Home
Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

| 233 Lesermeinungen

Man muss den traurigen Realitäten ins Auge schauen: In Nordafrika ist man offensichtlich nicht mehr bereit, sich den freundlichen Empfehlungen für das Gemeinwohl unterzuordnen, die bislang von den Eliten so treusorgend ersonnen wurden. Natürlich werden jetzt überall die Islamisten an die Macht kommen und dem gerechten Krieg gegen den Terror mit irgendwelchen demokratischen Menschenrechtsforderungen behindern, aber noch schlimmer ist die Vorstellung, sie könnten eventuell auch manche europäische Habenichtse auf die Idee bringen, freche Forderungen zu stellen.

Leila Ben Ali has been active in philanthropy and humanitarian work in her role as first lady. She founded the Basma Association in 2000 to help secure employment for the disabled, and has chaired the organization ever since.

Entsetzliche Szene in Tunis: Präsidenten-Gattin Leila Ben Ali (53) liess auf dem Weg zu ihrem vorläufigen Feriendomizil in Saudi-Arabien (geschätzt 53 Zimmer mit Blick auf romantische Wüsten) bei der Nationalbank anhalten, um anderthalb Tonnen ihres Privatgoldes für die Fortführung ihrer bisherigen karitativen Tätigkeiten abzuheben. Nachdem tunesische Habenichtse den Vorgang jetzt ausnutzen, um einen internationalen Haftbefehl zu erlassen, fragt man sich nicht nur bei der nordafrikanischen Elite, welche Respektlosigkeiten bald auch anderen Stützen der Gesellschaft drohen könnten.

Bild zu: Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

Nur auf den ersten Blick mögen Aufstände, Revolten und anderes illegales Verhalten Ausdruck von Unzufriedenheit mit Demokratien sein, die am besten wissen, was gut für das Land ist – Gatte Ben Ali etwa ging in Tunesien bei der grosszügigen Ansiedlungsförderung internationaler Konzerne einen mit westlichen Vorstellungen durchaus vereinbaren Weg, der allen – Firmen und Ben Alis Freunden – zugute kam. Es steht deshalb vielmehr zu befürchten, dass es sich bei den Erschütterungen in der arabischen Welt gar nicht um eher harmlose Islamisten handelt, die vielleicht eine schmutzige Bombe bauen wollen, oder um gefährliche „Kopftuchmädchen“, vor denen sich deutsche Eugeniker fürchten, sondern um die schlimmste aller Gefahren: Ein Aufstand der Massen gegen die Eliten, die diese Länder bisher zu unser aller Wohl stabilisiert haben. Nachdem in Tunesien bislang auch keine Synagogen angezündet wurden, muss die reiche, von den bisherigen Regierungen bevorzugte Oberschicht nun einsehen: Noch nicht mal die üblichen Sündenböcke der Region, sondern sie selbst sind mit der Empörung von Leuten, die ihre Töchter nicht in Paris einkleiden lassen, wohl gemeint.

Wir hier, die „Stützen der Gesellschaft“ auf der anderen Seite des Mittelmeeres, haben uns natürlich so der schnellen Information der besserverdienenden Infoelite verschrieben, wie es der Focus für die Entscheider der Staubsauger- und Versicherungsvertreterbranchen und Spiegel Online für strukturelle Analphabeten tun möchten. Und während sich nun alle Augen auf Ägypten richten, wo die Polizei endlich Gelegenheit hat, die im Krieg gegen den Terrorismus vom Westen erlernten Strategien und Tränengase an gemeingefährlichen, lautstark singenden und sogar Blumen tragenden Gegnern der wohlsituierten Kreise anzuwenden, denken wir – hoffentlich rechtzeitig – zu unser aller Wohle das Undenkbare: Kann der tunesische Hass auf die Leistungseliten und ihre zu unser aller Wohle gefestigte Stellung auch nach Europa hinüberschwappen?

Bild zu: Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

1. Griechenland. Dort wird seit Monaten demonstriert. Gegen die EU, gegen die Regierung, aber auch besonders gegen die reichen Familien, die sich nach Überzeugung der Demonstranten seit Jahrzehnten schamlos bereicherten, und im Hintergrund der Politik die Strippen zogen. Zur sog. „Korruption“ vermelden die Leistungs- und Freimarktfeinde von Transparency International, Griechenland läge weltweit auf Platz 78, ziemlich genau zwischen Ägypten (Platz 98) und Tunesien (Platz 59). Das, liebe Leser, sollte uns zu denken geben.

2. Irland. Für die Effektivität der dortigen Eliten spricht, dass sie zwar ungehindert zwischen Politik, Baulöwen und Banken irrwitzige Kredite unter der Hand vergeben konnten, und trotzdem bislang nur auf Platz 14 dieser ominösen Liste standen. Bravuröse Leistung der Diskretion, so muss das sein! Während in Nordafrika die Jugend chancenlos ist, hat auch das krisengeschüttelte Irland stolze Zahlen zu vermelden, die dort natürlich beim Aushandeln von Arbeitsverhältnissen förderlich sind: 28,6% sind an Erwerbsarbeit desinteressierte Leistungsverweigerer und haben genug Zeit, Steine zu werfen. Dazu kommt auch das Problem, dass zum alternativlosen, aber nicht wirklich effektiven Stabilisierungsversuch der Banken die Rentenreserve in die Bankenverluste gekippt werden musste. Während in Nordafrika patriarchalische Strukturen das Geld horten, stehen in Irland auch die Rentner vor dem Nichts. Nach längeren Protesten ist dort auch die Regierung unter Führung einer seit Jahrzehnten herrschenden, ehemaligen Revolutionspartei geplatzt. Und es ist weit von Dublin nach Zürich.

Bild zu: Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

3. Italien: Was in Tunesien und Ägypten Wikileaks an verachtenswerten Indiskretionen liefert, sickert in Mailand aus der Staatsanwaltschaft in die Medien. Sexspielchen, Minderjährige, Amtsmissbrauch, Korruption – mögen auch die TV-Medien gleichgeschaltet wie in Ägypten sein, so zeigt sich doch, dass auch hier ehrenwerten Männern nicht mehr die kleinen, blutjungen Freuden des ungestörten Privatlebens vergönnt werden. Dank der besonderen, auf Familienverbänden basierenden Sozialstruktur können sich dort, wie auch im Orient, viele junge Leute keine eigene Wohnung leisten, Jungakademiker müssen etwas auf Stellen in Universitäten und der Wirtschaft warten, es gibt eine enorme Jugendnichtarbeitwolligkeit – Italien hat eben gefestigte Klassen, man handelt auf Gegenseitigkeit, im Süden ist zwar die Mafia, aber im Norden sind höchst anständige Unternehmer. Demokratisch kann durch die Wahlen im Süden und bei den Auslandsitalienern auch nichts anbrennen. Kein Wunder also, wenn Berlusconi Demonstrationen abstreift wie ein Bunga Bunga Mädchen den BH. Noch. Aber was nützt einem die Beherrschung der Medien, wenn es einem nicht gelingt, die Justiz wie Mubarak würdevoll zu leiten?

4. Österreich. Tu felix Austria! Sicher, die Staatsbanken sind marode oder verschachert, natürlich, die beiden Staatsparteien haben sich mitsamt ihren Gefolgsleuten über Jahrzehnte das Land geteilt, die Skandale kamen so schnell, dass man sie unter den Teppich kehren musste, wo hätte man sonst Platz für neue Skandale gehabt – aber lange Zeit galt das als Folklore, wie Märchen aus 1001 Nacht, die die Schlangen- und Würmerbeschwörer am Naschmarkt erzählen. Natürlich rächt sich diese Selbstbedienungsmentalität irgendwann, aber Österreich könnte als Modell für die verbleibenden Diktaturen Nordafrikas gelten: Wenn die Bürger zwei alteingesessene Kleptokratenverbände nicht mehr wählen wollen, gründet man eben einen weiteren Verband für jungdynamische Nachrücker, der sich erst noch richtig bereichern muss, nennt ihn jugendkompatibel „freiheitlich“, und erklärt, dass an allem die Juden schuld sind. Von aussen demokratisch und EU-tauglich, von innen stabil und besonders den jetzt zitternden Regierungen wie in Syrien und Lybien zu empfehlen, die eigentlich – siehe Stuttgart21 – alles richtig gemacht haben, und dem Fortschritt keine falschen Hürden in Form ignoranter Bürgerproteste in den Weg stellten, sondern das tun, was wir auch machen.

Bild zu: Was europäische Eliten von tunesischen Kleptokraten lernen können

5 – 8. In Frankreich ruft der absolute Bestseller zur Empörung auf. Spanien und Portugal sind als Staat und Mehrheit der Bevölkerung durch unsaubere Finanzpolitik und falsches Bewusstsein recht arm bis hungrig oder gar insolvent, sie haben über 20% Leistungsverweigerer, und sind an der Spitze trotzdem reich, solange man die Bilanzen weiter angemessen pflegen kann. Wenn das nicht mehr geht, nun… hoffentlich gibt es Geld von einer EU-Geheimkommission. Oder doch Aufstand? In Grossbritannien setzt die Wirtschaft zum nächsten Tiefpunkt an, aber die Banken sind wenigstens gerettet. Tunesien, scheint es zumindest jenseits der Londoner City, ist dort überall nicht so weit weg.

9. Und Deutschland? Nun, wir schreiben 2011 und diskutieren über die Notwendigkeit eines Segelschiffs und schlechtes Essen im Dschungel. Trotz Landesbanken, Bankenbailouts, Siemensskandal, Atomparteienfinanzierungskompromiss, Überalterung, G8-Gymnasium, Bachelorelend, Reallohnverluste – wir updaten unsere Reality über ein Segelschiff und das schlechte Essen von Leuten, denen man nicht vorgestellt werden möchte. Es geht uns offensichtlich gut. Südlich von München, jedenfalls. Irgendwo muss ja auch mal Schluss sein, mit den tunesischen Verhältnissen.

0

233 Lesermeinungen

  1. @DA: ja, was sollen die...
    @DA: ja, was sollen die deutschen/ europaeischen Eliten denn nun lernen? Dass mal Steine fliegen koennen? Das haben wir doch alles schon gehabt, es kam zu geringfuegigen Umstellungen in der sozialen Hackliste, und dann bot sich uns Nachgeborenen die Moeglichkeit, ueber „die 68er“ zu laestern und deren Faehigkeit, bei wohlgfuellten Konten moralische ueberlegenheit zu beanspruchen. das war es dann auch schon.
    .
    Also haetten da doch vielleicht einmal besser die Orientalen von uns gelernt…
    .
    Aber solche Aeusserungen sind ja, aufgrund obig benannter 68er Moralverschiebungen, heutsutage nicht mehr salonfaehig.
    .
    Interessante Anekdote am Rande. Ein Kollege, in Holland ausgebildet, glaenzte mit Kenntnissen der indonesischen Sprache. „Aha, die hollaendische Ausbildung. Die Hollaender reisen ja auch gerne nach Indonesien.“ Die trockene Replik:“Die Hollaender sprechen nicht indonesisch, und die fahren bloss dahin, um sich daran zu weiden, wie schlecht es der ehemaligen Kolonie doch geht.“
    .
    Und wenn ich auch lieber den urlaub in Indonesien als in Holland verbringe, so wird mir dieser Kommentar doch sicher nicht mehr aus dem Sinn gehen…

  2. Ein satirisches Meisterstück,...
    Ein satirisches Meisterstück, Chapeau!
    Damit sind Sie, werter D.A., endgültig in der Hall of Shame angelangt und haben sich einen Ehrenplatz neben dem alten „Simplicissimus“ aus der Kaiserzeit verdient. Und das als einziger Überlebender aus dem aktuellen deutschen Pressesumpf; vom Rest der modernen deutschen Dichterzunft ist dort weit und breit niemand zu sehen.
    Nota bene: Sogar Ihr Passfoto kommt dem Wappentier des „Simplicissimus“ recht nahe. Des „Simpels“ bissige Bulldogge war rot wg. blutig wie Satire, nicht rot wg. links wie Partei.

  3. Danke Don für diese amüsante...
    Danke Don für diese amüsante Darstellung. Auch danke für die Bilder. Wer glaubt, sich mit dem Horten von Silber, Getreide und Speiseöl über schlechte Zeiten bringen zu können, sollte die Bilder betrachten. Ohne Mauern und Mitstreiter wird da wenig gehen. Kennen Sie Averys „Untergang der Stadt Passau“?
    melursus

  4. Wie immer gut geschrieben! Nur...
    Wie immer gut geschrieben! Nur eine kleine Seitenbemerkung würden wir gerne hinzufügen: Bei den Deutschen haben es dieser Tage gleich zwei Schiffe auf die Titelseiten gebracht: das Segelschiff und der Waldhof, der vor der Loreley in die Knie ging und für Tage den ganzen Rheinverkehr aufhielt.

  5. wäre unter punkt 4. nicht...
    wäre unter punkt 4. nicht noch platz für die „supersaubere weisse weste“?

  6. die protokolle sind schon in...
    die protokolle sind schon in den sprachgebrauch eingedrungen:
    Wo woar mei Leistung?
    http://derstandard.at/1292462343254/Best-of-Abhoerprotokolle-Wo-woar-mei-Leistung?_artikelIndex=6
    @DA
    danke für den link, mal sehen ob man am di einen platz im audimax findet, ist ja extrem überlaufen diese juravorlesung

  7. Unglaublich das ich im Jahre...
    Unglaublich das ich im Jahre 2011 noch
    Journalismus erleben darf der seiner Aufgabe –
    die Macht zu kontrollieren – nachgeht.
    Ganz ohne Ironie oder sonstige Interpretierbarkeit:
    ein sehr, sehr wertvoller Artikel der gekonnt und sprachlich
    raffiniert – mit dem Finger auf die Richtigen zeigt.
    Herzlichen Dank an Autor und Verleger!!!

  8. Sehe zwischen maghrebinischen...
    Sehe zwischen maghrebinischen und europäischen Kleptokraturen keinen Unterschied. Der Süden hat nur den Vorteil besseren Wetters.

  9. Also, im Anfang muß ich mal...
    Also, im Anfang muß ich mal über die Presse im allgemeinen meckern, die Maghrebiner und Ägypter als „Araber“ gewissermaßen diffamiert. Sie sind es weder ethnisch noch historisch. Davon abgesehen verfolge ich die Vorgänge mit großer Freude. Für mich ist es eine Wiederkehr von „1989“. Ich bin in dieser Beziehung idealistisch, ich weiß. Aber trotzdem, das Gefühl ist wieder da. Danke, Don Alphonso, daß Sie es in Worte gefaßt haben. Ich wünsche den Menschen in Tunesien und Ägypten, daß sie Erfolg haben mögen und nicht in die Hände von Fanatikern und Ideologen fallen. Es ist kein kleines, sich unter Einsatz des Lebens dem Herrschaftsapparat entgegenzustellen. Unsere Firma hat übrigens eine Dependance in Tunesien (in der Nähe von Monastir). Das sind wunderbare Leute, sympathisch und kompetent. Frauenanteil 80 %, der Chef ist auch eine Frau. Der Grund für diese Dependance war übrigens nicht die Herstellung von Billigschrott, sondern die Kompetenz der Mitarbeiter vor Ort in der Lederverarbeitung. Dort werden in Manufakturherstellung die feinsten Sachen hergestellt, für die es hierzulande gar keine Möglichkeiten mehr gäbe. Hier ist ein Bild:
    http://www.bilder-hochladen.net/files/h6p9-1-jpg.html
    Die Leute dort sind so gut, daß es sogar ein Buch über sie gibt. Ich kann über die sarrazinische Islam-Panik jedenfalls nur lachen. Gottseidank geht es übrigens allen gut dort. Hoffen wir, daß es auch in Zukunft so bleibt. (Übrigens, Don Alphonso, erinnern Sie sich an meine Mail seinerzeit? Das ist dort hergestellt worden.)
    Warum es bei uns derzeit noch nicht soweit ist liegt vermutlich daran, daß noch nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn mich mein trübes Gedächtnis nicht täuscht, hatte man uns zu DDR-Zeiten zur Bestimmung einer revolutionären Situation folgendes beigebracht: die Regierenden können nicht mehr und die Regierten wollen nicht mehr. Nun, Die Regierenden können derzeit noch und die Regierten gucken RTL. That’s it.

  10. @adolar
    "Der Süden hat nur...

    @adolar
    „Der Süden hat nur den Vorteil besseren Wetters.“
    Sogar das ist nur ein Gerücht. Wer als Nordmann zu lange im Süden lebt, der wird zum wandelnden Solarkraftwerk und kann die Sonne nicht mehr sehen. Regen ist gesünder; glauben Sie’s mir.

  11. was kommt danach?
    oder, wie es...

    was kommt danach?
    oder, wie es schon der junge, dynamische aufsteiger tankredi zum alten il gattopardo sagte: „Wenn wir wollen, daß alles bleibt, wie es ist, dann ist es nötig, daß alles sich verändert.“

  12. Ideal wäre ein...
    Ideal wäre ein Kleptokratienwechsel: Im Winter in Casavlanka oder den Kapverden, im Frühling im Libanon, im Mai in Italien, ab Juli dann Schweiz und Deutschland, und dann wieder zurück.

  13. @at
    hat des khg's anwalt(?)...

    @at
    hat des khg’s anwalt(?) nicht sogar blütenweiß gesagt? ein wichtiger steuerlicher terminus bei fonds…

  14. "Wenn mich mein trübes...
    „Wenn mich mein trübes Gedächtnis nicht täuscht, hatte man uns zu DDR-Zeiten zur Bestimmung einer revolutionären Situation folgendes beigebracht: die Regierenden können nicht mehr und die Regierten wollen nicht mehr. Nun, Die Regierenden können derzeit noch und die Regierten gucken RTL. That’s it.“
    .
    kader entscheiden alles, stammt angeblich von lenin. es ist was dran: erst wenn die funktionäre nicht mehr im sinne der herrschenden funktionieren, können die herrschenden ihre herrschaft nicht mehr durchsetzen.
    .
    ob die regierenden wirklich können, also irgendwie erinnert mich das derzeige berliner theater an die letzten tage des kanzlers helmut schmidt.
    es fehlt die alternative. angenommen, es wäre der schweiz ernst mit dem angebot des beitritts, es gäbe es im süden kein halten.

  15. @at
    aber zu 4). m.e....

    @at
    aber zu 4). m.e. unschlagbar finde ich die justizministerin und all die schönen prozesse: bawag, tierschützer, eventuell sogar krampusch. aber das war auch schon vor bandion ortners zeit s. kaprun, nur gab es halt damals noch nicht die ministerposten in rudi’s beisl – oh sorry die geschichte ist ja nur behauptet – es gilt die unschuldsvermutung:
    http://www.giebelkreuzregime.at/index.php?sid=item&iid=16&cid=6
    das ist das problem. wie sagte der dekan der jusfaultät. in italien müssen sie die gesetze ändern, weil die justiz ermittelt. in at, gilt auch für die brd… gibt es ne (mündliche) weisung

  16. Sehr geehrter Don, es wird Sie...
    Sehr geehrter Don, es wird Sie hoffentlich nicht persönlich treffen – aber ich bin überzeugt, wir alle sind Kleptokraten, das ist in die Gene von Menschen eingebaut. Man gebe einer beliebigen Person die Gelegenheit zur Bereicherung, samt der Überzeugung, diese Bereicherung bliebe folgenlos – die Wette, dass weniger als 10% der Menschen diese Gelegenheit NICHT wahrnehmen würde, dürfte leicht zu gewinnen sein, Unterschiede wird es im Mass der Bereicherung geben. Man kann Demokratie und Gewaltenteilung auch als (bisher halbwegs gelungenen) Versuch ansehen, Kleptokratie zu begrenzen. Und die öffentlichen Debatten in Deutschland als Indikator dafür, dass Deutsche das Ausmass von Kleptokratie noch für tolerierbar halten. Um nur für mich selbst zu sprechen – ich habe nichts gegen Kleptokratie. Solange sie nicht unmässig wird und mir einen Anteil vom Kuchen übrig lässt, der mir ein anständiges Leben ermöglicht. Viele Gespräche in den letzten Jahrzehnten bringen mich zu der Einsicht, dass ich damit wohl nicht alleine stehe. Letztlich ist persönliches Gewinnstreben (der positive Ausdruck für Kleptokratie) einer der mächtigsten Antriebe der Menschheit, bisher mit der Folge, dass es vielen Menschen in jeder Generation besser ging (das gilt global sogar heute noch, nur eben nicht mehr in den Vorreiterstaaten dieser Entwicklung).

  17. @Freiheit
    Dieses Glanzstück...

    @Freiheit
    Dieses Glanzstück dem Journalismus zuzuordnen wird unseres Dons Leistung wahrlich nicht gerecht. Denn anstatt die Meinungen der tumben oder pseudonichttumben Massen und der „Leitung BRD“ nachzuseiern, tut er seine eigene kund. Ohne auf real oder vermeintlich sinnvolle Regeln der Schreibergilde Rücksicht zu nehmen. Dafür meinen Dank.
    Und nun geht es weiter, dieses Wochenende habe ich ganz der Inflation bzw. ihrer Vermeidung gewidmet. Ohne den Drang zu Silberkannen ist das schwieriger als ich befürchtete.

  18. Don, good story. Solange die...
    Don, good story. Solange die tragenden Stuetzen der Gesellschaft ausserordentlich hohe Beamtenpensionen erhalten und die Plebs Freibier, so lange braucht sich in Deutschland niemand grossen Sorgen um Ruhe und Ordnung zu machen.

  19. Zum Glück gibt's keine Eliten...
    Zum Glück gibt’s keine Eliten in der Schweiz, nur die sog. Cervelat-Prominenz :-)

  20. Der Herrschaftsmethoden (nicht...
    Der Herrschaftsmethoden (nicht unbedingt staatsrechtlich fundiert) in Nationen gibt es ja einige: Demokratie, Aristokratie, Meritokratie, Plutokratie, Ochlokratie, Theokratie, Expertokratie, Kleptokratie, Xenokratie, Partitokratie. In Reinform liegen sie selten vor. Einige schliessen sich auch aus.
    Dem näher interessierten Auge oder Gemüt sind eher Mischformen der unterschiedlichsten Art mit den unterschiedlichsten Durchmischungsgraden vorliegend.
    Welche jeweilig zum Zuge kommen, hängt von der geschichtlichen „Geworfenheit“ der einzelnen Nation ab. Sehr oft gehen mehr oder weniger tumultiöse Ereignisse einer Änderung von der einen Methode zur anderen voraus, z.B. Okkupationen, Kriege, Revolutionen, Aufstände günstigstenfalls die friedlichere Variante per Akklamation durch jeweilg betroffenen Völker gegenüber Personen oder Parteien. Geschickte Manipulateure alteingessener Clans vermögen die o. a. Methoden geschickt zu steuern, z. B. durch Wahlbetrug, Korruption, Stimmenkauf, Einheitspartei, Beschränkungen auf Klassen.

    Der ganze arabische Raum stand jahrhundertelang unter der Oberhohheit (-herrschaft) der türkischen Osmanen, der Hohen Pforte. D. h. der Grund Boden gehört, und damit auch die örtliche Machtausübung, den befugten Clans (Paschas, Rais) und im städtischen Raum den Notabeln. Wie diese Rechnung gegenüber den Massen der Beduinen, Fellachen, Landlosen, Arbeiter, Arbeitslosen, unterem Mittelstand, arbeitslosen Akademikern, Beamten, Sicherheitsapparat und Militär (die höhern Chargen sind oft am neuen Investitionskapital teilweise mitbeteiligt) aufgehen soll ist noch völlig offen. Es geht ja schliesslich immer um Realien im Raum und in der Zeit, nicht wahr?

  21. Ab sofort werden wg....
    Ab sofort werden wg. Mißbrauchs a l l e Schirme wieder eingesammelt, auch die Sonnen- und Regenschirme.
    Ihre Kurverwaltung

    auch-einer@: Es waren n i c h t die Kader, sondern J. W. Stalin. Er ist 1917 kurzentschlossen mit eine Handvoll Bewaffneter vor der Russischen Zentralbank vorgefahren, drang dort ein und kassierte den gesamten Goldthesaurus. Das nennt man die normative Kraft des Faktischen. Alles andere waren die notwendigen Randverzierungen zur Machterringung, sowie deren Verteilung und deren Erhalt. Das Leben ist hart aber ungerecht.

  22. Ich warte noch auf ähnliche...
    Ich warte noch auf ähnliche Bewegungen in Ländern wie Burma und Nord-Vietnam. Aber offensichtlich sind die gesellschaftlichen Stützen dort weit effektiver in der Erhaltung des Status Quo als in Tunesien. Es zahlt sich eben aus, wenn man der Bevölkerung keinerlei Zugeständnisse macht. Internetzugang? Wo kämen wir da hin!

  23. @DA: danke, klasse Beitrag....
    @DA: danke, klasse Beitrag. Und den Tunesiern und Ägyptern drücke ich auch heftigst die Daumen, daß sie ihre Angelegenheiten besser und zu ihrer größeren Zufriedenheit geregelt kriegen.

  24. Lieber Aktivisten-Blogsaubär,...
    Lieber Aktivisten-Blogsaubär, können Sie sich eventuell in Blaubär oder Hildegunst von Mythenmetz umbennen? Ihr Name ist nicht konventionabel. Davon abgesehen sind jegliche -ie oder -ismen des Teufels:
    Es ist ihr ewig Weh und Ach
    So tausendfach
    Aus einem Punkte zu kurieren,
    Und wenn Ihr halbweg ehrbar tut,
    Dann habt Ihr sie all unterm Hut.

  25. ThorHa@: Sie sind ein...
    ThorHa@: Sie sind ein notwendiger Zyniker im Staate, hätten wir nur mehr davon!
    Nur so kann die notwendige Ruhe & Ordnung mit Bürgern Ihrer Einstellung aufrecht-erhalten werden. Das Globale findet sich, it depends. Brav so. Weitermachen.

  26. Auf jedem Schiff, das leckt...
    Auf jedem Schiff, das leckt und sinkt,
    Ist einer, der sich Käpt’n dünkt,
    Ein andrer, der die Bar leertrinkt,
    Nen Smutje, der Choräle singt…

  27. Ist das eigentlich mit dem...
    Ist das eigentlich mit dem Nachlösen beim Schaffner besser geworden wenn wieder die halbe Marine die Wagen oder ein Fußballverein die Fahrkartenschalter blockiert?
    Protestieren die Grünen immer noch gegen den von Ihnen duch so dringlichts (weil umweltfreundlich) gewollten Ausbau von Bahnverbindungen?

  28. Abgesehen davon, daß ich nie...
    Abgesehen davon, daß ich nie einen Schirm trage, Schirmverleih, danke für die Information. Nicht, daß mich die Tatsache als solche erschütterte. Aber das es ausgerechnet Stalin war, der doch die Drecksarbeit immer den Jeschow und Berija überließ…
    Davon abgesehen ist die Diktatoren-Bagasch immer vom gleichen Schlag. Übrigens, Herrn Schalck-Golodkowski soll es am Tegernsee nicht übel ergehen. Naja, Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Oder gibt es einen substantiellen Unterschied zwischen CSU und SED?

  29. Einschub:
    Entscheidend ist...

    Einschub:
    Entscheidend ist mitunter nicht wieviel Geld, Kredit jemand hat, sondern ob dieser Jemand mit am Tisch sitzen darf, nachdem das richtige Programm gewählt wurde. Z. B. ehem. Mitglied eines sozialistischen Hochschulbundes wird nach langer fleissiger Kanalarbeit endlich Vizepräsi einer Europäischen Investitionsbank.

  30. @ThorHa
    .
    Sehen Sie, das sehe...

    @ThorHa
    .
    Sehen Sie, das sehe ich im Grunde genauso und halte eben darum die Rückkehr zu feudalen Verhältnissen für überfällig und alternativlos.
    .
    Die Wiedereinführung einer personengebundenen Existenzgarantie (vulgo Leibeigenschaft) würde auch das Problem der massenhaften Jugendarbeitslosigkeit beseitigen. Die bislang überflüssigen Esser würden sich dann eben irgendwo auf den Latifundien der Aristokratie nützlich machen können: Bio-Gemüse produzieren, französische Gärten anlegen, die Pferde pflegen, das Silber putzen und so weiter.

  31. Savall@: Der Nick entstand per...
    Savall@: Der Nick entstand per Zufallsgenerator, jeder weitere Hintergedanke ist abwegig. Saubermann z. B. wäre doch öd und viel zu anspruchsvoll, Blaubär klingt so harmlos. Was würde Ihnen denn sonst noch konvenieren?

  32. Die Inaugurierung des Amtes...
    Die Inaugurierung des Amtes eines Vizepräsi. und dessen Besetzung durch den bish. Chef des Geheimdienstes ist naheliegend, wurde aber schon in den verschiedensten Varianten andern Orts des öfteren durchdekliniert. Einer muß schliesslich der Herr über die Dossiers und Kaderakten sein und bleiben.

  33. @Aktivisten-BSB: Tja. Man kann...
    @Aktivisten-BSB: Tja. Man kann von einem falschen Menschenbild ausgehen, danach politische Lösungen entwerfen und wirklich furchtbar scheitern. Einen dieser Versuche haben wir mit dem „Sozialismus“ bereits hinter uns, er beruhte auf der blödsinnigen Grundannahme, der Mensch sei edel, hilfreich und gut. Oder man kann von einem realistischen Menschenbild ausgehen und versuchen, aus und mit dem vorhandenen Menschen das beste (genauer: am wenigsten schlimme) zu machen. Die Realisten, die das so sehen, wurden von Idealisten schon immer Zyniker (oder schlimmeres) genannt. Das kratzt mich nicht. Was mich allerdings stört, ist der weit verbreitete menschliche Selbstbetrug, es selber ganz sicher moralisch besser und sauberer zu machen, als die vorhandenen Politiker oder Manager. Denn der führt zu unerträglichem moralischen Hochmut, darüber hinaus noch zu unbegründetem. Um es schärfer zu formulieren – die schlimmsten und korruptesten Machtmissbraucher sind häufig die aus den vorgeblich saubersten (sprich: gaaaanz kleinen) Verhältnissen!

  34. ...
    http://tinyurl.com/5wduge2
    infectious momentum

  35. Aktivisten-Blogsaubär, das...
    Aktivisten-Blogsaubär, das ist wirklich ein unschöner Name. Wie soll ich Sie so richtig necken? Das verläuft ja alles im Sande ihres Nick-Names. Ich würde Sie ungern „Gregor Strasser“ oder „Ernst Thälmann“ heißen. Was haben Sie gegen Hildegund von Mythenmetz? Das wäre doch eine höchst elegante Schimpfierung. Von mir aus können Sie sie sich auch „Metternich“, „Schicklgruber“ oder „Lukaschenka“ heißen. Hauptsache, Ihr Name entspricht Ihren Anschauungen. Was der meine tut.

  36. immer nur her mit den Links zu...
    immer nur her mit den Links zu winselnden Autokraten!

  37. Herrlicher Artikel Don ! Das...
    Herrlicher Artikel Don ! Das einzige was sie vergessen haben, ist Ungarn mit seinem Mediengesetz. Aber sonst eine wahre Freude !
    gruß Kaktus

  38. 100 Tote bei Protesten -- in...
    100 Tote bei Protesten — in den Urlaubsgebeiten ist es ruhig.
    .
    Ja, die Frage ist jeweils ob auch die Geheimdienstführungen abgelöst werden. Und was jettz mti der Gaza-Grenze passiert.

  39. Ich würde mal vermuten, man...
    Ich würde mal vermuten, man will damit zeigen, dass der Geheimdienst an der Seite des geliebten Führers steht – während der mal schnell noch die Ben Ali macht und mit seinem Clan die Konten mit der US-Militärhilfe plündert. Kein Vorwurf – jede Bank mit Bailout-Geld würde es genauso machen.

  40. Wie soll man als...
    Wie soll man als freiheitlich-demokratischer Qualitätsjournalist das alles kommentieren? Ich möchte mal folgende Stichpunkte vorgeben:
    .
    Es gibt keinen Grund, die revoltierenden Massen da unten jetzt zu idealisiern oder voreilig zu „Helden“ verklären sollte. Die wollen einfach nur ihre Situation verbessern, weiter nichts.
    .
    Ginge es den Moslems wirklich nur um hehre Ziele (Demokratie, ‚Rechtsstaat, Menschenrechte, etc.), dann würden sie doch jetzt nicht ihre eigenen Regierungen stürzen, sondern die Regimes in Iran, Nordkorea und Venezuela. Dort ist nämlich alles noch viel viel schlimmer! In Nordkorea z.B. verhungern die Menschen. Aber dagegen haben diese Ägypter seltsamerweise nichts.
    .
    Womöglich sind die einfach profilneurotisch, wollen sich wichtig machen und halt auch mal ins Fernsehen kommen.
    .
    Wären sie nämlich wirklich gute Menschen mit einem unterstützenswerten Ziel, dann würden sie sich als erstes vom Islam lossagen, die Überlegenheit des „jüdisch-christlichen Abenlandes“ schriftlich anerkennen und bei Obama, Merkel und Netanjahu unteränigst anfragen, wie sie die Schadensbilanz von 1400 Jahren Islam wieder gutmachen künftig zum Sieg der westlichen Weltordnung beitragen können.
    .
    Solange sie da nicht tun (oder diesbezüglich irgendwelche Zweifel offen bleiben), muss man die Toten von Kairo vermutlich nicht tragischer nehmen als die von Kunduz.
    .
    Klingt das jetzt nicht zu hart? Sehen, Sie, es gibt Träumer, Schwärmer und Gutmenschen, aber Illusionen führen auf Dauer in den Totalitarismus. Wer eine staatsmännisch kluge, ausgewogene, verantwortungsethisch (Max Weber!) begründete Position beziehen will, der muß zugeben, dass es das beste wäre, wenn Mubarak und die Kollegen im Amt bleiben.
    .
    Falls Sie jemanden brauchen, dem man die Schuld für die Toten zuschieben kann, dann nennen sie die verantwortungslosen Aufrührer und Muslimbrüder, welche die Massen aufhetzen, aber selbst immer noch am leben sind.

  41. @Aktivisten-Blogsaubär, und...
    @Aktivisten-Blogsaubär, und dann, wie ich gerade muehsam im Figaro buchstabieren durfte, gibt es auch noch die „Bistrokratie“ (Satre et al). Lassen Sie Vasall nur schimpfen.

  42. Ich frag mich, wer ist die...
    Ich frag mich, wer ist die Schlimmere:
    Die Elite, die es eben verbaselt?
    Oder die Elite hier, die es smarterweise immer noch versteht, die Leute aus dem effeff mit FF (Freibier und Fernsehen) vom Randalieren abzuhalten?
    .
    Vielleicht wäre es besser, wenn unser europäische Elite einen Hauch dümmer wäre anstatt dauernd so bocksmart und trickreich.

  43. Wir brauchen ganz dringend...
    Wir brauchen ganz dringend eine Fußballweltmeisterschaft, damit die Habenichtse in unseren Breiten von diesen Aufständen nichts mitbekommen. Kann man da gar nichts machen?

  44. Ich glaube mich an sowas auch...
    Ich glaube mich an sowas auch noch zu erinnern
    http://www.flickr.com/photos/f650biker/2759035045/#/photos/f650biker/2759035045/lightbox/

  45. Krisen gehören dazu....
    Krisen gehören dazu.

  46. Europa retten und daran...
    Europa retten und daran verdienen.

  47. Bei solchen Beiträgen...
    Bei solchen Beiträgen wünsche ich mir, dass der Autor mit ins Verderben rennt.

  48. @hansmeier555 18:41
    ist das...

    @hansmeier555 18:41
    ist das jetzt wieder so ein testbalon wie damals mit den homos…?

  49. Links gefällig? Dem Manne...
    Links gefällig? Dem Manne kann geholfen werden … .
    .
    „Known for its unmanned aircraft systems, advanced marine craft, armored vehicles, intelligent battlefield and surveillance systems, intelligence software solutions, precision smart weapons, piston engines, test and training systems, and total life cycle sustainment services, Textron Systems includes AAI Corporation, Lycoming Engines, Overwatch, Textron Defense Systems and Textron Marine & Land Systems.“ http://www.textron.com/about/our-businesses/index.php Ganz unten im Link. dann den Film im folgenden Link rechts ansehen : http://www.textronsystems.com/
    .
    Die Welt wird zum Glück ein immer besserer und friedlicherer Ort – und wir bleiben weiter gut geschützt und beschützt, u.a. eben auch durch unsere technologische und soziale Intelligenz, die uns immer neue Abwehrsysteme rechtzeitig vor allen anderen entwickeln lässt.

  50. Für HansMeier555:
    .
    Ein...

    Für HansMeier555:
    .
    Ein Staat, der nicht schwimmen kann,
    .
    a. existiert halt unter Wasser,
    b. schwimmt in Fetzen,
    c. verdorrt im Wüstensand.
    .
    Letztendlich ist das Glück eines Staates weniger wichtig als das Seelenheil von Millionen oder eines Einzelnen. (Jesus)
    .
    Westviertel-Blog? – Soviel Wohlfahrt braucht der Staat! (Von der Großzügigkeit und der Zuwendung seiner Bürger)
    .
    Aber auch: Wie schnell sind 100 Jahre herum, und man hat eie Biographie unbedacht. (Von der Last des Alterns, ja)
    .
    Je stärker der Staat, desto ungläubiger der Mensch. (unbedachter?)

  51. Danke für all das nette Lob -...
    Danke für all das nette Lob – man tut, was man kann.
    .
    Portwein-Ravioli-Sorbet, gerade für das Bewachen von Präsidentenpalästen und Staatsparteizentralen sind Roboter die ideale Besetzung – die verbrüdern sich nicht mit Demonstranten. Noch nicht mal, wenn es Roboter sein sollten.

  52. Jesus trug auch nicht immer...
    Jesus trug auch nicht immer nur Maßanzug. (Trost der Westviertel)
    .
    Man hat soviel damit zu tun, man selbst zu sein, da kann man nicht auch noch ein anderer sein. (Klugheit der Schöpfung) („Am Anfang schuf Gott die Westviertel, und sein Geist schwebte über den Wassern“)
    .
    Talent zum Guten erkennt sich früh. http://www.youtube.com/watch?v=6OH6Kzl78mY&feature=related
    .
    Deutschland hält nichts in den Händen, als seine Vergangenheit. (Wozu es auch noch kommen könnte)

  53. Es ist zwar nicht gerade fein,...
    Es ist zwar nicht gerade fein, aber ich denke, zum Test der Fähigkeit, Systemwechsel einzuschätzen, könnte man nun einen Wettbewerb machen, bei dem es um nichts geht:
    .
    Wann wird Nubarak das Land verlassen?
    .
    Ich sage: Montag Mittag, 13 Uhr kommt die Nachricht. Davor muss nämlich noch einiges überwiesen werden.

  54. Jetzt kommt die Häuserblase...
    Jetzt kommt die Häuserblase in D.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,741694,00.html
    .
    Muss man das so interpretieren, dass vermögende Leute dem Euro misstrauen?

  55. Solange man 5-7% Zinsen...
    Solange man 5-7% Zinsen bekommt, ist keine Gefahr, das ist das langjährige Mittel (Jahresmiete mal 15 ist Kaufpreis ist so eine Standardformel). Dafür muss man was tun, insofern ist es nicht so locker wie bei der Bank, aber das Haus ist meistens inflationsneutral. Dazu kommen regionale Unterschiede und Sondereffekte: Am Tegernsee sind klassische Rentneranlageobjekte, die sich nicht vermehren lassen, und in manchen Städten im Westen gab es 2008/9 beim Neubau eine Vollbremsung aus Angst vor der Krise. Was damals nicht gebaut wurde, treibt jetzt die Preise. Im internationalen Vergleich (Öaterreich, Italien, Frankreich, ja sogar Polen) ist Deutschland spottbillig. Erst wenn die Mietrendite aus dem Ruder läuft, wird es gefährlich. Das war ja auch das problem in den USA.

  56. "Davor muss nämlich noch...
    „Davor muss nämlich noch einiges überwiesen werden.“
    .
    ;-))
    .
    Flugs mit SWIFT wahrscheinlich.
    Aber wenn die Egypt-Telekommunikation down ist, dann geht auch da gor nixen.

  57. An Baby Doc in Haiti hat man...
    An Baby Doc in Haiti hat man doch gesehen, wie es ausgeht, wenn so ein Despot irgendwann kein Geld mehr hat. Mubarak ist zwar nicht mehr jung, aber Frau und Kinder und Familienmitglieder können sicher nicht mehr heim. Unter 100, 200 Millionen sieht das dann gar nicht mehr so gut aus – besonders bei den Saudis, die auch nicht arm sind.

  58. @Aktivisten-Blogsaubär
    alles...

    @Aktivisten-Blogsaubär
    alles völlig richtig, ich stimme ‚vollumfänglich‘ zu…
    aber aus leidgeprüfter eigener Erfahrung kann ich sagen:
    das kapiert Hugo Normalo einfach nicht.

  59. "Unter 100, 200 Millionen...
    „Unter 100, 200 Millionen sieht das dann gar nicht mehr so gut aus – besonders bei den Saudis, die auch nicht arm sind.“
    .
    Bißchen naiv, nicht? Erstens hat Mubarak da schon nicht nur Millionen, sondern eher Milliarden „geparkt“, ganz sicher auch mit US-amerikanischer Unterstützung und Absicherung (es geht im Falle von Ägypten schließlich um Weltpolititk- u. Weltsicherheit) (wobei man ägyptische Staatsgelder von Geldern, auf die Mubarak Zugriff hat, dort ganz sicher „nicht so einfach wird unterscheiden können“, (wobei die Gelder auch nicht wirklich allesamt quasi körperlich in Saudi-Arabien sein können müssen: lediglich ein nicht versperrter Zugang z. B. aus Saudi-Arabien hinaus auf ägyptische und private Kapitalien irgendwo in der Welt (z.B. in NewYork) ist und wird (in großzügigen Grenzen) nötig und möglich sein….
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=HXk0LFVAgHE (alles ansehen, ab 9:45 Bush sr. in Saudi-Arabien beachten (resp.9:25 mit Clinton), u.a. auch mal auf den Mann mit „der weißen Kopfbedeckung, der im Hintergrund vorbeigeht“, und dessen Gesichtsausdruck bei 9:58 achten …)
    .
    Und zweitens glauben wir also nicht so kleinbürgerliche Sachen wie „das am Montag früh nach Schalteröffnung noch Überweisungen zu tätigen wären“ – nein, man (Mubarak,USA/Saudi u.a. (EU?)) hat die Sache nur noch nicht verloren gegeben und sucht verständlicherweise nach einer Lösung, und wäre es nach der Art der Quadratur des Kreises. Bis auf Weiteres eben.
    .
    Deutet man die Sache aber richtig, ist Mubarak (und sein Clan) für die ägyptische Zukunft längst verloren – er wird weg sein, sobald die Miteinflussnehmer für sich und das Umfeld glauben eine Lösung gefunden zu haben. Und dazu braucht es einen gemässigten und dem Westen genehmen Nachfolgekandidat: nur der wird gerade noch gesucht.
    .
    Evtl. hier noch mal weitersehen: http://www.youtube.com/watch?v=4oYjsVdm7dE&feature=related (Wie oft und wer schon wie oft Richtung und Inhalt gewechselt hat, aus Gründen von Notwendigkeit und Nützlichkeit)
    .
    Der Fall Ägypten ist dramatisch und kritisch für die gesamte Region. Und damit für die gesamte Welt.
    .
    Es wird wirklich Zeit dafür, dass endlich überall Frieden und Demokratie einkehren, damit nicht mehr soviel manipuliert werden muss. http://www.amazon.com/gp/customer-media/product-gallery/0671666371/ref=cm_ciu_pdp_images_0?ie=UTF8&index=0

  60. Saudi-Arabien entwickelt sich...
    Saudi-Arabien entwickelt sich offenbar zum neuen Ruhestandsquartier für Ex-Diktatoren. Der „Schlächter von Uganda“ Idi Amin hat ja auch dort seinen Lebensabend verbracht. Es wäre wohl ein interessantes Gesellschaftsspiel, über die Zielorte abgetakelter Diktatoren zu spekulieren: Koreas lieber Führer dürfte Genf vorziehen, wo sein Sohn incognito zur Schule ging, da dort vermutlich sein Geld deponiert ist. Chavez geht sicher nach Cuba, wo ihm bereits die Telefongesellschaft gehört, und von wo er seine Leibgarde bezieht, weil er den eigenen Landsleuten nicht traut. Aber was machen wir bloß mit dem Ahmadinedschad? Wie wär’s mit dem Tegernsee?

  61. Text, der traf! Und was dann...
    Text, der traf! Und was dann geschehen wird: „…jeder füllt sich mit dem Winde, wovon er den andern heilt durch den Trokarstich; so daß nur die Aufgeblasenen wechseln, nicht die Aufblasung.“ (Jean Paul) Zum verständnis sind landwirtschaftliche Erfahrungen von Vorteil. @Portwein-Ravioli-Sorbet: Soviel Sicherheit auf einmal macht fürchten.

  62. Hier...
    Hier http://www.nytimes.com/2011/01/30/world/middleeast/30diplo.html?_r=1&partner=rss&emc=rss was über die Schwierigkeiten Obamas, mit den Altlasten der neokonservativen US-Realpolitik umzugehen, hier http://www.youtube.com/watch?v=ThvBJMzmSZI „the most amazing video of the internet“, und vorhin rief eine Stütze der Gesellschaft aus einem Westviertel Kairos bei Al Dschasira an, beschwerte sich erst über Tumult und Plünderer, „die Armee kommt ja auch nicht“, „ja, wir haben jetzt auch eine Bürgerwehr“, „neinnein, keine Stöcke, Gewehre und Handfeuerwaffen“, und sagte dann noch, dass der Aufstand doch wunderbar sei und der unerträgliche Mubarak endlich verschwinden solle, das ganze Viertel denke so.

  63. Ach ja, "10:...
    Ach ja, „10: Baden-Württemberg“

  64. @HansMeier 555 : sind Sie ...
    @HansMeier 555 : sind Sie eigentlich noch in irgendeiner Form zu retten ?

  65. 1. Nein, auf Dauer ist niemand...
    1. Nein, auf Dauer ist niemand zu retten, wir müssen alle sterben..
    2. Trotzdem: So ungut am frühen Morgen?

  66. Ali Baba, wenn ich jetzt über...
    Ali Baba, wenn ich jetzt über die andere Seite schreiben würde, wären die Plünderungen natürlich sehr spannend – irgendwie gehört das dazu. Aber bei uns plündern die Banken ja auch den Staat aus, wenn es heftig wird.

  67. Don,

    sollten Sie mal morgens...
    Don,
    sollten Sie mal morgens durch das Geräusch von Kolonnen auf der Uferstraße Richtung Rottach-Egern fahrender Gabelstabler geweckt werden, wissen Sie, es ist soweit…
    http://www.youtube.com/watch?v=wqkSJ9MUwXs&feature=player_embedded
    :-)

  68. An der Mangfallbrücke werden...
    An der Mangfallbrücke werden wir unseren Checkpoint einrichten.

  69. so ernst habe ich das nun...
    so ernst habe ich das nun auch wieder nicht gemeint, ich wünsche
    Herrn Meier 555 mit Sicherheit nichts Böses, aber manchmal überfordert
    er mich eben. Und morgens bin ich kein Gutmensch mehr.

  70. wer ist das schon... in diesen...
    wer ist das schon… in diesen Kreisen zumal.

  71. habe ich völlig vergessen...
    habe ich völlig vergessen : den Ferrari habe ich geklaut , dann die Farbe
    geändert ( traurig , gelb war so original oder sollte ich sagen echt ) und
    die Papiere ausgetauscht. Aus Steuergründen kann ich mir soetwas Schönes gar nicht leisten, nur in der Garage verstecken ,ganz selten
    einmal probefahren, wenn die Polizei schläft. Wieviel Blödsinn darf ich
    Ihnen sonst noch anbieten?

  72. Lieber Spezialgeyer444,
    .
    ich...

    Lieber Spezialgeyer444,
    .
    ich versuche ja nur, den Mainstream von Morgen vorwegzunehmen. Und den Journalisten, die ihn verbreiten werden, ein wenig Hilfestellung zu geben.

  73. @DA: in diesen Kreisen ...
    @DA: in diesen Kreisen ist man doch relativ gut aufgehoben, könnte
    doch alles viel schlimmer sein. mfG. T.

  74. geehrter HansMaier555, das ...
    geehrter HansMaier555, das verstehe ich sehr gut, aber manchmal muß
    ich mich ein wenig protestierend melden. Nur so, wegen des Plauderns.

  75. Lieber Don, danke für diese...
    Lieber Don, danke für diese Ausführung, einfach nur danke. Alles wird für mich klarer und trauriger. Aber das ist gut so.
    Grüße aus dem äussersten Westen der Republik
    Monika

  76. Die NYT hält sich mit...
    Die NYT hält sich mit Kommentaren zurück. Friedman schreibt über Singapur. Hm.

  77. Verehrter und geehrter...
    Verehrter und geehrter HansMeier555
    Ihre Feststellung mit anschl.Frage: „Jetzt kommt die Häuserblase in Deutschland – muss man das so interpretieren, dass vermögende Leute dem Euro misstrauen?“
    läßt mich grübeln, auf welcher Seite, bei der Wiedereinführung einer personengebundenen Existenzgarantie (vulgo Leibeigenschaft), würden Sie denn gerne sein? Wenn zu indiskret: Was wäre besser für die Seele?
    Und: dem kategorischen Imperativ des „wirklich guten Menschen mit einem unterstützenswerten Ziel, folgend“…landet man da bei der Deutschen Bank oder bei Greenpeace.

  78. Lieber Spezialgeyer444, ich...
    Lieber Spezialgeyer444, ich dachte, Sie sind mit Ihrem Porsche Cayenne für drei Wochen in Urlaub…

  79. Nun, für die New York Times...
    Nun, für die New York Times sollte man bedenken, dass sie ganz entscheidend dazu beigetragen hat, Mubarak als Stütze des Westens und der Demokratie im Nahen Osten zu verkaufen. Der Mann, der den Friedensprozess am laufen hält, und mit dem alle reden können, eine Bastion gegen die Islamisten – und nun muss man irgendwie erklären, dass er ein widerlicher Diktator mit Blut an den Händen ist, den sein Volk hasst, und der sich an den amerikanischen Geldern bereichert hat… vielleicht gar darauf hinweisen, dass Ägypten ein Gottesstaat ist, mit der Scharia als Gesetzesgrundlage… tricky. Man muss es politisch so sehen: Die Sicherheitsarchitektur gibt es jetzt nicht mehr. Und Amerika kann nur hoffen, dass sich Persien 1979 nicht wiederholt. Wenn es das nicht tut, können sie sich bei Facebook und Google bedanken.
    .
    Liebe Monika, gern geschehen, mit dem grössgten Vergnügen.

  80. Liebe Gabriele,
    .
    Wenn ich mir...

    Liebe Gabriele,
    .
    Wenn ich mir die Rückkehr feudaler Verhältnisse wünsche, dann nicht, weil ich mir selbst davon einen sozialen Aufstieg oder materiellen Gewinn verspreche, sondern aus unabhängiger, überlegener Einsicht bzw. „aus Idealismus“.
    .
    Unabhängig davon, ob ich selbst davon mehr Nachteile oder Vorteile haben werde, so weiß ich doch, dass es für die Welt als Ganze das beste wäre. Und nur das zählt.
    .
    Insofern hoffe ich auch im Sinne des Kantschen kategorischen Imperativs zu wirken.
    .
    In der Hoffnung, ihre Fragen einigermassen beantwortet zu haben —

  81. Aha! Manche Ägypter haben...
    Aha! Manche Ägypter haben schon bei den Tunesiern gelernt!
    .
    12:32am Reports say that 19 Egyptian businessmen on private jets arrived in Dubai after leaving Cairo’s airport.
    .
    http://blogs.aljazeera.net/middle-east/2011/01/29/live-blog-301-egypt-protests
    .
    Das ist natürlich stilvoll, wenn man mal von der runtergekommenen Investitionsruine absieht, in der sie gelandet sind.

  82. Hier noch ein talking point,...
    Hier noch ein talking point, to whom it may concern:
    .
    „Zu W.’s Zeiten wär das nicht passiert.“

  83. @Don
    .
    Investitionsruine?...

    @Don
    .
    Investitionsruine? Jetzt bald vielleicht nicht mehr! Vor einem Monat hätte man da Wohnungen kaufen müssen.

  84. Warum hat das venezoelanische...
    Warum hat das venezoelanische Volk den Diktator Chavez in den letzen 10 Jahren immer wieder in Wahlen bestaetigt? Oder anders gefragt, warum haben die Mainstreamedien und internationale Beobachter seinen Wahlfaelschungen nicht angeprangert so wie sie das in Afghanistan, Russland, Aegypten immer gemacht haben?
    *
    Aufruhr in Aegpten – Schlagzeile FAZ online
    Unter welchen Voraussetzungen spricht man von einem (heldenhaften, edlen) Volksaufstand?
    *
    Immerhin, der Westen fordert freien Zugang zum Internet fuer die Aegypter

  85. Lieber specialmarke, er hat...
    Lieber specialmarke, er hat doch nur die von uns so vermisste Verbalfurie zum Flughafen gebracht. Anscheinend ist sie doch nach Nordafrika geflogen und hat dort weitere Anhängerinnen gefunden, die ihre Männer vorschicken, damit sie sich selbst nicht ihre Burkas schmutzig machen. Jedenfalls wird Nofretete wohl noch ein paar Jahrzehnte in Berlin Asyl erhalten.

  86. Egypt shuts down Al Jazeera...
    Egypt shuts down Al Jazeera bureau
    Network’s licences cancelled and accreditation of staff in Cairo withdrawn by order of information minister
    http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2011/01/201113085252994161.html

  87. Es gibt nicht so viele...
    Es gibt nicht so viele arabische Politikerruinen wie arabische Bauruinen – das ist das Problem.
    .
    Tja, der Chavez… da hat man doch alles versucht, bis hin zum von Spanien und den USA unterstützten Putsch. Bei Wikileaks gab es sehr viel Material über die amerikanischen Hoffnungen, Chavez zu stürzen bzw. vertreiben zu lassen, es gab Eingeständnisse der Desinformation von Medien – wem soll man da noch trauen? Vielleicht wählen die wirklich den Chavez?
    .
    Immerhin, hier will niemand Blut der Juden, und die Demonstranten rufen „Friedlich, friedlich“. Das ist schon eine Menge.

  88. Und was das Internet angeht:...
    Und was das Internet angeht: Das ist ohne jede Frage ein Segen. Es gibt kein Medium, das in seiner Grundstruktur demokratischer sein kann. Wäre das hier gedruckt, müsste man mehr Geld bezahlen, um eine andere Meinung zu finden. Man müsste sie langwierig suchen. Heute kostet es so gut wie nichts, und es ist überall sofort verfügbar. Würde man heute die Menschenrechte neu formulieren, würde man vermutlich die Informationsfreiheit neben die Meinungsfreiheit stellen.

  89. Karl, es sieht so aus, als...
    Karl, es sieht so aus, als würden die alle alten Fehler machen, die sie machen können. Ich glaube nicht, dass sich Al Dschasira davon beeindrucken lässt.

  90. @ Savall:
    Unterschied zwischen...

    @ Savall:
    Unterschied zwischen CSU und SED, o ja, dann doch.
    Meines Wissens hat die CSU nun nicht gerade tausende anderswollender mal eben umlegen oder ausweisen lassen. Deswegen vorm Schreiben erstmal das Geschichtsbuch einschalten. Sonst wirds einfach Dummschnack.

  91. Ich weiß nicht mehr von wem...
    Ich weiß nicht mehr von wem die Äußerung war, daß man alle für kurze Zeit und wenige für lange Zeit belügen können, aber niemals alle für lange Zeit. Das liebe ich an der Geschichte: die so sicher im Bestehen sich wähnen, ihrem Ende eilen sie zu. Noch keines Diktators Bäume sind in den Himmel gewachsen und am Ende stürzen sie alle.

  92. Lassen wir uns nicht...
    Lassen wir uns nicht täuschen.
    „Gewaltfrei“ sind diese Moslems nur während der Massendemonstration, aber bei sich zu Hause schlagen sie ihre Frauen.

  93. You can fool some of the...
    You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can not fool all of the people all of the time.
    .
    Abraham Lincoln.

  94. Die Idee eines Rechts auf...
    Die Idee eines Rechts auf Information ist nicht neu. Für uns Europäer ist es schon im Vertrag von Lissabon festgehalten:
    .
    ‘Article II-71 – Freedom of expression and information
    1. Everyone has the right to freedom of expression. This right shall include freedom to hold opinions and to receive and impart information and ideas without interference by public authority and regardless of frontiers.’
    .
    Aber ein Recht an sich ist nutzlos, wenn man es nicht bei einem unabhängigen Gericht einklagen kann.

  95. Aus der Sicht der weltweit...
    Aus der Sicht der weltweit demokratie- zivilgesellschaft- und cateringfirmafördernden Nichtnichtregierungsorganisationen hätte das immerhin den Vorteil, dass auf der Liste der potentiellen Vortragsredner demnächst wieder mal ein paar neue elder-statesmen-Gesichter auftauchen dürften.
    Bill Clinton, Gorbi Gorbatschow und Helmut Schmitt kann doch längst keiner mehr sehen.

  96. salon.com news, why is...
    salon.com news, why is america so afraid?

  97. Ach, funzen, das war doch...
    Ach, funzen, das war doch polemisch gemeint. Ab und zu muß ich einfach provozieren. Meine Zielrichtung ging in Richtung Staatspartei, die meint, daß sie immer recht hat.
    .
    Danke, D.A.

  98. ...
    http://aljazeera.com/news/articles/39/Mubaraks-planning-exile-to-Tel-Aviv.html
    .
    Vermutlich haben sie deshalb Al Dschasira geschlossen – es ist nicht wirklich hilfreich, Mubarak zu unterstellen, er würde sich bei den Israelis niederlassen (was mich überraschen würde, ganz ehrlich).

  99. @ HansMeier555 12:16: Und wenn...
    @ HansMeier555 12:16: Und wenn sie ihre guten Gründe haben?

  100. Most people think,
    Great god...

    Most people think,
    Great god will come from the skies,
    Take away everything
    And make everybody feel high.
    But if you know what life is worth,
    You will look for yours on earth:
    And now you see the light,
    You stand up for your rights. jah!
    Bob Marley, naja.

  101. Jedes Schläger denkt, er hat...
    Jedes Schläger denkt, er hat gute Gründe. Und der Rechtsstaat sollte denken, dass er gute Gründe hat, solche Leute an die Kandare zu nehmen. Und ich denke, dass diese spezielle Abschweifung hier keine allzu guten Gründe auf Vertiefung hat.

  102. Lustig aber auch (vermutlich...
    Lustig aber auch (vermutlich sehr junge) US-Kommentatoren auf youtube unter neueren Ägypten-Videos, die aggressiv werden, als andere auf die US-Mubarrak-Connection hinweisen. Das sei doch Unsinn und gelogen, die US of A stünden natürlich wie immer auf der Seite der Ägypter, für Freiheit und Demokratie, wie man denn nur auf so einen Unsinn komme. Tja, die kognitive Dissonanz. Ganz Schlaue von der Tea-Party dagegen behaupten am gleichen Ort, in Ägypten sehe man ja nun, wohin „Big Government“ führe – auch ihnen ist wohl weniger klar, das die Geheimpolizei und der ganze Sicherheitsapparat von ihren heißgeliebten „Tax Dollars“ finanziert wurde/wird. Und der Protest sich auch an Mubaraks „liberaler“ Wirtschaftspolitik entzündet. Dem allem gegenüber bleibt die twitternde oder bloggende arabische Welt bisher eigentlich noch recht höflich und nett.

  103. Nach der Scharia ist der eine...
    Nach der Scharia ist der eine oder andere Klaps erlaubt. Andere Länder, andere Sitten. Das Westviertel möge sich hüten, seine Moral- und Rechtsvorstellungen für allgemeinverbindlich für urbi et orbi zu erklären.

  104. Ali Baba, ich denke auch, dass...
    Ali Baba, ich denke auch, dass Frau Clinton keine Ahnung hatte, was da noch kommen könnte, als sie dachte, es reiche aus, sich für ein paar Depeschen in aller Welt zu entschuldigen. Das Stete Department kann schon mal alle Urlaube im Sommer streichen, und die werden sich massivst für viele alte Geschichten umorientieren müssen. Mit etwas Glück geht es dafür im Iran rund, als kleine Entschädigung. Aber Angst muss man bei Pakistan haben.

  105. Big Gouvernment ist schuld?...
    Big Gouvernment ist schuld? Das ist gleich doppelt richtig: 1. Weil es in Nordafrika stimmt, 2. Weil Nordamerikanische und Nordafrikanische Verhältnisse viel vergleichbarer sind, als man glaubt.

  106. Also wäre ich der...
    Also wäre ich der Nahost-Berater von Obama, würde ich jetzt sagen, dass M. (und Co) nicht mehr haltbar ist und die junge, westlich-netzpolitisch orientierte Jugend ein besserer Anknüpfungspunkt für Einflußnahme wäre, auch wegen dieser Bruderschaft, die sich bisher übrigens völlig ok verhält. Ich würde den Rest von Mubarraks Machtapparat schnell und diskret mit einer kleinen covert operation wegräumen, El Barradei zum Präsidentenpalast kutschieren, wo er dann eine Übergangsregierung ankündigt wie in Tunesien. Schöne TV-Bilder, Beruhigung der Lage, Freude auf allen Seiten, wenigstens einen Teil des Einflusses gesichert, USA auf der richtigen Seite der Barrikade, finally. Aber sie glauben wirklich, dass ihr Pharao und sein Nachfolger durchzudrücken sind? Ich dachte, die Amerikaner wären so realistisch und pragmatisch. Die Ägypter, Tunesier etc. werden sich später erinnern, wer ihnen beisprang, und wer einen peinlichen Eiertanz veranstaltete und Mörder an der Macht halten wollte. Die aktuellen Geschehnisse werden sicher zu einer Art von Gründungsmythos für die arabische Welt werden, wie 1989 für die Berliner Republik oder 1789 für Frankreich. Was werden die Geschichtsbücher über uns, den Westen, berichten? Chance vertan.

  107. @Der Tiger, verbriefte Rechte...
    @Der Tiger, verbriefte Rechte klagt man nicht ein, die nimmt man sich. Auch wenn man danach sehr schnell und sehr weit rennen muss.

  108. Aber nicht doch!
    .
    Ägypten:...

    Aber nicht doch!
    .
    Ägypten: Gesunde, nachgerade griechische Staatsverschuldung in Prozent des BIP: 101,80
    .
    USA: 400 + x

  109. ...
    http://english.aljazeera.net/indepth/opinion/2011/01/201112811331582261.html
    Statt das Internet wieder anzuschalten, hat Ägypten AJ rausgeworfen. Und die Faz springt den Mördern zur Seite und zitiert eine namenlose „ägyptische Journalistin“, die beklagt, die Revolte würde „zu positiv“ dargestellt. Mubarrak wurde natürlich nie „zu positiv“ dargestellt. Man fasst sich an den Kopf.

  110. Al Dschasira (engl.)...
    Al Dschasira (engl.) gibtscheinbar nichts auf die Zensur eines sterbenden Regimes, und macht einfach weiter mit der Berichterstattung, anonymisiert nun die Korrespondenten, und berichtet das, was uns CNN, NTV, ZDF und Tagesschau nicht zumuten wollen. Für „uns“ das größte Thema: Kann man da gerade Urlaub machen und falls nein, wann werden die schrecklichen „Unruhen“ endlich wieder aufhören, Ruhe und Ordndung wieder einkehren, und die Ägypter wieder so werden wie vorher. Ruhe ist schließlich oberste Bürgerpflicht.

  111. Der Beitrag ist ins System...
    Der Beitrag ist ins System eingespielter Schrott von dpa. Dass man in Ägypten besser keinem unbekannten Journalisten traut, sollte eigentlich bekannt sein. Das Problem ist, genug gute Leute selbst da runter zu bekommen. Ich empfinde die Berichterstattung auch mies – alles, was die meisten Medien zusammenbringen, ist irgendwas aus dem Internet a la steht bei Twitter oder Facebook. Aber das da unten ist Revolte, da kann man nur Leute reinschicken, die Erfahrung haben und zumindest schon mal einen arabischen Aufstand gesehen haben. Aber die letzte grössere Nummer war die Intifada 2000, und die Leute, die das gemacht haben, werden sicher jetzt nicht nach Ägypten gehen. Die Palis kommen nicht raus, die Israelis wissen, dass sie bald selbst Arbeit haben werden, und die Parachuter haben gerade noch zwei andere Kriege im Irak und Afghanistan an der Backe. Entsprechend nackt sind die Medien, und von den arabisches Sendern abhängig.

  112. Ich habe ja schon die Akkus...
    Ich habe ja schon die Akkus für Tunesien geladen.

  113. @Ali Baba
    Sie befinden sich...

    @Ali Baba
    Sie befinden sich hier ja auch nicht in einem Märchen aus 1001 Nacht, sondern in der Realität der freiheitlich-demokratischen Meinungsmarktwirtschaft.
    .
    Meine Versuche, die Debatte hier auf Perlentaucher-Niveau anzuheben, waren leider vergeblich.
    .
    Dann versuche ich es halt mal wieder mit einem vergleichsweise unvernünftigen Vorschlag: Aus Sicht der westlichen Großmächte wäre es am vernünftigsten, das Osmanische Reich wiederzubegründen. Das wäre eine wirklich nachhaltige und auch vom ästhetischen Gesichtspunkt die beste Lösung.

  114. Scholl-Latour sollte eine...
    Scholl-Latour sollte eine Journalistenschule gruenden mit Fallschirmspringerausbildung auf dem Lehrplan..

  115. Da hilft keine...
    Da hilft keine Journalistenausbildung, nur ein wenig Dummheit. Abgesehen davon sitzt man sowieso meist nur rum und wartet.

  116. Don, um aus dem Caféhaus live...
    Don, um aus dem Caféhaus live von der Tortenschlacht zu berichten?

  117. Laut AJ nun angeblich...
    Laut AJ nun angeblich Schusswaffeneinsatz befohlen. Hoffentlich macht die Armee nicht mit. Auf dem „Tahrir“-Platz (Befreiung) zehntausende Ägypter. Scheinbar sind laut AJ heute hunderte „Richter“ dabei. Ich fand die AJ-Berichterstattung völlig in Ordnung, guter fundierter Journalismus. Die „M. flieht nach Israel“-Nummer war das einzige, was da etwas rausfiel. Gestern zeigten sie Bilder von gestoppten plünderern die wohl Polizeiausweise hatten. Hier hört man nix davon. Der Mangel an Infos ist weniger das Problem, das Problem hier beim Qualitätsjournalismus ist die fragwürdige Zurückhaltung bei der Bewertung der Ereignisse, und das Schweigen all die Zeit zuvor. Alle warten ängstlich auf offizielle Bewertungen, Sprachregelungen, Pläne. Auf Anweisungen, was davon zu halten ist. Was für ein Unterschied zu den Berichten über Proteste in China oder im Iran. Staatsfernsehen in Ägypten empiehlt nun wohl, nicht Al Dschasira zu gucken, denn nur das Staatsfernsehen berichte die Wahrheit… Realsatire.

  118. "Alle warten ängstlich auf...
    „Alle warten ängstlich auf offizielle Bewertungen, Sprachregelungen, Pläne. Auf Anweisungen, was davon zu halten ist.“
    .
    Immer noch? Dem habe ich doch gestern schon abgeholfen (18h41).

  119. Nun, von Tortenschlachten...
    Nun, von Tortenschlachten werden Sie wohl weniger zu berichten haben, Don Alphonso. Sie haben auf jeden Fall in dieser Sache mein höchstes Interesse. (Nächstens mehr.)
    .
    Jetzt haben Sie aber meine höchste Aufmerksamkeit, HansMeier555. Das ist wahrlich einmal ein konstruktiver Vorschlag. Vor allem wenn man bedenkt, daß zu osmanischen Zeiten die Provinzen immer schön aufmüpfig waren und das politische Personal in der Mehrheit aus vorurteilsfreien Europäern bestand. Im übrigen empfehle ich den geschätzen Lesern einen Besuch in der Dresdner „Türckischen Cammer“. Wahlweise kann man auch den Katalog zu Rate ziehen.

  120. Heute Mittag auf dem Potsdamer...
    Heute Mittag auf dem Potsdamer Platz:
    eine klitzekleine ägyptische Solidaritätsdemo.
    Und schon sah man im touristischen Auge Missmut und ein wenig auch Angst.
    EINE SCHANDE!

  121. Wie richtig, Herr Meier. In...
    Wie richtig, Herr Meier. In den Zeiten ohne Internet sass der Buerger gemuetlich beim Kaffee und wartete auf die Tagesschau: „In Aegypten revoltiert das Volk!“
    Na und? Abwarten und Bier trinken.
    .
    Realtime-Hysterie.
    .
    Solidaritaet mit unterdrueckten Voelkern als Sonntagshobby.

  122. ...und was würde wohl Patrick...
    …und was würde wohl Patrick Leclercq von alledem halten.
    Mannomann, der fehlt, gell!

  123. "...das Problem hier beim...
    „…das Problem hier beim Qualitätsjournalismus ist die fragwürdige Zurückhaltung bei der Bewertung der Ereignisse, und das Schweigen all die Zeit zuvor. Alle warten ängstlich auf offizielle Bewertungen, Sprachregelungen, Pläne. Auf Anweisungen, was davon zu halten ist.“
    .
    kann ich so nicht feststellen, die richtung ist klar: aufruhr, anarchie
    .
    (FAZ) Aufruhr in Ägypten
    Demonstranten drängen auf Sturz Mubaraks
    Am sechsten Tag in Folge demonstrieren in Kairo am Sonntag Tausende für den Sturz Präsident Hosni Mubaraks. Auch in Alexandria und anderen ägyptischen Städten sind die Menschen wieder auf den Straßen. Die Zahl der Toten erhöhte sich über Nacht auf 150. Mubarak traf am Vormittag mit seiner Militärführung zusammen.
    .
    (SZ) Proteste in Ägypten
    Kampfjets im Tiefflug über Kairo
    Der sechste Tag des Volksaufstands: Tausende demonstrieren nach einer Nacht der Anarchie in Kairos Innenstadt. Die Lage ist chaotisch: Islamisten fliehen aus Gefängnissen, die Armee rückt in Urlaubsorte ein – und über die Hauptstadt fliegen Kampfjets.
    .
    (Welt) Augenzeugenbericht
    „Verbrennt alles, nur nicht unsere Kultur!“
    Kairo ist in Aufruhr. Unser Reporter war mittendrin bei den Protesten auf dem Freiheitsplatz Al-Tahrir – und wurde verletzt.
    .
    Der Standard) Proteste gegen Mubarak in Ägypten
    Erneut Demonstrationen in Kairo – Mubarak trifft Militärs
    Kampfflugzeuge im Tiefflug über Kairo – Armee rückt in Touristenregion Sharm el-Sheik ein – US-Botschaft legt Amerikanern Ausreise nahe – Bewohner organisieren Bürgerwehren, um sich gegen Plünderer zu schützen – Bisher 150 Menschen ums Leben gekommen.
    .
    wirklich interessant aber die gut informierte
    .
    (NZZ) Ermittlungen gegen Ben-Ali-Clan
    Verdacht auf Geldwäscherei in der Schweiz
    Ein Teil der Gelder des tunesischen Ben-Ali-Clans in der Schweiz soll aus Verbrechen stammen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Geldwäscherei.
    .
    die letzte meldung schlägt den bogen zum thema:
    s´san scho hund, die schweizer. erst lassen sie das geld ins land, dann behalten sie es selber.
    liechtenstein wäre womöglich die bessere adresse gewesen.

  124. In Arabien war nur Tunesien...
    In Arabien war nur Tunesien reif für die demokratische Revolution.

  125. Wie schön, dass wir...
    Wie schön, dass wir allmählich Perlentaucher-Niveau erreichen.

  126. Kairo hat zu viele gute...
    Kairo hat zu viele gute Hotels. Das ist das Problem mit dem Qualitaetsjournalismus. Da geht man mal raus, guckt was los ist, geht zuerueck in die Lobby, laesst sich einen Pfeffermintee bringen und tippt seine Abenteuer ins Netz.
    .
    Darum erfaehrt man auch so wenig Genaues aus Darfour oder anderen problematischen Gegenden in denen man schon mal auf den Spaten kacken muss.
    .
    Revolutionsporno. Und jeder quatscht kompetent mit. Die Ahnungslosesten am lautesten.

  127. Muss man sich eben an die...
    Muss man sich eben an die Auslandspresse halten.
    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/jan/30/editorial-egypt-mubarak-must-go

  128. @auch-einer
    .
    Wie schön auch,...

    @auch-einer
    .
    Wie schön auch, dass die FAZ absolut keine Hypothese wagen will, wer die 150 Toten denn nun auf dem Gewissen hat.

  129. Genau das, lieber Filou,
    ist...

    Genau das, lieber Filou,
    ist seit je her das Problem der Demokratie. Dass wirklich jeder mitbestimmen können soll, sogar diejenigen, die immer nur zu Hause sitzen und Zeitung lesen. Und zwar, in dem sie auf einem Stück Papier ein Kreuz einzeichnen, und das auch noch anonym!
    Was ist von einer Staatsordnung zu halten, die sich im Prinzip auf Feigheit gründet?
    .
    Was die Alternative wäre, brauche ich Ihnen ja wohl nicht nochmal zu erklären.

  130. 1. gibt es nicht "die" FAZ,...
    1. gibt es nicht „die“ FAZ, sondern namentlich gekennzeichnete Berichte aus mitunter verschiedenen Ressorts.
    .
    2. würde ich auch eine Menge Sachen aus dem Feuilleton sicher nicht so schreiben, wie sie bei FAZ,net ab und zu zu sehen sehen sind – um nur mal ein aktuelles Beispiel zu nehmen, wenn Harald Staun das Wort „Blog“ schreibt, darf man aus Erfahrung straflos davon ausgehen, dass ich das sicher anders sehe.
    .
    Das ist nichts besonderes, und ich denke auch nicht, dass irgendein Leser glaubt, es gäbe einen Journalisten, der im Besitz der Wahrheit ist. Ich nehme ja auch für mich nicht in Anspruch, irgendwie „die FAZ“ zu sein.

  131. Meiern, wir wollen den Großen...
    Meiern, wir wollen den Großen Kurfürsten wiederhaben. Inclusive Brandenburgisch-Afrikanische Compagnie. Die ist zwar übelst bankrott gegangen, dafür sind aber keine Matrosinnen verstorben.

  132. Ach Filou....
    Ach Filou.

  133. Anmerkung:
    Kann man unter der...

    Anmerkung:
    Kann man unter der Prämisse (von HansMeier555 29.01.2011, 18:41) bittschön auch die Revolution 1989 des Ostens betrachten?
    Und:
    Lt. „Max Weber zur Einführung“v.Volker Heins S.77, sieht Max Weber für die sich fortpflanzende Ansteckung durch gefährliche Gefühle nur Menschen die in modernen Großstädten auftreten und durch bestimmte kulturelle Bedingungen geprägt sind. Fabrikarbeiter hält er für weniger stimmungsanfällig – als Tagediebe und Kaffeehausintellektuelle. Ähnlich polemisierte Weber auch immer wieder gegen Deutschlands monarchistische (KTzuG!)und pangermanische Intellektuelle.
    Weber war beunruhigt über die bekannte und übliche Angst der Besitzenden und über die Feigheit des Bürgertums.. dies so um 1917 herum.

  134. @Filou 13:57– Sie schlagen...
    @Filou 13:57– Sie schlagen vor
    ‘verbriefte Rechte klagt man nicht ein, die nimmt man sich. Auch wenn man danach sehr schnell und sehr weit rennen muss.’
    .
    Ihre Einstellung mag vielleicht für Geld und Ähnliches gelten, wenn man keine rechtlichen Zweifel an so einer Methode hat. Aber wie soll man eine Information nehmen? Insbesondere, wie soll man sie nehmen, wenn man von ihr nichts weiß?

  135. hans meier,
    bitte alles lesen....

    hans meier,
    bitte alles lesen. ich fand das in der nzz fürs thema hier am wichtigsten.

  136. filou, muss man da wirklich...
    filou, muss man da wirklich raus?
    genügt gerade in kairo nicht ein bakschisch für den boy, ein tip für den kellner, eine gefälligkeit für den portier, um angenehm und in verständlicher sprache an ort und stelle umfassend informiert zu werden?

  137. @DA
    Ich weiss, ich weiss! Es...

    @DA
    Ich weiss, ich weiss! Es geht mir gewiss nicht speziell um die FAZ.
    .
    Und in einem Artikel wird jetzt auch deutlich gesagt, dass es offenbar die Geheimpolizei war, die in die Menge schoss.
    .
    Aber wo bleibt die jetzt fällige Überschrift: „Mubarak-Regime ermordet demokratische Demonstranten?“
    .
    Und ist denn der UN-Sicherheitsrat schon zusammengetreten? Hat Frau Clinton schon gesagt, dass Ägypten jetzt den Regime change braucht?
    .
    Und gibt keiner der üblichen Chefkommentatoren und Edelfedern unseren Politikern eine Mitverantwortung an dem Staatsterror, der jetzt möglichweise losbrichen wird? Das tosende Schweigen seiner Patrone nämlich kann vom Vasallen Mubarak als Aufforderung zum harten Durchgreifen interpretiert werden. Noch hat er die Hoffnung, die Menge auseinanderschiessen und anschliessend wieder zum Staatsbesuch nach Washington fahren zu können.

  138. HM555 (17:52), wie meinen?...
    HM555 (17:52), wie meinen?

  139. @Don Alphoso
    sogenannte...

    @Don Alphoso
    sogenannte Eliten, sogenannte,
    bitte nennt sie so, oder …;
    Freiheit für die Habenichste, denn selig sind die Armen,
    ihnen gehört das Himmelreich.

  140. Also, Ich bin zunächst einmal...
    Also, Ich bin zunächst einmal nur erstaunt. Revolution in in Nordafrika.
    Einfach so, ganz plöztlich. Aus eigenem Antrieb der Tunesier und Ägypter, um die unhaltbaren Zustände in ihren Ländern zu beseitigen.
    Und dies, ohne das gleich ein Blutbad geschieht.
    Allein schon deswegen sage ich:
    Hut ab vor den Leuten !
    .
    Ich bin gespannt wie das weitergeht.
    Dabei habe ich irgendwie ein gutes Gefühl, das die das hinkriegen.

  141. Ganz schön viel heiße Luft,...
    Ganz schön viel heiße Luft, hier oben über dem (virtuellen) STAMMTISCH!
    Germany plappering, -THAT’S IT .

  142. @Don, in der offiziellen...
    @Don, in der offiziellen Verschuldung Deutschlands sind die unfinanzierten Beamtenpensionsanwartschaften (5,700 Milliarden Euros) nicht enthalten, wenn man alles addiert, dann uebertrifft der Verschuldungsgrad Deutschlands sogar den der USA.
    @HM555 – Ihr heiss ersehnten Feudalstaat wird machbar sobald Millionen von aegyptischen Asylanten in das deutsche Sozialnetz schluepfen. Sie koennen doch nicht ernsthaft glauben, dass die Verhaeltnisse in Nordafrika und den USA vergleichbar sind. Ich war im letzten Jahr geschaeftlich in Tunesien und nach wenigen Stunden in Tunis prompt beklaut worden. Selbst Newark ist schoener und sicherer als Tunis. Sie sollten mal eine Erlebnisreise nach USA buchen, vorher aber Noam Chomsky lesen, dann kann ich Ihnen in NYC und LI weiterhelfen, vielleicht wuerde das hilfreich sein Ihre ancien regime Ideen zu revidieren.

  143. Reiterjunge, das ist noch gar...
    Reiterjunge, das ist noch gar nichts gegen die Überraschung, die deutsche Medien ereilte. Ich las schon Berichte, jetzt müsste man befürchten, dass die Scharia in Äfypten durch die Moslembrüder eingeführt wird. Kleines Problem: Sie ist längst Gesetz in Ägypten. Oder dass jetzt der Judenhass aufbricht: Es gibt kaum etwas antisemitischeres als das ägyptische Staats-TV. Unsere deutschen Medienhelden.

  144. @ Don Alphonso 14:10: Ich...
    @ Don Alphonso 14:10: Ich weiß ja, dass das Ansehen der privaten Fernsehsender hier irgendwo zwischen Springerpresse und FJ Strauß steht und die Kommentatoren aus den Westvierteln noch nicht mal auf deren Grab spucken würden, trotzdem erlaube ich mir hier den Hinweis auf Antonia Rados bei RTL (bestimmt nicht mein Lieblingssender), die vor einigen Tagen noch mitten aus einer durchaus als aufgebracht zu bezeichnenden Menschenmenge in Tunesien berichtet hat. Und das ist nicht das erste mal, dass diese Frau von da berichtet, wo es am heißesten kocht.
    .
    Ansonsten schätze ich, dass die, die nun in Tunesien und Ägypten aus den Umstürzen als neue Regierende hervorgehen werden, weder dem europäischen Raum gefallen werden noch die arabische Welt aus ihren teils mittelalterlichen Vorstellungen über Nebensachen wie Menschenrechte (insbesondere Frauenrechte und Religionsfreiheit) herausheben werden.

  145. ... ja, Gabriele: Sie haben es...
    … ja, Gabriele: Sie haben es erkannt. Alles nur wegen Patrick.
    Nieder mit der GEZ!

  146. danke, aus der seele eines...
    danke, aus der seele eines wieners,…

  147. Lieber Henry...
    Lieber Henry Petersen,
    herzlichen Dank für die Einladung, aber der einzige Grund, dorthin zu fahren, wären Verwandtenbesuche.
    Schon die Einreiseformalitäten gefallen mir irgendwie nicht. Und nennenswerte Sakralbauten gibt es im Lande der Bibelfanatiker ja auch nicht. Wolkenkratzer finde ich häßlich, und auch die Tankstellen-Leuchtreklame vor dem Wüstenpanorama-Sonnenuntergang kann in mir keine echten romantischen Gefühle erwecken.
    .
    Zur Vergleichbarkeit von N-Afrika und N-Amerika:
    Was soll man denn noch „vernünftig“ antworten, wenn jetzt US-Politologen behaupten, „Big Government“ sei der Grund für die Massenunruhen? Genausogut könnte man behaupten, Pakistan verdanke seine hohe demokratische und zivilgesellschaftliche Kultur dem Umstand, dass dort jeder, genau wie in Texas, mit einer Knarre rumrennt und sich folglich gegen das von Ausländern ferngesteuerte „Government“ wehren kann. Obwohl das ja irgendwie auch wieder richtig wäre.

  148. Na immerhin, Merkel fordert...
    Na immerhin, Merkel fordert Gewaltverzicht von Mubarak (und nicht nur von den Demonstranten).

  149. Mubarak wird sich nicht mehr...
    Mubarak wird sich nicht mehr halten können, auch wenn er Gewaltverzicht übt und Reformen einleitet. Maximal 1 Woche noch, früher wäre besser.

  150. vretter, es ist mir ein...
    vretter, es ist mir ein Vergnügen, gern geschehen.
    .
    vroni, ich biete ja Wetten an. Ich glaube, morgen ist der Spuk vorbei.

  151. "People shouldnt be afraid of...
    „People shouldnt be afraid of their governments.
    Governments should be afraid of their people!“
    http://de.wikipedia.org/wiki/V_wie_Vendetta_%28Film%29
    Ob wohl die Raubkopie aus der Tauschbörse für paar Cent auf Basaren kursierte?
    .
    Auf Twitter schimpft ein falscher Kissinger, die protestierende arbeitslose Jugend solle sich doch lieber nen Job suchen, auf Al Jazira konstatiert man, die trickle-down-theory habe in Ägyptens Wirtschaftspolitik wohl nicht so gut funktioniert, es sei bei den Armen nichts angekommen.

  152. Mubarraks neuestes Problem:...
    Mubarraks neuestes Problem: Für eine Militärdiktatur braucht man bekanntlich das Militär.
    .
    http://twitpic.com/3uyfu2

  153. JFK sagte: "Those who make...
    JFK sagte: „Those who make peaceful revolution impossible will make violent revolution inevitable.“
    .
    Wikileaks vom Fr war zu entnehmen, dass Obama sehr wohl seit seinem Antritt dem ägyptischen Präsidenten Reformdruck machte. Mubarak war wohl zu zögerlich.
    .
    Falls dieses Video hier durchkommt und der Link genehm ist, er drückt die Stimmung bei den Menschen dort sehr gut aus:
    http://www.youtube.com/embed/ThvBJMzmSZI

  154. Die Vasallenherrscher der...
    Die Vasallenherrscher der globalen Wirtschaft im Magreb können nur überleben, wenn sie alle armen Menschen in ihren Ländern endlich in die EU schicken, zum Selbstmord treiben oder vernichten.
    Die Militärhilfe des Westen ist ihnen jedenfalls sicher.

  155. Bis nächsten Sonntag ist...
    Bis nächsten Sonntag ist Mubarak auf jeden Fall weg, ob schon Montag abend, traue ich mich nicht zu sagen, halte es aber durchaus für möglich, denn der Sohn ist wohl mit Familie schon nach London vorgefahren, und der Generalstabschef soll gerade von Besprechung in Washington zurückgekommen sein. Das Militär wird vermutlich eine Übergangsregierung vorschlagen. Wie es dann weiter geht, wird man sehen… ich weiß zuwenig von Ägypten, als daß ich da auch nur eine blasse Ahnung hätte. Zumindest die nächsten 2 Wochen werden sie die Bürger nicht unter den Tisch fallen lassen, wie es dann weiterrumort, ist völlig ungewiß.

  156. Vielleicht sollte Mubarak...
    Vielleicht sollte Mubarak umsatteln von der Militärdiktatur zur Hofschranzendiktatur. Von denen gibt es genug, und die sondern so viel Schleim ab, dass die Revolution darauf ausrutscht und sich das Genick bricht. Man sagt, eine liberale Partei in Deutschland habe so diesen Monat ihren Potentaten gehalten.

  157. geehrter Don, ich nehme ...
    geehrter Don, ich nehme die Wette an, X virtuelle Goldstücke auf Mitt-
    woch, dürfen auch Silberkannen sein. Wer zieht sonst mit ? mfG. T.

  158. Habe gerade D.A.'s aktuellen...
    Habe gerade D.A.’s aktuellen Blog gelesen, die bisherige Kommentare/Diskussion noch gar nicht!
    Können wir uns trozdem einigen auf den sofortigen Rauschmiß der Anne Will?! Don Alphonso hat die Aktualität wieder wunderbar in eine Kontext einsortierte, besonders in Angesicht der historische Entwicklung, die wir gerade alle zusammen erleben. Was fällt nun dem ARD, in Form von der größten Ignorantin die aufzuwarten ist, anderes ein, als über einen angeblichen ‚Guttenberg_Mythos‘ zu faseln?
    We coulnd’t care less, wie man es in Englisch perfekt ausdrücken würde.
    Immerhin hätten wir eine z.B. eine, wenn auch nich günstig eingekaufte Erfahrung einzubringen, was aus einem korrupteren und ahbgewirtschfteten System werden kann (meine natürlich die mit dem ‚D‘ vor dem DR). Und noch viel mehr, welche Dynamik sich vorher und nachher ergeben kann. Klar nicht zu vergleichen mit aktuellen Zuständen im Nahen Osten, oder doch?
    Auf jeden Fall keine Zeit für ausschließliche Nabelschau, in Zeiten einer sich beschleunigenden Veränderung der gesellschaftlichen Zustände.
    Also bitte stimmen Sie mit ein: Schmeißen wir wenigsten die Will raus: wegen erwiesener Inkompetenz, Ignoranz und völliger Ferne der bewegenden Themen, nicht nur in den besseren Kreise. Auf das wir alle unsere letzte Chance wahrnehmen: endlich völlige Tranparenz einkehren zu lassen in die Fährnisse der besseren Gesellschaft, besonders der verschlungenden Wege der Berliner Lobby- Gesellschaft, wozu uns Don Alphonso bereits heroisch seit geraumer Zeit animiert.

  159. Der Gewinner der...
    Der Gewinner der Mubarak-Deathwatch-Wette bekommt eine Postkarte von mir aus Tunis.

  160. @schmeißt die Will sofort...
    @schmeißt die Will sofort raus: Billige Rentnerbespaßung werden wir uns noch ein Weilchen leisten können.

  161. @DA: Sie wollen hinfahren?...
    @DA: Sie wollen hinfahren? Haben Sie jemand mit, der Tunesisch kann? Sonst hat es doch kein Wert.

  162. Ich habe dort zwei...
    Ich habe dort zwei Kontaktpersonen, die Deutsch können, einmal nahe Monastir und einmal Tunis. Und ich hoffe, dass die ihr Netzwerk öffnen können.
    .
    Abgesehen davon bin ich auch von einem Tag auf den anderen nach Berlin gegangeen, ohne dass ich deren Sprache gesprochen hätte oder asozial war. Hat auch geklappt.

  163. Ich stelle mir Tunesien so arm...
    Ich stelle mir Tunesien so arm wie Berlin vor, nur eben sexy und mit Strand.

  164. Moderne ägyptische...
    Moderne ägyptische Poesie:
    http://www.youtube.com/watch?v=jwIY6ivf70A

  165. die Postkarte muß aber ...
    die Postkarte muß aber mindestens einen Sunbeam in Tunis zeigen,
    ansonsten gelten die virtuellen Goldstücke und Silberkannen. mfG. T.

  166. Oh, die haben ja wirklich...
    Oh, die haben ja wirklich schlechte Laune.
    .
    Den Sunbeam bringen die Graphiker runter.

  167. Beachten Sie bitte auch den...
    Beachten Sie bitte auch den Kollegen mit den Depeschen, für die andere Leute zu faul waren:
    .
    http://faz-community.faz.net/blogs/94055.aspx

  168. ich freue mich über lhre ...
    ich freue mich über lhre Beiträge, wirklich, war ja der Sinn der ganzen
    Sache. ich habe leider niemanden zum Flugplatz gebracht da ich Arabella
    nicht persönlich kenne und der geklaute Porsche auffallen würde.
    Respekt vor dem ernsten Thema.

  169. Der Suezkanal. Alles steht und...
    Der Suezkanal. Alles steht und fällt mit Suez, der Rest ist doch nun beileibe völlig gleichgültig, schon am 23. Juli 1952 bei der Revolution der Freien Offiziere (Nasser etc.) gegen König Faruk I. wurden, damals von General Muhammad Naguib, die nahezu gleichen Phrasen wie jetzt wieder gedroschen, nur der Adressat des Geschwafels war ein Anderer:
    „In view of what the country has suffered in the recent past, the complete vacuity prevailing in all corners as a result of your bad behavior, your toying with the constitution, and your disdain for the wants of the people, no one rests assured of life, livelihood, and honor. Egypt’s reputation among the peoples of the world has been debased as a result of your excesses in these areas to the extent that traitors and bribe-takers find protection beneath your shadow in addition to security, excessive wealth, and many extravagances at the expense of the hungry and impoverished people. You manifested this during and after the Palestine War in the corrupt arms scandals and your open interference in the courts to try to falsify the facts of the case, thus shaking faith in justice. Therefore, the army, representing the power of the people, has empowered me to demand that Your Majesty abdicate the throne to His Highness Crown Prince Ahmed Fuad, provided that this is accomplished at the fixed time of 12 o’clock noon today (Saturday, 26 July 1952, the 4th of Zul Qa’ada, 1371), and that you depart the country before 6 o’clock in the evening of the same day. The army places upon Your Majesty the burden of everything that may result from your failure to abdicate according to the wishes of the people.“
    Schaun mer mal, was dabei herauskommt. Die Aegypter sind ja historisch nicht gerade bekannt für barbarisches Revoluzzertum und neigen eher wenig zu wüstem Geschlachte. Wenn der Ausgang des aktuellen Geschreis irgendwie die Sicherheit des Kanals, die Öllieferungen oder die militärischen Ausflugsfahrten des Westens gefährdet hat das schöne Land am Nil ein lustiges Problem, man darf also gespannt bleiben. Zuletzt: Mir ist die Muslimbruderschaft grad viel zu still in dem ganzen Getöse, und Israel auch. Und außerdem ist das Militär viel zu ruhig und nett. Ich habe ja Hoffnung. Notfalls erstmal Militärregierung als „Übergangs“-Illusion bis der nächste Potentat sich breitmacht. Weil, da wird sich nichts ändern, in dem Land sind die Hierarchie und das Militär ja immerhin erfunden worden. Hauptsache, die Leute verhindern erstmal weitere Plünderungen im Museum, lassen die Pyramiden in Ruhe und halten die Radikalinskis im Zaum.

  170. Deutsche Eugeniker? So ein...
    Deutsche Eugeniker? So ein Gefasel. In Ägypten wurden gerade erst Christen Opfer eines Massakers. das scheint Herrn Alfonso eher egal und nicht erwähnenswert. Politisch korrekt ist es eher schon was auf dem Sarrazin abzulassen.
    Wenn es Parallelen zwischen Deutschland und Ägypten gibt, dann in einer Regierung, die systematisch Recht bricht (Euro-no-bail-out, Engriffe in der Unabhängigkeit der BuBa und EZB usw), und sich ausländischen Interessen mehr verpflichtet fühlt als dem eigenen Volk.
    Ich finde diesen Blog-Artikel langweilig, und abgeschmackt. Er trieft vor deutscher Halbgebildetheit.

  171. Eine traurige Weltsynthese......
    Eine traurige Weltsynthese… Aber, es tut sich was!
    „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“
    Albert Einstein

  172. Ach, wie bei Voltaires Candide...
    Ach, wie bei Voltaires Candide ofer bei Thomas Nashes unglücklichem Reisenden kommt es halt darauf an, was man daraus macht.

  173. @Don Alphonso:
    Wenn Sie zur...

    @Don Alphonso:
    Wenn Sie zur Zukunft des Mubarak-Regimes wetten wollen, ich nehme an. Und damit das auch interessant wird – ich wette auf mindestens 2 Wochen (die er bzw. eine von ihm ernannte Regierung noch im Amt ist). Wenn ich richtig verstanden habe, lautet Ihre Wette anders. Worum soll´s gehen?

  174. Um das Wertvollste, was ein...
    Um das Wertvollste, was ein Journalist hat und worum seine ganze Existenz kreist: Um die Rechthaberei!

  175. Biete verrottenen Alfa Romeo...
    Biete verrottenen Alfa Romeo gegen ebenso gammeligen Sunbeam. mfG. T.

  176. Ich habe schon einen...
    Ich habe schon einen schimmligen Italiener mit undichtem Dach und nicht wintertauglichen Türgriffen, danke.

  177. Bitteschön, man tut was ...
    Bitteschön, man tut was man kann. mfG. T.

  178. Werter Don (30.1.,23:56), Sie...
    Werter Don (30.1.,23:56), Sie wissen hoffentlich, daß Sie von Ihrer Leserschaft nach Berlin beordert wurden. Sie sollen dort in engem Kontakt mit unserem Aussenminister eine Einschätzung der Lage in Nahost geben. Anschließend dürfen Sie wieder zur Hebung Ihres Adrenalinspiegels am Tegernsee rodeln…

  179. I wo! 70% wollen mich nicht in...
    I wo! 70% wollen mich nicht in Berlin sehen! Von Ben Ali lernen heisst Wahlergebnisse interpretieren lernen.

  180. lieber specialmarke, wenn ...
    lieber specialmarke, wenn wir Sie nicht hätten, müßten wir Sie erfinden.
    Wo bleibt eigentlich unser sweetheart Arabella ?

  181. Ok, die Wette: Mubarak bleibt,...
    Ok, die Wette: Mubarak bleibt, geht aber in die zweite Reihe und wird graue Eminenz. Es werden einige Sachen in Aegypten reformiert. Grundsaetzlich bleibt aber alles beim Alten. Das war immer schon so.

  182. Ja, Barchetta, man hört nur...
    Ja, Barchetta, man hört nur schlimme Dinge. Schade, für die Preise (Durchschnittsbarchetta im Handel ca. €2000) hätt ich fast eine gekauft. Aber es sind erstens die Folgekosten und zweitens die Werkstattzeiten, die dann doch abwinken lassen. Und AR hat zwar eine klasse Gestaltung, folgt aber in Sachen Reparaturen der Barchetta (falls diese nur liefe).

  183. @HJM: im Prinzip ja, aber ich...
    @HJM: im Prinzip ja, aber ich halte es für möglich, daß Ägypten wie Österreich 1918/1919 (wenn auch in anderer Form) dasteht.

  184. Ägypten ist das einzige Land...
    Ägypten ist das einzige Land der arabischen Welt, wo es – ähnlich wie in den europäischen Nationalstaaten – ein wirklich verwurzeltes Nationalbewusstsein signifikant grosser Teile der Bevölkerung gibt. Nationalfähnchen schwenkende Zuschauer bei Fussballspielen anderer arabischer Staaten sind nur Jubelgruppen, aber ein Nationalbewusstsein ist trotzdem nicht vorhanden. Und schon aufgrund der Größe ist zwischen Tunesien und Ägypten ein Riesenunterschied. Aber auch, weil die tunesische Oberschicht AUSSCHLIESSLICH mit persönlicher Bereicherung auf Kosten des großen Rests beschäftigt war. In Ägypten läuft das wenigstens ein WENIG fairer ab, aber das Land hat einfach ein zu großes Bevölkerungswachstum und kein Öl, also auch keine Möglichkeit Bildung zu finanzieren. In der nicht arabischen, aber durchaus islamischen Welt, auf der östlichen Seite des je nach Blickwinkel mal persischen, mal arabischen Golf genannten Gewässers, gab’s vor ein paar Jahrzehnten einen Aufstand gegen den Schah und sein Regime. Unter größter Beteiligung der unterdrückten, aber gebildeten Stützen der (erhofften modernen) Gesellschaft. Gewonnen hat damals aber das riesige Heer der Simplen, die der Moderne nicht folgen konnten und und ein Vorgestern auch heute noch bevorzugen. Und Europa?
    Als ich im Spätsommer nach einem feucht-fröhlichen Kneipenbeschluss kurzentschlossen auf Malta weilte, weil das Wetter in D’land so unausstehlich war, wurde sichtbar, was harte Währung anstellt. Jahrzehntelang fuhren die Malteser in Europa und England längst ausgestorbene Automobile, oft wunderbar kreativ gepimpt. Die hohen Zollsätze mit dem Ziel das Außenhandelsdefizit zu begrenzen und ein fehlender TÜV (nicht notwendig, niedrigste Unfallquote Europas, selbstverständlich korrekt prozentual umgerechnet) sorgten für den Erhalt des rollenden Alteisens. Vorbei. Der Euro war gekommen und mit ihm irische und britische Autohändler mit Bedarf an rechtsgelenkten Oldtimern für die Technikromantiker der alternden Babyboomersgeneration. Fast alle weg. Neues Gerät mit Klimaanlage stand auf dem Wunschzettel des Inselvölkchens. Wunsch erfüllt, Ergebnis vorprogrammiert. PIIGS, wir kommen. Ganz ohne volksverdummende Medienmogule mit Hang zu blutjungen sogenannten Damen oder nimmersatten Baulöwen, die häßliche Pauschalbettenburgen an schöne Küsten ballermännern. Was soll dieser Kommentar? Nur Gedankensplitter. Nichts Ernstes. Übrigens landet in diesem Moment gerade ein Seelenverkäufer voller Flüchtlinge aus ganz Afrika an Maltas Küste. Und eine andere überschrottreife Barkasse an der zubetonierten Costa del Sonstwas. Gleich neben dem Ort mit dem iberischen Namen für Meer plus schön, bevorzugt besucht von naseweis(s)en speedbootfahrenden, mehrheitlich europäischen Gierhälsen. It’s a mad world (Tears For Fears, 1983). Has always been, will always be. Ist halt nur kleiner geworden.

  185. Ich mag diesen Kommentar....
    Ich mag diesen Kommentar. Herrlich zynisch.

  186. "Fiat Barchetta - entdecken...
    „Fiat Barchetta – entdecken Sie die Leidenschaft neu!“
    .
    Aber irgendwann bin ich wieder auf der Gardesana oder auf einem Pass, dann ist alles vergessen.

  187. @ Filou
    Der Don hat ja schon...

    @ Filou
    Der Don hat ja schon mal seine Wette, dass Mubarak spätestens heute Mittag weg ist, verloren. Dessen Söhne sind in Israel, und es kann gut sein, dass er sich auch nach Israel oder London wegmacht, aber noch ist er hier.
    .
    Mein Angebot: Seine Reförmchen werden nicht akzeptiert, es kommt zum Showdown. Was ich befürchtet hatte. Ich wünsche dem Volk viel Kraft, denn Mubarak muss weg.

  188. Patriachats geführte...
    Patriachats geführte Gesellschaften werden zum großen Teil von raffgierigen, bösen alten Männern geführt und ausgepresst, wobei Führung nichts anderes ist als reine Willkür und Diktatur. In islamischen Ländern genügen diesen Potentaten am Ende ihrer Ära auch nicht die 72 Jungfrauen, die sie ins Jenseits begleiten, denn meist sind es die Großclans, die ihre Pfründe verlieren und die sich gegen jegliche Veränderungen wehren. Muhammad Husni Mubarak gehört mit zur schlimmsten Sorte. Auch können solche Diktatoren ihre Macht nicht einfach an der Garderobe abgeben, denn meist werden sie vom Militär gestützt und diese Stütze ist mehr als genug mit Privilegien verbunden.

  189. Ich zitiere an dieser Stelle...
    Ich zitiere an dieser Stelle mal einen bekannten Bayerischen Real-Satiriker der auch mal MP war: „Ich akzeptiere nicht, dass der Osten bestimmt, wer in Deutschland Kanzler wird. Die Frustrierten dürfen nicht über Deutschlands Zukunft bestimmen.“
    Bringen wir dieses Zitat mal auf den Kern: Die Frustrierten dürfen nicht über die Zukunft bestimmen!
    So bleibt festzustellen, jene die an die Macht wollen oder an der Macht sind ticken auf der ganzen Welt ähnlich! Die Lektion? Die Zahl der Frustrierten darf eine kritische Masse nicht überschreiten, sonst passiert einem Tunesien oder Ägypten!

  190. @sterne, Selber schrauben...
    @sterne, Selber schrauben !
    Und dann den Mechatronikermeistern und Abwrackpauschalvermittlern in der Werkstatt erklären wie es wirklich gemacht wird.
    Das ist mit jedem alten Auto irgendwann so, auch bei den Autos mit Sternen dran.

  191. Laut twitter Al Jazira...
    Laut twitter Al Jazira english-Journalisten von der Armee verhaftet. Livestream weiterhin da.
    http://english.aljazeera.net/watch_now/

  192. @Reiterjunge: Geht gerade...
    @Reiterjunge: Geht gerade nicht, muss noch lachen über einen köstlichen Kommentar eines Herrn Fleischhauer bei Spiegel online. Beste Satire, der Typ. Vielleicht meint ers auch ernst, dann helfen ihm nur 3 Tage auf der Gorch Fuck zum Zuverstandkommen. Falls ers überlebt.
    Aber Sie haben grundsätzlich recht. (Nur glaube ich, das Schrauben ist etwas fürs zweite und dann erst wieder fürs 6. Lebensjahrzehnt.)

  193. @ Don: "Fiat Barchetta -...
    @ Don: „Fiat Barchetta – entdecken Sie die Leidenschaft neu“. Ja. Danach.

  194. Verglichen mit der...
    Verglichen mit der SED-Führung und ihrem Abgang 1989 muss man sagen, dass pro-westliche neoliberale Folterdiktatoren sich doch wesentlich zäher und blutiger an ihre Macht klammern und weitaus uneinsichtiger zeigen.

  195. Jaja, tolltoll.. Ganz Klasse...
    Jaja, tolltoll.. Ganz Klasse Blogbeitrag! Wirklich gut geschrieben (so zynisch!!) und mit tiefen Einsichten gespickt!! Trotzdem muss ich direkt zum Wesentlichen übergehen..
    BREAKING NEWS: Der werte Präsident (als ich das letzte mal geschaut habe, war er es noch) Mubarak hat sich in diese Diskussion eingeschaltet.
    Er hat sich beim Gegner die Strategie abgeschaut (wikileaks=CIA; Julian Assange=nützlicher whistleblower) und wettert jetzt hier, unter falscher Identität, im relevantesten Blog Mitteleuropas gegen Gutmenschen, die sich aus Selbstmitleid über eigene Machtlosigkeit emotional mit den „Aufständischen“ solidarisieren..
    Sehr schöne Passage hier:
    „Ginge es den Moslems wirklich nur um hehre Ziele (Demokratie, ‚Rechtsstaat, Menschenrechte, etc.), dann würden sie doch jetzt nicht ihre eigenen Regierungen stürzen, sondern die Regimes in Iran, Nordkorea und Venezuela. Dort ist nämlich alles noch viel viel schlimmer! In Nordkorea z.B. verhungern die Menschen. Aber dagegen haben diese Ägypter seltsamerweise nichts.“
    – Brilliantes Argument!! Vielleicht könnten Sie ja tatsächlich die Aufständischen exportieren, Herr Hans Mubarak? Mit dem Ferienflieger nach Pjöngjang.
    Oder hier, Präsident Mubarak 555 propagiert die bedingungslose Unterwerfung der arabischen Länder dem Westen (weil ja moralisch überlegen):
    „Wären sie nämlich wirklich gute Menschen mit einem unterstützenswerten Ziel, dann würden sie sich als erstes vom Islam lossagen, die Überlegenheit des „jüdisch-christlichen Abenlandes“ schriftlich anerkennen und bei Obama, Merkel und Netanjahu unteränigst anfragen, wie sie die Schadensbilanz von 1400 Jahren Islam wieder gutmachen künftig zum Sieg der westlichen Weltordnung beitragen können.“
    Soviel historische Ignoranz kann man nur wirklich in Ausnahmefällen tolerieren. Nur zu Ihrer Information. Es war der Islam, der in Portugal und Spanien die Grundlagen für die europäische Expansion und damit die globale Dominanz unseres christlich-jüdisch Wertesystems (das ist doch ein neuse Konzept, oder?) legte. Ohne Alis, kein Obama und wahrscheinlich keine Merkel, comprende?
    Aber Entschuldigung, dass ich Sie unterbreche. Es geht Ihnen ja gar nicht um die Fakten, sondern um Propaganda. Anders kann man es nicht nennen, Herr Mubarak Meier, wenn Sie schreiben:
    „Sehen, Sie, es gibt Träumer, Schwärmer und Gutmenschen, aber Illusionen führen auf Dauer in den Totalitarismus. Wer eine staatsmännisch kluge, ausgewogene, verantwortungsethisch (Max Weber!) begründete Position beziehen will, der muß zugeben, dass es das beste wäre, wenn Mubarak und die Kollegen im Amt bleiben.“
    Herr Meibarak, Sie argumentieren vielleicht ganz im Sinne unserer westlichen Machteliten, aber ich bitte Sie doch Argumenten aufgeschlossen zu sein und
    selbst konsistent zu argumentieren. Verantwortungsethisch gesehen sind die Ägypter, ob dumm oder klug, dazu verdammt diesen Moment der Schwäche zu nutzen und den unterschwelligen Konflikt, den Sie mit Gier und Arroganz über Jahrzehnte in diesem Flecken Erde brodeln liessen, aufzudecken. Manche Dinge schicken sich einfach nicht, Präsident hin oder her..
    Was sie da in Ihrem Fieber auszumachen glauben, ist nur die Welt durch Ihre aufgeklärte, westlich-geprägte Brille.. Dies sind Reflektionen einer Welt, die in verschiedenen Geschwindigkeiten operiert. Diejenigen zum Beispiel, die 1789 „Freiheit, Gleicheit, Brüderlichkeit“ schrien (liessen), waren nicht der Pöbel, der die Drecksarbeit gemacht hat.. Diese Eliten verstanden es Dynamiken für sich zu nutzen und win-win-Situationen (!Achtung:neudeutsch!) zu schaffen, indem Sie dem „Pöbel“ Anreize gaben, noch härter für Sie zu arbeiten.
    Glauben Sie wirklich, dass die, die dort in Kairo „nachrücken“ werden Islamisten sind? Nein, die Medien schüren Ängste, damit uns die neuen, alten „Eliten“ nachher nur umso besser schmecken..
    Und falls ich mich vertan habe und Sie nicht der scheidende Präsident von Ägypten sind, dann empfehle ich Ihnen eine Partei zu gründen! Sie haben wirklich Talent!!!

  196. @sterne
    Die Frage ob der das...

    @sterne
    Die Frage ob der das ernst meint, ist falsch gestellt. Er weiss, dass eine enorme kaufkräftige Nachfrage nach genau dieser Meinung gibt, und er liefert das Angebot.
    In den Gelben Seiten steht er jetzt unter der Rubrik „Linken-Basher“ ganz oben und wird immer als erster angerufen.
    Dass er sich dabei am BILD-Niveau orientiert, ist vermutlich eine unternehmerische Entscheidung.

  197. @ LPK
    Schreiben Sie sonst auf...

    @ LPK
    Schreiben Sie sonst auf SPON?

  198. @Der Tiger: Ein unabhängiges...
    @Der Tiger: Ein unabhängiges Gericht ist nichts wert wenn seine Urteile nicht vollstreckbar sind (Aussetzen des Vollzugs beim Umgangsrecht beispielsweise, mal in die FGG/ZPO schauen). Selbet wenn wir von Menschenrechten sprechen, (wie die Bindung deutschen Rechtes beispielsweise in Art 1 Abs 2 GG festschreibt) dann obliegt deren Durchsetzung wiederum der Exekutivorgane des Staates auf dessen Territorium ich mich gerade aufhalte (Art 1 Abs 3 GG).
    Thesen:
    Ehen sind Verträge die gegen das übergeordnete Recht der Eheleute auf sexuelle Selbstbestimmung verstossen (siehe vergewaltigung in der Ehe/annulierung einer Ehe mangels „Herstellung der ehelichen Gemeinschaft“).
    Unterhalt ist nichts anderes als Lösegeld für Kidnapping
    Hinsichtlich der Erziehung der eigenen Kinder (Sorgerecht) unterteilt der Staat die Menschen (unabhängig von Hautfarbe und Religion) in Gutmenschen (Mütter) und Bösmenschen (Väter).
    Hinsichtlich des Wehrdienstes (Die Drecksarbeit für das Machen was die Quotenfrauen im Parlament beschließen) gilt für Männer Pflicht und für Frauen Freiwilligkeit. Man könnte den Frauen genausogut ein „Du bist blöd, geh sterben (lass dich erschießen) Recht gegenüber Männern einräumen)
    Für die Fälle schröder/Nahles kann man nur sagen: Der „Streusalzer“, dessen angestellte sie sind darf die Traumgehälter für die Elternzeit bei Komplettausfall der Arbeitskraft (Machokultur) weiterzahlen.
    Ehemänner bezahlen automatisch erstnmal für die Fehltritte ihrer Frauen, wenn die mal weder vergessen haben ihre Pille zu nehmen.
    Belibte Zitat von alleinsorgeberechtigten unterhaltszbegehrenden Müttern:
    Verklag mich doch!
    Das Kind ist von Dir, aber du hast keinerlei Rechte es zu sehen.
    Als auf die Rechte hingewiesen wird: Das Kind ist doch nur möglicherweise von Dir.
    Als die Vaterschaft daraufhin per ordentlichem feststellungverfahren btrieben wird:
    Der (Umgangs-)termin findet nicht statt, bei Fragen wenden Sie sich an meinen Anwalt (Außerhalb eines Verfahrens).
    Und dann: du bist eventuell ein geistiger Behinerter und Behinderte haben hier mal gar keine Rechte bis posthum bewiesen ist dass Behinderung auh zukünftig nicht auftreten hätte können. (Im strafrecht würde man das Umkehr des Schuldprinzips nennen).
    Alles bei Wikileaks nachzulesen.

  199. @Der Tiger:

    Weitere Thesen...
    @Der Tiger:
    Weitere Thesen der Putztruppewähler vor der dann erfolgten Einfürhung Hartz 4
    Wer nicht arbeitet soll nicht essen.
    -> Betrifft also Kranke, Kinder und Rentner.
    Die Großkopferten (diejenigen welche zwar für die Kredite die deren Arbeitsplätze erhlaten bürgen).
    -> Gewinne sozialisieren, Verluste privatisieren.
    Die „scheiss Ostdeutschen“ abschieben, Bleiberecht für alle anderen.
    -> Deutsches vaterland für Ausländer, Deutsche Raus!

  200. @Vroni (13:35), wuenschenswert...
    @Vroni (13:35), wuenschenswert waere das sicher. Nur wie kriegt man eine Demokratie in so ein Land? Die Leute (also jeder einzelne) hat dafuer wahrscheinlich nur begrenztes Verstandnis. Sie sind es so gewoehnt, unter irgendeiner Knute zu leben. Das wird nichts.
    Provokativ gesagt, muesste es so passieren wie im Spanien des sich seines Sterbens bewussten Franco: den Uebergang von der Diktatur zur Demokratie vorbereiten.
    Es gibt Gruende, Mubarak zu halten, nicht nur wegen der westlichen Interessen, sondern im Interesse der Aegypter, die eine sanfte, langwierige Transformation vom Jetzt in eine System, das der Wirtschaft und der Mentalitaet des Landes angepasst ist. Dieser Aufstand sollte M. und seinen Eliten ein mahnendes Zeichen sein. Wer zum Iran schaut, sieht Boeses. Nach dem, was mir ueber Aegypter erzaehlt wurde, ist denen die Grundidee des Irans ein Graus.

  201. @ HansMeier555: "Er weiss,...
    @ HansMeier555: „Er weiss, dass eine enorme kaufkräftige Nachfrage nach genau dieser Meinung gibt, und er liefert das Angebot.“ Im Spiegel? Ist der nicht links? (Sorry, weiß ich wirklich nicht. Dachte ich aber.) Ich hätte so einen Text im Monatsblatt „Unsere schimmernde Wehr“ oder im „Vaterländischen Anzeiger“ erwartet.

  202. @LPK: "1789: Diese Eliten...
    @LPK: „1789: Diese Eliten verstanden es Dynamiken für sich zu nutzen“ tschä, ob sich entsprechende in Ägypten an die Macht setzen können? Implosion (mit Mubarak) oder Explosion (ohne Mubarak) wär dann auch noch so eine Frage… es könnte evt. so dahinrumpeln: Mubarak- Suleiman – Baradei (oder ein anderer Technokrat).

  203. @Vroni Ich kommentiere...
    @Vroni Ich kommentiere bei „Stützen der Gesellschaft“, wenns denn sein muss. Sonst schreib ich ab und zu auf Google in dieses kleine Fensterchen, aber nur Stichworte..
    BTW: Ich meinte HansMeier555, keinen anderen..

  204. Google (um die Herren vom...
    Google (um die Herren vom Patena[TM] vom Wochenende zu belehren) kommt entweder über eine Pilotenbrille für das Fliegen in der http://en.wikipedia.org/wiki/Junkers_F.13 Insofern bin ich der Meinung daß es sich entweder um ein nicht der deutschen RECHTschreibung (wegen der NS Vergangenheit haben wir sogar unsere Automobile auf LINKSsteuer umgebaut) Gockel gehandelt haben würde, wenn die Herren die Schönschrift hätten lesen können.
    Allerdings gilt ja auch auch „Do No Evil“ und insofern könnte es sich auch um James Bonds 87 Kollegen „Gogol“ handeln.
    Ich frage mich ja immer welche Toilettentür die SCHOTTEN beispielsweise beim ZooLwaehlen. Fuer EuorBaer oder nicht Eurobaer.
    So und jetzt hol ich mir ein Export-Bier Reimported.

  205. "Nur wie kriegt man eine...
    „Nur wie kriegt man eine Demokratie in so ein Land?“ – Entschuldigung, was ist das für eine Arroganz und was für ein Paternalismus? Die Proteste werden getragen von politischen Bloggern, die wie im Westen leben und mitentscheiden möchten, von Gewerkschaften, Dissidenten und nun auch der Muslimbruderschaft, die scheinbar auch deshalb so mächtig ist, weil sie sich, anders als der Staat, um die Armen bemühte. Die letzten 30 Jahre hat der von unseren Steuergeldern gestüützte Diktator die Demokratie verhindert. Alles, was diese Leute als Zivilgesellschaft einfordern, ist, so leben zu können wie wir. Ich glaube also, man „kriegt Demokratie“ am besten, indem man den Diktator und sein Regime von der Macht entfernt, der die Medien zensiert, Dissidenten foltert und nur seiner Clique ein paar Pfründe zuschustert. Eine Übergangsregierung, an der die gesamte Opposition beteiligt ist, dann freie Wahlen. That’s not rocket science. Was maßen Sie sich da an, zu entscheiden, wer reif für Demokratie ist und wer nicht? Vielleicht finden die Ägpter ja auch, dass wir nicht reif für Demokratie sind, wenn wir schlechte Regierungen wählen, die Diktaturen stützen. Denken Sie mal darüber nach.

  206. @Filou
    Oder wie es gerade...

    @Filou
    Oder wie es gerade jemand anderes auf Twitter ausdrückte:
    „AliDahmash RT @Hassnae: What the leaders of the free world are basicaly saying is: fuck 80 million people, Hosni’s our pal. #jan25 #Egypt“

  207. @ Filou
    "Dieser Aufstand...

    @ Filou
    „Dieser Aufstand sollte M. und seinen Eliten ein mahnendes Zeichen sein.“
    .
    Nicht nur seinen, auch anderen Klepto-„Eliten“.
    In Europa fallen mir spontan mindestens 2 Länder dazu ein.

  208. @Filou: das wäre eine...
    @Filou: das wäre eine Möglichkeit, nur schätze ich, daß da ein paar entscheidende Bausteine dafür zu sehr angegriffen sind, als daß es so geht. Wenn Mubarak jr. tatsächlich auf die brachiale Art durchgesetzt wird, ergeben sich Verhältnisse wie in Syrien. Ziemlich DDRig. Daraus jemals zu mehr Zivilinstitutionen (Demokratie, Pressefreiheit) zu kommen, ist schier unmöglich, wenns nicht vorher schon irgendwann mal da war (was bei den spät zur Demokratie gekommenen europäischen Ländern ja doch wohl schonmal vorher versucht wurde).

  209. @sterne
    Weil der Spiegel nicht...

    @sterne
    Weil der Spiegel nicht die „Welt“ ist, steht dem rechten Kasperl dann ja auch ein linker Seppel (Jakob Augstein) gegenüber. So ist es „ausgewogen“ und jeder Affe kriegt sein Zucker.

  210. Lieber LPK,
    mein obiger...

    Lieber LPK,
    mein obiger Kommentar, den Sie so angreifen, war eher ironisch gemeint und muss nicht unbedingt mit meiner wirklichen Meinung übereinstimmen.
    Das war mehr so ein Versuch, die Haltung der Presse im Voraus zu erraten.
    .
    Egal wie es ausgeht, blamiert hat sich der Westen schon jetzt.
    Die Westposition (Demokratie, Menschenrechte, Marktwirtschaft, etc.), die Mitte der 90er noch durchaus glaubhaft und konsistent wirken konnte, wird von Leuten über 25, die ihr Geld nicht bei transatlantischen Denkpanzern verdienen, längst nur noch als blosse Fassade wahrgenommen.
    .
    Früher oder später werden sich unsere Politiker den ganzen ideologischen Verpackungsmüll in den Container schmeissen und sich wieder ganz offen zum Prinzip imperialistischen Interessendurchsetzung bekennen, wie das unser Ex-Bundespräsident letztes Jahr schon versucht hat. „Sicherheit der Handelswege“, damit könnte ja auch, wie schon 1956, der Suezkanal gemeint sein.
    .
    Die Chinesen, die Russen und andere werden nachziehen und bald wird man die Rohstoffgebiete wieder in „Interessengebiete“ aufteilen.
    .
    Und die Journaille wird schreiben, dass es schon immer so gewesen sei und sich auch niemals ändern könne und wir jetzt ganz vorne mit dabei sein müssen, damit wir hinterher materiell nicht zu kurz kommen. Und dass wir aufgrund unserer überlegenen Kultur, unseres besseren Erbgutes und unsrer nächstenliebenden Religion dazu auch das Recht haben.
    .

  211. HansMeier555, Sie sind im...
    HansMeier555, Sie sind im verborgenen von melancholischer Natur, nicht wahr? Don Alphonso, heitern Sie uns auf! Setzen Sie Ihren Stoffschlitten vor eine solide Tanne! Stolpern Sie in die Teekannenvitrine – irgendwas derart.

  212. Solange noch nicht geklärt...
    Solange noch nicht geklärt ist, wer künftig von ägyptischer Seite aus die Lebensmittelblockade der einzigen Demokratie im Nahen Osten übernehmen und wer die Tunnelbauer jagen wird, hält man den Rücktritt von Mubarak im Westen möglicherweise für nicht hilfreich.

  213. Lebensmittelblockaden? Meier,...
    Lebensmittelblockaden? Meier, Meier, Meier, Sie koennten Recht haben, wenn die von Ihnen Bedauerten Mopeds, Kalaschnikows oder Sexvideos essen wuerden.
    Sie wissen es natuerlich besser. Sie haben Ihre Gruende, so zu reden.

  214. "Die Chinesen, die Russen und...
    „Die Chinesen, die Russen und andere werden nachziehen und bald wird man die Rohstoffgebiete wieder in „Interessengebiete“ aufteilen.“
    .
    sind die da denn nicht schon?
    mit der künftig mehr und zu beachtenden feinheit, dass unser verbündeter zwar noch weltmacht ist, das aber nicht mehr lange sein wird. das wissen auch die anderen, vor allem die russen, die eine revision von 1989 anstreben und die chinesen, die weltmacht werden wollen, anstelle der weltmacht.

  215. @Ali Baba 31. Januar 2011,...
    @Ali Baba 31. Januar 2011, 14:53
    „Verglichen mit der SED-Führung und ihrem Abgang 1989 muss man sagen, dass pro-westliche neoliberale Folterdiktatoren sich doch wesentlich zäher und blutiger an ihre Macht klammern und weitaus uneinsichtiger zeigen. “
    stimmt zwar, aber darf man das sagen?
    vor 25 jahren hieß es noch „ami go home“ und jetzt freuen sich die bürgermeister in den gemeinden um die us-tupppenübungsplätze – russische gibt es seltsamerweise nicht in der neuen brd – wenn sie zum galadinner mit dem ortsansässigen kommandanten eingeladen werden, oder wenn die gemeinde zum stützpunkt der terrorismusbekämpfung wird.
    machen wir uns nichts vor: wenn uncle sam sein spielzeug wegwirft ist mubarack draußen, sonst wirds wirklich sehr blutig.

  216. Wir haben lange nichts von...
    Wir haben lange nichts von Schepenese gehört. Hat dieser schwäbische Ägypter nichts mehr zu melden??? Schepi?

  217. Schlagzeile der Bild: Der...
    Schlagzeile der Bild: Der Todeszug. Ein TRAUERspiel ist das!

  218. Lieber Don Alphonso,

    ein...
    Lieber Don Alphonso,
    ein kurzes Update zum Thema Rodeln: nach der längeren schneelosen Phase habe ich mich heute, nach kurzem Studium der Webcam auf dem Wallberg, nicht mehr halten können. Bis kurz vor den Berg, auch in Gmund übrigens, dichter Nebel: eine herrliche, verzauberte, wunderschöne Puderzuckerlandschaft! Am Berg dann aufreißender Nebel – ein Naturschauspiel! Und oben: wolkenloser Himmel, Sonnenschein, gefühlte 25°C an der Hüttenwand, unten der Nebel… Und dann erst die Abfahrt auf der griffigen Piste! Es war wirklich eine absolute Superlative!!!
    Viele Grüße und bis bald mal wieder, mawu

  219. Für abgehalfterte...
    Für abgehalfterte Kleptokraten ist und bleibt Europa (oder der Tegernsee?) ein guter Alterssitz:
    http://www.zeit.de/2011/05/Tunesien
    .
    Die Rechtshilfeorganisation Sherpa hat jetzt Ben Ali angezeigt. Wegen illegalen Besitzerwerbs. Zu Deutsch: wg. Klau. Wenn S. gewinnt, werden expatriierte politische Langfinger zumindest ein Teil (a bissi Schwund ist immer…) davon abgeben müssen. Verarmen aber werden sie wohl nie.

  220. Und wenn die Quotenfrauen im...
    Und wenn die Quotenfrauen im Buntestag das nächste mal jemanden zum Kämpfen schicken wollen, dann stellen wir denen die Zinkwanne mit den Resten der SchlachtplaNe ungeschminkt und unsortiert mitten in den Plenarsaal.

  221. Warum gibt es die beste...
    Warum gibt es die beste medizinische Versorgung beim Militär?
    Nun, würden Sie sich wagen auch nur den Hauch eines klitzekleinstene Kunstfehlers zu machen wenn so viele bewaffnete Männer um sie herum wären?

  222. mit dem üblichen...
    mit dem üblichen disclaimer:
    http://www.kreuz.net/article.12629.html
    trotzdem gar nicht so uninformativ

  223. Wie sieht das denn mit ...
    Wie sieht das denn mit der Wette für Mittwoch aus ? Offerriere immer
    noch den frisch restaurierten AR, 2 ltr. 4 Zyl. 145 PS, etwas laut aber
    wasserdicht und wintertauglich, eben vor 1980. mfG. T.

  224. Erfrischend , endlich wieder...
    Erfrischend , endlich wieder einmal echter Journalismus, Herr Don.
    Bin zufällig hier reingestolpert und es gefällt mir, auch die Kommentare sind Sahne.
    Mir ist seit der Bankenkrise klar, wer die Befehlskette anführt und mit Satire verdaut man es doch besser.
    Leider werden die Aegypter am Schluss einfach den nächsten Gangster oben dran haben, aber die Hoffnung auf einen neuen Sadat bleibt. M.

  225. Ach, warum sollten die nicht...
    Ach, warum sollten die nicht auch mal Glück haben? El Baradei ist ja nicht zwider. Danke für das Lob!

  226. banken plündern die...
    banken plündern die Sozialkassen und den Staat aus. Deutschland schaut weg. baufirmen schmieren Politiker und erhalten dafür bauaufträge über projekte die gar niemand braucht. Aber solange dei massen das primitiv TV aus einem Dschungel ansehen und sich über einen körperlich wie gesitg minderbemittelten moderator amüsiert- und der mit seinen makeln gutes geld verdient- solange wird deitschland weiter von den ackermännern und einer elite im nadelstreifen anzug hören- was gut für die menschen ist. die menschen sin ddenen egal- aber es wehrt sich niemand. und alle zahlen diese mafiaähnlichen strukturen. oder glaubt wirklich jemand, in deutschland gibt es keine mafia? die sind jenseits der alpen und überall- nur nicht bei uns , den guten?
    es sind keine geigenkästen männer zu sheen. aber die schwarzen anzüge der immobilienspekulanten dafür umso mehr. stuttgart ist deutschlands mafia hauptstadt. und jeder weiss es- keiner tut was.

  227. @D.A.: Interessanter Bericht -...
    @D.A.: Interessanter Bericht – regt zum mitdenken an.
    .
    Nachdem ich mich durch das Gewühl von Kommentaren gekämpft hatte und nach einigen Malen des Kopfschüttelns, ist einigen Schreibwütigen hier ein interessanter Punkt entgangen. Sich darüber aufzuregen, wer hier wen bestiehlt oder wem es mehr um Quoten geht und wem weniger, ist für jeden schön, der mal Luft ablassen will. Sollten wir uns nicht lieber Gedanken darum machen, wie wir den „verstopften Abfluss“ der Werteethik wieder frei bekommen?
    Es freut mich, dass sich hier einige Kommentatoren das sprichwörtliche „Maul zerreissen“, nur um dem Vorredner eins auswischen zu können; auch wenn Kritik in jeglicher Form eine Art Fortschritt andeuten, sollte man doch bei Tatsachen bleiben und nicht den Bogen von Nordkorea nach Stuttgard schagen.
    .
    Auch wenn Aufstände/Demonstrationen ihre Opfer fordern, so überwiegt doch oft der Vorteil der Veränderung.
    .
    Meiner Meinung nach sollten wir aufhören uns mit Beschwichtigungen seitens der Machthaber abzugeben und auch mal den Stift gegen einen Stein tauschen. Das mag in der bildlichen Darstellung vielleicht ein wenig übertrieben, doch ich fordere den Aufstand zu unterstützen und sich für eine bessere Welt einzusetzen – auch wenn jeder nur für seine eigene „bessere Welt“ kämpft, so erreicht man letztenendes doch eine Verbesserung der Allgemeinsituation.
    In diesem Sinne – Aufstehen statt Sitzenbleiben!

  228. Gratulation zur Überwindung...
    Gratulation zur Überwindung der Mainsteammedien-Benutzeroberfläche, die sonst doch so gern ihre Rezipienten pseudoorientiert. Weiter so!

  229. Don Alphonso 31. Januar 2011,...
    Don Alphonso 31. Januar 2011, 09:30
    Es kann sich auch falsch anfühlen, recht behalten zu haben. Mir geht´s grade so …

  230. Zäher alter Knochen, der....
    Zäher alter Knochen, der.

  231. Es ist soooo gut geschrieben....
    Es ist soooo gut geschrieben. Ein Meisterwerk der deutschen Sprache und Satire. Hervorragend …

Kommentare sind deaktiviert.