Home
Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Thomas de Maiziere, der Rassismus, die Antifa und die Amadeu Antonio Stiftung

| 340 Lesermeinungen

Der Text wird etwas länger und kompliziert. Bleiben Sie dran. Es lohnt sich. Es ist ein Stück aus dem Tollhaus der Berliner Republik.

 

Vor einer Woche habe ich in der FAZ Print und Online über den Internetpranger “Neue Rechte“ der Amadeu-Antonio-Stiftung geschrieben. Dort konnten anonyme Nutzer bei den Betreibern, die eine anonyme Jugendgruppe von 16 bis 25 Jahren sein sollen, Personen, Bewegungen und Organisationen melden. Angeblich prüften die Betreiber die Angaben und stellten sie dann online. Das kleine Problem: Neben einigen rechtsradikalen Parteien wurde auch ohne jede Unterscheidung die konservative CDU genannt. Das habe ich geschrieben.

sixtuso

Das führte zu etwas Empörung im Internet und einem erbosten Schreiben des CDU-Generalsekretärs Peter Tauber. Inzwischen wirft mir Simone Rafael, die Leiterin von “Netz gegen Nazis“, gegenüber Tauber absichtliches Missverstehen vor. Ich hätte erkennen sollen, schreibt sie ein einer „Klarstellung„, dass die CDU nicht mit “Neue Rechte“ gemeint und nur aufgeführt sei, weil es um aktuelle und ehemalige Mitglieder geht. Da reicht “bodenlos“ nicht mehr aus, da muss der Superlativ „bodenlosest“ her. Ihren Worten zufolge prüft die Stiftung, die letzten Monat schon gegen den ZDF-Autor Achim Winter aktiv wurde, nun rechtliche Schritte. Rechtliche Schritte, allerdings gegen die Stiftung, prüfen übrigens auch nach meinen Informationen zwei Personen, die im Wiki genannt waren und nicht erbaut sind. Momentan ist das Wiki jedoch offline, nachdem nach meinem Beitrag erst noch schnell die SPD mit aufgenommen wurde.

neuerechtefaz

Aber wie es nun manchmal so ist: Es gibt auch welche, die meine Sicht der Dinge teilen. Es sind einige linksradikale Twitteraccounts, die durchaus meinen, man könnte die CDU in einigen Bereichen sehr wohl zur Neuen Rechten zählen. Wie etwa der hier:

neuerechte3oct

Linke Aktivisten mit Abneigung gegen die CDU gibt es im Netz natürlich viele, aber dieser 3.Oct ist mehr als ein Kapuzenträger mit iPhone: Hinter dem Account steht ein ursprünglich unter dem Namen “Solidarity without limits“ gegründetes, linksradikales Netzwerk von Gruppen mit einem Schwerpunkt in Dresden. Das „Nika“ im Namen SWL_Nika steht für die Bewegung „Nationalismus Ist Keine Alternative“ – ein Spruch, den auch die Stiftung verwendet. In der neuen Bennenung als 3Oct.net tritt die Verbindung an, um die Dresdner Feierlichkeiten zum Jahrestag der Deutschen Einheit mit Aktionen zu stören:

Es ist absolut zynisch, wenn Deutschland in Dresden „Brücken bauen „will, während unter seiner Schirmherrschaft europäische Außengrenzen abgeschottet werden, und so Menschen auf immer gefährlichere Fluchtrouten getrieben werden, was zum Tod Tausender führt. Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Betroffenen von Rassismus und rechter Gewalt in Sachsen, wenn der sächsische Ministerpräsident vom „Brücken bauen“ spricht, während er gleichzeitig nahezu vollständiges Desinteresse an dem eklatanten Anstieg rassistischer und rechtsmotivierter Gewalt in Sachsen signalisiert. Wir können und wollen dies nicht unkommentiert lassen, und werden deshalb unseren Protest so anlegen, dass die Feierlichkeiten zum „Tag der deutschen Einheit“ nicht ungestört stattfinden können.

So die Pressemitteilung des Bündnisses, das antifatypisch nichts Gutes an diesem deutschen Staat lässt. Zu den Demonstrationen wird bundesweit mobilisiert, und wenn man sich einmal anschaut, wer alles bei “Solidarity without limits“ dabei ist, wünscht man als guter Demokrat den Sicherheitskräften in Dresden viel Glück, Da prahlen welche mit ihren Erfahrungen in den Grenzschlachten in Griechenland und mit den Angriffen auf die EZB-Eröffnung in Frankfurt. Autonome, Schwarzer Block, wie auch immer man sie nennen will: Da braut sich etwas zusammen.

neuerechteumsganze

Gleichzeitig sind da aber auch Gruppierungen dabei, die der Amadeu Antonio Stiftung durchaus bekannt sind. Die Sammlungsbewegung “Ums Ganze“, die eine wichtige Rolle spielt, wurde vom Jugendportal der Stiftung no-nazi.net beworben – die Frage, wie man die Ordnung kippen kann, steht auf der Facebookseite eines Projekts, das dieses Jahr 130.000 Euro vom Familienministerium der zu kippenden Ordnung bekommt.

Mit dabei beim Bündnis ist auch der Dresdner Verein e*vibes,der sich 2013 und 2014 öffentlich über die Förderung von Lesungen durch die Stiftung freute. Eine Veranstaltung war im AZ Conni, dem Zentrum der linksradikalen Szene in Dresden und Gegenstand der Überwachung durch den Verfassungsschutz – also möglicherweise nicht ganz der Ort für jedermann., der sich über demokratische Kultur informieren möchte. Heute trägt die Website von e*vibes das Logo der erklärten Feinde der Wiedervereinigungsfeier von Dresden, Das ist ihr gutes Recht.

neuerechteevibes

Weniger gutes Recht ist dann aber das, was offensichtlich Aktivisten des Zusammenschlusses letzte Woche, am 11. August, getan haben: Da griffen sie das Wahlkreisbüro von Innenminister Thomas de Maiziere an, beklebten es mit Bildern der gesperrten Fluchtrouten auf dem Balkan und verbreiteten ein Bekennerschreiben auf Indymedia und ihrer Kampagnenseite:

De Maizière ist Ziel unserer Aktion geworden, da er beispielhaft für den Zynismus deutscher Realpolitik steht und mit erfundenen Statistiken [2] den Rechtsruck und den rassistischen Konsens hierzulande befeuert. Zudem offenbart er, im Kontext des massenhaften Sterbens an den Grenzen Europas, mit solchen Äußerungen, wie menschenverachtend und zynisch eben jene Politik ist. Diese Bilder hat er jetzt!

Teil des Bündnisses ist übrigens auch die Gruppierung TOP B3rlin, die über diverse Projekte von der Rosa Luxemburg Stiftung gefördert wird – aber das ist ein anderes Thema. Jedenfalls, wie man sieht: Hatespeech und tätliche Übergriffe treffen einen deutschen Innenminister durchaus auch aus Richtungen, die sich nicht zu schade sind, sich selbst wiederum ihr Programm alimentieren und propagandistisch unterstützen zu lassen. Wer dachte, dass die Antifa sich mit Übergriffen auf die AfD zufrieden gibt, wird ebenso umdenken müssen wie jener, der glauben sollte, mit ein paar Lesungen, Aktionen und Veranstaltungshinweisen liessen sich Linksradikale in die demokratische Kultur jenseits des Hasses einbinden.

neuerechtemertens

Wahrscheinlich werden Sie jetzt denken, dass es ein bedauerliches Missgeschick ist – allein schon, damit die Stiftung keine rechtlichen Schritte gegen Sie und Ihr bodenlosestes!!! Meinungsverbrechen prüft. Sie werden socialmedialöschungsvermeidend sagen, dass sich da ein Grüppchen in den letzten Jahren meilenweit von den Zielen weg entwickelt hat, die die Amadeu Antonio Stiftung – Initiativen für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur unter der Schirmherrschaft des ehrenwerten Wolfgang Thierse – mit ihrer Ethik verkörpert. Kein Weg führt je vom Kampf der Stiftung Hand in Hand mit dem Innenminister gegen Hass im Internet zu solchen hasserfüllten Bekennerschreiben der Antifa, die Thomas de Maiziere immer wieder scharf angeht. Hier ist als Zitat – ich mache mir das ausdrücklich nicht zueigen! – ein anderes Beispiel für eine von Rassismusvorwürfen triefendes Hassbotschaft vom Juli 2015:

Dass die große Koalition im Bundestag und de Maiziére mit den Verschärfungen der ohnehin rassistischen Asylgesetzgebung, den Anschlägen und der rassistischen Hetze gegenüber von extrem rechten Parteien und Hooligans eine Legitimation gibt und so ein fatales Signal in der Bevölkerung setzt, ist offenbar egal. Im Gegenteil verteidigte de Maiziére die Verschärfung des Gesetzes, will durch die Inhaftierung von Geflüchteten erreichen, dass diese schneller abgeschoben werden können. […] Thomas de Maiziére ist also selbst Teil des Problems, weil er rassistische Gesetze verteidigt, die Anliegen von Geflüchteten nicht ernst nimmt und diese trotz Verfolgung und Diskriminierung in ihre Herkunftsländer abschieben lassen möchte.[…]Es bessert nur das Image eines Bundesinnenministers, der mit seiner Politik in den vergangenen Jahren immer wieder den Forderungen von rassistischen Strömungen entgegen kam und deren Inhalte vertrat. Und das in einer Zeit, in der wieder Flüchtlingsheime brennen.

Hervorhebung von mir. Harter Stoff. Dagegen sind 3oct.net und der „Neue Rechte“-Pranger liebevoll. Ich würde klagen.

Sie werden sich jetzt sicher fragen, von welchem linksradikalen Internetpranger dieser Text kommt. Und wie ich den gefunden habe. Nein, er kommt nicht von den Autonomen aus Dresden.

neuerechtecdu

Die Antwort ist ganz leicht: Ich habe nur das getan, was das Amadeu-Antonio-Projekt “Netz gegen Nazis“ wünscht. Ich habe auf der “Neue Rechte“-Seite der CDU, als sie noch nicht abgeschaltet war, die dort vorhandene Suchfunktion genutzt, um mich bei “Netz gegen Nazis“ über die CDU zu informieren.

neuerechtedemaiziere

Da findet man dann diesen Beitrag. Dieser Beitrag ist ein redaktioneller Inhalt von Netz gegen Nazis, einem Projekt der Amadeu Antonio Stiftung, verfasst vom antifafreundlichen Aktivisten und für die Stiftung berichtenden Autoren Robin Dullinge, mit dem Titel “Bundesinnenminister hat Antirassismusworkshop beim BVB bitter nötig“ (Löschsichere Kopie bei Archive.org, Beitrag auch beim Stiftungsprojekt Fussball gegen Nazis) Bei Facebook wurde der Beitrag auch eingestellt und 21 mal geteilt, und mit folgenden Hassbotschaften auf dem Netz gegen Nazis-Profil kommentiert:

neuerechtefacebookb

Das steht nach der Hetze gegen de Maiziere auf der Facebookseite der Leute, die Broschüren gegen Hatespeech im Netz machen. Das – und einiges mehr, aber konzentrieren wir uns hier auf das Antifa- und Netz-gegen-Nazis-Ziel Thomas de Maiziere – erfährt man, wenn man das hochgelobte Netz gegen Nazis, Partner von Zeit Online, unterstützt von DFB und Bundesliga, nach dem Schlagwort “CDU“ durchsucht und das liest, was die Stiftung dazu ins Netz stellt.

Ich bin gespannt, ob Netz-gegen-Nazi-Redakteurin Simone Rafael jetzt auch wieder behauptet, Thomas de Maiziere wäre da nur aus technischen Gründen reingerutscht und sie widerspreche dem Eindruck, dass man ihn in die Nähe des Rassismus rücken würde, so wie eine Nennung der CDU bei “Neue Rechte“ ja auch nichts damit zu tun hat, und ich hätte vorab fragen sollen, warum man bei Netz gegen Nazis solche Beiträge über CDU-Repräsentanten findet, und wieso ich das mit Facebook missverstehe, weil da jemand mit der Maus ausgerutscht ist. Was zahlt die Stiftung eigentlich für solche redaktionellen Texte? Fördermittel für diese Plattform und Beschuldigung des Innenministers kommen jedenfalls dem Impressum zufolge von der Freudenbergstiftung, dem Generali Zukunftsfonds, der ZEIT und dem Bundesprogrammm „Demokratie leben“ – oh the irony! – des Familienministeriums.

neuerechteforderung

Verantwortlich im Sinne des Presserechts für diesen Beitrag ist übrigens nicht die Redakteurin Simone Rafael, sondern der Vorstand der Stiftung. Für den weist die Stiftung

neuerechtevorstand

Frau Anetta Kahane als Vorsitzende aus.

Die presserechtliche Verantwortung für einen mit Rassismusvorwürfen gespickten Text gegen den CDU-Innenminister Thomas de Maiziere.

Die Förderung der Arbeit einer linksradikalen Gruppierung, die Teil eines Bündnisses wird, dessen Aktivisten das Wahlkreisbüro von Thomas de Maiziere angreifen und sich mit einem Indymedia-Bekennerschreiben hasserfüllt äussern.

Die Teilnahme an der “Task Force gegen Hassinhalte “ des SPD-Justizministers Heiko Maas sowie die massive Förderung durch das Familienministerium der SPD-Politikerin Manuela Schwesig, um Hass im Internet zu bekämpfen.

Und die Frage auf der staatlich geförderten Website, wie man die Ordnung kippt.

Das alles ist kein Widerspruch. Weil beim Kampf gegen Rechts und Hass im Internet offensichtlich kaum jemand in der Politik genauer hinschaut, welche Partner und Begünstigte man sich da eigentlich an Bord geholt und finanziert hat.

Dafür hat die Stiftung genug Geld, um rechtliche Schritte gegen kritische und genauer hinschauende Journalisten prüfen zu lassen. Oder um sich gegen mögliche rechtliche Schritte angesäuerter Betroffener ihrer Tätigkeit zu wehren.

Sie nennen es Kampf gegen Rechts, und geben Denunziationstips obendrauf. Wie Sie vielleicht gemerkt haben: Kein einziger Nazi hat bei diesen Konflikten auch nur den geringsten Schaden davongetragen, bei diesen bodenlosest finanzierten Initiativen für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur.

214

340 Lesermeinungen

  1. Huch! Journalismus?
    …und dann auch noch investigativ? Ich muss mich erstmal sammeln und werde den Kommentar ggf. später vervollständigen.

  2. Es bestehen Zweifel
    Hat man tatsächlich nur nicht so genau hingeschaut, wen man sich da „gegen Rechts an Bord“ geholt hat? Sind solche gehirngewaschenen Gesinnungsextremisten nicht vielmehr die nützlichen, weil leicht beeinfluß- und kalkulierbaren, Idioten für ganz andere Interessengruppen im Hintergrund denn Herr über sich selbst, das eigene Handeln und dessen Konsequenzen? Besteht der wahre Zweck solcher und anderer Medienkampagnen in der Ächtung der Meinungsvielfalt zu Gunsten eines Konformitätszwanges im Sinne jener Alternativlosigkeit?

    Ich behaupte nicht, die Antworten zu wissen, und Spekulationen möchte ich nicht bis in das Absurde befördern. Aber ein paar Gedanken dazu seien gestattet.

    Mit Verweis auf Churchills Rede nach El Alamein befürchtet unsere Wenigkeit, daß dies noch lange nicht das ersehnte Ende war. Vielleicht geht der eigentliche Wahnsinn der ideologischen Inquisitoren bald erst richtig los.

    Mein Dank & Lob für Zeit & Mühe

  3. wie schade
    Und ich habe gedacht, Sie hätten mal ein paar Tage frei …

  4. Wow.. !
    Wow.. da war ja mal wieder jemand richtig fleißig!
    Wie immer gut geschrieben. Danke.

  5. WArum nicht in FAZ Print?
    Lieber Don,
    ich weiss nicht, wo Sie die Zeit hernehmen, solche umfangreichen Recherchen zu machen und diese in einem sehr strukturiert und klar verständlichem Artilel darzulegen. Schade nur, dass dieser Artikel nicht im Print-Teil und im Online-Auftritt der FAZ erschienen ist, dann hätte er von vorneherein mehr Verbreitung.

    Ich werde allerdings das Innenministerium und Thomas de Maiziere persönlich per Mail fragen, ob man nach Aufdeckung solcher nicht bestreitbarer Zusammenarbeit der AAS mit linksradikalen Gruppierungen immer noch gedenkt, die AAS ideell und finanziell zu unterstützen, oder ob das nicht mal langsam ein Ende haben muss.

    Es wäre an der Zeit, dass auch die großen Massenmedien über diesen Skandal berichten. Alleine, da habe ich keinerlei Hoffnung. Eher verfasst Matthias Meisner im Tagesspiegel oder der ZEIT wieder einen larmoyanten Artikel, der Ihnen Hass gegen die AAS vorlwirft.

    Lieber Don, vielen Dank für Ihre tolle Arbeit. Wenn es Sie, Ticky und achgut.com nicht gäbe, wäre ich schon ausgewandert. Ernsthaft. So besteht noch Hoffnung, dass saubere Aufdeckung der Machenschaften dieser Leute irgendwann zu einer Änderung führen. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    • Ich habe eine Woche daran gearbeitet, aber das war es wert. Inzwischen schraube ich schon am übernächsten Beitrag.

      Im Print kommt es noch. Strategisch ist es aber besser, wenn es online voraus läuft.

    • Augen Richtung Thüringen
      In Thüringen (die Linke regiert mit SPD und Grünen) gibt es bereits Meldungen in Printmedien, die sich mit der Amadeo-Antonio-Stiftung beschäftigen: Es geht um Mittelvergabe (210.000 EUR jährlich) aus den Landeshaushalt Thüringens, die scheinbar ohne Ausschreibung direkt an die Amadeo-Antonio-Stiftung gingen um ein Dokumentationszentrum gegen Rechts zu errichten. (Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstehe (auch wenn das nicht der Punkt der Kritik in den Medien ist): Eine von einer ehemaligen IM geführte Organisation legt staatlich gefördert institutionell Dossiers über Mitbürger an?)

  6. Starker Tobak
    Bleibt zu hoffen, daß dieser Beitrag fleißig gelesen und geteilt wird, und vor allem von den richtigen Leuten gebührende Beachtung erfährt.

    Danke lieber Don, für die Recherche und hervorragende Zusammenfassung. Ich weiß nicht, wieviel Schokolade, Kaffee und Zigaretten ich bräuchte, um mich durch solch ein Dickicht zu arbeiten; wahrscheinlich würde ich dabei verzweifeln.

    Man sieht nur noch Toleranz den falschen gegenüber, egal wohin man den Blick richtet. Irgendwie lustig, gestern erst las ich etwas über Abbie Hoffman, Aktivist, Anarchist, Galionsfigur des Antiestablishment und Gründer der Hippie Bewegung.
    Es ging dabei um seinen (Frei)Tod. Er konnte wohl nicht damit leben, daß die Bevölkerung irgendwann geordnete Verhältnisse wollte und es in Gestalt von aronald Reagan einen konservativen Backlash gab.

    Das Pendelprinzip scheint vielen linken fremd zu sein, ebenso wie di Tatsache daß ehemals linke sich abwenden, weil sie keine Radikalität mögen, egal aus welcher Richtung. Wenn man dann auf Twitter Terror durch eine Neugründung der RAF proklamiert, trennt sich auch schnell die Spreu vom Weizen.

    • Links
      Naja, Toleranz…ich denke, daß ist nicht der passende Begriff. Die Protagonisten suchen sich Topics aus welche die vermeintlich Konservativen aka Rassisten, Faschisten, Männer kritisch beäugen und „kämpfen“ dann für diese, das ist näher an trotzigem Abgrenzungsverhalten als an Toleranz.

      „…ebenso wie di Tatsache daß ehemals linke sich abwenden, weil sie keine Radikalität mögen, egal aus welcher Richtung.“

      Ich denke ich weiss worauf Sie hinauswollen. Ich sehe mich immer noch als links, mir fehlt allerdings jede Gemeinsamkeit mit dem, was sich zur Zeit im Mainstream mit diesem Begriff, welcher ohnehin äusserst unscharf ist, sonst so identifiziert: Deren Bestrebungen scheinen sich in misanthroper, aggressiver Ausgrenzung und, nebenbei, der Sicherung der Eigenfinanzierung aus öffentlichen Geldern zu erschöpfen.

  7. Früher oder später
    wird sich auch die deutsche Politik in ihrem Umgang mit neuen Medien professionalisieren müssen. Und dann werden sich auch Parteien und Ministerien genauer anschauen, wen sie da finanzieren. In weiten Teilen der angelsächsischen Welt ist das schon soweit, also kann es in Deutschland nur noch zehn oder zwanzig Jahre dauern.

    Es macht auch Hoffnung, dass sich nach der wilden Phase der kostenlosen Inhalte nur noch Qualität rechnet und Publikationen nur dann überleben, wenn sie sich hinter einer paywall für ein ernstzunehmendes Publikum neu aufstellen.

    Wenn es die Bundesregierung mit dem Kampf gegen hate speech ernst meint, sollte sie lieber gar kein Geld für online Projekte ausgeben, sondern den rechtlichen Rahmen so stecken, dass üble Nachrede und Verleumdung im Internet richtig weh tun. In Kanada sind die ersten mehrjährigen Haftstrafen für „revenge porn“ und dergleichen schon vollstreckt worden.

    Das würde der Meinungsfreiheit in Deutschland richtig gut tun, denn klagen kann man schliesslich nur dann wenn Unwahrheiten verbreitet wurden.

    • „Revenge Porn“ – allein das Wort.. – ist eine andere Sache als das, was in Deutschland als Hate Speech verfolgt wird. Wir folgen da mehr dem SJW-Niveau der Unsicherfühler.

    • Titel eingeben
      @Gast: die Gesetze sind alle da, die Beleidigung oder Verleumdung ist nicht erst mit dem Internet erfunden worden. Gerade der Beleidigungs-Paragraph ist dank der unermüdlichen Empfindlichkeit von Polizisten – von denen viele zwar gerne stark zulangen, ohne stets den Boden des Gesetzes unter sich zu haben, dann aber primelempfindlich werden, wenn man sie drauf hinweist – von der Rechtsprechung sehr gut ausgestaltet. Den Schadensmultiplikator-Faktor „Internet“ könnte man beim Strafmaß berücksichtigen.
      Es braucht da weder Gesetze noch eine AAS. Im Gegenteil, der Staat sollte sich bei seinem Handeln endlich mal wieder an die Gesetze halten, das wäre schon mal ein Anfang.

  8. spam@noamik.de
    Durchaus interessant zu lesen und gut recherchiert. Eine Anmerkung hätte ich dann aber doch: vor dem Hintergrund wen der Verfassungsschutz alles nicht beobachtet und wen er dagegen jahrzehntelang beobachtet bis er vom Verfassungsgericht dafür auf die Finger bekommt, halte ich das eher für eine Auszeichnung als für einen Makel. Würde der Verfassungsschutz seinen verfassungsgemäßen Aufgaben nachkommen, würde er den Verfassungsschutz beobachten. Gerade in Sachsen …

    Der Verweis, dass die CDU Sachsen mit der CDU in anderen Bundesländern wenig zu tun hat, ist btw. auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Da weht noch der Muff der in den frühen 90igern in der ganzen CDU an ihrem rechten Rand zu Hause war. Wenn man in Sachsen auf dem Land den Leuten zuhört, merkt man, dass dort am rechten Rand die CDU-Wählerschaft ganz sanft und ohne harten Bruch in die der NPD übergeht. Die Mitglieder und Wähler letzterer sind auf den Dörfern keine Fremdkörper sondern oft gut integriert, häufig sogar der aktive Part der Feste. Privat kenne ich da einige die vor 20 Jahren „natürlich“schwarz gewählt haben, und heute halt national wählen. Um das dann Unterschiede in der Einstellung auszumachen muss man schon sehr akademisch werden. Aber wehe auf dem Dorf hat eine(r) Rasterlocken, na da ist was los.

    • Da würde ich übrigens auch nicht zwingend die CDU reinwaschen wollen. Es war aber nur die Überleitung vom Einstieg auf den ersten Hauptteil. We don’t invent reality, we link it.

    • CDU Sachsen
      Was heisst Muff? Vielleicht kommt man der Sache eher näher, wenn man sieht, dass Sachsen neben Bayern ein Bundesland mit jahrhundertelanger Eigenstaatlichkeit war und in der DDR der Hauptstandort der Industrie. Daraus speist sich ein Selbstbewusstsein inkl. Beharrungsvermögen. Für die welken Lorbeeren vergangener Tage kann sich zwar keiner mehr was kaufen, prägt aber augenscheinlich doch.

      Eine ernsthafte NPD-Nähe über ein „man kennt sich“ hinaus sehe ich nicht. Ich kenne in meinem, in den Medien als braun gehandelten, sächsischen Städtchen eine Reihe von CDUlern. Die kommen mit der Art und Weise der Migration verständlicherweise nicht zurecht, aber für die steht (kommunalpolitisch) außer Frage: jeder der kommt wird versorgt und hat ein Recht auf menschenwürdige Behandlung. Aber halt nur als Durchgangsverkehr. Bleiben will von den Migranten ohnehin keiner.

    • Rasterlocken?
      Werden die Locken gerastert? Oder rastern die selber? Ich kenne nur Rastalocken, benannt nach den Rastafari.

  9. Interessant
    Gibt es auch noch eine mögliche Erklärung dazu, warum das laden der Seite Netz gegen Nazis so lange dauert?

  10. They know you're coming? Of course... But it won't matter.
    Die Nation dankt!

    Darf man noch „Nation“ sagen?

    Egal, wir müssen lernen uns selbst neu zu definieren, ohne die in Berlin.

    Soweit ist es gekommen.

    Innerhalb eines Jahres.

    Whatever, die in Berlin haben Frau Kahane und Frau Schramm.

    Wir haben den Don.

    Ich denke, da haben wir gute Karten…..

    • Das ist das Problem
      In Ihrem Kopf gibt kein Miteinander mehr, nur noch Gegeneinander.
      So weit ist es gekommen, innerhalb eines Jahres.

    • Nicht erst während eines Jahres! Ich denke an Stuttgart.
      Bei S 21 hat man das geprobt. Und jetzt aufs ganze Land ausgedehnt.
      Es steht uns noch einiges bevor.

  11. Titel eingeben
    Ich hoffe sehr, dass das Lindenblatt nicht zu gross war.

  12. Mrs. Strangelove
    …….erinnert mich fatal an herrn Dürrenmatts „biedermann und die brandstifter“……..

    ……oder ist es nur die duldende inkompetenz und eitelkeit von regierungspolitikern wie dM, die Robert Harting nicht von Chritoph Harting unterscheiden können, obwohl sportminister……………………….und denen immer nur einfällt „more of the same“…………mehr kontrollen, mehr überwachung………

    (nur am rande: darf denn die Burka dann im selbstfahrenden auto wieder getragen werden ?)

    …………und warum wird das treiben von frau Kahane weiter mit steuergeldern gefördert ? stellen wir uns einmal vor, G.Grass hätte nach seinem SS-bekenntnis ein gutachten in auftrag gegeben, mit dem ziel, er hätte mit seiner mitgliedschaft dort niemanden geschadet und er hätte dann vorsitzender einer antifaschistischen stiftung werden wollen…………..

    …….und frau J. Schramm, sind das nicht aufrufe zur gewaltverherrlichung oder aufrufe zur gewaltanwendung. oder ist das satire ? oder schon wahnsinn ? aber niemand schreitet wohl ein ? vorschlag: ab heute umgetauft in Mrs. Strangelove (or how i learned to love the bomb)

    aber das alles ist nicht neu: selbst die CDU und CSU finanzierte über „swing“-kredite indirekt den ausbau der antifaschistischen schutzwälle mit und die westliche wertegemeinschaft liefert indirekt bauholz und zement für den tunnelbau der hamas. da wird es lieber DON doch am ende nicht auf die genannten Euro 130.000 ankommen, oder doch ?

    • @django
      Bitte nicht übel nehmen, aber der „Biedermann“ ist von Max Frisch.
      … Naja, die sehen ja eh alle gleich aus… ;-)

    • Max Frisch
      lieber GAST, danken, natürlich von Frisch, ich war aber in gedanken so bei Dürrenmatt, von daher vielleich erklärbar. sorry für den fehler !

  13. Kein Appetit mehr!
    Gerade im Bett gelesen, jetzt habe ich keinen Appetit mehr aufs Frühstück.

  14. Die AAS
    hatte damals auch wehement gegen die sogenannte „Extremismusklausel“ von Kristina Schröder, damals Bundesfamilienministerin, gewettert. Unter der roten Schwesig wurde die Klausel dann abgeschafft und die Gelder konnten für die AAS richtig sprudeln. Außerdem möchte ich die Frage in den Raum stellen, ob es sich für jemanden, der mit Steuermitteln finanziert wird, anschickt, Leute bei igren Arbeitgebern wegen mutmaßlicher Hatespeech zu denunzieren. Wohlgemerkt dies scheint bei der AAS auch Praxis bei nicht justiziablen Aussagen. Und selbst bei justiziablen Aussagen wäre diese Praxis staatlich gefördert ein Skandal

    • Die AAS hat viele Fördertöpfe und Spenden. Mit dem Staat werden vermutlich nur die bestellten Leistungen abgerechnet.

    • Allerdings
      Scheint man über diese Fördertöpfe privilegierten Zugang zu politischen Entscheidern zu bekommen.

  15. Hinschauen!
    Sie machen einen ja völlig fertig. Und nehmen den ehrenwerten Sponsoren dieser ehrenwerten Stiftung auch noch die investigative Arbeit ab. Ist das denn erlaubt? 😈

    • Wahrscheinlich gibt es in der DDR ein Geset dagegen, aber es gibt kein Auslieferungsabkommen mit Bayern.

  16. People don't change. You know that. Times, they do.
    Der eigentliche Witz ist ja, wie angekündigt, dass Berlin nur mittels dem Links/Rechts -Schema operieren kann, bei seinem Versuch, das Desaster der Flüchtlingspolitik noch zu retten.
    Und folglich die Nation in Links und Rechts spaltet.
    Und zu dumm ist, das zu begreifen.

    Da dabei Rechts das Böse ist, muss sich Berlin mit Links verbünden.
    Dieses Links ist jedoch zum Teil wirklich links, d.h. dem Sozialismus näher denn unserer Rechtsstaatlichkeit.
    Was dazu führt, was der Don aufdeckt, dass die neuen Verbündeten von Berlin eigentlich Berlin selbst einnehmen wollen. Womit sich Berlin zum einen selbst sehr weit nach Links einlassen muss, und zugleich in Konflikt mit diesen linken Verbündeten gerät.

    Was natürlich nicht gut enden kann.

    Der eigentliche Zweck einer Regierung ist, die Einheit von Links und Rechts zu ermöglichen. Im Rahmen einer Nation.

    Nur, falls das einer vergessen hat.

    Im Kanzleramt.

    • "Führung bedeutet, aus Differenzen Einheiten zu bilden."
      Aber die Frau in Berlin kennt einfach nur „alternativlos“.

      Gut, wenn es immer mehr Öffentlichkeit für Fehlführung gibt.

    • It's too late. Always has been, always will be. Too late.
      Es gibt die Frau im Kanzleramt und es gibt die Kommunikation.

      Und so sehr die Frau im Kanzleramt auch mittels nudging die Kommunikation lenken will, so wenig wird ihr das gelingen.

      Die Strukturen sind festgelegt:

      Wenn man Einheiten, wie z.B. eine Nation (BRD) auflöst und in eine Differenz (Links/Rechts) zerteilt, dann folgt auf die Differenz immer eine neue Einheit (der Differenz).
      Weil die Kommunikation nicht als Differenz operieren kann, sondern nur als Einheit.
      D.h. aus dem initiierten Bürgerkrieg zwischen Rechts und Links wird am Ende eine neue Nation entstehen.

      Und diese neue Nation wird sich entlang einer neuen Differenz definieren.

      Und die andere Seite dieser Differenz ist der Islam.

      Das ist unsere Zukunft. Darauf sollte man sich vorbereiten.

      Alles andere ist Pfeifen im Wald.

  17. Weg mit Schadenden
    Selbstgerechtigkeit ist das linksextreme Pendant zu rechtsextremer Ignoranz. Weg damit !

  18. Sagt
    „Im übertragenen Sinn bedeutet „An den Pranger stellen“, jemanden quasi-institutionell öffentlich bloßzustellen. Die Nationalsozialisten nutzten den Begriff zum Beispiel in ihrer hetzerischen Radioprogrammzeitschrift Der Deutsche Sender. Die Rubrik, in der sich die Redaktion kritisch mit vergangenen Hörfunksendungen auseinandersetzte, hieß „Funk-Pranger“.“

    „Trotz der modernen Ächtung des Prangers existieren ähnliche Formen der öffentlichen Vorführung nach wie vor: In den Medien werden tatsächliche oder vermeintliche Straftäter (oft mit Bild oder Angabe des Namens) zur Schau gestellt. In den USA werden inzwischen offiziell von Behördenseite Listen von Straftätern (z. B. Vergewaltigern) mit vollem Namen, Anschrift und Foto veröffentlicht. Im Rahmen des sogenannten „Creative Sentencing“ mehren sich vor allem in den Vereinigten Staaten alternative Schuldsprüche, die unter anderem auch das öffentliche Anprangern der Verurteilten vorsehen.“

    Und als Beispiel (absurd, oder?)

    „Die Rechtsgrundlage von „Online-Prangern“, wie sie u. a. von Seiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen betrieben wurden, um Verstöße gegen das Lebensmittelrecht zu veröffentlichen, ist umstritten.“

    Da hoffe ich mal für Sie, daß es Ihnen ähnlich ergehen wird, wie

    „Eine der prominentesten Personen am Pranger war der englische Schriftsteller Daniel Defoe, der 1703 in London für seine Satiren an den Pranger gestellt wurde. Sein Gedicht Hymn to the Pillory (engl. Pranger) sprach dem Publikum jedoch derart aus dem Herzen, dass es ihn mit Blumen bewarf, statt mit dem üblichen Fallobst und Steinen, und auf seine Gesundheit trank.“

  19. Kompliment für die Recherchearbeit
    So stelle ich mir guten (weil gut belegten) Journalismus vor.

  20. Die gute, alte Schule
    Alle Achtung, werter Don!
    Das nenne ich echten investigativen Journalismus, wie er leider lange nicht mehr von den meisten der auf Praktikantenbasis beschäftigen Möchtegerns unserer Mainstreampresse praktiziert wird.
    Wer sich einen beißwütigen Hund in den Vorgarten stellt, muss sich nicht wundern, wenn dieser einmal nach der Hand, die ihn füttert, schnappt..

    Bei SPON wird zur Zeit heiß negiert, dass die Burka ein Integrationshemmnis ist.. Vielleicht hat so mancher (linker) Redakteur Angst, dass ihm die AA-Stiftung aus überbordendem Eifer feste auf die Finger klopft?

    Solange es Journalisten wie Sie gibt, verliere ich meinen Glauben an die freie Presse (noch) nicht.
    Dafür ein herzliches Vergeltsgott aus dem südlichen Oberbayern!

    • SengsGod!

    • Burka auf SPON
      Augstein et al. lese ich nicht. Aber es gab einen Thread im Forum zum Artikel „Debatte über Burka-Verbot: Ideologischer Schleier“, welchen ich etwas verfolgt hatte. Einer von meinen zwei Posts wurde zensiert. Immerhin wurde eine beachtliche Anzahl Gegen-Posts freigeschaltet. Am zwweiten. Tag wurde der Thread nach über 800 Posts jedoch geschlossen. Vielleicht, weil denen tatsächlich auf die Finger geklopft wurde. ;-)

  21. Missbrauch eines guten Namens
    So langsam frage ich mich, was wohl die Angehörigen von Amadeu Antonio Kiowa dazu sagen, was die Stiftung, die sich mit seinem Namen schmückt, so treibt. Erfahren die Hinterbliebenen eigentlich irgendeine Form von regelmäßiger Unterstützung durch die AAS, oder haben da andere Ziele Vorrang? Als ich erstmalig von der AAS hörte, hielt ich sie eigentlich für eine Stiftung, die sich um die Opfer bzw. Hinterbliebenen kümmert. Entweder war das schon damals falsch oder die Schwerpunkte haben sich verlagert.

    Ich hoffe, dass es der Familie von Herrn Kiowa gut geht und ihre Existenz gesichert ist und nicht nur andere mit ihrem Namen Gelder einsacken. Falls eher eine Appropriation des Namens stattgefunden hat, wäre vielleicht mal zu prüfen, ob Chancen bestehen, die Nutzung des Namens ihres von Neonazis ermordeten Angehörigen durch jemanden, der gänzlich andere Ziele verfolgt, gerichtlich verbieten zu lassen.

  22. Den Bock zum Gärtner machen
    Welche Wahnsinnigen haben dafür gesorgt, dass Links[ahem. Don.] quasi staatliche Aufgaben bekommen.

    Mit Maus ausgerutscht ist das nicht zu erklären.

    • Lord, make me fast and accurate.
      Die Regierung in Berlin kann 12 Monate vor der Bundestagswahl nicht mehr Frau Merkel ersetzen.
      Also muss man jetzt da durch.
      Egal wie und zu jedem Preis.

      Und genau das beobachten wir gerade: Zu jedem Preis.

      Da wird noch viel mehr kommen.

      Umso mehr der Don beisst, umso mehr Fehler werden die machen.

      Weil die ab jetzt weder ihre Richtung noch ihr Personal ändern können.

      Perfect.

  23. Frage
    Hallo Don Alphonso,
    haben Sie Ihren Beitrag dem Bundesinnenministerium zur Kenntnis gegeben bzw. gibt es (kritische) Reaktionen von denen? Immerhin haben die sich ja auch getraut, sich von der „Bomber-Harris-Äußerung“ von Frau Schramm zu distanzieren.
    Danke – auch für ihre Beiträge und Recherchearbeit!

  24. Grusel
    Danke für die Recherche. Sie können sich aber sicher vorstellen, dass angesichts der Aktivitäten der verschiedenen Antifa-Gruppen meine Hoffnung auf ein „Alles-wird-gut“ ziemlich gesunken ist. Sie war schon vorher nicht besonders groß.
    Mir macht das Alles Angst bzw. ich bin in Sorge und oute mich damit als der „besorgte Bürger“, dem der ganze Hass der genannten Gruppen entgegenschlägt.

    • Es hätte einen Aufstand geben müssen, als das Auto des Journalisten Schupelius angezündet wurde – leider hat man das versäumt.

  25. Amadeu Antonio Stiftung bei google-Suche
    Wer zZ bei google als Suchbegriff „Amadeu Antonio Stiftung“ angibt, bekommt ganz oben als „Anzeige“: „amadeu-antonio-stiftung.de/Klarstellung‎
    Die Amadeu Antonio Stiftung stellt sich den Vorwürfen von Rainer Meyer“
    Ich weiß nicht, was diese Anzeigen kosten, aber es wäre interessant zu erfahren, ob die auch aus den staatlichen Subventionen finanziert werden!

    • Bitte auch hier: Screenshots an mich.

    • Seite wech
      URL gerade eingegeben: Fehler 404 – Seite nicht gefunden

    • Interessanter Vorgang
      Einerseits die – möglicherweise – bezahlte Anzeige und andererseits das relativ schnell darauf folgende „404 – Not Found“. Vielleicht ist aber auch nur einem Admin die Maus ausgerutscht?

  26. Titel eingeben
    Wer hätte das noch vor wenigen Jahren gedacht, dass es in Deutschland wieder Zensur und einen öffentlichen Pranger unter dem Deckmäntelchen der Anständigkeit geben würde? Wie kann es eine ehemals konservative Partei zulassen, dass ihr Koalitionspartner Steuergelder für radikallinke, undemokratische Projekte ausgibt? Überhaupt diese extreme politische Einseitigkeit, die nicht nur von der Politik, sondern auch von den Medien verbreitet wird, die zunehmend zu einer belasteten Atmosphäre führt, sodass Andersdenkende aus Angst vor mindestens sozialer Isolation, ihre Ansichten lieber für sich behalten. So verhindert man ehrliche Diskussionen: Alles, was nicht ins linke Weltbild passt, wird halt als irgendwie „nazimäßig“ gebrandmarkt und damit erledigt.
    Lieber Don Alphonso, vielen Dank für Ihre Unerschrockenheit. Sie wissen, dass andere schon für weniger einen Maulkorb verpasst bekamen oder sogar ihre Arbeit verloren haben. Also nehmen Sie sich in Acht: Die Leute, die sich angeblich so sehr gegen den Hass stellen, schrecken manchmal nicht davor zurück, in ihrem Hass gegen Andersdenkende deren Häuser oder Autos zu beschädigen, die Nachbarschaft über den Hetzer „aufzuklären“ oder auf andere Art und Weise Angst zu verbreiten.
    Auf dass Sie uns noch lange erhalten bleiben!

    • Ich wohne 550km von Berlin entfernt und bei uns im Tal hat jeder zweite eine Waffe. Ich weiss nicht, ob die sich eine Fahrkarte leisten können, nur um dann den Huababauan, seine drei Hunde und die Schrotflinte kennen zu lernen. Bei dem müssen Sie nämlich über den Hof, wenn Sie heimlich kommen wollen.

    • Gegen ungebetene Gäste
      @ Don Alphonso
      Mein Mann hat den Drilling seines Vaters geerbt. Als ich mit den Töchtern manchmal ziemlich lange allein im Hause war, habe ich ihn zweimal in der Nacht herausgeholt. Die Hunde hatten wie verrückt gebellt, davon wurde ich wach. Ich holte den Drilling aus dem Schrank, schaltete die Flutlichter im Garten an, öffnete das Fenster, lehnte mich hinaus, fuchtelte mit der Waffe herum und schrie so laut ich konnte: Haut ab oder ich schieße! Wenn keiner da war, war das eine Szene aus dem Irrenhaus. Wäre da einer gewesen, hätte er es sicher nicht riskiert, mit der Irren mit der Knarre konfrontiert zu werden. Sogar ungeladen und ohne Munition kann so ein Ding schön beruhigen. Jedenfalls besser als so lange zu warten, bis die Alarmanlage heult und man nicht weiß, wohin mit sich und den Töchtern…

      Last, but not least: Lieber Don Alphonso, ich dachte, dass Sie in Italien Urlaub machen, habe jedoch inzwischen etwas mitbekommen und wünsche Ihnen viel positive Kraft und Durchhaltevermögen. Und im Fall der Fälle, nicht wissend, worum es geht, auf jeden Fall keinen rot-grün angehauchten versoffenen oder verdrogten Richter, und schon gar nicht in Berlin. Was immer der Anlass auch sein mag, so mag er rasch einen positiven Ausgang nehmen, das wünsche ich Ihnen von Herzen.

  27. Meine Hochachtung vor Ihrer Leistung!
    Ich könnte so einen Text nicht schreiben. Schon nach drei Minuten auf dem Twitter-Profil von Robin Dullinge brauchte ich einen doppelten Cognac. Nach einer vollständigen Recherche läge ich vermutlich längst im Leberkoma.
    Was mir wirklich Angst macht ist dieser narzisstische, gänzlich gegen jedes Denken(!) immunisierte Tonfall, den diese Genossen anschlagen. Eine Mischung aus den teflonbeschichteten Leerphrasen Rudi Dutschkes und der allgemeinen K-Gruppen-Lyrik der 70er Jahre. Nur dass dem heute keine starke bürgerliche Gesellschaft mehr entgegensteht, sondern die ganze Sch**** sogar von einer großen Koalition hofiert und gefördert wird.
    Ich weiß, Sie sind im Gegensatz zu mir unverbesserlicher und beratungsresistenter Optimist. Aber ich konstatiere hier ganz (wieder) nüchtern, das ist der Anfang vom Ende. Die Filterblasengeneration der 16-25 Jahre alten Aktivisten und an den ******-Zuchtanstalten indoktrinierten Jungschreihälsen wird dieses Land endgültig und unwiederbringlich über die Klippe stoßen.

    • Diese Generation ist auf der Übeholspur in die Armut. Die Klappe reissen sie mit 22 auf, mit Ende 30 geht das nur noch in Berlin. Das Problem wird sch von selbst lösen.

  28. "Tollhaus" - vielleicht
    noch nicht, aber zu gerunzelten Augenbrauen reicht schon das erste Lesen. Nach dem Sonntagskaffee wird es wohl klarer.
    Besteht ein Zusammenhang mit Gesichtserkennungs-Software an Bahnhöfen?
    M.A.Titz

  29. Sehr interessant
    Das mit der Finanzierung ist immer interessant. Man nutzt das System aus um dem System zu schaden. Lustig wird es, wenn sie es tatsächlich schaffen sollten die Ordnung zu kippen, wenn sie dann auf einmal keine finanziellen Mittel mehr haben. Weil die ganzen autonomen Schmarotzer kein eigenes Einkommen haben. Es gibt Länder wo tatsächlich verheerende Umstände sind. Da gehen die selbsternannten Umstürzler aber nicht hin. Wozu auch da bekommen sie nämlich gar nichts und müssten auf der Straße leben. Sie leben in einer Traumwelt. Wünschen sich gleichheit und Wohlstand für alle und wollen dafür eins der wenigen funktionierenden Systeme kippen.

    • Das ist ein spezielles Ostproblem. Da gibt es harte linke und rechte Strukturen und dazwischen wenig Ansprechpartner. Und auf der anderen Seite prall gefüllte Töpfe von Verfassunjgsschutz und politischer Arbeit. Möglicherweise würde vieles auf beiden Seiten ohne Geld verschwinden.

  30. In Russland gäb es diese Hetze SO nicht!
    Nach meiner äußerst anstrengenden Russland-Tour, in zwei Tagen fast 1500 Kilometer von Moskau, Smolensk, Katyn, Minsk nach Warschau zurück – mit fünf Stunden Grenzformalitäten an der Weißrussischen Grenze beim Eintritt in den „Golden Westen“ – nach Polen – da ist mir recht gleichgültig ob der geschätzte Don Alphonso meine Links und Meinung wegwirft, was eine weitere Diffamierung im Chor der West-Hetze unter mehr oder minder prächtigen Masken darstellt, nach diesem Trip durch Russland mit all den Begegnungen, zeichnet sich mehr und mehr ab, dass sich die Machthaber, die mediokren Machthaber in der deutschen Insel der Wohlhabenden, nicht anders an ihren Pfründen werden halten können, als dass sie Menschen im Land gegeneinander hetzen, was wieder – und dankenswerterweise – unser geschätzter Don mit seiner Meinung, Recherche und seiner Arbeit bewiesen hat.
    http://n0by.blogspot.ru/2016/08/raus-aus-schland-vierte-etappe-pskov.html
    Eine Hetze wie in Schland gäb es in Russland SO nicht!

  31. Von der Industrie 4.0 zur DDR 2.0
    Lieber Don,

    Ich lese seit einigen Monaten Ihren Blog und habe dadurch viel über den tatsächlichen Zustand unserer Demokratie (?) gelernt. Vielen Dank gafür. Sie sind der Grund dafür, dass ich mein seit über 40 Jahren bestehendes Abo bei der FAZ noch nicht gekündigt habe.

    Die Kanzlerin hat vor etwa einem Jahr mit Nachdruck die Digitalisierung, die sogenannte Industrie 4.0, gefordert. Dann kamen die illegalen Einwanderer, angeblich hochmotiviert und bestens ausgebildet. Jetz stellt sich heraus, dass in den DAX Unternehmen gerade einmal 54 Personen eingestellt wurden, da die Qualifikation unzureichend ist. Ist das für AM wieder einmal „Neuland“ oder wurde die Bevölkerung schlicht und einfach belogen! Dazu passt die Meldung in unserer örtlichen Zeitung, dass der Kreishandwerkermeister feststellte, dass lediglich 2 Praktikantenplätze besetzt werden konnten, da Bildung und Motivation bei den Flüchtlingen fehlen.

    Bei einer solchen Entwicklung muss natürlich die Bevölkerung durch Bevormundung und Agitation ruhiggestellt werden. Es muss ein 5 Jahresplan her, Da kennen sich die ehemals DDR Sozialisierten bestens aus. Dass mit unserem Steuergeld die linksradikale AAS finanziert wird, und diese Stiftung quasie hoheitliche Aufgaben wahrnimmt, ohne legitiert und kontrolliert zu werden, ist undemokratisch und entspricht bester DDR Praxis. Gelernt ist eben gelernt, eben DDR 2.0. Selbst Göbbels hätte das nicht so perfekt hingekriegt. Dass die CDU auch als rechtsradikal eingestuft wird, ist ein Treppenwitz, aber ich bin mir sicher, die Parteimitglieder werden nichts daraus lernen, beim nächsten Parteitag gibt es wieder Ovationen für die Kanzlerin. CDU und SPD sind beide nicht mehr wählbar. Welche Option hat der Wähler in dieser Demokratie, in diesem Deutschland?

    Lieber Don, bitte stecken Sie zukünftig weiterhin den Finger in die Wunde!

    • Klar, keine Sorge – ich bleibe hier, solang die FAZ will und es sieht so aus, als ginge es so weiter:)

  32. Der Beitrag ist verfehlt
    Dem Autor fehlt der Optimismus, der das beste Mittel gegen
    das gesellschaftliche Gift der Angst ist (G. Diez auf SPON).

    Schmeißen wir uns daher frohgemut in die Arme der Antifaschisten
    und alles wird gut.

    • Das ist die Berliner Blase. Der Antifaschismus bei mir daheim sind drei Punks, die sich um eine Wodkaflasche streiten.

    • G. Diez
      mit seinem Optimismus hat gut reden, er ist jetzt erst mal ein Jahr in USA mit Stipendium an einer Eliteuniversität…

      Wer war es gleich wieder, der zuerst das sinkende Schiff verlässt?

  33. *
    Die Medien sind vieles, aber nicht bürgernah

  34. Don, ich bin wirklich fassungslos :-).
    Nicht wegen den Texten – den Sound kenne ich schon aus der Studentenpolitik der späten achtziger/frühen neunziger.

    Nein, meine Fassungslosigkeit ist der Tatsache geschuldet, dass da mal einer genauer hinguckt. Das behaupten zwar alle Journalisten von sich, geschieht aber im Dschungel der personellen und finanziellen Verflechtungen von AntiFa, Linksautonomen und Linksrxtremisten praktisch niemals – ein Schelm, wer das für Absicht hält.

    Danke. Weder wirklich neu noch wirklich überraschend – aber nur hier zu lesen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

  35. Was für ein herrlicher Sonntag,
    dem apokalyptischen Reiter meinen herzlichen Dank.
    Vielleicht brauchen Sie nun eine Weile Polizeischutz.

    Ich trinke jetzt ein Gläschen Sekt auf ihre Gesundheit
    und ihren messerscharfen Geist!

  36. Ähnichkeiten
    Das Interessante an diesen Auseinandersetzungen zwischen Linken und Rechten im Netz scheint mir ihre Ähnlichkeit zu sein, und die liegt im Umstand, dass es eine allgemeine Orientierung auf gemeinsame öffentliche Aufgaben nicht mehr gibt. Anders gesagt, der Fortschrittskonsens ist kulturalistischen Partikularismen gewichen. Die CDU hat sich vom sog. Rheinischen Kapitalismus verabschiedet, die SPD, seit Schröder, von der Konzentration auf die Bedürfnisse und den Schutz der Werktätigen. Jetzt haben wir Merkelismus. Für Konservative wird Heimat und Provinz zum überwältigenden Thema, für Linke, die vielfach in der realen Arbeitswelt mit langfristigen Perspektiven keinen Platz mehr finden, ist zB eine Erweiterung des Sexualstrafpar. wichtiger als klassische Arbeinehmerthemen. Die SPD versucht in Teilen, dem entgegen zu wirken, dringt aber nicht mehr durch. Das Thema Zuwanderung ist eine ideale Folie für diese Disparatheit und das Netz der relevante Austragungsort, weil die repräsentativen Orte und Personen wie fleischgewordene Apps wirken. Bin, als jemand der seine Schäfchen im Trockenen hat, gespannt, wohin das führen wird.

    • Es wird heftig nach rechts geschaut, ganz arg heftig, auf die
      paar Hansel, die doch inzwischen alle wohl bekannt und verfassungsrechtlich überprüft sein sollten.
      Dann vielleicht eine Prise Links, falls die es halt dann arg so doll treiben, dass man es nicht mehr unter den Tisch fallen lassen kann.

      Was gar nicht auftaucht bzw. superschnell wieder in der medialen Versenkung verschwindet ist der unduldsame und zum Terror rufende Islamismus.

      Naja, dabei wird halt auch in fremdem Sprachen nicht verständliches Zeug im Internet hin und her geschickt, vielleicht funktioniert auch das Sprachprogramm der Stiftung oder des Justizministeriums noch nicht so ganz –
      jedenfalls scheint die Gefahr, die von dort aus geht, noch gänzlich verkannt. Oder wir werden auch in dieser Hinsicht vernebelt.

  37. Staatlich geförderte Zersetzungspraktiken?
    Googeln sie mal den Begriff „faz“.

    An erster Stelle erscheint als „Anzeige“ …

    „Amadeu Antonio Stiftung – Klarstellung – amadeu-antonio-stiftung.de‎
    Anzeigeamadeu-antonio-stiftung.de/klarstellung‎
    Die Amadeu Antonio Stiftung äußert sich zu dem Artikel vom 16.08.16“

    An Mitteln und an der Entschlossenheit, Sie und die F.A.Z. zu beschädigen, scheint es nicht zu fehlen.

    Es wird allmählich Zeit, dem Spuk ein Ende zu bereiten, mit publizistischen, rechtlichen und politischen Mitteln.

    Ich wünsche Ihnen dazu das nötige Durchhaltevermögen und danke Ihnen aufrichtig für den nicht nachlassenden Mut, dieser speziellen Sorte „Demokraten“ die Stirn zu bieten.

  38. Titel eingeben
    Alles richtig, was der Don schreibt. Nur: sind Twitter und Facebook wirklich relevant für den politischen Diskurs in Deutschland? Sind das nicht nur Auseinandersetzungen in einschlägigen „Biotopen“?

  39. Rinks und Lächts
    Wenn man nur weit genug nach links geht? kommt man ganz rechts an.

  40. Die Finanzströme sind der Schlüssel
    Wurde nicht nach den Landtagswahlen im März diesen Jahres eine Verdopplung des Etats für #kampfgegenrechts von 50 Millionen auf jährliche 100 Millionen beschlossen? Der geschilderte Unfug wird sich also in naher Zukunft wenigstens verdoppeln. Konjunkturprogramm für Linksextreme sozusagen.

    Nachdem das weitläufig von der Politik nicht nur geduldet, sondern gefördert wird und die finanzielle Austrocknung dieser Politindustrie* absolut notwendige Bedingung ist, um diesem Unfug beizukommen, darf man von der CDU, SPD, Linken und den Grünen keinerlei Initiative in dieser Richtung erwarten. Stattdessen wird man sich dort darauf beschränken, was Tauber beispielhaft getan hat: Sich daran stören, dass man selbst im Fokus dieser Industrie gelandet ist, nicht daran, was für einen staatlich finanzierten und teilwese rechtswidrigen Unfug diese Politindustrie eigentlich treibt.

    An dieser Stelle sei erwähnt, dass die AfD-BaWü einen Untersuchungssauschuss beantragen wollte, um diese Strukturen aufzudecken, die Einsetzung eines solchen als irrelvant seitens der anderen Parteien und gar als Verschwörungstheorie seitens eines faz.net Autors erachtet wurde.

    *Der Begriff rechtfertigt sich schon allein auf Basis der unendlich erscheinenden Liste staatlicher und nichtsstaatlicher (aber mit Steuergeldern finanzierter) Initiativen die bei Wikipedia aufgeführt sind:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Initiativen_gegen_Rechtsextremismus_in_Deutschland#Staatliche_Initiativen
    Und ich bezweifle einfach mal, dass diese Liste erschöpfend ist.

    PS: Mir gefällt übrigens die verleumderische Implikation des Begriffs „gefährlichster Anti-Antifa-Publizist“, denn die inhaltliche Aussage dieser doppelten Gegenerschaft ist ein „gefährlicher profa(schistischer) Publizist“, wobei die Eigenschaft „gefährlich“ zusätzlich impliziert, die Gefahr bannen zu müssen. Dass man sich seitens der AAS durchaus über das radikale Umfeld bewusst, darf angenommen werden und dementsprechend ist es ein verdeckter Handlungsaufruf an dieses Umfeld (auch wenn diese Menschen ansonsten nichts Sinnvolles können, Rhetorik haben sie fast alle drauf).
    Also an Ihrer Stelle als „gefährlichster Anti-Antifa-Publizist“ würde ich auch rechtliche Schritte prüfen lassen.

    • „Anti-Antifa“ ist ein stehender Begriff der Naziszene.

      Aber ich bin für Meinungsfreiheit.

      Ungeachtet dessen: Ja, ich glaube auch, dass die 100 Millionen Leute nach vorne bringen werden, die man da nicht wird sehen wollen.

  41. Persönlich
    Geschichte wird – auch in diesem Fall – von Menschen gemacht. Daher eine Frage, die sich auf die Person Kahane bezieht:Ich habe nach der Wiedervereinigung erlebt,wie man Köchinnen erbarmungslos aus Ämtern entfernt hat, weil sie in selber Funktion in
    Stasi – Küchen gearbeitet haben.Warum erlaubt man Stasi-Spitzel wie Kahane eine vom Bund alimentierte Stiftung zu leiten?

    • Sie ist gut vernetzt und war schon im Geschäft, als die Sache weithin bekannt wurde.

    • Kunst kommt von Können ...
      @Valli sagt, 21. August 2016 um 11:37 Uhr:
      „Warum erlaubt man Stasi-Spitzel wie Kahane eine vom Bund alimentierte Stiftung zu leiten?“

      Weil es geht. Im Gegensatz zu dem, was verfassungsrechtlich (immer noch) nicht geht.

      Btw: Was macht eigentlich der Herr Vosskuhle? Lange nichts mehr gelesen von ihm auf dem Mutterschiff seit seinem herausragenden, inzwischen nur noch sehr schwer auffindbaren FAZ-Interview über die (rechtstaatlich eigentlich) notwendige Hürde „Volksabstimmung“ hinsichtlich einer weiteren EU-„Vertiefung“.

      Btw: Warum treffen sich morgen eigentlich nur Renzi, Merkel und Mitterand?

      ————————————————-
      „Politik ist die Kunst, die Leute daran zu hindern,
      sich um das zu kümmern, was
      sie angeht.“

      (Paul Valéry)

  42. Zivilgesellschaft und demokratische Kultur
    Ich dachte bisher, das ist hier das Forum für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur. Jetzt beansprucht das jemand anders. Shocking.

    Geben Sie mal z.B. der JF ein Interview. Dann sind sie auch auf solch „gegen“-Websites erwähnt – egal, was Sie im Interview sagen.

    • Ich gebe prinzipiell seit Jahren keine -interviews mehr.

    • Titel eingeben
      „Sie ist gut vernetzt“
      .
      Was bedeutet das genau? Dass ihr keiner an den Wagen fahren kann, weil sie sonst… Ja, WAS sonst?
      .
      Ahnlich wie dieser Schalck-Golodkowski?

  43. Netter Rechtschreibfehler: Hateseech
    Urban Dictionary:
    a combination of the words „see“ and „gooch“, describes the unfortunate occurance when the 69 position is performed with a male on top so that the poor soul on the bottom has their partner’s gooch in their eyes;

    Wer denkt da nicht sofort an Heiko & ‚poor soul‘ Claudia? Wie war das mit dem Balken im eigenen Auge?

  44. performative Widersprüche
    Ich habe vor einiger Zeit über irgendwas Modernes [X] geschrieben:

    Der heutige [X] ähnelt pazifistischen Eltern, die ihre Kinder windelweich verprügeln, weil sie sich beim Spielen gestritten und laut angebrüllt haben, und die jeden Kritiker ihrer Erziehungsmethoden sofort mit einer Verleumdungsklage überziehen und als Kriegstreiber und Nazi denunzieren. (hier: http://bit.ly/2b984YU)

    Hochgestochen kann man auch von einem performativem Widerspruch reden. X war bei mir Feminismus, der Satz funktioniert aber genauso mit X = Antifaschismus oder Antirassismus, die Muster ähneln sich frappierend, außerdem überlappt das Personal der jeweiligen Dramen stark.

    Ich frage mich oft, wie man eigentlich so dumm sein kann. Die einzige plausible Theorie scheint mir zu sein, daß sich ideologische Aktivistengruppen durch einen inneren Wettbewerb um die reinste Lehre selber immer mehr radikalisieren, einen immer engeren Tunnelblick bekommen und in diesem Sinne tatsächlich immer dümmer werden und daß dieser Prozeß nur von außen gebremst werden kann, also durch die meistens schweigende gesellschaftliche Mitte. Das Versagen dieser Mitte ist mMn heute das zentrale Problem. Eine hervorragende Analyse hierfür hat Brendan O’Neill geliefert: http://www.spiked-online.com/newsite/article/feminism-and-the-turn-against-enlightenment/17057

    • Titel eingeben
      Vielleicht wird die von Ihnen beschriebene Mitte ja kleiner?

      Das Internet dient neben dem Informationstransport leider auch zur Verdichtung dieser Informationen durch Filterbubble und Bestätigung.

      Die Antifa-Wolke wähnt sich im Recht bei ihrem gewalttätigen Kampf. Eine Person, die täglich Polizeiberichte liest, fühlt sich in seiner Ablehnung gegenüber Flüchtlingen bestätigt. Und auch Muslime finden im Netz Bestätigung für ihren Radikalismus.

      Daher denke ich, dass im Jahr 2016 die Mitte immer mehr verschwinden wird, zumal es sich immer weniger Menschen dort sicher und zufrieden gemütlich machen können.
      Die Ränder werden nun einmal stark in Zeiten einer großen Koalition und somit auch die radikalen Gruppen.

      Bin mal auf den nächsten Bundestagswahlkampf gespannt..

  45. Zwischenzeitlich, während Don...
    über diese „Knigge gegen Rechts-Bundesblockwart-Vereinigung“ sein Talent mit Recherchen gegen diese widerliche Zeiterscheinung aus der RHS vergeudet (anstatt über die schönen und liebenswerten Dinge wie Fahrradausflüge auf die Fränkische Alb, Donaumoos und Altmühltal oder in die Täler der Chiana, Staggia oder Elsa zu berichten), hatte ich kurzzeitig den Eindruck, besagte Organisation hätte ihren Einfluß auf das Zensorengeschwader des Mutterkutters zurückgenommen. Der Wahn war kurz, aber intensiv und aufschlußreich (wenn man das denn auch in der RHS läse)
    .
    Da konnte vom Wählerpack in ungeahnter Offenheit sogar kurzzeitig festgestellt werden, dass die Wahlkampfauftritte der Melkerin in MV eher kontraproduktiv seien („Blumen und Wurstkorb voran“). Sogar der Untergang Deutschlands konnte unmittelbar mit der scheu Lächelnden in Verbindung gebracht werden. Inzwischen wird, gnadenhalber, wieder nur hatespeech gegen Erdi zugelassen- und, mangels eines Beitrags über „urban gardening auf dem Tempelhofer Feld“, daß der in den Sechzigern als ABC-Schutzraum subventionierte Kellerraum, inzwischen mit den mitgebrachten Schätzen aus dem Chianti, Medoc und Bourgogne angefüllt, durchaus wieder ernsteren Dingen vorbehalten werden sollte. Ich frage mich ernsthaft, ob dieser Artikel der FAZ nur dem Sommerloch geschuldet ist. Die Leserreaktionen darauf finde ich angemessen. Lies!
    .
    Besonders spannend, während Dons Absenz, fand ich den Auftritt (in Stuttgart) des neuen ministeriellen Buhmanns der AAS aus der RHS zusammen mit Schäubles Schwiegersohn und B-W-Innenminister-Figurant mit stets entgleisenden Gesichtszügen und Dazwischengequatsche. Thema, Burka-Verbot. Selten solche strafende Blicke eines preußischen Beamten gesehen.

    • Die AAS hat hier nichts zu melden. Das wissen die, eine Mitarbeiterin hat sich ja schon mal eine Abfuhr geholt.

    • Titel eingeben
      Über solch‘ Ausflüge kann man auch in Abels Kolumne recht schönes lesen, wenn der Don anderweitig (für uns) beschäftigt ist.

  46. Gute Berichterstattung
    Das ist mal gute Berichterstattung zu dem Thema :) Danke an den Autor!

  47. Die grüne Republik
    Und dann war da noch der grüne Denunziant Jörg Rupp: http://joergrupp.de/bin-ich-verantwortlich-fuer-die-entlassung-eines-busfahrers/

  48. Titel eingeben
    „Ich frage mich oft, wie man eigentlich so dumm sein kann.“
    .
    Das fängt schon bei der Auswahl des Personals an:
    Ausgerechnet ’ne Ex-Stasi-Frau (Kahane) und ’ne Hasspredigerin (= J.Schramm). Dazu ’nen Chef einer Geheimdienstbehörde, die keinen guten Ruf hat.

    Da frug ich mich schon vor einigen Wochen: Wie doof muss man eigentlich sein, solche Galionsfiguren voranzustellen?
    Oder fühlen die sich so sicher?!

  49. De Maiziere stehe, hörte ich, auch im Umfeld des Chaos Computer Clubs als Chef-RASSIST am Pranger
    DA schreibt konzis:
    „Die Sammlungsbewegung “Ums Ganze“, die eine wichtige Rolle spielt, wurde vom Jugendportal der Stiftung no-nazi.net beworben – die Frage, wie man die Ordnung kippen kann, steht auf der Facebookseite eines Projekts, das dieses Jahr 130.000 Euro vom Familienministerium der zu kippenden Ordnung bekommt.“

    Probiere ich einmal, zu verstehen, was diese Wahn-Welt, die hier in einem einzigen präzisen Satz aufscheint, im Innersten zusammenhält, so sehe ich zweierlei:

    1) Der Jugend sind die Erwachsenen unheimlich, also sollen die weg. Das ist uralt und bewährt.

    2) Es steckt Willkür in den Jugendrevolten. Auch das ist normal. Zunehmend steckt auch eine vernehmbare Selbstverliebtheit darin. Viele der Jungen sind Einzelkinder.

    3) Sie wähnen die toten Flüchtlinge auf ihrer Seite und ziehen mit diesem Trumpf im Ärmel ihren Supertrumpf: Die Behauptung, die toten Flüchtlinge zeigten, dass in Deutschland der Rassismus, bzw. das rassistische Denken lebendig sei.

    4) Dadurch, so schlussfolgern sie weiter, steht de Maiziere nicht nur für eine todesverachtende menschenfeindliche Politik, sondern für etwas noch viel Schlimmeres: Nämlich für das exterministische Nazi-Deutschland.

    Da da ganze ebenso falsch wie übersichtlich ist, kann man es, wie ich hoffe, geduldig auseinandernehmen und immer eins zu eins kritisch zurückweisen: Die Migrationspolitik ist nicht per se menschenfeindlich, weil…
    De Maziere ist ein zurechnungsfähiger Erwachsner und gebildeter Deutscher Politiker, demokratisch gewählt: Wenn ihr versucht, den mit unfairen Mitteln abzusägen, werdet ihr scheitern. Und hie und da auch eine Wunde zu lecken haben, die ihr davontragen werdet in eurem grundüberheblichen Kampf.

    Die Tatsache, dass Flüchtlinge und Migranten sterben, hat nur ganz entfernt mit den Gaskammern zu tun. Wenn euch das nicht klar ist: Seid bitte nicht stolz auf eure Ignoranz, sondern geht hin und macht euch schlau, oder haltet einfach die Klappe. Bedenkt bitte: Die Welt braucht euch nicht, solange ihr in diesem Zustand seid.

    Die intellektuellen Parforce-Ritte, die ihr hinzulegen meint, sind sind nicht nur faktisch falsch. Sie sind auch ethisch verdorben, sobald ihr euch in persönlichen Interessenskonflikten befindet. Es ist die Natur der intellektuellen Stellungnahme, dass die Kollision mit persönlichen Interessen sie notwendigerweise entwertet. Intellektuelle Intervention und Geschäft m ü s s e n getrennt sein. Wenn ihr das nicht wisst, schlagt das nach bei Kant. Oder Habermas z. B.

    Ihr meint es gut. Aber ihr müsst es auch gut machen. Sonst ist es schlecht: Und das sagt euch nicht der böse, böse Don Alphonso allein, der euch, wie ich finde, eine große Hilfe sein kann, wenn ihr das bitte begreifen wollt.
    Das sagen com grano salis (uff) alle Erwachsenen, die ihre sieben Zwetschgen halbwegs beisammen haben. Hört halt – wegen mir in Shivas oder Lao Tses – oder viel lieber noch: In Karl Valentins Namen („Der Firmling“ youtube, sehr instruktiv) zu.
    Die geringste Gefahr, die ihr lauft, ist, dass ihr euch lächerlich macht. Und das allein kann schon ganz schön nagen (ipse dixit).

    • Keine Inkonsistenz
      „Die Behauptung, die toten Flüchtlinge zeigten, dass in Deutschland der Rassismus, bzw. das rassistische Denken lebendig sei.“

      Ich finde ja, dass ein Milieu, dass keine Grenzen und kein geltendes Recht respektiert und Privateigentum abschaffen will, keinen logischen Fehler begeht, wenn es meint jeder könne kommen und bleiben und wenn man ihn daran hindere, sei das halt „rassistisch“. Ähnlich wie TorHa sehe ich daran auch nichts zeitlich Bedingtes, sondern etwas allzu Vertrautes.

    • Rassisten sind wir, weil wir Grenzen erkennen und wissen, dass wir nicht die
      ganze Welt hier aufnehmen und alimentieren können. Rassisten sind wir auch, wenn wir erklären, dass unsere Ressourcen begrenzt sind.

      Die Youngsters, die uns das übel nehmen, haben zum Großteil noch nie für ihren eigenen Lebensunterhalt gesorgt und werden das, zum überwiegenden Teil, auch niemals machen. Viele davon sind auch in höherem Alter noch von den Altvorderen oder vom Staat abhängig, die in guten Zeiten auch bereitwillig unterstützen.
      An der Stelle, wenn die monatlichen Zuwendungen nicht nur an die neu Hinzugekommenen nicht mehr ausgezahlt werden können und diese derob in Wut geraten, werden sie sicher sehr sehr nachdenklich werden.
      Manche der Helfer sind es ja schon jetzt.
      Als Einzelfälle sind sie für Straftäter übrigens genau so begehrt wie wir älteren – die, die uns an den Rock wollen, machen gesinnungstechnisch keinen Unterschied zwischen uns.
      Und rechts und links ist denen sowieso egal. Bei fehlendem Schokoladenpudding brennt die Hütte. So zeigen die uns, wo der Bartel den Most holt.
      Und AAS heizt die erkannte Stimmung derweil weiter auf – obwohl sie geschickt nur vom vorausstehenden wirklichen Brandherd ablenkt und die Jungspunte bei Laune hält.

  50. .....
    Gabs nicht mal eine Art Bekenntnis zur FDGO das man ablegen musste bevor man Förderungen bekam ?

    Heute ist der Staat offenbar nicht nur auf dem linken Auge blind sondern fördert sogar noch.
    Man stelle sich vor der Staat würde in solcher Kapazität eine rechts-aussen Organisation unterstützen und fördern, der Aufschrei wäre gewaltig (und das zurecht). Wenns um den Kampf gegen Rechts geht ist aber offenbar kein Bündnis zu anrüchig.

    Besonders fragwürdig ist in meinen Augen das Posting des BMI_Bund über hatespeech („Wir sprechen uns gegen Hatespeech aus[…]“). Das BMI hat die Grundrechte der Bürger zu schützen und nicht seine persönliche moralische Wertung einzubringen.
    Hatespeech ist so lange sie nicht verboten ist erlaubt und das BMI ist nicht das Ministerium für sprachliche Sittlichkeit.

    • Hans Gruber 21. August 2016 um 12:41 Uhr : "... Bekenntnis zur FDGO ..."
      „Gabs nicht mal eine Art Bekenntnis zur FDGO das man ablegen musste bevor man Förderungen bekam ?“

      Sicher: eingeführt von Ministerin Christina Schröder (CDU), abgeschafft von Ministerin Manuela Schwesig (SPD).

      Ich fand damals die Absicht richtig, die Ausführung falsch: es wurde nämlich gefordert, dass die vom Bund geförderten Initiativen nicht nur selbst ein solches Bekenntnis ablegten, sondern auch von ihren Partnerorganisationen einforderten. Trotz der von DA genau und richtig beschriebenen Probleme fand ich das falsch, da der Staat niemals solche Kontrollfunktionen an Privatmenschen und gesellschaftliche Initiativen durchreichen oder diese zur Denunziation auffordern soll. Da muss der Staat als Geldgeber und Kontrolleur schon selber tätig werden, bzw. eine Liste zulässiger oder unzulässiger möglicher politischer Partner-Initiativen zusammen mit den Fördergeldern aushändigen.

      Hätten wir solche Kontrollen heute noch, könnte dem ganzen linksradikalen Filz noch heute unter Hinweis auf mangelnde Loyalität zur demokratischen Grundordnung buchstäblich der Saft abgedreht werden. Aber M. Schwesig hat ziemlich bald nach Amtsantritt alle solchen Kontrollen abgeschafft mit der Behauptung, Linksextemismus sei eigentlich irrelevant.

      Da ich mir bei dieser Ministerin nicht vorstellen kann, dass sie sich das selbst ausgedacht hätte, ist die Frage: wer berät sie, wer bereitet solche Entscheidungen vor, welche die Chefin dann der staunenden Öffentlichkeit mitteilen kann?

      Das interessiert mich mehr als die Aktivitäten der Frau A.K., die ohne staatliche Förderung ihren Laden dichtmachen könnte.

  51. Vertu et terreur
    Es gibt offenbar Kräfte, die den Tugendstaat wieder errichten wollen, dieses Mal rechtsrheinisch. Der Wohlfahrtsausschuss arbeitet nunmehr digital. Verantwortliche sollten es vorziehen, am 10. Thermidor im Bett zu bleiben.
    edSE

  52. Mit echten Hassbotschaften angebliche Hatespeech bekämpfen...
    … wir wohl auf Dauer nicht klappen.

    Irgendwann wird auch die SPD kapieren, dass das „Maas“ voll ist.

    Es bleibt dabei:
    Es gibt zwei Arten von Faschisten, die Faschisten und die Anti-Faschisten.

    Verehrter Don,
    Tausend Dank für Ihren wichtigen Text! Hören Sie bitte nicht auf, den Finger in die Wunde zu legen!
    Dass Sie das bei schönstem Wetter tun, wenn man am Tegernsee auch Baden oder Radeln könnte, verdient unseren höchsten Respekt!

    • Gern geschehen.

      Die SPD ist so oder so am Ende. Die spannende Frage ist, was in Berlin unter r2g passiert und was das für die Stiftung bedeutet.

  53. Pingback: Sonntagsschau (21/8) • Löwenblog

  54. Glückwunsch
    Auch wenn der Text viel zu lang war, und ich ihn deshalb erst später lesen werde. Aber schon dieser Teil der „Klarstellung“

    „Auch wenn wir unsere Arbeitszeit lieber auf andere Dinge verwenden als auf die Richtigstellung kurioser Dinge, die über die Amadeu Antonio Stiftung im Netz verbreitet werden,…“

    zeigt, dass sich Ihr Aufwand bezahlt gemacht hat. In Punkten gebe ich zwar Frau Rafael sogar Recht, dass nur die Nennung der (konservativen?) CDU (später kam auch die SPD hinzu) in dieser „WiKi“ nicht zwingend bedeutet, sie sei eine Partei der „Neuen Rechten“. Die ebenfalls genannte EDL ist (oder war?) auch keine „Partei“.

    Das verweist dann aber schon auf das eigentliche Problem dieses „Online-Projekts“. Eine prinzipiell gute Idee ist grottenschlecht umgesetzt.

    Die gute Idee: Die enthaltenden „Elemente“ der WiKi (Subjekt, Prädikat, Objekt) werden in Aussagen elementarer Syntax überführt.

    Die grottenschlechte Umsetzung: Es entstanden Aussagen, wie
    Frauke Petry (Su) sieht Gemeinsamheiten mit (Pr) HoGeSa (Ob)

    Dass das Prädikat „sieht Gemeinsamkeiten mit“ ein zweites Objekt erfordert, hatten die „16- bis 25-jährigen anonymen Jugendlichen“ anscheinend nicht berücksichtigt.

    Das „Ding“ ist nun ersteinmal „vom Netz“. Ob es für die CDU „diffamierend“ ist, dort zu erscheinen, muss sie selbst entscheiden. Für viel wichtiger halte ich, die dilletantische Arbeit der „Aktivisten“ dokumentiert zu haben, auf dass sich die betreffenden Ministerien ihre „Projekt“-Förderungen einer kritischen Prüfung unterziehen. Schließlich sind es Steuergelder!

    • Die AAS soll mal zeigen, wie effektiv ihre Programme sind – sonst helfe ich nach.

    • #Oberamtsrat - In der Tat Dilletanten
      Das Niveau des Ganzen ist unterirdisch. Als der WiKi noch online war, habe ich mir das angeschaut. Da wurde dann ja auch kurzzeitig die SPD gelistet. Ein Klick auf „SPD“ und es erscheint, oh Wunder, „Thilo Sarrazin ist Mitglied bei SPD“. Irre! Irgendwie erinnert mich das an Deutschlernspiele für Grundschulkinder oder Migranten. „Lisa spielt mit Hund“. Ja Achtung, Artikel nicht vergessen! Die linke Jugend war ja schon immer verbohrt. Geschenkt! Habe ich selbst mit Sigmar Gabriel im Falkenheim Asse erlebt. Aber offenbar haben selbst die Erfinder dieses Projekts inzwischen den Glauben an die Intelligenz ihrer jungen Klientel verloren.

  55. 51 / Brief Don Quijotes von der Mancha an Sancho Pansa, Statthalter der Insel Barataria
    Während ich erwartete, von deinen Unbesonnenheiten und Mißgriffen Nachricht zu erhalten, Freund Sancho, erhielt ich solche von deinem verständigen Benehmen, wofür ich dem Himmel ganz besonderen Dank sage,der die Armen aus dem Mist hervorhebt und Dummköpfe zu verständigen Leuten schafft. Ich höre, daß du regierst, wie wenn du ein Mensch wärest, und daß du ein Mensch bist, wie wenn du ein niederes Tier wärst, so groß ist die Demut, mit der du dich benimmst; du sollst die aber merken, Sancho, daß es in vielen Fällen angemessen und für das amtlich Ansehen unentbehrlich ist, der Demut des eigenen Herzens entgegenzutreten, denn die äußere Erscheinung eines Mannes, der einem wichtigen Amte vorsteht, muß diesem entsprechen, nicht aber dem Maßstabe dessen, wozu sein demütiger Sinn ihn hinneigt. Kleide dich gut; ein Stück Holz, wenn schön angezogen, sieht nicht wie ein Stück Holz aus. Ich sage nicht, du sollst in Flitterschmuck und Staat einhergehen, sollst auch nicht Soldatentracht anlegen, da du doch ein Richter bist, sondern du sollst dich mit der Tracht schmücken, die dein Amt erheischt, und sie reinlich und gut halten. Um die Zuneigung der Leute zu gewinnen, über die du Statthalter bist, hast du unter anderem zweierlei zu tun: erstens, gegen jedermann höflichen Anstand zu beobachten, was ich dir indessen schon einmal gesagt habe; und zweitens, für reichlichen Vorrat an Lebensmitteln zu sorgen, da nichts den Armen so reizt wie Hunger und Teuerung. Gib nicht viele Gesetze, und wenn du ihrer gibst, so sorge dafür, daß es gute Gesetze sind, besonders aber, daß sie gehalten und befolgt werden; denn Gesetze, die nicht gehalten werden, sind geradeso, als wären sie nicht vorhanden; ja sogar erwecken sie die Meinung, daß der Fürst, der die Einsicht und Befugnis hatte, die Gesetze zu erlassen, nicht die Macht besaß, ihre Befolgung durchzusetzen. Gesetze aber, welche drohen und nicht zur Ausführung kommen, werden am Ende gleich dem Klotz, dem Froschkönig: Anfangs setzte er die Frösche in Schrecken, und mit der Zeit verachteten sie ihn und sprangen auf ihm herum.
    Sei ein Vater der Tugenden und den Lastern ein Stiefvater. Sei nicht immer streng und nicht immer mild und suche dir die Mitte zwischen diesen zwei Gegensätzen; denn darin beruhen Anfang und Ende der Weisheit.
    […]
    Dein Freund Don Quijote von der Mancha

    • Brief Sancho Pansas an Don Quijote von der Mancha
      Ich habe so viel mit meinen Geschäften zu tun, daß ich keine Zeit habe, mir den Kopf zu kratzen, ja nicht einmal, mir die Nägel zu schneiden, und daher habe ich sie so lang, daß Gott erbarm. Ich sage das, allerliebster Herre mein, damit ihr nicht erschreckt, wenn ich bis jetzt noch keine Nachricht von meinem Wohl- oder Übelergehen in der Statthalterschaft dahier gegeben habe, in der ich mehr Hunger leide, als da wir beide durch Wälder und Wüsteneien zogen.
      Der Herzog, mein Herr, hat mir neulich geschrieben und Nachricht gegeben, es seien gewiße Kundschafter in meine Insul gedrungen, um mich umzubringen; bis jetzt aber hab ich noch keinen anderen entdeckt als einen gewissen Doktor, der hier am Orte besoldet wird, um alle Statthalter, die herkommen, umzubringen; er heißt Doktor Peter Stark und ist gebürtig aus Machdichfort; aus diesem Namen möge euer Gnaden ersehen, daß man wirklich Angst haben kann, durch diesen Mann vom Leben zum Tode gebracht zu werden. Dieser genannte Doktor sagt selbst von sich, daß er keine Krankheiten heilt, wenn sie da sind, sondern daß er ihnen zuvorkommt, damit sie nicht kommen, und die Heilmittel, die er verwendet, sind wenig essen und immer weniger essen, bis daß er den Leuten nichts weniger als die puren Knochen gelassen hat, als ob die Auszehrung nicht ein größer Übel wäre als das Fieber. Zuletzt wird er mich Hungers sterben lassen, und zuletzt werde ich vor Ärger des Todes sein; denn während ich dachte, ich käme an die Statthalterschaft hier, um warm zu essen und kühl zu trinken und meinen Leib auf Bettlaken von feinem Linnen und auf Federpfühlen zu pflegen, bin ich hierhergekommen, um mit Fasten Buße zu tun, gerade als wäre ich ein Einsiedler, und da ich die Buße nicht aus eigenem Willen tue, so meine ich, am Ende und zu guter letzt holt mich noch der Teufel.
      Bis jetzt habe ich weder etwas an Gebühren eingestrichen noch auf Nebenwegen erschlichen, und ich weiß nicht, woran das liegt, denn ich habe mir hier sagen lassen, daß die Statthalter, die auf diese Insul zu kommen pflegen, bevor sie selbige noch betreten, von den Leuten in der Stadt viel Geld geschenkt oder geliehen bekommen und daß dies gewöhnlicher Brauch ist bei allen anderen, die zu Statthaltereien kommen, bloß nicht bei dieser hier.
      […]
      Und hiermit bitte ich Gott, Euer Gnaden von schlechtgesinnten Zauberern zu befreien und mich froh und friedlich dieser Statthalterschaft zu entledigen, woran ich zweifle, denn ich meine, ich werde aus ihr nur mit dem Leben scheiden, so behandelt mich der Doktor Peter Stark aus Machdichfort.
      Euer Gnaden Diener,
      Sancho Pansa, Statthalter

  56. Pingback: Melden ist die oberste Bürgerpflicht [Update] : Burks' Blog

  57. Th.d. M....
    werter Don
    es ist traurig,daß wohl nur wenige Leser sich mit der von Ihnen oft angesprochenen Thematik beschäftigen,noch viel trauriger ist es allerdings,daß sich so weinige Ihrer schreibenden Kollegen dieses Themas annehmen.Am traurigsten ist es jedoch,daß der Großteil unserer Politiker davor Augen und Ohren verschließen.Selbst der CDU im allgemeinen aber auch der Kanzlerin scheint das ja am A…vorbeizugehen….sozusagen es ist alternativlo hinzunehmen….man will es sich ja um Gotteswillen mit keinem dezeitigen oder zukünftigem Koalitionär verderben.Augen zu und durch….wird schon werden.
    Wenn ich mich mit Bekannten über “ Ihre “ Themen so unterhalte,herrscht Unwissenheit vor…traurig….oder Fatalismus,noch trauriger…oder aber “ wir können eh nichts ändern “ ..ganz,ganz traurig !Man hat seine Schäfchen im Trockenen,störe doch bitte meine Mikrokomfortzone nicht,was regst Du Dich auf..so in der Art.
    Geradezu erschrocken war ich von16 jährigen Scvhülern zu hören wie es z.Z. in den Schulen abläuft . ja keine Kritik zu nichts…die linken / gruenen Lehrer…wir halten unseren Mund.Mein Nachbar-gebürtig aus der DDR sagte mir vor einem Jahr schon : hier geht es zu wie früher bei uns,Demokratie nur noch bei der Wahl alternativloser Parteien bzw. deren Mitgliedern.Nur,hier kannst Du “ noch “ Deine Meinung sagen…das war bei uns damals nicht möglich.Und nun setzt Frau Kahane,Frau Schwesig,Herr Maas und Konsorten alles daran daß das auch hier bald der Vergangenheit angehört.Stillschweigend geduldet von der Kanzlerin…vielleicht recherchieren Sie mal wieviel ehemalige DDR-Größen mittlerweile in den westlichen Parteien sitzen und uns wieder “ beglücken “ wollen…Gauck,Göring-E….selbst der Vorsteher des BMI…mir fallen noch mehr ein.Übrigens hieß es auch bei meinem Arbeitgeber nach der “ Wende „??? damals : keine Leute die Stasi-,IM-,SED-Vergangenheit hatten bzw. haben einstellen!!!War mehr als schwer…beinahe unmöglich,waren doch gerade die,die am besten vernetzt waren und die beste Beziehungen/ Kundenkontakte hatten.Und dadurch wurden vielleicht Karrieren gemacht sag ich Ihnen …Westler haben für gehobene Positionen Jahre wenn nicht Jahrzehnte gebraucht.War ja nach 1945 nicht anders..oder?

    • Ja. Es ist so. Egal. Weiter machen. Und immer einen frischen Torpedo im Rohr haben.

    • Mikrokomfortzone finde ich toll!
      Dieser Begriff beschreibt finde ich genau die herrschende Entpolitisierung der breiten Gesellschaft,welche es den wenigen, oft Minderbegabten recht einfach macht. Danke!

    • Indoktrination in den Schulen
      Geradezu erschrocken war ich von16 jährigen Scvhülern zu hören wie es z.Z. in den Schulen abläuft . ja keine Kritik zu nichts…die linken / gruenen Lehrer…wir halten unseren Mund.

      Zumindest in den „richtigen“ Schulen in rot-grün regierten Bundesländern ist das schon länger so. Da braucht man dann erstmal mindestens fünf Jahre Resozialisierung als sozialversicherungspflichtig beschäftigter Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft, bevor man eine grobe Idee von den Lebenslügen seiner alten Lehrer bekommt und anfängt, sich nach politischen Alternativen umzusehen. Vermutlich ist hier auch der Grund dafür zu suchen, dass man in entsprechend organisierten Bundesländern besonders dringend das Wahlalter herabsetzen will oder dies bereits getan hat.

      Der wirtschaftliche „Erfolg“ in den vorgenannten Bundesländern hat übrigens vermutlich auch hier seine Ursache: Ein Teil der Lehrerschaft, der nicht Mathematik oder Naturwissenschaften unterrichtet, verachtet mit Vorliebe öffentlich entsprechende Inhalte mit der gleichen Inbrunst, mit der das eigene abgeschlossene Weltbild vertreten wird, was dazu führt, dass die Schüler, oft trotz sehr guter Leistungen in diesen Fächern, lieber Soziale Arbeit studieren oder irgendwas mit Medien machen will.

      Wer doch den Dissens wagt und dann in der freien Wirtschaft Kollegen oder auf der Universität Kommilitonen aus so rückständigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern oder gar Sachsen trifft, denen offenbar eine politisch aufgeladene „Schulbildung“ erspart geblieben ist, mag sich fühlen, als sei er aus einem bösen Traum aufgewacht. Wenn er dann allerdings den Fernseher einschaltet und auf allen öffentlich-rechtlichen Kanälen und aus dem Mund der allermeisten Politiker seine alten Lehrer sprechen hört, dann fragt er sich wieder, was wohl Traum und was Realität ist.

  58. Selbstbedienungsmentalität einer selbstgefälligen, selbsternannten, linken Elite
    Und diese Elite verlangt ganz ungeniert von der Regierung, der Justiz und der Gesellschaft toleriert zu werden, weil sie den Kampf gegen Rechts im Netz und auf der Straße vorantreibt.

    Diese Elite sind die Menschen, denen die Gesundheit eines Menschenlebens, zum Beispiel bei der Polizei, rechts hinten vorbeigeht, weil sie auf der richtigen, nämlich linken politischen Seite stehen.

    Diese Elite sind die Elemente, die den Kampf gegen Rechts als Antifa, vom Staat bezuschusst, auf der Straße und im Netz aufnehmen, jede Demo zu einem Spiel mit der Gewalt verkommen lassen und den Hass ins Netz und auf die Straße tragen.

    Wie sollen diese politischen Kräfte, die den Nazis in Sachen Gewalt kaum nachstehen, die Toleranz auf ihre Fahnen geschrieben haben und diesen Begriff nur für ihr eingeengtes Weltbild zulassen, diese Gesellschaft voranbringen?

  59. Einen Widerspruch
    meint man zu sehen. Doch auch wenn es so aussieht, als finanzierten Teile des Bundeskabinetts Stimmen, die öffentlich andere Teile des Kabinetts als „Rechte“ brandmarkten. Die Wahrheit ruht tiefer: Es ist der Beweis für die Augen, Ohren und Edelfedern der Zivilgesellschaft, daß der Bund aktiv die Meinungsvielfalt unterstützt; auch dann, wenn sie ihm nicht gewogen zu sein scheint. Der Beleg dafür sind die vielen staatlich finanzierten Stiftungen und Organisationen, die sich mit der öffentlichen Kritik an der „Linken“ und der „Mitte“ beschäftigen.
    Also alles in Margarine. Möge der Sonntagsschlaf beginnen.
    M.A.Titz

  60. Danke
    Sie leisten mit ihrem Blog und Ihren Kenntnissen im Social Mediabereich unheimlich wichtige Arbeit.

  61. Dranbleiben!
    Anscheinend verfährt hier „die Politik“ wie es heutzutage üblich geworden ist: sie holt sich einen „Dienstleister“, anstatt die Aufgabe selbst zu erledigen. Für ordnungspolitische Kernkompetenzen eine schlechte Idee, was die Frage aufwirft, warum dies so ist: Vertrauensseligkeit? Unaufmerksamkeit?Überlastung? Inkompetenz? Absicht?
    Auf jeden Fall weiter dranbleiben!

    • Titel eingeben
      Vielleicht auch einfach Aktionismus und Symbolpolitik.

      Statt dauerhaft Geld für Polizisten und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaften, die in den sozialen Medien justiziable Aussagen, Morddrohungen etc. aufspüren und zur Anklage bringen, bezahlt man lieber kurzfristig eine PR Agentur um Memebilder zum Thema „Hass im Internet“, egal ob justiziabel oder nicht zu verbreiten („NoHatespeech“). Statt Verfassungschutz und Landespolizeien so auszustatten und ihre Leistung so zu überwachen dass dabei kein NSU herauskommt und rechtsextreme Straftäter zeitnah ermittelt und angeklagt werden, bezahlt man lieber Linksextreme um Daten zusammenzutragen über Rechtsextreme und alle die von Linksextremen dafür gehalten werden, egal ob Straftäter oder nicht.

      Onlinepranger statt Ermittlungsverfahren, Gesinnungsstaat statt Rechtsstaat.

  62. Titel eingeben
    Übrigens sehr interessant:

    Obwohl ich auf Twitter meistens nur mitlese, selbst selten Tweets verfasse und Robin Dullinge bisher gar nicht kannte, mußte ich beim Aufruf seines Accounts erfahren, daß ich geblockt bin.
    Es gibt also Leute, die reihenweise Accounts durchforsten und nach dem Prinzip „guilty by association“ prophylaktisch blocken.

    Eigentlich beängstigend.

  63. Titel eingeben
    „Don’t hate the media. Be the media.“

    In den Kommentaren, war ja mal IMC – Spruch …, sehr feine Klinge, bin fast vom Sessel gefallen bei der Vorstellung wie dies bei manchen wieder den Blutdruck erhöhen wird.

  64. Man sollte auf alles vorbereitet sein - die Lage ist unklar und damit nicht mehr
    einzuschätzen. War es doch eine staatlich gewollte „Invasion“, wie schon der Papst in Rom gemutmasst hat?
    Oder weshalb sollen wir plötzlich wieder Konserven- und Wasservorräte anlegen?
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-s-exklusiv-so-will-die-bundesregierung-im-kriegsfall-reagieren-14398973.html

    Unter Kahanes Wiki Eintrag steht übrigens immer noch dies:
    „2012 bestellte Kahane eine gutachterliche Stellungnahme bei dem Politikwissenschaftler und ehemaligen Pressesprecher der Fraktion Bündnis 90 des Landtag Brandenburgs, Helmut Müller-Enbergs, um zu prüfen, ob sie im Rahmen ihrer Kooperation mit der DDR-Staatssicherheit Dritte „durch ihre Gespräche mit dem MfS einen Nachteil gehabt“ habe.[13]
    Grundlage für die Prüfung waren ausschließlich von Kahane selbst zur Verfügung gestellte Akten (teils in Auszügen, teils vollumfänglich, teils vom BStU geschwärzt), persönliche Tagebücher, Korrespondenz, Fotos sowie direkte Gespräche mit dem Sachverständigen.
    Laut Gutachten enthielten die vorgelegten Unterlagen keine Indizien, dass sie mit ihrer IM-Tätigkeit Dritten geschadet habe, wobei der Autor voranstellt, „dass Informationen, gleich – welcher Art und Umfang – per se das Risiko enthalten konnten, Dritte zu benachteiligen“.[13]“

  65. Honeckers späte Rache: Seine Angela
    Verwundert stellt sich der Demokrat Fragen über Fragen und versucht verzweifelt Sinn zu erkennen, oder zumindest einen sich nicht sofort erschleichenden, sorry erschliessenden Vorteil in der Entwicklung unserer Gesellschaft zu erkennen.
    Bei all den gezündeten Nebelkerzen und den Warnungen vor einem Rechtsruck in der Mitte der Gesellschaft fällt jedoch auf, dass wir uns bereits in einem normierten, alternativlos alles hinwegfegenden Arbeiter- und Bauernstaat mit schleichender Enteignung der besitzenden Klasse (Nullzinspolitik) und Verstaatlichung der Betriebe (AGG,etc pp.) befinden. Nach dem Motto: Maul gehalten und wegducken, sonst hat das für sie persönliche Konsequenzen werden die minderbegabten Karrieristen in den Parteien eingenordet. Wer wirklich was drauf hat, entzieht sich dem Partei(en)apperat und beschäftigt sich mit
    sinngebenderen und ertragreicheren Tätigkeiten. Es bleibt ein Bodensatz an dumm-dreisten Minderbegabten zurück und der Souvereign versteht die Welt nicht mehr…

    • Arbeiter & Bauern
      Arbeiter & Bauern haben als Galionsfiguren für ehrgeizige Politiker schon lange ausgedient. Ich denke, die DDR war in dieser Hinsicht weniger dekadent. Sie hatte zumindest den Anschein wahren wollen, große, gesellschaftlich relevante Gruppen ihrer Zeit zu vertreten und einen Staat in deren Sinne zu organisieren. Selbst wenn das eine Lüge war, so stand zumindest eine ganze politische Weltanschauung dahinter. Denke ich heute an die SPD, so fällt mir spontan nur EDEKA ein. Ich habe persönlich nichts gegen EDEKA, aber ich finde, dass es kein würdiges Ziel für eine Regierung ist, EDEKA hinter sich zu bringen, so als wäre das die Arbeiterklasse.

      Wenn die verbliebenen Demokraten das alles so laufen lassen, dann deswegen, weil sie Angst haben, dem System Schocks zu verabreichen. Nur Frau Merkel konnte das, weil sie in der Wahrnehmung der Bevölkerung für das genaue Gegenteil stand. Es war die Kontinuität um jeden Preis, während der Finanzkrise, die das geflügelte Wort von der Alternativlosigkeit beförderte. Dieses Mandat zum Weitermachen, ohne jede Aussicht auf Korrektur, das Letzte Gefecht unserer Geldordnung, ist nun auf die EZB und andere Zentralbanken übertragen worden. Niemand weiß, wie lange das hält und was danach kommen könnte. Deswegen ist auch die nähere Zukunft so dunkel.

      Der „Kampf gegen rechts“ wirkt so wie der Kampf für EDEKA als politische Ersatzbefriedigung. Dafür sollten doch Talent und Energie noch reichen, aber selbst das ist nicht mehr sicher. Dem gegenüber stehen jetzt Figuren, wie Trump, die einen Amoklauf gegen das System in Zeitlupe verkörpern. Man will nur noch, dass das alles aufhört und die Leute, die jetzt an der Macht sind, in der Versenkung verschwinden, anschließend begeht man Suizid.

  66. Wie man sich bettet...
    Lieber Don,

    es hat schon einen guten Grund, warum man sagt: Wie man sich bettet, so liegt man.

    Vielen Dank, dass Sie sich immer wieder mit den Umtrieben dieser bizarren Stiftung und ihres Umfeldes beschäftigen. Es war geradezu grotesk, mitzuerleben, wie die vergrünte CDU unter dem unsäglichen P. Tauber sich plötzlich über die Selbstverständlichkeit echauffierte, dass auch sie in diesen „Kreisen“ als Feind betrachtet wird, gegen den der „Kampf gegen Rechts“ betrieben werden muss.

    Wenn nur die AfD, die in ihrem Kern bislang Fleisch vom Fleische der Union gewesen ist, mit der NPD oder den psychotischen Rechtsextremen vom III. Weg gleichgesetzt wird, interessiert das dort natürlich keinen – oder man stimmt sogar noch fröhlich in diesen Chor ein. Denn wer nicht für Merkels illegale Praktiken ist, ist natürlich ganz schnell ein „Verfassungsfeind“.

    Bei der CDU hat das freilich gute Tradition: Wenn Büroräume der AfD beschmiert und zerstört werden, nimmt man das achselzuckend hin, schon seit 2013. Gleiches gilt für das Zerstören von Wahlplakaten, das im aktuellen Wahlkampf ein geradezu bestürzendes Ausmaß angenommen hat. Aber wehe, die CDU wird selbst Opfer dieses Gebarens: Dann ist das Geplärr groß. Dabei ist es die CDU selbst, die diese Bewegungen fürsorglich an ihrer Brust nährt.

    Wir erleben, wie eine angeblich bürgerliche Partei, die 2013 von bürgerlichen Wählern gewählt worden ist, die bürgerliche Gesellschaft ihren schlimmsten Feinden preisgibt und noch für deren Aktivitäten bezahlt. Übrigens überrascht es nicht, dass es auch der SPD in letzter Konsequenz nicht besser ergeht. In diesen „Kreisen“ ist halt jeder ein Feind, der nicht exakt die eigene Anschauung teilt. Das war schon immer das Problem unter Linksextremen: Sie bekämpfen sogar diejenigen, die weitgehend mit ihnen auf einer Wellenlänge liegen, wegen Details bis aufs Blut. Was sollte die GroKo denn noch tun, auf dass sie nicht mehr als „rassistisch“ gelte? Selbst mit der bis anhin nur von Linksextremen geforderten, verfassungswidrigen Grenzöffnung hat sie die Herzen dieser Hate-Speech-Bewegung nicht erobern können.

    Ebenso grotesk ist die Larmoyanz jener Stiftung, die an Erdogan erinnert. Meint man dort ernsthaft, es würde Sie beeindrucken, „rechtliche Schritte“ anzudrohen? Weswegen? Wegen der Verbreitung wahrer Tatsachenbehauptungen? So weit ist es in Deutschland noch nicht.

    Dabei ist der jetzige Druck nur ein kleiner Vorgeschmack. Wenn der Fallout der illegalen Grenzöffnung erwartungsgemäß in den nächsten Monaten und Jahren über Deutschland niedergeht, wird sich das gesellschaftliche Klima hier ganz grundlegend ändern. Da mag das BMFSFJ noch so viel Geld zur Verfügung stellen, das man den „Rassisten der Mitte“ aus der Tasche gezogen hat.

    • Es ist doch ganz einfach: Wenn ich für die Linksbizarren schon ein Feind bin, mit meiner Bio, was ist dann erst die CDU? Natürlich kommt da noch was auf die zu.

    • Titel eingeben
      Zum „Fallout“ noch eine Anmerkung: ich habe meinen Urlaub (auch) in Paris verbracht. Man sagt, die Stadt sei im August weitgehend leer von „echten“ Stadtbewohnern, mag sein. Aber wenn man sich die anschaut, die noch da sind, ohne deutlich als Touristen erkennbar zu sein, und auch deren Verhalten, dann… dann… dann schüttelt man über eine Front National nicht mehr ohne Weiteres den Kopf. Dabei hat man dort einige Jahrzehnte mehr Erfahrung mit „Integration“, meist sprechen die Leute sogar eine Art Sprache die der örtlichen Sprache ähnelt. Dass dann – aus neulich stattgefundenem Anlass – ständig das Militär Streife läuft, gibt einen Vorgeschmack darauf, was die Politik in Deutschland sich wohl unter dem „Einsatz der Bundeswehr im Inneren“ vorstellt.

      Nun, irgendwann läuft es einem eiskalt den Rücken runter, weil man merkt, wie es bald auch zuhause aussehen könnte. Weil die Ausgangsvoraussetzungen nicht gleich sind, aber immer ähnlicher werden. Weil nicht entschieden, nicht gehandelt, nicht geführt wird. Weil sich im Markt der Meinungen eine Nachfragelücke auftut, die eine AfD noch nicht ausfüllt, und die auszufüllen die alten rechtsextremen Parteien intellektuell nicht in der Lage sind. Aber die AfD lernt, und so werden sich die heutigen vor allem von Protest getriebenen Anhänger, Zustimmer und Wähler, oft die, die in der AfD die Führung finden die sie andernorts nicht finden, in, hier darf man es sagen, zunehmend kackscheissebrauner Parteigenossenschaft finden.

      Die Reaktion unserer Politik – und als das werte ich auch mal die staatsfinanzierte und damit auch BMJ- und BM Gedöns-gesteuerte AAS – besteht darin, die Wähler- und Bürgerbeschimpfer zu fördern. Also beste SPD Taktik: die eigenen Wähler erst Mal gründlich verprellen, damit man später was zum staunen hat.
      Dass man damit das Gegenteil von dem erreicht, was bezweckt wird, ist für jeden, der seine Sinne beisammen hat, klar, und wie ich die für beisammen halte, für die es nicht klar ist, sei damit auch gesagt.

      Cetero censeo: wir haben ein Führungsproblem, und das betrifft mittlerweile nicht nur die Spitze, sondern den größten Teil des Vorstands und des mittleren Managements. Wenn selbst der „schwarze Null“ CFO dem Geldverprassenden Treiben der AAS keinen Einhalt gebieten kann…

  67. Gute Arbeit
    Gute Arbeit, Don, weiter so!
    Ich frage mich, wann sich Verfassungsschutz und Co. dieser Umtriebe annehmen. Die FdGO sehe ich von diesen Vorgängen gefährdet. Der Spuk wird wohl auch erst mit der nächsten Bundestagswahl gestoppt werden können. Danach wird hoffentlich Schluss sein, mit ptemtiell steuerfinanzierten Linksextremismus. Von denen, die davon bislang ihren Lebensunterhalt bestreiten, werden sich viele erstmals eine reguläre Beschäftigung suchen müssen oder doch von Stütze des verhassten Systems leben. Als Dialektiker bekommen die diese Widersprüche sicher gut für sich aufgelöst.

  68. Tanz den Jungstalinisten...
    Danke, daß Sie sich mal wieder die Qual angetan haben, einen Blick in den Antifa Sumpf zu werfen und diesen feinsezieren, was wohl nicht zu den attraktiven sinnlichen Spielereien menschlichen Lebens gehört. Kaum jemand der sonst ach so Investigativen macht sich ansonsten die Mühe, auch einmal in diese Richtung zu schauen. Und solange dies nicht oder wenig geschieht, sprudeln die Quellen aus der Politik weiter, weil die nur das als Wirklichkeit interpretieren, was einige Leitmedien kredenzen.

    Solch eine Melange aus aggressiver und gesinnungsgestählter Borniertheit und ideologischem Auftrag in Volksdidaktik-Mission existierte früher nur in einem Block südlich des Berliner Mariannenplatzes, heute ist sie ein flächendeckendes Phänomen. Merke: Wer sich mit diesem Sumpf ins Bett legt, der wacht in der DDR oder gar im Stalinismus wieder auf. Keine gute Wahl…

  69. Titel eingeben
    Das Kleben von Plakaten und Hinterlassen von ein paar Schuhen als „Angriff“ zu bezeichnen, während es inhaltlich bei der Aktion um die teils „unschönen Bilder“ ging, die „wir“ aushalten müssten, wirft kein gutes Licht auf die Qualität der Recherchen. Filter-Bubble?

  70. Wer wählt eigentlich noch SPD?
    Die komplett überforderte und als Ministerin für jedwedes Ressort fehlbesetzte Frau Schwesig fördert mit (auch meinen) Steuergeldern linksradikale Denunziationsseiten, Herr Gabriel zeigt den Stinkefinger…. wird das auch irgendwann mal wieder besser? Jedenfalls, Danke, werter Don, auch wenn Sie meinem Blutdruck nicht gut tun.

  71. Es geht immer noch etwas widerwärtiger
    Ich hab mir dieses Wiki zum Netzwerk der Neuen Rechten auch noch anschauen können bevor es hastigst offline ging. Am widerwärtigsten fand ich, daß ein Merkmal für dieses Netzwerk war „Ist verheiratet mit“. Das ist Sippenhaft pur, die ich eher in Akten des SD vermutet hätte als in einem Wiki, das von einer Stiftung initiiert wurde die den Namen eines Opfers rechter Gewalt trägt, und die aus dem Bundeshaushalt finanziert wird.

    • Gelernt ist gelernt
      schauen sie sich den Backround der Initiatoren an… das ist noch gar nichts! Es lebe die DDR 2.0!!! Vorwärts nimmer, rückwärts immer!!

    • Hetzwerk
      Sippenhaft gehört zum Prangergeschäft. Da passt dann auch Kahanes Historie wieder.
      Möge der Don uns noch lange mit so guter Recherche versorgen auch wenn die Schwarzkittel und Persönlichkeitsrechtsritter sich schon die Hände reiben.

    • heterodox = böse
      Im Grunde ist es eine etwas arg reduzierte Prosopographie der Heterodoxie, vulgo all derer, die außerhalb der Grenzen des aasigen Comme-il-faut stehen. Für den Verständigen eher eine Empfehlung, denn man soll sich seine Meinung bilden, indem man gerade auch die nicht mit den Wölfen Heulenden anhört. Vgl. das Lob der Exzentriker bei John Stuart Mill.

      Diese Leitseite zeigt immer die Selektion aus einer dreistelliger Relation Subjekt–Prädikat-Objekt. Sie müsste eigentlich auswuchern, weil in der Welt alles mit allem über nur wenige Relations-Schritte zusammenhängt. Da das dann nicht mehr für eine Webseiten-Präsentation taugte, will man es also für immer bei nur wenigen Pappkameraden belassen; wer dazu kommt, ist deshalb objektiv so willkürlich wie subjektiv gerade nicht – die Reinen haben zum Glück ihre Feindbilder, um ihre etwas reduzierte geistige Welt zu organisieren.

      Ich würde noch die folgenden Relationstripel vorschlagen:

      Mark Twain – hat gesagt – Nigger
      Unbekannter Lästerer – hat gesagt – Jehova

      usw.

  72. Es gibt sie noch...
    die kritischen Stimmen, die sich nicht unterkriegen lassen! Ganz herzlichen Dank, lieber Don. Ich dachte schon ans auswandern….

  73. Nicht nur die enorme und heute schon fast ausgestorbene Recherchearbeit
    macht Ihre Texte so spannend. Man spürt Ihr Herzensanliegen Pervertierung und Missbrauch des Netzes mit äußerster Entschlossenheit zu bekämpfen und liest begeistert und begierig mit.

    Eine so unendlich positive und noch immer unfassbare technische Möglichkeit weltweit Informationen zu teilen in ein Manipulationsinstrument nie dagewesener Art verwandeln zu wollen, mit staatlicher Finanzierung einer miesen Kettenhundbagage, dies konsequent zu Ende gedacht, das absolute Grauen.

    Ihre Gstanzl toppen alles noch. Wäre ich Opfer eines Ihrer furiosen Reime, ich ginge nicht mehr aus dem Haus bzw. an den Rechner. Es wird helfen. Danke dafür.

    • Gern geschehen.

    • Kettenhundbagage
      Für den überaus treffenden Begriff (ohne nähere Adressierung) Dank nach Wien.

      Das Grauen beschleicht Sie nicht allein.
      Mineralwasser und Lebensmittelvorräte besorgen, wird es kaum beseitigen.

  74. Aua
    Warum kann Don Alphonso nicht unterscheiden zwischen HASS (Rassismus, Sexismus, etc.) und KRITIK („du Nazi!)“. Eloquenz hin oder her, dieser ganze (nicht besonders lange, oder eloquente) Artikel ist doch auch nur ein Schlammwerfen gegen Linksradikale.

    Der einzige unterschied zwischen Don und und den Linksradikalen, ist das letztere nicht eine imaginäre Demokratiekultur benutzen um einen menschenunwürdigen status-quo zu rechtfertigen, sondern tatsächlich versuchen Probleme zu bekämpfen, die Menschen das leben schwer machen.

    • Für „Du Nazi“ können Sie verurteilt werden. Und wenn Sie den Hass in den verlinkten Beiträgen nicht sehen, kann ich Ihnen nicht helfen.

    • "Imaginäre Demokratriekultur" und "bekämpfen" in einem Satz -
      ja, das scheint tatsächlich das zu sein, was „Linksradikal“ unübertrefflich beschreibt. Hut ab so so viel Mut.
      Übrigens: Don „kämpft“ mit dem Florett!

      Und ich bin neugierig, wann der Islamismus in die Debatte einfließen wird.
      Der diese Woche verstorbene Ernst Nolte hat klar erkannt, wohin der Weg führt.

    • This world may have blinded me, but the Lord has let me see.
      @Kapi

      Könnte ein bisschen schwierig werden, mal eben neue Differenzen in die Kommunikation einzuführen. Und dann auch noch zu bezeichnen. Entgegen all dem tradierten Sinn.
      Jesus.

      Und ganz nebenbei auch alles noch quer zum Rechtssystem.
      Holy christ.

      Und selbst eure Freunde, die Flüchtlinge werden da kaum mitmachen, da sie die Sprache noch gar nicht verstehen…und auch nicht verstehen wollen.
      إن شاء الله,

      Tja, das könnte aller Wahrscheinlichkeit aber so gar nicht funktionieren.

    • Sie verwenden den Begriff @KRITIK@ selbst schon wieder ideologisch, Kapo,
      das ist, zugegebenrmaßen, schon fast ironisch, da in sich unkritisch!

    • Tja, Kapi so ist das halt...
      Denn es werden nun mal Änderungen kommen, möglicherweise gewaltigen Ausmasses, sogar Merkel rät ihren Kinderlein Vorräte und Bargeld zu horten.
      Aber am meisten haben diejenigen zu verlieren, die am meisten haben.

      Dass es die letzten 30 Jahre einer Politik für die 1% waren, die die jetzige Weltwirtschaftskrise letztlich herbeigeführt haben, und man nun eingestehen muss, dass auch das letzte Mittel, die aus dem Nichts Geld-Schaffung (in Europa durch die EZB, aber auch weltweit), wirkungslos verpufft, muss man Schuldige für das kommende Desaster natürlich dringend woanders suchen. Denn Linke Politik wurde ja zu den Lebzeiten der meisten Deutschen nicht einen Tag lang gemacht.
      Als tatsächlicher Linker, also nicht mit dem dümmlichen, politisch korrekten, linken Spiesser zu verwechseln, kann man sich da schmunzelnd zurücklehnen und zusehen wie eine Merkel das Land ein wenig Richtung Ruin verschiebt und dass sie dann dafür, man fasst es nicht, als links bezeichnet wird. Bei all ihren absurden Machenschaften wirft man ihr ausgerechnet vor zu links zu sein? Göttlich….
      Zu versuchen zwischen Hass und Kritik zu unterscheiden ist vergebliche Liebesmüh, jetzt geht es nur noch darum vorsorglich dafür zu sorgen, dass alles an kommenden Schäden unter dem Begriff „Links“ zusammengefasst wird.

      Ihr nehmt euch zu ernst, Kapi, denn dass da jemand „tatsächlich versucht Probleme zu bekämpfen, die Menschen das leben schwer machen“ ist eine recht kindische Vorstellung, reines Wunschdenken. Es gibt da eine Machtfrage und die ist nun mal eindeutig geregelt.
      Kapitalistisches Denken wird niemals grundsätzlich von einer Mehrheit hinterfragt werden, also bleiben nur die Machtverhältnisse, und die sind wie gesagt eindeutig.

      Was ihr tut ist Zeitverschwendung, die nur zu Frustration führt. Einfach bei einer guten Tasse Darjeeling, First Flush, Don Alphonsos Blogs lesen, und die Realität besser verstehen, weil man sie von beiden Seiten aus sieht. Es kann doch nicht so schwer zu verstehen sein, dass Angehörige der besitzenden Klasse andere Interessen haben, oder? Und solange man zu Meinungsfreiheit und den nun mal leider real,existierenden Demokratien keine bessere Alternative anzubieten hat, kann es auch nicht verweflich sein, wenn aauch andere ihre eigenen egoistischen Interessen vertreten, oder?

    • @ TDV
      Hier sind 27 Jahre nach der Wende Machenschaften zu beobachten, die man durchaus als DDR-like bezeichnen kann, und Sie haben echt die Traute, dafür den bösen Kapitalismus verantwortlich zu machen und die Linke glatt zu exkulpieren?!

      Träumen Sie schön weiter von „Alternativen zu den real existierenden Demokratien“ und dem glanzvollen Wiederauferstehen des real existierenden Sozialismus. Mit dem AAS-Trüppchen und seinen Mitstreitern wird das allerdings kaum zu schaffen sein. Sie und Ihresgleichen müssten sich schon aus den bequemen Lehnstühlen zynischer Weltbetrachtungen und schmunzelnder Besserwisserei erheben, um den feuchten Traum wahr werden zu lassen.

    • Demokratie heißt Diskussionsbereitschaft
      Zu Diskussion zähle ich etwas anderes wie Denunzieren, Häuser beschmieren, Büros von Politikern verunstalten, Hasstiraden, Beleidigungen oder Aufrufe zu Gewalt und Sachbeschädigungen. Wer zu solchen Mitteln greift hat entweder keine Argumente oder ist nicht diskussionsbereit.

      Ob links oder rechts, radikal ist radikal und somit nicht hinnehmbar. Beides muss verfolgt werden, auch wenn die linksradikalen das nicht einsehen. Exekutive wie Legislative machen keinen Unterschied egal wie oft die linksradikalen immer wieder beleglos behaupten es würden nur sie verfolgt. Beispiele für die strafrechtliche Verfolgung beider Seiten finden sich zur Genüge, genauso wie für angebliche Nichtverfolgung.

      Wer meint er müsse andere Meinungen wie die eigene zensieren lassen, muss es sich auch gefallen lassen das die eigene zensiert wird. Zensur ist keine Einbahnstraße, entweder alle Hassbeiträge, Aufrufe zur Gewalt, Beleidigungen, etc zensieren oder keine!
      Cherrypicking ist beim Recht auf Meinungsfreiheit nicht indiziert. Auch unbequeme, von der eigenen Meinung abweichende Meinungen fallen darunter. Egal ob links oder rechts: Lernt damit umzugehen oder haltet die Klappe und wandert aus, die EU macht es möglich. Aber beschwert euch nicht wenn es dort genauso läuft.

    • raul...
      Kleiner Tip?

      Lernen sie lesen und mitdenken, wenn sie lesen….

      Was sie da alles reininterpretieren ist schon recht abenteuerlich. Sie müssen schon entschuldigen wenn ich meine Zeit nicht an all die Konsequenzen ihrer Denkunfähigkeit verschwenden werde.

      Versuchen sie es mal ne nummer kleiner, einen Satz… ok?

      Menschen die in unseren westlichen Gesellschaften aufwachsen und konditioniert werden, werden zu habgierigen, neidischen und geizigen Konsumenten. Ursache ist ALLEIN der Kapitalismus amerikanischer Machart, und das tatsächliche EINZIGE Problem besteht darin, dass die Linke keine Alternative dagegen anzubieten hat.

      (Sorry, sind zwei geworden, versuchen sie es trotzdem mal zu verstehen)

    • realist....
      Sie haben ganz Recht, endlich mal jemand der mir zustimmt! Danke!

      Jeder der versteht welch absurdes, geradezu perverses System da läuft sollte in der Tat auswandern, die Welt ist gross und schon. Das Leben ist schön aber kurz und man sollte seine Zeit nicht mit Leuten verschwenden die nicht mal begreifen welch faschistischen Schwachsinn sie verbreiten wenn sie solche Verdummungen wie „Demokratie heißt Diskussionsbereitschaft“.
      Es handelt sich um reine Machtfragen und Diskussionsbereitschaft bedeutet die Verhinderung jeglicher Änderung von allem was den Status Quo in Frage stellen könnte. Jenen Standpunkt, der von fünf Einheitsparteien vertreten wird und der Masse der hinreichend verdummten linken und rechten Spiessern nicht durchschaut wird.

      Es mirt eine grosse Freude mit Leuten wie ihnen nicht im selben Lande leben zu müssen.

      Sie sehen also, ich beschwere mich gar nicht….

  75. Pingback: SPD, CDU und anderer Irrsinn | DiskursKorrekt im Tagesspiegel

  76. Hochzeit im Himmel
    Und ich hatte in meiner schier grenzenlosen Harmoniesucht gehofft, dass Frau K. und der Don sich am Ende verlieben und gemeinsam die Don Antonio Stiftung mit neuem Sitz in Schweinfurt (quasi in der Mitte zwischen B. und T.) leiten. Que pecato!

  77. Great Job ...
    …. big like. Many thanks for your efforts.

  78. Der Berlin-Umzug war ein Fehler
    Ich hätte gern die Bonner Republik zurück.

    • Ich auch. Und Willy.

    • .....
      Der Umzug war schon richtig.
      Berlin war immer die Stadt des deutschen Nationalstaates und Bonn nur eine Ausweichstelle.
      Berlin war schon alleine als Symbol wichtig um vom Rhein und damit von der Grenze Frankreichs wegzukommen.

      Der Fehler war, dass man Leute wie Merkel in der CDU zu was gemacht hat. Schäuble wäre ein besserer Mann gewesen aber auch andere z.B. aus Sachsen.
      Ich wiederhole es gerne immer wieder, so gross die Fehler sind die Berlin macht, aber Berlin wurde in meinen Augen zu dem gemacht was es heute ist, es war nicht immer so.
      Man könnte ja auch heute das ganze auf Vordermann bringen.

      Abgesehen davon sind de Maizere und Maas, also die beiden die das ganze grösstenteils was angeht, sind aus der alten Republik (Bonn und Saarlouis) und wären uns wohl auch in Bonn nicht erspart geblieben.

      Das einzige was helfen würde ist besseres Personal, der Ort Bonn oder Berlin ist irrelevant für die Frage guter Politik.

    • Titel eingeben
      Ich auch, und Helmut.

    • Berlin hat als deutsche Hauptstadt äußerst schlechtes Karma.
      Vier deutsche Staaten wurden von dort aus an die Wand gefahren, meistens mit verheerenden Folgen. Folgt bald Nummer fünf?

      Ceterum censeo Merkel esse removendam.

    • Bonn Haupstadt - Berlin Subkultur
      Die fortbestehenden Netzwerke aus DDR-Zeiten wirken im vereinten Berlin weiter, die Ex-STASI und Ex-SED KaderInnen haben ihr Ueberleben im vereinten Deutschland gegenseitig gesichert und mit hoher Expertise die Strukturen unterwandert. Siehe Bakunin, Trotzki.

      Wie die Entnazifizierung in der BRD nach ’45 haette es einer Analogsaeuberung in dem DDR-Teil des wiederveinigten Deutschlands bedurft.

      Dafuer, dass dies nicht geschah, zahlen wir alle einen (zu) hohen Preis.

      Der Einfluss der ex-DDR-Netzwerke ist demokratiegefaehrdend, aber nicht auf dem Radar des Verfassungsschutzes, der mE unterwandert ist.

      Was diese Netzwerke wirklich wollen, ist zu zeigen, dass Demokratie im Kapitalismus auch untergehen soll/wird, nachdem die Utopie des spiessbuergerlichen Pseudosozialismus in der DDR untergangen ist.

  79. Besuchen, entglasen und etwas Farbe hinterlassen
    Das kommt dann dabei raus, wenn man die CDU oder ihre VertreterInnen irgendwie (nicht) mit meint …

    http://www.romansimon.de/trans_1_4_33243_Angriff-auf-das-Buergerbuero-von-Katrin-Vogel.html

    https://www.antifa-berlin.info/node/1203

    Nicht etwa ein typisch deutsches Problem übrigens, in Sachen hate speech-Verfolgung sind auch andere Länder ganz vorne dabei …

    http://www.spectator.co.uk/2016/08/what-happened-when-i-was-charged-with-a-hate-crime

    • Offizialdelikte
      Die Gewaltaufrufe in den angegebenen Links sind Offizialdelikte. Wo bleibt der StaatsanwaltIn?

      Oder ist Berlin schon an das anarchische Post-Deutschland uebergeben worden von einer willfaehrigen Politikerkaste?

  80. Titel eingeben
    “ Neben einigen rechtsradikalen Parteien wurde auch ohne jede Unterscheidung die konservative CDU genannt.“

    Die CDU ist „konservativ“?
    Und ich muss auch ganz ehrlich sagen, ich habe kein Mitleid mit DeMaizire oder anderen CDUlern, wenn sie selbst zum Ziel der Antifa werden…wenn die politischen Gegner der CDU Ziel teils auch gewalttätiger Antifa-Attacken werden, wird das schließlich beschwiegen und stillschweigend vielleicht sogar gutgeheißen.
    Aber danke für die Recherchen, solche Investigativarbeit ist ja heute leider selten.

  81. Flüchtlingsheime brennen
    „Und das in einer Zeit, in der Flüchtlingsheime wieder brennen.“
    Das stimmt, aber wer hat sie angezündet? Ich habe mich redlich bemüht, kann aber kaum Hinweise auf rechtsradikale Hintergründe finden. Entweder waren die Täter nicht zu ermitteln, oder es handelt sich um Bewohner. Belegte Nazi-Brandstiftungen gesucht! Wer kann weiterhelfen?

    https://www.google.de/webhp?hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwio4d3v3NLOAhWBnhQKHfsFDuoQPAgD&gws_rd=cr&ei=VLy5V7PvLsLjUZ-jjtgN#hl=de&q=Flüchtlingsheim+brand

    • Netter Lügenkonstrukt
      Sie dürfen sich gern in den Zeitungen informieren über die Verurteilungen. Zuletzt in Prohis sind 4 Dresdner Rechtsextreme mit üppigen Vorstrafen für bis zu 4 Jahren eingefahren. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Verurteilungen.

    • gefühlt treffen Sie den Nagel auf den Kopf, aschersleben!
      Es wimmelt bei den antifanten von intellektuellen Hohlphrasen ohne Realitätswillen/-vermögen.

    • Auch bei den "unzufriedenen" Bewohnern derselben? Das wäre mir neu?
      @ Neurechtenjäger 21. August 2016 um 19:55 Uhr

      Ist Ihr Name übrigens auch Ihr Programm?
      Und wie entscheiden Sie, wer auf welcher Seite steht und dementsprechend zu „jagen“ ist?
      Und wohin jagen Sie den/die dann?
      Auf welcher Grundlage?
      Sachen gibt es…

    • Ah, Paztrick sie sprechen mir aus der Seele...
      „Es wimmelt bei den antifanten von intellektuellen Hohlphrasen ohne Realitätswillen/-vermögen.“

      „-vermögen“ schreibt man gross und ohne Bindestrich, wenn ihre Aussage sinnvoll sein voll: Vermögen.

  82. Welche Kräfte müssen in unserer Justiz walten, damit so etwas möglich ist?
    http://www.welt.de/vermischtes/article157786035/Spektakulaere-Wende-im-Fall-des-17-jaehrigen-Niklas.html

    Was musste man da lange suchen, um diese Lösung zu finden:
    „Ein rechtsmedizinisches Gutachten habe ergeben, dass die Gefäße im Gehirn des Schülers eine Vorschädigung aufwiesen, sodass die Adern schneller reißen könnten als normalerweise, sagte der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, Robin Faßbender, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Der Vorwurf des Totschlags gegen den 20 Jahre alten Hauptverdächtigen könne nicht mehr aufrechterhalten werden.“

    Alles im Konjunktiv, dennoch:
    Damit ist jegliche Verurteilung eines Straftäters obsolet, denn irgend eine „Vorschädigung“ wird man immer finden, je länger man sucht.

    Pfui Teufel – was für ein Land ist das nur geworden?

    • number 15 - ich dachte beim Lesen des Artikels schon,
      dass es irgendwann auf Suizid rausläuft. So hat man sich in Körperverletzung mit Todesfolge gerettet.

      Wie war das noch mit dem Mädchen, dessen Name mir entfallen ist, hätte sie nicht diesen blöden Ohrring getragen usw….

    • Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen.
      Der Wahnsinn der deutschen Bürokratie:
      Jeder Befehl von oben wird bis nach unten vollumfänglich exekutiert, selbst wenn er die Selbstentleibung beinhaltet… insbesondere wenn der Dr. Jur. das Rückgrat ersetzt….

    • Verzeihung, aber das muss sein....
      „Pfui Teufel – was für ein Land ist das nur geworden?“

      Genau das, das Wähler von den Merkels und Gabriels verdienen?

    • ...und das, das die, die sich der Stimme enthalten, zugelassen haben.
      Nicht wahr, TDV? Ist doch bequem von außen auf die zu schimpfen, die ihr „Kreuz“ gemacht haben. Durch „Nichtwählen“ haben Sie doch auch irgendwie damit zu tun. Oder meinen Sie, das wäre folgenlos?

    • Werter Gast
      probieren sie es mal hier:

      https://www.youtube.com/watch?v=xIraCchPDhk

      Allerdings sagt mir meine Erfahrung im Umgang mit Ihresgleichen, dass Staatsbürger wie sie nur in den allerseltensten Fällen lernfähig sind…

  83. Wo sind wir blos gelandet?
    http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/denkverbote-statt-debatte-haben-die-deutschen-das-streiten-verlernt-ld.111884
    „Der «Kampf gegen Rechts» treibt seltsame Blüten. Eine der schillerndsten ist die Amadeu-Antonio-Stiftung, finanziert unter anderem vom deutschen Familienministerium. Dort wird mit staatlichem Geld und regierungsamtlicher Billigung gegen alles vorgegangen, was nicht auf Linie ist. «Melden» ist die oberste Bürgerpflicht. Wer die unappetitliche Broschüre der Stiftung liest, wird mit Erstaunen feststellen: Schon ein Gespräch unter Frauen über Kinder und Sexualität kann ein Anwerbeversuch von rechts sein.

    In Deutschland führt der Vorwurf, rechts oder rechtsradikal zu sein, zum gesellschaftlichen Ausschluss.

    Auch der Gebrauch bestimmter Vokabeln wie «Wirtschaftsflüchtlinge» oder die Rede von «wir und sie» entlarve das Gegenüber als «rechts» und gebietet Meldung. Ein ganz besonders untrügliches Kennzeichen rechter Gesinnung: Satire. Damit ist die Stiftung durchaus auf Regierungslinie. Das Bundesinnenministerium assistiert auf Twitter: «Wir sprechen uns gegen Hatespeech aus, egal ob strafbar oder nicht. Jeder darf seine Meinung äussern, aber sachlich & ohne Angriffe.» „

  84. Ach je...
    @ThoHa und @Goodnight, hier sind die also gelandet… Ich würde mir ja allgemein etwas weniger Schnappatmung und mehr tiiiiief durchatmen wünschen, soll auch besser für die Sauerstoffversorgung im Oberstübchen sein.

    Ernsthaft: der de Misere soll gegen irgendwen wegen Rassismusvorwürfen klagen? Jetzt nicht ernsthaft! Der macht den Dregger 2.0 um den rechten Rand von der AfD (und notfalls der NPD, gell Gott hab den Strauß selig) einzusammeln und dann soll der sich um sowas kümmern? Nicht wirklich, oder? Ab und zu täte ja ein Schritt zurück noch ganz gut um mal einen Blick (von außen? Mal wieder eine kleine Reise vielleicht? Vielleicht sogar mal was anderes als Italien?) auf den Gesamtzusammenhang zu bekommen.

    Irgendwie war mir Bayern lieber, als es arm und katholisch war. Auch wenn schon damals die Fremdenfeindlichkeit sicher aus allen Ritzen kroch…

    • Mit der Fremdenfe
      Text eingeben

    • Just when I thought I was out... they pull me back in.
      …bitte tief durchatmen und dann beobachten:

      ThoHa war schon immer hier. Goodnight ist nur in Diaspora….obwohl ganz angenehm hier.
      Und 80er Jahre Kommune Weltbild hilft nicht wirklich im Jahr 2016.

      Übrigens hat Lübberding heute einen sehr intelligenten Beitrag verfasst:

      http://www.evangelisch.de/blogs/altpapier/137575/22-08-2016

      Nur eine Sache hat er dabei übersehen:
      Das ist von den Verantwortlichen genau so gewollt. Die wollen im Graubereich operieren. Das ist ja der Witz an der Sache, dass man in der Kommunikation neue Strukturen neben dem Rechtssystem erschafft, die fast die gleiche Wirkung haben.

      BTW: Wo ist eigentlich morph?

  85. Die vorherrschende Ordnung
    abschaffen, gefördert mit Geldern der verhassten Ordnung? Naja, Schwesig und Maas haben wohl schon lang verinnerlicht, dass der Rutsch in der Wählergunst ziemlich bodenlosest ausfallen und der Job ein baldiges Ende haben wird. Die Agenda ist ja auch ziemlich abgearbeitet.
    Aber De Maizière? #neuland? Haben die denn keine Berater im Innenministerium am Start?

  86. Die Methode der bodenlosesten Dummheit
    Lieber Don Alphonso, phantastisch, wie Sie diese Org. entlarvt und bloßgestellt haben. Meine Achtung für Ihre Recherche.

    „Netz-gegen Nazis“, schauen Sie sich, bitte deren Symbol etwas genauer an. Kommt Ihnen die Gestaltung nicht ein wenig nationalromantisch vor? Die beiden Hände, die zwei winzige *rote* Hände umfassen. Könnte gut und gerne das Logo einer Viking Youth Org. sein. Zwei starke weiße Hände, welche das rote Gesinde fest im Griff haben. ;-)

    Der Kreis schließt sich: Der Staat züchtet seine eigenen Guerillas mit Hilfe einer von ihm selbst finanzierten Ideologie an (wäre das schon eine rassistische Hassformulierung?).

    Damit sich das Bild abrundet, damit das Ganze nicht sinnlos ist, sondern eine Methode ergibt, sollte man erwarten dürfen, dass die übrige Republik, z.B. Dresden, sich an der Berliner Methode der sanften Handhabung von Guerilla-Aktivitäten ein Beispiel nehmen und entsprechend tolerant reagieren sollte. Wäre doch sonst irgendwie unlogisch das Ganze, ohne jede Methode.

    „Nahezu 2/3 aller Kfz-Brandstiftungen werden in Berlin verübt, wobei davon weit über die Hälfte von politisch motivierten Extremisten begangen werden.

    Dass die Taten strafrechtlich verfolgt werden, hilft den Opfern in der Regel we-nig. Sollten die Täter tatsächlich gefasst und verurteilt werden, dann haften sie den Opfern zwar für den Schaden. Zu holen ist bei denen in den meisten Fällen jedoch nichts, fehlt es doch an den finanziellen Mitteln, den Schaden ersetzen zu können.

    Ist das Fahrzeug Kasko versichert, dann ist der durch die Brandstiftung am Fahrzeug entstandene Schaden durch eine Kaskoversicherung gedeckt. Dies gilt für die Vollkaskoversicherung aber auch für die Teilkaskoversicherung.“
    http://auto-und-verkehr.de/brandstiftung-auto-abfackeln-bei-randale-wer-zahlt/

    Ach so, wer sich keine Kaskoversicherung leisten kann, geht bei einem Brandschaden leer aus. Naja, ich hatte schon gedacht, die Auswahl der Fahrzeuge ergäbe keinen Sinn, weil es doch meistens Autos der kleinen Leute sind, die in den Krawall-Gegenden wohnhaft sind, fernab der edlen Villen und Luxuslofts. So schießt sich der Kreis doch noch einmal und mündet in die Weisheit von William Shakespeare ein: „Though this be madness, yet there is method in’t“. Ja, es ergibt eine Methode, die Methode der bodenlosesten Dummheit.

    • Once again, Verehrteste
      „Though it be madness, yet there is method in’t.“ Please, don´t be angry.

    • Hmmm.....
      Soweit bekannt, werden keine Kleinwagen „abgefackelt“, sondern Modelle der Oberklasse. Sie scheinen den Begriff „Lügenpresse“ bereits vergessen zu haben? Mal ganz abgesehen davon, dass man das Ganze aus verständlichen Gründen lieber totschweigt. Die Nachahmung ist zu verlockend und Gebrauchsanweisungen für zeitverzögerte Brandsätze gibts im Internet.

      Die Betroffenen haben alle Kasko, also nur Ärger.

      Die entstehenden Kosten werden natürlich durchgereicht.

  87. Titel eingeben
    Sehr schöne, mit geduldiger Häkelarbeit verfertigte Darstellung der Fakten und ihre Einordnung. Man wundert sich ja ob dieser Geschmeidigkeit in Bezug auf die Wahrheit und etwaige demokratische Grundwerte bei der begeistert Sippenhaftung unterstützenden AAS, daß nicht schon längst jemand laut ruft:

    „Die Kaiserin ist ja nackt!“

  88. Wie gehen eigentlich die Minister Schwesig und Maas
    damit um, wenn Ultralinke Deutschland abschaffen wollen.
    Denn die sind doch irgendwie ja auch Teil des Systems.
    Übrigens werter Don, auch ich hätte mich gefreut wenn die Regierung in Bonn geblieben wäre.
    Aber herzlichen Dank für die Recherchen.

    • Da kann ich helfen...
      Die beiden lesen Kommentare wie ihren und sehen natürlich wie sinnlos es wäre qualitative Unterschiede zu denen auf der rechten Seite zu suchen.

      Was heute als Konservativ oder als Links durchgeht ist beides gleich lächerlich und ich bin sicher Schwesig und Maas sind zumindest dazu nicht dumm genug, um das nicht zu sehen

      Aber immerhin interessant, welche Prioritäten die Regierung hat und welche Möglichkeit des Regierens sie durchsetzen will:

      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Berliner-Erklaerung-Scharfe-Kritik-an-Ueberwachungsplaenen-der-Union-3301917.html

      Viel Spass mit beiden Seiten wünche ich allen die meinen sie müssten da Unterschiede erkennen.

    • Titel eingeben
      Im Saarland gehören die Jakobiner doch sicher zum Pflichtstoff.

    • Schwesig und Maas im Post-Deutschland
      …hoffen darauf, dass die Ministerpensionen weitergezahlt werden. Werden sie dann aber nicht.

      Gibt ein boeses Erwachen, fuer viele, die jetzt die Zombiearmeen der Deutschlandhasser (politisch, religioes) nicht nur dulden, sondern foerdern und finanzieren.

  89. Im Tal der Ahnungslosen
    Ohne Don wüsste ich das alles nicht, weil ich wenig im Netz unterwegs bin.

    Vielen Dank für die Recherche!Da sage noch einer was gegen die Wohlhabenden.Es ist wunderbar, dass Sie so unabhängig sind und nicht einfach so snobmäßig vor sich hinleben wollen, sondern etwas bewirken möchten.

    Nie hätte ich mir vorstellen können, dass man ganz legal zur Denunziation aufrufen dürfte.Das ist widerwärtig und erinnert mich an meinen Großonkel, der seine Molkerei wegen einer ganz lapidaren Äußerung auf einer LPG- Versammlung bei Nacht und Nebel zurücklassen musste.Es gab auch jemanden, der warnte.

    Als die Cousine meiner Mutter Rentnerin wurde, durfte sie in den Westen. Auf der Heimreise schwärmte sie von den gepflegten Häusern und dem großen Angebot in den Läden. Als sie ausstieg, sagte man ihr: Wenn Sie sich nochmal so negativ über die DDR äußern, melden wir Sie der Stasi.Wollen wir da hinkommen? Es wäre kein Leben.Es scheint, dass wir uns wirklich kümmern müssen.Debatte geht anders.

  90. Reinkarnation des FJS
    Wie schön wäre es, wenn wir einen echten Kommunistenfresser a la Franz Josef Strauss noch unter uns zählen könnten. Da wäre ruck zuck Ruhe da oben!! Und da bräuchte es keine Neue Rechte… den die alte wertkonservative Republik wird sich schon wehren!!

  91. Free Ice Cream
    Ein Termin wiederholt sich unter deren empfehlender Aufsicht und ist
    unter dem Motto von „einer Süßwelt“ als Städtetour für den „Ben“ und
    den“Jerry“ relativ häufig
    (https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/presse/termine/) unterwegs.
    Erinnert an Brot und Spiele, meint aber hier „Free Ice Cream von
    19-22“ und Filmvorführung (Ziemlich beste Freunde).

    Bens und Jerrys Impressum nach
    (http://secure.dach-unilever.com/Ben-jerry/de-DE/siteutilities/Impressum)
    ist damit auch die ehrwürdige „Unilever Deutschland GmbH“ mit im Kahn.
    Excellentes Marketing, das für eine gelungenes product placement ganz im Sinne der Gemeinnützigkeit stehen könnte.
    Und es kommt gleichsam auf leisen Pfoten.

    • „Unilever Deutschland GmbH“
      Auch unter diesem Gesichtswinkel könnte man die Aktienbestände z. B. des Kölner Erzbistums etc. mal anschauen.

  92. Die neue Ideologie-Akrobatik links >< rechts
    „Aus meiner Sicht hat eine vollverschleierte Frau in Deutschland kaum eine Chance, sich zu integrieren.“ Eine Ausnahme, dass Frau Merkel etwas sagt, dass ich für sinnvoll halte. Ich meine, dass sie Recht hat. Gerät sie nun ins Visier der Linksextremisten, neben dM?

    In Flüchtlingsunterkünften darf nicht nach Waffen oder Drogen gesucht werden, obwohl die Kommunen dort das Hausrecht besitzen. (Sonst könnten die Opfer solch einer Drangsalierung sich bei der UNO-Flüchtlingskommission oder bei Amnesty International beschweren, Deutschland käme im Ausland womöglich in die Schlagzeilen.)

    Bei Hartz-IV-Empfängern kann in deren zu Hause jeder Zeit rein prophylaktisch und willkürlich kontrolliert werden, und die Kontrollen sind gerade jetzt deutlich verschärft worden. Deren Angehörige sind jetzt in Sippenhaft des Generalverdachts gekommen und können ebenso kontrolliert werden?
    Bei eigenen arbeitslosen Bürgern Polizeistaat?
    Wo können arbeitslose Bürger sich dagegen beschweren? Beim EuGH für Menschenrechte?

    Ist es ein Hate speech, wenn ich solch einen Vergleich mache und dazu Fragen stelle?

  93. Danke Don! Bester Mann!
    Hoffentlich kommen Sie bei soviel Arbeit noch ausreichend zum trainieren für den 2. Oktober!

  94. AAS-Pädagogik
    Lieber Don,

    haben Sie eventuell Informationen darüber, inwiefern die AAS spezifisch im schulischen Bereich engagiert ist?

  95. Klug zu sein erscheint heute nicht mehr als Eigenschaft, die Bewunderung hervorruft.
    Lieber Don Alphonso,

    die oben stehende Überschrift, wie der damit verbundene Gedanke sind nicht von mir, sondern einem Artikel des SPIEGEL entliehen.

    Ja, die Zeiten ändern sich eben. So möge dieser Gedanke Sie heute „adeln“, wie auch Erklärungstrost für die Angriffe gegen Sie sein.

    Ein wundervoller Tag war heute wieder und es ist es eigenartiger Wechsel, vom entspannendem Liegen in der Sonne, den kleinen abkühlenden Runden im Pool und dem Zwischendurch wieder einmal in die FAZ, zu Ihrem Blog zu schauen, um die neuen Kommentare zu lesen.

    Da ist viel Futter für das bulimische Lernen dabei, doch ich denke, daß Sie dies so wollten und ebenso erfreuen wird.

    Zu Ihrem Thema kam mir eigentlich nur Blaise Pascal in den Sinn:

    „Der Mensch ist weder Engel noch Tier, und das Unglück will es, dass, wer einen Engel aus ihm machen will, ein Tier aus ihm macht. “
    (Original franz.: „L’homme n’est ni ange ni bête, et le malheur veut que qui veut faire l’ange fait la bête.“)

    Seien Sie herzlich gegrüßt
    ObjectBe (objectbe.blogspot.com)

  96. Links, zwo, drei, vier
    Es gibt da bestimmte offene Geheimnisse. Beispielsweise, daß der Antisemitismus in Europa mittlerweile von Migranten ausgeht. Oder eben das Ausmaß an durchaus demokratiefeindlichem Gepöbel bis hin zur Durchführung und Glorifizierung von Straftaten in der linken Szene.

    Aber in der Auseinandersetzung zu solchen Themen zeigt sich gerade, wer imstande ist, sachlich und rational zu analysieren. Oder wer eben einzig Schubladen und Schemata im Kopf hat, und den größten Teil seiner Gehirnkapazität damit ausfüllt, die Dissonanzen zwischen Schublade und Realität auszubügeln.

    Das Problem hier ist ja nicht, daß die Protagonisten links sind. Sondern daß sie blöd sind, und aggressiv sind, und daß sie ihre aggressive Blödheit auch noch mit Steuermitteln bezahlt bekommen, weil es ihnen gelingt, ihre Blödheit als „Moral“ und „Haltung“ zu verkaufen.

  97. Danke schön
    Respekt. Prima recherchiert und sehr interessant zu lesen.
    Bin mal gespannt, ob sich der Tagesspiegel – Meisner dazu “journalistisch“ äußert. Man kann nur hoffen, dass die Christdemokraten, die diese Bezeichnung noch verdienen, endlich aufwachen, bevor es zu spät ist.

  98. Zu den wenigen vernünftigen Dingen,
    die der Westen von Sachsen hätte lernen können, wenn er klug genug gewesen wäre, vor einem Vierteljahrhundert ernsthaft zu fragen, zählt die tiefverwurzelte Erkenntnis, dass es weder klug noch ästhetisch wohltuend ist, sich von Berlin regieren zu lassen.

    Das habbter nu davon.

    • dass es weder klug noch ästhetisch wohltuend ist, sich von Berlin regieren zu lassen.
      Ich erinnere an den großdeutschen Kleinkotz G.Schröder und seine Einlassungen dazu.
      In Deutschland zeigt sich Provinzialität immer sehr dicht dadurch, daß man nicht zur Provinz stehen mag.
      Mit Bonn wären unsere sogen. Politiker noch richtige Politiker und wir hätten Politik statt Scheindenken.

  99. Ahnungslos
    Herrjeh. Da fahre ich ahnungslos den Pragelpass und freu mich des lebens,

    ich fahr das Ibergeregg und freu mich des Lebens. Ich fahr den Etzelberg und freu

    mich des Lebens. Ich les die NZZ – Haben die Deutschen das Streiten verlernt?

    Und: Ein Gefängnis aus Stoff – Aufmacher! Burka! und denk mir: kannst Aufatmen, läuft ja noch in Resten sowas wie bürgerliche Vernunft . UTaund dann

    komm ich zurück nach MerkelsTauberAltmaierSprechland – und lese DAS hier. Am besten macht man kehrt und haut wieder ab nach Süden. Diese hochsubventionierten grün-rot-lila lackierten Faschos werden gewinnen.

    Jetzt ist schon die CDU in der rechten Ecke. geschieht ihr recht.

    Wer so demütig dem CUL der Kanzlerin – Und cancellerin der praktischen Vernunft rein- und hinterherkriecht hat es nicht anders verdient.

    War übrigens in Luzern, Bruckners 8. Mit Haitink. Grossartig, ein gutangezogenens Publikum das bereit war, 220 Franken für einen Sitz zu bezahlen. Es ist teuer dort – aber man erspart sich den Schwachsinn der laufenden deutschen Ereignisse.

    • fahrrad oder moto
      die frage ist wohl erlaubt bei pragelpass oder ibergeregg, fahren sie dann vom sihlsee auch mal rüber auf das sattelegg und hinunter (steil und eng) ins wägital………………….aber sie haben ja auch die kuhgatter am ibergeregg überlebt.

      natürlich ist das luzerner publikum gut angezogen, aber nicht immer korrekt, für manchen und manche ist die nächste zugverbindung am abend wichtiger als die dritte zugabe und die banausen aus zürich, basel oder zug verlassen den göttlichen saal des KKL-tempels während die fans noch trampeln und klatschen ! merke: der gute anzug oder das teure kleid ersetzt keine kultur !

      schön, dass sie hier Mrs. Strangelove, Ostseebarbie oder Frau NODAMAGE-IM temporär vergessen konnten.

    • Nur mal weil es ja sonst keiner schreibt...
      Genau so wie sie das machen, so ist es richtig!

  100. Sorge um unsere Demokratie
    Werter Don,

    Sie haben mir mit Ihrem Beitrag und wundervoller Recherche den Nachmittag versüßt, den ich mit lädierter Bandscheibe auf einem Dinkelkissen verbrachte. Kritischen und dazu intelligenten Journalismus gibt es in Deutschland leider nicht mehr allzu oft. Unsere Presse wirkt oft wie gleichgeschaltet. Sie sind mutig und für Ihre Veröffentlichung möchte ich mich bedanken.

    Schmerzlindernd (weniger für die Bandscheibe als für die Seele) waren die Kommentare, die ich mir genüßlich (später auch mit einem guten Wein) auf der Zunge zergehen ließ. Nahezu beglückend ist die eloquente Offenheit, mit der die Sorge um unsere Demokratie geschildert wird.

    Das Tagwerk ist gut getan und so verbleibe ich mit für die Zukunft treuen Leserwünschen.

  101. Und ich dachte...
    …nach dem Twitter-Aufmacher „Es ist vorbei“, die hätten den Laden endlich dicht gemacht. Frei nach dem Motto:

    Wer in sein eygen Nest hostiert/
    daselbig nit sanft liegen wird.

    Aber den Denunziantenstadl haben wir wohl weiterhin an der Backe! Danke für die gute Arbeit, Don!

  102. Titel eingeben
    verehrter don alphonso,

    danke für den gründlich recherchierten artikel. mit wird angst wenn ich sehe, welche leute mit welchen methoden arbeiten – und dies noch mit staatlicher unterstützung. das macht mich rat- und fassungslos.

    vor einigen jahren saß ich in leipzig in einer strassenbahn, die vom einem antifa-mob angegeriffen wurde. einer der plastersteine flog nur zentimeter am gesicht einer vielleicht 14-jährigen vorbei… wo ist denn da der unterschied zu den nazis?

  103. Akribisch
    So Muß man das vermutlich machen, genauso wie es Don A. hier vorführt. Und in nuce sieht man dann, wie faul diese ganze Aufführung ist.

    Wie sehr man damit die Angeknacksten anknacken kann, hat Don ja mit seinem letzten Beitrag in der Print demonstriert.
    Allerdings fragt sich der politische Deutsche (die gibt es trotz der Merkel Mehltauruhe-Verordnu g wirklich noch und fast zunehmend), warum man Scheinprobleme (die wahnsinnig gewaltätige Rechte) aufmacht, wo wir bei Indymedia linksunten eine Sammlung und lobende Begleitung bis hin zur Organisation von gewaltätigen linken Anschlägen auf Sachen und Personen in Deutschland fast im Wochentakt finden!

    Es hat einen gewissen Witz, daß man das Volk, das man-nebenbei- argumentativ negiert, permanent auf die falsche Seite schielen lassen will und ein erheblicher Teil an Mitläufern das dann auch noch tut. Daß aber andererseits der Kreis derer, die aus der fehlfarbenen Dialektik ausscheren und ihren eigenen Verstand gebrauchen gerade durch diese Aktionen stetig wächst!

    Ich prognostiziere mal ganz unscharf, daß dies auf die gesamte Linke fallen wird und halte ihr über den Daumen mal das Schicksal der Democratia Cristiana in Italien vor die Nase.

    Nebenbei möchte ich doch mal ein liberales Plädoyer für weniger finanzielle und sonstige Regulative Einmischungen des Staates hochhalten. Es fühlen sich immer die Falschen, nämlich, die die vom Staat eine Papa-Mama-Stütze erwarten servil an die Fleischtöpfe gezogen. Die, die sich der Freiheit des Einzelnen verpflichtet fühlen, werden durch solche Staatsprojekte sogar noch behindert.
    Kurz das Ganze dient weder der Freiheit (noch der Sicherheit), sondern konterkariert sie.

  104. Stark!!!
    Sehr schön recherchiert. Bitte beim nächsten Artikel über die AAS auch mal Frau Schramm etwas näher beleuchten… Ihre eigenen verbalen Entgleisungen bilden einen wunderschönen Kontrast zu den Entgleisungen die die AAS bekämpfen möchte. Auch interessant ist das der Thüringische Verfassungsschutzpräsident Kramer im Stiftungsrat ist. Das ganze bekommt einen richtig faden Beigeschmack wenn man sich das Interview Jebsen mit Uwe Kranz(ehemaliger LKA Präsident in Thüringen) anschaut. Seine Aussagen sind hoch- interessant. Irgendwie tauchen da jetzt komische Parallelen auf. Stichwort NSU/Ermittlungen behindern! Hmmm… Ekelhaft.

    • Es gibt auch viele Linksradikale, die sich wegen der Verbindung zum Verfassungsschutz beschweren. Ich würde das nicht zu hoch hängen (Ich hatte früher mit Kramer zu tun und fand ihn sehr fair und klug).

    • Titel eingeben
      „Es gibt auch viele Linksradikale, die sich wegen der Verbindung zum Verfassungsschutz beschweren. Ich würde das nicht zu hoch hängen“
      .
      Nun, der Verfassungsschutz sollte doch auch § 5 („Eine Zensur findet nicht statt“) schützen. Aber nicht verletzen. Denn da steht eben nicht im Absatz 2: „Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorstellungen einer Taskforce.“
      …sondern in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze.

      Deshalb ist ein bestallter oberer „Verfassungsschützer“ bei AAS falsch am Platz; es sei denn: als Verhinderer und als Zeuge für deren & Maas‘ und anderer Politiker offensichtlichen Verfassungsbruch.

  105. Stasi Geheimdienst
    eigentlich herrscht ja Gleichstand. Die Rechten werden ja über die diversen Dienste der Länder, des Bundes und der Polizei auch gefördert über die V-Leute. Da fließen auch erhebliche Gelder an die rechte Seite wie man aus Zeugenaussagen vor Ausschüssen der Länder und bei diversen Gerichtsprozessen erfahren konnte und ohne die ganzen Gelder würde es weder die Rechte „neuen Nazis“ noch die Linke „Antifa“ geben. Jetzt fehlt nur noch eine Rechte Seite die die linke Antifa und deren unterstützer an den Pranger stellt. Da finden sich natürlich dann alle Parteien ohne dass sich eine beschweren kann, auch ganz lustig !

  106. r2g ?
    Diese Abkürzung für rot-rot-grün kannte ich noch nicht.

  107. Wahnsinn!
    Da hat ein Journalist tatsächlich die offizielle Linie der Einheitsfront hinterfragt. Ich bin erschüttert! Leider hat der Autor die direkten Verbindungen der Stiftung zum „Verfassungsschutz“ nicht recherchiert (Warum?) Ich empfinde diese Verbindung als den eigentlichen Skandal! Geheimdienste und ihre Ableger geben heute vor, was geäußert werden darf. Solche Zeiten hatten wir schon mal… .

    • Wie wahr ! Wie wahr !
      Man stelle sich nur mal vor, es gäbe Verbindungen vom Verfassungsschutz zu den Rechten! Das gäbe ein Geschrei!

      Aber die Rechte wäre selbst dann ja harmlos, und würde bestenfalls Migranten töten, während die pöse, pöse Linke Autos ermordet.

  108. Alles schon mal dagewesen
    Für die Antifa, die wie die neue SA agiert (siehe z. B. die aktuellen Geschehnisse in Göttingen: http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Droht-Goettingen-weitere-Gewalt-von-links) und ihre intellektuellen Vordenker gelten Demokratie und Meinungsfreiheit nur für Gleichgesinnte.

    Mießliebige und abweichende Meinungen und Ansichten werden nicht geduldet bzw. diffamiert. Fehlt eigentlich nur noch der Aufruf zum Einkaufsboykott bei bekannnten AfD-lern.

    • Sie werden schon zu Hause besucht, die Alfa und Afd Menschen -
      mit Farbbeuteln werden Häuser bespritzt und es werden Fenster eingeschlagen.
      Die Saat geht schon auf.

  109. Oha, wirklich guter Artikel
    Ich bin sehr beeindruckt.
    Ein wirklich guter Artikel!

    Der Inhalt ist schockierend, aber nicht erstaunlich.
    Es ist schon frappierend, dass Leute, die massiv gegen „Hatespeech“ vorgehen, Leute wegen ihrer Meinung öffentlich an den Pranger stellen und andere Meinungen als die eigene nicht tolerieren, sich so hasserfüllt über andere Menschen äußern.
    Wahrscheinlich merken sie gar nicht, dass sie selbst das sind, was sie anderen vorwerfen.

  110. ich frage mich schon lange,
    welches Interesse ein Staat hat, eine bestehende Ordnung massiv zu stören, z.B. mit Gegendemos das Demonstrationsrecht zunichte zu machen oder durch fehlende oder ungleiche Rechtssprechung oder durch eine nicht vorhandene Exekutive, wenn sie gebraucht wird, um zu schützen. Menschen, die man mobolisieren kann, um eine Ordnung zu zerstören, können einem leicht entgleiten. Selten gehen Initiativen zur Zerstörung der inneren Ordnung von staatlicher Seite aus.

  111. Eyes wide shut
    Während sich links und rechts wieder mal die Schlagemundtots aller Sorten zusammenrotten, fragen sich viele Bürger*, die weder der einen noch der anderen Seite zuneigen, wie sie dem ungemütlichen Platz zwischen den Fronten entkommen könnten.

    Das „Eyes wide shut“-Rezept der Belehrungsmedien, der gouvernemental-mediale Gleichtakt des alltäglichen Nachrichten- bzw. konzertierten Meinungsrauschens, schlagen beim gewohnt flatterhaften Wahlvieh nicht in der gewünschten Weise an: Herr und Frau SouveränIn, in ihrem Handlungsvermögen ohnehin auf eine rein repräsentative, alle paar Jahre mal und dem knappen Schein nach berücksichtig Pseudowahlfunktion reduziert, sind laut Modewort nachhaltig vergrätzt.

    Auf ihren Wahlzetteln stand weder die bedingungslose Eurorettung, nicht der Knatsch mit Moskau, nicht die bescheuerte „Energiewende“, nicht die Aufgabe/das Aufgeben der Grenzsicherung, nicht die ungehinderte Einwanderung und notorische Gleichsetzung von Flüchtlingen mit beliebigen Migranten, nicht die Aufhebung der Wehrpflicht – einhergehend mit der Vernachlässigung weiterer staatshoheitlicher Aufgaben – und auch nicht die notorische, ideologische Bearbeitung oder das fortwährende Mürbemachen der Öffentlichkeit durch eine von ideologischen Scheuklappen bestimmte Bürokratie – und durch die von ihr finanzierten Stichwortempörer.

    Ne, das stand da alles nicht und das wollten die auch nicht – und haben’s doch gekriegt.
    Und jetzt sag mal einer/, wie und was die bei der nächsten Wahl besser machen oder wenigstens vermeiden sollten?

    Vorschlag: dass diesmal alle, aber auch wirklich ALLE, zuhause bleiben und bewusst und temporär auf ihr sog. Wahlrecht verzichten.
    Nicht, dass derartige Vorschläge auf Dauer und grundsätzlich einer Demokratie gut bekämen. Ausnahmsweise vermögen sie es durchaus:
    auf die Blamage eines mit 30- oder 40% Wähleranteil gewählten Parlaments und das in der Folge verstärkt aufkommende, kreative Bemühen um Wählerstimmen dürfte man sich vorbehaltlos freuen.

    Dass alle Edeldemokraten von solchen Vorhaben zweifellos abraten werden, sei Ermutigung genug. Die Hälfte von denen wären erst mal weg von die Futtertöpfe. Die einzige Möglichkeit, die Spreu vom Weizen zu trennen.

    • Titel eingeben
      Das Problem ist, dass auch mit einer Wahlbeteiligung von 3-4% keiner von den Futtertrögen weg wäre und sich weiter auf die 35% Anteil berufen würde, ohne die Wahlbeteiligung auch nur zu erwähnen. Die Auslassungen unserer Verteidigungsministerin direkt nach der Wahl in BW waren schon erschreckend.
      Vermutlich würde eine Beteiligung von bisherigen Nichtwählern den Anteil der bisherigen MdBs stärker verringern.

    • Das bloße Zuhausebleiben bei Wahlen reicht ja nicht aus...
      da dann die Parteien je nach Stimmanteil trotzdem die Wahkostenkosten anteilsmäßig erstattet bekommen. Vielleicht würde da nur rigoroses ungültiges Falschwählen helfen; denn diese Stimmen zählen nicht bei der Rückerstattung der Wahlkosten und werden – nicht erstattet.

      Macht aber sowieso alles nix, bis dahin wird der Traum von Lammert wahr alle bisherigen Überhangmandate durch ein kleineres Parlament zu nivellieren.

    • Eyes wide open
      Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Aber auch 30- bis 40% Waldbeteiligung wir man uns noch als grandiosen Wahlsieg verkaufen.
      Der Wahlzettel ist lang, kreative Stimmabgabe im Bereich der sonstigen wäre viel angebrachter.

      Auf die Erklärung von Frau M bin ich dann gespannt.

    • Ja, das eigentliche Problem tägt tatsächlich den Namen "Demokratie"
      Wer es besser verstehen will, dem kann geholfen werden;

      https://de.wikipedia.org/wiki/Postdemokratie

      Auch die nachdenkseiten.de bringen viele, viele kleine Hinweise wie eine Demokratie in der real existierenden Welt funktioniert.
      Die Mesnchen scheinen weltweit langsam die Schauze voll zu haben. Die Amis haben zum Protest wenigstens ihre Bernie und Trump, die Briten Jeremy Corbin, nur den Deutschen, denen ist ihre Mutti am liebsten.

    • Postdemokratie
      @ TDV: Danke fuer die Referenz. Wir leben wirklich in einer Postdemokratischen Epoche, wenn wir die im Link gegebene, sehr gute Definition verwenden. Ich kenne zZt keinen besseren Begriff fuer die notwendige Diskussion und AKTION!

    • Hagen, welch freudige Überraschung....
      Ich bin als alter Schopenhauer Fan wohl ein wenig pessimistischer als sie und so schliesse ich die Möglichkeit der Änderung durch einen Lernprozess aus.
      Die weltweite Entwicklung zur Post-Demokratie setzt ja bereits den Massenmenschen voraus, der das (tiefschlafend) mit sich machen lässt, was das eigentliche Problem ist. Und mit dem Finger auf andere deuten ist ja sehr viel beliebter als das eigene Verhalten zu hinterfragen.

      Jeder Mensch der mit dem Begriff Post-Demokratie konfrontiert wird, und das Problem versteht, und dann einfach nur „Aha!“ sagt, der ist schon eine erfreulicher Fortschritt.

      Lösungen gibt es nicht. Deutschland ist eines der reichsten und gebildetsten Länder die es je gegeben hat, und trotzdem….?

    • Wolkenhusener
      Tja es ist so wie es ist:

      Eine Republik ohne Republikaner, eine Diktaur ohne Diktatoren und eine Demokratie ohne Demokraten.

      Wer da keine Fragezeichen über den Kopf im Spiegel der Realität hat, wird das auch nicht verstehen, daß diese Wolkenkuckuckshainer dort in der Berliner Deofabrik des Äthergestanks schlichtweg einfach eine Wahlmonarchie darstellt – und was diese zu Fall bringt kann man ja in der Geschichte Polens sehr gut wiederfinden.

      Jeder sollte es sich aktuell unterstehen bei einem Wahltag dort die Wahlbenachrichtigungen diesen Celebralasketischen Faschisten in die Hand zu drücken, denn diese haben es die letzten Jahrzehnte doch bestens bewiesen, daß diese keineswegs etwas gutes im Sinn haben, als sich selbst als Monster zu befüttern, und sei es mit dem Sprung der Junkies aus dem Mittleren Osten, der selbst von den Türken als „Junk-Türken“, also „Abfallmenschen“ bezeichnet werden.

      Dabei sind diese „Junk-Türken“, daß was bei Mosis als „Volk“ beschrieben ist.

      jaja „christlich-jüdische abendland-cooltour“

      Fangt mal an den Verstand zu benutzen, dann klappt das auch mit dem Waschgang nachdem ein Kindersitztragender Vollpfosten es mal wieder verpeilt hat das Tollhaus ab zu schließen und nun rennen die Kinderlein mal wieder überall herum und behaupten noch das diese DEUTSCH-XYZ unaufgelöst sich benennen.

      Mit der Nummer sind die nicht nur in Griechenland damals eingefallen – in Ägypten und auf der ganzen Welt haben die das überall genauso getätigt, denn jedes Staatswesen setzt eine Aklimatisierte Volksmasse und keine Wanderlumpen aus Columpistan voraus.

  112. Ja, aber...
    …ein bißchen mehr Differenzierung würde ich mir schon wünschen, lieber Don. „Linksradikal“ ist für mich jedenfalls noch kein brauchbares, sondern ein Totschlagargument, wie auf der anderen Seite „Nazi“ beileibe nicht jeder ist, der auf die Propaganda der Rassisten hereinfällt und die Alternative für Doofe wählt.
    Ich hatte die Freude, etliche sehr ehrenwerte Linksradikale kennenzulernen, z.B. eine KPD-Politikerin, die bis ’45 im Zuchthaus saß, später als gewählte Abgeordnete im Bundestag – und der Verhaftung durch die Schergen des Adenauer-Regimes nach dem Verbot der KPD nur durch die Flucht in die DDR entkommen konnte, wo sie bis Ende der 60er Jahre im Exil leben mußte. Sie hieß Grete Thiele und hat ein hartes Leben lang unerschrocken für ihre Überzeugung gekämpft, die man nicht in allem teilen muß, um diese Frau zu ehren.
    Auch danach hörte die Kommunistenverfolgung in der BRD nicht auf, wie Ihnen viele Opfer der Berufsverbote heute noch berichten können.
    Noch ein Beispiel? Emil Carlebach, linksradikal im besten Sinne, überlebte das KZ und wurde von den Alliierten als erster Chefredakteur der FR installiert – bis man merkte, daß er ein Kommunist war. Was im Frontstaat des US-imperialistischen „Roll-Back“ natürlich gar nicht ging.
    Ich vermute jedenfalls, daß sich unter den von Ihnen zu recht unter die Lupe genommenen Mitläufern der unsäglichen Herr*innenschaften Kahane, Maas et. al. auch tatsächlich anständige – und somit linke oder eben linksradikale – Antifaschisten befinden, die nicht wissen, wem sie da auf den Leim gehen.
    Mein FAZit: Bei allem Ärger über die Idioten, die u. a. die unsägliche Rechtschreibreform, den Genderwahn, das Turboabitur und eine Menge mehr Volksverdummung angezettelt haben und sowas für links halten – erstens ist es das nicht und zweitens steht der Feind rechts, und drittens ist der Schoß fruchtbar noch…
    Mit Gruß und Dank, wie immer.

    • „linksradikal“ ist die Eigenbezeichnung des Bündnisses, deshlab verwende ich das.

    • Kommunisten als ehrenwerte Linksradikale,...häääh...?
      Kommunisten wollten und wollen das bestehende System abschaffen und durch eine Utopie ersetzen. Eine Utopie die bei jedem bisherigen Versuch unter großen Opfern gescheitert ist! …und trotzdem finden sich immer wieder Leute, die der Meinung sind, der Kommunismus sei eine tolle Sache und wurde bisher nur falsch umgesetzt.
      Wenn man Ihr Zitat vom „fruchtbaren Schoß“ wahrhaft treffend anwenden kann, dann doch wohl auf den Kommunismus und seine unbelehrbaren Jünger!

    • "...und zweitens steht der Feind rechts..."
      Sie glauben das wirklich?

    • Verbot der KPD
      ist völlig berechtigt. Die NSDAP ist ja auch verboten. Mit Ihrem letzten Satz mögen Sie Recht haben, für beide Seiten. Es gibt nicht nur rechte Volksverdummungspartein, sondern auch linke. Wenn man das heute auch nicht mehr so deutlich sagen darf.

  113. Sieh mal einer an:
    http://www.achgut.com/artikel/was_die_cdu_mit_der_amadeu_antonio_stiftung_verbindet

    Eine sehr ehrenwerte Gesellschaft, diese „CDU“.
    Ein solcher Filz erinnert stark an die Demokrazia Cristiana des Italiens der 80er, die auch die Schlangen des Extremismus am eigenen Busen nährte. Der Ausgang der Geschichte ist bekannt. Nicht uninteressant ist in diesem Zusammenhang, daß man die CDU BaWü durchaus als Familienbesitz des Herrn Schäuble sehen kann.

    Die DC löste sich 1994 selbst auf. Ein Menetekel, wie ich meine.

    • Degeto wird geleitet von einer Schäuble-Tochter,
      Christine Strobel, Gattin des braun gebrannten, vormals beim SWR. Damit hat er auch Zugriff auf Propaganda. Der Schäuble-Clan.
      Kann nicht verstehen, wie man ihn auch nur ansatzweise als Kanzler andenken kann. Und den Strobel sowieso nicht.

  114. Danke schön für Ihren Beitrag !
    Ich lese schon seit geraumer Zeit mit großem Interesse und großer Lesefreude (auch, wenn ich mich sehr oft dabei ärgere :)) Ihren Blog.

    Der aktuelle Beitrag zeigt, was guter Journalismus ist. So etwas ist leider selten geworden.
    Ich habe ihn zweimal gelesen. Was sich hier (mit freundlicher und großzügiger finanzieller Unterstützung aus dem Bundesfamilienministerium) am linken Rand zusammengebraut hat, macht mir Angst. Ich bin in der alten Bundesrepublik aufgewachsen und war wie so viele meiner Generation in meinen jungen Jahren politisch links eingestellt. Aber mit unserem „Links“ und Willy Brandt haben diese Machenschaften der „AAS“ und der „Antifa“ nichts mehr zu tun. Das ist DDR und Stalinismus.
    Ich freue mich jetzt schon auf Ihren nächsten Beitrag aus der freien Republik Bayern :). Grüße aus Berlin !

  115. Die Verflechtungen der CDU mit AAS
    werden sehr gut in einem kurzen Artikel von RA Angar Neuhoff aufgedröselt
    http://www.achgut.com/artikel/was_die_cdu_mit_der_amadeu_antonio_stiftung_verbindet

    Damit erklärt sich u.a.auch, warum Fr. Merkel, der Bundeskanzleravatar, in keiner Weise erbost war- so wie der scheinbar unwissende Tauber.
    DernWähler sollte begreifen, WER ein Feind des freien demokratischen Dialogs ist und WER damit die Gewalt gegen Andersdenkende strukturell und in persona zu verantworten hat.
    Wer Merkel wählt, #um rotgrün zu vermeiden#, der wählt rotgrün selbst wenn diese Frau nochmal drankommt.

    • Bundeskanzleravatar
      „Der avatara ist eine Veranschaulichung der geistigen Quellen und der verborgenen Göttlichkeit des Menschen.“
      „(…) Inkarnation (avatarana) oder Herkunft des Göttlichen in den menschlichen Leib (…).“
      Radhakrishnan, Bhagavadgita.
      Also ich finde Madame gut getroffen.

  116. Zielgruppengerecht
    Dieser Text ist zielgruppengerecht, Herr Meyer!
    Alle Schlussfolgerungen schön vorgekaut, auf eigene Meinungsbildung kann verzichtet werden.
    Multikulti ist schließlich auch gescheitert, gell?

    Bald bei Compact:
    „Ich musste meiner Zielgruppe alle Schlussfolgerungen in den Mund legen.“
    Rainer Meyer packt aus!

    Ach ne, die „denunzieren“ (neues Lieblingswort aller „Zensur“-Schreihälse) ja neuerdings auch.

    • Wir können diskutieren oder unterstellen. Wenn Sie damit angangen, müssen Sie nur noch jemanden finden, der mitspielt. Das ist hier aber nicht so einfach.

  117. Und?
    Jetzt können wir uns aufregen und nichts wird geschehen. Glaubt hier jemand ernsthaft, dass irgendjemand der in der Öffentlichkeit steht und von der Seite denunziert wird, rechtliche Schritte einleiten wird? So weit ist es doch schon: Da hat man Angst vor dem medialen Echo. Also lieber still halten und die Eiche mimen.

    Es ist traurig in welche Richtung wir uns als Gesellschaft bewegen, aber was für realistische Optionen dem entgegenzuwirken haben wir? Kreuzeln? Die Mehrheiten bleiben. Vor allem auch weil die systematische Indoktrination (siehe Kommentar weiter oben) so eine hohe Halbwertszeit hat. Ich bin da etwas ratlos. Und ich nehme an, das geht nicht nur mir so.

  118. holofernes
    Diesen Text wollte ich auch soeben verlinken. Bedauerlich finde ich die Verwicklung der GLS-Bank in diesen Fall.

  119. Recherchen
    Lieber Don, ich hoffe inständig, ihre aktuellen Recherchen mögen sich auf die Rolle der „neuen deutschen medienmacher“ in dieser Angelegenheit beziehen. Da liegt nämlich ein Teil der Antwort auf die Frage, warum das Thema ansonsten einfach nicht stattfindet. Tausend Dank, dass es Sie in dieser Medienlandschaft gibt!

  120. Vielleicht nur ein Zufall
    Die AAS-Web-Site ist derzeit nicht erreichbar.
    Überlastet? Abgeschaltet? Höhere Einsicht?

  121. Titel eingeben
    „Die Schurken sind immer praktisch tüchtiger als die ehrlichen Leute, weil ihnen die Mittel gleichgültig sind.“ Franz Grillparzer

  122. Folgt einfach dem Geld oder die Gesetze der Macht.
    Prolog …

    Der abstrakte Kern der manipulierten Meinungsvielfalt.

    Will man im Schatten des Chaos, welche die „Unaussprechliche“ selber MASS-geblich mitstrikt, seine Ränke schmieden bleibt nur, weiter falsche Fährten zu legen. Folgt einfach dem Geld, mahnte schon Deep Throat (Mark Felt/ Agent der US-amerikanischen Bundespolizei FBI) in „Die Unbestechlichen“ (1976) mit Dustin Hoffman und Robert Redford.

    Textus …

    Es geht um Macht und um Um-/Verteilung von Geld – weitestgehend ohne Einflussnahme und Kenntnis der Mehrheit der breiten Öffentlichkeit. Siehe auch:
    https://netzfrauen.org/2015/07/13/finanzielle-hilfe-milliarden-euro-fuer-eu-beitrittskandidaten-incl-tuerkei-und-neue-grenzzaeune/

    Je mehr man die Meinungsvielfalt (Links, Rechts, Mitte) und die Wahrnehmung der Dinge durch versteckte Operationen fächert, desto unbehelligter schreitet unter dem Deckmantel „Wir schaffen das“ und der „alternativlosen Rettung“ eines korrupten parlamentarischen gestützten Geld-, Bank- und Erbadels und der „Willkommenskultur“ als Instrument der Versklavung, der Demokratieabbau fort.

    Dabei geht um Machterhalt. Dafür ist jedes Mittel recht. Gegenwehr wird schon im Ansatz erstickt.
    Mit noch mehr Desinformation und Scheinalternativen. Es geht darum, die Lüge hinter der Lüge, die eine Lüge ist, zu verdecken. Es ist ein dreckiges Spiel. Die herrschende Elite der oberen 10% packt ihre goldenen Faltschirme. Die restlichen 90% sollen willige Lemminge sein, die mit Jubel in den Abgrund marschieren.

    Die „Unaussprechliche“ zusammen mit ihrer NWO-Riege sind alles nur nicht demokratisch, rechtstaatlich, freiheitsliebend. Es geht um Knechtschaft. Die Mehrheit der Menschen soll unter ihrer Knute ausgebeutet werden – das verstehen sie unter Globalisierung. Ausbeutung von Mensch, Tier und Erde zum Wohle Weniger. 666 ist nicht länger allein. Das Paradies soll geschleift und zerstört werden. Das goldene Kalb ist ihre neue Region.

    Epilog …

    Die Gesetze der Macht.

    Verschleiere deine wahre Absichten – streue Lügen.
    Lass Andere für dich die die Drecksarbeit tun – deine Weste bleibt weiß.
    Verteile Almosen – behalte den meisten Gewinn aber für dich.
    Bleibe im Hintergrund und ziehe dich zurück – so kannst du jederzeit als strahlender Retter zurückkehren.
    Schmiede deine Ränke im Verborgenen – lass andere sich um Brotkrumen streiten – du bist der lachende Dritte.
    Bleib in all deinen Aussagen wage – so kann dich niemand festnageln.
    Sei wie ein Chamäleon – keiner vermag dich wirklich einzuschätzen.
    Verbirg deine Macht – alle halten dich für ungefährlich.
    Umgib dich mit Mächtigen – so wirst du selbst zum König.
    Vernichte deine Feinde vollständig – zeig kein Erbarmen.

  123. Ich weiß noch immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll
    angesichts dessen, was DA im Netz ausgräbt. Es macht fassungslos und vor allem sehr wütend und hinsichtlich 2017 auch noch völlig ratlos.

    Auch die SZ beschwert sich nun
    http://www.sueddeutsche.de/digital/zensur-in-sozialen-medien-wie-facebook-menschen-zum-schweigen-bringt-1.3130204

    Es scheint Bewegung in die Medien zu kommen und das ist gut so. Ansgar Neuhof auf achgut wurde ja schon mehrfach gepostet, während Petra Sorge im Cicero mal wieder komplett neben der Spur läuft und/oder das Rechtssystem nicht verstanden hat
    http://www.cicero.de/salon/rechtsextreme-hetzseite-facebook-gefaellt-das

  124. makabres Meeting
    @Bux T. Hude, 21. August 2016 um 17:02 Uhr

    „Btw: Warum treffen sich morgen eigentlich nur Renzi, Merkel und Mitterand?“
    Ein Gipfel der besonderen Art. Kann ja nichts werden, wenn Mitterand (R.I.P.) teilnimmt.

  125. Popanz
    „Kein einziger Nazi hat bei diesen Konflikten auch nur den geringsten Schaden davongetragen“

    Das ist das einzige, was ich an Ihrem Beitrag bemängeln muss, dass Sie dieser Vogelscheuche nachlaufen.

    Ein „Nationalsozialist“ wäre ja wohl zunächst jemand, der das Programm der NSDAP gut findet, das man sich in den verschiedenen Varianten ergoogeln kann, und das – wenn man schon ahistorisch ist – in den sozialpolitischen Punkten dem Programm von GrünInnen/Linken/SPD ziemlich ähnelt (was bei der gemeinsamen Basis „Sozialismus“ auch nicht verwundert). Es dürften weniger als 10 Leute bundesweit sein, die die seinerzeitigen Wahlprogramme der NSDAP überhaupt kennen und die Hälfte davon wird dement sein.

    Tatsächlich – und das wissen Sie natürlich – ist „Nazi“ ein Leerbegriff, der nahezu beliebig aus der Tasche heranzogen wird, um aus der dreist eingenommenen Pose des verspäteten Widerstandskämpfers auf Andersdenkende einzuprügeln. Also neben sonstigen Sprachschlampereien und Posen eines der Einfallstore für den Totalitarismus von Frl. Schramm & Konsorten.

    Merke:

    Und wenn ich nicht mehr weiter weisch
    Dann mach‘ ich nazi-nazi-Kreisch.

  126. Titel eingeben
    Werter Don

    Stehen Sie noch zu Ihrer Aussage?

    „Don Alphonso sagt:
    26. April 2016 um 16:47 Uhr
    Also, der Dienstleister, der löscht, ist Arvato. Wer das nicht macht, ist die Amadeu-Antonio-Stiftung. Es gibt keinerlei Belege, dass sie irgendwelchen Einfluss hätte und hätte sie den, würde das Löschen sicher nicht die Sprengnagel treffen. Und zwischen dem, was die Stiftung für Nazis hält und dem, was FB letztlich löscht, ist ein riesiger Unterschied.“

    Wieso bleibt der (auch zukünftige und >>möglicherweise gegen „links“ gerichtete>>) Einfluss der Bertelsmann-Stiftung per Arvato auf das Löschen unliebsamer Kommentare so unterbelichtet in Ihrer ansonsten guten Recherchearbeit?

    Und auch Merkels Federführung hinsichtlich Gespräch mit Zuckerberg als Beginn der Aktion?

    Ich denke, auch diese Akteure (und die dahinter stehenden Interessengruppen) gehören in den spotlight!

  127. Die Sueddeutsche hat sich des Themas "Zensur" angenommen
    Na sowas!
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/zensur-in-sozialen-medien-wie-facebook-menschen-zum-schweigen-bringt-1.3130204

    Neben Facebook werden auch die AAS und das neue-rechte.net Wiki gebührend „gewürdigt“.

    Was ist denn in Prantlhausen los? Reality Check? Mich würde es freuen!

  128. Maas hat also scheinbar schon letztes Jahr die Unabhängigkeit der Justiz abgeschafft
    und anscheinend den Amtseid „außer Acht“ gelassen:

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/die-staatsanwaltschaft-bestaetigt-deutschland-schafft-sich-ab/

    Danke euch allen, die ihr uns auf dem Laufenden haltet und an die Öffentlichkeit bringt, was da einige im Dunkeln munkeln wollen.
    Ich fass es nicht. Wohin will dieser Saarländer mit uns?

  129. Muster der Heilsbringer
    Das Muster entspricht ziemlich genau dem, was Frau Kahane bei ihrem Studium des Marxismus-Leninismus gelernt haben sollte: Den Kampf um Macht und Besitz führt die „Partei der Arbeiterklasse“, indem sie alle Möglichkeiten der bürgerlichen Demokratie und der freien Marktwirtschaft nutzt. „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.“ (Lenin) Sie geben den Kredit zum Einkauf gleich dazu, der bürgerliche Rechtsstaat die Garantien und die Chance – dank der Freiheit des Wortes – Volksmassen mit Propaganda fürs Denunzieren, für den „Internetpranger“ und schließlich fürs Aufknüpfen zu begeistern. Das Ganze hieß „Revolution“, hat unvorstellbare Menschenopfer gekostet und am Ende vor allem mehr Kapitalismus gebracht (siehe Russland, China…) als die Revolutionäre ahnten. Der Kommunismus ist auf diesem Holz gewachsen – und appelliert ziemlich erfolgreich ans schlechte Gewissen der Bürger wegen der „Ausbeutung“ und der „sozialen Ungleichheit“. Ein Blick auf den „real existierenden Sozialismus“ lässt erkennen, was die Heilsversprechen der Weltverbesserer wert sind.

  130. Danke schön
    Für den guten Artikel sowie die notorisch geist- und seelenvollen Leserkommentare.
    Ich freue mich ja auch immer über gut vorgebrachte abweichende Meinungen, aber die sind hier leider selten.

  131. Titel eingeben
    Sogar das „altpapier“ von evangelisch.de hat diese Verletzung des Grundgesetzes („Eine Zensur findet nicht statt“) durch Maas und Aas heute sehr kritisch bemerkt: http://bit.ly/2bbpclG

  132. Lucidum intervallum.
    Nicht zu glauben, dass es die FAZ mittlerweile wieder mal schafft, die wirklich wichtigen Themen anzusprechen. Fernab der Hofberichterstattung. Ich hoffe nicht, dass es nur deshalb ist, weil die Stiftung nunmehr auch die Hauspartei der FAZ angreift, sondern der investigative Journalismus (der hier eigentlich der falsche Begriff ist, da der gut informierte Blog-Leser über diese unhaltbaren antidemokratischen Zustände schon lange informiert ist) so langsam wieder Einzug hält. Oder doch nur ein „lichter Moment“? Wir werden sehen…

  133. @ goodnight, 21. August 2016 um 09:19 Uhr
    Ernst Nolte hat das beschrieben – siehe Michael Klonovsky, Nachruf vom 18.08.2016 – seitdem erahne ich, weshalb geschieht, was geschieht.

    „Im irrlichternden Finale seines Buchs „Streitpunkte“ (1993) schrieb Nolte Sätze, die einem heute die untergründige Verwandtschaft zwischen den Nazis und den Dschihadisten verdeutlichen:
    „Was Hitler letzten Endes aufzuhalten und zu beseitigen versuchte, war (…) der Prozeß der ‚Intellektualisierung der Welt‘, das immer stärkere Hervortreten der ratio von Individuen und der damit verbundenen Komplizierungen, Undurchsichtigkeiten, ‚Unnatürlichkeiten‘, die nichts Geringeres als die Herrschaft der ‚grausamen Königin aller Weisheit‘, der Natur, und damit die Entfaltung des wahren Lebens kriegerischer Tapferkeit und weiblicher Fruchtbarkeit zerstören. (…)
    Was Hitler im Interesse des ‚Lebens‘ zum Stehen und Abbrechen bringen wollte, indem er die angeblichen Urheber vernichtete, war nichts anderes als das Nicht-bloß-Lebensmäßige im Menschen, die Transzendenz, die im ‚Intellekt‘ ihre greifbarste Erscheinungsform hat und die den Menschen ins völlig Unbekannte und Undurchschaubare zu treiben vermag, vielleicht bis zum Verlassen der Erde und bis zur Alterslosigkeit.
    Hier erst darf möglicherweise vom ‚absoluten Bösen‘ gesprochen werden, welches das Wesen des Menschen verneint, indem es dessen herausragendsten Repräsentanten tötet.
    Kein ‚Intellektueller‘ kann daran zweifeln, wie er urteilen soll, da er in den Juden sein eigenstes Wesen verworfen sieht.“

  134. Titel eingeben
    Don,
    der absolute Wahnsinn, brillante Arbeit. Danke!

  135. Wahrheit, die ich meine...
    Der lange Arm der Kahane Stiftung greift wieder zu. Ein überraschend eindeutiger SZ Artikel wird nach Intervention im Teaser zu Softeis. Zunächst formulierte der zensurkritische Artikel von Johannes Boie:

    „Wo beginnt der Hass? Ständig löscht Facebook Inhalte und sperrt Nutzer- aber niemand weiß warum? Beim Durchsetzen seines Privatrechts erhält der Konzern Hilfe von zweifelhaften Partnern wie der Amadeu Antonio Stiftung.“ Nach einer schon weichgespülten Zwischenversion fehlt nun die Kahane Stiftung im Teaser und der lautet nun: „Das soziale Netzwerk löscht Inhalte und sperrt Nutzer – niemand weiß, warum. Unterstützung erhält Facebook von zweifelhaften Partnern.“

    Dieses Netzwerk aus Gesinnung und korruptionsformatigen Verteilung von Mitteln ist sehr lebhaft.

  136. Was nicht so alles als tätlicher Angriff durchgeht
    Da beklebten sie die Scheiben des Wahlkreisbüros also mit Aufklebern. Da wird unser Innenminister aber um sein Leben gefürchtet haben… Vielleicht sollten Sie lieber mal darüber berichten, wie oft im Zuge der Flüchtlingskrise Politikern mit dem Tod gedroht wurde, weil sie Flüchtlinge in ihren Gemeinden aufgenommen haben. Aber das passt vermutlich nicht so nahtlos in Ihr Weltbild.

    • Wenn Sie meine Blogs gelesen hätten, würden Sie auch die Beiträge aus Bürgerversammlungen etc. kennen.

  137. ...
    Wie Herr Haupts und andere schon bemerkten ist es doch nichts Ungewohntes, dass Linksradikale die CDU für rechts halten.

    Wenn die das mal selber gemerkt hätten und sich entsprechend verhielten, wäre auch keine demokratisch legitimierte (= gewählte) Partei rechts von ihr entstanden.

  138. Clap clap clap
    Das geht auf ihre Kappe, DA, dass dieser Nazipranger erst mal offline ist.
    Da soll noch einer sagen, Printartikel bewirken nichts mehr.
    Die Resonanz hier und in anderen Medien gibt einem wenigstens hin und wieder das Gefühl, dass es da draußen genug Leute gibt, die diesem pausbäckig-infantilen Latzhosentreiben nicht mehr nur sprach- und fassunglos gegenüberstehen, sondern langsam auch die Faxen dicke haben und das wenigstens in Blogbeiträgen und Leserkommentaren klar und deutlich zum Ausdruck bringen.
    Das ist auch bitter nötig, wenn man einerseits die Studie betrachtet, nach der 82 Prozent aller Medienberichte positiv konnotierte Hofberichterstattung fürs Kanzleramt waren und dieser Wert andererseits den Hardcore-Fans der neuen bunten Republik anscheinend immer noch nicht genügt.
    Georg Diez jedenfalls meint heute bei spon:
    „Aber, und das ist auch ein mediales Versagen, das Positive findet zu selten seinen Platz, es wird verdrängt von negativen Meldungen, die überproportional aufgeblasen werden, die Sendeplatz, Speicherplatz, Platz im Kopf und im Herzen einnehmen und den Eindruck von Problemen erzeugen, die größer scheinen, als sie sind.“

    Wir werden alle noch viel erwachsene Souveränität und intellektuelle Gelassenheit aufbringen müssen, um dieser Fantasterei ein Ende zu bereiten und unser Land wieder in sowas wie einen Normalbetrieb zurück zu führen.

    Aus anfänglicher Flüchtlingsschwärmerei ist mittlerweile eine bedenkliche Esoterik entstanden, die Georg Diez so beschreibt:

    „Der Widerstand richtet sich aber womöglich gar nicht so sehr gegen diese Kanzlerin, sondern gegen ein positives Gefühl in einem Land, das seit einem Jahr, seit die Grenzen geöffnet wurden und in einem Zeichen von humanitärer Solidarität Tausenden und Hunderttausenden von Menschen Zuflucht gewährt wurde, mit dem Wort vom „Staatsversagen“ bombardiert wurde.
    Auch ein Jahr später funktioniert der Staat aber sehr gut, auch ein Jahr später gibt es Solidarität und Zusammenhalt rund um die Flüchtlinge, auch ein Jahr später ist die gute und optimistische Energie zu spüren, die das Resultat dieser historischen Chance ist.
    Viele Menschen haben diese Chance genutzt und haben für sich neu entschieden, was ihre Rolle in dieser Gesellschaft ist, was die Prioritäten in ihrem Leben sind, wofür sie stehen, wofür sie kämpfen – und ich glaube, es ist die Mehrheit in diesem Land.“

    Den Begriff der Parallelgesellschaft immer nur auf Duisburg-Marxloh oder Köln-Kalk anzuwenden, ist nicht mehr gerechtfertigt. Berlin-Mitte ist von der Lebenswirklichkeit im Rest des Landes mindestens genauso weit entfernt.

  139. brillant
    Text

  140. MDR: Heftige Attacken gegen die Amadeu-Antonio-Stiftung
    Das kommt gerade ziemlich günstig, oder?

    http://www.mdr.de/mediathek/radio/mdr-jump/audio-152538_zc-e69fd7ef_zs-062ae7a5.html

    Rechtsextreme führen eine Kampagne gegen die Stiftung: beschmierten die Tür der Geschäftsstelle mit Kot, veröffentlichten Autokennzeichen der Mitarbeiter und attackierten die Website.

  141. Danke Don Alphonso
    dass Sie auf diese Probleme aufmerksam machen und sich nicht unterkriegen lassen. Es ist auch gut, dass die FAZ immer wieder kritische Artikel zu Themen zulässt, auch wenn ich Vergleichbares in Kommentaren nicht schreiben darf. Vielleicht könnte ja eine uns allen bekannte Dame zu den geplanten Attacken in Dresdner etwas wie: „Deshalb sage ich allen, die auf solche Demonstrationen gehen: Folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen!“ „Zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen!“ sagen.
    Wird sie aber wohl nicht tun. Es wird wirklich Zeit, dass die Polizei sowohl bei rechten, als auch bei linken Straftaten konsequent durchgreift und die Gerichte auch entsprechende Urteile sprechen.

  142. Einige Teile der Wirklichkeit könnten Demokraten verunsichern.
    Ich wette meine analoge Ausgabe des Grundgesetzes, dass alle lupenreinen Parteidemokraten der Regierungskoalition und alle Antifaschisten guter Gesinnung nicht von des Zweifels Blässe angehaucht sein werden – geschweige denn, dass die neuen Stürmer Justitias Spruch unterworfen werden. – Als sie kamen um die AFD abzufackeln, habe ich geschwiegen, denn ich mochte Herrn Gedeon nicht. Als sie kamen um die Christdemokraten zu steinigen, habe ich geschwiegen, denn ich bin Agnostiker, als sie kamen um Siggi-Pop zu holen war Steinmeier gerade in Russland.

  143. Titel eingeben
    Fefe fragt gerade, ob es auch Menschen gibt, die ihm gute Argumente für diese AAS liefern können (er kennt -bisher- niemand).

    • Nicht, dass ich da was wüsste, aber.....
      fefes Niveau ist längerem unterirdisch, seine Zensiererei ist reinste Ideologie!

      Er schreibt für seine Claqueure. Hier hingegen gibt es Meinungsfreiheit.
      fefe und lobo stehen auf dem selben Niveau und da unten hat man nun mal massenweise Fans, denn die meisten denken so = also nicht selber.

    • Titel eingeben
      Fefe hat kein Forum mit Kommentaren, Sie Schlaumeier. Um, was einer auf seinem privaten Blog schwafelt, als Zensiererei einzuordnen, muss man schon einen IQ von über 90 haben.

    • Bitte, etwas Mässigung. Fefe hatte früher die refefe-Seite.

    • Titel eingeben
      Refefe? Hatte nicht er. Und war vom IQ-92-Japaner auch nicht gemeint.

    • Dracaena
      In ihrer Welt mag es wohl so sein, dass Unterhaltungen prinzipell nur noch per whatsapp und in Foren stattfinden.
      Es ist mir zu viel der Mühe ihnen meinen Mailwechsel mit fefe zukommen zu lassen, weil ihresgleichen ja dann stets mit anderen Ausreden daherkommt.

  144. Zufälle....
    Interessante Verbindung, sofern die Angaben eines ehemaligen Odenwaldschülers stimmen:

    „Besonders engagiert haben sich für die Stiftung auch Günther und Barbara Schweigkofler. Günther Schweigkofler war Mitbegründer der FGM-Forschungsgruppe Modellprojekte e.V., von 1999 bis 2002 rechtlicher und wirtschaftlicher Träger der Amadeu Antonio Stiftung. Günther Schweigkofler war auch Geschäftsführer der SFGM (Stiftungs- und Fördergemeinschaft Modellprojekte GmbH).“
    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/spenden-und-stiften/freunde-und-foerderer/foerderer-stifter-unterstuetzer/

    Günther Schweigkofler war, zu Zeiten des Hauptbeschuldigten Gerold Beckers, von 1964 bis 1995 Geschäftsführer der Odenwaldschule.
    „Er und seine Frau Barbara Schweigkofler lebten zur Zeit der massiven Pädosexuellen Gewalt an der Odenwaldschule und betreuten als Mitarbeiter auch eine so. „Familie“ von Schülern an der Odenwaldschule“
    http://netzwerkb.org/2016/08/07/start-einer-neuen-umfrage-durch-den-ubskm/#comment-597498

  145. 4. Affe + Heuchelarsch
    Na, wenn das schon „Hassbotschaften“ sind…

  146. Titel eingeben
    „C“DU?
    Konservativ?

    Gröööööööööhhhhhhhhhhhhhhhhhhhl!

    Bester Zweiwortewitz aller Zeiten!

  147. Mrs.Dr. Strangelove
    ist die dame denn abgetaucht, ich höre den ganzen tag nichts vom „teamBomberHarris“…………….äh ich meine „teamGinaLisa“ ????

    oder ist sie im anflug und der bombenschacht will sich nicht öffnen, bis Kong eingreift……..

    ich warte…………………………!

    https://www.youtube.com/watch?v=QSbPqin3L6E………………?

  148. "Stiftung Verfassungsschutz hinterfragen?"
    … der war echt gut. Weiter so, das sind nämlich größtenteils Dumme, die tatsächlich „der Stifter Schutz bedürften“, aus sich selbst heraus können die ja nichts, also eher nichts – fast so, wie der ganze tiefe Staat heute?, hüstel.

  149. Team Gina-Lisa
    Danke Don, jetzt würde ich mir noch einen Beitrag zur Tatsache wünschen, dass Frau Schwesig in einem Strafverfahren wegen falscher Verdächtigen dem „Team“ der Angeklagten beitritt.

    Ich meine jetzt nicht den Fall L, erstens ist der nicht rechtskräftig und zweitens wurde da viel geschrieben.

    Es geht mir darum wie eine Ministerin auf die Idee kommt. Was wäre wenn jemand aus der CSU dem Team Hoeneß beigetreten wäre?

    Ansonsten weiter so, bis das Internet gelöscht wird.

  150. Ein Diskutant von Sixtus: "Was will ich? Was willst du? Das Verbot der CDU"
    Sehr geehrter Don,

    tolle Arbeit. So geht Journalismus!

    Einer, der unlängst mit Sixtus diskutiert, berichtet von der Antifademo in Heidenau, wo es vor der CDU-Zentrale zu den Verbotsforderungen kam.

    https://twitter.com/alex_dd89/status/767354412230664192

    Passt doch, oder?

    Bosbach, der sich wirkungsvoll absetzt (ich soll ja keine Linksammlungen…, also schau man ggfs selbst bei N24), war wie er sagt im Wahlkreis der Kanzlerin unterwegs (wir waren da auch gerade im Urlaub und haben ganz ähnliches zu hören bekommen). Nun lobt er die CSU und Bayern, dem er völlig zu recht Herrausragendes in der Sache bescheinigt. Dem entsprechen einfach die Fakten.

    Diese scheinlinken Phantasten, die angeblich erst leben können, wenn Deutschland stürbe, wohnen ganz überwiegend bei Mutti. Sagt der Verfassungschutzbericht.

    Nein, es sind nicht alle dämlich in Berlin, aber viele dort froh, dass es die CSU gab.

    Vielleicht macht ja die Merkel etwas, was in Frankreich und Russland Tradition hat: Wenn die Partei stört, gründet man eben einen neuen Wahlverein.

    Viele freundliche Grüße aus Berlin – azur

    PS: die Reinwaschung der IM von der AA-Stiftung (so liest es sich doch am Besten) ist ekelerregend. Nur weil es ihnen passt.
    PPS: Andere, wie diese Frl. Wunderlich zeigen Fotos, wo eine Anwohnerin wohnt, die den Lupenreinen Demokraten den Mittelfinger zeigt (soll ja sogar der Vizekanzler machen, wie eine Zeitung mit Foto brachte), was natürlich ganz anders ist, wenn die supermutigen Protestfahrer es pausenlos machen: http://www.sechel.it/wp-content/uploads/2016/08/IMG_2427.jpg

  151. Faschismus in Deutschland
    Angesichts der Tatsache, dass 1. bei den Nürnberger Prozessen lediglich die Marionetten, nicht aber die Drahtzieher des WWII verurteilt wurden (der damalige US Chefankläger gegen Nazideutschlands Vasallen verwies darauf übrigens ausdrücklich!), dass 2. der Überwachungsstaat schrittweise seine absolutistische und meinungsintolerante Struktur wieder annimmt und nicht zuletzt 3. wir ein „Major Player“ am internationalen Waffenmarkt sind, unsere Politiker mit den damaligen Kriegsgeldgebern heute aufs übelste korrumpieren und Deutschland seine Bundeswehr über viele Länder dieser Erde zu „Friedenszwecken“ verteilt hat, sehe ich mich gezwungen, diesen Staat BRD als braun und faschistisch zu bezeichnen. Unser Säbelrasseln an der russischen Ostgrenze erhärtet leider diesen Verdacht und all diese Umstände beängstigen mich sehr. Die Gefahr sind nicht die aufgehetzten und Trittbrettfahrenden „Ausländer raus“ Schreihälse, sondern unsere, mit uns in den Krieg torkelnden Politiker, die wir weiterhin gewähren lassen…

    • na ja....
      … selbst wenn ich ihnen das alles mal durchgehen lasse, so fehlt mir in ihrem Beitrag doch der Vorschlag einer Alternative.

      Kennen sie denn ein Land auf der Welt das man sich da zum Vorbild nehmen könnte? Deutschland ist so wie es ist, weil „die Deutschen“ so sind wie sie sind, ich kann da keinen Angriffspunkt sehen an dem ansetzen könnte um da was zum besseren zu wenden.
      Ausser im infantilen Wunschdenken natürlich….

      Die einzig intelligente Verhaltensweise besteht darin sich raus zu halten, das zu beobachten (was sie ja zu tun scheinen) und sollte es nötig werden, die Koffer zu packen.
      Oder ist ihnen das zu un-Deutsch?

      Merken sie was?

    • Titel eingeben
      „Koffer zu packen“. Weglaufen ist die Antwort auf alles. Nur Cleverle mit IQ über 80 begreifen das.

    • Mein Gott... Dracaena !!!!!!
      Langsam wird es peinlich! Dies ist schon das zweite Mal, dass sie vom IQ
      ÜBER 80, statt wie es korrekt wäre: UNTER 80 schreiben.

      Auch Klugscheissen will gelernt sein!

  152. @DA, hier ein amüsanter Pingback
    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/aas12/2016-08-17-klarstellung-zum-faz-artikel-2016-08-16-1.pdf

    AAS wift Ihnen wehleidig vor, dass Sie deren Schmierkampagne nicht wohlwollend aufnehmen (war nicht so gemeint / hätte wissen müssen etc). Urkomisch die Ausrede, dass man im Internet (als oberster Hetz-Controller) selbst hetzen und denunzieren dürfe, darauf aber in Printmedien nicht hingewiesen werden solle. In dem Stil geht es ununtebrochen weiter: Es waren doch nur die 15-16jährigen. Dass diese von AAS agitiert werden, soll natürlich tunlichst keine Rolle spielen. Da die Faktenlage für AAS äußerst unerfreulich ist, bleibt immerhin noch Pfeifen im Wald + Drohungen. Und wenn sie nicht gestorben sind, so prüfen sie noch heute Rechtliches.

  153. Pingback: Der Horror der ewigen Kanzlerschaft Merkel - Tichys Einblick

  154. Haben Sie Herrn de Maiziere mal getroffen?
    Ich schätze, dass Sie ihn nie getroffen haben und sich nicht mit ihm auseinandersetzen mussten.

    Sie behaupten: „Kein einziger Nazi hat bei diesen Konflikten auch nur den geringsten Schaden davongetragen“, also behaupte ich nun, dass Sie die Aufklärungs-Arbeit nicht verstanden haben. Wer Rassismus in einer nach rechts rückenden Gesellschaft nicht bekämpft, befördert ihn.

    Herr de Maiziere ist ein Befehlsempfänger und es gibt eine bemerkenswerte Anzahl von Menschen, die ihm auch den Rassismus unterstellen. Wenn man aus Gründen der Sicherheit in der Gegenwart und Zukunft die Verantwortung hat, Rassismus zu bekämpfen, aber sich ignorant weigert, diese Hürde zu überwinden, muss man diese Verantwortung abgeben oder sich diesen Vorwürfen durch andere Taten als durch Klagen stellen. Solch ein Vorgang ist für mich nur ein weiterer Beweis seiner Loyalität an die Rassismus-Spaltung des Landes, befördert durch die rechten Kräfte der Republik, die Union eingeschlossen.

    Ihre Kritik ist leider nicht allzu konstruktiv, denn sie leisten nur Aufklärung über die Zustände. Wenn Sie diese jungen Aktionisten interessieren, möchte ich Sie bitten, Ihnen ein paar konstruktive Gedanken direkt zu übermitteln. Die Aktion der Stiftung hat mir persönlich gefallen.

    Ihnen alles Gute

    • „Konstrukriv“ ist ja auch so ein Dauerbrenner der politischen Debatte, ein Schritt weiter und wir sind beim loyal.

      Konstruktiv interessiert mich nicht. Ich mache meinen Job ohne Rücksicht. Alles andere ist PR.

    • Immer noch denke ich, diese als "Rassisten" eingeschätzte sind bei den Nachrichtendiensten
      alle gelistet – und auf sie kann relativ rasch zugegriffen werden.
      Was ist mit denen, die andere angreifen, weil sie eine andere Meinung vertreten? Und was ist mit denen, die islamistischen Radikalismus wie einen Bauchladen vor sich her tragen?

  155. rosa Elefanten
    Das wäre wieder was für Fischers Wahnserie:

    Da regen sich , von Mitte bis neocon, weite Teile der Kommentatoren z.T. zu Recht über Schnüffelpraxis, Internetpranger, AAS etc. auf – und gleichzeitig tauchen dann bei Tichy in der dortigen Facebook-Diskussion 2x Einladungen zu VK.com auf.
    http://tinyurl.com/z67exxu und http://tinyurl.com/z4zjvgy

    Dort auf VK aber tummeln sich unzensiert auch (Neo)Nazis, die laut Meedia-Redaktion „…Darüber hinaus verbreiteten Nutzer auch Fotos von Mitgliedern der linken Antifa samt Klarnamen und Arbeitgebern oder warnen vor angeblichen Spitzeln des Bundesnachrichtendienstes. Versehen sind diese Antifa-Beiträge mit Warnhinweisen, dass sich diese Personen in Lebensgefahr befänden…“
    http://meedia.de/2016/02/10/facebook-als-teil-der-systempresse-rechte-machen-russisches-network-vk-com-zum-nazi-netz/

    Da muss man schon sehr gespalten sein – oder halt wahlkampf machen….

    Und geplante Verfassungsmissachtungen (im großen Stil) von Herrmann und de Maizière werden als rosa Elefanten erst gar nicht wahrgenommen.

  156. Titel eingeben
    Irgendwie habe ich nach mehrmaligen Lesen den Eindruck, dass die zwar richtigen Zusammenhänge übertrieben skandalös dargestellt werden.

    Sie schreiben:

    „Die Förderung der Arbeit einer linksradikalen Gruppierung, die Teil eines Bündnisses wird, dessen Aktivisten das Wahlkreisbüro von Thomas de Maiziere angreifen und sich mit einem Indymedia-Bekennerschreiben hasserfüllt äussern.“

    Wenn ich das richtig überblicke, geschahen beide Vorfälle deutlich nach den geförderten Lesungen 2013 und 2014. Oder wurden auch nach diesen Vorfällen Projekte gefördert?
    Wie soll die Stiftung denn nachvollziehen, ob Gruppen, die Lesungen organisieren, parallel oder später solche Aktionen ausführen?

    Dass sich diverse linke Gruppierungen im Bündnis „Ums Ganze“ verbünden, ist jetzt auch keine überraschende Neuigkeit. Dass linksalternative/-autonome Zentren öffentliche Förderungen erhalten und dabei den Widerspruch zwischen Ablehnung des Staates und Erhalt von Förderungen aufmachen, genausowenig. Da könnte auch gleich die ganze Linkspartei ins Visier genommen werden.

    Auch wenn der Autor seine Erfahrungen mit Nazis hat (die mich überaus interessieren würden), denke ich, dass die Nazi-Problematik in Ostdeutschland oder auch Ruhrpott hier stark unterschätzt wird – und damit auch die Notwendigkeit der Förderung alternativer/linker Projekte.

    Die Stasi-Vorwürfe verstehe ich auch nicht wirklich. Vielleicht meine ostdeutsche Prägung, aber in der vorherigen Generation hat doch eh gefühlt jeder dritte eine Stasi-Vergangenheit.

    Warum es ein Argument sein soll, dass ausgerechnet der Nazi-Finanzier namens Verfassungsschutz eine linke Location beobachtet, erschließt sich mir ebenfalls nicht.

    Dass die CDU in Verbindung mit rechtsextremen Organisationen gestellt wird, finde ich zumindest aus sächsischer Sicht auch nicht so verkehrt. Zumindest in der Vergangenheit gab es zuviel Sympathien mit der braunen Ecke. Auf Anhieb dazu gefunden: http://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/extremisten/neonazis_im_parlament.html

    Mein Verdacht ist aber eher, dass in der AAS einfach keiner sich ernsthaft zu der Website Gedanken gemacht und diese auch nicht geprüft hat und das fliegt ihnen jetzt um die Ohren. So super skandalös ist das nicht, da frage ich mich eher, warum andere Parteien so offensichtliche Verbindungen nicht viel zeitiger als Munition verwendet haben.

    • Mag sein. Aber dann darf ich halt nicht anderen in der Meinungsfreiheit rumpfuschen.

    • Herrje schubidu
      Ihr Text enthält Spuren von Aussagen, die gewisse aufschreiende Trolle in der Kommentarspalte der „Zeitung mit den klugen Köpfen dahinter“ als dem Verfassungsschutz als „melde-und anzeigepflichtig“ (so wie ansteckende Krankheiten etc.) bewerten würden. Diese werden, wenn überhaupt zugelassen, von gefühlt 99,9% der Kommentatoren niedergeschrieben und sammeln nur wenige Sternlein ein. Ihre Schmerzlosigkeit und Hirntaubheit lässt auf Zuwendungen von wem auch immer schließen.

  157. Schwesig merkt es nicht...
    Es ist schon verwunderlich wie Schwesig hier regiert. Das BMI hat bereits ein Dementi verfasst, da hört man vom Gedöns noch immer nichts… Bin mal gespannt ob sie auf diesen Artikel reagiert. Wie bei Vätern auch, auch da ist sie dumm und ahnungslos, hat es selbst nicht mal geschafft bei diesen Vätern trotz der Möglichkeit einen Gerichtsvollzieher hinzuschicken mehr wie 14% des Unterhaltsvorschusses zu bekommen…

  158. Papen - Kohl - "Die Unaussprechliche" oder die Abkehr von der Demokratie.

    Pingback: Der Horror der ewigen Kanzlerschaft Merkel – Tichys Einblick

    Okay zu Kohl und „Die Unaussprechliche“ gehe ich konform – wobei es mir doch zu eng gefasst erscheint. Wieso das Gejammer um die CDU. Ist nicht eine historische Chance verpasst worden. Die DDR und die BRD und deren Werte wurden verramscht (Treuhand). Die Ellenbogenmentalität als Wertvorstellung etabliert. Schwarze Kassen und Subventionsbetrug salonfähig gemacht. Steuerhinterziehung, Schmiergelder etc. pp. usw. – die Liste ist lang. Kohl und sein willige FDP.
    Korrupte Gesellschaft als Biedermeier 2.0. Ja, super. ….

    „Die Unaussprechliche“ sehe ich jedoch ehrlicherweise eher als Abziehbild von Franz Joseph Hermann Michael Maria von Papen. Jener Demokrat der bürgerlichen Mitte, der am Stuhl der Weimarer Republik sägte und Hitler den Weg bereitete – hin zur Diktatur.

    Die Weimarer Verfassung galt auch nach der Machtübernahme der NSDAP am 30. Januar 1933 formell fort.

    Sie wurde jedoch materiell weitestgehend außer Kraft gesetzt, zunächst durch die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat, besser bekannt als „Reichstagsbrandverordnung“ vom 28. Februar 1933.

    Die Verordnung annullierte die 81 Mandate der Kommunistischen Partei Deutschlands und machte den Weg frei für die notwendige Zweidrittelmehrheit zur Verfassungsänderung, die das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich (»Ermächtigungsgesetz«) ermöglichten. Das zunächst auf vier Jahre befristete Gesetz wurde am 23. März 1933 verabschiedet und später mehrmals verlängert.

    Erst mit der Übernahme der Regierungsgewalt durch den Alliierten Kontrollrat am 5. Juni 1945 wurde die Weimarer Verfassung außer Funktion gesetzt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Verfassung

    https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Papen

  159. Ausschreibung nötig?
    Lieber Don
    Danke für die Recherche.
    es stellen sich für mich aber zwei Fragen: zum einen müsste der Auftrag an die AAS nicht ausgeschrieben werden? Bei 130’000€ ist das die erste WTO-Grenze. Falls dieser Betrag jährlich vergeben wird, ist der Schwellwert die Summe (Zahlungen) der Auftragsdauer. Denn es handelt sich um einem öffentlichen Auftrag. Ich konnte nur feststellen, dass der Vertrag direkt vergeben wurde. Über die qualizierung als Direktvergabe jedoch nichts. Vielleicht habe ich ja die falschen Daten?

    Zum anderen stolperte ich zufälligerweise in eine PHD Arbeit und das Thema Rassismus. Wir stellten fest, dass dies ein extrem schwammiger Begriff ist. Gelten Franzosen, die Italiener hassen, als Rassisten? Obwohl sie aus der gleichen Rasse stammen? Ist Nationalpatriotismus (mein Land ist beste, gibt daneben auch noch tolle) oder Nationalchauvinismus (nur mein Land ist das beste) auch eine Form des Rassismus? Bin ich ein Rassist, wenn ich Araber nicht ausstehen kann, mit Iraner oder Schwarzen aber kein Problem habe? Wir sind auf hochqualifizierter Ebene daran „gescheitert“ und benutzen andere Begriffe. Wie sollen Jugendliche diese Definition wissen? Was Hatespeech ist, ganz zu schweigen.
    (Jugend-) Projekte (unabhängig welche) brauchen eine detaillierte, griffige Definition der Begriffe. Sonst hat der Projektleiter Mitarbeiter mit n Definitionen, und jeder arbeitet anhand seiner Definition. Wie genau kann nun Ottonormalverbraucher und die Teilnehmer diese Themen genau beurteilen ohne Jurist zu sein?

    • So wird es dann, wenn es akademisch wird ...
      Ich verstehe sehr gut, woher Sie kommen.
      Allerdings ist das nicht so hilfreich, wie Sie denken mögen. Den meisten geht es nicht um korrekte Definitionen, sondern um die Verunglimpfung.
      Ich zum Beispiel bin Rassist. Weil ich nach 15 Jahren in einem islamischen Land eine Vorstellung davon habe, in wie weit der Islam außer der privaten Überzeugung auch gesamtgesellschaftliche Räume in Anspruch nimmt. Und diese auch öffentlich vertrete.
      Niemand von denen, die mir den ‚Rassisten‘ vorwerfen, würde entgehen, dass ‚Islam‘ keine Rasse ist. Aber ‚Rassismus‘ ein wunderbares Argument der Verunglimpfung.
      Niemand hat Interesse an klaren Definitionen für Otto Normalverbraucher. Auch nicht für Projektmitarbeiter.
      Im Gegenteil und im Gegensatz zur Wissenschaft sind Schwammigkeiten in der politischen Argumentation sehr beliebt.

  160. tote Demokratie
    Mein Kommentar zum SPD-Mauergedenken kürzlich auf der sozialdemokratischen FB-Präsenz:

    „Gedenken die Genoss_*Innen denn auch der Opfer regimetreuer Denunzianten? Und beschäftigen parallel dazu ganz ohne moralische Bedenken eine Annetta Kahane als quasi Führungsoffizier im wahrheitsministeriellen Diskursreservat nach Maas?“

    Wurde gelöscht.

    „Immer geht´s darum, Menschen Mut zu machen, selber für eine friedliche, selbstbewusste und lebendige Demokratie einzutreten.“

    Auch diesen FB-Eintrag der Genoss_*Innen wollte ich heute adäquat kommentieren, musste jedoch feststellen, dass es mir nicht mehr möglich ist. ‚Lebendige Demokratie’… nicht mit der SPD 2016.

    • Sowas spielt allen Diskursvermeidern in die Karten.
      Wer sich nur in diesem krakeelenden Wutbürgerduktus äußern kann, wird eben gelöscht und gesperrt. Besseres kann Leuten, die an keinen offenen Diskussionen interessiert sind, überhaupt nicht passieren. Z.B. die „Propagandaschau“ reißt sich auf genau diese Weise gleich wieder selbst mit dem Hintern ihre ganze Medienkritik ein. Auch das ist ein Aspekt der hübschen Postdemokratie in diesem Lande.

      Die oben formulierte Assoziation von Merkel mit von Papen kam mir übrigens auch schon öfters in den Sinn.

    • Wenn es kein Venti9l gibt, geht es m.E. woanders hoch. Und auch Hass ist eine Meinung, egal was die behaupten.

  161. Ohne Rücksicht
    Donnerstag Alphonso schreibt

    „Konstruktiv interessiert mich nicht. Ich mache meinen Job ohne Rücksicht. Alles andere ist PR.“

    Der Autor wird von der FAZ bezahlt. Daraus ergeben sich Rücksichtnahmen. Die Zeitung darf ihm zum Beispiel rufschädigende Texte untersagen. Seine Aussage ist eitel und falsch.

    • Journalismus ist ziemlich oft rufschädigend. Wenn das hier jemand generell untersagen würde, könnte man den Laden dicht machen.

    • Wer zahlt schafft an
      und in diesem Sinne wird D.A. von mir, einem Gelegenheitskäufer der F.A.Z., bezahlt. Nicht von der Zeitung.
      Wollte ich Rücksichtnahme über die allgemeinen Gepflogenheiten zivilisierten Umgangs hinaus bezöge ich eine Parteizeitung.
      Es gibt einen guten Grund, eine Zeitung zu lesen: wenn sie einen anderen Standpunkt intelligent argumentiert. Damit kann man über 160 Jahre lang am Markt erfolgreich sein und Arroganz rechtfertigen.
      M. A. Titz

  162. Tortenattacke von links
    wird sicher auch bald in der F.A.Z. erwähnt; bisweilen nur bei der neumodischen Konkurrenz:
    http://www.huffingtonpost.de/2016/08/30/afd-meuthen-torte_n_11776328.html?utm_hp_ref=germany&icid=maing-grid7%7Cmain5%7Cdl1%7Csec3_lnk3%26pLid%3D1910350381_germany
    Mal abwarten.
    M.A.Titz

  163. Berichterstattung funktioniert.
    Vielen dank an die F.A.Z. hierfür:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mainzer-afd-fraktionschef-uwe-jung-angegriffen-verletzt-14414032.html
    Nun bleibt abzuwarten, ob der derzeitige Bundesminister für Justiz hier auch öffentliche Äußerungen tut. Schließlich sind tätliche Angriffe auf demokratische Parteirepräsentanten Hände an den Grundfesten der Verfassung.
    M. A. Titz

  164. Pingback: Die Allmacht der Algorithmen – unser Facebook-Dilemma | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  165. Titel eingeben
    „Jugendgruppe von 16 bis 25 Jahren“

    Erinnert einen an „Zwangsdienst als Parteisoldaten“ und als Werbeplattform für Rechtsstaatsfeindliche Institutionen, die auch noch als Terroristische Vereinigungen durchgehen, um die eigene Bevölkerung mit deren eigene Kinder zu schlagen..

    Woher kenne ich nur diese Vorgehensweisen?!?

    Achja… da war ja was mit Arminius und Tussnelda…

    Von wem wurden die noch gleich fest gehalten, damit die Herzoge, Fürsten und sonstige „Handzahm“ wurden?!? Naaa?!? Klingelts?

  166. Titel eingeben
    Werter Don Alphonso,

    hier noch ein interessanter Bericht aus der Lokalpresse, der ein erhellendes Licht auf die Glaubwürdigkeit der Amadeu-Antonio-Stiftung wirft:
    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20960978_Hohe-Fehlerquote-in-Statistik-ueber-Angriffe-auf-Fluechtlinge.html

Kommentare sind deaktiviert.