Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Ruchlos, charakterlos, bargeldlos

| 215 Lesermeinungen

Si fueris Romae, Romano vivito more
Für Chiara Ravenna und Jörg Kachelmann

Sie werden schockiert sein.

Denn Sie kennen das alle: Sie schlendern durch Verona, über die Piazza delle Erbe, und dann fällt Ihnen mit dem Sprizz in der Hand ein, dass drei Jahre alter Parmigiano in Deutschland nie so gut ist wie der, den man hier in der Antica Salumeria bekommt. Also gehen Sie rüber auf den Corso, schlendern an den Auslagen vorbei, kaufen neben dem Käse auch noch einen Limoncello, einen Schinken als Geschenk, drei Flaschen Roten und zur Verdauung einen Grappa – was man halt so mitnimmt. Jetzt ist aber wirklich genug, denken Sie, und machen sich auf den Weg zum Auto – und dann sehen Sie die Frau, mit der Sie den Rest Ihres Lebens verbringen wollen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das kennen wir Gemäldesammler alle, diesen Moment, da uns klar wird, dass das Leben kurz und die Kunst ewig ist, und dass unsere Erben es einmal besser haben sollen als das Plebs, dessen Kinder dereinst Schubladen voller kaputter Iphones und schränkeweise Billigkleider finden werden, und nach dem Erbunfall nur die Entrümpler kommen lassen kann. Wir jedoch wollen auch keinen Goldplunder im Depot, von dem man nichts hat, sondern Jugend, Schönheit und Freude an den Wänden. Etwas, das seinen Wert nie verlieren wird, weil es Kunst ist, ganz im Gegensatz zu Geld. Und weil der Versand nach Deutschland schwierig und riskant wäre, weil es für Barzahlung Sconto gibt und irgendwie vergessen wird, dass eine Rechnung geschrieben werden müsste, aber der Verkäufer nochmal 200 Euro Rabatt gibt, weil man sich unter Kunstfreunden bestens versteht – weil sich das alles irgendwie fügt und noch genug Geld da ist, drückt unsereins dem Patron ein paar tausend Euro in die Hand und wird von nun an immer an das Lebensglück in Verona denken, wenn er an ihrem Lächeln vorbei kommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und jetzt die schockierende Nachricht. Sie werden es nicht glauben. Das war illegal. Es gibt in Italien eine Obergrenze von lumpigen tausend Euro für Bargeschäfte.

Ich habe das erst gestern Abend erfahren. Ich mein, ich kenne Italien, ich habe viele Monate dort gelebt und alles mögliche bar bezahlt. Es ist Italien, die halbe italienische Wirtschaft basiert auf 500-Euro-Scheinen. In Sizilien hebt man Geld ab, sobald es auf dem Konto ist, und bringt es nach Hause, wo immer ein Familienmitglied bleibt und aufpasst, wenn die anderen in die Kirche gehen und sich vor dem Bild von Padre Pio, dem Schutzheiligen der Schlitzohren bekreuzigen. Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, bayerische Rüstungskonzerne, Frankfurter PR-Agenturen, die 500er unter dem Teppich sind längst Bestandteil der Folklore. Jeder weiss doch, dass es mit der Buchführung wie mit der Moral ist: Eine ist gut, eine doppelte ist besser.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es gibt da also eine Obergrenze in Italien und alles, was darüber hinausgeht, ist dann eben Verhandlungssache. Aber auch die 5000 Euro, die für Deutschland im Gespräch sind, sind unter Plutokraten eher Petitessen. Auf die Frage „Haben Sie schon mal mehr als 5000 Euro bar bezahlt“ gibt es zwei Arten von Antworten: Ehrliche mit Ja und ehrliche mit Ja, über die man aber öffentlich nicht reden kann. Natürlich stöhnen Wirtschaftsstrafkammern unter den perfiden Konstrukten, die im grossen Stil Kickback-Geschäfte vertuschen. Dort werden wirklich namhafte Summen zwischen namenlosen Persönlichkeiten und ihren steuergünstigen Frauen verschoben. Aber finanziellen Kleinkram, den man in Verona in ein Gemälde, Käse, Rotwein und vielleicht noch einen heikomaasgeschneiderten Politikermantel – stets leicht zu wenden – umsetzen könnte, wickeln Italiener traditionell in bar ab. When in Rome, do as the Romans do. Wir leben im freien Europa. Man kann den Reichen nicht befehlen, ihre Sammlung nur in Deutschland aufzubauen.

Was ich damit sagen will: Gesetze sind das eine. Die Umsetzung das andere. Selbst bei einer Abschaffung des Bargelds in Europa würden sich die Grossen und Einflussreichen Scheingeschäfte und andere längst bekannte Methoden optimieren lassen, um Dinge zu tun, die schon immer getan wurden, solange man Ehrenmann oder Freund von Freunden war. Für Kleinigkeiten würde man eben auf Fremdwährungen zurückgreifen, wie etwa den weltweit gern gesehenen Schweizer Franken. Es ist hier wie so oft – dem Volke wird gesagt, die Massnahme beträfe etwas, das sie gar nicht merken, denn wer gibt schon auf einen Schlag so viel Geld aus, und wer hortet schon 500-Euro-Scheine. Das betrifft nur arrogante Gemäldekaufer in Verona, während das Volk arbeitsam und ehrlich seinen Beitrag zur Solidargemeinschaft leistet. Gleiches Recht für alle bedeutet nun mal eben auch Verbote für manche, tönt die Politik dann gerne, wenn sie unsereins als Problemfall vorführen kann.
Tatsächlich jedoch überweise auch ich viele Beträge bei der Bank, wie vermutlich jeder, der sich keine Sorgen um die Zukunft macht. Was soll schon passieren? Meine Texte sind beliebt, ich habe einen famosen Auftraggeber, und könnte dazu, falls es eng werden würde, auch noch genug Wohneigentum vermieten, um dem Staat für die Unterbringung von ca. 20 Asylbewerbern monströse Profite aus den Rippen zu schneiden – irgendwo müssen die 50 Milliarden Kosten ja auch wieder landen. Sollte es so weit und lukrativ kommen, werde ich das Staatsversagen auch so schön schreiben, als wäre das hier die Pranthausener Zeitung. Ich sehe der Zukunft gelassen entgegen. Allerdings würde ich ganz anders reagieren, wenn Gefahr drohen sollte, in die Fänge des Hartz-IV-Systems oder der staatlichen Pflege zu fallen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In diesen Fällen, die sich an das Privateigentum der Betroffenen halten und erst helfen, wenn nur noch der Freibetrag da ist, durchgesetzt von Bürokraten, die das Opfer brutaler ausforschen als die NSA, empfinde ich es auch unter grösstem Bemühen kaum als Unrecht, wenn Bürger zur Notwehr greifen und finanzielle Polster jenseits der Durchgriffsklauen des Staates anlegen. Da kommt für den kleinen Mann ohne Ausweichmöglichkeit Gold in Frage, Silber, oder eben Bargeld unter dem Teppich. Das hat Tradition – wir haben in meiner Familie beispielsweise noch mehrere tausend Mark, und bitte, das waren Goldmark aus dem Kaiserreich, die meine Ururgrossmutter dummerweise in Form von Geldscheinen statt Münzen in einer Zuckerdose versteckt hat, bis sie nach dem Krieg wertlos wurden. Gegen solche Bewahrer kleinerer Summen richtet sich die Abschaffung der grossen Geldscheine, denn sie werden über kurz oder lang gezwungen sein, ihre Ersparnisse in jenen imposanten Papieren unter dem Teppich umzutauschen. Und gegen sie wendet sich natürlich auch die Obergrenze der Barzahlung: Wer dann einen grösseren Betrag vom Konto abhebt, macht sich natürlich verdächtig, solche Geschäfte zu betreiben. Nicht der Grossbürger spürt da die kalte Kralle des Staates um den Hals – es ist das alte Mütterchen, der für das Erbe seiner Kinder vorausdenkende Vater, der anständige Bürger, der sich an den Umgang der Kanzlerin mit den Zyprioten erinnert und nun hört, dass auch die Deutsche Bank zypriotische Tendenzen zeigt.

Wir sitzen also alle im gleichen Boot, die einen auf dem Sonnendeck nahe der Rettungsboote, die bis in die Schweiz gerudert werden können, und die anderen tief unten unter der Wasserlinie hinter den Schotten, die man bekanntlich dicht macht, wenn das Schiff voller Wasser läuft. Was da gerade über grosse Scheine und Bargeld gesagt wird, ist angeblich nur eine Art Ordnungsmassnahme für die Sicherheit auf dem Oberdeck. Es ist angeblich kein Anlass für die Leute in den Kombüsen, Frachträumen und an den Kesseln, sich nach einem Rettungsring umzuschauen. Das braucht keiner, heisst es, denn das Schiff ist ja unsinkbar. Vertrauen Sie den Offizieren, die wissen, was gut für Sie ist. So wie die Offiziere auch Ihnen vertrauen werden, wenn Sie alternativlos dem System ausgeliefert sein werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin dann sicher schon in Italien von Bord gegangen und winke ihnen vom Ufer aus zu. Denn mit dem Staat ist es wie mit Freunden: Wenn sie einem nicht vertrauen, warum sollte man ihnen vertrauen?

75

215 Lesermeinungen

  1. Es geht nur um den gescheiterten Euro
    Bei der aktuellen Bargeldabschaffungsdiskussion geht es nur darum, den bereits gescheiterten Euro noch 10 bis 15 Jahre halten zu können, denn nur so wird eine durchgängige staatliche Bewirtschaftung (zB Negativzins) und die Fortsetzung des Wahnsinns (Euro) möglich.

    In 10 bis 15 Jahren würde dann die nächste Währung kommen – natürlich mit Anteilsscheinen (Banknoten).

  2. Sorry, für das OT
    „Putin benutzt die Flüchtlinge als Waffe“, so John Mc Cain auf
    der Münchner Sicherheitskonferenz.
    Die Flüchtlingsströme als Waffe gegen Gesellschaften und ganze
    Kontinente einzusetzen um erwünschte Veränderungen herbeizuführen,
    lag auf der Hand.
    dass sich diese Waffe nun in den Händen von
    Putin befindet, darauf wär ich nicht gekommen.

    • @Binvonhier
      John McCain ist ja auch einfach nur ein bellizistischer Psycho, der auch nach Meinung vieler Amerikaner eher ein Fall für psychiatrische Behandlung als für politische Macht ist. Überhaupt ja interessant, dass die Neokonservativen und ihre politischen Verbündeten wie McCain doch mittlerweile in den USA auch heftige Gegenreaktionen auslösen…paradoxerweise ist das auch ein Grund für den gegenwärtigen Aufstieg von Trump, der trotz seiner teils abstoßenden Äußerungen wie Befürwortung von Folter immerhin mit seiner Ablehnung des außenpolitischen Konsensus unter den Establishment-Republikanern einen Nerv getroffen zu haben scheint.
      Was mich aber wirklich deprimiert, ist, dass in deutschen Medien, FAZ und Welt vornedran, dieses gefährliche Gelalle von Leuten wie McCain sogar noch als irgendwie vernünftig und seriös dargestellt wird…m.E. ein völliges Versagen des deutschen Journalismus, der außer den Extremen von antiamerikanischen Reflexen über Angelegenheiten, die Deutschland nichts angehen (Waffenrecht, Todesstrafe) und andererseits serviler USA-Gläubigkeit samt Kalte Kriegs-Nostalgie nichts mehr zu kennen scheint.

    • E.R.Binvonhier
      Ich wäre auch nicht drauf gekommen, dass sich diese Waffe nun in den Händen von Putin befindet – aber aus der Sicht von John McCain, der zweifellos ein amerikanischer Patriot ist, ist diese Aussage schon irgendwie … nachvollziehbar. Und da wir keinen Ärger wollen, nicht wahr, werden wir sie womöglich auch teilen, in Maßen, versteht sich.

    • Mitleid....
      Habt Mitleid mit dem alten Irren. Seit Jahren haben die USA keinen richtigen Krieg mehr begonnen, ihm ist langweilig.

      Er hofft halt, dass er den Tag noch erleben darf an dem es den USA endlich gelingen wird, die Europäer in einen handfesten Krieg mit Russland zu manipulieren.

      Andererseits… so Unrecht hat er vielleicht gar nicht? Der böse Putin bombardiert ja alles was gegen seine eigene Klientel kämpft, also auch die Al Nusra Leute und das passt natürlich weder den Saudis noch den Amis. Man stelle sich vor die USA müssten die Leute dieses Al Kaida Ablegers, da ja Alliierte, ins eigene Land evakuieren. Im Kopf eines McCains kann so eine Halluzination schon entstehen. Obwohl man ja weiss, dass von 146 in Gitmo noch Einsitzenden über 100 sogar von US Greichten als unschuldig anerkannt worden sind, erlaubt man denen doch noch lange nicht ihre Käfige zu verlassen. Von Terror aus Rache, da verstehen die Amis nämlich was…
      Die Amis lassen ja nicht mal ihre afghanischen Übersetzer ins sichere Amerika, da werden sie voll professionelle Terroristen, nur weil die mal eine Zeit nützlich waren, auch nicht reinlassen. Wie Merkel, halten sie nach all ihrem militärischem Aufwand dort, wohl auch Afghanistan für ein sicheres Herkunftsland.
      Der McCain sieht da eine Gefahr die kein US Präsident eingehen würde. Aber in seinem paranoiden Rest-Gehirn erkennt er halt eine List Putins…

      Er kennt halt Amerika, und kann sich nicht vorstellen, dass andere vielleicht nicht gar so primitiv sind….

    • Es gibt Weiterungen
      …Merkel ist eine Waffe Putins
      …Schröder und Merkel sind eine Waffe Putins
      …Schröder, Merkel und Schäuble sind eine Waffe Putins

      den Leserkommentaren auf FAZ.NET entnommen. Wenn man
      bedenkt, dass Wladimir Putin ein Jiu-Jitsu- Kämpfer ist, garnicht
      so abwegig, den Gegner unter dem eigenen Gewicht zusammen
      brechen zu lassen.

  3. Ja, bei mir schon.
    Siehe oben. :-)

  4. Titel eingeben
    Ja, die Bilder sind bei mir gut zu sehen!

  5. Danke ... Ja, und die Bilder werden dargestellt.
    Wie will man sich da noch wehren? Interessanterweise hat es Madame M in B ja ganz entgegen ihrer ursprünglichen Bemühungen geschafft, das Volk aus der Lethargie zu holen – es droht sich gar zu polarisieren :-)
    Wir erleben spannende Zeiten. Vielleicht ist es doch besser, Schulden anstelle großer Guthaben aufzubauen …

    Habe die Ehre,

    A.C.

    • Wehrhaft ...
      … gegen die derzeitige Politik ist man nur, wenn man richtig ordentlich viel Schulden macht (too big to fail).

      Wer jedoch nur kleinere Schulden macht statt vertrottelt Niedrigzins-/Negativzins-Guthaben aufzubauen, ist in der Regel dennoch am Arsch, Verzeihung für den Ausdruck.

      Der wird in der Nahrungskette (Bank, Vermieter, Handy-Vertrag, Versicherung, GEZ) sogar vom niedersten Plankton (Moskau-Inkasso, böse Schwiegermutter, regionale Kleinmafia, Tütensuppenhersteller, Telefongesellschaft) gebissen, wenn er seine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann.

      Wohnung verlieren, Platte machen für den einen.
      Rettungsschirme für den anderen.

    • Sagen wir mal so: Wer vor sechs Jahren einen Nullzinskredit aufnahm und in einer guten Lage ein gut vermietetes Objekt kaufte, hat ein prima Geschäft gemacht.

    • Vor 6 Jahren ...
      … gab es noch keine Nullzinskredite.
      Die sind relativ neu und im Konsumentenbereich.
      http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/finanzieren/kredite-fuer-null-zinsen-wird-sich-strategie-durchsetzen-14023341.html

      Die Immobilen-Zinsen bewegten sich im Juni 2010 bei rund 3,6 Prozent.

      Eine 100-Prozent-Finanzierung (ohne jegliches Eigenkapital) etwas höher als 3,6.
      Bei einer 60-Prozentfinanzierung mit teilweisem Eigenkapital niedriger als 3,6.

      Aber nicht bei null Prozent.

  6. bilder
    die bilder werden einwandfrei dargestellt.

  7. MAX STIRNER
    mann und frau sind versucht, sich beim jungen MaxStirner wieder rat zu holen……………
    „der staat hat nur den zweck, den einzelnen zu beschränken, zu bändigen, zu subordinieren, ihn in irgendeinem Allgemeinen untertan zu machen….“

    trefflich geschrieben, auch der hinweis auf die Deutsche Bank mit zypriotischen verhältnissen, aber hier die frage: wer hat die von der verantwortung flüchtigen hauptverursacher Ackermann und Börsig denn zum grossen abendessen ins kanzleramt eingeladen ? war das etwa frau Dr. A.M ?

    • Und wer hat der Deutschen Bank Sonderkonditionen beim Kauf der Postbank bewilligt?

    • Aber ich bitte sie....
      Stirner kannte seine Staaten. Er wusste schon, dass es die Geldgeber und nicht die Knazler waren die zu solchen Essen die Einladungslisten schreiben…

      Wachsen Sie mal in der Uckermarck und dann in der DDR auf, da sehen sie solches Gesockse auch als Helden!
      Sie hat sich halt gefreut, dass mal so ein hoher Gast kommt und auch noch so nett ist, ihr während des Essens zwischen den Gängen zuerklären wer und was systemrelevant ist und wer oder was, zB die Bürger, ganz sicher nicht.

      Klappt doch nach wie vor alles? Was? Die Schuldenblase der deutschen Banken soll jetzt bereits viermal so gross sein, wie die von 2007? Macht nix! Wir schaffen das!

  8. Bilder
    Bilder sind leider nicht sichtbar!

  9. Bilder
    Unmittelbar nach dem Absenden der Negativ-Info waren sie da!

  10. Titel eingeben
    „als das Plebs“

    Heißt das nicht eigentlich „die Plebs“? Oder drückt das „das“ einen besonderen Grad an verdinglichender Verachtung aus?
    Bei mir werden die Bilder angezeigt.

    • plebs
      ..ist weiblich im lateinischen, also „die“ plebs in der Tat. Die falschen Genderbezeichnungen kommen durch die quasi unbewusste Übersetzung ins Deutsche – „das“ Volk; die Franzosen machen plebs deswegen auch gerne männlich (le peuble -der Pöbel, genderpolitisch unkorrekt aber treu der Vorlage dann im eingedeutschten Begriff).

      Das Onkel

    • @Onkel
      Ja, das war auch mein Gedanke, dass „plebs“ im Lateinischen feminin ist, ich kenne auch im Deutschen eigentlich nur „die plebs“…“das plebs“ verbuche ich mal als bayerische Sonderform :-)
      Danke für Ihre Erläuterungen zu „peuble“ und „Pöbel“, war mir gar nicht bewusst, dass letzteres im Grunde ein Lehnwort aus dem Französischen ist, interessant.

  11. mal wieder Klasse !!!
    Lieber Don, wie immer haben Sie ein Problem auf Ihre unnachahmliche Art treffend beschrieben.
    Ja, meine Freundin (Hartz IV) zittert schon eine ganze Weile – die Abschaffung des Bargeldes wäre für sie eine existenzielle Bedrohung.
    Ich selbst könnte das besser handeln, da etwas begütert. Jedoch mag ich mich nicht unter die Knute meiner Bank begeben, den kommenden Negativzinsen ausgeliefert sein und ich möchte meiner Bank – und damit auch dem Staat – nicht die komplette Kontrolle über mein Kauf und sonstiges Geschäftsverhalten überlassen.
    Die Vorstellung ist einfach gruselig.
    Ich hoffe, dass dieser Wahnsinn – neben dem schon vorhandenen – in unserem Land keine Realität wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt….

  12. Vertrauen
    werter Don,

    Vertrauen ist die eigentliche Währung.

    Vertrauen in den Sozial-Staat, Markt, Demokratie, Presse, Meinungsfreiheit und Gesetze.

    Bankenkrise- Staatsverschuldungskrise in Europa – Griechenland Krise und jetzt Einwanderungskrise.

    Wer mit Geld Zeit kauft mit der Zeit aber keine Lösungen bringen kann. Dessen magischer Plan im „wir Schaffen das “ besteht. Tja, wo geht da das Vertrauen hin?

    Mit genuß habe ich die Diskussionen in ZON und taz verfolgt ,die den Nazi vom Rand immer mehr in die Mitte der Gesellschaft gestellt haben. Die Einwanderungskrise hat dieses Narrativ explodieren lassen.

    Zwischen Willkommenswinkern und Braunem Sumpf besteht nur noch Vertrauen über die DIN Norm der Dachlatten mit denen man aufeinander einprügelt.

    Während dieses Stück auf der Hauptbühne gegeben wird, nimmt man verwundert die Bargeld Geschichte zur Kenntnis.

    Als Gesetzestreuer Bürger kratzt man sich am Kopf. Sollte die Aluhut Fraktion vielleicht doch Recht haben?

    Nach Ihren Worten werter Don, schaue ich mal dass ich mir ein upgrade in die Economy Klasse kaufen kann (sofern das möglich ist) , damit ich näher an den Rettungsbooten bin

    • @Anonymous content - 14. Februar 2016 um 16:54 Uhr
      „Mit genuß habe ich die Diskussionen in ZON und taz verfolgt ,die den Nazi vom Rand immer mehr in die Mitte der Gesellschaft gestellt haben. Die Einwanderungskrise hat dieses Narrativ explodieren lassen.“

      Danke für solche präzisen Preziosen.

      „Vertrauen ist die eigentliche Währung. Vertrauen in den Sozial-Staat, Markt, Demokratie, Presse, Meinungsfreiheit und Gesetze.“

      Richtig, und deshalb ist es für sie auch so schwer, den Hebel umzuwerfen, denn wer zugeben muss, dass er in der Flüchtlingsfrage total falsch lag und isoliert in Europa, wird soviel weiteres Vertrauen verlieren, dass man ihm auch die Eurorettung, die unabhängigen Öff-Unrechtlichen etc. etc. nicht mehr abnimmt.

      Interessant wird werden, welches Narrativ entwickelt und aufgebaut wird, um eine mögliche Staatskrise zu umgehen.

  13. Irgendwo in Europa muss es eine geheime Denkfabrik geben, die daran tüftelt,
    wie man links- oder rechtspopulistischen Parteien in der höchstmöglichen Geschwindigkeit Wähler zutreibt.

    Dieses Institut ist so perfide, dass es bei diesem Programm sogar nationalstaatliche Besonderheiten (wie die deutsche Liebe zum Bargeld) zielgenau berücksichtigt.

    Ich halte inzwischen keine andere Erklärung für europäische und deutsche Dummheiten aller Art mehr für möglich :-). Der Versuch, in Deutschland das Bargeld abzuschaffen (in Schweden ist man da schon weiter), fügt sich in keine demokratische, auf Mehrheiten abzielende, Zweckrationaliät mehr. Er verfolgt kein sinnvolles Ziel, verärgert viele Menschen, macht noch viel mehr misstrauisch.

    Kurz, irgendwo hat irgendwer beschlossen, mal zu testen, wie schnell man entwickelte Demokratien in den Gesellschaftsbankrott treiben kann. Bis jetzt ist dieser Versuch ausserordentlich erfolgreich!

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • Ich sehe da zwei Fragen...
      Ist es möglich, bzw hat es Sinn in Europa das Bargeld abzuschaffen, wenn andere Währungen weiter existieren?
      Ist sowas möglich?

      Andererseits bietet die Umstellung auf virtuelles Geld natürlich den Staaten die Möglichkeit mittels Computertasten alle Staatsverschuldungen zu tilgen, man kann ewiges Wachstum problemlos digital erzeugen. Ich bin sicher es gibt einige, die in dieser Methode eine Weg sehen, den jetzt vor dem völlige Ruin stehenden Kapitalismus in ein neus Zeitalter zu retten. Während man vordergründig die Bürgern mit der Idee einer bargedlosen Welt bekannt macht, da bekommt so mancher iPhone Fan feuchte Träume, arbeiten die Finanzfachleute der Grossbanken eine Theorie dieser Umstellung aus, denken darüber nach, wie man es in der Praxis durchziehen kann.

      Ich hab nicht den geringsten Zweifel daran, dass der grosse blöde Haufen auch diese Idee fressen wird. Wie Enstein sagte, es iust unmöglich die Dummheit der Menschen zu überschätzen.
      Daher tendiere ich dazu, dass die Bargeld Abschaffung kommen wird.

  14. GROSSANGELEGTER GEHEIMPLAN
    liebe freunde, wir sind erst in stufe 1, der beschränkung des bargeldverkehrs, dies wird in stufe 2 noch weiter verschärft, bargeldgeschäfte und edelmetallgeschäfte gibt es nur noch bei bagatellgeschäften.

    stufe 3a ist dann die meldepflicht von grösseren bargeldbeständen, stufe 3b die meldepflicht von edelmetallbeständen, die über das küchensilber und den schmuck der frau (wertgrenze Euro 5000) hinausgehen.

    stufe 4 ist sind dann kapitalverkehrskontrollen intern zwischen EU-staaten verbunden mit der kontrolle des EU-aussenverkehrs.

    stufe 5 ist eine vermögensteuer, die Firmeneigner werden entlastet, der BDI hat schon zustimmung signalisiert. im finanzministerium kursieren schon wertetabellen für hausrat, gemälde, ruderboote, büroeinrichtungen, schuhregale bei weiblichen steuerpflichtigen, weinsammlungen etc.

    die schweiz hat schon volle kooperation angekündigt im tausch mit der begrenzung des zuzugs aus der EU.

    zeithorizont: ca. 10 jahre

    Quelle: geheime protokolle von EZB-EU-Kommission-gesprächen !

    kleiner scherz !

    • Bin nicht sicher
      Also ich glaube sooo geheim ist der Plan gar nicht, und ähnliche Szenarien hatten wir auch schon einmal….

    • nicht weitersagen
      psst, – sie sollten diese hinweise nicht veröffentlichen, sonst greift die europäische denkfabrik das auf. kleiner scherz!

  15. Bargeld lacht
    Ich kenne ja noch ein wenig die Zeit als man einen kleinen Preisnachlaß erhielt, wenn man nicht mit einer Kreditkarte, sondern bar bezahlte.

    Das ist noch gar nicht so lange her. Sehr viele Menschen verzichten heute gerne auf diesen Preisnachlaß und das sei ja nun wirklich eines jeden Privatsache und dem „normalen“ Bürger gibt es ja auch noch an der Kasse beim ALDI ein richtig gutes Gefühl, wenn er seine Kreditkarte vor den Augen der anderen zückt, um seine Kleinsteinkäufe zu bezahlen.

    Das sind ja auch meist jene Menschen, die fest davon überzeugt sind, daß wer nichts zu verbergen hat, sich gerne überwachen läßt – auch bei seinen privaten Ausgaben – womit, wenn der Staat nicht am nächsten Morgen um 6.00 Uhr durch seine Türe bricht, er quasi den tagtäglichen Segen hat, seine Absolution, alles richtig gemacht zu haben im Sinne seiner Regierung. Ja, mancher braucht das eben.

    Die gegenwärtigen Bestrebungen sind auch ein wenig in Zusammenhang mit dem Kulturgutschutzgesetz zu sehen, was ja die Masse weniger betrifft, die sich gegenwärtig und genötigtermaßen mehr mit ihren Neubürgern aus Stammeskulturen beschäftigt.

    Die kommende Guillotinierung des Kunsthandels führt gegenwärtig zu einem regen Verkehr u.a. in die Schweiz, in der die Prinzipien der freien Marktwirtschaft und des freien Warenverkehrs zur Zeit noch Gültigkeit haben. Da wird gelagert und verkauft. Bar!

    Bedauerlich ist der eigenverantwortliche Bürger heute wieder genötigt seine schön anzusehende Kultur von den Wänden zu entfernen und in Sicherheit zu bringen, wie einen Bargeldbestand zugriffssicher außerhalb zu deponieren.

    Bei einem vorzüglichen Dinner, vor wenigen Tagen mit lieben Freunden löste die Bemerkung, die bei Bloomberg zu lesen war, daß Bargeld «dreckig und gefährlich, unhandlich und teuer, antiquiert und dermassen analog» sei, herzhaftes Gelächter aus.

    Die Dummen sind wieder die moralstolzen Bürger, die weiter beim ALDI oder H&M gedankenlos mit ihrer Kreditkarte zahlen und erst viel später bemerken werden, wie sie mit ihrem dummen Plastikkärtchen Beihilfe geleistet haben bei der staatlichen Durchsetzung der Bargeldabschaffung

    Mit herzlichem Gruß
    ObjectBe (objectbe.blogspot.ch)

    • Das ist doch heute immer noch so. Viele Geschäfte wollen keine Kreditkarte. Speziell in Italien kommt man ohne wirklich gut mit den Leuten aus.

  16. Ohne Bargeld
    gibt es eine Transparenz, die allfällige Transaktionen für Interessierte sichtbar macht. Natürlich nur für die Inhaber der dazu passenden Berechtigung. An den Reaktionen auf unser Handeln werden wir es merken – dann wenn es viel zu spät ist. Aber auch der dann vermeintlich gläserne Bürger wird seine bei Bedarf undurchsichtigen Geschäftsabschlüsse tätigen, es wird der Schwarzmarkt wieder ungeahnte Blüte erleben.

    • Tauschhandel wird auch immer noch gehen. Man muss sich halt was einfallen lassen.

    • ????
      Ich versteh es immer noch nicht…

      Wie soll das gehen, wenn es nicht alle Staaten gleichzeitig machen? Für manche Staaten wird es mit Sichereit von Vorteil sein, sich dem System zu entziehen, so wie es ja auch heute Finanz- und Steuer-Oasen gibt

      Man müsste dann eine konsequente Trennung der Welt in zwei Wirtschafts und Handels Zonen durchsetzen, sonst ist es ja kein Problem echtes Geld in Virtuelles zu wandeln und umgekehrt… was aber die ganze Absicht negiert.

    • Tyler, ist doch ganz einfach
      sobald TTIP durch ist, lange kann’s ja nicht mehr dauern, wird die EU zuschlagen. Schauen Sie sich die interaktive Karte an,
      http://www.eu-verbraucher.de/de/verbraucherthemen/bezahlen-in-der-eu/bezahlen-im-ausland/hoechstgrenzen-fuer-bargeldzahlungen/

      dort sehen Sie, wer in Europa noch wieviel Geld in welcher Höhe ausgeben kann. Das wird wie mit dem Glühbirnenverbot gehen, Siggi Gabriel sei’s gedankt, wie mit Staubsaugern und welch Blödsinn denen unterdessen noch eingefallen ist.

      Dank IBAN sind Finanzströme wunderbar nachvollziehbar, der Rest folgt umgehend. Sie haben doch sonst auch die Phantasie, sich alles vorzustellen, es gibt kein Problem nirgends, dass diese Qlique nicht im Sinne der Lobbyisten regeln könnte.

    • Aber Renate....
      Was soll denn die Leute daran hindern ihr Bares in Form anderer Währungen zu besitzen? Es sind dann halt nicht nur dritte Welt Länder in denen man mit einer Ersatzwährung, Remninbi, oder von mir auch rumänische Lei bezahlen kann, sondern auch Länder in Mitteleuropa…
      Drogen, Mädchen oder Waffen gibts halt nur gegen Gold auf den intrenationalen Märkten.

      Come to think of it… die werde zu dem Zeitpunkt natürlich auch dritte Welt sein ;-)

  17. Keine Bilder
    FYI: Ich sehe nur (funktionslose) links „OLYMPUS DIGITAL CAMERA“

  18. NSA
    Lieber Don,

    gut geschrieben wie immer, nur der NSA Hinweis greift daneben – die Jungs sind schlau genug, ihre Zeit nicht mit eher harmlosen Gestalten wie Sie oder ich zu verschwenden. Aber vielleicht schwant Ihnen langsam doch, warum es interessant war, Frau Merkels Ideen zur Weltverbesserung im voraus zu kennenzulernen.

    Cheers,
    Der Onkel

    • Sie hätten uns wenigstens vorher warnen können. Oder mal ihre Stasiakten durchforsten.

    • richtig
      @ Don: Sie meinten das wahrscheinlich ironisch, aber im Ernst: ja, im Prinzip schon, nur arbeitet die NSA nicht für die Öffentlichkeit, schon gar nicht für die Deutsche. Und selbst wenn etwas „durchgesickert“ wäre – hätte irgendjemand im (vormals) muttiverrueckten Deutschland dem Glauben geschenkt?

    • @Don Alphonso
      Merkels Stasi-Akte dürfte sich unter der sog. Rosenholz-Datei befinden, die Anfang der ’90er Jahre von der CIA entführt wurde und zumindest zum Teil noch unter Verschluss ist.

  19. Vom Mann mit 100000 DM im Koffer
    Am meisten amüsiert mich an dieser Bargeldgeschichte, dass sich der werte deutsche Finanzminister Schäuble dafür stark macht. Wenn ich mich recht erinnere, bekam die CDU seinerzeit 100 000 DM spendiert, die Schwarz durch deren Bücher liefen und Schäuble agierte persönlich als Kofferträger der Scheine.

  20. Dr. Durchleuchter läßt grüßen!
    Eine angenehm leichte Sonntagslektüre, werter Don, bei nasskaltem Wetter, doch mit Käsetorte und Darjeeling hier. Mit Fotos zum Träumen.

    Ja, das hat nicht nur die Wirtschaft gerne, wenn all unsere bargeldlosen Transaktionen ihre Datenspuren in der EDV hinterlassen, zwecks Profiloptimierung.

    Und das ständige Fragen nach der nicht vorhandenen Payback-Karte nervt mich und sicher auch das Personal an den Kassen.

    • Ich bin ja zum Glück selten in Geschäften, wo man einem das andrehen will. Politiker sollten sich mal fragen, ob Sexorgien wirklich ohne Bargeld bezahlt werden sollen. Dann verschwindet die Idee schnell wieder.

    • Titel eingeben
      Erstmal danke, DA, daß Sie diese Ungeheuerlichkeit der „Bargeldbeschränkung“ thematisieren. Ich meine, man sollte auch ein Auto in bar kaufen können, und nicht zu Scheckkartenabhebungen gezwungen sein.
      Ob es reicht, Politikern ihren Bargeldgebrauch vorzuhalten, bezweifle ich stark, denn das kommt wohl eher vom Bankensektor (Angst vor Bankruns, Versuch, die Kontrolle zu monopolisieren).
      Weltweit.

  21. Schweden, Land ohne Bargeld
    Wenn man den heutigen FAZ-Artikel liest, wir einem Angst und bang.
    Und ja, Don, das Bild hätte ich auch gekauft. Einfach wunderschön.Davon kann man sich dann vielleicht eine Überfahrt im Rettungsboot kaufen….
    Ich würde auch gerne in der Nähe der Schweiz leben. Wenigstens die sind noch nicht dem Irrsinn verfallen.

    • Wie zivilisiert ein Land ist, erkennt man am Umgang mit der Sexarbeit. So gesehen ist es nur folgerichtig, dass sich die Schweden zum sozialkorrupeten, schwarzafrikanischen Entwicklungsland wandeln.

  22. Vertraue dem Krokodil!
    „Meine Texte sind beliebt…“

    Damit haben Sie verdammt recht, lieber Don, und zwar aus gutem Grund. Das:

    „Denn mit dem Staat ist es wie mit Freunden: Wenn sie einem nicht vertrauen, warum sollte man ihnen vertrauen?“

    ist ein besonders schöner Satz, freilich gilt er in jeder Beziehung. Warum sollte man einem Staat vertrauen, der seine Bürger, vor allem über die öffentlich-rechtlichen Medien, kontinuierlich mit Propaganda und zum Teil sogar handfesten Lügen füttert und der selbst honorigen ehemaligen Verfassungsrichtern den Mund verbieten möchte, wenn sie fundierte rechtliche Kritik an den Willkürmaßnahmen der Machthaberin äußern? Warum sollte man einem Staat vertrauen, der die Grenzen in einer Weise öffnet, die selbst den FSB zur öffentlichen Kritik anreizt, der aber zugleich die Vorratsdatenspeicherung beschließt, die – leider, leider – zur Terrorprävention vonnöten ist?

    Der Weg, auf dem dieser Staat sich befindet, ist mittlerweile klar erkennbar: Das natürlich hoch anständige Misstrauen gegenüber den eigenen (potentiell) sehr bösen und dummen Bürger, die ja etwas Falsches tun, sagen und, horribile dictu, sogar wählen könnten, ist der Grundmodus jeder höchst unanständigen Diktatur. Bargeldobergrenzen passen da gut ins Bild, sie sind ja in Wahrheit auch schon seit Jahren ein feuchter Traum vieler aus dem „Establishment“, zu dem auch Sie nicht zählen. Treffen würde es in Staaten, die ihre Gesetze im Allgemeinen vollziehen, nämlich in der Tat vor allem die Leute, die nicht notfalls mit dem Schweizer Franken bezahlen könnten und würden und damit ganz leicht zu enteignen wären. Vielleicht ist es angesichts all dessen doch ein recht tröstlicher Gedanke, dass das Schiff wohl bereits im Sinken begriffen ist?

    Nebenbei: Hier wurden die Bilder zunächst nicht korrekt dargestellt, aber jetzt klappt es.

    • Das mit di Fabio ist tatsächlich ein schöner Hinweis, wo sich dieses Land gerade befindet. Ich bin sehr gespannt, wie das weitergeht – die Union wird sich wohl anschauen müssen, in exakt einem Monat. Aber vielleicht werden dann die Karten auch komplett neu gemischt. Siggi zum Beispiel könnte dann weg sein und Merkel auch.

    • Justizminister vs. Richter (a.D.)
      Der derzeitige Justizminister des Bundes reagierte auf die juristischen Bedenken zweier ehemaliger Verfassungsrichter mit einer fundierten, juristisch wasserdicht argumentierten Widerlegung. Daraus ging klar hervor, daß die Bundesregierung so fest auf dem Grundgesetz steht wie nur irgend möglich und der Richter Kritik populistisch, unseriös, panikmachend und störend war.
      Oder, Moment, war das andersrum? Ja dann, was sagt das über das Rechtsverständnis dieses Justizministers aus? Und das der Person in D, deren Leitlinien er zu befolgen hat? Fehlen etwa die juristischen Argumente und greift man darum zur Demagogie? Armes Deutschland.
      Weiß der Generalbundesanwalt, was Hans Kudszus einmal schrieb: „Das Recht ist eine Gewalt, die der Gewalt das Recht streitig macht.“ Begönne er hier ein Ermittlungsverfahren wäre das Ansinnen auf Entmündigung der Bürger durch Geldentzug bald erloschen.
      Und, ob das höchste Gericht in D bald wieder einmal im Namen des Volkes sprechen wird, weiß man nicht. Bislang jedenfalls hat es keine haltbaren Pflöcke gegen den Abbau der Demokratie in D einzuschlagen vermocht.

      Nie habe ich so auf die befreiende Wirkung von Wahlen gehofft wie 2016. Und auf die Wirkung der Basisdemokratie: https://www.change.org/p/carl-ludwig-thiele-bargeld-muss-unbegrenzt-erhalten-bleiben
      Aus diesem Land muß wieder ein Rechtsstaat werden.

      Danke, D.A., für Ihren Beitrag. Hoffentlich erkennt auch die Redaktion, was hier geschieht, und gibt die Diskussion der Leitartikel frei.
      Michael A. Titz

    • Titel eingeben
      Mich erinnerte die maasvolle Antwort unseres Justizministers im Gastartikel doch ein wenig an Nixons „When the president does it, that means that it is not illegal“, siehe: https://www.youtube.com/watch?v=HiHN3IJ_j8A
      Um bei der Nixon Analogie zu bleiben, wir bräuchten einen David Frost: https://www.youtube.com/watch?v=8yf9vW8OM3o

  23. Was mich wundert..
    ist Ihre Zuversicht, dass es in Italien noch etwas zu winken gibt, wenn das deutsche Boot schon untergegangen sein wird. Man stelle sich nur einmal vor, dass die italienischen Politiker keinen Sündenbock mehr für alle eigenen Versäumnisse finden…
    Die Aktivitäten Draghis und Schäubles im Hinblick auf Bargeld erscheinen mir aber auch höchst verdächtig. Da kommen sie plötzlich hinter der Hecke hervor und haben offenbar schon fertige Pläne. D a s kommt mir spanisch vor! Keinerlei Öffentlichkeit bisher zu dieser Frage, und dann ist wieder Frankreich treibende Kraft! Das kann nichts Gutes bedeuten! Die Beweggründe verstehe ich aber genausowenig, wie die Behandlung der Griechenland-Schulden, die Flüchtlingsfrage und die sog. Energiewende. Wenn man, wie ich, bei Politikern nicht an höhere Einsicht glauben mag, auch nicht an überdurchschnittliche Intelligenz, wird einem bange.

    • Ach, mit deutschem Geld kommt man in Italien schon eine Weile durch, zumal auch die Immobilienpreise sinken.

    • Titel eingeben
      Einer der Apologeten für die Abschaffung des Bargeldes ist der britische CEO der Deutsche Bank, John Cryan. Der Chefökonom der Citi-Group Willem Buiten promotet das Anliegen ebenso.

      Die ersten Meldungen wegen der Begrenzung der Barzahlungen erschienen kurz nach dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Ein Zufall? Wohl kaum.

  24. ...
    Als ich vor Monaten schrieb, dass ich mich ehrlich mitfreuen würde, würden Sie in Italien eine ganz hinreißende Liebesgeschichte erleben und uns hier andeutungsweise daran teilhaben lassen, dachte ich natürlich weder an einen gemalten Sandmann, noch an die höchst interessanten politischen Einsichten, die einem die intime Kenntnis des internationalen Kunsthandels zusammen mit der kritischen Lektüre der Faz zweifelsohne vermitteln kann.

    Ein klammes Danke aus den richtigen Gründen aus dem Unterdeck.

  25. Wer war die RAF wirklich?
    Die Lügen sitzen tief.

    … Prolog

    Jeder kennt das Symbol der RAF. Eine graphische Meisterleistung.
    Ein roter Stern. Die Mitte ziert eine Maschinenpistole.

    Ich würde mal raten das 99 % davon ausgehen das eine kommunistische Untergrundbewegung die dem Kapitalismus den Kampf angesagt hat eine Kalashnikov als symbolträchtige Waffe wählen würde.

    Doch weit gefehlt.

    Es ist eine Heckler & Koch 5 Navy vom Klassenfeind.
    Standardwaffe aller Eliteeinheiten von der GSG9, Delta Force, SEALS und SWAT-Einheiten usw. Mutmassliche Tötungswaffen bei den Morden an Detlev Rohwedder und Alfred Herrhausen.

    … Textus

    Die Journalistin Regine Igel hat für ihr Buch „Terrorjahre – Die dunkle Seite der CIA in Italien“ italienische Justizakten gesichtet.
    Interviews mit Richtern und Staatsanwälten geführt.
    Sie vertritt die Auffassung, dass die RAF wie schon von Gerhard Wisnewski behauptet von Geheimdiensten unterwandert und instrumentalisiert war.

    Was im Fall der italienischen Roten Brigaden bewiesen sei. 

    Dies stützt sie unter anderem auf Ermittlungsergebnisse der italienischen Justiz, die auf eine Zusammenarbeit der beiden Gruppen bei der Entführung von Aldo Moro schließen lassen. An der Entführung waren laut der Untersuchungskommission Terrorismus und Massaker des italienischen Senats und Erkenntnissen der italienischen Justiz mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Geheimdienste beteiligt. 

    Die Tatsache, dass die Zusammenhänge zwischen der RAF und Geheimdiensten in Deutschland praktisch unbekannt seien und nie offiziell untersucht wurden, begründete Igel mit der gesetzlich festgelegten Weisungsgebundenheit der deutschen Staatsanwälte durch die Politik.

    Anders als in Italien würde auf diese Weise die Untersuchung der Verwicklung staatlicher Stellen in den Terrorismus blockiert.

    … Prolog

    Wie soll man der Lügen-Mafia in der Politik auch nur noch ein Wort glauben können. Machen Lügen Frei?

    Lügen für die Parlamentarische Banken- und Wirtschaftsdiktatur.
    Sie sind nicht unsere GUTEN Freunde. Und ich traue ihnen bestimmt nicht. Aber ich traue ihnen jede Schandtat zu.

    • Echt?
      Also, daß Herr Herrhausen erschossen wurde ist mir vollkommen neu. Würde mich mittlerweile aber schon nicht mehr wundern wenn nicht “ alles “ veröffentlicht wurde. Wie z.B Fall Beckurtz und Bad Kleinen…etc.

    • Hans
      Fall Herrhausen: Keine HK 5, vielmehr raffiniert angesteuerter,
      RAF-untypischer Sprengsatz.

      Fall Rohwedder: Schuß aus der Dunkelheit in erleuchtetes
      Objekt, Schütze muß ausgebildet im Nachtschießen gewesen
      sein (ich weiß aus eigener Erfahrung, wovon ich schreibe),
      kann nicht mit HK 5 ausgeführt worden sein.

      W.

    • Ich kann das nicht nachvollziehen, Dr Seltsam...
      Nein, ich meine nicht die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen und der RAF, sondern wo da dann ein Problem sein soll.

      „Wie soll man der Lügen-Mafia in der Politik auch nur noch ein Wort glauben können. Machen Lügen Frei?“

      Wen meinen sie denn mit dem „man“? Der grosse blöde Haufen glaubt ALLES, solange man ihm nur weismacht er könne aus noch der absurdesten erfundenen Wahrheit einen eigenen Vorteil ziehen. Selbstverständlich hat man bei der Bekämpfung des Terrorismus immer nur an die Rechte der Bürger gedacht.

      Andererseits…. Leute wie ein Arbeitgeber Präsident, gut, dessen Vergangenheit war nicht so ganz toll, oder ein Bundsstaatsanwalt, und gar ein Vorsitzende deutscher Banken… alles über jeden Zweifel erhabenen Verfechten der Interessen der Bürger.
      Warum sollte der Staat diese, seine eigenen Träger umbringen lassen?

      Bei Lügen weiss ich es nicht so, aber Dummheit macht sicher frei. Wie sagt man korrekt? Glück ist, dumm sein und Arbeit haben.

  26. Die Angst des Staates vor seinem mündigen Bürger
    …scheint derart groß zu sein, dass man ihn wohl abschaffen will. Aus humanitären Gründen! Wie auch immer – seltsame Menschenfreunde sind überall zu Gange….Haben die auch Angst, wenn sie in den Spiegel schauen? Muss kein gutes Gefühl sein.

    danke für diesen sehr wahren Artikel.

    • Wir können ja immer noch Sozialarbeiter werden.

    • ...die Beratungsresistenz ist leider unglaublich hoch!
      Da muss so viel selbst erlebtes Leid geschehen, bis das mal jemand in die eigene Hand nimmt. Von außen kann man zwar unterstützen, aber nur, wenn es jemand dann auch wirklich will und an sich arbeitet.
      Hoffnungslos in den Fällen, wenn Person gar nicht erkennt, dass sie selbst Entwicklungspotential hätte. Nicht nur bei Menschen wie Peter oder dieser berufsbetroffenen Blonden bei der Froschpartei.

  27. Die Obergrenze für Bargeldzahlungen in Italien beträgt inzwischen
    2.999,99 Euro. Wann das geändert wurde, weiss ich nicht, 2014 waren es jedenfalls noch 1.000,—Euro.

  28. Die Bilder werden dargestellt, aber ist das eine
    ( http://blogs.faz.net/stuetzen/files/2016/02/barga.jpg ) auch das beabsichtigte:

    http://www.wannenesgroup.com/lotto.php?type=1&id_asta=224&perpage=48&page=2&id_lotto=39408

    http://artsalesindex.artinfo.com/asi/lots/5780001

    http://www.artvalue.com/auctionresult–menzler-wilhelm-1846-1926-germ-gentildonna-a-venezia-2253582.htm

    NS:

    Nun wissen wir auch, wie das seinerzeit mit den beiden Kunst(!)figuren D.A. und D.C. wirklich gewesen ist:

    http://i1.web.de/image/600/31321600,pd=2,f=:FORMAT:.jpg

    NNS:

    FROHER VALENTINSTAG

    wird schon mal zu

    FRAGRANT, HONEST EVIL …

  29. offene Geheimnisse
    Deutsche Sparer haben ihre Konten längst leergeräumt. Die Banken haben noch Draghi-Euros zum Zocken mit wackeligen Konsum- und Immokrediten. Das Anlagegeschäft ist tot. Die Banken auch, wenn die Wirtschaft stagniert. Tut sie gerade.

    Merkels geheime Euro-Agenda kann man in den Geschichtsbüchern korrekturlesen: Grenzkontrollen für Bares haben wir schon. Zugriff auf Schließfächer ohne Erbfall, Ablieferungspflicht für Gold und Devisen, Hausdurchsuchungen mit Enteigung, Rückführungszwang ausländ. Vermögens bei Androhung der WG mit Claudia Roth;

  30. Najaaa Don, Bilder bar kaufen kann schooon recht ooornliche Geldwäsche sein.
    Ebenso der Barkauf von Luxusuhren und Schmuck.
    (Käse wohl weniger).

    Das Mafialand Italien macht vor, wie es bei uns in wenigen Jahren (oder jetzt schon)aussehen wird.

    Doch das Mafiöse hängt gar nicht so sehr von Bargeldzahlungen ab, denn Geldwäsche in großem Stil kann man – wie jeder Betuchte hier weiß – viel besser mit den Tricks der Konten- hin- und Herschiebereien veranstalten. So lange bis keiner mehr eruieren kann, woher das Geld stammte.

    Gehe mit einem anderen Kommentator hier konform, der die Währung Vertrauen anspricht. DIE wird gerade mit allen möglichen Mitteln gerodet. DA kann man sich genug aufregen bei genügend Tagesfreizeit.

    Und sonst:
    Mit dem Schein (sic!)-heiligen Hinweis der Regierung auf Geldwäsche-Eindämmung und den ganzen verschwörungstechnischen Woodoo-Szenarien der Alu-Hüte von gänzlicher Bargeldabschaffung wird real doch nur dem ganz Kleinen an den Kragen gegangen:

    Dem Hartz4-Empfänger.

    Konnte ihn bis dato noch das eine oder andere Scheinchen, von Omma zugesteckt, über den Monat retten, wird das mit dem Ende jeglicher Barzahlungen endgültig vorbei sein. 5000,00 EUR-Scheine werden sie eh nie gesehen haben – wenn sie aber keine 20,00-EUR-Scheine mehr sehen, wird es eng mit dem aufgezwungenen Wohlverhalten.

    Man wird ja wohl noch hoffen dürfen (obwohl hope is a mistake): Vielleicht kommt ja dann endlich der Aufstand des hinteren Teils der Nahrungskette: Wenn sie nicht nur dauernd vom hinterletzten Plankton gebissen werden, sondern selbst richtig Hungers leiden, weil zustekcne von Omma nicht mehr geht, und sie keinen mehr beißen können. Dann gehts rund. Die ARGEs werden Tausende an Bodyguards brauchen.

    Denn es ist bekannt, dass der Hartz4-Satz nur unter kurzfristigen Bedingungen gerade mal so reicht. Wenn dem Hartzer jedoch mittelfristig Dinge kaputt gehen und man die notgedrungen ersetzen muss, geht das alles vom Essensanteil ab. Hungern für einen neuen billigen gebrauchten Herd …

    Gänzliche Bargeldabschaffung nach Verschwörungsart der Alu-Hüte wird also ganz schön Unruhe bringen. Ein maroder Staat, der schlau ist, lässt das bleiben, wenn er schon genug Gedöns und Unwillen mit seinem Schad-Welcome angerichtet hat.

    (Hier ergreift mich leichter Zweifel, da die Regierung schon mal nicht besonders schlau war …)

    Offtopic:
    Es sind übrigens gar nicht so sehr die Unterdeck-Hartz4-ler, die der AfD scharenweise hinterherlaufen. Die AfD-Fans sind anders: männlich, relativ jung und haben durchaus die eine oder andere Doppelgarage, ein Häuschen. Ihr Merkmal: Sie fürchten Veränderungen, sprich ihren Abstieg. Obwohl und weil es ihnen relativ gut geht.

  31. Vertrauen muß man sich dort holen, wo man es gelassen hat
    Werter Don Alphonso,

    Ihre neue Lebensgefährtin raubt einem schon den Atem, vor allem, wenn man sich mitfühlend die eingeschnürte Taille vorstellt.
    Ansonsten: Nicht nur hier in Italien werden die unmenschlich harten Gesetze dadurch gemildert, indem sie nicht angewendet werden. Das Paragraphenzeichen § hat nämlich deswegen oben und unten diese komischen Haken, damit man daran drehen kann. Werter Don, Sie deuten ja selbst einige praktikable Lösungen an.
    Beim Entrümpeln des denkmalgeschützten Hauses meiner Großtante haben wir dicke Packen mit österreichischen WKI Anleihen auf dem Dachboden gefunden, so ging es halt denen, die ihr Geld aktiv fürs Vaterland einsetzen und nicht bloß bunkern wollten. Diese Großtante, ebenfalls in der Belle Époque gemalt, hat übrigens auch so einen Anflug von einem rassigen Bärtchen wie Ihre neuliche Erwerbung.
    Der oder die Plebs soll jedoch konditioniert werden, im Abendprogramm des privaten und zwangsfinanzierten deutschen Fernsehens kaum anderes als Sendungen mit Figuren, die unter den dortmals staatlicherseits Handelnden in Geschichten von Hans Fallada oder Klaus Kinski mit Schmiere, Pupen und – tut mir für Bayern leid! – Pinselhütchen bezeichnet werden. Dazu kommen Gerichtsvollzieher, Zoll, Kommunalpolizei, Privatdetektive – alles unter Kontrolle! #djangohatnemonatskarte faßt es zitierend schön zusammen.

  32. Bilder werden nicht angezeigt!
    Text eingeben

  33. in Österreich sagen wir
    Euro vergeht,
    Immobilie besteht

  34. Das Lächeln der Dame auf dem Bild ist grandios -
    und sicher bekömmlicher am Morgen als Bilder von Damen mit Furchen um die Mundwinkel, die, je länger es dauert, immer griesgrämiger und erschöpfter in den Morgenblättern dargestellt werden. Glückwunsch dazu!
    Ja, es ist ein besonderes Vergnügen, auf ein kleines privates Depot zurückgreifen zu können und daraus so dies und das mit Lässigkeit sich leisten zu dürfen. Die großen Gelder fließen, so wie ich das erkenne, auf ganz anderen Kanälen: http://www.tagesschau.de/inland/terror-islamisten-bayern-101.html
    Bei Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind, könnte man sich halt ohne Bargeld vielleicht die ganzen und wirklich für den Einzelnen beschämenden Kontrollmechanismen sparen – aber das würde auch nur wieder einen Wegfall von Personal und damit einen Anstieg der Arbeitslosen zu Folge haben. Mich wundert eh, dass die nicht auf die Barrikaden gehen, nachdem, wie man hört, der Ungleichbehandlung zwischen Ansässigen und Neuankömmlingen Tür und Tor geöffnet ist. Und als blonder Engel sich ne Doppelidentität schaffen und mehrmals kasssieren, das glückt leider auch nicht.

    • Fairerweise muss ich sagen: Ich habe es nicht gekauft, nur abgelichtet.

    • Konkurrenz
      Bei aller Liebe zu italienischer Kunst (und Frauen): auch die Deutsche Mutti kann attraktiv wirken, man muss nur die richtigen Vorlagen benutzen: http://www.stars-portraits.com/en/portrait-132291.html – und zwar in jeder Amtsstube, auf jedem Titelblatt, unter jedem Kopfkissen!

    • @Gast - Damen mit Furchen um die Mundwinkel
      Lesen Sie mal diesen lyrischen Erguss in der Prantlhausener von Nico Fried, ich hab mich nur noch geschüttelt
      http://www.sueddeutsche.de/politik/angela-merkel-und-die-krise-die-einsame-stoische-kanzlerin-1.2862286

    • Hätte das Ding auch nicht gekauft.
      Schon eher das rechte Bild im Hintergrund. Gäbe es davon auch eine Nahaufnahme?

    • Nein, das habe ich leider versäumt.

    • @ Gast sagte am 14. Februar 2016 um 19:12 Uhr
      Grandios, gewiss. Dabei, beachtet man Kopf und den Rest des Körpers, so meine ich darin eine gewisse Art „Bildbearbeitung“ zu erkennen, kurz das hübsche Köpfchen passt irgendwie nicht zum Restkörper (Gesichtsbreite kleiner als Taille, dürfte schwierig werden). Mir kommt das so vor, nur nicht ganz so übel, wie bei diesen Fotowänden in Freizeitparks bei denen die Landbevölkerung ihrem Antlitz die äußere Hülle eines Gargantua oder eines Kamels geben lässt. Falls sich dieses Tableau in Ihrem Besitz befinden sollte, verehrter Don, so möchte ich Ihnen anraten es an einen weniger Kunstsinnigen abzustoßen, etwa an einen italienischen Salsicciaio mit Bedarf an Ahnengalerie, denen nachgesagt wird über erhebliche Barmittel zu verfügen von denen das ufficio imposte nichts wüsste.

  35. Geht es bei...
    der ganzen Angelegenheit nicht um die ‚Tresorkosten‘ für die Banken, wie ich irgendwo (FAZ?) gelesen habe. Wenn die Tresorkosten steigen (200er statt 500er), kann die EZB von den Banken einen höheren Negativzins für das Parken von Geld verlangen.

    Und ehrlich gesagt: Ich glaube nicht an Papier. Auch ihre Ururgrossmutter hat sich schließlich damit verbrannt. Also – da stimme ich ihnen zu – her mit den ästhetischen Sachwerten.

    Die Bilder gehen mit Firefox, mit Chrome gehen sie nicht.

  36. Titel eingeben
    Firefox 44.0.2 = Bilder werden nicht groß angezeigt.

  37. Ironie der Geschichte...
    Wäre das nicht eine köstliche Ironie der Geschichte, dass diese Maßnahme ausgerechnet von dem Herrn durchgesetzt würde, der zu seligen DM-Zeiten mit 100.000 „Spendeneinnahmen“ in bar durch die Lande zog?

  38. Hochprofessionelles Vorgehen!
    Nachdem dieser Kanzlerin (und ihrer Regierung) alle größeren Projekte danebengegangen sind (Energiewende, Griechenland, Flüchtlinge, an BER ist der Bund auch beteiligt) und eine Bundestagswahl näherrückt, muß jetzt endlich mal ein bedeutendes Vorhaben professionell durchgezogen werden: Die Abschaffung des 500-€-Scheins paßt genau! Da Draghi auch dafür ist, Gabriel ebenfalls, Seehofer nicht dagegen, kann nix mehr schiefgehen. Ankündigen – aufgleisen – fertigstellen. Und dann twittern, Video-Botschaften, Anzeigen schalten usw. Wen interessieren noch die Nöte oberbayrischer Landgemeinden, wenn der 500er endlich weg ist? Wie lange haben wir unter seiner Knute gelitten? 15 Jahre, also eine gefühlte Ewigkeit? Ein Aufatmen geht durchs Land.
    Gruß K

    • Und die Gegner als „Nazis“ bezeichnen natürlich.

    • @ Kalchas
      dass Sie die Entwicklung so eindrücklich voraussagen können,
      ist das eigentliche Problem.
      Alles so abgedroschen wie die NaziKlatsche.

      Wo ist die Flexibilität, das innovative, die uns die Zukunftsgestaltung
      erst ermöglichen soll.

    • @ E.R.Binvonhier
      Echte Innovation wird gemeinhin für eine Zukunft überschätzt.
      Es reichen: Verbesserungen.
      Die verkaufen sich auch deutlich besser als echtes Neues.
      Echtes Neues wird gescheut.

      Der wichtigste Zukunftsmotor ist Hoffnung und Perspektive.
      (Wenn man unbedingt einen Zukunftsmotor will …)

      Bin eh kein Wachstumsfan.
      Diese vor allem technisch-innovativen/kaufmännischen Wachstums- und Zukunfts-Her-Betereien um des schieren Wachstums willen waren mir schon 1990 suspekt.

    • Sicherheit. Das wird das neue Asset schlechthin. Weil der Staat das nicht mehr richtig hinbekommt,

  39. Werter Anonymus -"Vertrauen über die DIN Norm der Dachlatten mit denen man aufeinander einprügelt
    …. Hirtenstöcke wurden auch bereits als sehr geeignet getestet.
    .
    Sieht auch irgendwie archaischer aus, viel mehr riot credibility weil abseits jeder Norm.

  40. Wegelagerei
    Dem Argument „Denn mit dem Staat ist es wie mit Freunden: Wenn sie einem nicht vertrauen, warum sollte man ihnen vertrauen?“ kann ich voll zustimmen. Es ist das gleiche wie gegen die Vorratsdatenwhateverhortung: die pauschale Schuldvermutung. Kommt imho aber noch besser.

    Politik ist ja immer auch die Abschätzung der Potenziale. Die Grauzone wird nicht aufjaulen (können), das obere Prozent wird stillschweigend seine ganz eigenen Lösungen finden und der übergroße Rest sich zunächst nicht davon betroffen fühlen. Einmal eingeführt werden es dann zunächst nur noch 2500€, dann 1000€ und irgendwann etwas in der Höhe eines Taschengeldes sein. Allerspätestens dann werden die Banken ihrerseits eine Maut einführen. Eine Transaktionssteuer wird plötzlich total easy machbar sein, nur eben Überweisungsgebühr heißen. Und Kleinvieh wird richtig viel Mist machen. – Das läuft wie an der Tankstelle. Da müssen sich keine Ölmultis absprechen. Wann die Preise hochgeschraubt werden können, da kommen die synchron von ganz alleine drauf. Die freie Marktwirtschaft bei der Arbeit… ;)

    • Erfreulicherweise werden die Terroristen, die man dank VDS auch nicht stoppen konnte, hier die Argumente liefern.

      Es ist sicher nur Zufall, dass ein Verfassungsschutzmann unter Verdacht steht, Al Kaida mitfinanziert zu haben.

  41. hassliebe zum staatsversagen
    He Don, wie geht Ihre Geringschaetzung bzw Verachtung des hiesigen Staatsversagens zusammen mit der -von mir geteilten- Liebe zum italienischen Staatsversagen ? Zwei Seelen in der Brust sind hierzulande eher Auszeichnung als pathologisch.
    Neugierig. Ihr El Hell.

    • Das ist wie der Unterschied von italienischem Faschismus und Drittem Reich. Wenn die Deutschen versagen wie gerade in der Asylkrise, ist wirklich alles zu spät.

  42. Interessen
    Staaten sind nicht die einzigen Nutznießer der schrittweisen Abschaffung von Bargeld.
    Ohne Bargeld befindet sich alles Geldvermögen immer in der Hand von Banken, für welche die Einlagen ihrer Kunden Sichtguthaben darstellt, auf deren Basis Giralgeld / „Kredit“ geschöpft wird. Je mehr Sichtguthaben vorhanden sind, desto mehr Kredite können ausgegeben werden, desto mehr Zinsen können daran verdient werden. Indirekt kommt die verminderte Nutzung von Bargeld einem Konjunkturprogramm für den Finanzsektor gleich.

    Dazu addiert sich die Gruppe der politischen Ökonomen für welche die Abschaffung von Bargeld einem feuchten Traum ähnelt, da man totale Kontrolle über sämtliche Geldmengen und Transaktionen erhält.
    Der gedankliche Sprung zu Minuszinsen für Kundenkonten mit Guthaben über einem politisch genehmen Limit, um die gesamtwirtschaftliche Nachfrage anzuregen, ist ein winziger.

    Beides sind gewichtige Lobbygruppen.

    • Titel eingeben
      Und eben deswegen ist es auch gefährlicher, weil das eine sehr einflußreiche und mächtige Lobby ist.

    • Kontrolle und Eigeninteresse
      Es geht auch nicht nur um die Kontrolle, sondern um knallharte ökonomische Interessen.

      Und wenn der nächste Crash kommt und ähnlich wie auf Zypern entschieden wird, welcher Kund mit wie viel mithaften soll, gibt es kein Entrinnen, sondern die Banken haben einen direkten Zugang zum gesamten Finanzvermögen der Kunden.

  43. Wer oder was ist der Eisberg?
    Schön geschrieben. Auch die Analogie mit der Titanic und den Rettungsbooten. Auch auf der Titanic hat vermutlich der eine oder andere Offizier gegen Bares noch schnell einen Platz im Rettungsboot organisiert. Jetzt stellt sich nur die Frage wer oder was wird der Eisberg sein ? Griechenland? Italien? Völkerwanderung? 3.Weltschock? Bargeldabschaffung? Oder gar alles zusammen?

    Also ich für meinen Teil war heute in M auf der f.r.e.e (netter Name) und habe mir mein persönliches „Rettungsboot“ in der staatlichen Vertrauenskrise besorgt. Einen schnuckeligen Pick-up mit Dachzelt und Anbauzelt. Der wird jetzt noch ein bißchen aufgerüstet, verschifft und dann schaue ich mir die Krise von extern an, auch wenn er nicht mit 500dertern bargezahlt ist und eine Immobilie von mir jetzt nicht mehr für Flüchtlinge zu Verfügung gestellt werden kann;)

    • Die langfristigen Kosten der Migration zusammen mit einem Ende des Wachstums. Dann kriegen wir niemand ins System und niemand raus.

    • @DA
      Warum weiß das der Bürger und die Politiker nicht??
      Cui bono? Die Asyl-Sozialindustrie??
      Ich weiß es auch nicht, aber ich will, wenn möglich, nicht dabei sein wenn Zahltag angesagt ist.

    • Warten wir mal Mitte ;ärz ab. Heute hat Erdogan seiner Tributzahlerin schon gesagt, dass er weiter in Syrie bomben wird,

    • Titel eingeben
      Hoffentlich schippert zukünftig Ihr Rettungsboot in ruhigen Gewässern ;-)

  44. Heinrich Heine oder was Warren Buffett dazu sagte
    Weltlauf
    Hat man viel, so wird man bald
    noch viel mehr dazu bekommen.
    Wer nur wenig hat, dem wird
    auch das Wenige genommen.

    Wenn du aber gar nichts hast,
    Ach, so lasse dich begraben —
    Denn ein Recht zum Leben, Lump,
    haben nur, die etwas haben.

    Oder wie Warren Buffett schon 2006 sagte: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

    Wenn ich dann an manchen Leserkommentar in der letzten Woche zu den entsprechenden FAZ-Artikeln denke, kann ich nur sagen, Leute, ihr habt’s nicht anders verdient. Da wird teils fast gejubelt, nicht bedacht, dass eine Reduzierung des Bargelds oder gar ein Bargeldverbot auch immer mit der Entmündigung des Einzelnen einhergeht. Die Bank, der Staat weiß alles dank Überwachung, Gesundheitskarte und froher Unbekümmertheit des Bürgers. Das Finanzamt z.B. ist längst in der Lage, in alle Konten Einsicht zu nehmen, man weiß allein offiziell im Jahr 2015 von mindestens 15.000 Zugriffen/Einblicke von Behörden auf Konten. Ich gehe davon aus, dass es wesentlich mehr waren.

    Dazu passt die Forderung des Chefs der Techniker-Krankenkasse Jens Baas, Daten in einer Patientenakte zu sammeln, mit der merkwürdigen Begründung: „Wir können über das Risiko einer Erkrankung informieren, wenn wir die Krankheiten, den Puls, das Ausmaß der Bewegung und so weiter zusammen analysieren. Oder: Wir wissen, dass der Versicherte eine Depression hat, und stellen auf einmal fest, dass seine Bewegungsmuster auffällig werden. Dann können wir ihm vorschlagen, zum Arzt zu gehen.“ Er möchte jedem ein putziges Fitnessarmband verpassen und weil’s so schön ist, trägt er gleich zwei.

    Wir bekommen die schöne neue Welt, die Orwell nur unzureichend und nicht annähernd so „bunt“, wie sie bei uns wird, beschreiben konnte.

    • Gerade "Krank sein" ist doch das beste Beispiel
      wie uns gezeigt wurde, Verantwortung an andere abzugeben und „Heilung“ im Außen zu suchen – was natürlich nicht funktioniert, den Schmerz nur an andere Stelle verschiebt. Ein paar Pillen (immer mit Nebenwirkungen) schon beim kleinsten Kopfschmerz – und alles ist wieder gut.
      Auch in anderen lebenswichtigen Fragen „vertrauen“ wir nicht mehr unseren eigenen Gefühlen oder dem Verstand – nein – obwohl wir wissen, es gibt keine Sicherheit, schließen wir Verträge bei Versicherungen ab, die sich dann im Schadensfall sperrig zeigen, vertrauen unser Geld der Börse oder Banken an, die längst in den Händen irgendwelcher Kraken sind und vertrauen ebenso heillos überforderten Politikern, die uns ins dilettantisch unwiderruflich und auf Dauer ins Unheil führen.
      Selbstheilungskräfte werden klein geredet, günstige Verfahren, die sicher den Einzelnen erst mal mehr Mühe und Selbstbespiegelung kosten, abgelehnt und sogar verteufelt.
      Das System beherrscht die Meisten – und in den wenigsten Schulen wird noch Wert gelegt, eigenständig denken zu lernen. Hat nicht Foucault darüber geschrieben? Sapere aude – für die Masse nach einer kurzen Möglichkeit in der Geschichte, der Bildungsreform, jetzt nicht mehr erreichbar.
      Vielleicht lese ich wieder einmal Huxley, Eiland, wo die Stimme immer wieder „gib acht“ ruft. Oder auch Giono, der vom wahren Reichtum berichtet. All das Beschriebene ist nichts, was gerade in der realen Welt stattfindet, worauf wir aber neu gründen könnten.

    • Titel eingeben
      Orwell ist nicht so einschlägig wie Huxley.

    • Ich dachte auch an Huxley
      habe seine schöne neue Welt auf dem Rechner gespeichert, man kann es sich kostenlos als pdf laden und ich gestehe, noch immer keinen Blick reingeworfen zu haben. Wird sofort nachgeholt. Also darum Orwell, nix für ungut.

      @Gast
      Die Inanspruchnahme sogen. Bequemlichkeiten nimmt ständig zu, selber denken ist anstrengend und vielen nicht mehr gegeben. Geschehenes weiter denken, sich ausmalen, was noch geschehen könnte, liegt außerhalb der Vorstellungskraft vieler Zeitgenossen. Und wie Sie schreiben, nicht zuletzt diversen Schul“reformen“ geschuldet, aber doch wohl in erster Linie den teils recht verblödeten Eltern, die es auch nicht besser können. Wie lange geht diese Gehirnwäsche eigentlich schon? An mir lief sie komplett vorbei, wie vieles, was ich einem Hauch von Autismus, der mir wohl zu eigen ist, anrechne. Was mich auch vor allen Begeisterungsstürmen zu was und wem auch immer bewahrte.

  45. Vertrauen ist gut - Kontrolle behalten besser
    ….. Oder Augen auf und Hand aufs‘ Geld, denn Gedränge nur dem Dieb gefällt.
    …oder auch gutes Geld in gutes Essen (kostet halt‘ wie Kunst) investieren halte ich für sinnvoll. Werde jetzt in Schweizer Franken umrubeln bzw. Dauerauftrag der Mieteinnahmen Richtung Helvetia geht noch diese Woche raus (mal sehen, wo die Grenze zu helvetischem Negativzins liegt). Der Palast Strozzi läßt das Gewicht der Brieftasche in erträglichen Maß und die Silhouette wird auch nicht strapaziert. Offiziell und legal natürlich mit Kapitalertragssteuer für des Wolferl‘. So fügen sich die Sternchen am Bloggerhimmel. Wie bei einem Mosaik. Manche bevorzugen ja eine grobe Auflösung, um zu erkennen, manche brauchen da einige Pixel mehr. Und bei vielen muss es wehtun, bis sie sich selbst spüren oder überhaupt etwas merken.

    Überlege gerade, wie groß die Couch für die Therapie des Volkes sein müsste? Vielleicht ist es bald soweit und unschönes wie unerwünschtes wie Hunger, Krieg, Hyperinflation, Währungsreformen, Chaos etc. als Erfahrungshorizont meiner Eltern und Großeltern bereichern in anderer Form demnächst unser Erleben. Vielleicht?
    Ganz sicher. Vorbei mit der Idee, ein Leben in eingermaßener Ruhe zu führen wie seit den letzten 65 Jahren. Aus die Maus.

    Noch läuft angeblich die Wirtschaft rund, 700.000 Arbeitsplätze entstehen ja laut Behörde… Erschreckend die Motivation zahlreicher Geschäftlhuber aus meinem Umfeld, klingt nicht motiviert ala jetzt wird in die Hände gerotzt, eher ich nehme mal nen‘ Riemen von der Orgel.

    Ganz sicher! Die Fakten, die bis jetzt geschaffen wurden, im besonderen durch eine mir nicht zu erklärende (Dummdreiste, Entschuldigung) Borniertheit großer Teile der Politik und Gesellschaft, sind nicht mehr umkehrbar. Selbst wenn von Stund an alles gestoppt wird.

    Der Schaden ist eminent wie evident und wird dieses Land mit und ohne 500er auf lange Sicht verändern. Dies ist jetzt schon nicht mehr mein Land und wird es immer weniger. Verstehe jetzt so langsam Banner mit Sprüchen wie Schei…Deutschland.. Du mieses Stück Verrecke etc.
    Ich glaub, ich schließ mich der Roth an und laufe da auch mal mit. Je länger ich darüber nachdenke, um so sympathischer die Idee.

    Werter Don, wünsche Ihnen regelmäßigen (monatlichen) Eingang Ihres Mietzinses und Danke für die Wünsche zum Valentinsrag!

    • Kleiner Tip....
      Man sollte nicht vergessen, dass auch andere Länder keineswegs besser sind. Man kennt das eigene Land nur genauer.
      Wer Deutschland verrecke plärrt, zeigt damit nur, dass er den Rest der Welt nicht kennt

      Einfach sich von dem Nationalitäten Denken lösen, man kann viel freier Denken. Sich aus jedem Land die Rosinen rauspicken…. und seine Prioritäten durchdenken.
      Für Immobilien Besitzer ist das halt nicht so einfach… grins….

      Ich warte immer noch auf eine Erklarung wie die Barged Abschaffung funktionieren soll, denn es werden ja kaum alle Länder mitmachen.

    • Titel eingeben
      Wenn kein Händler mehr eine Bargeldkasse hat, keine Bargeldautomaten mehr stehen, man Bargeld bei der Bank nicht mehr einzahlen kann, dann wird der Umgang mit Bargeld schon arg erschwert.
      Sicher, es wird sich dann eine Art Schatten-Bargeldkreislauf etablieren (möglicherweise in US-Dollars, weil die ihre Scheine anders als die Europäer noch nie entwertet haben), aber zu dem Zugang zu bekommen, wird recht schwierig und umständlich.
      Insofern denke ich schon, daß man ein Bargeldverbot weitgehend durchsetzen kann, da man die Masse der Leute im Alltag damit relativ leicht treffen kann.
      Da Sie in Japan wohnen: können Sie bestätigen, was Armstrong sagt, nämlich daß in Japan jahrhundertelang mit Reissäcken und chinesischem Geld gehandelt wurde, weil das einheimische Geld zu oft entwertet wurde?

    • @TDV - 15. Februar 2016 um 04:26 Uhr
      „Ich warte immer noch auf eine Erklarung wie die Barged Abschaffung funktionieren soll, denn es werden ja kaum alle Länder mitmachen.“

      Deshalb war ja die Euroeinführung so furchtbar wichtig. Die Randstaaten, die nicht mitmachen, werden dann systematisch fertig gemacht, mit den üblichen Techniken. ZB bei der Schweiz mit der Migrationsfrage. Damit hätte man dann ganz Europa.

      Und das muss man dann auf jedem Kontinent so machen.

    • Titel eingeben
      @colorcraze, ja, das ist wahr… war allerdings vor meiner Zeit. ;-)

      @Foxrommel, das ist ja nicht gerade einleuchtend… Ich seh nur, dass es zwei parallele Finanzwelten geben wird.
      Wer weiss, vielleicht ist ja beabsichtigt? Den Amis ist schon zuzutrauen, dass sie den $ gern als einzige zugelassene Währung hätten. Aber das würde den Banken Profit durch díe üblichen Wechselkurs Manipulationen zunichte machen… das würden die kaum aklzeptieren.
      In der Praxis sehe ich aber keine Möglichkeit, wie so ein Übergang aussehen sollte

  46. waffen der RAF
    @dr. Seltsam:

    dazu ist wie sie schreiben vieles offen: fakt ist, dass das logo eine heckeler&koch ziert, für bad kleinen vieles im dunkeln liegt und die vierte generation unerkannt unter uns lebt.

    herrhausen wurde durch eine damals neuartige raketen-bomben-waffe getötet, anders sind auch die beschädigungen an seiner gepanzerten limosine nicht zu erklären. das war eine neue dimension, die in meinem umfeld schon 90 minuten nach dem anschlag zu ganz anderen bedrohungszenarien führte

    rohwedder – ich erfuhr vom attentat morgens um 5 auf der fahrt zum luftwaffenministerium – wurde durch ein klassisches scharfschützengewehr von der kleingartenanlage gegenüber seinem haus erschossen.

    die maschinenpistole kam beim buback-attentat zum einsatz.

    alles offene fälle !

    • Ich will ja niemanden abwürgen, aber RAF ist schon sehr OI.

    • OT... aber nicht so ganz....
      Stellen sie sich einfach mal vor, es gibt in DE einen Terroranschlag. GLauben sie wirklich in den Medien dürfte man dann auch noch über das „cui bono“ diskutieren oder Kommentare schreiben?

      Je realistischer das Wissen der Bürger über ihren Staat ist, desto besser.

      Sie sehen ja an der NSU wieso die Fragen die django da gestellt hat, so ganz und gar niemals gestellt werden….

      Würde sie die Hand dafür ins Feuer legen, dass eine Bombe in der Münchner U-Bahn von Islamisten gelegt worden sein muss?

      Glauben sie das die FAZ ihnen erlauben wird, das anschliessend zu hinterfragen?

    • ist richtig, hoffentlich OI
      aber: wenn es keine bargeld mehr geben würde, dann hätte die RAF IV auch nicht einen geldtransporter als weihnachtsgruss überfallen wollen.
      offensichtlich haben die keine gängigen giro-oder sparkonten bei der kreissparkasse in schneverdingen.
      so hängt alles mit allem zusammen und der zika-virus wird sicher auch nur über geldscheine übertragen, ebenso wie aids.
      diese argumente werden auch noch kommen, wenn alles nicht hilft.

    • Nichts ist so wie es scheint
      Lieber djangohatnemonatskarte,
      danke erst mal für die Info.

      Auch wie andere „Opfer der RAF“ hatte sich Herrhausen Feinde im System gemacht. Vieles was heute als sogenannte Krisen auf die Füße fällt begann vor 20 oder 30 Jahren. Da muss man auch mal Querdenken. Ich erinnere an die Lüge die eine Lüge maskiert.

      Herrhausen galt als Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Spitzenmanagern.
      Wobei seine häufig unkonventionellen Konzepte und Gedanken oft Kritik von Vorstandskollegen und der Bankenwelt hervorriefen.

      Er war der Meinung, dass Banken mit ihrer Macht verantwortungsvoll umgehen müssten. Auch forderte mehr Transparenz und Offenheit auch für das kapitalistische System.

      1987 und erneut 1988 stieß er mit Forderungen nach einem wirtschaftlich und moralisch begründeten Schuldenerlass für hochverschuldete Entwicklungsländer auf massiven Widerstand der internationalen Finanzwelt.
      Nach Herrhausens Tod tat sein Nachfolger den Vorschlag des Schuldenerlasses als „intellektuelle Bemerkung“ ab.

      Am Denkmal an der Stelle der Ermordung ist in eine der Stelen ein Satz eingraviert:

      „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“.

    • @Don Alphonso - 14. Februar 2016 um 23:38 Uhr
      „Ich will ja niemanden abwürgen, aber RAF ist schon sehr OI.“

      Darf ich fragen was „OI“ bedeutet?

    • Vertippt – es sollte OT heissen.

  47. Blankoscheck
    Wegen Tributzahlung weiter oben : WK1 startete, weil F einen Blanko für RUS und D einen für Ö-U ausstellten. Man kann nur hoffen, Erdogan wurde durchgestellt, es ist selbstgewähltes Leid und kein Bündnisfall, falls er in Syrien mit den Russen aneinander gerät.

    • Ich glaube es nicht....
      … willen sie uns weis machen, sie denken, dass die USA sich so eine Gelegenheit entgehen lassen würden? Und Merkel und vdL nicht sofort Worte wie Bündnisfall benutzen werden?

      Glauben sie Erdogan häte sein Vorgehen nicht vorher den USA mitgeteilt, vielleicht sogar um Billigung gebeten?

      SIe scheinen ja eigenartig naive Vorstellungen davon zu haben, was auf dieser Welt abläuft…

    • Titel eingeben
      Ich glaube, im Grundgesetz steht nix von „Bündnisfall“, das ist wohl eher modisches Neusprech der deutschen Bellizisten.

    • @kdm
      Sie sind ja lustig… Haben sie es noch nicht gemerkt, dass nicht mal festgeschriebene Verträge wie Maastricht oder Schengen das Papier wert sind auf dem sie gedruckt worden sind, wenn es opportun erscheint?

  48. @Wilhelm Menzler
    Ich bin kein Kunsthistoriker, aber ich finde dieses Schwarz des Kleides ist ein zu starker Kontrast zu der lieblichen Stadt- und Kanallandschaft dahinter und stört die Harmonie.
    Ja, das Bild macht einen unharmonischen Eindruck.

  49. ratlos
    Sehr geehrte Kunstfigur,

    Sie schreiben oben:
    „Die langfristigen Kosten der Migration zusammen mit einem Ende des Wachstums. Dann kriegen wir niemand ins System und niemand raus.“
    Peccatum meum, nur was der letzte Satz impliziert, erschließt sich mir nicht so ganz; doch verstehen würd ich ihn gern – wer ist gemeint, und welches System?

    Zumindest hat die verschmähte Dame ja passend zum Tagesthema etwas Rosettiges angesteckt; selbst sei das Gemälde! Und Frauenhandel ohne Bargeldverkehr – kaum vorstellbar!

  50. die Plebs; le peuple
    1 – lat.: plebs, plebis (femininum)
    dt.: die Plebs [etymologisch korrekte Form]

    2 – frz.: le peuple (maskulinum)
    von lat.: populus, populi (masculinum)
    dt.: das Volk

  51. Enteignung im Jahr 2019 ? @1402@016 1709 djangohatnemonatskarte
    Danke fuer die Sznenarien der geplanten Enteignung.
    Ich moechte nur darauf hinweisen, das dies eine realistische Darstellung ist und schneller eintreten kann, als wir uns alle vorstellen koennen/wollen.
    Die Weltkrisen (Kriege, Wirtschaft, Finanzen) sind gegenwaertig in Beschleunigungsphasen und die anstehenden Wahlen in zB USA erhoehen die Szenariovariabilitaet enorm.
    Hausgemacht haben wir ua die Deutsche Bank, die nicht zu gross ist, um zu kollabieren, und VW, mit nicht kalkulierbaren Risiken, inkl der Moeglichkeit in Konkurs zu gehen.
    Die Fluechtlingssituation ist fuer den Moment ungeloest, aber hier ausreichend besprochen.
    Allerdings sind die kommenden Wahlen in der BRD so offen wie selten zuvor. Die Koalitionsfarbspiele lassen schwache Regierungen erwarten auf Landes- und Bundesebene. Vorgezogene Neuwahlen mit immer groesseren moeglichen Normabweichungen sind denkbar.
    Mein Horrorszenario: aus dem Chaos heraus wird eine Rot-Rot-Gruene Bundesregierung gewaehlt – und zwar 2019; da dann der Bund bankrott ist (Wirtschaftskrise, Fluechtlingskosten ohne ROI, GREXIT Kosten, EU Bankrott und Teilaufloesung, uam) werden die Deutschen, die mehr als X haben, enteignet – mit Vermoegenssteuer und Vermoegensabgabe. Auch dieses X wird kleiner sein, als wir denken, die Mittelklasse wird ins Proletariat gestossen.

    P.S.: hat jemand eine Erklaerung dafuer, dass in Berlin auf Bezirks-, Stadt-, Landes- und Bundesebene nichts mehr unseren berechtigten Erwartungen entspricht, weder politisch noch verwaltungsmaessig?

    • Mittelklasse ins Proletariat stoßen?
      Eher nicht, da hat die Wirtschaft schon noch Interesse daran, ihre Käuferschichten zu behalten. Sie wollen nur die Kontrolle, das geht über lückenlose Information über die Käufer – am besten funktioniert das natürlich bargeldlos.

    • Es gibt eine Theorie....
      „P.S.: hat jemand eine Erklaerung dafuer, dass in Berlin auf Bezirks-, Stadt-, Landes- und Bundesebene nichts mehr unseren berechtigten Erwartungen entspricht, weder politisch noch verwaltungsmaessig?“

      Ich bin mir sicher es liegt daran, dass es 90% der Bürger an Intelligenz mangelt…

      Kein normaler Mensch würde solche Figuren wählen.

      Man kann das Ganze dann auch sehr positiv sehen: Es ist echte Demokratie, das Volk wird von seinesgleichen regiert.

      Es geht sogar noch positiver: Die Bürger sind ja nicht Wähler, sondern auch Steuerzahler, was bedeutet, dass die Verursacher auch die Konsequenzen ihrer Wahl bezahlen müssen.

      Sie sehen, es ist eigentlich alles in bester Ordnung, es herrscht sogar Gerechtigkeit. Sogar Pangloss wäre beeindruckt.

  52. Schöne Aussichten
    „Don Alphonso sagt:
    14. Februar 2016 um 20:59 Uhr

    Wir können ja immer noch Sozialarbeiter werden.“

    Und ich dachte schon, ich hätte keine Zukunft mehr :-). Warum nur tue ich mir so schwer, Sie mir in derartiger Position vorzustellen? Aber gut, Sie sind schlagfertig. Da könnte dann helfen…..Liebe Grüße mit einem Schmunzeln.

  53. @ Don Alphonso sagte: 14. Februar 2016 um 21:12 Uhr
    „Politiker sollten sich mal fragen, ob Sexorgien wirklich ohne Bargeld bezahlt werden sollen.“
    Diese Frage ist mindestens so fies wie defaitistisch als ob man fragte was denn in den Köfferchen sein sollte mit denen bisher klandestin der Waffenhändler so mancher Partei den „Mehrwert“ für den nächsten Wahlkampf zuführte.
    .
    Zwar OT, aber in obigem Zusammenhang: hat jemand eine Ahnung wer der NPD aktuell den Plakatewald in Teilen Baden-Württembergs finanziert? Einer Partei, die nirgendwo in den Parlamenten sitzt. Der mickrige Anteil aus der staatliche Finanzierung nach §18 PartG von 0,83 €o abgegebener Stimme bei 48227 Stimmen in 2011 ergeben gerade mal 40.000€. Und für den laufenden Verwaltungsbetrieb dürfte die staatl. Erstattung von 0,45€ pro Euro Mitgliedsbeitrag + Spenden wohl nicht ausreichen.
    UAwg.

  54. Zynische Frage
    Wenn die Abschaffung des 500€ Scheins schwedische Tendenzen erkennen läßt
    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/schweden-setzt-immer-mehr-auf-bargeldloses-zahlen-14068659.html
    und in Schweden die Prostitution verboten ist könnte dies doch eine Erklärung für die weltweit zweithöchste Vergewaltigungsrate in diesem Land sein.
    Schon alleine deswegen ist die Beschränkung des Bargeldverkehrs verwerflich, sonst sind ja wieder die Flüchtlinge schuld.

    • Titel eingeben
      Die Quote ist so „hoch“, auch weil dort die Schwelle, um wegen sowas angeklagt zu werden, sehr niedrig ist, siehe Assange.

  55. @ Renate Simon wies am am 14. Februar 2016 um 22:07 Uhr auf
    unten stehenden Textausschnitt hin:

    „….So wie bei der Ehrung des VfL Bad Wildungen mit dem großen Stern des Sports in Gold vor ein paar Tagen. Der Verein ist in der Flüchtlingsarbeit sehr aktiv, und sein Vorsitzender Wolfgang Ochs sagte, als er neben Merkel stand: „Gemeinsam schaffen wir das.“ Da hat man gesehen, wie gerührt sie war.“
    .
    Erinnert irgendwie an das Bild des „gerührten“ GröFaz als er die Volkssturm-Hitlerjungen während der Schlacht um Berlin auszeichnete.

    • Ich muss gestehen,...
      ich habe schon geschmunzelt, schön böse Anspielung (und danach war ich natürlich ordentlich über mich selbst entsetzt – wie mein Vater so schön sagt: es geht nichts über ein gutes schlechtes Gewissen).

      Aber es wird schon interessant sein, wenn demnächst die „Merkel-befiehl-wir-Folgen“-Welle ins Gegenteil umschlägt. So führungslos, wie die Union derzeit ist, schafft es Frau Merkel noch, ihre eigene parteiinterne Opposition zu organisieren, sich dann an deren Spitze zu setzen und die Grenzen dicht zu machen…

    • Ja, so etwas in der Art befürchte ich auch. Die Union ist völlig kaputt und ein Waschlappenladen. Abnickpartei wie der Volkskongress.

    • WASCHLAPPENLADEN
      das ist grundsätzlich richtig, allerdings folgen die unionsmitglieder nur dann mit abnickmentalität, wenn die wahlergebnisse und die dann zu verteilenden posten und einflussmöglichkeiten „stimmen“……….

      wenn in BaWü der direkte konter zurück in die regierungsverantwortung ausbleibt werden sich die truppen der unzufriedenen – vor allem in oberschwaben – schon formieren, wohl selten hat eine ehemals politisch sehr einflussreiche region ihren bedeutungsverlust so wehrlos hinnehmen müssen. fallen dann auch noch stuttgart und karlsruhe, dann ist dampf im topf. und im gegensatz zum letzten wahldebakel kann ja nichts auf höhere gewalt oder ein erdbeben mit GAU-folgen geschoben werden.

      aber die geballte faust in der hosentasche hilft allein nicht, bezeichnend ist, das mann und frau dort nach aussen einem ministerpräsidenten gefolgt sind, der beim kaffeeklatsch auch mal als autist eingestuft wurde.

    • @djangohatnemonatskarte - 15. Februar 2016 um 14:21 Uhr
      „wenn in BaWü der direkte konter zurück in die regierungsverantwortung ausbleibt werden sich die truppen der unzufriedenen – vor allem in oberschwaben – schon formieren, wohl selten hat eine ehemals politisch sehr einflussreiche region ihren bedeutungsverlust so wehrlos hinnehmen müssen.“

      In BW geht es in vielen Regionen nicht nur um die CDU, sondern auch um die FDP, die in manchen Wahlkreisen regelmäßig über 20% bekam (besonders Stuttgarter Raum) – FDP weg, CDU weg, das verantwortungtragende Bürgertum lebt und arbeitet und steuerzahlt ja seit Jahren in und für ein anderes Land.

    • Was haben sie denn anzubieten?
      warum sollte jemand so ein Himmelfahrtskommando, wie die Merkel Nachfolge antreten? Jeder der das tut wird seine politische Karriere abschreiben müssen. Ihr grosser Held Seehofer ist auf jeden Fall nicht dumm genug sich jetzt vorzudrängeln…

      Spricht übrigens natürlich für seine Intellignenz

      Es wird noch sehr sehr viel schlimmer bevor irgendwas besser werden kann….. versprochen.

  56. Die Ähnlichkeiten sind schon sehr groß
    Ich traue es mir ja kaum zuzugeben, so wie die Dame auf dem Bild bin ich vor 40 Jahren mal auf eine Karneval-Ball Veranstaltung in Wien gegangen. Sogar die Haarfarbe passt. Jedes mal, wenn ich den Blog überlese, kriege ich einen Schreck. Wer hat mich damals fotografiert?

    • Liebe Lisbeth, so haben Sie sicher nicht geschaut
      was alle für ein Lächeln halten, halte ich für verdeckte Aggression, als ob die Dame überlege, wem sie als nächstem mit dem Nackten ins Gesicht springen könnte. Mir ist die Dame wirklich nicht geheuer ;-)

    • Titel eingeben
      Wenn ich so eine perverse Wespentaille Mode tragen müsste, wäre ich auch verdeckt aggressiv.

      Was mich beim Don und „seinen“ Bildern immer wundert… Wie um alles in der Welt kann man sowas an den eigenen Wänden ertragen?

  57. Bargeld lacht nicht mehr
    Sogar über ein eher trockenes Thema wie Geld kreieren Sie, werter Don Alphonso eine köstliche Geschichte, in Ihrem unverwechselbaren Stil.

    Zitat Don Alphonso:
    „Was da gerade über grosse Scheine und Bargeld gesagt wird, ist angeblich nur eine Art Ordnungsmassnahme für die Sicherheit auf dem Oberdeck. Es ist angeblich kein Anlass für die Leute in den Kombüsen, Frachträumen und an den Kesseln, sich nach einem Rettungsring umzuschauen.“

    Das ist vermutlich das größte Problem: Wie kann ein Obdachloser ohne Bargeld zurechtkommen? Oder ein Bettler? Womit zahlt man auf dem Flohmarkt? (Oder auf dem Wochenmarkt?) Oder eine Prostituierte? (Aber die EU will das Gewerbe eh verbieten, dazu gibt es bereits ein erstes unverbindliches Referendum.)

    Wer vorübergehend klamm ist, z.B. Studenten, Künstler oder Menschen mit einem unregelmäßigen Einkommen, könnte dann nicht mehr unkompliziert von Freunden oder Familie Geld leihen, sondern müsste warten, bis das Geld auf dem Konto ist. Wäre das Konto überzogen, aber der Kühlschrank leer – was dann? Oder die Stromrechnung überfällig?

    Ein Hartz-IV oder Sozialhilfe-Empfänger hätte dann auch keine Chance, etwas Hilfe anzunehmen, ohne zu riskieren, dass es von den Leistungen abgezogen wird bzw. derjenige wie ein Betrüger dasteht. So wie ich verstehe, werden die Kontoauszüge dieser Klientel nämlich emsiger nachgeprüft als bei jedem potenziellen Steuerhinterzieher. Die deutsche Bürokratie funktioniert, wo sie funktionieren soll.

    Je niedriger in der sozialen Skala, desto mehr Nachteile. Diese Menschen wären regelrecht bestraft. Außerdem gibt es Menschen, welche die unterschiedlichsten psychischen Defizite haben und nicht in der Lage sind, mit ihrem Geld vernünftig umzugehen. Wie sollten diese Menschen den Überblick behalten, wie viel Geld sie am jeweiligen Zeitpunkt zur Verfügung haben? Sie müssten lernen, vorauszuplanen und jede Ausgabe aufzuschreiben, damit sie immer den Kontostand im Blick haben. Wie sollen die das schaffen?

    Als nächstes käme irgendwann auch noch eine Untergrenze, welche mit der Karte höchstens bezahlt werden darf, was für die bedürftige Bevölkerungsgruppe verheerend wäre.

    Wenn die Banken aber schon die Sparkonten der kleinen Leute verschmähen, warum sollten sie sich mit den spärlichen Transaktionen der Armen herumplagen? Das sind doch keine Wohlfahrtsinstitute! Die logische Folge wäre, dass die Bedürftigen dann nur noch Bezugsscheine bekämen.

    Die Deutschen haben sich schon die geliebte DM nehmen lassen. Ich frage mich, ob das Volk sich widerstandslos auch noch das Bargeld nehmen ließe. Wahrscheinlich schon, wenn jeder, der dagegen ist, zu einer sinisteren Gestalt erklärt wird…

    • Leider völlig richtig....
      Allerdings, ich habe immer noch nirgends etwas darüber gefunden, wie man das in der Praxis einführen will… Was soll die Leute daran hindern auch noch den letzten Euro vorher in $$$$ zu wechseln, oder Gold (und Silber als KLoiengeld), oder andere Währungen?

  58. Plus und Minus
    Stichworte der letzten Jahre: Bargeldobergrenzen, Bargeldabschaffung, Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge, Zinsanpassungsrecht der Banken bei Bausparverträgen etc., Abgasskandal bei VW ohne Entschädigungsrecht etc. für den europ. Konsumenten, Unwillen des Staates nach Innen und Außen schützend tätig zu werden, Hilfe für notleidende Banken 2008 …
    Seit wann? Seit Beginn d. Jahrtausends. Grund? Zusammenbruch eines alternativen Gesellschaftssystems Sozialismus (ohne Wertung). Insofern keine Konkurrenz/Anstrengung/Scham mehr notwendig in der aktuellen westl. Ausprägung der Demokratie. Braucht ein Pol nicht immer auch einen Gegenpol? Braucht ein BMW nicht einen Mercedes etc.? Zum Ansporn der bessere zu sein, zur Effizienzwahrung, zur Begrenzung des Übermuts?

    • @Michael
      Ein Zahn ohne Gegenbiss wuchert.

      Dem Kapitalismus ist die Konkurrenz weggebrochen. Er braucht sich kein soziales Mäntelchen mehr umzuhängen, um den Wettkampf gegen den Sozialismus zu gewinnen, also kann er sich ungeniert von seiner sozialdarwinistischen Seite zeigen.

  59. Fightclub
    Merkel hat mit der Bewaffnung der kurdischen Peschmerga-Milizen und nach der Hochzeit mit dem Diktator von Ankara
    die „Büchse der Pandora“ geöffnet.
    .
    Die derzeitigen türkischen Angriffe auf kurdische Kämpfer, die
    einen eigenen Staat wollen, waren doch wohl zu erwarten:
    Wenn man zu den Erdogans internen Kurdentötungen schweigt und wenn man sich ihm andient ist das nun das Ergebnis.
    Sollte Erdogan wirklich Bodentruppen nach Syrien schicken,
    explodiert die Situation.
    Ist DAS Merkels Plan ??
    > Ihr „Wir schaffen das“ … war Obamas „Yes we can“.
    Jetzt greift sie zu G.W. Bushs Slogan und sucht wie er
    eine „Koalition der Willigen“. Betriebsblindheit?
    Will sie etwa das uralte Atlantikbündnis beschwören
    und ist wegen Obamas Desinteresse >nun so schlaflos ??
    .
    Es gab aber eine Reaktion.
    Man kann sagen: you´ve been warned by Medwedew.
    > Fight Clubs waren nur der Anfang, ab jetzt nennt man es
    das Projekt Chaos.

    • Titel eingeben
      Die Frau ist schlicht doof überfordert (oder von den USA erpressbar?)
      .
      Mehr Möglichkeiten gibt’s wohl kaum.

    • Merkels Plan ??
      Sie müssen die letzte Deutsche sein, die keine Lachanfall kriegt, wenn sie die Worte Merkel und Plan in einem Satz liest….

      Der Plan is ur-amerikanisch, wenn sie bei Frau Nuland oder Stratfor recherchieren werden sie schnell erkennen.
      Putin wird sich einen weiteren Zwischenfall durch dies lächerlichen Kasperle in Ankara nicht bieten fallen. Die USA könnten als eine gewünschte Provokation definieren und das Merkelchen zum Eingreifen an der Seite der vom bösen Putin angegriffenen, armen Türken auffordern.
      Sie werden doch wohl nicht sagen, das verblödetze deutsche Volk würde das nicht mit Stumpof und Stil als allein seeligmachende Wahrheit fressen? Welche unsere Qualitätsmedien würde sich dem denn entgegen stellen?

      PS.: Haben sie bitte die Freundlichkeit den Namen des Fight Club nicht in so einem lächerlichen Zusammenhang zu missbrauchen? TD plus V

  60. Genau betrachtet wird es komisch,
    Denn der euro als barzahlungsmittel ist das einzig gültige gesetzliche zahlungsmittel!
    Ein guthaben bei der bank ist nix anderes , als ein kredit an die bank, eine forderung.
    Die abschaffung von bargeld ist nichteinmal rechtlich zu halten.

    • @Jockel - 15. Februar 2016 um 14:00 Uhr
      Das ist so, aber das schwedische Konzept läuft so, dass es keiner rechtliche, sondern einer de facto Abschaffung gleichkommt, indem die Hürden, bar zu bezahlen, extrem hoch gelegt werden.
      Man kann keinen Händler zwingen, Bargeld anzunehmen.

      Genauso wird es auch hier laufen. Dazu braucht es keine Gesetze.

  61. Immobilien
    Sind auch nicht sicher.
    Man kann sie mit einer Immobiliensteuer belegen (siehe Italien), man kann sie enteignen (siehe Hamburg), man kann sie ‚zwangsbelegen‘ ( kenne ich noch von meinen Großeltern und Eltern aus der Nachkriegszeit).
    Die Mieteinnahmen (müssen versteuert werden) gehen aufs Bankkonto, dort werden sie mit Negativzinsen belegt.
    Mieter verursachen Ärger (ich weiss, wovon ich Rede und vermiete deshalb nicht mehr), man wird sie im Ernstfall nicht mehr los. Da die einheimische Bevölkerung schrumpft, wird auch die Nachfrage nach Wohnraum abnehmen. Alternativ müsste man dann an Kulturbereichernde Menschen vermieten…….. Welch eine Freude…

    Abgesehen davon, dass die Hütte ja auch instandgehalten werden muss, was sehr kostspielig ist (auch das kenne ich) und dann kommt noch der Staat mit so allerlei (kostenintensiven) Vorschriften wie Wärmedämmung, Energiepäss, Rauchmeldepflicht , Mietpreisbremse und was denen in Zukunft noch so alles so
    einfallen wird.
    Also auch alles keine rosigen Aussichten.

    • @Gertraud Jahn - 15. Februar 2016 um 14:03 Uhr
      Das stimmt leider alles. Das Schlimme an Immobilien ist halt, das sie immobil sind. Man kann sie nicht mit nach Australien nehmen.

      Dazu kommt noch der Lastenausgleich, der auf uns zukommt, wenn der Euro endgültig zusammenbricht, analog zum Lastenausgleich der Nachkriegszeit (also eine anteilige Zwangshypothek auf jede Immobilie, die dem Staat zufällt und über die nächsten Jahrzehnte abbezahlt werden muss).

      Die entsprechenden Konzepte im Bundeswirtschaftsministerium für den Tax X sind bereits fertig.

    • @Fox
      „Das Schlimme an Immobilien ist halt, das sie immobil sind….. Dazu kommt noch der Lastenausgleich,“

      Wie zitiert der Don doch ab und zu seine Oma so schön?

      „Selten ein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen dabei ist.“

      Mir lacht zwar das Herz beim Lesen ihrer Sätze, aber ich befürchte so dazu wird man es nicht kommen lassen.

  62. Miral al Tahawy,
    Ägypterin, Literatin, international geehrt, über Merkels selbstgefällige Großeinladung:
    „Einige Einwanderer sind immer noch tickende Zeitbomben, erfüllt von Hass und Wut. In ihnen finden Terrorgruppen wie der „Islamische Staat“ einen Sprengstoff, der bereit ist zu explodieren.“
    .
    Danke, Frau Merkel. Wir sterben gern für Sie.

    • Titel eingeben
      Nicht nur Ihre „Ägyterin“ sagt Wahres, auch der hier, Charlie-Hebdo-Zeichner Renald Luzier: „Man hat’s nicht leicht, wenn man von solchen Idioten unterstützt wird wie Angela Merkel.“

    • Andere werden es mit der Zeit -
      wenn es nicht so gehen wird, wie sie es erwarten und wünschen. Die Zugereisten, die nicht wirklich Schutz suchen sondern anderes.
      Rasch aus der STZ verschwunden (wohl der anstehenden Wahl geschuldet) ist die Meldung der mehr als 40 Hinwegdiffundierten aus einer Unterkunft in S, dem Reitstadion. Hier sammelte man unter großem Sicherheitsaufwand wohl Menschen aus den Maghrebstaaten und den Banlieue, auch solche, die man bei einer Razzia in der LEA Ellwangen als eher allen Schaden bringend heraus gefiltert hat. Was soll ich sagen:
      Sie sind, trotzt des Sicherheitsaufwandes, nicht mehr da – der RP spricht davon, dass sie wohl, nachdem sie keinen Aufenthalt bekommen hätten, wieder in ihre Heimatländer zurück gereist wären.
      Vielleicht ist das jedoch nicht so – und die Bürger in S können schon mal auf ein Mehr an künftiger Gewalt warten, vielleicht auch auf weitere solche für uns ungewohnten Sachen wie die des Ohrabbeissers.
      Vielleicht platzen Knoten der Gewalt aber auch nur deshalb, weil eine Stadt wie z.B. Schwerte, die schon vor der Krise einen Nothaushalt hatte, ein paar Tage das Taschengeld nicht auszahlen werden können.

    • Die beschaffen sich im einer anderen Stadt einfach andere Papiere.

  63. Reste der alten Gesellschaft
    Mosaiksteine bestehen aus vielen Teilen, wenn man sie zusammensetzt, ergeben sie ein Bild, die Scheine sind nur ein weiteres Teil…

    Unsere heutige „aufgeklärte“ moderne Gesellschaft wird in ein Korsett gezwungen , Schnur für Schnur, bis die Atmung aussetzt.

    Lieber Don, lese weiterhin gerne ihre geistreichen Anmerkungen.

    Wer nur auf einem Bein steht, wird umfallen, einer Spinne kann das nicht passieren…

    Ich bin mir sicher, daß sich schon viele fragen, wohin sie auswandern könnten, die Auswahl ist nicht groß – oder?

    Übrigens: Bei der Verschlagwortung fehlt noch u.a.:
    Neid, Mißgunst, Mißtrauen, Gefängnis, Strafe, Angst, Freiheit, Entmündigung, Kontrolle, Kontrollverlust, Kopfschmerztabletten

  64. @ djangohatnemonatskarte 15. Februar 2016 um 14:21 Uhr
    „….das(s) mann und frau dort nach aussen einem ministerpräsidenten gefolgt sind, der beim kaffeeklatsch auch mal als autist eingestuft wurde.“
    Nun das ist heftig, der Mann ist Studienrat! Ich bringe das mal in die Waage des Parteienproporzes indem ich darauf aufmerksam mache, dass der Pforzheimer seine Minister nachts zur Aussagenkonkruenz an Autobahnparkplätze westlich des Leonberger Kreuzes orderte.
    .
    Ausnahmsweise bin ich mal dafür dass der Winfried weiterhin beim Kaffeeklatsch oder beim Froschkuddelessen z´Schtockach brillieren kann. Tonangebend an der dortigen ist ohnehin die Gerlinde. Dieses sage ich wirklich schweren Herzens. Aber stellen Sie sich vor, in das Gehege an Feldscheune am Spreebogen der zöge in jetziger Lage ein geschenkter Gau.. äh Wolf ein. Zumal im anderen Bundesland eine, zugegeben ansehnliche, Weinkönigin schon mal eine Lehre als Selvie-mit-Aushäusigem angetreten hat.

    • Sie ist halt auch blond, die Weinkönigin.
      Und all zu oft merkt man das.

    • der studienrat war da nicht gemeint !
      ich vermute, er meinte den mit der mechanisch klingenden stimme ?!und nur zum aktuellen, mit jedem A.M.-auftritt am see hier sinken die prozentzahlen der kanzerlinnenwahlvereins. wer berät da den kandidaten G.W. ?

      weil sie auf die dinge, auf die die leute hier antworten erwarten keine gibt.

      da hilft kein singen der nationalhymne und kein hubschrauber draussen vor dem hintereingang.

      und auch nicht die kühne behauptung, die aktuelle grün-rot-regierung wäre auf keine ideen in der flüchtlingspolitik gekommen.

      nun gut, lieber gar KEINE ideen, als verrückte seit einen halben jahr am laufenden band.

    • Die Performance
      der aktuellen Kanzlerin dürfte doch auf längere Zeit, weibliche
      Bewerberinnen um höhere politische Ämter diskreditieren.

    • E.R.Binvonhier
      „Die Performance
      der aktuellen Kanzlerin dürfte doch auf längere Zeit, weibliche
      Bewerberinnen um höhere politische Ämter diskreditieren.“

      Oh, nur keine Bange. Sollte die Performance deutscher Männer nun zum dritten Mal einen Erfolg der Deutschen verhindern, wird sich auf ewig keine deutsche Frau mehr dazu bereit finden, das Ruder zu übernehmen und den Karren aus dem Dreck zu holen. Dann orientieren wir uns nämlich wieder an Männern, das ist ganz einfach!

  65. Don Alphonso
    ich habe Ihre Beiträge erst letztens entdeckt und bin begeistert.
    Danke ! Sie sind klasse,auch die anderen Schreiber hier.
    Was auf einen zur Zeit von unseren gewählten Großkopferten niederprasselt , ist zum Fürchten. Weltklasse Wahnsinn ! Nur mit Humor einigermaßen zu ertragen.
    Grüße aus NRW

  66. Wiley Coyote ahnt es langsam
    dass seine Flügelspeichen keine Bespannung mehr haben…

    WO er landen wird, ist anders als in den Looney Tunes und ihrer ewigen Wiederkehr des Gleichen, völlig offen.

    Mir erscheint es auch nicht völlig unplausibel, dass „nachgeholfen“ wurde, mit dem „bestialischen“ Linksterrorismus den Kommunismus komplett zu deasavouieren ( und die DDR hat sich wie zu erwarten war, unterstützend verhalten) – die Mutmassung, dass extremer Religiosismus auch „gepampert“ wird, um einen moderat machoautoritär gerechtigkeitsorientierten Islam als neue überregionale Ordnungsmacht (Houellebecq hatte einen Riecher..) von vornherein zu diskreditieren.

    Damit man ohne Murren in die heilige Schlacht für den Dow Jones Index zieht.

    Wir entrüsten uns über das eine oder andere Symptom, aber wenn das alimentierende Füllhorn staatlicher Wohltaten leer wird, und die Zentralbanken wie auch immer keine neuen Billionen ausgeben können, dann wird’s wohl richtig spannend.

    • TGA
      Lesen sie mal in der ZEIT #7, (letzte Woche) den Artikel zur Aufführung von Houellebecqs „Unterwerfung“ in Hamburg…

      Sehr interessante Gedanken zum Normal Bürger…..

  67. Blog
    Es ist schon interessant, wie schnell dieser blog vom Thema abweicht, und v.a. auf Immigrationsaengste abdreht, auch weil viele meinen, dass beides verschwoererisch-koordinierte, ohne offensichtliche Not herbeigefuehrte Angriffe auf eine rel. stabile Gesellschaft seien.

    Hier wird der „Gegner“ klar überschätzt – die Attacke aufs Bargeld hätte auch ohne Flüchtlingslawine begonnen. Wie in so vielem, werden die Prinzipien langfristiger Kosten-Nutzen-Analyse von den meisten Politikern (und auch Nichtpolitikern) i.d.R. schlecht beherrscht: ja, man kann das Bargeld abschaffen, oder zumindest das Volumen stark vermindern, aber wie Dons blog so schön illustriert, es wird nicht an findigen Ideen mangeln, das System zu umgehen: Tauschhandel, Parallel- oder Fremdwährung, edle Metalle und Steinchen, Kopfkissen etc. Ohne Steuern und Abgaben, natürlich! Im Gegenzug: mehr Bürokratie und Polizei zur Überwachung, Bestrafung und Abschreckung z.B. bargeldreicher Immobilienbesitzer. Im Gegenzug: Bestechung der Staatsmaenner und -frauen. Im Gegenzug: mehr Bürokratie und Polizei zur Überwachung der Überwacher. Das Ganze wird sich dann irgendwo auf einem neuen Equilibrium einpegeln, als neue Wirtschaftskultur einfrieren, bei der alle etwas verlieren, v.a. Dingen Vertrauen. Das traurige ist, dass solche Systeme für Jahrzehnte stabil sein können, Lateinamerika, Ost- und Südeuropa liefern gut Beispiele.

    Eine Hoffnung ist, dass die heutzutage sehr viel öffentlichere Diskussion, in Foren wie diesem, jene Politiker aufweckt bevor schwer reversible Entscheidungen getroffen werden.

    Cheers,
    Der Onkel

    • Brainwash
      „…jene Politiker aufweckt bevor schwer reversible Entscheidungen getroffen werden. “

      Nein.
      Politiker sind Politiker. Die wachen nicht auf. Zumindest nicht, was das betrifft.

      Madame la Merkelieuse sagt, sie fährt auf Sicht – sich im Nebel wähnend.

      Der Rest ist lediglich Karriere-orientiert, macht sich bei Zeiten weg zu Gasfirmen, Telefongesellschaften oder Assekuranzen.

      Diese Mentalität ist es, die mich fertigmacht.
      Keiner da, der über seinen Rockschoß hinaus denkt.

      Selbst von Don hört man in regelmäßigen Abständen:
      „Man muss nehmen, was man kriegen kann.“

      Was soll man da noch sagen. Ist doch alles sinnlos.

      Der Gutmeinende, der Idealist wird als Gutmensch verhöhnt und verunglimpft. Moral wird als spießig abgelehnt. Wer etwas anderes will als nur Kohlen und Reibach, DEM wird misstraut. Wer eine Idee hat für andere und seinen Plan erklärt, dessen Gedanken werden erst einmal zerredet. Es wird nur der fiese kurzatmige Taktiker ernst genommen, denn sein Ansinnen kann man wenigstens nachvollziehen. Wer ehrlich ist, genau dem werden Lügen unterstellt (Warum ist der jetzt ehrlich? Was hat der vor?) So weit ist es schon gekommen.

      Das Problem liegt in den Gehirnen aller. Da hat innerhalb von 2 Jahrzehnten ein reziproker Brainwash stattgefunden. Man könnte das Gehirnproblem des Denkens auf Phtalate, Weichmacher und Östrogene im Gewässer zurückführen. Muss aber nicht. Der Mensch ist auch ohne das alles doof genug, sich das Gehirn waschen zu lassen.

    • Titel eingeben
      Nun, der Verdacht liegt nahe, dass man den Flüchtlings Zirkus ausarten lässt, damit Themen, wie Weltwirtschaftekrise/Bankenverschuldungen/ Bargeldabschaffung und die kommende Total Überwachung keine Aufmerksamkeit finden. Und dieser Zirkus könnte demnächst durch den Übergang vom kalten in einen heissen Krieg zwischen Türkei und Russland abgelöst werden.
      Irgendwie fehlt mir der GLaube, dass die Deutschen nicht blöd genug sind, um sich dann nicht auf die falsche Seite zu schlagen….

  68. Art deco
    Lieber Don,
    Ich würde Ihr Damenbild stilistisch um 1920 sehen, passt eh nicht zu Ihren Rokoko Ladies. Mehr als 3000 € wäre eher zu viel.

  69. UND NUN ZU DEN FAKTEN
    obwohl Goldi Draghi heute wieder das aus für den 500 Euro ankündigt und mit kriminalität und anderen bösen sachen begründet:

    prof. dr. Schneider, universität linz, der sich damit professionell beschäftigt: das betrifft ca. 1 % der kriminellen transaktionen.

    weiss die EZB mehr, dann verschweigt sie etwas, weiss sie nichts: dann ist es fast noch schlimmer !

  70. Umverteilung
    Da isse, die Umverteilung von unten nach oben. Erst werden die 500er Scheine abgeschaft, dann sukzessive das restliche Bargeld. Dann Edelmetallverbot (gab’s schon mal in den USA), anschließend Besitzverbot kultureller Güter (auch Ihre Bilder werden dann entschädigungslos konfisziert, werter Don).

    Wenn wir dann nur noch einen Haufen Einsen und Nullen auf dem Bankkonto haben, unsere Einkäufe protokolliert werden (bei erhöhtem Schnaps- und Tabakkonsum werden die Krankenkassenbeiträge individuell angepasst, also nach oben), sind die Strippenzieher dann sicher bald der Meinung, dass wir eh noch zuviel haben, und zack! ist wieder die Hälfte weg.

    Sie besitzen Mietshäuser? – Kein Problem. Steuern hoch, bis Sie verkaufen müssen. Wollen doch mal sehen, ob die Elite uns das Egalité nicht doch einbimsen kann.

    Alles Lebensnotwendige muss reichen, das letzte Hemd hat schließlich keine Taschen. Schöne neue Welt.

  71. Zeit
    Bei solchen Vorstössen wird mir klar, dass mittlerweile die Schafe für den Hirten da sind und nicht umgekehrt, oder zumindest gleichwertig.

    Wir hatten mal in der Schule von einer Legende gehört; es hiess in Deutschland gab es mal eine Phase, die man „Aufklaerung“ nannte und aus der heraus nun alle Menschen zu „mündigen“ Menschen erzogen seien.

    Wie geschrieben, nur eine Legende.

  72. Ergänzung
    Den Ausführungen von tamatisque möchte ich noch hinzufügen:
    Ich kenne die Problematik von meiner Freundin (Hartz IV), die sich eher schlecht als recht durchs Leben schlägt. Sie hat ein „P“-Konto, das heißt bis 1000 Euro pfändungssicher, kann nicht über zogen werden. Darf ‚legal‘ 100 Euro im Monat dazu verdienen.
    Wenn sie das Geld vom ‚Amt‘ auf dem Konto hat (Miete + Lebensunterhalt) + ihre 100 Euro hinzuverdienst, über schreitet sie die 1000-Euro-Grenze. Dann wird der Überschuss sofort gepfändet.
    Wenn ich ihr – statt es ihr bar in die Hand zu gegen – 100 Euro über weisen würde, würde es a) auch die Pfändungsgrenze über schreiten und wäre damit pfutsch, oder das ‚Amt‘ würde fragen, woher diese Einnahme kommt und ihr den Betrag abziehen.
    Also hebt sie alles Geld bis auf Miete und Stromrechnung ab. Logisch.
    Wenn nun aber der Supermarkt kein Bargeld mehr annimmt, wovon soll sie sich ernähren ? Soll ich dann für sie einkaufen gehen und sie gibt mir dann das Geld ?
    Und was soll ich dann mit dem Geld machen, wenn es keiner mehr nimmt ?
    Das Amt zahlt für eine Person 270 Euro Miete, für zwei Personen 310 Euro. (Sie lebt mit LG zusammen) Für dieses Geld bekommt man hier aber keine Wohnung, sie muss draufzahlen. Und sehen, wie sie es hinkriegt. Von solchen Problemen sind die meisten der Foristen verschont, (ich auch), aber man sollte auch mal an ‚die da unten‘ denken.
    Tief im Maschinenraum, wo die Luft immer dünner wird.

    • Tauschbörsen
      funktionieren leider auch nur mit eher niedrigqualifizierten Dienstleistungen (Babysitten gegen Kuchenbacken gegen Gärtnern gegen Dogwalking…etc ) aber „Herrschaftswissen“ (z.B. juristische Beratung) integriert sich nicht in solche Tauschbörsen, nicht mal bei Tauschraten von 3x Babysitten gegen 1x Rechtsberatung.
      .
      Auch das schnelle. spontane (denn “ Doppelt gibt, wer schnell gibt“ )Schenken und Zustecken, wenn man eine Notlage erkannt hat und imstande ist zu helfen, wird verunmöglicht.
      Darf man dann nur mehr an caritative Organisationen zahlen, die Gelder nach ihrem Gutdünken verteilen?
      .
      Aber all die politisch Überkorrekten mit den schwarz unterbezahlten Putzfrauen tun mir gar nicht leid. Ich kenne nur zwei solcher Leute, die ihre Putzfrauen korrekt angemeldet haben, beide hofften (vergeblich) auf ein Ministeramt bzw. Staatssekretariat und wollten dann keine Scherereien haben…

  73. Und Bitcoins?
    Werter Don.

    Ich weiß Sie sind mehr an Silberkannen und Gemälden orientiert. Aber was ist mit Bitcoins und dergleichen?

    Geld ohne Staat und Volkswirtschaft. Frau Nocum könnte dochetwas erhellend dazu sagen?

  74. @ Renate Simon 15. Februar 2016 um 13:45 Uhr „Ich dachte auch an Huxley“
    Liebe Frau Simon,

    Sie schreiben: „( … ) Wie lange geht diese Gehirnwäsche eigentlich schon? An mir lief sie komplett vorbei, wie vieles, was ich einem Hauch von Autismus, der mir wohl zu eigen ist, anrechne. Was mich auch vor allen Begeisterungsstürmen zu was und wem auch immer bewahrte.“ –

    Kann es sein, dass Sie keinen Fernseher haben, bzw. falls doch, diesen praktisch nicht benutzen, und wenn überhaupt, mehr so als Ablage für Ihre Bücher? Ich habe jedenfalls seit 1980 keine Glotze mehr und bin zwischenzeitlich zu der festen Überzeugung gekommen, dass das „keine Glotze haben“ eine wesentliche Voraussetzung für das „selber denken“ darstellt. Man mag es glauben oder nicht, ich habe in meinem ganzen Leben noch keine einzige „Talkshow“ gesehen.

    Herzliche Grüße aus dem Westen des Reichshauptslums (©DA) von einem Fan Ihrer Beiträge

    • Grundfalsch....
      Es gibt etliches an guten Informationen im TV.
      Ich kann es verstehen wenn mancher sagt ihm ist die halbe stunde jede Woche zu schade, die es dauert um die Programmme der 6 oder 10 guten Sender durchzusehen.

      Die Abschaffung der Glotze ist nun mal keineswegs ein Fortschritt was Verständnis der Welt angeht. Die eigene Meinung für die ultima Ratio zu halten ist…. dumm.

    • TV
      Ich stimme Ihnen zu, zumal ich selbst seit mehr als 30 Jahren nicht mehr TV schaue. Wenn man dem dann doch einmal unfreiwillig ausgesetzt ist, ist man verblüfft: die Selbstgewissheit der Poseure, die Raffinesse der Bilder (ein Bild lügt mehr als tausend Worte), die Oberflächlichkeit und Suggestion, das absurde Theater der Sprechschauen usw. Aberwitzig. Ich konnte auch mehrfach die Arbeit von Fernsehjournalisten aus der Nähe miterleben, früher „rechter“ (Löwenthal), später „linker“. Unvergesslich, wie ich einmal eine („linke“) Redakteurin darauf hinwies, jeder Experte sehe an den Bildern sofort, dass dies nicht so sein könne wie behauptet, und ich nach kurzem Stutzen die Antwort erhielt „Wir gehen davon aus, dass sich unter den Zuschauern keine Experten befinden“. Interessant ist noch, dass es nicht selten besser ist zu verschweigen, dass man grundsätzlich kein TV sieht, weil das bei einer Reihe von Leuten Affekte der Art „Sie halten sich wohl für etwas Besseres“ hervorruft.

    • @Gast
      Ich kann das aus eigener Beobachtung bestätigen…

      Bis vor so zwei Jahren wäre das Nicht-Glotzen von Panorama für mich unmöglich gewesen.

      Jetzt ist es für mich unfassbar welcher Mangel an Objektivität heutzutage für „links“ gehalten wird.
      Trotzdem mag ich Report Mainz, Monitor oder frontal21 immer noch. Manchmal erfährt man halt doch Details zu Deutschland, die einen daran hindern die Realität zu vergessen…. Bei mir besonders wirksam sind Berichte zur Massentierhaltung… da weiss ich dann immer was von einem Volk, einer Geseöllschaft, einem Staat zu halten ist, der sowas nach Jahrzehnten immer noch nicht unterbinden kann.

  75. Titel eingeben
    Die Mausefalle für potentielle Anleger ist wunderschön und auch gerecht: wer als Wähler erst jetzt, mit dem Facharbeiter vor der Tür und den durchsichtigen Massnahmen für den kommenden Bank Run, gemerkt hat, dass diese Frau für das Land nur unwesentlich mehr Nachteile als ein dezenter Atomangriff bietet, der hat aktuell die Wahl zwischen wackligen und heillos überverkauften Aktienmärkten und den letzten, vor ein paar Jahren noch unverkäuflichen Schrottimmobilien, die gerade zum irren Wucherpreis raus- und tatsächlich wegkommen. Da bleibt eigentlich nur der Schweizerfranken als Option, wenn alle Kinder gut versorgt und immer noch ein paar Scheine übrig sind.

  76. Doch ich habe ne Glotze, lieber Gast aus West-Berlin
    und Bücher passen auf diese neumodischen flachen Dinger nicht drauf. Nee, nicht son wandfüllenden, etwas größer als der Monitor auf meinem Schreibtisch. Das Ding läuft abends als Geräuschkulisse, selten, dass ich mich mal umdrehe, um einen Film oder sonstwas halbwegs konzentriert zu schauen, es plätschert an mir vorbei, mangels anderer Unterhaltung. Musikhören, klassische Musik lässt mich allerdings stundenlang heulen, das lasse ich lieber und lesen, na ja, das hatten wir ja kürzlich.

    Das Selberdenken habe ich nie aufgegeben, nicht immer richtig gedacht, aber immerhin selbst. Und von Kind auf politisch, ohne dass ich sagen könnte, wieso. Im Elternhaus wurde nur spätestens ein halbes Jahr nach jeder Wahl gemeckert, konnte also nur die CDU gemeint sein und ich fragte mich immer, wie kann man sowas wählen. Drum habe ich nie die CDU gewählt.

    Richtig politisch wurde es dann ab 67, als ich in einer Druckerei im Büro arbeitete und meine erste BT-Wahl 1969 anstand. Alle rot, viele mit gelb-blauen Streifen, weil wir die SPD zwar stark, aber nicht als Regierungspartei sehen wollten. Wer wollte das eigentlich 2013?

    Rot ging es in Düsseldorf 1972 weiter, wir wollten ja mehr Demokratie wagen. Meinen Mann konnte ich nicht überzeugen, er wählte wohl FDP, sicher weiß ich es nicht, fragen kann ihn nicht mehr, er ist vor bald 5 Jahren gestorben. Während ich der FDP meine Zweitstimme nach 1982 frustriert dauerhaft entzog. Auf Verrat steht lebenslänglich bei mir.

    Und nun schreibe ich seit über 4 Jahren meinen Senf zu allem möglichen, rege mich fürchterlich über alles auf, gebe zu, dass ich das wohl brauche. Grund zum Aufregen gibt es ja auch reichlich, heute übrigens in der SZ nach dem Merkel-Jubelartikel, http://www.sueddeutsche.de/bayern/asyl-dicke-luft-1.2861005 Gewalt in Asylunterkünften

    Gehört zwar nicht zum Thema hier, aber der Don könnte dazu, so er will, wohl demnächst einiges erzählen.

    Las übrigens einen schönen Satz des einstigen österreichischen Kanzlers Sinowatz: „Ohne Partei sind wir nichts.“ Sollte man der Kanzlerin mal sagen, sie hat nicht mal mehr ein Volk, ob sie noch eine Partei hat, werden wir vielleicht in drei Wochen wissen.

    Ich denke, also bin ich oder wie ging das?
    Nun denn, herzliche Grüße aus dem Dorf an der Düssel
    RS

    • @R.S.
      „Auf Verrat steht lebenslänglich bei mir.“
      Sehr symphatisch.
      Gruß
      M.A.Titz

    • Titel eingeben
      Da kann ich ihnen nur zustimmen, Bücher auf dem Tablet geht bei mir nicht. Und es dauert immer eine Weile bis Qualität auf der Hörbücher Liste ersscheint.
      Praktisch hingegen für Zeit und Spiegel, beides kostenlos im Net, Liste der lesbaren Artikel aus dem Inhaltsverzeichnis erstellen, und dann im Cafe bei einem guten Stück Kuchen lesen. Zwei oder drei gute Artikel sind immer dabei…. Sonst bleibt immer der Hohlspiegel… 

      Allein gestern im TV: Die Fastnachtsbeichte, Katz und Maus und das frontal21 Special zur Abgaslüge. Letzteres zugegebenermassen langweilig für Leute die längst wissen, das KFZ-Industrie Arbeitsplätze systemrelevant und alternativlos sind… die Bürger hingegen nicht….

    • Tyler, ich habe kein Tablet oder Ipad
      es gibt „richtige“ Bücher bei mir oder manches auf dem PC, so wie Huxley, den ich vorgestern anfing zu lesen. Parallel dazu noch Stirners Der Einzige, den ich ebenfalls kostenlos im Netz als pdf fand. Ich bin immer dankbar, wenn ich in Kommentaren hier und anderswo Hinweise zu Lesenswertem finde.

      Einen Tolino hatte ich, den Distelfink gelesen, nochmal die Geheime Geschichte, die ich längst aus den 80ern kannte und dann das Teil wieder verkauft. Ich muss Bücher anfassen können, also auch keine Hörbücher. Ich muss selbst lesen, weil ich meine, beim konzentrierten Zuhören keine eigene Vorstellung zum Gehörten entwickeln zu können und das geht gar nicht. Dazu kämen dann womöglich Antipathien zur lesenden Stimme…

      Im Cafe mit einem guten Stück Kuchen… Schleckermaul. Der Don hat oft so feine Fressalien im Foto, dass man fast nach Rezepten fragen möchte. Mir läuft immer das Wasser im Munde zusammen, das sich nachher nur durch den selbstgebackenen französischen Apfelkuchen, der in der Küche steht, bändigen lässt.
      Selberbacken, Cafes gibt es in Gerresheim nicht, die Rheinländer haben’s damit glaub ich nicht so, was ja auch ne ganze Menge über die Leute aussagt, meine ich.

      Zu Frontal, ich habe mir das gestern nicht angeschaut. Zu den Kaspereien von VW und anderen denke ich mir meinen Teil, systemrelevant wie das heute heißt, was sollte denen also passieren?

      Zu den von Ihnen genannten Sendungen zähle ich noch Fakt vom mdr. Da wird einem ganz unaufgeregt manches gezeigt, was andere verschweigen.

  77. Draghi sagt:
    Kriminelle nutzen 500-Euro-Schein

    E.R.Binvonhier sagt: Kriminelle nutzen BMW Fahrzeuge

    • @ E.R.Binvonhier vom 16. Februar 2016 um 01:02 Uhr
      Und was nutzten die Stromzertifikate-Koufnuken als sie sich Rechnungen incl. MwSt ausstellten und beim Fiskus abkassierten. Bei solchen Summen können die Kleinspendensammler für den Dschihad in ihren Moscheen in Neu-Ulm und Iserlon lange strick….äh sammeln. Aber dabei leisten ja auch Banken Beihilfe auch bei „seriösen“ Unternehmungen, wie gerade zu sehen.
      .
      Könnte man dieses Konstrukte, die MwSt-Betrügereien leichter erscheinen lassen als beim FiA ein paar Kilometer zu schummeln nicht einfach abschaffen?

  78. Die Wende
    Es ist die Eigenschaft von Schlangen, dass sie sich winden. Dafür übernimmt diese Spezies sogar die Argumente des Gegners. Man kann eigentlich Schlangen nur aus dem Weg gehen. Blöd nur, dass die Erde so eng geworden ist. Aufklärung geht wohl nur, wenn der andere auch was lernen will. Der Mensch will aber Macht und alle anderen unterwerfen. Und sei es nur aus Rechthaberei. Dafür ist jede Ausrede recht und billig. Dieses Unterfangen ging nie gut. Gelernt hat der Mensch aber – nichts. Die Büchse der Pandora verspricht das Paradies. Das Schloss hierzu aber ist hochexplosiv. Und so kommt halt die nächste Explosion. Ich habe auch nur Argumente. Was aber helfen diese gegen blanke Gewalt, Kontrolle und Unterdrückung? Man will ja nicht hören. Und beten können wir auch nicht mehr. In diesem Sinne ziehe ich ein gutes Glas Wein und ein schönes Bild durchaus vor. Hoffen wir dennoch das beste. Es kann ja nicht schaden.

  79. Titel eingeben
    Nach meiner häufigen Anwesenheit vor Ort in verschiedensten Handels- und Produktionsbetrieben der Republik bin ich zu der Einschätzung gekommen, dass unsereins (Lastwagenfahrer) im Bayrischen immer noch seriös behandelt wurde (Automobilwerke mit zu hohen Preussen-Anteil ausgenommen).
    Dazu verfügt die bayrische Landbevölkerung über eine kritische Distanz zur Obrigkeit, die den Nordlichtern schlicht fehlt. Man vergleiche Biermösl und Well-Geschwister mit Torfrock. Deswegen kann der Aufstand gegen das dümmliche „Wir schaffen das“ nur vom Süden ausgehen.

  80. OT, aber hervorragender Journalismus.
    Die nds stellen drei Artikel aus deutschen Qualitäts-Zeitungen über die Rede Medvedews, der Rede selber und ihrer Simulatan Übersetzung gegenüber.

    Solche Meinungsmache und Manipulation und Verlogenheit ist ein Verbrechen, da gibt es kein anderes Wort mehr. 10 Minuten die sich lohnen

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=31281

  81. Das Bundesbank-Gold ...
    … könnte doch noch möglichst „disruptiv“ (wie man heute so schön sagt) verkauft werden!
    .
    Damit wären zwei ggf. sogar 3 Ziele erreicht:
    1. Die „Goldflüchtlinge“ kriegen schön eins auf den Deckel, wenn der Goldpreis weiter konsequent abschmiert und
    2. es wäre dann auch vorübergehend noch etwas Knete da, um die willkommensumjubelten neuen Gäste zu finanzieren.
    .
    Ggf. könnte man drittens auch die Buba noch dicht machen, denn die braucht (Bargeldkreislauf ist abgeschafft und Goldtresore sind leer) dann auch keiner mehr, nur um die ganze Zeit am Kurs der mit viel höherer Weisheit agierenden EZB herumzukritteln.

  82. Die armen Künstler
    Wieder einmal ein wunderschöner Beitrag. Jüngst wollte ein italienischer Sammler eine Arbeit eines sehr erfolgreichen befreundeten Künstlers kaufen, gegen bar natürlich. Mein Freund musste das ausschlagen, weil er keinen Koffer Bargeld mit sich herumtragen wollte. Und warum sollte er auch wegen Geldwäsche ins Gefängnis gehen, nur damit ein italienischer Sammler sein Einkommen gegenüber den Steuerbehörden verschleiern kann?

    Und da sieht man mal wieder schön, wem schlecht durchdachte Politik schadet. Gut gemeint ist eben das Gegenteil von gut, wie man bei vielen von der SZ und von Herrn Prantl heiss geliebten Reformen sehen kann.

    • @ OTempora, würden Sie nicht die Güte haben
      Ihren Künstlerfreund zu bitten die Profession des collezionisti di opere d´arte in Erfahrung zu bringen. Ich hätte so gerne meine Vorurteile gegen gewisses Handwerk in Italien bestätigt.

  83. Ohne Musik und Bargeld wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
    was soll man denn dann beispielsweise den Strassenmusikern und Bettlern in den Korb werfen ? Milch, Eier, Brot und Kartoffeln?

    • Titel eingeben
      Sie missverstehen da was. „Milch, Eier, Brot und Kartoffeln?“…

      Wie sagt der gute, Merkelwählende, christliche Deutsche?

      Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen…

  84. Pipi Langstrumpf - lange for Palmers Zeiten
    @Renate Simons – Vielleicht haben Sie Recht. So viele Ringe wie die Dame auf dem Bild hatte ich damals sicherlich nicht. Meistens allerdings bin ich zu Fastnacht als Pipi Langstrumpf gegangen. Verkleiden kann ich dazu nicht einmal sagen, denn ich knotete nur meine Haare zu zwei abstehenden Rattenschwänzen und zog zwei verschieden farbige Socken an. Aber auf einem Karnevalball in Wien (ich glaube es war in der Hofburg) war Pipi unpassend. Aufmerksamkeit zog ich mir so oder so zu – obwohl es sich um zwei ganz verschiedene, eigentlich gegensätzliche Rollen handelt.

    • Lisbeth Heuse, ich meinte den Gesichtsausdruck der Dame
      dass Sie immer gut aussahen, bezweifel ich doch keine Sekunde ;-) Aber so aus der Wäsche schauen wie die Dame auf dem Bild… das muss man erst einmal bringen. Ich hätt nicht in deren Nähe sein mögen.

  85. ultimative gründe
    „Die Welt“ hat hier: http://www.welt.de/wirtschaft/article152292063/Warum-Menschen-gegen-Fluechtlinge-sind-oder-nicht.html einen Artikel, der die ultimative Lösung bietet zur Klärung der Gründe, warum jemand gegen die Einwanderungswelle oder überhaupt gegen irgendetwas ist. Unzufriedenheit. Persönliche. Lässt sich natürlich leicht auch auf Gegner der Bargeldabschaffung anwenden. Alles bloß Geblubber im animalischen Grundschlamm des Lebens, wenn da Faulgase – Enttäuschungen, Misserfolge, Zu-kurz-Gekommen, das Alter, … – aufsteigen.

    Grübeln muss man jetzt aber, warum gerade Der Don auch nicht soo überschwänglich … hmm. Macht Geld doch nicht glücklich?? Spielt er uns etwas vor??

    t.

    • Mir Psychologisieren von Menschen, die man nicht kennt, noch dazu auf Springerbasis, kommt man nicht weiter.

    • @Don 16. Februar 2016 um 19:00 Uhr
      „Mir Psychologisieren von Menschen, die man nicht kennt, noch dazu auf Springerbasis, kommt man nicht weiter.“

      Keine Ahnung, wie Sie das jetzt meinen.

      Die beiden letzten kleinen Sätze (16. Februar 2016 um 18:34 Uhr) waren jedenfalls gerade _nicht_ ernst gemeint …

      t.

  86. Titel eingeben
    Meisterhaft geschrieben!

  87. Titel eingeben
    Clever macht es Frankreich. 1000€ Bargeldgrenze für in F Ansässige, aber 10000€ für Nichtansässige. Und das mit der Begründung der Terrorbekämpfung.

    Im Deutschen Kaiserreich gab es 1000 Mark-Banknoten, die z.B. bei der Reichshauptkasse vom Einlieferer-ohne Legitimationsprüfung, wie es ausdrücklich auf dem Schein heißt!-gegen entsprechendes Gold eingetauscht werden konnte. D.h. 1000×0,358423 Gramm Gold. 348,42 Gramm sind im Momemt ca. 12400€! Auch kaufkraftmäßig kommt das im Vergleich ganz gut hin.
    So war das im schlimmen Untertanenstaat damals.
    Zum Glück haben wir heute überall Goldmänner, die uns vor soetwas uneigennützig schützen.

Kommentare sind deaktiviert.