Home
Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der F.A.Z. und der Sonntagszeitung.

17. Apr. 2015
von fazitblog
4 Lesermeinungen

2
1014
     

Wenn Ungleichheit zur Wachstumsbremse wird

George Soros will seit der Finanzkrise für „neues ökonomisches Denken“ sorgen / Hunderte von hochrangigen Ökonomen bringt er zusammen – nur deutsche Fachleute sind rar, obwohl viel über Deutschland geredet wird.  Von Christian Schubert Weiterlesen →

17. Apr. 2015
von fazitblog
4 Lesermeinungen

2
1014

     

13. Apr. 2015
von Patrick Welter
0 Lesermeinungen

5
690
     

Auf ewig in der Stagnation?

Am 30. Mai ist der Weltuntergang: So ging ein beliebtes Karnevalslied aus dem Jahr 1954. An den Gassenhauer erinnert die aktuelle Diskussion, die Starökonomen über die sogenannte säkulare Stagnation führen. Jahre nach der Finanzkrise scheint manchem das immer noch magere Wachstum auf das Gemüt zu schlagen. So geht es offenbar auch dem Harvard-Ökonomen Lawrence Summers, der in den vergangenen Jahren die These der säkularen Stagnation wieder aufgewärmt hat. Weiterlesen →

13. Apr. 2015
von Patrick Welter
0 Lesermeinungen

5
690

     

10. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
8 Lesermeinungen

6
1656
     

Tod einer Reservewährung

###Die Bank von Amsterdam

Der Gulden war einmal eine der führenden Währungen der Welt und die Bank von Amsterdam eine hoch angesehene Bank. Doch die Bank war schließlich weniger solide, als viele Zeitgenossen dachten. Ihr Niedergang zog den Niedergang des alten Guldens nach sich. Dies ist der zweite Teil unserer Serie über die Bedeutung von Verlusten für Zentralbanken. Weiterlesen →

10. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
8 Lesermeinungen

6
1656

     

07. Apr. 2015
von Patrick Bernau
3 Lesermeinungen

3
6802
     

Der Wert von Googles und Facebooks Daten-Hamsterei

Mark Zuckerberg vor den Icons seines Imperiums© AFPMark Zuckerberg vor den Icons seines Imperiums

Wie gefährlich sind große Internet-Unternehmen wie Google oder Facebook? Hat die Konkurrenz noch eine Chance gegen sie – oder gibt ihnen ihr Datenbestand so viel Vorsprung, dass sie ein natürliches Monopol bilden und uneinholbar werden? Es gibt dazu neue Gedanken von der grünen Wettbewerbspolitikerin Katharina Dröge.

Weiterlesen →

07. Apr. 2015
von Patrick Bernau
3 Lesermeinungen

3
6802

     

05. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
14 Lesermeinungen

4
8557
     

Zwölf Jahre lang insolvent und trotzdem quietschfidel. Was bedeuten Verluste für Zentralbanken?

Tschechiens Nationalbank© CNBTschechiens Nationalbank

Im Zuge umfangreicher Wertpapierkäufe durch die Fed, die Europäische Zentralbank und die Bank of England ist auf beiden Seiten des Atlantiks eine Diskussion über die Folgen eventueller Verluste aus Geschäften einer Zentralbank für die Geldpolitik entstanden. Wir wollen dieses spannende Thema in einer kleinen Serie behandeln und beginnen mit einer Zentralbank, die viele Jahre lang nach traditionellen Kriterien insolvent war und trotzdem in dieser Zeit reüssierte.
Weiterlesen →

05. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
14 Lesermeinungen

4
8557

     

01. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
14 Lesermeinungen

0
1355
     

“Die drei Irrtümer der Fed”

Allan Meltzer sieht die amerikanische Geldpolitik auf einem falschen Weg. Aber der ehemals streitbare amerikanische Ökonom ist nachsichtiger geworden. Es fällt ihm nicht schwer, eigene Fehleinschätzungen offen einzuräumen. Meltzer kann sich sogar eine schöne Zukunft für die Eurozone vorstellen – allerdings ohne Griechenland. Weiterlesen →

01. Apr. 2015
von Gerald Braunberger
14 Lesermeinungen

0
1355

     

30. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
16 Lesermeinungen

25
12000
     

Wer hat Angst vor einer Deflation?

Ökonomen der Bank für Internationalem Zahlungsausgleich zeigen in einer Studie, dass die Kosten einer Deflation häufig überschätzt werden. Das trifft ins Mark der neokeynesianischen Ökonomik und der aktuell dominierenden Lehre von der Geldpolitik. Die Neokeynesianer reagieren mit Schweigen.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich© Michael HauriDie Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Weiterlesen →

30. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
16 Lesermeinungen

25
12000

     

27. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
1 Lesermeinung

0
1453
     

“Wir müssen die Spieler an den Kapitalmärkten kennen”

BIZ-Chefökonom Hyun Song Shin über die nächste Krise,  die verblüffende Aktualität von Finanzierungen deutscher Unternehmen in der Zwischenkriegszeit und die Unzulänglichkeiten moderner makroökoomischer Modelle. Weiterlesen →

27. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
1 Lesermeinung

0
1453

     

26. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
4 Lesermeinungen

2
1003
     

“Europa wird endlich normal”

Austerität ist nicht der Grund, warum die Wirtschaft in der Eurozone schwächer wächst als in den Vereinigten Staaten. Statt dessen hat die Eurozone zu langsam die Banken saniert, zu lange mit Wertpapierkäufen durch die Zentralbank gezögert und Strukturreformen verschleppt. Jetzt endlich wird Europa normal, sagt Lorenzo Bini Smaghi. Den Deutschen rät er, in Wirtschaftsfragen mehr auf Daten zu vertrauen als auf Glaubensbekenntnisse. Weiterlesen →

26. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
4 Lesermeinungen

2
1003

     

22. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
4 Lesermeinungen

2
1013
     

Die Gefahren großer Vermögensverwalter

Seit Ausbruch der Krise gelten große Banken als Gefahrenquelle für die Stabilität des Finanzsystems. Große Vermögensverwalter gelten dagegen als harmlos. Das ist ein Irrtum.

Weiterlesen →

22. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
4 Lesermeinungen

2
1013

     

16. Mrz. 2015
von Johannes Pennekamp
1 Lesermeinung

0
913
     

Die Kosten des Komasaufens

Es ist Fastenzeit, und so mancher übt in dieser Zeit Verzicht. Sei es aus religiösen Gründen oder aus sehr weltlichen (“Ich will abnehmen!”) – für sieben Wochen lassen sie die Finger von Süßigkeiten, Fleisch oder Alkohol. Das Letzte, der Verzicht auf Alkohol, dürfte vor allem vielen Jugendlichen nicht leichtfallen. Denn der Konsum von Hochprozentigem ist für einen erheblichen Teil der Minderjährigen ein festes Ritual. Studien belegen das: Als eine Forschergruppe vor einigen Jahren mehr als 40000 deutsche Neuntklässer nach ihrem Trinkverhalten fragte, sagte gut jeder Zweite, er habe in den vier zurückliegenden Wochen mindestens einmal exzessiv, also mehr als fünf alkoholhaltige Getränke an einem Abend, getrunken. Ein Klischee bestätigte sich dabei: Auf dem Land wird noch mehr getrunken als in der Stadt. Weiterlesen →

16. Mrz. 2015
von Johannes Pennekamp
1 Lesermeinung

0
913

     

14. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

4
9769
     

3,5 Prozent ist das Ziel für den Leitzins der Fed

Viele Finanzmarktteilnehmer erwarten in den kommenden Monaten eine Leitzinserhöhung in den Vereinigten Staaten. Mehrere Ökonomen haben nun in einer bemerkenswerten Studie versucht zu ermitteln, wo das optimale Leitzinsniveau bei  einer wachsenden Wirtschaft liegt. Dazu haben sie den berühmt-berüchtigten “natürlichen Zins” geschätzt und die These einer säkularen Stagnation verworfen. Ihre These: Die amerikanische Wirtschaft kehrt langfristig auf Wachstumskurs zurück; daher wird auch der “natürliche Zins” positiv sein. Weiterlesen →

14. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

4
9769

     

10. Mrz. 2015
von Patrick Bernau
10 Lesermeinungen

8
24682
     

Thomas Piketty spricht sich die Aktualität ab

Die Reichen werden immer reicher, sagt Thomas Piketty – und sein Buch wurde zum Wirtschafts-Bestseller des vergangenen Jahres. Doch jetzt sagt Piketty: Seine Thesen sind gar nicht aktuell.

Thomas Piketty im Bundes-Wirtschaftsministerium.© AFPThomas Piketty im Bundes-Wirtschaftsministerium.

Weiterlesen →

10. Mrz. 2015
von Patrick Bernau
10 Lesermeinungen

8
24682

     

09. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
6 Lesermeinungen

1
8335
     

Drei ökonomische Erdbeben

Eine lähmende Finanzkrise, ein Arbeitsplätze vernichtender technischer Fortschritt und die Alterung der Bevölkerung erzeugen eine Welt, in der Nachfragepolitik wichtig, aber auf die traditionelle Geldpolitik kein Verlass mehr ist. Der Ökonom Kiyohiko Nishimura hat an der Frankfurter Goethe-Universität einen Vortrag gehalten, der zum Nachdenken anregt. Anleihekäufe von Zentralbanken kaufen nach seiner Ansicht nur Zeit. Weiterlesen →

09. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
6 Lesermeinungen

1
8335

     

02. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
8 Lesermeinungen

4
2860
     

Ein Plädoyer für Helikoptergeld

Der bekannte britische Ökonom und frühere Vorsitzende der britischen Finanzaufsicht Adair Lord Turner hat an der Goethe-Universität in Frankfurt einen Vortrag über “Kredit, Geld und Ordoliberalismus” gehalten. 1) Es ist nicht sicher, dass sich deutsche Ordoliberale an Turners Thesen erfreuen werden. Denn der Brite plädierte unter anderem für einen starken zentralen EU-Haushalt und für Helikoptergeld. 2) Weiterlesen →

02. Mrz. 2015
von Gerald Braunberger
8 Lesermeinungen

4
2860

     

20. Feb. 2015
von fazitblog
4 Lesermeinungen

2
3688
     

Vorfahrt für Wettbewerb in unseren Netzen

Einst stand die Dorfwiese, die Allmende, allen Bauern offen. Der unbeschränkte Zutritt führte zur übermäßigen Nutzung. Die Allmende von heute sind die Netze für Verkehr, Energie und Daten. Um ihre knappen Kapazitäten bestmöglich auszuschöpfen, bedarf es kluger Regeln. Von Achim Wambach und Günter Knieps
Weiterlesen →

20. Feb. 2015
von fazitblog
4 Lesermeinungen

2
3688

     

18. Feb. 2015
von Philip Plickert
38 Lesermeinungen

67
46387
     

Bedauerlicherweise bankrott

Der Parthenon-Tempel in Athen.Der Parthenon-Tempel in Athen.

Mit Staatsbankrotten haben die Griechen in ihrer Geschichte einige Erfahrung gemacht – und auch mit internationalen Finanzaufsehern. Seit der Unabhängigkeit 1830 nach mehr als vierhundertjähriger Besatzung durch die Osmanen sind die Staatsfinanzen chronisch zerrüttet. Ein halbes Dutzend Mal musste Griechenland seine Zahlungsunfähigkeit erklären.

Weiterlesen →

18. Feb. 2015
von Philip Plickert
38 Lesermeinungen

67
46387

     

09. Feb. 2015
von Gerald Braunberger
9 Lesermeinungen

3
7137
     

Hohe Schulden drücken den Ölpreis

Öl ist nicht nur ein physischer Rohstoff, es muss auch wie eine Kapitalanlage analysiert werden. Die BIZ sieht Zusammenhänge zwischen der hohen Dollarliquidität, einer rasch wachsenden Verschuldung von Ölunternehmen und den kräftigen Fall des Ölpreises seit dem letzten Jahr. Es gibt interessante Parallelen zur Situation nach dem Untergang von Lehman Brothers. Weiterlesen →

09. Feb. 2015
von Gerald Braunberger
9 Lesermeinungen

3
7137

     

05. Feb. 2015
von Patrick Bernau
9 Lesermeinungen

5
6578
     

Wie kommt Wettbewerb ins Internet?

Facebook und Google haben viel Macht – über Nutzer und über Unternehmen. Ist die Macht zu groß geworden? Jetzt schaltet sich der Kartellamts-Präsident in die Debatte ein.

Im Google-Büro in Washington© AFPIm Google-Büro in Washington

Weiterlesen →

05. Feb. 2015
von Patrick Bernau
9 Lesermeinungen

5
6578

     

02. Feb. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

5
1112
     

Bücherkiste (12): Das geheime Erbe Ludwig Erhards

Es ist wieder chic geworden, sich auf Ludwig Erhard und seine Soziale Marktwirtschaft zu berufen. Das tut sogar Sahra Wagenknecht. Ein neues Buch vertritt jedoch die These: Wer sich heute als Erhard-Fan outet, schmückt sich leicht mit fremden Federn und dies umso mehr, als Erhards wirtschaftspolitische Konzeption in Deutschland niemals richtig verstanden worden ist. Weiterlesen →

02. Feb. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

5
1112

     

30. Jan. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

2
1243
     

“Ähnlichkeiten zwischen Japan und der Eurozone”

Japan hat seine Banken nicht schnell saniert und rekapitalisiert und musste dafür bitter bezahlen. Japan hat es ebenfalls versäumt, seinen Arbeitsmarkt zu deregulieren und verschenkt damit ein bedeutendes Wachstumspotential. Ein Gespräch mit Nobuhiro Kiyotaki. Weiterlesen →

30. Jan. 2015
von Gerald Braunberger
15 Lesermeinungen

2
1243

     

27. Jan. 2015
von Gerald Braunberger
6 Lesermeinungen

5
2309
     

“Eine Währung ist kein Spielzeug”

Viele moderne Ökonomen befinden sich auf brüchigem Eis. Denn ihre simplen makroökonomische Modelle zeigen nicht, wie gefährlich es ist, mit dem Wert des Geldes zu spielen. Wer die Gefahren erkennen will, muss die Finanzmärkte studieren – und daraus den Schluss ziehen, dass die Rolle der Geldpolitik in Krisen beschränkt ist. Eine Lehrstunde an der Goethe-Universität mit Guillermo Calvo. Weiterlesen →

27. Jan. 2015
von Gerald Braunberger
6 Lesermeinungen

5
2309