Home
Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Wettbewerb in der Wissenschaft: die Bibliometrie

| 21 Lesermeinungen

Die Allgemeinheit diskutiert gelegentlich kontrovers über Hochschulrankings - Wissenschaftler hingegen über Publikationsrankings.

Akademische Forschung wird häufig für einen Elfenbeinturm mit selbstreferentiellen Tendenzen gehalten. Aber auch vor der ultimativen Gelehrsamkeit hat die Moderne nicht haltgemacht und versucht, selbige in ein möglichst kompaktes Maß zu verpacken: das Publikationsranking.

Die Bibliometrie, also die Auswertung von Texten und Veröffentlichungen mittels statistischer Methoden, ist ein Kind des 20. Jahrhunderts. Im weiteren Sinne umfasst sie auch Untersuchungen zur Häufigkeit von Wörtern, oder die Analyse von grammatischen und syntaktischen Strukturen. Am umstrittensten ist jedoch vermutlich die Zitationsanalyse und ihre Bedeutung im wissenschaftlichen Betrieb. Dabei werden aus einer bibliographischen Datenbank Informationen zu Veröffentlichungen miteinander verknüpft, so daß das Geflecht von Verweisen und Zitaten sichtbar wird – sowohl thematisch als auch zeitlich.

Bis vor einigen Jahren war es außerordentlich mühsam, Zitate und Querverweise zwischen Veröffentlichungen händisch zu erfassen und zu systematisieren, aber mit der Einführung von Computern taten sich ganz neue Möglichkeiten auf, von den Segnungen des Internets gar nicht zu reden. Der vermutlich bekannteste Zitationsindex, der Science Citation Index, wurde in den 50er Jahren erfunden, zwischenzeitlich kommerziell übernommen und umfasst – nach eigenen Angaben – 3.700 Fachzeitschriften aus über 100 Fachgebieten. Die vermutlich am weitesten verbreitete Anwendung dürfte Google Scholar sein – eine Seite, um die vermutlich kaum ein Student herumkommt. Analog zu normalen Suchmaschinen findet der fleißige Student dort Aufsätze und Arbeitspapiere, kann die Evolution von Forschungsarbeiten nachvollziehen (wenn verschiedene Versionen dort auftauchen) und sieht außerdem, von wievielen Werken der nachfolgenden Forschung ein Papier zitiert wird.

Zitationsindizes erlauben es, einzelne Forscher, Institute, Universitäten und sogar Länder nach ihrer wissenschaftlichen Produktivität zu klassifizieren, gemessen in der Anzahl der Publikationen, gegebenenfalls gewichtet nach dem Ansehen der publizierenden Zeitschrift. Hübsch ist, daß man damit kuriose Landkarten erstellen kann, welche die Beziehungen zwischen den Disziplinen darstellen. Nicht sicher ist, ob so ein Zitationsindex Fluch oder Segen ist – das hängt vermutlich davon ab, wen man fragt.

Für viele ist der Zitationsindex ein bequemes und halbwegs objektives Maß, welches einen aggregierten Anhaltspunkt für wissenschaftliche Produktivität bietet. Einen statistischen Zusammenhang gibt es fraglos, zum Beispiel zeichnen sich spätere Nobelpreisträger bereits deutlich vor Verleihung dieser allerhöchsten Ehre durch hervorragende – und viele – Publikationen aus.

Dennoch muß man bei der Interpretation vorsichtig und mit Augenmaß zu Werke gehen. Die reine Verbindung über ein Zitat sagt nichts darüber aus, ob zwei Aufsätze in Konsens oder Dissens miteinander stehen. Auch hat diese Statistik Schlagseite hin zur Quantität, während die Qualität einzelner Werke kaum erfasst werden kann – es sei denn durch Einbeziehung einer Maßzahl für Qualität und Ansehen des veröffentlichenden Mediums – was wiederum häufig auf Basis von Zitationsindizes erstellt wird.

Als alleiniger Maßstab sind solche Rankings daher reichlich umstritten – in der Praxis aber dennoch enorm relevant. In vielen Fächern gilt die Devise “publish or perish”, Berufungsprozesse orientieren sich maßgeblich an den Veröffentlichungen. In einschlägigen Foren wird diskutiert, wieviele Aufsätze man in einer Fachzeitschrift der ersten, zweiten und dritten Liga man herausgebracht haben muß, um “tenure” zu erhalten, also im angloamerikanischen Raum die Professur auf Lebenszeit. In manchen Fällen werden solche Kriterien sogar schon in den Verträgen für Juniorprofessuren festgeschrieben, und als Frau tut man gut daran, frühzeitig zu heiraten, bzw. in gut feministischer Manier den eigenen Namen zu behalten – eine Namensänderung ist fatal für die Publikationsliste. Ein zu später Namenswechsel kostet buchstäblich wissenschaftliche Punkte, ebenso übrigens das Pech, mit einem späten Buchstaben im Alphabet durchs Forscherleben zugehen. Autoren werden meist alphabetisch gelistet und in der Regel geht das Paper von Müller und Schmidt als Müller et al. in die Annalen der Forschung ein – Pech für Schmidt.

Bei näherer Betrachtung handelt es sich allerdings beim Publikationsmarkt um eine skurrile Angelegenheit. Verlage verlegen Fachzeitschriften und verdienen damit Geld. Bibliotheken müssen Zeitschriftenabonnements vorhalten – und zuweilen enorme Geldsummen dafür ausgeben – um ihrer Klientel Zugang zu Wissen gewähren zu können. Dazwischen sitzen die Forscher, die erstens das eigentliche Produkt erstellen (den Fachaufsatz), zweitens die Qualitätskontrolle sicherstellen (als oftmals unbezahlte Referees) und das ganze – drittens – völlig umsonst. Es ist nicht einzusehen, wie sich dieser Markt so etablieren konnte, aber er ist schwer aus dem Gleichgewicht zu bringen, auch wenn es zunehmend Forscher gibt, die sich verweigern wollen. Besonders skurril ist daran, daß der Publikationsprozess selbst für erfolgreiche Wissenschaftler ein Spießrutenlauf ist.

In manchen Zeitschriften sind die – freiwilligen, unbezahlten – Referees und Herausgeber so überlastet, daß schon einmal zwei Jahre bis zur Entscheidung über Annahme oder Ablehnung vergehen können. Korrekterweise darf man sein neuestes Opus immer nur bei einer Zeitschrift einreichen, sodaß Geduld und Frustrationstoleranz essentielle Eigenschaften für den Wissenschaftler sind. Im letzten Jahr kam endlich Bewegung in diesen absurden Markt, als eine Reihe bekannter Mathematiker den Aufstand gegen die großen Verlage probte und sich für den freien Zugang einsetzte. Etablierte Systeme zu stürzen ist allerdings nicht einfach, und das Hauptproblem in diesem Fall ist die Sicherstellung der wissenschaftlichen Qualität.

Ein Derivat des Zitationsindex ist der “Journal Impact Factor”, ein Maß, das die Relevanz, Bedeutung und Sichtbarkeit einer Fachzeitschrift einordnet und noch am ehesten die Qualität von Veröffentlichungen einzuschätzen erlaubt. Möglichst viele Publikationen in den so ermittelten Topzeitschriften einer Disziplin zu haben, ist die heilige Kuh der modernen, aufsatzgetriebenen Wissenschaft, erfordert allerdings große Mühe.

Computererrechnete Indizes sind anfällig für Manipulationen und im Prozess der “peer reviews”, wenn andere Forscher vor der Veröffentlichung gegenlesen, prüfen und auswählen, kann ebenfalls getrickst werden. Manche Journals veröffentlichen gegen Bezahlung, in anderen wird protegiert und nepotiert, wobei in den großen, einschlägigen Fachzeitschriften einer Disziplin die Kontrolle in dieser Hinsicht leidlich funktionieren dürfte – immerhin hat die gesamte Zunft ein Auge darauf. Dennoch kann man natürlich mit vielen Eigenzitaten Einfluß nehmen, und bei vielen Zeitschriften ist es für die Annahme förderlich, möglichst viele Veröffentlichungen aus dem fraglichen Hause im eigenen Werk unterzubringen. Manch Arten von Veröffentlichungen eignen sich besonders gut zur Sammlung von Zitationsmeriten, zum Beispiel Literaturrückblicke oder sonstige Übersichtspapiere – während Nischenforschung sich dafür gar nicht eignet.

Handelt es sich bei den Zitationsindizes um die Segnungen der Moderne, so bringen vielleicht die Segnungen der Postmoderne wieder Bewegung in das System. Wer als prominenter Forscher etwas auf sich hält, führt ein Blog, und auch die Präsenz in anderen Medien wird von Universitäten zunehmend gerne gesehen. Dafür gibt es inzwischen Cybermetrics, und wer weiß, vielleicht werden irgendwann Forscher auch an ihren Facebook-Likes gemessen. Bis dahin allerdings schreit der Alltag nach Verkürzung und Vereinfachung, und da ist so ein Platz im Ranking eben doch eines der einfachsten und akkuratesten Maße, die die schöne neue Computerwelt uns beschert hat. Bis auf weiteres jedenfalls.

0

21 Lesermeinungen

  1. Titel eingeben
    Vielen Dank – das ist ein schöner Artikel, der eines der Hauptprobleme der Wissenschaft recht gut erläutert: wie soll man Leistung messen? Die Bibliometrie versucht wenigstens, ein halbwegs objektives System einzuführen, mit dem man arbeiten kann (d.h. man veröffentlicht in entsprechenden Zeitschriften). Was wäre die Alternative? Ein Bewertung durch peers hat man durch die Veröffentlichungen heute schon – zum einen durch die Gutachter, zum anderen aber auch über Zitate (und dem beliebten h-Index).

    Ob Blogs etc wirklich eine sinnvolle Alternative sind, weiß ich nicht: ein guter Wissenschaftler ist nicht unbedingt ein guter Autor (besonders in Englisch). In Veröffentlichungen ist das vielleicht ein kleines Problem, weil ein Gutachter einen gutgeschriebenen Text besser bewertet – aber letztendlich ist die wissenschaftliche Leistung ausschlaggebend. Bei einem Blog – der wohl eher breitere Bevölkerungsschichten ansprechen soll – sieht das schon anders aus.

    Gibt es eine sinnvolle Alternative? Ich weiß es nicht. In England versucht man seit vielen Jahren, mit Hilfe der REF oder RAE die Leistung von Unis und Wissenschaftlern zu messen, aber ich habe nicht den Eindruck, daß das viel objektiver ist.

  2. Relevanz vs. Qualitaet
    Werte Sophia,
    hatten wir hier das Thema nicht erst vor kurzem? Einschlisslich Hirsch-Index etc.? Vielleicht verwechsel ich da aber auch etwas.

    Soweit ich das sehen kann, gibt es keine wirklichen Alternativen zu solchen Rankings. Es wird zwar immer mal wieder etwas vorgeschlagen, z.B. jede Publikation nur noch geteilt durch die Zahl der Koautoren zu wichten, aber meist machen diese Vorschlaege die Metriken meiner bescheidenen Meinung nach in erster Linie komplizierter, in vielen Faellen aber sicher nicht signifikant gerechter. Das ist ein wenig so wie mit dem Steuersystem.

    Letzten Endes sind eine hohe Zahl an Zitationen (am besten noch verteilt auf viele Publikationen -> Hirsch-Index) tatsaechlich ein ziemlich gutes Mass fuer Relevanz im aktuellen Diskurs. Um ein wirklich qualitatives Urteil zu faellen wird beispielsweise eine Berufungskommision aber auch in Zukunft nicht darum herumkommen, zumindest einige der Arbeiten der Kandidaten tatsaechlich selbst zu lesen. Wenn dazu die Relevanz (gemessen in bestimmten Rankings) zur conditio sine qua non gemacht wird, so mag das nicht jedem speziellen Einzelfall uneingeschraenkt gerecht werden, aber es weiss zumindest ein jeder, wie er bewertet wird.

    Problematischer sind tatsaechlich die beschriebenen Zielvereinbarungen, die falsch ausgefuehrt die Leistungsanreize fort vom wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ziehen moegen.

  3. Titel eingeben
    GuX, bei Blogs bin ich ohnehin eher unterhaltungsorientiert – entweder ich bilde mich weiter, dann lese ich Bücher oder Fachartikel, oder ich will Spaß, dann lese ich Blogs. Das Zwischendrin schmeckt meiner Meinung nach so ähnlich wie Krokodil: nicht so richtig Fisch, nicht so richtig Fleisch. Aber das ist meine subjektive Präferenz. Davon abgesehen finde ich Rankings – wenn sie auf soliden Grundlagen stehen – nicht völlig verkehrt, man darf ihre Aussagekraft nur nicht überbewerten.

    T.I.M., ich glaube nicht, jedenfalls kann ich mich an Hirsch nicht erinnern. Zu den Koautoren: das ist eine wunderbare schwarze Box, über die ich nie schreiben werde, denn außer den Autoren selber weiß ohnehin niemand, was da vor sich geht. Ich wäre bei manchen Autorenteams unendlich gerne für eine Woche Mäuschen, aber das ist ja leider komplett ausgeschlossen.

    • Titel eingeben
      Sophia, ich sehe das bei Blogs ähnlich – wobei es natürlich auch Autoren gibt, die komplizierte Sachverhalte im Plauderton erklären können; nur leider sind die sehr selten.

      Das Thema Ko-Autoren wäre sicher sehr interessant, aber das dürfte wohl von Fachbereich zu Fachbereich verschieden sein. Ich habe bisher alles von neidischen Debatten bis zum Prinzip “the more the merrier” erlebt, wobei ich letzteres eigentlich für besser halte; wer einen Beitrag geleistet hat, sollte auch Ko-Autor sein – es schadet niemandem und belohnt für die geleistete Arbeit.

    • Titel eingeben
      GuX, zu den Koautoren, siehe unten. Bei sehr vielen Koautoren frage ich mich allerdings, wie man das noch koordiniert, und wo der Grenznutzen zusätzlichen Inputs abnimmt?

  4. So schlimm ist es nicht für die Schmidts
    - sie werden genauso als Autoren gezählt wie die Müllers. Ausserdem ist die Autorenliste meist nicht alphabetisch geordnet (ausser in der Mathematik), am Anfang der Liste stehen die Studenten und am Ende der Chef.

    Die wichtigste Kennzahl, zumindest in den Naturwissenschaften, ist der h-Index eines Autors. Er bedeutet dass der Autor h Veröffentlichungen hat die mindestens h mal zitiert worden sind. Die begrenzte Aussagekraft dieser Grösse wird sofort klar wenn man bedenkt dass hinter manchem Zitat ja eine Kritik der zitierten Arbeit steht. Dies führt dazu dass manche Autoren geradezu den “buzz” suchen: Eine aufreizend falsche Arbeit wird viele Zitate bringen.

    • Titel eingeben
      In den Wirtschaftswissenschaften wird ebenfalls alphabetisch sortiert, und bei mehr als zwei Autoren kennen alle nur den erstgenannten. Meistens. Zitiert wird im Literaturüberblick, und zwar vor allem Paper, die die Grundlage für die eigene Arbeit bilden, ohne ausdrückliche Zustimmung oder Ablehnung. Stelle fest: die Unterschiede zwischen den Disziplinen und Fächern sind erheblich!

    • Titel eingeben
      Eigentlich wäre eine alphabetische Sortierung (vielleicht mit einem Indikator, wer letztendlich geschrieben hat) am besten, denn es würde den ewigen Kampf um den ersten und – bei einem Teil der Naturwissenschaften – wichtigsten, d.h. letzten, Platz vermeiden [1]. Allerdings verlangen inzwischen viele Zeitschriften, daß der Beitrag der einzelnen Autoren gesondert ausgewiesen wird, d.h. wer den Artikel bis zum Ende liest weiß auch, welcher Autor was gemacht hat.

      [1] Zur Erklärung für Fachfremde: in Teilen der Naturwissenschaften und der Medizin ist der letzte Autor eigentlich der wichtigste, weil er/sie die Verantwortung für die Veröffentlichung hat und meistens sowohl die grundlegenden Ideen (und die Mittel) beigesteuert hat. Während Doktoranden und (zumindest am Anfang) Postdocs gerne an erster Stelle stehen, ändert sich das mit zunehmendem Alter recht flott.

    • Titel eingeben
      Aber wie weist man aus, wer die Idee hatte, wer welche Teile der Handarbeit geleistet hat, wer am Ende die Ergebnisse aufgeschrieben hat, wer welchen Beitrag in Debatten lieferte? Wenn Sie dazu ein Beispiel haben, dürfen Sie das gerne verlinken… .

    • Titel eingeben
      Auf ihre Frage gibt es mehrere Antworten:

      – Die beiden wichtigsten Autoren erkennt man auf den ersten Blick, i.e. den ersten (oder die ersten beiden), der die praktische Arbeit gemacht hat, und den letzten, der idR die Verantwortung übernommen hat – bei den Autoren in der Mitte ist es natürlich schwieriger; aber oft kommt von denen eben auch ein wichtiger Beitrag, ohne den die Arbeit nicht möglich gewesen wäre.

      – In vielen Zeitschriften gibt es noch zusätzliche Informationen, wie zum Beispiel im American Journal of Clinical Nutrition:

      “The authors’ responsibilities were as follows—x1: conducted the main part of the intervention, conducted the analysis, interpreted the data, and wrote the manuscript; x2: helped plan the study design and edited the manuscript; x3, x4 and x5 conducted analyses; x6: designed the study and took part in funding the study, interpreting the data, and writing the manuscript and had primary responsibility for the final content.”

      Dadurch kann man sich als Leser einen guten Überblick verschaffen, wer was gemacht hat.

      Hier sind nähere Angaben

      – Letztendlich jedoch: ist diese Frage wirklich wichtig? Natürlich streichelt es das Ego, wenn man überall liest, daß Müller et al. etwas tolles gefunden hat (wenn man denn der Müller ist), oder wenn der eigene Name an prominenter Stelle steht. Aber andererseits ist wissenschaftliche Arbeit meistens auf Zusammenarbeit angewiesen – und es fällt schwer zu sagen, wessen Arbeit die wichtigste ist. Wenn z.B. Studenten als Teil ihrer Diplomarbeit Daten liefern – warum sollen sie keine Ko-Autoren sein, selbst wenn die Daten selbst nie in der Arbeit verwendet wurden, aber wichtige Hinweise gegeben haben? Ebenso technische Mitarbeiter (so sie das wollen)?

    • Beispiel
      Das machen alle “Nature”-Journals so; hier zum Beispiel aus einem beliebigen Nature Communications Artikel aus meiner To-Read-Liste:
      “M.T.C. designed and performed the experiment. R.T.S., I.J. and T.S. designed and
      performed the simulations and free energy calculations. M.T.C. and J.C.C. analysed the
      data and prepared the manuscript. W.B.R. modelled the DNA-induced particle
      interactions. J.C.C. guided the research.”

      In den meisten naturwissenschaftlichen Journals wird heutzutage im Fliesstext uebrigens mit einer Nummer zitiert (also nicht “Sommer2005″ sondern einfach [3]), insofern ist der Erstautor nicht so wahnsinnig wichtig. Erstautor ist im Zweifelsfall meist der Doktorand/Postdoc, der die Hauptschreibarbeit gemacht hat (wenn es wissenschaftlich etwa gleichwertige Beitraege von mehreren gab). Und dann gibt es ja noch den Hinweis “equal contribution”.

    • Titel eingeben
      GuX, danke, das finde ich wirklich interessant, habe ich allerdings in den Sozialwissenschaften noch nie gesehen. Einerseits finde ich es gut, wenn Verantwortlichkeiten und Beiträge klar deklariert sind – andererseits sehe ich die Schwierigkeiten, das vernünftig zu machen, und am Ende ist es eben doch ein Gemeinschaftsprodukt. So gesehen hat beides seine Berechtigung.

      T.I.M., ich lese eher selten Artikel aus naturwissenschaftlichen Journals, insofern finde ich das hier gerade sehr erhellend. Die Nummern finde ich übrigens unpraktisch – wenn der Name der Autoren mit Datum im Text steht, weiß ich im Zweifel sofort, worauf gerade verwiesen wird, ohne extra ans Ende oder in die Fußnote springen zu müssen. Finde ich eindeutig praktischer.

    • Titel eingeben
      Sophia, ich finde eigentlich Nummern (am besten hochgestellt) am angenehmsten, weil sie den Lesefluß nicht beeinträchtigen – Autor, Jahr Zitate, besonders wenn es mehrere sind, finde ich eher störend. In den Onlineausgaben vieler Artikel sind die Zitate derart gestaltet, daß man die vollständige Referenz lesen kann, wenn man mit dem Mauszeiger darüber fährt – ich finde das ausreichend.

  5. Why God never got tenure at a university
    zum Thema Bibliometrie gibt es schon seit längerem folgenden Kommentar im Netz re Gott und die Verweigerung der Festanstellung
    1. Because he had only one major publication.
    2. And it was in Hebrew.
    3. And it had no cited references.
    4. And it wasn’t published in a refereed journal or even submitted for peer review.
    5. And some even doubt he wrote it himself.
    6. It may be true that he created the world but what has he done since?
    7. His cooperative efforts have been quite limited.
    8. The scientific community has had a very rough time trying to replicate his results.
    9. He never applied to the Ethics Board for permission to use human subjects.
    10. When one experiment went awry, he tried to cover it up by drowning the subjects.
    11. When subjects didn’t behave as predicted, he often punished them, or just deleted them from the sample.
    12. He rarely came to class, just told students to read the book.
    13. He had his son teach the class.
    14. He expelled his first two students for learning.
    15. Although there were only ten requirements, most students failed his tests.
    16. His office hours were infrequent and usually held on a mountain top.

    • Titel eingeben
      Das habe ich irgendwo schon mal gesehen – ist aber immer noch komisch. Auf den Sinai bin ich tatsächlich mal geklettert, das wäre mir für Office hours als regelmäßige Übung definitiv zu anstrengend.

  6. Na bitte, es geht doch !
    Seit Wochen habe ich hier vergeblich mich bemüht – obwohl ich nachweislich angemeldet war – zu den verschiedensten Themen einen ruhigen und sachlichen, vollkommen um Gelassenheit bemühten Kommentar abzugeben. Immer vergeblich, denn es gelang mir einfach nie, trotz bester Bemühungen, dieses Kommentarfenster und Formular hier bei der FAZ anzuklicken, (was mir woanders bislang immer spielend gelungen ist). Und jetzt auf einmal, wo ich gar nicht kommentieren wollte, weil ich gerade zu diesem Thema wenig aus eigener Erfahrung beizusteueren hätte, auf einmal steht das Kommentarfenster offen und einladend vor mir ! Ein Schelm, wer sich nun Böses dabei dennt. Es war wohl doch eine vom FAZ-Automaten verhängte Strafzeit, und ich frage mich zögend: Darf ich davon ausgehen, sie sei nun beendet? Es würde mich freuen, weil ich die Fülle und die Eingenständigkeit dieser am guten Ende eben doch einmaligen Zeitung sehr zu schätzen weiss. Beim nächsten Male, wenn ich dessen bedarf, werde ich es ja erkennen.

    • Titel eingeben
      Werter Rudi K. Sander, es tut mir leid, von so vielen geschätzten Lesern Beschwerden über die Softwaremigration zu hören, allein, ich kann es leider nicht ändern, das liegt außerhalb meiner Verfügungsgewalt. Es war aber mit Sicherheit keine Absicht sondern unterstreicht den Black-Box Charakter von Technik (wie passend, für dieses Blog). Schön, daß Sie jedenfalls immer noch hier sind!

  7. Mag.
    Während sich natürliche und reele Zahlen ohne weiteres eine jede mit der anderen der Größe nach vergleichen lassen, gelingt dies bei den marginal “komplexeren” komplexen Zahlen bereits nicht mehr. Warum soll man also ausgerechnet die wissenschaftliche Leistung bemessen können müssen? Wissenschaft und Forschung braucht großzügige Freiräume um zur Blüte zu kommen, das belegen die alten Hochkulturen. Gelderverteilung in der Forschung muss nach dem Gieskannprinzip erfolgen, das wenige faule Fleisch das evtl. mitfinanziert wird ist notwendiger Reibungsverlust. Lieber das Geld begabten Faulenzern geben als den Verteilungsbürokraten und Verwaltern.

    • Titel eingeben
      Das Gieskannenprinzip funktioniert, solange genug Mittel zum Verteilen da sind. Sobald diese aber begrenzt sind (was sie natürlich theoretisch immer sind), geht es eben nicht mehr. Und Forschungsprojekte sind meistens leider teuer: allein ein Postdoc kostete mich rund €60,000 pro Jahr, und der braucht noch einmal rund €100,000 im Jahr zum arbeiten – und eine gute Gruppe hat selten nur einen Postdoc.

      Der andere Nachteil der Gieskanne (bzw. Vorteil der Bewertung) ist der, daß Forschungsprojkete ein wenig sinnvoller geplant werden.

    • Titel eingeben
      Gieskanne, ich würde prinzipiell zustimmen, Forschung braucht Freiheit und die Obsession mit Publikationen ist ein Problem der Forschung, zumal wichtige Beitäge mit eigenartigen Ergebnissen dabei einfach in der Versenkung verschwinden statt publiziert zu werden. Gelder allein nach Rankings zu vergeben, wäre sicherlich zu kurz gedacht – aber ein bißchen Leistungsprinzip hat noch keinem Feld und keinem Bereich und keiner Tätigkeit geschadet.

      Gu X, bei der Vergabe von Forschungsgeldern kann man ja aber eine differenziertere Auswahl treffen und muß sich nicht auf ein einziges Kriterium beschränken. Davon abgesehen: Effizienz ist immer gut, und dafür braucht es Maßzahlen, da sind Rankings nicht völlig verkehrt.

    • Titel eingeben
      Im UK versucht man seit vielen Jahren, ein solches System zu etablieren. Die RAE (Research Assessment Exercise) hat versucht, mehrere Indikatoren zu verwenden um auf diese Weise eine objektive Bewertung zu erhalten – ob das funktioniert hat, ist wieder eine andere Frage; die Hochschulen haben auf jeden Fall gelernt, ihre Politik nach der RAE auszurichten. In der neuen REF (Research Excellence Framework) geht es daher verstärkt um den “impact” (was auch immer das ist – so ganz scheint das niemand zu verstehen) und die Bewertungen werden komplizierter. Ein Hauptproblem ist, daß in kleinen Fachgebieten in den Gutachtergremien automatisch die Konkurrenz die Mehrheit hat und in großen Fachgebieten es nur weniger Teilnehmer gibt, die spezifische Aspekte gut bewerten können. Aber wenigstens hat man damit einen ganzen Sektor über mehrere Jahre gut beschäftigt – wenn man dem Esel die Karotte vor der Nase wegnimmt, könnte er ja auf die Idee kommen, einmal in eine andere Richtung zu sehen.

Kommentare sind deaktiviert.