Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Stützen der Gesellschaft
Stützen der Gesellschaft

Willkommen im Blog der besseren Gesellschaft oder dem, was heute davon übrig ist, in der finanziellen Sorglosigkeit und beim Klassenkampf von oben gegen Neureiche und andere Zumutungen. Mehr

Von

Monatliches Archiv: Oktober 2012

Trüffelsuche im Burgund

Kleine Flächen statt Massenproduktion, Handlese statt Unkrautvernichter: Im Burgund besinnen sich manche Winzer wieder auf traditionelles Handwerk und Weine, die dem alten, grossen Namen zu neuem Glanz verhelfen, Mehr 31.10.2012, 22:56 Uhr von Don Alphonso 69 0 0

Den Mann in der Mitte töten

"Killing the middle man" umschreibt in der Betriebswirtschaft den Vorgang, nutzlose Kostenverursacher bei einer Transaktion auszuschalten., Beim Vermietergeschäft muss man als Besitzer vielleicht bald den Makler selbst zahlen - höchste Zeit also, sich über dessen Beseitigung zu unterhalten. Mehr 29.10.2012, 19:08 Uhr von Don Alphonso 247 1 0

Der Schnee, auf dem sie alle talwärts fahren

Keine Macht den gesellschaftlich nicht akzeptierten Drogen: Dank historischer Gewöhnung sieht man bei Alkoholexzessen vieles nach, was bei illegalen Drogen schwerste gesellschaftliche Konsequenzen hätte. Mehr 21.10.2012, 10:29 Uhr von Don Alphonso 356 0 0

Die Herren der Erschöpfung

Männer sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Konnte Herr Papa Holz stehlen und Rohre verlegen, sind die Angetrauten der Töchter gerade noch in der Lage, nach einem Klempner zu googeln. Kein Wunder, wenn solche Beziehungen an Verstopfungen kranken. Mehr 17.10.2012, 05:22 Uhr von Don Alphonso 244 0 0

Alter Besitz als Leistungsungerechtigkeit

Abgekocht, gegrillt und verbrutzelt: Mit alten Bürgertugenden wie Sparsamkeit und Umsicht in Vermögensfragen wird man heute zum Opfer von Leuten, die ihre Bereicherung für einen Akt der ausgleichenden Gerechtigkeit für ihre Leistung halten. Mehr 06.10.2012, 09:19 Uhr von Don Alphonso 356 0 0

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.