Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Janet Yellen warnt vor zunehmender Ungleichheit

| 3 Lesermeinungen

Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen geht unter die Sozialpolitiker und warnt vor der Ungleichheit der Vermögen. Obamas Chefökonom kritisiert derweil die Kapitalthesen des Star-Ökonomen Thomas Piketty.

Die Vorsitzende der amerikanischen Notenbank, Janet Yellen, hat vor der wachsenden Ungleichheit von Einkommen und Vermögen in den Vereinigten Staaten gewarnt. „Das Ausmaß und der kontinuierliche Anstieg der Ungleichheit beunruhigen mich sehr“, sagte Yellen in einer Rede in Boston. Die vergangenen Jahrzehnte sich weitender Ungleichheit ließen sich als bedeutende Einkommens- und Vermögensgewinne für die ganz oben und einen stagnierenden Lebensstandard für die Mehrheit zusammenfassen. Aufstiegschancen schwänden. Yellen warf die Frage auf, ob die Ungleichheit noch mit dem amerikanischen Wert der Chancengleichheit zu vereinbaren sei.

In der für eine Fed-Vorsitzende thematisch ungewöhnlichen Rede signalisierte Yellen vor der Kongresswahl im November ihren Gleichklang mit den Demokraten, die die Ungleichheit zum Wahlkampfthema gemacht hätten. Nach einer Untersuchung der Fed hielt zuletzt die untere Hälfte der amerikanischen Haushalte nur 1 Prozent des Vermögens, während es 1989 noch 3 Prozent gewesen waren. Dagegen stieg der Anteil der reichsten 5 Prozent in den Jahren 1989 bis 2013 von 54 auf 63 Prozent.

Treibt die Fed die Ungleichheit?

Sie setzte sich nicht mit dem Vorwurf auseinander, dass die Notenbank mit dem Ankauf von Anleihen und der Nullzinspolitik die Ungleichheit vergrößere. Kritiker monieren, dass die Fed damit die Finanzmärkte stütze, wovon vor allem vermögendere Amerikaner profitieren. Die Fed-Vorsitzende hat früher schon erklärt, dass sie den Kampf gegen Ungleichheit nicht als Aufgabe der Geldpolitik sehe, dass aber die expansive Fed-Politik das Wachstum fördere und so vor allem ärmeren Amerikanern helfe. Die Nullzinspolitik treibt auch die Hauspreise, was Haushalten mit niedrigem Einkommen vergleichsweise stark nutzt. Denn diese halten überdurchschnittlich große Teile ihres Vermögens in Hausbesitz.

Yellen enthielt sich konkreter politischer Forderungen. Sie betonte freilich vier Bausteine für den wirtschaftlichen Erfolg und Aufstiegschancen von Individuen und ihren Familien: frühkindliche Erziehung, bezahlbare höhere Bildung, Unternehmertum und Erbschaften.

Erbschaften als Chance

Damit weicht sie von der Analyse des französischen Ökonomen Thomas Piketty ab, der mit seinem Buch „Kapital im 21. Jahrhundert“ in Amerika einen Bestseller landete. Die Rezeption des Buches folgt dabei manchmal merkwürdigen Wegen. Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, zeigte sich neulich vor Studenten erstaunt, dass jemand das fast 700 Seiten dicke Buch ihres Landsmanns von vorne bis hinten gelesen habe. Lagarde hat es nach eigenem Bekunden nicht, was sie aber nicht davon abhielt, ein großes Lob für die Analyse Pikettys auszusprechen.

Der Franzose jedenfalls fokussiert darauf, dass große Erbschaften die Ungleichheit über Generationen vergrößern. Yellen dagegen sieht Erbschaften auch als Chance für Familien niedrigeren Einkommens, ihre Vermögensposition zu verbessern. Sie betonte, dass Erbschaften weniger stark ungleich verteilt seien als das Vermögen an sich. Dem Wert nach ging gut die Hälfte aller Erbschaften an die reichsten 5 Prozent der Familien. Doch immerhin gingen 7 Prozent der Erbschaften an die unteren 50 Prozent der Haushalte, die nur 1 Prozent des Vermögens halten.

Pikettys Thesen stoßen bei Präsident Barack Obama und den Demokraten weitgehend auf Zustimmung. Umso überraschender ist es, dass Obamas Chefökonom jetzt Pikettys Thesen kritisiert. Jason Furman, der Vorsitzende des Rats der Wirtschaftsberater, wirft ihm in der „Milken Institute Review“ vor, dass die Analyse fachlich nicht gut fundiert sei.

Obamas Chefökonom kritisiert Pikettys Kernthese

Piketty fokussiert auf den Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit, um die größer werdende Ungleichheit zu erklären. Furmans Berechnungen aber zeigen, dass die steigende Ungleichheit stärker durch Diskrepanzen der Arbeitseinkommen von besser und schlechter ausgebildeten Menschen getrieben wurde als durch die Kluft zwischen Kapital und Arbeit.

Furman bezweifelt zudem die von Piketty fast als Gesetzmäßigkeit behauptete These, dass mit geringerem Wachstum das Kapital nach Steuern mehr Zins verdiene als die Arbeit Lohn. r > g, der Zins r sei größer als die Wachstumsrate g, lautet Pikettys berühmte Vermutung. Es sei unklar, wie viel Erkenntnis diese These wirklich biete, moniert Furman und nennt Gründe dagegen. Eine Möglichkeit: Die alternde Bevölkerung drückt zwar das Wachstum, aber erhöht auch die Sparleistung. Damit sinkt, für sich genommen, der Kapitalzins. Furmans Kritik sitzt umso stärker, weil er die Warnung des Franzosen vor wachsender Ungleichverteilung teilt.

Amerikanische Ökonomen zweifeln an r  > g

Auch andere Ökonomen sind von Pikettys Kernthese nicht überzeugt. In einer aktuellen Umfrage der Universität Chicago glaubt nur eine Ökonomin, dass der Zins nach Steuern größer als die Wachstumsrate ist und die Ungleichheit treibt. 27 der befragten 43 Ökonomen oder 63 Prozent halten das aber für falsch.

Mehr Zuversicht als Piketty hat Obama-Berater Furman darin, dass man wirksam gegensteuern kann. Höhere Steuern für die Reichen und Steuerkredite für Ärmere wirkten dem Trend zu größerer Ungleichheit schon jetzt entgegen. Piketty scheine auch zu wenig anzuerkennen, dass die Politik den Vermögensaufbau von Familien mit geringem Einkommen stützen könne, schreibt Furman. Im Gegensatz zu Yellen, die zur Verringerung der Ungleichheit die individuellen Chancen betont, setzt der Obama-Berater damit auf die lenkende und Bezieher höherer Einkommen strafende Hand des Staates.

 

Der Beitrag ist die ergänzte Fassung eines Artikels, der am 20. Oktober in der F.A.Z. erschienen ist.

 

Beiträge über Thomas Piketty im FAZIT-Blog

Wie verkrustet ist der Reichtum?

Gespräch mit Thomas Piketty

Der amerikanische Traum – entzaubert?

Die Rückkehr der Erben (Buchbesprechung von Gerald Braunberger)

 

Der Autor auf TwitterFacebook und Google+.


3 Lesermeinungen

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 21. Oktober 2014 | Die Börsenblogger

  2. Die Absolutwerte sind spannend
    Selbst wenn der Zins nur 0,5% ist, das Wachstum (und damit die Steigerung der Arbeitseinkommen) bei 2% liegt. Wenn jemand durch Erbschaft (d.h. für ihn selbst leistungslos erworben) ein Vermögen von 100 Mio. hat, dann hat er (vor Steuern) ein Einkommen von 500.000. p.a. Wenn jemand ein Arbeitseinkommen von 50.000 p.a. hat und die Steigerung beträgt 2%, dann hat er nun ein Einkommen von 51.000. d.h. Nominal hat er immer mehr Einkommen. Real verliert natürlich der Vermögende jährlich durch die Preissteigerung, die höher ist als sein Zins und er verzehrt somit ratierlich seinen Vermögensstock. Aber bis er selbst auf dem Niveau des Arbeitenden angekommen ist, dauert das viele Generationen… Das und nur das ist der Grund für die Ungleichheit.

    • Schön gerechnet...
      …aber daneben, denn mit grössere Summen lässt sich deutlich mehr Erwirtschaften durch Investition, als die 2%. Daher werden die Super-Reichen immer weiter voranschreiten, mindestens so schnell wie alle anderen, aber in der Praxis sogar deutlich schneller.

Kommentare sind deaktiviert.