Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (10)
 

Lissaboner Langlauf (4): Wie Kapitalzuflüsse schaden können

26.03.2013, 10:19 Uhr  ·  Normalerweise helfen Kapitalzuflüsse aus dem Ausland ärmeren Ländern in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Institutionelle Schwächen des Finanzsystems und eine falsche Politik können allerdings das Gegenteil bewirken - wie der Ökonom Ricardo Reis anhand der jüngeren Geschichte Portugals schildert.

Von

“Portugal did not have a housing boom like Spain and Ireland, nor as rampant an increase in public debt as Greece, nor does it have Italian political instability. Yet, since 2010, all five countries have been in a similar crisis. Because Portugal was one of the first countries where symptoms were identied, it is a good place to look for cues on what is behind the crisis.”
Ricardo Reis

 

Wir fassen eine dieser Tage im Rahmen einer Konferenz der Washingtoner Brookings Institution vorgestellte Arbeit des aus Portugal stammenden und seit Jahren an amerikanischen Universitäten lehrenden Ökonomen Ricardo Reis in Thesen zusammen:

1. Die üblichen, auch in den bisherigen Beiträgen unserer Portugal-Reihe erwähnten Schwächen – vergleichsweise niedriger Stand von Bildung und Ausbildung, niedrige Produktivität, ausufernde Staatstätigkeit, ineffizientes Rechtssystem, rigide Arbeitsmärkte und Schwäche im internationalen Wettbewerb – existieren durchaus. Sie erklären aber nicht vollständig die enttäuschende wirtschaftliche Entwicklung Portugals seit dem Jahr 2000. Hierzu bedarf es einer weiteren Geschichte.

2. Diese alternative Geschichte handelt von zwei Schocks und zwei Umständen (“circumstances”): “The first shock was the large capital flows with the integration of capital markets that followed the euro, and the circumstance was the under-developed Portuguese financial market. The capital flows were mis-allocated, leading to an expansion in unproductive non-tradable sectors, and did not lead to any signicant gains in productivity. The second shock was an increase in taxes due to past commitments to old-age pensions, that were not altered in time.”

3. Beginnen wir dem dem ersten Schock: Mitte der neunziger Jahre hatte Portugal kaum Auslandsschulden; aber im Jahre 2007 entsprachen die Auslandsschulden mit 165 Milliarden Euro bereits in etwa dem portugiesischen BIP. Die wichtigste Ursache dieser Kapitalzuströme war die Finanzierung von Leistungsbilanzsalden gegenüber EU-Partnerländern; die Leistungsbilanz gegenüber Nicht-EU-Ländern war niemals extrem defizitär. Wichtig: Eine Zunahme der Auslandsverschuldung verzeichneten auch Länder wie Spanien und Irland, aber im Unterschied zu diesen erlebte Portugal in den Jahren 2000 bis 2007 keinen Konjunkturaufschwung. Warum? Worin bestand die portugiesische Besonderheit?

4. Um dem Rätsel auf die Spur zu kommen, muss man ein Außenhandelsökonomen geläufiges Vorgehen anwenden und die Gesamtwirtschaft unterteilen in einen im internationalen Wettbewerb stehenden Teil der Wirtschaft ( “tradable sector”) und einen nicht im Wettbewerb stehenden Teil der Wirtschaft (“non-tradable sector”). Diese Unterteilung ist nicht immer leicht, vereinfacht rechnet man das verarbeitende Gewerbe zum “tradable sector”; der öffentliche Dienst, national tätige, oft in regulierten Märkten befindliche Staatsunternehmen und lokal tätige Dienstleister gehören zu den “non-tradables”. Üblicherweise ist der “tradable sector” produktiver und deswegen sollte man erwarten, dass ausländisches Kapital vor allem dorthin fließt. In Portugal war es jedoch anders: Das ausländische Kapital floss vor allem in den nicht sehr produktiven “non-tradable sector”.

5. Am stärksten wuchsen in diesen Jahren in Portugal mit dem Einzelhandel und kommunalen Dienstleistungen zwei “non-tradables”. Ausgerechnet dort war aber die Produktivitätsentwicklung am unbefriedigsten. Kurz: Viel Auslandskapital wurde unproduktiv verwendet. Dies ist nach Reis einer der wichtigsten Gründe für die Wirtschaftskrise Portugals nach 2000. Reis konzediert, dass aber auch schon vor dem Euro Kapital fehlgeleitet worden ist – eine Beobachtung, die vor allem im ersten Teil unserer Portugal-Reihe behandelt wurde.

6. Diese erhebliche Fehlleitung ist aber nur erklärbar unter einer anderen Annahme: Das Finanzsystem Portugals – Banken und Kapitalmärkte –  muss sehr ineffizient gewesen sein. Denn ein einigermaßen effizientes Finanzsystem lenkt nicht erhebliche Kapitalzuflüsse in offensichtlich wenig produktive Wirtschaftszweige, während produktivere Wirtschaftszweige vielleicht sogar unterversorgt bleiben.

7. Mit diesen Befund gelangt man in eine Debatte, die unter anderem von dem bekannten Ökonomen Dani Rodrik seit Jahren befeuert wird und besonders mit Blick auf Schwellen- und Entwicklungsländer feststellt, dass eine völlige Freiheit des internationalen Kapitalverkehrs in Ländern gefährlich sein kann, deren Finanzsystem noch nicht hoch entwickelt ist. Portugal ist nicht das erste Land, in dem Banken mit dem Zustrom von viel Auslandskapital konfrontiert waren, das sich nach dem Ausbruch einer Krise rasch wieder zurück zog: “The main features of the crisis are remarkably similar to the well-documented capital inflows and sudden stops in Latin America in the past twenty years, or to the crisis in the Nordic countries in the early 1990s… The events in the euro-crisis give a new testing ground for our understanding of capital account liberalization, sudden stops and fixed exchange rates.” (Zweitens gelangt man zu der nun aber wirklich nicht mehr neuen Erkenntnis, dass sich eine Makroökonomik, die sich nicht mit Banken und Finanzströmen befasst, in der Gefahr gewisser Erklärungsdefizite befindet.)

8. Kommen wir zum zweiten Schock in der Geschichte Reis': “Population is aging in Portugal but not at a faster rate than in other European countries, and the retirement age actually increased by 2.5 years during the slump, which is two years above what happened in Portugal’s main trading partners. If the abnormal increase in spending was not due to signicantly more retirees, then it must have been because of an increase in the generosity of pensions.” Portugal hatte in den neunziger Jahren politische Entscheidungen zugunsten der Altervorsorge getroffen, deren finanzielle Konsequenzen in der Krise nach dem Jahr 2000 zuschlugen. Die Pensionszusagen zwangen die Politik zu Steuererhöhungen, die im konkreten wirtschaftlichen Umfeld die portugiesische Wirtschaft zusätzlich schwächten: “Because of generous past promises on old age pensions, the Portuguese government continuously raised taxes between 2000 and 2007. This discouraged work, and combined with the mis-allocation of resources, produced a slump.”

9. Abschließend sei betont, dass Reis keineswegs die Bedeutung anderer Krisenerklärungen negiert. Er wendet sich aber gegen gewisse Stereotype in der Debatte über die Euro-Peripherie; zum Beispiel, indem er konstatiert, dass der portugiesische Arbeitsmarkt erheblich an Flexibilität gewonnen hat. (Was wir in Teil 3 der FAZIT-Reihe über Portugal ebenfalls demonstriert hatten.)

————————————————————————————————-

Wer sich für die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung Portugals interessiert, findet zeitnah Daten in den Veröffentlichungen des Banco de Portugal. Die jüngsten Daten für den Januar 2013 zeigen weiterhin eine schwere Krise der Binnenwirtschaft, aber, auf Jahresbasis, auch weitere Fortschritte im Außenhandel.

—————————————————————————————————-

Die ersten drei Teile unserer kleinen Portugal-Reihe sind bereits erschienen:

Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück – aber die Märkte zeigen Optimismus
Lissaboner Langlauf (2): Austerität ist notwendig – ein Vortrag von Finanzminister Vítor Gaspar
Lissaboner Langlauf (3): Strukturreformen und Privatisierungen

 

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (10)
Sortieren nach
0 Gerald Braunberger 25.04.2013, 16:08 Uhr

Reformbemühungen im öffentlichen Dienst

Quelle:

http://online.wsj.com/article/SB10001424127887323335404578442622898565496.html?mod=WSJEUROPE_hpp_LEFTTopWhatNews

0 Gerald Braunberger 11.04.2013, 23:37 Uhr

Neue Projektion des Banco de Portugal

Die portugiesische Zentralbank hat in ihrer Frühjahrsprognose ihren Ausblick für die portugiesische Wirtschaft noch einmal zurückgenommen. Sie erwartet nun für 2013 einen Rückgang des BIP um 2,3 Prozent bei einer Inflationsrate um 0,7 Prozent:

http://www.bportugal.pt/en-US/EstudosEconomicos/Publicacoes/BoletimEconomico/Publications/projecoes_e.pdf

Auch recht interessant: Der Banco de Portugal analysiert seine Prognoseirrtümer aus den vergangenen Jahren:

http://www.bportugal.pt/en-US/EstudosEconomicos/Publicacoes/BoletimEconomico/Publications/AB201301_e.pdf

0 Gerald Braunberger 11.04.2013, 13:36 Uhr

Optionen für Portugal

Hier ist ein aktueller Beitrag der FT zu den bevorstehenden Gesprächen in Brüssel über Portugal samt einem Link zu einem internen Papier der Troika, das sich mit Handlungsoptionen in den kommenden Jahren befasst:

http://blogs.ft.com/brusselsblog/2013/04/leaked-eurogroup-paper-trouble-ahead-for-portugal/

Die Konlusion ist für Leser unserer kleinen FAZIT-Reihe über Portugal allerdings nicht sensationell neu: Die Anforderungen, die sich aus dem derzeitigen Plan der Kredittilgungen vor allem in den Jahren 2014 bis 2016 ergeben, sind ziemlich sportlich. Daher empfiehlt die Troika eine Streckung der Tilgungen.

0 Gerald Braunberger 06.04.2013, 11:27 Uhr

Verfassungsgericht beanstandet Teile des jüngsten Sparpakets

Hier ist der Link:

http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323646604578405762450904302.html

Die Regierung muss damit rund eine Milliarde Euro auf andere Weise mobilisieren.

0 Gerald Braunberger 31.03.2013, 13:33 Uhr

Roadshow

Mein Kollegen Stefan Ruhkamp berichtet über Pläne zur Ausgabe einer neuen zehnjährigen Anleihe:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/roadshow-quer-durch-europa-portugal-strebt-anleiheemission-noch-im-fruehjahr-an-12131870.html

0 Gerald Braunberger 28.03.2013, 19:28 Uhr

Wie zieht man Direktinvestitionen an?

Ein neues Paper untersucht, welche institutionellen Reformen Portugal braucht, um mehr Direktinvestitionen anzuziehen:
http://www.bportugal.pt/pt-PT/BdP%20Publicaes%20de%20Investigao/wp201306.pdf

0 Fionn Huber 27.03.2013, 15:01 Uhr

Spanien

ist der grösste Handelspartner Portugals. Ich hatte gedacht, Brasil sei der grösste Handelspartner der Brasilianern. Doch die Chinesen sind an der 1. Stelle....

P.S. Nachrichten heute aus Belgien:
"Brussels" needs a bail-out too - €9,5B

0 Fionn Huber 27.03.2013, 11:12 Uhr

Drei Bankenplätze in Gefahr?

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Bei-diesen-Bankenplaetzen-tickt-die-Zeitbombe-/story/22770425

Hoffentlich sind die IMF, EZB et al. schon "on the job" um diese 3 Bankenplätze zu retten mit "Preventive Action" NOW!

0 Fionn Huber 27.03.2013, 11:00 Uhr

Success Stories

Es lohnt sich auch, auf "Success Stories" in der Eurozone zu fokussieren.
Wo in Deutschland sind die "Meisterschüler", darf ich fragen?

P.S. Online werden Slovenien, Malta und Luxembourg als die nächsten Probleme in der Eurozone genannt.

1 Gerald Braunberger 26.03.2013, 13:15 Uhr

Projektion für Spanien

Hier ein Hinweis auf neue ökonomische Projektionen des Banco de Espana für Spanien - aus aktuellem Anlass und weil Spanien der wichtigste Handelspartner Portugals ist:

http://www.bde.es/f/webbde/SES/Secciones/Publicaciones/InformesBoletinesRevistas/BoletinEconomico/13/Mar/Files/be1303e-projec.pdf

2013: BIP - 1,5 Prozent. Binnennachfrage - 4,2 Prozent. Außenbeitrag: + 2,8 Prozent. Darunter Exporte + 3,8 Prozent. Importe -4,9 Prozent.

Man sieht: Spanien muss sich, solange die Bilanzrezession die Binnenwirtschaft in einer Schwächephase hält, aus seiner Krise exportieren - das war auch schon der Tenor unseres Spanien-Zweiteilers vor einiger Zeit:

http://blogs.faz.net/fazit/2012/12/03/das-spanische-paradox-warum-steigen-die-exporte-obgleich-die-wirtschaft-angeblich-nicht-wettbewerbsfaehig-ist-663/

http://blogs.faz.net/fazit/2012/12/06/das-spanische-paradoxon-2-spanien-muss-sich-aus-der-krise-exportieren-681/

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.