Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (191)
 

Das abgesperrte Tor zur Welt

14.06.2012, 18:26 Uhr  ·  München ist gerade dabei, sein Weltstadtherz für sich selbst zu entdecken: Nie ist ein Prosit gemütlicher, als wenn die Fremden draussen am Flughafen im Stau stehen.

Von

Wegen Reichtum geschlossen
Türschild an Südtiroler Hotels im Herbst

Vor ein paar Jahren gab es im schönen München einen Bürgerentscheid zum Bau von Hochhäusern. Im Norden und Osten der Stadt hatten sich einige Firmen architektonisch überverwirklicht, und den Münchnern war das zu viel. Also stimmten sie mehrheitlich gegen diese monströsen Bauten. In ganz Deutschland lachte man sie aus, München sei ein Dorf, zurückgeblieben und nicht zukunftsfähig, was sollten nur die Investoren sagen. Das gleiche sagte man den Münchnern, als sie sich zusammenrotteten, um den Transrapid zum Flughafen zu verhindern. Wie könnte man das tun! München müsste international konkurrenzfähig bleiben, man müsse an das Wachstum denken, der Manager sollte in nur 8 Minuten vom Hauptbahnhof, äh, also… Das alles kam nicht.

  Bild zu: Das abgesperrte Tor zur Welt

Es wird weiterhin verdient, gebaut, und luxussaniert. Wider aller Erwartungen, Befürchtungen und höhnischer Bemerkungen in anderen Städten über dieses Dorf ging es München auch weiterhin gut. Sehr gut. Sehr viel besser als dem Rest des Landes. Keine einzige Firma wandte sich ab, weil sie kein Hochhaus mehr bauen kann. Die Manager kamen weiterhin mit den Autos vom Flughafen. Man weiss in München sowieso nicht, wohin mit noch mehr Firmen, Menschen und Zuwanderern aus jenen Städten, die München die Zukunftsfähigkeit absprechen. Bochum. Rüsselsheim. Halle. Bad Homburg. Wattenscheid. Hamburg. All diese Krisengebiete, schrecklich. München hat deshalb viele Probleme, der extrem hohe Anteil innerdeutscher Ausländer, der Bierpreis auf dem Oktoberfest, die Verringerung des Salzes auf Brezen für den winseligen Geschmack der Zugezogenen, und das dauernde Gejammer der verarmten Managementflüchtlinge aus dem Norden, dass sie keine Immobilie finden. Aber an der Infrastruktur gibt es nichts auszusetzen.

Und nun sollen sich die Münchner am Wochenende entscheiden, ob die Stadt im Aufsichtsrat des Flughafens für oder gegen eine neue Startbahn sein soll. Und wieder sagen die Befürworter der Heimat, die man liebt, indem man sie zubetoniert, dass es wichtig für den Standort ist. Dass man die Infrastruktur wegen der Arbeitsplätze braucht. Dass München den Anschluss zur Welt benötigt. Dass mehr Passagiere kommen, und die Stadt zukunftsfähig und weltoffen bleiben muss. Die Münchner sollte doch bitte kein Signal aussenden, dass sie etwas gegen diese Welt haben und den Zugang verrammeln möchten, wie sähe das denn aus. Wie es aussieht, sah ich letzthin auf der Maximilianstrasse.

Bild zu: Das abgesperrte Tor zur Welt

Ja, die Welt. Also, mit der Welt ist es so, dass es kaum möglich ist, draussen im einzig sinnvollen Cafe an der ganzen Strasse einen Platz zu bekommen. Denn die Welt ist schon da, aus dem Orient, trägt italienische Fussballerkleidung und hat die heimatliche Musik auf dem Handy GANZ LAUT LAUFEN. Vorne fährt ein überlanges amerikanisches Automobil vorbei, mit Erdinger Kennzeichen, wo der Flughafen ist, und aus den Fenstern hängen kreischende Blondinen. Ein Schwarm von mittleren Managern von Woandersher, die sicher alle Focus und GQ lesen, pöbeln die Bedienung an, weil sie meinen, sie hätten hier reserviert und sie würden auch ordentlich Kasse machen. Grüss Dich, Welt. Bitte noch einen Hugo für die Dame und einen Tee für mich. Es ist, wie es ist. Gengan’s hoid zum Hofbreihaus mid earna Blosn, möchte man ihnen zurufen. Die einzige Infrastrukturmassnahme, die in München wirklich interessiert, ist die Abschaffung der Autobahngebühren in Italien und Österreich, die den Weg an den See und ans Meer teuer machen. Da ist der typische Müncher öfter anzutreffen, als am Flughafen.

Es ist also gar keine Frage des Fluglärms, der Bodenversiegelung, der Zukunft oder der Wirtschaft. Es ist mehr eine Frage der richtigen Gentrifizierung der Stadt, ob man noch ein Tor aufreissen will und als ohnehin schon glücklicher Bewohner der besten aller möglichen Stadtwelten mit gehobenem Einkommen und sauberen Strassen mehr Konkurrenz haben möchte. Denn die Neukommenden machen die Preise kaputt und die Lokale übervoll, die Kellner schnippisch und die Opernkarten rar.. Noch mehr von denen, und der Immobiliensuchende wird dorthin ausweichen müssen, wo es billig ist, also billig für Münchner Verhältnisse: In die Einflugschneise der neuen Startbahn zum Beispiel. Und jene, die hier schon eine Wohnung ihr Eigen nennen, haben auch nichts davor. Sicher, die Wohnung wäre jetzt mehr wert, aber was soll man nach dem Verkauf tun? In die Einflugschneise ziehen?

Bild zu: Das abgesperrte Tor zur Welt

Mit Fremdenfeindlichkeit hat das nichts zu tun, der heutige Münchner ist selbst ein Fremder. Es ist die Angst der Wohlhabenden und Saturierten, die ihren gut eingerichteten Platz gefunden haben, vor den Reicheren, für die sie bestenfalls Kulisse und schlimmstenfalls ein Hindernis auf dem Weg zum Drittwohnsitz sind. Die Reicheren bringen noch mehr Geld in die Stadt als früher, aber inzwischen neigen sie auch dazu, den Münchnern dafür etwas wegzunehmen: Ihre Boulevards. Ihre Ruhe. Ihre Zufriedenheit. Ihren Wohnraum. Die Bedrohung fährt nicht mehr einen BMW mit Ebersberger Kennzeichen, sie fliegt aus Riad, London und Moskau ein. Wir am Tegernsee, wir denken oft daran, ob man den Münchner hier nicht am Wochenende ein wenig reglementieren, begrenzen und schnell wieder heimschicken kann. Wir finden den Stau auf der Bundesstrasse, in dem sie zwei Stunden grillen, gar nicht so furchtbar, im Gegensatz zu einer Verlängerung der Autobahn zu uns. Niemand versteht es besser als wir, wenn die Münchner nun ihrerseits sagen: Eine dritte Startbahn wäre in Ordnung, aber nur, wenn dafür alle Landebahnen geschlossen werden. Würden wir genauso machen.

Ausserdem sollte man das pragmatisch sehen: In einer Welt, in der Abgrenzung, Klasse und Prestige nur noch von flüchtigen Vermögen definiert wird, in der jeder überall alles vermag, der nur die Mittel hat, und in der den Kapitalströmen keine Grenzen gesetzt sind, ist so eine altmodische, hochgezogene Brücke, ein zu enges Gate und elende Wartezeiten auch für Reiche draussen, vor den Toren, im Erdinger Sumpf, quasi in der Seuchenstation zwischen den Fabrikbauten eine herrlich antiquierte und herzhafte Massnahme, die Herrschaften daran zu erinnern, dass vieles geht, aber auch nicht alles. Die kommen trotzdem aus dem US-Fahrzeug hängend hier an, da kann ein wenig Demut nicht schaden. Man braucht keine Startbahn, sondern eher einen wie den Wowereit, der solche Vorgänge gekonnt reglementiert. Aber so ein Ude, der innerlich still hofft, die Bürger möchten ihn von seiner früheren Startbahnzusage erlösen, damit er nächstes Jahr unbeschwert Ministerpräsident anstelle des Ministerpräsidenten werden kann, der geht zur Not auch.

Bild zu: Das abgesperrte Tor zur Welt

Die Ausländer kommen trotzdem. Die Wirtschaft will trotzdem nicht nach Rüsselsheim. Keine Massendemütigung, da hat man wirklich alles versucht, hat bislang das Oktoberfest verwaisen lassen. Wenn nicht noch mehr kommen, ist genug Platz und Sprizz und Hugo für alle da. Die Münchner sind zufrieden und bleiben auch mal ein Wochenende daheim, statt uns schon wieder den See zuzuparken, jozefix was soll dieser 7er hier, diese gscheade, elendigliche, gottverf…

Ein jeder also an seinen Platz. Der Zureisende in seine Schlange, der Münchner nach München und der Tegernseer findet das gut.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (191)
Sortieren nach
0 hansgeier333 14.06.2012, 18:44 Uhr

fiat tegernsee pereat mundus...

fiat tegernsee pereat mundus

0 donalphonso 14.06.2012, 18:47 Uhr

Sehr schön gesagt!...

Sehr schön gesagt!

Ich fahre morgen nach...

Ich fahre morgen nach München.

0 donalphonso 14.06.2012, 18:54 Uhr

Ich würde das Auto nehmen....

Ich würde das Auto nehmen.

die Ausländer kommen...

die Ausländer kommen trotzdem, und das ist gut so!

0 l´altraparte 14.06.2012, 19:28 Uhr

Wir im Tiroler Inntal, wir...

Wir im Tiroler Inntal, wir denken oft daran ob man den Münchner, den Tegernseer, den Bayer am Wochenende nicht ein wenig reglementieren, begrenzen und schnell wieder heimschicken kann. Wir sind das Durchhaus in den Süden und außer zum Tanken und Bieseln hat der 7er keine Zeit. Der Aperol Spritz oder Veneziano schmeckt doch auch in Haar oder Feldmoching oder am Tegernsee? Wir sollten die Erhöhung der Autobahngebühren andenken! Tirol isch lei oans, isch Landl a kloans, isch a liabs und a feins und des Landl isch meins! Solange uns noch Luft zum Atmen bleibt.

0 Don Ferrando 14.06.2012, 19:34 Uhr

Sehr schön geschrieben!...

Sehr schön geschrieben!

Mehr Verkehrsaufkommen gibt es...

Mehr Verkehrsaufkommen gibt es im Frankfurter Flugverkehr auch nicht seit der neuen Landebahn. Es ist nur lauter und die Villen auf dem Lerchesberg sind nur noch die Hälfte Wert. Gebracht hat es keinem was außer einem vorher unbekannten SPD-Menschen.

Ich nehme Ruecksicht auf die...

Ich nehme Ruecksicht auf die Beiern. Wenn ich nach Oesterreich will, nehme ich den Schlenker ueber Tschechien oder ueber BW. Kein Umweg ist mir zu gross um diesem lieblichen Menschenschlag aus dem Weg zu gehen. Aber meistens komme ich nur bis Marktbreit. Das ist Mainfranken. Da gibts guten Wein und ein paar Freunde (naja gute Bekannte). Zu Bayern, so sagen sie, waeren sie nur duch einen irgendwann stattgefundenen Gewalttakt gekommen. . Olaf Gulbranssson hat am Tegernsee gemalt. Sommers war er nur mit einer Schuerze bekleidet. Was wollte er den Beiern zeigen? Na, na?

0 donna laura 14.06.2012, 21:02 Uhr

da möchte ich mich Don...

da möchte ich mich Don Ferrando anschliessen: wirklich sehr schön geschrieben! . das mit dem salz auf der brezn und den ewig überfüllten cafés an schönen plätzen ist bereits unangenehm aufgefallen. . auf dem dritten photo, ist das etwa das auch nicht gerade vereinsamte puck bei der uni?

0 The Great Artiste 14.06.2012, 21:30 Uhr

Das Schöne an München war...

Das Schöne an München war immer seine Lebensart "Leben und leben lassen", da es auch für die überschaubare Brieftasche eine Menge Erlebnismöglichkeiten auf erreichbarem Raum bot. Da ist eine Startbahn mehr oder weniger sicher nicht der Gau; nur je mehr sich unsere Welt polarisiert, je mehr heile Welt im Guckkasten gesucht wird, desto mehr steigen die Preise, und die Bewohner von Bunny Hill schieben immer längere Hälse gegenüber den Drittwohnungsinhabern aus Frankfurt, Sindelfingen, Abu Dhabi oder Los Angeles. Da kann man kaum was machen, wenn man sich im MVV spät abends vor zehn Jahren sorglos unter die anderen friedlich Angesoffenen mischte, weiss man heute nicht mehr so genau, wie die anderen ticken. Noch sind die Strassenbahnscheiben nur selten mit Glasschneidern individualisiert ( würg!), noch spielen keine übergewichtigen 15jährige Riesenbabys mit Fahrradketten auf dem Sitz gegenüber, aber wer weiss, wie es in München aussehen wird, wenn dieser ganze Euromist in den Ventilator fliegt... . Wie überall: die Schere zwischen Siegern und Besiegten klafft immer weiter und immer drastischer auf...

0 Nordlicht 14.06.2012, 21:52 Uhr

Ja, ja, haut euch die Köpfe...

Ja, ja, haut euch die Köpfe oder sonstwas ein, da im Süden. (aber gut geschruieben, von dem Sauhund dem depperten...)

0 Claire Grube 14.06.2012, 22:07 Uhr

Bild 4, im Vordergrund: sind...

Bild 4, im Vordergrund: sind das See-Elefanten oder Walrösser? Ich kann die Viecher nie auseinanderhalten.

0 donna laura 14.06.2012, 22:13 Uhr

cher Filou, um ihre frage zu...

cher Filou, um ihre frage zu beantworten, müsste man wissen, wie herum er die schürze trug.

0 donalphonso 14.06.2012, 22:26 Uhr

Zumindest keine Nilpferde. In...

Zumindest keine Nilpferde. In Bayern sind die Menschen einfach keine dünnen Spargel.

0 donna laura 14.06.2012, 22:39 Uhr

das ist das puck im dritten...

das ist das puck im dritten bild, nicht wahr, lieber don, hm?

0 donalphonso 14.06.2012, 22:54 Uhr

richtig, das war eines meiner...

richtig, das war eines meiner beiden Studienzeitencafes, neben dem Treszniewski. Nucht weil es schick war, sondern weil es die nächsten beiden Cafes waren. Meine Wohnung ist genau dazwischen.

Donna Laura, hehehehe!...

Donna Laura, hehehehe! Bingo!!! Diese Frage habe ich von Ihnen erwartet. Habe mit mir selber eine Wette abgeschlossen. Vom G. kenne ich nur ein Foto mit der Schuerze. Ich kann es nicht finden. Dunkel meine ich mich zu erinnern, dass Tucholsky sich darueber ausliess. . Mein Vorurteil betrifft, wie kann es auch anders sein, nicht die Frauen. Ich kannte mal eine mitteljunge Dame aus Muenchen, Filialleiterin in einem Wurschtladen; madonnenhaftes Gesicht (Gott ist ein Luegner), umwerfender Charme und unter normalen Umstaenden eine Seele von Mensch. Wir waren uns platonisch von Herzen zugetan. Gemeinsam litten wir am Niederrheiner. Gemeinsames Leid verbindet. Ach, ueberhaupt, wer beschreibt mein Leiden? Morgen, an einem freien Tag, muss ich das Balkongitter streichen. 35 Streben mit Hammerit hochglaenzend. Vorne und hinten. . (Die Schuerze war vorne. Man haette sonst Aerger mit den Bauern wegen der schockartig versiegenden Milchleistung der Kuehe bekommen. Sexualis bavariae-ich schweife ab...)

Also, ähm, Don. Bin...

Also, ähm, Don. Bin Münchner, weder wohlhabend noch saturiert. Soll es auch geben. Stimmte trotzdem gegen die Startbahn (per Briefwahl). Der Grund: Die Zahlen der Gutachter sind nüchtern betrachtet so, dass es nicht unbedingt deutlich mehr Flugaufkommen geben wird. Also ist die Startbahn sinnlos. Man braucht sie nicht. . Wegen der Ruhe ist es mir nicht, denn ich wohne südwestlich am Cityzipfel. Also genau entgegen Erdinger Moos. Vielleicht ist es mir ein bisschen um die Ruhe für andere geplagte Einwohner. Und es ist mir um das Dörfchen, das angeblich dafür weg muss. . Ich will auch einfach das blöde Geschwätz nicht mehr von wegen mehr Arbeitsplätze (angeblich ca. 11.000). Damit glaubt man, sie alle zu fangen. Aber es werden nicht so viele Arbeitsplätze. Und oft meist auch keine guten. Siehe der neue Flughafen Berlin. Ein schnieker Flughafen und ein paar Billiglohn-Arbeitsplätze statt der versprochenen vielen guten. Wie hässlich ist das denn. . So, das war Berlin. Und nun zur Pfütze Tegernsee. Grr.

0 Dreamtimer 15.06.2012, 04:13 Uhr

"Aber an der Infrastruktur...

"Aber an der Infrastruktur gibt es nichts auszusetzen." . Lässt man die Anbindung ausser acht, hat München nicht Probleme mit seiner "Stammstrecke"? - Nun, man könnte gewiss auch zu hause bleiben, statt als schrecklicher Arbeitnehmer mit der S-Bahn durch München zu fahren. "Ein jeder an seinem Platz", muss ja noch lange nicht heißen, an seinem Arbeitsplatz. . Wie sieht es eigentlich mit den zugezogenen Bayern in München aus, mit Ingolstädtern z.B. ? Sind das auch "Zugezogene" oder gilt hier die Kulturkreislehre? . Ich finde wenig Material dazu. Die SZ mokiert sich über den Berliner "schwabenhass" und findet starke Worte dafür [1]. Die Berliner scheinen wie immer eine Spur härter zu sein. . [1] http://www.sueddeutsche.de/kultur/aggression-gegen-gentrifizierung-und-zugezogene-berlins-neue-hasskultur-1.1258673

MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER...

MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER !! es gibt nur eine Lösung: zwei neue Startbahnen in München und ein neuer Flughafen in Tegernsee aber alles unterirdisch !! so wie Stuttgart 21 man braucht nur ein grosses Loch zum rein- und rausfliegen ausrollen und beschleunigen können sie ja dann unten dazu Tiefhäuser mit Cafes und Boutiquen wenns oben mal wieder zu voll ist alles finanziert von der EZB zu 0% lasst uns aufbrechen in eine grossartige Zukunft ich werde detaillierte Pläne ausarbeiten ihr werdet Arbeit und buisness und Lebensqualität haben WÄHLT MICH !!

0 HansMeier555 15.06.2012, 05:03 Uhr

Der Mobilitätswahn ist eine...

Der Mobilitätswahn ist eine Pest unserer Zeit. . Je schneller man überall hinfahren kann, umso weniger lohnt es sich, dort anzukommen. . Der Artikel macht aber auch auf das Phänomen aufmerksam, dass die Lobbyschranzen die Wünsche der Reichen, die sie so vehement vertreten, gar nicht richtig kennen. 25 Minuten im Taxi zu sitzen statt nur 8 im Transrapid, das findet so ein echter Milliardär in Wirklichkeit vielleicht gar nicht so schlimm? . Das meine ich mit "vertikaler Integration": Die Qualitätsklienten sind viel zu weit weg vom Patron. Sie sollten mehr Zeit bei dem zu Hause verbringen, auch mal mit den Kindern spielen, Äpfel auflesen, mit dem Personal einen Betriebsausflug organisieren (Neuschwanstein). Und dann erst wieder Meinungsartikel schreiben. Ich bin sicher, dass das erheblich zur Entspannung des gesamtgesellschaftlichen Meinungsklimas beitragen könnte. . Alpine Naturkinder sehen es mit dem Herzen: Giftig sind nur die Fräulein Rottenmeiers, aber der Finanzrat Sesemann ist ein herzensguter Mensch. (Und am Flughafen Zürich wird man ja im Shuttle immer von einer kichernden Heidi begrüsst...) . Zum Schluß eine gute Nachricht: Meine ständigen Forderungen nach besserer Kurtisanenerziehung scheinen allmählich Gehör zu finden und ein Philosophiestudium ist doch zu was gut. Nix mit Medien, sondern ehrliches Gewerbe: . http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/escort-service-prostituierte-berichtet-von-ihrem-geheimen-beruf-a-837498.html

0 Der Tiger 15.06.2012, 05:16 Uhr

Ich wollte auch was dazu...

Ich wollte auch was dazu schreiben, insbesondere zu 7er BMWs die mir sowohl in Kanada wie auch hier auf die Nerven gehen. . Hat nicht Mutti, der Bundeshosenanzug auch so einen? Naja, damit ist eh bald Schluss, wenn das mit der EU so weiter geht. Ich halte mich ja zurück, aber wenn ich meinen Rechtsfall endlich veröffentliche, dann ist das der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt. Muss heute aber erstmal meine wunderbaren Tigerbabys versorgen, ich erwähnte ja vielleicht, dass sie allesamt hochbegabt sind, was ihre Lehrer jedoch (wegen des Rechtsfalls) regelmäßig unterdrückten.

Das Thema Wohnungsnot ist auch...

Das Thema Wohnungsnot ist auch sehr aktuell in der Schweiz : Nicht nur wegen Migration - die Zunahme der Scheidungsrate spielt angeblich auch eine Rolle. P.S. Neue Luxuswohnungen in Zug zu verkaufen - 2-1/2 Zimmer Wohnung, Preis CHF1'950'000. Wahnsinnig. P.S. Küche/Wohnzimmer Open-Plan mag ich sowieso nicht. www.edenpark.ch

@Dreamtimer Meines Wissens...

@Dreamtimer Meines Wissens herrscht im Freistaat für männliche Einwohner Freizügigkeit innerhalb der Regierungsbezirke, also kann ein Ingolstädter Bua ohne obrigkeitliche Genehmigung nach München oder an den Tegernsee ziehen. Gruß K

0 Don Ferrando 15.06.2012, 06:47 Uhr

@der Tiger ich hatte Sie ja...

@der Tiger ich hatte Sie ja schon vor Jahr und Tag aus professionellem Interesse gebeten, mir über den Rechtsfall per pm Auskunft (Beklagte, angerufenes Gericht, Klageantrag) zu geben, was Sie leider nicht taten. Mich persönlich ermüden Ihre nebulösen Andeutungen hier im Blog. Und dabei spreche ich nur für mich alleine als Leser dieses Blogs.

In Freising und Erding gibts...

In Freising und Erding gibts heute schon soviel Arbeitsplätze das bald die Kinderarbeit wieder eingeführt werden muss, um die ganzen Stellen noch zu besetzen. Warum bauen nicht die Salzburger endlich mal einen richtigen Flughafen? Hier in Rosenheim hätte man gerne ein bisschen mehr Auswahl beim Abflugort. In Erding kriegt man nirgends einen Parkplatz und von Salzburg aus kommt man nirgends hin... Wie frustrierend...aber eine Kreuzfahrt auf dem Chiemsee vertreibt Kummer und Sorgen

0 Dreamtimer 15.06.2012, 07:36 Uhr

@Ich ging schon davon aus,...

@Ich ging schon davon aus, dass die grundgesetzlich gesicherte Freizügigkeit selbst im Freistaat Bayern gilt, auch für weibliche Einwohner. Nur verstehe ich ja dieses Problem mit den "Zugezogenen" gar nicht, geschweige denn deren Phänomenologie. Ich hielt das bisher für Folklore, wie die Witze über Ostfriesen in Norddeutschland, die noch nie witzig waren und so ist es dieses Thema eigentlich auch nicht.

Schöner Beitrag!...

Schöner Beitrag!

Servus! Klasse Artikel, der...

Servus! Klasse Artikel, der vorige übrigens auch. Meine Münchner Zeit ist schon einige Jahre vorbei, aber ich habe viele Kontakte in die Stadt. Und treffend beschrieben, der, der vor Ort ist, hat immer Angst um seinen Stand. Gerade München ist ja ein beliebtes Investitionsziel südeuropäischer Fluchtmilliarden zur Zeit. Kann man am Tegernsee so nicht einen Generationswechsel hinbekommen? Denn der Tegernsee braucht einige neue Hotels und jüngere Besucher - auch wenn die Uferstraßen schon verstopft sind!

Eine interessante,...

Eine interessante, wohlmeinende Perspektive, daß Wowereit mit der unterlassenen Ausübung seines Aufsichtsratsmandats eine Linie verfolgt habe. Im Übrigen: Man kann viel lernen von den Bayern, wie man sein Sach zamhält.

Will wirklich jemand die...

Will wirklich jemand die Aufnahmen von Gulbransson sehen? Bei der deutschen Wochenschau: http://tinyurl.com/d3jq4rz @vroni wg. Arbeitsplätze Arbeitsplätze sind immer das letzte, dumme Argument von Investoren. So auch in/für MUC. Korrekt, weil dialektisch, wäre: Wir können den Flughafen nicht mehr ausbauen. Der Landkreis Erding hat die geringste Arbeitslosenquote (2,3%) in Deutschland, quasi Vollbeschäftigung. Wo sollen denn die 11000 herkommen?

0 colorcraze 15.06.2012, 09:15 Uhr

@DA: "Niemand versteht es...

@DA: "Niemand versteht es besser als wir, wenn die Münchner nun ihrerseits sagen: Eine dritte Startbahn wäre in Ordnung, aber nur, wenn dafür alle Landebahnen geschlossen werden. Würden wir genauso machen." Ach so? Das Verständnis wächst? Sogar für die Berliner Brüchigkeit? Und es wird sogar gegen Sich-Einmieten-Wollende aus Riad und London gemeckert? Wie kömmts? @Tiger: Sie sollten das nicht mehr vor sich herschieben, sondern JETZT anfangen. Massiv. Später kanns keiner mehr lesen und interessiert es auch keinen mehr. @Filou: drumrumfahren auf leeren französischen Autobahnen ist ohne Zweifel entspannter.

0 Der Tiger 15.06.2012, 09:19 Uhr

@Don Fernando – Dass der...

@Don Fernando – Dass der Kommentar nicht von mir sein konnte, hätten Sie selbst als regelmäßiger Blogleser daran merken können, dass ich (1) nicht so früh aufstehe (2) die Tigerbabies nicht mehr versorgt werden müssen, denn die sind längst alt und etabliert genug, ihre Mutter zu versorgen – wenn es nötig ist.

"man braucht nur ein grosses...

"man braucht nur ein grosses Loch zum rein- und rausfliegen" . @ Mupf! :-) Wir sind doch keine Erdhummeln.

0 Tyler Durden Volland 15.06.2012, 09:50 Uhr

Ich weiss nicht ob sie es...

Ich weiss nicht ob sie es mitbekommen haben, aber in der heutigen Süddeutschen sind zwei Artikel erscheienen, die ihren wunderbaren Blog ergänzen... http://www.sueddeutsche.de/muenchen/szene-muenchen-stadt-der-verbote-1.1381918 und http://www.sueddeutsche.de/bayern/bausuenden-in-bayern-toskana-ist-ueberall-1.1382542 Da durfte ich heute also gleich drei Beiträge lesen die mir bestätigten, wie richtig doch meine Entscheidung war in Tokyo zu leben. Zumindest so lange sich am Tegernsee nichts passendes findet ;-) Es muss wahrlich schlimm sein, wenn sogar so ein widerlich degeneriertes Blatt wie die SZ solche Artikel bringt. Bei meinem Besuch Münchens vor einem Jahr konnte ich mich ja selber davon überzeugen. Es ist ein eigenartiges Gefühl, diese Erleichterung, die man verspürt, wenn man im Flugzeug ja eigentlich aus der Heimat abhebt.... Wenn man dann noch bedenkt, dass dies alles ja erst der Anfang einer Euro-päischen Zukunft ist, mit der man nicht unbedingt noch viel zu tun haben will... Danke für den heutigen Blog, selten so etwas Wahres gelesen. Sie scheinen ja von Beruf Sohn zu sein, während ich Anarchist bin, was trotz anderslautender Verleumdungen übrigens nichts anderes als “Wert-Konservativer” bedeutet..... Und trotzdem sind wir in so vielem einer Meinung.. Ich wünsche ihnen und allen anderen ein schönes Wochenende.

@ Lutz ja wo sollen denen die...

@ Lutz ja wo sollen denen die anderen herkommen? ("Der Landkreis Erding hat die geringste Arbeitslosenquote (2,3%) in Deutschland") . Gute Frage. Für Billgjobs reist man garantiert nicht von weiter an. Da fressen das eigene Rostauto oder der öffentliche Nahverkehr - besonders unideal wenn man Nachstschicht hat, da fährt nämlich nix, höhö - den kleinen Stundenlohn entgültig auf. Komplett unwirtschaftlich. . Aber feines Druckmittel für die Bundesagentur für Arbeit: Sie kann einem Arbeitslosen drohen, dass er da hin muss. Egal ob es wirtschaftlich ist oder nicht, egal was die Hinfahrt kostet und wie sie dauert. Verstehen Sie? Oder ihm einen netten Umzug nach Erding androhen. . So eine Geschichte weiß ich von einer arbeitslosen Mutter, Kinder klein, alleinerziehend. Die sollte - täglich! - von Kulmbach nach Kitzingen wegen eines Dumpingjobs. Es war einfach nur Schikane. Aber was soll das Arbeitsamt ohne Schikanemöglichkeit, ist doch endgültig ein zahnloser Tiger dann.

@ Tyler Durden Volland Aua,...

@ Tyler Durden Volland Aua, puh. Diesen nichtnachgedachten hingelepperten Süddeutsche-Artikel über Gäste und das Rauchen in der angeblichen Weltstadt mit Herz hätte ich auch in wenigen Minuten herunterschmieren können. Aber ich hätte nicht. Weil es ein Schmarrn ist, zu behaupten, dass der Niedergang der Münchner Gastfreundlichkeit sich an der Nichterlaubnis von freiem Drogenkosum stinkender Stumpen festmache und dass das auch noch einen Münchner Spezialität sei. Da schwärmt jemand implizit von der Libertinage des damaligen Altschwabing. Die Süddeutsche nu wieder. Hauptsach, es steht was da. . In jeder Stadt heißt es: Zum Rauchen raus - Bier drin lassen. Und es passiert einem auch in Stuttgart als privater Gast, dass man seine Schuhe draußen lassen muss. Das schöne ordinäre und unfreundliche "Haxn abkratzn"! hingegen auf Fußmatte und Schildchen vorm Haus sieht man aber fast nur in Bayern. Und zwar schon immer. Tradition, woastscho.

0 donalphonso 15.06.2012, 10:18 Uhr

Ach, Beruf... eigentlich bin...

Ach, Beruf... eigentlich bin ich nur faul und schreibe darüber. Allerdings muss ich nachher die Terrasse neu beplanken und auch was für meinen schlaffen Körper tun. So hat jeder seine Last. Das Schlimme ist, mir geht das Schreiben so leicht vion der Hand, das wirkt dann auch nicht wie Arbeit. Vorhin sah mich die Putzfrau, die begreift gar nicht, wie man das so nennen kann.

0 donalphonso 15.06.2012, 10:19 Uhr

Vroni, München allein schon...

Vroni, München allein schon privilegiert. Wer das nicht glaubt, muss nur mal mit dem Zug nach Frankfurt fahren, die letzten drei Kilometer sind selbsterklärend und nicht schlechter als das, was da sonst noch so steht.

0 donalphonso 15.06.2012, 10:22 Uhr

Nordlicht, wir haben uns so...

Nordlicht, wir haben uns so die Klugen bewahrt und die Dummen aussortiert. Das geht hier nicht anders. . Mupf, die ganzen Anwälte, die schon in München jedes Vorhaben niederstreiten, wohnen am See. Ich glaube, da wird sich nicht viel tun.

0 donalphonso 15.06.2012, 10:24 Uhr

l´altraparte, das prallt an...

l´altraparte, das prallt an mir ab, denn ich fahre Achensee-Inntal-Volders-Mittelgebirge, und da oben fange ich dann mit dem Einkaufen an, dann die Ellbogenstrecke bis Mühltal, und zwar sehr langsam, keine Eile. Die andern können gern in den Brennerbasistunnel, aber ich störe vermutlich keinen.

Don, Terrasse beplanken?...

Don, Terrasse beplanken? Durchgehend oder nur Teile? Welches Holz? Wie gehen Sie vor? . Bitte erzaehlen Sie kurz etwas darueber. Wie Sie wissen, ist der Dachgarten ein Teil meiner fuenf Interessensgebiete. (Nur fuenf? Aber ja! Das Leben besteht aus Verzicht.)

Don, Zug nach Frankfurt: Ja,...

Don, Zug nach Frankfurt: Ja, weiß, wies da ausschaut. Kurz nach Aschebersch wirds hässlich. Getoppt vom Zug von Frankfurt nach Kölln. Da kann man fast in die Hurenwohnungen reinschauen. . Kann sein, dass München privilegiert ist. Würde das aber nicht am optischen Eindruck der Bahnstrecken festmachen. Ist einfach nur typisch hässliche Bahnstrecke. Wenn ich nach Nürnberg über Ingolstadt fahre, sehen die reichen Städte München und Ingolstadt entlang der Bahnstrecke auch nicht sehr fein aus. Bis auf die Hurenfenster sieht man auch alles. . Und das mit den Broken-Windows-Vierteln, Scherben und den Hurenfenstern wär mal eine Abwechslung ... Man glaubt nicht, wie sehr man sich im schnell dahindonnernden Zug langweilen kann, wenn dauernd diese Lärmschutzwälle die Sicht versperren ...

0 donna laura 15.06.2012, 10:41 Uhr

lieber don, die lage ist nicht...

lieber don, die lage ist nicht schlecht, gut angebunden und selbst mit noch nicht vorhandenem hype nicht totzubekommen, im gegenteil (ich habe mich stets gefragt, was denn das monstrum von skurrilem technischen gebäude in einem der hinterhöfe dieses häuserblocks oder in dem gegenüber des puck, oder eins weiter hinten sein soll. ein kraftwerk? eine geheimbrauerei? immer wenn ich daran vorbeikam und dies durch die hauseinfahrten sah, war ich einerseits neugierig, was sich da mit langen rohren mitten in die stadt setzte, andererseits oigohoiinduziert gelassen genug, dies nicht weiter zu verfolgen, und anderntags hatte ich es wegen s.o. vergessen.). . liebes Mupf, so in etwa dürften die satzbausteine für dergestalte projektanbahnungen klingen. . liebe fionn, nun, edenpark klingt dagegen ein wenig anrüchig, ein wenig nach vielen kleinen, roten lämpchen im fenster, n'est-ce pas? besteht denn bedarf, in der schweiz? . ach, lieber Tyler Durden Volland, sie strahlen zufriedenheit aus. wie schön! . cher Filou, last but not least, wissen sie, auf meine wenigkeit ist doch stets verlass. aber nun einmal im ernst, ich hätte kaum geglaubt, dass tatsächlich jemand den entenhausener chic so satirisch überzeichnen und in eine tegernseer trachtenalternative umwandeln würde: offene pelzstiefel, schurz und dann ein handtuch auf dem kahlen kopf, des drohenden sonnenstichs wegen, wobei *räusper* vorher oder nachher noch eine ungeklärte frage sein dürfte. fetisch hatte ich mir anders vorgestellt.

Don, "Vorhin sah mich die...

Don, "Vorhin sah mich die Putzfrau, die begreift gar nicht, wie man das so nennen kann." . "Wir nennen es Arbeit - die Digitale Bohème oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung" :-)

0 Tyler Durden Volland 15.06.2012, 10:51 Uhr

@ Lutz Wie sie leicht am...

@ Lutz Wie sie leicht am Beispiel des Frankfurter Flughafens recherchieren können, handelt es sich bei solchen "neu" geschaffenen Arbeitsplätzen eben keineswegs um "Neue", sonderlich lediglich um Arbeitsplätze die von anderen Orten an den Flufhafen verlegt worden sind! Es entweder Panorama oder frontal21 gewesen sein, das sich die Mühe einer Recherche gemcht hatte.

Fleischhauer (nomen es...

Fleischhauer (nomen es omen) haut zwengs der Volksabstimmung am Sonntag in die gleiche Kerbe: "Seltsam nur, dass ausgerechnet die am heftigsten protestieren, die man am häufigsten in der Schlange vor dem Check-in-Schalter sieht - und wissen müssten, dass unser Wohlstand nicht ganz ohne Lärm zu haben ist." . Seltsam nur, dass er glaubt, glauben machen zu müssen, dass Lärm unabdingbar sei. . [Eine, die nur dann zum Flughafen fährt, der nach den Namen eiens flugunfähigen Vogels benannt ist, wenn sie Gäste abholen muss. Einmal war ich eine halbe Stunde zu spät dran. Nein, nicht wegen der umständlichen S8, die sich durch halb Bayern schlängelt, sondern die Maschine aus Hongkong hatte Rückenwind und war eine halbe Stunde zu früh da. Ich war fassungslos. Wäre auch eine Idee, die Dinger öfter mal segeln zu lassen. Ob es dann den Luftfahrgästen schlecht wird, ist mir eigentlich wurscht. Jeder Flei hat seinen Prei.)

0 Der Tiger 15.06.2012, 11:32 Uhr

@Tigerdouble (7:16) – Wenn...

@Tigerdouble (7:16) – Wenn Ihre Kinder Ihrer Gesinnung wegen von den Lehrern nicht angemessen beurteilt werden, obwohl sie hochbegabt sind, sollten Sie das positiv sehen. Dann lernen Sie schon früh, sich in der Welt zu behaupten, die mit dem rosigen Leben von Expat Kindern auf Expatschulen wenig gemein hat.

0 donalphonso 15.06.2012, 11:35 Uhr

Neben der Le Pen, dem Strache...

Neben der Le Pen, dem Strache und Pol Pot ist der Fleischhauer einer der Letzten, dem ich eine Landebahn in München bauen lassen würde. Die sind schliesslich bayerische Subventionen, und die sind nicht für sowas da. Irgendwann ist schluss mit der Freizügigkeit.

0 The Great Artiste 15.06.2012, 11:35 Uhr

Muss dem Tenor von Vroni...

Muss dem Tenor von Vroni zustimmen, das eine oder andere krebs- und schlafschutzindizierte Verbot gibt es in München wie überall, aber das geht noch. . Sympathisch an Bayern war immer der Gedanke, dass man die Zugereisten verstehen konnte, wenn sie daher kamen, weils eben schön war - da waren Japaner und Afrikaner im Biergarten als Individuen immer noch ok, selbst wenn man zum strammen rechten Flügel der CSU gehörte. . Diese zynische Wagenburg-konsequenz Berlins, die dreamtimer bemängelt, wurde in Bayern immer mit Unhöflichkeit gleichgesetzt. . Man kann -denke ich- auch mit so manchem verbal fremdenfeindlichen Menschen einigermassen klarkommen, wenn er dann zu einem fremden Individuum trotzdem höflich ist - weil solche Menschen nicht empathieunfähig sind. . Diese würden zu den ersten gehören, die aufkommende Auswüchse im Keim ersticken, weil sie von stureren, verbohrteren Fanatikern noch als Dialogpartner ernst genommen würden, und nicht von vornherein disqualifiziert wären. . Eben- leben und leben lassen.

..wir fuhren immer mit dem Rad...

..wir fuhren immer mit dem Rad nach Aschaffenburg, essen was, trinken ein Bier im Brauhaus und fahren dann wieder zurück-meist bei Frost und Regen im Winter und bei Eis.-bis an die Grenze; also wie schon gsagt, es gibt a Grenzen, ned woa..

Bin ja immer um Aufklärung...

Bin ja immer um Aufklärung besorgt. . Hier: Die ach so "gutverdienenden Münchner", einfach nur reiches Gschleaf, wohlhabende Pensionäre, Zugroaste Halb-Araber, Tegernsee-Anwälte mit Zweit-Wohnung in München?: . "[...] ... dass die Haushalte mit Niedrigeinkommen (10%) und die Haushalte mit hohem Einkommen (7%) zusammen ein knappes Fünftel aller Haushalte ausmachen.6 Die größte Gruppe bilden mit 38% die Haushalte mit unterem Einkommen." . Quelle: Münchner Bürgerinnen- und Bürgerbefragung 2010. Soziale Entwicklung und Lebenssituation der Münchner Bürgerinnen und Bürger. 20110913_Bericht_Buergerbefragung_2010_kt_neu.pdf Ab Seite 12, mit Grafiken . Wenn eine Volksabstimmung erfolgreich sein soll, kann sie das nicht allein mit den mickrigen 7% Stimmen der reichen Einkommen. Es braucht die 10% der Armen und die 38% der unteren Einkommen. . Eben die, die auch schon erfolgreich gegen den Transrapid und gegen die Hochtürme gestimmt haben. Deren Motivation ist und war eine andere als "wir sind reich genug", "wir wollen unsere Ruhe" oder "das "Gschleaf soll draußen bleiben". Die wollten und wollen einfach ihre Stadt nicht verschandeln lassen. . Bin für journalistische Ehrlichkeit. Auch wenn es halb-satirischer Feuilleton zum Plaudern ist.

München ist gesamt gesehen...

München ist gesamt gesehen nicht reich. Nur Pullach, Grünwald. Und der Speckgürtel um München ist reich: Erding, Gauting, Starnberg ... Die dürfen aber gar nicht abstimmen. . Es stimmen also in München tatsächlich mehrheitlich Normalos ab, Haushalte mit sogar niedrigem Einkommen. Die sind die Mehran. Auch wenn Don und der von mir ziemlich weniger geschätzte Fleischhauer anderes glauben und es nicht in ihr Weltbild passt.

0 windsbraut 15.06.2012, 12:02 Uhr

Ts, ts die Münchner. Keine...

Ts, ts die Münchner. Keine Hochhäuser und kein neue Startbahn! Den Segnungen der modernen Architektur also völlig abhold! Das kann einem in Hamburg nicht passieren. Da baut man sehr gerne und architektonisch „gelungen“ die erste Reihe des Elbufers zu. Schöne Beispiele finden sich z.B. hier: http://www.annaelbe.net/ort_bilder_holzhafen.php * @DA Ihre Putzfrau ist wohl noch vom alten Schlag. Wie mir mal ein alter Schauer (Hafenarbeiter) klarstellte: Oarbeit, dumm Tüüch! Kunnst doch sitten bi! (Arbeit, dummes Zeug! Kannst doch dabei sitzen!)

@ donna laura 12.41h Eden...

@ donna laura 12.41h Eden Park - diese Wohnungen liegen oberhalp der Stadt und in der Nähe der Klinik Meisenberg.

0 astroklaus 15.06.2012, 12:52 Uhr

Olaf Gulbransson war schon ein...

Olaf Gulbransson war schon ein Urviech - auch wenn er ja aus Norwegen stammt, paßte er auch in die hiesige Bergregion; er war wohl auch einer der ersten, die sich da im Winter so seltsame Brettln unter die Füße geschnallt hat, was in Norwegen damals schon seit ein paar tausend Jahren eine völlig übliche Fortbewegungsweise, in Bayern jedoch ganz unbekannt war. Ob er sich aber heute am Tegernsee auch noch wohlgefühlt hätte? Und was sich die Bayern gerne nachsagen, daß sie ganz verschiedene Dinge vereinen können ("Laptop und Lederhose") - das konnte er schon lange: man vergleiche seine Bilder und Texte mit seiner Physis, der man eher zutraut, daß sie mit einem kurzen Fingerzucken den Stift in Splitter zerlegt. Stattdessen hatte er eine feine und vollkommen präzise Strichführung (besonders bei den späteren Porträts und Karikaturen von bekannten Persönlichkeiten ist das phänomenal).

Bin kein München-Tollfinder,...

Bin kein München-Tollfinder, nie einer gewesen; es reizt mich weder die Stadt noch dieser unsägliche Fußballclub. Aber für die Durchreise nach Tokio, da stimme ich Tyler Durden Volland zu, ist es ganz ok.

0 Gin Schwabe 15.06.2012, 13:16 Uhr

Nicht München benötigt den...

Nicht München benötigt den Flughafen. Vor allem der europäische Süden um München herum. Bozen (Südtirol), Salzburg, Innsbruck (Österreich). Da war doch irgend so eine alpine topographische Barriere die das Reisen gen, sagen wir Rom, langwieHrig gestaltete. Zugereiste? Sehen sie, daas ahben die mit der Entnazifizierung damals nict richtig gemacht. Der Expansion des Balkans nach Zentarleurpa stünde ja nicht s im Wege wenn man die blöden arbeistlosen Deutschen (ich glub in München sind das diie Neuperlach bewohner, also nicht die aus Bogenhausen jedenfalls) endlich mal abschieben würde. Die Migranten können immer weniger Geld für den HAusbau an der Balkan-Adria nach Hause schicken weil Ihnen das Deustche Renten und Sozialsystem die Haare vom Kopf frisst. Da müssen dringendst billieg Arbeitskräfte aus dem Osten her. Denn das ist wie mit den Bematen. Wenn man denen Geld gibt konsumieren die un zahlen somit auch Steuern. Mehrwertsteuer beispielsweise. DIE ZAHLEN IHR EIGENES GEHALT. Das ist ein Selbstläufer. Auch die Leherr Kidnergärtner oder sonstige typische Mütterjobs. Die verdienen alles richtig Geld dank ihres volkswirsthcfatlich relevanten EXPORTÜBERSCHUSSES mit dem sie die Wirtschaft ankurbeln. Und das sind nicht etwa staatliche Subventionen für den Einzehalhndel wenn Transfereinkommenempfänger einkaufebn gehen. Allein schon Steuern. Die Nachfrager auf dem Wohnungsmarkt. Die treibt doch nicht etwa die Preise. Deutschland Bevölkerung wird immer weniger. Deshalb muß immer mehr gebaut werden. Um diese Unmengen freiwerdenden Wohnraumes zu kompensieren. Das freut auch die Unmenegn an seit Generationen hier tätigen Bauarbeiterfaimilien die eben wegen Deustchproblematsicher Rechtschreibschwächen nur Jobs auf dem Bau finden. Oder beim geben von Interagritoonskursen. IUch bn zum Beispiel sehr glücklich daß dei Inder jetzt auch deustch lerenn, damit endlich das letzte Stück Merktvortil gegenüber dritter Welt-Softwareprdouzenten endgältig abgebaut wird. Wozu soll auch ein deustcher Programmierer mehr als 2 Euro pro Tag bekommen wenn ich ein paar Milisekunden weiter im Webshop das ganze zum Dumpinglohn aus Bangalore bekomme. Glücklicherweise haben wir ja so Probleme wie Mineralölsteuer (Transportkosten als Ersatzzoll) nicht. Und falls einRouter wirklich mal hardwaremäßg einen Schaden hat istd er Idner mit dem Easyjet ja auch sofort nach 12 Flugstunden vor Ort. Dafür brauchen Sie den Flughafen.

0 donna laura 15.06.2012, 13:17 Uhr

liebe fionn, schön, nun weiss...

liebe fionn, schön, nun weiss ich, wo der eden park liegt. ist das nun ein rotlichtquartier? . liebe Vroni, dass im bayerischen monaco die meisten haushalte zur unteren einkommensschicht gehören, ist im prinzip unübersehrbar. letztlich ist es mir, wie sagt man, wurscht, wer dagegen stimmt, hauptsache, er tut es. . die annahme, dass die 7 procent der wohlhabendsten haushalte aber für dieses komische dings da im norden stimmen würden, ist m.e. eine fehleinschätzung, s. bitte den kommentar und ein diktum von der garbo, beide unterstreichend, dass man doch im lieber im taxi als in einer strassenbahn weint, vielleicht meiner doch arg verengten perspektive geschuldet: meinereiner geht es nicht so furchtbar schlecht und hätte in unserer gegend, auch von der unmassgeblichen nebenbeschäftigung aus betrachtet, vielleicht etwas von irgendwelchen infrastrukturmassnahmen, allein, was soll man sich die schönheit der restnatur verschandeln lassen für ein paar persönliche francs mehr und ein paar sehr, sehr viele euros in den öffentlichen haushalten weniger (meines bescheidenen wissens nach kann man allerdings im münchner norden nicht viel verschandeln, bon, schönheit liegt im auge des betrachters). . ausserdem sind kunstveranstaltungen auch nicht schlecht, sie kommen, machen ein wenig lustiges chaos und bringen leben und charmante touristen und darsteller, die glücklicherweise nicht in toto den eigenen geschlechtsgenossen zugetan sind, in die stadt, und sie gehen auch wieder. . wobei man selbstverständlich sagen muss, ein sündenpfuhl, die ganze stadt, pah! und am schlimmsten sind die pfaffen! dieser trubel sagt selbstredend nicht jedem zu, und so verzieht sich ciccio zu diesen zeiten.

nun. ich vertiefe im Namen der...

nun. ich vertiefe im Namen der Verklärung meinen Beitrag um einige Eindrucksschilderungen. Also kurz vor Aschaffenburg, am Main, es beginnt dunkel zu werden, die Kirchen haben andere Türme-Zwiebel; ist das Atomkraftwerk rechts oder links gewesen? Grauer Himmel, Wald, Mittelgebirgshügel und in der Ferne Bayern!?..dahinten! Melancholie, da war ich ´mal als Kind, der Main schlängelt sehr flach ohne zu Mäandern, Buschwerk, im welken Gras und Schilf sieht man noch die Spuren vom letzten Hochwasser, krächzende Krähen. Das große Sägewerk zur rechten, man erhält ein Bild über die viel beschriebene Wald und Holzwirtschaft-eine Illusion von tiefgrünen winterlichen Bergnadelwäldern entsteht. Wir sind hungrig , nähern uns nach stundenlanger Fahrt der Stadt, am Main unten fahren wir entlang der hohen Stadtmauer, direkt zu unseren Füssen dunkelgrau der kalte Fluss. Über uns glänzend in rotem Sandstein das Schloss abendlich er/beleuchtet. Zum später folgenden Bratenteller gibt es Dunkles oder Helles, wobei die Prozentzahlen nicht die ganz große Rolle spielen.. Die Stadt, obwohl wir bald Silvester haben, verbreitet Ruhe, ... bayrische Ruhe, Gemütlichkeit,..ist das eine reiche Stadt? Kann man sich Aschaffenburg als Vorort von München vorstellen? Oder,..müssen wir noch nach München? Auf der Rückfahrt müssen wir an Frankfurt vorbei,..na ja..

Liebe donna laura, ja, so in...

Liebe donna laura, ja, so in etwa. Wobei es das Weinen in der Straßenbahn bei einer Garbo nicht geben wird - so eine Selbstbeherrschung! Und auch der sonst muntere Münchner weint lieber stumm gebeugt in seinen Bierkrug hinein, das merkt auch keiner - nur dass er immer noch voll hat, da Tränenflüssigkeit ständig zugeführt, das merkt man irgendwann. ^^ . Habe jetzt auch selbst im eigenen Blog zur Startbahn gebloggt und ein wunderfeinstes Pfoddo "Der Himmel über unserer Stadt" beigefügt. Ich denke, das sagt alles. Das sagt auch, was der nichtreiche, aber feinstaubgeplagte Normal-Müncher am Sonntag abstimmen und sagen wird: . Nicht noch mehr Kerosindreck über uns! Mir san die Mehran!

Tyler Durden Volland! Sie...

Tyler Durden Volland! Sie Japan-Ausgebüxter! Sie wissen doch: In Japan zieht man die dreckigen Straßenschuhe aus, bevor man als höflicher Mensch in die Wohnung des Gastgebers geht. Oder haben Ihre Socken dauernd Löcher? . Vielleicht hilft Fußnagelschneiden. Münchner Grüße mit dem stumpfen Zeh.

0 donna laura 15.06.2012, 14:22 Uhr

liebe Vroni, na, wenn der...

liebe Vroni, na, wenn der münchner in sein bier weinte, vermisste er wenigstens nicht das eingesparte salz auf der brezn, doch das getränk erwärmte sich stetig. . die garbo weinte nie in einer strassenbahn, da haben sie recht. sie hatte stets, auch ohne tränen, soviel contenance, auf das taxi auszuweichen.

0 Alfred Georgi 15.06.2012, 14:26 Uhr

Lieber Don Alphonso, Ihre...

Lieber Don Alphonso, Ihre Beiträge sind für mich immer äußerst lesenswert und amüsant. Leider haben Sie diesmal den Stoiber äh total versemmelt, es waren äh keine 8 sondern äh 10 Minuten, 10 Minuten! So, das musste äh raus :-). Grüße Alfred

Munich International Airport...

Munich International Airport Idi Alpin.

Entbehren sollst du, sollst...

Entbehren sollst du, sollst entbehren. Immer das alte Lied. Was ist schon gegen eine zusätzliche Landebahn einzuwenden im Vergleich zur puren Existenz Bayerns? Ich kann mich noch gut an die Stadtführerin in Augsburg erinnern, die, mit zitternder Hand und Tremolo in der Stimme von der Stadtmauer aus über die Felder wies: Da drüben liegt Bayern! Freilich, ich verstehe Don Alphonsos Bedenken. Wer möchte schon gern von Scheichs aus Riad überrannt werden, deren Stilgefühl und Dezenz irgendwo zwischen Louis-XVII und dem Herrscherhaus derer von Reuß-Schleiz-Greiz anzusiedeln ist. In Demokratien empfiehlt sich in einem solchen Fall ein Kompromiß. Wie wäre es mit einer einspurigen Start- und Landebahn? . Bevor ich übrigens mit argumentum ad hominem zugeschüttet werde: ich wohne in der Einflugschneise des DHL-Flughafens Leipzig.

Idi alpin ist ein schönes...

Idi alpin ist ein schönes Stichwort. Wenn im Bergland entlang der Kuhweide bei Meiringen die Lockheed startet, steht das ganze Tal vorm Susten Kopf. Es gibt also gewisse extreme Grunderfahrungen was Luftverkehr und Umwelt angeht. Auch geht es der Schweiz bei ihrer Luftverteidigung um ein Weiterbestehen in der Welt, wie z.B. München auf Europa bezogen. Kühe weinen nicht! Weder im Taxi, noch Beim beim Start eines Jets. Vielleicht freuen sie sich ja, weil endlich mal jemand lärmt oder weil kein Bulle da ist. Und warum soll die Kuh, auch wenn´s die Gretel ist, ein Taxi nehmen, wenn sie sowieso nah am See, sprich Wasser lebt...und dementsprechend weint? Die eigentliche Weltöffnung in Meiringen kommt aus der Interlakener Richtung, Thun . Und da gab´s seinerzeit sehr viele Japaner. Russisch? .. Und in München, wenn die Kuh an der Isar, wo es schön sein soll, steht und weint, weil kein Russe da ist und das einzige heterosexuelle Rindviech in der Nähe hornlos holsteinich solidarisch mitmuhweint,..die halbe Nordstadt abgerissen wird, weil das gemuhtöse lärmbelästigend anschwillt. Statt Sekt zu trinken oder ins Museum zu gehen, wie andere ganz normale Kühe, Künstlerkühe, Kühe und Künstler, alle sich bemumühend, jetzt auch um holssteinisch hornlose Weltkühe, ausländische Stiere, Wollga spanisch, offen hinten und vorne...mumu In Frankfurt gibt es neben den Startbahnen Hirsche, Rehe und seltene Vögel, da weint keine Kuh und in den nahen Anliegerstädten blieben die Nordstädte, charmant wie sie waren erhalten o. historisch verfallen herumstehend. Einige meinen es wäre lauter als früher. na ja

Gerade jetzt (10 vor 7) ist in...

Gerade jetzt (10 vor 7) ist in Muenchen reichlich was los. Oestlich von Muenchen fliegt man grosse Schleifen um einen passenden Landungslot zu bekommen. Das will heissen: Da oben wird jede Menge Kerosin verfeuert weil unten alle Landebahnen belegt sind. . Das ist das Elend einer aufgetakelten Fregatte wenn tausende Liebhaber Schlange stehen.

Ich meinte nicht die Stadt...

Ich meinte nicht die Stadt Muenchen, sondern den Flughafen. Ueber Muenchen selber ist garnichts los.

0 BuckOfSky 15.06.2012, 18:09 Uhr

@Vroni:  "arbeitslosen...

@Vroni: "arbeitslosen Mutter, Kinder klein, alleinerziehend."
Typisch meiner Erfahrung nach - und davon dürfen sie einge voraussetzen - sind die allesamt selbst drann schuld. und die Zeiten der "mein ex fianziert das häsuchen was er nur noch von außen zu gesicht bekommt" ***** sind vorbei.
.
[Edit: Butte nicht so. Don]

0 BuckOfSky 15.06.2012, 18:11 Uhr

@Vroni: Ich dchte immer...

@Vroni: Ich dchte immer Schnupftabak sei eine urbayrische Spezialität.

0 Der Tiger 15.06.2012, 18:17 Uhr

@colorgraze (11:15) – Ich...

@colorgraze (11:15) – Ich fürchte, Sie haben immer noch nicht verstanden. Was ich mache, ist im Interesse derjenigen, die so alt werden wollen wie ich und jetzt noch um einiges jünger sind. Mir persönlich ist das Ergebnis ganz egal.

0 Veil of ignorance 15.06.2012, 18:32 Uhr

Vroni damit die Abstimmung...

Vroni damit die Abstimmung erfolgreich ist, müssen doch nur 10 Prozent teilnehmen, schon alleine die mit hohen und höherem Einkommen machen 19 Prozent aus. Partizipation korreliert sehr stark mit Zeit/Geld/Bildung, deshalb werden sich bei "Volksabstimmungen" immer nur die Partikularinteressen der Wohlhabenden durchsetzen. . Alle wollen Freiheit, Mobilität, Selbstbestimmung und ihre Individualität ausdrücken. Aber die negativen Konsequenzen aus ihrem Verhalten sollen dann doch bitte die Anderen tragen, frei nach dem Sankt-Florian-Prinzip. Dabei ist München weder schön, noch gibt es dort sonderlich viel Kultur und schon gar nicht ist es "sexy."

0 Greenbowlerhat 15.06.2012, 19:16 Uhr

Alles wunderbar, meinen Rant...

Alles wunderbar, meinen Rant dazu hatte ich ja an anderer Stelle schon abgelassen. Bitte erlauben Sie mir nur zwei Anmerkungen: der Hochhausentscheid hat nach meiner Kenntnis wesentlich dazu beigetragen, dass die Siemenswerke jahrelang Brachland waren und heute mit Luxushochhäusern(sic!) und ein paar billigeren Häusern als Lärmschutz drumherum bebaut werden. Und zum anderen halte ich den Hochhausentscheid für das asozialste, was sich die Münchener haben einfallen lassen können. Das Verbot des höheren Bauens führt meiner Ansicht nach gerade zu der Gentrifizierung der gesamten Innenstadt. Denn dort, wo auf den wenigen Bauplätzen nur 4-5 Stöckig gebaut werden darf, muss bei den hiesigen Grundstückpreisen schon ein Haus mit Luxuswohnungen draufgestellt werden, damit es sich für den Bauherren überhaupt lohnt. Einfache oder mittlere Häuser zu bauen wäre wirtschaftlicher Selbstmord. Im Ergebnis führt das zur Lenbachgärtenisierung aller Bauflächen die in der Stadt frei sind und -werden, während die Leute, die sich von bundesdeutschen Durchschnittseinkommen ernähren müssen, eigentlich nur ins ferne Umland ziehen können, soll nicht jeder erzwungene Wohnungswechsel ein existenzbedrohendes wirtschaftliches Risiko sein. Ich bin ja kein Fan von Wohnhochhäusern, aber ich würde mir für die Menschen, die hier in München ganz einfach nur leben und arbeiten wollen, wünschen, wenn freie Flächen, zumal in staatlicher oder städtischer Hand, mit modernen 10, 15 stöckigen Hochhäusern bebaut würden und man durch geschickte Ausstattung und Gestaltung für den Zuzug von kleinbürgerlichen Mittelschichtbürgern sorgt, so Gartenzwergspießer halt. Mit denen an Bord wird auch ein Hochhaus nicht verslummen. Man kriegt die Straßen frei, und aus logistischen, Umwelt- und Energiegesichtspunkten macht eine Stadt ohnehin viel mehr Sinn als die Zersiedelung der Landschaft um München rum mit den immer gleichen Kaninchenstallsplitlevelreihenhäusern, eine Stunde von der Stadt weg.

..sind so viele Schubladen,...

..sind so viele Schubladen, wird vielleicht ´mal ein Schrank- mit Leuten die Schuld haben und anderen die Schränke verkaufen wollen.

In Sachen München werfen Sie...

In Sachen München werfen Sie eine interessante Frage auf, Veil of ignorance. Warum sollte man dorthin wollen? Viktualienmarkt? Dafür bin ich zu arm. Alte Pinakothek? Naja, da fahr ich lieber nach Dresden oder Berlin. Dort sind die Menschen netter. Ich meine, die Bayern halten sich habituell alle für Franz Joseph Strauß. Aus etwas weiterer Entfernung sieht man das … anders. Mehr so stoibermäßig. Ich für meinen Teil sehe immer nur Alois Permaneder. Das trifft natürlich nicht auf Don Alphonso zu. Der hält sich nur für einen Bayern, weil seine Eltern es ihm gesagt haben. In Wirklichkeit ist er ein Renaissance-Italiener, Pico della Mirandola oder Poggio Bracciolini. Das ist übrigens kein Lob. Denn er ist nur die Sparversion aus dem 21. Jahrhundert. Aber immerhin…

0 perfekt!57 15.06.2012, 19:45 Uhr

evtl. ein bißchen...

evtl. ein bißchen deutschlandfunk zur ergänzung? "vom ökologisch und nachhaltig angebauten gemüse darf sich jeder soviel nehmen, wie er will". und "hupen ohne grund ist auch in den usa verboten". 70ger-jahre charme. uralte leute - eine neue kategorie.- . "Sie alle wohnen in The Redwoods, einem Wohnheim für alte Menschen. "Für radikale Alte", fügen einige der Bewohner gern hinzu. So unterschiedlich ihre Ansichten und Lebensgeschichten sind, ob als Christen, Pazifisten oder Anarchisten - eines ist ihnen gemeinsam: Sie alle sind Freigeister, die ihr Leben bis zum Ende aktiv gestalten und selbst bestimmen wollen." . http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=641012&playtime=1339783800&fileid=b907bab0&/ . http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/1756591/ . tolle reportage, toller journalismus, können wahrscheinlich die meisten neidlos zu. . ach so, deren homepage - sich niemals das wort nehmen lassen http://www.mvseniorsforpeace.org/

0 perfekt!57 15.06.2012, 19:57 Uhr

und man kann wahrscheinlich...

und man kann wahrscheinlich nicht genug reklame für den swr machen, zumindest das ereignis zur kenntnis nehmen, der spiegel aller seen ist plan und ruhig: http://www.swr.de/swr2/hoerspiel-feature/ulysses/ulysses-22-stunden-james-joyce/-/id=9563008/nid=9563008/did=9503462/15s38uz/index.html

0 HansMeier555 15.06.2012, 20:06 Uhr

Statt "Excellenzcluster"...

Statt "Excellenzcluster" könnte man doch ebensogut "Brillanzklumpen" sagen.

0 HansMeier555 15.06.2012, 20:14 Uhr

Bremen. . Hier ist immer von...

Bremen. . Hier ist immer von München die Rede, oft auch von Berlin, dann auch von Hamburg und Köln. Aber Bremen? . Auf mich wirkt Diskretion sympathisch. Bermen hält die Klappe. Bremen nervt nicht. Bremen tut so, als gäbe es es nicht. Und ich war auch noch nie dort. Aber dem Vernehmen nach scheint es gar nicht so übel zu sein. Und hat gar keinen gescheiten Flughafen.

Der Don ist richtig gut darin,...

Der Don ist richtig gut darin, das allzumenschliche zu beschreiben, aus der Sicht der Arrivierten. Die Alteingesessenen und bis gestern zugezogenen wollen nicht gestört werden, mehr fliegen tut eh nur der Proll von da drüben und der Neureiche von dahinten und gut für die Umwelt ist es auch nicht. Da sagt man hier nein, und da, es läuft ja alles trotzdem rund und was wollen wir mit noch mehr Habenichtsen und Geldscheissern, die unsere mühsam erkämpften Plätze bedrängen, auf denen wir uns grad gemütlich eingerichtet haben. Das geht gut, solange es gut geht, irgendwann war es ein nein zuviel und der Abstieg beginnt. Langsam, gemütlich, die Stadt wird provinzieller, die Westviertler findens toll, endlich unter sich. Eines Tages wacht man auf, mit Kreuzschmerzen, man ist ja nicht mehr jung, ruft die neuesten Nachrichten auf und stellt fest, dass die eigene Stadt ein Sanierungsfall geworden ist. Schuld daran sind die Finanzmärkte, die Regierung und die Konjunktur. Ist ja klar, die eigenen Neins könnens ja nicht gewesen sein, der Don hats bewiesen, 2012 oder so, das Gedächtnis îst nicht mehr so exakt. Gruss, Thorsten Haupts, sich immer wieder darüber amüsierend, mit welchen Scheinargumenten man die Zementierung des Status Quo "moralisch" legitimieren kann

0 perfekt!57 15.06.2012, 20:30 Uhr

zum glück präsentiert er uns...

zum glück präsentiert er uns hier erneut und einmal mehr kein eindrucksvoll-fehlgeleitetes testosteron. ("einsichtsvoll" natürlich, testosteron vor allem ist immer sehr einsichtsvoll) ganz evtl. noch zwei links "für alle,"die nicht intellektuell nur in münchen oder unter seen oder bei schwimmbädern beheimatet sind" (*g*) (keine kritik) . westlichste münchner westvierteltöchter hat auch schon überblicke über tümpel, den atlantik z.b., sonnntag 11 uhr, eintritt 6,- euro: "Wir müssen den Tergernsee retten, wenn wir uns selbst retten wollen" (uuups, kleiner tippfehler)http://buddenbrookhaus.de/de/46/asid:71/ausstellung.html . oder das bekannte ukulele-festival in lothringen am kommenden wochenende, evtl. scrollen, da gibts anscheinend auch noch viel lebendigkeit http://fiul.weebly.com/ . "und schon die vorstellung, dass ein staat alles begreifen können müsste, was er weiß, ist vermutlich falsch". (h.-p. friedrich) . und auch die zwiebel häutet sich ohne schmerz. . und grüße.

@Greenbowlerhat: Wuerden Sie...

@Greenbowlerhat: Wuerden Sie eventuell aufhören, die hiesige Bloggemeinde mit rationalen Argumenten zu belästigen? Erstens ist die Rolle schon besetzt :-) und zweitens ist das hier eine Gefühliggemeinschaft, letztlich zählt ja nur das Herz, nicht wahr? Gruss, Thorsten Haupts

Veil of ignorance, "......

Veil of ignorance, "... deshalb werden sich bei "Volksabstimmungen" immer nur die Partikularinteressen der Wohlhabenden durchsetzen." . Glaub ich nicht. Dann hätte sich auch in München der Transrapid und der Hochausbau durchgesetzt, nicht wahr? Aber sie haben nicht. . München ist schon ein extra Pflaster, und wer mit Partikularinteressen und "Durchsetzen" der "Oberen" kalkuliert, der wird sich dann auch durch_setzen: voll mit dem Hintern durch den geflochtenen Korbstuhl.

0 mediensegler 15.06.2012, 20:33 Uhr

Apropos Abstimmung: Ich...

Apropos Abstimmung: Ich arbeite auch Freitags für mein (Betreuungs) Geld. http://www.focus.de/tagesthema/bundestag-analyse-ein-hammelsprung-und-kein-betreuungsgeld_aid_768010.html

0 mediensegler 15.06.2012, 20:47 Uhr

Tyler Durden Volland15. Juni...

Tyler Durden Volland15. Juni 2012, 11:50 . No drinking Bier outside from the Inside, Saupreiss, japanischer, aufi gemma! ;-)

@ Greenbowlerhat Gibts doch...

@ Greenbowlerhat Gibts doch schon alles. Bauland für Zuzügler und Bereits-Münchner: München-Riem. http://www.messestadt-riem.info/ . Der Witz will es, dass es exakt das alte Flughafen-Gelande ist, was man jetzt zu einem städtebaulichen Experiment hat werden lassen: http://www.messestadt-riem.info/wohnen/index.html Hat sogar ein preiswütiges landschaftsplanerisches Gesamtkonzept, mitsamt Nachhaltigkeitsgedöns. . Dieses Schicksal kann dem neuen Flughafen auch irgendwann passieren. Wenn das Öl alle ist.

0 donna laura 15.06.2012, 21:52 Uhr

liebe/r Greenbowlerhat, immer,...

liebe/r Greenbowlerhat, immer, wenn ich durch münchen komme, registriere ich die wischtuchgrossen gärten, und wundere mich zum einen über die kuriosen häuser, die eigentlich nur hochkant gestellte wohnungen sind, nur dass eben das wohngeld entfällt, und zum anderen über die leute, die das kaufen, auch weil es nichts anderes gibt, ausser semikriminell angegammelte reihenhäuser aus den sechzigern, für die man besser etwas handwerkliches geschick in tateinheit mit phantasie und umsetzungsvermögen sowie eine grosse prise nerven und ein wenig kleingeld mitbringt. selbst in solln, ein guter vorort mit begrenzt guter anbindung an die innenstadt, um es vorsichtig zu sagen, gibt es die pest, auf schöne villengrundstücke achtspänner, sechszehnspänner oder sonst etwas zu setzen - je nachdem, was so die allgemeine financierungsgrenze der zielgruppe hergibt. dort gibt es übrigens auch hochhäuser im hochpreisigen segment. die aussicht muss je nach ausrichtung phantastisch sein. . doch sie sagen es, bauherren müssen günstig so genannten luxus schaffen, sonst bleiben sie auf ihren kosten sitzen. und wer arbeitet schon umsonst. . und ein concierge mit gutem leumund, der in vollzeit beschäftigt wird, ist auch nie schlecht.

0 colorcraze 15.06.2012, 22:52 Uhr

@greenbowlerhat: "soll nicht...

@greenbowlerhat: "soll nicht jeder erzwungene Wohnungswechsel ein existenzbedrohendes wirtschaftliches Risiko sein." Das ist eben das, was aufhören muß. Dieses erstickte Schnappen wie der Fisch auf Land. Ab und zu Reisen (durchaus etwas ausgedehnter), mindestens 1x im Leben umziehen, Auslauf haben, in Ordnung. Aber nicht der Betrug, "den Kindern geht es mal besser, wenn ich mich möglichst oft bewege".

Fräulein Müller bitte den...

Fräulein Müller bitte den Kaffee heute nicht so stark wie gestern früh ich brauche einen klaren Kopf ich muss ihnen noch was fürs Internet diktieren alles was nachher auf ihrem Diktiergerät drauf ist tippen sie dann beim Don Alphonso rein haben sie das verstanden mit ihrem hübschen blonden Köpfchen? jetzt machen sie erst mal ein paar Knöpfe an ihrer Bluse auf und dann setzen sie sich auf meinen Schoß sehr gut so sind sie bereit? oh sie haben das Gerät schon seit Dienstbeginn eingeschaltet also gut dann schreiben sie jetzt: . BÜRGERINNEN UND BÜRGER !! hört nicht auf die Deppen von der Opposition die wollen immer nur meine Visionen kaputt reden wer hat denn das Gekritzel auf Tontafeln durch Buchstaben auf Papier ersetzt? wer hat denn die FAZ erfunden und dann auch noch jeden Tag gedruckt? wer hat denn Leute wie mich an eine Computertastatur rangelassen? waren das kleine feige ewig gestrige Angsthasen oder waren das mutige,dem neuen und ungewohntem zugewandte Visionäre? schaut doch mal raus aus dem Fenster da sieht man keinen mehr mit Fell und Keule genau das ist meine Vision dass man irgendwann mal aus dem Fenster schaut und dann keinen Flughafen mehr sieht weil er nämlich unter die Erde verlegt worden ist weil ein Flughafen unter der Erde besser ist als ein Flughafen über der Erde genauso wie ein Bahnhof unter der Erde besser ist als ein Bahnhof über der Erde genauso wie ein Armani-Anzug und ein Scheckbuch besser sind wie Fell und Keule dieser Vision fühle ich mich verpflichtet so wie ich mich meinen Spezis von der Elite-Universität verpflichtet fühle die sind jetzt alle bei HochTief und Bilfinger und Airbus und Lufthansa was wär denn ohne deren Spenden und Beraterverträge und Aufsichtsratposten? soll ich vielleicht zurück in ein Großraumbüro ohne eigene Sekretärin? soll ich zur nächsten Arbeitsgruppentagung auf Bali mit dem Zug fahren? soll mein Privatpilot als HartzIVler verkommen? genau deshalb ist diese Vision alternativlos und weil sie alternativlos ist wird sie auch umgesetzt da soll der Pöbel ruhig pöbeln und der G`schwollschädel ruhig g`schwollschädeln und endlose g`schwollschädelige Sätze schreiben die Karawane lässt einen ziehen damit die Hunde weiter kläffen ihr meine lieben Freunde wisst es jetzt besser bewahrt einfach die folgenden wunderbaren Worte in eurem Herzen solange bis ihr vor einer Urne steht: -damit das Morgen eine Zukunft hat- WÄHLT MUPF !!

... ein romantisches plädoyer...

... ein romantisches plädoyer für die münchener - deckt sich leider nicht mit meinen erfahrungen ! - ich habe kaum einen anderen menschenschlag kennengelernt, der so ego-orientiert, hochnäsig, grob und aggressiv ist ...

0 Tyler Durden Volland 16.06.2012, 08:17 Uhr

@ Werte Laura, ein weiser...

@ Werte Laura, ein weiser alter Inder hat mir während meiner Jahre in seinem Land beigebracht, dass man den Augenblick geniessen soll. Und da ich im Augenblick alles habe was ich wirklich will, so geniesse ich mein Leben und hoffe dabei ich ein wenig Kraftvorrat einzusammeln, denn die Dinge ändern sich nun mal immer… Als ich vor einigen Jahren hier ankam, gab es 170 Yen für den Euro, jetzt gäbe es weniger als 100, wenn ich denn dumm genúg wäre noch Euro zu besitzen. Bei den Leuten, von denen sich die Deutschen in den letzten 30 Jahren unbedingt regieren lassen wollten, war so eine Entwicklung ja absehbar. Ich bin schon ganz gespannt auf die Zukunft. Am Sonntag sind ja zwei Wahlen die uns Hinweise geben werden. Nur der arme Don kann uns ein wenig leidtun. Denn wenn die Dinge anfangen zu crashen, dann bleibt dem armen Staat gar nichts anderes übrig, als sich an Haus- und Immobilien Besitzer zu halten (nachdem er den privaten Goldbesitz verboten hat). @ Vroni. Die wirklich guten Viertel in München sind Gern und der Herzogpark (aber bitte nicht weitersagen…) und… Jede meiner Socken hat ein Loch, ich hoffe bei ihnen ist das ebenso? Auchn hat man hier gar keine dreckigen Straßenschuhe. Das mit der Sauberkeit ist übrigens ein Klischee, wie nahezu alles “Wissen” das man im Rest der Welt von Japan hat. In den Medien schreibt einer vom anderen ab, keiner war je hier. Nur das ZDF hat in Johannes Hano und Gerd von Anhalt die beiden einzigen Journalisten die Japan tatsächlich kennen. Wussten sie, dass es in Japan auf den Strassen und in den Parks keine Papierkörbe gibt? Wegen der Bomben der bösen Terroristen? Wissen sie wie es in einem Land aussehen muss, in dem es keine Papierkörbe gibt?

0 perfekt!57 16.06.2012, 10:27 Uhr

erneut und nur am rande: da er...

erneut und nur am rande: da er uns ja so schön von "riestern mit biestern" & "euren mit teuren" erzählt hat, wollten wir nur noch kurz der unvollständigkeit halber und aus unserer, wie immer höchst begrenzten sicht angemerkt haben, dass jenseits aller engen, kleinen, dummen westviertelbefindlichkeiten (sie sind das wichtigste -und zwar durchaus auf beiden seiten des atlantiks) eigentlich die frage eines friedensvertrages deutschlands mit den gewesenen weltkriegs-allierten auf der tagesordnung steht. ("euren mit teuren"- freunden also) . ganz klar ginge politik so und nur so ("politik", igitt welch häßliches wort): "wir, also deutschland, retten den euro nur, wenn wir den genannten vertrag dafür kriegen". . alles andere findet nicht statt. nicht. denn kann nicht. (alles andere wäre eben auch nicht staatsmännisch - und daher unangebracht). . ganz einfach kiste: wer den euro rettet, ist auch reif für den den zweiten weltkrieg beendenden friedensvertrag. deutschland erhält die volle souveränität übers eigene territorium. was heißen würde, dass ein nächstes parlament (rot-rot-grün-pirat) könnte mit einfacher mehrheit den abzug der amerikanischen streitkräfte & aller anderen aus deutschland für immer beschließen. und die amrikaner gingen. ("kleiner fahnenapell zum ende, ...) . und klar hätte deutschlabnd zuvor weitere bringschuld. müsste weltöffentlich fragen "bitte, was fehlt uns noch dazu?" und zwar gerade eben auch internetbasiert. so dass es alle sehen und einsehen & verfolgen können. . und dann retten wir den euro. sonst nicht. euro-rettung durch deutschland - und durch deutschland am ende womöglich alleine bedingte zwingend ein politisches junktim mit dem genannten riedensvertrag, alles andere wäre dämlich - und weiterhin unreif. (und sagen wir es doch klar: westviertelversagen) . wer nicht eintritt in verhandlungen kann auch nichts bekommen. und den euro retten ohne das, wäre das was es wäre: eine sinnlos verschenkte gelegenheit. . würde uns erneut noch weiter abwerten womöglich. denn nur wer sich erwachsen und reif verhält (anstatt eng und klein den eigenen vorteil im eher hilflosen marktanteil alleine suchend) könnte sich mit notwendigkeit im großen konzert verantwortlich ernst genommen sehen. (und um verantwortung geht es. zuallerst für unsere europäischen nachbarn, dann für die welt, dann erst womöglich für uns selbst.) . und wie auch immer eine deutsche konservative dafür die weichen richtig in die zukunft stellen würde: wäre es erreicht, wäre der erfolg sein größtes lob. . und bleibt, des oberste bild zeigt womöglich richtigerweise schäubles irrtum: . so "leergefegt/ausgeräumt/platt" gemacht sähe deutschland womöglich aus nach dem scheitern des euro, so wie ihn manch andere evtl. gerne hätten: die tatsache, "dass deutschland seit 1945 bis heute noch nie eine minute souverän war - und hat uns nicht geschadet" (o-ton schäuble) hat uns womöglich bis heute tatsächlich noch nicht geschadet: bliebe aber die möglichkeit, dass eine evtl. feige und unbedachte, unüberlegte fortsetzung dies zustandes ohne not dies alles (die erungenschaften der letzten 67 jahre also) binnen kurzem "davonspülen" würde. . dass die nicht vorhandene souverämnität in der vergangenheit und bis heute uns anscheind nicht geschadet hat, sagt natürlich nichts aus über die möglichen kommenden schäden in den nächsten 2 oder 5 jahren. noch immer können wir ohne pfand oder errungenschaft vollkommen sinnlos ausbluten. . daher: "friedensvertrag gegen euro". sonst nicht. und wir wollen die verantwortung die das bedeutet. und ihr mit sicherheit gerecht werden. und zwar so, dass die anderen mit uns zuallerst und zu vornehmst zufrieden sein können. neues, gemeinsam verantwortliches handeln für das haus europa - und die westviertel nebst aller weltbevölkerung mit- muss her. . aber wie gesagt und wie immer nur ganz leise und am rande. wir hoffen, wir verhandeln gut. und kennen unsere not. und die der anderen auch. (wie gesagt: wenns schon das doofe internet so erzählt, dann ist es sicherlich so auch schon längst unterwegs, keine sorge.) . und wir wollen den erfolg! . (nachtrag: die westviertel alleine haben deutschland noch nie gerettet, im gegenteil womöglich. z.b. was haben die besten kontakte der ig-farben-vorläufer-firmen mit den besten kontakten zur amerikanischen farben industrie & standard oil gegen den ausbruch des 1. wk vermocht? und was die ig-farben - gerade auch mit allerbesten geschäftsbeziehungen zu frankreich - historisch damals schon seit 100 jahren - und standard oil auch weiterhin - gegen den ausbruch des 2. wk? geschäftsbeziehungen retten staaten & den frieden nicht, wie wohl das viele glauben. eher nicht. jednfalls nicht alleine: denn bis kurz in die kriege hin, ja sogar in die kriege hinein verdíenen westviertel an kreditbasierter staatsausplünderung, wie alle wissen, womöglich am besten. und hinterher will es keiner gewesen sein. und die farbenindustrie ist ein sachwert. genau wie die aktie. und die arbeiter bauen den aktionären und dem vorstand die fabrik wieder auf. weil sie eine arbeitsstelle suchen: von alledem bei ludwig erhard aber als "neue deutsche zukunft" kein wort, nicht wahr?) . "gsci - german strategic change initiatives - when peace and currency come together - fostering devolopment and mutual advantage" ungefär so. und sonst machen wir es eben alleine. . und grüße.

0 perfekt!57 16.06.2012, 10:42 Uhr

bremen? bremen ist klasse....

bremen? bremen ist klasse. baut z.b. die qualitativ höchstwertigen mercedes-benz-modelle der welt. also die arbeiter dort. echt. ungelogen. (und in den üblichen, selbstregulierten kleingruppen.) manche kaufen sich schon genau aus dem grund neuwagen "vom typus slk-cabrio" - und nicht "doofe" italiener (gemeint: symphatisch-wunderbare solche) von dort. neu eben auch, um in den genuss der fahrzeugübergabe im werk zu kommen. http://www.mercedes-benz.de/content/germany/mpc/mpc_germany_website/de/home_mpc/passengercars/home/world/discover/bremen/offering.0002.html . und man ist sozial intelligent bei mercedes, was sonst http://www.mercedes-benz.de/content/germany/mpc/mpc_germany_website/de/home_mpc/passengercars/home/world/discover/bremen/news_and_opening-hours.0002.html . und bremen noch: als die bayern ihre "zigeuner", fahrendes volk also, schon vor jahrzehnten in einer (durchaus unerklärten, weil so nicht ganz legalen?) staatsaktion" durch hartes durchgreifen" aus ihrem bundesland "vertrieben" - "wirst sehen, dann gehen die schon woanders hin, wenn sie merken, dass sie es hier nicht leicht, also schwerer haben als woanders und im zweifelsfalle gar nicht wohl gelitten sind" - da hat man sie in bremen angesiedelt, also aktiv dahingeholt, und einem lehrstuhl an der uni von gemacht, so meint man zu erinnern, einen lehrstuhl, bezahlt aus dem länderfinanzausgleich ... .

Türkenstraße sieht aus wie...

Türkenstraße sieht aus wie der Koelner Eigelstein. Da hats viele Türken. Das ist die koelner Wahrheit. Die Türkenstraße... . Aehem, huebsch haesslich.

In Abwandlung eines...

In Abwandlung eines Curt-Goetz-Zitates: Das Beste an Muenchen ist der Flughafen, weil man von dort Muenchen verlassen kann.

0 Dreamtimer 16.06.2012, 11:04 Uhr

"Wissen sie wie es in einem...

"Wissen sie wie es in einem Land aussehen muss, in dem es keine Papierkörbe gibt?" . Lieber nicht. Ich hoffe wenigstens, das mit der Technikverliebtheit und der Pünktlichkeit der Bahn sind keine Mythen.

@ Tyler Durden Volland Gern...

@ Tyler Durden Volland Gern ja, wenn nur die f***ing Landshuter Allee nicht wäre. Und meine Socken haben kein Loch. Aber wir essen alle Sauerkraut. Grüße an den Japan-Flüchtigen.

0 donna laura 16.06.2012, 11:18 Uhr

liebes di, fahren sie doch...

liebes di, fahren sie doch einmal nach kuhssel zur dokuhmenta, vielleicht ist sie ja in ihrer nähe. für eine der letzten hatte ich mich einmal auf den wirklich langen weg dorthin begeben, und ja, auch der besuch dauert wirklich sehr lang. nicht alles ist spannend, zum beispiel das lehrerpublikum, aber das eine oder andere kann man doch entdecken, wenn man noch nicht eingeschlafen ist. zuweilen kann man sich wiederholungen nicht ganz ersparen. . lieber Tyler Durden Volland, es ist immer gut, sich und seine schäfchen im trockenen zu wissen. und ja sicher, und alle japaner könnten englisch, man könnte sich als tourist locker im öffentlichen nahverkehr im ganzen land bewegen, weil alles auf englisch dastünde (*hust*), man könnte gar nicht verloren gehen, weil auch alle taxifahrer des englischen mächtig seien und einen ganz bestimmt voller freuden zum 150 km entfernt liegenden hotel fahren. . vermutlich hat unser geschätzter gastgeber wegen eines möglicherweise dräuenden goldverbots auf silber gesetzt, und der rest - mei, ein altes haus halt, das permanent der zuwendung bedürfe... . aber es doch wirklich zu fein: da hat man nun sein haus renoviert, weil man angst vor der inflation hatte, die vermutlich so nicht bzw. nicht so einfach kommt, dann steigt der wert des hauses, und dann erdreistet sich eine ohnehin ungeliebte behörde und bewertet es - allerdings war dies in der vergangenheit bereits ein nicht zu unterschätzendes problem - und man bekommt die rechnung präsentiert, am besten per hypothek, damit die banken auch etwas zu tun haben. . man darf gespannt sein, wann den leuten einfällt, für ihre immobilien eine ausländische firma zu eröffnen, um dem ganzen zu entgehen, wobei auch dies wieder kosten verursacht.

@Hans Meier In Bremen fährt...

@Hans Meier In Bremen fährt man mit der Straßenbahn zum Flughafen. Soviel Lebensqualität kann München nie wieder erreichen. Von Bremen gehen zwar keine Flüge nach Rom, aber es kommen auch keine aus Dubai und Moskau.

@ Lutz Beim Flughafen...

@ Lutz Beim Flughafen Kopenhagen/Kastrup fährt man nach der Landung mit dem Lift nach unten und fällt in den Zug. Wie eine umgetopfte Pflanze. . @ wy1553 "ich habe kaum einen anderen menschenschlag kennengelernt, der so ego-orientiert, hochnäsig, grob und aggressiv ist ..." . Sie haben schlechten Umgang. . [Meinereiner kommt beispielsweise mit Schickmickis nicht klar, können die so freundlich sein, wie sie wollen, ich werd bei Hohlheit super-misanthrop ... . Nein, ich bin kein echter Münchner. Franke. Die sind so grantlerisch.]

0 donna laura 16.06.2012, 13:30 Uhr

liebe Vroni, wie kommen sie...

liebe Vroni, wie kommen sie dann in ihre socken?

Liebe donna laura, garantiert...

Liebe donna laura, garantiert nicht durch das Zehenloch. :-)

Was regen sich die plötzlich...

Was regen sich die plötzlich anrollenden Faktenheinze hier so auf? Klar ist alles nach Gefühl, nach was denn sonst. Gefühl war schon immer mächtiger. Entspannen Sie sich, den Foddschridd/Rückschridd in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. . Das Öl ist eh demnächst alle, Fakt!. (O.k., das ist ein Faktenheinz-Ansatz) . Flughäfen braucht man dann nur noch für Segelflugzeuge und für die 5 Maschinen, die die 1% Upper Class herumkutschieren. Auf den bisherigen Start- und Landebahnen werden die Rollschuhfahrer darauf herum fahren für ihre Events. Ist auch gut so, dann rollt die Blöd-Nait-Gemeinde nicht mehr durch die Thalkirchner und verstopft die Buslinien.

0 perfekt!57 16.06.2012, 15:31 Uhr

man hatte verstanden....

man hatte verstanden. präsidial gedacht, (also "präsidial gedacht"; wer könnte das schon und hätte keine ahnung davon, so wie wir ganz sicher, usw., usf.), also "präsidial gedacht" wäre es ja doch wohl so, dass z. b. unsere union die sache mit dem friedensvertrag und dem euro zu recht und absichtlich (und unter unserer aller wohlwollender beobachtung) so unbedenklich und geistesabwesend schleifen lässt: . schließlich möcht sie (die union) ja ganz klar und wie zu erwarten, dass nach helmut kohl als "kanzler der einheit" die spd(1) unter steinbrück und steinmeier sich in den nächsten 15 monaten geruhsam die historische chance zurecht legt: der friedensvertrag "(kanzler des friedensvertrages") mit den gewesenen weltkriegs-allierten soll und muss sich die spd in der nächsten legislaturperiode ganz alleine auf die fahnen schreiben dürfen. . alles andere wäre ungerecht und schlecht für die innere langfrist-stabilität unseres landes. aus der präsidialperspektive z.b. evtl. auch. deswegen hier davon kein weiteres wort. . ((1) oder irgendein hergelaufener, berufener anderer, der's genauso könnte. z.b. weil er obama mag.) .

0 perfekt!57 16.06.2012, 15:49 Uhr

da unser gastgeber *hüstel*...

da unser gastgeber *hüstel* einmal mehr so off-topic daherkommt - hätten wir evtl. was passenderes: . "Menschliche Geschichten hinter den kleinen Tierchen. Ulrike Ostner spricht mit Holger Jauch. SWR2 Tandem vom 15.06.2012. Eigentlich wollte Holger Jauch Rockstar werden. Aber dann kam alles ganz anders: der Neu-Ulmer ist heute geprüfter Schädlingsbekämpfer. Seit 15 Jahren hat er seine eigene Firma als Kammerjäger und ist nach wie vor fasziniert von der Findigkeit der kleinen Tierchen. Der Schädling ist klassenlos, sagt er und meint, dass ihn seine Aufträge in alle Gesellschaftsschichten führen. Schaben, Motten, Ratten oder Mäuse gibt es überall. Und manchmal zeigt so ein Schädlingsbefall, dass der Schein trügerisch sein kann oder wie schnell Menschen durch die Maschen unserer Gesellschaft fallen." . "gemeine deutsche schabe - massiver befall" - sein lieblingseinsatz. und zwar angeblich überall. swr2tandem_20120615_der-kammerjaeger.6444m.mp3 . "hat nicht leider das große auto mit der kakerlake drauf..." - der kenntnisreiche, freundlich-informative blick eines symphatischen neu-ulmers bis weit über den tegernsee hin. und bäckereien. http://www1.swr.de/podcast/xml/swr2/tandem.xml . und die selbstgemachten erdbeertorten schon alle belegt? hier, so hört man, durchaus schon. entert die gabeln!

Politik scheitert überall, wo...

Politik scheitert überall, wo sich immer mehr Menschen so fühlen : . http://www.youtube.com/watch?v=4cAEAtkuTF0&feature=related . Da hilft weder Zensur, noch Selbstzensur noch Verdrängung. Das verstärkt nur alles bis zur inneren Aufkündigung der Staatsangehörigkeit, die dann nur noch aus einem Perso und Wahlverweigerung besteht.

0 mediensegler 16.06.2012, 17:28 Uhr

Filou 16. Juni 2012,...

Filou 16. Juni 2012, 12:59 Ehrenfeld, Filou, Ehrenfeld.

0 mediensegler 16.06.2012, 17:41 Uhr

War gerade in den...

War gerade in den Niederlanden. Da hörte ich, dass die Deutschen ihre Häuser außen bewusst nicht mehr renovieren, verschönern. Wegen der Schätzung für die Steuer. Sie werden trotzdem höher geschätzt, als die Häuser von Einheimischen links und rechts daneben. Was ist da los, schüttet man das Kind mit dem Bade aus, Filou? . Und schon zwei Kommentare mit Goldverbot, da war doch was, in den Dreißigern.

0 Veil of ignorance 16.06.2012, 17:51 Uhr

Savall ich wohne gerne in...

Savall ich wohne gerne in München (2. Wohnsitz), weil es dort ruhig, sicher und sauber ist. Die Stadt weist, aufgrund der niedrigen Arbeitslosenquote, ein gutes Sozialklima auf und ist relativ reich. Was aber eher ein Produkt der historischen Gegebenheiten und geografischen Lage ist, als durch Mensch oder Politik gestaltet. Das Konservative Milieu, das langweilige Spießbürgertum, der simulierte Nonkonformismus, all das kann sehr entspannend sein.

0 HansMeier555 16.06.2012, 21:00 Uhr

Wollte mich grad wundern, dass...

Wollte mich grad wundern, dass nirgendwo nix übers GR Wahlergebnis -- aber halt, es ist ja erst Samstag. - Kann man das so sagen: Die EU hat ihre historische Mission erfüllt. Die europäischen Nationen fühlen sich heute alle miteinander so befreundet, dass Krieg wenn überhaupt nur noch als Bürgerkrieg denkbar ist. Insofern brauchen wir auch keine EU mehr. . Gemeinsame Währung? Hahahahaha. Vor 1914 hatte die ganze Welt nur eine einzige Währung, den Goldstandard.

0 HansMeier555 16.06.2012, 21:00 Uhr

Wollte mich grad wundern, dass...

Wollte mich grad wundern, dass nirgendwo nix übers GR Wahlergebnis -- aber halt, es ist ja erst Samstag. - Kann man das so sagen: Die EU hat ihre historische Mission erfüllt. Die europäischen Nationen fühlen sich heute alle miteinander so befreundet, dass Krieg wenn überhaupt nur noch als Bürgerkrieg denkbar ist. Insofern brauchen wir auch keine EU mehr. . Gemeinsame Währung? Hahahahaha. Vor 1914 hatte die ganze Welt nur eine einzige Währung, den Goldstandard.

0 KarolaKettenhemd 17.06.2012, 00:06 Uhr

@donna laura 15:30: ......

@donna laura 15:30: ... touché ...

0 Tyler Durden Volland 17.06.2012, 02:26 Uhr

@ Don Alphonso 15. Juni 2012,...

@ Don Alphonso 15. Juni 2012, 12:18 "Ach, Beruf... eigentlich bin ich nur faul und schreibe darüber." Faulheit ist die sine qua non der Intelligenz, machen sie weiter so. Der einzige Sinn des Lebens ist es zu geniessen.

0 donalphonso 17.06.2012, 10:36 Uhr

Ich muss mich für die elenden...

Ich muss mich für die elenden Technikprobleme entschuldigen. Gemeldet habe ich es, aber passieren tut scheinbar nicht wirklich viel. Ich versuche freizuschalten, nach bestem Wissen und Gewissen, und bitte, das nicht zu verübeln, wenn es mal länger dauert.

Das konservative Milieu in...

Das konservative Milieu in München: Da gibt es mitten in der Stadt ein Dörfchen, ein rotes Widerstandsnest ...

0 Der Tiger 17.06.2012, 14:13 Uhr

@mediensegler – Als...

@mediensegler – Als Europäer wohnhaft in den Niederlanden kann ich diese Beobachtung nicht bestätigen. Auf unser Haus trifft sie auch nicht zu. Das ist in recht gutem Zustand – wenn auch ohne Marmorbadewanne a la Sinn. Wir hatten auch schon einmal Besuch von einem Beamten der niederländischen Steuerbehörde. Er saß den ganzen Tag ganz entspannt in unserem Esszimmer und hat sich Akten angeguckt. Ich hatte nicht den Eindruck, dass er uns gegenüber ein Vorurteil hatte.

Ich hatte meine zwei...

Ich hatte meine zwei Steuerpruefer mit Seemannsgarn unterhalten. Zwei Tage lang. Danach musste ein Landurlaub in Italien her. . Mediensegler, auch Hoellaender koennen Unsinn erzaehlen, wenn der Tag lang und das Bier schlecht ist (eigentlich immer). . Hier im Dorfzentrum wird renoviert wie verrueckt. Erstaunlich ist, das trotzdem eine Baufirma nach der anderen pleite geht. . (Die Leute hier wissen sicherlich nicht, was antizyklisches Verhalten ist, aber sie tun es.)

0 mediensegler 17.06.2012, 17:05 Uhr

Der Tiger 17. Juni 2012,...

Der Tiger 17. Juni 2012, 16:13 Vielleicht ist es in Wassenaar anders als in Den Helder. Dort haben Deutsche mittlerweile Respekt vor diesen Schätzungen. . Don, gestern 20 Uhr letzte Freischaltung 15:30, 24 Uhr letzte 17:15, heute auch nicht besser. Da kommentiert dann auch keiner mehr.

0 perfekt!57 17.06.2012, 19:13 Uhr

"Ich muss mich für die...

"Ich muss mich für die elenden Technikprobleme entschuldigen", mobbing aus für gewöhnlich gut unterrichteten aber elenden kreisen? z.b. aus der richtung "arbeitsstellenmussbesitzer von der schutzfront"? (hätte womöglich schon fast einer mit gerechnet, "hatten so ein gefühl im urin", tsss... .) . @meier & eu "brauchen wir keine nationalstaatsarmeen mehr" wäre evtl. richtiger. . wie wäre es womöglich mit karl-heinz wellmann und der "honigbienendemokratie"? http://www.google.de/search?sourceid=navclient&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4GZAZ_deDE412DE412&q=honigbienendemokratie . und grüße.

0 perfekt!57 17.06.2012, 19:23 Uhr

und wir wolten am rande eine...

und wir wolten am rande eine kleine reklame zeigen für wertstabile sterne. und zwar sogar mit innerlich heißem gas. wie jeder mag. . http://www.ebay.de/itm/170852266899?ru=http%3A%2F%2Fwww.ebay.de%2Fsch%2Fi.html%3F_sacat%3DSee-All-Categories%26_from%3DR40%26_nkw%3D170852266899%26_rdc%3D1 evtl. bis ganz zum ende scrollen. ("prins vsi" ist der "rolls royce unter den autogasanlagen": mehr für den kilometer und die umwelt (wg. co2 und viel sauberem abgas als bei benzin) könnte man kaum tun.)

0 perfekt!57 17.06.2012, 19:51 Uhr

@ VoI - Jaja, der Bernd - und...

@ VoI - Jaja, der Bernd - und seine bekannte Müncher Dachwohnung ... http://www.youtube.com/watch?v=SKfiYu807NA

0 prince Matecki 17.06.2012, 20:01 Uhr

Bremen! Oh my god! Ich kenne...

Bremen! Oh my god! Ich kenne Bremen, Steintorviertel und JZ "Schlachthof" damals inklusive. Doch doch, es hat schöne Ecken, aber ein zweitklassiges Orchester und eine drittklassige Oper. Ich habe dort während der Wilhelmshavener Zeit "Nozze di Figaro" gesehen, ich weiß wovon ich rede. Die Bayrische Staatsoper ist durchaus auf der Höhe der Wiener, der Met oder der Scala. Und manchmal besser. Die Münchner Philharmoniker sind seit Celi manchmal gut, unter Thielemann bei Bruckner unschlagbar. Es gibt die Kammerspiele, wollen Sie mir da im Ernst mit dem Bremer Sprechtheater kommen? Also, München ist scho toll. (aus Bonn, demnächst Berlin geschrieben)

0 Der Tiger 17.06.2012, 20:07 Uhr

@mediensegler – ich habe...

@mediensegler – ich habe nirgends behauptet, vor den Leuten von der niederländischen Steuerbehörde keinen Respekt zu haben. Aber – umgekehrt - um deren Urteil zu beeinflussen, lasse ich nicht meine Fassade vergammeln. Offensichtlich lassen sich die hiesigen Steuerbehördeleute auch nicht von einer Fassade beeinflussen, sondern kommen ungeniert ins Haus und gucken sich die Bankauszüge höchstpersönlich selbst an. . Als wir Besuch hatten, hatte mein Mann und ich einen kleinen Disput. Ich meinte, es wäre höflich, dem Beamten einen Kaffee anzubieten. Mein Mann meinte, dass täten nur die alten Tanten im deutschen Tatort. Schließlich habe ich den Steuermann gefragt, ob er es als versuchte Beeinflussung ansehen würde, wenn ich ihm von unserem Frühstückskaffee abgebe –. Er lächelte amüsiert und meinte, von einem Kaffee ließe er sich nicht beeinflussen, den nähme er gerne. . (Übrigens sprach er fließend Englisch und unsere ganze Unterhaltung fand in unserer beide Fremdsprache statt.)

0 Der Tiger 17.06.2012, 20:18 Uhr

Perfekt!57 – seit einigen...

Perfekt!57 – seit einigen Tagen kriege ich nur Sex (feel Vergnügen) im Reklame-Banner, wenn ich die SdG aufrufe. Für mich ein Beweis, dass der Google Algorithmus noch viel “room for improvement” hat. Ich habe mir schon mal überlegt, mich bei Gogel über diese Sexgel Reklame zu beschweren. Ist doch peinlich, vor allem wenn mein sieben Jahre altes Nachbartöchterchen unerwartet hereinspaziert kommt, um sich meine Tigerbildersammlung auf meinem Mac anzugucken.

0 Der Tiger 17.06.2012, 20:48 Uhr

@mediensegler – Bevor Sie...

@mediensegler – Bevor Sie weiterspekulieren, für die niederländische Polizei habe ich auch Respekt. Schließlich arbeiten alle meine Nachbarn, so sie nicht Expats sind, für die niederländische Polizei.

@ perfekt!57 17. Juni 2012,...

@ perfekt!57 17. Juni 2012, 21:13: Vielleicht ist es der FAZ unangenehm, wenn die Blogtrolle die Diskussionen nicht mit Gewalt in eine unverfängliche Richtung zwingen können. Es ist thematisch nur gerade ein Kompetenzkern der FAZ. Andererseits vielleicht auch gut, dann können die Politiker schauen, wie das ist, wenn ein Thema erst von Radikalen belegt wird und ein rationaler Umgang unmöglich wird. Vielleicht warten wir ja so lange, bis unsere Nachbarn angesichts nationaler Tendenzen garnicht mehr anders können, als Forderungen (schon zum Selbstschutz) zu stellen. Die Flucht in den Bundesstaat EU wird jedenfalls genausowenig funktionieren, wie die Bildung von diesen Finanzkolonialismus betriebenen zinsenversklavten Vasallenstaaten. Die hören einfach auf zu zahlen, statt ihre Kinder auf Generationen hinaus zu prostituieren. Aber besser nicht drüber Reden. Schweigen ist das Gebot der Stunde. Disziplin in den eigenen, geschlossenen Reihen. Man muss Flagge zeigen, eine Front bilden, jede Lücke vermeiden und aufreissende sofort schliessen. Wenn man dafür die Demokratie und 40% der Bevölkerung wirtschaftlich opfern muss, dann darf man nicht zögern, es geht um größeres, es geht um die Zukunft der deutschen Politiker (oder genauer ihre Pensionen). Da ist jedes Mittel rechtens, die machen ja im Parlament das Recht. Recht hat nur mittelbar mit Gerechtigkeit zu tun .....

Also da wird es mir doch ein...

Also da wird es mir doch ein bissele zu arrogant. Selbstverstaendlich bietet man in den Niederlanden zur Kaffeezeit Kaffee an. Das gehoert dazu, egal wer bei wem ist. Selbst im Gemeindehaus, sogar bei der Polizei wird als erstes gefragt: Kopje koffie? . Zweitens: die Grundsteuer ist eine Sache der Gemeinden. Nicht der Staat, sondern die jeweilige Gemeinde schaetzt den Verkehrswert eines Gebaeudes ein. Gegen diese Schaetzung darf man sogar Beschwerde einlegen, ohne Gefahr zu laufen, deswegen schikaniert zu werden. . Drittens: Vor der Polizei hat niemand den noetigen Respekt. Leider. Man kann die entsprechenden Berichte dazu in der Zeitung nachlesen. . Viertens: Es gehoert zur Hoeflichkeit eines Gastes im Gastland, besonders wenn man dort laenger bleiben moechte, sich irgendwie der Landessprache zu bemaechtigen. . Fuenftens: Ich glaube, dass ich wieder mal einem Tiger-Fake aufgesessen bin, denn so bloed kann eine Akademikerin aus bestem Hause nun wirklich nicht sein. . (Sechstens, etwas OT, kann es sein, dass der Hausherr so langsam seinen Blog abwuergen will? Die unlustigen Themen der letzten Zeit, sowie die komischen Freischaltrhytmen lassen das vermuten.)

0 donalphonso 17.06.2012, 21:21 Uhr

Zurück zum Thema: 54,3%%...

Zurück zum Thema: 54,3%% der abstimmenden Münchner sind der Meinung, dass es gut ist, wie es ist, und 45,3% möchten bitte ausreisen und nach Frankfurt oder Dubai ziehen, wo jeder, der will, eine 3. Startbahn haben kann. Reisende soll man ncht aufhalten.

Lieber Tiger, das sind ganz...

Lieber Tiger, das sind ganz normale Banner in Bannerrotation, nach den Zufallsprinzip rotierend. Nicht nach irgendeinem Google Algorhythmus. . Wenn das Ihr Besuch nicht sehen soll, sollten Sie einen Adblocker als Addon verwenden. Geht nicht anders. Google anmailen und deren Algorhythmus ändern zu wollen, wird bei denen, hier zu Recht, eher zu einem Lachanfall führen :-), sorry. . [Offtopic, aber lustig: Diese Feel-Sex-Gel-Werbung, die ich auch sah, hat mich ebenfalls herzhaft auflachen lassen. Aber aus anderen Gründen. Hat doch kürzlich ein inzwischen nicht mehr so ganz geschätzter Startupper eins seiner Produkte im Consumerbereich so genannt. Hui, das passt gar nicht. Hatte ihm schon einmal wegen eines verwegenen und undurchdachten Namings abgeraten: Einmal wollte er ein Produkt mit dem Namen 88 etablieren - *hust*, ab bissi Allgemeinbildung schadet auch einem Unternehmer nicht; und hätte er einen halbwegs allgemeingebildeten Texter beauftragt, wäre das eher nicht passiert - und jetzt das mit dem Sex-Gel. I am amused. Schön, wenn man als Startup auf Bildung sch***t und sich den kultur-kreativen Ziereremiten sparen will. Dann wird die Pleite lustiger, da wirklich selbst gemacht. Wer raushört, dass ich von sich selbst besoffene Startups immer weniger mag, darf das weiter raushören. Hach, feel!]

@ perfekt!57 17. Juni 2012,...

@ perfekt!57 17. Juni 2012, 21:23 : Kleiner Tip zum Sternchen : Lassen Sie den Kilometerstand am Getriebe auslesen (da sitzt ein extra Zähler, zusätzlich zum "anfälligen" Tacho). Da kommen die Tachodesigner nicht so leicht dran, bzw. den kann man (meines wissens) nur löschen. Der Verkäufer gibt 4 Jahre Besitz und 20tkm/a an. Das KFZ ist aber 15 Jahre alt und hat in Summe erst 80tkm weg. Bei den wenigen Kilometern frage ich mich, wie der Jetztbesitzer die Reichweite getestet hat, aber ich bin auch notorisch misstrauisch. Selbst bei so hübschen Spassautos. Der Ersatzrad-Muldentank ist imo Standart. Meine Karre hat einen 55l Tank in der Radmulde und auch eine Prins-Anlage. Man hat so natürlich kein Ersatzrad mehr, aber wer fährt schon noch mit einem Ersatzrad herum.

Auch zurück zum Thema. Jau,...

Auch zurück zum Thema. Jau, München hat recht entschieden! Ich freu mich. . Ein saftiges Image-Problem wird jetzt unser Ex-Mieteranwalt und noch-OB Ude kriegen. Seehofer-Sprachrohr Söder macht die Startbahn jetzt unter allein-bairischen Fittichen klar. Was dazu führt, dass ich jetzt schon weiß, welche Person(en) ich bei der nächsten nicht zum Mini-Präsi haben will.

zu 23:17 Uhr, die Steuer...

zu 23:17 Uhr, die Steuer heisst in NL 'onroerend goed belasting' und bezieht sich auf Grundstueck und Gebaeude.

0 mediensegler 17.06.2012, 23:54 Uhr

Also, wenn man vorher Stunden...

Also, wenn man vorher Stunden und Tage warten muß, um überhaupt eine Reaktion zu kriegen, dann rechnet man nicht damit, dass das hier um 23 Uhr abgeht, wie Rakete, ich für meinen Teil habe gesehen, wie die Holländer trotz deutscher Hilfe, nicht selbstständig gewonnen haben, und der Tiger wird hier anscheinend öfter gefaked. Gute Nacht allerseits. Im Moment habe ich den Eindruck, der Don ist auch ein Fake.

0 mediensegler 18.06.2012, 00:00 Uhr

Vroni 17. Juni 2012, 23:36 Hi,...

Vroni 17. Juni 2012, 23:36 Hi, hi, I feel good, da,da, da,da,da

Die Startbahn wird der CSU bei...

Die Startbahn wird der CSU bei der nächsten Wahl das Mehrheits-Genick brechen.

0 donalphonso 18.06.2012, 01:01 Uhr

Das denke ich auch....

Das denke ich auch.

0 Der Tiger 18.06.2012, 06:58 Uhr

@medienmsegler – hätten Sie...

@medienmsegler – hätten Sie wohl gerne, aber die e-mails oben stammen alle vom echten Tiger. Wenn eine gefakte auftritt, melde ich das übrigens immer sofort den Herren Herausgebern der FAZ.

0 Herr Schwarz 18.06.2012, 07:00 Uhr

Vielleicht haben die...

Vielleicht haben die Münchener aber auch nur den Zukunftswahn abgewählt. Den Wahn nachdem nur Wachstum und noch mehr BIP und noch mehr Mehr ..... den Menschen glücklich macht! Vielleicht haben einige erkannt, dass es so nicht weiter gehen kann?

0 donalphonso 18.06.2012, 08:16 Uhr

Es gibt auch jede menge...

Es gibt auch jede menge Wachstumsverlierer, weil München auch eine Stadt der Umverteilung ist: Was im Moment in der Au pasiert, ist ein gutes Beispiel dafür. Die "Aufwertung" vin Vierteln heisst umgekehrt, dass Menschen abgewertet werden. Und gerade in der Hinsicht hat sich Ude nicht gerade als Schutz der einfachen Leute bewährt.

0 holofernes 18.06.2012, 08:35 Uhr

gratulation, münchen zum sieg...

gratulation, münchen zum sieg für den standort bayern. die zukunft, welche sich die menschen wünschen, ist eine andere, als die, welche sich die partei für ihre spezis wünscht. auf das die bürger auch anderswo mündiger werden.

DA 09.16h 18.Juni Re...

DA 09.16h 18.Juni Re Wachstumsverlierer. Aus der NZZ am Sonntag (Beilage Wirtschaft) vom 10.Juni Re die USA: "Die Staatsverschuldung ist dort inzwischen so hoch wie das Bruttoinlandprodukt (sagt ein CH-Unternehmensberater, dessen Namen ich nicht erwähnen möchte)... und weiter "Die Schullden Problematik in den USA ist mindestens so gravierend wie in Europa, mit dem Unterschied, das die Politik dort nichts unternimmt, um das Defizit zu senken". Die NZZamS weiter: Im vergangenen Jahr versuchte ein überparteiliches Komitee, ein Sparkonzept zu entwerfen, mit dem Demokraten und Republikaner leben können. Im November löste es sich wieder auf, man konnte sich nicht einigen. Der Unternehmensberater hat das letzte Wort "Spätestens in einigen Jahren haben die USA, gemessen am BIP, eine höhere Staatsverschuldung als Griechenland". QE3 (Quantitative Easing) kommt bestimmt - nur so können die USA sich finanzieren.

0 Frankie Bernankie 18.06.2012, 09:36 Uhr

@Filou . "Gerade jetzt (10 vor...

@Filou . "Gerade jetzt (10 vor 7) ist in Muenchen reichlich was los. Oestlich von Muenchen fliegt man grosse Schleifen um einen passenden Landungslot zu bekommen. Das will heissen: Da oben wird jede Menge Kerosin verfeuert weil unten alle Landebahnen belegt sind" . . Der grosse Mythos: in MUC wäre viel los. Ich bin ja fast schon so was wie ein Vielflieger von MUC, und als solcher wird einem die Unsinnigkeit einer neuen Startbahn wirklich bewusst. Ich musste letztens oft nach Warschau. Dorthin kann man mit der LH 4x fliegen täglich. Man fragt sich , was so viele Münchner in Warschau wollen, im Flieger wird’s aber klar: das halbe Flugzeug ist dann immer voll mit Italienern oder Spaniern oder Franzosen – das ist das Geschäftsmodell der FMG: Umsteiger aus Barcelona, Mailand, Lyon oder Chisinau über MUC locken, da gibt’s dann nochmal 1,35 Euro oder so zu verdienen. Solange diese Flughäfen keinen Direktflug anbieten. . Denn das Regionalpotential ist längst ausgeschöpft ( und wer sich da gerne an Heathrow oder woanders orientiert: allein in Greater London oder Paris leben so viel Menschen wie in Bayern - da mattert size einfach mal). Da muss halt auch mal gut sein mit dem Ausbau und den Wachstumswünschen. . Ansonsten danke an die Münchner von mir isarabwärtswohnenden. Normalerweise sagt ja der Münchner, wenn er nach Norden blickt: „da gibt’s noch die Allianz-Arena, dann kommen diverse Abort-Einrichtungen und schliesslich eine Nebelwand – was juckt mich das?“

0 Der Tiger 18.06.2012, 10:17 Uhr

@filou – Hier spricht jeder...

@filou – Hier spricht jeder Englisch mit mir – außer beim Metzger. Da üben die Jungen Männer ihre Deutschkenntnisse an mir. . Einmal bekam ich einen Anruf aus niederländischen Regierungskreise, und als ich höflicherweise mein niederländische Unkenntnis bemühte, wurde mir sofort gesagt: ‘With you I speak English!’ Seitdem habe ich keine Hemmungen mehr, ausschließlich Englisch zu benutzen.

In den Leserbriefen des...

In den Leserbriefen des FAZ-Artikels über den negativen Bürgerentscheid nebenan tropft der Geifer, tobt der "München-schafft-sich-ab"-Mob. Da traut man sich nicht zu kommentieren. Da mag man nicht kommentieren. . Es haben viele Bürger, die negativ abgestimmt haben, einfach nur keine Lust mehr auf die Globalisierungsgedöns und -lügen. Und der Rest: Hätte er am SO seinen Stallhasen nicht nach Tegernsee zum Kaffeetrinken ausgeführt, hätte er vielleicht abstimmen können. Aber er hat nicht, es war ihm wurscht. Auch das ist Demokratie. . Don, ich hatte Recht (nicht dass es mir immer ums Recht kriegen geht): Es waren nicht die Wohlhabenden, die wg. Zugroaster gegen die Startbahn sind - es wählten vor allem die ärmereren Bezirke die Startbahn ab. Und das waren alle außer 2. Man hatte keinen Bock mehr auf das vorbeiziehende Busines-Jetset (Drehkreuz von/nach Asien), keinen Bock mehr auf Arbeitsplatzlügen, und man hatte Mitleid mit den Attachingern. Vielleicht mochte man auch das gerupfte Naturschutzgebiet und die Vögel retten. Außer Lehel und Bogenhausen. . Habe die ausgewertete Bezirkskarte online vorliegen, da steht es schwarz auf weiß, wie die Bezirke gewählt haben. http://www.muenchen.info/wahlen/wahlneu/wahl2012/statisch/bewahl/BEW/pr_1_00_0.htm Einfach in der Liste auf den Link des jeweiligen Bezirks klicken, im Headbereich taucht dann das entsprechende Säulendiagramm auf. . Auffalllend ist, dass Briefwähler tendenziell mehr für die Startbahn gestimmt haben. Dieses Phänomen geht quer durch alle Bezirke. Ein Hinweis drauf, dass es vermutlich Wochenend-Wegfahrer sind. Die Frage ist nur, warum sind Wochenend-Wegfahrer eher für die Startbahn. Weil sie ihre Mobilität lieben? Und: Sind die Zuhausebleiber bei dem schönen Wetter die Ärmeren? Oder einfach nur die Sorgfältigeren?

0 E.R.Langen 18.06.2012, 10:55 Uhr

Mein lieber Don Alphonso,...

Mein lieber Don Alphonso, wenn Sie die ausgeräumte, landschaftlich tote Agrarsteppe, die Sie beradeln, "sagenhaft schön" nennen, kennen Sie vielleicht die falschen Sagen. . Immerhin aber bieten Ihre Bildlein Eindrücke von jenen brettflachen 98% Bayerns, die eben nicht alpin sind.

0 donalphonso 18.06.2012, 11:06 Uhr

naja, Middle Vollgas...

naja, Middle Vollgas Management, dem die Übernachtung gestrichen wurde und das jetzt natürlich verärgert ist, wenn es stundenlang am Flughafen warten muss.

0 donna laura 18.06.2012, 11:17 Uhr

liebe Vroni, liebe Der Tiger,...

liebe Vroni, liebe Der Tiger, ihre bannerwerbung ist ja wirklich hochinteressant und entbehrt des amüsementfuktors nicht, vor allem, was dies über das surfverhalten ihres haushaltes und über angenommene produktpräferenzen aussagt. ----- *hüstelräusperhämischenlachanfallverkneif*

0 donna laura 18.06.2012, 11:20 Uhr

liebe Der Tiger, hahahahaha,...

liebe Der Tiger, hahahahaha, pardon, dass ich insistiere, aber bei mir üben die jungen männer, nicht aber die metzgersjünglinge, eher ihre französischkenntnisse... ----- *räusperkicherverschluckhustgrinsschenkelklopf*

0 Der Tiger 18.06.2012, 11:23 Uhr

Vroni (gestern, 23:63) – Der...

Vroni (gestern, 23:63) – Der Google-algorithmus hat sich angepasst. Statt Sex kriege ich jetzt Reparaturangebote für meinen Mac. Ich käme nie auf die Idee, die Reklame abzuschalten. Die FAZ soll ja schließlich an meinem Interesse für Dons Blog etwas verdienen. . Über Reparaturangebote amüsiere ich mich immer besonders. Runterladen tue ich sie nie. Da kann jeder Wurm drinstecken.

0 Veil of ignorance 18.06.2012, 12:15 Uhr

Der gemeine Münchner kann nun...

Der gemeine Münchner kann nun doch noch dreimal im Jahr in den Urlaub fliegen, ohne vom Fluglärm belästigt zu werden. Aber ich glaube, dass sich das nach der Wahl 2013 schnell wieder ändern wird. http://www.youtube.com/watch?v=Kea9FNvxu1w . Fazit: Die Saturierten haben über die Arrivierten triumphiert. . Vroni, das ist natürlich nicht persönlich gemeint. Es kann und soll jeder seine Vorstellung vom guten Leben verteidigen. Zur Arm/Reich These: Die Unterschiede zwischen den Stadtteilen sind statistisch nicht interpretierbar. Dafür bräuchte es schon eine Vollerhebung/Zufallsauswahl, dann könnte man die Mittelwerte vergleichen. Besser noch Einkommen&Wahlverhalten für jeden einzelnen Fall. Aber mal abgesehen davon, dass 3000 Euro Netto für mich wohlhabend ist, es gibt durchaus Menschen in meinem Bekanntenkreis mit einem Einkommen von 2000 Euro, aber einem eigenen Haus in Schwabing im Wert von 1,5 Mio. Euro. Das heißt man müsste also noch weitere Variablen in das Modell einschließen. Ich bin mir aber relativ sicher, dass die Armen (Einkommen bis 940 Euro im Monat für einen Single) keine Rolle gespielt haben bei der Abstimmung. . Briefwähler hat man nach dem "Wahlprognosedebakel 2005" unter die Lupe genommen. In ihrem Wahlverhalten tendieren sie fast ausschließlich zur CDU und sind im Mittel relativ alt, also alles andere als mobil.

0 donna laura 18.06.2012, 12:26 Uhr

(lieber Holly01, nicht dass...

(lieber Holly01, nicht dass ich ihnen irgendwelche nähe zu den anhängern dieses liedes unterstellte, wahrlich nicht, doch ihres sätze "Disziplin in den eigenen, geschlossenen Reihen. Man muss Flagge zeigen, eine Front bilden [...]" sind nicht ohne bezug: die fahne hoch, die reihen fest geschlossen. bitte gestatten sie mir die folgende frage: geschah dies mit absicht oder war dies ein unbedachter griff in die unendliche assoziationskiste mit dem namen erinnerungsvermögen?)

Liebe donna Laura, das ist ein...

Liebe donna Laura, das ist ein Irrtum: sagt eben nichts über unser Surfverhalten aus. Es ist stinknormale, altmodische, bestellte und geschaltete Bannerwerbung; Gießkanne für alle - kein Targeting.

Veil of Ignorance, soviel...

Veil of Ignorance, soviel steht fest. Ohne Gelaber: Schwanthalerhöhe, Hasenbergl, Neuperlach sind bekanntermaßen nicht die reichsten Stadtviertel. Und die haben deutlich, weit über 54% gegen die Startbahn gestimmt. Wer diesen Ruf nicht hört, dem kann ich nicht mehr helfen. . Briefwähler bin ich auch. Jessas, ich bin steinalt, muss mir über die Straße helfen lassen und wähle CSU. Ein Debakel.

..war das nicht :"with you i...

..war das nicht :"with you i drink my wine" , von den walkabouts, "i´m an open book..."; Ein ruhiges Stück, -kann man sich anhören. und weil,... ich muss bei den walkabouts immer an Alaska denken...

0 donna laura 18.06.2012, 15:06 Uhr

och, allerliebste Vroni, nicht...

och, allerliebste Vroni, nicht ein ganz kleines bisschen humor, nein?

0 mediensegler 18.06.2012, 19:28 Uhr

Der Tiger 17. Juni 2012,...

Der Tiger 17. Juni 2012, 22:07 Liebe Frau Tiger. Nirgendwo habe ich behauptet, Sie hätten etwas behauptet. Lesen Sie meinen Kommentar bitte noch mal. Ich habe vom Hörensagen berichtet.. Man geht am Strand spazieren, man kommt ins Gespräch mit Leuten, man outet sich als Segler, man wird eingeladen und findet sich an einem Grill auf einem Campingplatz wieder, mit Deutschen und Holländern, und da wurde so etwas erzählt. Und wieso erwähnen Sie die niederländische Polizei? Und von einem Tigerfake haben sie ein paar Kommentare vorher selbst berichtet, oder war das auch ein Fake? Außerdem hat mich die Antwort vom Filou eigentlich schon zufrieden gestellt. Nichts für ungut ;-)

0 hansgeier333 18.06.2012, 19:59 Uhr

Die Münchner Freiheit hat...

Die Münchner Freiheit hat sich per Volksentscheid gegen die dritte Halbzeit (sprich Verlängerung und Elfmeterschießen) ausgesprochen. Auch Oppositionsführer Uli H. hält das ewige Gwurschtl für unzumutbar. Solange Paderborn zweitklassig bleibe und als Vorort von Dortmund noch nicht einmal über eine zweite Startbahn verfüge, müsse bei gefühlter Punktgleichheit die Anzahl der Rekordnationalspieler über die Meisterschaft entscheiden, meinte der arbeitslose Loddar M. ungefragt in der ARD.

È piu alta ferrovia per...

È piu alta ferrovia per qualcosa di nuovo, vero?

@ donna laura, Que? . Je nun....

@ donna laura, Que? . Je nun. Es wird hiero und itzo von Mehreren ernsthaft geglaubt, dass dieses Banner-Geriesel ernstzunehmendes und selbst-verräterisches Targeting sei. Und da ich nun mal gegen Eso-Teso und gegen jegliche Internet-Dummsachen mit -ing bin, erlaube ich mir höflich, jedesmal anzumerken, dass es keins ist. Außer: die übliche Gießkannenmurks-Mediaplanung. . Better told twice: Wer also hier 6Banner sieht, darf aufatmen: Er ist nicht schuld dran und hat sich damit nicht zwangsläufig als Pronsurfer geoutet. Stuffz.

0 Der Vasall 18.06.2012, 20:20 Uhr

Zítat: "liebe Der Tiger,...

Zítat: "liebe Der Tiger, hahahahaha, pardon, dass ich insistiere, aber bei mir üben die jungen männer, nicht aber die metzgersjünglinge, eher ihre französischkenntnisse... ----- *räusperkicherverschluckhustgrinsschenkelklopf* . . . Der Sonderpreis für dümmlich-peinliche Kommentare geht an --- Donna Laura! . Das haben Sie sich über die Jahre aber auch redlich verdient ...

0 Der Tiger 18.06.2012, 21:07 Uhr

Sehr geehrter mediensegler!...

Sehr geehrter mediensegler! Dons Blog ist keine Gerichts- oder Vertragsauseinandersetzung, sondern nur ein elektronischer Salon. Deswegen schreibe ich, was mir zu einem Thema in den Sinn kommt – wie bei einem Gespräch. Das unterhaltsamste der meisten Kommentatoren ist – meiner Meinung nach- dass sie manchmal völlig off-topic gehen. . Was das Fake betrifft, würde ich mir im Rahmen eines e-Salons nie der Mühe unterziehen, zu beweisen, dass ein Kommentar wirklich von mir oder nicht von mir stammt. So ein Beweis ist nämlich nicht so leicht, wie viele denken… auch eine URL Adresse kann gefaked werden.

0 donna laura 18.06.2012, 21:09 Uhr

lieber don, meinen sie...

lieber don, meinen sie eigentlich, personen aus dem maschinenraum wollen die blogs aushungern? so oft, wie nun freigeschaltet wird resp. werden kann - und damit sind ihre ihnen von ganzem herzen gegönnten radltouren mit kuchenschlachten inbegriffen, denn man will ja zumindest aus ganz egoistischen gründen (wenn man es sonst schon nicht hinbekäme, menschenfreundlich zu sein) einen pumperlgsunden bespasser wie sie -, könnte man sich der annahme nicht ganz verwehren, dass dies absicht sei, von wegen astabsäger im netz..., also man könnte meinen, man, also "die" faz, wollte nicht. komisch. ich möchte aber, das "die" will...

0 Thorsten Haupts 18.06.2012, 21:16 Uhr

@Don: Glueckwunsch zur...

@Don: Glueckwunsch zur gewonnenen Abstimmung. Der fiele kräftiger aus, könnte ich mich selbst davon überzeugen, die 54% flögen selbst nicht. Lebten nicht von einer international agierenden Firmen. Oder ässen nur regionale Produkte. Das kann ich nicht, weshalb der Beifall verhalten ausfällt. Was soll´s, OhneMichels sind in Deutschland grad trendy. Solange es noch nen Nachbarn gibt ... Gruss, Thorsten Haupts

@ donna laura 18. Juni 2012,...

@ donna laura 18. Juni 2012, 14:26 : Absicht. Ich fürchte die Tendenz des "getrennt maschieren und vereint zuschlagen" aus faschistischen Zeiten, hat in deutscher Politik längst seine Rückkehr gefunden. Die Betonung des deutschen Patriotismus ansich finde ich positiv, weil es so wohltuend vom deutschen Nationalismus abgrenzt und so schön normal ist. Die Welt hatte einen Artikel online, in dem antideutsche Umtriebe unterstellt werden, weil die 5 bis 7 Mitglieder der Jungen Grünen einen "anti Patriotismus" Sticker vermarkten, um Aufmerksamkeit zu heischen. Schitt ist das alles billig. Der Schritt zur Blutschande, Volksverrat und undeutschem erscheint mir da klein. Man bedenke, daß die Patriotismusdebatte von der (um Soldaten und Image ringenden) Bundeswehr mitbetrieben wird. Ein deutscher Patriot steht für mich weder rechts noch links, er steht in Deutschland und hat überhaupt keine Probleme mit niederländischen, polnischen oder anderen der 180 Landespatrioten. Warum auch? Jedem der die eigene Situation betrachtet ( die Frage woher kommt Deutschland, wo stehen wir und wo wollen wir hin, war schon vor vielen Jahren meine), sofort in die Schublade "Nazi, Nationalist, intollerant, engstirnig, ewig rückwärtsgewand" zu stecken, bricht mich an. Für mich ist der Umgang der Deutschen mit der deutschen Frage grob fahrlässig. Wenn wir nicht einmal selbst wissen wer wir sind und wer wir sein wollen, wie sollen unsere Nachbarn uns sehen? Deutschland besteht so wie es ist, seit 70 jahren, es gibt eine normative Kraft des faktischen. Reicht das den Nachbarn, ist das Sicherheit genug? Die Sudetendeutschen mögen mir verzeihen, aber die Auftritte der CSU Granden alljährlich, scheinen mir ein Grund dafür zu sein, daß die Gräben eher tiefer werden. Wir kommunizieren unsere Position über Vertriebenenvertreter, über politische Opportunität und verhalten uns immer (öffendlich) zwiespältig. Wir betonen das deutsche Leid des DoppelWK. Nicht zu unrecht, aber das Umfeld für diese Attitüde stimmt einfach nicht. Wir bedienen eine derartige Nibelungentreue zu den Zionisten in Israel (Zionisten stehen für mich nicht für das Volk Israel ansich!), dass es unglaubhaft ist. Glaubt denn nur ein Deutscher wirklich, die Nachbarn sind sich nicht dessen bewusst das es keinen Friedensvertrag gibt? Denkt auch nur ein deutscher Politiker seine Kollegen zucken nicht zusammen, wenn ihnen einfällt, "das kommt auch irgenwann auf uns zu"? Da ist totschweigen und das weite Feld den Idioten zu überlassen ganz sicher der falsche Weg. Ich denke es ist dumm, all das an die Nazikeule zu binden. Es ist rationale Politik sich diesen Fragen endlich zu stellen. Gerade jetzt, denn wir stehen vor einer Zeitenwende. Die Welt wird in 20 Jahren vollkommen anders aussehen und leichter wird es sicher nicht.

0 donalphonso 18.06.2012, 22:10 Uhr

donna laura, das Problem ist...

donna laura, das Problem ist die nie ganz gelungene Integration der alten Böogsoftware in den neuen Auftritt. Eigentlich sollte mit dem Relaunch eine neue Software kommen, aber das wurde dann auf eine längere Bank geschoben. Solange hängt das Alte eben im Neuen, mal mehr, mal weniger.

0 donalphonso 18.06.2012, 22:10 Uhr

donna laura, das Problem ist...

donna laura, das Problem ist die nie ganz gelungene Integration der alten Böogsoftware in den neuen Auftritt. Eigentlich sollte mit dem Relaunch eine neue Software kommen, aber das wurde dann auf eine längere Bank geschoben. Solange hängt das Alte eben im Neuen, mal mehr, mal weniger.

Auch so ein Ding, welches...

Auch so ein Ding, welches alsbald in der "Wutbürgerschublade" landen wird. Alle so Missgünstig und Neidisch, die da Klagen. Dann muss man ja zumindest keine Fragen beantworten. http://www.heise.de/tp/artikel/37/37115/1.html

0 donalphonso 18.06.2012, 23:55 Uhr

"Wutbürger" für Menschen mit...

"Wutbürger" für Menschen mit Engagement und Anliegen ist ein widerliches Wort.

Ich hätte auch gegen die...

Ich hätte auch gegen die Startbahn gestimmt. Nicht aus Wut, ich bin auf dei deutsche Politik wütend, aber in anderen Feldern. Ich frage mich ganz klar : Eine Technik, die auf ihrem Höhepunkt liegt und in 15-20 Jahren klar absehbar nicht mehr bazahlbar sein wird (mit dem Flugzeug fliegen für die breite Masse), warum soll die jetzt noch Geld und Flächen verbrennen? Ist das vernünftig, daß im Discounter Orangen verkauft werden, die im Gegensatz zu vielen Käufern schon geflogen sind? Ne, ich denke nicht. Ich denke auch, daß dieser ganze Irrsinn eine Sackgasse ist. Für mich haben die Münchner das ganz rational abgewogen und richtig entschieden.

0 HansMeier555 19.06.2012, 05:55 Uhr

Der Begriff "Wutbürger"...

Der Begriff "Wutbürger" drückt Verwunderung darüber aus, dass sich Bürger überhaupt in die Politik einmischen.

Für mich drückt "Wutbürger"...

Für mich drückt "Wutbürger" aus, dass das vollkommen unrationale, aber ansonsten spießige Menschen seien, die nur aus dem Impuls heraus handelten. Das impliziert dann: Mit denen müsse man sich nicht politisch auseinandersetzen, die müsse man nur zu beruhigen und zu pampern verstehen, dann wird das wieder. Ich halte den Begriff für extrem abwertend.

0 Der Tiger 19.06.2012, 10:18 Uhr

@vroni – Die Kenntnisse, was...

@vroni – Die Kenntnisse, was Google alles kann und zu können vorhat, hat mir die niederländische Polizei schon vor Jahren vermittelt – und zwar nicht auf elektronischem Weg über meinen Mac. Da ist Bannerwerbung noch das Geringste. . Darüber hinaus sehen die zentralen Googlerechner alles.

0 hansgeier 333 19.06.2012, 10:28 Uhr

Don, Wutbürger haben sich in...

Don, Wutbürger haben sich in Immobilien engagiert und sind Anlieger diverser wertmindernder Vorhaben. Sie sehen sich um die automatische Wertsteigerung ihrer Immobilie geprellt. Wie wärs mit einer 110 kV-Leitung quer übern Tegernsee. Guxxdu Wutbürger. Widerliches Pack.

0 Yog Sothoth, Esq. 19.06.2012, 11:02 Uhr

Also ich kenne München nur...

Also ich kenne München nur vom drum-herum-fahren. Würde ja gerne mal hin, aber da ich ohne Transrapid jetzt nicht ääähh in 8 minuten Quasi...wie auch immer. "Leuchtet" München eigentlich noch wie zu Th.Manns Zeiten?

Angenommen, es hätte eine...

Angenommen, es hätte eine gesamtbairische Volksabstimmung über die Startbahn gegeben und angenommen, die wäre ebenfalls gegen die Startbahn ausgegangen, Seehofer fiele bestimmt ebenfalls ein Weg ein, diese Volksabstimmung nicht beachten zu müssen: . Zitat Seehofer: „Ich bin ein überzeugter Demokrat und akzeptiere das Votum. [ach, d. S.] Es geht aber um ein gesamtbayerisches Anliegen. Wir stellen uns jetzt nicht hin und sagen: Die dritte Startbahn ist gestorben. So einfach ist das nicht.“ . "So einfach ist das nicht, es geht um Bayern." Das wird er vermutlich auch bei einer negativen Ganzbayern-Abstimmung sagen. Sein Demokratieverständnis ist das eines Löwenrudelführers in der Serengeti.

"Mutwuerger" koennte auch...

"Mutwuerger" koennte auch passen. Bloss keinen Schritt vorwaerts wagen. . Wie sprach der Kleinkonservative in der Sparkassenwerbung? "Mein Huhn, mein Ei, mein Huehnerstall!"

0 donalphonso 19.06.2012, 11:17 Uhr

Yog Sothoth, Esq., schon...

Yog Sothoth, Esq., schon Thomas mann verwendete den Imperfekt, München leuchtete, und auch das war ironisch gemeint, durchaus zurecht, übrigens. . Aber wenigstens herrscht dort nicht die Finsternis wie in den Gedankengängen eines Politikkommentators vorne, den man bei seinem Hass auf die Demokratie fragen möchte, ob iohm eine gscheide Diktatur wie unter Pinochet nicht lieber wäre.

[off-topic1] "Darüber hinaus...

[off-topic1] "Darüber hinaus sehen die zentralen Googlerechner alles. " . Um mal dieser allgegenwärtigen Google- und sonstiger Paranoia entgegenzutreten: . Es gibt ein kleines Firefox Addon-on namens "TrackMeNot". Installieren, loslegen. Jede Sucheingabe, jede Bewegung von Ihnen in Ihrem Browser wird mit Nonsense-Begriffspaaren ersetzt. In dieser Sekunde ist es bei mir 'Gold Mine', demnächst ein anderer Unfug-Terminus. . Ansonsten: Stealth-Mode, Steganos, usw., wenn einem immer noch der Angstschweiß ausbricht. Könnt ja auch das "TrackMeNOt" eine Unterabteilung der CIA sein, nicht wahr? . Paranoia II Und ich glaube auch nicht, dass die FAZ-Blogs von irgendwelchen Subalternen absichtlich langsam gemacht werden, um die Blogger oder um den Don zu sabotieren. Das ist Blödsinn. Es sind einfach die (zu) vielen PHP-Anfragen an das Script. Wer das mal sehen will, einfach faz-community.faz.net da eingeben: http://www.webpagetest.org/ und diese wunderschäne Ergebnisgrafik, diesen "Waterfall" analysieren: http://www.webpagetest.org/result/120619_QG_K0N/1/details/ . FAZit: Die "Time to First Byte" ist mit 5 Sekunden viel zu lang. die .js-Scripte der Faz.net allgemein sind auch vermutlich zu groß. (Weiter unten: all scripts). Ansonsten weitere nette To-Do-Liste für diese Blogaufrufseite: ▸ Ressourcen von einer konsistenten URL bereitstellen ▸ Browser-Caching nutzen ▸ Komprimierung aktivieren ▸ Keep-Alive aktivieren ▸ Bilder in CSS-Sprites kombinieren . [/off-topic1] . [offtopic 2] Und ja lieber Der Tiger, bei vielen Ihre Postings denke ich, Sie sehen die Dinge zu schwarz, sie vermuten hinter zu vielem zu rasch einen Hinterhalt. Damit sind jedoch viele hier in bester Gesellschaft. Mal locker machen. Don ist übrigens nicht so. [/offtopic 2]

0 Der Tiger 19.06.2012, 13:17 Uhr

@Don – Hinter der...

@Don – Hinter der Volksabstimmungsdiskussion steckt viel Angst vor der Ungewissheit auf Jahre hinaus. In der Nacht zum 1. Juli plant Mutti das ESM Gesetz durchzukriegen. Es ist schon jetzt klar, dass dann diverse Sinne vor das Bundesverfassungsgericht ziehen werden, da das Gesetz gegen die in der Verfassung garantierten Budgethoheit des Bundestags verstößt. Der bisherigen Praxis folgend, ist es gut möglich, dass das Bundesverfassungsgericht den Sinnen Recht gibt. Dann hat Mutti (oder ihr Nachfolger) ein Problem, denn es gibt zwei Rechtsauffassungen, um die Verfassung in diesem Fall zu ändern: den parlamentarischen Weg mit 2/3 Mehrheit oder Volksabstimmung nach Paragraph 146 des GG. . Für diese Volksabstimmung gibt es kein Gesetz. Wenn es einer parlamentarischen 2/3 Mehrheit bedarf, das Grundgesetz zu ändern, was für eine Mehrheit bei was für einer Teilnahmequote ist notwendig, per Volksabstimmung das GG zu ändern? Wenn man dieses Problem zusammen mit der Rechtsprechungspraxis des Bundesverfassungsgerichts verfolgt, kann man davon ausgehen, dass es für die nächsten 10 Jahre keine endgültige Rechtsklarheit geben wird, ob für Deutschland nun der ESM Vertrag gilt oder nicht.

0 donna laura 19.06.2012, 13:31 Uhr

lieber Holly01, für ihre...

lieber Holly01, für ihre ausführliche antwort zunächst einmal vielen dank. das von ihnen beschriebene verhalten unterlegen sie mit einem wortfeld, das eindeutig gewisser terminologie zugeordnet werden kann, und daher nicht unbelastet ist; zumindest verstellt ein solcher vergleich zu oft das eigentliche argument; so mancher ehemalige politiker kann ein trefflich lied davon singen. . selbstverständlich wäre es leichter, wenn deutsche ein bewusstsein von ihrem land, ihrer vielfältigen geschichte und ihrer eigenen befindlichkeit hätten (es ist zum glück nicht abzustreiten, dass es etliche deutsche gibt, die recht gelassen mit ihrer provenienz und ihrem heimatland umgehen), weil minderwertigkeitsgefühle in ihrer gefährlichkeit nicht zu unterschätzen sind und weil dann ein, sagen wir, "bundesrepublikbewusstsein" nicht über das knie gebrochen wird, zu zeiten, in denen es vorgeblich schnell gehen muss oder turbulent wird, wie z.b. den unterschiedlichen phasen der währungsrettung, zu zeiten, in denen die blätter mit den vier (u.a. grossen) buchstaben sich definitionsfreiheit herausnehmen und sich selbst als vorreiter sehen eines wiedererstarkenden nationalismus - der sich, sich als etwas besseres wahrnehmend, gegen andere wendet -, der eben kein patriotismus ist - der knapp formuliert bedeutet: mein land ist schön, seine eigenschaften gefallen mir, ich fühle mich wohl. aus zeitgründen kann ich leider hier nicht weiter darauf eingehen - man ruft bereits. . nur eines noch: wie soll man mit einem menschen umgehen, der sich gar des deutschseins, für das er doch herzlich wenig kann, ein wenig schämt, zumindest im ausland? einem italiener zum beispiel passiert dies eher selten.

0 Der Tiger 19.06.2012, 14:27 Uhr

@vroni – wie ich schon...

@vroni – wie ich schon erwähnte, ich wurde, übrigens ohne gefragt zu haben, von der niederländischen Polizei auf die Googleambitionen hingewiesen. Folgend Ihrer Logik, sieht die niederländische Polizei auch Schwarz.

München ist zum Glück...

München ist zum Glück souverän genug im Umgang mit neureichen Geld"eliten". In Zürich hingegen ist man so verklemmt und grössenwahnsinnig zugleich, dieser Klientel alles vor die Füsse zu werfen, beste Wohnlagen und Domestikendienste der eigenen Bevölkerung inklusive. Immerhin kriselt es gerade gewaltig im oberen Immobiliensegment.

0 E.R. Binvonhier 19.06.2012, 15:44 Uhr

Werte donna laura 15:31, ob...

Werte donna laura 15:31, ob Deutschland schön ist, ob es mir hier gefällt weiß ich nicht so genau, seine Eigenschaften Hmm??? Ich bin hier geboren, ich lebe hier - das Wichtigste - ICH erbe Alles!!!:-)))

0 E.R. Binvonhier 19.06.2012, 15:49 Uhr

...einem geschenkten Gaul...

...einem geschenkten Gaul kuckt man nicht ins Maul...

@ donna laura 19. Juni 2012,...

@ donna laura 19. Juni 2012, 15:31 : Zu Ihrem lezten Absatz : garnichts kann, soll oder muss man da machen. Für mich gehört mein Zugehörigkeitsgefühl zu meinem Land zum Bereich Selbstwert, Selbstwahrnehmung. Wenn jemand in Summe meint er/sie müsse sich schämen, dann kann man das so stehen lassen. Wenn jemand meint er/sie müsste sich blamieren, dann kann man auch das so stehen lassen (ich könnte mir einen Kommentar nicht verkneifen, aber auch das wäre schlechter Stil). Jeder wie er/sie kann und mag. Erzieherische Aufgaben hat da wohl kaum jemand. Reden kann man aber über alles. Wenn es sich ergibt, kann man ja ein paar positive sachen hervorheben. Stolz ist immer so eine Sache. In Schland wurden die Männer inhaltlich, gesellschaftlich in den letzten 10 Jahren quasi kastriert, da ist Stolz keine Größe mehr. Da kommen eher Frauen mit der dicken "i did it my way" Hose daher. Aber auch das hat seine Gründe und ist Deutschland .....

0 colorcraze 19.06.2012, 22:14 Uhr

@Besucher: naja, die Schweizer...

@Besucher: naja, die Schweizer sind wahrscheinlich die letzten, bei denen die Immoblase platzt. Alle anderen sind schon durch... @BinVonHier: bereiten Sie sich schonmal vor, fürs Erben braucht man eine gute körperliche Konstitution, weil man verlesen muß!

0 Thorsten Haupts 19.06.2012, 23:00 Uhr

@Holly01 - In Schland wurden...

@Holly01 - In Schland wurden die Männer ... quasi kastriert: Sprechen Sie bitte nur für sich! Ich halte das einfach für weinerlichen Unsinn, den ein MANN niemals von sich geben würde. Wenn Sie mit starken Frauen nichts anzufangen wissen, ist das Ihr Problem, nicht meins. Oder das DER Männer. Ich mag Partner (oder Gegner). Kommentare dieser Art über "Männer" lösen bei mir regelmässig den Eindruck aus "Schon wieder kein Mann". Gruss, Thorsten Haupts

Hr. Haupts Ihr Frust führt zu...

Hr. Haupts Ihr Frust führt zu einer peinlichen Verbalinkontinenz. Sie müssen sich aber keine Sorgen machen, mit ihrem glänzenden Haar und den guten Zähnen, gehen Sie immer als ganzer Kerl durch.

0 E.R. Binvonhier 20.06.2012, 10:08 Uhr

colorcraze, fürs erben...

colorcraze, fürs erben braucht man eine gute Konstitution, da haben Sie recht! . Ich bin ganz doll am trainieren.

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.