Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Stützen der Gesellschaft
Stützen der Gesellschaft

Willkommen im Blog der besseren Gesellschaft oder dem, was heute davon übrig ist, in der finanziellen Sorglosigkeit und beim Klassenkampf von oben gegen Neureiche und andere Zumutungen. Mehr

Von

Monatliches Archiv: Dezember 2009

Hilfreiche Sekundäruntugenden III: Nicht vorgestellt werden

Die besten Konflikte sind die, die man nicht austragen muss, und die besten unerträglichen Personen sind jene, die einem erst gar nicht vorgestellt werden. Das war früher verhältnismässig einfach möglich, denn in den Zeiten intakter Klassengrenzen hatte man einfach keinen Grund, andere nahe kommen zu lassen, und für den Rest galten strenge Regeln. Man kann das für archaisch halten, aber nach ein paar Wirtschaftskrisen und einer "Business"-Elite, die Massenabspeisung vom Buffet an Stehtischen für "Essen" hält, gewinnen die alten Formen durchaus an Charme - und am nötigen Abgrenzungspotenzial. Mehr 30.12.2009, 22:55 Uhr von Don Alphonso 120 0 0

Hilfreiche Sekundäruntugenden II: Mit Anstand lügen

Es liegt in der Natur der Menschen, dass eine höfliche Lüge beiden Seiten mehr behagt, als eine unhöfliche Wahrheit. Den Rest kann man sich ja denken. Ausserdem musste man es nicht Lüge nennen - das ist ein unfeines Wort, und der Umschreibungen gibt es nicht nur viele, sondern gar viele ausgezeichnete, was sich eben so in zwei Jahrhunderten verlogener Bürgerlichkeit ergibt. Ob das aber noch lange so sein wird, ist hier zu bezweifeln, und ob neue Wahrheiten besser gefallen - nun, das wage ich hier zu eigentlich nicht zu hoffen, zu angenehm sind die höflichen Lügen doch für alle Beteiligten. Mehr 27.12.2009, 15:47 Uhr von Don Alphonso 132 0 0

Hilfreiche Sekundäruntugenden I: Diskriminieren in besseren Kreisen

Es ist mir stets ein Rätsel, was andere in anderen Klassen zu finden erwarten. Es ist überall gleich langweilig, es gibt überall die gleichen kleinlichen Vorurteile, und wer keine finanziellen Probleme hat, macht sich bei Bedarf eben andere. Allerorten sucht man nach Gründen, sich abzuschotten und sich "besser" zu fühlen. Wer immer meint, darin ein Ziel zu erkennen, erkennt damit nur Vorurteile und Diskriminierung an. Und sollte sich nicht wundern, wenn er selbst als Erster davon betroffen ist. Mehr 23.12.2009, 22:50 Uhr von Don Alphonso 122 0 0

1913 oder Schicken Sie Don Alphonso durch Europa

Sie wollten einen FAZ-Blogger schon immer mal quer durch Europa hetzen? Ihn zum Einkaufen schicken, als wäre er ein Dienstbote, während Sie behaglich daheim auf dem Eisbärenfell vor dem Kamin liegen und vom Sherry erheitert nachlesen, wie es ihm dabei ergeht? Ohne Bezahlinhalte und Kaufnepp, einfach so, weil Sie eine kluge Leserin, ein netter Leser dieses kleinen Projekts sind? Nun, es ist fast Weihnachten, und diesen Wunsch erfülle ich gerne. Sie sagen, was Sie haben wollen, ich fahre nächstes Jahr los und stopfe das alles in meinen grossen, leeren Koffer aus dem Paris des Jahres 1913. Mehr 21.12.2009, 14:20 Uhr von Don Alphonso 219 0 0

Das Hohnlächeln des Westviertels für den Rest der Welt

Was hätten die flinken Werber in Berlin und Dresden gelacht, wenn der Kommunismus doch recht behalten und es ihre Auftraggeber aus den reichen Provinzen derbröselt hätte. Wie hätte man sich im Ruhrpott gefreut, wenn diese überheblichen Reichen im Süden des Landes endlich mal erlebt hätten, was eine Stukturkrise ist. Und wie angenehm wäre es für das Volksgefühl geworden, nicht von einer, sondern von hunderten, tausenden, zehntausenden Frau Schickedanz zu lesen, denen die Wirtschaftskrise das fette Leben in den Westvierteln genommen hätte. Nun - es ist anders gekommen, 2009 neigt sich dem Ende entgegen, und es ist immer noch alles so grotesk ungleich wie immer. Mehr 19.12.2009, 09:25 Uhr von Don Alphonso 100 0 0

Der Krieg um das Anstandsstück

Nur Hougl, also unverschämte Menschen, wagen es, ungefragt am Tisch das letzte Stück zu nehmen, und erdreisten sich dabei, auch nicht die anderen zu fragen, ob es ihnen genehm sei. Die zugrunde liegenden Lebensregeln um das Anstandsstück, der Verzicht zugunsten anderer und die Zurückhaltung, sind heute obsolet geworden. Während die Hougl heute ihr mangelndes Benehmen nicht mehr in der Baracke, sondern vom TV lernen, muss man sich in besseren Kreisen mit ganz anderen Herausforderungen auseinandersetzen. Es ist eben alles nicht mehr so leicht wie früher. Mehr 16.12.2009, 20:05 Uhr von Don Alphonso 153 0 0

Steueroptimierung oder Die nehmen uns alles

Das Debakel der Bayerischen Landesbank auf dem Balkan reiht sich nicht nur nahtlos in die Wirtschaftskrise ein, es nagt natürlich auch am Selbstverständnis der besseren Kreise des Freistaates. Eigentlich möchte man reich und vorne mit dabei sein - nun aber scheint es, als wäre man bald arm und ausgerechnert von Österreichern, jenen südlichen Brüdern der Preussen angeschmiert. Stellt sich natürlich die Frage: Wie schafft man es, dass andere mehr arm werden als man selbst? Zum Glück ist gerade die Steuer zu machen. Mehr 14.12.2009, 13:40 Uhr von Don Alphonso 113 0 0

Die kleine Schweiz und die kleinen Boni kleinlicher Banker

Eine Volksweisheit sagt, dass dort, wo am lautesten geschrien wird, auch am meisten gelogen wird. Nachdem gerade tout London vom Heulen ob einer Steuer auf Boni erschallt, darf man getrost davon ausgehen, dass es nicht so schlimm ist, und dass im Gegensatz zu den Behauptungen auch niemand von seiner Bank in die Schweiz gerettet wird. Das Problem haben nur ein paar Banker; Banken geht es damit keinesfalls schlecht. Mehr 10.12.2009, 22:57 Uhr von Don Alphonso 181 0 0

Nullsummenspiel zwischen Frankfurt, Washington, Berlin und Rüsselsheim

Typisch deutsch, kleinlich und absolut nicht grosszügig ist jene Debatte, mit der sich hierzulande gegen die Förderung von General Motors und Opel gewehrt wird. Statt den einzig wirklich guten Grund vorzubringen - es gibt in Deutschland schon zu viele hässliche Strassenblockaden von Opel und Ford - kapriziert man sich auf ein paar lumpige Milliarden. Eben jene Milliarden, die die Amerikaner mannhaft und ohne Wimpernzucken selbst vor kurzem nach Deutschland überwiesen. Dieses Land soll sich nicht so haben - es hat schon alles seine Ordnung, wie es ist. Mehr 08.12.2009, 22:55 Uhr von Don Alphonso 194 0 0

Die Bestrafung der amoralischen Berufspartymacher

Zu jedem guten Gesellschaftsroman gehört natürlich das Schlagen über die vorgegebenen Stränge, wie auch die unausweichliche Bestrafung dieses Verhaltens, damit alle am Ende glücklich und die Leser moralisch aufgewertet sind. Der sorglose, junge Verschwender dagegen sieht sich im Roman allerlei Übel ausgesetzt, das zu vertiefen hier sinnlos ist, denn wie jeder weiss, der so etwas selbst erlebt hat: Dergleichen hat nie Spätfolgen, nie rafft ein böses Schicksal den Sünder dahin, allenfalls etwas Melancholie befällt einen ab und an bei der Erinnerung an jene Tage der Sorglosigkeit. Mehr 06.12.2009, 22:55 Uhr von Don Alphonso 215 0 0

Vom See bis zum brennenden Wagen

Eines schönen Tages streift man durch die Strassen der grossen Stadt und findet an jenem Ort, da gestern noch der eigene Cayenne stand, einen Brandfleck, und stellt sich eine Frage: Warum? Die Kinder, die man eigentlich zum Chinesischunterricht im Kindergarten bringen müsste, wissen es nicht, die Polizei weiss es nicht, der Versicherungsmann zuckt mit den Schultern. Ich aber denke, es liegt an der von allen Seiten betriebenen Unvereinbarkeit von Seevierteln und grossen Städten, die dann entsteht, wenn die Seeviertel versuchen, ihre Vorstellungen in der Stadt zu perpetuieren. Es sind Reibungsverluste, bedauerlich zwar, aber am Sieg des Sees über die Stadt - und das ist das Tröstliche - kann auf Dauer kein Zweifel bestehen. Mehr 04.12.2009, 10:30 Uhr von Don Alphonso 153 0 0

Nah am Wasser gebaut

Die besten Freunde des Archäologen sind Brände und Überschwemmungen, denn in deren Schichten findet man von jenen Dingen am meisten, um die sich die Besitzer in der Not nicht kümmern konnten. Umgekehrt versuchte der Mensch der Vergangenheit, Exzessen von Feuer und Wasser so gut wie möglich vorzubeugen, und je mehr Besitz er hatte, desto besser gelang ihm dies. In unseren Zeiten jedoch verbrennt man sich in besserren Kreisen mit Aktien und Derivaten die gierigen Hände, und möchte partout dort wohnen, wo das Wasser ab und an in den Keller drückt. Erstaunlich. Mehr 01.12.2009, 22:52 Uhr von Don Alphonso 186 0 0

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.