Home
Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Warum die AfD keine konservativere CDU ist

| 457 Lesermeinungen

Bei der AfD wird bereits Sekt kaltgestellt. Am 13. März wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt. Die AfD will als konservative Alternative zur Union punkten. Doch ein Blick in das Wahlprogramm zeigt: Sie ist längst mehr als das.

### 

Laut Emnid können sich nur zwei Prozent der wahlberechtigten Frauen vorstellen, die AfD zu wählen. Ein Blick ins Wahlprogramm erklärt, warum. Ein Beispiel: Die CDU ist seit den 70ern für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs. Das war ein wichtiger Schritt, der Leben rettete – schließlich waren Todesfälle durch illegale Schwangerschaftsabbrüche damals an der Tagesordnung. Der AfD Rheinland-Pfalz ist das egal, sie fordert einen „Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“ Klartext: Abtreibungsverbot. Denn die AfD sorgt sich um die „Fruchtbarkeitsraten“ der weiblichen Bevölkerung. Die AfD Baden-Württemberg malt sich gar aus, durch eine „Reduzierung der viel zu hohen Abtreibungszahlen“ das Demographieproblem beseitigen zu können. Pro Jahr würde das tatsächlich 100.000 ungewollte Elternschaften mit sich bringen. Doch ob es im Sinne des Kindeswohls ist, Eltern zu ihrem Glück zu zwingen, kann bezweifelt werden. Mit Beatrix von Storch wurde eine radikale „Lebensschützerin“ über die AfD-Liste ins EU-Parlament gewählt, die Stammzellenforschung als „Kinderleichen-Handel“ bezeichnet. Diese Frau ist heute stellvertretende Vorsitzende der Bundespartei. Bei den weiblichen Mitgliedern der Union wären derart ewig gestrige Positionen undurchsetzbar gewesen – und das seit Jahrzehnten.

Die Vision der AfD orientiert sich am Frauenbild der 60er: Echte Erfüllung findet eine Frau nur in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter. Selbstredend, dass in dieser Welt „nur die Ehe zwischen Mann und Frau eine Familie begründen kann“. Patchwork-Familien, Alleinerziehende und Geschiedene gelten in diesem Weltbild als gescheitert, als Abweichung von der Norm. Im Programm Baden-Württemberg heißt es gar, „dass derzeit mehr als jede Dritte Ehe in Deutschland geschieden wird, ist nicht akzeptabel“. Es geht dabei keineswegs um leben und leben lassen, sondern vor allem darum, das antike Wertegerüst durch Steuermittel in der Gesellschaft und den Köpfen der Kinder zu verankern, wie das Wahlprogramm zeigt: „Die AfD will auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten einwirken und auch im Bildungsbereich Anstrengungen unternehmen, damit Ehe und Familie positiv dargestellt werden.“ Während die AfD über Medienbeeinflussung durch Parteien und „Lügenpresse“ poltert hätte sie kein Problem damit wenn es nur den eigenen Vorstellungen dient. Die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen vor der Wahl wollte Partei-Vize Petry gar gesetzlich verbieten, als die AfD noch an der 5-Prozent-Hürde scheiterte.

### 

Unter den Wählern der AfD sind auch Menschen unter 20 Jahren eine verschwindende Minderheit. Im Wahlprogramm findet sich trotzdem ein ganzer Katalog von Maßnahmen, die vor allem die Jugend betreffen. Eine der Forderungen aus Sachsen-Anhalt: „Homeschooling“ soll erlaubt und die Schulpflicht abgeschafft werden. Vor allem für radikale christlichen Sekten ist dies ein wichtiger Punkt, da Kinder der Gemeinschaft so besser vom Kontakt mit gleichaltrigen und Bezugspersonen aus dem nicht-religiösen Umfeld abgeschirmt werden können. AfD-Funktionäre wie Beatrix von Storch sind mit solchen Gruppen, die Evolutionstheorie am liebsten von den Lehrplänen streichen wollen, bestens vernetzt.

Nach den Willen der AfD soll das gesamte Schulsystem umgebaut werden. Die Vermittlung der „klassischen Preußischen Tugenden“ soll im Mittelpunkt stehen und zur Not auch mit stärkerer „Unterrichtsdisziplin“ durchgesetzt werden, um „starke Männer“ zu formen. Neben der Wehrpflicht soll ein „Tag des Heimatschutzes“ eingeführt werden. Die AfD Sachsen-Anhalt will die Lehrpläne außerdem zugunsten „positiver Anknüpfungspunkte“ umschreiben, damit die Geschichte Deutschlands in Zukunft „angemessen und unverfälscht“ wiedergegeben wird. An welchen Stellen dies momentan nicht der Fall sein sollte, wird nicht gesagt. Ziel der neuen AfD-Erziehung soll eine „gefestigte Nationalidentität“ der Kinder sein. Auch außerhalb der Schule will die AfD einschreiten und einer angeblichen „Verrohung der Jugendlichen wirksam entgegentreten“.

Weiter heißt es, Medien verleiteten Jugendliche zu „Promiskuität und Gewalt“. Wie das im Netz konkret durchgesetzt werden soll – ob Internetsperren oder Alterskontrolle – wird nicht gesagt. Selbst vor der Hochkultur macht die Regulierungswut der AfD Sachsen-Anhalt nicht halt. In Theatern sollen klassische deutsche Stücke nur noch so gespielt werden, dass sie „zur Identifikation mit unserem Land anregen“. Nicht umsonst gilt die Freiheit der Kunst als Gradmesser für die Meinungsfreiheit. Derartige Vorschriften zu Aufführungen und Interpretationen von Theaterstücken kennt man bisher nur von Regimen wie Ungarn. Dafür findet die AfD Baden-Württemberg die Datenspeicherung ausgezeichnet, denn „Datenschutz darf kein Täterschutz sein“ – da ist man eben ganz wie die Etablierten.

### 

In einem anderen Punkt unterscheidet sich die AfD wiederum massiv von den Etablierten. Über den Weg zur Klimarettung lässt sich herrlich streiten. Auch in der Wissenschaft. Doch selbsternannte „Klimakritiker“, die den Klimawandel leugnen, spielen in der wissenschaftlichen Debatte keine Rolle. Ihre Argumente überzeugen keinen Forscher von Rang und Namen. 1986 wurde mit Walter Wallmann von der CDU der erste Umweltminister der Bundesrepublik Deutschland vereidigt. Die Wissenschaft ist sich damals wie heute einig: Wenn wir so weitermachen wie bisher, droht das Klima zu kippen.

Bekannt wurde die AfD unter Bernd Lucke als Professorenpartei. Doch das ist sie längst nicht mehr. Die AfD glaubt entgegen der Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte an eine „unbelegte Klimaschädlichkeit“ des CO2. Im Programm der AfD Baden-Württemberg heißt es: „Die Politik hat den Klimawandel zu einer menschengemachten Klimakatastrophe hochstilisiert“. Die AfD ist jedoch nicht die einzige Partei, die den Klimawandel für einen großen Schwindel hält. Beim „Bündnis-C“, einer radikalchristlichen Partei, warnt man davor dass „ökologische Katastrophen stattfinden, aber sie sind nicht die eigentliche Ursache, sondern Symptom für grundlegende Missstände, nämlich einer progressiven ethischen Verrohung der Menschheit.“ Der religiös-radikale Kern der AfD rund um Beatrix von Storch würde hierzu applaudieren. Hier orientiert man sich lieber nach Gott, anstatt nach dem gesunden Menschenverstand.

### 

Es kam wie es kommen musste. Die Geister, die Bernd Lucke mit einem Mitgliederwachstum um jeden Preis rief, beherrschen nun die Partei. Die neue AfD unserer Tage ist längst eine deutsche Version der amerikanischen Tea Party. Das bedeutet auch ein Ende des seriösen Anstrichs. Das Selbstverständnis als Professorenpartei ist der einfachen Bedienung von Ängsten gewichen. Und auch die Professoren sind längst weg.

Ich weiß, ich weiß – Spinner gibt es in jeder Partei. Doch Menschen, die in anderen Parteien keine Chancen hätten, machen bei der AfD jetzt Karriere. Gegen den Spitzenkandidaten aus Sachsen-Anhalt laufen gleich mehrere Haftbefehle. Petry droht eine Strafanzeige wegen Meineids. Beatrix von Storch war in einen Spendenskandal rund um ihren Verein „Zivile Koalition“ verwickelt. Der Spitzenkandidat für Rheinland-Pfalz war vorher Mitglied bei der vom Bayerischen Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften und beobachteten Partei „Die Freiheit“. Viele der Mitglieder mit rechten „Altlasten“ haben sich in der „Patriotische Plattform“ rund um Björn Höcke zusammengeschlossen und sind dabei die Partei immer weiter und weiter zu radikalisieren. Es ist keiner mehr da der sie stoppen kann – oder stoppen will.

### 

Mit dem Austritt des liberalen Flügels um Bernd Lucke ist die Balance in der AfD endgültig gekippt zugunsten von rechten Scharfmachern und religiösen Fundamentalisten, die selbst den Papst als Weichei verhöhnen. Diese Leute schreiben jetzt das Wahlprogramm. Und diese Leute werden in Parlamenten sitzen. Mut zur Wahrheit – das bedeutet auch einzusehen: Das ist nicht der konservative Rand der Union. Hinter der bürgerlichen Fassade verbirgt sich längst etwas völlig anders. Und von der ursprünglichen Professorenpartei blieb nur noch das Partei-Logo.

52

457 Lesermeinungen

  1. Die Selbstdarstellung der Autorin gibt Aufschluß
    „Es könnte sich aber auch nur um Gerüchte handeln – im Netz wird ja viel getratscht, heutzutage.“

    Und das ist so ziemlich alles, was dazu zu sagen ist.

    • Lieber Goggelmoggel der Mittelgroße,

      bei den hier zitierten Quellen handelt es sich um offizielle Veröffentlichungen der AfD. Das ist so ziemlich alles, was dazu zu sagen ist.

    • Maßstab
      Interessanter Artikel. Unter diesen moralischen Maßstäben sollten auch unsere sogenannten demokratischen Parteien durchleuchtet werden. Und dann ward Ruhe….. Im Voraus besten Dank

    • AFD auf dem falschen Weg
      Also ich finde, daß Abtreibungen nicht generell verboten werden dürfen.
      Die ganzen Frauen, die zur Zeit von den Migranten vergewaltigt werden, sollten Abtreibungen vornehmen dürfen.
      Damit meine ich nicht nur die vielen deutschen Frauen, sondern auch die Opfer in den Lagern.

    • Zitierte Quellen
      Leider kann ich zu den Zitaten keine Quellenangaben finden….in dem neuen AfD-Wahlprogramm steht andere Texte als die von der Autorin zitierten, zudem sind einige Schlussfolgerungen schon sehr aus der Luft gegriffen und äusserst fragwürdig.
      Ich habe nach dem Flüchtlingsrun im Sommer 2015 mal dieGrünen unter die Lupe genommen, da taten sich Abgründe auf, du liebe Güte, was für eine Monster-Partei habe ich da jahrelang gewählt, voller Hass auf Deutschland und seine Kultur!
      Wir wäre es mal mit einer „Analyse“, Frau Nocun, denn da werden Sie erst recht fündig, versprochen.

  2. Das mag schon alles sein,
    aber im Moment erscheinen andere Punkte, als die im Artikel erwähnten Themen (kurz: Familienbild, Klimawandel, teils seltsames Personal), wichtiger:
    – Reduzierung der Armutsmigration nach Deutschland
    – die Eurokrise (wird demnächst wieder aufbrechen) anders als bisher anzugehen (Griechenland stünde ohne Euro besser da)
    – Verhinderung von TTIP
    – ganz aktuelle: Abschaffung des Bargelds
    Bei diesen 4 Punkten steht die AfD imho auf der richtigen Seite. Man kann also die aktuellen Bundestagsparteien wählen und diese 4 genannten „Kröten“ schlucken, oder man kann die AfD wählen und die im Artikel genannten „Kröten“ schlucken. Schön wird es so oder so nicht, es bleibt wie so oft die Frage, was ist das kleinere Übel.
    Gruß, Travis

    • ...auf der richtigen Seite??
      Glaubst du das wirklich, das eine Partei, welche ein hartes neoliberal geprägtes Wirtschafts- und Sozialprogramm fährt ausgerechnet dem heißen Wunschtraum der Wirtschaftseliten, dem TTIP die Zustimmung versagt?

      Warum sollte das die AfD tun? Alles, was TTIP durchzusetzen versucht, ist zu 100 Prozent kompatibel mit dem Wirtschafts- und Sozialprogramm der AfD. Kleiner Staat (möglichst: keiner), Wegfall von Regulationen wie Umwelt- und Verbraucherschutz, Aushebelung von Arbeitnehmerschutzrechten, weitere Senkung von Steuern für Vermögende und für Konzerne, Verhinderung von Maßnahmen zur Begrenzung der Steuerflucht und Steuertricks von Großkonzernen, Entdemokratisierung der Wirtschaftspolitik zugunsten von Räten, die von Konzernen und Beamteneliten gestellt werden, Abschaffung von Mindeslohnregelungen, Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung (wird hübsch teuer für die Bürger), Absenkung von Sozialstandards, Sonderrechte für die Konzerne und Entmachtung von Gewerkschaften.

      Du glaubst doch nicht im Ernst, dass der zaghafte Protest *einiger* AfD-Funktionäre gegen TTIP auch nur im Ansatz ernst gemeint ist?

      Das wäre zutiefst unlogisch. Warum sollte diese Partei etwas ablehnen, was so sehr den Wünschen der Wirtschaftseliten – sowie dem eigenen Programm – entpricht??

    • Titel eingeben
      Gerade wegen dieser Themen, die sowieso nicht wichtiger sind als die Dinge die im Artikel angesprochen wurden, braucht niemand AfD zu wählen, da sie hier ja auch keine einzige Lösung anzubieten haben. Insbesondere keine die tatsächlich umsetzbar ist.

      Und wer wirklich Dinge wie TTIP verhindern will, kann sich ja bei den Initiativen einbringen die es schon lange gibt. Da es einige gibt die auch bereits von Anfang an dagegen vorgehen, sind diese auch deutlich glaubwürdiger als eine AfD, die ja selbst für wirtschaftlichen Neoliberalismus eintritt.

    • sehe das etwas anders
      das was die afd mit sich bringt ist tatsache und wird in mord und totschlag enden.
      deine 4 pünktchen, die du anbringst und die afd deiner meinung nach auf der richtigen seite steht ist handelbar und man kann auch trotzdem noch in frieden leben. und letztendlich hat niemand ne ahnung wie sich das ganze weiter entwickelt. alles was dazu gesagt wird sind spekulationen und überwiegend hetze. nur damit ihr diesen fanatikern die händchen haltet.

      die wenigsten hier haben krieg selbst erlebt – seid ihr so erpicht darauf doch noch die erfahrung zu machen? wenn ihr aufeinmal zu sachen gezwungen werdet die ihr „ja so nun auch nicht haben wolltet“ dann ists mal wieder zu spät.

      und seid mal ehrlich. wollt ihr echt als mordender mob enden? ist das euer lebensziel?

    • @gast vom 11. Februar 2016 um 18:58 Uhr
      Ihr Beitrag ist irgendwie beängstigend, denn wenn Sie die AfD als „mordenen mob“ identifizieren, dann vermute ich mal, sind Ihnen wirklich alle Mittel recht, um die AfD zu stoppen. Wie gesagt, beängstigend.
      Was kann man Ihnen raten? Sprechen Sie mit möglichst vielen Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und vermeiden Sie extreme „Nischen“ im Leben und im Internet, denn dort kann man sich leicht in einen Wahn hineinsteigern. Das meine ich definitv nicht sarkastisch.

    • Titel eingeben
      Sie sagen es. Das ist das erste Mal seitdem ich diesen Blog lese wo ich den Argumenten von Don Alfonso ueberhaupt nicht zu folgen vermag. Ich glaube dass es sehr wichtig ist dass die AfD gut abschneidet damit wir zumindest wieder eine Opposition haben. An Ihrer Liste kann man erkennen wie bitter noetig wir eine solche haben.

      Was ich an diesem Artikel erstaunlich finde ist wie sehr er in Ton und Art an das mediale das Sperrfeuer gegen Lucke und seine ‚rechtspopulistische‘ Bewegung im letzten Jahr erinnert? Auch damals ist genau das selbe abgelaufen wie jetzt wieder. Da hat man auch dem Lucke und seinen Mitstreitern alle moeglichen niederen Beweggruende unterstellt und gesagt ‚Nein eine Partei die von so einer Bande gefuerht wird ist doch keine echte Alternative!‘. Jetzt geht das ganze von vorne los und man praesentiert uns die Lucke-Version der AfD als eine ‚gute Variante‘ der AfD die halt jetzt leider weg ist. Wieder soll durch Dauerdiffarmieren erreicht werden dass kein vernuenftiger Mensch sich bei der AfD engagiert und dass die Partei weiter in die rechteste Ecke abgedraengt wird.

      Ein anderer Aspekt der sofort auffaellt an diesem Artikel dass er den Eindruck erwecken soll als ob i) eine AfD Stimme supergefaehrlich waere weil die AfD nach den Wahlen alles was sie jetzt propagiert alles 1:1 umsetzen wird koennen und ii) der strategisch-taktische Nutzen einer AfD Stimme voellig unerwaehnt bleibt. Dieser strategisch-taktische Nutzen besteht nicht nur darin den Etablierten zu signalisieren dass sie es zu weit getrieben haben. Sondern es geht auch darum die AfD ‚auszuprobieren‘. Wenn sie denn so furchtbar sein sollte wie von Don Alfonso beschrieben dann werden wir dies herausfinden und werden beim naechsten Mal die Konsequenzen ziehen. Wenn sie aber zumindest ein paar ordentliche Leute hervorbringt die zu halbwegs ordentlicher Oppositionsarbeit in der Lage sind, dann kann die AfD noch sehr wichtig fuer uns werden.

  3. Klartext zur AfD
    Nachdem in den Blog-Kommentaren sich zunehmend Stimmen gemehrt hatten, die für einen nicht-diffamierenden Umgang mit der AfD warben, ja sogar Symphatien geäußert wurden, war es wirklich nur eine Frage der Zeit, bis dieser Blog die AfD näher beleuchten musste. Und das geht natürlich am besten und am objektivsten anhand ihres Wahlprogramms. Insofern eine gute und fast komplett nüchterne Analyse (was beim Thema AfD alleine schon eine Leistung innerhalb unserer Medienlandschaft ist) – Don’scher Klartext, wie halt immer.

    Die Widersprüche zum AfD-eigenen Anspruch Richtung Pressefreiheit bzw. ‚Lügenpresse‘ werden gut herausgearbeitet und Absichtsereklärungen offen gelegt, die sicher aufzeigen, dass die AfD etwas anderes als eine konservativere CDU sein will. Doch wird das das Wahlverhalten in einem Monat wirklich beeinflussen?

    Ist die Wahl der AfD nicht – derzeit zumindest – vor allem eine _Protestwahl_ gegen die Migrationspolitik von CDU, SPD, Grünen und Linken? Auch wenn in diesem Punkt unklar ist, ob die AfD in verantwortungsvoller Position hier wirklich schnell eine Besserung herbeiführen könnte? Das Dilemma ist doch, dass die einzig wahrnehmbare parlamentarische Opposition in dieser Frage CSU heisst. Allerdings Dilemma und Kroteske in einem, weil man selbst ja Teil dieser kritisierten Regierung ist…

    • Lesen vor Beleuchten
      Ich würde den simplen Vorschlag machen, das Landeswahlprogramm der AfD BW einfach mal selbst zu lesen, anstatt sich der Meinungsmanipulation dieser Schornalisdin zu ergeben.
      Kann jeder im Netz problemlos finden. Dann sieht so mancher Punkt im Zusammenhang ein klein wenig anders aus.

    • Titel eingeben
      Obacht: Der Artikel ist nicht vom Don.

    • Titel eingeben
      Selbst wenn jeder Punkt im Wahlprogramm deutlich anders aussähe, wäre es immer noch ziemlich grauenvoll und würde wenig an der Unwählbarkeit der AfD ändern.

    • Klartext zur AFD
      Es geht nich darum die Presse zu manipulieren, sondern manipulation durch Presse zu verhindern. Viele Politiker haben großen Einfluss auf die Presse und einige Blogger vertreten nur die Meinung bestimmter Parteien. Deshalb zumeist Lügenpresse. Auch Sie scheinen einem solchen Block auf den Leim gegangen zu sein. Auch will die AFD die Abtreibungen nicht durch ein Verbot, sondern durch eine bessere Familienpolitik, reduzieren. Die Meinung der Bloggerin ist in diesem Fall nichts weiter als eine Projektion Ihrer Meinung und hat in diesem Punkt mit Warheit nichts zu tun.
      Der allgemeine Wahnsinn von CDU, SPD und Grünen, hier im Lande in den nächsten 5 Jahren, jedes Jahr ein bis zwei Millionen Menschen aufnehmen zu wollen, und das mit der Gewährleistung des Familiennachzug ist eine Unmöglichkeit. Wir sprechen in diesen Zusammenhang von Kosten in der Höhe von mehr als Einhunderttausendmillionen Euro (100 Miliarden) die dem Staatshaushalt entzogen werden, wo es zuvor für ca. 30000 Obdachlose und 1.5 Millionen Deutsche in Grundsicherung ein Geld vorhanden war. Die Parteien wollen und werden auf diese Frage keine Antwort geben.
      Mich interessiern die Anzeigen gegen unliebsame Politikaktivisten wie die der AFD nicht. Das ist die übliche Manipulation der etablierten Parteien. Dies gab es schon immer gegen neue Parteien. (Grüne, Piraten und andere…)
      Auch dass man hier die Parteiprogramme nicht so stehen lässt wie sie sind sondern durch negative Ergänzungen und hinzufügungen versucht in Misskedit zu bringen ist die übliche Massenmanipulation.
      Mit anderen Worten, der Artikel ist Unsinn und ich kein AFDler.

    • Frau Nocum wird sich geehrt fühlen
      Mit dem geschätzten Don verwechselt worden zu sein ^^

    • Nüchterne Analyse?
      Dieser Artikel wurde von Katharina Nocun verfasst. Sie hat einen eigenen Blog/Webseite, twittert und präsentiert ständig aus dem Zusammenhang gerissene Textstücke mit abstrusen „Eigeninterpretationen“ selbigen. Die CSU ist eine Schwesterpartei der CDU, welche zur Zeit (noch) in der Regierungsverantwortung ist, in einer Koalition mit der SPD, demzufolge KANN die CSU KEINE Oppositionspartei sein.
      Eine „komplett nüchterne“ Analyse kann man diesen Post wirklich überhaupt nicht nennen, denn er ist, mal wieder, gespickt mit Unterstellungen. Leider ohne Angaben der Quellen, sehr bedauerlich, weil ich eigentlich auf der Suche nach Quellenangaben zu den diversen Gerüchten rund um die AfD bin, um mir meine eigene Meinung zu bilden. Aber ich stosse bei meiner Recherche, leider, wieder nur auf Gerüchte.

  4. AfD Slogan Vorschlag: Quod licet Iovi, non licet bovi.
    In ihrem Frauenbild ist die AfD reichlich inkonsequent. Frau Petry hat die Öffentlichkeit beinahe gleichzeitig in Kenntnis gesetzt, dass sie sich von ihrem Pfarrermann getrennt und jetzt ein Verhältnis mit ihrem Parteikollegen M. Pretzel hat, und dass die AfD die klassische Hausfrauenehe vertritt und die hohe Scheidungsrate inakzeptabel findet.
    .
    Hausfrau für ihren Pfarrermann ist Frau Perty überhaupt nicht mehr und Mutter für ihre vier Kinder offensichtlich nur sehr beschränkt. Bei Frau Storch war kein Storch und eine Hausfrauenehe führt die Abgeordnete im EU-Parlament auch nicht. Quod licet Iovi, non licet bovi.

    • Falsches Sprichwort
      Quod libet Jovi, non licet bovi

    • sehr geil
      das war auch der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss. Frauen an den Herd? Was machen dann diese v.S. und P. da in der Öffentlichkeit? Sollen doch zu Hause putzen. In diesem speziellen Fall der Damen v.S. und P. ist es sogar dir richtige Forderung: an den Herd! Putzen! Aber mit dem Kinder erziehen, das lasst mal lieber bleiben!

      Gruß

      TB

    • richtig geschrieben Quod licet Iovi, non licet bovi
      verkehrt redigiert „Quod libet Jovi, non licet bovi“
      Iovi schreibt man
      Jovi spricht man es aus

  5. An die Autorin:
    Sie sollten nicht schreiben:
    „Die Wissenschaft ist sich damals wie heute einig: Wenn wir so weitermachen wie bisher, droht das Klima zu kippen.“
    Diese Aussage ist falsch. Aus welcher Quelle haben Sie denn diese Aussage?

    • Lieber Gregor,

      das ist der Stand der Wissenschaft.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Das ist der Stand der Wissenschaft ?
      Das ist das was die *meisten* Wissenschaftler vertreten (müssen), denn sonst werden sie nicht mehr finanziert. Ich hätte ja zumindes mal ein Zitat erwartet, anstatt der ‚Aussage‘ das sei Stand der Wissenschaft ……..
      Sicherlich gibt es auch Veränderungen des Klimas die ohne Zutun des Menschen abliefen, der Streit geht lediglich darum, wie groß der Beitrag des Menschen nun wirklich ist. Und da gibt es noch ganz erhebliche Diskussionen………

    • Titel eingeben
      Ich muss CHP und etc da vollkommen zustimmen. Es ist nicht annähernd bewiesen, dass es eine anthropogone globale Erwärmung gibt. Es gibt außerdem auch Wissenschaftler mit Rang und Namen, die sich der Kontroverse anschließen. Die Aussage der Autorin ist somit falsch.

    • Klimapropaganda
      Spätestens seit Climategate ist klar, das es sich um Propaganda handelt. Die Kennzeichen von Propaganda sind:

      1. Angst erzeugen (think big: die Welt wird untergehen, wenn wir weiterhin billliges Öl verbrauchen).

      2. ständige Wiederholung (bis sich die Menschen an die Propaganda gewöhnt haben und nicht mehr darüber nachdenken).

      3. gekaufte Experten (massive staatliche Finanzierung der Klima-„Forschung“).

      4. Eine (vermeintliche) staatliche Lösung (Kontrolle über alle Wirtschaftsbereiche mittels Klimasteuern).

    • Titel eingeben
      „das ist der Stand der Wissenschaft.“

      Es könnte auch anders sein.

      Der bisherige Stand sagt mir, das Eisbären von Chemtrails völlig benebelt werden, und das dieses Themenkomplex nicht auf CO2 zu reduzieren ist.
      Wo einmal mehr Propaganda, so wie jeweilig ein Klapperstorch die Kinder bringt in einer dann „Politisch Korrekten“ Abgas-Show dem geneigten Publikum zum Fraß vorgesetzt wird.

      Das es nun um Wahlen geht, und einmal mehr um das verteilen der s.g. Futtertröge, macht das nicht besser.
      Da kann wer will auch einfach Tatort schauen.

  6. @Katharina Nocun - 10. Februar 2016
    Mit Aufsätzen wie diesen begann vor 40 Jahren die PC-Zeit. Typisch: Die Meinungen anderer Leute und Gefühlstimmungen werden weitergetragen, ohne dies mit Fakten zu untermauern. Diffuse Ängste werden geschürt, sich ja so zu verhalten wie die Mehrheit der Volksgemeinschaft.

    Diese Zeit endet gerade.

    • Lieber NvW,

      es handelt sich bei den hier zitierten Quellen um offizielle Verlautbarungen der AfD.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • @Katharina Nocun - 10. Februar 2016 um 14:40 Uhr
      „Lieber NvW, es handelt sich bei den hier zitierten Quellen um offizielle Verlautbarungen der AfD.“

      Sie haben leider nicht begriffen, worauf ich anspiele. Aber das hatte ich auch von einer Autorin eines solchen Artikels nicht erwartet, sonst hätten Sie diesen Aufsatz so nicht komponiert.

      Ganz besonders herzlich, NvW

    • liebe frau nocun,
      ich habe auch nicht begriffen, worauf er anspielt, also lassen sie sich keine grauen haare wachsen, vielmehr: weiter so!

    • Katharina Nocun sagt am 10. Februar 2016 um 14:43 Uhr:
      „Lieber Gregor, das ist der Stand der Wissenschaft.
      Herzlich, Katharina Nocun“

      Liebe Frau Nocum,
      wenn das „Ihr Stand“ ist, dann müssen Sie Ihren Standpunkt doch noch etwas erhöhen um damit Übersicht über „den Stand der Wissenschaft“ zu erlangen.

      Herzlich, Gregor

  7. Hauptsache anders, egal wie
    Alles richtig, was Sie schreiben, aber das interessiert die Wähler nicht. Ich kann hier zwar nur für meinen Wahlkreis in Sachsen-Anhalt sprechen, aber was ich hier im Straßenwahlkampf für die Sozialdemokraten so alles mitbekomme, ist in der Quintessenz: Hauptsache anders, egal wie!

    Der Denkzettel für „die da oben“ steht dabei ganz vorne auf der Prioritätenliste, auch und vor allem bei Leuten, die sich bisher jahrelang den Wahlen verweigert haben mit der Begründung, es ändere sich ja doch nichts.
    Fragt man die Menschen nach anderen Punkten im AfD-Wahlprogramm außer der Flüchtlingsproblematik, erntet man Schulterzucken und die lapidare Aussage: „Schlimmer können die es auch nicht machen“. Verweise auf Poggenburgs, nun ja, finanziellen Ungereimtheiten werden mit „Politiker haben alle Dreck am Stecken“ relativiert.
    Sicherlich gibt es auch Überzeugungstäter, aber der Großteil der potenziellen AfD-Wähler dürfte sich – zumindest nach meiner Wahrnehmung – aus Frustwählern rekrutieren.
    Da im sachsen-anhaltischen Landtag keine Partei einen Gedanken an eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit mit der AfD verschwendet, dürfte das der beste Ort für die öffentliche Selbstzerlegung sein.
    Ich sehe der Wahl auf jeden Fall gelassen entgegen.

    • Sehr schön, Ihre Einschätzung!
      So sehe ich das auch. Und egal, wie sehr sich Journalisten oder das links gerichtete Lager auch bemühen, sie alle werden den „Durchmarsch“ der AfD nicht (mehr) verhindern. Das vorrangigste Ziel jedes zweiten AfD-Wählers ist, die derzeitige (allein-)regierende Bundeskanzlerin abzuschaffen! Und dafür taugt die AfD allemal!

    • haben Sie das AfD Programm gelesen?
      Die Artikelschreiberin gibt ihren persönlichen Einruck einzelner Programmpunkte der AfD wieder sonst nichts. Eine wahrheitskräftige Aussage wäre nur möglich gewesen, wenn sie den original Text des Programmpunktes vor an gestellt und dann kommentiert. Ihre kruden Auslegungen sind für einen halbwegs intelligenten Menschen eine Zumutung.

    • Lieber Herr Hoppe,

      auch Fließtexte können Wahrheit transportieren. Alles andere wäre eine sehr traurige Entwicklung für den Journalismus.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Titel eingeben
      gelassen…
      sdas ist gut
      allein gelassen wohl

  8. Titel eingeben
    Man wählt immer nur das kleinste Übel.
    Zumindest das Frauen und Familienbild scheint im Vorstand auch nicht so gelebt

    • "Man wählt immer nur das kleinste Übel"
      Schön wär’s ja – aber wenn ich mir z.Bsp. Polen anschaue ???

  9. ewig gestrige
    Bei „ewig gestrige Positionen“ habe ich aufgehört zu lesen. An und für sich ist es ja begrüssenswert die AfD auf Ihre Positionen abzuklopfen, aber „ewig gestrig“ ist halt auch nur eine moralische Wertung und kein Gegenargument. Schade. Gute Idee – zu kurz gesprungen.

    • Lieber Critik,

      bitte nehmen Sie sich doch die Zeit um den Artikel zu Ende zu lesen. Danke!

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • @Critik - 10. Februar 2016 um 14:43 Uhr
      „Bei „ewig gestrige Positionen“ habe ich aufgehört zu lesen.“

      Ein kluge Entscheidung.

    • Wolkenkuckucksheim(e) in Gefahr ?!
      „Ewig gestrig“ sind Äußerungen, die jemanden per se als unqualifiziert erscheinen lassen.

      Wie oder was will jemand zur Lösung staats-existenzbedrohender Realitäten und Entwicklungen beitragen können, wenn keine Sachargumente, sondern Etikettierungen, Beschimpfungen, bloße Behauptungen gegen andere Meinungen, Weltsichten und Parteiprogramme „gegiftet“ werden ?

      Motiv scheint die frustrierend bewusst gewordene Erkenntnis zu sein, dass die realen Menschen das „ewige“ Grab aller Ideologien sind.
      Und das Wolkenkuckucksheim als solches immer deutlicher erkennbar
      wird.

    • Liebe Frau Nocun,
      Sie müssen selbst mehr lesen, dann wüßten Sie, dass sich mit Verwendung von „ewig gestrige Positionen“ der Autor in eine bestimmte Ecke stellt. Unsereins, der geübte Leser, hört dann auf, weil er schon weiß, was ihn erwartet.

      Wir sind hier das nicht gewohnt.

  10. Austreibung
    Vorab: Schön, dass das Layout wieder funktioniert. War wohl doch kein OS X-Problem.

    Zum Thema: Wer die Pest mit Cholera oder den Teufel mit dem Beelzebub bekämpfen will, oder meint, dies als Wähler durch Heben der AfD auf den parlamentarischen Schild tun zu müssen, der soll dies tun – das nennt man Demokratie.

    Was Ew. Liebden da über die opaken Nebenziele der AfD schreiben, ist natürlich vollkommener Kokolores; so ein Schwachsinn darf sich nicht durchsetzen. Deshalb messe ich der Rolle dieser Partei nur den eines – zugegebener Maßen großen – neuen Protestspektrums bei, dass sich – ähnlich wie REP, Statt-Partei und all diese anderen längst verschwundenen Klone aus Adi’s Gruselkabinett irgendwann durch höchsteigene interne Machtkämpfe schreddern wird (ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Typen an der „Spitze“ auf Dauer andere Orks neben sich dulden werden).

    Dumm, fatal und kurzsichtig ist es jedoch, wenn sich Spitzenpolitiker der etablierten Parteien weigern, den rhetorischen Kampf gegen die AfD aufzunehmen und sich so meinen, aus der Schusslinie ziehen zu können. Das ist keine ‚wehrhafte Demokratie‘, sondern mediokre Feigheit vor dem Feind.

    Wundersam auch, wie die ganzen Betschwestern und -brüder der Grünen und der SPD inzwischen in Deckung gegangen sind, um die Abwahl ihrer Ministerpräsidenten und -innen beim erbosten Wahlvolk, dass zu Recht der ungezügelten Einwanderung und wieder einmal nicht funktionierenden Integration überdrüssig ist, zu verhindern.

    Die AfD ist ein durch und durch schräger Haufen und gehört nicht auch noch an die Fleischtöpfe.

    Frau Merkel wird’s leider nicht mehr richten, da sie nach den zu erwartenden mittelprächtigen Ergebnissen der CDU bei den kommenden Landtagswahlen weggeputscht werden wird.

    • Titel eingeben
      Merkel hat noch einen Haufen Pfeile im Köcher.

      Bei einem Terroranschlag könnte sie z.B. Notstandsregelungen in Kraft setzen und somit die nächste Bundestagswahl auf unbestimmte Zeit verschieben.

    • Abgehoben
      Im Zusammenhang aller Wahrheiten, Halbwahrheiten und Lügen ist eine Hysterie fern jeglicher Sachlichkeitkeit entstanden. Wir als weltweit einziges Land gestatten die unkontrollierte Einreise teilweise auch ohne Itentitätsnachweis. Massenweise eingereiste Flüchtlinge sind nicht mehr auffindbar, abzuschiebende Personen tauchen unerkannt unter. Dazu die ständigen Drohungen des IS bezüglich Europa. Wer die sofortige Kontrolle über die Grenzsicherung fordert ist ein rechtsratikaler Ausländerfeind und wird mit der Nazikeule in die rechte Ecke geprügelt. Es geht schlicht und einfach um die weitere Existenz unseres Landes. Da sollte man schon auf Befindlichkeiten verzichten und dafür sorgen, dass eine Libanonisierung verhindert wird.

    • der rechte Rand
      hallo frundsberg, ja bin auch froh, dass wieder alles zu lesen ist, ligt nicht an osx, liegt an den it-lern der faz, wahrscheinlich zuviel canabis

  11. Titel eingeben
    Warum wirkt die AFD mit Ihrem Weltbild reichlich fremdartig?
    Die Republikaner in den USA, der Front National in Frankreich und viele mehr. Dieses Weltbild wird fast überall auf der Welt vermittelt. Nur in Deutschland wird es sofort braunem Gedankengut gleichgesetzt.

    • Titel eingeben
      Es mag sein, dass es überall auf der Welt Menschen gibt, die das Weltbild der AfD teilen. Es haben halt noch nicht alle getestet so wie die Deutschen. Das Hauptproblem ist die Widersprüchlichkeit: Eine vierfache in Scheidung befindliche Parteichefin und eine kinderlose Adlige können schwer ein „traditionelles Rollenbild“ erfolgreich vermitteln. Es funktioniert nicht „Lügenpresse“ und „Systempresse“ zu rufen und dann anzukündigen, die öffentlich-rechtlichen Medien zur Indoktrination von Parteimeinungen zu verwenden. Man kann nicht nach Meinungsfreiheit rufen und Theaterinszenierungen gestalten wollen. Und wie soll es funktionieren, die Wertevermittlung und Persönlichkeitsformung in der Schule zu stärken, wenn die Kinder im Homeschooling nach den Vorstellungen der Eltern unterrichtet werden dürfen? Solche Positionen funktionieren nur in der Opposition, niemals in der Regierung. Eine solche Regierung zerfällt entweder kurz nach ihrer Bildung oder wird von den Radikalsten und Rücksichtslosesten gekapert. Letzteres haben wir bereits zwischen 1933 und 1945 gehabt.

    • Titel eingeben
      weil es braunes Gedankengut IST.

      Im Rest der Welt nicht weniger schlimm als hierzulande.

    • @Sarah Beyer
      Schöner kann man die Nazi-Keule nicht schwingen !

    • wer sagt, das der Front National, die Tea Party oder Donald Trump nicht braun sind?
      Text eingeben

  12. Errungenschaften
    es wird im Artikel dargestellt, als ob die Abtreibung eine Errungenschaft wäre und die Scheidung erstrebenswert. Die von Frau Nocun aufgestellten Thesen bzw. Angriffe auf die AfD kann man genauso negativ sehen. Die Politik der letzten Jahre, die uns in den Ruin führt, ist für den Aufstieg der AfD verantwortlich. Das sollten wir nicht vergessen.

    • Lieber Heinz,

      tatsächlich finde ich es eine Errungenschaft, wenn man sich heute scheiden lassen kann ohne finanziell oder sozial ausgegrenzt zu werden. Viele Ehen die vor 100 Jahren lange hielten waren keineswegs glücklich und unter unglücklichen Ehen leiden die Kinder oft am meisten. Ebenso finde ich es eine Errungenschaft wenn Frauen sich bei einer ungewollten Schwangerschaft frei entscheiden können.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • freie Entscheidung
      Dürfen sich die Männer bei ungewollter Schwangerschaft auch frei entscheiden?

    • Titel eingeben
      Nach Ihrer im Artikel geäußerten Auffassung, Frau Nocun, ist Abtreibung etwas positives, weil es den abgetriebenen Kindern eine möglicherweise (nicht einmal sicher!) unglückliche Jugend erspart?

      Diese Auffassung ist einfach abwegig.

      Sie befinden sich damit schon auf der schiefen Ebene der Unterscheidung zwischen lebenswerten und Sie-wissen-schon…

      Und zwischen Scheidung „möglich“ und „erstrebenswert“ (nur darauf bezog sich der Beitrag von Heinz) ist auch ein signifikanter Unterschied.

    • ungeliebte Kinder
      … haben keine Chance auf ein normales Aufwachsen. Wenn jetzt noch irgendeine Disposition zu einer psychischen Erkrankung hinzukommt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen Erkrankung erheblich an. Hierzu gerne die Arbeiten von Gerhard Roth zum Thema Persönlichkeit durcharbeiten.
      In den USA wurde als ein wesentlicher Parameter des drastischen Rückgangs der Kriminalität in den 80ern und 90er ggü. der Zeit folgendes herausgearbeitet: Die Verbrechen wurden nicht begangen, weil die Verbrecher nicht geboren wurden. Nachzuschlagen bei Steven Levitt.

      Es sei an der Stelle klar differenziert: Nicht jedes ungeliebte Kind wird krank oder zum Verbrecher.

      Aber: ungeliebte Kinder werden nicht geliebt. Und ohne Liebe ist Aufwachsen wirklich Scheiße.

      Und wer sich hinstellt und meint, dass irgendeine Frau sich die Entscheidung zu einer Abtreibung leicht macht… dann sollte derjenige sich mal mit einer Frau unterhalten, die diese Entscheidung getroffen hat (und nicht mit sich selbst). Er wird genau das feststellen: Keine Frau macht sich die Entscheidung leicht – und für die Frauen, die sie treffen: Für diese Frauen ist die straffreie Abtreibung nicht weniger als ein Segen. Keine Partei, keine Kirche, kein Bibelkreis und keine Gynäkologen-Mörder indem USA können daran etwas ändern. Hier schlägt Faktum die Ideologie.

      Und nur um auch das ganz klar zu machen: Nein ich halte Abtreibung nicht für eine Bagatelle. Aber die Entscheidung muss bei der Frau liegen. Denn die hat die Konsequenzen zu tragen (ist halt immer noch so).

      Danke, liebe Katharina Nocun für den Artikel.

    • Lieber Booooster

      Danke!

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • @ Don Aldduck
      danke für die Klarstellung. Ich hatte es aufgegeben. Wenn die eigene Meinung als allein seelig machende dargestellt wird, die andere zu tolerieren haben, andererseits aber Null Toleranz gegenüber anders Denkende erkennbar ist, erübrigt sich jede Diskussion.

    • Titel eingeben
      @Booooster
      Vielen Dank! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    • "Die Politik der letzten Jahre, die uns in den Ruin führt, ist für den Aufstieg der AfD verantwor
      Könnten Sie mal vielleicht genauer beschreiben was Sie damit meinen?

      Was mir dazu einfällt:
      Die Politk, egal von welchen Politikern/Parteien oder Koalitionen ist doch immer dieselbe. Nur wird von Jahr zu Jahr alles schlimmer.

      Die Marionetten-Regierungen weltweit zappeln doch alle an den Fäden des „Systems“. Insofern wird auch die AfD, wenn sie dann auch mal an den Fäden zappeln darf, dasselbe machen wie alle anderen vor ihr.
      Fall nicht – dann Gute Nacht.

      Meiner Meinung nach muss es heißen:
      „Das System / der Kapitalismus führt uns in den Ruin!“ (und mit „uns“ meine ich nicht nur Deutschland – Griechenland ist bereits tot.)

      Und für den Aufstieg der AfD ist nicht die Politik verantwortlich, sondern das Dummvolk das nicht kapiert, bzw. nicht kapieren will, was das eigentlichte Problem / die Wurzel alllen Übels ist.

    • Rechte statt 50er-Jahre-Rhetorik!
      @ Heinz

      Sie haben m.E. teils recht. Das Recht der Abtreibung und das Recht auf Scheidung wurde in jahrzehntelangen Kämpfen durchgesetzt und wird sehr vielen Frauen positiv gesehen. Diese Rechte sind für diese Frauen, das mag jetzt für Ihr Weltbild etwas schwierig sein, tatsächlich erstrebenswert.

      Die AfD, aber auch Sie finden diese Rechte ablehnenswert. Insofern ist Ihre politische Zuneigung zur AfD und seinem Funktionärspersonal sicherlich auch an dieser Stelle gut fundiert. Haben Sie aber bitte Verständnis für viele Millionen von Frauen, die sich keine Rückkehr zu den 50er Jahren wünschen, sondern eher eine liberale Gesellschaft, eine Gesellschaft, in der es auch ein Recht auf Scheidung gibt, oder auch auf Abtreibung.

      Und glauben Sie bitte nicht, dass sich die betroffene Frauen die Entscheidung leicht machen. Der umgekehrte Zustand, den Sie, viele AfD-Anhänger/Mitglieder und die AfD offenkundig anstreben, nämlich die Aufhebung dieser Rechte, ist im Übrigen nicht so unproblematisch wie Sie glauben.

      Es hat wirklich gute Gründe dafür gegeben, Frauen diese Rechte einzuräumen.

    • Abtreibungen
      Frauen können sich auch BEVOR sie UNGEWOLLT schwanger werden FREI entscheiden, welche Verhütungsmassnahme sie verwenden wollen bis hin zu einem klaren: NEIN.
      Aber eine Abtreibung bei einer ungewollten Schwangerschaft als ERRUNGENSCHAFT zu preisen, kann ich aus ethischen/moralischen Gründen tatsächlich NUR verurteilen. Ich weiss sehr genau, wovon ich schreibe.
      Eine Abtreibung sollte lediglich bis zu einem bestimmten Alter (evtl. bis 21/25 Jahre, bzw. bei Vergewaltigungen und bei besonderen Umständen (mediz. festgestellten Missbildungen etc. ) geben. Ansonsten sollte sie zumindest selbst finanziert oder das Kind zur Adoption freigegeben werden.

  13. Ein Blick nach Schweden und/oder Dänemark hilft,
    wenn man die Motive der AfD-Sympathisanten verstehen will. Es geht darum, die sich abzeichnende Katastrophe mit weiteren Millionen Flüchtlingen zu verhindern. Dazu reichen vorerst die 20 Prozent, die die Rechten auch in Schweden und Dänemark bekommen haben, offensichtlich aus. Es geht auch um die Signale nach Afrika und Vorderasien, und, natürlich, um Abschreckung. Dass hier der Teufel mit em Beelzebub ausgetrieben werden soll, ist leider Folge der Tatsache, dass die etablierten Parteien nicht tun, was die Wählermehrheit will. Vieles, was heute angeblich nicht geht, wird bei 20 % AfD-Anteil plötzlich gehen (siehe Schweden)

    • Titel eingeben
      Ja, leider ist die Erweiterung des demokratischen Spektrums wohl nötig, um den Volkswillen auszudrücken.

      Sonst bekommen wir hier noch Verhältnisse, dass andere Lösungswege außerhalb der Politik begangen werden. Das möchte sicherlich niemand.

    • Schweden/Dänemark - Deutschland
      Genauso sehe ich das auch. Es geht hier gar nicht um die AfD im speziellen, es geht vor allem um die Korrektur eines grotesken Fehlers einer Frau, die aufgrund ihrer Sozialisierung, keine Fehler zugeben kann. Bei 20% Stimmenanteil, und die werden kommen, werden die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, die notwendig sind um Deutschland zu retten.

  14. anstand
    Wer auf Hilfe suchende Menschen schießen lassen will ist nicht wählbar. Für die genannten Themen gibt es andere Parteien. Bargeld FDP , Trip grüne oder PDS

    • Hilfe suchende Menschen
      Es sind keine „Hilfe suchende Menschen.“ Es sind illegale Einwanderer. Wie der echte Don gestern sagte, es handelt sich um eine Invasion. Informieren Sie sich bitte über die Rechtslage. Außer zu humanitärer Nothilfe in den Flüchtlingslagern der UN sind wir den diesen Menschen zu nichts verpflichtet. In Marokko, Algerien, Tunesien, Iran, Pakistan, Sri Lanka gibt es keine Krieg. Iraker kehren freiwillig nach Bagdad zurück. Kann dort also auch nicht so schlimm sein.

    • @Tom
      Fr. Petry will nicht schießen lassen, sie hat eine Frage in einem Interview beantwortet, das ist ein großer Unterschied und wird in der Mainstreampresse gerne „verwechselt“.
      Die Gesetzeslage gibt den Gebrauch der Schußwaffe unter bestimmten Bedingungen her, warum wohl sind Grenzbeamten sonst bewaffnet?

    • syrer?
      @laborratte sie haben in ihrer Aufzählung die Syrer vergessen. Haben sie doch noch restskrupel beim waffeneinsatz?

    • Realitäten
      Sehr geehrter anstand,
      auch wenn wes Ihnen missfallen wird, Frau Petry hat mit keinem Wort gesagt, dass sie auf „Flüchtlinge“ (wobei dieser Begriff ebenfalls inflationär und irreführend verwendet wird) schießen lassen will. Im Gegenteil, hat sie es persönlich abgelehnt, aber Waffengewalt als *ultima ratio* nicht ausgeschlossen. Ich weiss nicht ob Sie einmal gedient haben.
      Aber einsetzen einer Waffe, bedeutet keinesfalls automatisch, dass Sie damit direkt beliebig auf Menschen schießen dürfen.
      Am besten, Sie googlen sich noch einmal das Interview von Frau Petry mit dem Mannheimer Morgen und bilden sich noch einmal eine Meinung.

      und Sehr geehrte Frau Nocun,
      Sie können, parallel zu den anderen Medien, schreiben was Sie wollen. Die AfD stellt zur Zeit, die einzige Alternative zu den derzeitigen Bundestagsparteien dar und wird gewählt werden.
      Wie ein anderer Forist schon schrieb, „seien Sie froh, das die Deutschen diesen Weg wählen“

      Nachdem sich, seit August letzten Jahres, nahezu jeder Kritiker medial am rechten Rand wiederfand, können Sie Dankbar sein, dass das die einzige Reaktion ist…

      Außerdem würde mich brennend interessieren, welchen politischen Vorschlag Sie in Verbindung mit der Migrationskrise machen würden?
      Wen würden Sie wählen, wenn Sie die derzeitige Asyl Politik strikt ablehnen?
      Ich für meinen Teil, sehe keine Alternative zur Alternative. Durch Frau Merkel ist die CDU soweit nach links gerutscht, dass dort ein riesiges Loch entstanden ist. Wenn das so bleibt und die AfD scheitert, wird es neue Parteien geben, die diese Lücke füllen. Zur Zeit gibt es nur eine.

    • hups:
      Boris Palmer, Grüne, möchte die EU-Außengrenzen mit Einsatz von Waffen schützen…

      und Frau Nahles schickt neuerdings den ausdrücklich bewaffneten Zoll in deutsche Kleinunternehmen, um den Mindestlohn zu kontrollieren.

      Hat Frau Nahles also den Schießbefehl auf deutsche Unternehmer ausgerufen?

  15. Das laut Umfragen
    Das laut Umfragen eine geringe Anzahl Frauen die AfD wählen, liegt z.B. daran, dass Frauen sich nicht so oft für Politik interessieren. Auch lassen sich Frauen nicht gerne auf der Strasse ansprechen. Und bei älteren liegt es wohl daran, dass sie ohnehin wählen, was auch ihr Mann ankreuzt oder das wählt, was in der Familie immer gewählt wurde. Ich wünsche der AfD viel Erfolg.

    • Frauenanteil unter AfD-Befürwortern sicher höher
      Ich – wie viele andere – gehöre wohl zu den 2 % AfD Befürworteinnen. Als Frau bleibt einem doch gar keine andere Wahl, will man die muslimische Einwanderung begrenzen und das will ich – im Interesse meiner Töchter – unbedingt! Ich sehe die gravierende Veränderung zb in London, wo ich in den „swinging sixties/seventies“ gelebt habe und wie es sich als frau jetzt dort zb im Eastend „lebt“. Wenn wir nicht Einhalt gebieten, wird uns dasselbe Schicksal ereilen wie in GB, dort ist die Meinung inzwischen „radikal“: no refugees!

  16. Die Ähnlichkeit mit der tea party stimmt soweit. Man könnte sich mal fragen,
    woran es denn wohl liegt, dass in immer mehr Ländern immer mehr tea party ähnliche Parteien entstehen und erfolgreich sind. Man würde bei dieser Ursachenforschung vielleicht auch darauf stossen, dass zwischen den medialen und politischen Eliten – deren blutleere und mit Euphemismen durchsetzten Diskussionen fast nur noch in der eigenen Blase ablaufen – und grösseren Teilen des Volkes, die sie vertreten oder denen sie Stimme verleihen sollen, der Abstand immer grösser wird.

    Wer nach einer Phase historisch betrachtet relativ schneller gesellschaftlicher Liberalisierung ohne Not neue Kulturkämpfe startet (Stichworte: Gender, Migration, Netzfeminismus etc.), sollte auf das Echo vorbereitet sein.

    Und am Ende des Tages lebt die AfD – deren Wahl ich mir überlege, obwohl die Partei barbarisch rückständig und in Teilen einfach eklig ist – vom Allparteienkartell in der Zuwanderungsfrage. Wenn de facto offene, unkiontrollierte Grenzen und ein de facto Zutritts- und Bleiberecht für die gesamte Welt von einem Allparteienkartell für TINA erklärt wird, dann formiert sich der Widerstand dagegen eben ausserhalb dieses Kartells.

    Mit anderen Worten – vielen potentiellen Wählern der AfD dürfte (wie mir) deren Programm weitgehend wurscht sein. Sie wird gewählt, weil es im deutschen Allparteienkartell für bestimmte gesellschaftliche Positionen überhaupt keine Vertretung mehr gibt. Bzw. Widerstände gegen bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen, die traditionell die Rolle des Bremsers spielende Union hat das unter Merkel weitgehend aufgegeben.

    Weshalb ich die tea parties dieser westlichen Welt inzwischen ausdrücklich begrüsse. Progressive Linke, neue „Liberale“ und wachsweiche Machtpragmatiker (fälschlich „Konservative“ genannt) hören sonst nämlich nicht zu und meinen, sie hätten die ganze Gesellschaft hinter sich, bei ihren Umbauagenden. Um einen eigenen Spruch aus meiner aktiven Politikzeit aufzugreifen: Linke bekämpft man am besten mit deren eigenen Mitteln. Erster Punkt ist radikale Kompromisslosigkeit.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • Der Diskurs,
      bester Herr Haupts, der eigentlich im Bundestag stattfinden sollte, also der Diskurs darüber, wie mit der wirklich tragischen Flüchtlingssituation umzugehen ist… dieser Diskurs findet einfach nicht statt. Weil die Opposition noch drastischer der Willkommensideologie anhängt und am liebsten noch den letzten Libyer (pardon the pun) importieren würde.

      Es empfiehlt sich hierzu die Hör-Lektüre der DLF-Kulturfragen vom vergangenen Sonntag mit Christian Hillgruber.

      Anders als die AfDPegidisten es glauben: Auch wenn die Politik im Moment versagt: Der Staat macht zwar Fehler- aber er ist nicht am Ende. Davon sind wir noch weit entfernt. Zum Glück.

      Ich kann es Ihnen natürlich nicht vorschreiben – wo kämen wir da hin… Aber ich möchte doch dringend abraten vom Kreuz bei der AfD zu machen. Nein, ich sage nicht, dass das alles Nazis sind… aber die offizielle Linie, dass die Mehrheitsmeinung egal ist und die eigene durchzusetzen. Naja… das hat es schonmal gegeben. Und 3 Jahre später fingen 1000 sehr kurze Jahre an. (siehe hierzu den sehr schönen Essay bei Michael Bittner.
      Egal ob rechts, links, alt oder neu: Ideologen sollte man nicht stärken. Ist schädlich für die Gesundheit.

      Allparteienkartell. Sehr schönes Wort. Und treffend. Chapeau.

    • Titel eingeben
      Sehr geehrter Herr Haupts,
      ich teile Ihren Analyse bzw. Kurzbeschreibung „radikale Kompromisslosigkeit“ durchaus. Nur – pardon – halte ich das für keinen Zugewinn für unsere Demokratie.

    • @Booooster
      Ideologen sollte man nicht stärken, so weit, so gut. Dann dürften Sie auch Merkel nicht wählen, denn was die Frau liefert, ist Ideologie, aber ganz bestimmt keine Politik.

    • Fragen Sie mal die Männer, bezüglich ...
      „tatsächlich finde ich es eine Errungenschaft, wenn man sich heute scheiden lassen kann ohne finanziell oder sozial ausgegrenzt zu werden.“
      .
      Könnte sein, dass das einige anders sehen.

    • @John Dean: Das hätte ich vor - sagen wir - 15 Jahren auch noch unterschrieben.
      Musste aber feststellen, dass die progressive Linke bzw. die, die sich daür halten, mit dem Unterdrückte finden und dafür den weissen, heterosexuellen Mann verantwortlich machen, niemals aufhört. Und unaufhörlich neue Förderprogramme, neue Quoten, neue Sprachregelungen und neue Denkverbote fordert. Völlig unabhängig davon, was erreicht wurde und ob es irgendwo wirklich noch ein reales Problem gibt.

      Das ist in einer freien Gesellschaft ihr gutes Recht. Und es ist ein ebenso gutes Recht ihrer Gegner, sich nach einem Blick auf in der Vergangenheit geschlossene Kompromisse und Rückzüge auf keinen weiteren mehr einzulassen.

      Und da Linke nicht aufhören können, neue „Ungerechtigkeiten“ zu entdecken (Hot and new: „Mikroaggressionen“ oder „kulturelle Aneignung“), sollten Rechte damit aufhören, ihnen Raum dafür zu geben, weitere zu erfinden. Die aktuelle „progressive“ Agenda ist regressiv, aggressiv männerfeindlich und in der Wirkung totalitär.

      Zeit für Kompromisslosigkeit.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Thorsten Haupts hat wie üblich
      einen sehr guten Kommentar verfasst

      [Bezug: Thorsten Haupts sagt: 10. Februar 2016 um 14:58 Uhr
      Die Ähnlichkeit mit der tea party stimmt soweit. Man könnte sich mal fragen,…]

  17. Gegendarstellung
    Der Blog der Dame (übrigens eine „Piratin“…) geistert ja schon lange durchs Netz und zeichnet sich durch Halbwahrheiten und Teilinterpretationen aus… wie wäre es mal mit einer zweiten Sichtweise?

    https://seidwalkwordpresscom.wordpress.com/2016/02/04/s-k-afd-a-l-oe-s/

    • Ist ja doch nicht ganz so.
      Tja. das liest sich dann ja doch etwas anders. DEN Text habe ich übrigens zu Ende gelesen.

    • Danke
      Danke für die Referenz! Die Analyse / Gegendarstellung zu dem Blog von Frau Nocun ist schon hoch interessant. Ich finde es auch gut, dass in der Referenz ein Hinweis auf das Wahlprogramm der AfD gegeben wird. Jeder Leser sollte erst die Fakten kennen und sich dann SEINE Meinung bilden und nicht „seine“ Meinung vorgebetet bekommen. Denn am Ende ist es wie immer: „Facts kill Opinion“!
      PS: ich hoffe, dass meine Antwort jetzt abgespeichert wird und ich nicht den Hinweis zu lesen bekomme: Du schreibst zu schnell???!!!!

    • Besten Dank
      Frau Nocun – ernst gemeinte Frage. Wie wird man so, so gesinnungsschwanger?

  18. Titel eingeben
    Wie steht denn der Islam zu Frauenrechten und was können wir diesbezüglich in Deutschland noch erwarten?

  19. Gut gebrüllt Löwe
    aber … so what!.

    Nach BW Bildungsplan und LSBBTQ (whatsoever) durchmarsch durch die Institutionen erscheint mir ein wenig mehr hetero-normalo durchaus angebracht.
    Es geht weniger darum wofür die AfD steht sondern wogegen sie steht.

    Dieses Rezept hat die Grünen auch groß gemacht, da hinterfragt auch keiner das wirre Kleingedruckte und wirre Realpolitik.
    Solange das Image stimmt gibts ein Kreuzchen auf dem Wahlzettel.

    Soweit Business as Usual.

    Der Vorteil der Afd ist, als Newcomer ist, dass man diesen Leuten noch zutraut das sie das tun wollen, was sie vorher gesagt haben.
    Bei der CDU kannn man sich da nicht mehr sicher sein.

    Die SPD kann das S aus dem Namen streiche, nach Schröder nimmt Ihr das keiner mehr ab.

    Die Grünen haben vom Zeitalter des Ökologismus und Alarmismus profitiert, aber das geht Im Strudel der IS Enhauptungsvideos, Köln, Willkommenszensur und in der realen Flüchtlingslawine gerade zu Ende. Das Agenda setting funktioniert halt nicht mehr und man bringt strukturellen Willkommenswinkern keine neuen Tricks bei.

    Wahlen werden in der Mitte gewonnen und die scheint(!) sich gerade vom (um einen Geächteten zu zitieren) Linksversifften Ökologisch medialen Komplex wegzubewegen – daher das gekreische.

    Wir haben RAF-Anwälte , IM’s , ex K-Gruppenmitlieder und Diktaturrelativierer in den Parlamenten sitzen, da wird das Abendland wegen ein paar Retro CDU-Positionen nicht untegehen.

    „Keep Calm and Carry on“

    • schlimme Finger
      nur die „schlimmen Finger“ in den Parlamenten sind l.i.n.k.s. – somit sind sie naturgegeben gut und edel.

      Die AfD lässt sich selbst durch Umerziehungsversuche und Nazi-Keulen nicht aufhalten. Einfach eklig diese Resistenz gegen bewährte Mittel des Sozialdarwinismus. Am Ende gefährden diese Emporkömmlinge unseren linken Helden noch ihre schönen Pöstchen. Ja wo kommen wir denn da hin.

  20. "Unter den Wählern der AfD sind Menschen unter 20 Jahren eine Minderheit."
    Wundert Sie das ? Ich sage nur: „Stichwort: PISA“

    Man muß mittlerweile leider befürchten, daß die Konsensparteien die Absenkung des allgemeinen Bildungsniveaus bewußt betreiben um ihre Wahlchancen zu erhöhen!
    Daher auch die ständigen Forderungen nach einem früheren Wahlalter um die politische Indoktrination der Kinder voll verwerten zu können!

    • M e i n u n g : Wählerstimmenstrategie ist des Pudels Kern !
      … der staatszerstörerischen Merkel-Politik offener dt. Grenzen !;
      bisher rot-grüne undifferenzierende Einwanderungs-Politik.
      Demoskopische Erkenntnis:Je geringer das Bildungsniveau, der soziale Status, desto dankbarer und sicherer die Wählerstimme nach der Einbürgerung.
      Auf eben diese Machterlangungs- und -erhaltungs-Strategie ist die Merkel-CDU mit den offenen dt. Grenzen gesprungen, um so für nächste Generationen der CDU die Regierungsmacht zu sichern.

    • I beg to differ
      Es geht nicht um Verdummung… Es geht um möglichst schnelles Einzahlen in die Sozialkassen. Das ist der Grund für verkürzte und um Methodenwissen erleichterte Curriculae.
      Realpolitik, nicht Verschwörung.

    • @ Demo Goge (Tübingen: Demo-Gôg(e) also mit Zirkumflex über dem "o" )
      „Daher auch die ständigen Forderungen nach einem früheren Wahlalter um die politische Indoktrination der Kinder voll verwerten zu können!“

      Ja das wär´s. Am besten mit elektronischer Abstimmung per Partei-App mit dem smarten Telefönle und just in time.
      .
      Das mit den PISA Stichwort sehe ich nicht so, es gibt sottiche un sottiche. Was deren Grundlagen anbetrifft, so stehen die besser da als wir Adenauerzeitgeprägten (oder sollten zumindest), sofern sie nicht ständig in Kreisen verkehren, welche das Unwort des Jahres lieferten. Aber das ist schwer.

    • PISA und linkes Lehrpersonal
      Sie vergaßen die direkte politische Indoktrination in der Schule, man geht als Kasse gemeinsam auf die Anti-was auch immer-Demo, AfD ist bäh, das reicht schon.

  21. Titel eingeben
    §6 GG

    (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

    Ihr Artikel ist aufgrund der vielfältigen Angriffe auf die Familie verfassungsfeindlich.

  22. Titel eingeben
    Ex-Piratin (also von einer Partei, die größtenteils aus Bürgerkindern aus rot-grünen Elternhäusern bestand und konsequenterweise schließlich von der Grünen Jugend und Antifas unterwandert wurde) findet, dass die AfD ganz übel rechts und keinswegs wählbar ist?
    Ist ja überraschend…und mir völlig egal. Frau Nocun, Leute wie Sie sind auch nicht die Zielgruppe der AfD…was Sie über diese Partei meinen, ist irrelevant. Ich bin bekennend rechts, und ich wähle AfD, weil der Stopp der gegenwärtig laufenden Masseneinwanderung für mich das Hauptziel ist, alles andere ist nebensächlich.

    • Titel eingeben
      Vielmehr sollte sogar Ziel sein, ALLE eingereisten Menschen wieder zurück in ihre Heimat zu führen. „Fluchtursachen beseitigen“ würde ja bedeuten, dass die betreffenden Menschen ja anschließend persönlich zum Wiederaufbau vor Ort beitragen könnten.

      Straftäter, die die Heimatländer wie Marokko und Pakistan nicht wieder zurücknehmen, könnte man nach Verbüßung ihrer Haftstrafe so lange in Abschiebehaft behalten bis es halt ein Auslieferungsabkommen mit den entsprechenden Ländern gibt – keine Entwicklungshilfe bis dahin!

      Und wenn die Länder diese Menschen halt nicht zurücknehmen, bleiben sie halt so lange in Abschiebehaft und fallen aber nicht der Allgemeinheit im öffentlichen Leben zur Last!

    • @Michael
      Ich stimme Ihnen zu, für mich ist es unbedingt erforderlich, dass ein Großteil der Leute, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind, Deutschland auch wieder verlässt…alles andere ist für mich nicht-akzeptabel. Und entgegen der allgemeinen Behauptungen wird eine Rückführung dieser Menschen mit entsprechenden Methoden (die zwar für unschöne Bilder sorgen werden, aber völlig im Rahmen des rechtsstaatlich Akzeptablen sein können) auch möglich sein, vorausgesetzt es besteht der politische Wille.
      Das ist für mich gegenwärtig das wichtigste Thema. Das teils eher reaktionäre Frauenbild der AfD und die Aktivitäten religiöser Fundies wie Frau von Storch gefallen mir auch nicht sonderlich, aber die AfD ist die einzige Möglichkeit, diesen Pseudo-Konsens pro-Masseneinwanderung in der Parteienlandschaft aufzubrechen.

      EDIT: Könnte man nicht vielleicht doch endlich mal das leidige „Du schreibst die Kommentare zu schnell“-Problem beheben? Ist doch etwas ärgerlich, wenn man einen Kommentar verliert und dann neu schreiben muss…

    • Titel eingeben
      Der unkritsche Umgang mit den demokratiefeindlichen Strukturen, die teils nun nach Deutschland eingewandert ist, sorgt für umso mehr Aufwand in der Zukunft.

      Wegsehmentalität und der Versuch den Focus zu verlagern (z.B. auf Straftaten, die nicht stattfanden) geben den Demokratie- und Menschenrechtsfeinden nun noch mehr Zeit, ihre Strukturen zu verstärken. Dazu hilft ihnen noch die unheilige Allianz der Islamisten mit den „safe space“-Aktivisten, die gerne die Meinungsfreiheit einschränken möchten.

      Sicher geglaubte Freiheiten dieser Gesellschaft werden also – wie von sogenannten „Hetzern“ vorausgesagt – aufgegeben. Dazu fällt die Freiheit weg, sich unbelastet und ohne Gefahr im öffentlichen Raum zu bewegen. Die widerlegte „Oktoberfest-Theorie“ lenkte zwar von dieser Tatsache ab, doch bleibt das Unbehagen und die Angst. Schlimm was gerade Homosexuelle in Berlin erleiden müssen. An den CSD im Sommer will man gar nicht denken.

      Natürlich sind nicht alle Siedler eine Gefahr für diese Gesellschaft – aber ein gewisser Teil halt schon!

      Das Abmerkeln dieser Probleme wird für unmenschliche Strukturen in der Zukunft sorgen. Was außer gesicherter Lagerhaltung von Menschen in „Integrationseinrichtungen“ bleibt, wenn diese eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen und Abschiebung nicht möglich ist?

  23. Parteiprogramme kann man ändern
    Jetzt geht es für die Unterstützer der AFD aber mitnichten um Parteiprogramme. Wichtiger ist die Quittung für eine Migrationspolitik der Bundesregierung, die auf dem besten Weg ist, Deutschland in eine Verfassungskrise zu bringen. Eine tiefe Spaltung der Gesellschaft hat die Politik der Bundesregierung bereits bewirkt. Hier zählt für die Unterstützer der AfD die Wahl einer Option, die eine realistische Chance auf den Einzug in die Landes – und Bundesparlamente hat. Um den „Verhältnissen“ in Berlin, die sich meilenweit von einem zumindest grossen Teil der Bürger entfernt haben, mal so richtig die rote Karte zu zeigen. Ich denke, wenn die AFD dann in den Parlamenten ist, wird sie die „Einheitsmeinungen“ in den Parlamenten erst einmal durchbrechen. Wenn das Parteiprogramm der AFD Ihrer Meinung nach in Teilen dem CDU Parteiprogramm der 60er Jahre entspricht, dann sind mithin im Einklang mit deren Wählerschaft von der größten deutschen Volkspartei diese Inhalte jedenfalls vertreten und später geändert worden. Da braucht man nichts zu skandalisieren. Die AfD wird mit dem Einzug in die Parlamente auch weitere Wähler aus der Mitte anziehen. Daher ist absehbar, dass auch das Parteiprogramm der AFD Anpassungen unterliegen wird. Jetzt geht es den Afd Wählern aber erst einmal um Prioritäten. Und die liegen in der massiven Änderung der Flüchtlingspolitik. Da die Wichtigkeit dieses Themas für Wahlentscheidungen mit der für 2016 absehbaren, nach Meinung vieler Wähler in weiten Teilen illegalen Migration, zunehmen dürfte, ist zu erwarten, dass auch die Zahl der weiblichen AfD Wähler mittelfristig deutlich zunehmen wird.

  24. no afd, no problem
    in Anlehnung an „no brain, no problem“ wünscht das linksgrüne Paradies der Frau Nocun weiterhin ungestörte Deutungshoheit.
    Ja, die AfD wird und muß weh tun! Ansonsten lassen sich die von uns beklagten Fehlentwicklungen nicht korrigieren.
    Schön, dass die FAZ neben einer Frau Nocun auch Herrn Sauerborn zu Wort kommen lies. Der Leser mag entscheiden, auf welcher Seite er steht. Nach jahrelangem Dauerschlaf wird es nun wieder spannend in Deutschland. Im neuen Kulturkampf ist natürlich Positionierung gefragt, aber pressegeschürter Linksextremismus wird die damit einhergehende Spaltung der Gesellschaft mehr als notwendig vertiefen. Das sind keine guten Aussichten. Aber wollen wir energischen Meinungsstreit mit Hilfe der AfD oder linksgrünes Medienkartell ohne?

  25. Schöne...
    …Bilder. Was ist da zu sehen? Hat das mit dem Artikel zu tun oder ist es nur Dekoration? Oder ist das ein ironisches Zitat der Landschafts- und Renradbilder Don Alphonsos?

    Noch eine inhaltliche Anmerkung: Ich stimme voll und ganz zu. Ziemlich schade, weil unsolide, finde ich aber den Verweis auf das „Bündnis-C“, verbunden mit dem Hinweis, Frau Storch „würde hierzu applaudieren“, ohne das zu belegen. Das ist Suggestion statt Argumentation – und verpasst dem Artikel eine offene Flanke, die er eigentlich nicht nötig hätte.

    • Titel eingeben
      Ja, man merkt, dass Katharina Nocun keine Journalistin ist. Sie ist politische Aktivistin. Aber davon gibt es ja noch nicht genug in den deutschen Leitmedien. ;-)

  26. Es ist genau umgekehrt! Die CDU ist keine konservative Partei mehr!
    Die AfD besetzt, in vielen anderen Ländern als völlig normal erachtete, konservative Positionen. Für eine christliche Partei ist eine offene Diskussion über Themen wie z.B. Abtreibung als folgerichtig anzusehen. Es muss in Deutschland auch Raum geben für klar nicht links-grüne Mainstreampositionen. Eine CDU ist heute klar Mitte-Links positioniert und unterscheidet sich nur noch marginal von der SPD oder den Grünen. Ein solch einseitiges Parteienspektrum ist nicht gut für die Demokratie in Deutschland. Eine bunte vielfältige Parteienlandschaft die der Vielfalt der Lebensentwürfe und Einstellungen einer modernen Gesellschaft besser gerecht wird erachte ich als sinnvoll und gut! Deutschland ist bei diesem Thema ein politischer Nachzügler in Europa.

    • Martin Trebesius
      „Für eine christliche Partei ist eine offene Diskussion über Themen wie z.B. Abtreibung als folgerichtig anzusehen. Es muss in Deutschland auch Raum geben für klar nicht links-grüne Mainstreampositionen. “

      Ich bin zwar gegen ein Abtreibungsverbot und habe auch wenig Sympathien für Frau von Storchs religiös begründete Aktivitäten, aber ich gebe Ihnen da Recht…was ist das eigentlich für eine Gesellschaft, in der es trotz allgemein verfügbarer Verhütungsmittel jährlich zu Zehntausenden Abtreibungen kommt? Als nachträgliche Verhütung waren Abtreibungen bei ihrer Legalisierung sicherlich nicht gedacht. Darüber zumindest irritiert zu sein, sollte eher konservativ denkenden Menschen dann schon noch gestattet sein.

    • Die CDU ist keine konservative Partei mehr!
      Traurig aber wahr – schlimmer noch,
      die „C“DU ist auch keine verantwortungsbewusste Partei mehr.

      Ich bin raus – nach 25 Jahren!

  27. Mehr Gelassenheit
    Ich bin AfD Mitglied und habe gestern meinen Beitrag zur Entwicklung des AfD Parteiprogramms geleistet.
    Ihre Kritik, liebe Frau Nocun, kann ich 1:1 nachvollziehen, denn mit einem solchen gesellschaftlichen Rückschritt wäre ich auch nicht einverstanden. Verschiedene Vorlagen in den Programmpunkten habe ich deshalb auch verneint.
    Ich bin überzeugt, dass die AfD eine Partei ist, die sich zu einer tatsächlichen Alternative zu dem momentanen Selbstbedienungs- und Überwachungsstaat entwickeln wird und daran arbeiten wir.
    Konservative Standpunkte zur Familie sind mir durchaus sympatisch, aber in einer progressiv sozialen Richtung. Mir ist es egal wer was und wie in seinem Bett praktiziert, aber die Familie ist in der evolutionären Betrachtung eine sich über Jahrmillionen gezeigte Überlebensnotwendigkeit. Das habe ich nicht zu kommentieren! Und bei Religionen halte ich es mit Volker Pispers: „Religion ist etwas für Leute, die den Alkohol nicht vertragen!“
    Kinder haben ein uneingeschränktes Selbstbestimmungsrecht ebenso, wie Männer und Frauen.
    Wie respektlos die derzeitige Gesellschaft ist, kann man leicht an dem kollektiven Umgang der Politik und der Medien mit einer abweichenden Meinung (AfD) ermessen. Die Stigmatisierung und abstoßende Respektlosigkeit in der Ausgrenzung, zeigt schon Parallelen zu der Behandlung von unliebsamen Minderheiten im 3. Reich. Wenn hier kein dringender Handlungsbedarf besteht, dann sprechen wir wirklich eine abweichende Sprache!

    • AfD zwischen konservativ-liberal und stramm rechts
      Ich bin auch AfD-Mitglied (NRW) und sehe es ähnlich. Die AfD bleibt eine Partei zwischen liberal-konservativ und rechtem Rand. Das ist nicht verwunderlich: sie saugt alles auf was aus Überzeugung rechts von der SPD ist (die verbliebenen CDUler agieren nur aus Opportunitätsgründen). Das heiß, dass von wertkonservativ und Ex-FDPler bishin zu Möchtegern-Republikaner sich alles in der Partei tummelt. Da die AfD kleiner ist, als die alte CDU, hat der rechte Rand dann natürlich theoretisch mehr Gewicht. De facto ist aber ohne die Moderaten isoliert.

      Im Übrigen führen sie sich selbst ad absurdum, Frau Nocun. Aus ihrem Beitrag kann man entnehmen, dass die AfD in Teilen eine CDU aus den 60er Jahren ist. Was aber war die CDU in den 60er Jahren, Frau Nocun, wenn nicht konservativ? Aus ihrer vielleicht reaktionär-erzkonservativ, okay, aber in jedem Fall doch konservativ, oder?

      Ich folgere aus ihrem Artikel lediglich, dass sie AfD viel ZU konservativ für sie ist. Das ist legitim. Viele der Punkte sind auch für mich zu konservativ. Darüber werden noch innerparteiliche Debatten entbrennen, das ist klar. Erst wenn diese Schlacht geschlagen ist, wird man sehen, ob man als moderater AfDler zu ALFA gehen muss oder nicht. Ich hoffe nicht.

    • @Angie Fuchs
      Oha!
      Zitat: „Wie respektlos die derzeitige Gesellschaft ist, kann man leicht an dem kollektiven Umgang der Politik und der Medien mit einer abweichenden Meinung (AfD) ermessen. Die Stigmatisierung und abstoßende Respektlosigkeit in der Ausgrenzung, zeigt schon Parallelen zu der Behandlung von unliebsamen Minderheiten im 3. Reich. Wenn hier kein dringender Handlungsbedarf besteht, dann sprechen wir wirklich eine abweichende Sprache!“ Zitatende

      Das ist reichlich starker Tobak, unterstreicht aber sehr anschaulich den Opferstatus, den die AfD für sich reklamiert. Dafür sind dann auch keine Vergleiche mit dem Dritten Reich, die sich eigentlich von selbst verbieten, zu absurd.
      In dem medial rauhen Fahrwasser, in das Lucke und Co sich mit der Gründung begaben, schwimmen die übrigen Parteien schon seit Jahrzehnten, und das ohne sich im kollektiven Selbstmitleid zu ergehen und immer nur auf die bösen anderen zu zeigen.
      Diese Selbstausgrenzung verbunden mit beleidigtem Um-sich-Schlagen ist pubertäres Gehabe, nichts anderes, auch wenn die AfD es gerne so darstellt, als ob die bösen Medien sie – und zwar nur sie – am liebsten auffressen würden.

    • Replik
      @Dengar
      Sie beklagen also, dass sich die AfD in eine Opferrolle begeben würden.
      Zur Objektivität gehört die Sensibilität oder mit Voltaire gesprochen „…werde ich dafür kämpfen, dass Sie Ihre Meinung frei äußern können!“
      In Bezug auf den politischen und medialen Umgang mit der AfD: Nennen Sie mir bitte Beispiele für die Objektivität / Sensibilität bzw. Initiativen für den Respekt gegenüber der Meinung der AfD!?
      Ich nenne Ihnen im Gegenzug mal einen Auszug politisch und medial geäußerten Charakterisierungen über die AfD: Fremdenhasser, verkappte Nazis, ewig Gestrige, rechtes Gesindel, Pack, Dumpfbacken, Chaoten, Rechtsradikale, etc.
      Bitte beschweren Sie sich also nicht mit Mimosen einer „Opferrolle“, denn die AfD ist nicht verantwortlich für das v.g. Spiegelbild das sich Ihnen zeigt, wenn man Ihnen den Spiegel vorhält!

    • Sie velwechsern da was
      „Die Stigmatisierung und abstoßende Respektlosigkeit in der Ausgrenzung, zeigt schon Parallelen zu der Behandlung von unliebsamen Minderheiten im 3. Reich“

      Nürnberger Gesetzte? Wenn überhaupt wird wohl die AfD etwas in der Art vorschlagen!

    • Bitte
      kämpfen Sie dafür, dass Familien ab den dritten Kind massive finanzielle Entlastungen erhalten. Sehr viele Eltern würden mehr als zwei Kinder bekommen, wenn sie es sich leisten könnten. Und bitte lassen sie den Eltern die Wahl, selber für ihre Kinder sorgen zu dürfen, ohne gegenüber der KITA-Finanzierung so massiv benachteiligt zu werden.

      Keine Partei geht das Demographie-Problem an, alle tun so, als sei deis unabwendbar. das ist es nicht. Wir waren fünf und es gab den z. B. den Würmeling, der vieles preiswerter machte.

    • "halte ich es mit Volker Pispers"
      Was ich nicht verstehen kann:
      wer „Volker Pispers“ (u. evt. vielleicht auch noch „Georg Schramm“) gesehen hat – WIE KANN SO JEMAND ETWAS MIT DER AFD ZU TUN HABEN???

      Vermutlich nichts kapiert – sagen Sie es mir.

    • @Angie Fuchs
      Eine Suchanfrage mit den von Ihnen inkriminierten Begriffen bei mehreren Nachrichten-Onlineportalen hat genau drei Treffer ergeben:

      – einmal verwendete Schäuble den Begriff „Dumpfbacken“ für die AfD

      – einmal bezog sich Seehofer mit „Dumpfbacken“ auf die AfD, ohne diese jedoch explizit zu erwähnen

      – die Bezeichnung „Pack“ Gabriels bezog sich auf die gewalttätigen Ausschreitungen Rechter gegen Polizisten in Heidenau

      Alle anderen Begriffe wurden nicht im Zusammenhang mit der AfD publiziert, auch wenn’s so schön zur Opferrolle passte.

  28. AfD unwählbar, aber...
    Nach dem ungewollten Ausscheiden von Bernd Lucke ist die AfD für mich nicht mehr wählbar. Die bereits vorher rechten Tendenzen werde jetzt nicht mehr gebremst.
    Was ich in diesem Artikel jedoch nicht nachvollziehen kann ist die Argumentation gegen die Familienpolitik. Um nicht falsch verstanden zu werden: ich bin voll und ganz der Meinung, dass Frauen gleichberechtigt sind und wenn gewollt auch ungehindert Karriere machen sollen. Leider wird mir -und meiner Frau übrigens auch- heute das klassische Familienbild zu wenig gewürdigt: wenn die Ehefrau zu Hause bleibt und sich um die Kindererziehung kümmert wird man schnell als „rückständig“ oder gar „hinterwäldlerisch“ bezeichnet. Die viel gelobte Toleranz gilt wohl nicht für das „klassische“ Familienmodell. Dass dieses Familienbild im Artikel als „antik“ bezeichnet wird ist für nicht nachvollziehbar. Unter allen Umständen wird versucht die AfD in Verruf zu bringen. Unsere „alteingesessenen“ Politiker sollten sich der AfD Stellen und sie so entzaubern, satt sie zu meiden (siehe Augsburg oder die TV-Duelle vor den Landtagswahlen).
    Für mich spricht nichts dagegen zu versuchen die Scheidungsraten zu senken oder das Familienbild „Papa-Mama-Kind“ wieder in ein positives Bild zu rücken.
    Wie Eingangs erwähnt: mit Bernd Lucke eine Option – ohne nicht!

    • Sehr geehrte Frau Geißler,

      mir ging es in der Kritik darum, dass Frauen die Wahl haben sollen wie sie sich entscheiden und unabhängig von Ihrer Entscheidung den Rücken gestärkt bekommen. Das sehe ich bei der AfD nicht.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Titel eingeben
      Die Wertung der von Ihnen, Frau Nocun, abgelehnten Rollenbilder widerspricht aber eindeutig Ihrer Absicht, Frauen „unabhängig von ihrer Entscheidung“ den Rücken stärken zu wollen, Das sehe ich bei Ihnen nicht.

    • Wahlfreiheit
      Frau Nocun,

      Frauen haben ein Anrecht darauf, die Wahlfreiheit zwischen Hausfrau und Karriere zu haben. Natürlich. Es gibt aber kein Anrecht darauf den Rücken gestärkt zu bekommen. Diese Forderung kollidiert uU mit der Meinungsfreiheit anderer Menschen.

      Im Gegenteil: Freiheit bedeutet aus eigener Überzeugung zu handeln, unabhängig davon ob man den Rücken gestärkt bekommt oder nicht. Man kann Frauen erwarten, dass sie ihre eigenen Entscheidungen fällen – unabhängig davon, ob sie dafür gelobt oder getadelt werden. Tadel ist zumutbar, Kritik ist zumutbar.

  29. Frauen wählen keine AFD
    Irrtum, in unserem Tennisclub wählen 90% der Frauen AFD – ich denke aber Wählerinnen und Wähler werden es am 13. 3. vorab mal entscheiden. Seltsam das der gesamte rauschende Blätterwald versucht einen von seiner Meinung ab zu bringen. Kann man die Nachfolger der SED/PDS /Linke Mauerschützen vielleicht wählen ? Deutsche Demokratie 2016 ?

  30. Mein Kompliment!
    Sehr geehrte Frau Nocum!
    Ehrlich gesagt bin ich erstaunt, wie viel negative und emotional aufgeladene Kritik Sie hier kriegen. Ich bin eine ältere Frau und entscheide selbst, was ich wähle. Meine Mutter hat seinerzeit vehement gegen die NPD gestritten. Darum hat mich insbesondere der Kommentar von Herrn Kuhn amüsiert. Mein Kompliment für Ihren Mut und den interessanten Beitrag.
    Mit freundlichen Grüssen
    L.H.

    • Sehr geehrte Frau Heuse,

      das freut mich sehr! Vielen lieben Dank für Ihren Zuspruch.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Titel eingeben
      @Frau Liesbeth Heuse: Vergleichen Sie mal die weiter oben verlinkten ( http://is.gd/xnj7UL ) tatsächlichen Programmpunkte der hier erwähnten pösen Partei mit den Behauptungen der Gegenseite dieser Partei, der politischen Aktivistin Frau Katharina Nocun: es hat mich überrascht, wieviele Halbwahrheiten, Unterstellungen und schlimmeres leider bei Frau Nocun drin sind.

  31. Extrem einseitig
    Wenn ich mir das Wahlprogramm der AfD auf ihrer Webseite anschaue, ist es sehr ähnlich mit der CDU vor Merkel, abgesehen vom Euro. Mittlerweile haben viele erkannt, dass der Euro ein Fehler war. Man kann natürlich einige Nebensätze und Fußnoten aus AfD Landesverbänden hervorheben und damit beweisen wollen, dass das Gesamtprogramm gefährlich / spinnig ist. Wenn man aber die wichtigsten Punkte weglässt, ist das einseitig und tendenziös. Bei den Grünen gab es Pädophile (Göttinger Wahlprogramm wollte Straffreiheit bei gewaltlosem Sex mit Kindern!) und eine kommunistische Plattform. Dennoch habe ich sie in der Vergangheit schon mal gewählt, da mir der Umweltschutz gefallen hat. Bei Wahlen geht es um die großen Linien einer Partei und nicht um den Lärm drumherum.

  32. Liebe Frau Nocun
    Immerhin freut es mich, daß endlich einmal zumindest versucht wird, sich mit der AfD sachlich auseinanderzusetzen. Folgende Kritikpunkte habe ich aber doch:

    1) Ihre teils unsachlichen Einlassungen (bspw. „ewig gestrige“ => typische Schimpfvokabel, oder „da ist man eben ganz bei den Etablierten“ => darf es keine Übereinstimmungen geben?)
    2) Thema Abtreibung: Über die Frage, ab wann ein Mensch existiert, gibt es in der Wissenschaft große kontroverse Diskussionen. Daß ein Mensch bereits ab der ersten Zellteilung existiert, hat einiges für sich. Jeder danach gewählte Zeitpunkt erscheint willkürlich, zumindest diskussionswürdig. Daß sich eine Partei deshalb FÜR den Schutz ungeborenen (aber bereits existierenden) Lebens ausspricht, ist doch ganz und gar nicht zu verteufeln. Daß Frauen bei illegalen Abtreibungen sterben ist sicherlich richtig, aber ich hoffe, Sie wissen auch, wie die Abtreibungen erfolgen. Dies kann kaum weniger grausam erscheinen. Man kann dies kontrovers diskutieren, die AfD-Auffassung aber zu brandmarken, ohne dabei auf die wissenschaftliche Diskussion auch nur annähernd einzugehen, ist doch völlig einseitig und zeigt, welches Ergebnis Sie bereits vor Ihrer Recherche im Kopf hatten.
    3) Es gibt durchaus bedeutende Kritiker des Klimawandels, besser gesagt des vom Menschen gemachten Klimawandels. Ich selbst habe mich noch nicht sehr intensiv damit beschäftigt, finde aber Folgendes immerhin interessant, wennauch mein Sachverstand nicht ausreicht, die Richtigkeit der Aussagen beurteilen zu können http://www.klimanotizen.de/html/newsletter_13.html
    Aber selbst wenn man den Klimawandel bejaht, kann man die Energiewende in ihrer jetzigen Form aufs Drastischste – da völlig unkontrolliert – kritisieren. Auch hier finde ich die Kritik an der AfD-Position völlig überzogen.
    4) Schulsystem: Eine Vermittlung von preußischen Tugenden, also Fleiß und Disziplin, halte ich persönlich für hervorragend. Fragen Sie doch einmal Lehrer, wie die Schüler ihnen auf der Nase herumtanzen dürfen. Als Lehrer muß man fast mit einer Anzeige rechnen, wenn man den Schüler nur des Zimmers verweist. Hier etwas mehr Strenge einzuführen, ist meines Erachtens ganz und gar nicht falsch.
    5) Schade, daß Sie die zentralen Punkte des Programms, nämlich Eurorettung und Flüchtlingskrise außen vor lassen. Offensichtlich haben Sie hier nichts Wesentliches auszusetzen. Angesichts der rießigen Bedeutung dieser beiden Themen für unsere Zukunft, erscheinen die von Ihnen angesprochenen Punkte, selbst, wenn man Ihnen beipflichten würde (was ich größtenteils nicht tue, wie oben teilweise dargestellt) , als eindeutig vernachlässigbar. Außerdem ist die AfD für Volksentscheide, und dieses hat dann durchaus die Möglichkeit, das ein oder andere Thema der AfD in seinem Sinne zu entscheiden…

    • "Außerdem ist die AfD für Volksentscheide"
      Beim Stichwort „Volksentscheide“ bekomme ich gewaltige Bauchschmerzen.

      Das „Geld“ wird sich wie bislang die Volksmeinung kaufen.
      (So wie z. Bsp. bei der Volksabstimung zu Suttgart 21 – in den letzen Wochen ganzseitige Anzeigen in allen Blättern in Ba-Wü.)

  33. In Frankreich wird die Familie mit Kindern auch viel stärker gefördert
    Sind die Franzosen also ewig gestrige?

    Mir scheint, Frau Nocun, dass Ihre Sicht doch eine recht exotisch Sicht ist. In Europa herrscht jedenfalls eine andere Sicht auf Familie. Da ist die AfD viel europäischer asl Sie.

    Oder sind Sie keine Europäerin, weil nur Sie und andere deutsche Linke so denken?

    Ach ja, weil Sie es sicherlich nur vergaßen zu erwähnen: Auch Frau von Storch vertritt mit Ihrer Sicht auf Abtreibungen innerhalb der AfD eine extreme Position.

  34. Die AfD glaubt eben nicht, das ist der Unterschied zu den CO2-Gläubigen
    „Die AfD glaubt entgegen der Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte an eine „unbelegte Klimaschädlichkeit“ des CO2.“

    Fakt ist, daß jeglicher naturwissenschaftlicher Beweis entsprechend den Regeln der Wissenschaftstheorie für die CO2-Hypothese fehlt. Das kann jeder in allen IPCC-Berichten nachlesen.

    In der Wissenschaft gilt: Derjenige, der eine Behauptung aufstellt, also die vom CO2-Klimawandel, hat den Beweis zu erbringen. Modellrechnungen etc. sind keine Beweise. und insofern sind diejenigen, die horrende Summen für Windmühlen etc., die völlig nutzlos sind, ausgeben, die Gläubigen. Unterscheiden sich letztendlich nicht von Kirchgängern, nur daß sie Windmühlen anbeten.

  35. Der Wähler entscheidet, liebe Frau Nocun,
    ob er das haben will oder ob nicht. Genauso war’s ja bei Ihrer Piratenpartei. Die wollte der Wähler offenbar nicht. Jedenfalls jetzt nicht mehr.

    Schön, daß Sie das Wahlprogramm der AfD in Auszügen mitteilen, durchaus interessant auch, daß wir erfahren, was Sie davon halten, nämlich nichts.

    Alles weitere dann am Abend des 13. März. Und zwar in der Hoffnung, daß die Wahlen nicht wie in Bremen von linken Oberschülern manipuliert werden.

    Gruß aus der Beethovenstrasse,
    Charlie Umlaut

    (Übrigens – eine größere Plattitüde als Ihr einleitender Satz „Bei der AfD wird bereits Sekt kaltgestellt“ fällt mir im Augenblick nicht ein. Aber das nur am Rande.)

  36. Wurde auch mal hoechste Zeit fuer einen solchen Beitrag
    Vielen Dank. Bitte mehr davon.

  37. Feuer mit Feuer
    Ich verstehe die Kritik an und die Angst vor der Mentalität vieler öffentlicher Gestalten der AfD. Es ist sicher Vorsicht angebracht bei dieser Partei. Allerdings werfen solche Artikel wie hier ein ganz schlechtes Licht auf die „Presse der Mitte“. Es spielt der AfD in die Karten, wenn das Wahlprogramm dermaßen verwurstet wird. Die Auszüge hier sind komplett aus dem Kontext genommen. Man mag von der AfD halten was man will, aber sowas finde ich nicht gut. Ich habe das Wahlprogramm gelesen und in der Schärfe wie das hier steht ist zumindest in BW nichts zu finden. Z.B. die „Verrohung der Jugend“: Das ist sicher eine abenteuerliche Formulierung, wird im Programm aber an den Umgang mit dem Jugendstrafrecht geknüpft. Nicht an religiöse Ideen.

  38. Zum Üben Positives
    Nun bitte Frau Nocun sollten Sie zum Üben auch mal einige positive Forderungen der AfD zusammenstellen. Sicher ist allerdings, daß Sie mit ihrem hasserfüllten Artikel blendende Karrierechancen ueber die FAZ hinaus haben werden.

  39. ...
    Wenn die Union noch Leute wie Dregger und Strauss hätte wäre das alles kein Problem und die AfD bei 0,5% da die CDU sich aber anschickt (nach Wehrpflichtabschaffung und Atomausstieg)im Flüchtlingsthema die SPD links zu überholen wundert das alles nicht. Wäre die CDu noch eine

  40. Jede Ausserseiterpartei hat eigenartige Vorstellungen...
    …ob das jetzt die AfD, oder die Linke ist. Das Parteiprogram der Linke beinhaltet (für mich) genauso gut Schreckensbilder als das der AfD. Und das ist auch gut so! Keiner dieser Parteien (ganz links oder ganz rechts des politischen Spektrums) wird ihr Programm jemals 1 auf 1 durchsetzen können. Panikmache wie in diesem Artikel ist dann auch fehl am Platz.

    Wir brauchen in Deutschland aber wieder eine Normalisierung der politischen Debatte. Überhaupt, aber vor allem jetzt in der Flüchtlichskrise. Und da hat die AfD ein Rolle zu spielen, die man nicht aufgrund einer „Angst“ vor politischer Inkorrektheit, oder gar vor extrem Rechts, totschweigen oder ausschließen sollte. Das hat in 2002 in Holland mit der LPF (Lijst Pim Fortuyn) nicht funktioniert, und wird auch in Deutschland in 2016 mit der AfD nicht funktionieren.

    • Pim Fortuyn
      schon möglich, dass der „demokratische Prozess“ so nicht funktioniert. Man hat dann ja auch eine andere, sehr wirksame Lösung gefunden. – Gruß an die Antifa …

  41. Widerlegung der Autorin
    Frau Nocun,

    interessanter wäre es gewesen, Sie hätten sich einmal hierzu geäußert:

    https://seidwalkwordpresscom.wordpress.com/2016/02/04/s-k-afd-a-l-oe-s/

    • Lieber Herr/Frau „RoSch“,

      ein Kommentator hatte schon alle Argumente im Blog widerlegt, daher habe ich davon abgesehen.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Titel eingeben
      Liebe Frau Nocun,

      der Blogger die Widerlegung des Kommentators bereits widerlegt …

    • Titel eingeben
      @RoSch,
      Vielen Dank fuer den Hinweis. Habe ich gerade gemacht und kann das nur weiter empfehlen frei nach dem Motto: Traue keiner Einzelmeinung und auch Einzelmedien. Persoenlich halte ich es mit Popper und der Falsifizierungsmethode.
      mfg

  42. Was spricht dagegen?
    Was spricht dagegen, die traditionelle (!) Familie zu stärken und
    in der Schule auf Leistung und Disziplin zu setzen? Meiner langjährigen
    schulischen Erfahrung nach ist gerade das dringend nötig – sowohl für
    Kinder als auch für Lehrer. Die Zahl der auffälligen Schüler und die
    rapide sich verschlechternde Lehrergesundheit haben sehr wohl damit zu
    tun. Und die „Kultur“? Ich möchte wirklich gern die Klassiker im Theater
    und auf der Opernbühne noch erkennen. Im Übrigen hat jedes Volk das
    Recht auf eine eigene Identität und ein bestimmtes National-
    und Geschichtsbewusstsein.

  43. "... längst mehr..."!
    warum? „vox populi vox Dei“ oder „fundamentum in rei“!
    Gratuliere!

  44. Komisch....
    die meisten Professoren sind noch da.
    Auch wenn es nicht in die Argumentationskette passt.
    Ansonsten kleiner Hinweis an die Autorin:
    Kinderpsychologie funktioniert nur bei Kindern!

  45. Pingback: Blogs | Stützen der Gesellschaft: Warum die AfD keine konservativere CDU ist – INTELLINEWS

  46. Täglich AFD
    Scheint eine wirklich wichtige Partei zu sein;-)) Täglich auf den Titelseiten der gesamten Presse mit negativen Einschätzungen, dass macht mich mitrauisch. Kann es sein das die was richtig machen…..ich muss mich jetzt doch mal drum kümmern.

  47. wenn schon denn schon
    Sehr geehrte Frau Nocun,
    das ist ja fleißig zusammengetragen, und neben den Argumenten ad personam, bei denen man fragen muss ob sie spezifisch für diese Partei sind oder nicht auch gegen Personen in anderen Parteien in anderem Zusammenhang vorgebracht werden könnten, haben Sie aus dem Parteiprogramm fleißig fragwürdiges zusammengetragen.
    Mit Verlaub, Sie und ich wissen, dass die derzeitige Politik der Bundesregierung natürlich eine konsequente und vollinhaltliche Umsetzung etwa des Ahlener Programms der CDU und des Godesberger Programms der SPD sind.
    Ach, ist es nicht?
    Nunja, gleichwohl waren die Programme damals wichtige Akzente für die Orientierung der Wähler. Gleiches kann man von den derzeitigen Parteiprogrammen der CDU/CSU und der SPD nicht mehr so eindeutig sagen.
    Wenn aber zwischen programmatisch angestrebtem Ziel und erreichtem Ergebnis so weite Unterschiede klaffen, dann darf man sich über die Verunsicherung des Wählers nicht wundern.
    Diese Verunsicherung und das daraus entstehende Misstrauen führen, darauf hat Herr Haupts oben schon hingewiesen, zum Aufkommen der Bewegungen wie etwa tea party und sodann der Protestparteien.
    Protestparteien aber werden nicht gewählt wegen ihrer Programmatik und auch nicht wegen der Umsetzung ihrer Programme (die in der Regel mangels Beteiligung und Koalition nicht machbar ist), sondern wegen des „Denkzettel“-Aspektes. Auch das wurde weiter oben schon ausgeführt.
    Ich fürchte aber, da bewegt dieser Diskurs der Stützen der Gesellschaft nichts mehr.
    Da wünschte ich mir, mehr Artikel im Blog zu Distinktion, Silberkannen und Gemälden.
    Das garstige politische Lied – sagte dass nicht ein gewisser von Goethe – sollten wir anderen überlassen.

    • Werter Prince, ja, Sie und Herr Haupts bringen es auf den Punkt.
      Viele, die früher mal SPD gewählt haben,
      würden heute den Siggi Pop gerne beim Brüderle sehen.
      Und viele, die meinten, sie würden mit der CDU die Mitte wählen,
      wurden plötzlich in die braune Ecke gestellt.
      Und die, die mal das Dosenpfand gewählt haben,
      stellten fest, dass da Päderasten und Gender drin waren.
      Die FDP ist schon weg.
      Der Kubicki zuckt noch.
      Die schöne Wagenknecht?
      Kann man der trauen?
      Viele sind unzufrieden.
      Sie kauften eine Tüte mit klarer Inhaltsangabe.
      Und bekamen Wundertüten.
      Wenn es denn wenigstens gedrehte Tüten wären.
      Dann könnte man zumindest lachen darüber.

  48. Urlaubsbilder?
    Was soll das? Sollen die (schlechten) Urlaubsbilder verwurstet werden? Oder ist das wieder der Versuch die AfD in den Dreck zu ziehen? Und das auch noch mit Positionen, die unter Konservativen immer schon völlig normal gewesen sind? Die CDU ist soweit nach Links gerückt, dass sie als „konservative Kraft“ nicht mehr zu erkennen ist. Die Merkel-Partei ist ein Haufen Linker im Anzug geworden, dass sich sogar die Sozialdemokraten erschrecken. Wie nicht anders zu erwarten, ist dieser Artikel leider wieder nur ein unseriöser und dilettantischer Versuch die AfD zu diskreditieren. Sehr schade, dass keiner bei der FA lernt. Und da wunder ihr euch, wenn „Lügenpresse“ gerufen wird? Überprüft mal EURE Haltung.

  49. Titel eingeben
    Sie haben eigentlich genau die Punkte beschrieben, die mich wahrscheinlich dazu bringen werden, die AfD zu wählen. Was Sie als fürchterlich, rückwärstgewandt und „rechts“ bezeichnen, war früher Programm der CDU, die ich Jahrzehnte gewählt habe. Das ist Vergangenheit. Ich denke, Sie werden sich wundern, zu welchen Prozentzahlen sich die AfD aufschwingen wird. Der primitive Versuch, die potentiellen Wähler zu diffamieren und in die rechte Ecke zu stellen, wird nicht zu dem von Ihnen gewünschten Ziel führen, sondern die AfD endgültig etablieren helfen….Schönen Gruß

  50. Meine Gründe
    Ich wähle aus zwei Gründen die AFD.Erstens-ich bin in Recklinghausen Süd aufgewachsen und weiss was Ausländergewalt ist und Zweitens-Wir haben nicht genug Wohnraum in Deutschland.Es kann nicht sein das sozialschwache Deutsche (Sozialhilfeempfänger und Hartz 4-Empfänger)die sowieso schon nicht beliebt auf dem Wohnungsmarkt sind auch noch gegen Flüchtlinge konkurieren müssen und vielleicht noch Obdachlos auf die Straße gehen müssen weil ein Flüchtling in die Wohnung einzieht in die sie hätten einziehen können.Ich weiss wovon ich rede,ich war wegen der Wohnungsnot 6 Monate Obdachlos im letzten Jahr und habe im Wald geschlafen.Erinnert Euch daran das Deutsche in Deutschland bereits aus Wohnungen rausgeholt wurden damit Flüchtlinge einziehen durften ! Was für ein Unrecht ! Was sind wir Deutsche im eigenen Land der Regierung eigentlich noch wert ? Ich weiss wohin ich mein Kreutzchen zu machen hab.

    • Lieber Karl,

      vielen Dank für den Kommentar. Vielleicht ist diese Information zum Sozialprogramm der AfD hier hilfreich: http://kattascha.de/?p=1960

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Recklinghausen Süd
      Ein schweres Schicksaal – aber auch eine Gelegenheit – begehen Sie eine Straftat – für schweres Schicksaal gibt es 20% Strafnachlass.

    • Interessant
      In dem verlinkten Blog-Eintrag von Frau Nocun http://kattascha.de/?p=1960 erscheint die AfD als eine wirtschaftsliberale Partei.

      Ja, was ist die AfD denn nun, Frau Nocun? Sie ist ja angeblich nicht konservativ, die letzten Liberalen haben mit Lucke angeblich die Partei verlassen und sie ist offensichtlich nichts rechtsradikal, denn der Faschismus will ja einen starken Staat und nicht Staatsferne und Dezentralismus, die die AfD propagiert.

      Ich bleibe bei meiner Behauptung: Die AfD steht zwischen klassisch konservativ-liberal und stramm rechts. Hier in NRW sehe ich erstere Gruppe mit der Oberhand. Über andere Landesverbände kann ich nichts sagen, den Osten beäuge ich misstrauisch. Es wird jedenfalls noch Flügelkämpfe geben, ähnlich Realos gegen Fundis bei den Grünen. Die Realos werden gewinnen, glauben sie’s mir. :)

      Einladung an „Karl“: Bin Mitglied im Kreisverband AfD Recklinghausen. Schauen sie gerne mal vorbei, wenn sie mögen. Wir beissen nicht.

  51. Protestwahl
    Man muss klar sehen, dass die AfD zu großen Teilen von Protestwählern getragen wird, die keine Legitimation der Bundesregierung in wichtigen das Land verändernden Fragestellungen mehr sehen und auch keine Opposition, die einen Politikwechsel herbeiführen will.
    Das Wählerpotential der AfD liegt bei 10-20%, das reicht nicht aus um die Regierungsverantwortung zu übernehmen und dieses Programm durchzusetzen. Da keine der etablierten Parteien mit der AfD koalieren wird, ist die Wahrscheinlichkeit der Umsetzung dieses Wahlprogramms gleich Null.
    Insofern kann man sich darüber genüsslich auslassen, aber es ist irrelevant. Am oben genanten Fakt der politischen Alternativlosigkeit im Sinne es Politikwechsels in der wichtigen Frage der Migration führt leider kein Weg an der AfD vorbei.

  52. Peinlich, peinlich
    Der Text macht nachdenklich, ein Teil der Kommentare ist nur peinlich. Zwar ist es richtig, dass in der öffentlichen Diskussion die AfD nicht besonders fair behandelt wird, – aber zu glauben dass man mit AfD-Quellen belegte Aussagen mit ad hominem Argumenten gegen die Autorin entkräften kann, ist befremdlich. Dies hier ist kein unsachlicher Bericht, und was passiert: Gejammer und Genöle. Frau Nocun sollte ihre Zahlen überprüfen, die Menge kleiner Mädchen, die die AfD unterstützen, könnte 2% übertreffen. Am stärksten gegen die AfD argumentieren hier ihre Anhänger. Ich bin keiner davon. Nur ein Wähler. Jedoch: Ich will die AfD ja nur aus Protest wählen, ich erwarte von ihr weder Hirn noch Herz. Insofern stört mich deren Fehlen kurzfristig nicht. Wir brauchen eine Protestpartei. Mittelfristig muss die AfD von Höcke und der Kinderlosen Storch wieder abrücken, – oder sie verschwindet wieder im Orkus. Mit dem Personal, dass sie jetzt hat, wird sie nicht lange überleben. Wenn die BaWü- Wahl dem Meuthen eine parlamentarische Machtposition verschafft, in der er etwas Vernunft verkörpern kann, reicht das erstmal schon. Die AfD braucht ein Gegengewicht zu den dumpfen AfD- Fraktionen in den Landtagen. Mal sehen ob sie es bekommt. Die AfDler im Höhenrausch sollten besser mal darüber nachdenken, wie sie ihre Protestwähler dauerhaft überzeugen können. Sonst heißt es: In den Jahren der Hexe wählten die Menschen ostentativ die größten Narren unter sich, um die Freunde der Hexe zu beleidigen. Die Freunde erschraken und entledigten sich der Hexe. Anschließend entledigte das Volk sich der Narren. Alle waren wieder glücklich. Nur die Narren verstanden nichts.

    • @Candidesgarten
      Wahrscheinlich haben Sie Recht, Frau von Storch mit ihren christlich-fundamentalistischen Tendenzen ist sicherlich ein Problem, und auch Höcke ist zumindest von seinem Auftreten und Stil her ein Problem (bzgl. der Ereignisse der letzten Monate gebe ich ihm in der Sache Recht). Es ist zu hoffen, dass die AfD in Baden-Württemberg unter Meuthen dazu ein gewisses Gegengewicht bilden kann…ich werde am 13.3. versuchen, dazu beizutragen.
      Natürlich haben Sie auch Recht, dass manche der ad hominem-Anwürfe gegen Frau Nocun (vielleicht auch in meinem obigen Post) nicht sonderlich guter Stil sind. Inhaltlich kann ich jedoch dem Beitrag rein gar nichts abgewinnen…wenn Merkels Grenzöffnungspolitik völlig ignoriert wird, wird einfach DER wesentliche Aspekt, der gegenwärtig der AfD Auftrieb verleiht, völlig ignoriert.
      Und dass die AfD nicht einfach nur eine konservativere CDU ist, halte ich persönlich eher für ein Kompliment…“konservativ“ ist an der CDU rein gar nichts mehr, die Bilanz dieser Partei ist verheerend.

    • Kritik an Frau Nocun
      Der Bericht ist nicht unsachlich, er gibt nur ein verzerrtes Bild der AfD wieder. Die angesprochenen Punkte sind in der Tat zum Teil sehr bedenklich, aber ist eben eine zusammengeklaubte Kritik aus verschiedenen Quellen.

      Frau Nocun versucht in diesem Beitrag ja nicht diese bedenklichen Punkte in den Kontext des gesamten Wahlprogramms zu stellen. Oder der Positionierung der AfD allgemein. Stattdessen sucht sie sich die kritischen Punkte heraus um die Gesamtpartei madig zumachen. Das ist legitim, wenn auch nicht besonders fair oder objektiv.

      Die AfD umfasst verschiedene Strömungen, Frau Nocun, dies spiegelt sich in den verschiedenen Papieren auch wieder. Dem werden sie hier aber nicht ganz gerecht. Das versuchen sie auch gar nicht. Trotzdem ist ihr Beitrag erhellend. Einiger der Punkte werden parteiintern noch für Gesprächsstoff sorgen, das kann ich ihnen garantieren.

    • kann ich nicht finden
      Welche original Quellen der AfD meinen Sie? Außer ein paar Wortfetzen aus dem Parteiprogramm oder Reden einzelner Parteifunktionäre, ist hier nichts zusammen gestellt worden. Jeder Hinweis auf eine korrekte Quelle ist unterblieben. Eine Aussage, „das Steht in AfD Verlautbarungen“ ist keine Qulle. Das sollte eine Journalisten wissen:

  53. Bitte keine Verallgemeinerungen
    Ich bin eine der 2% Frauen „die sich vorstellen koennen, die AfD zu waehlen“- bin ich jetzt abartig? Weil ich doch tatsaechlich auch gegen Abtreibung bin, homeschooling unter Auflagen durchaus vertrete, ebenfalls mehr Disziplin in Schulen fordere und diejenigen bemitleide, die ihre Vorbilder fuer Ehe und Partnerschaft in TV Serien finden. Ganz abgesehen von den anderen, offensichtlich mehr maennlichen Themen wie Euro, Wirtschaft und Klima wo ich die Meinung der AfD ebenfalls vertrete.

    Wie Hillary Clinton vertritt auch Frau Nocturn die Meinung, dass Frauen nur in einer bestimmten, naemlich der ihrigen, Richtung fuehlen und handeln. Wer aber erwartet, dass eine Frau vor dem Herd steht ist nicht besser als jemand, der erwartet, dass sie dahinter steht. Beide sprechen der Frau nicht nur das Recht, sondern auch die Faehigkeit ab, fuer sich selber zu denken.

    Die AfD bietet eine Alternative, man kann sie positive oder negativ sehen. Aber wie man sie sieht, hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.

  54. Grundsätzlich Daumen hoch!
    Allgemein betrachtet guter Artikel, der sich zum größten Teil auf Quellen bezieht und eine Seite der AfD an den Tag legt, die gerade nicht im öffentlichen Fokus steht. Wenn da nicht dieser suggestive Zynismus wäre, der diesen Artikel zu einem von vielen meinungsmachenden „Gutmenschen“-Artikeln einfärbt, würde ich mir mehr von ihrer Arbeit wünschen.

  55. Vielen Dank...
    …vor dem lesen dieses Artikels,
    war ich mir noch nicht sicher ob ich AfD wählen soll;
    aber jetzt steht da für mich ein ganz großes JA.
    Herzlichen Dank!
    Sie haben mir Frau Beatrix von Storch sehr nahe gebracht!

    • AFD immer sympathischer
      Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, ist mir die AFD noch viel sympathischer geworden.
      Vielen Dank!

  56. AfD wichtig wie nie
    Solche Beiträge kurz vor wichtigen Wahlen verraten den Opportunismus eines Schreibers. Er (oder sie) will den Etablierten, die um ihre Pfründe bangen, helfen, indem eine neue Oppositions-Partei scheinbar „entlarvt“ wird. Was soll das? Brauchen wir nicht dringend eine Opposition gegen eine ständig das Recht verletzende Bundestags-Einheitsfront zur Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik? Auch wenn die AfD sicher noch viel besser und professioneller sein könnte, zugegeben. Der ganze Text ist ein wirres Elaborat, mit dem sich kaum die Auseinandersetzung lohnt. Was soll es z.b., gegen den rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten herzuziehen, weil er in einer vom „bayerischen Verfassungsschutz obervierten“ Partei war. Er war ja gar nicht in Bayern aktiv, außerdem zuvor in der CDU, warum wird das nicht erwähnt? Oder die Erwähnung von „Haftbefehlen“ gegen den sachsen-anhaltinischen Spitzenmann, der Rechnungen nicht bezahlt hat und dann von der Justiz mit den üblichen Formeln gegen Schuldner bedacht wurde.

  57. AFD
    Aus dem richtigen Leben : Ich war auf einer Veranstaltung der AFD im Rhein Main Gebiet. Ich dachte erst ich wäre auf einem Treffen der CDU Mittelständler. Im Osten mag es ein paar Spinner geben, im Westen sind es EX CDU / FDP / SPD Mitglieder und kaum zu glauben ca. 20 % waren Frauen anwesend. Mit 2 stelligen Zahlen wird sich auch das AFD Personal verbessern. Noch als Hinweis, das durchsichtige Einprügeln auf eine Partei macht den Leser zornig und den Wähler mißtrauisch.

    • @ Risse-so issed
      Bei uns wurde im letzten Jahr eine (nicht Wahlversammlung) Versammlung von den Anwesenden, davon ein Großteil vermutlich Mitglieder“, quasi „gesprengt“ weil ein nicht ganz unbekannter Exponent der AfD eine Art FDP-Programm zum Besten gab. Der Frauenanteil betrug übrigens geschätzte 40%. Soweit zu Frauen und AfD.

  58. Befangenheit
    Nachtrag:

    Frau Nocun, warum verstecken sie ihre polnische Herkunft unter dem Sammelbegriff Osteuropa und warum verschweigen sie ihre Mitgliedschaft in der PiratenPartei?
    Es wäre aus meiner Sicht eine Frage der Transparenz, dem Leser eine bessere Einordnung ihrer Weltanschauung zu geben und erspart die Recherche bei Wikipedia.

  59. Kompliment
    In der Sache bin ich nicht ganz Ihrer Meinung. Und jetzt kommt „aber“, Kompliment das sie auch äusserst kritische Kommentare freigeben. Das zeichnet Sie aus !!!

  60. Sie sollten die AfD nicht auf Höcke/v. Storch und Petry reduzieren,
    denn die sind zwar in der AfD aber nicht wohlgelitten dort. Ich glaube sagen zu können, daß Frau v. Storch und Herr Höcke bei den Mitgliedern und den allermeisten Funktionsträgern nicht mehr mehrheitsfähig sind. Lesen Sie die Wahlprogramme, die sind von den Mitgliedern z.T. zeilenweise durch Abstimmung bestätigt worden. Das ist AfD. Hilfsweise lesen Sie die Leitlinien. Daß den Piraten dies nicht behagt ist bedauerlich, aber nicht zu ändern. Meiner unmassgeblichen Meinung nach ist die AfD die CDU von vor 25 Jahren (ohne Kohl).

    • Das sind zumeinst Zitate aus Wahlprogrammen
      Sehr geehrter „FürDagegen“,

      bei den hier zitierten Passagen handelte es sich zum großen Teil um AfD-Wahlprogramme aus dem Jahr 2016.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  61. Partei der Knalltüten
    Stimmt genau! In der AFD sind nicht gerade die hellsten Leuchten im Lampenladen versammelt. Aber man ahnt das Ausmaß der Verzweiflung, dass ca. 12 % der Wähler dazu bringen wird, AFD zu wählen.

    • Sie insinuieren, daß es in den anderen Parteien "anders" sei,
      was die Luminosity der Amtsträger angehe. Können Sie mir sagen, warum mir das bisher nicht auffiel, z.B. bei Herrn Gabriel, Frau Hendricks, Frau Schwesig, Herrn Pofalla, DieMisere, Steinmeier, Gauck…. ich könnte noch eine Stunde lang Namen schreiben.

      Der Unterschied zu den politisch noch unerfahrenen Bürgern, die in der AfD Posten bekleiden, ist, daß die „Profis“ in Berlin ganze Reden halten können, ohne daß ich mir einen nachvollziehbaren Reim darauf machen kann was sie mir *WIRKLICH* sagen wollen. Z.b. warum Herr Gabriel erst gegen TTIP ist und dann wie ein nasser Sack umfällt ????

  62. Frau Nocun, ich hab gerade mal bei wikipedia über Sie "nachrecherchiert";
    Ihr Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung in allen Ehren, aber ich geb’s zu, die Piraten sind mir ‚eine Spur‘ zu links.
    Ausdrücklich zustimmen möchte ich aber Ihrer Kritik an der „unzureichenden Trennung zwischen Kirche und Staat in Deutschland“; Gerade jetzt im Rahmen der aktuellen Einwanderungspolitik erleben wir, wie sich das institutionelle BRd-Christentum schamlos für die Verteufelung der politischen Opposition und die propagandistische Unterstützung der rechtswidrigen Einwanderungspolitik der Merkelregierung hergibt ohne auch nur ein Minimum an „Nächstenliebe“ für ihre offenbaren dunkeldeutschen Feinde zu zeigen!
    Die AfD sollte daher unbedingt noch die Abschaffung der Kirchensteuer in ihr Programm aufnehmen!

  63. You Do not fool me
    Demokratieverstädniss von Kleinkindern.

    Also jetzt mal für Erwachsene:

    Politiker lügen.
    Politiker sind keine besseren Menschen.
    Politiker wollen Macht.
    Politische Programme sind voller Schwachsinn, wenn sie ehrlich sind,oder voller Lügen. Sie werden in der Regel nie umgesetzt.

    Wer Politiker nach Sympathie oder deren Programmen wählt, der ist ein Idiot .

    Ein intelligentes Volk wählt immer so, dass sich die Politik in der Mitte bewegt.
    Es steuert seine Politiker mittels Wahlen.

    Dies ist in den letzten 60 Jahren in der BRD gelungen.

    Leider ist jetzt die Regierung nicht mehr in der Mitte sondern out of frame.
    Und nur die Wahl der AFD kann die Regierung wieder in den Rahmen des Rechsstaat zurückzwingen.

    Sollte man begreifen können.

  64. Frauen im Beruf
    Zitat aus dem Wahlprogramm der AFD in Sachsen-Anhalt:
    „Die AfD setzt sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein.“ Außerdem: „Der Betreuungsschlüssel für die unter Dreijährigen in den
    Kindertagesstätten soll auf 1:3 gesenkt werden.“

    Was ist daran ewiggestrig??

  65. Titel eingeben
    Ich bin eine Frau, 35 Jahre. Und endlich gibt es eine Partei welche die klassische Familie fördert und wertschätzt und Kinderbetreuung durch die Mutter fördert und wertschätzt. Ich liebe es Ehefrau und Mama zu sein und verwirkliche mich darin. Ich brauche keinen Krippenplätze. Und vermisse schmerzlich in dieser Diskussion, dass die Ergebnisse der Hirnforschung bezüglich der ersten drei Lebensjahre Beachtung finden. Daraus geht eindeutig hervor, dass die Krippen nicht zum Kindeswohl sind, sondern eine Notlösung sein sollten. „Die Hand die die Wiege bewegt, bewegt die Welt.“

  66. Ein Schelm, wer ...
    Die politische Färbung oder Vergangenheit der hier auftretenden stv. Gastgeberin ist mir eigentlich ziemlich wurscht, solange der Diskurs in diesem Forum geistreich und erfrischend bleibt. Und, man sich nichts unterstellt und beleidigend wird, was ja bisher auch noch nicht passiert ist.

    Insofern mag es zutreffend sein, dass sich die AfD inhaltlich wandeln könnte, wenn ihr wieder mehr Kandidaten aus der politischen Mitte erwachsen mögen. Ich fand’s nur damals bezeichnend, dass sich die Intellektuellen in Scharen von dieser Truppe abwandten. Wer soll sie wieder zurück holen?

    Schön jedenfalls, dass Don Alphonso nicht nur die Wände seines Palazzos mit charmanten in Öl gemalten Damen dekoriert, sondern auch dieses sein virtuelles Wohnzimmer mit lebenden Dulcineae ziert (danke, Wikipedia). ;-)

  67. kippendes Klima
    Nocun:

    1. Im Jahr 1900 war sich „Die Wissenschaft“ einig, daß es einen Lichtäther gibt.
    2. Noch 1930 war sich „Die Wissenschaft“ einig, daß Gebirge durch Schrumpfen des Erdkörpers entstehen und Herr Wegener starb auf einer Grönlandexpedition um seine Plattentektonik zu beweisen.

    Wenn sie, Frau Nocun, sich mal bemühen, „Das Klima“ als Wärmeinhalt des gekoppelten Systems aus Wasser-, Lufthülle und Festland bis 10 Meter Tiefe zu begreifen und dann die Wärme- und CO2-Inhalte der Lufthülle mit der Wasserhülle (mittlere Tiefe ~ 3700 Meter) vergleichen, werden Sie mit Ihrem gesunden Menschenverstand einsehen, daß es da lokale „Kipppunkte“ (el-Nino,..) aber keine globalen „Katastrofen“ geben kann. Von langfristigen geologischen Änderungen wie dem Schließen der Landbrücke zwischen beiden Amerikas oder dem Gibraltarwasserfall vor ~ 6 000 000 Jahren einma abgesehen.

  68. Fazit
    Viele Lesermeinungen waren tiefschürfender als der Artikel von Frau Nocun.

    Fazit: Wir wollen unsern Don Alphonso wieder haben ..

  69. Prof.
    Die CO2-Konzentration der Luft beträgt 0,038%. Davon müssen alle Pflanzen leben. Wir Menschen haben ca. 21% O2 zur Verfügung! Und wir beeeinflussen die 0,038% um wieviel? Sowas soll signifikant sein? Es ist ein perfides Geschäftsmodell.

  70. Keine pauschalen Anklagen; Bitte!
    Kurze Stellungnahme zu ausgewählten Aspekten:
    – Warum sehen Sie homeschooling lediglich als Einfallstor ideologischer Manipulation? In vielen Ländern wird das sehr erfolgreich praktiziert.
    – Im WP Sachsen-Anhalt heißt es zur Energiepolitik, die Energiewende sei übereilt und auf Basis zweifelhafter Klimaprognosen gegründet. Es wird die Notwendigkeit einer Energiewende aber nicht in Frage gestellt. Nur die Art und Weise der Wende wird kritisiert. Im Ergebnis ist damit belanglos, welche Auffassung man zum Klimawandel vertritt.
    – den Passus mit den „Preußischen Tugenden“ konnte ich im WP für Sachsen-Anhalt jedenfalls nicht finden – es sei denn Sie subsumieren die Begriffe Fleiß und Disziplin darunter, die ausdrücklich erwähnt werden, dann wäre es aber kein Zitat mehr. Quelle???
    Die Afd wird nie Regierungspartei- eher erleben wir eine Koalition aus CDU/CSU und den Linken. Aber trotzdem kann sie dem Wähler als Weckruf an die Politik nützlich sein. „Hallo, wir sind auch noch da.“

    • Lieber Sebastian Rudolf,

      Preußische Tugenden finden sich auf S.14.

      Herzliche Grüße,

      Katharina Nocun

  71. AfD Programm
    Das AfD-Programm ist auf der Internet-Seite der AfD komplett hinterlegt, Punkt für Punkt auf deutsch (noch nicht arabisch), Leseempfehlung und dann: selbst denken!!!

    • "selbst denken!!!"
      Wahlprogramm lesen – evtl. zwischen den Zeilen – vielleicht noch Vergleich mit den Aussagen ihres „Göbbels-Darstellers“ – pot. Afd-Wähler…
      Wovon träumen Sie nachts???

  72. Nicht einverstanden
    Das große Problem für einen liberal-konservativen Wähler des Jahres 2016 ist: Was kann ich wählen, um auszudrücken, dass ich „nicht einverstanden“ bin mit dem, was die große politische Linie der Regierung UND Opposition nach meiner Meinung darstellt: Atomausstieg, Euro-Rettung, Gender-Unsinn, offene Grenzen?

    Bei all diesen Themen vermisse ich eine politische Kraft, die meine (gar nicht so abseitige oder gar extreme) Meinung vertritt und in politisches Handeln umzusetzen versucht. Weit und breit Fehlanzeige – bis auf (leider) die AfD.

    Mir graut vor dem Gedanken, dass diese Menschen, die in der AfD die Führungsverantwortung haben, TATSÄCHLICH Regierungsverantwortung bekämen, aber es für mich die einzige Variante, um den Irrweg der CDU/CSU VIELLEICHT indirekt zu korrigieren.

    Im Besten Fall (und genau darum denke ich ernsthaft darüber nach, beim nächsten Mal ein Kreuzchen dort zu setzen), wachen die konservativen Parteien vielleicht auf, wenn sie nämlich zuhauf ihre Pfründe verlieren. Es muss weh tun!

    (Seit Jahren wähle ich nicht (mehr) – aber das ist ganz offenbar der falsche Weg. Wenn am Schluss noch 100 Menschen die immer gleichen Parten wählen, dann entscheiden diese 100 Menschen eben über die Parlamente und Regierungen.)

    • Entschuldigung wenn ich mich wiederhole
      Werden Sie sich klar darüber wo die eigentliche Ursache vieler/aller Probleme liegt.
      Zum Einstieg evt. Volker Pispers und /oder Georg Schramm.
      Dann -wenn Sie noch Zeit haben – den Film vom vergangenen Jahr:
      „Wer retttet wen?“ und „Landraub“ / Landgrabbing.

      „Nicht an den Sympthomen herumdoktern, die Ursache bekämpfen!“

  73. Schwarmintelligenz
    Jetzt weiß ich endlich, was „Schwarmintelligenz“ ist. Nämlich wenn eine Horde Journalisten sich aufmacht auf die AfD einzuhauen. Allerdings hat diese Form der Intelligenz nur im Tierreich wirklich Erfolg. Beim Homo Sapiens eher nicht……wobei…..? …. in deutschen Redaktionen wohl doch.

    • Schwarmintelligenz sagt nichts über den Intelligenzquotienten aus....
      der kann nämlich ganz schön niedrig sein. Goooogeln Sie doch mal Darwin-Awards, da finden Sie praktische Beispiele für Zeitgenossen, deren Abgang sogar den residualen IQ der Menschheit erhöht. Auch Schwärme können sich aus solchen Individuen zusammen setzen…….

      Die Journalisten *müssen* zur Erhaltung des Status Quo auf die AfD einschlagen, ich jedoch werde zur Veränderung des Status Quo am 13.3. die AfD wählen, da dort wenigstens noch mit „Argumenten“ (igitt!) gestritten wird. Die AfD setzt sich übrigens für die Abschaffung des Rundfunkbeitrags in seiner jetzigen Form ein. Als einzige (ernstzunehmende) Partei in D.

    • "diese Form der Intelligenz nur im Tierreich wirklich Erfolg"
      bei schwachmaten Spacken anscheinend auch

  74. AfD = Untergang für Deutschland
    Allein wenn ich lese das hohe Funktionäre der AfD am liebsten die Evolutionstheorie aus den Schulen verbannen würden , könnte ich in einem 3 Meter langem Strahl kotzen. Abtreibungs Verbote usw. wir können doch sofort zurück in das gute alte Mittelalter und fangen auch wieder an zu denken die Erde wäre flach. Dieses stupide denken ist auf der ganzen Welt der Grund für Probleme. Wozu sind Generationen auf die Straße gegangen um Rechte einzufordern wenn diese flachdenkenden vollspaten diese wieder verwerfen wollen. Ich hoffe das alle in Deutschland bei den nächsten Wahlen keine der Rechten Parteien nur eine Stimme geben .

    • wenn ich lese das hohe Funktionäre der AfD am liebsten die Evolutionstheorie aus den Schulen
      verbannen würden.

      Könnten Sie das vielleicht mit einem Zitat belegen? Zumindest würde ich gerne wissen wer diese „hohen Funktionäre“ namentlich sind. Davon ist mir nämlich bisher nichts (niente, nada) zu Ohren gekommen. Bitte nennen Sie doch Ross und Reiter. Danke im voraus.

    • "Ich hoffe ... "
      „Die Hoffnung stirbt zuletzt!“
      aber sie schwindet von Tag zu Tag wenn ich mir verschieden Kommentare und Posts antue

  75. war zu erwarten
    daß noch so was nachkäme, nachdem sich so viele Kommentatoren am Wochenende AfD-freundlich geäußert hatten.
    .
    Die AfD ist bei den gegenwärtig prioritären Problemen des Landes für Wähler realiter eine one issue party geworden und der Rest ihrer Programmatik ist daher vorläufig vernachlässigbar. Ihre Zukunft – personell, programmatisch, politisch – ist offen und könnte durchaus noch in Richtung konservativere CDU gehen.
    .
    Wahlprognosen werden selbstverständlich nicht nur zur Adjustierung der je eigenen Kampagne genutzt, sondern gern auch frisiert und zur Manipulation der Wähler eingesetzt.
    .
    Es gab auch bei den Piraten merkwürdige Herrschaften (z.B.in Innsbruck).
    .
    Mehr statistisches Wissen über Abtreibungen könnte Prävention, Aufklärung und Betreuung verbessern helfen. Solche Erhebungen gibt es z.Z. nicht und das erinnert an Weltgegenden, in denen Abtreibung das einzige den Frauen zugängliche Mittel zur Geburtenregulation darstellte…
    .
    Es gibt auch gebildete und qualifizierte Frauen, die sich eine längere Familienphase mit den Kindern wünschen. Und häuslicher Unterricht
    war früher recht verbreitet, in ländlichen Gegenden, bevor die Kinder alt genug fürs Internat waren. Nicht alles, was man nicht kennt ist eine Sekte!
    .
    Da es mit den Piraten vermutlich nix mehr wird, wünsche ich Ihnen
    persönlich viel Erfolg in einer andern Partei, das Zeug dazu haben Sie,
    wie Ihr Gesellenstücklein hier belegt.

  76. sind weg ?
    @Autorin,
    “ Und auch die Professoren sind längst weg“.
    Reicht Ihnen einer im Bundesvorstand denn nicht mehr aus ??

    Gruß, WoKoe

    • Lieber WoKoe,

      Sie können nicht bestreiten, dass der Aderlass der AfD durch Luckes Weggang massiv war.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  77. Letztes "Aufbäumen"
    Ja sicher wird es immer solche Artikel geben wie diesen, es gibt halt auch Leute, die anderer Meinung sind.
    Was mir bei diesem Artikel jedoch überhaupt nicht gefällt, ist die Tatsache, das die benannten Positionen der AfD als grundlegend schlecht dargestellt werden. Mann sollte doch mal darüber nachdenken, was schlecht daran ist, die Familie zu fördern? Ja die jetzigen Regierenden wollen das natürlich nicht, das könnte ja Geld kosten. Oder was ist eigentlich daran schlecht, den unkontrolierten Zuzug zu begrenzen? Also ich brauche die ganzen Sozialschmarotzer und Kriminellen nicht wirklich! Oder was ist daran schlecht, die natürlich gewollte Partnerschaft von einer Frau und einem Mann zum Zweck des Nachwuchs zu bevorzugen, man sollte sich fragen, warum es so viele Menschen Weltweit praktizieren?
    Oder was ist daran schlecht mehr auf unsere Jugend zu achten auf das „nicht jeder machen kann was er will“, ich finde das vernünftig! Auch finde ich vernünftig, das nicht jeder abtreiben kann wie er will, was hat den Sexualität und Partnerschaft in dieser Gesellschaft für einen Stellenwert? Jeder macht es mit jedem und wenn ein Kind gezeugt wird treiben wir es halt ab, wer will denn so eine Gesellschaft? Wo bleibt denn die Moral, haben wir denn sowas noch?
    Alte Menschen werden in´s Pflegeheim abgeschoben wie alte Möbel, die man auf den Sperrmüll wirft, was bitte ist das für eine verkommenen Gesellschaft?
    Oder was ist schlecht daran, sich als Deutscher zu Deutschland zu bekennen und darauf Stolz zu sein? Das ist das Normalste der Welt in den meisten Ländern!
    Als o ich finde an den AfD Positionen nichts schlechtes, auch wenn hier versucht werden soll es so aussehen zu lassen….
    In so einer Oberflächlichen Gesellschaft wollen viele Menschen nicht mehr leben. Ich denke die AfD wird noch viele Stimmen gewinnen…..
    So auch meine Stimme, ich werde wieder die AfD wählen und bin Stolz darauf, für die Zukunft meiner Kinder und unser deutsches Vaterland.

  78. Die AfD dankt Ihnen für diesen Artikel.
    Wie geht die Autorin dieses Artikels vor?

    1) Kurzes Zitat der AfD nennen.

    2) Kurzes Zitat der AfD aus dem Kontext reißen.

    3) Anhand des falschen Kontextes die Di­a­bo­lie der AfD nachweisen.

    Zur Illustration ein Beispiel wortwörtlich dem Artikel entnommen:

    1) „Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“

    2) „Klartext: Abtreibungsverbot.“

    3) „Doch ob es im Sinne des Kindeswohls ist, Eltern zu ihrem Glück zu zwingen, kann bezweifelt werden. “

    Lesen Sie den ersten Satz in Ruhe durch: Mit keiner Silbe deutet dieser Satz darauf hin, dass ein absolutes Abtreibungsverbot gefordert wird. Das steht dort schlichtweg nicht.

    Aber trotzdem glaubt die Autorin – wie so viele Gegner der AfD – sie müsse nur oft genug negativ genug über die AfD schreiben, dann würden die Leser von ihr gewiss Abstand nehmen.

    Das ist so falsch.

    In vielen Fällen können gegen die AfD im Grunde keine Argumente gebracht werden, weil sie schlichtweg unwiderlegbar sind: Vertuschung von Ausländerkriminalität, extreme Nähe von Politik und ÖR, Bagatellisierung linksextremistischer Gewalt etc. Dafür gibt es inzwischen unzählige Beispiele.

    Und da man die Argumente nicht widerlegen kann, generiert man neue durch maßlose bewusste Fehlinterpretation. Dieses Schema zeigt der obige Dreisatz auf.

    Dieses Vorgehen ist so unerträglich vorhersehbar. Jeder Mensch, der diesen Artikel liest, merkt doch, dass hier unsauber gearbeitet wurde, dass hier ein ganz bestimmtes Denken vorgegeben werden soll.

    Aber wenn es so offenkundig ist, warum machen die Medienvertreter das?

    Ganz einfach. Überheblichkeit. Denn viel zu viele Redakteure betreiben inzwischen nur noch Erziehungsjournalismus: Dem einfachen Volk wird erklärt, wie die Welt funktioniert. Die Welt ist komplex, die Medien sehr vielfältig und deshalb ist es geradezu notwendig, enge Leitplanken des Denkens vorzugeben.

    Das wird so bitter scheitern…

    Nicht, weil es schlecht gemacht ist, sondern weil der einfache Bürger nicht dümmer ist als all jene Menschen, die sich auf ihren Namen unter Artikeln etwas einbilden.

  79. Es ist ja im Trend gegen eine neue politische Kraft zu wettern.
    Leider fehlt mir die Zeit auf alle Punkte
    Ihrer Meinungsmache einzugehen, daher nur zum Thema“Klimawandel“ ein paar
    Klarstellungen. Die AfD leugnet den
    Klimawandel nicht. Sie weist lediglich darauf hin, das nicht der Einfluss der Menschen dafür verantwortlich ist. Sie beziehen sich auf die Wissenschaft, genauere Angaben dazu sparen Sie sich aus. Wer sich neutral dazu informiert, wird schnell erfahren, das es da sehr unterschiedliche Auffassungen gibt. Fragt man natürlich diejenigen die finanziell davon profitieren, dann ist die Meinung häufig die von Ihnen dargestellte. Ob diese deshalb die richtige ist, darf man bezweifeln. Wer sich eingehend mit dem Thema beschäftigt, stößt sehr schnell auf Ungereimtheiten. Ich denke wenn das Thema wirklich mal konstruktiv diskutiert werden würde, dann würde sehr schnell ein Umdenken in der Bevölkerung stattfinden. Da das jedoch nicht gewollt ist, bleibt die Verantwortung an jedem selber hängen und das verlangsamt diesen Prozess natürlich. Aber ich bin mir sicher, das dieser Prozess im Gang ist und diese falsch verbreitete Wahrheit immer mehr bröckelt. Genauso bei vielen anderen Themen auch. Die AfD bringt viele Themen auf den Tisch, die die Altparteien gerne darunter belassen hätten. Das lässt sich nicht mehr aufhalten und das ist auch gut so. Sie werden es noch erleben Ich wünsche Ihnen eine schöne Restzeit, genießen sie diese, diese läuft nämlich ab.

  80. Warum die AfD keine konservativere CDU ist
    Ja die FAZ „Frankfurter Allgemeine“ ist auch nicht mehr die alte FAZ. Unter alte verstehe ich den früheren guten Ruf der FAZ, als faire und objektive Zeitung.
    Die FAZ sollte sich besser als „FAZ Regierungblatt“ titulieren.
    Die in diesem Artikel voll von negativ triefenden Vorwürfen und Behauptungen, die teilweise m. E. frei erfunden oder von anderwertigen Publikationen abgeschrieben wurden, zeigen so offensichtlich den Versuch der „FAZ Regierungzeitung“ den neuen und für die sogen. etablierten Parteien gefährlichen neuen Parteikonkurrenten AfD so richtig madig zu machen. Ja die alten Parteien müssen künftig um ihre Pfründe in den Parlamenten bangen.
    Ich und einige meiner Bekannten freuen uns jedenfalls auf die kommenden Landtagswahlen. Endlich gibt es für mich, als bisherigen Nichtmehrwähler“ eine Alternative. Die AfD nämlich.

    • Quelle: Wahlprogramm
      Sehr geehrter Cartonar,

      bei den von Ihnen angesprochenen „anderweitigen Publikationen“ handelt es sich hauptsächlich um AfD-Wahlprogramme und damit um Primärquellen. Wenn Sie deren Seriösität bezweifeln bitte ich darum, sich direkt an den jeweiligen Landesverband der AfD zu wenden.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  81. Titel eingeben
    Frau Nocun

    Heute ist Aschermittwoch; nutzen Sie die Fastenzeit sich zum Thema des Tausendfachen Mordes (sic factum!) an unschuldigen Kindern im Mutterleib zu besinnen. Eine Errungenschaft?

    Ansonsten viel Spaß in der Hölle

  82. Ein Glas Rotwein hilft
    Seit ca. 10 Jahren ist nun wohl bekannt, dass online verfasste Kommentare zu oft aus verqueren Argumentationsorgien bestehen. Schriftlich zugesandte Leserbriefe sind wahrlich netter anzulesen.

    Aber, wenn man es sich bequem macht, einen Rotwein schlürft. Dann kann es doch auch amüsant sein.

  83. Ahnungslosigkeit
    TIPP an die Autorin: Erst sollte man sich sachkundig machen, ehe man einen Artikel veröffentlicht. Das würde die Leser vor diesem hanebüchenen Käse schützen.
    Liebe Leser, ihr werdet (wie immer !) für doof verkauft.
    Laßt euch das nicht gefallen!

    • Lieber „Hero“,

      vielen Dank für Ihr literarisch und inhaltlich herausragendes inhaltliches Feedback.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  84. Klimawandel ?
    Liebe Frau Nocun,
    die AfD ist die einzige Partei, die es ablehnt, auf den Klimawandel – menschgemacht – Zug aufzuspringen. Selbst unsere regierende Physikerin scheint keine Ahnung zu haben von CO2, Treibhaus, Globaltemperatur, Eiszeiten, Warmzeiten, Gletscherschmelze. Die AfD wird von Realisten, Naturwissenschaftlern und Meteorologen unterstützt, nicht aber von grün-linken Gesellschaftsveränderern, „Klimawissenschaftern“ und Energiewendefetischisten.

  85. Die AfD wird zwangsweise expandieren
    ..wegen der normativen Kraft des Faktischen.
    Das „Flüchtlingsproblem“, das Frau Merkel wohlüberlegt und überzeugt verursacht hat, hat einen Sinn. Man muss nur die Entwicklung versuchen, zu Ende zu denken. Sie vertritt höher Ziele und hat ganz sicher ein reines Gewissen, wie alle, auch der Gotteskrieger, die von ihrer Mission überzeugt sind. Schlecht für Deutschland, aber gut für Europa und die Welt. Die AfD ist nur ein Reflex auf diese Entwicklung. Eine Episode.

    Wer nicht erkannt hat, dass die NPD eine Systempartei ist, die sofort verschwinden würde, zöge man die Dienste raus, hat nichts kapiert.

    Der 2.WK ist nie zu Ende gegangen.
    Die dümmsten Kälber wählen sich ihre Metzger selber.

    Der ganze Irrsinn ist überhaupt nur so zu verstehen.

    Kaum zu glauben, dass dieses Volk mal Kant verstanden hatte.
    Die Vernunft ist abhanden gekommen? Nein: die gezielte Verblödung ist vortrefflich gelungen. Erstmals so in der Menschheitsgeschichte gelungen. Gratulation! Sarrazin ist von der Wirklichkeit überholt worden. Wer hätte das gedacht.
    Weil die gesellschaftlichen Verhältnisse durch die Flüchtlingskrise irreparabel geworden sind und der größte Vollpfosten es demnächst persönlich merken wird, ist die AfD nicht zu bremsen. Allerdings ist dies völlig egal von der Wirkung her: Ändern wird nur der kommende Bürgerkrieg was.
    Gnade uns Gott
    wir haben es aber auch nicht anders verdient, oder?

  86. Sehr informativer Artikel
    Liebe Frau Nocun,
    Anders als die Meisten meiner Mitkommentatoren, finde ich Ihren Artikel recht aufschlussreich. Die von Ihnen herausgegriffenen aus ihrem Parteiprogramm herausgegriffenen Passagen illustrieren eindrucksvoll, um was fuer eine reaktionaere Mischpoke es sich bei der AfD handelt. Dass Frau Petry und Frau von Storch das von ihrer Partei propagierte Familienbild selber nicht leben, ist von mir aus noch geschenkt. Ein Wegweiser geht schliesslich auch nicht den Weg, den er zeigt (Max Scheler). Das gilt allerdings nicht fuer das vordemokratische Verstaendnis von Meinungs-, Medien- und Kunstfreiheit, das in den von Ihnen zitierten Passagen gut zum Ausdruck kommt. Im Zusammenhang mit dem Luegenpresse-Vorwurf waere das geradezu drollig, wenn einem das Lachen nicht im Halse stecken bleiben wuerde.
    Lassen Sie sich von den vielen unsachlichen Kommentaren hier nicht beirren.

    • Danke
      Lieber Odysseus,

      vielen Dank für Ihr Feedback! Es freut mich, wenn mein Text gefallen findet.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  87. Kommas
    Vielen Dank für den Artikel.
    Um die Sachlickeit und Richtigkeit der Aussagen zu untermauern, wäre es vielleicht angebracht, die mind. 10 fehlenden Kommas im Artikel noch zu ergänzen.

  88. CO2 ist nicht klimaschädlich.
    Beim letzten Klimagipfel in Paris flogen aus aller Welt 20.000 Klimaexperten ein, allein das und all der andere Aufwand für den Klimagipfel brachte unserer Atmosphäre etliche Millionen neue CO2-Tonnen ein. Wir können ganz sicher sein: wäre CO2 klimaschädlich, hätte sich kein einziger Klimaexperte in ein Flugzeug gesetzt. Also glauben wir den Experten, indem wir ihrem Handeln zusehen: CO2 ist klimaneutral.

    • Die "Klima-Industrie" funktionert eben
      ganz ähnlich wie die Asylindustrie und ihre Proponenten schauen, zuallerst auf den eigenen Vorteil. Wer sich in diesem Zusammenhang an Martin Schulz und seine Sitzungsgelder (> 100K€/p.a.) erinnert fühlt, liegt genau richtig. :-)

  89. Meinungsmache
    Ihr Artikel ist leider kein journalistisches Meisterstück. Ihre Aussage, die Legalisierung der Abtreibung habe „Leben gerettet“, ist an Zynismus nicht zu überbieten. Und das Schlimme ist, dass Sie das vermutlich noch nicht mal selber merken. Dass bei einer Abtreibung ein Leben vernichtet wird, ist Ihnen schon klar? Dass man eine Abtreibung unter moralischen Gesichtspunkten daher allenfalls in den seltensten Ausnahmefällen rechtfertigen kann, ist unbestreitbar. Dass es Menschen gibt, die 2,5 Millionen Abtreibungen in Deutschland allein seit der Wiedervereinigung als moralische Bankrotterklärung unserer Gesellschaft empfinden, sollten Sie daher nicht als Ausdruck „antiker Wertvorstellungen“ abtun. Dies jedenfalls dann nicht, wenn Sie – wovon ich sicherlich ausgehen darf – in der Flüchtlingspolitik Kanzlerin Merkel folgend den „moralischen Imperativ“ bemühen, um die Deutschen für eine grenzenlose Zuwanderung zu begeistern.

  90. Erbitte eine Antwort
    Was soll ich in Thüringen noch wählen ? Es bleibt nur die AFD als Protest, die CSU gibt es nur in Bayern.

  91. Auch hier ein Danke ...
    … für diese wirklich klare Analyse. Was mich beim Lesen mehr abschreckt als der Inhalt des Parteiprogramms der AfD, sind eine Vielzahl der Kommentare der Leser. Wie es mir scheint, haben wir in Deutschland weniger ein politisches Problem mit einer populistischen Partei, sondern viel mehr ein Bildungsproblem.

    • Lieber ben,

      vielen Dank! Das geht mir auch so… aber so kann sich ja jeder sein Bild machen.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Sie haben recht
      Wenn ich Ihren Artikel lese stimme ich ihnen zu. Sie haben ein Bildungsdefizit.

    • Titel eingeben
      Sehen Sie, Frau Nocun, das ist genau das Problem, wer nicht dem politisch-medialen Mainstream anhängt, der hat für „Ben“ und für Sie einfach ein „Bildungsproblem“. Das ist genau die Arroganz und auf Ausgrenzung setzende Dialogverweigerung, die dann eben zu kompromisslosen Reaktionen wie der AfD führt.
      Im Übrigen bin ich verwundert, dass zwei meiner Kommentare bisher nicht freigeschaltet wurden, obwohl sie m.E. nicht persönlich übergriffig oder inhaltlich extrem waren…sofern das nicht doch noch geschieht, finde ich dies enttäuschend, aber auch bezeichnend. Da sollte sich Don Alphonso dann vielleicht doch andere Gastautoren suchen.

    • Titel eingeben
      Nachdem ich gesehen habe, dass meine Kommentare doch freigeschaltet wurden, ziehe ich meinen Vorwurf zurück, das war voreilig. Bitte um Entschuldigung dafür.

    • Akademiker
      Ich kann Sie beruhigen. Ich bin Akademiker mit gutem Abschluss.

    • Was denn hier los, raus aus meinem Blickfeld!
      Die afd Trolle versuchen schon seit einiger Zeit, die Kommentarräume der großen Onlinezeitungen zu kapern. Ein Teil hat sich bei ZON niedergelassen, und das dortige Niveau nach unten geschraubt, andere toben sich im asozialen Netzwerk aus. Auch bei dieser Zeitung erhofften sich die armen, ungehörten Verstossenen Rückendeckung. Zum Glück hält sich die FAZ durch ihre liberalen Anker wacker im Stürmchen. Also kommentiert man in Don’s Blog, das gibt intellektuelle Firnis und da man hier kaum zensiert wird, heischt jeder in unglücklich pointierten Kommentaren voller Rechtschreibfehler nach der Anerkennung Gleichgesinnter. Denn man gibt sich zwar gern mit kurzhaarigen Stiefelträgern ab, (die sind ja schliesslich eine normale Reaktion auf die Invasion), will aber schon auch für voll genommen werden von den bebrillten Anzugträgern. Schön, dass dieser Raum für eine Autorin geöffnet wurde, die mal klarstellt, dass man konservativ sein kann, ohne gleich die Mistgabel zu schwingen. Wirklich witzig wie die Kommentatoren fast schon eifersüchtig ihr letztes Revier der Stützen der Gesellschaft verteidigen (gegen eine Frau auch noch!)

    • @KeinafdWähler
      „Schön, dass dieser Raum für eine Autorin geöffnet wurde, die mal klarstellt, dass man konservativ sein kann“

      Ich denke nicht, dass Frau Nocun oder irgendein anderes Mitglied der Piraten sich selbst als „konservativ“ verorten würde.
      Und dass die CDU noch in irgendeiner Hinsicht als „konservativ“ bezeichnet werden könnte, halte ich für eine abwegig Behauptung. Auf „Konservative“ wie Peter Tauber, die immer nur „konservativ“ sind in Abgrenzung zu bösen Rechten und Reaktionären, die gesellschaftlich geächtet werden müssen, aber dann mit den Grünen kungeln, kann ich zumindest sehr gut verzichten.
      Die Bezeichnung „konservativ“ ist heute völlig bedeutungslos, ich gebe deshalb auch ganz offen zu, dass ich mich politisch rechts verorte.

  92. Besser als erwartet
    Immerhin, der Text ist besser, als ich anfangs befürchtete, und auch für mich als Liberalen und künftigen AfD-Wähler sind manche Statements aus der Partei interessant; mir ist klar, dass ich mir mit meiner Wahl da auch Merkwürdiges einkaufe. Aber mal abgesehen davon, dass ich gegen viele Positionen (über den hirnlosen Mindestlohn, der Arbeitslosigkeit fördert; über den Klima-Katastrophismus – den Wandel bestreiten Leute wie ich doch gar nicht, nur die angebliche Katastrophe, die noch nicht „bewiesen“ ist ; den Euro; den möglichen Waffengebrauch an der Grenze; Homeschooling etc) auch als Liberaler gar nichts einzuwenden habe, so ist doch die AfD die einzige Partei, die das derzeit wichtigste Problem benennt und anzugehen bereit ist; und wenn es diesen Hebel braucht, um die anderen Parteien zu bewegen, dann sei es eben so, der wird dann benutzt! Die nächsten Wahlen werden „one-issue-Wahlen“ sein, da sind die anderen Punkte erstmal völlige Nebensache. Beim Wahlomaten wäre die Gewichtung sozusagen 100% bei „Immigrationsproblematik“.

  93. Unglaublich
    Dieser Artikel arbeitet mal wieder mit persönlichem auslegen einzelner AfD Programme. Z.B. steht dort nirgends ein Verbot der Abtreibung. Was ist verwerflich, wenn Schwangere besser beraten werden sollen mit dem Ziel das Kind aus zu tragen (Beratungen)? Was ist schlimm daran eine „Lebensschützerin zu sein? Was ist zu beanstanden, wenn mehr Disziplin in Schulen verlangt wird?
    Warum werden hier nie vollstreckte Haftbefehle ( die Zahlungsangelegenheiten sind längst erledigt) erwähnt? Und was ist dran, wenn ein Mitglied vorher in einer anderen zugelassenen Partei Mitglied war? Fürwahr, die F A gibt dem Unwort L…Presse wieder mal genügend Nahrung:

  94. Satire?
    Ich habe diesen sehr interessanten Beitrag nun mehrmals lesen und kann bisher meine Frage nicht richtig beantworten.

    Ist dieser Blogeintrag als Satire gedacht, oder wird hier mit Absicht aus dem Wahlprogramm einer Partei Sinn verändernd zitiert?

    Jeder sollte sich in einer Demokratie und besonders vor Wahlen ein Bild über das Wahlprogramm und den Inhalt der vorhandenen Parteien machen.

    Aufgabe der Journalisten (hier zählen wie Blogger jetzt mal hinzu) wäre im Idealfall ein unabhängiges Bild der Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen.
    In diesem Beitrag wird aber eine persönliche Meinung durch sachlich falsches zitieren als Fakt dargestellt. Leider stehen einem hier nicht genügend Zeichen zur Verfügung um alle Fehler zu analysieren.
    Hinzu kommt die Tendenz der einiger Verfasser Sachverhalte im Kontext darzustellen um so dem Leser überhaupt zu ermöglichen sich eine eigene Meinung zu bilden.

    Können Sie mir bitte Ihre Gedankengänge erläutern die Sie beim lesen des Wahlprogramms zu dieser Aussage verleitet haben ?

    „Die Vision der AfD orientiert sich am Frauenbild der 60er: Echte Erfüllung findet eine Frau nur in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter.“

    Ich laden jeden ein es mit der original Textpassage aus dem Wahlprogramm zu vergleichen:

    „Wir achten die Erziehungsarbeit der Eltern. Für die AfD ist auch die Mutter und Hausfrau ein mit hoher Wertschätzung verbundener Beruf. Studien über Kinderfrühbetreuung sehen in der elterlichen Erziehung den wichtigsten Einfluss im Sinne einer gesunden Entwicklung der Kinder. Die AfD möchte daher die häusliche Erziehung stärken.“

    Vielleicht bin ich im Textverständnis nicht so versiert wie jemand der in der FAZ publiziert wird, aber ich habe nach lesen des Wahlprogramms keine Belege für Ihre Aussagen gefunden.

    Mich interessiert auch ihre persönliche Meinung auf der dieser Themenkomplex basiert. Die Grundsätzliche Fragestellung ist ja einfach folgende: Die Geburtenrate in Deutschland ist zu niedrig. Daraus resultieren gravierende ökonomische und gesellschaftliche Probleme für die Zukunft. Bisher gibt es zwei Lösungsansätze:

    1. Basierend auf der Studie der UN (Replacement Migration) das Problem durch massive Migration zu lösen(dort ist die Rede von ca 11 Millionen Menschen). Ein Konsens vertreten durch die etablierten Parteien.

    2. Steigern der Geburtenrate. Bisher nur vertreten von der AfD. Aus diesem Grund spricht Sie sich offen für eine Politik aus die Familien und Nachwuchs besonders fördern möchte.

    Wieso kann man in Artikeln so selten von kausalen Zusammenhänge in der Politik lesen? Jede Entscheidung die man trifft, ist mit Konsequenzen verbunden. Man kann sich eben nicht einfach für eine Begrenzung von Flüchtlingen aussprechen ohne auf die Konsequenz hinzuweisen, dass man eine höhere Geburtenrate benötigt. Fand es sehr spannend das man der AfD vorwirft ohne Konzepte zu sein, frage aber gern die anderen Parteien nach ihrem. Es ist leicht im Nachgang auch für eine Beschränkung der Flüchtlinge zu plädieren, aber wo kommen dann die jungen Menschen her? Vielleicht reicht mein Verständnis nicht aus.
    Kennen Sie noch eine andere Möglichkeit wo der benötigte Nachwuchs herkommen kann, wenn weder Migration noch eigene Kinder erwünscht sind?
    Vielleicht wird es tatsächlich mal Zeit, dass man sich mehr über die grundlegenden Fragen unserer Gesellschaft unterhält. Wieso werden dem Wähler immer weniger Zusammenhänge und Konsequenzen von politischen Entscheidungen erklärt? Wie kann irgendetwas alternativlos sein? Wie will man in Zukunft die Werte in einer Gesellschaft prägen? Und wann fängt man an wider sachlich und logisch über Probleme zu reden?
    Wann fing es an, dass Gruppen die anders denken von sogenannten Demokraten als „Pack“ beschimpft werden? Wieso wird sich nicht mal mehr die Mühe gemacht auf offensichtliche Widersprüche in etablierten Denkmustern einzugehen. Wie kann man auf der einen Seite erklären, dass Kinder unsere Zukunft sind, und zeitgleich Eltern und besonders Mütter die sich genau darum kümmern, erklären sie seien eben „nur“ Hausfrau und Mutter. Wenn Kinder aber das wertvollste und unsere Zukunft sind, wäre es nicht richtig zu Sagen dass es keine wichtigere Arbeit gibt als die der Mütter und Väter? Und es diese nach den Kindern sein müssten die die meiste Unterstützung unserer Gesellschaft bekommen sollten?

    Vielleicht finden wir ja mal konstruktive Lösungsansätze.

  95. Bitte genau
    „Im Programm der AfD Baden-Württemberg heißt es: „Die Politik hat den Klimawandel zu einer menschengemachten Klimakatastrophe hochstilisiert“. Die AfD ist jedoch nicht die einzige Partei, die den Klimawandel für einen großen Schwindel hält.“

    Bitte genau lesen. Was Sie behaupten, steht eben nicht in dem Zitat. Und der Zweifel, dass der Klimawandel vielleicht weniger menschengemacht ist, wird auch von vielen Klimaexperten geteilt.

  96. Vielen Dank
    Sehr geehrte Frau Nocun,
    zuerst möchte ich mich bei Ihnen für die versucht objektive Beurteilung über die AFD bedanken.
    – Die Umfrage der Emnid mag zwar den richtigen Trend vorgeben, doch bedenken Sie, dass nur 100 (!) AFD-Wähler befragt wurden und diese Studie ist somit nicht als repräsentativ zu bewerten.
    – Rein subjektiv kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass im Bekanntenkreis sich eher die Frauen für ein Abtreibungsverbot einsetzen und Männer dem eher neutral gegenüber stehen. Zudem hat das Ideal vom Erhalt des Lebens nicht zwingend was mit einer politischen richtung zu tun. Es gibt auch alternative Kreise die dieselbe politische Meinung vertreten. Ob durch dieses Verbot das Demographieproblem beseitigt werden kann, ist zu bezweifeln. Jedoch steht fest das wir durch die alternde Gesellschaft und dem Schwinden des Anteils der alternden Bevölkerung definitiv ein solches Problem besteht, steht fest. Das dadurch die Renten immer geringer und die meisten Menschen in Deutschland in Altersarmut leben werden wird von den Systemparteien bewusst verschwiegen.
    – Das Patchwork und geschiedene Ehen nicht das optimale für das Kind sind lässt sich an verschiedenen Studien erkennnen. In gewisser Hinsicht sind geschiedene Ehen immer gescheitert.
    – Das Verbot von Prognosen zur Wahl ist keine Unterdrückung der Meinungsfreiheit, sondern eine Verhinderung von Wahlmanipulation.
    – Das die AFD keine Professorenpartei mehr ist, stimmt de facto in Relation nicht. In dem mir bekannten Wahlkreis treten allein 4 Doktoren und ein Professor an. Das ist deutlich höher als jede andere Partei auf dem Wahlblatt
    – Das die AFD stark auf die nationale identität ausgelegt ist, hat für viele einen bitteren Beigeschmack und das kann man ihnen nicht verübeln. Doch zieht sie Ihren Nährboden vor allem aus der gegen sie gerichteten Stimmungsmache und den bewusst in den falschen Kontext gebrachten Kommentaren.
    – Würde die Politik die Menschen ehrlich über die Folgen der Einwanderung aufklären und der AFD auf Augenhöhe begegnen, würde deren Saat nicht aufgehen.

  97. Großes Fragezeichen
    Nun aus dem Artikel wird deutlich, dass die Autorin keine Freundin der AfD und ihrer Politik ist. Nur wird die Behauptung aus der Überschrift in keinster Weise belegt, sondern eher vollständig ad-absurdum geführt.

    Erst wird erklärt, dass die AfD die Familienpolitik der CDU kopiert (die Autorin sagt der 60er Jahre – ich würde behaupten, dass die Positionen in der CDU vor Merkel Linkskurs relativ prominent vertreten waren). Wobei die Kritik an der von der AfD geforderten positiven Darstellung der Familie, ein Verfassungsauftrag ist (Artikel 6.1).

    Die Vermittlung preußischen Geistes bzw. der Tugenden ist ebenfalls eine absolut konservative Position, die mindestens bis 1991 (Überführung Friedrich II nach Potsdam) in der Union gepflegt wurde.
    Als jemand der die „Killerspieldebatte“ als Jugendlicher mitbekommen habe, kann ich übrigens bestätigen, dass die Union (und auch Politiker die ich ansonsten sehr schätze) ebenfalls die These vertraten und nach wie vor vertreten, dass Medien zur Gewalt anregen (und bei Promiskuität wird es nicht anders sein).
    Zum Klimawandel sollen sich jene äußern die davon etwas verstehen, aber die Schwesterpartei der CDU sind die amerikanischen Republikaner (auch wenn die CDU von heute den Mainstream-Demokraten ähnlicher sind) und hier wurde mindestens zur Präsidentschaft von George W. Bush der menschengemachte Klimawandel genauso infrage gestellt, wie er heute von Teilen der AfD angezweifelt wird.

    Letztlich wird hier ein Bild einer Nationalkonservativen Partei gezeichnet, die an die Union besserer Zeiten erinnert und von amerikanischen Konservativen beeinflusst wird.

  98. Titel eingeben
    der 13.3. wird ein bedeutsamer Tag.Wenn dieser Wahltag für die GROKO
    zum Desaster wird,werden Sie das GG ändern;es bezieht sich auf eiine nicht globalisierte Welt ohne die Möglichkeit einer Massenkoordination über Handy und Web.
    Ich freue mich darauf, es den vielen erhobenen Zeigefinger Hebern zu zeigen

  99. Danke für diese erste belegte
    Auseinandersetzung mit der AfD-Programmatik, Don Aphonso. Nun kann man als interessierter Bürger anfangen, zu graben und zu gucken. Ob allerdings Programm und späteres Handeln zusammenpassen werden die Wahlergebnisse zeigen. Die derzeit herrschende Regierung ist ja alles andere als programmtreu.
    Es wäre natürlich toll, wenn wenigstens die F.A.Z. auch die anderen Parteiprogramme einmal solchermaßen durchleuchtete, und den Presseerklärungen von Regierung und Parteikanzleien weniger Raum böte.
    Gruß
    M.A.Titz

    • Hallo! - Wer?
      Von wegen Don Alphonso, haben Sie aus der Tasse von Herrn Michael Sander getrunken?

    • @Don Francisco
      ich hatte mich zwar gegen die Drahtbürste ausgesprochen, aber Sie geben leider zu erkennen, dass Sie diese doch verdient hätten.

  100. Märchen?
    Sorry, kann ihre Behauptungen nicht nachvollziehen. Lese schon das gesamte AFD- Programm rauf und runter.
    Wäre Ihnen für konkrete Quellenangabe dankbar.
    Oder ist es bei Ihnen üblich so zu agieren. Dann wäre Ihre Darstellung aber nicht glaubwürdig

    • Lieber „der franke“,

      nachzulesen sind die Zitate u.a. im Wahlprogramm der AfD Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. Wenn Sie die Stellen nicht sofort finden können Sie über die „Volltextsuche“ sehr schnell fündig werden.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

  101. Dr. med.
    Dass der Klimawandel CO2- verursacht sein soll, ist tatsächlich keineswegs bewiesen. Die Korrelation aus CO2 und Erwärmung ist nicht eng. Vielmehr folgt der CO2- Anstieg der Erwärmung (verstärktes Algenwachstum). Aber Sonnenfleckenaktivität und Erwärmung korrelieren sehr eng. D.h. hohe Sonnenfleckenaktivität, warmes Klima, keine Sonnenflecken, Abkühlung. Wäre das CO2 verantwortlich, hätte es keine mittelalterliche Warmzeit (Grönland war eisfrei, Landwirtschaft dort möglich) geben dürfen.Damals war es deutlich wärmer als heute und das ganz ohne Industrie. Hinzu kommt, dass die allermeisten Klimamodelle ohne Wolken gerechnet wurden. Die Wolkendecke spielt aber beim Klima eine große Rolle. Der Klimawandel ist ein ganz großes Business. Das schafft Interessen und „Mietmäuler“ mit den passenden Studien. Da ich selbst wissenschaftliche Erfahrung habe, frage ich mich bei jede Studie: Cui bono (Wem nützt es)? Wir befinden uns immer noch in einer endenden Eiszeit. Polkappen und Permafrostböden sind keineswegs normal sondern in der Erdgeschichte eher selten. Soviel zur „Klimakatastrophe“.
    Die AFD mag teilweise tatsächlich „schräge“ Positionen vertreten. Sie ist jedoch ein Produkt des Versagens der etablierten Politik und einer grauenhaften Kommunikation. Hinzu kommt, dass offenkundige Übergriffe lange vor „Köln“ bestimmter „Asylanten“ beharrlich verschwiegen wurden bzw. verschwiegen werden mussten. Auch das führte zu einem Glaubwürdigkeitsproblem von Politik und etablierter Presse. Es gibt keine Lügenpresse. Der Begriff „Schweigekartell“ trifft das Phänomen eher. Es ist schon nicht gelungen, in den letzten 40 Jahren Migranten wirklich zu integrieren. Und da hatte die Politik richtig Zeit und die Zahl der Neubürger war relativ gering. Gemessen daran geht es dieses Mal erst recht schief. Hinzu kommt die Ebbe in den Sozialkassen. Es wird nicht mehr für alle reichen. Also werden sich alle „zu kurz Gekommenen“ gewaltsam bedienen. Das heißt: Weimarer Verhältnisse. Das spüren die Leute und wollen daher der etablierten Politik einen „Schuss vor den Bug“ geben. Ich rechne mit sozialen Unruhen aber nicht vor 2018. Solange wird es noch dauern, bis die Sozialsysteme nicht mehr alle bedienen können. Die AFD ist nichts weiter als ein Symptom der Krankheit „Tatsachenverleugnung“. Wenn die etablierte Politik das nicht begreift, gibt es demnächst zuerst Anarchie und danach die Diktatur. Frankreich ist bereits auf dem „besten Weg“: Der Ausnahmezustand wird unbefristet verlängert. Hieß früher mal „Ermächtigungsgesetz“. Und der Terroranschlag ist das Pendant zum Reichstagsbrand.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Sehr schön,Herr Doktor!
      Stimme voll zu! Die Staatschuldenkrise wird 2017 so richtig in Schwung geraten mit einem Hohepunkt 2020 (siehe Martin Armstrong blog). Wenn die die Sozialsleistung und Renten gekürzt werden müssen, könnte es ungemütlich werden.

    • Treibhausgase und nachfolgende Generationen
      Selbst wenn es so ist, dass man den Anteil der von Menschen erzeugten Treibhausgasemissionen am Klimawandel derzeit nicht exakt bestimmen kann, können wir uns doch sicher darauf einigen, dass es sinnvoll ist, der Erde nicht einen großen Teil ihrer Ressourcen (inkl. Erdöl) zu entnehmen und nachfolgenden Generationen nicht mehr viel zu hinterlassen.
      in Bezug auf die nachfolgenden Generationen, insbesondere auf die zeitnah folgenden, hoffe ich sehr, dass sie hier in Deutschland in einem liberalen und relativ sicheren Umfeld aufwachsen können. Und kann deswegen nur jede/n, die oder der in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt lebt, bitten, die AFD zu wählen.

  102. @ Uwe Kröger um 14:59
    Danke für den Link, Herr Kröger;
    dort habe ich den seltenen Qualitäts-Journalismus vorgefunden;
    lesenswert, in der Form hätte ich gern eine Gegenüberstellung der genannten Programm-Punkte aller Parteien, ergänzt um EU/Euro-Politik und Ost-Politik und Bildungs-Politik;
    eine solche Gegenüberstellung sollte man bei den Staats-Parteien vervollständigen um die TATSÄCHLICHE Politik ( Programm vs. umgesetzte Politik bzw. Reden vs. Handeln.
    Auch der Wahl-O-Mat, der ja den Programm-Vergleich aufbereitet, arbeitet „geschickt“ tendenziös.

  103. Titel eingeben
    Man kann dem Beitrag nicht Unwahrheiten unterstellen, aber diese Darstellungsart erinnert an die Inquisition, dh. alle Fakten die nicht in das Bild der gegenwärtigen PC-Meinungsbildung passen, werden hervorgehoben und diffamierend erläutert. Hat sich denn die Autorin mal die Mühe gemacht, die Aussagen unserer gegenwärtig im Bundestag vertretenen Parteien näher zu beleuchten. Dort werden ohne Skrupel Unwahrheiten behauptet (keine IS kommt mit den Flüchtlingen) und Gesetze sowie Abkommen verletzt (Asylgesetz unter Beachtung des Dubliner Abkommens).

  104. Das Programm ist egal
    Im Moment ist das Programm der AfD relativ egal. Die Partei wird in absehbarer Zeit an keiner Regierung beteiligt sein. Entscheidend ist, dass sie nach dem Linkschwenk der CDU die einzige Möglichkeit ist, an der Wahlurne seine Unzufriedenheit mit der Politik des unkontrollierten Zuzuges von Flüchtlingen und Aufgabe der Sicherung der EU Aussengrenzen zum Ausdruck zu bringen. Der Wähler sollte seine Wahlentscheidung danach ausrichten, welche Folgen sie hat. Und ein gutes Ergebnis der AfD wird zu einer realistischeren Flüchtlingspolitik führen.

    Und was das Programm der AfD anbetrifft, ist es schade, dass sie dieses nicht in Gänze, sondern nur in Fragmenten darstellen. Leider wird dadurch teilweise ein bewusst falscher Eindruck erweckt.

    Ich habe die AfD nicht dahin verstanden, dass sie den Klimawandel leugnet, sondern dass sie den Einfluss der menschlich verursachten CO2 Emmissionen für übertrieben dargestellt erachtet. Meiner Ansicht nach ist dieses Argument nicht von der Hand zu weisen. Wenn man realistisch betrachtet, welche Absenkung politisch durchsetzbar ist, fragt ich mich, ob die Kosten das Ergebnis rechtfertigen oder man nicht billiger fährt, wenn man Geld in Deiche und Staudämme und die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Südseeinsel investiert. Leider wird diese Diskussion nicht geführt.

    Ansonsten ist der Vergleich der AfD mit der Teaarty Bewegung nicht verkehrt. Ich frage mich allerdings, was daran so schlimm sein soll. Im Moment lebt die AfD von ihrer Funktion als einzige Opposition zu Merkels Flüchtlingspolitik und demnächst vielleicht wieder als Alternative zur Eurorettungspoöitik.

    Wenn Frau Merkel de Lage endlich mal in den Griff bekommen haben wird, wird die AfD in der Bedeutung wieder abnehmen, jedenfalls bis zur nächsten Eurokrise. Allein schon wegen der teilweise bizarren Führungsspitze der AfD.

    Nur mal ehrlich: Warum sollen wir nicht eine konservative Partei mit 5 bis 10 % im Parlament haben? Wenn es solche Hardcorechristen gibt, sollten diese auch im Parlament vertreten sein? Wäre das der Weltuntergang. Ich kann Frau Roth und Frau Peters Art und Ansichten auch nur sehr schwer ertragen, trotzdem ist die Welt bisher nicht untergegangen. Auch wenn sich beide redlich bemühen, die Sache vor die Wand zu fahren.

  105. Und was bitte soll ich wählen?
    und welche Partei soll ich wählen, wenn ich gegen Aushöhlung von Maastricht und Schengen bin? Die Euro- und Flüchtlingskrise ist kein Nebenschauplatz. Sie sind in Euro/Gelder quantifiziert, die 2 wesentlichen Themen der nächsten Jahren. Alle Parteien im Bundestag (inkl. FDP im vorigen Bundestag zu Rettungsschirm) halten sich nicht an diese Verträge.
    Ich möchte ein Ende mit Schrecken anstatt ein Schrecken ohne Ende,
    und ich bin nicht bereit auf meine Stimmwahl zu verzichten.
    Dann bin ich halt einer dieser rückständigen, antidemokratischen, ewig-gestrigen, EU- und Ausländerfeindliche AFD Wähler.
    So what. ich kann damit gut leben.

  106. Warum nicht
    Wenn die beiden großen Volksparteien sich kaum noch Unterscheiden, das sie eigentlich schon einen Einheitspartei bilden, die anscheinend bereit sind für Ihrer Machterhalt und für Europa alles zu tun. Dann muss sich keiner wundern wenn eine neue Partei auftaucht, die sich abhebt von den Altparteien. Und von einer neuen Partei geht die Demokratie auch nicht unter. Im übrigen wurde der Schusswaffen Gebrauch von den Altparteien geregelt, zuletzt im Lissabon-Vertrag. Da wurde auch die Todesstrafe wieder eingeführt. Und Politiker mit Vorstrafen u.a. wegen Kinderpornographie oder Steuerhinterziehung soll es in anderen Parteien wohl geben. Also mit der Moralkeule sollte man hier wohl vorsichtig sein. Es geht alleine darum, das eine neue Partei das System stört, wie eins die Grünen in den 80gern. Da hatten die noch Profil, und heute? Vollkommen angepasst an den Einheitsbrei. Etwas mehr Vielfalt und andere Denkweisen ist doch was gutes. Mit etwas Glück entwickeln Altparteien auch mal wieder etwas Profil und erzählen uns nicht sowas wie : Man kann sich nicht darauf verlassen, das was vor den Wahlen gesagt wurde auch nach Wahlen gilt. Wer will sowas wählen.

    • Todesstrafe EU
      Sie sprechen mir aus der Seele. Als ich das mit der eingeführten Todesstrafe in der EU vor einigen Tagen gelesen hatte, da ist es mir wirklich eiskalt den Rücken runter gelaufen.
      Vor allem die Untergliederung:
      c: einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.
      Wo leben wir denn? Die Oma, welche mit dem Rollator auf eine Pegida Versammlung geht, nur weil das eben ihre Meinung ist. So viel Freiheit sollte doch übrig sein, dass wir das ertragen. Alles andere müssen wir ja auch ertragen. Ich frage mich echt in was für einer Welt wir leben. Katapultieren wir uns zurück ins 18. Jahrhundert? In der Wirtschaft heißt es immer: „Konkurrenz belebt das Geschäft!“ Wenn die AfD dabei helfen sollte, dass sich die Parteien mal wieder anstrengen, tja dann hat es sich doch gelohnt und ich bin mir sicher gute Ansätze könnten Beachtung finden. Das schafft man aber nicht mit Diätenerhöhungen und dumpfen Beschimpfungen. Das merkt sich der Wähler nämlich und dann hoffe ich nur das die Wahlen auch das tatsächliche Ergebnis reflektieren. Also ich nehme einen farbigen Stabilo Stift mit zur Wahl. Meinen Zettel verfälscht keiner!

    • @Tanja
      Sie sollten den Lissabon-Vertrag wirklich mal lesen, zwar schwere Kost, aber sehr aufschlussreich. Eurogendfor z.B. wäre dazu da, Aufstände im Inland, wo auch immer das sei, niederzuschlagen und ja, die Todesstrafe wird explizit nicht ausgeschlossen.
      Zu den Aufständen im Inland hat Vosskuhle seine Meinung ja schon vor langem kundgetan, er wüsste keinen Zustand, der das rechtfertigen könnte. Also nix mit Widerstand nach Art.20 GG

  107. The absolute Tea Party Mirror
    The similarities to our extreme right Tea Party are astonishing! All the talking points of your AFD are straight out of the Tea Party playbook. Seems to me, these people are not even bright enough to come up with their own crazy ideas. Misery likes company I guess.
    The fact that both of these groups flourish mostly in the most backward and under-educated areas of our respective countries speaks for itself.
    There seems to be no limit to stupidity in Germany or the US.
    Trump or Cruz as President, AFD in German
    government….. the possibilities are frightening!

  108. taz oder F. A. Z.
    Wenn man diesen Text liest, glaubt man, auf der Seite von der taz zu sein. Was ist nur aus der F. A. Z. geworden?

    Die Autorin versucht ihre linksradikalen Meinungen als Auffassung der Mitte darzustellen und damit alle anderen an den Rand zu drängen. Siehe z. B. das angesprochene Thema Abtreibung, bei dem sie ignoriert, dass das Bundesverfassungsgericht eindeutig geklärt hat, dass Abtreibung grundsätzlich rechtswidrig ist (und nur unter bestimmten Umständen straffrei).

    Menschen, die sich an Gott orientieren, Menschen mit „gesundem Menschenverstand“ gegenüberzustellen ist eine Beleidigung aller Vernünftigen, die Gott als Schöpfer und Herrn anerkennen. Vgl. die ersten Zeilen unseres Grundgesetzes, die mit „In Verantwortung vor Gott“ beginnen.

    Irgendwie scheint die Autorin geistig im „wilden Osteuropa“ – wo sie nach eigenem Bekunden herkommt – hängen geblieben zu sein.

  109. Nicht verstanden
    Die Autorin hat es – wie die sonstigen Linksgrünen nicht verstanden – Die AfD wird in erster Linie als Protestpartei wahrgenommen, weil die herrschende Politkaste in dreistester Art einen Unrechtsstaat begründet hat und am Volk vorbei die Gesellschaft unumkehrbar transformieren möchte.
    DA interessiert es mich nicht die Bohne, was für ein Parteiprogramm die AfD hat, solange sie nicht vom BVerfG verboten ist. Und das ist sie nicht.
    ALSO WÄHLE ich die AFD in einem Akt der persönlichen Notwehr.
    Und verbitte mir die Entmündigung als Bürger durch die Autorin und ihre Gesinnungsfreunde!

    • "Entmündigung als Bürger"
      Sie sehen sich also als „mündigen Bürger“ und schreiben gleichzeitig:
      Zitat: „DA interessiert es mich nicht die Bohne, was für ein Parteiprogramm die AfD hat“ und weiter: „ALSO WÄHLE ich die AFD … “

      falls das Geschreibsel hier so weitergeht, fahr ich zur Apotheke und hol mir erst mal Antidepressiva ;(

  110. wo steht das Abtreibungsverbot?
    Sie schreiben, die AfD Rheinland Pfalz fordert ein Abtreibungsverbot. Woher nehme Sie das? Ich habe das Parteiprogramm gerade gelesen. Davon ist aber auch rein gar nichts zu lesen. Warum schreiben Sie es dann? Genau wie:“durch eine „Reduzierung der viel zu hohen Abtreibungszahlen“ das Demographieproblem beseitigen zu können“.
    Im Wahlprogramm heißt es:
    In diesem Sinne setzt sich die AfD für eine „Willkommenskultur für Kinder“ ein, die auch eine Reduzierung der viel zu hohen Abtreibungszahlen mit sich bringen würde.
    Warum stellen Sie das so aus dem Zusammenhang gerissen dar?
    Handelt es sich bei Ihrem Artikel um Wahlpropaganda für Rot/Grün.
    Von einem ordentlich arbeitenden Journalisten sollte man doch wohl mehr verlangen müssen!

    • Abtreibungsverbot
      Liebe Johanna,

      im Wahlprogramm BaWü heißt es: „Die Alternative für Deutschland setzt sich für eine Willkommenskultur für Un- und Neugeborene ein und wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, sie staatlicherseits zu fördern oder sie gar zu einem „Menschenrecht“ zu erklären. Schwangeren in Not müssen konkrete Hilfen angeboten werden, damit sie sich für ihr Kind entscheiden können.“ (S.32)
      Im Wahlprogramm RLP heißt es: „Nicht zuletzt zeigt sich eine kinder- und familienfreundliche Politik auch in einem klaren Bekenntnis
      zum Wert des Lebens. Die AfD-Rheinland-Pfalz tritt daher gemäß Artikel 2 Grundgesetz für einen umfassenden Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ein.“ (S.9)

      Über Beatrix von Storch: http://kath.net/news/46162

  111. Da bin ich von Ihnen aber Besseres gewohnt
    Hm, werter Don Alphonso. Zwischen „totalem Abtreibungsverbot“ und „deutlicher Reduzierung der Abtreibungszahlen“ besteht ein großer Unterschied – meinen sie nicht auch?
    Man könnte es auch so sehen: Die Abtreibungsentscheidung wird heute viel zu schnell und viel zu unüberlegt getroffen. Es ist eine Beratungs-Infrastruktur entstanden (wie „pro Familia“), die den Weg zur Abtreibung begünstigt, statt eine Perspektive für Kind und Familie aufzuzeigen. Frauen sehen sich oft dem Druck ausgesetzt, eine Abtreibung vorzunehmen, wenn der Vater oder die Familie das so will. Frauen, die selbst schon mal eine Frühgeburt erlebt oder eine Abtreibung vornehmen ließen, wissen, wie belastend das langfristig sein kann. Sehr oft wird die Abtreibungsentscheidung ein Leben lang bereut. Denn das ist nicht einfach nur ein Stück Fleisch, was da aus dem Bauch der Frau gerissen wird – das ist ein lebensfähiges Kind, dem das Leben geraubt wird.
    2. Dass das traditionelle Familienbild Vater-Mutter-Kinder in Politik und Medien keinen guten Stand hat, da sich die Gender-Ideologen daran gemacht haben, dieses Bild der Familie zu dekonstruieren, sollte Ihnen als konservativer Blogger doch eigentlich bewusst sein. Patchwork Familien werden auch von niemandem angestrebt, sondern entstehen, weil die Ursprungsfamilien zerbrochen sind. Wieso das ein gleichberechtigtes „Leitbild“ oder gar eine moderne (also bessere?) Form der Familie sein soll, ist mir ein Rätsel. Zu Regenbogen-Trallala will ich mich erst gar nicht äussern – das würde zu weit führen.
    3. Frau von Storch in die Nähe von Kreationisten zu rücken, ist auch so eine Sache. Haben Sie dafür Belege? Kreationismus steht, was die Wissenschaftlichkeit angeht übrigens auf der gleichen Stufe wie der Genderismus. Nur Letzterer ist mittlerweile Staatsdoktrin – noch Fragen?

    Also ich kann auch nicht bei allem „Hurra“ schreien, was sich irgendwelche AFDler ausdenken. Aber ein sinnvolles Gegengewicht zu so mancher Zeitgeistströmung wäre die AFD schon.

    • Daß hier nicht "Don Alphonso" geschrieben hat...
      @Michael Sander,

      ist Ihnen gar nicht aufgefallen? Bloß, daß Sie „aber Besseres gewohnt“ sind. Hallo? – Eine junge Frau klagte mir einmal, daß sie einen von ihrem Ehemann begonnenen Buchroman heimlich gegen einen anderen Roman ausgetauscht habe – und der habe beim übertragenen Lesezeichen einfach weitergelesen.

    • Titel eingeben
      Obacht: Der Artikel ist NICHT vom Don, sondern von einer Polit-Aktivistin (Piratin, etc.).

    • Ich habe ihn aber abgesegnet und finde das, was die AfD vertrit, auch krass daneben.

    • Und ansonsten erwarte ich hier Mässigung, sonst fege ich selbst die Kommentare mit der Drahtbürste durch. Schluss mit persönlichen Angriffen.

    • keine Drahtbürste bitte - bin nicht aus Zucker..
      ..und hatte meinen Irrtum nebenbei auch schon bemerkt
      Damit sind Sie, werter Don, wieder „rehabilitiert“ und der Pokal geht weiter an Ihre geschätze Kollegin.

  112. Ach Gott
    ja… und dann kommen wir, liebe Frau Nocun, neben dem Frauenbild der 60er Jahre und der Tatsache, dass mit Frauke Petry, Beatrix von Storch und Alice Weidel gleich drei Frauen dieses Argument ad acta führen, zu einer ganz anderen Frage:

    – Wenn diese Partei Ansichten vertritt, die „ins letzte Jahrhundert“ gehören; was ist denn dann, bitteschön, so schlimm daran?

    Tatsächlich hat Herr Meuthen heute in seiner exzellenten Ansprache genau diesen Umstand bekräftigt: die AfD will diejenige große Lücke auffüllen, die entstanden ist, als Frau Merkel die CDU umgebaut hat.

    Auf eine Weise umgebaut, die die heutige bundesdeutsche CDU in allen wesentlichen kulturellen, sozialen und außenpolitischen Fragen näher an die bundesdeutsche SPD herangeführt hat, als es die Blockparteien in der ehemaligen DDR sich jemals gewesen sind.

    Der komplette konservative Kern, der bis in die 1980er noch das Markenzeichen der CDU gewesen ist, findet sich heute nur noch in Bruchstücken in der CSU.

    Und was die CSU angeht, so bin ich ausgesprochen gespannt auf Ihren nächsten Blog-Beitrag. Denn – wenn Sie der AfD schon absprechen, keine konservativere Variante der CDU zu sein, dann müssen Sie konsequenterweise auch eine Analyse der CSU, speziell in Bezug auf Traditionserhalt, Frauenbild und Katholizismus folgen lassen.

    Und was die 1980er angeht: das war laut Studien (und somit, um meine Quellenkritik so eingedampft zu halten wie Ihre es ist) das Jahrzehnt, in dem die Deutschen sich so wohl gefühlt haben wie noch nie zuvor und hinterher nie mehr. Eine glückliche Zeit für Männer, Frauen – und Kinder.

    Halt – eine Einschränkung. Glück mussten die Kinder gehabt haben, freilich, bei wem sie aufgewachsen sind, und nicht das Pech, in den pädophilen Kreisen der B90/Grünen groß zu werden, einer Partei, die bis heute weder die Lust, noch den Zwang hatte, sich von den Personen zu trennen, die Täter und / oder Verantwortliche für diesen Missbrauchsskandal gewesen sind, also Menschen wie Beck, Trittin und Cohn-Bendit, von den immer offensichtlicheren terroristischen Aktivitäten eines HC Ströbele ganz zu schweigen.

    Wie wäre es also – nachdem Sie uns die „Unwählbarkeit“ der AfD mit einer Analyse schmackhaft wollen, die uns aufzeigt, wo diese Partei sich außerhalb unserer gesellschaftlichen Komfortzone bewegt (hat) – mit einer Analyse der Grünen, die genau die gleichen Maßstäbe anlegt?

    Trauen Sie sich das zu, Frau Nocun, quasi um uns zu beweisen, wie sehr Sie persönlich das überparteiliche Urteil und die Chancengleichheit beschäftigen?

    M.f.G.,

    T. Sichel, Stuttgart

  113. Frauen und Männer
    Auch im FAZ-Forum der politisch interessierten Menschen schreiben viel mehr Männer als Frauen – das „Missverhältnis“ ist in etwa so groß wie bei den potentiellen Wählern und Wählerinnen der AfD. Spricht das für die AfD oder gegen die Frauen? Oder beides?

    • Titel eingeben
      … sind Sie sich da sicher? Ich beispielsweise kann nicht erkennen, ob „Claudia“ Ihr richtiger Name ist und halte es durchaus für möglich, dass sich ein Mann die Freiheit genommen hat, sich im Netz entsprechend zu bennen.

  114. Übrigens,
    Frau Nocun, noch ein bisschen mehr Kritik – aber diesmal am Handwerk:

    Zitieren bedeutet, Gesprochenes oder Geschriebenes im Kontext und, soweit wie möglich, ungekürzt wiederzugeben.

    Sie zitieren nicht, Sie klauben einzelne Stichworte aus dem größeren Ganzen, vermischen sie mit eigenen Standpunkten und Analysen und präsentieren Abschnitt für Abschnitt eine Chimäre aus zwei Substanzen, die nichts miteinander zu schaffen haben.

    Ich frage Sie ganz gewiss nicht nach dem „Warum“, denn es liegt auf der Hand, dass Sie besorgt sind, die zitierten Wortfetzen könnten in Satzform und im größeren Kontext womöglich den Lesern dieses Blogs einfach sehr gut gefallen.

    Ich frage Sie vielmehr, wie Sie sich den Umgang von uns allen in dieser unserer großen Gesellschaft vorstellen, wenn wir alle solchen Beispielen folgen, auf die Regeln pfeifen und gar nicht mehr anfangen, uns zu unterhalten, ohne die Gürtellinie des Gegners nicht wenigstens anzupeilen?

    Wollen wir dorthin? Ganz sicher?

    M.f.G.

  115. Titel eingeben
    Warum habe ich diesen Artikel überhaupt gelesen?
    Es hätte mich wirklich gewundert, wenn die FAZ etwas Positives über die AfD geschrieben hätte.

    Der Vergleich der AfD mit der amerikanischen Tea-Party ist allerdings treffend. Hier wie dort wehren sich die einfachen Leute, dass ihnen die Regierenden und die angebliche Opposition gar nicht mehr zuhören. Mit „rechts“ oder „links“ hat das weniger zu tun, sondern mit der Arroganz der Macht! Merkel & Co. setzen sich bei Eurorettung und Asylrecht über Gesetze einfach hinweg.

    Merkel ist die Geburtshelferin der AfD und wird hoffentlich darüber stürzen!

  116. danke
    Danke für diesen Artikel. Ich war bislang fest entschlossen die wegen der in meinen Augen demokratisch nicht legitimierten und blauäugigen Migrationspoltik, vor allem aber wegen der Arroganz und Aggressivität wie jede Opposition dagegen niedergwalzt wird zu wählen. Aber das sich hier Schwulenhasser, Klimawandelleugnungs-Idioten und religiöse Fanatiker tummeln war mir nicht klar und erschreckt mich. Die FDP hat alles gesagt, was man über Merkels Parforceritt sagen kann und wegen der wichtigen Infos aus diesem Artikel wird wohl eher dort mein Kreuz landen. Manchmal dürfen Journalistenauch sachlich und inhaltlich argumentieren, statt den üblichen Kampagnentext abzuspulen. Super!

    • Ich bin kein Idiot!
      Sollte dieser Kommentar nicht eigentlich verboten werden? Es gibt doch gewisse Richtlinien für die Kommentierung, die hier nicht beachtet werden!

    • Schönes Beispiel
      sehen Sie, das ist genau das Problem heutzutage. Sobald jemand Meinungen vertritt, die im (linken) Mainstream nicht vorgesehen sind, ist es fast egal, wie argumentiert wird. Sofort sieht sich der Betreffende Unterstellungen und Beschimpfungen ausgesetzt.
      Das Pikante dabei ist, dass den Vertretern konservativer Positionen immer gleich eine besondere „Aggressivität“ oder „Hass“ (das neue Lieblingswort unseres „Kampf gegen rechts“- Zensurministers) unterstellt wird. Aber was ist denn in Ihren Augen dann das, was Sie hier tun („Schwulenhasser, Klimawandelleugnungs-Idioten und religiöse Fanatiker“)?

    • @ Artur "Ich bin kein IDIOT"
      Weshalb fühlen Sie sich dann angesprochen?

  117. Familie
    Egal wie man es sieht. Eine intakte Familie ist immer besser als eine Patchwork-Familie, Alleinerziehende und Geschiedene. Die meisten psychologisch gestörten Teenager kommen eben gerade aus diesen Lebens-verhältnissen und das sagt die Statistik! Und „Anstrengungen unternehmen, damit Ehe und Familie positiv dargestellt werden“ finde ich ebenfalls nicht als Lügenpresse.

  118. ?????
    Die Kausalität des Artikels ist, als würde eine Nymphomanin über die Enthaltsamkeit schreiben.

  119. Gesichte vs. Programme
    Werte Frau Nocun,

    wie dem auch immer bei komplizierterer Analyse sei: Man darf wohl grundsätzlich die starke Vermutung äußern, daß durch Handeln und Unterlassen insbesondere durch die GroKo-Parteien der AfD das Feld bereitet und reich gedüngt wird. Oder sportlich ausgedrückt: Steilvorlagen allenthalben!

    Mine Fru und ich werden trotzdem traditionsgemäß nicht wählen gehen, niemanden und nichts. Wir wollen nämlich nicht, daß sich solche „Politiker“ auf uns, und wenn nur zu unseren Millionstel von Stimmchen, berufen können. Vor allem stehen die Gesichter der verschiedenen Ensembles einer Wahl entgegen, das fängt schon i.d.R. gleich in oder nach dem dörflich-kommunalen Ortsbeirat an. Da brauchen wir gar keine Programme zu studieren, deren Werthaltigkeit bzw. Halbwertszeit hier schon durch andere Kommentare bemessen wurde.

    Halten zu Gnaden und erlauben Sie bitte, den großen Arthur zu zitieren:
    „Sogar sagt das Gesicht eines Menschen in der Regel mehr und Interessanteres als sein Mund: denn es ist das Kompendium alles dessen, was dieser je sagen wird; in dem er das Monogramm alles Denkens und Trachtens dieses Menschen ist. Auch spricht der Mund nur Gedanken eines Menschen, das Gesicht einen Gedanken der Natur aus. Daher ist jeder wert, daß man ihn aufmerksam betrachte; wenn auch nicht jeder, daß man mit ihm rede.“

    • Ungueltig waehlen geht auch
      Hallo Don Francisco & moglie,

      Eine andere Entscheidung als nicht zu waehlen ist ungueltig zu waehlen, denn das wirkt sich tatsaechlich auf die vorhandenen Plaetze aus und ist meiner Ansicht nach ein staerkeres Signal.

      Das ist das Waehlen der „Niemand“-Partei sozusagen soweit mir bekannt ist.

      Liebe Gruesse,

      Hans

  120. Frauenbild
    Ob ich die AfD wählen würde weiß ich noch nicht. Momentan bin ich aber mit der Politik und dem allgemeinen Werteverfall nicht einverstanden. Wieso muss man sich immer gleich scheiden lassen? Und warum ist man rechts, wenn man sich mit Pegida und Co. beschäftigt und das ganze ehrlich versucht zu durchleuchten? Hätte ich mein erstes Kind abgetrieben – „weil halt der Zeitpunkt nicht perfekt war“ – tja dann wäre ich heute nicht der Mensch geworden, zu dem mich meine Kinder gemacht haben. Als Mutter achtet oder sollte man auf ein sicheres und gutes Umfeld achten. Anstand und Respekt gegenüber anderen Menschen egal welcher Herkunft, Haustieren und Umwelt sollten grundsätzlich geboten sein. Die Unversehrtheit und Sicherheit ist oberstes Gebot in einem Rechtsstaat und wenn Menschen ohne Papiere, Herkunftsnachweis, Personenüberprüfung, etc… in unsere Gesellschaft einwandern, dann darf ich als Mutter und mündiger Bürger natürlich genauer andere Parteien durchleuchten. Auch wurde 2015 genau 136 Mal an der Grenze geschossen und das unter schwarz-rot. Bargeldverbot, NSA Abhörskandal, falsche Berichterstattung in den Mainstreammedien, usw… Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden und da sind wir doch wieder bei den WERTEN. Ehrlichkeit wäre angebracht, dann würden den Einheitsbreiparteien auch nicht so viele Wähler wegbrechen. Also ich werde mir alles sehr genau ansehen und auch gerne über alternative Medien mich informieren. Meine Wahl-Entscheidung mache ich nicht an den Versprechungen von morgen fest, sondern an den politischen Verfehlungen der letzten 20 Jahre. In letzter Instanz, wenn unsere Polizei uns nicht mehr beschützen kann (siehe Köln) und kaputt gespart wird, dann ist das nicht mehr mein Land! Ja, dann gehen wir und arbeiten und zahlen unsere Steuern gerne ehrlich in der Schweiz!

  121. DR: PETER TAUBER
    frage an die autorin: wie ist die position von DR.P.T. zu abtreibungsfragen ?
    ist der für frauen auch nicht wählbar ?

    und gibt es aktuell nicht wichtigere themen als eine protestwählerpartei ?
    ich mache da gerne vorschläge.

    staatsbürgerliches denken würde doch an den echten ursachen des aufstiegs der 13 % partei ansetzen und uns nicht wieder die blockparteien schmackhaft machen wollen. ausser die autorin will uns die schiessbefehl-leugner-partei PDS empfehlen.

    der beitrag mag ja ab bis auf die falschdarstellung des standes der wissenschaft bei den ursachen der klimaerwärung echt gut recherchiert sein (hier empfehle ich literaturstudium, das auch kritische quellen einbezieht, die nicht von der klimaindustrie finanziert sind) ………………..aber ist das nicht insgesamt perlen vor die säue ?

  122. Das Volk nicht umerziehen
    Sowohl die AFD wie auch die Blockparteien können es nicht lassen, das Volk umerziehen zu wollen (oder gar auszutauschen!). Die AFD ist höchstens aus Protest heraus zu wählen, da sie zumindest bei einigen der wichtigen Themen richtig liegt (TEuro abschaffen, Umvölkerung stoppen, Klimaschwachsinn abblasen).

    Die einzige vernünftige Partei ist übrigens, wie der Name schon sagt, die Partei der Vernunft (PDV)!

  123. Piraten erkennt man an der Augenklappe
    „Nur zwei Prozent weibliche Wähler“ für die AfD ist der Sexismus, den zu bekämpfen die Autorin vorgibt.

    „..die AfD sorgt sich um die ‚Fruchtbarkeitsraten‘ der weiblichen Bevölkerung“ formuliert die AfD in die Naziecke ‚Lebensborn‘, heißt woanders ‚Sorge um den demografischen Wandel‘ und ist Denunziation.

    „Das Demographieproblem beseitigen“ mit weniger Abtreibungen ließe sich mit Rechnen 3.Klasse GS nachprüfen. Abi in Bremen?

    „100000 ungewollte Elternschaften“ wäre das Resultat der etablierten Sozial- und Erwerbsstrukturen. ‚Ungewollt‘ heißt zu 99% ’sich keines leisten können‘. Welche Frau wollte kein Kind? Piratinnen, denen das gegen ihre Natur geht.

    „Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod“ ist derzeit geltendes Recht. Ein Abtreibungsverbot ebenso lt. §218 StGB. Ab der 13. Schwangerschaftswoche besteht AustragungsPFLICHT bei Strafandrohung. Skandalös!

    Bei der „Stammzellenforschung“ vertritt AfD-Storch „derart ewig gestrige Positionen“ wie eine beachtliche Bevölkerungsminderheit hier, der Vatikan, die US-Konservativen und sonstige Nazis.

    Die Geschlechterrollen der Roten orientieren sich an W.Reich aus den 1930ern, der vorindustielle Animismus ist Agenda der Grünen. Da ist die AfD mit ihrem Frauenbild 1960 die Fortschrittspartei.

    „..dass derzeit mehr als jede Dritte Ehe in Deutschland geschieden wird, ist nicht akzeptabel“ finde ich auch. – durch „leben und leben lassen“ schrottreif gefahren. Die demografische Reparatur durch Moslemmassen ist der nächste linke Pfusch.

    Dass eine Linke nicht zwischen Lügen („Lügenpresse“) und „eigenen Vorstellungen“ unterscheiden kann, ist ihrer Sozialisation geschuldet.

    Obwohl in Schwesigs Ministerium „Menschen unter 20 Jahren eine verschwindende Minderheit“ sind, „findet sich trotzdem ein ganzer Katalog von Maßnahmen, die vor allem die Jugend betreffen.“ Ist Schwesig ein AfD-Maulwurf? „Radikale christliche Sekten“ zum Adolf und der AfD in einen Topf gibt dann die Würze.

    „Die Vermittlung der klassischen Preußischen Tugenden“ und „Unterrichtsdisziplin“ wären ein Weg, dass Bremens Abiturienten wieder flüssig lesen und schreiben können, und „Tag des Heimatschutzes“ heißt bei Bayerns Vorzeigeabiturienten ‚Schützenfest‘ oder ‚Feuerwehrfest‘ – rein arisches Blut&Boden-Gelände, dafür lese- & schreibsicher.

    „Nicht umsonst gilt die Freiheit der Kunst als Gradmesser für die Meinungsfreiheit.“ ??? Gehts etwas kleiner und wir fangen mit Faschingsumzügen an?

    „Datenschutz darf kein Täterschutz sein“ ist ein frommer Wunsch, solange linke Richter tagtäglich Täterschutz praktizieren, bis jeder Glaube an Recht & Gerechtigkeit begraben ist.

    Von diesen Richtern werden auch die Haftbefehle gegen die AfDler ausgestellt, in klass. polit. Manier. Bei den Nazis saß die andere Richtung hinter Gittern. Politische Justiz ist dt. Tradition. §130 StGB ist Gesinnungsjustiz wie Freislers Volksgerichtshof und die Tribunale der Jakobiner.

    Keine dt. Tradition ist es, Völkermord zu feiern, wenn das eigene Volk das Opfer ist. Das ist Monopol der PIRATEN, zu deren Führungspersonal die Autorin zählt.

  124. guter Journalismus
    Ist den vielen Meinungsschreibern (die anscheinend extrem viel Zeit haben) eigentlich klar, dass Journalismus in der Demokratie eben NICHT rein objektiv ist, sondern eben auch Meinungen abbildet?
    Dass Frau Nocun keine Freundin der AfD ist, wird aus dem Artikel völlig klar und ist ihr gutes Recht. Wenn viele Kommentatoren hier so tun, als hätten sie Frau Nocun „überführt“, dann sagt das mehr über diese Schreiber, als die Autorin aus.

    Demokratie ist Meinungsaustausch und Aneinander-Reiben. Wenn Sie rein objektive Sachbeschreibung, vor allem im politischen Bereich, haben wollen, dann gehen Sie auf Seiten wie Wikipedia oder lesen Sie doch einfach die Wahlprogramme auf den Seiten der Partei. Aber werfen Sie BITTE Frau Nocun nicht vor, dass sie diese kritisch kommentiert. Dazu ist dieser Artikel nämlich da.

    Und hören Sie auch auf, Frau Nocun persönlich anzugreifen, nur weil Ihnen ihre Meinung nicht passt. Die Autorin beleidigt hier niemanden, sondern sagt nur, was sie denkt. Wenn die vielen Kommentatoren meinen, sie müssten das hier auch tun, dann bitte ohne Diffamierung und Vorwürfe. Es ist auch unglaublich, wie AfD- und Pegida-Anhänger die sog. „etablierten“ Politiker und Parteien angreifen und oftmals bar jedes Beweises verurteilen.

    Lassen Sie Frau Nocun ihre Meinung, und Sie behalten halt einfach die Ihre. Das Recht haben Sie, aber Frau Nocun auch, ohne dass man ihr Missinformation und beabsichtigte Manipulation vorwerfen müsste. Ihr parteipolitischer Hintergrund ist klar und dementsprechend ihre Meinung nachvollziehbar. Also hier gibt es nichts „aufzudecken“.
    Außerdem: Wenn sich so viele Kommentatoren einen ähnlichen Abgleich mit den Wahlprogrammen der etablierten Parteien wünschen, warum machen Sie es dann nicht selbst und kreieren Ihren eigenen Blog dafür? Oder kostet die intensive und kritische Auseinandersetzung mit der Materie zu viel Mühe? Na, willkommen beim echten Journalismus. Es ist ja immer leichter, auf die Arbeit anderer Leute einzuhacken….

    Frau Nocun, Ihre Meinung teile ich zu 100%! Andere vielleicht nur zu 50%, wieder andere zu 0%. Das ist auch in Ordnung so.
    Kompliment auch zu Ihrer sprachlichen Rafinesse! Viele Grüße!

    • Hallo!

      Dieser Kommentar ist eine wirklich gute Zusammenfassung was ich während des Freischaltens der Kommentare denke. Danke dafür! Chapeau!

      Herzliche Grüße,

      Katharina Nocun

    • Titel eingeben
      Sehr geehrte (r) drUbens,
      offenbar haben Sie genauso viel Zeit…

      Von ein paar Ausnahmen (die im Übrigen nicht nur bei den Kritikern, sondern genauso bei den Unterstützern von Frau Nocun vorkommen) abgesehen, ist die Diskussion hier durchaus sachlich und nicht beleidigend (wenn man nicht eine Gegenrede als solche schon für beleidigend hält).

      Die Kritik der Kommentatoren beschäftigt sich auch nicht damit, dass Frau Nocun kritisch kommentiert, sondern wie sie es tut. Auf ihren – bekannten – Hintergrund hinzuweisen, hat nichts mit „Aufdeckung“ zu tun, sondern mit der Einordnung in den politischen Kontext.

      Wenn man in einem Blog mit Kommentarfunktion schreibt, muss man auch Kritik ertragen – zumal wirkliche Beleidigungen ja von der Autorin nicht freigeschaltet werden müssen.

      Zum Abschluß: Gastbeiträge von Politikern bzw. Politikerinnen als „echten Journalismus“ zu bezeichnen war gut. Habe herzlich drüber gelacht.

  125. Das Programm ist irrelevant
    Nette Analyse des AfD-Wahlprogramms, doch gehe ich davon aus, dass den allermeisten, die dieser Partei derzeit ihre Stimme geben wollen, das Wahlprogramm ziemlich egal ist. Die wählen die AfD, weil sie gegen die Flüchtlingspolitik der Großen Koalition protestieren wollen. Tatsächlich trägt die amtierende Bundesregierung die Hauptschuld am Erstarken der AfD. Und solange Schwarz-Rot die Flüchtlingskrise nicht in den Griff bekommt, wird die AfD weiter von einem Wahlerfolg zum nächsten eilen.

  126. Pingback: Anonymous

  127. treffsicher am Thema vorbei, würde ich sagen
    Kaum jemand kann die Frage des Klimawandels aus eigener Kompetenz beantworten, also sollten wohl weder die Autorin, noch die AfD so tun. Angesichts der Tatsache, dass das Pferd international geritten wird, lautet die einzig vernünftige Frage dazu aber: Wem nützt es? Diese zu stellen, unterlässt die Autorin allerdings. Und verlangt blinden Gehorsam (haben wir doch schon immer gesagt, muss doch stimmen).

    Genauso unangenehm empfinde ich die Aufzählung der Sünden der Parteimitglieder. Was will uns die Autorin genau verkaufen? Weshalb wurde eigentlich das Verfahren wegen eines Tötungsdelikts gegen einen ehemaligen Bundesaußenminister eingestellt? Halten Sie die Leser für demenzkrank?

    Auch die Sache mit dem Nachgeweine hinter dem Flügel um Lucke ist nichts als unappetitlich. Lucke und Henkel waren auf Mandate für das Europaparlament aus, dem großen Einfallstor für Lobbyisten! Zu diesem einen Zweck haben sie sich der innenpolitischen Bedürfnisse vieler Menschen bedient und – sobald das Mandat errungen war – schlecht über diese Menschen gesprochen; aber das mit Hilfe ihrer Stimmen errungene Mandat dann jeweils behalten.

    Von jemandem, der bedauert, dass diese Gestalten nicht mehr die AfD bereichern, sollen die Leser eine Warnung annehmen? Das wäre doch recht einfältig.

    Nein, ob das alles so stimmt, was Sie hier verkaufen wollen, werden die Menschen mal wieder selber rausfinden müssen. Drücken Sie die Daumen, dass Sie nicht noch einen paradoxen Effekt hervorgerufen haben – oder war der beabsichtigt? Kommt mir bald so vor.

  128. Was ist praktisch wichtig?
    Einerseits ist es gut, dass Sie Programmpunkte der AfD noch einmal bekannt machen. Wer sich bereits mit dieser Partei und Protagonisten wie von Storch oder Petry seit Beginn beschäftigt hat, kennt das allerdings bereits, vom Leugnen eines anthropogenen Effektes auf den Klimawandel bis zur religiösen Borniertheit und völkischen Ergüssen.

    Andererseits geht Ihr Beitrag m.E. an dem, was derzeit relevant ist, vorbei. Die AfD gewinnt ihren Zuspruch sicher nicht durch die reaktionären Positionen, sondern durch das Thema „Migranten“. Eine zu erwartende Zahl von 3 Mio. bzw. inklusive (angesichts des moralischen Dauertremolos nicht unwahrscheinlichem) Nachzug von insgesamt 6 Mio. oder mehr Migranten wird ein dauerhaftes und schwerwiegendes finanzielles Problem, sowie eines (unfriedlicher) sozialer Konkurrenz und (unfruchtbarer) kultureller Konfrontation sein. Dies gilt umso mehr, als nach der Datenlage sowie den Erfahrungen der Vergangenheit und anderer Länder 80% nicht für eine moderne Industriegesellschaft nennenswert bildbar/bildungsbereit sowie nicht in die hiesige Kultur integrierbar und dauerhaft alimentierungsbedürftig sein dürften. Das kann man durchaus als nicht nur der Zukunft des Landes abträglich, sondern als hochheilige Versprechung eines Fiaskos sondergleichen empfinden.

    Die reaktionären Positionen der AfD sind m.E. insofern nicht relevant, als sie nicht realisierbar sein werden. Angesichts der Stimmungsmache wird die AfD nicht Mitglied einer Regierungskoalition werden; falls doch, wird sie allenfalls punktuell-symbolisch solche Positionen umsetzen können.
    Denjenigen, die die absehbar fatale Massenimmigration in ein noch einigermaßen funktionierendes Sozialsystem nicht möchten, stellt sich folgende Frage, sofern sie auf praktische Wirkung und nicht Symbolik und Befindlichkeit aus sind. Wähle ich CDU, wird dies Frau Dr. M. als Stärkung ihrer „Politik“ verstehen. Gleiches gilt für SPD, Grüne, Linke: mehr vom Gleichen. Die FDP hängt ihr Fähnchen ohnedies nach dem Wind. Wähle ich nicht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass CDU+SPD mehr als 50% erreichen und damit der Zauber weitergeht, womöglich noch höher als sie ohnedies ist. Falls es weniger als 50% sein werden, werden die Grünen einspringen. Egal wie: immer Dr. M. und immer weiter so. Denn es wird lange Zeit vergehen, bis sich ohne Druck von außen etwas bewegt, und dann wird es ohnedies zu spät sein. Ich habe als Bürger keine Möglichkeit mehr zu signalisieren, dass ich in einem zentralen Punkt, der auch meine Zukunft und die meiner Familie betrifft, entschieden anderer Meinung bin. Außer ich wähle AfD, allem Unappetitlichen zum Trotz. Selbst da habe ich meine Zweifel, denn die Verhetzung ist schon so weit fortgeschritten, dass dies wohl nur zum engeren Schulterschluss der Moralini führen würde.

    Das ist m.E. das derzeitige Problem bzgl. AfD, nicht das Konglomerat von Programm, das in meinen Augen in zentralen Punkten völlig inakzeptabel, jedoch nicht das von Nazis ist und nicht realisierbar sein dürfte. Im Gegensatz dazu befindet sich das künftige Fiasko aber bereits im rasanten, umfassenden Prozess der Realisation. Wenn ich aus meiner Sicht zusammenfassen darf: inhaltlich haben Sie recht, nur ist das irrelevant.

    • @ RAJ-feine Arbeit
      fast schon wissenschaftlich ausgearbeitet. Meine ehrliche Anerkennung.
      Einmal müssen wir über unseren Schattenspringen und dann schauen was draus wird.
      .
      Aber das RAJ ? Auf den ersten Blick macht das stutzig, nicht wahr?

    • Dem kann ich nur zustimmen!
      Die Stimme für die AfD bei den nächsten Landtagswahlen kann nur den Zweck haben, den Regierenden zu zeigen, dass ein großer Teil der Bevölkerung die derzeitige Flüchtlingspolitik nicht unterstützt.

      Selbst wenn man hier einen Mittelweg will, wird man außerhalb Bayerns nicht darum herum komm, die AfD zu wählen. Nicht weil die AfD einen Mittelweg verträte, sondern weil nur das die CDU dazu bringt, auf Frau Merkel einzuwirken. Tatsächlich liest sich das Parteiprogramm der AfD zur Flüchtlingspolitik übrigens gar nicht so schlecht. Von Schießbefehlen steht da nichts. Der Punkt ist in dem Artikel leider ausgespart.

      Wir leben jedenfalls in einer seltsamen Demokratie, in der es bei derart wichtigen Fragen wie der Flüchtlingspolitik keine parlamentarische Opposition gibt.

  129. Spieglein, Spieglein
    Wenn ich mich recht erinnere hatten die Piraten auch ein wirres Programm und merkwürdige Positionen. Der Wahlerfolg der Piraten basierte auf der ‚All for free‘ Attitüde der sogenannten Netzgemeinde.

    Die Piraten werden eine Episode der bundesdeutschen Parteinegeschichte bleiben und vielleicht Stoff für Abschlußarbeiten und Promotionen liefern.

    Die AfD könnte das gleiche Schicksal ereilen, wenn sich die Union auf die alte Maxime ‚rechts der Union dürfe kein Platz für eine demokratisch legitimierte politische Partei sein‘ besönne und entsprechend handelte. Aber der Linksdrall der Merkel-Union, gerade mit Blick auf das Berliner Programm vertreibt die Wähler in Scharen.

    Zudem, liebe Frau Nocun, was sind Umfragen wert? Vergangene Woche sprach der Forsa-Chef Güllner noch von der 10%-Grenze der AfD. Wenig später waren die Werte schon bei 12%. Ob die Umfragen wirklich die Meinung DER Frauen oder DER Jungen widerspiegeln, oder eher die soziale Erwünschtheit beim Fragendesign und Beantworten, werden wir am Wahltag sicher sehen.

    Ähnliches läßt sich über den Konsens DER Wissenschaft sagen. Diesen gibt es nicht, weil Wissenschaft nach Beweis und Gegenbeweis funktioniert. Es kann 1000000 Belege für eine These geben, ein einziger belegter Gegenbeweis macht alle anderen zunichte. Wer also von Konsens spricht handelt wie die Kirche im Mittelalter oder glaubt Fakten lassen sich per Abstimmung belegen.

    So spiegelt dieser Text ihre persönlichen Ansichten und keine Fakten, auch wenn Sie sich auf AfD Zitate beziehen.

    Nichts für Ungut!

    Daniel J. Hahn

  130. Qualität der Rettungsboote
    Der kluge Klonovsky sagt: „Wer sich in einer solchen Situation [gemeint ist die Flüchtlingskrise] geschmäcklerisch über gewisse AfD-Figuren entrüstet, gleicht jemandem, der bei steigendem Wasserpegel über die Qualität der Rettungsboote zu räsonieren anhebt. Ersaufen ist womöglich doch unangenehmer.“

    Die AfD ist nun mal die einzige realistische Alternative zu Merkels Flüchtlingspolitik. Bei den anderen Partien wäre es bestenfalls gleich, in der Regel aber schlimmer.

    Das Familienbild ist da eher zweitrangig und das Weltklima wird ohnehin nicht in Deutschland gerettet.

    Zum Thema „Professorenpartei. Doch das ist sie längst nicht mehr“. Nun, der Spitzenkandidat in BW, Prof. Dr. Jörg Meuthen, ist Wirtschaftswissenschaftler. Der Landesvorsitztende ist Prof. Lothar Maier. In Stuttgart II steht Prof. Dr. Dirk Stroeder auf der Liste. Gut, in Karlsruhe ist es nur ein Dr, Biophysiker mit Dr. Paul Schmidt. In Summa, sind es immer noch mehr Akademiker als bei allen anderen Parteien.

  131. Wo ist Don Alphonso?
    Ich will Don Alphonso zurück!

    • Gewöhnen Sie sich an Gastautorinnen und eine andere Meinung hat noch niemanden umgebracht.

    • Titel eingeben
      Wer schreibt denn das nächste Mal? Yasmina Banaszczuk? Jasna Strick?

    • Das ist mein süsses Geheimnis – keine der -Genannten.

    • Titel eingeben
      Tja, lieber Don, aber warum geben Sie nach Ihrem klugen AfD-Beitrag auch jemandem Raum, der nur mit der Bratpfanne zu hantieren weiß?

      Abtreibung als „Frauenrecht“ – die meisten (nicht alle) Frauen mit Kindern sehen das anders. Auch das deutsche Strafrecht stellt Abtreibung grundsätzlich erst einmal unter Strafe (was Ihre Gastautorin offensichtlich nicht verstanden hat, wie viele andere leider auch nicht) und erklärt nur in klar geregelten Ausnahmefällen diese grundsätzliche Straftat für straffrei. Es ist und bleibt eine absonderliche rechtliche Regelung (oder freundlicher formuliert: ein schlechter Kompromiss). Wenn man der Auffassung ist, das menschliche Leben beginnt mit der Empfängnis (wann auch sonst?), dann wird bei jeder Abtreibung ein Mensch getötet. Wenn man es so sieht, dann ist es nur konsequent, die kasuelle Straffreiheit abzuschaffen oder wenigstens die Ausnahmetatbestände reduzieren zu wollen. Es bleibt kurios, dass ‚Frauenrechtlerinnen‘ nie an das Lebensrecht der ungeborenen Kinder denken, und das wo etwa die Hälfte davon ebenfalls Frauen sind …

      Dann die groteske Stigmatisierung des homeschoolings. Das Verbot des homeschoolings in Deutschland ist ein Sonderfall. Wer sich mit dem Thema ansatzweise befasst hätte, wüsste das und wüsste auch, dass Heimunterricht in der Regel in besseren Leistungen der ‚Schüler‘ mündet, in jedem Fall aber in mindestens gleichwertigen. Schauen Sie mal in die Schweiz!

      Mir sind die Figuren, welche die AfD repräsentieren, auch nicht sympathisch, und ja, natürlich konterkariert das Privatleben der Vorsitzenden das Parteiprogramm. Aber dieser ideologisch verbretterte Gastbeitrag fördert die notwendige Debatte mit der AfD sicher nicht. Schade!

    • Zustimmung
      Genau das wollte ich gerade schreiben!

  132. Gärungszustand
    @Katharina Nocun
    (Sozialprogramm der AfD hilfreich: http://kattascha.de/?p=1960)

    So steht es im AFD-Bundesprogramm:
    https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/fragen-und-antworten/familien-und-sozialpolitik/
    „Da wir dem Prinzip der Solidarität verpflichtet sind, werden wir Menschen in Not nicht allein lassen. Die größer werdende Zahl von sozial Bedürftigen muss sich der gesellschaftlichen Hilfe sicher sein können, zumal viele von ihnen selbst durch ihre Beiträge Hilfe ermöglicht haben…“
    Klingt anders. Ich habe wie Sie den Zusammenhang verkürzt. Mit dieser Methode lässt sich alles mögliche beweisen. Natürlich gibt es Extremisten bei der AFD. Je weiter unten in der Hierarchie, desto „Verwertbareres“ lässt sich finden. Bestimmt würde man beim Interviews mancher Ortsvereinen graue Haare bekommen. Nur, ganz stimmt das wohl auch nicht. In Frankfurt am Main hat laut Kommunalwahlliste die AFD die höchste Akademikerquote. Zumindest, wenn diese Quote aus der Anzahl der Doktortitel zu aufgestellten Kandidaten bildet. Summa summarum, in der AFD gärt es wie in der gesamten Gesellschaft, homogen ist da gar nichts.
    Homogener dürfte die Gestaltung öffentlich-rechtlichen Fernseh-Talkshows sein. In jeder zweiten kann man sich staatstragend gebende Linksextremisten anhören. Keine Ahnung, wozu.
    Petrys Zitat zeigt, dass sie womöglich eine Wirtschaftsliberale, womöglich sogar eine Libertäre ist. Wer die theoretischen Grundlagen des Liberalismus nicht kennt (so wie die neosozialistischen Linksliberalen) und/oder das alles für Teufels Werk hält, muss zwngsläufig ein bisschen Fremdeln. Mainstream-mäßig.
    Gerade im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise sollte vielleicht bedacht werden: Ca. 50% der Immigranten werden für absehbar lange Zeit außerstande sein, den Gegenwert von EUR 8,50 + soziale Arbeitgeber-Zusatzkosten (mindestens +50%) zu erwirtschaften. Da Integration vor allem von Jobs abhängt, ist der Mindestlohn für diese Personengruppe die Gewährleistung, Spannungen und Konflikte zu provozieren. Negative Einkommenssteuer war irgendwann mal im Gespräch, aber das blockieren linke Ideologen in Gewerkschaften und Parteien.

  133. Straffällige
    Weiter so meine Dame.
    So erhält die AFD wieder ein Prozent mehr.
    Würde die AFD so handeln wie unsere „Klugen“ in Berlin, hätten sie tägliche Strafanzeigen am Hals.
    Was habt ihr ne fiese Charakter.

  134. Auseinandersetzung mit Parteipositionen
    Ich wünschte mir es würden die Positionen der anderen Parteien auch mal so abgearbeitet werden. Ich gebe zu man müsste da nur ein Positionspapier lesen, da sich alle im Bundestag befindlichen Parteien zu einer Blockpartei zusammengeschlossen haben und sich kaum noch unterscheiden. Oposition war gestern.
    Schaut man sich an was die Grünen und SPD im Rahmen der Frühsexualisierung mit unseren wehrlosen Kinder vorhaben, da kann einem nur schlecht werden. Die Frühsexualisierung der Kinder passt allerdings wunderbar zur nicht aufgearbeiteten pädophilen Vergangenheit dieser Partei. Sind inzwischen die Medien und Parteien inzwischen so durchgegendert, das der gesunde Menschenverstand inzwischen völlig auf der Strecke geblieben ist? Die Grünen haben bei den unglaublichen Skandalen in der katholischen Kirche am lautesten geschrien. Sie kommen allerdings ungeschoren davon für mich unvorstellbar warum. Ein Protagonist der Pädophilen Volker Beck sitzt nach wie vor im Bundestag. Für jede anderen Partei wäre diese pädophile Vergangenheit der Todesstoß gewesen.
    Claudia Roth ist demletzt als Bundestagsvizepräsidentin bei einer Anti-AFD Demonstration hinter Antifa Plakaten hergelaufen, wie „Deutschland verrecke“ oder „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“. Die Reaktionen auf diesen Skandal waren fast nicht wahrnehmbar. Warum?
    Ich war früher auch für die Selbstbestimmung der Frau was die Abtreibung von Leben angeht. Seitdem ich aber meinen Sohn im Bauch meiner Partnerin habe Purzelbäume machen sehen, denke ich anders. Wie kann sich eine schrupfende Gesellschaft erlauben mehr als 100.000 neue Mitbürger im Jahr aus nicht medizinischen Gründen nicht auf die Welt kommen zu lassen. Wenn die Frau das Kind ablehnt, so sollte doch die Gesellschaft es schaffen, diesen Kindern trotzdem ein gutes Leben zu schenken. Halt nicht bei der leiblichen Mutter und Vater des Kinds. Wir geben gerade jeweils eine Billionen (1 Billion = 1000 Mrd = 1.000.000 Millionen) für Euro, Energiewende oder Flüchting aus. Da kann mir keiner sagen es gibt kein Geld. Anscheinend haben nur noch sehr wenige Menschen Respekt vor dem Leben. Eine Schande!!!!

  135. Der Sozialismus bricht zusammen
    Die AFD und die Tea-party sind nur Symptome des Zusammenbruchs des des Sozialismus.

    In sozialistischen Umverteilungssystemen wird weder der Geber noch der Nehmer zum Arbeiten angeregt. Dem Geber wird sein überschüssiger Lohn geraubt, der Nehmer bekommt seinen Unterhalt so oder so. Der Zusammenbruch des Systems ist nur eine Frage der Zeit. Wir erleben jetzt seinen Anfang.

    Wie hat Thatcher gesagt: „Sozialismus funktioniert nur solange, bis einem das Geld der anderen ausgeht.“

  136. Kriminelle
    Es ist schon interessant wie detailiert hier die Verfehlungen einiger AFD Persoenlichkeiten dargestellt werden.
    Um eine Ausgewogenheit zu erreichen, bietet es sich aber auch an in andere Parteien zu schauen. Ohne Namen zu nennen hier mal einige Schlagworte: Bayrische Amigos, Spendenaffaeren, Kinderpornograghie, Drogenkonsum, Linksextreme und RAF Vernetzung, etc…

  137. Programme der Landesableger
    Was die Landesableger in ihren Programmen schreiben, ist nicht repräsentativ für die gesamte Partei.

    Dass da einzelne Passagen vielleicht etwas übers Ziel hinausschießen, kann passieren.

    Die grobe Ausrichtung der Partei ist aber in Ordnung, da sie bezüglich ihrer grundsätzlichen Wertvorstellungen der CDU der 70er/80er/90er Jahre sehr ähnlich ist.

  138. Aufklärung im besten Sinne!
    Mein Kompliment an den Don und Frau Nocum für diesen ungeschminkten Einblick in das Innenleben einer Protestpartei. Und viele der hier geschriebenen Kommentare zeigen ein Bild der zukünftigen Wähler dieser Partei.

    Eine in der Tat sehr aufschlussreiche Dokumentation und zugleich Aufklärung im besten Sinne, diesmal keine Lügen also, nur O-Ton!

    • Ergänzung
      Ergänzung nach dem Lesen weiterer Kommentare:

      Nun kann keiner mehr sagen, er wisse nicht, wer sich hinter dieser Partei versammle und wofür sie stehe. Ob aber in Berlin diese Alarmsignale gehört werden, ist nicht gewiss!
      Und es war wohl ein Missverständnis vieler, zu denken, dies sei Dons AfD-Blog.

    • Clash-of-Cultures
      Ja, wieder einmal werden die Leute eine Partei wählen, die sie gar nicht kennen.

      Man ahnt schon einen Clash-of-Cultures ganz besonderer Art: politisch konservative Naturwissenschaftler wählen unverhofft Evolutionsgegner, christliche Fundamentalisten, Homeschooler, Klimaskeptiker, Pro-Lifer … das ganze Spektrum an Rechtsbizarren, das man sich einhandelt, wenn man die Linksbizarren auszutreiben versucht. Das sind die Nachteile, wenn eine politische Organisation den Mainstream und die Lügenpresse bekämpft.

  139. Was zu "konservieren" ist, ist der CDU aus dem Blickfeld geraten!
    aus dem Programm der AfD-Rheinland-Pfalz
    „Die AfD-Rheinland-Pfalz
    tritt daher gemäß Artikel 2 Grundgesetz für einen
    umfassenden Schutz des menschlichen Lebens in
    allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum
    natürlichen Tod ein.“
    Die Autorin formuliert zitierend:
    „Der AfD Rheinland-Pfalz ist das egal, sie fordert einen „Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“
    Dies tut sie ohne Verweis auf Artikel 2 des GG.
    Ich gehe davon aus, dass auch für die AfD das GG Deutschlands noch Massstab politischen Handelns ist.
    Ich vermeide, die o.g. Ausführungen der Autorin darüberninaus auf Substanz und ordentliche Kritik durchzunehmen.
    Ich halte es desweiteren für zu kurz gesprungen die AfD etwa als Drohinstrument für die etablierten Parteien zu betrachten, – dazu ist deren Versagen mit Blick auf Giechenland und auch die gegenwärtige Flüchtlingssituation zu eklatant.
    Frau Merkel ist zumindest nicht zuletzt im Blick auf ihr Versprechen entsprechend Artikel 56 GG „vom Volk Schaden abzuwenden“ im Begriff des Scheiterns, und dies nicht nur deswegen, weil andere ihr Handeln nicht für alternativlos halten.
    Es reicht nicht eine Partei des Unseriösen zu zeihen, nur weil deren Gedankengänge etablierten Parteien nicht entsprechen. Demokratie, wenn das was wir hier in den letzten 65 Jahren gelebt haben eine solche sein soll, ist aufgefordert, Auseinandersetzungen, wie wir sie hier jetzt führen, auszuhalten; ansonsten verdiente unser System nicht mehr diesen Bezeichnung.
    CK

    • Ja, den meisten heutzutage ist nicht mal mehr bekannt, dass
      nach gültiger deutscher Verfassung und geltender Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes Abtreibung rechtswidrig (!) sind, aber straffrei bleiben.

      Ich halte das für idiotisch – Zellklumpen brauchen keinen Schutz – aber es ist herrschende Rechts- und Verfassungslage. Die Einlassungen der afD befinden sich – an diesem Punkt – in voller Übereinstimmung mit unserer Verfassung.

      Deswegen ist das trotzdem ein bräunlich angehauchter Knallarschverein :-). Aber zur Zeit ganz nützlich.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • @ThorstenHaupts
      „Deswegen ist das trotzdem ein bräunlich angehauchter Knallarschverein :-).“

      Ich meine mich erinnern zu können, dass sie mal an anderer Stelle explizit geschrieben haben, dass sie keine größere Einwanderung von Afrikanern und Arabern nach Deutschland wollen. Damit sind Sie für alle etablierten Parteien in Deutschland, auch und gerade CDU/CSU, ein Rassist. Tut mir leid, Herr Haupts, aber Ihre Überheblichkeit gegenüber der AfD wirkt da irgendwie unangemessen.

    • tommy, ich habe tatsächlich neben dieser Position noch so ein Dutzend weitere,
      die mir wichtig sind. Bewegt sich innerhalb der nächsten Monate in der Zuwanderungsfrage de facto (!) nichts, werde ich die AfD tatsächlich wählen. Ausschliesslich deshalb, weil sie allein durch ihre parlamentarische Existenz die anderen Parteien vor sich hertreiben wird (europäische Erfahrung).

      Aber deshalb muss ich mir trotzdem keine Illusionen über den Haufen machen. Und ich bin in meinem Leben schon häufig Faschist, Rassist, Sozialist, Jude und anders genannt worden, was die Urheber dieser Anwürfe so für Beleidigungen hielten. Meine Antwort: ROFL.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

  140. Ein Blog ist ein Blog ist ein Blog
    Liebe Frau Nocun,

    ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Vehemenz einige Foristen Sachlichkeit in einem Blog (nach meinem Dafürhalten ein Äquivalent zu einem Kommentar/einer Kolumne) einfordern, gleichzeitig aber nicht in der Lage sind, diese darzubringen. Ebensowenig kann ich nachvollziehen, warum es Ihre Aufgabe sein sollte, hier die vollständigen Wahlprogramme der einzelnen AfD-Landesverbände einzustellen, die haben schließlich eigene Internetauftritte.
    Amüsant ist es aber allemal in jedem x-beliebigen Forum die identischen Reaktionen zu beobachten – von daher: Alles richtig gemacht;-)

  141. Storch oder Scharia ?
    das ist für mich und meine Freundinen keine Frage mehr, denn wir „Christenhuren“ und unsere Kinder, die „deutschen Hunde“, mussten soviel Prügel, Beleidigungen und Entreicherungen ertragen, dass uns die „Lebensfreude“ abhandengekommen ist!
    Wir sind die Menschen, die jeden Tag froh sind wenn wir heil nach Hause gekommen sind und in der Zwischenzeit nicht eingebrochen wurde.
    Wir sind die Frauen, denen auf der Polizeiwache gesagt wurde, „die Typen kennen wir, aber der Richter lässt die immer wieder laufen“
    Wir sind heute, morgen und übermorgen die Wählerinnen der AFD!
    Jeder Parlamentssitz für die AFD ist ein Versorgungsposten weniger für die Leute, die uns als „Pack“ bezeichnen.
    (Nebenbei, ohne die geringste Verwunderung, habe ich die Zahlen von Meedia zur Kenntnis genommen, dass die FAZ im letzten Jahr 41347 zahlende Leser verloren hat.)

    • Titel eingeben
      Smaug, ich habe dich ziemlich willkürlich ausgesucht zum antworten, Du bezeichnest Dich als Christin? bin arg verwundert! Ich habe noch nie von irgend einen Menschen mit Migrations hintergrund solche Dinge gehört, und alle die ich kenne auch nicht. Ich habe ganz einfach den Eindruck Du plapperst munter nach.. ich fand den Artikel sehr realistisch, für mich ist die AFD eine populistische, rassistische und unglaublich unwissenschaftliche Partei, von wegen Professoren Partei. Was mich wirklich sehr negativ beeindruckt hat, waren die Kommentare. Ich habe mir mal eine ganze Menge davon reingezogen. Trauen sich die Menschen nicht gegen die Masse von, entschuldigung! minderintelligenten Kommentaren anzugehen? Die Vielen, die im Kommentar ihre Nähe zu AFD deutlich zum Ausdruck bringen, sind durchaus auch mit einem Gehirn versehen, und nicht alle sind bloss blöd, (auch wenn es bei manchen Texten hart an der Grenze ist) sie nutzen nur andere Denkmuster, und sind arrogant genug nur ihre Eigenen zu akzeptieren.. wenn es nur Idioten wären, wären sie ungefährlich. Sie sind aber gefährlich, auch Hitler hat mal klein angefangen.. ja, ja, Smaug, so ein paar kleine Gaskammern für Flüchtlinge würden Dich wohl nicht beeindrucken?

  142. @ Katarina Nocum
    werte Frau Nocum, zunächst meinen Glückwunsch zu diesem
    erfolgreichen Blogbeitrag.
    Leider kann ich zum Thema nicht viel beitragen. Ich habe noch
    nie CDU gewählt und bringe es aus ähnlichen Gründen auch
    nicht fertig eine AfD zu wählen. Das hindert mich nicht an der
    Feststellung, dass die Etablierten around the world, unter Legitimationsdruck sind, unabhäng von der Art des Regimes.

    Für mich eine echte Zeitenwende, die sich da anbahnt. Deshalb sind-
    wieder nur für mich- alle Hinweise auf wissenschaftl. Erkenntnisse des
    20. Jhdt. ob Klimawandel oder Gentechnik und gesellschaftliche Errungenschaften erstmal auf dem Prüfstand.
    Konkret will ich mich an eine Empfehlung halten, die hier im Blog vorgestellt wurde: eine der sonstigen Parteien zu wählen, die keine
    Chance haben in eine Parlament einzuziehen. Das ist auch Protest und meine Stimme schmerzt alle anderen.

  143. Sei doch froh!
    Ich kann als Bürger keinen Dissens mehr artikulieren; ich habe keine Partei, keine Abgeordneten, keine Presse, kein gar nichts. Ich existiere praktisch nicht.
    Es ist der Alptraum des Tocqueville; die Demokratie dreht hohl. Jeden Tag rücken die Wände ein Stückchen weiter zusammen.

    Ich denke, wenn aus dieser Lage nur ein Paar AfD-Fraktionen entstehen, können die Blockflöten in Politik und Medien heilfroh sein.

    • Das Wesen der Demokratie...
      …. besteht darin, dass sich der mündige Bürger engagiert.
      Also: Nicht warten, bis jemand das für Sie macht und Sie sich irgendwo „wiederfinden“. Aufstehen, engagieren, artikulieren, mitmachen, verändern und Neues anstoßen! Sie müssen schon zeigen, dass Sie exisitieren.

      Suchen wird Sie keiner.

    • @ drUbens
      Super – Sie treffen den Nagel auf den Kopf!

      Mein Resümee aus vielen persönlichen Gesprächen auf der Straße:

      Dazu müsste man ja seinen Arsch aus dem Sofa bewegen und den Laptop beiseite legen. Ist ja viel zu mühsam. Das sollen dann doch lieber die Anderen machen.

  144. Wind of change ?
    Es wird definitiv Änderungen der politischen Landschaft geben. In Europa wie auch in den USA, wie die jüngsten Prognosen und Analysen ergeben.

    Mit TTIP oder ohne, aber auf jeden Fall wird es für viele ungemütlicher werden. Eine Betonung der Bürgerrechte vermisse ich inzwischen bei allen Parteien.

    Zu den aus meiner Sicht pauschalisierenden und ungerechten Vorwürfen: Der Begriff „Lügenpresse“ mag nicht absolut abwegig sein, aber er verdreht die Tatsache, dass wir in unserem Land erst durch diese sogenannte „5. Gewalt“ von vielen Skandalen und Missständen erfahren haben, die in Diktaturen und Satrapenstaaten unter den Teppich gekehrt wären. Zudem gibt es jede Menge ‚konservativer‘ Mainstreampublikationen, die auch eine andere Meinung vertreten.

    Vielleicht haben sich einige wenige Journalisten, die nach der Devise „wes Brot ich ess, des Lied ich sing“ leben, manipulieren lassen. Gleiches gilt aber auch für Innenbehörden, die auf Grund politischen Drucks jahrelang Kriminalstatistiken ‚verniedlicht‘ haben.

    Es wäre – insbesondere nach den Ereignissen von Köln – jetzt die große und einmalige Chance, eine Brücke zu schlagen und einen dringend nötigen demokratischen Konsens herbei zu führen. Hier ist unser Bundespräsident dringend gefordert !

    Ein Haus anzuzünden ist alleweil leichter, als eines zu errichten.

  145. Political Correctness der langweiligsten Sorte
    „Die AfD ist böse“. Für diese Erkenntnis brauchen wir nicht auch noch Frau Nocun – die bekommen wir ja tagtäglich dutzendfach von den Medien und den Altparteien um die Ohren gehauen. Nun ist es aber so, dass gerade diese Tatsache den meisten Bürgern allzu merkwürdig vorkommt. Wenn alle auf einen einprügeln, dann scheint er vor allem eine Gefahr für die Futtertröge der anderen zu sein. So auch hier: Es ist die nackte Angst vor dem Verlust von Mandaten und Einnahmequellen. Mit den Inhalten will sich auch Frau Nocun nicht auseinandersetzen, reißt deshalb Satzfetzen auf dem Zusammenhang und interpretiert sie völlig verquer. Das Parteiprogramm der AfD ist in vielen Punkten hochinteressant und zumindest für Deutschland neuartig – wenn ich allein an die starke Betonung der direkten Demokratie denke, welche die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Bürger geradezu revolutinieren wird. Und übrigens: Böse oder rückständig ist an den (noch nicht verabschiedeten) Programmentwürfen gar nichts.

  146. Wie immer aus dem wilden Osteuropa nichts Neues,
    schon gar nichts grundsätzlich gut Durchdachtes. Wie häufig beleuchtet die Autorin wieder einmal im kurzen Licht diejenigen Aspekte, die ihr ins Konzept passen. Analyse geht anders. Wir erleben also wieder, wie die vermeintlich bessere Gesinnung das bessere Argument oder zumindest das austarieren eines Solchen ersetzt – nicht einmal ein solcher Versuch wird behauptet.

    Nehmen wir den Aspekt des „Homeschooling“. Dies soll erlaubt und die Schulpflicht abgeschafft werden. Befasst sich unsere Autorin nun aufrichtig mit Bildungspolitik, benennt sie Chancen und Risiken, oder bezieht sie zumindest Stellung zur momentanen Stand unseres Bildungssystems? Fehlanzeige! Wäre es nicht Teil der Wahrheit klar zu sagen, dass vor etwa fünfzehn Jahren ein PISA-Schock das Land durchzog, dass wir Migranten systematisch benachteiligen und in einem chronisch unterfinanzierten System die finanziell Schwächeren alleine lassen, weil Finanzstarke ihre Kinder lange auf private Schulen schicken? Wäre es einer Erwähnung wert gewesen mitzuteilen, dass trotz „intensiver Reformen“ im PISA Bereich nur kleinere Fortschritte erzielt wurden? „Homeschooling“ ist mehr als das, was unsere Autorin darin sehen mag. Es ist in zahlreichen europäischen Ländern eine sehr günstige Alternative zu verrotteten öffentlichen Schulsystemen. Richtig angewendet ist es eine Art Genossenschaft von Eltern zur Bildung ihrer Kinder. In der engen Welt unserer Autorin freilich dient es fiesen Sekten, leistet den preußischen Tugenden Vorschub und damit kommt man dann irgendwie zur Wehrpflicht.

    Ich würde sagen, mit einem solch unsauberen Vorgehen kann man auch die Gruppen, in denen Frau Nocun sich beteiligt verreißen. Freilich bedeutet das nicht, die AfD stehe nun für etwas Gutes. Ein Fazit aus diesem Beitrag ist eher, man weiß nach dem Lesen konkret nichts mehr als zuvor. Einziger Erkenntnisgewinn dürfte also sein, dass die Autorin nach den AfD-Positionen im Nebel stochert, und dann das, was sie dafür hält aus ihrem eingeschränkten Blickwinkel verurteilt.

    Für Bloggerinnen mag das reichen, Talkshowqualität hat aber eben wenig mit wissenschaftlicher Analyse zu tun. Vermutlich war aber die auch gar nicht gewünscht …

  147. „Klassenkampf von oben“ oder Nachtrag zum Piraten-Kentern?
    Charakteristisch für dieses Blog ist die erfrischende Offenheit, mit der es seinen selbsterklärten „Klassenkampf von oben“ behaglich vor sich hinführt. Woher nun also dieses perfide Manöver, eine Mittelschichtstochter vorzuführen? Deren Beitrag liest sich wie eine bei Starbucks zusammengeschrieene Gruppenarbeit, bei der keiner den anderen ausreden lässt und alles rein muss, was irgendwer ergoogelt hat. Fast schon höhnisch bebildert mit dem hier jüngst abschätzig besprochenen Flachlandmeer, wo es Stelzen statt Säulen gibt, und selbst die Unterschiede zwischen Land, Luft und See nivelliert sind. Vielen Menschen wird dies helfen, taube Ohren, verschlossene Türen und letztendlich auch Standesgrenzen wieder gutheißen zu lernen, also Einschränkungen im Stillen zu akzeptieren.

    Oder geht es doch – ein letztes Mal – um die Piraten? Denn die Autorin steuerte diese Partei als politische Geschäftsführerin bei der Bundestagswahl 2013, nämlich ins nächstbeste offene Grab. (Das vergisst sie zu erwähnen.) Der Beitrag lässt tatsächlich ahnen, wie die Piraten von klassisch-liberalen Grundrechtsverteidigern zu einem zerstrittenen Haufen mit einer verwahrlosten Debattenkultur mutieren konnten. Es lag wohl nicht nur an den Krawallmachern – den Boden dafür bereitete ein weiter verbreitetes, intellektuelles Unvermögen.

    Die Autorin bspw. bringt selbst kein echtes Argument vor. Die von ihr verschrieenen Positionen zitiert sie von vorneherein so verkürzt, dass sie diese inhaltlich gar nicht angreifen könnte. Sie beschränkt sich auf ein paar Schlagwörter, die ihrer Ansicht nach offenbar so hinreichend triggern, dass man sie nur erwähnen, nicht aber diskutieren muss. Die Zitierweise lässt beim Leser alle Alarmglocken schrillen: Hat sie manipuliert? Nocun scheint solchen Zweifeln mit einem optischen Trick vorbeugen zu wollen: Sie setzt ihre vielen, kurzen Zitate in Anführungszeichen und unterlegt sie kursiv – ein so sichtbar hoher Anteil im Text muss ja authentisch wirken. Mehr Links wären da besser gewesen. Aber nicht grade auf den Wikipedia-Eintrag zur Tea Party.

    So liest sich Propaganda. Wer ernst genommen werden will, muss seine Leser besser behandeln. Aber das ist offenbar zuviel verlangt, wie ihre eher schnippischen Antworten auf die ersten Kommentare zeigen, um anschließend komplett zu verstummen. Aber hey, vielleicht versucht sie es erstmal mit einem Listicle?

  148. Endlich Schutz nicht nur von Schwulen, sondern auch Ungeborenen. AfD ist meine Partei.
    Danke für den Hinweis.

    Denn auch ich glaube nicht, dass das Leben ab dem 3. Monat irgendwie in den Embryo hinein poppt, sondern Leben von Leben zu Leben weitergegeben wird.

  149. "Preussische Tugenden"
    Gerne nehme ich dieses Thema auf, weil der Begriff ja durch einige Beiträge schwirrte.

    In erster Linie: Disziplin, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und vorbildliche soldatische Pflichterfüllung, absolute Korrektheit und Loyalität gegenüber den Vorgesetzten. Soweit d’accord?

    Sie bemerken bereits den Fehler. Nein, kein Widerstandsrecht. Und, kein Herumkrakeelen auf öffentlichen Bühnen.

    Fragen Sie doch bitte den Chef des Hauses Hohenzollern, ob er Ihrer Auffassung gewogen ist.

    Im Übrigen ist Preußen eine aristokratische Angelegenheit. Daran scheitern die Meisten.

    Die Situation ist sehr, sehr schwierig. Aber ich hoffe, die liberalitas bavariae wird darunter nicht leiden

  150. Versuch
    Ich könnte mir vorstellen, dass Sie, verehrter Don Alphonso, nach Ihren Blogs zum Migrantenthema sich in mehrfacher Hinsicht unwohl gefühlt haben. Da war der Beitrag Ihrer Piratin wohl so etwas wie ein Wiedergutmachungsversuch, und nein, eine andere Meinung hat noch niemanden umgebracht. Aber ich habe diesen Blog gelesen, weil ich IHREN zu lesen pflege, nicht, weil mich eine Piraten-/Links-/Grünen-Darstellung interessiert hätte. Es scheint ja so zu sein, als gäbe es heute zwei Parallelwelten: die berühmte Willkommenskultur einer- und die reale Welt andererseits. Die reale Welt, das sind: Grüppchen von jungen Männern mit Rucksäcken, die unsere Kleinstadt bevölkern und die für Alarmstimmung sorgen, sobald sie einen Supermarkt betreten, Neukonstruktionen von Toiletten, die es unwissenden Gästen erlauben sollen, sich auch im Stehen zu erleichtern, weil sonst der Reinigungsaufwand für technische Austattung und Räume zu groß wird und Ausgabenerfordernisse in Millionenhöhe in einer Gemeinde, deren Bürger seit Jahren daran gewohnt sind, dass für Brücken und Straßen kein Geld da ist. Eine Gesellschaft, in der Sie keine halbe Stunde sein können, ohne dass irgendjemand anfängt, seine Sorgen über diese Situation zu artikulieren. Und dann eine Landesregierung, die in keiner Weise erkennen lässt, dass sie die Probleme kennt, geschweige denn, ernst nimmt. Zum Schluss ein politisches Establishment in Berlin, das sich über Selbstverständlichkeiten streitet und ansonsten anscheinend untätig bleibt.
    Deshalb ist die AfD so stark geworden und deshalb wird sie noch stärker werden, wenn nicht drastische Fortschritte bei der Verhinderung weiteren Zuzugs erzielt werden. Linke Positionen und Meinungen sind da Öl ins Feuer, jedenfalls hier, wo eine linke Landesregierung wirkt.

  151. Mich stört
    Warum das Konzept Gastautorinnen? Woraus schließen Sie, dass ich mit Ihnen immer einer Meinung bin und mit der Gastautorin nicht? Mich stört die im Artikel zu findende schludriger Arbeitsweise. Die Autorin stellt hier doch ziemlich lustige Thesen auf „die Cdu ist seit den 70ern für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs“. Ah ja. Das ist mir neu. Auch kann die Afd gar kein Abtreibungsverbot fordern, da die Abtreibung – soweit ich es verstehe – unter bestimmten Bedingungen straffrei, aber eben nicht generell erlaubt ist. Wenn ich solchen Journalismus will lese ich Spon oder schaue ör.
    Was mich auch stört

    • Früher war alles besser
      …zumindest wenn man jung war.

      jedenfalls wurde man nicht gleich in den Senkel gestellt, wenn
      man etwas verkündete, was man selbst für eine neue Erkenntnis hielt.

  152. AfD
    Wenn Kritik an der AfD öfter in dieser Qualität und Sachlichkeit stattfinden würde, gäbe es vermutlich auch deutlich weniger Aufregung hier im Land.

  153. Quote?
    Don: Ist dieses Blog jetzt gekapert, oder müssen Sie einer Quote Tribut zollen?

  154. Ja aber
    Werter Don,

    eine gute Idee mal ein anderes Meinungspektrum einzuladen. Die Diskussion wird doch gleich belebter (noch mehr als sonst.) Eine Stimme Ihrer Bedenken der AfD gegenüber, die sich sonst nicht so in Ihrem von mir so geschätzem Stil ausdrücken lassen?

    Sehr verehrte Frau Nocun,

    zunächst mein Missfallen:

    Argumenten ad personam sind immer heikel. Üben Sie noch ein bißchen. Der Don macht das viel eleganter, Sottisen sollten immer mit dem Florett ausgetragen werden. Der Degen ist hier nicht angemessen. Mir ist es egal, was Frau Petri privat so anstellt. Ein Parteioberer mit finanziellen Schwierigkeiten kann sogar eine Bereicherung des innerparteilichen Meinungsspektrums sein, schließlich geht das einer nicht unbeträchtlichen Menge der Bevölkerung auch so. Was erwarten Sie eigentlich vom Personal einer neuen Partei? Das sollen schon alles Profis sein? Na dann erinnern Sie sich mal an den Herrn Ponader Ihrer Partei. (Ich hatte mal die Hoffnung, die Piraten würden Impulse für die bundesdeutsche Politik geben. Die sind leider in einem Meer der Inkompetenz versunken) Auf jeden Fall sind das keine Argumente. Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

    Meine Zustimmung:

    Ich habe das Programm für BaWü gelesen und bin auch gerade über die von Ihnen angeführten Programmpunkte gestolpert. Ich bewerte das gar nicht unbedingt so prononciert wie Sie, aber das ist alles schon reichlich angestaubt. Nichts, was ich unbedingt unterschreiben würde. Über Dämlichkeiten rege ich mich nicht auf. Die vergehen von selbst.

    Bloß… darum geht es nicht. Warum?

    Diese Programmpunkte sind nicht relevant für eine Landtagswahl. Z.B. Fragen der Abtreibung werden auf dieser Ebene überhaupt nicht entschieden. Auch die Spielräume für Familienpolitik sind da eng begrenzt. Also erst mal keine große Gefahr. Selbst auf Bundesebene würden solche Vorstellungen sich nicht mal annähernd durchsetzen lassen, denn unsere Gesellschaft ist da schon viel weiter und der Widerstand wäre enorm und kaum überwindbar. Hier sind wirklich keine Mehrheiten in Sicht. Das ist wirklich zu abstrus.

    Worum geht es denn dann?

    Migrationspolitik:

    Hier sieht sich der Bürger einer Front des politischen Establishments (Parteien im Bundestag + Presse) gegenüber, das sich wirklich nur in Nuancen unterscheidet. Keinerlei Opposition dort weit und breit. Entscheidungen in dieser Causa haben aber direkte Auswirkungen für jeden Bürger:

    1. finanziell – Welche Belastungen muss wer tragen?
    2. kulturell – Wie sieht das Umfeld in Zukunft aus?
    3. Ressourcen des Staates – Wie werden diese beansprucht?
    4. Arbeitsmarkt – Welche Auswirkungen?
    5. Europa – Was macht das mit Europa? Wer ist überhaupt dort mit uns einverstanden?

    AfDPosition:
    Nicht gegen Hilfeleistung für Flüchtlinge, aber für geregelte Zuwanderung.

    Meine Position:
    Grenzen kontrollieren, Mißbrauch verhindern, vor Ort helfen (massiv), sich endlich entscheiden, was nun: Flüchlingshilfe oder Migration (Aber bitte unter angemessener Einbeziehung der Bevölkerung, auch der hier schon lebenden Migranten)

    TTIP:

    AfDPosition:
    dagegen.

    Meine Position:
    dagegen. Eine Sauerei sondersgleichen.

    EU-Politik:

    AfDPosition:
    kein Bail out, Euro nur nach strengen Regeln.

    Meine Position:
    Die EU muss demokratischer werden. Euro-Länder müssen strengere Kriterien erfüllen, wobei Länder, die schon drin sind und darin nicht zurechtkommen (Griechenland) die Euro-Zone verlassen sollten aber alle Hilfe bekommen sollten, die Folgen abzufedern. So wie Merkel und Schäuble mit den Griechen umgegangen sind, geht gar nicht.

    Deutschland muss den Binnenmarkt stärken und die Handelsungleichgewichte in der EU abbauen.

    Bürgerentscheide:

    AfDPosition:
    im Prinzip dafür.

    Meine Position:
    Nach Schweizer Vorbild. Wird natürlich nicht auf Anhieb immer vernünftige Entscheidungen geben, aber wir sind auch nicht dümmer als die.

    Somit gibt es also für mich schon einiges an Schnittmengen. Vor allem sind das drängende Politikbereiche, die wirklich schnell gelöst werden müssen.

    Die einzige Chance sind hier die Landtagswahlen. In Anbetracht der beträchtlichen Risiken kann ich nicht mehr zuwarten, ob die etablierten Parteien endlich aufwachen. Ich habe da allerdings wenig Hoffnung. Auch mit 20% AfD wird es so weitergehen. Die lernen es nicht. Ihre Wünsche werden mit untergehen. Die Bundestagswahl wird dann ganz anders aussehen. Danach ist dann Ihr Engagement gefragt. Manchmal entscheidet halt der Zeitpunkt über die Relevanz der Argumente.

    Joachim Schmidt

  155. Welch Wahlkampfhilfe für die AfD
    Ich gehe in vielen Punkten mit Frau Nocun einig, z.B. das Recht auf Abtreibung, wenn ich auch nie in die Verlegenheit gekommen bin, schwanger zu werden. Ich sah nur meine Mutter allmonatlich bangen (sie erzählte mir von zwei Abtreibungen). Nun könnte man meinem Vater den Vorwurf machen, die in seiner Nachttischschublade liegenden Kondome nicht immer verwendet zu haben, aber nun, längst vorbei, beide tot.

    Ich gestehe, die AfD 2013 mit Magengrimmen gewählt zu haben, nach Freischaltung der Webseite, im März war es wohl, sofort der Partei beigetreten zu sein, um 6 Tage später, dazwischen lag die Zypernbankenrettung, wieder auszutreten. Die Bankenrettung, die Lucke (ihn liberal zu nennen, hat da schon was, er ist es nicht) so hervorragend gefiel und nicht nur mich, sondern viele Parteimitglieder, zweifeln und mich sofort wieder austreten ließ. Von weiteren Wahlbeteiligungen halte mich seitdem fern.

    Wenn man aber, wie Frau Nocun, so gar nichts an dieser Partei findet, sie auch nicht gewählt sehen möchte, verstehe ich den Kommentar nicht. Widerspruch erzeugt meistens das Gegenteil dessen, was beabsichtigt ist, siehe die meisten Kommentare der Foristen hier. Ziel also verfehlt oder bin ich nur wieder zu blöd?

  156. Lektüre-Bilanz
    Eben alle Kommentare gelesen. Beruhigend, welch kluge Leser es doch gibt. Wer jetzt nicht AfD wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

  157. Parteilos in mehrdeutigem Sinn
    @Prince Matecki – Ehrlich gesagt, ich finde Silberkannen und Gemälde auch interessanter als AfD. Das liegt nicht nur daran, dass ich in Deutschland sowieso nicht wähle, obwohl mir mein Rechtsanwalt gerade bestätigt hat, dass ich – seiner Ansicht nach – die deutsche Staatsangehörigkeit noch immer besitze. Ich fände es sehr schwierig zu entscheiden, welcher Partei in der Bundesrepublik ich meine Stimme geben soll. Hier in den Niederlanden haben wir eine linke und eine rechte liberale Partei (D66 und VVD). Aber was macht man mit einer liberalen Gesinnung in Deutschland? Setzt man sein Kreuz für die FDP, dann riskiert man, nur die bestehende Hierarchie prozentual zu unterstützen, wenn die Liberalen nicht über 5% kommen.

  158. Sehr geehrte Frau Nocun
    zuerst einmal möchte ich anmerken, dass Ihr Text flüssig und rund zu lesen ist. Ihre Standpunkte und Meinungen sind klar gegliedert und fügen sich innerhalb des Kontextes gut ein. Die gewählten Worte sind eindringlich und zeugen von einer sehr deutlichen Vehemenz.

    Inhaltlich habe ich den Eindruck, dass Sie Angst haben, sowohl vor dieser Partei, dem subjektiv als negativ empfundenen Programm, als auch vor manchen Funktionären. Natürlich ist mir bewusst, dass diese Begebenheiten/Vorkommnisse/Sachverhalte jeder Mensch (aufgrund seiner Erfahrungswerte in Schule und Beruf) anders interpretiert, nämlich negativ oder positiv. Durch die vorgebrachte Sprache und der Dynamik im Text selbst habe ich den Eindruck, dass andere Ansichten zwar tolleriert werden, aber dennoch inakzeptabel und somit ausgeschlossen sind. Die Gedankenkette, die sich mir erschließt, lautet: AFD=Rückwärtsgewandt=Nationalsozialismus (analog Faschismus)=Unwählbar. (Wobei ich auf den gravierenden Unterschied zwischen den beiden totalitären Herrschaftsformen aufgrund der Zeichenbeschränkung nicht näher eingehen möchte.)
    In der Sache selbst, der Ablehnung gegenüber diesen Herrschaftsformen, ist Ihnen beizupflichten. Allerdings empfinde ich es seltsam, dass dort nicht die NPD als erster Punkt der Gedankenkette genannt wird. Stattdessen eine Partei, die konservative Züge trägt und die, über Äußerungen einzelner Funktionäre, als rechtsextrem/rechtspopulistisch von Ihnen wahrgenommen wird. Als Leser muss ich unwillkürlich an Jürgen Möllemann (FDP) und seine Flyer denken, sowie an Jürgen Rüttgers (CDU) und seinen ‚Kinder statt Inder‘-Ausspruch. Sind, um diese vergangenen Momente kurzzeitig zu beleuchten, beide Parteien daraufhin als rechtsextrem/rechtspopulistisch bezeichnet worden?

    Das sind natürlich nur zwei, sehr kleine Beispiele, die mit der heutigen Situation nicht exakt vergleichbar sind. Genauso wie etwaige Hinweise auf die Verhältnisse in der Weimarer Republik, die heute von Vertretern beider Seiten gerne hervorgeholt werden.

    Als negativ betrachte ich in den digitalen Medien den Aufruf, die AFD nicht zu verschweigen, sondern sie in Dialogen ‚zu stellen‘. In der Sache richtig, in der wertenden Wortwahl abzulehnen. Denn es geht in einer Demokratie nicht darum, eine andere Meinung ‚zu stellen‘ (oder ‚zu entlarven‘), sondern sich mit dieser auszutauschen, damit – am Ende – ein Ergebnis (aufgrund beider Ansichten/Meinungen) erzielt wird.

    Was mich letztendlich zu einer weiteren Frage führt: Ist das Bejahen konservativer Werte symptomatisch für den Begriff Deutsch? Was sind für Sie konservative Werte, die übergreifend positiv sind? Gibt es diese? Was ist Deutsch? Nur eine Staatsangehörigkeit? Ein imaginäres Gefühl? Die Sprache vielleicht?

    An der Stelle möchte ich auf das Buch des ehemaligen Regierungsdirektors des BND Herrn Theodor Michael (‚Deutsch sein und schwarz dazu‘) verweisen, der dort den Begriff des ‚Afro-Deutschen‘ verwendete. Auch wenn ich den Mann sehr schätze, so muss ich doch diesen Begriff ablehnen, denn er suggeriert unterschwellig, dass Deutsch-sein im Grunde nach weiß ist. Von einer bestimmten Hautfarbe finde ich allerdings nichts im Grundgesetz. Einzig die Überlegung vor einiger Zeit, Deutsch als Amtssprache in der Verfassung zu verankern, was für einige als unnötig (weil selbstverständlich) abgetan, von anderen allerdings bejaht wurde.

    Warum stelle ich diese Gedankengänge dar? Weil ich verwundert bin, dass gerade diese Personengruppe kaum bis gar nicht als das, was sie ist, im öffentlichen Dialog auftaucht, weder bei Herrn Höcke, noch bei den etablierten Parteien: Nämlich als deutsche Staatsangehörige. Stattdessen entweder als den Afrikanern zugehörig, oder als ‚vorzeigbare integrierte Migranten‘, was die wenigsten waren, weil hier geboren und aufgewachsen. Als Beobachter vermisse ich diese Sichtweise, genau wie ich hier leider auch die positiven Seiten der Anaylse vermisse.

    So bleibt mir nur festzustellen, dass Ihr Text einseitig ist und als Zweck dazu dienen soll, die fragliche Partei nicht zu wählen.
    Als Ihre Meinung zu tollerieren, als kritische Analyse jedoch leider abzulehnen.

    MFG
    D.

  159. Wo stünden wir in der Flüchtlingspolitik in D. ohne die AfD?
    Nur eine – wirklich ernstgemeinte – Frage: wo stünden wir heute in der Flüchtlingspolitik ohne die AfD? Die Medien haben sich über Seehofer rauf und runter lustig gemacht („Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet“ usw usf) – er war kein Korrektiv für Merkel. Das einzige Korrektiv war die „Bedrohung“ durch die AfD bzw ihre Wähler. Die AfD ist die einzige Macht, die die Wähler in der Hand haben. Wo stünden wir heute, wenn es in Deutschland keine AfD gäbe? Wie weit wäre Merkel dann gegangen? Was wäre dann hier passiert? Ganz sicher gäbe es kein Asylpaket I und kein Asylpaket II.

    Es mag alles stimmen, was die Autorin über die AfD und ihr Programm schreibt. Doch das will niemand lesen bzw hören. Wir wollen eine andere Flüchtlingspolitik. Und mit demokratischen Mitteln geht das derzeit nur mit der AfD.

  160. rechte Scharfmacher und religiöse Fundamentslisten
    Allenthalben wird ja vor Hysterie gewarnt – seltsam nur, welche Szenarien entworfen werden, ist die AfD das Thema: tendenziöse Zitateklauberei, Unterstellungen und grenzwertige Be(Ver-)urteilungen. Wer anders denkt, ist mindestens rückständig, wer für traditionelle Werte eintritt, kommt unter Generalverdacht. Das ist ärgerlich, das ist schäbig!
    Terribles simplificateurs!

  161. Test
    Lieber Don,
    wollten sie, mit Hilfe von Frau Nocun und in Form einer kleinen Provokation, mal testen, wie viele Leser ihres Blogs AfD-Neigungen haben? Dann ist das ja eine traurige Erhellung. Dass die AfD eine rechtspopulistische bzw. -radikale Partei ist und nichts weniger als eine konservative ist hinlänglich bekannt. Das Tröstliche: sie sind völlig regierungsunfähig und machen bloß Radau.

  162. Titel eingeben
    Es ist Wahlkampf und die Piraten haben keine Chance – die AfD hingegen schon. Zudem steht die AfD für eine politische Richtung, die entgegen der Einlassungen von Gabriel bis Schäuble eben nicht außerhalb des Verfassungsrahmens steht. Auch das Familienbild ist nicht antik, sondern entspricht eher der Realität in Deutschland.

    Familien bestehen in der übergroßen Mehrheit aus Vater, Mutter und Kindern, und das alles mit Trauschein. Die Meinung der Autorin ist deshalb eine Außenseitermeinung.

    Wer Abtreibungen als normal und Erungenschaft ansieht, stellt sich selbst an den Rand, weil eine Abtreibung immer die Tötung eines, wennauch ungeborenen, Menschen ist.

    Die Meinung der AfD zum Mainstream anthropogener Klimawandel belegt nicht die These dvon Frau Nocun, die AfD sei keine konservative CDU. Im Gegenteil besetzt die AfD hier genau die Positionen, die von der Union im Laufe der Merkeljahre für die Annäherung an die Grünen geräumt hatte.
    Zudem kann man sich in der Naturwissenschaft nicht auf Mehrheitsmeinungen berufen. Hier gilt der Grundsatz von Verifikation und Falsifikation. Naturgesetze kann man nicht mit Mehrheit beschließen lassen. Und es ist entgegen des Mainstreams nicht belegt, daß CO2 ursächlich für die Erwärmung der letzten 150 Jahre ist. Hier ist die AfD eher auf der Seite derjenigen, die sich nicht auf die Seite der Mehrheit stellen.

    Das Eindreschen auf die AfD ist unfair und undemokratisch, denn es erfordert keinen Mut, sich mit allen auf eine Minderheit zu stürzen. Hier bleibt nur den Bundesjustizminister zu zitieren. wer seinen politischen Gegner demokratisch delegitimieren will, drückt sich vor der politischen Auseinandersetzung.

    Schöne Grüße an Campact und die Piraten! Mehr bleibt nicht zu sagen.

    • Sehr guter Beitrag, Hr.Hahn
      ich habe den Artikel nicht gelesen, aber fast alle Kommentare hier gelesen o.überflogen. Ihrer gehörte zu den 30%, die ich dann doch gründlich gelesen habe.
      Und ja, ich stehe lieber auf der klaren argumentativen Seite bei Personen wie Ihnen- als auf der Seite des Raunen gegen die AfD, das im häufigsten anti-aufkärerisch ist und mit Resentiment und Denk-ge-verboten arbeitet.
      Die sogen.Klima“debatte“ ist da ein gutes Beispiel für Ideologie STATT Naturwissenschaft.
      mfG PF

  163. Demokratieverständnis
    Eine objektive Bewertung des AFD Wahlprogramms ist von der ehemaligen Geschäftsführerin der Piratenpartei nicht zu erwarten. Die Kritik an der Familienpolitik der AFD zeugt aber schon von einem sehr merwürdigen Demokratieverständnis. Gem. ARTIKEL 6 GG stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Liest man die Einstellung der Piratenpartei zu diesem Thema ( alle Arten des Zusammenlebens sollen die gleichen Rechte und Pflichten wie die Ehe erhalten) ist die Meinung der Autorin zwar nachvollziehbar, aber die geäusserte Kritik an der AFD in diesem Punkt subjektiv, einseitig und damit vollkommen lächerlich.

  164. Die AfD gehört zu Deutschland - oder nicht?
    Wenn man jetzt mal das Wahlprogramm der AfD mit dem Koran vergleicht, muss man sich doch sehr wundern, warum der Islam unbedingt zu Deutschland gehören soll – die AfD aber nicht in den Landtag.

    • Titel eingeben
      Beschäftigen Sie sich doch ein bißchen mit den Positionen der AfD, dann verstehen Sie vielleicht, warum eher nicht.

  165. Lösungsvorschläge?
    Mich würde interessieren, wie sich die Kommentierenden die Lösung von zwei so „einfachen“ Problemen wie Disziplin in Schulen und Kultur zur Identifikation zu schaffen, vorstellen. Im ersten Fall darf man ja wohl davon ausgehen, dass die Kindererziehung nicht erst in der Schule beginnt, sondern dass die Kinder Verhaltensweisen von Zuhause mitbringen. Wer müsste denn da erst einmal an sich arbeiten?
    Im zweiten Fall, ja, ich bin auch ärgerlich, wenn ich mal wieder das Gefühl habe, statt des gewünschten Stücks oder der Oper, die auf dem Programm steht, den Projektionen eines Regieteams ausgesetzt zu sein. Nur gibt es blöderweise ganz oft Leute, die das anders sehen und von der neuen Sichtweise total begeistert sind, das habe ich gerade erst wieder erlebt. Ich fand den Regieeinfall völlig indiskutabel, meine 70jährige Bekannte und ihr allerdings marokkanischer Ehemann waren begeistert – aber vielleicht zählt er ja nicht. Andererseits ging es um Aida. Ist das dann egal, weil das kein deutsches Kulturgut ist? Oder geht es um die kulturelle Übung? Und wer entscheidet das jetzt? Führen wir wieder eine Zensur ein, à la DDR?
    Zu der wichtigeren Frage wage ich kaum, um Lösungsvorschläge zu bitten, denn ob es uns nun passt oder nicht, die Menschen sind auf der Flucht, und sie verschwinden nicht einfach, nur weil wir mit dem Problem nicht fertig werden. Ich verstehe im übrigen auch nicht, wo der Stolz auf ein Land herkommt, dass an einer Aufgabe scheitert, die andere, viel ärmere Staaten und Völker mit Selbstverständlichkeit seit Jahren und Jahrzehnten auf sich nehmen.
    Vielen Dank übrigens für den Hinweis auf die sonstigen kruden Ideen dieser Partei, die waren mir bisher entgangen.

  166. Ja und?
    Der erste Fehler im Artikel von Frau Nocun ist, ein Parteiprogramm ernst zu nehmen und sich mit Einzelheiten dort zu beschäftigen. Ein PP ist nicht dazu da a) gelesen und b) befolgt zu werden. Vielmehr handelt es sich um sogenannten Argumentationsbrei. Schon die Tatsache, dass sie sich mit den Inhalten beschäftigt, wertet das PP als diskussionswürdig auf.
    Der zweite Fehler von Frau Nocun ist, den privaten Lebenswandel von Parteipolitikern mit deren PP abzugleichen. Ein Politiker ist nicht dazu da, sein PP zu lesen, geschweige denn, dessen Inhalte umzusetzen, auch nicht, das PP privat vorzuleben. Warum sind Politiker so gern im EU-Parlament?- Nun, es handelt sich um die endgültige Form des bürgerlichen Parlaments. Dort hat der Politiker absolut nichts zu melden und die Sauereien machen andere.
    Der dritte Fehler ist, der AfD zu unterstellen, sie wende sich gegen die Politik von Frau Dr. Merkel. Zutreffend ist nämlich, dass Frau Merkel gar keine Politik betreibt. Der nötige Migranten-Zustrom wurde Mitte 2015 in einer Bertelsmann-Studie zum „Erwerbspersonenpotential“ in Deutschland auf 500.000 Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten pro Jahr taxiert. Die Richtlinien der Politik kommen nämlich aus Gütersloh, nicht aus der Reichshauptstadt. Die 3-Kind-Idee der AfD würde schlicht bedeuten, die industrielle Reservearmee zusätzlich zu vergrößern. Nur, damit Doktor Z. genügend Hansels in die Werkverträge bekommt (wie bei seinen 200 Testfahrern).
    Da ist mir der Seehofer von allen Politiker-Darstellern noch der sympatischste. Der redet zwar auch nur dummes Zeug, er kann es aber in der Öffentlichkeit glaubhaft vertreten. Das ist eine politische Leistung. Da müssen seine Messdiener Söder und Scheuer noch viel lernen. Schon die erste Voraussetzung, der staatstragende Blick, will nicht gelingen.
    Nehmen wir an, ich gehe in die Programmkommission einer Partei. Dort gehe ich in die Abteilung Klimapolitik. Und formuliere: “ Zur Reduzierung der CO2-Emissionen ist zu fordern, dass es nachts kälter als draußen zu sein hat.“ Wetten wir, dass der Unfug jahrelang nicht auffallen würde?

  167. Titel eingeben
    Jasna Strick als Gastautorin wäre schon fast ein Coup – und in verschiedener Sicht nicht sehr wahrscheinlich. Eher schon wäre darauf zu rechnen, dass eine in feministischen Netzaktivistinnenkreisen recht bekannte Frau „Lantzschi“ einen tatsächlich profunden und nützlichen Beitrag über die Realitäten bei Berliner Mietern und Mieterinnen verfasst, unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse auf dem Berliner Wohnungsmarkt.

    Doch, wirklich: Das halte ich für durchaus möglich und in der Sache für sogar vielversprechend. Vermutlich werden wir vorher aber noch erleben, dass AfD-Anhänger inhaltlich fundierte Kritik eben nicht als Beleidigung, schandhaftes Treiben der „Lügenpresse“ oder sonstige Ungehörigkeit auffassen, sondern ernstlich willkommen heißen.

    Kleine, giftige Bemerkung zum Schluss:

    Bei einer Partei, die sich und ihre Anhänger gerne für ach so „bürgerlich“ halten mag, sollte dies eigentlich gar nicht so völlig unwahrscheinlich sein…

    • Titel eingeben
      „Bei einer Partei, die sich und ihre Anhänger gerne für ach so „bürgerlich“ halten mag, sollte dies eigentlich gar nicht so völlig unwahrscheinlich sein…“

      Wenn man sieht, wozu „bürgerliche“ Politiker in diesem Land geführt haben, wird „bürgerlich“ für mich zunehmend zu einem Schimpfwort.
      Zugegeben, einige der Beiträge gegenüber Frau Nocun waren sicherlich übermäßig harsch (da schließe ich mich gar nicht aus), aber angesichts der allgemein gereizten Lage halte ich das auch nicht für überraschend.
      In gewisser Weise bin aber dankbar für den Artikel, habe schließlich selbst mehrfach Don Alphonso gefragt, was genau er an der AfD so fürchterlich findet…das ist nun ansatzweise beantwortet und in Teilen für mich auch nachvollziehbar (überrascht, im Negativen, hat mich persönlich dann doch auch die Einstellung mancher AfDler zum Klimawandel, das erscheint mir wissenschaftsfeindlich). Was mir aber nach wie vor fehlt: eine schlüssige Argumentation, wie man denn effektiv gegen die gegenwärtige open borders-Politik, die von allen etablierten Parteien mitgetragen wird, vorgehen soll, wenn die AfD aufgrund ihrer so entsetzlichen Ansichten nicht mal aus taktischen Gründen wählbar sein soll.
      Ich sehe da nach wie vor keine Alternative.

  168. Ein krudes Sammelsurium
    von Halbwahrheiten, Verdrehungen, Unterstellungen und bloßen Mutmaßungen hat sich diese selbsternannte Propagandistin da geleistet. Das ist verleumderische Agitprop der simpelsten Art, nur weiter so.
    So lange sich Kritik an der AfD auf diese abschreckende Weise artikuliert, wird diese immer stärker. Danke sehr!

  169. Lesart: hoch!
    Selbst habe ich mir längst abgewöhnt, Parteien nach ihrem Parteiprogramm zu beurteilen.
    !!!

    Steht überall nur wahlweise Wählerfang-Kram oder Panegyrikerkram drin. Doch hoch-selbst-verräterisch sind diese Programme allemal. Für den, der sie dennoch liest – und querlesen KANN.

    Sondern nach ihrem Personal. (Wie auch die kath. Kirche, Bodenpersonal unerträglich)

    Von da weht der Wind.

    Diese Partei ist für mich allein wegen ihres Personals schon nicht wählbar. Muss ich gar nicht mehr nach dem Pogr ähm Program suchen und schauen.

    Hoch unsymphatisch, hoch indiskutabel, hoch nicht-liberal, hoch-rigide.
    Abgehakt.

    Gar nicht lange fackeln. Man muss Grenzen setzen. (ähm…)

    Und übrigens:
    Tea-Party-Parteien und Tea-Party-like-Parteien überall auf der Welt haben erst gar nicht Flüchtlinge gebraucht, es gibt sie schon länger.

    Sie obstruieren gemeinhin demokratische Werte. Sie sind schon ohne das Flüchtlingsthema („schießen!“ „zurückruder“ „bedauer“) hoch suspekt.

    In diesem Zusammenhang liebe ich die Vernunft der Frauen, die aus gutem Grund mehrheitlich diese Partei nicht wählen würden.

    Die meisten Fans dieser Partei sind:
    Männlich
    sogar relativ jung (30 -50)
    aus dem Mittelstand stammend
    durchaus Vermögen habend
    und Veränderungen fürchtend.

    Von solchen will ich nicht regiert werden. Solche sind gnadenlos, da ihnen – deutschnationalistisch, autistisch, egoistisch und RIGIDE diktatorisch unterwegs – jegliche Empathie zu Menschen fehlt. Sie sind hart-maskulin, nur fordernd, nicht gebend, aber wollen über andere bestimmen.

    Traurig und ekelhaft zugleich, dass deren leitende Frauen ebenfalls so ein Programm repräsentieren. Muss ich schlucken. Glaube an Menschheit kommt mir langsam abhanden bei den aktuellen Nachrichten über solche Entwicklungen, die sich an Fiesheiten selbst übertreffen.

    Was kommt noch in 2016. Das Jahr ’16 fing schon sch+++ an und wird sch+++ aufhören

    Ich hoffe (leider auch: ‚hope is a mistake‘ mit gutem Grund; aber wird ja noch hoffen dürfen …), dass sie nur ein versch*** REP-Phänomen sind, welches dereinst nach dem hochgejazzten Flüchtlingsproblem wieder im Erdboden verschwindet. Wo es hingehört. Ekelhaft das.

    Bis dahin: möglichst Medien-Abstinenz, sonst kommt einem das Leben abhanden.

  170. Medienberichte und Kommentare
    Herzlichen Dank für diesen Beitrag. Ich habe ihn gerne mit Interesse bis ans Ende gelesen. Ich habe selbst eine andere Meinung, doch ich schätze, dass jemand überhaupt einmal eine inhaltliche Debatte beginnt und durch das Freischalten der Kommentare auch zulässt. Es war eine gute Idee des Gastgebers, Sie einzuladen. Nun weiß ich
    auch und kann es nachvollziehen, wie er zu seiner Haltung der AfD gegenüber kommt.

    Ich denke, der Text gibt durch Auswahl und Interpretation schon ein verzerrtes Bild wieder. Die Analyse „Partei der Fanatisierten“ von Jasper von Altenbockum hat mir persönlich besser gefallen. Aber die Quellen sind ja alle zugänglich und da kann sich jeder sein eigenes Bild machen.

    Der Text schreckt mich nicht davor ab, AfD zu wählen. Ein Teil der Kommentare allerdings schon. Ich habe bei den letzten Wahlen AfD gewählt. In der Folgezeit hat meine Sympathie jedoch etwas gelitten.

    Das kam jedoch nicht durch negative Berichterstattung in den Medien. Die bewirkte eher eine Solidarisierung. Abgeschreckt haben mich penetrante, redundante und plakative Kommentare von begeisterten AfD-Anhängern im Leserforum der FAZ. Gesteigert wurde das dann noch
    dadurch, dass sie irgendwann damit begannen, vollkommen unprofessionell in aller Öffentlichkeit ihre internen personellen Streitigkeiten auszutragen. Liebe FAZ, ich glaube durch das Schließen der Leserforen, habt ihr der AfD mehr genutzt als geschadet. Sie sind sich selbst die ärgsten Feinde.

    Vielen Dank nochmals für den Blogbeitrag und die Veröffentlichung der Kommentare. Ich bin wieder um ein paar Erkenntnisse reicher.

  171. Das Phänomen AfD ist vielschichtiger als deren Programm
    Seit Jahrzehnten ist klar: wenn es einer Gruppierung in Deutschland gelingen würde, eine gemäßigt rechtspopulistische Partei mit bürgerlichem Anstrich á la FPÖ zu organisieren, reißt diese nicht nur die 5%-Hürde, sondern hat Potenzial von bis zu 15%.
    Bisherige rechtsradikale Parteien hierzulande waren dumpf-dumm-rassistisch wie NPD, REP’s, Pro irgendwas, DVU und so weiter, indiskutabel bei Bürgerlichen, und allenfalls in Ostdeutschland, wo die Nazizeit leider niemals richtig aufgearbeitet wurde, erfolgreich.

    Nun haben wir die deutsche FPÖ, sie nennt sich AfD. Sie greift nun nach den „wird man ja doch hierzulande noch mal sagen dürfen“-rechtpopulistmusaffinen Wählerschichten, die – leider auch in Westdeutschland – nicht gerade klein sind.

    Die aktuell sich dynamisierenden Fluchtbewegungen aus Krisen- und Kriegsgebieten gibt dem Ganzen einen scheinbar (!) rationalen Grund, in dem sie einen virtuellen Buhmann liefert. Es sind, wieder bezeichnenderweise, nicht die Rüstungsindustrie, nicht die machtpolitischen Interessen verschiedener Groß- und Mittelmächte, nicht die Ölstaaten oder Diktatoren dieser Welt, gegen die sich der Unmut der Rechtspopulisten richtet, sondern gegen deren Opfer. Menschen also, die alles verloren haben und die nach Mitteleuropa und nach Deutschland streben, aus leicht nachvollziehbaren Gründen.
    Eine kluge, abgestimmte europäische Politik würde hier Kontingent- und Quotenregelungen, eine geordnete Verteilung innerhalb Europas nach Leistungsfähigkeit und Hilfsmöglichkeiten organisieren und so für eine gerechte Verteilung der Erschwernisse, die Flüchtlingsbewegungen nun mal – für beide Seiten – mit sich bringen, zu sorgen.
    Hierbei versagt Europa, und hierbei versagen einzelnen Staaten. Zunächst mittels Abschottung, später mittels nationaler Egosimen versucht man das St- Floriansprinzip im Europäischen Haus durchzudrücken. Vielleicht hat die Kanzlerin streckenweise unglücklich reagiert, und der tiefe deutsche Wunsch der Mehrheitsgesellschaft „wir wollen keine Nazis mehr sein“ war auch dabei, die organisatorische Ordnung brach streckenweise zusammen.
    Das war nun der Auftakt, für einige, die sich genau diese Situation zu eigenem Nutzen machen wollten (AfD, Pegida-Aktivisten), den Resonanzboden des rechtspopulistisch affinen Teils der Bevölkerung zu bedienen, und für sich nutzbar zu machen.
    Das das schäbig ist, geschenkt. Es ist aber auch gefährlich. Auf dieser Welle, und da ist Frau Nocun für ihre Analyse zu danken, versuchen nun Aktivisten der AfD, ein insgesamt restauratorisch und teils reaktionäres Weltbild sozusagen im Huckepackverfahren mit der Unzufriedenheit von Teilen der Bevölkerung mit der „wir schaffen das“-Strategie der Kanzlerin durchzubringen.
    Und davor kann man gar nicht genug warnen. Es gibt nämlich jede Menge potenzielle AfD-Wähler, die machen genau das was menschen in den 20-ern mit der NSDAP machten: „wählen wir sie mal, schlimmer kann’s eh nicht werden, sollen die doch mal den Regierenden zeigen wo der Hammer hängt!“ Diese Denkzettellogik zeugt von geringer politischer Bildung, und auch daran sind die Volksparteien nicht unschuldig. Sich einmischende Bevölkerung ist lästig. Also hat gerade die CDU, in den letzten Jahrzehnten, gerne die Idee bedient „laßt mal den Kanzler“ (Kohl) oder die Kanzlerin (Merkel) machen, die wissen schon was gut für das Land ist, vertraut uns einfach. Diese politische Demobilisierung um des ruhigen Weiterregierens Willens rächt sich jetzt. Und zwar möglicherweise sehr bitter. Denn ein Volk wieder politisch zu reaktivieren durch politische Bildung ist viel schwieriger als es zu demobilisieren.

    Volksparteien haben eben nicht nur die Aufgabe, in Wahlkampfzeiten Bratwürstel mit Senf zu verteilen und zu plakatieren „Mutti macht das schon…“, sondern eigentlich müssten sie die Bevölkerung aktiv mitnehmen und in die politischen Entscheidungen einbeziehen.
    Die Piratenpartei ging mit genau diesem Ansatz in erhebliche Wahlerfolge, aber bekam das breite Einbeziehen der Bevölkerung nicht gebacken, weil es eben eine Nerd- und keine Volkspartei war.
    Das Versagen der klassischen Volksparteien können übrigens weder Linke noch Piraten oder die FDP, sondern nur diese selbst lösen. Ohne Populismus, einfach in dem man den Wählerwillen wieder mehr ernst nimmt, und politische Aktivitäten der Bevölkerung wieder fördert und auch fordert. In einer lebendigen, streitbaren Demokratie haben Populisten wie die AfD keinen Raum. Es muss aber auch politischen Raum für Wertkonservative geben, sei es nun bei den Süd-Grünen oder bei der CDU/CSU, oder in NRW auch bei der SPD. Wenn dieser politische Raum zu Gunsten einer Komplettsozialdemokratisierung der derzeitigen Volksparteien fehlt, stoßen Rechtspopulisten dort hin vor.

  172. Zu spät
    15-20%, Programm piepegal. Merkel hat’s versemmelt – das ist der ausreichende Grund. Ich werde – als bisher links eingestellter Mensch – solange stur Afd wählen bis die öffentliche Sicherheit wieder hergestellt ist. Meta-bla bla interessiert mich bis dahin erstmal nicht mehr.

    • als bisher links eingestellter Mensch
      wer AfD wählt war nie links. Vermutlich haben Sie nie kapiert was „links“ eigentlich bedeutet.

      Vorschlag: fahren Sie zur Tanke und kaufen sich ne Pulle …

    • Titel eingeben
      würden Sie auch, nur weil sie gegen die derzeitige Politik ankämpft, einer national-sozialistischen Partei, die sich „Arbeiterpartei“ nennen würde, stur wählen bis sich was ändert? Als bisher links eingestellter Mensch müssten Sie diese Buzzwords (sozialistisch, Arbeiterpartei) sicher antriggern.
      Genau so taten es viele Deutsche vor ca. 85 Jahren. Es änderte sich was. 12 Jahre später lag Europa in Trümmern, 50 Mio. Tote.

  173. zwei Anmerkungen
    Zunächst: bin politisch interessierte Frau – Jahrgang 1946 – single ohne KInder.
    “ Altlinke“ ….
    Die Aussage, dass sich die CDU seit den 7oer Jahren „um eine Entkriminsaliserung des Schwangerschaftsabbruchs“ bemüht habe, ist schlicht FALSCH. Ich halte der Autorin zugute, dass sie in dieser Zeit vermutlich noch nicht gelebt hat bzw. Noch ein Kind war. Ich kenne diese Zeit und die Auseinandersetzungen um das Thema § 218 nämlich haut nahm und aus eigener Anschauung. Die CDU hat 1975 gegen die sog. Fristenreglung Klage eingereicht. , daraufhin wurde 1976 die ‚modifizierte Indikationsregelung‘ Gesetz. Bevor man solche Äußerungen macht, sollte man sich vorher informieren.
    Auch die von der AfD gewünschte “ Reduzierung der viel zu hohen Abtreibungszahlen“ kann mit einem Abtreibungsverbot nicht gleichgesetzt werden. Das ist billige Polemik.
    Findet die Autorin Abtreibungen gut ? Ich nicht. Ich glaube auch nicht, dass irgendeine Frau das gut findet (davon abgesehen steht Abtreibung auch heute noch unter Strafe…) Was bitte ist also schlecht daran, wenn man über Mittel und Wege nachdenkt, diese zu verringern ? Da bleibt sie eine Erklärung schuldig.
    Und was das Familienbild betrifft: Hat sich die Autorin schin mal die Mühe gemacht, Statistiken zur Erwerbsquote von Müttern anzusehen ? Wieviele Frauen es heute gibt, die als Mütter eben NICHT erwerbstätig sind ? (Ost-West-Unterschied), Und vor allem solche Mütter von mehr als 3 oder vier Kindern ? Kann ich übrigens in meiner persönlichen Umgebung (Kleinstadt) durchaus bestätigen. Ja, sie sind NUR-Haufrauen und Mütter, was waren soll bitte schlecht sein ? Welche Partei gibt es, die ihnen den Rücken stärkt und ihnen nicht ständig einredet, sie würden etwas falsch machen, weil sie ihre Verwirklichung nicht im Beruf sondern in der Erziehung ihrer Kinder suchen ? Wo haben diese Frauen ihre politische Heimat ? Es sind nicht alle Frauen Akademikerinnen mit Karriereaussichten, wo bleibt die Aldi-Kassierin ?
    Meine Mutter war NUR Hausfrau und hat 4 Kinder gross gezogen unter elenden Kriegs und Nachkriegsbedingungen. Verdienen solche Frauen keine gesellschaftliche Anerkennung ?
    Warum werden immer traditionelle Werte so niedergemacht ? Ist denn alles ‚Neue‘ per se besser ?
    Noch ein kurzer Satz zum Nationalgefühl: Franzosen sind stolz, Franzosen zu sein, Amerikaner singen ergriffen mit Hnad aufs Herz ihre Nationalhymne. Türken sind stolz auf die Türkei, meine polnischen Nachbarn sind stolze Polen.
    Wir dürfen nur zur Fussball-WM unsere Nationalfahne ohne schlesxhtes Gewissen zeigen……
    Ob ich die AFD wähle, Wiese ich noch nicht. Bislang habe ich immer die LINKE gewählt, jetzt nicht mehr.

  174. Falsche Propaganda und Meinungsmache über die AfD !
    Dies könnte allerdings bedeuten:
    Raus aus der Kriese, Raus aus der NATO, Weg mit der Merkel-Marionette (und der CDU), Neue Bündnisse mit Russland & China, Mehr Einfluss, EURO endlich weg, Rückkehr zur eigenen Wirtschaft (made in germany), Bessere Gehälter, Wieder mehr Eigeninitiatieve, Weg von der Kriegsmanipulation, Raus aus dem staatlich gefördertem Pay-TV (ARD ZDF usw.) …
    Hätte ich eine eigene Partei und könnte mich zur Wahl stellen, so würde ich das fordern und versuchen, wenn es nicht die AfD tut!
    Ganz klar, dass man sowas natürlich nicht gern sieht und schlecht machen muss – ist nur meine Meinung, sorry!
    Zudem ist eine solche Aussage, bzw. „aus dem Zusammenhang gerissene Darstellung“ eine völlig falsche Interpretation des „Deutschen Staatsfernsehens“ (ARD / ZDF /u.s.w.), für das wir stets sogar zu zahlen aufgefordert werden (aber nicht müssen).
    Die AfD wird lediglich offiziell schlecht dargestellt oder unterbuttert, weil sie (als einzigste Partei, erstmals offiziell), das zum Thema macht, was nunmal Fakt ist und den Willen der Bürger aufzeigen könnte!
    Sie wird schlecht geredet und als „falsch“ hingestellt, weil sie das fordert, was „der Mensch“ in unserem Land endlich möchte!
    Angeführt von der (im Wahlbetrug, stets „geförderten“) Kanzlerin, die alles tut, um den USA gerecht zu werden!
    Jeder der sich gegen den Einfluss des US-Regimes stellt (Deutschland als Kolonie der USA seit 1945) wird „gegangen“ oder auf andere Weise „entfernt“ (siehe Schröder, Gutenberg, Wolf & Co.)
    Gn8 !

    • Uninformiert und unkritisch
      Ihre Meinung sei Ihnen gegönnt, nur wenn Sie diese hier öffentlich in den Raum stellen, müssen Sie damit zurechtkommen, dass Sie kritisiert werden, denn Sie zeigen in Ihrem Beitrag ein Ausmaß an Uninformiertheit, Paranoia und Ignoranz gegenüber dem Weltgeschehen und globalen und politischen Zusammenhängen, dass es einem kalt den Rücken runterläuft. Auch das von Ihnen benutzte Vokabular ist einer echten Diskussion per se nicht zuträglich.

      Grundsätzlich möchte ich Sie auf eine Sache hinweisen:
      Wenn das Ihre Meinung ist, dass soll es so sein. Aber bitte verzichten Sie darauf, diese als Meinung „des Menschen“ oder „des Bürgers“ dieses Landes darzustellen. Ich bin auch ein Bürger und Ihr Beitrag spiegelt zu 100% NICHT meine Meinung wieder.

      Viel Glück mit Ihrer eigenen Partei!

  175. Titel eingeben
    Ja, ist mir im Moment alles egal. Diese Partei wird bei der nächsten Wahl gewählt.

    • Schade.
      Kritisches und differenziertes Auseinandersetzen mit politischen Inhalten sollte eigentlich die Regel sein in einer Demokratie. Und dafür sind die Bürger selbst verantwortlich.

      Sie können das schon so machen. Aber der mündige Bürger sieht anders aus.

  176. Radikalisierung
    Ich bin mir sicher, das die AfD total seriös ist, sonst hätte sich der Verfassungsschutz bestimmt schon lange darum gekümmert, oder nicht?
    Einer Radikalisierung über die Flüchtlinge kann nur mit kleineren Gruppen, die eingebunden in Familien oder betreut von Hilfskräften in Gemeinden
    eingebunden werden.
    Schnelles Sprachen lernen und umgehend in Arbeitsverhältnisse oder höhere Schulbildung integriert zu werden ist ebenfalls unabdingbar.
    Religionslehrer die Hass predigen muss schnellstens Ihr Forum entzogen werden.
    Wenn man von 1 Million Flüchtlingen ausgeht, werden sicher bis 5%
    (oder 50000) radikal sein oder wegen schlechter Perspektiven werden.
    Nach heutiger Praxis mit langem Aufenthalt in Massenlagern, obne
    Sprrachausbildung und Arbeit, wir sich dieser Prozentsatz ums Mehrfache
    erhöhen und dies könnte wirklich gefährlich werden.
    Es gibt genug zu tun, packen wir es positiv im Sinne einer freundlichen
    und freien Gesellschaft an.
    Aus meiner Sicht bin ich nicht stolz auf die Bundeskanzlerin-dazu fehlt mir die richtige Umsetzung-aber sehr stolz auf die vielen Helfer!!!
    Allein dadurch ist Deutschland menschlicher geworden.

  177. These
    Wer die AFD marginalisieren will, wird dem berechtigten Teil ihrer Forderungen Rechnung tragen müssen.
    (Soll irgendein Saupreiss mal so ähnlich gesagt haben.)

  178. Wozu die ganze Aufregung?
    Ich verstehe nicht, warum sich hier so viele Leute über die persönliche (politische) Meinung der Autorin aufregen. Selbstverständlich hat Frau Nocun als Politikerin auch lange nach dem Scheitern ihrer Partei ein Recht darauf, ihre Positionen weiterhin zu vertreten. Ebenso in einem normativen Vergleich zu Positionen anderer, etwas erfolgreicherer Parteien. Nur bitte als „Journalismus“, sollte man solche subjektiven Beiträge korrekter Weise nicht bezeichnen.

  179. Teil 1 - Wer liest denn Wahlprogramme oder die fetten Jahr sind vorbei
    Bestenfalls interessieren sich die Leut‘ auf der Straß‘ für den gratis Kugelschreiber. Was verteilt eigentlich die AFD, Frau Nocun?

    So ganz habe ich nicht verstanden, was Ihr Beitrag soll. Nicht, dass ich Ihre ganze Mühe und Arbeit nicht schätze, aber wen interessierts‘ außer den paar, die sich hier äußern oder bei Ihnen. Krude Ansichten, zwielichtige Parteigestalten etc. Haufenweise Kleinkriminelle, sind wir das nicht alle? Also fast jeder auf seine Art. Was solls‘. Finden Sie überall in dieser Republik in jeder Partei. Na und? Schauen Sie mal nach Italien. Alles ehrenwerte Signori.

    Beispielhaft Klimawandel, doll dieses Thema und was die AFD dazu sagt. Schlimm sage ich nur. Ich sag Ihnen mal, was ich davon halte. Ist mir scheißegal und ich unterstelle Ihnen jetzt einmal: Ihnen doch auch! Klar, Sie und ich sind nicht nur für Mülltrennung, wir tun das auch! Und auch all die anderen hier werden jetzt innerlich nicken »ick ooch«. Und das war es dann auch. Klimawandel ist wie: D-Zug rast in Super-Super-Slowmotion (also ganz ganz ganz langsaaaammm gegen den Fels und die Servicekräfte im Zug entsorgen derweil die Kaffeekapseln in den gelben Sack). Also da brauchens‘ schon ne‘ Menge Tastaturen, dagegen anzuschreiben.

    Und weiter unterstelle ich, ich kenne Sie ja gar nicht, aber glauben Sie mir, ich gebe mir echte Mühe, mich in Ihr Denken zu versenken.
    Was sehe ich? Gar nichts. Und wenn, dann reime ich mir mal eben schnell was zusammen. Am besten nicht zu viel.
    Sie sind dreissig Jahre alt, haben Ihren Blog wie tausend andere, verbringen einen Haufen Zeit, recherieren (s.o.), »oh, scheiße, der Gastbeitrag muss fertig werden«, sie fahren auch mal rum‘.

    Eigentlich sind das doch herrliche Zeiten. Endlich mal DAS Thema, dass Themen generiert, wo sich Tausende tummeln und wie die Geier auf die Lesermeinungen und Klicks schielen. Um DAS geht es hier und das enttäuscht mich doch. Wow, ich brauch‘ mehr Feuer, schmeießn mia no oan scheit Hoiz ins feia – Original Übersetzung: https://www.respekt-empire.de/Translator/?page=translateEngine – Dieses Feuer ist heute merklich zu spüren, was sind das heute für Kommentare? Tummelt sich doch ansonsten gerade hier bei D.A. eine gewisse Schar, die einen stilvollen dekadenten Esprit pflegt, gepaart mit einem selbstbewussten Snobismus und monthy pythischen Schreibstil.

    Also Klimawandel, ob Sie das nun der AFD ankreiden oder Fossibär. Machen Sie doch mal was Sinnvolles mit Ihren dreißig Jahren, vielleicht eine internationale Müllreportage, die Sie und jeden wahrscheinlich ins Irrenhaus bringt. Aber mit Pulitzer Preis und der Hoffnung, die Welt zu bewegen!

    Müll trennen? Und da meinen Sie, dass, was Sie da rauszupseln und zum Thema machen – die Ansichten der AFD zum Klimawandel – sei wichtig? Oder ist das Geschreibe nur eine Schaumkrone am Strand dieser historischen Zeiten? Und Sie waren dabei und bleiben im Gespräch.

    Was machen Sie als Lehrerin mit jungen Mädchen, die nach der Willkommensklasse integriert in den normalen Schulbetrieb auf einmal die Trennung am Tisch von ihren Klassenbrüder-Schwanzträgern verlangen. Ist das jetzt Störung des Schulfriedens? Oder Religion? Knien Sie sich da rein und sorgen Sie für Integration, mühen Sie sich ab mit Ihren Kindern (?) und meinetwegen auch mit den Aussagen der AFD, viel Spaß beim Rennen auf dem Weg zum großen Meinungsmacher. Karriere ist nicht alles.

    Oder das Thema Frauen: Selbst die abgebrühteste Frau hat ein moralisches Trauma zu verarbeiten, wenn Sie abtreibt. Ich bin als Dreibein ehrlich gesagt erleichtert, dass diese Erweiterung von Trauma nicht wirklich zu meinen gehört. Ob das Fortschritt ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall ist es Freiheit. Und Toleranz. Respekt für diese Frauen.

    Ich sage Ihnen aus tiefster Überzeugung: FRÜHER WAR ALLES BESSER. Und überhaupt immer diese Idee von Frau am Herd, ich stehe gerne auch als Dreibein am Herd und schmeiß den Haushalt, ich putz sogar das Klo, wenn es sein muss aber ich gstehe, ich überlege auch, ob nicht demnächst für ein Handgeld ich das erledigen lasse.

    Sie auf alle Fälle haben sicher ne‘ App für Ihren Dinkeltoast Hawai oder suchen ihn noch im AppStore (bißchen gemein, aber habe Spaß an Chauvi Arsch). Als Frau einen Haushalt mit Kindern zu managen wünsch ich jedem an den Hals – ich wünsch Ihnen von ganzen Herzen, dass Ihr Kinderwunsch in Erfüllung geht, auch ungewollt aus Spaß – der meint, so etwas ist verwerflich oder nicht zeitgemäß. Woher kommt diese abwertende Einstellung. Diese Frauen können sich nicht verwirklichen? Es gibt mehr Frauen in diesem Land, die sich nicht verwirklichen können als welche, die es können. Garantiert. Bei Männern ist das übrigens auch nicht so viel anders. Dieses Privileg genießen die wenigsten. Das alles kommt einem vor wie Mittelalter, nur weiß ich noch nicht, welches Gewand Sie tragen.

    Und noch einmal. Respekt für all‘ diese Frauen. Und meinen Respekt an Sie. Ich würde mich so etwas nicht trauen. Never. Dazu weiß ich zu wenig. Aber Sie mit Ihren dreissig Jahren, ich weiß, ich reite da jetzt mal ein bißchen drauf‘ rum‘, Sie trauen sich was. Diese ganzen Anfeindungen, ein bißchen Lob gibs‘ auch.

    Es geht (nur) um die Landtagswahlen. Und natürlich werden die Leut‘ den Kugelschreiber nehmen, welchen auch immer und die AFD wählen. Ist Ihr gutes Recht. Und die meisten tun dies nicht, weil Sie das Wahlprogramm gelesen haben oder Ihre Aufklärung dazu, die eher bewirkt, dass das Gegenteil von dem eintritt, was Sie sich vielleicht erhoffen.

    Ich hätte mir von Ihnen etwas anderes gewünscht. Oder noch mehr wünsche ich mir, dass Sie in sich gehen, sich wirklich fragen, ob Sie Ihrer vernetzten Blog-Politik-Kack-Szene (das ist nicht böse gemeint, ich rede nur oft gern so) nicht einfach den Rücken kehren und endlich das machen, was Sie schon immer wollten. Was auch immer das ist.

  180. Teil 2 Wer liest denn……
    Die Leut‘ über die AFD aufzuklären ist es nicht und kann es gar nicht sein. Also. Mmh. Dann sitzen dann halt ein paar von denen im Landtag und machen da ein bißchen Stunk, müssen die dann auch, sonst würde sie ja keiner wahrnehmen. Na und? Ist das ein Grund wertvolle Lebenszeit zu vergeuden und darüber die Tasten zu malträtieren. Ist doch gut, wenn in diesem trägen Mief von Staatsversorgungsküngel, schlechter Verwaltung, inkompetenter Herrscharen von Schwachmaten ein Knallfrosch die dezente Note von Schwefel setzt oder wie reines Natron in langweiliges, verkeimtes Brackwasser für ein wenig Erschütterung sorgt. Hatten Sie Chemie?

    Der Laden verändert sich ständig, so ziemlich alles ist Verteilungskampf (für die meisten), der Preis ist heiß, und jeder macht seins. Oder hat vielleicht auch Angst darum. Ungelöste Probleme erzwingen je nach Schmerzgrenze Lösungen. Ob die AFD da etwas reißen wird? Die AFDler sind trotzdem eine heterogene Masse mit allen möglichen Tendenzen. Letztendlich weiß ein jeder am besten, was ihn nervt oder auf den Kecks geht. Da kommt schon was zusammen.

    Die allgemeine Befindlichkeit in Deutschland zu allen möglichen Themen ist nur ein Hirngespinst, welche auch immer das ist, jedem seins‘, aber klar zu erkennende äußerlich Fremde sind eine Realität, die immer Aufmerksamkeit generiert. Wenn dann dies noch in größeren Dimensionen für viele evident ist und zum allgemeinen Thema wird, dann trägt dieses große nicht gelöste Thema eine Woge von weiteren Unzulänglichkeiten nach oben und sei es nur das Gendersternchen mit dem Wunsch einfaches Deutsch zu sprechen. Ab und zu hüpfe ich vor meiner Frau rum, mach den Affen und brüll dabei: »FÖhhhhhhhN MAaaaaaCHT BRUuuuuuuMmmmmmM«. Macht heiden Spaß. Ich hab‘ halt Zeit für so etwas.

    Und trotzdem wird sich alles ganz langsam verändern. Nicht von heute auf morgen. Das braucht alles wie der Klimawandel in Slowmotion Zeit und nochmal Zeit. Die AFD ist halt eine Möglichkeit abzustimmen in dem Glauben irgendwie die Zeit für Veränderung zum Besseren zu beschleunigen. Alles andere, die Erkenntnis, dass mit denen auch nichts voran groß geht, kann durchaus sehr häßlich werden. Tragen wird es das Volk. Wir alle.

    Bundestagswahlen sind noch lang hin und bis dahin überlegen Sie sich etwas. Sie haben doch noch Ihr ganzes Leben vor sich und wollen das doch nicht etwa mit derartigen Einträgen bis zum Ende pflastern. Ich sage Ihnen, das ist nicht das Leben.

    Diktat von meiner Frau: Gute Freunde sind wie BH’s. Sie halten Dich oben, lassen Dich größer wirken als Du bist. Sind bequem. Helfen und stützen Dich und sind nah an Deinem Herzen. Schlechte Freunde sind wie zu enge Slips, Sie kriechen Dir immer in den Arsch, sind unbequem und hinterlassen unangenehme Abdrücke.

    Ich würde Sie gern kennenlernen. Sie sind eine kluge Frau.

    Ich danke Ihnen aufrichtig, Frau Nocun, haben Sie mich doch dazu bewegt, mich ein wenig zu öffnen und eine Meinung kund zu tun. Ob die nun erscheint oder nicht. Und an den werten Don. Find ick jut, anderen auch mal Ihr Forum zu öffnen. Ist wie Pfefferminze auf Vanilleeis, eine besondere Note. Danke dafür.

  181. Der Hang zum Extremen
    Schön als AfD-Wähler man eine halbwegs sachliche Auseinandersetzung mit den eigentlichen Positionen zu lesen, statt der üblichen Verteufelungen anhand von mehrdeutigen Aussagen.

    In diesem Zusammenhang drängt sich mir aber die Frage auf, warum hinter jeder Position das implizite Extrem vermutet wird.

    Man kann es an praktisch allen Bezügen zu AfD-Positionen illustrieren aber beispielhaft sei hier Homeschooling genannt.
    Existiert zwischen totaler gesetzlicher Schulpflicht für alles und jeden und totaler religiöser Indoktrination sowie sozialer Isolation wirklich überhaupt nichts?
    Ist beispielsweise Homeschooling entlang gesetzlicher Lehrpläne mit regelmäßigen Leistungsnachweisen so unvorstellbar oder abgrundtief böse?

    Desweiteren sei noch darüber informiert, dass die meisten genannten Positionen aus einer vollkommen entgegengesetzten Wertung der bisherigen Politik in diesen Fragen resultiert. Zumindest aus meiner Sicht.
    Man kann sich das vereinfacht wie eine altertümliche Waage vorstellen.
    Wo in der Wahrnehmung vieler Wahlberechtigter in Deutschland ein gesundes Gleichgewicht zwischen den möglichen Extremen existiert, nehmen andere dieselbe Situation als gemeingefährlich linkslastig wahr, da de facto keine Rechte in Deutschland existiert, da so ziemlich alles nur denkbar Schlechte damit assoziiert wird (weltweit übrigens ein einzigartiges Phänomen), und Kompromisse über Jahrzehnte hinweg zwischen Links und Mitte geschlossen wurden. Über die Zeit hat sich daher der Konsens aus machtstrategischen und wahlstrategischen Gründen sehr weit nach links verschoben. So weit und in einer Weise nachhaltig, dass viele das kaum noch wahrnehmen. Ich betrachte die AfD und viele ihrer Positionen daher als Korrektiv gegen ein massives Ungleichgewicht in Deutschlands politischer Landschaft.
    Dementsprechend sehe ich auch keinerlei sachliche Grundlage dafür, hinter jeder Position das Extrem zu vermuten.

    Folglich widerspreche ich auch der Überschrift des Blogeintrags, die AfD wäre keine konservative CDU. Denn lange war die CDU wenigstens ein wählbares Korrektiv, das ein allzu starkes Ungleichgewicht verhindert hat.
    Das ist sie nicht mehr, ob der von allen guten Geistern verlassenen Einwanderungspolitik. Daher muss dringend eine Alternative her, bevor diese Nation vollkomen in etwas versinkt, dass ich als grassierende poltische Inkompetenz und selbstgerechten Irrsinn wahrnehme.
    Wer das nicht so sieht, bitte sehr, schön weiter die Kreuzchen an den genehmen Stellen setzen – denn anders werde ich auch nicht verfahren.
    Betrachte das als mein demokratisches Recht.

  182. Yippiee Griechenland ist (mittlerweile nur noch als Problemchen) wieder auf der Mattscheibe ...
    … und wenn ich der Diskussion gerade so folge, dann fliegt Euch Europa bald um die Ohren und hier steht m.E. auch der Hinter-Grund dafür:
    .
    http://m.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/fed-und-ezb-die-notenbanken-verstaerken-die-krise-a-1076179.html
    .
    Da hilft nun auch eine zum Armutszeugnis fD abgehalfterte Partei nix mehr.
    .
    Oh, da sitzt ja (ganz links) der Herr L(iberal) von der Fast vergessenen DP und will die Griechen aus dem Euro (aber nicht aus Europa) rauswerfen und an der DE-Grenze alle Flüchtlinge endlich auch konsequent (letztlich) ins schöne DE-Urlaubstraumland Griechenland zurückweisen. Denn es kommen -von den GR-Erpressern durchgewinkt- überwiegend die Starken (jungen Männer) und nicht die wirklich Bedürftigen (Frauen, Kinder und Familien).
    .
    Klingt vernünftig der Herr L(iberal), denn nur mit konsequenter Zurückweisung an der DE-Grenze wird DE -unter Achtung der geltenden Regeln- überhaupt jemals genug Druck für einen geordneten Bedürftigen-Verteilungs-Prozess im gesamten Europa aufbauen können. Gelingt das nicht sehr schnell dann … siehe oben.

  183. Es ist wieder Emnid-Zeit
    Die verschiedenen Meinungsforschungsinstitute haben unterschiedlichen Ruf. Unser Professor für Rechtssoziologie, von Hause aus Soziologe (zeitweilig Dekan der Juristen) hat zum Ende des Kurses (habe das Fach etwas gründlicher besucht, und habe es daher mehrmals erleben dürfen) gern erläutert, wie Tendenzen durch Datenerhebung, also z. B. durch Setting, Frageauswahl bis hin zur immer folgenden Interpretation (nicht selten werden echte oder scheinbare – weil anders begründete – Korrelation erst bei Vorliegen der Daten sichtbar: Würde nicht wundern, wenn nicht hierbei ebenfalls) erzeugbar sind.

    Man kann z. B. nach der Einstellung zur Todesstrafe fragen oder voranstellen, wie entschiede würde, dass es sich um den möglichen Vergewaltiger eines Kindes handelt. Damit verzerrt man gut und gern 10 – 20 %. Meister dieser Methoden ist seit ewig Emnid. Und nicht nur das spricht im Vergleich mit anderen solchen Einrichtungen für erhöhte Vorsicht mit diesem Hause. Die haben schon manches Mal zu mancher Zeit…

    Der Professor ist ein eher reservierter Mann aus dem Norden. Nur bei Emnid kamen ihm die Zornesflecken.

    Zumal: Allein letzte Absatz Ihrer Quelle spricht für ein Machwerk.

    Warum fällt mir dazu Emnid ein? Ach, weil es ja darum geht ;).

    Zudem sollte man doch nicht vergessen, dass die Gründe, die für die Gründung und den Aufwind dieser AfD führen, nicht von dieser verursacht sind. Und sind gewaltig, und nicht grundlos überall heiß umstritten: Eurokrise und Flüchtlingskrise. Und das nicht nur im Inland.

    Mit Frau Storch und Petry hat diese übrigens zwei Frontfrauen, was nur bemerkt sei, weil es ja darum geht, was die AfD für Frauen bedeute bzw. Frauen bedeute.

    Aber Frauen spielen auch eh eine ganz andere Rolle: „Viele Frauen seien zudem stark zivilgesellschaftlich engagiert, auch in der Flüchtlingshilfe. „Das verschafft ihnen einen differenziertes Bild, das mit der einfachen Programmatik und Rhetorik der AfD nicht vereinbar ist.“

    Noch so ein Postulat, dass auf das Geschlecht abstellt. Hat Emnid sicher gleich mit erfragt oder ist im Umfeld der Verfasser so (in meinem Umfeld ist das so ziemlich gleichverteilt diesbezüglich und auch bei der Besorgnis, über die chaotische Politik und die erwartbaren Folgen), oder ist woher?

    Auf der Tagesschau.de wird gestern mal eben ausführlich erklärt, was Volksverhetzung ist… Seltsame Zeiten.

    Eigentlich ganz praktisch, so eine AfD. Muss man sich nicht mit wichtigeren Dingen beschäftigen.

  184. Weder originell noch erhellend
    Ich frage mich, was solche Beiträge eigentlich sollen. Sie sind ein Produkt selektiver Wahrnehmung, sind nicht unterhaltsam, nicht klug, auch nicht raffiniert und im Grunde so spannend wie eine lauwarme Dose Ravioli. Bitte nicht mehr davon.

    • Es kommt immer drauf an...
      … welchen Erkenntniswert Sie aus so einem Artikel mit nach Hause nehmen wollen. Übrigens: Dieser Artikel gibt die Meinung der Autorin wieder, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Er ist keine objektive Beschreibung.

      Ihnen steht frei, Ihren eigenen Blog zu erstellen und die Leser dort zu erhellen. Sollten Sie es schaffen, die Dose Ravioli aufzupeppen, dann geben Sie mir bitte den Link zu Ihrem Blog, wo ich dann kluge, raffinierte und spannende Analysen in reinster Objektivität zu lesen bekomme.

      Danke im Vorraus! Ich freu mich drauf!

  185. den Frust von der Seele stimmen
    Interessant war für mich vor allem die oft empörte Reaktion derjenigen Leser, die sich die Mühe gemacht haben, hier zu schreiben. Die Autorin legt an Beispielen dar, welches Parteiprogramm bzw. welche Weltanschauung der AfD-Protestwähler mit seiner Stimme eigentlich unterstützt. Sie bietet dem Leser an, darüber nachzudenken, ob er wirklich, bei allem Frust über die Aufnahme von fremden Menschen in unserem Land, so eine Gruppierung wie die AfD durch seine Stimme weiter voran bringen möchte. Und damit evtl. ziemlich zweifelhaften Personen für zunächst 4 Jahren in unseren Parlamenten eine Bühne gibt.
    Mir scheint, viele der aufgebrachten Kommentatoren hatten sich ganz gemütlich in einem Don Alphonso Biotop eingerichtet. Hier parlierten sie mehr oder weniger kultiviert, aber doch hauptsächlich unter ihresgleichen, über ihre Ängste und Besorgnisse. Ein Artikel mit einer Gegenposition hat diese distinguierte Fassade ziemlich schnell zum Einsturz gebracht. Es spielte dabei keine Rolle, dass Frau Nocun sachliche Argumente vorbrachte. Der typische AfD-Protestwähler, soweit er sich in den Kommentaren widerspiegelt, liebt die Diskussion – doch nur mit seinesgleichen. Man liebt es, einander zu versichern.
    Insofern gebührt Don Alphonso Respekt, mit der Einladung von Frau Nocun für frischen Wind gesorgt zu haben. Und einige haben doch begonnen, die langfristigen Risiken seitens einer Partei wie der AfD abzuwägen ggü. dem Bedürfnis, sich bei der nächsten Wahl mal so richtig den Frust von der Seele zu stimmen.

    • highbrow
      Lesen Sie bitte den Kommentar unter RAJ vom 10.02., 18:17 Uhr. Mit Phrasen wie „den Frust von der Seele stimmen“ kommt man realen Problemen nicht bei. Die Positionen der AfD zu Abtreibung beispielsweise stehen einem weit verbreiteten Konsensus entgegen und werden nicht mehrheitsfähig sein. Die AfD verdankt ihre Zustimmung ganz offensichtlich der „Aufnahme von fremden Menschen in unserem Land“, wie Sie so schön um den heißen Brei herum schreiben. Wenn sich dies ändert, wird auch die AfD wieder zusammenschnurren.

      Die „langfristigen Risiken“, von denen Sie schreiben, bestehen dann nicht in der AfD, sondern der vollendeten massenhaften „Aufnahme von fremden Menschen in unserem Land“. Haben Sie sich einmal klar gemacht, was realistisch zu erwartende Kosten von 100 Mia. Euro oder mehr (wenn die „Politik“ so weitergeht) jährlich bedeuten? Dass dies eine weitere Belastung der Mittelschicht und ein weiteres Auseinanderdriften der Gesellschaft bedeuten wird (denn Unternehmen und Bezieher hoher Einkommen werden verschont bleiben)? Wie sich das zu Hartz IV, den unter Hartz IV aufwachsenden Kindern und der zu erwartenden Altersarmut eines Großteils der Bevölkerung usw. verhält? Wie die Konfliktlinien laufen werden zu „fremden Menschen“, die nichts an relevantem Wissen oder akzeptabler Kultur mitbringen und wenig Anlass zur Hoffnung geben (sogar in der euphemistischen Darstellung der BA wird konstatiert, viele Jugendliche (ich würde sagen: die Mehrzahl) hätten gar kein Interesse an einer Ausbildung, sondern nur an Geld)? Ich kenne Personen sehr gut, die seit vielen Jahren beruflich mit Migranten arbeiten und die mir sagen, dass der neue Typus anders ist als der alte (Wörtliches Zitat vor einer Reihe von Monaten: „Meine Syrer sagen mir, dass diejenigen, die jetzt kommen, auch dort keiner haben will“).

      „Protestwähler“ ist auch so eine Phrase. Wie soll man denn sonst signalisieren, dass man nicht einverstanden ist in einer politischen Kultur, in der belegbare Gründe unter „Ängste und Besorgnisse“ rangieren? Ich denke nicht, dass man diese Fragen nach Art eines typischen highbrow-Räsoneurs adäquat behandelt, wie Sie es tun.

  186. @ DA j- etzt ist ganz Gallien besetzt...
    Meine Befuerchtung war zunaechst, dass die FAZ-Chefredaktion Sie an eine der bayrischen Kanonen gekettet und in der Donau versenkt hatte. Welchen Grund koennte es sonst geben, Ihren Blog an Frau Nocun zu delegieren?

    Meinungsvielfalt ist wichtig, deswegen ist Ihr Blog als Insel des offenen Austausches im Meer der gleichgeschalteten Medien so besonders.

    Beim Nachlesen auf Frau Nocuns Twitteraccount war ich doch recht enttaeuscht, wer hier eine ’stand-up‘-Chance bekommen hat. Falls Sie also in Zukunft (freiwillig?) Gastblogger einladen, dann bitte mit Tiefgang und Stil im Sinne der Blogkultur „Stuetzen der Gesellschaft“.

    Die Diskussion zur AfD war jedoch interessant – soweit hat also Frau Nocuns Beitrag wirklich etwas angeregt. Ich moechte nicht weiter kommentieren oder zusammenfassen aber einen Vorschlag machen.

    In Ihrem naechsten eigenen Blogbeitrag koennten Sie in einer Art Entscheidungbaum darstellen, was passiert, wenn der Waehler bei welcher Partei sein Kreuzchen machen wird…mit Szenarien fuer die Bundestagswahl 2017.

    Dabei bitte ich um besondere Hilfe fuer diejenigen, die ein „weiter so“ verhindern moechten – im Sinne einer Alternative zur Alternative…

    • Wenn Sie eine Umgebung suchen, auf der sie nur noch Gleichschaltetes lesen,
      dann wechseln Sie bitte zu Indymedia oder PI News (je nach persönlichen Vorlieben). Ich schätze des Dons Ansatz, Gastautorinnen schreiben zu lassen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, sehr. Völlig egal, ob mir dann gefällt, was ich lese.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • @Thorsten Haupts
      Sie haben mE meinen Kommentar nicht ganz gelesen (Ihr Problem) oder nicht verstanden (mein Problem, da nicht ausreichend gut formuliert).
      Ihre zwei Empfehlungen waren mir nicht bekannt – und gefallen mir auch nicht.

  187. Tendenziös
    Der Artikel strotzt nur so von tendenziösen Vorurteilen. Sicher gibt es Programmpunkte, Denkmuster und Personenkreise in der AfD, die für Einzelne zumindest kritisch zu beurteilen sind, aber wie soll man das bei so einem Text überhaupt einschätzen können. Er bietet wirklich nichts an, wenn eine Vorverurteilung im Vordergrund steht und der Text darum herum geschrieben und alle Argumente, teils sehr schwach und dünn, darum herum gestrickt werden? Das ist „Lügenpresse“. Überlasst doch bitte die Beurteilung der Intelligenz des Lesers und berichtet objektiv, oder kennzeichnet die Artikel als “ Kommentar“. Man kann sich kaum noch durch die journalistische Landschaft Deutschlands wühlen, ohne diesen Meinungsmobbingschmonzes zu lesen.

    • na dann...
      … haben Sie ja eine Aufgabe für sich gefunden! Also ran an den Schreibtisch und los geht’s mit dem Schreiben! Setzen Sie der „Lügenpresse“ etwas entgegen! Arbeiten Sie mit dem Wahlprogramm u.ä., objektiv, detailliert und kritisch und teilen Sie uns Ihre Erkenntnisse mit!

      Zu Ihrer Information: In Blogs werden sehr oft Meinungen wiedergegeben (z.B. tun Sie das ja auch gerade). Das ist bei Frau Nocuns Artikel recht eindeutig und wenig überraschend. Die Textart hier ist keine objektive Beschreibung eines Sachverhaltes sondern eine Meinungsäußerung. Dass das angeblich nicht Teil echten Journalismus sein soll, ist mir neu.

  188. Thema verfehlt
    Frau Nocun,
    Natuerlich sind die von Ihnen angesprochenen offiziellen AFD-Positionen zur Frauen/Familien-Politik anfechtbar, und mir gefallen sie auch nicht. Aber das ist in der gegenwaertigen Situation ein Nebenthema. Neben der „Fluechtlings“-Invasion verblasst alles. Das ist eine existenzielle Frage und muss dringend korrigiert werden, und dann sehen wir weiter. Die Altparteien wollen es nicht korrigieren, deshalb werde ich sie nicht waehlen, egal was sie sonst noch sagen. Ich will aber waehlen.
    Lenken Sie auf ein Nebenthema ab, weil Ihnen zur „Fluechtlings“-Katastrophe keine guten Argumente einfallen?

    • oh doch...
      Wenn Sie der Berichterstattung und dem öffentlichen Diskurs folgen würden, würden Sie feststellen, dass ALLE Parteien das Thema lösen wollen, die Frage ist nur, wie. Den sog. „Altparteien“ expliziten Unwillen vorzuwerfen ist, gelinde gesagt, Unsinn.
      Auch die AfD hat bisher KEIN überzeugendes Konzept außer „müssen“, „sollen“, „könnte“ vorstellen können, das dann nicht beim ersten Anlauf durch das Bundesverfassungsgericht weggewischt würde. Und damit steht die AfD ganz genau in einer Reihe mit den anderen Parteien. Keiner hat hier gerade DIE eine Lösung parat. Ich auch nicht, und Sie vermutlich ebenso wenig.

      Was wir brauchen, auch wenn es weh tut und schwer nachzuvollziehen ist, ist Zeit. Das mag im schnelllebigen 21. Jahrhundert seltsam anmuten, gehört aber in eine Reihe mit anderen Prinzipien, denen wir folgen sollten: Geduld, Verstand, Ruhe und Genauigkeit ohne Schnellschüsse und Panikmache.
      Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass, wenn wir nicht schnell was ändern, uns unserer Gesellschaft auseinanderfliegt. Wer das aber meint, der hat wenig Vertrauen in das, war wir seit 1945 aufgebaut haben. Unsere Gesellschaft hält das aus. Wir sind einfallsreich, flexibel und belastbar. Eine Lösung wird gefunden werden und der Zustrom wird gedrosselt werden können.
      Aber seien wir so fair, den Politikern und Machern Zeit und Vetrauen entgegenzubringen, wie wir es uns in deren Situation auch wünschen würden.

    • Lösungen existieren
      „Und damit steht die AfD ganz genau in einer Reihe mit den anderen Parteien. Keiner hat hier gerade DIE eine Lösung parat. Ich auch nicht, und Sie vermutlich ebenso wenig.“

      Das ist falsch. Die erforderlichen legalen als auch faktischen Mittel um den ungeregelten Einwanderungstrom und seine absehbaren Konsequenzen zu unterbinden oder wenigstens zu regulieren existieren. Nur der Wille sie einzusetzen ist nicht vorhanden. Weder beim Volk noch seinen Vertretern.
      Eine naheliegende, unmittelbare und kurzfristige Lösung wurde auch schon öffentlich beiläufig laut geäußert und die politische und mediale Reaktion auf das Aussprechen dieser staatstheoretischen Trivialität spricht für sich – oder eben gegen dieses Land.

      Ich weiß nicht, wie sich die Menschen in diesem Land vorstellen, wie ein Staat seine Regeln durchsetzt und damit seine innere Ordnung sowie Handlungsfähigkeit aufrecht erhält aber in letzter Konsequenz ist es immer, ausnahmslos und definitionsgemäß die Androhung sowie Anwendung von Staatsgewalt.
      Wer auf eine konkrete Maßnahme hinweist, die auf diesem simplen staatstheoretischen Sachverhalt basiert, wird aber als demokratie- und verfassungfeindlich betitelt und geächtet – in vollkommener Ignoranz gegenüber staatstheoretischem Grundwissen.

      Ihre falsche Aussage ist daher dahingehend zu korrigieren, dass man immer noch keine fluaschige, fühl-dich-gut Lösung gefunden hat und stattdessen versucht… ähm… „Fluchtursachen“ zu bekämpfen (also etwas konkreter: Armut, Krieg, Hunger und Ungerechtigkeit auf diesem Planeten – der Grad an Realitätsverlust in diesem Land ist begrifflich kaum mehr zu fassen) und de facto die naheligende und geächtete Lösung zu externalisieren bzw. an südeuropäische und europäische Anrainerstaaten zu deligieren.

      Wer glaubt, dass bspw. die Türkei das Ausreiseverbot in die EU für bestimmte Personen mittels gutem Zureden durchsetzt statt in letzter Konsequenz mit der Androhung sowie Anwendung von Staatsgewalt in Form des Gebrauchs von Schusswaffen ist (überaus wohlmeinend formuliert) ein unbelehrbarer Träumer.

    • @EraserFS
      Staatstheoretisch können Sie gerne so argumentieren.
      Wenn man diese Theorien zum Ende denkt, dann ist eine Grenzsicherung durch Gewaltausübung sicherlich denkbar und auch durchsetzbar, an manchen Stellen auch geboten.

      Trotzdem finde ich, dass die Leute, die das fordern, es sich zu einfach machen. Denn SIE sind ja nicht der, der die Gewalt anwenden muss. Glauben Sie, es fällt Grenzschützern leicht? Das macht sich so einfach? Wenn man im Extremen sogar von der Waffe Gebrauch machen muss? Was, im Extremfall, das Töten anderer mit einem Menschen macht?
      Fordern ist gut, weil ausführen müssen es ja die anderen. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit im Grundgesetz steht jedem zu, auch jemandem, der illegal die Grenze überschreitet. Wir haben ja auch keine Todesstrafe für Verbrecher in diesem Land. Das GG sieht dies als Grundrecht, das jedem, auch wenn er aus der Wüste Gobi zu uns kommt, allein deshalb zusteht, weil er Mensch ist. Was anderes sind die Bürgerrechte, die stehen nur uns Deutschen zu.

      „Nur der Wille sie einzusetzen ist nicht vorhanden. Weder beim Volk noch seinen Vertretern.“
      >> Dann sollten Sie sich fragen, warum das das Volk nicht will. Der Regierung wird ja immer vorgeworfen, sie würde gegen das Volk regieren (v.a. in AfD-Kreisen). Aber das Volk, wie Sie sagen, will Gewalt gegen Flüchtlinge an der Grenze nicht und auch das sollte man respektieren. Somit ist meine Aussage eben NICHT falsch und das meinte ich mit „könnte“/“sollte“/“würde“. In der Theorie ja, in der Praxis nicht durchsetzbar. Also gibt es DIE Lösung nicht. Letztlich ist es wahrscheinlich eine Kombination aus vielem, garantiert aber nicht von heute auf morgen.

      Dass Sie damit dem „Volk“ Realitätsverlust attestieren, ist dann doch weit hergeholt. Herzliche Grüße.

    • Titel eingeben
      1. Ich finde nicht, dass neben der Flüchtlings/Einwanderungs-Thematik alle anderen Themen verblassen. Überhaupt nicht. Was meinen Sie z.B., wie viel Prozent ihrer Steuereinnahmen für andere Themen verwendet werden, z.B. Rüstung, Beamtenpensionen, Landwirtschaftssubventionen, Energiepolitik, Bildungspolitik, Rechtsstaatssicherung (Polizei und Staatsanwaltschaften haben übrigens überwiegend mit Verbrechern zu tun, die keine Flüchtlinge sind), Steuerpolitik, Umweltpolitik, Infrastrukturaufgaben, Familienpolitik, Renten etc. pp. Auch geht es um Grundrechte, Bürgerrechte, Außenpolitik, Wirtschaftspolitik, Arbeitnehmerschutzrechte etc. pp. Und dass soll alles nebensächlich sein??

      Pardon, wer so denkt, der übersieht die Wichtigkeit andere politischer Themen. Und zwar total.

      2. Ich finde nicht, dass die AfD in Bezug auf die Flüchtlings/Einwanderungsthematik besonders gute und praktikable Lösungsansätze bietet.

      3. Ich finde nicht, dass der in der AfD teils offen propagierte Hass auf Minderheiten einen Fortschritt in irgendeiner Hinsicht darstellt oder das gesellschaftliche Zusammenleben erleichtert.

      4. Für alle, die den Islam nicht mögen, habe ich eine einfache Antwort: Legen Sie den Koran aus der Hand und glauben Sie halt an etwas anderes. Das ist eine ganz einfache, einwandfreie Lösung.

      Dafür benötigt man keine AfD.

      5. Ich möchte in den Landesparlamenten kompetente Politiker sitzen sehen, welche sich mit Landespolitik auskennen. Ich kann in meinem Bundesland nicht einmal erkennen, dass die AfD irgendeine landespolitische Kompetenz hat bzw. sich zu erarbeiten versucht.

      Seitdem der Lucke raus ist, sind da fast nur noch die Schreihälse übrig geblieben.

    • Stichprobe
      @drUbens
      Punkt 1:
      Es darf von jedem Beamten erwartet werden, dass er seine Aufgabe pflichtgemäß und mit den ihm zur Verfpüung stehenden Mitteln vollständig erfüllt – das gilt ebenfalls für Grenzbeamte. Wer dazu nicht in der Lage ist, erweist sich als unfähig für diesen Dienst und ist entsprechend zu versetzen.
      Nachdem der Einsatz von Schusswaffen sowieso nur das allerletzte Mittel darstellt, ist der Einsatz lediglich auf unmittelbare Gefahr für Leib und Leben des Beamten sowie wenn alle anderen Mittel versagt haben beschränkt. Ersteres erhöht naturgemäß die Bereitschaft zum Gebrauch der in diesem Fall erforderlichen Mittel. Zweiteres umfasst eine Menge nicht potenziell tödlicher Mittel. Desweiteren ist Tötung überhaupt kein Ziel des Schusswaffengebrauchs, sondern in allererster Linie Durchsetzung, in diesem Fall der territorialen Integrität eines Staates. Wir reden hier also im Wesentlichen über Warnschüße sowie in Ausnahmesituation Fangschüssen und in absoluten Notsituationen von Unschädlichmachung von Angreifern.
      Das lässt sich sogar alles mit nicht tödlichen Schusswaffen wie Elektroschockpistolen durchsetzen, nur dürfte die nicht dem erforderlichen Bestand entsprechen.
      Zu guter letzt sei zu diesem Punkt gesagt, dass das was ich hier schreibe, in aber auch wirklich jedem einzelnen funktionierenden Staat dieses Planeten erledigt wird. Lediglich in Staaten ohne funktionierende Staatsgewalt (bspw. bedingt durch Bürgerkriege) ist dies nicht der Fall – und in Deutschland nicht. Man hält es für undemokratisch und verfassungsfeindlich, die territoriale Integrität dieses Landes und dieser Nation nach Außen zu sichern.
      +1 Punkt Realitätsverlust

      Punkt 2:
      Was glauben Sie denn, wer oder was Menschenrechte eigentlich durchsetzt? De facto ist die UN-Charta der Menschenrechte das Papier nicht wert auf dem sie verfasst ist, ohne Institutionen, die entsprechendes Recht in Form von Gesetzen durchsetzen und dadurch garantieren. Womit wir dann wieder bei der letzten Konsequenz der Durchsetzung angelangt wären. Der Durchsetzung von Menschenrechten von Nationalstaaten. Niemand anders ist in der Lage und in der Realität auch dazu befugt Recht durchzusetzen und zu garantieren.
      Das mag sich im ersten Moment paradox anhören, aber um Recht durchsetzen zu können, müssen Rechte ausgesetzt werden. Es verhält sich auch nicht anders bei einem Bußgeld, dass strenggenommen das unveräußerliche Recht auf Eigentum verletzt oder einer Freiheitsstrafe was gleich mehrere Menschenrechte aufeinmal bricht. Sich der naiven Vorstellung hinzugeben, dass bspw. Menschenrechte dadurch existieren, dass alle die toll finden und sie alle einhalten wollen, ist bestenfalls als naiv zu bezeichnen.
      +1 Punkt Realitätsverlust.

      Punkt 3:
      Es gilt nicht dies zu respektieren, sondern auf den dahinterstehenden Irrsinn hinzuweisen, etwas zu wollen ohne Entsprechendes dafür zu tun.
      Oder was, wie in meinem vorherigen Kommentar beschrieben, de facto angestrebt wird: Etwas zu wollen, sich selbst vollständig zu verweigern, das erforderliche Entsprechende an andere Staaten zu deligieren und sich zu allem Überfluss auch noch der Illusion hinzugeben, das, was man will, würde man erreichen, wenn man mal eben Armut, Hunger, Krieg und Ungerechtigkeit auf diesem Planeten im erforderlichen Maß abmildert.
      +1 Punkt Realitätsverlust

      Konklusion:
      3/3 bzw. 100% Realitätsverlust.
      Ich bleibe bei meiner vorherigen Aussage; das Ausmaß an Realitätsverlust in diesem Land ist kaum begrifflich zu fassen. Allerdings kann ich es jetzt wenigstens stichprobenartig quantitativ beschreiben: 100%.

      PS: Der Kommentar ist nicht so böse oder persönlich gemeint, wie er wahrscheinlich klingt. Es ärgert mich einfach nur maßlos.

    • Nachtrag
      … zu Punkt 3 in meinem letzten Kommentar bzw. dass de facto die Grenzsicherung Deutschlands externalisiert bzw. an die Türkei delegiert wird, während man sich in Deutschland der Illusion hingibt, irgendwelche „Fluchtursachen“ zu bekämpfen.

      Dasselbe nochmal innerhalb eines wissenschaftlichen Papiers auf Basis der Prinzipal-Agenten-Theorie erklärt:
      http://www.faz.net/aktuell/wissen/mensch-gene/stichwort-alles-muss-man-selbst-machen-lassen-14081775.html

      Seitens der deutschen Bundesregierung wird A verdammt, B behauptet und A extern verfolgt, um ja keinen innenpolitischen Schaden zu nehmen bzw. zum einen der AfD keine Wähler zuzutreiben / selbst keine zu verlieren sowie sich selbst als moralisch überlegen gerieren zu können, obwohl man extern exakt das durchführen lassen will, wogegen man sich intern verweigert.

  189. Einseitige Polemik
    In dem Artikel wird aus Einzelmeinungen, die es in jeder Partei gibt, auf die gesamte AfD geschlossen. Zudem wird der Erhalt traditioneller Werte wie eben der Familie (mit Mutter, Vater und Kindern), der früher auch von der CDU vertreten wurde, als Freiheitseinschränkung diffamiert. Hier soll Frauen Angst vor dem Verlust von individuellen Rechten gemacht werden, die niemand ihnen verweigern will. Das ist ebenso durchschaubar wie manipulativ. Und daß die von Kind auf von 68er erzogene die AfD nicht wählt, ist kein Zeichen von Selbstständigkeit, sondern das Ergebnis massiver ideologischer Beeinflussung, wie es sie sonst nur in Diktaturen gibt.

  190. CO2-Klimawandel
    Woraus schließen Sie, dass jemand der an einem menschengemachten Klimawandel zweifelt, den Klimawandel für eine Schwindel hält?

    In vielen Regionen der Welt war es in der Geschichte einmal wärmer als heute (Grönland, etc.).

    Den Beweis dafür, dass Klimawandel menschengemacht ist gibt es nicht oder zeigen Sie ihn mir.

    Jemand der am menschengemachten Klimawandel zweifelt, zweifelt noch lange nicht am Klimawandel selber, denn dies wäre nämlich töricht, weil sich das Vorhandensein eines Klimawandels beweisen läßt. Das Vorhandensein eine menschengemachten Klimawandels ist allerdings nicht bewiesen.

    Davon abgesehen gibt es in der AfD eine Gruppe, die sich mit CO2 -armer Energieerzeugung beschäftigt. Deren Konzepte sind auch um einiges schlüssiger als z.B. Windkraft. 500 Windräder ersetzten ein AKW, wenn diese Windräder unter VOLLAST laufen, was sie aber nur an wenigen Tagen des Jahres tun. Ganz zu schweigen vom Flächenverbrauch von 500 WKAs. Informieren Sie sich mal näher über die Vorschläge zur Energieversorgung der AfD, was Sie dort aufgeschrieben haben, bildet die Konzepte der Arbeitskreise nicht annähernd ab und läßt es klingen als wären dort Gehirnamputierte am Werk, ist aber nicht so.

  191. Herr
    Die mundtot geglaubte rechte Hälfte der Bevölkerung soll wieder ein Sprachrohr erhalten?
    Daß die Eliten der Linken und Gutmenschen dagegen so hetzen, ist eigentlich ein gutes Zeichen: Die AfD ist auf dem rechten (richtigen) Weg.
    Schön, daß die Autorin gleich am Anfang ihre menschenverachtende Haltung kundtut, die Artikel 1 und 2 GG nur für Personen eigenen Gutdünkens gelten lassen will.
    Der Schutzanspruch der beiden Artikel des Grundgesetzes gilt nach deutscher Rechtslage für jeden in der Gebärmutter eingenisteten Embryo.
    Jede Abtreibung ist also die willkürliche, rechtswidrige Tötung eines Menschen. Aber es ist ja im linken Zeitgeist üblich geworden, Recht und Gesetz nach Gutdünken zu beugen.

  192. @ Gewöhnen Sie sich an Gastautorinnen
    …ist ein Imperativ wie ‚alternativlos‘, und
    „eine andere Meinung hat noch niemanden umgebracht“ ist historisch & aktuell falsch.

    Mein Imperativ: Flug nach Saudi Arabien buchen! Für Arme: als Christ in eine dt. Flüchtlingsunterkunft einchecken.

  193. Über 30 Jahre
    habe ich links von der CDU gewählt. Erst SPD, dann Grüne und bei der letzten BT-Wahl die Piraten.
    Bei den nächsten Wahlen werde ich (Stand heute) die AfD wählen.
    Warum?
    * Weil ein Bundestag ohne Opposition offensichtlich zum „Durchdrehen“ neigt.
    * Weil das „Amalgam der Aufrechten“, seit ca. einem Jahr bestehend aus Verbänden, Gewerkschaften, allen im BT vertretenen Partein + FDP, praktisch allen Medien, NGOs, Arbeitgebern, Antifa, Kirchen usw. usf. vom ersten Moment an alle meine „Warnleuchten“ aktiviert hat.
    * Weil ich will.
    * Weil ich kann.

    • Na also!
      Dann freuen Sie sich doch einfach, dass sie es können (ja, Sie leben in einer Demokratie, die Ihnen das ermöglicht!) und wenn Sie das auch noch wollen, umso besser!
      Warum Sie das hier kundtun müssen, bleibt Ihr kleines Geheimnis, aber der Erkenntnisgewinn dieses „Beitrages“ ist doch eher minimal.

      PS: Wenn das von Ihnen so genannte „Amalgam der Aufrichtigen“ praktisch alle gesellschaftlichen Gruppen umfasst und die AfD nach aktuellen Umfragen 12% erhält, dann finde ich das weniger zum Warnleuchten aktivieren, sondern eher normal in einer Demokratie. Denn 88% der Befragten scheinen ja diesem „Amalgam“ anzugehören (ich übrigens auch). Wenn Sie das nicht wollen, dann ist das ja auch in Ordnung. Grüße.

    • Herr oder Frau drUbens,
      wie Sie so freundlich schreiben, ist mein „Beitrag“ in der Tat minimal und Sie (und die 88%) bekommen weiter ihren Willen. Also, locker bleiben, denn es läuft doch alles wie am Schnürchen für Sie (und die 88%). Ich mache mir da keine Illusionen und erwarte ein GroKo mit grün-linker+gelb?-blauer? Opposition bis 2021 ff..
      Wir schaffen auch das.

    • Titel eingeben
      Im Bundestag gibt es bereits Opposition, das sind die LINKEN und die GRÜNEN. Zu wenig, sicherlich. 80% gehören einer der 3 Regierungsparteien an.
      Wähler, die sich nicht erst populistisch vernebeln lassen, würden dieser Opposition bei der nächsten Wahl weitere gute demokratische Opposition zugedeihen lassen wie z.B. Piraten, die PARTEI, die FDP (ja, auch die können Opposition!), die freien Wähler oder auch die ödp (wertkonservative Grüne).
      Stattdesses setzen jetzt viele auf Rechtspopulisten. Was bitte sollen nun ausgerechnet Rechtspopulisten an fundierter, konkreter und inhaltlich tragfähiger Oppositionsarbeit zu Wege bringen? Unter Lucke wäre ja noch ein Hauch von ernsthafter Opposition möglich gewesen, aus der konservativ-neoliberalen Blickrichtung, DM wieder einführen/durchsetzen, andere Länder zwiebeln, Griechenland in die Grütze reiten, mag man ja gut finden in Teilen dieser Wählerschaft. Aber unter den rassistisch denkenden und handelnden derzeitigen AfD-lern wird es keine Oppositionarbeit, sondern lediglich Obstruktionsarbeit geben. Kann man so wollen. Ich will es so nicht.

  194. Titel eingeben
    Die Flüchtlingspolitik von CDU-SPD-Die Linke-Grüne spaltet die Gesellschaft und zerstört bisher erfolgreich verlaufenen Integrationsprozesse. Beispiel: Zitat aus dieser Zeitung: Viele Spätaussiedler fühlen sich von den neu in Deutschland ankommenden Flüchtlingen bedroht und von den deutschen Medien betrogen. Nach 20 Jahren erfolgreicher Integration droht die Entfremdung.
    Natürlich wird der böse, böse Putin verantwortlich gemacht. Aber der Keil kann er nur einschieben, weil die Anhänger der unkontrollierten Migration ihm die Möglichkeit gegeben haben.

    • Also mal langsam!
      Ich wüsste nicht, inwiefern man die Bundesregierung für Falschinformation und eine hochgradig brodelnde Gerüchteküche über vermeintliche Vergewaltigungen durch Flüchtlinge oder sonstige (meist widerlegte) sog. „Vergehen von Ausländern“ verantwortlich machen könnte. Das müssen Sie mir erklären.

      Den von Ihnen angesprochenen Artikel habe ich auch gelesen, Sie erwähnen aber nicht, dass die „Entfremdung“ auf Gerüchten und Lügen beruht, die von seltsamen Leuten in die Welt gesetzt werden und nicht der Wahrheit entsprechen.

    • Naja, Gast
      mit der „nach 20 Jahren erfolgreicher Integration droht die Entfremdung.“. So weit ist es, zumindest mit der sprachlichen Integration, zumal wenn man „deutsch“ zu sein vorgibt, nun auch wieder nicht her.
      .
      Wenn ich, selten genug einmal den Stadtbusverkehr nutze, habe ich hier immer den Eindruck, wenn man mal vom Bus absieht, mich eher im Oblast Tscheljabinsk zu befinden.
      .
      Ganz besonders geärgert habe ich mich über das russisch-Gezichele in die Mikrofone als die Sache Lisa gerade hochkochte. Und was ich gar nicht mag- und das ist mein Eindruck, dass sich diese „Russlanddeutschen“ als superior über die anderen Ausländer hier aufspielen die z.T. schon viel länger hier sind, z,B. Italiener, Spanier, Griechen…

  195. Zwei inhaltliche Ergänzungen zu Ihren Gedanken
    Sehr geehrte Frau Nocun.

    Ich verstehe Ihren Text als einen Versuch sachlicher Auseinandersetzung mit Inhalten, daraus schließe ich, dass sie auch an Gegenpositionen interessiert sind, um die eigene Meinung zu schärfen oder auch den eigenen Horizont zu erweitern. Ich würde daher gerne zu zwei inhaltlichen Punkten einen Diskussionsbeitrag beisteuern, wo ich persönlich denke, dass man sich den Fragestellungen auch anders annähern kann, als Sie das tun.

    Sie schreiben, der menschlich verursachte Klimawandel sei der aktuelle „Stand der Wissenschaft“. Nur könnte man trefflich darüber streiten, was „der Stand der Wissenschaft“ grundsätzlich bedeutet. Im Kern besteht Wissenschaft aus Theorien zur Beschreibung von Phänomenen, welche grundsätzlich falsifizierbar sind. Als aktuellen „Stand der Wissenschaft“ könnte man daher die aktuelle, bisher nicht falsifizierte Beschreibung eines Phänomens bezeichnen.

    Bei der Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels gibt es nun, entgegen dessen was vorrangig über die Medien berichtet wird, erhebliche Unklarheiten, um nicht zu sagen Zweifel, aus wissenschaftlicher Sicht. Ob diese zur Falsifizierung ausreichen, würden einige Wissenschaftler bejahen, einige verneinen.

    Wenn Sie sich mit dem Grundsätzlichen Phänomen und den Fragen vertraut machen möchten, empfehle ich Ihnen diesen Artikel eines Physikers, der auch für Laien sehr gut verständlich die grundlegenden Fragen und Mechanismen der Theorien zum Klimawandel beleuchtet.

    http://www.energie-fakten.de/pdf/2013-07-roth.pdf

    Als jemand der grundsätzlich den menschengemachten Klimawandel für eine reale Gefahr hält sollte Herr Dr. Roth „unverdächtig“ sein. Aber auch er kommt zu dem Schluß, dass wir noch nichts „wissen“ und sogar grundsätzlich eine Abkühlung des Klimas durch erhöhten CO2 Ausstoß nicht gänzlich auszuschließen ist.

    Eine längere Diskussion auf dem Blog „Zettels Raum“ (welches ich grundsätzlich zur Horizonterweiterung sehr anempfehlen kann), beleuchtet in meinen Augen sehr aufschlußreich die politische Komponente des Themas. Wenn Sie daran interessiert sind Ihre eigene Meinung einer Kritik auszusetzen und vielleicht den eigenen Horizont zu erweitern, kann ich die Lektüre dieser Diskussion nur sehr anempfehlen.
    http://83273.homepagemodules.de/t6862f27-Weltklimareport-Wie-man-sich-Baukloetzchen-wuenscht-und-daraus-eine-Wahrheit-bastelt.html

    Der zweite inhaltliche Punkt auf den ich eingehen möchte ist das Frauenbild, welches Sie der AFD attestieren. Sie bringen das gewünschte Abtreibungsverbot in Verbindung mit dem Wunsch nach höheren Fruchtbarkeitsraten und merken an, dass das Familienbild der AFD keine Abweichung zur Norm der klassischen Familie zulassen möchte.

    Ich selbst weiß nun nicht was „die AFD“ bei diesen Punkten umtreibt, würde aber erwarten, dass eine Partei mit vielen Anhängern und Mitgliedern sehr inhomogen in ihren Ansichten und Wünschen ist.

    Als jemand der persönliche Erfahrungen beim „Umgang mit ungeborenem Leben sammeln mußte“ und damit sehr neue Erfahrungen machte denke ich, dass man zum Abtreibungsverbot auch eine andere Annäherung gelten lassen kann, als die die Sie versuchen:
    Das ungeborene Leben hat keinen Fürsprecher. Was das bedeutet erfasst man in seiner Gänze mitunter erst vollständig, wenn es dann doch das Licht der Welt erblickt. Schreit. Leben will, mit ganzer Kraft.
    Ich will hier überhaupt nicht sagen, was richtig oder falsch ist, nur das der Wunsch nach einem Abtreibungsverbot aus auch aus (Menschen)liebe heraus entstehen kann, nicht nur aus politischem Kalkül.

    Ich selbst mag übrigens keine Verbote und mir persönlich war die die Position der AfD zu den Zeiten Luckes sehr nah, die vorsah Abtreibung nicht zu verbieten aber eine verpflichtende umfassende Beratung / psychologische Betreuung als Voraussetzung einzuführen

    Zu der Norm des „klassischen Familienbildes“ nur eine kurze Anmerkung: Wenn Sie das klassische Familienbild, um die Patchwerk Familie oder was auch immer erweitern, ersetzen Sie lediglich die eine Norm durch eine andere, neue. In meiner eigenen Familie habe ich mehrfach die Erfahrung gemacht, wie die neuen Normen, die unsere Gesellschaft heute bezüglich der Familie hat, Frauen nicht freier macht sondern ihnen lediglich andere Grenzen setzt als vorher.

    Soll heissen, was die AfD macht ist genauso falsch wie das was alle Parteien machten: Sie propagieren ein bestimmtes Familienbild als das bessere, unterstützen es durch ihre Politik. Dabei sollten sie der Familie überlassen, wie sie sich organisieren möchte. Individuelle Wünsche und Lebensentwürfe sollten nicht politisch gelenkt werden. Diese liegen in der Freiheit des Einzelnen.

    Herzlich

    nachdenken_schmerzt_nicht

  196. Auswechslung
    Oh? Ist Don Alphonso zu böse geworden, so dass er ausgewechselt werden musste?

  197. und was die Abtreibung angeht ...
    So ist das Fräulein Nocun vielleicht noch ein wenig zu jung um sich ein paar eigene Gedanken zu machen, statt nur fremde zu wiederholen: Die jungen Frauen, die bei illegalen Eingriffen starben, sind ein Problem aus dem letzten Jahrhundert.

    Wir haben aber mittlerweile ein ganz anders gelagertes Problem – nämlich Frauen, die in einem Alter noch sexuell aktiv sind, wo eine Schwangerschaft langsam aber sicher anfängt, gefährlich zu werden und die Chancen, dass das Kind nicht behindert ist, auch nicht mehr so rosig stehen. Und nein – diese Frauen verhüten auch nicht hormonell, weil nämlich längst bekannt ist, dass das keine sehr gute, unbedenkliche Option darstellt.

    Und wenn man da eben in die Situation gerät, dann hat man eine böse Entscheidung zu treffen, und die wird leider immer böser, je länger man zuwartet, dass man doch bitte ausreichende Informationen haben möge, sein schlimmes Gefühl irgendwie rational zu rechtfertigen! Da ist es schon eine Erleichterung, dass man im Zweifel eben die Option hat, die Schwangerschaft zu beenden; ohnedies gehen viele Schwangerschaften von alleine „ab“ und eine unkontrollierte Fehlgeburt ist viel gefährlicher als ein rechtzeitig eingeleiteter, kontrollierter Abbruch, weil man spürt, dass etwas nicht stimmt.

    Wer so eine Schilderung mal gehört hat (wie schlimm es kommen kann), der wird kein Dünnes mehr schwätzen und Frauen die – naturgemäß nicht immer vollständig begründbare – Entscheidung in den ersten drei Monaten einfach lassen – und damit die Möglichkeit, sich vertrauensvoll und ohne schlechtes Gewissen an ihren Arzt zu wenden. Denn die Alternative wäre die Internetapotheke und unkontrollierbare Situationen.

    Und wer den Anspruch hat, vernünftigen Journalismus zu machen, wird um das sich-eigene-Gedanken.machen nicht herumkommen. Heraus kämen ja vielleicht trotzdem ein paar Argumente, statt der -zigsten, unerfreulichen Bekanntgabe: Ihr wollt nicht so wie ich wohl will und deshalb seid ihr alle doof. – Nur Mut!

    • das ALLERLETZTE
      Von der medizinischen Indikation mal abgesehen ist Abtreibung doch wohl das ALLERLETZTE

    • das Allerletzte ist es wohl,
      zu meinen, man könnte die ganze Lebenswirklichkeit mal eben so „indizieren“. Es gibt nicht immer die persilweiße Lösung für alles und eine Fehlgeburt zu riskieren oder Monate zuzuwarten, bis der medizinische Beweis erbracht ist, dass es Mutter oder Kind letztlich doch nicht schaffen werden oder strafrechtliche, dass der Frau das Kind aufgezwungen wurde – das ist eben auch keine. Es ist vernünftig, in manchen Dingen nicht zu wühlen, sondern hinzunehmen, was man nicht ändern kann. Und wenn eine Frau kein Kind bekommen will, dann will sie das eben nicht.

  198. o tempora, o mores
    Tja. Die Analyse der Landes-Wahlprogramme der AfD (die im Übrigen außerordentlich kurz sein sollen?) wird sicherlich zutreffend sein, die echauffierten Kommentare eines, des/-r/selben oder auch mehrerer KommentatorInnen bestätigen oder verdüstern das Bild … Das Witzige erkenne ich aber darin, dass (hier) ein archaisches u. „vormodernes“ Welt-, Menschen- u. Rollenbild gepflegt wird, das der Weltkonzeption der unerwünschten konservativen, ultraorthodoxen, fundamentalistschen ….. Muslime oder muslimischen Verbände sehr nahe steht.

    Machen wir uns nichts vor, die „säkularen“ Errungenschaften in der BRD sind ganz ganz jung …. (die am Naturrecht orientiere höchstrichterliche Rechtsprechung der 1950er oder die durch die CDU/CSU über Jahre hin verwehrten Novellierungen zum Scheidungsrecht mögen da als Beispiel genügen) ….. und werden lustigerweise ja gerade von postcolonial und genderstudies geschulten FeministInnen zugunsten des Multikulturalismus wieder zu Grabe getragen …. Eine AfD wird mit ihrem nationakonservativen bis völkischen Gedöns da nur einen minimalen Beitrag liefern, Geschlechterstereotype zu re-etablieren … Und wer weiss, vielleicht setzt ja eine Allianz aus evangelikal geprägtem Flügel der AfD u. muslimischen Verbänden die Geschlechtertrennung in den Schulen durch? Um der Sittlichkeit willen ….. *eg*

    Die eigentliche Affaire besteht aber m.E. darin, dass die Parteienlandschaft der BRD tatsächlich keine „Alternativen“ bereithält, um sich wertkonservativ gegen opportunistische Claquere eines BundeskanzlerInnenwahlvereins entscheiden u. einen „Richtungswechsel“ initiieren zu können. Vermutlich rechnet die Entourage der bornierten BRD-BK auch genau mit dieser zähneknirschenden Entscheidung eines „konservativen“ Teiles des Elektorates, das kleinere Übel zu wählen …. (Obwohl ich die „Bundesarbeitsministerin“ der BRD mit ihrer sachlich-nüchternen u. realitätsnahen Einschätzung für eine wesentlich klügere u. kompetentere Führungskraft (also: eine Alternative) halte als den gefühlsduseligen Wendehals, der nach Fukushima oder forcierter Migrationskrise demnächst sicherlich auch den Beitritt der Türkei zur EU für unumgänglich erklären wird …… )
    ….

    Dilemmatische Situation. Und daher wird „man“ sicherlich AfD wählen …..

    • keinesfalls gelangweilt
      Ihre Einschätzung der politischen Fähigkeiten einer Frau Nahles,
      teile ich.

  199. Frau Nocun
    Frau Nocun,

    ich habe einmal in meinem Leben die Piraten gewählt – das war, bevor sie von den Linksextremisten gekapert wurden und deswegen auch den Bach runtergegangen sind. Natürlich kann der AfD dasselbe passieren, wenn die Rechts-Außen-Positionen immer mehr Gewicht bekommen.
    Ich kann mit linksbizarren Positionen oder dem Genderquatsch genauso wenig anfangen wie mit erzkonservativem Religionsspinnertum. Die einen mögen dies, die anderen das, ich mag beides nicht, so ist es im Leben und das ist auch ok so.

    Nun ist es aber so, dass ich der ungezügelten Mirgranteninvasion, die mit Flüchtlingen vielfach nichts zu tun hat, sondern eher Kriminalitätsimport ist, nichts abgewinnen kann und diese abgestellt haben möchte. Welche Partei außer der CSU sieht das auch so? Außerhalb Bayerns? Das ist doch das beherrschende Thema, nicht die teilweise merkwürdigen Positionen der AfD. Als Großstadtbewohnerin gehe ich mittlerweile abends nicht mehr ohne CS-Gas aus dem Haus, aufgrund gewisser selbst erlebter Vorkommnisse. Das ist die Realität. Ich will das so nicht mehr. Daher CSU oder AfD. Hätte ich mir früher nie träumen lassen.

  200. Titel eingeben
    Die AfD aus Piratensicht, hmhm.
    Was beide verbindet, ist ja die schnelle Gründung und Expansion; dazu als Unterschied, daß die Piraten eine anfangs völlig monothematische Partei waren, damit aber nicht weit kamen, weil dieses Thema nicht so lange Konjunktur hatte, und nun die AfD, die sich thematisch etwas breiter aufstellt, und mit Sicherheit wegen eines Monothemas (bei dem sie als einzige Partei zumindest jetzt den Eindruck erwecken, sie stünden dabei für eine andere Politik als die anderen Parteien) in die Landtage einziehen wird.
    Wie das dann mit der Identitätsfindung abläuft, ob da auch so schnell eine Selbstzerlegung stattfindet wie bei den Piraten, oder ob sie politisch schwimmen lernen wie die Grünen – steht in den Sternen.
    Zur Zeit ist Landrush angesagt, d.h. viele Leute mit sehr unterschiedlichen Vorstellungen treten in die AfD ein. Spannend wird noch, ob sich das zu einer Linie zusammenschweißen läßt oder ob weiterhin ständig schwächende Abspaltungen vorkommen.

  201. Die Autorin
    Frau Nocun war von Mai bis November 2013 Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland und leitet derzeit u. a. bei Campact e.V. die Kampagne „Schutz für Edward Snowden in Deutschland“.

    Die überwiegende Zahl der Parteimitglieder der Piratenpartei Deutschland ordnet sich selbst als links-liberal bis libertär ein. (Quelle: Zusammenfassung von über 1800 Benutzern mit „politischem Kompass“ von Adrian Lang)

    • Titel eingeben
      Snowden wäre tatsächlich mal ein Asylant, nicht ein daherschwätzender Glücksritter.

  202. Wenn die AfD dann bald in den Parlamenten sitzt,...
    …. können sich die anderen Parteien wenigstens der Auseinandersetzung mit der AfD nicht mehr entziehen, ausser sie verlassen jedesmal den Raum, wenn ein „Geächteter“ auf-, ein-, vor-, nach- und sogar wenn er zurücktritt.
    .
    Wird bestimmt noch zu amüsanten Szenen führen. Ich hätte gestern auch lieber einen rhetorisch tumultfähigen AfD-Vertreter als den Süssholzraspel-Griechen in der Talkshow gehabt. Nun ja, der Grieche will halt Europa retten, die AfD blos DE, da liegt die Wahl im Qualitätsrentenanspruchs-TV doch nah.

  203. Titel eingeben
    Aus meiner Sicht geriert sich die von Lucke und anderen verlassene AfD in ihrer nationalchauvinistischen Einstellung als „moderne“ Form der DNVP. Sie schreiben, dass die AfD vergleichbar sei mit der US-amerikanischen Tea-Party-Bewegung. Ich stimme dem zu, würde aber sagen: am ehesten sogar mit deren rechtesten Rand, wenn es um von Storch geht.

  204. herrlicher Zirkus
    Ich fand die Diskussion, die sich aus dem Artikel der Frau Nocun ergeben hat, spannend und unterhaltsam wie lange nicht mehr, und einen genialen Schachzug des Don.
    So etwa musste sich ein Römer fühlen, dem nach langer Zeit unterhaltungstechnicher Ödnis eine appetitliche Jungfrauenopferung im Zirkus geboten wurde. Gerade stand sie noch beherzt und fuchtelte linkshändig aber gefühlvoll mit grellen aber fragilen Plattitüden, mit denen sie bei der denkunkundigeren Straßenkaterblogklientel, mit der sie sich gewöhnlich umgibt ohne weiteres überlebt – ja vielleicht sogar einen anschmiegsamen Schurrchor erweckt hätte. Doch diese Arena besteht aus anderem Sand, denn hier wird gelesen und gedacht und da blitzen also scharf, gnadenlos und konzertiert Korrekturen und Argumentationsketten auf und balde, allzubald liegen die sonst so behäbigen Salonlöwen wieder in der Sonne und lecken sich die Pranken als wäre nix gewesen, während ein einsames abgenagtes Fingerknöchelchen bleich schimmernd aus dem Sande ragt…
    Gell, so gehts wenn man die Intelligenz des Bildungsbürgertums beleidigt, da schaut vom ganzen Hühnerschmaus schnell nur noch ein Bein heraus. Und der Don steht mit der Kittekat-Dose vor der imposanten Löwenreihe, starrt auf pralle, seidig-goldene Bäuchlein und murmelt: sonst sind sie aber eigentlich immer ganz brav…. Da kann ich doch nur munter von der Tribüne rufen: der nächste bitte…
    Das ist gute Blog-Unterhaltung.

    • munter
      Ja! – Die Kolumnistin ist nach den ersten noch munter kommentierten Kommentaren rasch abgetaucht.

    • Hallo munter,

      Nein. Allerdings habe ich nicht den ganzen Tag Zeit Kommentare zu beantworten – auch wenn es tatsächlich sehr spannend ist und ich mich über die viele Resonanz freue.

      Herzlich,

      Katharina Nocun

    • Wobei es, wenn ich das sagen darf, schon manchmal etwas am Ton hapert. Seid nett, liebe nichtsowohlgesonnene AfD-Anhänger, sonst spiele ich auch mit und das werdet Ihr nicht mögen. Musste gerade jemand löschen. Das mach mir keinen Spass und Euch auch nicht.

      Ansonsten danke natürlich auch ich für die besonnenen Beiträge.

    • Don Alphonso - 13. Februar 2016 um 11:11 Uhr
      Ich selber habe keine Sympathien für die AfD und werde sie auch nicht wählen, aber dieser Artikel war so schlecht und die Kommentare so stereotyp, dass es sich nicht lohnt, weiter darüber zu reden.
      Wer mit den umstrittenen Argumenten beim Klimawandel gegen eine politische Partei argumentiert, der hat schon verloren, und sollte etwas Zeit investieren in Recherche.

      Ich bezweifle auch, dass es sich bei „Hausfruwe“ um eine realistische Person handelt.

    • Was kann Nocus für as, was die AfD von sich gibt?

    • @ Hausfruwe* 11. Februar 2016 um 15:03 Uhr (*was das Schprache?)
      Nachbrenner zum 15.Ventôse. Übrigens * bei uns im südlichen Großherzogtum hieße das: Huusfroie

      Aber, aber köstlich. Hab´ mich lange nicht mehr so amüsiert. Sie sind nicht zufällig bei der „Fraktur“ eines Qualitätspressehauses in Ffm beschäftigt? Oder stammt ER (ist doch ein ER?) aus Thüringen und ist Bewunderer des SPD-Finanzexperten C. Schneider?
      Werd´s mir gesondert ablegen, auf jeden Fall.

  205. Perfekt
    Perfekt geschrieben und recherchiert. Vielen Dank Dafür. Alle die diese hier beschriebenen Tatsachen leugnen sind schlicht und ergreifend dumm. Und davon gibt es im Moment leider Zuviels.

  206. Menschenverstand über Gottes Weisheit stellen???
    Dass Menschen Ihren Verstand über Gottes Weisheit, der in Liebe so perfekt Alles geschaffen hat stellen, erstaunt mich, die destruktiven Auswirkungen sind ja nicht leugbar. Mit Berücksichtigung von Gottes guter Gebrauchsanleitung fürs Leben hätten wir eine heilere Welt…

  207. Meinungsfreiheit schließt auch schräge Meinungen und Stumpfsinn mit ein
    vielen Dank dafür, die Dinge auf den Punkt zu bringen.

    Die Kommentare dazu irritieren mich allerdings etwas. Ich denke, hier hat sich Petry selber an die Arbeit gemacht.

    Mal ehrlich, ein gewisser Prozentsatz aller Menschen auf diesem Planten ist wirr im Kopf. Das schließt einen amerikanischen Trump genauso ein wie eine Petry und ist völlig unabhängig vom Jahrhundert und dem jeweiligen Wissensstand. Wenn bei einer Petry die graue Substanz in ihrem Stübchen nicht ausreicht ist das aus meiner Sicht noch kein Grund, so einen immensen Aufwand mit ihnen zu betreiben. Wenn diese Bande (AfD) straffällig wird, dann gibt es immer noch ein funktionierendes Rechtssystem in Deutschland.

    An die vielen Berichterstatter: Aufpassen ist gut, aber macht euch doch nicht alle verrückt mit dieser komischen Gruppierung. Lasst doch diese stumpfsinnigen Idioten tun was sie wollen und gebt Ihnen nicht auch noch eine Plattform, durch die weitere stumpfsinnige Idioten auf diese Gruppe aufmerksam werden.

    Beste Grüße

  208. Billig-Propaganda für das Altparteienkartell
    Ja, da wär ich auch neidisch. Da stürzt man mit seiner hochgehypten Genderbenderpiratenpartei direkt vor der Wahl von 13% auf 2% ab, und dann kommt so eine Populistenbande her und wagt es, populäre Politik fürs Volk zu machen. Und dabei sind die nicht mal kommunistisch! Ja so eine Sauerei aber auch. Die sitzen bald in den Parlamenten, vermutlich auch im Bundestag, und „wir müssen draussen bleiben“. Dabei sind wir doch die Guten. Wir schreiben doch sogar Kirchenaustrittsartikel um uns anzubiedern bei den andern Guten. Aber gereicht hats nur für einen Platz im Blog der FAZ.

  209. Titel eingeben
    Lieber Reiner Fux, die Flüchtlinge zu kriminalisieren ist eine radikale Haltung von Menschen, die generalisieren und wenig kritisch sind. Achtung!. Das ist genau die Population, die von AfD und NPD instrumentalisieren. Eine kritische Auge ist immer gut, vor allem bei den offiziellen Medien.
    Dazu: Was ist mit den Frauen, die innerhalb ihren deutschen Familien missbrauch werden. Hilft AfD und ihre archaische Haltung auch, diese Frauen von den Traumata zu heilen und deren Kinder zu erziehen und schützen?

  210. Es stimmt nicht
    Die Autorin behauptet in der Überschrift ihres blogs, dass die Afd keine konservativere CDU sei. Als Entschuldigung für diese Fehleinschätzung kann man ihr ‚die Gnade der späten Geburt‘ zugute halten.
    Ich von Jahrgang 1946 und habe den Werdegang der CDU verfolgt/miterlebt. Die Autorin hingegen kennt sie erst seit kurzer Vergangenheit.
    All die angesprochenen Programmpunkte hatten noch bis in die 90er Jahre in jedem CDU-Programm stehen können. Und fanden eine grosse Wählerschaft. Vor allem im ländlichen Bereich, wo – anders als in der grün-alternativen Szene der Großstädte noch ein anderes Verhältnis zu Familie, Erziehung der Kinder, Erwerbstätigkeit von Müttern, Ganztagsbetreuung usw vorherrscht.
    Aber diese Menschen, die ich aus meiner Umgebung kenne, schreiben nicht in blogs oder sonst wo im Netz und verkünden nicht immer und überall ihre Einstellung als die einzig Wahre. Sie werden nicht gesehen und gehört, sie haben kaum eine politische Stimme gegenüber dem Mainstream.
    Solche Überlegungen sind aber Menschen wie der Autorin wohl völlig fremd, denn ihre Lebensrealität ist eine andere….

  211. Titel eingeben
    Viel Aufregung um Wenig bis Nichts! Ich sehe die Wahl der AFD für mich lediglich als eine, wenn nicht gar einzige Möglichkeit, den Etablierten zur Besinnung zu verhelfen. Die oberlehrerhafte Gutsherrenart mit der regiert wird stinkt mir und auch die Doppelmoral im Umgang mit dieser Partei als Beispiel sei nur Palmer und Petry genannt. Ob ich Sie dann in 4 Jahren wiederwähle, sehen wir dann. Aber es glaubt doch keiner ernsthaft, dass das Abendland untergeht wenn man mal die AFD wählt. Geradezu lächerlich, wie sich die Aufrichtigen an dieser Partei abarbeiten…. Besorgt Euch ein Leben oder helft Flüchtlingen!

  212. Das geht auch kuerzer
    Zusammengefasst auf einen Satz: die AfD will den Kulturmarxismus, oder altmodisch den Kulturbolschewismus bekaempfen. Das wuerde sich sogar fuer Twitter eignen :)
    Natuerlich gefaellt das der deutschen Diktatur der Frankfurter Schule nicht.

    • Kulturbolschewismus?
      Das haben Sie recht gut fest gestellt. Wenn Sie jetzt noch nachschlagen, woher der Begriff kommt, was er bedeutet und wofür er verwendet wird, dürfte Ihnen klar werden, daß Sie soeben selber die AfD als in der Tradition der NSDAP stehend verortet haben.

    • Nachgeschlagen?
      Nachschlagen ist nie falsch. Wo bequemerweise schon Wikipedia-kostenlos ausreicht, um Gewissheiten zu erschüttern. Da steht: „Bis 1933 gehörte das Schlagwort zum Vokabular aller bürgerlichen Parteien und bezeichnete Kulturverfall im weitesten Sinne (siehe auch: Kulturpessimismus).“ https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturbolschewismus
      Ist trotzdem ein saudummes Wort. Für Nachweise aber eben auch nicht nutzbar. Es sei denn, man will Beweise mit aller Gewalt finden, die man eigentlich nicht braucht, weil man schon alles weiß. Irgendwann wird es metaphysisch.

  213. Asyl
    hoffentlich behalten unsere Nachbarn ihr Asylrecht, damit wir dort hin auswandern können, falls die AfD hierzulande das Sagen bekommt

  214. In einem Land à la AfD will kein vernünftiger Mensch leben!
    Danke Katharina Nocun für die Zusammenfassung der Ziele der AfD. In einem solchen Land möchte ich und alle die ich kenne nicht leben. Da gefällt es mir aktuell schon sehr gut, bei allen Unzulänglichkeiten. Sich freiwillig zurück eine dunkle Vergangen zu wählen ist ganz schön doof.

    • Gesinnungsmicheleien
      Ihr Kommentar steht hier m.E. prototypisch für viele hier (das müssen Sie gerade deshalb nicht persönlich nehmen). Richtig „deutsch“, so wie auch der Artikel. Gesinnung zählt, nicht Wirkung. Öffentliches moralisches Sichbefriedigen und Sichbekennen, nicht Analyse der Situation und dessen, was hier und jetzt nötig ist. In diesen Überlegungen kommt nicht vor, dass Menschen sich gezwungen sehen, ernsthaft zu erwägen, AfD zu wählen, weil das TINA-Prinzip inzwischen alle Parteien umfasst. Wenn diese Parteien angeblich über „Lösungen“ „nachdenken“: wer von klarem Verstand wird nicht lachen, sofern man die Ergebnisse des „Denkens“ und den Zeitraum, nach dem sie, und die Art, wie sie „umgesetzt“ werden, anhand der Erfahrungen der Vergangenheit einschätzt?

      Dass man punktuell wählen könnte, um ein isoliertes, konkretes Ziel zu erreichen, liegt außerhalb des Denkradius des Gesinnungsmichels, der das Homogene liebt. Die AfD ist mir von Grund auf unsympathisch, aber Befürchtungen in Richtung Faschismus u.ä. halte ich für paranoid. Zumal so gut wie alle rückwärtsgewandten Positionen der AfD angesichts des weit vorherrschenden Klimas nicht mehrheitsfähig sein werden. Und deswegen ins „Asyl“ zu gehen, wie ein vorheriger Kommentator schreibt, ist geeignet, ein geringfügiges Lachen hervorzurufen. Nach Frankreich, nach Dänemark, nach Polen, nach Ungarn, in die Niederlande, nach England, weil es dort keine „Rechte“ gibt und die Integration so gut klappt, oder wohin?

      Was die „Unzulänglichkeiten“ angeht: abwarten. Man mache sich bei den Kommunen kundig, was Migranten im Durchschnitt pro Kopf und Jahr kosten (ca. zwischen 12.000 und 28.000 Euro je nach Unterbringung, um den Bereich grob zu markieren) und multipliziere den Mittelwert mit 3-6 Mio., das sollte auch ohne Taschenrechner gehen. Gerne darf man die Zahl derer, die irgendwann im Erwerbsleben stehen werden, ohne dabei zusätzlicher staatlicher Unterstützung zu bedürfen, bei 10-20% ansetzen.

      Das Geld, das man hier aufwendet, wird für die Modernisierung der Infrastruktur, vom öffentlichen Verkehr bis zum Gesundheitssystem, für die Hebung des Bildungsniveaus, von Kindergärten bis Universitäten, usw. usw. usw. fehlen. Es ist keine Investition, es ist Konsum und wird in eine geringfügige, für die Fortentwicklung einer avancierten Wissenskultur irrelevante Bildungsanhebung einer großen Zahl von Leuten gesteckt, die in der Regel über das normale Schulalter hinaus sind, darunter viele dezidiert Unfähige und Unwillige. Auch bringt die profitierende Unterstützungswirtschaft ein Technologieland nicht weiter.

      Wer sich über die beiden letztgenannten unschmeichelhaften Qualifikationen der Migranten empören will, da sie nicht von üblicher Säuselart sind, sollte einfach nur kompetente und langjährig erfahrene Leute fragen. Es sei denn, man gehört zu den besser Gestellten, die sich auch deutlich vermehrten „Unzulänglichkeiten“ mit gated communities, Privatschulen usw. leichter werden entziehen können.

  215. Berliner ratlosRepublik
    Verehrte Frau Nocun,

    sie gehören nun auch zu den Stützen der Gesellschaft. Dies ist erfreulich!
    Wie schön, dass Sie bereits mit 29 Jahren alle Kosten, die sie der Gesell-schaft in Form des Invests in ihre Bildung und soziale Absicherung im Verlauf der vergangenen 26 Jahre anteilig überlassen haben, zurückerstattet haben und nun diese stützen. Diese Gesellschaft braucht ja gerade nichts dringender als finanzielle Stützen.
    Ihr Beitrag legt die zwei tragischen Entwicklungen dieser Gesellschaft offen:
    Der fällige Generationskonflikt wird ausgetragen, indem Sie und ihre Fans die Spielregeln des gesellschaftlichen Diskurses elegant modernisiert haben. Es spielt der langwierige und langweilige Aufbau der eigenen Urteilsfähigkeit aufgrund von Fakten und ihrer vernunftgeleiteten Bewertung und Einordnung keine wesentliche Rolle mehr und wird durch Stil- und Kommunikationbewertungen ersetzt.
    Hier traut sich dann jede und jeder ein fixes Urteil zu. Das könnte man das Dschungelcamp-Theorem nennen.
    So kann das Urteil beschleunigt und in der eigenen Peer-Group als gruppenstabilisierend genutzt werden.
    Parallelgesellschaften gibt es also nicht nur im Ruhrgebiet, sondern auch im Internet.
    Abweichende Positionen können durch fehlende vermeintliche Technologieaffinität, das Alter und die Form sofort dequalifiziert werden. Interessant, denn viele Jahrtausende war Alter ja per se ein Argumentationsvorteil!

    Die zweite Entwicklung ist die Wohlfahrtsstaatsdemenz, die insbesondere jüngere Bürger ignorieren lässt, dass unser über einige Jahrzehnte ganz erfolgreiches soziales Gesellschaftsmodell (finanziell und mental) zu stützen ist, da es sonst schwindsüchtig vergehen wird.

    Und diese zwei Entwicklungen wurden in den vergangenen 25 Jahren von den Altparteien (huch: Naziwort?) toleriert und sogar befeuert!
    Dies führt zu der interessanten Situation, daß Sie und ihr Team sich einen Lifestyleverfassungspatriotismus aus den Versatzstücken: Menschenwürde, Sozialpflichtigkeit des Eigentums, Religionsfreiheit, UNO etc. im Patchwork rekombinieren und möglicherweise missinterpretieren.
    Dies führt dann zu einem guten Verfassungsgefühl und dem Unverständnis, warum denn nicht alle dieses Gefühl teilen mögen.

    Ce drole, la vie, denn während wir hier in der Nachbarschaft ihrer alten Heimat am Niederrhein Lifestyleislamisten vorfinden, die sich ihre Ego-Shooter-Game kompatible Ideologie aus dem Internet saugen und zum Live-Event nach Syrien reisen sind Sie in Berlin für den Lifestyle der Guten unterwegs.

    Diese Entwicklungen haben erstmal nichts mit Islam, Flüchtlingen, Migration, Internet, Klimawandel, Familienbild zu tun, sondern nur mit den kulturellen Spielregeln für den Umgang innerhalb einer Gesellschaft miteinander. (J.J. Rousseau und sein contrat social) Und diese Regeln der Bonner Republik sind leider passe.

    Sie müssen sich doch gar keine Sorgen über den Zulauf zur AFD machen:
    Sie sind doch Teil der GröKoz, der grössten Koalition alles Zeiten aus buprä, buKa, parteien, kirchen, gewerkschaften, sozialverbänden, wirtschaft, presse und da, wohlfahrtskomplex und natürlich der zivilgesellschaft.

    Auf die unbotmäßigen 15 bis 20 Prozent der Gesellschaft kommt es da doch wohl nicht an, oder gefährden diese alten weissen
    Männer irgendwen? Jedenfalls solange sie weiter zahlen!

    Ich finde diese Diskursunfähigkeit zwischen den Generationen geradezu tragisch und würde gern besser ihre Positionen verstehen. Dabei hat mir Ihr Beitrag geholfen.
    Deshalb gilt mein Dank dem Gastgeber und Ihnen für den Beitrag und natürlich auch den Kommentatoren. Freue mich auf weiteren
    Austausch.

    Ach ja, was mir in Ihrem Beitrag mißfiel, war dieser adHominem Cocktail aus 6 Teilen Zitat-Elaborierung und jeweils 1 Teil
    Tu quoque, performativen ad hominem, ad personam und klaro Semper aliquid haeret. Und nun prosit!

    P.S. Ich stelle für den 13.3.2016 ebenfalls Prosecco kalt.

    • teutsch
      Sehr treffend. Es ist das Milieu, das niemals so recht realisiert hat, dass die moderne Gesellschaft nicht einfach zuhanden ist (Motto: hol dir was gefällt) und dass ihre Grundlagen nicht per Show erarbeitet werden (Motto: Wikipedia-Klaubereien statt fundiertem Verständnis), das die kämpferische Wonne einer homogenen Gesinnung liebt (Motto: gehöre zu den Guten und hänge das heraus) und dem die Distanz zum Gegenstand und sich selbst fehlt (Motto: Entlarven statt Analysieren, Erregung statt Nüchternheit). Ich schrieb es oben schon einmal: das ist eigentlich richtig deutsch, richtig Luther: ein bis zur Durchsichtigkeit gereinigtes Herz und ein Glaube stark wie eine Planierraupe. Hingegen gibt es Parteien nach Art der AfD in so gut wie allen Ländern Europas, teils extremer. Das wird man in diesem Milieu aber nie verstehen.

  216. Klimawandel
    Das Programm der AfD zur Energiepolitik verdient m. E. eine differenziertere Betrachtung:
    Es ist richtig, daß im Wahlprogramm der BW-AfD die Annahme des menschengemachten CO2-Anstiegs als Ursache der Erderwärmung als „in der Fachwelt hoch umstritten“ und „unbewiesen“ bezeichnet. Das ist natürich völiger Stuß und grober Unsinn, und läßt schlimmstes hinsichtlich des intellektuellen Niveaus der Verfasser vermuten.

    Wo sie aber recht haben, das ist die Beschreibung der gegenwärtigen Energiepolitik als ineffektiv: es ist ja wahr, daß die bisherigen Maßnahmen nicht zu einer Verminderung des Co2-Ausstoßes führten, weder in Deutschland noch weltweit, und es ist auch richtig, daß hier in Deutschland nur ein geringer Anteil des weltweiten Co2-Ausstoßes geschieht. Auch seriöse Wissenschaftler und Umweltaktivisten haben den deutschen Atomausstieg und in der Folge notwendigen vermehrten Kohleverbrauch als überstürzten Fehler kritisiert. Und die Maßnahmen der EU mit ihren Verboten von Glühbirnen, Staubsaugern etc. ist doch wirklich nur Symbolpolitik. Das im Programm geäußerte Mißtrauen gegenüber detaillierter Erfassung und Steuerung des Stromverbrauchs durch „smart meters“ wird ebenfalls von vielen Datenschützern geteilt.

    Insofern ist die im Programm wiederholt betonte Klimaskepsis der AfD natürlich dämlich, die konkreten Forderungen halte ich aber für durchaus diskutierenswert und in wesentlichen Teilen für vernünftig.

    • Titel eingeben
      „Es ist richtig, daß im Wahlprogramm der BW-AfD die Annahme des menschengemachten CO2-Anstiegs als Ursache der Erderwärmung als „in der Fachwelt hoch umstritten“ und „unbewiesen“ bezeichnet. Das ist natürich völiger Stuß und grober Unsinn, und läßt schlimmstes hinsichtlich des intellektuellen Niveaus der Verfasser vermuten.“

      Ihre Einlassung, welche sich in meinen Augen ein wenig herablassender liest, als ich mir Diskussionen auf Augenhöhe wünsche, nehme ich als Anlaß für die Frage, womit nach Ihrer Aufassung bewiesen wurde, dass der Mensch die Ursache für die in den Jahren 1970 – 2000 beobachtete Erderwärmung ist?

      Mir persönlich sind bisher nur Vermutungen bekannt, dass dem so sei, bzw. auf diesen Vermutungen basierende Modellierungen, welche bisher nicht in der Lage sind das Verhalten der beobachteten Temperaturenticklung hinreichend zu erklären.

      Dieser Wissenstand ist aus meiner Sicht ebenfalls nicht hinreichend, um Zweifel an der menschlichen Ursache als „Stuß“ und / oder „schlimmstes intellektuelles Niveau“ zu bezeichnen. Aber möglicherweise ist mein Wissenstand hier unvollständig und Sie können ihn erweitern.

      Wenn Sie daher zum Beispiel Quellen besitzen, welche die aktuell seit 15 jahren andeauernde Stagnation der Erderwärmung im Rahmen der gängigen Klimamodelle widerspruchsfrei erklärt, wäre ich an diesen ernsthaft interessiert.

      Wenn zur Beurteilung meiner geistigen Satisfaktionsfähigkeit mein intellektuelles Niveau für Sie von Interesse ist, müssten Sie sich mit einem abgschlossenen Hochschulstudium in Physik und einem IQ, welcher in etwa 2-3 Standardabweichungen über dem Bevölkerungsdurchschnitt liegt, zufrieden geben. – Wobei ich mir heutzuage in der Tat nicht mehr wirklich sicher bin, ob eine naturwissenschaftliche Ausbildung zu der Mitführung des Adjektivs „intellektuell“ bei einer Personenbeschreibung berechtigt.

      Herzlich

      nachdenken_schmerzt_nicht

  217. Meine Lesermeinung,
    zu den knapp 400 Lesermeinungen:

    Diejenigen, die die AfD wählen wollen, bzw. es sich vorstellen können, argumentieren regelmäßig überraschend differenziert. Leider äußern sich manche etwas herablassend gegenüber der Autorin.

    Die Anti-AfD Riege argumentiert manchmal überzeugend, aber zum Teil auch garnicht und kompensiert dann fehlende Argumente mit Pöbeleien, zB: … in der Tradition der NSDAP stehend verortet … Lasst doch diese stumpfsinnigen Idioten tun was sie wollen … sind schlicht und ergreifend dumm … Vorschlag: fahren Sie zur Tanke und kaufen sich ne Pulle … Erinnerung: Gehirnprothesen-Check nächste Woche … Klimawandelleugnungs-Idioten …

    Insgesamt fand ich den Artikel ganz ok und die Lesermeinungen in Summe sehr interessant.

  218. Ich werde wohl nochmal fragen dürfen!
    Frage an Frau von Storch : ist Frau Petry eigentlich schon geschieden, oder haben Sie wenigstens ein Parteiausschluss-Verfahren gegen sie eingeleitet, da Frau Petry – in Ihrer Logik – nicht mehr den familien-politischen Grundüberzeugungen der AfD-Programmatik entspricht?
    Also, ich als Christ und CSU-Mitglied wäre da barmherzig. Aber bei der AfD ist halt alles auf klare Kante genäht.

  219. Falschdarstellungen, Behauptungen, Unwissenheit
    Der Artikel beginnt mit Falschdarstellungen, Behauptungen, verengt ideologisch Schlussfolgerungen, unangebrachter Ironie und Verachtung aus Unwissenheit und ist daher Gesinnungsgeschreibsel, sonst nichts.
    Ich gehe die ersten Zeilen spasseshalber durch

    Falschdarstellung:
    die Stammzellenforschung als „Kinderleichen-Handel“bezeichnet. 
    Bitte verlinktes Video anschauen, von Storch meint etwas anderes.

    Reduzierende Behauptung:
    „Die Vision der AfD orientiert sich am Frauenbild der 60er: Echte Erfüllung findet eine Frau nur in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter. “
    im Programm Sachsen Anhalt wird vorgeschlagen Modelle, wie Kind und Studium zu fördern. Das ist nicht 60iger Jahre.

    Behauptung 2
    Selbstredend, dass in dieser Welt „nur die Ehe zwischen Mann und Frau eine Familie begründen kann“. Patchwork-Familien, Alleinerziehende und Geschiedene gelten in diesem Weltbild als gescheitert, als Abweichung von der Norm.
    Schon das Wort „Selbstredend“ zeigt die subjektiv ideologisch verengte Sicht der Autorin. Sie kann sich eben nichts anderes vorstellen.
    Die Ehe zwischen Mann und Frau, sowie Familie als Keimzelle der Gesellschaft ist bei der AfD ein Idealmodell, dass man fördern sollte. Neben dem ist das Patchworken natürlich einfach z.Teil unabdingbare Realität. Fr. Petry würde sich da selber nicht rausnehmen. Es wird als „gescheitert“ betrachtet, auch das ist die verengte Sicht der Autorin. Übrigens gehen Ergebnisse aktueller Umfragen unter jungen Leuten bezüglich derer Lebensentwürfe an der Genderpädagogik komplett vorbei. Dies wird von der Politik ignoriert.

    Folgendes klingt negativ, wie es von der Autorin so ironisch nationalistisch dargestellt wird:
    „Nach den Willen der AfD soll das gesamte Schulsystem umgebaut werden. Die Vermittlung der „klassischen Preußischen Tugenden“ soll im Mittelpunkt stehen und zur Not auch mit stärkerer „Unterrichtsdisziplin“ durchgesetzt werden, um „starke Männer“ zu formen.“
    Tatsächlich und real nachweislich ist
    dies das einzige Mittel in vielen pädagogischen Projekten, hier in Berlin Neukölln, um seelisch und moralisch verwahrloste junge männliche Heranwachsende noch zu retten vor dem sicheren Weg in Kriminalität, Depression, Selbstaufgabe oder eben schlimmstenfalls in die Entscheidung zum muslimischen Extremismus und tatsächlich halten die hier so abwertend ironisch bezeichneten „preussischen Tugenden“.
    unsere Gesellschaft ziemlich gut zusammen und sind mit ein Grund dafür, dass es uns so gut geht. Hier fehlen der Autorin nachweislich Erfahrungen mit nicht funktionierenden, korrupten Gesellschaften und Wissen über die Auswirkung preussischer Verwaltung bis heute und deren Sinn für die klassenlose Gleichbehandlung aller.
    Ich könnte nun so weitermachen bis zum Ende des Artikels. Er ist aber schon von Beginn an eine Aneinandereihung von Unwissenheit, Behauptungen, engstirnig ideologischen Schlussfolgerungen.
    Das Programm der AfD wirft tatsächlich kritische Fragen auf. Nur sind die Punkte hier nicht herausgearbeitet, wie auch, bei soviel Unfähigkeit zur Analyse und Durchblick.

  220. Schizophren
    Ich kann und werde nie verstehen, wie man ziemlich identische Sachverhalte/Meinungen/Positionen an den einen (Afd) massiv kritisiert während es bei den anderen (Moslems) alles stillschweigend geduldet und hingenommen‘ ja verteidigt wird.
    Hier ist es das verstaubte Familien/Frauenbild, aber dort, wo es durchgehend gelebt wird (Stichworte: kein Sex vor der Ehe, nur Sex IN der Ehe, Abtreibungsverbot, viele Kinder, Geschlechtertrennung, Frauen leben in ‚geschützten und sozial kontrollierten Räumen, müssen sich mehr oder weniger verhüllen, sind kaum berufstätig, patriarschalische Familienstrukturen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften undenkbar, bis hin zu Ehrenmorden.) Sieht so das Gesellschaftsverständnis der links-grünen Feministinnen aus ?
    Wo ist der Aufschrei, wenn ein pakistanisches Ehepaar (seit 20 Jahren in Deutschland lebend) gemeinschaftlich die Tochter wegen deren ‚unmoralischem Lebenswandel‘ ermordet ? Kein Einzelfall. Meist sind es die Brüder, die die Familienehre wiederherstellen.
    In unserem Land haben die Frauen eine Wahlfreiheit. Und keine Afd will das ändern.
    Als Frau habe ich keine Angst vor konservativen Einstellungen, ich habe Angst, dass mir von der anderen Seite so nach und nach Verhaltensweisen aufgezwungen werden,die ich nicht will.
    Für mich wäre eine Kritik an der Afd glaubwürdiger, wenn der Blick auch in die andereRichtung ginge. Nur sehe ich da weit und breit nur Schweigen im Walde.

    • Stimmt so nicht
      Zutat „Nur sehe ich da weit und breit nur Schweigen im Walde.“ Wenn man gar nicht erst nicht sucht, findet man auch nichts.

      Zitat: „Wo ist der Aufschrei, wenn ein pakistanisches Ehepaar (seit 20 Jahren in Deutschland lebend) gemeinschaftlich die Tochter wegen deren ‚unmoralischem Lebenswandel‘ ermordet ?“

      Wenn es nicht nur dumme Polemik wäre, würde ich gerne antworten:

      Die GRÜNE (nicht die CDU, nicht die AfD) haben darauf reagiert in dem sie den „Hatan Sürücün-Preis“ jährlich ausloben, bei dem Projekte gefördert werden, die sich Frauen- und Mädchenrechten und dem Kampf gegen patriarchale Gewalt widmen.

      Wenn man vor lauter Vorurteilen gar nicht mehr wahrnimmt oder zu recherchieren in der Lage ist, wie Linke und Grüne reagierten auf patriarchale Gewalt in Zuwandererfamilien, dann ist euch nicht zu helfen.
      Dann müßt ihr eure rassistischen Vorurteile weiter pflegen, bis die AfD 20% hat und dann Deutschland wieder das dumpf-spießiges Land ist, aus dem es sich 1960-1980 langsam herausgearbeitet hat.

  221. Danke
    …für den aufklärenden und sachlichen Beitrag. Da sollte bei so manchem die Alarmglocken läuten.
    Schade daß Piraten nicht mehr Zulauf haben.
    Weiter so.

    • Die Piraten
      Haben sich auch von denen zerlegen lassen, die sie infiltriert hatten. Extremistische Spinner bringen immer zuerst Zulauf, egal ob von links oder rechts. Dann setzt der Zersetzungsprozess ein. Nachdem die „35Piraten“ jetzt bei der Linken sind, werden sie auch die vor die Wand fahren.

      Was jedoch fehlt ist eine echte Alternative. Würde die CSU bundsweit antreten, könnte sie eine bieten. Man wählt ja nur noch das kleinste Übel, so weit ist es schon.

  222. der Pabst
    Ein heimlicher afd -Sympathisant ? Er verglich Europa mit einer unfruchtbaren Frau….
    Rund 30 % der Deutschen sind Mitglieder der katholischen Kirche, Eben jener Kirche,
    Die noch weit radikalere Positionen als die AFD vertritt. Verbot von Abtreibung, Scheidung, Empfängnisverhütung, Ablehnung von Homosexualität usw…..
    Das ‚C“ bei der CDU heisst christlich. Sowohl die CDU-Wähler als auch die Katholiken stehen deshalb vermutlich den Positionen zu Familie und Sexualmoral nicht unbedingt ablehnend gegenüber.
    Wenn nun aber die afd wesentlich ‚mildere‘ Positionen vertritt, dann ist das plötzlich ‚bääh ‚.
    Wenn mir die Autorin auch nur in einem einzigen offiziellen statement der afd (PP, Patreibeschluss o.ä.) einen Beleg für die Forderung nach einem Abtreibungsverbot bzw der Änderung/Verschärfung der derzeitigen Rechtslage (§218) vorlegen kann, dann verspreche ich, niemals die afd zu wählen.
    Und noch was: die Erwähnung privater Lebensumstände von Petry/Storch finde ich geschmacklos. Vielleicht gehört ja Frau Storch (die ich übrigens absolut nicht schätze) zu den Frauen, die ungewollt kinderlos sind. Bei männlichen Politikern finden solche Verknüpfungen von privat und öffentlich i.d.R nicht statt. Man könnte auch sagen, Lafontain oder Augstein sind reich, warum verschenken sie als Linke nicht ihr Vermögen an die Armen ? Das erinnert an Zeiten, in denen man sich mehr mit Frau Merkels Frisur beschäftigt hat als mit ihrer Politik. Und gerade wenn Frauen andere Frauen beurteilen (politisch) sollte sowas einfach unterbleiben. Es gehört nicht zur Sache.

  223. Frage an "Gast'
    Ist Neclan Kelek eine vorurteilsbehaftete Rassistin ?
    Ich bin keine AFD -Wählerin, sondern wähle schon seit Jahrzehnten die LINKE.
    Und habe für die Abschaffung des § 218 schon gekämpft, als viele Foristen noch nicht auf der Welt waren.
    Und auch für andere gesellschaftliche Veränderungen. Ich halte mich nur mit Pauschalverturteilungen politisch Andersdenkender zurück, das widerspricht meinem Demokratieverständnis.

  224. Der bayrische Verfassungsschutz
    >Der Spitzenkandidat für Rheinland-Pfalz war vorher Mitglied bei der vom Bayerischen Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften und beobachteten Partei „Die Freiheit“.<

    Es ist eigentlich nur mehr perfide, den bayrischen Verfassungsschutz als Zeugen der Anklage gegen die AfD den Landesvorsitzenden der AfD, Herrn Uwe Junge, anzuführen.

    Die Verfassungsschutzbehörden sollten spätestens seit den Vorfällen rund um den NSU — der wohl größte aus einer langen Reihe von Skandalen der Verfassungsschutzämter — für alle informierten Menschen vollständig diskreditiert sein. Aber was ist dieser Verfassungsschutz? Ist der Verfassungsschutz etwa das Orakel von Delphi?

    — Nein, es ist eine Regierungsbehörde, dem bayrischen Innenministerium weisungsgebunden unterstellt.

  225. Doch!
    Es gibt durchaus Menschen, die der AfD begegnen, sie aufhalten wollen und teilweise auch können:
    http://www.opinion-club.com/2016/02/die-pegida-therapie/

  226. rechte Scharfmacher ?
    irgendwie gelingt auch dieser Versuch die AfD als „rechte Scharfmacher“ darzustellen wieder einmal nicht. Keines der oben aufgeführten Argumente begründet eine solche Einstufung.
    Übel ist Aufbereitung einiger Punkte aus dem Wahlprogramm, mit einem bisschen guten Willen kann man schließlich alles negativ darstellen. Und die Behauptung die AfD wolle Abtreibung verbieten fällt eigentlich schon in den Bereich Verleumdung. Die AfD ist konservativ ja, in manchen Punkten sogar ultrakonservativ. Und innerlich zerstritten, das auf jeden Fall. Komisch nur, das gerade Publizisten vom Schlage der hier pamphletierenden eine solche Zerstrittenheit bei anderen Parteien, z. B. den Grünen, als „gelebte Demokratie“ bezeichnen.
    Insgesamt ist der Artikel in einer derartig hetzerischen Weise verfaßt, das die denunzierende und verleumderische Absicht zum Glück nur allzu offensichtlich ist.
    Es lohnt sich das Wahlprogramm der AfD selbst durchzulesen und solchen „Publikationen“ nicht ungeprüft glauben zu schenken.
    Die Publizistin hat mit ihren Ergüssen auf jeden Fall jeglichen Anspruch auf eine objektive Berichterstattung verloren.

  227. Titel eingeben
    Wie genial, dass sich so viele hier über die Aussage der Autorin zum Klimawandel aufreiben. Das zeigt schon wie wenig man sich mit den viel krasseren Themen aus dem Wahlprogramm beschäftigt. Aber das ist ja alles zusammen gelogen und nicht einfach in dem Wahlprogramm der AfD nachzulesen, ist klar.
    Der Artikel fasst die Aussagen der Partei sehr gut zusammen. Aber dass wird die ganzen Narren wahrscheinlich auch nicht davon abhalten die Partei zu wählen. Vor allem wenn man sich nur am Klimawandel aufgeilt. Naja….

    • Titel eingeben
      „das wird die Narren auch nicht davon abhalten die Partei zu wählen“
      Selbstverständlich nicht. Die AFD könnte Aufzüge zum Mond im Parteiprogramm haben, solange sie die einzigen sind, denen man zutraut, den „Flüchtlings“-Wahnsinn zumindest beenden zu _wollen_ (denn alle anderen wollen schonmal nicht), wird sie gewählt.

  228. Titel eingeben
    Die anderen Parteien müssen sehr grosse Angst vor der Wahl haben und vor der AfD.

  229. Nochmal in Ruhe das Programm lesen.
    [ … ] auch mit stärkerer „Unterrichtsdisziplin“ durchgesetzt werden, um „starke Männer“ zu formen.
    Hier habe ich dann aufgehört zu lesen, weil das so überhaupt nicht stimmt. Man nehme zwei Teile aus dem Zusammenhang und schneide sie seiner Meinungsmache entsprechend zusammen.

    Da hilft es auch nicht, daß ein wenig sogar fast richtig dargelegt wurde.

  230. AfD = NPD light
    Wer hätte sie nicht gern, eine wählbare Alternative? Die AfD ist es nicht. Don Alphonso hat diesen Artikel zwar nicht geschrieben, aber abgesegnet. Das hätte ich an seiner Stelle auch getan.

    Wer schon protestwählen will, der möge doch bitte so vernünftig sein und wenigstens ALFA seine Stimme geben.

  231. Die Sünden der CDU von gestern sind das Programm der AfD von heute
    Ist ja schon gut, dass die Autorin bemüht ist die CDU von der AfD abzugrenzen und als weltoffene Partei darzustellen. Erinnert man sich an die Zeiten als die meisten der angesprochenen Themen brisant waren und die öffenliche Debatte Wellen schlug, so muß man doch sagen dass sie genau die Positionen einnahm, die heute die AfD vertritt. Das gilt für den $218, die Berufstätigkeit der Frau, die Leugnung des Klimawandels etc. Wäre schon gut, wenn man sich dessen bewusst ist in einer Zeit mit vielen neuen brennenden Themen statt immer nur hinterher zu laufen.

  232. Ich glaube, dass Don Alphonso etwas gegen sein konservatives Image tun muss
    und daher kam diesehr Gefälligkeitsartikel heraus.

  233. Quellenangaben bitte
    Kann mir bitte einer die Quelle zum Frauenbild geben? Ich war jetzt mal neugierig und wollte das Programm der AFD studieren. Da steht aber nirgends etwas von Frauenbildern aus den 60gern. Die AFD will Gleichberechtigung aber keinen Quotenzwang. Richtig langweilig, nix reißerisches wie hier zu lesen dort.
    Das ist was ich gelesen hab in dem offiziellen Programm. Deswegen wundert es mich hier so große Unterschiede zu lesen.
    Verstecken die das wahre Programm irgendwo?? Oder haben die ein Prospekt herausgegeben was ich nicht finde?

    Bitte um Aufklärung.

  234. Titel eingeben
    Die Autorin schreibt: »Unter den Wählern der AfD sind auch Menschen unter 20 Jahren eine verschwindende Minderheit«.

    Bei den Landtagswahlen in Brandenburg waren es 12%. Das entspricht dem Durschnitt. Die Daten sind im Netz einsehbar.

    Die AfD muß sich keine Sorgen machen: Diejenigen, die gegen sie anschreiben, geben sich mit dem Argumentieren keine Mühe, meinen, es reiche schon, auf der richtigen Seite zu sein.

    Wer das meint, steht meist auf der falschen.

  235. Energie-"Experten" ohne Kenntnisse
    Im Energie-Arbeitskreis der AfD sind ein paar verstaubte 60+ Männer, die noch nicht kapiert haben, dass neue Kernkraftwerke teureren Strom liefern als erneuerbare Energien, und überhaupt wenig von neuen Entwicklungen mitbekommen haben. Vielleicht vor allem deshalb wird der mensch-gemachte Klimawandel geleugnet. Dabei zieht doch selbst das Argument der „Klimapause“ nicht mehr.
    Gestrige Auffassungen sind noch lange nicht konservativ.

  236. In der Tat, eine Scheinkorrelation!
    („Die AfD glaubt entgegen der Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte an eine „unbelegte Klimaschädlichkeit“ des CO2 …“). Die viel beschworene Korrelation zwischen CO2-Ausstoß und Klimawandel existiert seit rund 15 Jahren … nicht mehr. Das heißt: Auch die maßgeblich auf diesem Zusammenhang basierenden Klimamodelle funktionieren nicht mehr. Auf einem Kongress zum Klimawandel, den ich Ende 2014 besuchen konnte, gaben führende Klimaforscher zu, bislang vergeblich an „verbesserten“ Modellen zu arbeiten. Es ist halt wie mit Heisenbergs Unschärferelation: Sobald man genauer darauf schaut, stimmt nichts mehr …

  237. Titel eingeben
    Die Frage ist, lieber Travis:
    Willst du dieses Risiko eingehen und eine Partei wählen die solche Aussagen macht? Das sind alles nur Versprechungen von denen sie wissen, dass es Bürger die Ihr Leid wittern auf Ihre Seite ziehen wird. War es in der Zeit des Nationalsozialismus nicht genauso? Die Menschen hatten Angst, es gab nicht mehr genügend Arbeitsplätze und daran verschafften sie sich ein Vorteil indem sie den Leuten versprachen versprachen und versprachen.

    Das was die AFD verspricht klingt für viele sicher sinnvoll und ich kann die Angst der Menschen in diesen Zeiten verstehen, jedoch denke ich dass die Partei dies ausnutzt und mit Sachen wirbt, die sie nicht vertreten kann/ wird. Wollen wir eine Partei wählen, die sagt, dass Frauen Hausfrauen sein sollen? Die sagt, dass in Schulen disziplinarisch stärker eingeschritten werden soll? Ich mit 19 Jahren möchte nicht, dass mein Kind in seiner Meinungsfreiheit eingeschränkter leben muss als ich heutzutage.

    Wir müssen in diesen Zeiten zusammenhalten.

Kommentare sind deaktiviert.