Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (31)
 

Man muss das Alter nicht fürchten

17.05.2013, 23:59 Uhr  ·  Regen, Kälte, pfeifender Wind und 1600 Kilometer kein Dach über dem Kopf: Kaum ein Ort könnte für ältere Herrschaften unpassender als die Mille Miglia 2013 sein. Trotzdem sind sie gefahren, und geben ein Beispiel für ein Alter in Abgasen, Schmutz und Würde.

Von

Roma o Morte!
Garibaldi

Man muss das Alter nicht fürchten. Nicht in Europa, nicht auf der angenehmen Seite des Lebens, wenn man denn durchkommt. Mehr Angst würde mir die Vernunft bereiten. Aber vielleicht, hoffentlich, wird es ja so:

Und, wie geht es uns denn so, frisch im 8. Lebensjahrzehnt und im Ruhestand angekommen?

Gut, Herr Doktor. Sehr gut.

Also, Ihre Werte sehen ja ganz ordentlich aus, nur die Torten sollten sie reduzieren, und vielleicht ein wenig mehr auf warme Kleidung achten, die Lungen, Sie verstehen.

Aber sicher, ich bin immer korrekt gekleidet, ich habe viele Handschuhe, Mützen, Hüte, Helme…

Hahaha, guter Witz, nein, im Ernst, Sie müssen es ja nicht gleich übertreiben.

Gut, dann setze ich nur ein Käppi auf, wenn ich in Italien bin.

Sie fahren nach Italien? Mit dem Bus?

Nein, meine Frau und ich, wir wechseln uns beim Fahren im Privatwagen ab, alle zweihundert Kilometer, wegen der Konzentration.

Und wohin geht die Reise, wenn ich fragen darf?

Och, wir tingeln mit einigen anderen alten Herrschaften ganz langsam von Brescia nach Rom und dann wieder zurück, Verona, Ferrara, Assisi, Perugia, Siena, Florenz, Modena, das übliche Besuchsprogramm. Sie wissen ja, wie das ist, in meinem Alter, da muss man kürzer auf die Pedale treten, wer bremst verliert und unser Wagen hat noch nicht mal ABS, da sollte man keine 200 mehr fahren.

[nggallery id=1]

(Beim Anklicken eines Bildes öffnet sich die Galerie mit 800 Pixel Breite, beim Öffnen in einem neuen Tab werden die Bilder 1200 Pixel breit. Und unten kommt noch mehr vom Start der Mille Miglia 2013 in Brescia.)

Äh, nein, natürlich nicht, 200, da kommt man ja ins Gefängnis…

Also, in meiner Jugend, da bin ich noch in 7 Minuten den Jaufenpass hoch!

Das waren aber noch andere Zeiten. Entsetzlich. Kann man sich gar nicht mehr vorstellen, diesen Gestank von Benzin, das muss ja schrecklich gefährlich gewesen sein.

Und kalt, Herr Doktor, ich bin da mal das Penserjoch im Schneesturm hoch, offen, mit ausgefallener Heizung in einem italienischen Cabrio…

OH GOTT und Sie haben das überlebt? Hat nicht ihr Personal Health Assistent sofort den Krankenwagen gerufen?

Das gab es damals noch nicht. Das waren noch andere Zeiten.

Na zum Glück sind Sie vorbei! ich wünsche ihnen eine gute, erholsame und angenehme Reise! Leider soll es in Italien ja noch regnen.

Ja, ganz schrecklich, Brescia ersäuft in Wolkenbrüchen, aber das habe ich ja auch schon erlebt, als ich vor 25 Jahren beruflich dort war, da hat es mal einen ganzen Tag geschüttet und dann immer weiter bis nach Rom, das alles im angeblich so schönen Mai in Italien, es war bitterkalt und was habe ich damals gefroren…

Was haben Sie denn damals in Brescia gemacht?

Ach, für die FAZ, die Sie heute als Frankfurter Allgemeine Digitalwelt – Letztes existierendes Zeitungshaus für Deutschland – kennen, nur ein paar alte Leute photographiert, die damals die gleiche Reise machten, die wir jetzt auch antreten.

Na dann, viel Spass bei ihrer wohlverdienten Seniorenreise und passen Sie auf!

Keine Sorge, wir haben fest vor, wohlbehalten als Erste in Rom und Brescia wieder anzukommen.

Sicherheit und Vorsicht gehen vor.

Hubraum und PS aber auch.

[nggallery id=2]

Was?

Nichts. Leben Sie wohl, Herr Doktor, und viel Spass mit Ihrem Digital Driving Assistent.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (7) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (31)
Sortieren nach
2 Don Alphonso 18.05.2013, 00:29 Uhr

Mir wurde übrigens gesagt (und von mehreren...

Mir wurde übrigens gesagt (und von mehreren Seiten bestätigt), dass Internetleser lieber Farbbilder haben möchten. Ist das so? Morgen wird es eh knallbunt. https://blogs.faz.net/stuetzen/wp-content/blogs.dir/11/files/mille-miglia-3/mmm24g.jpg?i=665402280

Antworten (5) auf diese Lesermeinung

0 Frundsberg 18.05.2013, 00:58 Uhr

Parbleu, mal der Erste. Caesar aut nihil....

Parbleu, mal der Erste. Caesar aut nihil. Gute Fahrt, Euer Liebden.

7 Ellen Wild 18.05.2013, 09:06 Uhr

Da in ich aber froh,

daß es nicht nur 800.000 grundsicherungsberechtigte Rentner in Deutschland gibt, sondern auch solche, die sich doch wirklich durch Italien mit alten Autos quälen müssen. Hoffentlich waren alle Hühner von den Straßen.

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

0 prince Matecki 18.05.2013, 09:13 Uhr

Mille

Der rote 109er, oh was für ein schönes Gerät!

0 Der Tiger 18.05.2013, 10:28 Uhr

Herzlichen Dank!

So eine schöne Morgenüberraschung! Vielen Dank, sehr verehrter Don! Ich freue mich schon auf den nächsten Satz Bilder.

fein

@DA
wunderschöne Bilder, eben gerade in SW

0 Wolfgang Hennig 18.05.2013, 11:27 Uhr

Nur keine Angst...

vor Vernunft im Alter, sie beendet doch die angeb. 2-gang Art des Jugendgeistes, stolpern
und hinfallen, Trotz... "Au(to)-Gen(e)"-schutz mit. ital.? Sonnenbrillen der Nobelmarke
GELi-De-BLENDi. Je früher die G-ReIS(E)-UNG beginnt, desto federnder
der GreisenGeistgang. Automatik-Getriebe und volle Nutzung der "QUADRO-T-RÄUME".
So, habe die Rentner-Berechtigungs-Abkürzung genommen, da ich einen HER(T)Z-R(E)ISE-Zwischenstop brauche, auf der ital.? Rent-a-Route 66.

Frohe Pfingsten,
W.H.

P.S. richtig angewendet beseitigt Vernunft-Gel(n) jedes "EN(T)D-ZÜNDUNG(S)"-Problem.

0 E.R.Binvonhier 18.05.2013, 11:44 Uhr

O.T.

Aus FAZ.net: "Amazon verordnet nicht nur seinen Mitarbeitern, sondern der ganzen Welt Effizienz.
Wie konnte das passieren?
.
Wie konnte es passieren, dass man dabei nicht aus den roten Zahlen herauskommt?

0 Jacob Wilhelm 18.05.2013, 13:23 Uhr

aktuell:

Schwimmflügelchen mitnehmen und auch anlegen!

0 Specialmarke 18.05.2013, 17:31 Uhr

Der Autor hat wohl doch noch vor, in den...

Der Autor hat wohl doch noch vor, in den heiligen Stand der Ehe zu treten - zwecks Rekrutierung einer Beifahrerin. Wer, wann und wo wird das sein - wir warten begierig auf die diesbezügliche Anzeige. Und ziehen Sie sich warm an...

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

aber die Alten sollte man schon fürchten

Text eingeben

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

1 Bruckbacher 19.05.2013, 06:45 Uhr

ein Mäuschen in der Hose

aber den Tiger im Tank....

hans

Die haben sich alle das Hirn wegamputieren lassen. Könnten ja einen Tumor kriegen.

0 donna laura 19.05.2013, 13:15 Uhr

kein witz...

der rote salon ist geschrottet und die türen des neuen weissen salons sind dicht; das system will kommentare nicht akzeptieren. sehr bedauerlich das ganze.
insofern einstweilen adieu.
lieber don, die einzige chance, dass ihnen dies zur kenntnis kommt, liegt darin, es hier zu posten.

Antworten (3) auf diese Lesermeinung

0 donna laura 19.05.2013, 13:32 Uhr

schuhe = hüstel?

herzlichen dank für ihre so rasche reaktion.
nun, zu schuhen habe ich in einem der ersten misslungenen beiträge etwas geschrieben. in zwei weiteren nicht, eher wanderdüne und halbierte kuh. vielleicht reagiert das system auch auf rosen und den sinn des leben mit würfelhusten? wie dem auch sei, seit zwei tagen habe ich keine chance mehr, auch nur 'piep', 'blub' oder 'gar test' zu posten.

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

0 Gabriele Spangenberg 22.05.2013, 08:55 Uhr

www.mealsandwheels.com

ein Alter in Schmutz und Würde.
Die Perspektive, die ist wundervoll.So kann man sich aufs Alter freuen. Vorausgesetzt man darf auch als Frau in Schmutz und Würde altern. Ein bisschen Öl hätte ich auch noch gern..

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.