Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Stützen der Gesellschaft
Stützen der Gesellschaft

Willkommen im Blog der besseren Gesellschaft oder dem, was heute davon übrig ist, in der finanziellen Sorglosigkeit und beim Klassenkampf von oben gegen Neureiche und andere Zumutungen. Mehr

Von

Alle Beiträge zum Thema "Schweiz"

12
Humanes Sterben, Einlagern und Kassieren

Als reichte es nicht, dass wir den Weg allen Fleisches gehen: Jetzt wollen uns Versicherungskonzerne wegen der Pflege auch noch ans Erbe. Ein klarer Fall für profitable Notwehr gegen Erbschleicherei. Mehr 06.06.2014, 08:12 Uhr von Don Alphonso 29 29 17 8134

Die Kosten von Luxus und Niedergang

Der Herbst ist die beste Zeit für den Nebenkostenschock: Für Reich und Arm wird alles teurer. Aber während die einen für gute Substanz bezahlen, werden die anderen für Vernachlässigung zur Kasse gebeten. Mehr 26.11.2012, 14:05 Uhr von Don Alphonso 178 1 0

Neues vom Wischer

Für die einen ist es eine Kulturtechnik, für die anderen der Untergang: Mit einer Wischbewegung auf dem Mobiltelefon entschieden heute Jung und Alt über das Schicksal der schreibenden Zunft. Mehr 20.11.2012, 12:38 Uhr von Don Alphonso 221 1 0

Teesieder und Abkocher

Es muss nicht immer eine Steuerhinterzieher-CD sein: Mit Teeportionen in Alukapseln bringt der Schweizer Konzern Nestle ein neues und geschmacklich vermutlich ebenbürtiges Exportprodukt auf den deutschen Markt. Mehr 04.09.2012, 16:02 Uhr von Don Alphonso 207 0 0

Fettabsaugen in Rottach 4: Öffentlichkeit im Nahverkehr

Teurer, aber nicht besser als Privat-TV, und keine Fernbedienung: Erzwungener Regionalverkehr für alle Schichten zeigt dem Fernsehlosen, wie es im Nachmittagsprogramm zugehen könnte. Mehr 25.08.2012, 18:26 Uhr von Don Alphonso 210 0 0

Das Platzen der Blase

Das Ende aller Illusionen naht Im Endkampf zwischen dem Euro und der Baupanik in der Provinz kann es nur einen Sieger geben. Mehr 27.06.2012, 11:50 Uhr von Don Alphonso 263 0 0

Der göttliche Unheilsplan

Von der Erlösung der Seelen bis zum bedingungslose Grundeinkommen: Heilspläne sind immer dann besonders schön und lukrativ, wenn sie nicht eingelöst werden müssen. Mehr 03.05.2012, 11:55 Uhr von Don Alphonso 237 0 0

Die Schweizer Steuerschweiz und ihre Investoren

Wenn zwei sich streiten, bleibt der Dritte auf der Strecke: Die steueroptimierende Elite ist der grosse, ab jetzt gnadenlos gejagte Verlierer beim Versuch der Schweiz, deutsche Steuerfahnder zu verhaften. Mehr 03.04.2012, 13:00 Uhr von Don Alphonso 247 0 0

Wie man Wulffe zähmt

Warum nicht wengstens eine Yacht, ein Ice Cube für die Gattin und Polo auf Eis in St. Moritz? Warum nur ein verschämter Kleinkredit für ein Einfamilienhaus? Warum ruiniert man sich die Karriere mit einer derartigen Petitesse? Oder bleibt ehrlich in der Mietwohnung? Vermutlich, weil man als Politiker zwischen den Klassen eingesperrt ist, und sich manchmal falsch orientiert. Mehr 14.12.2011, 22:53 Uhr von Don Alphonso 423 0 0

Der globalisierungsfeindliche Lodenmantel

Vom Bierdimpfljanker zum getragenen Ausweis des richtigen Bewusstseins: Der Lodenstoff entwickelt sich zum idealen Bedeutungsträger antiglobalisisierter Tendenzen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung von Umwelt, Luxus, Klasse und dezenter Diskriminierung der Anderen. Mehr 06.12.2011, 22:33 Uhr von Don Alphonso 285 0 0

Wie man den sicheren Hafen Schweiz vermint

Lange lebte die schöne Schweiz prächtig vom Ruf, ein sicherer Hafen zu sein. Aber mit der Finanzkrise brechen andere Fluchtwährungen zusammen, und wer reich ist, entscheidet sich gerne für den Franken. Am besten natürlich auf einem Schweizer Konto. Das ruiniert die Schweizer Exportwirtschaft und die Carry Trades, und am Ende überleben im sicheren Hafen die Fremden, aber nicht die eigenen Hafenarbeiter. Deshalb möchte ich hier den Schweizern zuraten, mit ein paar geschickt gesprengten Minen an jetzt erst einlaufenden Schiffen die Einfahrt zu schliessen. Ein Vorschlag, der fast alle glücklich machen wird. Mehr 06.08.2011, 18:26 Uhr von Don Alphonso 164 0 0

Das Ende des Populisten

Historiker haben die für die Gegenstände ihrer Betrachtung unerfreuliche Angewohnheit, die Beurteilung erst zu verkünden, wenn die anderen sich schon nicht mehr wehren können. Die Weisheit, dass auch der Schlechteste noch zur guten Lehre taugt, entspringt oft diesem Zusammenhang von Ableben und der Suche nach Ursachen. Ich finde diese Haltung der Historiker nicht zwingend fair, aber, populistisch wie ich nun mal bin, schrecke ich selbst nicht vor dergleichen Untaten zurück. Mehr 02.03.2011, 13:55 Uhr von Don Alphonso 300 0 0

Reichtumstrends für 2011: Begrünung, Berge und 1/2 Bildung

Für Wohlversorgte wird 2011 sicher kaum weniger bedrohlich als 2010. In solchen schwierigen Zeiten tut man gut daran, überschüssige Gelder, Rückführungen aus der Schweiz und Gewinne so zu investieren, dass sie einem nicht genommen werden können. Mehr 26.12.2010, 12:58 Uhr von Don Alphonso 150 0 0

Wiedervorlage der karolingischen Teilung Europas

Gerne spricht man ja von der europäischen Familie, und genau das knnte sich in Zeiten von Staatspleiten und ungenügenden Rettungsaktionen als Segen erweisen: Denn wie in jeder besseren Familie könnten auch in Europa Methoden der einvernehmlichen Trennung ganz wunderbare Ergebnisse zeitigen. Mehr 17.12.2010, 00:37 Uhr von Don Alphonso 141 1 0

Die wegsterbenden 68er als Erblasser

Auch für die Generation jener, die in Papas Porsche 911 zur Demo fuhren, kommt unweigerlich die Zeit, dass sie Abschied nehmen müssen von Maobibel, Lebensabschnittsgefährtin und den diversen Immobilien, die sich am Wegesrand beim Marsch durch die Institutionen so ansammelten. Und wäre die Weltrevolution gekommen, hätte man das alles sicher auch gern dem grossen Genossen Mao überlassen - aber es regieren Union und FDP, und die brauchen Geld für das Fiasko in Irland. Kein Wunder, dass sich die Erbschaftssteuer für die wegsterbende Generation der kinderlosen Genieser und ihrer Erben so unerfreulich gestaltet. Mehr 23.11.2010, 08:44 Uhr von Don Alphonso 221 0 0

12

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.