Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Stützen der Gesellschaft
Stützen der Gesellschaft

Willkommen im Blog der besseren Gesellschaft oder dem, was heute davon übrig ist, in der finanziellen Sorglosigkeit und beim Klassenkampf von oben gegen Neureiche und andere Zumutungen. Mehr

Von und

Monatliches Archiv: Januar 2011

Alternativlose Bailout-Junkies von Davos bis Kairo

Mubarak, Tegernsee, Bailout, Bankster, wie reimt sich das zusahammen, wie reimt sich das zusammen? - Da Mubarak bringt d'`Demonsdrandn um; - Om Tegansee liegn ondare Nazis rum; - Beim Bailout schaugn d'Leid dumm; - De Bankster bilanzian's krumm; - So reimt sich das zusahammen, so reimt sich das zusammen. Mehr 31.01.2011, 22:47 Uhr von Don Alphonso 203 0 0

Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

Man muss den traurigen Realitäten ins Auge schauen: In Nordafrika ist man offensichtlich nicht mehr bereit, sich den freundlichen Empfehlungen für das Gemeinwohl unterzuordnen, die bislang von den Eliten so treusorgend ersonnen wurden. Natürlich werden jetzt überall die Islamisten an die Macht kommen und dem gerechten Krieg gegen den Terror mit irgendwelchen demokratischen Menschenrechtsforderungen behindern, aber noch schlimmer ist die Vorstellung, sie könnten eventuell auch manche europäische Habenichtse auf die Idee bringen, freche Forderungen zu stellen. Mehr 29.01.2011, 05:40 Uhr von Don Alphonso 233 0 0

Weltstadt in dieser Welt sein

Kaum ein Begriff, den man in besseren Kreisen oftmals bemüht, ist so überbewertet und mit falscher Bedeutung überfrachtet wie "Weltstadt". Stadt ist in Ordnung, wenn sie sauber ist, und südlich des Mains liegt, aber bitteschön: Welt? Von welcher Welt reden wir? Von dieser Welt mit ungarischen Nazis und Bürgerkriegen, mit Finanzkrisen und globalem Elend? Diese Welt soll eine Stadt definieren? Schlimme Vorstelling, das. Mehr 25.01.2011, 21:50 Uhr von Don Alphonso 278 0 0

Raubmütter vor München. Oder Berlin.

Bislang konnte man den unzufriedenen Müttern besserer Kreise entgegenschleudern: Ihr habt es so und nicht anders gewollt. Nun aber besteht die Gefahr, dass sie antworten: Egal! Jetzt wollen wir es eben trotzdem anders! Dass es soweit kommt, verdankt man dem aktuellen Gehauf um eine Schwangerschaft im Familienministerium und der damit verbundenen Anfeuerung an Mütter, sich keinesfalls mit bisherigen Privilegien zufrieden zu geben. Mehr 22.01.2011, 22:56 Uhr von Don Alphonso 276 0 0

Aus der bösen, alten Zeit des Bayerischen Abiturs

Finden Sie auch, dass mit den Kindern zu freundlich umgegangen wird? Meinen Sie, dass die Blagen endlich wieder Gedichte auswendig lernen sollten? Und nicken Sie, wenn die Front von Bild, Sarrazin, Focus und anderen mal wieder den Niedergang unserer Bildung anprangert? Nun, dann kann ich nur sagen - Sie hätten sich besser mal selbst gebildet. Denn das Schulmodell, das nun angepriesen wird, klingt sehr vertraut nach dem, das ich erleben durfte. Gebildete blieben darin trotzdem eher seltene Erscheinungen geblieben. Mehr 20.01.2011, 10:46 Uhr von Don Alphonso 390 0 0

Skandal: Seegrundstücke für alle!

Von der Grossbürgerkultur zum Plaisier der Allgemeinheit: Längst ist der Wohnort am See zu einer Selbstverständlichkeit niedrigster Schichten herabgesunken. Egal ob Alkoholiker oder Lobbyist, Dioxinpanscher oder Pressesprecher, sie alle nehmen das Recht für sich in Anspruch, am Wasser zu wohnen. Wozu soll man dann noch Leistungselite sein? Mehr 17.01.2011, 18:49 Uhr von Don Alphonso 256 0 0

Was hätten’S denn gern?

Nach zwei Jahren Dauerplauderei sieht sich dieses Blog nunmehr echter Konkurrenz anderer Organe ausgesetzt. Das ist nicht nett und auch nicht höflich, aber was will man schon Medien erwarten, die in Hamburg und Berlin gemietet haben. Um hier auch weiterhin zur Zufriedenheit der Leserschaft agieren zu können, wäre ich sehr um Anregungen dankbar. Mehr 15.01.2011, 20:35 Uhr von Don Alphonso 249 0 0

Der Reichtum der Urenkel

Alle müssen sterben, und wer später stirbt, kann sich am Erbe der anderen erfreuen. Solange es irgendwie nutzbar und praktisch ist. Oft genug aber entspricht das alte Erbe nicht mehr den Conveniencevorstellunmgen junger Leute. Ein guter Grund, entweder betrügerischer Anlagebrater zu werden oder ihnen zu sagen: Stellt Euch nicht so an! Mehr 12.01.2011, 18:53 Uhr von Don Alphonso 190 0 0

Dioxin, das Salz des Darwinismus

Ab einer gewissen Einkommensklasse sollte vergiftete Nahrungsmittel durch hochwertige Einkäufe zu vermeiden sein. Wer seinen Luxuskühlschrank in der modernen Inselküche, auf Marmor stehend, jetzt dennoch gerade von Convenience Food ausräumt, sollte Dixion nicht als Gift betrachten. Sondern als Denkanregung. Mehr 08.01.2011, 18:15 Uhr von Don Alphonso 324 0 0

Verführung im Winter

Mit einem leisen Lächeln denkt man hier am See an jene, die sich die Illusion eines schönen Winters von Prospekten vorgaukeln lassen. Berge, Wälder, weisser Schnee: Wir haben das alles in echt, und es ist so überzeugend, dass wir erst gar nicht daran denken, was wir uns davon leichtfertig einreden lassen. Mehr 05.01.2011, 09:28 Uhr von Don Alphonso 230 0 0

Wir bereichern uns zu Tode

Mit der Semmel in der Hand in die U-Bahn und zum Mittag nur einen Apfel: Nicht nur die Ernährungsgewohnheiten mitteljunger Kinder aus besserem Haus lassen berufsbedingt zu wünschen übrig. Irgendwann sitzen sie dann bei mir auf dem Sofa und essen meine Torte weg, damit sie weiter machen können, beim Rennen ins Nichts und in den Untergang meiner Schicht. Mehr 02.01.2011, 14:12 Uhr von Don Alphonso 224 0 0

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.