Home
Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

30. Jan. 2009
von Don Alphonso
106 Lesermeinungen

0
232
     

Der große Ungleichmacher Tod

Vor zweihundert Jahren reichte eine mittlere Tuberkulosewelle, um Arm und Reich gleichermassen an die Endlichkeit des Daseins zu erinnern. Vor hundert Jahren erinnerte die gleiche Krankheit die Armen an den Tod und die Reichen an den erfreulichen Umstand, dass sie noch eine Villa am Tegernsee hatten, wo sich die unschöne Zeit bis zum Wegräumen der Leichen aus den schlechteren Vierteln prima aushalten liess. Insofern bin ich mehr als skeptisch, wenn heute die soziale Gerechtigkeit des Todes gepriesen wird – bei allem Respekt: Auch der Tod respektiert die bessere Gesellschaft und weiss sich zu benehmen. Weiterlesen

30. Jan. 2009
von Don Alphonso
106 Lesermeinungen

0
232

     

28. Jan. 2009
von Don Alphonso
36 Lesermeinungen

0
200
     

Das jüdische Vermächtnis des Tegernsees

Der Bayer als ein solcher vollendet das irdische Dasein, wenn es ertragreich war, gern an einem See im Münchner Süden. Auch am Starnberger See und am Kochelsee leben Mitglieder der besseren Gesellschaft, aber allein der Tegernsee hat es zum Spitznamen "Lago di Bonzo" gebracht – und das schon während des Nazireiches, als hier Herrschaften wie Himmler wohnten und andere Herrschaften wie Röhm in der Nacht der langen Messer über eben jene sprangen. Dafür kann der See nichts, und so schrieb Thomas Mann hier, August Macke malte, Ludwig Ehrhard besass einen Bungalow, und auch ich habe hier eine kleine Wohnung mit Bergblick. Und Einblick in das Wesen der Bewohner und ih ihre Geldkoffer. Weiterlesen

28. Jan. 2009
von Don Alphonso
36 Lesermeinungen

0
200

     

26. Jan. 2009
von Don Alphonso
58 Lesermeinungen

0
203
     

Der billige Erwerb der Herrschaftslegitimation

Irgendwann, wir sagen es nicht gerne, aber es bleibt keine andere Wahl, sind wir alle auf der Brennsuppe dahergeschwommen. Manche vor einer Generation, andere vor 200 Jahren, und wenn man nur tief genug gräbt, findet man immer den Ahnen, der auf der Scholle klebte und nicht ahnte, dass man später mit seinem Namen einen Notar, einen WHU-Studenten oder gar einen Arzt verbinden würde. Die natürlich alle bestrebt sind, sich von diesem Landmann abzuheben, und ich als Lieferant der Stützen der Gesellschaft bin dieser aufstrebenden Schicht gerne mit Nutzwert behilflich, einen ordentlichen Pfropfen aus Besitz in das Fallrohr hinunter zu den nach Gülle richenden Vorfahren zu schlagen. Weiterlesen

26. Jan. 2009
von Don Alphonso
58 Lesermeinungen

0
203

     

23. Jan. 2009
von Don Alphonso
38 Lesermeinungen

0
236
     

Die karolingische Teilung Europas beim Tee

Nicht zu Unrecht wird die erste Hälfte des 9. Jahrhunderts mit dem grossen Wort von der "karolingische Renaissance" gewürdigt. Kunst und Kultur lebten in antiker Tradition auf, und auch politisch hatte man gute Ideen, die uns Bewohner angemessener Viertel in diesen traurigen, von Finanzkrise und Börsensturz zerrütteten Zeit einen Weg in eine glanzvolle Zukunft weisen. Gerne stellen wir Ihnen unsere auf einer bewährten Reichsteilung basierenden Planungen zur Neuordnung des alten Europa hier vor. Weiterlesen

23. Jan. 2009
von Don Alphonso
38 Lesermeinungen

0
236

     

21. Jan. 2009
von Don Alphonso
36 Lesermeinungen

0
152
     

Bluten für den Luxus

Der Neoliberalala, der Freund von Premium, Business Class und Powerdenglisch, hat zwei Todfeinde: Das eine ist der Kommunist; der heisst üblicherweise Gregor oder Oskar und schreibt für das Neue Deutschland, oder er heisst Sarah und isst gerne Hummer. Das ist der Klassenkampf von unten. Hm. Also, mehr oder weniger. Und dann gibt es noch den Klassenkampf von oben. Den betreibt der andere Todfeind, der Erzreaktionär. Dem reicht schon eine einzige kleine Nadel, und er schreibt einen bluttriefenden Blogeintrag bei FAZ.net. Weiterlesen

21. Jan. 2009
von Don Alphonso
36 Lesermeinungen

0
152

     

19. Jan. 2009
von Don Alphonso
45 Lesermeinungen

0
424
     

Der progesellschaftliche Schutzwall

Sie glauben, die innerdeutsche Mauer sei gefallen? Es herrsche gar Reisefreiheit, und jeder könne hingehen und wohnen, wo er wolle? Ach… ich fürchte, das können Sie nur glauben, weil Sie nicht den dem Ort kennen, in dem meine Klasse wohnt… Warten Sie, klicken Sie, folgen Sie mir in die bayerische Provinz, dann zeige ich es Ihnen. Weiterlesen

19. Jan. 2009
von Don Alphonso
45 Lesermeinungen

0
424

     

19. Jan. 2009
von Don Alphonso
16 Lesermeinungen

0
605
     

Darüber spricht man nicht.

Die bessere Gesellschaft schätzt es nicht, wenn man durch ihre Gartenpforten linst, oder sich gar selber eine Einladung ausstellt. Insofern ist das Bemühen dieses Blogs in sich schon so unschicklich, dass ich Ihnen auch gleich nach dem Klicken erzählen darf, was einen in den Gärten, Hinterhöfen und Mülltonnen des Bürgertums erwartet, und wie gerade ich dazu komme, bei FAZ.net als fast vergilscher Reisebegleiter durch alle sieben Höllen- und Fegefeuerkreise dieser Klasse zu assistieren. Weiterlesen

19. Jan. 2009
von Don Alphonso
16 Lesermeinungen

0
605