Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Der Gossen-Preis geht erstmals an eine Frau: Michèle Tertilt

05.09.2013, 17:47 Uhr  ·  Die Entwicklungs- und Familienökonomin Michèle Tertilt gewinnt den Gossenpreis des Jahres 2013, das Juwel der deutschen Ökonomenpreise.

Von

Der Gossen-Preis der Ökonomen im Jahr 2013 geht erstmals an eine Frau: Michèle Tertilt. Tertilt kümmert sich besonders um Entwicklungsökonomik: um die Frage, wie Wirtschaft wächst und wann sie das besonders schnell tut. Dabei kümmert sie vor allem die Rolle der Familie – unter anderem hat sie die Auswirkungen von Polygamie untersucht, die in 85 Prozent der Gesellschaften weltweit toleriert sei. Zudem hat sie nachgewiesen, dass Emanzipation von Frauen das Wirtschaftswachstum fördern kann.

Der Preis ist das “Juwel unter unseren Preisen”, wie der Vorsitzende der Ökonomenvereinigung “Verein für Socialpolitik”, Michael Burda, sagt. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und geht an Ökonomen unter 45 Jahren, die international renommiert sind, weil sie in internationalen Zeitschriften publiziert haben und dort auch zitiert worden sind. Tertilt arbeitete an der Uni Stanford, bevor sie 2010 an die Universität Mannheim wechselte.

Derzeit untersucht sie, ob in Rezessionen Frauen häufiger Gewalt von ihren Männern erleiden. Tatsächlich scheinen ein niedrigeres Wirtschaftswachstum und eine höhere Arbeitslosigkeit dazu zu führen, dass Frauen zu Hause mehr Körperverletzungen erleiden – und dass mehr Paartherapien besucht werden.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
1 H. Trickler 06.09.2013, 13:15 Uhr

Habe ich das richtig verstanden...

... dass wir grösseres Wirtschaftswachstum dank mehr Polygamie erreichen könnten?

Wenn ja sollte die FAZ aber dringend einen Link zur Quelle setzen und die Politiker zu neuer Gesetzgebung unmittelbar nach den Wahlen motivieren!

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.