Home
Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Wie man in Idomeni eine humanitäre Katastrophe inszeniert

| 380 Lesermeinungen

Vor einem halben Jahr war es publizistisch noch ohne Risiko, Migranten zum Durchbrechen von Grenzen aufzufordern. Medien wie die ZEIT, Spiegel Online und die Prantlhausener Zeitung feierten sog. “Aktionskünstler“ wie das “Zentrum für politische Schönheit“ oder “Pen.gg“ mit ihren Versuchen, Routen ohne Rücksicht auf geltende Gesetze zu öffnen oder zur privaten Schlepperei zu animieren. Auch als die Idee vorgetragen wurde, etwaige Grenzkontrollen in den Alpen durch Bergtouren und Wanderkarten zu umgehen, mussten solche Gruppen nicht um die Sympathie ihrer Unterstützer in den Medien fürchten. Dass es nun beim “Kommando Norbert Blüm“, dem mutmasslich von Aktivisten aus dem deutschsprachigen Raum angezettelten Grenzdurchbruch bei Idomeni am Montag etwas anders ist, liegt am Tod von drei Afghanen in der Nacht zuvor: Sie waren beim Überschreiten eines angeschwollenen Grenzflusses zwischen Griechenland und Mazedonien ertrunken. Erst nach dem Bekanntwerden dieser Meldung in Deutschland stellten Kollegen jener – auch öffentlich-rechtlichen – Medien, die den Zug am Montag noch aufgeschlossen dargestellt hatten, unangenehme Fragen nach denen, die als Initiatoren gelten können.

Dabei zeigt ein Blick ins Internet, dass hier von vielen Beteiligten punktgenau nach den Landtagswahlen in Deutschland versucht wurde, einen zweite humanitäre Notlage wie im September letzten Jahres in Ungarn zu erzwingen. Die Helfer konnten sich durchaus im Recht fühlen, denn Regierungssprecher hatten sich am Montag vor dem Aufbruch an der Grenze geweigert, eine Wende in Merkels Politik der grenzenlosen Aufnahme zu verkünden – vielmehr bleibe man beim bekannten Kurs, und Deutschland nimmt weiterhin Flüchtlinge auf. Als Losung für den Durchbruch wurde erneut der aus dem September letzten Jahres bekannte Hashtag “marchofhope“ ausgegeben – und zwar von deutscher Seite.

idomenij

Die erste derartige Meldung kommt vom Twitteraccount des Münchner Vereins Bordermonitoring e.V. des Migrationsaktivisten Bernd Kasparek. Der Verein betreibt auch den “Liveticker Idomeni“, der lange vor den klassischen Medien bekannt gibt, dass der Durchbruch stattfindet. Dort steht:

Moving Europe is joining the march, reporting that more than 1.000 people are participating

Rechts auf der Seite gibt es dafür einen speziellen Kasten mit den Tweets dieser Gruppe. Bei “Moving Europe“ handelt es sich um eine Kooperation von Bordermonitoring, der Berliner “Forschungsgesellschaft Flucht und Migration“, von Medico International, die mit als Erste die Ereignisse vertwitterten, und “Welcome to Europe“. Moving Europe ist in Idomeni vor Ort, und ist in der Gesamtbetrachtung eine erstaunlich verwobene Organisation: Während das Konto von Moving Europe der Berliner Forschungsgesellschaft gehört, ist die beteiligte Gruppe Welcome to Europe scheinbar ohne Impressum. Allerdings gehört die Domain w2eu wiederum Bordermonitoring, vertreten durch Bernd Kasparek, und an das Konto von Bordermonitoring sollen auch Spenden gehen.

idomenik

Welcome to Europe wendet sich nicht wie die Partner an das europäische Publikum, sondern an Migranten, und bietet detaillierte Informationen zum Zustand der Fluchtrouten – und zwar nicht nur auf Englisch und Französisch, sondern im Netz und mit Flugblättern auch auf Arabisch und Farsi:

We welcome all travellers on their difficult trip and wish you all a good journey – because freedom of movement is everybody’s right!

Für solche Aussagen, aber auch für die Website und Flugblattaktionen für Flüchtlinge hat Welcome to Europe 2013 den taz-Panterpreis bekommen. Einer der öffentlichen Vertreter ist Hagen Kopp, der auf viele Jahre im Kampf gegen Grenzen und für Bewegungsfreiheit zurück blickt.

idomenifk

Hagen Kopp ist auch Aktivist des Frankfurter Bündnisses Blockupy, das sich gegen Kapitalismus und Banken wendet. Und obwohl Frankfurt fast 2000 Kilometer von den dramatischen Ereignissen in Idomeni entfernt ist, veröffentlicht dann ausgerechnet Blockupy bei Twitter sehr schnell eine durchaus vorzeigbare Karte des Weges, den die Flüchtlinge zu jenem reissenden Fluss nehmen, an dem dann diverse Medienvertreter die Aufnahmen machen werden, die um die Welt gehen. Zufälle gibt es.

Beim Marchofhope-Bejubeln ist auch eine weitere Organisation, die Refugee Support Tour aus Berlin. Sie veröffentlicht im Anschluss an die Ereignisse basierend auf Augenzeugenberichte einen Text über die Ereignisse, der trotz falscher Darstellung der Abläufe einen Einblick in das Denken und Mitgefühl dieser Gruppierungen zulässt:

Die griechische Polizei versuchte erst noch die Menschen aufzuhalten, ließ sie dann aber gewähren. Drei Menschen aus Afghanistan kamen tragischerweise bei dem Versuch auf die andere Seite des Fluss zu gelangen ums Leben. Supporter*innen halfen daraufhin den Menschen den Fluss zu passieren. Es bleibt zu hoffen, dass sie deshalb keine Repressionen erwarten müssen.

idomenil

Etwa 70 Supporter und Journalisten hat die mazedonische Polizei nach dem Grenzübertritt auf der anderen Seite des Flusses dann festgenommen – wobei es bei linksgerichteten Aktionen inzwischen generell schwer ist, zwischen Aktivisten und Journalisten zu unterscheiden. Etliche der in den Medien kursierende Bilder kommen aus dem Umfeld der “Sozialfotographie“, die ihre Bilder an klassische Medien verkauft, privat aber migrationspolitische Projekte unterstützt. Dieser Blickrichtung ist es zu verdanken, dass auf den wenigstens Bildern die Kette der mitmarschierten Reporter zu sehen ist, für die die Flussüberquerung mit Hilfe eines gespannten Seils ein gefundenes Fressen war.

Damit gelangte das Thema von einem Flugblatt linker Aktivisten über den Twitterhashtag Marchofhope, den vor allem deutsche Unterstützer verbreiteten, nach rund zwei Stunden auf den ersten Platz bei Spiegel Online, und dann weiter in die ganze Welt. Kritik an der Flussüberquerung kam erst auf, als die ertrunkenen Afghanen bekannt wurden.

idomenig

Moving Europe wusste das allerdings schon, bevor sich der March of Hope in Bewegung setzte, und retweetete die Todesmeldung auf dem eigenen Account. Danach begleiteten sie den Zug zum Fluss. Das steht alles im Netz. Man könnte sich als Journalist auch etwas Zeit lassen und sich über jene informieren, die solche Aktionen „begleiten“ und über Flüsse “helfen“ und in den sozialen Netzen die nötige Aufmerksamkeit erzeugen.

So, wie er tatsächlich gelaufen ist, erklärt dieser March of Hope vieles über unsere netzbasierte Medienwelt, und was man dafür braucht: Eine deutsche Bundeskanzlerin, die trotz einer gesperrten Route weiterhin Hoffnungen schürt. Mehrere tausend Menschen in einem Elendslager, die wegen dieser Hoffnungen kamen und deshalb auch unter hohem Risiko ein sicheres EU-Land verlassen wollen. Falsche Informationen verbreitende Flugblätter und Aktivisten, die aus den Durchbrüchen im letzten Herbst gelernt haben, was für emotionale Bilder man liefern muss, um die Medien anzufüttern und auf die erste Seite zu kommen. Hilfe aus dem Netz von linksextremen Aktivisten bis zu Katrin Göring-Eckardt von den Grünen, die den Durchbruch befürworten. Medien, die möglichst schnell und ohne Recherche berichten müssen, was die Aktivisten absetzen. Und einen Fluss, in den man die Flüchtlinge schicken kann, und nach Möglichkeit einige Kinder, die dort in Lebensgefahr sind. Für die Bilder und die politischen Ziele.

idomenim

Inzwischen sucht sie griechische Polizei die Verfasser des Flugblatts, aber die ganze Geschichte hat viele Mitwirkende.

Auf die Anfrage, ob Moving Europe oder seine Mitglieder am Flugblatt des „Kommando Norbert Blüm“ mitgewirkt haben, gab es keine Reaktion. Bei Bordermonitoring erschien später jedoch eine Distanzierung vom Flugblatt. Es wäre zudem eine Beleidigung zu glauben, ein Flugblatt allein hätte diese Bewegung auslösen können. Und an uns Journalisten gerichtet schreiben sie:

We urge the media to focus on the fact that over 2000 people took collective action to find their own way to central Europe.

214

380 Lesermeinungen

  1. Man merkt die Absicht....
    und man wundert sich nicht (mehr). Es gibt jetzt eine Serie von Artikeln über die AfD, die belegen sollen, was das für schlimme Leute sind – nicht nur die Politiker, nein, auch die Wähler. Bezeichnenderweise findet man aber weder bei Spon noch bei FAZ unter solchen Artikeln eine Kommentarfunktion. Ich habe den Eindruck, dass die Politik in Deutschland, Flüchtlingspolitik zumal, von einer kleinen Gruppe gesteuert wird, die im linken Spektrum, bei ProAsyl (Altmaier) und grünen Aktivisten beheimatet ist. Merkel selbst nimmt die einmalige Gelegenheit wahr, linke Politik im Namen der CDU zu machen. Niemand aus dem konservativen Lager hätte ihr vorher das Mandat dazu gegeben, aber nun kann sie auch keiner in der erforderlich kurzen Zeit zwingen, davon abzulassen. Seit ich UvdL in einer talkshow dabei zusehen mußte, wie sie den Wahlerfolg der AfD zu einem Erfolg der Regierung umdeutete, habe ich alle Hoffnung fahren lassen, dass diese Regierung noch zur Vernunft kommen könnte.
    Diese Politik wird im Desaster enden, ich sehe keinen vernünftigen Ausweg mehr.

    • ProAsyl steht schon seit längerem im Verdacht
      die Bewohner der Flüchtlingscamps im Nahen Osten zum Aufbruch nach Europa zu animieren. Entsprechende Erkenntnisse werden vom auswärtigem Amt aber unter Verschluss gehalten und sind nur den Mitgliedern des Fachausschusses zugänglich. Einer von ihnen hatte sich in einem Interview verplappert, welches nach der Erstaustrahlung aus der Nachrichtensendung heraus geschnitten wurde.

    • Gibt es da eine Quelle?

    • + 1
      genau so ist das.

    • Quelle
      @Don

      „Pro Asyl“ und „Soros“ in eine Suchmaschine einzugeben wäre ein guter Beginn für eine Recherche.

    • Titel eingeben
      Das sind auch schlimme Menschen. Ganz einfach.

    • Herr Soelter,Sie haben Recht!
      Man kann nur hoffen, dass die Menschen diese Medienlüge, die Merkels wahnsinnige links-chaotische Flüchtlingspolitik unterstützt, durchblicken und endlich aufwachen.

      Gott sei Dank gibt es mit Frau von Storch und Frau Petry endlich öffentliche Stimmen gegen diesen Wahnsinn und hoffentlich werden die Menschen die Wahrheit durchblicken und die AFD nächstes Jahr voll unterstützen. Es gibt noch einen kleinen Hoffnungsschimmer.

      Falls dies nicht passiert, dann sehe ich die Zukunft Deutschlands genauso wie Sie, Herr Soelter: Schwarz!

    • ProAsyl schafft sich sein Business
      Natuerlich versuchen Asylaktivisten die Fluechtlinge auf Teufel komm raus dazu zu animieren hierherzukommen. Fluechtlinge sind schliesslich ihr Business. Keine Fluechtlinge -> keine Grundlage fuer Asylaktivismus -> keine vom Staat finanzierte Asylrechtsstreitigkeiten mit denen ProAsyl-Anwaelte ihren Lebensunterhalt bestreiten -> allgemein keine Quelle fuer Einkommen und politischen Einfluss.

    • noch bei FAZ unter solchen Artikeln eine Kommentarfunktion?
      Das ist doch schlicht und einfachg gelogen, es gibt bei FAZ.Net mehrere aktuelle Gegenbeispiele!

  2. Die griechische Regierung stellt Unterkünfte und Verpflegung hinter
    der Grenze zur Verfügung. Busse stehen da, um die Menschen da hin zu bringen, wo es warm und sicher ist. Sie nehmen es nicht an, bleiben lieber in Regen und Schlamm.
    Auch weil Merkel sich als „maßgebliche“ Person nicht äußert.

    Statt dessen gehen Erwachsene mit Kleinstkindern verantwortungslos durch einen Fluss um eine Grenze von einem EU in einen Nicht-EU Staat zu überqueren.
    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article153311048/Was-Bluemchen-in-Idomeni-zu-sehen-bekam.html

    So – und jetzt sitzen sie nass irgendwo in der Kälte. Ich hab da mitnichten Mitleid. Schieben die Verantwortung für ihr Nass sein wahrscheinlich auf andere.
    Was sind das nur für Menschen, die das Wohl ihrer Kinder so aufs Spiel setzen.

    Und was wollen die, die das inszeniert haben eigentlich bezwecken? Dass alle Welt, die das will, nach Deutschland kommt?
    Heute sagt Weise, dass bisher nur 10% derer für den deutschen Arbeitsmarkt geeignet sind, gestern ein Deutschlehrer, dass in Kursen welche auftauchen, denen man erklären muss, wie man einen Stift hält.
    Mir scheint, diese jungen Aktivisten können nicht mal von A nach B denken, noch viel weniger zeichnen sie Weit- oder gar Umsicht aus. Sie bringen andere in Gefahr und sogar in den Tod.
    Aber da stehen sie der Person in Berlin ja in nichts nach.

    • Titel eingeben
      Nur mal so zur Aufklaerung: Es gibt Busse die von der Regierung gestellt werden. Diese sind kostenfrei, jedoch meistens schon total ausgebucht und ueberfuellt. Leute stehen Schlange um sich fuer diese Busse zu registrieren. Dann gibt es noch Busse die von Privatunternehmen zu Verfuegung stehen. Diese Bussfahrt kostet allerdings Geld welches viele dieser Fluechtlinge nicht haben.

    • Sehr treffend
      auf den Punkt gebracht. Die Motive dieser Aktivisten sind sicherlich sehr
      unterschiedlichter Art. Geltungsdrang, politischer Fanatismus …bis hin
      zu ehrlicher Hilfsbereitschaft oder gar Helfersyndrom …sinnlos und
      gefährlich allemal.

    • @gast
      Auf einer der ersten weltweiten online-Plattformen aus dem letzten Jahrtausend im Bereich ‚Nachrichten für Nerds‘ hat man ziemlich von Anfang an unterschieden, und auch für sich selbst durch Anticken einer Auswahlbox unterscheiden können, ob man unter seinem Namen posten möchte, oder als Gast. Das Ganze war auf Englisch, und der Gast wurde als AC gekennzeichnet, als Anonymous Coward.
      Das hat sicher oftmals einen Sinn, z.B. wenn ich als Insider eine Information veröffentliche, für deren Veröffentlichung ich berufliche Konsequenzen befürchten muss.
      Also hier, wenn jemand als AC postet, der beim BAMF, der Arbeitsagentur, der Polizei oder gar aus einem politischen Amt schreibt, wäre das gut wenn so etwas möglich wäre.

      Aber jemand, der als Anonymous Coward etwas schreibt, ohne jede Quelle, nicht einmal ‚ich habe mit eigenen Augen …‘, bleibt so ein Post zwangsläufig ziemlich unüberzeugend, nachdem sogar die ÖRn halbleere Busse zeigten, und von 25 Euro berichteten, die den armen Flüchtlingen aus der Tasche gezogen werden für den Transport Idomeni-Athen mit Privatbussen.

      Nach den geltenden Gesetzen und den europäischen Bestimmungen müssen sich die Griechen um jeden – auch in Idomeni – kümmern, der dort Asyl beantragt. Man korrigiere mich, wenn das falsch sein sollte, bitte. Und selbstverständlich muss der deutsche Steuerzahler dann dafür bedarfsweise auch der griechischen Regierung finanziell helfen.

      Wenn Sie meinen Informationsstand in dieser Richtung erweitern könnten, wäre ich dankbar.
      Mit Quelle(n), Namen und Gesicht, bzw. Grund für ‚Gast‘, bekommen Ausführungen glich ein ganz anderes Gewicht.

      Nur mal so als Hinweis.

    • Busse...
      Jo mei, was erwarten Sie denn? Daß das abläuft wie eine Besichtigungstour auf einer Pauschalreise?
      Wenn bei der Münchner S-Bahn mal wieder ein „Notarzteinsatz im Gleis“ ist und keine Bahn mehr fährt (was gefühlt jeden zweiten Tag passiert), dann kommt auch nicht für jeden Fahrgast gleich ein Privatchauffeur. Dann stehen Sie genauso im Irgendwo, die Menschenmenge wird schnell und kontinuierlich größer und bis dann die ersten Busse (SEV) kommen, ist das Verhältnis von Kapazität zu Bedarf in der Größenordnung von 1 : 50.
      Und das soll jetzt bitteschön im griechischen Hinterland besser funktionieren?

    • Bitte belegen Sie "Flüchtling" und "arm"
      @ Uwe Dippel

    • @number 15
      „Reading is an art“ ist meine bestmögliche Antwort darauf.
      Natürlich haben Sie Recht.

    • Titel eingeben
      Deutschlehrer? Bis jetzt suchen sie jemanden, der für sie zum Nulltarif arbeitet. Gesucht werden Lehrer ,Dolmetscher, Sozialpädagogen und das alles zum Nulltarif. Beeilt euch!

  3. Bitte weiter so
    Danke für die gute Berichterstattung, da bräuchte man dringend mehr von, damit endlich mehr Menschen verstehen, wie skrupellos sie belogen und manipuliert werden. Das größte Mitgefühl gilt natürlich den instrumentalisierten Flüchtlingen, was sollen sie auch denken, wenn selbst Norbert Blüm nach Idomeni kommt um sie anzustacheln (SPON berichtet von Zeugen, die angeblich mitbekamen, dass Blüm vor Ort sagte, das Problem seien die Balkanländer, wenn sie es nach Deutschland schaffen, können sie bleiben). Ich hatte schon gehofft, den Kerl nicht mehr in den Medien zu sehen.
    Mir tun aber auch wohlmeinende naive Deutsche leid, die aus Unkenntnis der Welt glauben, wenn wir nur die Grenze aufmachten, würde alles gut.
    Ich bemühe mich immer, zu reden, Fakten aufzuzählen – aber gegen die geballte Medienmacht kommt man nicht an. Und wenn Frau Merkel jetzt die Türkei so lobt und man vor Zorn über diese Heuchlerin den Pad an die Wand werfen möchte, dann gehe ich schnell auf Suche nach guten Texten vom Don, damit das Teil heil bleibt.
    In Österreich ist man übrigens auch sehr sauer auf die „Aktivisten“:
    http://www.krone.at/Welt/Idomeni_So_provozierten_Aktivisten_das_Grenzdrama-Alle_Beweisfotos-Story-500904

    • Titel eingeben
      für gast,,,, von gast,,, kein geld für bus, aber für iphone ????

    • Danke
      …genau meine Gedanken…, es gibt nur wenige, wie z.B. auch Vera Lengsfeld, die sich trauen ihre Meinung zu sagen. Wenn die nicht wären, würde ich auch durchdrehen.
      In den sozialen Medien wird immer mehr Unfug verbreitet, wie z.B. ein AFD-Wählerstand der von „guten Menschen“ abgeschirmt wird…in Limburg. Ich fasse es nicht, dass man Angst haben muss, seine Meinung zu sagen.
      Und dass die Diskriminierung vor allem durch die anklagende Seite ausgeübt wird.
      Obwohl doch in den Kommentaren, fast egal auf welcher Seite, die Kritiker in der Mehrheit sind. Aber sobald man in die Öffentlichkeit geht, wird man fertig gemacht.
      Schöne Grüße an alle ähnlich Denkenden

    • Titel eingeben
      Mir tun eher die leid, die meinen, wenn wir die Grenzen schließen wird alles wieder gut. Für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen offen zu bleiben, bedeutet auch das Problem ernst nehmen.
      Mir sind Politiker lieber, die versuchen diese Herausforderung, die spät genug erkannt wurde, anzunehmen und offensiv sowohl für akute Situationen wie auch für die Ursachenbehandlung menschenwürdige Lösungen suchen, als diejenigen, die sich nur einmauern wollen, Kopf in den Sand stecken und hoffen es wird schon wieder vorbei gehen.

      Eine AfD wird Deutschland und auch ganz Europa da nicht weiterhelfen können. Der Versuch der Abschottung unter Zuhilfenahme rassistischer Vorurteile und eine gesellschaftlich rückwärtsgewandter Politik, die nicht mehr konservativ ist, sondern nur noch als reaktionär zu bezeichnen ist, hat geschichtlich belegt nur Unheil angerichtet.
      Die Situation ist schwierig und konstruktive Lösungen sind immer willkommen. Man sollte dabei bedenken, dass die Zahl der nach Europa flüchtenden verhältnismäßig gering ist. So sind es gerade mal 5-10% der flüchtenden Syrer. So uneingeschränkt beliebt, wie manche Denken ist Europa auch gar nicht bei allen. Hier wurde in der Vergangenheit und wird noch unverantwortliche Panikmache betrieben, die dazu führt das Bürgermeister, Pfarrer, freiwillig helfende Bürger bedroht und eingschüchtert werden, Flüchtlingsunterkünfte brennen. Eine willkürliche Gewaltwelle losgetreten wurde. Wissenschaftliche Einrichtungen in Dresden mit internationalem Mitarbeiterstab diese davor warnen vor allem Montagabends die Wohnung zu verlassen. Die Zerstörung einer freien Gesellscahft wird nicht von Flüchtlingen betrieben.

  4. Schwerer Landfriedensbruch und Schleuserkriminalitaet mit Todesfolge in EU-Land Griechenland
    Die Staatsanwaltschaft muesste zumindest die in Deutschland angesiedelten (Mit-)Organisatoren wegen der o.a. Delikte aktiv verfolgen. Tut sie aber nicht. Warum?

    Das Mitwirken bei und Ausschlachten von dem Ereignis durch die dort mitwirkenden Journalisten/Fotografen muesste vom deutschen Presserat verfolgt werden. Tut er aber nicht. Warum?

    Mitglieder des Bundestages, die solchen Rechtsbruch oeffentlich befuerworten, muessten zumindest geruegt werden. Werden sie aber nicht. Warum?

    Die Koalition der Rechtsbruchwilligen zur Foerderung des grenzfreien Armutsmigranteninfluxes steht ueber dem Gesetz – und macht was sie will. Darum!

    Stoppt den Einheitsparteienblock!

    • Es ist schon merkwürdig, daß man, wenn es um die Aufklärung gewisser "linker" Straf-
      taten geht, von Seiten der Staatsanwaltschaft nur dröhnendes Schweigen hört. Das mag an den Staatsanwaltschaften liegen, vielleicht aber auch nur daran, daß die Presse über die Aufklärung „linker“ Straftaten kaum berichtet. Sicher ist es nicht einfach, solche konspirativ vorbereiteten Aktionen aufzuklären, aber einfach nur mal gefragt: Bei der Vorbereitung und Durchführung der Idomeni-Aktion, bei der Randale im Zusammenhang mit der Eröffnung des EZB-Gebäudes in Frankfurt, bei dem marodieren, Autos anzündenden Banden in Leipzig und Berlin sind eine Vielzahl von Leuten beteiligt. Und da sollte es der Staatsanwaltschaft und – teilweise handelt es sich erklärtermaßen um verfassungsfeindliche Aktionen – dem Verfassungsschutz nicht möglich sein, die notwendigen Informationen zur Strafverfolgung zu gewinnen?

      Noch eines fiel mir auf: Die bedauernswerten Flüchtlingen in Idomeni sitzen seit Wochen im Schlamm, sind daher körperlich sicher nicht in bester Verfassung, sind dann über eine längere Strecke zu Fuß gelaufen, durch einen eiskalten Gebirgsbach, haben dann längere Zeit völlig durchnäßt im Freien verbracht – und bis jetzt habe ich noch nirgends die Frage gelesen, wieviele davon dann total unterkühlt mit gesundheitlich sehr bedenklichen Zustand in ein Krankenhaus gebracht werden mußten. Irgendwas stimmt da mit der Berichterstattung nicht!

    • Foto-"Journalisten"
      Das hat man doch auch schon immer wieder von entsprechenden „Demos“ gehört, daß gerade Fotografen sich für ein paar „passende“ Bilder nicht zu schade waren, aktiv zu provozieren. Da mögen einige im stillen Kämmerlein vielleicht ein „bitte nicht so offensichtlich!“ gehört haben, aber berichtet wurde darüber nicht – obwohl es doch im Interesse der „Qualitätsmedien“ sein sollte, sich davon abzugrenzen.

  5. Die Toten der Flüchtlingshelfer
    Natürlich bin ich nicht so gut informiert wie D.A.. Beim Lesen dieser Zeilen ist es mir dann aber kalt den Rücken runter gelaufen. Dass die sogen.“Flüchtlings“krise eine ganz andere Krise ist, ist mir von Anbeginn an bewusst. Dass hier massiv instrumentalisiert wird, wird einem schon klar, wenn man die sogen. „Kanzlerin“ und andere sogen.“Politiker“ der Grünen hört, liest!
    Dass so konkret Schleppertätigkeiten von sogen. „Aktivisten“ vorgenommen werden, war mir nicht klar! Dass diese sogen. Helfer entweder zynische Ignoranten oder einfach nur Zyniker und Menschverächter sind, wird einem- hat er von Wild- und Schwellwasser etwas Ahnung- hier in der Sache recht deutlich. Durch so einen Bach zu dieser JAhreszeit kann man nicht einfach normalbekleidete MEnschen schicken- und schon gar keine Kinder!!

    Frappierend auch die im Text nebenbei gemachte ERkenntnis “
    wobei es bei linksgerichteten Aktionen inzwischen generell schwer ist, zwischen Aktivisten und Journalisten zu unterscheiden.“

    Menschen mit Helfersyndrom scheitern meist tragisch personal. Was ich bisher nicht erlebt habe, dass sich ganze Institutionen in den ideologischen Dienst des Helfersyndroms stellen. Insofern weiß ich nicht, wie hier der Burn Out aussieht.
    Man muss sich aber zum Helfersyndrom klar machen, dass es den Helfern nicht um die geht, die Hilfe brauchen. Es geht ihnen primär um ihr Selbstgefühl. Die Hilfesuchenden werden zur Verfügungsmasse des Ego.
    Die Instrumentalisierung der sogen. Flüchtlinge ist perse schon widerlich genug- dafür bedürfte es nicht des Menetekels der Toten.
    Merkels „Politik“ wird hierdurch evident noch unmoralischer.

    • Vielleicht wissen Sie dann auch noch nicht, dass sogen. Sozialberater
      an Ihrem Wohnort Zugereisten raten, falls bisher noch nicht erfolgt die Ausweispapiere weg zu werfen.
      Zudem wird dahingehend beraten, wie das Sozialsystem Deutschlands am Besten und ausführlichsten für die Immigranten zur Verfügung steht. Auch Rechtsberatung gibt es, jenseits von Asyl oder Bleiberecht.
      Da schafft eine kleine APO aktiv gegen das, was die Personen in Berlin vom Staat übrig gelassen haben.

    • Danke, @no15
      , ich wohne hier in Bad Godesberg. Diese/ähnl. Probleme sind hier seit 10-15 Jahren bekannt. Fragen Sie mal einen hiesigen Handwerker mit Familie, der aus irgendwelchen Gründen Arbeitslosenunterstützung beantragen muss: er erhält KEINE Hilfe, KEINE Hinweise. Die Leute sind tiefsauer, wenn sie sehen, dass sich auf der anderen Seite der ganze Sozialsektor mit Übersetzer u.Sozialarbeiter auf die Muslim.Migranten stürzt, die hier seit 10 Jahren leben, aber immer noch kein Deutsch sprechen (wozu auch, das Geld kommt aufs Kto.ohne Arbeit). Diese Klientel geht nach bester Umsorgung mit vollständigen Küchenausstattungen aus dem Amt, der Sozialarbeiter weiß, wie es geht und der Dolmetscher nimmt den lästigen direkten Kontakt mit den Behördendeutschen ab. Im Winter ist es hier nahezu Burka-Frei (in 1 H ca 5 x). Ein befreundeter Polizist sagte mir, dass sehr viele auch in die Heimat fliegen- der deutsche Staat zahlt 1x/A „Heimaturlaub“. Kommt die Sonne, dann haben wir hier eine Burkaverhängungshäufigkeit von ca 20-30/H in der Fussgängerzone. (Auch eine Form der Ikonostase)

    • Vollversorgung
      Mit diesem Erfahrungshintergrund ist es kein Wunder,
      wenn D. als ein Land in dem Milch und Honig fließt
      angesehen wird. die Unterwürfigkeit der Deutschen
      von den Vollverschleierten als selbstverständlichen RESPEKT
      angesehen wird. Besser kann man es nicht haben.

      Bad Godesberg muss eine reiche Kommune sein, der das
      Geld aus den Taschen purzelt.

    • Bad Godesberg WAR reich @Binvonhier
      -früher war das eine Domäne des besser situierten Grossbürgertums- heute ist es- in nicht nur meinen Augen- ein arabisch muslim. Vorzeigebrennpunkt. Sie gehen durch -sich stetig ausbreitende- immer weitere Teile der Fußgängerzone mit allein arab.Beschriftung der Läden und Werbung.
      Was früher hier ein internationales Flair hatte ist jetzt freudlose muslim.Bigotterie.

      Da BG zu Bonn behört, nehme ich nicht an, dass es um die Stadtkasse gut bestellt ist.

    • Gut gesagt!
      Man muss sich aber zum Helfersyndrom klar machen, dass es den Helfern nicht um die geht, die Hilfe brauchen. Es geht ihnen primär um ihr Selbstgefühl. Die Hilfesuchenden werden zur Verfügungsmasse des Ego.

      sehr gut erkannt!

    • tja
      im islam ist manches anders geregelt.

  6. Nur die Harten kommen in den Garten!
    Eigentlich wollen unsere Bertelsmannregierenden ja nicht jeden einfach dahergelaufenen Zausel haben, sondern es sollen schon ausgekochte Siegertypen mit exzellenter Genetik sein, die als (diesmal im doppelten Wortsinne) Reiser dem nicht mehr ausreichend Frucht tragenden Altdeutschlandstamm mit Aussicht auf Erfolg aufgepfropft werden können. Das Meer vor Lampedusa steht für die dazu notwendige Selektion offenbar nicht mehr in ausreichendem Maße zur Verfügung, nun ja, Wasser et al. gibt’s jedoch auch anderenorts…

  7. @ Don Alphonso
    – exzellente Recherche – ¡ gracias !

  8. Frau Merkel und die Europäer sind mal wieder nicht zu einer konsequenten Politik in der Lage
    Deshalb gibt es Aktivisten, die sich moralisch bereichern, und dabei auch bereit sind, einen Kollateralschaden einzustecken, und Fluchthelfer, die sich monetär bereichern, und denen die Kollateralschäden ohnehin egal sind.

    Es gibt zwei politische Möglichkeiten, das Ertrinken zu beenden:
    1. Öffnung aller Grenzen, Unterstützung durch staatliche Stellen inklusive Grenzwächter und der Marine.
    2. Automatische Rückführung aller Migranten in ihr Heimatland. Denn es ertrinkt ja auch kein Flüchtling bei dem Versuch Singapur zu erreichen, da er weiß, dass er zurückgeschickt würde.

    Dazwischen gibt es nicht viel. Der typische europäische Kompromiss wird nicht funktionieren. Und dies ist der Punkt. Der einzige wesentliche. Außer der Tatsache, dass Immigration immer eine Frage der Anzahl ist. Und die in Europa akzeptierte Anzahl wurde bereits überschritten.

    • @Ernst Wilhelm
      Es wird sowieso keiner gefragt werden. Es ist auch vollkommen egal, was heute und morgen beim Gipfeln rauskommt, Deutschland wird die Flüchtlinge so oder so aufnehmen. http://www.huffingtonpost.de/2016/03/17/gerald-knaus-merkel-fluechtlinge_n_9483070.html
      Merkelscher Alleingang, wie gehabt. Ich mache jeden einzelnen Parlamentarier der GroKo persönlich dafür verantwortlich, wenn diese Frau Deutschland und Europa in den Abgrund reißt.

    • Über diesen Gerhard Knaus selbst ist nur wenig im Netz zu finden -
      auf den Bildern wirkt er eher etwas Alternativ, der Merkelflüsterer von der ESI:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Stabilit%C3%A4tsinitiative

    • Titel eingeben
      Herr Wilhelm, da sind sie aber schlecht informiert. Es sollen also angeblich keine Flüchtlinge ertrinken bei dem Versuch Singapur zu erreichen? Da es keine gibt, denn sie wissen, das sie zurückgeschickt werden? Wirklich? Singapur läßt keine Flüchtlinge an Land, das ist richtig. Malaysia und Indonesien haben sich nach internationalen Protesten in 2015 bereit erklärt Flüchtlinge aufzunehmen. Zuvor ließ Indonesien ankommende Flüchtlingsboote wieder aufs offene Meer zurückschleppen. Das geht nun schon seit Jahrzehnten so. Boote werden abgewiesen, zurück aufs offene Meer geschleppt, wenn sie Glück haben noch mit Proviant versorgt. Viele, sehr viele Boote sinken und alle ertrinken. Kapitäne vermeiden es diese Boote wahrzunehmen, weil sie sonst Ärger ohne Ende bekommen. Der Versuch Menschenleben zu retten, kann bedeuten als Schlepper angeklagt zu werden, die Menschen auf dem eigenen Schiff versorgen zu müssen, ohne jede Chance sie anlanden zu können. Flüchtlinge, die aus Verzweifling in Singapur ihre Boote versenkten, um auf diesem Wege gerettet zu werden, wurden zur Abschreckung ins Gefängnis gesteckt. Und das sind keine deutschen Gefängnisse. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.
      Ausstralien betreibt eine ähnlich grausame und „abschreckende“ Flüchtlingspolitik.
      Das Ergebnis: Flüchtlingslager mit entsetzlichen Menschenunwürdigen Bedingungen, alles zur Abschreckung, die seit vielen Jahren nicht wirkt.
      Wie sagten doch noch im Märchen die Bremer Stadtmusikanten: Was besseres als den Tod finden wir überall.
      Bevor sie solche unsäglichen Behauptungen aufstellen hätten Sie sich ja mal mit ein paar klicks im Internet erkundigen können.
      Auch wenn die Erinnerung an christliches Verhalten von vielen als moralische Erpressung empfunden wird, kann man sich ja wenigsten bemühen, wenn man schon nicht handeln möchte, in diesem Sinne zu denken.

      Jetzt wird Europa durch Terrorkriege in Syrien, Afganistan, Irak usw. von sehr vielen Flüchtlingen angesteuert und wird gezwungen sich mit diesen mörderischen Konflikten auseinander zu setzen, wo man es doch lieber deutsch, behaglich zu hause haben würde. Wie lästig. Gut das es ausreichend Vorurteile gegen die arabische Welt gibt, die man zur Abwehr einsetzen kann. Ängste schüren, zur Gewalt animieren, Überforderung miemen. Obergrenzen sind doch nichts anderes als gefühlte, willkürliche Grenzen, die sich am Grad des Desinteresses orientieren.
      Nicht nur Europa, sondern auch reiche Staaten auf anderen Kontinenten, werden sich mit den Fluchtursachen beschäftigen müssen und sich dabei auch an die eigene Nase fassen müssen, da muss mehr passieren, deutlich mehr als ein bisschen Entwicklungshilfe. Bis dahin ist Akuthilfe angesagt. Wegducken funktioniert nicht.

  9. keine Notlage
    „eine zweite humanitäre Notlage wie im September letzten Jahres in Ungarn zu erzwingen“
    Sie unterliegen einem Irrtum. Es gab niemals eine Notlage in Ungarn. Die Situation war vergleichbar mit der momentanen Situation in Griechenland. Die Migranten wussten sehr genau über das Dublin Abkommen Bescheid und haben deshalb die ungarischen Auffanglager gemieden, um einer Registrierung in Ungarn zu entgehen und in Deutschland, Schweden etc. Asyl zu beantragen.
    Die Rettung der Migranten aus einer humanitären Notlage ist eine reine Legende der Regierung Merkel und ihrer Hofberichterstatter. Auch war die Versorgung der Migranten in Ungarn, wie in den deutschen Medien teilweise behauptet, nicht mangelhaft. Den Helfern wurden Essen und Getränke teilweise regelrecht vor die Füße geworfen.

    • Titel eingeben
      Sie meinen so etwas?

      https://www.youtube.com/watch?v=b_Aig3OEJt0

    • Titel eingeben
      Vielen Dank,endlich mal einer der die Lage in Ungarn so schildert wie sie tatsächlich war

    • Titel eingeben
      Nein, nicht auf you tube. Zu Beginn der Migrationskriese gab es irgendwo im ÖR einen Bericht über die Situation in Ungarn in der ein Mitarbeiter im fast leeren Auffanglager interviewt wurde und erklärte, dass trotz guter Versorgung niemand dort bleiben wolle und wie die Migranten sich verhalten. Anschließend wurde die Wiese vor der Unterkunft gezeigt auf der die weggeworfenen Lebensmittel, Wasserflaschen und Kleidungsstücke lagen. Auch unter der Zivilbevölkerung gab es sehr viel Hilfsbereitschaft. Das Bild vom bösen Ungarn wurde erst später konstruiert.
      Es gab und gibt auch durchaus kritische, respektive um Objektivität bemühte Berichte zur aktuellen Migration. Man muss sie nur mit der Lupe suchen.

    • Es ist so: zuerst kamen im September die Leute vom Hauptbahnhof – ich war ja dabei. Aber spätestens nach drei Tagen wurden alle anderen mitgerissen, die schon in Ungarn waren, und Orban hat da durchaus mitgeholfen, indem Flüchtlinge zu „Registrierungsstellen“ an der Grenze nach Österreich gebracht wurden, wo sie ganz leicht davonlaufen konnten.

  10. Titel eingeben
    Ihr Feind möchte ich nicht sein. Wobei Sie gar nicht bösartig sind; nur zupackend, hartnäckig und intellent.
    Wie Sie sehe ich das Leid und respektiere das Interesse des Individuums.
    Anders als die „Aktivisten“ lebe ich die Haltung eines Landrats oder Oberst, der die grosse Gruppe im Blick haben muss und Einzelne zu opfern hat.
    Schon beim Klasslehrer ist die Pflicht, die Klasse zum Lehrziel zu bringen, dem einzelnen Schüler überzuordnen. Ein Kapitän muss das Schiff auch auf Kosten von Seeleuten steuern.
    Unsere Kanzlerin versagt hier, versagt weiter.

  11. Wieder mal eine lohnende Lektüre für zwischendurch ...
    Lieber Don,

    das war doch wieder mal erhellend. Vielen Dank für die Recherche und Erläuterung. „IrgendwasmitMedien“ scheint mir eine möglicherweise brotlose, aber keineswegs ungefährliche Kunst zu sein… Nun schließen sich für mich doch direkt zwei Fragen an:

    1) Da Sie das so schön rekonstruiert haben, stellt sich die Frage, ob Ihre Berufskollegen das nicht auch können oder nicht wollen. Wird man dazu vielleicht noch etwas in der FAZ lesen?

    2) Wenn das erste Opfer des Krieges die Wahrheit ist, was ist dann der naheliegende Rückschluss auf den Zustand der deutschen Medienlandschaft (und haben Sie da überhaupt Mitstreiter)?

    Mit bestem Gruß aus der rheinischen Diaspora!
    SchallundRauch

    • Viele Journalisten, besonders die Jüngeren, sind Vertreter der Migrationspolitik, und kommen da auch nicht mehr raus. Die haben kein Interesse, so etwas zu tematisieren.

      Die FAZ ist da anders.

    • Titel eingeben
      „Vertreter der Migrationspolitik“ – gut gesagt. Haben die eigentlich kein Zuhause? Oder sind sie nie aus dem Hotel Mama ausgezogen, so daß sie nie selber Gäste aufgenommen und kennengelernt haben? Sind die nie auf den Straßen Europas getrampt und haben auf der Straße Begegnungen gemacht, die sie ein wenig reifen ließen? – Frag ich mich immer bei solchen Ansichten.

  12. #Lügenpresse
    Die viel wichtigere Frage für mich ist seit wann die Medien von dieser Steuerung der Geschehnisse durch Aktivisten wissen und es vor der dt. Bevölkerung geheimhalten!? Die Welt berichtete am 15. März diesbezüglich unter dem Titel „Polit-Aktivisten bringen Flüchtlinge in Lebensgefahr“, das alle bisherigen großen Ereignisse von Aktivisten gesteuert wurden. Warum erfahren wir das erst jetzt? Wussten die Medien bis vorgestern nichts davon? Haben sie es nicht berichtet, weil sie ein bestimmtes politisches Ziel verfolgen?
    Die Tagesschau berichtete am 14.3. von dem MarchofHope ohne den Flyer zu erwähnen. Hatte Herr von Löwis die Flyer die ganze Zeit nicht bemerkt? Warum hat er Herrn Simon Stott, einen der „freiwilligen Helfer“, den er an dem Tag interviewte nicht nach den Zetteln in den Händen der Flüchtlinge gefragt oder warum plötzlich mitten im nirgendwo Seile über Flüsse gespannt sind und überall junge Europäer, die schon äußerlich sofort ins Auge fallen, bereit stehen um beim illegalen Grenz übertritt zu helfen?
    Es ist mittlerweile nicht mehr nachzuvollziehen wer die Wahrheit berichtet und wer versucht den Ereignissen einen bestimmten Spin zu geben. Und das nicht nur bei Spiegel oder Prandtlhauser Zeitung, sondern auch bei Welt, FAZ und Tagesschau. Denn keine Zeitung/Medium hat bis gestern von der Involvierung von Aktivisten in die Schlachten Slowenien, Röske oder Budapest berichtet.

    Übrigens, ich habe nichts mit Pegida zu tun und wohne hunderte Kilometer von Dresden entfernt. Versuche diesen Beitrag auf diese Weise zu diskreditieren werden scheitern :)

    • Titel eingeben
      hasst ja mega recht

    • Titel eingeben
      Ich bin derjenige, der Interviewt worden ist. Und stell dir vor deine durch virtuelle Information zusammen gebastelten Realität geht nicht auf. Stell dir vor es gibt noch viele Menschen die einfach anderen Menschen helfen wollen. Da wo humanitäre Hilfe anfängt sollte die politische Disskusion aufhören. Den Marsch hat keiner der Freiwilligen Helfer initiiert, es gibt Gerüchte das es Syrer waren..keine Ahnung. Jedenfalls haben wir die Menschen begleitet, weil es sonst kein anderer getan hat. Was für Bilder dabei raus kamen ist uns in dem Moment scheiss egal.. Fahr einfach mal nach Idomeni und helfe dort mal mit. Das hält dich davon ab wilde Spekulationen zu betreiben und einfach mal da zu handeln, wo es verdamt noch mal nötig ist. Gruß simon

    • Entweder man hilft. Oder man twittert. Das ist zumindest meine Erfahrung mit echten Katastrophen,

    • Titel eingeben
      Es ist schon bemerkenswert, wie man sich aus ein bisschen Internetrecherche versucht seine Realität zusammenzubasteln. Vergiss nicht, dass auch diese nur auf Spekulationen beruht. Ich war vor Ort und bin der sogenannte Simon und versichere dass wir mit dem Flyer nichts zu tun hatten. Als wir gemerkt haben, dass sich die Flüchtlinge in Bewegung setzten sahen wir uns in der Pflicht ihnen beistand zu helfen. Sie waren bereit auch ohne seil sich durch den Fluss zu stürzen und somit haben wir versucht das schlimmste zu verhindern. Wenn in einer solchen katastrophalen Situation keiner mehr da ist, der diesen Menschen hilft, finde ich es abscheulich die Freiwilligen Helfer zu beschuldigen. Europa hat sich ein mal damit ausgezeichnet auf Grundlage des Friedens sich zusammen zu schließen und Menschenrechte hoch zuhalten, diese werden gerade in Griechenland mit Füßen getreten.

  13. "Collective action"
    Es wäre ja schon schlimm genug, wenn es hier nur darum ginge, dass Migranten von anmaßenden „Aktivisten“ zum Gesetzesbruch animiert werden; denn nichts anderes ist der illegale Grenzübertritt von einem sicheren Land in ein anderes sicheres Land. Es ist aber alles noch viel schlimmer: Als „Instrument“ zur Zerstörung der Nationalstaaten und zur Überwindung von vermeintlichem „Rassismus“ werden hier von irrealen Hoffnungen angezogene Menschen von selbsternannten „Aktivisten“ vorsätzlich in die Irre geführt und in Todesgefahr gebracht.

    Unter dem Deckmantel angeblicher „Menschenrechte“, die es so gar nicht gibt, wird die Verzweckung des Individuums so auf die Spitze getrieben: Was zählen schon die paar Ersoffenen, wenn es doch um ein so viel „höheres“ Ziel geht?

    Wie immer man auch zu der Frage stehen mag, ob und wie viele Flüchtlinge Europa aufnehmen sollte: Das ist kein fehlgeleitetes Engagement in einer ansonsten guten Sache, das ist Menschenverachtung.

  14. Titel eingeben
    Man könnte es den „migrationsaktivistisch-journalistischen Komplex“ nennen.

  15. Idomenie ist nicht Tanaland
    Es ist zu befuerchten, dass die Netzaktivisten, die an diesem Projekt beteiligt waren, den Unterschied zwischen „virtual reality“ und dem richtigen Leben nicht mehr ausreichend realisieren.

    Die menschenlebengefaehrdenden Brandstifter sitzen hinter ihren Computerscreens und spielen heute das „Fluechtlinge nach Europa Spiel“, ohne sich ueber die Konsequenzen fuer die Migranten, die beteiligten Staatsvertreter oder die eventuellen Aufnahmelaender ausreichend Gedanken zu machen.

    Tanaland, eine Simulationssoftware zur Schulung in Entwicklungshilfe, ist eine interessantes Beispiel, wie wohlmeinende Menschen fast immer das ihnen anvertraute Tanaland in die Katastrophe fuehrten, trotz bester Absichten. Die wirkliche Welt ist komplexer als Tanaland, mit wirklichen Opfern, Toten, Leid.

    Die Anmassung und Verantwortungslosigkeit der Aktivisten, die hinter dem Idomenie-Ausbruchsversuch stecken, ist unglaublich.

  16. Ok. Ich habe das beste getan, was man als Leser mit Don Alphonsos Blogs tun kann...
    …nämlich „Deus Ex“ und „Stützen der Gesellschaft“ in meinem Adblocker freigeschaltet.

  17. Not this one. This one's a terrier!
    Schon bei der Überschrift musste ich lächeln:

    Netzaktivisten und Flüchtlingskrise stoßen zusammen …. und dann auf den Don.
    Perfect match.
    Die haben keine Ahnung, wer ihnen da gerade auf die Spur gekommen ist.

    Horrido Don, horrido.

  18. wow
    Hallo Don

    Das ist Ihr bisher bester Beitrag, bei all dem was Ich über Jahre von Ihnen gelesen hab.

    So geht Journalismus, und Ich danke dafür.

  19. alle sprachlos oder was?
    16:43 erschienen und bis jetzt noch keine Feed-backs, das ist sehr ungewöhnlich. Den ganzen Tag prasselten bei mir „Shame on Europe“ Empörungskommentare auf den Facebookseiten ein mit Videos aus Igomeni, auf denen Polizisten die Flüchtlinge schlugen. Und andere, die die Nobi-Aktion supertoll fanden. Gleichzeitig hatte ich bei Twitter die beschriebenen Aktionen gesehen, und muss sagen, dass mir die bestens organisierten refugee-helpers Angst machen. Es scheint jetzt bald ums Ganze zu gehen. Aber der Gipfel der Heuchelei besteht darin, dass Merkel die gesunkenen Flüchtlingszahlen an der deutschen Grenze als eigenen Erfolg verkauft und immer noch so tut, als würden die anderen 27 Staaten morgen „ja“ sagen.

    • Ich war unterwegs, sorry,

    • Facebook
      Hunderte empörte Kommentare auf Facebook wundert mich ehrlicherweise nicht. Ich habe mich dort vor einem Jahr angemeldet, um mal mitreden zu können… Böser Fehler. Wenn man dort die entsprechenden Leute als Freunde hat, dann wird man zugeschüttet mit Empörungsbeiträgen über alles mögliche.

  20. Titel eingeben
    Antifa-„Journalist“ Fabian Köhler @fabikde ist mittlerweile auch in Idomeni eingetroffen. Der junge Herr dürfte Ihnen aufgrund seiner verfälschenden Berichterstattung über das Oktoberfest auf seinem Anti-Islamophobie-Blog „schantall-und-scharia(.)de“ hinlänglich bekannt sein.

    Sorry off-topic:
    Was hat es eigentlich immer mit den Frotzeleien gegen Prantl auf sich? Innerbayerischer Kulturkonflikt Oberbayer vs „Waidler“? Gibt’s da eine Backstory?

  21. Gutmensch Blüm und die "Supporter"
    Ich hoffe, dass Blüm und zumindest die, die man auf den zahlreichen Fotos oder über ihre Twitteraccounts identifizieren kann, Anzeigen/Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen und versuchten heimtückischen Mordes in zig Fällen bekommen. Ebenso die vielen Fotografen vor Ort.

    Die Kaltschnäuzigkeit der „Helfer“, die sich nun Supporter nennen, liest man in den Zeilen: „Supporter*innen halfen daraufhin den Menschen den Fluss zu passieren. Es bleibt zu hoffen, dass sie deshalb keine Repressionen erwarten müssen.“
    Die Sorge ums eigene Wohl steht an erster Stelle, den Toten weint man keine Träne nach.

    Warum haben diese Supporter den Migranten nicht den Weg aus dem Schlamm von Idomeni in andere verfügbare, griechische Lager gezeigt? Nicht so medienwirksam?

    Tsipras nannte den Grenzübertritt kriminell, dem ist vorbehaltlos zuzustimmen. KGE hatte natürlich nichts Eiligeres zu tun, als die Aufnahme von anteilig 28.000 Migranten zu fordern, D mal wieder als Vorreiter für etwas, was die EU-Länder nicht wollen. Über den Zynismus Merkels lasse ich mich jetzt nicht aus, es würde justiziabel.

    Ohne die Geisslers, Süsmuths, Blüms, Fischers, KGEs und all die anderen Gutmenschen, die seit über 40 Jahren versuchen, uns das Hirn zu vernebeln, hätten wir weniger Migranten bei besserer Integration.

    D ist seit 50 Jahren Einwanderungsland, ohne sich das je eingestanden und entsprechende Gesetze erlassen zu haben. Die Zahlen und Fakten, die Schrötter in „Auf nach Germania“ nennt, sprechen ihre eigene Sprache.

    • Frau Simon, die Sprache der "Aktivisten"
      war einer der Faktoren, die mir beim Lesen einen Schauer über den Rücken geleitet haben!
      „Supporter geleiten die Menschen“ klingt wie eine naive Fortsetzung der Dienstleistungsgesellschaft. Der Ton ist, wie Don anmerkt, insgesamt verräterisch zynisch in seiner Instrumentalisierung und dem Fehlen jedes kritischen Denkens.
      Ich musste beim Lesen (das ist jetzt sehr hoch gegriffen, aber leider treffend) an H.Arendts Diktum von der >Banalität der Bösen<, das diese in Bezug auf den Technokraten Eichmann und das System, dem er diente, münzte, denken.

    • Ja, Herr Feldmann, das macht einen fassungslos
      nachdem ich gestern Dons Tweet gesehen habe, dann die Karte mit der „neuen“ Route vor Augen hatte, parallel dazu in der JF den Bericht mit zahlreichen Fotos las, war ich fürchterlich wütend. Diese Spinner sehen sich auch noch als Idealisten, es ist wirklich nicht zu fassen, zu welchen Mitteln gegriffen wird, um Stimmung zu machen.

      Was Sie über die Burkadichte in BG schreiben, über das Elend Selbständiger, die nur eben so, wenn überhaupt, über die Runden kommen und das Amt bräuchten, oft genug an den Hürden scheitern, trägt nicht zur Erheiterung bei. Es braucht nicht noch mehr Wohltaten durch den Staat für alle, es mangelt an Gerechtigkeit.

      Nun bin ich gespannt, was uns Merkel morgen wieder erzählen wird, garantiert gibt es heute Nacht und morgen „erfolgreiche“ Verhandlungen mit der Türkei, erfolgreich dahingehend, dass wir zum einen die meisten Migranten aufnehmen und die nächsten 3 Mrd. wohl mindestens hälftig zahlen werden.
      Wie der Umtausch 1:1 und der Abtransport der in Griechenland wartenden Migranten zurück in die Türkei vonstatten gehen soll, weil nach Merkels Meinung plötzlich illegal, ist mir noch immer rätselhaft, grundsätzlich halte ich diesen Deal für völlig bescheuert.
      Wenn Merkel glaubt, die „Illegalen“ in Griechenland lassen sich friedlich verladen, ist ihr nicht mehr zu helfen, anders allerdings auch nicht.

  22. Über 20 weitere Personen wurden aus dem Fluss gerettet
    Bei der Aktion mit den 3 Toten wurden angeblich noch über 20 Personen aus dem Fluss weiter unten gerettet. Das hätten also auch mehr Leichen werden können.

  23. Instrumentalisierung
    Das ist ja gruselig!

    Das hat mich düster daran erinnert, dass in meiner Stadt vor 2 1/2 Jahren auch schon mal Flüchtlinge durch „Aktivisten“ „angeleitet“ wurden, wie man den Staat (in diesem Fall die Kommune) am besten erpressen könne, um medienwirksam seine Ziele zu erreichen. Auf Ihren Artikel hin hab ich mal oberflächlich bei Wiki geschürft und bin hierauf gestoßen:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingsproteste_in_Deutschland_ab_2012
    eine ganze Latte von Staatserpressungen mit satten 277 Quellenangaben.

    Von Kasparek habe ich folgendes gefunden:
    http://jungle-world.com/artikel/2013/30/48137.html
    das in meinen Augen demonstriert, dass wir es mit es mit einem Haufen anarchistischer Gruppierungen zu tun haben, die Flüchtlinge, Migranten oder whatever instrumentalisieren, um den von ihnen verhassten Staat und seine Institutionen und Rechtsorgane zu bekämpfen. Und das rücksichtslos unter Inkaufnahme menschlicher Opfer.
    Ätzend!

  24. Titel eingeben
    Die Forschungsgesellschaft Flucht und Migration ist ein sehr interessanter Verein. Ihre Adresse hat sie im Kreuzberger Autonomen-Zentrum Mehringhof.

    Einer ihrer Mitbegründer, ein Harald G., wurde 1999 wegen Mitgliedschaft in der Terroristengruppe „Revolutionäre Zellen“ verhaftet und später zu einer Haftstrafe verurteilt.

    Relevant ist das hier vor allem deshalb, weil die RZ in den 1980er Jahren schon eine Kampagne zum Thema Flüchtlingspolitik unter dem Motto „Für freies Fluten“ durchführten. Kampagne nannten die selbst eine Serie von Anschlägen und Attentaten.

    Ich finde, dass das eine interessante Fährte ist, der ein gut recherchierender Journalist vielleicht einmal nachgehen könnte. Alle Behauptungen hier sind einfach mit google überprüfbar. Auf links verzichte ich, weil die z.T. zu terrorismusfreundlichen websites führen würden.

  25. Was ist der Punkt?
    Ich verfolge deine Kommentare zur Flüchtlingsrealität schon länger – alleine schon deshalb, weil ich dadurch hoffe zu verstehen, woher der intelektuell fundierte Widerstand gegen Merkels Flüchtlingspolitik eigentlich kommen könnte. Das meine ich wirklich nicht zynisch sondern ernst.
    Ich gebe dir recht in allen Punkten, die das Bespielen medialer Klaviaturen betreffen: Produktion „starker“ Bilder, O-Töne, Schlammtiefen, Kinder usw.
    Aber das Hauptproblem aller Argumente conta Aufnahme und Einreise von Flüchtlingen scheint mir doch zu sein, dass das Recht, nach unseren Gesetzen (EU/D) innerhalb des Ersteinreisestaates in die EU einen Antrag auf Asyl stellen zu könnten, praktisch derzeit nicht existiert.
    Wenn ich das richtig verfolgt habe, gibt es in Idomenie keine entsprechende Registrierungsstelle – dass in Griechenland registrierte Asylsuchende dann erst einmal in Griechenland verbleiben müssten mal außen vor.
    Ich lasse mich gerne korrigieren, aber ich finde es verständlich, in einer solchen Situation den Weitermarsch in Richtung Ländern zu unternehmen, in denen vor direkter Zurückverbringung zumindest der Asylantrag geprüft wird. Die an Griechenland grenzenden Länder scheinen das ja derzeit nicht leisten zu wollen.

    Nocheinmal: was ist dein Punkt? Drei medial begleitete Tote – verantwortet von wem auch immer – sind es hoffentlich nicht.

    • aehm
      ja, danke. das alles hab ich mich beim lesen auch gefragt. und dann nochmal beim durchlesen der kommentare. die große verschwoerung, die da im gange sein soll ? naja …
      und will der don alphonso etwa auch instrumentalisieren ?
      schlimm, schlimm, wenn man so als ahnungsloser hin und hergezerrt zwischen den enthuellungsfronten. man kann nur hoffen, dass irgendwann mal wie bei salomons urteil die wahre mutter aus mitleid loslaesst, damit es den buerger nicht zerreisst.

    • Sie müssen nicht glaubem, was ich schreibe, aber Sie können den Links nachgehen und sich selbst Gedanken machen. Das ist alles, was ich erreichen will. Deshalb znsiere ich im Gegensatz zur Zeit und tagesschau auch praktisch keine kritischen Kommentare. Ich kann mit anderen Sichtweisen auch gut leben. Nur nehme ich mir das Recht heraus, auch kritisch zu sein. Das ist alles. Ich glaube nicht an Weltverbesserung.

    • Registrierung in Piräus
      Die Menschen, die in Idomeni festsitzen hätten sich bereits bei ihrer Einreise nach Griechenland in den eigens eingerichteten Registrierungsstellen z.B. im Hafen von Piräus registrieren lassen und Antrag auf Asyl stellen können. Danach hätten sie ganz legal innerhalb des Schengenraums reisen können. Scheinbar hat aber jemand die Menschen falsch informiert – Absicht?

    • @Oli
      Niemand hat behauptet, dass es in Indomeni eine Registrierungsstelle geben muss. Das ist auchnicht der von Ihnen erfragte Punkt. Es gibt aber durchaus an anderen Orten Registrierungsstellen in Griechenland. Die Flüchtlinge sind gehalten sich dorthin zu begeben. Das ist in Deutschland auch nicht anders. Ob es seitens der griechischen Regierung klug wäre eine Registrierungsstelle in Indomeni einzurichten ist eine andere Frage. Ich denke nicht, denn der Wille der Flüchtlinge sich am Ausreisepunkt aus dem Land registrieren zu lassen, dürfte recht begrenzt sein.
      Auch ist Ihre Argumentation nicht stimmig.
      “ ich finde es verständlich, in einer solchen Situation den Weitermarsch in Richtung Ländern zu unternehmen, in denen vor direkter Zurückverbringung zumindest der Asylantrag geprüft wird. Die an Griechenland grenzenden Länder scheinen das ja derzeit nicht leisten zu wollen.“
      Genau in diese Länder marschieren die Betroffenen doch weiter.

    • @Oli
      Wenn ich Merkel in der Pressekonferenz richtig verstanden habe, sind die nun in Griechenland gestrandeten Migranten alle illegal dort und sollen zurück in die Türkei gebracht werden. Wie man das anstellen will… keine Ahnung. Es wird garantiert die bösen Bilder geben, die Merkel nicht an unserer Grenze haben will.

      Zurück in der Türkei müssten sich diese Migranten dann nach Merkels Aussage in der Schlange hinten anstellen, um im Zuge des Umsiedlungs- bzw. Resettlementprogramms evtl. ggf. nach D gebracht zu werden.

      Ich schreibe bewusst D, weil sich andere EU-Länder noch immer nicht bereit erklärt haben, Kontingente direkt aus der Türkei abzunehmen.

      Da der Nato-Einsatz in der Ägäis nicht so recht funktioniert, er ohnehin für völkerrechtswidrig gehalten wird, man sich über Zypern nicht im Klaren ist, noch immer nicht alle Schiffe patrouillieren, hält die Türkei auch noch immer kein Boot auf.
      Sollte eines in Seenot geraten, müssen natürlich die dort flottierenden Kähne die armen Seelen aufnehmen und dann nach Griechenland, anstatt wie Merkel noch bei der PK meinte, zurück an die türkische Küste bringen.
      http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/nato-einsatz-aegaeis-tuerkei-griechenland-fluechtlingszahlen

      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8210818/bundespolizei-schickt-fluechtlinge-nicht-in-die-tuerkei.html

      Merkels Politik ist mindestens so menschenverachtend wie die Aktionen der Gutmenschen in Idomeni.

  26. Titel eingeben
    Danke für Ihre detaillierte Recherche sowie Ihre (trotz der verabscheuungswürdigen Inszenierung durch „Aktivisten“) sachliche u. ausserordentlich „wertfreie“ Darstellung.

  27. Ich will mich nicht um die Details kümmern…..
    Lieber Don Alphonso,

    ob in Idomeni eine humanitäre Katastrophe inszeniert wurde oder nicht ist mir vollkommen gleichgültig. Man sollte die Dinge nicht verkomplizieren.

    Eine Person hat Menschen im vergangenen Jahr eingeladen nach Deutschland zu kommen und, wenn Menschen jetzt im Schlamm sitzen oder ihnen Schlimmeres widerfährt, so liegt dies in der Verantwortung dieser Person.

    Der Kommentator der „Krone“ Zeitung hat es am 01.03.2016 so zusammengefaßt:

    „Liebe CDU, sehr geehrte Frau Merkel – falls Ihr weitere Millionen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge zu Euch einladen wollt, wenn Ihr diese Migranten auch wirklich anständig versorgen, ausbilden, integrieren und jahrelang finanzieren wollt, dann bitte: Macht es einfach.
    Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“
Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“ und schickt die fettesten Jets eurer Lufthansa-Flotte nach Athen und Istanbul, holt die ehrlichen und die etwas weniger ehrlichen Asylwerber in Griechenland und in der Türkei ab – aber bitte zwingt uns Österreicher, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Serben, Mazedonier nicht mehr in die sehr unangenehme Rolle der bösen Türsteher am Eingang eures Asyl- Multikulti-Schlaraffenlandes.“

    und weiter:

    „Wenn Ihr tatsächlich wollt, liebe deutsche Merkel-Fans, dann leistet euch doch jetzt sofort von Eurem Budgetüberschuss einen Dauereinsatz eines Lufthansa-Airbusses A380, der bei jedem Flug 526 Passagiere von Athen zu Euch nach Frankfurt, Berlin oder Hamburg liefert. Bei nur fünf Flügen pro Tag hättet Ihr dann binnen eines Jahres die Million Flüchtlinge, die Ihr ja noch aufnehmen möchtet.

    Eine Win-win-Situation ohne „unschöne Szenen“ an Grenze.“

    Ich denke der Kommentator hat es auf den Punkt gebracht.

    Was die auch für die Zustände in Idomeni verantwortliche Person in Berlin betrifft, so sind zum besseren Verständnis die Gedanken von Hans-Joachim Maaz, deutscher Psychiater, Psychoanalytiker der in seinem Buch.“Gefühlsstau“ zu in der DDR sozialisierten Personen u.a.schreibt: „Aus meiner Erkenntnis ist es also nicht richtig zu behaupten, wir seien nur von einem Unrechtssystem unterdrückt, verbogen und geschunden worden. Dies ist zwar leider auch wahr, doch dieser Staat war auch ein Abbild unserer psychischen Strukturen und setzte etwas äußerlich ins Bild, was wir in unserem Inneren nicht sehen und wahrhaben wollten.“ und weiter: „Die Druckmittel (in der DDR) waren existentiell, psychologisch und moralisch so umfassend, dass sie in den meisten Menschen ernste Folgen verursachen mussten.“

    Mit freundlichem Gruß

    ObjectBe (objectbe.blogspot.ch)

    • Schönes Zitat
      aus der Kronen-Zeitung, über das die Merkel-Fans im Land und in den Medien tatsächlich mal etwas länger nachdenken sollten. Ansonsten möchte ich darum bitten, nicht wegen meiner Sozialisation auch mit dieser Person noch in einen Topf geworfen zu werden. Dann schon lieber das gewohnte Klischee: Mischpoke, Pack, Dumpfbacke. Das trage ich mittlerweile stolz als „Badge of Nobility“.

  28. Bild
    Das letzte Bild lässt sich nicht vergrößern.

  29. Bravo
    Toll das jemand mal die Hintergründe dieser menschenverachtenden Aktionen recherchiert. Es ist ein Unding das Aktivisten Flüchtlinge für ihre wirren Ideen instrumentalisieren und die Presse freut sich über die vielen emotionalen Bilder.

    Vielen Dank!

  30. Titel eingeben
    „Inszeniert“ ist das Stichwort. Cui bono?

  31. Titel eingeben
    Hehehe, das erinnert ja verblüffend an etwas, das schon der scharfsinnige Niklas verbalisiert hatte: „Dem trägt auch die Planung der Proteste Rechnung. Der Protest inszeniert „Pseudoereignisse“ […], d.h. Ereignisse, die von vornherein für Berichterstattung inszeniert sind und gar nicht stattfinden würden, wenn es die Massenmedien nicht geben würde. …. Protestbewegungen bedienen sich der Massenmedien“ […]. Luhmann (1996), Protest: Systemtheorie und soziale Bewegungen, S. 212.

    Ich meine, selbiger hatte auch recht scharfzüngige Anerkennung für solche AktivisInnen geäußert, die ihren Selbst-Zweck und Lebens-Sinn in der Endlosschleife des Dauerprotestes sehen, selbstreferentiell sozusagen …. aber daran erinnere ich hier nicht (-;

    • Das gibts auch als Kunstform,
      und ist bekannt als „Unsichtbares Theater“.
      .
      Gibt es auch im Kleinen, etliches was in der regionalen Berichterstattung aufscheint, dürfte gemachtes Wetter sein. Das Guerilla-Marketing (nicht: Gorilla-Marketing) gehört auch hierher.
      .
      Als es noch eine Presse, aber keine Medien gab, hiess das bei den Pressbengeln und der Jurnaille „einen Türken bauen“. Die Redewendung geht angeblich auf militärische Gebräuche zurück, wo bei Manövern Lagen so inszeniert wurden, dass die Truppe und vor allem die Vorgesetzten gut aussahen, die wollten ja befördert werden.
      .
      Danke an den Hausherrn für die Information und die zugrunde liegende Recherche.

  32. Titel eingeben
    Den Willkommismus in seinem Lauf
    Hält weder Ochs noch Esel auf.

  33. Zynisches Spiel
    Mies, was da inszeniert wird, um die eigenen Träume von Grenzenlosigkeit voran zu treiben. Nicht mal Ertrunkene können das stoppen. Die armen Leute werden einfach weiter durch den Fluss geschickt – waren noch nicht genügend gute Bilder dabei? Braucht es ein ertrunkenes Kleinkind? Oder möchte man es so weit treiben, dass von den Mazedonieern einer schießt? DAS gäbe Bilder.

    Ich hoffe, dass die beteiligten Aktivisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

  34. Ferngesteuert im Niemandsland
    Vielen Dank für die ausführliche Recherche. Genauso hatte ich das leider auch vermutet.

    BTW – richten Sie sich am Besten schon mal auf div. Unmutsäußerungen der recherchierten Akteure ein. Auch eine Aktion von irgendeinem lokalen „Blümchen-Kommando“ würde ich nicht ausschließen, da Sie den Modus Operandi dieser „Weltverbesserer“ detailliert offen gelegt haben.

    Good luck, und bleiben Sie uns erhalten, Don.

    „Im übrigen bin ich der Meinung, dass Facebook und Twitter…“ Wie gesagt.

  35. Privatdetektei Alphonso
    Hat es einen Grund, warum Sie diese Personen nicht als das bezeichnen, was sie sind? Schlepper.

    Man mag dagegen einwenden, dass definitorisch für einen Schlepper der Umstand die Bezahlung ist, allerdings ist das nur ein spezifisches Gewinnmotiv – ein monetäres Motiv. Gewinnabsicht steht aber ebenfalls hinter diesen Personen, auch wenn es sich nicht um monetären Gewinn handelt. In diesem Fall ist eher ein ideologischer Gewinn sowie das Motiv sein Selbstbild zu fördern – sozusagen Karmapunkte sammeln – und Geltungsbedürfnis ausschlaggebend.

    Nun erinnere man sich kurz ca. 6 Monate zurück, wie Politik und Medien im mittlerweile gewohnten Einklang davon sprachen, man müsse Schlepper bekämpfen.
    Scheint mir so als ob hier mal wieder der Bock zum Gärtner gemacht wurde, da sowohl als auch gegensätzliche Interessen haben.
    Aber natürlich, ich weiß, „man will ja nur armen Menschen helfen“ – Unrecht zu begehen und möglichst viel davon.

    PS: Ist Schlepperei nicht ein Straftatbestand? Warum werden keine Ermittlungen gegen diese Personen eingeleitet, obwohl sich offenkundig per Twitter nachverfolgen läßt, gegen wen begründeter Verdacht besteht?

  36. Finanzquellen
    Wenn man die finanziellen Quellen dieser Aktivistennetzwerke recherchieren würde, würde man womöglich noch viel mehr Zusammnehänge entdecken. Neben der breiten Bevölkerung würden auch die aktivtätigen „Aktivisten“ staunen, welchen Zwecken ihr humänitäres Engagement dient.

    • Danke!
      Endlich schreibts/kapierts mal einer hier!!! Meine Mitmenschen und in diversen Foren schrei(b)en immer nur „warum, wie kann das sein?!“ Einfach mal etwas an der Oberfläche kratzen und sich fragen „wem nützt es“ und das nicht nur auf kurzfristige Ziele/kleinere Kreise, sondern das große, Ganze betrachten. Und damit, zu schauen, wer diese ganzen Organisationen finanziert, fängt das große „Aha“ an. Bei mir jedenfalls auch, Nitram! Aber die meisten Leute haben zu viel Angst davor, dass ihr Weltbild ins Wanken gerät und sie alles in Frage stellen müssen, was sie glauben und haben ausserdem ja immer keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit…..

  37. Refugeewood
    Derart inszenierte Aktionen waren bis vor kurzem vor allem aus Israel und den Palästinenstergebieten geläufig, wo eine ganze Paliwood-Industrie gefakte Fotos und Filme sowie gestellte Kampfszenen an die dankbaren Pressefotografen vermittelt. Ein erschreckendes Beispiel, wie Fotojournalisten und „Opfer“ einmütuig kooperieren beim Inszenieren eines Zusammenstoßes mit der israelischen Polizei:
    https://www.youtube.com/watch?v=T_Dx9LjnQOY

    Es wäre eine Recherche wert, ob es da persönliche Querverbindungen der jeweiligen „Supporter“ gibt. Wahrscheinlich ist das alles ein und dieselbe rotbraune Truppe…

    • Es gibt ein paar Palästinagruppen, etwa aus dem Raum Frankfurt, die da auch aktiv sind, aber in Israel sind es vor allem Amerikaner, Briten und Italiener.

  38. erstaunlich
    Bin erstaunt, dass im Grunde nie mal recherchiert wird. Diese ganze Flüchtlingskrise wird und wurde durch ganz wenige linksradikale extremisten befeuert oder überhaupt gar ausgelöst. Geben Sie „refugees welcome“ oder „no nations no boarders“ in die Suchmaschine finden sich an oberster Stelle ausschliesslich linksradikale Seiten. und das ist von Anfang an so gewesen. Und das scheint selbst CSU Politiker nicht zu irritieren? Ich fände es mal interessant dort weiter zu recherchieren und zwar insbesondere was die Finanzierung betrifft und Kontakte zu anderen Staaten und Organisationen. Meine Vermutung geht zuerst Richtung Iran, Assad.

    • Die Finanzierung ist der springende Punkt
      Genau, die Finanzierung ist der springende Punkt.
      Ich habe mal um den September 2015 herum mich auf PRO ASYL-Seiten herumgetrieben.
      Die werden unter anderem vom Staat durch den Status Gemeinnützigkeit sowie wohl durch die Kirchen und Gewerkschaften und Mitgliedsbeiträge finanziert. Sicher auch Spenden. Genaueres wäre da sicher mal interessant.

      Gruß

      Don Magnifico

    • Terrorismus
      Im Falle einer umfassenden „Arbeit“ durch sogenannte „Aktivisten“ muss man dann schon von Terrorismus sprechen, auch wenn es nicht die übliche Vorgehensweise ist.

  39. Kommentieren
    unmöglich der Bericht und die Toten sprechen für sich.Merkel ,Blüm,die sogenannten Aktvisten die Fotografen und sogenannten Journalisten müssen mit den folgen ihres Handelns leben.Alle Migranten waren in Griechenland in einem sicheren europäischen Land. Warum also diese Aktion.

  40. Botschaften in Bildern und Videos sollte man schon ab und an hinterfragen
    Großartige Recherche, großartiger Artikel. Danke Don Alphonso. Das mußte mal gesagt werden, der Eindruck, daß oft mit den Bildern oft etwas nicht stimmt, treibt auch mich schon länger um. Das war im Falle von Clausnitz ähnlich, die Videos stammten offensichtlich von einem Antifa-Underground-Journalisten. Mit ein wenig Recherche bekommt man das schnell raus, aber offensichtlich will man so manche Ungereimtheit nicht sehen oder thematisieren. Dafür gibt es auch andere Beispiele. Aus dem Gazastreifen gibt es solche „Videobotschaften“ seit Jahren. Gern ein im Krankenbett liegender, besser noch liegendes Kind, mit Tausend Binden umwickelt und frischem Blut drauf. Oft lassen sich westliche Journalisten zu so solchen Videoaufnahmdn zum „Abrehen“ offenbar extra geleiteten. Zumindest ist mein Eindruck so.
    Aber auch bei den furchtbaren Anschlägen in Paris und der eindrucksvollen Demonstration der Franzosen (Je suis Charlie). Die aus aller Welt angereisten Staatsmänner versammelt zu gestellten
    Foto- und Videoaufnahmen in einer abgesperrten menschenleeren Seitenstraße.

    Das dem gemeinen Medienkonsumenten gezeigte Bild:

    http://www.wakingtimes.com/wp-content/uploads/2015/11/france-attacks-rally1.jpg

    So in Realität:

    http://www.wakingtimes.com/wp-content/uploads/2015/11/paris-march-wide-shot.jpg

    Und einen setze ich provokant noch drauf.
    Auch bei den Bildern mit dem (selbstverständlich bedauernswerten syrischen Jungen) hat mich ein dummes Gefühl beschlichen. Es gab auch Videoaufnahmen, wo man türkische Polizisten sehen konnte um die Auffindeszene herum. Ich werde das Gefühl nicht los, man wollte bewußt ein solched Foto wie mit dem nakten Mädchen aus dem Vietnamkrieg schaffen:

    http://www.zeithistorische-forschungen.de/2-2005/id%3D4632

    Uos, eigentlich wollte ich nur einen Link zu dem Foto setzen. Nun stoße ich direkt in ein neues Wespennest, mit einem sehr ausführlichen und vermutlich interessanten Artikel dazu. Es scheint also auch mit diesem Bild nicht alles koscher zu sein, wenngleich es zur Zeitgeschichte geworden ist und das bedauernswerte Mädchen einem das Herz rührt. Den Artikel selbst hab ich jetz nicht vollkommen durchgearbeitet.
    Wie auch immer: Bilder beeinflussen uns alle stark. Man sollte aber Leuten, die uns damit zu manipulieren suchen auf die Finger klopfen. Das hat Don Alphonso bewundernswert herausgearbeitet. Dank nochmal dafür.

    Gruß

    Don Magnifico

  41. Geil
    Einfach geil! Genial, dieser Blog muss geteilt werden wo es nur geht damit ein paar Vollidioten endlich aufwachen! Einfach nur feiernswert

  42. Link geht nicht
    Der dritte Link auf der Seite, unter „zu öffnen“, funktioniert nicht. Die URL ist falsch, sie enthält ein Leerzeichen. Die naheliegenden Reparaturen und Umwege – Punkt statt Leerzeichen, weiteres Präfix „www.“, großes Google-Netz auswerfen – helfen auch nicht.

  43. Ich bin fassungslos.
    Diese Leute schleppen die Menschen hier her, ein paar von denen sterben dabei, und ich und die Bürger dieses Landes dürfen dann den Rest unseres Lebens dafür bezahlen.

    Ich bin einfach nur noch fassungslos über das alles.

    Über diese Verbrechen, die jetzt geschehen, werden noch unsere Kinder und Enkel reden, bzw. leiden.

    Wann kommt endlich die Bestrafung dieser Kriminellen?

  44. Die Renten sind sicher
    Norbert Blüm steht für das Versprechen auf sichere Renten.
    Es gab ja Stimmen in der Politik, den deutschen Bürgern den gewaltigen Zustrom von (gut qualifizierten) Migranten schmackhaft zu machen.
    Zynisch.

    Die Überquerung des Flusses war lebensgefährlich, vor allem für die kleinen Kinder. Daneben am Ufer stehen die Fotografen. Was wollten die fotografieren, wie ein Kind ins Wasser fällt und elend ertrinkt?
    Zynisch.

    Danke für Ihre Beiträge.
    MfG

  45. Noch Fragen?
    Erschütternd, was der Artikel verdeutlicht.

    • b
      Eure Meinungen, diese s.g. “ Recherche „…
      Es geht um die MENSCHEN!
      Ich pfeife auf die samte deutsch- europäische Politik, ich verachte hier auch euch wg.Zynismus.

    • Wie Sie wollen.

    • Titel eingeben
      Menschen gibt es zwischen 6 und 10 Milliarden auf der Welt. Da kann nicht jeder mit jedem, und die können auch nicht alle im Hotel Mama Merkel unterkommen, weil ein solches Hotel nämlich noch nicht erfunden wurde.
      Wie schäbig ist es denn, Leuten hier Dauerparty auf Kosten der Einheimischen zu versprechen, und dann auch noch die Nachbarn angehen, weil man sich das eigentlich gar nicht leisten kann?

  46. Nur so.
    Die angeblichen Helfer gehen über Leichen.

  47. Kolateralgewinner
    Nun ja, was soll man dazu sagen. Die einen Versuchen das Chaos zu verhindern die anderen lieben es. Ich bin ein phobischer Mensch und denke es gibt viele gemeine Leute. Wem nutzt das Ganze? Die eigentliche Katastrophe findet in Syrien statt und man kann damit sehr schön davon ablenken. Die Bösen sind die €U Staaten und der Westen, was richtig ist, aber nicht weil sie den Flüchtlingen nicht helfen sondern weil sie Assad nach 2011 nicht in den Arsch getreten haben. Das verhinderten damals wahrscheinlich Friedensaktivisten. Die Grünen wollten ein robustes Mandat der UN gegen einen Staat dessen wichtigster Partner ein Vetorecht in der UN hat. 2 Gewinner hat die Sache dann doch noch: Putin der gerne Spaltpilze im Westen züchtet und die menschliche Dünnheit.

    • Assad
      Die Demostrationen gegen Assad waren friedlich, bis ortsfremde Personen auftauchten und aus der Menge der Demonstranten auf Soldaten schossen. Die schossen dann zurück. So wurde uns von einem syrischen Flüchtling berichtet. Seine Vermutung war, dass diese Personen aus Saudi-Arabien kamen/von dort gesteuert wurden.

    • @AHF
      Ja, Problem ist aber dass alle Seiten gleichzeitig dasselbe behaupten und es schlicht nicht mehr feststellbar ist, wer angefangen hat. Sofern man dem irgendeine Bedeutung beimisst.

      In folgender amerik. Doku wird das auch thematisiert:
      http://www.pbs.org/wgbh/frontline/film/inside-assads-syria/

      Diese ist auch insofern interessant, dass sie explizit darauf ausgerichtet ist, zu dokumentieren, wie die assadtreuen Syrer den Bürgerkrieg sehen und warum sie kämpfen.
      Eine Perspektive, die man aus deutschen Medien nicht gewinnen kann.

      Feststellen kann man aber trotzdem, egal wer am Anfang gezündelt hat, ohne tiefgreifende Verwerfungen innerhalb der syr. Bevölkerung wäre das nicht in dieser Form eskaliert.

    • Ich weiss allerdings auch nicht, ob die eingereisten Hisbollah-Kämpfer so eine gut verdauliche Sache wären, oder die iranischen Söldner.

  48. Akti-was?
    Ich finde die Bezeichnung „Aktivisten“ extrem verharmlosend für Leute, die Gesetze brechen und Menschen in Not für ihre radikalen Ziele als Statisten missbrauchen. Es sind Extremisten, die Farbe oder Religion ist doch vollkommen egal.
    In Deutschland ist man leider auf dem linken Auge total blind. Hätten die Typen Hass-Parolen auf die Zelte geschmiert, wären sie in der Presse zerrissen worden, aber alte Leute und Kinder mit falschen Versprechungen durch einen eiskalten Fluss zu locken, in dem gerade drei Leute ertrunken sind, um ein paar schicke Bilder zu schießen, ist dann doch nicht so schlimm…

  49. Titel eingeben
    Der „zu öffnen“-Link in der fünften Zeile ist nicht aufrufbar.

  50. Wichtige Klarstellung!
    Es ist genau diese verantwortungslose, selbstgerechte Perfidie der Aktivisten (und ihrer deutschen Hintermänner), die den Titel „menschenverachtend“ tragen sollte. Solchen hemmungslosen Opportunisten geht es einzig um ihre Message – dass man dafür gelegentlich humanitäre Katastrophen ausnutzen, inszenieren oder verschärfen darf scheint diese Speerspitze des Gutmenschentums nicht zu stören. Dass Göring-Eckhardt samt ihres moralinsauren Jakobinerclubs dergleichen noch goutiert wundert nicht. Der Zynismus gehört zum Programm und am Ende nur die Frage: Cui bono?

  51. Titel eingeben
    Sehr guter Artikel, umfangreich recherchiert und gut verlinkt. Der Artikel hat mir Freude bereitet, da meine Vermutung Bestätigung fand.
    Warum schafft es immer noch derartig manipuliertes, subjektives Ton- und Bildmaterial bis in die 1. Liga der Medienlandschaft?
    Haben die Journalisten nichts dazugelernt? Die Zeit den mündigen Bürger derart zu „verdummbeuteln“ ist doch vorbei und wird bei der Wahl entsprechend quitiert. Geschichten über hohen Facharbeiteranteil, überwiegend Frauen und Kinder, integrationswillige Kriegsflüchtlinge usw. sind doch mittlerweile absurdum geführt. Hören wir statt dessen gespannt dem Märchen von Frau Merkel und den sieben Ministern hinterm Mond zu, die „das schaffen“?
    Don Alphonso als objektiver Fels in der linken Brandung gefällt mir viel besser.
    Wenn die einseitige „linke Berichterstattung“ derart weitergeht, freue ich mich auf die Wahlergebnisse der Landtagswahlen im September.
    Und wenn darüber hinaus Herr Blüm den Tränen nahe allen Merkelkritikern empfiehlt ein paar Tage in Idomeni zu verbringen, ist das zu begrüßen. Denn Frau Merkel hat die Menschenmenge gerufen und ist für das kommende Chaos der misslingenden Integration verantwortlich. Kontrollierte, begrenzte Zuwanderung anspruchsberechtigter Menschen in Kombination mit ausreichenden Mitteln zur Integration sollte ein Lösungsansatz sein. Sofortige Abschiebung aller unberechtigt eingereister, sowie Ursachenbekämpfung in den Krisenländern sollte eine sinnvolle Ergänzung darstellen.
    P.S. die Amerikaner als ursprünglich, destabilisierende Verursacher könnten auch zahlreiche Menschen aufnehmen.
    In diesem Sinne……….

    • „Warum schafft es immer noch derartig manipuliertes, subjektives Ton- und Bildmaterial bis in die 1. Liga der Medienlandschaft?“

      Weil das Neue Deutschland die tory hatte und die anderen nachzugen, weil die Bilder u.a. von Björn Kietzmann so famos waren, Ausserdem war eine Frau Maurer vom ZDF eh dabei. Da darf man nicht warten.

    • Zelten im Winter
      Ich weiß nicht, wer hier schon mal im Winter gezeltet hat- Blüm scheinbar nicht. Das macht man nur mit extrem guter Ausrüstung und die habe ich bei den sogen.“Flüchtlingen“ bisher nirgendwo gesehen- wäre auch extrem teuer und unglaubwürdig für „Flüchtende“ aus Südländern!

      Blüm verwechselt wie schon oft das Sentimentale mit dem Sozialen!

      Aprospos Ausrüstung! Weiß hier irgendjemand, WER den „Flüchtlingen“ ihre teuren Smartphones und v.a. die VERTRÄGE mit hohen rooming-Zeiten finanziert?

      Das hat mich nämlich seit dem Sommer ggewundert,-die „Ausrüstung“ dieser Leute: Modekleidung, immer gegelt, Smartphone- KEIN Rucksack, kein Zelt, kein Schlafsack.

    • Titel eingeben
      Immer wieder, so auch hier, wird gegen vermeintlich „Linke“ polemisiert. Sogar eine Merkel wird plötzlich zur Linken. Ich find‘ das absurd.
      Offenbar ordnet sich mancher politisch „rechts“ ein, und kann so ganz nebenbei auf einen vermeintlichen „Gegner“ verbal eindreschen?
      Meine Vorstellung von „politisch links“ ist eine andere.
      Die Leute, die da politischen Mist bauen (Stichwort „Antifa“, die neue Schutzstaffel?), sind nicht „links“. Zu vergleichen sind sie eher mit Gläubigen: Scientologen, Homöopaten, Gendertröten…

    • Du schreibst den Kommentar zu schnell-mach mal langsam...
      Mir passiert das jetzt zum 2.Mal:
      lange Erwiderung auf Klaus- absenden – dann:s.o.

      Weshalb lange Kommentare „schneller geschrieben“ sind als kurze… ist mir schleierhaft.
      Nu issa weg-5Minuten für die Wuz.

    • Normalerweise kommt er dann dennoch durch.

  52. koennen NGOs ohne Verantwortung agieren?

    Das muss ich nun ganz herzlich lachen. Aber langsam kann ich Putin, Al Sisi etc. verstehen, wenn sie NGOs etc. des Landes verweisen, wegen aufruehrerischem Verhaltens.

    Kann man NGOs etc. verklagen, wenn sie Menschen in Gefahr bringen, staatsschaedigende bzw. staatsfeindliche Aktionen anstreben, auch solche, die den sozialen Frieden untergraben und die Bevoelkerung destabilisieren? Soweit ich weiss, muessen diese Organisationen keine Steuern zahlen und erhalten auch noch Foerderungen. Gibt ihnen das gleichzeitig auch das Recht, so ganz ohne Verantwortung zu handeln?

  53. Inszenierung Idomeni
    Würde mich nicht wundern, wenn hinter dieser Granatensauerei mehr
    als nur die üblichen Verdächtigen von der Fraktion der Verblendeten
    und Verantwortungslosen,die der Text ja nennt, stehen würden.
    Eine Recherche guter und unerschrockener Journalisten (z.B. von der
    Washington Post) könnte ja vielleicht Licht in dieses IdomeniBlümchen-Gate
    bringen und unverblümte Verbindungen aufdecken.
    Ist nur so ne Idee, keine Verschwörungstheorie,und ein möglicher Tip
    für Überzeugte aus der Wahrheitspresse.

    • Es gibt Verbinungen dieser Szene in grüne und dunkelrote Parteistiftungen hinein. Interessanter ist aber die Frage nach den Beziehungen zu Medien.

    • nicht nur Verbindungen in Parteistiftungen
      Die haben auch sehr gute Verbindungen in die Wohlfahrtsverbände und Kirchen rein. Das ist besonders relevant, weil es da auch um sehr viel Geld geht.

    • Ich fürchte
      dass das, was der Don hier in bewunderswürdiger Arbeit ausgegraben hat, nur die Spitze des Eisbergs ist. Das Inszenieren von Realität in der Politik hat eigentlich schon eine längere Geschichte und hängt mit der Verbilderung und Emotionalisierung unserer Politik-Vorstellung zusammen. Die politologische Literatur dazu füllt viele Regale. Ich nenne hier mal nur kurz die ‚APZ‘ vom 5.1.04 oder Lina Khatibs Buch ‚Image Politics in the Middle East‘. Ich erinnere mich, dass schon in den 70iger Jahren ein amerikanischer Autor das in einem Buch herausgearbeitet hat, Titel und Name sind mir entfallen. Ich war jedenfalls vor diesem Hintergrund erstaunt, dass man die „Lügenpresse“-Vorwürfe in der deutschen Öffentlichkeit so mehr oder weniger unkritisch und ohne ernsthafte Debatte abqualifiziert hat.

  54. Ekelhaft diese Politik mit Kriegsopfern
    Da werden Menschenleben aus ideologischen Gründen in Gefahr gebracht und sogar drei kommen um. Und die Kanzlerin wäscht wie Pontius Pilatus ihre Hände in Unschuld …

  55. Antifa welcome
    Don,
    wer mit jugendlichen Antifa-Aktivisten spricht, ich tat es oft genug, als Bürger, aber auch in Wahlkämpfen die Reste der Plakate einsammelnd oder umringt und angeraunt, ich solle verschwinden, sonst bekäme ich „ernste Probleme“, bis ich mich als Bundestagskandidat erkundigte, ob das jetzt eine Gewaltandrohung sei und wie der junge Demokrat denn heisse, wenn man face to face Antifa-Aktivisten erlebt hat, kann man nur festhalten:
    1) Niemand übernimmt Verantwortung, die Gruppe (Impressum hahaha!) gibt es ja gar nicht!
    2) Gewalt ist willkürlich begründbar. Sie haben immer recht.
    3) Es geht nicht um die Sache, sondern die Macht, das eigene Ego auszuleben.
    4) Es ist rein destruktiv! Konstruktiv wird sofort unterbunden: erst muss „das System“ zerstört sein! (Damals eben auch ich als Person.)
    5)Es fliesst eine Menge Geld! Davon leben etliche 40/50 plus alte Aktivisten recht gut. Anwälte. Organisatoren.

    Diese Leute werden aus den „links-liberalen“ Qualitätsredaktionen hofiert – die Damen, die schmuck und stylish die Hamburger ZEIT-Redaktion in 2000-Euro-Business-Chick verlassen, hassen Kratzer im Bio-Nagellack. Aber sie lieben den rauhen Charme der Basisdemokraten.

    Es passt so gut zum Wohlfühlen, ergänzend zur wöchentlichen Therapiestunde.

    Im Hier und Jetzt verblasst die kleinbürgerliche Sorge um Verantwortung für morgen. Die Kinder leben ja bereits im Ausland. Wohl versorgt dank der eigene Betriebsrente.

    Idomeni – drei Tote?
    Das System ist immer schuld. Nur das eigene Handeln nie.

  56. Titel eingeben
    Ja, so ist das wohl mit den „spontanen“ Auf- und Durchbrüchen. Vielen Dank für diese Klarstellungen. Diesen Aktivisten geht es wohl weniger um Sinn oder Unsinn der Aktionen und das Leid der Betroffenen, sondern nur um den erzielten zweifelhaften Erfolg. Und für den Tod der drei Afghanen ist natürlich niemand verantwortlich. Aber wie abgebrüht muß man eigentlich sein, um so etwas durchzuziehen – und anschließend als Erfolg zu feiern.

    • Man fühlt sich auf der einzig richtigen Seite.

    • Wurden die drei Afghanen verleitet oder waren sie selbsttätig?
      Waren die drei ertrunkenen Afghanen vielleicht doch in Eigenregie unterwegs? Wenn ich nach x Wochen des Wartens noch fit genug wäre, würde ich nach dem Ende des Zauns suchen und dabei auch die Querung vermeintlicher Bäche wagen.

    • Das war eine grössere Gruppe, die selbstständig unterwegs war.

  57. Norbert Blüm in Idomeni
    Und was suchte Norbert Blüm in Idomeni? Der Bericht zeigt, dass die Grenze zwischen Schleppern, Schleusern und Flüchtlingsaktivisten zunehemend verschwimmt. Ohne Skrupel.

  58. Wozu einen Titel?
    Ich bin einem Link aus dem Kommentarteil der ZEIT hierher gefolgt, es hat sich gelohnt. Bisher der für mich interessanteste und aufschlussreichste Beitrag zu den jüngsten Vorgängen um das Lager in Idomeni und die zweifelhafte Rolle der so genannten Aktivisten.

    Über die Verflechtungen der NGO der Empörungsindustrie fehlt ein Buch, der Wallraff wird´s wohl nicht schreiben. Interessieren würde mich schon wie „die“ sich finanzieren.

    • Die Finanzierung läuft über Spenden, teilweise aber auch über Stiftungen oder den Staat für spezielle Aufgaben. Das Thema ist sehr komple, fürchte ich. Aber reich wird da sicher keiner.

    • "Aber reich wird da sicher keiner."
      Lieber Don Alphonso,
      sind Sie da so sicher? Es gibt ja nicht nur die Steigbügelhalter und Mitläufer in diesem perfiden System …

    • Die meisten, die ich aus dem Spektrum kenne, sind eher bescheiden, was die Lebensstandards angeht. Ausserdem kommen auf jeden bezahlten Job unendlich viele Bewerber, das senkt die Preise.

  59. Titel eingeben
    hier findet man die möglichen Verursacher.
    http://no-racism.net/article/5050
    http://no-racism.net/article/5009/

  60. Mediensoziologisch interessant
    Die Selektivität und in der Folge die Homogenität in der Berichterstattung der deutschen überregionalen Medien (in Ableitung gilt das auch für die Regionalzeitungen, die sich letztlich an den Agenturnachrichten und den „Leitmedien“ orientieren) zu den Top-Themen fällt mir bereits seit einiger Zeit auf.

    So sahen wir im Herbst 2015 im deutschen TV ja fast ausschließlich Bilder von der ungarischen Seite der Grenze – also bewaffnete Uniformierte, Grenzzaun und unter den Migranten vorwiegend Frauen und Kinder. Jemand der auch ausländische Sender einschaltet, wurde z.B. durch die Kameraleute und Journalisten der BBC informiert, dass auf der serbischen Seite die Migranten selbst ganz massiven Druck auf die Grenzanlagen aufgebaut hatten. Warum gehen deutsche Text-, Foto- und TV-Journalisten auch auf die „andere Seite“?

    Vergleichbares lässt sich zur Griechenland-Krise sagen. Auch dort wurde erst nach langer Zeit der Eigenbeitrag der griechischen Politik – und vor allem der giechischen Gesellschaft – zur Entstehung der Krise in den Medien thematisiert. Alles außer „Rettung“ kam gar nicht in Frage. Ich habe das Gefühl, viele Jiournalisten wollen nicht nur „da sein“, wo was los ist, sondern vor allem mit dem Herzen „dabeisein“, wollen also Partei ergreifen. Sie sehen sich vielleicht in der Pflicht, sie müssten permanent ein persönliches Statement abgeben.

    Ich reime mir das – quasi mediensoziologisch – so zusammen: Auch Journalisten sind soziale Lebewesen, die in ihrem jeweiligen beruflichen Zusammenhang bestehen müssen und dort vorankommen wollen. Die Stimmung (oder man könnte auch sagen: der Comment) in diesen speziellen beruflichen Zusammenhängen der News-Produktion in Deutschland ist nun so, dass dort bestimmte Werthaltungen als zentrale Merkmale der Gruppenzugehörigkeit geteilt werden. Dazu gehört in der Migrationskrise – hier nur als Beispiel: – Orban ist ein böser Nationalist und Antieuropäer. Folglich kann das, was in Ungarn von Orban zu verantworten ist, ebenfalls nur böse sein.

    Würde sich ein deutscher Journalist „auf die andere Seite“ des Zauns begeben und von dort Bilder liefern, die das erste Bild relativieren oder sogar konterkarieren würden, dann würde sich dieser Journalist in seinem eigenen Laden beruflich und sicherlich auch sozial schnell ins Abseits manövrieren.

    Ein Journalist, der vor drei oder vier Jahren einmal thematisiert hätte, ob Merkel, Juncker & Co. den Begriff „Europa“ nicht vielleicht gekapert hätten, um eine Diskussion über unterschiedliche Wege zu einem geeinten und befriedeten Europa von vorneherein abzuwürgen, der hätte sich sicherlich anhören müssen, er sei ein Populist, Nationalist oder Schlimmeres. Nachvollziehbar, dass der lieber auf der sicheren Seite bleibt. Soziale Gruppen erzeugen eben intern einen gewissen Konformitätsdruck.

    Traurig stimmt mich dabei, dass mich das sehr an die Zeiten meiner Jugend in den siebziger und achtziger Jahren (des Westens) erinnert. Da war es ja umgekehrt: Hat man da im Umfeld ein kritisches Argument zu Berufsverboten, AKWs, USA, NATO usw. geäußert, wurde man von den damaligen Mainstream-Leuten sofort gefragt: „Sind Sie Kommunist?“. Viele der heute Verantwortlichen in den Medien aus meiner Generation haben ja damals selbst diese Erfahrungen gemacht – warum sind sie heute nicht mehr zu kritischem Denken (d.h. sich durch begründete Erwägungen ein Urteil zu bilden) in der Lage? Die Ausnahmen, die sich das Recht zu einem eigenen Urteil nicht nehmen lassen, gibt es freilich, das muss auch gesagt werden: Holger Steltzner hier in der FAZ gehört zum Beispiel m.E. sicherlich dazu. Der Don ebenfalls. Man muss ja umgekehrt nicht alles und jedes ihrer Urteile teilen. Was aus meiner Sicht fehlt, ist eine breite und ergebnisoffene Debattenkultur in der Mitt der Gesellschaft.

    • Korrektur
      Am Ende des zweiten Absatzes muss es in der Frage heißen:
      >Warum gehen deutsche Text-, Foto- und TV-Journalisten NICHT auch auf die „andere Seite“?<

  61. Vergiss alle Tischmanieren
    Es ist mühsam geworden, das ganze sich wiederholende Geschimpfe zu lesen.

    Man vergisst leicht, dass nicht die „Flüchtlinge“ die Ursache sind, sondern unser unhinterfragtes Wirtschaftssystem nach der Maxime: „The winner takes it all.“ Schon ok, wenn das dickste und kräftigste Kind den ganzen Kuchen verschlingt, während irgend ein anderes ein bisschen Skrupel hat, genauso hinzulangen, anstatt wie ein etwas gesitteteres Nachbarkind.

    Irgendwann muss das in einer Prügelei enden.

    Das Entsetzen, dass die „Flüchtlingskrise“ auslöst, liegt vor allem daran, dass hierzulande jeder auf das Sozialsystem angewiesene nicht zu Unrecht fürchtet, dass die gleichen Kuchenkrümel jetzt für viel mehr Mäusezähnchen reichen müssen; so gesehen war Gabriels Wunsch nach einem Nachschlag für arme Deutsche nachvollziehbar.

    Aber ich glaube auch, dass man als „Konsument“ ( wer ist heute denn noch Bürger?) nur die Chance hat, sich selbst einigermassen abzusichern, wie es geht.

    Jammern wird langweilig.

    • Was soll ich tun? Sehen und schweigen? Silberkannen bloggen?

    • "Jammern wird langweilig."
      …bezog sich, wenn ich TGA richtig verstanden habe, eher auf die Kommentare. Und ja, langsam aber sicher finde ich die über weite Strecken ebenfalls ermüdend. Der „Protest“ der Saturierten wirkt in aller Regel schal; dann doch lieber Fachsimpeln über Silberkannen und Schwarzwälder Kirsch.

    • Sie haben schon recht
      Sicher, endlich mal in einem Leitmedium die Photos der stahlseil-gesicherten Photographen beim organisierten Flüchtlings-Ersäufnis zu publizieren, und nicht nur auf twitter, ist wichtig und wäre ein wertvolles Bild auf der FAZ Titelseite gewesen.

      Mein Seufzer ging in die Richtung, dass sich das Geschriebene sehr wiederholt, dass man die Erscheinungen beklagt, ohne die Ursachen zu überdenken.

      Das gewaltige Echo, dass Ihr Blog jetzt zieht – vor allem von Leuten, die mit der Regierungslinie nicht einverstanden sind, meist ohne zu den 20% offen rechts national konservativ denkenden dazu zu gehören, ist ein klares Indiz, wie viel tiefer der Karren im Dreck steckt, als „nur“ beim Thema „Finanzkrise“.

      Die doppelbödige Verzweiflung und Heuchelei der Akteure, die Flecken in den Argumentationsteppichen werden immer offensichtlicher.

      Silberkannen bloggen? Nein, sicher, das Thema ist wichtig, aber zu wichtig, um in einer entrüstet hilflosen Dauerschleife zu bleiben.

      Der österrreichische Kommentar, alle Wirtschaftsflüchtlinge der Welt direkt mit A 380 Fliegern ins Paradies zu holen, zeigte in seiner Drastik, wo die Grenze selbst bei „Kein Mensch ist illegal“ Unterstützern liegt.

      Wie formuliert man ein gültiges Kriterium, warum ein Mensch kein Anrecht an Arbeitsplätzen und Sozialleistungen und Gesundheitsfürsorge nach zivilisiertem Standards hat?

      Weil man eben nicht besonders viel dafür getan hat, dass Zivilisation ausserhalb der entwickelten Welt ( ähem, und wie geht es schon in Griechenland unter Griechen zu??) aufblühen konnte, wird die Realität in eine amerikanisch chinesische Hegemonie von Corporate Capitalism und Staatskapitalismus führen, mit einem versauten Europa im Streit mit Russland…

    • Jammern wird langweilig
      Schon – aber es ist verständlich, wenn man die Prügelei kommen sieht, Mutti aber noch ein paar Kinder von der Straße einlädt, statt sich darum zu kümmern, daß genug Kuchen da ist und er einigermaßen vernünftig verteilt wird. So schimpft sie über die Nachbarinnen, die jetzt nicht sofort Kuchen herausrücken.

  62. Titel eingeben
    Danke für diese informative, sachliche Darstellung.

  63. Vorlage?
    Erinnert das nur mich an Raspails Heerlager der Heiligen?

  64. Ein Stück aus dem Tolllhaus
    Text eingeben

  65. Gute Show
    Danke, Don.
    Ich habe heute morgen 2 Stunden das Bildmaterial gesichtet und geolokalisiert.
    Auf einer Lufttotalen (Drohne) sieht man wenige Meter weiter nördlich Menschen durch knietiefes Wasser spazieren gehen. Ein Abgleich mit Google Maps bestätigt, dass das Flussbett dort flacher ist.
    Die Seilsicherung gegen die „reißende“ Flut erfolgte übrigens auf einer Seite durch einen Mann der das Seil um die Hüfte geschwungen hatte. Er steht barfuß am Ufer. So hoch kann die Fließheschwindigkeit nicht gewesen sein.

    Die Aktion war aber auch nicht sonderlich gefährlich am Fluss. Also kein Grund den politischen Aktionismus zu verdammen. Erkennen sollten die Medien es halt statt sofort Seite 1 frei zu machen.

    Ach ja, die drei Ertrunkenen sind laut Medienberichten vorher und woanders (ca. 1km vom Lager entfernt) ertrunken. Diese Toten laste ich den Aktivisten nicht an.

    • Ich auch nicht – steht ja im Text.

    • @Pattso, 17.03.2016 um 0:01 h. "Gute Show"
      Mit Show hat das wenig zu tun.
      Ich empfehle Ihnen folgenden Selbstversuch in einem fließenden Gewässer Ihrer Wahl auf dem derzeitigen deutschen, winterlichen Territorium:
      Begeben Sie sich, ohne abgehärtet zu sein und nach jahrzehntelanger Gewöhnung an wüstenklimatische Bedingungen mal bis zu den nackten Knöcheln in ein fließend kaltes, winterliches Gewässer.
      Ich rate Ihnen dringend, jemanden mitzunehmen, der Sie wieder aus dem Wasser fischt, wenn Sie nach noch nicht einmal 20 Sekunden kollabieren werden, weil der Kreislauf schlapp macht, aufgrund der plötzlichen und ungewohnten Temperaturschwankung.

      Wenn Sie ohnmächtig ins Wasser fallen, geht alles ganz schnell, selbst wenn man Sie sofort wieder aus dem kalten Wasser fischt. Eine Unterkühlung wäre dann als großes Glück zu bezeichnen.

      Man kann diesen scheinbar lockeren Gang durch kaltes fließendes Gewässer auch als Mordversuch bezeichnen. Für Menschen mit Kreislaufproblemen kann dies einen sehr schnellen Tod bedeuten.

      Probieren Sie es mal selbst aus! Sie werden sich wundern!
      Aber nehmen Sie unbedingt jemanden mit! Das ist wirklich lebensgefährlich! Selbst für jüngere und sehr sportliche Menschen.

  66. Interessant zu lesen.
    Wie im richtigen Leben stehen auch in den Medien die einen im Lichte, und die anderen im Dunkel.

  67. Wie man in Idomeni eine humanitäre Katastrophe inszeniert
    Der Artikel beschreibt überzeugend die fragwürdigen Seiten der üblicherweise von der Presse wie Helden gefeierten „Aktivisten“, die auf den verschiedensten Schauplätzen der Welt das Chaos verstärken, um sich selbst Gutes zu tun. Statt Flüchtlinge in Idomeni zu kriminellen Grenzdurchbrüchen anzustacheln, könnten sie dazu beitragen, ihre Situation in der Türkei oder im Libanon zu verbessern, was die Flucht über’s Mittelmeer unnötig machte – oder wenigstens den friedlichen Abtransport in die von Griechenland bereitgestellten Unterkünfte begleiten.

    • Libanon ist zu weit weg. Das ist aktuell so wie die Berichterstattung früher aus Ramallah, auch da waren Aktiivisten wichtig.

  68. Seit Schirrmacher
    weg ist, kaufe ich die Faz nicht mehr. Dieses ganze herzlose, unchristliche Flüchtlings- und Flüchtlingshelfer-Bashing von Müller, vonBeckum und Co. ist einer „führenden“ und „klugen“ Tageszeitung unwürdig. Und dass Don Alphonso in seiner Jugend von einer Berliner Femistin versetzt wurde, würde nicht nur Freud erkennen.

    • Ich zeige Mechanismen. Sie können sie ja trotzdem richtig finden. Aber aufzeigen sollte man sie.

    • Spökenkieken statt Auseinandersetzung - @DA
      Hallo,

      das klingt nicht gerade danach, als ob die Argumente hätten. Sondern eher nach ad hominem: Als sei nun irgendwie klar, warum der Don…

      Der hat vor allem sehr solide recherchiert und offenbar etwas aufgezeigt, was Ihnen nicht gefällt.

      Ihre Küchen-Analyse ist schlicht leeres Gerede.

      Sehr geehrte Don,

      danke sehr.

      Bitte gestatten Sie mir zu ergänzen für jene, die es so besser verstehen würden:

      „Wir ermahnen die Medien sich darauf zu konzentrieren, dass über 2000 Menschen eine gemeinsame Aktion gestartet haben, um ihren eigenen Weg nach Zentraleuropa zu finden.“

      Es ist dieser Impetus, der nahe dem Imperativen liegt, mit dem uns einige weismachen wollen, was man tun müsse oder sagen könne. Es geht nicht um Freiheit und Verantwortung, sondern um besserwisserische Befehle. Und alles Andersmeinde ist – man gestatte mir die Verkürzung – „ein Verbrechen“ (… ist keine Meinung bzw. xy, sondern ein Verbrechen). Dadurch sehen sie sich gerechtfertigt zu nahezu allem: Es ist alles Notwehr; Menschen die nicht jeden als Gast eingeladen haben wollen, sind dann schon Faschisten usw.

      Gut, Aktivisten müssen manchmal Grenzen überschreiten, wenn sie ihrer Überzeugung Nachdruck verleihen wollen, etwa wenn Sie Banner dort anbringen, wo sie nicht hin dürften. Allerdings tragen auch sie Verantwortung für ihr Handeln.

      Apropos Beckmesserei… Man freut sich schon auf den Bericht über die Verqickung ÖRechtliche, wie z. B. der TS.de, mit politischen Strukturen. Das ist ja kaum noch auszuhalten, wie tendenziös da „berichtet“ wird. Kaum eine Meldung ist wertungsfrei. Fast alles ist eingefärbt, damit wir alle auch ja wissen, was eine richtige Meinung ist. Erinnert mich alles ungemein an meine Jugend in der DDR.

      Das waren nur die Berichte über den ersten Golfkrieg die Ausnahme, wo man es sich weder mit der einen noch der anderen Seite verscherzen wollte, und daher waren die Meldungen der jeweiligen Kriegsparteien betont nüchtern sogar von der Wortanzahl gleich.

      Man nehme allein Dieses – die TS.de berichtet über dien Beschluss zur Verschärfung (durch Verwischung) des Sexualstrafrechts:

      „Grüne: Regelung kommt zu spät

      Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt beklagt, dass die Neuregelung viel zu spät kommt – auch mit Blick auf die Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof: „Sie hätten dieses Gesetz schon haben können. Ihr Versäumnis baden jetzt womöglich auch Opfer von Köln aus, weil die Täter nicht bestraft werden können. Auch das gehört zur Wahrheit.“

      Alles klar?

      Super spontan, wie dort betont: http://www.photographers-in-solidarity.org/?p=4073

      Danke noch einmal für diese Führung durch diesen Teil der Gesellschaft.

      Das Schlimmste ist, wenn dann den eigenen Lügen (oder „Wahrheiten“) geglaubt wird und angenommen wird, andere müssten nun die Welt auch so sehen… Dazu kommen hermetisch geschlossene Weltbilder und Eklärungsmuster, wie bei Sekten.

      Und die Wagenknecht wird gestern von der Kipping angegriffen, weil sie auf den einfachen Umstand hinweist, dass unmöglich ist, allen alles zu bieten.

      Vor allem aber ist ärgerlich, dass Leute, die angeblich für Freiheit von Fremdbestimmung stehen, so inquisitorisch und diktatorisch daher kommen. Ja, das wären alles wunderbare Funktionäre in der DDR gewesen…

      Viele, die sich als die „echten“ Linken sehen, sind von der Merkel entlarvt worden, wie von keinem anderen. Als welche, die lieber in Fremden den Messias sehen (sie verhalten sich beim Thema Flüchtlinge, wie die Präkolumbianer beim Anblick der spanischen Eroberer: Götter, die uns angeblich von der Schmach der Vergangenheit befreien können) und nicht rechnen können, denn sonst wäre ihnen wohl aufgegangen, dass man zwar Millionen herlocken kann, aber denen auch mehr bieten können muss, als ein Dauerschlafplatz in Massenunterkünften.

      Abschließend noch etwas zum rechts-links Theater:

      „Wir sollten den Sieg jetzt im Stillen genießen und die Stärkung des rechten Parteiflügels jetzt nicht herbeireden“, erklärt ein prominenter grüner Realo die Zurückhaltung. „Sie passiert sowieso.“

      http://www.tagesschau.de/inland/gruene-lehren-aus-den-landtagswahlen-101.html

      Die Grünen haben einen rechten Parteiflügel?!

      Und alle sprechen bitte nach: Rechts ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

      Hoffentlich erlebt man mal wieder eine Zeit, wo frei von Ideologie nachgedacht werden kann.

      Es ist enervierend, was uns die Patzerin aus dem Kanzleramt eingebrockt hat. Es gibt auch weitere Themen, die nicht unwichtiger sind, als die der Aktivisten.

      Befürchte nur, dass die Merkel unablässig weiter machen kann, im Bereich ihrer Möglichkeiten. Und wenn sie einfliegen lässt (aus einem an sich sehr interessanten, aktuellen Artikel):

      „Luftbrücke für neues Leben

      Deswegen basteln Merkel und die Niederlande schon an einer neuen „Koalition der Willigen“, um ein neues Ansiedelungsprogramm zu starten. Per Luftbrücke sollen pro Jahr Hunderttausende aus den Flüchtlingslagern der Türkei nach Europa gebracht und ebenfalls hier angesiedelt werden – auch vom UNHCR ausgesucht, und vornehmlich Familien, die kein Sicherheitsrisiko darstellen. Bis zu 900 Menschen könnten so am Tag ausgeflogen werden, rechnet ESI-Vorsitzender Gerald Knaus, ein Soziologe aus Österreich, der in Istanbul lebt, dem STANDARD vor. „Das wäre eine historische Aufgabe für die Union“, sagt er. „Aber das wird nicht über Quoten gehen, sondern nur mit gutem Willen.“

      Das ist dein wichtiges Stichwort: Es kommt auch immer noch auf den Willen der Beteiligten an. Aber das ist manchen und mancher ja scheinbar nur widerlich.

      Quelle: http://www.derstandard.at/2000032974696/Oesterreich-nahm-1348-Schutzbeduerftige-direkt-aus-Region-auf

      Viele freundliche Grüße – azur

  69. Blüm möge sich bitte in Idomeni keine Lungenentzündung holen
    Er wird noch zu Hause gebraucht, um uns zu erklären das trotz Nullzinsen und der Konfiskation der Sparguthaben durch Negativzinsen unsere Renten sicher sind.

    • Blüm und die Rente
      Blüm hat mit den Zinsen und (mit der Ideologie von) der kapitalgedeckten Rente nichts zu tun. Im Gegenteil: Er hat von der Umlage-Rente gesprochen und bis heute, also 30 Jahre lang, Recht behalten. Nicht schlecht für eine politische Aussage. Die Riester-Versprechen waren wohl schlechter. So viel Fairness muss sein, selbst wenn er jetzt vielleicht ein wenig naiv in Idomeni aufgekreuzt ist.

  70. Titel eingeben
    Danke, für die „Mühe“. Der Umgang der „Medien“ mit der Krise offenbart eine weitere Krise…

  71. Sture Kanzlerin
    Aus Kanzlerinsicht sind nur die Balkanstaaten und Oesterreich wegen der Grenzsperrung dafuer verantwortlich, dass es solche schlimmen Bilder gibt und Menschen in Idomeni leiden muessen. Sie muessten Ihren Beitrag in die oeffentlich-rechtlichen Abendnachrichten bringen. Frau Merkel mit ihrer sturen, uneinsichtigen und ihrer gegen fast alle der 27 anderen Staaten gerichteten unsolidarischen Haltung, traegt ein Grossteil zum Leid der Fluechtlinge bei. Solange sie ihre Sprueche wie “ wir schaffen das – die Grenzen bleiben offen- es gibt keine Obergrenzen – D ist ein weltoffenes Land “ usw nicht zuruecknimmt, werden Fluechtlinge weiterhin hoffen, dass sie einen Anspruch darauf haetten in ihr Wunschland D zu kommen.

  72. Kein Unterschied
    Wo ist der Unterschied zwischen molotovwerfenden Asylantenhassern und linken Systemstörern, die Flüchtlinge für solche Aktionen missbrauchen?

  73. Danke, Don A
    Irgendwie erinnert das an Bücher von TC Boyle, z.B San Miguel. War selbst in jungen Jahren „Aktivist“ mit hoher Affinität zu den Grünen. Ist mittlerweile komplett weg. Deren Meinungstotalitarismus ist, wie die Schweizer gerne sagen, grusig! Es wird Zeit, dass die Menschen sich gegen Aktivisten zur Wehr setzen. Extremismus ist per es ein Übel – egal ob links oder rechts. Das einzige Gut dieser Welt ist die Basisdemokratie, die Entscheidung der Mehrheit einer Gemeinschaft, nur diese ist zu respektieren. Siehe Rauchverbot in Bayern – vorab großer Kampf, danach große Einigkeit. Höchste Zeit gegen Meinungsdiktatur aufzustehen! Und für die demokratische Entscheidung einzutreten. Direkte Demokratie ist der einzig wahre Weg – in meinen Augn ;-)

  74. Titel eingeben
    Das erinnert an „Reporter des Satans“

  75. Ein Stück aus dem Tollhaus
    Danke, Don!
    Sie enthüllen hier einen Teil jener Maschinerie, die hinter der Bühne waltet, auf der für arglose Gebühren- und Abonnementezahler Tag für Tag die Trugbilder vermeintlicher Realität aufgeführt werden.

    So interessant all die Namen, Verbindungen und Netzwerke sein mögen, sitzen die eigentlichen Paten dieser Praktiken nicht in den Medien, namentlich in den Leitmedien von Fernsehen und Presse?
    Jede Redaktion, die diesen Namen verdient, wird doch wissen, was sie von wem angeboten kriegt, einkauft, sendet und druckt?!?

    Handelt es sich beim Begriff „Lügenpresse“ tatsächlich allein um eine historisch belastete, manipulatorische, (rechts)populistische Diffamierung? ein Unwort des Jahres (2014)? „einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit“? einen „völkischen Ruf“?
    Oder tragen nicht wenige Redaktionen maßgeblich zu dem laut eigener Einschätzung ganz und gar unverdient erworbenen Ruf bei?

    Irgendwo eine Wende in Sicht, eine „Fackel“?
    Sprengen die Ereignisse wieder mal den Feuilletonrahmen und bleibt erneut „kein Platz mehr für Plauderfeuilletonisten“?

    Bin gespannt, wo die Reise hinführt. Auf Ihre Reisebegleitung indessen möchte man nur ungern verzichten. Kompliment.

  76. Flüchtlinge als Mittel zum Zweck
    Für viele Verfechter der Willkommenskultur sind Flüchtlinge nur ein Mittel zum Zweck, um die Schlechtigkeit der Gesellschaft aufzuzeigen, die sich der radikalkommunistischen oder anarchistischen revolutionären Umgestaltung widersetzt. Nicht wenigen dienen sie auch als Projektionsfläche für ihren Traum von der eigenen Herzensgüte und der wahren demokratischen Gesinnung. Wer wollte nicht Josef und Maria eine Herberge bieten ? Mit der Grenzenlosigkeit wird die Grenzenlosigkeit der eigenen Mitmenschlichkeit gefeiert. Daher ist es auch nicht so wichtig, dass das Schutzversprechen Deutschlands für viele Flüchtlinge garnicht gilt, und dass auch Wölfe unter den Schafen sind. Ein paar Tote in einem Grenzfluss sind für die Schaffung revolutionärer (chaotischer) Zustände aus Sicht der Aktivisten wohl ein kleiner Preis. Es wird Zeit, die politisch und medial verordnete Naivität in der Frage der Massenzuwanderung zu beenden.

  77. Was jetzt?
    Hab gerade so einen schönen Kommentar geschrieben, weiß jetzt nicht ob der angekommen ist?
    Das System hat nach dem Abschicken geantwortet „sie schreiben Ihren Kommentar zu schnell“ ?? hÄ??
    Dieses Problem hatte ich noch nicht …

  78. Die Kehrseite der Medaille
    Sehr kritisch, sehr anders, und sehr gut.

  79. Herausragend,
    wie hier in der warmen, fernen Stube der angeschwollene Fluss imaginiert wurde. Am Ende tritt auch die Rede über die Ufer, „uns Journalisten“ heißt es da. Welch eine Selbstüberhöhung angesichts eines Nutzwertes, der als Haltung höchstens den gespreizten kleinen Finger kennt.

  80. fahrlässige Tötung
    „Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ (§ 222 StGB) Angesichts des Missbrauchs der Menschen für politische Ideologien scheint das Strafmaß zu niedrig. Es braucht mehr Mittel für den Kampf gegen Linksextremismus.

  81. eine mögliche Antwort
    Don scheint wach. Vielleicht findet er Gefallen daran, folgende Petition mitzuzeichnen? https://www.openpetition.eu/petition/online/werte-der-aufklaerung-als-europaeische-leitkultur. Anonsten versinkt der Kommentar natürlich im Schredder… ;)

  82. Die Macht der Bilder
    Das nenne ich guten Journalismus! Dieses Prädikat vergebe ich nicht oft, aber Ihnen immer öfter. Ihre Texte wandeln sich in letzter Zeit positiv, Sie werden politischer, ohne in die Falle zu tappen, aus der sich viele Ihrer Kollegen nicht mehr befreien können. Bewahren Sie sich weiterhin Ihre genaue Recherche und auch die Ihnen eigene Neutralität, die sich eben nicht von den „Bildern für alle“ und den daraus resultierenden Botschaften blenden lässt. Selber denken ist die Grundlage für allen tatsächlichen beruflichen und persönlichen Fortschritt. Ich ziehe demutsvoll meinen Hut vor so guter Arbeit.

    Was das „Kommando Norbert Blüm“ betrifft, hoffe ich, dass die Personen, die sich -entweder aus schlechtem Humor oder aus Ignoranz den Menschenrechten der Menschen gegenüber, die von den Todes-Kommandos der RAF-Terroristen in den 70er und 80er Jahre ermordet wurden-, zu so einer perversen Namensfindung zusammengefunden haben, von den zuständigen staatlichen Stellen gefasst und ihrer hochverdienten Strafe zugeführt werden.

    Wessen Geistes Kind muss man sein, sich quasi mit dem menschenverachtenden Terrorismus zu identifizieren, bzw. diesen in der Namensgebung zu persiflieren?
    Zeigt sich hier nicht deutlichst Terrorismus in neuem Gewand, der unseren Staat durch Einwanderung zu zersetzten gedenkt?
    Wie grausam und unmenschlich muss man sein, die enttäuschten Wirtschaftsimigranten in spe und Kriegsflüchtlinge so derartig -im wahrsten Sinne des Wortes- hinter die Fichte zu führen?
    Rechtfertigen politische Zielsetzungen wirklich jedes Mittel?

    Die vermutlich jungen Leute, die sich zu derartig schändlichen Taten in Form eines Flugblattes haben anstifften lassen, gehören für ein paar Jahre ins Gefängnis. Allein die Namensgebung ist schon bittere Verhöhnung und Beleidigung für alle Angehörigen der RAF-Opfer. Zudem haben Sie den möglichen Tod von ca. 2000 Personen billigend in Kauf genommen.
    Für vergleichbare Delikte werden Angehörige von KZ-Wachkommandos ohne Führungs- und Befehlsgewalt heutzutage noch für Jahrzehnte ins Gefängnis gesteckt. Zu recht für die vollbrachte Tat, zu spät für ernste Reue. Aber bei jungen Leuten können Gefängnisaufenthalte vielleicht noch zum umdenken führen.

    Grundsätzlich bin ich kein Verfechter harter Justiz, da in den Gefängnissen selten Besserung eintritt. Einige ehemalige Insassen sprechen von ihrer ehemaligen Anstalt von einer „Schule des Verbrechens“. Wer vorher noch nicht kriminell war, ist es nach dem Aufenthalt dort dann garantiert und ist dann auch gründlich geschult in vielen Arten des Verbrechens.

    Dennoch gehören diese, den guten Namen eines ehemaligen Bundesministers mißbrauchend, für ihre durch Papier in die Realität gebrachten terroristischen Bekenntnisse und Taten auch entsprechend bestraft. Darf unser Staat sich so etwas, verkleidet im Gewande des schlechten Humors, gefallen lassen?
    Ich antworte: „Nein!!! Auf gar keinen Fall!!!“

    Dieses üble Ausnutzen von Menschen in einer Notlage zur Produktion medienwirksamer Bilder und deren Anstiftung zum 2000-fachen illegalen Grenzübertritt mit allen unabsehbaren Folgen für deren Leib und Leben ist ein Akt barbarischen Terrorismuses gegen die beteiligten Staaten und auch die in ihrer Not verführbaren Menschen, die ohne tatsächliche Chance auf die von ihnen gewünschte Verbesserung der Lebensgefahr, eigentlich eher einer Todesgefahr ausgesetzt wurden. Zudem hätte es bei stärkerer Unbedachtheit der beteiligten Nationen durchaus zu unangenehmen Grenzzwischenfällen und militärischen Missverständnissen kommen können.

    Was wäre geschehen, wenn Schusswaffen zum Grenzschutz regel- und gesetzeskonform eingesetzt worden wären? Hätte das „Kommando Norbert Blüm“ dann noch weiterhin gut schlafen können?

    Bestraft diese irrsinigen Verbrecher hart, damit es keine Nachahmungstäter gibt, die glauben, für eine gerechte Sache zu kämpfen.
    In Ihrem Sendungsbewusstsein unterscheiden sie sich in nichts von ihren Vorbildern aus der alten RAF.
    Wehret den Anfängen!

  83. Cui bono!
    Sehr verehrter Don Alphonso,

    Gratulation! Mit diesem Beitrag haben Sie sich den Pulitzer-Preis für Investigativen Journalismus verdient.
    Die Frage „Cui bono“ ist durch Sie dankenswerter Weise beantwortet.
    Es ist der Kampf der Salon-Bolschewiken gegen das Kapital! Neu-Kommunisten, die dem Abgang ihres bevorzugten Gesellschaftssystem noch immer nachtrauern, haben ein neues Schlachtfeld und ein neues „Proletariat“ gefunden; die Flüchtlingskrise und den Flüchtling.
    Hier kann der Blockupy- oder Sonstwie-Aktivist dem verhaßten System schaden und zugleich gutes Tun.
    Eine echte win-win-Situation, von der der Flüchtling und die „einfachen“ Leute allerdings nichts haben.
    Und Menschenleben haben bei diesem Spiel noch nie eine Rolle gespielt, Kollateralschaden halt oder für eine bessere Zukunft (siehe Orwell: Farm der Tiere) muss man/frau auch ein paar Opfer bringen. Vladimir und Josef hätten sicher ihre Freude an dem Spiel.

    Ich freue mich schon auf Ihren nächsten Beitrag,

  84. Das Perfide ist ja
    …das man genau weiss, man wird manipuliert. Viele, die es tun
    sind stolz darauf und verkünden es laut.

    Nur die MSM kann ich nicht verstehen, wieso sind die,
    als ‚Systempresse‘ gegen das ‚ System‘.

  85. Bei deutschen Obdachlosen nnoch nicht übernachtet!
    Das alte Blümchen übernachtet bei Flüchtlingen in Griechenland?
    Bei deutschen Obdachlosen hat er noch nicht übernachtet…..!

  86. Super recherchiert !
    Und aus eigener Beobachtung – sämtliche „Flüchtlingshelfern“ die ich persönlich kennenlernte zeichneten sich durch zweierlei aus : Gegner der Masseneinwanderung waren generell Nazis, und man hoffte auf einen Job für sich in der Sozialindustrie auf Jahre hinaus. Es ist schön wenn diese an organisierten Irrsinn grenzenden Interessensverflechtungen mal aufgezeigt werden

    • Es sind sicher nicht alle so, aber es gibt in dieser Szene auch Extremisten. Nur haben die halt gar nichts mit Helferkreisen auf dem Dorf oder anerkannten NGOs zu tun. Das da in Idomeni ist halt er ganz harte Kern, der beweisen will, dass Grenzen nicht funktionieren. So bizarr wie die Kanzlerin.

  87. Ich hatte so etwas erwartet, bin aber absolut schockiert!
    Danke für Ihre Recherche. Sie ist ein weiterer Mosaikstein, der Licht in die dunklen Machenschaften dieser „Welcome Mafia“ bringt. Für diese Leute sind die Flüchtlinge Kollateralschaden, den Sie in Kauf nehmen, um die Ideologie Ihrer „guten Sache“ durch zu drücken. Ich hoffe, daß diese sogenannten Helfer vor Gericht gestellt werden!

    Leider sind viele in den Medien auf dem linken Auge blind geworden, auf dem rechten können sie vor lauter Eifer bald auch nicht mehr gerade aussehen. Mir würde es schon genügen, wenn mit investigativer Recherche so wie in diesem Block dem Bürger die Fakten präsentiert werden und er sich dann seine eigene Meinung bilden kann. Doch leider passiert das, gewollt oder ungewollt, sehr selten und dann wundern sich viele der Pressevertreter, daß man sie an den Pranger stellt.

    Zur Aktion von Herrn Blüm, sich nach Idomeni zu bewegen, fällt mir nur ein: Alter schützt vor Torheit nichts! Aber in gewisser Weise tut er mir Leid, denn der Drang in Richtung Öffentlichkeit scheint doch so groß zu sein, daß er alles machen würde, nur um wieder in den Schlagzeilen zu kommen. Nobbi, Du hast schon soviel Mist gebaut und soviel versprochen, was Du nicht halt kannst (z.B. Die Rente ist sicher), bleib zu Hause und genieße deinen Lebensabend!

    Über eine politische Änderung der Marschrichtung in Deutschland mache ich mir keine Illusionen mehr. Die CDU hat sich, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, in voller Abhängigkeit hinter Merkel gestellt, die SPD ist zu schwach und große Teile des Führungsteams teilen den Kurs der Kanzlerin, die Grünen und die Linken stehen abgesehen von der Türkei Strategie voll hinter der BK und die CSU bellt viel, beißt aber nicht! Also müssen wir das ganze noch bis zum bitteren Ende d.h. Wahl 2017 ertragen. Dann werden noch mehr Leute die AfD wählen und es wird dann das böse Erwachen geben. Auch ich werde mein Kreuz entsprechend setzen, sollte Frau Merkel noch einmal antreten und die CDU keine Kurswechsel bei allen Themen, die Frau Merkel vermasselt hat, vornehmen. Leider wird Deutschland dann schon so tief in dem Schlammassel drin stecken, daß es riesige Anstrengungen geben müßte, wenn man da wieder herauskommen wollte. Ich bin mir nicht sicher, ob das Land das schaffen kann!

    In gewisser Weise erinnert mich das fatal an die Geschichte des alten Roms: In den frühen Zeiten hat man etwas aufgebaut, hat viel geschaffen, aber auch viele Kriege geführt und wurde mit der Zeit immer gesättigter und am Ende mußte das Volk mit aufwendigen Spielen unterhalten werden. Danach kam der Untergang und der Rest ist Geschichte.

    Wir sind wahrscheinlich im gleichen Stadium und es dauert vielleicht noch 50 oder 100 Jahre, aber dann ist Europa auch Geschichte! Das was früher die Spiele waren, sind jetzt für einige Ideologen das Spielfeld mit den Flüchtlingen, für andere die unerträglichen Realityshows und für einen anderen Teil der „Thrill“, sich in Gefahren zu begeben. Folgt man dem Verlauf Roms, dann kann man erahnen, wie es in Europa ausgehen wird!

  88. italienische und deutsche "Aktivisten"
    Der ersten abgebildeten Karte entnehme ich, dass bei der Planung des „Marsches“ italienische „Aktivisten“ eine Rolle gespielt haben. Die Zweitbeschriftung neben den Landessprachen Mazedonisch und Griechisch ist auf Italienisch („Grecia“, „Regione del Vardar“). Auf „Kommando Norbert Blüm“ konnten allerdings – pardon – nur Deutsche Idioten kommen.

  89. Ewige Fettecke (gehäkelt)
    Während Junge Freiheit und Kronen-Zeitung Fakten und Fotobeweise zur juristischen Auswertung liefern, tagesschau.de mit Zensur von sachlichen Kommentaren und der Auslassung von Fakten erfreut {Idomeni als einseitig moralinsaure hoffentlich-rechtliche Cut-up-strophe (im Sinne einer »Herrschaft der Mittelmäßigen*«)} … schaffen Sie den Ansatz für ein erstes Begreifen.

    Im Überbau der Oberstübchen beim Idomeni – Festival of Right ist »Menschenmaterial**« das Α und Ω. Ab jetzt gibt’s »Versteckte Kamera meets Public Viewing« mit Pipi in den Augen. Beim global liken der double-bind Not-Networker haben Selfie-Helfies mobile apps von Double Dutch am Start. Für peace builder ein Open-Air-Extra: Tug o‘ War – YOLO***-flash mobbing by multi-cameo-karaoke-aktivists-journalists.

    * Thomas Meyer | ** Karl Marx, Franz Kafka | *** you only live once

    P.S.: Idomeni-Praktikum – Ein Plus im Lebenslauf zukünftiger Außenminister und Vizekanzler

  90. "dass auf den wenigstens Bildern die Kette der mitmarschierten Reporter zu sehen ist"
    Vielen Dank, dass sie uns über die Arbeitspraktiken ihrer „Kollegen“ so gut informieren.
    Ich finde es eine Schande, wenn Reporter die Flüchtlinge zu illegalen Handlungen motivieren. Solchen Menschen sollte sofort die Akkreditierung als Journalist entzogen werden. Das ist das Gleiche, als wenn ein Jurist zu Straftaten aufruft, einfach nicht zu tolerieren.
    Dass der Blüm als Politiker dabei ist, wundert mich auch nicht. Er muss sich einfach in der Öffentlichkeit wieder präsentieren, weil ihn als Politiker a.D. ohnehin keiner mehr ernst nimmt.
    Aber statt diese Organisationen, die zu illegalen Handlungen aufrufen, zu verfolgen, rufen unsere Politiker die Wähler auf, sich nicht der „Lösung Angela Merkels“ zu widersetzen. Ist das nicht der Gipfel der Frechheit?
    Wann steht endlich ein Brutus in der CDU auf, und meuchelt die Merkel – politisch wohlgemerkt? Ganz so, wie es H. Kohler hier zu Recht als einzige Lösung geschrieben hat. Wenn dies nicht bald geschieht, wird die CDU durchaus abstürzen.
    Mfg
    Barbara Gruen

    • Naja, wer mal auf der Westbank war, der kennt das Spiel. Da zahlte mn halt zehn Doller und dann warfen die Kids ein paar Steine. Journalisten, zumal freie Photographen, müssen sich finanzieren, und ween 2 Wochen nichts passiert, ist das schlecht für das Geschäft. Da füllt so eine Aktion schnell wieder die Kasse.

  91. Danke dafür
    Ich danke Ihnen, dass einmal dargestellt wurde mit welchen Inszenierungen die Öffentlichkeit vorgeführt wird. Was alles getan wird um Mitleid und politischen Druck zu erzeugen. Es geht nicht um die Menschen. Es geht darum eigene politische Ziele zu erreichen und Tote werden dafür in Kauf genommen (warum schickt man sonst Familien mit Kindern durch einen Fluss in dem gerade 3 Menschen gestorben sind). Leider wird das Tun dieser sog. Aktivisten fast nie durch unseren Medien durchleuchtet.

    • Nun, die Linke kann nicjt verlieren. Entweder sie durchbrechen die Grenze. Dann beweisen sie, dass Grenzen nict funktionieren. Oder sie scheitern. Dann ist bewiesen, dass Genzen töten.

    • Durch solche Aktionen soll ja auch der Eindruck des schlechten Orban und seiner Gefolgschaft
      weiter verstärkt werden. Dazu noch diese „gemachte“ Berichterstattung mit Kindern im Vordergrund…
      Les doch mal einer, was der wirklich von sich gibt – so schlecht kann ich das nicht finden, eher hoch rational und vernünftig. Wie auch Kurz in Österreich, der klar und knapp formulieren kann, für was unser Nachbarland steht.
      Wenn wir es glaubten hülfe es Merkel, auch vor der EU ihren deal mit dem Sultan weiter zu verfolgen, den nicht nur die Ost- und Südosteuropäer schon lange nicht mehr wollen und für miserabel schlecht befinden.

      Lieber Don, können Sie nicht mal recherchieren, was die mit dem hat? Weil als normal empfinde ich nicht, wenn eine BK mit einem, der Teile des eigenen Volkes verfolgt, solche Geschäfte anstrebt und mit unseren Milliardensteuergeldern nur so um sich schmeißt.

    • Ich verstehe es nicht. Meines Erachtens ist sie völlig abgedreht.

    • Die Linken können nicht verlieren
      Leider wahr.
      Das Schlimme ist, daß der Feind weder Konturen noch einen Namen hat. Er ist überall und nirgends. Niemandsherrschaft (Hannah Arendt).

      Dagegen hilft nur ein gesundes Immunsystem. Das liegt zur Zeit am Boden.
      Man darf sich dem sich aufdrängenden Gefühl des Pessimismus nicht ergeben, noch nicht! Wenn es um die Existenz geht, werden so manche Revitalisierungskräfte im Volk wach, dann könnte sich zeigen, daß der ach so dekadente Westen doch noch einen Arxxx in der Hose hat.

  92. how pretentious...
    witzig dass die FAZ sich jetzt darueber echauffiert aber beispielsweise kein Problem damit hatte , wie alle anderen deutschen Medien auch, den Unfall im Kraftwerk von Fukushima zu instrumentalisieren um den Atomausstieg voranzutreiben…..Populismus at its best! je nach Laune wird eine politische Richtung unterstuetzt , Fakten Fehlanzeige…

    • Pardon, aber in Fukushima zeigte sich eine neue Realität. Die Propaganda war eher mein bayerisches Schulwissen, dass nur alle hunderttausend Jahre ein GAU passieren würde.

    • Fukushima war auch ein Fake
      Es ist technische unmöglich das der Reaktor mit den entladenen Brennelementen so wie die anderen explodieren konnte. Die kolportierte Explosion über die Entlüftung funktioniert wg. schon wg. der Kaminwirkung des Schornsteins nicht.

    • ROFL.

    • schweres ERdbeben alle 5000 Jahre @DA
      Das ist wie die statist.Wahrscheinlichkeit eines SCHWEREN Erdbebens im Rheingraben- alle 5000 A.
      Das kann heute und übermorgen passieren, ohne dass die Statistik dadurch „Propaganda“ wäre!

  93. Die heilige Dreifaltigkeit
    Ein Muster moderner europäischer Politdramen scheint das konsekutive bis annähernd gleichzeitige Auftreten von Nuland, Ronzheimer und den alternativlosen Menschenrechtskämpfern zu sein. Die erste hat man ja leider weitgehend verpasst. Ronzheimers rottiger Handycam-Neuliberalkonservatismus war natürlich wieder laut und unvermeidlich investigativ. Blüm war eine willkommene, überraschende Abwechslung. Herr Beck musste ja schon seine Konzertreisen absagen. Umso mehr hat dem Auftritt von KGE und Frau Roth ein jeder Connaisseur europäisch-germanischer Politik entgegengefiebert. Und nun dieses. Ihre journalistische Verantwortungs- und Hinrichtungsethik in allen Ehren, aber denken Sie bitte demnächst auch an die Freunde der Zerfalls und ihre theatralischen Vorlieben.

    • The usual suspects
      Hinzuzufügen wären noch Mr.Nespresso (nichts gegen den Kaffee) und seine Gattin, Verteidigerin von Julian Assange, sowie die mittelmäßige Schauspielerin und hauptberufliche (Adoptiv-)Mutter Jolie, die vor keiner Blöße zurückscheut, und letztlich die UN ganz allgemein.

  94. Prantlhausen
    Herr Prantl ist wohl einer der bekanntesten Journalisten Deutschlands, der sich für ein liberales Asylgesetz stark macht. Don Alphonso nennt die SZ „Prantlhausen“. An der Stelle habe uch dann keine Lust mehr weiterzulesen. Zu billig.

    • as ist Ihr gutes Recht – und nun mal mein Humor über München.

    • "Prantlhausen"
      Wir müssen nicht über Herrn P. diskutieren, da wird ein jeder eine andere Meinung, womöglich auch eine andere Erfahrung haben. Worüber man sich aber sehr wohl Gedanken machen kann, das sind Funktion und Selbstverständnis des Journalisten. Vielleicht ist Ihnen das oft zitierte Statement eines anderen „bekanntesten Journalisten Deutschlands“ geläufig, der sinngemäß gesagt hat, ein Journalist solle sich mit keiner Sache gemein machen, selbst wenn es eine gute Sache ist. Dennoch werden die wenigsten ein Problem damit haben, wenn sich ein Journalist aus tiefster persönlicher Überzeugung engagiert und zu meinen, dass die persönliche Überzeugung nicht den Rahmen für jede Art der Darstellung, auch der der Objektivität verpflichteten, vorgeben würde, ist sowieso eine Illusion. Umso wichtiger ist es, die Grenzen zu kennen.
      1. Es kann beispielsweise geschehen, dass das Engagement unter veränderten Bedingungen in einem ganz anderen Licht erscheint. Werben für eine liberale Asylpolitik unter den Bedingungen einer restriktiven, Eintreten für humanitäres Engagement unter den Bedingungen sozialer Kälte (ich denke immer noch mit Entsetzen an eine gewisse ehemalige bayerische Sozialministerin) ist das eine – was aber wenn die Situation sich so plötzlich ändert wie im letzten Spätsommer? Wirkt dann nicht das Beharren und sogar Steigern des Engagements nicht schon wie Fanatismus? Kann, will man sich den als Top-Journalist leisten und auch um den Preis der Glaubwürdigkeit, der Kraft zu überzeugen? Wie will man überhaupt wieder Boden unter die Füße bekommen und zur Seriosität zurückfinden, wenn sich die Rahmenbedingungen grundlegend ändern?
      2. Und noch konkreter zur Glaubwürdigkeit: In der Festrede zum 25-jährigen Jubiläum von Pro Asyl hat Herr P. diese NGO als „Ghost-Writer“ für die Asylgesetzgebung empfohlen (https://www.youtube.com/watch?v=QkDlk1Z4oZ0), später hat er dann in einem seiner flammenden Kommentare behauptet, „eine herzlose Asylpolitik“ treibe Flüchtlinge „auf die Bäume“ – das war eine von mehreren viel beachteten Protestaktionen in München, schon damals konnte man wissen, dass das eben keine spontane Verzweiflungstat war, sondern eben eine organisierte Aktion. Wusste er das nicht, wollte er das nicht wissen? Falls er es, was ich für unwahrscheinlich halte, nicht gewusst hat, kann man seine Darstellung als lückenhaft bis zur Unredlichkeit empfinden. Selbst seit vielen Jahren beruflich und ehrenamtlich mit Flüchtlingen befasst, war das für mich der Moment, da ich angefangen habe, die Prantlhausener Zeitung höchstens noch zu überfliegen. Das hat allerdings gereicht, den Eindruck der durchaus angreifbaren Einseitigkeit bei der Flüchtlingsthematik zu bestätigen. Eine Einseitigkeit, die nicht zuletzt vielen Flüchtlingen einen Bärendienst erwiesen hat. Nicht nur, dass viele sich von allzu schrillem Engagement distanzieren und nicht damit in Verbindung gebracht werden möchten. Eine über jedes Maß und Ziel hinausschießende Parteinahme hat viel beigetragen zur Polarisierung der Gesellschaft, die uns jetzt bei den anstehenden Integrationsanstrengungen vorhersehbar auf die Füße fallen wird. Wir brauchen nicht „anständigste“ Journalisten, sondern verantwortungsvolle, besonders dann, wenn sie zu den „bekanntesten“ zählen.

    • Es geht bei Prantlhausen weniger um Prantl selbst als um das spezielle Münchner Bürgertum, das einerseits rotgrün in der Stadt regiert werden will und in Gesprächen voll auf Prantllinie ist, bei den Wahlen in Land und Bund dann aber knallschwarz wählt, weil es da durchaus die egoistische Politik der CSU haben will. Prantl ist da nur die Verkörperung des Über-Ich, während der Münchner das Ich arstellt und Seehofer das Unter-Ich.

    • Risiken und Nebenwirkungen
      @DA: eigentlich ist der Untertitel des Blogs klar. Nicht eingefuehrte Leser sollten jedoch auf die RuN des Bloglesens hingewiesen werden LOL

    • Titel eingeben
      Prantlhausen, auwehzwick, da wird der bündnisbreittolerante Schadmünchner sensibel. Ungefähr so sensibel wie CSU-MandatsträgerInnen nach einer etwas rauh eingeschenkten Fastenmaß!

    • Ich bleibe dabei.

  95. Weltmeister der Grenzsicherung
    Möglicherweise wussten das ja schon alle außer mir. Für mich war es jedenfalls schockierend, zu erfahren, dass WIR in Sachen Grenzsicherung aus technischer Sicht die Nummer 1 und aus moralischer Sicht die Letzten sind. WIR haben die perfekteste Grenzsicherungsanlage der Welt für einen der schlimmsten Unrechtsstaaten der Welt gebaut und die Grenztruppen dort durch die Deutsche Bundespolizei ausbilden lassen.
    http://www.welt.de/wirtschaft/article10080765/Wie-EADS-vom-Mauerbau-in-Saudi-Arabien-profitiert.html
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article146113292/Warum-deutsche-Polizisten-Saudi-Arabien-dienen.html
    Noch nie habe ich mich von unseren Politikern dermaßen belogen gefühlt.
    Danke an Don für all die guten Artikel!

  96. Der Strom der Bilder und die Flut der Realität
    Als Nachtrag zum Artikel:

    Ich habe mir einmal den Spaß gemacht, eines der besonders gut Komponierten Bilder der erwähnten Seite 1-Spiegel-Bildstrecke quantitativ auszuwerten. Das Ergebniss gibt es hier: https://lilili42.wordpress.com/2016/03/14/komposition-in-idomeni/

    Man sieht deutlich mehr Nicht-Migranten als Migranten und zahlreiche „Aktivisten“ in Aktion (nicht etwa helfend, sondern lenkend).

    „Bilder“ sind das hauptsächliche Mittel, mit dem die Politik und das „Volk“ getrieben wird. Keine Talkshow, in der nicht von den „Bildern“ die rede ist, die man nicht sehen wolle, und zu deren Vermeidung man nun das eine oder adere tun müsse. Während schon zweifelhaft ist, in wie weit die „Bilder“ für eine Realität repräsentativ sind, so ist noch fraglicher, ob es die Aufgabe der Politik ist, „Bilder“ zu vermeiden.

    Es ist an der Zeit, daß man die Öffentlichkeit darauf vorbereitet, das es häßliche Bilder geben wird, denn die Notwendigkeiten der Realpolitik wird sich nicht auf die Dauer hinter den manipulativen Traumbildern von Aktivisten verstecken lassen. Die kleineren Länder auf dem Balkan und Österreich, haben sich schon entschlossen wach zu handeln und die Bilder tapfer zu ertragen. Je ehr das auch in Deutschland passiert, des so besser.

  97. Titel eingeben
    @Don Alphonso, Sie schrieben dies in den Kommentaren: „Viele Journalisten, besonders die Jüngeren, sind Vertreter der Migrationspolitik, und kommen da auch nicht mehr raus. Die haben kein Interesse, so etwas zu tematisieren.“
    Aber es ist ja nun wahrlich nicht die Aufgabe eines Journalisten, „Vertreter“ einer Sache, schon gar nicht einer Politik zu sein. Es geht diesen Leuten ausschließlich ums Ego, nicht um die eigentliche Aufgabe des Journalismus. Mich persönlich widern sie geradezu an, aus diesem Grunde wende ich mich auch von den Medien ab. Das ist das eigentliche Problem der Medien, nicht unbedingt die ausbleibende Werbung. In den Redaktionsstuben müsste mal durchgekehrt werden, solche „Vertreter“ sollten rausgekehrt und ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt werden, zum Beispiel Staubsauger an den Haustüren oder Policen zu verkaufen.

    • Da hat sich halt mit dem Internet und dem Einstieg vieler junger Leute etwas geändert. Sieht man auch beim Feminismus: Da werden Positionen egal ob verfassungsfeindlich oder antisemitisch, hochgelobt und gebracht. Rassismus, Seismus, das geht heute alles.

    • Titel eingeben
      Ihnen schwebt da so eine Reichspressekammer 2.0 vor?

      Was geht diesem einstmals so geistreich verspielten Blog, der wirklich aus Dialogen bestand, eigentlich noch so alles ab?

  98. Immer, wenn ich denke
    mich könne nichts mehr überraschen und erschüttern:
    -Aktivisten nutzen das Elend der Migranten um sie ,inklusive kleiner Kinder, medienwirksam durch einen eiskalten Fluss, direkt in die Arme der mazedonischen Grenzschützer zu treiben,
    wohlwissend, dass selbst wenn die Menschen Mazedonien erreichen, der Weg weiter nach Norden durch weitere Grenzen ungangbar ist.
    nur für die Bilder. Tote werden in Kauf genommen.
    -Gysi regt dazu an, eine Koalition mit der CDU zu erwägen.
    https://www.jungewelt.de/2016/03-17/081.php

    Die Welt steht Kopf. Die letzten Ratten springen auf das sinkende Schiff. Alleine Sahra Wagenknecht hat sich einen Rest klares Denkvermögen erhalten. Hätte mir vor einem Jahr jemand gesagt, ein führender Kopf der Linken würde eine Koalition mit der CDU in Erwägung ziehen, den hätte ich ausgelacht. Vorbei.
    Die CDU: Waffenschieber, Kriegsaktivisten, Nato Liebhaber, Saudi Arabien Freunde, Amerika-hörige Stiefellecker, weltweite Armutsverursacher durch Freihandelsabkommen und Subventionspolitik, Merkel – die Anti-Demokratin schlechthin, Schäuble der die EU Südstaaten zu Tode spart und einen europäischen Überwachungs- und Superstaat schaffen möchte. Flüchtlingsmacher im ganz großen Stil.
    Am liebsten würde ich Gysi vor die Füße k**zen.

  99. Dank für Ihren Artikel.
    Ich habe gerade den o.a. Link gemailt.

  100. Waffenstillstand in Syrien
    hält anscheinend weiter – und kommt in unserer Presse so gut wie nicht vor!

    Das gehört doch auch zu einer guten Berichterstattung und muß bei Verhandlungen und weiterer Vorgehensweise der EU einbezogen werden.

    Aber wie viele derer in Idomeni sind überhaupt Menschen auch Syrien?

  101. Schon vor Jahrzehnten
    stand der Klatschreporter hinter dem angehenden Selbstmörder auf der Hochhauskante und rief: „spring endlich“.

  102. Ausgerechnet Griechenland
    Es wird oftmals kritisiert, daß Europa „augerechnet Griechenland“ mit der Flüchtlingsproblematik alleine läßt. Das Land, das selbst am Wenigsten hat und noch mit vielen eigenen Problemen zu kämpfen hat.

    Nun ja, sicher wäre es besser, die Flüchtlinge würden im reichen skandinavischen Land Norwegen oder Schweden stranden. Da ist genügend Platz und eine hervorragende Infrastruktur, da v.a. Norwegen ein noch deutlich reicheres und dünner bevölkertes Land als Deutschland ist.
    Nur leider sind nicht Norwegen und Schweden, sondern eben Griechenland und die Türkei aufgrund ihrer geographischen Lage nun besonders vom Flüchtlingszustrom betroffen.
    Wäre Norwegen so arm wie Griechenland oder die Türkei und wären diese Länder so reich wie Norwegen, dann hätte vermutlich niemand ein Problem damit, daß die Flüchtlinge weiterhin dort bleiben müssen und die Flüchtlinge selbst vermutlich am Allerwenigsten.
    Da dies aber wie gesagt aufgrund der geografischen Lage nicht anders möglich ist, muß man es eben so hinnehmen und kann nicht so tun, als würde Europa mit Absicht diese Probleme auf Griechenland abwälzen.
    Ja, es ist traurig, daß die Länder Europas immer ärmer werden, je weiter man nach Süden geht. Aber dann muß man sich auch mal fragen, woran das liegt und ob diese Länder nicht auch selbst eine gewisse Schuld daran haben.

    • Der Witz an der Sache ist doch, dass Geiechenland von Merkel erst kaputtsaniert wurde, ohne Rücksicht auf Verluste. Da gab es noch kein Mitleid wie jetzt. Rentner, die sterben, weil sie keine Medikamente bekommen, waren ihr egal.

    • Griechenland
      Also „kaputtsaniert “ hört sich so an, als sei vorher alles wunderbar in Griechenland gewesen.
      So war es aber nicht. Griechenland hat sich doch selbst den allergrößten Teil der Misere zuzuschreiben. Hilfe beim Beseitigen des Schlendrians wollte man auch nicht annehmen.
      Dass man vielleicht besser direkt den Armen hätte helfen sollen, als Rettungsschirme zu installieren ist natürlich nicht von der Hand zu weisen.
      Und die Milliarden, die jetzt in Erdogans Kurdenkrieg gepumpt werden, wären sich besser bei Direkthilfe für griechische Menschen investiert worden.

  103. Schleuser
    Die Schleuser tauchen ja in den wohlfeilen Reden immer als ganz finstere Gestalten auf, denen dringend „das Handwerk gelegt“ werden müsse, neben all dem anderen, was alternativlos getan werden muss.
    Wenn man dann genauer hinschaut, stellt man fest, dass die Schleuser aus dem hellsten Deutschland kommen und zum Teil noch mit Staatsknete und Steuervorteilen gefüttert werden. Danke für diese interessante Recherche.

    • Man muss da differenzieren zwischen Routenausarbeitung und Routenbeshickung, Der „Schleuser“ ist mehr der LKW-Fahrer, die Spedition sind andere.

    • Titel eingeben
      Die „Speditionen“ täten mich interessieren.

  104. Von weit her lügt sich gut
    Sehr geehrter Herr Don A.

    auch von mir meinen Dank für diese Medienrecherche. Als Werktätige habe ich dazu nicht so viel Zeit, bin auch nicht so vertraut mit diesen neuen Medienforen, meide sie , weil sie mir e suspekt sind.
    Ich bin sehr traurig darüber , wie Menschen so allmächtig zu sein glauben, sich anmaßen,andere Menschen nur für ihre Zwecke, Macht und Herrschaftsanspruch missbrauchen. Zum Menschsein gehört auch eine gewisse Distanz zum eigenen Denken und Handeln, alles andere ist eben nicht menschlich.
    Ich denke, Idomeni ist nur eine Einführung in das , was noch kommt. Andere benutzen auch diese neuen Medien, die richtigen Worte und Bilder. Herr Chomeni hat schon in den 70zigern die richtigen Kassetten für die Moscheen im Iran besprochen, der IS nutzt das Internet auch für die PR. Herr B- Innenminister möge bitte nicht nur alle Rechtskrawallo-Vereine verbieten, sondern sich ebenso um die AntiFa kümmern, in Leipzig sind ja ganze Stadtteile schon besetzt und wenn wir schon eine Islamkonferenz haben, dann doch bitte Sorge tragen, dass nicht Saudis in Arabisch und der die türkische Religionsbehörde in türkisch dort beten. Brechreiz erzeugt bei mir auch jeder Promi , der in Idomeni aufschlägt. Herr Blüm ist leider kein Einzelfall , das neue Gesicht der leidenden Maria, Angelina J., ist dort . Morgen gehe ich schoma nicht zum Friseur.
    Zon lese ich auch. Herr Schreiber hat dort gestern sehr schön beschrieben, wie man von Deutschland aus die arabische Welt „informiert“. ( Sorry, weiß nicht , wie man diesen Link hier einfügt.) Wäre doch gelacht, wenn so Kaliber wie Sie sich und Ihre sicherlich vorhandenen Netzwerker zusammentun, ich denke , man kennt auch welche , die des Arabischen/ Persischen pp mächtig sind, und lässt mal die arabische Welt an diesem Blog und den durchweg gutgeschrieben Kommentaren/gutinformierten Kommentatoren teilhaben.
    Aufschlussreich zum Thema Herrschaft über die Medien war am Montag gleich die Meldung in der FAZ, dass man sich in Sachsen -Anhalt um die Plätze im Landesmedienrat Gedanken macht und wie man gleich schon Gesetze machen kann, um den Zugang für AFDler zu verhindern.
    Tja, bei allem, wem nützt es dieser Machkampf ?
    Fest steht , wir haben fast eine Außerparlamentarische Regierung, wessen Geisteskind Frau Merkel und ihre Schwitte wirklich sind , weiß Otto Normalo nicht mehr, soll er auch nicht wissen, er wird unendlich mit pseudobedeutungsvollen Wortschwallen zugemüllt , ich brauche hier keine Beispiele geben. Der berechtigte andere Bürgerwille wird ignoriert, als Sorgen abgetan, lächerlich, böse , gemacht . Nach einer Linksdenke soll eine andere , angeblich bunte Gesellschaftsordnung etabliert werden. Das ist Machtbefriedigung in Reinkultur. Diese „Elite“ fürchtet auch nicht die Folgen ihrer Politik, sie haben genug Geld , Posten und Einfluss sich davon zu befreien, falls nötig . Der ein oder andere wird kräftig an dem ganzen Quatsch verdienen , eine regelrechte Flüchtlingsindustrie , ( staatl. Wohnungsbau , Integrationsangebote legaler Zweig und illegaler Zweig ). Man erinnert sich als Herr Blüm uns auch die Pflegeversicherung beschert hat, schwupp die Wupp waren die ambulanten Pflegedienste da. Andere werden sich ins sichere Ausland absetzen, ich sehe die Clintons und die Merkels schon zwischen Palm Springs und Florida „switchen „, nur diesen den Damen ist ab und an Konkurrenz, wer denn nun die besten Vortragsangebote kriegt . Das ganze wird dann in Bunte und Gala für die Friseurlektüre der zukünftigen Kopftuchträgerinnen verwurstet. Glück auf ! P.S. Herr Don A., macht Seehofer was oder nicht ?

    • Es bleibt ihm vermutlich nichts anderes übrig, aber er wird einen Weg suchen, damit es wie ein Unfall aussieht. Irgenwelche Europäer werden schon helfen.

    • Titel eingeben
      Es wie ein Unfall aussehen zu lassen, ist immer vorzuziehen.
      Ich drücke ihm die Daumen zu einem rettenden Einfall und bin sicher, daß ihm bestimmt ein Drittel, wenn nicht mehr, der europäischen Politiker gerne helfen würde, nur kennen die sich deutschintern zuwenig aus, wie sowas bewerkstelligt werden könnte.

  105. @Knut Gnadenbrotler
    „Ich empfehle Ihnen folgenden Selbstversuch in einem fließenden Gewässer Ihrer Wahl auf dem derzeitigen deutschen, winterlichen Territorium:“

    Ich bin Alpinist und weiß um die Gefahren. Meine Beurteilung der Situation erfolgte auf Basis der vorliegenden Informationen. Es gab dort massive Regenfälle und ich habe mir auch angeschaut wo der Bach entspringt. Das ist kein alpiner Gebirgsbach zur Schneeschmelze. Das Wasser wird kalt gewesen sein aber nicht zu kalt; es ist Regenwasser da das Bachbett üblicherweise nahezu ausgetrocknet ist.

    Die Menschen sind ja seit Tagen den dortigen klimatischen Bedingungen aussetzt. Die kamen nicht aus der Sauna.

    In den ersten Videos von Paul Ronzheimer gab es noch kein Seil. Die Menschen werden also nicht an dieser Stelle durch eine vorhandene Sicherung in die Furt geleitet worden sein. Die Sicherungsart, soweit ersichtlich, lässt auf eine spätere quick&dirty Aktion schließen.

    Ein Blick auf die Karte und das Videomaterial legt nahe, dass eine Stelle ein paar Meter weiter nördlich viel besser als Übergang geeignet gewesen wäre: geringere Tiefe, geringere Fließgeschwindigkeit.

    Gleichwohl gibt es mehrere Erklärungen warum gerade diese Stelle genutzt wurde.
    Dort führt der Pfad hin und auf der anderen Seite geht der Pfad weiter. Die andere Stelle hätte das Erklimmen einer kleinen Böschung inkl. ein paar Meter durch das matschige Feld erfordert um auf den Pfad zurück zu gelangen. Möglicherweise haben die ersten die Gefahr als gering eingestuft oder es war schlichte Unkentniss : seht, da ist der Weg also nichts wie los.

    Möglicherweise wünschten sie auch dramatische Bilder.

    Auf den Aufnahmen sehen wir auch griechische Bereitschaftspolizei direkt vor Ort (inaktiv) stehen.
    Ich teile Dons kritischen Blick auf die Medien unser Zeit und ich lese seine Denkanstöße immer gerne. Ich komme trotzdem oft zu anderen (politischen) Schlüssen als er.

    Im Fall Idomeni, Calais oder auch Budapest August 2015 ist die humanitäre Situation nicht inszeniert. die ist schon real. Mit Inszenierungen wie #marchofhope sollen wir nur für einen bestimmten Lösungsansatz gewonnen werden.

    Die politische „Aktionskunst“ der Aktivisten und der Asylsuchenden halte ich für legitim, sofern sie keine Menschenleben gefährdet (da gibt es halt auch eine Grauzone). So wie ich auch Proteste gegen Stuttgart21, TTIP oder Montagsmärsche für legitim halte. Das Recht zum Protest gilt auch für Asylsuchende.

    Möglich und anfällig für diese Art der Manipulation werden wir aber doch vor allem, weil die Staaten die Hände in den Schoß legen. Paris in Calais, Budapest am Bahnhof, Athen in Idomeni, am Strand in Lesbos und auch bei der Integrationsarbeit in DE.

    Da in Idomeni der Staat eben nicht präsent ist, sei es um das Lager zur räumen oder die Versorgung zu gewährleisten, wird diese Lücke durch Aktivisten gefüllt. Die Basisarbeit entzieht sich daher oft der Kontrolle des Staates oder verfasster Hilfsorganisationen. Dann sollten wir uns nicht wundern, wenn die Menschen Einflüssen und Manipulationen jeglicher Art ausgesetzt sind. Und wir in der Folge ebenfalls.

    Was die Aktivisten betrifft: Es gibt schlimmeres als meist junge Idealisten mit einem humanistischem Weltbild, z.b. junge Menschen im klaren Widerspruch zu einem solchen.

    Noch ein Wort zu Paul Ronzheimer. Ich glaube er hat 3-4 Handyvideos (findet ihr bei FB) von dem Ereignis gemacht und uns mehrfach mit dramatischer Stimme erklärt, dass sich dramatische Szene abspielen.

    Auch jedes Kind wurde mit „hier noch ein Kind“ kommentiert. Was ich vermisst habe ist ein kritischer Blick durch das Gelände, z.b. eben den Gang 10m nach Norden und die Erläuterung, warum die Menschen eben dort _nicht_ über die Furt gehen. Oder auch eine Einschätzung zur realen Gefahr. Vermutlich war er von all der Dramatik zu ergriffen. Medien in 2016. Ein Trauerspiel.

    Ach ja, im Gegensatz zu vielen halte ich Merkels Vorgehen auch immer noch für richtig und rational. Hunderttausende Asylsuchende in DE sind eine riesige Herausforderung aber Hunderttausende durch den Balkan irrend sind eine riesige Gefahr. Haben wir ja vor zwei Tagen gesehen was mit einem Flugblatt möglich ist. Und in Zeiten von SocialMedia möchte ich noch weniger Hunderttausende durch Europa irren sehen.

    Die hat unser Land in Europas Asylprozesszentrum verwandelt weil unser Land diese Aufgabe stemmen kann.
    Ist das fair? Nö.
    War das vermeidbar? Nö.

    Und so lange die Ägäis nicht gesichert ist, sehe ich dazu weiterhin keine risikoärmere Alternative. Das dieses Handeln Nachahmer anzieht ist korrekt aber unvermeidlich. Der Effekt wird aber massiv überschätzt. Das BAMF hatte schon Monate bevor Merkel zu lächeln begann 800.000 prognostiziert.

    Bevor ich die Route zumache muss ich mich erst dazu ertüchtigen. Dieser Prozess läuft noch. Bis dahin gilt: Turnhallen leer räumen und freundlich lächeln.

    • Humanitär inszeniert, aber wie
      -Im Fall Idomeni, Calais oder auch Budapest August 2015 ist die humanitäre Situation nicht inszeniert. die ist schon real. –

      Doch, sie war immer inszeniert, weil es die Möglichkeit gibt, in Frankreich bzw. Griechenland zu bleiben – apropos Sicherheit. In Calais haben ähnliche Gruppen wie in Idomeni die Evakuierung des „Dschungels“ in ein besseres Containerdorf verhindert.
      Der Bezug, den DA oben zu „Blockupy“ aufzeichnet, ist hochinteressant. Verluste der Tummelgesellschaft sind diesen Leuten daher ebfs. egal. Wovon sie leben wollen, wenn alles Verluste macht, sagen sie nicht.

    • @ Oberländer
      Sie wollen vermutlich weiter bei Papa und Mama wohnen, da müssen sie sich vorerst noch keine Gedanken über ihr späteres Auskommen machen:

      http://www.berlinjournal.biz/berliner-linksradikale-sind-arbeitslos-und-wohnen-bei-mutti/

      Mit dem gewalttätigen Vorgehen gegen Andersdenkende sparen sie sich auch noch die Gebühren fürs Fitnessstudio.

  106. Angestellter
    Wir müssen Österreich und den Ländern entlang der Balkanrute sehr dankbar sein. Hätten sie keine Tatsachen geschaffen, wie viel schlimmer sähe es dann jetzt schon in Deutschland aus. Besonderer Dank gilt Herrn Orban, der praktisch Vorreiter war.

  107. Einspruch!
    Ich bin kein professioneller Schriftsteller und habe auch keine drei Tage Zeit einen Text zu redigieren. Aber, so wie es aussieht bin ich jetzt wohl der Einzige hier der anderer Meinung ist, nun ja, das hatte ich in der Schule und erst recht in der Uni schon.
    Schauen wir uns also mal ein paar Fakten an….

    Mir ist kein muslimischer Staat bekannt, der von kompetenten Leuten regiert wird, und deshalb mit dem Rest der so genannten Erste Welt Ländern auf einer Stufe steht. Malaysia und der Iran kommen dem am nächsten, aber gerade letzterer wurde ja mit Mord an Mossadegh, und mit Krieg, in den unsere amerikanischen Freunde sie gegen den von ihnen bewaffneten und finanzierten Iraq zwangen, als Saddam noch ein nützlicher Held der freien Welt war!
    Der Islam ist leider keine Religion die ihre Vorherrschaft zum Zwecke einer zivilisierten Gesellschaft in einem Staat hintanstellen kann.
    In all diesen Ländern aus denen jetzt die Massen „flüchten“ haben die Leute sowohl ökonomische und militärische Gründe das Weite zu suchen, die zum allergrössten Teil von der Kolonialzeit bis heute, vom „Westen“, heutzutage angeführt von den USA, verschuldet worden sind.

    Ich zitiere:

    Gast: Über die Fluchtursache Billigmode, Billigkrempel & Billigfleischexporte nach Afrika sollte man schreiben.

    Antwort D.A:
    Ist vorgemerkt.

    Ich warte…… ?????

    Das Armut die man heute in solchen Ländern vorfindet, ist in diesem Ausmass ohne die Hilfe unserer Konzerne, unserer Politik, unseres Militärs, NICHT denkbar.
    ALLE Leute in diesen Ländern haben ein selbstverständliches Recht ihr Elend zu verlassen und sich in die reichen Länder irgendwie rüber zu bringen. Das war immer schon so und klappte auch 50 Jahre lang recht gut. Es wurde erst zu einem Debakel als die USA ihre perverse Politik des Regime Change in ihnen unliebsamen Ländern, auch in Syrien durchzusetzen versuchten und dabei einem Gipfel der Dummheit erklommen als sie dortigen Interessen Russlands ignorierten.
    Die überwältigenden Erfolge die sie mit solcher Politik in Afghanistan, dem Iraq, und Libyen in letzter Zeit hatten, hat Geistesgrössen wie Obama wohl motiviert es auch in Syrien zu versuchen!
    Wegen seiner Schwester im Geiste in Berlin, ist das ganze dann zu einem in vollem Ausmass noch nicht absehbaren Debakel verkommen, an dessen ANFANG wir gerade irgendwo stehen, nicht am Ende!

    So wie die Flüchtlinge, aus welchen Gründen auch immer sie fliehen, ein Recht haben es zu versuchen, so haben natürlich auch die Europäer das Recht sich dagegen zu wehren, einige tun das auch, und weil in diesem Fall die gleichgeschaltete Lügenpresse ausnaemsweise mal nicht auf der rechts radikalen, neo-liberalen Seite steht, machen sich jetzt sogar auch hier im Blog die Leute ins Höschen!

    Unfassbar wegen den bösen, bösen Linken sind drei Afghanen ersoffen? Wo blieb der Blogbeitrag, Don Alphonso, als die Amis BEWUSST ein Krankenhaus(!) in Afghanistan bombardierten bei dem 20mal so viele Kinder und Zivilisten ums Leben kamen?

    Ich habe mit Schleusern und anderen schwachköpfigen Gut-Menschen sicher nichts am Hut, aber denen zu unterstellen sie würden die Toten bewusst in Kauf nehmen um medienwirksamer zu sein, ist ein wenig abartig…..

    Ganz offensichtlich ist Seehofer keineswegs gewillt sich offen gegen Merkel zu stellen, oder?
    Was denken sie denn warum es das tut? Er ist keinen Furz weniger opportunistisch als Merkel, er will sich nicht die Finger verbrennen, in dem er sich mit letztlich unwirksamen Massnahmen, seines durch den verbalen Widerstand gegen Merkel erworbenes Prestige wieder ruinieren würde.

    • @TDV
      Ganz so simpel scheint es nicht zu sein, alles nur auf die bösen Amis (die ich ungern verteidige) schieben zu können.Die – zugegebenermaßen US-Institution – NASA wartet noch mit anderen Erklärungsversuchen auf, die weit vor den Bürgerkrieg zurück reichen. Man mag von menscheninduziertem Klimawandel halten, was man will, aber die Dürre und ihre Folgen lassen sich nicht negieren.
      http://www.huffingtonpost.de/2016/03/16/nasa-duerre-naher-osten_n_9475504.html

      Die Bevölkerungsexplosion dürfte verschärft zu den Migrationsbewegungen beitragen. Und wenn man auch nur Bruchteile von dem glaubt, was für große Teile Afrikas vorhergesagt wird, stehen wir in einigen Jahren/Jahrzehnten noch vor ganz anderen Herauforderungen, um es mal euphemistisch auszudrücken.

      Um es auf die Spitze zu treiben: Um die Menschheit zu retten, braucht es einen großen Krieg oder eine gigantische Seuche. Ich bin mir sicher, dass an beidem gearbeitet wird.

    • Fragwürdig
      Zustimmung bei Seehofer: Lamentieren und Maulen ja, Handlungsalternativen vorschlagen und durchsetzen nein.

      Was mich allerdings noch mehr beunruhigt: gerade musste der von mir geschätzte Journalist Hasnain Kazim die Türkei verlassen, weil die türkischen Behörden seine Presse-Akkreditierung nicht verlängern wollten.
      Mit diesem Staat und seinen Funktionsträgern will die EU also Verträge abschließen, deren Einhaltung später nicht mehr durch Presse und Medien überprüft werden kann. Eine sehr ungute Entwicklung am Hofe eines Sultans mit seiner skrupelosen Machtausübung.

    • Rette sich wer kann
      Ziemlich einverstanden; wenn ich weiter ober schrieb, vor allem mein eigenes Haus tsunamisicher aufzurüsten, weil das Chaos ziemlich unabwendbar erscheint, so fiel mir einen Moment später ein, dass genau das ja auch die Menschen tun, die kein Haus haben und vor der Flutwelle ins Trockene wollen.

      Ja, wir stehen erst am Anfang – und je mehr Schalen unter den Füssen unseres linkischen Polit-Eier-Ballets zerbrechen, desto glitschiger wird die Bühne.

      Noch hätten wir friedliche funktionierende Strukturen, die eine rationale Bearbeitung des Problems möglich machen würden.

      Könnte es sein, dass irgendwer kein Interesse daran hat???

    • @Dengar
      Ich habe mir ja nun wirklich alle Mühe gegeben nicht ALLES auf die USA zu schieben, oder?????

    • @Sambossa
      Sie haben da völlig, ich wollte halt nicht auch noch auf die Türkei eingehen, es ist Don Alphonsos Blog, und nicht meiner und meine Beiträge ufern manchmal sowieso schon aus…..
      Mit ging es darum den vielen, vielen Beiträgen hier mal deutlich zu widersprechen, die sich aus ideologischen Gründen weigern die Realität zur Kenntnis zu nehmen.

    • @TGA
      „Noch hätten wir friedliche funktionierende Strukturen, die eine rationale Bearbeitung des Problems möglich machen würden.

      Könnte es sein, dass irgendwer kein Interesse daran hat???“

      Was glauben sie was jetzt hier wieder daherkommen wird, wenn ich diese Frage ehrlich beantworte.
      Einer der Punkte, bei denen selbst hier im Blog die veröffentlichte Meinung NIEMALS in Frage gestellt wird, ist die Redlichkeit der USA.
      Die sind unsere Freunde…. Wie blöde kann man eigentlich sein?
      Die Vorstellung, dass die USA den Rest der Welt rein aus einem für sie nützlichen Punkte heraus beurteilen, ist vielen Leuten einfach nicht beizubringen. Denn das würde eigenes Denken vorraussetzen.
      Am Tollsten sind dann immer gleich die Mutmassungen, dies hiesse, man würde Putin und Russland für ganz, ganz toll halten! So wie ja auch in der Flüchtlingsfrage immer gleich als Nazis abgestempelt werden.

      Ein Freund von mir, ein kanadischer Uni Professor der für Globalresearch schreibt, ist fast vom Hocker gefallen als ich ihm erklären musste, dass das Thema des „American Exceptionalisn“ das in Kanada als das grundsätzliche amerikansiche Problem gesehen wird, in DE völlig unbekannt ist.

      https://en.wikipedia.org/wiki/American_exceptionalism

      Es ist ein grundsätzliches Edikt, dass Regeln für alle anderen gelten, aber nicht für die USA. Eigentlich ist es ja beim TTIP nicht zu übersehen, aber die Politiker die von diesem Volk gewählt werden, die schaffen selbst das.

      „TTIP… ist überflüssig und gefährlich… weil es ja im Kern gar kein Handelsabkommen ist sondern eher der Versuch, amerikanische Regeln aus dem Verbraucher-, Arbeitnehmer- und Umweltschutz auf Europa zu übertragen.“
      Das schrieb Stieglitz in der Wirtschaftswoche!

    • @ Desgar PS.:
      Sollten sie Details zur Arbeit der USA am Europa/Russland Konflikt sehen wollen, Albrecht Müller, der aus Helmut Schmidts Büro damals bringt auf seinen Nachdenkseiten gerade ausführlichen Artikel dazu:

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=32224#more-32224

    • @TDV
      Sie rennen doch bei mir offene Türen ein, werter TDV.
      Mein Blick auf die USA hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten zunehmend eingetrübt. Der auf die Rolle der Medien übrigens auch. Ich halte Putin nicht für den Satan, als der er gemeinhin apostrophiert wird, und umso bezeichnender fand ich diesen Artikel, der im Anschluss eine ganze mediale Lawine ins Rollen brachte:
      http://www.nzz.ch/meinung/wie-putin-versucht-deutschland-zu-veraendern-1.18702323
      Für mich ein Nebenkriegsschauplatz, um von den 30+ anderen Staaten abzulenken, die fröhlich – und im Gegensatz zu Russland und dem Iran uneingeladen – Krieg spielen in Syrien.

    • @Dengar, danke für die Erklärung
      Noch eine Nummer übler ist allerdings der Artikel der mit vereinten Redaktionskräften der ….. FAZ (!) entstanden ist.

      http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/putin-manipuliert-gezielte-medienkampagne-gegen-deutschland-14117555.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

      Einfach nur unfassbar…

  108. Brillant
    Herzlichen Dank. Hervorragende Recherche, endlich einmal Hintergründe. Habe mich immer gefragt, woher Flüchtlinge oder „Flüchtlinge“, die oft nicht einmal schreiben können, das Geld für ihre Irrfahrt haben. Beste Arbeit zu der Situation, die nicht sein müsste, da alle anderswo in Griechenland unterkommen könnten. Verantwortlich: In vorderster Reihe die Kanzlerin, dahinter weitere Politiker, eine viel zu passive CDU, die sich gefallen lässt, vergrünt zu werden. CDU heute, ganz offensichtlich (ohne CSU): Auffangbecken für Chaoten.
    Man atmet auf, liest man solch nüchterne brillante Recherche. Der Rest vom guten alten Investigativjournalismus.

  109. Polizisten im Hintergrund
    Auf anderen Fotos, etwa hier:

    http://imgl.krone.at/Bilder_skaliert/2016/03/15/f9b049a82ad3395a801def308b22019c__linke-aktivisten-neu_2-s1260_jpg_1387753_1164.jpg

    sind im Hintergrund Polizisten zu sehen.

    Können Sie, der Don, etwas dazu sagen, welche Rolle diese Figuren in diesem Schauspiel gespielt haben?

  110. @DonAlphonso
    „http://diepresse.com/home/politik/eu/4947863/Der-geheime-zweite-Deal-mit-der-Turkei?_vl_backlink=/home/index.do
    Dreimal dürfen Sie raten, warum das nicht bei SPON oder ARD läuft.“

    Obacht. Merkel hat darauf gestern in der Regierungserklärung ganz offen Bezug genommen.

    Das Problem mit den Medien ist, dass dort scheinbar niemand mehr Zeit und Ressourcen hat Quellen zu studieren.

    Berichterstatter mit Auftrag und Budget vor Ort haben? Bitte, sowas ist doch total 1989.

    Regierungserklärung lesen? Keine Zeit

    Regierungserklärung am Ende sogar deuten? Gott bewahre.

    Gesetzesinitiativen der EU-Kommission analysieren? Keine Zeit

    Politische Standpunkte in Paris, Rom, Warschau etc. ermitteln? Keine Zeit

    Sich fragen, ob ein gemeinsamer EU-Standpunkt eventuell über einen Kuhhandel schneller erreicht werden könnte und was das für DE auf welchen Politikfeldern bedeuten würde? Mal sowieso nicht.

    Twitter-Liste abonnieren? Aber unbedingt!
    Über die AfD schaudern? Klar doch.
    Besinnungsaufsätze in der warmen Redaktion in HH schrieben? Sicherlich

  111. Titel eingeben
    Blüm sagte gestern auf Stern TV, dass die in Idomeni gestrandeten Menschen nicht in die offiziellen griechischen Flüchtlingslager gehen würden, weil dort die Versorgung sehr schlecht sei (nur ein Croissant zum Frühstück) und weil die offiziellen Busse, die die Menschen von Idomeni in die offiziellen Flüchtlingslager bringen sollen, viel zu teuer seien. Stimmt dies? Könnte die FAZ dies bitte überprüfen? Sollte dies stimmen, wäre es ein Skandal, wenn Griechenland, dass Hunderte Millionen von der EU für die Flüchtlinge bekommt, diese Menschen auch noch finanziell ausbeutet.

  112. Der Tod kommt zurück in seine Heimat
    Lieber Don Alphonso, ich lese ihre Beiträge wirklich gerne, obwohl dieser mich etwas an Aktenzeichen xy erinnert. Ich verstehe auch nicht, wieso sich Aktivisten auf die Socken machen, um derart irre Bilder zu produzieren und Menschen zu gefährden. Aber so, wie ich nicht AfD-Wähler denunzieren würde, mache ich das auch mit Anderen nicht.
    So wie aber Antifa nichts mit Antifaschismus zu tun hat, ist das ach ein sehr eigenartiges linkes Verständnis. Ich denke kaum, dass jemand von diesen Menschen beispielsweise Marx gelesen hat, der darüber schrieb dass der Import von Habenichtsen aus der ganzen Welt, natürlich den Lebensstandard der amerikanischen Arbeiter senken wird.
    „Proletarier alle Länder vereinigt euch in Deutschland!“ steht auch nirgendwo im Manifest. Dass die Unterdrückten dieser Erde sich aber in der Auseinandersetzung mit dem international agierenden Kapital auch vereinen müssen ist etwas anderes, aber eigentlich logisch. Aber nicht zuletzt die zwei Weltkriege haben gezeigt, dass das nur ein Traum sein kann, da sich die Völker lieber gegenseitig die Köpfe einschlagen.
    Der Titel erinnert übrigens einen sehr gelungen Beitrag in den „Stützen“ von 2010.

  113. Dingi
    Das Lager in Idomeni ist eine humanitäre Katastrophe. Da muss nichts inszeniert werden.
    Durch einen Marsch eine politische Reaktion zu erzwingen ist für mich eine Aktion vergleichbar mit einer Sitzblockade oder einem Hungerstreik. Kann man blöd finden, muss man aber eben adäquat mit umgehen. Am Umgang mit solchen Aktionen lässt sich der Zustand der EU ablesen. Und das erschüttert mich zutiefst, allerdings auf deutlich andere Weise als das Gros der Kommentierenden hier.

    Übrigens nennt man das „eigene Ding, dass Merkel durchzieht“ Richtlinienkompetenz, nicht Diktatur. Der Bundestag kann jederzeit ein Misstrauensvotum stellen. Dass Sie als Journalist Begriffe wie Diktatur verwenden, finde ich besonders grauenvoll. In einer Diktatur wird die Gewaltenteilung aufgehoben und als allererstes fällt die Pressefreiheit. Davon sind wir zum Glück sehr weit entfernt.

    • Ich kann mich nicht erinnern, noch nicht mal unter Strauss, ass so eine entscheidende Frage so rücksictslos durchgezogen wird. Und das Geetz schlägt immer noch die Richtlinienkompetenz. So stelle ih mir die DDR vor.

    • Richtlinienkompetenz?
      Ja, so kann man es auch nennen. Klingt dann nur etwas sehr sarkastisch.

      Merkel in ihrer jetzigen Position ist das Resultat politisch naiver West-Politiker und -Wähler, für die die DDR nicht viel mehr als ein putziges Geschwür war, das man mit zu viel Arroganz nicht ernst genommen hat. Sie haben nicht kapiert, was für Leute dort politische Karriere gemacht haben.
      Für mich als Ex-DDR-Bürger war sie aufgrund ihrer politischen Vergangenheit in der DDR immer absolut unwählbar. Und wie sich zeigt, habe ich Recht behalten.

    • Richtlinienkompetenz
      Kleiner Hinweis: Frau Dr. M. hat als Spitze der Regierung natürlich eine Richtlinienkompetent – gegenüber ihren Ministern!
      Aber als Regierungschefin (die in der Reihung unseres Staatsoberhauptes noch nicht einmal in einer Vertretungsrolle erwähnt wird) steht sie „nur“ an der Spitze der deutschen Regierung, und die ist als EXEKUTIVE gem. Art. 20 GG „an Recht und Gesetz gebunden“. Sie erlässt keine Gesetze, sie beugt keine Gesetze, sie missachtet keine Gesetze und vor allem setzt sie gegenüber dem Souverän keinen „moralischen Imperativ durch höhere Eingebung“ durch!

  114. Danke Don,
    für die äußerst zeitnahe Aufarbeitung und das Lupfen der Motorhaube, unter der die „Aktivistenmaschine“ so unbeobachtet wie eifrig arbeitet. Ich verfolge #idomeni ja schon länger, und wenn man nicht nur die Top-Tweets, sondern den vollständigen Livestream (vor allem mit den ungefilterten Bildern, auf denen die Zahl der versehentlich ins Bild geratener Kameraträger und zottelhaariger junger Mitteleuropäer sich mit der der kulleräugigen syrischen Kinderchen in etwa die Waage hielt) mitverfolgte, wurde die Inszenierung sehr schnell deutlich.

    Ich denke, guter Journalismus besteht weiterhin darin, sich nicht auf die oberflächliche Folie ungefilterter (tatsächlicher und manipulierter) „News“ zu beschränken (da sind twitter & facebook immer schneller), sondern möglichst aktuell trotzdem fundierte Hintergrundinformationen zu recherchieren und möglichst nüchtern zu präsentieren.

    Ich habe aber den Eindruck, dass die gegenwärtigen publizistischen Zuckungen beim allmählichen Verenden von „Print“ allerlei merkwürdige Kreaturen gebären. Portale mit ulkigen fremdsprachigen Namen („Sushi“, „Virtue“ o.ä., die den imaginierten Hipster mit hochgejazzten „first-world-problems“ beschäftigen sollen, „regrettingmotherhood“), reine Klickfallen nach dem Motto: „Sie glauben nicht, was DIESER Mann heute morgen in seiner Unterhose gefunden hat…, die aber trotzdem mit weltanschaulichem Anspruch daher kommen, Erbauungsplattformen für den gemeinen gerne in seiner eigenen reaktionären Filterblase hausenden Menschenfeind nach dem Vorbild von „Breitbart“ und dahinter dubiose Geldgeber und Förderer und ein Heer von „irgendwas mit Medien“ treibenden prekären Praktikanten und einigen wenigen halbwegs gut dotierten Platzhirschen.

    Wir leben fürwahr (gemäß dem chinesischen Sprichwort) plötzlich wieder in spannenden Zeiten.

  115. Die Instrumentalisierung der Flüchtlinge ist generell verabscheuungswürdig.
    Daher ist dem Beitrag grundsätzlich nichts hinzuzufügen, bis auf zwei Punkte.

    Ich finde nichts Verwerfliches daran, daß die Bundeskanzlerin weiterhin die Hoffnung auf Hilfe für die Kriegsflüchtlinge schürt und sich entsprechend für eine europäische Lösung einsetzt. Ob sie damit Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Und egal ob die Bemühungen einen Erfolg zeitigen oder nicht, am Ende muß die Bundeskanzlerin im Namen Deutschlands eine Entscheidung treffen – für Deutschland. Dann wird sich zeigen, welche Reaktionen ihre Entscheidung hervorrufen wird, ob sie ihrer Linie treu bleibt.

    Wenn meine Informationen zutreffend sind, so sind die Flüchtlinge in Idomeni keineswegs gezwungen, dort unter diesen menschenunwürdigen Bedingungen zu verharren. Es soll ja deutlich besser geeignete Lager geben. Ein Vergleich mit Ungarn und der Versuch, damit die Bundeskanzlerin unter Druck zu setzen, verböte sich dann wohl von selbst.

    Unübersehbar bleibt jedenfalls, daß die Flüchtlinge von allen Seiten instrumentalisiert werden, daß mit ihrer Not und ihrem Elend Geschäfte gemacht werden, daß die Doppelmoral alle Werte überstrahlt und daß es so nicht weitergehen kann. Angesichts weltweit stetig anwachsender Flüchtlingsbewegungen müssen global wirksame Entscheidungen getroffen werden, die weit über nationale Befindlichkeiten hinausgehen müssen. Ansonsten sollten Begriffe wie Werte oder Tugenden aus dem internationalen Sprachschatz gelöscht werden. Denn was unterscheidet uns sonst noch von Assad, Erdogan, Putin und Co.?

    • @ Otto Meier
      „Unübersehbar bleibt jedenfalls, daß die Flüchtlinge von allen Seiten instrumentalisiert werden, …“

      So ist es.

      Man mag gar nicht mehr unvoreingenommen (=offen) etwas darüber lesen. Ständig liest das Misstrauen mit. NEEIIn, ich finde nicht, dass die Presse eine „Lügenpresse“ ist. Dieses Wort gehört nicht zu den
      Vokabeln, die ich verwende.

      Wer vor allem die Flüchtlinge instrumentalisiert, ist die AfD.
      Sie ist der Hauptinstrumentalisierer.

      Sie bedient im Grunde so banal wie hochraffiniert eigentlich nur die Gefühle der zu kurz Gekommenen, derer, die paranoide Angst haben und derer, die eine paranoide Wut auf die Regierung haben aus welchem genauen Grund auch immer. Das Mittel zum Zweck, die Strategie dazu ist der Flüchtling als solcher. Damit, mit dieser billigen Masche kriegen sie alle Ängstlichen und Wütenden unter ihr Dach. Ohne die Flüchtlingen wäre es schwieriger, müssten sie sich gut überlegen, wie sie diese eigentlich auseinanderlaufenden istgleich recht heterogenen „Zielgruppen“ recht erwischen sollten.

      Dass auch Aktivisten und Organisationen die Flüchtlinge für ihren Zweck instrumentalisieren, wundert. wirklich. nicht.
      Für die Währung „Aufmerksamkeit“ wird alles getan.

      „Ansonsten sollten Begriffe wie Werte oder Tugenden aus dem internationalen Sprachschatz gelöscht werden.“

      Ähm. Nein.

      „Denn was unterscheidet uns sonst noch von Assad, Erdogan, Putin und Co.?“

      Fassbomben. Bombardements. Giftgas. Verachtung der Bevölkerung.
      Suchen Sie sich einen Unterschied aus.

    • @ der andere Gast
      Ich schrieb: „Ansonsten sollten Begriffe wie Werte oder Tugenden aus dem internationalen Sprachschatz gelöscht werden.“ Das sehen Sie nicht so?

      Nicht nur, aber auch und überwiegend sind die Fluchtursachen Folge militärischer und wirtschaftlicher Aktionen, an denen alle Industrienationen ihren Anteil haben. Unterdrückung und Ausbeutung sind eben nicht national begrenzt. Die Verantwortung kann daher nicht einfach ignoriert oder gar negiert werden, sie muß übernommen werden. Ansonsten gilt, was ich oben schrieb.

      Desweiteren schrieb ich: „Denn was unterscheidet uns sonst noch von Assad, Erdogan, Putin und Co.?“ Sie sehen da wirklich einen Unterschied?

      Ob der Tod nun durch Armut oder Gewalt eintritt oder „nur“ die Menschenwürde auf der Strecke bleibt, so kann ich da keinerlei Unterschied erkennen. Gewalt kennt viele Formen und hat viele Facetten, das ergibt sich schon aus dem zuvor Geschriebenen. Und was ist unsere parlamentarische Scheindemokratie denn anderes als die Verachtung der Bevölkerung, die fast ohne Widerspruch als Pak, Mob und Pöbel beschimpft und auch so behandelt werden darf. Die AfD steht da wohl nicht alleine, oder?

  116. Deutscher Idealismus
    „Cui bono“ wurde hier gefragt. Ein sehr großer Teil der NGO’s die in diesem bösen Spiel Verantwortung tragen, besteht aus recht jungen, engagierten Menschen, die aus idealistischem Impuls leider genau das Falsche tun, aber heute, im Zeitalter von sozialen Medien, eine ganz andere und um Größenordnungen schnellere Verbreitung ihres fehlgeleiteten Tuns erfahren. Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien und glaube nicht, dass hinter all diesen wirklich tragischen Ereignissen ein Mastermind steht! Genau so, wie im 3.Reich viele junge Menschen dem Regime aus Idealismus hinterhergelaufen sind, die einfach zu jung waren, die Tragweite ihres Handelns zu verstehen! Das hier soll mitnichten eine Apologie sein, aber zumindest ein Diskussionsbeitrag…

    • "Nützliche Idioten"?
      Das ist in der Tat gut möglich – ich habe in einem ganz anderen Zusammenhang, der wesentlich harmloser war, junge Aktivisten gesehen, die mit einer Verbissenheit vorgingen, die dem Anlaß überhaupt nicht angemessen war. Was aber ebenfalls gemeinsam war: man hatte nicht den Eindruck, daß sie sich selbst und ausreichend gründlich mit dem Thema befaßt hätten. Vielmehr hatten sie eine vorgefertigte Version von irgendwoher übernommen und verwendeten die ohne weitere Reflexion als Grundlage.

    • Zustimmung
      ja, Idealismus und Unwissen spielen zumindest bei einem Teil der Akteure eine erhebliche Rolle. Man muss sich das auch deshalb klar machen, um den Hass bekämpfen, der auf beiden Seiten gefährliche Blüten treibt.
      Ich empfehle dringend, sich auf Verantwortungsträger zu konzentrieren, mit scharfer Kritik und beißendem Spott. Don und auch Leute wie Broder und seine Achse machen das aber durchaus richtig.

  117. Banal, banaler am banalsten
    So lange die Wähler an der Urne Ihr Wahlvehalten nicht ändern, werden die Politiker Ihre Politik nicht ändern. Alle Diskussionen, aller angeblicher Streit, alle angeblichen Meinungsverschiedenheiten, alle Propaganda, alle Politik-Talkshows ändern da gar nichts.

    Parteiaufstände gibt es nicht, die obersten Parteispitzen lassen sich von Delegierten wählen und bejubeln, die Sie selber bestimmt (delegiert) haben, einfache Parteimitglieder haben alle zusammen absolut NULL Einfluss darauf, wer an die Parteispitze gelangt, das funktioniert alles, wie die KPDSU oder die SED auch funktioniert haben.

    • Das ist wahr, aber.....
      Die Konsequenzen von Merkels Entscheidungen werden sehr, sehr weitreichend sein, und das sage ich als jemand, der an der heutigen deutschen Kultur nicht mal sonderlich viel Erhaltenswertes erkennen kann.
      Aber Änderung sollte als allererstes mal Verbesserung sein, und nicht einfach nur Veränderungen, und es ist mir egal für wie intolerant man mich hält, ein massenhafter Zuzug von Muslimen verbessert keine Gesellschaft!

      Religionsfreiheit bedeutet für mich Freiheit VON Religion! Ich kann unter keinen Umständen akzeptieren, wenn Christen, Juden oder Muslime es wagen in MEIN Leben einzugreifen. Christliche Moralvorstellungen oder jüdische Hysterie, die jeder Israel Kritik sofort Anti-Semitismus unterstellt unterscheiden sich qualitativ nicht von der muslimischen Scharia!

      Die Ursache für all diese Problem ist klar, sie haben es höflich ausgedrückt, ich ziehe vor es unmissverständlich als „Urnenpöbel“ zu bezeichnen. Es ist nötig solche Wahrheiten deutlich auszusprechen.

  118. Noch etwas - die exzellenten Bilder der Flußüberquerung von Drohnen gefilmt
    In manchen Medien wurden kurze Filmausschnitte gezeigt, die die Szene von oben zeigten und offensichtlich von einer Drohne aus aufgenommen wurden.

  119. Kommando Blüm
    Bemerkenswert beim Absender des Schreibens ist nicht nur, dass man Norbert Blüm dazu hernahm, sondern auch das Wort „Kommando“.
    Kommando + [Vorname] + [Nachname], das erinnert an unselige RAF-Zeiten. Die damaligen Terrortrupps gaben sich gerne solche Namen.
    Kokettiert hier jemand mit der Idee eines neuen Terrorismus von links?
    Billige Vorwände ließen sich finden, willige Sympathisanten und Geldgeber auch.

    • ????
      „…billige Vorwände….“ Billig? Wirklich?

      Wer hat denn die Situartion in Syrien,oder Afghanistan, oder Iraq, oder Libyen, oder vielen schwarzafrikanischen Saaten, verursacht?

      Dieselbe Frage wie oben: Drei Afghanen ersaufen in Griechenland und das ist schlimmer als die VORSÄTZLICHE Bombardierung des afghanischen Krankenhausen mit zig-mal so vielen Toten? Ich kann mich an keinen Beitrag von ihnen erinnern der damals protestiert hat.

  120. Titel eingeben
    Herr Blüm war übrigens für Stern TV in Idomeni, für die Organisation seiner Reise dürfte also gesorgt gewesen sein. Die Lobhudeleien dafür auf der Facebook-Seite dieser karitativen Organisation gehen grad auf keine Kuhhaut.

    • Titel eingeben
      Stern hat schon immer mit Bildern Ereignisse „gemacht“.
      Dieses Bild mit dem „ertrunkenen“ Kind letztes Jahr erreichte mich erst X Wochen später beim Zahnarzt, als mich die Schwelgerei in hoher Moral bereits bedenklich stimmte (ich bin verhältnismäßig bilderabstinent). Es paßte dann zusammen mit dem Gefühl einer sehr breiten, massiven Medienkampagne, denn auch ein Medienmensch aus der Kneipe machte bei einem Benefiz „für die Flüchtlinge“ mit, da schien absoluter Konformitätsdruck zu herrschen, und die Animation (mir fällt keine bessere Beschreibung ein) bis hin zum Mitmachzwang hält seitdem an.

      Was dahinter steckt, ist, soweit ich das bis jetzt sehe, eine GanzGroßeKoalition aus Papst (Franziskus)/Kirchen, Soros/NGOs, Politik (Merkel)/Teile des Staatsapparats, sowie ihre nachgeordneten Institutionen Sozialindustrie, Medienindustrie, leider auch Gewerkschaften; Antifa, Autonome und Altkader sowieso. Und schließlich die animierte wohlmeinende Jugend, die Abenteuer sucht und reisen will und die ganze Welt umarmen, weil ihr noch nach Rausch ist und nicht nach nüchternem Abwägen.

  121. Tracht und Seehofer ade, "Überwintern" auf Helgoland mit W-Lan und Don A....u.a.
    D.A.
    besten Dank für Ihre Recherche – und die der Mitdiskutanten: Was-für-eine-Beschämung-für-DPA-bis-GEZ-Medien!

    Ist die gesamte politische Klasse und das Mediensystem „wirr“ geworden?

    Giovanni di Lorenzo von der Zeit versuchte neulich die Defekte des Mediensystems zu benennen, er sprang leider zu kurz (er blendete u. a. die Politik zu sehr aus).

    Jan Fleischhauer (Spon) und Michael Klonovsky (Tagebuch-Internet-Eigenmarke: Mitternächtlicher 16. März 2016,) spießen
    die Umdeutung der CDU-Wahlniederlage in Siege auf (ohne die zentrale, gesamtdeutsche BaWü-Weiche, CDU-Kauder, dieser „Strategie“, die Marketing mit Politik verwechselt, zu benennen).

    Gestern noch zog ich eine Joppe auf einen Hafenrundgang zur CDU-Trauerbewältigung und für die „Gewaltenteilung“ (CSU) an.

    Heute hänge ich sie auf den Spitzboden: Seehofer dementiert die Ausdehnung der CSU nicht mehr, aber Angela Merkel bleibt die Größte (bis auf die Sache mit den Flüchtlingen).

    Wie wirr ist das denn, jedenfalls auf Dauer.

    Ich wandere nun aus nach Helgoland, gugge ob die lange Anna noch steht, höre Wind und Robben zu …
    Nebenbei: W-lan ist dort vorzüglich, bleibe Ihnen auch ohne Tracht gern erhalten.

  122. Ungereimtheiten
    Bei der Jungen Freiheit gibt es noch zahlreiche weitere Bilder, u.a. auch von blonden Frauen mit Rastalocken, die bei der Überquerung mithalfen und Fotographen, die im reißenden Fluß standen.

    Bisher wurde auch nicht danach gefragt wie wohl rund 40 Fotographen / Fernsehteams so schnell schon vorher am anderen Ufer hinkamen. Die werden wohl kaum mit ihrer Ausrüstung durch den Fluß gegangen sein, sondern eher eine Brücke in der Nähe überquert haben.

    • Es sind nach meinen Informationen so an die 200 Journalisten im und um das Camp.

    • @Bernnard
      dort habe ich das auch zuerst gelesen, aber es war in der Aufstellung der chronologischen Bezüge,- und damit der Logik-, nicht so brillant wie hier bei DA.
      Diese konzise Aneinanderreihung der Abläufe und Fakten zeigt ja erst, wie hier Generalstab- mäßig gezündelt wird.
      Das Perfide wird am Banalen sichtbar.

  123. Unglück Berlin
    Lieber Don,

    danke für diese Recherche im besten journalistischen Sinne.

    Langsam fügen sich Puzzlesteine, und die politischen Quervernetzungen der journalistischen und kulturschaffenden Handlanger fügen sich zu einem Bild.

    Falls Du das noch nicht wusstest:
    Bei den sogenannten Kulturschaffenden, welche am 08. März zum Kanzleramt pilgerten um der Staatsratsvorsitzenden zu huldigen, sind einige mit der Amadeu-Antonio-Stiftung und anderen interessanten Organisationen verbandelt (Quelle: Wikipedia).

  124. Die Schlinge
    zieht sich immer weiter um den Hals der von Steuergeld finanzierten NGOs. Ein perfektes beispiel wie ein Phänomen mit guter Absicht, durch die politische Prostitution die progressiven Linken zerstört wird.

    P.S: Danke für den Artikel

  125. Hier eine witzige, kindliche Darstellung der Merkelschen Türkeifantasien
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/familie/wie-erklaere-ich-s-meinem-kind/kindern-erklaert-nachsicht-mit-der-tuerkei-14116918-p2.html

    Der Autor musste sich kaum anstrengen, kindlich-kindisch zu klingen. Es reicht, das Märchen von der hilfreichen Türkei in der Schlichtheit darzustellen, wie es von Merkel und angeschlossenen Medien tatsächlich geglaubt wird.
    Bessere Satire war nie: Merkel als Kindermärchen – und man musste dazu kein Wort ändern…

  126. Berechnungen der "Zustroms" Szenarien 2016
    Erst mal:
    Danke Don! Wie immer sehr informativ!

    Dieser Artikel in der Welt ist auch lesenswert:
    Mit dem Türkei-Abkommen will Europa den Strom der Flüchtlinge stoppen. Das ist naiv, zeigt die Simulation einer Denkfabrik. Selbst im günstigsten Szenario kommen 2016 noch 1,8 Millionen Flüchtlinge.

    http://m.welt.de/wirtschaft/article153372386/Fluechtlinge-koennten-bald-ueber-die-Kaukasus-Route-kommen.html

  127. Kurzes kleines Blüm- der schon wieder
    nach wie vor von seiner Sucht angetrieben, öffentliches Interesse auf sich zu lenken. Was hat er da schon alles angestellt an Albernheiten nur um in die Schlagzeilen zu kommen. Sein Dementi ist übrigens denkbar ausweichend, er habe das Flugblatt „nicht initiiert“. Das läßt ja viele andere Blüm-Hilfen für diese Aktion zu.

  128. Hier zu lesen, wie der liebe Herr E.
    …mit Journalisten verfährt:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-03/hasnain-kazim-tuerkei-spiegel-korrespondent-abzug

    Das witzige daran: Trotzdem bejubelt die Qualitätspresse den Erdogandeal der Frau Merkel. Ein größeres Eigentor war nie (abgesehen von dem der Deutschen, die Merkel wirklich wählten).

  129. ABC
    Vielen Dank für diesen Artikel, DAS IST JOURNALISMUS!!!!!

  130. Oliver Georgi
    Könnten Sie nicht mal den Kollegen Georgi briefen, oder wenigstens einen Kommentar zu diesem schrecklichen Brok machen?
    Das ist ja fürchterlich, was der da unwidersprochen von sich gibt.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/im-gespraech-elmar-brok-wer-gegen-den-tuerkei-vertrag-ist-verursacht-mehr-fluechtlinge-14127825.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  131. Entscheidende Frage
    Ach, daran wie Kohl und Schäuble die Wiedervereinigung durchgepresst haben, erinnern Sie sich nicht?

  132. Pingback: Cui bono? : Burks' Blog

  133. Er irrt, der Merkelflüsterer, denn er spricht am Ende des Interviews
    von der Hälfte, die Kinder sein sollen und von 3/4 Kindern und Frauen – was hier ankam, war ein (Jung-)Männerüberschuss von bis zu 80%.
    Kann es wirklich sein, dass so einer unsere Politik über unsere Köpfe hinweg bestimmt?
    Es scheint mir nicht unmöglich, dass da eine Wirklichkeit kreiert wird – was zu dem gewollten Grenzübertritt der gewollt im Schlamm lagernden passen würde.

    Veröffentlicht am 18.09.2015
    ORF | Gerald Knaus: syrische Flüchtlinge in der Türkei
    Wie realistisch ist es, dass sich in den nächsten Monaten 500.000 bis 1 Million Menschen aus der Türkei auf den Weg Richtung Europa machen? Türkei-Experte Gerald Knaus mit seiner Einschätzung.https://www.youtube.com/watch?v=8-dbBP8jFjQ

  134. Postfach
    Gäbe es ein Postfach für Briefpost?!
    G’schamster Diener

  135. Keine Atempause bei der Weltrettung
    Man kann Merkels Politik und das begleitende Narrativ als gigantischen Trickbetrug sehen, bei dem die Medien kopflos mitspielen.

    Alle Elemente sind vorhanden: Der Betrüger erschleicht sich zunächst das Vertrauen des Opfers (Merkel bis 2008). Dann wickelt er den ersten Deal korrekt ab (Weltfinanzkrise).

    Darauf folgt der eigentliche, permanente Betrug (Europakrise 2012 bis heute). Merkel schaltet in den Krisenmodus und platziert ihr Narrativ: Scheitert dies und das (Euro, Griechenland, Europas Werte), geht die Welt unter („Sie müssen heute unterschreiben! So ein Deal kommt nie wieder“).

    Sie packt die Wähler bei ihren Gefühlen: „Die schrecklichen Bilder aus Athen/von Lampedusa/aus Homs/von den griechischen Inseln/aus Budapest/aus Idomeni…das Grauen, das Grauen!“.

    Es darf natürlich keine Nachdenkpause geben („Leider ist die Überweisung von den Behörden abgefangen worden. Wir müssen noch einmal 10.000 € überweisen, um den verantwortlichen Beamten zu bestechen und das Geld freizubekommen…“). Deshalb wird eine Milliarde nach der anderen locker gemacht und ein Brüsseler Gipfel jagt den nächsten.

    Das Opfer ist nach und nach bereit, seine Grenzen zu überschreiten, um den Deal doch noch zum Abschluss zu bringen („Die Türkei spielt eine wichtige Rolle bei der Lösung der Flüchtlingskrise“). Aber letztlich lässt sich die bittere Erkenntnis nicht vermeiden: Man ist betrogen worden.

    An jedem Punkt eines Trickbetrugs gibt es Handlungsalternativen: Man kann die Zahlung verweigern (Griechenland Pleite gehen lassen, das Asylrecht ändern) oder den Betrüger anzeigen (Merkel nicht wählen).

    Mit diesen Handlungsalternativen besteht allerdings die Gefahr, dass man vor seinen Mitmenschen nicht als mitfühlendes Seelenwesen gesehen wird – das gibt dann einen Shitstorm.

    Welcher Mensch wollte sich als Soziopath zu erkennen geben und sich von „den Bildern“ nicht rühren lassen? Das wissen allerdings auch die Flüchtlinge, die ‚Aktivisten‘ und die Medien. Und so spielen alle mit ihren dramatischen Inszenierungen dem Betrug in die Karten.

  136. "Gutmenschen sind ein Fluch...
    Auch sie tun gute Taten. Aber sie tun es auf eine Weise, die ihre Mitwelt manchmal schier um den Verstand bringt.“ Oscar Wilde

    Danke für diese aufklärende Recherche, werter Don. Wer die „Migrationswelle“ alles für sein gutes, egoistisches „KARMA“ nutzt, dass durfte ich gerade im Radio vernehmen. Nobby Blüm, das soziale Gewissen des Herrn Kohl, reiht sich also in die Reihe mit Angelina Jolie und Ai WeiWei ein. Der kleine Nobby macht „Abenteuerurlaub“ gesponsert vom Spiegel, während die amerikanische Veronica Ferres einen Zwischenstopp bei Tsipras einlegt und demnächst auf dem weißen Flügel des Ai WeiWei in Iodemi in die Tasten schlägt. 200 „Journalisten“ werden das dann auf allen Kanälen versenden und die Wohltätigkeit dieser
    Priviligierten bejubeln. Lieschen Müller wird sich dann in den Boulevardmedien Bunte, Gala, RTLPromi etc. über ihr eigenes schlechtes KARMA den Kopf zerbrechen und sich von diesen Gutmenschen weiter blenden lassen. Schöne neue Medienwelt.

    Dazu zum Abschluss ein Zitat von Erwin Koch:
    „Mit ihrem Fokus auf das Negative zeigen uns die Medien kein Abbild, sondern ein ZERRBILD des Lebens, das von den Rezipienten dann auch prompt mit der Realität verwechselt wird.“

    Nochmals Dank, werter Don, dass Sie das ZERRBILD über die Vorgänge in Iodemi mit Ihrem Artikel wieder etwas gerade gerückt haben.

  137. Gute Analyse, kleiner Fehler
    Danke für die Denkanstöße. Wer sich Karten und Aufnahmen der letzten Tage anschaut, wird merken, dass es keinen Grenzfluss gibt, wie im Artikel behauptet. Die drei Afghanen ertranken im Konska-Fluss wenige hundert Meter nördlich der Grenze auf mazedonischem Territorium. Die Filmaufnahmen der Tagesschau vom 14.03. (der Screenshot oben zeigt übrigens noch mehr Fotografen als mit roten Kreisen markiert) entstanden wahrscheinlich am Bach, der die griechisch-mazedonisch Grenze in Nord-Süd-Richtung schneidet. –

    Ein bemerkenswertes Detail beim Flugblatt auf Arabisch ist, dass die Schutz Suchenden ausgerechnet zum Zusammenfluss dieses Baches in den Konska-Fluss gelotst wurden. An Zusammenflüssen aber entstehen oft Strudel, tiefe Stellen und Strömungszunahme. Wer Menschen in ein solches Abenteuer lockt, sollte sich zumindest besser mit der Geographie am Orte vertraut machen.

    • Es gibt da noch eine andere Wortmeldung, die behauptet, es hätte zu der Aktion vorab ein Plenum mit den Helfern gegeben:

      https://linksunten.indymedia.org/de/node/172658

      A meeting that morning (14/03/16) between NGO’s and volunteers, regarding the recent drownings of refugees in a river close to the border, determined the dangers of the proposed march, and discussed action to stop the event itself.

      Man muss natürlich vorsichtig sein, aber möglicherweise wure da eine andere Route abgesprochen.

  138. Die linksgrüne Krawallgemeinde
    Ob zwischen „dunkelrot“, SED-Neuauflage und Grün ideologisch wirklich ein großer Zwischenraum existiert, wäre die Frage. Oder eher nicht und falls man sich nicht auf Feinheiten der Art einlassen will, warum Maoisten und Stalinisten nicht miteinander können. Auf den Kommunistischen Bund Westdeutschlands aus der „wir stellen jetzt mal die Systemfrage“-Zeit, trifft man nicht unbedingt selten bei Recherchen zur Ideenreifung grüner Politikveteranen. Die sog. K-Gruppen insgesamt hatten nicht die geringste Hemmung, von Emanzipation, Basisdemokratie und Befreiungskampf zu faseln und gleichzeitig Diktatoren und Massenmörder wie Pol Pot und Mao zu verherrlichen.

    Die Grüne Jugend sagt denn auch ganz ungeniert:
    „Neben den sozialen Bewegungen gelten im Allgemeinen die so genannten „K-Gruppen“ als eine der Ursuppen, aus denen sich die westdeutschen Grünen konstituierten. Diese Organisation war, genauso wie Stadtguerilla-Gruppen, zu denen u. a. die RAF zählte, und die „Spontis“, die in gewisser Hinsicht die Urzelle der Autonomen waren, ein Zerfallsprodukt der 68er-Bewegung.“
    https://gruene-jugend.de/kbw-kb-kpdao-wtf/

    Die ideologische Nähe zu Politkriminilität und Irrsinn aller Art bescheinigt man sich bedenkenlos. Das wäre noch keine große Sache, wenn es sich nicht um die Leute handeln würde, die versuchen, ex cathedra der Öffentlichkeit zu erklären, wie Demokratie und Menschenrechte zu funktionieren haben.

    Man könnte sich auch, aber bitte nur spaßeshalber, denn verkehrte Welt ist eine Art Standard, auch fragen, warum vor der AFD gewarnt wird, wenn ein dubioser Verein wie die Grünen wie selbstverständlich zum politischen Inventar gerechnet wird.

    • @antesde
      Als die Grünen entstanden, wurden sie von den übrigen Parteien ganz ähnlich behandelt wie heute die AfD, die Linke seinerzeit auch.

  139. informativ!
    Interessante Recherche, man kann nur ahnen, was da noch alles ans Tageslicht kommen würde, wenn man da noch tiefer bohrt. Gibt es da Hoffnung, in der FAZ noch weiter informiert zu werden?

  140. ...die ganze Geschichte hat viele Mitwirkende,
    schreibt Don Alphonso. Die Crux an der Sache ist, dass das fabelhaft fabulierenden Feuilleton kaum zu anderen Aktionen animiert, als seine Finger in Lesermeinungen zu üben. Die schön schreibende Zunft – gleichgültig in Kritik oder Zustimmung der Zustände – profitiert immer. Es erinnert mich an Krähen, welche sich um Beute wie einen Kadaver streiten, der unter die Räder gekommen ist, sich einander kein Auge aushacken. Im Gegenteil: Man schätzt und respektiert einander, schreibt hymnische Kritiken wie

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2015/08/28/volksverhetzung-gruppenvergewaltigung-und-andere-sehr-deutsche-facebookdebatten-5539/

    und lässt besser eines Lesers Meinung außen vor, welcher sich über die „Prantlhausener Pestpostille“ erregt. Nein, das ginge denn doch zu weit und fiele unter den Straftatbestand der „Volksverhetzung“, wohingegen die steuerfinanzierten Medien-Manipulateure DSchland mit Lügenäther überziehen, dass die Sportpalastreden dem gemeinen Volk brüllende Zustimmung abpressen für Schlachtrufe wie „WOLLT IHR DIE TOTALE VERBLÖDUNG?“

  141. Brücke
    ….Besonders perfide Aktion. 1km weiter gibt es eine Brücke……. Man sollte sich fragen, wem es nützt, Menschenleben für so eine Aktion völlig sinnlos aufs Spiel zu setzen….

  142. Sehr gute Darstellung
    Vielen Dank für den Artikel – gehört zwar eigentlich auf die Hauptseite, aber immerhin besser als nichts.

  143. (")
    Danke für die umsichtige Nichtfreischaltung meines allzu abstrakt negativ eingefärbten Kommentars über das Gebaren diverser Journalisten! Der war selbstverständlich nicht auf die erhellende IdomeniRecherche bezogen. Sorry, für die Zumutung meiner unter Schock, jedoch nicht droguiert, entstandenen, mißverständichen Äußerungen. Das Gladbeckdesaster von 1988 gehört zwar nicht speziell hierher, es war lediglich in Verbindung mit dem Medienkodex herangezogen, um auf eine gewisse Kontinuität des Medienmacherproblems hinzuweisen. Ist hier aber eh klar.

  144. im Nachklapp
    die Bulgarien Route wird die nächste:
    http://moving-europe.org/2016/03/12/bulgaria-as-an-alternative-route/
    Lisa Caspari von der „Zeit“, zapp medienmagazin, ZDF und Spon, 85 Fotojournalisten ganz nah dabei….

  145. Titel eingeben
    ich finde es bezeichnend, dass sich in den großen deutschen medien fast niemand um das thema zu scheren scheint (gerade wenn man sich die berichterstattung über diese *aktivisten* in Österreich anschaut).

    ihr blogpost war gestern nacht auf der hauptseite von faz-online – bis kurz vor dem morgengrauen, seitdem dominieren auch hier wieder kanzlerin mit türkei*lösung* und wahlwerbung für die afd.

    in der zeit wird eine offensichtlich unter falschnamen agierende aktivistin *interviewed* (wie ich diese euphemismen hasse!) und in den fernsehnachrichten…eh nix.

    *seufz*

    danke don. ohne dich wäre alles noch beschi….doofer.
    da bleibt, mit abstrichen, nur tichy. bei achgut und der jf fühle ich mich irgendwie…benutzt. felix blendet alles aus, was nicht popcorn oder sonstwie essbar ist (ja, ´tschuldigung, aber den wollte ich ewig anbringen ):), der andere informatiker ist auch irgendwie interessant aber noch zuviel schaum vorm mund und zu wenig an substanz, keine kritik an ihm, der blog ist halt sein hobby. und heise…
    egal, genug.

    dennoch lg und einen schönen fussballabend! (:

    • Der Beitrag ist durchaus gut gezeigt worden, hat einen grossen Social-Media-Impact und erscheint heute auch in der Zeitung. Mehr geht nicht.

  146. Ein Herz für Flüchtlinge
    Dank Don Alphonso für diesen Blog-Beitrag, der deutlicher nicht aufzeigen könnte, wie undurchsichtig die Helferszene und das Geschehen um die Flüchtlinge in Wirklichkeit ausschauen, und wie manipulativ.

    Als vor ein paar Monaten Gerüchte über die finanzielle Beteiligung von Soros in der Helferszene im Internet kursierten, hatte auch ich versucht herauszufinden, wer hinter den damals im Fokus gestandenen Hilfsorganisationen steckt und fand nur Eines heraus, dass die Hintermänner offenbar im Geheimen bleiben wollen. Dass Don Alphonso trotz seiner besseren Möglichkeiten als Journalist zum Teil auch nur Fragen stellen kann, spricht Bände für diese dubiose Szene der neuen Menschenfreundlichkeit.

    Mich hatten beim Ungarn Eklat schon diese Fragen beschäftigt:
    1. Warum hat man der UNO ihre Gelder nicht zur Verfügung gestellt? Warum haben Merkel und EU dafür nicht gekämpft?
    2. Warum wurde aus einer globalen Verantwortung plötzlich eine europäische?
    3. Warum war es nicht möglich, unbürokratisch zu helfen, als die menschliche Katastrophe sich im August/Sept. anbahnte. Es gibt ja eine konzentrierte Katastrophen-Hilfe, die mit Zelten, Lebensmitteln etc. hätte schnell und unbürokratisch helfen können, warum ist nichts geschehen?
    Damals hieß es, dass es Absicht sei, dass es keine Hilfe gab: Die Bilder sollten nämlich abschreckend wirken. Grotesk, angesichts der anschließenden offenen Einladung.

    Dass auch ich inzwischen alle möglichen VT’s im Kopf habe, die ich für möglich halte, ist wohl kein Wunder bei der gewollten Intransparenz und der dubiosen politischen Motivation. Stichtwort: Vision 2050.

    Vor fünf Jahren, bei Fukushima hatte Merkel noch Respekt vor der Volksmeinung. Inzwischen hat sie wiederholt beobachtet, dass sie darauf keine Rücksicht nehmen muss, dass sie auch so durchkommt, dass sie mit keinerlei Konsequenzen zu rechnen hat…

    • Weil die Türkei die UNO bzw. das UNHCR nicht ranlässt. Das machen Erdogans Partner und Freunde.

  147. Flucht nach Nephelokokkygia
    Wer mit niemandem redet und sich auch zusehends davon entfernt, was man gemeinhin als „Realität“ bezeichnet, ist zum Scheitern verurteilt. Das verkappte bilaterale Abkommen zwischen DE und TK -mit höchstens nominell ein wenig EU- hier u.a. verbunden mit 6Mrd, die man der TK in den Rachen wirft, wird sich gleichfalls als teurer Fehler herausstellen. Die meisten „Spieltheoretischen Ansätze“ scheitern in der Realität auch meistens daran, daß jenseits der DIN-A4 Seite(n) i.d.R. noch weitere Komplexität hinzutritt.

    Die „Zäune auf dem Balkan“ alleine werden das „Flüchtlingsproblem“ nicht lösen, sie sind aber zwangsläufig integraler Bestandteil einer Lösungsstrategie. Die hierzu „veröffentlichte Meinung“, ist das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Was es hingegen mit allen Mitteln endlich zu verhindern gilt, und man hätte das seit mindestens sechs Monaten machen können, sind die Transporte von den griechisch-türkischen Inseln nach Piräus. Heute alleine hat übrigens die Nato 2000 „Boat People“ vor der libyschen Küste aufgesammelt, aber was soll das bringen ?

    Es muss ferner auch endlich die Rückführung angegangen werden, was alleine schon schwierig genug werden dürfte. All dies heißt übrigens keinesfalls, daß „Fluchtursachen“ nicht beseitigt werden sollten, auch wenn das zur Gänze naturgemäß nicht gelingt. Anstatt in DE „Syrern“ die Deutsche Sprache nahezubringen, erschiene es mir sinnvoller, den „Syrern“ in der Türkei die Syrische Sprache zu vermitteln. Weltweit beliebige Randgruppen auf den Weg nach DE zu schicken, wird in DE selbst jedenfalls NIE zu einer zufriedenstellenden Lösung führen. Sich dagegen nicht zu wappnen ist fahrlässig.

    Die „Inszenierungen“, um die es sich hier tatsächlich handelt (Idomeni ist da nur eine von „mehreren“), widern mich an. Hässlicher Teil der Wahrheit ist: Es ist egal, ob Leute im Mittelmeer oder nach deutscher Aufforderung in der Aegäis ertrinken, in irgendwelchen Lieferwägen den Tod finden oder aber, von „Aktivisten“ aufgestachelt, in Gewässern auf dem Balkan. Die Invasion nach Europa wird seit 30 Jahren vorhergesagt, was sollen da kaum durchdachte schmutzige Deals bringen ? … Nephelokokkygia bezeichnet Wolkenkuckucksheim.

    —————
    P.S. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, daß die „Shrimps aus kontrolliertem Anbau“, die „Aktivisten“ gerade herunter würgen, von Christlichen Flüchtlingen aus Pakistan geerntet wurden, i.e. falls die Pogrome, die Überfahrt und natürlich das thailändische Gefängnis überlebt wurde. Wann also geht Blüm nach Thailand ins Gefängnis ?

    http://www.economist.com/news/asia/21572800-long-standing-worker-abuses-get-some-serious-attention-deadly-cocktail

    http://www.thestar.com/news/world/2014/11/14/for_thailands_migrants_a_life_in_limbo.html

    • Wie gesagt: Das Diktum dieser Leute ist, dass Zäune nict wirken. Jetzt wirken sie. Damit steht die Antifa und ihre Kanzlerin im Regen. Also mault die Kanzlerin die Österreicher an und die Antifa versucht es mit Gewalt.

  148. Kulturrevolution
    Wenn man sich das Zusammenspiel der Staatsspitze mit teilweise idealistischen und teilweise zynischen Aktivisten anschaut, könnte man durchaus auf die Idee kommen, das, was da abläuft, mit der chinesischen Kulturrevolution und dem großen Vorsitzenden Mao zu vergleichen. Mao wollte damals die Partei entmachten, die einmal seine Machtbasis gewesen war, aber langsam unzufrieden wurde. Im letzten Jahr hat die CDU/CSU-Fraktion mehrmals in Abstimmungen gegen die Große Vorsitzende rebelliert, zuletzt mit mehr als 100 Gegenstimmen beim letzten Griechenland-Deal.
    Was die Merkel-Regierungen seit 2010 in der Euro-Frage gemacht haben, war unzweifelhaft eine Katastrophe, der goldene Mittelweg, der den Tod bringt. Sie hätte entweder eine ehrliche rechte Politik machen müssen (Euro-Ausstieg mit Verlusten) oder eine ehrliche linke Politik (Lohnerhöhungen und Inflation in Deutschland) zum Abbau der Exportüberschüsse. Sie hat aber immer nur rumgeeiert und geschummelt, zum kurzfristigen Schaden Südeuropas und zum langfristigen Deutschlands:
    http://www.telegraph.co.uk/business/2016/03/14/angela-merkel-has-made-a-mess-of-the-european-project—she-has/
    Kalte und distanzierte britische Analyse:
    „Her mixture of fudge and compromise, her pandering to special interest groups and her reluctance to take firm decisions,has left the European economy in a mess, and Germany facing a crisis.“
    Sie ist intelligent genug, um die gut prognostizierte Katastrophe auch zu ahnen und versucht seit dem Sommer 2015 als Heldin abzutreten. Ihr Sturz wäre der Anlass, nicht die Ursache für den Zusammenbruch des Euro-Kartenhauses, aber sie könnte die Schuld bei ihrer Partei und den Rechten abladen. Das ist meine Theorie über ihre Motivation für diesen ausgesprochenen Wahnsinn. Und es wäre auch eine Erklärung für das Zögern ihrer Partei, sie zu stürzen. Deutschland hat sich von Merkel in der Euro-Frage in eine Sackgasse manövrieren und als Geisel nehmen lassen. Und in dieser Sackgasse wird jetzt ein Krieg rechts gegen links inszeniert. Wir müssen der Euro-Wahrheit ehrlich ins Auge blicken, damit wir nicht in einem Bürgerkrieg untergehen.
    Die Lage ist sehr, sehr ernst und raubt mir seit Monaten den Schlaf.

    • @Müller
      Sie haben ja wirklich alle – alle – Fakten sauber ausblendet. Ja – klar, wir (ausgerechnet wir) hätten einfach aus der EU aussteigen können! Und aus dem Euro noch viel einfacher! Und „germany is facing a crisis“ – bei den Briten (deren beschissene Insel wir Deutsche zusammengehalten haben, indem wir Schottland drohten, dass sie bei einer Abspaltung nicht damit rechnen könnten, so schnell wieder EU-Mitglied zu werden) ist also alles va bene, so so … komisch nur, dass sie nie im Euro drin waren und sich zieren, was den EU-Austritt angeht, obwohl rein formal in der Tat einfach zu bewerkstelligen ist, Art. 50 Lissabon-Vertrag!

      Ich kann die Gier, um jeden Preis einen Schuldigen auszumachen, und zu glauben, damit wären die Probleme gelöst, nur noch als Bessenheit interpretieren. Und wer kein Priester ist, der wendet seinen Augen mit Grausen von den Tobenden.

  149. Ist das Kafka oder mehr dada?
    Worum geht es? Klar, Meinungsmache.
    Schlagzeile FAZ:Petry will kein Interview mit MoMa. Ah ha.
    Guck mal beim Don vorbei, ob der wieder Holzpferdpimmel geknipst hat.
    Oh, oh!
    War da nicht mal was mit der nachrichtlichen Relevanz?
    Klar, Meinungsmache.
    Subtiler.
    Ekelhaft.

  150. Linke beschuldigen immer andere
    Die Chefin von Pro Asyl NRW hat im WDR gesagt, Sie hätte Nichts mit dem Kommando Norbert Blüm zu tun, evtl. hätten „Rechte“ dort die Flugblätter verteilt. Jämmerlich, diese Linken.

  151. Titel eingeben
    Es ließe sich noch viel zu diesem oder anderen Themen sagen – nur mein Gefühl ist, wir haben nicht mehr allzuviel Zeit dazu.

    Die Menschheit steht am Scheideweg!

    Wir müssen uns jetzt auf die Frage besinnen, wessen Handeln gute Früchte für unsere Welt hervorbringt – und wessen Handeln eben nicht …

    Und dabei geht es für mich nicht um AfD oder CDU – sondern wir müssen uns das grundsätzlich überlegen, auf wessen Seite Gutes für die Welt heraus kommt – und auf wessen Seite Schlechtes.

    Einmal innehalten von jeglicher Propaganda – einmal selber nachdenken oder kurz recherchieren …

    Wenn wir Europäer noch überleben wollen, können wir doch nicht so weiter machen – das muss uns doch klar sein.

    Ich will’s niemandem in den Mund legen, wer der Kriegstreiber und Ausbeuter schon seit langem ist.

    Aber hoffen tue ich, dass es nach ein bisschen Nachdenken und Recherchieren jedem klar werden muss.

    Wir können so nicht weitermachen und so auch als Europäer nicht überleben. Das ist für mich so klar wie Klosbrühe!

    Daher müssen wir jetzt langsam mal eine Entscheidung treffen, welchen Weg wir gehen wollen. Den der Ausbeutung – oder den des Friedens?

    (Und jeder mag selber seine Zuordnungen diesbezüglich treffen!)

    • Titel eingeben
      @Orissa:
      Hab ich alles hinter mir und entschieden. Nur, was hilft’s?
      „Die anderen“ sind zu viele, sie werden so weitermachen, „bis alles in Scherben fällt“. Hatten wir schon mal, ja: schon oft. Von sich überzeugte Ideologen und Macht- & Geldbesessene werden wohl immer „siegen“, bis zum bitteren Ende. Und wenn’s ein „danach“ gibt, werden wieder die gleichen… wie 1919, wie 1945 …
      Sie nannten ja keinen Namen, keinen „Schuldigen“, ich tu’s.
      Ich hab‘ „Amerika“ auch mal verehrt; erst die Carepakete, dann natürlich den Lebensstil, Chewing Gum, Coca Cola, die Filme, aber vor allem: die Musik (von Armstrong bis Dolphy, und da fällt mir auf: alles keine Einwanderer aus Europa sondern Urahnen der verschleppten Afrikaner).
      Das ist vorbei. Sie haben es übertrieben. Sie sind uneinsichtig. Sie machen weiter; mit Bomben, Zersetzung, Drohnen, Folter, Erpressung… Sie wollen das, was „unser“ Führer auch wollte: „…und morgen die ganze Welt“. Und schieben mit ihrer recht plumpen Propaganda, die „unsere“ Medien doof mitmachen (war das schon ’33-45 so? ist das immer so?) alles auf einen „pösen Putin“ – der im gegensatz zu den USA&NATO relativ ruhig und friedlich zu Hause sitzt, ab und zu einen mahnende Rede hält, die hier verschwiegen oder ins Gegenteil verkehrt wird.
      .
      … bis alles in Scherben fällt.
      Und dann will’s wieder keiner der Millionen Täter & Mitläufer gewesen sein. Wenn’s ein Danach geben sollte.
      .
      Was bin ich froh, dass ich schon so alt bin.

  152. March of Hope
    Eines frage ich mich aber doch. Wenn man sich auf Google Maps einmal die Karte von Idomeni anschaut, so gibt es in der Nähe der Überquerungsstelle des „Marches of Hope“ nicht nur Brücken, sondern der Fluss versiegt auch einige Kilometer weiter – in ca. einer Stunde Fußweg von der gewählten Überquerungsstelle entfernt. Dort ist die Landschaft topographisch nicht eben, aber es sind Wege eingezeichnet und sie wirkt eher hügelig als bergig.

    Der Inszenierungswille der Journalistenaktivisten ist offensichtlich, aber sind die Flüchtlinge deren Opfer/Objekte oder kannten sie als Hauptdarsteller in diesem „March of Hope“ Stück das Drehbuch ihrer Regisseure und machten einen auf Lewis und Clark, weil sie, medienbewusst wie alle heute sind, ebenfalls auf Spin spekulierten?

    • Titel eingeben
      Dreamtimer, das ist ein Hammer. Danke

      zu den Migranten möchte ich Broder erwähnen, er hat an kismet erinnert. Auch hier in Deutschland, selbst in der kleinen dummen Stadt gibt es viele Menschen mit einem „external locus of control“. Für solche Menschen gibt es Horoskope, Sternzeichen, Glück, böse Chefs, schlechte Lehrer. Selbstverständlich hat Niemand sein Leben in der Hand, doch die Araber sind noch viel stärker fatalistisch als der letzte Moosbüffel in Niederbayern. Schicksal. Kismet. Kind wird krank in Idomeni? Schicksal. Schuld ist das Schicksal. Oder Mutti Merkel, die USA, die oder jener.

      Nur Eigenverantwortung ist nicht mal als Fremdwort bekannt. Darum folgen sie einfach dem Strom, der Gruppe und den blonden Helfern mit den tollen Versprechungen.
      Ich bekomme in Deutschland ein Haus und werde studieren.

  153. Blockupy
    Das mit dem Blockupy-Aktivisten passt ja wie die Faust aufs Auge. Aus einem krisenhaften Finanzsystem kann man freilich alles ableiten, auch den natürlichen Reichtum aller Deutschen, den diese teilen könnten, würde man denn nur die Ursache allen Übels ( Banken & Bankster, Spekulanten und andere Kapitalisten ) wirksam bekämpfen. Die Überlastung der Sozialsysteme durch Migranten kann daher immer nur Schein sein.

  154. Groteske
    Lieber Don Alphonso,

    sind Sie eigentlich der einzige verbliebene investigative Journalist in Deutschland?

    Für mich fügen sich jetzt viele Puzzleteile zusammen. Ich kenne persönlich die genannten Leute von Pro-Asyl und weiß, dass Sie die letzten zwei drei Jahre viel Zeit in den Flüchtlingslagern rund ums Mittelmeer verbracht haben, was sie dort vorrangig gemacht haben erschließt sich mir erst jetzt. Die begleiten den großen Treck nicht nur medial, sie haben ihn schlicht und ergreifend initiiert und organisieren in logistisch.
    Dann malen die Aktivisten noch ein paar Refugee Welcome Schilder, bestellen ein paar Pressefotografen zum Münchner Bahnhof, aus Mangel an schwarz-rot-golden Fußballsommermärchen zelebriert dir Bildzeitung ihr Flüchtlingsmärchen und titelt „Jetzt lieben uns alle“, der Rest der Liz und Friede Presse assistiert, Merkel springt auf den Zug auf und macht Ihre Selfies diesmal halt nicht mit halbnackten Fußballspielern sondern mit jungen Arabern… Der Rest ist bekannt.
    Nicht, Putin, Obama oder Erdogan stecken hinter der Invasion sondern ein paar Hansel um Hagen K. Das ist alles so fürchterlich banal und grotesk aber auch ernüchternd.

    • Nein, ich kenne mich a nur aus, weil ich selbst in diesen Kreisen gearbeitet habe und es auch jederzeit wieder täte, wenn jemand ein neues Wackersdorf bauen würde. Ich habe ie Burschen halt in allen Schattierungen selbst erlebt und bin da etwas illusionslos.

    • München - Heldenbahnhof
      Das Volk hat ganz freiwillig die Teddybären an den Bahnhof gebracht und Bilder produziert, die wir – die uns Erinnern wollen – eigentlich seit dem 15.03.1938 nie wieder sehen wollten. Das es sich dabei wieder von Medien hat verführen lassen, das es sich wieder vorher am Auftrag der Regierung orientiert hat, das es wieder freiwillig aufgegeben hat, selbst zu denken bis es zu spät ist – das macht nichts besser. Es ist nicht irgendein Hagen K.! Es ist die Sozialpädagogin und die Kindergärtnerin und die Migrationsbeaftragte von nebenan, die am Heldenbahnhof jubelt. (Ganz rational übrigens – denn für Ihre Branche wurde mit dem 4. September das goldene Zeitalter eingeläutet).

      It. always takes two to tango.

  155. Titel eingeben
    Das sogenannte ‚Aktivisten‘ diese Migrantenstroeme unterstützen, das ist nicht neu, sondern im Gegenteil gut bekannt – oder sollte es sein, wenn Journalisten und MSM nachforschen anstelle von PR Mitteilungen aus den einschlägigen Ministerien abzuschreiben.
    Hier ist eine Zusammenfassung:
    http://www.ukipdaily.com/migrants-or-who-are-the-facilitators-and-pay-masters/

  156. Mediale (Arm)Reichweiten
    Don,
    während Sie hier Ihr Publikum mit erlesenen Petitessen, saftigen und nahrhaften Hintergrundinfos verwöhnen, fällt man spätestens nach Maybrit Illner und Markus Wie-soll-ich-wissen-was-ich-denke-bevor-ich-höre-was-ich-sage vom Glauben ab und beginnt sich Gedanken über Ihre Reichweite zu machen.

    2-3 Mio Zuschauer jeweils am Do beim ZDF, da ein plaudernder Maßanzug, dort eine Moderateuse, die zur Andeutung angestrengter Geistesleistungen Stirn und Augsbrauen in beängstigende Falten zwingt, eine schwadronierende Ministerin, ein fideler Politikrentner und Campingromantiker, plus etwas demiprominentes Beigemüse, türkischer Botschafter, rote Oppostionsführerin, Deutschlandfunk, alle mehr oder weniger vereint im Horst S.-Bashing etc.

    In Ihrem Blog steht der Zähler aktuell bei 300 Lesermeinungen. Sollte man die mit 100 oder gar 1’000 malrechnen, um die eigentliche Reichweite zu ermitteln?
    Oder ist die vergleichende Zahl ganz einfach deshalb unerheblich, weil sich – massiv multiplizierend – unter den Lesern klammheimlich all die politischen und medialen Großkopferten der Republik verbergen, die nicht nur eifersüchtig registrieren, wer in Ihrem Blog überhaupt die Gnade oder Weihe der Erwähnung erfährt, sondern die sich auch Rat holen vor dem nächsten Tweet, Leitartikel oder Kabinettsbeschluss?
    Dann allerdings sei die Frage gestattet: schreiben Sie nun für DIE oder für uns, die „Normalleser“, – oder gar nur für sich selber? (Die Frage nach einer raffinierten Marketingübung – „volatile Lesergruppen zurückgewinnen/binden“ – bleibt aus Respekt außen vor).

    Die Antwort, wie immer sie ausfällt, wird Lesegewinn und -vergnügen in keiner Weise schmälern. Man wünschte nur, die Inhalte zeitigten eine irgendwie erkennbare, den Rahmen des Feuilletons sprengende Wirkung.

  157. @ Don Alphonso, in der heutige FAZ-Druckausgabe
    ist erfreulicherweise dieser Ihr Beitrag in seinen Kernaussagen erschienen. Sehr schön.

  158. OHA!
    “ Die Menschheit steht am Scheideweg!“

    werte(r) Orissa,
    Sie sollten nicht auf jede Propaganda hereinfallen.
    Und wenn, dann nicht die Menschheit oder die Europäer bemühen, wenn
    Sie D oder sich selbst meinen.
    Am Ende werden sich die Europäer einmal in ihrem Bett auf die andere
    Seite gelegt haben. die ganze Welt sieht zu und hofft dabei auf eigene
    Geschäfte.
    Das ist alles.

  159. Wenn es wirklich stimmt, dass die Energiewende gescheitert ist -
    und wenn es wirklich stimmt, dass eine zusätzliche Pipeline, wie DWS heute schreibt, durch Syrien nach Europa mehr Unabhängigkeit von Putins Gas bringen soll um dann vermutlich auch den Ukraine-Konflikt zur Öffnung der östlichen Märkte gestärkt wieder anfachen zu können, dann macht Merkels Politik für unsere Wirtschaft Sinn.
    Dann macht auch Sinn, dass Putin sich aus Syrien zurück zieht – denn der wäre ja blöd, sich selbst ins off zu bomben.

    Und Idomeni und die anderen rührigen Bilder und Vorgehensweisen:
    fürs närrische Volk, damit das obige hinter seinem Rücken weiter verfolgt werden kann.
    Und die sogenannten Flüchtlinge: teure Verhandlungsmasse zwischen den maßgeblichen Parteien.
    Menschlichkeit: bei den Politikern und nicht nur bei diesem Projekt nicht vorhanden – menschliche schlimme Schicksale und Tote werden billigend in Kauf genommen.

    Das erklärt mir auch, weshalb Seehofer mit seinen Ansichten zum Bettvorleger mutiert – und weshalb alle anderen der Person aus der Hand fressen (müssen).
    Und weshalb wir als Deutsche niemals nicht zu dieser Politik der Stabilisierung des Wachstums der Wirtschaft befragt werden.

    • Gel, Mitdenkerin, das erklärt doch einiges
      und wenn man dann den Herrn Klaus von ESI so liest, der von viel weitreichenderen Plänen schwadroniert, ja dann ahnt man, wozu der ganze Zauber gut ist.

      Schön finde ich heute, dass die ARD einen Kommentar zum Brüsseler Ergebnis hat, Merkel ist gescheitert
      http://www.tagesschau.de/kommentar/eu-fluechtlinge-gipfel-tuerkei-101.html
      man glaubt es kaum, im öffentlich-rechtlichen TV Widerspruch zu hören.
      Die Welt dagegen sieht das ganz anders, Die Flüchtlingskanzlerin hat sich durchgesetzt.

      Nun können wir uns aussuchen, wie wir das sehen wollen, überlegen, wie man die Flüchtlinge in Idomeni noch schnell registriert, ehe man sie zurück in die Türkei verfrachtet, was sicher nicht klaglos hingenommen wird, um sie dann auf der Liste ganz unten anzusiedeln, zur Strafe, weil Merkel das alles plötzlich irregulär findet.

      Ich habe heute nicht genug gegessen, sonst würde ich jetzt doch tatsächlich überlegen, mich zumindest von einem Teil zu trennen.

      Dem Don ein herzliches Willkommen im Club der Schniefnasen. Seiens froh, dass Sie nur das Pollentheater haben, ich habe außer Hund, Katze, Maus die freie Auswahl übers Jahr, einfach super, doch. Und bitte keinen Neid ;-)

  160. Titel eingeben
    7 Jahre alte Aussage über den Gastgeber und nicht wirklich falsch. Schreiben Sie heute noch über Finanzen?
    Und Liquide ist ein Kauftip!
    Hier: „Don Alphonso ist in der Blogger-Szene umstritten. Manche sagen: verhasst. Er ist so etwas wie eine bloggende Bulldogge. Ein Wüterich an der Laptop-Tastatur. Unmöglicher Typ, ein Arsch, feige, eklig. Sagen die, über die er einmal oder öfter seinen Kübel verbaler Bösartigkeiten ausgekippt hat. Meistens, wenn an Kneipentischen oder in Redaktionsstuben über den bösen Don geschimpft wird, gibt es aber auch einen oder vielleicht zwei, die leise meinen, dass er in der einen oder anderen Sache nicht ganz Unrecht hat.“ aus meedia Nicht ganz Unrecht? Er hat so recht.

    „Wer glaubt, dass bei einem Beitrag groß nachrecherchiert wird, hat noch keine Redaktion von innen gesehen. Die Textproduktionsbedingungen in Deutschland sind nicht anders als das Turnschuhnähen in Zentralchina: Billig, schnell, landet morgen ohnehin alles auf dem Müll. Nur so macht man Profite, Qualität kostet mehr, als sie einbringt.“ – Don Alphonso aus meedia von 19 Jan 2009

  161. fünf sterne plus ...
    Werter Don, great job, as always. Ziehe nachher mal los, um – mit knirschenden Zähnen und geballter Faust in der Tasche – die heutige Print-Ausgabe (18.03.2016) der FAZ zu erwerben. Das tue ich, um die Fünf-Sterne-+-Qualität Ihrer Arbeit (sowohl bei DEM als auch bei SdG) zu unterstützen. Obwohl ich damit auch das Einkommen von Ihrem werten Kollegen V. Z. unterstütze, der mit seinem „December-Incident“ erfolgreich sämtliche Tischtücher zwischen mir und der Printausgabe nach 20 Jahren final zerschnitten hat. (Die Zahlung an V.Z. ist natürlich minimal, aber größer als Null. Ah, the pleasures of calculus.) Ansonsten läuft hier natürlich ein Ad-Blocker.

  162. @DonAlphonso
    „Ich kann mich nicht erinnern, noch nicht mal unter Strauss, ass so eine entscheidende Frage so rücksictslos durchgezogen wird. Und das Geetz schlägt immer noch die Richtlinienkompetenz. So stelle ih mir die DDR vor.“

    Da fallen mir einige Beispiele in der Geschichte der Bundesrepublik ein:
    – NATO-Doppelbeschluss unter Schmidt
    – Ostpolitik unter Brandt
    – Wiederbewaffnung unter Adenauer
    – Hartz IV unter Schröder
    – Kosovo Einsatz unter Schröder

    1983 haben ca. 300.000 Menschen im Bonner Hofgarten gegen den Doppelbeschluss demonstriert. Die Politik war in der Regierungspartei SPD hoch umstritten. Übrigens, eine weitere Parallele zu heute, war die CDU damals in einer ähnlichen Situation wie die Grünen heute.

    Wo ist denn der große Widerstand bisher? In einigen Städten kommt es zu Demonstrationen und diese sind nicht einmal sonderlich groß. Der Parteivorsitzende einer Regionalpartei nutzt die Gunst der Stunde. Pff…schon zigmal gesehen.

    Eine neue Partei profitiert. Das hatten wir auch schon mehrmals in der Geschichte der BRD.

  163. Die USA tragen die Schuld
    @tdv
    Sie begehen hier den gleichen Denkfehler, den Sie wiederholt Ihren Mitschreibern vorwerfen: Sie haben nicht zu Ende gedacht.
    Die USA haben keinen ihrer Verbündeten bei vorgehaltener Waffe gezwungen, ihre Politik mitzutragen, das geschieht aus freien Stücken. Und ja, der deutsche Wähler WILL diese Politik, ganz offensichtlich. Also wer ist „schuld“?

    Und Sie sollten hier differenzieren:Etliche Länder, die sich aus Merkels Plänen ausklinken wollen, sind und waren nie Verbündete der USA und fühlen sich mitnichten Mitschuld an den Folgen etwaiger Machtpolitik des „Westens“.

    Der schweizerische Historiker und Friedensforscher Prof. Ganser hat sich treffend zu „American Exceptionalism“ geäußert, schon in 2015. Auf Youtube finden Sie etliche Videos. Das ist in Europa sehr wohl ein Thema.

    Last but not least: Ihr Versuch, den christlichen Einfluss in Ihrem Leben bzw. die jüdischen Befindlichkeiten mit der Scharia qualitativ gleichzusetzen, finde ich degoutant und absurd. Hand Abhacken, untreue Frauen zu Tode steinigen (passierte noch vor wenigen Jahren im Iran und Saudi-Arabien, wurde nur auf den westlichen Druck hin abgeschafft), Todesstrafe wegen Homosexualität, Mitschuld der Vergewaltigungsopfer an der Tat u.v.v.m.

    Btw. Stiglitz schreibt sich ohne e.

    • Ich sehe das anders....
      Das “der deutsche Wähler WILL diese Politik“, ist richtig, aber er wird durch die Medien auch nach dem Ende des kalten Krieges weiter permanent verblödet, oder wo das nicht nötig ist, dumm gehalten.
      Die Masse des Urnenpöbels will diese Politik keineswegs weil sie sich informiert und das selber durchdacht hat.
      DAS ist mein Punkt!

      Das zweite dazu wäre, dass vom Herrn mit den (bezeichnenderweise) Hirndurchgblutungsstörungen bis zum alten Adel der vdL, KEINER ohne die Aussenpolitik der USA auf die verbrecherische Idee gekommen wäre in Afghanistan oder gar Syrien mitzubomben. Ich darf die Frage also zurückgeben: „Also wer ist „schuld“?“

      „Der schweizerische Historiker und Friedensforscher Prof. Ganser hat sich treffend zu „American Exceptionalism“ geäußert, schon in 2015. Auf Youtube finden Sie etliche Videos. Das ist in Europa sehr wohl ein Thema.”

      Können sie einen Artikel in den deutschen Medien der letzten Jahre nachweisen der dies zum Thema gemacht hat? Dass Historiker und Friedensforscher das wissen, habe ich nie bestritten.

      Was die Religionen angeht, so geht es mir um Meinungsmache und Manipulation, um Verblödung.
      Und da schenken sich die drei monotheistischen Religionen rein gar nichts.
      Dass das Christentum und der jüdische Glaube ganze Welten weniger dumm, widerlich und primitiv sind als der Islam, das habe ich in diesem Blog mehrfach geschrieben.
      In dem Zusammenhang den ich meine, also Verblödung durch Angst und Manipulation mittels des Triebes der Habgier (Paradies!), ist der Unterschied aber völlig unerheblich.

    • Es gibt auch Messerattentate extremer Juden gegen Schwule, und die halten das für richtig, weil dann der Messias kommt. Gleiche Brühe. Die Dosis macht das Gift.

    • Natürlich, Don....
      Solange Religion Privatsache bleibt ist das auch völlig in Ordnung.
      Wie bei jedem anderen Thema geht es mir auch bei der Religion, dass Gläubige auch noch des grössten und offensichtlichsten Schwachsinns, stets anderen vorschreiben wollen, wie sie gefälligst zu leben haben.

  164. Korrektur American Exceptionalism Prof. Ganser
    Sorry, hier ist ein Fehler eingeschlichen, sollte heißen:
    Der schweizerische Historiker und Friedensforscher Prof. Ganser hat sich treffend zu „American Exceptionalism“ geäußert, schon in 2005. Auf Youtube finden Sie etliche Videos. Das ist in Europa sehr wohl ein Thema.

    • „American Exceptionalism“
      Wie ich mittlerweile weiss, ist der „American Exceptionalism“ seit mehr als zwei Jahrhunderten Grundlage des US Selbstverständnisses.
      Und nicht erst seit 2005, aber wären Details.

      Wie schon gefragt, kennen sie einen Artikel der das thematisiert?

      Auch in meiner druchaus politisch nicht ungebildeten Umgebung konnte ich niemanden finden, der die ungeheure Bedeutung die dieser Begriff für Amis hat, kannte.

      Diese völlig absurd idiotische Einstellung, die all die Verbrechen der US Aussenpolitik der letzten 60 Jahre ja erst möglich gemacht hat, wurde meines Wissens in Deutschland möglicherweise in akademischen Kreisen, aber niemals in der breiten Öffentlichkeit thematisiert!

  165. Strafanzeige
    Und gegen welchen dieser Schlepper läuft inzwischen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren?

  166. Zynisch und menschenfeindlich werden Menschen von Blüm in die Irre geführt
    Selbstverständlich hat EX-Minister Blüm hier eine Mitverantwortung. Was hat er dort überhaupt zu suchen? Warum sorgt er und andere Christen nicht dafür, dass die „Flüchtlinge“ aufgeklärt werden und sich in die sicheren Unterkünfte begeben?!

    Das Sprichtwort passt: Alter schützt vor Torheit nicht! Was war der Sinn und Zweck der Übung. Nichts wurde für die Menschen gewonnen, im Gegenteil. Das Leid der Menschen wird vergrößert und Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Herr Blüm ist mitverantwortlich! Wiederholt zeigt er seine Geilheit nach öffentlicher Aufmerksamkeit! Gestern wieder bei Lanz. Unterträglich ist dieser Missbrauch. So kann das nicht weiter gehenl Was die zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien da veranstalten!

    Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat das richtig benannt. Die Initiatoren sind kriminell und wer sie direkt oder indirekt unterstützt ist mitverantwortlich für das verursachte Leid und die zu beklagenden Menschenleben. Gerade die Medien machen sich schuldig. Wo bleiben denn die Bilder von den vorgehaltenen Flüchtlingsunterkünften? Dort ist es trocken, es gibt Essen und Sicherheit! Diese Bilder sind wohl weniger spektakulär und dort halten sich deshalb keine „Journalisten“ auf. Blüm schon gar nicht!

    Die Berichterstattung ist zu einem Großteil egoistische und ideologische Meinungsmache und einfach nur scheinheilig. Diese Journaille sollte sich schämen.

    • Blüm will Pulitzer-Pokal
      Blüm hat, das wurde erst am Ende bei Lanz klar, ein Buch geschrieben. „Böse Bank, böses Geld“ oder so.
      Deshalb war er da: Promotion

  167. Erratum: Ablasshandel gehört in den Wirtschaftsblog!
    Der gottferne Ablass, für Geld unsere Sünden an Umwelt und afrikanischen Brüdern ZEITNAH auf Erden auszulösen, ist tot: Riesiger Kapitaleinsatz ohne Gewinn für die Gezeichneten und ohne moralische Dividende für die Zeichnenden. Das Caritas-Modell ist ein reines Steuersparmodell.

    Keine Hungerbabys auf Promiarmen in fernen Lagern! Schuldgefühl nimmt mit den Quadrat der Entfernung ab. Viele, viele Muttis mit hungernden Babys per Livestream auf dem rettenden Weg machen neue Hoffnung. Selbstlose Schlepper bringen uns und die Nordafrikaner auf einen guten Weg und Mutter Angela die Heiligsprechung.

    Asylkosten und Rundfunkgebühren müssten als Kosten der Kanonisierung Merkels zusammengeführt und von der GEZ (Altsprech) eingezogen werden: 1017,50 Euro pro Haushalt und Monat. Gebührenverweigerer sollten öffentlich Buttons tragen müssen: ‚DEUTSCH NEIN DANKE‘

  168. Ohne Inszenierung keine Aufmerksamkeit
    Sehr geehrte Leser,
    ohne diese Aktion hat es doch keinen interessiert wie es den Menschen in Idomeni geht. So ist unsere Gesellschaft und auch das Gute muss leider die nicht immer korrekten Mittel nutzen, um sich Gehör zu verschaffen. Es ist vielleicht keine humanitäte Katastrophe, aber Menschen, die eine Supermarktschließung für eine Woche in unserem Land nicht überleben würden (kann man an den Hamesterkäufen kurz vor den Feiertagen bald wieder live beobachten), sollten sich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen!
    Die Menschen wollen dorthin, wo sie andere kennen, wo bereits Bekannte und Verwandte sind oder schon lange leben. Aktuell sieht es nämlich nicht so aus als würde sich die Lage in Syrien verbessern, weshalb man längerfristig planen muss! Die Menschen denken an die Zukunft ihrer Kinder. Und wenn Sie in einer solchen Situation an Ihre Kinder denken würden, würden Sie auch nicht anders handeln, vor allem wenn sie schon Tausende Kilommeter gelaufen sind.
    Die Handys, die Sie alle so kritisieren sind vor allem für die unbegleiteten Jugendlichen, die von ihren Familien vor der Armee oder dem IS durch das zusammenlegen ihres Vermögens gerettet werden das einzige Mittel ihren Müttern zu sagen, dass sie noch am Leben sind.

    Ein bischen Empathie schadet nicht und tut nicht weh, macht uns Menschen aus ;)

    • "Ein bischen Empathie schadet" @marina p
      Sehr geehrte Marina P. ich habe Sie einfach mal im Titel wider Sie selbst zitiert. Sie fordern hier Empathie für eine Gruppe von Menschen. Das ist legitim, aber meinen Sie, nur DIESE verdienen unsere Empathie?!
      Verdienen vllt. auch die gerade von Muslimen im Jemen massakrierten Ordensschwestern unsere Empathie oder all die Christen, die in Syrien dem IS zum Opfer gefallen sind- oder jener amerikan.Student, der gerade in NOrdKorea schauverurteilt wurde? Aber hören Sie irgendeinen Aufschrei? (Und ich könnte jetzt die Reihe hier gegen Unendlich führen!)

      Wer wie Sie hier die Instrumentalisierung der Menschen in Idomeni nicht nur rechtfertigt, sondern solche Aktionen geradezu zur Wiederholung ausruft, und wer dabei in dieser Weise Empathie gleich mit instrumentalisiert , – der muss sich fragen lassen, wie partikular und Interessen-geleitet seine Empathie und seine Forderung nach meiner Empathie ist!
      Wer den Bogen so aufspannt wie Sie, der muss die ganze Welt umspannen sonst lügt er! ( Wenn Sie über 30 sind, sollten Sie die Welt nur dann zu umspannen versuchen, wenn Sie vorhaben als Heilige zu sterben. Bei den Unter 25-Jährigen gehört der Versuch zum täglichen Geschäft- aber bitte auf eigene Kosten!)
      Ich habe mir angewöhnt die Menschen danach zu beurteilen, wie sie mit ihren nächsten Mitmenschen umgehen und gerade nicht die ernstzunehmen, die alles für die Fernsten fordern und dabei wievielen Alten, die hier zunehmend Müll und Pfandflaschen durchsuchen, unter die Arme zu greifen?!

      „Ein bisschen Empathie“ ist zu wenig und im Übrigen ein übler emotionaler Erpressungsversuch, auf den ich im persönlichen Umfeld mit Aufmerksamkeitsentzug reagiere.
      mfG :)

    • Titel eingeben
      @marina P
      Blüm hat ein Buch zu vemarkten.
      Der alte Herr hat Zelt und Schlafsack und Kopierer mit Hilfe des Stern dort hin bringen lassen. Des HitletagebücherManipulationsStern

    • Ein interessantes Thema....
      Gegen welche Gesetze verstossen die eigentlich?

    • Werte Marina.
      „…ohne diese Aktion hat es doch keinen interessiert wie es den Menschen in Idomeni geht.“

      Darf ich fragen ob es ihnen bekannt ist, dass auf dieser Welt alle eineinhalb Sekunden ein Kind im Alter von unter vier Jahren jämmerlich krepieren muss, weil Pfennige Basis-Impfungen und sauberes Trinkwasser fehlt?

      Könnten sie uns Informationen zukommen lassen in denen sie uns zeigen, welchen Aufwand sie und andere Helfer betrieben haben um dieses, mit Verlaub Unschuldigere treffende, Verbrechen zu stoppen?

  169. Drei Tote
    Das ist ja schrecklich. Der Fluss ist knapp knietief. Welcher seriöse Beitrag berichtet über die „drown“ Migranten? Bitte verlinken! Danke.

    • Kommentare wie der von Schwimmer
      , die ganz am Ende , da das Ergebnis nicht zur Ideologie passt, ALLES in Frage stellen.

      Ein Großteil der „Atomphysiker und Ärzte“, die da auf der Flucht sind, – kann schlicht nicht schwimmen!

      Ihre Kenntnis von Schwellwässern scheint im Übrigen nicht weit her!
      Vor einigen Jahren bin ich nach einer unglücklichen Kenterung an einem Wehr gerade in so einem Flüsslein fast ertrunken, weil sich der Neopren im Imbus des Kayaksitzes verhakt hatte…

    • Der Mensch ist nun mal kein Fisch und wer mal in der Hafenreinigung gearbeitet hat – was ich getan habe – kennt das Problem. Da entscheidet sich alles in einer Minute. Maximal.

  170. größere Verbreitung wie verdient
    Cher DA,
    Ihre Ausführungen dürften einen noch größeren Kreis erreichen, denn wie ich gestern sah, hat Vera Lengsfeld Sie verlinkt.
    Dumm ist einzig, dass wir zunehmend eine Altenrepublik werden mit einem Haufen Leute, die ihre Info solitär vom TV beziehen und dort gern von der talkenden Klasse. MfG

    • Hm, ich schaue da nicht nach. Von Rrau Lengsfel fällt mir nur as Plakat mit Merkel ein.

    • @ D.A. Die Beiträge von Frau Vera Lengsfeld sind äußerst lesenswert!
      Sie müssen das ja niemandem sagen, dass Sie die Beiträge von Frau Lengsfeld lesen, aber lesen sollten Sie sie!
      Wenn ich einen langjährigen glaubwürdigen Kritiker Merkels kenne, so ist es Frau Lengsfeld.

    • Ich schreibe ja meine eigenen…

    • "ich schreibe ja meine eigenen" DA
      Lustiges Argument, mit der Begründung bräuchte ich nie wieder in irgendein Museum oder in irgendeine Galerie gehen. – Nun ich gebe es zu, ich tue es relativ seltener als früher.

  171. Durch die USA entmachtetes Deutschland...?
    Zitat TDV „Das “der deutsche Wähler WILL diese Politik“, ist richtig, aber er wird durch die Medien auch nach dem Ende des kalten Krieges weiter permanent verblödet, oder wo das nicht nötig ist, dumm gehalten.“

    „Wir“ werden alle dumm gehalten, es liegt an jedem Einzelnen, seine eigene Meinung zu bilden. Ich beziehe auch keine Geheiminformationen, kann trotzdem gewisse Schlussfolgerungen faassen, die mich von der Mainstream-Meinung unabhängig machen.

    Auch gibt es durchaus noch Länder, die da nicht mitmachen, weil das kleine Länder sind, die keine Machtpolitik betreiben können und nicht wollen. Deren Bürger haben auch keine Geheimquellen für ihre politische Bildung, sondern finden es gut, sich aus allem herauszuhalten.

    Wenn man den Medien und die Politik die Schuld gibt, stiehlt man sich aus der demokratischen Verantwortung des Souveräns. Die Deutschen WOLLEN, dass ihre Große Berliner Republik eine internationale Machtpolitik betreibt, sie wollen, dass Deutschland eine wichtige, ja, führende Rolle in der internationalen Politik spielt, auf der internationalen politischen Bühne prominent präsent ist, dafür sind sie bereit, einen Preis zu zahlen. Nur darum geht es. Man will sich nicht mehr mit Skandinavien oder Holland vergleichen, wie die Bonner Re-publik es tat, sondern mit China, Indien und den USA. Immer die Nase vorne, als Export-Weltmeister etc. etc. Darum geht es. Da sehe ich keinerlei Volksverdummung, sondern eiskalte Machtbestrebungen durch einen neuen Weg, den die Deutschen nach der Wiedervereinigung gehen wollen.

    Zitat TDV „Die Masse des Urnenpöbels will diese Politik keineswegs weil sie sich informiert und das selber durchdacht hat.
    DAS ist mein Punkt!“

    Natürlich wollen die das. Es törnt sie an, wenn Merkel bzw. Schäuble den Griechen die Leviten lesen. Da freut sich das Herz des Stammtisch-Michels: Ich, der fleißige, tüchtige Deutsche als Führungsnation der unterlegenen faulen, unfähigen bzw. unbedeutenden, armen, kleinen Länder. Jetzt geht das politische Machtstreben der Kanzlerin soweit, dass sie sogar das globale Flüchtlingsproblem orchestrieren will. Dass die Mehrheit dies nicht gutheißt, interessiert sie nicht sonderlich. Aber wo gibt es Proteste? Ich sehe keine.

    Zitat TDV: „KEINER ohne die Aussenpolitik der USA auf die verbrecherische Idee gekom-men wäre in Afghanistan oder gar Syrien mitzubomben. Ich darf die Frage also zurückgeben: „Also wer ist „schuld“?“

    „Ohne die Außenpolitik der USA“ lasse ich nicht gelten. Verantwortlich sind die deutschen, demokratisch in freien Wahlen gewählten Politiker, die den deutschen Weg des Friedens und der Nichtbeteiligung an internationalen Krisen und Kriegen verlassen haben. Die USA kann keinerlei politischen Entscheidungen in Deutschland treffen. Also lauter Ausreden, die Sie ja sonst nie gelten lassen.

    [Btw. Sie erwarten von Ihren Mitschreibern eine faire Betrachtung, erwähnten den gezielten Bombenangriff auf ein afghanisches Krankenhaus. Wo bleibt Ihr Entsetzen über die russischen Bombardements von syrischen Krankenhäusern? Zweierlei Maß, hm?]

    „Können sie einen Artikel in den deutschen Medien der letzten Jahre nachweisen der dies zum Thema gemacht hat? Dass Historiker und Friedensforscher das wissen, habe ich nie bestrit-ten.“

    Die Amerikaner tun das, was sie tun wollen, weil niemand das verhindern kann, niemand etwas dagegen unternehmen kann und will. Die Deutschen hatten sich in den Nachkriegsjahren in der Bonner Republik aus freien Stücken gegen jede Beteiligung an Kriegen entschieden, das war der nationale Konsens. Der wurde angesichts der neu entdeckten größeren machtpolitischen Rolle der Berliner Republik verlassen. Aus *eigenem* Entschluss. Warum wollen Sie die politische Eigenverantwortung der Deutschen negieren und diesen selbst gewollten politischen Umbruch den Amerikanern anlasten?

    Zitat TDV: „Was die Religionen angeht, so geht es mir um Meinungsmache und Manipulation, um Verblödung.“

    Die Religion spielt im Alltagsleben der meisten Menschen gar keine Rolle mehr. Die Beteiligung an der Religionsausübung ist freiwillig, immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus, während im Islam die Aufgabe der Religion nach wie vor ein Todesurteil nach sich ziehen kann. Niemand mischt sich in mein Leben bzgl. meiner Religion ein. Meine Religion oder deren Nichtexistenz interessiert gar niemanden. Ich kann mich von religiösen Eiferern fernhalten, niemand will und kann mich „bekehren“. Wo finden Sie solche Zustände in Europa noch, die Sie hier anprangern wollen?

    • Guten Morgen T.
      Sie haben da was überlesen und ich hatte das befürchtet:
      Zitat TDV
      „Die Masse des Urnenpöbels will diese Politik keineswegs weil sie sich informiert und das selber durchdacht hat.
      DAS ist mein Punkt!“

      Natürlich wollen die das. Es törnt sie an, wenn Merkel bzw. Schäuble den Griechen die Leviten lesen.“

      Zwischen „keineswegs weil“ ist absichtlich kein Komma, und deshalb hat der Satz eine andere Bedeutung als sie sie ihm geben. Natürlich törnt diese Horde von Deppen sowas an…
      Sorry, hätte das vielleicht deutlicher ausdrücken sollen …

      Denn: „„Wir“ werden alle dumm gehalten, es liegt an jedem Einzelnen, seine eigene Meinung zu bilden.“
      Genau das ist ja das Problem, dass der Urnenpöbel weil weg von der Einsicht bleibt, dass „seine“ Meinung eben keineswegs „seine“ ist, sondern er einfach das nachkaut, was eine gleichgeschaltete Medienlandschaft und eine ebenso einheitliche Parteienlandschaft ihm Tag für Tag vorkauen!

      Dieser Blog hier war vor ein paar Wochen/Monaten das beste Beispiel dafür. Da gingen auf einmal einigen der Konservativen, diejenigen die selber denken, plötzlich ein Licht auf, um was es sich bei Merkel tatsächlich handelt, welche mittel- und langfristigen Folgen ihre völlig unverantwortliche Flüchtlingspolitik haben wird!

      Ebenfalls nochmal:

      „„Ohne die Außenpolitik der USA“ lasse ich nicht gelten. Verantwortlich sind die deutschen, demokratisch in freien Wahlen gewählten Politiker, die den deutschen Weg des Friedens und der Nichtbeteiligung an internationalen Krisen und Kriegen verlassen haben. Die USA kann keinerlei politischen Entscheidungen in Deutschland treffen. Also lauter Ausreden, die Sie ja sonst nie gelten lassen.“

      OHNE die US Aussenpolitik, gäbe diese deutsche Kriegspolitik nicht! Wenn die AMis nicht dort wären, wäre die Bundeswehr da doch niemals hingeflogen, oder wollen sie das ernsthaft behaupten?

      „Wo bleibt Ihr Entsetzen über die russischen Bombardements von syrischen Krankenhäusern? Zweierlei Maß, hm?]“

      Haben sie von mir jemals ein gutes Wort zu Putin/Rssland gelesen? Bisher hatte ich nicht den Eindruck, dass sie zu den Blöden gehören, die aus US Kritik schliessen, man müsse dann also immer gleich auch Putin/Russland für toll halten! Genausowenig bin ich Araber Freund, nur weil ich Israel für einen Verbrecherstaat halte!
      Fakt ist und bleibt aber, dass die USA, und zwar insbesondere der Herr Friedensnobelpreisträger, seit Stalins Abgang, mehr Menschen ermordet haben, mehr Verbrechen begangen haben, als die Russen, und sich aber trotzdem für die aller, aller Grössten halten.

      Ich habe mehrmals ausdrücklich betont, dass ich den Islam für ganze Kategorien schlimmer halte als zB das Christentum. Ich stelle jedoch ebenfalls fest, dass der Islam heute ganz genau so alt ist, wie das Christentum am Anfang des 30jährigen Krieges war.
      Und sogar daraus etwas zu lernen überfordert die Leute….

      Ich hab da eine einfach Regel…. Wenn ich spazieren gehe, und auf der Starsse liegen zwei Hundehaufen, ein kleiner und ein grosser, dann steige ich nicht voller Begeisterung in den Kleineren und finde mich ganz, ganz toll und erwarte Beifall, weil ich nicht in den grösseren gestiegen bin.

  172. Kampf um Wohnraum
    Meine jüngere Tochter betreut als Psychologin u.a. psychisch gestörte Personen, die zum Teil in prekären Verhältnissen leben. Nun hat es sich herumgesprochen, dass diese Klientel bzw. Deutsche im Allgemeinen von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft keine sozial verträgliche Wohnung mehr bekommen können: ALLE frei werdenden Wohnungen sind für Flüchtlinge reserviert. Ich kann nicht schreiben, was ich gerade empfinde… das zu beschreiben, wäre unschön.
    Der Verteilungskampf geht schon los, und die Schwachen unter den „Ureinwohnern“ werden offenbar die Verlierer sein.

    • Titel eingeben
      Wahnsinn, die armen Deutschen stehen ganz unten, auf der Liste der „Gutmenschen“. Und die Reichen wählen „links“.

    • BRavo....
      Ja so ist es…

      Denn alles was links von ihnen steht, Gast, das ist links gell?

      SIE sind ein Musterbeispiel für den Zustand des Landes. Sie dürfen mir gartulieren, dass ich nicht zwischen ihresgleichen leben muss.

  173. Winde drehn
    Es gibt einige, DA, die in den letzten Jahren ihre Meinung geändert haben. Das begann mit der Haftung des zukünftigen deutschen Steuerzahlers für Dinge, für die er nicht konnte.
    Frage mich oft, was Schirrmacher zu alldem sagen würde.

    • Schirrmacher war beim arabischen Frühling enorm skeptisch – er wäre kein Fan von Merkels Politik gewesen, auch wenn Augstein, Diez und andere etwas anderes behaupten.

  174. Mein Eindruck
    Mein Eindruck. Im Gegensatz zu den o.G. war Schirrmacher ein eigenständiger Denker ohne definitive Ideologieschublade. Fehlt.

  175. Realitätenvermittlung
    Großartig, Sie haben meinen Wahrnehmungshorizont sehr erweitert !
    Ab jetzt weiß ich: die Horden der Krisen-Paparazzi werden immer vor Veröffentlichung des Fotos rausgeschnitten.

    • Ich fasse es kaum!
      Mit welcher Arroganz und Zynismus hier über Menschenleben hinweggewischt wird, ekelt mich an. Da sitzen sie wieder, die feisten AfD Wähler mit ihrer verqueren Logik, vor ihren Computern und zermarten sich ihre besorgten Bürgerhirne, wie sie sich mit Spitzfindigkeiten übertreffen können um sich selbst in die Tasche zu lügen, das si nicht rechts sind. Es ist ja wieder alles an Gedanken dabei: Lügenpresse, Verschwörung der Regierung und das was ihr am besten könnt, euch über Flüchtlinge zu erheben. Wieder mal die ganz grosse Hafenrunde.
      The march of hope oder besser wäre ja Marsch derer die man in Idomeni im Schlamm und Dreck ersaufen lässt und Europa schaut zu. Wenn ich so einen Mist höre, das wäre durch die Hilfsorganisatoren inszeniert oder provoziert worden, hätten sie sich mal registrieren lassen dann wären sie legal eingereist. Seit dem 27. Januar wurde rund um Griechenland eine Grenze nach der andren geschlossen. Bustransfers durch Kroatien wurde eingestellt. Den Menschen ist vor der Nase die Tür zu geschlagen worden und keine geht auf, ausser der dubiosen Relocationpraxis. Seit dem 3. März ist es dort nur noch permanent am regnen, alles ist dort völlig aufgeweicht, die Versorgng ist katastrophal genau so die sanitären Zustände. In Idomeni gibt es eine verdammte Wasserstelle mit zwei Hähnen, wovon nur noch einer funktioniert. Achja und von den 55% Frauen und Kindern sind die meisten erkältet, und die legen sich abends nicht in ein warmes Bett nein die kriechen in ihr klammes Zelt in der 10 cm das Wasser steht. Es völlig egal ist was man macht ob man in dem Camp sein Leben riskiert oder versucht durch einen Fluss zu wandern. Heute hat sich dort ein Mensch mit Benzin übergossen und angezündet, aus Verzweiflung und ich denke das man nach dem ganzen Scheiss den man erlebt hat auf der Flucht nicht leicht auf solche Gedanken kommt. Was dort im Armenhaus von Europa passiert ist die Bankrotterklärung einer „Werte“gemeinschaft wie die EU eine sein wollte. Im Gegenteil, mir scheint das Elend in Idomeni bewusst in Kauf genommen um eventuell noch nachfolgenden Flüchtlingen zu verstehen zu geben: Die Festung Europa ist gewappnet ihr kommt hier nicht mehr rein.

      Und noch eine Anmerkung zum Schluss:
      Ja ich war in Idomeni und habe die Menschen dort vor Ort mit Essen, Kleidung und Verständnis für ihre Lage versorgt UND ja ich kenne einige von den Helfern die dort im Wasser stehen und weiss das sie nicht dir Drahtzieher dieser Aktion sind.

    • Sie haben den Überblick über Tausende Aktivisten? Bravo. Sie Held.

    • @josh
      [Auch wenn das jetzt niemand mehr liest, weil Schnee von letzter Woche im rat race der Aufmerksamkeitserlangung:]

      Ich bezweifle zwar, dass Sie das verstehen können, was ich jetzt schreibe, muss es aber dennoch sagen:
      Mir tun Menschen, die in solchen Verhältnissen ‚leben‘ müssen, unglaublich Leid. Punkt. Natürlich sind diese Verhältnisse unmenschlich. Punkt. Ihre Hilfe finde ich ganz außerordentlich, bemerkens- und anerkennenswert. Punkt.
      Leider nur helfen Sie am falschen Ort. Es gibt Millionen von Menschen, vielleicht -zig Millionen von Menschen, die unter solchen Bedingungen leben *müssen*. Denen wünsche ich Menschen Ihrer Hilfsbereitschaft, ehrlich! Die Leute, die in Idomeni feststecken, stecken dort aus eigenem Antrieb fest, naja, beinahe aus eigenem Antrieb. Sie wollen unbedingt nach Deutschland, das kann man ihnen nicht verdenken. Aber es geht nun mal nicht weiter. Im Gegensatz zu 60 Millionen anderer Menschen sind sie in einem sicheren Land, also schon einmal die halbe Miete, sozusagen, weil es Millionen gibt, denen es schlechter geht, und die Ihre Hilfe besser gebrauchen können. Sowohl private Busunternehmer als auch staatliche griechische Busse stehen seit Tagen bereit, diese Leute aufzunehmen und in würdigere Unterkünfte zu transportieren, für € 25 oder gar für umsonst. Also braucht es Ihre Hilfe an diesem Orte gar nicht. Ziehen Sie weiter, und helfen den Millionen die weitaus bedürftiger sind. Das einzige, was dort in Idomeni nicht läuft, ist die Weiterreise.

      Wenn ich den im Moment billigsten Flug nehme, nach Ägypten, mit dem Bus an die israelische Grenze, um dort nach Israel einzureisen, zwecks eines Besuches von Tel Aviv, werde ich an der israelischen Grenze steckenbleiben. Da kann ich dann schreien, singen, die Arme in die Luft heben (sofern man mich nicht daran hindert, was durchaus sein kann), mein Zelt aufschlagen, mich von Mücken und Skorpionen beißen lassen, und jeden Tag darauf hoffen und warten, dass man mich durchlasse.
      Darf ich dann auch auf Ihre Hilfe rechnen, Ihre Unterstützung mit Wasser und Lebensmitteln, Ihren moralischen Support in Foren und Kommentaren, und eine Aufforderung an die israelische Regierung, mich einreisen zu lassen? Schreiben Sie dann auch über mich, dass die Regierung Israels über mein Menschenleben wegwische?
      Wenn ja, ziehe ich natürlich den Hut vor Ihnen. Dann wären Sie die Ausnahme. Der Großteil der Helfer in Idomeni würde mich nämlich für durchgeknallt erklären, eine Reise nach Israel zu unternehmen, obwohl ich kein Visum habe, und keinen Pass, der mir eine visafreie Einreise ermöglicht. In a nutshell: mein individueller Fall wäre genauso menschen-verachtend, und ich wäre unter der ständigen Gefahr des Verdurstens und eines Hitzschlages, bei knapp über 0° nachts.
      Bloss wäre mein Fall überhaupt nicht sexy, und deshalb für die Möchtegern-Helfer vollkommen uninteressant. Soviel zur moralischen Reife, die ich den meisten Helfern in idomeni zuschreibe.

  176. Pingback: Blackbox KW 11/2016 - Tichys Einblick

  177. Pingback: Idomeni ist nur die Spitze des Eisbergs – Vera Lengsfeld

  178. Norbert Blüm
    kann schon seit einiger Zeit nicht mehr darauf zählen, mit Gunter Emmerlich lustige Volkslieder in der ARD singen zu dürfen.
    Nun hat er es durch seinen Ausflug nach Idomeni ins Fernsehen geschafft- und zwar zur besten Sendezeit.

  179. Titel eingeben
    Jetzt kann man zu den fragwürdigen Aktionen der Helfer etwas auch in der Presse lesen, in der Zeit war wieder nur die „halbe Wahrheit“ zu lesen:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4958003/Fluchtlingskrise_NGOs-geraten-unter-Beschuss?_vl_backlink=/home/index.do

  180. Pingback: Der Linke ist weder moralisch überlegen noch Antifaschist - Tichys Einblick

Kommentare sind deaktiviert.