Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Bunga Bunga mit Donald Trump

| 284 Lesermeinungen

Er ist ein Lügner. Er ist ein Betrüger. Und vor allem ist er ein hässlicher, dummer, kulturloser, pöbelnder Prolet, der das liberale Amerika mit Vollgas vor die Wand fahren wird. Das ist das Bild von Donald Trump, auf das sich sehr viele Zeitgenossen und Medien leicht einigen können. Es gibt wenig, was man ihm nicht zutrauen würde. Warum nur oh Gott warum nur haben seine Wähler nicht verstanden, dass sie einen gigantischen Fehler machen? Es ist doch offensichtlich: Der Mann schreckt vor gar nichts zurück.

bungaa

Möglicherweise, eventuell, sind Clintons enttäuschte Anhänger auch ein wenig, sagen wir mal, emotional berührt, um nicht zu sagen: Vom unbändigen Wunsch erfüllt, die anderen mit Beweisen für ihr schändliches Verhalten wegzubomben. Den moralischatomaren Zweitschlag zu machen, damit Trumpanhänger und alle, die nicht voll auf ihrer Seite sind, jeden Anstand, jede Ehre und alle positiven Eigenschaften abzuerkennen. Das neueste Beispiel für so einen Beitrag liefert zuverlässig und berechenbar die Feministin Jessica Valenti im Guardian ab.  Da ist sie, die blanke Verachtung für alle, die auf ihre Gefühle und derjenigen, für die Valenti sprechen will, aus total gemeinen, niedrigen, dummen Instinkten heraus keine Rücksicht genommen haben.

Anlass für den Beitrag war das ganz grosse Thema des Wochenendes: Der gewählte Vizepräsident Pence besuchte das enorm erfolgreiche Broadwaymusical Hamilton, das amerikanische Freiheiten, Diversität und Bürgerrechte zum Thema hat. Nun könnte man sagen, dass es doch schön ist, wenn sich ein rechter Hardliner ein Stück anschaut, dessen politische Aussagen nicht auf seiner Linie liegen. Statt dessen wurde er vom versammelten Publikum für seine Anwesenheit ausgebuht, und als die Schauspieler ihn mit einer Rede ansprachen und ihrer Angst Ausdruck verliehen, reckten sich die Kameras in die Luft: Sofort war #Hamilton ein Hashtagrenner in allen sozialen Medien.

bungab

Woraufhin Donald Trump zu seinem Handy griff, sich über die Vorgänge beschwerte, und verlangte, das Theater müsse ein “safe place“ sein, was, haha, ja Feministinnensprache ist, haha. Dieses bigotte Weichei, andere beleidigen, aber selbst wie ein Mädchen einen Safe Space fordern, haha. Dann verlangte er auch noch: Apologize! Entschuldigt Euch! Ausgerechnet dieser dumme Pöbelkönig verlangt von anderen… ja ist das denn die Möglichkeit…. hier entspricht Trum wirklich allem, was man von ihm erwartet, dieser kulturlose Feind aller Werte… da haben wir ihn, wie er wirklich ist, aufbrausend, jähzornig, unkontrolliert. Also, was tun, wenn der Gegner so eine Gelegenheit bietet? Verbreiten. Im ganzen Netz. Sofort. Facebook, Twitter, Guardian, New York Times, CNN, CBS, Blogs, politische Gegner, alle haben ihn jetzt genau so, wie sie ihn haben wollen. So ist er. Und jeder, der ihn gewählt hat, soll sich schämen, weil Trump so mit Künstlern umgeht. Künstler, die in freier Rede für Menschenrechte eintreten! Allenfalls Katzenbabies erwürgen wäre noch schlimmer.

Wir haben also einen galaktischen Shitstorm, und auf der anderen politischen Seite natürlich den Aufruf, die Inszenierung zu boykottieren. Wir haben Breitbart, das sich, man muss es leider zugeben, hinsetzt und aufschreibt, wie der Hamiltonschöpfer Fundraising-Galas für Clinton gemacht und Trump ein Fuckface genannt hat. Irgendwo sitzt jemand in Pennsylvania, der nie und nimmer Karten für das Musical bekäme und sie sich auch kaum leisten könnte, und bekommt in etwa mit, dass Clintons reiche Unterstützer in einer exklusiven Show seinen neuen Vizepräsidenten mies behandelt haben. Die Unterstützung der kreativen Kaste hat Clinton schon bei der Wahl nicht geholfen, möglicherweise zieht sie auch jetzt nicht. In einem Nebenskandal einigt sich Trump mit ein paar Leuten, die gern Immobilienhaie geworden wären, und auch da kann man Trump nachweisen, dass er nicht eben sauber war. Wie wohl im von der Kreditkrise geschüttelten Pennsylvania das Ansehen von gegelten Nachwuchsmaklern ist, die zigtausend Dollar für eine private Uni ausgeben konnten?

bungac

Aber in Amerika und Deutschland sind Hamilton und die Trump University die Themen, weil sie bestätigen, wie recht wir alle mit unseren Einschätzungen von Trump hatten. Ausserdem sind die so unterkomplex, dass wir sie in 140 Zeilen packen können. Sie ergeben wunderbare Beiträge, die nur ein wenig moralische Empörung und heftige Schlagzeilen brauchen, und alle wollen sie dann lesen. Wir haben die Wahl verloren, aber recht gehabt. Und es ist richtig, es gibt wirklich grauenvolle, moralisch katastrophale Entwicklungen. Die Berufung von Mike Pompeo zum CIA-Direktor ist eine globale Sensation der finstersten Art. Pompeo steht für den totalen Überwachungsstaat und den Zugriff der Geheimdienste auf öffentliche Daten, soweit sie verfügbar sind, und ihre Verknüpfung mit dem, was die Dienste schon wissen. Er will alle Beschränkungen abschaffen und interessiert sich nicht für die Grenzen, die ihm die allgemeinen Menschenrechte auferlegen sollten. Pompeo will die sozialen Netzwerke bedrängen, als wäre er der deutsche Zensurminister Heiko Maas. Pompeo schert sich nicht um Grenzen und nationale Gesetze. 4 Jahre haben wir es mit einem datenschutzrechtlichen Albtraum zu tun, und man müsste hier in Deutschland darauf hinwirken, dass unsere Geheimdienste so einem Überwachungsfreak auf gar keinen Fall Daten liefert. Das alles passt aber nicht in 140 Zeichen und müsste erklärt werden. Aber für die Wut und die Verachtung reicht auch der Fall Hamilton. Weil Trump selbst dazu getwittert hat.

Sehen Sie, ich bin de facto Viertelitaliener. Ich lebe in Mantua und in der Nähe von Siena, und einige Jahre war Silvio Berlusconi an der Macht, was die Hälfte der Italiener und alle Deutschen nicht verstanden. Dieser abgehalfterte, schmierige Sexist, der seine Parlamentsmitglieder nach Schönheit auswählt. Der Typ mit dem Bunga Bunga, der, als es bekannt wird, auch noch mit seiner sexuellen Potenz angibt und überhaupt nicht verstehen will, was daran falsch sein soll. Der nicht korrupt sein will, sondern nur seinen Freunden hilft. Auch Berlusconi war immer für eine Schlagzeile gut, mit einem Text der Fassungslosigkeit, wie so ein Mensch so etwas tun kann. Imnmer war etwas Offensichtliches Thema, das genau dem Bild entsprach, das man von Berlusconi hatte. Seine Schönheits-OPs und seine undiplomatische Art, seine Ausraster in Parlamenten und seine seichten “TV-Miezen“. Das beherrschte die Medien, das brachte Auflage, das spaltete Italien in diejenigen, die ihn hassten und die anderen, die es genau so wollten. Was dabei völlig unterging und nur am Rande besprochen wurde, ist der Umstand, dass Berlusconi einen dringend nötigen Strukturwandel und eine Verwaltungsreform mit immer neuen Staatsschulden und einem Klima der Verschwendung verschleppte. Die schmierigen Skandälchen haben Berlusconi nicht geschadet, weil sie für seine Wähler keine Rolle spielten, und weil damit die grossen, darunter langsam entstehenden und komplexen Probleme ignoriert werden konnten. Berlusconi war und ist ein Meister, wenn es darum geht, seinen Gegnern die Aufreger zu geben, die ihnen gefallen, und währenddessen das zu tun, was Italien langfristig in die aktuelle Staatskrise geführt hat. Eine Krise, die so schlimm ist, dass Ministerpräsident Renzi vermutlich stürzen wird, und Figuren wie Beppe Grillo, Matteo Salvini, oder ganz frisch, auch Berlusconi nach der Macht greifen. Auch Grillo und Salvini sind übrigens Meister, wenn es darum geht, bizarren Wahnsinn aufzutischen, und nebenher kühl und berechnend ihre Bewegungen voran zu bringen.

bungad

Alle starren auf den galoppierenden Wahnsinn, deu Trump bei Twitter absondert. Trump muss nur eine dämliche Bemerkung machen, die nur seine Gegner empört, und schon beherrscht er die Nachrichten. Und wenn er dann einen Rückzieher macht, ist er wieder ganz oben. Er wirkt wie der letzte Hansdampf, aber das dachte man auch, bevor er die Wahl gewonnen hat. Trump ist wie Berlusconi, Orban und Sarkozy ein Troll, und zwar von der übelsten Sorte. Alles dreht sich um seine 140 Zeichen. Mike Pompeo wird im Hintergrund still daran arbeiten, komplexe Grundrechte einzuschränken, egal ob die der Amerikaner, die des Guardian, oder meine.Wir Journalisten könnten etwas tun.. Wir haben den Platz und das Wissen, und wenn wir es nicht verhindern können, so können wir doch aufmerksam machen.

Aber dazu muss man am Thema bleiben. Man darf keinen in Buchstaben gegossenen PMS-Anfall schreiben, wenn Trump oder seine Paladine über ihre Themen twittern. Man darf nicht der Versuchung nachgeben, einen Hamilton-Shitstorm zu inszenieren, wenn eine Pompeodebatte nötig wäre. Man muss auf die tausenden Facebook-Likes verzichten, weil man nicht einfach “Faschist“ gesagt hat, und glaubwürdig und nüchtern herausarbeiten, wo die Risiken liegen. Falls es jemand vergessen haben sollte: Wir haben in Deutschland ein neues BND-Gesetz, und wir müssen damit rechnen, dass Pompeo die gewonnenen Informationen nutzen will. Die Personalentscheidung, die dieses Wochenende dank #Hamilton kaum beachtet wurde, wird für die Bürgerrechte möglicherweise so katastrophal wie Berlusconis Schuldenpolitik für Italien. Und Trump würde jede Pussy grabben, damit Pompeo unbemerkt unsere Privatsphäre grabben kann.

(Der letzte Satz ist reisserisch und dazu gedacht, dass Sie ihn mit Link zum Beitrag offensiv verbreiten. Ich bin schliesslich auch ein Troll und weiss, wie das Triggern geht.)

83

284 Lesermeinungen

  1. Warum Analyse wenn man sich auch empören kann?
    Gestern hat der liberale Columbia-Professor Mark Lilla in der NYT in einem klugen Essay argumentiert, dass die Linke den „identity liberalism“ zu den Akten legen und zu ihren Grundwerten zurückkehren müsse:

    http://www.nytimes.com/2016/11/20/opinion/sunday/the-end-of-identity-liberalism.html?_r=0

    Wenn man sich in den Kommentaren ansieht, was er dafür einstecken musste, wird einem klar, warum Trump die Wahl gewonnen hat und warum Populisten das politische Geschehen in den nächsten zehn Jahren dominieren werden – insbesondere zum Schaden all derer die sie gewählt haben werden.

    Es ist einfach politisch nicht schlau, einen grossen Teil der Bevölkerung – wenn nicht so gar die Mehrheit – als rassistische und sexistische Hinterwäldler zu beschimpfen, die sich dann – ganz zurecht – persönlich angegriffen fühlen und gegen die Leute stimmen, die sie am Liebsten durch Zuwanderung demographisch irrelevant machen würden.

    Dass so eine Irrsinns-rhetorik Folgen hat, und den Aufstieg rechts-identitärer Bewegungen geradezu herausfordert, scheint den Meinungsjournalisten nicht klar zu sein.

    • Titel eingeben
      Wählerbeschimpfung nach einer Wahl ist eigentlich irrelevant – aber wenn ich parallel mit betroffener Miene gemeinsame Werte in den Raum stelle ganz ganz kontraproduktiv und vergiftet nur das Klima auf unabsehbare Zeit.
      Und Beschimpfung vor der Wahl ist dumm – aber wem sagt man das? Es heißt „der Glaube versetzt Berge“ – aber ich fürchte nur, wenn die abstimmende Mehrheit diesen Traum teilt. Sonst ist es Autiritärismus oder noch schlimmer…… Auf jeden Fall nicht mehr liberal.

    • Große Anerkennung
      Sie haben es 100 Prozentig richtig erkannt und sehr intelligent formuliert.

    • @Humanist
      Kann Ihnen nur voll zustimmen. Im Moment ist allerdings nicht zu erkennen, dass sich diese Erkenntnis in den USA durchsetzt. Vor allem nicht an den Universitäten. Zu viele profitieren davon.

    • Äh, was ist denn der Mark Lilla in der NYT für einer - ein Liberaler, der von der "Wahlpflicht"
      – spricht, was ist denn das für ein Liberaler?

      Auch in den USA gilt: Es gibt ein Wahlrecht. Verbürgt die Verfassung.

      Sanders hat den umstandskrämerischen und leise komischen (die Redundanzen…) Lilla-Artikel in der NYT vorweggenommen mit der ungleich zackigeren Bemerkung, die amerikanische Öffentlichkeit habe die Debatte über die Diversität der Klotüren (Frauen, Männer, Transgender usw.) satt!

      Außerdem hat er noch gesagt – hört, hört, liebe liberalen und linken Faschismus- und aktive Schizophrenie (Assheuer ist das eingefallen – oh assheuer) in D-Land – Sanders sei „no ideologue“.

      Das Passt auch zum eigentlich zurechnugnsfähigen Holocaust-Experten Snyder, der in Slate am Wochenende eine Engführung zwischen Trump und – hastenichgesehn – – Adolf Hitler bewerkstelligte.

      Es lebe Bernie Sanders!

    • Oh - Fehler gemacht - korrigiere
      Außerdem hat Bernie Sanders noch gesagt – hört, hört, liebe Liberalen und Linken, die ihr Trump bzw. seiner Politik Faschismus oder wahlweise aktive Schizophrenie unterstellt (Assheuer in der Zeit ist das schnurgrad‘ eingefallen) – also all‘ denen kund und zu wissen, was Bernie Sanders immerhin gesagt hat – und zwar nach der Wahl: Trump sei „no ideologue“.
      Das passt auch zum eigentlich zurechnungsfähigen Holocaust-Experten Snyder, der in slate am Wochenende eine Engführung zwischen Trump und – hastenichgesehn – – Adolf Hitler bewerkstelligte.
      Es lebe dagegen – : Bernie Sanders!

    • Fas´chist sagte auch Augstein im SPON. Wann kommt Pol Pot als Vergleichsmaterial? Attila den Hunnen bemühte auch schon jemand.

    • Humanist
      Humanist
      Danke für den Link, es ist recht aufschlussreich Dons verlinkten Valenti Artikel und den NYT Artikel hintereinander zu lesen. Leider hat die Angewohnheit beide Seite sehen zu wollen immer die unangenehme Folge hinterher zwischen allen Stühlen zu sitzen. Der Unterschied im Niveau der beiden Artikel und bei den Schlüssen zu denen beide kommen, sollte einen nicht aber nicht vorschnell urteilen lassen.

      Ich kann beim Reflektieren nun mal nicht ausblenden, dass die fehlende Gleichberechtigung der Frauen, auch nach jahrzehntelanger „Arbeit“ an dem Thema, anscheinend letztlich um des Friedens des grossen Ganzen Willen, als unabänderliche Gegebenheit zu akzeptieren sein soll? Ebensowenig bin ich zur Akzeptanz eines Rassismus bereit der es mörderischen weissen Bullen ermöglicht straffrei Schwarze sieben Mal in den Rücken zu schiessen!

      Deutlich wurde mir das an der typisch amerikanischen Verlogenheit und Heuchelei, Roosevelts Worte nochmla für die heutige Zeit missbrauchen zu wollen: „freedoms that Roosevelt demanded for “everyone in the world”“
      KEIN amerikanischer Präsident den ich erlebt hat, war je daran interessiert dem Rest der Welt irgendwelche Freedoms zu bringen, es ging immer entweder um materielle Vorteile einseitig für die USA oder um die Bestätigung der moralischen Überlegenheit der USA, mittels Folter, Napalm und Drohnen. Auch ein Roosevelt hat Truman statt Wallace zum Vice akzeptiert, und so bezweifle ich letztlich auch, dass er weniger als ein Obama gelogen hat! Muss ich sie daran erinnern, dass es Sklavenhalter waren die 1776 die grossen Worte in der Declaration of Independence benutzten?

      Sie schreiben „Es ist einfach politisch nicht schlau, einen grossen Teil der Bevölkerung – wenn nicht so gar die Mehrheit – als rassistische und sexistische Hinterwäldler zu beschimpfen…” und so muss ich sie daran erinnern, dass der bisherige „Kampf“ gegen Rassismus und für Gleichberechtigung zwar möglicherweise schlauer war, aber leider ebenso wirkungslos. Lillas eigentlich ja intelligente Kritik ist deshalb leider nicht brauchbar, denn sie richtet sich nur gegen die Kompromisslosigkeit der einen Seite. Und bei aller Gleichheit, auch ich lehne „rassistische und sexistische Hinterwäldler“ als politische Entscheider ab, und es interessiert mich einen Dreck ob sie die Mehrheit sind.
      Denn die Folgen, von denen Don ja Pompeo erst mal herausgestellt hat, sind ja nicht zu leugnen, oder?

  2. Der Kandidat mit der heissen Ehefrau wird gewählt (she's a 10!)
    Es nutzt überhaupt nichts mehr, wenn Journalisten das Böse erklären, denn wir sind ins postfaktische Zeitalter eingetreten. Demokratie ist in USA und Italien und anderswo schon zur Diktatur der Beschränkten geworden, die die tollsten Populisten wählen. Wer die geilsten und lustigsten Lügen auftischt, wer die beste Show bietet, wird gewählt. Beachtung fndet nur, was in 140 Zeichen passt und lustig oder aufregend ist. Fakten sind zu kompliziert, damit erreicht man niemanden mehr.

    • Das deutsche Wesen an dem alle genesen
      Hier bei uns sind die Lügen zurückhaltender, moralisierend, und protestantisch unlustig gestaltet. Bei jeder Gipfelshow hier geht es ernst und bedeutungsschwanger zu. So liegt es uns einfach mehr. Das ist einfach ein besserer Stil. Fakten würden die Bevölkerung verunsichern oder widersprechen dem Pressekodex von Hameln.

    • Titel eingeben
      Wer hier nochmal das Wort ‚postfaktisch‘ ohne Ironie hinschreibt, wird erschossen, peng! Und zwar vom Teufel himself: Trump.

  3. Und nach wie vor ist die erschreckendste Aussicht…
    … die, dass Trump sich tatsächlich in die Tradition der Populisten stellt. Nämlich die irrsinnigen Wahlprogramme nicht als leere Versprechen, wie bei den etablierten Parteien zu sehen … Soziale Gerechtigkeit! Ausländer-Maut! Veggie-Day! Bezahlbarer Wohnraum! Das glaubt eh‘ keiner.

    Nein echte Populisten sehen die Wahlprogramme als schüchterne Andeutung dessen, was kommen wird… Totale Überwachung! Lähmung des Rechtsstaats! Gleichschaltung der Medien! Persönliche Bereicherung in großem Massstab! Personenkult!

  4. Medienmaschine
    Inklusive, leider, das Kutters am Mainufer, auf dem vor Urzeiten ein Kapitän auf dem Sonnenstuhl sass, dessen Gesicht von einer überformatigen Zeitung verdeckt war.

    Die gesamte letzte Woche wurden wir leider auch von dort bombardiert mit den jeweils neuesten Meldungen – zur Not auch nur Gerüchten – welche unsäglichen Typen auf welch tolle Positionen kommen sollen; und hauptsächlich *wie* unsäglich die sind. Nicht ein gutes Haar an irgendeinem von ihnen lassend.
    Wahrscheinlich muss man meine Altersklasse sein, und weder Nazi-Deutschland erlebt noch den real existierenden Sozialismus, um Nachrichtenketten Glauben schenken zu können, die jahrein-jahraus das Gleiche vermeldete. So wie der Kapitalismus von östlich der Mauer immer schlecht war, und der Sozialismus in jeder Nachricht fraglos siegen würde.
    Ähnlich gibt es lawinenartig die schlechten Nachrichten über Trump, seine Freunde, seine Familie, seine Personalentscheidungen. Gut, viel Gutes fiele mir da auch nicht ein. Aber der Verdacht, dass da kein Journalismus betrieben wird, sondern ganz brutale, koordinierte Meinungsmache auf dem Speisezettel steht, die uns ähnlich wie Mastgänsen reingedrückt werden soll, lässt sich kaum verdrängen.

    Ab heute können die Anti-Trump Nachrichten allerdings mit einer positiven Begleitmusik unterlegt werden, denn endlich hat unsere LF das allseits Erwartete getan, und darf sich sonnen in einem umfassend-warmen Gefühl allgemeiner Zustimmung. Lassen wir mal Hanfeld und Maaz weg; I’m sure during her next regency they’ll see the light, too!

    Was ein fürchterlicher Zustand der Gesellschaft, und was mich noch trauriger macht, der Kunstszene. Wenn ein politischer Gegner nicht einmal mehr in seiner freien Zeit ins Theater gehen darf … ! Furchtbar.

  5. ..
    „Pence … harrassed […] Safe and special place […] Apologize!“ Woher kenne ich diese Rhetorik? Da hat jemand social justice warriors mit ihren eigenen Nichtargumenten getrollt und sie verbreiten das munter weiter..

  6. Tweet
    Versteh ich nicht. Was ist denn so schlimm am Tweet Trumps?

    • Twitter ist exklusiv das Scharfrichterbeil der linken Lynchjustiz
      Das Donald Trump da im Werkzeugkasten des linken Mobaufpeitschers, tschuldigung, Community Organizer, wildert stösst so manchen bitter auf.

      „Aber das sagen wir doch ? Wie kann der es wagen unsere Worte auf unseren Spielzeug gegen uns zu wenden ?“.

    • Viele haben sich halt aufgeregt, weil sich ein Theater nicht entschuldigen sollte.

    • Titel eingeben
      Genauso viele hätten sich aufgeregt, wenn das Theater irgendwelche XY-istische Inhalte verbreitet hätte, die dem Narrativ der sich Aufregenden widersprechen.
      Trump hat sie mit dem „Safe Space“ Verweis mit den eigenen Mitteln erwischt, und all die Aufregung soll letztlich darüber hinwegtäuschen. Dies sind alle so unglaublich bigott, da könnte man glauben, die haben da richtig viel Übung drin. Oh, wait…

      Zumal die Alternative HRC & Klüngelklub, der sie alle hinterherzutrauern scheinen, keinen Deut besser ist, nach meinem Eindruck eher schlimmer gewesen wäre. Aber sie haben sich ja statt einem Sanders eine HRC vorsetzen lassen. Haben sich die Aktionen einer unfassbar korrupten, manipulativen Parteiorganisation der Demokraten gefallen lassen. Fanden nichts dabei, dass HRC mal eben 40% der US Bevölkerung für dumme nichtsnutzige verzichtbare Hinterwäldler erklärt hat (Deplorables).

      Und jetzt verpulvern sie ihre ganze Aufreger-Energie. Statt das zu tun, was man in GodsOwnCountry vielleicht noch lernen muss: Opposition zu sein, hinzuschauen, zu kontrollieren, aufzumucken, wenn es um die wirklichen Dinge geht.

      Wie Sie gezeigt haben: über den Theaterbesuch regen sich alle auf, die Besetzung des Geheimdienstchefs läuft so nebenbei durch, unten am Fernsehbild im Ticker.

    • Glaubt irgendjemand
      dass Pence nur so zum Vergnügen in seiner Freizeit zu `Hamilton´ gegangen ist???

      Ein taktischer Besuch in Feindesland, um diese mit ihrem eigenen Verhalten anschliießend am Nasenring durch die Arena des Mittleren Westens führen zu können.

      Hat ja bestens geklappt und war offensichtlich kein Kunststück, bei den apolitischen, dafür aber hochmoralischen linken Schauspielern.

    • This!
      Das ist übrigens exakt die Taktik von Teilen der Trump-twitter-Fans. Im Netz jahrelang erprobte und verfeinerte Trolltaktiken, um den anderen über seine eigenen (verkündeten) Werte und Worte stolpern zu lassen.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

  7. Gutmenschen-Dummheit
    Ach Don, Sie haben ja Recht.

    Aber Sie kämpfen da gegen Windmühlen. Diese Leute wollen nicht diskutieren, sie wollen keinen Kompromiss, sie wollen nicht verstehen, sie wollen ihren Gegner mundtot machen, am besten vernichten.

    Denn diese Menschen wissen doch, was gut für uns alle ist. Sie haben diese Welt doch verstanden, bloss die anderen nicht, die sind entweder böse oder doof und deswegen braucht, ja darf man*frau sich auf keine Diskussion einlassen. Denn sie sind die Guten. Und 140 Zeichen sind für Rufmord ausreichend.

    Das ist bei vielen Themen so. Wenn der Gutmensch sich eine Meinung gebildet hat, dann wird das Religion und Doktrin. Eine Filterblase zur positiven Rückkopplung hilft ungemein und vermeidet das Denken, denn alle anderen Guten sind ja der gleichen Meinung.

    Gentechnik, Nukleartechnik, Energiewende, Waldsteben, Klimawandel, Flüchtlingskrise, Brexit, Trump, die Gutmenschen wissen Bescheid.

    Immer, wenn mich die Verzweiflung darüber packt, lese ich Bonhoeffer’s „Von der Dummheit“. Ich habe allerdings keine Antwort auf die Frage, wie denn eine ‚Befreiung‘ der Menschen hier aussehen könnte.

    Und was die Interessen der ̶M̶a̶c̶h̶t̶h̶a̶b̶e̶r̶ Lobbygruppen anbelangt, da habe ich keine Illusionen – solange jemand von diesen Aktionen profitieren kann, wird der Spuk nicht enden.

    • Im Grunde genommen ist es doch klar
      Ob ich einen Text als

      bekennende „Feministin“ – wie die V. -, als
      Rassenkundler (in den 30er Jahren),
      Scientologe,
      Islamkundler,
      Blogger, usw.

      schreibe, verändert nun einmal von vornherein die Kommunikationssituation. Und es kann mir keiner sagen, dass der Rassekundler und die Feministin sich in ihren Grundüberzeugungen nicht gut verstehen.

    • Schön, dass sie soich über diesen "Sieg" freuen
      Ich weiss, es wird sie beide wie immer überforden, aber was sie ignorieren (aus gutem Grund) ist, dass das mit dem „die sind entweder böse oder doof “ nun mal leider die banale Wahrheit ist, sogar Lilla musste das ja indirekt zugestehen. Und deshalb werde ich es auch nicht weiter erläutern.
      Ich will ihren Schwachsinn nur nicht unwidersprochen stehen lassen… Die Dummen sind die Mehrheit, das ist wahr, aber mehr sind sie nun mal nicht.

  8. PMS-Anfall versus MP (Menopause)
    Merkel bei Anne Will: sie (62) hätte ausreichend Kraft und Neugier „für die nächsten vier Wochen“,
    so Merkel in einem freud’schen Versprecher,
    um sich schnell zu korrigieren: für die nächsten vier Jahre.
    .
    Daher die passende Rede im MP-Syndrom:
    „Liebe Leidende …äh…Liebende, ich freue mich in
    den kommenden Monaten auf eine Auseinandersetzung
    über die richtige Politik, die braucht unser Land zur Zeit.
    Danach muss aber wieder Schluß sein, gell!
    Ich bin euer Obama …äh…eure schwarze Oberoma.
    Ich brauche diesen Dienstwagen!
    Darin kann ich nämlich am besten pennen.
    Und diese Rückenmassage macht mich crazy,
    darin werde ich auch immer prima upgedated.
    Das habe ich dem Obama neulich beim Eisbein erzählt.
    Seine sei noch besser – also die Massage in seiner Karre.
    Nun will ich auch so ein Teil. ( bloß nicht von VW)
    Ich als gelernte Physikerin sage ihnen:
    Das ist alles ziemlich trumpy, aber so isses halt. Basta“

  9. Hysterische Linke machen keine Politik (mehr) .
    Sie haben die Wahl völlig zu Recht verloren, mit dieser unmöglichen Arroganz, und dieser unmöglichen, unehrenhaften, Kandidatin.

    Und jetzt proben sie linken Aufstand, verbreiten Terror in Amerikas Strassen, wie bei uns AntiFa und Kollegen.

    Und natürlich : social media. Twitter. Shitstorm.
    Persönliche Agriffe auf Trump, Pence, und alle ihre Wähler.
    DAS schafft Sympathie, und Willen, sich mit Sachfragen auseinanderzusetzen !
    Aber Clintons Linke will gar keinen Dialog mit dem Pöbel, sie machen alles alleine.
    Nach einer haushoch verlorenen Wahl, ja, GENAU !
    Ihr Spacken !

    Wie gefährlich Pompeo im Vergleich zu seinen Vorgängern oder Alternativen ist, weiß ich nicht, am gefährlichsten für uns wäre eine Präsidentin Clinton gewesen, die ist nun vom tapet.

    Aber ich glaube auch, dass Trump viel Kontrolle von außen bräuchte, und es viel zu diskutieren gäbe, über das, was er denn dereinst tun wird.

    Dass er Druck aus den Diskussionen braucht, um ein wenig ins Mittelfahrwasser zu kommen.

    Fehlanzeige.
    Zwei Lager, kein Gespräch, nur links-feministisches Gekreisch und shitstorming.

    Was soll das werden ?
    Ein neuer Sezessionskrieg ?

    Was die Linke in Amerika momentan an Peinlichkeiten und Versäumnissen bietet, kann kein Trump toppen.

    Dann, so muß man wohl sagen, hat allein aus dem Grund die richtige Seite gewonnen.
    Denn mit den Kreischerinnen wäre kein Staat zu machen gewesen.

    • Ich denke auch, dass die Valentis dieser Welt gerade daran arbeiten, dass es 8 Jahre Trump gibt. Leider.

    • Aber
      „Ich denke auch, dass die Valentis dieser Welt gerade daran arbeiten, dass es 8 Jahre Trump gibt. Leider.“

      Baba Wanga hat doch vorausgesehen, das der 44. Präsident der USA der letzte sein wird.

      Sehen Sie, alles wird gut! Trump wird nicht der 45. oder gar der 46. (Trotz Hilfe von V), da vorher die Welt untergeht … oder so. ^^

    • Titel eingeben
      Niemand weiß, wen Frau Clinton als Zuständigen für den Geheimdienst und das Datensammeln genommen hätte. Womöglich einen noch schlimmeren? Ihr Säbelrasseln im internationelen Bereich war schon erschreckend; wieso sollte sie sich im Inneren zurückhalten?

    • " Was soll das werden ? Ein neuer Sezessionskrieg ?"
      Offensichtlich hat man sich nichts mehr zu sagen, außer „hau endlich ab“.

    • Otto
      Ich versuchs nochmal…..

      „Hysterische Linke machen keine Politik….“

      Werter Otto, ich machs mal langsam.
      Hilary hat sich mit enormen finanziellen Aufwand und Lug und Betrug des ZK der Demokraten gegen den LINKEN Bernie Sanders durchgesetzt.

      An Hilary ist nicht LINKS! Sie war die Kandidatin der Wall Street den die verblödeten Primitiven Politisch Korrekten tatsächlich für eine von ihnen hielten!
      Auch wenn Links = Dumm ihre Vorstellung der Welt ist, so ist sie doch falsch….

  10. In Deutschland ist die Alt-left noch nicht ganz so weit
    Als Alt-Left bezeichne ich Quasi-Linke, welche die linke Idee zugunsten anderer Themen aufgegeben haben. Ich sag mal Herbert Wehner / Willy Brandt vs. Meth-Head/Börek-Buntine. Kernthemen: Gender, Willkommenskultur, Bereicherung der Gesellschaft, Erklärbär & Veggieday.

    Selbst letztgenannte würden wohl in einem Theater keinen solchen Tanz aufführen wenn Seehofer sich was anschauen will. Die Alt-lefties hier machen das Spiel noch bei Twitter, Anne Will & Co, bzw. indem man auf jedes hingehaltene Micro springt. Allerdings nicht weniger effektiv, weil hierzulande Twitter für den Großteil der Bevölkerung noch nicht der politischen Meinungsbildung dient. TV, Radio, Zeitung & MSM im Internet zieht deutlich besser.

    Ein recht großer Teil der Bevölkerung hat jedoch ganz andere Probleme und/oder andere Meinungen zu diesen Nebenthemen und die werden von der Alt-left schlicht ignoriert. Im Gegenteil – die selbsternannten Chef-Moralisten kippen den PC-Fascho-Eimer über den Köpfen dieser „kleingeistigen“ Menschen aus und wundern sich dass die das nicht mögen, die armen Teufel.

    • Globale Schwäche und Kapitulation der Linken
      Es stellt sich die Frage, inwiegern diese Minderheitenpolitik und der ersehnte global-diverse Neoliberalismus und Neofeudalismus, den man jetzt vorgeblich zähneknirschend in Kauf nimmt, unter Aufgabe klassisch linker Ziele und Analysen, überhaupt noch dezidiert linke Politik darstellt. Das alles steht ja auch schon im Grundgesetz und das haben ja ansonsten auch Grüne, CDU und FDP und die evangelische und katholische Kirche im Angebot. Das war ja auch die Entwicklung von New SPD und New Labour. Sind das heute „linke“ Parteien? Im Grunde übertönt das ganze laute Minderheitengetrommel wohl auch die eigene Ratlosigkeit und/oder Kapitulation bzgl. „Hard Economics“, Wirtschaftspolitik. Sich primär für Transklos einzusetzen ärgert die Rechten, verschafft Transmenschen paar tolle Toiletten und mehr Aufmerksamkeit, und tut ansonsten niemandem weh, schon gar nicht der Wallstreet, die Hillary finanziert hat. Und das war nunmal die letzte große politische „Debatte“, von der man auch hierzulande was mitbekam, zu der sich sogar Obama äußerte (der steht auch für genau diese „linke“ entkernte Politik). Sanders war für diese Politik eine genausogroße Bedrohung wie Trump, nur eben von links. Darüber mag aber niemand reden. Trump meinte übrigens, in seinem Tower dürfen Transpeople alle Toiletten benutzen, die ihnen zusagen, er mischt sich da nicht ein. Tja.

    • The end is nigh
      Ganz genau so einfach ist es tatsächlich.
      Bis vor ungefähr einem Jahr gab es in diesem Forum tagelange Diskussionen zwischen Linken und Konservativen, aber dann sprach sich bei den fefes der Medienwelt herum, dass es hier tatsächlich Meinungsfreiheit gab, und das sogar auf einem ungewohnten Niveau. Man tauschte detaillierte und belegte Meinungen aus und manchmal konnte man Andersdenkende sogar überzeugen. Heute? Bei diesen Beiträgen?
      So zog das Stammtisch und Facebook Niveau hierher. Die Kommentare stiegen von 200 auf 500 und Diskussionen wurden allein schon aus quantitativen Gründen unmöglich gemacht.
      Sie brauchen mir das nicht zu glauben, vergleichen sie mal die Kommentare von einem ThoHa heute, mit denen von vor einem Jahr. Den Unterschied können sie in einer Uni Arbeit als Muster-Beispiele für Frustration verwenden…. ;-)

      Mittlerweile herrscht nun auch hier das Twitter/Facebook Niveau dessen Intelligenz gerademal zu der tollen Einsicht reicht:

      Wenn etwas falsch oder dumm ist (zB Merkels Politk) dann ist es links.
      Also genau das was ihnen aufgefallen ist.

  11. Titel eingeben
    Tweet und Retweet anytime. Woechentlich wundere ich mich, wo Ihr 50.000 Follower bleibt. Ludwig Erhardt wusste schon „saufen muessen sie selber“
    Das darf man nicht vergessen, wenn Ihr Beitrag wieder nicht auf der ersten Seite Feuilleton in der Print steht.
    „saufen muessen sie selber“

  12. Danke. Und auch wieder nicht Danke
    Danke für Ihre nicht dem Klick-Aufreger-Mainstream-Journalismus angehörenden mahnenden und so richtigen Worte.
    Und wieder auch nicht Dankeschön, den jetzt hab ich neben der personifizierten Alternativlosigkeit ein zweites Argument, was für R2G spricht. Oder eben gerade auch für die AfD. Das tut weh…

  13. Viel zu langweilig
    Es wurde auch mal Zeit, darauf hinzuweisen, daß die wirklich wichtigen Themen kaum noch Beachtung finden. Aber das scheint ja auch nicht halb so interessant zu sein, wie das Trollen mit 140 Zeichen. Probleme mal wirklich zu wälzen, ist eben viel zu langweilig.

    Wird der Außenminister jetzt eigentlich Bundespräsident, weil er als Außenminister verbrannt ist, nachdem er Trump einen Haßprediger hieß?

    • Wird der Außenminister jetzt....
      Ich vermute die Wahrheit könnte sein das man keinen besseren gefunden hat.

      Mich interessieren die Effekte die ich zu spüren bekomme.
      Mit anderen Worten: Es ist für meinen Alltag nicht von Bedeutung welche Pappnase Bundeshofnarr wird.

      PS Es ist auch nicht von Bedeutung wen die SPD als Kanzlerkandidat aufstellt. (Am besten als Plakat auf einer klappbaren Sperrholzplatte, der leichteren Entsorgung wegen.)

      Die AfD soll sich schon über den Wettstreit Dr. Merkel ./. Schulz freuen.

      Ach so, ganz vergessen. Ich wollte mich ja nur noch angemessen aufregen.

      PS: ggf ist es doch nicht egal. Schulz wäre der Beste.
      Es kommt natürlich darauf an welche Ziele man für die SPD im Auge hat.

    • kk
      „Ich vermute die Wahrheit könnte sein das man keinen besseren gefunden hat.“

      Damit meinen sie einen, bei dem man sich darauf verlassen kann, dass er sich nicht einmischt? Keinen wie den Sparkassen Direktor, den man ganz schnell wieder aus dem Amt entfernen musste?
      Die einzige Deutsche von dem ich mich repräsentieren lassen würde, wären Gerhard Polt, Volker Pispers oder Georg Schramm :-)

      „Die AfD soll sich schon über den Wettstreit Dr. Merkel ./. Schulz freuen.”

      Das tut sie natürlich, und völlig zu Recht. So richtig interessant wird es aber erst nach der Wahl, wenn die AfD stärkste Partei ist, aber die fünf Einheitsparteien mit ihrer Mehrheit trotzdem die Regierung bilden.
      Ich freu mich schon….

    • So ist es
      Text eingeben

  14. "Super Stück total nette Leute"
    Naja, aber mal im Ernst. Ein frischgewählter US-Präsident sitzt da in seinem goldenen Tower und twittert giftig über irgendein Broadwaystück und dessen Darsteller. Den ganzen Tag lang! Verlangt Enschuldigungen, kriegt keine, schimpft wie ein Rohrspatz. Den letzten Tweet abends hat er dann auch lieber wieder gelöscht. Also „Decorum“ ist schon was anderes. Pence hat viel schlauer reagiert:

    https://mobile.twitter.com/asamjulian/status/800365567697977344/video/1


    • Trump ist der Meister-Pöbler von Twitter.

      Er hat während der ganzen Wahlkampagne seine Kritiker per Twitter wüst beleidigt. Das scheint sich hier nicht herumgesprochen zu haben.

      Es ging nicht in diesem Fall auch nicht vornehmlich ums Buhen, sondern vielmehr um eine kurze an Pence gerichtete Rede, die von den Schauspielern gemeinsam verfasst war, um den Wunsch zu äußern, dass Trump der Präsident aller Amerikaner sein sollte. Die Rede war schön formuliert und auf keinen Fall beleidigend.

      In den USA herrscht Meinungsfreiheit, und Trump sollte sich über diese freundliche Rede nicht echauffieren.

      Aber er regt sich nach wie vor sogar über die Comedy-Show SLN auf, in welcher Alec Baldwin ihn parodiert, schimpft darüber nach wie vor über Twitter. Am liebsten würde er die Show wohl verbieten. ;-)

    • Harmlos
      Es stimmt, das war eine harmlose Ansage, über die Pence sich auch nicht aufgeregt hat. Solange Trump sich über sowas echauffiert, ist die Welt noch in Ordnung.

      Im November sind zehn cops erschossen worden. Wenn das weiter geht, dürften die US ein Militärstaat werden. Zumindest wird die Armee im Innern sporadisch eingesetzt werden.

      Die Message auf der Bühne bezog sich auf Integration aller. Integration können einzelne! aber komplett versauen, auch hierzulande.

  15. Entweder/Oder-Argument funktioniert doch nicht
    Dieses Entweder-oder-Argument funktioniert doch nicht.
    .
    Mann kann wie die FAZ sowohl über das eine wie auch das andere Thema berichten.
    .
    Und so eine Episode wie im Hamilton kann im Handycam-und-Twitter-Zeitalter doch unmöglich aus den Medien rausgehalten werden, weder aus den sozialen noch den seriösen.
    .
    Man müsste nicht über die kulturhistorische Bildung Don Alphonsos verfügen um zu verstehen, welche symbolische Bedeutung allein in der Anordnung steckt: Herrscher / Bühne / Stück / Publikum, Interaktion …
    .
    Natürlich hagelt es da eine Million hämische Kommentare! Na und?
    .
    Was stellt Don Alphonso da für eine Forderung auf, an die ganze Menschheit: So einen Aufreger mit Schweigen zu übergehen.
    .
    Wie realistisch soll das sein?
    .
    Und daraus muss dann ein mit Ächzen und Würgen ein moralischer Vorwurf rausgepresst werden. Gegen wen? Ja gegen New Yorker Stützen, Guardian-Journalistinnen, Berliner Meinungspräkarier halt, gegen alle, die er irgendwie nicht leiden kann.
    .
    Und dann das unnötige Nachtreten gegen das Clinton-Lager. Wer Trump peinlich findet, muss wohl Clinton-Fan sein! Dankenswerterweise versorgt er uns mit Breitbart-Recherchen und Breitbart-Argumenten, in denen niemand so was erkennen wird wie fortgesetzten Wahlkampf, die aber allen helfen werden, ihr Weltbild zu überdenken.
    .
    Ja, und warum müssen wir eigentlich immer auf den armen Trump einprügeln und nicht grad so gut auf Schauspieler X?
    .
    Das fragt Don Alphonso im Ernst. Er scheint zu fordern, das Publikum möge seine Empörung doch bitte wenn schon „fair und ausgewogen“ auf die gesamte Menschheit verteilen. Auf Trump dürfte dann nur ein Siebenmilliardstel unserer täglichen Empörung entfallen — jedenfalls nicht mehr als auf diese Journalistin beim Guardian da, die ja auch immer so linkes Zeug serviert, das ihm nicht schmeckt. (Warum er den Guardian dann überhaupt liest? Na weil schlechter Journalismus ein öffentliches Übel darstellt, das Leute wie er bekämpfen müssen. Wichtiger Auftrag!).
    .
    Was die US-Geheimdienst angeht und ihre Vorhaben: Ja da muss man Don Alphonso recht geben. Darauf sollte die Öffentlichkeit, sollten Intellektuelle und Presse ihre Aufmerksamkeit tatsächlich konzentrieren. Das stimmt schon so, an für sich.
    .
    Aber soll man diese Haltung jemandem abnehmen, der so viel Energie in Feministinnen-Stalking, idiotische Twitterkriege und kleinliche Rachefeldzüge investiert ?

    • Wenn´s noch irgendjemanden anderen im deutschen Massenmedien-
      Journalismus gäbe, der wenigstens ein bisschen Energie in den Kreischfeminismus stecken würde – nein, dann nicht.

      Ansonsten läuft HMs Forderung natürlich auf das exakte Spiegelbild dessen hinaus, was er dem Don vorhält – es möge bitte niemand mehr über den Krieschfeminismus berichten, weil … wichtigere Themen.

      Bei dem Einfluss, den soziale Medien heute auf das Denken (und Handeln) von Menschen haben, ist das Nichthinsehen nicht okay. Bei Linksliberalen weiss man ja dank des Don, warum sie es nicht tun.

      Was der Don auf den Punkt bringt, ist die schon nahezu geniale Art, mit der das Trump-Lager die Klaviatur der Medien im allgemeinen und von facebook/twitter im besonderen spielt. Wo noch in allerjüngster Zeit alle davon überzeugt waren, die „digital natives“ seien die jungen Linken, Ich konnte mich bei der regelmässigen Verfolgung von Milo Yiannopoulos timeline davon überzeugen, dass dem mitnichten so ist.

      Da wären für erfolgversprechende Gegenstrategien zum Erfolg der Trumpisten wichtige Lektionen zu lernen.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Aus der Reihe tanzen verboten
      Ja eben, New Yorker Stützen, Guardian-Journalistinnen, Berliner Meinungspräkarier, zusammen auch bekannt als „Establishment“.

      Im Gegensatz zu Ihnen habe ich ja keine Schwierigkeiten dabei, in Windeseile in allen großen Medien von Spiegel Online bis SZ offline und FAZ bis taz täglich Aufmacher und Leitartikel im politischen Ressort zu finden, die allesamt! ausschließlich, völlig und ganz in Ihrem Sinne argumentieren, Feministinnen bauchpinseln, bzgl. Rechtspopulismus warnen und mahnen, Merkels Größe preisen wie eine Schallplatte mit Sprung. Nun gibt es im Feuilleton der FAZ aber eine Blogabteilung, und da neben anderen Spezialthemen auch einen oder zwei Blogs, in denen sich eine Kunstfigur mal ungewohnt kritisch mit dem Mittelinks-Mainstream und seinen Prämissen auseinandersetzt, ohne deswegen gleich der AFD das Wort zu reden (man könnte sogar meinen, es geht ihm eher um eine Immunisierung dagegen wie bei einer Impfung, die tote Krankheitserreger enthält – er warnt, und die jeweils folgende politische Woche gibt ihm dann meist recht). Feuilleton, eigensinnig, man muss nicht alles auf die Goldwaage legen, und eine Gangschaltung, ein Lokal in Italien, ein Bergpass oder eine Silberkanne hat den gleichen Stellenwert, erkennbar auch eine reine Lust, sich politisch zu fetzen, die dem aktuellen Merkeldeutschland ansonsten fremd geworden ist. Ein kleines gallisches Dorf.

      Und das ist Ihnen schon zuviel? Gute Güte, wie einheitlich brauchen Sie es denn noch, um nur nicht verunsichert zu werden? Was bringt Ihnen das denn persönlich, wenn hier auch nur das selbe steht wie überall sonst. Wenn es Sie nur so auf die Palme bringt, wozu lesen Sie es dann? Ist vielleicht doch ein Körnchen Wahrheit dran?

    • @HM555
      Sie müssen Beamter sein, der sich um den Erhalt seiner finanziellen Vorteile grosse Sorgen macht. Trump ist doch von Personen gewählt worden, die über keinerlei ausserordentliche finanziellen goodies verfügen, wie, zB, dem Rektor von SUNY, Stony Brook, NY, Jahresgehalt $650,000 (vor 10 Jahren als mein jüngster Sohn dort war), Polizisten in Southold Town, NY, Jahresgehalt $150,000, Guidance counsellor in der Mattituck Highschool, NY, Jahresgehalt $220,000, Fahrer einer NYC subway, Jahresrente mit 65 Jahren in Höhe von $100,000. Diese ausserordentlichen goodies, die laut Mancur Olsen, von kleinen starken Gewerkschaften in einer geschlossenenGesellschaft ertrotzt worden sind, diesen goodies geht es an den Kragen. Zu Recht, denn an den gewaltigen Privilegien einiger starker Gruppen will Press. Trump rütteln. Hoffentlich gelingt es ihm.

    • It was obscene, in the real world. But who the fuck wanted to live there?
      @Likedeeler

      Yep. Der Witz hinter all den großen Dramen sind immer die, die sich damit beschäftigen. Denn Dramen sind die Droge für die Verlierer. Vermitteln das Gefühl von Wichtigkeit.

      Wer die Gehälter in einigen Sektoren in den USA kennt, wer beobachtet, wie auch z.B. in der deutschen Automobilindustrie die Mitarbeiter mit Bonus, Prämien, Gehaltssteigerungen, Aktienoptionen, Betriebsrenten, Goudis, ständige Weltreisen etc. zugesch.ssen werden, der schüttelt nur den Kopf über die Dödel, die hier in solchen Blogs meinen, irgendwie die Welt erklären zu wollen. Hier in Benz Town sind alle nur noch damit beschäftigt, an die fetten, prallen Brüste von Mercedes und Porsche zu gelangen, vom Bandhilfsarbeiter über Mediengestalter bis hin zu den Drogendealern.

      Gendertröten, Dons und Merkels sind für die Mehrheit nur Randfiguren.

      Und wenn Mercedes keine Milch mehr produziert, dann wandert man zur nächsten Kuh. Egal ob da Frauenquote, Überwachung, Trump oder ein islamischer Diktatur herrscht.

    • @Goodnight
      Werter Herr oder Frau Goodnight (a là James Bond eher Lady),
      (der Don wird es tolerieren – Daumen hoch) manche Ihrer Beiträge sind nachdenkenswert – aber Ihre Titelzeilen in der Kaugummisprache (ich bin ein Kraut) sind einfach nur ätzend. Haben Sie ein Libidoproblem?
      MfG Haas

  16. Twitter als meinungsbildendes Medium ist eh so...
    absurd.

    Ich bin eigentlich nur auf Twitter unterwegs wenn ich wissen will warum die Server bei am gefühlten abbrennen sind. Kundenservice bei solchen Sachen geht excellent bei Twitter.
    Auch Entwickler folgen die das ein andere Vorabfakt twittern macht man mal.

    Aber politische Meinungsbildung ? Hab das nie verstanden, diese Art Tweets les ich eigentlich nur auf Blogs / Buzzfeed / Cracked.

  17. Ich weiss ja nicht,
    was sie lesen, aber gerade in der ‚linken‘ US Presse wird ganz gezielt darauf hingewiesen, dass diese Theatergeschichte, die von der restlichen Presse gross rausgebracht wird, nur ein Ablenkungsmanöver ist.

  18. Sympathie für Kurden
    habe ich nie verstanden.

    https://www.welt.de/vermischtes/article159641982/Polizei-in-Hameln-wappnet-sich-gegen-Racheakte.html

    Gute Menschen sind ja immer mit den ach so benachteiligten Kurden solidarisch. Naja. Kurdinnen müssen das eben aushalten.

    • Alles hat irgendwie mit allem zu tun
      Tja, das kommt dabei raus, wenn man statt in politischen oder individuellen in ethnischen Kategorien wie „Kurden“ denkt. Die YPG in Rojava, der Kulturverein um die Ecke, Bushido, der Fernsehbericht in der Tagesschau über die Verhaftung von Parlamentariern, der libanesische Clan in Berlin, die Abgeordnete der Linkspartei? Alles dasselbe, alles irgendwie Kurden. Da ist der Erkenntnisgewinn natürlich nicht so groß: „Immer nur Ärger mit diesen Kurden!“

      Und die Deutschen legen immer morgens ein Handtuch auf die Liege, sie sind Sachsen und Neonazis und ihre Führerin Merkel hat eine Schummelsoftware in die Autos gebaut, und lebt von Sauerkraut und trägt eine SS-Uniform. Wirklich unangenehme Menschen!

    • Versteh einer diese Welt
      In Hameln habe „die beispiellose Tat“ nachhaltige Erschütterung hervorgerufen, sagte Stadtsprecher Wahmes. „Es ist schwer zu begreifen, dass ein solches Verbrechen hier nur ein paar Straßen vom Rathaus entfernt begangen wurde.“

      Eventuell wäre es dem Stadtsprecher lieber gewesen, wenn diese beispiellose Tat (=innovatives Event?) direkt vor dem Rathaus stattgefunden hätte?
      Das hätte immerhin davon ablenken können, wie wenig Einfluss die Lokalpolitik darauf hat, was die „eingedeutschten“ Migranten in Hameln noch so alles auf den Kopf gestellt haben …

    • Sympathie für Kurden?
      Das geht ganz einfach.
      Ich kannte eine! Sehr nett und sehr klug.
      Sie müssen nur darauf achten das sie es nicht mit rechts oder linksnationalistischen Terrorverharmlosern zu tun haben oder Personen mit sonstigem Sprung in der Schüssel.

      Ich kann für meine Verwandtschaft und deren unsinnige Ideen auch nichts.

    • Hinterwäldler, die hier rübergemacht haben
      Kurden müssen eine sehr inhomogene Gruppe sein, weil sie in mindestens fünf Staaten leben, Irak, Iran, Syrien, Türkei und Deutschland.

      Die Kurden genießen gewisse Sympathien, weil sie bei Sykes-Picot geflissentlich übersehen wurden. Im letzten Jahr beeindruckten sie mit der Befreiung von Kobani. Im Moment sind sie in Mosul mit dabei. Sie haben auch Frauen in der Armee.
      Die meisten ihrer Hinterwäldler scheinen in Deutschland zu leben. In Berlin warf vor wenigen Jahren einer das Haupt seiner Frau vom Balkon, nachdem er sie davon getrennt hatte.

    • Kurden
      Die in Kobane waren wie die PKK mal finsterste Stalinisten, mit Öcalans weltanschaulicher Wandlung in Erdogans Knast kam dann die Wandlung zu linker Basisdemokratie, friedlichem Anarchismus (!), militärischem Feminismus, und mehr Pluralismus. Es lohnt sich, sich da mal tiefergehend zu informieren, die USA haben sie wohl nicht allein nur aus taktisch/strategischen Gründen zum Partner gewählt, sondern weil sie bei allem Linkssein auch weltanschaulich noch am kompatibelsten zu USA und Westen sind, verglichen mit andeten Playern dort. U.a. leben dort die Religionen friedlich und gleichberechtigt zusammen, es gibt Verbindungen zur FSA (free syrian army), den kläglichen Resten des arabischen Frühlings. Ich lebe in einer Großstadt, wo Kurden durchaus präsent sind, aber weniger als krimineller Großclan und mehr als Gemüsehändler oder gelegentliche laute, aber eher friedliche politische Demonstration. Zustände wie in Berlin oder NRW mit den Clans aus dem Libanon finde ich auch inakzeptabel. Aber mir fällt wenig ein, was man dagegen tun kann, und schon garnicht als SPD oder Grüne oder Linke. So wird es eben erduldet und/oder einfach abgestritten, die ganzen Probleme.

    • Alle Kurden -korrigiere: Kreter lügen...
      ..so: für die KurdischeGemeinde war der Täter wohl kein Kurde
      https://kurdische-gemeinde.de/abscheuliches-verbrechen-in-hameln/
      Demnach eher Angehöriger eines LibanesClan; der nichtsdestotrotz in Hameln mächtig (un)west (http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Tumulte-mit-M-Kurden-verunsichern-Hameln).
      Für die Polizei (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/hameln-hintergrund-der-tat-sorgerechtsstreit-14539678.html) nun aber doch „(auch) türkische Kurden“ als „Tatbeteiligte“ – plur? ahh, Opf+TÄ(+Zeugen)= min. 2..- naja, nicht gerade im Sinne des StR-AT *Täterschaft&Teilnahme*, aber, wie wir hier mittlerweile oft sagen, ..*mei*…: über gestrigabendlichen Talk gab es in&an der Tat ja noch mehr Teilnahme, so dass wir irgendwie -infotainmental- denn alle Beteiligte sind, und schon dadurch http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-hart-aber-fair-ist-unsere-gesellschaft-verroht-14539018.html – ohne Fragezeichen im link…
      Wie, Tat&Täter gehören nicht wirklich *unserer* Gesellschaft an?
      Hütt oder hott, mit Integrationspass oder passabel integriert? Kein Problem, sagen wir *Bevölkerung*, und die ist ja sowieso immer das Problem – der wäre es *autochthon* zwar lieber, solche Beziehungs-, Western- oder *Ilias*Szenen spielten nur im OrISent oder mafiösen Hollywood. Nix da, Globalisierung des A(r)chaischen ist Devise (böszüngig: auch gerade für eine an genetischen Ressourcen verarmenden Export- oder in solchem Fall besser: Importnation).
      Wie dem auch sei, als mind. partieller Humanist mag man das Wort *Mensch*, zumal in BrutalKombination mit *Verachtung* aus Politikermund, nicht mehr lesen, hören – zu erbärmlich die in solchen Floskeln sich zeigende Hilflosigkeit des Flegels, der da Herrschaft sein will.
      Oder solche sich für Kritik haltenden pietistenlyrischen Stakkati (Hütt wieder) : *unfassbar grausame Gewalttat* -die zwar *keine Aussage über die Gesellschaft oder ihre Verrohung* erlaube, dennoch -aliquid häret- man/Hans wird doch noch insinuieren dürfen, und temper tantrums stehen für authentische Emotionalität. Ja mei..

    • An Oberländer ...sie bei Sykes-Picot geflissentlich übersehen wurden
      Bayern hat man nach 976 auch aufgeteilt und die überwältigende Mehrzahl der Leute macht heute keinen Unsinn.
      Kurden in der Türkei könnten ähnlich problematisch sein wie Bayern in Deutschland. Gut es gibt Leute wie
      Özdemir(der ist weder das eine noch das andere spielt aber gerne den Schutzengel für die PKK),
      Öcalan und Söder aber das sind doch Ausnahmen wobei Söder gar kein Kurde ist wenn ich mich nicht irre.

  19. Wahlkampfspende für Clinton aus deutschen Steuergeldern?
    Interessanterweise findet sich unter den Spendern, die im 3. Quartal 2016, also mitten im Wahlkampf, Geld an die Clinton Foundation spendeten folgender Spendername:

    BMU – Federal Ministry for the Environment ** *

    * Indicates a contribution was made by this donor in the third quarter of 2016.
    ** Indicates government grants.

    https://www.clintonfoundation.org/contributors?category=%241%2C000%2C001+to+%245%2C000%2C000

    Offiziell lautet der Name zwar BMUB, aber die Namensgleichheit ist doch frappierend.

    Die Spende übrigens in der Größenordnung zwischen einer und fünf Millionen US$.

    • Ja, erstaunlich.

    • Titel eingeben
      Das wäre ja, wie sagt mein Nachbar immer, der Hammer. Wer forscht da mal weiter? Bitte!

    • Titel eingeben
      Ich hab im Hinterkopf, dass die US Gesetze was die Annahme von Spenden angeht, ziemlich restriktiv sind. Und zwar vor allem dann, wenn wenn es um Spenden von Nicht-US Bürgern geht. Und es Zusammenhänge mit einem Wahlkampf gibt (Ich hatte mal spasshalber auf der Sanders Webseite geschaut, wie das da so funktioniert mit dem grassroots funding. Selten so viele Regeln gesehen).
      Dass die Clinton Foundation ein Vehikel zur Umgehung der Gesetze ist, wird ja auch kaum bestritten. Aber ob sich die deutsche Bundesregierung und ihre Untergliederungen da in Gesellschaft von Katar und Saudi Arabien wiederfinden wollen…? Irgendjemand, entweder Danisch oder fefe, hatte neulich auch Belege dafür präsentiert, dass die GiZ (ex-GTZ), die bundeseigene und an das Ministerium für wirtschaftliche zusammenarbeit angegliederte Entwicklungshilfe-Organisation, auch bei den Spendern auftaucht.

    • Titel eingeben
      am 19.11. bei Fefe:

      Old and busted: Staatliche Stellen aus Saudi Arabien spenden an die Clinton-Foundation, das geht ja mal GAR nicht!1!!

      New hotness: Auf der Spenderliste der Clinton-Foundation von 1-5 Mio $ steht „GIZ, Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit“. Oh, ach? Und zwei Sternchen hinter dem Namen. Na dann gucken wir doch mal unten bei den Fußnoten:

      ** Indicates government grants.

      Oh, ach?! Wer ist denn das? Sie haben eine Webseite. Und da steht:

      Das vielfältige Know-how des Bundesunternehmens GIZ wird rund um den Globus nachgefragt

      Nein, das gehört dem Bund?! Unsere Regierung hat der Clinton-Foundation mal eben ne Million oder zwei gespendet?!?

    • Danke
      für den interessanten Link, und ab 10 mio sind wohl noch andere Länder dabei – kurios!

    • Förderung eines Regime-Change ist nicht ungewöhnlich
      Saudi-Arabien und Dubai steht ja auch auf der Liste.
      Interessant wäre auch eine Liste der Freunde Syriens die Assad los werden wollen.

    • OT: Freunde Syriens, die Assad aus dem Weg räumen wollen
      Was zum Schmunzeln muß zwischendurch auch mal sein:

      http://theduran.com/assad-must-go-who-must-go-goodbye-cameron-obama-hillary-merkel-hollande-youre-next/

  20. der letzte Mohikaner
    Wenn ich mir anschaue, welche Daten Google, Facebook, Microsoft etc. täglich und mit Einverständnis der Kostenloskultur-Nutzer sammeln, sind Ihre Datenschutzbestrebungen einfach komplett überholt. GPS-Daten werden abgegriffen, Tel-Nr Voraussetzung für die Nutzung. Damit sind Sie nicht mehr die IP-Nummer, sondern eine konkret zuordnenbare Person. Die wissen Dank GPS und Funkstandort genau wann Sie wohin fahren, welche Freizeitaktivitäten Sie betreiben (Sportplatz oder Kneipe?) und wann Sie sich in etwa zur Ruhe begeben. Morgens bekommen Sie dann unaufgefordert die Meldung daß auf Ihrem Weg zur Arbeit Stau ist oder Sie verschlafen haben. Von Diensten wie Ghostery wird übrigens mittlerweile abgeraten, da die auch noch alles zentral sammeln und dann konzentriert weiterverkaufen sollen. Muß ich mich da wirklich noch über Geheimdienste aufregen?

    • Ja. Weil die Exekutivgewalt haben.

    • Die aber eh machen was Sie wollen
      Ob Trump da jetzt ne Type reinsetzt der 1984 nicht zu weit ging oder nicht – ändern tut sich doch da eh nix.

      Legal ist bei denen doch eh alles nicht in die Presse gelangt und die Regierung im ganzen herzlich egal. Ist zumindest der Eindruck den man nach den ganzen Leaks hat.

      Wenn der Chef da Stasi 4.0 spielen will mit Ansage – Kann sich niemand rausreden er hätte gedacht das ging ned weil legale Einschränkungen usw. Hat auch was gutes.

    • Ja, aber speziell mir geht es darum, dass dann unsere Regierung nicht mitmacht.

    • Ich bin mir sicher die Merkel macht da nicht mit
      Umfragen kann sie ja schließlich noch lesen und das „Lasst uns unsere Daten in die US schicken“ plötzlich so beliebt wie Freibier wird ist zweifelhaft.
      Ergo, Regierungsposition wird sein: „Nö, machen wir nicht“

      Nur das unsere BND-Kasperls sich an Muttis Willen halten, ob auf sanften Druck von oben oder Eigeninitative… da sehe ich schwarz. Oder vlt. sind se auch einfach nur gekauft – da gab es mehr als einen Skandal in letzter Zeit und historisch gesehen war der Zweitjob als Doppelagent ja schon immer populär bei den Schlapphüten..

    • Don, welch kühne Hoffnung hegen Sie denn?
      Straftaten sogenannter Gefährder werden mittels Daten aus den USA geklärt. Unsere Dienste sind dafür einfach zu blöd oder nicht entsprechend ausgerüstet.

      Dazu kommt, dass ulvF dieser Tage grad wieder vor einem zu restriktiven Datenschutz warnte. Ihre Vorliebe für Videoüberwachung tat sie ja auf einer Wahlveranstaltung 2006 in Berlin schon kund.
      https://www.youtube.com/watch?v=wcVRlzP6SQA

      Über die Bedeutung dieser Aussage sollte man sich also keine Illusionen machen. Es kommt immer schlimmer, als man glauben mag.
      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/angela-merkel-warnt-auf-it-gipfel-vor-zu-strengem-datenschutz-14532201.html

    • Titel eingeben
      hä hä … ich habe weder taschentelefon noch Auto…

    • Und die Selektorenlisten bleiben in der Regierungsschublade
      Soviel zur Hoffnung, unsere Regierung, CDU/CSU und SPD, mache da nicht mit.

  21. Donald Trump ist doch genau am Nerv der Zeit
    vor den Wahlen wurden diverse Prominente, oft Schauspieler, zu ihrer Meinung über Trump befragt. Wenn man genau hinsah fiel dabei auf, dass einige der Schauspieler, die man früher eher als linksliberal eingestuft hätte, sich für Trump stark machten. Unerwartetes Beispiel: Robert Redford. Zutreffenderweise hat er Hillary und ihren Anhängern eine blutleere, nichtssagende, von keiner echten Substanz getragene Kampagne bescheinigt. Gerade Redford galt immer als ein eher bescheidener, zurückhaltender Charakter der „sozial bewusste“ Filme machte. Etwas ist mit der Linken passiert. Siehe auch hierzu der sehr gute Beitrag von „Humanist“, gleich zu Anfang, der fast alles Nötige schon sagt. Ich möchte noch hinzufügen: Die Linke leidet heute zu sehr darunter, dass sie Bourgeoisie geworden ist. Früher waren es die beweglichen, die temperamentvollen rollenden Steine. Heute verkörpern sie das schnarchsäckige Establishment, das sich mit seinen hohlen Phrasen bequem eingerichtet, die Nähe zu der arbeitenden Bevölkerung verloren hat und uns alle nur noch mit unsäglichen Zwangsideen nervt (siehe Gender, political correctness).
    Und dann kommt einer wie Trump: frisch, unverbaut, offen, ehrlich (wird ihm wohl kaum ein Gegner absprechen können), dynamisch und genau das was man im Englischen „street wise“ nennt. Das was früher die Linke für sich reklamiert hat, was sie aber schon längst nicht mehr ist. Sie ist genau betrachtet auch nicht mehr liberal, denn sie beraubt uns ganz wesentlicher Freiheiten: der (über-) zivilisierte Mensch lebt heute in einer Art Zoo, in dem er regelmäßig zu essen bekommt, krankenversichert ist, aber sich nicht mehr frei bewegen kann, vor allem in verbaler Hinsicht. Kein Geringerer als der renommierte US-Dramatiker Edward Albee beschreibt dieses Problem in seiner „Zoo Story“.
    Und dann kommt Trump: raus aus dem Zoo, zurück in die freie Wildbahn, macht kaputt was euch kaputt macht, ich pfeife auf Konventionen, auf die zivilisatorische Zwangsjacke, die politisch korrekte Käfighaltung. Und was soll daran schlimm sein? Er ist im besten Sinne des Wortes ein Befreier. Wer sich mal eine seiner Wahlkampagnenreden im Original angesehen hat wird feststellen: er spielt mit offenen Karten, gibt sogar zu dass er gierig ist (er will diese Gier aber zum Wohle der Leute nutzen), ist authentisch, erkennt genau was die Leute bewegt, spricht ihre Sorgen und Nöte an, redet ihre Sprache, obwohl Multimilliardär. Er ist weder überheblich, noch snobistisch, noch verheuchelt, noch pharisäerhaft. Und was er abliefert ist, zumindest für mich auch, ganz großes Kino. Unterhaltungswert alleroberste Kategorie.
    Und obendrein glänzt er auch noch mit politischen Detailkenntnissen, die er allerdings immer in direkten Zusammenhang mit der Lebensrealität der Leute bringt. Was soll daran verwerflich sein? Und zum Thema Populismus: ich glaube das ist eine Kunst, die nur von denen in Misskredit gebracht wird, die dazu nicht fähig sind. Weil sie den Draht zur Bevölkerung verloren haben. Weil diese linke Champagnerbourgeoisie, die Glitteratimischpoke, den Alltag der Normalbürger ignoriert, nicht mit ihnen fühlt, nicht mit ihnen leidet. Letztere dürfen zwar arbeiten, Steuern abliefern und sind als Stimmvieh gut genug, mehr aber nicht. Und wenn man ihnen dann noch das Gefühl gibt, jeder illegal eingewanderte Drogenkriminelle sei ihnen vorzuziehen, na dann wehren sie sich eben. Verständlicherweise. Vollkommen zurecht. Sie wären keinen Schuss Pulver wert wenn sie es nicht täten. Und Trump versteht sie genauestens. Sie wollten Gerechtigkeit, Fairness, ihre Würde wieder haben und eine Befreiung von hysterischen Zwangsmanierismen-und Trump hat geliefert.
    Ein Hoch auf THE DONALD, er ist der Oberhammer, ein Genie, ein echter Kosmiker, ja geradezu ein neuer Robin Hood!

    • Titel eingeben
      Ich habe ernsthafte Zweifel, ob er das alles liefern wird. Aber ich stimme Ihnen zu, seine Art Wahlkampf zu machen, war höchst effektiv und interessant und überzeugend. Trotz aller vermeintlichen oder auch tatsächlichen Schwächen.

      Das ist alles nicht verborgen. Wer Englisch lesen konnte und ein bisschen Verständnis und Kenntnis der Verhältnisse aufbringt, also das, was man auch vom einfachsten schlichtesten Auslandskorrespondenten erwarten würde, der konnte das sehen. Selbst wer das nicht konnte, war in der Lage etwa das Blog von Scott Adams zu lesen, um zumindest eine Dämmerung von Ahnung zu bekommen, was da passiert.

      Aber nein, nichts, nada. Das Schlimme ist für mich als Medienkonsument in Deutschland ist, dass wir von unserer Presse, von privaten und zwangsgebührenfinanzierten Medien dazu nichts erfahren. Keiner machte sich die Mühe. Alle verfolgne die gleiche, gesteuert wirkende Agenda, oder verfielen unreflektiert in eine Art Gruppenhysterie. Gerade bei dern öR Medien mit ihrer Verpflichtung zur ausgewogenen Berichterstattung regt mich das unglaublich auf.

    • Es war schlimmer als gesteuert - es war schlicht dumm.
      Ich mache mir aus reiner Neugier und Interesse die Mühe, öfter im Monat mal die gesamte Bandbreite des Medienangebotes abzufahren – von Vice zu breitbart, von der taz zur Jungen Freiheit. Nur so bekommt man einen Eindruck, wem es aus welchen Gründen um was geht und wie er das argumentativ unterfüttert.

      Und auch nur so bekommt man zumindest ein Gefühl dafür, welche Tendenzen gerade sichtbar werden und wo sich welche Kräfte warum regen.

      Wenn man das regelmässig tut, kommt einem die deutsche Berichterstattung (von den „Meinungen“ gar nicht zu reden) kleingeistig und irrsinnig verengt vor. Dazu – ohne Not – besinnungslos gefangen im Netz der eigenen Weltsicht.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

  22. 2017 wird zu US-Wahl 2.0
    Soeben lese ich hier unter „Der Albtraum des Front National“ dass bei einer Wahlbeteiligung von 4 Millionen Franzosen die Konservativen einen Kandidaten vorbestimmt haben, der „die Aussichten von Le Pen verdunkelt“. Ein kurzer Rechercheklick per Suchmaschine ergibt, dass in Frankreich rund 46 Millionen Wahlberechtigte (Stand 2012) leben. Die Voraussagen, Journalisten- und Kunstszene-Wünsche zu USA werden sich 2017 also in D (4 Wahlen), F und NL wiederholen. Das wird spannend.

    • Ja, ich denke, wir werden da Überraschungen erleben.

    • Kognitive Dissonanzen
      Die Welt, anscheinend im CDU-Gefolgsleute-Modus, hat „eine Auswahl unserer Leserkommentare“ mit „deutlich erkennbarer Tendenz“ zu future Merkel IV. zum besten gegeben. Dass Ironie oder Sarkasmus das Auswahl-Kriterium war, war nicht erkennbar:

      „Ich kann schon verstehen, dass so viele AfDler keine Kandidatur von Frau Merkel wollen. Man erhofft sich einfach nur einen „leichteren“ Gegner.“

      ? ? ?

    • Da hat man aber sicher lange suchen und die IPs aus dem Bundestag ignorieren müssen.

  23. "Ich bin schliesslich auch ein Troll" (Zitat Don Alphonso)
    Lieber Troll,

    von Ihnen als Naturwesen zu lesen:

    „Wir Journalisten könnten etwas tun.. Wir haben den Platz und das Wissen, und wenn wir es nicht verhindern können, so können wir doch aufmerksam machen.“

    stimmt nachdenklich, wenn man annehmen wollte, daß Sie als ein Repräsentant der deutschen Medienwelt betrachtet werden.

    Der Weltbibliothek – Wikipedia – Glauben schenkend, ist „Troll“ ein Oberbegriff für alle plumpen, unheimlichen übernatürlichen Wesen.

    Aber vielleicht kann man in diesen Tagen nur überleben, wenn man sich selber nicht mehr so ernst nimmt?

    „Trump ist wie Berlusconi, Orban und Sarkozy ein Troll, und zwar von der übelsten Sorte.“
    Warum sollte ein Journalistentroll nicht auch einmal recht haben und umso wichtiger ist es, daß sich nun die Mutter und Kämpferin für die universale Gleichheit wieder zur Wahl stellen und für diese in gewohnter Weise kämpfen will.

    Wenn so ein Höhlenmedientroll aus dem Tegernseertal jedoch schreibt:

    „Und Trump würde jede Pussy grabben, damit Pompeo unbemerkt unsere Privatsphäre grabben kann.“ … werde ich schon etwas nachdenklich.

    Mit Privatsphäre beschrieb man früher für sich zu sein. Unbeobachtet zu sein und, wenn ich mich recht erinnere, gab es hierfür einmal einen gesetzlichen Schutz.

    Für die Mehrzahl der Menschen scheint heute Privatsphäre zu einer Bedrohung geworden zu sein, sich alleine und ausgestoßen zu fühlen. Wieviel Promille der deutschen Bevölkerung möchte heute noch Privatsphäre im ursprünglichen Sinne haben? Millionen iPhones lassen gegenteilige Schlüsse zu.

    Pompeo, oder bundesdeutsche Dienste haben doch längst alle am Arsch. Verdächtig und von Interesse sind doch nur noch jene, die ihre Privatsphäre zu schützen versuchen und denen es gelingt diese heute noch zu leben.

    Mit herzlichem Gruß
    ObjectBe – ( objectbe.blogspot.com )

  24. Mich würde interessieren, ...
    … wie es jetzt weiter geht.

    Ein Einsehen der repressiven Linken in eigene Fehler und Unzulänglichkeiten scheint sich bislang nicht oder nur teilweise einzustellen.

    Ganz im Gegenteil, im Fall des Brexit scheint es in UK noch schlimmer geworden zu sein. Labour quält sich mit linksbizarren Elementen, die Venezuela hochhalten. Politik im Sinne von der Übernahme der Verantwortung will da Mancher anscheinend gar nicht mehr machen, „Kampagnen“ reichen völlig.

    Will sagen: eine für die Mittelklasse wählbare Alternative zu den Tories scheint es dort momentan nicht mit Sicherheit zu geben. Vielleicht die LibDems?

    Bedeutet das für uns, dass wir eine Polarisierung erleben werden? Alles wird nur noch schriller?

    Oder wird die repressive Linke mit ihrem Herrschaftsdiskurs und der Bevormundung und der geistigen Beschränkung ihrem Anteil an der Bevölkerung und der Wirtschaftskraft entsprechend in der Bedeutungslosigkeit verschwinden?

    • Ich denke, dass es nach einer Weile wieder zu einer Polarisierung kommt, sobald die Verdrängung einsetzt. Momentan ist ja vor allem Jammern angesagt.

    • Polarisierung
      Viele sind sicher unbelehrbar.

      Die Frage aus meiner Sicht ist, wer sich solcher Leute nun noch bedienen will.

      Was machen denn Leute wie Heiko Maas oder Manuela Schwesig, wenn sie merken, dass mit Frau Wizorek und Pink Stinks keine Wahl zu gewinnen ist?

      Und was wäre z.B. Frau Wizorek ohne Förderung?

      Dass andererseits die AfD und Konsorten erst richtig loslegen im Sinne von „Volkes Stimme“, ist sicher auch klar.

    • Ja, das wird noch interessant. Ich denke, die SPD wird das Thema Gender bei den Wahlen hinten anstellen und nicht gross drüber reden.

  25. Danke
    Die Analyse spricht mir aus dem Herzen. Ich war und bin gegen Trump, nicht weil er Leute beleidigt, sondern weil im Wahlkampf klar gemacht hat, dass Recht und Verfassung fuer ihn nicht zaehlen. Selbst wenn er als Praesident nicht so schlimm wird wie ich befuerchte, hat er einen Praezidenzfall geschaffen. Wahlergebnis nur bedingt anerkennen? Unabhaengigkeit der Justiz in Frage stellen? Diskriminierung nach Religion? Menschenrechtsverletzungen? Wer all das fordert und damit durchkommt, hat fuer den Rahmen fuer die Wahlkaempfe der naechsten Jahrzehnte geschaffen. Der Schaden an der politischen Kultur geht weit ueber Trump hinaus.

    Allerdings, und da bin ich ganz bei Ihnen, sind seine bisherigen (Personal)entscheidungen Grund zur Annahme, dass er so schlimm wie befuerchtet wird. Beispiele? Sehen Sie sich mal die Positionen des zukuenftigen Justizministers an, oder die es Chefs der EPA, oder die Geschaeftsbeziehungen des zukuenftigen Sicherheitsberaters.

    • Ich sehe das durchaus egoistisch: Was das Justizministerium machen wird, betrifft mich nicht. Trotzdem muss man bei den Berufungen auch sehen, dass Trump es nicht leicht hat, weil die gemässigten Republikaner meistens Establishment sind. Ich hoffe da auf einer dauerhaft pragmatische Politik, aber bei der CIA ist es echt düster.

  26. Wahnsinn mit Methodik
    Es muss Linkspopulismus genannt werden. Dann weiß man auch, woher der Rechtspopulismus inklusive des sogenannten kommt.
    „Wir schaffen das“: Linkspopulismus
    „Wir kriegen Menschen geschenkt“: Linkspopulismus
    „Alle anderen sind Rassisten, Xenophobe“: Linkspopulismus
    „Pack, Dunkeldeutschland“: Linkspopulismus

    Die vollständigere Datensammlung ist schon lange geplant, jeder Terroranschlag bringt sie ein wenig näher. Unter Clinton wäre ähnliches passiert. Man muss bedenken, dass Edward Snowdon schon unter Obama den defector gemacht hat, Obama! Und der Patriot Act kam unter GW Bush, wenn ich mich recht entsinne.

    Es gibt keine Alternative vermutlich, weil Terroristen wie auch ihre diversen Organisationen zu-, nicht abnehmen, und weil auch Konvertiten reichlich nach Syrien gereist sind.

    Derweil wird, was man so liest (nicht gesehen), bei Anne Will gelabert von der Unvermeidlichen, man müsse Mecklenburger mit Internet besser versorgen. Klar, dann kann man sie besser beobachten. Sachsen auch. Und da sie von Alten redete, kann man sie auch besser beklauen.

  27. Wenn zwei das gleich tun
    Schon widersprüchlich: Werden unsere Politiker in Dresden auf die gewiss nicht feine Art beschimpft, so ist angeblich die Demokratie in Gefahr.
    Wird der Vize vom bösen Donald ausgebuht, dann wird das begierig bejubelt.

    • Daran habe ich noch gar nicht gedacht…

    • Das naheliegendere Beispiel
      … ist doch der Umgang mit Sarrazin. Gegen das konvolusive Schreien, Treten und Spucken bei harmlosen Lesungen (!) ab 2009/2010 hat sich nie irgendeiner aufgeregt, dier die Demokratie heuchlerisch in Gefahr sieht … Keine Strafanzeige von V. Beck (außer gegen Sarrazin).

      Das ist – abgeschwächt – noch heute so. Und ich bin sicher, es wäre nicht wesentlich anders, wenn der Don A. im RHS zu Lesungen auftritt …

  28. Dumb like a Fox!
    Was das Medien Trommelfeuer vor und auch nach der Wahl immer noch nicht schnallt: die als „Blöd“ verunglimpften sind und waren in Wirklichkeit die Schlaueren. Sie haben sich nicht an Umfragen beteiligt und ihre politische Einstellung als Privatsache betrachtet.
    Dies und vor allem die Tatsache, dass die Demokraten aus unerfindlichen Gründen partout eine „deeply flawed“ Kandidatin krönen wollten, hat dazu geführt dass das „Was nicht sein darf“ nicht nur das „Nicht sein kann“ blieb sondern heute die Realität ist.
    So funktioniert Demokratie frei nach Karl Popper und es wäre an der Zeit mit dem Trump Bashing aufzuhören und ordentliche Opposition in den Institutionen zu betreiben.

    Wie gross war das Gezeter als die „Dummen Amerikaner“ Ronald Reagan zum Präsidenten machten, der dann später den Kalten Krieg beenden sollte und uns den Weg zur Wiedervereinigung öffnen sollte.

    • Titel eingeben
      Und ich dachte immer, dass sein ein missverständlicher Versprecher bei einer Pressekonferenz, das sei die Ostberliner Bevölkerung gewesen, und das sind die nicht eingreifenden pösen Russen gewesen, und ein Herr der so heißt wie eine Wodkasorte. Perestroika etc. Nix Reagan. Deren Geheimdiesnte waren genauso überrascht, ja: überrumpelt, wie wie „unsere“ Geheimdienste.
      .
      In Gedächtnis, ein TV-Splitter: auf’m Kudamm werden in der Nacht 9/10.November ’89 Ostberliner gefilmt und eine Ossie-Frau deutet auf den großen gelben BVG-Bus der gerade langsam vorbeifährt und auf die Reklame darauf; sie bedankt sich, vor Freude weinend, bei… Gorbatschov. Zu Recht. Nix Reagan.

    • Die eiserne Gardine
      Aber Reagan hat vorher mal an der Mauer „Tear down this wall!“ gesagt! Das waren noch Zeiten! Damals fanden Konservative Grenzen und Mauern noch schlecht. Weg damit! Sofort aufmachen! Alle durchlassen! Mr. Gorbatschow!

  29. Verwaltungsreform
    Sehr guter Text. Bis zum Thema Berlusconi. In dem Punkt – Sorry – wird es ein ausgesprochener Schmarrn. Warum?
    M.E. war in Bayern keine politische Entscheidung dümmer als die Gebietsreform Anfang der 70er. Alleine deshalb wäre Strauß besser 74 schon Ministerpräsident geworden.
    Den gleichen Unsinn wiederholt man jetzt in der RKK mit der Zusammenlegung der Pfarreien und Renzi versucht jetzt auch sein Glück.
    Wo Reform droben steht kann auch Blödsinn drin sein

  30. D.J.Trump
    I just could say…give this gentlemen a change.of you believe in the media ..of course he is the worse guy on earth…but let’s wait .Mr trump have many positive site,too.

  31. @don xyz
    „Viele haben sich halt aufgeregt, weil sich ein Theater nicht entschuldigen sollte.“

    Haben sich „viele“ denn auch über die zuvor erfolgte „Behandlung“ von Pence aufgeregt?

  32. Tutto bene, im Vergleich Luft nach oben, aber wir sind umzingelt.
    „Deutsche sind im Vergleich zu anderen EU-Bürgern am wenigsten empfänglich für populistische Politik. Das hat eine Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov ergeben, die Daten von zwölf EU-Mitgliedstaaten verglich. Die Welt berichtete daraus.
    .
    Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die dem autoritären Populismus zuzuordnen sind und von Parteien wie der AfD bedient werden. Ganz vorne liegen der Studie zufolge Rumänien mit 82 Prozent, Polen mit 78 Prozent, Frankreich mit 63 Prozent und die Niederlande mit 55 Prozent.“
    .
    Und jetzt kommt´s: „Als empfänglich für populistische Positionen definiert die Studie jene Menschen, die bestimmte Grundüberzeugungen teilen: eine ablehnende Haltung zur EU, generelle Vorbehalte gegen Einwanderung in ihr Land, eine kritische Haltung gegenüber der gängigen Formulierung der Menschenrechte sowie eine Präferenz für eine robuste, auf nationale Interessen fokussierte Außenpolitik.“
    .
    Ich finde etwas zu „unterkomplex“, die „populistische Positionen.“
    .
    @ Renate Simon, danke, jetzt hab´ ich es in der Sammlung.

    (DdH)

    • Überall Populisten, heidenei
      gemäß den Kriterien der Studie oute ich mich hiermit als einer. Wusste doch meine Mutter schon, dass es mit mir mal ganz böse endet.

      Zum Foto; ich fand es einfach nur göttlich und habe dieses Foto vor drei Jahren verwendet, um damit per Mailsignatur CDU-Wähler zu ärgern. Dank Photoshop und etwas Text im Bild, Ihr habt sie gewollt, ihr habt sie gewählt, nun seht zu, wie ihr mit ihr klar kommt.

      Die Resonanz war entsprechend humorlos, was ich wiederum sehr erheiternd fand.
      Die Frau ist immer für einen Scherz gut, sie gehört auch zum Volk… mit all ihren Gaben und Talenten. Was habe ich gestern wieder gelacht.

  33. Titel eingeben
    Na ja, da haben Sie natürlich Recht, dass manche von Trumps Personalentscheidungen durchaus Anlass zur Sorge geben können (nicht nur in Hinblick auf Datenabgreifen, sondern auch in Hinblick auf einen eher bellizistischen Blick auf die Welt und solche Ideen wie Präventivkrieg gegen den Iran). Das geht sogar mir als Rechten so, der durchaus grundsätzliche Sympathien für Trump hat.
    Aber das bekommen die „Guten“ in den USA und Deutschland ja alles nicht mit bzw. es interessiert sie auch gar nicht…Hauptsache man kann „Sexist“, „Rassist“, „alter weißer Mann“ etc. plärren. Und dafür gibts dann eben die Quittung. Beklagenswert.

  34. Dass es "Trump" wirklich gibt, muss erst einmal bewiesen werden!
    Ich halte „Donald J. Trump“ für eine Erfindung des Mainstream-Establishments und der Medien, damit man einen Superbösewicht hat, an dem sich alle austoben können. Dargestellt wird er von Schauspielern und Stuntmen hinter (schlecht sitzenden) Masken, Animatronics und Computer Generated Images. Trump ist damit genauso (ir)real wie sein Pendant aus Krieg der Sterne, Darth Vader. Dass jetzt eine Fantasiefigur das Weiße Haus übernimmt, soll nur davon ablenken, dass die Amerikaner im Speziellen und die Menschen im Allgemeinen genau das in erhöhter Dosis bekommen werden, was sie eigentlich nie haben wollten: Mehr Krieg, mehr Totalüberwachung, mehr Rückbau der Bürger- und Menschenrechte, mehr global entfesselter Finanzkapitalismus.

  35. MSM und Aktuelle Kamera 1+2
    Woher kommt dieses Einheitsjubelgesülze in den MSM und in der Aktuellen Kamera 1+2?
    Gleichschaltung der Presse = Beginn der Diktatur.
    So lautete die Formel unseres Geschichts und Politiklehrers damals.
    Als er uns gefühlt das ganze Schulleben durch das Dritte Reich geführt hat.
    Nun stelle ich mir die Frage, wer oder was sorgt dafür das überall nur die gleichen Jubelarien verbreitet werden?
    Nun, ab und an darf mal ein Hofclown dazwischenrufen und aus der Reihe tanzen.
    Sogar ohne Widerspruch.
    Die Rolle darf dann der Broder übernehmen, dem kann keiner.
    Sonst fast nur Stromlinienform.
    Gibt noch ein paar Medien die das anders sehen, aber das ist ja alles rechte Hetzpresse. Bäh, pfui Deibel.
    Gestern in der Welt, Schlagzeile 66% der doo…, äh Deutschen sind für eine weitere Ehrenrunde von AM.
    Gleichzeitig in der eigenen im Artikel eigebetteten Umfrage waren über 80% dagegen.
    Und das obwohl die Welt ja nun nicht unbedingt das Pack als Stammleser anzieht.
    Hier schon wieder so ein Schenkelklopfer:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159640909/Mehrheit-der-Deutschen-findet-Fluechtlingsaufnahme-gut.html
    Friedrich Ebert Stiftung Umfrage, ok, das erklärt alles.

    • Gut , dass es Briten auch nach dem Brexit geben wird!
      Erfrischend, dass anders als im hiesigen MSM Einheitsjammergesuelze es von Briten auch anders gesehen wird:
      https://reason.com/archives/2016/11/20/america-called-bullshit-on-saint-hillary

    • Und heute gibt sich Aust die Ehre
      und mokiert sich über Merkel
      https://www.welt.de/debatte/kommentare/article159608308/Wenn-Demokratie-aus-Todesangst-Selbstmord-begeht.html

      Die Umfrage habe ich ja auch mitgemacht, die drumrum plazierten Artikel, allesamt gegen Merkel gelesen und dann hurra eine neue Umfrage, die Deutschen wollen von Merkel nicht lassen… Das ist Volksverdummung in Vollendung.

    • schreiben Sie er nur aus: "doofe Deutsche"
      Das denken meine Leute schon seit 1500 Jahren über ihre Nachbarn – nur die Bezeichnung „Deutsche“ ist relativ neu – diese Nation gibt ja erst 145 Jahre.

    • Je näher zum Wahltermin
      desto mehr sich widersprechender Umfragen werden am Markt erscheinen. Wie in der DDR scheint es mir besser zu sein, sein Ohr dem Gespräch unter Freunden zu leihen. Oder mal in der Kneipe am Tresen zu lauschen (klar, nur faschistische Säufer, aber..).

      Heute im Deutschlandfunk (10.00 – 11.30 Uhr) waren von den 10 Anrufern nur zwei pro Unsere Liebe Frau, die anderen 8, aus unterschiedlichen Gründen, kritisch bis ablehnend.
      Bei der Journalistenrunde allerdings das Verhältnis umgekehrt (1 kritisch, 3 für ULB).

      Es ist nichts ausgemacht, aber unter der Decke der Umfragen und den Beiträgen der Leitmedien scheint sich ein anderer Dialog zu entwickeln.

    • Die Bezeichnung "Deutsche" wird bei uns kräftig vermieden
      @Harry Hirsch

      besonders auch von ulvF, die gestern nur von denen, die schon länger hier leben und den neu dazugekommenen sprach. UlvF nimmt immer mehr grüne Positionen ein…

      Vera Lengsfeld hat heute einen Kommentar dazu
      http://vera-lengsfeld.de/2016/11/21/was-will-kanzlerin-merkel-dem-land-geben/#more-643

      der darin enthaltene Link nimmt das Papier von Özoguz
      auseinander
      http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_11_21_dav_aktuelles_diskriminierung.html

      Wir werden uns an Gröhes Fähnchen erinnern, das ulvF voller Widerwillen zur Seite schleuderte und ist niemandem aufgefallen, dass bei Steinmeiers letztem Türkei-Besuch nicht einmal mehr ein deutsches Wimpelchen auf dem Tisch stand?
      Hat das irgendwen in der deutschen Presse aufgeregt? Nö ne, ich habe jedenfalls keinerlei Hinweis darauf gelesen.


    • Gestern in der Welt, Schlagzeile 66% der doo…, äh Deutschen sind für eine weitere Ehrenrunde von AM.
      Gleichzeitig in der eigenen im Artikel eigebetteten Umfrage waren über 80% dagegen.

      Ich verstehe das so: auch wer Merkel nicht wählen will, weil er von ihr die Nase voll hat, will, daß sie nochmal antritt, eben genau darum, damit er einen Grund hat, sie nicht zu wählen.

    • Steinmeier fährt gerne Bus - und das musste er auch auf seiner
      Türkeireise – die haben ihn vom Flughafen nicht einem „Staatsmann“ gemäß abholen lassen:
      http://www.achgut.com/artikel/fundstueck_herr_steinmeier_faehrt_gerne_bus

    • Aus Sicht von Merkel
      … spielt es eben keine Rolle, ob man einer Familie angehört, die seit 300 Jahren hier lebt, und in allen Kriegen gefochten hat, oder ob man gestern aus Kabul kommend aus dem Bus gestiegen ist und die Hand aufhält.

      Für Merkel ist nur wichtig, dass dieselben Werte eingehalten werden, die so lax formuliert sind, dass Anhänger aller Religionen und Kulturen darunter fallen, Gesetzesbrecher sowieso (einschließlich sie selbst). Das deutsche Volk mutiert so zur beliebig zusammensetzbaren, amorphen und atmenden Bevölkerung (wie es NRW bereits mit CDU, SPD und Grünen in die Verfassung geschrieben wurde).

      Das hat auch den machtpolitischen Vorteil, dass das Volk als Souverän endgütlig ausgedient hat. Entscheidend ist allein, ob die jeweilige Führerin noch in den Spiegel sehen kann, und sich fit und neugierig fühlt. Und das lässt sie die Bevölkerung passend über das Gebührenfernsehen wissen.

    • in wieviel Kriegen,
      sirisee, müssen ich und meine Vorderen gekämpft haben, damit ich nach Ihrer Meuinung nach ein Deutscher bin?
      .
      Nur mal so, meine Mutter wurde durch Geburt Untertan von Kaiser Franz Josef. Der verlor den Krieg, aus KuK wurde Deutsch-Österreich, dann die Republik Österreich. Durch Einmarsch und Vereinigung wurde meine Mutter, ohne ihr weiteres Zutun, zur Deutschen. Sie lebte damals in der Schweiz und wurde, als unerwünschte Deutsche, ausgewiesen. So kam sie heim ins Reich.

    • auch einer
      Sie wissen doch genau, dass es auf den Einzelfall ankommt. Wahrscheinlich zählte Ihre Mutter schon immer zur deutschen Volksgruppe und würde sich auch ärgern, wenn ein gestern aus dem Bus gestiegener Afghane, eine in Burka gehüllte Marokkanerin oder eine Özuguz verlangen, sie seien qua Merkelei und einem Sprach- und Intergrationskurs gefälligst als Deutsche zu behandeln.

      Ob ich Zuwanderer akzeptiere, hängt nicht primär davon ab, ob sie einen Pass nachgeschmissen bekommen haben und Deutsch können, sondern ob ich den Eindruck habe, dass sie allein die Interessen von uns Deutschen verfolgen, weil sie sich als Teil unseres Volkes ansehen und unser Land so schützen wie unsere Vorfahren dies mehr oder weniger gut versucht haben. Herkunft, Haar- und Hautfarbe sind mir da egal. Und bei den Kriterien fliegen Özuguz und Cem raus, Pirincci zB ist drin; Sie ohnehin.

    • Na so ganz stromlinienförmig...
      …ist die Riege der Jubler dann doch noch nicht. Wer hätte sich einen solchen Artikel

      Negativbilanz einer Kanzlerin von Rainer Hank vor, sagen wir einem Jahr vorstellen können und der ist beim Mutterschiff schon mehr als ein „Hofclown“.

  36. Titel eingeben
    PMS?
    Wurde das schon erläutert?
    Google gibt mir einfach zu viel an Auswahl für PMS.
    .
    Eine Bitte: Solche Fachabkürzungen bitte vermeiden. Es bremst auch den Lesefluss.

    • PMS =
      Postmenstruales Syndrom – da werden Frauen (häufig) irrational…

    • PMS - P.S.
      Habe in meinem Erkläreifer vorhin völlig vergessen hinzuzufügen, dass PMS (ca. Einmal im Monat) natürlich nicht erklärt, warum so viele Leute jeglichen derzeit verfügbaren Geschlechts IMMER irrational sind.

    • Achtung: politisch inkorrekter Witz:
      (aus dem Englischen)

      Frage: Warum heisst das eigentlich PMS?

      Antwort: „Mad Cow Disease“ war schon vergeben.

      (müssen Sie jetzt nicht freischalten, Don)

    • PMS
      heißt Praemenstruelles Syndrom, nicht postmenstruelles Syndrom.

  37. Staatsministerin Özoguz
    Tut mir leid, muss Euch nochmals belästigen, aber das was der Deutsche Arbeitgeberverband veröffentlicht hat ist zu wichtig, um es nicht so oft wie möglich weiterzugeben:

    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_11_21_dav_aktuelles_diskriminierung.html

    • Krieg und Frieden
      Danke für den Hinweis.

      Vielleicht ist sie eine-r der Tanzpartner von ~der Schrecklichen~, die zum „Walzer aus Maskerade“ 2015/2016 und nun 2017 tanzen. Geben Sie sich den Walzer mal als Erinnerung, dann verstehen sie was ich meine.

      https://www.youtube.com/watch?v=t4QmAE_cTPs
      .

      Dann ist man von „Krieg und Frieden“ nicht mehr weit entfernt.

    • VEB - Zucht und Ordnung - International
      Nachtrag:
      Der sozialistische Zirkelkranz will sich schließen. Deutschland, wach auf!

    • Moerzkugeulz muß weg, beide!
      Haha, der Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. (DAV). Beim nächsten Treffen mit der Melkerin winden sie sich wieder im Staub zu ihren Füßen und danken für die vielen Facharbeiter und Rentenzahler.
      (DdH)

    • An der Grenze zur Trollerei
      Aufmerksam geworden durch den obigen Post von Renate Simon
      (http://blogs.faz.net/deus/2016/11/21/bunga-bunga-mit-donald-trump-3922/#comment-47277) über die Kritik des „Deutschen Arbeitgeberverbands“ an einem „Positionspapier“ der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration (denn das schien mir doch sehr ungewöhnlich, dass die Arbeitgeber sich in der Integrationsfrage offen gegen die Bundesregierung aussprechen würden) bin ich dem Link gefolgt.

      Ich dachte, ich gelange hier zu einem der mächtigsten Verbände des deutschen korporativen Systems, nämlich dem Bundesverband der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Aber weit gefehlt, am Ziel stoße ich auf den o.g. Deutschen Arbeitgeberverband e.V.. Noch nie gehört. Auf der Homepage auch keine Angaben über dessen Mitglieder, deren Branchen, die Zahl der Mitglieder, das Jahr der Gründung usw., was man so üblicherwerweise bei einer Lobbyorganisation erwartet.

      Daraufhin kurz recherchiert: Auch kein Eintrag des Deutschen Arbeitgeberverbands in der „Öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertreter“ beim Deutschen Bundestag. In ihr sind von „1219. Deutsche Stiftung für interreligiösen und interkulturellen Dialog e.V.“ bis „Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV)“ insgesamt 2.293 Organisationen mit entsprechenden Angaben zu ihrer Struktur gelistet (Stand 18.11.2016, Quelle: http://www.bundestag.de/parlament/lobbyliste). Es wird nun auch klar, warum sich der Deutsche Arbeitgeberband e.V. nicht mal eine griffige Abkürzung gibt, wohl weil DAV bereits vom Deutschen Asphaltverband e.V. okkupiert ist.
      ——-
      Aber nun zum Inhalt der Internet-Rezension beim „Deutschen Arbeitgeberverband e.V.“. Rezensent ist Klaus-Rüdiger Mai, ein promovierter Historiker und Schriftsteller, der mit einigen Sachbüchern (über bedeutende Gestalten deutscher Geschichte) und historischen Romanen bekanntgeworden ist.

      Um die Renzension bzw. den Kommentar von Herrn Mai beurteilen zu können, muss man vorab zweierlei wissen:

      (1) Den Ereignishintergrund bildet der „9. Integrationsgipfel“ der Bundesregierung, der unter Vorsitz der Bundesbeauftragten (d.i. Staatsministerin Aydan Özoğuz) am 14.11.2016 stattgefunden hat. Motto war das Schwerpunktjahr „Teil haben, Teil sein: Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft“. Zahlreiche Verbandsvertreter mit Migrationshintergrund waren zu der Veranstaltung eingeladen. Dabei handelt es sich m.E. um die übliche Symbolpolitik des Miteinanderredens, alle fühlen sich gebauchpinselt und wichtig, weil die Bundeskanzlerin auftaucht, es gibt ein Gruppenfoto usw..

      (2) Auf dieses Ereignis beziehen sich drei Dokumente:

      a) Ein sog. „Impulspapier der Migrant*innenorganisationen zur Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft“ (28 Seiten). Dieses Dokument ist kein Papier der Bundesregierung, es wurde von einer Redaktionsgruppe der 53 aufgeführten Migrantenverbände erstellt. In dem Papier erheben die Migrantenverbände diverse Forderungen, wie das Lobbyisten zugunsten ihrer Klientel so tun: Nicht nur nach finanzieller Förderung, sondern auch nach struktureller Verbesserung der Zugangsmöglichkeiten von Migranten zu Leistungen und Arbeitsmarktpositionen; und auch auf Aufnahme von Staatszielbestimmungen in das GG zur Integrationsförderung. Das Papier findet sich als PDF unter http://bit.ly/Impulspapier_MigrantInnenorganisationen

      b) Eine Presserklärung der Bundesbeauftragten zum Integrationsgipfel (https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Allgemein/2016-11-14-integrationsgipfel.html).

      c) Ein Teaser zum Themenjahr „Teilhabe“ bei der Bundesbeauftragten (https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerIntegration/themenjahr-teilhabe/_node.html).

      In Herrn Mais Beitrag gehen die Inhalte aus den drei Dokumenten ziemlich durcheinander, ohne dass er seine Quellen klar benennt. Es gibt keine Links zu den Dokumenten, ich habe das alles selbst recherchiert.

      Generell erweckt er den Eindruck, dass die Bundesregierung das „Impulspapier“ sich zu eigen machen würde, was sie aber nirgendwo tut. In der Presseklärung (b) heißt es nur, dass man bei den „strukturellen Hindernissen“ zur Teilhabe „handeln müsse“.

      Richtig unseriös wird Herr Mais Beitrag aber gleich am Beginn. Dort behauptet er „Im Kern geht es um die tiefgreifende Veränderung der Bundesrepublik Deutschland zum erheblichen Nachteil der ‚Menschen, die schon länger hier leben‘, wie die Deutschen inzwischen genannt werden, weil für die deutsche Staatsministerin das Wort Deutsch zum Unwort geworden zu sein scheint.“
      Diese Formulierung greift er aus Dokument (c), dem Teaser zum Themenjahr Teilhabe heraus. Dort bezieht sich die Formulierung aber auf die Migranten: „… gibt es für Menschen mit familiären Einwanderungsbiografien – ob sie neu nach Deutschland kommen, schon lange hier leben oder auch nur die Kinder von Migranten sind – deutliche und weniger deutliche Hürden, die ihnen immer wieder zeigen: Ihr gehört doch nicht ganz dazu.“ In den anderen Dokumenten gibt es diese Formulierung nicht.

      Hier darf man Herrn Mai (als Historiker, der mit Quellen umgehen kann) mindestens fahrlässig wenn nicht schon hetzerisch nennen. Es geht eben nicht um Deutsche, die als Menschen bezeichnet werden, „die schon länger hier leben“, sondern um Migranten. Und an dieser Fiktion, dass hier der Deutsche nicht mehr Deutscher sein dürfte, arbeitet er sich dann im Folgenden ziemlich ab. Alles Hoax.

      Um den Beitrag von Tomas Spahn auf „Tichy Erklärt“ zu würdigen, fehlt mir hier der Platz (und zugegebenermaßen auch die Lust). Es geht dort aber ähnlich zu.

      —-
      Ein Hinweis an den Don: Ich würde es begrüßen, wenn Ihre beiden (sehr geschätzten) Blogs kritisch bleiben würden, wo man also durch Faktenwürdigung zu begründeten Urteilen kommen kann. Bei einigen Beiträgen habe ich das Gefühl, dass das Forum an die Grenze zur Trollerei gerät, zumindest

    • "Die Geister die ich rief"
      @Johannes Watson
      .

      Ich frage mich gerade, in welchen Auftrag sie recherchierten, dass Sie wüssten, was die Bundesregierung mit diesem Pamphlet am E N D E tut und was nicht.
      Hätten Sie Ihre Recherche vertieft, könnten Sie Verknüpfungen aufzeigen, die weiterführend, die „unseriösen“ Machenschaften vom ArbeitgeberVerband e.V. verdeutlichen und in wessen Parteienphilosophie, in Markt & Freiheit mitschwingt.

      Tipp: Recherchieren Sie den Präsident oder 1. Vorsitzenden des Verbandes.

      Anbei, schauen Sie wer bei Tichys alles schreibt, dann fällt Ihnen auf, dass auch ein Holger Douglas, „gelegentlich“ den Ton angibt. Und den können Sie auch gleich recherchieren.
      .

      Zitat: „In Herrn Mais Beitrag gehen die Inhalte aus den drei Dokumenten ziemlich durcheinander, ohne dass er seine Quellen klar benennt. Es gibt keine Links zu den Dokumenten, ich habe das alles selbst recherchiert.“

      Es geht um das „Impulspapier“ und wird auch genannt. Das gleiche ist auch bei Tychy der Fall. Ich kann Ihre Aufregung nicht verstehen.

    • Holmes
      Mein lieber Watson (sorry – keinesfalls möchte ich Ihnen zu nahe treten), lassen Sie uns Ihren Text kurz durchdenken. Was sagt der uns? Nun, folgendes:

      Sie sind ein gebildeter Mann, Hochschulstudium mit Abschluss.

      Sie lesen dies Blog, sind also politisch interessiert, eventuell auch engagiert.

      Sie äußern sich völlig kontrolliert, sind also nicht mehr blutjung.

      Sie haben viel Zeit, sind also kein Freiberufler oder führend in der Wirtschaft Tätiger.

      Der Text erweckt jedoch nicht den Eindruck, Sie seien bereits aus dem Erwerbsleben oder dem Dienst ausgeschieden, also sind Sie wohl in einem Beruf tätig, der Ihnen gewisse zeitliche Freiräume lässt, z.B. als Beamter.

      Falls dem so sein sollte, sicherlich im höheren Dienst.

      Sie schreiben engagiert, ausführlich und kenntnisreich über ein eher nebensächliches Thema, sind also wohl an diesem Thema oder einer damit befassten Organisation „dicht dran“.

      Kombiniere: Sind Sie der Büroleiter der Frau Bundesbeauftragten?

    • @ dr. plagiator
      Hallo Herr Plagiator (den Doktor lasse ich unter Promovierten weg): Ich bin nicht aufgeregt. Damit Sie verstehen können, worum es mir in meinem Beitrag ging, sei es hier noch einmal – ganz langsam – erklärt:

      Die in dem verlinkten Text beim „Deutschen Arbeitgeberverband“ von Klaus-Rüdiger Mai aufgestellte Behauptung, dass die Bundesregierung Deutsche als „Menschen, die schon länger hier leben“ bezeichnen würde, ist schlicht falsch. Sie ist falsch gleich in doppeltem Sinne: Erstens kommt diese Formulierung in dem von ihm anlässlich des 9. Integrationsgipfels zitierten „Impulspapier“ der Migrationsverbände und auch in der zugehörigen Presseerklärung der Bundesregierung nicht vor. Zweitens bezieht sich die inkrimierte Formulierung auf ein anderes Dokument, in dem hierbei aber nicht von Deutschen sondern explizit von Migranten gesprochen wird: Nämlich solchen, die neu nach Deutschland kommen, die schon lange hier leben, und solchen die auch nur Kinder von Migranten sind.

      Mit dieser fälschlichen, den Sinn völlig entstellenden Wiedergabe der Texte aus dem Haus der Integrationsbeauftragten will Herr Mai – für mich offensichtlich – insinuieren, dass in den Augen und im Handeln der Bundesregierung Deutsche und Deutschland keine Bedeutung haben. Solch ein Vorgehen nenne ich Desinformation.

      Bei der großen Offenheit, die der werte Don Alphonso bei seinen Blogs uns Lesern gewährt (müsste er ja nicht), sollten sich m.E. auch die Leser und Mitdiskutanten ein bisschen kritisch bezüglich ihrer eigenen Beiträge verhalten und nicht alles glauben, was ihnen aus dem Netz auf ihren Bildschirm purzelt. Vor allem dann, wenn es ihnen prima in ihr Weltbild passt.

      Denn wenn es überhand nehmen sollte, dass das Forum in den Blogs nur noch als Transmissionsriemen zur Verbreitung der eigenen Weltsicht genutzt wird, wird mein persönliches Interesse am Lesen der vielen Beiträge mit großer Sicherheit nachlassen.

      Zu einigen anderen Punkten, die Sie ansprechen: Warum das „Impulspapier“ ein „Pamphlet“ sein soll, erschließt sich mir nicht. Aus meiner Sicht hat es eine vergleichbare Qualität wie tausend andere Denkschriften, Memoranden, Weiß-, Schwarz-, Braunbücher, Empfehlungen, Konzept- oder Positionspapiere, und was es sonst noch alles auf dem Lobbymarkt gibt. Im Grunde ist das Papier ein Stichwortgeber mit – aus meiner Sicht – ein paar guten und ein paar weniger guten Ideen.

      Nicht so gut finde ich z.B. die Idee des Papiers mit der Aufnahme von Integrationsförderung als Staatsziel ins GG. Das halte ich generell für unklug, weil der Staat solche verfassungsmäßigen Ziele (z.B. Recht auf Wohnung, Recht auf Arbeit, Recht auf gesunde Umwelt) nicht materiell liefern kann, ohne dabei massiv in die Verfügungsrechte der Bürger einzugreifen oder sich fiskalisch zu überfordern. Außerdem bleibt die konkrete Ausgestaltung der Staatszielbestimmung offen (was ist eine gesunde Umwelt?). Ebenfalls nicht gut finde ich generell die Erweiterung der Gemeinschaftsaufgaben von Bund und Ländern. Ich bin ein begeisterter Vertreter des Subsidiaritätsprinzips und der Funktionstrennung bei der Aufgabenerledigung zwischen Bund und Ländern. Erst das schafft klare Verantwortlichekeiten und wirkt politischem Kuhhandel entgegen.

      Sodann erlauben Sie mir bitte noch eine persönliche Rückmeldung. Weite Teile Ihres Textes habe ich nicht entschlüsseln können. Was meint die Überschrift: „Die Geister die ich rief“? Was muss man recherchieren, damit einem was auffällt? Wer hat welche Verknüpfungen und verfolgt welche „unseriöse“ Machenschaften (sind Machenschaften nicht immer unseriös?). Um welche Parteienphilosophie geht es denn, die mitschwingt?

      Offen gesagt, halte ich das weitgehend für Geraune, das irgendwie voraufklärerisch daherkommt. Sagen Sie doch einmal klar, welchen Standpunkt Sie in der Sache vertreten. Darf man Ihrer Meinung nach Deutsche nicht mehr Deutsche nennen? Traut sich die Bundesregierung das nicht mehr? Wird Deutschland „umgevolkt“?

  38. CIA
    Also: Mir persönlich ist es egal, wenn die CIA weiß, welche Pornos ich im Internet surfe – wenn ich das nicht will, kaufe ich halt DVDs. Sprich: Ich lasse die nur sehen, was ich will. Im Zweifel kann ich mein Smartphone ja zuhause lassen.

    Der größte Datenschutz-GAU wäre für mich sowieso die Abschaffung des Bargeldes, weil dann ist es mit der Freiheit vorbei. Ohne Bargeld läßt sich jede Existenz per Knopfdruck vernichten. Kein Geld, kein garnix mehr. In diesem Sinne sind Leute wie Draghi die viel größere Gefahr für die Freiheit.

    Ein weiteres Thema wäre mal die Zwangsbestückung von Fahrzeugen mit GPS-Sendern. Interessiert kein Schwein, weil dient ja angeblich der Sicherheit.

    Also: Bevor man sich über die USA aufregt, hier bei uns gäbe es noch genug, über das man sich Sorgen machen könnte.

  39. Don Alphonso: Keine Erwähnung von Pizzagate / Clinton-Pädonetzwerk?
    Lieber Don Alphonso, ich freue mich schon auf Deine kommenden Abhandlungen zu diesem anrollenden Skandal des Jahrhunderts. Damit wird auch das ganze Gehetze gegen Trump nochmal in einem anderen Licht dastehen.

    Für alle denen das bisher entgangen ist – die in dem unten verlinkten Artikel skizzierte Affäre ist real und inzwischen durch viele, viele weitere Indizien untermauert. Höchst bekannte Köpfe werden rollen, vielleicht sogar buchstäblich. Spannende Zeiten!

    http://vigilantcitizen.com/vigilantreport/pizzagate-4chan-uncovered-sick-world-washingtons-occult-elite/

    • Du lieber Gott. Hat das Irrenhaus heute Ausgang?
      Eine im Mutterschoss der Trolle (4 chan) ausgegrabene Elitenverschwörung zum gemeinsamen Kindesmissbrauch. Belege? Keine.

      Hätte es irgendeinen gegeben, wäre ich mehr als überrascht gewesen. Lesen Sie morgen auf 4 chan: Die Sirius-Verschwörung. Wie die Podesta-Mails belegen, beherrschen uns Hundewesen vom Sirius und verschleiern das über elaborierte Codes.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

  40. Aber Don Alfonso ...
    „Ja, aber speziell mir geht es darum, dass dann unsere Regierung nicht mitmacht.“

    … wie können Sie so etwas noch annehmen angesichts des neuen BND-Gesetzes?


  41. „Wie wohl im von der Kreditkrise geschüttelten Pennsylvania das Ansehen von gegelten Nachwuchsmaklern ist, die zigtausend Dollar für eine private Uni ausgeben konnten?“

    Es war eben gar keine Uni, war nie als solche registriert. Und gegelte Nachwuchsmakler waren höchstens die Berater, die von Trump angestellt waren, denen absolute Unkenntnisse nachgewiesen wurde. Sie haben wie Drücker gearbeitet, wussten genau, was läuft und haben manchen unbedarften Menschen den letzten Cent aus der Tasche geholt.

    Die Beschädigten waren zum Teil Pensionäre, Hausfrauen, manche haben ihre letzten Ersparnisse aufgebraucht, manche habe einen Kredit aufgenommen. Unbedarfte, einfache Menschen, die sich darauf verließen, dass der Star der Reality-Show Apprentice Donald Trump ihnen eine zweite Chance im Leben ermöglicht.

    Sicher, heute herrscht ja die Denkart: Derjenige, der sich betrügen lässt, ist der Dumme, der Täter war halt clever. Damit kann ich nichts anfangen, sondern verabscheue solche Typen, ob sie Trump der Maschmeyer heißen.

    • @ Tamarisque
      heute herrscht ja die Denkart: Derjenige, der sich betrügen lässt, ist der Dumme, der Täter war halt clever.

      Ja. Genau diese verschobene Denke – Danke, dass Sie es aufgreifen – ist es doch, dass solche gewählt werden!

      Der Wähler hüben wie drüben begreift solche mit derart aggressivem und kriminellem Vertrieb als die Erfolgreichen und andere als die Loser. Man will nur den derart „Erfolgreichen“. Anderen wird das harte Regierungsgeschäft, dieses Gebeiße und Getrete mit harten Bandagen – aber mit Stimme wie Wolf, der Kreide gefressen hat – in er Politik einfach nicht mehr zugetraut. Zu weich, zu ehrlich, zu korrekt, zu viel mit PC beschäftigt, zu abgehoben, nicht gerissen genug.

      (Daher glaube ich auch nicht, dass es Bernie Sanders, der Gute, geworden wäre, auch wenn sie ihn nominiert hätten statt der Weiter-so-Dame.)

      Dieses Denken, dass der kriminell Gerissene, ehemals The Dark Knight, der wahre, bessere White Knight sei, hat sich schon länger eingefräst. Das kriegste nimmer raus.

      Weil dem Wähler die Opfertäterumkehr schon lange und jeden Tag körperlich passiert und er sie in fast jedem Unternehmen, in dem er angestellt ist (falls er noch einen Job hat) täglich Stromberg-like erlebt und vorgeführt kriegt: Der Ehrliche, der arbeitet, ist der absolute Voll-Depp. Der andere, der „sich gut verkauft“ (ergo gar nicht so arg viel arbeitet) und andere reinlegt, ist der Winner. Jeden Tag sieht er es, im Büro, wenn er den Flur langläuft; zuhause, wenn er sieht, was sein – vielleicht rotzfrecher – Nachbar macht und damit durchkommt

      Paradoxon
      Witzigerweise sind die, die das verschobene Winnerdenken folgerichtig anprangern, auch oft in den Reihen von unehrlichen Populisten zu finden.

      Es gibt keinen Ausweg mehr, Debatte, Denken und Sprache sind vergiftet. Auch Linguisten wissen nicht mehr weiter. Zurück aufs Land, Karotten züchten, in den Musikverein gehen, mehr geht nicht. Oder Linguisten ähm Langusten angeln. Oder ganz in den Wald, sich schämen gehen. Wegen allem.


    • @ der andere Gast
      „Ja. Genau diese verschobene Denke – Danke, dass Sie es aufgreifen – ist es doch, dass solche gewählt werden!“

      Gern geschehen. Dank auch für Ihre Antwort, der ich 100% zustimme, einschließlich Ihrer schönen Schlussfolgerung. Im Sommer in einer finnischen Waldhütte am See, mit Sauna natürlich, im Winter auf einem entlegenen Strand auf Bali, so könnte ich mein postfaktisches Leben durchaus aushalten. ;-)

      Es wirkt so, als ob die Politik in den meisten westlichen Ländern in einer Sackgasse steckte, in welche sie immer weiter hinein gerät, unabhängig davon, wer sie dahin mit welchen Versprechungen hineintreibt. Die Verpackung ist anders, der Inhalt derselbe, auch bei den meisten rechten Populisten. Bestes Beispiel aus meinem Ursprungsland Finnland, in welchem die Rechtspopulisten zur zweitgrößten Partei aufstiegen, aktuell mit denjenigen mitregieren, gegen welche sie protestierten, und sich dadurch vollends entzaubert haben.

  42. Ein Wintermärchen
    Ein Sommermärchen wollte ich eigentlich schreiben aber der Titel hätte nicht zur Jahreszeit gepasst.

    Kenner der deutschen Politik haben ggf in Erinnerung welche Gesetzte in der Bundesrepublik damals erlassen wurden.

    Sie erinnern sich vielleicht an die Zeit in der Deutschland im Fussballweltmeisterschaftsfieberwahn vor sich hin träumte.

    PS Zum Ereignis im Theater:
    Publikumsbeschimpfungen sind ja nichts neues,
    neu ist ggf das man einzelne Personen herausgreift.
    ggf stellt man ja demnächst Schilder auf:
    Für Trumpanhänger ist der Zutritt verboten.


    • In diesem Artikel finden Sie Wort für Wort die an Pence gerichtete Message der Schauspieler, um welche es geht.
      Der Inhalt ist alles, nur keine Beschimpfung.

      Und mit ein bisschen Ausbuhen muss jeder Politiker lernen umzugehen, außer in Nordkorea.

      Pence hat souverän reagiert.
      Warum mischt sich Trump ein? Pence ist doch ein gestandener Mann. Warum? Weil Trump mit Kritik nicht umgehen kann, sondern auf die kleinste Kritik wie eine Mimose reagiert.

      Mit Meinungsfreiheii scheint er große Probleme zu haben. Kein Wunder, denn er bewundert den „starken“ Führungsstil von Erdogan, Putin und der Chinesen, die den Studentenaufstand auf dem Tiananmen-Platz blutig zerschlugen, was in der zivilisierten Welt als Massaker bezeichnet wird.

      But sure, the Americans should give him his well-deserved chance to prove otherwise. :->

    • Sorry...
      Es war das Publikum, das buhte. Hier, die freundlichen Worte der Schauspieler:

      … habe den Link vergessen:
      Pence’s presence didn’t go unnoticed by the cast either and at curtain call actor Brandon Victor Dixon, who plays Aaron Burr, delivered a message to Pence. „Vice President-elect Pence, I see you’re walking out, but I hope you will hear just a few more minutes,“ he said before telling the audience “there’s nothing to boo here, ladies and gentlemen, we’re all sharing a story of love.” Pence had started to leave the theater but then reportedly turned and listened to Dixon’s entire message that he read from a piece of paper.

      “We welcome you, and we truly thank you for joining us here at Hamilton: An American Musical—we really do,“ he said. „We are the diverse America who are alarmed and anxious that your new administration will not protect us, our planet, our children, our parents, or defend us and uphold our inalienable rights, sir. But we truly hope that this show has inspired you to uphold our American values, and work on behalf of all of us.“ He then went on: „We truly thank you for sharing this show, this wonderful American story told by a diverse group of men and women of different colors, creeds and orientations.“
      http://www.slate.com/blogs/the_slatest/2016/11/19/watch_hamilton_cast_deliver_message_to_mike_pence_uphold_our_american_values.html

      Statt eine Entschuldigung zu verlangen, sollte Trump lieber ein paar würdige, versöhnende Worte dazu sagen, aber dazu ist er menschlich nicht in der Lage.

    • Werbung
      Noch gar nicht wurde bedacht, dass solch‘ Aktion der Theaterleute auch eine riesige kostenlose Reklame bedeutet.
      Propaganda für das Stück, das Theater, die Schauspieler war wohl nicht der einzige Zweck, aber – wie das Ergebnis zeigt – nicht von der Hand zu weisen. Diese Leute sind ja auch nicht ganz doof; sie wussten was sie da tun und welche medialen Folgen das haben wird.
      Auch war die Aktion billig und zudem gefahrlos, denn man sprang auf einen gerade fahrenden Zug. Mutiger wären die Theaterleute, hätten sie eine Ansprache GEGEN die gerade von den Medien vorgegebene Meinung gehalten.
      Aber so bekomm‘ ich eher Sympathie für eine Seite, die ich eigentlich gar nicht sympathisch finde.

    • Naja, Hamilton ist schon von allein ein Broadway-blockbuster.

  43. Alle starren auf den galoppierenden Wahnsinn, den Trump bei Twitter absondert.
    Isses ein Wunder?

    Hört sich auf, wenn er im Oval Office ist. Denn da gibts viel zu tun und zu Schmäh-Blödsinn nachts um drei wird er in Zukunft hoffentlich deutlich weniger Zeit haben.

    Das Gescheiteste wäre also, wenn Trump mit echten Politikforderungen permanent und eisern auf Trab gehalten wird. Ich befürchte alledings, dass er eher seinen Mitarbeiterstab auf Trab halten wird, mit stündlich sich widersprechenden Anweisungen. Dafür ist er bekannt.

    Und ja klar, auf seine gequirlten Provokationen nicht eingehen, egal ob man Masern, Präpubertät, Pubertät, Postpubertät, PMS, Menopause oder Männer-Klimakterium hat. Dont feed the Trump!

    The troll is your president, my dear.

    Klar ist alles nur Ablenkungsmanöver. Ablenkung vom Fracking, das er in größerem Stile durchkriegen will, weil Klima gibbs nich, nä; Ablenkung von heftigen Personalentscheidungen, bei denen man den Eindruck hat, alle kompetenten und inkompetenten Falken aus der US-Hölle seit Nixon werden aus dem Telefonbuch der Hölle angerufen und falls noch nicht scheintot, genommen. Trumpgate.

  44. Grillo
    Eine kleine Korrektur: Grillo persönlich greift nicht nach der Macht. Er wird weder für ein Staatsamt noch fürs Parlament kandidieren!
    Spitzenkandidat und Kandidat für MP wird wohl Luigi DiMaio.

    • Pardon, das war eine Verkürzung, aber Peppone sagte ja auch mal „in diesem Ort bestimmt nicht der Bürgermeister, sondern der Chef der kommunistischen Partei […] Sollte jemand etwas dagegen haben, werfe ich ihn aus dem Fenster“. So ähnlich stelle ich mir das auch bei M5S vor.

  45. Der ideologische Twitter-Pseudokampf
    Lieber Don Alphonso, ich hatte zwischendurch über Trump Uni gepostet, habe jetzt Ihren Blog zu Ende gelesen und möchte Ihnen zu diesem genialen Beitrag beglückwünschen.

    So ist das. Die Massen regen sich über Trivialitäten auf. Die wirklich gefährliche Entwicklung ist zu kompliziert, um durch Tweets zu erfassen, erfordert Recherche und Kenntnis über die politischen Zusammenhänge bzw. mögliche Konsequenzen.

    Das haben Sie sehr klug zusammengefasst. Sie entlarven die Aufregung als das, was sie ist: eine Banalität. Und Trump spielt damit, nutzt es für sich aus. Als erster US Politiker mit einer langjährigen Medien-Erfahrung beherrscht den Umgang mit den social media perfekt. Und seine Anhänger machen mit, als Verteidiger ihres Masters auf der von Ihnen so schön beschriebenen Trivial-Ebene, als Scheingefecht, als Ablenkung.

    Noch mal: Genial, thumbs up, ten points.

  46. und wenn wir es nicht verhindern können....
    ….Wir Journalisten könnten etwas tun.. Wir haben den Platz und das Wissen, und wenn wir es nicht verhindern können, so können wir doch aufmerksam machen…

    Ich dachte immer die vornehmste Aufgabe der Journalisten wäre zu Berichten was ist. Sie tun mit dem Satz ja gerade so als sei eigentlich Kampagnenjournalismus das Hauptgeschäft.

    Reden sie Ihre eigene Arbeit doch nicht schlecht.
    Sie Berichten was ist! Mehr will ich gar nicht.
    Es ist nicht ihr Job politische Fehlentwicklungen zu verändern.
    Sie erstellen einen Befund, wagen ggf eine Diagnose und können noch eine Behandlungsempfehlung geben, das wars schon.
    Was der Patient (Volkskörper)daraus macht ist seine Sache.

    und wenn wir es nicht verhindern können… ????

    PS Gegen ihre bisherige Arbeit haben ich gar nichts und komme gerne wieder Herr Doktor.

    Das schlimmste sind für mich im Moment jene die mit hohem Maß an Herablassung auf den Rest blicken. Deshalb finde ich Merkel, Clinton Gabriel und ihre Freunde so furchtbar.

    • Was soll daran Kampagne sein, über Probleme und Folgen aufzuklären?

    • Was soll daran Kampagne sein?
      Mein lieber Don Alphonso:
      Sie machen eben keine.
      Das ist ja der Unterschied für mich.

      Bei anderen Autoren habe ich oft den Eindruck das sie dermaßen verwoben mit dem Geschehen sind das sie Bericht und Kommentar nicht trennen können.

      Ein Bespiel wäre ggf ein vermutlich linksliberaler Journalist der so über die Türkei berichtet das aus jedem Satz deutlich wird das ihm die Entwicklung nicht gefällt und der dabei noch einseitig berichtet.
      Ich möchte aber wissen was passiert.

      Sie beschreiben was ist.

      vgl From Hell (Jack the Ripper)
      Beachten sie die Rolle der Ärzte welche die Verletzungen beschreiben.
      Am Ende ist es jemand der kühl dokumentiert was ist.

  47. Stimmrecht der Deplorables
    Um dem Trumpismus und postfaktischen Realitätsverweigerern Einhalt zu gebieten wäre es äusserst sinnvoll, jedem Wähler eine unterschiedlich starke Stimme zu geben. Gewichtet nach IQ und Steuerzahlungen.

    Das würde die nationalsozialistisch angehauchten deplorables in den östlichen Gebieten und die AfD-brownies „vermutlich“ ganz gut im Zaum halten.

  48. Ich kann mich noch erinnern, wie er hierzulande bespöttelt wurde und natürlich nur Hillary ging
    Sanders also said supporters needed to help move the party away from what he calls „identity politics.“

    „It is not good enough for somebody to say, ‚I’m a woman, vote for me.‘ That is not good enough,“ Sanders said. „What we need is a woman who has the guts to stand up to Wall Street, to the insurance companies, to the drug companies, to the fossil fuel industries.“

    http://www.wbur.org/politicker/2016/11/21/bernie-sanders-berklee

    Hat es jetzt irgend jemand immer noch nicht kapiert?

  49. Benennt Valenti endlich um
    Mir wäre ja schon wohler, wenn sie sich irgendeinen anderen Vornamen (Margret vielleicht?) zulegte. Bei jedem Text von Ms. Valenti ärgere ich mich mehr, dass sie diesen Kram mit einem Teil meines Namens in Verbindung bringt.

    Manche scheinen unbelehrbar und halten sich selbst für unglaublich viel gebildeter und schlauer als Donald Trump. Er gibt sich ja auch alle Mühe, auf diese Weise die „einfachen“ Leute für sich einzunehmen. Ich hätte nur gedacht, dass spätestens nach seinem Wahlsieg doch sogar die Valentis der Welt erkennen könnten, dass sie es mit einem ernstzunehmenden Gegner zu tun haben. Er hat jedenfalls die Medien meisterhaft manipuliert und dadurch viel weniger Geld für Werbung ausgeben müssen. Und es funktioniert immer noch, wie das Beispiel Pence/Hamilton zeigt.

    Die Verlogenheit des Antisemitismusgekreische geht mir bei den Democrats allerdings am meisten auf die Nerven. Steve Bannon soll einer sein, Keith Ellison aber nicht. Naja, wenn der bei den Republicans wäre, würden die Democrats sicher nicht so freundlich über Nation of Islam etc. hinweggehen. (Ich will damit nicht sagen, dass ich Ellison eindeutig als Antisemiten einstufen würde, nur dass genug Material für Bannonartige Vorwürfe da ist). Auch Bernie Sanders hat sich im Vorwahlkampf da gewisse Peinlichkeiten geleistet (Er hat fälschlich behauptet, Israel habe 2014 10000 Palästinenser in Gaza getötet). Und auch bei uns sind die Linken allzu häufig auf einem schmalen Grad unterwegs was dieses Thema betrifft. Nur wenn jemand „rechts“ ist, ist jeder Antisemitismusvorwurf hochwillkommnen.

    Ich hoffe nur, dass sich die Gemüter langsam beruhigen, die ganze Trump-is-literally-Hitler-Hysterie ist ziemlich gefährlich. Und sorgt natürlich auch dafür, dass Trump nicht allzuviel richtig machen muss, um positiv zu überraschen.

    Saturday Night Live hat mich dafür erfreut, der Bubble-Sketch zeigt die begrenzte Welt der tolerant liberals perfekt https://www.youtube.com/watch?v=d2zzOfg5dYw

    Leider beginne ich mir hier meine eigene Bubble zu wünschen, die zunehmende „Buntheit“ ist überwiegend weit weniger erfreulich, als die Grünen mir erzählen möchten.

    • Ich bin gespannt, wie lange der Guardian das in den USA noch durchhält, wenn klar wird, wie klein eigentlich diese Klientel ist. Für die Clintonanhänger wird es jetzt sehr viele Jobs nicht geben. Und Frau Valenti bleibt dann allenfalls der Guardian.

    • Hatte er ebenfalls gerade mit 140 Zeichen "angegriffen": Saturday night
      Gestern hier im U-Bahn-TV noch so ein Tweet (haha): https://twitter.com/realDonaldTrump/status/800329364986626048
      – U. a. soll Ben Afflec ihn parodiert haben

      Dazu muss man sagen: Deutsches Politkabarett kennt in einigen Fragen leider auch nur eine Richtung.

      Das kann ja noch spannend werden, wenn der sich wie Putin und Erdowahn zu vielem äußert. Die meisten finden das ja gut, wenn der Herrscher „Gesicht“ oder „Profil“ zeigt. Es den Wortgewaltigen mal zeigt.

      Denke auch: Nicht dass sich jemand täuscht, schon seine Mannschaft ist absolut gruselig. Das muss man alles mit großer Sorge sehen. Manche Dämonsierungen sind aber auch zu blöde und stehen der Analyse usw.. der eigentlichen wichtigen Dingen im Wege.

      Und als ob hier alles soooo problemlos und toll wäre…

      Apropos Hater. Aus einer Diskussion über den Versuch der SPD zu definieren, dass ein großer Teil einfach nur unwerte (Neu-) Rechte wären:

      „kinski8021.11.2016 11:13 Uhr

      1/3 muss dann wohl ausgebürgert werden, denn die gehören nicht „zu unserem Land“. Das sind diffuse Ängste – unbegründet – und das hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Genau wie diese braunen Bürger. Frau Merkel wird das mit der 4. Amtsperiode alles in Ordnung bringen.“

      http://m.tagesspiegel.de/politik/mitte-studie-der-friedrich-ebert-stiftung-afd-und-ihre-anhaenger-werden-immer-radikaler/14870324.html?utm_referrer=https%3A%2F%2Fnews.google.de

      Das Schärfste ist, womit solche Leute, von denen man nicht selten was liest, diejenigen, welche sie rausgeworfen sehen wollen (das sind klar Nazi-Methoden, die bisher am reichlichsten ausbürgerten) ersetzen wollen. Als ob die Zuwanderer alle so viel bessere Ansichten hätten, als jene, die sie los werden wollten… Woher kommt nur diese erschreckende Naivität?

      Alles nur Ausreißer? Original-Ton Flüchtlinge und Moslems, die mehr Kinder haben wollen, um andere Länder einnehmen – Drohungen mit Gewalt und Bürgerkrieg hier (sie könnten jederzeit Verstärkung organisieren) – Schädung jüdischer Gräber und Kreuze auf Friedhöfen – vier Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=JPNGS0Lv6Ls

      Das will man bei dem Titel des YT-Videos am liebsten weglegen, aber nützt ja nichts. Die Sachen die gezeigt werden, sind leider nicht gefakt. 9 min.

      Das kann man auch als Hetze abtun, aber das zeigt auch was Leute umtreibt.

      Spannend ist, was sich im WDR tut. Das ist fast Glasnost.

      Auch bei YT: WDR-Sendung: „Ihre Meinung“ – Sendung: „Die da oben, wir hier unten – Warum sind Trump, AfD & Co soerfolgreich?“ (17.11.16)

      Noch eine verrückte Sendung, vermeldet wird u.a. nur noch 34 % sagen der Islam gehört zu Deutschland (wieder YT-Quelle, aber Content ist öffentlich Rechtliche): WDR 13.05.16: http://www1.wdr.de/fernsehen/ihre-meinung/sendungen/islam216.html – die öffentliche Quelle muss konstatieren, die Islamkritiker kennen sich doch weit besser in der Sache aus, als der Reporter dachte; ein mit dem politischen Islam aufgewachsene warnt und das Publikum reagiert insgesamt sehr interessant. Ein Moslem fällt einem Zuwanderungserklärung ist Wort… Die Sendung ist sehr ungewöhnlich:
      https://www.youtube.com/watch?v=yg1ZeJJFG94 – 20 min
      Die Stellvertreterin des Zentralrates der Muslime gibt dort anderen die Schuld, dass welche von ihen in den Extremismus abwandern und sich daneben benehmen.

      Ein Belgier weist auf Rückzugsgebiete hin, die muslimische Stadtteile Terroristen boten.

      Es fallen Worte, die sonst nirgends Raum finden. Und die scheinbar nicht vorhanden sind.

      Heute erlebt: Die SPON-Seite aktualisiert sich, und die Kommentare zu einem Artikel über Hamel (116 stand da in Zahlen) waren allesamt weg. Das wird nicht auf Dauer gut gehen.

      Auf Hameln hat sogar Fefe hingewiesen, wohl weil er annahm, es seien (endlich?) Hiesige gewesen, weil selbst die Polizei nicht von der Herkunft des Täters schrieb (es wird nur in jeder Fassung zu Hameln hervorgehoben, dass er sich friedlich und freiwillig stellte sowie geständig sei – was aber schon deswegen weniger wiegt, da es ja massenhaft Zeugen gibt). Dabei sprach der die Tatausführung doch sehr für einen Verdacht…

      Danke vor allem für das Ansprechen des eigentlichen Problems: Trumps Regierung toppt sogar die Enron-Regierung des jungen Bushs!

      (schon merkwürdig – der Enron-Prozess sollte gerade groß Fahrt aufnehmen, als 9/11 passierte, und eine im Prozess wichtige Behörde dabei so Schaden nahm, dass Enron mit einem hellblauem Auge davon kam. Kann jeder nachlesen – Enron-Prozess z. B. beim Spiegel: „Lügen über Lügen“. Aber hätte dann ohnehin keinen interessiert, als „america under attac“ stand – und man mit dem Befestigen von Antikriegsplakaten oder gelben Schleifen beschäftigt war.)

      Das wird uns noch ganz andere Probleme bereiten!

      Und ja: Es müsste nun u. a. verhindert werden, dass die hier noch mehr ausspähen bzw. dass man ihnen noch mehr Daten liefert. Nur da wird es immer weiter heißen: Ohne die Ami-Dienste wären wir in Bezug auf Terror blind und wesentlich schutzloser. Und vermutlich ist da leider etwas dran.

      Ob das Verhalten gegenüber Trump undiplomatisch gewesen wäre, fragt man im Presseclub. Nein, tönt der Mann vom Stern. Was der über Frauen gesagt habe… Große Empörung. Nur alles hier ist auf den großen Bruder (der uns angeblich die Demokratie brachte, wie immer wieder herunter gebetet wird, als hätte es nicht das antike Griechenland und reiche spätere Demokraten in Europa gegeben) ausgerichtet. Tippe, in einem halben Jahr gibt man sich überrascht, wie gut die Zusammenarbeit klappt und gibt sich von der jetzigen Stimmung getrieben. Und wenn er dann mal einfliegt, wollen ihn sehr viele hofieren, die jetzt noch kratzbürstig sind.

      Und der deutsche Oberdiplomat, der es schaffte nicht mal kalt zu gratulieren (dabei gibt es diplomatische Nuancen) wird „our president“ (mit einer Versammlung von Wahlmännern und -frauen – nennt sich hier Bundesversammlung und spie

  50. Titel eingeben
    Lieber Don, das passt null zum Thema, ist aber auch mehr zu Ihrer Erheiterung. Liebe Grüße, GW

    Bachelor of Obfuscation

    Die Berliner Landespolitikerin Evrim Sommer hatte in einem parlamentarischen Handbuch angegeben:

    „2007 bis 2015 Studium der Geschichte und Geschlechterstudien (Gender Studies) an der Humboldt-Universität zu Berlin und Bachelor of Arts (B.A.)“

    Dieses Studium hat sie, so die Berliner Presse, allerdings «erst vor wenigen Tagen» abgeschlossen.

    Frau Sommer hält jetzt ihre Darstellung (die sie über einige Jahre aufrecht erhalten hat) für missverständlich, aber zutreffend, da sie nur «die Art des Studiengangs» gemeint habe.

    Frau Sommer kann kein Deutsch – eigentlich nicht schlimm, das ist in Berlin dermaßen ubiquitär, dass es nur noch den Ausländern auffällt).
    Oder sie will kein Deutsch können. Jedenfalls radebrecht sie sich einen akademischen Abschluss zu (den sie zur Zeit ihrer Angabe eben noch nicht hatte).

    Eine klare Schreibweise wäre:

    „Bachelorstudium Geschichte und You-name-it an der …; Abschluss Bachelor of Arts, sehr gut“.

    Was also hat Frau Sommer denn genau getan? Sie verknüpfte eine Aktivität (Studium) mit einem Studien-Abschluss. Der Weg wurde das Ziel – und der Titel war da!

    B.A. ist ein akademischer, berufsqualifizierender Grad, den man sich nicht einmal in Berlin mit minimalem Krafteinsatz ersitzen kann, den man sehr wohl im Lebenslauf hinter seinen Namen schreibt und der bei der Einstellung von Berufseinsteigern wie von Joberfahrenen als ein Kriterium zur Beschreibung einer Jobeignung dient.

    Gewiss ist ein akademischer Titel nicht notwendig, um in der Politik zu reüssieren, solange man den Anstand hat, der zu sein, den man geworden ist und nicht der sein zu wollen, den zu werden man in neun Jahren nicht die Zeit gefunden hatte.

    Im politischen Umfeld fanden sich heute sofort die Junge-Hoffnungsträgerinnen-Apologeten, die an der unbefangenen Notationsweise von Frau Sommer rein gar nichts auszusetzen hatten.

    Politik ist vielleicht heute das, was früher Sex war. Die einen finden ein bestimmtes Verhalten schön frech, die anderen halten es immer noch für widerwärtig.

    War also das Verhalten von Frau Sommer irgendwie sexy? In Berlin keine Frage. Springt denn wenigstens unter karriereberaterischen Aspekten noch ein Tipp heraus? Ja klar. Wenn Sie meinen, neben einem neunjährigen Studium der Berliner Geschichten und Geschlechterstudien (Gender Studies) noch etwas anderes Ernsthaftes betreiben zu wollen – dann entscheiden Sie sich besser für etwas, das Sie schon nach zwei Jahren für alle Zeiten vergessen lässt, jemals einen B.A.-Abschluss angestrebt zu haben. Erfolg im Beruf heilt nicht alle Wunden, aber einen fehlenden Bachelorabschluss schon.

    • Ja, ich habe das schon gelesen. Ich glaube ja, dass das kein Einzelfall ist.

    • Mehr Interna dazu direkt aus Lichtenberg, wo sie sich zur Bezirksbürgermeisterin
      wählen lassen wollte:
      http://www.die-verheerung-europas.de/tagebuch.xhtml

      Da haben es so ein paar Asse über Quote in Ämter geschafft. Die Sprecherin im Außenministerium, Frau Chebli, kann auch nur wenig vertuschen, dass sie eher ihrer 2. Staatsangehörigkeit huldigt.

    • Blitzmerker
      8 Jahre + für einen Bachelor? Das wäre ja selbst dann peinlich, wenn es ein ernsthaftes Fach wäre!
      Da war ich mit meinem kompletten Physikdiplom ja noch deutlich schneller (inklusive 1 Jahr für die Arbeit).
      Aber was sage ich – wir hatten damals auch einen eifrigen Vertreter der Linken, der mit großem Tamtam seine 10-jährige Mitgliedschaft im Studentenparlament gefeiert hat (das hieß damals noch so)…


  51. „Klar ist alles nur Ablenkungsmanöver. Ablenkung vom Fracking, das er in grö-ßerem Stile durchkriegen will, weil Klima gibbs nich, nä; Ablenkung von hefti-gen Personalentscheidungen, bei denen man den Eindruck hat, alle kompeten-ten und inkompetenten Falken aus der US-Hölle seit Nixon werden aus dem Te-lefonbuch der Hölle angerufen und falls noch nicht scheintot, genommen. Trumpgate.“

    Und Ablenkung davon, dass die dem kleinen Mann versprochenen Steuererleichterungen ihm gar nicht zukommen werden, sondern den Großverdienern, Konzernen und reichen Erben. Nach dem Schema: je reicher, desto höhere Steuersenkungen. Neolib-Trickle-Down-Ökonomie, die bisher überall kläglich gescheitert ist.

    Ob seine Anhänger dann endlich aufwachen, wenn ihnen beim ersten Paycheck die blanke Wahrheit ins Auge springt? Oder sind sie dann auch noch mit „Wichtigerem“ beschäftigt, mit Twitter-Warfare ihres GroFü. Denn ich glaube nie und nimmer, dass er das Habit aufgeben wird. Es heißt, dass er dadurch den direkten Kontakt zum Volk pflegen will, genauso, wie er weiterhin auf großen Arenen vor seinem Volk auftreten will, [um die Massen in seinen Bann zu ziehen]. Sagen seine engsten Berater…

    • Man kann mit Staatsschulden schon was bewegen. rossevelt sagt einmal, Hitler bauer seine Autobahnen und er seine Staudämme. Letzteres hat sogar langfristig funktioniert.


    • „I’m the king of debt. I love debt“, so Trump einmal auf einer Wahlveranstaltung.
      Und über Staatsverschuldung hat er eine recht eigenwillige Auffassung:
      Trump: U.S. will never default ‚because you print the money‘
      http://edition.cnn.com/2016/05/09/politics/donald-trump-national-debt-strategy/
      Nun, eine Menge Investment in US Infrastruktur ist wohl bitter nötig, da hat er sicher Recht, und wenn die „richtigen“ Developer die Aufträge bekommen, ist die Rückzahlung auch noch gesicher..t.

  52. 'Grundrechte komplex einzuschränken' - denn
    so soll es wohl gemacht werden, wiewohl es anders herum auch richtig sein kann. Mit oder ohne ‚PMS-Anfall‘ – der aber schon ist eine wunderbare Wortschöpfung. Und so überaus wahr und zutreffend diagnostiziert.

  53. Offtopic: Waaz bei Anne Will
    Wer zu niedrigen Blutdruck hat (Symprome: kommt schwer aus den Federn, wird beim Aufstehen schwindlig, ist beim Anblick von Trump-Fotos und Kettensägenmassakerfilmen tiefenentspannt und schnarcht weg),
    der konnte sich den zu niedrigen Blutdruck bei Anne Will am 20. wegtherapieren.

    Eine wiederkäuende Versammlung merkelfreundlichen PC-Hofstaats, nur einer hielt gegen eine Wiederkandidatur/Wiederwahl von Merkel: Waaz (fast normaler Beruf: Psychologe; zumindest kein Politiker).

    Er sagte – memoriert – dass er nicht versteht, warum sie nochmal antritt und hinterfragte ihre vagen Aussagen, welche Politik sie machen wolle. Dass sie populistisch vage rumtut, aber eigentlich nichts sagt (mei Red‘ seit 12 Jahren). Und dass ihre Motivation, noch einmal anzutreten, eine narzisstische Motivation sei (Ich, ich).

    Fährt ihm der Chefredakteur der ZEIT, Giovanni di Lorenzo, nach dieser Ausführung in die Stilkontrolle und hält ihm vor, dass er, Waaz, selber populistisch sei, weil, er Waaz, ‚Mutti‘ (Jehova) gesagt habe.

    Ist das möglich, ein Psychologe hat,
    Waaz hat, Jehova gesagt!

    Das sagte Lorenzo nur wenige Minuten, nachdem Lorenzo daselbst mit demütigem Flauscheblick von untennach oben dargelegt hat, dass ja …, schon auch … PC auch ein Knebel sein kann … ja …

    hat er Waaz flugs wenige Minuten danach den PC-Knebel an die Backe gekaut.

    Mannmann, der Lorenzo. Was für ein Heuchler.

    Mein zu niedriger Blutdruck seit Kindertagen ist seit gestern geheilt. Spontanremission.
    Jetzt habe ich hohen.

    Nur wegen Waaz ist der Blutdruck noch nicht ganz im tödlichen Bereich.
    Der einzige fast Normale in der Runde. Hatte mächtig den Eindruck, dass handverlesene Claqueure ausgewählt wurden.

    Was SPD-Populistic-Wowereit in der Runde zu suchen hatte, war mir ebenfallls schleierhaft.

    Wenn das so weitergeht und es wird so weitergehen in öffentlich-rechtlichen Merkelschmeichel-Talkrunden, dann kann sich Merkel auf was gefasst machen. Auf eine Nichtwahl der Bürger. Es reicht jetzt.

    • Er heisst Maaz, Hans-Joachim, und erklärte die Frau in B
      schon im September 2015 als „von allen guten Geistern verlassen“:
      http://www.vol.at/psychonanalytiker-haelt-merkel-fuer-gefahr/4602632

      Ich kann solche Sendungen, eben wegen des Blutdrucks und der Gefahr eines gesunden Schlafes, nicht mehr anschauen und lese inzwischen nur noch am nächsten Tag die FAZ, Welt und Tichy-Kritik, damit ich weiß, was ich mir wieder mal erspart habe.

    • Meinen Sie manchmal Maaz, Hans-Joachim?
      Und mal ganz ehrlich: Ich werde nie verstehen, was Leute dazu treibt, ihre Zeit mit diesen sinnlosen Talgshows zu vergeuden. Was Sie da schildern, war doch erwartbar.

    • dann kann sich Merkel auf was gefasst machen
      Sind Sie sicher? Ich nicht, ulvF wird wiedergewählt, darauf gehe ich jede meiner Rente angepasste Wette ein.

      Dass die Bürger nicht wählen gehen, könnte wie immer passieren, aber sonst sehe ich keinen Grund, zu frohlocken. Mehr Stimmen für die AfD bewirken nur, dass Merkel weiterhin Kanzlerin ist, gestützt auf eine GroKo aller Einheitsparteien.
      Die Linken sind ja nicht fähig und willens, Opposition zu sein, nur beim BuPrä schaffen sie einen Gegenkandidaten, den dann keiner wählen wird.

      Wir werden das Jammertal bis zum Ende durchschreiten müssen und wann das Ende ist… Merkel tritt auch ein 5. Mal an oder glauben Sie, dass die CDU willens und in der Lage ist, die Nachfolge zu regeln?

      Das neue Positionspapier ist ein nicht zu realisierender Witz und der reine Populismus.
      https://www.welt.de/politik/deutschland/article159643543/Die-CDU-naehert-sich-der-australischen-Loesung.html

      Und bei der Gelegenheit lesen Sie auch Vera Lengsfeld und was Klaus-Rüdiger Mai beim Arbeitgeberverband veröffentlicht hat (Links finden Sie weiter oben), dann dürfte klar sein, wo die Reise hingehen soll. Einen Teil des Weges haben wir bereits hinter uns.

      PS: Bei Will sind immer von den Gästen mitgebrachte Claqueure anwesend, Maas fiel mit seinen sogar Will unangenehm auf. War so ziemlich die letzte Will-Sendung, die ich mir angesehen habe.

    • Im BR...
      …hieß es heute Morgen, der Mutter( Mutti)schutz würde auf 4 Jahre erweiert.;))

    • Ob das noch gilt, wenn die AfD grösser als die CDU ist?


    • Merkel tritt auch ein 5. Mal an
      wenn sie beim 4. mal nochmal Kanzlerin wird, mit Sicherheit.

  54. Medienmechanismen
    Die Aufreger funktionieren auch im wirklichen Leben fernab der Welt der „die nächste Sau durchs Dorf“ treibenden „Journalisten“.

    Man baue eine kontroverse Stelle in die Vorlage ein, bausche eine Nichtigkeit zum Problem auf und alle debattieren nur darüber. Die echten Themen/Anliegen segeln relativ unbemerkt durch das Gremium durch, manchmal auf der Schiene „jetzt haben wir das andere abgelehnt, dann lassen wir den Rest mal passieren“. Corporate Germany.

    Falls die pc bereits angekommen ist, hilft nur: Allianzen bilden, man hilft sich gegenseitig. Dann sind Inhalte egal und Ablenkungsmanöver nicht mehr nötig, an die Stelle tritt die Kunst der schwammigen und ambivalenten Formulierung, aus der jeder seine Position herausliest, und sind diese auch noch so „exklusiv“. Wahre Künstler vertreten dann mehrere sich ausschliessenden Positionen in einem Satz oder kurzem Vortrag.

    Geradezu erfrischend demgegenüber ist die simple Sichtweise eines Kapitalisten: was verliere ich, wenns schief geht und was landet bei mir, wenn es klappt. Und wie bei jedem echten Kapitalisten gehört dazu die langfristige Denke, manchmal kann der Nutzen auch in einer verbesserten Beziehung bestehen.

    Zum Thema: die Meinungsblase und der fehlende Aussenkontakt führt in beiden Fällen zum Versagen, egal ob Zeitung/ÖR oder Automobilkonzern/Grossbank etc.

    Diversity ist dann befruchtend, wenn unterschiedliche Sichtweisen zusammenkommen. Das hat aber rein gar nichts mit Quoten zu tun, sondern viel mit denkenden Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen und der Lizenz zur (abweichenden) Meinungsäusserung. Oder wie ein guter Unternehmer mal sagte: ich brauche keine Mitarbeiter, die mir meine Meinung spiegeln, die [Meinung] kenne ich bereits.

    • Ja, ich erinnere mich an die Netzsperren der Zensursula, die jetzt als „Fakenews“ zurück kommen. Und damit sind leider nicht ARD und ZDF gemeint.

  55. Heimat
    Das Land zwischen den Hauptstädten
    Der Hauptstadt der Reichsparteitage und
    Der Hauptstadt der Bewegung.
    .
    Das war symbolisch nciht genug verseucht
    Hat sich einer gedacht und ihm flugs
    Noch den Namen:
    .
    TRUMPISTAN
    .
    Verpasst.
    .
    Wie muss man seine Heimat hassen,
    Und ihre Bewohner verachten,
    Um so etwas zu tun?

  56. Evtl. handelte es sich auch lediglich um eine Sonderform von 'BungaBunga' mit
    den USA? Ganz sicher familiensoziologisch Schiller ‚Schmutzige Kriege‘ dazu gegenlesen. Es gibt ganz offensichtlich dazu vollkommen unterschiedliche Vorstellungen transatlantisch – und Europa muß nun endlich anfangen fürs eigene Einzustehen, endlich unabhängig, endlich frei. Durchaus verantwortlich.

  57. Titel eingeben
    Wer wird wohl der deutsche Trump? Maschmeyer?

  58. @ Joachim Brunold sagt am 21. November 2016 um 17:20 Uhr
    „Je näher zum Wahltermin“ und nennt das selektierte Ergebnis einer Befragung von DLF. Mir scheint aber aufgrund der Ergebnisse der DLF noch nicht „nachgeschult“ und hängt dem Partnersender SWR 1 z´Schduergard noch a wengle, also scho mee wie a wengle hinterher.
    .
    „Berlin – EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) sind die Journalisten unter den Gegnern des geplanten Leistungsschutzrechts ein Dorn im Auge. Er forderte in einer Rede auf dem Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Berlin Verleger auf, „Überzeugungsarbeit“ in den eigenen Reihen zu leisten. – derstandard.at/2000045121583/Oettinger-Verleger-sollen-ihre-Journalisten-bei-Leistungsschutzrecht-auf-Linie-bringen…..“
    .
    Was bei den Zeitungen recht ist, soll den Funkhäusern billig sein.
    Heute am Morgen, Befragung von Passanten in Karlsruhe/Hbf durch SWR 1, 6-7 Personen, die Hälfte der Stimme nach unter 30 Jahren, alle begeistert über die Kandidatur der Kanzlerin. Die wahre Freude und Zuversicht (jetzt gehörte hier ein Choral her, ähnlich wie ihn Moltkes Soldaten in Mars-la-Tour oder Sedan sangen: „Große Göttin wir lohoben disch…., Göttin, wir preisen deiheine schdärke….vor dihier neigd die Äherde sisch….)=> älles wird gued.
    .
    Ich werde nie, nie ,nie wieder Nippon-TDV für seine harschen Wählerbeschimpfungen aus Fernost zur Ordnung aufrufen. Versprochen!
    (DdH)

    • Passende Stimmen
      Man muss nur die passenden Interviewpartner auswählen.
      Also nur die genehmen zusammenschneiden.
      War sicher nicht leicht 6-7 positive Stimmen zu fischen.

    • Ach - heute im Wartezimmer eines Arztes - wohl ein "grüner" leicht ältlicher
      Privatdozent, den man nicht zu einer Professur gerufen hat. Verkündete auch das Lob uLF. Noch lieber wäre ihm r2g. Sagte er laut, nachdem ich seinen ersten Satz augenrollend begleitete. Wobei er vorausschickte, dass das wohl nicht allem im Wartezimmer gefallen würde. Da wollte ich ihn schon nicht mehr ansehen.
      Es war ein Herr Doktor, wie sich raus stellte, als er zum Termin gerufen wurde.
      Ich dachte an TDV – und an einen Spruch mit dummen Kälbern. Aber warum auch nicht. So ist es nun mal hier.
      Für sich selber muss man halt schauen, wie man die innere Balance behält und die Energie. Besonders, wenn man Nachrichten aus z.B. Hameln hört.

    • @Deja las etc. 21.11. 20.23:
      ie wahre Freude und Zuversicht (jetzt gehörte hier ein Choral her, ähnlich wie ihn Moltkes Soldaten in Mars-la-Tour oder Sedan sangen: „Große Göttin wir lohoben disch…., Göttin, wir preisen deiheine schdärke….vor dihier neigd die Äherde sisch….)=> älles wird gued.

      Das ist doch die deutsche Langversion von „Allahu Akbar!“ …

      Übrigens glaube ich, daß Sie da was verwechselt haben mit dem Choral von Leuthen mehr als 100 Jahre früher im siebenjährigen Krieg. Und dieser Choral begann: „Nun danket alle Gott …“ – wenn diese Geschichte denn stimmt. (Mer weeß ja ni…)

      .

    • Tja, lieber DdH, TDV hat leider mit seinen Beschimpfungen recht
      wir sind so blöd.

      Heute einen leichten Disput mit dem polnischen Bekannten gehabt, der allen Ernstes meinte, hier bräche irgendwann eine Revolte aus. Ich hab so lachen müssen, er war leicht pikiert, sagte ihm, er als Schlesier würde die Deutschen halt immer noch nicht kennen, die machten keinen Aufstand, dazu wären sie gar nicht fähig, weder mental noch sonstwie, da unterdessen komplett gehirngewaschen. Sowas wäre nur in Fronkraisch oder Polen möglich.

      Aber wenn’s soweit wäre, würde ich doch glatt aus dem Nordseegrab kommen wollen, um mir das anzusehen.

    • Ist doch eh Wurscht
      2017 wird als das Jahr des Politklamauks eingehen – in der BRiD-GmbH
      Ich habe hier im Outback gelesen, dass ein allohokranker Pleite-Buchhaendler aus Wuerselen Geschaeftsfuehrer og GmbH werden wil, ob das witzig ist oder doch eher die Konkurserfahrung wichtig? Der Chefverkaeufer soll wegen Kundenbeleidigung in den Aufsichtsrat wechseln, bei einer ueberschuldeten GmbH kein Risiko, er hat ja erfahrene Leute um sich, in Dunkeldoitschland! Und Mutti? Ach ja, die schafft alle, versprochen!

    • WDR
      Zitat:
      „Was bei den Zeitungen recht ist, soll den Funkhäusern billig sein.
      Heute am Morgen, Befragung von Passanten in Karlsruhe/Hbf durch SWR 1, 6-7 Personen, die Hälfte der Stimme nach unter 30 Jahren, alle begeistert über die Kandidatur der Kanzlerin.“
      Zitat ende.

      Seltsam, genau so eine Umfrage lief bei WDR 2 gegen sechs Uhr heute früh.

      Das Ergebnis war gleich.
      -Griechenlandrettung gut.
      -Europa gut.
      -Flüchtlinge aus Lebensgefahr gerettet.
      -verlässliche Politikerin auf der Weltbühne
      usw, usw.

      Mir wurde klar, ich muss wohl einer der wenigen Psychos sein, der gegen diese Frau ist.
      Bitte heilt mich!


  59. Alt-Right Exults in Donald Trump’s Election With a Salute: ‘Heil Victory’
    http://www.nytimes.com/2016/11/21/us/alt-right-salutes-donald-trump.html?_r=0

    So feiern die White Nationalists Trumps Sieg.
    Ist doch nicht schlimm. Deutsche haben dafür durchaus Verständnis. „Wehret den Anfängen“ ist sowas von gestern… Naives Gutmenschen-Geplapper. Oder einfach nur bösartige Lügen. Hat mit Trump nichts zu tun. Er ist bloß ein armes Opfer, gell.

    Und nun zur Kehrseite: Alle sieben Angeklagten sind im Scharia Polizei-Prozess vom Wuppertaler Landgericht freigesprochen. DAS ist naives Gutmenschentum.

    Einerseits geht man gegen die Salafisten vor, andererseits solch ein Urteil.

    Nun dürfen wir damit rechnen, dass in allen deutschen Städten bald die offiziell anerkannte „Scharia Polizei“ unbehelligt patrouillieren wird, um die Menschen zu drangsalieren.

    Es ist nur zu hoffen, dass sie Staatsanwaltschaft in Revision geht.

    • Titel eingeben
      Blöd wird es halt, wenn dann jetzt auch die AFD-Police oder die Pegidapolice mit Warnwesten „nach dem Rechten sehen“ möchte. Es gibt ja eben kein Gesetz dagegen, haben wir heute gelernt. Wenn Schariahpolice und Pegidapolice dann auf der Straße handgreiflich die neuen Rechtsnormen verhandeln, gibts wahrscheinlich ganz schnell eins.

    • Begründung war die fehlende gesetzliche Grundlage eines Verbotes
      und wenn da nix is, kannste nix machen. Habe lange nix vom kleinen Mann von der Saar gehört.

  60. Drain the swamp!
    Großartig wurde erst eben in den Medien verkündet, wie Trump nun sein Wahl-versprechen einhält: „drain the swamp“.

    Das Gegenteil ist der Fall, ein typischer Taschentrick:
    The most mischievous of these is a rule by which applicants merely have to deregister as government lobbyists one day to be ready the next for transition and administration jobs. It’s not hard to imagine a lobbyist taking down his shingle on Monday and joining the Trump team on Tuesday, eager to rewrite government regulations that cover his former clients’ areas of interest.

    “I’m calling it the shadow lobbying society,” Paul Miller, president of the Na-tional Institute for Lobbying & Ethics, told Politico, the news site, in predicting that more and more lobbyists will de-register if that’s all it takes to join the Trump administration.

    Tja, davon redet nun niemand, außer den Lesern der “Lügenpresse”, wie der NYT etc. bzw. Zuschauer von CNN et al. Trumps Fans sind zufrieden. Wäre auch viiel zu anstrengend.

    Tja, und sonst sind Trumps Administrations-Posten-Anwärter so mächtig, dass sie Lobbyisten gar nicht brauchen, weil sie z.B. einen direkten Draht zur Wallstreet haben, als mächtige Wallstreet-Banker.
    Ein Investor aus Dallas *) soll nun der Innenminister werden.

    Scheint mir eher ein inner Circle von Buddys zu sein, die zusammen Big Business machen wollen, huuuge deals. Das war eh von vornherein meine Einschätzung darüber, was Trump bei diesem Amt tatsächlich vorschwebt.

    *) Ray Washburne, ein Real Estate Investor, als Innenminister?
    http://www.reuters.com/article/us-usa-trump-washburne-idUSKBN13G283?il=0

    Passt! Nachdem Trump den Reichsten der Reichen die meisten Steuererleichterungen gewähren will, will er ein Billionen-Infrastruktur-Programm durchziehen, darunter auch Flughäfen. Da werden eben viele erfahrene Fachkräfte benötigt. ;-)


    • Die „drain the swamp“-Ideen sind zweifelhaft, die könnten durchaus nach hinten losgehen, da gebe ich Ihnen recht.
      Aber daß er als Bauunternehmer vor allem ans Bauen denkt, finde ich naheliegend. Solange er nichts wichtiges dabei kaputtmacht (irgendwelche Viertel mit schönen erhaltenswerten Häusern)… Roosevelt hat seinerzeit in der großen Depression die kleinen Leute einigermaßen mit Staudamm-Baujobs über Wasser gehalten. Soweit ich weiß, könnte die US-Infrastruktur vielerorts eine „Auffrischung“ vertragen – dafür Geld rauszuhauen ist jedenfalls nichts völlig Sinnloses.

    • Do I feel lucky. Well do ya,...
      Sorry, Tamarisque, aber Sie haben die moderne Welt noch nicht verstanden.

      Noch einmal:
      In der Politik, da geht es nur um Macht.
      Nicht um Intelligenz, nicht um Wahrheit, nicht um Kunst, nicht um Schönheit, ja nicht einmal um Recht.

      Trump wurde gewählt.

      Also hat er politisch alles richtig gemacht.
      Bisher.

      (und versteht somit de facto viel mehr von Politik, und damit Macht, als Sie und ich weil: wir werden niemals Präsident. d.h. wir sind nicht einmal in der Lage dahin zu kommen. Dergleichen gilt für all die Journalisten etc.)

      Es ist das Konstrukt der Individualität, welches uns in dem Glauben lassen muss, dass wir dem Präsidenten der USA erklären müssen, wie er zu denken und handeln hat.
      So fühlen wir uns allmächtig. Fühlen uns gut. Fühlen uns wichtig.

      Glückliche Kinder der Moderne. Gerade weil sie die Moderne nicht verstehen.

    • @Tamarisque
      Sie schreiben elegant und wohl informiert. Mir fällt jedoch auf, dass Sie primär die Positionen der NYT vertreten. Es gibt ausser der New York Times andere lesbare Zeitungen, die FT gehört dazu.


    • @ Goodnight

      „Sorry, Tamarisque, aber Sie haben die moderne Welt noch nicht verstanden.
      Noch einmal:
      In der Politik, da geht es nur um Macht.
      Nicht um Intelligenz, nicht um Wahrheit, nicht um Kunst, nicht um Schönheit, ja nicht einmal um Recht.
      Trump wurde gewählt.
      Also hat er politisch alles richtig gemacht.
      Bisher.“

      Ich sehe das genauso, wieso sollte ich das also nicht verstanden haben?

      Sorry, abere übernehmen Sie jetzt den Stil des three-letter nicks? Für den man jede Banalität jedes Mal extra eklären muss?


    • @ Likedeeler
      Vielen Dank für Ihr schönes Kompliment, das mich besonders deshalb freut, weil Deutsch nicht meine Muttersprache ist.

      NYT als häufige Quelle ist z.Zt. nur ein Zufall. Dank für den Tipp FT, die lese ich auch gerne gelegentlich.


    • @ Goodnight
      „Es ist das Konstrukt der Individualität, welches uns in dem Glauben lassen muss, dass wir dem Präsidenten der USA erklären müssen, wie er zu denken und handeln hat.
      So fühlen wir uns allmächtig. Fühlen uns gut. Fühlen uns wichtig.
      Glückliche Kinder der Moderne. Gerade weil sie die Moderne nicht verstehen.“

      Glauben Sie wirklich, was Sie da schreiben?
      Der auf Merkel durch Kritik auszuübende Einfluss liegt ja auch bei null. Also fühlen Sie sich allmächtig, wenn Sie Merkel kritisieren?

      Was stört Sie bei der Kritik des US Präsidenten? Was ist da anders? Sollte das politische Interesse an den deutschen Grenzen aufhören?

      Wenn ich glaubte, das Denken von Trump beeinflussen zu können, indem ich ihm etwas „erkläre“, wäre ich ja psychisch gestört. Das Phänomen nennt sich magisches Denken und kommt häufig z.B. bei einer Psychose vor.

      Lieber Goodnight, ich hatte Psychologie als Abifach und habe Psychologie eben-falls in NF studiert und bin etwas enttäuscht von Ihrer Laiendiagnose.

      Warum machen Sie die Kritik an Trump verächtlich, während Sie wohl kaum auf die Idee kommen würden, bei Merkel, Hollande oder sogar bei Trudeau ähnlich zu denken? Warum ist Kritik an Trump aus Ihrer Sicht eine Art Geistesverwirrung?

      Ich interessiere mich für die US Politik seit Jahrzehnten. Gilt solch ein Interesse hier in Deutschland irgendwie als ungewöhnlich bzw. als psychisch bedenklich? Warum sollte ich mich durch dieses Interesse irgendwie „wichtig fühlen“? Fühlen Sie sich wichtig, wenn Sie Merkel kritisieren? Wo liegt der Unterschied?

      Ich mag Ihre Posts und finde sie oft sehr kreativ, aber hier verrennen Sie sich, es sei denn, es war Ihre Absicht mich persönlich zu treffen, so nach dem Motto: Was bildet die sich ein? Macht sich hier dauernd witchtig.

    • Let them hate me, so long as they fear me.
      @Tamarisque

      Sag ich ja, Sie sehen es genauso.

      Und deshalb hören Sie nicht auf, den Trump nach den Kriterien Rechtmäßigkeit, Intelligenz, Anstand etc.. zu bewerten.

      Nutzen Sie doch einfach das Kriterium: Macht.

      Ist Trump mächtig oder nicht?

      Weil nur das entscheidet: Er wird nur untergehen wird, wenn er seine Macht verliert.

      Er kann jetzt zusammen Orgien mit nackten Frauen und farbigen Butlern im Weißen Haus feiern…solange er im Amt bleibt, solange ist das alles egal.

      So einfach. Und doch so schwer zu verstehen.

      Nein, nicht Für Sie, geehrte Taramisque.
      Sie durchschauen das alles.
      Sie wissen das alles.
      Alles wird gut.

  61. Unironisch, Werbung für Frau Merkel
    Sie wird wiedergewählt werden. Warum? Weil sie 500 Jahre dt. Pfarrhaus-Kultur in der Seele trägt und die Deutschen DAS MERKEN und das MÖGEN.

    Warum noch ? weil sie !erneut! eine 180-Grad-Wende, diesmal in der Zuwanderung vollzogen hat und es ab jetzt heißt: Australisches Verfahren, Abschiebekultur mit freundlichem Antlitz.

    Warum noch? weil die deutschen das Ungefähre an ihr lieben, das Nichtsfestlegende, weil alles klingt wie
    „wer mir nachfolgt, der wird selig werden“

    Und weil Sie ( als einzige?) die neue Achse Washington- Moskau als Chance sieht.
    und weil sie weiß, dass damit , wahrscheinlich noch vor Ende 2017 ,Syrien befriedet sein wird und post festum automatisch zur friedlichen Zone erklärt werden wird.
    Und dann die Syrer zurückgeschickt werden, aus allen Ländern der Erde ,ob Sie nun wollen oder nicht.

    • Ihr Wort in Gottes Ohr!
      „Und dann die Syrer zurückgeschickt werden, aus allen Ländern der Erde ,ob Sie nun wollen oder nicht.“

      …und was ist mit den Jungs aus Afghanistan, Bangladesh, Somalia, Eritrea, mit denen aus dem Maghreb, aus dem Irak, dem Iran und sonstwoher?

    • Wir sangen dereinst nach dem 15ten Bier "Nach Hause, nach Hause ... nach Hause gehn wir nicht ....
      …. und der heutige Wirtschaftsflüchtling singt mit … bis dass das DE-Sozialsystem bricht … denn nach Hause gehn wir nicht.
      .
      Irgendwann (ich bemerke, dass das etwa 30 Jahre her ist) sagte seinerzeit der syrische Kellner in der Brauerei stets „… ihr kriegt nix mehr“ und das, obwohl wir sogar dafür zahlen wollten! Er hat uns vielfach mit Kenner-Blick vor einem Komplettabsturz bewahrt. Wir sind -wenn auch ggf. auf Umwegen- stets alle lebendig irgendwann doch nach Hause gekommen.

    • Das mit dem Zurückschicken
      Werte Frau Sandra,
      das mit dem Zurückschicken wird nicht so einfach.
      Jedes hier geborene Kind von Migranten hat automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit (staatenlos darf man nicht sein) und im Zuge der Familienzusammenführung kann man die nichtdeutschen Migranten nicht abschieben. Die Frage ist, wie viele freiwillig zurückkehren.
      MfG
      Haas

  62. Don, Sie alter
    Text eingeben

  63. Auch nur ein Troll
    Seit Monaten wird sich in diesem Blog an Twitter meldungen und sonstigem Tratsch und Klatsch aus der ‚linken‘ Ecke abgearbeitet. Und das auf einem Niveau, das wiederum auch nur eine Empöreria bedient und der AfD und sonstigen Trumpisten in die Hände spielt.

    Daran ist ja auch nichts Schlimmes. Machen ja viele so. Aber eigentlich möchte ich dann kein Gejammer hören, wenn die Rechten mal anfangen Politik zu machen. Als hätte man nicht ahnen können, dass die Politik aus der Ecke viel schlimmer sein wird, als alles was wir bisher gesehen haben.

    • Groß wäre das Erstaunen,...
      …wenn die „Rechten“ dann plötzlich Politk viel besser machen würden, als alles was wir bisher gesehen haben.

      Könnte ja vielleicht sein.

      Ach nee, die Rechten sind ja die Bösen und Doofen und nur die Linken sind die Guten und Schlauen…is klar.

    • Trollologie-Experten allerorten
      Wenn „die Rechten“ an die Macht kommen, dann wahrscheinlich, weil das politische Versagen der Exklusiv-Korrektheits-Fraktionen berghoch geworden sein wird. Was letztere nicht davon abhalten wird, von solchen peinlichen Höhen herab mit moralischem Impetus zu verkünden, es wäre doch alles bestens geworden, hätte man sie nur weitermachen lassen.

      Einen Vorgeschmack dazu liefert die CDU, die seit neuestem behauptet, die Schließung der Balkanroute sei ihre bzw. Merkels Idee gewesen. Anscheinend glaubt man dort, von Trumps Erfolg lernen heißt Lügen lernen. Was gleich die nächste Fehlleistung ist.


    • @Antesde: Sie sprechen mir mit Ihrer Galligkeit aus der Leber. Das ganze gequirlte Gequatsche zu virtuellen Tamagotchibefindlichkeiten und Ängstchen übertüncht die wirklichen Fragen: wie soll es mit dieser Gesellschaft der akademischen Telefondesinfizierer denn noch irgendwie weitergehen, kann man zu einer mehr kontinentalen Industrie zurückkehren, kann man mehr Zwischenhandel aufbauen, oder was kann man sonst tun, damit endlich wieder mehr Geld die Leute erreicht und sie eine begründete Aussicht auf 30 Jahre stetiges festes Einkommen haben?

    • @colorcraze Ganz wichtige Frage, eigentlich die wichtigste
      Trump ist meines Wissens die erste Person von Bedeutung (aus Politik und Wirtschaft), der die pauschale Positivbewertung von Freihandel in Frage stellt. Damit ist er wirklich innovativ.

      Die Abwanderung eines großen Teils der Industrie nach VR China ist die wichtigste Folge dieses Freihandels. Wobei China auch noch massenhaft Subventionen einkassiert. Z.B. geht die gesamte staatliche Solarförderung nach China, was absurd ist: Die deutsche Solariindustrie wurde dabei komplett zerstört.

      Spiegelbildlich findert ein Import chinesischer Einkommensstrukturen mit ihren gigantischen Differenzen statt.

      China, um die Absurdität auf die Spitze zu treiben, ist ein Land mit einer sozialistischer Regierung. Was andererseits den bemerkenswerten Scheuklappen-Effekt erklären könnte, dass Umverteilungsspezialisten und Linke diesen Zusammenhang pauschal ignorieren.

      Wenn Trump hier ein tendenzielles Umdenken anstoßen kann,


    • @Antesde: Trump scheint im wirtschaftlichen endlich mal den nötigen liegengebliebenen Hausputz machen zu wollen, d.h. sich überhaupt aus luftigen Weltherrschafts-Abstraktionshöhen auf den Boden der Tatsachen herunterzulassen. Ob ihm das so gelingt, wie er es erhofft und vorhat, steht in den Sternen, denn die Aussichten für die nächsten 20 Jahre sind wohl eher trübe, und daß das Weltwirtschaftszentrum nach Asien (wahrscheinlich Schanghai) wechselt, ist so gut wie sicher. Ich nehme aber an, daß er einiges bewegen wird, und zwar zum Besseren.
      In Europa sehe ich aber niemand mit solchen „Hausputz-Qualitäten“.

  64. Pompeodebatte: Da wären die Qualitätsmedien gefragt
    Nochmal zum Thema.
    .
    Nach 146 Kommentaren kann man deutlich sehen: Das Forum hier besteht nicht aus Clinton-Fans oder Berliner Feministinnen. Aber es vermisst auch keine Pompeodebatte. Trumps CIA-Personalie und die angesprochene Menschenrechtsproblematik scheinen den meisten hier ziemlich egal zu sein.
    .
    Die anderen dürfen sich fragen:
    .
    Wer kann so eine Pompeodebatte initiieren, wer kann sie führen?
    Wer kann die Hintergründe recherchiern?
    Wer hat die Macht, Menschenrechtsverletzungen zu skandaliseren?
    .
    Die Antwort ist simpel: Das können die sog. Qualitätsmedien. ARD, ZDF, FAZ, SPON, ZEIT, und so weit. Die können das. Wenn sie es wollen! Die FAZ hatte in der Vergangenheit doch ganz mutige und informative Artikel von C.Kurz und F. von Leitner und anderen Leuten. Es geht also.
    Doch OB sie so so was machen wollen, darüber entscheiden ihre Redaktionen oder Herausgeberkollegien. An diese Leute muss sich wenden, wer eine Pompeodebatte will.
    .
    Manchmal wollen die vielleicht politische Rücksichten nehmen. Da hat man ja von außen gar nicht so viel Einblick, wovon es abhängt.
    .
    Ebenso völlig klar ist, wer diese Macht, die Möglichkeiten NICHT hat: DAs sind 100.000 TwitterInnen, die sich über Hamilton hysterisch aufregten, obwohl doch gerade sie, nach Meinung von Don Alphonso, doch viel sinnvoller die Pompeodebatte hätten führen müssen.
    .
    Nach Don Alphonsos Logik ist es die Unterlassungssünde der linken Twitterer, wenn jetzt keine Pompeodebatte geführt wird und die USA wieder zu foltern beginnen.
    .
    Wie sie sehen: Das ganze Argument dieses Artikels ist purer Bullshit.
    .
    Aber eines leistet der Text sehr zuverlässig: Dem Leser einmal mehr darin zu bestätigen, wie viel klüger er doch ist als all diese hysterischen „Linken“ mit ihrer „menschenverachtenden Ideologie“ … und ihm seine Dosis Endorphin zu verabreichen…
    .
    So kann man Trump verbal bekämpfen und gleichzeitig bei ihm Trittbrettfahren.
    .
    Ist das nicht genial?

  65. leider off topic
    Hey, ich wollte nur mal wieder über das neue Deutsch… die Zeit nölen.

    Die berichten heute über Trump, Merkel, eine 88 jährige Holocaustleugnerin – Hameln ist da nicht gelistet.

    Fahren die da nur noch Kampagnenjournalismus?

    Und kann es sein, dass die FAZ sich auch einiges an Schreibern und Social-Media-Moderatoren aus dem rot-braunen Block da eingetreten hat (Bender, Moderation, etc)?

  66. 14 Tage
    Der Talmi-Milliardär und Immobilien-Hai holt sich Meldungen zufolge jetzt die Wallstreet ins Weiße Haus.

    Zuvor behauptete er kämpferisch, er wolle den Sumpf austrocknen und Lobbyisten rausschmeißen. Jetzt holt er seinen Freunde rein auf die Posten udn jetzt auch die Wallstreet (der eigene Sumpf, der darf.)
    Gehts noch sumpfiger.

    Das komplette, bewusste 180°-Täuschungsmanöver von Anfang an war von einem Sofa-Intellektuellen IQ > 128 durchaus voraus zu sehen. Der nickt nur noch zynisch.

    Vom normalen, bedürftigen Wahlvolk anscheinend nicht.

    Neinnein, ich will nicht ihre Dummheit anprangern. (Aber obwohl …)

    Ich will auf etwas anderes hinaus:

    Für den normalen Verbraucher gibt es das 14-tägige Widerrrufsrecht, das den Bürger vor windigen Geschäften an der Haustür und vor falschen Klicks und unüberschaubaren Abofallen schützt.

    14 Tage.

    Wieso hat der Wähler so ein Recht nicht.
    Wenn ein Gewählter, Designierter, 4 Tage nach der Wahl die Frechheit besitzt, sein wahres Gesicht zu zeigen, das nicht mit auch nur irgendeiner Wahlversprechung zu tun hat, sondern Betrug ist.

    Ein Unternehmer, de solche Dinge, treibt, bekommt bei so etwas Stornos bis er pleite geht – und bei deftigen Täuschungen eine Anzeige.

    Warum nicht ein Kandidat in der Politik.
    Dürfen die alles?

    Die Staaten, wenn es sie, nachdem sie Trump überlebt haben, noch in einer zurechnungsfähigen Form gibt, tun gut daran, gewisse Formalien zu ändern.

    Ein sich dermaßen rasch als unwürdig erweisender und mit deutlicher Betrugsabsicht ins Amt gekommener president elect muss innerhalb einer gewissen Widerrufsfrist zurückgetreten werden dürfen. Wenn er die Wahl missbraucht und den Wähler täuscht.

    Trump ist im Grunde jetzt schon draußen und man müsste ihn rechtlich dran kriegen.

    Ich kann die Anti-Trump-Proteste in den US nachvollziehen. Ich schaffe es nicht, über sie zu lästern oder zu schimpfen.

    Diese Proteste haben nichts damit zu tun, dass eine Demokratie es wohl nicht schafft, einen von ihr gewählten Präsident auch als gewählt zu respektieren, es aber sollte. Sie haben damit zu tun, das der von ihnen gewählte Präsident seine Wähler nicht respektiert und er deswegen sofort abgesetzt werden sollte.

    Zum ersten Mal beginne ich, mich für Staatsrecht zu interessieren.

    • 14 Tage...
      …würde so einer dann gut überstehen, indem er erst nach 100 Tagen oder später sein wahres Gesicht zeigt, denke ich. Es müsste was Anderes sein, weiß aber auch nicht, was. Außer, wehret den Anfängen, die meist auch sichtbar sind.

    • das werden vier spannende Jahre.


    • Gewählt ist gewählt, für das Durchleuchten gibt es den (in den USA fast 2jährigen) Wahlkampf. Man kann Entscheidungen nicht immer verschieben. Die stehen an, wenn sie anstehen, und wenn man sich dabei nicht entscheidet, wird eben für einen entschieden.

    • Widerrufsrecht
      Wollten Sie auch vom Widerrufsrecht Gebrauch machen, als im Wahlkampf 2005 die SPD 0 Prozent und CDU 2 Prozent MwSt-Erhöhung versprachen und dann als Koalition 3 Prozent erhöhten? Bitte haben Sie Verständnis dass ich aus Zeitgründen nur eines von möglichen Dutzenden Beispielen anführe.
      Wenn Sie sich für Staatsrecht interessieren: Befassen Sie sich mal mit dem Wahlrecht. Wenn in Ihrem Wahlkreis der gewählte Abgeordnete z.B. 31 Prozent hat und die anderen gurken zwischen 25 und 30 Prozent herum, kommt der mit 31 als direkt Gewählter in den Bundestag obwohl ihn rund 69 Prozent dort gar nicht haben wollten. Das nur mal so nebenher für die, die sich über das US-Wahlrecht
      aufregen.

    • @ Adeo Bernard
      Wahlrecht in den verschiedenen Staaten und Ländern ist eine Sache für sich. Zu dem wollte ich eigentlich gar nichts sagen. Das Ergebnis der Wahl kann bekanntermaßen nach Wahlsystem – bei gleicher Stimmverteilung – sehr unterschiedlich aussehen. Die Nachteile des reinen Verhältniswahlrechts sind ebenfalls nicht zu verachten, sie hatten der Weimarer Republik den Rest gegeben.

      Was kann man eigentlich überhaupt tun, um zu verhindern, dass ein ganezs Land ein ganzer Kontinent sich wg. fortgesetzter Blödheit und Naivität großer Teile der Wählerschaft die Pest ins Amt holt? Wenig, klar.
      (Außer mehr Bildung und nicht allzuviel Risse in der Gesellschaft – der Zug scheint jedoch abgefahren. Mehr Bildung, mehr Ausgaben für Bildung und Jugend, das wird lustigerweise wie um das zu konterkarieren nur routinemäßig vor Wahlen versprochen, danach ist es kein Thema mehr. Bis zur nächsten Wahl. Auch das ist übles Betrugstheater, an das ich mich nicht gewöhnen will. Das ist genau das, warum man Politiker nicht leiden mag.)

      Das Durchleuchten vor der Wahl:
      hilft kaum, weil es auf die Person und was sie früher getrieben hat, also auf die Vergangenheit abgestellt ist.

      Mir geht es um: Wenn einer – jetzt, Präsenz – nicht einmal zu einem Viertel einhält, was er eben vor zwei Wochen vor den Augen aller einem ganzen Land vorgelesen und versprochen hat und womit er die Wahl gewonnen hat.

      Das würde die wilden Versprechungen nach allem Möglichen (Supermarkt) eindämmen.

      Nachdem sie jedoch im Amt, installiert sind und dann Riesenhämmer bauen, gäbe es nur noch das Impeachment-Verfahren. Nixon hätte man damit beinahe erfolgreich amtsenthoben (wg. Watergate), er ist dem von der Schippe gesprungen per Rücktritt.

      Trump schient mir einer zu sein, der es ebenfalls mit Amts-Regularien nicht so genau nimmt, sie ggfalls missbraucht, weil er einfach gewohnt ist, zu machen was er will. Vielleicht werden es dann nicht mehr vier Jahre. Sondern nur zwei. Wachsame investigative Journalisten vorausgesetzt, die es kaum mehr gibt.

  67. Tröge
    Es geht doch nur um die Tröge.

    Glaubt denn jemand, irgendwer würde die sich für Schwesig interessieren, könnte die nicht Steuergeld wie Frau Holle über die ihren regnen lassen?

    Glaubt denn jemand, der im Saarland gescheiterte Zensurminister Heiko Maas könnte sich nach so einer Niederlage mit freier Meinungsäusserung abfinden?

    Glaubt denn jemand, es wäre erstaunlich, dass die Integrationsbeauftragte Özuguz Kinderehen (also Kindesmissbrauch) relativieren möchte, nachdem die SPD nicht mal den als Bundesinnenminister vorgesehenen Pädophilen Edathy der Partei verwiesen hat?

    Glaubt denn jemand, die Grünen würden den Rechtsstaat stärken, wenn nicht zumindest verteidigen wollen, wenn Künast nach dem Würzburger Attentat zuerst die Polizisten angeht, Grüne in Berlin Sexismus oder so in der Öffentlichkeit nicht als strafrechtlich Relevantes sondern als das Lächeln einer Frau einem Baby gegenüber bei der Werbung für Babynahrung oder Windeln im öffentlichen Raum ansehen?

    Glaubt denn jemand den litaneihaften Begründungen von SPD-Politikern, höhere Belastungen für die Bevölkerung seien dafür vorgesehen, mehr Geld in die Bildung von Schülern zu stecken, wenn Ministerpräsidentin Kraft ihren Nachwuchs in eine – ich hoffe, da irre ich nicht – vierzig km entfernte Privatschule schickt?

    Es geht doch nur um Selbstbedienung und Pfründe.

    Hier haste noch mal was, dafür benimmste Dich aber und tust auch was.

    —–

    Da hat sich Frau Schwesig in ein laufendes Gerichtsverfahren eingemischt. (Eine souveräne Bundeskanzlerin hätte nach so etwas die Ministerin entlassen, stante pede) Und was ist die Folge? Die von dieser Person an weiß der Himmel wen auszuschüttenden Mittel werden erhöht.

    Ich verstehe das ja, die Amadeus-Antonio-Stiftung muß ja irgendwie schaffen, weiterhin Lügen über rechtsextremistische Straftaten zu verbreiten, die bedauerlicherweise nicht mal von der Polizei oder Staatsanwaltschaft als solche erkannt werden.

    Die vermutlich bei seriösen Medien nicht unterkommenden Beteiligten der Neuen Deutschen Medien müssen ja auch irgendwie am Verhungern verhindert werden.

    Diejenigen, die sich kritisch gegen Feminismus – nicht gegen Gleichberechtigung – äußern, müssen doch irgendwie mundtod gemacht werden und sei es mithilfe der Antifa, wie die Feministin (und Handelsblattmitarbeiterin? so sicher ist das nicht mehr laut Twitterprofil) Yasmina B aka @lasersushi fordert. Die ja auch gleich weiß, dass alle, die nicht gegen Gleichberechtigung, aber doch gegen Feminismus einige Einwände haben, rechter Dreck wären.

    Ja, rechter Dreck.

    Wissen Sie, ich war verblüfft, als ich mir heute abend den Twitteraccount einer anderen Feministin anschaute. Das Bedeutsamste heute war das Teilen anderer Tweets eines Interviews dieser Person. Wichtigeres gab es nicht.

    Ach ja, es war das Heute Journal, das dieses Interview geführt hat.

    :) Ja, ich war auch sehr über das Heischen nach Brosamen der Feministin erstaunt.

    —-

    Es geht um die Tröge, es geht um Geld, damit diese Netzwerke weiter illegal Rigaer-Spiele veranstalten können, ihre Hofschranzen weiter ab und an mit ein wenig huldvoll gewährten Brosamen willfährig halten können, Bundesminister den Rechtsstaat korrumpieren und schleifen können, die enthemmte oder entzweite – man weiß es ja nicht mehr so genau angesichts der entlarvenden Fragen der Interviewer – Mitte als niederträchtigen Abschaum entlarven kann. Allerlei dergleichen mehr.

    —-

    Merkel sprach von einem harten Wahlkampf.

    Dann sollte sie die Minister der SPD entlassen und einen entsprechenden Wahlkampf folgen lassen.

    Dann bekämen wir vielleicht Klarheit über den künftigen Weg.

    Bis dahin bleibt es bei den Trögen, an denen sich halt Schweine laben.

  68. Soziologie
    Soziologie wurde ja einiges an Wissenschaftlichkeit abgesprochen.

    Da möchte ich dann doch noch gern widersprechen.

    Während meines Studiums in Köln gabs da den Prof. Scheuch, ein bei diesem Habilitierender forschte über die Radikalisierung.

    Damals der Roten Armee Fraktion oder der Bader Meinhof Bande, das weiß ich nicht mehr genau.

    Aber wenn dann heute Verwunderung über die Blitzradikalisierung von Salafisten usw. geäußert wird, dann kann ich mich da wirklich nur noch wundern.

    Und noch mehr, dass die Mittel in jener Zeit, Radikalisierte aus diesen Gruppen zu lösen, derzeit nicht genutzt werden.

    • Vielleicht sind es zu viele. Radikalisierte meine ich.
      Und dass vielleicht inzwischen erkannt wird, dass bisherige Lösungsversuche bei der neuen Klientel unwirksam sind.
      RAF und alle bisherigen waren in Westeuropa sozialisiert. Hinter der neuen Bedrohung stehen Menschen mit einer ganz anderes geprägten Denkweise, die uns unzugänglich und damit unverständlich ist.
      Und bisher erkenne ich auch nicht den geringsten Versuch von Verantwortlichen, Unterscheidungen zu treffen. Bassam Tibi oder Hamed Abdel Samad werden weiterhin nicht Ernst genommen.
      Nassim Nicholas Taleb nennt diesen Menschentypus in seinem Essay „Die Wohlwissenden“ Intellektuellen-Idiot. Jemand, „der von Rassengleichheit und Chancengleichheit spricht, aber nie mit einem nichtweißen Taxifahrer ein Bier gekippt hat.“
      http://www.nzz.ch/feuilleton/aktuell/nassim-nicholas-taleb-die-wohlwissenden-ld.128349

    • Der Beitrag war sehr gut und trifft das Problem. diversität ist gut, wenn andere die Folgen tragen müssen, so wie das iPhone gut ist, wenn dafür andere in Sklavenfabriken schuften.

  69. Der neue Herr
    „Sicher, heute herrscht ja die Denkart: Derjenige, der sich betrügen lässt, ist der Dumme, der Täter war halt clever“

    Wenn Sie da mal nicht das Ansehen von Universitäten überschätzen. Nicht jeder geht dabei so weit wie Danisch, der die GeWis für einen Scam hält, aber das liegt auch daran, dass wir fabrizierten Konsens gern akzeptieren und einiges passieren muss, bevor die Leute anfangen, einem Außenseiter zu folgen.

    Vorher passiert noch etwas anderes, wie jetzt z.B. mit der AfD. Leute, die nahezu in jedem Punkt mit ihr übereinstimmen beginnen Sätze wie: „Die Partei (Person) xxx ist mir alles andere als sympathisch …“ . Wir werden diese Phrase noch oft hören. Die Leute teilen die Außenseiterposition, wollen sie aber integriert wissen im gesellschaftlichen Konsens, als allseits akzeptierte Normalität; deswegen auch der vergebliche Wunsch die CDU/CSU möge Merkel abservieren, damit sich die Partei genau dort positioniert, wo die AfD jetzt ist. Das Risiko mit einem schwachen und unbeliebten Außenseiter unterzugehen, sollte man nicht unterschätzen.

    Bei Trump oder Berlusconi kann man lernen, wie es trotzdem gelingt. Der Maverick braucht alle Zeichen von Reichtum, Macht und Erfolg und die Unverfrorenheit, das zu sagen, was er will ohne nennenswerten Schaden davon zu tragen. In ihm erkennen die Leute einen neuen Souverän, jemanden der niemanden über sich hat. Wenn Trump auch von einigen hier als Befreier gefeiert wird, so deshalb weil er selber frei ist. Nichts könnte das eindrucksvoller demonstrieren als ein Blick auf die Pinscher, die ihm unentwegt ans Bein pinkeln, die er aber dennoch lässig abschütteln kann.

    Ungeachtet dessen ist das Gleichgewicht von Geist und Macht gestört, was man an den Leuten erkennt, mit denen sich der neue Herr umgibt, die alle auf die Seite der Macht fallen. Das ist eines der Rätsel der Zeit, warum der Geist in der Informationsgesellschaft so schwächlich ist, warum er sich ständig nur masochistisch dekonstruiert, statt neue Synthesen hervorzubringen.

  70. Werde in die Scherzartikelindustrie einsteigen, weil...
    das der Karnevalsbrüller 2017 wird. Aber zunächst werde ich eine Warnweste aus dem Autozubehör umarbeiten und in der Fußgängerzone ausprobieren. Wer macht mit ?
    .
    Daß das Tragen einer solchen Weste nicht strafbar ist, dürfte dem juristischen Laien klar sein. Mir ist aber nicht klar, warum vor Gericht auf das Tragen dieser Westen durch unsere Buntbereicherungsfachpersonalszene abgehoben wurde. War es nicht eher so, daß man Menschen zu nötigen versuchte ? Anklage auf dünnen Füßchen, Herr Minister.
    (DdH)

    • Tolerante, offene Gesellschaft. In Bayern bekämen die auch kein Urteil, aber sonderlich lstig wäre die folgende Überwachung auch nicht.

    • Verstehe hier wieder einmal nicht, nach welchem Recht vermeintlich Recht gesprochen wird!
      Denn offenbar schielt die Justiz hier. Der springende Punkt der sharia Aktion war ja nicht, daß man Warnwesten trug, sondern daß man sich als @sharia police in Gruppe kennzeichnete und damit den Anspruch auf ein eigenes Rechtssystem kundgab!

      Wenn ein Jurist so etwas nicht versteht, dann kann das unmöglich an seinem Werkzeug liegen, – dann WILL er den springenden Punkt nicht verstehen!
      So eine Rechtsprechung, die nicht einmal ihre eigenen Primärprinzipien behaupten kann, ist obsolet. Die braucht niemand mehr.
      Conclusio: man hat nicht nur die Frauen und sonstige Opfer des Islam hier im Land, sondern man hat auch bewusst das Rechtssystem aufgegeben.

    • Bernd Zeller hat es noch treffender formuliert (ZellerZeitung.de, S.352)
      „Sharia-Polizie freigesprochen: Kein Verstoß gegen die Sharia!“
      (Die Zeichnung dazu hat übrigens echtes Format)

  71. Die linksliberale Suprematie
    ist mehr als ärgerlich. Aber lasst mal die Kirche im Dorf. Als ob die Krone der Schöpfung sich nicht immer lustvoll den Verkündern eines Geistes der Zeit unterworfen hätte, von den Schamanen bis Mac Carthy, danach den Priestern des Individualismus durch Konsum. Jetzt sind es eben Genderismus, symbolische Korrektheit, Fremdenfreundlichkeit, gruppaler Selbsthass, Libertät. Das vergeht, fraglich ist nur, unter welchen Konvulsionen.
    Und Don hat ja so recht: Das, worüber da geweint und gewütet wird, hat mit dem wirklich Wichtigen nichts zu tun. Leider gibt es aber auch darüber keine Einigkeit. Für einen Ökozentristen wie mich zB ist das Schicksal des Planeten heute das Wichtigste vom Wichtigen. Auch da kommen einem beim Anblick von Trumps Agenda die Tränen, genauso wie davon, dass die mediale Suprematie sich mit irgendwelchen Inkorrektheiten und Miniaturagressionen beschäftigt.
    Das Thema von Politikern übrigens, das kann man bereits in gerade noch auszuhaltenden drei Minuten Plasberg erfahren, ist die Agression, der die Politiker in den sozialen Medien ausgesetzt sind. Als facebook- und twitterfreier Mensch hatte ich bisher nur vermutet, jetzt weiß ich es, dass deren Realitätswahrnehmung, diese Angst vor dem Volk, nicht zuletzt auf die narzisstische Kränkung durch einige Kommentatoren mit fehlender Selbstkontrolle zurückgeht. Alles verzerrt, wenig Vernunft.

    • Berliner Politiker nutzen nun mal vor allem diese Kanäle, und da tobt natürlich die Wut, weil es nur Beobachtung und Kontrolle, aber keinen Dialog gibt. Das wäre auch mal ein Thema.

    • Politiker und Kritik ("Aggression")
      Das gab es doch in letzter Zeit immer schon mal wieder, daß unsere Diener (nichts anderes heißt doch „Minister“…) herumweinen, man würde sie nicht nur harsch, sondern auch persönlich kritisieren.
      Ich kenne mich nun im Politikbetrieb nicht aus, aber wie, bitteschön, sind denn diese Damen und Herren auf ihre Posten gelangt? Wesentliches Merkmal der Politik ist doch, daß man unterschiedliche Meinungen diskutiert, Entscheidungen aushandelt (sei es per Kompromiß oder per Basta) und die dann auch vertritt und durchsetzt.
      Wenn man das kann, sollte man auch mit anderen Meinungen angemessen umgehen können – und wenn nicht, nun, es gibt in der Tat andere Wege, um ein Pöstchen zu bekommen.
      Und selbst dann, wenn es so gelaufen ist, sollte man doch jemanden in Reichweite haben, der einem zuflüstert, daß „beleidigte Leberwurst“ nicht wirklich professionell wirkt.

  72. Pompeo-Debatte und die Hoffnung, ausgerechnet Deutschland,
    ausgerechnet unter noch mehr Merkel, werde sich weigern, bei allem mitzumachen, und unsere Daten an die US-Kraken abzuliefern.

    Mein LIEBER , in einem deutschen Durchschnittskindergarten (KiTa??) käme man mit dem Märchen nicht durch.
    Merkel wird einen Dreck tun, die hängt an den Rosenstolz-Fäden, die springt auf Pfiff, und ihr moralinsaures Gewäsch zu Trumps Wahlsieg wird sie runterschlucken, und WIR werden die Folgen spüren.
    Danke, IM !

    Wenn ich an das Gehampel in der NSA Affäre denke, und das bei der nobelgelorbeerten Lichtgestalt Obama, kann ich mir lebhaft vorstellen, wie Politberlin nach Washington winseln fliegt, warten muß, wie ein frisch von den Bäumen Geschüttelter, und mit
    NIX
    heimkommt.
    Merkel labert dann was von ,alternativlos‘, die Einheitspresse erklärt uns, dass Dankbarkeitspflicht herrscht, und fertig hben unsere Grundrechte.

    Ist den Merkels und Maasens ohnedies recht.

    Stellen Sie sich vor, Merkel macht ihren Grenzmurks von 2015 bis heute, aber wir haben die selbe Redefreiheit, ohne Maulkörbe, wie vor zehn Jahren.

    Merkeln Sie was ?

    Unser Land wird uns weggenommen, aber wir dürfen nix sagen.

    Da brat mir einer einen Bundesadler !

    • Mir ist schon bewusst, dass Merkel kein interesse an der Debatte hat – genau deshalb muss sie ja stattfinden.

  73. Brutta Italia
    Hochmut (wie wohlgeformt ist doch mein Charakter im Vergleich zum Trumpschen), Zorn (ich muss mich an dem Typen rächen, der meine US-Analysen durch seinen Wahlsieg der Lächerlichkeit preisgegeben hat), Neid im Sinne von Missgunst (seit die Nebenkostenabrechnung da ist, verüble ich Trump seine materielle Stellung noch mehr), Faulheit (kopieren geht vor recherchieren).

    Kleiner Hinweis zur italienischen Schuldenquote: In den Amtszeiten Berlusconis nahm diese zwar zu, allerdings deutlich schwächer als etwa in Frankreich, England und Deutschland und erst recht Japan. Die hohen Schulden hatte Berlusconi weitestgehend von Andreotti übernommen. Mögen muss man ihn dennoch nicht. Meines Erachtens hängen die Strukturprobleme Italiens zu einem großen Teil mit dem WTO-Beitritt der Volksrepublik zusammen – denn viele „Made in Italy“-Produkte lassen/ließen sich in China nun mal zu niedrigeren Preisen herstellen (über die Qualität kann man streiten, aber an Guccio Guccis Satz, an diese erinnere man sich auch noch, wenn der Preis längst vergessen ist, erinnert sich ja heute niemand mehr).

    • Ja, das ist der verpasste Stukturwandel, zusammen mit der lähmenden Verwaltungskrake, die die Firmen behindert, sofern man es nicht unter der Hand macht.

    • Und Dysfunktionalität- und Korruption - und die Mafia - -
      – – an was krankt denn nun Rom? – An den 11 Gewerkschaften, die über die städtischen Busbetriebe wachen – – ; an einem Kleinbürgertum, das nichts an solchen Zuständen falsch findet – weil die weiter oben es noch schlimmer treiben; an der Müllabfuhr – seit wann? – An der Besetzung von Unistellen, die, wie Anthropologen herausgefunden haben, in ganz Italien den Vorgaben der Blutsverwandtschaft folgen – – – und das sind allesamt keien Probleme, die überwiegend von der Politik verursacht sind; es sind auch keine Probleme, die alle von der Politik beseitigt werden können – auch von einer jungen, idealistischen Anwältin, grasgrün hinter den Ohren, von den 5 Sternen nicht.

      Und da sind jetzt Korruption und Mafia noch gar nicht eingespeist in den Problemhaufen.

      Ein Wunder, dass es doch so gut geht, in Italien, wie es noch geht. Jetzt fließen die Milliarden durch Anleihekäufe, und Target-Kredite und sonstige Wohltaten der EZB und der EU. Zur Not steht der Outright-Money-Transfer-Mechanismus bereit.
      Die europäische Mittelschicht, die eigenes Geld im System hat, finanziert das mit, weil der Geldverleih durch die ESM und EZB und EU-Maßnahmen ausgeschaltet worden ist. Es gibt keine Zinsen mehr.

      Was, wenn mal den Schulzen und Junckern usw. andere Kräfte folgen, die das nicht mitmachen?

      Das meiste davon findet auf einer Abstraktionshöhe statt, die nicht mehr talkshowfähig zu sein scheint. Weitgehend auch nicht ortsverein- oder kreisdelegiertenfähig. Hie und da Regionalzeitungsfähig. Also weitherum kaum diskursfähig, zumindest in nicht-spezialisierten Medien.

      Das ist auch ein Demokratieproblem.

      Die Briten sind erst mal raus, und gehen mit den Unternehmenssteuern runter. Das kann jeder verstehen.

      Plötzlich diese Übersicht.

  74. Politik sei ein Geschäft des Faktischen
    das natürlich Visionen und Gefühle braucht, aber nicht nur aus ihnen bestehen sollte. Nun fordern die Bürger (soweit sie einigermaßen mündig sind) genau dies von den Politikern ein und werden dafür als postfaktisches Pack, das mag wegsperren sollte ( ein medley der rezenten merkel-gabriel Aufführung ), geziehen.

    “ Künstler, die in freier Rede für Menschenrechte eintreten“
    Bei diesem Satz werde ich im Übrigen vermutlich noch kritischer als Sie!
    Ich kenne nur sehr wenige (sogen.)Kollegen, die nicht dem für sie nutritiven Linksmainstreäm andienend über alles „Menschenrechte“ plakatieren, dem sie dienen wollen. Darin unterscheiden sie sich kaum vom sonstigen Durchschnitt einer Obrigkeits hörigen Politik.
    Es gibt löbliche Ausnahmen und unter den bekannteren fällt mir jetzt spontan Gerhard Richter , hier sein Gespräch im Cicero zu den Lügen der Willkommenskultur, ein! Ansonsten kenne ich privat gerade 1! bekannteren Bildhauerkollegen, der ähnlich denkt wie ich in dieser Sache. Der Rest merkt, daß es brennt, will aber nicht aus der Holzhütte (da undenkbar).

    Also die sogen. Kulturschaffenden verhalten sich in summa alles andere als intellektuell und sind eher ein Indikator für Pseudorealität.

    • Ja, ich weiss, es gibt in Deutschand keine rechte Kulturszene und wenn jemand dann mal einen sprechenden Rollmops identifiziert, gibt es gleich Haue. In der Szene muss man gar nicht anfangen.

    • Mein Problem ist dabei
      weniger, dass es keine @rechte Kulturszene gibt, sondern daß ich bei den sogen. Kulturschaffenden eine „intellektuelle“ Gleichschaltung empfinde, die ich gerade als Ausweis von anti-Intellektualität sehe!

    • Bernd Zeller mit seiner ZellerZeitung.de
      ist eine sehr lobenswerte Ausnahme unter den sonst gleichgeschalteten, bzw. sich freiwillig selbst gleichgeschaltet habenden „Kulturschaffenden“.

      Er ist mit seinen Zeichnungen und Texten ein sehr genauer Chronist der derzeitigen Zustände im Land.

      Ich kann/muss sehr oft über seine Sachen lachen.

    • Zeller ist fast schon lucide!
      Und er treibt das mainstream Sprech und Denk derart vor die Wand, daß es mir jedes Mal im Herzen wohltut.

  75. Fortschritt
    Der kulturelle Fortschritt wirkt nach allen Seiten. Früher, als die Leute sich noch auf der Straße trafen, waren auch die Spitzel per pedes unterwegs. Heute, wo die Kommunikation universell erfolgt, sitzen sie eben im Netz. Die, ursprünglich linke, Politik der Emanzipation der Person bzw. von Minderheiten nutzt Trump, indem er flugs die weiße Mehrheit zur eigentlich unterdrückten Minderheit erklärt. Das hat schon vor vielen Jahren die FPÖ vorgemacht, und auch die Vulgarität Trumps kennt man, im entsprechend kleinen Maßstab, von Jörg Haider. Die neue Ausgabe von ‚Foreign Affairs‘ bringt als Aufmacher ein ausführliches Interview mit Marine Le Pen – Nachtigall, ich hör dir trapsen.

    • Und die rechte Revolution findet auf den Dorffesten und den Strassen statt.

    • Wo dann praktischerweise kaum noch Spitzel sind
      Weil findet ja alles im Netz statt und wer besucht Dorffeste ?
      Wo, vermeintlich, nix ist muss auch ned überwacht werden.
      Oder man schickt den Verein der Schlapphutliebhaber e.V. hin – nur weil jemand nicht mit Medien kann (weil zu inkompetent CAPLOCK auszustellen bei Passworteingabe) heißt das nicht das Verfassungschutz keine Verwendung für ihn oder sie hat.

    • ich denke, das wäre generell mal ein guter Beitrag, diese Verschiebung zu beleuchten – dass Politiker selbst zu Opfern der Digitalisieruzng und der Kommunikationskanäle werden.

    • Don, wie problematisch die digitale Akzelleration für Politiker ist,
      wird hier von jemandem in einem kurzen Beitrag abgehandelt, der beschreibt, wie diverse Politiker ins web gestreute Satire für gültige Meldung nehmen und selbst widerum darauf zwitschernd reagieren.
      http://www.mimikama.at/allgemein/satire-wird-immer-dann-gefhrlich-wenn/

  76. Des Pudels Kern oder das 4. Reich zerfällt.
    Lieber Don,
    ich weiß Sie lieben Links nicht besonders.

    http://albtraumjustiz.de/

    aber hier geht es darum, das eine gewisse Angela Merkel NWO-Priesterin 10ten Grades, zusammen mit ihren Anhängern die deutsche Gewaltenteilung untergräbt.

    Wie das?

    Durch ihre Politik und ihren Eidbruch die deutsche Demokratie zu schützen. Durch massive Einflussnahme und Kürzungen wird die Unabhängigkeit der Exekutive und Judikative aufgehoben.

    Wenn keine Kontrolle der Legislative durch diese 2 Pfeiler einer Demokratie mehr stattfindet, haben wir es bald mit mehr als nur einer Vereinheitlichung der Medien/Wahrnehmumg zu tun.

    Dann müssen wir von einer GLEICHSCHALTUNG reden.

    Das meine ich jetzt nicht polemisch. Es ist die Gewöhnung. Die ständige Aushöhlung. Das Wirken in eine Richtung. Durch Ablenkungsmanöver und das ewige Rattenrenner.

    Noch 4 Jahre mit Angela Merkel mit ihren NWO-Priestern und die deutsche Demokratie (Gesellschaft) ist auf Jahrzehnte gemeuchelt .

    „Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.“ (Marcus Tullius Cicero)

    ….

    • vertauscht
      Da ist wohl eine Verwechslung eingetreten: Die Exekutive soll durch die Legislative kontrolliert werden und nicht umgekehrt.

  77. Local Heroes
    Ich befürchte, dass „dem Wähler“ nächstes Jahr gehörig
    Angst eingejagt werden wird. In unserem Altenheim
    namens BRD wird der Teufel an die Wand gemalt werden.
    Sex sells? Lost in Translation.
    > German Angst rules!
    Heulend und zähneklappernd werden die Wähler
    sich Oma Angela und dem Erzengel Gabriel
    unterwerfen und Ergebenheitsstimmen abgeben.

    Haben wir denn andere Sorgen?
    Im Prinzip nein.
    Wenn man nämlich die Deutsche Bank betrachtet,
    mit ihren ca. 7800 Rechtsstreitigkeiten am Hals,
    werden unsere paar Strafzettel doch zu Peanuts.
    So wird man plötzlich zum Lokal Hero!

    In unserem Land …also… in den Krankenhäusern
    regieren längst multiresistente Keime.
    Wissen Sie wie man diese Wunden gut bekämpft?
    > Mit Phagen. E. coli-Phagen.
    Bitte: Das ist Kacka vom Nachbarn!
    „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“
    Darum habt Mut und vor allem: seids freundlich! ;-)

  78. Ahc was: "SPD-Agentur vermittelt Treffen mit Ministern gegen Geld"
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/parteifinanzierung-spd-agentur-vermittelt-treffen-mit-ministern-gegen-geld-a-1122471.html

    … ich versuche seit 10 Minuten, mir hierzu einen witzigen Spruch auszudenken. Egal, ist mir zu hoch.

    • Nur erstaunlich das Gabriel...
      diesen Fettnapf mal verpennt hat.

      Aber hey, warum klagen das war doch nur gefühlte 90% des halbwegs kompetenten Nachwuchs der SPD spitze der hier grad den ethischen Bankrott erklärt (bekommen) hat.

      Anmerkung an die Regie: Wenn ich sage, dass die SPD dieser Tage keine Inkompetenz kennt die man nicht mal praktisch umsetzen könnte… dann ist das Pessimissmus. Keine Aufforderung neue Tiefpunkte zu erreichen.

    • Rent a Sozi
      Wer sich darüber aufregt, hat nur den Neoliberalismus noch nicht ausreichend verinnerlicht. Hat man das, so wie die SPD, findet man nichts dabei. Die Aufmerksamkeit des SPD-Ministers ist ein gefragtes asset, die Nachfrage ist also da. Die Zahl der Anbieter ist beschränkt. Bevor da also nun ein völlig unregulierter Graumarkt ensteht, greift die SPD eben ein und überführt das in ein legales Geschäft, das Arbeitsplätze sichert und dafür sorgt, dass die Wirtschaft brummt. Was soll denn daran verkehrt sein? Ist es denn nicht auch eine tolle Chance? Es kann ja auch ein Datenschutzverein Ministerzeit buchen, oder Greenpeace. Das macht man heute eben so, Clinton doch auch. Es sieht natürlich komisch aus und sollte daher dezent gehandhabt werden, um Bürger nicht zu verunsichern.

    • An Der wahre Matthias : Rent a Minister
      Zitat aus Hannibal:

      … kann sich vielleicht keinen Abgeordneten kaufen aber von Zeit zu Zeit mieten….

      Bei den Preisen könnte man sogar von Sozialdemokartie sprechen.
      Teuer sind sie ja nicht ;-)
      Ich könnte mir noch einen leisten, aber was soll man mit denen anstellen?
      ggf Siegmar Gabriel als jemand der eiskalt Getränke serviert.
      Wer es mag, ich hätte nichts dagegen.

  79. Das ist Leitkultur:
    Der Schulz von Gabriel in unserem Schland
    einsam auf steinerner Brücke stand
    und kam ne Bank oder Sparkass daher
    dann raunte er leiste: „Willste nen Peer?“

    • Leitpreis
      … und Peer steht auf der Brücke daneben und schmettert: „Keine Flasche unter 25 €“

  80. Nur ein bisschen OT: Der Sexismus der Feministinnen
    schön auseinandergenommen von Dagmar Rosenfeld.

    Ich wundere mich ja längst nicht mehr, wieso kein #Aufschrei wegen Kinderehen, an Anhängerkupplungen durch die Gegend geschleifte Frauen u.ä. von Tröten wie die im Spiegel und anderswo erfolgt, denen es nur um die eigene Befindlichkeit geht, ergo sie von solchem Elend nicht betroffen sein wollen.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article159663446/Die-sexistischen-Attacken-der-Feministinnen.html

    • Trivial-Feminismus
      Das ist genau richtig, und das regt mich auch auf. Die Gender-Feministinnen haben bisher kein einziges Thema aufgegriffen, welches diskussionswürdig wäre – im Gegenteil, die Themen sind zumeist lächerlich.

      Jetzt ist die Türkei dabei, die Vergewaltigung/Missbrauch von Kindern zu legalisieren, insofern sie verheiratet werden. Es geht dabei um 12-13jährige Mädchen.
      https://www.welt.de/politik/ausland/article159648842/Die-Tuerkei-will-Kindesmissbrauch-light-einfuehren.html

      Aber gäbe es darüber eine große Empörungswelle, müsste LF ja ihr Türkei-Engagement nochmal überdenken, und das geht gar nicht. Im Gegenteil, die Verhandlungen mit der Türkei sind erst kürzlich in die nächste Runde gegangen. Grauslich.

      Bzgl. Melania Trump, sie ist in einem sozialistischen Land hinter dem Eisernen Vorhang aufgewachsen, in Slowenien, welches nicht das Glück hatte, von einem reichen Land unterstützt zu werden, die die DDR. Ich finde nicht, dass verwöhnte Amerikanerinnen das Recht haben, ihr Vorhaltungen zu machen. Anyway, Gigi Hadid hat sich entschuldigt. Allerdings müssen sich öffentliche Persönlichkeiten an Satire und Comedy gewöhnen, und da scheint der Donald äußerst dünnhäutig zu sein.

      ***
      Lieber Renate Simon, ich komme noch zurück auf einen Post, den Sie hier mal über Trump geschrieben haben und möchte Ihnen zu Ihrem guten Instinkt gratulieren. Ich glaube nämlich auch, dass Trump, der sich ja wohl nicht hätte zu erträumen gewagt, dass er siegt, gar keine Lust zu einem lückenlosen, stringent geplanten Tagesablauf eines US Präsidenten bzw. trockenen, langatmigen Meetings hat. Ich denke eher, dass er das, was er laut eigener Aussage am Liebsten macht, nämlich Deals einfädeln, weiterhin tun wird, in welcher Form, wird man sehen. Dafür spricht auch sein Plan, dass er zwischen dem White House, Trump Tower und seiner Luxus-Residenz in Florida pendeln will. Vielleicht wird er dort sogar Staatsgäste empfangen und beköstigen. Der arme Mike Pence wird ein volles Programm haben. ;-)

    • Sie verkennen das Frau Simon!
      Das sind alles nur EINZELFÄLLE-quasi alternativlos!


    • @Tamarisque: nanana, Slowenien, die Perle an der Adria, kuk Hafen, war nicht hinter dem Eisernen Vorhang, sondern Bestandteil des mit Ost und West handelnden blockfreien Jugoslawien, und dort ein recht wohlhabender Teil, gelle. Das wollen wir doch ein wenig auseinanderhalten. Auch wenn Sie vermutlich jünger sind als ich und Jugoslawien allenfalls in zerlegter Form kennen. Die Slowakei hingegen – früher mal „Nordungarn“, auch wenn dort nie viele Magyaren wohnten – war Bestandteil der CSSR gewesen und deshalb nach dem Prager Frühling wirklich hinter dem Eisernen Vorhang verschwunden. Nach dem Aufdröseln der Staatsunion mit der Tschechei wurde die Slowakei wirklich ziemlich in den Hinterwald katapultiert, weil ihr ihre (bisher nach Osten liefernde) Maschinenbauindustrie wegstarb.
      Vor lauter amerikanischem Rummel wollen wir doch nicht gleich die europäische Geographie vergessen, oder?

  81. Trump ist erstmal durch
    Ich poste nichts mehr zu den US-Wahlen. Der Kerl soll erst Mal 100 Tage im Amt sein. Trump-Begeisterung finde ich in Deutschland genauso schräg wie Trump-Bashing.
    Wir haben schließlich eigene Probleme, wahrscheinlich noch größere:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2016/11/21/mutti-macht-uns-den-schrempp/

    • aber Herr Müller,
      die Schrottverwaltung beginnt doch erst richtig, wenn Mutti zum Rapport in den Tower reist. Dort kann Sie sich wie Maria Theresia in den schönen Stilmöbeln wohlfühlen, wenn der Donalt ihre Stiefel leckt…

  82. Bernie Sanders Rails Against Donald Trump’s Infrastructure ‘Scam’
    @ colorcraze

    Ja, Sie haben Recht: In die US Infrastruktur sollte wohl investiert werden, das habe ich hier in einem anderen Post auch geschrieben.
    Doch ich traue Trump nicht über den Weg und glaube einfach nicht, dass er solche Vorhaben realisiert, ohne, dass sein Clan bzw. seine Buddys davon profitieren. Und da sind wir schon wieder im Bereich des Neopotismus und der Korruption.

    Bernie Sanders sieht das sehr kritisch und nennt die Pläne einen Betrug.

    Sen. Bernie Sanders (I-Vt.) called out President-elect Donald Trump’s plan on infrastructure, labeling it a “scam” and “corporate welfare.”

    “Trump would allow corporations that have stashed their profits overseas to pay just a fraction of what the companies owe in federal taxes. And then he would allow the companies to ‘invest’ in infrastructure projects in exchange for even more tax breaks,” Sanders wrote. “Trump’s plan is corporate welfare co-ming and going.”

    Was er damit sagt ist, dass Trumps Infrastruktur-Plan ein Steuersparmodell ist für Unternehmen, welche ihre Profite ins Ausland verlegt haben und dann in den Genuss von noch mehr Steuererleichterungen kommen würden.

    Trump wird die Nation ähnlich managen, wie er sein Unternehmen managt. Daher auch die Nähe zur Tochter und Schwiegersohn, welche das Geschäft übernehmen sollen. Das ist leider alles, was ich ihm zutraue. Aber das ist ja einer der Gründe, warum er gewählt wurde. ;-)
    http://www.huffingtonpost.com/entry/bernie-sanders-calls-trumps-infrastructure-plan-a-scam-corporate-welfare_us_5833ff12e4b030997bc11c1c

    • Ja, Tamarisque, Trump -böse, Bernie-heilig, aaaaber...
      Trump gewählt,
      Bernie von ebenfalls heiliger Clintnerin rausgemobbt, und…
      nicht gewählt.
      Trotz heilig.
      Trump noch nicht im Amt.

      Mehrmonatige Schnappatmung-ungesund.


    • Tamarisque, sowas hätte vielleicht im mittleren Wahlkampf interessiert, als auch Clintons Verbindungen etwas ans Licht kamen. Inzwischen interessiert nur noch, wie Unsere mit dem zurechtkommen, denn er ist jetzt eben nunmal am Drücker. So wies aussieht werden sie mit ihm schlecht zurechtkommen, weil ihnen der Grattel zu Kopf gestiegen ist. Wie sich das auswirkt, weiß ich noch nicht, ich nehme nur an, sicher nicht günstig.


    • @ colorcraze

      Dank für Ihre Erklärung. Klar hätte ich das wissen müssen, und ich habe die Sonderposition auch gekannt, doch für mich war das eher formal. Denn die Kommunistische Partei beherrschte die Politik in Jugoslawien genauso, wie in den Ländern des Warschauer Pakts. Slowenien war eine sozialistische Republik, genauso wie die Teilrepubliken der Tschechoslowakei, welche zum Warschauer Pakt gehörte, wobei die Tschechoslowakei ebenso offener war als z.B. die DDR. Wenn man die Sache korrekt betrachtet und zu den Ländern „hinter dem Eisernen Vorhang“ nur die Länder des Warschauer Pakts zählt, haben Sie natürlich Recht.

  83. Trump, und sein Bruder (?)
    Es ist ziemlich amüsant, derzeit Nachrichten aus dem Kutter zu vernehmen.
    Nun hat man gerade Brexit hinter sich, wühlt weiterhin mit Trump herum.

    Heute früh hieß es, er habe eine Pressekonferenz gegeben, blablabla, und das Wichtigste sei, das was er nicht gesagt habe.
    Jetzt ist Nachmittag, offenbar noch eine Pressekonferenz, und er habe [leider kann ich nicht genau zitieren, weil die Zusammenfassung zwischenzeitlich in ihrer Schärfe abgemildert wurde. Also Eingriffe in eine laufende, erste Meldung. Es war doch einfach zu hart].
    Der neue Text ist noch scharf genug: „führende Medienvertreter bei einem Treffen beschimpft und der „Lüge“ bezichtigt.“
    [vorher stand da noch was von ‚beispielloser Weise‘, oder so ähnlich.]

    Nun wollte ich aber nicht langweilen, sondern – wenigstens mich selbst – amüsieren.
    Da liegt nämlich noch etwas auf der Platte, etwas von dem die Damen und Herren und Journalisten (wie war es eigentlich in den sozialen Netzwerken, in denen ich mich grundsätzlich nicht bewege??) vor 3 Tagen noch keine blasse Ahnung hatten, nämlich ein Objekt namens ‚Fillon‘.
    Der scheint ziemlich unerwartet einen ziemlich unerwarteten Aufschlag auf den Redaktionstischen verursacht zu haben.
    Es nimmt mich nur Wunder, wieso von dorten noch keine Peitschenhiebe über Fillon ausgeteilt wurden. Wirklich unvorbereitet, Leute?
    Dann würden wir also im französischen Mai ein Duell rechts gegen rechts (Entschuldigung, TDV, ich weiss …) erleben. Eine Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Übel.
    Da ist manches, was Trump gesagt hat, Kindergarten. Nur offenbar noch kaum aufgefallen bei den Vertretern der Journaille.
    Hallo-Hallo, da ist jemand der gegen die vollberechtigte Homoehe ist, gegen Abtreibung, 500000 öffentliche Posten streichen will. Rentenalter hoch, Sozialversicherungen runter. Und dann (schon wieder) jemand, der sich gut mit Putin versteht. Wachwerden!?!

    Oder ist das ähnlich wie gelenkte Demokratie, gelenkter Journalismus? Sieht man Fillon seine Eskapaden vielleicht einfach nach, und lässt sie unter dem Tisch verschwinden, weil er ein Europäer ist? Oder weil er ein gutes Argument wäre, Le Pen nicht zu wählen?

    Gäbe es solche Aussagen von Trump, stünde Amerika Kopf, und die Massenmedien würden sich überschlagen. Bei Fillon: Grabesstille? Offenbar. Die richtige Haltung reicht aus. Er ist – bisher – kein ‚Populist‘. Macht ihn das nach Meinung unserer Leitmedien (hahaha!) akzeptabel? Vielleicht auch, weil er eben ein Produkt des Establishment ist; und das ist immer akzeptabel?

    Fragen über Fragen; und ich kenne die Antworten nicht.

    Vielleicht hilft mir ja der eine oder andere, meine Überraschung über den fehlenden Medienrummel zu verstehen? Einsehen zu können, wieso Fillon kein ‚rechts/links/sonstwasPopulist‘ ist? Das war doch neulich immer das Schimpfwort du jour für Leute, die keine gendertrallala-diversityistalles-nobordersnonations-Gutmenschen waren.
    Wieso Samthandschuhe für Fillon?

    Bitte, bitte, nicht antworten, weil die Leute in den Massenmedien auf dem linken Fuss überrascht wurden. Ich könnte soviel Inkompetenz kaum ertragen!

    • Aber natürlich ertragen Sie jedes Maß an Inkompetenz der irgendwasmitmedien,
      Sie zitieren ja lang und breit den Succus Ihres Frontseitenkonsums, oder sollte man sagen, der Rückseite vom Blog des Don, B-Seite, vormals FAZ, unter neuer Führung, ohne kluge Köpfe, dafür im Dutzend billiger ?
      Na, also, dann haben Sie sich nicht so, Sie sind ein harter Knochen , Herr Dippel .
      Fillon ist, kurz gesagt das Gegenfeuer zu LePen , ein Produkt irgendeiner Grande Ecole, ein französischer Bürokrat, wie man ihn aus manchen Louis de Funes Filmen kennt.
      Und die sind so, sonst wären die Filme für Franzosen nicht komisch.
      Genauso, wie der patron, oder auch der Gast, den Kellner mit seltsamen Mundgeräuschen ruft oder kommandiert.
      Das darf man auch in Bayern nicht, schnell wird man da von seiner Trunk-und Freßsucht befreit, via Lokalverweis (aussegschmissn hob ihn, wia dea se aufgfihrt hot…).
      Dies schöne Gewächs, aber sehr konservativ, wird jetzt vom gemischten Establishment in Stellung gebracht als Wunderwaffe gegen Marine.

      Der französische Einheitsbrei, le pot au feu francais de la politique, sozusagen, weiß genau, dass im ersten Wahlgang weder Hollande, noch sonst ein Spacko, das Rennen macht. Also tritt man gleich mit vereinten linksrechten Kräften an, um so einer französischen Muddi mit Hollande-Behinderung irgendwie gegen den Front National in den Sattel zu helfen.

      Der Fillon kann sich also aufführen, wie der Rotz am Ärmel, wurscht, er ist der Gute. S.Clinterine.

      Es wird, zumindest in Frankreich im Mai, spannend.
      Bei uns wird es nur stasig.


    • Wieso Samthandschuhe für Fillon?
      Französische Wähler im französischen Wahlsystem sind kaum berechenbar.
      Es ist gut möglich, daß sie einen Fillon (von dem ich gar nichts weiß) einer Le Pen (von der ich sehr wenig weiß) vorziehen.
      Über Frankreich weiß man in Deutschland so gut wie nichts, es tickt sehr anders, mit sehr anderen Parametern und Logiken.

  84. Bloß weg hier
    Das von der Regierung mit Wohlwollen aufgenommene „Impulspapier“ der Migrantenorganisationen, das neue BND-Gesetz, der erbärmliche Zustand von Parteien und Medien, der Bildungsschlamassel, die völlig aus dem Ruder gelaufene Energiewende, das permanente Antifa-Gedöns aus allen Kanälen usw. usf. …

    Es reicht. Ich bereite den Abflug vor.
    Und ehrlich, ich verstehe immer weniger, weshalb Sie sich das hier antun und unter den herrschenden Bedingungen Aufklärung betreiben, oder es wenigstens versuchen. Es ist zu spät dafür, wird nicht mehr helfen. Das ist alles zu weit gediehen und nicht mehr reparierbar.

    Sie sind, wie Sie kokett bescheiden einräumen, „nur Feuilleton“, d.h. Sie genießen wohl Narrenfreiheit, aber vermutlich kaum Impact auf den Kurs des Schiffs, auf dem Sie mitfahren.

    Bloß weg hier, heißt die Devise. Remember, das Haus in der Lombardei, im Piemont oder im Tirol, verbunden mit der Hoffnung auf die traditionell deutlich ineffizienteren Behörden im Süden.

    Ich will niemanden entmutigen, aber besser man trifft die notwendigen Vorkehrungen, bevor es zu spät ist. Das gab’s so ähnlich schon mal und es ging am Ende rascher, als mancher es sich vorher hätte ausmalen können.

    • Weg! Aber wohin?
      Kanada, Australien, Schweiz, Neuseeland – die Liste der Länder, in die man noch auswandern kann, ist sehr kurz. Und diese Länder sind wahre Rosinenpicker bei ihren Einwanderern.

  85. Stil und gute Umgangsformen
    sollte ein zukünftiges Staatsoberhaupt schon haben, und daß Journalistenschelte in der kolportierten Art guter Stil ist bezweifle ich. Falsch ist es ohnehin, faktische Widerlegung einer Journaille wäre der richtige Weg. Ob wir den erleben werden?
    Und zu beurteilen, ob die Berichte (der Medien) stimmen, genau das ist mir angesichts der letzten Jahre Erfahrungen mit dt. Medien nicht mehr möglich. Und das ist viel schlimmer als ein möglicherweise ungewohnt drastisch auftretender Politiker. Was glaubt, wer nichts mehr glauben mag?
    M. A. Titz

  86. "Trump, Putin und die Atomfrage; Deutschland sollte auf der Weltbühne schweigen"
    lesenswerter Artikel in der FAZ von Poulet.
    Der Nackenschlag gegen Steinmeier als weltpolitischen Nihilisten und die neudeutschen Moralisten sitzt! Das Resümee: solche Leute halten sich besser unbemerkt, sonst werden sie und D noch lächerlicher!

    • Herr Feldmann, das wird Honeckers Ziehkind aber nicht schmecken !
      Sie will doch, und die Lichtgestalt aus Washington hat ihr die Fackel übergeben, weltpolitische Bedeutung als Führerin des Westens gewinnen.
      Und jetzt ?
      Schweigen ?

      Statt salbungsvoll heruntergelesener Worte an den Särgen junger deutscher Männer, die in der ganzen Welt irgendwas verteidigen, einfach nix sagen ?

      Das wird sie nicht mögen. Und das Maasmännchen wird von Verhetzung schreiben.

      Und die Kahane oder ihre Stasi-AntiFa stechen Ihnen die Reifen auf.

      Obacht !

    • Man muss ja nicht gleich schweigen
      Mir würde es genügen wenn klar wäre das Deutschland Teil des Westens wäre. Wenn wir zwischen dem Iran und Israel oder der Ukraine und Russland vermitteln sind wir dann neutraler dritter der wenn es nötig wird die Seite wechselt um eine Entscheidung herbeizuführen wenn sich die Streithähne nicht einigen können?

      Ich hätte nichts dagegen klare Aussagen zu hören.

      Interessant ist ggf das sich da en ex Offizier zu Wort meldet.
      Die Staatsbürger in Uniform sind ja sonst sehr schweigsam.
      Aus gutemm Grund: Ein General kann ohne Angeben von Gründen entlassen werden wenn er seinem Dienstherrn widerspricht.
      Die Leute fangen erst an zu reden wenn sie entlassen worden sind.

      PS Das ist ggf auch das Wuschbild für die Staatsbürger ohne Uniform.
      Klappe halten und machen was man gesagt bekommt.


    • Ich hätte nichts dagegen klare Aussagen zu hören.
      Tja, das ist das Elend, eine Debatte mit wirklichen, klaren Positionen werden wir wohl nicht bekommen, sondern weiterhin Kinderbrei-Gefasel.

  87. Auf den Punkt gebracht: Trump hatte schon lange die rote Karte verdient!
    Beim Hören einer TV-Sendung (Phoenix) über Willy Brandt erinnerte ich mich an die abscheuliche Wahlkampagne der damaligen CDU/CSU unter L. Erhardt in den sechziger Jahren gegen Willy Brandt. Unter der Parole „Willy Brandt alias Herbert Frahm“ wurde seine politische Aktivität im norwegischen und schwedischen Exil während der Nazi-Zeit in Frage gestellt und teilweise schon als „Vaterlandsverrat“ verdächtigt.

    Dieselbe schweinische (sic!) Methode war Trumps verlogene Kampagne gegen Obama wegen einer behaupteten Geburt außerhalb der USA – beidesmal wurde dem politischen Gegner vorgeworfen, gar kein vollwertiger Angehöriger des Volkes zu sein.

    Verlogen war diese Kampagne, weil Trump und seine Berater selbstverständlich wußten, daß sie Obamas Berechtigung zum Präsidentenamt zu Unrecht in Frage stellten.

    M.E. zeigt solches Verhalten eine bodenlose Verkommenheit der politischen Sitten. Und zwar unabhängig davon, ob man „rechts“ oder „links“ oder „mitte“ oder sonstwas ist. So wie ein offensichtlich absichtliches foul die rote Karte verdient, egal welcher Mannschaft die betroffenen Spieler angehören.

  88. Der Wahlkampf hat begonnen
    Selbst in den seichtesten Zeitschriften wie GQ (angeblich für Mode und Style zuständig) erfolgt eine regelmässige positive Berichterstattung über Mitglieder der derzeitigen Regierungskoalition. So auch in der aktuellen Ausgabe der Frauenzeitschrift „Brigitte“, dort wird der Jusitizminister als sehr sympathisch dargestellt. Indoktrination auf allen Ebenen.

  89. GLEICH UND GLEICH GESELLT SICH GERN oder wie NWO-Demokratie sich definiert.
    J-B. sagt: 22. November 2016 um 17:50 Uhr vertauscht
    Da ist wohl eine Verwechslung eingetreten:
    Die Exekutive soll durch die Legislative kontrolliert werden und nicht umgekehrt.

    Ach ja, ich vergaß, Sie haben recht.

    SA und SS

    haben sehr gut gezeigt – dass nur so ein – System der GLEICHSCHALTUNG/Diktatur funktioniert, wenn die Legislative die Exekutive kontrolliert.

    UND DA WILL UNSERE ELITE JA HIN – die NWO lässt grüßen.

    Deshalb brauchen die Deutschen, wie die Türken ja auch, richtige Führer die Polizei und Gesetz/Richter kontrollieren. Deshalb werden in der Türkei auch Richter eingesperrt die Waffenlieferungen an den IS aufdecken. Ich sage nur, wenn die deutsche Politik unter der neuen Alternativlosen auf Kuschelkurs mit einem Diktator sind, kann man sich ausrechnen wie die Zukunft für Deutschland aussieht.

    GLEICH UND GLEICH GESELLT SICH GERN.

    Vorwärts nimmer – rückwärts immer.
    … … … marschieren im festen Schritt …

  90. WIR SCHAFFEN DAS oder heute ist nicht alle Tage.
    Lieber Don,

    darf ich/man das zitieren?

    Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.

    Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag.

    Die breite Masse eines Volkes besteht nicht aus Diplomaten oder auch nur Staatsrechtslehrern, ja nicht einmal aus lauter vernünftig Urteilsfähigen, sondern aus ebenso schwankenden wie zu Zweifel und Unsicherheit geneigten Menschenkindern.

    Sowie durch die eigene Propaganda erst einmal nur der Schimmer eines Rechtes, auch auf der anderen Seite zugegeben wird, ist der Grund zum Zweifel an dem eigenen Rechte schon gelegt.

    Die Masse ist nicht in der Lage, nun zu unterscheiden, wo das fremde Unrecht endet und das eigene beginnt.

    Propaganda ist nicht dazu da, blasierten Herrchen laufend interessante Abwechslung zu verschaffen, sondern zu überzeugen, und zwar die Masse zu überzeugen.

    Diese aber braucht in ihrer Schwerfälligkeit immer eine bestimmte Zeit, ehe sie auch nur von einer Sache Kenntnis zu nehmen bereit ist, und nur einer tausendfachen Wiederholung einfachster Begriffe wird sie endlich ihr Gedächtnis schenken.

    Jede Abwechslung darf nie den Inhalt des durch die Propaganda zu Bringenden verändern, sondern muß stets zum Schlusse das gleiche besagen.

    (Adolf Hitler, aus: Mein Kampf)

    ….

Kommentare sind deaktiviert.