Home
Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

| 177 Lesermeinungen

Meines Erachtens sollte es vor den Traualtar ja heissen "Bis dass zu Weihnachten Ihr Euch scheidet" - die alte Formel mit dem Tod trifft es nämlich bei weitem nicht so gut, wie der Beziehungskiller des Festes der Liebe. In meinem Alter verfügt man über reichhaltige Erfahrungen mit explodierenden Ehen vor Neujahr, und nachdem in meiner Gästewohnung so mancher Trennungsschmerz in Wein ersäuft wurde, habe ich dazu auch eine nüchterne Theorie.

Playing for the high one, dancing with the devil,
Going with the flow, it’s all a game to me.
Motörhead, Ace of Spades

„Also, kann ich gleich heid vorbestellen, Ihr seid’s ja am 24 auch da, oder? Ach ja, gut, also, da nehm ich vielleicht 3 Pfund Rindsfilet und an rohen Schinken, hab’S da an wirklich Guadn? Ja? Schon ein Kilo und wann’s a wengal meha is schod’s ah ned. Und vielleicht einen gekochten Schinkn und Rouladen, ruhig a gscheids Baggal, weil, was das Gaddarl nicht zwingd kann es auch mitnehmen.“

Bild zu: Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

Gadderl, das muss man vielleicht übersetzen, und steht für Katherina. Eigentlich heisst sie sogar Ann-Catherine, und sieht auch nicht gerade nach einer Gänsehüterin aus, oder nach sonst einer subalternen Dienerschaft, auf das der bayerische Name schliessen lassen würde. Ihre Mutter hat sie sehr bewusst Ann-Catherine genannt und auch stets zum Kleiderkaufen nach München geschickt, und dortselbst auch nach ihrem Aufenthalt in den USA studieren lassen. Vermutlich wollte sie ihren Freundinnen dereinst erzählen, dass sie dieses Weihnachten nicht in die Christmette kann, weil das Gadderl und ihr Mann sie und ihren Mann nach München eingeladen haben, um das Weihnachtsfest dort zu begehen, mit Galakonzert und was man in München eben so tut. Ob das in der Zeit von des Gadderls Ehe jemals funktioniert hat, weiss ich nicht – was ich aber weiss ist, dass die besagte Ehe sich letztes Jahr um diese Zeit so schlimm gestaltete, dass das Gadderl hier in der kleinen, dummen Stadt an der Donau mit ihren Eltern erst bei der Christmette und danach allein dort blicken liess, wo sich alle treffen. Und was ich natürlich auch weiss, wie jeder – und das hier unter uns, Sie sagen das aber bitte nicht weiter? – sagen kann ist, dass all das schöne Essen allein für Ann-Catherine bestellt wird.

Hinter der Theke steht eine Frau, jung und blond und schön wie das Leben, mit einer kecken Rokokonase und einem weichen Teint, als wäre sie von einer bayerischen Kirchendecke herabgestiegen, und nimmt die Bestellung auf. Diese junge Dame ist die Erbin eines Hofes, hat einen vorzüglichen Holzofen, in dem das beste Olivenciabatta nördlich der Alpen entsteht, einige Tiere, die sie normalerweise am Montag umbringen lässt, einen Ehemann und Kinder, und ist glücklich damit. Fast könnte man sich fragen, warum es auf dem Dorf immer noch funktioniert, und bei uns nicht.

Bild zu: Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

Unverheiratet, wie ich nun mal bin, und zudem unbegehrt, wie es hier das Schicksal aller dauerhaft Bindungsunwilligen ist, habe ich dazu keine Praxis, aber sehr wohl eine Theorie. Diese Theorie braucht man als betroffener Profiteur oder profitiernder Betroffener des schlecht funktionierenden 2. Heiratsmarktes dieser Stadt auch, wenn man damit rechnen muss, unvermuteter Dinge die Gästewohnung zu benötigen. Man weiss nie, wer es alkoholisiert und zum Glück wenigstens nur tränengeschwängert nicht mehr nach Hause schafft. Seit meinen Tagen in Berlin (2004) weiss ich mit jedem Jahr und exakt dieser Zeit mindestens eine gebrochene Ehe und baldige Scheidung zu verbinden, und meine Theorie nun ist nichts anderes als das zeitgerechte Aufbohren der Weisheit meiner Grossmutter, die da lautet: Je heiliger d’Zeit, desto böser wern d’Leit.

Es ist nämlich so in diesen meinen Kreisen, dass die Zeiten heutzutage sehr viel heiliger als früher werden. Zum Beispiel war es früher durchaus so, dass Kinder in diesen Tagen nicht vor der Glotze geparkt wurden, sondern lernten, wie man beispielsweise aus Stroh selbst Christbaumschmuck macht, oder Adventskränze bindet. Diese absorden Bräuche der Gegenwart, dass man dergleichen fertig kauft, gab es zu meiner Jugend nicht. Den Korpus bildete Zeitungspapier (sage keiner, dass Printprodukte nur für Fische taugen!), darum wurde Draht gewickelt, und die Zweige holte man im Garten. Keine grosse Sache. Inzwischen gibt es auch in unserer Stadt in überwinternden Eisdielen Kränze und Weihnachtsutensilien en masse, und sie werden auch en masse gekauft. Bevorzugt Repliken einer guten, alten Zeit, die in Wirklichkeit ganz anders war. Auch hätte niemand den Imkern auf dem Wochenmarkt kistenweise die Bienenwachskerzen abgekauft, die – als Besitzer und Nutzer etlicher echter Bronzeleuchter darf ich das sagen – die wachsklebrige Hölle beim Abbrennen sind, wenn man nicht dauernd die Dochte putzt. Dennoch muss dieser Überfluss sein, es darf ruhig mehr kosten, irgendwie muss man ja den katholischen Bedeutungsverlust dieser Zeit in den Duplexappartments der Kinder bis zu den überflüssigen Geschenken überwinden. Vier Wochen Dauereventfestkultur, vier Wochen wer hat den grössten

Weihnachtskranz

bis zum Finale von Deutschland sucht den Superchristbaum.

Bild zu: Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

Macht nixn, mia hom’s ja, könnte man auf Bayerisch dazusetzen. Das Geld sicher. Die Fähigkeit, die nicht immer leichte Beziehungsgestaltung moderner Paare in diesem Rauchgoldengerlumfeld zu ertragen, eher nicht. Besonders Frauen, fürchte ich, werden da Opfer einer romantischen Falle. Treten sie vor den Traualtar, haben sie, traditionell und wohl erzogen wie sie sind, gewisse Zielvorstellungen besonders von den guten Tagen, die so gut wie die Hochzeit sein sollen: Mit einem gewissen Höhepunkt um Weihnachten herum. Die heile Welt der Eltern, die, falls meine Grossmutter recht hatte, wenigstens die Zähne zusammengebissen haben – wegen der Kinder. Die Zeit, in der man es den kleinen Prinzessinen absolut recht machte, damit die ein Gefühl dafür bekommt, wie toll das ist: Familie. Zusammen. Weihnachten. Vielleicht hätte der Herr Papa aber auch ein paar Teller werfen sollen.

Dann wäre der Unterschied zu dem enorm ausstaffiertenn Erwartungshorizont und dem üblichen, frühwinterlichen Beziehungsmatsch vielleicht nicht so gross, als dass die Prinzessin aus der Rolle fallen würde. Stress, Jahresabschluss, getrennte Betriebsfeiern, vielleicht auch zwei Familienstämme, die irgendwie unter einen Hut gebracht werden müssen, weil es nicht mehr so wie früher war, wo die Familien solche Verbindungen leicht steuerten – es gibt tausend Anlässe für prinzessinnenhafte und keinen Widerspruch duldende Ansprüche. Die Moderne hat uns mit mannigfaltigen Möglichkeiten gesegnet, böse zu werden. Man muss den Schwiegervater nicht mehr ertragen. Man wirft nicht mehr Vasen. Man fährt heim, holt alle Alkohiloka seit der Trauung bis zum 26. Dezember nach, und geht im Januar zum Anwalt. Weil, wenn nicht mal Weihnachten mehr geht, was soll dann noch gehen.

Bild zu: Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

Natürlich kann Weihnachten nichts dafür; es ist eine explosive Melange aus romantischer Verhaftung in unerreichbaren Traditionen der Bürgerlichkeit, und dem Fehlen aller bürgerlichen Konventionen und Repressalien, die ein stilles Ertragen der damit einhergehenden Mängel erzwingen – besonders, wenn keinerlei Kinder da sind, für die man sich zusammenreissen müsste. Somit trägt das Unglück auch gleich den Kern der Lösung in sich: Trennung, Scheidung, die Phase des Unmuts und der vergeblichen Partnersuche bei den üblichen Elitenportalen tragen die Prinzessinen sanft über die Jahre hinweg, in denen sie einen neuen Mann finden, diesmal besser testen und Kinder bekommen könnten. Ob es wünschenswert ist, dass sich in Folge des Aussterbens der Prinzessinnen dann eher diejenigen fortpflanzen, die überkommene Traditionen  wirklich leben – wer weiss. Sie entschuldigen mich bitte. Ich muss frisches Bettzeug in die Gästewohnung schaffen, und vielleicht ein paar Pralinen. Denn auch der grösste Trennungsschmerz entbindet einen hier nicht vom Konzertbesuch am 25., und da ist der Genuss von Schokolade weniger auffällig als das Leeren einer Weinflasche. Dann müssen die Eltern auch nicht die Zähne zusammenbeissen.

Bild zu: Beste Scheidungsgründe in der Gästewohnung

Begleitmusik: Einfacher hatte es da natürlich der Adel in früherer Zeit, der heiratete, weil es sein musste. Und ansonsten tat, was er wollte. Etwa mit der 14-jährigen Miss O’Murphy, die  nicht nur von einem perversen Pornomaler namens Francois Boucher abgebildet und von einem gewissen Ludwig XV sexuell angegangen wurde, sondern sich zu meinem tiefen Bedauern auch lasziv auf dem Sofa und dem Cover der CD „Les Escapades du Roi“ räkelt (Ich verpixele diesen elenden Schund aus einem Haus voller Nackerter namens „Alte Pinakothek“ auf Wunsch natürlich gerne). Ungeachtet dessen stellt die CD einen feinen Querschnitt der lasziven Kammermusik des Hofen von Versailles vor, und ist gar nicht so schwülstig, wie man vielleicht annehmen möchte. Ein feiner Seelentröster für Prinzessinnen und alle, die es werden wollen, erschienen bei Christophorus.

0

177 Lesermeinungen

  1. Mais non, verpixelt werden...
    Mais non, verpixelt werden muss lediglich das I beim Ludwig, es war nämlich Louis Quinze, dem man diese Innocence in Danger mit diesem Gemälde erfolgreich vorstellte. Wobei Mademoiselle nicht nur mit ihren körperlichen Reizen glänzte, sondern mit dem König auch über Voltaire zu parlieren verstand.

  2. "frisches Betzeug in die...
    „frisches Betzeug in die Gästewohnung“.

  3. Zeile 1 Zitat Motörhead....
    Zeile 1 Zitat Motörhead. Welch Gestank für die Ohren! Wirklich weiterlesen? OHa, für die Begleitmusik haben Sie, wie ich von hier unten aus sehe, doch was anderes ausgewählt. Na dann in der nächsten Pause.

  4. Ich frage mich,warum diese...
    Ich frage mich,warum diese höchst amüsante und drollige Kolumne „Stützen
    der Gesellschaft“ heißt.Wäre es nicht angebracht,vom „Ballast“ zu reden?
    Bei der fortgesetzten Lektüre erscheinen die Beschreibungen langsam den
    ezhologischen Berichten eines Boris Malinowski oder einer Margaret Mead
    zu ähneln…(„Korallengärten und ihre Magie“ bzw.“Leben in der Südsee“)

  5. "heiliger d'Zeit, desto böser...
    „heiliger d’Zeit, desto böser wern d’Leit.“ Ihre Frau Großmutter muss eine sehr weise Dame gewesen sein.

  6. Netter Artikel, auch wenn...
    Netter Artikel, auch wenn dergleichen schon viel geschrieben wurde.
    Und ein interessanter Gedanke, der mit der Fortpflanzung.
    Die Überzeugten, Linientreuen kriegen Kinder, die Vernünftigen, die zu- und abtun können, sterben aus?

  7. Avantgarde, wie dumm von mir -...
    Avantgarde, wie dumm von mir – häte ich doch beinahe den Falschen beschuldigt. So etwas kann der verehrten Gattin nie passieren.
    .
    Betzeug, Bettzeug… ja, ich habe mich verschrieben. Trotzdem liegt das in Bayern nah beieinander.

  8. Sehr verehrter Don, da haben...
    Sehr verehrter Don, da haben Sie wieder einen sehr passenden Beitrag geliefert! Zu ihrer Theorie kann ich zwei Beispiele liefern. Ich dachte, meine Tochter bin ich los, da zieht sie ausgerechnet zu Weihnachten wieder in ihr altes Mädchenzimmer, das ich gerade in eine Wäschekammer umgewandelt hatte. Während ich diskret die nicht mehr passenden Geschenke entsorgte, erinnerte ich mich – leicht amüsiert – daran, dass ich Weihnachten vor 34 Jahren genau das gleiche gemacht hatte.

  9. Da haben wir auch schon das...
    Da haben wir auch schon das Problem mit den Erwartungen. Wer meint, die Hochzeit solle der schönste Tag im Leben sein, darf sich nicht wundern, wenn es danach nur noch bergab geht. Weihnachten ist dann nur noch das Ventil, das vor lauter Erwartungsdruck platzt.

  10. Und was soll der Anwalt im...
    Und was soll der Anwalt im Januar sagen? Kommens wieder, wenn des Trennungsjahr rum is.

  11. Angesichts der finanziellen...
    Angesichts der finanziellen Implikationen sollte man wirklich nicht so lange warten.
    .
    HansMeier555, man hört Herrn Lemmy doch nicht, und zum Unglücksspiel der Liebe passt es.

  12. Dr.Til Schulz, nun, der Titel...
    Dr.Til Schulz, nun, der Titel bezieht sich auf ein Bild von George Grosz bzw. ein Theaterstück von Ibsen – wobei ich gerne zugebe, dass die quallenartige Konsistenz dieses Lebens wenig tragfähig ist.
    .
    P.Seudonym, vor allem hatte sie immer recht.

  13. Flaneur, ich würde da drei...
    Flaneur, ich würde da drei Linien sehen: Die Kinderlosen sterben reich aus. Die mit einem Kind und komplizierter Beziehung sacken erst mal ab und erben sich dann wieder nach oben. Die Paare mit zwei Kindern, die halten, werden das Niveau unserer Eltern nicht halten. Und dann sind da noch die ultrakatholischen mit mehr als zwei Kindern, die bald heiraten müssen – die bauen hier und dort an und werden die mehreren, aber nicht die Reicheren. Wie man es dreht und wendet, es passt nicht.
    .
    Der Tiger, vielleicht ist es ja einfach Familienschicksal, dass kleine Tigerinnen wieder Einzelgängerinnen werden. Tatsächlich frage ich mich aber, ob es nach den Traditionen unverbrüchlicher Ehen nicht bald Traditionen von Mehrfachehen geben wird – und wie sich das dann niederschlägt.

  14. " Diese Theorie braucht man...
    “ Diese Theorie braucht man als betroffener Profiteur oder profitiernder Betroffener des schlecht funktionierenden 2. Heiratsmarktes dieser Stadt auch, wenn man damit rechnen muss, unvermuteter Dinge die Gästewohnung zu benötigen.“
    Sie Schelm, wie passt das ins moralische Gefüge? Oder trösten sie nur und fragen nicht?

  15. Überhaipt nicht! Aber es ist...
    Überhaipt nicht! Aber es ist nicht so, wie man denken mag: Den Satz „Geschiedne sind sexy“ würde ich zwar nicht ohne Nachdenken unterschreiben, aber angenehm sind sie auf alle Fälle. Immer verfügbar für allerleit Beschäftigungen, gerne in Museen und auf Ausflügen, und ausserdem niein Versuchung, sich wie ihe weiterhin verheirateten Freundinnen gehen zu lassen. Geschiedene blühen nicht zwangsläufig auf, aber sind enorm unterhaltsam.

  16. Manche Ehen gleichen einer...
    Manche Ehen gleichen einer Rakete im Bahnneigungsflug: Nach dem Start mit großem Getöse werden die Hilfsraketen abgesprengt und die Reise durch die luftleere Zeit beginnt. Nachdem der Scheitelpunkt erreicht ist, kann auch kein so starker zweiter Wind den Absturz ins Bodenlose verhindern. Und die Hilfsfallschirme dämpfen nur den harten Aufschlag.

  17. Sehr vorteilhaft ist es, wenn...
    Sehr vorteilhaft ist es, wenn die Eltern der Prinzessin geruhen, mit alten Traditionen zu brechen und neue zu schaffen. Zum Beispiel der Aufenthalt am fernen Zweitwohnsitz über Weihnachten. Somit gilt es dann nur noch, eine elterliche Familie unter den Hut zu bekommen. Entlastung und Freude allenthalben. Keine Taktiererei (wer wird zuerst beehrt…) Kein Knatsch (Ihr bleibt imm ernur so kurz bei uns…).
    Und noch besser als ein Konto in der Schweiz ist natürlich ein Konto mit Chalet in der Schweiz.

  18. Danke für den unterhaltsamen...
    Danke für den unterhaltsamen Artikel – die CD stand schon auf meiner Probe_hör_Liste und – ob verschrieben oder Absicht – „Alkohiloka“ ist grandios in seiner Bedeutsamkeit und wurde soeben in meine „Sammlung besonders ausdrucksfähiger Wörter“aufgenommen.

  19. "Betzeug", ich hab' mich...
    „Betzeug“, ich hab‘ mich kringelig gelacht!
    Würde bei Profitierter wohl Betroffenheit auslösen…
    .
    Und irgendwie erinnert mich „2. Heiratsmarkt“ an den Sekundärhandel mit faulen Krediten einschließlich resultierender systemischer Risiken. Unser Don als Bankster des matrimonialen Sekundärmarktes?

  20. Es ist weniger die eigene...
    Es ist weniger die eigene Erwartungshaltung als vielmehr die Erwartungshaltung der „Lieben“ um einen, die man meint erfüllen zu müssen. Da hilft nur, sich dem zu entziehen – und der Verzicht auf zu viel Familie zu den Weihnachtstagen bewahrt auch vor dem Scheidungsanwalt im Januar.

  21. Es gibt auch einen...
    Es gibt auch einen Sekundärmarkt für Anteile an „Geschlossenen Fonds“. Wenn die Abschreibung verbraucht ist, gehen die Scheine für 5 – 10% des Nennwerts übern Tisch.

  22. 700 Jahre Weihnachten, aber...
    700 Jahre Weihnachten, aber nur 30 Jahre Scheidungstradition: Dafür braucht man kein Gästezimmer, dafür gibt es Hotels mit Wellness-Anlage. Und was die Geschiedenen so sexy macht, ist ihr morbider Charme der emotionalen Desillusionierung: Romantik ja, aber es läuft nur mit sexuellem Verlangen der Extraklasse…

  23. Sehr schoene Photos des...
    Sehr schoene Photos des Meissener Porzellans.
    Ich staune ueber Ihr Selbstbewusstsein als Junggeselle. Sie liegen aber richtig und haben ein scharfes Auge fuer Ihre Umgebung. Als gebranntes Kind kann ich nur mit Frank Sinatra singen: Love is just as beautiful the second time around. Nicht mehr verheiratet sein hat auch noch schoene Tage.

  24. Werter Don,
    danke für den...

    Werter Don,
    danke für den besinnlichen Artikel, als der Kategorie „1 Kind und sich wieder nach oben erbend“ zugehörig fühle ich mich dann doch sehr angesprochen, diese Aufzählung ist wirklich klasse.
    Seitensprünge auf der Weihnachtsfeier sind dann ja wahrscheinlich nur noch der Katalysator einer solchen Entwicklung des sich Auseinanderlebens, vermute ich…
    Schönen Gruß aus dem Norden,
    Moritz

  25. Unser werter Don Alphonso...
    Unser werter Don Alphonso schreibt gerne über Eheprobleme unserer Generation. Vielleicht weil nicht betroffen?- wobei ich ihm das mit „unbegehrt“ nicht so ganz abzunehmen vermag. So wie er schreibt ist er sicher ein aufs äußerste unterhaltsamer Zeitgenosse, kochen kann er auch, stammt aus bestem Hause und unter den Vierzigern gibt es sicher eine stattliche Anzahl „Konkurenten“ die weit unattraktiver sind. Es sei denn, jene Damen der Gesellschaft fürchten sich davor, hier beschrieben zu werden… .
    Aber- auch bei uns gibt es noch Paare, die haben sich nicht gefunden, weil sie im Studium meinten, das „Traumpaar“ des Semesters zu sein, oder sich aus „sportlichem Ehrgeiz“ haben wollten. Sondern weil Herz zu Herz gefunden hat, daraus eine tiefe Zuneigung geworden ist und echte Glut eben doch länger hält als ein Strohfeuer. Ich will aus meiner Ehe nimmermehr raus, auch wenn sich inzwischen am Rande meines Weges hier und da schon die Gelegenheit gegeben hätte, etwas „mitzunehmen“. Nicht der Kinder wegen, ihret- & meinetwegen.

  26. D.A. Geschiedene sind...
    D.A. Geschiedene sind unterhaltsame, da haben sie wohl Recht. Als ich aus meiner ersten Ehe auswich, bot mir ein befreundetes Ehepaar ihr Gastzimmer an. Für die nächsten drei Monate unterhielt ich mich fabelhaft. Der Mann ist Erfinder, so eine Art Daniel Düsentrieb, den ich unter normalen Party-Umständen nie richtig kennengelernt hätte. Er freute sich immer sehr, wenn ich aus dem kleinen Gästezimmer in den Keller zu seiner Werkstatt herunterstieg, ihm bei seiner Arbeit zusah, nach seinen Maschinen und Weltsichten ausfragte. Seine Frau wurde währendessen schwanger. Mittlerweile hatte ich mir dann aber schon ein eigenes Haus gekauft.

  27. Weltenbummler, das sei jedem...
    Weltenbummler, das sei jedem unbenommen, und das will ich auch gar nicht kleinreden – ich achte da die Entscheidung aller. Nur ist meine Entscheidung halt auch klar: Kinder und Ehe – niemals!

  28. Ich glaube, die "Tradition der...
    Ich glaube, die „Tradition der Mehrfachehe“ wird kommen, aus diesem Grund: Fuer mich ist ein wesentlicher Unterschied zwischen heute und gestern, dass die wahre Existenzgefaehrdung in immer weitere Ferne gerueckt ist. Auch wenn das relative Niveau der Eltern nicht mehr gehalten wird (Abstieg von den oberen 10,000 in die top 50,000), so ist man damit immer noch weiter weg von der Klippe als die Eltern. Das merkt der Mensch und schafft sich dann die eigenen Dramen. Ein Auto muss ab und zu richtig ausgefahren werden, und das gilt wohl auch fuer existenzielle Gefuehle. Mit Extremsport kann man sich auch nicht nachhaltig pushen. Da muessen Lebensfakten geschaffen werden. Frueher ist man wenigstens gleich ordentlich gestorben (s. Effi Briest), heute laesst man als Proxy den gesellschaftlichen Lebensabschnitt abtreten.

  29. verehrter don, 'niemals', das...
    verehrter don, ’niemals‘, das sagte auch ein herr namens benedick. unter zoten. und ein paar takte weiter im drama: ‚the world must be peopled.‘
    .
    viel wichtiger jedoch: falls Sie je Ihre figurinen los werden wollen, senden Sie bitte ein zeichen. ja? die sind doch recht sublim.

  30. DA um 13.25h Grundsätzlich ...
    DA um 13.25h Grundsätzlich hat er recht.
    „What’s the difference between Love and Herpes?“
    (Herpes is forever).

  31. Wenn er alt geworden ist, wird...
    Wenn er alt geworden ist, wird DA sehr einsam sein – oder hat er schon einen Hund?

  32. Don Alphonso@:Lieber Herr DA:...
    Don Alphonso@:Lieber Herr DA: Man sollte (eigentlich) niemals niemals sagen. Und wie sehen Sie Ende nächsten Jahres aus? Genau, das wünsche ich Ihnen für das kommende Jahresende 2011: Frohe Weihnachten im Kreise Ihrer klitzekleinen Familie mit grossen, glänzenden, aufblauenden Kinderäuglein vor dem geschmückten Bäumlein. Die Figurinen: Nymphenburger oder Meißner Provenienz?

  33. Als sich meine Grossmutter den...
    Als sich meine Grossmutter den Oberschenkelhals gebrochen hat und nicht mehr in ihre Wohnung konnte, und deshalb mit dem Heim vorlieb nahm, bin ich fast jeden Tag bei ihr gewesen.
    .
    Und damit war ich auch der einzige.
    .
    Wieso glaubt hier jemand, dass es Menschen mit Familien im Alter anders als den meisten ergehen sollte, die für 4 Stunden das Geld bei den Enkeln abliefern dürfen?

  34. Danke. Die Figurinen sind in...
    Danke. Die Figurinen sind in der Bustelli-Ausstellung im Bayerischen Nationalmuseums, anlässlich des Nymphenburg-Geburtstages.

  35. apropos trennung etc.: nach...
    apropos trennung etc.: nach dem tagesanzeiger auch schon die fr.
    warum schreit der staatsanwalt eigentlich so laut?
    http://www.fr-online.de/panorama/selbstgemachte-haematome/-/1472782/4919648/-/index.html

  36. Welche eine nette Geste...
    Welche eine nette Geste gegenüber Herrn Lemmy, der ja seit Jahren München zur Einstimmung auf die stare Zeit besucht.
    You know I’m born to lose, and gambling’s for fools,
    But that’s the way I like it baby,
    I don’t wanna live for ever,

  37. @DA
    vielleicht sollte sich...

    @DA
    vielleicht sollte sich Thomas Gottschalk statt mit den Adeligen zu plaudern und Frau Schwarzer ein Forum zu geben etwas besserr um seine Sendung kümmern sollen:
    http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Der-Helm-war-voellig-ungenuegend/story/20777558

  38. @Don: zwischen...
    @Don: zwischen Oberschenkelhalsbruch und Altenheim und „IchBinFourtysomethingUnverheiratetOhneKinderUndDasIstAuchGutSo“ ist ja noch ne Menge Zeit, wo man als Oma und Opa viel Freude haben kann – was wiederum als notwendige wenn auch nicht hinreichene Voraussetzung eigene Kinder hat – oder zumindest Kinder der Ehefrau bzw. Dauerlebensgefährtin.
    Aber ich bin sicher, wir hören uns hier für Sie schon wie Ihre Eltern an, in den Kommentaren auf fast schon Mabusesche Art multipliziert.
    @All: Die These zu Weihnachten und den Scheidungen („noch nicht mal das“) mag ich auch nicht recht unterstützen. Ist es nicht eher so, man sagt sich „Ja, Schluss damit, aber nicht grad jetzt. Später“ und die Exekution der eigentlich schon getroffenen Entscheidung vertagt? Was meint denn der versammelte Sachverstand hier?

  39. OT, aber ich moechte BIV gerne...
    OT, aber ich moechte BIV gerne antworten.
    @BertholdIV, die Zeiten sind vorbei als es noch redliche Staatsanwaelte wie Fritz Bauer gab. Inzwischen sind manche Herren zu karrieregeilen approbierten Denunzianten geworden. An einem Prominenten kann man wunderbar das eigene Profil schaerfen. Und wenn man dabei erwischt wird, heult man eben laut auf.
    (Ok, Bauer machte sich auf einem anderen Gebiet verdient,, hat aber einer Kamarilla tapfer standgehalten)

  40. Zitat: "sondern lernten, wie...
    Zitat: „sondern lernten, wie man beispielsweise aus Stroh selbst Christbaumschmuck macht, oder Adventskränze bindet.“
    Haben Sie das etwa auch zuhause gemacht?

  41. den gedanken, dass unser...
    den gedanken, dass unser geschätzter gastgeber dereinst einmal einsam endete, würde ich höflich, doch rundheraus ablehnen wollen: erbinnen und erben – auch wenn wir derer elf in die welt setzten (dennoch immer noch nicht richtig verarmt sind) – können im alter einsamkeit nicht verhindern, wenn man ein talent für die einsamkeit hat.

  42. Ich binde sogar heute noch...
    Ich binde sogar heute noch meinen eigenen Adventskranz. Er wird auf einem 2 Meter hohen gusseisernem Topfständer befestigt, der 100 Jahre alt ist und aus dem Haushalt meiner Großmutter stammt.

  43. @filou
    ja leider. interessant...

    @filou
    ja leider. interessant finde ich noch die ablehnung des gutachters brinkmann. was war das eigentlich bei gottschalk gestern abend? gibt es als belohnung dafür einige bambies in den nächsten jahren. bei vaclav havel gibt es in „versuch in der wahrheit zu leben“ eine erörterung über solches vorgehen (plakat ins schaufenster stellen). unabhängig davon dass das m.e. armselig von herrn gottschalk war, soviel – s. vaclav havel – loyalitätsbekundungen hätte es gar nicht gebraucht oder waren das auch noch ergebenheitsadressen an springer und die justiz in der brd – dafür überseht ihr allfällig meinen namen in eventuellen steuerdateien. die schweizer zeitungen haben offensichtlich jetzt den giftschrank geöffnet, mal sehen wie lange die deutschen zeitungen noch nicht zitieren
    danke für die erwähnung von fritz bauer, vielleicht konnte der ausschwitz prozess auch nur in frankfurt stattfinden (@devin08: ich weiss nicht ob hessen wirklich der schlechteste ort in der brd zu leben ist und btw: die halbwertszeit des neuen mp dürfte doch wohl kurz sein)

  44. "Schwenn, darauf angesprochen,...
    „Schwenn, darauf angesprochen, sagt: „Ich werde nicht irgendwelche Behauptungen gegen Frau Furtwängler aufstellen“ und sie „auch nicht als Zeugin laden“. “
    zitat aus
    http://www.fr-online.de/panorama/selbstgemachte-haematome/-/1472782/4919648/-/index.html
    damit ist der prozess m.E. beendet. herr schwenn hat seine folterinstrumente gezeigt. Ab morgen „muss“ der staatsanwalt und burda zum rückzug blasen. spannend wird noch der „ausweg“ für die radiomoderatorin… unzurechnungsfähigkeit?

  45. Die Jahrgänge rund um 68...
    Die Jahrgänge rund um 68 gingen nach zerbrochenen Beziehungen nicht zurück ins Elternhaus. Nicht um die Burg! Und außerdem sind Reisen und längere Ortsveränderungen das beste Mittel gegen Liebeskummer.

  46. Wenn Maenner die Faxen dick...
    Wenn Maenner die Faxen dick haben und sich verdruecken, heisst es, sie entzoegen sich der Verantwortung.
    Wie nennt man das bei Frauen?
    .
    (@BertholdIV, da fallen mir viele schoenen Sachen ein, aber die Hoeflichkeit gebietet eine Verschiebung der Replik. PS, bei Gottschalk krieg ich immer Quaddeln, deshalb Vermeidung aus gesundheitlichen Gruenden.)

  47. sehr schön, die Strohsterne!...
    sehr schön, die Strohsterne! wir bastelten auch! jetzt gibts die (made in Roumania?) bei Aldi und auf den Weihnachtsmärkten, bezaubernd kunstvolle Flechtornamente darunter, zu kaufen

  48. Don, Mehrehen gibt es doch...
    Don, Mehrehen gibt es doch schon hier-nicht gleichzeitig aber hintereinander.
    .
    Was soll das alles nützen: Bienenwachskerzen abzubrennen,wenn man nicht bereit ist für die Begleiterscheinungen herzuhalten. So, oder so ähnlich ist es, wenn Mann und Frau Kinder bekommen-es macht Arbeit, ziemlich viel Arbeit, und manchmal riecht es so gut wie Bienenwachs und strahlt aus sich heraus.
    ich erinnere mich an eine Formulierung aus ihrer Feder, dass Berlin das Rückhaltebecken für ihre Region am Tegernsee sei.Äh,also mir fällt sowas ein,wenn Sie vom hohen Unterhaltungswert geschiedener Frauen berichten.
    .
    Wenn früher einjeder wie ein Puzzlestück seinen Platz eingenommen hat,dann ist das mit heute nicht zu vergleichen.Und längst hätte ich keinen Bock in einer Mehrehe Kränze zu binden….bis Ostern gar. :)

  49. @Försterliesel: oh nein, die...
    @Försterliesel: oh nein, die Strohsterne sind aus China, zumindest die, die ich bisher gesehen habe. Überhaupt ist dieses Jahr fast nur chinesisches Zeug zu finden. Die Thüringer mit den Weihnachtskugeln waren dieses Jahr nicht auf dem Weihnachtsmarkt, zum Glück habe ich mir letztes, als sie da waren, einen kompletten Satz Christbaumkugeln zugelegt. Auch die Breslauer mit den Rahmkaramellen waren zu meiner Enttäuschung nicht da. Aber immerhin das Paradies meines Mannes, der Salzburger Wurststand (ich habe mich mit Kaminwurzen eingedeckt) war wieder groß und gut bestückt. Hotzenwälder Bionougat verkauft von jungen Berlinerinnen war auch wieder da, und ein Stand mit Nürnberger Lebkuchen ebenso.

    Heute haben wir nun unseren ersten eigenen Weihnachtsbaum aufgestellt. Der Stand am Lietzensee verkaufte schon. Er ist schön geworden. Mit silberner Spitze und roten Kugeln und Stanniollametta, wie es sich gehört. Die chinesischen elektrischen Kerzen gehören sich eigentlich nicht, aber wir werden wenig Gelegenheit haben, zu zweit am Weihnachtsbaum den Kerzen beim Abbrennen zusehen zu können, und so sind elektrische halt schon bequemer und ungefährlicher.

    Und ich habe eine neue Wirtschaft entdeckt, wo es wirklich gute Canelloni gibt. Ja, ganz in der Nähe. Ab und zu traut sich doch mal wer, gut zu kochen.

    @DA: ach, der gute Herr Kilmister – ja, das war schön, als die Hosenbeine vom Baßdruck flatterten und der Boden sich bewegte wie bei einem Erdbeben, weil alle tanzten. Seien Sie so gut und beschallen jemand Jungen in nächster Zeit damit (laut, versteht sich), ich komme nicht dazu.

  50. @filou
    ich glaube Sie haben...

    @filou
    ich glaube Sie haben Recht, abwarten wie das alles ausgeht und einstweilen sich anderen Themen widmen

  51. Das ist nach meinem...
    Das ist nach meinem Dafürhalten einfach die übliche Schlammschlacht. Ohnehin verstehe ich auch nicht, wie man sich so viele Geliebte antun kann. (Was ein gutes nächstes Thema wäre).
    .
    colorcraze, das müssen die selbst entdecken. Vermutlich ist für die Motörhead das, was für mich Benny Goodman war.

  52. Georg Simmel hat das recht gut...
    Georg Simmel hat das recht gut beschrieben. Da sich die Individualität des modernen Menschen vorwiegend aus den unendlichen Kombinationsmöglicheiten bei der Auswahl der Rollen ergibt, die in einer modernen, ausdifferenzierten Gesellschaft für ihn bereitgehalten werden, sind immer auch ein paar Rollen darunter, die als unglückliche Summe das Individuum mit unheilbarer Divergenz überfordern und zur lähmenden Erschöpfung seiner Lebensenergien führen. Die Scheidung formalisiert eine solche Situation nur final.
    Das erklärt aber noch lange nicht, warum Ehe und Weihnachten so gar nicht mehr zusammenpassen :-)

  53. Don, es waere wirklich ein...
    Don, es waere wirklich ein gutes Thema. Bitte mit reicher (und ehrlicher) Damenbeteiligung.

  54. @Foersterliesel, weil Sie...
    @Foersterliesel, weil Sie gerade hier sind. Sie wissen ja sowas. Also meine Katze ist 23 Jahre alt. Ein reizendes Maedchen. Ihre Bewegungsfreiheit allerdings ist leicht engeschraenkt, sie kann nicht mehr so recht ihre Rueckenpartie putzen. Das Haar ist an diesen Stellen teilweise schwer verfilzt. Abschneiden? Find‘ ich aber barbarisch. Baden geht nicht. Buersten hilft nicht.
    Wissen Sie was?

  55. @DA
    ja alles richtig, wie...

    @DA
    ja alles richtig, wie gesagt zum fall kann ich wie die meisten hier nichts sagen und die zahl der geliebten interessiert micht auch nicht. interessant ist aber der prozess – unglaublich die mediale unterstützung durch den burda und springer konzern, und wie wir seit gestern wissen, auch durch thomas gottschalk. ich glaube alleine aus waffengleichheit brauchen sie da einen anwalt, der z.b. schon mal markus wolf verteidigt hat.
    btw: vielleicht soll das ja auch nur vom prozess in stammheim ablenken…
    im resumee: so viele aufregende prozesse, wenn man da nicht sicher wäre in einer sehr gefestigten demokratischen rechtsordnung inclusive der gewaltenteilung zu leben, die eigene seele könnte fast verwirrt werden.

  56. Man schreibt das Jahr zwei...
    Man schreibt das Jahr zwei null eins null.
    Trennung.
    Undenkbar.
    Da Bindung:
    Alternativlos.
    Man schlüpft.
    Unter.
    Einen Schirm.
    Der Schirm.
    Wie ein Hefeteig.
    Am warmen Kaminfeuer.
    Koste es.
    Was es.
    Wolle.

  57. Tipp für das Gästezimmer:
    ...

    Tipp für das Gästezimmer:
    http://www.youtube.com/watch?v=c2fysmi5UW4&feature=related

  58. @ filou 23:45: Kann ihre Katze...
    @ filou 23:45: Kann ihre Katze auch verzogene Zugvögel?

  59. Also ich bin mit drei Kindern...
    Also ich bin mit drei Kindern in Moskau, verheiratet,ohne die übliche любовница und nicht ganz ungluecklich.
    Frohe Weihnachten!
    Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
    Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
    Da rief’s mich mit heller Stimme an:
    »Knecht Ruprecht«, rief es, »alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,
    Alt‘ und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
    Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!«
    Ich sprach: »O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo’s eitel gute Kinder hat.«
    – »Hast denn das Säcklein auch bei dir?«
    Ich sprach: »Das Säcklein, das ist hier:
    Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
    Essen fromme Kinder gern.«
    – »Hast denn die Rute auch bei dir?«
    Ich sprach: »Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten.«
    Christkindlein sprach: »So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!«
    Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich’s hierinnen find!
    Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?
    Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
    Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
    Da rief’s mich mit heller Stimme an:
    »Knecht Ruprecht«, rief es, »alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,
    Alt‘ und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
    Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!«
    Ich sprach: »O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo’s eitel gute Kinder hat.«
    – »Hast denn das Säcklein auch bei dir?«
    Ich sprach: »Das Säcklein, das ist hier:
    Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
    Essen fromme Kinder gern.«
    – »Hast denn die Rute auch bei dir?«
    Ich sprach: »Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten.«
    Christkindlein sprach: »So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!«
    Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich’s hierinnen find!
    Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?
    Theodor Storm

  60. Ich dachte immer, WEihnachten...
    Ich dachte immer, WEihnachten sei das FEst des Familienkrachs.
    .
    Und jetzt erfahre ich vom Don, dass Kinder für den großen Krach gar nicht nötig oder gar hinderlich sind.
    .
    Vielleicht so: Weihnachten ist das Fest der Kindheitserinnerungen und -traumata und für alle Erwachsenen die beste Gelegenheit, in maximal kindische Verhaltensmuster zurückzufallen, regressiv und egozentrisch.
    .
    Weihnachten ist im Grunde dasselbe wie eine Testamentsvollstreckung.

  61. Kachelmann - sieht aus wie ein...
    Kachelmann – sieht aus wie ein netter anständiger Wetterfrosch oder?
    „Women want a man and men want sex“ so habe ich irgendwo einmal gelesen oder gehört.

  62. Ernst Wilhelm - v good your...
    Ernst Wilhelm – v good your poem. Lyubovnitsa must mean girlfriend, judging from the „lyub..“ – right?
    All I remember from a year of Russian at Uni is
    Shchi da kasha
    Pishcha nasha
    Cabbage and buckwheat
    Is our food.
    Our set book was Kapitanskaya Dochka (Pushkin)

  63. Fionn, dem Vicomte de Valmont...
    Fionn, dem Vicomte de Valmont werden 3 Frauen gleichzeitig plus eine, die ihn abblitzen lässt, zum Verhängnis. Und das ist schon ein erfahrener Verführer! Bei Don Giovanni sind es auch vier, die er nicht mehr auf die Reihe bekommt. Ich denke, ein ordentliches gschlampertes Verhältnis sollte reichen.

  64. HansMeier555, aber bei weitem...
    HansMeier555, aber bei weitem nicht so lukratriv.
    .
    Wasabi: Gästewohnung. Es ist immer ganz gut, wenn man sich in solchen Situationen komplett trennt, weil hochemotional und es wäre gar nicht klug, auf so eine Situation mit Abstauberqualitäten zu antworten. Man erobert keine Frau, sondern unlösbare Probleme.

  65. un brebis, man kann natürlich...
    un brebis, man kann natürlich auch ein Hinterhaus ausräumen und sich im Erdgeschoss einen offenen Kamin einbauen.
    .
    Besucher, richtig ist natürlich auch, dass man die Rollen so leicht und ohne jede Rechtfertigung tauschen kann. Dass es gewisserweise sogar notwendig ist, weil es da einen Konkurrenzdruck gibt, der von aussen hereingetragen wird. Das war früher gar nicht denkbar, da hat man seine Rollen zugeschrieben bekommen und fertig.

  66. @HansMeier - naja -...
    @HansMeier – naja – Weihnachten ist nach ein paar Tagen garantiert vorbei, eine Testamentvollstreckung kann Jahre dauern.

  67. von wegen weihnachten und...
    von wegen weihnachten und trennung: http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/umfragen/aktuell/mehrheit-der-deutschen-will-den-euro-behalten/

    60% der deutschen sind für die beibehaltung des euro. um stärker zu polarisieren wurde festgestellt, daß am meisten haupt- und volksschüler für die wiedereinführung der d-mark sind – 49% bei 3% stimmenenthaltung. und wer will sich schon dazuzählen?

    das zeigt auch, weshalb am dreigliedrigen bildungssystem festgehalten wird: hauptschüler werden für umfragen zur abgrenzung benötigt. von den ‚intelligenten‘ mit abitur wollen nämlich nur 17% die d-mark wiederhaben. die dürften so ziemlich alle kommentatoren in faz-online sein…

    und auch die veröffentlichung der us-berichte halten zwei drittel der deutschen für falsch. sagt infratest dimap. und die müssen’s wissen. kurz und schmerzhaft: für alle, deren realitätswahrnehmung durch lesen von faz-online und der dazugehörigen kommentare eingetrübt ist, wird 2011 enttäuschend ereignisarm bleiben. was eine gute nachricht für die mehrheit der deutschen sein sollte – alles läuft so weiter wie bisher.

  68. Das Problem ist nur: Was soll...
    Das Problem ist nur: Was soll man tun, wenn Spanien, Portugal, Italien, Belgien und – Osteuropa sei Dank – Österreich auch in Schieflage geraten? Schon in Deutschland sind die Unterschiede enorm – würde man wirklich eine einigende Währung haben wollen, müsste man auch die wirtschaftliche Lage einigen. Genau das hat man nicht getan. Wozu dann noch eine gemeinsame Währung?

  69. (Das ist eine Frage. Keine...
    (Das ist eine Frage. Keine Antwort)

  70. die postweihnachtlichen...
    die postweihnachtlichen nachbeben können aber jahre andauern und schwere verwerfungen produzieren.
    .
    da sich die meisten sich innerhalb von wenigen stunden ganz von selbst um kopf und kragen reden: reden lassen.
    ohren auf durchzug.
    sich an den kostbaren geschenken erfreuen.
    und den glanz des sanft flackernden kerzenlicht in den geliebten augen suchen und dankbar sein.
    .
    mit ein wenig contenance dürften aber selbst schwere geschütze recht gut auszuhalten sein. man sollte sich allerdings nicht unter der schachtel oigohoipralinen (mieses bairisch, n’est-ce pas?) verstecken. das ging noch nie gut aus.
    .
    lieber Don Carlos, volle zustimmung bei der abgrenzungstheorie – ganz meine vermutung…

  71. @specialgeier, irgendwie komme...
    @specialgeier, irgendwie komme ich mit dem anstehenden Thema nicht klar. Ich kenne nur verlassene Maenner, mal mit Restkind, mal ohne Kind. Maenner, die ploetzlich wieder Freunde hatten und ihre Einsamkeit mit froehlichen Festen begingen. So etwa muss man sich nach Abzug einer Besatzungsmacht fuehlen: Truemmer aufraeumen, Wiederaufbau, aus der Geschichte lernen, das Trullabesteck verschenken, maschinenfeste Glaeser anschaffen, die Drehbank im Hobbykeller wieder aufstellen-und den innenarchitektonisch begabten Freund bitten, das buergerliche Schlafzimmer zu einem veritablen Nuttenkaefig umzugestalten.
    .
    Zu Ihrer Frage: Nein, kann sie nicht mehr.

  72. lieber don, ein...
    lieber don, ein schnellschuss:
    weil man sonst alle scheinchen noch mal von vorne neu drucken müsste (andererseits könnte man auch recht unbürokratisch mal eben den bargeldverkehr deutlich einschränken, wenn nicht zumindest zeitweise aussetzen) und eine niederlage eingestehen müsste, was fast noch schlimmer wäre.
    ausserdem dürfe sich europa angesichts der weltwirtschaftspolitischen bedrohung durch bric nicht auseinanderdividieren lassen.
    .
    man hat den eurobond schon mal abgelehnt. das wird eine mit stuttgart 21 vergleichbare situation sein – er wird nicht in der zu anfang formulierten form kommen, nur anders, auch anders heissen, und doch viel teurer als zu anfang ausposaunt.

  73. @Don Alphonso,
    Etwas...

    @Don Alphonso,
    Etwas schweizerisches dazu, vom 9.12.2010
    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=cd2a506a-6e39-4700-b98f-d4c894175d83;DCSext.zugang=videoportal_teaserbox

  74. @ filou: Und die Katze hat es...
    @ filou: Und die Katze hat es so lange bei Ihnen ausgehalten?

  75. Ohne Kind hätte auch Maria...
    Ohne Kind hätte auch Maria mit Joseph ruckzuck schlußgemacht.

  76. @Don Carlos: 2011 ereignisarm?...
    @Don Carlos: 2011 ereignisarm? Hätte ich nichts dagegen, wenns wirtschaftlich für die Leut mal bißchen besser würde.
    @ErnstWilhelm: danke, daß Sie das mal wieder in voller Länge zitieren!

    Lektüre für Zugfahrt und Weihnachtspause:
    Keegan, der amerikanische Bürgerkrieg
    Safranski, Schiller oder die Erfindung des deutschen Idealismus
    Lettre international
    Bücher vom Weihnachtsmarkt, Zeitschrift vom Tabakladen (wenn sie schon neuerdings ein Exemplar Lettre sich zutun, muß mans auch kaufen!).

  77. Lieber DA, hast du dir mal die...
    Lieber DA, hast du dir mal die Wirtschaftsdaten von Kalifornien einerseits und Louisiana/Arkansas andererseits angesehen? Wenn allen beteiligten Marktkräften klar ist, dass der Währungsraum nicht auseinander dividiert werden kann, lohnt sich eine Spekulation gegen einzelne Teile auch dann nicht, wenn die Unterschiede wesentlich größer sind als zwischen Griechenland und Deutschland.

  78. vielleicht sollte deutschland...
    vielleicht sollte deutschland den avancen der briten und der russen nachgeben und mit ihnen fremdgehen. dann können die anderen entscheiden ob sie sich von uns trennen wollen. die briten überschlagen sich fast vor sympathiebekundungen für deutschland und betteln nahezu um eine engere politische und wirtschaftliche zusammenarbeit. ähnlich die russen – sie bieten einen riesigen wirtschaftsraum bei hoher affinität zu deutschen produkten und gleichzeitiger ablehnung chinesischer. die unendlichen weiten rußlands mit deutscher überproduktion zu füllen, wäre mal eine echte herausforderung, die jeden germanen zwischen 12 und 99 jahren auf jahrhunderte voll in anspruch nähme. rohstoffe im überfluß. briten wie russen wissen nicht wohin mit dem angehäuften geld und suchen verzweifelt nach investitionsmöglichkeiten. aber deutschland läßt sich lieber von unzufriedenen und launischen wirtschaftlichen leichtgewichten herumkommandieren. eine echte ehe eben. es ist zeit für außerEUliche verhältnisse.

  79. Lieber Berthold IV,
    erzählen...

    Lieber Berthold IV,
    erzählen Sie uns mal die Geschichte von der Geburt des Jakobus?

  80. @hansmarke, genau deshalb. Die...
    @hansmarke, genau deshalb. Die Mischung aus tiefer Zuneigung und selbstbewusster Ignoranz.

  81. Jeder Familienrechtler kann es...
    Jeder Familienrechtler kann es bestätigen: Die meisten Scheidungen werden nach den Sommerferien und nach Weihnachten eingereicht. Ein wenig Distanz und Freiraum erhält die Liebe.

  82. Grüassts Enk beianand,
    oiso,...

    Grüassts Enk beianand,
    oiso, mia hom bei uns do herin scho a moi an Notschtandsplan (freili) aufgschtölld,
    bald wias mitam € sogn mara amoi à Bacho ausgangad. Null Problemo. Weil mia hom scho ollaweil a erprobtes, narrensicheres Netzwerrk ghobt. Vo Prinzregentzeitn hea iaba de Nazis, grod zua dera neien (oidn) res publica aa. Passt scho. Mia füahrrn bei uns i da Schtunndn Null soforrti Silberthaler samt Goldgulden wida ois Währung eini. Harrdwährung vum feinstn. Konn i da sogn. Mei aus is. Gfrei mi scho drauf. Mia laffan nacha da Schweiz pfeilgrad an Rang ob. Mei Schpezi vo da Raiba moant aa, des dad scho funkzionian.
    Goldene Weihnachdsschdimmung kimmt bei uns do herin auf.
    Servus.
    (Mei Freindin, de wo in dera Zwoatwohnung lebd, de wo af meim Buam laffa duat (Sichere Immoaanlage) in I….ng moant aa, des gabat a pfundigi Imädsch-schdeigarung, do kemmand Leit direkt aus den USA & Kina un bringand Schdaads- un Wandelanleihen Waschkörblweis bei uns eini zum dauschn. Hi, hi, werd oba nixi, mia nehma nuarr a Golld, mei aus is!!)

  83. @Filou:Verlassenwerden ist...
    @Filou:Verlassenwerden ist für Männer letztlich doch ein vitalisierender Neustart, rückblickend jedenfalls. Sie haben das sehr schön angedeutet: man vervollständigt seinen Haushalt, kauft auf Flohmärkten altes Glas und eine neue Teekanne. Silber kann sich nicht jeder leisten, aber ich habe eine wunderbare, geradezu museale Teekanne aus Zinn erworben. Man legt wieder einen schönen Weinvorrat im Keller an. Man traitiert die Drehbank im Keller oder das Klavier im Wohnzimmer; ich habe in den vergangenen beiden Jahren das Tastenspiel ohne Noten nach Gehör erlernt. Kochen können viele Männer sowieso besser – sie sollten es dann nur auch tun und nicht frustriert irgendwelche Dosen aufmachen. – Kurz, die Trennungen werden mit jedem Mal besser. Irgendwann freut man sich schon auf die nächste…

  84. @Filou: Und noch etwas:...
    @Filou: Und noch etwas: hansgeier333 und ich sitzen nicht vor einem Bildschirm, wie kürzlich vermutet wurde. geierlein hat bloß zu viele Zündhölzer eingekauft und sucht einen Partner, um sie abzubrennen…

  85. Ihr (D.A.)Verweis auf George...
    Ihr (D.A.)Verweis auf George Grosz und Ibsen ist sehr hilfreich und gibt eine
    ganz andere Beleuchtung Ihrer Kolumnen.Deutlich wäre Ihre „Ironie“nur durch
    eine entsprechende Illustrattionen des G.G.geworden Ich bezweifle aber,daß
    die „geneigten“Leser diese goutieren würden…

  86. @specialmarke, ich komme heute...
    @specialmarke, ich komme heute Abend wieder. Hab noch was zu tun.
    (Stichworte: Esther Vilar, Schwarzer, der Verrat der Muetter an ihren Soehnen, warum Vaeter Elternzeit nehmen sollten, warum Frauen trotzdem prima sind)

  87. Wer mäkelt hier an Motörhead...
    Wer mäkelt hier an Motörhead rum? Fresse! Lemmy hat mehr zu sagen als Ihr alle zusammen.
    Der Beitrag ist zu lang und ich verstehe ihn nicht. Bitte eine prägnante Zusammenfassung der Kernaussagen in 5-7 Punkten. Was soll das Geseiere?

  88. George Grosz Zeichnungen sind...
    George Grosz Zeichnungen sind zu „böse“. Passt nicht zum charmanten Text

  89. Ibsen? Strindberg!...
    Ibsen? Strindberg!

  90. @HansMeier555
    schon wieder...?...

    @HansMeier555
    schon wieder…?

  91. Mein Fehler.
    .
    Peter Klein,...

    Mein Fehler.
    .
    Peter Klein, erklären? Nein, wieso. Strengen Sie sich an.

  92. George Grosz: Selbstbildnis...
    George Grosz: Selbstbildnis mit Ehefrau (Daum)…

  93. Kleiner Peter, für Dich:
    1....

    Kleiner Peter, für Dich:
    1. Bald ist Stille, Heilige Nacht.
    2. Kummer in Käthes Herz ist erwacht.
    3. Sie hat sich auf und davon gemacht.
    4. Der gute Don hat ihr ein Bett gemacht.
    5. Doch sie hat ihn nur ausgelacht.
    6. Drauf hat der Don ´nen Blog draus gemacht.
    7. Motörhead hat´s noch nie gebracht.

  94. Für so etwas liebe ich dieses...
    Für so etwas liebe ich dieses Blog.

  95. Der Text liest sich wie ein...
    Der Text liest sich wie ein Abschiedsbrief an eine temperamentvolle Frau.
    .
    Nun, wenn der/die Partner_in nicht faehig oder willig zu einer gleichberechtigten Beziehung ist, helfen dann irgendwann keine gelben Karten mehr.
    .
    So mir bekannt, geht es im Weihnachtskampf der Paerchen darum, wo der 24., der 25. und der 26. gefeiert wird.

  96. Noch ein Song , zum Thema...
    Noch ein Song , zum Thema passend:
    „St. Stephen`s Day Murders“ von Elvis Costello

  97. Don Alphonso 08.26h Les...
    Don Alphonso 08.26h Les Liaisons Dangereuses – mit Catherine Deneuve und Rupert ? – wie heisst der Engländer? Ehe und Kinder – einmal ins Gegenteil umschlagen – und zurück.

  98. Dr.Til Schulz@: Mei Herr...
    Dr.Til Schulz@: Mei Herr Dokta, mia hom do herin bald a itza und friehna ollaweil aa a Kuldurr doherin ghobt. Grad wiar in Murnau drentan: Kandinsky, Münter, Jawlensky, de Werefkin, de Afantgard is im Summa vo Mingga niebakemma, gelt, de Leitln vum Blauen Reita.
    Muass schee gweng sei, wias olli überd Bauanwiesn nackad (de S..) Manderl & Weiberl umannandghupft sand. War scho a scheeni Gaudi, wann de Urr-Großmuadda mid da Heigabi (Heugabel) zahnlückad i da Letschn(mit Zahnlücke) des Gschwerl gscheicht hot, zwegn dera Morral.
    Heit denggd se jo koana wos mera dawei, wannsd a nackerts Weibsbuidl im Somma im Biargartn seggn duast. Mei, des gibt aa a scheeni Schtimmung, wiasdas grod brauchst, wanns schtaubt un hoass is und dei Maß unta de Kastaniabaam gmüatli saufst…Mei is des koid heit. Oha.
    Auffi geht´s zum Eisschtockschiassn.

  99. BTW:...
    BTW:
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E94DBFD9C5B6446D4A47B5A72B9533F2B~ATpl~Ecommon~Sspezial.html
    So’ne S… aber auch, wie konnte das passieren.
    BTW II: was wird denn der „oberermittler“ der nation herr l… von der sz dazu sagen. meine these: er tut das als hirngespinst ab und berichtet über sein lieblingsthema gelbe post it’s auf akten im bundesknzleramt zu zeiten des kanzler kohl

  100. Da Sie Gedichte lieben, hier...
    Da Sie Gedichte lieben, hier eins über das Drama um Ihr derbrösltes Dach (mit am Hinweis, wia des wirklich geschah):
    Ein Kettenraucher aus Nizza,
    der im Tank seines Wagens nach Sprit sah,
    der flog mit ’nem Krach
    durchs Garagenvordach
    einem staunenden Gast in die Pizza.

  101. @DA
    schauen Sie mal was in...

    @DA
    schauen Sie mal was in Österreich passiert:
    Eine zweite virtuelle Finanzmarktaufsicht. Wikileaks zerstört jetzt die Regierungen..
    http://acm-authority.org/

  102. Es war mal ein Jüngling aus...
    Es war mal ein Jüngling aus Dresden
    Der meinte, er hätte den größten
    Doch noch größer als seiner
    War der Spitzbart vom Reiner
    Jetzt weint er und ist nicht mehr zu tösten

  103. lieber Filou,
    erstmal...

    lieber Filou,
    erstmal gratuliere ich zum hohen Alter Ihrer Katze! Die verfilzten Stellen (wohl die Unterwolle) vorsichtig mit der Nagelschere herausschneiden und ab jetzt die Katze täglich bürsten, dann bilden sich keine neuen Verfilzungen. Bei Dr. Wolff „Homöopathie für Katzen“ ein Mittel für besseres Altern suchen (bei Hunden ist es Arnica D30) und täglich verabreichen (in dem Buch finden sich sicherlich auch Tipps wie Sie die Katze dazu bringen Globuli zu nehmen, bei Hunden ist das kein Problem, aber bei Katzen)
    http://www.buecher.de/shop/allgemein/unsere-katze-gesund-durch-homoeopathie/wolff-hans-g-/products_products/
    /prod_id/02280616/
    Und hier Syberbergs „neue“ Katze (nach großer Trauer um die letzte):
    http://www.syberberg.de/Syberberg4_2010/29_November.html
    lieber BertholdIV,
    dieses FMA-fake ist der Überschmäh, lauter Japaner (?) im board und “ excellent career opportunities await you with attractive remunerations and benefits! “
    liebe colorcraze,
    in Wien gibts immer mehr Weihnachtsmärkte, von ganz kitschig bis edelkitschig;
    heuer viel Schnee und alles ganz pittoresk…

  104. @Foersterliesel
    ich weiss...

    @Foersterliesel
    ich weiss immer noch nicht was schmäh bedeutet. Der scherz ist, dass die FMA offiziell erklärt, dass das nicht deren seite ist
    http://fma.gv.at/cms/site/DE/
    Das ist eine der „coolsten“ aKtionen, die ich je erlebt habe. anarchismus pur. Wann erklärt der kanzler der BRD: die unter kanzlerin merkel auftretende person ist nicht der kanzler der brd

  105. "What can I do if my advisor...
    „What can I do if my advisor is not properly managing my investments?
    Document all activities, and keep a record of all transactions – details of irregular activities and poor working methods can be acted upon swiftly, if there is sound evidence to support the accusations. Report the advisor to the firm when he is employed. If this is not successful, the Securities The Austrian Capital Markets Authority can be contacted.“

  106. Aktiv sind diese...
    Aktiv sind diese Finanz-Schmähführer vor allem in Westösterreich (Salzburg, Tirol) wo die Leute doch eigentlich bayrischen sensus rerum haben. Ein Schmäh ist ein (kleiner, oft harmloser und verzeihbarer) Schwindel; Schmäh führn tun die kleinen Angeber, der Schmäh rennt am Würstlstand…erzähl kan Schmäh sagt ein Schmähführer dem anderen

  107. Ein kleiner, wenn auch nicht...
    Ein kleiner, wenn auch nicht sehr weihnachtlicher Beitrag, der ein bisschen (?) zum
    Thema zurückführt:
    There was a young lady from Riga
    Who smiled as she rode on a tiger.
    They returned from the ride
    With the lady inside
    And a smile on the face of the tiger.

  108. @försterliesel
    danke. Das...

    @försterliesel
    danke. Das problem ist für mich immer, dass wienerisch und nordbayrisch oft gleich worte verwendet, aber ich mir meist nicht sicher bin, ob nicht auch die bedeutung sich schon verschoben hat. schmäh hätte ich schon mit teilweise einer anderen bedeutung übersetzt.

  109. @leonore
    passt nicht zum...

    @leonore
    passt nicht zum thema:
    http://www.swr.de/blog/terrorismus/?p=2458
    wie sind solche bonusmeilen zu behandeln? dem gericht zurück zu geben oder darf man die privat aufbrauchen. weiß das ein steuerjurist im blogg?

  110. "young lady from Niger" reimt...
    „young lady from Niger“ reimt sich auf „tiger“; aber „Der Tiger“ hier ist eine Dame und kein Ladykiller, so what?

  111. Die Bonusmeilen gehen immer an...
    Die Bonusmeilen gehen immer an die zahlende Institution; ähem, im Prinzip.
    Noch was Unpassendes: ein SSL-verschlüsseltes Informanten(Denunzianten)Portal
    der WAZ-Gruppe
    http://www.zdnet.de/news/digitale_wirtschaft_internet_ebusiness_waz_startet_wikileaks_alternative_fuer_informanten_story-39002364-41542283-1.htm

  112. @BertholdIV: was haben Sie...
    @BertholdIV: was haben Sie denn da wieder Absonderliches gefunden? Österreichische Fake-Behörden?? Was ist das??? Irgendwelche arbeitslosen Akademiker, die Hilfsbehörde spielen??
    @Försterliesel: ja, das dachte ich mir, daß die Wiener Weihnachtsmärkte eher ins Verspielte gehen. Bei denen in Berlin müssen sie immer aufpassen, daß nicht zuviel Mampfstände dabeisind.

    Grüße allerseits und schöne Weihnachten, ich geh jetzt offline.

  113. Zu den Zeiten als...
    Zu den Zeiten als Vaterschaftstests noch keine verlässlichen Abstammungsdaten des nachwuchses lieferten bedurfte es eben anderweitiger Zuordnung des Nachwuchses.
    Man „riet“ sozusagen über die Herkunft eines „Ei“s, welches da im Nest lag.
    Das ist die eigentliche Geschichte des Weihnachtsfestes, es dreht sich alles um die Fehlangabe in einem Familienstammbuch! Der Konflikt im nahen Osten ist ebenso die Folge dieses Erbschwindels wie die Vertreibung der Nichtchristen.
    Genetische Abstammung ist die einzige die Kirche/Staat und Menschheit nicht verfälschen können,

  114. Religion hat schon immer mehr...
    Religion hat schon immer mehr Unheil über die Welt gebracht als Nutzen. Hätte der Herr Schäuble beispilesweise gegen die ganzen unterschieldichen Nationalitäten aus dem Morgenland hetzen müssen oder gegen den Landstrich (wo auch Juden siedeln, weshalb das natürlich nicht geht) die Ausfzählung wäre Endlos geworden. aber gegen „Islamisten“ da kann man sein und die Christnehiet gleichmal als Gegenmodell zur EU poitionieren. Ist doch Prima das „Gutti“ im Moment den Afghanen mal zeigt, daß der Kreuzzug auch tatsächlich einen religiösen Hintergrund hat. Von Rudolf Scharpings Pilati – Taufbeckenphotos ganz zu schweigen. Heiner Müller würde die Story so beginnen: Jungfrau Maria, SCHWANGER, im Unschuldkostüm betritt das Wirtshaus auf der Suche nach der Asylantragsstelle.

  115. "Und was soll der Anwalt im...
    „Und was soll der Anwalt im Januar sagen? Kommens wieder, wenn des Trennungsjahr rum is.“
    Die anwältin sagt, wenn sie gemeinsames Sorgerecht (hilfsweise das alleinige als Vater) ohne Ehe wollen dann muß aber der Mutter des Kindes auch vorab eine Entschädigung für noch nicht geleistete Haushaltsführung ihre eigenen Haushaltes in gleicher höhe zustehen wie einer Ehefrau die 30 Jahre den Haushalt geschmissn hat. Das sagt die. Und außerdem sagt die noch vorab, daß verfahren dauere mehrerer Jahre und für die gesetzlich vorgeschriebenen Gebühren arbeite sie nicht, daß sei ihr zu wenig.

  116. Als sich Maria von Gott wieder...
    Als sich Maria von Gott wieder trennte: hatte sie da nicht Anspruch auf das halbe Universum?

  117. "Weihnachten ist im Grunde...
    „Weihnachten ist im Grunde dasselbe wie eine Testamentsvollstreckung.“
    Da fängt es doch schon an:
    ALT-Testamentarisch
    (Du sollst den Namen des HERRN (Kinds-)Vater nicht falschangeben)
    NEU-Testamentarisch
    (Das ist der Sohn den ich vom „LORD“ – „Vater“ bekomme)

  118. Liebe Foersterliesel,danke. So...
    Liebe Foersterliesel,danke. So wird es gemacht. Die Dame ist geduldig, sie hat ein grosses Vertrauen in uns, also wird sie den Haircut gelassen ertragen Wissen Sie, von allen Katzen meines Lebens waren die grau getigerten die sozialsten, die gelassensten, die ruhigsten-rundum charmant.
    .
    Lieber Don, schade! Es haette bei diesem Thema richtig schoen zur Sache gehen koennen. Ich hatte mich schon antifeministisch aufmunitioniert, ganz auf Maennersolidaritaet eingestellt. Leider wurde nichts daraus. So viele schoene Geschichten von Freunden, die von ihren Frauen verlassen wurden, muessen zurueck in die Kiste.
    Also, wie jedes Jahr (Joethe war nicht besser):
    http://www.youtube.com/watch?v=ayvXxADjACg

  119. Enjoy The Silence...
    Enjoy The Silence
    Text/Titelzeile von der paradoxie vergleichbar mit dem
    Singen von Stille Nacht

    Worüber man (Platos Höhlengleichnis folgend) nicht sprechen kann darüber soll man schweigen
    Wittgensetin

  120. @colorcraze
    das war heute...

    @colorcraze
    das war heute wirklich das äußerst unterhaltsame gesprächsthema. Die FMA „musste“ brandaktuell eine stellungnahme herausgegeben auf deren und anderen webpages. in diesem fall gab es wirklich nichts herauszugraben.

  121. @Don: Für SatisfaCtion des...
    @Don: Für SatisfaCtion des männlichen Zuschauers sorgt bei den „gefährlichen Liebschaften“ doch vor allem daß der Vicomte einen uralten Kaufmanns-/Rechtsgrundsatz beherzigte:
    Wer schreibt, der bleibt.

  122. @Foersterliesel
    Ist das...

    @Foersterliesel
    Ist das WAZ-portal sicher?
    Aber nochmal zu den bonusmeilen. Vielleicht sollte herr buback frau becker wegen der bonusmeilen….

  123. Werter Don: Gibt das neue Werk...
    Werter Don: Gibt das neue Werk von Motörheads Frontmann (Lenny talking oder so ähnlich) Aufschluss über dieses oder andere Themen …. ?

  124. ..."Going with the flow"...
    …“Going with the flow“ …
    ach. wow. nasowas.
    .
    das und Ihren blog-post hier musste/habe ich mal ganz schnell bei mir intuitiv „flowen“ lassen.
    .
    getreu meinem/Ihrem motto (eins von vielen; ich mag aphorismen)
    „if you can’t live in the moment (aka flow), you are dead“
    .
    „pars pro toto“
    .
    achwiemenschlich.
    .
    menschlichkeit ist komplex und dann tun ses verkomplizieren.
    eildieweil „flow“ gibt’s auch im bayerischen :
    „mir san mir“
    .
    „flow“ im dezember ADa (AnnoDomina):
    http://wavemusic-classics.radio.de/
    http://timm-lounge.radio.de/
    .
    Xmas & Xmess aka flow „I am an anarchist“ ;-)
    nota :
    http://www.taz.de/1/debatte/theorie/artikel/1/maenner-haben-angst-vor-frauen/
    p.s. ich wuensche Ihnen alles nur Gutes – JETZT
    = flow ;-)

  125. @Filou – wenn Sie so viel...
    @Filou – wenn Sie so viel Bedürfmis nach antifeministischer – männersolidaricher Diskussion haben, können Sie es ja mal bei Emma probieren. Und sich mit der Schwarzer anlagen.

  126. AlfaAnBeter, ich sollte...
    AlfaAnBeter, ich sollte vielleicht ein Buch schreiben.
    .
    BertholdIV, die WAZ würde ich eher meiden, weil: Trittbrettfahrer.

  127. @colorcraze
    schöne...

    @colorcraze
    schöne Weihnachtstage
    @DA
    treten Sie über die weihnachtfeiertage hier im blogg kürzer,
    so dass die Kommentatoren mehr Zeit für die weihnachtsfeiertage haben?

  128. Aber nicht doch! Das Content...
    Aber nicht doch! Das Content Management System ist immer hungrig, und ich habe noch viele Jahresabschlussideen!

  129. lieber Filou,
    daß Ihre Katze...

    lieber Filou,
    daß Ihre Katze so alt wurde, zeigt daß sie sich bei Ihnen sehr wohl fühlt!
    lieber BertholdIV,
    ob das Informanten(Denuntianten)Portal der WAZ-Gruppe tatsächlich sicher ist vermag ich nicht zu beurteilen; die Bonusmeilen sind eher eine Sache für enttäuschte Sekretärinnen die sich giften, weil sie dann doch nicht geheiratet werden und die Familie die Bonusmeilen verfliegt…
    Aber bei uns (am Balkan) stolpert keiner über Bonusmeilen, das wird unter der Decke gehalten und notfalls gibts einen in „Persönlichkeitsrechten“ firmen Anwalt, der die Berichterstattung erfolgreich behindert.

  130. Also, sich scheiden lassen ist...
    Also, sich scheiden lassen ist u.a. teuer und zweimal reicht um bankrott zu werden. Wie wäre’s mit „living together apart“? Ich will die Schweiz nicht verlassen, auch nicht für George Clooney ….

  131. Hier muß ich doch mal...
    Hier muß ich doch mal widersprechen. Nicht nur Geschiedene sind für Kultur verfügbar. Gebunden oder nicht (ich bin selbst heiratsunwillig) — ich stand meinem besten, ewig junggeselligem Freund immer für Museen, Gemäldegalerien, Ausstellungen, Opern und Konzerte zur Verfügung. Auch heute noch, obwohl ich nur noch selten in die große Stadt komme.

  132. Ein Buch schreiben? Warum...
    Ein Buch schreiben? Warum nicht? Ich schlage vor: jedes Kommentatorenkonsortium darf reihum ein Kapitel fortsetzen. Also 1. Kapitel „Journalistenmord in einer Donaustadt – Blogger D. wird verdächtigt“ – geschrieben von Don A., dann ein Kapitel von donnalaura/fionn, das die weibliche Belohnung für den Protagonisten einführt (Blogger D. versucht den Fall aufzuklären und begegnet einer jungen schönen Rentnerin, die er anschmachtet), dann bringt der specialgeier ein Kapitel zur Verwirrung (wenig Inhalt und Struktur), dann zieht der Tiger das Tempo an (böse Verschwörung zeichnet sich ab, Blogger D. in großer Gefahr), schließlich wilde Verfolgungsjagden (filou/Berthold IntraVenös auf dem Rennrad oder…am Rollator) und schließlich der Showdown (wieder von Don A. mit einem Ende eigener Wahl).
    .
    Ans Werk, liebe auctores!

  133. Dies ist kein Beitrag zum...
    Dies ist kein Beitrag zum Beitrag und ich bitte um Entschuldigung!
    Lieber Don Alphonso!
    Ich habe mir heute einen Kuchen von „Pure Freude“ auf der Hohe Straße (Carlstadt) in Düsseldorf gegönnt. Er war köstlich wenn auch nicht günstig! Da Sie Kuchen auch lieben, merken Sie sich diesen Laden bitte für den nächsten Besuch! Super, super, super – es hat einfach alles gestimmt!
    http://www.purefreude.de/
    Ich bin gespannt auf Ihren nächsten Beitrag!

  134. Nun, ich denke, die...
    Nun, ich denke, die Nichtverfügbarkeit ist ein typisches Problem der Verheirateten, nicht derjenigen, die auf welche Art auch immer frei verfügbar sind.

  135. Liebe Foersterliesel, und taub...
    Liebe Foersterliesel, und taub wie Beethoven ist sie inzwischen auch. Dennoch merkt sie sogar im Dunklen wenn ich mein Schlafzimmer betrete.
    .
    Der Tiger, ich mit der Schwarzer? Vermutlich wuerden wir uns sogar gut verstehen. Wir sind Rheinlaender (a) und Realisten (b). Ich bin ja auch kein Chauvi im Schwarzerschen Sinn.

  136. nicht/verfügbarkeit -...
    nicht/verfügbarkeit – *ähem*, das klingt m.e. doch ein wenig zu sehr nach menschenschach (und märkel)…
    .
    geschätzter hansgeier333, lieber specialmarke, können sie noch einige zündhölzchen erübrigen?
    die werte dame mit der angstblühenden imagination hat noch nicht alles verstanden, aber das hatten wir ja schon mal.

  137. Don Alphonso
    15. Dezember...

    Don Alphonso
    15. Dezember 2010, 16:05
    meine Erfahrung geht genau anders rum;
    Singles sind immer auf Achse, eingeladen, auf Feiern, Festen, Kursen, Treffen, …;
    Verheiratete, besonders die mit Kindern, sind, na wo wohl; richtig, zu Hause!

  138. Liebste donna, damit jener...
    Liebste donna, damit jener „Dame“ ein Licht aufgeht, bedürfte es des kollusiven Zusammenwirkens des strategic air command und einer supernova.

  139. Noch ein Porzellanfigürchen...
    Noch ein Porzellanfigürchen gefällig…?

  140. ok, lieber hansgeier333, dann...
    ok, lieber hansgeier333, dann übernehme ich die supernova…
    .
    werter specialmarke, disgusting!

  141. @fionn
    15. Dezember 2010,...

    @fionn
    15. Dezember 2010, 12:05
    Man muss auch nach 5 mal nicht pleite sein, und ich weiss, von was ich rede! Es war sicher nicht kostenlos, aber ich denke an die schoenen Dinge, welche wir zusammen erlebt hatten…, und das wars dann wert. Wahrscheinlich hab ich deswegen auch den guten Contact mit meinen Ex. Und selbst die Stiefsoehne,wenn sie Rat suchen, sprechen mich an und nicht die leiblichen Vaeter.
    Ich bin nicht der Macho, wie ein Copain, welcher meint (in Anlehnung an Weinachten)“Wenn der Baum nadelt, muss er raus!“
    Peut-être wars nicht das letzte Mal…..! Ich bin ja erst 48 h.T.

  142. Mensch, Grimaldeli! Wo sind...
    Mensch, Grimaldeli! Wo sind Sie denn in der Zwischenzeit abgeblieben?

  143. bonsoir, lieber Grimaldeli,...
    bonsoir, lieber Grimaldeli, bienvenue à bord!
    .
    was heisst denn ’48 h.T.‘? acheté – cher ou chat en poche ou l’une et l’autre chose…?

  144. @Filou
    15. Dezember 2010,...

    @Filou
    15. Dezember 2010, 23:24
    L’hôpital! Mais tout va bien! Je l’espère!

  145. Ich hatte schon so eine...
    Ich hatte schon so eine Befuerchtung. Ueber Bord der Dufour werden Sie ja nicht gefallen sein. So doof ist keiner.
    Wollen wir mal die Hoffnungen zur Sicherheit machen.
    .
    Franzoesischer Schmatz. Da einer, da einer und da einer.

  146. meilleure santé!...
    meilleure santé!

  147. donna laura
    15. Dezember 2010,...

    donna laura
    15. Dezember 2010, 23:27
    Bonsoir Donna Laura!
    Wir haben 19,6% MwSt. (TVA), also o.MwSt ist gemeint
    Der Rest ist Mathématique……
    Une blague

  148. Willkommen zurück! Hier ist...
    Willkommen zurück! Hier ist alles noch wie früher.

  149. Ça alors! Une grave...
    Ça alors! Une grave opération? Wurde Ihnen die sechste Frau entfernt? Sicher schmerzhaft, aber lebenserhaltend. Mieux vaut une fin effroyable qu’une frayeur sans fin.

  150. Bester Grimaldeli
    Ich hätte...

    Bester Grimaldeli
    Ich hätte Ihnen auch geglaubt, wenn Sie gesagt hätten, Sie wären in der Zwischenzeit mit Hochzeit und Scheidung (in welcher Reihenfolge auch immer) beschäftigt gewesen ;-)
    .
    Herzlichen Glückwunsch zur (hoffentlichen) Genesung. Doch irgendein -les-Bains wird ja wohl in der Nähe zu finden sein….

  151. "Willkommen zurück! Hier ist...
    „Willkommen zurück! Hier ist alles noch wie früher.“ grimaldeli, an der Drohung des Don Alphonso ist schon was dran.

  152. wo bleibt der nächste...
    wo bleibt der nächste beitrag…?

  153. Jaja, ich schreib ja schon....
    Jaja, ich schreib ja schon. (Was machen Sie eigentlich, wenn ich mal in Urlaunb ohne Rechner bin?)

  154. Bester Don
    ....dann langweilen...

    Bester Don
    ….dann langweilen wir uns alle gaaaaaaanz furchtbar !

  155. Und warum, wertester Don,...
    Und warum, wertester Don, verweisen Sie nicht kurzerhand noch auf den Blog „Deus ex machina“, wo Sie doch einen sehr „verräterischen“ Essay hingesetzt haben?
    Das würde uns Gierschlünde doch wenigstens für einen Augenblick ablenken….

  156. lieber don, verzweifeln! was...
    lieber don, verzweifeln! was wären wir nur ohne sie!

  157. Weiss das nicht eh...
    Weiss das nicht eh jeder?
    .
    http://faz-community.faz.net/blogs/deus/archive/2010/12/14/ueber-den-verrat-im-internet.aspx
    .
    Ansonsten gibt es seit zehn Jahren nur 3 mal eine Woche, da ich nichts in Netz geschrieben habe. Keine Sorge also.

  158. donnafionn und hansmarke...
    donnafionn und hansmarke hätten keinen Ort mehr für ihre Verbrennungsphantasien. Don, eine Pause wäre therapeutisch unklug.

  159. Schöner Papageienschnabel,...
    Schöner Papageienschnabel, die peinliche Halsgerichtsordnung lässt auch das Vierteilen zu… die Frage ist nur, ob man alle Federn vorher „lebendrupfen“ darf.

  160. man darf, werter...
    man darf, werter hansgeier333/12:11 u, man darf.

  161. Werter Don,
    auch wenn ich...

    Werter Don,
    auch wenn ich jetzt wahrscheinlich Haue kriege, ich würde das verkraften, denn ich bin öfters mal offline und komme dann mit dem Lesen gar nicht nach.
    *
    Der geneigten Kommentatorenrunde möchte ich zur Verkürzung der Wartezeit diesen Lesestoff zum Thema „neue Rundfunkgebühren“ bei der Konkurrenz empfehlen: http://www.zeit.de/2010/49/Martenstein

  162. @hansgeier333, donna laura:...
    @hansgeier333, donna laura: …vielleicht jetzt zufrieden…?

  163. Sorry, die Dame ist beim...
    Sorry, die Dame ist beim Vierteilen verlorengegangen…

  164. specialmarke, das ist wohl der...
    specialmarke, das ist wohl der Anfang der Grumbach-Methode. Sehr effektiv, oder sagt man jetzt effizient?

  165. donna laura, schauen Sie...
    donna laura, schauen Sie einmal genau hin (14:29): ist der Möchtegernfrauenaufschlitzer specialgeier wirklich ein passender Komplize? Ist es Selbsthass, die Type zu hofieren?

  166. @ Geierschnabel: divide et...
    @ Geierschnabel: divide et impera?

  167. Don Alphonso, gibt es eine...
    Don Alphonso, gibt es eine Perversionsgrenze, ab der Sie nicht mehr freischalten? Oder verspüren Sie feixende Männerbundgefühle?

  168. Das ist gerade die Phase, in...
    Das ist gerade die Phase, in der ich genau überlege. Abgesehen davon habe ich nicht alles von jedem freigeschaltet. Das Bild – mei. Ich habe keinen Fernseher, aber was ich weiss ist, dass es da weitaus heftiger zugeht. Mein Thema ist es trotzdem nicht.

  169. Don Alphonso
    16. Dezember...

    Don Alphonso
    16. Dezember 2010, 11:15
    (Was machen Sie eigentlich, wenn ich mal in Urlaunb ohne Rechner bin?)
    Werter Don Alphonso, Sie können gerne in meine dumme Stadt am Goldbach kommmen; ich gebe Ihnen eine Privatführung über den Friedhof;
    der ist voller Leute ohne dies nicht ging!
    memento moris, sic!

  170. Oh, ich hab damit keine...
    Oh, ich hab damit keine Probleme (mehr), aber da oben wurde nach meiner Schreiberei verlangt.

  171. Natürlich, das habe ich...
    Natürlich, das habe ich übersehen;
    verzeihen Sie bitte.

  172. @specialmarke : Sie finden ...
    @specialmarke : Sie finden aber das ganz besondere Porzellan,
    steht das gleich neben dem Elefanten ? mfG T.

  173. @Trias: Ich bin unschuldig....
    @Trias: Ich bin unschuldig. Ich bin angestiftet worden: der Verschwörer heißt hansgeier333. Elefanten habe ich in dem Porzellanladen keine gesehen, nur einen Fisch, der auf den Namen „coy“ hört…

  174. Sie hat es also doch...
    Sie hat es also doch geschafft: Wie in einer schlechten Ehe. Zuerst dümmliche Behauptungen, auf Vorhalt: hab´s doch ganz anders gemeint. Persönliche Angriffe gegen Freunde und Verwandte, als die nichts helfen: alle bei Big Daddy angeschmiert, der soll´s dann richten. Und plötzlich bröckelt die Freundesfront…

  175. Ohne hier ins Detail gehen zu...
    Ohne hier ins Detail gehen zu wollen: Ich lasse hier jede Menge zu, aber das heisst nicht, dass ich deshalb jeden beitrag auch unterschreiben müsste. Wo ich dann aber den Stecker ziehe, ist bei wirklich überzogenen Nummern. Das ist nicht „geschafft“ oder „Big Daddy“, das ist Tradition seit dem ersten Beitrag. Und wenn mich jemand fragt, sage ich, wie es ist.

  176. Was ich hier sehe und...
    Was ich hier sehe und lese:
    Wer kann die gesteltzesten pseydo-intellektuellen Worthülsen drechseln und mit Fremdwörtern um sich schmeissen.
    Hier wird sich in der eigenen „Bildung“ gesuhlt, das ist ja ach so toll.
    Mann, kommt mal runter und im realen Leben an!

Kommentare sind deaktiviert.