Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (43)
 

Wiedersehen mit dem Gattopardo

23.04.2013, 23:45 Uhr  ·  Barocke Idealstadt, Schauplatz der Weltliteratur und Zukunft Europas: Die Kleinstadt Palma di Montchiaro zeigt im Verfall, dass auch radikale Veränderung nicht reicht, wenn alles so bleiben soll, wie es ist.

Von

In Sicilia non importa far male o far bene.

Die Stadt Palma de Montechiaro ist, das kann man ohne Übertreibung sagen, ein Ort, den die Musen in einem Anfall von Orgienwunsch an die Wand gedruckt, die Kleider vom Leib gerissen und dann so lange geküsst haben, bis da ein riesiger Knutschfleck war. Sicher, die gut 100 Kilometer entfernten spätbarocken Städte des Val di Noto sind ein Weltkulturerbe, aber deren Bau beginnt erst aus der mit dem grossen Erdbeben von 1693. Palma dagegen ist keine Rekonstruktion aus der Not heraus, sondern eine lustbetonte, frühbarocke Idealstadt, entworfen und gebaut, um den Stadtherren Prestige und einen Herzogtitel einzubringen. 1637 beginnen die Bauarbeiten, zu einer Zeit also, da Mitteleuropa im 30-jährigen Krieg ausblutet, und was man damals hätte alles bauen und erschaffen können, hätte man sich nicht niedergemetzelt – das kann man sich in Palma anschauen. Denn die Stadtherren hatten in einen reichen sizilianischen Clan eingeheiratet, und planten und bauten gleich in grossen Zügen: Kirchen, Paläste, Quartiere, Treppen, breite Strassen, und die ganze Pracht der barocken Epoche.

Das Adelsgeschlecht, das damals noch schlicht Tomasi hiess, sammelte über die Jahrhunderte durch Heiraten und Titelgeschacher etliche andere Adelstitel ein, so dass ein Familienoberhaupt im 20 Jahrhundert dann formal Don Giuseppe Maria Fabrizio Salvatore Stefano Vittorio Tomasi, Prinz von Lampedusa, Herzog von Palma, Baron von Montechiaro und Barone von Torretta hiess. Bekannter ist er unter dem Namen Giuseppe Tomasi di Lampedusa, vor allem durch den Weltbestseller (und den nachfolgenden Film) Il Gattopardo. In Palma glaubt man fest daran, dass die im Buch beschriebene Region der Sommerfrische nichts anders als dieses Städtchen in der Region Agrigent ist, und deshalb steht sogar auf den Strassenschildern „Palma di Montechiaro – Donnafugata“. Tatsächlich hat der Ort nicht nur das Glück der historischen Bausubstanz, sondern auch den Vorzug, dass viele der alten Gebäude immer noch stehen, und der Eindruck entsprechend historisch wäre. Wenn, ja wenn die handelnden Personen des Ortes wie die Figuren des Buches das Leitmotiv aus Il Gattopardo – Alles muss sich ändern, damit alles so bleiben kann, wie es ist – umgesetzt hätten. Die gute Sache ist: Es steht vieles noch da. Die schlechte Sache ist:

Es hat sich alles geändert. Und nichts ist geblieben, wie es war. Schon entlang der grandiosen Haupttreppe vom Palazzo Ducale zum Dom sind die Türen und Fenster vernagelt, das einzige Cafe hat dicht gemacht, und alles verfällt seit langen Jahren. Es spricht sehr für die Gründer des Ortes und die Qualität der barocken Architektur, dass die Gebäude trotzdem noch stehen, aber die hohlen Fensterlöcher und die verrammelten Türen sprechen den Hoffnungen, die sich mit der Gründung des Ortes verbanden, Hohn. Unten im Park sitzen die alten Männer und geniessen einen spektakulären Blick auf das Meer: Hinter ihnen kann man keine zwei Schritte ohne eine gewisse Fassungslosigkeit gehen. Kommt der Fussboden im ersten Stock herunter, wird eine Stütze eingezogen und das Untergeschoss geräumt. Will man das Gebäude ohne unerwünschte Besucher verfallen lassen, schraubt man ein Brett vor die Tür. Früher lebten hier noch die Alten, aber die sind tot und Palma selbst bietet wenig Möglichkeiten: Mehr Arbeit gibt es in Licata und Gela, unten am Meer. Und deshalb stürzen die Balkone ab, die schmiedeeisernen Gitter verrosten, und all die Vorurteile, die man im Gattopardo gegen die Moderne hegt, scheinen sich zu bestätigen.

Bliebe noch der Tourismus, der sich entlang der Küste vom Spätbarock des Val di Noto zu den Tempeln von Agrigent schlänglt. Leider ist die historische Substanz von Palma näher an den klassischen Tempelruinen denn an den herausgeputzten und tourismustauglichen Fassaden von Ragusa. Es ist wie mit dem Leben der Menschen im Gattopardo: Sie alle scheitern an ihren Möglichkeiten, es könnte viel sein, aber am Ende müssen sie sich eingestehen, dass sie gegen die Veränderungen verloren haben. So gesehen passt das real existierende Palma natürlich zum Roman, es schreibt dessen Geschichte konsequent bis zum bitteren Ende der Agonie fort.

Natürlich, würde man jetzt in einem Kraftakt Palma die Montechiaro neu gründen, ein paar hundert Kunstgeschichtlicher, Restauratoren, spezialisierte Handwerker und Denkmalpfleger in den Ort schicken – dann könnte man auch dem normalen Touristen wieder begreifbar machen, wie so eine Idealstadt des Barock aussieht. Man könnte es mit ein wenig Übertreibung das „Sabbioneta des Südens“ nennen, denn so viele Planstädte dieser Epoche gibt es nicht. Man könnte die entsetzlichen Energiesparlampen aus den Kronleuchtern der Kirchen schrauben und den bunt bemalten Padre Pio aus Gips irgendwo hinstellen, wo er nicht den barocken Raumeindruck belastet. Man bräuchte sehr viel von dem Vermögen, das die Italiener angeblich besitzen sollten, um so etwas zu tun: Aber das ist die Region Agrigent. Die Alten sterben und die Jungen gehen. Und Italien hat andere Probleme als ein paar hundert zerfallende Häuser in einer abgelegenen Region Siziliens. Ausserdem, könnte man zynisch sagen, haben auch Ruinen etwas: Gegenüber auf dem Berg stehen die Reste eines Klosters, und selbst dieses Ensemble ist immer noch eine Sehenswürdigkeit, wenn man davon weiss. Andenken kann man hier nicht kaufen, aber es liegen genug floral geformte Trümmer auf den Strassen herum.

Die barocke Stadt hat in ihrer Zeit ihren Zweck erfüllt und den Ruhm der Familie gemehrt. Dass es jetzt so anders ist, ist schlimm, aber kein Grund zur Überheblichkeit. Die Welt ist voll von Palma die Montechiaros, die die Veränderungen nicht schnell genug mitmachten, oder nicht radikal genug, und zu Tode gehetzt wurden. Wenn deutsche Politiker heute in Frankreich und Italien mehr Reformen anmahnen, damit diese Länder den deutschen Vorstellungen mehr entsprechen, und hierzulande den Menschen die Illusion vorgegaukelt wird, es müsse sich alles ändern, damit der Wohlstand bleiben kann, wie er war – dann ist Palma zwar immer noch verrottet und vergessen. Aber gleichzeitig die Zukunft von Griechenland, Zypern, Italien, Spanien, den 75% ärmeren Deutschen und überhaupt allen, die nicht den deutschen Vorstellungen und Befehlen entsprechen. Man kann an der sizilianischen Südküste die Vergangenheit der europäischen Hochkultur besichtigen, die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte, und das Kommende. Nur werden die Opelruinen, die Druckereien, die AKWs und die Kadaver der spanischen Hochhäuser nicht so hübsch sein. Sie werden hässlich und teuer weggeräumt werden, und nicht Jahrhunderte trotz allem in Würde überstehen und wie Palma aus all den halboffenen Türen flüstern, dass man es nicht nur retten könnte. Sondern dass es sich auch wirklich lohnen würde.

HINWEIS:

Wegen der leichteren Administrierbarkeit lohnt es sich auch, für das Kommemntieren das spezielle Kommentarblog mit dem gleichen Inhalt zu besuchen.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (13) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (43)
Sortieren nach

hans

Das ideale Gelände für eine Panzerlehrdivision.

Antworten (6) auf diese Lesermeinung

hans

Es wird sich doch noch ein Briefkasten für eine Firma finden lassen, die handgedengeltes Olivenöl in nordeuropäische Gefilde liefert, auch wenn die braune Sosse vielleicht aus dem Ballastwasser vorbeiziehender Öltanker flutscht.

Danke für das Fazit!...

Danke für das Fazit!

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

5 Der Tiger 24.04.2013, 13:43 Uhr

Erinnerung an eine längst vergessene Idee

Vielen Dank, Don für diesen schönen Beitrag! Erinnert mich an eine Idee vor vielen Jahren. Damals verhandelte ich in Matera einen Vertrag. Matera ist nicht Sizilien, aber ziemlich weit unten im italienischen Stiefel. Danach hatte ich die Idee eine Hightech Firma in Palermo aufzumachen. Startkapital zu finden, wäre sehr leicht gewesen und die italienischen Ingenieure sind sehr gut, weil laterales Denken in ihrem Blut liegt…. Das kombiniert mit meiner deutschen Sucht zu Organisation, Planung und Disziplin….. Mit den mafiosen Herrschaften umzugehen, hätte ich mir zugetraut. Aber mein britisch-kanadischer Freund und potentieller Geschäftspartner wollte nicht mitmachen. Ihm hat die Phantasie gefehlt, sich vorzustellen wie man so einen barocken Palast aufpoppen kann. Daraufhin habe ich mir halt was anderes überlegt.

Antworten (4) auf diese Lesermeinung

0 Der Tiger 24.04.2013, 13:50 Uhr

@Binvonhier

Jetzt krieg ich die Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts immer noch später als die FAZ, aber dafür auf Englisch:
.
Subject: Counter-Terrorism Database in its Fundamental Structures Compatible with the Basic Law, but not Regarding Specific Aspects of its Design
.
Was halten Sie davon?

Antworten (4) auf diese Lesermeinung

1 Gast Gruenebaum 24.04.2013, 14:52 Uhr

Erkenntnis

Die wirtschaftlichen Konzentrationsprozesse und die rasante Globalisierung erfordern einen Rückbau Europas - vieles ist einfach nicht zu erhalten, nicht einmal, wenn man Europa zum Freilichtmuseum der Welt macht. Damit sollte offensiv umgegangen werden, aber die EU und die nationalen Regierungen halten stur am Konzept der gleichen Lebensverhältnisse fest. Mittlerweile fehlt sogar das Geld, um ein Minimum der Lebensqualität in der Provinz zu erhalten.

Es gibt zwar einige Utopisten, die über lokale Austauschprozesse eine Entkopplung von der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung erreichen wollen. Mir scheint das aber ein Kampf gegen Windmühlen zu sein und je schneller man sich der Realität stellt, desto besser.

Das knappe Geld muss in neue Technologieparks fliessen, nicht in barocke Idealstädte, die entstanden sind als das Wort Nachhaltigkeit noch unbekannt war.

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

3 E.R.Binvonhier 24.04.2013, 15:35 Uhr

WER ist heute nicht nachhaltig?

Die sizilianischen Clans waren es.

1 E.R.Binvonhier 24.04.2013, 15:40 Uhr

Vielleicht ...

Sollte man es mal mit einer Casting Show versuchen.
.
Deutschland sucht den Nachhaltigkeitssuperstar.
.
Das würde die knappen Kassen ungemein schonen.

0 Der Tiger 24.04.2013, 15:53 Uhr

Der letzte Witz

Das FAZ video zum BVG ergebnis kann ich nicht gucken. Nach der Reklame mit dem hochinteressanten Startbild: “Die Mannleitung – Gebrauchsanweisung für den modernen Mann” brach sich Safari das Genick.

........Software is halt too soft, selbst für die moderne Frau

5 Aurelia Hansen-Gourgh 24.04.2013, 18:13 Uhr

Persianer apricot

Von uns wird nichts bleiben - außer einem mit barockem Überschwang aufgepimpten Curriculum auf einem Online-Friedhof. Wenn man sich nicht wenigstens die Urne mit Persianer apricot auskleiden lassen kann, wäre es wirklich traurig. So aber hat es immerhin die Asche schön warm. Das ist - bei allem Umsonst - durchaus eine lohnende Perspektive. Dieses ungeborene Lamm.

hans

Sind noch potentielle Dienstvillen zu haben für abgehalfterte Hannoveraner beiderlei Couleur? Ex-Kanzler und Ex-Präsi könnten über agendas, Gasversorgung und Immobilienfinanzierung nachdenken. Schwer zu sagen, ob was dabei rauskommt. Aber wir hätten sie erstmal vom Hals.

2 E.R.Binvonhier 25.04.2013, 08:36 Uhr

Tief durchatmen!

Das Basler Institute of Commens and Economics will die Maastricht-Kriterien über Bord
Werfen, da keine aussagefähige Größe.
"Das BIP ist eine Fiktion. Staatseinnahmen sind eine Realität.".
.
Danach gibt es nur ein Land dem es richtig schlecht geht - die USA.

Jetzt sehen wir klarer! Man soll das alles...

Jetzt sehen wir klarer! Man soll das alles gar nicht so ernst nehmen! Denn der ist doch gar nicht in Sizilien! Der ist doch, wie immer, bloß im Wunderreich der Literatur! Ganz wie Thomas Mann! Zauberberge zu Strandabschnitten! Und wir hören schon die Molli sausen! Und wer nicht? Ganz toll! http://www.molli-bahn.de/ - Ja, man nimmt gerne dauernd Platz auf den roten Samtpolstern!

Im Ernst, erstklassig beobachet und...

Im Ernst, erstklassig beobachet und geschlussfolgert - und wunderbar erzählt. Man lauscht ihm gerne. (Und manch einer fühlt sich womöglich daran erinnern, dass das genannte Werk posthum veröffentlicht wurde. "Autor und Adel" zu Lebzeiten nichts davon hatten. "Selbstverständlich nicht!" ist manch einer fast geneigt auszurufen. "Aber auch genau deshalb so passend fürs Heute". Lampedusa hatte es nicht leicht. Und es wurde ihm auch noch schwer gemacht.)

München leuchtete....

München leuchtete. http://www.italianistik.uni-muenchen.de/aktuelles/archiv/bis-wise-2011-12/lanza/index.html

0 Der Tiger 26.04.2013, 11:05 Uhr

@binvonhier - algorithm

Reverse Engineering ist ein hochinteressantes Hobby. Haben Sie Schirrmachers Review der neuen digitalen Planwirtschaft gelesen? “Die Zeiten, wo das digitale Ich dem empirischen Menschen auf Fleisch und Blut wie ein Schatten folgt, sind bald vorbei. Das digitale Ich, jetzt noch Nummer 2, wird Nummer 1 immer häufiger ersetzen, verändern und zumindest in wesentlichen Teilen übernehmen.” (Druck FAZ von Heute, Seite 31, Feuilleton).
.
Für Leute, die gewisse Leute auschnuppern, gilt das schon längst. Reverse Engineering dient dann dazu, herauszufinden, was es wohl zu schnuppern gibt.
.
Manchmal kommt dann aber doch Nummer 1, der Mensch auf Fleisch. Heute rief bei uns jemand an und behauptete, sie sei von der Zeitung. Mein Mann hat der Dame gesagt: „Da haben sie wohl die falsche Nummer.“ Mit so einer Antwort hatte sie wohl nicht gerechnet, meint mein Mann.

Antworten (3) auf diese Lesermeinung

0 E.R.Binvonhier 26.04.2013, 13:28 Uhr

Was

bei Ihrem kuriosen Beispiel herauskommen soll, ist mir auch schleierhaft.

Antworten (4) auf diese Lesermeinung

0 Der Tiger 27.04.2013, 14:10 Uhr

@colorcraze

Es scheint, dass irgendjemand von der österreichischen Regierung die Kommentare in
.
http://blogs.faz.net/stuetzen/2013/04/18/uber-verstorbene-nichts-ausser-gutes-gelachter-3612/
.
über die Nutzung von anonymen Bankonten gelesen hat. Da ist wohl einigen Leuten ein Licht aufgegangen. Jedenfalls weiß die NZZ heute zu melden:
.
http://www.nzz.ch/aktuell/international/wien-gibt-blockade-auf-1.18072053

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.