Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (263)
 

Das Platzen der Blase

27.06.2012, 11:50 Uhr  ·  Das Ende aller Illusionen naht Im Endkampf zwischen dem Euro und der Baupanik in der Provinz kann es nur einen Sieger geben.

Von

Solange ich lebe? Mit dem Leben spielt man nicht, Frau Bundeskanzlerin.

Man kann uns viel nachsagen, aber nicht, dass wir als Stadtbewohner seit vielen Generationen die Dorfbewohner gezielt diskriminiert haben. Sicher, mein Ururgrossvater war berüchtigt für seinen grossen Hut, mit dem er zum Markt ging. Dort verhandelte er gnadenlos um das Getreide für seine Bäckerei, und wenn er dann die Bauern bis aufs Blut gepeinigt und ausgenommen hatte, hielt er zu all den Säcken noch seinen Hut hin und verlangte, dass man ihm den auch noch voll mache, wenn man nochmal mit ihm ins Geschäft kommen will. Reich, das wusste er schon, wird man nicht durch Geld ausgeben, sondern vom Kassieren. Das war damals so, das war nicht bös gemeint, das Reichwerden ging damals nicht anders, denn eine Bank, die Geld verschwendet, ihre Mitarbeiter mit Boni verwöhnt und dann Hilfe vom Staat bekommt, gab es damals noch nicht. Jedenfalls, das war keine Diskriminierung. Und dass wir das Dorf Egweil immer nur als Dregweil titulierten und den Menschen aus Dünzlau reimend eine Existenz als Borstenvieh nachsagten, war auch nicht bös gemeint. Das waren halt so elende Käffer und unsere Tradition, da kann man nichts machen. Genauso gewohnheitsmässig warf die Jugend in diesen Dörfern am Sonntag mit Steinen und Flaschen nach Rennradfahrern aus der Stadt. So war das. Vor der Krise.

Bild zu: Das Platzen der Blase

Also, die Krise der anderen. Hier liest man zwar oft von der Krise, aber all die Chinesen, Italiener und Spanier, die trotz allem wie versessen die Produkte dieser Region kaufen, besitzen wollen und begehren, die sorgen dafür, dass daheim bei ihnen die Banken marode werden. Aber dieser Region geht es blendend. Irgendwo müssen die Schulden ja als Geld landen, und hier kommen sie an. Früher dort, wo das als Vermögen geadelte Geld hingehört: In den Vierteln, in denen man wohnt. Diese Viertel jedoch sind klein und nicht allen offen, und so drückt das Geld in die Aussenbezirke, in die schlechteren Regionen, bis in die Nachbarlandkreise, irgendwo muss es hin. Die Besitzer wollen es auch hier nicht auf der Bank lassen – sie profitieren zwar von der Krise, aber naturgemäss wollen sie nicht mitleiden.

Und deshalb wird hier gebaut, selbst in Orten, die früher als eine Art Alt-Fukushima unbewohnbar galten. Folglich werden elendste Dörfer heute neu erfunden. Architektonisch ist alles erlaubt, und in der Sprache der Immobilienentwickler auch. Die Leute suhlen sich nicht mehr in ihren verkommenen Hütten in Dregweil neben „Tommie’s Tanzpalast“, nein, sie beziehen exklusive Apartments in grosszügigen Anlagen im idyllischen Egweil, gelegen im romantischen Schuttertal mit Blick auf die ersten Anhöhen des Jura. Heute wie früher zieht nach Dregweil nur, wer in der Stadt keinen Platz hatte, aber heute wird man dafür nicht mehr diskriminiert. Früher lebten hier die Armen. Heute sind es die nicht ganz so Reichen. Und weil die oft Zuzügler sind, wissen die auch nichts von Dregweil. Wie soll man jemanden diskriminieren, der es in seinem Bauhaus-Hipster-Bunker gar nicht merkt?

Bild zu: Das Platzen der Blase

Man hätte es ahnen können, als zum ersten Mal in der deutschen Presse zu lesen war, das Kaff „Gerolfing“ im Donausumpf vor den Toren der kleinen, dummen und reichen Stadt wäre ein „Nobelvorort“. Das war der Dammbruch für den Hype der Region, und seitdem gefällt es jedem, auch noch die schlechteste Lage irgendwie zu verschönern. Die brandneuen Bausünden dort oben, die hier so unpassend in die Landschaft geklotzt wurden, stehen in einem Ort namens Unterstall. Bitte, das ist keine Erfindung, der Ort heisst wirklich so, und kündet nicht gerade von einer vornehmen Herkunft. Zum Glück jedoch gehört Unterstall zu einer anderen Gemeinde namens Bergheim, und das klingt gleich viel schöner. Man sage es sich vor: „I kum vo Undaschdoi“ hiess es früher von den Armen. „Wir haben uns da ein entzückendes Haus auf den sonnigen Juraanhöhen bei Bergheim errichten lassen, ich dachte ja mehr an Mies, aber dann wurde es doch eher Doesburg, mit ein paar Anleihen bei Koolhaas“ sagt man heute, wenn es für eine gute Lage nicht reicht. Für die gleiche Behausung am Rand des gleichen Ortes. Das ist der Druck des Geldes auf eine Region, die damit nicht umgehen kann. Die viel zitierte Blase. Aber wenn man liest, dass in Zukunft jeder mit seinem Geldvermögen für die Einlagen aller Banken in der EU haften soll, was bleibt einem dann schon anderes übrig, als es in Stein und Ziegel zu stecken.

Es ist so falsch, in Dregweil und Unterstall zu leben, und doch so richtig, angesichts der Alternativen. Und so drückt die Blase die Preise auch in den schrecklichsten Nestern nach oben, das Geld ist vorhanden, und die Angst tut ein Übriges. All die Neueigentümer sehen, wie der Wert ihrer steinernen Selbstverwirklichung trotz Toskanaverbrechen und Bauhausvergewaltigung steigt, und diejenigen, die vor zwei Jahren nicht kauften, verfluchen heute ihre Knausrigkeit. Früher fragte man in Dregweil bei den Freundinnen der Söhne zuerst: Hod’s wos? Heute möchte man dezent wissen, ob die Eltern schon im Eigenheim leben, oder noch mieten müssen. Und nichts befeuert die Blasenbildung so sehr wie der gesellschaftliche Druck zusammen mit der Angst vor dem fallenden Sternenkranz der Europäischen Union. Entsprechend sind alle Phasen der nächsten Immobilienkrise bereits sichtbar:

Bild zu: Das Platzen der Blase

1. Die Phase der aus dem Ruder laufenden Preise. Bei 2% Inflation steigen die Preise für Immobilien und Mieten um 8 bis 10% pro Jahr. Das war schon im Jahr 2007 und 2008 so, weil wir so gut verdienten.

2. Die Phase der Verdichtung, in der die Preisentwicklung mehr als der Bestand wert war. 2009 wurde so viel gebaut, dass die Grundstücke knapp wurden, Also begann man intensiv, alte Häuser in grossen Gärten abzureissen und statt dessen viel zu grosse Mehrfamilienhäuser auf die Flächen zu quetschen. Davor gab es hin und wieder solche Fälle, nun wurden sie üblich.

3. Die Phase des Verkaufs von nicht realen Gütern. 2010 waren die meisten Objekte von Bauträgern schon verkauft, als das Haus gerade erst fertig wurde. 2011 war es schon üblich, dass Objekte auch in weniger guten Lagen vom Plan weg ausverkauft waren. Die Vermögensverwalter, die nun im Westviertel anklopften, boten Apartments mit Baubeginn 2012 an.

4. Die Phase der Spekulation auf die Wertsteigerung nicht realer Güter: Weil das alles so gut lief und die Zinsen von Baukrediten erheblich niedriger als die zu erwartende Wertsteigerung sind, ist plötzlich Schluss mit dem Verkauf. Die Immobilienentwickler verkaufen nicht sofort, sie bauen erst das Toskanabauhauslandvillenhuindehüttending fertig, und verkaufen dann zum neuen Höchstpreis.

Bild zu: Das Platzen der Blase

Jeder Mensch mit etwas Gerechtigkeitssinn würde nun sagen, da muss man sich Sünden fürchten, und Gott strafe Dregweil und die dortigen Bauträger. Das kann nicht gut gehen, das ist übelste Spekulation, und man hat in Spanien, den USA, England und Irland gesehen, wohin das führt. All die schlimmen Fehler, hier, auf den gottverlassenen Juraeinöden leben sie im Jahr 5 nach Beginn der grossen Krise wieder auf, und wie das endet, weiss man ja. Das ist eine Blase. Dregweil darf einfach nicht teurer als der Tegernsee vor fünf Jahren sein. Aber es ist so. Es ist überall so, in Pfaffenhofen, in Rosenheim, in Miesbach und Regensburg. Die Leute sagen sich: Wenn ich für alle Banken haften muss, ist das Geld kaputt. Und wenn ich nicht haften muss und die Banken kaputt gehen, ist das Geld auch kaputt. Es ist ganz sicher eine Blase.

Die Frage ist nur, was zuerst platzt. Der Glaube der Menschen, in Dregweil hätte der Wert einer Immobilie bestand. Oder der Glaube der Menschen, der Wert von bedrucktem Papier hätte Bestand.  Möglicherweise wird Dregweil gegen den Euro gewinnen. So weit ist es schon gekommen. Man muss sich wirklich Sünden fürchten. Oder sich nach einer Immobilie in der Schweiz umsehen.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (263)
Sortieren nach

Gefällt mir gut - bis auf den...

Gefällt mir gut - bis auf den letzten Satz. Die Schweiz hat nämlich gleich drei gravierende Probleme: Die Schweizer, die Banken und den Fränkli. Da verpasse ich nun wirklich nichts.

Scylla und Charybdis also. Und...

Scylla und Charybdis also. Und zu Dregweil möchte ich noch ergänzen: Nach dreißig Jahren fallender Zinsen wird der Zins auch mal steigen. Tilgen muß man aus versteuertem Einkommen. Und die Zwangshypothek a la Lastenausgleich ist auch denkbar. Auch ein Deflationsschock vorher. Oder Gehaltseinbußen führen zum Platzen der Finanzierung. Was für Dregweil und Umgebung spricht, ist das günstigere Klima. Kartoffeln, Gelbe Rüben, Salat, Kirschen, Zwetschgen und Äpfel könnten die Lebenshaltungskosten etwas senken.

0 donna laura 27.06.2012, 12:36 Uhr

lieber Don Alphonso, placet....

lieber Don Alphonso, placet. je blasierter das gestelze, desto blasenhafter das umfeld. eine gute empfehlung enthält insbesondere ihr schlusssatz - vor einigen jahren, und dies auch nur so lange, wie sie nicht gerade in genève, zug oder zürich zu kaufen gedacht hätten. . wie würde ein etwas vernuschelnder, zauseliger philosoph, hier in diesen hohen hallen kein unbekannter, sagen: blasen, globen, schäume...

0 E.R. Binvonhier 27.06.2012, 12:39 Uhr

Wenn es am Tegernsee so läuft...

Wenn es am Tegernsee so läuft wie auf Sylt wird es für das benötigte Personal in Hotel und Gastronomie keinen bezahlbaren Wohnraum mehr geben. Auf Sylt lt. der Bürgermeisterin nicht unter 1500 Euro, das wird nicht verdient, so ihre Sorge.

Lasst Banken pleite gehen....

Lasst Banken pleite gehen. Bitte. Lasst Blasen platzen. Sonst wird doch auch dauernd vom Markt gefaselt, "der das regle". Besodners wenn von Schleckerfrauen oder Opelarbeitern die Rede ist . Schon medizinisch und vom Schmerz her gesehen, ist das Platzen eine Wohltat, wenn der stramme Abszess endlich nach außen Druck nachlässt und nicht nach innen eine grandiose Sepsis veranstaltet. . Gez House MD (Wenn du du Hufgetrampel hörst, sind es wahrscheinlich Pferde, keine Zebras.)

Wahre Worte - messerscharf...

Wahre Worte - messerscharf analysiert. Aber ein Problem wurde gar nicht (oder nur verdeckt) beschrieben. Kommunen verfügen über leere Kassen, wenn man überhaupt über leere Kassen verfügen kann. Also erschließen sie Baugebiete und verkaufen die kleinen Parzellen zu Höchstpreisen, um wenigstens etwas Geld einzunehmen. Der Preis eines Hauses an sich, sei es ein Bauhaus-Bunker oder (Gott bewahre) ein Haus im Toskana-Stil, ist meiner Meinung nach nur leicht nach oben verzerrt. Das Hauptproblem sind die Grundstücke. Und niemand kann mir sagen, dass der Staat auf der Seite der Normalverdiener steht, denn dann würde er eine Preisgrenze für Grundstücke einziehen! Wir haben aber nun mal einen freien Markt, wir schaffen auch permanent neue freie Märkte (ohne genau zu prüfen ob die auch wirklich Kostenvorteile bringen), und daher sahnen die Kommunen nun ab. Ich kann verstehen dass die Leute in Sachwerte investieren, Angst ist nun mal ein großer Treiber. Aber wenn dann ein Crash kommt, viele Finanzierungen platzen und eventuell noch eine Zwangshypothek eingeführt wird, dann lachen sich die, die aus dem vollen Schöpfen und konsumieren, ins Fäustchen. Wie sagte ein guter Freund von mir vor 10 Jahren: Am Ende werden wir noch für unsere nachhaltige und verantwortungsvolle Lebensweise bestraft. Ich sehe es inzwischen auch so. Von daher sitze auch ich in der Zwickmühle. Auswandern in die Schweiz? Nein, die bekommen auch Probleme. Gold? Silber? Und nach einem eventuellen Crash haben wir immerhin noch die industrielle Basis in unserem Land, auf der wir wieder aufbauen können. Aber ich vermute, dass seitens der EU eine massive Wanderungsbewegung nach Deutschland forciert wird, was letztlich die Löhne massiv drücken wird. Aufs Land, einen großen Garten anlegen, einen Kettensägenschein machen, einen Jagdschein und einfach (nur) Leben?!? Einen Job für die Lebenshaltungskosten wird man schon finden! Gute Idee, ich kann es mir vorstellen! Denn sollte der ESM kommen, so wird das deutsche Sparguthaben eines Tages nicht mehr aufzufinden sein!

0 diktionaftis 27.06.2012, 13:06 Uhr

So lasset uns denn siebenmal...

So lasset uns denn siebenmal um das Neubauviertel ziehen und beim siebten Male stoßen wir in die Schofarot, das Volk lässt ein Kriegsgeschrei ertönen. Die Dämmplatten werden herabstürzen, die Solarpanele werden Flammen werfen. Und es wird sein ein Heulen und Zähneklappern. Amen.

0 Proviantverwalter 27.06.2012, 13:27 Uhr

Wannst zwoa Mass gsuffa host...

Wannst zwoa Mass gsuffa host musst bieseln genga, net wahrr, duastas net, zrreisst´dias d´Blodan.

Re Immobilienboom. In Italien...

Re Immobilienboom. In Italien geht Mario Monti offenbar sehr hart gegen die Mafia vor. Also, über die Grenzen in die Schweiz, nach Deutschland usw kommen Milliarden die in Immobilien investiert werden. Die Mafia kann nicht einfach Milliarden auf CH-Bankkonten einzahlen.

0 Proviantverwalter 27.06.2012, 13:43 Uhr

S´ís scho recht. Dera ihr...

S´ís scho recht. Dera ihr Lebn oda des vo so an daheaglaffnan Protonotarius Pomuckl Pastoris (Präsi ?), den wo´s erscht a wengerl kitzln un nochad in da Schpree dasaufn wearn lossn miassn. https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Nepomuk

"solange ich lebe"...

"solange ich lebe" ...ha! Fehlt bloß noch: "Solange ihr die Füße unter meinen Tisch steckt"..... . Rhetorisch....geht da eigentlich nix mehr. Als nächstes kann sie nur noch mit dem Schuh auf den Tisch dreschen. Oder in Tränen ausbrechen. Danach wird Rösler Kanzler.

0 diktionaftis 27.06.2012, 14:17 Uhr

@Proviantverwalter Eam schaug...

@Proviantverwalter Eam schaug o. Bieseln genga? Nimmst an Schdock zum biesln, bassd scho.

Blasen platzen, werter Don...

Blasen platzen, werter Don Alphonso, ohne Zweifel. Was Immobilien in Hinterpaffenburg oder Voderarmpit in der Republik der Deutschen betrifft, sehe ich da kaum eine Blase, aber mehr so etwas wie ein Blaeschen. Klar da gibt es Investoren und Spekulaten und Geldwaescher die dem Papiergeld nicht trauen und in Immobilien oder Gold fliehen. War schon immer so. Aber ich wundere mich ob das neue Interesse an Immobilien in den Provinzen auch etwas mit Landflucht der Bevoelkerung zu tun hat. Leute mit Geld fliehen die Metropolis, und suchen ihr laendliches Paradies. Oder ob es nur die Vergroesserung der Bevoelkerung reflektiert? Und wer Refuge in fernen Laendern sucht, stellt schnell fest dass das von ihnen so schoen beschriebne Phaenomen der Immobilien Blase, dort ja auch zu finden ist. Ein Symptom des Lebens in unserer Zeiten, was? Geniesser solcher Blasen, gehen wieder nach Florida und dergleichen Plaetze zurueck, um die massiv discounted Immobilien , nach der dortigen Blase, wieder guenstig zurueck zu kaufen. It's free enterprise at work, and shows the tug and pull of demand and supply in action. It was ever thus -- in Gestaad, Bermuda, Miami and all the other places where real estate keeps bubbling, until the bubble bursts. -- to be followed by another bubble. That's life in the whacky world of real estate. It's "Boom and Bust" Excuse the Denglish Pax vobiscum

0 Proviantverwalter 27.06.2012, 14:54 Uhr

diktionaftis@: Das wäre schon...

diktionaftis@: Das wäre schon eine Gaudi, wenn man so Bauen dürfen oder können täte wie der Gaudi. Schau sie dir Alle an diese Arr-, Arrchetuckten, die wo ümmer in rechtun Winkuln pinkuln. Mit dem Hagelsteckn müßten diese Pfeifen vom Platz unter die Pultdächer gejagt werden.

0 The Great Artiste 27.06.2012, 15:04 Uhr

Wann immer man in Sachwerte...

Wann immer man in Sachwerte investiert, sollte der Kaufpreis möglichst ein gutes Stück unter dem liegen, was man für ein vergleichbares Objekt so nach einer oberflächlichen Schätzung spontan vermuten würde - Edelmetalle mal ausgenommen, selbst Aktien lassen sich bewerten ( die Idioten, die die Luftblase Facebook gekauft haben, haben gleich wieder andere klügere Idioten reich gemacht) - und man sollte sich vorstellen, dass man sich selbst nur äusserst ungern wieder davon trennen würde. . ( Der Wurm muss zwar dem Fisch schmecken, nicht dem Angler -- aber potentielle Käufer gehören der selben Spezies an wie man selber.) . Nach diesen Kriterien ist Dregweil sicher kein heisser Tip, wenn das Benzin erst 9,99 € im Sonderangebot fürs verzierte Literfläschchen kostet, ist man dort dann endgültig an der Kehrseite der Welt begraben. . So wie man mit einem Riesenaufwand eine schwarze viertürige Limousine restauriert, hätte man lieber ein vom Modell her weniger teures Cabrio genommen, weil das im Falle, dass jemand noch Geld für einen Oldtimer ausgeben kann, noch viel eher gekauft werden könnte. . Aber schaun wir mal, wie Mutti unter die Geier kommt und gerupft wird... . Die vereinten Mauschelmeiers aller Himmelsrichtungen werden es schon richten, dass den Lastenausgleich jemand anders zahlt...

0 hansgeier333 27.06.2012, 15:21 Uhr

Schade, dass die Dorfjugend...

Schade, dass die Dorfjugend sooo schlecht gezielt hat. Sonst wäre uns manche Blase erspart geblieben. Die, die von der amygdala nach außen drückt.

Katholische Privatuni, von da...

Katholische Privatuni, von da dann direkt zum großen Autobauer im Städtchen. Während des BWL Studiums Blondchen kennengelernt. Nach fünf Jahren, die Entscheidung häuslich werden, leben des "German Dream" in einem Toskanabunker mit übermotorisiertem Auto vor der Tür. Nach zehn Jahren parken diese Leute ihnen dann die Einfahrt zu. Das ist der Lauf der Dinge. Man denkt wahrscheinlich auch, man hat den Schnitt seines Lebens gemacht, weil man fürs gleiche Geld nur 2-3 Zimmer in guter Münchner Lage bekommt.

Was sehen meine...

Was sehen meine krisenvertraenten Augen? Der Plindos hat sich maskiert und kostuemiert hereingeschlichen. (Immer wenn er im Theater war, kommt er mit einem geklauten Mantel her.)

Welche Auswürfe will man von...

Welche Auswürfe will man von jemand erwarten, der dem bail-out zustimmte? . Der Unterschied des süddeutschen Bebauungswahns zu dem in Spanien ist allerdings der, daß, selbst wenn die Blase platzt, nicht das passiert was derzeit in Spanien passiert, nämlich täglich Zwangsäumungen. Denn so kredittrunken wie die iberischen Kreditdrücker sind die deutschen nun noch nicht: Beleihungsgrenze 60-80% bei entsprechender Bonität. In Spanien hat man bis 100% mit variablem Zins und teilweise zu 120% finaziert, damit gleich noch ein neues Auto vor die vivienda konnte. Sollen doch die Blasen auf dem Acker platzten, in München sicher nicht. Solange die ihren Job behalten, gehts doch weiter. Und letztlich müssen die ja in diesen Schuhkartons leben. . An was glauben denn die Menschen, die Goldbarren kaufen? Die haben noch nich mal n Dach.

0 Klaus Jarchow 27.06.2012, 16:33 Uhr

Vielleicht darf ich euch...

Vielleicht darf ich euch verdrehten Südländern mal das Örtchen Rethem an der Aller anpreisen. Von dort nach Bremen, Hannover oder Hamburg dauert's auch nicht länger als über ewig verstopfte Autobahnen im Süden nach München oder Frankfurt hinein. Gewerbebauten gibt's hier zum Spottpreis, grundsolide Einfamilienhäuser so ab 30.000 Euro aufwärts, gut, man steckt dann nochmals das Gleiche bis das Doppelte rein. Dafür gibt's aber dann ein wunderbares unreguliertes Flusstal, endlose Wälder, roten Backstein statt stilloser Bauhaus-Imitate, und einen Bevölkerungsbesatz von ca. 40 Hanseln auf den Quadratkilometer. Dank Breitband und Telework lässt sich's auch problemlos von zu Haus aus virtuell in jedem Büro dieser Welt anwesend sein. Kurzum: Hier lebt sich's überaus stressfrei, preiswert und vor allem krisensicher. Notfalls kann man sich ganze Winter aus den riesigen Wäldern ernähren, Arno Schmidt hat das früher hier auch so gemacht ...

0 colorcraze 27.06.2012, 17:13 Uhr

Ja so sehen sie aus, die...

Ja so sehen sie aus, die Peripheriedörfer mit den Industriezuliefererangestellten, auch an der Schweizer Grenze (Peripherie CH). Und morgens und abends setzt sich die Karawane in Bewegung. Bankfurt hats vorgemacht, dort war das schon lange so. - Ich entsinne mich des Ergreifens der 4. Feldfrucht in den 70er Jahren. Das Bauerndorf mit den Misthäufen, Heuwägen und Traktordächern an der Straße, noch mit original buckligem Postkutschenpflaster mutmaßlich aus Maria Theresias Zeiten, sterilisierte sich innert 30 Jahren zu einem Lehrer-, Krankenschwestern-, Kellner- und Klimbimverkäuferwohnort. Eine Dorfkneipe hat es nach wie vor nicht. Die Fluren scheinen weiter bewirtschaftet zu werden, aber jetzt von einem einzelnen großen Hof aus, der sich voll durchmaschinisiert in der Brachialmarktwirtschaft halten kann.

0 colorcraze 27.06.2012, 17:16 Uhr

@Jarchow: im Alpenvorland...

@Jarchow: im Alpenvorland gibts noch bezahlte Büroarbeitsplätze, drum staut sichs dort. Daheimhocken kann man vielerorts, auch im sandigen Brandenburg.

0 mediensegler 27.06.2012, 17:43 Uhr

Neuer Haushalt verabschiedet:...

Neuer Haushalt verabschiedet: 18 000 000 000 Euro NEUE SCHULDEN. Ohne Worte. Gysi wird mir immer sympathischer, der ist jetzt gegen Sozialismus ..... bei der Sozialisierung der Schulden von Banken und Hedgefonds.

0 Der Tiger 27.06.2012, 18:15 Uhr

@colorcraze – In Brüssel...

@colorcraze – In Brüssel gibt es auch haufenweise bezahlte Büroplätze. Wenn man darüber hinaus weiß, wie man aus ihnen Kapital schlägt, ist man herzlich willkommen.

0 E.R. Binvonhier 27.06.2012, 18:32 Uhr

Gabriele, "Solange ihr die...

Gabriele, "Solange ihr die Füße unter meinen Tisch steckt..." mit dieser Phrase arbeitet AM doch seit zwei Jahren in der EU. Und es kam wie es kommen musste, niemand konnte es mehr hören. Das letzte Zipfelchen Autorität hat sie mit - sinngemäß - nur über meine Leiche , verspielt. In Brüssel will niemand 'deutsch' reden. . Filou, 17:37 hihi

0 mediensegler 27.06.2012, 18:49 Uhr

Büroarbeitsplätze, die...

Büroarbeitsplätze, die Legebatterien mit Human Capital. Grossraumbüro=Bodenhaltung Sechsquadratmeterbüros=Käfighaltung Home Office=Freilandhaltung

0 Foersterliesel 27.06.2012, 19:01 Uhr

Hier in der Vorstadt stehen...

Hier in der Vorstadt stehen Geschäfts-und Gewerbelokale leer, aber auch ganze Gewerbeimmobilien (keine Ateliers, keine lofts, keine Creativindustrie), Büroetagen sowieso und ebenso neugebaute Wohnungen. Ein Duplex-Dachausbau steht seit einem Jahr zum Verkauf, offenbar zu teuer, die Gegend zu unattraktiv, kaufen wird dann nur jemand, der sich ein pied a terre in sicherem Gelände schaffen will, für den Fall, daß sich daheim die Winde drehen...

0 E.R. Binvonhier 27.06.2012, 20:30 Uhr

Glaubt irgend jemand, die...

Glaubt irgend jemand, die Deutschen hätten die wirtschaftliche Weisheit für das 21.Jhdt.erfunden? Alle Anderen sind nur Doofköppe?

0 colorcraze 27.06.2012, 20:31 Uhr

@Tiger: um das zu können,...

@Tiger: um das zu können, hätte ich wohl im vorigen Leben Transsylvanierin sein müssen. Nä, das ist mir echt zu düster...

Hier in Holland sinken die...

Hier in Holland sinken die Hauspreise, nachdem sie vorher sehr hoch waren. So hoch, dass Niederlander aus dem Grenzgebiet ein Haus in D kauften und ihren Wohnsitz in D. nahmen. . Es wurde in der Provinz-also in ganz Holland-zuviel gebaut und obwohl die Kredite dem potentiellen Kaeufer sprichwoertlich nachgeworfen wurden, blieb ein Menge Wohnraum leer stehen. . Vor vielen Jahren hatte ich mal mit Spekulatiussen in der Oberpfalz zu tun. Das war noch in der guten Zeit des zweigeteilten Vaterlandes. Im Grenzgebiet, so zwischen Weiden und Cham, keine 15 Km von der CSSR-Grenze entfernt, kauften die Leute billige Grundstuecke auf, sorgten fuer die Infrastruktur, bebabbelten die jeweiligen Buergermeister, legten Provinzsparkassen aufs Kreuz, bauten dann den ueblichen Eigenheimmist (mit beierischem Einschlag) und verkauften den Scheiss als Wertanlage an ueberversorgte Subventionsberliner-und nur an die. Ich wuerde mal gerne wissen, wie das heute aussieht. Geht leider nicht, denn seit damals meide ich die Gegend wie den Tegernsee oder eine 'Zone Urbain Sensible' (ZUS) vor Paris. . Au weiher, wenn ich daran noch denke...

0 colorcraze 27.06.2012, 20:51 Uhr

@BinVonHier: "In Brüssel will...

@BinVonHier: "In Brüssel will niemand 'deutsch' reden." - wär ich mir nicht so sicher. In den offiziellen Gremiensitzungen ist das wohl so, aber sonst... immerhin ist Belgien das einzige Land, in dem ich indigniert angegangen wurde, weil ich mich zunächst in einer Fremdsprache zu verständigen versuchte, und nicht auf Deutsch...

0 colorcraze 27.06.2012, 20:59 Uhr

@BinVonHier: es gibt keine...

@BinVonHier: es gibt keine wirtschaftliche Weisheit als solche. Wirtschaft hat den Zweck, den Menschen zu Leben und Überleben zu dienen. Entsprechend muß sie eingerichtet werden. Also immer wieder anders.

Das Gerücht, die Mafia würde...

Das Gerücht, die Mafia würde sich im großen Stile hier einkaufen kann ich entkräften ... nach angaben meiner Immobilien-Bankerin kauften bisher nur Griechen und Spanier in beachtlichem Umfang deusche Immobilien. Diese Gruppen sind wesentlich stärker vertreten als die "Einheimischen". Wenn das eigene Land schon fallen wird, so hat man zumindest Grund und Boden, Immobilien oder schicke deutsche Mittelständler im Portfolio. Merke: Der reiche Gauner fällt stets weich ...

0 E.R. Binvonhier 27.06.2012, 21:17 Uhr

colorcraze, Brüssel: Könnte...

colorcraze, Brüssel: Könnte mir vorstellen, dass die Deutschen über Jahrzehnte das meiste Geld in die Stadt getragen haben.

0 Der Tiger 27.06.2012, 21:20 Uhr

@colorcraze – Wollen Sie mit...

@colorcraze – Wollen Sie mit ihren Kommentaren ausdrücken, dass die EU Bürokraten Transsylvanier sind und dass Euro-Bonds und ESM in Brüssel auf der Strasse besprochen werden und nicht in Gremien?

0 colorcraze 27.06.2012, 21:21 Uhr

@Filou: hahaha, Ihre...

@Filou: hahaha, Ihre Erzählung weckt Erinnerungen. Und westdeutschen Ingenieuren und Zahnärzten drehte man zu der Zeit als Steuersparmodell Eigentumswohnungen (später gern Dachgeschosse) in West-Berlin an. In den 80ern waren auch mal Büsinger FeWos mit Atombunkerzugang in Schaffhausen bis nach Hamburg gefragte Ware. Naja, so einigermaßen wirds schon geklappt haben mit der Wertanlage, also bei Verkauf wieder einigermaßen Geld rein zu bekommen. Immerhin gab es in den frühen 90ern Hamburger Quakenköpfe, die aufgrund von 3 schlecht kopierten Bildern Moabiter Grotten aufkauften, ohne sich die Mühe zu machen, da selbst mal ein Auge drauf zu werfen... und dann aber rumheulen und Kauf rückgängig machen wollen, wenn das Dach Löcher hat und alles von den Tauben vollgeschissen ist... aber es ist schon interessant, von wem jeweils die Häuser an wen übergehen...

0 Thorsten Haupts 27.06.2012, 21:23 Uhr

@E.R. Binvonhier - In Brüssel...

@E.R. Binvonhier - In Brüssel will niemand 'deutsch' reden.: Völlig okay. Dann allerdings soll Brüssel auch nicht nach einer zeitlich wie nach Volumen unlimitierten deutschen Haftung fragen. Das eine bekommt man nicht ohne das andere. Gruss, Thorsten Haupts, zu seiner eigenen Überraschung und völlig ausnahmsweise Stimme einer Mehrheit in Deutschland

0 colorcraze 27.06.2012, 21:26 Uhr

@Roberta: soso, die...

@Roberta: soso, die Mittelmeerfraktion. - Ich grüble ja immer noch über den Fakt, daß das Haus, in dem ich wohne, in der 1920er Inflation wohl von Norwegern aufgekauft wurde. Die haben das dann wohl erst in den 1970ern oder 80ern wieder verkauft.

0 Foersterliesel 27.06.2012, 21:30 Uhr

ZUS, ach ja, letzte Woche im...

ZUS, ach ja, letzte Woche im benachbarten Liebknechthof http://kurier.at/nachrichten/wien/4501188-erste-spur-im-meidlinger-doppelmord.php (aber besser ein duplex als pied a terre in einer ZUS als eine Nachbarzelle zu la belle natte blonde)

0 mediensegler 27.06.2012, 21:37 Uhr

Thorsten Haupts, zu seiner...

Thorsten Haupts, zu seiner eigenen Überraschung und völlig ausnahmsweise Stimme einer Mehrheit in Deutschland.... Wieso?

colorcraze, und dann habe ich...

colorcraze, und dann habe ich noch einen guten Bekannten, dem man in den 80ern ein Bauherrenmodell fuer Eigentumswohnungen in, wo?, in Marl!, man denke: in Marl, wo man ausser dem Grimme-Preis nichts hat, da hat er ein paar 100 Kilo liegen lassen, die Nuss. Um diesen Verlust zu kompensieren, zahlt er seitdem seinem Personal kein Weihnachtsgeld. Bis heute. . Also ehrlich: was wir hier besprechen ist alter Wein. Nur die die Jugend entdeckt den Beschiss neu und ist entsprechend empoert. Die Aelteren grinsen sich einen, die Jungeren mit ordentlicher Erziehung und der daraus folgenden Erkenntnissfaehigkeit machen vorsichtshalber erst garnicht mit. Also lasst uns auf dem Maeuerchen sitzen, lasst uns die Idioten vorbeistolpern sehen, schliessen wir Wetten darueber ab, wer sich als neachster die Nase stuppst. . Wie sagt meines Kumpels Papagei mit Namen Koko: 'Alles Kokolores!' Koko dixit. Amen!

0 Karl Popper 27.06.2012, 22:10 Uhr

jetzt ist es raus - der...

jetzt ist es raus - der großvater war bäcker und er enkel spielt sich hier als epitom der besseren gesellschaft auf. armes deutschland, in england oder den us wären sie mit so einer handwerker "linie" in 100 jahren keine stütze der gesellschaft. und selbst in deutschland, schicken die stützen der gesellschaft ihren nachwuchs nach eton auf die schule oder oxbridge zum ppe studieren und nicht nach münchen um in der apotheke nachzufolgen, da sie dieses beispiel aus unerfindlichen gründen auch so oft schon für die bessere gesellschaft bemüht haben...

0 mediensegler 27.06.2012, 22:11 Uhr

Filou 2 7. Juni 2012,...

Filou 2 7. Juni 2012, 22:45 Mein Freund und Nachbar und ich, wir haben in den letzten Jahren auch mal geschaut in Holland, uns schwebte so eine Art Alters-WG vor, so nach dem Motto auf Gegenseitigkeit, wer bei Windstärke 9-10 cool bleibt, mit dem kann man auch zusammen alt werden, aber bei den Preisen, Oh Ha ... Und dann, sehr langfristig gesehen, kann man ja auch nicht vererben, weil wg.Klimakatastrophe hat man dann irgendwann Wasser im Keller, sofern man nicht eins dieser Schwimmhäuser gekauft hat. Wir schauen jetzt woanders ;-)

0 E.R. Binvonhier 27.06.2012, 22:13 Uhr

Werter ThorHa, ich wünschte...

Werter ThorHa, ich wünschte Sie könnten mich davon überzeugen, dass nicht der Merkel'sche Ehrgeiz in der EU solle deutsch gesprochen werden, die Schulden explodieren ließ. Als globaler Investor hätte ich mir angesichts dieses Ehrgeizes die Chance europäische Banken als Bad Bank zu nutzen, nicht entgehen lassen, und natürlich darauf bestehen, dass eben diese Banken gerettet werden. Die Merkel'sche Taktik war immer eingleisig und leicht auszurechnen, wenn man das wollte - nach jetzt sieben Jahren im Amt.

0 mediensegler 27.06.2012, 22:15 Uhr

Filou 27. Juni 2012,...

Filou 27. Juni 2012, 23:55 Papagei mit Namen Koko, ist das der mit dem Sie Brazil geschaut haben.

0 donalphonso 27.06.2012, 22:16 Uhr

Nun, die Familie war...

Nun, die Familie war Backwarenlieferant für die damals grösste Baumassnahme im Königreich Bayern. Das war kein schlechtes Geschäft, ganz und gar nicht.

mediensegler, die meisten...

mediensegler, die meisten NL-Haeuser haben keinen Keller. Ausserdem gibt es Gegenden, die deutlich ueber Amsterdamer Pegel liegen. der Rest lebt nach dem gemeinsamen Motto: 'Pompen of verzuipen'. Hat bisher geklappt. Und was den Klimawandel betrifft... achja! . (Hinter dem Haus des Sohnes liegt ein grosser Yachthafen. Ueber dem Deich sieht man die Mastespitzen schwanken. Wissen Sie, was Phantomschmerz bedeutet?)

0 mediensegler 27.06.2012, 22:31 Uhr

Filou:"Die Aelteren grinsen...

Filou:"Die Aelteren grinsen sich einen, die Jungeren mit ordentlicher Erziehung und der daraus folgenden Erkenntnissfaehigkeit machen vorsichtshalber erst gar nicht mit." . Gut gebrüllt Löwe, ich hoffe, ........ ich habe meinem Sohn ein entsprechendes Beispiel gegeben.

Jeder Papagei heisst Koko, bis...

Jeder Papagei heisst Koko, bis auf Lora, der heisst Maria und ist ein Goldhamster.

0 mediensegler 27.06.2012, 22:43 Uhr

Egal, ob Koko, Lora, oder...

Egal, ob Koko, Lora, oder Maria, Brazil ist gerade jetzt .... geil.

Ganz kapiere ich ja dieses...

Ganz kapiere ich ja dieses zwanghafte Immobiliengekaufe aus Gründen des Geldrettens nicht. Wer hilft mir da über die Straße. . Wenn man Angst hat, dass das Geld vereckt, muss man da immer gleich sein Geld in Beton versenken? Welches zielsicher und so gut wie immer zu teuer versenkt ist, da emotional auf dem Peak der Entwicklung gekauft wurde. Immobilien können hren Wert verlieren. Zu sehen in der Provinz in Oberfranken. Brauchen nur die Jungen wegwandern und die Kaufkraft schwinden geht es los damit. . Reicht es nicht einfach, wenn man schon so ein Ängstling ist, sich seine Euros zu schnappen und in halbwegs stabile andere Währungen umzutauschen? Und dann ein bisschen zu warten.

0 Klaus Jarchow 27.06.2012, 22:48 Uhr

@ colorcraze: Warum die Jefes...

@ colorcraze: Warum die Jefes bei ihren 'Büroarbeitsplätzen' darauf bestehen, dass ihre Sklaven täglich ab 9.00 Uhr physisch vor Ort sein müssen, will mir nicht in den Kopf. Das kostet teuren Büroraum, Spritkosten müssen sie ihnen auch meist noch ersetzen, dazu Parkplätze vorhalten ... statt dass sie diese produktive Legebatterie in deren eigenes Heim verlegen und sich die teuren Büromieten sparen. Mehr Platz in den Städten gäbe es auch wieder. Zeiterfassung und Produktivitätsmessung sind heute auch über Distanzen möglich - kurzum: das ganze 'Büro-Allotria' wäre in Zeiten der Vernetzung gar nicht mehr nötig. Deutschlands Manager sind entweder hoffnungslos retardiert - oder sie ziehen Genuss daraus, täglich eine Heerschau über ihre Beschäftigten halten zu dürfen. Das unterstützt dann zwar deren nachlassende Erektion, aber vernünftig ist beides nicht ...

0 mediensegler 27.06.2012, 22:51 Uhr

Ha, der Witz ist, mein Freund...

Ha, der Witz ist, mein Freund nebenan hat als einziger bei uns in der Nachbarschaft auch keinen Keller, und er meinte, den brauchen wir in Holland auch nicht, aber nasse Füsse im Erdgeschoss sind auch nicht schön.

0 mediensegler 27.06.2012, 22:59 Uhr

Als mein Freund nebenan gebaut...

Als mein Freund nebenan gebaut hat, kam eine Nachbarin, die Ihre Katze vermisste, und mein Nachbar hat Ihr glaubhaft versichert, das zur Grundsteinlegung das Ritual erforderlich ist, eine Katze einzubetonieren. Sie forderte darauf, in seinem Keller nachschauen zu dürfen, Sie kehrte nie wieder. ;-)

0 mediensegler 27.06.2012, 23:05 Uhr

Klaus Jarchow 28. Juni 2012,...

Klaus Jarchow 28. Juni 2012, 00:48 Das unterstützt dann zwar deren nachlassende Erektion, aber vernünftig ist beides nicht ... Hochachtung, Sie haben ein gesundes Verhältnis zu Ihrem Arbeitgeber.

@ Klaus Jarchow, ein...

@ Klaus Jarchow, ein Un-Büroallotria, also virtuellles Büro ohne Allotria, ohen Spritkosten, ohne Büroraumkosten, habe ich ein Jahr lang aus Interesse gemacht. Weil mir genauso wie Ihnen nicht einging, warum das nicht gehen soll. Wie wars? Stramme Vorgaben und knackige Produktivitätsmessung, keine Ansprache, kein entspannender Flurfunkwitz, nur das öde Gequake aus den E-Mails mit immer strammeren Vorgaben. . Kann ich keinem raten, der noch seine fünf Sinne beisammen hat. Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, das man nicht per virtueller Fußfessel und stressigen Misstrauensvorgaben einsam an seinen Bürostuhl knechten soll. Auf Deutsch: sowas ist, mit Verlaub, eine unmenschliche Scheißidee hoch 10.* Lieber dann doch wieder altmodische Vorgesetzte, die eine Erektion kriegen, wenn sie durch die Abteilung stolzieren. Hat dann wenigtens einer eine Erektion. Es lebe das altmodische Herumstelz-Büro. . * Freiberuflichkeit ist ganz etwas ganz anders, man teilt eigenverantwortlich seine Zeit ein und wird nicht von entfremdeten Produktivitätsvorgaben gegängelt. Man kann raus, wenn einem danach ist.

Mit den Vorzeichen einer...

Mit den Vorzeichen einer Immobilienkrise mögen Sie Recht haben. Aber ich fand es interessant zu erfahren, woher die miesen Dorfnamen kommen. Von den Städtern natürlich! Eigentlich sollte man solche doch umbenennen. Es gibt wirklich viele Dörfer mit üblen Namen. Und Sie haben ja auch zugegeben, daß man die Dörfer so nannte, weil man sich von jenen bewußt abgrenzen wollte, besonders wirtschaftlich von den Bauern. Das war hier mal wieder ein interessantes geschichtliches Detail.

0 Dreamtimer 28.06.2012, 04:44 Uhr

"Warum die Jefes bei ihren...

"Warum die Jefes bei ihren 'Büroarbeitsplätzen' darauf bestehen, dass ihre Sklaven täglich ab 9.00 Uhr physisch vor Ort sein müssen, will mir nicht in den Kopf." . Weil man sich dann in der sachlichen Sphäre der modernen, leistungsbezogenen Industriegesellschaft befindet, statt in der undurchsichtigen Vermischung von öffentlichem und privatem, die die vormoderne Welt kennzeichnet. Wer sich für die Annehmlichkeiten der heimischen Küche entscheidet, der ist dort vielleicht auch gleich besser aufgehoben? Gerade wenn ich Frauen treffe, die von ihrem Homeoffice schwärmen, denke ich mir, dass es vielleicht ihr letztes Office sein wird, bevor sie dort enden, von wo sie einst in die Welt aufgebrochen waren. . Man kann die "Käfighaltung" ürbigens ganz wörtlich nehmen. Ich arbeite in einem vom BSI nach CC zertifizierten Hochsicherheitsbereich. Da sind dann auch schon einmal Gitterstäbe vor den Fenstern. Man gewöhnt sich daran ;-)

ich zihe in Erwegung mein Gelt...

ich zihe in Erwegung mein Gelt in ein Rechtschreipkurs zu infestiren..

0 Hundehütte 28.06.2012, 06:25 Uhr

Warum unbedingt bis Dregweil...

Warum unbedingt bis Dregweil sehen? Die Blase ist doch direkt vor der Haustür. Der Absatzmarkt für Hundehütten stürzte vor einigen Jahren ins Bodenlose, da Fiffi nicht mehr in der eigenen Behausung, sondern im Bett des Besitzers zu nächtigen pflegt. Sodann wurde Fiffis ausgediente Behausung einer neuen Verwendung zugeführt. Sie darf sich nun Stadthaus nennen und im Schatten der Gründerzeit-Häuser vierköpfigen *wir - haben-es-zur-eigenen-Hütte-geschafft*-Familien Obdach bieten. Hoffentlich platzt auch diese Blase.

0 Klaus Jarchow 28.06.2012, 06:40 Uhr

@ Vroni: Sie glauben doch...

@ Vroni: Sie glauben doch nicht, dass irgendetwas nur deshalb nicht eingeführt wird, weil sonst die armen Büromäuse keinen Flurfunk mehr hören könnten? Da muss es also irgendwelche 'betriebsrationalen Gründe' geben, die mir wiederum nicht einleuchten. Dieser Flurfunk wäre übrigens auch distanzüberbrückend per Skype möglich. Es mag trotzdem sein, dass ich die Situation ein wenig idealisiere, weil ich selbst freiberuflich arbeite - das heißt oft mehr als ein Angestellter, dafür aber natürlich stets ganz und gar 'selbstbestimmt'. ;-) @ mediensegler: 'Viagra statt Boni' wäre natürlich auch ein erfolgversprechendes Führungskräfteprogramm - und es würde allen Aktionären viel Geld sparen. Vielleicht sollten wir beide ins Consulting-Fach wechseln ...

Spannend, the PIGS (Portugal,...

Spannend, the PIGS (Portugal, Italy, Germany, Spain) semi-finals.

Re Denglish. Es gibt auch...

Re Denglish. Es gibt auch das Wort "Engleutsch".

Hallo ihr Stützen. Habt ihr...

Hallo ihr Stützen. Habt ihr einen 'Plan' außer Galle? Wenn schon nicht für euch selbst, wenigstens für den Rest?

0 Eidgenosse 28.06.2012, 08:01 Uhr

@muscat: die Schweiz hat, im...

@muscat: die Schweiz hat, im Vergleich zu manchem Nachbarn, auch nördlichen, definitiv keine gravierenden Probleme. Sie braucht keine Rettungsschirme, die Schweizer haben mit den Schweizern keine Probleme, und die Banken...? Wo sind die Probleme? @Rothwild: Was das Auswandern in die Schweiz angeht: aktuell ist ca. jeder 20. Schweizer ein Deutscher ;-) http://www.avenir-suisse.ch/wp-content/uploads/2011/09/deutsche-schweiz_seit_1850_6003.jpg

"Vroni hat gesagt: Scheißidee...

"Vroni hat gesagt: Scheißidee hoch 10" - ausdrucken und an den PC kleben. Flyer erstellen...dem Seehofer schicken...und... - mir geht die Fantasie durch...Verzeihung. . Denn so isses - fast jeder Beruf entartet im Lauf der Zeit. Ich hab´ noch Bauzeichnerin gelernt, mit den Maurerbuam in der Klasse. Süß! Danach Lernen.Lernen. Lernen. Toll! Detailplanung. Das Schönste überhaupt! Karriere: Telefonieren- Terminpläne erstellen, Briefe mit Drohungen diktieren. Scheißidee hoch 10 !!! (Ich will keine Menschen antreiben und hetzen!) Termine und Kosten gehalten. Erfolg? Scheißidee hoch 10 !!! - Blutdruck up and away... Gekämpft für wen? Für skrupellose Konzerne! Die Bosse sind die glitschigsten. Scheißidee hoch 10 !!! (schlaflos im Bauwesen) . Blase geplatzt. Arbeitgeber pleite. GERETTET. Frei.Gesund.Bescheiden. . Seid wie die Lilien auf dem Felde.... Lilien? auf dem Felde? Also - dieser Matthäus ...

0 diktionaftis 28.06.2012, 08:44 Uhr

Auch um das ferne Ulan-Bator...

Auch um das ferne Ulan-Bator wachsen Neubausiedlungen. (So ist das halt in dieser unserer globalisierten Welt ...) . http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahlen-in-der-mongolei-der-nomade-faehrt-auto-11800034.html

Müsste nicht nach wie vor...

Müsste nicht nach wie vor jedem Immobilienkäufer ein -verkäufer gegenüber stehen? Wie darf ich mir deren Motivation vorstellen?

0 Proviantverwalter 28.06.2012, 08:52 Uhr

Lagerramsch-Ausverkauf: a)...

Lagerramsch-Ausverkauf: a) 200 angebrochene Flaschen Calvados b) erstklassige Wohn- Immobilien neben Großtanklager Rotterdam c) Lebensversicherung-Anteilschein lautend auf 000foxy-AM d) 1a Bloggerkissen mit Zierstickerei (Katzenmotiv) e) Krummer Hund, lahmt auf rechter Hinterhand, gut gepflegt f) 20 Stück kitticat Sixpack über Verfallsdatum prima Notvorrat für kommende Zeiten g)1000 St Domain-Adressen lautend auf Schatzimausi.com h) 50 St. Schweinsblasen, gut abgehangene Krisenbehälter

@Eidgenosse: Ja, ja...

@Eidgenosse: Ja, ja (kicher)...

Muttis Vasallen:...

Muttis Vasallen: http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/im-gespraech-volker-kauder-das-kann-spanien-kaum-allein-schultern-11779373.html Und später sagt er auf die Frage der FAZ: Bleiben wir im Bild: Der Brand im Euroraum dehnt sich gerade mit Macht auf Spanien aus. Muss Madrid als Nächstes unter den Rettungsschirm? Spanische Banken haben große Probleme wegen fauler Immobilienkredite. Die Institute müssen Forderungen abschreiben. Sie müssen deshalb rekapitalisiert werden. Das kann Spanien kaum allein schultern. Ich bin mir sicher, dass Spanien einen Antrag an den Rettungsschirm EFSF zur Bankenrekapitalisierung stellen wird. Spanien insgesamt muss nicht unter den Rettungsschirm. . Frage: Wer ist denn "Spanien insgesamt?" - wenn nicht die Spanier, die letztlich für Kredite haften müssen. Für erstmal 100Mia. Diese Leute betrachten ja auch unsere Bad Bank als irgendwie nicht zugehörig zu Deutschland. Unglaunblich, daß man für derlei profess. Dilettantismus und Euphemismus Geld bekommt.

"@ Vroni: Sie glauben doch...

"@ Vroni: Sie glauben doch nicht, ..." . Was ist denn das für eine Anrede. Soll ich für naiv gehalten werden. Es geht nicht mitleidheischend darum, dass die "armen Büromäuse keinen Flurfunk" mehr hören dürfen, sondern dass der ganze menschliche Faktor Sehen, wahrnehmen, berühren komplett fehlt. . Das schadet der Motivation der Leute und dem Ergebnis der Arbeit. Austausch mit Skype ist kein Ersatz. Der Mensch ist kein Roboter. Echter Kontakt und echte Authentizität (und keine vorgegaukelte mittels Technik) ist der Schlüssel zu guter Arbeit und guten Ergebnissen. Am letzten sollten auch Hackstöcke, Robotniks und Apparatschiks interessiert sein.

0 Der Tiger 28.06.2012, 10:07 Uhr

@vroni – Sie haben eine...

@vroni – Sie haben eine ausgesprochen romantische Vorstellung vom Freiberufler. Wenn der oder die erfolgreich sein will, ist der Kunde König, der zu Unzeiten Dienste fordert und man hat schlaflose Nächte – nicht weil man entlassen wurde – sondern weil man sich mit Problemen des Unternehmens herumschlägt.

Passt zwar nicht hier und...

Passt zwar nicht hier und heute, aber hier im allgemeinen, oder?http://www.spiegel.de/politik/deutschland/franz-josef-strauss-soll-300-millionen-mark-vererbt-haben-a-841337.html

0 Der Tiger 28.06.2012, 10:13 Uhr

Je öfter ich diesen Blog...

Je öfter ich diesen Blog lese, desto mehr freue ich mich, in Kanada eine Zweitresidenz zu haben – mit Blick auf die Wale und genug Land, um im Notfall ausreichend Gemüse anzubauen. Wenn ich da bin, sollte ich Mutti eine Postkarte schicken. Die wird sich sicher über meine Unerreichbarkeit freuen.

@ Der Tiger, man zwingt mich...

@ Der Tiger, man zwingt mich zu Offtopic, weil man das nicht so stehn lassen kann,knurr: Auftraggeber, die alles über Nacht wollen, sind meist auch die, die ihre Termine nicht im Griff haben (jessas, Messe, wie überraschend...), und ansonsten auch sehr chaotisch sind. Statistisch fallen wenig Wertschätzung und schlechte Zahlungsmoral genau bei dieser Klientel ebenfalls verstärkter zu Buche als bei anderen. Ein kluger Freiberufler meidet diese (meist eh nur Trallala-Agenturen), so er kann. Und arbeitet direkt für den Mittelstand. Bessere Zahlungsmoral, keine Hektik, persönliche Ansprechpartner. . Bn seit über 10 Jahren Freiberufler, und weiß, von was ich rede. Romantische Vorstellungen sind von daher schon obsolet. Ich würde also an Ihrer Stelle persönliche Häme oder Angriffe unterlassen.

0 diktionaftis 28.06.2012, 10:31 Uhr

@nico ¡Oye, Volker -...

@nico ¡Oye, Volker - diletante viejo - vete al diablo!

0 E.R. Binvonhier 28.06.2012, 10:45 Uhr

"Unglaublich, daß man für...

"Unglaublich, daß man für derlei profess. Dilettantismus und Euphemismus Geld bekommt." Nico, versetzen Sie sich mal in die Rolle eines global investors und das sind ihre Gegner.:-)

Und ich möchte immer noch...

Und ich möchte immer noch wissen, warum die hastigen, überhitzten Immobilienkäufer so emotional verblended sind, überzogene Preise in Kuhdörfern, ähm minderer Lage zu akzeptieren. wenn sie ihre empfindsamen Eurotacken doch bequem in andere Währungen (risiko-)verteilt umwandeln könnten. Ist ne echte Frage an die Währungsprofis hier. . Die Wertsteigerung von solchen Immobilien kanns als Argument nicht sein: mindere Lage gibt keine Wertsteigerung.

0 Thorsten Haupts 28.06.2012, 11:28 Uhr

@E.R. Binvonhier - ich...

@E.R. Binvonhier - ich wünschte Sie könnten mich davon überzeugen: Kann ich nicht, will ich auch nicht. Aber es gibt einige wenige Dinge, die ich sicher weiss: 1) Auf dem Boden der Schuldenkrise liegt zu hohe Staatsverschuldung, alles andere sind nebenkiegsschauplätze (falsch konstruierte Währungsunion, Neoliberalismus, etc. usw.) 2) In Demokratien gibt es für Bürger UND Politiker keinen Anreiz, ohne neue Schulden auszukommen, Disziplin können nur die Gläubiger (über Zinsen) herstellen 3) Nur in einer extremen Krise (oder mit sehr mutigen = verrückten Politikern) sind jene schmerzhaften Reformen möglich, die es ermöglichen, eines Tages ohne tägliche Schuldenstandserhöhung auszukommen 4) Deutschland hat nicht mehr die Wahl zwischen gut oder böse. Es hat nur noch die Wahl eines Endes mit Schrecken (Auseinanderbrechen des Euroraumes und ihm folgend fast zwangsläufig der EU) oder eines Schreckens ohne Ende (Geldtransfer in den Süden für 2 Generationen in hoher zweistelliger Milliardensumme jährlich. 2 Generationen gelten nur dann, wenn der Süden handelt, sonst setze auf unendlich) Und bei der Konstellation bewundere ich Kanzlerin wie Finanzminister, die versuchen, sich zwischen Scylla und Charybdis durchzumogeln und dafür von wirklich allen Seiten Kritik bis zum offenen Hass ernten. Ich habe keinen "grossen" Plan zur Beendigung der Krise. Ich weiss nur, was sie einhundertprozentig sicher nicht beendet: Eine sofortige, unbegrenzte deutsche Haftung für die Schulden des Euroraumes. Das führt nur zum Ruin Deutschlands binnen weniger Jahre. Gruss, Thorsten Haupts

0 Foersterliesel 28.06.2012, 12:20 Uhr

Magaluf am...

Magaluf am Wienerberg http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,737761 (auf den Wackelbildern sieht man im Hintergrund die windumbrausten Türme, Schlafstadt mit wegen Winddrucks unbrauchbaren Balkonen, auf denen Bierkisten und Fahrräder stehn; wegen des mit Glassplittern durchsetzten Sandes und einiger unerfreulicher Begegnungen haben der Hund und ich das Spazierengehen im eigentlich schönen Naherholungsgebiet zu Füßen der Türme ganz aufgegeben; wir gehen lieber durch stille Gassen, mit Rosen und Jasmin in den Vorgärten)

A "bad hair day" für Mutti...

A "bad hair day" für Mutti heute in Brussels?

0 Foersterliesel 28.06.2012, 12:28 Uhr

vor Dezennien hieß das noch...

vor Dezennien hieß das noch Maschinenstürmerei, dann Neobiedermeier und nun Idyllianer http://www.profil.at/articles/1225/560/331996/retro-industrie-so

0 colorcraze 28.06.2012, 12:39 Uhr

@diktionaftis: aha,...

@diktionaftis: aha, interessant. Traf vor X Jahren einen Mongolen in der U-Bahn, und der sagte damals, die Leute ziehen aus Ulan-Bator verstärkt wieder raus aufs Land und leben wieder vom Vieh, weil sie in der Stadt keine Lebensmöglichkeit mehr sehen. Die Bergbaubonanza hat das nun scheints wieder umgekehrt, wobei da aber wohl auch viel Zulauf von außerhalb (Chinesen und Koreaner) zu sein scheint. @Tiger: nein, das wollte ich nicht ausdrücken, wenn mans umkehrt wird es nicht richtiger. @Vroni (11:43): sehe ich auch so, daß persönlicher Kontakt unerläßlich ist bzw. der Mensch ohne solchen eher Murks als etwas erfreulich Brauchbares erzeugt.

0 diktionaftis 28.06.2012, 12:45 Uhr

Sowohl in der Tora als auch in...

Sowohl in der Tora als auch in der Bibel (5. Mose, 15. Kapitel) steht geschrieben, dass man im siebten Jahr ein "Schmittah" oder auch Sabbatjahr halten möge. . Nicht nur solle man den Acker brach liegen lassen, auch die Schulden sollen erlassen werden ... . Hey, Madame Merkel von der Partei mit dem "C", sieben Jahre sind rum!

0 colorcraze 28.06.2012, 12:52 Uhr

@ThorHa: binnen weniger Jahre?...

@ThorHa: binnen weniger Jahre? Ich glaub, das bekommt man mit einem unbeschränkten Kassenzugriff weit schneller hin.

Krise und kein Ende? USD9...

Krise und kein Ende? USD9 Billion trading loss at JP Morgan? http://www.cnbc.com/id/47888252

0 Foersterliesel 28.06.2012, 13:14 Uhr

Auch in diesem Interview...

Auch in diesem Interview thematisiert: überzahlte Immobilien http://diepresse.com/home/wirtschaft/handelimwandel/1260183/-In-vielen-Shoppingcentern-schlaeft-mir-das-Gesicht-ein?from=home.wirtschaft.economist.sc.p1 (der Interviewte ist - obwohl man seine Manschetten hier nicht sieht - ein Vertreter des alten, kultivierten Bürgertums, keinerlei Vorstadthautgout)

@ ThorHa, habe in der ZEIT...

@ ThorHa, habe in der ZEIT (Leserkommentar) mit Interesse gelesen, dass in den USA eine solche gemeinsame Staatenschuldenhaftung sogar verfassungsmäßig verboten sei. Die US-Regierung haftet also nicht und aus gutem Grund nicht für die Schulden von Staaten wie Colorado oder California. Und wird es niemals tun.

Professor Hassemer bringt es...

Professor Hassemer bringt es auf den Punkt: "Auf einem ganz anderen Blatt wäre ein breiter und auf den ersten Blick einladender Ausweg aus der Krise gezeichnet: unser Verhältnis zu Europa unter der Zielvorgabe eines Bundesstaats von Grund auf neu zu überdenken und zu regeln. Dann hätte man, so sieht es aus, Zeit und Optionen in Fülle - aber man hätte vermutlich auch ein anderes Grundgesetz. Und dazu müsste man das Volk befragen." http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/das-verfassungsgericht-in-zeitnot-dalli-dalli-das-haus-brennt-11801245.html

0 Klaus Jarchow 28.06.2012, 13:32 Uhr

@ Vroni: Mein Argument bleibt...

@ Vroni: Mein Argument bleibt trotzdem bestehen: Die Arbeitgeber halten die teuren Bürostrukturen nicht deshalb aufrecht, damit es unter den Mitarbeitern 'mitmenschlicher' zugeht. Gäbe es nur Gründe der Sozialromantik, würden sie die Büroetagen längst dichtgemacht haben - und zwar aus übergeordneten Renditegesichtspunkten heraus. Was also ist es dann? @ Thorsten Haupts: Nehmen wir nur kurz mal an, es gäbe gar keine Staatsverschuldung mehr. Wohin sollten die Anleger dann mit ihren Portfolios? Bloß noch dämliche Wetten abschließen?

0 E.R. Binvonhier 28.06.2012, 14:41 Uhr

@Thorsten Haupts, Ihre...

@Thorsten Haupts, Ihre Ansichten zur Eurokrise sind nach meinem Empfinden Mehrheitsmeinung. Ein großer Plan zur Beendigung dieser Situation ist weit und breit nicht zu sehen. Jedes Szenario zu Ende gedacht, führt direkt in den Ruin, auch Ihres. . Es fällt mir nur schwer Politiker in Führungspositionen zu bewundern, die sich in ihren selbstgebauten Fallen verheddern.

0 Thorsten Haupts 28.06.2012, 15:51 Uhr

@Vroni - amerikanischer...

@Vroni - amerikanischer Haftungsausschluss: Die einzige Lösung, die sich an den Realitäten orientiert. Hafte ich (unbegrenzt) für einen anderen, werden viele das bewusst oder unbewusst ausnutzen. Nein, der Mensch ist nicht von Natur aus gut. @Klaus Jarchow: Logischerweise würden Renditen auf Geldanlagen auf (etwa) den Wert + Risikoaufschlag fallen, um den die jährliche Wirtschaftsleistung zunimmt. Weil es Anlagemöglichkeiten nur noch in der Wirtschaft gäbe. @E.R. Binvonhier: Niemand verlangt von Ihnen Bewunderung, meine reserviere ich für besondere Anlässe. Fehler machen auch Politiker, hier haben sich langfristige Folgen einzelner Fehler auf besondere Weise miteinander verbunden (falsch konstruierte Währungsunion, bereits durch die Finanzkrise 2008 massiv angeschlagenes Bankensystem, zu spät auf unhaltbare Schuldenstände reagierende Finanzmärkte). Nein, weder diese Häufung, noch jede einzelne politische Massnahme, die heute als Fehler gilt, waren vorhersehbar im Sinne von für jedermann sofort offenkundig. Und zumindest die Finanzkrise 2008 ist weder Merkel noch Schäuble anzulasten, die Schuldenkrise auch nur in ganz kleinen Teilen, die fehlkonstruierte Währungsunion keiner/m der beiden. Ich sehe durchaus Szenarien, die nicht in den Ruin führen. Die Frage lautet eher, ob wir in gesättigten Mediendemokratien schnell genug die Politiker finden, die ihren Bürgern die Wahrheit erzählen, die notwendigen Systemumbauten (inklusive zeitweise massiv erhöhter Steuerlasten) entschlossen angehen und sich dafür von ihren Bürgern beschimpfen und verachten lassen. Vermutlich nicht, die dafür benötigte innere Kraft kann in Demokratien und durch Demokratien nicht produziert werden, mangels entsprechender Sozialisation. WENN die derzeitige Krise in eine "Katastrophe", sprich eine kurzfristige, dafür einschneidende, Depression führt, dann nicht, weil sie nicht beherrschbar wäre. Sondern deshalb, weil alle gleichermassen intensiv das "Schwarze Peter" Spiel betreiben. Unter dem tosenden Beifall ihrer Völker, ganz nebenbei - Demokratie schafft weder Vernunft noch Wahrheit. Gruss, Thorsten Haupts

0 mediensegler 28.06.2012, 18:06 Uhr

Klaus Jarchow 28. Juni 2012,...

Klaus Jarchow 28. Juni 2012, 08:40 'Viagra statt Boni' wäre natürlich auch ein erfolgversprechendes Führungskräfteprogramm" Nee, nee, das wäre kontraproduktiv, obwohl ... ... war das nicht so, dass Viagra auch zu Herzinfarkt führen kann? . Ich bei da eher bei Gabriele, "Die Bosse sind die glitschigsten" Das müssen die auch sein, um sich auf Ihre Macht einen runterzuholen.

0 colorcraze 28.06.2012, 18:41 Uhr

@mediensegler: jaja, das haben...

@mediensegler: jaja, das haben Sie richtig erfaßt, Viagra macht Herzinfarkt. Genau dafür wurde es eigentlich erfunden. Die sonstige Wirkung war nur Lock- und Beibringmittel. Leider wurde es zeitenweise großflächig in den Handel gebracht. - Jetzt werden aber scheints die Beinchen ausgefahren: http://rt.com/business/news/us-banks-bankruptcy-plan-868/

@ Klaus Jarchow NA_TÜR_LICH...

@ Klaus Jarchow NA_TÜR_LICH habe ich nicht gesagt, dass der das aus reiner Gutmenschlichkeit macht. So langsam bin ich hier doch etwas genervt. Finde es eben nur dermaßen Scheiße, wenn jemand ohne Not Chefs ein Sparmodell vorschlägt, das aus der Sicht eines Arbeitnehmers gesehen noch mistiger ist. Was gibt es daran falsch zu verstehen. Ich glaube, ich mal mal Pause hier, seltsames Publikum zuweilen.

0 donalphonso 28.06.2012, 20:26 Uhr

Hier ging gerade ein Popup mit...

Hier ging gerade ein Popup mit schlecht gekleideten Männern auf, denen im Moment die letzten Canelloni serviert werden. Ich bitte diese verlierende Nationalgeschmacklosigkeit zu entschuldigen.

0 mediensegler 28.06.2012, 21:14 Uhr

Als Boni einen Porsche oder ne...

Als Boni einen Porsche oder ne Cobra, je nach Gesinnung. .... auf Juist. Da gibt es keine Tankstelle und auch keine geeignete Straßen. Das ist wie Coitus Interruptus.

to KarlPopper: "schicken die...

to KarlPopper: "schicken die stützen der gesellschaft ihren nachwuchs ... oder oxbridge zum ppe" number of new undergraduates (entry 2011) in Oxford with German Abitur: 13 (thirteen) von jährlich gut 3000 Erstsemestern von den deutschen sogenannten Stützen ist deren Nachwuchs seltenst bereit, sich dem leistungsorientierten Aufnahmeprozess zu stellen, Partymachen bis zum Untergang steht bei der Stützenjugend zurzeit höher im Kurs; in Eton und Sevenoaks - viele englische Freunde werden sich deutsche Schüler dort nicht machen: eine Glaswand zwischen den Nationen; in Oxford selbst zählt Leistung, deutsche Akademiker genissen hier sehr guten Ruf

0 Klaus Jarchow 28.06.2012, 21:23 Uhr

@ Vroni: Okay, okay, ich kann...

@ Vroni: Okay, okay, ich kann Sie verstehen ... und der Dieter Nuhr sagt das ja auch.

0 Der Tiger 28.06.2012, 21:40 Uhr

@vroni – irgendwie kommt mir...

@vroni – irgendwie kommt mir ihr Kenntnis vom Arbeitsleben etwas unrealistisch vor. Alle meine Arbeitgeber verlangten immer Input zu den unmöglichsten Terminen und zu Themen von denen ich oft keine Ahnung hatte. Und trotzdem – oder gerade deswegen - wurde ich immer ausreichend bezahlt.

0 bertholdIV 28.06.2012, 22:33 Uhr

auch eine blase, die heute...

auch eine blase, die heute abend aufplatzte: das schlusswort vom guardian: "So Germany still can't beat Italy in a competitive fixture. And yet another of this season's big games slips away from a good proportion of the Bayern Munich squad. At least poor Arjen Robben can't be blamed this time." dem kapitän des nationalteams noch viel gelingen bei seiner stiftung

0 colorcraze 28.06.2012, 22:56 Uhr

@DA: Sie haben eine...

@DA: Sie haben eine Einstellung, die Popups noch zuläßt? Bin erstaunt. - Da die Römertiere mal eben in der Arena gewonnen haben, wird man sehen, was dort nun passiert... wäh ich glaube, Byzanz in seiner Spätzeit muß sich zeitweilig ähnlich angefühlt haben.

0 colorcraze 28.06.2012, 23:17 Uhr

@ThorHa: die repräsentative...

@ThorHa: die repräsentative BRD-Demokratie hatte halt einen Sandkasten, in dem die Stellschrauben für Interna verhandelt werden konnten. Gegenüber EU und erst recht der Welt in stürmischen Zeiten hat man jedoch das Problem des Verhandlers - wer darf das? wer kann das? und vor allem, hat er/sie überhaupt genug Druckmittel, um überhaupt VERHANDELN zu können, und nicht nur rumlabern?

0 hansgeier333 29.06.2012, 02:40 Uhr

Apropos viagra: Fragt der...

Apropos viagra: Fragt der Deutsche den Polen: Warum nimmst Du nur ne halbe? Weil alles, was hier länger als eine Minute steht, sowieso geklaut wird. Und warum nimmst Du dreie? Nach zweien geht nur der rechte Arm hoch...

diktionaftis: bei Laufzeiten...

diktionaftis: bei Laufzeiten wesentlich unter sieben Jahren ist nicht mit Schmittah!

0 diktionaftis 29.06.2012, 06:45 Uhr

icke, nu - man wird's ja mal...

icke, nu - man wird's ja mal probieren dürfen. . "Sag, wann willst du denn deine Schulden bezahlen?" "Was weiß denn ich? Bin ich a Prophet?"

0 Der Tiger 29.06.2012, 08:35 Uhr

@colorcraze – Die EU ist den...

@colorcraze – Die EU ist den nationalen Politikern eben aus den Händen geglitten. Ich habe gestern einen interessanten Test gemacht. Ich dachte, mein Buch wurde den Präsident der Kommission, Mr Barroso und den Chef der Eurogruppe, Mr Juncker sicherlich interessieren. Also fuhr ich mit zwei Kopien nach Brüssel. Das Justus Lipsius Gebäude stand unter Polizeischutz, und die belgische Polizei wollte nicht die Verantwortung übernehmen, meine zwei (offenen) Umschläge durch die Barrieren zu tragen. Dann ging ich zur Kommission – dem Gebäude gegenüber. Die weigerten sich meine Umschläge anzunehmen. Ich solle meine Briefe schicken. . Das war das erste Mal, dass eine Behörde sich geweigert hat, persönliche Post anzunehmen – und auf dem Gebiet habe ich reichlich Erfahrung. . Natürlich ist es so, wenn ich die Briefe per Post schicke, und sie kommen beim Empfänger nicht an, können die Brüssler Bürokraten ihrem Boss gegenüber später immer behaupten, die Postdienstleiter hätten meinen Brief unterschlagen.

0 colorcraze 29.06.2012, 09:30 Uhr

@Tiger: aha, das ist jetzt...

@Tiger: aha, das ist jetzt eine interessante Beobachtung. Die Zugbrücken sind also hochgezogen.

@ ilnonno, re Motiviation der...

@ ilnonno, re Motiviation der Immo-Verkäufer Ihre höchst interessante Frage ist weder diskutiert noch beantwortet worden. . Meine Vermutungen: Es gibt (1.) natürlich die Erben, die mit dem Haus nix anzufangen wissen. Das ist der simple Fall. Zweitens die Verkäufe wg. finanzieller Probleme, Trennung, Arbeitslosigkeit etc. Dann sind da (3.) natürlich die Bauträger etc., die nur für den Verkauf gebaut haben. Zu guter letzt sind es die Immobilienbesitzer, die den Schrott aus Ihren Portfolio jetzt zu passender Gelegenheit (=Blase) abstoßen. Insbesondere wenn die Lage passabel ist, ist das ein gigantischer Reibach. Die Anteile der Gruppen kann man nur schätzen, vielleicht jede ein Viertel? Wenn beim Verkäufer keine Motivation wie Typ 1. bis 3. erkennbar ist, dann ist es sicher zu teuer bezahlt.

0 Der Tiger 29.06.2012, 10:21 Uhr

@colorcraze – Die Wächter...

@colorcraze – Die Wächter an der Zugbrücke, das heißt die belgische Polizei, hatte sichtbar viel Vergnügen mit ihrem Auftrag. Der Supervisor warf einen sehr interessierten Blick auf den Inhalt.

0 Thorsten Haupts 29.06.2012, 10:24 Uhr

@colorcraze -...

@colorcraze - Sandkasten: Tja. Jetzt greift in Europa die normative Kraft des Faktischen. Im günstigen Falle werden die durch die Krise nicht mehr zu ignorierenden Defizite beseitigt, im ungünstigen fliegt halt die EU auseinander. Ich begrüsse die Krise ja ausdrücklich, hätte sie mir nur einige Jahre früher gewünscht. Da es, wie hier schon mehrfach ausgeführt, für Bürger und Politiker schlicht keine (kurzfristigen) Anreize gibt, auf Schuldenfinanzierung zu verzichten, konnte die unbegrenzte Schuldenvermehrung nur durch die Märkte beendet werden. Leider sehr spät. Aber zumindest für 1 bis 2 Generationen gilt: Wer den Wahnsinn ständiger, jahrzehntelanger Neuverschuldung jetzt noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Menschen lernen (leider) nur dadurch, dass sie auf die Schnauze fallen. Diese konservative Grundüberzeugung ist inzwischen auch Stand der einschlägigen Wissenschaften und damit wahrscheinlich wahr. Gruss, Thorsten Haupts

Man hat mir mal erzaehlt, dass...

Man hat mir mal erzaehlt, dass auch Leute geben soll, die sich ein Haus bauen um nur darin zu leben und zu arbeiten. Nur dafuer. Stimmt das, kann das sein?

0 Thorsten Haupts 29.06.2012, 14:36 Uhr

@Filou: :-). Danke, Tag...

@Filou: :-). Danke, Tag gerettet. Nein, das kann natürlich nicht sein, in diesem Punkt treffen sich fanatische Kapitalismusanhänger mit ihren Gegnern. Ausser den genannte Gruppen allerdings wird die Erklärung wohl als allgemeingültig akzeptiert werden. Gruss, Thorsten Haupts

Filou, stimmt, und dann kam...

Filou, stimmt, und dann kam der Nachbar und hat den Reibach gemacht. Seither hoffen die Alle au selbigen. Bloss, dass es für den Reibach jetzt nicht mehr vorliegende Gründe gibt (zumindestens in Frankreich), u.A. Schwund von Finanzierungs- (niedrigere Kreditzinsen) und Transaktionskosten (Steuerlast von 15% auf etwa 6% Kaufsumme gefallen) plus, hier "Gentrifizierung".

0 Der Tiger 29.06.2012, 16:19 Uhr

@colorcraze 1:27 – Man...

@colorcraze 1:27 – Man könnte auch auf europäischer Ebene und in stürmischen Zeiten richtig verhandeln, aber da müsste man durchsetzungsfähiger sein als Mutti. Sie hätte ganz am Anfang der stürmischen Zeit bei einer dieser Gipfeltreffen “Nein” sagen sollen, und statt des üblichen Kompromipapers den Konflikt dokumentieren und von allen unterschreiben lassen sollen. Dann hätte sie abreisen sollen, selbst wenn es am ersten Tag gewesen wäre. Damit hätte Sie für jedermann klar gemacht: “nur über meine Leiche”. . In so einer Situation wollen dann die anderen - nach einigem hin und her - dass man sich wieder an einen gemeinsamen Tisch setzt. Hätte ich nicht gemacht, sondern einen fähigen Vertreter geschickt. Damit bleibt man als „bad boy“ im Hintergrund und zwingt die anderen zum arbeiten. Natürlich macht man sich nicht unbedingt bei den anderen beliebt (weil die schaffen müssen) und schöne Klassenfotos gibt es auch nicht….. bis man zum Schluss ein für alle für alle akzeptable Lösung hat. . Der „bad boy“ ist eine einsame Rolle. Aber er hilft allen, denn er zwingt die anderen, zu Hause gegenüber den jeweiligen nationalen Gruppen, unbeliebte Reformen durchzusetzen. Wenn die wissen, Mutti gibt sowieso nach, lohnt es sich für sie nicht, sich anzustrengen.

@Der Tiger Wenn Sie das alles...

@Der Tiger Wenn Sie das alles so gut koennen, eine wahre Konife..Koriphaee im Verhandeln sind, warum hat man Sie bloss bei EADS gefeuert? Wegen Ihrer pazifistischen Haltung? Wegen Ihres kollegialen Verhaltens?

0 Thorsten Haupts 29.06.2012, 18:31 Uhr

Sehr geehrter Tiger, hier...

Sehr geehrter Tiger, hier liegen Sie - mit Verlaub - falsch. Merkel hat nämlich nicht wirklich nachgegeben, sie hat nur zwei partnern in Europa die Gesichtswahrung erlaubt. Es sei denn, irgend jemand glaubt, ihr und Schäuble sei etwa nicht klar, dass Deutschland sich auch in die Haftungsunion begeben muss, will man den Euro retten (mit allen bekannten und unbekannten Risiken). Im Unterschied zu unseren Europafanatikern, die die Beine gleich breitgemacht hätten, wollen sie dafür aber eine Gegenleistung - Regeln und ein Mitspracherechts Deutschlands beim Geldausgeben. Und sie werden es bekommen. Ihre Methode kann man nur anwenden, wenn man vor Beginn der Verhandlungen einen grossen Plan hat. Und den hatte zu Beginn der Verhandlungen niemand, u.a. deshalb, weil sich die Akteure der Finanzmärkte zur Zeit verhalten wie eine aufgescheuchte Pavianherde. Gruss, Thorsten Haupts

It's been a great week for...

It's been a great week for the "Super Marios" (Balotelli and Monti), as French TV News commented tonight. "Alles oder nichts...."?

0 donalphonso 29.06.2012, 19:02 Uhr

Pardon, aber direkte Hilfen...

Pardon, aber direkte Hilfen für die Banken ist so, als würde man sich denen als leibeigener verkaufen - und das jenseits aller Kontrollen. Das ist Irrsinn. Jede Bank kann sauen, wie sie will, in ganz Europa, und wir sind die Blöden. Und das ist merkel. Man kann nur hoffen, dass das Verfassungsgericht hier einschreitet.

0 Der Tiger 29.06.2012, 19:29 Uhr

@Filou – Ich habe nie für...

@Filou – Ich habe nie für EADS gearbeitet. Aber ich habe an sehr vielen Verhandlungen gegen EADS teilgenommen und/oder selbst geführt. Wenn ich mich langweile, denke ich an die und grinse……. Wenn Sie Details wissen wollen, können Sie ja mal diesen Herrn fragen (Stichwort: ENVISAT): http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-176497.html . @Thorsten Haupt – für jede Verhandlung sollte man einen Plan haben, sonst ist man nicht in Kontrolle der Situation. Dass Mutti keinen Plan hat, ist offensichtlich. Das Argument, dass man keinen Plan haben kann, weil alles so plötzlich kommt und so schnell geht, ist das übliche Argument derjenigen, die unfähig sind, ein Problem zu überschauen und entsprechend zu planen.

0 Thorsten Haupts 29.06.2012, 19:30 Uhr

Pardon, Don, aber das grenzt...

Pardon, Don, aber das grenzt an Geschichtsfälschung. Irgendwie ist in der Wahrnehmung wohl untergegangen, dass es Bankenhilfen nur für Spanien aus dem ESM erst NACH einer europäischen Bankenaufsicht geben wird. Und das wäre ohne Merkel wohl kaum möglich gewesen. Gruss, Thorsten Haupts

0 Der Tiger 29.06.2012, 19:42 Uhr

@Filou – Ich hatte ein...

@Filou – Ich hatte ein Angebot von EADS… aber dann hätte ich nicht meinen Rechtsfall verfolgen können.

0 mediensegler 29.06.2012, 19:50 Uhr

Die haben sich heute mit...

Die haben sich heute mit Freude als Leibeigene verkauft, die sind glaube ich, alle masochistisch veranlagt, das ganze Parlament, ein einziges dunkles SM-Studio. 7/24 Subs. Und die Gerichte kümmern sich um Beschneidungen.

0 mediensegler 29.06.2012, 20:05 Uhr

Das ORF Interview mit Dirk...

Das ORF Interview mit Dirk Müller haben bis jetzt 68000 gesehen, und ein paar Ö-streicher, die 80 Millionen glotzen lieber Bohlen mit Gottschalk. . Ist glaube ich schon mal verlinkt worden, kann man aber nicht oft genug machen. http://www.youtube.com/watch?v=WTW49tr-mNE&feature=related . Die Stunde lohnt sich.

0 mediensegler 29.06.2012, 20:26 Uhr

Der Tiger 29. Juni 2012,...

Der Tiger 29. Juni 2012, 21:29 Bei diesem Äds gehen ja sogar zwei, und alle wegen Ihnen? Alle Achtung.

0 colorcraze 29.06.2012, 20:39 Uhr

@Tiger: tja, so ist das wohl,...

@Tiger: tja, so ist das wohl, man muß vorher ein geeichtes Bauchgefühl und eine rationale Einschätzung der Kontrahenten haben, und vorher überlegen, um dann in den Verhandlungen improvisieren zu können... @ThorHa: man kann wohl sagen, daß sich hiermit der Bundestag samt Parteien selbst aufgelöst haben. Wahlen dafür einstweilen überflüssig, weil eh nur Staubfänger. >Puff< und nur die aus dem letzten Loch pfeifende Verwaltung zur Verteilung der Almosen und zum Eintreiben des Fiskus bleibt einstweilen übrig...

0 colorcraze 29.06.2012, 21:01 Uhr

@mediensegler: ist wohl so....

@mediensegler: ist wohl so. Vor einigen Tagen/Wochen ergab sich auf der Schloßstraße ein längeres Gespräch mit einer 30+jährigen, die sich als "Jüdin und Domina" bezeichnete, und wohl 88 noch vor dem Mauerfall von Ost- nach Westberlin kommen durfte. Sie erzählte auch von Frauenbeschneidungen bei den Marokkanern bei ihr im Haus, Luftlinie max. 1 km entfernt. - So ist Stadt. Und anderswo wirds dann so. ("Heidi" ist eine Fiktion, die hier um die Ecke ausgebrütet wurde. Spyri wohnte in Charlottenburg.) @DA: die Kellergalerie hab ich jetzt auch mal gesehen. Im Erdgeschoß hält ein polnischer Handwerker die Stellung...

0 Thorsten Haupts 29.06.2012, 21:14 Uhr

@mediensegler: Ich habe noch...

@mediensegler: Ich habe noch nie soviele vorgeblich erwachsene Menschen in einer simplen Geldkrise so in Panik, verbale Ausfälle und schlichtes Umsichschlagen verfallen sehen, wie in Onlineforen auch seriöser Medien. Danke dafür, ich verstehe eine der Ursachen für die Nazi-Barbarei nach 1932 jetzt besser als vorher. Gruss, Thorsten Haupts

icke, Gentrifizierung, der...

icke, Gentrifizierung, der Begriff ist negativ konotiert. Man kann das auch positiv sehen. Wenn z.B. ein benachbarter Coffieshop (NL) weggeraeumt [1] wird, drei anatolische Anwesen [2] in der Nachbarschaft geschleift werden, eine Felafelbude [3] gestuermt, ein Doenerladen [4] mit angeschlossenem Drogenverkauf gemuetlich ausgehungert wird, dann freut man sich ueber das behoerdliche Bemuehen, gewoehnliches Spiessertum wieder anzusiedeln. Mir sind dann Spiesser allemal lieber als orientalische Kriminelle-und seien sie aus reiner Dummheit kriminell. . Jetzt wird's islamophob (Ironie, Ironie!): [1] Die Existenz von Coffishops in NL bleibt mir ein Raetsel. Unserer wurde von einem Aegypter betrieben und war Anlaufadresse fuer jeden menschlichen Abschaum des Ruhrgebietes. Weg damit. . [2] Drei Kleinbauernhoefe, gekauft von entfernt miteinander verwandten Tuerken, die mit ihrer Lebenskultur versuchten dieses Stueck Europa zu bereichern. Der Eine sah die Loesung seiner Probleme im heissen Sanieren seiner Kote, der Andere betrieb einen sehr florierenden Drogenhandel, der mit Hilfe eines Sonderkommandos der Polizei beendet wurde. Viel zu spaet. Weg damit. Der dritte Ali war der harmloseste. Freitags ruhte der Winkelschleifer mit dem er irgendwelche Autos in ganz, ganz kleine Stuecke zerlegte, denn der Freitag war Allah gewidmet. Sonntags fuhr er die Arbeit auf volle Leistung, denn die christlichen Feiertage zaehlten ihm einen feuchten Kehricht. Weg damit. . [3] Felafelbude. Ha, ein Libanese, ueber dessen wirkliche Herkunft man zweifeln darf. Kaum oeffnete er seine Klitsche, schon hatte die Polizei seine voellig unschuldige Haschischplantage gerodet. Weg damit. . [4] Doenerladen. Eigentlich war das Gebaeude, wie auch die anderen Genannten, ein Kleinbauernhof (Ackerbuerger). Spaeter ein Gemueseladen. Danach Leerstand, gelang in tuerkische Haende, wurde zum einen Teil aufwendig zum Doenergrill (Perle von Istambul, so der Name) promoviert, der andere Teil wurde an rumaenische Bettlerbanden vermietet. Auch dieses Elend wurde nach viel zu langer Zeit beendet. Weg damit. . Nun haben wir hier nur noch einen Kneipenbesitzer aehnlicher Herkunft wie die anderen, der gerne Sinti und Roma vom Pas de Calais (59) Unterschlupf bietet. Weg damit. ------------------------------------------------------------------------------------------------- Gentrifizierung ist eine feine Sache, wenn, wie jetzt inzwischen wieder, Kinder mit ihren Skateboards sich nicht im Slalom zwischen deutschen Junkieautos, Freundlichkeit heuchelnden Rumaenen, vor Frauen ausspuckenden Aegyptern (Coffieshoppersonal) durchschlaengeln muessen. . Anmerkung: Ich bin der sanfteste Mensch nach Jesus. Ich bin duldsam. Ich bin freundlich gegen Jedermann/Frau (Frau besonders). Es gibt aber Gelegenheiten, da man sagen muss: saniert diesen Saaustall, schafft uns die Assis vom Hals. Nennt es von mir aus Gentrifizierung. Gentrifizierung ist prima.

0 Pensionierter Käsekoster 29.06.2012, 21:35 Uhr

@Foersterliesel: Und die...

@Foersterliesel: Und die Anwohner der "stillen Gassen, mit Rosen und Jasmin in den Vorgärten" freuen sich ganz sicher über die Hinterlassenschaft Ihres süßen Hundes.

Das ist Fälschung: Bruch von...

Das ist Fälschung: Bruch von Verträgen seit mehr als 2 Jahren, Aussagen wie "wenn es eng wird, lüge ich" oder "wir tun das für die Menschen in Deutschland ubd Europa". Hilfen hätte es geben sollen, wenn die Eigentümer der Banken und ihre Gläubiger "auf die Schnauze gefallen wären", schließlich waren sie es, die ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkamen. Eine Bankenaufsicht in Straßburg, Brüssel, Luxemburg, frankfurt und wo auch immer ist so notwendig wie der Heizer auf der E-lok.

0 Der Tiger 30.06.2012, 07:26 Uhr

@colorcraze – diese Sache...

@colorcraze – diese Sache mit dem geeichten Bauchgefühl ist auch so eine Illussion. Aber (Über)Vorbereitung ist alles. Meiner Erfahrung nach brauche ich in einer Verhandlung nur 5% von dem, worüber ich vorher recherchiert habe. . @mediensegler – nein, Carlier geht nicht meinentwegen. Aber es gab im Laufe der Zeit viele, die meinentwegen gehen mussten und zumindestens einen auch unter Carlier’s Regime.

Gentrifizierung ist prima? Nur...

Gentrifizierung ist prima? Nur vordergründig. . Ich z.B. ärgere mich immer - fast automatisch, wenn ich die Dealer in unserem Park sehe. Nun, ich arbeite an meiner Wut :-) (...unsere tägliche Toleranz gib uns heute...) Ich frage mich: Warum gibt es das, warum fokussiere ich es? und warum regt es mich so auf. Zum einen: Mist... ich bin ja (plötzlich) alt ... Ü50 ist für die Jugend SCHEINTOD! (tja ... und mit der Erziehung der Kinder und in der Arbeitswelt kam auch die VERTRAUENSSEELIGKEIT irgendwie abhanden.) Zum anderen: Gäbe es die KÄUFER nicht, gäbe es keine Deals .. keine Dealer . Wären unsere nachbarschaftskompatiblen Anzugträger (West-LB / HypoAlpeAdria ...usw), nicht so scharf auf „Deals“ gewesen, die Jungs + Mädels in den Staaten hätten ihren (verbrieften) Mist behalten können. . Alle Fragerei führt letztendlich zu: Warum stört/nervt mich speziell dies oder jenes so sehr... Und anderes eben NICHT. Spiegelt man nicht oft die eigene Angst, dass man - in schlechtere Zeiten – versagen könnte? . Wir müssen unsere Mitmenschlichkeit trainieren. Aber wie? Was tun? Es scheint uns alles zu überrennen...sagt unser ALTERSBLICK. . Das Kirchenpersonal hat ziemlich versagt. „So wahr mir Gott helfe“- Ministerschwüre ... und uns dann an der Nase herum führen wollen? Scheisse hoch 10! . Und der Dealer im Park? In der Tat ist es doch so, dass er seine Familie+Heimat verlassen musste, weil die ganzen ranzigen Pöstchenhabenwoller sich zu einem United Schweinehaufen versammelt haben. Korrupte Ärzte sind nicht korrupt - sagt unser Gericht. Henry Kissinger – ist in Deutschland immer willkommen. Der Verfassungsschutz schreddert Akten. . Schafft uns diese Assis vom Hals. . Die Schulden der Staaten sind u.a. Zuwendungen fürs Maulhalten.

...Sicher zuckt mancher...

...Sicher zuckt mancher Schöngeist bei meinen derben Zumutungen zusammen. Devin08 ? sagen Sie es für die Eliten doch formvollendeter ...! ach...Sie haben es schon so oft gesagt? . (ich hoffe es geht Ihnen und Ihrer Familie gut)

@ filou 22.32h...

@ filou 22.32h gestern "Gentrification" in meinem Wörterbuch, Chambers English Dictionary, = "good manners". P.S. Sind Sie NL? ("Keep in touch with the Dutch")

0 Foersterliesel 30.06.2012, 08:56 Uhr

@ pensionierter...

@ pensionierter Käsekoster für Hinterlassenschaften des Hundes gibt es das kleine schwarze Nylonsäckchen, gibts das in Ihrer Gegend nicht? Leben Sie Armer in zivilisatorischer Ödnis?

0 Foersterliesel 30.06.2012, 09:45 Uhr

lieber Filou, fürs...

lieber Filou, fürs Gentrifizieren muß man erstmal baulich sanieren. Und warum sollte man, wenn man doch unsaniert genauso teuer vermieten kann? Die armen Zuzügler können die hohen Mieten nur mit Wohnbeihilfe aufbringen, mit öffentlichem Geld werden also heruntergekommene Bauten belohnt. Der Zuzügler, juristisch unerfahren und bereit eine miese Bude selber irgendwie herzurichten, ist also ein ganz attraktiver Mieter. Mittelständische Mieter mit Rechtsschutzversicherungen, einem Juristen in der Verwandtschaft und ausreichend Selbstbewußtsein sind da doch viel mühsamer. . Hitzelekture: Caroline Schlegels Briefe mit dem schönen Vorwort von Sigrid Damm.

0 mediensegler 30.06.2012, 09:54 Uhr

Filou 29. Juni 2012,...

Filou 29. Juni 2012, 23:32 Hier in NRW lief die Gentrifizierung in den letzten Jahren dank grüngefördertem Multikulti noch umgekehrt ab. Ganz harmlose nachthemdbekleidete Salat-fister mit Frauen in Ganzkörperkondomen bereichern hier die Öffentlichkeit mit Ihrer Anwesenheit in den nicht ganz so neuen Stadtteilen. Das Pendel schlägt im Moment ganz zaghaft zurück, neuestes Gerichtsurteil: keine Befreiung der Mädchen vom Schwimmuntericht in der Grundschule, ernsthafter Vorschlag der Richter, die sogenannte Schwimmburka. . Und in Bayern hält die ehemals bürgerliche CSU das Betreuungsgeld hoch, das zu 90% nur diesen Gruppen nützen würde, und zu weiterer Nichtintegration führt.

0 Thorsten Haupts 30.06.2012, 10:26 Uhr

@filou: Kein Grund zur...

@filou: Kein Grund zur Entschuldigung. Was Sie beschreiben ist nichts als die empirisch gut bestätigte Broken Windows Theorie auf soziale Umgebungen. In Aachen hat schon Anfang der Neunziger die Wohnungsverwaltung versucht, Ansammlungen sozialer Problemfälle selbst in reinen Sozialwohnungsbauten zu vermeiden. Ich habe mich - trotz der schrecklichen Folgen für die Frau - ziemlich amüsiert, als eine Zeit-Journalistin Opfer eines gewalttätigen Überfalls wurde. Sie hat nämlich offen darüber referiert, wie das ihr Denken veränderte. Und damit gleichzeitig gezeigt, in welchen Bereichen besonders "sozial" denkende Menschen reine Traumtaenzer sind, mangels persönlicher Berührung mit bestimmten Alltagsrealitaeten. Gruss, Thorsten Haupts

0 Foersterliesel 30.06.2012, 13:10 Uhr

liebe Gabriele, mich schaudert...

liebe Gabriele, mich schaudert nicht, aber ich sehe die Dinge doc anders. Gerade in den ärmeren Wohngegenden gibt es eine gesellschaftliche Verpflichtung den Kindern und Jugendlichen eine geschützte und fördernde Umgebung zu sichern. Nur so können diese Kinder sich entwickeln, Freude am Lernen erfahren und den Gefahren von Perspektivlosigkeit, Marginalisierung und Dauerarmut entgehen. Die vielen kulturellen (die SP-Pensionistenvereine rufen zu Lesepatenschaften in Pflichtschulen auf, bravo!) und sozialhygienischen (wer erinnert sich noch an die Arbeiter-Abstinenten-Vereine?) Angebote der historischen Sozialdemokratie waren ein Erfolg, mit den neuen demographischen Gegebenheiten ergeben sich sehr große und durchaus schwierige neue Herausforderungen.

0 perfekt!57 30.06.2012, 13:34 Uhr

Und neue Beschreibungen für...

Und neue Beschreibungen für Deutschland leicht gemacht? ("Paradis zur letzten Baumarkttür" natürlich) . Und "Blogger oder Nichts!" (Den Gastgeber nun endlich durchschaut - Oder: Der Kampfruf der Zukunft) . Und Blog? (Gemengelage "mit Tendenz der Ingredienzien zur verschrobenen Sonderstellung", *g*) . Und @ "ja & aber" - Die Leute wollen aber nicht "ja" sagen, sondern "ja, aber", das aber nicht bedingslose Kapitulation, daher das europäische Problem - zu viele aber. . Und natürlich bleibt Don A. Hort der freien Gedankenäußerung. . Und Karriere. (Vorteil des Jetzt? Braucht ab sofort Doppelqualifikation - evangelisch & Frauenversteher) . Und auch wir führen bereits ein wichtiges, großes und bedeutenden Gegenständen gewidmetes Leben - wie zum Glück jeder moderne Hausmann. (Und Donna kann kommen.)(*g*) . Und vom schnellen Nutzen neuer Schmuckstücke für verlorene Kochorte? ("Diamant Gelierzauber" natürlich. "Diamant Gelierzauber ermöglicht die spontane Zubereitung von individuellen kaltgerührten Fruchtaufstrichen. Einfach 250 g Früchte mit 185 g Gelierzauber ca. 45 Sekunden pürieren – fertig! Die kalte Zubereitungsmethode ist besonders vitaminschonend und erhält den natürlichen Fruchtgeschmack.") . Und Geld soll man nicht so ernst nehmen - Vermögen schon. (Aus den offensichtlich verborgenen Lebensweisheiten, von A. M. Lisa Ostachtel) . Und Multikulti für Westviertel? (Fingerfood meets silverplats) . Und Kenntnis der Adjektivhaufen. ("Der Lauf der Geschichte irrt, weil jede Herde ständig immer irrt". Daher Lob des Einzelnen - und Lob der Herde!) . Und "Leistung? Das ist doch, was die anderen immer von mir wollen!?" ("... aber nicht mit mir - ich bin doch nicht dumm!" Wenn Westviertel Denkschmata frisch adaptieren - Karl M. & die Proletarische Internationale für alte Stadteile neu interpretiert.) . Und Niederbayerns größte Ohren? (Bei Stimmenbeobachter Stiegenhardt natürlich, neuerdings Vielfachnachbar.) . Und es geht uns womöglich häufig, wie unserem Gastgeber. ("Was die für ein Weltbild bei sich selbst zu Grunde legen, eine Lebensleiter drauf anzulegen?" so womöglich neuerdings immer häufiger mit abnehmender Begeisterung die bass erstaunte Frage "ans eigene Ich".) . Und in Zukunft ist Luis T5 immer weitsichtig. (Demnächst von jedem PKW immer jede Fahrt zur Sicherheit für immer auf Festplatte. http://shop.luis.de/ersatzteile/luis/luis-t5-kennzeichen-frontkamera-per-funk-kanal-1.html ) . Und BILD deckt auf: Endlich bewiesen - Literatur lügt! Neueste Forschungsergebnisse: Big Brother war ein Zwerg! . Und wie immer ohne jede Garantie für Bedeutung. . Und Grüße.

0 mediensegler 30.06.2012, 13:56 Uhr

Filou 29. Juni 2012,...

Filou 29. Juni 2012, 23:32 Coffieshop? Meine Erfahrung, ein Plattbodenschiff auf dem es abends süßlich duftet, ist leise, das auf dem die Flasche wandert, laut. Ernst gemeinte Frage, ich glaube, der Erwerb 5 Gramm Eigenbedarf ist legal, ab 2013 nicht mehr für Ausländer, aber was ist mit den Betreibern der Shops, haben die eine Lizenz oder sowas, und warum wird die dann ausgerechnet an arabische Ausländer vergeben?

0 Tim Schäfer 30.06.2012, 15:28 Uhr

Deutschland trocknet aus. Die...

Deutschland trocknet aus. Die Bevölkerung schrumpft. Die Talente ziehen weg. Wie soll dieser Prozess ohne Folgen über die Bühne gehen? Das begreifen die Politiker leider nicht. Immigration ist wichtig und richtig. Schaut mal nach New York oder in andere multikulturelle Städte oder in Länder wie Kanada. Denen geht es herrlich. http://www.timschaefermedia.com/?Michael_Bloomberg_New_Yorks_Buergermeister_ist_ein_Vordenker&id=1262&det=1

@ Foersterliesel, genau das...

@ Foersterliesel, genau das ist passiert: es wurde abgerissen, vertrieben und neugebaut. Unser Dorf ist nicht Wien und Holland ist nicht Austria. Unterschiedliche Bedingungen und unterschiedliche Erscheinungsformen der (unnoetigen) Verelendung eines Viertels. Es handelt sich bei uns um das Zentrum eines grossen Dorfes, mit Kirche, Bibliothek, Einzelhandel. . @T. Haupts, hier genuegte ein einziger Gauner, um die Inferioren anzuziehen-und zu vermehren. . mediensegler (15:56), die Araber bekamen ihre Lizenz zu Zeiten hoechster politischer Korrektheit. Derartige Lizenzen werden vom Buergermeister, der uebrigens einen sehr grossen Handlungsspielraum hat, vergeben. Der Mann schiss sich geradezu in die Hose, wenn er in den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit geriet. Er war ein Weichei. Als die CS-Sache, dank unserer engagierten Mithilfe, skandalisiert wurde, verschwand er von heute auf morgen und mit ihm der oertliche Polizeichef. Nie wieder was von denen gehoert. Man mache sich darauf einen eigenen Reim. . Allgemein weiss man: wo ein Coffieshop ist, gibt es jede Menge Aerger. Der CS ist der Magnet fuer allerlei Drogenfuzzis. In der Folge, kommen dealende Trittbrettfahrer, die die Gegend unsicher machen. Dann wird auch Schaerferes gehandelt. Nach Schengen wurde es erst richtig arg. . Nun aber springen wieder Kinder auf den Kirchenmauern, auf den Baenken sitzen Leute mit einer Eistuete, zwischendurch joggt ein bebender Busen vorbei. Auch die Rollatoren kreisen wieder wie in der Guten Alten Zeit. Zehn Jahre Kampf...

Um das einmal ganz klar und...

Um das einmal ganz klar und deutlich zu schreiben : Merkel hat am freitag alle Optionen für eine Zukunft Deutschlands aus der Hand gegeben. Es besteht weder die Möglichkeit dieses Ergebniss finanziell zu bewältigen, noch besteht die Möglichkeit einer politischen Entwicklung. Deutschland sitzt in einer Sackgasse und hat jede Entscheidungsmöglichkeit verloren. Die Eurobonds können nun problemlos eintgeführt werden, denn nun sind ja endlich alle pleite.

mediensegler, dass Hoellaender...

mediensegler, dass Hoellaender nicht mit Anstand saufen koennen, ist eine ueble Tatsache. Kiffer sind kommunikationsfeindlich. Da ist der Verstand in der Tuete. Krawallsaeufer und Kicherkiffer sind nix fuer mich.

0 Thorsten Haupts 30.06.2012, 18:07 Uhr

Um das dann auch deutlich zu...

Um das dann auch deutlich zu erwidern: Merkel hat am Freitag genau nichts getan. Ausser einer gesichtswahrenden Nullzusage an 2 andere europäische Länder. Aber das reicht schon für Artikel in der faz, bei denen man den Schaum vor dem Mund förmlich riechen kann. Das (Möchtegern)Bürgertum und Geld - die Geschichte einer neurotischen Ersatzliebesbeziehung. Gruss, Thorsten Haupts

0 mediensegler 30.06.2012, 19:14 Uhr

Tim Schäfer 30. Juni 2012,...

Tim Schäfer 30. Juni 2012, 17:28 Um im Sinne von Filou zu sprechen, New York ist nicht Duisburg (Marxsloh) und Kanada nicht der Niederrhein, und das hier ist keine Werbeplattform. Bei Leuten wie Ihnen habe ich schon vor Jahren nicht mehr zugehört.

Eigentlich irreal: von der...

Eigentlich irreal: von der demographischen Situation her gesehn und von der Einkommenssituation sowieso hätte Deutschland auch im Westen zum erstenmal seit überhaupt einen Angebotsüberhang auf dem Wohnungsmarkt haben müssen. Und gerade jetzt verbrennt man in der Euro-Stampede die letzten Reserven für Betongold. In der Schweiz sind die Egweils inzwischen noch grotesker überverkauft. Der echte deutsche Oligarch sagt dort beim Erwerb: "Ist mir egal was es kostet, zahlt sowieso das Finanzamt".

0 Dreamtimer 30.06.2012, 20:00 Uhr

"Die Eurobonds können nun...

"Die Eurobonds können nun problemlos eintgeführt werden, denn nun sind ja endlich alle pleite." . Der Satz ist sicher bitter gemeint, aber läge nicht eine gewisse Demut darin, mit allen anderen Pleite zu gehen, statt die einen schnell Pleite gehen zu lassen und dann zu versuchen, sich selbst irgendwie zu retten? Man könnte auch sagen: scheiß auf die realen oder eingebildeten (wirtschaftlichen) deutschen Tugenden und diese Ängste von allen anderen ausgenutzt zu werden - das wäre ja wirklich einmal antifaschistisch. . Vor der Lehmann-Pleite und der Subprime-Krise wurden Risiken systematisch ignoriert und heruntergespielt. Nun scheinen sie im öffentlichen Bewusstsein ins Unermessliche gestiegen zu sein und alles muss zusammenbrechen, so als würde uns die Information über die bekannten Risiken automatisch fragiler machen. Sollte man nicht genau das Umgekehrte annehmen? . Vision: ein von Deutschen entvölkertes Deutschland, dass formal, strukturell, politisch, juristisch und gesellschaftlich weiter existiert und zum Zentrum einer europäischen Transferunion wird. All die in der deutschen Leitkultur sozialisierten Migranten, die als Verkehrssprache eine Mischung aus deutsch und englisch sprechen, schicken ihre finanziellen Care-Pakete in den wirtschaftlich dahinsiechenden Süden, in ihre sprachliche und emotionale Heimat.

0 perfekt!57 30.06.2012, 20:30 Uhr

@Tim Schäfer . vielleicht...

@Tim Schäfer . vielleicht teilweise, aber auch nicht nur. evtl. zwei beispiele: . "und auch jennifer kaergel's tastsinn mag nietzsche": http://www.tastsinn-piano.de/about/ . und vielleicht herr meyer http://www.youtube.com/watch?v=gX41Ik3LdpE&feature=related (kitsch, aber leben. . und zeitgeist wird schlager http://www.youtube.com/watch?v=HKJQ1vYT5ag "Sorgen lösen sich in Tränen auf und gehen am Horizont verloren" (http://lyrics.wikia.com/Felix_Meyer:Zeiten_Gro%C3%9Fer_Worte)

0 donalphonso 30.06.2012, 20:35 Uhr

Besucher, zwei Faktoren laufen...

Besucher, zwei Faktoren laufen dagegen: 1. steigt der Wohnraum pro Mensch stark an und 2. gibt es mehr Singlehaushalte, und die sind Platzfresser, weil pro Mensch eine Küche und ein Bed her muss.

0 perfekt57 30.06.2012, 21:01 Uhr

und ror wolf über...

und ror wolf über außergewöhnlichkeit. in dem man das, was man macht, für ganz normal hält. und sogar auch im dunkeln. z. b. "schreiben ist eine wunderbare beschäftigung, wenn man zwei jahre lang nach dem abitur als betonbauer gearbeitet hat". "und ich habe niemals etwas anderes geschrieben, als ich schreiben wollte, mich auch der ideologie des marktes nie unterwerfen", wie bekannt. (auch eine stimme des jetzt. und eine junge dazu.) . http://www.youtube.com/watch?v=xgSvAAMA1NM . aber nur am rande. (was am betonbauer so abstoßend war, dass es solange vorgehalten hat, hatten wir dann aber doch nicht so ganz recht verstanden. aber man muss ja auch nicht alles verstehen.) . (vorgestern noch durch affing und haunswies und igenhausen und schönbach (nah augsburg) und aham und thalham und griesstätt (südl. wasserburg) - wenn es nur den körperlichen realitäten der landschaften und orte nach ginge -und nicht richtigerweise nur den volkswirtschaftlich-bilanziellen - müsste man die wahrscheinlich mark wieder holen. so groß die erfahrbaren unterschiede.)

perfekt!57: "...über...

perfekt!57: "...über außergewöhnlichkeit: in dem man das, was man macht, für ganz normal hält. und sogar auch im dunkeln." * Das hat der Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili auch immer gesagt, und sogar auch im Hellen!

@ Dreamtimer 30. Juni 2012,...

@ Dreamtimer 30. Juni 2012, 22:00 : demut ? Hat so weit ich mich erinnere eine religiöse Basis und bezeichnet die Gefühle des Menschen gegenüber Gott ? Wie auch immer. Das Wesen des Geldes (wie wir es nutzen) beinhaltet : wo einer Geld hat, muss ein anderer Schulden haben. Da die deutschen ein Vermögen von 10 Billionen haben, muss es also eine Schuld in gleicher Höhe geben. Ich vermute Ihr Ansatz beinhaltet den ausgleich der Konten. Man erläßt einen guten Teil der Schuld per Gläubigerverzicht. Das wäre edel oder zumindest wäre es eine absicherung der Restschuld, wenn der Kreditnehmer überschuldet ist. Den Teil könnte ich noch verstehen. Die undemokratische Form lasse ich einmal aussen vor, denn die Guthaben sind im Privatbesitz. Frau Merkel kann nicht die Guthaben der Bürger weiterreichen, es sei denn sie sorgte für adäquaten Ausgleich und das kann sie nicht. . Das deutsche Wirtschaftsmodell ist relativ simpel. Wir leihen anderen Geld, damit die sich Güter aus unserer Produktion kaufen können, die sie diese kunden sonst nicht leisten könnten. Wir erhalten so eine industrielle Basis, die wir sonst mangels Käufern nicht hätten und eine relativ funktionierende Arbeitswelt. Die Kunden zahlen ihre Kredite nicht mehr zurück, damit ist das Modell gescheitert. Wir führen zudem einen Kontenausgleich ein. Die jetzt ehemaligen Kunden führen ihren Konsum nicht etwa auf das Niveau zurück, welches sie bezahlen können; nein diese Exkunden wollen weiterhin unsere waren, unsere Kredite und die Zusicherung, daß unser Staat die privaten Ansprüche unserer Unternehmen selbst begleichen möge, statt ihrer. Die einzige logische Konsequenz wird eine sinkende Exportquote sein. Welcher Unternehmer betreibt dieses Modell weiter, wenn der marode deutsche Staat am Ende die Waren bezahlen müßte. DAS bedeutet Arbeitsplatzverlust und Deindustrialisierung. Ich bin durchaus nicht Geldfixiert, aber unser Wirtschaftsmodell ist am Freitag endgültig geplatzt. Die sozialen Folgen sind noch garnicht absehbar, aber neben den Schulden werden nun auch die Arbeitslosenzahlen innerhalb Europas angeglichen. . Wofür? Damit keiner irgendetwas hat? Damit die Schuldensysteme noch ein oder zwei Jahrzehnte weiter durchgeschleppt werden können? Damit die Banken ihren Wahnsinn weiter betreiben können? . In Griechenland sterben Menschen wegen der Troikapolitik. Das war, ist und wird nicht richtig sein. Aber Griechenland ist der IDEALFALL, abgepuffert mit hunderten Milliarden. Die Südstaaten erpressen sich und uns gerade zum GAU. Ohne Fallschirm ohne Puffer. Ohne die deutschen Exportüberschüsse hat die EU ein Handelsdefizit und ein Haushaltsdefizit. Der Geldzufluss wird aber zum erliegen kommen. Die "Märkte" also die WallStreet und die City of London wollen und auskaufen, nicht finanzieren. Der Ausverkauf hat auch schon längst begonnen. Wir erleben quasi das reitende Suizidkommando aus Life of Brain. . Wenn es demut für Sie ist Hand in Hand im Elend zu sitzen, dann haben Sie beste Aussichten bald eine Menge demut zu üben. Diese Politik ist so dumm, daß man lachen müsste.

0 Dreamtimer 01.07.2012, 07:50 Uhr

"Das deutsche...

"Das deutsche Wirtschaftsmodell ist relativ simpel. Wir leihen anderen Geld, damit die sich Güter aus unserer Produktion kaufen können, die sie diese kunden sonst nicht leisten könnten. Wir erhalten so eine industrielle Basis, die wir sonst mangels Käufern nicht hätten und eine relativ funktionierende Arbeitswelt." . Ja, die Deutschen und auch die Chinesen machen das so. . "Die Kunden zahlen ihre Kredite nicht mehr zurück, damit ist das Modell gescheitert." . Wir stellen fest, dass wir schon eine Weile in einer "Transferunion" gelebt hatten, statt in der Kreditwirtschaft. Vom Standpunkt der Kreditwirtschaft hatten wir Blasen, die platzten, aber wenn man die Bubble-Ökonomie retrospektiv als Transferunion interpretiert, die von der Illusion der Kreditwirtschaft umnebelt war, lief eigentlich alles prima, d.h. es gab keine Krise. Wenn man also von Knappheit auf Abundanz umschaltet, lösen sich die Probleme plötzlich auf. Alles passiert ausserhalb des Modells, dass gescheitert ist, wie Sie feststellen. Ich finde das sehr spannend.

0 perfekt57 01.07.2012, 09:14 Uhr

@yast - der herr ror wolff...

@yast - der herr ror wolff aber ganz offen sichtlich gesund, klug, gebildet, usw.. und gerade kein "hermetisches system". und stellt sich dem markt, also der öffentlichkeit. und zwar als buch genauso, wie als mensch. und keiner muss ihn kaufen oder mögen oder anbeten. oder sich von ihm totschießen lassen. noch wurde je gesagt, dass herr ror solches einsichtlos angestrebt hätte. oder bloß behauptet einsichtsvoll trotzdem. . und don hat evtl. noch vergessen darauf hinzuweisen, dass und in wieviel der obigen fotoexist-haushalte inzwischen und als fortschritt ("als fortschritt") eben richtiger weise auch und unverzichtbar "sagrotan hygienespüler" benutzt wird, dieser eben als weichspüler ins letzte wäschespülbad zu tun: nur so ist der weiche flauschpulli nach dem spülen, also reif zur entnahme, bakterien & keinfrei! nicht nur für jeden tag, sondern immer! "Klosterfrau Sagrotan Wäsche Hygienespüler Sagrotan Wäsche Hygienespüler Bekämpft schlechte Gerüche für tägliche frische Wäsche. Wäsche frei von Bakterien und Keimen ohne Kochen?..." http://www.google.de/products/catalog?hl=de&cp=9&gs_id=a&xhr=t&q=hygienesp%C3%BCler&qscrl=1&nord=1&rlz=1T4GZAZ_deDE412DE412&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&biw=1280&bih=871&ion=1&wrapid=tljp1341133664631016&um=1&ie=UTF-8&tbm=shop&cid=6596636555924943612&sa=X&ei=YxPwT54qkcG0BufQoZAP&sqi=2&ved=0CIEBEPMCMAI

0 colorcraze 01.07.2012, 09:24 Uhr

@perfekt: wenn Wäsche und...

@perfekt: wenn Wäsche und Windeln aus Naturfasern wären, die problemlos 60 Grad + vertragen, bräuchte man keine Chemiebleichlauge auf die Haut schmieren, um ordinäre Escherichia coli abzuwürgen.

Das deutsche Wirtschaftsmodell...

Das deutsche Wirtschaftsmodell basiert auf "The Social Market Economy" / Gründer : Alfred Müller-Armack. http://en.wikipedia.org/wiki/Social_market_economy

Oh...Försterliesel, sie haben...

Oh...Försterliesel, sie haben mich mißverstanden. Oder ich habe mich so unglücklich ausgedrückt. Tut mir leid.

Re Immobilien. Es gibt keinen...

Re Immobilien. Es gibt keinen "Immobilienmarkt" sondern einen Markt, der normalerweise sehr fragmentiert ist, z.B. nach Location. Wer will z.B. in CH-Kanton Zug oben in einer Berggemeinde wohnen wo der Winter früh anfangt und bis April andauert... Die teursten Wohnungen befinden sich unten am Zugersee und nicht am Aegerisee.

0 perfekt57 01.07.2012, 10:03 Uhr

"sagrotan hygienespüler,...

"sagrotan hygienespüler, beugt auch dem platzen von blasen vor." - im kleinbürger-deutschland also wahrscheinlich zumindest. . aber ganz kurz evtl. ein paar sätze zu was anderes noch: . "das platzen der blase", von der unser gastgeber oben spricht womöglich lediglich das mögliche platzen einer bloß relativ kleinen blase innerhalb einer größeren, möglicherweise, wie es sich anfühlt, ebenfalls sehr angespannten größeren historischen solchen. . man schlage ggfls. nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Weltkrieg (ggfls. alles, u.a. aber "Julikrise & Kriegsbeginn") - in kürze: gegen ende juni ereignete sich das ereignis, welches das ende dieses "unheilsgemenges aus stumpfsinn und großer gereiztheit" (so bezeichnet später & rückfühlend die letzten jahre vor 1914) bedeutete. am 31.7-4.8 erklärte man sich den krieg, ("Am 6. August erfolgte der Aufruf Wilhelms II. „An das deutsche Volk!“ Bereits zwei Tage zuvor kam es in den Dörfern Visé, Berneau und Battice bei Lüttich zu ersten gewaltsamen Übergriffen auf die Zivilbevölkerung. Nachdem die deutschen Soldaten glaubten, von Freischärlern und bewaffneten Zivilisten angegriffen worden zu sein, wurde in den kommenden Wochen vielfach Gräueltaten an der Zivilbevölkerung in Belgien und Frankreich verübt. Die ersten Massenerschießungen von belgischen Zivilisten erfolgten am 5. August. ...) und bereits am 2.9 standen deutsche soldaten so dicht vor paris, dass die regierung floh. standen allerdings so dicht vor aris aus dummheit und ignonranz und mangeldner kriegskunst. bis zu 125 km wweit vor dem eigegen nachschub und oihne kontakt zur rückwärtigen führung/kenntnis der kriegslage. (scrollen, in "kriegsjahr 1914") . "Die französischen Truppen erlitten besonders schwere Verluste, zwischen 20. und 23. August fielen 40.000 Soldaten, alleine am 22. August 27.000. Die ungeheuren Verluste waren vor allem durch Maschinengewehre verursacht. Die französische 1., 2., 3. und 4. Armee wurden von der deutschen 4., 5., 6. und 7. Armee frontal schwer geschlagen, ebenso wie die 5. Armee und das britische Expeditionskorps auf dem linken Flügel. ... Der deutsche Schwenkungsflügel – die 1., 2. 3., 4. und 5. deutsche Armee – hatte schon zuvor mit immer noch hoher Geschwindigkeit seine Drehung Richtung Südwest und Süd vorgenommen; allerdings wich die 1. Armee von ihrer planmäßige Vorstoßrichtung schon nach der Einnahme von Brüssel (20. August) südlich ab, da Befehlshaber Alexander von Kluck die französischen Truppen und das Britischen Expeditionskorps verfolgte. Durch die zunehmende Frontausdehnung schwand der Überraschungseffekt der deutschen Offensive, auch die zahlenmäßige Überlegenheit des rechten deutschen Flügels ging mit der Dehnung verloren, die Verbindungslinien der Deutschen wurden immer länger, jene der Franzosen immer kürzer. Die auseinandergezogene deutsche Front drohte Ende August zu zerreißen, ... . Die in Luxemburg stationierte Oberste Heeresleitung verlor inzwischen den Überblick über die operative Lage, vor allem fehlte jegliche Fernsprechverbindung zum bedrohten rechten Flügel. Der technisch unzureichende Funkverkehr konnte dies nicht wettmachen, die Fliegermeldungen blieben oft ungenutzt... . Die deutschen Armeen waren nach ihrem rasanten Vormarsch über 500 Kilometer am Ende ihrer Kräfte. Der zum Oberkommando der 1. und 2. Armee entsandte Oberstleutnant Richard Hentsch gab den Rückzugsbefehl. . Die Notwendigkeit des Rückzuges – vor allem jener der 1. Armee – war später umstritten, überwiegend wird jedoch heute eine Meinung vertreten, wie sie zum Beispiel Holger Afflerbach formulierte: „Operativ war der Rückzugsbefehl richtig und zwingend notwendig, seine psychologischen Auswirkungen waren indes fatal. Generalstabschef Moltke erlitt einen Nervenzusammenbruch und wurde ... ersetzt." . u.a. marneschlacht: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Battle_of_the_Marne_-_Map.jpg&filetimestamp=20050616102239 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Bundesarchiv_Bild_146-1994-022-19A,_Mobilmachung,_Truppentransport_mit_der_Bahn.jpg&filetimestamp=20110909055354 . was das alles soll? warum wir das zitieren? nicht, weil wir dieselbe jahreszeit haben weitere europäische auseinandersetzungen möglicherweise noch bevorstehen (berlusconi läuft derweil in italien "amok", so steht"s geschrieben, erprobt am italienischen volk jedes denkbare argument, welches ihn an die macht zurückbrächte, so u.a. "die europäer sollten alle zusammen deutschland zwangsweise aus dem euro ausschließen, denn nur die häßlichen deutschen haben uns das alles eingebrockt, und sind an allem schuld; uns alle in europa im tiefasten frieden so gewaltsam mit der agenda 2010 zu überfallen, das haben sie nun davon!" (die italiener winkten ab, (noch?)), sondern weil sich inzwischen auch die - natürlich von resteuropa überwiegend abweichende bis sehr abweichende - deutsche befindlichkeit so ausnimmt (womöglich die masse der online-kommentare hier zeigt es), als ob heute - . die deutsche bundesbank "mit ihrem ausserordentlichen 600 milliarden euro-einsatz fürs ganze" genausoweit vor dem deutschen volke herliefe (und unrettbar entfernt wäre?), wie damals im august/september die deutschen truppen vor paris? . wie gesagt: man fürchte das platzen von blasen. und auch niemand hätte gerne eine kanzlerin mit nervenzusammenbruch. spätestens so ende august. . (ggfls. nachtrag: "Am 16. Oktober 1914 erschien die Erklärung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches. Sie war von über 3000 deutschen Hochschullehrern, also fast der gesamten Dozentenschaft der 53 Universitäten und Technischen Hochschulen Deutschlands, unterzeichnet, und rechtfertigte den Ersten Weltkrieg als 'Verteidigungskampf deutscher Kultur'" - wollten wir deutschen heute sowas noch einmal? dürften das? den kontakt zu den van rompuy, juncker, monti, usw. und ihren gerechtfertigten argumenten nicht zu verlieren, muss unser höchstes sein. obwohl jedes interesse auch egoistische anteile hat. und amerika ist gewarnt, weiß es besser. und wo stünde die faz? "bloß" auf der seite der deutschen wirtschaft?) . der verfall kann von null auf hundert in kaum mehr als 8 wochen abgehen. war früher jedenfalls schon mal so gewesen. mit uns.

0 perfekt57 01.07.2012, 11:11 Uhr

man hatte verstanden... "Durch...

man hatte verstanden... "Durch die zunehmende Euroausdehnung schwand der Angriffs- u. Veränderungsseffekt der deutschen Agenda-2010-Europa-Offensive." (ebenda) . das problem des ersten weltkrieges und seiner vorzeit ("blase") war ja u .a auch, dass die versuchsweise aufklärerischen gedanken und bestebungen allesamt bloß aus der kleinbürgerlichen ecke kamen, daher, wg. ersichtlicher minderwertigkeit, nicht wirken/umgesetzt/angenommen werden konnten: der krieg - und seine sich bietenden verdienstmöglichkeiten, waren das höhere ziel. (1,2) . "Erzberger wurde als Sohn des Schneiders und nebenberuflichen Postboten Josef Erzberger und dessen Frau Katherina (geb. Flad) in Buttenhausen geboren. Nach der Schulzeit in Bichishausen besuchte Erzberger zunächst die Präparandenanstalt in Schwäbisch Gmünd und dann das katholische Lehrerseminar in Saulgau, wo er 1894 die Volksschullehrerprüfung ablegte. Nach Tätigkeiten als Volksschullehrer in Marbach, Göppingen und Stuttgart begann er 1896 ein Studium des Staatsrechts und der Nationalökonomie in Freiburg im Üechtland, das er aber nicht abschloss, weil er im selben Jahr bereits als Redakteur für das katholische Deutsche Volksblatt in Stuttgart zu arbeiten begann" http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Erzberger wie gesagt: in der CDU (pardon zentrum) und kleinbürgerlich, da konnte keiner drauf hören: . "Matthias Erzberger veröffentlichte noch 1914 einen Vergleich der Rüstungsausgaben von acht Großmächten in den Jahren 1904 bis 1914. Im Jahre 1913 betrugen demnach die Ausgaben, umgerechnet in Mark: ... Der Organisationsgrad der deutschen Armee sowie Bewaffnung und Kampfmoral waren teilweise allerdings besser und ausgeprägter als bei der Entente. Die für den Transport der Truppen und den Nachschub erforderliche Logistik war vorhanden und wurde zudem durch ein gut funktionierendes Eisenbahnnetz unterstützt. . Eine weitere militärische Ausgangsposition von ganz anderer Qualität, die von den führenden Militärs beider Seiten lange nicht verstanden wurde, basierte auf der Entwicklung des Maschinengewehrs, das um 1861 erfunden worden war und mittlerweile in alle Heere Einzug gehalten hatte. Maschinengewehre erhöhen auf einem Schlachtfeld die Möglichkeiten der verteidigenden Seite und erschweren somit Angriffsschlachten und -kriege. Ihr Einsatz kann daher die Überlegenheit einer Seite kompensieren, indem ein vernichtender Angriffsfeldzug unmöglich wird. Die lang andauernde mangelnde Einsicht in diese grundlegende Änderung der strategischen Situation war eine bedeutsame Ursache für die enormen Verluste, die auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges zu verzeichnen waren. In eine ähnliche Richtung wirkten Entwicklungen der Artillerie, die deren Stellenwert als Defensivwaffe beträchtlich erhöhten, insbesondere die Entwicklung von Schnellfeuergeschützen. . Andere Neuerungen waren der Stacheldraht, elektrische Scheinwerfer zur Gefechtsfeldbeleuchtung und das eher unbewegliche Telefon zur Gefechtsführung. Alle diese Entwicklungen waren wie der Grabenkrieg im kurz zurückliegenden Russisch-Japanischen Krieg 1904/1905 eingesetzt worden, ohne dass sie von den europäischen Generalstäben ausreichend beachtet wurden. . Insgesamt war keiner der Blöcke auf einen langen Krieg eingestellt, beispielsweise war Winterbekleidung für die Soldaten nicht vorgesehen. Die Führungen gingen von einem kurzen Krieg aus, der noch 1914 erfolgreich beendet werden sollte." http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Weltkrieg - "militärische Ausgangslage" . auch falls das abgeschmackt sein sollte: bis zu einem gewissen grade trifft all das ggfls. einmal mehr zu, eben auf dies jetzt: ein womöglich alternder deutscher konservatismus hat von den möglichkeiten dieser zeit womöglich weder ausreichend kenntnis noch überhaupt einsicht ins bereits längst vorhandene vakuum. . was wäre also von folgender möglicher schlagzeile - bereits herbst 2012? - zu denken ? "twittersturm über europa" - "ein europäischer twittersturm bisher unbekannten ausmasses macht zur zeit alle führungsversuche der europäischen eliten, (alt-)politiker und gestandenen zeitungsjournalisten von gestern zu nichte: die meinungshoheit ist im netz - erstmals in der geschichte - und sie ist europaweit gegen deutschland gerichtet. Als alleinschuldigem in der mitte. gerechtfertigtes mischt sich mit ungerechtfertigtem und absichtsvoll gelogenem zu einem verderblichen und verderbendem, jede gute deutsche absicht erstickenden meinungsbrei nie gekannten ausmasses - und jeder deutsche versuch die wogen zu glätten und mit vernunft beiträge zu leisten erweist sich als vollkommen sinn- u. zwecklos. deutschland ist - wieder einmal - schuld, alleine schuld, und keiner will mehr etwas anderes wissen. Die hoheit ist im netz." (netz = maschinengewehr, auch der letzte hatte den möglichen analogieschluss verstanden.) . wie gesagt: den kleinbürgerlichen anstrengungen eines herrn erzbergers mit listen und worten aufzuhalten zum trotz. und außerdem wurde der später als linker erschossen, wie bekannt. ("Die Attentäter töteten ihn dann aus nächster Nähe mit zwei weiteren Schüssen in den Kopf; ... Der Hauptattentäter Heinrich Tillessen wurde 1933 amnestiert. 1946 wurde diese Amnestierung wiederholt." (erzberger, wiki)(auch herr schäuble gedenkt des hernn erzerbergeer wie bekannt desöfteren, man weiss.) (und wie und wo eigentlich wird deutlich, wo die faz steht?) . (1)http://www.fischerverlage.de/buch/werbesatz_fuer_die_zeichnung_der_kriegsanleihe/9783104004334 (2) "Im Herbst 1917 - ein Jahr vor Kriegsende - veräußert der durchaus patriotisch gesinnte Thomas Mann das Tölzer Haus gegen eine Kriegsanleihe" http://www.bad-toelz.de/kultur/literatur/thomas-mann.html ""Das Paradies hat einen bittersüßen Duft von Tannen, Himbeeren und Kräutern, vermischt mit dem charakteristischen Aroma des Mooses, das von der Sonne durchwärmt ist, der großen mächtigen Sonne eines Sommertages in Bad Tölz. Die Lichtung, wo wir den Morgen mit Beerenpflücken verbringen, liegt mitten in dem schönen großen Wald, der gleich hinter unserem Haus beginnt." . Und Grüße.

@ Dreamtimer 01. Juli 2012,...

@ Dreamtimer 01. Juli 2012, 09:50 : Ich habe einmal gelesen der Zins ist der Huf des Teufels. Zinsen sind der eigendliche Knackpunkt. Zinsen müssen einerseits erwirtschaftet werden, verknappen aber auf der anderen Seite die Kapitalbasis und treiben das Eigentum in die Hände der Banken. A leiht sich 1 Euro. B leiht sich ein Euro. Nach einem Jahr müssen beide 1,02 Euro zurückzahlen. Da nur 2 Euro da sind muss einer die 4 Cent kompensieren, denn die Bank ist als 3. Partei im Spiel. Vermögenswerte werden so zu Gunsten der Bank enteignet. Da die 2 euro gegen Sicherheiten geschaffen wurden, fällt dieser Transfer lange nicht (optisch) ins Gewicht. Zinseszinsen beschleunigen diesen Transfer enorm. Die "Krise" tritt systematisch und zwingen ein. Es hat keiner etwas falsch gemacht, die Krise ist Bestandteil dieses Systems. Der Ablauf ist unterschiedlich und dei Ökonomen streiten über den besten Verlauf und Zeitpunkt, aber verhindern, kann man diese Krise mit diesem Geldsystem NICHT. Das bedeutet : das deutsche kreditbasierte Wirtschaftsmodell konnte nie funktionieren. (genau so wenig wie das chinesische oder ein anderes) . Unser Geldzyklus geht zu ende. So einfach und so schwer ist das. Diese systemeigene Problematik hat aber mit dem Unsinn innerhalb der EU nur mittelbar zu tun. Die Politik gibt mehr Geld aus sie einnimmt. Das kann niemand durchhalten und das ist nicht systemeigen, das ist dumm. Beschlüsse, die darauf hinauslaufen, dieses Verhalten zu verlängern sind (für mich) damit einfach lächerlich und kleinkindlich. Die Südschiene kann die Deutschen zwingen, erpresen oder überreden. Am ende gilt immer : egal wie man sich dreht und wendet, der Popo ist immer hinten. Damit will ich sagen : das Scheitern ist im Beschluss schon eingebaut. Das einzige Ergebniss ist eine Fristverlängerung, die auch dei letzten Reserven verbrennen wird. Europa wird per politischem Willen zum Armenhaus.

0 hansgeier333 01.07.2012, 11:36 Uhr

Holly, schöner Gedanke über...

Holly, schöner Gedanke über Absatzfinanzierung. Wenn die Kunden die eigenen gewährten Zahlungsziele nicht mehr ausnutzen können, wird forfaitiert. Schließlich landet das Schuldenbündel im target-2-saldo oder in irgendeiner Anleihe der kreditgebenden ausländischen EU-Kundenbank, und ESF & Co haften für den ganzen Schmackes. Schäuble freut sich über die ganzen Steuern, die dieses Karussell bei ihm generieren (incl. der Sozialversicherungsabgaben der „Facharbeiter“ in Schland) und Missie über das „Waxtum“, ohne das sie nicht auszukommen glaubt. Im Ergebnis kaufen Leute Dinge, die sie sich nicht leisten könn(t)en, auf Kosten von schwäbischen Hausfrauen, die ihren Banken noch vertrauen. Es wird lustig sein, zuzuschauen, wie diese ganze Schuldenspirale durch die Schuldenbremse(n) aufgehalten werden soll. Kommt dann wieder so ein Gnom und erzählt statt „Die Rente is sischer“ einen auf „Das Guthaben is sischer“ und schunkelt auf dem Traumschiff ???

Spanien steht am Abrund. Aber...

Spanien steht am Abrund. Aber wir werden Spanien überholen. -> http://www.youtube.com/watch?v=aAE1417VFeM

0 bestpilot 01.07.2012, 13:35 Uhr

@TH: Sie finden sozial...

@TH: Sie finden sozial denkende Menschen amüsant ? Ich finde selbstgewisse lustiger.

Filou, in der hiesigen Gegend...

Filou, in der hiesigen Gegend hätte ich vielleicht eher Tertiärisierung schreiben sollen, weil nämlich die Montageeinheiten reduziert, dafür aber die Konzeptions- und Verwaltungszentren eines bekannten Autobauers kamen. Dieses führte zu einem Zuzug besser bezahlter Familien. Im Übrigen wehrt sich der hiesige Bürgermeister "hier bitte einen Schwur ewiger Feindschaft einfügen" mit einer üblen Wohnpolitik. Ich glaube aber, dass es hier für den pharmakologischen en Gros und en detailhandel zu abgelegen ist. Und echt doof sind Vorurteile, die durch Erfahrung abgesichert sind. Auch ich habe in runtergekommeneren Gegenden Frankreichs gewohnt.

Völlig O.T.: Die...

Völlig O.T.: Die Kommentarlöschung der FAZ wird immer bizarrer. Ich hatte heute in einem Kommentar die von Cameron angekündigte Volksabstimmung in GB ausdrücklich begrüsst, weil sich Grossbritannien damit endlich selbst aus der EU katapultiert. Kein Schimpfwort, keine Diffamierung, keine Beleidigung. Gelöscht. Aha ... Dass die FAZ Kommentare löscht, in denen ihre Journalisten kritisiert werden (im Unterchied zur ZEIT übrigens), wusste ich ja schon. Gruss, Thorsten Haupts

0 donalphonso 01.07.2012, 18:25 Uhr

Es gibt da nicht "die FAZ", ja...

Es gibt da nicht "die FAZ", ja noch nicht mal verbindliche Kriterien. Ich habe gehört, manchmal wird einfach summarisch nicht freigeschaltet. Und die normalen Redakteure haben da auch keinen Zugriff. Nur bei den Blogs ist das anders.

Liebe Icke, das mit den...

Liebe Icke, das mit den Vorurteilen lasse ich mir nicht gefallen. Es ist mir voellig wurscht, welche Hautfarbe, von Schwarz bis Gruenkariert, einer hat. Religionen spielen auch keine Rolle. Ob jemand nach den Gegegebenheiten seiner alten Heimat lebt, interessiert mich ebenfalls nicht. Das alles ist Privatsache. Der oeffentliche Raum, ueber den ich redete, fordert ein Benehmen nach den Konventionen, die eine Gesellschaft sich mit guten Gruenden gibt. Dem war in diesem Fall nicht so. Hier machten sich in einer braesig-buergerlichen Umgebung Leute breit, die einer friedlichen Nachbarschaft nicht zutraeglich waren. Sie stellten sich breit auf, hatten ein uebergrosses Selbstbewusstsein und eine dreist-freche Schnauze. Dass diese Leute aus dem tuerkisch-arabischen Raum kommen finde ich bemerkenwert, denn hier leben Somalis, Chinesen, Vietnamesen, Arme und Bessergestellte-diese alle sind unauffaellig und gehen ihren Gang... ..Sie werden mich verstehen. Habe keine Zeit mehr. Muss Endspiel gucken. Moege der Pleiteste gewinnen. Gruss und Kuss!

Einjeseift! 4:0! Spanien...

Einjeseift! 4:0! Spanien kriegt unser Geld.

Oi, oi, oi der Katzenjammer,...

Oi, oi, oi der Katzenjammer, wie ist er so groß und erhaben! .. Platzende Blasen allüberall. .. Und diese phantastischen Analogieschlüsse zu längst vergangenen und vergurkten Feldzugsplänen. Alles gestriger Schnee von vor mindestens bald einhundert Jahren. Die lastende Traurigkeit über den Schlachtfeldern ist allerdings immer noch spürbar und will ncht weichen. .. Der Egoismo der gehedgten und globalisierten anonymen Shareholder triumphiert über den Feiß und die Anständigkeit derjenigen, die ihre Arbeits-und Lebenskraft zum Erhalt eben jener verbrauchen. (€uro-)Patiotismus wird medial als Camouflage drübergetüncht und das verkommene Lumpenproletariat und Gesindel vertilgt weltweit als Aasverzehrer die verfaulenden letzten Reste von Arbeiter,-Bürger- und Bauerntum. .. Mit der, noch seelischen Halt bietenden, Bastion wird nun "Rom" reif zum Einsturz hin unterwühlt. .. Jedoch: Aus Faulschlamm und verrottendem Mist, oh Wunder, erwachsen dennoch immer wieder auf´s Neue, Erbsen, Korn und Rosen. Ganz ohne Ideologie-, Finanz-, und Genmanipulation.

0 Foersterliesel 02.07.2012, 10:58 Uhr

die Dienstbotentreppe kehrt...

die Dienstbotentreppe kehrt zurück und die Preise erreichen Londoner Niveau http://diepresse.com/home/panorama/wien/1261340/Wien_Dekadenz-in-neuer-Hoehe-in-der-City?_vl_backlink=/home/index.do

Filou! Anderes hätte mich...

Filou! Anderes hätte mich doch sehr gewundert. Aber das Politisch Korrekt und die Tabus der Weltverbesserer (ob sie nun braun angestrichen sind oder kunterbunt) hat doch deswegen soviel Anhänger weil man das, was man an Genauigkeit verliert, an Sicherheit gewinnt. Dabei liegt doch häufig nur ein Irrtum über die Zulässigkeit von Umkehrschlüssen vor. Und ich bleibe dabei, dass man an der Ruhe in der Nachbarschaft auf die Niederlage der portugiesischen Nationalmannschaft schliessen kann.

Ach so, Filou, meines Wissens...

Ach so, Filou, meines Wissens ist das Verhältnis von Türken (sowieso halbe Kaffirs) zu Arabern (kamelreitenden Wüstenganoven) weit von ungetrübt.

0 Ernst Wilhelm 02.07.2012, 13:06 Uhr

Asset price inflation jetzt...

Asset price inflation jetzt auch in D und CH. Bei der in Deutschland vorherrschenden Form der Inflationsmessung werden die Finanzgüter- und Immobilienmärkte nicht berücksichtigt. Irgendwann erreicht diese Art der Inflation jedoch auch den einfachen Verbraucher. Trotz gleichbleibendem Lebenshaltungskostenindex sind die Folgen die gleichen, das verfügbare Einkommen sinkt.

Stimmt, icke (15:06), aber...

Stimmt, icke (15:06), aber wenn's ums Geldverdienen geht, scheinen sich beide herzensnah. Ich erzaehlte ja von einer Grossfamilie aus dem Wilden Kurdistan. Da koennten die Unterschiede schon mal verschwimmen. Es war bei uns ein Drogenmarkt entstanden, der die Annahme zuliess, dass hier ein schlauer Grossunternehmer einen ganzen Strassenzug nach und nach zur Einkaufsmeile fuer allerlei Ungutes verwandeln wollte. Es war schon erstaunlich, wie er in ueberschaubaren Abstaenden die leicht angegammelten Huetten aufkaufte, vermietete-und sich um den Unterhalt nicht kuemmerte. . Ey icke, das wird ein zu grosses Thema um an dieser Stelle mit zur Bezauberung fuehrenden Ausgiebigkeit behandelt zu werden. . Steht die Grossmutter mit dem Buendel Lumpen, das ein Baby simulieren soll und ihre jugendlichen Enkel, die sich bemerkenswert unauffaellig in den Ecken der Metro, Linie 4 (Direction Porte d'Orlean), rumdruecken, immer noch im Untergrund des Gare du Nord? (http://www.youtube.com/watch?v=fm_PIe_onaM)

Ich mag Mario Monti - ein...

Ich mag Mario Monti - ein starker Mensch. Heisst seine Devise "Duc, sequere, aut de via decede" (Lead, follow, or get out of the way) ????

0 colorcraze 02.07.2012, 15:46 Uhr

@Plindos: das war jetzt ein...

@Plindos: das war jetzt ein schöner ausgeglichener Einwurf! @Försterliesel: je, 7m hohe Decken. Wobei, wenns heiß ist, ist das vielleicht schon gut, weils das Dachgeschoß ist, wo die Sonne draufknallt. (Im Schloß auf der Isola Bella gibts auch einen hohen Raum, der wohl mitunter für Empfänge und dergleichen genutzt wurde, die meiste Zeit allerdings schlicht als Flur zum Durchlaufen.) @icke: hm, ihre Zusammenstellung von Sicherheit durch weniger Genauigkeit bringt mich jetzt etwas in Grübeln. Liegt es daran, oder an etwas anderem?

0 HansMeier555 02.07.2012, 20:11 Uhr

Lebt sie noch?...

Lebt sie noch?

0 mediensegler 02.07.2012, 21:53 Uhr

Filou02. Juli 2012,...

Filou02. Juli 2012, 16:04 Holland ist ein freies Land, wir haben hier die Gema, is nix mit You Tube. Wir verlinken demnächst nur noch Fahrstuhlmusik. http://www.mastertracks.de/index.php?option=com_content&task=view&id=34&Itemid=86 Ja, sie lebt noch, sie lebt noch, sie lebt noch...

"solange ich Bundeskanzler bin...

"solange ich Bundeskanzler bin ...", das hatten seinerzeit die Wähler verstanden und wählten, und Kohl war weg; "solange ich lebe ...", hat Gott auch verstanden? Möge sie lange leben! Bis sich dann entschieden hat wie's denn gehen soll; der Ausverkauf Deutschlands geht weiter, ist das "gut so"? Ich weiss es nicht. Ich investiere in solide Anlagen, die Aus- und Bildung meiner Kinder, ein neues Dach (das werden die Nachbarn aus den südlichen Regionen ja nicht wegtragen wollen?), einen vorzüglichen Saint- Emillion.

0 HansMeier555 03.07.2012, 04:31 Uhr

Zombie...

Zombie

Colorcraze, woran soll es...

Colorcraze, woran soll es liegen? Verstösst man gegen die Formulierungs und Denkmodelle der eigenen Gruppe schliesst man sich aus, auch wenn diese Modelle im Einzelfall nicht pertinent sind. Beispiel: es ist so, dass rechtsradikale Eingeborene manchmal dazu neigen, Fremde zu drangsalieren oder zu töten. Das heisst aber nicht, dass jeder Fremde der offensichtlich seiner Fresse halber über die Wupper geschickt wurde, das Opfer eines rechtsradikalen Eingeborenene wurde.

0 HansMeier555 03.07.2012, 05:14 Uhr

Letzte Woche war in der Presse...

Letzte Woche war in der Presse davon die REde, dass die Familienunternehmer die Euro-Rettung viel negativer sehen als die Aktiengesellschaften. Die Familienunternehmer (1) haben einen eigenen Verband, der sich offen gegen den ESM positioniert und das Großkapital immerhin gezwungen hat, sich klar pro ESM auszusprechen. Das gibt zu denken. . Eine weitere Neuheit ist, dass die CDU kein Problem mehr mit dem Argument hat, dass deutsche Interessen auch gegen Frankreich offensiv durchgesetzt werden müssen und die SPD das Vaterland verrät, wenn sie da nicht mitzieht. . Welche Vorstellung haben Schäuble und Merkel von Europa? Geht man davon aus, dass sie ebenfalls begriffen haben, dass Austeritätspolitik kein Wachstum erzeugt und den Südländern keinen Ausweg aus der Schuldenfalle eröffnen wird, dann muss es da wohl eine andere Agenda geben. . Vielleicht ist es ja tatsächlich die: Man sieht in der Schulden- und Eurokrise eine großartige Chance, das übrige Europa in eine riesige deutsche Halbkolonie zu verwandeln, als Absatzmarkt, Urlaubszone und Lieferant billiger Arbeitskraft, bzw. dafür zu sorgen, dass es auch in Zukunft nie wieder anders werden kann. Aus deutscher Sicht ist der jetzige Zustand (Deutschland verkauft Industrieware, die anderen ihr Tafelsilber, ihre Ressourcen und sich selber) der erstrebenswerte. Das alles mit dem Argument, die anderen seien halt selber schuld wenn sie nicht so tüchtig, nicht so fleißig, sauber, ordentlich und produktiv sind wie wir. . Wo das hinführt, kann man sich leicht ausrechnen. Politisch ist Deutschland einfach nicht stark genug, eine solch dominante Stellung behaupten zu können, genausowenig wie 1914. . Irgendwann in den nächsten Jahren wird es eine europäische Neuordnung geben müssen, wo EU und Euro abgeschafft und durch eine lose Nachfolgeregelung ersetzt werden. Welcher Ort am besten geeignet wäre, den fälligen Papierkram zu unterzeichnen? Wenn ich Franzose wäre, würde ich schon mal den Versailler Spiegelsaal herrichten lassen. . (1) Mit Ausnahme natürlich der Familie Mack http://www.emotional-pur.de/aktuell/index.html

0 Berliner Vorstadt 03.07.2012, 08:16 Uhr

In Berlin wird auch schoen...

In Berlin wird auch schoen gebaut: http://www.youtube.com/watch?v=gZmmZA9fQhY nach klassischem Vorbild.

0 Sterngucker 03.07.2012, 08:38 Uhr

"mein Ururgrossvater war...

"mein Ururgrossvater war berüchtigt für seinen grossen Hut, mit dem er zum Markt ging. Dort verhandelte er gnadenlos um das Getreide für seine Bäckerei,..." Don, hatte der Gute etwa eine eigene Mühle im Tiefkeller oder hat er der Ururoma etwas Bäcker-Latein aufgebunden, um sich regelmäßig auf dem Wochenmarkt mal mit seinen Zunft-Freunden ungestört eine Moass Bier...? Ich dachte, dass für's Backen benötigte Mehl wird seit dem Mittelalter von den Müllern und heute noch, von den großen Mühl-Betrieben gekauft. .

0 E.R. Binvonhier 03.07.2012, 09:48 Uhr

HansMeier555, 7:14, so ist...

HansMeier555, 7:14, so ist es. Erinnert an den alten Witz vom durchgefallenen Kandidaten, der auch in der wiederholten Prüfung scheitert: gleicher Wochentag, gleiche Uhrzeit, gleiche Prüfer, gleiche Fragen.

Es muss nicht Versailles sein....

Es muss nicht Versailles sein. Das geht billiger. In Compiègne gibt es einen Salonwagen-Verleih.

mediensegler, man lasse mich...

mediensegler, man lasse mich mit der GEMA in Frieden. Zweimal habe ich versucht, fuer eine groessere Privatsache mit denen ehrlich ins Geschaeft zu kommen, vergebens. Die Hoellaender haben stattdessen die BUMA, das ist aber auch schon alles, was weiss.. Nochmal zu Coffieshops, mediensegler: CS durfen Haschisch und Marihuana verkaufen. Aber: Import oder Eigenzucht ist streng verboten. Ein CS darf nur 1Kg/Tag im Geschaeft vorhalten. Verkauft wird aber in der Regel das Dreifache. Sie bemerken jetzt sicher, dass es da einen Widerspruch zwischen verbotenem Einkauf der Drogen und dem geduldeten (gedoogd) Verkauf in kleinen Mengen gibt. Juristisch eine ganz, ganz dunkelgraue Ecke. Ein CS muss monatlich im Voraus einen gewaltigen Betrag an Steuern entrichten. Das heisst, der Staat generiert mit illegalen Aktivitaeten ein betraechtliches Einkommen. Der Grossteil der CS-Kunden kommt aus dem Ausland. Vom Binnenkonsum kann kein CS leben. Diese Belastung von Teilen der Innenstaedte durch Drogentourismus und der damit einhergehenden Vernichtung von Lebensqualitaet ist gravierend. Aber, hier muss ich spekulieren, vielleicht ist Verelendung gar gewuenscht. Stichwort: Spekulanten, Abriss, Neubau, grosse Gewinne. Bei uns haette das beinahe geklappt. Zehn Jahre Kampf... (Ich wiederhole mich, ach ja.)

0 hansgeier333 03.07.2012, 10:58 Uhr

Ist das ein geschickter...

Ist das ein geschickter PR-Schachzug dieser gelifteten Blondine, die so gut das Deutschlandlied trällern kann, unsere eiserne Kanzlerin als Terminatorin hinzustellen, damit Sarah Connor gerettet werden muss???

0 hansgeier333 03.07.2012, 11:01 Uhr

Glatt Sarahs Link...

Glatt Sarahs Link vergessen: http://www.youtube.com/watch?v=tYHY2kLdJOw

0 Foersterliesel 03.07.2012, 11:41 Uhr

liebe colorcraze, 7m Raumhöhe...

liebe colorcraze, 7m Raumhöhe gibt dann viel Spielraum für Kitschdekorateure, etwa so http://www.krone.at/Oesterreich/Penthouse_im_Web_So_luxurioes_wohnt_Grasser_in_Wien-Erstmals_Einblicke-Story-321542/ (obwohl: die Hundematratzen mit dem Schaffell finden meine Zustimung, kühler Steinboden für den Sommer ist auch ok, wenn er nur nicht so hochglanzversiegelt wäre...) . liebe(r) berliner Vorstadt, oh, da wird doch nicht etwa unser guter alter Ringturm imitiert? http://de.wikipedia.org/wiki/Ringturm http://www.euxus.eu/wien/a800/76000015-wien-ringturm.jpg

@HansMeier555: Ich kann...

@HansMeier555: Ich kann inzwischen nicht mehr erkennen, dass billige Polemik in der Sache "Euro" noch irgendjemandem nützt - und die Panikmache SOWOHL der Eurobefürworter als auch der Eurogegner macht mir regelrecht Angst, ob ihrer Hysterie. Wir stehen schlimmstenfalls vor einer neuen Währung und/oder einer Inflationsrate von 6%. Na und? Es geht um GELD, nicht um Gesundheit oder Leben. Und de facto gibt es weder einen bequemen noch einen billigen Ausweg aus der Krise, die "billige" Polemik der Union steht der ebenso billigen der GRÜNEN oder der SPD in nichts nach, dass wir gefälligst sofort, unlimitiert und zeitlich unbegrenzt für die Schulden Europas haften sollen. Pronto. Das christliche, Verzeihung, sozialdemokratische Abendland ... Diese Krise hat nur noch zwei Ausgänge: Entweder wir begeben uns, um den Euro zu retten, am Ende in eine Haftungsunion - Strategie 1). Oder wir steigen (alleine oder mit anderen) aus dem Euro aus - Strategie 2). Beides wird sehr, sehr viel Geld kosten, ist beliebig riskant und der Erfolg keineswegs sicher. Auch wenn ich ein Ende mit Schrecken bevorzugen würde, habe ich hohen Respekt vor einer Kanzlerin und einem Finanzminister, die das anders sehen. Und deshalb die einzig verbliebene Variante von Strategie 1 fahren - Haftung gegen Mitsprache, Kontrolle und Reformanstrengungen derjenigen, für die wir mithaften. Neokoloniale Unterstellungen sind - mit freundlichem Verlaub - unterste Schublade. Und stehen exakt auf derselben Stufe wie die "Volksverrat"- Rufe von denjenigen, die schon wegen des ESM am liebsten einige Politiker hängen sehen möchten. Ich wusste nicht, dass Sie sich da einordnen, aber jedem das seine. Gruss, Thorsten Haupts

0 E.R.Langen 03.07.2012, 12:58 Uhr

Sterngucker, Geschichten...

Sterngucker, Geschichten müssen gut erzählt sein. Wahr müssen sie nicht sein. In der Regel schließt sich beides sogar aus.

0 HansMeier555 03.07.2012, 20:10 Uhr

Ich hab immer noch nicht...

Ich hab immer noch nicht begriffen, warum Griechenland nicht den Staatsbankrott verkünden und trotzdem im Euro verbleiben kann.

0 HansMeier555 03.07.2012, 20:12 Uhr

Spaniens berühmte...

Spaniens berühmte Staatsbankrotte im 16. Jh. waren ja auch für niemanden Grund, keine spanischen Golddublonen mehr zu akzeptieren.

0 mediensegler 03.07.2012, 21:12 Uhr

Perfekt 57 Vielen lieben Dank...

Perfekt 57 Vielen lieben Dank für Felix Meyer, ich kannte den noch nicht, einer der echt ist. . Nett, dass Sie sich so um Aufklärung in Bezug auf CS bemühen, vieles von dem, was Sie erörtern ist wirklich neu für mich, um meine Meinung zu verdeutlichen, müsste ich mich ein klein wenig zu weit aus dem Fenster lehnen für diesen Blog. Dank für Ihre klare Ansprache. . Der Thor Ha t Angst, hät ich nich jedacht. ;-)

0 colorcraze 03.07.2012, 21:25 Uhr

@filou: „Abriss, Neubau,...

@filou: „Abriss, Neubau, grosse Gewinne“ – ich habe ja gestaunt in Holland, in welchem Maße und wie systematisch dort Komplettabriß alter Ortskerne und Totalneubau erfolgen. Nicht daß das ein unbekanntes Phänomen auch in anderen europäischen Ländern wäre, aber an dem Ort, wo ich es sah, erschien es mir so ungebremst gegenwartsgläubig und so gräßlich wenig auf die Zukunft bedacht, weil ungemütlich und nur auf 30 Jahre Nutzungszeit ausgelegt, also „schnellen Umschlag“. Um DAs Wort mal aufzunehmen, Baracklertum bis in den Ortskern, keine Häuser zum Gernhaben mehr (und die Holländer haben immer wieder Häuser zum Gernhaben gebaut, ich habe einige gesehen!). @Försterliesel: haha, Kitsch. Ich hatte als Jugendliche mal ein Buch geschenkt bekommen, das mich sehr zum Lachen brachte, es hieß „Kitschlexikon“. Nach dem Autor war so ziemlich alles Kitsch. Bei der Grasserwohnung würde ich sagen, fehlt die ordnende Handschrift, das ist so eine Villa Kunterbunt voll mal eben eingetragenem Krimskrams. Aber das mag an der Zeit liegen, ich habe diesen Eindruck von Gerümpelhaufen öfter mal irgendwo, wo ein Stilwille fehlt. – Soso, der Ringturm wurde auf dem Grundstück des einzig zerbombten Gebäudes dort hingestellt. – Bei dem Berliner Waldorf Astoria ist es so, daß man die Idee „Hotel neben Bahnhof Zoo“ eigentlich richtig findet. Die Form wurde entfernt einem Hochhausentwurf aus den 1920er Jahren, der aber an einer anderen Stelle stehen sollte – ein Stück kudammaufwärts – angenähert. Das Gebäude ist dort an der Stelle eigentlich zu hoch, weil zu verschattend, wie der Kantstraßenturm zu niedrig ist (unproportioniert). Die 90er-Jahre-Rahmenplanung sah allerdings noch mehr solche mülltütentornadogenerierende Schattenwerfer vor.

0 mediensegler 03.07.2012, 21:25 Uhr

Der große Euro-Schwindel -...

Der große Euro-Schwindel - Wenn jeder jeden täuscht Gestern mal wieder sehr spät in ARD gesehen, habe nicht geschafft das direkt zu verlinken. Hier in der Mediathek suchen. http://www.daserste.de

0 mediensegler 03.07.2012, 21:28 Uhr

Da...

Da isses. http://www.daserste.de/doku/beitrag_dyn~uid,sk1kwyrwl5t8dqcx~cm.asp

0 colorcraze 03.07.2012, 21:33 Uhr

@icke: grundsätzlich glaube...

@icke: grundsätzlich glaube ich ja an die Verständigungskraft der Sprache, die erster und zweiter Person ein drittes bietet... Hoheitsbehauptungen und Durchsetzungsversuche durchziehen das jedoch...

0 colorcraze 03.07.2012, 21:41 Uhr

@ThorHa: "Es geht um GELD,...

@ThorHa: "Es geht um GELD, nicht um Gesundheit oder Leben." Durchaus, zunächst. Die Sache ist halt die, daß es ein stotterndes Herunterfahren des Geldflusses und somit der bisherigen Wirtschaft ist. Aber in Island soll ja inzwischen alles wieder gut sein, sie hätten einigen Engländern und Holländern die Auszahlung verweigert und verkaufen wieder ordentlich Fisch.

nochmals zum Thema...

nochmals zum Thema Immobilienblase und Demographie: es mag sein, dass zahlungskräftige und quadratmetrisch anspruchsvolle Singles in Ballungszentren ziehen und so das Ansteigen der Preise dort verursachen. Aber kann das die flächendeckende Preisentwickung in der restlichen Provinz auch erklären? In Nürnberg zum Beispiel ging vor kurzem ein Wohnaus in schöner Lage für 250k weg, das noch vor drei Jahren mit 180k wie Sauerbier herumstand. Von einer Singleschwemme oder Ölfunden hat man dort wie in vielen andren Orten nichts mitbekommen, Europanik hingegen würde es erklären.

0 mediensegler 03.07.2012, 21:44 Uhr

Foersterliesel 03. Juli 2012,...

Foersterliesel 03. Juli 2012, 13:41 In Walt Disneys Merlin und Mim gibts einen Dialog, (aus dem Gedächnis, Fehler incl.) "Warum muss es denn eine runde Tafel sein, kann es nicht eine eckige sein" Daran erinnert Ihr verlinktes Bild, Hocheck wäre wirklich adäquater.

0 HansMeier555 04.07.2012, 06:01 Uhr

Es geht nicht um Geld, sondern...

Es geht nicht um Geld, sondern um die Frage, wie klepokratisch und kulturlos unser Europapark noch werden kann. . Wohin schleudert uns die Holzachterbahn "Wodan"?

0 HansMeier555 04.07.2012, 06:34 Uhr

"Temporausch auf der...

"Temporausch auf der Holzpiste..." . Aber manche lesen immer noch die "Titanic".

0 diktionaftis 04.07.2012, 06:45 Uhr

Anzumerken wäre, dass es...

Anzumerken wäre, dass es durchaus einen direkten Zusammenhang zwischen Geld und Gesundheit zu geben scheint. Zwar kann man auch mit bescheidenen Mitteln zum Erhalt der eigenen Gesundheit beitragen, wenn man jedoch nicht auf den Euro schauen muss, eröffnen sich exklusivere Möglichkeiten.

0 HansMeier555 04.07.2012, 07:46 Uhr

Nachdem sie 20 Jahre lang...

Nachdem sie 20 Jahre lang diktiert haben, dass Geld Gott ist und es irgendwie totalitär, kommunistisch oder freiheitsgefährdend wäre, daneben auch noch andere Götter zu haben. . Wer gestern die Existenz der Gesellscahft bestritten und darum die "marktkonforme Demokratie" gefordert hat, kann sich heute nicht gut darauf hinausreden, es ginge doch "nur um Geld". . Wenn das Geld kein Maßstab mehr ist, was bleibt dann noch übrig? Koks?

(Ich reisse mich mal kurz aus...

(Ich reisse mich mal kurz aus meiner sinnvollen Erwerbstaetigkeit raus) Also: . colorcraze (03. Juli 2012, 23:25), ganz so ist es natuerlich nicht mit dem Abreissen und Neubauen. Aus der Perspektive meiner Kaffexistenz, kann ich sagen, dass alles, was hier abgerissen wurde wert war zu verschwinden. Die stattdessen entstandenen Neubauten sind es auch. Vermutlich baut man den Mist aus planerischer Unentschlossenheit, da man die Zukunft dieser Ortschaften nicht kennen kann. Aber ich sehe auch, selbst in historienarmen Gegenden, ein starkes Bemuehen alten Baubestand von gewisser Qualitaet zu erhalten und zu pflegen. (Koennte etwas ausfuehrlicher referieren, sprengt allerdings den Rahmen. . Dieses Waldorf in Berlin: Furchtbar, ein echter Wegucker. Sowas gibt's auch in der angeblich schoensten Stadt der Welt. Fragen Sie mal icke, was Pariser ueber den bescheuerten Tour Montparnasse denken. Und ueber La Defense habe ich ebenfalls eine recht ungute Meinung. . Die traenenreich beklagte Radikalsanierung sehr alter Baubestaende hat auch positive Seiten. Haussman hats bewiesen. Gerne wiederhole ich mich in diesem Fall (Ist ja auch wieder ein Jahr rum): http://www.lefigaro.fr/photos/2009/03/27/01013-20090327DIMWWW00367-paris-avant-et-apres-haussmann.php

0 prince Matecki 04.07.2012, 08:15 Uhr

Gehns, verehrter Don,...

Gehns, verehrter Don, schreibens was NEUES, mir is so fad!

Nun muss Frankreich sparen -...

Nun muss Frankreich sparen - €30B ist doch kein Papenstiel.

0 donalphonso 04.07.2012, 09:03 Uhr

sommergrippe....

sommergrippe.

0 diktionaftis 04.07.2012, 09:45 Uhr

Da es dem Don wohl nicht an...

Da es dem Don wohl nicht an Penunze mangelt, darf er sich nun mit Vitaminen versorgen und sich Ruhe gönnen. (Hühnerbrühe fällt ja flach ...) . http://www.apotheken-umschau.de/Erkaeltung/Was-Sie-bei-einer-Erkaeltung-essen-sollten-56692.html . Guarisci presto!

0 HansMeier555 04.07.2012, 09:57 Uhr

Berliner und Holländer haben...

Berliner und Holländer haben dasselbe Problem: Ihnen fehlt der Barock. Irgendwann wird die nachholende Gegenreformation das in Ordnung bringen, aber wir werden es wohl nicht mehr erleben.

0 Der Tiger 04.07.2012, 09:59 Uhr

Sehr verehrter Don! Es tut mir...

Sehr verehrter Don! Es tut mir leid zu erfahren, dass Sie von einer Sommergrippe erfaßt wurden. Ich habe auch nicht viel Glück. Ich wollte mir die Verhandlung zum ESM/Fiskalpakt anhören, aber habe kein Ticket mehr bekommen. Als ich es meinem Mann erzählte, meinte der: “Die werden auf dem Schwarzmarkt für viel Geld verkauft.” . Daraufhin habe ich beschlossen, noch einmal dem Herrn Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts einen Brief zu schreiben und Ihn höflich daran zu erinnern, dass die Verhandlungen an diesem Gericht öffentlich sein sollten: . An den Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Voßkuhle Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe . Sehr geehrter Herr Präsident! . Mit Bezug auf meine Briefe vom 25. August 2011 und 6. September 2011, bitte ich Sie hiermit, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, dass die öffentliche Verhandlung zum Thema ESM und Fiskalpaket in einem Raum stattfindet, dessen Grösse dem Interesse der Veranstaltung angemessen ist. . Hochachtungsvoll

0 diktionaftis 04.07.2012, 10:22 Uhr

@fionn (10:32) Da mir der...

@fionn (10:32) Da mir der "Papenstiel" ins Auge fiel, musste ich mal schauen, was es damit auf sich hat. Et voilà: . http://www.ceryx.de/sprache/wd_pappenstiel.htm

0 Foersterliesel 04.07.2012, 10:26 Uhr

Die allerersten Hochhäuser...

Die allerersten Hochhäuser der Innenstadt stören aber eigentlich nicht, auch die Innenräume (niedrige Decken, relativ klein, Einbaumöbel) gefallen, ebenso Treppenhäuser und Entree. http://de.wikipedia.org/wiki/Hochhaus_Herrengasse (zur österr. Architekturgeschichte: Friedrich Achleitner) . Seit einer Woche Hitze, aber keine Langeweile. Lektüre: Ted Hughes Poetologie . liebe colorcraze, das zusammengewürfelte Mobiliar ist doch der Normalfall, auch Kitsch ist Definitionssache, Stilwille kann ganz schön steril ausarten (alles weiß, oder alles holzgetäfelt z.B. ). Große Flächen schnell repräsentativ möblieren müssen, ohne Sammlung großformatiger zeitgenössischer Malerei, ohne historische Orientierung, - falls es bei Ihnen auch sehr heiß ist und Sie Zeit haben: richten Sie so eine großfenstrige Dachwohnung mal in Gedanken ein (Phantasiebudget unbegrenzt, Zeit begrenzt).

Eine Tragödie zum...

Eine Tragödie zum alternativlosen Leben * * * "Ein Sommernachtstraum oder die Dolchstoßlegende" "...auch Du mein Sohn Horsti?"

0 Foersterliesel 04.07.2012, 11:55 Uhr

Bei Sommergrippe anstelle der...

Bei Sommergrippe anstelle der üblichen Entrosterbäder mal solche mit Rose, Lavendel, Eisenkraut; mit Käsetartes ein bisserl aussetzen, dafür granita - baldige Genesung!

Bye Bye Merkozy Hello, M&M. ...

Bye Bye Merkozy Hello, M&M. Monti & Merkel, the new Duo in the Eurozone.

Hicks... nachdem die Welt ja...

Hicks... nachdem die Welt ja nun erklärt ist, könnte der Blog eingestellt werden. Und der arme Don dürfte seine Sommergrippe auskurieren.

@ DA. Guete Besserig!...

@ DA. Guete Besserig!

auch von mir...

auch von mir schnellstmögliche Besserung! In einem Wunschkonzert wäre als nächstes die Vorstellung der künstlerischen Neuanschaffungen auf dem Plan...

es war so befreiend, als Mr....

es war so befreiend, als Mr. Weltgeist himself mit "Mer..." so unmissverständlich klarmachte, was er von debilen Verlötungen mit Politikernamen hält! :-)

0 donna laura 04.07.2012, 14:43 Uhr

gute besserung, lieber Don...

gute besserung, lieber Don Alphonso. . liebe muscat, aber, aber, wer wird denn gleich die flinte in den korn... . lieber prince Matecki, wo sie recht haben, haben sie recht. . liebe Foersterliesel, vollkommen richtig haben sie das kernproblem von einrichtung erkannt. allerdings würde meine wenigkeit niemals zuraten, sich zu wenig zeit einzuräumen, und ich habe mich daran gewöhnt, dass irgend etwas nie schon perfekt sein kann, weil das richtige möbelstück mir einfach noch nicht zu angenehmen konditionen vor die flinte gelaufen ist. allerdings umkreiste ich in der vergangenheit bereits einige stücke, die mir dann, nach gewisser zeit, äusserst portemonnaieschonend zuliefen und nun ein glückliches dasein unter zufriedensten blicken im kreise ähnlich schöner gegenstände fristen dürfen. wie gesagt, ich fügte mich bereits in ein übliches, unschönes schicksal, nämlich den salon durch tausende kabel unterschiedlichster couleur verunstaltet zu sehen - et voilà: frische beute ist im anmarsch. manchmal passt einfach alles. . aber bei grassers schaut es ja - nomen est omen - furchtbar grässlich aus. das kommt davon, wenn man den innenarschitekten mit dem scheckbuch alleine lässt.

fionn, "Merd'hollande"?...

fionn, "Merd'hollande"?

Ich lese gerade den "Tages...

Ich lese gerade den "Tages Anzeiger" (Züri). Auf S.20 "Schicke Stadtflitzer aus altem Eisen". www.re-cyle.ch

@DA, Sommergrippe, gibts das?...

@DA, Sommergrippe, gibts das? Egal. Aufenthalt im kuehlsten Raum des Hauses und sich genussvoll den wilden Fiebertraeumen hingeben. Wenn schon krank, dann unterhaltsam. Gute Besserung! Und schnell!

Gute Besserung dem Don Gute...

Gute Besserung dem Don Gute Besserung Europa ! ....................................... Ich kapier´s nicht: Es heißt: Wenn ein Staat nicht in der Lage ist, die vereinbarte Haftung bei Notwendigkeit aufzubringen, so wird die Schuld auf die übrigen Länder verteilt. (Griechenland HAFTET für 18 MRD ... räusper... Italien für 84 MRD ) Und: Spanien haftet für 56 MRD Bitte, wie soll Spanien für 56 MRD haften, wenn es grad 100 MRD aus dem Topf beantragt hat? . Alle anderen Staaten haben nicht vergessen, dass ein mächtiges Deutschland zwei Kriege über sie gebracht hat. Findet nun der 3. Geldkrieg statt? Europa .... It's a kind of magic....hmmm http://www.youtube.com/watch?v=NLxN0wpFoP8

0 colorcraze 04.07.2012, 18:24 Uhr

@diktionaftis: „direkten...

@diktionaftis: „direkten Zusammenhang zwischen Geld und Gesundheit“ - das halte ich für ein unhaltbares Werbeversprechen des Geldes, dem sie da aufsitzen – meine Beobachtungen geben das nicht her. @HM555: „Wenn das Geld kein Maßstab mehr ist, was bleibt dann noch übrig? Koks?“ Wie ich gelesen habe, soll es in Wirklichkeit 3 Währungen geben: Drogen, Öl und Gold. (11:57, Barock) Äh, nein. So nicht. Das Zeughaus IST Barock. Der ist also durchaus hier in Berlin angekommen. Aber hat nicht der Denk- und Lebensweise entsprochen. Die ist unterschwellig eher der Orthodoxie verwandt und sonst eben der Eigenschöpfung „evangelisch“ entsprechend. @Försterliesel: haha, eine hübsche Aufgabe. Aber in 1 Woche geht das nicht. Halbes Jahr, ja, Vierteljahr wohl auch, wenn man richtig loslegt und Weiterbedenken streicht. Aber drunter nicht. Gut möglich daß das gezeigte Bild „drunter“ war. @Filou: daß zumindest mancherorts versucht wird, etwas zu erhalten, finde ich sympathisch. (Ich kann nicht überall sein, insofern finde ich die mitgeteilten Eindrücke von anderen immer recht hilfreich) @Tiger: ich gehe davon aus, daß Sie es schaffen, dabeizusein, und erwarte mit Interesse Ihren Bericht aus Karlsruhe. Und ansonsten aus Brüssel-Euroviertel, das ist noch interessanter. - Und sonst könnte doch mal wieder wer nach London und England fahren und von dort berichten.

0 colorcraze 04.07.2012, 18:25 Uhr

@Plindos: haha! Schön daß...

@Plindos: haha! Schön daß Sie wieder an Bord sind.

0 Der Tiger 04.07.2012, 19:39 Uhr

Jemand, der neun Jahre lang EU...

Jemand, der neun Jahre lang EU Kommissar war, weiß aus eigener Erfahrung, dass die EU die Staatsform einer Bananenrepublik hat. Insofern passt Monti gut zu Mutti.

0 colorcraze 04.07.2012, 20:02 Uhr

@gabriele: "Findet nun der 3....

@gabriele: "Findet nun der 3. Geldkrieg statt?" - darüber streiten sich die Geister. Eine nicht völlig von der Hand zu weisende Ansicht dabei ist, daß wir eigentlich immer noch den 2. WK haben, denn es gab noch keinen Friedensvertrag ("wir haben uns gezofft und umgebracht und gegenseitig bestohlen und jeder hat gedrückt wie er konnte, und deswegen zum Ausgleich bekommt jetzt A B und C D und ansonsten trinken wir jetzt alle einen Schluck Lethe und vergeben uns gegenseitig, denn jeder hatte seine Gründe. Und von jetzt ab wollen wir uns vertragen und und treffen die Vereinbarungen E, F, G für gedeihliches Zusammenleben."). Eine andere ist, daß seit "9-11" WK3 bereits läuft, in Form eines weitgehend privaten (siehe DAs Beitrag über die Renaissancesöldner, der zwar wohlig-gruselnd im Sinne von "was uns erspart geblieben ist" daherkommt, aber das haben die Pisaner seinerzeit wohl auch lange gedacht) und unerklärten Kriegs gegen so ziemlich alle.

0 Der Tiger 04.07.2012, 20:08 Uhr

@colorcraze – Als ich den...

@colorcraze – Als ich den zuständigen Herrn vom Bundesverfassungsgericht anrief, um einen Platz zu reservieren, hatte ich den Eindruck, dass er auf meinen Anruf schon gewartet hatte. Er erzählte sehr vergnügt, dass er den Hörer kaum aus der Hand legen kann, weil so viele Leute zu dieser Veranstaltung wollen. Und dass ich daraufhin dem Herrn Prof. Dr. Voßkuhle einen Brief schicken würde, dass hat sicherlich nicht nur der zuständige Herr, sondern auch der Herr Präsident selbst erwartet. . In England war ich gerade vor 6 Wochen mit meinem Fahrradclub. Da hat aus irgendeinem Grund der Code meiner Masterkarte nicht funktioniert. An so etwas bin ich gewöhnt und trage deswegen immer genug Bargeld mit mir herum.

0 Köstlich 04.07.2012, 20:37 Uhr

Bester Blasenindikator:...

Bester Blasenindikator: Nirgends röhren an diesen Sommertagen die offenen 12-Ender der Immobilienmakler schöner als in Hamburg! . Don, gute Besserung!

0 Köstlich 04.07.2012, 20:44 Uhr

OT: Also mein Hicks-Teilchen...

OT: Also mein Hicks-Teilchen heisst Bier. Es verleiht mir Masse. Warum mussten die Physiker so lange suchen!? Hicks ... tschuldigung.

0 donna laura 04.07.2012, 20:56 Uhr

dass es einen zusammenhang...

dass es einen zusammenhang zwischen geldeinsatz und gesundheit gibt, ist m.e. hochgradig wahrscheinlich; man vergleiche die morbidität und letalität in kasachstan mit schweden. falls ihnen eine böse fee über den weg liefe, wenn es denn je sein müsse, was nicht zu hoffen ist: wo hätten sie denn bitte gerne ihren komplizierten oberschenkelhalsbruch, der schnell operiert werden muss?

0 Der Tiger 04.07.2012, 20:59 Uhr

@colorcraze – Unter den...

@colorcraze – Unter den Toten in den Flugzeugen von 9/11 waren vier Deutsche. Einer davon war der Mann meiner besten Schulfreundin in der höheren Schule. Nachdem ich bei der Totenfeier war, habe ich zu meinem niederländischen Rechtsanwalt gesagt: ‘Was ich so erlebe, ist erstaunlich, aber Fall für Fall, erklärbar. Aber die Summe der erstaunlich erklärbaren Erlebnisse ist statistisch unwahrscheinlich.”

0 bertholdIV 04.07.2012, 21:01 Uhr

@plindos, hm555 solange der...

@plindos, hm555 solange der hausherr darnieder liegt - gute besserung darf ich wünschen - etwas von der allseits beliebten rkk in meiner heimatdiözese. das nenn ich einen aufbruch mit abbruch aller brücken. s. e. der erzbischof ist noch kaum in rom, schon erklimmt der von ihm entmachtete die interimistische führung der diözese. http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10009&pk=803998&p=1 vielleicht ist die diözese regensburg nicht führbar. würde mich jetzt nicht wundern, wenn die diözese jetzt ganzschnell besetzt wird um die amtszeit des diözesanadministrators zu begrenzen

0 colorcraze 04.07.2012, 23:13 Uhr

@Tiger: Bananenrepublik, welch...

@Tiger: Bananenrepublik, welch Wort aus Ihrem Munde! - Und das, wo unsere Banane im Zimmer einfach keine Früchte tragen will. Irgendwie das Unpassende für Hier.

colorcraze: auch braucht es...

colorcraze: auch braucht es Zeit und bringt Unsicherheit, sich zu verständigen (+ sämtliche Missverständnisse durch unausgesprochene Vorannahemen). Deshalb ja die Gruppeninterner Codes. Wollte nur sagen: Thema "Ausländer" birgt Glatteis. Grüsse

0 HansMeier555 05.07.2012, 05:35 Uhr

@b-4 . Ja, das ist leider...

@b-4 . Ja, das ist leider wahr: In einer postsäkularen Welt ganz ohne Protestanten bleibt immer noch die Gefahr der Gegenpäpste. Das dürfen wir, geblendet durch die grandiosen Rekatholisierungsperspektiven, niemals vergessen.

0 Yog Sothoth, Esq. 05.07.2012, 06:02 Uhr

HM555 gibt mal wieder den...

HM555 gibt mal wieder den ultramontanen Cato..."Im übrigen bin ich der Meinung, dass Europa rekatholisiert werden muss". Wer voranschreitet und dabei nach hinten schaut, muss zwangsläufig auf der Nase landen.

0 Köstlich 05.07.2012, 06:07 Uhr

hansgeier333 - 01. Juli 2012,...

hansgeier333 - 01. Juli 2012, 13:36: Im Ergebnis kaufen Leute Dinge, die sie sich nicht leisten könn(t)en, auf Kosten von schwäbischen Hausfrauen, die ihren Banken noch vertrauen. . Diese Analyse trifft den Punkt. Wir werden dereinst nicht mehr von einem Ponzi-Spiel, sondern dem Monti-Spiel reden, das eine alternde Gesellschaft in Europa in den Schuldenabgrund gerissen hat. 5 - 7 Jahre dann knallts. Zeit genug für mich mir mal den von fionn genannten Aegisee anzusehen. . Fionn haben Sie weitere Tips zur schönen + nicht ganz so teuren Schweiz?

0 HansMeier555 05.07.2012, 06:12 Uhr

Upps! Sieht aus als bräuchte...

Upps! Sieht aus als bräuchte auch Mutti jetzt nen neuen Wirtschafts-Papst.

@ colorcraze 05.07 /...

@ colorcraze 05.07 / 00.13h cc: Tiger 04.07 / 20.39h Deutschland war bis 1995 eine Bananenrepublik. "Bis 1995 haben die Deutschen im Jahr mehr Geld für Bananen als für Aktien ausgegeben, wir waren eine Bananenrepublik" (Norbert Walter, Chefökonom der Deutschen Bank - a.D.)

@ Köstlich 07.07h Was für...

@ Köstlich 07.07h Was für Tips meinen Sie? Sie können rühig online durch das Amtsblatt durchblättern. www.amtsblattzug.ch Viel Vergnügen!

0 Der Tiger 05.07.2012, 07:54 Uhr

@colorcraze– Die...

@colorcraze– Die europäischen Organisationen als Bananenrepublik zu charakterisieren, hätte ich nicht aus eigenem Antrieb gemacht. Ein Jugendfreund von mir, pensionierter, leitender Richter am Landgericht Frankfurt, kam vor 14 Jahren zu diesem Urteil und ermutigte mich, mich zu wehren. Er amüsiert sich immer, wenn ich ihm vom neusten Stand der Dinge berichte. . Dabei fällt mir ein, ihm habe ich auch erzählt, dass die Antwort des Bundesverfassungsgerichts auf meine letzte Beschwerde über die Größe des Sitzungssaals aus Belgien kam, ein schlecht kopierter Brief in einem Umschlag mit belgischen Briefmarken und Stempel.

...

Sommergrippe! Liebeskummer! Ach was liebten und lieben wir Italien...die Lebensart - so leicht... so mühelos ... SPREZZATURA... Die Kunst ... so erbauend, die Sprache ... so schön, so klangvoll - wie Monteverdis Arien. Camorra, Ndrangheta, Cosa Nostra ....man könnte die Namen singen. > Italiens Wirtschaft ist am Boden, das Land so hoch verschuldet... Und plötzlich taucht da eine Italienische Versicherungsblase auf. Upps! . Italienisch für Anfänger Mario sagt: Ciao Angela! Come stai ? Angela sagt: Si, bene. Tui stai bene? Mario sagt: Si, io sto bene. Senti ti presento .. un contrattempo! Angela sagt: Piacere.. ...oder so ähnlich...

0 hansgeier333 05.07.2012, 08:53 Uhr

Köstlich, das Problem ist,...

Köstlich, das Problem ist, dass in den Augen derer, die unter der Glaskuppel sitzen, nicht mehr das von ihnen vertretene Volk „systemisch“ ist, sondern immer gerade der größte Lump, der Pleite zu gehen droht und dem Staat zuvor Geld geliehen hat. Reale Firmen in der realen Wirtschaft können gerne die Konkursverwalter reich und die Belegschaft arm machen, solange die Sore auf schweizer Konten schlummert. In Hessen steckt man Steuerprüfer lieber in die Klapsmühle, wenn sie sich an größere Fische wagen. Und dieses „System“ wollen sie jetzt den Griechen verkaufen?

LA JUNTA de govern de ESM ......

LA JUNTA de govern de ESM ... oh - wer ist denn das? . "Die Angemessenheit des konsolidierten maximalen Darlehensvolumens des ESM und der EFSF wird jedoch vor dem Inkrafttreten des vorliegenden Vertrags neu bewertet werden. Falls dies angebracht ist, wird es ab Inkrafttreten des vorliegenden Vertrags gemäß Artikel 10 durch den GOUVERNEURSRAT des ESM angepasst." Der Bing-translater: spanisch... "La adecuación del volumen consolidado se revaluarán máximo préstamo de ESM y el EFSF, pero antes de la entrada en vigor del presente Tratado." "Si esto es apropiado, es adaptado de entrada en vigor de este acuerdo de conformidad con el artículo 10 de la Junta de Gobernadores de ESM". Und italienisch.... "L'adeguatezza del volume consolidato per un prestito massimo di ESM e l'EFSF sarà rivalutato, ma prima dell'entrata in vigore del presente trattato." "Se questo è appropriato, è adattato dall'entrata in vigore del presente accordo ai sensi dell'articolo 10 dal Consiglio dei GOVERNATORI di ESM." Und für später: chinesisch (vereinfacht) :-) "足够的综合卷将重估 ESM 和 EFSF 的最高贷款额为,但在本条约生效之前。" 如果这是适当的它是改编自根据第 10 条本协议生效 ESM 省长董事会通过。"

0 bertholdIV 05.07.2012, 10:47 Uhr

@hm555 ein einblick in die...

@hm555 ein einblick in die diözese an der donau, da wäre ich auch nach rom gegangen http://www.josef-bayer.de/akr/pipeline/211/ausdembistum.htm http://www.alt-katholisch.de/fileadmin/red_ak/CH-Archiv/9-1-06.html http://www.josef-bayer.de/akr/konflikte/kirchein0905.htm

0 bertholdIV 05.07.2012, 10:49 Uhr

hat jemand das ausgerechnet -...

hat jemand das ausgerechnet - wir hatten die diskussion gestern - was ist der saldo für die brd? target ii versus rx1 auf über 140?

0 colorcraze 05.07.2012, 11:25 Uhr

@Tiger: tja die Post, die...

@Tiger: tja die Post, die Post... mußte gerade wieder an die Chinesin denken, die extra Briefmarken mithatte, um die Briefe jemand mitgeben zu können, der sie dann dort in den Inlandsbriefkasten stecken konnte. Und die ausführliche Erläuterung über die Leistungsfähigkeit der Brieföffnungsmaschine durch einen Mitarbeiter des Stasimuseums Normannenstraße.

0 colorcraze 05.07.2012, 18:57 Uhr

@BIV(12:49): bei "zuviel" kann...

@BIV(12:49): bei "zuviel" kann man sich die Rechnerei sparen, denn die ist dann vergeblich.

0 Köstlich 05.07.2012, 18:57 Uhr

Fionn, vielen Dank für den...

Fionn, vielen Dank für den Hinweis - ich muss wohl mal die Regionalblätter durchstöbern.

0 Foersterliesel 05.07.2012, 19:26 Uhr

liebe colorcraze und liebe...

liebe colorcraze und liebe Donna Laura, Bette Davis "The Decorator" http://www.youtube.com/watch?v=whKTEGyNh1M und "The Decoration of Houses" Edith Wharton & Ogden Codman viel Vergnügen!

0 colorcraze 05.07.2012, 19:40 Uhr

@dreamtimer: soso, ihr Motto...

@dreamtimer: soso, ihr Motto ist immer noch "credo quia absurdum". Wenn Sie denn mal aus dem Traum aufwachen, werden sie feststellen, daß die von Ihnen als bundesmarkig angesehenen Strukturen bereits am Zusammenbrechen bzw. weg sind.

0 sebiprivat 13.08.2012, 15:24 Uhr

gut geschrieben, kritisch...

gut geschrieben, kritisch hinterfragt. Gefällt mir gut! Allerdings muss man aufpassen, dass man nicht ganz Deutschland einheitlich betrachten kann. So kann man hier vielleicht von Vorboten einer Blase sprechen, 100km kann es jedoch schon wieder ganz anders aussehen!

0 Waldfee77 03.10.2012, 07:04 Uhr

Tja, die Landwirtschaft war...

Tja, die Landwirtschaft war und ist halt etwas Reales. Die Vermögen gewisser Personen, die zum Beispiel von Vermögensverwaltern und Vermögensberatern weiter vermehrt werden sind es nicht. Ihr Ururgrossvater trug halt einen grossen Hut. Das ist in Ordnung, nur sehen wir uns die Dekadenz und Sinnlosigkeit heutiger Existenzen an. Da haben gewisse Damen, die in ihrem ganzen Leben noch nichts geleistet haben, gleich 500 grosse Hüte von irgendwelchen angesagten Designern in der 6,9 Millionen Euro teuren Villa liegen. Die Spekulation auf die Wertsteigerung nicht realer Güter kann man in gewissen Bereichen leider immer noch beobachten. Allerdings sind die Rohstoffe unserer Welt aktuell ein weitaus wichtigeres Thema. Denn mit unseren Nahrungsmitteln wird auf gewissen Märkten sehr riskant spekuliert. Das Spekulieren mit Rohstoffen wird uns in Zukunft noch häufiger beschäftigen. Ingesamt finde ich Ihren Beitrag übrigens sehr gut gelungen. Da können sich gewisse Journalisten anderer sogenannter Redaktionen noch eine Scheibe Qualität und Wahrheitsgehalt von abschneiden.

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.