Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Stützen der Gesellschaft
Stützen der Gesellschaft

Willkommen im Blog der besseren Gesellschaft oder dem, was heute davon übrig ist, in der finanziellen Sorglosigkeit und beim Klassenkampf von oben gegen Neureiche und andere Zumutungen. Mehr

Von und

Monatliches Archiv: Mai 2009

Der Wohlstand der Regionen oder Man möchte kein Bochumer sein

Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm, sagt Brecht. Solange es nicht Wohlstand in Bochum ist, sage ich. Ich nämlich sage, dass man Deutschlands bessere Gesellschaft als Sanierungsfall betrachten muss, wenn ihre Heimatregionen ebenfalls zum Sanierungsfall werden. Wenn Städte untergehen, schwimmen die Patrizier zwar immer noch oben - aber es gibt angenehmere Orte in solchen Zeiten, wie die Geschichte lehrt. Mehr 29.05.2009, 12:08 Uhr von Don Alphonso 86 0 0

Die gute Unverkäuflichkeit Veroneser Schuhe

Es gibt seit ein paar Jahren in den besseren Kreisen eine neu entdeckte Lust am guten Schuh. Ich, der ich in meiner Kindheit unter Massanfertigungen zu leiden hatte, tue das natürlich als überzogene Snobismus ab; als eine mausetote Tradition, die geschickte Marketingstrategen neu erfunden haben, um vollkommen unangemessene Preise zu verlangen. Alle das Getue um solches Schuhwerk ist schlecht. Solange es nicht um meine eigene, soeben neu begründete Tradition geht. Mehr 27.05.2009, 14:43 Uhr von Don Alphonso 102 1 0

Gegenwartsbewältigung im Giardino Giusti

Ideal wäre es, da bin ich mir mit vielen einig, wenn man die Vorteile der Gegenwart behalten und gleichzeitig die Freuden der Vergangenheit konservieren könnte. Und das natürlich alles unter Beibehaltung der Standesgrenzen und, wenn möglich, bei deren Unsichtbarmachung. Kurz, wir hätten gerne alles, sofort und in angenehmer Weise, gutes Benehmen und alle Freiheiten, reuelose Untreue und verlässliche Partner, das Beste aus allen Welten und bittschön auch weiter unter uns. Leider ist das nicht alles möglich, es drohen Scheidungskriege und Steuerfahnder, seltsame Leute stellen sich selbst vor und ausserdem, warum ist heute immer alles so entsetzlich laut und westerwellig frei von Stil? Wieso dürfen die da sein, wo wir sind, wenn wir sie gar nicht eingeladen haben? Haben wir nicht gar das Schlechteste aus allen Welten? Glücklicherweise kenne ich eine Hintertür aus dieser Realität - in Verona. Mehr 25.05.2009, 07:45 Uhr von Don Alphonso 99 0 0

Mille Miglia IV – Der Tod in Rom

Ankommen kann jeder. Aber da sind auch noch all jene, die unterwegs liegen bleiben, deren Motoren absterben und die verloren im tosenden Verkehr stehen, da sind die Unglücklichen, für die die Mille Miglia der Höhepunkt des Jahres hätte werden sollen, und die irgendwo zwischen dem Ortsschild von Brescia und Rom aufgeben müssen. Dabei macht Scheitern mit Grösse die grössten Abenteuer und die besten Bilder. Mehr 22.05.2009, 16:38 Uhr von Don Alphonso 8 0 0

Mille Miglia III – ohne Sponsoring durch Umbrien

Auf der Mille Miglia sind die Wägen glücklicherweise keine rollenenden Werbeträger wie moderne Rennfahrzeuge oder Journalisten im Begleittross, der von Sponsoren bezahlt wird. Mitunter kommt man nicht umhin, davon Kenntnis zu nehmen, zumal einem derartiges Benehmen in der Jugend als Todsünde vermittelt wurde. Zurecht, wie ich nach Ansicht der Sponsoren sagen möchte. Vollkommen zurecht. Mehr 20.05.2009, 07:33 Uhr von Don Alphonso 30 0 0

Mille Miglia II – Familiengier zwischen Brescia und Verona

Bei der Mille Miglia feiert man die automobilen Kreationen von hart arbeitenden Irren, die für ihre Firmen gelebt haben: Porsche, Ferrari, die Maserati-Brüder und die Bentley Boys. Was man kaum je feiern wird, ist das peinliche Betragen späterer Generationen, die zwar nicht mehr unverantwortlich rasen, aber sich ansonsten benehmen, als könnte ausserhalb ihrer Besitztümer demnächst die Sintflut kommen, solange der Staat nur die finanziellen Rettungsboote stellt. Dunkel ist die Nacht über Verona, wenn dort die Boliden donnern, aber nichts ist so finster wie die Spektakel, mit denen Industriellenfamilien gerade ihren Ruf ruinieren. Mehr 18.05.2009, 10:35 Uhr von Don Alphonso 38 0 0

Mille Miglia I – Brescia

Ja. Zugegeben. Es stinkt, es ist laut, und am Abend hat man vom Kohlenmonoxid Kopfschmerzen. Es geht um Geschwindigkeit in ihrer unsichersten Form, und wenn man liegen bleibt oder einen Unfall hat, ist es weniger schön. Und wenn man es bleiben lässt und alles richtig macht und nur an die Sicherheit denkt, krepiert man wie Opel. Warnende Beispiele, wie das mit dem Autofahren wirklich geht, bringt die Mille Miglia in Brescia. Mehr 16.05.2009, 10:12 Uhr von Don Alphonso 52 0 0

Die Untauglichkeit schlechterer Söhne aus besserem Hause

Ich mag höhere Töchter. Ich bin gerne mit ihnen zusammen. Ich kann mit ihren Dünkeln und Marotten leben, denn sie passen zu meinen Vorurteilen und Spleens. Aber heiraten? Ach du liebe Gute. Nicht mal zusammenleben. Und das, obwohl es durchaus Versuche gibt, die höhere Tochter an den besseren Sohn zu bringen. Versuche, die meist scheitern. Ein Erklärungsversuch aus Betroffenenperspektive. Mehr 13.05.2009, 07:15 Uhr von Don Alphonso 53 0 0

Prominenz und Promi

Der Promi ist etwas ganz Erstaunliches: Neureich, ohne zwingend reich zu sein. Keine Vergangenheit, aber auch keine Zukunft, die man teilen möchte. Hochgradig irreal und nur durch die Medien gemacht, und dennoch voller segensreicher Auswirkungen für all jene, die prominent sind. Ich finde Promis wirklich gut. Solange sie nicht in meine Nähe ziehen. Mehr 11.05.2009, 14:43 Uhr von Don Alphonso 51 0 0

Wie die kleine, dumme Stadt noch einmal davon kam

Was wäre eigentlich geschehen, wenn Porsche wirklich den VW-Konzern geschluckt hätte? Wir werden es nun nie erfahren, aber besonders zimperlich wirkten die Überlegungen von Porsche nicht. Was wiederum extrem schlecht für alle anderen Standorte von VW-Firmen gewesen wäre, und besoinders für jenes idyllische bayerische Städtchen, dem ich entstamme und das alles, wirklich alles dem Hauptkonkurrenten von Porsche verdankt. Nicht wirklich grosses Bedauern möchte ich deshalb in folgendem Beitrag vorstellen. Mehr 08.05.2009, 10:58 Uhr von Don Alphonso 41 0 0

Die Reisekarte für die Bundestagswahl

Nachdem offensichtlich wieder alle Politiker und Wähler zurück zu den Zeiten des Wirtschaftswunders wollen, an den Bauch des dicken Erhard und in die Wärme der sozialen Marktwirtschaft, stellt sich eine simple Frage: Haben Sie eine Karte dorthin? Nein? Sehen Sie. Ich jedoch habe eine Karte, und ich denke, man sollte auf jeden Fall einen Blick dort hineinwerfen. Mehr 06.05.2009, 13:15 Uhr von Don Alphonso 53 0 0

Hecken und deren Überwindung

Hin und wieder sehe auch ich mich veranlasst, aus den engen Grenzen meiner Schicht und ihrer Regeln, ihrer ungeschriebenen Gesetze und deren Sanktionen auszubrechen - etwa, wenn ich einen Wagen aus England hole und auf eigener Achse überführe. Dann bin ich gezwungen, mit anderen Menschen innerhalb diverser Transportmittel zu sein - selbst, wenn jene begleiter nicht unbedingt den Eindruck machen, dass sie noch andere Menschen zur Kenntnis nehmen würden. Mehr 04.05.2009, 13:20 Uhr von Don Alphonso 112 0 0

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.

Spricht, schreibt und denkt ins Netz und in die Welt. Freie Autorin und Podcasterin, Berlin