Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Das Glück auf der Alm

19.06.2012, 06:40 Uhr  ·  Alle Bauern nutzen gemeinsam eine Wiese. Das kann nur schiefgehen. Denkste! Der Sonntagsökonom von Patrick Bernau

Von

Alle Bauern nutzen gemeinsam eine Wiese. Das kann nur schiefgehen. Denkste! 

Von Patrick Bernau

Was hat eine Bewässerungsanlage in Nepal mit dem Stau auf deutschen Autobahnen und dem Klimaschutz zu tun? Mehr als die meisten denken. Wer die Bewässerungsanlage in Nepal verstanden hat, der kann auch das Klima besser schützen – das ist die Lektion von Elinor Ostrom, die jahrzehntelang solche Bewässerungssysteme und andere Gemeinschaftsprojekte untersucht hat. Im Jahr 2009 hat sie dafür den Wirtschaftsnobelpreis bekommen. Heute vor einer Woche ist sie mit 79 Jahren an Krebs gestorben.

Illustration: Alfons HoltgreveDass sie sich für Bewässerungsanlagen in Nepal interessiert, hat einen besonderen Grund. So eine Bewässerungsanlage ist nämlich schon eine recht komplizierte Sache. Immer wieder braucht sie Wartung, muss ein Leck abgedichtet oder Dreck weggenommen werden. Wenn die Bauern am Anfang der Leitung zu viel Wasser herausholen, bleibt für die am Ende nicht mehr genug übrig. Und wenn es blöd läuft, nehmen sich alle Bauern zusammen zu viel Wasser – am Ende ist das Reservoir trocken. Doch trotz all dieser Schwierigkeiten funktionieren die meisten Bewässerungssysteme sehr gut.

Das ist bemerkenswert. Denn Gemeinschaftsprojekte wie die Bewässerungsanlagen scheitern oft. Das war zumindest die herkömmliche ökonomische Lehre: Sobald sich mehrere Leute eine Sache teilen, wird es schwierig. Schließlich hat jeder einzelne einen Anreiz, mehr herauszuholen, als gut für die anderen ist. Das ist das sogenannte “Problem der Allmende” – ein Problem, das überall auf der Welt bekannt ist. Es ist fast so alt wie die Menschheit.

Das Problem der Allmende kennen auch die deutschen Autofahrer: Sie fahren so viel, dass die Straßen verstopfen und alle im Stau stehen. Das Problem kennen aber auch Klimaschützer, die sagen: Die Atmosphäre verträgt nur ein gewisses Maß an Kohlendioxid – gleichzeitig ist das Leben aber für jeden Menschen bequemer, wenn er sich um den eigenen Kohlendioxidausstoß keine Gedanken macht.

In den vergangenen Jahrhunderten haben viele schlaue Leute über das Problem der Allmende nachgedacht. Zu einem richtigen Ergebnis sind sie allerdings nicht gekommen. Ihre Lösung war – grob zusammengefasst: Das Gemeinschaftsgut sollte nicht der Gemeinschaft gehören, sondern einem Einzelnen, entweder einem privaten Besitzer oder dem Staat. Dieser eine kann dann die Regeln setzen und – je nach Besitzer und Gut – Steuern verlangen oder Gebühren für die Nutzung, dafür ist er für die Instandhaltung verantwortlich. Dumm nur, dass das Weltklima nicht einfach mal einem einzelnen Staat gehören kann.

Doch Elinor Ostrom hat gezeigt, dass es noch einen anderen Weg gibt. Sie hat Bauern in den Alpen gefragt, wie sie ihre gemeinsamen Almen organisieren. Sie hat mit Holzfällern in Guatemala darüber gesprochen, wie sie den Wald intakt halten. Und sie hat Polizisten in Amerika gefragt, wie sie die Sicherheit in ihrer Stadt aufrechterhalten. Zudem hat sie Hunderte von Fallstudien über die unterschiedlichsten Allmenden gesammelt und einen Überblick geschaffen – eine Methode, die inzwischen sehr modern wird: Hunderte ähnlicher Fälle zu untersuchen und statistisch auszuwerten.

So bemerkte sie, dass weder privat noch staatlich organisierte Allmenden immer funktionierten. Und sie suchte nach anderen Bedingungen dafür, dass Gemeinschaftsgüter gut genutzt werden.

So kam sie zu ihrer Folgerung: Am besten funktioniert es oft, wenn sich nicht der Staat einmischt, sondern wenn die Leute vor Ort sich ihre eigenen Regeln schaffen, immer angepasst an die Bedingungen vor Ort.

Auch dieser Schluss ist inzwischen in Mode gekommen, zum Beispiel für die Entwicklungszusammenarbeit – dort betont die Forscherin Esther Duflo, dass es kaum grundsätzlich richtige und falsche Ansätze gibt, sondern dass man kleinteilig ausprobieren muss, was funktioniert. Doch Ostrom belässt es nicht bei einem simplen “Es kommt drauf an”. Sie hat sieben Bedingungen aufgestellt, damit die Gemeinschaftsprojekte funktionieren. Einige davon sind relativ leicht einzusehen, wie selbst die Nobelpreis-Stiftung zugibt:

Erstens muss es feste Regeln dafür geben, wer wie viel aus dem Gemeinschaftspool bekommt.

Zweitens braucht es geeignete Verfahren, um Konflikte zu lösen.

Drittens müssen die Pflichten der einzelnen Gemeinschaftsmitglieder in einem angemessenen Verhältnis zum Ertrag der Gemeinschaftsprojekte stehen.

Viertens funktionieren die Projekte besser, wenn die Gemeinschaftsmitglieder ihre Regeln demokratisch aufstellen.

Doch es gibt auch einige Bedingungen, die nicht ganz so offensichtlich sind. Ostrom hat zum Beispiel (fünftens) betont, wie wichtig es ist, dass der Staat die Autorität der Gemeinschaft über ihr eigenes Projekt anerkennt und nicht dazwischenregiert.

Vor allem sollten die Mitglieder (sechstens) selbst kontrollieren, dass die Regeln der Gemeinschaft eingehalten werden. Sie können auch jemanden damit beauftragen – beides funktioniert deutlich besser als eine Überwachung durch den Staat.

Und wer sich nicht an die Regeln hält, muss – siebtens – bestraft werden. Dabei muss es für kleinere Regelverstöße auch mildere Strafen geben, sonst bricht das Strafsystem zusammen.

Was bedeutet das jetzt für den Klimaschutz? Ihre Lehren hat Elinor Ostrom kurz vor ihrem Tod noch in einem Appell aufgeschrieben, in dem sie von einem großen internationalen Vertrag abrät. Städte, Kreise, Bundesländer und Bundesstaaten – sie alle hätten heute schon ihre eigenen Initiativen und würden von einander lernen, was funktioniert. Elinor Ostrom glaubte: Das ist der beste Ansatz.

Elinor Ostrom: Die Verfassung der Allmende: jenseits von Staat und Markt. Mohr Verlag, 1999.

Elinor Ostrom: Beyond Markets and States: Polycentric Governance of Complex Economic Systems, Nobelpreis-Vorlesung, 8. Dezember 2009.

Der Beitrag ist der Sonntagsökonom aus der F.A.S. vom 17. Juni. Die Illustration stammt von Alfons Holtgreve.

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:  
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 

Veröffentlicht unter: Elinor Ostrom, Allmende

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 tricky1 19.06.2012, 11:43 Uhr

In der Schweiz (Kt. Wallis)...

In der Schweiz (Kt. Wallis) wurden über Jahrhunderte Wasserversorgungen von Alpen durch oft lebensgefährlichen Einsatz in sog. Korporationen sichergestellt. Die Regeln erfüllten alle sieben o.g. Bedingungen.

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.