Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Hyun Song Shin wird Chefökonom der BIZ

09.09.2013, 20:02 Uhr  ·  Verstärkung für die Ökonomen in der "Bank der Zentralbanken": Einer der führenden Experten für Banken und Finanzmärkte übernimmt die Rolle des Chefökonomen.

Von
© PrincetonHyun Song Shin

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel hat mit Wirkung vom 1. Mai 2014 für fünf Jahre Hyun Song Shin (Princeton University) als “Economic Advisor and Head of Research”, kurz als Chefökonom, verpflichtet. Gleichzeitig übernimmt Claudio Borio ab dem 18. November 2013 die Leitung der wichtigen Abteilung “Monetary and Economic Department”, deren Vize er schon seit längerer Zeit war. Borio wird sich dort vor allem um die Statistik und die Politikberatung kümmern. Shin und Borio werden zudem in die Geschäftsführung der BIZ eintreten.

Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht für alle, die an sehr guten ökonomischen Analysen der Geldpolitik und der internationalen Finanzmärkte interessiert sind. Die BIZ besitzt auf diesem Gebiet einen hervorragenden Ruf – und so ist es kein Zufall, dass wir in FAZIT in der Vergangenheit zahlreiche Arbeiten aus der BIZ, darunter auch von Borio, vorgestellt haben. Shin gehört ohnehin zu den am häufigsten erwähnten Ökonomen auf FAZIT.

Hyun Song Shin hat in den vergangenen Jahren mit einer Reihe von Arbeiten für Aufsehen gesorgt – über die Wirkung der Geldpolitik auf internationale Finanzmärkte, über die Verhaltenweisen unterschiedlicher Finanzunternehmen und über die Rolle von Geld- und Kreditaggregaten für die Analyse der Finanzstabilität. Der Koreaner, der an der London School of Economics lehrte, bevor er nach Princeton ging, kommt von der Finanztheorie, nicht von der Makrökonomik, was gerade bei der Analyse von Finanzmärkten und ihren Teilnehmern erhebliche Vorteile besitzt.

Ein Beispiel: Im vergangenen Jahr hat Shin in einer spektakulären Arbeit mit Valentina Bruno gezeigt, wie die aktuell in internationalen Banken verwendeten Risikomodelle deren Verhalten so steuern, dass sie in einer Phase reichlicher globaler Liquidität ein kleines Land mit extern hoch verschuldeten  Banken dazu veranlassen können, Kapitalverkehrsbeschränkungen einzuführen, weil flexible Wechselkurse – anders als in simplen Makromodellen – in einer solchen Situation eher Schaden anrichten können. Shin betont seit langem die internationalen Folgen der sehr lockeren amerikanischen Geldpolitik, so wie er jüngst auf der Konferenz in Jackson Hole davor gewarnt hat, die amerikanische Geldpolitik zu spät zu straffen. Shin macht aus seiner kritischen Haltung gegenüber der gegenwärtig verbreiteten Makroökonomik keinerlei Hehl.

Claudio Borio arbeitet seit vielen Jahren als Ökonom bei der BIZ, wo er sich in vielen Arbeiten ebenfalls mit den internationale Wirkungen von Geldpolitik befasst hat. Borio war schon früh sehr kritisch gegenüber der Geldpolitik Alan Greenspans eingestellt. Auf sehr viel Resonanz stieß zuletzt eine Arbeit über den sogenannten Finanzzyklus, der im Unterschied zum geläufigen Konjunkturzyklus von der traditionellen Makroökonomik nicht beachtet wird (hier eine Zusammenfassung der Arbeit in FAZIT). *)

Shin und Borio gehören zu den führenden Vertretern der Ansicht, dass es bei der Analyse internationaler Kapitalbewegungen sehr wichtig ist, die Brutto-Kapitalflüsse zu betrachten und nicht nur die Salden der Kapitalbilanz, wie es in traditionellen Betrachtungen geschehen ist.

———————————————————————————————

*) Es ist kein Zufall, dass in mehreren amerikanischen Ökonomen-Blogs in den vergangenen Wochen eine Arbeit des Nobelpreisträgers James Tobin  aus dem Jahre 1963 (!) (“Commercial Banks as Creators of Money”) wieder entdeckt worden ist, in der sich Tobin auf einfache Weise mit der Rolle von Banken und anderen Finanzintermediären befasst hat. Man hat bei der Lektüre von Blogs den Eindruck, dass zumindest manche moderne Makroökonomen überhaupt nicht wissen, wie Banken und andere Finanzintermediäre arbeiten.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (6) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach

[…] Bankenkrise in Japan innehatten....

[…] Bankenkrise in Japan innehatten. Dies geht aus dem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervor. Japanische Banken sind demnach für 13 Prozent der grenzüberschreitenden Kreditvergabe […]

0 Karl-Heinz Andresen 10.09.2013, 15:44 Uhr

Impact erzeugen

Bruttokapitalflüsse - nicht hingegen bloße Salden, in der Tat, wie aktuell anläßlich der taper fears in BRICS pp zu besichtigen.

Eine anhaltende und sich ausweitend lockere Geldpolitik wie in USA (später der EZB, BoE und BoJ) birgt um so mehr Gefahren, je länger sie andauerte, auch per Gewöhnungseffekt.

Sogar ein paar Fed-Board-Mitglieder wissen und sagen es auch - wenngleich nur hinter vorgehaltener Hand.
Angesichts der politischen Probleme der Obama-Administration, die bereits lange Zeit andauern, wird es für Bernanke immer schwieriger, ökonomieunschädlich zu tapern oder gar den Leitzins zu senken.

Es scheint in USA sich ein geradezu selbsterfüllendes Drama hinsichtlich der einerseits Geld- und andererseits Finanzpolitik entwickelt zu haben.

Selbst Warnungen aus Shins berufenem Munde vermögen fortgeschrittene Negativentwicklungen wie etwa in USA kaum noch zu korrigieren.

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.