Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (26)
 

Klima und Konflikte

29.06.2013, 14:21 Uhr  ·  Eigentlich hat jeder schon mal gemerkt, daß übermäßige Sommerhitze faul und manchmal aggressiv macht. Auch über die weiteren Implikationen lohnt es jedoch nachzudenken.

Von

Die Jahreszeiten sind eine wunderbare Sache, man kann sich nämlich bei jeder einzelnen zweimal freuen: wenn eine Saison kommt, und wenn sie wieder geht. Inzwischen allerdings wäre es höchste Zeit, daß der Sommer ernsthaft beginnt. Sehnsüchtig warte ich darauf, wieder Röcke und Sandalen tragen zu können, in der Sonne draußen sitzen zu können und morgens Vögel zu hören. Grundsätzlich wäre auch ein Urlaub in wärmeren Ländern ein reizvoller Ersatz, um die nächsten Wochen zu überbrücken – allerdings birgt die Sonne Gefahren jenseits von Ozon und Hautkrebs, die mir bislang nicht bewußt waren: Hitze nämlich macht aggressiv. Das ist so trivial, daß es vielfältigen Eingang in die Alltagssprache und Sprichwörter gefunden hat. Ich erinnere mich an ein besonders schönes Beispiel aus einem älteren historischen Roman, in welchem der Satz stand: “und die Zornesflamme stach ihm ins Hirn”.

Diese Erkennntnis erklärt manches Klischee, nicht zuletzt das von den heißblütigern, temperamentvollen Südeuropäern – und ist inzwischen in der sozialwissenschaftlichen Forschung in mehrerer Hinsicht eine weitgehend etablierte Tatsache. Bereits frühe Studien konnten in wärmeren Regionen tendenziell höhere Kriminalitätsraten feststellen, ebenso wie für die wämeren Monate im Vergleich mit kälteren. Das allerdings wäre ebensogut mit dem Sozialverhalten der Menschen zu erklären gewesen: wenn das Wetter netter ist, verbringt man mehr Zeit draußen, und wo mehr Menschen im öffentlichen Raum aufeinandertreffen, steigt das Risiko für Konflikte. Bemerkenswerterweise zeigen Studien auch, daß Personen, die öfter ausgehen, ein signifikant höheres Risiko haben, überfallen zu werden – was keine diskrkiminierende Anschuldigung sein soll, sondern schlicht und einfach eine statistische Tatsache ist.

© Eigenes Bild 

Erst seit intensive Datensammelbemühungen und fortgschrittene, rechenintensive statistische Methoden auch kompliziertere Untersuchungen ermöglichen, läßt sich ein mit ziemlicher Sicherheit kausaler Zusammenhang etablieren, der auch dann vorhanden ist, wenn man das Sozialverhalten und die räumlichen Umstände menschlicher Interaktion mitberücksichtigt. Davon abgesehen gibt es ein Vielzahl verwandter Untersuchungen, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Aggressivität und Hitze befassen und zu ähnlichen Ergebnisse kommen – manche durchaus skurriler Art.

Eine Studie von 1991 zum Beispiel untersuchte die Häufigkeit, mit der Sportler in Spielen der amerikanischen Baseballiga von gegnerischen Bällen getroffen wurden. Die Wissenschaftler sammelten die notwendigen Daten (nicht nur zu aggressiven Aussetzern, sondern auch andere relevante Spielinformationen und die Auslastung des Stadiums etc.) aus Zeitungsartikeln für die Jahre 1986-1988, sowie die Höchsttemperatur am Spieltag. Die Ergebnisse zeigen, daß an heißen Tagen die Wahrscheinlichkeit für derart mutwillig aggressives Spielerverhalten tatsächlich deutlich größer ist.

Eine andere Studie aus den 80er Jahren wiederum versuchte, Daten zum Zusammenhang zwischen Hitze und Aggression systematisch neu zu generieren – wobei das experimentelle Design geradezu gemein war. Amerikanische Forscher konstruierten einen Unannehmlichkeitsindex für das Wetter, und führten dann an klimatisch unterschiedlichen Tagen ein Feldexperiment durch, bei dem Autofahrer an vielbefahrenen Kreuzungen bei grüner Ampel mutwillig einfach stehenblieben – während gleichzeitig die Frequenz und Lärmentwicklung von hupenden anderen Autofahrern als Maß für deren Aggressionslevel aufgrund der Provokation aufgezeichnet wurde. Tatsächlich wurde an heißen Tagen sehr viel mehr gehupt als an kühlen. An der geringen Verbreitung von Klimaanlagen allein kann es vermutlich nicht gelegen haben, denn das wurde berücksichtigt: Vermittels der heruntergekurbelten Fenster, die ebenfalls beobachtet wurden.

© Eigenes Bild 

Um letzte Zweifel an der Validität solcher Beobachtungen in freier Wildbahn auszuräumen, gibt es auch Experimente unter kontrollierten Bedingungen im Labor. Bei Trainingseinsätzen von Polizisten mit simulierten Einbrüchen empfanden niederländische Polizisten den Einbrecher als bedrohlicher und reagierten entsprechend häufiger mit Waffengebrauch, wenn die Räumlichkeiten aufgeheizt waren, als bei angenehmen Temperaturen.

Unklar sind – wie so oft – die genauen Mechanismen. Möglicherweise wird große Hitze als Streßfaktor wahrgenommen, und Menschen unter Stress reagieren aggressiver. Möglicherweise allerdings wird auch das Unwohlsein aufgrund der Hitze anderen Personen zugeschrieben, die dann die Aggression zu spüren bekommen. Die Psychologie bietet verschiedene Mechanismen zur Erklärung an, aber eine definitive Meinung scheint es nicht zu geben.

Relevant ist das für die Bewohner von Indudstrieländern, die daraus lernen könnten, zum Beispiel Strafanstalten, Busse oder Bahnen besser zu klimatisieren, um Konflikte einzudämmen. Dramatischer jedoch sind die Folgen für Entwicklungsländer, deren häufige Konflikte damit ebenfalls in gewissem Umfang erklärt werde könnten – mit düsteren Aussichten in Zeiten der Klimaerwärmung.

© Eigenes Bild 

Daß das Wetter in Entwicklungsländern einen unheiligen Zusammenhang mit Konflikten und Kriegshandlungen aufweist, ist schon länger bekannt – nicht zuletzt allerdings, weil die Regenzeit Straßen in Schlammlöcher verwandelt, und Krieg ohne Transport nun einmal schwierig ist. Verstärkt wird der Einfluß des Wetters über wirtschaftliche Faktoren, weil die Landwirtschaft eine größere Rolle spielt, und damit familiäre Einkommen direkt vom Wetter abhängen. Solche mehrdimensionalen Abhängigkeiten machen es schwierig, den Einfluß des Klimas auf Konflikte zu quantifizieren, aber die fraglichen Wissenschaftler sind sich weitgehend einig, daß die Klimaerwärmung zukünftig auch zu vermehrten Konflikten und mehr Toten in Entwicklungsländern, vor allem in Afrika führen wird.

Darüber hinaus macht Hitze nicht nur aggressiv – sie macht auch faul. Eigentlich wissen wir das alle, und auch die Kolonialherren der Jahrhundertwende hätten während ihrer ausgiebigen Siestas, befächert von kleinen Punkawallahs oder schwarzen Hausboys, darauf kommen können, daß die unziviliserten Eingeborenen nicht aus reiner Bequemlichkeit oder charakterlichen Defiziten weniger produktiv waren, sondern aus guten klimatischen Gründen – aber für diese Einsicht bedurfte es offenbar ebenfalls moderner Forschung.

Auch in Industrieländern nämlich zeigt sich, daß die Menschen bei großer Hitze weniger arbeiten, und zwar umso weniger, je direkter sie der Hitze ausgesetzt sind, also nicht in klimatisierten Büros hocken, sondern zum Beispiel auf einer Baustelle schleppen – was ja wiederum sehr viel eher den typischen Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern entspricht. So trivial dieser Erkenntnisse scheinen mögen besteht eben doch ein großer Unterschied zwischen der subjektiven Intuition bzw. eigenem Erleben und der objektiven Beobachtung in einer Studie, die deutlich breitere Gültigkeit beanspruchen kann. Welche politischen (oder unternehmerischen) Schlußfolgerungen man jedoch daraus zieht, steht auf einem anderen Blatt. Kühlere Büros bei staatlichen Überwachungseinrichtungen, Polizei und Drohnenpiloten wären jedenfalls keine schlechten Ideen, wie man in den letzten Wochen erleben musste.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (2) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (26)
Sortieren nach
0 Wolfgang Hennig 29.06.2013, 15:47 Uhr

Der Mensch...

mit "Emotionsraum" ist "beeinflußbar", genau wie der "Intelligenzraum".
Außentemperatur, beeinflußt "Emotionstemperatur"....
bei höherer "Grundtemperatur" des "E-Raumes" wird die ganze "E-Scala"
angehoben, die "Aggressionstemp." ist bei höherer "Grundtemp."
schneller erreicht, mehr nicht.
Ist doch plausibel.

:-)

Antworten (5) auf diese Lesermeinung

Mist

Sooo heiß ist es hier doch nicht.

Jenseits aller Studien bleibt mir die Hoffnung auf Abkühlung auch in Afrika.
Der Druck auf dem globalen Kessel ist auch so schon hoch genug.

Antworten (6) auf diese Lesermeinung

0 aristius fuscus 29.06.2013, 19:18 Uhr

Vielen Dank für diese interessanten...

Vielen Dank für diese interessanten statistischen Einsichten. Das Gute daran ist, dass das eine oder andere Experiment mit Bordmitteln reproduziert werden kann, werde mich gleich morgen in den Strassenverkehr stürzen und vor grünen Ampeln warten -so wie das Wetter momentan ist, erwarte ich allenfalls einen kurzen Huper nach vielleicht 5 Minuten.
Gibt es eigentlich eine fächerübergreifende Untersuchung über ggf. nachlassende kriegerische Aktivitäten in Europa während der kleinen Eiszeit? Hier könnten sich doch Geschichtswissenschaft und Statistik gegenseitig befruchten.

Antworten (4) auf diese Lesermeinung

0 Thorsten Haupts 30.06.2013, 15:11 Uhr

Vielen Dank für diesen Parforceritt durch klimabeeinflusste Lebensbereiche

und für die Erinnerung daran, welchen Einfluss Hitze natürlicherweise auf die menschliche Leistungsfähigkeit hat. Und auf das menschliche Aggressionsniveau.

Nimmt man dann noch die Überzahl beschäftigungsloser junger Männer hinzu, hat man möglicherweise bereits mehr als 50% der Erklärung für die "überraschend ausgebrochenen" Rebellionen in Arabien.

Gruss,
Thorsten Haupts

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

0 aristius fuscus 30.06.2013, 16:00 Uhr

Gegenbeispiel

Ein Gegenbeispiel zu der schönen Theorie ist mir noch eingefallen: die amerikanischen Keyboard-Strategen, die jüngst die EU auf die Liste der Achse des Bösen setzten und sogleich zum Ausspionieren schritten, taten dies sicherlich in gut klimatisierten Büros. Rechner nehmen Hitze übel, und die Bedürfnisse unserer elektronischen Denkhelfer, die das wesentliche Werkzeug dieser Masterminds sind, haben natürlich Vorrang.
Zum Glück bin ich kein Popperianer, sonst müsste ich Ihre schöne These für widerlegt erachten -und dazu gefällt sie mir eigentlich zu gut.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

Only mad dogs and englishmen go out in the midday sun…

Only mad dogs and englishmen go out in the midday sun…

Keine Spur von Aggressivität

hier in Andalusien. Und hier ist schon lange Sommer, liebe Sophia. Wo bleibt die feminine Lässigkeit und Weitsicht? Hingegen erhalte ich aus D ständig Nachrichten, das dortige Wetter mache krank. Und so ist es auch. Und noch kranker machen Nachrichten über die Gefährlichkeit von Sonne, wenn sie denn mal da ist. Das ist wie mit der Schokolade für Kinder und dem Du-mußt-dann-aber-die-Zähne-putzen.

Und wenn statt 3465 Golf IV nur 3216 täglich vom Band laufen, was solls. Wer brauch denn diesen Vorschub?

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

Nicht verwechseln

sollte man auch Temperament mit Aggressivität, denn der gemeine Spanier bspw. hat davon im Überfluss. Dies zeigt sich schon in der Redensart, mit der er für norddeutsche Gemüter eher zu schreien oder zu streiten scheint. Doch nein, ein madrilener Familie kann einerseits schweigend und wischend vor seinem - jeder seinem eigenen - smartphone sitzen oder aber lauthals diskutieren, ohne das eine Notwendigkeit bestünde, dabei aber eine ganze Kneipe unterhält. Man sollte derlei Länder des öfteren besuchen, um hier Kunde zu tun von ganz normalen Verhaltensweisen. Auch sind die diverse christl. Feierlichleiten immer wieder aufschlussreich, zu welcher Empathie diese Leute fähig sind, wegen oder trotz der Temperaturen.

Am Bande der Industrie will natürlich niemand freiwillig stehen, so viel ist klar. Eher am Grill mit der Wurstzange beim Bier. Doch irgendwie muß ja der vermeintliche Wohlstand finanziert werden. Da kommt schon mal Frust auf.

Im übrigen neigen die skandinavischen Leidensgenossen eher zum Schnaps wegen der langanhaltenden Dunkelheit.

wurde schon frühzeitig von einem Magister der Mathematik bescheinigt, sie möge ob ihrer Unfähigkeit im Umgang mit Zahlen und Formeln nicht allzu betrübt sein, es gebe reichlich schöne Berufe ohne dieselbe, insbesondere ein Broterwerb als Kammerjungfer oder Hausfrau wurde ihr nahegelegt.