Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Makroökonomik seit der Krise

| 6 Lesermeinungen

Vor Ausbruch der Finanzkrise waren das Geld und die Finanzmärkte aus der Makroökonomik verschwunden. Seit der Krise wird das makroökonomische Denken durch Impulse aus der Finanztheorie beeinflusst. Wir zeigen sechs Trends.

Vor kurzer Zeit haben wir in einem FAZIT-Beitrag geschildert, wie in den Jahrzehnten vor dem Ausbruch der Finanzkrise das Geld und die Finanzmärkte aus dem makroökonomischen Mainstream verschwunden waren.  Heute wollen wir die von manchen Lesern gestellte Frage aufnehmen, was seitdem geschehen ist. Seit der Krise hat sich in der Welt der Ökonomen durch Versuche, die makroökonomische Theorie und die Finanztheorie zu verzahnen, einiges getan. Wir haben im Laufe der vergangenen Jahre in FAZIT über zahlreiche Arbeiten aus dieser „Makrofinanz“ getauften Richtung geschrieben. Kürzlich hat der Princeton-Ökonom Marcus Brunnermeier, einer der führenden Köpfe der „Makrofinanz“, wichtige Trends zusammengefasst.

 

  • Volatilität und Risikoprämien
    In den traditionellen makroökonomischen Modellen reagieren die Teilnehmer am Wirtschaftsleben auf externe – das heißt, von außerhalb der Wirtschaft kommende – Einflüsse, zum Beispiel auf eine Änderung der Geldpolitik. In diesen Modellen wird angenommen, dass die Wirtschaftsteilnehmer um die Ergebnisse wirtschaftlichen Handelns wissen. Ein geradezu klassisches, noch heute gerade von Bankökonomen gerne verwendetes Beispiel ist die Erwartungstheorie des Zinses, die implizit in den seit Jahrzehnten dominierenden makroökonomischen Modellen enthalten ist.1) 2) In ihr erklärt sich der langfristige Zins aus dem aktuellen kurzfristigen sowie den für die Zukunft erwarteten kurzfristigen Zinsen. Da die kurzfristigen Zinsen durch den Leitzins von Notenbanken gesetzt werden, bestimmen nach der Erwartungstheorie des Zinses die Notenbanken mit ihrem kurzfristigen Leitzins auch die langfristigen Renditen sicherer Staatsanleihen. Seit Jahrzehnten hängt diese Theorie empirisch in der Luft, weil die langfristigen Renditen auch von anderen Faktoren, darunter nicht vorhersehbar schwankenden Risikoprämien abhängen. Diese Schwankungen der Risikowahrnehmung der Wirtschaftsteilnehmer ist eine in traditionellen Makromodellen nicht vorhandene Facette, die sich in modernen Modellen findet.
  • Das Vorsichtsparadoxon
    Wer früher mal keynesianische Makroökonomik gelernt hat, kennt das sogenannte Sparparadoxon, nach dem einzelwirtschaftlich sinnvolles Sparen bei gesamtwirtschaftlicher Betrachtung schädlich sein kann. (Das Sparparadoxon ist heute aber nicht unser Thema.) Brunnermeier/Sannikov haben den Begriff Vorsichtsparadoxon für die Beobachtung geprägt, dass auch in der Finanzwelt einzelwirtschaftlich sinnvolles Verhalten gesamtwirtschaftlich problematisch werden kann. So ist es für jede Bank in einer Krise aus einer einzelwirtschaftlichen Perspektive sinnvoll, ihre Verbindlichkeiten zu reduzieren, beispielsweise durch den Verkauf von Wertpapieren, um Risiken abzubauen. Aber wenn die Banken in großem Stile Wertpapiere auf den Markt werfen, können sie damit gesamtwirtschaftlich Risiken erzeugen, wenn als Folge des massenhaften Verkaufs von Wertpapieren die Preise auf den Vermögensmärkten sinken – vor allem dann, wenn diese Vermögensgüter als Sicherheit für Kredite dienen. Solche Abwärtsspiralen mit Gefahren für das gesamte Finanzsystem ließen sich in der Finanzkrise beobachten – und sie finden sich seitdem in Modellen von Ökonomen.
  • Prozyklisches Verhalten
    In traditionellen Modellen werden, wie oben bereits geschrieben, die Folgen von außen kommender Störungen auf eine Wirtschaft analysiert. Heutzutage spielt eine Rolle, dass sich gerade in  guten Zeiten in einer Wirtschaft still und leise Risiken aufbauen können, weil es der Wirtschaft gut geht – und deshalb zum Beispiel die Möglichkeiten hoher Verschuldung einfacher sind. Bricht dann eine Krise aus, kann sie durch die im Abschnitt über das Vorsichtsparadoxon beschriebenen Abwärtsspiralen erheblich und unversehens Kraft gewinnen.
  • Vermeintlich sichere Kapitalanlagen
    In vielen traditionellen Modellen existiert eine risikofreie Kapitalanlage, die auch immer risikofrei bleibt. Aber nur die wenigsten sicheren Kapitalanlagen sind garantiert sicher. Bargeld unterliegt einem Inflationsrisiko, Gold einem Preisrisiko und die Bonität vermeintlich sicherer Anleihen kann sich in Luft auflösen. Es ist nicht erstaunlich, dass in den Jahren seit der Finanzkrise das Thema „sichere Kapitalanlagen“ eine erhebliche Bedeutung gewonnen hat und zum Beispiel von vielen Ökonomen als ein Grund für die niedrigen Renditen von Staatsanleihen betrachtet wird. Und das Thema besitzt viele Facetten. Ein Beispiel: Gary Corton hat gezeigt, wie in den Vereinigten Staaten immer dann, wenn das Angebot an staatlichen sicheren Anlagen zu gering wurde, über den Markt (vermeintlich) sichere Kapitalanlagen in Gestalt zum Beispiel der mit AAA-Ratings versehenen privaten Hypothekenpapieren geschaffen wurden. Als deren fragwürdige Bonität deutlich wurde, brach eine schwere Krise aus. Unter diesem Gesichtspunkt kann man sich übrigens einmal die hypothetische Frage stellen, wie sicher eine Welt ohne sichere Staatsanleihen wäre.
  • Das Ende der Separation
    Vor der Finanzkrise wurde vor allem von der Fed und von amerikanischen Ökonomen die Ansicht vertreten, dass sich die Geldpolitik alleine um Inflation und Beschäftigung, aber nicht um die Stabilität des Finanzsystems zu kümmern habe. Das entsprach dem herrschenden makroökonomischen Modell. Finanzstabilität wurde als Aufgabe für Regulierungspolitik, modern mit dem schrecklichen Begriff „makroprudentielle Politik“ bezeichnet, angesehen. Seitdem beschäftigen sich zahlreiche Ökonomen mit der Frage, wie sich Geldpolitik und Regulierungspolitik gegenseitig beeinflussen. Ein Beispiel: Wenn als Folge einer expansiven Geldpolitik die Preise von Anleihen steigen sollten, führte dies in den Bilanzen der Banken, die Anleihen halten (und wohl alle Banken halten Anleihen) zu einer „heimlichen Kapitalerhöhung“, wie Brunnermeier dies nennt. Hier bestehen Wechselwirkungen mit der Regulierungspolitik. Wie eine optimale Kombination aus Geldpolitik und Regulierungspolitik aussieht, ist Gegenstand zahlreicher Forschungen.
  • Effizienz versus Widerstandsfähigkeit
    In den traditionellen makroökonomischen Modellen schwankt eine Wirtschaft um ihren langfristigen Wachstumspfad. Kommt es zu einer vorübergehenden Krise, kehrt die Wirtschaft anschließend wieder auf den alten Wachstumspfad zurück. Aber nach der Erfahrung findet eine Wirtschaft, die sich in einer durch eine Finanzkrise bewirkte schwere Rezession befand, nicht mehr einfach wieder auf den alten Wachstumspfad zurück. Vielmehr leidet das Wirtschaftswachstum dauerhaft. Da Regulierungen einerseits schwere Krisen verhindern können, indem sie die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems erhöhen, andererseits aber auch gewöhnlich die kurzfristige Effizienz einer Marktwirtschaft unterhöhlen, stellt sich die Frage nach dem optimalen Maß an Regulierung.

Kurz gesagt: Es tut sich Vieles in der Disziplin. Erkennen lässt sich der Wandel in der Makroökonomik auch in einem Vergleich des neuen Ausgabe des Handbook of Macroeconomics   – geschrieben übrigens unter Beteiligung auffallend vieler deutscher Ökonomen – mit seinem Vorläufer aus dem Jahre 1999. In der Neuausgabe finden sich zahlreiche Artikel über die Bedeutung von Banken, Finanzkrisen und Schulden für die Gesamtwirtschaft. Das zeigt, wie sehr die Forschungen der vergangenen Jahre im Mainstream der Makroökonomik angekommen sind.


  1. Dabei gibt es Ökonomen, die einerseits die traditionelle Makroökonomik für untauglich halten, aber andererseits die Erwartungstheorie des Zinses mit Zähnen und Klauen verteidigen.
  2. Ein anderes theoretisches Monument, das ebenso wie die Erwartungstheorie des Zinses unter die Räder gekommen ist, stellt die Zinsparität dar. Auch dazu finden sich Beiträge in FAZIT, zum Beispiel hier.

6 Lesermeinungen

  1. "Wir nehmen die Geldpolitik aus der Schusslinie"
    Angewandtes modernes makroökonomisches Denken:

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/markus-brunnermeier-ezb-raus-aus-der-schusslinie-interview-15602131.html

    Gruß
    gb

  2. Zukunft der Makroökonomik und der Geldpolitik
    Als aktueller Hinweis das Programm der EZB-Abschiedskonferenz für Vizepräsident Vitor Constancio mit Videos und Vorträgen von Muellbauer, Brunnermeier, Goodhart und Svensson:

    https://www.ecb.europa.eu/pub/conferences/html/20180516_the_future_of_central_banking.en.html

    Gruß
    gb

  3. War Geld und Finanzmärkte in die "alte" Makroökonomie besser integrierbar als in die "neue"?
    Das „workhorse“ der „alten“ Makro war das IS-LM Modell. Hier erschien „Geld“ in der LM-Funktion, die das Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt widerspiegeln soll. Alle tiefer gehenden Analysen, wie z.B. die Transmissionskanäle, outside- und inside money, die Kreditschöpfung, usw. wurde nicht innerhalb, sondern ausserhalb des IS-LM Modells behandelt. Die Vorlesung hieß „Geld und Kredit“ oder ähnlich und stützte sich auf diverse Lehrbücher zur Geldtheorie und-politik. Gab es von dieser Literatur einer Verbindung zur grundlegenden Makro? Nur über die LM-Funktion und deren Elastizität (Neigung) sowie deren „Verschiebung“ durch die Zentralbankpolitik. Heute hat man an Stelle der LM – Funktion eine Regel, die das Zentralbankverhalten beschreiben soll. Das ist immer noch „alte“ Makro, aber mit neuen Elementen. Das Lehrbuch von Olivier Blanchard ist ein gutes Beispiel hierfür und es ist weltweit verbreitet. „Alte“ Makro war in dieser Hinsicht auch nicht wesentlich anders als neue Makro? Geld taucht ja auch nicht in der Wachstumstheorie auf. Weder bei Harrod und Domar, noch bei Solow, Cass-Koopmans oder Romer.
    Der Ausgangspunkt der „alten“ Makro war die Marshallsche kurze Periode und da ist Geld als ein Vermögensgut ohne Kapazitätseffekt von Bedeutung. Der Ausgangspunkt der „neuen“ Makro ist die lange Periode und in der hatte Geld auch in der „alten“ Makro keine Bedeutung. Weil die „neue“ Makro das Ramsey Modell als „workhorse“ benutzt und dieses eigentlich ein Wachstumsmodell ist, tut sie sich mit dem Geld natürlich genauso schwer wie die Wachstumstheorie. Aber es gibt ja durchaus sogenannte neukeynesianische Modelle, in denen auch Geld vorkommt (z.B. in J. Gali (2008), Monetary Policy, Infaltion, and the Business Cycle). Meistens ist es aber langfristig wirkungslos (neutral), weil es kein Produktionsfaktor ist und seine Akkumulation nicht zu mehr Output führt.

  4. Die EZB :Ein „Manufaktur „ Der feinmechanische Deutung- und Lenkung- Systemen
    monetäre wirtschaftspolitische Größen.

    Ein formvollendetes Modell [ Paper I und II EZB/und Text BIZ] hat das Einzigartige Beunruhigendes ,wie letztendlich politisch Implementierung
    statt findet.

    Die EZB löst „differenzialrechnungartig“ einstig gezogene Grenzen auf.
    Zu Ende geht in der E.U. die Zeit der alten Ideologien [ Mensch,Welt und
    Gesellschaft:Wie Ehrfucht vor dem Leben oder die ethischer Grundlage einer Gesellschaft,reflektiert im Rechtsstaatliche].

    Neue Akteure bauen ihren Einfluss aus.
    Immer mehr Gebot und Verbotsnovellen jeder Art.

    Vielleicht nicht nur ein Parodie heutiger Epoche :Ludovico Ariosto,Orlando
    Furioso,Canto18.

  5. Neues Denken in Zentralbanken
    Als Ergänzung zu meinem Text: Vor wenigen Wochen fand in der BIZ eine Konferenz zu der Frage statt, wie die von Zentralbanken verwendeten Modelle im Lichte neuer Erkenntnisse angepasst werden sollten:

    https://www.bis.org/events/confresearchnetwork1803/programme.htm

    Hier sind Links zu zwei Präsentationen, wie die EZB an ihren Modellen arbeitet:

    https://www.bis.org/events/confresearchnetwork1803/Schmidt_pres.pdf
    https://www.bis.org/events/confresearchnetwork1803/Smets_pres.pdf

    Das ist natürlich sehr technisch, kann aber den Nachweis erbringen, dass theoretische Impulse der vergangenen Jahre auch in der Geldpolitik Anwendung finden.

    Gruß
    gb

Kommentare sind deaktiviert.