Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Wie der NDR die Medienkritik der AfD bestätigt

| 711 Lesermeinungen

„Das Schlagwort »Lügenpresse« und seine Varianten »Lückenpresse«, »Pinocchiopresse«, »Regierungspresse« verweisen auf die Erzählung, die etablierten Medien würden nicht die Wahrheit über Geschehnisse im In- und Ausland berichten. Hinter diesem Schlagwort steht auch die Annahme, dass die Presse durch die Politik gesteuert sei, um die Bevölkerung zu manipulieren.“

So steht es in der neuesten Broschüre der Stiftung der Ex-Stasi-IM Anetta Kahane, die sich mit “toxischen Narrativen” der “rechts-alternativen Akteure” beschäftigt. Die Autoren der Broschüre erklären, dass es noch nicht illegal ist, kritische Erzählungsstrukturen über Medien, Politik und Migration zu verbreiten, und kritisieren, dass einige mehr oder weniger rechte Akteure konsequent relevante thematische Schwerpunkte setzen und dauerhaft Kritik vortragen. Gleichzeitig macht die Stiftung erneut das, was beim “Neue Rechte”-Wiki aus dem gleichen Haus krachend gescheitert ist: Unter dem Überbegriff Alternative Rechte, abgeleitet von Alt Right, wirft sie die altnationalistische und rechtsextreme NPD mit diversen Blogs, Podcasts und Projekten bis hin zu KEN FM zusammen, die erst in den letzten Jahren entstanden. Und natürlich darf dabei auch die AfD bei “Rechts-Alternativ” nicht fehlen. Nach dem kurzen Wutausbruch im Netz – Hate Speech – sieht die staatlich massiv geförderte Stiftung das Problem also bei dem, was man gemeinhin als “zusammenhängende Argumentation” bezeichnen würde – und das alles sei zwar nicht illegal, aber doch “toxisch”. Dazu hat die Stiftung die besagten Akteure und ihre Social Media Tätigkeiten beobachtet und aufgeschlüsselt, welche Themenfelder für wen wichtig sind – übrigens mit einem Vokabular, das selbst Hate Speech ist.

Dass “die Medien” dabei nicht gut wegkommen und durchgehend scharf kritisiert werden, dürfte keinen Journalisten mehr überraschen. AfD-Anhänger sind in höchstem Masse medienkritisch, und belegen ihre Haltung gern mit Beispielen des Fehleinschätzungen der Presse während der Migrationskrise. Kritisiert wird auch eine gewisse Regierungsnähe und der Einfluss der Regierung bzw. der Parteien auf Medien – seien des die Rundfunkräte, die in roten und schwarzen Kreisen organisiert sind, sei es der Einfluss der SPD über ihre Medienholding, seien es die Vorgaben der Kanzlerin für das TV-Duell. Sie sehen die Versuche, den Attentäter von Hamburg für geistesgestört zu erklären, die medial verbreitete Oktoberfestlüge und die Folgeaktion Ausnahmslos, die mit Unterstützung von Heiko Maas und Manuela Schwesig Zurückhaltung bei der Darstellung von Problemen in den Medien forderte. Sie sind argwöhnisch, wenn alte Mails und Fragen zur Putzhilfe von Alice Weidel auftauchen – und insofern sollte man eigentlich aufpassen, und ihnen nicht neues Futter für diese Narrative liefern.

So wie es der NDR mit seiner Mediensendung Zapp und Mitarbeiter der Stiftung von Frau Kahane tun, in einer Art, die Gift für das Ansehen des Senders ist.

Es gibt da nämlich auf dem Onlineportal von Zapp einen Beitrag über die Broschüre der Stiftung. Die Autorin Carla Reveland hat sie nicht nur gelesen und für gut so gut befunden, dass sie und der NDR die Behauptung der Stiftung, das Internet sei die grösste Propagandaplattform für Rechtsextremismus und Rechtspopulismus, voran stellten. Die Möglichkeit, dass in den Narrativen nicht auch der ein oder andere kleine Kern Wahrheit stecken könnte, wird erst gar nicht in Betracht gezogen. Carla Reveland spricht darüber nur mit einem “Datenanalysten” namens Miro Dittrich, der für die Stiftung die Webpräsenzen der Gruppen und Parteien ausgewertet hat. Carla Reveland macht sich dabei die Narrative der Stiftung zu eigen und schreibt:

„Geschichten darüber, dass die etablierten Medien nicht wahrheitsgemäß berichten, von „oben“ gesteuert seien und die Bevölkerung manipulieren, funktionieren im Netz nach wie vor äußerst gut.“

Dafür gibt es jetzt einen weiteren guten Grund, denn die AfD in Hamburg hat auch so einen Twitterkanal, und wies vorgestern dortselbst auf eine gewisse Nähe zwischen der NDR-Mitarbeiterin Carla Reveland und der Stiftung hin. Im Cafe Knallhart – eine Art linksradikaler Versammlungsort in einem besetzten Hörsaal in Hamburg – trat eine Carla Reveland auch ale „freie Referentin (Amadeu Antonio Stiftung)“ auf.

Ich habe, wie man das so macht, deshalb einmal nachgeschaut, und tatsächlich: Frau Reveland ist nicht nur ARD-Mitarbeiterin und studiert in Hamburg an der Hamburg Media School mit Stipendium des Senders – also auf Kosten der Gebührenzahler – sie

„setzt sich ehrenamtlich bei der Amadeu Antonio Stiftung gegen Hate Speech im Netz ein.“ [Edit: Das ging schnell. Wie von Geisterhand wurde die Vita inzwischen bereinigt, aber wir haben ja den Screenshot]

Zapp ist ein erklärtes Medienmagazin, hat aber ganz offensichtlich vergessen, dass man solche massiven Interessenskonflikte offenlegen sollte. Denn Frau Reveland trat im Juni 2016 auch bei einem von der Stiftung initiierten Kongress namens Betavision auf, und berichtete dort über die Identitäre Bewegung

Der Name Betavision leitet sich von der Aktivistenvereinigung Beta Gruppe ab, die das Projekt nonazi der Stiftung ins Leben gerufen hatte. Die Zielsetzung ist klar: “Lasst uns gemeinsam das Internet zurückerobern“, titelt Betavision, und mit Clara Reveland lässt jetzt eine dieser Rückeroberinnen bei Zapp Anetta Kahane im Internet zu Wort kommen. Der Fall ist auch aus einem anderen Grund interessant: Der „Neue Rechte“-Pranger, der nach einem Sturm der Entrüstung seitens der CDU vom Netz genommen wurde, wurde bei diesem Kongress beworben.

Auch ein projekt das in der betagruppe entstanden ist, wird auf der Betavision von Victoria Schulte vorgestellt: „Das Wiki der Neuen Rechten“. Das Wiki „Neue Rechte“ dient dem Zweck, Verbindungen zwischen den Akteur*innen und das Netzwerk hinter den „Neuen Rechten“ offenzulegen, um einen Überblick zu geben und Zusammenhänge besser erkennbar zu machen. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Entstehung des Wiki, seine Funktionsweise und die wenig begeisterten Reaktionen der Rechten.

Und auch der NDR-Zapp-Gesprächspartner und Datenanalyst Miro Dittrich trat dort als Redner auf. Miro Dittrich und Carla Reveland sind allerdings nicht nur durch die Kahanestiftung miteinander verbunden, Der Beitrag über die Broschüre ist beim NDR am 7. September erschienen. Drei Tage davor, am 4. September, erschien beim traditionell AfD-kritischen und vor allem durch politisch aktive Stiftungen finanzierten Portal correctiv ein Beitrag über rechte Narrative während des TV-Duells zwischen Bundeskanzlerin Merkel und ihrem Herausforderer Schulz. Die Autoren des Beitrags: Die NDR-Zapp-Autorin Clara Reveland und Miro Dittrich.

Es ist nicht mein Narrativ, aber Clara Reveland und Miro Dittrich sind lange für die Stiftung von Frau Kahane als Referenten und Aktivisten aktiv, und arbeiten zusammen für die „Schwarzbuch AfD“-Herausgeber von correctiv – aber beim NDR-Medienmagazin Zapp treten sie ohne Offenlegung der Interessenskonflikte als Journalistin und Interviewpartner auf.

Und Frau Reveland mit dem Stipendium des NDR beklagt sich in diesem NDR-Beitrag, dass „Geschichten darüber, dass die etablierten Medien nicht wahrheitsgemäß berichten, von „oben“ gesteuert seien und die Bevölkerung manipulieren“, im Netz gut funktionieren.

Wer noch etwas tiefer gräbt, findet unter anderem noch bei Vocer noch ein älteres Interview von Carla Reveland mit dem NDR-Mitarbeiter Patrick Gensing, den sie als ihr journalistisches Vorbild bezeichnet – das antifafreundliche und Rechte überwachende Blog „publikative“, das Gensing gegründet hat, war laut Impressum wiederum bei der Amadeu Antonio Stiftung. Verschwörungstheoretiker haben also genug wahre Kerne, um darauf ihre eigene Weltsicht der Verbindungen zwischen der Stiftung und ihren Freunden und Unterstützern in Politik und Medien zu gründen.

Es kann sein, dass der ganze Fall nur ein Ausrutscher einer unachtsamen Redaktion und einer übereifrigen und unerfahrenen Mitarbeiterin ist. Einer dieser dummen und überflüssigen Fehler, die so offensichtlich sind, dass jeder, der Google bedienen kann, die Hintergründe findet. Der NDR und die Redaktion von Zapp können völlig ahnungslos gewesen sein. Aber der Beitrag ist nun mal dort veröffentlicht worden, und die Interessenskollisionen wurden mit keinem Wort erwähnt. Wenn der NDR dazu nichts sagt, und die AfD die Zusammenhänge findet, muss man damit leben, dass die AfD ungehindert auf den nachweisbaren Fakten ihr eigenes Narrativ entwirft. Nach der Bundestagswahl hat sie mit einer eigenen Fraktion weitaus bessere Möglichkeiten dazu, und sie wird auch Journalisten fragen, ob sie nicht als Fraktionsmitarbeiter für sie tätig werden wollen. “NDR-Stipendiatin hetzt zusammen mit Nebenjobkollegen gegen die AfD bei ARD.de – und beide sind Aktivisten der mit Steuergeldern finanzierten Stiftung“ – so könnten Interessierte das, was man in einer Stunde über einen läppischen PR-Beitrag zusammenklauben kann, auch aufarbeiten. Momentan betreibt die AfD vor allem die klassischen Strategien „Preaching to the converted“ und „Painting lipstick on a pig“: Sie wendet sich mit der Medienkritik an ihre eigenen Anhänger und versucht, die eigenen Tabubrüche und Skandale zu beschönigen. Aber es ist absehbar, dass sie vier Jahre bleiben und Kritik auf sich ziehen wird. Und wenn die Kritik so wie bei Zapp gemacht ist, wird es der Partei leicht fallen, die Angriffe abzuwehren, gegen ihre Verursacher zu wenden, und sich den eigenen Anhängern als Opfer einer Verschwörung zu präsentieren.

223

711 Lesermeinungen

  1. ÖR
    Erst MDR, jetzt NDR.
    Wer folgt als nächstes?

    • Erst MDR, jetzt NDR. Wer folgt als nächstes?
      WDR, und irgendwas mit Medien im ReichsHauptSlum und -Sumpf (RHSS, oder RHS&S).

    • Die Böll-Stiftung nochmal.

    • Tjaha... der September ist auch noch ...
      … der Hahnenmonat…
      …unterschwelliger Streit eruptiert, die Fakten und Fronten werden geklärt.

      Tja, und nachdem schon die Schülerlein, die Pseudobundestagswahlen in ihren Schulen abhalten, gern aufs Wahlgejeimnis verweisen, wenn sie gefragt werden…

      Ich selber lüge ja meinen Kindern vor, ich würde Die Partei oder FDP wählen…

      …die Kinder sollen ja nicht ausplaudern, dass ich die AfD wähle.
      Das AfD bashing lässt vermutlich kaum ein Lehrer aus, es sei denn, er braucht keine Karriere mehr machen…

      Je mehr Leute in der heimeligen Wahlkabine ein reflektiertes Kreuz setzen, desto eher bekommen wir am Ende Licht ins Dunkel. Hier muss ein meinungskartell um seine Pfründe zittern, und das ist gut so.

    • Doppelter Hahn!
      Wir sind ja auch noch im Hahnenjahr, wohlgemerkt.
      Hoffentlich gibts ein reinigendes Gewitter und diese Meinungskartell- und Mobbingstrukturen werden für ne Weile ad Acta gelegt. Was fehlt, ist bisher ein Diskurs, in dem Andersdenkende gehört werden.

  2. Hass und toxisch
    Sehr interessant, Don Alphonso

    mir fällt auf, dass die Grenze dessen, was in den strafbaren Bereich rückt sukzessive ausgeweitet wird. Dass Hass strafbar ist (wer hätte das vor 10 Jahren gedacht?) haben die Leute ja schon geschluckt.

    Jetzt wird toxisch eingeführt, mal sehen, wie lange es dauert, bis diese Definition ausreicht, um jemanden ins Abseits zu befördern.

    Das AfD Bashing hat etwas gebetsmühlenartiges. Was soll das bringen, außer die Leute schon aus Trotz dieser Partei in die Arme zu treiben?

    Selbst würde ich sie zwar nicht wählen, aber wenn ihr Einzug in den Bundestag dazu führte, dass Kahane und Konsorten der Geldhahn zugedreht würde, hätte es dennoch etwas gutes. Wer weiß wen sie sonst als Nächstes niedermachen, weil ohne angebliche Feinde der Demokratie haben sie keine Existenzberechtigung mehr.

    Herzliche Grüße vom Main

    Hessin

    • Frau Saubermann
      „Selbst würde ich sie zwar nicht wählen…“
      Muß man das heutzutage als „guter Demokrat“, sozusagen als ceterum censeo, immer erwähnen?
      Einerseits hoffen, daß es bald eine richtige Opposition geben wird, aber sich andererseits selbst bei der Wahl nicht die Finger schmutzig machen. Ist das nicht unehrlich?

    • Kahane wird u. a. von der Freudenberg-Stiftung finanziert - und die ist sehr reich - -
      – – das südhessische Familienunternehmen Freudenberg ist u. a. führend in der Sparte der Autogummiherstellung. Das klingt nach nichts, beschäftigt jedoch viele tausend Mitarbeiter.

    • Logik fehlt!
      Um dafür zu sorgen, dass „Kahane und Konsorten der Geldhahn zugedreht wird“ stimmt man sinnvollerweise für eine echte Opposition außerhalb der Blockflöten!

    • Die Grünen, vertreten durch Renate Künast, haben in ihrem Redebeitrag vor der Beschließung des NetzDG erklärt, es werde Putin, Erdogan und Konsorten zum Vorbild gereichen und sich dann – enthalten.

    • Ach, kommen Sie!
      Liebe Hessin, ihrem Nutzernamen entnehme ich, dass Sie wohl zum schönen, wenn auch schwachen Geschlecht gehören und damit allein mehr als einen guten Grund hätten, geringeren Chancen von Überfällen und Vergewaltigungen ausgesetzt sein zu wollen. Sehen wir ab von den wirtschaftlichen Folgen, für Rente, Versicherung und zukünftige Staatsausgaben und deren Allokation, wenn viele Milliarden an Gruppen fließen werden, die bisher nur zu 2,8% eine Anstellung gefunden haben (und natürlich nicht 2,8% Bankvorstände!), von denen 80% ohne Berufsausbildung und 60% ohne Schulabschluss sind;
      Aus Ländern mit 1-2 Standardabweichungen geringerem IQ, der zu mindestens 50% genetisch ist, mit oft einem Islamischen Glauben, der zur Errichtung eines Gottesstaats und der Unterwerfung Ungläubiger aufruft.
      Die FDP ist eine Fahne im Wind mit einem Führer ohne Inhalt und Überzeugung („ohne Markenkern“), die SPD in offener Verschwörung gegen uns Deutsche (Aydan Özoguz e.g.), die Grüne ohnehin, die Linke ruft frei nach Lennon: „Kein Mensch ist illegal“ und ist damit eigentlich ein prima Ziel des „Verfassungschutzes“, denn das Ende aller Grenzen und Bürgerschaften ist das Ende dieses Staates (und Volkes), und die CDU (mit Merkel!) hat uns die Malaise erst eingebrockt.
      Aber nein, Sie wollen nicht diese AfD wählen, diese finsteren Dunkeldeutschen.
      Pardon, ich will nicht feindselig klingen, man stelle es sich eher zynisch-amüsiert vor. Angesichts der nahenden Wahl bitte ich sie jedoch, über Ihre Entscheidung nachzudenken. Hessen ist nicht der nahe Osten oder Somalia, und es wäre eine entsetzliche Schande, würde es dazu verkommen.

    • wenn man ein Klatsche verteilen will...
      …muss man schon dafür sorgen, dass sie:

      1. als solche wahrgenommen wird und
      2. dass die auch sitzt.

      Insofern bleiben nicht viele Wahlmöglichkeiten, leider. Nichtwählen ist die schlechteste Alternative, die wird von Etablierten als schweigende Zustimmung interpretiert und in klingende Münze umgesetzt. Für eine „White Vote“ oder auch ungülitg wählen gibt es keine politische Kultur, sich damit auseinanderzusetzen, da sind andere Demokratien schon weiter.

      Ich kanns nicht ändern, ich werde mich – wie Ulli49 es so schön sagt- „schmutzig machen“ und ich habe dabei auch kein schlechtes Gewissen. Man hat mir alle anderen Instrumente genommen.

      Gaetane

    • Ach ja, das Toxische
      Ich habe mir den Monitoringbericht der AAS mal kurz angeschaut und warte jetzt auf das Gegenwerk.
      Narrative, ggf. mit Nebenwirkungen, können nämlich auch sein:

      Wahrheitsmedien: Medien wissen es meistens besser als die Leser/User und Wähler, sie wissen vor allem, was Populismus und Rassismus und Nazis sind, berichten fast immer ausgewogen, ein Teil der Bevölkerung ist leider unfähig, das zu begreifen.
      Politiker: sind klug und wissen in der Regel gut Bescheid, jedenfalls wenn sie nicht zur AfD (und CSU?) gehören.
      Weltoffenheit: Werte wie Familie, Stolz, Heimat und Tradition sind in globalisierten Zeiten altmodisch und sowieso nationalistisch/deutschtümelnd, wer hier lebt, ist die Bevölkerung, und natürlich gibt es, so theoretisch und im Ansatz, ein weltweites Recht Notleidender auf Migration. Grundkenntnisse der deutschen Sprache wären evtl. hilfreich, dann klappt die Integration. Zuwanderung nach Europa in größerem Ausmaß ist nicht zu verhindern, quasi naturgegeben. Alle EU-Staaten sollten Flüchtlinge unter sich verteilen.
      Der Islam und Zuwanderung: bereichern die Gesellschaft, kleinere Probleme, die die Zuwanderung mit sich bringt, lösen wir mit links.
      Deutsche Kultur: sollte sich dem Multikulturalismus unterordnen (falls es sie denn doch gibt).

      Toxische Narrative sind in Wahrheit nur festgezurrte, zum Extremen neigende/pointierte Weltbilder, und die AAS hat, wie ich vermute, auch welche.

  3. Leider wird auch diese Tatsache
    nicht zu einem §Aufschrei führen.

  4. Patrick Rensing
    Oh, Herrn Rensing als Vorbild zu nehmen, das ist ja ne tolle Aussicht auf das, was da nachreift. Rensing ist doch als Ultralinker bekannt und zeiht oft im Hintergrund die Fäden.
    Immer alles schön auf Kosten Dritter, wie hier das Stipendium.
    Danke DA für die Recherche!

    • Danke DA für die Recherche!
      In der Tat!

      Einen einzigen [Ahem. Don] gibt es nicht,
      da ist eigentlich immer irgendwo ein Nest in der Nähe!

    • Lebensfremde Ideologen produzieren nur Kopfgeburten
      Ach ja, diese Kinderchen, die schon richtig über Lebenserfahrung verfügen. Ausser ihren Kinderzimmern haben die noch nichts gesehen, aber eine dezidierte Pippi-Langstrumpf-Meinung, die sie allen aufzwingen wollen. Das ist doch krank. Therapie statt Politik!

  5. Unappetitlich
    Immer wieder die gleichen, unappetitlichen Kooperationen. Die Not muss groß sein! Ich bin eigentlich immer kritisch gegenüber solchen Verschwörungstheorien wie der sog. „Lückenpresse“, aber so langsam falle ich vom Glauben ab!

    • Aber hallo!
      Es war eine Verschwörungstheorie, dass der Irak ja gar keine WMDs hat. Es war eine Verschwörungstheorie, als man von der Geschichte von den Frühgeborenen in Brutkästen berichtete. Es war eine Verschwörungstheorie, als US-Geheimdienste Islamische Rebellen mit Waffen versorgt und sogar ausgebildet haben. Es war eine Verschwörungstheorie, dass der Mossad unliebsame Anti-Zionisten umbringt. Es ist eine Verschwörungstheorie…

      Glauben Sie ernsthaft, der Begriff „Lügenpresse“ wäre ohne Not entstanden? Oder das er nicht auch heute zutrifft? Wollen Sie mir erklären, warum dann in den Öffentlich-Rechtlichen der Islam bereinigt, Kriminalität der Invasoren wider besseren Wissens geleugnet und Studien zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland auf Bürgerkosten erstellt werden, die von eher zweifelhaftem Wert sind?

      Hier ist ein exzellenter Artikel zu einer Verschwörungstheorie, und im Prolog macht der Autor einige gute Bemerkungen zum Misstrauen gegenüber solchen. In den Teilen der Serie zeigt er einige Beispiele auf, in denen sich zuerst für vollkommen offensichtlich falsch und wahnhaft gehaltene Anschuldigungen sich als korrekt herausstellten.
      Erschrecken Sie nicht, es ist eine Alt-Right Website ;)
      https://www.counter-currents.com/2016/12/pizzagate/

      Es heißt nicht sinnlos: Unwissenheit ist ein Segen…

    • Naja,
      eine Presse, die es schafft, den OEZ-Attentäter von München, ein Sohn von iranischen Einwanderern, den Leuten als Nazi zu verkaufen, kann der Begriff der Lückenpresse nichts anhaben.
      Die Famile soll jetzt wieder im Iran sein.

    • Nur als Beispiel: Juncker
      Da faselt ein manchmal-Alkoholiker irgendwelche Phantasien zusammen, von 30 Ländern in Schengen, 30 Länder endlich mit Euro.

      Was kam von deutscher Seite?
      Regierung?
      Opposition?
      MEDIEN? (ich lese vieles nicht, habe aber nichts darüber gefunden, auch der Einwickler war eher positiv gestimmt: ‚Juncker kommt Deutschland entgegen‘)

      In der ZIB gestern Abend, erste Meldung, und – trotz Wahlkampf – einheitlich: Schwachsinn – wenn auch nicht mit diesem Wort ausgedrückt. Von Kern, Kurz und Strache. Sogar die Grüne Lunacek war unüberzeugt.
      http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13945641

      Haben sie nicht Recht?
      Und wer wagt Kritik in Deutschland?

    • @nahuatl
      Der Attentäter von München war nicht nur rechtsradikal, nein er hieß auch noch jüdisch David! Welch ein Irrsinn. Tut mir leid, aber da fällt einem zur Lückenpresse gar nichts mehr ein.
      Welches kranke Gehirn hat sich das ausgedacht?

    • nein er hieß auch noch jüdisch David ???
      Ich könnte Ihnen hunderte Beispiele nichtjüdischer Davids nennen (Lynch, Cameron für den Anfang), oft englisch- oder französischsprachig aber nicht nur.
      Übrigens war dieser Täter stolz darauf, am 20. Januar geboren zu sein – Sie versiuchen Tatsachen zu verdrehen.

    • Nachgezogen
      Mein Kommentar oben war am 15. September, und zwar voll gerechtfertigt. Der deutsche Michel – auch bei den sogenannten Leitmedien – hat offenbar rechts und links geschaut, ob sich Köpfe rühren, dann etwas von Visionen und anderem Zeug gefaselt; bloss nicht auffallen.
      Der Kutter war – wie gesagt – positiv.

      Eine Linders Barthaar-Lebensdauer später hat sich dann doch durchgesetzt, dass man einen leichten Protest-Ton setzt.
      Setzen darf. Offenbar. Ohne dass zwei Mäntel mit Männern drin des nachts klingeln und einen auf eine Reise ins Nirwana schicken.
      Also doch Meinungsfreiheit und Demokratie! Alles in Butter!

  6. Der Blogbeitrag weist letztlich auf ein Problem hin, dass seit Beginn schriftlicher
    Aufzeichnungen sämtliche Gesellschaften heimsucht: Man kann sogar auf der Grundlage derselben, von allen akzeptierten, Fakten, zu völlig unterschiedlichen Interpretationen dieser Fakten kommen. Also zu völlig verschiedenartigen Weltbildern.

    Der Don reisst ein Beispiel von sehr vielen an: Berichten Medienvertreter, wie sie es tun, nach bestem Wissen und Gewissen? Oder als Seilschaften Gleichgesinnter mit Querverbindungen in die Politik und einer gemeinsamen Agenda?

    Es war immer das Bestreben aller Funktionseliten aller Staatsgebilde, jeweils nur eine Interpretation der Realität zuzulassen, nämlich die, die am besten zu den interessen der gerade herrschenden Elitenmehrheit passte. Das hat sich bis heute natürlich nicht geändert, ist etwas, das ich „Menschheitskonstante“ nenne. Geändert hat sich nur, dass über die ständig zunehmende Zahl von Kommunikationskanälen jede dieser „herrschenden“ Interpretationen viele einfacher und schneller in Frage gestellt werden kann.

    Und das bringt Eliten wie immer in der Geschichte zum Schwitzen und zur Absonderung von Verdammungsurteilen gegen Ketzer und Häretiker. Auch nichts neues. Na ja, vielleicht doch für Medienmitarbeiter. Von denen die Mehrheit dumm, faul, feige, ungebildet und schlecht erzogen ist. Die mit den ausgeprägtesten dieser Eigenschaften zieht es logischerweise unwiderstehlich in Stiftungen und die öffentlichen Rundfunkanstalten …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • Titel eingeben
      als kirchlich aktiver Lutheraner bringt mich die bedingslose Solidarität meiner Landeskirche zur Raute zum Kochen.


    • Geändert hat sich nur, dass über die ständig zunehmende Zahl von Kommunikationskanälen jede dieser „herrschenden“ Interpretationen viele einfacher und schneller in Frage gestellt werden kann.
      Ich glaube nicht, daß es nur daran liegt.
      Ich denke, wir erleben einen gaaanz laangsamen Politikumbruch, wovon Clintons Nicht-Gewähltwerden die bisher deutlichste Spitze des Eisbergs ist.

    • Das Einfache, das offenbar doch schwierig zu machen ist
      @Melursus, 14. September 2017 um 16:04 Uhr

      Protestanten müssen nicht das Joch der apostolischen Kontinuität tragen. Ihnen steht also die Tür sperrangelweit offen: Einfach austreten und einen eigenen Verein zur Verbreitung der allzeit exegetisch adaptierbaren göttlichen Revelation aufmachen.

    • Titel eingeben
      Da sagen Sie wieder was richtiges, Herr ThorHa; die Recherche des Don hat auch und erneut genau das ergeben: „…Medienmitarbeiter. Von denen die Mehrheit dumm, faul, feige, ungebildet und schlecht erzogen ist.“
      Ich vermute, diese Menschen benötigen deshalb eine Religion, eine Ideologie, um sich an etwas zu klammern (ich war ja auch mal viel jünger und kenn‘ das nur allzugut von mir selbst)

    • Melursus, mal in den aktuellen Cicero schauen.
      Da ist ein Artikel über die Kirche et al, da fällt man vom Glauben ab.
      Also, wenn man nicht sowieso schon davon abgefallen ist.
      Nicht den Glauben an Gott, sollte ich hinzufügen. Aber sicher den Glauben an die Amtskirche.
      Vorgestern gelesen, gefeixt.

      Gestern, dank der Achse, dieses hier gesehen: Malteser suchen Mitarbeiter für eine positive Beeinflussung der sozialen Medien, damit in Deutschland im Jahre 3000 mehr als 2000 (zweitausend) Menschen wohnen. Erst dachte ich, es wäre 1. April (war nicht), dann habe ich den Link genau betrachtet, ob ich vielleicht bei der titanic gelandet war; war auch nicht. Ich war auf der Seite der Malteser … .
      Hier ist das Glanzstück gelenkter Diskussionsführung in sozialen Medien:
      http://www.malteser-wetzlar.de/fileadmin/Files_sites/Regionen/HRS/Limburg/Wetzlar/Integrationslotsen/Info_Anmeldebogen_DAM.PDF

      „ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“; Mt 25,35
      ist so lala.
      Aber alleine der Gedankengang, in einem Land der Grösse der BRD würden sich irgendwann bloss noch 2000 Menschen aufhalten, ist einfach nur ein deutliches Indiz für *strohdoof*.

    • "Medienmitarbeiter ...mehrheitlich dumm, faul, feige, ungebildet und schlecht erzogen"
      Könnte man so als Arbeitshypothese stehen lassen.

      Ich kenne da am Äquator Länder wo man jeden Tag sein Foto auf der Titelseite bewundern kann (oder weiter hinten in der Zeitung) – das ist alles bloß eine Frage des Preises, den man dafür zahlen möchte.

      Weiter nördlich kommen die Journalisten auch am liebsten zum besten Büffet habe ich mir sagen lassen…

    • Die EKD hat sich einfach die falschen Oberhirten...
      …ausgesucht.
      Es waren aber doch eigentlich immer die kleinen Pastoren, die noch was zu verkünden hatten.

    • Mancher Stadtpfarrer und die EKD-Pharisäer...
      … nebst Schranzen sind mitunter zwei paar Schuhe.
      Die EKD wird unter der Leitung eben mit weiteren Austritten leben müssen.
      EKD, das ist mittlerweile wie ÖR: immer die gleiche Platte.

    • Herrschende Narrative
      Es ist ja kein Zufall, dass die oeffentlich-rechtlichen jetzt auch immer mehr ins Internet wollen, denn die 20 Fernsehprogramme reichen ihnen ja nicht. Das Netz ist ja tatsaechlich noch so etwas wie ein wilder Westen in der Medienwelt, viel Freiheit, viele unterschiedliche Meinungen, aber eben auch viel Unsinn dabei.

      Am liebsten kaufe ich mir immer noch am Kiosk eine gute Zeitung.

      Abkuerzung aus der guten alten Zeit; NDR = Norddeutscher Rotfunk

    • früher war's besser
      Ich muss Ihnen widersprechen. Früher wars besser:

      Dieter Hildebrandt war aufgrund seiner Haltung in seiner Sendung beim ZDF ( Notizen aus der Provinz) in Ungnade gefallen und der Intendant hat ihn zum Schweigen bringen wollen mit der Anweisung, jetzt solle er mal eine Denkpause einlegen (Hildebrandt fragte darauf zurück, wie lange er nicht denken soll , so steht es in einem seiner Bücher) . Jedenfalls hatte er schon vor diesem Gespräch mit dem Intendanten seinen neuen Job beim SFB klargemacht, den Scheibenwischer. So konnte sich Hildebrandt treu bleiben
      Und das geht so nicht mehr. Merkel hat die beiden Rivalisierenden Gruppen zusammengezwungen. So etwas wie die Kahane Stiftung wird im öffentlich rechtlichen Fernsehen nicht besprochen. Deswegen sage ich ja: Dons Blog ist das neue Westfernsehen !

    • Danke für die grosse Ehre.

    • Nachtrag
      das hatte ich noch vergessen:
      Im Scheibenwischer hat sich Hildebrandt dann länglich über den Herrn Oeller (Fersehedirektor) vom Bayerischen Rundfunk ausgelassen. Der gleiche Herr Oeller hatte dann mal eine Ausstrahlung der Reihe mit großem „erfolg“ in Bayern verhindert.

    • @Uwe Dippel, Malteser-Trolle
      neue Tarnorganisation der Linken? Aber ob Ausbildung und Anwerbung von Agitatoren, die für Honorar ggf. anonym Meinungsbeeinflussung betreiben, vom Statut der Malteser und vom Gemeinnützigkeitsgebot gedeckt ist? Vorstellbar, dass das Registergericht nicht so richtig begeistert ist, falls es Wind davon bekommt.

    • Kulturleistung der Demokratie ...
      … war eigentlich, diese unterschiedlichen Narrative nur auf Ebene der Narrative zu bekämpfen und nicht etwa rechtlich oder durch postfaktische Exekution. Mir scheint diese Verlagerung die eigentlich dramatische Entwicklung sind zu sein.

    • @Paulchen P., Malteser-Troll-Ausbildung gemeinnützig?
      Die Malteser werden vom Steuerzahler, d.h. von uns allen subventioniert. Dann sollten sie sich auch an die dafür geltenden Ausnahmeregeln halten, als gemeinnützig arbeiten. Die Förderung und Ausbildung von Propaganda-Trollen gehört (zumindest nach meinem Verständnis) nicht dazu.

    • @Thorsten Haupts vom 14. September 2017 um 15:07 Uhr
      Sehr geehrter Herr Haupts,

      richtig, in der guten alten Zeit nannte man so etwas Hofberichterstattung.
      Heute sind wir weiter und hängen dem Haltungsjournalismus an.
      Es gibt nur ein Problem, nach der Druckmaschine, dem Radio und dem Fernsehen wurde das Internet erfunden. Aber auch hier sind die Zeichen der Zeit und damit die von Ihnen angesprochene Konstante mehr als deutlich zu erkennen. Die „Machthaber“ versuchen sich mit allen, nicht nur legalen, Mitteln die Deutungshoheit zu sichern und die Meinungsvielfalt in ihrem Sinne zu dezimieren. Es ist zum Heulen, dass unsere mündigen Staatsbürger und Vorzeigedemokraten wie die Lemminge Richtung 1984 rennen.

      Mit vorzüglicher Hochachtung

  7. Aus der Rheinschen Post Online:"AfD organisiert Proteste gegen Merkel
    Kanzlerin Merkel ist bei Wahlkampfauftritten mehrfach ausgepfiffen und beschimpft worden. Viele Protestkundgebungen gegen sie und andere Spitzenpolitiker sind von der AfD selbst organisiert das hat die Partei nun zugegeben.“
    Dunnerlittchen! Und wer organisiert die Proteste gegen die AfD? Das Sandmännchen? Mittlerweile scheint keine Masche zu schäbig zu sein, als daß man sie nicht anwenden würde. Oder macht es einen Unterschied, wenn Parteien,
    Gewerkschaften, Kirchen und ominöse Stiftungen zu „Kundgebungen gegen Rechts“ aufrufen? Und dies mit fragwürdigen Nebenerscheinungen, wie etwa der Einschüchterung von Hoteliers und Gastwirten, welche der AfD Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Man könnte dazu noch Vieles schreiben, aber ich möchte dem Don nicht die Zeit stehlen; er muss das schließlich alles lesen;-) Danke jedenfalls für die Recherche und den Blog – dem NDR muss es in den Ohren klingeln.

    • Et is wat faul im Staate D...
      …und man müsste diversen Grüppchen, die ihr Geld parasitär verdienen, die Finanzierung abklemmen. aber da müsste man vermutlich sowohl in Töpfen der Landeshauptstädte, in Berlin sowie in Brüssel an Amalgamtöpfe ran… das gibt vielleicht dann toxische Verpuffungseffekte… und wer will sich schon die Finger verbrennen, näch!

    • Esklingelt...
      Dem ach so scheinheiligem NDR müsste noch ganz was anderes klingeln… gerade diesen permanent an der Grenze zur Arroganz auftreten zapp – Moderatoren…

    • Welch ein Aufschrei
      ginge durch die BT-Parteien, wenn solches
      https://de.yahoo.com/nachrichten/drohungen-telefon-br%C3%BCcker-gastwirt-sagt-135150886.html
      ihnen wiederführe.
      Die praktische Debattenkultur in diesem Lande wird immer unheimlicher.
      M. A. Titz

  8. Krebs
    Sie nannten es in einem vorherigen Beitrag in den Kommentaren schon einmal Krebs. Das Geschwür und die Streuung scheinen weit fortgeschritten.

    Wie geht`s weiter? Was passiert mit einem Organismus, wenn er davon befallen ist und wie therapiert man?

    Bezüglich Kahane und deren früheren Arbeitgeber hat sich Vera Lengsfeld ganz interessant geäußert:
    http://vera-lengsfeld.de/2017/09/10/alice-im-gespensterland/#more-1692

    Zwar in einem anderen Zusammenhang, aber die Bemerkungen von Bärbel Bohley lassen es mir eiskalt den Rücken herunterlaufen.

    P.S. Ich hoffe der link ist kopiert und nicht nur die Adresse.

    • Danke für den Link !
      Er bestätigt meine Ahnung, daß die angewendeten Methoden ihre Urheberschaft durchaus in Unrechts-Regimen haben könnten.
      Auch mir friert es beim Gedanken daran, was „sie“ noch von der Stasi auf ihre eigene Agenda übernehmen wollen würden, wenn alles andere noch nicht genug „hilft“ !
      Ich wüsste gerne, wie viele der Journalisten dieses fiese Procedere, sowie dessen Tragweite und Bedeutung überhaupt begriffen haben – noch bevor sich ihnen dann die Frage stellt, ob sie es vor ihrem Spiegelbild verantworten können dabei mitgemacht zu haben, eigentlich unbescholtene Menschen ins Verderben zu schreiben ?

  9. Titel eingeben
    Lieber Don,

    an dieser Stelle einfach nur meinen herzlichen Dank dafuer, dass Sie so viel Zeit und (seelische!) Energie investieren, um diesen Sumpf etwas trockenzulegen!

    • Sumpf
      Trocken zu legen ist der Sumpf so schnell nicht, aber er wird zumindest markiert und man tappt nicht mehr so leicht hinein.

      Fürs Entwässern braucht man andere Kaliber, insbesondere finanziell!

    • 3 Programme reichen.

  10. Wir haben alle das falsche gelernt
    Wobei, „gelernt“, na ja. Journalist kann ja heute jeder sein, das hat man spätestens beim G20 Gipfel erkennen können. Aber ob als verbeamteter ÖR Mitarbeiter oder NGO/Aktivist/Journalist, man lebt da wohl ganz gut, und genießt auch einen guten Ruf, immerhin ist man da ja geschlossen gegen Rechts und Hass und toxisches Wasauchimmer.

    Heute rieb ich mir gehörig die Augen, als folgender Tweet durch meine Timeline rauschte
    https://mobile.twitter.com/green_nemo/status/907851815127056384 .

    Geschickt eingefädelt. Erst die AfD gehörig in den rechten Schmuddelkinderbereich drängen, dann alles andere in Nähe der AfD rücken. Et voilà, tout est droit. Rechts, alles rechts, alles toxisch.

    • alles rechts ...
      … ist RECHT,
      alles links ist linkisch?

      Bietet die gute alte deutsche Sprache da nicht brauchbare Erfahrungswerte ab?

    • Dialogverweigerung
      Das sind alles ganz klassische Muster. Angelehnt an Foucault: Wer die Begriffe definieren kann, der hat die Macht. Wer sagen kann, wer welchem Begriff zuzuordnen ist, der hat Macht.

      Da geht es um nichts anderes als die Anwendung modernistischer Muster, ohne sie zu verstehen. Deppen.

  11. Titel eingeben
    Vielen Dank für den in die Wunde gelegten Finger …!

    Gäbe es die heutig Tätigkeit der ehemaligen Stasimitarbeiterin Kahane nicht tatsächlich, man würde Gefahr laufen, ausgelacht zu werden, wenn man diese als gegeben schildern würde. Inzwischen gebraucht Frau K. sogar – auch das kann man nicht erfinden -, die lingua tertii imperii geradezu meisterlich und schädigt dabei ganz nebenbei das Ansehen der Bundesrepublik über Landesgrenzen hinweg:
    Vgl.: http://nieuws.tpo.nl/2017/09/12/hulpje-duitse-justitieminister-en-ex-stasi-anetta-kahane-gebruikt-nazi-metaforen-rechtspopulisme/

    Die Etablierten sind nervös.
    Und sie haben Grund dazu.

    Ich erinnere den Mai 1989. Die Angst vor dem Volk, die zitternden Hände des Genossen Krenz beim Verlesen der gefälschten Wahlergebnisse in der Aktuellen Kamera.

    Es war etwas ins Rutschen gekommen …

    • Die gefälschten Wahlergebnisse werden schon noch kommen!
      Den ersten Vorgeschmack hatten wir in Bremen, und vor wenigen Monaten in NRW. Noch rudimentär, amateurhaft. Aber immerhin.
      Ich weiss im Moment nicht, wie das in NRW weiterging, bzw. ausgegangen ist (die AfD hatte beantragt, alle Stimmen in NRW nachzählen zu lassen), nachdem in mehreren Wahllokalen in Düsseldorf die AfD genau Null Stimmen hatte.
      Es stellte sich dann heraus, dass manche aktivistischen Wahlhelfer sich selbst zu Demokratiehelfern ernannt hatten.

      Wahrscheinlich vorher zuviele Pöbel-Ralle-Clips reingezogen gehabt … .

    • @Uwe Dippel
      Wenn ich mich recht entsinne, gab es laut Lokalblatt hier in der kleinen dummen Stadt im Westen, in sämtlichen Wahlbezirken Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD.

      Die von der AfD beantragte Neuauszählung aller Zweitstimmen hat der Wahlprüfungsausschuß letzte Woche (6. September) abgelehnt. D.h. jetzt muß der Landtag darüber entscheiden. Dreimal dürfense raten, wie das ausgeht.

      Ich als Deutscher mit Migrationshintergrund kann es jedenfalls kaum erwarten, am 24. wieder AfD zu wählen.

    • hat entschieden
      Salve Legionär!

      Der Landtag hat gestern am 14. entschieden,
      den Antrag auf Neuzählung abzulehnen.

      Überraschend, oder?

    • Öch bön erschöttert!
      Das hätt ich jetzt nie gedacht. Nee, war eh klar. Darum am 24. auf ein Neues!

    • So ist es,
      hab im letzten Blog des Autors gleiches berichtet, kann aber die Wahl nicht benennen, um meine Quelle nicht zu gefährden.
      Foristen gebt acht, besonders auf die ungültigen Stimmen !
      Geht 18.00 ins Wahllokal und lasst euch diese zeigen.
      Angesichts der offensichtlichen Wahlfälschungen ist der Einsatz von OSZE-Wahlbeobachtern unerläßlich, wie in einer Bananenrepublik.
      PS: Der Böse Höcke war zum Wahlkampf da und es gab Nichts, was Kahane verwerten kann ! Klare, ehrliche Worte !

  12. Neue Woche, neue Sau
    Scheint so als ob nach „Fake News“ und „Hate Speech“ als nächste Sau „Toxisches Narrativ“ durch das mediale Dorf getrieben werden soll. Google Trends kann mit dem Begriff gar nichts anfangen und auch eine normale Google suche bringt derzeit gerade mal knapp 600 Trefffer. Und viele davon aus dem linken Milieu.

    Ob sich der Begriff allgemein durchsetzen wird bleibt abzuwarten. Bei „Schutzsuchenden“ hat es auch nicht so wirklich geklappt, trotz Bemühungen der Presse.

    • @Dummer August
      Aber „Asylbewerber“ hat funktioniert bzw. die mitleiderregende Bezeichnung für Einwanderer über das Asylrecht, die eine mögliche Schutzbedürftigkeit impliziert, die in Abrede zu stellen, geradezu menschenfeindlich ist, ist weithin übernommen worden.

      Und sollen sie mal ihre „toxischen Narrative“ pushen.
      Der Begriff lässt sich ebenso einfach umdrehen wie Populismus, Fake News und all die lustigen Begriffe für Ausländer, die alle paar Jahre gewechselt werden müssen, weil schon wieder negativ konnotiert. ^^
      Denn praktischerweise scheinen sich diejenigen, die beständig neue politische Kampfbegriffe erfinden und gebrauchen, nicht bewusst zu sein, dass sich diese extrem einfach gegen sie selbst verwenden lassen.

    • Narrativ oder Närrativ ...
      … steht a priori im Verdacht sich schwer von einem Lücken- (oder Lücken-) Märchen unterscheiden zu lassen!

      Da geht es normalerweise primär darum eine Geschichte zu erfinden von der man vermutet dass sie geglaubt wird. Inhalt soll der eigenen Sache dienen, Wahrheitsgehalt wenig relevant.

      (Es würde mich freuen, wenn mein kritischer Realismus das etwas zu kritisch und nicht ganz realistisch beurteilt.)

    • @Dummer August
      Nicht zu vergessen „toxische Männlichkeit“… Als Pendant dazu schlage ich „heilende Weiblichkeit“ vor. Mal sehen, ob sich das in geneigten Zirklen durchsetzt ;-).

    • ...die atemberaubende Zunahme der Geschwindigkeit bei der Entwertung der Begriffe
      nimmt ja immer dramatischere Formen an. Kaum werden sie benutzt, sind sie auch schon verbrannt und ein neuer „frischer“ Euphemismus muss her.

      Daran erkennt man die hysterische Angst der MSM um den Verlust der Deutungshoheit, der sich ganz dramatisch bei dem Rückgang der Abo-Zahlen zeigt. Oder auch bei der fallenden Bereitschaft, dem ÖR als Pensionskasse mit angeschlossenem Sendebetrieb weiter Tribut zu zollen.

      Schuld ist natürlich das Internet, das Neuland, von dem die Eliten und die Etablierten staunend zu Kenntnis nehmen müssen, dass das dumme Volk tatsächlich in der Lage ist, zu ein und demselben Thema 5-8 Artikel unterschiedlicher Veröffentlicher zu konsumieren, einzuordnen und sich eine Meinung zu bilden, die nicht dem eigenem Narrativ entspricht. Daher der Wunsch, mittels angeblicher Hatespeech genau das einzudämmen und die „Official Version“ nach Gusto als die beste aller Meinungen zu etablieren.

      Und last not least hat Don mal wieder schön aufgezeigt, dass in den Redaktionen offensichtlich von vorneherein Nachwuchspersonal rekrutiert wird, welches auf jeden Fall die „richtige“ Gesinnung mitbringt. So wird das nix mit kritischer Berichterstattung.

      Vielen Dank Don, auch wenn sich einem alles im Magen umdreht. Ich denke ernsthaft über ein FAZ- Abo nach, und das explizit wegen Ihres Blogs.

      Schönen Abend an alle,

      Gaetane

    • "Flüchtling"
      @ Rightwing Liberal

      „Asylbewerber“ wird doch schon lange nicht mehr verwendet! Ich meine, der Flüchtlingsbegriff wurde sogar schon 2014 überall eingeführt. Vorher war es der „Asylbewerber“ und bis Anfang / Mitter der 90er Jahre hieß es noch „Asylant“!

      Mich würde ja interessieren wie und wo die Begrifflichkeiten des öffentlichen Diskurses immer genormt werden. Das muss ja offensichtlich irgendwo passieren. So auch mit den ausländischen Städtenamen. Bei Haupt- und bekannten Städten werden die deutschen Bezeichnung verwendet, beim Rest die ausländischen. Klar, je linker das Medium, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass alle Namen in der Landessprache erscheinen. Aber bereits die Aufgabe von einem Großteil der deutschen Bezeichnungen lässt ein weiteres Stück unserer Kultur verschwinden. Man will ja auch gerade bei Orten, die einmal deutsch waren, nicht „rechts“ sein!

    • @Dummer August
      Ich denke, der Begriff Schutzsuchende hat sich in den MSM exzellent durchgesetzt. So wie Studierende statt Studenten. Die Beherrschung der Sprache ist nun mal ein klassisches Machtmittel und speziell die ÖR, die ja besonders effektiv über Ton und Schrift, unterlegt mit emotionalisierenden Bildern aufs Volkshirn wirken, sind da Meister. Und wissen genau, was sie da tun.
      Das Interessante an solchen oberflächlich emotionalisierenden Begriffe wie Schutzsuchende ist, daß sie eine Momentaufnahme darstellen. Die Frage drängt sich ja förmlich auf, was aus ihnen passiert, wenn sie Schutz gefunden haben? Unterhaltssuchende oder Aufeigenenbeinenstehenzusuchende? Opfersuchende ode Dankbarsichbravintegriersuchende? Heimatwiederaufbausuchende oder Heimathiererrichtenzusuchende?

    • @ Zebra vom 16. September 2017 um 03:11 Uhr
      Sehr geehrtes Zebra,

      einfach ein bißchen im Internet rechechieren, speziell in linken und feministischen Foren. Dort erfahren sie sehr schnell wie gutes „Deutsch“ geht. Dies wird dann von den Redakteuren der Qualitätsmedien aufgenommen und entlang der Blatt- bzw. Senderichtlinie verwandt. Über Begriffe („wording“) schafft man Bewusstsein.
      Probieren Sie es doch einfach mit dem Begriff „Flüchtende“ oder „Geflüchtede“;-) Es geht nicht darum, den Bürger unvoreingenommen zu informieren, sondern zu beeinflussen!

      Mit vorzüglicher Hochachtung

  13. Wahrheitsvermittlung
    „Geschichten darüber, dass die etablierten Medien nicht wahrheitsgemäß berichten, von „oben“ gesteuert seien und die Bevölkerung manipulieren, funktionieren im Netz nach wie vor äußerst gut“

    Ja – und sie funktionieren so gut, weil sie sich sehr oft mit dem decken, was medieninteressierte Menschen bei vorbehaltsloser Betrachtung in diesem Land wahrnehmen.

    Warum wird denn jede Studie der Bertelsmann-Stiftung – mit ihren erwartbaren Ergebnissen und zweifelhaften Methoden – ganz oben in den Nachrichten gebracht und konkurriert hier mit Meldungen etwa aus Nordkorea? Warum verwischt das ZDF in den 19.00 Uhr Nachrichten, fortwährend die Grenze zwischen Nachricht und Kommentar? Beispielsweise wenn uns ach so dummen Fernsehzuschauern _vor_ den aktuellen Zahlen über (leicht) angestiegene Arbeitslosenzahlen erläutert wird, wie das Ganze „einzuordnen“ ist – eine typische Vokabel der GEZ-finanzierten Medien.

    Bei bestimmten Nachrichten aus den GEZ-finanzierten Häusern ist für intelligente Menschen nicht mehr deren Inhalt von Interesse, sondern allenfalls die Tricks der „Wahrheitsvemittlung“. Dass daran auch weiterhin eifrig gearbeitet wird, wird über die ausgesprochen üppige Bezahlung in dieser Branche sichergestellt,

    siehe ht tps://www.welt.de/kultur/medien/article168617024/Das-verdienen-Intendanten-und-Redakteure-bei-der-ARD.html

    • Die Maden im ÖR-Speck...
      Oktroyieren mit Ihrem Verdummungs- und Verschleierungsfunk der wertschaffenden und steuerzahlenden Bevölkerung immer mehr finanzielle Bürden auf (€urorettung, EEG, Massenmigration) und gerieren sich als alleinseligmachende Wahrheits- und Moralinstanz. Es ist an der Zeit diesen Augiasstall auszumisten (wie weiss ich allerdings auch nicht). Meine „Wertschätzung“ dieser Feudalinstanz und deren Protagonisten gegenüber kann ich leider in halbwegs zivilisierten Worten nicht mehr in die Tastatur hämmern.

  14. Würden der ÖR und die ehemaligen...
    …Volksparteien den demokratischen Souverän nicht immer wieder bevormunden, sondern ihm stets den gebotenen Respekt entgegenbringen und selber stets nach den althergebrachten professionellen Grundsätzen für neutrale und sachliche Berichterstattung arbeiten und die zu behandelnden Sachfragen in den Vordergrund rücken – dann hätten sie jetzt keine derartige politische Herausforderung durch die AfD zu gewärtigen.

    Man muss kein AfD Parteigänger sein, um das zu konstatieren. Ich wähle die AfD aus einem Gefühl der Notwehr.

    Im übrigen: in der jetzigen Lage ist es unabdingbar, dass die linke Schlagseite im Bundestag geradegerückt wird.
    Das geht nur mit einer starken AfD.

    Mit ihren Ankündigungen zum faktischen Kaltstellen künftiger AfD-Abgeordneter haben sich bereits mehrere Politiker in ihrem zweifelhaften Demokratieverständnis selbst entlarvt.

    Ich finde die Kampagnen gegen die AfD im übrigen nicht minder „toxisch“ als die Fehlleistungen in der AfD selbst (und Fehlleistungen gibt es in etablierten Parteien auch)

    • Wenn ich mich richtig erinnere,
      ist man mit den Grünen und der Linken anfangs auch so umgesprungen, als sie neu im Parlament waren.

      Das gibt sich.

      Allerdings deutet es -Jahrzehnt um Jahrzehnt- auf mangelnde Einsicht dafür hin, dass Demokratie gerade bedeutet, mehr als eine Einheitsmeinung gelten zu lassen…

    • Würden ... die ehemaligen Volksparteien den demokratischen Souverän nicht ... bevormunden ...
      … wären Sie in der Schweiz!

      Da ist das Volk schwer bewaffnet und entscheidet über Sachfragen.
      Die Macht von Parteisekretariaten und ähnlich undemokratischem Unfug ist stark begrenzt, auch durch die bessere Verteilung auf die 3 Ebenen und den Steuerwettbewerb.

      Eine Volksabstimmung zur Reduktion oder Abschaffung des GEZ-Äquivalents können Sie nach Beschaffung der erforderlichen Unterschriften jederzeit auf die Abstimmungsliste setzen lassen, falls Sie der Meinung sind, dass dort zuwenig Wert fürs Bezahlte geboten wird.

    • Volksabstimmung zur Reduktion oder Abschaffung des GEZ-Äquivalents ...
      … ist sogar gerade brandaktuell:

      https://www.nzz.ch/meinung/die-srg-bleibt-eine-heilige-kuh-ld.1316428

      Wir können hier eniges lernen!

      Natürlich ist das Establishment für die Beibehaltung des Zwangsgebühren-Monopols auf möglichst üppigem Niveau (war ja schließlich auch in der CH für EU Beitritt)!

      Die Entscheidung erfolgt aber durch die Gebührenzahler!

      Es werden in der Diskussion auch Gegenargumente vorgebracht und berücksichtigt.

      Ich verfolge derzeit ausschließlich rtr.ch
      Da kann ich keine politische Indoktrination erkennen (hoffentlich nicht nur wegen meines lausigen Rumantsch) …

    • Fair und objektiv !
      An diesem Kommentar+ Blog sollte sich die FAZ-online ein Vorbild nehmen, das tägliche Afd Bashing beenden und vllt. steigt dann auch wieder die Auflage. Viele Menschen, vor allem die, die im Kessel von Stalingrad tagtäglich die Sch… von Merkel und Konsorten ausbaden müssen, sowie die, die keine Steuererleichterungen, eher weitere Abpressungen, aushalten müssen, haben so was von die Schnauze voll.
      Selten wurde ein Volk so verarscht und ist soo ruhig geblieben !!!
      Träumt weiter von der FDP, Verräter von 2009-2013 !

  15. Liegts am Wasser?
    Mittlerweile glaube ich ja, dass in Hamburg irgendwas im Trinkwasser ist. Spiegel, Stern, NDR, Zeit usw. – das kann kein Zufall sein.

    PS: Merkel stammt auch aus Hamburg!

  16. "die eigenen Tabubrüche und Skandale zu beschönigen"
    welches Tabu bricht denn die AfD?
    Welche Skandale?

    • Es gibt (k)eine Alternative
      vgl auch Abfallen vom Glauben bei verschiedenen Religionsgemeinschaften im Verlauf der Geschichte.

      Das ist schon ein Tabubruch wenn man
      mit etwas neuem kommt oder wenigstens
      mit etwas was vom bisherigen Abweicht.

      vgl auch Brexit oder Trump wählen anstatt Clinton.

      Das wäre ja fast so als wolle man mit dem Strom schwimmen
      nur weil man ins Meer will.

      Üblicherweise fordern die Leute immer gegen den Strom
      zu schwimmen und wundern sich dann warum das Gewässer
      immer flacher wird.

      Die Umkehrung des üblichen wirkt oft Witzig
      in dem Fall verursacht es Fracksausen.

    • Weil...
      …er ausgewogen erscheinen möchte hat er es erwähnt. Was es ist weiss der Don wahrscheinlich selber nicht, Kahane und Co werden da schon was rein reflektieren

  17. Dürfen Sie das, Don Alphonso?
    In diesen Tagen lese ich ausschliesslich Negatives über die AfD und ihre Mitglieder; ausschliesslich wie gut es uns in diesem Lande geht, in dem wir uns so wohlfühlen. Und dass Juncker Deutschland entgegenkam mit seiner Rede.
    Merkel rüffelt die Autoindustrie, Sarah Wagenknecht warnt vor Experimenten, eine Scheidung per Scharia-Gericht ist nicht gültig.
    Heute Abend wird Monitor berichten, dass die ‚Städte mit den Flüchtlingen sehr gut klar gekommen sind‘.

    Wäre ich nicht zufällig hier gelandet, hätte ich den Eindruck eines Landes in dem Milch und Honig fliessen; die GEZ-Gebühren ein minimaler Obolus fürs Wohlbefinden sind. Und Frau Kahane und Maas die Demokratie kraftvoll stützen und verteidigen.

    Ohne Sie und Ihren Blog könnte ich es kaum erwarten, am 24. September die Lichtgestalt wiederzuwählen. Nun fühle ich mich ganz zerrissen … .

    • Zu den Flüchtlingen kann ich auch noch was schreiben. Was sich seit 2015 geändert hat.

    • Zerrissen wie die Treppe am Breitscheidplatz?
      Danken Sie der SPD, danken Sie Ralf Jäger. „Wer SPD wählt, weiß, was er bekommt“ (Anis A., Brummifahrer).

    • @ Uwe Dippel
      „Wäre ich nicht zufällig hier gelandet, hätte ich den Eindruck eines Landes in dem Milch und Honig fliessen…“.

      Ich dachte, Sie leben in einer deutschen Großstadt?! Und benutzen, wenigstens ab und zu, den öffentlichen Nahverkehr. Da brauchen Sie doch weder öffentlich-rechtliche noch private Medien, um sich eine Meinung zu bilden. Gesunder Menschenverstand reicht völlig aus.

    • Stand your ground, nicht ganz
      Mitten in der Großstadt, so gut wie kein ÖNV benutzend.

      Aber: bis vor zwei Jahren wurde der Saturn um die Ecke von eher Unterklasse-Deutschen nach Schnäppchen abgesucht. Seit 2 Jahren läuft der Laden top, voller Kundschaft die sich meist teure, tolle Handys zulegen, iPhones ohne Ende. Meist Bunte und Schwarze als Käufer. Damit sitzen sie dann in den Cafés und telephonieren mit ihren Familien daheim.
      Wie gesagt, Milch und Honig scheinen zu fließen.

    • Tatsächlich
      …hätte ich den Eindruck eines Landes in dem Milch
      und Honig fließen;

      Den Eindruck habe ich in RL auch. Es scheint die Leute,
      haben mehr Geld in der Tasche und sind bereit es
      auszugeben. Es werden wie wild Wohnungen gebaut, kein
      Einheimischer weiß wer darin wohnen soll. Sozialwohnungen
      stehen leer, weil die Flüchtlinge weiterziehen, beim Friseur
      und ähnlichen Angeboten werden die Termine knapp, die
      Restaurants sind voll.
      Es gibt hier keinen Grund nicht CDU zu wählen, hat man
      doch immer gewählt und es ist immer gut gegangen, auch
      wenn es mal nicht so gut lief.

    • @Dippel Uwe Milk and Honey
      Hochmut kommt immer vor dem Fall.
      Das weiß auch Frollein M.,deswegen werden jetzt scheinbar die Medien „angewiesen“ nicht mehr so positiv über E-Fahrzeuge zu berichten* und M. „schimpft“ mit der Autoindustrie „Wann kommt das?“ (Mutterkutter)

      Ja, aber Milch und Honig ist nicht immer vorhanden, das wußte auch schon J.C.Mellencamp vor 30 Jahren „Seems the Milk and Honey don`t ran out on me“
      *die Deutsche Post hat doch das Postauto „revolutionär“ elektrifiziert und das ZDF hat doch einen bösen negativen Bericht darüber rausgelassen. E-Scooter böse, Mitarbeiter Versuchskaninchen. Wer hätte das gedacht..;)

    • Jo mei, Herr Dippel
      Sie sind doch sonst auch ein kluges Kerlchen. Aber genug geschleimt.
      „Das mit der Konsumbazooka“ der neuen Baldbürger ist doch so gewollt. Umverteilung ist hier das „Schlag“-Wort.

      ByTheWay, weil wir gerade beim Thema sind. Ich wundere mich daß immer wieder über die schwierige bis fast unmögliche Integration der Raketenwissenschaftler aus Syrien und der Sahel-Zone in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen (im Plus) gewettert wird. Die Quote derjenigen, die hier in den nächsten 20 Jahren im Arbeitsmarkt Fuss fassen sollen, spielt „in gewissen Kreisen“ überhaupt keine Rolle! Erst die Folgegeneration(en), ausgebildet an deutschen Schulen (naja) und der Sprache dann mächtig, an Unis und Lehrwerkstätten zählt! Das ist der Gap, der Invest, den WIR schaffen sollen. Capiche?

    • @ Uwe Dippelnund BlackBerry
      Generationen Gap und Smartphone-Geflüchtete…

      Ich wohne nicht in einer westdeutschen Großstand, sondern in der Thüringer Provinz. Trotzdem ist hier ähnliches zu beobachten: gut gekleidete, hairgestylte Jünglinge südländischen Aussehens (wie man jetzt immer so schön sagt), die in der Stadt unterwegs sind und dabei unentwegt auf ihren Handys rumdillern.

      Ab und zu ein weibliches Pendant, über deren Hairstyling ich nichts sagen kann, da die Haare sorgfältig unter einem Hidschab versteckt werden. Kein Handy, dafür Kinderwagen oder schwanger (oder beides). Sie arbeiten wirklich fleißig daran, unsere demographische Schieflage zu ändern.

      Nachtrag: letztens beim Frauenarzt dann die Kombination aus beidem. Sie mit Kopftuch und AOK-Karte und dickem Bauch, er mit Handy lautstark im Wartezimmer telefonierend (Lautsprecher auf laut gestellt). Der Blick, den die Arzthelferin mit der Frauenärztin getauscht hat, sprach Bände. Die sind offenbar einiges gewohnt…

  18. Alternative History: Buchrezension 2018
    Lange erwartet und endlich erschienen ist das Buch des Jahres 2018, Angela Merkels Autobiographie: „What happened“.

    Ein Jahr lang hat sie in ihrem Exil in Paraguay daran geschrieben. Und gleich zu Anfang stellt sie klar, daß nicht sie es war, die die Fehler gemacht hat. Aber zwischen den Zeilen wird auch Verbitterung erkennbar. Die Physikerin der Macht zieht Bilanz, und ihr Buch ist ganz vom Ende her gedacht – ihrem Ende.

    Natürlich, in der Nachschau hätte sie es besser wissen können, die Zeichen richtig deuten müssen. Denn es lief schlecht für sie, ohne daß sie es wirklich bemerkt hätte. Vier Wochen vor der Wahl hätte sie nämlich alles daran setzen müssen, ihr Alter Ego Schulz möglichst wählbar aussehen zu lassen, damit sich das auch in hohen SPD-Werten in den Umfragen niederschlagen würde. Sie hätte das Menetekel von Rot-Rot-Grün einfach größer an die Wand malen müssen. Aber Schulz war als Kandidat ein Rohrkrepierer, und die Identity Politics hatten den Sozen den Rest gegeben.

    Deshalb hatten die Umfragen bis zuletzt ihren haushohen Sieg vorhergesehen. An der Meinungsforschung hatte es nicht gelegen. Aber das Problem waren die heimlich Zornigen, die „Malgré-nous“, die Merkel nur wählen wollten, um Rot-Rot-Grün arithmetisch zu verhindern. Kurz vor der Wahl, wo sich vor der SPD Abgründe auftaten und Merkels haushoher Sieg völlig außer Zweifel schien, da fielen sie ab vom Stamm wie die Blätter im Herbst, schleichend, leise, eines nach dem anderen. Keiner ahnte ihre Zahl.

    In den harmonischen Fernsehdebatten gab sich Merkel stets bieder-staatsmännisch, als unerschütterlicher Anker der Stabilität, deren Wiederwahl völlig außer Zweifel stand. Debattiert wurde höchstens noch die Frage Schwarz-Grün oder Schwarz-Gelb, und wer welchen Kabinettsposten bekommen würde. Ihre gehorsamen Leib- und Magenjournalisten stützten sie nach Kräften, wie es ihnen geziemte, und wurden nicht müde, das Mantra von der neuen rechten Gefahr zu wiederholen. Was hätte also schon schiefgehen sollen?

    Nur einmal hatte sich so ein vorwitziger junger AfD-Maulwurf in das vorab gescreente ZDF-Publikum geschmuggelt, und ihr dann treuherzig eine Fangfrage zur Obergrenze gestellt. Ihre wahrheitsgemäße Antwort hatte anschließend bei der CSU ein paar weitere Blätter vom Baum fallen lassen. Aber sonst setzte sie bei Anfeindungen stets ihr Krötenlächeln auf und wetterte sie einfach ab. „Ihr kennt mich ja“ war ein guter Slogan, „ihr könnt mich mal“ dachte sie bei sich, und „jetzt bin ich nun mal da“. Damit war sie immer gut gefahren.

    In diesem träge dahinfließenden Wahlkampf hatte nun offenbar ein gewichtiger Teil der bisherigen CDU-Unterstützer ausreichend Spielraum gesehen und sich doch getraut, aus Protest die Pariahs von der AfD zu wählen, um Merkel einen Denkzettel zu verpassen. Es mußte sich wohl um eine Art Schneeballphänomen gehandelt haben, völlig an der veröffentlichten Meinung vorbei. Dieses Verhalten, zusammen mit den vielen angeblich „Unentschlossenen“, hatte am Wahlabend zu der entsetzlichen Katastrophe geführt, über die sich die Medienforensiker noch heute den Kopf zermartern. Die Fernsehbilder sind uns allen noch präsent, die heißen Tränen von Dunja Hayali und Kleber, und die halbseitige Gesichtslähmung, die Frau Slomka seither leider davongetragen hat.

    Alle säuberlich orchestrierten Kassandrarufe hatten nämlich nichts daran geändert, daß trotzdem massiv Stimmen für die AfD abgefallen waren. Die Tabuisierungsbemühungen waren letztlich ins Leere gelaufen, in vielen Ohren hatten sie offenbar nur noch hohl und unglaubwürdig geklungen. Noch viel schwerer wog, daß bei der Regierungsbildung konservative bürgerliche Kräfte, insbesondere viele von Merkels Parteifreunden, sich ganz offen in die aufstrebende neue Kraft einbrachten, um an Fleischtöpfe und Karrierechancen zu kommen. Sie trauten sich nur deshalb, weil auch das Bollwerk der Medien zusammengebrochen war, und ein Coming-Out nicht mehr den gesellschaftlichen Selbstmord bedeutete (obwohl man noch manchem das Auto abfackelte).

    Das wiederum hatte zu einer ganz erstaunlichen Qualitätssteigerung des vorher etwas merkwürdigen Personals der Protestpartei geführt, die ihre Basis verbreiterte, und den ost-lastigen extremen Flügel wegverdünnte. Für Merkel steht heute fest, daß all die treulosen, undankbaren Parteifreunde mitschuldig sind an dem, was dann passierte.

    Derzeit befindet sich die CDU bekanntlich auf dem besten Weg in die Obsoleszenz, es fehlt an charismatischen Nachfolgern. Die Rumpf-CSU hat sich mit der AfD zum „Bündnis ’18“ zusammengeschlossen und tritt bundesweit an. Die Umfragewerte sind gut, was insbesondere an der Wiedereinführung der D-Mark durch die beliebte Wirtschaftsministerin Weidel liegt.

    In Deutschland spricht man Merkels Namen heute nur noch ungern aus, die meisten verziehen das Gesicht, als hätten sie auf eine Zitrone gebissen. Viele Personen des öffentlichen Lebens beteuern, daß sie die einsamen Entscheidungen der Flüchtlingskanzlerin auch damals schon heimlich kritisiert und nur unter Zwang mitgetragen hätten. Doch eine echte Erinnerungskultur braucht noch etwas Zeit – zu frisch sind die Ereignisse noch im Gedächtnis und die Folgen sichtbar. Merkel schreibt, sie habe Deutschland ihr Brandzeichen aufgedrückt. Da mag man ihr nicht widersprechen.

    Bleibt die Frage, was die Altkanzlerin heute macht. Nach unbestätigten Quellen hat sie sich auf ihrer Hacienda mit jungen Syrern umgeben, die sie als Heilige verehren. Angeblich soll sie auch wieder an einem neuen Buch schreiben. Arbeitstitel: „Von der Gnade, kinderlos geblieben zu sein“. Erscheinungstermin: 2019.

    • Wie hübsch, Andy Hunter.
      Aber leider, leider, nur ein Herbstmärchen.

      „Deutschland im Herbst“ sieht anders aus.

    • Marionetta Slomkas schlimmster Tag
      war aber ein anderer. Der Papst (damals noch Benedikt XVI) hatte ein gemeinsames Gebet mit Juden und Muslimen abgelehnt. Slomka hatte einen Rabbiner geladen und ihm jovial-augenzwinkernd Gelegenheit geboten, ihren Christenhass zu teilen. Mit breiter Häme bot sie ihm das Papstzitat zum geteilten Geifern an. Und da sprach der Rabbi: `Der Papst hat recht. Wir mahnen gemeinsam für den Frieden. Aber gemeinsam Beten, das geht nicht.´ Der Slomka gefroren die höhnischen Züge – und dann fiel, nachdem sie begriffen hatte, was der Rabbi da sagte, ihre Kinnlade krachend und scheppernd auf den Studioboden. Ein wundervolles Bild.
      Seither muss ich immer lachen, wenn ich die Frau sehe. Übrigens: man hört, diese unredliche Figur bekomme 260000,- Euro jährlich von unseren Zwangsgebühren.

    • danke
      danke , einfach nur danke .

    • Gern geschehen.

    • Träume
      Ach Herr Hunter, zwar wäre eine starke und auch nach außen als die bürgerliche Partei, die sie ist, wahrnehmbare Afd ein Traum. Ihr Szenario hat allerdings den Schönheitsfehler RRG.
      Außerdem glaube ich, dass eher die Afd-Wähler am Wahlabend lange Gesichter machen werden.
      Wenn ich mich außerhalb meiner Filterbubble im Bekannten- und Kollegenkreis umhöre, stoße ich auf > 95%, die sich immer noch und ausschließlich über MSM informieren. Unvergessen der Hinweis, Petry wolle „Kinder an der Grenze erschießen lassen“ und Afd „geht ja gar nicht“.
      Und ich kann nicht mal zugunsten der Afd argumentieren, obwohl ich sie auch wählen werde, weil ich schlicht und ergreifend zu feige bin (beschämt den Kopf senk), mich zu outen und meinen Job im ÖD und meine Existenz zu riskieren.
      Vor diesem Hintergrund hat Herr Meuthen meine Hochachtung, ist er /war er doch Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl.
      Dahin wird er wohl nicht zurück dürfen.

    • Andy Hunter, ...
      … ich danke von Herzen für Ihre positive Zukunftsvision!

      Exil in Paraguay: super!

      von ihrem Ende her gedacht: je früher desto besser!

      Krötenlächeln … „Ihr kennt mich ja“ … „ihr könnt mich mal“: weg damit!

      Merkel einen Denkzettel verpassen: höchste Zeit!

      Tabuisierungsbemühungen … offenbar nur noch hohl und unglaubwürdig: in der Tat, seit längerem, jahrelang!

      Wiedereinführung der D-Mark durch die beliebte Wirtschaftsministerin Weidel: Ihr Wort in Gottes Ohr!

      einsame Entscheidungen der Flüchtlingskanzlerin: Wahltag ist Zahltag!

      Hacienda mit jungen Syrern: hoffentlich gefällt es auch dem Herr Sauer dort! Oder wurde er schon geschächtet?

    • Chapeau
      Grandios! Genossen habe ich den Text. Geschlürft wie eine Auster.

    • And the Don Pulitzer-prize 2019 goes
      to Andy Hunter.

    • Wo kann ich das vorbestellen?
      Habe es bei Amazon noch nicht gefunden ;-)

      PS: und Danke für den Text. Es gibt doch noch ab und zu schöne Momente, mit denen es sich gut und gerne leben lässt (wo habe ich das nun schon wieder her?)

    • Wunderbar
      Wenn es doch nur so käme. Vielen Dank für diese ermutigenden Zeilen.

    • Der Egon-Erwin-Kisch-Preis 2018
      gebührt Ihnen, sehr geehrter Herr Hunter.

    • Chapeau - hervorragender Artikel...
      …Sie haben mir den Tag gerettet – möge sich Ihre Vision baldmöglichst realisieren. !

    • Man soll nicht zuviel erwarten.
      Text eingeben

    • Ich habe Ihren Text mit viel Vergnügen gelesen, ich fürchte mich nur etwas vor meiner Enttäuschung, sollten die Hochrechnungen die Grünen bei 8%, die AfD bei 10,5% und die Union bei 40% sehen.

    • Genauso gruselig ...
      … wie köstlich. Danke für diese schwarze Utopie. Blaue … Utopie? ;-)

    • Vielen lieben Dank!
      Für Ihren Kommentar, welchen ich als noch zu verfassende Geschichte seit Monaten im Kopf herum trage. Finanzminister Schäuble, Innenminister Gauland… 😂

    • Läbbe geht weita
      Danke, gern geschehen – please share. Aber bitte nicht falsch verstehen, das ist nur ein fiktionaler Text.

    • @Hunter Andy
      Danke für den netten Text. Ich muß sagen, der Gedanke das Raute in Paraguay, am Besten im Chaco, zu „entsorgen“, gefällt mir außerordentlich gut, da könnte sie dann auch keinen Schaden mehr anrichten.
      Leider wird das wahrscheinlich nicht passieren, der Kadavergehorsam ist zu ausgeprägt. Deutschland kann nur Festhalten bis zum Untergang, mehrfach schon getestet.

    • @weißlinks, die Erwartungen stimmen zu 99% überein
      bei einer Wahl, deren Ausgang nicht so ganz sicher ist. Diese Divergenz gibt ein bisschen zu denken. Vor allem, wenn man dran denkt, dass die Ähnlichkeiten mit Weimar immer rapider zunehmen. Wichtigster Wiederholfall die Reparationen, Beispiel ESM, oder die Forderung einer Sozial- und Bankenunion. Plus militante Zuschlagsforderungen, wie seitens Griechenland und Polen. Moin moin im Hamsterkarusell, das hatten wir alles schon mal.

    • Marionetta Slomkas schlimster Tag
      Gewiss!
      Wenn Frau keinerlei Bezug zu Glauben und Religion hat, war
      die Antwort des Rabbi ein terroristischer Anschlag auf ihr
      technokratisches Gesellschaftsbild.
      .
      Dagegen kommt eine Dunja Hayali als echtes Seelchen rüber.

    • @Rheintochter
      Lieber stehend sterben, als knieend leben. Die pC, in der öffentlichen Verwaltung, werden noch ihr Waterloo erleben. Merken Sie sich die Wahren Hetzer ! Es kommt der Tag, an dem sich diese für ihr opportunistisches Verhalten rechtfertigen müssen ! Kopf Hoch, Rückgrat gerade !
      West und Ost, Süd und Nord für unser Land !

    • Alternative Wirklichkeit
      Sehr geehrter Andy Hunter,

      gelungene Science Fiction und wirklich gut zu lesen.
      Der Wahlabend wird ein Fest, wenn sich die Meinungsforschungsinstitute rechtfertigen müssen, dass sie um einige Prozentpunkte daneben gelegen haben. Dann liegt es natürlich an den Probanten, sprich Wählern, und nicht an ihrer wissenschaftlichen Methodik. Die steht ausser Zweifel. FORSA und Güllner werden dann wieder Schlagzeilen produzieren, um weitere Parteiaufträge an Land zu ziehen. Irgendwie muss das wirtschaftliche Überleben ja sichergestellt werden.

      In Erwartung der nächsten GroKo mit ULF an der Spitze, aber einer Opposition, die diesen Namen auch verdient, und vorzüglicher Hochachtung

  19. Brilliant, wie so oft
    wieder eine gut recherchierte Analyse von Don Alphonso.

    Während langsam immer mehr in der Öffentlichkeit bekannt wird, dass Millionen (die Rede ist bis von bis zur Hälfte) der heutigen Erwerbstätigen trotz jahrzehnte langer Arbeit und Kindererziehung eine sogenannte Armutsrente beziehen werden,

    … während vor der Wahl Hunderttausende zum Familiennachzug Berechtigte Fremde durch „Aussetzen“ zurückgehalten werden (was wird nach der Wahl sein?)

    … während Zig-Tausende nach Europa Strebende in Libyen durch von uns finanzierte und bewafnete mafiös-kriminelle Elemente festgehalten werden (was wird nach der Wahl sein?)

    ….. beschäftigen sich unsere Medien mit dummen Sprüchen Gaulands, mit 4 Jahre alten mails und Putzfrauen-Behauptungen gegen Frau Weidel, die nicht verifiziert sind aber eifrig veröffentlicht werden; und sie rufen gleichzeitig nach Bekämpfung von Fake-News.

    Wann wachen unsere Bürger endlich auf und fordern massiv ein, dass sich unsere Politik, Parteien und die Berichterstattung mit den
    w i r k l i c h e n und wichtigen Herausforderungen beschäftigen?

    Dass in einem 80-Millionen-Land jeder Haushalt per Gesetz gezwungen ist einen erklecklichen Monatsbeitrag an bestimmte Unternehmen abzuführen, unabhängig ob er deren Produkte konsumiert,
    an deren Führungskräfte Jahresgehälter und Pensionen von mehreren Hunderttausenden Euros (pro Person) fließen ist ein einmaliges unübertroffenes Geschäftsmodell ohne Risiken das alle Straßenräuber-Tätigkeiten des Mittelalters, die Mafia und Al Capone in den Schatten stellt und vor Neid im Grab umdrehen lässt.

    Dass dabei unsere Kanzlerin lachend durchs TV-land zieht mit dem als Eu-Parlamentarier 280.000 Euro-EU-Gehalt kassierenden „Eierkopf“ im Schlepptau der soziale Gerechtigkeit predigt, regt mich langsam so auf …
    Der Eierk.. hat ja Sitzungsgelder auch ohne Sitzung kassiert. Selbst da wird sich Al Capone im Gab herum drehen; er musste Alkohol für sein Geld liefern. Die kassieren heute ohne zu liefern bzw sie (ARDZDF) liefern nicht das für was sie kassieren: Objektivität.

    Dieser Blog ist einer der wenigen Lichtblicke im dunklen Tunnel.

    • Titel eingeben
      Lesen Sie mal Klonovsky, der schreibt ebenso gut. Oder Danisch, der ist noch deutlicher.

    • unübertroffenes Geschäftsmodell ... die Mafia und Al Capone in den Schatten stellt ...
      Im Prinzip haben Sie natürlich recht.

      Das sind aber trotzdem nur Marginalparasiten – im Vergleich mit Junker und DRAGHI! Dort werden Ihre Pensionsguthaben in ganz anderem Maßstab verjausnet!

  20. Titel eingeben
    „Ich habe, wie man das so macht, deshalb einmal nachgeschaut, und tatsächlich: “

    Diesen Teil sollten Sie sich künstlerisch aufbereiten und im Büro an die Wand hängen. Grandios, wie man es halt so macht… Leider fehlt mir der glaube, dass Ihr „man“ bei den Ideologen in den öffentlich-rechtlichen Medien ankommt.

    • Es ist aber wirklich so, das ganze sind nicht mehr als ein paar abfragen bei Google plus Basiswissen. Und die Vermutung, dass man Kahane und Co. sowas auch zutrauen kann.

    • Don Alphonso, der Große!
      Die eigentliche intellektuelle Leistung liegt zunächst im Verdacht schöpfen! Dann natürlich auch im handwerklichen Beherrschen der Recherche und Darstellung der Ergebnisse.

      Ein wahres Goldstück!

      Cora Stephan schreibt (heute?) in der NZZ und Richtung durchaus ähnlich.

    • Es war nicht mehr als eine Stunde googekn, vermutlich hat die Afd das alles längst und als Kompromat gespeichert.

  21. @Don Ferrando
    Alphabetisch gesehen – SDR

  22. Skandalisierung
    Man hätte sicherlich von Seiten des NDR auf die Verbindung hinweisen können. Nur wie Sie ja selbst geschildert haben, ist das Engagement von Frau Reveland kein großes Geheimnis und für jedermann einsehbar. Dass die AFD ggf. versucht so eine Petitesse zu skandalisieren und für sich zu nutzen, fällt dann eher auf die Partei selbst zurück und zeigt einmal mehr, dass ihr jegliches Gespür für Maß und Mitte verloren gegangen ist.

    • Das Problem ist m.E. nicht die Person, sondern der ganze Kontext. Will ich, dass eine Antifavorträgerin einer Stiftung einer Ex-Stasi-IM mir mit Zwangsbebühren bezahlt erklärt, was von der AfD zu halten ist?

    • Titel eingeben
      Eine/ein Durchgeknallte/r mehr oder weniger macht da auch nichts mehr aus. Immerhin müssen wir mit unseren Gebühren schon den Antifa-Faktenfinder Gensing durchfüttern. Diese Personalie halte ich für wesentlich bedenklicher.

    • Titel eingeben
      Sie meinen, wenn die AfD einen kleinen Medien-Skandal erwähnt, zeigt das vor allem oder gar: nur! die Schlechtigkeit der pösen AfD.
      Aber es ist doch – Ihre Wortwahl – eine „Petitesse?
      Etwas seltsame Logik.

    • @Gast: Und was machen Sie so
      beim NDR?

    • Moooooment
      Warum wird dann hastig die Vita geändert? Dann geht es nicht nur um den Fakt – der dann nicht mehr so leicht einsehbar ist – sondern auch um die Haltung dahinter, vermutlich irgendwas in Richtung „wir sind hier die Guten, der Zweck heiligt die Mittel, was auch immer der Sache nützt“

    • Es ist ganz schön peinlich, zumal, wenn es schon Screenshots gibt. Ich würde in solchen Fällen schnell erklären, entschuldigen und auf Nachsicht hoffen.

    • Zwangsgebühren
      „Zwangsgebühren“, so las man heute, sind auch nur ein „Narrativ“ der AfD.

    • @ndr
      Habt endlich Rückgrat und benennt Euch nicht als Gast ! Ihr seit die wahren Hetzer und Skandalisierer , siehe Frau Reschke !!!
      Jegliches Gespür für unser Land verloren. Finis Germania.
      Rolf Peter Sieferles Tod wird nicht umsonst gewesen sein, Danke für die Wahrheit.
      Ruhe in Frieden, wir kämpfen für Dich und Deutschland !!!

  23. Verschwörungstheorie
    Danke für die Recherche, werter Don.
    Die Narrative mögen toxisch sein, fragt sich nur für wen. Wohl eher für den Polit-Medienklüngel im Lande, denn der Demokratie schadet „glasnost“ sicher nicht.

  24. Hatte Strauß doch recht?
    Ratten und Schmeißfliegen

    https://de.wikiquote.org/wiki/Franz-Josef_Strau%C3%9F

  25. Fakten, Fakten, Fakten
    Danke für Ihren Rechercheeifer, wieder einmal.

    Gerade das journalistische Vorbild von Frau Reveland, Patrick Gensing, wie wir jetzt wissen: früher „Antifamäßig unterwegs“, jetzt verantwortlich für den ehrenwerten ARD Faktenfinder, lässt mich (unter anderem …!) schon länger hier und da, ich will nicht verallgemeinern, an der Unabhängigkeit und dem Bemühen um journalistische Qualität der Öffentlich-Rechtlichen zweifeln. Bitter.
    Auf der unermüdlichen Suche nach Fake News werden beim Faktenfinder oft politisch nicht sonderlich relevante Themen hochgejubelt („AfD nutzt Fake-Cover von Maas-Buch“, bei Untertiteln versteht man keinen Spaß!) und bleiben aufgeworfene Fragen zumal zur Migration i.w.S. eigentlich, eigentlich unbeantwortet nach dem Motto Nichts Genaues weiß man nicht oder werden nicht überzeugend beantwortet; lasst uns auf jeden Fall Fakten finden, am liebsten „gegen rechts“.
    Man fragt sich oft: Wie um Himmels Willen suchen Redaktionen eigentlich ihre Mitarbeiter aus? Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk sollte in besonderem Maß auf Ausgewogenheit und Unabhängigkeit und Kompetenz achten. Geschieht das nicht immer aus Unachtsamkeit oder getragen von einer gewissen system-immanenten grün-linken anti-rechten Grund-Überzeugung?

    Das Wort Lügenpresse ist sehr unglücklich, aber eine gewisse politisch-moralische Einseitigkeit ist in einzelnen Organen schon vorhanden.

    • Dass die Gensing da ranlassen, ist M.E. völlig absurd, und es ist kein Zufall, dass er und seine Publikativepartner bei g20 doch recht äh polizeikritisch berichtet haben

    • Lügenpresse
      Warum halten Sie das Wort für unglücklich?

      Es bringt kurz, bündig und allgemeinverständlich zum Ausdruck dass da etwas faul ist im Staate (lasst uns nicht den unschuldigen Nachbarn verunglimpfen!)

      Ich habe ein viel größeres Problem mit dem N.z. Wort: Da wird – unter anderem – immer versucht zu unterschlagen, dass internationale und nazionale Sozialisten viel mehr gemeinsam haben als erstere zugestehen wollen: Die Missachtung der Menschenwürde des Individuums zugunsten einer konstruierten (Achtung: Närrativ!) „Klasse“ (Arbeiter, Proletarier, VolksGENOSSE, etc.), die vor allem der Bereicherung einer wenig selbsternannten und unterqualifizierten neuen Herrenkaste dienen soll!

    • @Wassermann: kurze Antwort
      Es geht nicht (primär) um Lügen im Sinne von: Ich verschweige die Wahrheit. Viele Wahrheiten kann man ja nicht wissen. LÜCKENPresse (nicht meine Erfindung, wie Sie wissen) trifft es so gesehen eher.

      Streitthemen bewegen sich oft auf den Ebenen Interpretation und Prognosen, betreffen nicht nur reine nüchterne „Fakten“. Eine einseitige Interpretation/Prognose kann die Realität auch ganz schön verzerren, vor allem dann, wenn man die alleinige Wahrheit für sich beansprucht wie im Ansatz die AAS.
      In vielen Fällen lassen sich „bewusste Vernebelung“ und ideologische Brille eh schwer unterscheiden. Na ja, vieles hat dann auch noch mit Axiomen zu tun. Moralische/ethische Überzeugungen wie „Nächstenliebe zwingt uns, viele Notleidende nach Europa zu holen“ sind kaum mit POLITISCHEN Gegenargumenten zu entkräften.

      Und natürlich haben Sie Recht: Der verbreitete Gebrauch von bestimmten bösen/aggressiven Kampfbegriffen, zumal durch die selbsternannten Vorzeige-Demokraten („Die AfD ist rassistisch“ … „Aufstehen gegen Rassismus“), schadet der Gesellschaft enorm.

  26. Eintrag von C. Reveland auf Hamburg Media School geändert
    Don, vielen Dank für den Text. Der Eintrag zu Carla Reveland auf der Webseite der Hamburg Media School scheint schon geändert worden zu sein, der Hinweis auf die Amadeu Antonio Stiftung ist entfernt worden…potzblitz.

    • Ich habe das alles als Screenshot.

    • feige
      Was für eine armseelige und feige Retouschieraktion.
      Die hat noch nicht mal den Charakter zu ihrer Arbeit zu stehen.
      Austeilen geht immer, wenn es aber einen Backdraft gibt, geht das Geheule los.
      Typischer Fall von „Kein Arsch in der Hose“.

      Ich mag zwar diese Lobhudeleien nicht, aber:
      Gut gemacht Don!
      Dranbleiben!

  27. Salonsozialismus
    Wer immer noch nicht glauben will, dass in dt. Redaktionsstuben der gut gepflegte und bezahlte Salonsozialismus herrscht und am Leben erhalten wird, muss spätestens jetzt ins Grübeln kommen. Dumm nur, wenn der ganz linke Rand, mit dem man ja sympathisiert, irgendwann das Ruder übernimmt.

    • Gerade bei ARD Online laufen genug Lewute rum, die auch für das Neue Deutschland und Jungle World schreiben und dann bei der ARD die Polizei kritisieren.

    • Auch eine Radikalisierung in den Medien
      hat es gegeben und keiner will es zugeben. Dieser Linksrutsch ist schon faszinierend. Von objektiver Berichterstattung kann in vielen Fällen keine Rede mehr sein. Aber eine generelle Verteufelung, wie sie z. T. praktiziert wird, kann und darf es nicht geben, weil sehr viele auch einen sehr guten Job machen.

    • Gute Leute
      „…weil sehr viele auch einen sehr guten Job machen.“

      Ja, der Herr Schrammek (Nachfolger des grandiosen Herrn Morbach), der für die „Alte Musik“ beim Kulturradio des RBB zuständig ist.

      Aber sonst? ….

    • Die haben sich halt ...
      ein wenig in ihre Hysterie reingesteigert, und denken jetzt tatsächlich dass die faschistische Machtergreifung droht, wenn Mutti nicht Kanzlerin auf Lebenszeit wird. Viele sind auch zu jung oder zu dämlich um zu wissen, dass der Schoß aus dem die Nazis krochen in den 80er und 90er Jahren viel fruchtbarer war.
      Angesichts der Tatsache, dass es nur eine einzige erwähnenswerte Partei gibt die Merkels Einladungspolitik verurteilt (und das vor dem Hintergrund der Terroranschläge) sind die Sympathien für die AFD ein Witz.

      Alles in allem ist der einzige Effekt der AFD der, dass Politiker sich nicht mit Politik befassen müssen die über „Ehe für alle“ und „alles Nazis außer Mutti“ hinaus geht. Das ist der eigentliche Schaden, den diese Partei anrichtet. Sie hat die große Koalition auf sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien erweitert und alle anderen aus jeder Verantwortung genommen.

    • Wie sagen die Franzosen zu Salonsozialismus treffend "Caviar rouge"
      Text eingeben

    • @Dauergast: Merkels dialektisches Genie
      Lieber Dauergast,
      ganz Ihrer Meinung. Man muß schon konzedieren, das die systematische Förderung der AfD durch Angela Merkel – bis hin zur fast schon gewaltsam zu nennenden Wiederbelebung dieser Partei im Jahr 2015, als die AfD mangels Aufregerthema Euro schon fast im politischen Abseits war und sich gerade selbst zerfleischte – ein politischer Geniestreich war, wie ihn die BRD noch nicht erlebt hat. Wer also Merkel pur will – die nächste große Koalition – muß AfD wählen!

  28. Der Mainstream...
    …hat m.E. durch moralische Doppelstandards selber in hohem Maße zur Vergiftung des öffentlichen Politdiskurses beigetragen, zumal die radikale Linke oft genug verharmlost worden ist.

    Mit vielen merkelkritischen Konservativen hätte man gut reden können, hätte man ihre Sorgen und Bedenken nicht von Anfang an permanent weggewischt, lächerlich gemacht oder als fremdenfeindlich diffamiert. Jetzt ist halt bei vielen der Ofen aus, zumal sie erkannt haben, dass die AfD als politischer Katalysator für die Umsetzung dringend gebotener Entscheidungen wirkt (z.b. Abschiebungen illegaler Migranten sowie ausländischer Straftäter und Gefährder).

    Was interessieren mich da irgendwelche Petzartikel über Frau Weidel oder Hatespeeches gegen Herrn Gauland?

    Mich interessiert, was die nächste Regierung tun wird. Frau Merkel will immer noch keine Obergrenze.
    Der größte Grund für mich, AfD statt CDU zu wählen.
    Auch habe ich die Verlautbarungen aus dem Justizministerium satt.

    Ich hoffe, die Ignoranz und Arroganz der Regierungsparteien nebst medialer Sprachrohre hilft nicht in Zukunft radikale bzw extremistische Migrantenparteien erstarken lassen. Es gibt ja schon bedenkliche Vorentwicklungen hierzu. Man schaue über die Westgrenze und studiere mögliche Folgeentwicklungen.

    Wenn nicht bald alle mit dem Blaming Game und Gegeneinander-Ausspielen unterschiedlicher politischer bzw gesellschaftlicher Gruppen aufhören, kommt unser Politdiskurs noch vom Regen in die Traufe.

    • Nafritete, ...
      Text eingeben

    • Nafritete, ...
      … ich halte Sie für eine intelligente Frau mit Hausverstand!

      Wenn man mehr Probleme hat als man unmittelbar lösen kann, muss man eben Prioritäten setzen!

      Meiner Meinung nach machen sie das genau richtig.
      Mit dem Abwählen der AfD kann man sich immer noch beschäftigen, wenn sie genug Blödsinn als Beweismittel geliefert hat…

  29. Trüffelschwein
    Werter, lieber Don, ich nenne Sie an Hund, a Trüffelschwein um meine Anerkennung auszudrücken.

    Gerne aber auch Hercule Poirot, Maigret, Kalle Blomquist, Sledge Hammer, Charlie Chan, Peter Brown, Sherlock, Nick Knatterton und sogar Modesty Blaise

    Danke

    • Gern geschehen.

    • Trüffelschwein
      Ich darf das für meine Wenigkeit voll und ganz bestätigen!

    • Gestattet Ihr "Bayrisch für noch nicht ganz native Pelz- und Pollentierchen"?
      Wenn, dann würde „Matz“ zu 100% treffen => ich habe XY mit ehrbar-hinterfotzigen Methoden einen reingesemmelt, ohne dass XY das auch nur träumen konnte. Jetzt schaut er.

      „Hund“ streut um ca. 35 % und besagt, dass XY mir schon mal auf die Zehen getreten hat, ich ihm jetzt aber mit (technisch, nicht zwingend sittlich) weit überlegenen Methoden zwei Löcher ins Knie bohre.

      Klar, in beiden Fällen ist XY der Depp und der canid Benannte ist der Held. Die feinsinnige Differenzierung möge Eure Integration fördern.

  30. Schwarz Rot Grün: Gestaltlose Übermenschen gestalten die Zukunft
    Alle Menschen werden Beatles (Götter der Popkultur/Kultur).
    „Toxische Narrative“,ein Anfang ist gemacht.

    • Warten Sie nur ab, das wird der nächste Schlag von Heiko Maas. Gleich nach der Wahl.

    • @Don Alphonso
      Meinen Sie nicht, dass dieser Herr nach der Wahl in der Versenkung verschwinden wird, auch wenn die SPD weiter mitregieren sollte?

      Besonders tief müsste eine ausreichende Senke für den kleinen ja nicht mal sein.

  31. Interessanter Beitrag
    Werter Don,

    Gut aufbereiteter Beitrag über die Durchmischung des ÖR und dem linksgrünen Parteienspektrums und seinen willigen Kohorten und Stiftungen.

    Mich stöst das auch beim Deutschlandradio Kultur immer wieder unangenehm auf, wenn dort die Moderatoren Ihre Interviewpartner zum Beispiel ungestraft die Wähler der AFD als dumm, bräsig und braunes Pack bezeichnen lassen, Da kommt kein Widerspruch.

    Aber für die AFD gibt es nun unerwartete Hilfe von anderer Seite.

    ZON haut nun pausenlos Beiträge und Kommentare zur AFD und Ihrer Politiker raus, daß es schon wehtut. ZON wird wohl ungwollt zum TOP Wahlkampfhelfer der AFD.

    Das kann man nun gut oder schlecht finden, daß muß jeder für sich entscheiden.

    Grüße aus der gut durchgefönten norddeutschen Tundra,

    Michimax

    • Sie können jka mal den Namen des dort Verantwortlichen googeln. Oder Felix M. Steiner. Das gleiche wie beim NDR.

    • Zeit und AAS
      Zeit Online arbeitet ja auch aktiv mit der Amadeu Antonio Stiftung zusammen, beispielsweise im „Netz gegen Nazis“ Projekt. Da bestehen also genügend Kontakte und wahrscheinlich auch personelle Überschneidungen.

      Wobei übrigens auch „Netz gegen Nazis“, zusammen mit der AAS die Zensur von „Hatespeech“ bei Twitter vornehmen.

  32. Die Beerdigungsunternehmer
    Sie leisten Großes diese Beerdigungsunternehmer unserer Demokratie.Unterstützt von Gruppierungen wie die Antifa (Krakeeler-Wortverdreher hier etwas weglassen -dort etwas hinzufügen und schon ist eigentliche Nachricht im Sinne dieser Fehlgeleiteten verändert.) Gibt es noch seriöse Journalisten? Wer sich auf die öffentlich-rechtlichen und den größten Teil der Presse beschränkt kommt nicht umhin diese Frage zu Verneinen. Schweizer und Östereichische Presse könnten helfen.Man könnte sich Schämen wie sich die Meinungsmacher im Land betätigen.

    • Ich habe noch nicht alles gebracht, da kann man noch mehr dazu sagen.

    • @R.H. Holzhütter: "Hier etwas weglassen -dort etwas hinzufügen"
      Dagmar Rosenfeld-Lindner ist stellvertretende Chefredakteurin bei der WELT und Ehefrau von dem Bundesvorsitzender der FDP Christian Lindner.
      Impressum der WELT (Auszug):
      Dagmar Rosenfeld (Stellvertretende Chefredakteurin)

    • FDP-Wahlwerbung nicht in der WELT,
      dafür indirekt im Mutterschiff: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mayers-weltwirtschaft/mayers-weltwirtschaft-ein-albtraum-namens-fdp-15201820.html
      Gut verpackt als vermeintlich wirtschaftspolitisch gemeinte Kritik am frz. Präsidenten, eigentlich ist aber gemeint: „Leute, die ihr aus europapolitischen Bedenken mit den Unsäglichen liebäugelt: wählt FDP, die ist das unbedenkliche Merkel-Korrektiv.“ So geht Manipulation.
      Dabei übersieht der Kommentator (geflissentlich?), daß die FDP seit 1982 nie für Inhalte jenseits Genschman, sondern immer nur für Machtbeteiligung Interesse zeigte. Darum heißt sie auch seit Hildebrandt: Fette Drei Prozent.
      M. A. Titz

  33. Agitprop
    Die Metamorphose des klassischen Krieges der identifizierbaren Einheiten und Parteien in den Zustand eines dauernden, unerkärten Kriegszustands mit clandestinen Akteueren scheint auch im Journalismus vollzogen worden zu sein.

    Na ja, so clandestin auch nicht, wenn man das nach ein paar Minuten googeln herausfinden kann. Nur- wer macht sich schon die Mühe als diese Experten und Titanen des Journalismus zu durchleuchten.

    Auf den durch GEZ Gebühren bezahlten Agitprop von Besserdenkern kann ich aber eigentlich gut verzichten.

    Faktencheck mutiert zum Enkel des „Schwarzen Kanal“ .
    Gefühlt haben die Grünen im DLF mehr Redezeit als alle anderen Parteien zusammen. Vom Agenda Setting diverser NGO´s (DUH) mal ganz abgesehen.

    Danke an den Don für diese Arbeit.

    Im Endeffekt bleibt jedoch nur der deprimierende Griff zum Aluhut.
    Und ja, der gefühlte Agitprop bläht die Segel der AfD mächtig auf.

    „You can fool all the people some of the time, and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.“
    Abraham Lincoln

  34. Bunt ist schon der Blätterwald
    Auch der Blätterwald der FAZ wird immer bunter. Vielleicht ist es nicht schlecht, wenn es mit Herrn Hütt im Feuilleton ein Gegengewicht zu dem von mir persönlich geschätzten Herrn Hanefeld gibt. Aber die Besprechung der letzten Maischberger-Sendung geht dann auch mir als gutwilligem FAZ-Leser zu weit. Man soll also nicht mehr behaupten dürfen, dass sich die CDU sozialdemokratisiert habe, weil diese „halbgare These“ der AfD nutze? Und die jdf. in ihrer Hysterie rein deutsche Kritik an der Atomkraft (die ich der Sache in Bezug auf die ungeklärte Entsorgungsfrage durchaus teile) sei „universalistisch im Sinne der Ideale der franz. Revolution gewesen – ja geht’s noch? Und tags zuvor ein Artikel über die in der Tat idiotischen Krakeeler und Trillerpfeifen-Leute der AfD (ich erinnere mich noch an Kohl in Göttingen, da war das genauso), aber kein einziger Aufschrei (zumindest wohl nicht online, print lese ich nicht FAZ nicht flächendeckend) über die auch physischen Angriffe auf die AfD’ler – ist das noch Journalismus im engeren Sinne, gar auf dem früheren Niveau der Zeitung? Lieber DA, Sie können ja nichts dafür und müssen auch gar nicht antworten…

    • Ich lese den Hütt einfach nicht. Grusliger Autor.

    • Danke, ebenso!
      Frank Lübberding ist an guten tagen gut lesbar. Zumindest habe ich bei ihm selten den Eindruck, dass jemand neben ihm steht, und ihm sagt, was er genau jetzt schreiben muss.
      Vielleicht hilft es, nicht am Main zu wohnen, sondern in der Walachei? ;-)

    • Universalismus versus Partikularismus
      Linker Universalismus versagt immer dann, wenn er sich selbst überhöht. Man mag das Denken in nationalen Kategorien ablehnen. Beschränkt man sich aber auf reine Ablehnung so greift dies für ein Verständnis der gesellschaftlichen Konflikte viel zu kurz. Ohne die nationalen, und das heißt partikularen und nicht universalistischen, Ambitionen vieler Deutscher ernst zu nehmen, lassen sich diese Konflikte weder verstehen noch lösen. Viele andere Konflikte auf dieser Welt, zum Beispiel der Nahostkonflikt, übrigens auch nicht. Und gerade den Widerstand gegen die Atomenergie als Sternstunde eines deutschen linken Universalismus zu beschreiben ist wirklich albern.

    • Atomkraft
      Warum haben wir eigentlich diese Atomkraft im Lande? Die Reaktoren die man bei uns und in Japan betreibt/betrieben wurden, sind, meines Wissens, Lizenzbauten von GE, zwar modifiziert, gerade bei uns mit höherem Sicherheitsstandard*, aber aus USA. Warum? Weil es damit möglich war eine Uran-Plutoniumwirtschaft aufzubauen um die Atombomben zu bestücken.
      Aus diesem Grunde wurde der weitaus ungefährlichere Thoriumreaktor nicht weiterverfolgt, steht aber heute unter dem Stern des phösen Atoms.
      *Beispiel Isar 1 (vergleichbar) vier Notstromaggregate auf unterschiedlichen Ebenen, Fukushima zwei auf einer Ebene und das im Tsunamigebiet.

    • Titel eingeben
      Herr Hütt war in Kombi mit Justus Bender und dem Amiknecht der Grund mein Faz-Abo zu kündigen

    • @Problembär
      Ja, Isar 1 ist ein Siedewasserreaktor auf Basis von General Electric. Wobei wie sie sagen, die Ausprägung der Hilfs- und Notsysteme erheblich abweicht und man daher ein Vergleich von Kraftwerken nur sehr bedingt über den Reaktortyp machen kann (was auch zur Angstmache nicht geschieht). Jedoch war bereits der Reaktor Typ69 der KWU weit weg vom GE design. Und dann gibt es ja auch noch die Drickwasserreaktoren. Deren letzte Generation, die Konvoi Anlagen (Isar 2, GKN2 etc.) sind ein gänzlich anderes design. Meiner Ansicht nach sollten wir diese noch ein paar Jahrzehnte am Netz lassen…

  35. Don't hate the media, become the media
    Dies war das Motto der Antifaschisten und Linksradikalen vor 25 Jahren. Nun haben sie sich in den Medien etabliert, spielen die gleichen Spielchen, wie die damals etablierten, und werden selbst gehasst. Ist dies ein sonderlich erstaunlicher Vorgang?

    • Das einzige, was alle Revolutionäre der Weltgeschichte vereint, ist ihr Drang,
      an die Macht zu gelangen. Dass dabei auch die Menschheit langsam ein bisschen vorankam, ist schon fast Zufall.

      Ich habe nach den Beobachtungen der letzten 30 Jahre überhaupt keinen Zweifel daran, dass auch die Mehrheit der Linksliberalen und Linken sofort alles zensieren würden, was ihnen nicht passt, wenn sie denn könnten.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

  36. Es gibt keine unabhängigen Medien
    im Hinterkopf der traditionell obrigkeitshörigen Deutschen hält sich irgendwo immer noch der Mythos, es gäbe irgendwelche übergeordneten, unabhängigen Instanzen, die darauf achten, dass die Presse wahrheitsgemäß, neutral und ausgewogen berichtet (und Kommentare immer sauber als solche kennzeichnet).

    Dem entspricht ein anderer Mythos: die Gläubigkeit gegenüber Umfrageinstituten. Weder die noch die Presse sind unabhängigen oder übergeordneten Kontrollmechanismen unterworfen, die auf eine saubere, wahrheitsgemäße Darstellung oder Integrität achten.

    Das war wohl auch nie wesentlich anders. Allerdings war es noch nie so schlimm wie heute, denn die langen Jahre GroKo haben zu einer, ja man kann schon sagen Meinungsgleichschaltung geführt, die einen sprachlos macht.
    Früher gab es im Norden eben Rotfunk, im Süden Schwarzfunk. Das war wie Stereo: zwei unterschiedliche Signale sorgten immerhin noch für so etwas wie eine verständliche Melodie. Da konnte man mit etwas Auffassungsgabe noch teilweise die Wahrheiten heraussondieren. Heute ist alles nur noch Mono.

    Nun hat allerdings die kulturelle Evolution dem Mensch das Internet beschert und neben vielen Nachteilen hat es unbestreitbar auch seine Vorteile. Man sieht beispielsweise an den Lesermeinungen hier (und im Mutterkutter!), dass man mit der eigenen Meinung keineswegs allein steht. Vor der Vernetzung wäre das so nicht möglich gewesen. Und es gibt zahlreiche Mittel des freien Austauschs, die trotz Überwachungsgesetz immer noch viel an Freiheiten bieten.

    Bei der Presse spielen Lobbyismus und unterschiedlichste andere Verflechtungen eine entscheidende Rolle. Wer so naiv ist zu meinen, dass es der Obama-Administration in 8 langen Jahren nicht gelungen ist, ihre Leute in maßgebliche Medien einzuschleusen (man kann auch sagen „hineinzuprotegieren“), der stellt sich eben auch die Frage, warum die mehrheitlich gegen Trump sind (und wundert sich warum der Twitter so ausgiebig nutzt: nicht weil er einen Hang zu trivialem Klatsch hat, sondern weil dort keiner seine Aussagen faken kann). Dabei sollte das kaum verwundern. Je nachdem wie lange Trump sich halten kann (hoffentlich lange!) werden „seine Leute“ es wohl ähnlich tun. Und da sich auch neue Medien zugunsten von Trump formieren wird das in 1-2 Jahren für ihn wohl schon ganz anders aussehen.

    All diese Dinge waren im übrigen auch immer schon so, auch wenn sich jetzt ein paar weltfremde, rot-grüne Lehrer- oder Urwaldarzttypen über die Schlechtigkeit der Welt echauffieren (und unreife Rotznasen in ihrem Wohltäterwahnsinn noch zu bestärken versuchen) wollen. Wobei allerdings die bei uns zu sehende Gleichschaltung in deren Sinne ist denn mit rot-grüner Indoktrination und deren Multiplikation haben sie ja wesentlich Anteil an dem ganzen Müll.

    Wenn bei uns hier beispielsweise eine Zeitung von Großunternehmen (von deren Werbeaufträgen sie ja lebt) gesagt bekommt: „wir wollen dass ihr Frau M. in gutem Licht darstellt, weil wenn die gewählt wird ist das zwar für das Volk nicht so dolle (das darf malochen um das „virtue signalling“ der Bourgeoisie zu finanzieren), für unsere Profite aber schon. Wenn andere unter den Nachteilen offener Grenzen zu leiden haben, für uns ist das sehr einträglich und wie dreckig es dem kleinen Proll geht interessiert uns nicht.“, darf/muss man sich dann wundern wenn Frau M. immer herzallerliebst abgelichtet wird, wohingegen vom bösen Trump immer nur Fotos ausgewählt werden auf denen er ausseht wie, naja …?

    Die Bürger, die der M. begreiflicherweise kritisch gegenüber stehen wollen allerdings in der Mehrzahl auch eine florierende Wirtschaft, so gesehen sollte letztere sich dann wiederum nicht allzu sehr sorgen…

    Wenn man also all die Mechanismen und Verflechtungen der Medien kennt wundert oder ärgert einen all das wesentlich weniger. Die Demokratie bietet dem Bürger die Möglichkeit, die sie auch dem US-Wähler geboten hat: sich von all dem frei zu machen und zu wählen was man selbst für richtig hält, im Falle USA eben Trump.

    Es ist übrigens nicht zu verstehen warum der Begriff „Lügenpresse“ immer so stigmatisiert wird. Dieser entstand schon im 19. Jahrhundert, auch wenn er von den Nazis öfter verwendet wurde. Wofür der Begriff selbst ja nichts kann. Nüchtern betrachtet beschreibt er die Verhältnisse treffend. Dass die Medien ihn nicht mögen ist begreiflich: denn die sind immer groß im Austeilen (oder sind darauf angewiesen Auflagen/Einschaltquoten durch unseriöse Sensationsmache zu erhöhen), beim Einstecken ist deren Frustrationstoleranz unter Null.

    Ich würde dem Bürger also zurufen: nicht über die Medien jammern, sondern gestalten.

    Ihr könnt es, es liegt allein an Euch!

    • @ Harry Charles vom 14. September 2017 um 16:12 Uhr
      Sehr geehrter Harry Charles,

      wie wahr, wie wahr!

      Mit vorzüglicher Hochachtung

  37. OT, aber lehrreich
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/warum-stars-kulturelle-aneignung-vorgeworfen-wird-15191197.html
    .
    Ja. Ich bin auch gegen „kulturelle Aneignung“. Wie können es Araber wagen, Smartphones, Pick Ups und Sprengstofftechnik zu nutzen? All das kommt aus der westlichen Welt und steht keinem Terrori… äh Wüstensohn zu.
    .
    Wie? Nicht verstanden? „Kulturelle Aneignung“ ist nur böse, wenn Weiße sie begehen? Oh, schade. Ein Islam, dem man alle kulturelle Aneignung wieder wegnähme, wäre ungefährlich…

  38. Plakativ
    Ich hatte zwar vor was anderes zu schreiben, hab grad aber über WA einen so gut in den Kontext passenden Witz bekommen:

    Ein kleines Mädchen kommt im Zoo zu nahe an das Löwengehege. Der Löwe packt sie am Kleid und zieht sie hinein. Ein Besucher, Soldat mit Nahkampfausbildung, springt hinterher und haut dem Löwen so auf die Nase, dass dieser die kleine losläßt. Der Mann bringt sie dann in Sicherheit. Ein anderer Besucher stellt sich ihm als Journalist vor und sagt, er werde am nächsten Tag einen Artikel über die Heldentat veröffentlichen.
    „Sagen Sie mir zum Abschluss noch Ihren Namen und welche Partei Sie wählen?“ – “ …die AfD“
    Am nächsten Tag steht in der Zeitung: Rechtsradikaler Gewalttäter schlägt Flüchtling aus Afrika und stiehlt ihm das Mittagessen.

    • Gnihihi
      Ein Nafri fällt in den eiskalten, reißenden Fluß. Ein AfD-Wähler springt hinterher und rettet ihn.
      Kommt der Journalist und fragt: „Sind Sie der Nazi, der den Schutzsuchenden aus dem eiskalten, reißenden Fluss gerettet hat!?“ „Jawohl, der bin ich.“ „Und wo ist sein Häkelkäppi!!??“

    • Darf ich auch?
      Entschuldigung, bitte nur veröffentlichen, wenn Sie mögen Don, aber das ist für alle Bayern:
      Ein Bayer, ein Ossi und ein Preiß fahren im Auto. Auf einmal bremst der Bayer, steigt aus und hebt einen Frosch auf und trägt ihn an den Straßenrand.

      Schwupp. Da verwandelt sich der Frosch in eine gute Fee. Sie sagt: „Dafür, daß ihr mich gerettet habt, hat jeder von Euch einen Wunsch frei.“

      Sie überlegen, dann sagt der Preiß: „Ich wünsche mir, daß alle Preußen mit mir zusammen auf einer wunderschönen Insel in der Karibik leben“. „So soll es geschehen“ sagt die Fee.

      Dann sagt der Ossi: „Ich wünsche mir, daß die Mauer wieder steht und alle meine Landsleute mit mir zusammen hinter der Mauer wieder zusammenleben“. „So soll es geschehen“ sagt die Fee.

      Dann sagt der Bayer: „Hob i des etza richtig vastand´n? Olle Preiß´n san auf a Insel in da Karibik? Und olle Ossis san wieda hinter eanara Mauer?“.

      Da sagt die Fee: „So ist es“.

      Sagt der Bayer: „ja, wenn des a so is, nachad langt mia a Leberkassemmel.“

    • Heldentaten eines "rechtsradikalen" "Gewalttäters" ...
      … wird es in Europa noch viele brauchen, wenn der Kontient Bürgerkriege vermeiden will!

  39. Filz wohin man blickt
    die Studie habe ich mir vor Tagen schon runtergeladen und dann beim Weitergründeln einen Lachanfall bekommen. Die AAS hat mit Bell Tower, als Ersatz für die Neue Rechte, unter Verwendung des armen missbrauchten Simplicissimushundes eine neue Plattform (mit einer grauenhaften Typo) geschaffen, um nur allen aufzuzeigen, wo und wie man Nazis erkennt und gegen sie vorgeht. http://www.belltower.news/wissen/was-machen-wir
    http://www.belltower.news/artikel/klarstellung-was-die-amadeu-antonio-stiftung-sagt-und-was-nicht-11170

    Dass der NDR etwas kurz- oder sollte ich besser sagen fehlsichtig ist, wundert doch nicht wirklich. Mit Bestmenschen wie Reschke u.a. kann ich mir bei dem Sender nichts anderes vorstellen und ich gehe davon aus, dass dem NDR das alles wohlbekannt ist. Man hält sich für unfehlbar und übersieht geflissentlich die Balken im eigenen Auge.

    Dass man mit dem ganzen Theater gegen die AfD letztlich der AfD nur in die Hände spielt, deren Position stärkt, ist für die geifernden Hate Speech-Jäger wohl nicht begreifbar.

    • Bumm Bummm oder da war noch was ....
      Liebe Frau Simon,
      wusste gar nicht das Sie auf Bumm Bumm stehen.

      Wie wärs damit?
      Deborah de Luca @ Château de Chambord for Cercle:
      https://www.youtube.com/watch?v=yEbrvMljMCg

    • Danke Dr. Seltsam
      nicht nur, aber Klassik treibt mir seit dem Tod meines Mannes nur noch Tränen in die Augen.
      Techno hörte ich schon vorher, zum Entsetzen vieler und besonders der jüngeren Kollegen. Die gleichaltrigen fanden das ebenso gut wie ich, mein viel älterer Mann konnte wiederum damit überhaupt nichts anfangen.

      Die Musik, die Sie offerieren, ist mir etwas zu soft, das geht auch anders. Das hier geht in die richtige Richtung https://www.youtube.com/watch?v=iSRhIeEFQf4

      Im Auto höre ich Kassetten bei voller Lautstärke, damit andere auch etwas davon haben.

      .
      Zum Thema, mir ist angesichts der Verflechtungen, die sich durch fast jede Organisation ziehen, die irgendwie mit öffentlichen Geldern zu tun hat, kotzübel. Da baut sich ein Staat im Staate auf und keiner bekommt es mit, die Stasi wäre neidisch oder sind es die alten Seilschaften der Stasi, die hier für sich segensreich wirken?

      Vieles spricht dafür und Hinrich Rohbohm hat in seinem Buch „Merkels Maske“ (JF-Edition) dazu einiges gesagt. Ich bin immer mehr geneigt, ihm zu glauben. So hat der KGB-Überläufer Anatoliy Golitsyn geäußert, die Wende sei eine theatralische Zurschaustellung von Demokratismus, der einzig dazu bestimmt sei, den Westen davon zu überzeugen, dass ein Bruch mit der Vergangenheit stattgefunden habe – um die westlichen Regierungen zur Aufgabe ihrer Vorsicht und Zurückhaltung zu bewegen.
      Das wiederum würde die These – nicht nur vom Don – dass die DDR uns übernommen hat bestätigen. Merkels Politikstil spricht ebenfalls dafür, heute von Lübberding wieder schön aufs Korn genommen.

      Wenn man sich die heutigen Protagonisten anschaut, so stellt man fest, fast alle haben ihre Wurzeln in der DDR, das kann kein Zufall sein.

    • Fast alle der heutigen Protagonisten haben ihre Wurzeln in der DDR?
      @Frau Simon

      Steinmeier, Lammert, Schäuble, Seehofer, Kauder, Oppermann, Gabriel, Tauber, Altmaier, Gauland, Höcke, Weidel …?

    • Da läuft was falsch im Paradies.
      Liebe Frau Simon,

      ihr Link ist mir zu sehr Gummistiefel Techno. Sorry.
      Ich bin halt doch mehr der Sufi. Ich mag mehr das Reise-Reise-Bumm-Bumm ala
      https://www.youtube.com/watch?v=AtZxg-OC5ho

      Wenn sich die Beat über eine Stunde entwickelt ist es das was mich mitnimmt. Peter Gabriel hat das mal mit Journey-Songs umschrieben. Mir ist das wichtigste was die Musik in mir bewirkt und wohin es mich trägt. Weg von all dem negativen Programmierungen/Input dieser kranken Gesellschaft.

      Zum Thema.

      Leider reibt es bei mir innerlich seit Monaten ziemlich sehr. Geht in Richtung das.
      https://www.youtube.com/watch?v=z77CNWOS7Hw

      So vermag ich beim besten Willen keine Trennung mehr von Politik und Medien erkennen. Es verwischt zu einem Einheitsbrei der Interessen und der Futtertröge und Trägheit der Ideen und des Geistes. Stumpfe leere Hüllen der Verdammnis. Lauter kleine Menschen.

      Früher dachte ich warum bin ich nur ausgerechnet auf diesem rückständigen Planeten gelandet. Heute denke ich eher warum nur sind auf diesem Paradies auf Erden so viele kaputte Menschen unterwegs.

      Nehmen sie z. B. den Ralf Stegner. Der verkörpert/repräsentiert für mich all jenes was ich zutiefst verachte. Dieser Mensch hetzt gegen Die Linke, hetzt gegen die AfD, hetzt gegen Die Piraten. Er hetzt gegen alles. Hier ist kein: Ich bin okay – Du bist okay. Er kennt nur: Ich bin okay – Du bist nicht okay. Dieser Typ ist voller Hass und Hochmut. Gefährlich und schädlich für den Geist. Ein Sinnbild eines Lagerkapo.

      Und in den Vertretern der Eine-Neue-Welt-Ordnung-Politik-und-Medien-Einheitspriesterschaft steckt sehr viel dieser Lagerkapomentalität. Ich mag einfach nicht mehr an all dieser kaputten und kranken Hüllen teilhaben. Unter der geistig moralischen Leitung der Führerin wird der freiheitliche Mensch zerstört.

      Schönes Wochende
      Herzlichst ihr
      Dr. Seltsam

      <<<

    • Dr. Seltsam - Diskutant Rosenberg
      @Diskutant Rosenberg

      Als Protagonisten meinte ich hier nicht die sogen. Politelite, die Sie aufzählen, sondern die Beteiligten an dem Unrat, der sich in Stiftungen, Organisationen und ÖRR findet, den der Don hier mal wieder umrührt. Also die Reschkes der Nation.

      Allerdings finden sich auch unter den Politikern etliche, siehe Merkel, Schwesig, KGE, Kipping usw., die durchaus in die Kategorie fallen.
      Leute wie Tauber, Kauder oder Altmeier, du liebe Güte, haben sich wohl ihrer Selbst soweit entledigt, dass man ihnen kaum noch Charakter zuschreiben könnte. Und auch Lammert ist ein schwarzes Schaf, denken Sie an seine ausgedehnte Ruhestandsregelung, die selbst Gauck weit in den Schatten stellt und der ist schon nicht kleinlich mit sich selbst. Übrigens auch einer von der Sorte, die ich wie ein Pfund Schmierseife gefressen habe.

      .
      @Dr. Seltsam
      Techno braucht bei mir schon wirklich heftigen Bums, so viel, dass man das Denken komplett einstellen kann, alldieweil bei dem Krach nicht mehr möglich. Aber auch Mystery Trance kommt bei mir gut an, ich habe mal eine CD bei einem Friseur abgestaubt, die Platte lief dort rauf und runter, Mixed by DJ Tomcraft. Die ich bei yt finde ist ähnlich, aber nicht meine
      https://www.youtube.com/watch?v=WcVayhOaELQ&list=RDWcVayhOaELQ&index=1
      Oder Ace da Brain, https://www.youtube.com/watch?v=pvFSsVfjqL8 der auch Ihnen wieder mehr zusagen müsste.

      Zu Adorno u.a. kann ich als völlig ungebildete Userin nichts sagen, da mir Belletristik immer lieber war und eine Hinführung zu den Denkern nie erfolgte. Aber draußen Veränderung suchen oder versuchen machen wir hier doch. Wenn auch sehr erfolglos und selbst wenn wir in eine Partei gingen, würde den Aufrechten unter uns ganz schnell das Kreuz gebrochen werden. Nur biegsame Figuren werden in der Politik etwas.

      Den Mann aus Bordesholm halte ich für sehr intelligent und sehr unsympathisch. Warum der den Wadenbeißer gibt, wird er wohl selbst nicht wissen oder aber ihm angesichts fehlender Aufstiegsmöglichkeiten kein anderes Betätigungsfeld übrig bleiben. Und ich könnte wetten, dass er Heide Simonis zu Fall brachte.

      Die Trennung von Politik und Medien existiert nicht mehr, alle machen sich zum Büttel einer Frau, die dem demokratischen Sozialismus anhängt, einem Sozialismus, dem Gorbatschow bis heute huldigt.

  40. Medieninkompetente Medienschaffende
    Die angewandten medialen Methoden und mediale sowie politisch Kampagne zu erkennen, sich der Beschränktheit von Wissen und den Grenzen der Informationsvermittlung bewusst zu sein und das Wissen um den Umstand, dass hinter Medienschaffenden auch nur fehlerbehafte mit eigenen Biases ausgestattete Menschen stecken, verbuche ich unter Medienkompetenz.

    Anscheinend sind diese Kenntnisse und dieses Wissen unter Medienschaffenden eher nicht sonderlich weit verbreitet. Stattdessen scheint man sich als eine Art intellektuelle Elite zu begreifen, die Weisheit gepachtet hat, eine Art Erziehungsauftrag ihrer Konsumenten besitzt und sich im Besitz der letztgültigen Wahrheit wähnt.
    Insofern bin ich ironischerweise medienkompetenter als Medienschaffende selbst.

    Wer diese Kompetenz besitzt, der merkt zwangsläufig, wie die Personen ticken, die sich unter dem Begriff Medienschaffende subsummieren lassen und mit welchen Biases sie ausgestattet sind bzw. wie ihre Arbeit – ob bewusst der unbewusst, ist unerheblich – beeinflusst ist. Dass Medienschaffende praktisch Laien auf sämtlichen Gebieten – außer eben Medien – sind bzw. nur sehr stark begrenztes Wissen besitzen, merkt man spätestens, wenn Themen behandelt werden, auf denen man selbst aus verschiedenen Gründen Spezialist ist oder aufgrund von eigenem vertieftem Interesse offensichtlich sehr viel mehr weiß als der jeweilige Autor.

    Diese Kombination aus medienkompetenten Konsumenten und anscheinend medieninkompetenten Medienschaffenden, die mal mehr mal weniger subtil ihrem politischen Aktivismus fröhnen, ist es was einen „gegen Medien aufbringt“. Dass dieser Aktivismus auch noch mit einer Kombination aus unfassbar nervtötender Selbstherrlichkeit und Ignoranz vorgebracht wird, ist es, was zumindest mich auf die Palme bringt.
    Dass sich dieser angestaute Ärger Ventile sucht, halte ich für eine logische Konsequenz und ursächlich für Begriffe wie Lügenpresse sowie, dass die AfD exakt diesen angestauten Ärger für sich instrumentaliseren kann. Wobei sich hinter der AfD meines Erachtens auch nur Menschen verbergen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und dies entsprechend politisch artikulieren – bspw. mit der Forderung der Abschaffung der GEZ-Gebühren, mit der man sich bei Angestellten im öff.-rechtl. Rundfunk notwendig keine Freunde macht.

    Dass diese auch noch Fallbeispiele noch und nöcher liefern, wie der im Blogbeitrag angesprochene Fall, hat keine große Relevanz. Es ist nur zusätzliches Wasser in sowieso schon durchdrehenden Mühlen, ob des allgemeinen medialen Irrsinns. Allerdings eignet sich die politische Ausschlachtung dazu, mehr Leute für diesen medialen Unfug zu sensibilisieren. Seitens der AfD braucht man sich also gar keine Narrative überlegen, um die Glaubwürdigkeit der Medien anzugreifen – das besorgen diese allein. Anscheinend ohne es zu merken. Von daher lassen Sie ihre Kollegen doch weiterhin im Tiefschlaf der Selbstgerechtigkeit vom aufrechten Kampf gegen Rechtspopulismus träumen und „Haltung“ bewahren.

    Achja, ein aktuelles Beispiel auf faz.net zu den beschriebenen Medienphänomenen:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/afd-anhaenger-poebeln-gegen-angela-merkel-15195379.html

    Wie mir das Messer in der Tasche bei solchen Artikeln aufgeht, kann ich kaum in Worte fassen.

    • Auf ein Glässchen Rotwein unter einer roten Sonne im Abendrot an der Westküste
      Wie Sie auch heute den Medien entnehmen konnten, geht es darum, dass der Flüchtlingsindustrie die Klienten ausgehen. Die Bevölkerung soll weichgeklopft werden, die nächsten Millionen Schutzsuchender mit offenen Armen aufzunehmen und durchzufüttern, da ist jede Umverteilung recht. Parallel wirbt der EU-Kommissionschef dafür, dass Rumänien und Bulgarien den Euro einführen, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Albanien EU-Mitglieder werden. Dann vielleicht noch Moldau. Gemäss dem Gesetz der kommunizierenden Röhren muss in Deutschland der materielle Wohlstand weiter und weiter absinken, was derzeit über die Anhäufung der Risiken und Verbindlichkeiten in der EZB-Bilanz für viele unbemerkt geschieht. Das zu äussern macht den Verfasser zum in der Höcke-AfD gehassten „Luckerianer“. Da kann man nur sagen, AfD, geschenkt – viel Lärm um nichts in Sachen AfD. Sie ist eher der Katalysator, das Treibmittel, das den Weg in eine neue rote Republik namens EU nur beschleunigt. Nützliche Idioten! Gegen die von Don beschriebenen totalitären Tendenzen gibt es keine wirksame Gegenmacht.

    • Balken im eigenen Auge
      Lieber Rhightwing Liberal,

      das Beobachten dieser Maschinerie hat doch auch etwas Entlastendes. Nicht ich, der Zuschauer, bin verrückt, sondern tatsächlich die grottenschlechte Schauspieler, welche diese Schmierenkomödie täglich neu aufführen.
      Blöd wird’s dadurch, dass die durch die Inszenierung gestützte Politik uns allen das Leben in Deutschland vermiest. Und einem nichts weiter bleibt als Anpassung an die neue Realität. Messerattacken, Terroranschläge, Vergewaltigung in rasantem Anstieg? Gewöhn dich dran, das Zusammenleben wird täglich neu ausgehandelt.

  41. Corrigendum
    Gemeint war natürlich nicht so sehr Hanefeld, sondern statt seiner (oder zusätzlich zu ihm) der so gekonnt süffisante Lübberding…

  42. Vielleicht kann ja die Schweiz einspringen...
    …als ergänzender Berichterstattungsdienstleister für den bundesdeutschen Markt? Immerhin ist das Grundvertrauen vieler Leute weg.
    Ich persönlich finde gerade Schweizer Berichte über Deutschland und deutsche Politikthemen häufig sehr lesenswert, weil häufig vergleichbar neutral.
    Vielleicht sollte die NZZ eine Rubrik Deutschland oder eine eigene Ausgabe einführen?

    • Die NZZ hat bereits seit
      einigen Jahren ihre Deutschland-Berichterstattung angesichts der hiesigen Dürre ausgebaut. Sie ist neben dem Economist nachdrücklich zu empfehlen.
      M. A. Titz

    • Deutschland in der NZZ
      Man kann bei der Neuen Züricher ein eAbo light buchen, das einen Deutschland-Schwerpunkt hat.

      Ich hab das vor zwei Monaten gemacht und bin sehr zufrieden damit.

    • Abonniert!
      Also, die würde ich sofort abonnieren!

      Das Einwickelpapier kann mir allerdings gestohlen bleiben, so wie alle anderen Tageszeitungen der Republik.
      Oder hätte jemand was anzubieten?

      Nun gut, ich lese den Figaro, den Volkskrant, gelegentlich El Pais.
      Aber Meldungen aus und über die BRD gibt es dort zu selten.

      Eine wunderbare Geschäftsidee, denke ich, insbesondere mit dem Internet. London Calling v2.0!

    • Sie denken an
      eine Art BBC? Anstelle Marlene Dietrich und Hans Albers mit Helene Fischer und DJ Bobo?

    • NZZ
      Nafritete,

      die NZZ hat z.B. gestern (?) eine Diskussion in Berlin abgehalten über (in höflicheren Worten) das Bahntechnik-Entwicklungs-Schland!

      Da geht es nicht nur um die Nichtbeherrschung alter Tunnelbauverfahren (Vereisung von Matsch zwecks Tragfähigkeitssteigerung in der Bauphase) sondern auch um die vollkommen inadäquate Reaktionsgeschwindigkeit von DB und Verkehrsminister!

      Die haben auch eine Serie zur Wahl (die ich nicht besonders verfolge).
      Vielleicht wird sie ja demnächst auch wieder einmal verboten (so wie nach ’33) wegen unbotmäßiger Einmischung in innere Angelegenheiten…

    • @Nafritete: NZZ für Deutschland?
      Kurzer Werbeblock: „Wagen Sie den anderen Blick mit «NZZ Perspektive». «NZZ Perspektive» ist das neue Deutschland-Abo der «Neuen Zürcher Zeitung». Lesen Sie ausgewählte Analysen und Recherchen zur globalen und deutschen Politik.“
      Kostet aber was.

    • Gibt es schon...
      Die NZZ hat wohl schon erfasst, dass ein Teil ihrer Online-leser in Deutschland zu verorten ist.
      Abo-angebot für knapp 20€. Digital oder auch Papier am Wochenende…

      Im übrigen: im Unterschied zu den hier tätigen „Drückerkolonnen“ fordert die NZZ ihre Probeleser dazu auf, den eventuell gewünschten Weiterbezug bekannt zu geben, nicht etwa das automatisch ablaufende Anschluss-abo zu kündigen.

      Das zeugt von Respekt dem Leser gegenüber.

    • Ach wie unpassend: swprs/Swisspropaganda scheint gesperrt worden zu sein
      „swprs.wordpress.com is no longer available.

      This blog has been archived or suspended in accordance with our Terms of Service.
      For more information and to contact us please read this support document.“

    • Titel eingeben
      Wieso kommt die FAZ nicht auf ein paar der guten Ideen, die die Zürcher haben?
      Zu stolz? zu vernagelt?

    • Also sooooo schlecht bin ich jetzt auch nicht, oder kennen Sie bei der NZZ etwas Ähnliches?

    • Nein, schlecht sind Sie nicht, aber von Ihrem Blog kann die FAZ nicht leben.
      Ich verstehe sowieso nicht, warum die auf freiwillige Zahlung angewiesenen Medien nicht vehementer gegen die zwangsgebührenfinanzierte Propagandaschleuder vorgehen. Ich kann mir das nur damit erklären, dass sich die Mitarbeiter der privaten Medien für den absehbaren Untergang ihres Brötchengebers den Weg in die Vollalimentierung bei den ÖRR offen halten wollen.

      Insofern hat Carla Reveland die Zukunft der privaten Medien schon richtig erkannt und setzt voll auf eine Zukunft beim Ministerium für Propaganda und Volksaufklärung. Denn nur darum geht es solchen Leuten. Eine echte Überzeugung kaufe ich denen nicht ab. Wenn die Mehrheiten in den Rundfunkräten sich ändern, werden sich auch ganz schnell die „Überzeugungen“ all dieser Carlas ändern.

    • also, Hanfeld gilt als die Geissel der ÖRs, an uns liegt es sicher nicht.

    • Marlene und Hans ...
      Naja, Marlene Dietrich war (in positivem Sinne) Aktivistin, Hans Albers habe ich in zu vielen Filmen aus Adlershof in den Jahren 33 bis 45 gesehen, um ihn in diese Kategorie einzuordnen.

      Bloss nicht! Helene Fischer! Naaaiiinnnn! Wer ist DJ Bobo? Klingt aber noch weniger überzeugend … .

      Im Prinzip allerdings schon. NZZ kann man abonnieren, weiss ich. Es bräuchte aber eine ‚Regionalausgabe Freies Deutschland‘. Ich schrieb ja, dass ich an anständige Nachrichten komme, bloss nicht über Deutschland, weil die offenbar ausser Tichy und Broder niemand mehr schreibt, warum auch immer. Wenigstens nicht als Tageszeitung und den Cicero habe ich abonniert.

      Die Briten sind pragmatisch genug, nach dem Brexit die Arbeitsvisen für den einen oder anderen Journalisten rauszurücken, die in London eine tägliche Onlinezeitung herauszugeben, die sich an die in Deutschland verbliebenen Menschen wendet, die sich ihr Rückgrat erhalten haben (http://www.weber-museum.de/werk/geskrt/images/2076.jpg). Es gibt ausserdem genug Menschen im „Staat der Ahnungslosen“ die zu wenig andere Sprachen können, um realistischere Nachrichten verfolgen zu können.
      In a nutshell: Das Geschäft sollte laufen.

    • Also sooooo schlecht bin ich jetzt auch nicht, oder kennen Sie bei der NZZ etwas Ähnliches?
      Ich hab das hier schon ein paar mal gesagt (von Don beim ersten Mal Unverständnis!) und wiederhole es gerne:

      Die Zensur der NZZ war auch schon zu Zeiten des „freien“ Kommentierens äußerst unbarmherzig im Vergleich zum Don.

      In der Zwischenzeit haben sie das fast ganz abgeschafft, es gibt nur noch kärgliche Reste von „betreutem Wohnen“…

    • NZZ
      Nix gegen die FAZ, aber ich schätze die NZZ durchaus. Ihr Chef-„Redaktor“, wie es dortzulande heißt, meint z.B.:

      „6. Glaubwürdigkeit ist unser höchstes Gut
      Glaubwürdigkeit beruht auf professionellen Standards, auf der Sorgfalt der Recherche und der Qualität der Berichte. Zugleich basiert sie auf der Erkenntnis, dass wir keine Hellseher sind. Viele Medien gerieren sich als ultimative Weltdeuter, die alles genau und im Voraus wissen. Der «Spiegel» zieht Vergleiche zwischen Berlin 1933 und Washington im Jahr 2017 und bildet Donald Trump auf dem Titelbild als Terroristen ab, der der Freiheitsstatue mit dem Messer den Kopf abschneidet. Dieses Spiel der sich selbst übertrumpfenden Dauer-Erregung spielen wir nicht mit, obwohl es lukrativ ist. Die Ausgabe mit dem Halsabschneider-Cover gehörte zu den bestverkauften «Spiegel»-Heften der letzten Zeit.“

      Quelle: https://www.nzz.ch/meinung/guter-journalismus-wahrheit-und-andere-luegen-ld.1289153

    • Swisspropaganda wieder erreichbar
      (Im Link geht’s nur um den genannten Mitbewerber; hier aus dem wohltemperierten Freischwimmerbecken dem Mutterkutter die Breitseite geben muss ja nicht sein.)

      https://swprs.org/die-nzz-studie/

      Aber frei nach DA gilt: Denken Sie selbst, trauen Sie keinem, nicht mal Ihrem Bestätigungsfehler!

    • NZZ eigene Rubrik für D
      Liebe Nafritete,
      Die NZZ hat seit einigen Wochen ein Onlineangebot ausschliesslich für deutsche Nutzer. Kostet 100 € p.a. bei einmaliger Zahlung.

  43. Toxische Narrative
    fallen mir auch einige ein:
    – Das von der auseinandergehenden Schere zwischen arm und reich
    – Das vom Endstadium des Kapitalismus und dem bösen Ausbeuter
    – Das von der Gleichwertigkeit aller Kulturen und dem erforderlichen Respekt vor Religionen
    – Das von der Abschottung und der Goldigkeit der Immigranten
    – Das vom Klimawandel als größte denkbare Katastrophe
    – Das von den abgehängten, ungebildeten Trump- und AfD-Wählern
    – Das von der besseren linken Gewalt, die sich nur gegen Sachen richtet
    – u.v.m.

    Toxisch? Wenn man dergleichen in Medien und Schulen verbreitet und das gesellschaftliche Klima, insbesondere die Diskussionskultur vergiftet, durchaus. Allerdings keine rechten Narrative.

    • Da haben wir auch schon die innere Sprengkraft der zukünftigen Opposition im Bundestag
      Denn – Entschuldigung – mir erscheint es etwas ‚dumpf‘ einen undifferenzierten Anti-links Kurs zu fahren. Zumindest – und das täte mir Leid – würde dieser dem Land in dem ich (mehr oder weniger zwangsweise) lebe, nicht aufhelfen:

      – Das von der auseinandergehenden Schere zwischen arm und reich

      Die *gibt* es, und an der muss gedreht werden!

      – Das vom Endstadium des Kapitalismus und dem bösen Ausbeuter

      Der Kapitalismus *ist* im Endstadium!

      – Das von der Gleichwertigkeit aller Kulturen und dem erforderlichen Respekt vor Religionen

      Alle Kulturen *sind* gleichwertig, ebenso alle Religionen. Beim Islam könnte ich es allerdings mit Geert Wilders halten: Es handele sich nicht um eine Religion, sondern um eine totalitäre Ideologie.

      Während diese Punkte hier grösstenteils Ammenmärchen sind, bzw. einer scharfen Überprüfung bedürfen:

      – Das von der Abschottung und der Goldigkeit der Immigranten
      – Das vom Klimawandel als größte denkbare Katastrophe
      – Das von den abgehängten, ungebildeten Trump- und AfD-Wählern
      – Das von der besseren linken Gewalt, die sich nur gegen Sachen richtet

      Nein, leider ist die Welt sooo einfach auch wieder nicht … :-(

    • @Uwe Dippel
      Hola, Herr Dippel,

      “ -Das von der auseinandergehenden Schere zwischen arm und reich
      Die *gibt* es, und an der muss gedreht werden!“

      Frage: Wie wollen Sie das anstellen? Und dann gilt das nur für die „entwickelten“ Nationen, in den meisten anderen schließt sich die Schere, so wie sie sich in D in den 60ern auch geschlossen hat.

      „Der Kapitalismus *ist* im Endstadium“

      Genau, der ist so in seinem Endstadium, wie er schon die letzten 10000 Jahre im Endstadium feststeckt.;) Nix für Ungut.

  44. @DA 16:08
    „… und seien Sie vorsichtig,
    zu wem Sie was sagen.“

    würde ich anfügen.

  45. Titel eingeben
    Können wir die ZDF Sendung mit dem Afd „Politologen“ auch nochmal auseinandernehmen? Oh wait..

  46. Dons Instinkte
    Don, ich glaube, Sie haben mit Ihrer Vorhersage ins Schwarze getroffen. Wenn die AfD erst den Apparat einer Bundestagsfraktion zur Verfügung hat, kann Sie die Dummheit der Gegenseite für sich nutzen.
    Goodnight hat es schon mehrfach gesagt: wenn die AfD einigermaßen intelligentes Personal hätte, bräuchte sie die Stimmen nur einzusammeln.
    Leider befürchte ich, daß wieder einige Gideons unter den Abgeordneten sein werden und die Fraktion mit sich selbst beschäftigt sein wird.
    Meine Hoffnung: wenn die AfD zur drittstärksten Partei wird, ist dies ein Schuß vor den Bug der Etablierten und diese machen endlich die Grenzen zu. Nur deshalb habe ich die gewählt.

    • Ich würde mir von der AfD nichts erwarten, das ist auch nur ein Chaotenhaufen mit teilweise üblen Leuten. Ich kann verstehen, warum jemand die wählt. Aber, nein, brrr. Echt nicht.

    • @ Uli49
      ich sehe das alles ähnlich. Meine Wünsche für die Wahl:

      1. Dass die Grünen rausfliegen.

      2. Dass die SPD unter 15% kommt (mit Schulz hat sie hervorragende Chancen dieses Ergebnis zu erreichen, sie sollte aber aus der Katastrophe Lehren ziehen) und wir den in seinem Machtrausch durchgedrehten Mxxs dann endlich los sind.

      3. Dass die AfD trotz allem möglichst stark wird (sie kann mit der Zeit personell doch noch besser werden, wer weiß, vielleicht kommen Lucke und seine Anhänger ja wieder). Man braucht sie als eine Art Korrektiv. Um das rot-grüne Verrutschi der Republik endlich zu beenden.

      4. Ich werde sie zwar nicht wählen, aber wenn es denn gar nicht anders geht und sie sich nicht vermeiden lässt wäre mir Schwarz-Gelb immer noch am liebsten. Es ist mir egal wer unter Lindner Kanzlerin ist.

      Naja, so egal nun auch wieder nicht, seufz!

      Aber was hilft’s!

    • Das ist völlig in Ordnung, ...
      … Don, von den im Angebot befindlichen Politikern erwartet man nichts, aber auch wirklich gar nichts.
      Das Programm der CDU ist Merkel – Merkel – Merkel,
      das der SPD ist Gender – Gender – Gender,
      und das der FDP: Wir werden Außenminister!
      Und nach der Grundsatzrede von Juncker gibt es noch ein Programm:
      Der Nachfolger von Juncker ist Juncker,
      der Nachfolger von Schulz ist Juncker,
      und der Nachfolger von Draghi ist auch Juncker!
      Und nun meine Frage:
      Wir hier oben haben mal in ähnlicher, aber weit weniger dramatischer Lage aus Protest einen gewissen Schill gewählt (ich bin damals nicht hingegangen), das war auch falsch, denn bekommen haben wir die Elphi und unsere Polizei schwarze Uniformen.
      Also frage ich mal mit Lenin: Was tun?
      Die hiesige Landesliste der AfD ist übrigens so abschreckend nicht, deren Krakeeler kandidieren woanders.
      Gruß K

    • Wirklich Piraten?
      Lieber Don,
      Sie hatten mehrfach angedeutet, eventuell die Piraten wählen zu wollen.
      Jetzt habe ich auf einer der Landeslisten der Piraten einen mir bekannten Hochstapler, vulgo Betrüger, entdeckt.
      Die Auseinandersetzung mit den Strafgerichten bzw. wenigstens mit der für ihn zuständigen Berufskammer steht zwar noch aus. Aber ich kann Ihnen mit Bestimmtheit sagen, dass der Typ schwere Vergehen auf dem Gewissen hat. Die Koryphäen meines Fachs (das soll vorläufig ungenannt bleiben) bestätigen mir das in entsprechenden Gutachten.
      Also, denken Sie bitte noch einmal über Ihre Stimmvergabe nach. Die Piraten sind ein Chaotenhaufen sondergleichen.

    • Dann scHauen sie mal den Direktkandidaten der AfD für meiner Heimat Miesbach an. Das ist erst eine Nummer! NIE-MALS würde ich so eine wählen!

    • Schuss vor den Bundesbug
      Ein Teil der Panik dürfte daherrühren, dass die AfD zuletzt bei den Landtagswahlen unter Erwartung abgeschnitten hat, und man annahm, das werde bei den Bundestagswahlen ähnlich kommen. Dass es aber wohl anders läuft, ist realistisch betrachtet kein Wunder. Wenige trauen der Partei auf Landesebene viel zu. Die Bundestagswahl ist aber die Gelegenheit, Merkel mal mitzuteilen, was man von ihrer Politik 2015 f. so hält. Vollkommen unbeschadet davon, wie man von der AfD sonst denkt. Don Alphonso sagt präventiv „Brr“, und das ist nachvollziehbar ( Ich werde darum FDP wählen). Der Punkt ist aber, dass wenn die AfD gut abschneidet, Merkel eben auch „Brr“ sagen wird, denn natürlich wird sie wissen, dass sie es verbockt hat und ohne ihre Politik die AfD untergegangen wäre. Vor allem wird die CDU-Basis es wissen.Und diese Freude, Merkel und Co eine kräftig auszuwischen, die werden sich viele Protestler nicht entgehen lassen. Dafür ist zuviel passiert. Man sollte sie dafür nicht als Nazis beschimpfen, das verhärtet sie nur. Man sollte öffentlich zugeben, dass man einen Riesenmist gebaut hat und sich entschuldigen, die Lektion also annehmen. Natürlich wird das eher nicht geschehen. Leid tut mir die arme CSU. Wutschnaubend und sich sträubend mitgegangen, mitgehangen. Ich appelliere an die bayrischen Wähler hier gnädig zu sein und den guten Willen für die Tat zu nehmen. Was den NDR reitet, die Antifa zu beschäftigen, weiß der Himmel. Ich war immer ein Anhänger des ÖR, ich weiß aber schon lange nicht mehr, warum ich den noch bezahlen soll. Wenn Fox News Trumps Mannen inzw. viel härter anfasst als der ÖR Merkel und Gabriel, dann läuft entsetzlich viel falsch.

    • Ich kann Ihnen ja mal meine Erfahrungen mit vergleichbaren Parteien in Italien und Österreich aufschreiben. BRRRRRR!

    • Titel eingeben
      „Leider befürchte ich, daß wieder einige Gideons unter den Abgeordneten sein werden und die Fraktion mit sich selbst beschäftigt sein wird.“

      Damit ist wohl leider zu rechnen, irgendeiner wird bestimmt wieder mit Holocaust-Leugnung o.ä. auffallen, zumal die Medien jeden Stein umdrehen werden, um Belastendes zu finden.
      Aber trotzdem, angesichts dessen was die Merkel-CDU treibt, sehe ich keine andere Möglichkeit. Die nächsten Jahre sind entscheidend, man muss nehmen, was man bekommt.

    • Tschuldigung, aber ich fürchte, die Hoffnung auf eine Alternative
      führt auch nur zu Gehirnmatsch. Die AfD ist – ich widerhole mich – unter ihren Funktionären ein Drittel Rechtsradikale, ein Drittel Vollidioten und ein Drittel Ansehens- und Einkommensopportunisten. Garniert mit der Moral von Giftschlangen, verteilt über alle drei Gruppen.

      Ich kann mir noch immer vorstellen, die zu wählen (ähnliche Motive wie Sie), aber ansonsten? Brrrrrr …

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Not kennt kein Gebot
      Kennen Sie dieses Sprichwort, DA?

    • Ja, ich kenne es und viele weitere. Manche erklären, warum man so etwas nicht machen sollte.

    • Candides: ich halte von der CSU nox mehr
      Was ist denn das für ein Kaspwrltheater mit dem Obergrenzendonner, die koalieren doch eh. Oppositionsbank drücken sollten die, wenn sie nicht nur schwafeln! Merkel hat ja schon garantiert, sie will keine Obergrenze. So wie die Linke und wie die Grünen.
      Wer Merkel nicht will, sollte auch nicht FDP wählen.

    • Brr?
      Don Alphonso: „Ich würde mir von der AfD nichts erwarten, das ist auch nur ein Chaotenhaufen mit teilweise üblen Leuten. Ich kann verstehen, warum jemand die wählt. Aber, nein, brrr. Echt nicht.“

      Originalzitat Sabbelhofer: „Die gewählt sind, haben nichts zu sagen. Und die, die was zu sagen haben, sind nicht gewählt“. Daraus folgt, Sie können eine beliebige Partei wählen, die haben sowieso nichts zu sagen. Sie können lediglich ein paar von denen in den Hintern treten, die es sich an den Futtertrögen bequem gemacht und an dem Chaos bereitwillig mitgewirkt haben. Und das werde ich tun. Btw, wer sind eigentlich die, die was zu sagen haben? Die, die gewählt sind, kennen wir ja.

    • OK. ich mache Ihnen einen Beitrag zum Thema.

    • On the road again
      Bin heid durchs Oberland gradelt. Morgens wars no schee, nachert schlecht – 40 km im Regen. Habe nur Wahlplakate der CSU, Bayernpartei und AfD und ganz selten Greana gesehen. SPD völlig abgemeldet.

    • AfD and German Madoffs
      Werter Don,
      meinen Sie den Konstantin Prinz von Konsul Weyer?
      Man wills ja keinem unterstellen, aber der Verdacht ist vorhanden. In jedem Fall peinlich für die betroffene Adelsfamilie. Denn in Deutschland sind die Voraussetzungen für die „Übertragung“ des Titels per Adoption m.W. ziemlich schwer erreichbar.

    • Der ganze Typ. Echt ey. Niemals.

    • AfD-Prinz
      Hmm, jetzt habe ich den erwähnten „Prinz“ mal gegoogelt:
      https://www.merkur.de/politik/afd-und-ihr-dubioser-politiker-prinz-vom-tegernsee-8008491.html

      Interessant. Den würde ich auch nicht wählen. Allerdings muss man auch sagen, Kritik von der CSU wäre auch wenig glaubhaft in Zeiten, in denen ein Guttenberg reaktiviert wird.

    • Zusatz
      zu meinem Post um 18:19: wenn ich sagte „ich werde SIE zwar NICHT wählen“ war mit „sie“ natürlich nicht die AfD gemeint, sondern eben Frau M.

      Ich sage nicht explizit was ich wählen werde. Wer meine Beiträge hier kennt kann sich’s aber denken. Vermutlich das was viele andere hier auch wählen.
      Ich denke wir verstehen uns.

      Herzliche Grüße an alle, die auf meiner Wellenlänge sind.

    • Falscher Adel am Tegernsee? Ja, da soll doch...
      Wer hätte sowas erwartet, daß unter all deiser Erhabenheit Falschheit lauere?

      Der Tegernsee ist allerdings nicht die Welt und an vielen anderen Orten hängt das Personal der AfD das der Einheitsparteien weit ab und verweist es auf die zustehenden minderen Plätze.

    • @Harry Charles
      Wie kommen Sie auf 100%?

    • @ Harry Charles
      Sie sagen: „Ich sage nicht explizit was ich wählen werde“.
      Warum nicht? Ich hatte vor längerer Zeit hier schon einmal geschrieben, was für eine Erleichterung es ist, wenn man sein „coming out“ hat und zu seiner Meinung auch öffentlich steht. Meine Frau hat zwar gesagt, daß sie mich nicht geheiratet hätte, wenn ich damals schon diese Einstellung gehabt hätte und ein langjähriger Freund hat sich von mir verabschiedet, trotzdem geht es mir jetzt viel besser. Ich muß in Diskussionen nicht mehr herumdrucksen und ich werde nicht mehr von den falschen Leuten unter ihr „wir“ vereinnahmt.
      Grüße Uli

    • Chaotenhaufen ?
      Danke für die Beleidigung !
      Es ist eine demokratische Partei, die für das CDU-Programm des Jahres 2002 steht.
      Sollte dies falsch sein, warum wurde die CDU gewählt.
      Jetzt bitte Argumente und keine Hetze !
      Sehr geehrter Autor, ich muss jetzt doch, als Chaot, in diese Partei eintreten und meine kommunalpolitische Erfahrung einbringen.
      Autor, ein gewisses Vertrauen und das Land wird genesen, ich war Armist in Bayern, hab keine Angst !

  47. Narr aktiv
    Ich habe mir diese Narrativ-Studie mal angesehen.
    Sehr aufschlussreich.

    Hochgradige Selbstentblößung.
    Stiftung nackt.
    Kahane nackt.
    Maas nackt.
    CDU, SPD nackt.
    Das EU-Regime nackt.
    Öffentlich-Rechtliche nackt.
    Private Massenmedien nackt.

    Wer diese Studie gegen den Strich liest (Reverse-Engineering sozusagen), dem offenbart sich in aller Deutlichkeit das politisch-leitmediale Narrativ, welches mit allen Mitteln durchgesetzt und geschützt wird. Sogar durch die Einführung rechtsfreier Räume.

    • Jetzt haben Sie
      meinen Tag gerettet: Narr aktiv.
      Wirklich schön.
      Ich dachte bisher immer ans „Narrenschiff“….

    • V-Bots
      Allgemein lässt sich sagen:
      Das Narrativ ist der geistige Laufstall für Politiker und Journalisten.
      Daher „hassen“ sie alle, die frei rumlaufen und frei denken.

      Weiterhin gilt:
      Die exzessive Verwendung der Begrifflichkeiten „Hass“ und „hassen“ wirkt grundsätzlich eskalierend. Da sowohl Politiker als auch Journalisten in letzter Zeit diese Begrifflichkeiten verstärkt verwenden (Hass-Narrativ), stellt sich die Frage – oder auch nicht -, was damit bewirkt und erreicht werden soll?

      Eine sich selbst verstärkende Hass-Spirale, die zu mehr Einschränkungen der Meinungsfreiheit und zu mehr Überwachung führt?

      Handelt es sich um die neue Form des anstiftenden V-Mannes? Sozusagen V-Bots?

  48. Don Alphonso: Wieder einmal - interessantes Thema, gut recherchiert
    schreibt man die Einengung der Meinungsfreiheit in die Zukunft fort, kann einem Angst und Bange werden. Vielleicht so: Alles was der Regierungsmeinung widerspricht, ist „toxisch“. Verursacher von Toxischem müssen aus dem Volkskörper ausgeschieden werden. Details im StGB – nicht unter 5 Jahre Freiheitsentzug… – oder so ähnlich. Man kann nur eindringlich an die Foristen als Wähler appellieren, ihre Stimme gegen diesen verhängnisvollen Trend einzusetzen.

  49. kein Ausrutscher sondern Absicht
    „Es kann sein, dass der ganze Fall nur ein Ausrutscher einer unachtsamen Redaktion und einer übereifrigen und unerfahrenen Mitarbeiterin ist. Einer dieser dummen und überflüssigen Fehler, die so offensichtlich sind, dass jeder, der Google bedienen kann, die Hintergründe findet.“

    Kann sein, ist es aber nicht. Der Fall zeigt lediglich ein weiteres Mal wie schamlos man sich bei der öffentlich-rechtlichen Volkserziehung bei obskuren Lobbyorganisationen, Parteistiftungen oder sonstigen vom Staat finanzierten Mietmäulern bedient. Wenn in den Tagesthemen oder im heute-journal ein Kommentar oder ein Experte angekündigt wird, ist die erste Frage, die sich mir stellt aus welchen Fördertöpfen der wohl finanziert wird.
    Wenn ich das Wort Narrativ nur höre, wird mir schon schlecht. Ich erwarte von Journalisten keine Narrative, sondern möglichst neutrale Informationen. Anscheinend eine Kunst, die in Vergessenheit geraten ist. Stattdessen werde ich mit Propaganda, einseitigen Informationen und dem Messen mit zweierlei Maß zugemüllt. Viel schlimmer noch, ist jedoch das ständige Unterschlagen von Fakten, um beim Leser/Zuschauer die gewünschte Meinung zu erzeugen. Ganz aktuell kann man das an der Berichterstattung über die angeblichen Rohingya-Flüchtline sehen. Da werden die angeblich unterdrückten, völlig harmlosen Muslime doch glatt von den bösen Buddhisten aus Myanmar vertrieben. Nirgendwo auch nur ein Wort über die Vorgeschichte. Dass die Geschichte bei genauerer Betrachtung etwas anders aussieht, muss der dumme deutsche Michel ja nicht wissen. Er könnte sich ja sein eigenes Narrativ entwerfen.

    Ganz besonders widert mich in diesem Zusammenhang die Erklärung des Islam zur Religion des Friedens und der damit einher gehende Antisemitismus in der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung an. Da wird im Nachtmagazin davon schwadroniert die Israelis würden den Palästinensern das Wasser absperren (Brunnenvergifter waren wohl gerade nicht verfügbar) und bei heute+, dem bento des ÖR, wird dem Zuschauer erklärt, jüdische Kinder würden dazu erzogen Palästinenser zu töten. Nach kurzer Recherche weiß jeder, dass beides glatte Lügen sind und es sich bei letzterem genau umgekehrt verhält.

    Daher: „Nein, es kann nicht sein, dass der ganze Fall nur ein Ausrutscher ist.“

  50. Slow Poison
    Es tropft und tropft und tropft…Sogar Dior, Lagergeld ist auch ein Hamburger, vertreibt Green Poison.

    Würde ich hier nicht lesen, wüsste ich wieder einmal nichts.So geht es sicher vielen.Danke,Don!

    Schon erstaunlich, wozu unsere Zwangsgebühren verwendet werden.Das Schlimme ist, dass man nichts dagegen tun kann, als zornig zu werden.Die Kiste dauernd abstellen tut denen ja auch nicht mehr weh.Ist das eigentlich noch Demokratie? Frau Will hatte auch ein Stipendium von den Sozen wo soll da noch Neutralität herkommen?

  51. AfD manipuliert F.A.Z. - Grubenhund enttarnt
    Die Presse ist selbst manipulierbar: sicher ist dieser Beitrag
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/fdp-kandidat-schnurre-bot-zwei-euro-fuer-eine-stimme-15198422.html
    im Mutterschiff eine Ente, die geschickt von der unsäglichen Neupartei lanciert wurde, um eine etablierte Partei, die jüngst mit konkurrierenden Aussagen zu Flüchtlingen und Griechenland Profil sucht, zu diskreditieren. Oder?
    M. A. Titz

    P.S.: Chaotenhaufen – vielleicht. Aber der Leistungsnachweis der BT-Insassen zu EU, soziale Spaltung der Gesellschaft, außenpolitische Abenteuer, Wohnungsmarkt, Rente, Verkehrspolitik oder Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft ist abschreckend.

  52. Immer wieder laufen alle Fäden beim Staats-Ableger Amadeo Antonio Stiftg. zusammen.
    Da kommt einem doch der schlichte Gedanke, daß man das intellektuelle Niveau der Republik erheblich und effektiv heben könne, indem man den Geldhahn zudreht und die pseudowissenschaftlich Daherschwadronierenden zu ehrlicher Geldarbeit zwingt.

  53. Kanalarbeiten
    Sehr geschätzter Don, vielen Dank für Ihre glänzende Recherche! So einiges zu Tage zu fördern und zu benennen, was diese „ÖR-Kanalisation“ verstopft, erfordert wirklich mannhafte Indolenz!

    Mich graust´s tagtäglich vor diesem schleimigen Filz, der uns so offensichtlich und dilettantisch einsülzen will. Zum Glück gibt es aber Sie, DA, der öfter mal in dieses ungesunde Biotop hineinstochert, bevor es sich in Selbstgefälligkeit verfestigt – pfui, I kannt´s ned!

  54. Das Gegenstück zu Ihrem Einrichtungs- und Tafel-Stil findet sich,
    wie kaum anders zu erwarten, in der SZ:
    .
    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46382/Unter-den-Tellern-kein-Tuch
    .
    Kein Damast, keine alten Möbel, sondern Prekariatsdesign. Hihi.

  55. Unrecht und Unwahrheit können stets nur eskalieren oder kollabieren
    Hoch verehrter Don Alphonso,
    einmal mehr entlarven Sie, pars pro toto, wie die salonlinke Diskursherrschaft (die stets auf echte Herrschaft, also auf die zwangsweise Durchsetzung ideologischer und sozio-ökonomischer Partikularinteressen, abzielt) über unser Land agiert.
    Für diese liberal-konservative Kärrnerarbeit gebühren Ihnen wie immer großer Dank und Anerkennung.
    Wie Sie aber zutreffend anmerken, sind die von Ihnen beschriebenen Vorgänge und Netzwerke erst der Anfang. Nachdem die Wahlberechtigten am 24.09. ihre Stimme buchstäblich für vier weitere Jahre *abgegeben* haben werden, stehen klar absehbar weitere Eskalationen des herrschenden linken Kartells (inkl. großer Teile der entkernten CDU) bevor.
    Historisch gesehen ist es leider so, daß Unrecht und Unwahrhatigkeit nur kollabieren/abdanken können, oder eben: weiter eskalieren. Letzteres ist erheblich wahrscheinlicher als Ersteres. Man muß dafür nicht mal den unfaßbar kleinen Saarländer und seine unverhohlen linksextremen Stiftungs-Helfer (und -Saprophyten) fürchten. Um mal Merkels loyalen Fraktions-Enforcer bei der WELT zu zitieren: „Wenn das Netz weiter lügt, ist mit Freiheit Schluss.“
    Es ist davon auszugehen, daß der von Ihnen wiederholt decouvrierte Staatsfunk samt einiger Print-Medien (die auch gern von den Zwangsgebühren profitieren wollen…) plus gewisse Stiftungen hier als halbamtlicher Maßstab für „Wahrheit“ vs. „Lüge“ fungieren werden.
    Dann bleibt Ihnen und den anderen liberal-konservativen Kritikern im Netz nur „Viel Glück!“ zu wünschen. Ich wünsche Ihnen das von Herzen, denn Ihre Arbeit ist für den traurigen Rest unserer Demokratie inzwischen wertvoller als der komplette 8,4-Mrd.-Betrieb.
    Eine letzte Anmerkung: Die von Ihnen vollkommen zu Recht kritisierten „völkischen“ und sonstigen ungustiösen Provokateure bei AfD und deren Vorfeldorganisationen werden durch die tatsächliche Politik, durch den linken Herrschafts-Diskurs (regelmäßig auch mit offener Gewalt vorgetragen) sowie durch die immer offensichtlichere Unwahrhaftigkeit der Kartell-Medien doch regelrecht gezüchtet. Unrecht und Hetze von „oben“, tagtäglich erlebt, gebieren ohnmächtige Wut und manchmal leider auch Haß. Auch hier kann aus Unrecht und Unwahrhaftigkeit regelmäßig nichts Gutes erwachsen. Bitte bleiben Sie – in der immer kleiner werdenden freiheitlichen, bürgerlichen Mitte, wo Sie objektiv stehen – stark!

    • Ich weiss nicht, was ich tgätge, wenn ich nicht den Hebel der Blogs hätte. als Wähler bin ich nur einer von 80 Millionen, aber hier wird schon an den Fundamenten der Macht gerüttelt.

  56. Beta Gruppe
    Frage: Hat diese „Beta Gruppe“ auch etwas mit dem „Betahaus Hamburg“ zu tun? Sie haben dort wohl Veranstaltungen durchgeführt, aber ich konnte bisher keine organisatorischen Verbindungen entdecken.

  57. Unglaublich
    Der Frau Reveland gehört der Arsch versohlt!

    • Nein, bitte nicht!
      @ Hüttenmoser,
      So sehr ich berechtigten Zorn verstehe: Ich will nicht, daß in diesem Land irgendeinem Menschen „der Arsch versohlt“ wird. Als bürgerlicher Demokrat will ich das insbesondere nicht als Teil politischer Auseinandersetzungen. Das Gewaltmonopol liegt allein beim Staat, und auch er darf dies niemals strafend, sondern nur als ultima ratio bei der Gefahrenabwehr nutzen. Was Sie hier fordern, ist Scharia-Niveau – also das diametrale Gegenteil dessen, wofür der Don und die überwiegende Zahl seiner Leser eintreten.
      Oder arbeiten Sie für die AA-Stiftung und Konsorten, um „Belege“ für rechtstaatswidrige Äußerungen in unerwünschten Blogs zu generieren? Sowas gibt’s ja leider auch…

  58. PS.: Die Sprache dieses Linken "Narrativs"
    ist ein übles Omen (sie ist ominös!) und läßt Böses ahnen!
    Es ist zum Einen der hermetische pseudowissenschaftliche Charakter dieser Meutesprache, der im Übrigen mehr auf eine sektiererische Gruppierung UnGläubiger verweist als auf klare Analyse. Die Justiziabilisierung von Gefühlen und Empfindungen („hatespeech“) bringt zudem nicht nur unser Rechtssystem ins Wanken, sondern ist im Grunde misolog. Und so ist die Antiitellektualität hier kein Wunder sondern Sollerfüllung! Dies und die Diskreditierung anderer(!sic!) Meinungen als „toxisch“ ruft quasi im nächsten Schritt (die Bücherverbrennung hat man schon leise an Pirincii et al. vollzogen) nach Menschenjagd (nunja, findet ja schon statt-> welcometohell-Apostel gg. alternative Journalisten pp) und Konzentrationslagern im eigentlichen Vollzugsschritt! In dieser Sprache schreit alles nach „Endlösung“!
    Daß ich damit einerseits schon nur noch Offensichtliches sage, das man deshalb nicht mehr abweisen kann, weil es wirklich schon partiell passiert, und andererseits genau das, was Pirincii damals unpassender Weise in seiner (von den Pegida-Leute selbst für unpassend empfundenen) Rede vor der Pegida-Demo verlauten ließ, ist- glaube ich – evident.

    Der Einschätzung D.A.s zur AfD stimme ich in keiner Weise zu.

    Begriffe wie „Narrativ“ sind ja ganz witzig, aber sie spiegeln allein eine Philosophie des Konstruktivismus und Dekonstruktivismus, die in blöder Hybris alles für Menschen-gemacht und relativ halten. Ich verwende solche überblähten Spartenbegriffe (ebenso wie „Diskurs“) nicht mehr.
    Es gibt andere Konzepte wie bspw. Th.Kuhns- inzwischen sehr umstrittenes- Konzept des Paradigmenwechsels als Motor wissenschaftlichen Fortschritts. Es wimmelt geradezu von Konzepten in der Geistesgeschichte und nur Idioten übernehmen den Herdensprech.

    • @Feldmann
      Sehr geehrter Herr Feldmann, gebe Ihnen in Ihrer Einschätzung recht, „toxisch“ ist eine übelste Be-und Abwertung, die zwangsläufig in der Diktatur endet. Darauf bewegt sich die EU auch hin, die letzte Rede Junckers hat dies m.M. nur bestätigt. Insofern sind Wahlen in den „Nationalstaaten“ der EU sowieso nur Demokratiefassade.
      BTW mich würde interessieren wohin Sie in Argentinien gehen wollen. Argentinien hatten wir auch in Betracht gezogen, sind aber dann doch nach 10000km „Rumgereise“ weitergezogen. Da gibt es mehrere Gründe, aber kurz, für mich kreist Argentinien zu sehr um sich selbst, wie das die EU ja auch tut.
      Aufgrunddessen sieht man eigene Probleme gar nicht mehr, gut da sind andere Staaten auch nicht davor gefeit, aber im „amerikanisch“ ausgerichteten Amerika geht die Tendenz eben eher dahin sich immer mal wieder selbst zu erfinden. Siehe USA mit Tesla, Paradigmenwechsel nach Kuhn eben.

    • @problembär
      Argentinien ist in mancher Beziehung problematisch (wie alle Länder- in der Schweiz würde ich es auch nicht aushalten bei all denen, die immer wissen, wie man es besser machen sollte…), aber Argent. hat im Ggs. zu Chile, das alles importiert, eigene Industrie. Das Land ist riesig und Nordargent. ist ganz anders (koloniale Geschichte) als der Süden: wir ziehen nach Patagonien, Breitengrad Neapel (-).
      Und auf welcher Höhe sind Sie in Chile?
      guter Gruß PF

    • @Feldmann
      Breitengrad Neapel- dürfte so Richtung Bariloche gehen, na ja, da ist ja noch Luft nach Patagonien;) Sicher Bariloche ist nicht Nordargentinien.
      Ja, Chile importiert das meiste, aber die Rohstoffvorkommen sind einfach gigantisch, da „braucht“ man gar keine Industrie mehr, der Import aus China ist vermutlich billiger.
      Chile ist im Süden teilweise recht hektisch und es regnet, deshalb sind wir ungefähr auf Höhe von Nuakschott (-).

    • Nähe Atacama?
      Mensch, Sie haben sich aber ein „gutes“ Klima ausgesucht. Mir wäre das zu heiß.

  59. Von welchem "Ansehen des NDR" wird hier fabuliert?
    Der NDR ist neben dem WDR Rotfunk schlechthin. Schon allein die G20-Berichterstattung… Ich schaute neulich einmal extra 3, mir fiel nur noch das Liebermann-Zitat ein. Das können auch Ina Müller, Landpartie und das Wetter nicht retten.

  60. Steuergelder für die Amadeo Antonio Stiftung
    ist etwa so unspassend wie Pegida mit Steuergeldern zu finanzieren. Dass es da auch und vielleicht in erster Linie darum geht, vauf dem Arbeitsmarkt völlig ungebrauchte Absolventen der Politikwissenschaften, Genderstudies, Soziologie und anderer Gesinnungsdisziplinen, die man auch mit einem Berliner Abitur abschliessen kann (nach 30-35 Semestern zumindest) ist ein anderes Thema.

    • Nunja, das Abitur in Baden-Würtemberg scheint auch nicht mehr... so gut zu sein
      Lesen Sie mal das Statement eines MINT-Studenten, der die AfD als Erstwähler wählen will und dies begründet (es geht mir dabei nur um die Begründungen und Schilderungen!). -> ….warum-ich-die-afd-waehle-(44)
      Das ist schon zum Gruseln!

  61. Panorama
    Frau Reveland ist laut Twitter-Profil Freie auch bei Panorama, das ja wie Zapp von Frau Reschke geführt wird. Was mag da noch so auftauchen, wenn man mal in die Richtung gräbt?

  62. Kein Fußbreit
    Ich bleibe dabei: Diese Menschen wollen aus reiner Lust unsere Gesellschaft und Grundordnung zerstören.
    Eine der besten und freiesten Gesellschaften, die es je gegeben hat.

    Da ist kein Plan für Gerechtigkeit und eine bessere Welt dahinter. Das ist nur die Rhetorik. Das ist Jago gegen Othello: Den Linken gelingt nichts, Unterdrückung und Armut sind die Folgen marxistischer Politik. Also muss die Freiheit und alles, was sie symbolisiert zerstört werden. Und die eigene Macht soll erhalten, ausgebaut werden.

    Das macht die rechten Kollektivisten nicht besser.

    Keinen Fußbreit den Destruktoren der freien Gesellschaft!
    Immer feste druff, Don. immer feste druff.
    Und zwar besser als die Destruktoren: Mit Fakten und eigener Meinung. statt mit daher geplappertem Jargon.

    (Denn was die Revelands und Dittrichs nicht kapieren:
    Wenn und falls die Marxisten tatsächlich das Steuer in die Hand bekommen: dann sind zwar als erstes die Kulacken der Neuzeit (also der normale fleißige Steuerzahler). Aber spätestens die zweite Säuberungswelle wird die „nützlichen Idioten“ treffen.
    Dann wird eine Reveland oder ein Dittrich, nachdem sie ihre Schuldigkeit getan haben, von den wirklichen Machtmenschen in den Gulag geschickt. )

  63. kleine Sünden straft der Don sofort
    Danke, lieber Don,

    die von Ihnen sorgfältig recherchierten Zusammenhänge sind sehr relevant und keine ‚peanuts‘.

  64. ÖR Rundfunk
    der öffentliche-rechtliche Rundfunk ist sowieso bald am Ende. Junge Menschen unter 30 schauen doch eh kaum noch Fernsehen. Glaubt jemand im ernst, wenn diese Leute erst mal 40 sind, die Mehrheit darstellen und Einfluss haben, dass die noch Rundfunkbeiträge zahlen werden? Übrigens, die AfD ist die einzige zukünftige Bundestagspartie die für die Abschaffung des jetzigen öffentlich-rechtlichen Systems ist

    • jetzt noch.
      Wenn die erst mal an die Tröge gekommen sind, sieht es anders aus.
      Es hindert die künftige AfD-Fraktion im Bundestag keiner, selbst eine Pressestelle, ein Nachrichtenhero zu betreiben.
      Richtig lustig wird es dann mit einer Parteistiftung, die dann auch das tun kann, was die anderen Parteistiftungen schon lange treibe : Nebenausssenpolitik.
      .
      Und wenn der traurige Verein erst einmal Posten zu verteilen hat, werden die Speckjaeger ganz von selber gekrochen kommen.

  65. Gut gemeint
    Gute Recherche die dann leider doch wieder den menschenverachtenden Pöbel anzieht. Der bekommt im Moment leider zu viel Aufmerksamkeit.

    • Uch bin halt ein Freund der Meinungsfreiheit. auch wenn mir vieles nicht gefällt. (Pöbel auch nicht)

    • menschenverachtender Poebel
      Hui, das ist ja richtig toxisch. Heiko, jetzt aber ran, haehtespietschalarm!

    • Menschverachtend@Andi
      Ehrlich gesagt ich kann dieses extra blöde Wort „menschenverachtend“ nicht mehr hören. Wenn Sie jemand an Ihrer Haustüre abweisen, weil er vielleicht besoffen ist, oder schon mal bei Ihnen geklaut hat, sind Sie dann „menschenverachtend“?
      Sich sein Land auszusuchen, nach den höchsten Sozialleistungen, ist nunmal KEIN Menschenrecht. Und gerade das passiert seit Jahren, und es gibt ganz „Schlaue“, die das als „Menschenrecht“ ansehen, das werden aber auch die ersten sein die jammern, wenn die Sozialleistungen, zwangsweise nach Süden gehen, im doppelten Wortsinne.

  66. toxisch
    „Ich würde mir von der AfD nichts erwarten, das ist auch nur ein Chaotenhaufen mit teilweise üblen Leuten.“

    Trotzdem ist es gut, wenn sie in den Bundestag einziehen, als ein „toxischer“ Keil auf dem Klotz der Etablierten.

  67. Huch...
    Ein links-kritischer Artikel bei der F.A.Z.? Ich glaube ich träume…
    Wenigstens ein guter Traum ;)

  68. Super, DA! - Wg. Verschwörungstheoretiker - und dem Futter für Verschörungstheoretiker
    schreiben Sie:

    „Verschwörungstheoretiker haben also genug wahre Kerne, um darauf ihre eigene Weltsicht der Verbindungen zwischen der Stiftung und ihren Freunden und Unterstützern in Politik und Medien zu gründen.“

    Aber, ganz ehrlich – wer braucht da noch Verschwörungstheorien: Es gibt eine Verluderung des kritischen Denkens hierzulande. Und das ist – so fasse ich Ihre Position jetzt zusammen: Bereits schlimm genug.

    Verschwörugnsstheorien sind angesichts solcher geistfernen Zustände eher überflüssig – so möchte ich dieses Kryptoschwein jetzt selber gleichsam mit Lippenstift anmalen.

    Es ist zum Mäusemelken.

    • Die fragliche Spezies, die wirklich problematisch ist, arbeitet anders. Da haben Sie dann Trolle mit NDR-IP auf dem Blog, und Fake-Twitter-Accounts. In letzter Zeit versucht wohl jemand mit der Information hausieren zu gehen, ich sei clandestines AfD-Mitglied. So machen die das.

  69. politisch-mediale Inzestwirtschaft
    Das ‚Mäuschen‘ hat auch schon für ZO geschrieben, was prinzipiell als hochtoxisch im Sinne der journalistischen Integrität zu betrachten ist.

  70. Die AfD unterstützen ...
    … darf man das ?

  71. Diesmal kann aber keiner sagen...
    … er habe von nichts gewusst oder nichts wissen können. Ich freue mich auf die nächsten vier Jahre!

    • Geduld bitte
      Durchaus treffende Bemerkung. Aber wie kommen Sie auf die Zahl 4?

    • Die Verlängerung der Legislaturperiode auf 5 Jahre wird ja wohl hoffentlich erst aber der ’21er Wahl gelten?

    • Die Verlängerung der Legislaturperiode ist ja ganz putzig,
      aber von einer Begrenzung der Kanzlerinnenamtsdauer war wohl nicht die Rede. Zwei Amtszeiten würden auch bei 4 Jahren dicke reichen und nun stelle man sich bloß vor, Merkel tritt auch ein fünftes Mal an, was ja nicht abwegig erscheint…
      Wie soll man den Enkeln, so man welche hat, bloß erklären, dass es vor ihr schon mehrere Bundeskanzler gegeben hat, die Enkel werden uns nicht glauben.

  72. Etwas viel Text..
    aber so lange ich folgen konnte, Volle Zustimmung! Guter Artikel, zumindest die ersten 50% :-)

  73. ZAPP.....enduster
    hatte mal angeregt, dass sich ZAPP mit „pro-quote“ kritisch auseinandersetzt. Da vereinigen sich JournalistInnen (u.a. Will, Slomka, Maischberger, zig SZ und SPONredakteurInnen usw.) um für Frauenquoten zu kämpfen. Lobbyarbeit in Reinform. Die gleichen JournalistInnen schreiben aber permanent über das Thema – wie viel Objektivismus darf man da eigentlich erwarten? Letztlich sind sie befangen und schreiben in eigener Sache. DAS wäre mal spannend gewesen…es kam nie was. Wäre ja vielleicht auch mal was für Sie, Don Alphonso?

    • Bei pro Quote sind welche dabei, da würde ich mir nur den Tag verderben. pro Quote ist das beste Argument gegen die Quote.

    • Quote
      Don’t get me started…

      Erlebnis 1: In einem befreundeten Unternehmen (hoch-emotionale Produkte für Männer) werden ins Marketing Frauen ohne Bezug zum Produkt und ohne Marketing-Expertise gesetzt. Der Quote wegen. Nicht gut fürs Klima.

      Erlebnis 2: Equifax-Hack: Die Sicherheitslücke-Chefin… ist von der Ausbildung her Musik-Wissenschaftlerin. Und sieht aus wie jemand, der nur über Quote reinkommt.

      Quote ist eines der Mittel der die Zivilgesellschaft zerstörenden Neo-Marxisten. Komplett irre.

    • @bo..oster
      1. Als Hintergrund für die Behauptung zur Ausbildung der Person: http://ihypocrite.net/2017/09/09/equifax-chief-information-security-officer-studied-music/
      2. Zu mutmaßen, diese Person sei eine Quotenbesetzung mag verlockend sein, aber gibt es dafür Belege? Falls nicht, sollte man es nicht insinuieren.
      M. A. Titz

  74. Wendezeiten
    Was das BMJV selber zum Thema Hate Speech veröffentlicht, spricht doch Bände. Reine Willkür und Freifahrtsschein für die rotgrüne Antifa in den öffentlich-rechtlichen Medien, insbesondere ZDF, NDR, MDR, WDR, der HBS, Agentin.org. Was hier abgeht, muss man im politischen Gesamtkontext sehen. Wo steuert der Laden hin? Abbau von Differenzierung, Gleichmacherei, Volksabitur, Umverteilung zur Gleiverteilung. Dazu gehört auch der Wunsch nach einem Zentralstaat, einen bedingungslosen Grundeinkommen, einen „E-Volkstrabbi“, und einer Einheitspartei. Dazu offene Grenzen, Euro für alle (Junker gestern), noch größere EU, weitere Kapitalabflüsse und Nivellierung von Vermögen der Mittelschicht. Das ist die DDR-2.0, genau so. Rette sich, wer es noch kann.

  75. Seitenwechsel
    Nachdem mir heute ein Artikel der Welt gesteckt wurde in dem die geradzu ̶o̶̶b̶̶s̶̶z̶̶ö̶̶n̶̶e̶̶n̶ angemessenen Gehälter (im Vergleich zur Leistung) veröffentlicht wurden möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen daß ich schon immer auf der Seite des Lichts stand.

    Nicht daß ich jeden Taler umdrehen müsste aber so ein kleines Zubrot, zumal man ja noch für die gute Sache aktiv ist, könnte ich mir trotzdem ganz gut vorstellen. Dafür garantiere ich auch dafür daß solche unbequemen und nebensächlichen Dinge wie Interessenkonflikte etc pp nicht mehr auftauchen da ich gründliche ̶v̶̶e̶̶r̶̶s̶̶c̶̶h̶̶l̶̶e̶̶i̶̶e̶̶r̶̶e̶ recherchiere und aufbereite und den bösen Rechten damit gar nicht erst die Möglichkeit gebe solche Petitessen aufzubauschen. Als ob es nichts wichtigeres in unserem Land gäbe.

    Kulturelle Aneignung, Rassismus, Hatespeech, Gedankenverbrechen, Antifeminismus und sonstige dunkle Umtriebe müssen gleich zu Beginn im Keim erstickt werden. Wehret den Anfängen.

    Es gibt nur eine Wahrheit und das ist unsere.

    queere Grüße

  76. Der rote Hugo*....
    … ist heute noch nicht bei uns durch die Strasse gefahren,
    weiß also nicht, welche Neuigkeiten es heute gibt.
    Häng mich mal aus dem Fenster in der Stube und guck wann er bei uns durchkommt.
    https://i.pinimg.com/originals/41/99/0f/41990f75aad51a927bb5a357bd82d92f.jpg

    * Roter Hugo, so hieß der DDR Lautsprecherwagen Drüben im Volksmund.

    • ...hängt tot im Seil :)
      (>Spliff, Deja vue, 1982).
      Roter Hugo:
      Mir schien auch, als hätte ich ihn – zunächst nur selten und ganz leise – wieder vernommen. Er wurde wohl tatsächlich auferweckt und zieht immer ungenierter als Agitprop-Wiedergänger um die Häuser. Aber wer glaubt schon an Wiedergänger..?

  77. Blaues Wunder
    Don, vielen Dank für Ihren sehr gut recherchierten Beitrag. Ihre Angst vor Herrn Maas halte ich aus folgendem Grund für übertrieben: „Rotrotgrün verliert Bundestagsmehrheit an Schwarzblau“ – das wird die Schlagzeile zur Wahl sein. Und 2019 kommt ein Spahn-Papier, das die SPD nicht akzeptieren kann. In den letzten vier Jahren konnte Merkel keine CDU-Politik gegen den Bundestag betreiben – künftig gegen „Rechtsgelb“ keine linksgrüne Politik. Die Zahlen für die Mehrheit von Union und AfD kommen übrigens von der ARD.

    • Genosse Trend
      Nach den letzten Zahlen des. ZDF-Politbürometers zur politischen Stimmung schneidet de Union schlechter ab als 1998 mit Kohl. Verknüpft man die Zahlen mit den Erfahrungswerten der letzten drei Wahlen (bei denen jeweils Merkel antrat), kommt die Union auf 28 bis 32 Prozent – die FDP dagegen auf 11 bis 15 (SPD bis 28).

      Die SPD wird Merkel nicht wählen. Im Maximilianeum wird Söder zum Ministerpräsidenten geputscht. Und auch die CSU wird die Wiederwahl Merkels ausschließen. Leider bleibt Maas dann Mini-ster. Hoffentlich wird wenigstens die FDP dem grünen Wellness-Faschismus etwas Einhalt gebieten.

  78. Warum "schreibe ich zu schnell" und muss jetzt alles nochmal schreiben...?
    Ok. Eine Redakteurin eines Medienmagazins arbeitet nebenbei ehrenamtlich in einer linken Stiftung. Könnte bei manchen Beiträgen zu einem Interessenskonflikt führen. Stimme ich zu.
    Aber wo ist jetzt der Skandal? Muss man darüber mehr als drei Sätze verlieren? Ist das ein Sumpf? Bestätigt das ein neurechtes „Narrativ“ (Was ein Scheisswort. Aber „Erzählung“ ist da noch schlimmer)? Gehts ein bisschen dünner aufgetregen? Oder bin ich zu abgestumpft?

    • Wissen Sie, Alan Dershowitz hat mir es einmal so erklärt: wenn sie einen Hamburger kaufen und er schmeckt prima, aber dann finden Sie darin einen gebrateten Mäusekopf – essen Sie den Hamburger dann weiter?

      So ist es auch hier.

    • Narrativ
      Wie waere es mit Lesart oder Sichtweise. Narrativ ist eine der vielen Entlehnungen aus dem Englischen (der Begriff kam vor ein paar Jahren im Englischen wieder in Mode und tummelt sich seither auch wieder im Deutschen).

      Ansonsten @ Merkel: Ich moechte die Aufregung mal sehen, wenn ein Nachrichtenredakteur der ARD fuer eine AfD-Stiftung arbeiten wuerde oder pegidafreundliche Blogartikel verfasst haette.

  79. Karl Kraus unserer Zeit
    „In einer Zeit, da Österreich noch vor der von radicaler Seite gewünschten Lösung an acuter Langeweile zugrunde zu gehen droht, in Tagen, die diesem Lande politische und sociale Wirrungen aller Art gebracht haben, einer Öffentlichkeit gegenüber, die zwischen Unentwegtheit und Apathie ihr phrasenreiches oder völlig gedankenloses Auskommen findet…“ (Die Fackel, Vorwort) … schreitet der Autor, „wie man das so macht“, gänzlich unerschrocken an die „Trockenlegung des weiten Phrasensumpfes“ der Journaille unseres Säkulums. Dafür ein herzliches Vergelts Gott.

  80. Titel eingeben
    Aber wo ist die Alternative zur Alternative? Es ist halt Notwehr!

  81. Pendel
    Lieber Don Alphonso,

    es ist immer wieder erfrischend, dass Sie solche Themen aufgreifen und konkret, greif- und nachvollziehbar dokumentieren.
    Problem ist aktuell, dass das Pendel seit Anfang 2016 wieder in die andere Richtung schlägt. Mit Köln und dem Vorgehen der „etablierten Kräfte“ sind viele Menschen aufgewacht und hinterfragen immer öfter die Berichterstattung und wer mit wem wie zusammen steht.
    Sie sind für mich ein Journalist, der einen hervorragenden Job macht. Kritisch, objektiv, direkt.

    Danke. Machen Sie bitte weiter so.

  82. Es wird nur eine Reaktion geben:
    ARD und ZDF werden noch weiter nach links rutschen und Merkel wird sich genötigt sehen, Flüchtlinge aus Birma einzuladen. Während ARD und ZDF auf die Gebühren der vielen Neubürger schielen, macht Deutschland sich mit dem tumben Austeilen ganz Osteuropa zum Feind. Zu den öffentlichen Narrativen gehört ja auch der angebliche neue Faschismus in Polen und Ungarn. Dumm nur, das zB. die Richterernennung in Deutschland ebenfalls weitgehend durch die Regierung erfolgt, so dass erfolglose Ministerpräsidenten hohe Richterämter erhielten. Und wenn ich mir die alte und die neue NRW-Regierung anschaue, muss ich vor der AfD keine Angst mehr haben.

    • Ich frage mich...
      …ob dieses bescheuerte Insistieren auf die Reparationskiste nicht einfach eine Retourkutsche für den bescheuerten Welcomejakobinismus ist. Die Polen (und Ungarn) wollen ihrer Bevölkerung offensichtlich nicht zumuten, was bei uns an Folgewirkungen („Einzelfällen“) immer mal wieder in der Zeitung steht.

      Das ständige Beckmessern v.a. gegen Polen ist ungehörig angesichts der immer offen zutage tretenden Verfilzungen in unserem eigenen zwangsfinanzierten ÖRegierungsfunk ( und nicht nur da).

      Der brexit war auch vor allem ein Nein zu Merkels Sonderweg(en).

      Im übrigen wird eine koalierende FDP schwerlich gegen den ganzen ideologischen Mehltau ankommen, wenn sie Merkel und Grünen als Brückenkopf dienen soll. Da lachen ja die Hühner.

    • Ich frage mich...
      …inzwischen, ob das erneute Hochpoppen der Reparationskiste seitens der Polen nicht einfach eine Retourkutsche für den bescheuerten deutschen Welcomejakobinismus ist.

      Die Polen (und Ungarn) wollen ihrer Bevölkerung definitiv nicht zumuten, was bei uns an Folgewirkungen („Einzelfällen“) zum Scheitern verurteilter Migrationspolitik – immer mal wieder – in der Zeitung steht.

      Das ständige Beckmessern v.a. gegen Polen ist ohnehin ungehörig angesichts der immer offener zutage tretenden Verfilzungen in unserem eigenen zwangsfinanzierten ÖRegierungsfunk ( und nicht nur da).

      Der brexit war auch vor allem ein Nein zu Merkels Sonderweg(en).

      Also von alleine ändert sich diese Politik nicht. Im übrigen wird eine koalierende Junioren-FDP schwerlich gegen den ganzen ideologischen Mehltau ankommen, wenn sie Merkel und Grünen als Brückenkopf dienen soll. Da lachen ja die Hühner.

  83. Die Protegees der 20-%-Partei...
    Die Diskussion um die Frage, aus welchen Gründen man die AfD wählen oder nicht wählen kann, wird allmählich doch etwas redundant. Der Zustand der Verfilzung des Regierungsfunks ist dabei sicherlich eher ein pro als ein contra.

    Interessanter finde ich aber offen gestanden die Frage, welche Bedeutung die Entwicklung der aktuellen Umfragewerte der Partei von Herrn Chulz für die zukünftigen Fleischtopfaussichten der Kahane-Stiftung (und vergleichbarer Vehikel) haben wird.

    Denn diese ganzen Schattengestalten in der illustren Welt des Kampfs um die politische Diskurshoheit sind doch letztlich unter der Ägide der Küstenbarbie von der demokratieverpflichtenden Leine gelassen worden. Selbst wenn – wie wohl sicher – Merkel weiter regiert, sollte sich die CDU die Frage stellen, ob sie weiter die Nattern des politischen Gegners an ihrer Regierungsbrust säugen lassen möchte.

    Solange die SPD weiter mitregiert, wird sie vermutlich das Familienministerium für sich reklamieren und weiter die schützende Hand über die Fleischtöpfe des „Kampfs gegen Rechts“ halten, unabhängig davon, wie rechtsstaatstreu denn diese Kämpfer im Einzelfall so sind.

    Wenn aber die SPD ihrem großen Ziel des „Projekts 18 von oben“ soweit näher kommt, dass am Wahlabend bei ihr nur noch eine 1 vorne steht, dann könnte es sein, dass sie zu einer Fortführung der GroKo doch nicht bereit ist, weil sie damit rechnen müsste, bis 2021 vollkommen marginalisiert zu sein.

    In dem Fall sollte die CDU über genug politische Erfahrung verfügen, um die Schattenfinanzierung der AgitProp-Abteilung ihres aktuellen Koalitionspartners nicht so unkritisch fortzuführen wie bisher.

    • "Gegen meinen Willen konnten Sie echt nichts durchsetzen"
      So angeblich (Welt) am 05.09. die Kanzlerin, die die Richtlinien der Politik vorgibt, im Bundestag.

      Es gibt auch von Lammert ein paar Zitate, die einen mit den Ohren schlackern lassen – das war doch der Vernünftige, der Überparteiliche?

      Wenn man also vielleicht das Budget von der Website demokratie-leben runternimmt, dann könnte man doch im Großen und Ganzen so weitermachen, sofern man den Eindruck hat, daß es funktioniert oder zumindest half, Schlimmeres zu verhindern.

      Sicher ist immerhin, daß Ralf Stegner bereitsteht, die SPD zu blamieren, sollte die Antifa wieder irgendwas anzünden – und das alleine ist doch ein paar Dutzend Millionen wert, oder?

      „Der Bund hat gut gewirtschaftet.“

    • Nicht angeblich, das hat sie tatsächlich im BT gesagt - 白左

    • @linksweiß: ja, Merkel ist politprogrammatisch amorphe Masse
      und hat daher weitgehend „geschehenlassen“, solange Widerspruch für sich mit politischen Kosten verbunden gewesen wäre. Aber sie verfügt doch sicherlich über genug Verstand, um nicht länger zugunsten der Sozis „geschehenzulassen“, solange diese nicht mehr in der Regierung sind.

      Naja, schaut ja derzeit danach aus, dass Gelbe, Grüne und Hellrote nach der Wahl in die Verlegenheit kommen werden, den oder die Koalitionspartner der CDU unter sich ausmachen zu müssen… Für Mutti keine schlechte Konstellation, und wenn Chulz mindestens 23 % holt, wird das Übel wohl weitergehen…

  84. Ein "toxischer" Report...
    Klasse Don! Kahane steht mit flammenden roten Haaren kurz vor der Explosion. Statt Hate speech kommen Hexenflüche. Von Grusela Grenzenlos. Es platscht und wabert im German swamp. Passen Sie nur auf, dass keine/r die Screenshots klaut!

  85. Wer
    Wer versucht andere mit Stasivorwürfen zu diskreditieren, ohne dass ein Zusammenhang zum Thema erkennbar ist, der diskreditiert sich selbst. Das ist der Rest des Textes für mich nicht interesssant.

    Zur Erinnerung:
    Zusammenfassende gutachterliche Stellungnahme zu Frau Anetta Kahane und die DDR-Staatssicherheit von Helmut Müller-Enbergs
    „Anhaltspunkte dafür, dass Frau Kahane im Rahmen ihrer inoffiziellen Kooperation mit dem MfS in den Jahren 1974 bis 1982 Dritten Nachteile zugefügt hat, ergeben sich im Ergebnis des Aktenstudiums, anderer Überlieferungen und der umfänglichen Interviews nicht.“

    https://web.archive.org/web/20160427062022/https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/gutachten-anetta-kahane.pdf

    • Ach, hören Sie mir doch mit diesem bestellten „Gutachten“ auf. Kahane war mitten drin und voll dabei. Über Jahre. Von mir aus kann sie gerne Brücken bauen oder Texte übersetzen, aber diese Social Media Kontrolliererei mit dem Versuch, bei leider Kritik die Meinungsfreiheit zu verleumden, und das auch noch mit Staatsgeldern, ist ein extrem übler Skandal dieser Republik.

    • @Müller
      „des Aktenstudiums, anderer Überlieferungen und der umfänglichen Interviews nicht.“
      Lassen wir mal das Interview außen vor, Sie wissen schon , daß die „Stasi“ unter den Augen des „Westens“ nach der sog. Wende hunderte Tonnen Aktenmaterial vernichtet hat? Auch brennende „Papiertonnen“ soll es gegeben haben. Und was sind eigentlich „andere Überlieferungen“?

    • Kahane
      Alleine seine Mitbürger aus opportunistischen Gründen auszuspionieren, um diese an ein offensichtliches Unrechtssystem zu verraten, ist derart niederträchtig und moralisch verkommen, dass sich eine Anstellung auf Basis von Steuermitteln automatisch verbietet.

      Dass diese Person stattdessen auch noch in leitender Funktion Gesinnungsjägerin im Internet spielen darf, diskreditiert die finanzierenden Ministerien vollends.

      Die Person Annetta Kahane ist ein sicherer Indikator dafür wie verkommen und wie stark das BRD-System von links korrumpiert ist.

      Und welcher RAF-Terrorist wurde noch gleich von einem SED-Abgeordneten angestellt? Vollkommen irre.

    • Sinnbild für eine DDR2.0. Gleiches Personal, gleiche Methoden. gleiche Ranwerferei an das Regime. Bei Maas würde ich sagen: Der Mann ist Verfassungsfeind. Und ein Grund, warum es der SPD so dreckig geht.

    • Rightwing Liberal, ...
      … das sind halt auch „Fachkräfte“!
      (G’lernt is‘ g’lernt! wie der Bayer sagt.)

      Praktisch angewandte Ostalgie (für mich eher -allergie) eben.

    • Stasi-Spitzel und die Nachteile Dritter
      Sehr geehrter Herr Müller

      Wer für die Stasi an Türen gelauscht und Freunde bespitzelt hat, der hat diesen Dritten automatisch Schaden zugefügt. Das wird Ihnen jeder bestätigen, der von der Stasi überwacht wurde. Das Vertrauen in den Nächsten ist (durch den Bruch desselben) nach Bekanntwerden der Bespitzelungen nämlich erstmal flöten und das unabhängig davon, ob man deswegen nach Bautzen musste oder nicht.

      Eine solche Person über das Richtig und Falsch von Mitbürgermeinungen entscheiden zu lassen, eine solche Person eine Organisation leiten zu lassen, die Dossiers über Mitbürger mit unliebigen Meinungen anlegt (Thüringen, Dokumentationszentrum gegen Rechts) ist nicht nur ungeschickt, es ist zynisch. Sie setzen auch keinen Mitläufer der Nazis als Kontaktperson zur jüdischen Gemeinde Ihrer Stadt ein. Wie der Don schon sagte: Es gibt so viele Möglichkeiten, in der Gesellschaft nützlich zu sein. Es _muss_ nicht das Richten über die Meinung anderer sein.

    • Warum es der SPD so dreckig geht
      Maas, Özogus, Schwesig, Chebli, Fahimi, Stegner, Kraft, Albig…

    • Welcher RAF Terrorist...?
      Host Mahler vermutlich nicht?

  86. Eine vorbildlich kritische Pressearbeit
    Da hat sich jemand die Mühe gemacht, staubige Archive zu durchforsten. Als ich die Seite ehemals fand, fügte sich mein Geschichtsbild um einiges klarer. Von mir bekommt er die Note: Sehr Gut.

    Die heutige Zeitungslandschaft erklärt sich aus den dort belegten Zusammenhängen selbstredend.
    http://www.udo-leuschner.de/zeitungsgeschichte/mm/frame.htm

    Der Abschnitt „Die Neue Gleichschaltung“ erlaubt einen nüchternen Blick auf die freie Nachkriegspresse am Beispiel Mannheim.

    Und so sah exemplarisch eine typische Journalistenlaufbahn im Nachkriegsdeutschland West aus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Lechenperg

    Mein Opa nahm mich manchmal zu Hausbesuchen mit, wir fuhren zu abgelegenen Höfen in der Gegend. Er war selbst schon alt, ich dachte mir er versteht sein Handwerk, denn seine Patienten sahen noch älter als er aus. Ich bemerkte etwas wie Freude als wir losfuhren, er redete kaum, doch ich spürte dass heute ein besonderer Besuch anstehe. Wir kamen in ein altes Gehöft, er stellte mich dem Hausherren vor, der im Arbeitszimmer auf einer Liege verweilte. Es war sein Cousin, wie ich später erfuhr.

    Die beiden Herren schienen amüsiert, vermutlich weil ich nicht viel redete und mich ohne Fragen zu stellen im Haus umsah. Ich bewegte mich besonders leise, denn mir war klar dass ich von antiken Schätzen umgeben bin. Darunter ein Ständer mit alten Speeren, den ich mir genauer ansah und für einen kurzen Moment überlegte ich, einen heraus zu nehmen, um ihn genauer zu besehen. Der zuvor noch todkranke schrie zeitgleich deutlich vernehmbar aus dem Nebenzimmer, ich solle nichts anfassen. Ich dachte, na dann eben nicht, den Simulanten schaue ich mir mal besser genauer an. Ich lehnte mich entspannt an den Türstock, mein Opa maß gerade seinen Blutdruck. Ich schlug vor dem Patienten ein Spritze in den Hintern zu geben,. das helfe bestimmt. Beide lachten und man sah, dass sie ihr Leben lang Freunde gewesen waren, ich führte meinen Rundgang erst fort, nachdem „Harry“ seine Spritze in Seitenlage bekommen hatte.

  87. Bodenständiges Handwerk
    Gutes journalistisches Handwerk.

    Ich hätte gern mehr davon, überall.
    Ich muss ja in meinem Job auch professionell arbeiten.

    Warum werden bei anderen Medien nur Ideologen und Pädagogen beschäftigt?

  88. Ja, klar ...
    der Faschismus im Netz, der immer total freundlich rüberkommt und überhaupt nicht „giftig“ ist total überbewertet … deswegen muss die Polizei bei mir vorm Haus auch regelmäßig Streife fahren, weil ich und andere Menschen in diesem Land etwas total anstössiges machen: Für eine im Bundestag vertretene Partei kandidieren.

    Und seit wann muss bei allen Personen stehen, in welchen Vereinen sie sich engagieren.

    Wo steht Ihr kompletter Lebenslauf mitsamt ihrem Namen, DON ALPHONSO.

    Sie Heuchler!

    • Ich bin kategorisch gegen Gewalt und selbst bedroht:

      http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/07/11/die-linke-gewalt-gegen-sachen-von-der-man-so-viel-hoert-7966/

      Und vieles können Sie saich zusammensuchen, es steht bja im Netz. Mehr als bei Ihnen, nehme ich an,

    • Den gibt's wirklich!
      Weshalb Herr Stolzenberger seinen Lebenslauf veröffentlicht, erschließt sich mir nicht. Vermutlich Satire. „Neid auf das Flüchtlingshandy“ – die BuntnessGrünen sind 2017 zweifelllos ganz nah dran an den Problemen…
      http://gruene-niederrhein-wupper.de/wp-content/uploads/2016/05/btw2017_stolzenberger-christoph.pdf

    • @CStolzenberger: Da Sie das so betonen.. ,
      … sind denn Kandidaten einer „im Bundestag vertretenen Partei“ schutzwürdiger als Kandidaten einer anderen Partei ?

      Und wenn Sie meinen, dass Reporter, die sich den Gestus objektiver Berichterstattung geben, Interessenkonflikte nicht offen legen sollen – sollten denn Ihrer Meinung nach Lobbyisten in Brüssel, Berlin etc. Ihre Auftraggeber offenlegen, und wenn ja, warum soll für die etwas anderes gelten ?

    • Christoph Stolzenberger @ 14. September 2017 um 19:39 Uhr
      Christoph Stolzenberger sagt:
      „Sie Heuchler!“

      Es wird für uns eine Zeitenwende bedeuten, wenn endlich diese „Partei“ aus allen Parlamenten verschwindet.

      Wir werden es erleben.

    • "Bürger, die uns in eine politische und gesellschaftliche »Steinzeit« katapultieren (...) wollen
      Und Sie reden da nicht von jenen, die die Scharia einführen wollen.

      Nein – der Feind steht, im Fettdruck, rechts.

      Ich weiß ja nicht, was für Erfahrungen mit Geflücht*innen Sie beim Kindertheater so machen, aber ich möchte Sie bitten, sich doch einmal am Wochenende nachts am Bahnhof umzuschauen, Sie Heuchler.

      Sie sozialisieren die Kosten Ihrer moralischen Überlegenheit zuungunsten der Frauen.

    • @ Christoph Stolzenberger vom 14. September 2017 um 19:39 Uhr
      Sehr geehrter Herr Stolzenberger,

      Gewalt als Mittel der Politik ist verabscheuungswürdig.

      Ihr Post zeigt jedoch, dass Sie das Grundproblem von journalistischer Glaubwürdigkeit nicht verstanden haben. Mögliche Interessenkonflikte sind offenzulegen und nicht einfach wegzulöschen!
      Eine politische Stiftung, die der Meinungsjagd dient, in die Nähe eines Sportvereins zu rücken, ist einfach unredlich.

      Ihr Post und die abschließende Beleidigung machen Sie zu einem überaus geeigneten Bundestagskandaten Ihrer Partei. Sie zeigen wenigstens Haltung, aber auch Konformität. Vielleicht sind Sie auch in der Lage mehr zu differnzieren? Aber nein, Die Grünen sind wirklich in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Wahlkampf ist ja auch noch.
      Wenn Ihre Parteikollegin Künast das nächste Mal überzogene Polizeigewalt gegen einen muslimischen Attentäter anprangert, könnten Sie dann ein bißchen Dankbarkeit für den Polizeischutz in Form der Streife äußern? Damit würden Sie sich nämlich nicht dem Verdacht der Heuchelei aussetzen.

      Mit vorzüglicher Hochachtung

  89. Meine Anerkennung
    Lieber Don,

    meine Anerkennung für diesen faktenbasierten Artikel mit klarem Standpunkt. Vor einigen Tagen meinte einer meiner Kollegen, der in der DDR aufwuchs zur Tagesschau: „Da war ja die Aktuelle Kamera objektiver“.

    Ich frage mich nur, wie wir aus dieser Spirale wieder rauskommen. Die Kahanes und Genderwissenschaftler dieser Welt glauben sich ja nicht nur im Recht, sondern halten ihren „Beruf“ ja auch noch für relevant. Vermutlich hängen sie deshalb auch am Tropf offentlicher Zuwendungen.

    Wes Brot ich ess…

    Gruß

    Kakadu

    • Danke. Ich habe auch den Eindruck, dass sich da etwas schleichend verändert hat, aber man kann es nur selten so richtig gut festmachen, wie an diesem Beispiel.

  90. Titel eingeben
    Die müssen wirklich Angst haben. Aber die Umfragen geben doch keinen Anlass dazu?!?

    • Ja, eigentlich, aber das sagte man beim Wahlsieg von Clinton auch.

    • Gerüchte
      Naja, in AfD-Kreisen sowie auf Tichy’s Einblick geht das Gerücht um, dass man in den Parteizentralen der Etablierten ordentlich Panik in dieser Woche bekommen hat. Gründe dafür sollen interne Prognosen sowie Berichte der eigenen Wahlkämpfer sein…

      Was dran ist, werden wir am 25.09. wissen.

    • Vom CSU-Biergarten kommt „Oiso iha kennz nix dafia owa de Mergl ko in ned woihn“. Ganz offen und mit Applaus der Anwesenden. Es würde mich wundern, wenn es woanders anders wäre. von den hiesigen Grünen höre ich pure Verzweiflung, so schlimm war es noch nie. Ich weiss von einem Direktkandidaten in München, der mehr oder weniger aufgegeben hat.

  91. OhGottOhGott
    Mit dem obigen und der letztlichen Uneinsichtigkeit, dass die Erhöhung der Rundfunkgebühren alternativlos ist, steht die FAZ vermutlich bald unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Oder es wird zumindest im Fernsehen gefordert werden (Zeitungen hat der ÖR ja nicht).

    Zum Stichwort Bereinigung der Vita: Wir sind wirklich in 1984 angekommen. Das ist eine 1A Minitrue-Methode. All hail the internet I mean party! Zugegeben, heute wird allenthalben auf Internetseiten nachkorrigiert, oder „aktualisiert“, wie man das nennt. Alles recht traurig.

  92. Narrative
    über Narrative. Alleine 7x im Text.

    Früher, als dieses Wort fast ausschließlich im Feuilleton zu lesen war, habe ich es gemocht. Mittlerweile ist die Redundanz des Gebrauchs dieses Wortes kaum noch auszuhalten – insbesondere wenn selbsternannte „Datenanalysten“, die aber i.d.R. nur „Online-Marketing-Fuzzies“ sind, es vernutzen.

    Deshalb vermute ich mal, Don Alphonso, dass Sie mit dem häufigen Gebrauch dieses Wortes Ihrem Text die feine satirische Note geben wollten, die ich so in und an Ihrem Blog schätze.

    Übrigens: Kürzlich habe ich während des Diskussionsverlaufs einer Talkshow gesehen, dass jedesmal, wenn der Name Anetta Kahane fiel, Max Mohr (ttt) abrupt aufhörte Beifall zu klatschen.
    Gedankenpolizei braucht nämlich niemand.

    • Da haben Sie recht. Die Kahanestiftung ist intellektuell so minderreich, dass sie sich so geschwollen ausdrückt.

  93. Etwas Metapolitik
    (Lieber Don, ich bin im Folgenden höchst kontrovers und werde nicht um den heißen Brei herumreden. Ich bin gespannt, wie Sie damit umgehen. Ich will gerne für Behauptungen Quellen geben, sollte es erfragt werden.)

    Der geschätzte Don zeigt ein Beispiel für die Parteilichkeit der Massenmedien. Ohne Kontext nicht erheblich.
    Hier ist ein Kontext: (Sie können Ihren gerne anfügen)
    Die US, Kanada, Australien, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Schweden, Norwegen, die Niederlande, Belgien, Deutschland, Italien, Österreich (und sicherlich noch mehr) erleben einen Schwund ihrer historischen Bevölkerung und eine hohe Immigration aus anderen Erdteilen, was die UN „Replacement immigration“ nennt.
    Der gemeinsame Faktor dieser Länder: Sie sind bewohnt von Weißen, sind deren Heimatland oder wurden von ihnen gegründet und erbaut.
    Die Immigranten sind ungebildet, haben einen wesentlich geringeren IQ, eine andere Religion und sind geschichtlich mit uns verfeindet gewesen. Sie haben ebenfalls eine wesentlich höhere Fruchtbarkeit und beziehen Hilfen die hohe Fruchtbarkeit belohnen oder ermöglichen. Sie sind ebenfalls wesentlich krimineller als Deutsche.
    In den US werden Weiße ab 2042 in der Minderheit sein, von einer 90%igen Mehrheit 1960. Kanada erlebt den schnellsten demographischen Wandel von allen ‚westlichen‘ Ländern; in Belgien, den Niederlande und Schweden gibt es eine Islamische Partei. Schweden ist inzwischen ein Failed State, der nicht einmal Vergewaltigung von Kindern verfolgt*. Deutschland ist um 31 Plätze bei einem Report über die Wettbewerbsfähigkeit in Reisen und Tourismus gefallen und liegt momentan zwischen der Mongolei und Gambia.
    Die Medien und der Staat vertuschen die Resultate der Immigration, hielten Berichte über Köln 2016 unter Verschluss, bis sie trotz Zensur an die Öffentlichkeit gelangten und lügen offen, u.a. durch falsche Umrechnung von Fallzahlen auf Tätergruppen. Ausländische Vergewaltiger und Mörder bekommen steuerfinanzierte Anwälte, werden zu lachhaften Strafen verurteilt, und werden im steuerfinanzierten Gefängnis verpflegt, oft nach Verbüßung nicht ausgewiesen, genauso wenig wie abgelehnte ‚geduldete‘ Asylbewerber. Der Mörder von Maria L. war in Griechenland verurteilt gewesen, reiste dennoch ein und wurde als Flüchtling angenommen. Ebenso einfache Einreise haben die Massen, die mit allen möglichen Krankheiten infiziert sind, oder die vom IS geschickt wurden, was dieser ankündigte.
    Die Immigranten/Flüchtlinge werden immer ein großer Nettokostenfaktor sein, sie belasten das Gesundheitssystem, schädigen die Bevölkerung, verringern die Lebensqualität, vermehren sich auf unsere Kosten und sind offen feindselig.
    Das ist offizielle staatliche Politik. Keine Partei außer der AfD befürwortet eine Obergrenze. Die direkt verantwortliche für zahllose Verletzungen, Morde und Vergewaltigung, Angela Merkel, ist nicht nur weiterhin Kanzlerin, sondern wird allem Erwarten nach wiedergewählt werden.
    Oppositionspolitiker werden universell denunziert, werden bedroht, geschädigt und verletzt durch Antifa, ihre Wähler werden verunglimpft und verspottet.
    Vergleichbares und Schlimmeres geschieht in allen Ländern, die ich oben listete. Meine Interpretation?
    Wäre es pure Inkompetenz und Dummheit, würde man erwarten, das hin und wieder Fehler zum Vorteil des Volkes geschehen. Dies ist nicht der Fall.
    Unsere Regierung, wie die Regierung der genannten Staaten, führt bewusst und absichtlich einen Krieg gegen ihre Bevölkerung. Die Medien und andere Institutionen sind Komplizen.

    Warum geschieht das?
    – Der brutale WWI erschöpfte Europa und führte durch die bewusste Involvierung der US durch die Zionisten zum Vertrag von Versailles. Dieser ermöglichte Hitler und WWII, der durch die US/UDSSR militärisch gewonnen wurde und mit dem schändlichen Nürnberg endete. Damit wurde Deutschland nicht nur die Kriegsschuld, sondern auch die Schande der ‚6.000.000‘ zuerkannt. Dies gilt in weiterer Hinsicht für alle Weißen.
    – Der Kommunismus hat kulturell gewonnen in WWII, zu einem großen Teil, weil 1880-1924 viele (Ost)europäische und russische Kommunisten, viele von ihnen Juden, in die US immigrierten. Unter anderem aus Deutschland Theodor Adorno und Max Horkheimer, die Gründer der Frankfurter Schule, die in den US Freudsche Psychologie und Marxismus kombinierten, um in ihrem einflussreichen Werk ‚Die Autoritäre Persönlichkeit‘ (eine Reaktion auf NS Deutschland) traditionelle Werte, (Familien-)Bande und Ethnozentrismus pathologisierten. Horkheimer und Adorno waren Jüdisch, ebenso Freud.
    – Wilhelm Reich und Herbert Markuse, ebenfalls Angehörige der Frankfurter Schule, entwickelten ausgehend von Freud die Theorie, Anti-semitismus werde verursacht durch sexuelle Repression. Damit begründeten sie die 68er, die von der Pille bestärkt wurden.
    – Franz Boas, ein jüdischer Anthropologe entwarf im späten 19. Jhr. die ‚Theorie‘ der menschlichen Biohomogenität, i.e. es gebe keine Unterschiede, weder zwischen Rassen (die es nicht gebe), noch zwischen den Geschlechtern. Die Beweise wurden gefälscht. Stephen J. Gould (jüdisch), ist ein Nachfolger. Durch gegenseitige Promotion und anderes unlauteres Verhalten erlangten Boasier virtuelle Monopolstellung.
    – Jüdische Gruppen advokierten für Immigration von nicht-Weißen, insbesondere nach WWII. Zwei Hauptgründe: In einer multirassischen ‚Gesellschaft‘ ist ein NS-Regime nicht möglich und Juden eine Gruppe unter vielen, und historische Feindschaft gegenüber Weißen und Christentum.
    Juden waren essentiell im Politikwechsel 1965 in den US, in Australien, in Schweden und 1948 in UK.
    – Postmodernismus und modernistische Architektur/Kunst: Foucalt war nicht jüdisch, aber Derrida. Diese Bewegungen wurden gestützt durch Marxismus und waren essentiell marxistisch. Sie erlangten ebenfalls durch Nepotismus und Diskriminierung Monopolstellung.

    Mehr könnte gesagt werden. Ge

    • 1. haben wir hier ein Zeichenlimit.

      2. liest eh keiner so viel.

      3 nerven mich solche unangemessenen Pauschalisierungen, aber ich schalte so etwas im Vertrauen auf das Lesergehrn trotzdem frei. Wenn es nicht zu oft kommt. Lieber wäre mir ein zivilisierter Diskurs als sowas.

    • @Bote
      Warum nennen Sie Ihren Namen nicht zur Gänze:
      „Bote antisemitischer Verschwörungstheorien“?

    • I am a bomb technician, if you see me running ... try to catch up.
      Tja Don, die Menschen wollen dann doch eine Antwort darauf, wie so etwas passieren konnte.
      Da da bisher kein Narrativ, um zu erklären, warum wieso und weshalb, so eröffnet sich viel Raum für VTs und jeglichen Irrsinn und Blödsinn und Wahnsinn.

      Den zivilisatorischen Diskurs wird es nicht mehr geben, der Zug ist abgefahren. Wir sind jetzt bei Panik. Und folglich wird die Gegenreaktion auf die Öffnung der Grenzen genauso extrem und bescheuert sein.

      Vielleicht gibt es da und dort und eventuell auch hier noch ein wenig Raum für kurze Momente des klaren Verstands, aber das alles wird zu dem, was da draußen passieren wird, nicht mehr viel Verbindung haben.

      Der Wahnsinn hat begonnen….

      PS.: Die Antwort auf Frage nach dem „Warum“: Funktionale Differenzierung leidet letztlich unter dem gleichen Defekt wir Hierarchie. Könnte ich mal erklären…demnächst.

    • Lieber Don, ...
      I. Nach der Anzeige hatte ich sogar noch dem Link noch exakt 2 Zeichen übrig. Ist wohl ein technischer Fehler, und das Schöne an einem automatischen Zeichenlimit ist ohnehin, dass dessen Einwirken nicht in meiner Hand liegt. Demzufolge kann ich gar nicht anders als es achten, und wenn Sie mich schelten für lange Texte, sollten Sie eventuell das Limit verringern.

      II. Mag sein, mag nicht sein. Ich sehe hin und wieder schon recht lange Texte und lese sie auch manchmal. Und vergessen sie bitte nicht, dass die Kommentare ein Teil der Anziehungskraft Ihres Blogs sind; Die implizite Abwertung, die ich wahrzunehmen meine, also etwas unglücklich ist.

      III. Wenn nach Ihrem Vermessen bestimmte Aussagen zu pauschal sind, dann wäre es hilfreich, auf diese zu verweisen. Natürlich bin ich mir bewusst, dass mein Kommentar mit einem breiten Pinsel malt, aber das ist ein bewusst akzeptierter Nachteil, um meinen Punkt zu machen (der dennoch leider äußert verkürzt und verkümmert ist). Sie verstehen aber sicherlich, dass das Belegen jeder Behauptung und eine detaillierte Betrachtung noch länger wäre.
      Und ohnehin würde ich Sie bitten, mir zu erklären, wo und wie ich mich außerhalb des ‚zivilisierten Diskurses‘ bewegt habe. Weder habe ich Gesetze verletzt (keine Aufrufe zur Gewalt, etc), noch irgendjemand beleidigt. Sie mögen meine Meinungen nicht teilen – Ich kann es Ihnen nicht verdenken, teile ich meine Meinungen doch auch nur durch waghalsiges Lernen – aber das macht mich nicht unzivilisiert.

      Ehrlich gesagt, es wirkt mehr als würden Sie wegen Meinung, nicht Verhalten so reagieren. Das ist Ihr Blog (und Sie sind eventuell haftbar?), aber von meinem derzeitigen Verständnis finde ich Ihren Vorwurf und Mahnung etwas ungerechtfertigt.

      mit freundlichsten Grüßen

    • Meine Güte
      @ Don Pardon, ich sehe die neue Antwort erst nach dem Absenden meiner an Sie. Es ist wieder lang geworden, und ich weiß sehr wohl, dass ich dies hier doch stark OT manövriere. Es ist selbstverständlich Ihre Sache, ob Sie meine Antwort auf die Vorwürfe zulassen. Ich versuche, ‚zivilisiert zu diskutieren‘, und trollte ich, spendete ich wesentlich weniger Mühe (Antwort gekürzt, etc).

      @ Krächzit
      Ihr Vorwurf gliedert sich in zwei Teile:
      – Ist mein Text antisemitisch? Abhängig von Definition. „Pauschale Feindseligkeit gegenüber Juden?“ Nein. Ich habe nichts gegen „Alle Juden“, noch will ich ihnen irgendetwas Böses. „Kritik/Vorwurf an Juden (der faktisch falsifizierbar ist)“? Ja. Vermutlich wäre ich auch für sie islamophob, zeigte ich auf verschiedene Suren und Interpretation.
      Sehen sie, man kann nicht (zumindest sinnvollerweise, wenn die Begriffe irgendetwas heißen wollen) anti-semitisch, sexistisch, rassistisch sein, wenn man nachweisbare und faktisch korrekte Behauptungen macht. Meine Interpretation mag streitig sein, aber mein Kernpunkt ist, dass es diskutable Fakten gibt.
      – Verschwörungstheorie: Siehe meinen Kommentar weiter oben „Aber hallo!“ http://blogs.faz.net/deus/2017/09/14/wie-der-ndr-die-medienkritik-der-afd-bestaetigt-4614/#comment-68318

      @ Goodnight Achja, zu freundlich. Aber, und nun bin ich ein bisschen unhöflich, Sie sind arrogant genug, zu wissen!, dass alle meine Behauptungen Unsinn und falsch, und schlimmer noch, durch Hass motiviert sind, eine Reaktion auf politische Umstände, ein wildes Zusammensuchen von allen möglichen und unmöglichen Gerüchten und ‚Verschwörungstheorien‘ das nur in meiner reaktionären Verblendung irgendeinen Sinn ergeben oder auch nur für wahr gehalten werden könnte!
      Aber natürlich, Pardon, „der Wahnsinn hat begonnen…“
      Das unterstellen Sie mir. Nehmen wir einmal an, ich bin ein vernünftiger und anständiger Mensch und habe Kenntnisse, nach deren Abwägung ich zu den obig festgehaltenen Meinungen gekommen bin. Gleiches nehme ich an für Sie, was auch immer Sie für Meinungen haben.
      Jetzt halten Sie sich fest: Diese Annahme ist der Kern des ‚zivilisierten Diskurses‘!

      Der Vorwurf des Anti-semitismus‘ basiert auf meiner Kritik an Juden. Ein Teil der Kritik will ich hier ausführen: Waren Juden, als Individuen oder als Grupppe, durch ihre Jüdische Identität, dafür verantwortlich, dass Immigration zum Schaden der Weißen Bevölkerung eines Landes geschah?
      Auf diese Frage gibt es eine klare faktische Antwort.
      Da ich natürlich hier nur wenig Platz und noch weniger Geduld Dons habe, und dennoch mich gegen die Vorwürfe verteidigen will, kann ich es hier nicht beweisen. Dieser Punkt ist ein Beispiel und verteidigt die Position, dass auch Juden kritisiert werden dürfen und können.

      „I think there’s a resurgence of anti-Semitism because at this point in time Europe has not yet learned how to be multicultural, and I think we’re gonna be part of the throes of that transformation, which must take place. Europe is not going to be the monolithic societies that they once were in the last century. Jews are going to be at the center of that. It’s a huge transformation for Europe to make. They are now going into a multicultural mode, and Jews will be resented because of our leading role. But without that leading role, and without that transformation, Europe will not survive.“ Barbara Lerner Spectre

      Ich hätte genau so gut Earl Raab zitieren können, oder andere.
      I. Prof. Kevin MacDonald detailiert den Jüdischen Einfluss auf die US-Einwanderungspolitik in Kultur der Kritik, 1998.
      II. Dr. Andrew Joyce erläutert den Beginn nicht-Weißer Einwanderung in die UK mit „The SS Empire Windrush: The Jewish Origins of Multicultural Britain“, zu finden im Occidental Observer.
      III. Brenton Sanderson zeigt den Jüdischen Einfluss auf die Australische Einwanderungspolitik in „The War on White Australia: A Case Study in the Culture of Critique, Part 1 of 5“ auf, Quelle wie II.

      P.S. Und suchen Sie mal: „Stalin’s Jews“… nur fyi.

    • „Mehr könnte gesagt werden" – vollkommen überflüssig, es reicht
      Als wessen Bote versteht sich der Herr?

      Als Bote eines verklemmten Antisemitismus, die gerittene Schandmähre antijudaistischer („boasischer“?) Verschwörungstheorien mühsam gezügelt, um nicht umgehend in den stinkenden Gräben zu landen, die links und rechts Ihres Pamphlets lauern?

      Wofür „advokiert“ er?
      Für Geschichtsklitterungen wie „die bewusste Involvierung der US durch die Zionisten zum Vertrag von Versailles“?
      Mei, da haben die Juden sich was eingebrockt. Broder hat schon recht, die Deutschen werden den Juden den Holocaust nie verzeihen.

      Verschonen Sie einen mit weiteren Beiträgen dieser Sorte. Auf Ihre „Quellen“ wird auch kaum jemand erpicht sein. Es reicht, dass Sie daraus trinken. Die Wirkungen sind nicht zu übersehen.

    • Was soll es da groß zu erklären geben, Goodnight?
      Innnerhalb von Hierarchien hat der Einzelne außerhalb seiner Ebene nichts zu sagen, und in der funktionalen Differenzierung hat er keine Ahnung von dem, was außerhalb seiner Funktion liegt.

    • @ Bote - Etwas Metapolitik - Falsifizierbarkeit Ihrer Hypothesen?
      Also man sieht, dass sie sich eine Geschichte zurechtgelegt haben, ich bin da hart im nehmen und habe alles gelesen. Die Geschichte kann man plausibel finden oder auch nicht. Ich habe von „Rechten“ schon ähnliche VT gehört. Wenn Sie sich wundern, dass der zivilisierte Diskurs Ihnen abgesprochen wird, lesen Sie sich doch nochmal Ihre letzten Stichpunkte durch und wie Sie dort über „jüdische Gruppen“ und „Juden“ pauschalisieren. Insgesamt bringen Sie ansonsten unterschiedliche Punkte apodiktisch ohne Begründung. Sowas überzeugt eigentlich nur bereits Eingeweihte. Besser wäre jeweils nur ein Punkt mit Begründung (ich empfehle auf Links zu stramm rechten Seiten zu verzichten – selbst ist der Mann bzw. Begründungsschreiber). Noch eine mir besonders wichtige Frage zum Abschluss: Wie würden Sie Ihre Hypothesen falsifizieren? D.h. welchen Beweis würden Sie als Widerlegung Ihrer Hypothesen überhaupt akzeptieren? Am nächsten kommt dem aus meiner Sicht in Ihrem Text der Satz: „Wäre es pure Inkompetenz und Dummheit, würde man erwarten, das hin und wieder Fehler zum Vorteil des Volkes geschehen.“ Dazu würde ich als Beispiel zum Wohle des Volkes (im Sinne von Familienförderung und Bevölkerungswachstum der Einheimischen) die Einführung des teilweise Einkommensabhängigen Elterngeldes sehen. Da Ihnen das vermutlich nicht reicht, also meine Frage: Was würde Ihnen genügen, um Ihre Hypothese als wiederlegt zu betrachten?

    • Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht... (Voltaire)
      Werter @Bote,
      von Gilad Atzmon stammt die aus der Voltaire’schen Sicht des Beherrschten abgeleitete Definition herrschender (jüdischer) Macht:
      „Jewish power is the power to stop discussion about Jewish power.“
      Fairerweise muss man aber anerkennen – und so verstehe ich Don’s Einwand bzgl. Pauschalierung – dass ein Großteil des Wissen über diese Dinge von Autoren jüdischer Herkunft stammt. Woher wüssten wir es ohne Israel Shahak, Yuri Slezkine, Miko Peled, Norman Finkelstein, Gilad Atzmon, aber auch Henry Makow, zuletzt Gerard Menuhin und viele andere jüdische „whistleblower“? Es gibt wie immer „solche und solche“ – DIE Juden sind es nicht.
      Was das von Ihnen angesprochene Thema aber besonders interessant macht, ist das Element „Chosenness“ in der jüdisch-alttestamentarisch geprägten Kultur, und warum der „moderne Mensch“ glauben soll, es gäbe keine Kräfte/Intelligenzen/Wesenheiten oberhalb seiner Evolutionsstufe. Stichwort: Anthropozentrischer Materialismus (von der Physik bis in die Sozialwissenschaften).
      Wenn es aus meiner bescheidenen Sicht ein Thema gibt, das das 21. Jahrhundert beschäftigen wird, dann ist es das Thema „Disclosure“. Also so etwas wie die zweite Aufklärung. Bis heute glauben wir alle fest daran, dass „Geld die Welt regiert“ und leiten daraus die Gefährdung durch kranke Geldpolitik und ein „jüdisches“ Zentralbankensystem ab. Ich vermute, daß man hier ansetzen muss…

    • Das lustige an antijüdischen Verschwörungstheorien ist ja, dass das Blog von einem gemacht wird, der nur als VegetArier Arier ist.

    • Oh hallo, Herr Bote, willkommen im verklemmten Judenhass
      „Neiiiin, ich hasse Juden gar nicht, ich stelle nur Fakten dar“. Als da wären Zitate völlig irrelevanter Leute, von denen man noch nie was gehört hat. Die 1:1 Entsprechung dazu ist die sogenannte jüdische Kriegserklärung an Deutschland von 1937, deren einzige Quelle eine britischer Zeitungsartikel-Überschrift ist.

      Nö, mein Lieber, Sie sind ein hasenreiner Judenhasser. Stehen Sie als stolzer Arier einfach dazu.

      Ohne Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Titel eingeben
      Herzlichen Dank @kpax

      Nicht jeder überbringer von Nachrichten ist auch ein Bote.
      Wenn ich antiisraelischen Schmonzes lersen will, gehe ich zu Teilen der ev-luth. Landeskirche in Bayern. Zum Beispiel zum unsaeglichen neff, neues evangelische forum fuer den frieden oder zu dem pastor könig.

      Hier bitte nicht.

      antisemitisch ist heute etwas anderes. Per 17jährige Syrer haben wir einen guten Teil der palästinenserlager aufgenommen. Das sind alles Semiten.

    • Don:
      Besser levantinischer Veget-Arier als deutscher Parlament-Arier!

    • Dann wollen wir mal...
      Mein Hauptkommentar gliedert sich in zwei Teile. Der erste beschreibt derzeitige Verhältnisse, die bisher nicht angezweifelt wurden. Meine Interpretation ist, dass diese Verhältnisse hochgradig absichtsvoll sind.
      Der zweite Teil erwähnt verschiedene Faktoren, die meiner Ansicht nach dazu beigetragen haben. Sie sind wichtig, aber nicht die einzigen oder einzig wichtigen, aber kaum bekannt und generell tabu.
      Es ist amüsant, dass der Fokus der Kritik auf meinem Bezug zu Juden liegt, nicht auf meiner Darstellung derzeitiger Verhältnisse, während viele a priori wissen, dass ich falsch liege. Der verlorene Krieg und die nachfolgende Indoktrination sind wirksam.

      @ V. Lenzer: Franz Boas hat gelebt, war Jüdisch, hat die These von menschlicher Biohomogenität (heute: Kulturelle Anthropologie) vertreten (und Daten gefälscht), und hatte viele einflussreiche Schüler, die das Fach lange dominierten. Das sind Fakten. Wo ist da die Verschwörungstheorie?
      Zu Versailles:
      „. . . In the autumn of 1916, when the question of strengthening sympathy with the Allied cause was growing acute, an Armenian Jew, James A. Malcolm […] approached [Foreign Office Undersecretary Sir Mark] Sykes and urged that the Allies should capture the sympathies of American Jewry — at that time tending to favour Germany — by a declaration of support for the Zionist cause.
      . . . Secret assurances were given to the Zionist leaders through Sykes that the British government would support their cause if the consent of their Allies could be obtained. A message to this effect was sent to Justice Brandeis, the American Zionist, who was a close friend of President Wilson, and the help of leading Zionists in all the Allied countries was mobilized.“ David Lloyd George [Der damalige Britische Premier], the Official Biography (London, 1949)
      Haben Sie von der Balfourer Erklärung gehört?

      @Kpax: Bei einem Zeichenlimit und makroskopischer Betrachtung ist eine detaillierte Betrachtung nicht möglich. Ich würde die UK 1948 genauer erläutern, aber ich habe nicht genug Platz.
      Das hängt von der Hypothese ab. Faktenbehauptungen können durch Fakten widerlegt werden, die offensichtlichen Interpretationen widerlegt werden, wenn Logikfehler begangen werden oder es andere valide gibt; Außerdem kann schwer gezeigt werden kann, dass ein Faktor _nicht_ Einfluss hatte, aber andere Faktoren mit der selben Wirkung können die relative Wichtigkeit von Genannten schwächen, widersprüchliche Informationen eine neue Interpretation erfordern. Beispiel: Sie zeigen Adorno und Horkheimer haben auch Jüdischen Ethnozentrismus, Tradition und Werte kritisiert. Dann wären sie zwar ein schädlicher Einfluss, aber ihre Jüdische Identität wäre nicht wichtig.
      Zum Elterngeld: Es wurde eingestellt. Aber ich will nicht abstreiten, dass es kleine positive Faktoren gibt; Diese sind allerdings überschattet von den globalen Trends, i.e. Demographie. Die Abnahme der Weißen Bevölkerung in Nordamerika und die absichtsvolle Ersetzung ist unbestreitbar (siehe Hart-Celler 1965), ebenso der Genozid an Weißen in Südafrika nach Apartheidende. Für Schweden*, Frankreich und Deutschland gilt Ähnliches.

      @Nat.: Wie gesagt, ich habe nichts gegen Juden, nur gegen Menschen, die gegen meine (berechtigten) Interessen handeln, und sollten es wiederholt Juden aus anscheinend Jüdischen Gründen sein, so habe ich etwas gegen diese Gruppe und werde das Muster bemerken. In der Tat bin ich ein Fan von Barenboim und Grimaud (Sie haben Bejamin Freedman vergessen).
      Zur „Auserwähltheit“= absichtliche Eugenik> hoher IQ+OT & Talmud. Aber Tikkun Olam hat bekanntermaßen toll funktioniert (Genrikh Yagoda, z.b.).
      Das Problem beim „Licht der Völker“ ist (Jüdischer) moralischer Partikularismus („Was ist gut für uns Juden?“), siehe „A Jewish Appeal to Russia’s Jewish Elite“ (Ihr.org) und Arroganz, siehe „The One Thing Jews Should Be Doing To Combat White Supremacy“, Forward:
      >>What did you feel when you heard the neo-Nazis in Charlottesville, Virginia, chant, “Jews will not replace us?” Fear, of course. Bewilderment, perhaps anger. But I bet a lot of Jews felt another emotion, which they’re less likely to articulate in public: snobbery. “Replace you? Where, behind the counter at Wendy’s? We’re successful, industrious, upper-middle class. You’re the dregs of society. Replace you? Don’t kid yourselves. When it comes to America’s class hierarchy, we replaced you and your kind long ago.”<<
      Ich stimme zu: Realität ist nicht nur materiell, nicht einmal primär.

      @Thorsten Haupts: Von der habe ich nichts gesagt und kenne die Details nicht. Ich hasse Juden nicht, aber das werden Sie nicht glauben. Sie implizieren Kritik ist Hass, und Hass auf diese Gruppe ist immer unbegründet. Daher müssen Sie Sich nicht mit meinen Argumenten oder Hinweisen auseinandersetzten. Das ist intellektuelle und moralische Faulheit und Feigheit. Stehen Sie dazu. Ohne Gruß.

      @Melursus: Ich habe nichts dagegen, dass Israel seit 2013 keinen Flüchtling aufgenommen hat, ja ich will das Gleiche für Deutschland. Was ich kritisiere, sind die 2000+ Rabbis für mehr Immigration in die US bei gleichzeitiger Stille in Bezug auf Israel. Meine Haltung zu Juden ist nicht religiös begründet und damit durch Wissen änderbar.

      *Das versprochene Video über Schweden: https://www.youtube.com/watch?v=9hmrbLIzLZs
      1975 gab es 421 Vergewaltigungen, 2016 6160 (erfasste). Die Bevölkerung ist um 20% gewachsen, die Vergewaltigungen um 1463%. In Harry Heines Worten: Denk ich an Deutschland…

    • Sie haben tatsächlich nicht mehr alle Murmeln im Schrank ...
      „Die Abnahme der Weißen Bevölkerung in Nordamerika und die absichtsvolle Ersetzung ist unbestreitbar (siehe Hart-Celler 1965), ebenso der Genozid an Weißen in Südafrika nach Apartheidende.“

      Doch, ist beides sehr wohl bestreitbar. Genauer – es hat überhaupt keine Basis in der Realität. Ein Genozid an Weissen in Südafrika ist der Forschung völlig unbekannt. Die absichtsvolle Ersetzung der Weissen in Nordamerika ist historischer Bullshit hoch zehn, die USA waren Einwanderungsland seit ihrer Gründung und heute kommen die Einwanderer eben nicht mehr aus Europa (mangels Auswanderungsdruck), sondern aus Lateinamerika.

      Ihr eklektisch zusammengeklaubter Quatsch von White Suprematist Sites ist Bullshit für 15jährige mit dem IQ eines toten Schweines. Dass Sie mit sowas unter Erwachsenen auftauchen, zeugt darüberhinaus auch noch von Grössenwahn.

      Don, ich empfehle ausnahmsweise die Löschung solcher Beiträge. Nach meinen Erfahrungen im Netz tauchen, lässt man den ersten zufrieden, bald vermehrt solche Gestalten auf. Und dann gehen irgendwann die anderen.

      Thorsten Haupts

    • Soso, Herr Haupts...
      Ich bin sowohl amüsiert wie auch erschreckt über Ihre Antwort. Aber gehen wir in die Details.

      I. Die Ersetzung der historisch weißen Bevölkerung der US durch andere Rassen und Ethnien:
      Der Naturalisation Act von 1790, kurz nach der US-Gründung, sah die Bürgerschaft nur für „immigrants who were free white persons of good character“ vor, im gleichen Jahr waren Weiße etwa 80% der Bevölkerung.
      Nach dem durch die Union gewonnenen Krieg sah Lincoln eigentlich vor die befreiten Sklaven nach Afrika umzusiedeln, und dies wurde auch durch einige prominente ehemalige Sklaven unterstützt, ultimativ aber aus verschiedenen Gründen nicht durchgeführt. 1880 waren Weiße 86% der Bevölkerung, 1920 88%. 1952 bestätigte das Einwanderungsgesetz das Verhältnisgesetz von 1924, das auf eine geringe Immigration und eine Beibehaltung der ethnischen Demographie abzielte, 1954 wurden viele illegale hispanische Immigranten umgesiedelt. Der Hart-Celler-Act von 1965 hat dies jedoch umgestoßen, und markiert den Beginn signifikanter nicht-Weißer Immigration in die US. Durch ihn, illegale Einwanderung und Amnestien waren Weiße 2010 nur noch 63% der Bevölkerung.
      Nach demographischen Prognosen werden (Nicht-hispanische!) Weiße in den US ab 2042-2046 die größte ethnische Minderheit sein.
      Dieser Trend ist besorgniserregend für Weiße aus verschiedenen Gründen, fünf will ich kurz erwähnen:
      – Inter-ethnische Kriminalität: Schwarze begehen Gewaltverbrechen gegen Weiße 27 Mal öfter als umgekehrt, Latinos 12 Mal. Dies ist besonders evident bei Vergewaltigungen: Etwa 20.000-40.000 (abhängig von Jahr) Weiße Frauen werden durch Schwarze pro Jahr vergewaltigt (von Gefängnissen will ich hier nicht reden!), umgekehrt statistisch null (=äußerst! selten). Die wesentlich höhere Kriminalität ist auch vorhanden, wenn für Einkommen kontrolliert wird. Ein weiteres Beispiel: 98% aller Verbrechen mit Schusswaffen in NYC werden von Schwarzen begangen. Die Verdrängung von Weißen aus Innenstädten durch Kriminalität von Schwarzen ist bekannt, und hat Chicago, Detroit etc. zu praktischen Ruinen gemacht, in denen Mordraten oft auf gleicher Höhe oder schlimmer als in Afrika sind.
      – Die einzige Ethnie in der Mehrheit für Beibehaltung des 2nd Amendment (Waffenbesitz) sind Weiße, gleiches gilt für Redefreiheit. Beides Kernpunkte der US.
      – Fiskus: Weiße pro capita pro Jahr zahlen etwa $2000 ein, während Latinos etwa $7000 entnehmen, Schwarze sogar etwa $10.000. Bei einem Anwachsen dieser Ethnien werden Steuern erhöht oder Leistungen zurückgefahren werden.
      – IQ: Kriminalität und Einkommen sind teilweise durch IQ erklärt. Der weiße IQ ist 100, von schwarzen US-Bürgern etwa 80-85, von Latinos 85-90. Eine Demokratie mit Gewaltenteilung, kleinem Staat, Redefreiheit etc. sind nicht möglich mit einer Bevölkerung mit zu geringem IQ.
      – Rassenhass und -konflikt: Nach Umfragen sind US race relations in einem historischen Tief. Wie „Black Lives Matter“ (die mehrere weiße Polizisten ermordeten) und verschiedene Riots (Ferguson e.g.) zeigen, besteht dramatische Antipathie von Schwarzen und Latinos gegen Weiße, was Kriminalität motiviert. Es ist nicht abzusehen, warum dies besser werden sollte, und Verbreiter von Antipathie profitieren von ihrem Tun. Dies ist verbunden mit dem Marxismus, der zu einer Bereinigung der Geschichte führt (Zerstörung von Statuen, Kritik an historischen Figuren, Gründern z.b.) und Sklaverei u.ä. wird genutzt, um unfaire Vorteile für ihre Gruppe zu verlangen.

      Bei einem Verlust an Macht in der Gesellschaft, der erzwungenermaßen mit einer Reduzierung des Bevölkerungsanteils einhergeht, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die genannten Trends stabilisieren oder verstärken und die Lebensqualität und Sicherheit von Weißen zunehmend in Gefahr ist, abgesehen von den Werten und Ideen der Verfassung und des Staates.

      II. Südafrika: Während der Apartheid vervielfachte sich die schwarze Bevölkerung, seit dem Ende der Apartheid nahm die weiße Bevölkerung ab, durch Auswanderung, verringerte Geburtenraten und enorm erhöhte Sterblichkeit durch Kriminalität. Die Mordrate in SA ist 32/100.000, für weiße Farmer 99/100.000, was ihren zu einem der gefährlichsten Berufe der Welt macht; Sie werden doppelt so häufig ermordet wie Polizisten. Die Mordrate in der UK war 2013 etwa 1.2/100.000.
      „Genocide Watch, an international monitoring agency, says there is no doubt that white farmers are being targeted. South Africa sits at stage five out of eight on its warning indicator.“
      „The group noted that high-ranking African National Congress (anc) government officials were using racial epithets in a “campaign of state-sponsored dehumanization of the white population as a whole.” It warned that politicians were sanctioning gang-organized hate crimes against whites, with the goal of “terrorizing whites through fear of genocidal annihilation.”“
      Nelson Mandela war ein verurteilter kommunistischer Terrorist, verheiratet mit einer Frau, die ’necklacing‘ advokierte: Autoreifen um den Hals, Benzin eingießen, anzünden. Jakob Zuma, Premier von SA, hat wiederholt ‚tötet den Boer‘, i.e. Weiße und weiße Farmer, gesungen, mehrere Minister verhalten sich ähnlich. Für mehr, siehe z.b. Simon Roche von den ‚Suedlanders‘.

      Ich bin übrigens kein ‚White Supremacist‘, weil ich nicht Weißen das Management der Dysfunktion von nicht-Weißen aufbürden will und zudem für das Selbstbestimmungsrecht der Völker bin.
      Davon abgesehen hatte ich mehr von Ihnen erwartet als hysterische Beleidigungen und Aufrufe zur Zensur.

      mit besten Grüßen.

    • do not talk about the fightclub
      @Bote (von was auch immer)

      Wo ist da der Sinn? Wollen Sie behaupten, dass die Flüchtlingsströme aufhören würden, wenn man die vermeintliche „Jüdische Verschwörung“ zerstört?

      Nope, da wird Ihnen keiner folgen, das ist einfach nicht logisch nachvollziehbar.
      Sie müssen sich da schon einen anderen Bösewicht suchen. Banker und Bilderberger gehen immer, Herr Braun hat ja letztens hier den deutschen Herrenclub vorgeschlagen, die CIA ist sowieso immer dabei, also da haben sie noch reichlich Auswahl.
      Oder seien Sie mal kreativ, entdecken Sie neue Bösewichter. Der Kaninchenzüchterclub von Esslingen vielleicht, oder der geheime Cilco-Club Eroica…..da sind Sie ganz nah dran an den wirklichen Machtzentralen dieser unserer Welt. Fragen Sie mal den Don…aber pssst.

    • Ersetzung der weißen Bevölkerung durch die Kleinfamilie
      @Bote:Das Problem des Schwindens der weißen Bevölkerung ist die Moderne selbst. Wenn Menschen viele Optionen im Leben haben, steht die Großfamilie eher hinten. Wer heiratet, will heute maximal vier Kinder und wird dafür bereits bestaunt, die Regel sind zwei oder Einzelkinder, oder das Auferlegte oder bewußte Alleinsein. Übrigens auch unter säkularen Juden, die sich darin in nichts von anderen unterscheiden. Der Übergang zum Individualismus geschieht dabei sehr schnell, ich habe es bei Verwandten der indischen Mittelschicht beobachten dürfen. Innerhalb von zwei (!) Generationen wurden aus Familien mit zehn Kindern, 1-2-Kinder-Familien, bei 40% Kinderlosen. Und in Indien gibt es kaum Juden. Ihre These verlangt vollkommen abstruse Begründungen, die für Asien (oder Irland, Polen etc.) mangels böser Zionisten gar nicht zutreffen können. In Wirklichkeit ist es viel einfacher.

    • @ Goodnight
      „Wollen Sie behaupten, dass die Flüchtlingsströme aufhören würden, wenn man die vermeintliche „Jüdische Verschwörung“ zerstört?“

      Es ist möglich, Einwanderung zu steuern oder die Grenzen zu schließen, wie es das Beispiel Israels zeigt. Offene Grenzen setzen Anreize, eine Beseitigung derer würde Flüchtlingsströme stoppen.

      Mein Argument ist folgendes: Die westliche Zivilisation und Weiße sind in einer einzigartigen historischen Gefahr und bedroht durch Einwanderung und Verlust des Glaubens an sich selbst. Die Ursachen für diesen Zustand sind historisch und vielfältig. Ein Teil der Ursachen ist in dem Wirken von Juden zu finden, was niemals diskutiert wird und vielerorten entweder illegal ist oder bald sein wird, daher ist es wenig bekannt. Da Jüdischer Einfluss aber essentiell ist um bestimmte Entwicklungen zu verstehen, muss die Kenntnis über ihn verbreitet werden, und ohne sie werden Aktionen nicht erfolgreich sein, weil ein maladaptives Model der Welt genutzt wird.

      Mit diesen (und anderen) Kenntnissen können wir die Ursachen für den derzeitigen Zustand ausmachen und in einer Weise handeln, die maximal informiert ist und damit so effektiv wie möglich im Erreichen des Ziels.
      Was ist das Ziel?
      Das Fortbestehen unserer Rasse und ihrer verschiedener Völker, mit ihren Kulturen und Traditionen in ihren angestammten Heimatländern, geschützt vor äußeren Feinden und Kriminalität, in Wohlstand und Sicherheit, damit unsere Völker ihr Schicksal erfüllen und nach Utopia und Perfektion streben können und unsere Kinder eine bessere Welt erben als wir.
      Mit dieser Vision wird nur ein Freund von Völkermorden Probleme haben.

      Ich schreibe nicht über Juden, weil ich ein aus der Zeit gefallender Nationalsozialist bin, sondern weil ich durch Argumente und Beweise von der Richtigkeit dieser Thesen überzeugt wurde. Das hat auch direkt Nichts mit NS-Deutschland zu tun.

      Es benötigt eine gehörige Portion Mut, meine Thesen selbst nachzuprüfen und selbständig ihren Wahrheitsgehalt zu evaluieren, ohne Neigung a priori.
      Der Ausgangspunkt ist Professor Kevin MacDonalds Trilogie über das evolutionäre Gruppenverhalten von Juden, besonders ‚Die Kultur der Kritik‘ (1998). Seine Website, der Occidental Observer, hat eine Vielzahl von Korrespondenten und einen gewaltigen Reichtum an hochqualitativer akademischer Recherche. Weitere Ressourcen finden Sie dann.

      Ich verstehe Ihren Spott, aber es geht nicht um einen Sündenbock, sondern um eine rationale Analyse der Geschichte.

    • @ Candidesgarten
      Generell gibt es viele Einflussfaktoren auf die Fertilität: Gleichberechtigung der Frau, Einkommen, IQ, Religiosität, etc. Sie haben vollkommen Recht, dass die Verringerung der Kinderzahl nicht nur Weiße trifft und es in Indien wohl kaum Juden sein werden, die daran Schuld sind.
      Allerdings ist es bemerkenswert, dass es ein sogenanntes demographisches Moment gibt, also auch bei abnehmender Fruchtbarkeit eine Bevölkerungsgruppe wachsen kann, da sie sehr jung ist und für eine Generation mehr Kinder gewinnt als Alte verliert. Dazu kommen die Aufrufe Erdogans an Türken in Deutschland zum Kinderreichtum und zur Übernahme dieses Landes, gekoppelt mit dem Islamischen Glauben.
      Drittens besteht nach wie vor eine Situation der Einwanderung nach Deutschland und viele weitere weiße Länder.
      Es ist außerdem nicht offensichtlich, dass die Fruchtbarkeit von anderen Ethnien in Deutschland auf unser Niveau absinken wird, unter anderem wegen der anderen Rolle der Frau im Islam und eventuellen genetischen Unterschieden oder Entscheidungen in der Partnerwahl (Reproduktion mit Cousins des dritten Grades führt zur höchsten Kinderzahl, darüber und darunter weniger).
      Diese Faktoren führen dazu, dass die Besorgnis über einen Einflussverlust im Heimatland und eine mögliche Verdrängung nicht unbegründet ist, vor Allem da die wirtschaftlichen Verhältnisse eine Einwirkung auf unsere Geburtenrate haben und mit den Invasoren als Netto-Kostenpunkt noch schlimmer werden. Wird dazu die stark erhöhte Kriminalität und daraus erwachsene Kosten (Umzug, Sicherheit, etc) und die gefühlte Unsicherheit (+Terrorismus) betrachtet, ist es nicht unbegründet, eine weiterhin sinkende Geburtenrate von Deutschen zu erwarten.

      Feminismus ist nicht exklusiv Jüdisch, wenn es auch viele einflussreiche Jüdische Feministinnen gab. Mein Punkt ist vielmehr, dass nachweisbar Juden für nicht-Weiße Immigration in Weiße Länder lobbyiert haben (mit unlauteren Mitteln) und eine moralische Kritik gegen uns richten, ausgehend vor Allem von deren Behandlung in NS-Deutschland. Diese moralische Kritik führt zu einem Verlust unseres Selbstvertrauens und zu Schuldgefühlen, die maladaptives, i.e. für uns schädliches Verhalten, e.g. pathologischen Altruismus, vereinfachen und fördern.
      Dazu gibt es starke Förderung zur Aufnahme von Flüchtlingen in weißen Ländern durch Jüdische Gruppen, während Israel dies nicht tut, also eine generelle Jüdische Heuchelei zum eigenen Vorteil besteht.

    • Die details, verehrtester Vollidiot namens Bote,
      gehen mir echt am Arsch vorbei. Sie haben nicht nachvollziehbar begründen könne, warum es einen geplanten „Grossen Austausch“ geben soll. Statt dessen haben Sie sehr nachvollziehbar dargelegt, dass Sie an eine „weisse“ Menschenrasse glauben.

      Und damit sind Sie halt das Gegenstück zu einem islamistischen Fundamentalisten. Der glaubt auch an Dinge, die nicht existieren.

      Gespräch beendet,

      Thorsten Haupts

    • supramaterialistic issues..
      Werter @Bote,
      Sie haben eines der komplexesten Themen angestossen, die es aus meiner Sicht überhaupt gibt. Ein Thema, das nur durch Konjunktion aller allgemein akzeptierten Wissensbereiche erschliessbar ist, aber zusätzlich eine Art Grundverständnis für kabbalistisch-esoterische Dinge erfordert, die im babylonischen Talmud abgelegt sind. Wer versteht z.B. schon das Buch Zohar? Sie dürfen sich daher nicht wundern, dass Sie aus Gründen der allgemeinen Ignoranz über diese Dinge und natürlich auch auf Grund des herrschenden materialistischen Weldbildes und der „Programmiertheit“ seiner Träger auf das Heftigste angegriffen werden. Ich gehe auch davon aus, dass Sie sich nicht wundern.

      Ich will vorwegnehmen, zu welcher Auffassung ich selbst bei der Beschäftigung mit diesem Thema gelangt bin. Das soll Ihnen helfen, mich als politischen Menschen einzuschätzen. Meine Auffassung ist, dass diejenigen, die bestimmte Dinge halbwegs „sehen“ und „verstehen“ können (ich selbst bin sozusagen noch Novize, da ich erst etwa 2011 mit diesem Lernprozess begonnen habe) so rasch wie möglich mit ihren jüdischen Pendants verschränken müssen, um einen Diskussionsprozess über „verdrängte“ und „geheimgehaltene“ Dinge innerhalb des judeo-christlichen Kultur- und Religionsfundaments zu beginnen.

      Bsp.: Sie haben Pizzagate eingeworfen (Danke für den Link, der m.E. für dieses Thema recht nützlich ist). Ich frage mich z.B., woher kommt es, dass korrupte „Machtmenschen“ nach allen mir zugänglichen Informationen sehr häufig auch ein Pädophilieproblem haben. Kann das damit zusammenhängen, daß „Kontrakte“ mit malevolenten Entitäten (dämonisch/kosmisch/interdimensional/extraterrestrisch) eingegangen wurden, die für den „gewöhnlichen Menschen“ gar nicht wahrnehmbar sind. Kann es sein, dass diese Entitäten sich vom Leid der Kinder „ernähren“? (sog. loosh). Kann es sein, dass die Wurzeln dieser „Kontrakte“ in uralten Opferkulten liegen, die die mesopotanisch-assyrisch-babylonischen „Gottheiten“ Baal und Moloch verehrten? Der neuere Bezug: Palmyra, ISIS, geplante Wiedererrichtung des Eingangstores des Baal-Tempels in westlichen Metropolen. Kann es sein, dass es einen verborgenen und elitären Teil des Judentums gibt, in dem diese „ancient cults“ (das waren Putin’s Worte in seiner Rede, in der er Soros als „member“ dieses Kults angriff) weitergeführt werden? Kann es sein, dass diese Kabale reichlich wenig mit dem „gewöhnlichen“ Judentum gemein hat, aber stets bemüht ist, den Unterschied auf der Basis einer als gemeinsam heraufbeschworenen jüdischen Identität zu verwischen?

      Aus meiner Sicht kann es nicht den gewöhnlichen Teil des Judentums betreffen. Im Gegenteil, dieser („gewöhnliche“) Teil wurde im Laufe der Geschichte zigfach selbst zum Opfer. Jedoch gelingt es dem verborgenen Teil immer wieder, diesen Unterschied zu verwischen. So kommt es dann dazu, dass das Evangelium des Johannes nicht etwa von „Phariäern“ sondern von „Juden“ spricht, die sich als „Kinder Abrahams“ verstehen. Auch Muslime sehen hier ihre Wurzeln. Kann es sein, dass vielleicht sogar mit Bezug auf Joh. 8:44 Abraham selbst das Problem ist? Wer war Abraham? Mythos oder geschichtliche Gestalt?

      Wir müssen das aufarbeiten!

    • Aber nicht auf dieser Plattform. Sonst haben wir hier bald eine Thule-Gesellschaft 2.0 beisammen, die über Reichsflugscheiben und die hellhäutig-blonden Aliens von Aldebaran diskutiert. Bitte wieder mehr on topic!

    • Sehr gut, Don! :D
      @ Thorsten Haupts:
      1. Sie beschuldigten mich des Judenhasses
      2. Ich leugnete und verwies auf demographische Trends
      3. Sie beschuldigten mich des Wahnsinns und
      a) leugneten einen Völkermord an Weißen in SA
      b) leugneten eine Verdrängung von Weißen in den US
      c) behaupteten, die US müsse Einwanderer erlauben
      d) beleidigten mich und beschuldigten mich des ‚Supremacismus‘
      c) riefen zu Zensur meiner Beiträge auf
      4. Ich gab Ihnen Details und Begründung und leugnete den Vorwurf
      5. Sie beleidigen mich wieder und
      a) sind nicht überzeugt, geben aber keine Gegenargumente
      b) Insinuieren „Glaube“ an Rassen sei amoralisch und irrational
      c) geben dafür keine Argumente und machen einen falschen Vergleich
      d) Beenden das Gespräch

      Es ist erstaunlich: Sie als wohlgeachteter Stammgast hier sind ausfallend, ungehobelt, irrational, feindselig und unvernünftig. Bemerkenswert ist Ihre Fähigkeit, ungenehme Fakten einfach zu ignorieren oder als nicht wichtig zu deklarieren. Noch erstaunlicher ist aber das kleinkindliche Goal-post-moving, das Schlimmste, das ich bisher irgendwo erlebt habe.

      Sie glauben nicht an „Großen Austausch“?
      – Weiße (US) nehmen von 1950 (90%) zu 2042 (49%) ab, Trend stabil
      – Prognosen für Kanada, UK, Frankreich, Deutschland, Schweden etc.
      Sollten Sie das leugnen, brauchen Sie Argumente. Denken Sie dran.

      Sie glauben nicht an die Existenz von Rassen?
      Es gibt dazu gute wissenschaftliche Literatur, abgesehen von der vollkommenen Offensichtlichkeit. Die phenotypischen Unterschiede zwischen verschiedenen Menschengruppen basieren auf genetischen Unterschieden. Manche Gruppen sind näher miteinander verwandt als andere. Für diese wird der Begriff Ethnie gebraucht. Nordeuropäer sind wesentlich verschiedener von Chinesen oder Sub-Sahara Afrikanern als von Mitteleuropäern, es ist daher sinnvoll, verschiedene Makrogruppen als Rassen einzuordnen. Rasse (und natürlich auch Ethnie) können durch DNS-Untersuchungen bestimmt werden; Probanden können Rasse auch nur anhand Gesichtsstruktur sáns Farbe sehr akkurat bestimmen. Ethnien und Rassen sind biologisch unterschiedlich in sehr vielen Merkmalen und Mediziner können für Kunstfehler verklagt werden, wenn sie die Unterschiede ignorieren.

      @ Candidesgarten: Ja, die vielen Mischehen säkular Juden sind eine ungewollte Konsequenz. E. Michael Jones hat dazu einige Punkte: „Rabbi Dresner’s Dilemma: Torah v. Ethnos“

      @ Nat. Ihr Kommentar ist seltsam, und ich bin nicht sicher, ob Sie ihn ernst meinen. Nach kurzer und intensiver Beschäftigung mit Okkultismus, Schamanismus u.ä. habe ich erkannt, dass diese Bereiche keinen Gewinn darstellen und es für mein Wohlergehen besser ist, mich nicht mit ihnen zu beschäftigen; Was nicht heißt, dass ich nicht einige äußerst interessante und ‚okkulte‘ Erfahrungen hatte. Sie vermischen aber etwas:
      Dieses Thema ist unterschieden von Spenglerischen und Evolaischen Betrachtungen, zu denen ich nicht befähigt bin. Zu Baalkulten: Die Elite ist fast durchgehend moralisch verkommen und böse, nachweislich. Bevor Okkultismus als Erklärung genutzt wird, sollten zuerst akzeptiertere Modelle genutzt werden. Zum Judentum: Ich habe bisher keine Hinweise für Ihre Theorie gesehen und halte sie für eher unwahrscheinlich. Viel interessanter ist, warum das OT und NT zusammengelegt wurden – Überaus erstaunlich! (Siehe auch Ev. von Philip&Thomas).
      Ich habe keine Abneigung, okkulten Thesen Gehör zu schenken, benötige dennoch gute Argumentation und überzeugende Beweise. Styxhexenhammer666 auf Youtube/Bitchute ist vielleicht interessant für Sie. Ach, und ‚Judeo-Christlich‘ ist ein Propagandabegriff, auf der selben Linie wie das zweite Konzil. Jüdischer Einfluss auf Christentum war überschätzt.

    • Mein guter Mann, Sie fallen hier ein und stossen Leute massiv und nicht eben konuilliant vor den Kopf. Ich schalte das frei, weil ich Meinungsfreiheit vertrete, auch wenn ich Kommentare extrem abseitig finde. Aber meine Lust, hier einen grossen Streit auf Basis solcher Sichtweisen zu führen, ist offen gesagt begrenzt, zumal in diesem Ton. Das ist eine Belastung für dieses Blog, also reissen Sie sich am Riemen.

    • OK, Don!
      Ich kann es verstehen, dass wir diese Dinge nicht in Ihrem Forum aufarbeiten (mir ginge es ähnlich an Ihrer Stelle). Nur, FYI, Thule, Vril, Aldebaran, blonde Nordics, etc. ist sozusagen Vergangenheit. Der Krieg um diesen Planeten ist deswegen leider nicht zu Ende – aber es ist besser für unser „Seelenheil“, wenn wir das als Spinnerei bewerten. Für die nächste Zukunft ist eine Diskussion über A.I. zu erwarten. Nach meinen Quellen (sagen wir mal code „Hollywood“) ist A.I. sozusagen „Gott“ derjenigen Kräfte, die uns nicht wohl gesonnen sind. A.I. kommt aus einer anderen Galaxie. Betrachten Sie mich bitte als „Spinner“ – ich will es aber gesagt haben, bevor es nicht mehr gesagt werden kann, oder auf seltsame Art verschwindet.
      Ab morgen BTW!

    • straight talking
      @Bote

      Jetzt mal straight talking unter Erwachsenen:

      Sie beobachten eine Entwicklung (Reduzierung des Anteil an weißen Menschen), die sie als Bedrohung empfinden.

      Sie müssten also erst einmal begründen, warum das eine negative Entwicklung sein sollte. So wie sie das angehen, also über Rasse, macht das keinen Sinn. Weiße Rasse kann in der Moderne ja kaum noch ein Inklusionsgrund sein, dafür hat die Moderne viel zu viele neue Selektionskriterien entwickelt (Nationalität, Einkommen, Bildung, etc.). Hier müsste sie dann die Brücke zwischen Weiss und der Moderne spannen. Könnte sich schwierig gestalten, da auch die Nicht-Weißen wie z.B. in Asien gerade viel mehr Moderne haben als wir hier in Europa. Die Zukunft der Moderne liegt eher im Osten denn hier im Westen. Etc. Etc.

      Whatever, falls sie nicht den Weißen verteidigen wollen, sondern die Moderne, so könnte man eine Basis für eine sinnvolle Diskussion finden.

      Wobei auch Ihnen bewusst sein sollte, dass gerade die Juden die Moderne vorangetrieben haben, also wesentliche Betonpfeiler dieser modernen Welt der Weißen war und sind.

      Diese Paradoxie müssten Sie dann noch auflösen.

      Oder Sie bekennen sich dazu, dass sie nicht die moderne Welt der Weißen verteidigen wollen, sondern eine vormoderne Welt ….nur dann wird das schwierig mit der Anschlussfähigkeit hinsichtlich Kommunikation.

    • Ein kurzer Einwurf
      @ Don, verglichen mit den Verunglimpfungen gegen mich bin ich noch recht zahm.

      @ Goodnight
      Ich verstehe Sie so, dass Sie meiner Beobachtung zustimmen. Ich habe ausführlich dargelegt, warum das schlecht ist: Kriminalität, Einkommen, IQ, Rechtsstaatlichkeit, etc. Dazu kommen Faktoren wie Neigung zur Wohlfahrt, subjektives Wohlgefühl, Freundeszahl, Ehrenamtliches Engagement, die alle in multi-ethnischen Gesellschaften geringer sind.
      Selbst wenn die Verdrängung Weißer gewaltlos wäre, erbten unsere Kinder dennoch eine schlechtere Position und verlören ihr Heimatland, für das unsere Vorfahren Blut und Schweiß in Strömen vergossen haben.
      Genauso wie Individuen ein Schicksal und ein Recht auf Fortbestand haben, gilt das Gleiche für Völker. Wir Europäer (/Weiße) haben die Welt in einzigartiger Weise bereichert und geformt (stark überwiegend zum Guten) und haben die Verpflichtung gegenüber unseren Vorfahren und Nachkommen, unsere Zivilisation weiter zu vervollkommnen. Für alle ihre guten Eigenschaften können Asiaten uns dies nicht abnehmen, denn diese haben ihr eigenes Schicksal.
      Es ist ein Mythos, das Juden viel zur ‚Moderne‘ (die nicht nur gut ist) beigetragen haben, siehe z.b. Andrew Joyce „The Apotheosis of Baruch Spinoza“. Ich habe viele Quellen zu meiner Haltung in der Judenfrage bereitgestellt, siehe auch meinen Kommentar „Hochkarätige Kritik“.

      Beste Grüße

    • @Bote: Gewagte Analogien
      Ich halte Ihr ganzes Anliegen für nichts anderes als das Suchen nach der unwahrscheinlichsten Ursache überhaupt. “ Mein Punkt ist vielmehr, dass nachweisbar Juden für nicht-Weiße Immigration in Weiße Länder lobbyiert haben (mit unlauteren Mitteln) und eine moralische Kritik gegen uns richten, ausgehend vor Allem von deren Behandlung in NS-Deutschland.“ Und das soll die pakistanische Einwanderung ins UK erklären oder die mexikanische in die USA? Nicht die Nachwirkung des Kolonialismus ( die Briten hatten nach eigener Auffassung eine zivilisatorische Mission und verbanden das – im Ergebnis wohl nicht ihre beste Idee – mit einer Art imperialer Staatsbürgerschaft, die Indern und Pakistanis und anderen bis in die 60er Einwanderung erleichterte) oder das Wohlstandsgefälle zw. den USA und Lateinamerika? Sowohl für den Kolonialismus wie für das gespannte Verhältnis zu Mexico (Texas und Kalifornien waren mal mexikanisch und wurden erobert, dadurch entstand erst die Hispanics-Minderheit in den USA) können Juden gar nichts.Sowohl die Kaufleute der Ostindien-Kompagnie wie die Abolitionistenbewegung waren weiß und protestantisch, Juden spielten in ihr kaum eine Rolle. Und anders als sie glauben ist Israel ein gemischtrassiger Einwanderungsstaat per se, – äthiopische und orientalische Juden ( also dezidiert Nichtweiße) haben Einbürgerungsanspruch, die einheimische arabische Bevölkerung wächst daneben kontinuierlich. Thais und Inder finden auch ihre Wege, allein die islamische Einwanderung wird nach Möglichkeit unterbunden, -angesichts des Palästinenser-Konfliktes nur zu verständlich. Nichts von dem was Sie aufzeigen verlangt nach einer führenden Rolle von Zionisten oder besonders einflußreichen Juden. Tatsächlich dürfte die Flüchtlingspolitik 2015 auf wenig Gegenliebe in Israel stoßen: Arabische Minderheiten in Europa erschweren Solidarität mit Israel ungemein, diese braucht Israel aber zwingend. Israel hat kein Interesse daran, dass antisemitische Syrer deutsche Staatsbürger werden. Und damit fallen Ihre Verdachtsmomente in sich zusammen. Sie identifizieren angeblich Schuldige für zwei ineinandergehende Phänomene: Geburtenschwund durch Reichtum und Individualismus auf der einen Seite, und kulturell begründete Überbevölkerung und Armutseinwanderung auf der anderen. Beide Phänomene sind aber weder jüdisch noch nichtjüdisch, sie sind menschlich. Ihre verzweifelter Versuch, sie irgendwie doch einer konkreten Gruppe zuzuordnen, überzeugt nicht. Sie lassen sich ja auch problemlos trennen: Japan schrumpft aus denselben Gründen, die in Europa aufzeigbar sind, die Japaner wollen aber keine Einwanderung und verzichten auf diese. Sicher nicht, weil sie kaum Juden haben, sondern weil sie eine Inselnation mit hochkomplexrer und perfektionistischer Kultur sind, die kaum teilbar ist und ihre koloniale Vergangenheit ( die dennoch Taiwanesen und Koreaner nach Japan brachte) sehr kurz war. Und warum überhaupt die Juden? Wie kommen Sie gerade auf die? Warum dürfen nie andere die Fäden im Hintergrund ziehen? Was ist aus den guten alten Freimaurern geworden? ( Da gäbe es wohl echte Verbindungen zur Ostindien-Kompagnie oder den US-Gründungsvätern)

    • Everybody just gotta keep fuckin' everybody 'til they're all the same color.
      @Bote

      Ich stimme Ihnen natürlich NICHT zu. Wie ich schon dargelegt habe, machen Sie einen Kategorienfehler, denn Sie setzen weiße Rasse mit Moderne gleich. Dabei übersehen Sie, dass die Moderne auch in Asien, Südamerika und Teilen von Afrika Einzug gehalten hat. Folglich ist da historisch eine Überschneidung, aber keine unabdingbare Kausalität.

      Des Weiteren überhöhen Sie das Judentum, wenn sie ihm weltumfassende Steuerungsmacht zusprechen. Wäre es so, dass Juden die Welt allumfassend beherrschen, insbesondere die Welt der Weißen, so müsste man zum Judentum konvertieren, denn es würde ja die Überlegenheit von Intelligenz und Leistungsfähigkeit der Juden im Vergleich zu Weißen belegen.
      TJA, Da müssen Sie jetzt einen Ausgang wählen, und jeder ist abweichend von ihrer Argumentation.

      Dass sie anderseits die Leitungen der Juden für die Moderne unterschätzen, das lässt sich rein historisch belegen, wenn man einfach nur die Bedeutung für den Kapitalismus in Form von Handel und Bankensystem betrachtet.
      Sorry, ich vergaß, Ihre Vor-Moderne mag den Kapitalismus wohl nicht ganz so, Sie haben es vielleicht eher mit dem Bauernstaat. Aber das ändert nichts daran, dass Moderne ohne Kapitalismus undenkbar ist.

      Whatever, wenn Sie dann mal intensiv nachdenken würden, dann würden Sie vielleicht verstehen, dass unsere Probleme von uns selbst erzeugt sind. Wir haben die Grenzen unkontrolliert geöffnet. Nicht die Juden, nicht Merkel alleine, keine Bilderberger, keine CIA, sondern Millionen von Deutsche habe Hurra geschrien oder geschwiegen. Keiner hat das verhindert.

      Falls Sie jetzt sagen wollen, dass die weißen Deutschen alles Opfer sind, dann muss ich fragen, warum man solche Schwächlinge, die nur Opfer sind, als Träger der Moderne in Betracht ziehen sollte.

      Ergo: Mit Ihrer Argumentation landen Sie immer in einer Paradoxie.

    • Es ist komplex und nuanciert...
      …Und wie ich schon recht früh schrieb, sind nicht alle (negativen) Entwicklungen monokausal oder Juden anzulasten. Das kollidiert jedoch nicht mit meiner Behauptung, jüdischer Einfluss sei essentiell für bestimmte politische Entwicklungen gewesen. Im Folgenden will ich auf Ihre Einwände kurz reagieren:

      @Candidesgarten: Wie ich weiter oben darlegte, änderte sich die US-Einwanderungspolitik radikal mit dem Hart-Celler-Act von 1965, der die vorherige Politik der Beibehaltung des Status-Quo und sehr limitierte Einwanderung mit dem Fokus auf dem Zugewinn für die amerikanische Bevölkerung beendete. Seither ist die US Schauplatz hoher Raten nicht-weißer Immigration. Jüdische Gruppen haben aus selbstdienlichen Motiven eine notwendige und mächtige Rolle in dieser Politikänderung gespielt (siehe: http://www.kevinmacdonald.net/CofCchap7.pdf ).
      Ihr Einwand über Pakistani und Mexikaner ist damit sinnlos, denn deren Einwanderung wurde durch Juden vorangetrieben; Außerdem ist die weit überwiegende Mehrheit von Latinos/Hispanics in den US nicht Resultat der Eroberung Texas‘ oder Kaliforniens, sondern von relativ kürzlicher illegal und legaler Einwanderung und Amnestien (wie die von Reagan, die Kalifornien permanent den Demokraten überstellte).
      Natürlich hatten die Briten Kolonien, aber es gab nie die offizielle Politik größerer nicht-Weißer Immigration, dies änderte sich 1948, wie ich in „Hochkarätige Kritik“ darlege, wieder stark bedingt durch jüdischen Einfluss.
      Ein Wohlstandsgefälle allein ist weder ein moralischer oder politischer Grund für offene Grenzen (eher dagegen!).
      Es gibt gute Gründe für die Annahme, niederländischer Kolonialismus sei durch sephardische Juden, die aus Spanien emigrierten, beeinflusst gewesen, und in den Niederlanden wie in den US gab es mächtige jüdische Sklavenhändler. Aber das spielt keine Rolle, denn nicht jede Veränderung der Einwanderungspolitik ist die Schuld von Juden, naheliegenderweise. Im Falle der US, Australien und der UK ist es gut dokumentiert, für andere Länder habe ich noch nichts gefunden; vielleicht, weil es nichts gibt.
      Israel benötigt einen Nachweis jüdischer Vorfahren für eine Bürgerschaft und versucht die bisherigen Flüchtlinge durch brutale Behandlung loszuwerden; Außerdem ist es explizit ein jüdischer Staat, im Gegensatz zu den US oder vielen europäischen. Sie adressieren nicht die Doppelmoral von 2000+ Rabbis für Immigration in die US und deren Schweigen zu Israel.
      Wie bereits gesagt, Geburtenschwund ist multikausal und nicht primär durch jüdischen Einfluss, wenn dieser auch vorhanden ist (68er, Individualismus).
      Mein Punkt über die moralische Kritik haben Sie wohl überlesen.
      Warum sollten Juden für nicht-Weiße Einwanderung sein? Als Lehre aus dem Holocaust der Juden (und davor der Progrome) wurde gezogen, eine weiße christliche Mehrheit kann Juden verfolgen. In einer multi-ethnischen ‚Gesellschaft‘ sind sie ein Ziel unter vielen und weiße Christen nicht mehr mächtig genug; Dies wird explizit so gesagt von Earl Raab „iconic figure in Jewish [the] community“, Pdf von oben, Seite 4 unten. Das Verhalten ist rational, aber nicht schlau, denn es fördert berechtigten Anti-semitismus.
      Dennoch gibt es viele Gründe für Kinderarmut und nicht-Weiße Einwanderung, bei weitem nicht alle durch Juden, auch wenn die ‚Kultur des Holocausts‘ als moralische Kritik als Hammer genutzt wird, uns unsere legitimen Interessen auszutreiben.

      @Goodnight: Sie machen einen Kategorienfehler: Die Moderne ist eine Kulturepoche und philosophische und weltanschauliche Bewegung, ein Abstraktum ohne Interessen, im Gegensatz zu Bevölkerungsgruppen. Die Moderne ist als Gesellschaftsentwurf weder perfekt noch wichtig; Mich schert das Überleben meiner Rasse (und Ethnie, der Deutschen). Obwohl technologischer Fortschritt ein wertvoller Aspekt ist, ist z.B. der Verlust eines kulturellen und religiösen Mythos in der Moderne ein definitives Negativkriterium. Darüber hinaus geht es um die Weitergabe berechtigter und sinnvoller Traditionen (Verhalten, Kultur, Architektur, Kunst etc). Nur was schädlich, i.e. maladaptiv ist, muss ersetzt werden (hedonistischer Individualismus z.b.).
      Meines Wissens nach gibt es keine globale jüdische Verschwörung, und verschiedene jüdische Gruppen handeln anscheinend koordiniert, weil diese Handlungsrichtung in ihrem rationalen Selbstinteresse ist.
      Angesichts der kulturellen Errungenschaften des Judentums (und des Zustands Israels) und der westlichen Zivilisation bin ich über meine ethnische Zugehörigkeit und Loyalität nicht böse, Konvertiten werden eh schlecht behandelt, so sie nicht sehr mächtig oder reich sind.
      Monetäre Marktwirtschaft ist unabdingbar. Vielleicht schreibe ich mal etwas zur historischen Mittelsmann-Minderheiten-Rolle jüdischer Gemeinden im Mittelalter und ihrer ökonomischen Ausnutzung der christlichen Bauern und niederen Schichten bei gleichzeitigem Schutz durch die Oberschicht (Ein Grund für die Progrome und ‚Blood-libels‘).
      Im Falle Deutschland scheint es keine Juden benötigt zu haben, und wir haben sicherlich einen gehörigen Teil der Schuld, aber diese Frage ist komplex (Propaganda, Selbstbild, Elite, Umfragen:Grenzöffnung mehrheitlich abgelehnt, etc).

    • @Bote: Jüdische Anliegen
      Ihrer Vorstellung nach sollen jüdische Gruppen nicht-weiße Einwanderung durch Lobbyismus unterstützt haben, weil ihre historische Erfahrung als ausgesonderte Minderheit sie zusätzliche Minderheiten als sinnvoll verstehen ließ, da so eine Frontbildung gegen die Juden erschwert worden wäre. Dieses Motiv soll dazu noch stärker gewesen sein, als eine allgemeine ( und bei Juden tatsächlich nachweisbare) Zugehörigkeit zum liberalen oder auch linken politischen Lager, für dass ethnische ( und gar rassebezogene) Gegensätze nie so wichtig waren wie für das rechte, egal ob diese Liberalen deutscher, italienischer, jüdischer oder polnischer Herkunft waren. Den protestantischen Abolitionismus übergehen Sie gleich ganz.Daneben geben Sie selber zu, dass zahlreiche andere Ursachen gleichfalls in Frage kommen, ohne dass sie Wahrscheinlichkeiten gewichten.Tut mir leid, ich halte das für an den Haaren herbeigezogen. Die Umformulierung der Einwanderungspolitik in den USA ( bereits vor 1948 wanderten übrigens nichtweiße Chinesen und Japaner ein) hatte viele Befürworter, darunter etwa italo-amerikanische Gruppen oder irische. Denn die Einwanderung von Katholiken ist in den USA lange gleichfalls kritisch gesehen worden, hier ist ein irisches Interesse nicht weniger plausibel als ein sizilianisches oder jüdisches. Aber es müssen ja nichtmal Gruppeninteressen gewesen sein, vermutlich dachten die USA 1948 einfach weniger ethnisch als 1921 oder wieder wie heute. Das war die hohe Zeit ihres imperialen Traumes, der unbegrenzten Überlegenheit amerikanischer Kultur, des strahlenden Booms ihrer Wirtschaft. Ethnischer Exklusivismus galt weniger als in den Rezessionsjahren, die ethnischen Konflikte zwischen Iren, Juden, Italo-Amerikanern gingen zurück, Heiraten zw. den Gruppen wurden üblich, die Herkunft weniger wichtig. Diese allgemeine Tendenz ( in den Streitkräften wurde die Rassentrennung faktisch aufgehoben) erscheint mir stärker als unlogischer jüdischer Lobbyismus. Unlogischer? Ja. Denn im russischen oder österreichischen Imperium wurden die Juden verfolgt bzw. ausgegrenzt, obwohl (!) es zahlreiche Minderheiten gab. So naiv zu glauben, dass ethnische Mischungen Antisemitismus verhindern, so naiv waren die Nachfahren russischer und galicischer Juden, die unangenehme Erinnerungen an ihre russischen, ruthenischen, tschechischen, slowakischen, deutschen und anderen Nachbarn hatten, vermutlich nicht. Halten Sie den Wiener Antisemitismus für ein Phänomen deutscher Homogenität? Er war das nicht, sondern eher ein gemeinsamer Nenner zahlreicher Minderheiten und das wussten natürlich auch die Juden. Mein Vorwurf bleibt: Sie weisen die Verantwortung für allg. und größere Phänomene ( wie die Ächtung des Rassismus, die Öffnung für nichtweiße Einwanderung, weniger Kinder durch Individualismus etc.) den Juden zu, ohne das auch nur ansatzweise nachzuweisen. Wenn Juden aber bestenfalls eine Ursache unter vielen waren ( und selbst das trübe erscheint), wieso sich auf sie konzentrieren?

    • Habt Ihr denn nicht begriffen? Es ist zu Ende! Der Krieg ist vorbei!
      @Bote

      Noch einmal, Ihr „Mich schert das Überleben meiner Rasse “ hat schon in seiner Wiederaufführung vor 80 Jahren nicht funktioniert. Rasse als Distinktion ist nicht anschlussfähig in der Moderne. Sobald man Rasse unterscheidet ist man in der Vormoderne, und zwar weit vor Nation und weit vor Religion. D.h. sie müssten dann mal den Bauernstaat erläutern, den sie da konstruieren wollen, auf Grundlage von Rasse.
      Beim letzten Mal endete es ja im Untergang.
      Abgesehen davon, dass man Rasse ja nicht mehr wirklich unterscheiden kann, selbst die Nazis hatten ja Probleme auch nur einen Reinrassigen in ihren Reihen zu finden.

      Ohne Sorry: der Zug ist abgefahren.

      Die einzige sinnvolle Unterscheidung gegenwärtig ist:
      Moderne/Vor-Moderne

  94. we love Don !
    Sorry, die Begeisterung geht mit mir durch….
    Der Don ist einer der wenigen, der einfach mal hartnäckig Fragen stellt und Zusammenhänge aufdeckt.Und dabei noch unterhaltsam, mit Witz.
    In den letzten Jahren haben sich die Medien statt neutraler Berichterstattung zunehmend der „Erziehung “ der Bürger verschrieben.Statt Fragen zuzulassen sachlich zu arbumentieren wird die andere Meinung als Hate-Speech usw diskreditiert. Denk und Sprachverbote vergiften das Klima, was zu einer Verhärtung der Fronten führt. Siehe USA. Mehr Don, weniger PC….

    • Es gibt mehr „das seht Ihr doch auch so, oder? ODER?“-Stücke, das ist richtig. Blogs sind daran leider nicht ganz unschuldig. Ich würde mir auch weniger Belehrung wünschen.

  95. Deutsche Medienkatastrophe
    Interessant – dass die Mainstreammedien und jene, die wir zwangsweise finanzieren müssen, uns regelmäßig für dumm verkaufen wollen, ist also nicht seit Jahren offensichtlich, sondern ein „Narrativ“??

    Dann sind die gesunkenen Zuschauerzahlen bei ARD und ZDF und vor allem die gesunkenen Verkaufszahlen der Mainstreammedien auch nur ein „Narrativ“?

    „Die Möglichkeit, dass in den Narrativen nicht auch der ein oder andere kleine Kern Wahrheit stecken könnte, wird erst gar nicht in Betracht gezogen.“

    Ein Narrativ mit einem Kern Wahrheit? Oder einfach ganz offensichtlich die Wahrheit und nicht nur an diesem offenbar mühsam recherchierten Fall zu erkennen?

    Don Alphonso – ein denkender Mensch brauchte nicht einen Tag ein „Narrativ“ von wemauchimmer, um die Missstände einer Berichterstattung zu erfassen, die – spätestens seit der Ukraine-Krise:

    – ganz offensichtlich einseitig berichtet – das fing schon in der Ukraine-Krise an, als die „bösen Russen“ für alles verantwortlich gemacht wurden und ging dann weiter, immer pro Clinton, jeweils gegen Trump, stets pro Merkel, immer gegen die AfD – da und dort mit kleinen Abweichungen, um Meinungsvielfalt zu simulieren.

    – Fakten kaum noch als solche wertfrei präsentierten, sondern stets mit der Meinung unterfüttert, damit ja niemand die falschen Schlüsse zieht. Ein gutes aktuelles Beispiel ist hierfür dieser Focus-Artikel über den jüngsten Anstieg der Vergewaltigungszahlen in Bayern.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalstatistik-48-prozent-mehr-angezeigte-vergewaltigungen-in-bayern-doch-die-zahl-ist-truegerisch_id_7589438.html

    Die Überschrift: „Zahl der Vergewaltigungen in Bayern um 48 Prozent gestiegen – aber die Zahl ist trügerisch.“

    Also – betreutes Denken schon in der Überschrift, damit ja niemand seine eigenen und gar andere Schlüsse zieht? Geht es noch manipulativer und parteiischer?

    – Wesentliche Fakten werden weggelassen, irgendwo in einer kleinen Meldung platziert oder nur schnell im vorbeigehen berichtet. Erstes Beispiel war da für mich der grauenhafte Massenmord im Gewerkschaftshaus in Odessa, über den man in der Presse gerne weghuschte, da die Opfer „Russen“ waren und die Täter „Ukrainer“.

    Anderes wurde überbetont, wie dann z.B. wenn irgendein US-Geheimdienst der Meinung ist, er hätte einen (!) ostukrainischen Kämpfer als Russen identifiziert.

    So wie später kaum jemand wirklich über die extrem aggressive Haltung Clintons gegenüber Russland berichtet hat, aber alle über die unfeine Haltung Trumps Frauen gegenüber. (Die „Anstalt“ hat das sehr nett gegenübergestellt).

    Oder offene Unwahrheiten, wie der Versuch uns zu erklären, die in Massen heranströmenden Migranten wären allesamt syrische Flüchtlinge mit ordentlicher Bildung, in Verein mit der Story über den „Architekten“ oder „Ingenieur“ aus Syrien als repräsentativer Vertreter, eine Strategie, die manche Medien ja noch immer nicht aufgegeben haben. Aber die Migranten insgesamt als gebildete Syrer darzustellen war tatsächlich schlicht die Unwahrheit, unterstützt noch von den Fake-Fotos „nichts als Familien mit Kindern“. Ich hatte da schon meine Zweifel, aber fühlte mich im Endeffekt tatsächlich auf üble Weise belogen und auf bösartige Weise veralbert, Sie etwa nicht?

    Haben wir nicht die Wahrheit verdient, eine nach besten Kräften ungeschminkte Darstellung der Realität außerhalb unserer eigenen Perspektive? Müssen wir jetzt immer darauf warten, dass die Auswirkungen der „größeren“ Welt vor unserer Haustür erscheinen, bevor wir in der Lage sind, die sich daraus ergebenden Realitäten richtig einzuschätzen?

    Oder – nutzen wir jetzt einfach das Internet, wo wir uns beispielsweise auf Youtube viele Dinge im Original anschauen können, wie z.B. als der in deutschen Medien als russischer Freiheitsheld gefeierte Nawalnyj in rechtsextremer und menschenfeindlicher Weise dabei zeigt, wie er (gestellt) einen Tschetschenen als „Kakerlake“ mit der Pistole erschießt??

    Natürlich tun wir das und natürlich glauben wir inzwischen nur noch unserer eigenen Wahrnehmung!!

    „‚Lasst uns gemeinsam das Internet zurückerobern‘, titelt Betavision“ – also beim besten Willen, das können diese Leute einfach vergessen, diejenigen, die gelernt haben, selbst zu denken, lassen sich im Internet so wenig veralbern wie anderswo.

    Don Alphonso, die Zeit für beschönigendes Geschwurble ist wirklich längst vorbei und wer die Realität und die Logik und die Information aus erster Hand einer durch linkes Wunschdenken geschaffenen Scheinwelt vorzieht, ist eben auch kein Verschwörungstheoretiker!

    Wozu sollte Bildung sonst gut sein, als solchen offensichtlichen Stumpfsinn zu durchschauen, auch ohne irgendein Hintergrundwissen über irgendwelche „Verknüpfungen“ zwischen öffentlichen Medien und linken Agitationsorganisationen?

    Pardon wegen der Länge und Ausführlichkeit dieser Wutrede – aber das Fass ist schon lange übervoll!

  96. Passend zur Wahl bringt der DLF ab heute...
    …eine zweiwöchige Serie „Abgehängte Regionen“ – denn da wohnen die ganz bösen Wähler. Nein, bitte in diesem Zusammenhang nicht von „Staatsrundfunk“ sprechen. Es gibt eine Steigerung, das ist der „Schwarze Kanal“ a la Sudel- Ede.

  97. Nichts Neues
    Gesinnungstäter aller Couleur lieben es, sich in der Gosse zu tummeln und von dort ihre Feinde mit Unrat zu bewerfen. Sehr lange fand die bürgerliche Mitte dies sogar schick, insbesondere wenn der Unrat auf die Häupter der politischen und sozialen Eliten regnete.
    Solange diese Eiferer aber auf graue Literatur oder Flugblätter als Medien angewiesen waren, nahm nur ein kleiner Kreis von Gleichgesinnten oder Spezialisten von diesen „intellektuellen“ Auswürfen Kenntnis. – Ich entsinne mich gerne, wie man bei Nacht und Nebel die Flugbätter des KB, der MLPD und ähnlicher Organisationen in den Uni-Fluren einsammelte, um sie in der Schatzkiste des politischen Aberwitzes sorgfältig zu archivieren.-
    Heutzutage mit dem Internet erreicht leider jeder „intellektuelle“ Schmalspurakrobat ein großes Publikum, wenn er nur gut vernetzt ist. Jeder fest etablierte Redakteur der ÖR und großer Zeitungen hat ein Heer von Wasserträgern um sich, die er mit mehr oder minder kleinen Aufträgen am Leben hält. Dies ist das strukturelle Grundübel, denn so wird medialer Unrat bestens verteilt.
    Diese Seilschaften, welche Sie lieber Don immer wieder für den Medien fernen Zeiitgenossen dankenswerter Weise aufdecken, dienen einerseits dem ideologischen Kampf gegen Andersdenkende, aber nicht minder dem nicht ganz unwichtigen Broterwerb.
    Die zahllosen prekären Beschäftigungsverhältnisse sind einerseits die Hefe eines Armutsjournalismus, der die gesamte Welt aus der Harzer Perspektive betrachten läßt, und andererseits der ideale Nährboden für akademische Seilschaften, die sich wechselseitig Expertise und den Besitz allein selig machenden Wissens bescheinigen, um irgendwann irgendwo einmal groß herauszukommen.
    Letzteres Verhalten ist eine Klein-Kunst, die man auch in vielen bundesdeutschen SFB´s als Basiswissen vermittelt bekommt.
    Auch wenn der Wunsch derzeit etwas utopisch klingen mag, – da „Bildung“ in welcher Form auch immer vielerorten als die Ressource der Zukunft betrachtet wird, – eine drastische Reduktion der akademischen Scheinwelten und ihrer schmudeligen Ausflüsse würde unsere Lebensqualität deutlich steigern.

  98. Cry havoc and let slip the dogs of war
    Der Schmerz frisst sich langsam in die Gesellschaft, d.h. die Gesellschaft lernt. Hätte könnte wollte man alles schon vor 2 Jahren haben können, aber mittels Verstand lernt Gesellschaft in der Regel nicht, sie braucht Schmerz.

    So wie der FAZ Blog Leser eine persönliche Anekdote:

    Gestern berichte eine Bekannte unter Tränen, dass sie ihre Tochter jetzt doch auf eine Privatschule schicken wird, da diese am ersten Schultag in einer Klasse mit 90% Ausländeranteil gelandet wäre, von denen ein Großteil kein Wort Deutsch spricht. (Stuttgart) Das Kind weint den ganzen Tag, der Vater war kurz davor die Lehrerin zu würgen, man versteht die Welt nicht mehr. Wut, Panik,…die üblichen Reaktionen auf Schmerz. Man will im Notfall wegziehen oder ganz auswandern. Und FDP wird man jetzt auch nicht mehr wählen.

    Da kann die Regierung mittels Staatsender und Stiftungen noch so viel auf die AFD einprügeln und noch so viel von Liebe und Moral und Globalisierung erzählen. All das besteht nicht mehr, im Angesicht der Realität.

    Die Realität ist eine andere, als die Geschichte, die mittels Medien vermittelt wird.
    Die Realität ist jeden Tag, jeder Stunde, jede Minute. Ist Schmerz.

    Keine Beschreibung der Realität kann auf Dauer bestehen, wenn die Realität ihr widerspricht.

    Die Regierung hatte 2 Jahre Zeit, die Realität an die Lüge anzupassen.

    Sie hat es nicht getan. Sie hat vielmehr versucht andere realistische Beschreibungen zu verbieten und zugleich ihr Personal an Geschichtenerzählern aufgestockt.

    Das war eine Fehlinvestition.

    Jetzt ist die Realität überall: Nicht mehr nur Nachts im Park, sondern jetzt auch am hellen Tag in der Schule. Da wo auch die Mittelschicht anwesend ist.

    Jetzt wird Folgendes passieren:

    Das Wunder der Bifurkation!

    D.h.: Sobald die Realität bei den Menschen angekommen ist, so wird sie sich dort mittels Schmerz einbrennen. Schmerz ist die beste Lehnmethode, denn Schmerz vergisst man nicht. Schmerz ist absolut überzeugend, und nicht mittels Anne Will Lächeln zu bezirzen. Schmerz ist absolut. Schmerz wird die Realität mit unendlicher Geschwindigkeit verbreiten und sie als solche verfestigen.
    Wenn diese Realität dann auch im Bundestag vertreten ist, sie folglich dauerhafter Bestandteil der repräsentativen Meinungsvertretung wird, dann ist diese Realität langsam aber sicher die vorherrschende Realität. Alle anderen davon abweichenden Realitätsbeschreibungen werden zu Minderheitsmeinungen. Sie werden aus der Kommunikation rausgedrängt. Die Medien werden solche Beschreibungen dann nicht mehr weiterhin vertreten können, wenn sie Medien bleiben wollen, sie müssen sich anpassen. Am Ende werden alle den Schmerz teilen.

    Unaufhaltsam.

    Wer nur mittels Schmerz lernt, der wird auch nicht mittels Verstand auf Schmerz reagieren.
    Das ist das Problem. Unser nächstes Problem.

    Die Großväter in uns…Ihr wisst schon…

    • Falsches Timing - zu allem anderen Falschen.
      Hätten die vor den Ferien wählen lassen, wäre die Chance auf hohe Prozentzahlen für die üblichen Verdächtigen besser gewesen.
      Aber jetzt – mit ein paar zusätzlichen schlimmen Übergriffen nicht nur auf Frauen, dem Prozess in Freiburg (ich schätze ihn auf so was zwischen 25 und 28 nach dem Bild in der Bild), dem Schulbeginn in den sehr gemischten Klassen und dem, was jeder auf den Plätzen so aus Eigenanschauung an anders Gewandetem erkennen kann. Bei mir war heute 50:50 in der Stadt am Nachmittag, auch Kinder schon bodenlang und mit Kopftuch.
      Seit dieser Woche schaltet der Merkur bei einigen Artikeln wieder Kommentare zuhauf frei. Und es machen sich einige richtig Luft. Gerade auch über die von Hermann noch immer zu positiv bewertete bayrische Kriminalstatistik, die bei Tichy aufgeschlüsselt wird.

    • Your punishment must be more severe.
      Es wird erneut große Koalition CDU/SPD für 4 Jahre folgen. Der Familiennachzug wird kommen, d.h. noch einmal bis zu 4 Mio „Flüchtlinge“.
      Das wird Steuererhöhungen unvermeidlich machen.

      Das haben die Deutschen noch nicht begriffen. Das ist einfach zu abstrakt.

      Der Deutsche ist wie der Don, er glaubt, dass alles noch gut wird, dass die Vernunft siegt. Er versteht nicht, dass Vernunft ein Konstrukt ist, keine göttliche Weisheit. Vernunft muss erzeugt und verteidigt werden.

      Hier im Kommentarbereich verteilt man ja Preise für die schönste und lustigste Beschreibung der gegenwärtigen Realität. Alle glauben noch, man könnte mit ein bisschen Harald Schmidt den Wahnsinn aussitzen, wird sich schon regeln, dafür hat man ja Politiker.
      Nope, Ihr habt noch nicht begriffen.

      Schmerzen warten auf Euch.

    • Private Schools, werter @Goodnight
      Kann sich nicht jeder leisten. Mein IT-Kollege schon, Disput mehrmals über die Flüchtlingskrise:

      Ich: Es können nicht alle hierher kommen…
      Er: Ha, wo selledse au sonschd naaa…
      Ich: Wir können nicht alle aufnehmen…
      Er: Ha, wo sell…

      Sein Ältester hatte Einschulung letzten Herbst. Privatschule, was sonst.

      Schduagert is krass! Gangedse amol in Schduagerd uff der Könixstross nuff ond noo. Weiter in verständlicher Sprache… Wer nicht apulische Fleíschtomaten auf den Augen hat wird sich danach fragen: Was soll das werden wenn es fertig ist? Was haben die mit uns vor?
      Die => Merkel & Medien & Merkelmedien; SPD & Medien & SPD-Funke-Medien; Grüne…; Bertelsmann-Liz; Springer-Friede; AWO, Caritas & Pro-Asyl; Kirchen, Stiftungen & Gewerkschaften (ver.di => multikultibesoffene Knallchargen); die ÖR-Fritzen sowieso (Themenbezug hergestellt).

      Im Hallschlag (Bad Cannstatter Prekärghetto) ist der Drops gelutscht, da geht’s stramm Richtung 100% in den Klassen. Was ist das Ziel? Und wenn ja, wieviele?

      Integration alles gut wie bei Schimanski’s und Kowalski’s im Pott? Ich befürchte eher nicht.

      Danke Don für die Möglichkeit der Kommentierung. Man hält’s sonst nicht mehr aus.

    • Die 5 Phasen der Krankheitsbewältigung
      Da stecken viele noch ganz tief in der ersten Phase fest.
      Ein starker Mensch ist nicht nur zu Blitzradikalisierung, sondern auch zu Spontanheilung fähig, wenn die 2te Phase ehrlich und aufrichtig und nachhaltig ist. Evtl.

      Schade, dass man das Ganze nicht nur als dystopischen Film betrachten kann, sondern mittendrin steckt.

    • Titel eingeben
      „Alle glauben noch, man könnte mit ein bisschen Harald Schmidt den Wahnsinn aussitzen, wird sich schon regeln, dafür hat man ja Politiker.“
      .
      Bei mir ist es nicht Hoffnung oder Ironie, sondern mein hohes Alter: Auswandern lohnt nicht mehr. Und was ich wirklich mit diesem Regierungs- & Regierungsfunk-Pack anstellen möchte, das ist – zu Recht – verboten.

    • Goodnight, ich glaube, die Deutschen fangen an zu begreifen
      es braucht nur eine simple Äußerung des polnischen Bekannten einer eBay-Mitarbeiterin gegenüber, er sei 25 Jahre im Sozialismus aufgewachsen, aber sowas wie jetzt habe er nie erlebt und das Gespräch läuft. Über eine Stunde hat die Dame noch mehr geschimpft, als es dem polnischen Bekannten dazwischen möglich war.

      Dessen Frau ihn vor einem Jahr übrigens gern Nazi schimpfte. Heute mag sie in Duisburg-Mitte kaum noch aus dem Haus, weil die Kopftuchträgerinnen fast alle durch müßiggehende Schwarzafrikaner verdrängt wurden.

      Solche spontanen Gespräche ergeben sich täglich mehrfach, die Leute schimpfen, sie verstehen diese Politik nicht, ist ja auch ebbes problematisch, da man weder Ziel noch Zweck erkennen kann.

      Wir erinnern uns, dass vor einem Jahr solche kritischen Gespräche nicht möglich waren, jeder duckte sich weg, wenn er in den Jubel nicht einstimmen wollte, heute hat sich das Blatt komplett gedreht. Selbst der einfache RTL-Zuschauer und Bild-Leser ist unterdessen aufgewacht und reibt sich verwundert die Augen, sieht sein Einkommen, seine Rente davon schwimmen.

      Ob sich das im Wahlergebnis niederschlägt, die Prognosen müssen gar fürchterlich für die Etablierten sein, müssen wir abwarten. Aber es wird letztlich über Verteilungskämpfe innert der Bevölkerung ausgetragen werden, es wird nicht friedlich bleiben.

    • @kdm
      Ich bin „nur“ Handwerker und gehe langsam auf die fünfzig zu.
      Ich kann nicht flüchten, ich MUSS das über mich ergehen lassen.
      Mir bleibt nur noch AFD wählen und zu hoffen, dass das viele andere es auch tun.
      So sehr es auch schmerzt, bei manchen grenzwertigen Gestalten.

      Gibt es nach der Wahl eine Mehrheit für ein „Weiter so!“, dann soll es so sein.
      Dann war es das auch mit wählen gehen, da die Wahl die letzte Möglichkeit zur Umkehr bedeutet.

      Die sollen nur nicht später ankommen und mich zum letzten Aufgebot einziehen, wenn es hart auf hart kommt… ;)

    • Probleme
      @Goodnight

      „Keine Beschreibung der Realität kann auf Dauer bestehen, wenn die Realität ihr widerspricht.“

      „D.h.: Sobald die Realität bei den Menschen angekommen ist, so wird sie sich dort mittels Schmerz einbrennen.“

      Von Goebbels gibt es da IIRC eine passendere Formulierung, wonach die Regierung machen kann, was sie will, solange sie die Konsequenzen dieser Politik von der Bevölkerung fernhält.

      „Wer nur mittels Schmerz lernt, der wird auch nicht mittels Verstand auf Schmerz reagieren.
      Das ist das Problem. Unser nächstes Problem.“

      Ich vermute, auch der Don wird sich in nicht allzuferner Zukunft nach einem Kanzler Höcke sehnen, weil die Alternativen viel schlimmer sein werden. Es gab mal eine Zeit, als die Linken jemanden namens Hindenburg unterstützten. Sie gewannen dadurch 1 Jahr Galgenfrist.

      Geschichte wiederholt sich nicht, sie reimt sich nur.

  99. Exorbitante Gehälter für die Staatsfunker
    Seit zwei Wochen veröffentlicht die ARD eine Übersicht über die gezahlten Gehälter.

    Ein stinknormaler Redakteur kriegt z. B. bis zu 9.908,00 Euro.

    Keine Mainstreamzeitung hat bisher von dieser Seite berichtet, ich musste es der Onlineseite der Jungen Freiheit entnehmen.

    Linksgrüne Medienmenschen, die bei normalen marktwirtschaftlichen Verhältnissen vielfach arbeitslos wären oder für Hungerlöhne arbeiten müssten, haben sich im Staatsfunk ein klebriges Biotop mit Spitzengehältern plus beamtenähnlicher Sicherheit geschaffen, und wir müssen das per Zwangsgeld finanzieren.

    Fast nichts wird mehr hinterfragt, weil ja die Reihen dicht geschlossen werden müssen gegen die andrängende AfD. Selbstreinigungskräfte des Systems funktionieren praktisch nicht mehr.

    Das ganze wirkt wie ein immer dichter und dicker werdender Filz.

    http://www.ard.de/home/die-ard/fakten/Gehaelter_und_Verguetungen_in_der_ARD/4127124/index.html

    • Nicht nur die Gehälter sind exorbitant
      Auch für das Auskommen in der Seniorenphase wird gut gesorgt. Ich sachs mal so: Oddo Normalo würde den ganzen Tach mit der Schampus Pulle jubilierend im Kringele springen, hätte dieser auch nur annähernd diese „Erwartungen“ an die betriebliche Altersvorsorge dieses ÖR Gesindels. ZUSÄTZLICH zu den Rentenanwartschaften staatlicherseits. Ein (Alb-)Traum, je nach Inertialsystem.

    • Ich eriss schon, warum ich für das Personal dieser Sender nur Verachtung übrig habe, wenn sie anderen sagen, was sie denken sollen. Und warum ich für ein e radikale Reduzierung dieser Anstalten auf das Niveau der 70er Jahre bin.

  100. Medienkritik, nur leicht OT
    Das war Heute der Renner bei ZON, passend zu den ‚fake news‘. Hatte dann auch 1400+ Kommentare:

    „Hallo Kalubine,

    nein, dass dürfen Sie nicht. Selbst wenn sich rausstellen sollte, dass es keinen Steuerbetrug gab, heißt das nicht, dass es Fake-News sind. Es kann auch ein Fehler in der Recherche sein und nicht jeder Fehler, den ein Journalist macht, ist automatisch Fake-News.

    Die Redaktion/sq“

    NATÜRLICH ging es um Weidels Putzfrau. Aber der Null-Punkt-Level ist schon erreicht, wenn die Moderation einen Kommentar wegmoderiert, der von ‚fake news‘ spricht, mit dem Argument dass ein fake news kein fake news ist, wenn es sich lediglich um eine erroneous research handelt.

    Vielleicht fragt mal jemand bei correktiv nach, wie die das sehen?

    Für mich ist es ein Ankommen auf dem Level der Arroganz der Mächtigen, den Stalins und Mugabes dieser Welt, die an keinerlei Regeln mehr gebunden sind, und das auch nach Aussen demonstrieren, weil sie wissen, dass ihnen nichts und niemand und kein Gericht mehr etwas anhaben kann; vollkommen egal was sie sagen oder wo sie sich widersprechen.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/afd-alice-weidel-asylbewerberin-schwarzarbeit?cid=15085649#cid-15085649

  101. Selbst die Wissenschaftssendung Leonardo ist jetzt ins Afd basching mit eingestiegen!
    „Facebook Algorithmus „bevorzugte“ rechte Gruppen – Moderation: Martin Winkelheide“

    Was ist daran bitte eine Wissenschaftsmeldung?

    • Rage against the machine
      Ja, lustige Sache. Auch Spiegel-Bento und tagesschau.de sind entsetzt: Facebook empfiehlt seinen Usern hauptsächlich rechte Diskussionsgruppen.

      http://www.be nto.de/today/facebook-unter-fickdichfacebook-melden-sich-wuetende-nutzer-wegen-rechter-gruppen-1672049/

      http://fakten finder.tagesschau.de/inland/wahlkampf-facebook-gruppen-105.html

      Die (wahrscheinlichste) Erklärung ist, „dass diese Gruppen vorgeschlagen werden, weil besonders viel in diesen Gruppen interagiert wird – weswegen der Facebook-Algorithmus davon ausgeht, dass diese Gruppen besonders interessant sind.“

      Sind ja richtige Plaudertaschen, diese Deplorables.

    • Anders gesagt: Die Totalitären der Gosse und die Totaöitären der Zwangsgebühren würden es gern sehen, wenn Facebook andere Meinungen klein hält.

    • Andrej Reisin ist übrigens Mitglied in der Gensing-Clique. dsa weiss man, wo die Wahrheit herkommt.

  102. Left is the old Right
    Gut recherchiert, dennoch, alles Rechte ist einfach Käse, und die Linke, wenn auch mal heuchlerisch, ungenau, ist einfach immer das kleinere Übel. Wer will denn wirklich von nationalkonservativen Nulpen regiert werden, jetzt mal ehrlich.
    Wertkonservativ, pragmatisch, christlich, das ist anständige Politik, und eben niemals rechts.
    Also lieber Don, in Zukunft nicht zuviel Lebenszeit auf grüne Heuchler oder linke Janusgesichter verschwenden. Heuchler und Menschen mit Doppelstandard wird es immer geben.
    Sorgen Sie lieber dafür, daß vor lauter Anti-PC-Aktionismus wir nicht so enden wie Polen oder Ungarn, und unsere Demokratie verlieren. Also was brauchen wir? Genau, linke, wertkonservative Politiker, die derb aussteilen können, das fehlt leider. Helfen Sie die nächsten 4 Jahre diese Talente zu fördern, besser als irgendeiner Wiederherstellung eines rechtskonservativen Ideals hinterherzueifern, das es nie gab, mit pauschal anmutender Kritik am linken Gutmenschentum. Denn der wahre, erhaltende, ehrliche und menschliche Wertkonservative war eben nie rechts… Don’t be a Erbsenzähler be a really good Gutmensch!

  103. Patrick Gensing
    Hm… laut Wikipedia ist besagter Hr. Gensing : „seit Anfang April 2017 [ist er] Leiter des Online-Portals „faktenfinder“ von tagesschau.de. Sein Schwerpunkt ist Rechtsextremismus.“

    • Oh
      .
      Offensichtlich gibt es hier jetzt einen ‚Nur mal so‘
      und einen ’nur mal so‘.

      Ich bitte, den Unterschied zu beachten.

      Schöne Grüße aus Japan,
      nur mal so.

  104. Mediendämmerung
    Ausgezeichnet recherchiert, nur, in welchen Biotopen gedeihen die Gestalten, die Sie hier ans Licht bringen? Wer stellt die an, führt sie, lässt sie gewähren und bezahlt sie?

    Wie soll sich an den Missständen im ÖRR je etwas ändern?
    Wie die ideologisch und parteipolitisch verseuchten Sendeanstalten auf respektablen und unabhängigen Journalismus verpflichten?
    Wie die zahlreichen Management- und Redaktionseetagen ausmisten, die nicht nur an der Qualität scheitern, sondern auch bei der Produktivität (Anzahl Mitarbeiter pro Sendeminute) Verfettungstendenzen und sklerotische Symptome zeigen (beim Benchmark-Vergleich sind Sendungswiederholungen ausdrücklich nicht einzubeziehen!).

    Wie diese Bastionen der Selbstherrlichkeit und der eitlen Einbildung schleifen? Denn eigentlich müsste man beide Läden, ARD und ZDF, stilllegen und mit nicht kompromittierten Journalisten etwas komplett Neues aufbauen.
    Diese Lösung wäre zwar teuer, eine Art Endlager für verstrahlten Müll, plus die Versorgung eines Heers von bestens bestallten Rentnern.
    Noch teurer – für die Demokratie – wäre es allerdings, die Herrschaften weiter wursteln zu lassen und ihnen erhöhte Rundfunkbeiträge zu gewähren, damit sie den Rest der freien Medien plattmachen. Es ist deshalb unbedingt zu verhindern, dass der Mehltau des Staatsfunks auch noch das Internet befällt.

    Einzuräumen ist bei aller ÖRR-Kritik, dass es bei Spiegel, Zeit, Stern, SZ nicht viel besser aussieht und dass auch die FAZ erkennbar schwächelt.

  105. Parteien sind nur Vehikel
    Es geht darum, einen demokratischen, offenen Diskurs über die Themen am Leben zu halten bzw. wiederzubeleben. Parteien sind die Vehikel, um das zu organisieren, keine Heilsbringer.
    Die AfD hat definitiv Meinungen aufgefangen und gebündelt, die zu lange aus dem Diskurs ausgesperrt waren. Gleichzeitig hat ihr Merkels dubiose und undemokratische Politik die Wähler förmlich zugetrieben. Mit dem Erfolg hat sie sich aber auch radikalisiert. Das Problem ist nicht einmal so sehr ein einzelner Höcke, sondern die Drift bei Leuten, die man mal für moderat gehalten hat, z.B. Gauland und Meuthen. Ich habe Verständnis dafür, dass Leute AfD wählen, aber man muss schon die innere Dynamik zur Radikalisierung sehen, die (ebenso wie die Linksdrift der Merkel-CDU) letztlich wieder nur durch die Wähler gestoppt werden kann. Deshalb ist wirklich gut, dass die FDP unter Lindner sich die Option warmgehalten und jetzt gezogen hat, die Kritik an Merkels Politik teilweise in ihr Programm aufzunehmen. Das wirkt doppelt, nach links und nach rechts.
    Die zweite Gruppierung, die die Radikalisierung der AfD stoppen kann, indem sie ihr die Wähler abspenstig macht, sind bei dieser Wahl die Freien Wähler:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2017/08/12/bundesweit-keine-bessere-csu/
    Da gibt es eine Menge Erfahrung aus Rathäusern, Kreistagen, Bezirksräten und Landtagen bei moderaten Leuten statt blutige Neulinge, die sich gegenseitig in irre Ideen von absoluten Mehrheiten hineinschwadronieren, während sie die normale Parlamentsarbeit kaum packen.
    So Gott will, gibt es nach einer kalten Dusche bei der BTW auch in CSU und CDU plötzlich einen Haufen Leute, die die Ära Merkel beenden und zu rationaler Politik zurückkehren wollen. Dann beruhigt sich der ganze Wahnsinn hoffentlich wieder ein wenig.
    Wenn die AfD jetzt Richtung 15% marschiert (was ich vermute), dann bitte gelegentlich mal einen Gedanken an die FDP oder die FW verschwenden, damit die AfD nicht durchdreht. 12% AfD und 6% FW sind garantiert besser für das Land als 18% AfD! Ein Erfolg der FW würde bei der CSU gewaltig die Alarmglocken klingen lassen, denn in einem Jahr hat sie schwere Landtagswahlen vor sich, und die FW hatten vor 4 Jahren schon über 8%.

    • Ich denke, die CSU wird ein blendendes Ergebis einfahren, denn man hört hier laufend „die können nichts dafür“. CSU in Bayern stark und CDU schwach bringt alles durcheinander, falls ohne CSU nicht mal mehr Gro-ko ginge. Das wäre dann das Ende von Nerkel.

    • Die "CSU kann nichts dafür"? Sind die tatsächlich nicht in der Regierung?
      Ich war der CSU gegenüber immer positiv eingestellt- , bis ich jene TV Ausschnitte mit Scheuers Ausfällen gg. Weidel sah. Da ist bei mir Schluss!
      Und WAS hat die CSU bitte positiv in der sogen. Asylkrise in Bayern/ D bewegt?
      Sie tritt jetzt sogar für die Legalisierung der selbstgemachten Illegalen ein.

      Ich hlate die CSU inzwischen für genauso korrupt abgehoben und marklos wie die merkel cdu.

    • Fleischtöpfe, Herr Feldmann,
      es geht dabei um Fleischtöpfe, auch bei der CSU…

    • Auch eine Option
      @ Don
      „CSU in Bayern stark und CDU schwach bringt alles durcheinander, falls ohne CSU nicht mal mehr Gro-ko ginge.“
      Auch eine Option, mit der ich gut und gerne leben kann. Trotzdem ganz sicher ohne meine Stimme :-)

      Ciao

    • Meine auch nicht.


    • Bayern mit seinen Sonderverhältnissen ist aber nicht die BRD.

    • Sie können hier Asyl bekommen!

    • @DonAlphonso 14.09.21:45
      Don, vielleicht bin ich zu ‚verkopft‘, aber „ein blendendes Ergebis einfahren“ mit einem Frontmann, der zu Jahresbeginn die Obergrenze bei Zuwanderern als unabdingbare Bedingung für eine weitere Regierungsteilnahme bezeichnete, dann in kleinen Schritten immer mehr zurückruderte und zuletzt die Zustimmung zum Diesel in gleicher Weise strapazierte ??? Das einzig Positive an einer krachenden Abfuhr für die CSU könnte sein, dass die Partei – die schon Stoiber ‚entsorgt‘ hat, weil sie mit ihm schlechte Wahlergebnisse fürchtete und daraufhin noch schlechtere einfuhr – sich besinnt und endlich den „Vollhorst“ noch rechtzeitig vor den Landtagswahlen ‚entsorgt‘, sonst muss sie nach den LT-Wahlen 2018 wieder in Koalition regieren … oder sich gar dulden lassen? Brrr!!

      (Ich weiss, das Wort ‚entsorgen‘ ist in Verruf, scheint mir hier aber angemessen, bei Frau Ösoguz hätte ich das Wort ‚endlagern‘ vorgezogen.)

      Ich erinnere nicht genau, wo (Wolfgang Leonhard?) ich die wunderschöne Stelle gelesen habe: Ein SED-/KPD-Mitglied antwortete auf die Frage „Sind Sie jemals von der Parteilinie abgewichen?“ mit „Ja, aber immer nur mit der Parteilinie“.

    • Bayern ist anders. Da überlegen die Leute, was Merkel mehr weh tut. eine Afd wird sie nicht stürzen. Aber eine mächtige CDU, ohne die nichts geht, kann ganz anders agieren.

    • "Sie können hier Asyl bekommen!"
      Das habe ich 1991 oder so am Starnberger See versucht- soviele Sportverletzungen am Stück hatte ich vorher und nachher nie wieder. Landschaft klasse, alten Leute klasse- nur die jüngeren Edelbayern hatten ein Selbstverständnisproblem, das fast schon pornographisch war!
      Und jetzt ist es zu spät mit dem Asyl, Bayern ist am Kippen (dran am Sein..).- Leider!
      Rosenheim ist da nur ein Beispiel.

    • Lieber Andreas Müller,
      was die tatsächliche oder angebliche Radikalisierung der AfD betrifft:
      Kann es sein, daß nicht primär die AfD sich radikalisiert, sondern – bedingt u.a. durch die alternativlose Willkommenskultur – die gesamte Gesellschaft?
      Damit meine ich z.B.
      1. die massiv zunehmende Unsicherheit durch Terror, aber auch Kriminalität (vor wenigen Tagen wurde berichtet, im ersten Halbjahr 2017 habe es um 50% mehr Vergewaltigungen in Bayern gegeben, als im entsprechenden Vorjahreszeitraum; die besonders brutalen und publikumswirksamen Fälle wie jüngst in Rosenheim sind eben keine „Einzelfälle“) oder nur früher bei uns unübliche „kulturspezifische“ Verhaltensweisen, mit denen man heute (unterhalb der Strafbarkeitsschwelle) ständig konfrontiert wird.
      2. die u.a. in anti-AfD Aktionen zum Ausdruck kommende Radikalität derjenigen, die diese Entwicklung entweder gutheißen und befördern oder zumindest des gutmenschlichen Weltbilds zuliebe hinnehmen.

      Und: wo bitteschön haben sich Meuthen und/oder Gauland „radikalisiert“? Eine zunehmend unerfreuliche Entwicklung der Gesellschaft bringt eben zunehmend deutliche Sprache bei der Benennung der Mißstände mit sich.

    • @Trenelt: Sehe ich genauso!
      mfG PF


    • Ach, ich zieh hier nur weg bei akuter wirtschaftlicher Not. Und dann wohl eher Nähe Schweiz.
      Derweil sieht es hier aber gerade eher rosarot aus, die Firma expandiert gemächlich, ein Bekannter erbte ganz unerwartet ordentlich Geld, und so wurschtelt man halt weiter.

    • Das mit der Radikalisierung
      Seh ich anders.
      Kanten schärfen, auch wenn da recht grob gearbeitet wird.
      Auf keinen Fall zum jetzigen Zeitpunkt Gemeinsamkeiten mit anderen Parteien, um das Alleinstellungsmerkmal nicht aufzugeben.

      Die Alternativen FW oder CSU gelten vielleicht fürs Land, dort aber nicht aus Überzeugung, sondern wegen Filz, oder Netzwerken, wie man jetzt sagt.

      Diejenigen, deren Sippe keinen Vorteil aus den Machenschaften ziehen konnten, sehen keinen Grund so zu wählen. Das ist pure Interpretation meinerseits, Politik ist für mich hier eher Privatsache.

      Bekannte in München wenden sich von CSU oder SPD und Grünen ab, wem sie sich zuwenden, weiß ich nicht, den FW sicher nicht.

      Noch eine Frage an den Boten, nur kurz: Wie gedenken die Juden zu verhindern, von dem Strudel, den sie in Ihren Augen anrühren, selbst in den Orkus gerissen zu werden?

    • Seehofer hat uns verraten
      Seehofer hätte jedes Mal „Doch!“ sagen müssen, wenn Merkel ihm damit kam, daß das Asylrecht keine Obergrenze kenne.

      Das steht im Art 16a GG: „Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.“

      Das ist die erste Grenze, die zweite liegt in §18 (4) Asylgesetz:

      Wenn der Innenminister Ausnahmen zulassen kann, kann er auch bestimmen, wie viele. Auch 0 (null) Ausnahmen sind somit grundgerechtskonform.

      Alles nur Theater.

    • Keine Entschuldigung für alles
      @ Trenelt
      „50% mehr Vergewaltigungen in Bayern“
      Korrekt und schlimm genug. Aber schauen Sie sich auch die absoluten Zahlen an: Wir sprechen da nicht von Zehntausenden von Fällen.
      Es stört mich, dass die AfD noch die dümmsten Sprüche mit rabenschwarzen Szenarien begründet. Wenn ich an diese Szenarien wirklich glaube, dann wähle ich nicht AfD, sondern ziehe mich in mein Büro zurück und hole den Revolver aus der samtenen Schachtel.
      Und überhaupt: warum sollte ich die enormen Probleme der Gegenwart dazu nutzen, um endlich wieder stolz auf die Wehrmacht zu sein? Mein Lieber, verglichen mit 1939 sind die Aussichten für die nächsten Jahre immer noch ordentlich.
      Und es wäre garantiert kein Verlust gewesen, wenn 1939 dieser Mann erfolgreich gewesen wäre:
      https://twitter.com/buerger18/status/908961296988688385
      Die Gewalt durch Migranten ist zwar ein Grund, Merkel und ihren Unterstützern ihre Politik um die Ohren zu hauen und für einen Wechsel zu kämpfen (was ich u.a. mit Flyern mache, die ich auf eigene Kosten habe drucken lassen), aber kein Grund, jeden Scheiss gut zu finden, den Gauland erzählt und Weidel aufführt. Jeder Auftritt von Frauke Petry war übrigens besser als das, was diese beiden abliefern. Eine Partei, die solche Entscheidungen trifft, braucht eine anständige Alternative. Auch wenn die FW bei der BT-Wahl noch nicht entscheidend mitmischen, werden sie doch einen Achtungserfolg erzielen und in einem Jahr mithelfen zu verhindern, dass auch in Bayern das politische Chaos ausbricht.

  106. Titel eingeben
    Nunja nichts neues unter der Sonne möchte man sagen: vor kurzem bin ich auch über einen seltsamen Zufall „gestolpert“: anderer Sender, anderes Thema: just einige Tag bevor die Grünen in Bayern verkündet haben, sie wollen gegen den Flächenverbrauch in Bayern ein Volksbegehren starten, hat der BR sein Programm kurzfristig geändert und eine Sendung in der sonntäglichen Reihe „unter unserem himmel“ mit genau dem Thema ausgestrahlt: dem massiven Flächenverbrauch in Bayern. In der Programmvorschau ist zuvor noch ein völlig anderes Thema der Sendung genannt worden. Direkt am Montag, haben dann die Grünen eine Pressemitteilung gegen den Flächenverbrauch herausgegeben, über die der BR ausführlich berichtet hat. Einige Tage später folgte dann die Ankündigung zum Volksbegehren.
    Nicht falsch verstehenen – der extreme Flächenverbrauch in Bayern ist ein großes Problem und die Sendung war auch gut. Und das Volksbegehren der Grünen unterstütze ich vorbehaltlos, aber der BR hat anscheinend extra das Programm geändert um einer Partei bei ihrer Argumentation Futter zu liefern… Wäre die Sendung nach der Ankündigung zum Volksbegehren gekommen, wären mir auch diese Gedanken nicht gekommen, aber man wird halt sensibel. Die Frage stellt sich: handhabt der Sender das auch in anderen Fällen so? Wie viel Einfluss hat die Politik immer noch im BR? Früher gabs kurze Telefonleitungen zur Staatskanzlei, dann den Schönhuber und heutzutage anscheinend mit umgekehrten Vorzeichen…

  107. Einer der besten ...
    @^Goodnight:
    14. September 2017 um 20:48 Uhr
    ____________________________

    Einer der besten Kommentare, die ich seit langer Zeit gelesen habe. Dank dafür.

    Mit dem Schmerz erwähnen Sie eine auch für mich zentrale Kategorie.

    Diese wird sich unzweifelhaft am 24. September manifestieren.

    Für den Osten Deutschlands wage ich inzwischen sogar einen Wahlergebnis-Tsunami vorherzusagen …

    Und selbst der DON, der kürzlich noch – nicht ganz zu Unrecht – meinte, Wahlen würden im Westen entschieden, wird vermutlich sehr ins Staunen kommen.

    Die derzeitige Nervosität der CSU sollte Hinweis genug sein …

    • ...nothing more corrosive to the morale of a population than policing its own citizen
      Danke, gerne.
      Ich persönlich befürchte Wahlmanipulationen. Das wird noch unschön, denn wir begeben uns jetzt in den Endkampf um die Wahrheit. Wenn die Linken (CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke) begreifen, dass sie die Kontrolle und die Macht und die Privilegien verlieren, dann werden die sich wehren.

      Vieles Undenkbares wird noch geschehen. Zunächst, wenn es darum geht, die Kommunikation zu beherrschen, und dann, wenn es darum geht, die Realität an die Kommunikation anzugleichen.
      Wenn man vorher drüber nachdenkt, dann wird man wissen, dass es nicht gut enden kann. So oder so nicht. (Deshalb haben ja unsere Großeltern immer gewarnt: Wehret den Anfängen.)

      Wir werden das alles eventuell überstehen. Mehr nicht.

      Im besten Fall ist das wie ’68 und seine Folgen. Im nicht so guten Fall wird es enden wie weit davor schon mal…

    • und einen screenshot von 2016
      krieg ich mangels PC Wissen nicht hier rein:

      Spiegel online, 2016,im September, erste Seite am rechten Rand platziert:
      Text:
      „Nachrichten wiederzugeben reicht uns nicht. Wir wählen aus, erklären, ordnen ein. 24 Stunden am Tag.“
      Das war als Werbung wohl gedacht oder so halt.

      Beste Grüsse zu Ihnen

  108. Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, daß niemand hinter dir her ist
    Womöglich hat es bereits ein anderer Kommentator geschrieben, ich habe die restlichen Beiträge lediglich überflogen, aber Patrick Gensing arbeitet überdies als Projektleiter beim „Faktenfinder“ der Tagesschau. Was den hier aufgezeigten Querverbindungen noch einmal eine interessante Facette hinzufügt.

    http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Faktenfinder-Chef-Patrick-Gensing-Es-geht-allmaehlich-los-mit-Fake-News-160206

    … wobei ja auch in der Tagesschau (und auch im Faktenfinder, der sich ja speziell der Agitation aka „Aufklärung“ gegen angebliche rechte Mythen verschrieben hat) immer wieder Amadeu Antonio Mitarbeiter als „Experten für Rechtsextremismus“ interviewt und als Quelle genannt werden.
    Wie auch in Sachen „Verfassungsfeindlichkeit“, beispielsweise im Falle der Identitären Bewegung dann meist Stephan Kramer vom Thüringer Verfassungsschutz in Tagesschau-Berichten auftaucht. Der parallel dazu noch Mitglied im Stiftungsrat der Amadeu Antonio Stiftung ist.

    Also, Verschwörungstheorie hin oder her – aber daß da ein ungemein enges Netzwerk existiert, zwischen Politik, Medien, zwischen „Experten“ und „unabhängigen Stiftungen“, etc., lässt sich kaum leugnen.
    Im Grunde ist das, was sich als „Kampf gegen Rechts“ aktuell in Deutschland mit großem Getöse inszeniert, eigentlich nur das Werk, einer relativ kleinen Gruppe von linken Aktivisten, die eng vernetzt sind, die wahrscheinlich zu 90% in Berlin wohnen und in vielen Fällen sehr gut persönlich und langjährig miteinander bekannt sein werden. Und die versuchen, ihre eigene politische Agitation als Einsatz für Demokratie, für Menschenrechte (Anetta Kahane lässt sich ja mittlerweile bei Wikipedia sogar als „Menschenrechtsaktivistin“ bezeichnen) oder gegen Faschismus zu inszenieren, indem sie sich wechselseitig in ihre Sendungen und Artikel nehmen, und sich gegenseitig als Experten zitieren.

    • Die deutschen Eggsperten
      .
      Wenn man Deutschland von aussen [mit genügend Abstand]
      betrachten kann, dann sind diese Eggsperten in Politik & Medien
      einfach nur noch Lachnummern.

      Für direkt betroffene der kann das aber sicher unerträglich sein.

  109. Das wirklich putzige junge Hamsterbäckchen ...
    …. ist doch eigentlich irrreveland.
    .
    Sollte in HH „etwas Gescheites“ studieren und dann reich einheiraten … dann ändert sich auch die Perspektive.
    .
    Werter Don, dennoch vielen Dank für das Aufzeigen der Zusammenhänge bei den staatsgesponserten politischen Eiferern.

  110. Toxische Narrateure xD
    Erstklassige Arbeit! Hier noch Archivlinks zu den genannten Seiten (zur Sicherheit):

    https://archive.is/Gma1i (HMK – Carla Reveland Biographie)

    https://archive.is/881SE (Correctiv – Schwarzbuch AfD)

    https://archive.is/dmkOx (Carla Reveland / Patrick Gensing)

    https://archive.is/KjJWR (NDR Zapp Beitrag)

  111. danke
    Lieber Don danke das es sie gibt. Und danke für ihre vielen erquickenden Berichte zum Rad und ernsten Themen. Sie berühren mich schon lange mit ihren immer lesenswerten Texten. Danke. Bleiben sie stark. Herbert Feller

    • Aber sicher! Gerne!

    • Herbert Feller @ 14. September 2017 um 22:20 Uhr
      Herbert Feller sagt:
      „danke
      Lieber Don danke das es sie gibt.“

      Es ist wirklich wahr.
      In diesem Blog findet JOURNALISMUS statt, wer gemeint war und wie er sein sollte.

      Aber derzeit haben wir sonst nur „Dschurnalismus“ – diese Witzfiguren können nicht mal ihren eigenen Berufsstand richtig aussprechen.

  112. Rechtsdefinition
    Lieber Don,

    ja nun. Da sind wir wohl wahrscheinlich auf einmal alles Rechte? Ich habe mich immer für eher liberal gehalten aber natürlich von der linken Ecke aus betrachtet … Scheint ziemlich modern zu sein, alte Liberale als Neue Rechte aussehen zu lassen. Mal sehen was das Weltbild nach dem Wahlsonntag so macht ;) Katzenjammer in Verbindung mit Pfötchenlecken? Ein Linksruck ist m. E. eher nicht zu befürchten.

    Vielen Dank für den Beitrag!

    • Prinzipiell ist alles rechts, was nicht so denkt wie eine 22jährige soziologiestudentin beim Praktikum bei der AAS. Gern geschehen!

    • Werter Don, ich sagte ja "was Gescheites" studieren ...
      … das will ich für HH nun präzisieren, denn es ist nicht BWL oder Ingenieuse, sondern „Kunstgeschichte“ mit der die elegante Dame am ehesten „reich einheiratet“.
      .
      Wenn frau dann -aus der eigenen Familie- auch noch weiss, wie mit Zollfreilagern und mehreren Wohnsitzen das Familienvermögen aus EURO-Land sicher herausverbracht werden kann, na dann … steht einer glücklichen Beziehung (zum ewig dankbaren Stiefvater) zumindest nichts mehr entgegen.

    • Ewig dankbar ist in dem geschilderten Fall eher der Schwiegervater ....
      …. immer diese Probleme mit der buckligen Verwandtschaft.

    • ....bei der AAS?
      a.a.S. auf angeführter Seite
      aaS amtlich anerkannter Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr
      AAS Atomabsorptionsspektroskopie [Spektroskopische Methode]

  113. an einem Nachmittag, in no time > 250 Kommentare
    Bester Don,

    hier legen Sie dar, warum die Kampagnen gegen die AfD ins Leere laufen werden.

    Und die Menge an Teilnehmern unterstreicht: Egal in welchem Medium freie Kommentare möglich sind: Die Kommentatoren kommentieren in einer Menge und Geschwindigkeit, und mit einem Tenor, der zeigt: Da ist Druck auf dem Kessel. Mich wird am 24.9. Abends nichts wundern.

    • Kollegen fürchte, dass dioe AfD auf Platz 3 kommt. Ich fage mich, ob Platz 2 nicht auch denkbar ist.

    • es gibt ja
      viel Kaffeesatzleserei.
      Ich glaube jedenfalls nicht daran, dass alle Menschen wahrheitsgemäß antworten, wenn sie so ein hübsches Meinungsforschungsmausi auf der Straße treffen.
      Und wenn die Meinungsforschungs-Telefonistinnen zuhause anrufen, also meine Nummer haben? Und dann Heiko M. Aas schon von Verfassungfeindlichkeit schwadroniert? Wer garantiert mir, dass das wirklich anonym bleibt und nicht an den Staatsschutz weitergeleitet wird. Ich sage ausdrücklich nicht, dass es da Datenleitungen gibt. Aber so, wie auf der AfD herumgeschlagen wird… Da wäre mir als Befragter doch etwas kalt um Herz.

      Ich bin wirklich gespannt.

    • Don Alphonso @ 14. September 2017 um 22:48 Uhr
      Don Alphonso sagt:
      „Kollegen fürchte, dass dioe AfD auf Platz 3 kommt. Ich fage mich, ob Platz 2 nicht auch denkbar ist.“

      Das denk ich mir schon lange, denn der TradeOff zur AfD geschieht ja vor allem aus der SPD – den sog. „kleinen Leuten“, den man seit Jahren in den Hintern tritt.

    • Platz 2 ... denkbar
      Ich z.B. hielte Platz 2 für besser (als 3 oder 1).

      Da wird weiteres Herumgelüge schon deutlich erschwert.

    • Das Unmögliche denken
      und pragmatisch handeln. Warum wird eigentliche eine schwarz-blaue Koalition ausgeschlossen? Unsere Wendehälsin wird auch noch diese Option ihren Parteisklaven als Erfolg verkaufen wollen, aber leider am Widerstand der Blauen scheitern.

    • Unmöglich, Don Alphonso!
      Würden täten so viele schon wollen, nur trauen werden sie sich nicht können.

      „Was die wollen, ist schon zum großen Teil richtig. Aber wählen kann man die nicht!“
      Soweit funktionieren die Leitmedien schon: zwar nicht im Überzeugen, aber im Beschmutzen.

    • Wenn bei der AfD nicht so unheimlich viele Trottel wären, die allen bürgerlichen Idealen Hohn sprechen, wäre die Partei weiter.

    • Schwarz-Blau nicht mit Merkel!
      Und der Hals der Watschel-Ente wendet sich nur um 180 Grad, wenn von hinten aus dem Dunkeln mit der Batteriepfeife die Befehle erschallen. Ohrenbetäubende Trillerpfeifen (und Tomatenpulpe) von vorne läßt dieses unsägliche Subjekt kalt abtropfen. Also Vorsicht: nicht immer erfolgt eine Wende, schon gar nicht in a) Obergrenzenthematik und b) AfD Tuchfühlung

      Wirklich amüsant (naja, nicht wirklich) finde ich z.B., daß auf der Mutterscholle jetzt vereinzelt Kommentare (falls gestattet) GAAAANZ LAAAANGSAAAM konstatieren, daß ihnen die Frau unheimlich ist und gar gefährlich SEIN KÖNNTE. Synapsenschneckentempo. Over and out.

    • Der grosse Flugzeugträger hat halt sehr unterschiedliche Piloten an Bord. Es gibt da keine Redaktionslinie.

    • Prognosen zur AfD
      Die AfD ist in den letzten Landtagswahlen hinter den Erwartungen zurueckgeblieben. Bei Bundestagswahlen ist die Neigung zur Protestwahl eher noch geringer. Ich wuerde deshalb nicht darauf wetten, dass die AfD zweistellig wird.

    • Die "bürgerlichen Ideale" haben uns doch den Schlamassel gebracht.
      Mit gutem Benehmen und höflichem Getue werden die kommenden Krisen mit Sicherheit nicht zu beherrschen sein. Der ersten Generation der Profiteure der Bildungsexpansion ist tatsächlich der Aufstieg in bürgerliche Verhältnisse gelungen. Aber schon der zweiten droht der Abstieg, und die dritte, zu der ich die Reveland zähle, ist auf dem Weg ins Prekariat.

      Bürgerliche Ideale können sich auf Dauer nur die Erben großer Vermögen leisten. Bei den Nichterben muss an deren Stelle die öffentlich-rechtliche Vollversorgung treten, und die wird gerade an Katzengoldstücke verballert. Bürgerliche Verhältnisse kommen in der Zukunftsplanung nicht mehr vor, jedenfalls nicht für breite Schichten.

    • Wunschliste
      @Don Alphonso:
      „Kollegen fürchte, dass dioe AfD auf Platz 3 kommt. Ich fage mich, ob Platz 2 nicht auch denkbar ist.“

      Meine persönliche Wunschliste (nach Wahrscheinlichkeit sortiert) für die Wahl ist:

      1. AfD zieht in den BT ein
      2. Die Grünen fliegen raus
      3. Die SPD fällt unter 20%
      4. Die AfD kommt auf Platz 2
      5. Die Groko (inkl. CSU) verliert die absolute Mehrheit der Sitze

      Man wird ja wohl noch träumen dürfen …

  114. Der Glaube bzw.
    das Vertrauen an die Nannypresse ist mir schon seit einigen Jahren abhandengekommen. Zum Glück gibt es alternative Medien, bei denen man sich zumindest anderweitig informieren kann.

  115. Ich glaube der ÖR ist eine reichhaltige Goldgrube für Geschichten dieser Art.
    MDR und NDR könnten der Ausgangspunkt für eine äußert unterhaltsame Rundreise durch die Rundfunkanstalten der Republik sein. So etwa wie so ne Sommerreise der Sendung mit der Maus; nur etwas politischer.
    Mein Gefühl, als doch noch regelmäßiger Hörer des SWR, ist, dass solche „Ausrutscher“ durchaus symptomatisch sind. Der ÖR scheint mir von links-progressiven Radikalen unterwandert. Dem linksextremistischen Narrensaum wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein wohlwollendes Forum geboten. Alles, was rechts von Angela Merkel und ihrem Hofstaat steht, wird bekämpft und ausgegrenzt.

    Sachlichkeit, ach Sachlichkeit, das erwarte ich doch außerhalb der Nachrichtenblöcke kaum noch. Ausgeglichenheit, das wäre schon ganz toll. Aber etwa ein drittel der Gesellschaft findet sich weltanschaulich im ÖR nicht mehr wieder.

    Der ÖR wirkt auf mich wie ein Gericht, bei dem die Staatsanwaltschaft ausgesperrt ist und die Richter mit der Verteidigung regelmäßig essen gehen.

    Es wäre nun eigentlich die Aufgabe der CDU, da entgegenzuhalten und auf Ausgleich zu dringen. Aus gesamtgesellschaftlicher Verantwortung heraus und weil ihr konservativer Parteiflügel genauso zu den Ausgegrenzten gehört, wie rechtsextremistische Wirrköpfe.

    Aber da kommt sehr wenig bis nichts. Widerstand erfolgt wenn, dann sehr kleinlaut.

    Kein Wunder, dass sich Konservative radikalisieren und denken: Wenn uns die CDU nicht zu vertreten weiß, dann vielleicht die, die sich etwas lauter zu artikulieren wissen.
    Kein Wunder, dass sich mancher Rundfunkräte von der AfD herbeisehnt, wo doch die von der CDU nicht ihrem Auftrag gerecht werden.

    Der Wunsch nach einer Partei rechts von der CDU ist groß geworden. Dabei ist dann auch nicht mehr entscheidend, was diese Partei so im einzelnen will und was für Leute das sind. Hauptsache die Richtung stimmt und sie spielen ihre Rolle – als Gegengewicht.

    • Titel eingeben
      „Der ÖR scheint mir von links-progressiven Radikalen unterwandert.“
      Als Radiohörer seit zig Jahrzehnten (hier in Berlin) bemerke ich allzuoft eher Ahnungslosigkeit, Unwissen & Dummheit anstatt „links-progressive Radikale“.
      Das reicht bis ins Fäuleton, wo im „Kulturradio“ (ich bring mal nur 1 Beispiel:) von einer Redakteurin der große Django Reinhardt allen Ernstes als „Flamenco“-Spieler angekündigt wird.

    • „Lasst mal die Jungen ran“

    • Radikale war jetzt vielleicht etwas hart,
      aber die in den Wortbeiträgen des Morgenprogramms des SWR Kulturkanals sprechenden Experten waren schon teilweise ein Panoptikum der in diesem Blog besprochenen Phänomene. Und deren Thesen wurden nicht etwa kritisch hinterfragt. Da bekommt man als Außenstehender schon ein wenig den Eindruck, da könnte eine Agenda dahinterstehen.

      Ohne Frage kommt die unterschwellige Absicht oft Hand in Hand mit Dummheit, Ignoranz und mangelnder Professionalität daher. Das stimmt schon.
      Andererseits gibt auch nach wie vor fachlich gut gemachte und interessante Sendungen. Es ist nicht alles schlecht.

      Aber insgesamt bildet der SWR einen deutlich kleineren Teil der Gesellschaft ab, als die FAZ. Eigentlich sollte es gerade andersherum sein. Die FAZ ist eine unabhängige Zeitung, bei der ist es ganz natürlich, wenn sie eine bestimmte politische Richtung verfolgt. Der öffentlich rechtliche Rundfunk aber sollte ein ausgewogenes Angebot für die gesamte Gesellschaft bereithalten. Er wird ja schließlich auch von der ganzen Gesellschaft getragen.

    • Titel eingeben
      @kms
      Donnerwetter, gab es denn schon 1917 Radio?

  116. Dogmatiker
    Viele AfD Wähler sind sowieso nicht mehr durch rationale Argumente zu erreichen. Dort hat man für sich entschieden was die Wahrheit ist & diese Wahrheit duldet keine Widerlegungen und Widersprüche.

    • Wahrheit
      findet jeder auf seinem Gehaltszettel, in der Straßenbahn, in der Innenstadt, in den Containern am Dorfrand, in einschlägigen Statistiken, in der Rechtsbeugung -und verletzung durch unsere Regierung, durch Verunglimpfung als Nazi(wahlweise mit „schwein“), in der planlosen Merkelei durch die Gegenwart, in der Phantasielosigkeit dieser Regierung, in nicht beantworteten Fragen zur nahen Zukunft, in Zensurgesetzen, in gleichgeschalteten Medien, etc., etc.

    • Hahahahaha, lieber Bernd
      Das nenne ich gut verinnerlichten ÖR-Katechismus.

    • Naja, Gott sei Dank sind Parteien
      wie die Grünen oder die Linke ja für Ihre Widerlegungen und Widersprüche duldende Ideologiefreiheit bekannt…

      Im Übrigen scheinen Sie nicht verstanden zu haben, dass die AfD einen Großteil ihrer Wähler aus dem Potential der CDU gewinnt. Die wählen nicht die AfD sondern die wählen gegen die aktuelle CDU (und das kann man mit einer Stimme für die AfD eben am besten, weil sie der CDU am meisten weh tut).

      Sobald / wenn die CDU wieder glaubhaft (! – d.h. nicht nur ein paar Parolen kurz vor der Wahl und keinesfalls unter Merkel) richtige CDU-Politik macht, wird die AfD stark verlieren, zumindest wenn deren Personal dasselbe bleibt.

      Fazit: die AfD Wähler sind die rationalsten aller Wähler – denn sie ziehen aus ihrer Unzufriedenheit mit der regierenden Blockpartei CDUSPDGRÜNFDP Konsequenzen.

    • Dogmatiker @bernd lauert
      Ich bin geneigt Ihnen zuzustimmen, allein, das Problem haben wirklich alle in diesem unserem Lande.

      Wenn sie schon mal mit einem Energiewendebegeisterten geredet haben kommt auch nur Dogmatik: blubber-Böse Konzerne, blubber- VT, blubber 100% Erneurbare ist machbar, blubber Klimakollaps, blubber, blubber ,blubber.

      Satzbausteine aus dem Marketing Wortkasten.
      Keine zwei Zahlen mit Excel addieren können aber jedes Simulatiosnsszenario aus irgendwelchen Klima Papers für bare Münze halten.

      Mit etwas Geduld schaffe sogar ich es meinen Namen mit Klimadaten zu schreiben.

      Eigentlich soll ein Dogma ja etwas positives sein, ein fester Grund, geprüft, im Feuer der Diskussion und Argumentation geläutert.

      Ich wäre ja schon froh wenn Meinungen und Annahmen über die Realität als Dogma gekennzeichent werden würden.
      Dann wären sie wenigstens angreifbar und diskutierbar.

      Das Dogma der offnenen Grenze, die nicht zu schützen ist und die Konsequenzen daraus sind jedoch nicht geprüft, nicht diskutiert, nicht beschlossen worden sondern einfach so passiert- „jetzt sind sie halt da“ TM Merkel

      Warum das mühsame Tal der rationalen Argumente, durchschreiten, wenn große Kinderaugen
      (wieviel Kinderbilder haben sie während der Flüchtlingskrise gesehen und wieviele Bilder von Horden unrasierter Männer?)
      und Eisbären auf einsamen Eisschollen sich viel besser anfühlen, das Herz wärmen und mich zu einem besseren Menschen machen.

    • @Bernd Lauert
      Richtig, Herr Lauert. Meine Dogmen als AfD-Wähler besagen, dass Staatsgewalten wie Regierung und Parlament in aller erster Linie, denen zu dienen haben, denen – wie man hört, nicht ganz ohne Grund – in Großbuchstaben der Reichstag gewidmet ist: DEM DEUTSCHEN VOLKE.
      Nix „Flüchtlingen“, nix Europa, nix irgendwelchen politische Ideologien, nix Parteien.
      Dieses Dogma wird sogar noch konkretisiert durch den Amtseid, den sämtliche Regierungsmitglieder leisten – und der auch irgendeine tiefere Bedeutung hatte, als nur eine auswendiggelernte Phrase zu sein, die es vor sich hin zu sprechen gilt, wenn man einen Posten bezieht. „Schaden vom deutschen Volk abhalten und seinen Nutzen mehren“ war das. Vorsätzlich und absolut vorhersehbar die innere Sicherheit senken, ganz neue Kriminalität hier her importieren und mal eben rund 5% des Bundeshaushalts für Leute herausschmeißen, von denen etwa 99% hier absolut nichts verloren haben, will sich mir einfach nicht als kongruent zu diesem Amtseid und der daraus resultierenden Verpflichtung erschließen.

      Weiter bin ich absolut vom Dogma überzeugt, dass ein Staat 3 notwendige, ineinander greifende Bedingungen erfüllen muss, um existieren zu können. Staatsgewalt, Staatsvolk/Nation und Staatsterritorium. Buchstäblich definitorisch für letzteres Element sind Grenzen. Sollten diese vertraglich verlagert worden sein, bspw. an die Außengrenzen der EU, so sind diese entsprechend durchzusetzen. Scheitert dies, sind die eigenen Grenzen wieder durchzusetzen. Dogmatiker, der ich bin, halte ich das auch für möglich und empfinde die Aussage, man können die dt. Grenzen nicht durchsetzen, als an Frechheit kaum zu überbietende Arbeitsverweigerung. Kann mir da einfach nicht helfen, aber meinem Dogma nach weigert sich diese Regierung beständig, die Existenz dieses Staates zu gewährleisten.

      Eine faktisch über den ESM umgesetzete Schuldenunion, halte ich als Dogmatiker für glatten Vertragsbruch sowie nicht für zielführend.
      Meinem Dogma entsprechend ist das ein simpler Gläubigertausch weg von privat, hin zu öffentlichen Gläubigern – also einfach nur Aushebelung marktwirtschaftlicher Regeln zugunsten eines politischen Konstrukts, namentlich der EU.

      Dogmatiker mit gewissen Kenntnissen zur Funktionsweise von Stromnetzen, der ich ebenfalls bin, halte ich das was hier als Energiewende und Atomausstieg propagiert wird, für technisch gar nicht realisierbar und eine grünes Hirngespinst, dass nicht nur die hiesige Energieversorgung instabilisiert, sondern auch noch vollkommen nutzlos enorme Kosten verursacht. Die Energiewende ist meinem Dogma nach technischer und volkswirtschaftlicher Irrsinn.

      Das sind drei der Kernthemen, die die im siebten Kreis der Hölle aus Essenz reinen Hasses geronnen AfD-Dogmatiker aus Dunkeldeutschland exakt genauso sehen.

      Das sind zwar nur drei von mehreren Dutzend unwahren Dogmen, die ich mein eigen nenne, aber mit Rücksicht auf die Länge dieses Komemntars müssen diese erstmal reichen.
      Bitte, bitte, bitte zeigen Sie mir die Irrungen und Wirrungen meiner Dogmen auf!

    • Das ist ein allgemeiner Zustand
      Betrifft nicht nur afd-Wähler. Das ist ein Segregationsprozess der präzise Ende 2015 seinen Anfang nahm. Damals vereinfachte ich manche Unterhaltung im Freundeskreis mit ein paar schlichten Fragen:

      -Wird die Einwanderungsrate auf dem gegenwärtigen Niveau bleiben oder sinken ?

      -Falls sie auf dem gegenwärtigen Niveau bleibt oder steigt, welche Auswirkungen hat das auf das Leben (auch für Behinderte, Armutsrentner etc) in Deutschland in den nächsten 20 Jahren ?

      -Falls die Einwanderungsrate deutlich sinken wird, bzw bereits gesunken ist, was ist die Ursache ?

      Ich habe festgestellt, dass gerade CDU/SPD-Wähler an dieser Stelle aus der Kommunikation auszusteigen neigen und irgendwas mit „Pegida“ brabbeln. Die letztere Frage beantwortet man sich wohl im Stillen damit, dass die Erdogans und Orbans dieser Welt schon irgendwie dafür sorgen werden dass es nicht zu dicke kommt. Anders kann ich mir das beredte Schweigen nicht erklären.
      Ohne die AFD als Ablenkung und Feindbild wären diese Leute vollkommen aufgeschmissen. Das ist der eigentliche Schaden den die AFD anrichtet, sie erspart den anderen Parteigängern das Nachdenken.

      Und glauben Sie mir, niemand wäre glücklicher als ich wenn er mal plausible Antworten auf o.g. Fragen bekäme. Dann müsste ich nicht die Vegetarierpartei, oder was sonst so als Beilage auf dem Stimmzettel steht wählen.

    • Rightwing Liberal, ...
      … Sie sprechen wahre Worte gelassen aus!

      Könnten Sie jetzt auch noch die Hochverratsparagraphen aus GG und nachfolgenden zitieren und eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft schicken nachdem sie hier präsentiert und diskutiert wurde?

    • Gepachtete Wahrheiten
      Warum soll es bei der AfD und ihren Anhaengern anders sein als bei den Gruenen, der Linken oder den Jusos? Oder bei den Demokraten und Republikanern in den USA, die auch aus ihrer jeweiligen Meinungsblase nicht mehr herauskommen? Lesen Sie mal einige aeltere Artikel aus den Blogs von Don Alfonso, da wimmelt es von einschlaegigen Beispielen.

    • Wenn Sie mir erklären,
      wieso es erstens so kommen wird wie in Raffelhüschens optimistischster Prognose, daß nämlich die Flüchtlinge nach 6 Jahren auf dem Niveau unserer Gesellschaft in Lohn und Brot stehen, wobei sie lebenslange Kosten von im Durchschnitt 450.000 € verursachen, und zweitens was das uns als Gesellschaft nützt, und wieso diese Immigration drittens illegal stattfinden muß, und wenn Sie in Ihrer Argumentation keine Fehler haben, dann werden Sie mich überzeugen können.

    • Rightwing Liberal vom 15. September 2017 um 12:09 Uhr
      Sehr geehrte/geehrter Rightwing Liberal,

      einfach klasse Ihre Replik!
      Endlich einmal die Grundlagen von Staatsrecht deutlich gemacht, die vielen mündigen Staatbürgern und Wahlberechtigten einfach nicht gegenwärtig sind. Ja, und als I-Tüpfelchen fürhren wir jetzt noch das aktive und passive Wahlrecht zum Deutschen Bundetag für in Timbuktu-Ansääsige ein…
      Ein so geartete, tendenzielle Berichterstattung hat es in den Medien, auch in den ÖR, schon gegeben: Warum darf ich nicht wählen?
      O Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

      Mit vorzüglicher Hochachtung

    • @rightwing liberal
      „Dogmatiker mit gewissen Kenntnissen zur Funktionsweise von Stromnetzen, der ich ebenfalls bin, halte ich das was hier als Energiewende und Atomausstieg propagiert wird, für technisch gar nicht realisierbar und eine grünes Hirngespinst, dass nicht nur die hiesige Energieversorgung instabilisiert, sondern auch noch vollkommen nutzlos enorme Kosten verursacht. Die Energiewende ist meinem Dogma nach technischer und volkswirtschaftlicher Irrsinn.“

      Wenn Sie sich wirklich mit Stromnetzen und Strom an sich ein wenig auskennen, beschäftigen Sie sich bitte näher mit dem Thema. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung mitteilen, daß Sie sich dann von dem „nicht möglich“ Dogma verabschieden müssen, auch wenn ich es als blöd erachte funktionsfähige KKWs vorzeitig abzuschalten, das ist tatsächlich schlicht Geldvernichtung.

    • @Problembär
      Okay.
      Meines Wissens nach unterliegt der Betrieb eines Stomnetzes den Restriktionen, dass verbrauchter Strom immer gleich produzierter Strom ist und dieser beständig mit einer Frequenz von 50 Hz übertragen werden muss. Da aber der Verbrauch gewissen Schwankungen unterliegt, wird das Angebot beständig angepasst, um eine Frequenz von 50 Hz zu gewährleisten.
      Allein diese Restriktion impliziert die Notwendigkeit einer STEUERBAREN Stromproduktion. Weder weht Wind noch scheint Sonne bei Bedarf bzw. nach Verbrauch. Diese beiden regenerativen Stromquellen sind nicht steuerbar. Mit fossilen Brennstoffen betriebene Kraftwerke sowie Atomkraftwerke sind steuerbar bzw. kann man deren Stromproduktion relativ zeitnah dem schwankenden Verbrauch anpassen.
      Eine direkte Stromversorgung mit Wind- und Solarkraft ist schon allein aus diesem simplen Grund vollkommen unmöglich.
      Eine indirekte Stromversorgung über Speicherung der gewonnen Energie in Batterien und Steuerung selbiger, scheitert meines Wissens nach nicht an der Kapazität von Batterien, sondern an deren Leistungszeit. Baterien, die es technisch derzeit beim besten Willen nicht hergeben schnell genug aufgeladen sowie entladen zu werden, um eine stabile Stromversorgung zu gewährleisten. Daraus ziehe ich den Schluss dass eine „Energiewende“ hin zu Solar- und Windenergie technisch gar nicht möglich ist.

      Hier spielt das mit rein was Sie wahrscheinlich mit ihrem Hinweis auf Atomenergie meinten. Vor diesem Hintergrund ist es nämlich ziemlich dämlich aus der Atomenergie auszusteigen und gleichzeitig Emissionen verringern zu wollen, da man die Atomenergie zwangsläufig mit Kohle und Gas ersetzen muss. Bzw. Atomkraftwerke abschalten und Emissionen senken funktioniert gleichzeitig gar nicht. Das deckt sich auch wunderbar mit den steigenden CO2-Emissionen nicht trotz sondern wegen dem Atomausstieg.

      Das war Argument 1.
      Argument 2: Der Wirkungsgrad von Windkraftwerken ist lächerlich und liegt irgendwo zwischen 10% – 20%. Wir betreiben jetzt schon in Deutschland Windkapazitäten die zumindest theoretisch ausreichen den gesamten Stromverbrauch auch bei Spitzenlast zu decken. Durch diesen lächerlichen Wirkungsgrad brauchen wir aber das 5-10-fache der derzeitigen Gesamtkapazitäten um den Verbrauch abseits von Argument 1 decken zu können.
      Oder simpler formuliert: Wir müssen uns 5-10 derzeitge Erzeugernetze aufbauen und betreiben, um überhaupt den derzeitigen Verbrauch bei diesem Wirkungsgrad decken zu können.
      Und das Beste dabei: ein komplettes, den gesamten Verbrauch deckendes Erzeugernetz ausnahmslos bestehend aus fossilen Stromkraftwerken, die einspringen, wenn mal wieder praktisch kein Wind weht und keine Sonne scheint (solche Tage gibt es im Januar), brauchen wir als Backup noch oben drauf.

      Für diese schräge grüne Vorstellung brauchen wir also, selbst wenn wir die mangelnde Leistungszeit von Batterien komplett ignorieren, das 6 bis 11-fache unseres Erzeugernetzes. Allein die Investitionskosten und die laufenden Betriebskosten, um 5-10 ansich überflüssige Erzeugernetze zu betreiben… Das ist absoluter ökonomischer Irrsinn – selbst wenn es technisch machbar wäre.

      So, wo soll ich mich hier irren?

  117. BVerwG 10 C 6.16
    Lieber Don Alphonso,

    ich bin sehr optimistisch, dass das Urteil des BVerwG 10 C 6.16 vom 13.9.2017 hier einstweilige Verfügungen und Abmahnungen hageln lässt. Wenn bereits der Aufruf zu Demonstrationen durch Amtsträger und staatliche Bedienstete unzulässig ist, dann wohl erst recht die Finanzierung solcher und gegen politisch Gegner gerichtete Netzkampagnen. Nebenbei: Dort wird ja nicht einmal analog zu den Lichtern das Netz ausgeschaltet, sondern aktiv ein Netz installiert, das die politischen Gegner persönlich ausschalten soll.

  118. Zum Thema
    Ich gehöre auch zu den Leuten, die sich bis dato nicht eingestanden haben, dass die AfD die einzige Partei ist, die ich wählen kann. Bei mir hat Max Otte den letzten Anstoß gegeben. Und jetzt stehe ich auch dazu: wir brauchen wieder eine wahrhaftige Opposition im Parlament. Wenn die Leute sich als inkompetent erweisen sollten sind sie in 4 Jahren eh wieder weg.

  119. Alles Lüge oder was?
    Wissen Sie wie die Rundfunkanstalt hier im Norden intern (also von Leuten die es wissen könnten) genant wird? BNDr.

    Wissen Sie was ich (in jungen Jahren Linksaktivist jetzt Unternehmer) ihnen von gestellten und gefilmten BGS-Einsätzen etc. auf Demos der 80er berichten könnte? Das würden selbst Sie nicht, der wahrscheinlich nicht auf zwei brennende Mülltonnen in Großaufnahme herein fällt, glauben.

    Der politische Teil der Anstalt ist verlogen, hat immer gelogen und wird auch weiter Lügen. Es ist schlicht absurd sich auch nur einen Gedanken über Wahrheitsgehalte zu machen. Diese sind rein taktischer Natur und das wird in den anderen Anstalten kaum anders sein.

    Mit AfD hat das nichts zu tun. Die hochbezahlten und überpensionierten Mitarbeiter werden sofort deren Meinung vertreten wenn im Gegenzug das Abpressen der Gebühren zu ihren Gunsten Aufrecht erhalten wird. Das wird zweifellos geschehen sobald Posten und Pensionen im System winken. Die mittlerweile olivGrünen sind beredtes Beispiel.

    Postambel. Bin Nichtwähler und vermag rückblickend darin auch keinen negativen Effekt zu erkennen, im Gegenteil.

    • Titel eingeben
      = „Diederich Heßling“.

    • @Friedhelm Traumstein
      Nichtwähler vereinfachen einfach nur den Fokus auf aktive Wählergruppen und tragen Verantwortung dafür, dass bspw. faktische Glaubensirre wie die Grünen derartigen politischen Einfluss entwickeln konnten, statt in der Masse der Stimmen unterzugehen.

      Wer nicht wählt, wertet die Stimmen von Wählern auf (und meckert meistens selbstgerecht über die Ergebnisse, die auch aus seinem Nichthandeln generiert werden). Nichtwählen ist verantwortungslos und angesichts der Personen, die das Parlament besetzt halten und die Regierung stellen, geradezu gemeingefährlich.

  120. Sie vertritt die „richtige“ Seite
    „ vorsichtshalber Ironie on „

    An der Handlungsweise dieser NDR Mitarbeiterin ist nichts falsches da sie ja auf der richtigen Seite für das gute eintritt.

    „Ironie off“

    Gibt es denn niemanden bei den durch Rundfunkgebühren finanzierten Medien der sich mal Gedanken darüber macht, das diese fanatischen gutmenschen aus den eigenen Reihen, den von Ihnen so arg gehassten gegenpolen massiv in die Karten spielen?

  121. "Wir haben für euch viele spannende Speaker*innen eingeladen."
    Sind damit transsexuelle Menschen gemeint, deren Hobby der Voyeurismus ist oder muss man diese Formulierung als Hinweis darauf nehmen, dass eine spezifisch deutsche Kultur nicht nur jenseits der Sprache sondern schlicht überhaupt nicht identifizierbar ist?

  122. Ekelpräsentation
    Die Reveland hat auf Prezi eine „Ich-bin-so-klein-und-so-süß-will-aber-Karriere-machen“-Präsentation hochgeladen. Das ist ganz übel, schauts euch an. Money quote:

    „2019 möchte ich feste freie Mitarbeiterin bei einem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in einer Redaktion für Politik und Gesellschaft sein“

    https://prezi.com/e-bh7qpbiwsf/bla/

    • (psssst!) ;)

    • Man kann der Kleinen nicht vorwerfen, daß sie nicht karrieregeil sei...
      Mich ekelt diese manirierte Kleinheit im Denken bei einem jüngeren Menschen noch mehr als bei einem älteren an. DAS ist piefig! Und man ahnt, die Leichen, die für diese Kleinheit den Weg pflastern werden.

    • Ja, das sind die Kollegen, die man besser meidet. Inkompetent, dreist und uneinsichtig.

    • do schau
      Wusste gar nicht, dass Roth und Lindner eine gemeinsame Tochter haben.

    • selbstkritische Dame
      Sie gibt in der Präsentation als ihre Schwächen an: „uneigennützig, selbstkritisch, perfektionistisch, …“

      Bei so viel Bescheidenheit und Selbstkritik fehlen mir echt die Worte.

    • EINE GANZ NETTE! solche Leute braucht man in der PR- und Politwerbungsfirma NDR!

    • Katzentreppenkonstrukteurinnenbusinesspläne
      Danke für den Link, es gibt nicht immer gleich etwas zu lachen am Morgen.

      An der weiter oben geäußerten Vermutung, es könnte am Hamburger Trinkwasser liegen, ist was dran. Vielleicht leistet auch das Bildungssystem einen Beitrag … http://www.achgut.com/artikel/spd-minister_sind_schlecht_fuer_die_bildung

      Mit diesen Skills ist die erklärte „Gründerin“ für den ÖRR schon beinahe überqualifiziert. Die wird es – wenn endlich auch bei den Konstrukteuren die Quote eingeführt wird – noch weit bringen.

    • Es scheint nicht gerade optimal mit der Journalistenkarriere zu laufen. Aber mei.

    • "Fuß fassen in der Redaktion"
      sagt die Frau, sei ihr Ziel. Man kann nicht sagen, die Redaktion sei nicht gewarnt worden.

    • Der Klettermaxe in der Präsentation
      war keine ~in zur Hand?

      Mann,Mann,Mann, das hat ja Vorschulniveau.

    • So haben auch Hayali, Smolka, Will, Maischberger, Illner angefangen
      heute zahlen sie dem System zurück, was es Ihnen vorgestreckt hat!

  123. Was nützt das Afd bashing?
    In der Zeitung steht, in Peenemünde wählt jeder zweite AfD. Anstatt sich ehrlich und offen und selbstkritisch zu fragen warum, wird auf die Menschen verbal eingedroschen als seien sie Schmuddelkinder und Nazis.

    Die Parteien wirken an der Willensbildung des Volkes mit. So steht es glaube ich im Grundgesetz. Und wenn eine Partei mit evtl mehr als 10% der Wählerschaft im Bundestag den Willen dieser Menschen abbildet dann ist das zutiefst demokratisch!

    Die Journallie muss ja nicht mit allem einverstanden sein, was aus der Ecke kommt, aber sie sollte sich mit anderen Organen der politischen Willensbildung mal bitte ähnlich kritisch auseinandersetzen.

    Die vielleicht illegale Putzfrau von Alice Weidel scheint interessanter zu sein als die völlig unzureichende Grenzsicherung der EU.

    Die Bevölkerung ist nicht dumm. Wahrscheinlich wird Herr Schulz nach seinem 20%-Bundestagswahlergebnis einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung mit den 6%-Grünen und 8%-Linken ableiten. Das ist toxisch und pathologisch.

    Nicht pathologisch ist das Einfordern der Einhaltung von EU-Verträgen, das Ablehnen einer Dauerrettung von kranken EU-Staaten und das automatische Dauerbleiberecht für jeden, der es schafft, sich von NGO an eine EU-Küste bringen zu lassen.

    Habe fertig.

    • @Martin: Das WIRKLICHE VERBRECHENSREGISTER von Frau Dr. Weidel
      müssen Sie sich hier mal durchlesen… da bleiben einem die Worte weg…!!!
      (oh je, ich sehe gerade, daß es Satire ist- und ich dachte, es wäre … naja:-ernst, also die Beschuldigungen und die Lage)

      ht tps://philosophia-perennis.com/2017/09/15/weidel-satire/

  124. @ Uwe Dippel sagt 14. September 2017 um 17:32 Uhr
    „Melursus, mal in den aktuellen Cicero schauen.
    Da ist ein Artikel über die Kirche et al, da fällt man vom Glauben ab.“
    .
    Malteser: „Bewusstsein über die christliche Verpflichtung,
    dass dem Fremden zu helfen ist („ich war fremd und ihr habt mich
    aufgenommen“; Mt 25,35), ganz unabhängig von der Akzeptanz, dass Politik auch Grenzen setzen muss.“
    .
    Dann wird der Königin zu denen auf ihrer rechten (huch!) Seite sagen: ‚Kommt her! Euch hat mein Vater gesegnet.
    .
    Ja, ja. mit Mathäus lässt sich alles rechtfertigen. Zeit mal wieder die Spenden-Abos zu überprüfen.

    • DdH, genuine Einstellung ist mir kein Dorn im Auge.
      Aber bei den Maltesern soll – ‚gemeinnützig finanziert‘ eine pseudo-authentische Neuwahrheit verbreitet werden.
      Lesen Sie beide Seiten des Umdruckes, und Sie sehen, dass da durchaus steht, von einer „PR-Beratungsfirma CNC“ aufbereitetes Material als selbst-erlebt an MannFrau* zu bringen:

      „Authentisch die eigene Persönlichkeit durch Argumentieren in den sozialen Medien einzubringen.
      Es geht dabei nicht um journalistische Perfektion, sondern um Ihre authentische Stimme. Wer sich nicht unter dem eigenen Namen in den Online-Diskussionen exponieren möchte, kann auch unter einem Alias aktiv werden.“
      (Also ganz authentisch!!)

      „Es wird videobasierte Trainings geben und über ein gemeinsames, moderiertes Online-Forum erhalten die Advokaten professionell aufbereitete Inhalte wie Bilder, Erlebnisberichte oder Grafiken.“
      (Also ganz authentisch!!)

      *Wenn* es etwas gibt, dass Maas und Kahane als fake news bekämpfen wollten, wäre hier doch ein weites Feld!

  125. @Goodnight sagte am
    …nothing more corrosive to the morale of a population than policing its own citizen
    Danke, gerne. Ich persönlich befürchte Wahlmanipulationen.“
    .
    Und DdH sagt:

    -Benutzen Sie nicht den in der Wahlkabine liegenden Bleistift-oder drücken Sie die Minen so fest auf, dass ein Eindruck entsteht, der nicht zu entfernen ist. Kugelschreiber wäre nicht schlecht.
    .
    – Sagen Sie dem (der) Scheffe/Scheffin im Wahllokal, dass Sie bei der Auszählung dabei sein möchten. Holen Sie sich im Sportheim daneben ein Viertele Trollinger mit Lemberger und machen Sie es sich bequem. Genießen Sie die scheumißtrauischen Blicke, die Ihnen über die Dauer der Auszählung zugeworfen werden. Notieren Sie sich die laut genannten Zahlen am Schluß.
    .
    Warten Sie das amtliche Endergebnis in Ihrer Lokalzeitung ab und checken Sie gegen.

    • @ DdH, gestern gesehen:
      Die Krux liegt, nach der Auszählung, nach dem Telefonat zur Stadtverwaltung, die der Kreisverwaltung das Ergebnis auch noch tel. mitteilt, dann bei der Übertragung durchs Netz an höhere Stellen.Die Software scheint leicht zu hacken zu sein, hat der Computerclub festgestellt.
      Nun soll über Fax und nochmal Fon am Schluss gegengecheckt werden. Ob man das nun als stille Post bewerten soll, weiß ich nicht.

  126. Was man so alles sieht, wenn man auf den roten Hugo wartet...
    FJ45 sagt:
    14. September 2017 um 18:22 Uhr

    Der rote Hugo*….
    … ist heute noch nicht bei uns durch die Strasse gefahren,
    weiß also nicht, welche Neuigkeiten es heute gibt.
    Häng mich mal aus dem Fenster in der Stube und guck wann er bei uns durchkommt.
    https://i.pinimg.com/originals/41/99/0f/41990f75aad51a927bb5a357bd82d92f.jpg

    * Roter Hugo, so hieß der DDR Lautsprecherwagen Drüben im Volksmund.

    …. Schneiders haben eine Ladung Braunkohle Briketts bekommen.
    Wird auch bei uns Zeit Briketts zu bestellen, hab` ich zur Holden gesagt.
    Letztes Jahr hab`ich die Briketts bezahlt, diese Jahr ist bist du dran.
    Muss sie halt mal auf immer neue Schüchchen verzichtet, ne warme Stube ist wichtiger, finde ich.
    Ach ja , Erna aus dem Nachbarhaus hat ihren Karl wieder aus der Eckkneipe gezerrt, geht bei der alten Schnapsnase nicht anders.
    Bekam mit´em Schrim von Erna einige Schläge auf die Mütze, hihi.
    Sagte ich zur Holden, stell dir mal vor, wenn die bei uns einquartiert wären… oh je,oh je.
    In Bayern, hab`ich letzt irgendwo gelesen, weiß nicht mehr wo,
    nennen sie das Wohngemeinschaft, klingt ja auch hübscher, als Einquartierng.

  127. Es scheint tatsächlich heute Schluss zu sein...
    … mit den Umfragen.Aus der allerletzten vor der Wahl geht hervor, dass es für die Union mit FDP nicht reicht und es wieder zu einer GoKo kommen muss. So klang es aus meinem Radiowecker heute Morgen…

  128. Mein Glückwunsch ...
    … und herzlicher Dank für die Verwendung des Wortes „aufgeschlüsselt“ anstelle des modischeren (und Brechreiz auslösenden) „heruntergebrochen“

  129. AfD und Wählbarkeit
    Rein aus Neugierde – ich halte die AfD aus diversen Gründen (Höcke!) für absolut unwählbar – wie kommt es, dass ausgerechnet Max Otte dort so positiv gesehen wird?

    Meines Wissens ist das doch der Börsenguru, der es nicht geschafft hat seine eigenen Weisheiten so umzusetzen, dass eine anständige Rendite rausgekommen ist?

    Ich glaube auch nicht, dass die Partei selbst etwas Positives bewirken wird. Sie wird allenfalls zu einem Rechtsruck der CDU führen (natürlich heimlich), und was machen sie dann? Das Personal ist doch teilweise sehr unappetitlich.

    Vielen Dank für die Info

    Hessin

    • Liebe Hessin,
      was die vermeintliche Unwählbarkeit der AfD betrifft:
      Erstens möchte ich Sie bitten, diejenigen Zitate, die Ihnen am sauersten aufstoßen (ich würde vermuten, bspw. Höckes Denkmal der Schande gehört dazu) im Kontext zu betrachten und sich v.a. über gleich- oder zumindest ähnlichlautende Stellungnahmen völlig unverdächtiger Zeitgenossen – bspw. Rudolf Augstein – zu informieren. Das reduziert den medial beförderten Ekelfaktor beträchtlich.
      Zweitens stellt sich aus meiner Sicht die Frage nach dem mit einem guten AfD-Ergebnis verbundenen Risiko. Die AfD wird in der kommenden Legislaturperiode mit 100%iger Sicherheit an keiner Regierung beteiligt sein – das Schadenspotential ist gleich Null. Aber eine starke AfD-Fraktion wird die Regierung zu einer Kursänderung zwingen. Wer die Merkelsche Alternativlosigkeit ändern will, kann eigentlich nichts anderes als die AfD wählen. Jede Stimme für eine andere Partei wird nach der Wahl als Zustimmung zur Willkommenskultur gewertet.

      Zu Prof Otte: nunja, als „Börsenguru“ hat er sich nicht mit Ruhm bekleckert. Aber das ist er ja sozusagen nur im Nebenjob. Hauptberuflich ist er Volkswirt und als solcher lag er mit seinen Prognosen nicht falsch. Otte ist einer der wenigen, der offensiv gegen die Draghische Falschmünzerei und die geplante Bargeldabschaffung opponiert.

    • @Hessin
      Das liegt daran, dass Höcke bestenfalls repräsentativ für einen bestimmten Flügel in der AfD ist, von denen es mehrere gibt.

      Die beiden offensichtlichsten Flügel sind der national-konservative Flügel zu dem neben Höcke auch Gauland und Poggenburg gehören und der rechtsliberale Flügel, zu dem bspw. Weidel, Meuthen und von Storch gehören.
      Leute wie Junge, Pazderski, Holm, Petry, Hampel, etc. bewegen sich zwischen diesen Polen.

      Und nur mal so zur Information: Höcke ist lediglich Landesvorsitzender in Thüringen. Er hat keinerlei Funktion im Bundesverband oder in irgendeinem anderen Bundesland, er ist nichtmal Kandidat zur Bundestagswahl. Er ist nur das mediale Schreckgespenst, das als repräsentativ für die gesamte AfD dargestellt wird, weil er sich unter Anderem aufgrund seines pathetischen Redestils leicht für Assoziationen zum Nationalsozialismus gebrauchen lässt und dadurch genau den Schluss erzeugt, den Sie offensichtlich gezogen haben: Die AfD ist unwählbar wegen Höcke.

      Man kann aber ebenfalls andersherum an die Sache gehen, wenn man nicht gerade in Thüringen wohnt (wovon ich aus naheliegenden Gründen bei Ihnen ausgehe): Je besser die Ergebnisse der Nicht-Höcke’s sind, desto stärker werden die Ergebnisse von Höcke marginalisiert (der in Thüringen offensichtlich Erfolg hat). Die Spitzenkandidatin in Hessen – Mariana Harder-Kühnel – ist bspw. eher dem rechtsliberalen Flügel zuzurechnen.

  130. Interessante Einblicke ...
    … in die Manipulationstechniken der AfD.

    Sie haben sicher recht Herr Meier, dass bei schlechter Kritik der Hang zur „bias confirmation“ (In diesem Fall die Opferrolle) innerhalb der kritisierten Gruppe steigt.

    Mehr davon, weniger plumpes Grünen-Bashing bitte!

    • Die AfD macht in der Hinsicht halt weniger Fehler als das organisierte Medientum. Wenn die auch sowas wie „Agentin“ betreiben würde, würde ich es sofort bringen. Aber so doof sind die nicht.

  131. 80/20
    Die besten Doktorarbeiten sind jene. wo das Ergebnis schon feststeht und nur noch passende Daten generiert werden müssen. Ganz im Sinne von 80% des Ergebnis benötigen nur 20% der Arbeit (80% der Arbeit geht fürs Eintippen drauf).

    Falls es beim Rundfunk nicht klappt, dann aber ganz bestimmt beim Franz-Walter-Institut in Göttingen, wo z.B. auch Iris Gleicke (Ostbeauftragte) ihre Studien kauft.

    P.S. Noch in die richtige Partei eintreten, dann läuft die Karriere wie geschmiert.

  132. Die AFD
    sehe ich zwischen 8-12 Prozent,mehr wird das diesmal keinesfalls.Der vielerwähnte Schmerz wird zwar von über 50% wahrgenommen,aber noch erfolgreich durch stark verwurzelte Narrative weggefiltert:Das war einmalig,alle werden mit Anstrengung integriert usw. als Teile des „Obernarrativs“ „Wir sind jetzt gut und keine Nazis mehr.“ Merkel hat sowohl die Natursehnsucht ( Energiewende )als auch die Fernenliebe als tief im Unterbewußtsein der Deutschen verankerte Ausprägungen des „Obernarrativs“erkannt und zwecks Machterhalts genial bedient.Diese Wertestruktur der Deutschen ist so stark verwurzelt,daß kurzzeitiger Schmerz davon verdrängt wird.Erst bei folgenden Wahlen könnte der Schmerzeffekt so stark sein,daß die Stimmung umschlägt.Nur wird das dann auch nicht gut.Der Deutsche ist anders als der pragmatische Angelsachse mythenorientiert,die konkrete Arbeit an der Gesellschaft im Rahmen realistischer Zielsetzungen liegt ihm nicht.

    • Wie gsagt, ich tippe auf 15% und bei den Journalisten geht gerade massiv die Angst vor einem Brexiterlebnis um – weil die Leute mit Hass auf die Politik gerade merken, dass sie viele sind.

    • 8 - 12%
      Glaub ich nicht. Gestern Abend im ARD-Deutschlandtrend sogar schon 12%.

      Daß heißt für mich, daß da eher die untere Grenze ist, möglich sind 14 – 17.

      Sehen andere auch so.

      ht*tp://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bundestagswahl-wird-die-afd-staerker-als-erwartet.d897b1a5-19d6-4c41-b1cb-27e9c62a0218.html

    • Beides (Brandenburger, Don Alphonso) ist inet
      Text eingeben

    • Beides (Brandenburger, Don Alphonso) ist interessant
      Ich glaube Brandenburger, weil ich es auch von überall so ähnlich höre („Kann man nicht wählen!“ obwohl man es gerne täte).

      Ich glaubte Don Alphonso, dass ein XYZ-Ergebnis zweistellig (und wahrscheinlich oberhalb der 20) wäre, gäbe es nicht die weitumfassende ‚bad boy on the block‘-Stigmatisierung; wäre ‚XYZ‘ nicht identisch mit ‚AfD‘ und dennoch mit dem gleichen Programm.

      Deshalb gehe ich gerne eine Wette um eine gute Flasche Champagner ein (die ich sowieso von Tiger gewinnen werde), und würde mich freuen, die zu verlieren, dass die AfD *nicht* auf 15 Prozent kommt.
      Nicht weil ich AfD-ler wäre, aber weil die BRD eine veritable Opposition braucht.
      Wer also die ‚Schmuddelpartei‘ absolut nicht wählen ‚kann‘, wähle doch bitte – in Gottes Namen – die Linke!
      Alle anderen, ich wiederhole: *alle* anderen sind geirig darauf, haben schon Rouge aufgelegt und sich mit den jeweiligen Verhüterlis eingedeckt, um mit Angela Merkel ins Bett ins springen.

    • Gucken wir uns doch einfach mal Baden-Württemberg an
      ht*tps://bundestagswahl-2017.com/landtagswahl-2016-bw-ergebnis/

      (siehe auch: ht*tp://blogs.faz.net/stuetzen/2016/11/22/wie-man-buerger-zur-afd-auf-die-barrikaden-bringt-7158/)

      Da hat die AfD damals schon aus dem Stand 15% geholt!

      Da haben die Grünen 30% geholt – klar, wegen Kretschmann.

      Nur: DER steht JETZT nicht zur Wahl!

      Und wir haben JETZT eine „Dieselkrise“.

      Und die Grünen sagen JETZT unmißverständlich: Koalition mit uns nur, wenn das Ende des Verbrennungsmotors gesetzlich terminiert und festgeschrieben wird.

      Wenn ich mir die Fallhöhe der Grünen in BW angucke, wird mir s c h w i n d l i g!

      In Niedersachsen das Gleiche – da haben die Grünen 2013 14% geholt:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Niedersachsen_2013

      Heute? Siehe oben: Dieselkrise, Ende des Verbrennungsmotors – und alle wissen: wenn VW hustet, kriegt Niedersachsen die Grippe!

      Und die Grünen werden ernsthaft bei dieser Wahl bundesweit noch mit 8 – 9% demoskopiert? Genausogut oder BESSER als vor 4 Jahren?

      Wer soll DAS glauben? So viele Genderprofessorinnen bzw. Autowerker mit Verarmungswunsch kann es doch gar nicht geben!

    • Am 24. September erleben wir eine historische Bundestagswahl!
      Es wird die letzte sein, bei der Union und SPD zusammen auf über 50% kommen. Dass eine Umkehr bei den Protagonisten aus Einsicht geschehen wird, ist nicht zu erwarten. Die SPD ist bereits am Abgrund und wird springen, die Union (auch die CSU) hat noch ein paar Meter, wird aber ihrer Führerin auch das letzte Stück noch folgen. Kleinbürgerliche Parteien halt. Mit der Mittelschicht verschwindet deren Basis.

    • 2500 Euro/Monat je "Schutz"suchenden ...
      … wird vom Westfernsehen als Kostenschätzung vermeldet:
      https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333

      Je nach Optimismus kann man das jetzt mit 1 bis 10 Millionen Invasoren (Flüchtlinge sind in den Nachbarländern der Konfliktzonen) und mindestens 1000 Monaten multiplizieren. Dann kriegt man eine Vorstellung von der Belastung des produktiven Sektors der Wirtschaft.

      Wir liegen da durchaus in der Größenordnung des Target-Wahnsinns!

    • @Wassermann: hier neueste Migrationskostenschätzungen:
      https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/kosten-der-migration/

      „…kostet jeder Schutzsuchende in Deutschland 2.500 Euro pro Monat.

      Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3000 Euro pro Monat, Steuerklasse III); oder der von fünf Singles (Steuerklasse I).“

      Einfach irre!

    • Betrachten wir die Mitte und wandern nach re und li
      Udo Di Fabio hat in einem Gespräch mit
      der NZZ (Standpunkte) schön beschrieben
      warum die SPD im Vergleich zur CDU im Nachteil ist.

      Ich sage einmal das es eine Normalisierung wäre
      wenn es rechts von der Mitte genau so viele Parteien geben würde
      wie links davon.

      Interessant könnte es für die SPD schon deswegen wieder werden
      wenn die AfD den größeren Teil des rechten Spektrums abräumt
      das noch zum Teil Union wählt.

      Also eine Annährung der CDU und SPD in der Nähe der 20% Marke.
      Die SPD müsste sich eigentlich über die AfD freuen, diese benutzt zum Teil auch ein ehemaliges SPD Wahlkampfmotto
      (Kohl muss weg! damals)

      Das Potential im rechtsliberalen* Bereich müsste bei 50% plus x liegen
      wenn man sich die Einkommensverhältnisse und den Altersdurchschnitt betrachtet.

      * alles rechts von der Mitte der SPD wenn wir so tun als ob dort die politische Mitte wäre.

      Ich bin gespannt welche Parteien in 2 Wochen knapp draußen sind.
      Die spätere Sitzverteilung ist ja das Wesentliche.

      Da es mehr linke wie rechte Parteien gibt (ohne das ich dies belegen kann) könnte das Konservativen enorm helfen.

    • @Felix Silvestris, zu der grünen Prognose
      Ihr Wort in Jottes Jehörjang.
      „Grün wählen muß man sich leisten können“, ist ein geflügeltes Wort in BaWü, und das geht hier noch immer. Mit oder ohne Kretsche.
      Ich glaube zwar auch nicht daß das Grünenergebnis (>30%) der LT-Wahl 2016 in BaWü nun wiederholt wird, aber auch 25% in BaWü wären absolutzahlentechnisch schon ein Pfund (so ne halbe CSU, bundesweit). Deshalb kommen die auch nicht unter 5%, was manche hoffen, einschließlich meiner bescheidenen Wenigkeit. BaWü (u.a.) reisst’s raus!
      (Sorry für die schlechten Nachrichten).

      Was „gut“ ist: Im Frühjahr 2016 hat der kleine Nils (Schmid) seine SPD halbiert hier. Und welches Gesicht prangt hier – zumindest auf den Fildern – neben Chulzemann alle paar Meter von den Plakaten??
      Richtig! Bingo! (ist soviel Blödheit eigentlich strafbewehrt?).

      Zur AfD hier: Meuthen ist ein guter Mann aber ich möchte nicht mit ihm tauschen. Nicht mal für das LT-Salär. Don… Quijote ohne freien Tag.

    • Historische Wahl
      @Deresschonimmerwusste

      „Es wird die letzte sein, bei der Union und SPD zusammen auf über 50% kommen.“

      Und vielleicht vielleicht wird es auch die letzte Bundestagswahl, bei der noch irgendwas entschieden werden könnte.

      Die Demokratie gilt nur deshalb als die am wenigsten schlechte Regierungsform, weil der Wähler eine schlechte Regierung abwählen kann. Wenn er von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch macht, hat die Demokratie keine Existenzberechtigung mehr und wird historisch zwangsläufig verschwinden (Stichworte: Verfassungskreislauf und Platon).

      Die Republik mit Rechtsstaat, Freiheits- und Eigentumsrechten, einheimischer Kultur, staatlicher Ordnung und Zivilgesellschaft ist im Herbst 2015 abgeschafft worden und wir leben bereits in einem failed state. Diese Abschaffung wird nächstes Wochenende mit überwältigender Mehrheit bestätigt werden. So wird es in den Geschichtsbüchern stehen. Darauf folgt dann eine Zeit der Krisen, des permanenten Niedergangs bis hin zu Bürgerkriegen. Und am Ende wird uns ein Augustus auf seinem Thron präsentiert, der sich als Wiederhersteller der Republik o.ä. feiern lassen wird.

      Wer nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

      Deutschland wird sich verändern, und ich freue mich darauf.

      Mir ist schlecht.

  133. Zwischen Bayern und Schildbürgistan
    http://www.achgut.com/artikel/hilfe_ein_deutsches_bauwerk_wird_zu_frueh_fertig

    Was ist woanders eigentlich los, dass nichts gelingt, von Schulen bis hin zu Bauwerken?

    • Das war doch beim...
      … Luise-Kieselbach-Tunnel auch so, Herr Oberländer. Sogar das Budget wurde eingehalten, etwas unterschritten.

  134. Honneckers Rache ?
    Die Masse liest nicht mehr dicke Zeitungen.
    Das ist anstrengend, aber wenn man
    „den Muskel“ nicht trainiert, schlafft er ab.
    Prompt reichen 140 Silben.

    In dieser schwer durchschaubaren Welt ,will aber
    auch niemand erkennen, dass er am Ende womöglich
    selbst mit schuld ist an den vorhandenen Zuständen.
    .
    Der kategorische Imperativ wurde pervertiert.
    Seit Joe Ackermann, denke ich, wurden
    Schweinereien zum allgemeinen Gesetz hochgejazzt.

    Da nun die Dreistigkeit zum allgem. Gesetz für die
    Eliten wurde, dürfen auch mediokre Schreiberlinge
    ihre Chance haben. Beliebigkeit rules …
    auch für mittelmäßige Medienredakteure.
    Renditen entstehen durch Reduzierung von
    Personal-Kosten.

    Nun haben wir den Salat:
    dummes Gequatsche wie bei Maischberger & co ,
    idiotische Shows und viel Bling Bling.
    Abschalten lautet daher die neue Kulturleistung.
    >Das erlaubt die GEZ ja zum Glück noch ;-)

    Es ist alles ganz einfach geworden, denn überall
    herrscht die schlichte KANZLERINNENSPACHE!
    Na, wenn das keine gelungene Assimilation ist.

    • Abschalten?
      Och, Sie werden sich noch wundern.

      Mit einem Fingerprintscanner auf der Fernbedienung und automatischer Gesichtserkennung am Smart-TV oder auf dem Handy lässt sich aus dem Recht auf Information rasch eine Bürgerpflicht zur Information bewerkstelligen – beim ÖRR selbstverständlich.
      Am Sendeschluss sind mit dem Like-Button ein paar in einfacher Sprache gehaltene Fragen zu beantworten. Die Antworten werden zusammen mit all(ab)fälligen Kommentare und Gesichterschneiden während und nach den Sendungen gespeichert und bei Bedarf ausgewertet.

      Wehe denen, die dann nicht pünktlich vor der Tagesschau, Heute, Maischberger, Will & Co. sitzen.
      Außer Geldbußen, Renten- und Hartz4-Kürzungen drohen Verlust des Wahlrechts, Pranger bei FB und Wiki, Meldung an den Arbeitgeber, Hausbesuche durch behördlich angeforderte Kriseninterventionskräfte, Sperrung sämtlicher Internet-Accounts, medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU), Unterweisung, schriftliche und mündliche Prüfung usw. usf.

      In Wiederholungsfällen und bei Renitenz wird eine Nacherziehung in geeigneten Bildungseinrichtungen angeordnet, bei der Böll-Stiftung z.B., bei der Friedrich-Ebert-Stiftung oder in kirchlichen Bildungsstätten.
      Bei chronischer Informationsabstinenz oder -verweigerung sind auf gerichtliche Anordnung auch lobotomische Eingriffe vorgesehen.

      Abschalten geht gar nicht, wo kämen wir da hin. Besser Sie assimilieren sich rechtzeitig und freiwillig.

  135. Denken als Projektion
    „Reveland: Eben noch als „Lügenpresse“ beschimpft, solidarisiert sich die Pegida-Bewegung nun mit den Opfern des Anschlages auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo. Grotesk oder zu Recht?

    Gensing: Der Begriff Heuchelei trifft es wohl recht genau. Die Angehörigen der Opfer haben ja sogar noch betont, dass die getöteten Journalisten von „Charlie Hebdo“ glasklare Gegner von Bewegungen wie Pegida waren.“
    .
    Das ist der Hammer. Wer den Tod anders Denkender betrauert, der heuchelt? Das heißt: als CDU-Wähler heuchle ich nur, wenn ich den Tod meines Nachbarn, der die SPD bevorzugte, betrauere?
    .
    Diese linken Positionen (Gensing projiziert da nur) sind aus meiner Sicht unmenschlich. Natürlich darf sogar ein rechter Mensch (das sind aus linker Sicht immerhin alle, die nicht linksextrem sind) den Terrortod eines linken Menschen betrauern. Er sollte es sogar.
    .
    Und – so schrecklich es in linken Ohren klingen mag – das sollte auch umgekehrt gelten. Aber für Linke ist es eben un-denkbar, dass man bedauert, wenn anders denkenden Unglück widerfährt.
    .
    Menschen wie Gensing scheinen da nur Freude zu kennen.

  136. "AfD-Anhänger sind in höchstem Maße medienkritisch"
    Die These ist sicherlich diskussionswürdig, obwohl ich generell Zweifel hege, eine sachliche Antwort darauf zu finden, ob viele Deutsche, egal welcher Couleur, noch etwas mit dem Begriff Erkenntnistheorie anfangen können (Maßstab wäre etwa Kants Kritik der reinen Vernunft oder eine linguistische Wende, die einen solchen Namen verdienen würde).

    Die Hirnwäschespezialisten der 68er, speziell Ernst Bloch, der ein Hauptverbreiter der Pseudowissenschaften Marxismus und Psychanalyse (Adler, Freud, Jung, Marx, Reich, etc) war und diese salonfähig machte (Betonung der Libido, Prinzip Hoffnung, Ontologie des Noch-nicht-Gewordenen, ..) leben in den Hirnen ihrer Konsumenten bis heute fort, zT sogar bereits in zweiter und dritter Generation.

    Das Problem dabei: eine Ahnung der Unterscheidung von belastbarer Theorie und pseudowissenschaftlichem Jargon war diesen „Geisteswissenschaftlern“ nicht gegeben.

    Deren geistige Nachkommen sitzen in den Parlamenten, betreiben die Projekte Euro und EU und sitzen in übergroßer Zahl in Redaktionsstuben, gerade auch des „Qualitätsjournalismus“ und maßen sich Urteile an, die sie seriös und angemessen gar nicht abgeben können, da ihnen die notwendige sprachliche und gedankliche Distanz zu Prämissen und Schlüssen fehlt. Zudem trägt auch der sich immer extremer ausbreitende Feminismus nicht zu einer Entschärfung der aktuellen geistigen Tendenz (Verblödung) bei.

    Von Leuten („Inländern“), die nicht mit nennenswerten pseudowissenschaftlichen geistigen Verwirrungen ausgestattet wurden, lässt sich dagegen vermuten, dass sie sich, mit einer überkommenen Art von Überlebensstrategie, des eigenen Verstands bedienen, obwohl auch das gehörig in die Hosen gehen kann, wie einige unrühmliche bekannte AfD-Mitglieder täglich unter Beweis stellen.

    Emotionale Urteile sind schnell getroffen, liegen leider auch bereits als verinnerlichte Ideologie vor und, meine These, favorisieren keine bevorzugten Strategien der redlichen sprachlichen Auseinandersetzung, wenn man vom Don absieht, der allerdings auch gerne ins Reich der Dialektik (=Logik des Scheins) ausweicht, was ich aber nur feststelle, weil ich selbst (k)ein Unschuldslamm bin.

    Ob Hate-Speech oder Fake-News, das meiste ist unangemessene Reaktion auf unangemessene Aktion, ein circulus virtuosus, dem man sich kaum noch zu entrinnen vermag. Zum Glück sitzen wir noch im Glashaus und noch nicht den Besserungszellen Maas’scher Entziehungseinrichtungen, die nicht lange auf sich warten lassen, wenn man die Bevormundung von staatlicher Seite weiter sich ungehindert ausbreiten lässt.

    Die Kritikfähigkeit dürfte normalverteilt sein, die Stimmung gereizt, was aber auf abwegigen politischen Aktionismus (Utopismus) verweist, und demokratisch beantwortet werden solllte, wozu ein jeder auch die Möglichkeit am 24. besitzt.

  137. Lückenpresse: MSM verschweigen, dass prominenter Ökonom die AfD wählt
    Max Otte wählt AfD.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/max-otte-mein-gewissen-treibt-mich-zur-afd/20316670.html

    „Merkel gehört vor Gericht“
    http://www.huffingtonpost.de/2017/09/13/cdu-afd-max-otte_n_17983724.html

    „Angela Merkel ist für mich nicht wählbar“, schrieb der Top-Ökonom Max Otte vor einigen Tagen auf Twitter.

    Aber diese News findet sich nicht bei der „Lückenpresse“, nicht bei FAZ, der WELT etc.

    • Wieso soll der Mann sonderlich relevant sein? Ein genervter CDUler. Mei. Da gibt es viele.


    • @ DA

      Max Otto ist nicht irgendein „genervter CDUler“. Jedenfalls nicht für diejenigen kritischen Bürger, welche wirkliche wirtschaftliche Kompetenz aufweisen.

      Otte ist bekannt durch seine äußerst klugen, kritischen und ehrlichen makroökonomischen Analysen. Damit unterscheidet er sich als seriöser Wissenschaftler von opportunistischen und korrupten Mainstreamökonomen, die Ideologen der herrschenden Plutokratie sind und gegen die Interessen der deutschen Bevölkerung arbeiten.

      Otte hingegen kann man als seriösen Nationalkonservativen bezeichnen, im Gegensatz zu jenen neoliberalen und transatlantischen Pseudo-Konservativen.

    • Ja, aber nur weil die FAZ den nicht bringt, sind wir noch lang keine Lückenpresse.

    • Danke für die Links!
      Die sind für mich brauchbar.

      Ich schätze Otte als jemand der anscheinend Hausverstand hat und sich immer redlich bemüht das Geschwurbel der EZB soweit zu putzen das es verständlich wird.

      Don, auch hier ist die „über Geld redet man nicht (sondern hat man)“-Fraktion offensichtlich nicht in der Mehrheit. Otte hat sicher nix gegen Silberkannen und Schlösser aber für die Pension wird das bei den meisten nicht reichen…

    • MAx Otte ist einer jener Ökonomen, die früh vor dem euro-Desaster warnten.
      Er lehrt z.Zt. in den USA, vorher in Graz. Man lese sich seine vita bei Wiki durch.
      Der Mann ist alles andere als ein „genervter CDUler“, sondern ein öffentlichkeitswirksames Schwergewicht, Don.

    • Otte ist ein Selbstvermarkter...
      …schauen Sie sich die Entwicklung seiner Fonds an.
      Seit Auflegung dieser hat er weder den DAX noch dem MSCI-
      Index geschlagen.
      Hohe Kosten 4% Ausgabeaufschlag,1,44%
      Verwaltungskosten + Depotbankgebühr von 0,10%
      Während der DAX in 5 Jahren 66,41% % gemacht hat,
      dümpelt sein Vermögensbildungsfonds bei 11,34%% *
      Vergleicht man ihn in diesem Zeitraum (knapp 5 jahre)mit dem MSCI hat Otte 10,7% hingelegt (bis 07.09,17) der MSCI in diesem Zeitraum 84,18%
      Jedem Anleger kann ich nur raten, um diese Labertasche einen riesen Bogen zu machen.
      Erinnert sich noch wer an Heiko Thieme, hatte mal in der FAZ jede Woche eine Kolummne, HerrThieme war nett zu lesen,aber sine Performance unterirdisch.
      Lesen Sie, falls Sie Interesse haben Volker Looman Dienstags in der FAZ, da haben Sie was von.

      * dürfen Sie gerne noch die Verwaltungskosten berücksichtigen, dann wird es noch elender.

    • H. v. Goslar....
      H. v. Goslar sagt:
      15. September 2017 um 13:14 Uhr

      @ DA

      Max Otto ist nicht irgendein „genervter CDUler“. Jedenfalls nicht für diejenigen kritischen Bürger, welche wirkliche wirtschaftliche Kompetenz aufweisen.
      …. es gibt Leute mit wirtschaftlicher Kompetenz, die Sie lesen können z.B
      Prof. Sinn.
      Sie haben keine, bleiben Sie bei Ihrem Fachgebiet, irgend etwas mit Sozial, wenn ich mich recht erinnere.

    • Da ich ja auch Heiko Thiene in einer meiner Antworte erwähnt habe..
      … möchte ich den werten Leser dies nicht vorenthalten.
      Zitat:
      “ Heiko Thieme Fonds aufgelöst

      17.03.03
      …still und leise.

      Der US-Vermögensverwalter Heiko Thieme hat seinen in Luxemburg aufgelegten Thieme Fonds International schon Anfang Februar geschlossen, wie erst jetzt bekannt wurde. Der Fonds war im vergangenen Jahr der

      „schlechteste globale Aktienfonds“ (Respekt!!)

      Das Vermögen hatte zum Schluss weniger als eine Million Euro betragen. Der ehemalige Deutsch Banker Thieme lebt seit 1979 in New York und ist als Daueroptimist und Börsenkommentator bekannt. Heiko Thieme gilt in Branchenkreisen als einer der schlechtesten Fondsmanager der USA. 2002 verloer sein Fonds fast 70 Prozent. Das ist doppelt soviel wie der MSCI-World.

      Quelle Börse Online „

    • Und da wir gerade dabei sind : Hall of Shame...
      … der größten Geldvernichter ( Artikel aus 2002)
      http://www.manager-magazin.de/finanzen/rente/a-190337.html
      Nochmal der Hinweis, lesen Sie, wenn Sie von der Materie absolut keine Ahnung haben, Dienstags in der FAZ Volker Looman.
      Herrn Looman gibt es nicht online für nix, müssen Sie schon den Artikel bezahlen oder die Druckausgabe kaufen.
      Auch wenn Herr Loomann für größere Geldbeutel schreibt, sind seine Artikel auch für den kleineren Geldbeutel sinnvoll .
      Die Vermögensstruktur, Aufbau bleibt gleich, streichen Sie halt einige 00000 weg ;)

    • @FJ 45
      Also mal kurz Klartext lieber FJ 45: es liegt nicht der politisch richtig oder flasch, der an der Börse am meisten Profit erzielt, denn dann müßte Elon Musl mit seinem Unternehmen, welches ,ehr wert ist als VW, obwohl er noch nicht einen Dollar Plus erwirtschaftet hat, ja längst US-Präsident sein, gleichwohl ist das Gegenteil meiner Aussage auch nicht richtig.
      Aber als jemand, der, wenn ich mich recht erinnere, ne Uni von innen gesehen hat, und das nicht als Reinigungskraft, sollte schon zu differenzieren wissen.
      Im Aktienhandel und bei den Sportwetten ist mit gesundem Menschenverstand oder auch Sachverstand meistens KEIN Geld zu verdienen, jedenfalls nicht in gewissen Größenordnungnen.
      Zum Gruße

  138. Es geht wieder los,
    ein neues Friedenssignal des Islam in London. Allahu akbar!

    • Ja, es ist schwer erträglich.

    • @Don Alphonso
      Sehe ich anders.
      Es ist unerträglich.

      Solange wie Mohammed’s Fans die unangenehme Eigenschaft haben sich und andere in die Luft zu sprengen, zu überfahren, Flugzeuge in Hochhäuser zu fliegen, axtschwingend Regionalbahn zu fahren, herumzumessern und Nachtclubs mit AK-47 zu besuchen, ist bspw. islamische Einwanderung mit allen Mitteln zu unterbinden. Alles anderes ist einfach verantwortungslos.

    • Es ist halt Freitag - was soll man da auch sonst tun?
      Text eingeben

    • Schrei nach Liebe
      Oh… eine weitere Charmeoffensive der fünftfriedlichsten Religion der Welt?
      Schlaue Händler haben schon beim letzten Mal einen größeren Posten „Je suis London“-Shirts anfertigen lassen. Na, warten wir mal ab, vielleicht war es die IRA.

      Wie gut, daß das hierzulande gar nicht passieren kann. Rund um das Oktoberfest, wo morgen ozapft werd‘, sieht es aus wie Höckes „Denkmal der Schande“. Überall Beton.

  139. Ich darf das zugehörige Lügenritual soufflieren:
    Merkel und Dienerschaft: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern“ (waren sie nie, werden sie nie sein)
    Mazyek und Friedenskonsorten: „Wir warnen vor Generalverdacht und vor Pauschalurteilen!“ (hält jede Kritik, auch jede Selbstkritik fern von der Hassreligion: wer bei Muslimen und ihren Verbrechen kritisch nachfragt, ist Nazi)
    .
    Wie sehr verachten diese Figuren uns, dass sie mit den immer gleichen, ritualisierten Lügen kommen?

  140. So differenziert
    wie Sie denken (Bote, sind Sie auch so schön wie Hermes?), könnte man annehmen, Sie hätten einen „Jüdischen Kopf“….die eigene Abstammung schon mal überprüft? Ironie aus….
    Im Ernst: lassen Sie das „name dropping“ von Autoren, die Sie weder richtig schreiben können und die Sie offensichtlich nicht gelesen haben…

    • Hochkarätige Kritik
      Seltsam, dass Sie es nicht fertig brachten, unter meinem Kommentar zu antworten; aber vielleicht ist es die Technik.
      Im Ernst: Kritisieren Sie ordentlich und integer und begehen Sie nicht ad hominems, die die Wahrheit oder Falschheit meiner Behauptungen nicht tangieren.
      Sie wissen nicht, wie sehr ich billige Schmähungen und Versuche der Diskreditierung verachte, insbesondere in der Abwesenheit von Argumenten oder dem Versuch, meine Position zu verstehen oder als falsch aufzuzeigen. In dem Mangel eines solchen Verhaltens ist nämlich seine vermutete Nutzlosigkeit impliziert, was wiederum darauf schließen lässt, wie Sie mich achten: Gar nicht. Sie behalten sich arrogant das Privileg vor, die einzig rationale und moralische Position zu haben und zu wissen, dass ich es als Mitmensch weder wert bin, eines Besseren überzeugt zu werden, noch durch irgendein Argument oder Faktum überzeugbar bin; Und damit verletzen Sie mit größter Selbstgewissheit die Idee des ‚zivilen Diskurses‘.
      Aber dann haben Sie noch die Chuzpe, mich zu verachten!
      …Genug davon.

      Im Juni 1948 traf die ‚SS Empire Windrush‘ aus Jamaica in Tilbury an, als Fracht 471 Schwarze Einwanderer. Das war der Beginn Nicht-weißer Einwanderung in die UK. Das Schiff war ein umgetauftes und beschlagnahmtes Deutsches Schiff. Zwischen 1948 und 1949 wurden viele ehemals Deutsche Schiffe an private Unternehmen weitergegeben, dafür waren der Kriegsminister und der Transportminister, Emanuel Shinwell, ein Jude, verantwortlich (Shinwell gab übrigens Britische Staatsgeheimnisse 1947 an die Irgun, eine Jüdische Terrorgruppe in Palästina, weiter. Die Irgun folterte und tötete zwei Britische Unteroffiziere 1947 in der ‚Sergeant-affair‘, nach ihrer Bombardierung des ‚King David Hotel’s 1946).
      Die SS Empire gehörte der ‚New Zealand Shipping Company‘, die aus der ‚Aukland Shipping Company‘ hervorging. Henry Isaac war ihr Haupteigner, ein weiterer wichtiger Besitzer Laurence und Alfred Nathan in der Form ihrer ‚L.D. Nathan & Company‘.
      Im May 1948 wurde den Eignern erlaubt, das Schiff, das bisher vor Allem zum Truppentransport genutzt wurde, auch kommerziell zu nutzen, i.e. mit Immigranten. Diese Entscheidung schockierte die Britische Öffentlichkeit, als sie öffentlich wurde, und ward getroffen vom Britischen Transportminister, Harry Louis Nathan, einem entfernten Verwandten der Eigner.
      Etwa drei Wochen vor der Abfahrt der SS Empire wurde öffentlich und intensiv für die Immigration nach Großbritannien geworben, die Werbung war dabei trügerisch, da sie Verhältnisse als besser als real darstellte.
      “Well, I left Jamaica because I saw the advertisements in The Gleaner. … I left to better my position. That was the chief reason.” (Ein Einwanderer).
      ‚The Gleaner‘ gehörte der ‚Gleaner Company‘, die von Joshua und Jacob de Cordova, Jüdisch, gegründet wurde; 1948 war der Direktor Michael De Cordova.
      Vor dem Eintreffen verließ Harry Nathan, der Transportminister, am 31. May 1948 seinen Posten, nachdem alles in die Wege geleitet war.

      Die Labour-Regierung verteidigte die Einwanderung der 471 Jamaicaner mit der „Tradition“, dass Bewohner der Kolonien freien Eintritt genössen, also durch eine Berufung auf bestehende Regelungen. Diese wurden durch den zweiten Kronanwalt, Frank Soskice, einen Juden, interpretiert, der Arthur Creech Jones, den Arbeitsminister, der gegen Immigration war, darüber informierte, dass weder die Britische noch die Jamaicanische Regierung die Ankunft legal verhindern dürfe. Frank Soskice war auch Urheber des ersten ‚Race Relations Act‘ 1965, der Diskriminierung aufgrund von Rasse in der Öffentlichkeit illegalisierte.

      Zwischen 1948 und 1952 wanderten jedes Jahr etwa 2000 Schwarze in Briten ein, danach nahm die Zuwanderung stark zu. Die Annahme, sie könnten Arbeitermängel beheben, wurde durch einen Report 1953 unsinnig: Schwarze Männer seien “more volatile in temperament than white workers … more easily provoked to violence … lacking in stamina,” und generell “not up to the standards required by British employers.”, während schwarze Frauen “slow mentally” seien.
      1954 schrieb der Innenminister David Maxwell Fyfe über die Zuhälterei weißer Frauen durch Schwarze: “Figures I have obtained from the Metropolitan police do show that the number of colored men convicted for this offense is out of all proportion to the number of colored men in London” und drei Monate später “large numbers of colored people are living on national assistance or the immoral earnings of white women”.

      Da 1946 und 1947 nach den Terrorakten der Irgun und nach dem ‚gewonnenen‘ Krieg, währenddessen Sir Oswald Mosley illegal interniert war, die Britischen Juden Anti-Semitismus fürchteten, versuchten sie, verschiedene Gesetze zu etablieren, die die Redefreiheit begrenzen und Anti-Semitismus illegal machen sollte. Jüdische Delegierte der Labour-Partei wollten 1946 auf der Jahresversammlung einen Beschluss gegen Anti-Semitismus erlangen, waren aber nicht erfolgreich, ebenso wie ein ähnlicher Antrag 1948 im Unterhaus. Die Labour-Abgeordneten Reginald Sorensen und Fenner Brockway brachten wiederholt Gesetze gegen Gruppendiskriminierung vor, letztere neun Mal. Sorensen war mit Juden seit 1930 involviert und nahm 1945 an einem explizit Jüdischem Symposium als Vorträger teil; Brockway ermöglichte es Juden mit gefälschten Dokumenten nach Palästina auszuwandern. Beide waren nach meinem Wissen nicht-jüdisch.

      Harold Lever, ein jüdischer Labour-Abgeordnete, gab 1952 ein Anti-Diskrimierungsgesetz zur Abstimmung, das Kritik an Gruppen illegal machen sollte, war aber größtenteils nicht erfolgreich; Dafür später Frank Soskice und Anthony Lester.

      Ihr Zug.

    • kleines Addendum
      Henry Isaac und die Gebrüder Nathan sind naheliegenderweise jüdisch.
      Anthony Lester und andere saßen im mehreren Beratungsfunktionen und ungewählten Komitees (er in mehreren gleichzeitig) und verringerten so undemokratisch die Redefreiheit (Politikvorschläge schreiben, bewerten und vorschlagen, in einer Person!). Details in Joyces „Jews, Multictulturalism and the war on free speech“.
      Dieses Detail ist wichtig, weil dieses Muster keine Ausnahme, sondern eine Regelmäßigkeit ist, auch in Australien, siehe Brenton Sanderson. Relevant und wichig aber in unserem Kontext: Kahane ist jüdisch und nutzt die selbe Taktik undemokratischer Beschneidung der Meinungsfreiheit.
      (Ich wollte das noch erwähnen, da ich mehrmals auf den vorherigen Kommentar verwies und es bisher immer vergaß)

  141. Wahlen und Qualen ...
    … viel habe ich mich umgehört in den letzten Wochen und Monaten –

    Familie, Freunde, Bekannte, ehemalige Kollegen ect. ect. …

    nicht weil man nicht sieht und spürt was in diesem Land so abgeht, sondern allein aus purer Angst vor der eigenen Courage und nur weil sich das „andere Personal“ genau so grottenschlecht darstellt bzw. noch mieser ist, wählt man das komplett abgeschmierte System wieder. (Bis auf wenige Ausnahmen, die noch „unsicher“ sind) –

    … die Leute sind jetzt wohl schon mit stinkenden Fischköpfen zufrieden … und Derer gibt es Viele!!!

  142. Zum Thema: Fake-"news" durch die ÖR
    Da hat Merkel wohl gestern eine offene Fragestunde im TV veranstalten lassen… und dann hält der Redakteur doch sehr unglücklich die Liste der Fragenden mit Antworten in die Kamera…
    Also das würde mich nicht wirklich überraschen, denn SO tickt diese Frau und ihre „Wähler“!
    https://www.journalistenwatch.com/2017/09/15/klartext-der-reinste-merkel-fake/

    • Demokratieinszenierungen
      Hehehe …

      Der schwarze Kanal kehrt zurück (s. youtube).

    • Mal ernsthaft: Besten Dank für´s "Linken",
      @Patrick Feldmann.

      Ihr Fundstück werte ich als den bisher besten Beleg für meine diesbezüglichen Vermutungen (der geschätzte Hausherr sprach ja bereits schon von scripted reality) – deutlicher geht es fast nicht!

      Man reibt sich nur noch verwundert die Augen und die Nausea befällt so manchen Passagier auf dem Narrenschiff „Angela“. Ich verstehe jeden, der freiwillig über Bord (oder in´s Torpedoboot…) steigt, um dem übelkeitserregenden Schwindel zu entrinnen.

      Manche werden noch versuchen, den alternativen Rettungsanker zu werfen, aber was nützt das alles, wenn der alte Seelenverkäufer undicht ist? Gut, man hält zunächst die Fahrt an, aber eine Reparatur ist dennoch notwendig.

      Meine Meinung: Die eigene Stimme für 4 Jahre an eine Partei „abzugeben“ (folglich ab dem 24. wieder zu verstummen?) und weiterhin auf die Möglichkeit einer direkten Einflussnahme analog dem schweizer Modell zu verzichten wird den aktuellen Zustand und deren Auswüchse nur noch weiter zementieren.

      War da nicht mal was mit „mehr Demokratie wagen“ seitens Brandt´s SPD? Nun, deren zweifelhafte Nachfolger*innen beweisen uns heute mit ihren Seilschaften und Intrigen das glatte Gegenteil davon.

    • Das geht noch weiter, Frau Seidl!
      Die Sprecherin der Terroropfer vom Breitscheidplatz wurde ausgeladen.
      Und die Begründung des zdf hat es an Perfidie in sich: Angst vor Anschlägen auf die
      Opfersprecherin „aus dem Publikum“!

      Merkel lügt nicht, sie IST Lüge. Es gibt keinen guten Grund, sowas zu wählen!

      htt ps://philosophia-perennis.com/2017/09/16/astrid-passin/

    • @Patrick Feldmann
      Das fliegt denen jetzt ein wenig um die Ohren, genau wie dass bereitsgestellte Klatschpublikum, dass mehrer Personen in gleicher Kleidung zeigt, die bei ARD und ZDF zu finden sind, peinlich aber auch.
      Danke auch für die Verbreitung des Links.
      Ich weiss auch nicht wie die Mitdiskutanen das sehen, der Höhepunkt war gestern abend das „Heute Journal“ mit dem klebrigen Klaus.
      So ein Bashing gegen die AfD, deren Darstellung als Extreme und Radikale, ich war entsetzt, mein Kind fragte “ Stimmt das alles Papa, du bist doch dabei. ..“ Diese von uns bezahlte Pseudoberichterstattung macht mich sprachlos.

    • @Moritzburger : Aufgeben der Altmedien
      Ich schaue schon seit Jahren kein TV mehr, mir ist körperlich übel geworden durch diese Figuren wie Kleber, Slomka etc.pp- ich bin zwar krankenversichert, aber man soll es doch nicht herausfordern!

      Ich denke, es gibt heute genug alternative Medien und auch Foren wie dieses, um sich im eigenen Denken und das Gegenüber ernst zu nehmen.

      mit gutem Gruß

      P.Feldmann

  143. Falsche Medien
    Passend dazu die Dokumentation: „Der Links-Staat – Die Kommunalen Netzwerke“ => v=M_l–uc7dio

    Und wieder wird ein Buch Boykottiert: „Kontrollverlust“ von Torsten Schulte. Seine Stellungnahme: v=DXheBffkYew

  144. Kosten der "Flüchtlinge"
    Wieder mal muß man Auslandspresse lesen, um die Wahrheit zu erfahren:

    „Indirekt bestätigt Entwicklungshilfeminister Gerd Müller derlei hohe Summen. Der CSU-Politiker rechnet vor: «Für eine Million Flüchtlinge geben Bund, Länder und Gemeinden 30 Milliarden Euro im Jahr aus.(…) Das Geld wäre in den Herkunftsländern besser angelegt.» Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) kommt auf den Betrag von 50 Milliarden, den auch der Sachverständigenrat für 2017 errechnet hat. Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung kalkuliert mit bis zu 55 Milliarden Euro pro Jahr.

    Zum Vergleich: Mit dieser Summe müssen die Bundesministerien für Verkehr (27,91), für Bildung und Forschung (17,65) sowie für Familien, Frauen, Senioren und Jugend (9,52) in diesem Wahljahr zusammen auskommen.

    Oder anders ausgedrückt: Legt man die Kalkulation von Minister Müller zugrunde, so kostet jeder Schutzsuchende in Deutschland 2500 Euro pro Monat. Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3000 Euro pro Monat, Steuerklasse III); oder der von fünf Singles (Steuerklasse I) in dieser mittleren Einkommensklasse.

    Für einen unbegleiteten jugendlichen Migranten werden sogar bis zu 5000 Euro im Monat veranschlagt.“

    ht*tps://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333

    • zusätzliche hilfreiche Stichworte:
      Elefant … im Raum … aber nicht in voller Grösse in Erscheinung tritt

      kosten werden auf viele Etats verteilt.

      Wer bei der Berliner Regierung nach der Gesamtsumme der Flüchtlingskosten fragt, wird in ein Labyrinth von Statistiken und Zuständigkeiten geschickt.

      das nur mit der Angst vor dem Bürger zu erklären.

      «eklatantes Kompetenz- und Organisationsversagen»

      Unklar bleibt, ob dabei die zusätzlichen Ausgaben für 180 000 neue Kindergartenplätze, 2400 zusätzliche Grundschulen und die zugesagten 15 000 Polizisten eingerechnet sind.

      Allein die Verwaltungsgerichte fordern 2000 weitere Richter

      drastische Zunahme gefährlicher Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Aids

      2500 Euro pro Monat … entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern

      Wegen des geringen Bildungsniveaus … jeder Flüchtling … 450 000 Euro kostet

      … viele neue Langzeitarbeitslose … von über einer Billion Kosten für den deutschen Steuerzahler aus … bis jetzt nur 13 Prozent der Flüchtlinge erwerbstätig … meist nur als Praktikant oder Hilfskraft … 59 Prozent … verfügen über keinen Schulabschluss. Viele sind Analphabeten.

      Doch darüber redet man in der deutschen Politik und in der deutschen Medienlandschaft lieber nicht …

    • Die Kosten der ungeregelten Massenmigration sind immer noch ein Tabuthema!
      Die „Flüchtlingskosten“ sind sog. Opportunitätskosten. Auch Alternativkosten genannt, wobei ich diesen Begriff in dem Kontext aus Gründen für am wenigsten geeignet halte. Verzichtkosten, das nennt die Dinge beim Namen, wenn man (oder Frau) denn will.
      Beispiel: Um wieviele Prozentpunkte könnte ein Staatsfond von sagen wir mal 900 Milliarden €urostutzen das immer weiter sinkende Rentenniveau, auf die nächsten 20 Jahre gerechnet, stützen?
      Mit diesem Beitrag (ohne nochmaligen Klartext unten) kam ich übrigens auf der Mutterscholle nicht durch!

      V E R Z I C H T K O S T E N!!
      Nomen est omen. Ist dem Wahlvolk zu 99.99% aber nicht beizubringen. Zu komplex konträr. Schneckenpostfaktisch. F*ck News.

    • Ökonomischer wie sozialer Selbstmord.
      14 bis 25 % der Staatsausgaben werden für 1% der Bevölkerung ausgegeben – welche noch nie einen Betrag zur Finanzierung dessen beigetragen haben. Das ist ökonomischer Selbstmord.

    • Bei solchen Berechnungen
      würde ich schon wissen wollen, was da alles berechnet wurde un wie das geschah.
      .
      Andersherum könnte man sagen, dass dies ein Konjunkturanschub nach Keynes´schem Muster war.

    • Natürlich sind die Flüchtlingskosten ein Tabuthema
      …wenn jährlich eine weitere Million dazukommt, sei es durch
      Familiennachzug oder Illegale wird man nicht umhin können
      einige Ministerien und ihre Budgets zu streichen.
      Auch BK Merkel kann dann nicht mehr mit vollen Händen das
      Geld aus dem Fenster werfen.
      Aber vielleicht, weiß die Bertelsmann Stiftung Rat. Nein, halt!
      die will für ihre Dienste auch fürstlich entlohnt werden.

      Geld, das man dann nicht mehr hat, kann man leider auch
      nicht an private Investoren verschen

    • ...
      Bin gespannt wie Frau Merkel es schafft, die eigene
      Regierung hedgen zu lassen.


  145. Schön, dass Sie die um sich greifenden Narrativität von einfach allem aufspießen. So wie in Biologie die Antwort stets „Wasser“ oder „evolutionärer Vorteil“ war, so ist es in den Geisteswissenschaften inzwischen zu oft das Narrativ und natürlich der gute alte Diskurs. Ein hübsches Analysetool, das man ebenso hübsch missbrauchen kann, um alles zu relativieren und in Abrede zu stellen.

  146. Was ist mit der Golineh Atai?
    Hat die Kriegstiradistin Protektion in den obersten Etagen?
    Der Otto-Brenner dreht sich im Grabe…

  147. Max Otte und die Faz und Cicero
    Max Otte findet sich sehr wohl in der Faz, allerdings hauptsächlich im Wirtschaftsteil. Findet man auch ganz leicht raus, wenn man ‚Faz und Max Otte‘ eingibt.

    Die Verfechter der AfD tun sich keinen Gefallen, wenn sie ‚Lügenpresse‘ genauso routiniert runterspulen wie andere Leute Fake News oder Hassbotschaft. Es ist die gleiche Medaille von zwei Seiten betrachtet.

    Allerdings habe ich immer noch nicht begriffen, warum der Mann politische Kompetenz haben sollte. Ich gebe zu, ich habe von seinen Börsenratschlägen auch schon profitiert, aber das ist doch eine völlig andere Baustelle!

    Ich habe noch keine wirtschaftliche Kompetenz bei der AfD gesehen und es würde mich äußerst positiv überraschen, wenn diese Leute sinnvolle Oppositionsarbeit machen könnten.

    Hat jemand den neuen Artikel im Cicero gelesen? Man könnte meinen, er nimmt Don Alphonsos Leitgedanken auf, die Begründung ist nur eine andere.

    herzliche Grüße

    Hessin

    • "noch keine wirtschaftspolitische Kompetenz bei der AfD gesehen" - Wenn Sie einmal schauen würden
      Sagt Ihnen der Ausdruck Hayek-Gesellschaft irgendwas?

      Es gibt eine Menge Mitglieder der Hayek Gesellschaft, die sich in der AfD engagieren.

      Ich meine bei Meuthen und Weidel stehe die wirtschaftliche Kompetenz außer Frage.

      – Seufz – falls Sie Thilo Sarrazin als Schiedsrichter akzeptiern möchten – Sarrazin sagte, in keiner Partei sei soviel ökonomischer Sachverstand vertreten wie in der AfD. Etwas weniger pointiert, aber auch sehr deutlich in diese Richtung hat sich indirekt immerhin auch Hans-Werner Sinn geäussert. Von dem ist übrigens im Deutschlandfunk eine Analyse von Karl Marx‘ (und Friedrich Engels‘) Dreibänder „Das Kapital“ online – sehr empfehlenswert.

      PS – Doch, doch – auch Marx und Engels verstanden etwas von Ökonomie!

    • Liebe Hessin,
      es geht nicht um Kompetenzen der AfD, schon gar nicht um ökonomische (wobei ich annehme, dass da ein Herr Meuthen bei seiner Qualifikation jeden Bündnisgrünen locker in die Tasche steckt).

      Die AfD wird großenteils nicht gewählt werden, weil sie selbst irgendetwas verändert, sondern weil ihre Wahl die Union verändern kann. Es ist keine Wahl „pro AfD“ sondern „contra Merkel“. Es geht darum Merkel wehzutun, damit sie umsteuert (oder ihre Nachfolger umsteuern). Regieren wird die AfD die nächsten 20 Jahre ohnehin nicht. Und wenn die CDU sich korrigiert, dann wird sich die AfD bei der Qualität ihres Personals schnell erledigen.

      Aber das ist das, was die ganze Pressemeute nicht versteht: selbst wenn die die nächsten 10 Tage lang jeden Tag ein neues Gauland-Gate, ein Weidel-Gate und von mir aus demnächst noch ein Petri-Gate aus dem Hut zaubern – wer diese Leute nur aus Protest gegen Merkel wählt, dem ist das egal; der fühlt sich allenfalls bestätigt, dass er das Establishment so provozieren kann und dass ein „weiter so“ die schlechteste Antwort ist (geht mir zumindest so).

      Also: ich verstehe Ihre Vorbehalte. Voll und ganz. Und teile sie. Aber wenn das Haus lichterloh brennt, muss man das Löschwasser nehmen, welches gerade zur Verfügung steht…

  148. KEN FM
    Genannt im Blog: „diversen Blogs, Podcasts und Projekten bis hin zu KEN FM zusammen, die erst in den letzten Jahren […]“

    Und bezogen auf die neueste Alarmbroschüre der Ex-Stasi (‚It takes a thief to catch a thief‘) habe ich versucht, zu eruieren, wo dieser Ken FM rechtsradikal wäre, nach Meinung der Stiftung. Irgendwie habe ich ihn aber nicht finden können in jener Geschreibselei der AAS.
    Können Sie mir dabei weiterhelfen, oder war das eher allgemein formuliert?

  149. Der lange Arm des rügenden Presserates
    reicht bis in die düstersten Winkel der Republik, weit rechtsunten, wo böse Korruption Alltag ist und der geschmierte Biergarten nicht weniger.
    .
    Der „Donaukurier“ wurde wegen eines Verstoßes gegen das Gebot der klaren Trennung von Werbung und Redaktion gerügt: Teilnahmebedingung für einen Biergartentest war das Schalten einer Anzeige.
    .
    Börp!

  150. Der vielleicht ehrlichste Satz aus Merkels Mund
    ok, der vielleicht am wenigsten unehrliche:

    „Vogel: Sie hat mir die Hand gegeben und gesagt, es täte ihr sehr leid, dass ich in so einer Situation bin. Man könne in der Politik eben nicht alles regeln, aber es würden sicher noch Nachbesserungen kommen.“

    Frau Vogel als Putzfrau hat unsere Kanzlerin mit ihrer (der Putzfrau) zu erwartenden Altersarmut konfrontiert.
    Merkels Antwort zeigt: tiefstmögliche Verachtung vor den Menschen im Land (außer den Autobossen), tiefstmögliche Abscheu vor aktiver, mmenschenfreundlicher Politik, widerwärtigste Bereitschaft zu ekelerregenden Ausreden.
    .
    „Es werden sicher noch Nachbesserungen kommen“
    .
    ist DER Satz schlechthin, um Merkels Politversagen kurz und klar zu fassen.

  151. Londons Bürgermeister
    nennt die Terroristen „widerwärtigen Individuen“. Seltsam. Er beschimpft Terroristen immer wieder. Aber niemals, wirklich niemals nennt er sie beim Namen: „Muslime“. Niemals nennt er den ideologischen Hintergrund des Terrors: „Islam“.
    .
    Nun, als Muslim kann er nicht anders, muss seine Glaubensbrüder und seine Religion um jeden Preis vor Kritik und vor Selbstkritik schützen. Aber solange wir Politikern durchgehen lassen, vom eigentlichen Thema abzulenken, wird es weiter Terrortote geben.
    .
    Dabei gibt es sogar erste Islamwissenschaftler, die zugeben, dass Terroristen nicht etwa Muslime sind, die den Koran nur oberflächlich kennen und „falsch interpretieren“ (Standardausrede deutscher Islamverteidiger), sondern durchweg Muslime, die ihn sehr gut kennen, nachvollziehbar interpretieren und: befolgen.

  152. Alternative zur ungültigen Stimme
    Die PARTEI wählen! Wenn man sich für niemanden begeistern kann, der zur Wahl steht, macht man seinem Unmut am besten Luft, in dem man sein Kreuz bei den Satirikern der PARTEI macht. Das sitzt mehr als ein leerer Wahlzettel, die Botschaft kommt an, und die Reden von Sonneborn im EU-Parlament gehörten zu den wenigen ehrlichen Momenten (die übrigen waren Nigel Farage geschuldet).

    • Nigel Farage und ehrliche Momente
      … schon wieder ein sehbehinderter Pilot unterwegs. Der bislang einzig ehrliche Moment von Nigel „Deranged“ war die Ankuendigung seines Rueckzugs am Tag nach der Brexit-Abstimmung. Da hatte ihn naemlich die nackte Angst gepackt.

    • Nicht dass
      Serdar Somuncu, 49, dann noch, wenn auch versehentlich, Kançler wird.

  153. Immer diese Männer
    https://ruhraktuell.com/fahndungen/5-maenner-misshandeln-in-bonn-ein-16-jaehriges-maedchen-an-einer-haltestelle-fahndung/
    .
    Was scheinbar als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und hoch sexistisch daherkommt (Täter sind „Männer“, statt, dass die tatsächliche Tätergruppe benannt wird), geschieht einfach nur aus purer Angst, der Angst vor dem Wort „Muslim“.

    • immer diese ...
      … Männ_Innen (zumindest)!

      üblicherweise lese ich ja nur noch von „-jährigen“ und „Gruppen“.

      Vornamen, Größe, Haar- und Hautfarbe wären da gefragt!

  154. Titel eingeben
    Auf der Webseite der Jungen Freiheit steht heute ein interessanter Bericht („CSU-Organisation beschließt Obergrenze von Null“) über Forderungen der Kommunalpolitischen Vereinigung der CSU für eine Änderung der Migrationspolitik.
    Es wäre ja schön, wenn die CSU das nach der Wahl aufgreifen würde. Man kann nur auf ein möglichst schlechtes Ergebnis der CDU hoffen, damit Merkels Position endlich ins Wanken gerät.

  155. Überheblichkeit
    Don Alphonso schreibt:
    „Es kann sein, dass der ganze Fall nur ein Ausrutscher einer unachtsamen Redaktion und einer übereifrigen und unerfahrenen Mitarbeiterin ist.“

    Möglich auch, daß man sich dort so sicher fühlt, daß man beim Kampf fürs Gute das Wahren jeden Anscheins für überflüssig hält.

    Vielleicht ist es aber schlicht das bei Ideologen stets zu beobachtende Maß an Überheblichkeit (mit der entsprechenden Dummheit im Gefolge), das sich hier zeigt.

  156. Stellungnahme des NDR
    Ich habe es in den Kommentaren bei kurzem Überfliegen nicht gesene, der NDR hat mittlerweile eine Stellungnahme unter den Artikel gesetzt, vielleicht könnte man das im Text noch erwähnen:

    „14.09.2017 18:00 Uhr

    Hinweis der Redaktion: Auf Twitter behauptet die AfD Hamburg, unsere Autorin wäre Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung und somit befangen. Hierzu stellen wir klar: Carla Reveland war zu keinem Zeitpunkt Mitarbeiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung. Ein entsprechender Hinweis im Vorfeld einer Diskussionrunde in Hamburg ist falsch. Fakt ist: Die Autorin hat sich ehrenamtlich in verschiedenen Projekten gegen Hatespeech engagiert – darunter 2016 auch bei einem Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung. Sie war aber in keiner Weise an der Entstehung der nun vorgelegten Studie „Toxische Narrative“ beteiligt. Ihr Artikel setzt sich durchaus kritisch mit der Methodik der Studie auseinander. Die in diesem Zusammenhang erhobenen Vorwürfe sind daher in unseren Augen völlig haltlos. “

    Interessant finde ich da die Behauptung der Hinweis im Vorfeld der Diskussionsrunde sei falsch. Auf diese Weise kann man natürlich jegliche Diskussion beenden.

    • Danke, Chris23235
      Vielleicht ist es ja wirklich anders herum, und unsere Carla R. hatte sich die AAS ans Revers genagelt, in der Vermutung das sei eine Auszeichnung und brächte sie weiter in ihrem Karrierewunsch ’später mal irgendwas mit Medien machen zu können‘.

      Der NDR scheint es aber auch nicht *ganz* genau zu wissen, und schreibt sie ‚war aber in keiner Weise‘ am Entstehungsprozess der Studie beteiligt.

      Das ist in etwas so, wie wenn Novartis seinen Pressesprecher erklären lässt, dass die (Novartismitarbeiterin) Frau Dr. Meyer ‚in keiner Weise‘ an der Entwicklung des neuen Medikamentes Haluzinol (bei Novartis) beteiligt gewesen ist, dessen Wirksamkeit sie im Labor der Firma Novartis bewiesen hat.

  157. Noch ein Nachtrag
    Für alle, denen ein Screenshot nicht genug ist, hier noch die archivierte Version des Google Cache der Seite mit der Vita von Carla Reveland, aus der hervorgeht, dass sie sich in der Amadeu Antonio Stiftung engagiert:

    https://archive.is/Gma1i

  158. Nun auch Bayern2
    Mittlerweile bewegt sich der ÖR – diesmal in Form von Bayern2 (Informationen am Morgen) – bereits am Rande der Strafbarkeit wenn er nicht darüber hinaus geht. In einem Kommentar am Ende der Sendung wurde das Wahlplakat der AfD, in der diese behauptet, dass Strauß die AfD wählen würde (was ich eigentlich eine ganz lustige Idee finde), in Form einer Hass- und Hetzrede reagiert. Diese kulminierte in der Aussage, dass einzig feststehe, das Adolf Hitler die AfD gewählt hätte. Scheint mir ein Fall für den Presserat und die Dienstaufsicht (if any) zu sein…