Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Moderne und Absolutismus 4: Die Hofschranze nach Wulff

| 289 Lesermeinungen

Und nachdem sie sehr lange überlegt hatten, was sie den Medien sonst noch an Vorzügen sagern konnten, neben den üblichen Worthülsen und dem Versprechen, dass der neue Präsident Fussball mag und nach Südafrika zum Endspiel will, und in Rockkonzerte geht und bürgernah ist - ganz zum Schluss stiessen sie beim Googlen nach Ideen auf ein Wort namens "Denkfabrik". Von Bildung hatten sie schon mal was gehört, beim Zappen hatten sie ein paar Intellektuelle für ein paar Sekunden reden gehört, dann suchten sie sich noch ein paar Namen alter Denker raus, die kaum einer kennt, klebten ein wenig Preussengloria dazu - und schickten Christian Wulff dergestalt gerüstet ins Interview mit der Gossenpresse. Zu dumm aber auch, dass es andere gelesen haben, für die Bildung mehr als ein Asset ist.

So zwingt das Leben uns zu scheinen, ja zu sein wie jene, die wir kühn und stolz verachten konnten.
Goethe, Torquato Tasso

Vorspiel in einer Berliner Agentur für Beeinflussung
PR1: Also, mit der gschlamperten Frauengeschichte können wir den Spin als braver Familienvater abschreiben.
PR2: Und der aufrechte Kämpfer isser auch nicht.
PR1: Der andere ist einfach ein Charmebolzen.
PR2: Und kann besser reden.
PR1: Warum zum Teufel müssen wir für diesen aalglatten, langweiligen, drögen, faden, bierernsten…
PR2: Stimmt, witzig ist er auch nicht.
PR1: Vielleicht versuchen wir es doch mit einem fortschrittlich-weltmännisch-klugen Image.
PR2: (verdreht die Augen)
PR1: Haben wir eine Alternative?
PR2: Na schön, spannen wir halt den Bogen von den Höhepunkten der deutschen Geistesgeschichte bis zur Berliner Republik, so mit Goethe, preussische Tradition, Aufklärung, pipapo, die Praktischnecke macht im zweiten Semester Germanistik, die soll mal ein paar Namen raussuchen.

Und so nimmt das Drama seinen Lauf, und irgendwann sitzt ein gewisser Herr Wulff, seines Zeichens auserwählter und vorgesehener, aber beim nicht gefragten Volk nicht allzu beliebter Bundespräsidentenkandidat gegenüber jemandem, der angenehm devote Fragen stellt, und präsentiert sich mit sorgsam gelernten Worten als der Mann, der aus dem betulichen, zukünftigen Amtssitz einen Stätte des Geistes machen will:

Deswegen würde ich das Schloss Bellevue zu einer Denkfabrik für Deutschland machen. Wissenschaftler, Politiker, Künstler, kluge Köpfe könnten dabei helfen, Anregungen zu geben, unser Land modern und zukunftsfest zu machen. Denken Sie an Friedrich den Großen und seinen Berater Voltaire. Goethe war Minister und von Humboldt preußischer Beamter – beide waren Staatsdiener. Das Staatsoberhaupt wird ja nicht durch die Wahl zum Universalgenie, sondern ist auf den Rat von klugen Leuten angewiesen.

Bild zu: Moderne und Absolutismus 4: Die Hofschranze nach Wulff

„Denken Sie an“, sagt Wulff, wie man es ihm geraten hat, und genauso könnte der dem Tisch sagen „Geh tanzen“ oder den Kühen vor meiner Terrasse am Tegernsee „Fliegt in den Himmel“. Ihm gegenüber sitzt jemand eines Produktes namens BAMS, Bild am Sonntag, von deren gestriger Ausgabe dieses Zitat genommen wurde, bei BAMS ist die Aufforderung zum Denken allenfalls rhetorisch gemeint. Das sagt man halt so dahin. Man stelle sich nur vor, der andere würde, wie ihm geraten, tatsächlich das Unerhörte wagen und an Voltaire denken – der Schweiss würde ihm ausbrechen. Friedrich der Grosse war sicher ein deutscher Superpreusse, aber dieser Voltaire, was war der noch gleich… Berater vom Friedrich, ok, aber sonst? Aber, Potzblitz, der Wulff, der kennt sich echt aus, der weiss das alles, ein echter Intelegtuela, das muss so ins Blatt, mit Goethe und Preussen, noch vor der nackten Frau… Im Hintergrund grinsen sich PR1 und 2 was.

Wagt man jedoch wirklich den Gedanken an den „Berater“ Voltaire zu Gast in Berlin, und kennt man sich nur etwas aus – fragt man sich, was Wulff ausser seiner enorm raumlassenden und peinlichen Bildungsferne demonstrieren wollte. Friedrich der Grosse lud den gefeierten Philosophen Voltaire zwar 1750 nach Preussen ein, und ernannte ihn  zum Kammerherrn. Im Schutze dieser Vorzüge begann der geschäftstüchtige Voltaire jedoch schnell mit illegalen Finanzspekulationen, und betrog dabei so ungeschickt, dass er damit die Grundlage für sein baldiges Zerwürfnis mit Friedrich bereitete. Voltaire legte sich danach in einem unnötigen Machtkampf mit einem ehemaligen Weggefährten, dem Präsidenten der Berliner Akademie Pierre-Louis Moreau de Maupertuis an, und verspottete diesen in einem Pamphlet, das Friedrich der Grosse daraufhin verbrennen liess, und damit öffentlich demonstrierte, wie er die Leistung seines renitenten Gastes schätzte. Schon zuvor hatte er über seinen „Berater“ gesagt, er brauche ihn höchstens noch ein Jahr, und wörtlich: Man quetscht die Orange aus und wirft die Schale weg.

Bild zu: Moderne und Absolutismus 4: Die Hofschranze nach Wulff

Daraufhin nahm Voltaire gekränkt seinen Abschied und floh nach Frankfurt, wo Friedrich ihn wegen des Diebstahls eines Manuskripts verhaften und schikanieren liess. Zutiefst erbost ging Voltaire nach Frankreich, wo bald die Schrift „Das Privatleben des preussischen Königs“ erschien, voll mit Indiskretionen über Friedrichs angebliche homosexuellen Neigungen. Man denke also, übertragen auf heute, an einen Modephilosophen, der sich im Schutze von Wulff erst mal bereichert, dann überall aneckt, zu jeder Indiskretion bereit ist und am Ende mit Schimpf und Schande verjagt wird. Man denke an absolutistisches Hofschranzentum mit allen Konsequenzen, wenn man denn denken will, und nicht nur mit ein paar Worten nicht vorhandene Bildung vortäuschen möchte. Da braucht man natürlich fern des Universalgenies, zu dem man nicht gewählt wird, ein par kluge Köpfe, die die schlimmsten Defizite vertuschen helfen.

Die intellektuelle „Task Force“, oder soll man sagen, Task Farce für Schloss Bellevue sollte dem Mann, so man ihn denn die Würde des Amtes überträgt, vielleicht auch noch erklären, dass Goethes Jahre als Minister von des Herzogs Gnaden in  Weimar nicht wirklich der Höhepunkt seines Lebens waren. Der vielversprechende Autor des Werther wurde in einen aufreibenden Verwaltungsposten gezwängt, der ihm für die Literatur kaum Zeit liess, und wegen mitunter sehr harter Vorgehensweisen nicht gerade zu seinen Ruhmestaten zählt: Ohne Skrupel liess er in jenen Jahren Truppen für die militärischen Abenteuer seines Herrn ausheben, und wenn Börne ihm nachsagt, er wäre ein Fürstenknecht gewesen, lassen sich gerade in dieser Zeit durchaus wenig schmeichelhafte Belege für diese These finden. Goethe selbst war in jener Zeit erkennbar frustriert, und setzte sich schliesslich 1786 zur italienischen Reise von seinen Verpflichtungen ab – heimlich, um auch weiterhin den Lohn seiner Herrn kassieren zu können. Nach seiner Rückkehr wurde Goethe von den ihm verhassten politischen Aufgaben entbunden, und widmete sich seinen Vergnügungen.

Bild zu: Moderne und Absolutismus 4: Die Hofschranze nach Wulff

Von Humboldt sei preussischer Beamter gewesen, lässt Wulff wissen, ohne zu sagen, welchen  Humboldt er meint, oder ob er weiss, dass es von denen mehr als einen gab – die Tätigkeit für Preussen trifft jedoch auf beide Humboldt-Brüder zu: Stets war sie holprig und ohne umfassende Begeisterung. Der Forscher Alexander quälte sich nur bis zum Erbe durch den Tod seiner Mutter in Staatsdiensten ab, finanzierte dann seine Reisen erst selbst, und dann über Geldgeschenke ohne Verpflichtungen. Das spätere Leben am preussischen Königshof als eine Art intellektuell-liberales Feigenblatt ohne Einfluss war ihm dagegen keine besondere Freude. Sein Bruder , der Schulreformer Wilhelm von Humboldt hasste das Richteramt, das er nach seinem Studium ausfüllen  musste, zog sich in das Privatleben zurück, liess es sich dann als Diplomat in Rom gut gehen und war, als er nach Berlin gerufen wurde, von seiner subalternen Position im Bildungsbereich nicht wirklich angetgan. Als ihm der Aufstieg verwehrt wurde, warf er den preussischen Beamtenstatus weg, und zog sich ins Privatleben zurück. Beide waren nicht wirklich das, was man sich unter einem „Staatsdiener“ vorstellt, sondern Opfer widriger und verständnisloser Umstände. Beide hatten wenig übrig für das Hofschranzentum, in dem sie anderen Leuten zur Erleuchtung und geistigen Zier verhelfen sollten, ein Hofschranzentum, als dessen Vorbilder in der Wullf’schen Denkfabrikandenke, so muss man wohl sagen, herhalten sollen.

Dass die Herrscher jener Tage, auf die sich Wulff direkt oder indirekt lobend bezieht, bestenfalls leicht aufgeklärte Despoten waren, vielleicht aber auch unverantwortliche Abenteurer, Kriegstreiber oder wenig rücksichtsvolle Reaktionäre, ist eine erstaunliche Haltung für jemanden, der das Oberhaupt eines demokratischen Staates werden möchte. Dass er auf Personen zu sprechen kommt, die mal mehr, mal weniger begeistert im Hierarchiesystem des Absolutismus mitwirken, und deren Tätigkeit als „Diener“ er herausstellt, lässt wenig Gutes ahnen – an einen Heine, an einen Börne, an einen Vetreter der Opposition gegen den Obrigkeitsstaat preussischer Prägung denkt, lässt Wulff jedenfalls nicht denken.

Bild zu: Moderne und Absolutismus 4: Die Hofschranze nach Wulff

Vielleicht, weil er es einfach nicht weiss, weil er oder jemand in seinem Stab glaubt, es reiche schon aus, ein paar bildungshubernde Namen fallen zu lassen, damit die Idee, mit der er sich von der Konkurrenz absetzt, klug und stimmig wirkt. Den Nationalstolz streicheln, in die Vuvuzela des ordentlichen, servilen Deutschtums blasen, und schon macht sich der ahistorische Schlagwortismus auf zum Sturm auf Schloss Bellevue, da knirschen die losen Glieder der Viertelbildungsharnische über aufgeblasenen Ignoranzwanst, nach vorne speit er Aufklärungsbrocken aus, der BAMSverdauende Dickdarm intoniert Mit Gott für König und Vaterland, und PR 1 und 2 überlegen schon, welchen genehmen Denker, Kopf, Geistesarbeiter und Redakteur sie einladen, um die Präsidentschaft „zukunftsfest“ wirken zu lassen, oder wenigstens universalgenial. Alle Namen, die sie dafür brauchen, finden sie in einer TV-Programmzeitschrift.

0

289 Lesermeinungen

  1. (In Wirklichkeit ging es mir...
    (In Wirklichkeit ging es mir natürlich nur darum,meine 1785er Werksausgabe im Privateinband herzuzeigen)

  2. Zum Heulen, dennoch wieder...
    Zum Heulen, dennoch wieder schön auf den Punkt gebracht, werter Don.
    Wie ich schon sagte, dann lieber Felix Magath als Bundespräsident.

  3. Don Alphonso, schöne und (mE)...
    Don Alphonso, schöne und (mE) gute Bilder, Sie sind ein Meister der sichtbaren Untertreibung. Lektüre später.

  4. kainer wäscht reiner...
    kainer wäscht reiner

  5. Hätte sich Herr Wulff nicht...
    Hätte sich Herr Wulff nicht zB auch auf Macchiavelli beziehen können?

  6. Werter Don - vorausgesetzt,...
    Werter Don – vorausgesetzt, die Details sind alle richtig recherchiert, wovon ich mal ausgehe – so stelle ich mir wirklich guten Journalismus vor. Der richtige Artikel zur rechten Zeit. Mögen ihn viele Volksvertreter lesen und sinnierend innehalten, bevor sie ihr Kreuzchen machen. Man muß ja nicht nur dem Volk aufs Maul schauen, wenn man etwas allgemeinverständlich erklären will, sondern vor allem den Politikern. Das wird im deutschen Journalismus viel zu wenig getan. Recht herzlichen Dank!

  7. Jawoll! Ihnen Lob...
    Jawoll! Ihnen Lob auszuprechen, waere Amassung meinerseits. Also: DAS hat mir gut gefallen. Sehr gut gefallen hat es mir.

  8. ...und wie sagte M. Voltaire,...
    …und wie sagte M. Voltaire, wie jetzt erst in Ihrer Ausgabe sehe „…il faut cultiver notre jardin.“ (sehr schönes Foto)

  9. Richtig stark!...
    Richtig stark!

  10. Don, der Neid quillt Dir aus...
    Don, der Neid quillt Dir aus den Ohren! Dabei ist Wulff noch nichtmal S**-preusse!
    Hättest Du früher angefangen zu schreiben und eine bessere PR-Agentur würde Dir natürlich das Amt zustehen, weil der König ja des Königs ist.

  11. Bedvor ich nochmal nach Berlin...
    Bedvor ich nochmal nach Berlin gehe, friert die Hölle plus ihrAussenposten in Wien zu.
    .
    Danke für das Lob, es war mir ein Vergnügen.

  12. Köhler konnte ich gerade noch...
    Köhler konnte ich gerade noch medial ertragen. Seine Bildungsferne parfümierte er nicht mit Häppchen auf dem Setzbaukasten seiner Berater. Wulff ist mir jetzt schon zuwider (denke an Sprengs Text vom „Zuckerwatte-Präsidenten“).
    Er kann höchstens noch als Vorbild dienen: Unwissenheit schadet der Karriere nicht. Schon lange nicht mehr. „Seht her – ich bin der Beweis“

  13. Feiner Text werter Don.
    Seine...

    Feiner Text werter Don.
    Seine türkische Vorzeigeministerin soll als Personalchefin auch vor allem durch Lohndumping und laxe Auslegung der Arbeitszeit zu Lasten der zumeist türkischen Mitarbeiterinnen aufgefallen sein.
    Der mag doof sein, aber uns hällt es allemal für doof.

  14. Hoffentlich stellen sie im...
    Hoffentlich stellen sie im Berliner Laputa dann auch das entsprechende Personal mit den Schweinsblasen an, damit die Damen und Herren im Schönblick nicht zu sehr vergeistigen. Sonst fallen sie irgendwann vom Stuhl und keiner merkt was.

  15. Wahrscheinlich machen wir uns...
    Wahrscheinlich machen wir uns alle zu viele Gedanken und eine untere Charge war lediglich der Ansicht, dass „Bell“ und „Wuff“ gut zusammenpassen.

  16. Der Wulff schien mir schon...
    Der Wulff schien mir schon immer eher so einer von der Sorte zu sein, die Readers Digest liest und sich dann in der Bunten sonnt. Alles so schön einfach, auch wennes ums religiöse geht.
    Sie haben mein bisher nur diffuses Gefühl ausformuliert und den Herrn demaskiert.

  17. Jawohl, so mag es zugehen in...
    Jawohl, so mag es zugehen in den Agenturen, das glaube ich Ihnen gerne. Aber es gibt zum Glück ja noch den Gauck als gelungenen Gegenkandidaten.

  18. Lieber Don,
    um diese...

    Lieber Don,
    um diese Voltaire-Ausgabe beneide ich Sie, um die Barchetta dagegen kein bißchen und um den Sunbeam auch nicht wirklich. Zum Thema selbst vielleicht später mehr, hier im Norden ist Bier=Garten=Wetter!
    Aufi geht’s K

  19. Wow so böse wie eh und jeh!...
    Wow so böse wie eh und jeh! Aber resigniert vermöcht ich fragen: Cui bono?
    Der langweilige Mensch aus Honnover wird es werden, der Denker aus dem Osten leider nicht! Resigniert kehre ich mich ab vom politischen Geschehen und habe Rumpelstilzchen gleich mir geschworen: Ich gehe nicht mehr wählen, dem Politiker gehtg es nicht um uns. Demokratie ist tot, es herrschen Zirkel der Langweiligkeit und Interesse und Vorteil gewährt man nur der eigenen Zunft. Also ein Zustand, der der Oberschicht mit Tradition doch entgegen kommen muss. Sie kennt sich aus im politischen Reigen und Ränkespiel. Der Bürger indes schaut zufrieden auf Jogies Elf und glaubt ansonsten jedes andere Sommermärchen.

  20. Der Praktischneck erinnert...
    Der Praktischneck erinnert sich – schlimme Zeit in der Agentur und viel Speichelleck – damals!

  21. Werter Don,
    ich bin hoch...

    Werter Don,
    ich bin hoch erfreut, dass Sie mein Wunsch nach diesem Thema so prompt aufgegriffen haben (obwohl ich nicht so vermessen bin anzunehmen, dass dies nur auf meinen Wunsch hin geschieht).
    Fragt sich eigentlich nur, wer dies dringender lesen sollte – dieser Hannoveraner, auf dass er sich nicht das heutige Pendant zu Voltaire ins Haus hole oder das Frischfleisch für die Denkfabrik in spe auf dass sie sich gründlich überlegen, woraus sie sich einlassen.
    Kurz: sehr schön zu lesen – vielen Dank.

  22. @DA ein großes Lob. Ihr Wort...
    @DA ein großes Lob. Ihr Wort in G-ttes Ohr. Vielleicht hillt es ja am 30.
    Aber Wulf und seine Frau sind jünger und fotogener und in Gala… besser ablichtbar und das wird es entscheiden.

  23. Oooohhh, die Voltaire-Ausgabe...
    Oooohhh, die Voltaire-Ausgabe ist ja schön! Überhaupt Voltaire, werde meinen heute Abend auch mal wieder hervorholen :-)
    An mir war übrigens völlig vorbeigegangen, dass der Herr Wulff Voltaire als Beispiel heranzieht. Das ist wirklich peinlich, die Geschichte von Voltaire und Friedrich dem Großen kennt doch jeder der auch nur in der Oberstufe Französisch als Grundkurs hatte…
    Das imaginäre Geplänkel der PR-Fuzzies am Anfang ist wirklich zu köstlich! :-)

  24. lieber Autor, Sie können...
    lieber Autor, Sie können richtig schön rumballern und ganz schöne, wuchtige Wörter erfinden, dass es eine Lesefreude ist. Übrigens: PR1, ist das P(r)eymann?

  25. Chris@:....wir werden uns doch...
    Chris@:….wir werden uns doch wohl nicht als Anreger streiten wollen?
    Don Alphonso@: Später liess Fr. d. Gr. Voltaire durch eine Equipe cheveaux leger
    vor Frankfurts Toren verhaften. Da waren die Zeiten des gegenseitigen Beweihräucherns erstmal vorbei. (Briefwechsel herausgeg. v. Hans Pleschinski)
    Voltaire gilt zusammen mit Jean-Jacques Rousseau als Wegbereiter der Französischen Revolution. Große Verdienste erwarb er sich auch als aufgeklärter Historiker. Im Dictionnaire philosophique (1764) äußert er seine Vorstellungen vom Sensualismus.
    Mit Peter Scholl-Latour (Afrikanische Totenklage, S. 260) sei kritisch angemerkt, „dass der ‚Menschheitsbeglücker‘ Voltaire persönlichen Gewinn aus dem afrikanischen Sklavenhandel der französischen Hafenstadt Nantes gezogen hatte und dieses menschenverachtende Geschäft mit dem fürchterlichen Satz zu rechtfertigen suchte, es bestehe ein ebenso großer biologischer Unterschied zwischen dem Weißen und dem ‚Neger‘ wie zwischen dem Schwarzen und dem Affen“.
    conclusio:
    In der Wahl und Thematik seiner Beweihräucherer/ung u. PR-Agenten sollte der jeweilige BP-Prätendent ausgesprochen vorsichtig sein.
    Eine Eloge [ˈeloːʒə] ist eine übertriebene Lobrede.
    Die Eloge wird häufig zu feierlichen Anlässen vorgetragen, um dem Gastgeber zu schmeicheln. Zwar kann sie einerseits mit Opportunismus in Verbindung gebracht werden, andererseits ist Kritik im Rahmen eines festlichen Anlasses in der Regel unangemessen, so dass von den Anwesenden die Übertreibung (!) als üblich angesehen wird.
    „Es gibt nämlich kein anderes Mittel, Schmeicheleien zu vermeiden, als den Menschen beizubringen, dass sie dich nicht beleidigen, wenn sie dir die Wahrheit sagen. Doch wenn dir jeder die Wahrheit sagen darf, so fehlt es dir gegenüber an der Ehrerbietung.“ – Niccolò Machiavelli, Der Fürst

  26. verehrter Don,
    hoffentlich...

    verehrter Don,
    hoffentlich wird ihr Text von vielen, vielen Leuten, weit über den Kreis der Kommentatoren hinausgehend, und ein wenig zu den Entscheidern hinreichend, gelesen. Freundlichen Gruß aus dem Karpatenberlin!

  27. Christian Wulff:
    Sturmerprobt...

    Christian Wulff:
    Sturmerprobt und erdverwachsen.
    Der deutsche Al Bore.

  28. Näheres zu Hofschranze: S:...
    Näheres zu Hofschranze: S: Grimms´ches Deutsches Wörterbuch Band 10 S. 1698
    manch hofschranze suchte zwar sofort
    das Kniffchen zu vereiteln ( Bürger*.)

  29. Jahaa, das stimmt ja alles,...
    Jahaa, das stimmt ja alles, mit dem Wulff. Wenn ich aber lese, wie sein Gegenkandidat als „der Denker aus dem Osten“ hochgejubelt wird, wo doch Herr Gauck in erster Linie durch fanatischen Linkenhass, blinden Neoliberalismus und Kriegstreiberei auffällt, dann wird mir auch ganz mulmig. Ich tröste mich, dass das Amt des Bundepräsidenten hierzulande ein repräsentatives ist – und ob da jetzt ein dauergrinsender Windbeutel repräsentiert oder ein schäumender Linkenfresser, darauf kommts nun wirklich nicht an.

  30. Ja, das war mal eine erhebende...
    Ja, das war mal eine erhebende Lektüre, soviel Wahrheit, soviel Traurigkeit, ach ja, läsen doch mehr Leute FAZ und nicht BAMS, das zu hoffen ist angesichts der neuesten PISA-Ergebnisse wohl zuviel des Guten…

  31. Da wird nicht alles besser...
    Da wird nicht alles besser gemacht, aber immerhin:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Grande_%C3%A9cole
    Danke, Tommasch, Sie brachten mich auf den Gedanken.

  32. Sie, werter Don...
    Sie, werter Don Alphonso,
    leisten in diesem Beitrag den Qualitätsjournalismus, den diese und andere steuersubventionierte Zeitungen nicht mehr zu leisten in der Lage sind: Einfach mal nachdeken und nachfragen, um wenigstens die dümmsten Sprechblasen zum Platzen zu bringen.
    Danke!

  33. "Deswegen würde ich das...
    „Deswegen würde ich das Schloss Bellevue zu einer Denkfabrik für Deutschland machen. Wissenschaftler, Politiker, Künstler, kluge Köpfe könnten dabei helfen, Anregungen zu geben, unser Land modern und zukunftsfest zu machen“
    Jaja, das sagte schon der Pressespiegel in der ARD vom Sonntag: Der Herr – ähhh – Wulff glänzte bisher nicht durch Klugheit. Da kann man sich schon vorstellen, dass man Ideengeber braucht …

  34. Vom aufgeklärten Absolutismus...
    Vom aufgeklärten Absolutismus als abgeklärter Relativismus.
    .
    Was haben Sie Don immer nur gegen Wien? Es kann ja nicht jede Ortschaft so genial sein wie Mönchlein oder Te-see.

  35. Dass der König das...
    Dass der König das Gästezimmer mit Papageienbildern verzieren ließ, hätte dem Mietphilosophen eine erste Warnung sein können.
    .
    Wozu gibt es eigentlich all diese Denkpanzer (think tanks)?

  36. Das mit dem "und nun geh ich...
    Das mit dem „und nun geh ich meinen Garten bestellen“ hat der selige Helmut Salzinger in seinen Kolumnen in der „Sounds“ immer als Schlusssatz geschrieben. Ich weiß nicht, wie viele das damals vor rund 40 Jahren in dem Pop & Rockmagazin wirklich verstanden haben; ich ja auch nicht: zu jung, zu doof. Ich ahnte nur, dahinter steckt doch was?!
    Schön, das Original hier im Foto zu sehen. Und auch sonst: Danke.

  37. Das sitzt. "Duuuschh!!!", wie...
    Das sitzt. „Duuuschh!!!“, wie mein neunjähriger Sohn zu sagen pflegt.
    Ich komme mir selbst schon ganz stumpfsinnig vor für so eine Aussage, aber Wischi-Waschi-Wulff paßt doch haargenau zur Regierungsblase! Einen „besseren“ Kandidaten hätte ich aus dieser Parallelgesellschaft nie und nimmer erwartet…

  38. ...das ist alles allein die...
    …das ist alles allein die Schuld von PR1+PR2.
    Die haben schlampig gearbeitet,
    wenn man die Praktischnecke ansetzt, kein Wunder. Die müssen das Honorar
    zurückgeben!
    Friedrich WilhelmII, der is es!!!

  39. Wieder mal köstlich !

    Es...
    Wieder mal köstlich !
    Es muss wohl so sein das Herr Wulf eine Souffleur-Truppe beschäftigt.
    Würde diese Geistesgröße sich selbst be(ver)raten, wäre er in einer Reihe mit P.Missfelder oder gar Peter Trapp zu finden. Gutherren halt! Aber vielleicht würde er sich einen Hofnarren a`la Don Alphonso halten…..

  40. GOLDENE WORTE ZUM THEMA:

    I....
    GOLDENE WORTE ZUM THEMA:
    I. Francis Bacon, Engl. Philosoph, Staatsmann
    Das Argument gleicht dem Schuss einer Armbrust – es ist gleichermaßen wirksam, ob ein Riese oder ein Zwerg geschossen hat.
    Ii.
    Charles-Maurice de Talleyrand-Perigord
    Französischer Staatsmann & Diplomat, 1754-1838
    Er diente der Revolution, war vorher Bischof von Autun, diente danach Napoleon Buonaparte, après Louis XVIII, après Napoleon Buonaparte, finalement Louis XVIII.
    „Opposition ist die Kunst, so geschickt dagegen zu sein, daß man später dafür sein kann.“
    IIi. Joseph Fouchè, Terrorist, Polizeiminister, Herzog voon Otranto
    Er diente der Revolution, war vorher Theologe (Seminarist wie Josef Wissarionowitsch Stalin), diente danach Napoleon Buonaparte, après Louis XVIII, après Napoleon Buonaparte, finalement Louis XVIII.
    Der Larousse schrieb 1934 über ihn zur Kennzeichnung:
    „Ihm fehlte nichts an Geschicklichkeit, wenig an Verstand, alles an Tugend.“
    IV.
    Charles-Joseph Prince de Ligne, Feldmarschall, Stratege am Hofe zu Wien 18. Jhdt.:
    Zerstreutheit ist ein Zeichen von Klugheit und Güte. Dumme und boshafte Menschen sind immer geistesgegenwärtig.
    V.
    Robert, Edler von Musil, Österr. Schriftsteller:
    Wer nicht weiß, was er selbst will, muss wenigstens wissen, was die anderen wollen.

  41. Plindos, ob CW den "Mann ohne...
    Plindos, ob CW den „Mann ohne Eigenschaften“ gelesen hat? Ob es geholfen hätte? Wohl kaum.
    Oder kann uns vielleicht diotima64 mit ihrer Einschätzung weiterhelfen?

  42. zahnwart,
    sie halten sicher...

    zahnwart,
    sie halten sicher auch das titelbild des aktuellen eulenspiegel für komisch.

  43. Die Serie "Absolutismus und...
    Die Serie „Absolutismus und Moderne“ schreit natürlich noch nach einem Beitrag zum Thema Kulturstiftungen, Qualitätsmedien und Wissenschaftsförderung.

  44. Filou@: Zweifellos sehr...
    Filou@: Zweifellos sehr tüchtige Administratoren z.B die ENA-Absolventen. Aber
    auch zuviel Corpsgeist, einseitiges Elitedenken, der Macht kritiklos gegenüber, 1.-Klasse Technokraten. Übrigens:Haben Sie sich schon eine sine cure beim SPQG ausgesucht?
    Hier hilft nachstehende Anlauf-u.Rekrutierungsstelle weiter>>>
    >>HansMeier555@: Der Leviathan lebt wie eh und je. Aufgeklärteste Feudalaristo-kratische Monarchia tut deshalb not!

  45. Zu Chr. Wulff. Wo die Sonne...
    Zu Chr. Wulff. Wo die Sonne der Kultur niedrig steht-werfen selbst Zwerge lange Schatten. Karl Kraus
    Wir verkommen zur gepflegten Interdependenz.

  46. im Judo nennt man das einen...
    im Judo nennt man das einen Fußfeger. In der BRD Ochlokratie ist der Demontierte allerdings der richtige Mann für das Pöstchen. Es genügt einfach nicht, keine Gedanken zu haben, man muß auch unfähig sein sie auszusprechen (frei nach K. Kraus)

  47. DA, Köstlich, herzergreifend...
    DA, Köstlich, herzergreifend und unvergleichlich bezaubernd ist Ihr Donnerwort!

    http://www.youtube.com/watch?v=eC7TL0LeIF8&feature=related

  48. Wie wär´s denn mit einem...
    Wie wär´s denn mit einem Intelligenztest für unsere Präsi-Kandidaten?
    Im Grundgesetz steht etwas von Bestenauslese (Art. 33 Abs. 2) für den öffentlichen Dienst, und dann dieser pr-gefönte Nach(-richten)sprecher

  49. muscat@:Unterschätzen Sie die...
    muscat@:Unterschätzen Sie die Eigenschaften des Herrn Prätendenten nicht: Er hatte immerhin mit einer Parallelaktion gestartet! Soviel zu Musil als Beispiel und die unterschätzte Wirkungsmächtigkeit der Schöngeistigen Literatur.
    HansMeier555@: 1. Staatsaktion: Hiermit schlage ich Sie als Fondateur honoris causa per l`academie imperiale d`allemagne vor. Könnten Sie mir nicht dafür ein bescheidenes Plätzchen als observateur d`etat reservieren? Sie wissen schon Ankäufe, Bauten, Stipendien, Berufungen, Nachrufe (Epitaphe), Zeremonien aller Art etc. pp.

  50. Einen Spruch hätte ich auch...
    Einen Spruch hätte ich auch noch : Manchmal reicht es nicht dumm zu sein, man muss es auch zeigen……
    Quelle unbekannt (mir zumindest).
    Oder : Mal verliert man und mal gewinnen die anderen.
    Wenn es dem Kandidaten der CDU/FDP so erginge könnte ich damit leben. Ich weiss über Herrn Gauck nur sehr wenig, aber ich möchte lieber einen Menschen mit Fehlern und Kanten, als einen Tampon BP der da ist und keiner merkt es.
    Schwimmen und Fahrad fahren kann ich auch ohne.

  51. @Plindos: Zitat Numero IV werd...
    @Plindos: Zitat Numero IV werd ich sofort abschreiben und schwer in Ehren halten. Jedenfalls solange ich den Zettel nicht verlege. Hatte ja schon immer gehofft, im Grunde eine Gute zu sein, aber jetzt hab ich’s schriftlich.
    Von diesem de Ligne habe ich zwar noch nie gehört, typisch für meine Viertelsgebildetheit, aber für Leute gibts ja die Wikipedia, die mir verrät, daß der Herr immerhin mit Voltaire und Rousseau und Goethe und Wieland und sogar Madame de Staël verkehrte. Mit dieser Information bewaffnet, kann ich mich wahrscheinlich als Oberpraktikantin im Bundespräsidentenamt bewerben. Zwar bestimmt herzzerreißend langweiliger Job, aber vielleicht wird es ja noch mit dem Mätressentum auf Staatskosten… kleines Grundeinkommen für bedingungslose Kapitulation vor dem Mittelmaß, oder so.

  52. Abgesehen davon, dass Herr...
    Abgesehen davon, dass Herr Wullff etwas fragwürdige personelle Beispiele gewählt hat für die Mitarbeiter seines erhofften geistigen und intellektuellen Zentrums im Schloss Bellevue, hatte er doch damit einfach eine gute Idee.
    Oder seine Berater hatten sie. Wie auch immer…
    Das sollte doch auch einmal gesagt werden, anstatt das Kind hauruck mit dem Bade auszuschütten. Es könnte doch so ein schönes Kind werden.
    Und sogar Don Alfonso könnte dabei mitwirken.

  53. cucaracha@: Meinten Sie´s...
    cucaracha@: Meinten Sie´s etwa so?
    „Jedermann weiß, was es bedeutet, wenn ein Ding von einem anderen abhängt. Wenn aber dieses andere, zweite Ding im selben Maße vom ersten abhängt, so nennt man diese Beziehungsform interdependent.“ (Paul Watzlawick, Kommunikationwissenschaftler, Österr. u. USA Palo Alto)
    oder
    Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei Letzterer den Ersteren bestimmt.“ (dito)
    seu
    Die verscheuchten Elefanten: Ein Mann klatscht alle zehn Sekunden in die Hände. Nach dem Grund für dieses Verhalten befragt, erklärt er: „Um die Elefanten zu verscheuchen.“ Auf die Bemerkung, dass es hier gar keine Elefanten gebe, antwortet er: „Na, also! Sehen Sie?“ Die Moral dieser Geschichte ist, dass die Vermeidung einer gefürchteten Situation das Fortbestehen des Problems garantiert.
    ergo:
    Egal wer das Rennen macht, um den BP-Stuhl zu erklettern, das Problem wird dem- zufolge bleiben.

  54. Mimi@: Also der war a...
    Mimi@: Also der war a unvergleichlicher Weiberer bis in´s Alter, stammte aus dem heutigen Belgien, Hennegau, (ehem. österr. Niederlande) unglaublich reich, sehr sehr geistreich, zeitweilig auch am Hofe Katharina d. Gr. antichambrierend, (ich vemute als quasi österr. Militärattaché und Spion), Freund von Prince Potjomkin, persönlich sehr tapfer, konnte es auf dem Feldherrnhügel nicht aushalten, stürzte sich bei Gelegenheit mit in´s Getümmel. Später, zu Anfang des 19. Jhdt. abgehalftert. Viel Glück bei Ihrer Bewerbung.

  55. .
    danke für die Erläuterung,...

    .
    danke für die Erläuterung, werter Plindos

  56. @ Plindos : Ist das "</b> Die...
    @ Plindos : Ist das „ Die Moral dieser Geschichte ist, dass die Vermeidung einer gefürchteten Situation das Fortbestehen des Problems garantiert. „richtig ?

  57. Mozart, dieser...
    Mozart, dieser frühbürgerlich-freischaffende, seinem Bischof entflohene Auftragskünstler zog in die sündige Stadt — und holte sich dort gleich eine tödliche cholera requiescandis.
    .
    Haydn dagegen lebte als Domestike auf der Kolchose seines Magnaten, führte ein gesundes Landleben und wurde fast 80. Servus!
    .
    Gerade als Nachweltler kann man die Vorteile feudaler Verhältnisse nicht übersehen.

  58. Holly01@:konjunktiivisch,...
    Holly01@:konjunktiivisch, diplomatisch, hesitated: may be (meint auch mein PR-Consultant 3 für Mittelstandsfragen zuständig).

  59. @ Plindos : Das ist gut, denn...
    @ Plindos : Das ist gut, denn dann habe ich es nur nicht verstanden und mauschel mir ein „der Kontext gibt den Sinn“ zusammen.
    merci
    .
    konjuntivisch? daplomitisch? zögerlich ? xD ja ist klar

  60. Den Haag, 28.Juni 1743,...
    Den Haag, 28.Juni 1743, Voltaire an Fr. d. Gr.:
    Wann, ach, werde ich das nasse Land verlassen,
    Um meinen Held und Fürsten zu erspähen!
    Det is jute Schranzenlyrik vom Allerfeinsten, meente ooch dea Fliejeladjudant von det Rejimente gensdarmes.

  61. Aber meine Herren, reißen sie...
    Aber meine Herren, reißen sie sich bitte etwas zusammen. Kein Grund, sich hier derart zu echauffieren. Herr Wulff spielt für Sie alle auf einer Bühne, damit die Menschen, über die Sie sich hier so gerne erheben, auch weiter schön an das große Schauspiel als Wirklichkeit glauben.
    Erfreuen Sie sich doch einfach still und heimlich daran, dass Sie es so viel besser wissen.
    Aber was soll man schon von Leuten erwarten, die sich für etwas Besseres halten…

  62. DJHLS@:Alle Kreter lügen! O...
    DJHLS@:Alle Kreter lügen! O mei die Reissleine ist gerissen.

  63. @ DJHLS : Leider ist das NICHT...
    @ DJHLS : Leider ist das NICHT lustig.
    Der Bundespräsident ist vor allem Anderen damit beauftragt die Regierung zu kontrollieren.
    Er muss vor der Unterschrift prüfen ob ein Gesetz mit dem Grundgesetzt und den anderen bestehenden Gesetzen im Einklang ist (gültig werden darf).
    Die vielen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu Gesetzen, welche nicht dem Grundgesetz entsprechen sagt ja alles.
    Ein weiter Wackeldackel im Amt wäre für niemanden ein Vorteil.
    Wulff hat schon bei Gorleben gezeigt, daß es sich Rechtsbeugungen nicht widersetzt.
    Keine gute Grundlage.
    .
    Kritik ist ok. Zerfleddern ist auch ok. Ich streite gerne.
    Aber besserwisserische Gernegroß als Urteil ist schon arg hart….. zeigen Sie uns doch wie es besser geht.

  64. Das ist nach meinem Geschmack,...
    Das ist nach meinem Geschmack, geschätzter Don! Bravo! „Ignoranzwanst“ sind schwertscharfe Ansagen, wie ich sie liebe. Mehr Vergnügen brächte mir nur noch der Sturm „auf die Bastille“. Das Bübchen Wulff, dieser aalglatte Jüngling, sollte nicht unser nächster BP werden. Die Altersgrenze muss rauf! Ab 60 wäre sinnvoll. Wird er gewinnen, ist der Zerfall der C-Parteien sicher. Der FDP sowieso. Gewinnt Gauck, dürfte neue Hoffnung in die Reformfähigkeit unserer verkommenen politischen Klasse keimen. Das sollten die Wahlmänner und -frauen wissen.
    .
    Was hat eigentlich Friede Springer unter den Wahlfrauen zu suchen? Schlimm, das …

  65. Auch Eichendorff und E. T. A....
    Auch Eichendorff und E. T. A. Hoffmann waren preußische Regierungsräte und hassten ihre jeweilige Tätigkeit. Herr Wulff sieht sich offenbar eher in einem Salon von Gelehrten umgeben wie einst Rahel Varnhagen.

  66. Wulff ist trotzdem der bessere...
    Wulff ist trotzdem der bessere Kandidat.
    .
    Der deutsche BP hat sher wohl eine Funktion, die halt nur nicht erkannt wird, weil sie negativ ist. Es geht nur darum, denn Kanzler der Königshuld zu entkleiden. Der Kanzler hat die reale Macht, aber nicht den Nimbus des gesalbten, von Gott oder der Vorsehung auserkorenen Häuptlings. Seine Macht ist groß, aber profan.
    .
    Dass der BP, bei dem die sakrale Königshuld deponiert wurde, mit dieser auch nix anfangen kann, ist aus demokratischer Sicht kein Problem, sondern die Lösung. Die Königshuld kann man sowenig aus der Welt schaffen wie Atommüll, mann kann sie nur irgendwo endlagern. Und zwar im Bundespräsdialamt.
    .
    Persönlichkeiten wie Lübke, Köhler oder Wulff, sind daher keine Fehlbesetzungen, sondern Idealbesetzungen.

  67. Christian Friedrich Daniel...
    Christian Friedrich Daniel Schubart
    Die Forelle
    (1782)
    In einem Bächlein helle.
    Da schoß in froher Eil
    Die launische Forelle
    Vorüber wie ein Pfeil.
    Ich stand an dem Gestade
    Und sah in süßer Ruh
    Des muntern Fisches Bade
    Im klaren Bächlein zu.
    Ein Fischer mit der Rute
    Wohl an dem Ufer stand
    Und sah´s mit kaltem Blute,
    Wie sich das Fischlein wand.
    So lang dem Wasser Helle,
    So dacht ich, nicht gebricht,
    So fängt er die Forelle
    Mit seiner Angel nicht.
    Doch plötzlich ward dem Diebe
    Die Zeit zu lang. Er macht
    Das Bächlein tückisch trübe,
    Und eh ich es gedacht,
    So zuckte seine Rute,
    Das Fischlein zappelt dran,
    Und ich mit regem Blute
    Sah die Betrogne an.
    Das ihr am goldnen Quelle
    Der sichern Jugend weilt,
    Denkt doch an die Forelle;
    Seht ihr Gefahr, so eilt!
    Meist fehlt ihr nur aus Mangel
    Der Klugheit. Mädchen, seht
    Verführer mit der Angel!
    Sonst blutet ihr zu spät.
    fällt mir dazu ein

  68. Spätestens beim letzten...
    Spätestens beim letzten Absatz habe ich Tränen gelacht! (Manchmal liegen Lachen und Weinen ja zu Recht nahe beieinander.) Haben Sie herzlichen Dank!

  69. HansMeier555@:Der Dorn im...
    HansMeier555@:Der Dorn im Fuße des verfassten Staates ist der verfemte Staatsrechtler Carl Schmitt und sein Diskurs über „Legalität und Legitimität (Duncker & Humblot, Berlin).
    Aber wer hat das schon begriffen, das weder Königsmorde à la UK des 17/. Jhdt. noch Cromwell´sche Diktaturen, noch die Widersprüche der parlamentarischen Demokratie über die offene Frage der Legitimität hinwegtragen?
    Das Problem von dem scharfsinnigen C. S. war leider, dass er in A.H. den Soter sah. Seine Elogen auf diesen egomanischen Staatsruinierer sind einfach widerwärtig und unverständlich. Seine Jammerei nach 1945 kann man schlicht vergessen.

  70. @Plindos (22:16),
    Ueber die...

    @Plindos (22:16),
    Ueber die Neigungen von FR II wurde wirklich spekuliert. Mir ist dunkel erinnerlich, dass der Hof die Bewunderung des Koenigs fuer eine bestimmte Balleteuse damit erklaerte, dass sie Beine habe wie ein Mann…
    „…Um meinen Held und Fürsten zu erspähen!“, wuerde man nach heutiger Lesart als schwuelstig-homosexuellen Stil bezeichnen.
    .
    So einen wie V. wurde ich einen Filou nennen (nicht verwandt und verschwaegert mit Filou F. Filou von der Saale hellem Strande).
    .
    Das ewige Dilemma, den Menschen vom Werk zu trennen.
    (Ende des Nebenstranges)

  71. @HansMeier: sie haben ja mal...
    @HansMeier: sie haben ja mal wieder völlig recht. Wulff ist unstörend, und daher eine gute Besetzung. Vielleicht wird er ja noch volksnah, indem er am Wochenende selber den Grill anwirft, wenn das Bellevue sowieso von den Schwaden aus dem Tiergarten umzogen wird. Es wäre jedenfalls die praktikablere Variante von „Leute einladen“, die sich dort bietet (die Herzogs taten mir leid. Es muß damals wie auf der Baustelle gewesen sein – Rost aus dem Wasserhahn, keine wirklich funktionierende Heizung, Klo vorhanden, Bad nicht. Und überhaupt ist die Wohnfläche klein, dafür aber unpraktisch aufgeteilt.).

  72. Voltaire war ja kein...
    Voltaire war ja kein Philosoph, sondern mehr so was wie ein Starblogger.

  73. Das ist zu viel der Ehre für...
    Das ist zu viel der Ehre für Blogger. Voltaire war fraglos ein Ausnahmetalent.

  74. Aber die Talente lagen weniger...
    Aber die Talente lagen weniger auf philosophischem Gebiet. Heute würde er bestimmt darauf achten, auch im Netz präsent zu sein.

  75. Wenigstens wird unter CWs...
    Wenigstens wird unter CWs Ägide durch Deutschland kein Ruck gehen, allenfalls ein Stühlerücken wie bei der Reise nach Jerusalem von all jenen, die sich jetzt schon als Denkfabrikanten eingeladen fühlen. Mal sehen, wer seine Zukunftsfeste sponsort.
    Don, viel Spaß auf der nächsten Italienreise!

  76. Wenn das alles nur Stimmschafe...
    Wenn das alles nur Stimmschafe sind, die wie die Lemminge ihre Farbe aufgekleister bekommen und dann pflichtbewusst ihre Kreuze machen, warum sind das dann so viele?
    Würde es nicht reichen, wenn da 100 Leute ihre Staatsverbundenheit durch eine Reise vertiefen? Man kann die ja beim Herintreten zählen und dann zum gemütlichen Teil übergehen.
    Das ist wieder die gleiche Frage wie bei den Parlamenten. Bei der Menge an gesichtslosen und stimmlosen Hinterbänklern, frage ich mich ob die einer braucht.
    Das Argument, die Menschen müssten sich in „ihrem“ Abgeordneten wiederfinden ist doch in anbetracht der Wahrheit blanker Unsinn.
    Ob einer 100.000 nicht vertritt oder eine 1.000.000 ist doch egal oder?
    Man könnte als Aternative ja jeden Abgeordneten 10 Kreuze machen lassen. Also ein Kreuz pro x-Bürger die er vertreten sollte.

  77. Interwju Wams:
    Unne Herr...

    Interwju Wams:
    Unne Herr Lüb-, äh, Isegr…, äh, …?
    W – u – l – f – f ! (langsam in Lautschrift)
    Wo gomm Se hea?
    Padabooan bei Hangover anne Leine.
    Anne Leine hamm de Mächen
    digge Beine. h-a, h-a …
    Unne Pärlien?
    Liecht anne Spray.
    WM?
    Woltär, Woltär, Woltär …
    Walther? Königreich Hann(d)oofer?
    Woltär, Woltär, Woltär …
    Unne Ihre Fungzion in Belwü?
    Kwien Märklin. Hamwa getz fertich?
    Wir dankn Ihn für diss Interwju!
    (1.April 2010)

  78. @Filou
    ... die Barberina und...

    @Filou
    … die Barberina und ihre Beine?
    Ihr Portrait von Antoine Pesne.
    Der Mann hatte Geschmack!
    (Ihm konnte aber nicht geholfen werden).

  79. Think Tank = Denkpanzer
    In...

    Think Tank = Denkpanzer
    In meiner Interpretation heisst dies, dass CW eine Gruppe von Leuten sucht, die ähnlich bis gleich denken, wie er – es aber besser auszudrücken verstehen.
    .
    Na denn: Noch ein Tässchen Tee gefällig?

  80. Vielleicht schätzen wir Herrn...
    Vielleicht schätzen wir Herrn Wulf falsch ein. Könnte ja sein, daß er viel mehr Tiefgang hat, als viele von uns annehmen :
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32871/1.html

  81. Holly01...
    Holly01 (08:28)
    Achsowasaberauch! Wulff als „Mixa der Reformierten“?

  82. Auch ohne detaillierte...
    Auch ohne detaillierte Kenntnis um die europäische Kulturgeschichte, hätte Wulff wissen müssen, dass Voltaire ein Pfaffenfresser war, einer der bedeutendsten Kirchenkritiker des 18. Jahrhunderts. Wenn der Katholik mit Nähe zu evangelikanischen Gruppierungen, Voltaire anführt, dann zeugt das von völliger unbeschwerter Ahnungslosigkeit oder von einer besonders gewitzten Form der Vernebelung.

  83. Wulff, die politische...
    Wulff, die politische Stadtschlossattrappe. Innen hohl, besetzt aber eine zentrale Blickachse. Zurückstellung bis 2014 leider unwahrscheinlich.

  84. Danke Don, eine löbliche...
    Danke Don, eine löbliche Recherche, eine gelungene Umsetzung.
    Thema Wulff und Absolutismus: Der Mann hat ja seit einigen Woche eine Facebook-Seite, dort darf man „finde ich gut“ anklicken und auch sonst gern den Claqueur abgeben. Vergeblich sucht man eine Kommentar-Möglichkeit oder ein Dialogangebot. Stattdessen ist dort sein Wikipedia-Eintrag angeschlagen, den sicher die beiden Leuchten PR1+2 geschrieben haben. Fast 500 haben sich dazu entschließen können, das gut zu finden. Die Gauck-Initiative hat über 30.000 Unterstützer auf FB.
    Klappt also nicht so richtig mit dem modernen Absolutismus ……

  85. @Holly01: Ihr Hinweis auf den...
    @Holly01: Ihr Hinweis auf den Telepolis-Artikel ist sehr gut. Dann wissen wir ja, wie die Voltaires von Wulffs Gnaden heißen werden. – Danke!

  86. @Holly01
    "Man könnte als...

    @Holly01
    „Man könnte als Aternative ja jeden Abgeordneten 10 Kreuze machen lassen. Also ein Kreuz pro x-Bürger die er vertreten sollte.“
    Ach, warum so umständlich. Da gibt es von Isaak Asimov die schöne SiFi-Geschichte, deren Titel mir leider gerade entfallen ist, wo er die zukünftige Wahl der US-Präsidenten beschreibt: Ein Wahlcomputer ermittelt nach bestimmten Vorgaben einen einzigen US-Bürger, der dann den Präsidenten wählt. Es reicht also ein einziger Abgeordneter. Was man da sparen könnte an Diäten und Pensionen. Mein Vorschlag zum Sparpaket!
    Herr Wulf pflegt also Kontakte zu stramm rechtskonservativen Kreisen. Da hat der alte Herr Geheimrat mal wieder recht:
    Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich. Nur die Halbnarren und Halbweisen, das sind die Gefährlichsten. (J. W. von Goethe: Die Wahlverwandtschaften)
    Vielen Dank für den Link!

  87. Ach je, da gibt es nun also...
    Ach je, da gibt es nun also die Wahl zwischen einem Lieblingsschwiegersohn mit Karriere in der Schülerunion und einem Ex-Pfarrer auf Sinnsuche.
    Beide reißen mich nicht vom Hocker.
    .
    Das Fehlen von klassischer, humanistischer Bildung wäre noch zu verschmerzen.
    Internationale moderne Bildung würde mir völlig genügen.
    Da war aber bisher auch noch nichts zu bemerken.
    .
    Wenn man mit dem politischen Personal unzufrieden ist gibt es zwei Möglichkeiten:
    Das System abschaffen oder selber den Weg durch die Instanzen antreten.
    Ich habe mich für das zweite entschieden.
    Viel schlimmer kann es dadurch nicht werden.
    Also auf !: „Völker zu Sonne und Freiheit !“

  88. Ich tippe auf Sloterdijk als...
    Ich tippe auf Sloterdijk als ersten Voltaire-Anwärter. Preisgekrönt, kamerasicher, hat sich als Steuerrebell positioniert („unbequem“!). Außerdem steht bei PR1 seit seinem abgebrochenen Politikstudium die Kritik der zynischen Vernunft im Bücherregal. Wollte er schon immer mal lesen.

  89. Werter Don,
    vielen Dank für...

    Werter Don,
    vielen Dank für diesen Beitrag. Wirklich sehr gelungen!

  90. ...manchmal ist ein Politiker...
    …manchmal ist ein Politiker nur dadurch interessant: wofür hat man ihn
    gesponsert – und was hat i.S. seiner Sponsoren erreicht?
    Ich würde CW nicht sponsern.

  91. Werter Don, sehr lehrreicher...
    Werter Don, sehr lehrreicher und amüsantrer Beitrag! Dank hierfür!
    Gruß
    FS

  92. jaja eine "denkfabrik" möchte...
    jaja eine „denkfabrik“ möchte dieser herr einrichten um das land „modern und zukunftsfest zu machen“. was für ein lächerliches geschwätz! reichen die bertelsmann-stiftung, insm, kas, swp, böckler stiftung usw. noch nicht aus? dieses land braucht mehr menschen mit rückrad und unabhängigem geistigem verstand.

  93. Vielen Dank für all den...
    Vielen Dank für all den Zuspruch, den ich als unwürdiger Blogdiener gerne als Ansporn begreife, auch zukünftig dem Herrn Wulff auf den Mund zu schauen, falls es gewinnen sollte. Ich frage mich ja, warum man jemanden wählt, der so offenkundig nicht weiss, wovon er spricht, aber vielleicht hat es was mit Seelenverwandtschaft der Politikerkaste zu tun.

  94. @ll : Schön das der Link gut...
    @ll : Schön das der Link gut angenommen wird. Ich bin eher zufällig darüber gestolpert.
    .
    @ DA : Naja, ich schau gerade nach den Fronten bei der Netzsperre und treffe da immer wieder auf den Namen von Stefanie v.u.z. Zukunftskanzler.
    Scheint (ohne genauere recherche, weil ist imo nicht mein Interessengebiet) sich um eine nationale eher rechte Persönlichkeit zu handeln, die man kirchennah nennen könnte.
    Ihr Hr. Gemahl will die 250.000 Mann starke BW auf 150.000 verkleinern. Unterschied : 250.000 Sollstärke und ca 7500 weltweit einsetzbar für Kriegseinsaätze. Nachher 150.000 Sollstärke und weltweit einsetzbar für Kriegseinsätze.
    Der Mann weiss zu sparen. 25fache Effizienssteigerung bei 40% Personalabbau.
    Wenn seine Gemahlin so positioniert ist und dies öffendlich und offensiv verfolg, mutmasse ich, er ist da ähnlich positioniert.
    Der politische Abwehrakt gegen die Kirche (Käßmann, Homopresse, Mixapresse) könnte ja auch Reaktion auf Druck von dieser Seite sein.
    Ungewöhnlich das der Normalbürger davon überhaupt etwas mitbekommt.
    Kein Wunder das diese Kreise das Internet hassen.

  95. @josefine, voellig richtig,...
    @josefine, voellig richtig, ganz Ihrer Meinung. Und dann muessten man sich diese Haltung auch finanziell leisten koennen. Momentan sieht es aber so aus, als ob ueber den Existenzdruck das Buergermaul geschnuert werden soll.

  96. Giannozzo@:Mache aus meiner...
    Giannozzo@:Mache aus meiner Meinung/Blödigkeit kein Hehl: Als Talkshowguide in´s Philosophische issa ja janz nett der Herr Prof. Sloterdijk, aber seine „Kritik der zynischen Vernunft“ lässt deutlich den appelativen Zynismus vermissen. Verschimmelt im Bücherregal. Insofern kann ich den Herrn PR 1 sogar noch verstehen, dass er´s bisher nicht geschafft ihn zu lesen.
    Don Alphonso@: Die Wölfe jippern nach neuem Futter!
    Reiterjunge@: Den von Ihnen propagierten Weg durch die „Instanzen“ haben die 68er schon mal durchgezogen, mit Sonne im Herzen etc., was kam als Sturzgeburt heraus? Joschka F. als das brillante Vorzeige-Produkt eines Aussenministers und Vizekanzlers. Sogar seiner servilen Dienste für eine ungenannte große, auswärtige, befreundete Macht wurde in seiner Laufbahn gedacht: Mit einer Professur ehrenhalber in eben diesem Land bekrönt. Jeder Bio-/Hagiograph wird seine helle Freude an dem Stoff haben, einfach pralles, politisches Leben.
    So gesehen kann ich Sie für Ihren Entschluss nur beglückwünschen, falls Sie genügend wendig und stromlinienförmig (keine Angst vor engen Tunnels haben) sein sollten, stehen Ihnen alle Wege offen. Früher hiess es: Jeder Soldat trage (potentiell) den Marschallstab im Tornister. Auffi gehts! Nur Mut, nicht beirren lassen! Aus jedem Schraaz kann ein (Hof-)Schranz werden!

  97. Ein Wulff im Schafspelz?
    Die...

    Ein Wulff im Schafspelz?
    Die Aktivitäten am „äußersten rechten Rand des Protestantismus“
    ergeben ein weniger scherzhaftes Bild:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32871/1.html
    http://www3.ndr.de/sendungen/niedersachsen_1800/nachrichten/vortragwulff100.html
    Grüsse ,Pedro

  98. josefine@Schöner...
    josefine@Schöner Verschreiber:“rückrad“. Versuche mir das bildlich vorzustellen. Einbaufähig als Reseverad bei Politikern, Generälen, Vorstandsvorsitzenden, Rektoren, Lektoren, etc. Im Übrigen: Es geht halt nixi über die Großschreibung im Deutschen ;-)
    minna@: Ei warum nicht? Legen Sie doch einen Politsponsoring-Fonds auf und Sie sind danach wer, sprengen Sie die Genderschranke. Zukunftsfähige, kreative, junge Menschen braucht unsere Nation, damit die Alterskohorte (S. Frank Schirrmacher, Herausgeber dieses sehr geschätzten Blattes, Autor von Methusalemprojekt oder so) aufgemischt wird.

  99. Holly01@: Ja wussten Sie´s...
    Holly01@: Ja wussten Sie´s nicht? Die Drohnen machen diese Art von Epargne mutuell möglich. Das ist wahrer zeitnaher Fortschritt, ein Aristokrat auf der Höhe seiner Zeit.
    Übrigens, bei der Thematik, habe ich letztens von einem Reservisten der BW eine sehr griffige Umschreibung für ein MG (Maschinengewehr) gehört: ADOLFSENSE. Das wäre doch etwas realistisches für Herrn Prof. Sloterdijk´s Zynismensammlung.

  100. @ Plindos : Ach ich weiss so...
    @ Plindos : Ach ich weiss so gar nix.
    Immer wenn ich es mit Zynismus versuche, dann ist es heute vielleicht noch ein Augenbrauenzucken wert und morgen ist das schon von der Wirklichkeit in den Schatten gestellt worden.
    Als der Akkerman mit dem Hut herumging und aus Bettelmönch gemacht hat, da hab ich immer gesegt „mit Rechts hält er den Hut und mit Links den Zettel mit der Summe die der/die zu spenden hat“.
    Und als man schon fast sehen konnte, daß der Schwanz mit dem Hund wedelt (herrlicher Film), da hat er im Kanzleramt Geburtstag gefeiert.
    Die Zeiten sind nicht für Barden…… Nur für Henker.

  101. Der Preis ist heiß!
    Danke...

    Der Preis ist heiß!
    Danke für den Tip, werter Plindos.

  102. Thinktanks sind Hedgefonds der...
    Thinktanks sind Hedgefonds der Parteien.
    Wenn man etwas tun möchte, aber das Label der Partei nicht beschädigt werden soll, dann machen das die Ableger.
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57845?PHPSESSID=h4a19cr0f8srhe2qmdn32nmhu1

  103. ...bevor ich mir die Finger...
    …bevor ich mir die Finger verbrenne –
    wie war das nochmal mit der Interdependenz

  104. Pedro@: Im Denken die...
    Pedro@: Im Denken die Gegensätze vereinen können. Sehr schön, zumindest als Wortspiel. Was nicht geht ist die Umkehrung. Die Schafe werden dennoch gewittert.

  105. @Plindos, es ist nicht...
    @Plindos, es ist nicht wirklich so, daß ich mich für das politische Leben eignen würde.
    Dafür habe ich allein schon ein zu schlechtes Namensgedächtnis.
    Ich habe es nicht nötig und eigentlich auch keine Zeit dafür.
    Der Frust treibt mich.
    .
    Zufrieden wäre ich schon, wenn ich es zum Meckerer aus der letzten Reihe bringen würde oder auch zum Dorforiginal unter dem Wahlkampfschirm.
    Wenn sie mich dann noch lassen.

  106. Werter Don,
    sehr guter...

    Werter Don,
    sehr guter Artikel, der den Versuch, ganz normale Menschen als intellektuell-präsidentenwürdig hinzustellen indem man sie ein bißchen Land der Dichter und Denker-Quark von sich blubbern läßt in ein Nichts zusammenfallen läßt. Das macht noch lange kein Bildungsbürgertum aus, sofern man da gerne dazu gehören möchte. Auch wenn jetzt der eine oder andere sicher denkt: Man ist unser Präsident schlau, wäre er mir sympathischer wenn er diese ganze Soße wegläßt und einfach der ist, der er nun mal ist.
    Ich muß bei Alexander von Humboldt immer an das Schiff der Brauerei Becks denken (Christian Wulff und seine Berater sicher auch), aber das wirkt natürlich nicht so intellektuell-präsidial, vielleicht sollte man dann einfach mal die…äääääh gar nichts sagen?
    Ist die Springerpresse eigentlich wieder auf den Wulff-Kurs umgeschwenkt?
    Schöne Grüße aus dem Norden,
    Moritz

  107. Lorgeloma@: Was halten sie von...
    Lorgeloma@: Was halten sie von der Einschiffung nach Kythera (französisch: Pèlerinage à l’île de Cythère) von Watteau, Schloss Charlottenburg? Als ich vor Kythera am Strand lag, war leider nichts von von so einer bunten Schar zu sehen.
    Es soll ja jetzt die Angst vor einer weiteren Auflage der hellenischen Krise umgehen.

  108. Krawattenmann des Jahres 2006...
    Krawattenmann des Jahres 2006 nebst Gattin, dahinter Hofschranzen?

  109. Immer nur Ironie hilft eben...
    Immer nur Ironie hilft eben nicht.
    Ich bitte alle Schöngeister, Monarchisten und Marxisten hier im Blog in eine Partei einzutreten.
    Egal in welche.
    .
    Die stromlinienförmigen Karrieristen müssen klein gehalten werden, bevor sie es auf Kreistagsebene schaffen.

  110. Immer wenn ich diese elendigen...
    Immer wenn ich diese elendigen Preußenverklärer höre, sehe oder lese, fällt mir Heinrich Heine ein. Heinricht Heine hat – wie Börne – den Großteil seines Lebens im Exil verbringen müssen – wegen dieser preußischen Herrscherbagage. Ich bin froh, dass ich nicht der einzige bin, der in der Preußenherrschaft vor allem das repressive Regime sieht. Und nicht der einige, dem in diesem Zusammenhang der Name Heine einfällt. Danke, Don Alphonso.

  111. @ Reiterjunge : ROFL "bevor"...
    @ Reiterjunge : ROFL „bevor“ ??
    Wir hatten schon einen gelernten „Zigarettendreher“ als Bundestagsabgeordneten.
    Schauen Sie sich einmal die Beruftsbezeichungen der deutschen Parlamentarier an und dann googeln Sie vielleicht einmal die Herren und Damen durch.
    .
    Wenn Sie beim Parteieintritt unterschreiben legen Sie schon Ihre Karriere fest:
    Auf der Linie : kleinkarriert (Plakatekleber)
    über der Linie: abgehoben (Wahlstand auf dem Marktplatz)
    unter der Linie: kleingeistig (Chauffeur nach der Feier)
    rechts der Linie: konservativ (Kasse am Würstchengrill)
    links von der Linie: Klugscheisser (Würstchenwender am Grill)
    Wenn Sie Karriere machen wollen, dann heiraten Sie geschickt, sitzen durch persönliche Beziehungen (bevorzugt die der Eltern) im richtigen Popo oder sind anderweitig bekannt und strohdumm (und damit einsetzbar).
    Nicken und lächeln müssen Sie in jedem Fall immer können und don´t shitt where you eat (allso immer schön im Gleichschritt mit der Seilschaft).

  112. Don, was hast Du gegen Berlin?...
    Don, was hast Du gegen Berlin? Ich hab da noch einen Koffer, äh Kühlkoffer.
    Und in fast jedem Bezirk eine Ex oder Fast-Ex.
    Denkdose? War da nicht mal ein Prof. Zimmerli der den unwürdigen Weg nach Nordosten gemacht hat?

  113. @pedro
    Wulf ist aber immer...

    @pedro
    Wulf ist aber immer noch Mitglied der rkk?, wenn auch im Stand schwerer Sünde sofern er die erste Ehe nicht anulliert hat. Interessant wieviele Leute eigentlich exkommuniziert (braucht ja keine explizite Bekanntgae, geht ja doch durch die Tat alleine) oder von Sakramenten ausgeschlssen sind von der rkk und sich für Mutter in die Bresche werfen und Kirchensteuer bezahlen (Der verfasser Wiedersehen in Brideshead wäre so ein beispiel ? DA?). In Deutschland nimmt die rkk schätzungsweise von einigen 3? Millionen exkommunizierten kirchensteuer….Das ist zynismus? oder?

  114. Regieanweisung: Langsame...
    Regieanweisung: Langsame Verdunkelung der Buehne. Paukenschlaege, dann Blitz.
    Auftritt Cornelius I (Seht! Wie’s da wieder kommt!). Hinten formiert sich unauffaellig der Chor.
    Cornelius (singt): Ob in Halle an der Saale, ob an der Havel Strande,
    Ob in der Wuesten Sande,
    Schwach sind die Koepf‘ und leer,
    Da hilft auch kein Voltair,
    Ein Koenig muss schnell her!
    Angehoerige der Gewerkschaft Erdarbeiten und Sargtischlerei, alle mit Zollstoecken in der Hand, begeben sich ins Publikum.

  115. Wenn ich Parteikarriere mache,...
    Wenn ich Parteikarriere mache, dann ist jeden Abend 1.Mai – Grillen.
    Mit Bölkstoff für alle.
    Die Schöngeister bekommen roten Landwein.

  116. Ich fange jetzt erstmal als...
    Ich fange jetzt erstmal als Propagandaverteiler im tiefschwarzen Nachbardorf an.
    Dort haben wir es bisher noch nicht zu einer Zelle gebracht.
    Das ergibt bestimmt gute Gespräche mit der ländlichen Bevölkerung.
    Außerdem verschafft es mir Bewegung.

  117. Nach Durchsicht der...
    Nach Durchsicht der bundesdeutschen Presse kann man konstatieren: Dürften alle die am Mittwoch wählen, die dafür im Grundgesetz nicht vorgesehen sind, könnte man die Kausa Wulff als erledigt betrachten. Nun müssen wir eben leider auf CDU-Leute hoffen, die ihre Vorsitzende und Landesmutti beschädigen wollen…Und was wird dann aus der CDU?

  118. ...die CDU könnte dann mit...
    …die CDU könnte dann mit dem neuen Vorsitzenden Wulff die Zukunft Deutschlands gestalten.

  119. <p>Ich bin übrigens nicht...
    Ich bin übrigens nicht kommentarfaul – ich habe gerade nur eine andere Arbeit nebenher zu tun:
    .

    .
    Türenschleifen.

  120. Nach meiner Rechnung liegt...
    Nach meiner Rechnung liegt Wulff mit etwa 160 Stimmen vorne.
    Ich hoffe die SDP kriecht nicht zur Linken um zu betteln.
    .
    Es wäre ja mal nice gewesen, wenn die SPD/Grünen gewonnen hätten mit „ihrem“ Kandidaten. Der PR Gag hätte ja nicht mehr herausholen können, also war es immer gefahrlos so“weltoffen“ zu sein.
    .
    Respekt vor Gauck; der hat alles gegeben und sich als starker Kämpfer präsentiert.
    Mal eine positive Erscheinung in dieser Blase.
    .
    FDP 4 Points. Neuwahlen in NRW gefällig ?
    .
    Weil Tibet im letzten Blog so angesprochen wurde :
    http://german.china.org.cn/china/2010-06/28/content_20370616.htm
    .
    Weil das der Sargnagel der Amis ist :
    http://german.china.org.cn/fokus/2010-06/29/content_20379352.htm
    .
    Damit erlöse ich euch für heute. Ich bin off.
    cya

  121. @Don Alphonso, es sind diese...
    @Don Alphonso, es sind diese Arbeiten, während derer ich endlich einmal zum Lesen derZeitung komme.
    Viel Erfolg dabei !

  122. Reiterjunge, ich habe ja auch...
    Reiterjunge, ich habe ja auch die Zeitung vor mir (wengleich unter dem Staub).
    .
    Holly01, nun, ich denke, es wird morgen trotz allem spannend. Es löst so oder so für die Regierung kein Problem, aber ich denke, dass Wulff genug Feinde hat.

  123. Holly01, Sie haben schon das...
    Holly01, Sie haben schon das „.cn“ in der Webadresse gesehen?

  124. Filou@: Reihe mich ein die...
    Filou@: Reihe mich ein die Reihe Ihrer Claquere ob Ihres opus magnum. An Ihnen
    ist ein Schüttelspeer deutscher Zunge erstanden. Nu aber, wie grieschen´se des need´sche Prain in de Nischel n´ein?

  125. Der erste Kommentar ist...
    Der erste Kommentar ist schön, und die Fotos sind es noch mehr! 51 Minuten ohne Echo müssen hart zu ertragen sein, befördern aber wenigstens die Selbstschau.
    BamS ist nicht die Quelle, aus der schöpfen sollte, wer Erkenntnisse gewinnen will – außer über das Blatt selbst. Und als Sonntagslektüre für das Westviertel ist dieses Presseerzeugnis allenfalls in den Altersgruppen und krankheitsbedingt entschuldbar, zu denen DA nicht zählt.
    Wir hier am Oberlauf der Leine erleben W. als vergleichsweise zurückhaltenden Politiker mit wenig Einfallsreichtum und Geistesglanz, nicht ohne Geschick und von freundlichem Auftreten. Soziale Verpflichtung allerdings begreift er eher als Aufgabe des Individuums.
    Als ewiger Kandidat unterlag er zwei Mal G. Schröder bei Landtagswahlen, trat unverdrossen ein drittes Mal an, wurde gewählt und 2008 wiedergewählt. Seine bekanntgewordenen Verfehlungen haben kaum jemals zu einem Skandal gereicht. Im Unterschied zu anderen Mitgliedern des Andenpaktes ist er nicht durch Großmannssucht oder Rüpelhaftigkeit aufgefallen. Dies alles ist nicht wenig.
    Unterschätzen sollte man seine Eigenschaften trotzdem nicht. Sein eigenes Urteil, er sei zu wenig ehrgeizig um die Kanzlerschaft anzustreben, könnte zutreffen. Und so sollte es ihm vergönnt sein, im erdverbundenen Niedersachsen zu verbleiben statt in präsidiale Höhen hinaufgezogen zu werden.

  126. Reiterjunge@:(Biiiitte nehmen...
    Reiterjunge@:(Biiiitte nehmen Sie´s bloss nicht persönlich): Oh Sie/Du Hoffnungs-träger (-reiter) der Nation, schon schiesst der Saft auf´s neu in die welken Blätter (Presse), wundersam die Mär die mir kundgetan: Er naht, noch verhüllt, wie weiland il ritorno d´Ulysses, aber er kömmt (der ICE hatte Verspätung). Heil dem Reiter-jungen! Mit eh`rner Hand er den Bogen spannt wie kein Andrer. Still wird´s im Saale werd´n, die Freier erstorb´n im Pfeilehagel.
    http://www.youtube.com/results?search_query=Ullysses+ritorno+Monteverdi&aq=f

  127. @Plindos, ich laß das jetzt...
    @Plindos, ich laß das jetzt einfach mal so stehen.

  128. a) Sehr sehr schöner Beitrag,...
    a) Sehr sehr schöner Beitrag, wenn auch
    b) völlig nutzlos. Es reicht ein Blick auf die Wahlmänner und Frauen, um festzustellen, dass Bildungsferne nicht im entferntesten ein Grund für eine Nichtwahl sein könnte. Die sind doch auch alle bildungsfern und bekannt aus Funk und Fernsehen ( oder aus der TV-Programmzeitschrift wie der Meister schreibt).
    c) Bitte Wulff weiter auf den Mund schauen. Danke.

  129. Lieber Don Alphonso,

    obwohl...
    Lieber Don Alphonso,
    obwohl man sich an vieles gewöhnt, war mir Ihr Blog bisher insgesamt eine einzige Provokation – insbesondere natürlich zu Themen, die mir nicht einmal im Entferntesten als Teil meiner Welt erschienen (Silberlöffel, Möbelprobleme sehr eigener Art und so). Manchmal habe ich mich schon gut amüsiert, aber diesmal muss ich aus ganzem Herzen applaudieren. Ist allerdings auch ein wirklich dankbares Thema, Wulff als Bundespräsident …

  130. @DA: Ach, Freude, nicht nur...
    @DA: Ach, Freude, nicht nur bei uns im Haus ist Krach (Türenschleifen im Hof, Betonbalkonanbohren zur Straße)! Was wäre der Sommer ohne Baulärm und Getröte?! (Vielleicht einfach nur angenehm)

  131. Der Name der Denkfabrik:...
    Der Name der Denkfabrik: Wulffsschranze

  132. Liebe „josefine“, 11:03,...
    Liebe „josefine“, 11:03, das sind meine Worte, aber bloß nicht von „colorcraze“ erwischen lassen, wegen „Rückrad“ :-)
    Habe ich auch immer falsch geschrieben. Aber man lernt ja nie aus …
    .
    Lieber „Plindos“, „Legen Sie doch einen Politsponsoring-Fonds auf und Sie sind danach wer, sprengen Sie die Genderschranke. Zukunftsfähige, kreative, junge Menschen braucht unsere Nation…“ Jawoll, lieber „Plindos“, nur käme „minna“ zu spät: Die Zukunfts-Anleihe 2010/1 ist bereits im Anmarsch. 20 Mio. Volumen, Stückpreis 500 €, Laufzeit 8 Jahre, Kupon 12 %, Emittent: Deutsche Stiftung Politik / WF, Zeichnungsfrist 24.08.2010. Ab Überzeichnung ist Rock ‚n’ Roll im Saustall der Politik. Einige sind ja schon geflüchtet …
    .
    Geschätzter Don, Feingeist und Handwerker: Mehr geht fast nicht. Türen abschleifen oder Möbel aufarbeiten kenne ich zu gut.
    .
    Filou, 13:46, :-)

  133. Wenn ein selbsternannter, sich...
    Wenn ein selbsternannter, sich pfauenhaft spreizender Kulturapostel fehlende lite-
    rar- und kulturhistorische Kenntnisse eines Bundespräsidentenkandidaten zum Anlass
    nimmt, diesen mit Schaum vor dem Mund zu diskreditieren, so sagt das nichts über den Kritisierten, aber viel über den Kritiker aus,der noch dazu seinen Tasso schlecht kennt. „Die goldne Zeit, womit der Dichter uns zu schmeicheln pflegt, die schöne Zeit, sie war, so scheint es mir, so wenig, als sie ist;“ (998-1000).
    Wer in allein seligmachender spätbairischer Dekadenz befangen ist, taugt weder zum Königsmacher noch -mörder.

  134. Nur weil Sie Zitate rauskramen...
    Nur weil Sie Zitate rauskramen können, kenne ich Tasso nicht? Ah so. Jo mei. Eigenwillige Logik, aber passend zur Geistesriesenarmee des Herrn Wulff.

  135. @Leonore I
    "Gott, welch Dunkel...

    @Leonore I
    „Gott, welch Dunkel hier“.

  136. @Leonore II
    Hasso?...

    @Leonore II
    Hasso?

  137. Ich glaube, das war die...
    Ich glaube, das war die Praktischnecke, 2. Semester Germanistik…

  138. Herr Bahners liest auch mit,...
    Herr Bahners liest auch mit, wie schön.

  139. Köstlich, Köstlich. Ich...
    Köstlich, Köstlich. Ich sende meine Glückwünsche zur schönen Umrahmung der schönen Bilder. Selten so gelacht.

  140. @Wert(h)er Plindos
    Ihre...

    @Wert(h)er Plindos
    Ihre Enttäuschung kann ich verstehen!
    Hätten Sie auf Kythera einfach Ihre Kythara gestimmt …
    Aber vielleicht demnächst in dem platonischen Zirkel in Christans Valley.
    Schöne belles vues! „Pierrot, genannt Gilles“.
    Watteau! Hmmmm! Bitte mehr!

  141. .
    "minna" kommt immer zu spät...

    .
    „minna“ kommt immer zu spät

  142. Leonore, 17:38, wer sich als...
    Leonore, 17:38, wer sich als BP aufstellen lässt, aber nicht mehr als ein aalglatter Mitschwimmer im verkommenen Politbetrieb ist, der muss mit jedweder Kritik leben können. Wulff hat es meines Wissens noch nicht vermocht, die haushohen Schwächen unserer parlamentarischen Demokratie aufzudecken, geschweige machbare Lösungswege anzubieten, die unsere Nation vor dem Schlimmsten bewahren könnten. Bald kommen Pensionsforderungen auf uns zu, die jeden seriösen Haushalt sprengen werden, aber Wulff und der Rest der Politversager, die dafür die Verantwortung tragen, sitzen das einfach aus. Vor jeder Putzfrau habe ich mehr Respekt als vor diesem BP-Kandidaten.

  143. Fredersdorff an Frierich,...
    Fredersdorff an Frierich, vulgo Fritze
    Salongwagen nach
    Bellevue
    Pellworm?
    >
    Liste der platonischen Akademie(cker):
    Schlotterdeik
    Pastor Fliege
    Jorgito Lomita (Karrierist)
    Thersites (+)
    Falstaff (Kapaun, Sekt-ierer)
    Daradiridatumtarides (s.Gryphius)
    Horribilicribrifax (ebd.)
    GWB
    ….
    Marsch der Fistelosophen (Sopran, Contratenor, Piccoloflöte):
    Ra taaam// Ratata tammtammtamm// …
    >
    Nante (Eckensteher):
    Schau ich mir diese Hütte aaan,
    dann denk ich an St. ….
    (Altberliner Volks Weise)

  144. HansMeier, danke für die...
    HansMeier, danke für die Wulffsschranze.

  145. HansMeier555, ich möchte mich...
    HansMeier555, ich möchte mich eigentlich muscat im Dank für die Wulffschranze anschliessen. Aber verschmitzt, wie Sie sind, gibt’s da ein happiges phonetisches Synonym. Und, falls ja, wer ist dann Stauffenberg?

  146. ...aber bei dieser BP Wahl ist...
    …aber bei dieser BP Wahl ist doch deutlich geworden, welche gesellschaftlichen
    Kräfte hier um Macht und Einfluß ringen und wo der „Graben“ verläuft;
    mitten durch das „bürgerliche Lager“.

  147. "Torquato Tasso" von Joahnn...
    „Torquato Tasso“ von Joahnn Wolfgang v. Goethe
    Schauspiel
    1. Aufzug 3. Auftritt
    Don Alphons an Donna Leonoren gewandt:
    Du überraschest mich mit deiner Gabe
    Und machst mir diesen schönen Tag zum Fest.
    So halt‘ ich’s endlich denn in meinen Händen,
    Und nenn‘ es in gewissem Sinne mein!
    Lang‘ wünscht‘ ich schon, du möchtest dich entschließen
    Und endlich sagen: Hier! es ist genug.
    Wunderbar, wie man die Klassiker immer wieder neu interpretieren kann,
    sie sind unsere Marmorsteinbrüche, aus denen wir uns nach Belieben bedienen dürfen, für jeden Anlass auf´s Neue.
    Nur diese Grobheit zuvor, sehr verehrte Donna Leonara, aus Eurem Munde: Ach!
    Hättet Ihr doch zuvor Lessing oder so konsultieret, z.B. „Nathan der Weise“

  148. -reinschleicht, schnell...
    -reinschleicht, schnell schaut
    Wir sind im Krieg minna ……..
    -rausschleicht

  149. Ich muß es jetzt doch mal...
    Ich muß es jetzt doch mal aussprechen: Charlottenburg ist an den Balkan angeschlossen. Wir haben jetzt nämlich alle paar Tage Zigeunermusik. Vorhin, als wir unter dem Baugerüst gerade mal auf der Loggia zu Abend aßen (ist ja warm, man will gern Frischluft), haben wir ihnen sogar mal was gegeben, weil es grad mal paßte als Untermalung. –
    Ach, was Ihr Euch alles für Gedanken um den Wulff macht. Er hat einen einzigen Vorzug, und deswegen wird er gewählt: er reißt nicht das Maul auf und macht nicht noch Nebenbaustellen auf, wenn sowieso gerade X Baustellen zu überwachen sind. Denn nach Köhler hat man von solchen Leuten einfach die Nase voll. Wenn mal wieder ruhigere Zeiten kommen, kann man sich solche wieder leisten, aber jetzt echt nicht. Sie erschweren unnötig die Organisation (und Organisation ist keine deutsche Tugend. Deutsche sind desorganisiert und chaotisch und brauchen immer stundenlanges Gekakel, bis sie einigermaßen wissen, wohin die Reise geht. Amerikaner sind da anders.), die sich eh schon schwer tut. Es sind ja alles Baustellen ohne Plan, was gemacht wird, wird on the fly entschieden. Planung geschieht also ad hoc, und das setzt unermüdliche Geistesgegenwart und ausnützen jeder ruhigen Minute zum Nachdenken und Lernen voraus. Nationales Befindlichkeitsnebengequatsche kann man da nicht auch noch haben, in solchen Situationen ist Lernen angesagt, nicht Gefühlspflege. Eben drum wird der oberste Gefühlspfleger halt auf Diät gesetzt.

  150. @cornelius: eben das spricht...
    @cornelius: eben das spricht für Wulff, er kann warten (bis Schröder geht), und er hält Kritik aus, ohne gleich zu weinen.

  151. @colorcraze
    Nur fremdgehen...

    @colorcraze
    Nur fremdgehen darf er nicht, sonst gibt es Imbitchment.

  152. Reiterjunge@. Besten Dank...
    Reiterjunge@. Besten Dank dafür, dass Sie mich nicht überritten haben. Hatte mal an einem Altbau zu tun, da waren Zeitungen von Anno 45-47 als Makulaturgrund verwendet worden. Ein furchtbarer Graus in dem Menschen sich damals zurechtfinden mussten.
    colorcraze@: Denn machen Sie doch bitte Vorschläge was wir, als Bürger dieser reicharmen Nation, eventuell konkret nachzuholen hätten um „zukunftsfähig“ zu bleiben?
    Hinter den Zäunen der Großbaustellen ist meist nur ein einsamer Hilfsassistent mit Schubkärrchen auszumachen…. oder Schäumchen wie am Schloss. Nachdem den Unis der Geist Humboldts ausgetrieben wurde, solls nun ein Forum gleichen Namens tun. Oder anderes Beispiel: Nationaler Ethikrat baut hier, wie auf dem Bauschild verkündet wird, sehr still im Valley.
    Die Großbaustelle für unseren superjeheimen kafkaesken Pullachverschnitt ham´se jrade für blinkichteures Jelde fertich jemacht. War so nötig wie´n Kropf.
    Ob die im Plafong des Staats(Banken)gehäuse eingezogenen, gepumpten Billionen-Stützen halten is ja ooch noch jar nich janz raus. Die Statiker haben die Hosen voll. Weil uff eenmal reicht die Patte hintn und vorne nich mea…..

  153. colorcry, das mit der...
    colorcry, das mit der deutschen Effizienz ist ein im Ausland unausrottbarer Mythos. Wenn ich diesem Maerchen widerspreche, werde ich erstaunt beguckt. Aber: wenn ich so sehe, wie zuegig die Niederlaender ihr Ding durchziehen, wenn ich die flachen Hierarchien erlebe, dann staune ich immer wieder. Auch hier haben Projekte eine lange Anlaufphase, danach gehts aber ratz-fatz.

  154. @HansMeier: ach Gott, wenn das...
    @HansMeier: ach Gott, wenn das schon bayrische Ministerpräsidenten erlaubt wird, glaube ich nicht, daß da groß nach gekräht wird – sofern er nicht, statt zu arbeiten, mit seiner Freundin im Pool sitzt.
    @Filou: naja, wörtliche Großbaustellen wie Berlin HBf gehen in D auch schnell, wenn sie erstmal durchgeplant sind. In NL staunte ich allerdings über die Art, wie da Gemeinden zusammengelegt und ganze Viertel abgerissen und neugebaut werden, ohne daß die Bürger da groß danach gefragt werden (so schien es mir jedenfalls). Ich hatte den Eindruck, daß die Verwaltung in NL mehr zu sagen hat als der Bürgermeister. Aber das war, wie gesagt, nur ein aus Gesprächen gewonnener Eindruck.
    @Plindos: wenn der Bürger sich ein wenig mehr Mühe geben würde, den europäischen Einigungsprozeß zu erkennen und einzufordern, tät das schonmal helfen. Also mehr die europäische Ebene mitdenken, wenn man was geregelt haben will. Und sonst nicht auf die Patentsystemveränderer in Sachen Geldwirtschaft und Banken hören, sondern beharrlich sich ein realistisches Bild von der Lage und den Vorgängen machen wollen. Nachzuholen gibts da nichts, eher lernen, Augen offen halten, kopflosen Schreck vermeiden, verstehen, schließlich richtige Idee haben als Lebenshaltung kultivieren. – Ansonsten denke ich, der BND wird sich wohl sehr verändern müssen gegenüber Pullacher Schneckenhauszeiten, wenn er noch zu was nütze sein will. – Und die Billionenstützen – naja, eher sollte man wohl ein geregeltes Insolvenzverfahren für europäische Staaten ausarbeiten und zusammen mit den Briten eine Finanztransaktionssteuer oder etwas in der Art einführen, nachdem nun sogar Soros sagt, das würde wohl nichts kaputtmachen.

  155. Sorry Don Alphonso, absolut...
    Sorry Don Alphonso, absolut offtopc, aber mir ist es wichtig. Ihre Entscheidung es frei zu schalten oder zu blocken, ich akzeptiere natürlich beides.
    .
    Ein Link :
    http://www.reuters.com/article/idUSTRE65N6RZ20100625
    Eine einseitige Quelle mit ungeprüften und geschickt verbundenen Infos. Das Video von Ron Paul ist etwa 5 Wochen alt und bezieht sich auf die nun verabschiedeten Sanktionen.
    http://www.propagandafront.de/134410/obama-doktrin-us-kongress-hat-dem-iran-jetzt-den-krieg-erklart.html
    Die Übersetzung ist im ganzen Inhaltsnah (soweit ich das beurteilen kann).
    .
    Zusammen mit der false flag Attacke gegen das Südkoreanische Kriegsschiff, die Einsetzung von General Petraeus, der Versprecher von Berlusconi zum Preventivschlag der Israelis gegen den Iran und die Sperrung des türkischen Luftraums für die Israelis und nicht zuletzt die „Enttarnung“ russischer Agenten in den USA nach angeblich 7-11 Jahren Überwachung heute bringt mich zu :
    http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I
    und
    http://www.youtube.com/watch?v=e0qPsYTBCtQ&feature=related
    .
    Nun wird sich zeigen was unsere Soldaten in Afghanistan sollen.

  156. [i]Wichtigtuer sind zwar zu...
    [i]Wichtigtuer sind zwar zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen,
    aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.[/i]

  157. Dieses Kapitel des Blogs legt...
    Dieses Kapitel des Blogs legt natürlich dir Frage nahe, wer hier wessen Hofschranze ist. Es steht zu befürchten, daß hier der mögliche Präsident eher um Anstellung als Schranze im Kanzleramt bemüht. Aus der Sicht wäre es verständlich, daß Angela Merkel an einem Kandidaten von Kaliber nicht gelegen sein kann.

  158. Jedes Volk bekommt die...
    Jedes Volk bekommt die Reräsentanten, die es verdient.
    Wer per mittelschichtsfeindlicher Politik jährlich 160000 qualifizierte Menschen aus Deutschland vertreibt und sie durch eine noch größere Zahl Elendsimmigranten ersetzt, wird ganz schnell auf Elendsniveau absteigen.
    http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~E9F1ABBF98E934840B59647644EC14C0A~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    Wulffsches sinnfreies Namedropping verschlimmert die Lage eigentlich nicht, sondern ist passende Begleitmusik.

  159. Cornelius I (18:53)
    Passen Sie...

    Cornelius I (18:53)
    Passen Sie auf, dass Sie keine Putzfrauen beleidigen. Denn, was Sie sagen, impliziert, dass es Politiker gibt, vor denen man gleichviel (oder soger mehr) Respekt haben kann (muss?) als vor ihr…..
    .
    A propos: Warum nicht gleich die Putzfrau wählen?!!

  160. @ holly 01 ....
    .
    mhh ihre...

    @ holly 01 ….
    .
    mhh ihre vorliebe vür verschwörungstheoretisches in allen ehren, aber ein angriff auf den iran wird alle paar monate wieder mal aus der mottenkiste hervorgerkamt. da wird jede truppenaufstockung in afgh oder irak in irgendwelche windigen kausalketten gestellt, das abklatschen der trägergruppen im golf zieht auch immer. aber um mal etwas öl ins feuer zu gießen … die türken werden nicht gebraucht, man kann auch über saudi arabien fliegen … (und darf das scheinbar auch).

  161. Holy01,
    wenn man Krieg...

    Holy01,
    wenn man Krieg „braucht“ um die NATO und die USA zu retten, sollte vielleicht
    schon bedacht werden, daß es zwar leicht ist einen Krieg anzufangen, aber keiner
    weiß wo und wie er endet.

  162. stimmviech, war der Link zu...
    stimmviech, war der Link zu dem unsäglichen Artikel von Heinsohn ernst gemeint?

  163. @ derherrvorstadtsprolet :...
    @ derherrvorstadtsprolet : Habe ich Unrecht, dann entschuldige ich mich ausdrücklich wegen der heissen Luft. Der Spannungsbogen den die USA ansetzen und der bei Krieg endet, kommt mir aber eckelhaft bekannt vor.
    .
    @minna : Sehe ich genau so. Erst der Wirtschaftskrieg mit dessen Folgen wir noch Jahrzehnte zu tun haben.
    Jetzt möglicherweise ein Krieg bei dem die Bundeswehr auf Afghanistan sitzen bleibt, weil die Amis und Briten den Grossteil ihrer Soldaten in einer Zange gegen den Iran einsetzen.
    Das sind keine deutschen Interessen, wenn die das Öl mit Blut erkaufen wollen, dann fördern wir lieber weiter Kohle in Deutschland und verflüssigen die. Das hat im 2. WK gut funktioniert und Kohle haben wir mehr als genug (selbst wenn man das Ruhrgebiet ausklammert).

  164. Haha - hervorragender Text,...
    Haha – hervorragender Text, der leider nichts an den Realitäten ändern wird. Ich mag ja schon den Begriff „Denkfabrik“ – in Verbindung mit der schillernden Persönlichkeit des Kandidaten stelle ich mir vor, wie reihenweise die geladenen Geistesgrößen in kleinen mit Pressspanwänden abgetrennten Büros grübelnd vor ihren Laptops sitzen, natürlich nicht, ohne dass zuvor ein ordentliches Organigramm erstellt wurde. Da gibt es dann die Referate „Gesellschaftliche Erneuerung“ (Leitung: Jürgen Klinsmann), „Bildung schafft Wohlstand“ (Guido Knopp), „Migration als Chance“ (Josef Ackermann) und „Radikales Querdenken“ (Roland Koch). Ach ja – international soll es ja auch sein von wegen Voltaire und so. Dann vielleicht noch ein Referat „Politik mit menschlichem Antlitz“, da nehmen wir doch Mireille Matthieu als Spatz von Bellevue, die war doch schon immer der Deutschen liebste Froschkollaborateurin. Und weil es im Alltag ja nicht mehr so viel davon gibt, gibt es ab 2011 die Bundesdemokratieschau im Garten von Bellevue, bei der Günther von Hagen die Leichenteile der alten Verfassungsrepublik präpariert. Die FDP singt dazu.

  165. Lieber Don,
    .
    Das war ein...

    Lieber Don,
    .
    Das war ein wirklich guter Text. Kompliment und vielen Dank dafür.

  166. ..."ein Krieg bei dem die...
    …“ein Krieg bei dem die Bundeswehr auf Afghanistan sitzen bleibt,“
    Holy01, dann hat man ja den „Dummen“ gefunden, dem man das Versagen
    in die Schuhe schieben kann.
    Nur haben die Anglos vergessen, daß das beim D`Michel nie gut ankommt,
    wenn er`s „geschnallt“ hat.

  167. Um wie ganz oben mal in...
    Um wie ganz oben mal in Aussicht gestellt doch noch etwas zum Inhalt des Artikels unterzubringen: Hier in ebendieser Zeitung versucht man mir einzureden, daß Tattoos salonfähig seien. Welche Art Salons sind denn damit gemeint? Frisörsalons?
    Wie geht der Witz? Er ist Jurist, und seine Frau hat auch nichts gelernt.
    Mannomann K

  168. colorcraze@:Prima, für...
    colorcraze@:Prima, für Staatsbürgerkundliches sehr schön geschrieben. Aber die Probleme schieben sich viel rabiater in den Raum und für Rahmenbetrachtungen formaler Art und guten Willens allein langts nicht mehr hin.
    Don Alphonso@: Die Wirklichkeit hat Sie in Ihren schlimmsten Annahmen „getopt „.
    Die harmlosen Lektüregewohnheiten, die da BEIDE Prätendenten in der heutigen Ausgabe der FAZ offenbaren, sind wirklich zum Weinen. Erst Voltaire in´n Denkpanzer
    pinnen und nu diss: Der kleine Prinz. Der Herr Gauck weiss wenigstens noch was die Stunde geschlagen hat.
    Die Anrainer Deutschlands können wirklich beruhigt sein, Plato, Thukidides, Machiavell, Clausewitz, Engels, Webern, Spengler o. ä. sind in der dritten Reihe gelandet, von sonstigen mehr schöngeistigen Klassikern 1. Ranges ist auch nicht mehr die Rede. Wobei ich Hemingway durchaus schätze, aber sowas las man mit 18 Jahren. Die politische Elite dieser Republik ist geisitig orientierungslos, davon wie z. B.: G. J. Cäsar, F. R. Chateaubriand, A. de Toqueville, W. Churchill, F. Mitterand gar selber zu schreiben wird man nicht erwarten dürfen.
    Vertreter von sog. Bananenrepubliken, die in Berlin akredidiert sind, können dagegen voller Ehrfurcht den ganzen Europäischen Kanon herunterbeten.
    Kopfgeburt@: Kann Ihnen nur beipflichten, diese Damen haben mehr Grips als man erwartet, sie müssen sich in einer durchaus nicht lieblichen Umwelt durch´s Leben schlagen um sich und ihre Brut darinnen zu erhalten. Große Portionen von realistischen Mutterwitz mit deftiger Aussprache sind ihnen zudem öfters zu eigen.
    Ein Hiatus trennt sie vom Hofschranzentum, weil sie durchaus wissen was die Stunde geschlagen hat.
    minna@: Diese Erkenntnis schwante durchaus auch Helmuth Graf Moltke d. Ä. einer der fähigsten Militärs (ein grossartiger Schriftsteller) der Deutschen überhaupt: „Alle Planungen, so pefekt sie auch angelegt sein sein mögen, in dem Moment wo der erste Schuß fällt, ist alles dem Glück, dem Zufall, dem Chaos anheim gegeben“ (dem Sinne nach wiedergegeben).
    Daraus kann man natürlich auch auf das Ende hin, wie Sie es taten, folgern.
    http://gutenberg.spiegel.de/index.php?id=19&autorid=421&autor_vorname=+Helmuth+Graf+von&autor_nachname=Moltke&cHash=b31bbae2c6

  169. Hessenfrank@:Sauba sog I!...
    Hessenfrank@:Sauba sog I! Warum war´s am Rhein so schön…und alle singen den Refrain: Warum?, Warum? (Schunkelnd)

  170. Kalchas, sagen wir so: Die...
    Kalchas, sagen wir so: Die Widerstandskräfte haben grossflächig gegen die Sehnsüchte nach Andersartigkeit gewonnen. Es sind zu viele, als dass man alle ausladen könnte, selbst wenn ich persönlich finde, dass es klar unterschichtig ist. Aber mei, letztlich bin ich doch tolerant, jeder wie er mag, und es ist ja nicht meine Frau, sondern nur die Frau eines Bildungsfernen mit Amt auf Wunsch von zwei Parteien. Also Nichts von Bedeutung, genau genommen.

  171. Nehmen wir mal an, unsere...
    Nehmen wir mal an, unsere Kandidaten haetten die von Plindos erwaehnten Geistesgroessen wirklich gelesen. Warum sollten sie das erwaehnen? Damit kann man nicht in der Breite glaenzen. Es fehlte an Wiedererkennungswert.
    (Ich weiss von vielen dieser Denker, Philosophen etc. auch nur aus Zweit-bis Drittquellen).

  172. Kalchas@:Saloons hätten Sie...
    Kalchas@:Saloons hätten Sie erwähnen sollen, steifbeinig heraustreten, 12 Uhr Mittags (wem die Stunde schlägt), dann: Pamm, Pamm! Noch eins zum flammenden Tatoo : Der Klassiker „Rumbalotte“ gerät halt leider bei der Erwähnung der Origins zunehmend in Vergessenheit.
    Don Alphonso@:
    Unsere Reise führte uns vom Westviertel, über die Alpen gen Italien, über manchen Abgrund (-iges)+ (Hiatus>>Via Mala), Fürstbischöfliches, hinweg nach Berlin zur just schlagenden Stunde. Sie sind zutiefst von alt(-bairischer)europäischer Toleranz und Gelassenheit durchdrungen. Chapeau! Schau mer hoit amoi, werma scho seng!
    Hoffentlich führt le voyage incertain nicht zum Ausspruch: Après nous le Déluge. (Madame Pompadour, Hofschranzin 1. Ranges)

  173. @Plindos: doch, man muß den...
    @Plindos: doch, man muß den Rahmen ab und an mal explizit machen, das tägliche Weiterwurschteln und Über-den-Haufen-Werfen hat man sowieso. Wenn man sich bei den Ad-Hoc-Lösungen aber in Ebene und Priorität vertut, läßt man die Kartoffeln anbrennen und wird mit blankem Elend bestraft.

  174. danke Plindos, mir schwante,...
    danke Plindos, mir schwante, daß es mal ein Militär formuliert hatte, wußte
    aber nicht wer es war.

  175. @Filou
    Dann emfehle ich Ihnen...

    @Filou
    Dann emfehle ich Ihnen das Symposion von Platon mal im Original zu lesen. Das ist so eine Art antike Version der Stützen der Gesellschaft.

  176. Filou ich muss Ihnen...
    Filou ich muss Ihnen zustimmen. Meiner Meinung führt kulturliterarischer Background bei Deutschen, wie man doch hier ganz gut sieht, nur zur Bestätigung von Ober-Dünkel und Positionen die bequem nahe bei der Linkspartei liegen.

  177. .
    Wir werden jetzt alle...

    .
    Wir werden jetzt alle Hofschranzen…her,
    mit dem bedingungslosen Grundeinkommen!!!

  178. Ich persönlich bin nur...
    Ich persönlich bin nur irritiert, wenn ich von Leuten repräsentiert werden soll, die noch weniger gebildet als meine Wenigkeit sind. Und glauben, sie könnten mich mit ihrer Bildungsferne auch noch beeindrucken.

  179. ... meine auch, dass es in...
    … meine auch, dass es in einer Welt, die von Funktionssystemen her konstruiert ist, irrelevant ist, ob ein Politiker belesen ist oder nicht. Die adaequate Orientierungs- und Verhaltensweise ist die kluge Anpassung, ob mit oder ohne Zitat.
    Ferner: Auch Goebbels, Himmler oder Heydrich waren belesene Menschen.
    MfG
    G. S.

  180. @der Tiger, die Apologie des...
    @der Tiger, die Apologie des Platon las ich in meiner Jugend. Nur, las ich sie mit Gewinn? Ich weiss es nicht, es ist so lange her.

  181. der Tiger,
    .
    Platon im...

    der Tiger,
    .
    Platon im Original lesen, daß macht doch der Herr v.u.z.Zukunftskanzler
    .
    sagt er…

  182. Teutobrecht, auch die besagten...
    Teutobrecht, auch die besagten Herren haben vieles, was sie gelesen haben, grundsätzlich nicht verstanden. Von mir aus kann man auch ungebildet sein, solange man dazu steht. Aber nicht gebildet sein und das vorzutäuschen – das ist das Problem.

  183. @der Tiger, Nachtrag: ich las...
    @der Tiger, Nachtrag: ich las es auf deutsch. Wo denken Sie hin?

  184. Beim J. Gauck duerfte man...
    Beim J. Gauck duerfte man allerdings Latein-Griechisch-und Hebraeischkenntnisse (zumindest in Minimalformat) voraussetzen.

  185. ... nicht in den Fehler...
    … nicht in den Fehler verfallen, die Intelligenz dieser Verbrecher zu unterschaetzen, lieber Don Alphonso!
    Gruss
    G. S.

  186. Der Gerichtspsychologe der...
    Der Gerichtspsychologe der Nürnberger Prozesse hat Intelligenztests mit den Angekagten gemacht, und ausser Juliius Streicher hatten alle Hauptangeklagten eine überdurchscnhnittliche Intelligenz.

  187. @minna
    @derTiger
    Die Apologie...

    @minna
    @derTiger
    Die Apologie haben wir im Grundkurs Griechisch am Gymnasium gelesen. Im Nachhinein – auch wenn damals beeindruckt – ein dünnes betroffen machendes Machwerk. Nichts fürs leben, eher auf dem Niveau von Herr der Ringe oder so.

  188. (Wenn Wulff gewählt wird,...
    (Wenn Wulff gewählt wird, erstarre ich vor Ehrfurcht, widerrufe alles und leite die IPs der Kommentierenden so-fort an den Verfassungsschutz, dem ich mich aus Achtung vor dem Amt natürlich selbst stelle!)

  189. Ah, 30 Abweichler für Gauck,...
    Ah, 30 Abweichler für Gauck, nur 600 für Wulff.

  190. Don, nach der Wahl vor allem...
    Don, nach der Wahl vor allem nicht mehr lästern, sonst erfolgt der sofortige Rücktritt.

  191. wäre ja schrecklich!
    .
    Das...

    wäre ja schrecklich!
    .
    Das Voltairezitat zur Lage:
    „Alle Ereignisse in dieser besten aller möglichen Welten stehen in notwendiger Verkettung miteinander.“
    (Candide)

  192. Funktionierte die Welt nach...
    Funktionierte die Welt nach den Gesetzen der Logik, würden im zweiten Wahlgang noch mehr der Einsicht folgen, daß man Herrn Wulff nicht notwenderweise wählen muß, nur weil man politisch zum Regierungslager gehört…

  193. ...und im dritten Wahlgang...
    …und im dritten Wahlgang gälte die Logik „keine Stimme für Gauck ist eine Stimme für Wulff“…

  194. Nujn ja, Merkels...
    Nujn ja, Merkels Autoritätsproblem ist nicht zu übersehen. In einer infantilen Schulklasse hätte das böse Folgen, aber das hier sind alles erwachsene Leute.

  195. Tiger(in)@:Comment allez Vous?...
    Tiger(in)@:Comment allez Vous?
    Allgemein@:
    In aller Bescheidenheit die Anmerkung: Wer die Obernazis als doof ansah,
    der ist ziemlich einfältig und auf dem Holzwege. Man denke nur an so eine Auswahl wie Heydrich oder Dr. Mengele. Selbst A.H. hatte sich einen unglaublichen Misch-masch angelesen. Bildung allein schützt allerdings vor Tücke, Unmenschlichkeit, Verbohrtheit, Rassismus nicht! Es kommt halt darauf an wie man dieses Gut sich aneignet, wieviel Charakter einem in die Wiege gelegt wurde.
    Die beiden zur Wahl anstehenden Kandidaten dürfen, sollten wir nicht mit dieser o. a. Kategorie von Unmenschen in eins setzen. Es wäre dumm und ungerecht. Was hier beklagt wird ist etwas ganz Anderes. Es geht auch nicht um Rumgestrunze sondern einfach um die Hoffnung, dass sich Machtausübung im bürgerlichen Sinne durchaus mit Geist paaren könnte.
    Vor harter, (un-) fairer Kritik im öffentlichen Raum ist man nicht gefeit. Davor muss selbst der VS die Segel streichen. Das ist gelebte Demokratie. Im alten Athen (Sklavenhalterstaat) ging´s einige Nummern härter zu, da gabs das Scherben-gericht und keine Hofschranzen. Ab geht die Post>>>>>>.

  196. Beraten PR1+Pr2 auch die...
    Beraten PR1+Pr2 auch die Kanzlerin, wenn man die siegessichere Vorgabe -gleich im ersten Wahlgang – nicht gemacht hätte, würde es doch garnicht so auffallen.

  197. PR1 und 2 werden froh sein...
    PR1 und 2 werden froh sein können, wenn sie noch für die Kläranlagen Königswusterhausen sprechen dürfen. Muttis Blick sprach Mörderbände.

  198. @Cornelius I.: Sie sind...
    @Cornelius I.: Sie sind hoffentlich in Berlin, haben Ihren deutschen Paß bei sich und sind über 40 Jahre alt… Ihre große Stunde ist gekommen…

  199. Der Herr sehen fern?...
    Der Herr sehen fern?

  200. In der Küche läuft das...
    In der Küche läuft das radio.

  201. Liveticker von SPON:
    .
    [16.16]...

    Liveticker von SPON:
    .
    [16.16] Danke, Sat.1!
    Während die Bundesversammlung in Berlin ein neues Staatsoberhaupt für dieses Land wählt, fordert eine Prostituierte bei „Richter Alexander Hold“ ihren sogenannten Dirnenlohn ein, die eine Schwangerschaft „vorgegegaukt“ (kein Scherz!) haben sollen. Wir freuen uns, dass sich staatstragende Beamte und TV-Sender auch um die Niederungen der bundesrepublikanischen Wirklichkeit kümmern. (tdo)
    .
    Oh wie taet ich froehlich jaucksen,
    Entschiede sich die Welt fuer Gaucksen,

  202. Schön abgeschmiert, die...
    Schön abgeschmiert, die Hofschranze (sic!) im ersten Wahlgang :-)
    Bravo! Mehr davon im zweiten Wahlgang?
    Bitte!

  203. @Don
    Dann sollten Sie sich...

    @Don
    Dann sollten Sie sich Tilo Berlin zum Präsidenten wünschen. Von dem könnten sogar Sie noch etwas dazulernen, sogar in literarischer Hinsicht.

  204. Life from the Kitchen:
    Gerade...

    Life from the Kitchen:
    Gerade festgestellt, dass ich mit meinem Radio auch Bilder sehen kann. Sogar in Bunt. Sachen gibt’s…

  205. Und ein guter Familienvater...
    Und ein guter Familienvater ist er auch.

  206. @HansMeier555 (16:37)
    Nun ja,...

    @HansMeier555 (16:37)
    Nun ja, dieser Herr wäre fähig Deutschland (für sich) gewinnbringend an die Polen zu verschachern….
    ….was vielleicht gar nicht so übel wäre….

  207. spezialmarke, als echte...
    spezialmarke, als echte Stütze der Gesellschaft bin ich natürlich „off der Kläche“, bediene meine verehrte Kundschaft und lungere nicht in der Hauptstadt rum ;-)
    .
    Das BP-Amt würde kein echter Revoluzzer geschenkt nehmen, weil es ein totes Gleis ist, ohne jede Gestaltungskraft. Technisch wäre es möglich, da ich 44 bin. Da warte ich doch lieber auf meine Chance in 9 Monaten MP von Sa.-Anh. zu werden. Und 2013 wird die Merkel aus ihrem Sattel gehoben.
    .
    Generell bin ich übrigens dafür, die Altersgrenze für BP auf 60 anzuheben, da ich mit diesem hohen Amt eine gewisse Lebensführungskompetenz, Weisheit, Klugheit und Güte verbinde.

  208. Wird die Merkel weggegauckt?...
    Wird die Merkel weggegauckt? Von der Linkspartei?

  209. Der politische Gegner macht...
    Der politische Gegner macht Merkel etwas zu schaffen. Die Opposition natürlich auch.

  210. "Haider hatte ich vorab darum...
    „Haider hatte ich vorab darum gebeten, mir das Thema Preis zu überlassen, damit ich es situativ spielen konnte. Im Rahmen des Abendessens gab ich Schmidt dann auch eine Bandbreite von EUR 3,5 bis 4 Mrd bekannt, die Schmidt blitzschnell registrierte. Ederer fiel mir ins Wort und riet mir, die Sache nicht zu übertreiben, ein Preis von 3,3 Mrd. wäre vollends ausreichend… Mir war jedoch klar, welchen Schaden er in dieser Sekunde anrichtete… In meiner Sorge um die Vermeidung weiteren Schadens blieb mir nur eine Lösung: Ich füllte Ederers Gläser derart zügig, dáss es nicht lange dauerte, bis er die Gesprächsfähigkeit verlor…“
    .
    Einfach grandios, damit hätte er in Klagenfurt auftreten sollen.

  211. Schön langsam werden sich PR1...
    Schön langsam werden sich PR1 und 2 um Tickets nach Südamerika bemühen müssen.

  212. @Cornelius I.: Das war schon...
    @Cornelius I.: Das war schon sehr staatsmännisch gesprochen, fast wie gefühlte 60. Keine politischen Brandstiftereien mehr… Sie haben wohl im Grundgesetz geschmökert. – Leider bin ich kein Sachsen-Anhaltiner, sonst wäre Ihnen meine Stimme sicher. Gruß nach Halle…

  213. Natürlich gewinnt Wulff mit...
    Natürlich gewinnt Wulff mit einfacher Mehrheit. Wette jede Summe.

  214. Was für ein Tag ... Da keimt...
    Was für ein Tag … Da keimt ja fast ein bisschen Hoffnung, dass es Gauck doch noch machen könnte. Auch im zweiten Wahlgang abgewatscht, unsere Hofschranze.
    Merkel hat fertig! Soll sie zurück treten und dem Volk eine Direktwahl des nächsten Bundeskanzlers anbieten. Deutschland sucht den Superkanzler! Jeder geeignete Kandidat hat 5 Minuten Redezeit – Live-Übertragung durch TV – und das Volk stimmt ab. Das wäre es …

  215. ...bei den PRs scheint der...
    …bei den PRs scheint der Wurm drin zu sein;
    das AA hat doch auch immer behauptet es könne aus jedem Eimer
    einen respektablen und beliebten Außenminister machen…und was is ?

  216. @HansMeier: Wahrscheinlich ist...
    @HansMeier: Wahrscheinlich ist es dem Don nicht erlaubt, hier eine Wettannahmestelle zu betreiben. Und dann noch jede Summe; das kann ins Auge gehen oder Sie haben bereits kein Geld mehr…

  217. specialmarke@: Meine Jetons...
    specialmarke@: Meine Jetons halte ich noch in der Rückhand bis zur kommenden
    BK-Wahl (Neu-BT-Stich-Ab-Misstrauensvotum o. ä.) Lasst doch Herrn HansMeier555 seine Rente(-nerwartung) aufstocken, man muß doch auch gönnen können.

  218. Filou@:Wie sagte doch weiland...
    Filou@:Wie sagte doch weiland Herbert Wehner damals im fernen Moskau:…der Herr baden gerne lau!?.(Brandt-Guilleaume-Affäre)

  219. @minna: Wenn der...
    @minna: Wenn der Aussenminister wie ein Eimer klingt, was ich nicht bestreiten würde, dann müßte er zum Logopäden, nicht zu den PR-Leuten. Die könnten ihm höchstens raten, noch einen Visagisten zu bemühen, was wiederum dem politischen Profil des Herrn überhaupt nicht aufhelfen würde. – Ich finde eigentlich, es ist alles wie aus einem Guß.

  220. Die Dame hat zurückgezogen,...
    Die Dame hat zurückgezogen, getz wird´s spannend!
    Apologie (es ging ganz einfach….mit dem Übersetzer, Plato, Sokrates sträubten sich nicht)
    Τι θα κάνατε , O Αθηναίοι , έχουν γίνει για την κατήγοροί μου , δεν ξέρω : Είχα πλευρά μου, αλλά ακόμη και σχεδόν ξεχάσει τον εαυτό μου , έτσι πειστικά, έχουν μιλήσει. Αν και αληθεύει, ότι εγώ pour τη λέξη που δεν είπε τίποτα . Αλλά οι περισσότεροι έχω θαύμαζα ένας από αυτούς , μεταξύ των πολλών αυτά που είπε ψέματα , αυτό είναι που είπαν ότι εσείς θα έπρεπε να είναι προσεκτικοί ότι ……..

  221. @Plindos: Ich fürchte ja,...
    @Plindos: Ich fürchte ja, HansMeier hat recht. Aber man wird doch noch ein wenig hoffen dürfen, bis Herr Lammers das niederschmetternde Ergebnis verkündet. Und daß das der Anfang vom Ende der Ära Merkel war, darüber bin ich mit Ihnen auch einig. – Wetten würde ich aber höchstens auf einen Karton von Filous jüngst empfohlenen Rotwein. Den kann man dann trinken oder verschmerzen…

  222. Es ist eine gute Show für die...
    Es ist eine gute Show für die Demokratie oder ?
    Die Linke zieht zurück und gibt (demokratisch) die Wahl frei.
    Die NPD zieht ebenfalls zurück und gibt anscheinend auch frei.
    Ror-Rot-Grün ist kein Selbstläufer, damit auch ein starkes Zeichen für NRW.
    Die Merkel hat gelitten. Nicht gut für sie und nicht gut für die CDU. Die Bembel ohne Rückrat, die vorne lächeln und hinten keilenbleiben ja auch nach der Merkel in der CDU in Verantwortung.
    Die Höhn auf Phönix : wie immer den Charm einer laufenden Kettensäge……. nice.

  223. specialmarke,
    " es ist alles...

    specialmarke,
    “ es ist alles wie aus einem Guß“ eben, das ist auch das Problem von Herrn Wulff.

  224. Die Linke müsste eigentlich...
    Die Linke müsste eigentlich doch ziemlich stolz auf sich sein: Koch gerettet, Saar-Müller gerettet, Rüttgers (fast) gerettet, jetzt retten sie gerade Wulff … schon toll, was man als kleine, unangepasste Partei so alles erreichen kann.

  225. @Plindos: Altgriechische Texte...
    @Plindos: Altgriechische Texte hier reinzustellen, ohne Übersetzung, ist wirklich unhöflich. Wir sind hier doch nicht alle Theologen, die jeden Tag ihr Neues Testament im Urtext lesen. Wir stellen Ihnen ja gern ein Zeugnis aus „Kann Altgriechisch, wie Wulff Voltaire“. Aber seien Sie nett zu uns und übersetzen (in Klammern, für Ungebildete).

  226. @minna: Zwei Schuljungen...
    @minna: Zwei Schuljungen halt…

  227. gianozzo,
    das ist eben...

    gianozzo,
    das ist eben dialektik.

  228. Gianozzo, wer die "Linke" für...
    Gianozzo, wer die „Linke“ für ungepasst hält verharmlost ihren totalitären Charakter.

  229. HansMeier555@: Im Ruhrgebiet...
    HansMeier555@: Im Ruhrgebiet würde man sagen: Watt sachste! Gratuliere zu Ihren Jetons….ohne die meinen.

  230. @ Giannozzo 29. Juni 2010,...
    @ Giannozzo 29. Juni 2010, 14:58 :
    Ich habe es nicht nur gesehen, ich habe es darum ausgewählt. Ich hatte so ein Gefühl, als wenn Ihnen das gefallen würde.
    Entschuldigung wegen der späten Antwort, aber ich hatte die direkte Frage leider überlesen.

  231. Meine Interpretation:
    Trittin...

    Meine Interpretation:
    Trittin ist der beste Kampagnenmacher.
    Die Grünen und die Roten hatten nichts auf Ihrem Blatt. Sie haben contre coeur gespielt, einen Kandidaten aufgestellt, der für Sie nicht wählbar war, Mutti massiv geschädigt und am Ende ist der für Sie annehmbarere Kandidat gewählt worden.

  232. Fundstueck...
    Fundstueck (geklaut!!!!!!!!!!):
    .
    … ist die einzige, die dem Bundespräsidenten zur Verfügung steht:
    “Uns ist dieses Land anvertraut worden. Wir sollten es so oder besser hinterlassen, wie wir es vorgefunden haben.”
    Gleich in der Dankesrede zitiert der neue Bundespräsident….
    Wen nochmal?
    Achja.
    Ein ICE-Klo.

  233. Nun zieht der Wulff den...
    Nun zieht der Wulff den Schafspelz an, hahah. Hoffentlich schwitzt er schön!
    @colorcraze 29. Juni 2010, 21:31, nicht nur sind wir Nachbarn, wir haben auch beide ein baugerüst vor der nase. herzliches Beileid. Die Roma-Musikanten sind aber schon mindestens zwei jahre hier in der Gegend aktiv. Diesen Frühling machte ich eine akustische Erkundung mit meinem ZOOM-Recorder die Nehringstraße entlang bis zum Markt am Klausenerplatz, da kamen sie mir an der Ecke Seeling gerade entgegen.

    http://www.agenturquerulant.de/wp-content/uploads/2010/04/spring-impression.mp3

  234. Na also. Geht halt etwas...
    Na also. Geht halt etwas länger, wenn man kleine Kinder auf den Topf setzt, aber zu gegebener Zeit wirds dann schon. Meine Zweifel daran hielten sich in Grenzen. –
    Und übermorgen werde ich nachschauen, obs neben der Galleria wieder die guten Cannelloni gibt, und dann mein jährliches Sportpensum am See absolvieren (2 x 10 Min. Wasserski).

  235. Ist das das politische Ende...
    Ist das das politische Ende der Linken?
    >
    Das allgemeine Unwohlbefinden nährt sich gerade
    aus den für so viele unverständlichen Netzwerken.
    Ich zumindest hätte mir einen HP gewünscht, tief
    verankert in der Geschichte.
    >
    Der Kleingeist dieser Republik Merkel etc. erweist sich
    in ihrer Unfähigkeit zu verstehen, dass Gauck überparteilich
    und nach seinem Gewissen, nicht nach Strategien
    entschieden hätte.
    Schade!

  236. @Zerlina: oh ja, Sie wohnen...
    @Zerlina: oh ja, Sie wohnen tatsächlich in der Nähe. Am Klausener Platz hab ich sie ja auch schon letztes Jahr erlebt, aber in unserer Straße ziehen sie erst diesen Sommer öfters durch.

  237. "...Wir sollten es so oder...
    „…Wir sollten es so oder besser hinterlassen, wie wir es vorgefunden haben.“
    …als wir…

  238. BertholdIV 21:45
    so sehe ich...

    BertholdIV 21:45
    so sehe ich es auch

  239. Ach was für eine Vergeudung...
    Ach was für eine Vergeudung kluger Gedanken. Da herrscht ein kolossales Missverständnis vor was der Bundespräsident sei. Er ist der formale Leiter einer Registratur, die zunächst täglich mit der Ausfertigung von Gesetzen sowie von Ernennungs- und Entlassungsurkunden für (hohe) Bundesbeamte, Bundesrichter und Soldaten ( i.e. hohe Generale) beschäftigt ist. Realiter wird diese Registratur aber von einem Staatssekretär geleitet. Die Prüfung des BPA ( Bundespräsidialamtes) hinsichtlich einer offenkundigen (und nur eine solche legitimiert das Unterlassen der Unterschrift) Verfassungsverletzung besorgen die Juristen des BPA, wenn nötig unter Beauftragung externer Experten, etwa Hochschullehrer des Verfassungsrechtes oder im Ruhestand befindliche ehemalige Verfassungsrichter. Nichts davon ist von der Person eines BP abhängig. Daneben ist der BP auch ein Repräsentant, quasi der (zweite) Körper des Staates. Die Details dazu kann man gut bei Ernst H Kantorowicz nachlesen, the king´s two bodies.
    Das ist dann tatsächlich die postfeudale ungeheilte Wunde in der Ferse der Demokratie.
    Was an einem BP mehr ist, ist unter diesen Blickwinkeln Luxus.
    .
    Und was Verschwörungstheorien hinsichtlich der Hintergedanken zu ISAF und Afghanistan angeht, straft das jede reale Kenntnis der Straßen und Wege dort, der Entfernungen, Probleme der Logistik und Größe des deutschen Kontingents Lügen. Wir haben derzeit Probleme auch nur mehr als den im Steilfeuer beherrschbaren Umkreis des Feldlagers in Kunduz zu kontrollieren, da sollte einer gen Iran marschieren? Und wovon träumen sie nachts?

  240. Die Linken haben sich mit...
    Die Linken haben sich mit ihrer Haltung nochmals desavouiert. Na und? Das muss man so sehen, wie mit den Altnazis nach dem Krieg: unbelehrbar, unverbesserlich und-ja das auch noch-antisemitisch (trotz Gysi), gekleidet in die Rettungsweste Antizionismus. Mit diesen Eigenschaften decken sie wechselseitig so manches Beduerfnis ab.

  241. prince Matecki dixit. Das war...
    prince Matecki dixit. Das war ein schoenes Gutenacht-Brummerchen. Ich begebe mich unter meine Kopfhoerer um etwas frivoles zu hoeren (Les Fetes de l’Amour et de Bacchus). Beides auf Sparflamme. Man ist noch etwas fragil.
    Bonne nuit.

  242. @prince Matecki: Sie bringen...
    @prince Matecki: Sie bringen es nüchtern auf den Punkt. Weiß auch nicht, was da seit vielleicht 10 Jahren immer für ein enormes Geträume anhebt bei einer Bundespräsidentenwahl.

  243. specialmarke, vielen Dank! Im...
    specialmarke, vielen Dank! Im GG habe ich aber nicht geschmökert. Und politische Brandstiftereien (sic!) sind manchmal notwendig, um das Pack wachzurütteln. Beste Grüße zurück!

  244. @ prince Matecki : Bei mir...
    @ prince Matecki : Bei mir steht auf der Map, die US-Truppen und die Briten stehen überwiegend im Süden des Iran.
    http://maps.google.de/maps?num=30&hl=de&safe=off&q=Kundus&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wl
    Bei meinem Routenplaner sind das 731 Strassenkilometer.
    Wenn Die USA und die Briten Kräfte aus dem Süden von Afghanistan abziehen würden, müsste die Bundeswehr mehr für ihre eigene Sicherheit tun und für die Sicherheit der Region (ich könnte mir vorstellen, die USA hätten nicht gerne massive Talibanverbände im Rücken).
    Ob die Bundeswehr das kann, weiss ich nicht, aber vielleicht haben die plötzlich benötogten 5,6 Milliarden und das absolut desolate Ausrüstungsportfolio damit zu tun, welche der Verteidigungsminister ganz überraschend entdeckt hat.
    .
    Sie sagen, ich habe keine Ahnung und haben Recht. Ich sage, ich möchte das es so bleibt (von wegen keine Ahnung), denn anders wäre schlecht.
    Ich bin ein alter Sack und werde da von Kampfhandlungen nicht persönlich bedroht, ich wünsche mir aber, daß unsere Soldaten nach Hause kommen.
    .
    Was die Amis da angeleiert haben, ist für mich klare Kriegsvorbereitung. Meine Position ist klar : Wenn die USA das wollen, werden wir das nicht verhindern. Aber wenn die den Krieg da losbrechen, dann alleine.
    Ich kaufe dann auch das Video, in dem Rambo alle alleine verhaut. Real finde ich das garnichtg lustig.

  245. @ prince matecki : Zum...
    @ prince matecki : Zum Bundespräsidenten :
    Den Staatssekretär bestimmt er als Dienstherr. Die Arbeitsweise seines Amtes bestimmt weitgehend er (im Rahmen der Gesetzte).
    Ich lerne gerne dazu darum die Frage : Wenn ein Gesetz nicht im Bundesgesetzblatt veröffendlicht werden kann, weil die Unterschrift des Bundespräsidenten fehlt, kann es trotzdem wirksam werden?

  246. prince Matecki,
    "Wir haben...

    prince Matecki,
    „Wir haben derzeit Probleme mehr als den im Steilfeuer…zu kontrollieren“
    Bei allem Respekt, darf ein blutiger Laie sich Gedanken machen und nach
    Ihren Ausführungen erst recht fragen: Wozu?
    …und wozu die ganzen politischen Großdiskussionen `Wir sind im Krieg´etc.
    Langsam glaube ich, daß nicht nur der politische Teil der Regierung massive
    Probleme hat, die nicht mehr Einzelpersonen zugeordnet werden können,
    sondern auch der administrative.
    Ich habe nichts dagegen wenn Sie meine Äußerung als private Spinnerei
    abtun, eben unqualifiziert!
    MfG
    und lese sie gerne.
    MfG

  247. Hofberichterstattung in Bild...
    Hofberichterstattung in Bild (ich-Unterschicht darf ungeniert solche Lektüre zugeben): Wulff küßt seine Bettina wie vorge Woche der Daniel von Schweden seine Victoria, die Unkomplizierte. Was soll ich sagen: Ich find den Daniel ja hübscher als den Wulff und die Bettina nur sehr bedingt den Hingucker, ich zweifle, ob die bei der Klum-Heidi jemals bis über die KO-Runde…… Und also wäre mein Vorschlag, dass man doch eine Miss und Misterwahl veranstalten möge, die Schönsten (ein Männlein, ein Weiblein, versteht sich) im ganzen Land werden ganz groß zwangsverheiratet, sowas wird weltweit ausgestrahlt und macht kostenlos Werbung für den Standort Schland und der Schlotterdick darf eine Allonge-Perücke tragen und Rüschenhemd und Kniehosen und Kratzfüße machen und den Voltaire, da stelln ma uns janz dampfmaschin, den kriegen wir später.

  248. Les extremes se touchent?!...
    Les extremes se touchent?!

  249. Irgendwo habe ich gehört oder...
    Irgendwo habe ich gehört oder gelesen, Merkel habe mit Wulff einen innerparteilichen Gegner „eingebunden“. Um ihn (und seinen Partei-Flügel)
    gegen ihre Politik zu „schwächen“.
    ???

  250. Die Linke hat aus ihrer Sicht...
    Die Linke hat aus ihrer Sicht schon recht. Warum soll sie SPD und Grünen den Weg in die Regierung bahnen, wenn sie zugleich keine Gegenleistung erhält – wie z.B. die Befreiung aus der Schmuddelecke der Ausgestoßenen und Verfemten.
    .
    Wenn SPD und Grüne sich vorstellen können, künftig auch mal zusammen mit (oder mit Duldung) der Linken zu regieren, dann sollen sie das eben auch klar und deutlich sagen.
    .
    Kann mich gut an die Vorgänge in Hessen erinnern.
    .
    Solange die SPD sich von der CDU und den Springer-Schranzen vorschreiben läßt, mit wem sie koalieren darf und mit wem nicht, solange ist sie ja selber keine ernstzunehmende politische Kraft.

  251. Haben also Lafontaine und Gisy...
    Haben also Lafontaine und Gisy unter allerlei Deckmäntelchen einer scheinbaren Oppositionspartei die Politik der SED unter anderem Namen weiterbetrieben? Also KPD/DKP-SED-PDS-Die Linke? Die Rückzüge der Beiden wären deshalb taktisch oder innerparteiliches Versagen vor einer (neuen) Radikalisierung? Man müsste evtl. mit einer politischen Spaltung der Bevölkerung der neuen Bundesländer rechnen und einer Marginalisierung der Linken ähnlich der der Rechten in der BRD nach WKII und deren Fortbestehen in immer neuen Organisationen?
    Les extremes se touchent?

  252. BR1 und 2 werden noch...
    BR1 und 2 werden noch gebraucht.
    .
    Als die Ergebnisse der letzten Bundestagswahl bekannt wurden, waren gebildete Gesprächspartner davon überzeugt, daß Merkel jetzt intern aber ein grosses Problem bekommen müsse: So ein miserables Ergebnis, grad mal über 30 Prozent!
    .
    Ich sagte: Ach wo. Sie haben die Mandate, die sie zum Regieren brauchen und ihre einzige Sorge wird sein, das Fell zu verteilen. Und so war es dann auch. Und so wird es auch jetzt wieder sein.
    .
    Es ist so simpel: Es gibt in D-Schland keine etablierten Traditionen der politischen Willensbildung außerhalb der (nach den feudalen Prinzipien der lebenslangen Treue und Gefolgschaft organisierten) Parteiapparate.
    .
    Dem Gauck kann ich da nur raten: Wenn Du was verändern willst, Genosse, dann mußt Du halt in die CDU eintreten, in die Du doch eigentlich klassenmäßig hineingehörst. Und dann versuchen, dort von innen her was zu verändern.

  253. Nur das vorzeitige Ausscheiden...
    Nur das vorzeitige Ausscheiden der Nationalelf bei der WM hätte Merkel ernsthaft unter Druck setzen können. Hat leider nicht geklappt.
    Schon am Wochende wird sich kein Mensch mehr für Gaucksoap interessieren.

  254. @prince matecki
    Wenn ich Sie...

    @prince matecki
    Wenn ich Sie nicht missverstehe, ist also der eigentliche BP der Staatssekretär und der BP nur der Staatsekretär des Staatssekretärs, indem er seine Unterschrift weisungsgemäß leistet. BPs als postfeudale Emanationen der Feudalen, die wiederum auch nur die Sekretäre ihrer Sekretäre waren? Sie, prince -cki, müssen es wissen. Dank für Ihre Geheimschatullenplauderei?
    Oder verstehe ich etwas nicht?
    Bitte dennoch um Verleihung Ihres Narrenordens „Pour la narrature“!
    Sollten Sie nicht etwa der alter ego sein?

  255. HansMeire555
    Dann ist also...

    HansMeire555
    Dann ist also Gaucks Niederlage eine der SPD-Grünen, die einem Racheakt der Linken unterlegen ist und die Kandidatin der Linken war eine politisch vorgeschickte Atrappe, um den Kandidaten Gauck zu verhindern. Und der 3. Wahlgang? Wie soll ich armes welsches Teufli das verstehen?
    Oh, Geist, hilf meiner Schwachheit auf!

  256. @prince
    Achill starb an seiner...

    @prince
    Achill starb an seiner Ferse (s.o.), Siegfried an seinem Lindenblatt. Wer ist der neue Hagen?

  257. HansMeier555:
    Genauso isses....

    HansMeier555:
    Genauso isses. Die Normalität hat uns wieder.
    Unsere Füsse sind damit wieder da, wo sie schon immer waren: sie stecken im Schlamm der Realität. Nur der Kopf bleibt (hoffentlich) freigeistig (was immer es auch nützt).

  258. lieber HansMeier555, ich danke...
    lieber HansMeier555, ich danke für das Ende der Gauksoap und finde, dass Sie Ihre angehende Lebensleistung schlecht verkaufen. Gerade Sie sind doch dabei, mit dem Feudalismus und Alarich „etablierte Traditionen der politischen Willensbildung“ zu schaffen. Dass dies jetzt noch ein paar bis mehrere Dezenien beansprucht, ist nicht so wichtig. Was zählt ist der Wille zur Vison.
    Aber um das Thema der Schranzen nicht aus den Augen zu verlieren, möchte ich Plindos (28.6., 19:06) für den Hinweis auf Charles-Joseph de Ligne danken. Dieser Filou (jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig) erfand eine utopische Ordnung von Gesellschaft und Natur (Règne du grand Selrahcengil, 1801), die jede künftige Regierung ernst nehmen sollte:
    „Sa Majesté n’envoyoit aucun Ministre aux Cours étrangères et n’en recevoit pas. Elle lisoit des gazettes de temps en temps, pour savoir si quelque Conquérant ne s’annonçoit pas: et elle rioit souvent avec toute sa Cour.(…) Elle passoit vite sur les injustices et les malheurs, pour n’être pas obligée de pleurer.“
    Hätte bei de Ligne eine Hofschranze Chancen gehabt?

  259. Und wenn man jetzt...
    Und wenn man jetzt zurückblickt, könnte man auf die Idee kommen, die
    Politiker sind vor den Kabalen der Ministralen in die Arme von „Tilo Berlin“
    (HansMeier555 17:32) geflohen. Es muß ihnen wie ein Wellness-Programm
    erschienen sein – eine Welt von der sie glaubten, daß sie sie noch verstünden
    und in der sie noch etwas „bewegen“ könnten.

  260. @ JorgeLoma 01. Juli 2010,...
    @ JorgeLoma 01. Juli 2010, 07:40:
    Die SPD und die Grünen haben doch die FDP-Kampagne „in NRW lasst ihr euch von der Linken zur Macht verhelfen“ geschickt ausgekontert.
    Die Kraft kann nun immer schön sagen : die fehlende Stimme ist der/die eine im Landtag die auf der falschen Fraktionsbank sitzt aber Verantwortung zeigt.
    Eine Gegenkampagne läuft doch schon gegen die CDU/FDP : die verpassten Gelegenheiten um Politik zu gestalten.
    Alles was gestern abend von den SPD/Grünen gesagt wurde kann man nahtlos auf die Minderheitsregierung ausdehnen.
    Die CDU/FDP hat nicht widersprochen.
    Ich schätze die brauchen einen denkpanzer der ihnen das mal erklärt.
    .
    Ist es den Herr-/Damenschaften genehm weniger auf meinem Nebenstrang herum zu kauen, das ist mein Knochen ^^.

  261. Hat jemand zum inneren CDU...
    Hat jemand zum inneren CDU Zirkel einen Zugang der gut genug ist eine Aussage zu verifizieren ?
    Die Merkel soll vor dem 3. gesagt haben : Wenn es diese mal nicht klappt, dann können wir nicht mehr so weiter machen, auch nicht mit der Regierung.
    .
    Das wäre ja dann mal starker Tobac.

  262. Holy01,sorry
    hab es als...

    Holy01,sorry
    hab es als Retourkutsche zu meiner Bemerkung zum Selbstverständnis
    des AA aufgefasst.

  263. Nein bitte nicht ernst nehmen...
    Nein bitte nicht ernst nehmen minna, die ^^ bedeuten hoch gezogene Augenbrauen und kennzeichnen immer einen Gag. Ok der Gag hat keinerlei Tiefgang, aber bitte nicht noch zusätzlich ernst nehmen !

  264. Rosinante@: Chère Madame,...
    Rosinante@: Chère Madame, merci beaucoup pour votres ciitation de Msr. Prince Joseph de Ligne, mais ainsi moi même.
    Halten zu Gnaden, fast vermute ich, das wird den damals herrschenden Kreisen und deren Manieren geschuldet, war er einer der begabtesten und talentiertesten Hofschranzen überhaupt, sowohl am Hofe von Maria Theresia und ihrer Nachfolger, als auch in den sonstigen Zeiten. Aber, und das war er seinem Herkommen und seines Standes, u. a. deutscher Reichsfürst, schuldig, begegnete er, wie man heute zu sagen pflegt, seiner kaiserlichen Majestät auf Augenhöhe etwa 1/2 Zoll unterdero-höchstderselben. Alle anderen Personen nahm er wahr und behandelte sie mit der ausgesuchtesten Höflichkiet, Delikatesse jedoch unmerklicher Distanz. Im Bette kannte er keine Standesunterschiede, wie denn auch? Allerdings war er mit allen Häusern Europas verwandt.(Lit.: Philip Mansel: „Der Prinz Europas“, bei Klett-Cotta)
    Holly01@: Da wird, wie überall, so auch bei Hofe, immer starker Tobak verqualmt. Diss jedn Tach! Die bestfundiertesten Regierungen müssen jeden Tag die Lage auf´s Neue beschnuppern und entspr. einjustieren. Es steht imma Alles auffe Kippe. S. ganz zeitnah Australien.
    Don Alphonso@: PR 1 u. PR 2 werden, so hört man von, gewöhnlich gut unterrichteten, Kreisen aus Berlin, zu Staatssekretären ernannt, die Praktischnecke zur pers. Referentin. Da Sie so begabt sund knapp in der Diktion sind, wie wär´s mit dem Amt des Pressefuzzis für Sie? Wir haben da Connections, Sie wissen….

  265. JeanMaire555@: Da wir uns ja...
    JeanMaire555@: Da wir uns ja relativ nahe in unseren Opinions sind, was halten Sie von einem Diner entre deuchs zum näheren Gedankenaustausch, Hotel Adlon oder so? Es wäre gewiss ein Gewinn für die Zukunft der Deutschländer. Stellen Sie sich bloss mal vor, die Linken als Steigbügelhalter für einen bourgeoisen BP, ja wo gibt´s denn sowas? Wo soll das hinführen? In welchen Zeiten existieren wir? Eile tut not, noch nie waren die Zeiten so günstig für eine Rrrestauration wie getz, die Heimatlosssen brrrauchen ein Sammelbecken.

  266. Lieber Plindos, schön, wie...
    Lieber Plindos, schön, wie Sie de Ligne als Hofschranze beschreiben, aber diese exklusive Art der Spezies wäre in Berlin eigentlich willkommen. Oder nicht? Es ist schade, dass eine der schillernsten Figuren der europäischen Geisteslebens (sein Buch zur Gartenarchitektur), der höfischen Kultur, Diplomatie und Militaristik m.W. noch keinen Film erhalten hat. Aber die kulturelle Deutungshoheit unserer Epoche scheint die Synthese von philanthropischer Leichtigkeit und rigider Machtpolitik nicht akzeptieren zu können.

  267. Lesefreude hat einen Namen:...
    Lesefreude hat einen Namen: Stützen der Gesellschaft! Gratulation zu Ihren humorigen Auslassungen! Nach anfänglicher Kritik mutiere ich zum begeisterten Dauerleser, was u.a. auch der geänderten Tonalität geschuldet ist. Herzlichen Dank.

  268. Rosinante, aber dazu braucht...
    Rosinante, aber dazu braucht man doch Geist!
    (War aber auch frueher schwer zu finden)

  269. Don, Du Süßer! Dignidad! Ist...
    Don, Du Süßer! Dignidad! Ist Julia zickig?
    Deiner Büchesammlung scheint das wichtigste: „Celsius 345“ zu fehlen.
    Da hat der Wulff nun einfach mal das Eichhörnchenspiel gewonnen.

  270. Hier in diesem Blatt den neuen...
    Hier in diesem Blatt den neuen Blog zur „spätrömischen Dekadenz“ von Uwe Walter. Lesenswert!

  271. Äh - in meinen Augen ein eher...
    Äh – in meinen Augen ein eher unerfreulicher Zitatehaufen aus der Jungen Freiheit.

  272. @DA: DasInterview war leider...
    @DA: DasInterview war leider in der Online-Ausgabe nicht zu finden. Ein Bericht über ein Interview, das andere geführt haben, ist natürlich ein bißchen wie ein Frikassee aus den Essensresten von gestern…

  273. Filou 12:49, machen Sie bitte...
    Filou 12:49, machen Sie bitte eine Leseprobe. Charles-Joseph de Ligne schrieb Französisch (geboren in Brüssel), und kann damit „surreal“ unterhalten.

  274. Sehr geehrter Don,

    ich habe...
    Sehr geehrter Don,
    ich habe mit einem Arbeitskollegen vor kurzem über Bildung gesprochen. Was wenn ich dieses Geschichtswissen nicht habe, weil ich Geschichte, griechische Mythen und Politik bzw. Jura als Jugendlicher nicht gemocht habe.
    Was wenn man wie im „Le journal d’un curé de campagne“, keinen Sinn für Besitz hat und die Logik der Macht einfach zu spät verstanden hat?

  275. Rosinante, vielen Dank fuer...
    Rosinante, vielen Dank fuer den Tip. Ob mein Filoufranzoesisch reicht, muss sich dann herausstellen. Ich hatte allerdings nicht de Ligne im Auge, sondern dieses: „…die kulturelle Deutungshoheit unserer Epoche scheint die Synthese von philanthropischer Leichtigkeit und rigider Machtpolitik nicht akzeptieren zu können.“
    Den von mir erwaehnten Mangel (an Geist) beziehe ich selbstverstaendlich auch auf mich. Immerhin bin auch ich ein Kinde dieser Epoche.

  276. Filou, schön, was Sie...
    Filou, schön, was Sie schreiben. Sie machten bei den Kommentaren des letzten Eintrags (Hofschranzen) schon eine diesbezügliche Bemerkung. Dies ist in der Tat ein Brocken. Und an dem Punkt, wo es heikel wird, kommt schnell die kabarettistische Pointe. Kunst und Künstler machen es sich da zu einfach. Und dies, glaube ich, einzig aus political correctness. Ich las gerade gerade einen schönen Essay über die Beziehung des Edelsozialisten Michel Leiris und dem malenden Schwergewicht Francis Bacon (Michael Peppiat: FB-ML. Eine Freundschaft, Bern 2009), wo diese Frage aus Bacons Sicht sehr klar (und für Leiris nicht schmeichelhaft) behandelt wird.

  277. Rosinante, der Kuenslter macht...
    Rosinante, der Kuenslter macht es sich deshalb zu einfach, weil ein Kuenstler in der Regel dumm ist. In der Regel.

  278. Tanz auf dem Vulkan,...
    Tanz auf dem Vulkan, Fußgänger der Luft, Warten auf Godot, Don Quichote und Herr Keuner „Gespräche“

  279. @Sommernachtstraum: tja, dann...
    @Sommernachtstraum: tja, dann bleibt nur eine Künstlerexistenz – Straßenmusiker oder sowas.
    @JorgeLoma: ach, die Linken. Ich glaube nicht, daß sich da wirklich was Neues entwickelt. Die sind sehr zweigeteilt: komplett unbrauchbare lebensfremde Sektierer im Westen, pragmatische Kümmerer im Osten. Deswegen werden die im Osten auch noch eine Weile Regionalpartei bleiben. Nachdem Lafontaine weg ist, werden die sich wahrscheinlich wieder entmischen. Die Rechten sind insofern eine örtliche Gefahr, weil sie zunehmend als Kümmerer auf die Dörfer gehen und dort ihre Haßpropaganda festsetzen, vor allem im Osten. In den Kleinstädten udn Städten gibt es meist irgendwann Gegenbewegungen gegen diese Gifterei, aber meist erst, nachdem was passiert ist.
    @HansMeier(01. Juli 2010, 07:49): genau, genau.

  280. @colorcraze
    Ihren Ansichten...

    @colorcraze
    Ihren Ansichten kann ich mich anschließen.
    Unter der Voraussetzung, daß sich linke wie rechte Sektierer (Kümmerer = Gifter), also „extremes se touchent“ – kann man davon ausgehen, dass die sich eines Tages selbsterledigen oder erlegt werden? Sie sagen: Ja.
    Ich könnte mir das angesichts der bisherigen Geschichte(n) der BRD durchaus vorstellen. Aber infizieren sie nicht auf ihrem nunmehrigen „Marsch durch die Institutionen“ (Entschuldigen Sie diesen Missbrauch!) die etablierten bürgerlichen (Nun ja) Parteien? it welchen Masken und Kostümen? Diese letzte Frage interessiert mich besonders! Ich wohne so weit weg vom deutschen Alltag.

  281. Nicht unbedingt deutscher...
    Nicht unbedingt deutscher Alltag, macht aber Freude:
    http://www.youtube.com/watch?v=8fitl4ARpIc

  282. @Sommernachtstraum
    Man sagt,...

    @Sommernachtstraum
    Man sagt, dass Bildhauer visionär bereits in einem ungefügen Block die gewollte Skulptur erkennen und durch den intellektuellen Meißel die Essenz aus dem Chaos befreien. Und einen nur fühlbaren „magnetischen“ Raum, den zu betreten (zu werden) gefährlich sein kann.
    In diesen charismatischen Bann irgendwelcher Skulpturen geraten wir alle (jedenfalls ich) irgendwann mal. Manchen gelingts sich zu befreien, andere fallen von Klippe zu Klippe / hinab.
    Das ist ne Strampelei! Aber ohne die gehts nun mal nicht! Dann könnte man beginnen zu „fliegen“. Aber nicht zu nah der Sonne!

  283. "Der Staat muß Gärtner...
    „Der Staat muß Gärtner sein“, war das nicht im Original von „unserem Mädchen mit dem Physikbuch“ (diesbezüglich Schießstandszene im Film Men in Black Teil 1 beachten), die – im übrigen – kinderlose „Mutti“ Merkel?
    Das mit König als erstem Diener des Staates kam wohl tatsächlich aus der Zeit der dreieckigen Hüte. Und auch ich muß zugeben Galvani (der Mann mit den Froschschenkeln und Vordenker der Elektrokrampftherapie, der Cineast denkt ans Kuckucksnest (und der V’ö’gelforscher wietergehend an Nest-/Eierdiebe, zumindest im Zusammenhang mit Flickwerk-Familien) statt Adlerhorst) Volta und Voltaire gelegentlich zu verwechseln.
    Kühe können übrigens fliegen – wir leben im Zeitalter der Luftfracht.
    Und Chippendale war eine Stilrichtung bei Mobiliar, was die Anspielung auf „Tabledance“ anging?
    Herrn BP (lustig, nicht wenn man an die Debatte wegen der Finanzierung des Sommerfestes denkt, nicht?) W. des weiteren noch viel Spaß beim Sonnenaufgang befehlen wenn und wann es Kachelmanns Vertreter für kalendarisch angezeigt halten – um seinen Lieblingsautor zu zitieren.
    „Präsidialamt und Praktikanten“ sind spätestens seit Clinton ein – vorsichtig formuliert – problematisxcher Zusammenhang.

  284. @josefine: Meinten Sie:...
    @josefine: Meinten Sie: Rücktrittsbremse (Fahrrad)?

  285. @JorgeLoma: naja, ich denke,...
    @JorgeLoma: naja, ich denke, solange les extrèmes keine zünde(l)nden Demagogen vorbringen und nicht eine große Minderheit vor Existenzbedrohung steht, werden sie weiterhin Randgrüppchen bleiben. Daß sie die größeren Parteien „infizieren“ würden, halte ich nur unter sehr brüchigen Umständen für möglich.

  286. Oh Mann, da hat man sich ja...
    Oh Mann, da hat man sich ja jemand eingehandelt. Gauck hätte das politische Getriebe verharzt, aber Wulff verschäumt es wie Spüli. Fußballer ins Bellevue einladen – völlig in Ordnung, nette Geste, so gehört sich das. Medaille überreichen: Unverschämtheit, was drängt der sich bei einem Sportereignis in die Kameras, es ist keine deutsche Medaille, sondern eine der FIFA, also der Fußballwelt. Weniger auf die fernsehsüchtige Praktischnecke hören! Gesicht 5 Minuten in die Kamera halten reicht, man muß nicht immer gleich Geschenkonkel spielen wollen, noch dazu mit fremden Geschenken!! Aber mit Bundesverdienstkreuzen um sich werfen ist nun wirklich Gelbe Karte. Noch mal sowas, und es folgt Gelb-Rot. Soll demnächst vielleicht jeder Unternehmer, der es schafft, seinen Laden erfolgreich zum Laufen zu bringen, ein Bundesverdienstkreuz erhalten, oder was? Ja ist der Wulff von Sinnen? Sicher ist Löw ein guter und fähiger Mann, aber er hatte durchschlagenden Erfolg, und damit ist er doch im Leben schon weitaus mehr belohnt!

  287. @colorcraze, wenn ich mal die...
    @colorcraze, wenn ich mal die rechte Laune habe, erzaehle ich Ihnen, wer aus meiner Verwandtschaft das Kreuz kriegt und wofuer. Ich war bei der Verleihung im Buero eines Berliner Senators dabei. Soviel Komik, soviel Deppentum-es war traumhaft.
    Und auch das wird wieder mal keine erfundene Filou-Geschichte sein. Das Leben ist lustig. Man muss die komische Groteske nur erkennen.

  288. @Filou: Alltag
    Nebelt sichs da...

    @Filou: Alltag
    Nebelt sichs da oben in McPommes nicht permanent so schön braun vor sich hin?
    Die Typen sind reif für einen Schönheitswettbewerb: Mr. Pommes, wovon die wohl auch leben. Mir persönlich gefallen die Popolizisten mit den Popolizenzen für Schwarzrotbraun. Ist die Verhaftung Show? Und nach dem Starfototermin? Gemeinsames …trinken? Ich mac Prommest!

Kommentare sind deaktiviert.