Home
Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Heiko Maas und das Lob für die Denunzianten

| 339 Lesermeinungen

Natürlich lässt sich kein Medium gern als Lügenpresse bezeichnen.

Aber am 29. Februar versuchen aufgehetzte Migranten im griechischen Idomeni, den Grenzzaun in Mazedonien gewaltsam zu durchbrechen. Sie gehen mit Rammböcken gegen die Befestigung vor, bringen sie zum Einsturz, und werden unter Einsatz von Tränengas zurückgedrängt. Die Bilder von wütenden Männer mit Stangen gehen um die Welt. Auch die Berliner taz könnte eines dieser Bilder bringen. Statt dessen zeigt sie zwei bunt bekleidete Kinder vor schwarz gepanzerten Polizisten.

einzelfallea

Bildunterschrift: Die Polizei scheut keine Mittel, um die Geflüchteten abzuhalten

Das Bild stammt auch aus Idomeni. Nur hat es mit den Ereignissen nichts zu tun. Es ist schon älter und das preisgekrönte Unicef-Bild des letzten Jahres, aufgenommen im August, und die Unicef beschreibt den Vorgang so:

Es ist der 21. August 2015, als es an der griechisch-mazedonischen Grenze zu dieser traumatischen Situation für zwei Flüchtlingskinder kommt. … Um das Herz der mazedonischen Grenztruppen zu erweichen, schicken manche Flüchtlinge Frauen und Kinder in die erste Reihe. Von hinten schieben die Massen nach, Kinder werden von ihren Eltern getrennt, teils auch von Fremden an die Hand und über die Grenze mitgenommen – während die Angehörigen nicht nachkommen können.

Es gab dort keinen Tränengaseinsatz, die abgebildeten Kinder dürften inzwischen seit Monaten bereits in Mitteleuropa sein, sie werden nicht zurückgedrängt – das Bild hat jenseits des Ortes mit den Nachrichten vom 29. Februar nichts zu tun. Aber die taz erfindet lieber diese Kinder vor bedrohlichen Polizisten neu, als die Wahrheit mit den Bildern der Migranten mit Rammböcken zu zeigen. “Archivbild“ schreibt die taz unter ihre Fälschung. Ganz klein.

einzelb

Das ist dreist. Aber es passt zu dem, was man so erlebt, wenn man sich mit der Thematik momentan ernsthaft auseinander setzen will. Nach den Verbrechen von Köln nahm der Twitteraccount xyeinzelfall seine Arbeit auf, der Medien- und Polizeiberichte nach Straftaten absucht. Die Autoren sind sicher keine Befürworter der Migrationspolitik, aber sie halten sich an das, was als gesichert gelten kann, und erstellen eine Karte. Diese Karte gab es bislang nicht, und sie ist für viele Journalisten ein Hilfsmittel bei der Recherche – so wie die Hoaxmap, die Gerüchte über Flüchtlinge entkräftet oder die Karte, die die Amadeu Antonio Stiftung zu mutmasslichen Angriffen von Deutschen auf Asylbewerber und ihre Einrichtungen erstellt. Die Einzelfall-Karte rundet das Bild ab. Was jetzt noch fehlt, wäre eine Karte, die die Hoaxes gegen Deutsche sammelt – man erinnere sich an die Handgranate, an den toten Lageso-Syrer, oder an den Pakistani, der am Tegernsee einen Anschlag auf sich nur vortäuschte – ironischerweise sind nämlich die deutschen Gerüchte über den Fall bei Hoaxmap verzeichnet, nicht aber der Umstand, dass die bundesweit durch die Presse geisternde Ausgangslage ein pakistanischer Hoax war.

Das alles gehört zu einer umfassenden Darstellung der Lage, und eigentlich kann man als Journalist froh sein, wenn man mit einem Link auf eine sauber recherchierte Karte die Leser umfassend über Vorgänge informieren kann.

einzel

Ich habe das letzthin gemacht – was soll da schon passieren, es sind ja nur Polizeiberichte, wir leben in einer Demokratie, warum sollte man sie nicht lesen – und wurde Zeuge eines Lehrstücks in Sachen Denunziation. Das fing mit Kommentaren an, die mich wüst wegen der Verlinkung beschimpften. Das sei eine Nazikarte, das dürfte nicht sein, das sei unseriös, ich sei selbst ein Nazi… man kennt das, man löscht das. Dann trudelte bei mit eine Mail ein. Eine wirklich lange Mail, die mir zu erklären versuchte, warum das nicht seiu darf. Der angebliche Leser, von dem ich noch nie zuvor gehört habe, forderte mich auf, den Link zu entfernen “da die Seite mit Sicherheit dem rechtsextremen Milieu zuzuordnen“ sei. Das ganze gipfelte im Passus

“Also bitte ich Sie, sich das noch mal anzuschauen und die Verlinkung von faz.net entfernen. Die Online-Redaktion hatte mich gebeten, mich mit Ihnen in Kontakt zu setzen, da sie ebenfalls kein Link zu rechtsextremen Seiten wünscht und duldet. “

Nun arbeite ich ja schon etwas länger für die FAZ, und bislang war es stets so, dass die FAZ offene Fragen mit mir selbst klärte. In diesem Fall gab es keine offene Frage – der Autor der Mail hat zuerst bei der FAZ angerufen, dort versucht, mich zu denunzieren und die Löschung des Links zu erwirken. Erst als er dort abblitzte, hat er es auf diese Art dann noch bei mir versucht. Natürlich hat niemand diese Person aufgefordert, mir irgendwas zu sagen. Aber als Journalist muss man sich wirklich wundern, warum so ein Link zur Visualisierung von Polizei- und Medienberichten plötzlich solche Angreifer am Telefon, in der Mail und in den Kommentaren auftauchen lässt. Als ich das erste mal auf den Twitteraccount verlinkte, störte es noch niemanden.

einzelfall

Der kreischende Mob wurde diesmal mutmasslich vom Projekt “Perlen aus Freital“ losgetreten. Die Macher betreiben ein Portal, das rechtsradikale Facebookpostings sammelt, mit den persönlichen Daten der fraglichen Autoren zusammenbringt, und versucht, ihnen persönlich und beruflich Probleme zu bereiten – ich habe das früher schon kritisch dargestellt. Man kennt diese Taktik bezeichnenderweise von Linksextremisten, die in der Realität das Umfeld missliebiger Personen “informieren“ – Perlen aus Freital übertragen das ins Netz. Auf Twitter riefen die Macher nun dazu auf, die Einzelfallkarte bei Google zu melden. Ohne Begründung.

Die Perlen selbst klagen, wenn ihre Arbeit auf Facebook behindert wird; hier nun machen sie sich ähnliche Methoden zu eigen. Als ihr eigener Facebook-Account jüngst suspendiert wurde, war die Empörung gross. Ein Blick in die AGB lässt ahnen, warum Facebook den Stecker zog: Die Macher sind anonym und juristisch nicht greifbar, und nehmen bei ihrer Jagd keine erkennbare Rücksicht auf Urheber- und Persönlichkeitsrechte. Ausserdem betreiben sie das alles inzwischen mit Gewinnerzielungsabsicht, und das in einer Form, die über den Tausch von Gutscheinen etwas an Geldwäsche erinnert. Käme es zur Klage oder Abmahnung eines Betroffenen, wäre Facebook als Publikationsplattform direkt betroffen. Man sollte eigentlich denken, dass Juristen die Problematik solcher anonymer Pranger auf Plattformen Dritter verstehen, schliesslich wurde Marc Zuckerberg genau deshalb von der deutschen Politik unter Druck gesetzt, etwas zu unternehmen – aber nein, Bundesjustizminister Heiko Maas setzte sich persönlich bei Twitter für die Perlen ein:

einzelfallf

Nette Worte kamen auch von anderen Prominenten der Berliner Republik. Mit dieser moralischen Unterstützung ziehen die Perlen dann am nächsten Tag in den Kampf gegen die Macher der Einzelfallkarte. Auch wenn die Karte nur öffentlich verfügbare Informationen sammelt, wird zur Denunziation bei Google aufgerufen. Und wer – wie ich – die Karte verlinkt, bekommt dann eben böse Kommentare und Mails, nachdem telefonisch schon bei der Redaktion interveniert wurde. Das macht das politische Umfeld, für das sich der Bundesjustizminister persönlich verwendet. „Eine Zensur findet nicht statt“ steht im Grundgesetz, aber der Kampf um die Meinungshoheit im Netz kennt andere Regeln.

Ist das ein Einzelfall? Ein Antifa-Anhänger, der sich @gltzrsckchn nennt, ist bei Twitter begeistert über das, was sein Deutschlehrer im Umgang mit mutmasslichen Gegnern empfiehlt – eben das schon von den Perlen bekannte, wörtliche „Denunzieren“. Er veröffentlicht ein Photo des Merkblatts, das da scheinbar im Unterricht einer Abiturklasse verteilt wird. Dem Vernehmen nach in der Region, die früher die DDR war und sich wohl gewisse Eigenheiten im Umgang mit Andersdenkenden bewahrt hat.

einzelfallb

Die Perlen aus Freital, für die sich Bundespolitiker einsetzen, finden es prima, im Unterricht empfohlen zu werden.

Das alles kommt mir nur so nebenbei unter. Es zeigt, was man auf Seiten der angeblich “Guten“ und “Hilfsbereiten“ zu tun bereit sind, um dem eigenen Standpunkt Geltung zu verschaffen und die Gegner unter Druck zu setzen – mit Unterstützung von höchster Stelle. Vom Bilderwählen über die Anrufe beim Arbeitgeber bis zur gemeinschaftlichen Denunziation bei Google wirkt das auf mich schon etwas wie die realitätssozialistische Konstruktion der DDR – speziell wegen der Dreistigkeit und Offenheit, mit der das durchgezogen wird, vielleicht auch in der Erwartung, dass die Betroffenen schon kuschen und den Mund halten werden.

Manchmal geht das gut. Manchmal muss sich ein Bundesminister aber auch öffentlich fragen lassen, warum er die Ziele und Methoden solcher Leute unterstützt.

220

339 Lesermeinungen

  1. Ein armer Wicht
    Seine ehemalige Frau hat das Urteil über Heiko Maas gesprochen. Sie kennt ihn am besten und will nicht mehr seine Herrin sein.

    • @Melursus: Was hat sie denn gesagt?
      Mir reicht die Kurzvariante!

      mit Dank
      PF

    • touché!
      Klasse – damit ist wirklich alles gesagt über dieses Männchen.

    • Titel eingeben
      @Patrick Feldmann
      im Fall Maas wahrscheinlich so: ich verstoße Dich, ich verstoße Dich, ich verstoße Dich.
      Gegebenfalls mit Körperdrehungen.
      Vielleicht aber auch deutsch: Ich will die Scheidung.
      und noch englisch: Ich hoffe, Frau Maas takes Heiko to the cleaners.

    • @Melursus
      Finde ich nicht gut, Ihren Kommentar.
      Bei einem Artikel gegen Denunziation sollten keine privaten Kommentare abgegeben werden. Erst recht nicht.

      Wenn man findet, dass Heiko Mass eine lausige Veranstaltung bei Anne Will abgegeben hat, darf – sollte – das erwähnt werden. Da war er nämlich als Politiker und Minister der Bundesrepublik Deutschland. Wenn auch mit solch nagender Selbstunsicherheit dass er seinen Pressesprecher als Claqueur ins Publikum setzen ließ.
      Alles Politische gerne. Auch wenn es beschreibt wie verheerend dieser dümmlich erscheinende Auftritt war, und wie er vom österreichischen Außenminister deklassiert wurde.
      Das alles ist und darf und muss publik sein und bleiben.

      Aber sein Verhältnis zu Frau, Kindern, und mir unbekannten Schauspielerinnen hat keinen Platz als res publica.
      Der Anstand gebietet es, das Privatleben als solches anzuerkennen, auch bei Politikern.

    • Privat
      Werter Uwe Dippel, da haben Sie etwas verpasst.

      z. B. wie sich Herr Diekmann (Bild) breitbeinig hinstellte
      und verkündete wie gut die 68er für sein Geschäft waren und sind
      mit ihrer Forderung, dass alles Private auch politisch sei.

    • Vielleicht hat Frau Maas gesagt
      was Nicole Kidman gesagt haben soll als die Scheidung von Tom Cruise durch war: „Jetzt kann ich endlich wieder hohe Schuhe tragen“

      A.F.

    • Vergebene Chance
      Hätte Sie ihn nur irgendwo im Wald angebunden und wäre heimgefahren…

    • @ U. Dippel, 13:28
      Ganz Ihrer Meinung.
      M.A.Titz

    • Titel eingeben
      @Uwe Dippel
      ich erkenne Ihre Aussage als wohlmeinend und traditionell rechtschaffen an.
      Doch zeugt eine intakte oder zumindest funktionale Ehe von Charakter, Kompromissbereitschaft, Einsatz, Disziplin und langfristigem Denken. Eine Scheidung zeigt andres.
      Zum Zweiten hat Heiko Maas sein Privatleben nicht privat gehalten. Maas/Wörner haben ihr nicht mehr privates Leben auf die Titelseiten diverser Klatschblätter gebracht. Gala, Bunte..
      Ohne die billigen Teile der Presse besonders zu schätzen, erkenne ich, daß diese Medien Privatleben durchaus respektieren. Wer aber Celebrity sein möchte, bekommt es.

  2. Danke
    Lieber Don,

    wieder ein ausgezeichneter, wenn auch trauriger Artikel. Vielen Dank, dass Sie trotz allem immer wieder diesen Wahnsinn mit all Ihrem Talent anprangern und auch gewissermaßen für uns andere hier den Kopf hinhalten. Wirklich, vielen, vielen Dank!

    Was den Mann angeht, der derzeit leider das Amt des Bundesjustizministers bekleidet: eine Schande für den Rechtsstaat und die freie Gesellschaft.

  3. Alle Achtung...
    …dafür, dass Sie sich von solchen Angriffen nicht bewegen lassen, aufzugeben. Manch anderer würde aus Ekel vor dem Schmutz, mit dem Sie virtuell beworfen werden, in der Tat den Stecker ziehen.

  4. Der Rufmord
    ist eine so bewährte politische Taktik, dass sich Demokratien und Diktaturen in dieser Hinsicht wirklich nichts nehmen. Es ist natürlich besonders ärgerlich wenn sich selbstgerechte Moralapostel und nicht machtbewusste Zyniker dieses Mittels bedienen, aber so funktioniert das politische Geschäft nun mal, und, wenn ich’s mir recht überlege, nicht nur das politische Geschäft.

    Was ich aus der Aussensicht bedenklich finde, ist, dass sich nun auch in Deutschland amerikanische Verhältnisse anbahnen, in denen politische Gegner zu politischen Feinden werden und die Presse nur noch dazu dient, die eigene Basis zu mobilisieren, weil man die ideologischen Feinde ja gar nicht mehr erreichen kann. Das war in Deutschland nicht immer so, ist aber vielleicht eine unvermeidliche Folge der „Normalisierung“ der deutschen Politik, die nun, Merkel sei Dank, auch eine nationalistische Partei und einen Kulturkampf zu unkontrollierter Einwanderung verpasst bekommen hat.

    Vielleicht sollte ich für meine Ruhestandsplanung doch wieder Nordamerika ins Auge fassen…

  5. Liebes Nachbarland,
    wenn ihr nicht bald auf die Straße geht und euch von dieser „Regierung“ befreit, ich sehe schwarz für euch. Was hier vom Justizminister gedeckt und gefördert wird, wie die Denunzianten aus allen Löchern kriechen, so darf es nicht weitergehen. Macht euch keine zu großen Hoffnungen auf Österreich, große Teile der SPÖ und der Grünen ohnehin stehen unverändert hinter Merkel und halte nur wegen der anstehenden Bundespräsidentenwahl – in Österreich eine Volkswahl – im Moment die Luft an.
    Don Alphonso größten Dank für die Dokumentation und natürlich für seinen überragenden Einsatz.

    • Ja - so ist es leider ...
      Liebe deutsche Gesinnungsfreunde, mein lieber Wiener Nachbar,
      ja – so ist es in der Tat leider …

      vielen Dank für den wertvollen Post – und vielen Dank auch Ihnen, lieber Don Alphonso. Ich bin immer konservativ, aber mit Herz und Menschenverstand erzogen worden, und pflege die selbe, mir angediehene, Erziehung für meine eigenen zwei Kinder. Die gute Nachbarschaft zu unseren entfernten Nachbarn und Handelspartnern in Europa ist und war mir immer wichtig.
      Doch das, was „Mutti Merkel“ sich seit Monaten anmaßt zu tun, insbesondere im Zusammenhang mit der Türkei, ist m.E. weder mit gesundem Menschenverstand, noch mit Herz zu ertragen. Diese Fr. Dr. Angela Merkel bevölkert unsere Heimat, die ich und viele viele meiner Freunde und Angehörigen lieben und schätzen, mit Menschen, die wir nicht verstehen – und die grösstenteils (ich selbst hatte – leider – zwei einschlägige Erlebnisse dieser Art in den vergangenen 14 Tagen) weder die deutschen/österreichischen Werte kennen, noch achten (wollen!).

      Ich sehe leider momentan schwarz, obwohl ich von Grundauf stets ein Optimist war, und kann in der Tat nur aufrufen und Euch, liebe Landsleute und Nachbarn, bitten, die Hoffnung weder aufzugeben – noch sich ohne einen „Kampf“ für die eigenen Werte von Merkel und Konsorten abspeisen zu lassen.

      Noch gibt es Parteien, die diesen Merkel-Wahnsinn rechtmäßig anzweifeln und auch, zwar nicht immer medienschöne, aber sowohl juristisch als auch volkswirtschaftlich gangbare Wege aufzeigen. Aber was soll´s: Spätestens seit Sylvester ist leider klar, dass eben auf die meisten Mainstream-Medien eben KEIN Verlass ist. Don Alphonso geht einen steinigen, aber beachtlichen und sehr bewundernswerten Weg, diese Art der Lügen- und Drohgebilde aufzuzeigen – bitte weiter so !!!

      Solange derartig charackter- und anstandsarme Abziehbilder wie insbesondere unser Justizminister H. Maas von der aktuellen Regierung unter-/gestützt werden, werden diese verlogenen Mainstream-Medien weiter ihr Unwesen treiben. Solange werde ich den legalen Widerstand gegen diese Bande unterstützen und hoffe, dass Ihr, liebe deutsche Gesinnungsfreunde, mein lieber Wiener Nachbar, ebenso entscheidet.

      ich danke Euch – viele Grüße und meine Ehrerbietung vorab.
      Wohlan !!

    • Lass mal stecken
      Nichts für ungut, aber Hilfe aus Österreich bei der Lösung deutscher „Probleme“ hat letztes mal schon nicht funktioniert.

    • @Egon
      Aber die Zeiten und Fragestellungen ändern sich!

      Und ich bin schlicht dankbar für die österreichische Wendung mit ihrer Balkaninitiative!
      Dass Merkel jetzt wieder alle zum Nichtstun verdonnern will ist ja wohl deutlich und zeigt, dass eine Wendung zum Guten dort nicht erwünscht ist.
      Dass unsere „Bundeskanzlerin“ in ihrem Obrigkeitsdenken im deutschen Bürger und Wähler ( auch im Rest Europas) v.a. den Untertan sieht und einem quasi-totalitären Denken frönt, DAS ist unser Problem. Und es ist mehr als unfair da gegenüber Österreichern mit Hitler ausfällig zu werden!

  6. Danke für die Aufdeckung solch schockierender Praktiken
    Ich bin noch ganz erschüttert, dass in unserem Land nun also Denunziation (wieder) gut sein soll. Schrecklich!
    Über Herrn Maas kann man sich dauernd nur wundern, sein extrem peinlicher Auftritt bei Anne Will gestern ist da nur ein trauriger Nebenaspekt. Als Bundesjustizminister ist dieser ideologische Kleiderständer einfach nur eine Zumutung.

    • Es freut mich
      dass Politiker, die die Linie von Herrn Maas vertreten so peinlich
      und/oder inkompetent auftreten.
      Nicht auszudenken sie wären auch noch geistreich und fähig.

      Oder eine Regierungschefin, die nicht daher kommt wie eine
      deutsche Kartoffel, und gleichwohl der Welt zeigen will, wo
      es lang geht.
      Dann doch lieber Pasta, Pasta…

  7. Dieser Maas
    Das Maas Facebook fehlendes Fingerspitzengefühl bei der Auswahl „guter und böser Meinungen“ ernsthaft vorzuwerfen traut, obwohl das bekanntermaasen völlig willkürlich und auf Zuruf von Ihm und seiner Mischpoke festgelegt wird…das ist nicht mehr die normale Dummheit. Das ist die Neue Deutsche Dummdreistigkeit.
    Aber dann nicht mal mehr als einen Klatscher finden, der ihm bei Anne Will Rückendeckung gibt. Der Kerl ist derart verhaltensauffällig, das ich ihn nach Beck als Ersten zum Drogentest schicken würde

    • Maas`sche Hatespeech
      Maas meint ja auch „Hass“ physikalisch an Sprache festmachen zu können.
      Das ist so ein naiver Materialismus, dass damit eigentlich jedes kommunikative Prinzip von Grund aus verunmöglicht ist.
      Sein Amt und Politik überhaupt betreffend ist dieser Mann der performative Widerspruch schlechthin.

      Edit: Ts ts. Don.

    • @Edit
      schon klar, wenn ich sowas über den sogen. „Justiz“minister sage, dann wird die Sache sehr schnell justiziabel.
      Bei Maas fällt mir allerdings wirklich nur die Becksche Analogie ein.
      mit gutem Gruß
      P.Feldmann

  8. Besorgte Antifanten
    Denunziation aus der Anonymität heraus gilt weithin als verpönt, ausser natürlich es passt gerade in den Kram. Wenn es einer guten Sache die t, ist es akzeptabel. Aber dann eben auch wieder nicht. Wie schnell das Blatt sich wenden kann, konnte man ja an Edward Snowden sehr gut sehen.

    Der Aufruf zum gesamtgesellschaftlichen Denunziantentum mutet mir an wie die DDR im Director’s Cut. Den Riss in der Gesellschaft wird man so schnell nicht mehr kitten können, aber womöglich will man das ja gar nicht. Im Netz kursieren die kuriosesten Fakes, wie heute das angebliche Plakat der AfD mit den „119%“ oder der Spruch von Michelle Bachmann mit der chinesischen Mauer („you don’t see illegal Mexicans in China“).
    Ich mag weder die AfD noch Mrs Bachmann, aber die Methoden sind höchst unlauter, und der Mangel an Denkvermögen bei Menschen, die so etwas ungeprüft weiter verbreiten, stimmt mich gelinde gesagt sehr nachdenklich.

    Mit ihrem „Es kann nicht sein, daß irgendwas geschlossen wird“ hat Frau Merkel heute noch einmal kräftig Öl ins Feuer gegossen. Warten wir mal die Landtagswahlen ab. Wie immer die Zukunft der AfD aussieht, sie wird in die Geschichte eingehen als erste Partei, deren Wahlkampf komplett von allen anderen Parteien übernommen wurde.

    Herr Maas wird mehr Claqueure brauchen…

    • Titel eingeben
      Aus der Anonymität heraus ist das verpönt?? Sie sind mit Ihren Recherchen soweit gekommen, dass sogar der medial sehr präsente Clown mit der Torte im Gesicht der AfD Politikerin (übrigens öffentlich mit Namen denunziert) Morddrohungen vom rechten Mob bekommen hat?

  9. "geistige Brandstifter"...
    … sind bei Heiko Maas alle, die an der Politik der Bundesregierung Kritik üben.
    (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/gastbeitrag-von-justizminister-heiko-maas-14041595.html)

    In Wahrheit schwächt vor allem die Zensur und Denunziation den politischen Diskurs und den Rechtsstaat.

    Die Geschwindigkeit, in der wir uns von unserem demokratischen Rechtsstaat entfernen, der auf dem Grundsatz der Meinungsfreiheit beruht, ist erschreckend.

    „Da gehts rund!!! froilein“ führte zu Polizeieinsatz, da der Satz von Cyberanalysten als Bedrohung eingestuft wurde.

    http://wahlzeit.rheinpfalz.de/im-visier-der-cyberanalysten/

    Die Zensur wird offenbar von einer Bertelsmann Tochter Arvato durchgeführt.

    Zensiert wird bei google, twitter und facebook, wobei offenbar „linke“ Inhalte anders bewertet werden als „rechte“.

    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/wer-rechts-ist-fliegt-raus/

    Betroffen ist auch die Türkei Kritik.
    http://www.kerem-schamberger.de/2016/01/07/warum-facebook-tuerkei-kritik-sperrt/

    Eine Programmbeschwerde bei der ARD gibt es nun auch wegen Falschbehauptungen und Verdrehungen beim Assad Interview.

    https://deutsch.rt.com/inland/37129-programmbeschwerde-gegen-ard-wegen-falschbehauptungen/

  10. Heiko Maas und die besorgten Bürger
    erlebt man auch nebenan. Mir wurde heute früh ein Post mit über 500 Empfehlungsklicks zum Steltzner-Kommentar gelöscht, in dem ich die Politik von Merkel als zynisch bezeichnete. Das Löschen vielempfohlener Posts erlebe ich bei der FAZ in letzter Zeit häufiger, die Stalker und Pro-Merkel-Schreiber sind unterwegs.

    Wer Maas gestern bei Will gesehen hat, wird sich nicht mehr wundern. Ein Mann, der ähnlich den beiden Damen KGE und Knipping keine Fakten zu nennen wusste, sieht sich als Hüter der Moral. Moral, wie er sie versteht…

    Für die Verlinkung des Twitter-Accounts „So nicht!“ in einem früheren Blogbeitrag hier noch einmal mein ausdrücklicher Dank. Ich verfolge diesen Account täglich, aktualisiere ihn regelmäßig und sehe, dass die Übergriffe nun auch in meiner nahen Umgebung passieren.

    Dass solche Veröffentlichungen den Gutmenschen nicht passen, wenn sie auch von Leuten, die schon länger hier leben, genauso erlebt werden, ist schon klar. In diesem Land kann nicht sein, was gem. Merkel & Co. und dem grün-roten Mainstream nicht sein darf.
    Totschweigen, denunzieren, alles nach altbekanntem, unerträglichen Muster. Aber auch die FAZ macht da leider mit, die Welt kommentiert wesentlich ausführlicher und teils kritischer.
    Wie sagten Sie bei Twitter: Heute beschimpfen Journalisten die Wähler und morgen wundern sie sich über die Kunden, die ihre Produkte nicht kaufen.

    Ich frage mich seit geraumer Zeit, was Schirrmacher dazu gesagt hätte. Aber wenn ich an die Nachrufe nebenan und die in anderen Publikationen denke, meine ich, dass überall mehr getrauert wurde als bei der FAZ.

    Wir erleben den Untergang der Demokratie und freien Meinungsäußerung, erleben, dass Kauder sich über Äußerungen im Netz, da besonders Foren und Blogs empört, Maas unliebsame Facebook-Einträge löschen lässt, Künast sich über das Verschwinden der darin enthaltenen Texte, aber nicht über das Löschen an sich aufregt und wissen uns keinen anderen Rat, als hier unsere Meinung zu sagen. Danke Don Alphonso, dass Sie uns das (noch) ermöglichen.

    • Gut für Sie, Frau Simon
      Ich kenne mittlerweile selbst Personen, die bedroht, attackiert und/oder ausgeraubt wurden, oder Zeuge derartiger Vorfälle wurden. Mitten in der Stadt! Die Einschläge kommen näher.
      Da ist es auch egal ob es in der Presse steht oder jemand xyeinzelfall auf Twitter folgt, so etwas spricht sich im Bekanntenkreis herum.

      Gespräche kann man ja nicht löschen lassen.

    • Liebe Frau Simon
      Wenigstens wurde Ihr Kommentar noch freigeschaltet, die Freischaltung von (kritischen) Kommentaren insgesamt wurde massiv zurückgefahren. Kürzlich habe ich einen Artikel von Herrn von Altenbockum über Becks Crystal Meth mit Lob bedacht, aber kritisiert dass er mit seiner kritischen Meinung relativ allein steht in der deutschen Presselandschaft. Freischaltung? Nein. Ich habe dann einen Screenshot gemacht und ihn auf Twitter gestellt – nun bin ich dort gesperrt.

      Aber auch mein Hinweis auf Hillary Clinton und ihre hämische Lache nachdem sie Gadaffis Tod mit „We came, we saw, he died“ zusammengefasst hat durfte nicht den Weg in die Leserkommentare finden – bei einem Artikel über Hillary Clinton und ihre Eignung zum Präsidentenamt.

      Es gibt noch extrem viele Beispiele, vor allem bei Artikeln über Feminismus und Gender von bestimmten Journalistinnen wird besonders krass „moderiert“, man könnte fast meinen, es säßen die Autoren selbst am Moderationstisch und löschen mit Wonne jeden Kommentar, der ihren Artikel (ohne Verstoß gegen die Netiquette) auseinander nimmt und Logikfehler nachweist.

      Vertrauen des Lesers gewinnt man so indes nicht. Man muss sich also wirklich fragen was in den Köpfen der jeweiligen Zenso.. Äh, Moderatoren so vorgeht, wenn sie Ihre Leser so vor den Kopf stoßen.

      Mittlerweile überlege ich mir immer öfter, eine Plattform zu gründen, wo nur gelöschte, zensierte oder gar nicht erst freigeschaltete Kommentare gepostet werden können.

    • Samsara, was daran gut für mich sein soll,
      erschließt sich mir nicht so ganz. Ich gehe davon aus, dass irgendein Dödel mich auf dem Kieker hat und meine Kommentare unter „Verstoß melden“ rauskicken lässt. Es gibt da zwei Kandidaten, die sich bei mir je nach Lage hervortun und Seltsames posten.

      Was die Übergriffe angeht bekomme ich selbst noch nichts mit, liegt auch daran, dass ich mich zum Einkauf meist nur von Tiefgarage zu Tiefgarage bewege. Allerdings sehe ich dann beim Rossmann Security und auch in der zweiten Einkaufsstraße hier im Vorort kann man auf solche Kräfte nicht mehr verzichten (erzählte meine Friseurin letzte Woche).

      Im Bauernladen, den ich einmal in der Woche frequentiere, wird mir geraten, meine Handtasche nicht im Auto zu lassen, man hat auf dem Parkplatz in letzter Zeit mehrere Vorfälle gehabt, dass die Autoscheiben eingeschlagen und die Taschen entwendet wurden.

      Tasche im Auto lassen ist per se sehr leichtsinnig, mache ich nicht,
      aber ich verriegel mein Auto nun von innen.

      Diese Veränderungen im eigenen Verhalten gehen mir auf den Keks, nicht dass ich Angst hätte, einfach grundsätzlich. Man wird misstrauisch allem und nix gegenüber.

      Ich höre von einem selbständigen Bekannten, mit dem ich täglich telefoniere, dass es fürchterlich rumort, dass Leute, die sich bislang nicht für Politik interessierten, nun sagen, sie fühlten sich von der Politik verarscht. Die Merkel-Pressekonferenz letzte Nacht leistet diesem Gefühl heftigen Vorschub. Wir werden für blöd gehalten, das finde ich so irrsinnig. Schließen die von sich auf andere oder wie soll ich mir das erklären?

    • Bernd Lauert, Twitter löscht auch?
      ich bin weder bei FB noch bei Twitter, aber die Löschaktionen sind doch wohl ein schlechter Scherz. Da erstaunt es, dass XYEinzelfall noch agieren darf.

      Nach welchen Kriterien die FAZ Kommentare nicht veröffentlicht, die damit leider im Nirwana verschwinden, da ich sie nicht vorher speichere, ist mir rätselhaft. Wenn dann noch „nette“ Mitforisten einen Kommentar als Verstoß melden, verschwindet dieser ebenfalls. Anstatt sich argumentativ auseinanderzusetzen, greift man zum letzten Mittel und die FAZ macht mit.

      Ich hatte mich auch mal über Hillary geäußert, ihre Eignung in Abrede gestellt, der Kommentar wurde zwar veröffentlicht, aber ich bekam Prügel von anderen. Damit kann ich zwar leben, aber es ist schon verblüffend, wie verblödet etliche sind. Jetzt würde TDV wieder sagen, alle sind blöd, gut, einverstanden.

      Zu Gender und Feministinnen äußere ich mich nicht, geht nicht, ist nicht mein Thema, ich würde dabei wohl ausfallend und garantiert nicht freigeschaltet. Mir wurde hier mal vorgehalten, dass Alice Schwarzer auch für mich gekämpft habe, was nicht sein kann, ich war viel früher emanzipiert und meine, dass endlich mal die Männer dran wären.

      Seien wir froh, dass wir hier noch lästern und meckern dürfen. Und nun bin ich gespannt, was Merkel zur Aussage der UNO einfällt, die den Deal mit der Türkei für rechtswidrig hält, den Merkel auch noch auf Iraker u.a. ausdehnen will. Herr lass Hirn regnen.

  11. Hilfsmittel für Journalisten?
    Also wenn ich das richtig sehe, so stehen hinter der Karte die dpa-Tochter news aktuell und TripleDoubleU und letztere schreibt über sich selbst:

    „Die 1999 gegründete TripleDoubleU GmbH zählt zu den führenden inhabergeführten Digitalvermarktern in Deutschland. Mit einer Vielzahl von Werbeträgern aus den Bereichen Online, Mobile, E-Mail-Marketing und Digital Out-of-Home bietet sie werbetreibenden Unternehmen und Agenturen umfassende Kommunikationslösungen.

    Die Bündelung der wichtigsten digitalen Medienkanäle ermöglicht konvergente Kampagnen und zielgruppengenaue Angebote. […]“

    An der Gewinnerzielungsabsicht besteht sicherlich kein Zweifel. Ob das wirklich ein geeignetes journalistisches Hilfsmittel ist? Wer die Kampagne wohl bezahlt? Das würde mich wirklich mal interessieren.

    Richtig ist jedenfalls, daß umfassende neutrale Informationen kaum noch zu bekommen sind.

  12. Wir sind doch nicht blöd - wie so ein Elektronikmarkt mitteilt
    und schon lange in seiner Werbung auf Tüten durch die Stadt tragen lässt. Naja – nicht alle und auch nicht alle auf Dauer. Und wir merken ja, mit wem wir es in unserem Umfeld zu tun haben, wie trotz der „Nachrichtensperre“ aufgemerkt wird, wenn im Supermarkt plötzlich Security Wache steht oder verstärkt wird. Und wenn die Messer oder Eisenstangen im Polizeibericht manchmal blitzen, auch wenn nicht explizit von einer bestimmten Klientel die Rede ist.
    Und Maas, der jetzt im ÖR sogar mit eigenem Claqueur auftritt und auch sonst nicht sehr einsichtig zu handeln bereit ist, scheint seine Augen ja eher im Ausschnitt bestimmter Damen zu versenken, als weitsichtig und vorausschauend Politik zu machen.
    Aber sind sie nicht alle so ein bisschen Beck? Durch das Zeigen auf die vermeintlich noch Schlechteren lenken sie von eigenem Unvermögen und ihrer unsäglichen „Politik“ ab.
    Es gibt halt viele Neurosenträger, auch im eigenen Umfeld. Da ist es dann lästig, wenn man den Mund nicht mehr aufmachen soll, obwohl das Unwohlsein durch alles, was offen oder vermeintlich verdeckt geschieht, Oberkante Unterlippe steht. Die Spaltung auch im Privaten geht tief, es trennt sich, die Noch-Willkommensmannschaft von den Realos. Man versucht Meinung Pro zu erzwingen, wobei diese unsägliche Grüne gestern bei Will heftig entsetzt geguckt hat, nachdem man ihr entgegnete, dass man andernorts außerhalb der Landesgrenzen die Meinung seiner Bürger als Prämisse politischen Handelns achten und vertreten würde.
    Hier in der Bonner Zeitung berichten sie von den fast 4000 Neuzugängen geschickt durch Weglassen – der geneigte Leser erfährt so gut wie nichts über die neuen und als Mitbürger Zugewiesenen.
    Die Medien müssten doch inzwischen heftigst unter Hörer-Seher- und Leserschwund leiden, nachdem auch nach Köln und Anderswo-Silvester versucht wird, Kinder und madonnenhaft aussehende Frauen als, immer noch Einheitssprech „Flüchtlinge“ zu verkaufen. Geschrieben wird auch jetzt wieder nicht darüber, dass bei dem „Durchbrechen“ der Grenze erneut Kinder wahllos Richtung Stacheldraht gedrängt wurden.
    Danke Don, dass Sie den ausgeübten „Druck“ veröffentlichen. Und danke für die anderen Sammler. Einer allein kann also doch etwas bewirken. Und wenn es nur das Veröffentlichen nachgewiesenen neuartigen Greuls auf einem kleinen Twitter Account ist – oder die Weitergabe dessen an genehme Freunde, Kollegen und Bekannte.

  13. Ach Gott, Politikler müssen auch nur zwei Dinge -
    sterben und auf Toilette, wie wir alle. Ihre Quittungen erhalten sie in Demokratien üblicherweise an der Wahlurne. Und diesmal sieht es danach aus, als erhielten sowohl Union als auch SPD eine ziemlich heftige Quittung. So ist das, wenn man eine Politik verordnet und mit 3/4 Mehrheit im Bundestag durchsetzt, für die man nicht gewählt wurde. Und hinterher dreist versucht, Wähler anderer Auffassung zu beschimpfen, zu denunzieren oder anders zum Schweigen zu bringen.

    Rechtspopulistenzuchtprogramme. So sicher, so vorhersehbar und so wirksam. Wäre ich Verschwörungstheoretiker, müsste ich böse Absicht vermuten. Tue ich nicht, Bräsigkeit, Ignoranz und Dummheit reichen völlig.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • ach, lieber Herr Haupts,
      ich lese Sie gerne und und bin ähnlich deprimiert. Was alles hätte man mit 3/4 Mehrheit schaffen können: Eine Neuordnung der Länder, ein entideologisiertes bundesweites Bildungssystem, Plebiszite in der Verfassung und und und, Fortschritt einfach. Bekommen haben wir die Entmachtung des Bundestages, Willkür einer autokratischen Dame. Es ist zum Weinen.

  14. Stasi-Richtlinie "Zersetzung" und wo bleibt Charlie?
    Manfred Haferburg listet im Vorspann seines neuerschienenen Romanes „Wohn-Haft“ auf S. 19 Auszüge aus der Stasi-Richtlinie 1/76 … 2.6 Die Anwendung von Maßnahmen der Zersetzung auf…Das deckt sich mit dem hier beschriebenen.

    Das ein deutscher Justizminister von einer seit 125 Jahren demokratischen Partei, so Herr SPD-Stegner über diese, sich für Schonräume von anonymen Zersetzungskommandos auf Facebook einsetzt, wer hätte das gedacht?

    Aber – je sui Charlie – Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die nötigen Schritte gegen einen „Justizminister“ Maas einleiten, der das Grundgesetz nicht nur nicht unterm Arm trägt, sondern von dessen Geist (Werte und Artikel) wohl kaum gestreift wurde. Und, was wäre schon eine Deutschlehrerin aus der Ex-DDR gegen Maas und seine „zivilgesellschaftlichen“ Zersetzer – nur eine schlechte Legende zur Ablenkung vom Problem Heiko Maas.

  15. Titel eingeben
    Er unterstützt sie, weil sie ihn dann wählen werden, zumindest so der Kalkül. Und die Migranten sollen natürlich auch wählen können, vorzugsweise die Parteien, die von ihnen am wenigsten fordern und ihnen am meisten versprechen. In Frankreich wählt schon längst kein Arbeiter die Sozialisten mehr, nicht einmal die arbeitslosen, in Deutschland ist es kaum anders, die von Maas wegen ihres Rücktritts bedauerte Justizministerin Taubira bediente ebenfalls ausschließlich die Interessen einer bestimmten Klientel (so wie Billaud-Belkacem derselben Klientel zuliebe Islamkunde obligatorisch macht, Geschichte der Aufklärung aber als fakultativ einstuft, wie Latein und Griechisch). Ich will gar nicht ausschließen, daß unter den vielen begeisterten Menschen, die für eine grenzenlose Immigration eintreten, wirklich Uneingenützige, im christlichen Sinne ihren Nächsten Liebende sind, ob es Ärzte, Hausfrauen, Studenten, kirchliche Einrichtungen oder Prominente sind. Seitens der Wirtschaft und der Politik überwiegt aber der Kalkül: hier sind es Arbeitskräfte, dort sind es Wähler, und Deutschland (das heißt: sie) bekommt den Applaus der Welt…
    Was Anderes: wenn Ihre Grundüberzeugungen „links von der SPD“ liegen, was von mir aus sicher nicht zu beanstanden ist, fällt Ihnen der Spagat zwischen „leben wie die Episkopalen, wählen wie die Puertoricaner“ nicht manchmal doch schwer? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  16. Gutvölker in Panik
    Panic in the streets of Berlin
    Panic in the streets of Hamburg
    Panic in the streets of Prantlhausen

    Jedes Mittel der „Aufklärung der Bevölkerung“ ist halt inzwischen „Recht“. Gutvölkische Beobachtungsorgane wie die t*z schreiten selbstbewusst voran. Und der Justizminister klatscht diesmal selber.

    ——————————
    „Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Facebook und Twitter abgeschaltet werden sollten.“

  17. Na, wenn dem Bundesjustizminister
    sonst keiner applaudiert …

  18. Ist doch einfach:
    Wer merkt, dass das Spiel sich gerade dreht, der grätscht gern auch mal dazwischen und macht die Schwalbe.

    Noch vor einem halben Jahr wäre Maas für jeden Satz bei Anne Will vom Saalpublikum freiwillig frenetisch beklatscht worden. Jetzt muß er sich seine Claqueure schon selber organisieren und selbst da reicht’s nur für den Pressesprecher (und der bekommt dann noch zur allgemeinen Belustigung von Will vor versammeltem Publikum die Hosen ‚runtergezogen, was vor einiger Zeit eher auch noch nicht passiert wäre).

  19. Danke!
    Danke, es ist wirklich selten derart sachliche und nüchterne Artikel zu lesen. Weiter so!

  20. Neues aus Narragonien?
    Das allgegenwärtige Unvermögen auf minsterialer, Bundestags- und europäischer Ebene, deren reichlich privilegierte Eliten auf dem Buckel der im Unterdeck mit wachsendem Grimm malochenden Mannschaft vor sich hin wursteln, findet eine treffende Abbildung im brantschen Tableau. Längst haben die Willigen die Fähigen in der Führung abgelöst, während das Narrenschiff in den Saragasso-Schlingen vor sich hindümpelt, in zahlreiche ungelöste Probleme verheddert. Keiner der Narren auf Deck verstünde es, sie zu lösen, den Anker zu lichten, Segel zu setzen und den maroden Kahn auf Kurs zu bringen. Stattdessen widmen sie sich Mondproblemen oder fixen Obsessionen wie der Antifa und der Gendergerechtigkeit.
    Ihr kollektives Unvermögen blieb während vieler Jahre deshalb verborgen, weil das Schiff in günstigen Strömungen dahintrieb und ganz von selbst Fahrt machte. Wer darüber Bescheid wusste, belächelte das Personal, das sich wegen seiner eingebildeten nautischen Fähigkeiten aufplusterte, zum Fortkommen in Wahrheit aber keinen Deut beitrug.
    Gefangen auf den Möbiusbändern ihrer Einbildungen und entschlossen, ihre kruden Weltbilder durchzusetzen, geraten die Narren zu Ansichten, die ihren ursprünglichen Überzeugungen oft fundamental widersprechen. Spätestens nach der ersten Schleife finden sich einst erbitterte Gegner auf der selben Seite. Vermeintliche Wahrheiten verkehren sich in ihr Gegenteil, jede Gewissheit ist erschüttert, alle Grenzen sind aufgehoben, selbst jene des Geschlechts und der Herkunft. Ethik wird zu Gesinnungsethik und Terror, Freiheit zur Unfreiheit, Moral zum bigotten Moralisieren, vollkommene Ahnungslosigkeit gerinnt zur Meinung und schließlich zur Erkenntnis. Matto regiert, seine Minister tun’s ihm nach Kräften nach.

  21. Herr Maas ist mindestens ein schlechter Jurist
    und im schlimmsten Fall ein Totengräber unabhängiger Justiz und der Meinungsfreiheit
    „….. schwächt den Kampf der Zivilgesellschaft gegen Hasskriminalität „.
    Das aus der Feder des Bundesjustizminister ! Alle Achtung ! Abgründe tun sich auf ! Eine Zivilgesellschaft hat keine Kämpfe gegen Kriminalität zu fechten. In einem Rechtsstaat bekämpfen allein Institutionen wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter Kriminalität und sind dabei an Recht und Gesetz gebunden !
    Herr Maas adelt mit diesem Satz “ schwarze Sherriffs “ im Netz. Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden. Die Freiheit des anderen muss ertragen werden, auch wenn sie nicht gefällt. Selbst ernannte Gesinnungswächter und Tugendterror sollte ein Bundesminister erkennen und nicht noch lobhudeln. Nur, wenn man fachlich so dünn um die Brust ist, wie man gestern bei Anne Will erleben konnte, braucht man nicht nur angestellte Klatscher , sondern auch seine “ Meinungswächter „. Herr Maas ist als Justizminister nicht nur erbärmlich und peinlich, sondern auch noch gefährlich.

    • @ H.Hirsch
      Im Gegensatz zu unseren Politikern hat Papst Franziskus die Situation übrigens als „Arabische Invasion“ benannt!

  22. Grenzdurchbruch mit Rammbock
    Seit ich die Bilder mit dem Rammbock gesehen habe, steht für mich zweifelsfrei fest: es handelt sich nicht um Flüchtlinge, es handelt sich um Invasoren.

  23. findet typos
    Der kreischende Mob wurde diesmal mutmasslich vom _Pojekt_ “Perlen aus Freital“ losgetreten.
    Auf Twitter riefen die Macher nun dazu auf, die _Einzelfallkarre_ bei Google zu melden.
    Vom Bilderwählen über die Anrufe beim Arbeitgeber bis zur gemeinschaftlichen Denunziation bei Google wirkt das auf mich schon etwas wie die realitätssozialistische _Konnstruktion_ der DDR

  24. Statistik
    Wenn meine Recherche richtig ist, haben im letzten Jahr 5 mal mehr Asylantenheim in NRW gebrannt, als in Sachsen. NRW ist aber nur 4 mal größer als Sachsen. Heißt das, in NRW gibt es 20% mehr gewalttätige Rechtsextremisten, als in Sachsen?
    Warum zeigen dann eigentlich alle mit den Fingern aus den Freistaat?

  25. von Nazis umzingelt
    Sehr geehrter Don,

    ich lese Ihre Kolumne immer wieder gerne, habe mir aber bisher nie die Mühe gemacht Ihnen zu antworten. Das liegt einerseits daran, dass es Ihren Texten selten etwas hinzuzufügen gibt, andererseits ist Prosa nicht gerade meine Stärke. Nichtsdestotrotz möchte ich Ihnen als „Neunazi“ Mut zusprechen. Der Wind dreht sich gerade und der Sommer (Freibadsaison) steht vor der Tür. Irgendwann dürfte auch der letzte Grüßaugust vom Bahnhof in der Realität ankommen.

    Deutschland ist wieder ein Land der Blockwarte und Denunzianten. Politik und Medien haben sich zur Gesinnungs- und Sprachpolizei aufgeschwungen und jeder der eine eigene Meinung hat oder gar das Hexenwerk der Mathematik beherrscht, ist ein Nazi oder zumindest ein Rechtspopulist. Was der Deutsche macht, das macht er halt gründlich.

    Da auch meine Freundin mit Migrationshintergrund (was für ein blödes Wort), meine türkischen Geschäftspartner, mein jüdischer Vermieter und sogar einige mir bekannte Mitarbeiter des ÖR (bei denen geht in den Redaktionsstuben momentan die spanische Inquisition um – ein falsches Wort und das war´s) per definitionem Nazis sind, drängt sich mir der Eindruck auf, dass ich geradezu von Nazis umzingelt bin, und es stört mich nicht im Geringsten. Das einzige Problem was ich damit habe ist, dass ich als Nazi ehrenhalber momentan politisch heimatlos bin.

    p.s. Sie kennen doch sicher das Sprichwort mit der Eiche und der Sau. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen mehr Gelassenheit und einen entspannten Restnachmittag.

    • Warum bis zum Sommer warten?
      Es geschieht doch jetzt schon jeden Tag, dass die fremdländischen Jungs keinen Sinn für unsere Gepflogenheiten entwickeln wollen:
      http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_77192936/koeln-maenner-sollen-kinder-im-schwimmbad-belaestigt-haben.html
      Das entsetzliche für Kinder und Frauen ist die Augen-Zu-Mentalität aller im Bundestag vertretenen Parteien. Niemals hätte ich gedacht, so einen Sumpf dort verorten zu müssen.
      Und noch viel weniger versteh ich die Medienvertreter, die sich schon morgens schämen müssten, wenn sie sich im Spiegel betrachten. Solche Wirklichkeitsverdreher, die mit Verschweigen und Verändern von Berichten uns nicht nur diesen Merkelschen Blödsinn schmackhaft machen wollen.

    • Kinder und junge Frauen, lieber Gast,
      müssen für Merkels große, afrika- und asienweite Einladung an muslimische Männer bezahlen. Sehr teuer bezahlen.

    • Trotzdem sehr gut
      Genau, das ist meine Angst für unser Land! Diese zugelassene Radikalisierung auf der einen Seite für alle Gutmenschen. Wer nicht einer Meinung ist ist Nazi, nur weil er sich Sorgen macht. Der gesunde Menschenverstand soll ausgeschalten werden!

      Danke, dass es noch Mitbürger gibt, die sich diesen bewahren. Ich spreche sie vom Vorwurf “ Nazi“ frei!

      Christine

    • Mal langsam....
      Ich habe verständnis dafür wenn Leute bechimpf werden, die sowas für den Nachweis eines Problems halten:

      „….sollen Kinder belästigt haben“

      Das ist wieder genau dieselbe Blödheit des Urnenpöbels der das eigentliche Problem ja verursacht hat!

      Alles und sei es noch blöde wird nachgeüplappert wenmn es nur in die iegne Ideologie passt.

      Und er Witz dabei ist, dass dies dieselben Kasperles sind, sind vor ein paar Monaten noch einer Tugce zugejubelt haben, weil sie da selber noch Gut-Menschen waren…

  26. Täuschung
    Besonders perfide fand ich die mediale Ausschlachtung des Fotos und der (nur halbwahren) Geschichte des toten Kindes am Strand von Bodrum, mit der suggeriert werden sollte, das hartherzige Europa sei Schuld am Tod des Jungen. Dabei war es viel simpler: Aus einem sicheren Lager hat der Vater seine Frau und beiden Kinder auf einen der Seelenverkäufer getrieben, um sich in Deutschland behandeln zu lassen.

    Auch die Bilder von Frauen und Kindern anfänglich, mit denen an das Mitgefühl der Deutschen appelliert werden sollte, waren Manipulation, wo doch fast ausschließlich junge Männer kamen. Ach ja, und die waren natürlich syrische Ärzte und Ingenieure, die den Fachkräftemangel beheben und unsere demografischen Probleme lösen würden.

    Wer zweifelte, fand sich auf einmal als Unmensch außerhalb der FDGO wieder, und durfte ungestraft sowohl von den Politikern, als auch von den Medien, als auch von diversen Foristen abgestempelt, angeprangert und damit quasi mundtot gemacht werden. Die bittere Ironie dabei ist, dass die selbsternannten Gutmenschen sich dabei ausgerechnet der denunziatorischen Methoden der Nationalsozialisten bedienen – aber heute ist das wohl pc.

  27. Aber..
    …. Don Alphonso: Sie sollten doch wissen, dass der Zweck fast jedes Mittel heiligt. Und insbesondere im Kampf um die gute Sache und gegen rechts!
    Und das gilt im www umsomehr.
    Da genügt es einfach nicht zu versuchen, mit Argumenten zu überzeugen.
    Das Böse muß an der Wurzel gepackt werden.
    Und daß der amtierende Justizminister ein großer Freund der Bürgerrechte ist, wissen wir ja seit der Vorratsdatenspeicherung.

  28. Poltische Mobbing und Cybermobbing
    hat potentiell enorme Konsequenzen für die Betroffenen. Die von Ihnen Aufklärung dazu ist enorm wichtig. Möglicherweise reicht das angesichts des Umfangs, den diese Kampagnen inzwischen angenommen haben, nicht mehr aus. Vielleicht wird es Zeit für eine Art amnesty international, das Verfolgungen dieser Art und deren Umfang dokumentiert.

    Der krasseste mir bekannte Fall ist Pirincci, der, nachdem er sich ungeschickterweise als potentielles KZ-Opfer bezeichnete, prompt mit Berufsverbot belegt wurde. Mit anderen Worten, er wurde Ziel einer anderen Bestrafungsmethode der Nazis. Man kann sich denken, dass amazon und der Buchhandelsvertrieb entsprechend intensiv agitiert wurden.

    Die beschriebene Methodik der meist linken Kampagnenbetreiber lässt auf jeden Fall tief blicken: Sie zielt auf die Vernichtung der Meinungsfreiheit, auf die Sanktionierung Andersdenkender, und auf die Vernichtung von deren wirtschaftlicher Existenz.

    Per Strafrecht wird sich leider kaum etwas machen lassen, da generell die Meinungsfreiheit ein zu hohes Rechtsgut ist, um einzuschränken. Das Perfide ist daher, dass sich die Polit-Mobber hinter der Meinungsfreiheit verstecken, nur um sie zu zerstören.

    • Stop Antesde
      Anmesty soll sich genau für die Menschen einsetzten, die intolerant gegenüber andere sind? Dass wäre konträr demgegenüber wofür a.i. einsteht. Siehe hierzu die 7 Ziele, die sich a.i. gesetzt hat.

      Herr Pirincci hat sich sehr sehr weit aus dem Fenster gelehnt und dementsprechend eine auf die Finger bekommen. Selbst Lutz Bachmann(!)
      hat sich von ihm bzw. seinem Auftritt distanziert. Der jahrelange Webmaster seines Blogs hat sich auch in einem offenen Brief empört von Herrn Pirincci
      losgesagt.
      Das was Sie als Methodik linker Kampagnenbetreiber beschreiben ist,
      schlicht das Ergebnis, wenn man mit Begriffe im Bereich der Volksverhetzung turtelt. Dass sich dann Menschen/Auftraggeber, die mit solchen Aussagen nicht in Verbindung gebracht werden wollen,zurückziehen, ist logische Konsequenz.

      Es gibt Mobber Links wie Rechts, keine Frage, und ich bin ehrlich kein Fan davon, nur muss man ganz genau unterscheiden, ob die Konsequenzen nicht selbstverschuldet waren. Wie im Beispiel Herr Pirincci, ist dies eindeutig der Fall und somit muss er damit leben. Daran gibt es nicht zu bemäkeln.

    • @Dahoam: "Stop Antesde", 7.3.2016 um 20:37 h
      Der Fall Pirincci zeigt geradezu exemplarisch, wohin Cybermobbing und politische Einflußnahme durch Journalisten und Politiker führen kann.

      Meine Position zu Herrn Pirincci ist auch ablehnender Natur, was er sagt ist unsäglich und seine neuen Bücher sind inhaltlich so schlecht, dass ich schon nach wenigen Seiten gerne darauf verzichtet habe.
      Seine Katzenbücher hingegen, die ich nicht aus eigener Anschauung kenne, sollen unverfänglicher und ganz unterhaltsam gewesen sein.

      Was meiner Meinung nach nicht geht, ist, dass einige Journalisten eine schauderhafte Rede, bzw. Ausschnitte derselben publizieren, und die Parteien eine klare Haltung zu der Person Pirincci oder X entwickeln, die einem Gerichtsurteil in keinster Weise nachsteht, -im Gegenteil-, sogar in der Folge für die materielle Existenz des Herrn Pirincci vernichtend war.

      So besiegt man den politischen Gegner nicht mit Argumenten, man macht ihn auch nicht nur mundtot, sondern liefert ihn und seine Anhänger ohne die Möglichkeit der Wiederkehr oder des Abschwörens dem rechtsextremen Spektrum auf immer aus.
      Das hat mit Gerechtigkeit oder Rechtsstaatlichkeit, wie ich sie verstehe, gar nichts zu tun.
      Wie soll eine Sühne des Herrn Pirincci aussehen? Öffentliches Abschwören auf seine dem Feuer überantworteten Bücher unter den liebevollen Augen des Justizministers, der von einem erhöht stehenden goldenen Thron dieser Zeremonie beiwohnend zärtliche Worte der Vergebung spricht?

      Die Idee hinter der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Isolation ist sicher, den Autor umzuerziehen und ihn wieder als geläuterten Charakter dem geneigten Publikum vorführen zu können, frei nach der Maxime:“Siehe, er war ein Nazi und bekennt sich jetzt zum richtigen Weltbild, Glauben, Menschenbild, Erziehungserfolg,…, oder was auch immer Sie als Ergebnis des „Erweckungserlebnisses“ feiern wollen.
      So schafft man angepasste Idioten, die alles schlucken, was von oben kommt.
      Das erleichtert vielleicht das Regieren, könnte aber auf lange Sicht zu Unmut in der Bevölkerung führen.

      Und weil ich das nicht will, kämpfe ich auch für die Meinungsfreiheit von Herrn Pirincci, auch wenn mir seine Meinung grundsätzlich nicht gefällt.

      Aber darauf kommt es in einer freiheitlichen Gesellschaft nicht an. Ich glaube, dass ein Märtyrertum und scheinheilige Überhöhung entsteht, wenn man ständig vor einer „rechten Gefahr“ warnt. Es gibt diese Gefahr, das ist mir klar, aber sich nicht mit den Argumenten oder Phrasen auseinanderzusetzen und einfach: „Pfui Teufel!!!“ zu schreien und in einer Art Internet- und Medienhexenprozess unter Beteiligung politischer Institutionen den Scheiterhaufen mit der Flamme der Angst des beruflichen und materiellen Existenzverlustes unter Pirincci zu entzünden, halte ich für eine gefährliche Schule neuerer Politstrategie unter Zuhilfenahme neumoderner Prangerinstrumente.
      Letztlich sind dies auch die Mittel derer gewesen, vor denen die Linken und Weltverbesserer (Gutmenschen?) uns immer gewarnt haben.

      Nach meinem derzeitigen Weltbild hätte jemand wie Herr Pirincci niemals einen deutschen Pass oder deutschen amtlichen Ausweis erhalten dürfen.
      Hier zeigt sich, dass durch verfehlte Anpassung -die Integration von Pirincci darf man gemessen an den derzeitig geltenden Kriterien wohl als gelungen bezeichnen, er spricht und schreibt ein sehr gutes Deutsch- mehr als fragwürdige Inhalte zu Tage treten können, die einem Wurzeldeutschen niemals über die Zunge gekommen, geschweige denn aus der Feder geflossen wären.

      Hätte er die Möglichkeit gehabt, sich als Türke in der Türkei zu empfinden und zu beweisen, und hätte er dort für seinen Lebensunterhalt sorgen müssen, es wäre uns einiges erspart geblieben.

      Darum prüfe, wen man ins Land lässt und wen man mit staatlichen Ausweisen versorgt!

      Auch die jetzt bedauernswerten, niedlichen, kulleräugigen Kinderlein sprechen und schreiben eines Tages vielleicht Deutsch, wenn wir Glück haben, und was sie dann wirklich denken und fühlen und wohin die Weltbilder ihrer Erziehungsberechtigten und unser aller Gesellschaft sie geführt haben, werden wir dann erfahren, ob wir wollen oder nicht.

      Der inzwischen legendäre Kölner Silvesterabend wird dagegen wie eine lustige Vergnügungsveranstaltung harmloser Art anmuten.

      Hoffentlich wachen einige jetzt nicht auf.
      Selberdenken kann zu Kopfschmerzen führen!

  29. Hate-Speech und Information auseinander halten.
    Das ist jetzt ein bisschen eine Mischung aus verschiedenen Themen. Das auf beiden „Seiten“ Falschmeldungen verbreitet werden und dann irgendwo darüber informiert wird, ist keine Hassnachricht. Menschenverachtung ist keine Information. Auf eine Beleidigung gibt es nichts inhaltlich zu antworten. Das erklärt die Vorschläge des Deutschlehrers.

    Eine Karte wo bestimmte Vorfälle mit Quellen veröffentlicht werden (die nicht gefälscht sind, sonst wäre es Propaganda) ist kein Hate-Speech. Falschmeldungen oder suggestive Fotos/“Nachrichten“ hauen beide Seiten raus. Damit bedienen sie die Leute, bei denen das ins Weltbild passt. Für Klicks/Geld oder um sie auf ihre Seite zu ziehen.

    Die Mitte ist irgendwo dazwischen. ;-)

    • Ja. aber as Problem ist doch. dass die Perlen da überhaupt keinen Unterschie machen. Heute treten sie gegen Nazis an und morgen gegen eine Visualisierung, wollen aber Geld und Anerkennung. Statt dessen entgerenzen sie den Konflikt. Klassische Antifa halt.

    • Wie wahr! Wie wahr!
      ALex:So ist es!
      Hatespeech ist das was die „anderen“ machen, man selber betreibt Aufklärung.

      Ach? So hatten sie das nicht gemeint?

  30. Derselbe Justizminister
    sorgte kürzlich per Gesetz dafür, daß staatliche Nutzung von Hehlerware auf einmal nicht mehr strafbar ist (BGBl. I 2015 S. 2218 (2227): § 202d Absatz 3 [Datenhehlerei]). Das kann ja nur heißen: bislang war sie, entgegen politischen Verlautbarungen, sehr wohl strafbar. Hat man etwas davon gehört, daß der Generalbundesanwalt hier gegen die Verdächtigen ermittelt hätte? Und warum wohl wurde diese Änderung in einem Mantelgesetz mit dem unscheinbaren Namen „Gesetz zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherpflicht für Verkehrsdaten“ quasi versteckt?
    Derselbe Minister kritisiert Verfassungsrechtler, die Teile des Regierungshandelns als möglicherweise nicht rechtmäßig bezeichnen, auf polemische Art, anstatt ihnen mit juristischen Argumenten zu begegnen.
    Armes Deutschland.
    M. A. Titz

    • Titel eingeben
      Die neue Regelung hat gar nicht, aber auch gar nichts, mit dem Ankauf von in der Schweiz und anderswo gestohlenen Steuersünder-CDs zu tun.

      Man war sich ja auch in der Tat nicht sicher, ob das alles zulässig ist. Und nun hat man diese Eiterbeule des deutschen Strafrechts, die Verneinung des Fruit of the poisonous tree Prinzips, auch noch gesetzlich legitimiert.

    • @Greenbowlerhat
      Vielleicht können Sie Ihren ersten Satz auf der Basis des folgenden Zitats (§ 202d StGB) überdenken und dann richtigstellen:
      „(3) Absatz 1 gilt nicht für Handlungen, die ausschließlich der Erfüllung rechtmäßiger dienstlicher oder beruflicher Pflichten dienen. Dazu gehören insbesondere
      1.   solche Handlungen von Amtsträgern oder deren Beauftragten, mit denen Daten ausschließlich der Verwertung in einem Besteuerungsverfahren, einem Strafverfahren oder einem
      Ordnungswidrigkeitenverfahren zugeführt werden sollen, sowie
      2.   solche beruflichen Handlungen der in § 53 Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 der Strafprozessordnung genannten Personen, mit denen Daten entgegengenommen, ausgewertet oder veröffentlicht werden.“
      M.A.Titz

  31. "Meinungsfreiheit" in Deutschland.
    Ich finde es wirklich bemerkenswert mit welchen mitteln manche Menschen vorgehen, ich selber als „Linker“ bin für absolute Meinungsfreiheit und finde es einfach lächerlich wie „Gleichgesinnte“ selber aktiv gegen die Meinungsfreiheit vorgehen und legitime Recherchen so denunzieren.
    Schöner Kommentar zum Momentanen Geschehen.
    :)

  32. "Manchmal geht das gut. Manchmal...aber..."
    Der Kampf der Hehernen und Allergutesten gegen das Böse in der Welt, die manichäische Schmachtsocke als Schlagstock, nimmt immer hysterischere Formen an.
    Das was Sie hier dankenswerter Weise fein auseinanderzutzeln und darlegen, Don, – die verdeckte Denunziation, gibt es leider auch in gröberer Weise. Heute las ich von Morddrohungen und rassistischen Beschimpfungen eines AfD Landtagskandidaten im Ländle. Herr Beresowski ist selbst Mitglied der Jüdischen Gemeinde und er fasste das, was dort an seine Hauswände mit Drohungen und Diffamierungen geschmiert wurde als „antisemitisch“ auf und sieht die Altparteien in Mitverantwortung dafür. Die Aktion wurde mit Bildmaterial auf Linksunten.media dokumentiert und belobigt. Und es wurde zu weiteren „Aktionen“ aufgerufen.

    Dass dies der Ton ist, durch den Maas , unser Anti-Justizminister, et al. die offene und sachliche Auseinandersetzung ersetzen will, kommt bei zunehmend weniger Mitmenschen gut an. Gestern muss sich Herr Maas wohl bei A.Will blendend blamiert haben. Ein Zuschauer applaudierte ihm derart laut und andauernd, dass Frau Will ihn schließlich als den „Pressesprecher von Herrn Maas“ vorstellte.
    Danach soll niemand mehr Maas auplaudiert haben…

  33. Kopf hoch,
    …werter Don. Der kleine Heiko, der Woche für Woche im Konfirmandenanzug in den Talkshows der bunten Republik hausieren geht, ist doch bereits zum „Comical Ali“ des Merkel-Regimes mutiert. Vermutlich kommt er sich momentan vor wie ein ganz toller Hecht; jetzt, wo er sich ja mit Frau Wörner verlustieren darf. Sein gestriger Auftritt bei Frau Will ließ jedenfalls wieder jeden Maulwurf vor Neid erblassen. Unterirdisch!
    Und das SocialMedia-Amok der „Aktivisten“ lässt sich wohl darauf zurückführen, dass das Pendel unerbittlich in die Gegenrichtung ausschlägt. Mich würde auch nicht wundern, wenn sich in den nächsten Monaten wieder linker Terror a la RAF manifestieren würde, viel fehlt wahrscheinlich nicht mehr dazu.

  34. Maas versus Trump
    Das wird nach sehr spannend, falls Donald Trump amerikanischer Präsident werden sollte.
    Wird auch der amerikanische Präsident dann von Heiko Maas zensiert? Oder dreht sich das Fähnchen dann schnell im Winde?

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/north_america/2016-u-s-presidential-election/trumps-reading-of-the-snake-is-going-viral-in-europe/

  35. Bilder, die lügen
    Vor 17 Jahren wurde im Haus der Geschichte der Bundesrepublik in Bonn eine Wanderausstellung erstmals gezeigt, die dann 10 Jahre lang an verschiedenen Plätzen in Deutschland zu sehen war. Bereits dort findet sich ein „modifiziertes“ Bild zum Thema Ausländerproblematik (es zeigt Antragsteller vor dem Amt), wenn ich mich nicht irre, aus dem „Spiegel“.
    Das Thema an sich ist also nicht neu – allerdings hat sich die Intensität seitdem etwas erhöht…

  36. Einfach nur noch gruselig
    Diese Reaktionen der Bessermenschen auf jedwede Faktensammlung von „Problemen“ mit Migranten hat immer mehr etwas von einem „letzten Gefecht“. Die Waffen werden schärfer, aber man ist ja gewaltfrei (meisterns edenfalls). Dazu noch Unterstützung vom Justizminister persönlich, also regierungsamtlich geadelt, darf man dann gegen alles medial vorgehen, was sich dem herrschenden „No borders – no nations“ – Zeitgeist entgegenstellt. Aber ist das überhaupt noch der Zeitgeist, oder nur die Illusion davon in den Köpfen von religiös bis ideologisch verbohrten Teilen der deutschen Bevölkerung?

    Und der Rest? Was ist mit denjenigen, die auf mögliche und tatsächliche Probleme mit Migranten hinweisen, die gegen die unbegrenzte Aufnahme votieren, aber trotzdem für Menschlichkeit, auch wenn es dann „nur“ eine „begrenzte“ Menschlichkeit ist?
    Ganz einfach: Das sind Hetzter, Spalter, Ängsteschürer und Angsthasen, Widerlinge (männlich + weiblich), kleinkarierte Biodeutsche, Rassisten, Populisten (eigentlich zu milde im Ausdruck), Rassisten (schon besser), Neonazis, Dunkeldeutsche, Pack, Keine-Menschen — hab ich noch was vergessen? Ach ja, und sie alle spielen natürlich der AfD und den Rechten in die Hände!

    Das Klima wird also rauer, trotz nahendem Frühling, trotz ‚Grenzen zu‘ auf der Balkanroute, trotz kleiner Fortschritte mit der Türkei (ich nehm das Ergebnis des heutigen Gipfels schon mal vorweg), trotz unbändigem und unablässigem Willen die Fluchtursachen zu bekämpfen und der damit einhergehenden Verlagerung des Migrationsthemas in die Außenpolitik, also wieder mal weg von Deutschland.

    Das Klima wird trotzdem rauer und die Menschen werden dünnhäutiger, insbesondere vor den Wahlen am 13. März. Danach, danach wird alles wieder so sein wie vorher, und Merkel wird 2017 wieder Kanzlerin. Wetten dass…?

  37. Problematisch
    Es tut mir sehr leid, dass Sie so einer Kampagne ausgesetzt waren oder immer noch sind. Und ich finde es erstaunlich, dass man sich im Justizministerium überhaupt mit den privaten Sorgen einer facebook-Gruppe auseinandersetzt und ihr damit ein Forum verschafft.

  38. Bin ich hier bei PI-News?
    …bei Elsässers Anonymous-Kollektiv?

    Nein, ich bin bei Don Alphonso, dem Bruder von Jasper vom alten Bockum.

    Kommt aber aufs gleiche raus. Einseitig rechts ist eben rechts.

    • Ich würde nie so weit gehen und sagem, dass meine Meinung die einzi richtige ist. Ich schreibe über ein paar Punkte, die mir sauer aufstossen. Wenn Sie mehr von anderen Autoren lesen, bekommen Sie in rundes Bild und können sich Ihre eigenen Geanken dazu machen. Es muss nicht meine Sicht sein. Ich biete nur ein paar Einschätzungen. Die können sie auch ablehnen.

    • ... "Was kümmert es die stolze Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt?" ...
      … lieber Horst.
      Danke – für die hiesige, offene Frage.
      Ich möchte aaO noch summarisch beitragen: Don Alphonso ist m.E. in jeder Weise beizupflichten.

      Mich pers. stört´s (bisher noch) wenig, dass ich von links-/grünlastigen ZeitgenossInnen/ ArbeitskollegInnen/ etc. als rechtspopulistisch abgestempelt wurde, obwohl ich lediglich neulich ergebnisoffen in einer Mittagspause neugierig fragte: „Wer soll eigentlich die ganzen Flüchtlingskosten tragen ?“

      … nun – ’noch‘ stört´s nicht. …

      … Aber je öfter ich derartige Realitätsverweigerungen a´la Katrin-Göring-Eckardt bei Anne Will am 06.03.2016 (Zitat: „“Wir sollten auch nicht so tun, als ob wir überflutet werden.“ …) lese respektive höre, desto mehr regt sich in mir die dunkle Vorahnung, dass Merkel´sche links-/grün-Doktrin erhebliche Schäden in meiner geliebten bayrischen Heimat und in meinem hochgeachteten deutschen Volk (Ups … sorry für diese pöse pöse Nazi-Wort „Volk“ – Asche über mein lichtes Haupt …).
      manifestieren.
      … Indes …
      spüre ich urplötzlich den sehnlichen Drang, dem Bloc identitaire beizutreten. Alternativ will ich vorschlagen, z.B. Fr. Katrin-Göring-Eckardt abschieben – Vorschlag: Irgendwo dahin, wo sie Ihresgleichen findet ? Vielleicht irgendwohin, wo es sprechende rosafarbene Hasen od. dgl. gibt ? z.B. direkt neben Alice … ins Wunderland ??
      ;)

      … Insofern lassen Sie mich bitte konkludieren:
      Lieber mitte-rechts, aber mit gesundem Menschenverstand, als extrem-links/mit rot-grün-(Seh-)Schwäche …

    • Konservativer Lebens-Stil hat auch eine demokratische Meinung
      Aber wer den Don mit „rechts“ kujonieren will, ist wohl für die wertekonservative Zukunft einer Sozialgemeinschaft ohnehin verloren.

      Nachdem die ÖR-Staatsmedien („wes Brot ich ess, des Lied ich sing“) und die im Auflagen-/ und Mitarbeiiterzahlenniedergang befindliche Alt-Oligrachen-Presse nicht mehr das Vertrauen ihrer Leser erfahren und sich eben nicht mehr als Konsumvieh, sondern als Diskurspartner angesprochen sehen wollen –

      war es nur eine Frage der Zeit, wann die Zensoren und Selbstzensoren aus den Alt-Medien die Zuflucht freier Bürger in Netz-Foren und den Kommentaren heimsuchen würden.

      Diese neuen IMs (Inquisitions-Möchtegerns) werden in der zukünftigen freien Gesellschaft mit mehr direkter Demokratie, aber auf alle nachsichtige Milde, ob ihres demokratiefeindlichen Zensur-Kainsmals hoffen können.

      Dummheit und Ignoranz hält sich der Wertekonservative nachsichtig fern – denn was kann man einem Apologeten von Dinosaurier-Staatsparteien und Neandertal-Medien schön Tröstliches sagen ?

  39. Oh je Don Alphonso. Setzen sechs.
    Thema leider verfehlt da Arbeitsanweisung nicht gelesen. Auf dem Arbeitsblatt der Schule steht nicht: „Checkliste gegen Hasskommentare – so gehen wir Schritt für Schritt gegen Hasskommentare vor“. Da steht ganz oben „Bewerten Sie in Gruppenarbeit unterschliedliche Strategien gegen Hasskommentare und wägen Sie Vor- und Nachteile der Vorgehensweise ab.“

    Und unten steht „Erörtern Sie Vorteile und auch kritische Aspekte der Aktionen.“

    Es kann also überhaupt nicht davon die Rede sein, daß hier eine Schule „Denunziation“ empfiehlt. Hier stellt ein Lehrer unterschiedliche in der Realität anzutreffende Verhaltensweisen vor und regt Schüler zu einer kritischen Auseinandersetzung mit denselben an.

    • Sie können schon lesen, wie das vom Shüler aufgefasst wird, oder? Und dass „Hate Speech“ heute sowas wie die Einlaung zur Selbstjustiz im Netz ist, wenn sie so empfunden wird?

    • Pflasterstein oder Molli...
      „…wägen Sie Vor- und Nachteile der Vorgehensweise ab.“

  40. freie Presse
    sehr geehrter Don Alphonso,
    von der TAZ und von Herrn Maas erwarte ich nichts anderes. Es freut mich, dass ein solcher Artikel in FAZ-online erscheinen darf. Leider mußte ich aber in der Vergangenheit feststellen, dass FAZ-online immer wieder Kommentare von mir gelöscht hat, obwohl ich keine rechtsradikalen Thesen vertrat und auch niemanden beleidigt habe. Meine Ansichten konnte ich dann Wochen oder Monate später in Beiträgen der FAZ-net lesen. Seitdem habe ich keine Kommentare mehr abgegeben. Auf meine Anfragen, warum meine Beiträge gelöscht wurden, habe ich auch keine Antwort bekommen. Das alles steht der FAZ, die ich seit Jahrzehnten lese, selbstverständlich frei. Enttäuscht bin ich aber schon.

    • Ich fürcte, das kann ich nicht beurteilen – die Freischaltung ist hier sehr unterschiedliich. Ich lasse fast alles rein und lösche auch nicht nachträglich.

    • Löschung von Kommentaren auf faz.net
      Willkommen im Club. Fühlen Sie sich geehrt, dass Ihre Kommentare nicht erscheinen oder nachträglich gelöscht werden (Verstoß melden) – offensichtlich haben Sie etwas Wichtiges zu sagen.

      Im übrigen ist manches wirklich besser geworden: Ich kann mich da noch schmerzhaft an so manche Diskussion zum Thema Gender oder Homosexualität erinnern, wo die Halbwertzeit meiner Kommentare bisweilen nur wenige Minuten betrug. Und zum Thema Russland geht nach wie vor nix, zur Rolle Israels im Syrien-Konflikt auch nicht – aber manches Ding braucht Weile. Bleiben Sie standhaft und geben Sie nicht auf.

    • Löschung
      für FAZ-net habe ich es aufgegeben. Auf Wiwo und HB werden meine Kommentare nicht gelöscht.

    • Hier auch nicht. Wie gesagt, es kann schon mal was durchrutschen.

  41. nichts neues
    Lieber Don,

    jetzt hast Du eine ungefähre Vorstellung, was für ein Konformitätsdruck im öffentlichen Dienst (inkl. Universitäten, Rundfunk etc.) herrscht (höhere Laufbahn).

    Wenn Du da zum falschen Zeitpunkt ein falsches Wort aussprichst (z.B. „Heimat“, „Volk“ etc.), dann hast du FERTIG.

    Ein Antrag bei der DFG muss genderkonform gestellt werden, sonst kann Du den gleich in den Mülleimer stecken. Nur mal als weiteres Beispiel.

    SO schauts aus, Freunde.

  42. Herzlichen Dank!
    Sehr geehrter Herr don Alfonso,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön, dass Sie sich die Zeit genommen haben und obigen Gedanken dicht argumentiert Ihren Mitbürgern entworfen zu haben.

    Ich stimme Ihnen zu – von mir hören Sie kein Veto. Die von Ihnen beschriebenen postmodernen Konskriptionslisten und die eifrigen neo-Sullaner machen auch mich fassungslos. Denn gerade unsere Gesellschaft, mit unsererm bitteren Erfahrungsschatz, sollte doch um den ultimativen Wert einer möglichst freien, unpolemischen „battle of ideas“ wissen.

    Es gelte viel zu sagen, aber jemand der schon von Berufswegen die alten Quellen der 20er und 30er Jahre kennt, das Niedergrölen, später staatlich finanzierte Ideologisieren und Verdammen der politischen Gegner in die ökonomische und soziale Isolation, dem wird übel bei der gegenwärtigen Entwicklung. Denn das ist das eigentlich Schlimme – nicht die extremen Pole der Öffentlichkeit und die zu erwartenden „clashes“ (dies ließe jeden überzeugten Demokraten frei und fröhlich die Argumente feilen).

    Es ist die undemütige Haltung der Exekutive (!) und ihre Anmaßung die Debatte und Diskurs zu lenken. Schon Mill sagt vollkommen zu recht: „Es ist aber klar, dass Gesetz und Behörde weder hier noch dort berechtigt sind, einzugreifen, während die öffentliche Meinung in jedem Falle sich ihr Urteil nach Lage der individuellen Gegebenheiten bilden und jeden verdammen sollte, der, auf welcher Seite er auch stehen mag, in einer Verfahrensweise Mangel und Aufrichtigkeit, oder Bosheit, Frömmelei und Unduldsamkeit offenbar“ (On Liberty, Reclam 80)

    Nochmals Dank für Ihren Artikel! Nec aspera terrent!

    • Bitte, gern geschehen, es war mir eine Mordsgaudi.

    • Kleine Korrektur @ Alex. Hamilton
      Weil ich Ihre Assoziation sehr treffend finde und jedem deren Verwendung in seinen jeweiligen polemischen Alltagsschlachten empfehlen würde, gestatten Sie mir bitte die kleine Korrektur, daß es „Proskription“ heißt statt „Konskription“.

      Nichts für ungut!

    • Eigenkorrektur
      In meinem Beitrag wollte ich natürlich *_un_polemische Alltagsschlachten schreiben!

  43. es laufen noch mehr dieser Sorte auf unsere Kosten umher
    Schon lange habe ich ein neues Maß für Politiker im Kopf.
    Herr Maas gibt immer und immer wieder zum Besten wie es um seine Fähigkeiten bestellt ist.
    Das war nach Silvester so und hatte gestern Abend bei Frau Will einen weiteren Höhepunkt.
    Die Sendung bei Frau Will sollte man sich mal ca. 20 Minuten von Beginn an „reinziehen“ (gesünder als Crystal M.).
    Hoffentlich hat die Politik den ARD Stream nicht schon beschnitten.
    Jedem sollte klar sein, dass eine bestimmte Spezies grundsätzlich darauf angewiesen ist sich selbst zu beklatschen. Und das geschieht täglich.
    Ein dreißigjähriger Österreicher stellte unseren Justiz-Bubi in den Schatten. Wer hätte das gedacht?

  44. Habe die Ehre und Danke Ihnen
    Lieber Don, ich wünsche Ihnen noch lange Jahre voller Gesundheit und voller Mut für Ihre weitere Arbeit! Wo steuern wir nur hin? Danke für solche fantastische Aufklärungsarbeit mit der man auch mal jungen Menschen das DDR Regime nah bringen kann. Viel nehmen sich ja manche Praktiken nicht. Grüße an Sie. Bj. 1965!

  45. Im digitalen Zeitalter gleicht das Löschen von Texten aus dem Netz einer Bücherverbrennung
    Wenn es sich um strafrechtliche Texte handelt, versteht jeder, das dies gelöscht werden muss. Es gibt allerdings keinen unabhängigen Richter (der Judikative) der darüber entscheidet. Der Justizminister hat das mal eben an Abteilungen privater Unternehmen (z.B. Facebook) ausgelagert, die mit der im Artikel genannten, zwielichtigen Amadeu Antonio Stiftung zusammenarbeiten. Einfach irre. Der schafft den Rechtsstaat ab und wurde von vielen Medien als Verteidiger der Demokratie gelobt.

  46. Cowards die many times before their deaths
    Als Herr Sulik gestern bei Frau Will erklärte, dass er als Politiker in der Demokratie immer den Willen der Mehrheit des Volkes umsetzen muss, da fragte Herr Maas völlig fassungslos: „Und wenn das Volk keine EU mehr will?“
    Das sagt alles zum Demokratieverständnis von Herr Maas und dieser Regierung. Scheint nur niemand gemerkt zu haben.

    Egal, war gerade in Stuttgart Innenstadt und wurde bestätigt:
    Der Wahnsinn kommt erst noch, wenn es wärmer wird.
    Silvester jedes Wochenende.

    Wobei Frau Merkel ja gerade erklärte, dass sie vom Deutschen erwartet, dass er sich dem immer und jederzeit in den Weg stellt. Anstatt die Polizei zu rufen.

    Ach, ich könnte mich weiter in Rage schreiben, aber all das Schreiben und Klagen ist sinnlos, solange man nicht bereit ist, sich zu verteidigen.
    Ich werde mich verteidigen, wie ein Demokrat. Ich werde am Sonntag den Wahlzettel bis weit unterhalb der üblichen Zeilen durchforsten und dann mein Kreuz dort machen, wo es ein großer Teil der Hessen diesen Sonntag ebenfalls gesetzt hat.

    Und jeder, der jetzt seinen Kopf schüttelt, der sollte sich einmal fragen, ob irgendeine Partei noch undemokratischer und unprofessioneller als die gegenwärtige CDU, SPD und Grünen agieren kann.

    Wenn schon Primaten im Parlament, dann Primaten, die meine primären Interessen vertreten: Sicherheit und Ordnung.

    • @Goodnight, doch, den geringschätzig-mitleidigen Blick von Maas
      habe ich wohl gesehen und heute in einem Kommentar nebenan untergebracht. Das Demokratieverständnis ist bei diesem Herrn nicht vorhanden. Gibt es für Ministerqualifizierung eine unterirdische Grenze oder wie kommt man in Amt und Würden?

    • @Renate Simon
      @Renate Simon: Wie Heiko Maas zu politischen Würden kam, kann ein Saarfranzose leicht beantworten: Als Steigbügelhalter von Oh Lafontaine.

    • @Saarfranzose - was die Sache an sich nur noch unverständlicher macht
      denn dass Lafontaine dumm ist, kann man ja nicht behaupten. Oder ist es ein Drang halbwegs intelligenter Menschen, sich mit dummen zu umgeben, um noch intelligenter zu wirken? Gleiches hat man ja bei schönen Frauen, die meist eine recht unscheinbare Freundin haben. Alles sehr merkwürdig.

      Jedenfalls wirkt Maas auf mich verdruckst, hinterfotzig und völlig überfordert, aber auch am Bauch gepinselt, weil er Minister spielen darf. Ein eitler Fatzke. Wir haben wirklich ein tolles Personal in der Regierung, bin schwer beeindruckt.

    • Mit Verlaub.....
      Da mussten beim kleinen Heiko noch die Windeln gewechselt werden, als Lafontaine schon ganz ophen Steigbügelhalter aufsítzen konnte!

      Das Beispiel das er zum Thema Volksmeinung und Demokratie gewählt hat, ist natürlich sein eigenes Niveau… und das der 5 Einheitsparteien.

      Aber wie albern ihr Kritik an seiner Feststellung grundsätzlich ist, könnten sie angesichts der Politik einer vom Volk auf völlig demokratische Art und Weise ins Kanzleramt beförderte Angela doch eigentlich einsehen?
      So weit ich das hier sehen, bin ich weit und breit der Einzigste der Merkels Politik, eben WEGEN jener demokratischen Wahl, für völlig legitim hält. Und ich finde die Konsequenzen die diese Politik hat auch völlig gerecht und dass sie die Richtigen treffen.
      Ihre Logik wäre einem Mitglied des Volkes der Dichter und Denker würdig, aber die Franzosen wählen wählen ja auch recht interessante Typen zum Präsidenten. Der jetzige hat es auch nicht so mit den Griundrechten, oder? Und an den Zwerg vor ihm mag ich gar nicht denken ohne zu grinsen…

      Ach… hatte ich erwähnt, dass ich am anderen Ende der Welt wohne?

    • Ebenfalls mit Verlaub ...
      @TDV
      „So weit ich das hier sehen, bin ich weit und breit der Einzigste der Merkels Politik, eben WEGEN jener demokratischen Wahl, für völlig legitim hält.“

      Das, ebenfalls mit Verlaub, ist totaler Unsinn! Hitler war auch demokratisch gewählt, und genau deswegen wurde nach dem Krieg das Konzept der sogenannten „wehrhaften Demokratie“ im Grundgesetz eingeführt. Ein Konzept, das offensichtlich nicht im geringsten funktioniert, wenn es darauf ankommt. Ein Konzept, das nicht funktioniert, wenn alle staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen (Parteien, Beamtenschaft, Medien, Gewerkschaften, Kirchen, Großindustrie, Asylindustrie etc etc etc) durch und durch korrupt und völlig von selbsternannten Volksbeglückern (erstere) und skrupellosen, gierzerfressenen Abzockern (letztere) durchsetzt sind.

      Und die Frage, ob der Merkel-Wähler es aus Ihrer Sicht moralisch verdient hat zu verrecken oder nicht, hat nichts, aber auch nicht das geringste mit der Legitimität der Herrschaft zu tun.

      Nur weil ein Herrscher „legitim“ ist, ist nicht alles, was er tut, automatisch „legitim“. Das ist es nur im Kommunismus, Faschismus bzw. wie diese totalitären Pseuso-„Volks“-Herrschaften so alle heißen.

      Ein Herrscher kann demokratisch gewählt sein, durch Proklamation des Zentralkomitees oder durch Geburt von Gottes Gnaden, durch Los, Eroberung, Bestechung oder durch die Überzeugung der Panzerrohre an die Macht gekommen sein. Egal, wie legitim seine Herrschaft ist, hat das NICHTs, absolut NICHTS mit der Legitimität der Handlungen des Herrschers zu tun. Nicht einmal die absolutistischen Herrscher der Neuzeit wie Ludwig XIV. hatten auch nur ansatzweise die Macht, jeden beliebigen Untertan nach belieben zu entrechten, versklaven, auszuplündern und umzubringen. Die Einheit von Legitimität des Herrschers und Legitimität der Handlungen des Herrschers sind nur in Kommunismus, Faschismus etc. gegeben.

      Im Übrigen waren die Menschen im Mittelalter diesbezüglich weiter als heutzutage. Nicht umsonst sind viele Stadtburgen wie z.B. der Louvre in Paris nicht zur Abwehr äußerer Feinde gebaut, sondern zur Abwehr des eigenen Volkes errichtet worden. Für den Fall, dass Zweifel an der Legitimität von Entscheidungen des Herrschers aufkommen sollten … Zweifel, die es bei uns natürlich nicht geben darf, denn wir sind ja demokratisch … oder?

  47. Ein Tröpfchen Anarchismus ist nie verkehrt
    Sehr geehrter Don, ich habe 30 Jahre lang den antifaschistischen Schutzwall nicht gemocht und war deshalb beim Staat unbeliebt. Trotzdem habe ich Recht gehabt. Wenn einen die Linken gut leiden mögen, hat man im Leben alles falsch gemacht.

    • Ich bin selbst links. Vielleicht nicht für Kreuzberger Verhältnisse, aber grundsätzlich klar links von der SPD.

    • @Don Alphonso
      Links von der SPD?

      Ich frage mich, ob diese alten Kategorien links/rechts heutzutage noch taugen.
      Merkels sozialistische „Kommet alle her“-Attitüde kollidiert doch arg mit ihrer neoliberal-feudalistischen Wirtschaftspolitik. Diese Frau hat es tatsächlich geschafft ehemalige Abgrenzungen zu pulverisieren, so dass vielen verstört parteiheimatlos Zurückbleibenden nur noch bleibt, sich verzweifelt an die bekannten Buchstaben ihrer ehedem mit Inhalt gefüllten, jetzt leeren Partei zu klammern.

      Politik ergeht sich nur noch in Beliebigkeit; sieht man sich die Partei- und Wahlprogramme an, findet man heute zum Teil das Gegenteil umgesetzt. Irgendeiner schrieb es mal: Einen Pudding an die Wand zu nageln ist leichter, als Merkel zu fassen zu bekommen. So kann man Demokratie auch nachhaltig schrotten.

  48. "Operativleitfaden 1.0 für inoffizielle Mitarbeiter (IM)"
    … wäre im DDR-Kontext der wahrscheinlichere und passendere Dokumententitel.
    Als Überlebender der damaligen Schulzeit kann ich nur bezeugen, dass derartig konkrete Zersetzungsanweisungen kein Bestandteil der zentralministeriell gesteuerten Lehrstoffe waren. Nicht einmal in Stabü!

  49. Titel eingeben
    Ist Heiko Maas hartschlägig oder einfach nur dumm? Was auch immer er anpackt, es vermasselt es. Ob Schule, Uni oder Job, überall hakt’s bei ihm. Doch scheint er’s nicht wahrzunehmen. Das merken indes die (OT Maas) „ekelhaften, widerlichen, erbärmlichen und nicht hinnehmbaren“ Pegida-Protestler, Seine saarländischen Landsleute hatten schon vordem Heikos Qualitäten erkannt und ihm jedes Mal die rote Karte gezeigt, wenn er als Spitzenkandidat einer mittlerweile zum Spaßfaktor degenerierten SPD antrat. Gleichwohl stehen seine „Lügenpresse-Lieblinge“ in fester Nibelungentreue zu dem Bundesjustizminister, der nach Meinung von Jura-Professor Prantl keine Ahnung von Justiz hat. Oskar Lafontaine sei an Maass’ens Mißerfolgen schuld schreibt die Journaille. Das ist bedingt richtig, hat er diesen master of incompetence in der Politik etabliert. Lange wird Heiko wohl nicht mehr nerven. Seine Chefin Merkel hat ihre Diktatur der Alternativlosigkeit überreizt und läuft nunmehr Gefahr, noch vor Ende der Legislaturperiode auf’s Altenteil geschickt zu werden. Dann wären wir auch die übrigen Nullnummern ihres Kabinetts los, inklusive de Maizière, Gabriel, Steinmeier, Maas, Schwesig, von der Leyen usw.Rest-Europa wird’s freuen – dann dürfen die nationalen Regierungen wieder eine eigene Meinung haben. Als Alternative.

  50. Es kann nur besser werden.
    den schlimmer geht es nicht. Das Treiben der Politiker und linker Organisationen alles was nicht passt ins Rechte aus zu stellen wird immer schlimmer. Im Gegenzug nimmt der „Zivile Ungehorsam“ von Antifa und Co zu. Leider wird dies oft geduldet oder herunter gespielt. Was meines Erachtens nach Rechtsbruch oder -Beugung ist.

    Des Weiteren ist es ein gefährliches Spiel zu diffamieren. Letztendlich führt es dazu, dass die Mitte sich Rechts fühlt und da sie eh schon in diese Ecke gestellt worden sind eher dazu bereit sind Parteien aus dem tatsächlichen rechten Milieu zu wählen. Es wird also genau das Gegenteil von dem Bewirkt was man eigentlich erreichen will.

  51. Frage
    Also, ich hab da mal ’ne Frage …
    Ich frage mich wirklich, inwieweit alle diese Lügenpostillen sich darüber bewusst sind, dass sie eben solche sind. Diese Thema findet sich zugegeben nur angerissen, in der Einleitung; motiviert mich aber zum Versuchen des Ziehens von Parallelen.
    Ich wüsste zu gerne, in wie weit alle diese Denunzianten wirklich an das glauben, was sie da so vehement vertreten.

    Hinter allen diesen kruden Dingen beschäftigt mich die Massenpsychologie, oder auch die Soziologie, die dazu führt, objektive Unwahrheiten zu verbreiten, bzw. den Robin Hood einer vermeintlichen Sozialgerechtigkeit aufführen zu müssen vermeinen.
    Was davon ist aus der Mitte des Menschen heraus als wahre Überzeugung Triebfeder zu einer Schräglage in der Wirklichkeit? Und welchen Anteil hat daran so etwas wie ein Gruppendruck? Wobei der letztere ja auch mehrere Komponenten hat: Zunächst einmal ein ziemlich bewusstes In-Speak, ein ‚dazu gehören wollen‘, eine Coolness und ein Sexy-Tum. Andererseits gibt es für alle Lebewesen, die sich als Herdentiere etabliert haben, immer auch soziale Verhaltensweisen, die alles andere als objektiv und dennoch wie eine Gruppenneurose in kollektiven Zusammenhängen objektiven Schwachsinn ausführen, und sich dabei himmelhoch-jauchzend überlegen fühlen.
    Lemminge gehören wahrscheinlich auch dazu.

    Aber wie ist das bei Menschen? Ein prophetisches Bedürfnis entsteht oft genug eben nicht durch den Willen, sondern von irgendwo anders; z.B. einer Marienerscheinung. ‚I have seen the light!‘ wird gerufen, und dabei verstößt es sich dann offenbar problemlos gegen elementare Grundsätze.

    im sechsten Lebensjahrzehnt habe ich über alle Jahre seit meiner Schulzeit in den Sechzigern immer wieder und wieder gefragt, wie es zur Herrschaft von Hitler kommen konnte. Und 40 Jahre lang habe ich keine Antwort nachvollziehen können. Im Sportpalast hätten nur ausgesuchte Zuschauer gesessen, so hieß es. Oder nach Russland sei man nur marschiert, weil es alternativlos war – sofern man einen KZ-Aufenthalt nicht als Alternative einschätzt.
    Seit einem knappen Jahr kann ich nicht mehr ausschließen, dass alle die Antworten zu meinen Fragen über 40 Jahre lang nicht korrekt waren. Vielleicht mussten die Leute für den Sportpalast nicht handgepickt ausgesucht werden? Vielleicht gab es andere Motivatoren als KZs um gen Osten zu ziehen?

    Wenn jemand in diesen Monaten seine gesammelte politische Information der tagesschau entnimmt, muss er einen ganz anderen Eindruck von der Politik haben als ich ihn hätte. Ich habe das mal über die Monate verfolgt, und auch notiert, und dabei feststellen müssen, dass da ganz eklatante Lücken drin waren, Halbwahrheiten, insbesondere Suggestionen. Und dabei spreche ich nicht von Nachrichten, bei denen man Zweifel haben könnte, ob diese in die tagesschau gehören oder nicht. Ich spreche von Nachrichten, die unterdrückt und verdreht werden, objektive Geschehnisse, die in ein anderes Licht gesetzt werden.
    Insbesondere bei der tagesschau kann ich mich öfter nicht des Eindruckes erwehren, dass man in den Redaktionsstuben froh ist, wenn irgend eine ‚große‘ Meldung hereinkommt, hinter der man die Flüchtlingskrise wunderbar temporär verhüllen kann.

    Und wenn man dann diesen Strom gefüttert bekommt, also wenn ich ihn gefüttert bekäme, würde ich mich ja auch anders aufstellen, und regierungskonform denken.

    Meine Frage von oben bleibt bestehen, und wird erweitert: handelt es sich um eine kollektive Selbsthypnose, oder gibt es da auch die Drahtzieher, die Multiplikatoren, die mit ihrer Macht spielen?

  52. Der österreichische Außenminister Kurz (27J.) lässt Maas (49J.)...
    …wie einen Schuljungen aussehen (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-nur-einer-klatscht-fuer-heiko-maas-14109856.html).

    Es ist schon hart, wenn man Österreich um seine Minister beneiden muss. Andererseits ist der intellektuelle Kontrast bei Maas natürlich stets besonders groß.

    Mir fällt auf, dass Deutschland in den letzten zwei Legislaturperioden mit Ausnahme von Schäuble und Steinmeier immer schwächere Minister aufstellt. Das hat wohl mit Merkels Auswahlverhalten zu tun – alles Chefinnensache und wehe eine/r widerspricht.

  53. schlicht schlechte Qualität der Karteneinträge
    ich dachte nach dem Artikel der Autor Don Alphonso meint es ernst und diese Karte ist eine ernstzunehmende Quelle für tatsächlich kritikwürdige (etwa sexistische) Übergriffe seitens Geflüchteter. Ich habe dann etwa 10 Stichproben gemacht und eingetragene Links geöffnet. Das Ergebnis war ernüchternd:

    1. die Verlinkungen auf polizeiliche Pressemitteilungen werden nicht entsprechend aktuellen Ermittlungsergebnissen aktualisiert. Was dort zu finden ist, sind Zeugenaussagen, die genauso gut Unterstellungen von „besorgten BürgerInnen“ sein könnten.

    2. Die Eintragungen sind am falschen Ort bzw. doppeln sich: Ein Vorfall in Zwickau ist etwa auch in Leipzig erneut eingetragen

    3. eine beachtliche Anzahl von dokumentierten Übergriffen haben in Erstaufnahme-Unterkünften mit miserablen Unterbringungsbedingungen stattgefunden, wo es unter gruppenpsychologischen Gesichtspunkten kein Wunder ist, dass es dort einigen Menschen zuviel wurde, Streitereien vorprogrammiert waren und zu wenige Ordnungs-/Schlichtungskräfte vor Ort. Diese Fälle gehören überhaupt nicht in solch eine Karte!

    4. Auffällig häufig werden neben PMs der Polizei Stimmungsmedien wie MoPo und BILD zitiert und ebenfalls ohne eigene Recherche übernommen. Aktualisierungen, falls sich Verdachtsfälle zerschlagen haben, werden sicher auch nicht vorgenommen.

    FAZIT: leider keine brauchbare Karte, um sich ein ausgewogenes Bild von der Lage zu machen und wirklich kritikwürde Fälle zu verfolgen.

    • Es geht um Fakten. Wenn sie in der Mopo stehen, ist das kein Problem der Mopo. Ich habe auch meine Kritik an der Karte von Amadeu Antonio, trotzdem ist sie wichtig.

    • Tendenziöse Kritik
      Tja, es reicht aber nicht, sich an ein paar (angeblich) unsauberen Einträgen von hunderten aufzuhalten, um das Gesamtbild verwerfen zu können. Wenn Sie konstruktiv mitarbeiten würden, könnten Sie bei echten Falschmeldungen ja gerne einfach Posts auf die Twitter-Seite stellen, um Korrekturen anzumahnen. Vielleicht reagieren die angeblich so „braunen“ Betreiber ja sogar – und wenn nicht, hätten Sie ja einen echten Grund, Argumente gegen die XYEinzellfall-Leute vorzubringen. Ob Ihre Gruppenpsychologie – These trägt, könnte man leicht durch vergleichende Untersuchungen mit ähnlichen historischen Unterbringungssituationen in Frage stellen. Ich glaube, Sie werden kulturelle Faktoren und die Schlagkraft totalitär-religiöser Intoleranz kaum aus der Gleichung herausbekommen. Ich vermute eher, dass ihnen die ganze Fragestellung zuwider ist und Sie nicht möchten, dass sich Leute unvoreingenommen ein Bild von der Lage machen. Sie wollen jetzt das Bild verbreiten: Leute, ich habe da 10mal reingeguckt, da war was unsauber, ergo: Es gibt keine Probleme mit der Misgoynie von moslemischen Flüchtlingen, hört gefälligst auf, da hinzuschauen! Sie arbeiten lieber am Bewusstsein der Bevölkerung als an der Realität. Das ist eben das Problem, wenn man in seiner Ideologie festhängt: die Objektivität wird zum Feind.

    • Ich habe die Karte für meine Heimatstadt mal gegengecheckt und komme zum gegenteiligen Ergebnis.
      In der Nach-Köln-Zeit wurden „südländische“ Straftaten von der Pressestelle meiner Polizei explizit benannt. Über knapp 7 Wochen kamen in etwa 32 Dienstähle gegen Einzel-Personen mit Gealtandrohung oder Gewaltanwendung(meist Kinder und Rentner), 14 Raubtaten mit Waffen, 3 sexuelle Übergriffe und eine durchgehende Reihe von Ladendiebstählen und Einbrüchen zusammen, wobei letztere – soweit ermittelt – eher von „Rumänen“ und Bosniern begangen wurden.
      Die Magreb-Kriminalität lieferte „nur“ einen Fall: Schwere Körperveltzung eines Geistlichen bei Raub in einem Gotteshaus. – Einzelfälle listet für meine Stadt 7 POIs auf. – deshalb stimme ich Ihnen zu: Kein ausgewogenes Bild, sondern „bei mir“ die Spitze des Deliktberges

  54. Erneut Dank für Ihren Beitrag, ich durfte nur einen Stern machen.
    Sie möchten noch ein paar Links zum Thema : Flüchtlinge und Kosten ? Ich strenge mich super-extrem an und bleibe gaaanz sachlich :

    http://www.br.de/nachrichten/fluechtlinge-asylbewerber-kosten-100.html

    hier : Suntum vs. Fratscher
    meine Meinung : Sieger = UNI Münster ( der VWL Lehrstuhl ist da super besetzt )
    http://www.wiwi.uni-muenster.de/cawm/download/Costa_fast_gar_nix.pdf
    Lesen Sie das Fazit auf der Seite 9

    Monatliche Kosten pro Flüchtling* am Beispiel der Stadt Hamm
    Diese Statistik zeigt die monatlichen Kosten für einen Flüchtling am Beispiel der Stadt Hamm nach Kostenart. Zum Zeitpunkt der Erhebung entfielen 220 Euro der monatlichen Gesamtkosten von 1.000 Euro für einen Flüchtling in der Stadt Hamm auf die Krankenhilfe.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/453565/umfrage/kosten-pro-fluechtling-und-monat-in-deutschland/

    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Bilder/Bildstrecken/Mediathek/Infografiken/Bundeshaushalt/2016/bundeshaushalt-2016-ausgaben-nach-einzelplaenen.jpg

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/das-geschaeft-mit-den-fluechtlingen-boomt-14076977.html

    „Schon jetzt ist die Gesundheit neben der Unterkunft einer der größten Kostentreiber in der Rechnung der Kommunen. Schaut man sich Beispielrechnungen an, dann geben die Städte und Gemeinden insgesamt monatlich rund 1059 Euro je Asylbewerber aus. Davon rund 200 Euro für die Gesundheit, genauso viel wie für die Unterkunft. Dazu kommen 143 Euro Taschengeld, 216 Euro für Ernährung und Kleidung sowie 300 Euro für Sonstiges, darunter die Verwaltung. Sprachkurse sind hier nicht enthalten, da sie größtenteils vom Bund gezahlt werden.“

    Wie der Bund zahlt – Ich helfe mit folgender, primitiven Eigenrechnung zum Schluss : 20 Mrd am Bundeshaushalt = ungefähr 6%. Die Flüchtlinge sind alle perfekt und schaffen das –> dann kriegen wir die Hälfte zurück durch MwSt., und alles was die die Fl. vielleicht zahlen und leisten, usw. Dann bleiben 3% für die Million vom letzten Jahr –> dann gilt : es kommt zu einer Steuer – ähm – sagen wir – Ergänzungsabgabe Bevölkerungserweiterung – von 0,3% je 100.000 Flüchtlinge – mindestens – ohne das Thema Sozialneid … habe ich heute irgendwo gelesen. Soziale Unruhen – doch nicht in Deutschland – und alles Dank …

  55. Titel eingeben
    Ich bin erschüttert. Das sind die übelsten Methoden, verborgen vor Mehrheit der Bürger die nicht die Zeit und die Lust haben sich mit dieser „Jauche“ auseinanderzusetzen. Ich zähle mich auch dazu.

    • -
      Das ist nicht erst in dieser „Neu“ DDR so.
      Das gab es schon vor dieser Zeit.
      Die Mittel sind anders, die Methoden bald gleich.
      Hinzu kommt, nicht alle sind fest in Medien Strukturen.
      In jeweiliger Autonomie, sich damit zu befassen, mag nicht jeder verstehen. Die sich damit befassen werden auch nicht „immer“ verstanden. Hinzu kommt, das die vielen „Ideologie“ Fakes, immer in die Irre treiben können.
      Und wie etwas weiter oben in den Kommentaren beschrieben, reichen ja schon „dumme“ Fragen.
      Zitat:“staatlich finanzierte Ideologisieren und Verdammen der politischen Gegner in die ökonomische und soziale Isolation,“

  56. Recht haben Sie
    Freilich, die Karte von xyeinzelfall ist kontrovers. Aber wir brauchen sie – you can’t argue with facts. Und wer sonst liefert die heutzutage noch?

    Zum Maas bleibt zu sagen – zu viel Ego, zu wenig Substanz. Die Bundesbühne klar zu groß. Gestern im direkten Vergleich zu Össi-Kurz gesehen und gedacht: warum haben wir bloß so Leute nicht? Wieso unser Justizminister in Social Media zu alles und allem seinen Senf geben muss bleibt mir auch unerschlossen.

  57. Danke für die gute Arbeit, Herr Meyer!
    Etwas off-topic, in Bezug auf die von Ihnen verlinkte Frau Göring-Eckhardt:

    Währed der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen sagte sie am 20.11.2015:

    “ „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, ich sag‘ euch eins, ich freu‘ mich drauf, vielleicht auch, weil ich schon mal eine friedliche Revolution erlebt habe. Dieses hier könnte die sein, die unser Land besser macht.“

    Hier das You Tube Video von Phoenix, das obige Zitat lässt sie ab 9:29 unter sich:

    https://www.youtube.com/watch?v=1qqTBxJna8s

    So, die Frau Göring-Eckhardt will also eine friedliche Revolution? Wie kann eine Revolution gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung friedlich sein? Und was wird aus uns Konterrevo-lutionären? Wenn sie mit uns konfrontiert ist, wird selbst die friedlichste Revolutionärin zur rasenden Furie. Von JakobinnerInnen wie Claudia Roth, Erik Marquard oder auch .dem „Zentrum für politische Schönheit“ mal ganz abgesehen.

    • eine Revolution gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung
      Warum nicht, wenn es um das eigene Überleben geht.

      Hierzu passend der neue Spiegel-Titel
      „Wir schaffen das ….offene Europa ab
      und riskieren unsere Zukunft.“

      Da ist es wieder das „Wir“ und das „Unser“.

    • Friedlich ... arrogant ... verachtend?
      Das hier habe ich bisher noch nirgends gelesen. Anne Will, Sonntag, Göring-Eckhardt und Richard Sulik. Richard Sulik begründet, in sachlichem Tone, dass sein Heimatland deshalb keine Migranten aufnehmen will, weil die Mehrheit der Bevölkerung das so will.

      Göring-Eckhardt zeigt weniger verbal als deutlich non-verbal, mit Gesichtsausdruck und Körpersprache, was sie von der Meinung der Mehrheit hält. Für mich sprach aus alledem eher Verachtung für diese Mehrheit und deren Meinung als irgendetwas anderes. Mir scheint, sie hätte sich zurückhalten müssen, um nicht zu sagen: „Zum Teufel mit der Mehrheit. Zählen darf nur die einzig richtige Moralvorstellung, nämlich meine.“
      Auch da hätte Frau Will nachhaken können und sollen. Denn die Frage, ob in einer Demokratie die Mehrheit entscheidet, oder die selbst-ernannten Moralisten, wäre interessant zu diskutieren.

      Später in der Sendung, nochmals, dieses Mal aber eher arrogant: Wie egoistisch ein Land sei, nur die Segnungen der EU mitnehmen zu wollen, ohne selbst zu geben. Auch da hatte Richard Sulik eine passende Antwort: sie geben ja, eine Milliarde, und geben gerne, und die 3 Milliarden würde er lieber nicht ins Land fließen lassen, weil es da nur korruptes Gerangel drum gäbe.
      Und wiederum wurde er komplett abgekanzelt. Auch hiir wieder ein implizit-arrogantes Motto: Was sie denn dafür kann, dass die Bevölkerung so korrupt sei.

      Nicht nur Arroganz, und Verachtung, sondern, und das scheint noch entscheidender, keine Empathie, auf die Befindlichkeiten einzugehen. „Warum?“ wurde nicht gefragt. Auch nicht „Was können wir da tun?“ Oder „Wie können wir das ändern?“
      Auch wurde nicht ansatzweise von Frau Göring-Eckhardt nachgefragt, wie Richard Sulik sich denn die Zusammenarbeit mit der EU vorstelle; wie man besser dafür sorgen kann, dass die 3 Milliarden nicht in korrupten Taschen verschwinden.
      Sie hat offenbar null Interesse an anderen Menschen, Menschengruppen, deren Befindlichkeiten oder Vorstellungen. Es scheint, als würde sie am liebsten als Revolutionärin in die Geschichte eingehen, an deren Ende Deutschland ganz genauso bunt-grün aussieht wie sie es sich erträumt.

      Ganz eindeutig würde sie, falls sich ihre Vorstellungen durchsetzten, genauso in die Geschichtsbücher eingehen, wie viele Revolutionäre vor ihr: Als Tyrannin.
      Ihr wahres Gesicht kam am Sonntag verschiedentlich zum Vorschein.

    • Das Fell des Bären ...
      … zu verteilen, wird der Dame ja nun wohl nicht mehr gelingen.

      Ihre Partei wird – mit Ausnahme von Baden-Württemberg – demnächst der AfD den vorrangigen Wähleranteil einräumen dürfen.

      Sie haben darauf hingewiesen, was ich von Anfang an vermutet habe: das Land soll mit Hilfe einer unkontrollierbaren Immigration auf den Kopf gestellt werden. Wie dumm und kurzsichtig. Vermutlich konnte dies nur bar jeder beruflicher und gesellschaftlicher Realitätswahrnehmung im „A 16“-Pastorenhaushalt entstehen – den die Dame ja analog der restlichen protestantischen Prominenz – zeitig verlassen hat.

      Wenn man sich in die sektiererische Ecke begibt, darf man sich nicht wundern, wenn einem die Wähler anschließend die Eselsmütze aufsetzen.

      Das ist gehässig und ich bin ärgerlich, weil diese Herrschaften (und Damenschaften, damit auch die Gender-Anhänger bedient werden) auf eine so freche und unverfrorene Art der eigenen Bevölkerung das trojanische Pferd unterzuwichteln versuchen.

    • Mit Uwe Dippel, haben wir einen weiteren Gross-Denker....
      .. der stets durch seine Beiträge Interesse erweckt (bei Satirikern…)

      Lassen sie uns das mal gemeinsam durchdenken… ja?
      Sie haben also im Lande nachgezählt und wissen jetzt unwiderlegbar, dass die Mehrheit jetzt und immer schon GEGEN Merkels Flüchtlingspolitik ist, was daher als Richtlinie der Politik massgeblich zu sein hat.

      Nun, wie schon des öfteren angemerkt ist jene Merkel von eben diesen selben Volk zweimal, freiwillig, demokratisch zum Kanzler gewählt worden, der/die, wie es das Gesetz zumindest gestern noch vorsah, korrigieren sie mich wenn ich da falsch liege: die Richtlinien der Politik bestimmt.
      Und nicht das Volk, und ganz bestimmt steht da nicht Dippel soll das mal machen.

      Nun bei Letzterem mag ich falsch liegen, denn sie scheinen das ja alles besser verstanden haben und so frage ich als philosophisch und politisch interessierter Bürger: Da sie ja ganz offenichtlich dazu in der Lage sind stets deutlich und klar zu sehen, wann die Volksmeinung richtig ist, und wann nicht, könnten sie mich lehren wie das geht?

      Ich lerne nämlich gerne… also, als man Merkel wählte, war das toll, und richtig und zu befolgende Volksmeinung. Wenn dieses Merkel nun, wie absehbar ist, bis zu 5 Millionen Flüchtlinge in den nächsten Jahren reinlassen wird, und Volkes Meinung dem widerstrebt, woran erkennen sie, dass das Volk immer dann Recht hat, wenn……hm… es so denkt wie sie?

    • @TDV
      Zunächst einmal ist es gut zu wissen, dass wenigstens einer meine Beiträge liest.

      Ich kann mich nicht erinnern, jemals gesagt zu haben, dass ich wüsste, wie die Mehrheit des deutschen Volkes zur Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin steht. Woher auch??

      Ich persönlich finde sie irrsinnig, diese Politik. Allerdings, wenn man – offenbar wie Sie – meine Kommentare verfolgt, ziemlich differenziert.
      Diese ‚Politik‘ scheint nicht kohärent: noch nicht vor einem Jahr zu einem Palästinensermädchen: „Aber wir können doch nicht alle aufnehmen“. Gefolgt von einem unkontrollierten Balkantransit hin zu „Das Durchwinken muss beendet werden“ vor 2 Wochen hin zu „man kann nicht sagen, die Balkanroute sei geschlossen“ letzten Sonntag.
      Ich kann mir allerdings nicht *vorstellen* dass die Mehrheit der wahlberechtigten Deutschen diese Drehungen unterstützen.

      Zur von ihnen angesprochenen Richtlinienkompetenz:
      Diese in Art 65 GG festgelegte Bestimmung des ‚Kanzlerprinzipes‘ ist in den Kommentaren dazu (ich meine nicht Kommentare online) so festgelegt, dass sie selbstverständlich am Bundestag endet, aber auch an der Organisationsgewalt der Ressortminister.
      Ganz sicher darf sie kein geltendes Recht brechen. Und es ist noch nicht entschieden, ob sie das vielleicht getan hat.

      Zu Ihrer zusammenfassenden Frage:
      „Wenn dieses Merkel nun, wie absehbar ist, bis zu 5 Millionen Flüchtlinge in den nächsten Jahren reinlassen wird, und Volkes Meinung dem widerstrebt, woran erkennen sie, dass das Volk immer dann Recht hat, wenn……hm… es so denkt wie sie?“
      Natürlich nicht. Ich ziehe – wenn auch zähneknirschend – den Hut vor einer mehrheitlichen Zustimmung der Wahlberechtigten des Deutschen Volkes, wenn es dazu befragt würde, z.B. wie in der Schweiz.

      Dass am Sonntag auch wieder mehr als 50 Prozent CDU, SPD, Grüne und Linke wählen werden, kann ich allerdings nicht als Zustimmung zur Flüchtlingspolitik von Angela Merkel verstehen. Ebenso wenig wie ich daraus eine Ablehnung folgern könnte. Das sind Landtagswahlen, mit auch anderen Themen, und gewählt wird ein Gesamtpaket.
      Da es keine ernst zunehmende Alternative gibt (CDU-CSU-SPD-Grüne-Linke unterstützen bei allen Differenzen diese Politik), hat der Wähler auch kaum Möglichkeiten, sich zu genau diesem Thema hörbar zu äußern. Diese Politik ist so konstruiert, dass sie dem Wähler als ‚alternativlos‘ angeboten wird. Er soll und muss und wird sie schlucken wie eine Kröte.

      Unabhängig davon ob es im Moment in Deutschland so ist oder nicht: Wenn eine Mehrheit keine Möglichkeit hat, durch Wahlen Einfluss auf eine alternativlose Politik zu nehmen, die derselbe Wähler anzweifelt (die berüchtigten 81 Prozent, die meinen die Regierung habe die Sache nicht mehr unter Kontrolle) ohne eine Alternative dazu angeboten zu haben, ist eine frustrierte und gespaltene Gesellschaft unvermeidbar.
      Woher kommt die ach so bedauerte Politikmüdigkeit, und Wahlmüdigkeit? Doch auch daraus, dass Millionen sich nicht länger von den zur Verfügung stehenden Parteien repräsentiert fühlen.
      Wenn bei einem so entscheidenden Thema mit Konsequenzen für Generationen das Volk wählen darf was es will, so wie Henry Ford die Farbe seiner Autos anbot: ‚ihr könnt jede Farbe haben, solange sie schwarz ist‘, lebt diese Bevölkerung nur dem Namen nach in einer Demokratie.
      Eine Demokratie ist auf den Hund gekommen, wenn eine Regierungschefin sich einlädt (so verstand ich es non N24), bei Anne Will den ‚Deutschen meine Politik zu erklären‘. Also in einer mit Zwangsgebühren finanzierten Fernsehstation.

      Natürlich weiß ich nicht, ob die Mehrheit der Deutschen für oder gegen die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin ist. Vorstellen kann ich mir das allerdings nicht. ich glaube auch nicht, dass die Mehrheit der CDU-Mitglieder einverstanden waren, als es eine minutenlange ’standing ovation‘ zum Parteitag gab. Auch glaube ich nicht, dass die Berichterstattung in den deutschen Massenmedien viel mit der Meinung der Bevölkerung zu tun hat. Viel eher, dass diese die Meinung der Regierenden vertritt.

  58. Passt doch...
    Die Aktionen von Maas passen doch problemlos in eine Bundesregierung, die sich um geltendes Recht nicht schert und in ein Europa, das Verträge nur dann einhält, wenn es politisch gerade passt.

    Dass die Deutschen und insbesondere Politiker nichts, aber auch gar nichts aus der jüngeren Geschichte gelernt haben, ist leider dadurch bestätigt. Es ist einfach nur absurd, immer wieder an die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zu erinnern, wenn man selber die Zersetzungspraktiken der Stasi aus der jüngeren Geschichte gutheißt.

    Die Demokratie in Deutschland ist in einem katastrophalen Zustand und daran ist nicht die AfD Schuld.

    Und BTW: Ich frage mich oft, warum eigentlich die SPD zur Zeit so von den Wählern abgestraft wird. Und dann lese ich wieder irgendwas von dem Maas und sage mir „Ach, darum!“

  59. "umfassende Information"
    Gehört zu einer umfassenden Information nicht etwas mehr als eine sauber recherchierte Karte? Zwar sind hier die diversen Karten und Seiten nebeneinandergestellt, aber kommt mir das nur so vor, oder unterscheiden sich die Beiträge nicht wirklich von denen des Heiko Maas in ihrer doch recht einseitigen Ausrichtung? Ist das dann wirklich noch umfassend oder doch nur umfassend einseitig?

    Sicherlich darf sich ein Blogger da deutlich mehr erlauben als beispielsweise die taz. Und Lügenpresse hätte man früher wohl auf die BILD-Zeitung angewandt. Aber sieht man mal von ungeeignetem Bildmaterial ab, so sollte doch bekannt sein, daß taz und andere Medien nunmal besonders ihre Klientel bedienen und nicht unbedingt für Neutralität bekannt sind. Dann bräuchte man sie ja auch nicht, dann gäbe es sie auch wohl nicht und es bliebe nur der die Demokratie hochhaltende, überparteiliche ÖR.

    Der Kampf mit allen Mitteln um die Deutungshoheit in der Flüchtlingsfrage ist aber auch nicht neu. Das gab es, wenn auch nicht in diesem Ausmaß, doch auch immer schon, seitdem das Internet als Kommunikationsmittel in großem Umfang genutzt wird. Denunziation und persönliche Beleidigungen sind den modernen Medien ebensowenig fremd, wie sie es vordem waren. Alles hat sich nur um Potenzen gesteigert.

    Und so ergibt sich eine immer größer werdende Flut an Informationen – scheinbar zumindest. Denn im Grunde ergibt sich die Zahl nur aus der unterschiedlichen Einfärbung derselben Informationen. Diese zu entfärben, das täte der Meinungsbildung mehr als gut, das wäre journalistische Qualität, die ich mehr und mehr vermisse. Der ÖR hatte sich zum Jahresende 2015 ja selbst als Informationsfilter angepriesen. Was davon zu halten war und ist, das mag jeder selbst entscheiden.

    Deshalb bleibe ich auch weiterhin dabei, daß die humanitäre Hilfe im Vordergrund stehen sollte. Es ist in meinen Augen völlig sinnlos, sich über Flüchtlingskriminalität und ihre Instrumentalisierung zu streiten. Es gibt sie und der Rechtsstaat hat sich damit zu befassen. Versagt er dabei, so sind die Adressaten der Kritik doch klar. Und das sind eben nicht die Flüchtlinge.

  60. Wer hat denn heute Dienst?
    Du schreibst die Kommentare zu schnell. Mach mal langsam.

    Wirklich?

  61. Der Sohn von Herrn Maas ist in der Antifa
    wenn man zu dem Thema „Maas Sohn und Antifa“ googelt , findet man erstaunliches. So erklärt sich auch die Affinität eines Justizministers zu einer links-faschistischen Organisation

    • Eher nicht.
      Besagter Antifa-Aktivist dürfte kaum Maas‘ Sohn sein. Der ist nämlich erst neun Jahre alt. Vielleicht gibt’s den Namen Maas einfach mehrmals in Deutschland? Recherche tut not. Auch wenn das Weiterverbreiten von Gerüchten zur Stärkung des eigenen Weltbildes locken mag.

      Die Einzelfall-Map enthält übrigens auch eine Menge Unwahres und Verfälschtes, aber eben auch Wahres. Gleichsam sind einige mutmaßliche Übergriffe auf Asylbewerber tatsächlich keine gewesen, was einige linke Gruppen nicht daran gehindert hat, die politische Atmosphäre künstlich aufzuheizen. Für den derzeitigen politischen Klimawandel tragen diese Gruppen also eine wesentliche Mitverantwortung.

  62. Paragraph 241a StGB
    Man kann es nur immer wiederholen:

    (1) Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    §241a des StGB. Bereits der Versuch ist strafbar.

    • Gut, daß es dieses Gesetz gibt.
      Schade nur, daß all die Aufrechten, die alles im Kampf gegen das Böse (TM) geben und denen zeigen, was eine Harke ist, nur eines nicht zeigen: ihr Gesicht.
      Aus der Anonymität des Webs heraus läßt sich Terror genauso anonym verbreiten wie aus einer Masse brauner Uniformen heraus. Man sieht: die Methoden und Geister sind die selben, nur die Mittel haben sich geändert.

  63. Werter Don Alphonso,
    natürlich erregen Sie sich zu recht über das gesehene/recherchierte.

    Aber das sind auch ganz schlicht gesagt die Methoden, die auch einige Ihrer FAZ-Kollegen pflegen.
    Und diese Methoden haben schlicht und einfach den Segen der deutschen Justiz.

    Ich denke, das sagt alles über das Gros der deutschen Politiker, über das Gros der deutschen Parteien, über den inneren Zustand des ehemaligen Rechtsstaates „Deutschland“.

    Es gäbe noch viel mehr zu berichten – aber es interessiert diejenigen, die darüber eigentlich berichten sollten, in der Mehrheit nicht.

    Die Mehrheit der deutschen Journalisten wollen Politik machen, ihre Politik, etwas bewegen, kleine Diktatoren sein – natürlich zum Besten der Leser und zum Besten Deutschlands und wir wissen es natürlich: Es gibt guten und bösen Straßenterror, gute und böse Terroristen, gute und böse Diktatoren….

    Willkommen in der deutschen Realität des 21.JH…

  64. Quellen-Recherche
    Ich habe ein paar Fragen bzw. Anmerkungen:
    Sie schreiben, „Nach den Verbrechen von Köln nahm der Twitteraccount xyeinzelfall seine Arbeit auf, der Medien- und Polizeiberichte nach Straftaten absucht.“
    – Warum erwähnen Sie hier nicht das Kriterium nach dem die Medien – und Polizeiberichte abgesucht werden – Straftaten von/mit Beteiligung von Migranten/Geflüchteten/Flüchtlingen/Ausländern…

    Weiter: „Diese Karte gab es bislang nicht, und sie ist für viele Journalisten ein Hilfsmittel bei der Recherche“
    – Um was zu recherchieren? Wie viele Straftaten an welchem Ort von/mit Beteiligung von Migranten/Geflüchteten/Flüchtlingen/Ausländern begangen worden sind? Was hilft diese Karte, wenn Sie diese Zahlen in keinen Bezug zu absoluten Zahlen setzt?
    Würden Sie einer Karte mit Straftaten von Linkshändern einen ähnlich hohen Stellenwert und Aussagekraft zuschreiben?

    • Ad Eins – das ist offensichtlich, oder?

      Ad Zwei – es ist interessant, weil Taten nicht gleich Taten sind. Und man würde Stunden zubringen, würde man selbst die ganzen Übergriffe in Freibädern oder Home Invasions recherchieren müssen. Das ist sonst weit verstreut, hier ist es vereint.

    • Zahlen einfach zu checken
      Eigentlich brauchen Sie eine solche Karte gar nicht. Klicken Sie einfach an: „Ausländische Verurteilte – Statistisches Bundesamt“, oder auch „Verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat“. Setzen Sie die erste Tabelle in Relation zum bekannten Ausländeranteil an der dt. Wohnbevölkerung. Eine einfachste Rechnung – und Sie haben einen Überblick.
      – Da die erste Tabelle durch einen technischen Fehler bei destatis im Augenblick (10.40 Uhr) nicht aufgerufen werden kann, hier kurz das Ergebnis:
      Bei der Kategorie „Straftaten gegen die Person“ haben Täter mit ausländischem Hintergrund ungefähr eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit, straffällig zu werden, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht. Grosso modo gehen so knapp 30% aller Straftaten in diesem Bereich auf das Konto ausländischer Täter. Bei einem Bevölkerungsanteil von grob 10%.

    • Ja, aber das eird erst im Jahr danach fertig. Die Karte ist tagesaktuell.

    • Seite beim Statistischen Bundesamt verschwunden
      Die erste Tabelle, die ich in meinem Post von 10.46 Uhr angab, ist seit heute morgen „in der Versenkung verschwunden“, es kommt regelmässig eine Fehlermeldung; trotz meiner Mail von heute morgen an den Webmaster von Destatis. Gehen wir jetzt den schwedischen Weg? Dort hat der Nationale Rat für Verbrechensprävention (BRA) die Veröffentlichung von Daten zu ausländischen Beteiligungen z.B. an Vergewaltigungen im Jahr 1996 eingestellt. War wohl zu peinlich. Aus den Daten der Jahre 1985-89 ging nämlich hervor, dass 61% der verurteilten Vergewaltiger in Schweden Ausländer bzw. Schweden mit Migrationshintergrund waren. –
      Die deutsche Destatis-Tabelle ist übrigens auch in Wikipedia, ‚Ausländerkriminalität‘ abgedruckt. Es ist eben heute sehr schwer, Fakten zu verheimlichen. Unsere Regierung verdient deshalb unser Mitleid.

  65. Bitte weiterhin ungeschönten Journalismus !
    Ich verstehe nicht was diese voellig einseitige Berichterstattung in den Medien überhaupt soll. Alles was in irgendeiner Weise die Asylpolitik oder FLüchtlinge ins schlechte Licht rücken könnte wird totgeschwiegen oder in die rechte Ecke gestellt. Selbst Deutschmigranten werden diffarmiert wenn sie berechtigte Kritik an Straftaten oder dem intoleranten Werteverständnis von FLüchtlingen äußern. Politiker die gegen Merkels Kurs waren wurden in den letzten Monaten dutzendfach niedergemacht. Selbst der Innenminister Maziere wurde nach Veröffentlichung seiner eigenen Meinung und Kritik an der Kanzlerin zurückgepfiffen. Seither gibt es auch von ihm keine Kritik mehr. Dann war nahezu der komplette Januar und Februar auf fast jeder Seite jeder 3. Artikel gegen die AFD und dass die böse Rechte jetzt erstarkt. Ganz ehrlich ich als Deutsch-Afrikaner schaue mir die Berichterstattung zum Thema Flüchtlinge seit Monaten an und kann nur den Kopf schütteln. Es ist als ob eine Art Zensur über alles gelegt wurde was irgendwie gegen die momentane Asylpolitik sprechen könnte, und obwohl man in der Theorie dazu in der Lage ist, wird durch diesen „Du bist ein Nazi Aufschrei“ jegliche Kritik im Keim erstickt. Freie Meinungsäußerung ist das nicht mehr und das Verschweigen von offensichtlichem Fehlverhalten seitens der Neumigranten, unter Mithilfe der einseitigen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien, hilft nicht gerade dabei Vertrauen aufzubauen.

    Ich muss sagen,dass die etabilierten Parteien sich mein Vertrauen verspielt haben. Es ist fast so als ob man versucht so viele Flüchtlinge wie möglich nach Deutschland zu holen, aus welchem Grund das sei mal dahingestellt. Kritik der Mehrheit der Bevölkerung sollte ernst genommen werden, bezüglich der Flüchtlingspolitik aber auch bezüglich der Türkeipolitik, mit der man der Demokratie und Freiheit der türkischen Bevölkerung indem man Erdogan stützt (aus egoistischen Gründen) schadet.

  66. Titel eingeben
    Lieber Don,
    als regelmässiger Leser Ihrer exzellenten Italien Ausflüge-mit nachfolgender Erkundigung meinerseits mit und ohne Rad-, bin ich erstaunt,Sie plötzlich in der Mitte des Aufbegehrens gegen Meinungsterror wieder zu finden und es gar zu wagen, einige ,gewiss für manche unbequeme, Fakten in der Migranten Problematik zu nennen und zu kommentieren.Besonders in den Kommentaren findet man viele intellektuell anspruchsvolle und sprachlich geschliffene Beiträge mit weiterführenden links. Es ist zu hoffen, dass Sie,hoffentlich unterstützt von Ihrer Redaktion, diese unbequeme Art der Berichterstattung bei behalten können. Für meinen Teil habe ich mich entschlossen,da weder Widerstand mit Waffengewalt in meinem Alter geboten, geschweige es denn erlaubt wäre, einen friedlichen Beitrag in Form von Spenden an eine sog. rechtspopulistische Partei und ein Internet-Forum ( Saker, located in Island),welches gut recherchierte Fakten über den Syrien Krieg, die Rolle der Türkei ( und anderer) in diesem Geschehen und des sog. Despoten Putin berichtet, zu leisten.
    Ich schreibe dies, um meinen Kindern und Enkelkindern zu dokumentieren,dass ich alles Menschenmögliche als Einzelperson versucht habe,um eine bevorstehende Katastrophe zu verhindern und um Sie in Ihrer demokratischen Auffassung zu unterstützen.

    • Katastrophe verhindern - durch aktives Handeln
      Ihr Grundgedanke ist mE richtig – aber nicht genug. Die Organisation in Island, die Sie mit Spenden unterstuetzen, kenne ich nicht und kann sie nicht bewerten. Es ist ein „leiser“ Versuch, etwas zu tun.

      Es ist aber nicht genug, wenn Sie, Ihren Kindern und Enkeln zuliebe, die Katastrophe verhindern wollen.

      Taegliches Einsetzen fuer die eigene Meinung, im privaten Umfeld, in der Oeffentlichkeit, bei der Wahl, sind die gewaltfreien Mittel, um sich gegen das scheinbar Unvermeidliche einzusetzen.

      Dafuer muss man sich auch exponieren! Schwierig, manchmal schmerzhaft – aber notwendig. „Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt“ gilt ohne Altersobergrenze. Nur Mut!

  67. Ein momentan leider sehr seltenes Wahrheitspflänzchen
    Vielen Dank für die offene und angstfreie Berichterstattung, was aktuell leider absolut keine Selbstverständlichkeit ist. Natürlich ahnen es immer mehr Bürger, das hier etwas (viel) nicht mehr mit rechten Dingen zugeht,
    aber offen Flagge zeigentrauen sich (noch) sehr Wenige, da der Gegenwind von aggressiv bis brutal weht, bis hin zu Angriffen gegen die kritische Person und deren Umfeld. Eine echte Demokratie sieht anders aus, wo nur, wo, und wann haben wir diese verloren ? Erst war es schleichend, aber nun trifft es uns mit Macht, in beinahe allen Bereichen. Ich befürchte ein unschönes bis sehr schlimmes Ende.

  68. Lob von Heiko Maas für die Denunzianten
    Guten Abend, unfassbar das der Justizminister!!! der Bundesrepublik Deutschland (nicht Saarland) so etwas unterstützt. Es wird Zeit, die Gewichte zu verschieben und Herrn Maas in Rente und die „Gutmenscheneinrichtungen“ von den Förderungen des Bundes, der Länder und der Kommunen abzuschneiden. Wenn das Thema selbstverantwortlich finanziert werden muss, wird sich einiges regulieren!

  69. Heiko Mass...
    zeichnet sich weder durch Kompetenz noch Seriösität im Amt aus. Im Gegenteil fällt er durch Demagogie und Verunglimpfung und Beleidigung politischer Gegner aus der Rolle.
    Solange solche Leute Minister werden können, brauchen wir uns um Demokratiedefizite der Opposition keine Sorgen machen, ´die der Justizminister nicht schon längst hat.

  70. Affenhaus
    In der Mittagspaause habe ich den Kommentar von Michael Hanfeld über die gestrige Runde bei Frau Will gelesen – erschütternd.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-nur-einer-klatscht-fuer-heiko-maas-14109856.html

    Der kleine Heiko möchte bitte von seinen Eltern in der Spielecke abgeholt werden.

    Dass es schon so weit gekommen ist, dass der österreichische Außenminister unsere Harpyien vorführt, ist in diesem Zusammenhang schon wieder sehr erfreulich.

    • Als Bayer ist es schon tragisch zu sehen, wie unsere Sklaven hier inzwischen marodieren.

  71. Respekt !
    Lieber Don, herzlichen Dank für diesen Artikel, der mich doch erschrocken macht, wie dumm Politiker tatsächlich sein können. Bitte bleiben Sie standhaft, recherchieren Sie weiterhin nüchtern die Sachlage und denken Sie daran, es gibt in diesen Zeiten noch mehr aufrechte Menschen wie Sie.

    Respekt

  72. Titel eingeben
    Der Autor unterschlug zum Thema Clausnitz, dass der Mob „Verpisst euch“ gebrüllt hatte. Er schrieb nur, dass es „Wir sind das Volk“ gerufen hatte. Als es um Clausnitz ging, unterschlug er einen relevanten Teil der Wahrheit. Darauf angesprochen, redete er sich raus mit „journalistischer Verkürzung bekannter Tatsachen“. Wer also ist der Autor, korrekte umfassende Informationen anzumahnen? Ein Pharisäer.

    • Immerhin habe ich einen Namen und Sie geben nicht mal das an.

    • Titel eingeben
      In Clausnitz ist nichts passiert. Schon gar nicht justiziables. Keine Gewalt, keine Steine, keine Verletzten. Das der hysterische antideutsche Mob aus Presse, Parteien und Antifa, das anders sieht, sei ihm unbenommen, ändert aber nichts an der Realität.

      Stattdessen werden täglich Frauen/Kinder von Ausländern vergewaltigt sowie friedliche Demonstranten von linken Störern gewalttätig behindert – mit finanzieller und ideologischer Unterstützung der linken Systemparteien.

  73. Ende der Meinungsfreiheit!
    Lustig, diejenigen die vor Stigmatisierung und Generalisierung warnen machen vor keiner Möglichkeit halt um Andersdenkende mundtot zu machen.
    Danke für ihre Standhaftigkeit.

  74. Titel eingeben
    Nicht unterkriegen lassen ….

  75. Der Zug ist abgefahren
    „Manchmal geht das gut. Manchmal muss sich ein Bundesminister aber auch öffentlich fragen lassen, warum er die Ziele und Methoden solcher Leute unterstützt.“ Solche und andere Fragen stelle ich mir in dieser Republik schon lange nicht mehr. Der ganze Staat driftet immer mehr ab in eine linke Meinungsdiktatur. Bald wird es erst autoritär und dann totalitär. Ich kann mich anpassen, halte meine Klappe und gehe weiter fleißig Tag für Tag buckeln, um mit meinen erarbeiteten Steuern die zumeist Berufsempörten und sonst den ganzen Tag Unterbeschäftigten aus der Twitter- und Berliner Blase bei ihrem Streben, eine heile, bunte Republik zu schaffen, ungewollt/ungefragt zu zwangssubventionieren. Der Zug ist abgefahren und nicht mehr aufzuhalten. Einfach akzeptieren und zurückgezogen im Oikos leben oder Auswandern, Don. Schreiben allein bringt nichts mehr, für Argumente sind unserer Berufsträumer nicht mehr zugänglich.

    • Was wir von Churchill lernen koennen - "NEVER SURRENDER"
      @Resigniert. Vielen, die sich am Blog hier beteiligen, geht es aehnlich wie Ihnen. Aber zur Resignation gibt es eine Alternative: Handeln.

      Sich am Blog zu beteiligen, ist bereits eine Moeglichkeit, sich und anderen Mut zu geben, gegen die Meinungsunterdrueckung im Neuen Deutschland.

      Als Multiplikator im eigenen Umfeld seine Meinung auszusprechen, ist eine andere Moeglichkeit, sich zu engagieren.

      An der Wahlurne ist (noch) eine weiter Moeglichkeit, etwas zu beeinflussen.

      Wer resigniert hat verloren. Churchill hat England im WKII gerettet mit seinem NEVER SURRENDER – was er in einer scheinbar aussichtlosen Lage sagte. Wie es weiterging haben wir im Geschichtsunterricht gelernt.

      Also: nicht aufgeben ;-) !

  76. Wenn er gelesen würde ...
    … Brief an die Bundeskanzlerin:

    „Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, sehr geehrte Bundeskanzlerin,

    als Sie sich damals gegen eine Meute von Parteigängern Ihres einstmaligen Förderers, die dem notwendigen Wandel kraft Erreichen der maximalen Stufe ihrer eigenen Inkompetenz mehr oder minder im Wege standen – erfolgreich durchgesetzt haben, insbesondere in der unvergleichlichen Wahlnacht, als sie von Ihrem direkten Vorgänger auf eine derart plumpe und unterirdische Art und Weise angepflaumt wurden – ja, da haben Sie sich meinen Respekt und meine Loyalität erworben.

    Die Jahre vergingen. Die Systeme Kohl und das System „Rülps-Brioni-Cohiba-AWD und spontifex-maximus-doppelrülps“ zum Glück auch.

    Die segensreichen Jahre seither haben Sie unser Land ohne Fehl und Tadel angeführt und Ihnen wäre vermutlich ein ähnlicher Platz in der deutschsprachigen Geschichte beschieden wie seinerzeit Maria Theresia oder Mutter Tilly von Palmolive.

    Nun schleicht sich – erstmals – ein massives Unbehagen ein. Die hessischen Wahlergebnisse werden Ihnen gezeigt haben, dass es jetzt möglicher Weise eng wird, für Ihre Partei, die demnächst keinen einigermaßen seriösen Koalitionspartner mehr hat – es ei denn, Sie würden Hilfe aus Hogwarts bekommen.

    Und an diesem weiteren merkwürdigen Tag müssen Sie mit Leuten verhandeln, die Gummigeschosse anlässlich des Weltfrauentages auf Frauen abfeuern. Wie pervers ist das denn.

    Ich möchte Ihren Job nicht machen. Deshalb, nevertheless, drücke ich Ihnen weiterhin die Daumen.

    Ihr, Frundsberg“

    • Frau Merkels Platz in der Geschichte
      Falls es eine ehrliche Geschichtsschreibung geben wird:

      …die Kanzlerin Merkel hat von Entwicklungen profitiert, die die Wirtschaft Deutschlands in ihren ersten Regierungsjahren befluegelt haben, ohne dass ihre verfehlte Politik zu grossen Schaden angerichtet haette. In der Finanzkrise und der Voelkerwanderung von Armutsmigranten hat sie schwere, irrationale Fehlentscheidungen getroffen und ist heute (2030) als Zerstoererin der EU und des liberalen Deutschlands in Erinnerung…

  77. Mein Kommentar wurde nicht zugelassen?
    Werter Don, ich hatte einen Kommentar zu Göring-Eckhardt (deren Tweet Sie verlinkt hatten) mit einem Link zu einem You Tube Video von der Dame gepostet und der Kommentar ist nicht erschienen.

    Habe ich gegen irgendwelche Richtlinien verstossen?

  78. Altbekannte Werkzeuge
    „Das ist dreist. Aber es passt zu dem, was man so erlebt, wenn man sich mit der Thematik momentan ernsthaft auseinander setzen will.“

    Aber lieber Don, Ihr Gedächtnis wird doch nicht so kurz sein?! Bereits die Medienkampagne zur Begleitung des Kosovo-Krieges war sich nicht zu schade, noch im Mai Kolonnen flüchtender Zivilisten durch schneebedeckte Hügellandschaften zu zeigen.

    Damals interessierte das noch keinen. Das Netz war noch jung und das ehemalige Nachrichtenmagazin aus Hamburg hatte noch die Deutungshoheit über gut und böse.

    Dennoch schön, dass Sie am Thema dran bleiben. So lange ich noch Artikel wie Ihren lesen darf, scheint noch nicht alles verloren zu sein.

  79. Denunziant, Apparatschik & Co KG (KG=klägliche Gesellschaft)
    Hoch verehrter Don,

    vielen Dank für diese schöne Sittenbild über die Blockwartmentalität in diesem Staate. Das ganze ist eigentlich tieftraurig – aber was will man schon erwarten von einer Person wie Heiko Maas? Der gute Mann hat noch nie eine Wahl gewonnen und hat sich doch immer irgendwie durch Anbiederung nach oben schlawienert. Im Osten würde man das als „Apparatischik“ bezeichnen, im Süden als „Adabei“ oder „Gschaftlhuber“ und Günter Jauch hat ja mal den schönen Ausdruck „Gremien-Gremlin“ geprägt. Nachdem er selbst einer dieser Gremlins ist, umgibt er sich auch mit solchen.

    Da ist zum Beispiel die Frau Anetta Kahane, Vorsitzende der nur gaaanz leicht tendenziös linksradikalen Amadeu-Antonio-Stiftung, von Maas‘ Gnaden Mitglied der Taskforce gegen Hass im Internet. Mit der Schnüffelei hatte Madame bereits Erfahrungen in der für diese Aufgabe bestmöglichen Lehranstalt gesammelt – Kahane wurde als „IM Victoria“ bei der Stasi geführt.

    Oder wie wäre es mit der ach so mutigen und von Herrn Maas gelobten Anja Reschke, die zum „Haltung zeigen“ aufrief und damit seeeehr sehr viel in der ARD und überhaupt riskierte. Also vermutlich den letzten Rest kalten Kaffee, der noch rumstand, als sie ihre weltgeschichtlich bedeutsame Rede hielt. Nur so am Rande: „Haltung zeigen“ ist leicht vorbelastet, zumindest für die, welche die Posener Rede eines gewissen Herrn Himmlers kennen. Aber das kennt man ja in diesem Staat von diesen Wendehälsen; welche Haltung man zeigt ist egal, Hauptsache es ist die grad aktuell angesagte.

    Habe ich den heldenhaften Pressesprecher von Maas schon erwähnt, der gegen einen widerlichen Mob im Publikum von Anne Will ganz alleine anklatschte um seinem Herren den Rücken frei zu halten? Das bedarf echten Mutes!

    Ja, solche Leute braucht das Land! Das sind die Stauffenbergs, die mutig gegen die drohende Diktatur ankämpfen… Nieder mit der Diktatur des gesunden Menschenverstands, der Vernunft und der Logik! Es leben das Duckmäusertum, die Konzern- und Beamtenapparatschiks! Ein dreifaches Hurra!

    • Initiativbewerbung
      Sehr geehrter Herr Maas,

      da ich vom Flaschensammeln nur schwerlich über die Runden komme, bewerbe ich mich hiermit bei Ihnen um eine Stelle als Klatschaugust. Ich verfüge über eine musikalische Vorbildung und klatsche den 4/4 und 3/4 Takt mit Triolen und Synkopen, ganz wie belieben.

      Mit freundlichen Grüßen

  80. Ja mit dem denunzieren ist das so eine Sache...
    Gerade eben war er noch ein Lehrer der seine Schüler zum kritischen Denken anregen will. Und Ratz Fatz wird er im Internet als jemand der Schüler zum Denunziantenum anstiften will denunziert. Nur weil ein paar Leute im Internet nicht in der Lage sind schriftliche Arbeitsanweisungen zu lesen und zu verstehen. Da wird aus einer Aufgabe „Bewerten Sie unterschiedliche Strategien (…) und wägen Sie Vor- und Nachteile der Vorgehensweise ab“ sowie „Erörtern sie die Vorteile aber auch kritische Aspekte der Aktion“ ein Merkblatt zum Denunziantenum mit „Anweisungen“. Aber Polemik beiseite, ich würde Sie bitten das richtig zu stellen.

    • Titel eingeben
      Danke!
      Bis zu dieser Stelle fand ich den Artikel sehr gut, aber das Lehrer Beispiel kehrt das Ganze etwas um.

  81. Heiko im Reichsadler in Möglingen
    der Heiko war ja im schwabenlande, besuchte auch ausgerechnet den Reichsadler in Möglingen, einem dorf, das ja immerhin einen berühmten tennisspieler hervorgebracht hat und in dem ein grossonkel auf dem friedhof liegt………. und wo es weder die berliner noch der stuttgarter maut- bzw. fahrradminister in 40 jahren fertiggebracht haben, eine umgehungsstrasse zu bauen.

    dann fuhr er, so die presse, in der dienstlimosine ins Wörner-County über den berg ins filstal, wahrscheinlich über das Wörner-gate…….

    warum sind solche fussnoten der berliner republik soviel pixel wert, der gute Björn Engholm würde von petitessen reden !

    und warum wird dieser mann im konfirmandenanzug mit drei wahlniederlagen im saarland im rucksack immer noch in talk-shows herumgereicht und dabei von einem 28jährigen KURZ-mal deklassiert ?

    wir sollten die frage der Bild-Z. „wie lange geht das schon ?“ einfach umkehren: „wie lange geht das noch ?“

    • Immer mit der Ruhe
      Sie haben wohl das Eigentliche vergessen?

      Deutschland ist eine Demokratie, da ist die Meinung die Richtige, die die meisten follower, clicks und likes hat.

      Ich muss gestehen, ich fand den Artikel zwar amüsant, aber die x-te Version von sich selber.

      Das ist NORMAL, und genau so wird es auch weiter gehen.

      Wer versucht solche Mehrheitsfähigkeiten „Einsichten“ auf deren Terrain zu bekämpfen kann NICHT gewinnen….

  82. Der Kampf gegen rechts ist wichtig
    weil es nie wieder passieren darf, dass 510.000 Menschen, davon 356.000 im Gas, durch nationalsozialistische Barbaren in Auschwitz ermordet werden. (gegen evtl. Missverständnisse: https://de.wikipedia.org/wiki/Fritjof_Meyer)

    • GEGEN RECHTS
      ja, richtig, der zweck heiligt die mittel, auch die mittel der Lubjanka…….. !

    • Nein Maier, das ist falsch....
      Der Kampf gegen Dummheit wäre wichtig, ob links oder rechts, oder vom Mars ist völlig nebensächlich.

      Leider ist der aber nicht zu gewinnen….

    • Kampf gegen rechts – und links
      Der Kampf gegen ALLE totalitären Ideologien ist wichtig, speziell auch der gegen Links, wie dieser Blogbeitrag anschaulich macht.
      Im Übrigen und nicht im Sinn einer Aufrechnung oder Relativierung rechter Gräueltaten (faschistoid sind am Ende beide Ideologien) hier die Zahlen der Opfer linker Regimes und Bewegungen …

      Sowjetunion: 20 Millionen
      Volksrepublik China: 65 Millionen
      Vietnam: 1 Million
      Nordkorea: 2 Millionen
      Kambodscha: 2 Millionen
      Osteuropa: 1 Million
      Lateinamerika: 150.000
      Afrika: 1,7 Millionen
      Afghanistan: 1,5 Millionen

      (Quelle: Schwarzbuch des Kommunismus, 1997, Hrsg. Stéphane Courtois)

    • Das ist keine sonderlich gute Quelle – bessere Quellen sin immer noch übel genug.

    • Titel eingeben
      Ohje, das ging jetzt total daneben. Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken wenn sie den Polen in Auschwitz erklären daß die nationalsozialistische Barbaren seien.

    • Der Kamp gegen Hunger ist mir wichtiger - 8.8 Mrd. Hungertote im Jahr sind eine gegnwärtige - nicht
      historische Schande – und nein es geht nicht darum zu relativieren – sondern real stattfindendes Unrecht und Unmenschlichkeit in der Gegenwart zu bekämpfen – und als Nicht-Kriegsgenerationsdeutscher sehe ich, dass jede Grossmacht Völkermorde im Keller hat (England Russland USA Spanien) – Nationalstaatlichkeit heisst nicht Rassismus – und Gastfreundschaft heisst nicht Multi-Kulti – und Heimatliebe heisst nicht Rechtsextrem – der Kampf gegen alles Böse ist wichtig – am wichtigsten in der Gegenwart und ohne Zensoren, die verordnen was Böse ist

    • Mrd? Mio.

    • Ja, Herr Maier
      aber Antisemitismus geht über den Hass auf Juden weit hinaus: „Antisemitismus bedroht die Moderne – und die Juden. Deshalb sind wir alle betroffen“. (Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, zitiert nach: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/„antisemitismus-geht-über-den-hass-auf-juden-weit-hinaus-er-ist-eine-welterklärende)

    • @Gästin
      Ich weiß nicht, was Sie jetzt hier träumend zur „Weltordnung“ erheben wollen, Frau Gästin, gleichwohl frage ich, ob es nicht auch ein Bedrohung der Moderne darstellt, wenn mit falschen Opferzahlen gearbeitet wurde und wird.

      In jedem modernen Rechtsstaat macht die Opferzahl einen Unterschied in der Bewertung. Und dass hat nichts damit zu tun, Einzelschicksale herunterzuspielen oder zu relativieren, sondern es geht um Verifizierung.

      Nur ein ehrlicher Umgang mit der Geschichte – und dazu gehört auch die Aufarbeitung des Umgangs mit Opferzahlen – wird bestehende und zukünftige Generationen zu (modernen) Menschen machen. Ansonsten geht es nur um Repression, um irgendwelche „Weltordnungen“ durchzusetzen. Ob das gelingt, das wird sich zeigen.

  83. Stimmt, jetzt ist er da...
    Text eingeben

  84. Köpfe
    Werter Don Alphonso,

    das hat jetzt nichts, wirklich überhaupt gar nichts mit Ihrem Titel zu tun, ist also sozusagen quasi gänzlich OT, halten zu Gnaden!
    Der italienische Außenminister Graf Gian Galeazzo Ciano sagte seinerzeit über seinen deutschen Kollegen Joachim von Ribbentrop zu seinem Schwiegervater Mussolini: „Was für einen kleinen Kopf er hat!“

  85. DDR-Methoden scheinen ubiquitär und das gute Gewissen macht man sich selbst!
    Denunziation ist nun wirklich unschön, allerdings hat die FAZ da auch eine ganz eigene Tradition, das @glitzersöcken soll sicher dementsprechende Assoziationen in Richtung gottloser Pfui-Aktivisten wecken, die möglicherweise treu dicht halten und nicht bekannt geben, wer in der CDU alles im Glashaus sitzt, wenn sie Homobashing betreibt. Hinsichtlich bestimmter Minderheiten ist sozusagen auch die Berichterstattung der Wahrheitspresse ein einziger Hoax. Aber dagegen braucht man gar nicht anzuschreiben, denn es ist mehrheitsfähig und im Holocaust wurden diese Leute sowieso noch umgebracht! Ehezerstörer und drogengesichtige Herumtreiber! Da lobt man sich einen Berlusconi, Brandt oder Kennedy und den Möchtegern Clinton, die immerhin nur für den Nachwuchs übten. In der großen Politik scheint diese Methode entsprechend anerkannt, man denke an den NSA-Skandal, der weniger Wellen schlägt, trotz offenkundigem Verfassungsbruch durch die Bundesregierung (welche, ist nicht so ganz klar), als das nicht strafbare Bunga-Bunga-Watching des Ausschuss-Vorsitzenden. Böse Zungen sehen denn auch die Flüchtlingskrise im Zusammenhang mit dem Abhören von Merkels Handy durch den atlantischen Souverän Deutschlands! Immerhin telefoniert die Dame öfter mit ihrem Büro als mit Ehemann, im Hinblick auf die allgegenwärtigen Ehezerstörer und Drogengesichter ein fataler Lapsus! Womöglich steckt hier das Erpressungspotential Erdogans! Aber man kann es auch tröstlich sehen: Die diversen lechts- und ringsradikalen Terroristen machen es sich nicht leicht, bad news sind wie good news, und die lieben Kinderlein beschäftigen sich mit Politik! Das ist mehr wert als allen Ärger! Wenn Sie also, liebe Mitforistin, lieber Mitforist, werter Alphonso, lieber BND und alle anderen! Wenn Sie also in Kürze einem Selbstmordattentäter, einer Attentäterin mit Sprengstoffgürtel und verkniffendem Gesicht in der Fußgängerinnen-Zone begegnen (Nein, das bin nicht ich! Ich kenne auch keine!), umarmen Sie ihn oder sie, so Sie es denn feststellen können, feste und sagen Sie: Mein liebes Kind, du machst dir Gedanken! Wie herrlich! Wer hätte das je gedacht! Jetzt dauert es nur noch 4500 Jahre und du lernst sogar das Argumentieren! Welch Tag der Freude! Schäme dich nicht deiner Sorgsamkeit! Schäme dich nicht für was von Herzen kommt! Manch einer wird nur aus Erfahrung klug! Wolfgang Schäuble ist auch schon 30 Jahre im politischen Amte und glaubt dennoch, dass Griechenland durch Sparen wieder auf die Beine kommt! So nennt man das heute: Alternativlosigkeit!

  86. DIe Glacehandschuhe der Wertkonservativen
    werden zu Recht als Schwäche missdeutet. Wer umerzieherische Genderpolitik mit Steuermitteln und frühkindliche Sexualerziehung nicht „brutalstmöglich“ als staatlich sanktionierte Indoktrination bekämpft, befördert die Übergriffigkeit der Gesellschafts-Dekonstruierer.

    Diskriminiere die kindererziehende Mutter als Herd-Nazi, die Nicht-BailIn-er als grosseuropäische Nazis, die Nicht-Vogel-Schredderer als Energie-Nazis, die Direkte-Demokratie-Befürworter als Rütli-Nazis, die Nicht-Scharia-Tolerierer als christliche Nazis, die Integrationszweifler als Kultur-Nazis, …….

    Wer diese Verrohung und pauschale Verurteilung und Stigmatisierung widerstandslos hinnimmt, bekommt am Ende ein „die Nazis sind unser Unglück“ als üblen Wiederaufguss zutiefst menschenfeindlicher und demokratiefernster Volksverhetzung.

    Die Einzellfallmap sollte mit einem Georg-Elser-Preis ausgezeichnet werden und ist ein Lehrbeispiel welch unheilige Allianz Parteiendiktaturen, Staatsmedien und Medienoligarchien eingegangen sind.

    „Wir schaffen das“ ist einer der wahrsten Sätze einer im Rettungswahn verfallenen Kanzlerin. Nur hat sie vergessen, dass das „Wir“ der Souverän, von der Regierung als angestelltem Vertreter auf Zeit zu befragen ist „Was“ zu schaffen ist.

    Es ist Zeit wieder darum zu kämpfen, wer Koch und Kellner ist. Die Politik ist Kellner des Souverän und die Banken sind Kellner der Witschaft.

    Wenn der Wertkonservative sich bereits mit Vorhalt des Rechtspopulismus vergrämen lässt, scheitert die Demokratie und es gibt keine Ausrede es nicht gewusst zu haben.

    • Wie weiter oben gesagt: NEVER SURRENDER
      Stimme Ihnen voll zu. Bloggen ist gut – HANDELN ist besser (legal, gewaltfrei).

    • Titel eingeben
      Im englischen gibt es den idiomatisch ansprechenden Begriff „cuckservative“. Im Deutschen würde ich von Schoßhundkonservativen reden.

      Selbst CDU/CSU würden sich stundenlang winden, bezeichnete man sie als „rechts“. So dermaßen verkommen ist die BRD bereits.

  87. Meine Fresse!
    Was hier aufgeführt wird, sind aber nur Eisbergspitzen. Was unter Wasser auf uns zusteuert, ein ‚totalitäres System in demokratischem Gewand‘, liest sich hier dermaßen gruselig:

    ‚Die Weltordnung, für die die deutschen Eliten sich entschieden haben‘ (Hauke Ritz in Telepolis)
    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47578/1.html

    …dass ich mich postwendend von einem faz.net-Schnorrerleser zu einem zahlenden Abonnenten bekehrt habe. Freie Presse ist nicht umsonst zu haben.

    • Freie Presse
      Absolut.! – Auch ich habe in diesen Monaten beschlossen, meinen Obolus für freie Presse zu entrichten.
      Leider – trotz Don Alphonso – ist die diesem Blog zugrundeliegende Zeitung auf meinem Radar keine, die den von uns offenbar gemeinsam getragenen Banner für freie Presse sehr hoch hielte.

      Journalismus steht in meinen Büchern auf mindestens 2 Füssen: eine faire Berichterstattung im Sinne von Wichtigkeit und Bedeutung, und eine Vielfalt von Meinungen.
      Leider ist die FAZ in der Auswahl und Platzierung der Meldungen nach objektiven Kriterien nicht mehr als Mittelmaß, und wenn ich meine Kommentare in der FAZ zusammenrechne, auch nicht sehr frei. Da sind einige Kommentare – sofern Kommentare überhaupt erlaubt sind! – unter die Moderationsräder gekommen, die weder beleidigend noch sonstwas gewesen wären. Zugegeben, sie waren hier und da kritisch zum Journalismus im Sinne von Berichterstattung.

      Wenn ich den Figaro lese, sehe ich dort kaum eine Artikelauswahl, die sich an den Vorstellungen der Regierung Hollande/Valls orientiert.
      Vor allem aber kann ich dort kommentieren, ohne Moderation. Absolut Unsägliches wird nach einer Meldung durch Leser zur Not ‚herauskorrigiert‘.

      Keine Frage, welche Zeitung von mir zuerst Geld erhält.

  88. Danke!
    Vielen Dank für diesen Artikel!

  89. To be, or not to be: that is the question
    Entschuldigung, aber mal wieder etwas Grundsätzliches:

    Wir sind keine Opfer der Moralisten, des Denunziantentums, der Gutmenschen oder der Zensur.

    Wir können wählen und alles innerhalb von wenigen Stunden ändern.

    Genau deshalb agieren die Moralisten etc. so heftig, weil sie wissen welche Macht das Volk hat. Wir können die alle sofort aus ihrem Ämtern wählen.

    Wenn hier aber alle nicht bereit sind, diesen Schritt zu wagen und das Kreuz an anderen Stellen als gewohnt zu setzen, dann verbaut man sich nicht nur den Ausweg, sondern verrät die Demokratie. Denn die Demokratie lebt davon, dass man auch anders wählen kann. Ansonsten bräuchte man keine Demokratie, dann können wir das gleiche System wie in der DDR einführen.

    Demokratie verlangt Mut. Von jedem einzelnen Bürger. Sei es auch nur der Mut, das Kreuz woanders zu setzen.

    Und nein, das hier ist kein AFD Wahlspot, machen Sie das Kreuz auch ganz links oder wo auch immer. Aber seien Sie stark, mutig, flexibel und immer bereit die Demokratie zu verteidigen.

  90. Ich gebe zu,
    man weiß dieser Tage nicht mehr, ob man noch paranoid ist, oder ob es schon Realität ist.
    Eben las ich in einem Fach-Newsletter folgende Kurzeinführung:

    „Merkelzellkarzinome werden von der Immunabwehr oft nicht als Gefahr erkannt. Die Tumoren nutzen epigenetische Mechanismen, um wichtige Gene des Immunsystems zum Schweigen zu bringen.“

    Da mir der Tumor nicht vertraut war, war ich mir bis ganz zum Schluss des Artikels nicht sicher, ob hier nicht jemand ganz subversiv das politische System treffend projiziert.

    Nun, es handelt sich wirklich schlicht um einen Fachartikel (der link zitiert: http://www.nature.com/articles/srep21678 ) und ich stehe damit verstärkt vor dem Dilemma, dass ich entweder mich oder mein Land für verrückt erklären muss.

  91. In meiner Jugendzeit hätte man den Herrn Maas als Komsomolzen bezeichnet!
    Durch und durch idealistisch, ideologisch absolut gefestigt, und alles andere ist entweder halt ein reaktionärer Revanchist, bezahlter Agent des West.. äh des Ostens, aber mindestens ein Wiedergänger von Adolf Nazi! Mindestens!

  92. Schon als,
    er eine angemeldete und friedlich verlaufende Demonstration in Dresden als „Schande für Deutschland“ bezeichnet stellte sich für mich die Frage ob er Justizminister oder Generalsekretär einer Partei war. Wahrscheinlich hat die 180° Drehung des Kopfes durch Gabriel, bei der VDS, doch weitergehende Schäden verursacht

  93. Wer rettet das Christliche Morgenland ?
    Offen bleibt, ob ich meinerseits seltsam werde, oder ob vielmehr meine Umwelt zunehmend wahnhaft wird. Mehr Geld an Potentaten in der Levante mit weiterhin weit offenen Verkehrswegen sind nicht die Mittel, eine gezielte Invasion einzudämmen. Offizielle griechische Schleusungen nach Piräus und Mazedonien lösen exakt gar nichts.

    Schickt stattdessen endlich Fladenbrot, Schulbücher und Rennräder in die Türkei – Mir machen hier die zahlreichen Pastorentöchter, ihre Helfershelfer und die vermeintlichen Strippenzieher mit ihrer -teilweise- höchst fragwürdigen Motivation zunehmend Angst. ‚Shiva der Zerstörer‘ taugt einfach nicht als ‚Weißer Ritter‘ für die erweiterte EU.

    Mit missbräuchlicher Anwendung der Flüchtlingskonvention den Mindestlohn auszuhebeln, und weiterhin kaum Signale an Unterprivilegierte von woher auch immer zu senden, ist Schwachsinn, von dem unklar bleibt, wohin er führt, und „WAS“ da geschafft werden soll. Zumindest der Balkan bleibt ‚zu‘, aber man darf es nicht so nennen ???

  94. Herr Maasens Ekel und der Humor der Niederländer
    Wer verstehen will, warum Herr Maas beständig so angeekelt in die Kamera schaut (und dadurch auf uns), wer verstehen will warum die SPD in Düsseldorf erfolgreicher als in Stuttgart ist und die niederrheinische SPD die niederländische PvA weit deklassiert, und wer wenigstens etwas des niederländischen lesen kann, dem seien die Artikel von Rene Cusperus aus Groningen empfohlen (speziell: „Het Humeur van Nederland. Waar het om draait in de huidige politiek“).

    Die These des Autors (ein Sozialdemokrat mit dem schönen ganz offiziellen Titel des „Parteiideologen“) ist, das die Spaltung nicht zwischen oben und unten verläuft, sondern zwischen arriviert und unarriviert. Die politischen „Eliten“ verachten das Volk. So wie in der WG: Sie mag nicht mehr wie das Volk spricht, sie mag nicht mehr wie das Volk denkt, wie es heute scherzt und welche Musik es heute hört. Sie hält das Volk einfach für degoutant und meint sich von dem selben isolieren zu müssen und zu können. Die EU ist das Vehikel dieser Abgrenzung (das meinte Herr Maas wohl mit seinem ungläubigen „Ach so…“ als Herr Sulík erwähnte, man müsse sich dem Volkswillen in der Demokratie beugen, wenn dieser die Abschaffung der EU fordere).

    Nun ist es nicht verwerflich andere Leute nicht zu mögen oder degoutant zu finden. Verwerflich ist es aber, es an jeder Art von Solidarität mit den „einfache Menschen“ fehlen zu lassen und sich dabei auf Ferdinand Lassalle zu berufen. Es ist verwerflich sich Sozialdemokratische Partei Deutschlands zu nennen, wenn man die Idee „Deutschland“ für ein Konzept aus dem vorletzten Jahrhundert hält, und es ist verwerflich wenn man all die Beiträge der SPD zur nationalen (!!) Geschichte vergisst. Es ist verwerflich, die einen Menschen – hier den Migranten – als Werkzeug der Selbstaffirmation zu mißbrauchen, die anderen aber als „Pack“ zu disqualifizieren. Aber da sind natürlich die Mitglieder der SPD in der Regierung Merkel nicht allein mit Ihren Gesinnungen – nur besonders Bigott sind sie und Ihre permanenten Talkshow-Partner schon…

    In diesem Ekel aber versuchen sich die Eliten Europas seit Jahren eine neue – postnationale – „Imagined community“ als Wolkenkuckucksheim in Brüssel zusammen zu spinnen. Und daher unterstützen sie auch alles was den alten Narrativ unterminiert. Wohl letztlich vergeblich.

    Und so wird die Geschichte auch erst dann enden, wenn die alte Geschichte von den Nationen als Legitimation des Herrschaftsanspruchs mit der neuen noch unausgegorenen – vielleicht auf Empathie gründenden Herrschaftserzählung – kollidiert. Und man kann nur hoffen, das dieser Zusammenstoß nicht so verläuft wie die letzten Male als soziale Narrative kollidierten („Freiheit“, „Volk“, „Rasse“, „Gleichheit“).

    Und wenn es dieses mal am Humor liegen wird wie Cusperus meint… Wie Bitter!

    • Die SPD ist nur noch eine Elitenpartei
      Sieht man sich den Führungskader dieser Partei an: studiert, gehobener oder höherer Dienst oder gar nicht richtig gearbeitet, so stellt man schnell fest, warum diese Partei nicht mehr die Arbeiterklasse repräsentiert. Für diese Klasse hat sie außerdem nur noch Verachtung über, denn welche_r SPD-Repräsentant_in schaut schon DSDS, GNTM usw. usw.? Man hat Millionäre als Freunde oder teilt sich das Bett mit Frankfurter Anwältinnen oder schwäbischen Schauspielerinnen …… ganz nah am Arbeiter, Genossen! Darauf erst mal ein Pils und ein Korn.

    • Sie haben den Nagel
      auf den Kopf getroffen! Die FAZ sollte Ihren Post als Leitartikel bringen – ernsthaft.

  95. Das Schlimme ist, dass soviel Nationalismus in all dem ist, eben auch "im Dagegen-Sein"
    , wer aber schon immer tatsächlich körperlich dicht am im Schengenraum von Schengen gelebt hätte und eben auch unter/bei Robert Goebbels, der sähe es mit Grausen. „Die Masse der dummen Spießer, die auch bisher einfach immer nur mitten in einem Nationalsstaat gelebt hätten, hätten doch bis heute leider überhaupt keine richtige Ahnung von Europa, und was Europa überhaupt in echt bedeutete.“

    Die große, fast heile Welt von Schengen In Schengen, dem kleinem Ort im Dreiländereck, ist ein Leben ohne offene Grenzen nicht mehr vorstellbar. Ein Ausflug ins Herz Europas, wo von Krisen weniger zu spüren ist. 05.03.2016, von Britta Beeger – und keine Kommentare zugelassen, wie blöde.

    Ja, manche Privilegien sind real. Oder sie waren es bisher zum Glück?

    Ein Hinweis auf das „leider“ der Karten so national täte gut, evtl. mit „Ausländischen“ solchen vernetzen?

  96. Willkommenszensur
    Wir leben mittlerweile in einer Welt der Willkommens-Zensur. Links/Gruen und Merkel samt bis in den Tod treue Standing-Ovations-Klatscher scheinen ueber die moralische Oberhoheit und Unfehlbarkeit zu verfuegen und wollen anderen nicht zugestehen, was sie fuer sich selbst beanspruchen – Rede- und Meinungsfreiheit, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese zu vertreten. Es wird manipuliert, gelogen, gedroht, Angst geschuert. Ich haette nie gedacht, dass dies bei uns jemals so offensichtlich und brutal moeglich sein koennte. Vielleicht bekommen wir bald Zustaende wie in der Tuerkei und unliebsame, unbequeme Medien werden einfach eingestellt.

  97. Gegen Hate-Speech
    Selbstverständlich macht es der im Blog erwähnte Deutschlehrer richtig: er regt seine Schüler zum Nachdenken darüber an, wie sich anständige Menschen zur Wehr setzen können gegen Hate-Speech. Dazu zählt auch rassistische Hetzerei wie z.B.: „Drecks Asyis diese kriminellen , am besten Steinigen das kennen sie doch zu gut und ist normal für das Pack ! LOL“.
    (Kommentar vor einigen Stunden auf der Facebook-Seite von xyeinzelfall)

    • Titel eingeben
      Geh mal auf linksunten.indymedia.org und guck dir die Texte dort an. Wie Menschenverachtend dort geschrieben wird.

      Wie Angriffe auf Einrichtungen politischer, ideologischer und polizeilicher Gegner zelebriert werden. Diese Leute dort arbeiten unter Schutz der Medien und Behörden, denn würde es eine Seite geben die ähnlich ist aber gegen das Establishment würde man diese abschalten.

      Und es ist immer noch ein gewaltiger Unterschied ob ich etwas poste um Dampf abzulassen (etwas was Maas und Co nicht begreifen = wenn man Leuten das Ventil Internet nimmt gehen die auf die Strasse) oder ob ich Anschlagspläne veröffentliche oder selbige zelebriere.

  98. Tja das muss notwendigerweise so kommen wenn...
    … es keine Opposition gibt. Wann immer sich eine oppositionsfreie Situation einstellt wird es dazu kommen muessen dass sich die Vertreter der vorherrschenden politischen Meinung nicht mehr nur als Vertreter ‚einer‘ Meinung sehen sondern halt eben als Vertreter ‚der einzig wahren und zulaessigen‘ Meinung begreifen. Und wenn die eigene Meinung alternativlos richtig und moralisch ueberlegen ist dann ist es auch nur legitim sie mit allen zur Verfuegung stehenden Mitteln gegen jede Moechtegern-Alternative (die aber gar keine echte Alternative sein kann) zu verteidigen.

    Im 19. Jahrhundert reichte es wahrscheinlich das Wort ’national‘ zu erwaehnen und schon hatte man recht. Jetzt muss man nur sagen man sei ‚menschenfreundlich‘ und schon sind alle Gegner abscheuliche menschenfeindliche Bestien.

    Das Witzige an der ganzen Sache ist dass die Gruppendynamiken die hier am Werk sind von den allerniedrigsten menschlichen Instinkten getrieben sind. Und wenn man sieht wie wenig sich die Mitglieder unserer angeblich so aufgeklaerten und intellektuell hochstehenden Elite sich dieser Gruppendynamik zu entziehen vermoegen dann wundert es einen gar nicht mehr wozu es in den 30er Jahren hier in D kommen konnte.

  99. gut zu wissen
    daß der don seinen beitrag dazu liefert, dieses problem

    http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Terror-von-rechts-/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=33968150

    zu lösen: ja, der „denunziant“ ist schon ein ganz ein schlimmer.

  100. Demokratieverständnis Maas und Göring-Eckardt vs. Sulik
    Wie zum Beleg meiner obigen Thesen – mein Lieblingstake aus der Diskussion gestern bei Anne Will (ungefähr bei 47:48):

    SULIK:
    Aber verstehen Sie, wenn die Bürger etwas nicht wollen, ist es Ihre Pflicht es zu tun was sie nicht wollen.

    GÖRING-ECKARDT:
    Aber es sind doch europäische Bürger.

    SULIK:
    Es ist Ihr Pflicht das zu tun, was die Bürger wollen, was der Wählerwille ist…

    GÖRING-ECKARDT: (Leise, unter SULIK hinweg gesprochen):
    Das ist doch … das Aus für Europa!

    SULIK: (fährt fort)
    …was Ihre Wähler wollen.

    Maas:
    Und was machen Sie wenn die Bürger Europa oder die EU nicht mehr wollen.

    SULIK:
    Ja dann macht man ein Referendum, und wenn die Bürger sich so entscheiden, dann muß man das einfach akzeptieren.

    MAAS (mit dem Unterton des Zweifels):
    „okay !???“

    • -- Aufbewahren für alle Zeit --
      Historisch war das, als den Darstellern die Masken verrutscht sind — und danke für die Transskription!
      .
      Bin schon gespannt, wer am Sonntagabend zum Wählerbeschimpfen antreten darf. Das Personal, es ist ja schon sehr mitgenommen, verbraucht sich allmählich.

  101. Kennt jmd die Arbeit der Perlen?
    Ich frage mich ob jmd der Kommentatoren hier die Perlen aus Freital überhaupt kennt. Dort wird nicht die Meinung Andersdenkender gesammelt und veröffentlicht, sondern strafrechtlich relevante, öffentlich gemachte Aussagen. Diese fallen oft unter Aufruf zur Straftat oder Volksverhetzung. Ich wundere mich sehr über die Auffassung von Meinungsfreiheit in diesem Blog.

    • Titel eingeben
      Wenn es sich um strafrechtlich relevante oder besser um mutmaßlich strafrechtlich relevante Aussagen handelt, dann steht den Perlen der Rechtsweg offen….meines Wissens informieren aber die Perlen z.B. den Arbeitgeber und/oder das soziale Umfeld und haben auch, wenn ich mich dunkel erinnere, schon mal daneben geschossen, sprich den Falschen an den Pranger gestellt, anstatt den Rechtsweg zu beschreiten. Zudem sind die Perlen keine Richter im juristischen Sinne und wir leben hier noch immer im Rechtsstaat wo Gerichte entscheiden sollten ob etwas einem Aufruf zur Straftat oder Volksverhetzung gleichkommt und nicht die Perlensammler…

      Aus der Sicht passt die Frage, wer das größte Schwein in Deutschland ist sehr gut auf einen Teil der Perlensammler….

      Mit freundlichen Grüßen

      bombjack

    • Thema verfehlt
      Lieber Gast,

      wenn ich der Meinung bin, dass andere Menschen, die ich identifizieren kann, eine Straftat begehen, so steht mir die Möglichkeit einer Strafanzeige offen. Die Staatsanwaltschaft prüft das dann und wird – bei öffentlichem Strafverfolgungsinteresse – eine öffentliche Anklage erheben, über welche staatliche Richter entscheiden. Dieses Verfahren ist im Prinzip öffentlich, aber bis zu einem Urteil gilt der Beschuldigte/Angeschuldigte/Angeklagte als unschuldig. Das nennt sich Rechtsstaat.

      Die hier zum Teil geäußerten Vorbehalte gegen die „Perlen“ resultieren nun daraus, dass man sich dort mit derlei Lästigkeiten nicht abgibt. Man versucht dort, ohne jede Rücksicht auf Verhältnismäßigkeit und rechtsstaatliche Verfahrensprinzipien diejenigen, die man für Übeltäter hält, öffentlich hinzurichten und ihrer Existenz zu berauben – Anklage, Richterspruch und Vollstreckung in einem. Das nennt sich wahlweise „Lynchjustiz“ oder „Selbstjustiz“.

      Natürlich kann man jetzt immer sagen, dass die entsprechenden Personen es doch nicht anders verdienen, weil sie Böses tun, hetzen, falsche Meinungen haben usw., und deswegen doch den Schutz eines fairen Verfahrens nach rechtsstaatlichen Grundsätzen verwirkt haben. Das nennt man dann „Gesinnungsjustiz“ oder „der Zweck heiligt die Mittel“ – die Institutionen sollen nicht mehr alle Bürger gleichermaßen schützen, sondern nur noch diejenigen, die dieselbe Meinung haben wie man selbst. Und – mit Verlaub – Ihre Verwunderung über die „Auffassung von Meinungsfreiheit in diesem Blog“ ist für mich zumindest ein gewisses Indiz, dass Sie selbst diesem Denkschema auch anhängen.

      In Orwells Farm der Tiere brachte man derlei auf den schönen Spruch: „Alle Tiere sind gleich, aber manche Tiere sich gleicher als andere.“

      Der Punkt, den der Don hier wortreich niederschreibt und dem sich die meisten Foristen wohl anschließen, ist, dass diese Gesinnungs-Lynchjustiz der „Perlen“ offenbar uneingeschränkte politische Unterstützung erfahren, nur weil sie „gegen Rechts“ sind, während die Veröffentlichung mehr oder weniger fundierter, jedenfalls objektiv durch Polizei- und Pressemeldungen belegter Vorfälle in einer „Karte“ schon ausreicht, um als „Nazi“ abgestempelt zu werden (oder frei nach Morgenstern: „Denn so schließt er messerscharf, dass man nicht zeigen soll, was nicht sein darf.“).

      Ich denke schon, dass man da an der Objektivität unserer Obrigkeiten zweifeln und einen Wertungswiderspruch erkennen darf…

      Mit besten Grüßen
      SchallundRauch

    • Ihr Kommentar, werter "Gast" ...
      mutet noch merkwürdiger an, als jene Aktivitäten der Perlen aus Freital, die ich mir gerade angesehen habe: Das, was dort an den Pranger gestellt wird, das ist seit Jahrzehnten in amerikanischen, französischen und englischen Blogs, Kommentaren, generell im weltweiten Netz zu finden. Niemand hat sich bisher darüber aufgeregt. Und – was glauben Sie, steht in arabischen Blogs oder Posts oder in sozialen Netzwerken – geschrieben von Menschen, die in Deutschland und Europa leben? Sind Sie der arabischen Sprache mächtig? Da hätten Sie jeden Tag mehrere Strafanzeigen zu tätigen. Nun plötzlich werden dümmliche, plumpe „Unterschichtler“ denunziert, um ein Klima der Angst zu verbreiten, wie es im Dritten Reich und ebenso in der DDR üblich war.

      Das alles erscheint mir billig, geschmacklos und verachtenswert aus demokratischer Sicht. Vor allem angesichts der Tatsache, dass ich seit Jahren die Politik dieser Kanzlerin, ihrer Entourage, ihrer Höflinge beobachte und dort zahllose strafrechtlich relevante, öffentlich gemachte Dummheiten, Frechheiten, ebenso wie gnadenlose Überheblichkeit an den Pranger stellen könnte – wenn ich es wollte. Ich schäme mich für dieses Merkel-Deutschland. fleurac.blogspot.com

  102. Nope
    @Dahoam,

    es sollte bekannt sein: Aufgabe amnesty internationals ist es nicht, die Qualität politischer Überzeugungen zu beurteilen, sondern politische Verfolgung zu dokumentieren. Pirincci und andere von solchen Kampagnen Betroffenen dürften solche Fälle sein.

    Was Lutz Bachmann, Pegidigida, Pirincci und Vertreter ähnlicher Spezialveranstaltungen erzählen, ist mir nicht sehr wichtig. Dieser Zirkus erhält möglicherweise einfach nur zu viel Aufmerksamkeit.

    Bemerkenswert ist dagegen, dass wir nach drei Legislaturperioden Merkel und vor allem Großer Koalition in einer Situation sind, wo die Diskussion kontroverser politischer Themen unerwünscht geworden ist. Statt dessen findet politische Willensbildung über die Erzeugung von Angst und Unterdrückung statt, mindestens verbal gefördert und geduldet durch die Staatsmacht. Private Vollstrecker-Milizen sind unterwegs, um Kritiker der Regierungslinie auszuschalten. Politikwissenschaftler haben früher durchaus vor den Folgen von Großen Koalitonen und der Alternativlosgkeit gewarnt. Wie die Folgen wirklich aussehen, konnte man nur ahnen. Jetzt weiß man mehr.

    Nochmals Pirincci: Die Reaktion der Empörer und die Angriffe auf ihn waren der eigentliche Extremfall. Pirincci war provokativ, hat aber im Originalton und inhaltlich nur gewarnt davor, dass gegenüber Andersdenken Nazi-Methoden angewandt werden. Über den Weg der gezielten Umformulierung seiner ursprünglichen Ausssage wurde ihm nachträglich unterstellt, er selbst hätte Nazi-Methoden propagiert. Die regierungstreuen Milizen haben dann dafür gesorgt, dass er nach einer massiven Kampagne ein Berufsverbot über ihn verhängt wurde. Buchhandel und amazon haben sich opportunistisch auf die Seite seiner Verfolger geschlagen. Sie haben sich, wahrscheinlich aus Furcht vor massiven Angriffen, gebeugt. Die Feigheit der Demokraten gegenüber dem Terror, egal welcher Provenienz, ist eine Schwäche der Demokratie. Ich weiß allerdings nicht, ob deutscher Buchhandel oder amazon je demokratische Überzeugungen vertreten haben.

    Berufsverbote wiederum sind eine faschistische Bestrafungsmethode. In der Verfassung ausdrücklich erwähnt und von ihr ebenso ausdrücklich unter Verbot gestellt. Mit der Warnung vor Nazimethoden hatte Pirincci offensichtlich und nachweislich recht.

    • Eigentlich ist es zum Lachen -
      Pirincci war der Vorzeigemigrant der Gutmenschen-Presse – als Kind aus der Türkei eingewandert konnte er nicht nur lesen, sondern auch schreiben (zumindest habe ich das so aufgefasst, ich habe nichts von ihm gelesen), hat Steuern gezahlt usw. Dann erfrecht er sich, die Hände zu beißen, die ihn bislang so liebevoll gestreichelt haben, indem er eine eigene Meinung in Bezug auf moslemische Einwanderer vertritt – mit den rüden Worten, die man von türkischen oder arabischen Machos so häufig vernehmen muss. Nun konnte die ZEIT ihn natürlich nicht als bösen Deutschen anprangern, deshalb hat man ihn dort zum Hassprediger ernannt :) Die Prantlhausener Zeitung nannte ihn vorsichtig einen „gewöhnungsbedürftigen Demokraten“).

  103. @ Antesde
    „Bemerkenswert ist dagegen, dass wir nach drei Legislaturperioden Merkel und vor allem Großer Koalition in einer Situation sind, wo die Diskussion kontroverser politischer Themen unerwünscht geworden ist.“
    .
    Daher, Obsoleszenz für Politiker! Solche wie der mit dem Konfirmandenanzug hätten allerdings nie das Produktionsband mit Weiche „Politik“ verlassen dürfen. Irgend ein Amtsgericht in Bexbach oder Ottweiler wären angemessener gewesen. Das war mir spätestens seit der Affäre mit dem ehem. Generalbundesanwalt Range im August 2015 klar.

  104. ...
    Was erwartet man denn von solchen „Talk-Shows“?
    Es ist halt ein kostengünstiges Format. > Billigwillich!
    NUR wer es nötig hat, präsentiert sich da als Produkt.
    Er ist so frei, es auch zu lassen.
    Vor Wahlen: große Marktschreierei. Wie Fischverkäufer.

    Ein Erwachsener kann niemals von so einem Infotainment
    überzeugt werden; es ist alles schon vorher in seinen
    Strukturen angelegt. Also lässt er sich auch nicht von dem
    abbringen, was er nicht innerlich gewillt ist loszulassen.
    .
    nmM: Kinderfotos in Medien sollten abgeschaltet werden.
    > Denn deren Persönlichkeitsrecht wird grob verletzt!

  105. fine.by.me@web.de
    Zu den Freitaler Perlen: Die selbstgenügsamen Watch-Seiten mit realitätsneutralem Sendungsbewusstsein schiessen ohnehin aus dem Boden. Unweit von Freital bspw. „Meissen watch“ (Facebook) – Die haben die „kackbraune“ CDU im „rechtesten Stadtverband der CDU in Sachsen“ fest im Visier. Die belegen allerdings an keinem einzigen Beispiel, dass die Spitzen von Vorstand oder Fraktion auch nur hellbraun wären. So what? Hauptsache das Weltbild stimmt. – Denen hat die CDU sogar noch ihre eigene Lichterkette mitorganisiert, damit das auch klappt.

    Was AfD & Co. gross macht, sind die SPDGRÜNENLINKEN mit ihrem diskursverweigerndem Stigmatisierungskurs ggü Teilen der Gesellschaft sowie der rückgradlose Teil der CDU, welcher eigentlich in die SPD gehört, der den o.g. Teil der Gesellschaft nicht mehr in den Parlamenten abbildet. Insofern geht die APO 2.0 (AfD, Pegida) völlig in Ordnung. Gibt ja kein Recht auf eine rundum gelungene APO.

  106. naja
    …nun fallen mir bei nur kursorischer Betrachtung der „Einzelfälle“ gleich mehrere Probleme auf, die mich davor zurückschrecken lassen würden, dies weiter zu verbreiten:
    1.) der erste Link, auf den ich klicke, führt ins Leere. Gut, mag sein, dass insb. Suchmeldungen aus dem Presseportal auch wieder entfernt werden. Trotzdem: In diesem Fall ging es um einen Mordverdacht, und da entsteht rasch ein schiefes Bild. Kursorische Websuche hat keinen Hinweis auf die Auflösung dieses „Falles“ gegeben.
    2.) Die Sprache, der sich die Seite bei Wiedergabe der Vorwürfe / Sachverhaltsdarstellungen bedient. Bei vier mutmaßlichen Tätern wird von einer „Horde“ gesprochen. Aus dem Hinweis auf „gebrochenes Deutsch“ und „arabisches Aussehen“ wird gleich ein „Flüchtling“. Und, schwerwiegender: der Header der linksstehenden Tabelle sagt: „Dies ist nur ein Bruchteil der Migranten-/Flüchtlingskriminalität 2016“
    Hier wird -analog zu PI News- unterschiedslos alles in einen Topf geworfen, was nach „Ausländern“ aussieht, und damit das gleiche rassistische Ressentiment bedient (nämlich: „die gehören hier nicht hin“), das sich nicht ernsthaft für die Realitäten von Herkunft, Milieu aber auch Strafverfolgung und Rechtsprechung interessiert.

    • Daniel
      1. Hilmer, ndr-‚Experte‘ (? – so bezeichnet) am 5. Januar in der Tagesschau zu Mittag „wer das fragt tobt mit dem rassistischen Mob …“ auf die Frage, ob bei den Tätern in Köln eventuell Flüchtlinge beteiligt gewesen sein könnten.

      2. tagesschau, zu Clausnitz: „Grölender Mob“ – tagesschau zu Übergriffen auf junge Frauen in Köln: „Männergruppe“

      3. „Hier wird […] unterschiedslos alles in einen Topf geworfen, was nach „Ausländern“ aussieht, und damit das gleiche rassistische Ressentiment bedient […], das sich nicht ernsthaft für die Realitäten von Herkunft, Milieu aber auch Strafverfolgung und Rechtsprechung interessiert.“
      Könntest du bitte mal explizieren was du mit dem letzten Teil des letzten Satzes sagen willst?
      Bin ich der einzige, dem scheint, du wolltest bei nicht-deutschstämmigen Tätern die Sozialisation des Hintergrundes abklopfen, um daraus festzustellen, ob überhaupt eine Straffähigkeit anzunehmen ist?

    • @self
      Fehler, sollte natürlich heißen:

      2. tagesschau, zu Clausnitz: „Grölender Mob“ – tagesschau zu Übergriffen auf junge Frauen in *Kiel*: „Männergruppe“

  107. Schade
    Schade ist es schon das man überhaupt über solche Dinge in der heutigen Zeit berichten muss. Der Artikel ist gut und schön recheriert. Aber vielfach erlebt man als Leser vieler Zeitschriften doch, das alles nach einer politisch gewollten Linie geschrieben wird. Das mag auch daran liegen das viele Redaktuere der gehobenene Zeitungen es sich nicht verderben wollen mit der Bundespressekonferenz. Denn schnell kann es passieren das man keine Einladung mehr erhält, wenn man zu oft gegen die Linie ist. In einer freien Presse hat für mich immer noch der Schreiber und sein recherietes Gedankengut den Vorrang, vor Rechts-oder Linksgerichteten Hass- und Beleidigungesschreibern. Auch muss Gewinnmaximierung hinter der Wahrheit stehen, denn sonst sind die im Artikel erwähnten Schlagzeilen, Gift in unserer Gesellschaft.

  108. Isch bin widda da! - dein Blockwart
    Werter Don Alphonso,

    ja der Blockwart ist wieder da.
    Dummerweise hat er im realen Leben keine Armbinde oder die SED Ellipse am Revers.

    In Foren ist er leicht zu finden mit Nicknames wie Antifaschist etc.

    Die Methoden sind 1:1 aus dem KGB/CIA/STASI Handbuch zu Subversion, Zersetzung und Desinformation entnommen.

    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Die wirklich interessante Frage ist wie wir den Blockwart wieder losbekommen.

    Das Internet gibt diesen Leuten eine Methode die sie zu Scheinriesen aufbläst und eine Presse, die aus was für Gründen auch immer, interessiert involviert ist und als Verstärker dient. Da haben sie werter Don ja auch interessante einblicke geben können.

    Das ein Jurist und Bundesminister das nicht durchschaut und mitmacht ist erschütternd.

    Diese Leute züchten sich buchstäblich die „Faschisten“ an denen sie sich dann abarbeiten können.

  109. Titel eingeben
    Ich weiß wirklich nicht was diese Politik mit „Links“ oder DDR zu tun haben soll. „Merkels sozialistische „Kommet alle her“-Attitüde“. Folgendes steht auf der Freiheitsstatue und nicht auf der Berliner Mauer:
    „Gebt mir eure Müden, eure Armen, Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren, Die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten;
    Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen,
    Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore!“
    Genau deshalb hat es doch in den USA nie eine starke linkssozialistische Bewegung gegeben, da man prima alle Nationalitäten gegeneinander ausspielen konnte. Siehe den jetzigen Wahlkampf, da wählen Afros und Latinos auch wieder eine weiße, neoliberale Millionärin anstatt einer möglichen Alternative.

    • links und Stasi, Marx und Lenin
      Gracchus, teile und herrsche, ist immer eine mögliche Option. Auch mittels Nationalitäten. Ob dies immer und auf Dauer funktioniert,
      wer weiß.
      Jens Schneider sieht wohl durch die Individualisierung neue multiple ethnische Integrationskonzepte reifen: http://www.taz.de/Migrationsforscher-ueber-%E2%80%9EGeneration-Mix%E2%80%9C/!5279147/
      Jens Schneider dreht damit Frau Steinbach und die Reaktion von Ex-Volker-Beck (Überfremdungsängste) auf deren letztes Twitter-Foto (oh ein blondes Kind oder so ähnlich) für und gegen beide ins Gegenstandslose.

      Gracchus, Links und Stasi in Reaktion – und die Blockwartsperlen von Maas statt Grundgesetz und Voltaire – auf den Umgang mit Don Alphonso ist dagegen gesichert und ganz einfach:

      Für Marx sollte der Kapitalismus die ganze Drecksarbeit machen (vgl. Kommunistisches Manifest) und die Welt vereinheitlichen, dann kommt die gesetzmäßige Erlösung und produktivere Kapitalismus, der Kommunismus.

      Lenin, der stalinistische Schlingel, wollte nicht warten und machte – gegen das Verbot von Marx – die Revolution in einem Land. Weil, der noch existierende Kapitalismus aber nicht schläft, mußte die Stasi (KGB usw.) und die Diktatur des Proletariats die Konterrevolution verhindern. Im Zweifel gehören „Gegner“ zersetzt. So einfach war und ist das.

      Insofern ist links und Stasi – seit Lenin und gegen Marx – identisch, weil anders läßt sich die komplexe notorisch Wirklichkeit nicht beherrschen.

      Was die „Perlen“ als Blockwarte gegen die FAZ sind, ist, soviel Spaß muß sein, die Parteivorsitzende der „Linken“ als Naivitätsperle, die neulich als Talkerin behauptete, Grenzen lassen sich nicht schützen.

      Warum hängt man der jungen Frau Kipping, die sich von den Altstalinisten als Schaufensterpuppe mißbrauchen läßt, keine SM 70 als Schelle um?
      SM 70 und Gartenschläger müßten sie schon googeln und nicht mit der nächsten Freiheitsstatue überdecken wollen.

      MfG mit Voltaire und dem Recht auf Konterrevolution für alle und nicht nur mit dem „Recht auf Irrtum“ für die Herrschenden

    • @Gracchus
      Was das mit Sozialismus zu tun hat?

      Nun, die universell gültigen Menschenrechte, auf die sich Merkel immerzu beruft, die Überwindung der Klassenschranken und der Kampf gegen Nationalismus lassen sich alles in der Internationalen wiederfinden, in Ausgestaltung der Komintern sogar mit einer paradoxen ordnenden Machtstruktur.

      In der neoliberalen, von den US-Amerikanern angestrebten NWO findet sich das alles wieder; ersetzen Sie nur „ordnende Macht“ durch „militärisch-industriellen Finanzkomplex“.

  110. Auch der Maas Auftritt bei Anne Will war manipuliert
    Bei Anne Will ist immer alles gestaged. Dieses Mal wurde aufgepasst, dass nur ein Maas-fan zugelassen wird, sein Pressesprecher. Der und sein Boss wurden dann von Annie exponiert. Was ist nun peinlicher, Annies von jedermann zwangsbezahlte Show oder Maas?

    • Was ist nun peinlicher?
      Peinlich ist, dass Leute sich solchen Schwachfug anschauen um sich hinterher derüber entrüsten zu können, was sie dann auch noch für politisches Engagement halten…

    • @TDV
      Und woher wissen Sie das:
      „anschauen um sich hinterher darüber entrüsten zu können, was sie dann auch noch für politisches Engagement halten…“?

      Wenn man wissen will, was die Millionen Zuschauer treibt, sich diese – zugegeben meistens schwachmatischen – Inszenierungen reinzuziehen, brauchte man dann lediglich TDV [aka Anonymous] zu fragen, weil der das offenbar weiß?

      Die meisten, die ich kenne, die das sehen, wollen eher Frühwarnungen bekommen, um erkennen zu können, welche braune Masse (braun ist hier nicht politisch zu verstehen) die Herrschenden sich als nächste Beglückung des Volkes auf die Fahnen geschrieben haben.

      Maischberger gestern Abend war da ein gutes Beispiel. Mal abgesehen von Wagenknecht und Gauland, die beide politisch argumentierten, haben wir ansonsten nur Figuren gesehen, die schwabbelig bzw. untertänigst die Politiken ihrer jeweiligen Grossen Vorsitzenden vertraten. Beziehungsweise eine Grüne, die fortwährend eine richtige Haltung empfehlen konnte; nicht ohne sich implizit von Kretschmann als Grünem und explizit von Palmer und Beck zu distanzieren.
      Damit ahnt man dann auch, wie es weitergehen wird: Die CDU wird Angela-Merkel-Partei, die SPD wird noch konturenfreier, die Grünen fangen an, sich zu zerlegen in die Haltungsbewahrer, die Pragmatiker, und die Drogisten. Und die FDP steigt wieder auf, als letzte Alternative für alle, die immer noch finden, dass AfD ‚unwählbar‘ sei.

  111. Böser Gast
    Text eingeben

    • @Don Alphonso
      [Auch wenn mich jetzt in den gleichen Topf stecken sollte, der all die Angeprangerten oben schon enthält:]
      Von mir aus, ganz persönlich, könnten Beiträge ohne eigenen Text auch unveröffentlicht bleiben.
      Das ist *auch* so ein verstecktes Medium der Beeinflussung: Die Interessierten müssen mehr scrollen, um Nicht-Beiträge hinter sich zu lassen.

  112. Fragend
    Hier wird darüber „gestritten“ welche Übersichts-Karte welch Wert hätte., und wo welche Fakes wären, ob sie links, oder rechts wäre (die vielen Grautöne wie auch immer mal gerade nicht berücksichtigt).

    Alle haben sie dann damit zu tun, das ihnen Fehler (Fakes usw.) unterlaufen, die allein schon so viel an Zeit und Recherche beanspruchen würden, das jeweilig immer Unterstellst werden kann zu täuschen. Halt aus „Interesse“.

    Nun frage Ich mich, welche dieser Übersichten wohl am meisten Aufwand, und Zeit beanspruchen, auch, um eben nicht in diese „Falle“ des „Hey schau mal, nur Hoax Meldungen“ geraten.
    Und es gibt wohl noch weitere solcher Übersichts – Karten.

    Was bedeutet es eigentlich, wenn der Konsument, nur noch auf dann eine „Korrekte“ Karte hingewiesen wird, und all die anderen als was weiß Ich in eine Ecke gestellt werden?
    Was Zeitmangel z.b. für viele Menschen wohl oder übel nun dazu nötigt sich darauf zu verlassen, um sich anschließend mit dem Vorwurf antidemokratisch zu sein, mangels eigener demokratischer Teilhabe als dann eben jener Medien Konsument.

    Darf man mit Verlaub, auch all diese Karten für gut befinden?
    Darf man mit Verlaub, auch aus Grunde Zeitmangel, diese nutzen, und für sich bewerten, ohne gleich in eine Ecke gestellt zu werden, um die beliebige Schere im Kopf anzuwerfen?

  113. Karte zeigt konfrontiert erschreckende Tatsachen
    Ich stiess am letzten Februartag zum ersten mal auf diese Karte. Alle farblich schwarzen Markierungen die durch ganz Deutschland verteilt waren zeigten Polizei und Berichte, (hauptsächlich lokale Medien die es nicht in die Leitmedien ZDF/ARD und grossen Zeitungen schafften) das zwischen den 1. Januar und dem 29.Februar ganze 39 Bürger durch MIgrantengewalt ums Leben gekommen sind. Raubüberfälle, Mord, Totschlag. Ich war noch nie so sehr erstaunt und diese „Tatsache“ war sehr konfrontierend. Das Jahr hat gerade erst angefangen und es gab schon 39 Todesopfer zu beklagen entstanden. Wenn dies so weiter geht sind statistisch gesehen also noch 250 Tote bis Ende des Jahres zu beklagen. Der Vorwurf Naziseite etc… zieht bei mir nicht da auf dieser Google-Map nichts einfach von irgendwelchen Leuten zusammengesponnen wird, sondern anständig Polizei und Medienberichte verlinkt werden. Also handelt es sich um eine äusserst objektive Informationskarte und nichts was mit Hetze zu tun hat. Man kann weder dort Lügen noch individuelle Übertreibungsberichte lesen. Wovor hat der Denunziant denn Angst? Ganz einfach, „vor der Wahrheit, vor den Tatsachen. Irgendwie ist mir jetzt klar geworden das es scheinbar viele Menschen in Deutschlnd gibt denen die 39 Tote Deutsche „kein bisschen interessiert“, aber wehe einem Migranten wird auch nur ein Haar gekrümmt. Da frage ich mich berechtigterweise schon: „Wer ist hier eigentlich der wahre Rassist?“ Für mich stand immer schon fest, Ausländerfeindlichkeit gehört verurteilt, aber Deutschfeindlichkeit seitens (überweigend Muslimischer) Ausländer EBENSO. Nichts ist für mich wertvoller als absolute Objektivität, diese darf von mir gerne gezeigt werden mittels so einer Karte.

    • Wo ist denn diese...
      …Karte?

    • "Wovor hat der Denunziant denn Angst?"
      Die Frage ist interessant. Die Denunzianten sind die wahren Phobiker der Republik.
      Aber Angstbeisser richten mitunter erheblichen Schaden an.

      Eine Gesellschaft kann sich nur als Rechts- und Zivilstaat aufrechterhalten, wenn sie die offene Sprache schützt.
      Als Antwort auf die Maas“sche Denunzianten-Armee muss man daher jeden dazu aufrufen, seine Ansichten offen darzulegen.

      Solange es nur Wenige sind, die sich äussern, wie hier Kommentatoren und der Autor, wird die Situation immer unhaltbarer werden.
      Die freie Rede ist nur über die offene Rede zu schützen.
      Der Rechtsstaat fällt mit Figuren wie Maas und Merkel als Garant aus!

    • Nicht ganz.
      Die Fälle liegen oft deutlich länger zurück. Es stimmt also nicht, dass in der Karte nur Ereignisse aus dem Jahr 2016 verzeichnet sind. Zudem sind einige der Opfer selbst Flüchtlinge, was die Sache nicht besser macht, aber eben keine Fälle von „durch Migranten getötete Bürger“ sind. Schließlich sind einige „Ehrenmorde“ enthalten, die oft nicht von und nicht an Migranten, sondern von und an deutschen Bürgern aus Parallelgesellschaften verübt werden. Das hat aber nichts mit Asylbewerbern zu tun, zumindest nicht mit denen der Kohorte 2015.

  114. Danke Don,
    der Beitrag zeigt schön, dass die Problematik sich gleich über mehrere Ebenen erstreckt.

    Niemand kann etwas dagegen haben, dass justiziable Taten und Meinungsäußerungen formell korrekt geahndet werden. Im Zweifel Strafanzeige, ordentliches Gerichtsverfahren, so erwiesen, eine genau umrissene Strafe und gut ist.

    Den bösartigen Nutzern des Stammelmediums twitter geht’s aber um etwas ganz Anderes: Die vollständige gesellschaftliche Vernichtung und Stummschaltung des Gegners eben ohne ein solch geregeltes Verfahren, alleine aufgrund irgendwelcher Anwürfe, die noch nicht einmal sauber belegt werden müssen, d. h., Lynchjustiz in ihrer reinsten Form, ohne Richter und Verteidiger.

    Der Fall, der dafür exemplarisch steht, ist derjenige des Nobelpreisträgers Tim Hunt, der alleine aufgrund eines flapsigen Witzes, der noch nicht einmal beim Publikum schlecht ankam (was sich aber erst später herausstellte) aufgrund des konzertierten Vorgehens einer agitierten Twittermeute seinen Posten verlor. Dahinter steckten dubiose Gestalten, deren Motivation und Vorgehen ex post sauber aufgearbeitet wurde (siehe den entsprechenden Wikipedia-Artikel und seine Links), was dem armen Professor jedoch auch nicht wieder zu seinem Amt verhalf.

    Denn – und das ist die nächste Ebene – gehören zu so einem Vorgehen auch pc-mäßig testikelberaubte Institutionen, die ihrerseits auf ein korrektes Verfahren verzichten und in vorauseilender Unterwerfung dem Kandidaten schon mal willfährig die Schlinge um den Hals legen, an der er dann in die Baumkrone hinaufgezerrt wird.

    Das wachsweiche Geeiere der HU Berlin in Bezug auf den Heckenschützen-Münkler-Blog ist dafür ein gutes Beispiel.

    Um das Bild vollends abzurunden, kontrastiert solche Prinzipienlosigkeit auf der einen Seite dann mit der Tatsache, dass eine Person, die aufgrund des„Tatbestand(es) einer vorsätzlichen Täuschung durch Plagiat“ ihren selbsterschwindelten Doktorgrad hatte abgeben müssen, umgehend eine Ehrendoktorwürde einer zuvor von ihr geförderten Universität erhält und anschließend – bar jeglicher fachlichen Qualifikation – auf den Posten einer Botschafterin – ausgerechnet – beim Heiligen Stuhl hinweggelobt wird.

    Da wünscht man sich fast die Zeiten der Heiligen Inquisition zurück.

  115. Wahrheit verstecken?
    Da sämtliche BKA-Lageberichte der letzten Monate, in denen die Kriminalität mit Asylsuchenden untersucht wurde, als „vertraulich“ eingestuft wurden, ist die Einzelfall-Karte mit den Presseberichten zur Kriminalität der „Neubürger“ eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten, sich zu dem Thema ein Bild zu machen.

    Innenminister De Maizière im November 2015:
    „Damit Extremisten nicht mit Gerüchten und Halbwahrheiten Stimmung machen, müssen wir ihnen Fakten entgegenhalten.“

    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/11/lagebild1-im-kontext-zuwanderung-2015.html

    Leider werden diese Fakten aus den Lageberichten dann jedoch nicht veröffentlicht (so geschehen im November 2015 und Februar 2016).

    Warum nur?

    Könnten sie die Bevölkerung verunsichern?

    Es kommt hinzu, dass es einen Pressekodex gibt, in dem sich die Presse selbst auferlegt, die bei Straftaten die Nationalität der Täter nicht zu erwähnen.

    Dort steht:

    „Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    Auf der Einzelfall-Karte sind daher nur solche Straftaten, bei denen nicht der Pressekodex zur Anwendung kam.

    • "Warum nur?"
      fragen Sie, hochverehrte Juristin. Weil Einwanderung erwünscht ist!

      Natürlich könnte man durch verstärkte Familienpolitik auch für erhöhte Geburtenraten sorgen (entsprechende Programme vergammeln in den Schubladen), aber das würde nur starke Wertegemeinschaften wie Familien entstehen lassen. Und das wären hier dann deutsche Familien – und die laufen kraft Genetik Gefahr, wieder einen millionenfachen und einzigartigen Holocaust anzuzetteln. Und mit dieser gedanklichen Gefahr arbeiten im Grunde alle Antifas, wenn Sie die „Neonazis“ als Fremdenfeinde, im Grunde genommen als Anti-Semiten bezeichnen.

      Es soll ja auch Thesen geben, die behaupten, dass es den Antifa-Instituten und Stiftungen und wissenschaftlichen Autoren und staatlichen Einrichtungen gar nicht um den Idealismus, sondern um die Kohle und die Karriere geht – doch davon ahnt der Antifa-Straßenkämpfer nichts und hält das alles für eine rechte Verschwörungstheorie. Und damit hat er recht, denn das wäre ja antisemitisch.

    • Das Rentnerdasein
      hat gewisse Vorteile. Man hat Zeit. Vor einiger Zeit habe ich mal eine private kleine Stichprobe gemacht, indem ich Lokalzeitungen von Kiel über Wien bis Bern während etwa einer Woche durchgecheckt habe, um Meldungen über Verbrechen und die Art der Straftäter aufzulisten (es erwies sich dann als gar nicht mal so aufwendig). Meine Motivation war, herauszufinden, was stimmt: Die Äusserungen von Politikern und Kriminologen, Ausländer seien nicht krimineller als Einheimische, oder die Beschuldigungen, die Kriminalstatistiken seien nicht zuverlässig. Es gibt zwar z.B. in der Schweiz auf kantonaler Basis entsprechend dem deutschen Pressekodex § 1.21. auch z.T. ähnliche Regelungen, aber kleine Zeitungen halten sich oft nicht daran. Wenn überhaupt, ist aus dieser Lage eher ein Bias „pro ausländischer Straftäter“ zu vermuten. Das Ergebnis war völlig eindeutig und unterstützt den Eindruck, den man aus Don Alphonsos Karte gewinnt.
      Erst danach habe ich mich intensiv in die erhältlichen amtlichen Statistiken gestürzt. Und siehe da: Auch hier sind die Ergebnisse völlig eindeutig. Sie werden nur von Politikern und Kriminologen – nun sagen wir mal – in einer sehr „merkwürdigen“ Weise für die Öffentlichkeit interpretiert. Wenn jemand daran interessiert ist, kann ich nur empfehlen, die allgemein interpretierenden Aussagen solcher Leute zu ignorieren und sich die Originaldaten anzusehen – europaweit.

  116. Errata
    Don, der Lehrer empfiehlt das nicht, sondern will das kritisch diskutieren.

    • Yep....
      und das ein Typ das komplett falsch versteht, dafür kann der Lehrer nichts…bzw. wäre interessant zu wissen, was der Lehrer in der Aufarbeitung des Ganzen noch so alles erzählt z.B. was u.U. passieren kann, wenn man die falsche Person beim Arbeitgeber anschwärzt. Wetten, dass da dann in der Schule auch so Maßnahmen wie Unterlassungserklärung, Schadensersatz, Abmahnung und auch das Straf- und Zivilrecht zur Sprache kommen werden?

      Zeigt eigentlich nur, dass sich zumindest dieser Lehrer Gedanken gemacht hat und auf aktuelle Vorkommnisse reagiert….

      bombjack

  117. Pingback: Eine Formel für Frieden? | 2bier.de

  118. Politiker-Schmähungen
    Bei all den zum Teil auch persönlichen Politiker-Schmähungen von Kommentatoren hier, ist es leider allzu verständlich, wenn fähige Personen sich stattdessen im Wirtschaftsleben verwirklichen. Darüber Krokodilstränen zu vergießen, ist allerdings nur Heuchelei.

    • ?????
      Sie Verwechseln Ursache und Wirkung….

      Fähige Leute gehen nicht in die Politik, weil sie verständlicherweise keine Lust haben sich ein Leben lang durch all das wuchernde Mittelmass, rechtes und linkes Dumpf-Spiesertum durchzuheucheln, durchzuschleimen und zu jedem Schwachsinn linientreu kopfnickend sich die Karriere Chance zu erhalten!

      Und dann am Ende auch noch, um gewählt zu werden dem Urnenpöbel nach dem Maul zu reden und in den Allerwertesten zu kriechen?

      Auf welchem Planeten leben sie denn?

    • Nowhere man
      Na gut, das sind also ihre Anschauungen und Dogmen TDV, und darüber lässt sich zwar lange streiten, dennoch werden sie auf ihrer Cloud 9 verharren und ihre Glaubenssätze sicher nicht mehr revidieren.

      Ich fasse zusammen, der „ewige Spießer“ bleibt auch weiterhin das Grundübel unserer Zeit. Es gab da mal einen Song:

      He’s as blind as he can be
      Just sees what he wants to see
      Nowhere man, can you see me at all?

    • Ein wenig arg einfach.....
      Wenn selbst ein ThorHa seine Meinung zur vom „Souverän“ gewählten Mutti ändert, dann beeindruck ihr Vertrauen in Deutschlands Spiesser nicht sonderlich….

  119. the summer of 2015
    wird der letzte normale Sommer gewesen sein. Hier ein Blick in die allernächste Zukunft: http://www.gatestoneinstitute.org/7577/sweden-migrants-sexual-assault — In ein paar Wochen geht es los.

    Thilo Sarrazin weist in seinem überaus lesenswerten Beitrag nebenan (http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/zerfaellt-europa-4-eine-atempause-fuer-europa-14108904.html#/elections) auf das durch die weitestgehend illegale Migration völlig durchgeknallte Geschlechterverhältnis in der Altersgruppe 20 bis 30 hin. Auf 100 in D. ansässige junge Frauen kommen jetzt nach dem Migrationsschock ca. 116 Männer in der derselben Altersgruppe, ca. 16 mehr als im Sommer 2015, als das Geschlechterverhältnis noch ca. 1:1 betrug. Im Sommer ist dann jeden Tag irgendwo in D. Silvester. Die Jungs werden auch nicht müde sein, da von den 16 ca. vierzehn bis fünfzehn ohne Job sein werden. Life during war time. —

    @Renate Simon – Herzlichen Glückwunsch zu den 1000 plus Empfehlungen für Ihren Kommentar zu Kohler! (07.03.2016, 19:39 Uhr)

    • miracle and wonder, Danke für die Blumen
      Aber wie Sie an den Antworten sehen, sind die üblichen Stalker unterwegs. Da ich selbst gar nicht schwimmen kann, habe ich das wiedergegeben, was mein polnischer Bekannter gestern erzählte. Er geht mit der Familie öfter ins Hallenbad, sonst sonntags zwischen 10 und 12h immer rappelvoll und letzten Sonntag war’s leer. 5 Damen und max. 5-6 Kinder, wo sich sonst um die 50-60 vormittags tummeln. Er hat dann zwei alte Herren angesprochen, tja haben die gesagt, sie können sich doch wohl denken, warum es so leer ist.

      Das ist nicht nur eine Einschränkung für die alten Badnutzer, das ist auch ein herber finanzieller Verlust für die Kommunen, aber soweit haben meine Stalker mal wieder nicht gedacht.

      Security haben hier in meinem Bezirk Rossmann, Otto Mess und einige andere größere Läden, es mehrt sich, weil die Übergriffe häufiger werden. Und wir haben nur zwei kleine Einkaufsstraßen, nicht gerade dörflich sittlich, kleinstädtisch so am Rande von Düsseldorf.

      Ingrid Carlqvist berichtet auf gatestone ja öfter von den Übergriffen in Schweden, das sich nach etlichen Jahren des Augen-zu-und-durch nun wohl allmählich berappelt und zur Kenntnis nimmt, dass es so nicht weitergehen kann.

      Es wird bei uns mit zunehmenden Temperaturen und freizügigerer Kleidung auch schlimmer werden, aber wir werden davon nichts in der Zeitung lesen. Es könnte uns ja beunruhigen…

  120. OT: Danke nach Österreich aus Bayern!
    Nachdem Frau Merkel sich bei Österreich nicht bedanken will, tun wir es.
    Ihr rettet uns! Danke!

    • Dank
      Ich möchte mich aus Mitteldeutschland dem Dank nach Österreich anschließen. Außerdem geht mein Dank an:
      – Slowenien,
      – Kroatien,
      – Serbien,
      – Mazedonien und
      – Albanien.
      Alle diese Länder schließen heute Nacht ihre Grenzen, bzw. verhindern Durchzug. Wenn Merkel jetzt trotzdem noch weiterwinken will, muss sie schon Flieger einsetzen.

    • Desperado - nachdem sich 484 Foristen, darunter auch ich
      sich zum Welt-Artikel: Merkel missbilligt Österreichs Alleingang
      bei Österreich bedankt haben, hat die Welt den Kommentarbereich mal wieder geschlossen mit der Begründung:
      Im Sinne unseres Qualitätsanspruches haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion bis auf Weiteres portalweit einzuschränken. Für ausgewählte Artikel wird die Redaktion wochentags die Kommentarfunktion zeitweise öffnen und moderieren.

      Geschlossene Kommentarfunktion gibt es dort seit ca. 10 Tagen zu den meisten Artikeln, gestern und heute durfte man dann wieder und nun wird der Laden dichtgemacht, ärgerlich.

    • ad Desperado
      Auch das geht nicht ohne Tribut ab: wir wollen dann aber nie wieder von euch Ösi hören ;)
      Merkel soll doch noch ein wenig bleiben. Seit ihrer aberwitzigen Wortklauberei zur Grenzschließung und der heutigen Schulmeisterei Österreichs verstummen hier auch ihre letzten Verteidiger.

    • Noch was
      In dem Zusammenhang bin ich auf die Ergebnisse beim diesjährigen ESC gespannt.

    • Ebenfalls.
      Auch aus NRW vielen Dank an die Alpenrepublik, die uns vor dem Starrsinn unserer Kanzlerin rettet. Und die in der Presse Statistiken bereitstellt, die interessant und gut begründet sind, wiewohl nicht hilfreich im merkelschen Sinne: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4941940/Jeder-zweite-Asylwerber-wird-angezeigt
      Seriöser als die Einzelfall-Map auf jeden Fall. Und klar erwähnt wird, was man in Deutschland nicht hören will: Die meisten Migranten sind Wirtschaftsmigranten, die sich ein Land aussuchen, um dort möglichst viel Geld zu verdienen, das sie dann nach Hause schicken können, wo das mit dem Geldverdienen nicht so gut klappt, wegen religiöser Konflikte, lähmender Korruption, ständiger Wirtschaftskrise und starken Bevölkerungswachstums. Und wenn es die gut bezahlten Jobs als Profifußballer, die der Schleuser versprochen hat, nicht gibt, verdient man das Geld notfalls eben als Drogendealer oder mit Raubüberfällen. Die Schleuser handeln hierbei analog zu ihren Gegenpart, die zuwanderungswilligen Damen versprechen, sie würden Senioren betreuen und diese dann in der Prostitution enden lassen.

    • Dank per Kommentarfunktion
      @ Renate Simon

      Wenn man sich in der Welt per Kommentarfunktion nicht mehr bedanken kann, gibt es beim Standard die Möglichkeit.

      http://mobil.derstandard.at/2000032532388/Bayern-bedankt-sich-bei-Oesterreich-fuer-neue-Fluechtlingspolitik

  121. Blind fuer die eigenen Verfehlungen
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-wo-rechtsextreme-in-gemeinderaeten-sitzen-a-1078859.html

    Es fiel anscheinend keinem beim Spiegel auf, dass Polen und Slowakei und Tschechei nicht mehr zu Deutschland gehoeren, denn seit 70 Jahren haben diese Staedte dort polnische bzw. tschechoslowakische Namen.
    Der Spiegel merkt selbst vor lauter politischer Korrektheit nicht, wie er (echtes) rechtes Gedankengut verbreitet. Das hier ist eine ungeheure Provokation fuer diese Laender. Vielleicht ab und zu vor der eigenen Haustuer kehren! Daran sieht man, wie oeberflaechlich doch dieses ganze Getue ist. Wo war unser gruener Innenminister damals bei den ganzen NSU-Morden? Wo waren da die ganzen Politischkorrekten? Und der Prozess sellbst – eine Farce.
    Das ist unsere Event-Gesellschaft: Man klatscht, wenn Fluechtlinge es geschafft anzukommen, als haetten sie eine sportliche Leistung vollbracht.
    Es ist Mode gerade, sich fuer Fluechtlinge einzusetzen und ein Gutmensch zu sein. Man ist im kollektiven Rausch und man hat einen gemeinsamen Feind: das sogenannte Pack, Leute, die berechtigte Kritik ueben. Gegen die wirklichen Nazis macht doch keiner was! Die sitzen doch in Amt und Wuerden. Das Thema Fluechtlinge ist sehr praktisch: es lenkt von Schweinereien wie TTIPP, Ceta, Steuerhinterziehungen der Konzerne und und und ab!
    Waermste Gruesse an Don Alphonso.

  122. E.R Langen Antwort auf Ihre Frage...
    ..wo denn diese Mappe zu finden ist:

    Ich weiss nicht ob FAZ verlinkungen zulässt, daher googeln Sie bitte nach:

    „Einzelfall-Map (twitter.com/XYEinzelfall) – Google“

    • Danke für den Hinweis,
      die Karte der Einzelfälle müsste besser kuratiert werden. So ist ein Einzelfall aus dem tiefen Süden nach Norddeutschland versetzt worden. In Norddeutschland kann aber beim schlechtesten Willen kein Einwanderer Frauen in „Bähnle“ missbrauchen, weils da keine gibt. (Bähnle, nicht Frauen ;-))

  123. Rede der Perle-heute
    „bla,bla,bla…die AfD setzt auf Emotionen-die AfD bietet keine Lösungen an-….Und jetzt wird es lustig…“wer die AfD wählt kann sich vergegenwärtigen von Linksparteien regiert zu werden.“ (nicht ganz wörtlich)
    .
    Eine sonderbare Rede, wenn man bedenkt dass die Dame die CDU so weit nach links gerückt hat, dass sie gegenwärtig die meisten Unterstützer in linken Lager hat. Insoweit ist sie also noch klar bei Verstand, wenn sie zu dieser Analyse/Aussage fähig ist.

    • Merkelreden und der Glaube
      ja und dann gibt es tatsächlich Mitmenschen, die aus den enigmatische Versatzstücken Merkels herausorakeln, dass „SIE ANTWORTEN HAT“- uns diese aber, aufgrund unermesslicher Weisheit, nicht mitteilt.

  124. So eine Übersicht über die Jahre wäre auch in D schön - nur lässt sie sich
    wohl nicht erstellen, da ja schon im Polizeibericht, so er denn erstellt wird,
    auf „Neutralität“ geachtet wird.
    Ich frag mich halt, weshalb es in D anders sein soll als in A:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4941940/Jeder-zweite-Asylwerber-wird-angezeigt?_vl_backlink=/home/index.do
    Die gefühlte Gefahr hat sich für mich jedenfalls seit „mach hoch die Tür die Tor macht weit“ exponentiell erhöht – wer klar bei Verstand ist erkennt doch recht einfach, dass nicht nur die Untergetauchten, auch die, die ihre Chancenlosigkeit erkennen, halt auch von was leben müssen.
    Nur Berlin bleibt fest im Glauben, dass was auch immer machbar wäre.

  125. Danke
    Es ist oft die Rede von der einen Bürde, die das Land zu tragen habe. Zu selten aber von der zweiten.

    1989 hatte ich mir in der DDR längst einen inneren Ort gesucht, an dem es sich leidlich leben ließ. Keinen der völligen Resignation, sondern ein eher biedermeierliches Plätzchen. Wenn doch einmal der Zorn einen Brandfleck in der Platzdecke hinterließ, war meist eine Blumenvase zur Hand, das Malheur abzudecken. In größter Not reichten ein Stoßseufzer und der Blick auf einige tausend Jahre Kulturprimatengeschichte, um das Sein wieder erträglich zu finden. Einen größeren Teil des Jahres hatte ich in Polen verplempert, an Uni und Bibliothek Wrocław/Breslau, mit der Nase in Literatur des 17. Jahrhunderts. Meine größte Auseinandersetzung musste ich mit Geschmack und Wirkung des frei erhältlichen Wodkas bestehen, sodass die Rückkehr nach Leipzig ein Schock wurde. Mitten hinein in ein Pulverfass. Und ich sage Ihnen, es war eine Wonne, die Explosion mitzuerleben. Und erst das Danach… Sie waren wie weggeblasen (oder hielten sich wenigstens verborgen), die Lauscher, Sykophanten, Hexenjäger, die jede Äußerung in Schrift und Sprache in die gewünschte Form gezwungen hatten. Man konnte wieder das Maul aufmachen. Den TV einschalten. Radio hören. Zeitung lesen.
    Es war eine Befreiung sondergleichen, das doppelte Denken und Sprechen aufgeben zu können – für Außenstehende kaum nachvollziehbar und selbst für mich erschreckend, als ich begriff, wie sehr es mir Natur geworden war.
    Nun aber kamen und kommen sie zurück, als müsste ein weiteres Mal „Da samma wieder!“ gerufen werden. Erst die Propagandisten und Wirklichkeitsverbieger, die Dummen, die Gerissenen, die BrandstifterInnen. Dann ihre Denkmuster, moralinsauren Verbote und Fälschungen. Nein, nicht die Nazis. Dieses Land hat sich der DDR als Bürde nicht entledigt, es hat sie sich aufgeladen.
    Ich darf Ihnen versichern, dass ein größerer Teil der sächsischen „Wutbürger“ tatsächlich wütend ist. Nicht nur die „Lügenpresse“ ist ihnen eine Rückkehr des sattsam Bekannten. Man muss kein Sprach- oder Medienwissenschaftler sein, um seit letztem Jahr schneller zu ergrauen.

    Auf einer Konferenz im beschaulichen Riesengebirge fragte mich zu DDR-Zeiten ein Bayer, warum wir solche verdammten Duckmäuser seien und trug mir eine Stelle in München an. Das müsse doch möglich sein. Ich muss sehr betröpfelt dreingeschaut haben. Der Mann wollte keine Ahnung haben. Jetzt wird er allmählich verstehen, sage ich mir.
    Und er hatte recht.

    Danke Ihnen, Don, für Ihren journalistischen Leuchtturm.

    • Wiederkehr der DDR, so einfach ist es nicht, sondern auch "andersrum"
      @Interim
      Die „Werte“ des Grundgesetzes von 1949, die Wiedervereinigung, wurden von vielen – auch im Westen – aus den Augen verloren. Einige ( Willy Brandt & Co und XY ) erklärten sie zur ( Lebens-) Lüge. Die Schreikinder des Westens, die Grünen und die „Partei der DDR“ im Westen , die aus welchen Gründen auch immer hofften, das aus dem „Laufgitter“ Sozialismus doch noch der neue Mensch krabbelt, gehörten auch dazu.

      Statt sich selbst aufzuarbeiten, versteckten sich alle hinter der Stasi (nicht nur die SED). Das versperrt u.a. das Verständnis der Revolutionen in Osteuropa bis heute, die auch nationale Erhebungen gegen die Sowjetunion als Besatzungsmacht waren und nicht nur eine Wende mit Gorbi, Gorbi …Banane, Banane…

      Nun, weil sie auch im Westen, faule Lehrer haben, die 33 ff nicht historisieren wollen, denn dann könnten sie nicht immer gleich mit ihrer kaiserlichen Werft kommen ( Nazi, Nazi), wiederholt man den „Antifaschismus“ als Farce incl. der Preisgabe demokratischer Tugenden. Heiko Maas ist einer dieser westzonalen Wiedergänger.

      Angela Merkel, geb. Kasner, kann davon nix wissen. Die CDU ist ihr wohl auch dankbar, dass sie nun nicht mehr als Nazi, Nazi – Ersatz herhalten muss.Das als ein Erklärungsversuch für das Selbstvergessen einer Partei.

      Also, Interim, machen sie sich nicht klein. Wir sind alle Zonis, Interzonis…auch die Bayern. Freilich darf man für die Bayern und die Sachsen Schwächen haben. Die einen hielten die Wiedervereinigung offen, die anderen setzten sie um. Beide brachten durch die Wiedervereinigung die Raketen aus Deutschland raus. Das waren nicht die Händchenhalter und Kinderkreuzzügler von annodazumal und Rot-Grün in Bonn. Das ist doch was.

    • @17. Juni
      Danke für den Beitrag.
      „so einfach ist es nicht“: Ich weiß.
      Es war das Besondere im Allgemeinen zu zeigen; und da nahm ich einen Spiegel. Mein Hinweis galt der Tatsache, dass in der Rückschau der erste Stolperstein bei 1989 liegt und nicht bei 1945.

      Da ich vom Thema nicht lassen kann, mal statt des Schnitzmessers die Holzaxt:
      Es ist nicht akzeptabel, wenn hier die gleichen Charaktermasken auftauchen, die wir damals zur Tür hinaustraten. Wenn obskure Ideen und die Vernichtung Andersdenkender wieder zur Tagesordnung gehören und die Zombies beidseitig der Friedhofsmauer aus ihren Gräbern getrieben werden.
      Es ist nicht akzeptabel, wenn bundesweit antisächsische Hetzkampagnen losgetreten werden. Das ist brandstiftender bulls***. (Ich denke, die Mehrheiten liegen sogar eher im Fr. M. Bereich.)

      Es sind halt so Tropfen, die das Fass… Dazu gehören pöbelnde Politiker, denen man, wenn schon nicht Empathie, so doch rudimentäres Wissen zur Menschenführung oder wenigstens ein Gran Menschenkenntnis abfordern sollte. Man kann sich seine Popanze auch zu gefährlicher Größe züchten.
      Dazu gehören Unis, die im Frühjahr 2016 unliebsamen Professoren mit Rauswurf drohen; in denen die Teilnahme an Demos angeordnet wird, als wäre wieder Arbeiterkampftag; in denen Listen mit den Namen derjenigen Lehrkräfte ausgehängt werden, deren Äußerungen im Zweifelsfall nicht systemkonform sein sollen.
      Dazu gehören… das würde den Kommentar sprengen.

      Und was die Sicht auf den simplen „Altossi“ betrifft, wenn er nicht gerade Fr. M. adrett findet: Da könnte man auch mal einige mentale Unterschiede herausarbeiten. Viele sehen sich eben nicht als Flüchtlinge in eine bessere Welt, sondern als Deutsche, die nach 45 territorial die A**karte gezogen haben und schon ordentlich büßen mussten. Fremdschämen ist unter denen auch nicht sonderlich verbreitet, wofür ich Verständnis habe, weil es selbstbezogen weinerlich ist. Wenn schon Primärgefühle, dann sind wohl Trauer und Zorn produktiver. Manche wollen auch einfach nur in Ruhe gelassen werden, haben sie sich doch oft erst vor zehn, fünfzehn Jahren endgültig ins System gefunden. Dann gibt es die, denen die BR Deutschland eine Verheißung war, die sie nicht leicht wieder herschenken können. Jedenfalls nicht, ohne sich seelisch zu beschädigen. Dass Sachsen wiederhergestellt und dass angesichts der Verwerfungen und enormen Abwanderungen von der damaligen Staatsregierung die Heimatkarte gezogen wurde, gehört in eine andere Untersuchung.
      Vieles mehr.

      Was das „Kleinmachen betrifft“, dürfte ein Missverständnis vorherrschen.
      Auch denke ich nur in Kategorien (Sachsen, Bayern, Ossis), wenn sie stilistisch taugen oder sich dadurch – wie oben – tatsächlich Unterschiede herausarbeiten lassen.

      Vielleicht ist das alles aber nur eine Nabelschau, angesichts dessen, was vor uns liegt.

      Herzliche Grüße

  126. Maas ist eine Schande für die Demokratie
    Vielen Dank für ihren Artikel! Mittlerweile ( besonders seit Maas)ist es in Deutschland soweit, das Menschen die sich friedlich gegen die Politik der CDU und SPD geführten Regierung wenden verunglimpft und in die „rechte Ecke“ geschoben werden. Gegen Gegner dieser Regierung sind in vielen Schauprozessen Urteile gefallen die an DDR Zeiten erinnern.Dieser Mensch ist eine echte Demokratiegefahr!!!

  127. Sprachlose Anrufe
    @Uwe Dippel – Textlose Kommentare machen manchmal viel Sinn. Ich kriege regelmäßig Telefonanrufe von Leuten, die offensichtlich nichts anderes wollen als einen Beweis, mit mir telefoniert zu haben. Es wird ja nur die Nummer registriert, nicht der Inhalt des schweigenden Anrufers oder der Frage nach meinem Mann. Diese Anrufe kommen immer dann, wenn mein Mann mit Sicherheit nicht zu Hause ist. Wenn die Leute nach meinem Mann fragen, erkenne ich manchmal die Stimme. Niemand hier würde mir glauben, wen ich da schon erkannt zu haben glaube. Ich kann dann immer nur grinsen, denn die Leute, die da nach mir checken, sind offensichtlich unter hohem Stress. Ich hingegen bin ganz relaxed.

  128. Einfach mal eine Karte erstellen
    „Nach den Verbrechen von Köln nahm der Twitteraccount xyeinzelfall seine Arbeit auf, der Medien- und Polizeiberichte nach Straftaten absucht. Die Autoren sind sicher keine Befürworter der Migrationspolitik, aber sie halten sich an das, was als gesichert gelten kann, und erstellen eine Karte.“

    Nun stellen wir uns mal vor, eine Gruppe von Antisemiten erstellt eine Karte, die von jüdischen Mitbürgern verübte Straftaten verzeichnet. Man hält sich an das, was gesichert ist…

    • Da brauche ich mir gar nichts vorzustellen,
      ich habe mittlerweile oft erlebt, dass Antisemiten Juden die Schuld
      an so gut wie allem Schlechten geben,
      die imaginäre Karte wäre daher gut gefüllt.

      Eine reale Karte mit jüdischen Vergehen dürfte hingegen im Vergleich zu der „Einzelfall“karte mit Migrantenübergriffen recht spärlich bestückt sein.

      Hat Ihr Post nicht eine treuherzige antisemitische Note?

      Die Einzelfallkarte mit Migrantenvergehen hat schließlich den Hintergrund,
      dass diese Taten sich einerseits erschreckend häufen und andererseits stark runtergespielt werden.
      Sie ist also sinnvoll und notwendig.

    • Die Karte ist nur Propaganda
      Die Karte ist völlig sinnlos, da sie nichts in Beziehung setzt. Ebenso gut könnte ich eine Karte anfertigen, die nur Straftaten von grünäugigen Menschen verzeichnet. Da entstünde bald ein seltsamer Eindruck von Menschen mit grünen Augen.

      Mal ganz abgesehen davon, dass diese Karte noch nicht mal Flüchtlinge, Migranten, Südländer oder Leute, die irgendwie so aussehen mögen, auseinander hält. Der „südländische“ oder „orientalische“ Typ könnte ebenso ein EU-Bürger aus Griechenland oder Spanien sein, oder dritte Generation türkischer Herkunft.

      Vielleicht sollte man lieber die sehr ausdifferenzierten Kriminalstatistiken lesen. Gewaltverbrechen (inkl. Vergewaltigung) sind von 2014 zu 2015 prozentual nicht gestiegen, sondern sogar leicht gesunken.

      Solche Karten dienen nur der Angstmache und der Hetze unter dem Deckmäntelchen der „Objektivität“.

  129. If we are true to ourselves, we can not be false to anyone
    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen denen, die laut rufen, man darf nicht rechts neben der CDU wählen, weil das verstoße gegen die Moral, und denen, die rechts neben der CDU wählen wollen, es aber nicht tun, weil das gegen ihre Moral verstößt?

    Am Ende ist da kein Unterschied.

  130. "Das sei eine Nazikarte, das dürfte nicht sein, das sei unseriös, ich sei selbst ein Nazi…"
    Klasse, m.E. der eindeutige Beweis dafür, daß (m.E. hauptsächlich Linke) alle „Andersdenkenden“ mit dem Begriff „N*zi“ stigmatisieren. Ist ja auch einfacher als sachlich zu argumentieren, da muss man ja etwas Wissen und Bildung mitbringen, von Rhetorik ganz zu schweigen. Daß das überhaupt funktioniert, daran haben die Grünen, SPD, Linke, CDU, FDP (in abnehmender Intensität, die Reihenfolgen am Ende der Aufzählung könnte unrichtig sein) Schuld. Und daran, daß nicht mehr Diskussion zur Austragung von Meinungsdifferenzen zur Anwendung kommt sondern Ausgrenzung durch Verunglimpfung mit Begriffen, die in D. zur sofortigen Exkommunizierung aus der „anständigen“ Gesellschaft führen.

    Unscharfe, unsachliche Begriffe wie „Pack“, „Rechtspopulisten“, „Menschen mit Hass im Herzen“, die mehr die Tränendrüse und die gefühlsmässige Ablehnung bedienen, als konkret zu beschreiben, aus welchem Grund (z.B. Gesetzesverstoss, Verstoss gg. christliche Ethik) dieses gesellschaftliche Todesurteil ausgesprochen werden soll.

    Da alle „etablierten Parteien“ sich an dieser verbalen Hetzjagd beteiligen, aber die Keule zwischenzeitlich durch Overuse stumpf geworden ist, beobachtet man jetzt kleinere Probleme (Sonntagabend in Hessen), die am Abend erst ignoriert wurden, und am Montag dann mit „Abstimmung über die Fl-Politik der Bunzlerin“ beiseite gewischt wurden.

    Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht sagt ein dt. Sprichwort.
    Ich erwarte, daß am 13.3.2016 in diesem Sinne einiges zu Bruch gehen wird. Freue mich schon auf die offensichtlich lachhaft am Problem vorbeigehenden Erklärungsversuche ex-post.

    Diese werden, wieder einmal, einen traurigen Schatten auf die „geistigen Potenzen“ unserer Spitzenpolitiker werfen, die so gering sind, daß sie gar nicht merken daß sie so absolut durchschaubar sind.

    Diese ganze Lügerei (sehr offensichtlich unzutreffende Erklärungen) macht das Lesen von Presseorganen zu einer Übung in Statistik. Der Herr (oben) hilft, indem er die Internationale Presse erfunden hat, und man Trost und weitere Informationsfragmente in NZZ, Guardian, NYT, Zerohedge, in D. auch Danisch.de, Tichy.de, Achgut.de und vielen anderen Quellen finden kann.

    Die Synthese muss man halt selbst machen, aber Mensch ist ja die meiste Zeit allein :-).

  131. OT
    Die „Ergebnisse“ des Gipfels mit der Türkei lassen mich noch irritierter als ohnehin schon zurück. Ist das etwa wirklich beabsichtigt, ernsthaft immer noch über einen EU-Beitritt der Türkei nachzudenken bzw. diesen sogar zu beschleunigen und zu fördern? Das wäre nun wirklich das Ende der EU, und zwar zu Recht.
    Und Merkel will Kontingente auch für Iraker. Dabei sind weite Teile des Iraks zumindest relativ sicher, der IS ist nicht mehr auf dem Vormarsch. Für mich nicht nachvollziehbar.
    Zuweilen frage ich mich, ob Merkel vielleicht irgendwie von den Muslimbrüdern gesteuert wird, so im Sinne eines Manchurian candidate. Zumindest scheint sie ja alle Wünsche Erdogans und seiner Gefolgsleute mit ihrer kruden Mischung von Islamismus und Panturkismus befriedigen zu wollen. Was für ein Verrat.

    • tommy, so schnell kann's gehen, nach der privilegierten Partnerschaft
      die Merkel ja bislang zur Türkei propagierte, sprach sie gestern von einem EU-Beitrittskandidaten und Polenz schwafelt davon, dass man im Falle des EU-Beitritts in der Türkei für Veränderungen sorgen könne. Ungefähr so wie in Polen, Ungarn und anderswo wahrscheinlich. Welcher Hybris ist man hier nur anheim gefallen.

  132. Darum werde ich bei der nächsten Wahl AFD wählen.
    Um all dieses linken Faschos den Stinkefinger zu zeigen. Denn sie sind keinen Deut besser.

  133. Beim Kartoffelschälen auf Altpapier ist mir folgener Artikel noch mal
    ins Auge gestochen: http://www.zeit.de/2015/52/schusswaffen-kauf-deutschland-weihnachten – getitelt:
    „Schusswaffen: „Ich brauch ’ne Kalaschnikow“
    Aus Angst vor Flüchtlingen wünschen sich viele Deutsche eine Schusswaffe zu Weihnachten. Ein Tag im Waffenladen“
    Also: Aus Angst vor „FLÜCHTLINGEN“ schreibt der Schreiber.
    Der Wisch (Kartoffelschalen sind im Abfall) liegt jetzt vor mir – konnte und kann ihn aber nicht lesen (wie das meiste dieses Blattes), da vom Schreiber verallgemeinert wird und mir als Angehöriger dieses Landes einfach auf einer unterschwelligen Ebene was ins Hirn geblasen werden soll. Ist das Propaganda?
    Sowohl die Angst als auch der Flüchtling wird pauschal gehandelt – und eben nicht, wie ich das und die meisten anderen gut können, geteilt in solche, vor denen man sehr wohl Angst haben muss und darf und in solche, die wirklich aus Angst um Leib und Leben die Flucht auf sich genommen haben.
    Oder wusste der Schreiber schon am 23.12.2015 mehr als alle andern? Dass man nämlich besser Angst haben sollte und sich was zum Verteidigen nach Hause holt? In Hamburg war ja damals schon deutlich, dass ein Überschuss an Jungmännern angekommen war.
    Der Run auf Pfefferspray und anderes begann anderswo dann jedoch erst nach Silvester, fast 14 Tage später.
    Was werden Historiker alleine zu tun haben, um die schön schreibende die Welt verdrehende Augenwischerei des Blattes aus Hamburg dereinst aufzuarbeiten. Und wenn die im Netz berichtigenden Kommentare fehlen wird es gar allzu einseitig ausgehen für das „liberale Blatt“ aus dem hohen Norden. Und jetzt ab damit, zum Altpapier.

    • Schaltet Don Wünsche nach Waffen bzw.
      Bedauern darüber, dass man seine Waffen in friedlichen Zeiten abgegeben oder vernichtet hatte überhaupt frei? Zumindest einer meiner Posts ging verschütt.

    • Ich habe das nicht gesehen – ABER DAS IST HIER AUCH NICHT tHEMA.

  134. Blutgeld
    Diese Regierung unter der Führerin A.M. hängt jeden Tag die Messlatte für Anstand und Demokratieverständnis tiefer.

    Nein man macht die Grenzen nicht dicht. Man schickt die Leute postwendend nur wieder zurück – die Grenzen bleiben frei. Krank.

    Jetzt arbeitet man eng mit der Türkischen Regierung zusammen.
    Zahlt Foltergeld und finanziert den Krieg gegen Kurden und Armenier aus deutschen Steuergeldern. Und man winkt mit der Beitrittskarte für die EU.

    Man macht gemeinsame Sache mit gewohnheitsmäßigen Folterknechten, Massenmördern und Kriegstreibern. Diese NWO-Adepten in Berlin biedern sich erklärten Feinden der Demokratie und dem Freiheitsdenken an.

    Einfach nur noch ekelhaft was in Berlin unter der Reichskuppel für zwielichtige Gestalten ihr Unwesen treiben. SIE sind die Feinde der Demokratie, Gleichheit, Freiheit in Deutschland.

    Sobald sie den Handschlag mit der Türkei machen – klebt Blut auch an ihren Händen Frau Merkel – viel Blut und noch mehr Tränen.

  135. @Renate Simon sagt: 8. März 2016 um 15:06 Uhr
    Also bitte! Renate!

    Ich habe nie gesagt alle seien blöd. Höchstens 90%, naja, vielleicht mittlerweile noch ein paar Prozent mehr…

    Was ich bei Ihnen nicht verstehe ist, warum sie so gerne in der FAZ etwas „Besseres“ sehen. Die ist ein ganz normales Konsumprodukt, dessen Sinn darin liegt Leute nicht etwa zu informieren, sondern gewisse grundsätzlich ideologische Ideen in konservativ/reaktionären Leserköpfen zu zementierten. Gerade bei FAZ Lesern ist das ja besonders einfach, da die sich für überdurchschnittlich halten.
    Was bei nur 89% dann ja auch stimmt. ;-)

    Wie sie ja wissen habe ich wg. Wohnortes mit Merkel kein Problem. Deren Regieren hat halt für einige ein schmerzhaftes Erwachen in die tatsächlich existierende Welt verursacht, was umgekehrt wiederum natürlich nicht bedeutet, dass man den nächsten Deppen nicht auch wieder wählen wird.
    Ich finds süss wie die Merkel mit dem Erdogan kann, Deutschland sollte stolz auf sie sein… Ich finde die passen so toll zuammen. Merkel in einem Harem….! Vielleicht sollte man ihm drei weitere Milliarden geben, wenn er sie als Gegenleistung dort behält?

    Aber zu Ernsthafterem: dem nächsten US Präsidenten, da erklimmt die weltweite Lügenpresse neue Gipfel! Es ist dringend nötig sich mal ernsthaft Gedanken darüber zu machen, welcher Kandidat, welche Konsequnzen für DE hätte. Bitte, einfach mal tatsächlich denken!

    Mathias Brökers hat das mal auf Telepolis schriftlich gemacht und ist zu denselben, eigensichtlich ja offensichtlichen Schlüssen gekommen (gut für 90% wohl eher nicht so offensichtlich). Denn wenn es nicht in Zeit, Spon, FAZ oder wenigstens Bild steht, dann kann es nicht wahr sein!

    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47616/1.html

    Sollte Trump gewählt werden ist es ein guter Tag für Nicht-Amerikaner, für den Rest der Welt.
    Sollte Hilary, oder der Mann, der leider zu ihrem aussenpolitischen Echo degeneriert ist, also der gute Bernie, gewählt werden, dann rate ich den Deutschen sich langsam auf den nächsten Krieg vorzubereiten….

    • Tyler, dass ich mir Trump als Präsidenten vorstellen kann,
      aber nicht Clinton, hatte ich in einem Kommentar nebenan mal geschrieben. Die Resonanz war entsprechend. Ich will Clinton nicht, so wenig, wie ich Merkel will, aber nach mir geht’s ja noch immer nicht.

      Man mag von Trump halten was man will, er ist ein Krawallbolzen, würde aber anders wohl gar nicht gehört werden, außerdem gibt er im Wahlkampf nur sein eigenes Geld aus.
      Er hat wohl, im Gegensatz zu den anderen Protagonisten, das letzte Buch von Brzezinski „Strategic Vision“ gelesen, zu dem ich eine Besprechung von Hauke Ritz las.
      https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2012/juli/warum-der-westen-russland-braucht

      Brzezinski ist nach langen Jahren der Befürwortung des Kalten Krieges nun für eine Annäherung an Russland, denn die Einbeziehung Russlands in einen vergrößerten Westen sei entscheidend für die Stärkung und zukünftige Glaubwürdigkeit des Staatenbündnisses.

      Vielleicht haben Sie das Buch gelesen, ich kann es mangels Sprachkenntnissen nicht.
      Wenn Trump das beherzigt, könnte es für alle besser werden.

      Bei uns geht die Hybris um, man könne nach einem EU-Beitritt der Türkei dort für Veränderungen sorgen… http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/unionspolitiker-gegen-zu-viele-zugestaendnisse-an-die-tuerkei-14114091.html

  136. OT
    Zum Deal der EU mit der Türkei lese ich zum ersten mal, dass
    es eine Neuansiedlungsverpflichtung Europas gibt. Lt. Aussage
    der UNHCR.
    Wäre schon interessant zu wissen, wer diese Verpflichtung für Europa
    eingegangen ist.
    Frau Merkel?

    • @E.R.Binvonhier, haben Sie die Pressekonferenz von Merkel nicht gesehen?
      Merkel sprach von Umsiedlungsprogrammen. Ein Begriff, den ich bislang mit ganz anderen Regimen in Verbindung gebracht habe, aber nun sind auch wir soweit. Hat nicht lange gedauert, oder?

    • @Renate Simon
      Nein,ich schaue mir Frau Merkel grundsätzlich nicht mehr an.
      Seit ihrem Auftreten auf der politischen Bühne, frage ich
      mich WAS das ist, nicht wer.

  137. Hallo und viel Glück
    Irgendwie lese ich aus dem Blogeintrag wenn nicht Entsetzen, dann doch wenigstens Verwunderung über diese Personen und ihr Verhalten heraus.

    Es brauchte wohl erst die eigene, ungemütliche Bekanntschaft mit diesen Personen, um sich ihrer Existenz sowie ihrem Verhalten bewusst zu werden.

    Eigentlich muss man aber nur mal seine Augen ein wenig weiter öffnen, um zu sehen, dass das, was sich selbst heutzutage als Antifa und wehrhafte Demokraten bezeichnet, selbst das ist, was es vorgibt zu bekämpfen. Virtuell wie auch in der Realität.

    Auch die Kooperation mit (hochrangiger) Politik scheint zu verwundern.
    Wissen Sie wirklich nicht, wieviele Millionen Bund und Länder jedes Jahr in den „Kampf gegen Rechts“ (raten Sie mal, wer die Opferauswahl trifft) investieren oder, was noch viel interessanter ist, wer oder was da eigentlich gesponsert wird? Vielleicht sind es ja keine besorgten Bürger, sondern ausgewisne linksradiae Fanatiker; muss jeder selbst heraus finden.

    Die Idee einen anständigen Kampf mit zivilen (legalen) Mitteln gegen unanständige Andersdenkende führen zu können oder zu müssen (bspw. mittels Telefonanrufen beim Arbeitgeber), unterstützt man naturgemäß nur solange wie man ihm selbst nicht zum Opfer fällt – oder eben soweit Vorausdenken kann, dass man selbst sehr schnell auf der anderen Seite landen kann.

    Willkommen in Dunkeldeutschland werter Don Alphonso; die wenigsten sind hier freiwillig.
    Vielleicht eröffnet Ihnen Ihre Anwesenheit hier ja neue Perspektiven.
    Interessant dürfte für Sie sein, was man denn gegen diese durchfinanzierten Fanatiker und ihre Vorwürfe eigentlich machen soll. Mit Rationalität bzw. Appellen an die Vernunft und Argumentation kommt man nämlich keinen Meter weit. Im Land des selbtgerechten Irrsinns bestimmt nämlich nicht der Verstand die Spielregeln.

    Mal schauen wie lange es braucht, bis Sie nachvollziehen können, was bspw. die AfD eigentlich ist.

    Viel Glück.

    PS: Wie man hört, kann man sich dem Exil durchaus wieder entziehen. Sie müssen einfach nur mitmachen und sich selbst am antifaschistischen Kampf gegen Rechts öffentlich beteiligen… quasi konvertieren, dann werden Ihnen Ihre Sünden, also das Posten von unerwünschten Links und Karten, eventuell wieder vergeben. (politisch-religiöse Note intendiert)
    Den rückgratlosen Weg des Untertanen sollten Sie der Fainess halber wenigstens mal gehört haben, auch wenn ich hoffe, dass Sie ihn nicht beschreiten.

    • @EraserFS - Finanzierung der antifa
      Die Finanzierung der antifa durch die Landesregierungen ist bekannt, wenn vielleicht auch nicht flächendeckend.
      Ich habe ein pdf auf dem Rechner, Drucksache 6/946 21.8.2015 des Thüringischen Landtages, zur Kleinen Anfrage des Abgeordneten Henke (AfD), die dieses Thema behandelt.
      „Es gibt Projekte in diesem Programm für Toleranz, Weltoffenheit und Demokratie, die finanzieren Fahrten zu Gegendemonstrationen.“1
      Daraufhin stellte Herr Abgeordneter Tischner eine inzwischen beantwortete Kleine Anfrage, aus der hervorgeht, dass Fahrten zu Gegendemonstrationen, wie von Herrn Höcke bereits dargestellt, aus den Mitteln des Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit finanziert wurden.2 Eine Pressediskussion kam in Gang und Frau Ministerin Klaubert rechtfertigte die Förderung der Fahrten als „Interventionsmaßnahme“ im „Kampf gegen Rechts“.

      Die Anfrage wurde schriftlich beantwortet. Ich hatte auch eine Liste über die Höhe der Aufwendungen allerorten, finde sie aber grad nicht.

  138. Noch eine Karte
    Ja es ist schon so eine Sache, dass Karten wie Hoaxmap von den öffentlich Rechlichen sogar beworben werden, in denen angebliche Diebstähle sowie Kleinkriminalität aufgeführt und heruntergespielt werden, Hoaxes benannt werden, obwohl es zahlreiche seriöse Berichte über schwere Gruppenvergewaltigungen in einer Karte eingetragen gibt http://www.asylantenvergewaltingung.de . Darüber liest man nur bei Facebook und vielleicht hier. Das ZDF berichtet gerne über Vergewaltigungen in Afrika, aber was hier passiert wird klein gehalten. Nachrichten wie diese hier, ein Rest der Kritik, sind wichtig. Köln hat gezeigt was Verschleierung ist. Selbst heute, am 8.3. spricht das ZDF um 15 Uhr in „Heute“ von: Laut Zeugen „soll“ es sich um Migranten gehandelt haben, dabei ist bereits seit Januar offiziell bekannt, dass es sich um vorwiegend Nordafrikaner (Codewort NAFRI) handelte. Wieso wird das so verdreht? Kein Wunder, dass die Menschen den Eindruck haben, als würden sie manipuliert und für dumm verkauft! Wahrscheinlich weil genau das passiert!

    • "für dumm verkauft! "
      @ Franka: Geht mir genauso wie Ihnen, aber scheinbar wirkt die Mentaldrainage bei den Meisten. Lt. Sternumfrage wollen „50% (angeblich) Merkel wieder als Kanzlerin“ ….
      Also in meiner Familie war die überlebende Hälfte froh, dass sie Hitler los waren- aber vermutlich naben auch damals Etliche 50% gedacht, mit IHM wäre alles gut geworden.
      Es stören halt immer die anderen 50%,- die nicht an das WirschaffenDas glauben. Und denen muss man dann halt- unter Aussetzung des Rechtsstaates- zeigen, wo der Hammer hängt.
      A.Kissler hat heute über den Kommando-Reflex unserer „elite“ treffend im Cicero geschrieben.

  139. Lügner
    Der Autor schreib, er schalte alles frei. Lüge.

    • Um das hier kurz zu beantworten: Wenn jemand im Gegensatz zur Forerzng weder Namen noch Email angibt und dann mit Verbalinjurien, Unterstellungen oder Dauertrollerei kommt, dann habe ich hier das Hausrecht und schalte nicht frei. Ich bin bei der Auslegung der Regeln sehr liberal, aber nicht die dreilagig etraweiche Abwischung jedes Kommentarrekktalausgangs.

  140. Pingback: Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  141. "Die Software erlaube (für Flüchtlinge) nur die Registrierung als Opfer "
    Ich habe gerade einen Bericht der BZ über die Problematik der Nichterfassung von Kriminalität durch Flüchtlinge in Tempelhof gelesen, der in einer Feststellung der Polizei die Misere der Vertuschung und Manipulation zeigt:
    betr.Asylantenunterkunft im ehemaligen Tempelhofer Flughafen, demnach „die Kategorie „Flüchtling“ bei der Erfassung von Straftätern nicht existiere. Die Software erlaube nur die Registrierung als Opfer. Gleichwohl die Berliner Polizei täglich Einsätze im Tempelhofer Massenquartier habe, werde die dort begangenen Straftaten daher häufig nicht richtig erfasst.

    Berliner Polizeibeamte bestätigten …den Fehler bei der Erfassung von Straftaten. Lediglich die Orte werden markiert“

    Immerhin wird es noch als „Fehler“ wahrgenommen.

  142. Ein wesentlicher Teil der deutschen Politikszene
    @TDV – Die Leute, die sich Annie angucken und sich dann darüber erregen, würde ich nicht kritisieren. Immerhin haben sie dafür bezahlt und diese Show ist ein wesentlicher Teil der deutschen Politikszene. Aber als Politiker oder aus sonst-einem-Grund Eingeladener sollte man vorsichtig sein. Maas ist nicht der erste, der da reingelegt wurde.
    .
    Ich persönlich lese nur die Zusammenfassung dieser Show in der e-FAZ, weil sie, wie gesagt, Bestandteil der deutschen Politik ist. Ich schaue nicht zu, auch wenn mich das Thema sehr interessiert. Ich finde es unakzeptabel, Menschen derartig zu manipulieren.

    • Kompliment....
      Nicht nur haben Sie Recht, Sie tragen es mit Humor.

      „Immerhin haben sie dafür bezahlt …“

      Herrlich, nur wie leben Sie denn in diesem Lande und seinen Medien (mit normalem Blutdruck), wenn Sie wie ich: „Ich finde es unakzeptabel, Menschen derartig zu manipulieren“ ?

  143. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht....
    Zu Anne Will fällt mir noch folgendes ein: Ganz am Anfang, als sie noch ein weißes Sofa in ihrer Show hatte, war das Thema ein Dokumentarfilm über eine Mutter, die in DDR Zeiten erfolglos fliehen wollte, und deren Töchter daraufhin sechs Jahre von ihr getrennt wurde, bis der Fall der Mauer die Familie wieder vereinigte. Den Dokumentarfilm zeigte das Fernsehen vor der Anne Will Schau. In der Anne Will Schau waren einige Politiker, die Frau, die die Mutter in dem Dokumentarfilm gespielt hatte, die echte Mutter und auf dem Sofa die zwei echten Töchter, die angeblich von ihrer Mutter getrennt worden waren. Mich haben die beiden jungen Damen auf dem Sofa verdutzt. Sie kamen mir bekannt vor (aber meinen Töchtern waren sie nicht ähnlich). Darum habe ich sie sehr genau beobachtet und schließlich nachgerechnet. Die beiden Sofagäste waren mindestens 10 Jahre zu jung um in DDR Zeiten diese Erfahrung gemacht haben zu können.
    .
    Dem e-FAZ Kommentator ist das anscheinend nicht aufgefallen. Er hatte allerdings auch keinen Grund, sich die beiden jungen Damen im Show-Hintergrund so genau anzugucken.
    .
    In meiner Kronberger Volksschule habe ich seinerzeit gelernt: “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht”.

  144. Kriminalstatistiken
    @ gast
    @Enrico Stiller
    „Meine Motivation war, herauszufinden, was stimmt: Die Äusserungen von Politikern und Kriminologen, Ausländer seien nicht krimineller als Einheimische, oder die Beschuldigungen, die Kriminalstatistiken seien nicht zuverlässig.“

    Hierzu die Kriminalstatistik Bayern von 2014 (also noch weit vor der eigentlichen Flüchtlingskrise):

    Die „Kriminalitätsbelastung“ (also Kriminalität begangen von) der nichtdeutschen Bevölkerung ist deutlich höher als die der
    deutschen Bevölkerung.

    Zitat aus:

    http://www.polizei.bayern.de/content/6/4/9/krimstat2014.pdf

    Die Statistik der bayerischen Polizei für 2015 ist noch nicht veröffentlicht.

    De Maizière behauptete im Herbst 2015, die „Flüchtlinge“ seien nicht krimineller als „Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“.

    Welche „Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“ herangezogen wurden sagte er nicht: vermutlich junge, arabische Männer mit Migrationshintergrund…

    Im Titel der Zeitung steht dann:“Flüchtlinge nicht krimineller als Deutsche“ (z.B. in der Welt).

    Heute gibt es allerdings einen guten Artikel in der Welt:
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article153059087/Die-AfD-ist-ein-Kind-von-Angela-Merkels-CDU.html

  145. Titel eingeben
    Die Problematik von Meinungs- u. Diskursfreiheit, Sagbarkeit u. Deutungshoheit bzw. Meinungsmacht- u. -manipulation wird für Schweden hier exemplifiziert, mit erkennbaren Parallelen zu den zahlreichen Versuchen in der BRD, die Hoheit über den „öffentlichen Diskurs“ zu erringen u. zu wahren ……

    U.a. heisst es:

    „Hervorgehoben wird von den Autoren der Studie die Art, wie in Schweden die Debatte zur Immigration geführt wird. Diese sei gekennzeichnet durch die schwedische «Konsenskultur» – und zwar derart, dass missliebige Ansichten, die nicht in das gesellschaftliche «Konsenskonzept» passten, von vornherein als rassistisch und extremistisch gebrandmarkt würden. Angesichts der Unterdrückung und Stigmatisierung solcher Themen durch den meinungsbildenden Mainstream sei es schwer, eine Reihe von Fragen anzusprechen, die nachweislich einen zunehmenden Teil der Bevölkerung beschäftigten.“

    http://www.nzz.ch/international/europa/schwedens-problem-mit-der-toleranz-ld.4142

  146. Keine Denunziation
    Für Sie ist es keine Denunziation, wenn Sie schreiben:

    Es zeigt, was man auf Seiten der angeblich “Guten“ und “Hilfsbereiten“ zu tun bereit sind, um dem eigenen Standpunkt Geltung zu verschaffen und die Gegner unter Druck zu setzen – mit Unterstützung von höchster Stelle.

    Das klingt so als würden Sie auch mich ganz persönlich meinen. Ihre Leser nehmen die Chance wahr und kritisieren Maas in ganz unmäßiger Art und Weise. Aber das kennen wir ja von entsprechenden Websites schon lange. Schade,, dass das hier jetzt auch der Fall ist.

    • Wen ich damit meine, habe ich oben ausgeführt – sonst niemanden.

    • "Ganz unmäßig..."
      Maas braucht man nicht „in ganz unmäßiger (Pun intended?) Art und Weise“ kritisieren. Welch (Klein-)Kaliber er ist, hat er durch seinen mißratenen Auftritt bei Will schon selber dargetan.

      Aber ein Justizminister (der es, nebenbei erwähnt, in der beruflichen Praxis beim Referendariat hat bewenden lassen), der ehemaligen Verfassungsrichtern im Namen der Staatsräson einen moralisch ausgefütterten Maulkorb umhängen möchte, ist ein starkes Stück!

    • Wie kann D.A. "Sie ganz persönlich meinen"?
      Herr Schulte

  147. Kurios:
    Obdachlosigkeit in Prantlhausen:

    http://meedia.de/2016/03/09/ungewoehnliche-absage-sz-volo-bekommt-wohnung-nicht-weil-vermieter-heribert-prantl-nicht-mag/

    Ist das jetzt Diskriminierung? Oder wollte der Volontär ausgerechnet bei Don Alphonso unterschlupfen? Aber „Oberpfälzer, Bayer und Christ“ (man beachte die Reihenfolge!) passt dann doch wieder nicht so ganz…

  148. Anonymität im Netz ist reiner Selbstschutz.
    Die, die im öffentlichen Leben stehen, genießen logischerweise keinerlei Anonymität, weshalb sie ja auch gerne dagegen wettern. Da hat der Normalo-Bürger einen echten Vorteil. Und den braucht es mittlerweile auch, um nicht permanent persönlichen Angriffen bis in das real Life hinein ausgesetzt zu sein. Andererseits zeigt sich aber auch, daß viele Mitmenschen sich nicht mehr scheuen, ihren Gefühlen auch ohne Anonymität freien Lauf zu lassen.

    Anonymität sollte daher nicht negativ besetzt werden, sie hat auch und vor allem etwas Gutes. Denn nicht jeder kann mit Rücksicht auf Familie und Beruf unter seinem Klarnamen seine wirkliche Meinung kundtun, ohne sich der Gefahr auszusetzen, sich mitunter erhebliche Nachteile einzuhandeln. Meinungsfreiheit hat eben ihre Grenzen, heute ganz besonders.

    Eine Verbindung zwischen Anonymität und schlechtem Benehmen oder Schlimmerem sehe ich daher nicht wirklich als Argument an.

    • Das ist nur der eine Teil.....
      Selbstverständlich ist auch die stets besser werdende Überwachung und Datensammlung staatlicher Stellung ein Grund sich dieser geheuchelten Forderung nach Klarnamen zu verweigern.

      Damit wir uns nicht missverstehen. Ich habe nichts dagegen wenn jemand meine e-mails liest, wer sonst nichts hat im Leben… bitte!

      Aber ich weigere mich ganz entschieden von Leuten regiert zu werden die vorgeben die Bürger zu ihrem eigenen Wohle zu überwachen.

      Gestern abend lief auf arte übrigens ein Film über Hannah Arendt, es ging um die Pflicht zum Widerstand !

  149. Volontär bekommt Absage für eine Wohnung, weil der Vermieter Prantl nicht mag
    Werter Don, dies passt gar nicht zu Thema,
    aber ich dachte es amüsiert Sie.
    Es sei denn….Sie waren das?!
    http://meedia.de/2016/03/09/ungewoehnliche-absage-sz-volo-bekommt-wohnung-nicht-weil-vermieter-heribert-prantl-nicht-mag/

  150. Klartex reden
    @ Reate Simon
    „Das ist nicht nur eine Einschränkung für die alten Badnutzer, das ist auch ein herber finanzieller Verlust für die Kommunen, aber soweit haben meine Stalker mal wieder nicht gedacht.“

    Es ist keine Einschränkung, sondern die Zerstörung der Freizeitkultur. Mädchen und junge Frauen kennen dann keine unbeschwerte Jugend, keinen Badespaß mehr.

    Das ist keine Einschränkung, sondern eine Tragödie, ein unersetzlicher Verlust.

    • "...eine Tragödie, ein unersetzlicher Verlust."
      Ich weiss nicht so recht, ich sehe ja weltweit ein paar Anzeichen für möglicherweise positive Veränderungen… gerade bei Ihnen in den USA.

      Man mag die AfD für widerlich halten, aber genauso gut kann man sie für einen Teil einer Veränderung der Politik jenes Teils der Welt halten, den man üblicherweise mit „der Westen“ bezeichnet. Bürger haben die Schnauze voll davon tagtäglich von peinlichen Politik Darstellern und verlogenene Medien für blöd verkauft zu werden.
      Betroffen davon sind die Big Players: Obama, Merkel, Hollande und Cameron und etliche andere Nebendarsteller.
      In den USA sieht man es am „lautesten“. Die „Politics as Usual“ Darstellerin und Kandidatin der Welt der Wall Street, des Profites und der Habgier, muss sich mit Leuten herumschlagen, die doch tatsächlich sagen was sie meinen, und unglaublich, was zumindest manchmal sogar die Wahrheit ist! Unerhörtes aus Amerika! Die Bürger hören hin!
      In England beginnt der Guardian endlich damit Wahrheiten abzudrucken, die jeder Mensch der sehen will, schon längst weiss, die aber offiziell stets unter den Tisch fallen. Die Frau, die, was Inkompetenz und Ahnungslosigkeit angeht, in Merkel eine würdige Nachfolgerin in Europa gefunden, Margaret Thatcher, wird endlich als nächste Kaiserin ohne Kleider entlarvt. Entgegen den pro-Money Medien des Landes hat sie die heute vollendete völlige Entfremdung der Politiker und der Bürger eingeleitet… Jeremy Corbyn its die erfreuliche Folge

      http://www.theguardian.com/politics/2016/mar/08/david-hare-why-the-tory-project-is-bust

      Und in DE kommt ein weiteres Lieblingsmärchen der dummen Reaktionäre an sein Ende, die Mär von den Helden der Ukraine, die sich des bösen Putins erwehren müssen.
      Nachdem sich vor Monaten schon die ARD für ihre Lügen-Berichterstattung entschuldigt hat, darf nun auch Theo Sommer in der Zeit klarstellen, dass Merkel Deutschland permanent auf der Seite amerikanischer Massenmörder und Verbrecher steht und, dass deutsche Medien die Leute ausnahmslos verblöden und manipulieren!

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/ukraine-eu-nato-mitgliedschaft-5vor8

      Und da sagen die Leute es gäbe nichts Gutes mehr!

    • Tamarisque - uns mangelt es nur an der richtigen Einstellung
      wenn man die eines Franz Alt hat, sieht die Sache ganz anders aus. Ich muss gestehen, mich vor Lachen gekugelt zu haben.
      http://www.heise.de/tp/artikel/47/47617/1.html

      Oder die von Friedman, Schlöndorff, Ziegler u.a.
      http://www.cicero.de/berliner-republik/kuenstler-hinterlassen-brief-kanzleramtspforte-wenn-aus-einer-inszenierung-eine

      Und um die Sache abzurunden und heiter den Tag zu überstehen,
      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fernsehen/hilflos-die-sprache-der-kanzlerin-1996511.html

  151. "Lügenpresse" taz
    Nur nochmal zur Erinnerung, wer den Neubau dieser Zeitung mit finanziert… der Steuerzahler.

    https://www.hessen-depesche.de/politik/berliner-senat-f%C3%B6rdert-linke-taz-mit-mehr-als-3,7-millionen-euro.html

  152. So - und jetzt wenden wir das Gesagte einfach mal auf die Causa vdl an -
    ratz fatz rutscht Uschis Bild aus der Schlagzeile an die 3./4. Stelle, Kommentierung bei tagesschau.de: nada, welt.de: auch nicht
    Dennoch:
    Zitat aus Stern-Artikel: Mit Blick auf die aktuelle Affäre ist von Interesse, dass Ursula von der Leyen persönlich im Kuratorium der Förderstiftung MHH plus sitzt. Darauf hat sie nicht verwiesen, als sie sich zu ihrem Plagiat äußerte. Der Posten in der MHH-Förderstiftung ist auch nicht die einzige Verbindung der Familie von der Leyen zur Hochschule. Ihr Mann Heiko von der Leyen ist alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer des Hannover Clinical Trial Center (HCTC). Diese Einrichtung gehört mehrheitlich der Medizinischen Hochschule Hannover. Heiko von der Leyen selbst hat ebenfalls einen Anteil am HCTC. Sein Co-Geschäftsführer im HCTC ist wiederum Mitglied des Präsidiums der MHH.

    2erlei Recht? Alles, was ich in meiner Kindheit gelernt habe: auf den Kopf gestellt. Hier zeigen sie, wie man mit so was umgeht! Vielleicht zahlt man sogar – und schweigt. 62 Seiten für eine Doktorarbeit – und die Abschriebe werden als „minderschwer“ eingestuft.
    Bananenrepublik, in der die Großkopferten denken, sie können machen was sie wollen.

  153. Die Stunde der Wahrheit
    Es ist ganz und gar schrecklich, bei seinem Arbeitgeber denunziert zu werden, von wem auch immer- in dem Wissen, dass ein Minister ein derartiges Vorgehen auch noch gut heißt. Diesmal soll es nicht heißen, wir hätten es ja nicht wissen können…..Ich lese hier regelmäßig und weiß den Autor und seine sehr differenzierten Meinungen sehr zu schätzen, auch wenn ich nicht in jedem Fall sondern nur sehr oft seiner Meinung bin. Das gehört aber zur Demokratie. Aber subversive Angriffe auf die Meinungsfreiheit gepaart mit einer persönlichen Bedrohungslage sind ein absolutes: NO GO!

    PS: Um meine Mailanschrift an Sie weiterzuleiten, muss ich wohl ein Betätigungsmail anklicken, welches in meinem Briefkasten ist, um den Blog zu abonnieren. Das werde ich morgen tun, sobald ich an meinem privaten Computer bin. Hier im Antwortbereich finde ich diese Möglichkeit nicht.

  154. "62 Seiten für eine Doktorarbeit"
    Bezug: @ Gast sagt: 9. März 2016 um 21:26 Uhr

    die Binse – ‚nodum in scirpo quaerere‚ (Publius Terentius Afer, „Andria“, Actus V; 166 v. Chr.):

    es ist meines Wissens seit Jahrzehnten einem, präziser: jedem, Nicht-Medizin-Studierendem bzw. Nicht-Medizin-Studiertem bekannt,
    dass die medizinische Promotion grundsätzlich, präziser: ausnahmslos, ein schlicht-flacher und wenig-blättriger ‚Witz‘ ist.

    Dieses ‚common-lore‘-Faktum hat sich nach Jahrzehnten wissenschaftlicher und öffentlicher „omertà“
    überraschenderweise inzwischen trotzdem
    bei der Presse und überdies sogar
    bei einzelnen verantwortungesbewussten wissenschaftlichen Gremien herumgesprochen:

    «Historiker, Physiker oder Soziologen verbringen rund drei Jahre in Bibliothek, Labor und Schreibstube.
    Ärzte dagegen erwerben ihre Doktorehre im Schnitt in zwölf Monaten, oft als Auftragsforschung für den Professor.
    Das Ergebnis entspricht vom Umfang und Thema her meist einer – schmalen – Diplomarbeit in den Naturwissenschaften.
    Viel Zeit zum Lesen haben die Professoren ohnehin nicht:
    Ein Hochschullehrer in der Medizin betreut laut Statistischem Bundesamt fünfmal so viele Dissertationen wie ein Geisteswissenschaftler.

    Dass gerade den Ärzten in der Bevölkerung eine besondere wissenschaftliche Expertise zugesprochen wird („Herr Doktor!“), erscheint anderen Disziplinen deshalb als schlechter Witz.
    Hier gelten die Mediziner – promovierte wie habilitierte – oft als Flachforscher,
    die sich eher für die schmückenden Buchstaben vor dem Namen als für den Wissensfortschritt interessieren.

    Der Wissenschaftsrat sprach in seiner Expertise zur Universitätsmedizin 2004 von der medizinischen Promotion als
    „Pro-forma-Forschung“, deren Erkenntnisgewinn „fragwürdig“ sei.
    «

    http://www.zeit.de/2011/35/Doktorarbeit-Medizin-Forschung

  155. Absolut nicht neu...
    das Spielchen mit dem Verschweigen den überdurchschnittlichen Kriminalitätsraten von Ausländern. Ich erinnere mich an einen Fall in unserer Stadt, es muss so um 1994/95 gewesen sein, als der damalige Justizminister von Baden-Württemberg in Anwesenheit eines türkischen Konsuls und der Lokalpresse in der hiesigen Haftanstalt beschwichtigend erklärte, dass die Ausländerkriminalität nicht höher sei als die der Einheimischen. Der Anteil ausländischer Insassen betrug, wenn ich mich recht erinnere 83%. Der Ausländeranteil an der Bevölkerung dürfte damals landesweit bei 18% gelegen haben (hier in der Stadt rd. 25%, inzw. an 40%).
    .
    Diese Zahlen wurden von unserem Provinzblättle, bei dem wohl niemand eine ganz einfache Verhältnisgleichung erstellen konnte, unwidersprochen hingenommen. Mein Leserbrief mit Einspruch wurde allerdings gedruckt. Heute in Zeiten der Schönwetter-Zensur gäbe es das nicht mehr.
    .
    Der Justizminister hieß damals Goll (FDP). Er gehörte in die EnBw-Clique um Mappus, deren Minister nachts telefonische Weisungen erhielten und zu Geheimabsprachen auf Autobahnparkplätze an der A8 bestellt wurden. Wundert sich noch jemand über die Umfragen in Baden-Württemberg? So kurz scheint das Gedächtnis des Urnenpöbels dann doch nicht zu sein.

  156. Ein Blick aus dem Ausland auf unser Pressedebakel
    daraus „Er beklagte auch die Akademisierung des Journalismus, man sei zu weit weg von den Menschen.“
    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/top_news/805567_Von-der-Luegenpresse-zum-Medienwandel.html

  157. Schmalspur Dr.
    @Gast (9. März 21:26) – (1) Die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit ist nicht die Seitenzahl. Vor sehr langer Zeit am Anfang meiner Berufskarriere habe ich mal ein Computerproblem a la Google Maps gelöst und zwei verschiedene Kartenprojektionen aufeinander passend gemacht. Das honorable Institut für Mathematik bei Bonn hatte das nicht hingekriegt. Mein Ergebnis waren 15 Lochkarten mit Fortranbefehlen und eine dreiviertel Seite Erklärung und Formeln. Mein Auftraggeber war etwas geniert. Er musste mir dafür sechstausend DM zahlen.
    .
    (2) Doktorarbeiten in Medizin sind gewöhnlich reichlich gewöhnlich. Die meisten Mediziner haben ja auch gar nicht vor, wissenschaftlich tätig zu sein. Die Promotion, für deren Qualität man in anderen Fächer oft nicht mal einen Master bekäme, dient nur dazu, die Anrede Herr/Frau (Doktor) Sowieso zu Herr/Frau Dr. Sowieso zu legitimieren. Wenn man FvL ihren Dr. Titel abgesprochen hätte, müsste man gerechtigkeitshalber noch sehr, sehr viele deutsche Ärzte titelentdoktern.

  158. Harems für meine Enkel?
    Es gehört ja nicht zum Thema, aber irgendwie finde ich es göttlich. Frau Merkel setzt auf die Hilfe Erdogans, dessen Frau gerade die Vorzüge des Harems preist (worin sie sich sicher vorher mit ihrem Mann abgesprochen hat). Ich bin ja leider nicht in einem Harem zur Welt gekommen. Dafür bekam ich meine Bildung in Literatur, Musik oder Fremdsprachen in einer katholischen Nonnenschule. In Mathematik und Naturwissenschaften war die Schule genauso schwach wie Frau Erdogans Harem. Dennoch, ich ziehe unsere damalige Direktorin (Dr.) Mater Rhabana Münkel dem türkischen Erdogan Pascha vor. Ich kann mir sehr schwer vorstellen, dass ein Europa im Sinne meiner ehemaligen aufgeklärt katholischen Direktorin Platz für Herrn und Frau Erdogans Harems Ideen hat.

  159. Perlen der Denunziation
    Als eine AfD-Politikerin Namen und Anschrift des Tortenwerfers veröffentlicht hat, gab es einen Aufschrei, der Tortenwerfer selbst sah sich als Opfer und klagte an, das gehe doch gar nicht.

    Die Perlen machen das jeden Tag und unter großem Beifall…

    Doppelmoral?

    • Meín Gott! Warum so pingelig.....
      Jeder Mensch sollte ein Hobby haben. Der eine wirft gern Torten, ein anderer denunziert gerne und ein Dritter liebt die Heuchelei der zweierlei Masstäbe…

      Jeder hat ein Anrecht darauf sich zu verwirklichen, im Volk der Dichter und Denker, das seine 5 Einheitsparteien und die AfD wählt und damit entscheidet wie die weniger Verblödeten gefälligst zu leben haben.

  160. Hehtschpietsch, Genosse Blockwart?
    Wenn Denunziantentum in Deutschland tatsächlich jemals aus der Mode gekommen sein sollte, ist es jedenfalls nicht erst 2016 wieder salonfähig geworden. Dafür haben unsere emsigen “Plagiatsjäger” mit tatkräftiger Unterstützung durch die Zunft der Medienschaffenden schon vor Jahren gesorgt.

    PS: “Es gibt etwas völlig Neues aus der Welt der Plagiate: Erstmals leitet eine Universität Schritte gegen einen Doktor ein, der anderen das Abschreiben hat durchgehen lassen.” (01.Okt.2015 ~ goo.gl/R1239A)

    # Bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken, prüfen Sie, ob dies wirklich nötig ist. Umweltschutz tut uns alle angehen! #

  161. Un-Perlen aus Freital
    “Perlen aus Freital” hat sich selber diskreditiert, ist auch bei offiziellen Stellen ungut beurteilt worden.
    Kritiker werden mit Unsinn diffamiert, sogar ein Anifa-Typ als “nazi” tituliert, oder echte Profile als ein Fake-Typ benannt, und ein echtes Fake-Profil verlinkte den Blödsinn dann auf die Lügenseite.
    Ein Blog, der unbescholtene User als “Nazi-Fakes” einstuft, deren Profile öffentlich macht, und sie sperrt sowie deren Kommentare löscht? Harmlose Kommentare wohlgemerkt!
    Wie erwähnt, selbst Antifa-Leute werden mal schnell “nazifiziert”. Selbst eine Seite GEGEN Nazis (!!!), mit völlig harmlosen Kommentaren, ist gelöscht. Wahrscheinlich, da sich auch gegen Kommunismus und Linksextremismus ist, und für Demokratie eintritt.
    Es gibt viele, gute Organisationen und Bewegungen, die gegen Rassimus angehen, und die erkennt man auch, und muss man unterstützen. Aber solche Betreiber, die sich durch Spenden-Betellei wohl ernähren, und nicht einmal reagieren, auf solche kann man verzichten. Vielleicht mal bei https://www.facebook.com/Perlen-aus-Freital-watch-103001213388879/ schauen, da sind gelöschte Kommentare, Verfehlungen und Verleugnungen zu sehen. Welcher politischer Richtung diese Betreiber sind, weiß ich nicht. Aber da kann man sehen, wie die “Perlen” ticken. Ach: ich bin KEIN Nazi, auch kein Antifa-Mitglied oder ähnliches.
    Und, hey, jaa, alles Nazis, auch die bekannte Amadeu-Antonio-Stiftung, Journalisten, echte Gruppen, die sich gegen Rechtsextremisten einsetzen.
    Ich habe den Spendenaufruf dieses Blogs auf deren Facebookseite und die Verleumdung Unschuldiger kritisiert, denn dieser ist rechtlich bedenklich. Kosten entstehen dieser “Gemeinschaft” ja auch gar nicht, sie machen dies in ihrer Freizeit. Mein kritischer Kommentar ist sehr zügig gelöscht wurden und ich bin auf deren Seite gesperrt. Da möchte wohl jemand Geld machen, nicht für den guten Zweck, sondern für die eigene Tasche. Ich wäre vorsichtig bei diesem Blog, es wird auffallen, dass kritische Stimmen nicht vorhanden sind. Wenn man Kommentare von Nazis entfernt, dann hätte ich Verständnis.
    Sie begründen ihre Anonymität mit den Drohungen, doch Vereine, die sich gegen rechtes Gedankengut und die Folgen einsetzen, sind auch nicht anonym, dort sind Spenden auch nötig und erforderlich und vor allem nachvollziehbar. Auch von dort gibts Kritik..aber nach deren Logik: alles Nazis, auch verunglimpfte Antifa-Typen, alles Nazis. Die ganze Welt nur noch Nazis, aber die “Perlchen” und ihre kleine Scharr, jaa, die haben die Weisheit mit Löffeln genossen.

    Und jetzt zeigen sie ihr Gesicht. Likes für linksextremistische Seiten, Interview für linksaussen Zeitungen. Ob das die Liker (etwa 12.000, davon viele Fake-Profile) noch an “der Stange” hält?
    Sicherlich sind nicht alle dort Marxisten. Damit ist doch bewiesen, das die linksextremistischen Betreiber sich durch die “Spenden” ernähren, und eine gute Sache missbrauchen.
    Wäre doch nicht unlustig, wenn die braven Spender und Liker tatsächlich Neo-Nazis unterstützen, die einfach vom „feindlichen Klientel“ die Spenden kassieren, ist doch die NPD klamm, da kann mann ruhig paar Kameraden angreifen.
    Dazu passt auch ihre schon kriminelle Verleumdung unbescholtener Bürger, und deren Missachtung einer Richtigstellung.
    Das peinliche und zudem falsche rühmen “..Medien und Politik” stünden hinter ihnen, ist
    überheblicher Unsinn. Über die Grünen müssen wir nicht reden, das ein SPD-Mann sein Amt nutzt, liegt eher daran, das er nur das augenscheinlich “Gute” im Perlen-Blog sah, sich aber null mit dem Inhalt beschäftigte.
    Und die Medien? Auch einige kritische Stimmen, zumindest bei den seriösen.
    Es gibt genug echte,seriöse Seiten, die sich gegen Extremismus wenden, die erkennt man recht gut. Solch “Bettel-Schufte” und Hetzer, die grobe Fehler nicht korrigieren, brauch niemand.

  162. Danke
    Ich wollte danke sagen für Ihren guten Beitrag, es ist wichtig niemanden zu denunzieren, das verhindert eine kritische Bewertung der Sachstände, ich sehe das auch bei der AFD, klar haben die schwierige Themen und populisitsche Äußerungen, ist ja auch Wahlkampf, dennoch darf man keine Sachen verdrehen oder unverurteilte anprangern! Ich finde es sehr wichtig, dass vernünftig aufgeklärt wird, so zu Ihrer Karte zu kommen, wenn es so viele Straftaten sind, dann muß man sich damit auseinander setzten und „schützen“, vielleicht sind es ja gar nicht so viele auf 1,? Millionen Menschen, dann kann man etwas Entwarnung geben, man darf sich auf keinen Fall mundtot machen lassen, wir sind alle auf eine freie und kritische Presse angewiesen, und momentan weiß man leider nicht mehr genau wer Freund und wer Feind ist im eigenen Land, und das macht das Leben schwer, man hat kaum mehr Hoffnung auf Verbesserung, wo die doch so wichtig wäre auf unserer Erde! Nicht der Fachismus bedroht uns, den könnte man bekämpfen, es ist die Diktatur im eigenen Land! Da könnte ich jetzt Seehofer zitieren!

  163. Respekt
    Ihr Stil, Don Alphonso, war nie meiner, aber moralisch scheint es weit besser zu harmonieren. Respekt für diesen Beitrag. Danke.

  164. Titel eingeben
    Lügenpresse, dass Un…ähhh Wahrwort des letzten und auch diesen Jahres!

  165. Titel eingeben
    Lieber Don,

    Danke für Ihre Arbeit – für mich oft traurig zu lesen, weil es so unangenehm ist, zu sehen, was aus nach wie vor guten Motiven und gesellschaftlichen Zielen in den Niederungen von deren Verwaltung durch karrieregeile Sauber*männerinnen wird….

    Nur ein kritisches Wort zur Einzefall-Karte: Habe mir ein paar Beispiele aus meiner Region angesehen – von der Lokalisierung bis zur Auswahl kann man da schon Einiges kritisieren. Für mich ebenso ein Teil des täglichen Denunziations-Business wie die Konkurrenzprodukte der anderen Seite.

  166. Kleine Info
    “Unsere Zensurpolitik im Internet ist keineswegs gegen die Meinungsfreiheit gerichtet, sondern sie dient lediglich dazu, die Bürger dazu zu erziehen, dass diese ihre Gedankengänge in die Richtung projizieren, welche auch den staatlichen Richtlinien entspricht.“ – Heiko Maas, Bundesjustizminister. Berlin am 16.09.2015

  167. Danke
    Für diesen kritischen Text. Ich habe mich schon manchmal gefragt, was wohl dabei herauskäme, wenn man all die Verunglimpfungen von Seiten der „guten Menschen mit den richtigen Einstellungen“ sammelte, und in den Posts die Wörter Nazi und AfD Wähler gegen die Worte Muslim und Flüchtling tauschen würde. Und das Ergenis dann eben jenen guten Menschen zur Berurteilung der dahinterstehenden Geisteshaltung vorlegen würde. Die würden sich glatt selbst denunzieren.

  168. Pingback: Blackbox KW 16 - Tichys Einblick

  169. Heiko Maas und das Lob für die Denunzianten
    Sagen wir es doch einmal ganz banal: Das deutsche Volk interessiert die Politiker schon lange nicht mehr – es stänkert zu viel. Warum das so ist, spielt auch keine Rolle. Und es ist grundsätzlich ausländer- und kinderfeindlich. Wenn man allerdings kritiklos leben müssen sollte, dann wäre das, was Politiker meinen, keine Demokratie sondern Diktatur. Und wenn man aufgefordert wird, die Geldbörse, den kostenlosen Arbeitswillen offen zu halten und dafür den Entzug seiner eigenen Rechte riskieren muss, dann sollten die Politiker das erst einmal vorleben.

Hinterlasse eine Antwort

Angemeldet als GAST





Noch Zeichen frei

Richtlinien für Lesermeinungen