Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Eine neue Heimat für Grüne und Erdoganwähler

| 641 Lesermeinungen

„Ihr könnt unseren Einzug in die Parlamente und der Polizei nicht verhindern. Wir ,Schwarzköpfe‘ werden die Parlamente erobern. Dann habt ihr hier nichts mehr zu melden.“

Öczan Mutlu soll das laut der Anzeige eines Polizisten 2001 bei einem Streit gesagt haben, als es darum ging, ob sein Auto abgeschleppt wird. Damals war Mutlu noch aufstrebender Jungpolitiker der Grünen, der es von der Bezirksverordnetenversammlung Kreuzberg in das Abgeordnetenhaus Berlin geschafft hatte. Anlass für seinen Konflikt mit dem Polizisten war der Besuch des Bundespräsidenten in einer Schule, bei dem Mutlu eine tragende Rolle spielen, aber nicht mit dem Auto in den Schulhof fahren konnte. Das wenig staatsmännische Auftreten Mutlus führte zu einer Aufhebung der Immunität und zu einem Freispruch in der zweiten Instanz. Seitdem war Mutlu, um es höflich zu sagen, wegen anderer Ereignisse selbst bei den Grünen nicht unumstritten. Trotzdem ist er seit der letzten Wahl für die Grünen im Bundestag und dort Sprecher für Bildungspolitik. Sollte er das obige Zitat tatsächlich so gesagt haben, ist seine Vorhersage zumindest für ihn teilweise eingetreten, selbst wenn Berliner Polizisten immer noch in der Lage sind, Autos abzuschleppen – besonders, wenn sie liegen bleiben.

Als Deutscher, der in der Türkei geboren wurde, hat Mutlu ein besonderes Interesse an der innenpolitischen Entwicklung des Landes, und als Direktkandidat für den Wahlkreis Berlin Mitte mit einem hohen Anteil an Migranten wird er auch im Herbst für die Grünen direkt wählbar sein. Mutlu hat das Referendum in der Türkei und unter Auslandstürken kritisch mit Wortmeldungen bei Twitter begleitet, und wie etliche andere Politiker und Beobachter seine Sicht der Dinge dargestellt. Zum famosen Abschneiden des Erdoganlagers gibt es etwa diesen nachdenklichen Beitrag über eine Art innertürkischen Rassismus, oder die Wortmeldung der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen, die ebenfalls kein Kind rechtskonservativer Traurigkeit ist: Als vehemente Kritikerin der deutschen Türkeipolitik sieht sie die Verantwortung bei Erdogans Netzwerken in Deutschland, die man jahrelang gewähren liess. Mutlu dagegen sucht und findet die Schuld auch bei der Integrationspolitik:

“Wir haben es nicht geschafft, ihre neue Heimat zu werden“

Man muss das ganz langsam lesen und nachdenken, was das bedeutet. Wir, die Deutschen, die, die ein grünennaher Funktionär als Köterrasse ebenfalls ohne juristische Konsequenzen bezeichnete, oder, die wir laut Kanzlerin schon länger hier sind, haben es nicht geschafft, die Heimat von Personen zu werden, die recht genau wissen, was Erdogan in den letzten Jahren getan und gesagt hat. Und ihn dann gewählt haben, und mit ihm eine Despotie auf Basis von Nationalismus und Islamismus, die nur dann mit den mitteleuropäischen Wertvorstellungen zusammen geht, wenn man zufälligerweise gerade eine ganze Panzerfabrik an das Regime liefert und es mit Milliarden bezahlt, damit es nicht wieder Migranten als erklärtes Druckmittel auf die Balkanroute entlässt. Wir hätten demzufolge die Verantwortung, auch die Heimat von jenen eilig zusammengetrommelten Leuten zu werden, die letzthin in meiner Heimatstadt teils vollverschleiert und teils mit der osmanischen Kriegsflagge durch die Stadt liefen, und das Zeichen der – nach unseren Vorstellungen – rechtsextremistischen Grauen Wölfe machten.

Die gute Nachricht ist eine andere: Von den 3,5 Millionen türkischstämmigen Menschen haben nur 1,5 Millionen einen türkischen Pass, die Wahlbeteiligung lag – leider – wegen der Repressionen bei nur 50%, und nur unter diesen Leuten hatte Erdogan eine deutliche Mehrheit. Es geht also nicht um “die“ Türken in Deutschland, sondern um eine Minderheit, die kein Problem damit hat, die Demokratie zugunsten einen Präsidialsystems abzuwählen. Das ist fraglos unangenehm, aber es ist nicht pauschal das, was manche als “die Türken“ bezeichnen.

Man könnte an dieser Stelle nun darüber reden, ob es überhaupt wünschenswert ist, die Heimat dieser Gruppe unter den Türkischstämmigen zu sein – nach meiner Auffassung sollten islamistische Nationalisten konsequent sein und ihre Heimat dort wählen, wo islamistischer Nationalismus die Staatsdoktrin ist. Deutschland ist bislang eher laizistisch und sogar so antinationalistisch, dass es seit dem heimatkritischen Kongress der Grünen in Bayern nach fast einem halben Jahr das erste Mal ist, dass ich von einem Grünen überhaupt das Wort Heimat in einem positiven Kontext vernehme. Grüne sagen sonst eher Sprüche wie “no borders, no nations“, und Heimat bringt es meist nun mal mit sich, dass sie einen begrenzten, geographischen Raum mit einem bestimmten, in staatliche Strukturen übersetzten Volkswillen darstellt. Heimat ist etwas, das von Grünen stets hinterfragt wird. Es ist gefährlich, nationalistisch, es bräunelt und hat eine toxische Tradition, ist wörtlich „historisch durch völkische Bewegungen vorbelastet“ und wie das ausgehen kann, zeigt die Geschichte immer wieder – die Pervertierung von Heimatbegriffen, Hass auf andere und nationalistische Arroganz sah man gerade wieder beim Referendum in der Türkei.

Und für Leute, die das wollen, sollen wir Heimat bieten. Seit dem Beginn der Migrationskrise greifen Grüne und ihre Verbündeten und staatlich finanzierte Kontrolleure jene an, die das sagen, was man in meiner Heimat oft hört: Dass man sich inzwischen fremd im eigenen Land fühlt. Wer sich so äußert, gehört zu den Dunkeldeutschen, den Intoleranten und Gegnern der Weltoffenheit. Es wird vom Sächsit geschrieben und davon, dass eine abweichende Meinung zur Migration eine Schande für das Land sei. Mutlu selbst forderte jüngst eine Sonderstaatsanwaltschaft gegen Hatespeech. Man sollte Migration als Chance und nicht als Überfremdung betrachten – letzteres sei ein Begriff der Rechtsextremisten. Nun wählt eine radikale Minderheit mit üblen Folgen für die Türkei einen Potentaten, neben dem auch deutsche Rechtsextremisten wie ein Kinderfasching in einer Kita in Berlin-Kreuzberg wirken. Sie bejubeln rassistische Ausfälle gegen die Deutschen und andere Europäer, und Aussagen, denen zufolge uns Erdogans Türken tatsächlich überfremden werden: Genau hier wünscht sich ein Grüner in Berlin für diese Leute mehr Heimat bei uns, die wir bereitzustellen hätten. Heimat, das nehme ich aus dieser Aussage mit, ist plötzlich doch gut, wenn jemand anderes sie kriegen soll. Nur für Deutsche ist Heimat riskant und gefährlich, und Mutlu geht aus guten, warnenden Gründen mit, wenn es darum geht., die Deutschen an ihre Verbrechen in Afrika des deutschen Vorvorvorvorgängerstaates unter Kaiser Wilhelm II. hinzuweisen.

Man kann die Absage, die eine Minderheit in Deutschland mit der Wahl gegen die positiven Werte des Westens formuliert hat, nur begrenzt schönreden. Erdogans Anhänger folgen einer Ideologie, die die Grünen mit Sprüchen wie “keinen Fussbreit“ bekämpfen, wenn sie von Deutschen kommt. Mutlu würde vermutlich nie auf die Idee kommen, Neonazis in Berlin zu rechtfertigen, weil man sie nicht genug mitgenommen und ihnen die Heimatlichkeit des neuen, migrationsfreundlichen Deutschlands nicht mit allen Vorteilen ausreichend erklärt hat. Dass das Gefühl der Fremdheit und der Ablehnung anderer Lebensformen im schlimmsten Fall zu Gewalt und Diktatur führen kann, ist keine neue Erkenntnis. Das Problem bei der radikalen türkischen Minderheit ist, dass sie nicht nur Erdogans abfällige Einschätzung Deutschlands und Europas und die historische Überschätzung des osmanischen Reiches teilt. Sie will nicht die Heimat, die die laizistisch-demokratische Türkei früher einmal war, und erst recht nicht das, was Deutschland ist.

Ein Deutschland, das sich so verbiegt, dass eine derartig integrationsresistente Minderheit sie irgendwie als Heimat begreifen kann, ein Deutschland, das mit einer derartigen Verachtung auf sich selbst blickt, dass es Erdogans Sichtweise entspricht: Das gibt es bei Grünen durchaus, wenn sie wegen angeblicher Nazis nach neuen Bomben für Dresden rufen und behaupten, Verschleierung befreie die Frauen im Sinne unserer Emanzipation. Es wäre ein Deutschland, das Milli Görüs und andere Extremisten hofieren würde, aber auch gleichzeitig eines, das für die Deutschen keine Heimat mehr ist. Die Geschichte der Einwanderung immer auch eine Geschichte der Anpassung der Einwanderer – nur Eroberte und Versklavte mussten Neuankömmlingen in der menschlichen Geschichte so weit entgegen kommen, dass die sich mit all ihren Radikalen heimisch fühlen konnten. Das ist übrigens exakt das, was Erdogan in den Schulen über den Aufstieg des osmanischen Reiches lehren lässt. Mit den Grünen hat Mutlu die Partei gefunden, mit der man mit diesem für Radikale angenehmen und alle ihre Gegner eher anstrengenden Heimatbegriff in den Bundestag kommt.

Sofern die Grünen gewählt werden, von denen, die bislang noch etwas zu melden haben. Ich wohne in einer Gegend, in der man auf Heimat viel Wert legt und durchaus freundlich gegen jeden ist, der sich den Gegebenheiten anzupassen weiss. Hier wird kein Kopf verschleiert und das Tuch über der Brust wurde auch schon lange eingemottet. Im kommenden Herbst könnten heimatbewusste Regionen wie meine dafür sorgen, dass die Grünen und Herr Mutlu bundespolitisch nur noch wenig Grund haben, sich hier heimatlich zu fühlen.

Es geht übrigens auch anders: Der Gewinner meines Wahlkreises hat ägyptische Wurzeln, ist bei der CSU und hat definitiv nichts hören lassen von wegen, wir müssten radikalen Muslimbrüdern eine Heimat werden.

231

641 Lesermeinungen

  1. “Wir haben es nicht geschafft, ihre neue Heimat zu werden“
    ach ja, wie heisst’s so schön: wir können alles ausser Hochdeutsch?
    Es ist doch sicher nicht so gemeint, alles Interpretationssache, man muss Verständnis haben. Habe ich eine Relativierung vergessen?
    Hier rennen aber auch die Kurden und ihre Freunde rum und fordern die internationale Solidarität – möge das mal alles zukünftig friedlich bleiben!

  2. Chapeau!
    Es ist in der Tat dieses „Doppeldenken“ mancher grüner Emporkömmlinge,
    was mir einen dicken Hals macht!

    Im übrigen bin ich grundsätzlich auf der Suche nach einer politischen
    Partei oder Bewegung, die eine „Ausschaffung“ (Danke an die Schweiz für dieses schöne Wort) von Problembären jeder Art als Ziel formuliert.
    Konkret: es geht mir nicht nur um Verhinderung von zukünftigen Einwanderungen, sondern darum, dass dieser Trend grundsätzlich umgedreht wird: jährlich eine konkrete Zielgrösse, wieviele Abschiebungen zu erfolgen haben, die rechtsstaatlich geboten sind, und darüber hinaus um Maßnahmen , die erfolgen könnten, andere Menschen, die noch nicht länger hier leben, zur (freiwilligen, ggf. subventionierten) Rückreise zu bewegen. Anerkannte Asylanten natürlich ausgenommen.

    Unsere Gesellschaft wird ansonsten in wenigen Jahren vor die Hunde gehen: No-go-Aeras, Implodieren der Sozialsysteme, bürgerkriegsähnliche Zustände in den Metropolen, Zusammenbruch der Wohnungsversorgung usw usw.

    Wann passiert endlich was?

    • Doppeldenk
      Um es uLF-kompatible zu formulieren:
      Sozialstaat und Einwanderungsland geht GAR nicht!

      Man setzt da nämlich massiv falsche Anreize.
      In Saudi Arabien und Umgebung kann man sehen:
      Wer Einwanderer zum Arbeiten (z.B. Pensionssicherung) sucht, schaue sich bei den Nachfahren von Reisbauern um.

      (Anscheinend braucht das mehr Hirn und Disziplin als Weizen oder Schafe und Kamele.)

      In meiner Schulzeit kamen auch einige Kambodschander und Vietamesen. Ich habe nie gehört dass die unangenehm auffielen und heute sehe ich ihre Kinder gut ausgebildet und produktiv. Wenn das die Museln nicht schaffen sollte man sie zuerst nach Saudi schicken, vielleicht lernen sie dort schneller.

    • Ausschaffen
      Sehr geehrter Tenifero, falls Sie mit Problembären meinen Nick gemeint haben sollten, was ich nicht glaube, so kann ich Ihnen jedoch versichern, daß ich mich mit Familie bereits „ausgeschafft“ habe und so auch dem deutschen Steuer und Sozialsystem als Nettozahler nicht mehr zur Verfügung stehe. Was automatisch bedeutet, falls Sie noch in Deutschland weilen, daß Ihr Anteil um ein paar Nachkommastellen steigt. Wenn das jetzt aber alle Problembären so machen und Ihr Geld auch noch mitnehmen ….. Dann dürften, nicht nur Sie, die Nachkommastellen bemerken.

    • @tenifero
      Was die Sozialsysteme angeht so sind die sicher sehr findig. Sie wissen ja wo sie es herkriegen können: vom deutschen Michel. Wie? Ganz sicher nicht nur über Steuern, aber auch. Haben Sie schon mal Ihre letzte Wasserrechnung angekuckt? Alle Leute in meinem Umfeld rotieren wenn sie die ihre sehen. Heute übrigens ganz aktuell: Blitzmarathon. Mir fällt auf, das ich dieses Jahr (das ja noch gar nicht so alt ist) schon 6 mal (!) geblitzt wurde (1x mit Punkt), im letzten Jahr trotz in etwa derselben Fahrweise 0x. ich frage mich wie das Gespräch zwischen einem Ministerpräsidenten und seinem Innenminister dann aussieht (da müsste man Mäuschen sein können, läuft aber alles unter strengster Geheimhaltung): „Hör mal zu Kollege, wir müssen da dringend etwas tun in Bezug auf die Verkehrssicherheit, all diese Rowdies, die es plötzlich gibt. Und irgendwie müssen wir die Asylanten ja finanzieren. Also lass dir dazu was einfallen.“
      Und noch’n Ding (man verliert allmählich die Übersicht):damit die Bürger immer ungestrafter verarscht und zur Ader gelassen werden können hat sich neulich eine (ja eine, nicht einer, Namen habe ich vergessen, ich glaube von den Grünen) was einfallen lassen: Wahlalter auf 0 setzen, dann kann man sicher sein, dass noch der abartigste Politikermüll unwidersprochen bleibt. Konsequenterweise muss man dann die Mündigkeitsgrenze auch auf 0 setzen, und da werden sich die Blitzer wiederum freuen angesichts all der 10-jährigen, die dann mit Papas Auto durch die Rabatten rauschen ohne dass sie übers Lenkrad rübergucken können. Wirtschaftsaufschwung ohne Ende, die Anzahl der Werkstätten wird sich verzehnfachen müssen.

      Die von Ihnen skizzierten Visionen kann man noch um ungeahnte Aspekte bereichern, auch in Sodom und Gomorrha war für alles Mögliche Platz.

    • Harry Charles, das war die Uekermann von den Jusos SPD
      die das Wahlrecht schon für Windelkacker einforderte.

      Übrigens bekommt man ja nicht nur bei der Wasserrechnung einen Anfall, im Strompreis sind unterdessen 56% an Steuern und Abgaben enthalten.

      Vom Blitzermarathon habe ich erst gestern erfahren, toll, wirklich ganz toll.
      Und wenn man liest, dass für den G20 in Hamburg allein 9.000(!) Hotelbetten gesucht wurden, wobei ich mich dann frage, G20 zu 9.000, wer kommt da um Himmels willen alles und vor allem kommen die ja alle auf Einladung, will sagen, diesen Affenzirkus bezahlen wir auch und Trump findet in Hamburg keine angemessene Unterkunft, wird also täglich von Berlin hin und her helicoptern, dazu das Massenaufgebot an Polizei aus allen Bundesländern, dann kennt meine Begeisterung wirklich keine Grenzen mehr.

      Da braucht es also noch einige Blitzermarathons, um das zu bezahlen.

  3. Titel eingeben
    Danke Don, besser kann es niemand ausdruecken.

  4. ...
    Man sollte die Grünen mehr mit den Auswirkungen ihrer Politik konfrontieren…. gehen Grünen-Wähler gerne in die Oper? Dann sollten 20% der Opern-Plätze kostenlos an Flüchtlinge vergeben werden… ins Museum? Integration-Kurse verpflichtend dort abhalten zu Hunderten… ins Fussball-Stadion…. Freikarten für die Neuankömmlinge in rauen Mengen….

    • Genau
      Gute Vorschläge!
      Und ich meine das ernst!
      Flüchtlinge gehen sicher gern in die Oper und zu Fußballspielen, aber wer kann sich das schon leisten…

    • ...
      ein AFD-Immobilenfonds könnte in Grünen-Hochburgen (viele mit Wohneigentum, nicht mietend) strategisch clever verteilt Gebäude aufkaufen und zu Flüchtlingsheimen umfunktionieren….

      … kostenlose Gutscheine für Yoga-Stunden oder Essensgutscheine im Hipster-Veggie-Restaurant wären auch noch nett…

    • @ Gast
      Um Himmels Willen bloß nicht. Was sollte so ein „neuer Mitbürger“ beim Parsifal und dem Karfreitagszauber? Außer vielleicht laut handytelefonieren oder ein Bömbchen werfen?
      Bislang bin ich ganz glücklich, an Orten der Kultur, ebenso wie der Don auf Trachtenfesten, keine Kopftücher oder ähnliches sehen zu müssen.

    • Titel eingeben
      Am besten zu Inszenierungen des Herrn Neuenfels (& Consorten), dann ‚flüchten‘ sie sofort weiter.

    • @Rheintochter
      Parsifal hat ja auch eine natürliche Sperre. Ich habe aber schon Weihnachtsoratorium und Messias mit Freikarten für die Flüchtlinge erlebt. Ich weiß allerdings nicht, ob sie nur ahnten, um was es da ging.Geburt und Leben Christi mit abendländischer, barocker Kirchenmusik für Muslime, da ist aber Verständnis angebracht. Nach der Pause waren aber in beiden Konzerten die Reihen arg gelichtet, was ich nachvollziehen konnte, nicht wegen der Qualität der Aufführungen, sondern wegen dem Unverständnis und dem Kulturschock.

      Insofern sind Oper und klassische Musik noch im Elfenbeinturm der Kunst zuhause und dem europäisch-amerikanischen Bildungsbürger eigen. Aber Paul Hindemith u.a.hat ja seinerzeit den Türken unsere Musik beigebracht, als die Türkei noch richtiges Interesse an deutscher Kultur hatte.

    • Waldorfschule
      Ich bin für eine Migrantenquote von 30% an Waldorfschulen.

    • Böse!!!!

    • @Gast et al.
      „Man sollte die Grünen mehr mit den Auswirkungen ihrer Politik konfrontieren…“

      Und dann? In der Politik ist es doch wie in einem Bordell. Überall Freier, Dirnen und Stenze.

      Jens Spahn hat heute gesagt (FAZ), möglich sei auch eine Koalition aus FDP und Grünen nach der Bundestagswahl.

      Fehlt nur der Volkswille.

    • Grün, grün, grün...
      ..und Wohncontainer im Viertel mit den meisten Grünstimmen bei der letzten Wahl.

    • Da machen Sie sich was vor
      Die noch nicht solange hier Lebenden habe kein Interesse an unserer Kultur. In zwei, drei Jahrzehnten, wenn sich die Unterschiede in den Geburtsquoten mit Menschen im Wahlalter bemerkbar machen, wird es keine demokratischen Mehrheiten für die massive Subventionierung von Theater, Oper usw. mehr geben. Siehe Don’s einleitendes Zitat. Wobei ich der Meinung bin, dass an Theatern am ehesten gespart werden soll. Da gehen die Grünenwähler hin.

    • Grünes Theater
      Lieber Herr Krug,
      mitnichten gehen nur Grüne ins Theater! Wer Theater, Schauspiel, Oper, klassische Musik, Ballett, Orchester, Chöre, Kirchenmusik platt machen will, versündigt sich an 2000 Jahre Kulturgeschichte. Das hat ungefähr den gleichen Effekt wie Jahrtausende alte Skulpturen und Architektur in die Luft zu jagen, oder Bücher zu verbrennen, dauert nur etwas länger. Also Hände weg von der Kulturvernichtung!

      Im Vergleich zu den Kosten der Geschenkten, könnte hier jede größere Stadt eine Elphi bauen und für die nächsten Jahrzehnte unterhalten. Man kann Kultur betriebswirtschaftlich sehen, aber das macht arm- aber nicht finanziell!

    • Liebe/r/s Bemaba,
      keine Sorge, ich nutze gerne die subventionierten Kulturstätten. Allein in Frankfurt hat man die Auswahl an vier (!) Opernhäusern, wenn man bereit ist nur eine halbe Stunde zu fahren. Gut, Mainz dauert eher 40 Minuten.
      Aber haben Sie in einer Oper schon mal ein Kopftuch gesehen? Kommt nur auf der Bühne vor.
      Vor ein paar Tagen gab es einen Bericht, wonach fast die Hälfte der Frankfurter Einwohner Migrationshintergrund hat und bei den Schülern schon zwei Drittel. Die werden für eine andere Steuerverwendung stimmen als für Erhalt unserer Kultur.
      Da macht man sich in Frankfurt gerade Gedanken, ob man das bestehende Opernhaus saniert oder ein neues baut. Macht keinen Sinn. Einfach nochmal das Dach abdichten und die Fassade neu anstreichen reicht. Und in 30 Jahren abreißen. Der darunter zum Vorschein kommende historische Kern kann dann als Denkmal einer untergegangen Kultur herhalten.

    • GehnS´, bittschön, dafür hat "man" doch keine Zeit...
      „Man“ ist doch schon viel zu beschäftigt damit, die böse, böse AfD von den Fleischtöpfen wegzuhalten.

  5. Die Auslandstürken in den USA
    haben zwischen 80%-90% „Nein“ gestimmt. Das sind natürlich Angehörige der alten kemalistischen Elite, die i.d.R. ein Hochschulstudium abgeschlossen haben, aber zeigt doch, dass man sich seine Migranten aussuchen muss. Eine Türkin die sowohl die türkische als auch die amerikanische Staatsangehörigkeit besitzt, erklärte mir gegenüber einmal, die Deutschen täten ihr Leid, weil sie mit „anatolischem Abschaum“ zusammenzuleben müssten.

    Das ist einerseits Ausdruck des Hasses zwischen „weissen“ und „schwarzen“ Türken, der Erdogan’s Aufstieg massgeblich beflügelt hat. Aber es sollte auch ein Menetekel für eine Einwanderungspolitik sein, die schlecht ausgebildete Menschen zu hunderttausenden ins Land lässt ohne von ihnen Assimilierung (in Erdogan’s Worten ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“) zu fordern.

    In den USA liegt – v.a. wegen des langen Schattens der Sklaverei – viel im Argen, aber als Einwanderungsland haben sie kapiert, dass Bindestrich-Identitäten bestenfalls Folklore sein dürfen und die „huddled masses“ gefälligst zu Amerikanern zu werden haben. Bei Akademikern liegt das anders – denn die gehören ja eh zur einer internationalen Elite. Aber die Vorstellung, dass man in zweiter oder dritter Generation das „old country“ den USA vorzieht wäre Amerikanern nicht verständlich.

    • Ich war vor ein paar Jahren beruflich in Istanbul...
      … und habe in drei Tagen Istanbul insgesamt nicht soviele Kopftücher gesehen wie im Flugzeug auf dem Weg dahin. Daraus lässt sich ableiten, wer da wohl vor allem zu uns zugewandert ist.

      Man schaue sich sodann die Entwicklung der Bevölkerungsanteile der Ethnien im Kosovo über die letzten 70 Jahre an, dann weiß man, was auch bei uns früher oder später passieren wird. https://de.wikipedia.org/wiki/Ethnische_Gruppen_im_Kosovo (sorry Don, aber der Link ist hoffentlich unkritisch).

      Das muss man nicht unbedingt für schlecht halten, insbesondere aus antideutscher Sicht, es kommt halt davon, wenn man freigeibig Sozialleistungen verteilt und Ausländer beliebig zuziehen lässt, aber keinerlei „nation building“ betreiben will, weil „Nation“ ja was schlechtes ist.

      Derlei Entwicklungen nennt man dann rückblickend „Geschichte“ und fragt sich, wie das passieren konnte. „Geschichte“ konnte vermutlich für einen Großteil derjenigen, an denen sie passierte, aber schon immer unangenehm sein. Und aus irgendwelchen Gründen kommt mir in dem Zusammenhang immer Westerwelles Ausspruch der „spätrömischen Dekadenz“ in den Sinn…

      ulF und KGE wünsche ich ausdrücklich nicht etwa die Pest an den Hals, sondern ein möglichst langes Leben, damit sie selbst noch Zeuginnen der Segnungen ihrer eigenen Politik werden. Selbst da werden sie mich aber vermutlich enttäuschen.

      Alternativ schaue man sich die ersten 3 Minuten des Films „Idiocracy“ an (auf Youtube oder sonstwo) – den Rest des Filmes kann man sich dann eher sparen, aber die sehr pointierte Darstellung dort ist über das Stadium einer Satire längst hinaus…

    • @ S&R
      Also, in Istanbul gibt es jetzt auch viel mehr Kopftücher als in den 80er Jahren. Die sah man damals nur In Eyüp und Fatih, jetzt sieht man sie sogar auf der Istiklal Caddesi. Das liegt, wie in Deutschland auch, einerseits an der Einwanderung frommer Anatolier, die, wie Erdogan selbst, in der Provinz geboren wurden. Aber es gibt in der Türkei ganz generell eine neue Hinwendung zur Religion, wie im Rest der islamischen Welt auch.

      Die Sache mit den Geburtenraten ist übertrieben. So muss Erdogan die Türken Europa’s dazu auffordern, fünf Kinder zu haben, weil sie das eben nicht mehr tun.

      Das Problem ist, dass Einwanderung ohne ein Modikum an Assimilierung nicht funktionieren kann. Wenn man das nicht fordert, aber auch gleichzeitig bereit ist, neue kulturelle Formen zu akzeptieren – wie z.B. das osteuropäische Judentum in den USA oder den Islam in Europa – führt das zu massiven Konflikten.

      Multikulti wie im osmanischen oder Habsburger Reich funktioniert eben nur unter einem autokratischen Regime oder unter einem paternalistischen wie im hoch-modernen Singapur…

    • Die Mittel- und Oberschicht
      Vor einiger Zeit waren die günstigsten Flüge nach SAF via Istanbul mit der Turkish Airways. Im Flugzeug die Mittel-und Oberschicht, die zum Golfspielen und Rundreisen nach SAF flog. 2 traf ich, als ich meinen Vater beim Golfspielen begleitete, zufällig wieder.

      Auf dem Rückflug bekam unser Sohn über 40 Fieber.
      Sofort kümmerten sich 2 Fluggäste rührend um ihn, ein Arzt und seine Frau, beide Ärzte. Andere kümmerten sich um uns.

      Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind diejenigen, die zu uns kommen, natürlich Unterschicht und auch nicht daran interessiert, das zu ändern.
      Die Türken in den deutschen Großstädten wählten wie die türkische Landbevölkerung in der Heimat.

    • Da sollten wir uns nicht beschweren
      lieber Nahuatl, denn schließlich haben wir vor 50 Jahren Leute angeworben für die galt: Hauptsache gesund und kräftig, wenn sie lesen können, ist es eher schädlich, womöglich treten sie noch in eine Gewerkschaft ein.

      Mangelnde Weltoffenheit und Bildungsferne dieser Schicht sind daher die logischen Folgen UNSERER damaligen Gastarbeiterpolitik. So ist das halt, wenn Einwanderung nur und kurzfristigen, wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgt und nicht unter langfristigen, gesellschaftspolitischen Aspekten.

      Der dauerhafte Verbleib im Lande war zwar nicht geplant, aber auch das wurde kurzerhand über Bord geworfen, denn nach 2 Jahren waren die billigen und willigen Arbeitskräfte so schön eingearbeitet und konnten weiter ausgebeutet werden. Wir sollten uns also tatsächlich mal an die eigene Nase fassen.

    • Titel eingeben
      och, der „anatomiste Abschaum“ mit seinem kopfbetuchten Weibe antwortete auf meine Frage : evet oder hayir? mit funkelnden Augen HAYIR, selbstverstaendlich. War schon letzte Woche beim Konsulat waehlen!

    • Innertürkische Erfahrungswerte
      sind manchmal ganz interessant, ich hatte vor ein paar Jahren mal die Gelegenheit mit türkischen Geschäftspartnern einen Abend zu verbringen. Die fragten uns irgendwann auch, warum wir so blöd seien, die ganzen ungebildeten Bauern durchzufüttern.

    • Lebensluegen
      @MMV

      Das sind abstruse Verschwörungstheorien. Ganz offensichtlich wissen Sie nicht, wie Gewerkschaften in Deutschland funktionieren.

      @Icke
      63% lassen sich nicht wegdiskutieren oder schönreden, selbst wenn man die geringe Wahlbeteiligung berücksichtigt. Schon in den letzten Parlamentswahlen war Erdogan in Deutschland erfolgreicher als in der Türkei selbst.

      Ja, dass die Türken Gastarbeiter sind, war eine deutsche Lebenslüge, aber seit den 80er Jahren haben deutsche Regierungen alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Familiennachzug und doppelte Staatsbürgerschaft waren integrationshemmende Katastrophen, die systematisch Parallelgesellschaften erzeugt haben.

      Einwanderer behalten i.d.R. über ihre Religion ein Stück ihrer kulturellen Identität und das ist auch ganz richtig so. Aber nationale Identitäten müssen verschwinden, sonst wird das nichts mit der Integration. Z.B. haben amerikanische Katholiken i.d.R. irische, italienische und rheinländische Wurzeln, während die Vorfahren amerikanischer Juden i.d.R. aus Osteuropa und Deutschland stammen (wobei die Nachfahren deutscher Juden öfter dem Reformjudentum anhängen). Aber alle sprechen Englisch und fühlen sich als Amerikaner. Und deshalb funktionieren die USA als Einwanderungsland, während Deutschland a priori gar keine Einwanderungsgesellschaft sein kann. Dann die Voraussetzung dafür wäre ein entspannter Patriotismus den es in Deutschland nicht gibt und nach den Grünen auch nicht geben darf.

    • @ rhadamanthys
      Wegen dieser offen zur Schau getragenen Verachtung ist Erdogan jetzt ein neo-osmanischer Sultan – und Möchtegern-Kalif. Die kemalistischen Eliten haben mit ihrer Arroganz mehr für den Islamismus in der Türkei getan, als die Saudis mit ihrem Geld.

    • @MMV
      Auf irgendeine Art und Weise sollte es bei Zuwanderern so etwas wie Zielvereinbarungen und deren Überprüfung geben.

      Sobald man mitbekommen hat, dass die Türken sich ihre Frauen aus der Türkei, und dort vom Land holen, hätten die Deutschen Behörden hellhörig werden müssen, weil klar war, dass Integration so nie funktionieren kann.

      Am einfachsten und politisch unverdächtig wäre dies über das Überprüfen der deutschen Sprache gewesen.

      So, wie es jetzt läuft, fangen die Integrationsbemühungen (der Deutschen) mit jeder Generation wieder bei Null an. Und scheitern bald danach auch wieder.

      Abgesehen von den Kosten hat dies für die einheimische Bevölkerung u.a. auch die Folge, dass z.B. das Schulsystem nach unten angepasst wird.

  6. Ein weiteres Mal
    Danke für einen Text welcher mir aus der Seele spricht. Hier in Kanada ist die Verwunderung über den Deutschen Selbsthass groß und die Statements der Deutschen Politiker lösen vielfach nur Kopfschütteln aus.
    Es gibt auf CBC1 Radiotrailer in welchen Ottonormalbürger sagen warum sie stolz sind Kanadier zu sein. Das würde ich mir in D mal auf ARD und ZDF wünschen.
    Von Einwanderern aller Herren Länder wird tatkräftiges Eigenengagement bei der Integration und der Erlangung des selbst erarbeiteten Einkommens gefordert und von der erwarteten Sprachkompetenz will ich garnicht erst anfangen…

    Ich habe derzeit keine große Lust im Herbst nach D zurückzukehren. Vielleicht sollte ich mich doch um ein dauerhaftes Bleiberecht hier bemühen.

    • Es hängt davon ab, wohin sie gehen. NRW und Berlin würde ich meiden. Bayern hat sicher das, was Sie suchen.

    • Perspektive
      Lieber Don, „Bayern hat sicher das, was Sie suchen“ – aber wie lange denn noch, gerade auch bezogen auf die demographischen Entwicklungen? In vielen großen und größeren Städten ist bei den Unterfünfjährigen die 50%-Schwelle beim Migrationshintergrund bereits überschritten. In 40-50 Jahren werden „Biodeutsche“ in diesem Land in der Minderheit sein. Eigentlich kann man jungen ausgebildeten Menschen, die Wert auf demokratische Grundrechte legen und in einem halbwegs stabilen Staat leben wollen doch wirklich nur nahelegen, ihre Zukunft nicht in Deutschland zu planen. Und mit den Umverteilungsträumen der Linksparteien wird es in wenigen Jahrzehnten auch vorbei sein, weil es nichts mehr zu verteilen geben wird. Dazu die aktuelle Bildungspolitik, eine Antibildungspolitik. Deutschland rast mit großem Tempo auf den Status 2.-Welt-Land zu. Und es ist auch nicht so, dass das bei der SPD oder der CDU niemand sieht, sondern das ist so gewollt. Man muss sich dazu im Vergleich einmal anschauen welche politischen Maßnahmen in China laufen – quasi von allem das Gegenteil im Vergleich zu hier. Dort ist die Zukunft der Wirtschaft und der Technologieführerschaft. Deutschland inklusive Bayern kann man als Investor getrost von der Liste streichen. Noch ein paar Schnäppchen sichern hier im Mittelstand und auf nach anderswo.

    • Titel eingeben
      Zum Seehofer Horsti, nö nö, auch nicht prickelnd, Frau Schneehuhn.
      Da muss man doch wirklich nicht lange überlegen, bleiben Sie in Canada.
      Können ja zweimal im Jahr Don am Tegernsee zum Weißswurscht Essen besuchen.
      Don ist den Radi, Sie die Weißwürschte. ;)
      Schönen Gruß nach Canada, hübsch dort.

    • Kanada
      Die Kanadier haben sich gerade sauber ins Knie geschossen mit ihrem neuen Blasphemiegesetz. Mit Sicherheit wird keine christliche Gemeinde und kein buddhistischer Tempel jemals davon Gebrauch machen… dafür wird den lokalen muslimischen Zuwanderern, so fein sie auch gesiebt wurden, bestimmt einfallen, was man damit anfangen könnte.

    • @CG
      nicht Kanada, nur die Provinz Ontario (http://www.ontla.on.ca/web/house-proceedings/house_detail.do?locale=en&Date=2017-02-23&detailPage=%2Fhouse-proceedings%2Fvotes-and-proceedings%2Ffiles_html%2F045_February_23_2017_Votes.htm&Parl=41&Sess=2)
      Motion 37 ist auch kein Gesetz, aber sicherlich ein falsches Zeichen – caveat emptor. Allerdings aehnelt die politische Gesinnung Ontarios, v.a. im Grossraum Toronto, eher der Berlins, insofern grosse keine Ueberraschung.

      Quebec bewegt sich in die andere Richtung (http://www.assnat.qc.ca/en/travaux-parlementaires/projets-loi/projet-loi-62-41-1.html). Das franzoesische National/Kulturbewusstsein der Quebecois ist quasi diametral gegensaetzlich zu dem der meisten Anglokanadier, in vieler Hinsicht ist Quebec das Bayern Kanadas.

      Nebenbei – die Bevoelkerung Ontarios und Quebecs ist z.Zt. jeweils 3-4% muslimisch (Toronto: 7%). In den anderen Provinzen ist die Zahl meistens <1%.

      Cheers

    • NRW
      Don Alphonso sagt:
      „Es hängt davon ab, wohin sie gehen. NRW und Berlin würde ich meiden. Bayern hat sicher das, was Sie suchen.“

      Ist Bochum das neue Berlin, oder Berlin das neue Bochum?

    • CAN vs. D
      Wenn Sie eine reale Chance haben, in Kanada bleiben zu können, dann nutzen Sie diese.

      Kommen Sie nicht nach Deutschland zurück, insbesondere nicht, wenn Sie schulpflichtige Kinder haben bzw. planen, Kinder zu bekommen.

      Hier in D. zeigen alle Langzeit-Trends massiv nach unten. Möchten Sie von einer soziopathischen Kanzlerin regiert werden, die ihr eigenes Volk zerstören möchte?

      Oder von einer r2g-Koalition regiert werden, die ziemlich offen die Installation einer muslimischen Herrenrasse vorantreibt und die autochthone Bevölkerung bereits als Dhimmis behandelt? Sie können das bspw. an der durchgängigen Vorzugsbehandlung nahezu aller islamischen-ausländischen Gewalttäter/Mörder vor Gericht erkennen. Prägnantes Beispiel: Fall Maria L. in Freiburg. Oder, ganz aktuell, die hochkriminelle Autobahnblockade auf der A2 durch Muslime, die wohl ohne Konsequenzen bleibt, weil die Polizei zu feige ist?

      Auch massiv: Vorzugsbehandlung im Sozialstaat. Sozialstaatsleistungen, für alle Muslime, die sich nicht einmal identifizieren zu müssen.

      Möchten Sie in einem Hochsteuerland leben mit einem gesellschaftlichen Klima leben, in dem jedem mit erheblichen Ressentiments begegnet wird, der intelligenter, leistungsfähiger und leistungswilliger als der Durchschnitt ist? Möchten Sie ihre Söhne in einem Schulsystem unterbringen, in dem weiße Jungs von den Lehrerinnen systematisch benachteiligt werden? (Schauen Sie hierzu mal bei danisch.de nach.)

      Die Eurokrise ist keinesfalls gelöst. Massive ungelöste makro-ökonomische Probleme, wohin man sieht. Mehr dazu finden Sie schnell im Blog von Daniel Stelter, der jahrelang zum globalen Führungsgremium von BCG gehörte.

      Ich weiß, die kanadischen Winter sind grausam. Trotzdem: solch eine Rückkehr will extrem gut überlegt sein. Für eine Lebensqualität, die sich in D. noch vor wenigen Jahren die gesamte akademische Mittelschicht geographisch flächendeckend leisten konnte, müssen Sie jetzt in D. zu den Top-5% der Einkommens-Skala landen, schon allein wg. der unvermeidbaren Kosten für Privatkindergärten und – schulen. Das deutsche Universitätssystem ist in weiten Teilen ebenfalls unrettbar verrottet. In D. gibt es keine McGill University.

      Bevor Sie sich für D. entscheiden, kommen Sie einige Wochen hierher und bewegen sich in einem beliebigen Ballungsraum mit dem öffentlichen Nahverkehr und gehen Sie abends in die Stadtzentren.

      You might find this highly educational.

  7. Begehrlichkeiten
    Wieder mal ein sehr schöner Text. Er illustriert deutlich, daß es eben nicht nur die Begehrlichkeiten der „Neubürger“ (die man an sich noch verstehen könnte) sind, sondern die allzu leichtfertige Art der Politik, diesem nachzugeben auf Kosten der „Altbürger“, was Probleme schafft. Es sind also weniger die „fremden“ als die „eigenen“ Interessenvertreter, die die Misere befördern — ich frage mich nur ernsthaft, warum?

    • Das ist das Prinzip Merkel. Nichts tun und Katastrophen entstehen lassen und darauf warten, dass man gelobt wird. Ausserdem ist Erdogan ihr Menschenrechtspartner.

    • Das Prinzip Merkel
      „…darauf waren, dass man gelobt wird.“

      Die zutreffendste Beschreibung, die ich je
      gelesen habe.

  8. ...
    Was machen wir eigentlich, wenn sich jetzt noch n paar Millionen Türken flüchtend in Richtung Deutschland aufmachen?

    • Danke Merkel! sagen.

    • Gast, Was soll die Frage? (und legen sie sich einen Nick zu!)
      Hier wird gejammert, auf hohem Niveau versteht sich. Lösungsvorschläge? Tja, die gibts halt nicht.
      Ist nicht der Fehler des Autors, es gibt sie tatsächlich nicht. Ausserdem muss er sich einreden, dass seine Heimat, bzw der Tegernsee, ganz sicher von Nachwuchs Grrauen Wölfen frei bleibt.

      Zwar hat er die letzten 18 Monate, und tuts noch immer, fleissig den Horsti gelobt, ders Maul weit aufgerissen hat, wie man es halt in Bayern so macht, wo immer und überall Bierzelt und Stammtisch ist. Nur als es drauf ankam, da hat der sein Maul gehalten, wie jeder andere kleine Wurschtel auch, der Angst um sein Pfründe hat.
      Muss man wirklich daran erinnern, dass ALLE Flüchtlinge die in Berlin und Dortmund ihr Unwesen treiben, erst mal nach Bayern kamen? Man wird beim Proporz umdenken. Bayernb ist das stärkste Bundesland, es kann auch die grösste Last aufnehmen, auf den Horsti ist verlass!

      Es ist eine runde Million schon da, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es 2017 wesentlich weniger werden.
      Immerhin, an die 500 hat man in den letzten 18 Monaten schon wieder heimgeflogen.

      Weder der Horsti, noch der Don, noch der CSU-Agypter vom Tegernsee hat eine Ahnung, wie man die alle wieder loswerden könnte. Weil es nämlich nicht gehen wird!
      Am Witzigsten ist immer wieder, dass es ja keinswegs eine grüne Regierung war, die das heraufbeschworen hat, auch wenn dies nicht der erste Blog Text hier ist der versucht den Einruck zu erwecken.
      Es war eine CDU Kanzlerin, und die ganz schlauen Wiutzbolde, auch die hier im Forum, haben als einzige Ausrede gefunde, sie sei halt jetzt auf einmal links.
      Während ich vom ersten Tag an gesagt habe, es gibt in 21. Jahrhundert weder Linke noch Rechte, sondern völlig und noch nicht völlig Verblödete.

      Auch die Vollverschleierten werden bald am Tegernsee ein Heim finden und der Muezzin übers Wasser hallen. Jeder muss sein Scherflein beitragen für die Heimat….

    • „Muss man wirklich daran erinnern, dass ALLE Flüchtlinge die in Berlin und Dortmund ihr Unwesen treiben, erst mal nach Bayern kamen? Man wird beim Proporz umdenken. Bayernb ist das stärkste Bundesland, es kann auch die grösste Last aufnehmen, auf den Horsti ist verlass!“

      Grenzsicherung war bis vor Kurzem Bundesangelegenheit und Bayern darf erst seit Kurzem. Und Bayern nimmt jetzt schon mehr als alle anderen pro Kopf auf. Nur machen sich viele davon, weil es hier strenger zugeht. Wir haben Verlustraten von mehr als 50% in manchen Heimen.

    • Was "wir" dann machen?
      Nichts natürlich! Man kann die Grenzen bekanntlich weder schließen noch überwachen. Außerdem bringen insbesondere bunte und weltoffene Kurden wertvolle kulturelle Errungenschaften (einschließlich Blutrache und Ehrenmorden) zu uns. Aber: es sind Gegner Erdogans und als solche werden sie als „Demokraten“ gehandelt.

    • 1 Milliarde von 7,6 Mia. lebt in "freiheitlich-demokratischen" Verhältnissen,
      habe ich die Tage irgendwo gelesen – und das trifft meines Erachtens den Kern des Problems:
      Es gibt einfach zu wenig Menschen, die sich eine Wohnung am Ort ihrer Wahl, zwei Kinder, Hund, vernünftigen Volvo-Kombi und genug Freizeit leisten können, entspannt die Medien konsumieren zu können, die eine aufgefächerte, selbstständige Meinung hervorbringen, die nicht nur die Schlagworte irgendeiner Gruppenidentität nachbellen.

      Türkische Oppositionelle erfüllen Bilderbruchkriterien für Asyl, vor allem wenn die ersten Massenhinrichtungen von „Terrorismus-Sympathisanten“ beginnen sollten.

      Noch leben wir „im Westen“ auf dem dünnen Eis einer Konsumentenidylle, die uns zweimal die Woche Schnäppchen-Geschenke beim Discounter ihres Vertrauens beschert.

      Aber an den Rändern franst es aus: Die einen schwärmen von „no borders no nations“ ohne Rücksicht, wer das alles bezahlen sollte, die anderen zetern den AfD-Katechismus bis zur Einschläferung aller halbgaren Gehirne herunter, und die dritten halten einen Porsche 911 von 1983 zu 60.000 € für ein günstiges Angebot.

      Der Herrgott hat einen grossen Zoo, die Mutter aller Idioten ist dauernd schwanger, und wie es sich gehört in einem Käfig voller hungriger unterbelichteter und selbstgerechter Affen wird eine grosse Keilerei wahrscheinlich nur aufzuschieben und nicht zu vermeiden sein.

      Da kann man sich nur ein Eckchen aussuchen, in dem nicht das Epizentrum der unausweichlichen Verteilungskämpfe toben wird.

      Die Welt aus vom Smartphone wie Guppis im Aquarium geleiteten „Individualmassen“ scheint so fast bukolisch, vom Bargeld befreit, durch den Radius der E-mobilität angekettet, von Fratzenbuch und Co. auf Linie gebracht.
      – Ich denke, das ist das Ziel, das den Eliten in Politik und Wirtschaft vorschwebt, auf die Einsicht in die Uneinlösbarkeit der Versprechen des Pursuit of Happiness der 50er Jahre, inklusive eines Geld-Adel-Jet-Sets zum „mitreiten“ und „davon träumen“.

      In Anbetracht des Disasters unserer Wirtschaftspolitik immer noch nicht das übelste Szenario.

    • >>Was machen wir eigentlich
      .
      Ihr schafft das.

    • Es gibt doch Mecklenburg-Vorpommern
      So weit ich weiß gibt es im Osten Deutschland Gebiete, die unter Bevölkerungsschwund leiden. Ebenso habe ich schon von Plänen gehört, ebensolche Flächen wieder der Natur zurückzugeben und zu Nationalparks zu erklären. Es wäre also eine naheliegende Überlegung, ob man nicht alternativ dort den zu uns Kommenden Ackerflächen kostenlos zur Verfügung stellen sollte. Mit Hilfe der Residenzpflicht und der Umstellung der Sozialhilfe auf Zurverfügungstellung von Saatgut, Dünger und landwirtschaftlichem Gerät würden dort im Osten dann endlich die blühenden Landschaften entstehen, die uns versprochen wurden.
      Als Nebeneffekt würden die Wohnungsmärkte der Großstädte entlastet.

    • Nicht so unprätentiös, Danke CDU.CSU.SPD! Merkel ist nur die neoliberalgesteuerte Frontfrau
      Die BRD hat eine gewählte Volksvertretung mit beratender und gesetzgebender Funktion, das die Interessen des Volkes gegenüber der Regierung vertritt.

    • Flugkosten für abgeschobene Asylanten
      huffingtonpost, 5/1/2016: Es gibt zumindest Zahlen über die Kosten für die Länder. In Bayern waren es im Jahr 2014 insgesamt rund 1,2 Millionen Euro, 2015 bis Anfang Dezember bereits rund 2,5 Millionen Euro. In Nordrhein-Westfalen kosteten die Abschiebungen im Jahr 2014 rund 2,6 Millionen Euro, 2015 bis Anfang Dezember bereits gut 4,4 Millionen Euro, fand die „Welt“ heraus.
      Doch was kostet eine einzelne Abschiebung? Da halten sich die Innenministerien bedeckt. Nur das Land Berlin konnte Zahlen nennen. Im Jahr 2014 schob es 602 Asylbewerber ab, in diesem Jahr waren es bis November 2015 bereits 715. Alle Abschiebungen kosteten 2014 knapp 4,4 Millionen.

    • TDV
      Mit Seehofer ist es ein Drama, er hatte als Einziger sofort gekontert. Konnte aber nur zuschauen, hatte nichts zu melden. Landesgrenzen sind Bundessache, was ist, das ist.
      Ich erinnere noch gut,wie er die grenznahen Transitzonen forderte und Oppermann sofort von KZs sprach.

      Leider war Seehofer nicht konsequent.Überhaupt, wenn man jetzt sieht,was bei der AfD abgeht.Für manche wäre er sicher eine Alternative gewesen. Jetzt wird er es schwer haben, weil er Merkel verteidigt.

    • Titel eingeben
      Beten und Blockflöte spielen

    • Millionen Türken
      Gast sagt:
      „Was machen wir eigentlich, wenn sich jetzt noch n paar Millionen Türken flüchtend in Richtung Deutschland aufmachen?“

      Die rechtmäßigen Asylanträge annehmen, denn die Türkei ist mehr oder weniger jetzt ein Krisenherd.
      So wird bestimmt bald argumentiert.

    • Geringe Stütze & Winter
      Don Alphonso @ 18. April 2017 um 11:05 Uhr
      „Nur machen sich viele davon, weil es hier strenger zugeht. Wir haben Verlustraten von mehr als 50% in manchen Heimen.“

      Sehr gut, weiter so.
      Die ganzen Probleme sind künstlich hochgezüchtet.

      Sozialleistungen auf normales Niewoh senken, und nach dem zweiten Winter sind alle weg, und wir haben wieder unsere Ruhe.

    • Titel eingeben
      Don: „Grenzsicherung war bis vor Kurzem Bundesangelegenheit und Bayern darf erst seit Kurzem.”

      Das meinte ich mit „…der Horsti, ders Maul weit aufgerissen hat, wie man es halt in Bayern so macht, wo immer und überall Bierzelt und Stammtisch ist. Nur als es drauf ankam, da hat der sein Maul gehalten, wie jeder andere kleine Wurschtel auch, der Angst um sein Pfründe hat.“

      Wenn er tatsächlich die Interessen Bayern vertreten würde, so wie man es hätte tun müssen, hätte er gehandelt, eine einstweilige Verfügung, einen Volksentscheid, was auch immer…. Die Idee, dass ausgerechnet die Kasperles von der CSU anders als andere Politiker seien, hatte aber schon was lustiges.
      Hab ich Hortis Auftritte vor TV Kameras versäumt, als er Merkel täglich aufs Schärfste angegriffen hat? NICHTS gabs!

      Ausreden interessieren keinen Menschen in so einer Situation.
      Trotzdem, viel interessanter: gibt es eigentlich ZUVERLÄSSLIGE Zahlen zur Einstellung der Bevölkerung zu allen was mit dem Thema zu tun hat? Ich nehme, so was gibt’s vorsichtshalber nicht?

      TGA
      Da haben sie wohlweislich die US Kriegspolitik erst mal weggelassen, wer will auch schon an Ostern depressiv werden…

      Was ihre ökonomische Zukunfts-Sicht angeht, so bin ich gerade mitten in einem Buch, Kim Stanley Robinson’s: „New York 2140“.
      Der beschreibt einen weiteren Bankencrash, der alle Staaten an die Grenze der Zahlungsunfähigkeit bringt. Damit liefert man sich der Finanzwirtschaft völlig aus, was zu einer dritten Blase führt, die alles kollabieren lässt, weil die virtuellen Beträge um die es dann geht alles übersteigen, was die Welt bis an Ende ihrer Tage erwirtschaften könnte. Ausgelöst wird es weil álle Finanzdaten nur mehr in der Cloud gespeichert werden und wie sie sicher wissen, ein elektromagnetischer Puls das alles löscht.
      Keine Hardwarespeicherung mehr, den Banken der Zukunft wohl zu teuer. Den jetzigen wohl auch in Kürze…
      Der Meeresspiegel ist übrigens auch um ein paar Meter gestiegen, aber der Roman beschreibt wie man sich auf sowas letztlich eingestellt hat, und sobald die infantilen Deppen die heutzutage meinen, man könne den Klimawandel stoppen nur mehr lächerlich wirken würden.

    • Heimat
      ———–
      ante scriptum

      zu schnell geschrieben, aber ctrl a ctrl c
      ctrl c evtl. falsche Stelle.

      ——–

      heißt für mich, wenn man sich nicht auf der grünen Wiese ansiedelt, dass man sich mit einem Regelwerk vertraut macht, das es dort bereits gibt und auch versucht, daraus seine Vorteile zu ziehen, ohne die Gemeinschaft zu schädigen. Und sich nebenbei geborgen und wohl fühlt.

      Heimat hat mit Urerfahrungen, auch nichtreligiöser Art, zu tun, deshalb tut man sich auch schwer, wenn man neu wo dazukommt.

      Andersrum gesagt: Wenn die Folgegenerationen von den eigenen Familien davon abgehalten werden, sich außerhalb der Familie oder der Sippe irgendwo geborgen zu fühlen, läuft es schief, läuft es wie gehabt.

      Da dieser Heimatbegriff der Sippe in der Fremde weiter kultiviert wird, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

      Wir oder Die.

      Entweder wird das Sippendenken wenigstens mit deutlicher Absenkung des Kindergeldes pro 1+n Kind und Sanktionen bei Nichtbeherrschung der Sprache sanktioniert, oder wir fügen uns einfach ins Unvermeidliche.

      Nebenbei: Obwohl Agnostiker, sprach mich das Christentum, also das protestantische, bis auf den Arbeitsethos, am ehesten an.
      Gut, Religionen ohne Endedatum, also solche, die den Kreislaufgedanken in sich bergen, sind vielleicht anspruchsvoller, aber weit weg. Zumindest für den Westler.

      Seitdem ich aber Gestalten wie Bedford-Strohm oder Marx ihre Heilslehre verkünden höre, zweifle ich am Sinn der der Friedfertigkeit des Christentums.

      Wer nicht bereit ist, sich zu verteidigen wird untergehen.
      Religiös, kulturell, physisch.

      Ende des Vorhergehenden.

    • @TDV
      „Trotzdem, viel interessanter: gibt es eigentlich ZUVERLÄSSLIGE Zahlen zur Einstellung der Bevölkerung zu allen was mit dem Thema zu tun hat? Ich nehme, so was gibt’s vorsichtshalber nicht?“

      Das wäre ernüchternd, und zwar für die, welche noch ihre sieben Zwetschgen beisammen haben. Ich nehme an es liegt an einer Art geistigem Eigenschutz, dass man sich einredet die Probleme seien jetzt irgendwie gelöst oder zumindest aufgeschoben oder so, oder wenigstens weit genug (Berlin, Bremen, Türkei, Hamburg, NRW, Aleppo, Mannheim, Stuttgart) weg.
      Übrigens stelle ich bei jungen Leuten einen steigenden Trend fest, Gutes tun zu wollen. Nicht Klamottenwaschen in Merkels Gästepensionen, sondern freiwilliges soziales Jahr und ähnliches, vorzugsweise im ärmeren Ausland. Könnte der Beginn eines wunderbaren Lernprozesses werden. Für das Land zu spät, aber für die jungen Leut hab ich Hoffnung. Irgendwo werden die später noch ein Plätzchen finden und uns nicht vermissen. Sei ihnen gegönnt.

    • @TDV vom 19.4. 00:47
      Sehr geehrter Herr TDV,
      Sie lesen Fantasy-Romane und nutzen die dort vorhandene virtuelle Realität als Basis Ihrer Kommentare.

      Darauf muß man erst kommen – und das erklärt viele Ihrer Kommentare.

      Wenn ich mich an die letzten Beiträge (na ja, können schon ein paar Wochen zurückliegen) und Kommentare richtig erinnere, gibt es zwei Kommentatoren mit fundierten EDV-Kenntnissen. Ich denke diese können Ihnen erklären, was man unter Cloud versteht, wie sie organisiert ist und ob es möglich ist von jetzt auf sofort alle Daten ins Nirwana verschwinden zu lassen. (Und Annahmen, die in diesem Bereich Jahrzehnte voraussehen, sind eigentlich auch schon jenseits von Fantasy.)

      Ich denke es gibt zumindest auch einen Physiker hier, der Ihnen erklären kann, was ein elektromagnischer Impuls ist, was davon zerstörender Weise betroffen ist und wie man sich dagegen schützt. Da ich mich seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr mit den Entwicklungen der Folgenabwehr eines Atomschlages informiere, bin ich da keine gute Informationsquelle.

      Hochachtungsvoll
      Alfred Haas

  9. Wenn Ja Wähler Erdogan wollen, dann sollen Sie doch in die Türkei auswandern
    Ja-Wähler gleich Ja-Sager, 2017 gleich 1933?

    Alle hoffen es nicht, und doch wird es so kommen,
    mit einem Staatschef, der sich von Hitlers „Mein Kampf“
    mehr als nur inspirieren hat lassen.

    Er ist auf dem Weg und schickt sich an, der Nächste zu werden,
    und die deutsche Regierung bläst ihm noch mehr als Zucker
    in seinen A-Track, dass seinen Anhängern daraus nur noch die
    Sonne entgegen scheint, so dass die Verblendung überhand
    nimmt.

    Traurig für die, die auf die freiheitlich demokatische Rechtsform
    geschworen haben, nahezu nicht auszuhalten, solche Protagonisten
    der Diktatur in Deutschland vor Nein-Wählern schützen zu müssen.

    Soll dann am besten noch Darvin das klären? Dann war Deutschland
    eines der angenehm zu lebenden Länder der Welt gewesen und es
    wird so kommen, wenn wir unsere Demokratie nicht verteidigen.
    Nicht nur zuschauen, sondern warnen, rufen und aufklären,
    Willen nach Freiheit bekunden, Freiheit des Körpers und des Geistes
    nicht mit Füßen zu treten.

    Beste Grüße
    Robbroy

  10. Die ethnische Umstrukturierung der Deutschen ist ein Elitenprojekt
    Nach über 40 Jahren Diskussion finde ich das Thema türkische bzw. muslimische Massenimmigration langweilig.

    Weil völlig klar ist, welche Konsequenzen daraus resultieren. Und es dennoch hingenommen wird wie das Wetter.

    Es geht um den Import von billigen ausländischen Arbeitskräften, die als Lohndrücker fungieren, um so die Profitabilität der Privatunternehmen zu steigern. Zudem lässt sich aus dem Elend und der Not der Einwanderer billiges Dienstpersonal für Privathaushalte rekrutieren etc.

    Massenimporte von ausländischen Arbeitskräften haben die Funktion, zum Zweck von Lohndumping künstlich Arbeitslosigkeit zu schaffen.

    Mitte der 70-er Jahre waren die Jusos, denen ich damals angehörte, klar gegen den Massenimport von billigen türkischen Arbeitskräften

    Denn damals gab es bereits Massenarbeitslosigkeit in Deutschland und es war klar, dass für jeden importierten Türken ein Deutscher arbeitslos werden wird.
    http://1.bp.blogspot.com/_JRqVp6z1BXM/TQTAhxczatI/AAAAAAAAAP8/smbYXuZlNhc/s1600/arbeitslosigkeit-deutschland.png

    Aber der Wirtschaft geht es nur um Profit und das Wohl der deutschen Arbeitsbevölkerung geht ihnen am A. vorbei. Da ist nichts (mehr) mit „Volksgemeinschaft“.

    40 Jahre später hat sich die ethnische Struktur in Deutschland entscheidend verändert.

    „Migrantinnen und Migranten machen in Offenbach einen hohen Bevölkerungsanteil aus. Jeder zweite Einwohner stammt aus einer Zuwanderungsfamilie. Im Durchschnitt besaßen mit Stichtag 31.12.2012 insgesamt 80,5% aller Offenbacher Kinder unter drei Jahren einen Migrationshintergrund.“
    https://www.offenbach.de/medien/bindata/of/integration-und-zuwanderung/10_Jahre_Integrationskonzept_OF_2015_06_10.pdf

    80, 5% im Jahr 2012 – heute sind es vermutlich noch mehr.

    Die ethnische Umstrukturierung der Deutschen – „Umvolkung“ ist ein tabuierter Begriff – ist explizites Ziel von den Eliten. Dies kann belegt werden.

    Stefanie von Berg, eine „Grüne“, spricht dies offen aus: Die Deutschen werden in absehbarer Zeit in der Minderheit sein. Und meint: „Dies ist gut so!“
    https://www.youtube.com/watch?v=TjnI_WtgJGw

    • Nun, es wird wieder unter Deutsche mehr geboren, das ist schon nochmal eine Veränderung. Dass die Grünen etwas anderes wollen, ist zuerst einmal nicht illegal. Man muss sich halt fragen, warum man das als Deutscher bzw. Mensch mit Migrationshintergrund und Integrationsbereitschaft wählen soll. Die (und andere) sagen im Prinzip, dass es völlig egal ist, ob sich einer anstrengt oder nicht.

    • Wobei damals niemand türkische Gastarbeiter hier haben wollte
      Die kamen auf Druck der Türkei und der USA. Die Türkei war gerade Nato-Partner geworden und die USA wollten das Land stärken, auf Kosten der Deutschen. Das war 1961 und es hat ja geklappt. Der große Bruder bestimmt und wir machen, das war seit Kriegsende noch nie anders.
      http://www.wasistwas.de/details-geschichte/id-1961-tuerkische-gastarbeiter-kommen-ins-land.html

      Übrigens habe ich hierzulande nur unter Türken einen Rassismus erlebt, der seinesgleichen sucht. Wir hatten eine türkische Empfangssekretärin, die dann bei Kai Diekmann Karriere machte und an den „anatolischen Bauern“ kein gutes Haar ließ. Ich hatte ihr von einer Buchbindereihelferin aus den 60er Jahren erzählt, die seinerzeit von ihrem Mann auf traditionelle Art verstoßen worden war, Durdu hieß, aus Izmir kam und dann ging das Gezeter los, ausgerechnet Durdu und Izmir usw.
      Ich habe damals ziemlich verdattert aus der Wäsche geguckt, denn so etwas hatte ich noch nicht erlebt, dass eine Volksgruppe die andere derart niedermacht.

      Nun, auch Izmir hat mit Nein gestimmt, Zünglein an der Waage waren deutsche, niederländische und vor allem belgische Türken.
      http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/in-welchem-land-erdogan-am-meisten-jastimmen-holte/story/28576484

      Dass die Umvolkung Europas geplant ist, ist belegbar, da stimme ich Ihnen zu, Herr v. Goslar. Es fing ja schon mit Kalergi an, seine Ideen leben bis heute, wenn sie auch etwas modifiziert umgesetzt werden.

    • nix Neues unter der Sonne
      Ich erinnere, wie in den achtzíger Jahren bereits davor gewarnt wurde, was heute Realität ist.
      Leider von den „falschen“ Leuten. Auch ich – als aufgeklärter, guter Bürger, Tagesspiegel- und ZEIT-Leser – hab die damals ausgelacht, verachtet, abgelehnt.

    • Titel eingeben
      „Dass die Umvolkung Europas geplant ist, ist belegbar, …“
      .
      Genau vor dieser Entwicklung wurden die Deutschen bereits vor Jahrzehnten gewarnt, leider auf Wahlplakaten der falschen Parteien und deshalb nicht ernst genommen.
      Dass ausgerechnet DIESE hässlichen Leute nun Recht behalten sollen, das finde ich erschreckend.
      Vielleicht wehrt man sich heute deshalb gegen das Erkennen dieses Problems: weil’s mit den Vorhersagen unbeliebter bis grusliger Kleinst-Parteien von damals übereinstimmt?

    • Außenpolitischer Druck der USA erzwang Anwerbung türkischer Gastarbeiter
      @H. v. Goslar
      Im Herbst 1961 schloss die Bundesrepublik Deutschland und die Türkische Republik ein Abkommen zur zeitlich begrenzten Anwerbung von Arbeitskräften ab. Die Initiative zum Abschluss dieses Abkommens ging hierbei von der Türkei aus. Der damalige CDU-Arbeitsminister Theodor Blank lehnte die Aufnahme türkischer Gastarbeiter ab, er betrachtete die kulturellen Unterschiede als zu groß und befürchtete Konflikte. Darauf hin übte die USA aus geostrategischen Eigeninteressen starken außenpolitischen Druck aus.

    • Man könnte den Grünen ja einen Legendentausch anbieten: Relativierung der Trümmerfrauen, die teilweise tatsächlich Propaganda waren und die sie hassen vs. der Legende, Türken hätten Deutschland erst wieder aufgebaut.

    • Es fing ja schon mit Kalergi an, seine Ideen leben bis heute
      @Renate Simon
      13.01.2011: Die Europa-Gesellschaft Coudenhove-Kalergi hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Europapreis 2010 ausgezeichnet. „Die Europa-Gesellschaft begründet die Preisvergabe mit dem kraftvollen Engagement der Bundeskanzlerin und ihren ausgleichenden Interventionen bei der vertraglichen Weiterentwicklung der Europäischen Union.“

    • Ach nicht nur Merkel,
      @peter bernhardt

      Churchill hielt 1947 eine von Kalergi geschriebene Rede in Zürich und plädierte da auf ein vereintes Europa. Den PanEuropa-Orden haben dann Adenauer und so ziemlich alle anderen bekommen, Juncker sehr kurz vor seiner „Wahl“ zum Kommissionspräsidenten.

      Ich habe mich mit Kalergi vor bald zwei Jahren ausgiebiger beschäftigt, hier vor bald anderthalb Jahren fast Prügel bekommen, weil ich den aufs Tapet brachte, merkwürdigerweise hauptsächlich von einer Österreicherin. Fakt ist, dass seine Pläne, die er bereits in den 20er Jahren schmiedete (im Netz ist sein Buch Praktischer Idealismus frei verfügbar), die in Amerika auf sehr offene Ohren und Geldtaschen stießen, hier weiterspann und diese in die Gründung der EU, Übernahme des Kalergie-Entwurfes der Flagge usw. einflossen.
      Wenn Kalergi auch eine andere Rasse vorschwebte, so bleiben die Pläne wohl dennoch aktiv.

    • Umvolkung
      Renate Simon @ 18. April 2017 um 10:28 Uhr
      „Dass die Umvolkung Europas geplant ist, ist belegbar, da stimme ich Ihnen zu, Herr v. Goslar. Es fing ja schon mit Kalergi an, seine Ideen leben bis heute, wenn sie auch etwas modifiziert umgesetzt werden.“

      Umvolkung Europas – dies wird nicht funktionieren.
      Denn wenn damit die Wirtschaftsleistung sinkt (zwangsläufig), wer wird und soll die Weltwirtschaft am laufen halten? Die Chinesen alleine?

      Wenn in D 50 Mia Sozialleistungen p.a. sinnlos verbraten werden, statt für hochwertige Importgüter – wie lange schauen da andere Wirtschaftsnationen noch zu?
      Wir haben viele Verbündete in der Welt, nur kühlen Mutes, immer locker bleiben.

    • Sehe ich ebenso.
      Man tut immer, als ob die jetzige Politik Unfähikeit wäre.
      Wenn man das Ziel nicht kennt, ist es schwer das zu behaupten.

      In meinen Augen diente die Gleichberechtigung der Frau (im wirtschaftlichen Umfeld, gender pay gap außen vor), die EU-Osterweiterung und der Import von Arbeitern aus dem islamischen Raum ausschließlich dazu, das Angebot an Arbeitskräften zu vergrößern und Arbeit so zu verbilligen.

      Wenn man sich anschaut, auf wievielen Ebenen rechtzeitig an Stellschrauben gedreht wurde, um den ständigen Strom an Migranten nicht abzuwürgen, kann man nicht von Unfähigkeit, sondern musss von minutiöser Planung reden.

      Jeder Think Tank, der aus zufällig ausgesuchten Mitarbeitern zusammengestellt worden wäre, hätte mit 95%iger Trefferquote die jetzigen Verhältnisse vorhersagen können.

      Das Gerede von der Unfähigkeit der Regierung verharmlost die kriminelle Energie der Politiker.
      Politik ist Macht, und das läuft halt jetzt in großem Stil und nicht mehr tröpfchenweise.

      „Uns geht es gut“ verschleiert den seit ca. 2 Jahrzehnten stattfindenden Sozialabbau.

    • Es lohnt sich der Blick übern Tellerrand nach Frankreich...
      …und gespitzte Ohren, um Alain Finkielkraut genau zuzuhören. Dieser gelehrte alte Herr mit seinen feinen Antennen hat nicht nur den Franzosen, sondern auch uns viel mitzuteilen. Obwohl er ständig niedergeschrien wird.

  11. Titel eingeben
    Harter Stoff, der Kommentar. Aber ganz verstehe ich nicht, wieso Sie sich über die Grünen wundern. Die waren im Kern schon immer antideutsch, nur wollten das wohl so manche Mitläufer nicht wahrnehmen.
    Und Mutlu…Typen wie den gibt es doch wie Sand am Meer, nicht nur in Deutschland, ähnliche Gestalten werden sie in allen westlichen Ländern mit nennenswerter Einwanderung finden. Der Doppelstandard, dass man die Netzwerke und das Zusammengehörigkeits- und Heimatgefühl der angestammten Bevölkerung zerstören will, während gleichzeitig der Zusammenhalt auch noch reaktionärster Migranten-Communities gelobt wird, ist dabei auch nicht nur Auswuchs einer fragwürdigen Einzelpersönlichkeit, sondern der Logik von „Antirassismus“ und Masseneinwanderung geschuldet.

    • Ich verlinke nur das, was die Grünen und Erdogan sagen. Es klingt halt in der Verachtung der Deutschen sehr ähnlich. Manche Türken wählen Erdogan und manche Deutsche finden des Rassismus und Sexismus der Grünen prima, die einen Ex-Rechten mit einem jüdischen, erfundenen Namen Islamismus predigen lassen. Lesen Sie einfach, was dieser angebliche „Goldmann“ bei der Böllstiftung schreibt und googlen Sie dann „Fabian Köhler“.

    • @Don
      Uuuh, kommt dazu noch ein gesonderter Artikel?

    • Ja.

    • SPD doch das selbe in lila
      Na da haben Sie sich aber noch nicht die SPD-Türkei Connection angeschaut. In Hamburg etwa tritt als Spitzenkandidatin die beliebte Frau Özuguz an: daheim den Erdogan und hier halt die SPD, lautet die türkischnationale Devise wohl nicht nur im Ruhrgebiet. Das hat die SPD ja auch schon lange gewusst und genutzt, den Einheimischen verkauft sie es wahlweise als Diplomatie oder Integration oder diplomatische Integration oder integrierte Diplomatie. So kommt man hierzulande zu Kinder- und Vielehe und möglichst keine Razzien in der Hetzmoschee, Kopftuchpflichtemanzipation und was das Herz halt sonst so begehrt. Kein Alleinstellungsmerkmal der Grünen also, die es ja diesmal wieder mit der 5-Prozent-Hürde zu tun haben. Auch der Schulzzug fährt nach Ankara. Tuut-tuuut!

    • Fabian "Goldmann" Köhler ist ja ein echtes "Unique"-kat
      Der Journalist, der einst gegenüber Neonazis äußerte „Ein bisschen muss ich die Illusion für mich ja noch aufrecht erhalten, ich würde freien und unabhängigen Journalismus betreiben.“.
      Das hindert aber keinesfalls Publikationen wie Deutschlandradio-Kultur, SPIEGEL, oder die Onlineredaktionen von bento, freitag, oder (Achtung!) „evangelisch.de“ daran, seine Texte zu publizieren. Und natürlich linke Kampfpostillen, wie Neues Deutschland oder Junge Welt.
      Auch die grüne Böll-Stiftung sieht da offenbar keinerlei Problem.

      Seit einiger Zeit fällt er mir als „Kämpfer für entrechtete Muslime in Deutschland“ auf.

      Es kommt halt auf den Spin an. Und ein bißchen Antisemitismus geht in manchen Kreisen immer.

    • Das bei der Böllstiftung hat eine andere Qualität, das ist Islamismus pur unter jüdisch klingendem Namen.

    • Altgrün-Wähler
      Tommy : 18. April 2017 um 02:34 Uhr
      „Die (Grünen) waren im Kern schon immer antideutsch, nur wollten das wohl so manche Mitläufer nicht wahrnehmen.“

      Wer 20 oder 30 Jahre grün gewählt hat und jetzt (erst) begreift, was läuft, für den ist es extrem hart, sich den Tatsachen zu stellen.
      Viele von uns sehen das ja ständig im Freundeskreis.
      Frustration erzeugt Aggression, und es sind dies Altgrün-Wähler, die jetzt besonders aggressiv auftreten und kindisch-verbissen längst abgetakelte Parolen wiederholen.

      Aber man muss Verständnis zeigen.

    • @Foxrommel
      „Wer 20 oder 30 Jahre grün gewählt hat und jetzt (erst) begreift, was läuft, für den ist es extrem hart, sich den Tatsachen zu stellen.
      Viele von uns sehen das ja ständig im Freundeskreis.“

      Es sind nur diejenigen, die aus den falschen Gründen grün gewählt haben.
      Ich hab immer Sarrazin und co verteufelt, einfach deshalb, weil es keinen Sinn macht in einem halbwegs geschlossenen System mit kulturellen oder sonstigen Schubladen zu arbeiten. Es ist unproduktiv und dämlich, darüber zu philosophieren ob Türken, Rothaarige oder Ostdeutsche überdurchschnittlich zu Kriminalität oder sonstwas neigen. Sofern man ohnehin mit ihnen leben muss. Jeder hat eine Chance verdient.

      Mit der feierlichen Grenzöffnung wird man aber nun halt doch gezwungen sich Gedanken zu machen ob es einen Unterschied macht, ob in der Nachbarschaft schwäbische Familien oder zwanzigjährige Tschetschenen wohnen. Solcherlei Gedanken machen keinen Spaß und deshalb werden viele jetzt hysterisch. Hysterie ist, wenn ich mich recht entsinne, nach Freud auf den Konflikt zwischen Anspruch und Realität zurückzuführen.

    • zur Causa Köhler/ Goldmann
      Es könnte sein, dass der Name gar nicht erfunden ist. Soweit ich weiß ist Fabian Köhler/ Goldmann tatsächlich jüdisch (oder hat jüdische Vorfahren).

  12. Warum gehen die Erdogan-Anhänger nicht in die Türkei?
    Ich denke schon lange, warum bleiben die eigentlich hier, spätestens, seit ich die Dokumentationen in ARD und ZDF sah, die sich beide mit dem Thema befassten und auf yt zu sehen sind. Das ist zum einen „Kampf im Klassenzimmer“ und „Ein Staat, zwei Welten“, die einen fassungslos zurücklassen.

    Thomas Schmid drückte das am Samstag in der Welt so aus:
    Die Bundesrepublik Deutschland sollte keine Switcher-Republik sein. Wenn junge Türkinnen und Türken, die alle Freiheiten dieser Gesellschaft genießen, vor Fernsehkameras offen für Erdogan plädieren und Fragen nach dessen verächtlichem Umgang mit Demokratie und Verfassung als freche deutsche Einmischung in innere Angelegenheiten der Türkei unbeantwortet lassen: Dann haben sie den Boden des Grundgesetzes, falls sie je auf ihm standen, längst verlassen.

    Und auch Hasain Kazim von SPON, eher sonst den hier länger Lebenden wenig freundlich gesinnt, meint:
    Obwohl diese Menschen in Demokratien leben, in Freiheit und Sicherheit, haben sie für eine Abschaffung der Demokratie in der Türkei gestimmt… Verständnis für die merkwürdigen Einstellungen vieler Deutschtürken, für ihr trotziges Wahlverhalten muss man, bei allem Respekt, nicht haben. Sie haben sich in den eigenen Fuß geschossen, um sich zu rächen. Das ist schon eine ziemlich seltsame Denkweise.

    Die Forderung der Claudia Roth, wir müssten uns „extrem“ um Erdogan-Anhänger bemühen, halte ich für typischen grünen Dummschwätz, denn diese Leute verachten uns, haben nie auf dem Boden des Grundgesetzes gestanden, sie haben hier einfach nichts verloren und ich stimme Alice Weidel zu, die diese Türken auffordert, unser Land schnellstens zu verlassen.

    Aussagen wie, wir werden nie Deutsche sein, aber die Deutschen irgendwann Muslime bringen mich auf die Palme. Möge der einzige Gott, an den ich nicht glaube, das verhindern.

    Die Bundeskanzlerin scheint ja in der Richtung nichts unternehmen zu wollen, die Aussage von Altmeier „Das Ergebnis zeigt, dass es in der Türkei ganz offenbar eine sehr lebendige politische Debatte mit ganz unterschiedlichen Auffassungen gibt“ lässt mich noch mehr an seinem Verstand zweifeln, als ohnehin schon. Will der uns verarschen oder kann der nicht anders?

    Über ein zunehmendes Heimat- und Nationalbewusstsein der Deutschen sollte sich also niemand wundern, es wäre an der Zeit, dass wir uns auf das Land besinnen, in dem wir leben. Wir sollten nicht zulassen, dass uns das Grüne, Türken, wer auch immer nehmen will.

    • Dass Hasain Kazim jetzt zwischen die Fronten gerät, und mal seine eigene antideutsche Gülle von seinesglweichen trinken muss, finde ich jetzt nicht so bedauerlich. Auch ihm steht der Weg in die Türkei weit offen.

    • Trump hat gratuliert
      Hat der Ex-Bundespräsident Wulff Herrn Erdogan auch zum knappen Sieg beim Referendum gratuliert? Zuzutrauen wäre es ihm.

    • Die grosse Unterstützung kam ja eher von Frau Merkel und ihren untertänigen auftritten.

    • "Auch ihm steht der Weg in die Türkei weit offen."
      Nö, tut er nicht:

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/spiegel-online-korrespondent-hasnain-kazim-muss-tuerkei-verlassen-a-1082790.html

      Seinen facebook-rant halte ich wirklich für einen Ausrutscher… da ist ihm vorher wirklich jemand vermutlich mächtig auf die Füße gestiegen – so jemand á la Gauland, in dem ich jetzt auch nicht gerade Deutschlands Zukunft erblicke. Und sein Lebenslauf zeigt auch eher nicht antideutsche Merkmale: „…ist Kazim seit 1990 deutscher Staatsbürger… 1994 trat Hasnain Kazim als Offizieranwärter in die Deutsche Marine ein… (Wikipedia).

      Jedenfalls ist er nach wie vor einer der wenigen Lichtblicke bei Spon. Auch wenn man nicht bei allen Artikeln stets zustimmend mit dem Kopf nicken mag, hat man nach der Lektüre immer den Eindruck, man hat entweder was gelernt oder einen Aspekt kennengelernt, mit dem man jetzt vielleicht nicht konform gehen mag, der aber auch seine Begründung hat.

      Das ist zumindest erheblich echterer Journalismus als das unablässige „virtue-signalling“, das uns ganz besonders seit Herbst 2015 in den MSM angedreht werden soll (Hayali e tutti quanti).

      Ähnlich halte ich’s mit Yücel: Eine freche Gosche, aber nicht nur denen gegenüber, bei denen’s wohlfeil ist (wie im Fall der billigen pseudoaufsäßigen Bomber-Harris „Antideutschen“ hierzulande), sondern auch vor Sultansthronen, da, wo’s weh tut – deswegen Respekt.

    • Nomen
      Herzlichen Dank für diese wahren Worte

    • Gern geschehen.

    • Oh ich wollte den Spon-Hansel nicht reinwaschen
      Denn auch er muss sich fragen lassen, warum er noch in Deutschland ist bzw. jetzt betont, Deutscher zu sein.

      Schultz, da sollte erst einmal Schäuble gratulieren, von dem der dämliche Islamspruch ja stammt, geäußert bei der ersten Islamkonferenz. Wobei ich mich frage, was die eigentlich soll, was sie bezweckt und wem sie nutzt. Dann darf Wulff gerne folgen.

      Was Merkel über Altmeier sagen lässt, kräuselt einem die Nackenhaare. Wenn Erdogan auch noch die Todesstrafe installiert, bin ich auf die dämlichen Sprüche gespannt, die garantiert relativierend folgen werden.

    • Es geht mir um die Gefeuerung der Überfremdungsangst. An so einer Stelle bei so einem Leitmedium so etwas kommunizieren, ist unfassbar dumm und schadet wirklich allen, die sauber und ehrlich arbeiten. Es wird schon zu viel ethnogenetisch argumentiert, es ist brandgefährlich, selbst dieses Fass aufzumachen. Ich weiss genau, warum ich beim Eintritt in die FAZ die vorherigen Engagements komplett beendet habe und das hier nicht einsetze. Man kann unter den eigenen Leuten anders reden, aber wer für alle schreibt, muss sich das mit den eigenen Leuten eben verkneifen.

    • Sehr treffend und doch gibt es keine Zielscheibe, due zählt...
      Hallo Renate,

      Sie haben vollkommen Recht und es tut mir ebenfalls in der Seele
      weh, dass unsere Politik nicht wirklich was macht.

      Wir schaffen es nicht, dass wir eine Plattform finden, einer Zielscheibe
      gleich, wo all diese Argumente und Ansätze träfen. Keine Partei kann
      dieses Thema lösen, sondern nur das Volk selbst. Aber vielleicht ist
      der Druck noch nicht groß genug, damit der Kessel der ewig artigen
      Deutschen platzt. Ein Volksentscheid, zur Frage „Ja-Wähler gleich zu setzen
      mit Verfassungsgegnern“ wäre mein Vorschlag hierzu. Nur zu dumm,
      dass sich dann die Ja-Wähler nicht mehr offen zeigen würden…

      Wer eine solche Herrschaftsform wählt, hat hier nichts zu suchen.

      Beste Grüße
      Robbroy

    • Don, ich habe keine Angst vor Überfremdung
      dann dürfte ich nicht in diesem Haus leben, in dem ich lebe, umgeben von Polen, Russen, Moldawiern, Iranern und weiß der Kuckuck, welche Nationalitäten hier und im Nebenhaus noch rumlaufen. Allesamt friedlich, bestens integriert und freundliche Nachbarn.

      Was einem Angst machen kann, ist die Invasion der Ungebildeten, die aus ihrer Schwäche heraus in Masse dann doch die Starken sind, weil keinerlei Argumentation zugänglich. Schon allein der Glaube dieser Menschen ist für uns nicht nachvollziehbar, denn was ist Glaube, was ist Ideologie, die Trennung ist kaum zu vollziehen. Und wer sie vollzieht bzw. versucht, aufzuklären und dagegen zu steuern, wird bei FB gelöscht, um dann plötzlich ohne jegliche Erklärung seinen Account zurück zu bekommen. Das macht keinen Mut, allenfalls sehr wütend.

    • Titel eingeben
      „Es geht mir um die Gefeuerung der Überfremdungsangst. An so einer Stelle bei so einem Leitmedium so etwas kommunizieren, ist unfassbar dumm und schadet wirklich allen, die sauber und ehrlich arbeiten.“

      So ist es. „Überfremdung“ ist genau der Begriff, der den freundlichen Patrioten vom puristischen Nationalisten trennt. Der eine will, dass es seinem Land und denen, die darin leben, so gut wie möglich geht (und strebt daher Ein- oder Zuwanderungen an, die das Land voranbringen oder wenigstens den Status quo erhalten). Die anderen meinen, sie könnten von einer Art völkischen Abgrenzung profitieren, was a) Stuss ist, weil nichts ein Land so sehr voranbringen kann wie hochmotivierte Zuwanderung und b) faktisch nicht durchsetzbar ist.

      In der Sache: Auch wenn Hasein sich provozieren ließ, die Reaktion darauf ist schon sehr merkwürdig. Also:

      „Gewöhn dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“

      Von jemandem, der einen solche Fehltritt hinlegt, erwarte ich dann wenigstens so viel Mumm, dass er sich öffentlich entschuldigt. Stattdessen auf Twitter:

      Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land. Meine Antwort: Gewöhn dich dran, Alter!“ (5. Juni 2016)
      Dann mit der Begründung entfernt: „Gelöscht, weil ihr mich vollmüllt. Was den Inhalt angeht: ich stehe zu jedem Wort.“

      In der Prä-Merkel-Ära wäre er dafür (vielleicht mit der TAZ als Ausnahme) von jedem Chefredakteur vor die Tür gesetzt worden.

      Heute im gesamtdeutschen SED-Staat dürfen Linke auch offen antisemitisch sein, da geht das Schüren von Überfremdungsängsten glatt durch.

    • „Gewöhn dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr...
      …und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“

      Trotz seines Artikels heute auf SPON halte ich Spruch und Geisteshaltung für authentisch.

      Das Lustige ist in meinen Augen: Stellen wir uns vor, es kommt so, wie er es sich vorstellt – die Deutschen werden in „Deutsch“-Land zu einer kleinen, von vielen kleinen Bevölkerungsgruppen.

      Dann fällt doch das „W i r“ der Zugewanderten in sich zusammen, das, wenn überhaupt, nur als „W i r zugewanderte Minderheit gegen Deutsche Mehrheit“ existiert.

      In dem Moment, wo die deutsche Mehrheit als Feind und gefühlter Unterdrücker wegfällt, brechen doch die Konflikte der verschiedenen Gruppen von Zugewanderten auf – Türken gegen Kurden gegen Syrer gegen Marokkaner, Sunniten gegen Shiiten gegen Jesiden gegen Aleviten usw., genau wie zuhause. Da werden die dann Alt-Grünen mal wirklich sehen, was Nationalismus und Rassismus wirklich bedeuten!

      Wie war es denn in Jugoslavien? 50 Jahre waren alle Jugoslawen, auf einmal waren sie Serben, Kroaten, Bosniaken, Slowenen, Mazedonier…das wird hier nicht anders kommen. Bereits jetzt gibt es Hochburgen verschiedener Ethnien in Deutschland, wenn sie das so weiterentwickelt wird es bald territorial-ethnische Segregation geben.

      Wenn ich noch jung genug wäre, würde ich umsehen, wohin ich mich absetzen kann…

    • @Felix Silvestris
      Richtig antizipiert! Die ethnisch/religiös motivierten Prügeleien in den Aufnahmeeinrichtungen sind der Anfang.

    • Liebe Frau Simon,
      „Warum gehen die Erdogan-Anhänger nicht in die Türkei?
      Ich denke schon lange, warum bleiben die eigentlich hier, spätestens, seit ich die Dokumentationen in ARD und ZDF sah, die sich beide mit dem Thema befassten und auf yt zu sehen sind. Das ist zum einen „Kampf im Klassenzimmer“ und „Ein Staat, zwei Welten“, die einen fassungslos zurücklassen.“

      die sind hier, um Westeuropa zu islamisieren.

      Diese Agenda dürfte feststehen.

      Und wenn jemand wie Constantin Schreiber stichprobenartig untersucht, was in deutschen Moscheen gepredigt wird, entblödet sich der Spiegel-Journalist Alexander Kühn nicht, in seiner Kritik von Schreibers „Moschee-Report“ (ARD) das Allerbelangloseste zusammenzuschwurbeln, um vom brisanten Inhalt von Schreibers Recherche abzulenken.
      Ich zitiere:
      „Der süßeste Bubi des deutschen Nachrichtenwesens geht zur ARD“, kommentierte die „taz“. Tatsächlich dürfte Schreibers physiognomische Ähnlichkeit mit dem Jungen von der Kinderschokolade für seine TV-Karriere nicht hinderlich gewesen sein.“

      Das ist natürlich viel interessanter für die Leser, als die Erkenntnis, dass das, was vermutlich in den meisten Moscheen gepredigt wird buchstäblich himmelweit von Toleranz und jeglichem Integrationsgedanken entfernt ist

    • Das gleiche haben Sie bei der SZ, da hat man die Leute von dem, was mal jetzt.de war, daraud losgelassen und um die eigentlichen Probleme herumgeschrieben. Weil nicht sein darf, was nicht sein kann, Bloss keine O-Töne bitte.

    • Frau Simon,
      Auch ich wohne in so einem Haus. Griechen, Polen, Türken, Bulgarier etc. Manche von denen sind deutscher als ich, wenn mal wieder Dreck im Treppenhaus liegt, oder Zigarettenkippen vor dem Haus. Und vor allem bei der Zuwanderung sind sich alle einig, wenn die loslegen würden manchen AfD Leuten die Ohren schlackern.

    • >>die sind hier, um Westeuropa zu islamisieren.
      .
      Wenn dem wirklich so ist,
      dann hätte Pegida ja sogar richtig gelegen.
      .
      Fatal für die, die sich als ‚Elite‘ benannt sehen wollen.

  13. Wahlbeteiligung
    >wegen der Repressionen bei nur 50%, und nur unter diesen Leuten hatte Erdogan eine deutliche Mehrheit<

    Ich denke das ist immernoch etwas naiv. Der Grund für die niedrige Wahlbeteiligung dürfte in den spärlich gestreuten Wahllokalen liegen. Für die Türken gab es nicht an jeder Ecke ein Wahllokal. Also ganz anders als bei uns. Und eine Briefwahl war gar nicht möglich.

    In anderen Ländern wie Polen oder der USA hörte ich sei die Ablehnung übrigens viel größer gewesen. Vielleicht auch ein Zeichen dafür, das Deutschland viel vom Bodensatz der türkischen Gesellschaft abbekam; falls man das so ausdrücken darf.

    • Möglicherweise auch einfach zu wenig Druck zur Integration – das ist in den USA anders, da hat jeder die US.Fahne zu hissen. Deutschland dagegen darf man nicht ohne Vorbehalt gut finden, da zieht dann natürlich so ein Osmanenphantasiegebnäude wie das, das Erdogan predigen lässt.

    • Home is where the hatred is
      Nein, es ist mit Erdogan so ziemlich das selbe Phänomen wie bei Trump, Brexit und Afd oder CSU: auch die türkisch-anatolische Provinz ist halt bodenständig, konservativ, und die kam einst als Gastarbeiter nach D. In die USA emigrierten eher urbane Eliten.

  14. nur die erobert und versklavt werden
    Also demographisch erobert werden wir vom Islam und damit auch von Erdogans fünfter Kolonne! Es kommt einfach nicht an, jede menschliche Entwicklung ist eine e-funktion, vom Wachstum im Bauch der Mutter bis zum Tod. Auch die Bevölkerungsentwicklung ist dies. Und wenn wie bei uns 1000 Frauen nur noch 700 Mädchen gebären ist dies nichts anderes als eine Spirale nach unten. Da diese Entwicklung schon seit fast 50 Jahren anhält und die Regierungen, im Gegensatz zu F und GB, nichts gemacht haben diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bekommen wir jetzt die Rechnung präsentiert. Da kommen dann Sprüche von Happy Hippo, wir brauchen min.500000 Einwanderer pro Jahr usw. D.h. es wird so weiter gehen, weil die Fabriken laufen müssen und billige Arbeitskräfte gebraucht werden, auch brauchen wir Einzahler ins Sozialsystem. Und zwar dringend, bereits 2030 muß ein Arbeitnehmer statistisch einen Ruheständler alimentieren. Daß das nicht funktionieren kann, sollte eigentlich jedem klar sein, da sind dann auch noch die Gemeinkosten, die gewaltig steigen wenn die Einwohnerzahl schrumpft. So manche Ostdeutsche Gemeinde verliert schon bis 2025 ein Viertel seiner Einwohner, da kann man sich dann ausrechnen was die Steuern und Abgaben machen.
    Da ist das bißchen Anpassung um Heimat für Islam und Islamisten zu werden doch das geringere Übel oder etwa nicht. ;(
    BTW daß Erdogan das Referendum gewinnt war von vorne herein klar alles Andere wäre Fake News gewesen.

    • Es kommen aber keine Einwanderer
      im Sinne des Wortes, die gehen lieber, auch aus Sprachgründen, gleich woanders hin. Ich halte das eher für eine Invasion der Ungebildeten. Was Gabriel schwafelt, ist die eine Sache, die andere ist, dass er dabei eben die nicht vorhandene Bildung der hier Reinströmenden übersieht, so dass sich daraus ganz sicher keine Rentenzahler ergeben werden.

      Mann, ich bin nicht zu schnell, Himmelherrgottnochmal, hört das denn nie auf?

    • Die Menge macht's
      Ich denke eher, daß die banale Denke ist, die Menge macht’s !
      Wenn ich von 500000 20% in den Arbeitsmarkt kriege habe ich gerade 100000 wenn ich aber 2500000 reinlasse und nur 10 integrieren kann habe ich schon 250000! Daß das soziale Spannungen auslöst und die Abgaben generell raufgehen lässt, ist einfach als Kollateralschaden zu sehen. Herr Fischer hat schon vor längerer Zeit gesagt, daß der Deutsche zu fleißig ist und man ihm immer wieder was wegnehmen muß, da er sonst zu reich und übermütig wird.

    • Einzahler ins Sozialsystem
      Problembär @ 18. April 2017 um 04:50 Uhr
      „ …weil die Fabriken laufen müssen und billige Arbeitskräfte gebraucht werden, auch brauchen wir Einzahler ins Sozialsystem. Und zwar dringend, bereits 2030 muß ein Arbeitnehmer statistisch einen Ruheständler alimentieren. Daß das nicht funktionieren kann, sollte eigentlich jedem klar sein“

      Es braucht keine billigen Arbeitskräfte mehr, selbst China setzt inzwischen mehr Roboter ein als ganz Westdeutschland.

      Was nach Deutschland kommt, sind keine Einzahler ins Sozialsystem, sondern Rentensucher, wer hat das noch nicht kapiert hier? Oder sind hier schon Roboter aus Berlin am texten?

      Es gibt seit Jahrzehnten volkswirtschaftliche sauber analysierte Nachweise (zB Uni Freiburg), dass die Migration a la Deutschland mehr gekostet hat als sie eingebracht hat (und den Migranten hat sie die Heimat gekostet), und das was wir uns in den letzten 2 Jahren geleistet haben, wird ein neues Highlight bei diesen Analysen werden.
      Als Volskwirt sehe ich das ganz gelassen aus der wissenschaftlichen Perspektive.

    • Titel eingeben
      Der Haken an der Sache ist der, die Neubürger welche hier gerade anlanden, helfen uns kein bischen, in Bezug auf die Wirtschaft oder das sie Sozialbeiträge erwirtschaften.
      Nee, auf Deutsch, die liegen uns alle zusätzlich auf der Tasche und das auch noch auf Dauer.
      Auch das Millionenheer an ausländischen H4 Empfängern will versorgt werden.
      Das können die Arbeitsplatzinhaber bald einfach nicht mehr stemmen.
      Scheint aber bei den Rechenkünstlern in der Politik irgend wie nicht anzukommen.

    • Viel schlimmer, Arminius,
      die rechnen anders herum.
      Wenn es nur genug Unruhe gibt, kann man die Zahlungen einstellen, auch an diejenigen, die schon länger in Deutschland wohnen.

    • @Foxrommel
      Mit den Robotern haben Sie zweifellos recht, aber wer macht Dachdecker, Zimmermann, Elektriker, Planer, Installateur, Krankenpfleger, Polizist, Feuerwehrmann und ganz wichtig Altenpfleger, auch Roboter?
      In wenigen Jahrzehnten steht es zweidrittel zu eindrittel ,alte gegen junge das ist das wirkliche Problem! Eine schrumpfende Bevölkerung nicht per se. Das System wird zwangsläufig, ob mit oder ohne Zuwanderung, runtergefahren werden.
      Die Denke dahinter ist m.E. die, man läßt möglichst viele rein, damit sich vielleicht ein paar integrieren und den demographischen Kollaps in wenigen Jahrzehnten abfedern. Daß dies natürlich eine Menge kostet, sowohl sozial als auch monetär, und die Gesellschaft stark belastet, ja spaltet, geschenkt D ist doch sooo reich.
      Es wird dann eben autochthone Ecken, wie den Tegernsee geben, und Migrantenghettos in M, die es faktisch jetzt schon gibt, die werden halt dann etwas größere Ausmaße annehmen. Irgendwo muß der Pizza/Amazonfresh Fahrer ja schließlich wohnen, wenn er abends vom Tegernsee heimkommt;)

  15. Man kann den Grünen im Moment...
    … nur dankbar sein. Sie verstellen sich nicht, um die Umfrage-Ergebnisse zu verbessern. Sie reden nicht taktisch. Im Gegenteil, sie sagen uns Wählern genau, was uns erwartet. Frau Roth hat es gestern im Interview für welt.de klar gesagt: „Wir müssen uns EXTREM um Erdogan-Anhänger bemühen.“ Das ist die Linie der Grünen. Rechtsradikale deutscher Herkunft bekämpfen mit allen Mitteln und NGOs, und türkische Rechtsradikale umarmen, denn WIR haben was falsch gemacht, WIR sind dafür verantwortlich, dass viele Türken auf Deutschland, seine Kultur und sein Staatswesen pfeifen, WIR müssen uns mehr, nein EXTREM anstrengen.
    Lieber Don, ich werde Ihren Artikel wie verrückt teilen, vor allem unter meinen Ex-Freunden aus dem grünen Lager. Soll keine(r) sagen, er oder sie habe nicht gewusst, was sie da wählen.

    • Ich finde, wir sollten uns eher um Italiener extrem bemühen: Problemlos integrationsfähig, klug, eloquent, freundlich, aufhellend. Warum soll ich mich um Leute bemühen, die das gar nicht wollen? Wenn sie das Regime möchten, dann sollen sie es auch dort leben und eben nicht hier weiter mosern.

    • Gestern in den Nachrichten
      Jemand vom Arbeitgeberverband sagte, dass zukünftig 6 Mio. Arbeitskräfte fehlen und empfahl, diese in anderen europäischen Ländern anzuwerben.
      Sie haben wohl begriffen, dass die Geschenkten es nicht bringen?

    • Die Ausbilder hier nebenan sind aktuell ziemlich konsterniert von den abbruchzahlen bei der Ausbildung. Es gibt wirklich gute Leute, aber zu viele, die einfach nur Fussballer werden wollen.

    • Philomena, glauben Sie dem Verband nicht alles, was er erzählt
      6 Millionen? Kann nicht sein, glaube ich einfach nicht. Dazu haben wir dann doch zu viele Arbeitslose hierzulande, die wohl teils für zu alt gehalten werden oder den Firmen einfach zu teuer wurden.
      So hat die DHL altgediente Fahrer rausgeworfen, darunter auch polnische Deutsche und dergleichen mehr, die seit über 20 Jahren ihren Dienst taten, sie wurden einfach zu teuer, weg damit. Lieber arbeitet man mit Subunternehmern, die kaum des Lesens und Schreibens fähige Fahrer zu Dumpinglöhnen beschäftigen. Die Fluktuation ist entsprechend.

    • Gestern in den Nachrichten
      Jemand vom Verband der deutschen Zuckerindustrie sagte, daß Zucker EXTREM gesund ist. Und meine Friseuse rät mir auch immer schneller und öfter zu einem neuen, immer komplexeren, Haarschnitt.
      Im Ernst: Verlagerung von Arbeitsplätzen durch Near-/Offshore Strategien, Industrie 4.0 und immer weiter zunehmende Digitalisierung, Fahrerlose Transportsysteme, Lieferservice-Drohnen, immer weiter zunehmende Globalisierung der Internationalisierungsfanatiker (der billigste Anbieter von weltweit ausgeschriebenen Arbeitsplätzen erhält den Zuschlag) usw. usf.
      KEINE Partei, KEIN Politiker hat auf diese Herausforderungen zu Definition und Umfang der Arbeit(sstellen) in der Zukunft eine fachlich fundierte entsprechende Antwort.
      Fachkräftemangel? „Unsere“ Fachkräfte sind den AG nur zu teuer! Ein (willfähriges) Heer von Arbeitssklaven für die (noch) existierenden Jobs muß her. Grenzenlos. That’s (sh)it.

    • Frau Simon,
      ich glaube, es war von den nächsten 20 Jahren die Rede. Aber: Ihre Theorie könnte auch zutreffen. Weil ich am Ortsrand wohne, ist mein Parkplatz oft der Wendehammer für diese Fahrer, die kein Wort Deutsch können. Ich konnte Ihnen nie weiterhelfen, weil sie mir nicht mal die Namen sagen konnten, geschweige denn,Fragen zu stellen.Die Hausnummern sagen mir nix, die Namen schon.

    • Wendehammer
      @Philomena: Bei uns ist es umgekehrt. Der Wendehammer unserer Sackgasse ist der Parkplatz für diese Fahrer. Vielleicht kennen die das Zeichen 283 StVo (absolutes Halteverbot) nicht; wahrscheinlicher ist, dass ihnen die Regeln egal sind. Die werden hier ja auch nicht durchgesetzt, weder von Polizei, noch Ordnungsamt. Und ich spreche von einer Stadt in Bayern.

      Das mit den Subunternehmen hat in den letzten paar Jahren massiv zugenommen, die nehmen alle ihre weißen heruntergerockten Transporter oder 7,5-Tonner mit nach Hause und parken die Anwohnerzonen, Garagenzufahrten, Halteverbotszonen, Feuerwehrzufahrten damit zu, ohne Konsequenzen. So ist das halt, wenn der SPD-Filz zu lange eine Stadt regiert (Glücklicherweise muss ich nicht mehr so lange hier wohnen.)

      Dieses System der Kostenoptimierung frisst sich irgendwann selber.

    • Überrascht, AHE, also ist Bayern schlechter als NRW
      Hier, in der negativ-Musterstadt in NRW kommen die Abschlepper ziemlich regelmässig und hauen alles raus was da so im Wendehammer parkiert.

    • Herr Dippel, das ist doch reiner Selbstzweck
      denn jede Abschlepperei bringt doch der Kommunalkasse wieder Kohle. Was glauben Sie, wie eifrig das Ordnungsamt mit seinen schwarzen Sheriffs in Düsseldorf Parksünder aufschreibt. Die kommen auf ihren Motorrollern angeflitzt und so schnell, wie man dann ein Knöllchen an der Scheibe hat, kann man gar nicht gucken, geschweige zum Auto rennen. Die sind auch keinerlei Argumenten zugänglich, schwingen sich auf ihren Untersatz und weiter.

    • Nun, Uwe Dippel,
      das kommt hier wahrscheinlich darauf an, wo der Wendehammer liegt. In den „guten“ Gegenden unserer Stadt kann ich mir das mit der Ahndung schon vorstellen.

      In „schlechten“ Vierteln mit hohem Migrantenanteil, wo auch der besagte Wendehammer liegt, passiert nichts. Ehrlich, man könnte hier jeden Tag abschleppen oder zumindest Knöllchen verteilen. Niemanden interessierts. Von der Stadtverwaltung aufgegeben.

    • @Renate Simon 18.4. 11:57
      Hallo Frau Simon,
      ich war am Freitag auf der Hauptversammlung der Post in Bochum. Da klang das ganz anders. Leider habe ich Ihren Beitrag erst jetzt gelesen.
      Auch die Beiträge von Gewerkschaftlern gingen nicht auf das Thema ein.
      Angesprochen wurde nur die befristeten Beschäftigen (< 8%) bei Post/DHL-Tochterunternehmen.
      LG
      Alfred Haas

  16. Titel eingeben
    Gucke man sich mal die soziale Herkunft der Auslandstürken in den jeweiligen Ländern an, deren Herkunft (Provinz, Dorf oder Stadt), deren Bildung und die Auswahlkriterien (sofern vorhanden) der jeweiligen Aufnahmeländer, dann dürfte das Bild deutlich klarer werden. Je mehr dörfliche stark islamisch verankerte Landbevölkerung aus der Türkei mit niedriger Bildung im jeweiligen Aufnahmeland, desto höher war die Zustimmungsrate zum „Ermächtigungsgesetz“ Erdogans. Besteht der Anteil der Auslandstürken überwiegend aus westlich gebildeten Akademikern und/oder Unternehmern mit christlichen, jezidischen, kurdischen und/oder alevitischem Hintergrund oder eher geringerer islamischer Bildung, dann steigt der Anteil der „Nein-Stimmen“ deutlich. Schlimm was sich Deutschland ganz ohne Not angetan hat, zumindest war das Ergebnis für „Nein“ in Schweden etwas besser – hätte ich nicht gedacht.

  17. Titel eingeben
    Moin Don Alfonso,
    nur ein Hinweis: die Links zu Bomben und Kopftüchern sind vertauscht.

  18. Bravo!
    Sehr gut geschrieben und dargestellt. Vielen Dank! Aufwachen!

  19. Die neue Heimat für Grüne
    Guter Artikel. Sie scheinen auch Türke zu sein. Leider habe ich jedes Vertrauen in jeden Türken verloren. Allerdings teile ich voll ihre Ansicht zu den TÜRKEN äh GRÜNEN ( die haben mehr Türken drin wie in der Türkei leben). An deren Wählerschaft kann man erkennen wieviel “ Traumatisierte“ es in der BRD gibt. Es gibt keine Erklärung warum es gegen diese Partei noch kein Parteiverbotsverfahren gegeben hat. Volks- und Heimatfeinde- aber nur wenn es gerade passt. “ Deutschland verrecke“ sage ich da nur. 4.9% bei der Bundestagswahl und ich stifte eine Kerze.

    • Ich bin – nun, das ist komplizoert. Nein, kein Türke, aber ich habe einen besonderen Bezug zum Nahen Osten. Und da unten kommen Sie mit dem deutschen Politikverständnis nicht weiter.

    • Politikverständnis im Nahen Osten
      Werter Don!

      Ich hatte zu Ostern bzw. dem Pessachfest (fallen heuer zusammen) Besuch. Meine Bekannten leben in Österreich und Israel. Bei einem Gläschen Granatapfel Portwein von Rimon wurde mir dann über die Alltagssituation in Israel berichtet. Mit dem „Naivmenschengerede“, das hierzulande immer noch verbreitet ist, würde man Israel nicht einmal bis zur nächsten Bushaltestelle kommen. Meine Gäste meinten: in Österreich wird es immer mehr wie in Israel. Auch dort hat es so angefangen. Der Begriff Heimat bzw. Heimstätte hat für Israelis eine nochmals tiefere Bedeutung. Dies wurde mir in diesem Gespräch neuerlich sehr bewusst.

    • Die Britin in Jerusalem wurde ja auch an Ostern von einem „geistesgestörten“ Palästinenser erstochen.

    • geistesgestört
      Ja, Nethanjahu sprach von Terror, unsere Presse hat den spin dazugedreht.

  20. Es kann nicht sein was nicht sein darf!
    Leider liest man solche, nahezu zu 100 Prozent, treffende Worte zu selten und eher zufällig.
    Wenn das der breiten Öffentlichkeit so
    Anschaulich dargestellt werden würde hätten wir mit Sicherheit die realitätsblinden Ideologieverblendeten
    Grünen nicht im Bundestag, noch schlimmer im Bundesrat, indem sie maßgeblich an der Politik des Landes mitwirken!

  21. OK - aber reicht das? Was sind IHRE Handlungskonsequenzen?
    Werter Don, werte Foristen, ich kann mich Don nur anschließen. Die Grünen haben sich von ihrer ursprünglichen, lobenswerten Mission Umweltschutz längst gelöst und sind zur sozialistischen Kaderpartei von im Berufsleben Gescheiterten verkommen. Der Parteiname ist inzwischen völlig irreführend.
    Aber was ist mit den anderen Parteien? Da dürfte unter dem falschen Etikett „Klare Kante“ weiter herumgeeiert werden: Die SPD wegen des Wählerpotentials (erste Ansätze sogar zu protürkischen Wahlrechtsänderungen auf kommunaler und Bundeslandebene!), CDU/CSU wegen der unseligen Verstrickung durch den Migrantenvertrag mit der Türkei und die damit geschaffene Abhängigkeit von Erdogans Wohlwollen.
    Auch wenn es mir widerstrebt, die harte Konsequenz ist, daß für diejenigen, die den Erhalt der Kultur „derjenigen, die schon länger da sind“ (Politiker-Hatespeech über vormalige Deutsche) KEINE der Bundestagsparteien wählbar ist. Gerade den CSU-Wählern muß man in Erinnerung rufen: Seehofer wählen heißt Merkel wählen und sonst gar nichts. Obergrenze, Offenlegung der Migranten-/Flüchtlingskosten usw.? Schauen Sie bitte im Mülleimer der still begrabenen und verscharrten CSU-Parolen nach. Ich appelliere an Sie, wenigstens den Mut zu haben sich einzugestehen, daß Sie „Weiter so“ wählen und Alternativen verschmähen. Dieses Mal kommt der Faschismus von links – nicht in brauner Uniform sondern in grüner Schlotterkleidung.
    Wie es in Ihrer Wohngegend in nicht zu ferner Zukunft aussehen wird, können Sie heute bereits am Münchener Hauptbahnhof besichtigen.

  22. Titel eingeben
    Sie sprechen mir aus der Seele. Ich fühle mich im eigenen Land nicht mehr wohl und überlege, meine Heimat zu verlassen.
    Um im Ausland jene Wertschätzung und den Respekt als Deursche zu empfangen, die mir im so selbstkritischen und so wenig selnstbewussten Deutschland mehr und mehr fehlen. Eigentlich möchte ich stolz sein dürfen auf das Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Und zu dessen Prosperität ich beitrage, so gut ich kann.
    Die gute Absicht der doppelten Staatsbürgerschaft wird mit Füssen getreten von Menschen, die nur den eigenen Vorteil darin sehen, meine Heimat auszunutzen für eigene nationaistische Absichten. Sie muss endlich kritisch geprüft und abgeschafft werden. Wir Deutsche müssen endlich kritischer werden -nicht dauernd gegenüber uns selbst, sondern gegenüber einst gutgemeinten, aber evtl. nicht mehr zeitgemässen integrations-Absichten.
    Als tüchtige, aber zahnlose Gutmensch-Nachbarn einer neuen Erdoganischen Diktatur sollten wir endlich Rückgrat entwickeln, bevor es zu spät ist.

    • @Verena Sapper
      Suchen Sie im Internet mal nach „Gunnar Heinsohn“ in Verbindung mit „Kursbuch“ oder „Finis Germaniae“.

      Obwohl das unter „Die Zeit“ (sic) zu finden ist, ist es ein sehr informativer Artikel aus dem Jahr 2005 (!) .

      Ein Zitat daraus: „Gleichwohl, wer heute in Kontinentaleuropa jünger als 40 ist und nicht alsbald den Weg nach Nordamerika findet, wird sich später nur selbst Vorwürfe machen können.“

      Ich war damals gerade 40 und hatte Deutschland berufsbedingt 3 Jahre vorher in Richting Fernost verlassen. Zurueck nach D werde ich vermutlich auch in Zukuft nur im Urlaub gehen.

  23. Titel eingeben
    In diesem Satz sind die zwei Links vertauscht:

    „Das gibt es bei Grünen durchaus, wenn sie wegen angeblicher Nazis nach neuen Bomben für Dresden rufen und behaupten, Verschleierung befreie die Frauen im Sinne unserer Emanzipation.“

  24. Sag ich schon lange:
    Meine Heimat interessiert doch kaum keinen Politiker. Hauptsache die Türken in der Straße fühlen sich wohl!

  25. Die Grünen mögen
    ein Auslaufmodell sein, türkischer Faschismus in Deutschland ist es sicherlich nicht. Und er wird das seine dazutun zur weiteren Radikalisierung und ihrer dümmlichen Gegenbewegung, dem Versuch, dem Dampfkessel das Ventil der Political Correctness aufzupropfen. Dabei wäre es beherrschbar, aber es gibt keine politische Kraft, keine bürgerliche Bewegung, die ernsthaft dagegensteuert, sei es aus Feigheit, Gleichgültigkeit oder Bequemlichkeit, eben die typischen Eigenschaften dekadenter Gesellschaften.

    Im Übrigen: Wenn man sich die Zusammensetzung der türkeistämmigen Bevölkerung in Deutschland anschaut, kann man davon ausgehen, dass allein ein Drittel (darunter etwa die Kurden) Erdogan allein schon aus „religiös-kulturellen“ Gründen nicht gewählt haben, was sie aber nicht automatisch als lupenreine Demokraten qualifiziert . Ich finde daher die Bezeichnung einer „radikalen Minderheit“ zumindest irreführend und gehe davon aus, dass über 60 Prozent Zustimmung der Realität bei den sunnitischen Türken entsprechen.

    • Wir wissen es wegen der hohen Nichtwählerquote einfach nicht. Was mir seitens Sufis und Exkommunisten erzählt wird, gibt es massiven Einfluss durch die Moscheen, aber da gehen ja auch nicht alle hin, sondern nur ein Bruchteil. Allerdings ist das Erdoganlager bestens organisiert.

    • Titel eingeben
      „Allerdings ist das Erdoganlager bestens organisiert.“
      Auch hier erkennt man das achtzig Jahre alte deutsche Vorbild wieder.

  26. Heimat kann auch offen sei
    Heimat ist dort, wo ich mich heimisch fühle. Hier sollte und muss es auch Regeln geben. Es ist möglich, dass man in seiner Heimat weltoffen sein kann, das bringt eine Gesellschaft weiter. Gewalt bringt nur Gewalt.

    • Die Frage ist halt, wie offen man gegenüber denen sein kann, die das alles abschaffen wollen. Man kann nicht sagen, wir sind gleichzeitig gegen Antisemitismus und finden Milli Görüs gut. Entweder man will jüdisches Leben in Deutschland oder man pflegt solche Verbindungen. Da gibt es keine Synthese.

    • @ Mainzer vom 18. April 2017 um 07:20 Uhr
      Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht!

  27. Grün ist ja bekanntlich auch
    die Farbe eines bekannten selbsternannten Profetn.
    Man kann es unseren Feinden eigentlich nicht vorwerfen, dass sie gegen uns sind, dass sie unsere freiheitliche Lebensweise ersetzen wollen durch diejenige, welche ihnen schon ihre Großväter eingeprügelt haben.
    Aber warum waren wir so lange blind, zu lange?

    • Der deutsche Michel....
      Der deutsche Michel liebt es nun mal bequem. Er ist nicht blind, er schaut halt einfach weg. St. Florian lässt grüßen.

      Lässt man die politische Farbenlehre einmal beiseite, so sind wir tatsächlich nicht weit weg von Zuständen, die denen Anfangs der 30er Jahre des letzten Jahrhundert durchaus vergleichbar sind bzw. binnen kürzester Frist werden. Es ist eine deutliche Tendenz zur Ignoranz ggü. dem Ordnungsanspruch des Staates verspürbar. Dies auch und besonders im Kleinen.

      Noch sorgt die eigentlich günstige Wirtschaftslage (Ölpreis verdächtig niedrig, Zins bei fast Null und ein relativ ungebremster Konsum) für eine annähernd glatte Oberfläche. Es geht allen noch viel zu Gut. Es „stinkt“ zwar vielen gewaltig, aber (auch typisch deutscher Michel) niemand möchte sich „die Hände schmutzig machen“. So dürfen die „Eliten“ (ich weiß gar nicht, wie man auf die Idee kommen kann, die so zu bezeichnen) weiter „wursteln“. Um es mit der schon fast „kultigen“ Frage von Hadmut Danish zu sagen: „Wer wählt sowas?“

      Wann das Fass überläuft, bleibt eine spannende Frage. Und wenn dann das ganze mit einem großen Knall detoniert, wird natürlich eine der beliebtesten Fragen sein: „Warum waren wir so lange blind?“

    • Wenn die Oberfläche so ruhig wäre, gäbe es keinen neuen Stasiminister und keine Gehilfin der alten Stasi. Bei uns ist es so, dass man der Polizei voll vertraut, den Gerichten zumindest in Bayern so halb, und der Politik überhaupt nicht mehr. Das ist eine schlimme entwicklung, aber das liegt an den Mutlus, Becks, Gabriels und Altmaiers dieser Welt. Und an den Eunuchen in der CDU.

    • Oberfläche

      “Wenn die Oberfläche so ruhig wäre, gäbe es keinen neuen Stasiminister und keine Gehilfin der alten Stasi.“

      Ich befürchte, da verwechseln Sie Ursache und Wirkung. Und die große Mehrheit ist eh immer schweigend, da saturiert. Da wird es wirklich erst Veränderung geben, wenn es so richtig steil bergab geht. Aber keine Bange, die nächste Blase platzt ja bald. Dann werden sich viele in diesem Land erstaunt umschauen.

      “Bei uns ist es so, dass man der Polizei voll vertraut, den Gerichten zumindest in Bayern so halb, und der Politik überhaupt nicht mehr.“

      Dann genießen Sie die Zeit. Lange wird das nicht mehr andauern. Hier fing es auch so an. Anyway….. Auf „normalem“ Weg geht das wohl nicht mehr Rückwärts. Doch die Katharsis naht, seien Sie gewiss. Aber was rede ich… das wissen Sie ja selber schon ;-)

  28. Titel eingeben
    Schon etwas überraschend, wer so alles für Erdogan gestimmt hat. Die Damen auf den Foto hier ( http://avax.news/pictures/285154 ) wirken gar nicht so streng islamistisch.

    • Es gibt da eine ganze Reihe von Partnern, die sich Erdogan angeschlossen hat, weil er der Sieger ist, inclusive einiger Oligarchen.

    • These und Antithese
      Ich gebe jedem Recht, der fordert dass man bei den Migranten, ob lang oder kurz hier, die gegen unsere Gesellschafts- und Staatsodnung arbeiten prüft, ob sie zu Recht den Deutschen Pass besitzen oder sich noch länger bei uns aufhalten dürfen.

      Jedoch:

      Ein „Ja“ bei dieser Abstimmung macht doch noch keinen Staatsfeind. Diese Leute haben letztendlich nur an einem legalen demokratischen Prozess teilgenommen. Und die Motivation für ein Ja ist bestimmt individuell auch verschiedenartig und nicht unbedingt anti-Deutsch

      Will sagen: Urteilen wir doch einfach bei Jedem ob Türke, Deutscher oder sonst woher, wie er sich verhält und was er tut. Nur das sollte zählen.
      Von mir aus kann Einer Erdogan innig lieben, solange er sich hier an unsere Ordnung hält, uns in Ruhe lässt, keine Muslime aus uns machen will und sonst nicht gegen uns agiert ist mir das egal. oder?

  29. Ex-Zeitleser
    „Ich kann angesichts der Schönfärbung und Relativierung dieses Wahlergebnisses in D durch unsere Medien voran der Zeit gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte“, sorry für die kräftige Ausdrucksweise.

    Man muss doch berücksichtigen, dass Aleviten und Kurden wohl überwiegend nicht für Erdogan gestimmt haben, so dass die Ja Stimmen der restlichen Türken in D wohl klar über 70% liegt.

    Wir haben also, Nichtwähler eingeschlossen mindestens 1 Million Bürger mit klar antidemokratischen Werten im Land. Das ist schon krass
    und genau solche Bürger wählen dann bei uns wohl Grün und SPD

    • Ich kenne ein paar nichtwähler persönlich, und da reichen die Motive von „ich werde eh Deutscher so lange es noch geht“ bis zu „als Kurde bekomme ich meinen Pass nicht mehr, wenn ich in die Botschaft gehe“ und „ich stehe bei Erdogans Leuten auf der schwarzen Liste“. Man sollte da wirklich genau hinschauen. Aber natürlich ist auch eine halbe Million plus x unerfreulich viel.

    • Die "Angekommenen" und die "Parallelwelt"
      Man darf nicht vergessen, dass es in der Türkei das Delikt „Verbrechen wider das Türkentum“ gibt und allein damit der Willkür Tür und Tor geöffnet ist. Meine kurdischen Bekanntschaften sagen „Die Leute haben Angst.“ – insofern ist das Wahlergebnis in der Türkei auch ein Zeichen für den Mut der Oppositionellen. Was die „Almanya Beyleri“ angeht: Sie hätten eben den Würstlbräter in der Fußgängerzone hören sollen, der da jeden Tag bei Wind und Wetter steht und schafft – in perfektem Deutsch schimpfend wie ein Rohrspatz, wir, die Deutschen, sollten endlich die ungebildeten Erdogananhänger abschieben, das Pack, die kosteten eh nur Unsummen an HartzIV – wir dürften das nicht sagen, er dürfe das! Der gesamte türkische Wirtschaftaufschwung sei ein Kartenhaus auf Pump, da werde rein gar nichts produziert. Für die Entwicklung der Türkei sieht er nichts Gutes kommen. Im Urlaub war er nicht in der Türkei, was Wunder…

    • Es ist ähnlich wie in Spanien sehr viel Bau, aber auch einiges an Elektrotechnik und türkisches Gemüse ist nun mal wichtig für Europa, das muss man auch sehen. Aber so richtig solide sieht das alles nicht aus.

    • Genau hinschauen
      Ja. Ich finde es in einer Demokratie immer problematisch, die Nichtwähler herauszurechnen. Aber klar, in diesem Fall ist ja das Skurrile, dass über Verhältnisse in einem Land, in dem man nie wieder leben wird, abgestimmt wurde.

      Der Doppelpass ist einfach hirnrissig.

  30. Türkische Jungs
    Ich mache mir vorläufig keinerlei Sorgen um den Einzug der“Schwarzköpfe“ ins Parlament, solange unsere türkische männliche Jugend von ihren Müttern zu orientalischen Prinzen, sprich zu Versagern erzogen werden. Leider haben wir ganz vergessen, diese Mütter zu integrieren !

    • Das ist nur teilweise so: Bei uns hat man auf die harte Tour lernen müssen, dass Söhne von Müttern, die nicht Deutsch können, eben keine Audianer wie die Väter mehr werden. Deshalb gibt es da jetzt Umdenken mit Kursen und internem Druck.

    • Versager sein verhindert kein Mandat
      Schauen Sie sich mal die Lebensläufe vieler Abgeordneter der Grünen an, dann sehen Sie, dass Versager kein Hinderungsgrund ist.

      Ein Lebenslauf wie von Frau Nahles landet bei einer Bewerbung um eine gehobene Position in der Wirtschaft auch ziemlich schnell auf dem Stapel, derer denen nur eine Absage geschickt wird.

  31. Titel eingeben
    Vielen Dank für diesen Text. Ich fange langsam an, mich als Deutscher für mein Land und die von der Mehrheit meiner Mitbürger gewählten Politiker zu schämen.
    Ich bin beruflich sehr viel in Europa, aber auch außerhalb, unterwegs. Die Deutschen (die schon länger hier leben), bemerken nicht, wie sie außerhalb ihres Landes belächelt, ja größtenteils sogar, ausgelacht werden.
    Der vor nicht allzu langer Zeit sagte: „Deutschland ist ein Auslaufmodell“ wird leider recht behalten.
    Ich werde dieses Land in zwei Jahren mit meiner gesamten Familie verlassen und uns in Sicherheit bringen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und ich empfinde dadurch ein starkes Wohlgefühl.
    Im Grunde ist das schade….

    Mit besten Grüßen

    • Gern geschehen. Ich lebe teilweise in Italien und da ist Deutschland vom Vorbild zum Narrenschiff abgesunken. Audis werden zwar weiterhin gekauft, aber die Politik halten alle für irre.

    • Die Deutschen merken es schon
      Jedenfalls, wenn man wie ich direkt zu Migranten Kontakt hat. In Südkorea z.B. nennt man die Deutschen „Hogu“, in etwa „Deppen, mit denen man alles machen kann“. Tja, die guten Beziehungen zu Russland – kaputt, bei Trump hat Merkel verschissen, Südeuropa hasst ihre Überheblichkeit in der SchuldenKrise, Osteuropa will sich partout nicht multikulturalisieren lassen, GB sucht das Weite, … Welche Freunde haben wir noch auf dieser Welt?

    • @Thomas Zimmer Interessehalber:
      Wohin?
      Ich versuche meine Frau gerade auf dieses Thema einzustimmen, bisher erfolglos.

    • Haben Sie Tipps für Auswanderungswillige?
      Ich habe auch Sinkendeschiffe-Intutionsblasen, die mich um den Schlaf bringen –

  32. Mit dem Heimatbegriff ist's wie mit einem Essbesteck
    Mit ganz gewöhnlichen Küchenutensilien wie einem Essbesteck kann man wunderbare Speisen im Kreise der Familie oder Freunden genießen …man kann aber damit auch verletzten, im Extremfall töten. Essbesteck her oder weg? Wozu man es benutzt, ist eine Frage gelebter Werte, Überzeugungen …vielleicht sogar des Glaubens.
    Gehört man zu denen, die damit essen …gibt es nichts, aber auch gar nichts gegen ein schönes Essbesteck zu sagen

  33. Richtlinien und politische Ausrichtung
    „(Links- und rechtsradikale), (pornographische), rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen.“

    Die Richtlinien gelten offensichtlich nur für die Lesermeinungen. Ich wusste zwar dass die FAZ eine konservative Ausrichtung hat, aber nach dem Lesen dieses Artikels werde ich diese Zeitung in Zukunft meiden.

    • Können Sie Ihre Kritik auch so vortragen, dass sie inhaltlich nachvolziehbar ist?

    • true believer in IntSol
      eigenartig gewaehlter Nick, tom. Thomas ist der Unglaeubige, der kritische Geist.
      Ich sehe in Ihnen den gruenen Merkelianer und gruesse voll
      Hoch die Internationale Solidaritaet

    • .. die Osmanen kommen ..
      … und es ist zu erkennen, dass dieser Blog nach Inkrafttreten des Maas’schen Ermächtigungsgesetzes weiter in Gefahr geraten wird. Die Tastaturen werden im Prenzlberg schon voller Vorfreude geölt.

      Aber am Ende wird das Gute siegen, der Sturm abgewehrt, Oberbayern gerettet, bis zum Gardasee vergrößert, und in ganz fernen Zeiten wird man in der Kirche St. Maria della Vittoria neben der „Lepanto-Monstanz“ ein „Don Alphonso – Epitaph“ anbringen, eine trauernde Muse gebeugt über ein zerbrochenes Rennrad.

    • Machen Sie sich um mich keine Sorgem.

    • @Sirisee & "ölen"
      Dass der Faschismus von der Zeit überrollt wird, weil er nicht zukunftsfähig ist haben die dummdeutschen Führerhinterhergröler im letzten Jahrhundert eindrücklich erfahren dürfen. Auch dem neuen Faschismus, der diesmal mit anderem Vorzeichen kommt, wird es (nachdem er hoffentlich nicht so viel Leid angerichtet haben wird wie der vorige) so ergehen. Und die Leute, die ihn unterstützt haben werden sich dann wieder hinstellen und sagen, sie hätten von allem nichts gewusst. Allerdings ist heute vieles online.

    • Kritik eines gewissen Tom
      Verehrter Don,
      Danke für diesen äußerst informativen Artikel. Man sollte als Deutscher Wähler schon wissen wer als unser Vertreter im Hohen Hause als Abgeordneter tätig ist. Ich kannte Herrn Mutlu nicht. Dass Der mich im höchsten Haus des Staates vertritt lässt mir die Haare zu Berge stehen. Danke für die Aufklärung.

      Tom meint mit „pornographisch“ wahrscheinlich das abgebildete liebliche bayerische Dekoleteé und mit „geschäftsschädigend“ Ihr Umgang mit den Grünen. Denn je weniger Stimmen umso weniger Wahlkampfkostenerstattung vom Steuerzahler.

      Die Vorstellung dass diese Truppe nicht mehr ins Hohe Haus kommt ist allerdings zu schön um wahr zu sein.

      Bitte, bitte „verstoßen“ Sie weiterhin diesem Sinne gegen die Richtlinien.

    • THIS IS BAVARIA!

      Unsere Frauen sind noch stolz auf ihre Körper!

    • @GastIn
      Mit online stimmt, aber interessanterweise will es ja jetzt schon keiner gewesen sein. Niemand hat die Grenze aufgemacht. Keiner hat von Fachkräften geschwärmt und willkommen jubiliert, niemand hat die Grapscher, Spucker, Räuber, Vergewaltiger, anus Amris in Land gelassen und keiner wird jemals deswegen zurücktreten.

    • Das Kontrastprogramm
      Nehmen Sie als Kontrast doch die anderen Blogs. In: „Der Flüchtling als Mentor“ stand viel über ein Partnerprogramm, unter dem Flüchtlinge an Studentenseminaren teilnehmen können. Kein einziges Wort über „Mentoring“. Meine Frage, wo auf das Titelthema Bezug genommen würde, wurde wegzensiert.
      In dem Blog hier weiter oben: „Wie politisch darf Wissenschaft sein“ habe ich mir erlaubt, darauf hinzuweisen, dass in den USA ein konservativer Fernsehmoderator von Wissenschaftssendungen namens Bill Nye nicht teinehmen darf, weil er zu „weiss“, zu „männlich“ und zu „alt“ sei. Laut Organisationskomitee: „He is a white male, and in that way he does represent the status quo of science, of what it is to be a scientist“, weiter: “Organizers of the event have gone off the deep end – insisting that ‘intersectionality’ ‘diversity’ and ‘queer-, grans-, intersex-phobia’ are scientific issues.”
      Wegzensiert.
      Als ob es nicht wichtig sei, für wen man da auf die Strasse geht, oder als ob es ein Hasskommentar wäre.
      So etwas nennt man Propaganda, spezifisch „Spin Doctoring“. Propaganda und Zensur.
      http://constitution.com/bill-nye-deemed-white-male-lead-lefty-science-march/
      Ich werde darauf zurückkommen wenn es wieder heisst, es würden nur Hasskommentare etc. zensiert. Dem ist nicht so.

  34. Heimat, Referandum und sonstiges ...
    Auch ich bin seit längerer Zeit eine Wanderin zwischen verschiedenen Ländern, Kulturen und Religionen. Dabei ist mir Heimat geworden, die Herzen und undogmatischen Geister von sympathischen Menschen, die mich zum Lachen bringen, was Schönes erzählen, mit ihrem Wissen und Bildung mich begeistern, mit ihrem Sinn fürs Ästhetische mir neue Inspirationen geben usw.
    Zum Referandum:
    Genau die vom Don beschriebene Minderheit ist auch für die laisiztische Türkei ein Problem, das Resultat des Referandums ist höchst umstritten, es laufen momentan Demos in mehreren Städten und juristische Maßnahmen um das Referandum ungültig erklären zu lassen.

    Wir schauen gespannt auf die Entwicklungen der kommenden Wochen.

  35. Titel eingeben
    Ich glaube das die deutschen die Türken beim Armenien Sache verloren haben.

    • Titel eingeben
      Man kann nur verlieren, was man besitzt. Ich denke, da wurden eher kaum überbrückbare Mentalitätsunterschiede offenbar.

  36. Titel eingeben
    Mit Verlaub die italienische Bevölkerung lebt seit Jahren im Narrenschiff und wird darin nächster Zeit auch nicht ändern.

    • Ja, aber es ist ihr Narrenschaiff und nicht das von Brüssel und Berlin.

    • Narrenschiffe
      Das italienische Narrenschiff ist in der Tat in erster Linie das von Rom, und ich glaube, das genießt in der deutschen Öffentlichkeit ähnliche Hochachtung wie das deutsche in Italien. In zweiter Linie dann, wie auch für Deutschland, Brüssel. Aber aus „Brüssel“ kommt nur raus, was die Mitgliedstaaten reinbuttern. Die haben nämlich dort weiterhin das Sagen; also fällt auch das auf Rom, Berlin, Paris, London (jawohl, die sind noch mit dabei) usw. zurück. Wir Europäer haben uns unsere jeweiligen Narrenschiffe alle selber gebaut.

  37. Die Grünen
    Um die Frage eines relativ bekannten FAZ-Bloggers zu zitieren:
    „Wer wählt diese Menschen eigentlich?!“

    Auch richtige Antwort: Disproportional viele Journalisten.
    Lünenborg und Berghofer (2010), Abb. 3 zufolge, tendieren 75% der interviewten Journalisten mit Parteineigung zu Grünen (42% !), SPD, zur Linken oder zu Sonstigen (<2%).
    Der aktuellsten Umfrage zur BTW 17 zufolge stehen die Grünen bundesweit in etwa bei 7%. Sie sind also um bis zu 600% in Medienkreisen überrepräsentiert.

    Insofern hat dieser Blogbeitrag seltenheitswert.

    Desweiteren sei hier an die denkwürdige Aussage im Buch "Risiko Deutschland" erinnert:
    "Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi "verdünnt" werden."
    J. Fischer (dt. Außenminister a.D.)

    Herr Mutlu ist also aufjedenfall in der richtigen Partei bzw. keine Ausnahme innerhalb der Grünen.
    Wer genauer hinschaut der bemerkt darüberhinaus bei praktisch allen bekannteren Grünen-Funktionären eine diesem Land und den "hier schon länger lebenden Menschen" nur noch als feindlich zu bezeichnende Gesinnnung sowie eine entsprechende Politik.

    Meiner durchaus gewagten Hypothese nach assoziieren einige Grüne auch nicht vorrangig "ökologische Politik" mit der Farbe grün, sondern etwas gänzlich anderes. Diese Hypothese lässt sich aber leider nur logisch aus einigen Positionen der Grünen folgern, nicht im eigentlichen Sinne belegen.

    • Medienpräsenz der Grünen
      Ist doch ein eines famoses Beispiel für ihre reale Machtlosigkeit.

  38. Deutsch Speech, komplicated Sprach
    Referentin für „hate-speech“, members the german Bundestag (very süß!)Spokesperson on International Relations and on Migration, Social Justice Warrior, Straßen im Afrikanischen Viertel…..
    Klar, daß man bei soviel dumm-speech schon mal vergißt, woher man kommt und welche Normen und Wertvorstellungen gelten. Das hebelt schon mal die Farbenlehre aus.
    Danke, lieber DA, ich erfahre durch ihren Blog immer wieder neue Gründe, hier Rheinmetall (besser:Rhinemetal) warum ich Merkel und ihren Wadenbeißer Altmeier, ihren Schatzmeister Schäuble, ihre Schwester im Geiste UvL, den lieben Onkel Steinmeier (er hat’s immer nur gut gemeint) oder den Onkel Siggi (der zeigt’s denen aber) oder gar den Überonkel Martin (der noch zu Lebzeiten heilig gesprochen wird) nicht mehr sehen und hören und schon gar nicht mehr wählen kann.

    Soviel Falschheit mit Dummheit, soviel Feigheit und Verlogenheit, soviel Leugnen und Blindheit hatte noch kein bundesgerman Government. Diese Getriebene und Schlafwandler erklären dann, Politik sei zu kompliziert, um sie den Populisten zu überlassen. Klar, wenn ich nichts tue, wenn ich das Falsche tue, wenn ich das Falsche nur falschen Zeit tue, wenn ich keine Prinzipien habe, wenn ich biegsam wie Gummi bin, wenn ich innenpolitisch überhaupt nichts anpacke(Rente, Steuer, Bildung) und außenpolitisch(Türkei, Syrien, Europa, Flüchtlinge)nur am lavieren bin und grundsätzlich vor der Wahl was anders sage als ich nach der Wahl mache, nun, dann kann es zu Komplikationen kommen. Der Hinweis, andere könnten damit nicht umgehen, sorgt nicht für mehr Glaubwürdigkeit der eigene Kompetenz-Komptetenz-Konpe-ko….k.o.
    Jetzt marschiere ich gedenklich gegen die Versklavung deutscher Lebensformen und gegen den Kolonialisation des gesunden Menschenverstandes und verlange eine Resolution gegen das Ausbeuten des Sozialstaates.

  39. Grüne Heimat
    Treffend dargestellt, warum Cem Özdemir ein Schubudenfigur ist, die gar nicht für die Mehrheit des Grünen Milieus steht! Sie meinen, es sei kritisches Denken, wenn sie solche Chamäleons wie Mutlu immer weiter Privilegien fordern lassen für Menschen, die sich hier eben gerade nicht loyal und aktiv engagieren – nicht mal wollen! Lieber Mercedes fahren…

    Kleiner Hinweis: Heimat wird aktuell als ur-grüner Begriff vermarktet. Regional, nachhaltig, kulturell – wohltuende Geborgenheit und Empathie.

    Don, Sie schreiben, Heimat besitze ja immer eine räumliche Komponente. Die Grünen definieren das nach Psychologen-Lehre gerade politisch um:

    Heimat ist kein Ort!
    (So wie kein Mensch illegal ist.)

    Heimat ist überall, wo ich mich wohlfühle, da mir Sympathischen nahe.

    Das heisst: lieber nicht-deutsch-nationale Einwanderer als autochtone Waldschrate…

    Darum machen sie sich gerade so stark für offene Grenzen und zugleich darf Cem auf Erdogan schimpfen.

    Nur mich – akzeptieren sie nicht wirklich. Viele sagen mir, mit solchen Leuten wie mir sprechen sie erst gar nicht…

    Ich bin wohl nicht integrierbar.

    Dafür mag ich meine Nachbarn:)

    • Das System funktioniert in Kreuzberg, wo man dankbar um Dealer aus Gambia ist, zur Durchsetzung der Drogenpolitik. Es funktioniert aber nicht auf dem flachen Land, und da gehen die Grünen definitiv unter. Weil dort der Heimatbegriff ein anderer ist und die Grünen das nicht verstehen. Der hofreiter gilt in Berlin als glaubwürdiger Waldschrat – hier bei uns, wo er herkommt, gilt er als jemand, dem man hier nicht nachtrauert. Die Grünen hatten mal bessere Verbindungen zum Land, aber inzwischen ist das die neue, städtische FDP, die nur noch bio ist, weil es das Beste für das Kind geben soll. Dass die Migranten dagegen Billighuhn für 1,49 aus der Slowakei kaufen und daheim das Essen von der Tafel vergammeln lassen (könnte da Photos zeigen aus einem Vorort von München) wollen sie gar nicht wissen.

    • Anton Hofreiter
      Der Hofreiter erscheint auch mir als die einzig ernstzunehmende Person beim Führungspersonal der GRÜNEN. Schade, dass die Partei sich selbst zwei Beine gestellt hat, und die unsäglich oberflächliche Göring-Eckart und den leider zeitweise eher unsympathisch wirkenden Özdemir zum Spitzenkandidatenduo gekrönt haben.

      Hofreiter wirkt wie eine ehrliche Haut, und spricht eine schöne, klare Sprache, die so etwas wie Nachdenken erkennen läßt. Ein richtiger Politiker und nicht so ein ‚rumgeeiere wie vom Spitzenduo, dem man direkt anmerkt, dass man von beiden – aber insbesondere von Göring-Eckart – keine vernünftige Politik erwarten kann. Der Cem zeigt hin und wieder mal richtig helle Momente, aber das reicht meiner Ansicht nach nicht aus.

      Da wäre mir der Hofreiter schon wesentlich lieber, der setzt sich wenigstens mit den Argumenten seiner politischen Gegner auseinander und beschimpft diese nicht permanent. Soviel Intellektualität überfordert die GRÜNEN aber wohl mehrheitlich.

  40. Sehr schön geschrieben.
    Sehr guter Text, ich hoffe viele nehmen sich die Zeit ihn ganz zu lesen.

  41. Begriffe!
    Die Demokratie in der Türkei wurde nicht zugunsten eines Präsidialsystems abgewählt. Es gibt Präsidialsysteme z. B. auch in Frankreich und in den USA, und diese Länder gehen selbst nach hiesigen Kriterien noch als Demokratien durch.

    Man muß es so sagen:

    Die Demokratie wurde zugunsten eine Ein-Mann-Herrschaft abgewählt. Es gibt durchaus Parallelen zu einem gewissen Ermächtigungsgesetz von 1933.

  42. Dieser FAZ Beitrag
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/alice-weidel-afd-politikerin-raet-ja-sagern-zur-rueckkehr-in-die-tuerkei-14975167.html

    hat Stand jetzt (08:55) fast 2000 Zustimmungen. Ich kann mich nicht erinnern, ob und dass es das jemals gab. Das sagt alles, wie der festkochende Biokartoffeldeutsche zu dem Thema steht. Zudem, dass wir große Hoffnungen hegen dürfen, dass sich das grüne Schreckgespenst ab September ein für alle Mal erledigt haben wird.

    • Nein. Da merkt man schon, dass das volk anders als Altmaier und Merkwel tickt.

    • ... nicht alles was Frau W. sagt ist richtig....
      … mir ist es lieber, die Leute sind stolze Türken, die ihre Heimat und ihr Türkentum lieben, ihren Kindern türkische Werte vermitteln, und mit dem hier ehrlich erarbeiteten Geld in ihrer Heimat Villen bauen.

      Solche Leute achten nämlich im Zweifel auch die Kultur der Deutschen und finden sie allenfalls verwunderlich und dämlich, weil sie alles mit sich machen lassen.

      Viel schlimmer sind Heuchler wie der eingangs zitierte M oder dieser schlimme pakistanische Spiegel-Mitarbeiter Kasim, die ihre Ressentiments jeden Tag mühsam unterdrücken und nur auf den Zeitpunkt waren, wenn sie mit der „Köterrasse“ abrechnen können.

      Nur wer sein eigenes Volk bewahren will, geht respektvoll mit anderen um.

    • Nun, die 1,3 Millionen Türken, die hier mit Ja gestimmt haben,
      @Sirisee

      sind ja auch stolz, stolz auf Erdogan, der so gut für ihr Land sei und sie stark mache.
      Auf solche Mitbürger könnte ich gut verzichten.

      Dass das Gros der hier ursprünglich als Gastarbeiter gekommenen Türken das anders sieht, uns zu Recht für ziemlich bescheuert hält, mag nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eben sehr viele gibt, die man doch gern in die Türkei zurückschicken möchte, um dort Demokratie, den Rechtsstaat und all seine Annehmlichkeiten zu erleben.

    • Sorry, Renate, kleine Korrektur
      Von den Wahlberechtigten (ca, 1,5 Mio) haben nur die Hälfte überhaupt abgestimmt und von diesen 450.000 mit ja. Diese Zahlen hat immerhin Claudia Roth offeriert, natürlich nur, um zu relativieren.

    • Danke Oberländer
      da habe ich mich wohl vergaloppiert.

      Hörte eben im Regional-TV einzelne Türken, die davon ausgingen, dass die meisten Landsleute überhaupt keine Ahnung gehabt hätten, worüber sie abstimmen. Die hören Erdogan und das reicht, um Hurra zu rufen.
      Da kann ich nur sagen, hätten sie doch mal in die Zeitungen geschaut…

    • Naja, Frau Simon
      … übrigens heißen Verwandte von mir so… Die Türken sind halt auf ihr Land und dessen Geschichte stolz – warum habe ich nie nachvollziehen können, aber das ist völlig in Ordnung, während die durch und durch kranke Grünerei unser Volk, das allen Grund hat, stolz zu sein (bis auf die schrecklichen Jahre des NS und den DDR-S) am liebsten auslöschen würde. Da sollten wir lieber die Türken hierbehalten und C. Roth, Fahimi, Cem usw. rausschmeißen

    • Das stimmt so nicht!
      Don Alphonso sagt: 18. April 2017 um 09:25 Uhr

      „Da merkt man schon, dass das volk anders als Altmaier und Merkwel tickt.“

      „Das Volk“ unterscheidet sich von denen bei diesem einen einzigen Thema! Bis dahin waren das Volk und diese Leute völlig einer Meinung und nicht ein er wäre auf die Idee gekommen, Merkel für links zu halten!

      Aber dies, das bedroht jetzt den Wohlstand, da kennt der Deutsche Spiessbürger kein Pardon. Menschenrechte? Gut, solange es nix kostet!

      In Afghanistan mitbomben, in Syrien die Mördernbande unterstützen, deutsche Waffen an beide Seiten verkaufen, aber dann jammern, wenn das plötzlich im eigenen Land Konsequnzen hat…echt witzig!

  43. Romantischer Untergang
    Ich frage mich schon seit einiger Zeit, ob es vielleicht Gemeinsamkeiten gibt zwischen der damaligen deutschen Begeisterung oder zumindest weitgehenden Akzeptanz für das Nazi-Projekt der Vernichtung des jüdischen Volkes einerseits und der heutigen Begeisterung immer noch großer Teile des deutschen Volkes für die Vernichtung des eigenen Volkes andererseits.

    Ist es vielleicht das Streben nach ultimativer Wiedergutmachung durch Selbstkasteiung ? Oder eine spezifisch deutsche romantische Ader, die sich berauscht an (Zitat aus Wikipedia) „leidenschaftlich-Bewegtem, Dunklem, maß- und regellosem Sprengenwollen aller Grenzen“? Vielleicht fehlt auch britischer Common-Sense. Ich weiß es nicht. Allerdings weiß ich nicht, wovor ich mehr Angst haben muss: Vor dem Zurückschlagen des Pendels oder – um im Bild zu bleiben – vor dem Stehenbleiben der Uhr.

    • Es sind nur ein paar Spinner und das deutsche Volk wird sich fangen: Migranten in der 3. Generation werden nämlich auch Geburtenverweigerer.

    • Krönung
      Vielleicht hat die Geschichte, das Schicksal oder wie man es denn nennen will, so viel Ironie, dass man in 500 Jahren sagt:

      „Die restlichen Deutschen sind nun genauso in der Welt verteilt und ohne Heimat,
      wie es die Israeliten nach der Zerstörung des Tempels waren.“

      Die Krönung der Selbstkasteiung und der Wiedergutmachung.

    • "und das deutsche Volk wird sich fangen"
      .
      Das ist aber auch nur eine Hoffnung.

    • Titel eingeben
      Autogenozid.

    • Migranten der dritten Generation
      importieren aber wieder eine Jungfrau aus Anatolien.
      Und die hat mit Geburtenverweigerung wenig am Hijab.

  44. Danke
    Das ist der beste Artikel, den ich in letzter Zeit gelesen habe.

  45. Heimat mit Rückenwind
    Wenn mir jemand das Kopftuch als antipatriarchalisches Symbol verkaufen möchte, kriege ich einen Anfall. Heimat ist ein Begriff der sehr viel Zukunft hat, die gibt es übrigens auch außerhalb von Bayern und sie gehört nicht nur der CSU. Mein Mann(Exilbayer) sagte gestern:
    Ich finde es schön hier, es ist flach, man kann super Fahrrad fahren und hat meistens Rückenwind.
    Liebe Grüsse aus dem schönen failed state NRW

  46. Und Macheath, der hat ein Messer Doch das Messer sieht man nicht.
    In Deutschland laufen in der Nacht gerade Killer herum und schlachten junge Menschen ab:

    Duesburg: 14 Jähriger in der Nacht mit Beil vor Haustür erschlagen
    Hannover: 27 Jährige in der Nacht vor ihrer Haustür abgeschlachtet
    Freiburg: 20 jähriger in der Nacht vor seiner Haustür abgestochen

    Alles in den letzten Tagen
    (der „brennende“ Obdachlose in Hessen nicht mitgerechnet….und der erschossene Messer-Mann in Herne…und all die Überfälle in Stuttgart, Karlsruhe, Soest, etc. etc. alles in nur wenigen Tagen)

    Ihr begreift noch nicht, was da gerade geschieht.
    Das wird nicht aufhören, das fängt gerade erst an.

    Gewalt ist ein Virus, der sich ausbreitet. Bis man ihn stoppt.
    Wenn man ihn stoppt.

    Irgendwann wird eine Volksgruppe, die der Gewalt näher steht als der feminisierte Deutsche, das Recht in die eigene Hand nehmen. Weil der deutsche Staat nichts mehr schützen kann.

    Dann ist es vorbei, mit all den grünen Träumen, mit allem. Dann gehört die Straße denen, die Gewalt können. Und da werden Erdogan und Putin ganz schnell mitspielen. (In Ludwigsburg bei Stuttgart findet gerade ein „Krieg“ zwischen Türken und Kurden statt (incl. Mordanschläge), in Stuttgart kann man genau beobachten, wie junge türkische Männer durch die Straßen laufen und sich sammeln, dann wieder verteilen, um kurdische Demonstrationen zu beobachten und zu stören. Alles mitten in der Stadt, vor den Augen der Öffentlichkeit. Hier auf unseren Straßen wird schon lange Machtpolitik der Türkei durchgeführt. Warum auch nicht, der deutsche Rechtsstaat macht ja nix mehr. )

    Ergo:

    Deutschland ist völlig hilflos. Ohne USA. Die eigene Bevölkerung ist nicht mehr in der Lage irgendetwas zu schützen. Sie schreit und jammert, blogt und plant die Flucht. Die Polizei ist unterbesetzt und de facto entmachtet. Die Regierung träumt von irgendetwas, genaues weiß man nicht.

    Viel Glück.

    • So isses
      Sehe ich leider genauso. Und diejenigen, die den Mut hätten einzuschreiten, haben zusätzlich auch noch den Staat als Gegner. Aber es wird die Zeit kommen, dann sind wir wieder die blsen Deutschen, weil unsere Regierungen im Vorfeld versagt haben.

    • @Goodnight
      Flensburg nicht Freiburg.

    • Liegt ein toter Mann am Strand. Und ein Mensch geht um die Ecke....den man...nennt
      @Manuela

      Danke. Aber man verliert den Überblick bei all den Toten. Hier kann man nachlesen, einfach mal „letzen 7 Tage“ eingeben, da sind dann Angriffe in Vöhringer, Solingen, Gelsenkirchen etc. etc.

      http://refcrime.info/de/

      Hier in Stuttgart ist das eigentlich täglich. Und in Freiburg wird es auch nicht anders sein.
      Die Nacht gehört uns nicht mehr. Die Straßen gehören uns nicht mehr. Wir haben unser Land aufgegeben. Unseren Rechtsstaat, unsere Demokratie. Ohne auch nur einen Ansatz von Verteidigung. Ein Witz. Schafft die Bundeswehr ab, braucht doch keiner mehr.

    • Nehmen Sie mal noch die schwerverletzte Obdachlose von der Osterwoche in Konstanz dazu
      Insgesamt empfehle ich in solchen Fällen den Blick in die USA – um Mordraten zu vergleichen: Von asiatischen Immigranten, eingeborenen Weißen und dito Schwarzen.

      – Oh – und dann schauen, was hier dafür als Grund angegeben wird. Der Rassismus der Polizei!! – Ungeachtet der Tatsache,dass es bei den von Polizisten begangenen Straftaten zwischen schwarzen und Weißen gibt.

      Die Mordrate verhält sich aber grob so : Immigranten aus Asien 0,5 – Weisse Amerikaner 1, schwarze Amerikaner 7 (das sind – konservativ aufgeschlsüsstelte, relationale Werte. Und die korrelieren ziemlich hoch mit IQs).

      Die Moral von dieser Geschichte: Je liberaler eine Gesellschaft ist (die USA sind – siehe Waffen, siehe wirtschaftliches Konkurrenzsystem: Winner takes it all) sehr liberal, –
      – desto schwieriger wird es für Leute mit unterdurchschnittlichem IQ (Mord, Raub, Drogenmissbrauch, Zahl der alleinerziehenden Mütter*** – korrelieren sehr hoch mit dem unterdurchschnittlichen IQ).

      ***Das Kind einer alleinerziehenden Mutter zu sein ist derzeit der s t ä r k s t e Indikator für ein misslingendes (delinquentes, arbeitsloses, drogenabhängiges, krankes) Leben.

      Jetzt fragt man sich, warum das hier, ähnlich den von ihnen angeführten Untaten, praktisch keiner kommuniziert. Sie werden nichts von diesen Dingen von mir aufgeführten Fakten im Spiegel, in der FAZ oder der ARD finden.

      Und das kommt dort sicher deshalb nicht vor, weil es nicht wahr wäre. Es sind alle diese Befunde wohl erforschte, hundertfach (!) überprüfte Tatsachen – cf. Charles Murray, Putnam, Collier, usw., usf.

    • Attilas Horden
      Der hier ist besonders gut:

      „Circa 150 Personen Fahrendes Volk/ Zigeuner (die Polizei sagt: „Landfahrer“) lassen sich auf dem Neuen Messplatz in Mannheim nieder und halten die Umgebung in Atem! Die vier bis fünft Familie reisen mit 100 Wohnwagen an, geraten überall in Gaststätten in Streit, prellen die Zeche, bekommen schließlich einen Platzverweis für die gesamte Innenstadt ausgesprochen und beschädigen kurz vor Ihrer Weiterreise noch zwei vorbeifahrende PKW. Polizei: “ Am frühen Ostermontag hat die Gruppe Mannheim mit unbekanntem Reiseziel wieder verlassen.“ (Niemand ist festgenommen worden!) “

      Erinnert mich irgendwie an die Plünderung Roms….. (übrigens waren die letztens auch in Stuttgart….die machen Städtetour…)

      Egal, brauchen wir eigentlich noch die Deutsche Polizei?

      Zahlen wir ja Steuern für…für sichere Straßen. Ach, ich vergas, wir sind ja Deutsche, wir zahlen Geld dafür, dass wir unsichere Straßen haben…

      Und, ganz wichtig: Nicht nur wir hier beobachten was in Deutschland möglich ist. Auch alle Kriminellen in Europa. Und was werden die dann wohl machen? Uns besuchen. Warum auch nicht. ist doch ein Paradies für Kriminelle: Hohe Beute, kaum Strafe.

    • Titel eingeben
      Putin? Immer noch der „pöse Putin“? Noch nicht gemerkt, dass da ganz andere die Bühne bespielen?
      Vielleicht mal zum Beispiel den Artikel hier oben lesen.

    • Und man siehet die im Lichte. Die im Dunkeln sieht man nicht.
      @Kdm

      Putin geht immer dorthin, wo ein Machtvakuum entsteht: Erst Ukraine, dann Syrien, jetzt Afghanistan, bald Deutschland. Er soll ja schon den Wahlkampf von Le Pen mitfinanzieren….
      Whatever, Macht, Gewalt, Politik…haben wir alles verlernt, verstehen wir nicht mehr. Unverständlich, dieser Erdogan, diese Putin, dieser Trump….
      Fehlt uns wohl das Testosteron…

    • In den USA war es jetzt nicht so erfolgreich.

    • Leider wahr
      In den Städten meidet man zusehends den öffentlichen Raum, wenn es dunkel wird. Irrsinn, das alles.

      Bei der ganzen Zuwanderei aus allen Ecken der Welt, bei dem von vornherein klar ist, dass nicht die Besten, weil die anderswohin gehen oder daheim bleiben, sondern die Schlechtesten kommen ( wirkliche Kriegsflüchtlinge mal außen vor), die auch noch hungrig sind und nach ihren eigenen Regeln leben, war nichts anderes zu erwarten.
      Und man sitzt da wie das Kaninchen vor der Schlange. Und betet Rosenkränze, ganz so, wie es von diesem Monstrum empfohlen wurde.

    • @ Dieter Kief /Mordraten
      Das ist übrigens ein sehr interessanter Punkt. Die Mordrate in den USA ist zusammengerechnet um die 10,5/100 000.
      Das FBI führt diese Statistik aber auch getrennt nach Ethnien. Nimmt man „White on White“ und „White on Black“, dann kommt man in etwa auf dieselbe Mordrate, wie die der Schweiz (4,1/100 000). Latinos haben dieselbe, die der Asiaten ist Null.
      Nimmt man „Black on White“ und vor allem „Black on Black“, dann ist man bei 40/100 000, höher als in Angola oder Zimbabwe (35/100 000).

  47. Grüne die deutscheste aller Parteien
    Seit einigen Jahr denke ich die die vor hundert Jahren sagten „am Deutsch Wesen soll die Welt genesen“ die sagen auf heute übertragen „am Grünen Wesen soll dei Welt genesen“.

    Und am Wochenende hab ich mir mal einen philosophischen Beitrag angeschaut – was ist deutsch. Und ab dem Zeitpunkt war mir zu dieser Partei alles klar.

    Das deutsch im 19. Jahrhundert sagte es ist Weltbürgerlich bzw. der Deutsche ist eine Weltbürger. Oder Deutsch sein bedeuted etwas um der Sache selbst willen zu tun.
    Daraus ergibt sich der Schulmeister aus Deutschland, der bessere Mensch der allen anderen etwas beibringen kann, der alle belehren kann, weil er Weltbürger ist, etwas besseres als die anderen.

    Und die Grünen stehen in perfekter Tradition dieses Deutschen Wesens. Die Grünen sind so Deutsch im schlechtesten Sinne, dass sie es gar nicht merken.

    • stimmt
      Das exakt ist der Witz an den Grünen – ich nenne sie immer die Kinder ihrer Eltern. Sie machen exakt dasselbe, nur eben im Trotz ganz anders.

      Wer permanent „anti-irgendwas“ sagt, denkt, macht, definiert, sich selbst so einordnet – der ist eben auf „irgendwas“ fixiert – nur dagegen.

      Sich von etwas lösen, sich eigenständig entwickeln, indem man sich von den Eltern – deren Lasten wie deren Vorzüge – soweit entfernt, dass man sich eben nicht mehr ausschließlich in bezug auf sie verhalten muss – das haben die Grünen nie gelernt.

      Ich lebe mit vielen Grünenwählern in meinem Lebensumfeld, oft sind die Eltern CDU-/SPD-wählende Durchschnittsbürger, von daher verstehe ich, warum sie „gut sein“ wollen. Und das natürlich alternativ und unspiessig.

      Diejenigen, die reife Persönlichkeiten geworden sind, wählen längst nicht mehr grün. Es ist die eine alte Generation, sowie die ganz jungen Idealisten, großstädtisch-medial wohlhabend inzwischen in beiden Altersgruppen.

      Den Jungen kann ich wenig vorwerfen – sie wollen wirklich, dass das 1,49 Billghuhn nicht mehr gequält wird. Aber den Alten werfe ich vor, dass sie borniert festhalten an einer inzwischen intoleranten Verkehrung der Realitäten, ich werfe ihnen vor, sich nie von ihren Eltern befreit zu haben.

      Ich habe 2006 keine Deutschlandfahne zur WM benötigt, ich mag das nicht. Und ich empfand es als unangenehm, wie in den Medien plötzlich ein Hype entstand, wie weltoffen und tolerant-fröhlich wir doch inzwischen geworden seien, ja da hänge man doch gerne die Nationalflagge heraus – als Symbol der Weltoffenheit!

      Die Grünen verlieren ihre Bedeutung unter den jungen Leuten, sobald diese Verantwortung übernehmen müssen für Kinder und im Beruf. Aber solange sie die Medien noch dominieren, werden sie die politischen Tabus in Berlin aufrecht erhalten, die dazu führen, dass die FAZ Bilder veröffentlicht mit in Frankfurt feiernden Anhängern Erdogans – und einer zeigt den nationalistisch-islamistischen Wolfsgruß.

      Die Grünen wollen diesen jungen Mann „extrem“ umwerben. Weil sie nicht erkennen, dass ihre maßlose Integrationsbereitschaft zur Selbstverleugnung all dessen führt, was sie eigentlich schützen wollen.

      Und anstatt sich klar zu entscheiden, was ja nicht bedeutet, dass man deshalb hassen soll, lavieren und lamentieren sie solange herum, bis die politischen Begriffe wieder umgedeutet sind, so dass ihr Weltbild wieder passt.

      Die Grünen erinnern mich sehr an die Katholische Kirche und ihr Verhältnis zur Wissenschaft… die Erde musste sehr lange eine Scheibe bleiben. Bis wirklich nichts mehr half.

      Das Drama der Grünen ist im übrigen dasselbe wie von religiösen Bewegungen: das Private zum Politischen machen ist eben immer mit Mission verbunden. Und wo das nicht ausreicht – muss eben Gewalt angewendet werden. Entsprechend agieren Erdogans Wolfsgrußanhänger im Zweifel wie die Grüne Jugend mit der Antifa gerne gemeinsam agiert.

      Indoktrinär. Ob das deutsch ist, weiß ich nicht. Aber wir sind oft sehr konsequent, wenn wir mal einen Weg einschlagen…

    • Widerspruch
      Ist natürlich ein komplexes Thema, aber Detuschland entstand u.a. als eine Reaktion auf die Bedrohung durch Napoleon. Im Zuge dessen wurde klar, dass man als Kleinstaat schnell dem Untergang geweiht ist, nur gemeinsam ist man stark. Siehe Völkerschlacht bei Leipzig; Lützower Freikorps, in Folge Nationalstaatsgedanken bei den Studenten, die dort teilnahmen und diesen an die Universitäten trugen (-> Burschenschaften) und in einem ersten „langen Marsch durch die Institutionen“ verbreiteten. In der weiteren Folge das Paulskirchenparlment. Dann das deutsche Kaiserreich. Unterlegt von der Bestrebung, die über Jahrhunderte gewachsenen landsmannschaftlichen (Schwaben, Bayern, Rheinländern etc.) Identitäten durch eine überhöhte, deutsche zu Überlagern. Preussische Disziplin als eine dieser Klammern. Das war aber nicht weltbürgerlich sondern das Gegenteil davon, nämlich abgrenzend zum Rest der Welt. Und mündete auch in Grossmannssucht – erst mal auf diesem Pfad hat man ja gesehen, wohin das führte (WK1, WK2). Der Schulmeister Deutschland entstand daher aus der Verdrängung/Verleugnung/Überstülpung der lokalen Identitäten durch Annahme einer „besseren“ (preussischen) im Kaiserreich. Wobei das wohl eher nur für die „Elite“ galt, also die Verwaltung, Lehrerschaft, Offiziere usw. und nicht unbedingt für den Bauern oder dann (im Zuge der parallel stattfindenden Industriellen Revolution) die Arbeiterschaft.
      Speziell die Grünen stehen daher also als Gegenmoment zu dieser deutschen Tradition, sind aber – wie sie sagen – dabei in der Tat „deutsch“ bzw. „preussisch“ im schlechtesten Sinne…

    • Nazikeulen für alle
      Die Diskussion wie man am besten Deutscher ist, nervt aber auch, und wer die eigentlichen Nazis sind auch, kann ja jetzt jeder sein, AFD Wähler, oder ich selber, bin nur zu blöd um es zu merken. Also, die Nazikeule funktioniert jetzt überall, ob das ein Fortschritt ist? Eine wirklich verbindende, parteiübergreifende, deutsche Eigenschaft, scheint ja zu sein, anderen vorzuschreiben, wie sie leben sollen und was das wahre einzig richtige ist. Es gibt aber immer mehrere Möglichkeiten.

    • @Hans, die Nase (Achtung: Witz)
      Erstes Deutsches Reich: Heiliges Römisches Reich (ab ca. 1200 genannt: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation) ca. 1000 n. Chr. bis 1806.
      Zweites Deutsches Reich: Deutsches Kaiserreich, 1871 – 1919
      Drittes Deutsches Reich (auch: „Drittes Reich“ oder in der Hoffnung, dass es länger halten würde, als die 806 Jahre des Ersten Reiches, „Tausendjähriges Reich“ genannt): Nazideutschland, 1933 – 1945

      Unter dem Druck Napoleons zerfiel das Erste Deutsche Reich 1806 in Österreich, Preussen und die vielen Kleinstaaten. Aber dass „Deutschland als Reaktion auf die Bedrohung durch Napoleon entstanden sei (wessen Bedrohung? Welcher Napoleon?)“ ergibt sich für mich daraus nicht.

    • @Mx
      Hatte wohl mehr Text spendieren sollen: Ich rede nicht von einem staatlichen Gebilde Deutschland sondern von Deutschland als einem ideellen Konzept, als eine identitätsstiftende Einheit für jeden Bürger. Dieses „Deutschland“ ist so erst im 19.Jh entstanden. Und zwar massgeblich bewirkt durch die Lehren der Aufklärung an den Universitäten. Als Katalysator Studenten, welche im Lützower Freikorps und an vielen anderer Stelle dienten, dabei im gemeinsame Kriegserlebnis die Stärke des Zusammenhaltes aller Deutschen erlebten und dies wieder zurück an die Universitäten trugen. Dies kumulierte in dem Wunsch nach einer deutschen Nation auf Basis mündigen und mit Bürgerrechten ausgestatteten Bürgern. Nicht umsonst sassen im Pauslkirchenparlament sehr viele Absolventen, welche genau in diesem geistigen Umfeld nach der Völkerschlacht bei Leipzig an den Universitäten studierten (und als Folge die Reaktion des Adels – nämlich die Demagogenverfolgungen nach den Karslbader Beschlüssen – live erlebten)… Sagt (sehr verkürzt natürlich) Hans die Nase

  48. Aus Rache
    Es kommt selten vor, dass Hasnain Kazim und Don Alphonso dieselbe Meinung vertreten.
    Ich stimme natürlich vollumfänglich zu!

    Meiner bescheidenen Meinung nach wollen die wenigsten Deutschtürken in einem nationalistischen Regime leben. Sie wollten nur diese eine Gelegenheit nutzen, es dem Biodeutschen Mal so richtig heimzuzahlen.

    Etwas anderes: In der App können die Blogs nicht mehr abgerufen werden. Da kimmt nua a weißa Bildschirm.
    Eventuell könnten Sie diese Info weiterleiten?

  49. Einverstanden
    … zu 100% was die GrünInnen angeht. Eine ähnlich unerträgliche Dreistigkeit war es ja, nebenbei bemerkt, als man die (in Wahrheit immer verachteten) Vertriebenen und Russland-Deutschen auf den Schild hob, um den Massenzustrom der Fake-Flüchtlinge als „Riesenchance“ zu verkaufen.

    Misstrauisch muss deshalb auch die Kampagne gegen Erdogan in den Medien machen:

    „eine Despotie auf Basis von Nationalismus und Islamismus“

    Ist das mit der „Despotie“ wirklich so? So wie ich das verstehe, ist das jetzt ein Präsidialsystem ähnlich den USA. In den bekanntlich linksgrün dominierten Medien wird unisono was von fehlender „Gewaltenteilung“ fabuliert, was offenbar nicht stimmt, weil das Parlament, die Justiz und die Exekutive als Staatsgewalten getrennt bleiben. Wie bei uns auch, gibt es Querverbindungen (bei der Besetzung der Posten), aber den derzeitigen Zustand bei uns, dass Parlament, Regierung, Justiz und Medien sich zB bei der Zuwanderungskatastrophe oder der Griechenlandrettung faktisch gleichgeschaltet haben, kann ich nicht als grundsätzlich überlegen ansehen. Die Türken konnten immerhin selbst entscheiden. Das können wir nicht.

    Unklar ist für mich innerhalb des derzeitigen Medienhype auch die Rolle der Kurden und des suspendierten türkisch-kurdischen Bürgerkrieges. Wer aber noch Illusionen über die Kurden hat, soll nach einer DLF-Reportage über die konsequente Zerstörung der aramäisch/assyrischen Kultur im türkisch-syrischen Grenzgebiet googlen.

    • Ein Präsidialsystem wie in den USA?
      Sie übersehen leider, dass Erdogan nach dem m.E. von ihm selbst initiierten Putsch eine große Säuberungswelle veranlasste. Die Listen dazu waren längst fertig. Die Justiz ist ausgesiebt worden, da ist keine Unabhängigkeit mehr, nirgendwo, so berichtet auch Can Dündar.

    • @ Sirisee,
      das fragte mich auch schon, wo in Erdogans Präsidialsystem und dem Merkel-Richtliniensystem BDDR 2.0 mit angehängtem Compagnie nationale des Wagons-Lits, auch Bundestag genannt, sowie zuarbeitender Opposition spätestens ab dem überstürztem Atomausstieg ohne Versorgungs-Ersatzregelung der Unterschied zum System „ncf“ (vorm. ulF) ist. Na gut, von Einführung der Todesstrafe war bisher noch nicht die Rede. Aber das Wissen darüber schlummert nur.
      (DdH)

    • @Sirisee
      Auch wenn man wieder mit assoziativen und unsachlichen Begriffen in den Medien bzgl. der Türkei herumgeschmissen wird, ist die Interpretation der Verfassungsänderung durchaus zutreffend.
      Ja das türkische System wird in eine Präsidaialdemokratie analog zu den USA umgewandelt. Der erste augenfällige Unterschied existiert schon darin, dass in den USA ein Präsident nur auf max. Amtszeiten beschränkt ist.
      Der viel gewichtigere Unterschied liegt aber in den Ländern und der herrschenden politischen Kultur. Dass Erdogan seit einiger Zeit damit beschäftigt ist die vorsätzlich säkulär konzipierte Türkei wieder zu reislamisieren, ist ein offenes Geheimnis. Eine Präsidialdemokratie ermöglicht es ihm dies noch schneller voranzutreiben bzw. dürfte dies der eigentliche Grund für diese Änderung sein.
      Die USA hat auch hier unantastbares 1st amandment, wozu auch totale Meinungsfreiheit gehört. Wie sieht dasselbe in der Türkei aus? Sonderlich ausgepräft waren Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit dort nie und sie haben auch keine Tradition bzw. konservative Verfassungspatrioten wie sie in den USA existieren, gibt es in der Türkei nicht, lediglich personenbezogene Folklore um Atatürk (Kemalisten).
      Und von alledem ist seit dem erfolglosen Putschversuch im letzten Jahr nicht mehr viel übrig. Allein das Ausmaß und die Geschwindigkeit mit der auf den Putschversuch reagiert wurde, verrät einem, dass wenigstens die Reaktion schon vorbereitet war. Man denke nur an die tausenden türk. Richter, die einen Tag später suspendiert wurden. Das schafft man nur mit vorbereiteten Listen die abgearbeitet werden mussten.
      Der türkische Staat war de facto schon in der Hand Erdogans. Jetzt hat er sogar noch de jure Möglichkeiten an die Hand bekommen… Der Vergleich zu Weimar in den Jahren 33-35 ist nicht wirklich weit hergeholt.

      Kurz, der Türkei fehlt die freiheitliche Kultur um mit einer Präsidialdemokratie zu arbeiten und erwartbar wird sie nun in einem noch höheren Tempo wieder zu einer islamischen Republik rückabgewickelt werden. Mal schauen wann der Ausnahmezustand beendet wird… oder ob.

    • @ rightwing liberal
      Sie bringen es komplett auf den Punkt. Der Ausnahmezustand wird wohl nicht mehr aufgehoben werden, das hat er schließlich von seinem Vorbild aus den 30ern gelernt. Genauso der inszenierte Putsch nur konnte er den Röh ..äh Gülen nicht verhaften, sonst wäre die Todesstrafe gleich mit „Präsidialsystem“ eingeführt worden.

  50. Titel eingeben
    Danke Don,
    Ganz toller Artikel,
    Mach weiter so,

  51. Gestern in Paris
    Wie sagte da gestern eine Dame in Paris vor großem Publikum:

    „Les Francais veulent vivre en France comme des Francais, sans se laisser imposer des maeurs et des lois qui nes sont pas leurs“

    Das französische Frankreich ist noch stärker in der Beißzange EU-Bürokratie und Immigration. Aber dort geht es jetzt zu Ende mit der Leidensfähigkeit.

    Letztlich ist das eine Absage dazu sich im eigenen Land immer stärker an Fremdeinflüsse anpassen zu müssen.

    Es ist ein Machtkampf um die Position des Herrn im Haus.
    In Deutschland will man das nicht begreifen.

    • Frankreich hatte seit Jahrzehnten noch ganz andere Probleme als die Deutschen. Und dann eine Luftnummer wie Sarkozy gewählt, und dann einen Hollande. Das ist auch so in etwa wie Merkel. Und Le Pen wird auch nicht die Lösung sein.

    • Gestern in Paris
      Schon richtig, als weiteres Problem Frankreichs würde ich sehen, dass sie arbeiten um zu leben. Da haben sie natürlich in einer globalen Welt als Nachbar Deutschlands ganz schlechte Karten. Wie wir wissen ist es bei uns umgekehrt.
      Die Ausbeutungsquoten durch Arbeitgeber und Staat wie bei uns werden dort nicht akzeptiert.
      Das sind u.a. die Sitten (maeurs) von denen Le Pen spricht.
      Folgerichtig muss sie den Ausstieg aus dem Euro vorschlagen.

    • @Don Alphonso
      „Und Le Pen wird auch nicht die Lösung sein.“
      Vielleicht sind Leute wie Le Pen, Trump, etc auch nicht vorrangig Lösung des Problems, sondern stellen viemehr eine Notbremse dar. Menschgewordene politische Reißleinen sozusagen.
      UK hat ebenfalls auf seine eigentümliche Art mit Ukip und dem Brexit die Reißleine gezogen. Mal schauen ob Frankreich das nächste westliche Land ist, das die Reißleine zieht, nachdem man sich in den Niederlanden noch nicht dazudurchringen konnte. Deutschland ist mal wieder zu spät und braucht noch ein Weilchen. Nächstes Jahr schauen wir uns mal an, ob Österreich und/oder Schweden die Reißleine ziehen.
      FN: https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_French_presidential_election,_2017
      FPÖ: https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_next_Austrian_legislative_election
      SD: https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_Swedish_general_election,_2018

      Schade, das kein handlicher 10 Jahrestrend verfügbar ist, aber der Punkt wird denke ich dennoch ersichtlich. Überall derselbe längerfristige Trend.

    • Ja, spannend!
      Ach, Don Alphonso, das glaubt auch keiner (MLP).
      Vielleicht sehen Sie Frankreich zu selten aus der Insiderperspektive?
      Franzosen ticken auch in manchem ganz anders. Mittlerweile ist nicht einmal mehr ausgeschlossen, dass es in der Stichwahl ein Duell zwischen einer sozialistischen Nationalistin und einem Trotzkisten kommen kann.
      In Deutschland, in einer ähnlichen Situation, würde es auf ein Duell Merkel // Chulz hinauslaufen. Solange der Deutsche vor der Glotze sitzen und Chips einwerfen kann, sagt er in allen Umfragen, es ginge ihm so gut wie nie. Zu – wieviele waren es? – 82 (?) Prozent. Reallohnverlust seit 1999 und das mittlerweile zweitschlechteste Rentensystem der Welt. Immerhin noch vor Mexiko.

      In Frankreich undenkbar, sich da in solch grosser Mehrheit mit Merkel und Chulz abzugeben. Und bitte, als „grösste Hoffnungsträger“ für eine umfassende Verbesserung der Situation.
      JUE sieht den Unterschied zu Frankreich sehr richtig.

      Auch wenn am ende Macron gewinnt, Le Pen wird nicht umsonst so hoch gewählt werden, und auch wenn Geert Wilders nicht PM wird: Die Welt wird nicht mehr so sein, wie davor.

    • Mexico
      Auch die Anstalt gesehen Herr Dippel? Da waren noch ein paar Kracher mehr drin zur Rente und zur Maut und zur Autobahn. Ist noch in der Mediathek des ZDF zu finden https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-4-april-2017-100.html.

    • @Bayerin
      Ja, natürlich. Ich habe ja auch nie behauptet, das selbst untersucht zu haben. ;-)

      Eben gerade während des letzten Abends mit den Kandidaten der Wahlen in F hat mir Marine Le Pen richtig gefallen (normalerweise mag ich sie nicht). Sie wurde gefragt nach dem Vertrag mit Erdogan, und wie sie die vereinbarten Kontingente an Menschen aufnehmen wolle, wenn Frankreich dichte Grenzen habe. Weder sie noch Frankreich habe einen Vertrag mit Erdogan. Merkel habe einen aufgesetzt, ohne die anderen zu konsultieren, und deshalb sei es ein Vertrag der Frankreich nicht betreffe.
      Solche Leute braucht es, um eine Person wie Angela Merkel wieder ‚runterkommen‘ zu lassen.

  52. Titel eingeben
    „…das erste Mal ist, dass ich von einem Grünen überhaupt das Wort Heimat in einem positiven Kontext vernehme. Grüne sagen sonst eher Sprüche wie “no borders, no nations“ …“
    .
    Vielleicht sollte man für „HEIMAT“ auch einen schicken amerikanischen Slogan finden…?!

    • „Heimat wird aus braunem Mist gemacht“ – Die Grüne Jugend

      „Heimat für jeden – wir fruen uns mit Katrin darauf“ – Bundesvorstand

      „Deine Heimat in die Share Economy“ Die SPD

      „Jetzt ist die Heimat halt da, wo sie ist“ – CDU.

    • Heimat
      Hier feiert jemand Geburtstag, der seit über 30 Jahren im Ausland lebt und immer noch einen starken Bezug zur Heimat hat, ohne sein Gastland jemals zu verunglimpfen. Die Sprache des Gastlandes spricht er perfekt mit leichtem bayerischen Akzent!
      http://www.br.de/nachrichten/benedikt-xvi-90-geburtstag-100.html

    • Dieses seltsame Wort
      Heimat sind die Bäume im Park, im Garten, unter denen das Kind spielte.
      ..
      Heimat ist der Sonntag, an dem die Katzen ein besonderes Gesicht machten.
      ..
      Heimat sind die sorgenvollen Gesichter der Eltern, als sie so groß waren und doch so ratlos.
      ..
      Heimat ist der schräge Sonnenstrahl in das Kinderzimmer, so daß das Kind aus dem Traum fällt in die finstre Gegenwart der frühen Schulstunden.
      ..
      Heimat ist die Sprache, ihre Tönung, ihre Melodie, die das Kind aufnahm, bevor es selbst zu sprechen begann.
      ..
      aus einem schönen, nicht sehr optimistischen Text von Erwin Chargaff, gefunden im Buch „Heimat – Auf der Suche nach der verlorenen Identität“: schöne s/w Photographien, u.a. eine Sänfte für den Don aus dem Val di Peio.

  53. Wählen soll nicht das deutsche Volk, sondern die Einwohnerschaft Deutschlands.
    So steht es im vor zwei Monaten von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegebenen „LEITBILD UND AGENDA FÜR
    DIE EINWANDERUNGSGESELLSCHAFT“ unter dem Punkt „Wahlrecht ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. Da hat der Herr Mutlu schon damals bei seinem kleinen Disput mit der Polizei hellseherische Fähigkeiten bewiesen.

    Im „Leitbild“ werden die aktuellen Migrationsbewegungen als unabänderliche Tatsachen dargestellt, als schicksalshafter Prozeß. Unabänderlich, alternativlos. Einwanderung als Naturgesetz.

    Vorsitzende der Kommission: Staatsministerin Aydan Özoğuz (SPD), MdB, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

    Wundert sich noch jemand, wenn Frau Özoguz als stellvertretende SPD-Vorsitzende mit Zitaten, wie „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“, und „Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen“ daherkommt?

    Die bestens integrierten Brüder von Frau Özoguz haben bereits gewählt. Sie entschieden sich 1999 das gerne auch juden- und israelfeindliche, islamistische Webportal „Muslim-Markt“ zu eröffnen.

  54. Heimat
    Meine Erziehungsberechtigten haben mich gegen meinen Willen vor Jahrzehnten nach Bayern verschleppt, hat Jahre gedauert, bis ich das gut fand. Das Bayerische, wie vom Don so schön eingefangen, fand ich immer eher befremdlich, woran auch die Ehe mit einer braven katholischen Frau aus dem Ingolstädter Raum wenig geändert hat. Trotzdem wird mich kaum einer als nicht hierher gehörig bezeichnen. Das geht mit Respekt vor den Traditionen wie den Leuten, wie in jedem anderen Land auch.

    Ich war beruflich viel in anderen Ländern zuhause, und natürlich auch in der Parallelgesellschaft der Deutschen verhaftet. Keiner ist allerdings jemals auf die Idee gekommen, an das Gastland Forderungen zu stellen. Wenns keinen Alkohol gibt, trink ich halt keinen.

    Es war nie wirklich schwierig, mit den Einheimischen klarzukommen. Mit einem Lächeln und einem Mindestmaß an Höflichkeit ist sowieso das meiste Konfliktpotential erledigt.

    Ich habe mal meiner russischen Vermieterin aktiv die Hand geschüttelt, bis man mich aufklärte, dass man in Russland auf den Händedruck von Damen wartet. Großes Gelächter, und gut wars.

    Bei der GIZ (früher GTZ) meinte man, wochenlange Kursen zu interkultureller Kompetenz seien zwingend notwendig, um im Ausland arbeiten zu können.

    Fürs Händeschütteln gibts auch Kurse, so hat mir mal in einem Rollenspiel (das ich normalerweise verweigere) ein pakistanischer Lehrer eine schlaffe Hand gegeben, um zu demonstrieren, dass man in Asien nicht zu kräftig hinlangen soll. Was man nicht alles lernen muss.

    Parallelgesellschaften sind m.E. völlig normal. Befremdlich wird es erst dann, wenn in Ihnen Vorstellungen kultiviert werden, die den Regeln des Gastlandes Schaden zufügen. Und normalerweise verlassen die Nachkommen diese Gruppen, warum auch immer. Das nennt sich dann Assimilation. Das findet auch in Deutschland statt, und dass das den üblichen Verdächtigen ein Dorn im Auge ist, versteht sich von selbst. Gibt genug Leute, die der Assimilation im Wege stehen, aber müssen wir uns auch so verhalten?

  55. Angebot abgelehnt
    Ich stimme zu 100% zu. Sehr gut geschrieben und sehr gut formuliert. Vielen Dank für diesen Beitrag. Wenn Menschen das gut gemeinte Angebot zum Zusammenleben in einer laizistischen freiheitlichen Demokratie ablehnen, ist denen nicht mehr zu helfen. Man sollte durch geeignete Maßnahmen diesen Menschen zu ihrem Glück verhelfen und den Weg zu ihrem Idol frei machen.

  56. Also, jetzt mal mit zynischen Sarkasmus gesprochen...
    Seit Jahren wirft das grün/linke ‚Berliner Establishment*‘ den Deutschen vor, nur einen Volksentscheid vor der Wiederwahl eines gewissen einhodigen Österreichers bzw. seiner geistigen Erbmasse zu stehen.

    Sind dann nicht die Türken, die gerade Pro-Führerprinzip am Bosperus abgestimmt haben, Musterbeispiele für die Integration in die deutsche Kultur wie sie seit Jahren vom grün/linken ‚Berliner Establishment‘ beschrieben wird? Sollten wir uns nicht über das gelungene Beispiel der Integration freuen?

    Und jetzt hör ich auf, das tut ja weh, sich so nen Stuss auszudenken.

    Reaktion aus dem Familienkreis ist übrigens ein einhelliges „(deutsche) Staatsbürgerschaft aberkennen und in die Türkei abschieben wer mit Ja gestimmt hat“.

    *Eigeneinschätzung des grün/linken ‚Berliner Establishment‘

  57. Witz des Tages:
    Ich fuhr eben am Borsigplatz in Dortmund vorbei, das sah ich ein Wahlplakat der Grünen mit folgenden Schlagworten:

    Freiheit, Sicherheit

    Ich verspürte Sekunden der hemmungslosen Heiterkeit.

    • Ja, eigentlich würde ich gerne mitlachen, aber...
      Wenn ich die Inhalte und Sprüche von Wahlplakaten diverser Parteien VOR jeweiligen Wahlen sehen und lesen darf, dann schimmert von diesen frechdreisten Plakaten bei mir in der Vorstellungskraft immer ein überdimensionaler Stinkefinger mit herunter. Und der würgt mir immer mein Lachen ab, im Nanosekundenbereich…

    • Das ist nciht zum Lachen, das ist einfach nur dreist!!
      Text eingeben

  58. er weiß es, du weißt es – probleme, probleme, probleme
    du hast gift in deinem magen, du hast gift in deinem kopf

    … wer bei den kommenden wahlen, die was-auch-immer-grünen, die PARTEI aus CDU und SPD oder gar fdp wählt, macht sich MITSCHULDIG an der ZERSTÖRUNG der freiheitlich demokratischen grundordnung der Republik Deutschland … wer wegschaut … nichts sagt … und nichts tut … verrät die freiheit die er genießt … so einfach ist das …

    herr sigmar gabriel menschen den stinkefinger zeigt … die auf der straße demonstrieren … für freiheit und recht und einigkeit … dann ist er ein v…verr … (tilgung nazialarm) … wenn der derselbe mensch auch sagt … das deutsche die sich gegen feindliche übernahme wehren „Pack ist, das eingesperrt werden muss” … wenn angela merkel (pfui) mit dem antidemokratischen kriegstreiber … folterknecht und mörder erdogan gemeinsame sache macht …

    wenn führende (bitte arm runter nehmen) „deutsche“ über eine unterdrückende ideologie getarnt als religion sagen dieser gehöre zu deutschland … http://www.zeit.de/2015/09/christian-wullf-angela-merkel-islam-deutschland … find ich schon das wir verraten und verkauft werden …

    wenn der dumme deutsche michel nur noch in seiner selbstzensur lebt … http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.the-grand-tour-folge-aus-ludwigsburg-wie-james-may-die-deutschen-veraeppelt.00a409f3-90bc-44f7-a31e-d30357757b1f.html

    nicht-so-wohlhabene menschen wie die politiker in berlin und brüssel – also längerhierlebende abgehängte bio-deutsche … UNGESIEDELT werden … nicht integrierte Deutsche (hartz4-bezieher und geringverdiener) die wohnungen unter dem arsch abgerissen werden und in alte abrissbaracken umquartiert werden … um platz für nobelherbergen für flüchtende zu schaffen … dann ist das verrat am eigenen volk … es ist MEINEID von A. merkel schaden vom deutschen volk abzuwenden … (bitte arm runter nehmen)… SCHAUT EUCH DAS VIDEO AN … das ist die POLITIK MERKELS und ihrer helfershelfer:

    https://www.youtube.com/watch?v=Dx18CGA9xL8 ….

    sorry leute … aber das ist einfach nur noch eine schande was in deutschland passiert (zum dritten mal: arm runter! ) …

    als dein gewissen flüsterte, versteckte sich dein blut
    die blinden führen die blinden
    und ihr marschiert mit den toten

    ….

    • @ Dr.Seltsam - das Schrowange-Video treibt mir die Tränen in die Augen - danke für Post!
      Irrste Stelle – ziemlich am Anfang des Videos:

      Obdachloser: „War alles ok, mir hawwe do gelebt, Verwandte, Bekannte, nie Probleme gewwe, no hawwe Sie gsagt: Mir misse raus.“

      Birgit Schrowange: „Awwer jetzt wurde neue Häuser do gebaut.“

      Obdachloser: „Ja, awwer net für uns.“

      Bloch, ein linker, der übrigens was von Heimat verstand, auch von Mannheim und Ludwigshafen…, sagte einmal, nämlich in den wunderbaren Prosaminiaturen „Spuren“:

      „Wenn es nicht für alle reicht, springen die Armen ein.“

      Das eigene Volk – soll es übrigens nicht mehr geben. Das eigene Volk sind jetzt tendentiell alle, weltweit, laut Kanzlerin Merkel insbesondere die Armen der Welt. Denn sie sagt ausdrücklich, Armut ist eine legitime Fluchtursache.

    • @Dr.Seltsam: Gabriels Stinkefinger
      So sehr ich die Politik seit 2015 ablehne, mit aller Leidenschaft, und ganz egal, ob Freundschaften daran zerbrechen, Gabriel hatte damals vollkommen recht. Man muss sich von pöbelnden Neonazis ( und genau auf die bezog sich sein Stinkefinger) nicht beleidigen und den eigenen Nazi-Vater als Vorbild vorhalten lassen. Auch den Ausdruck „Pack“ halte ich da für vollkommen angebracht und die Wehleidigkeit bei Facebook ( “ Er hat uns Pack genannt, huhu, kreisch“) nur abstoßend. Letztlich dient das auch nur Merkel: Ihre Politik beruht darauf, jeden Widerstand als “ dumpf“, “ diffus“ , rechtsradikal zu verunglimpfen. Erfolg hat sie u.a deswegen damit, weil es diese Motive gegen die Flüchtlingspolitik natürlich auch gibt. Es gibt tatsächlich den dumpfen Miefbürger, der seine eigene Herzlosigkeit kultiviert und -wie immer- als Patriotismus verkauft. Und mit Verweis auf diesen kann Merkel vieles an sich abperlen lassen: Den Bruch des Parlamentsvorbehaltes des GG, die katastrophale Vergraulung der EU-Nachbarn, die sie zwingen wollte, ihre Politik mitzutragen, mit der Folge dass es die EU vielleicht zerreißt, die gestiegene Terrorgefahr, die deutlich verschlechterte innere Sicherheit jenseits des Terrors, die Kosten für das Sozialsystem, die Mißachtung der unteren Schichten, die mit den Neuankömmlingen in den ärmeren Vierteln leben müssen, die Unmöglichkeit, soviele Ungelernte auf dem Arbeitsmarkt unterzubringen, die Steuerbürger, die das alles bezahlen dürfen, die Frage, ob man -selbst wenn sie friedlich verläuft -eine weitgehende Orientalisierung der Innenstädte überhaupt will – und und und. Das Entsetzen über die Selbstgleichschaltung einer Öffentlichkeit, die den freien Diskurs so laut beschreit, dass sie ihn gar nicht mehr führen kann. Gabriels Taten und Nichttaten in diesem Zusammenhang sprechen gegen ihn, sein Stinkefinger tut das nicht.

  59. Sind sie zu stark sind wir (aber ohne mich) zu schwach
    dass ein Land oder eine Kultur, die die Selbstversenkung zum höchsten Ziel ihres Seins ausgerufen hat anfällig für Unterwanderung ist darf als Binsenweisheit angesehen werden. Die „self-denigration“ wird immer noch als Non-Plus-Ultra des öffentlichen Bewusstseins gefeiert und gilt als „cool“. Das Sägen am eigenen Ast wurde zur Kunstform entwickelt und sogar karriererelevant. Wer bei uns offen nach so etwas wie Identität sucht gilt als Schwerverbrecher und wird entsprechend diffamiert oder anderweitig sanktioniert. Und das obwohl maßgebliche Kulturen wie Großbritannien oder die USA sich gerade eben erst dazu entschlossen haben, sich nicht weiter unterwandern zu lassen um zu überleben. Wenn ein Mensch selbstmordgefährdet ist muss er mit Einweisung in eine geschlossene Anstalt rechnen. Wenn unser Staat auf einer Art kollektiven Selbstmordschiene ist so wird es als Errungenschaft gefeiert. Wer schützt unseren Staat vor sich selbst und vor der Selbstversenkung? Auf Das Placet von Leuten wie Mutlu darf man nicht warten. Das Problem liegt hier bei uns, es liegt darin dass mittlerweile sogar das ganze Spießertum (früher hat man damit mal „rechte Gesinnung“ assoziiert) durch Gehirnwäsche (mittels Kultikitsch wie „Lindenstraße“) linksgewendet wurde. Auch die sägen mittlerweile blindwütig am Ast auf dem wir sitzen.

    Ich kann mich noch erinnern, in den 80-er Jahren da wurde der Ast als selbstverständlich so stark angesehen, dass das Sägen als bagatellhaft galt. Nur mittlerweile sägt fast jeder-Frage: kann das auf die Dauer gut gehen? Wenn nicht nur die ganzen Streber und Ehrgeizlinge sägen, sondern sich das Spießertum, das früher noch herhalten musste um den Ast abzustützen damit andere sägen konnten sich mittlerweile munter und brachial daran beteiligen-kann das auf die Dauer gut gehen? Ich glaube ein ganz großes Problem liegt darin, dass man hierzulande auf Rückmeldungen aus dem Ausland wartet, denn ich unterstelle mal insgeheim will man eigentlich auch aufhören zu sägen, man traut sich nur nicht. Nun, dem aufmerksamen Betrachter konnte nicht entgangen sein, dass es die Rückmeldungen schon gab, beispielsweise in Form des Brexit oder der Trump-Wahl. Wenn man aber darauf wartet, dass das Ausland sich kollektiv hinstellt und schluchzt „bitte liebe Deutsche hört auf euch immer weiter selbst zu zerstören“, ich glaube da kann man lange warten (beziehungsweise gab es auch schon genügend Äußerungen in diese Richtung). Nietzsche sagte: „wer lange in einen Abgrund blickt, in den blickt auch der Abgrund hinein.“ Das Problem ist: der Prozess der Selbstzerstörung hat bei uns eine Dynamik mit ungeheurer Wucht entwickelt. Das kann so nicht mehrlange gut gehen.

    ich schäme mich mittlerweile Bürger dieses Landes zu sein, aber aus ganz anderen Gründen als manche vielleicht vermuten. Ich schäme mich weil unsere hirnlose Selbstzerstörung auch anderen immer mehr Probleme bereitet. Ich schäme mich weil gar nicht auszudenken ist was einige der bedeutendsten Geistesgrößen unserer Kultur sagen würden wenn sie das alles erleben müssten: ein Goethe, ein von Kleist, ein Nietzsche, um nur ein paar ganz wenige zu nennen, sie müssen im Grabe rotieren angesichts dieser Schmach.

    Wer Toleranz und Weltoffenheit mit der Brechstange oder zum Zweck der Eigenprofilierung betreiben will ist für mich kriminell. Und keinen Deut besser als jene, die er so gern als Prügelknaben und Pariah in die rechte Ecke stellt. Keine Kultur konnte sich je ganz gegen andere abschirmen. Kultureller Austausch ist also eine Selbstverständlichkeit und wenn das gesunde Maß gewahrt wird auch eine Bereicherung. Bei uns ist aber jedes gesunde Maß mittlerweile bis weit über den Anschlag hinaus überdehnt. Und da ist dann nichts mehr bereichernd, da ist es nur noch destruktiv. Jeanne d’Arc wurde heilig gesprochen weil sie für ihr Land kämpfte, bei uns wird jeder schon dann kriminalisiert, wenn er einen moderaten Patriotismus zeigt. All den ehrgeizigen Selbstversenkern und Astabsägern gebe ich noch eine französische Sentenz mit: „qui s’excuse, s’accuse“. Wenn ihr so gebildet seid wie ihr immer tut muss ich das nicht übersetzen.

    Ich jedenfalls beteilige mich an dem ganzen Unsinn nicht mehr. Ab sofort nur noch gegen 68, gegen grün, gegen präpotente Astsäger. Das alles ist mittlerweile so lächerlich geworden, dass jeder Schande auf sich lädt, der unser Land weiter kaputt machen will.

  60. Danke
    Werter Don,

    wieder einmal ein herzliches Dankeschön für einen Text, den man wieder mal erfinden müsste, hätten Sie ihn nicht schon in Ihrer wunderbaren Art geschrieben!
    .
    Ansonsten hatten sie mich mit dem Titel erst mal in die Irre geführt. Ich dachte schon, sie berichten über Pläne für einen neuen Wohnungsbaukonzern, um den ganzen benötigten Wohnraum für die bald einzubürgernden Menschen, die noch nicht so lange hier sind zu schaffen, initiiert von Holm und seinen roten und grünen Steigbügelhaltern… Puuhh, noch mal Gluck gehabt ;)

    • Voila
      Er hat zwar nicht, aber dafür der Münchener Merkur:
      https://www.merkur.de/lokales/muenchen/feldmoching-hasenbergl-ort43356/grosse-aufstand-bauern-im-muenchner-norden-8141756.html
      Dort soll auf Betreiben der SPD geführten Stadtspitze ein neuer Stadtteil entstehen (einer ist schon im Bau im Westen, einer im Osten dieser ist der dritte neu geplante Stadtteil), um alle Neumünchner unterbringen zu können – dafür kann man dann auch das Naherholungsgebiet und die Existenz von dort seit über 200 Jahren ansässigen Bauernfamilien zerstören – diese Planung beinhaltet auch eine mögliche Enteignung, falls die Eigentümer nicht „einsichtig“ sind.

    • Bei der SZ müssten für das thema schon ein paar uigurische niobauern von Monsanto bedroht werden, das sind nur Einheimische und das thema liegt den SZ-Freunden im Stadtrat nahe.

  61. Heimat!
    “Wir haben es nicht geschafft, ihre neue Heimat zu werden“

    Grazie Don Alphonso – Sie haben das Problem haargenau gepackt.

    Meine scheue Frage ist: Was macht eigentlich ein Presseerzeugnis wie die FAZ aus dem Problem?

    Heute: Jürg Altwegg und Hans Hütt schreiben im Feuilleton ausführliche Artikel. Altweggs Artikel über Frankreich vor der Wahl ist duchaus informativ. Aber sowohl Hütt über die Lage in Deutschland als auch Altwegg über die in Frankreich kommen ohne das überaus wichtige Thema Migration aus.

    Verkehrte Welt – hier am Katzentisch der FAZ werden die Dinge – auch in den Kommentaren, beim Namen genannt. In der FAZ selber herrscht Schweigen.

    Man würde es nicht für möglich halten. Freud lebt!
    Und Anna Freud lebt auch: Es sind die neurotischen Abwehrmechanismen, die hier am Werk sind: Verleugnen, verdrängen, rationalisieren.

    Projektion wird auch geübt: Insbesondere bei jenen journalistisch und politisch tätigen Migranten, wie Ökzan Mutlu und Deniz Yücel und Dunja Hayali. Aber sehr wohl auch bei ihren Mitkämpfern von Kleber über Hütt und Altwegg bis Prantl und Bedford-Strohm und Göring-Eckardt und Schulz usw.. Die immer wieder das Böse in d e n Deutschen bekämpfen, solange diese gegen offene Grenzen sind. Wer gegen offene Grenzen ist, wird sozusagen automatisch als völkisch abgemahnt.

    Es ist wie in dem DA-Zitat von den bayrischen Grünen: Die Idee der Heimat selber ist braun.

    Diese Geisteshaltung aber ist durch und durch ungesund (siehe verleugnen, verdrängen, projezieren). Freud steh‘ uns bei!

  62. Anhänger von Parteimitgliedern unterscheiden
    Die Wähler der Grünen sind durchweg keine Proletarier. Letztere wählen niemals grün. Diese Wähler haben eine weit überdurchschnittliche Bildung. Und in BaWü ist es den Grünen auch gelungen, die dort vorhandene Heimatliebe auf ihre Mühlen zu lenken, dank dem grundsoliden (und ebenfalls hochgebildeten) Herrn Kretschmann, von Boris Palmer ganz zu schweigen.
    Das Problem ist die ideologisch verbohrte Parteispitze.

    • Kretschmann hochgebildet?
      Als Lehrer für Biologie, Chemie und Ethik? Oder meinten Sie seine Tätigkeit in der komunistischen Studentengruppe? OK, wenn Sie das so sehen.. Sie sollten aber wissen, daß Lehrer einen sehr beschränkten Erfahrungshorizont haben. Mehr als Schüler und Kollegen haben sie ja nie gesehen. Jeder
      Handwerksmeister ist einem Lehrer in punkto Lebenserfahrung haushoch überlegen. Ganz zu schweigen von wirklich Hochgebildeten, die auch nach Studienabschluss ein Leben lang lernen.

    • @Bildung vs. Kretschmann
      Mit Verlaub, aber Hr. Kretschmann als „hochgebildet“ einzuschätzen, das erscheint mir doch etwas übertrieben. Aber das ist natürlich alles eine Frage der Sichtweise und wie immer relativ. Ich würde z.B. einen Franz Josef Strauss als hochgebildet einschätzen und dagegen sieht ein Hr. Kretschman ja eher „alt“ aus. Wohingegen er natürlich im Vergleich zu seinen Parteikollegen doch er „hochgebildet“ scheint. Hat er doch wirklich einen richtigen Studienabschluss und auch noch im Beruf gearbeitet. Auf der anderen Seite ist er ja „gelernter Lehrer“ – und gereade dieser Berufsgruooe sagt man ja gerne nach, dass sie von Berufs wegen immer recht haben. Was wiederum nun nicht unbedngt für „Bildung“ spricht, da Bildung nach den gängigen Bildungstheorien immer ein gewisses Mass an Selbstreflektion sowie Reflektion des eigenen Verhältnisses zu anderen Personen und zur Umgebung/Umwelt bedingt. Ansonsten möchte ich bemerken, dass das Problem der Grünne wohl tiefer sitzt – die „ideologosch verbohrte Parteispitze“ scheint mir nur ein Symptom. Wie sagte „tommy“ oben: „die Grünen waren schon immer antideutsch.“ Das trifft es wohl eher. Wobei hier Hr. Kretschmann mal wieder hervorsticht als ein Vertreter, der wohl nicht „antideutsch“ tickt (er kommt ja auch aus der kommunistischen Ecke) – vielleicht doch ein Zeichen von Bildung ;)

    • Ministerpräsident Kretschmann ist sicher nicht ungebildet/doof - und er kennt heidenviele Leute,
      vielleicht kennt er einfach zuviele aus seiner Oberschwäbischen Heimat (er kennt sicher ein paar Tausend, er ist sehr gut an der Basis vernetzt – an der gesellschaftlichen Basis, in Narrenvereinen, Kirchen, Sportvereinen…). Alles ganz überwiegend odentliche, fleissige Leute. Sein Heimatkreis Sigmaringen ist eines der als weiter funktionierenden Zentren der deutschen Jobmaschine. – Vielleicht weiß er nicht richtig, was es sonst noch für Leute gibt. Das kann ich mir vorstellen.

      Zu Migration und steigenden Kriminalitätsraten und einem robusten europäischen Grenzregime schweigt er. Nordafrika wollte er als sichere Herkunftsgegend durchsetzen, da gab es Widerworte von den Scheeflocken bei den Grünen, wegen Schwulenunterdrückung usw. (Armut).

      Wenn man sieht, dass kreuznormale Innenstadtschulen in Freiburg jetzt Security haben, und einen Migrantenbestückten offenen Drogenmarkt direkt vor der Stühlinger Haustüre soll es auch geben, praktisch in der guten Stube der Stadt, kann man sich nicht vorstellen, dass das in Zukunft einfach weiter so hingenommen wird.

      Frage ist: Wo kommt der Schwung her für Veränderungen. AfD, ok. In Ba-Wü haben sie freilich bisher nicht geglänzt, sondern mehr so geächzt im Landtag, obwohl sie ein Traumergebnis erzielt haben (18%). Adenauer’s Erben, die Rhein-Neckar-CDU-Rebellen um Schmeckenbecher? Werden sie beitragen zu einem allgemeinen diffusen Stimmungsumschwung, nach der Melodie: Wir haben das doch schon immer gesagt, dass das mit der ungebremsten Immigration nicht gut so weitergehen kann?

      Thomas Strobl wäre dann gefragt, das zu kanalisieren, sozusagen.

      Merde alors, je ne sait quoi…

    • Nur Lehrer, nicht hochgebildet
      Das ist bei den Grünen überwiegend die halbgebildete Lehrerschaft.

    • "hochgebildeten Herrn Kretschmann ... Boris Palmer"
      @ Rainer Scheerer: erregen die Dich auch immer so (rein intellektuell)?

      Wenn ich an den Lippen von Claudia Roth hänge, machen mich ihre weisen Worte mitunter für Minuten vergessen, welch anmutige Frau sie ist.

      Auch so eine von Deutschlands führenden Intellektuellen/innenennen: Kathrin G[ahem. Don] (o.s.ä.): so klug wie sie spricht, übersehe ich mitunter ihren im Fernseh eingeblendeten Namen, kann mich also voll und ganz auf das konzentrieren, was sie dem Volk mitzuteilen hat.

      Ach ja, und der Kretschmän, der Quast: da lenkt mich glücklicherweise die Spinnerfrisur von dem krächzenden und affig prononcierten Geschwalle ab, das dieser armselige Steißbeinklopper in jedes ihm hingehaltene Mikro macht.
      Ein Bundesland, das sich und die Wahl seines MP nur noch über die Errichtung eines Eisenbahnhofs definiert, sollten wir ans Ausland verkaufen. Mit dem Erlös für Ba-Wü könnten wir locker B (ohne Jens Best) u. Meck.-Pomm. sanieren.

    • Hochgebildet wenig ...
      Eingebildet um so mehr.

  63. Welche Nation? Welche Kulter?
    Vllt halten sich die deutschTÜRKEN auch nur so sehr an ihrer eigenen Kultur fest, weil sie hier in Deutschland keine finden?!
    Vllt ist das Problem auch die deutschen selbst?!
    Die Deutsche Jugend kennt ihre Kultur schon fast garnicht mehr, weil sie von der älteren Generation nicht weiter gegeben wird.
    Vllt geht die deutsche Kultur deshalb verloren?!
    Nur weil die ältere Generation Angst vorm Nationalsozialismus hat, Angst davor Nazi genannt zu werden, lebt sie weit von Ihrer Kultur fern!!!

    • Warum nicht ein Nick mit Antwortmöglichkeit? Schade ...
      Gerne würde ich mit Ihnen einen Austausch über Ihre Ideen haben, die mir entscheidend für die deutsche Situation erscheinen.
      Ob es die ältere Generation ist? mit dem Angstgefühl, so ziemlich alles was man als ‚Kultur‘ kennt, nach dem Durchgang durch den nationalsozialistischen Fleischwolf nun als ‚infiziert‘ ablehnen zu müssen? Wagner, Nietzsche, deutsche Volkslieder, Maler (nicht nur den Schnauzbärtigen), Bücher, andere gelebte Traditionen wie Erntedank.

      Ich stimme da sehr mit Ihnen überein, dass es möglicherweise so ist. An anderen Orten, an denen ich lebte, konnte ich jeweils – und mit Begeisterung – an den jeweiligen Traditionen und Ritualen teilnehmen. Die kamen mir meist unverkrampft vor; ohne jede Parallelität zu Vichy in Frankreich; oder ohne jede notwendig-erscheinende Distanzierungsrede von Franco in Spanien.
      Der deutsche Kulturlaib ist löcherig geworden. Und er wird noch weiter zerrissen durch bescheuerte Ansätze wie Umbenennungen von Strassen, Plätzen und Universitäten.
      Wer mal die Animal Farm gelesen hat, kennt nicht nur das Konzept von ‚more equal‘, sondern hat sich vielleicht – so wie ich – auch an anderen Stellen ertappt gefühlt. An Stellen, an denen Bezeichnungsveränderungen stattfanden, die als solche gar nicht notwendig waren; bei denen viel eher ein schlechtes Gewissen und eine Übersensibilität als Auslöser gelten können. Es ‚kippt dann um‘. Es wird dann alles auf eine pathologische Art gesehen, und in die Verbindung gebracht, in der die ganze welt erscheint. Für ein andere Thema, aber diese Pathologie, ist wunderbar im Film ‚El‘ von Luis Buñuel aufbereitet.

      Diskussionswürdig wäre, ob es den Menschen, die noch nicht so lange hier bei uns leben, so wie von Ihnen vermutet, noch schwerer gemacht wird, sich zu integrieren dadurch dass wir selbst eben keine durchgehende Kultur aufweisen, auf die wir uns berufen und stützen können, und die wir – wenigstens teilweise – auch als solche Orientierung(skultur) anbieten können.

    • Kulturverlorenheit
      So einfach ist es nicht, glaube ich. Schauen Sie sich die Curricula der einzelnen Bundesländer an, da fehlt sehr viel und das Fach Geschichte wird immer öfter mindergewichtet gegenüber der Gemeinschaftskunde oder fächerübergreifendem Unterricht zur politischen Bildung. Ich halte jetzt Wagner oder Nietzsche nicht unbedingt zwingend für fehlend bei dem allgemeinen Mangel an Wissen; da kann man aufbauen, wenn die Schüler sich interessieren. Aber die Grundlagen werden halt nicht mehr vermittelt.

      Es hat schon eine bittere Komik, dass zwar viele Kinder mit muslimischen Wurzeln zugewandert sind und beschult werden, aber die Geschichte, die Europa und Kleinasien, das islamische Spanien (oder was an europäisch-islamischer Interaktion Sie nehmen wollen, Tours und den Hammer-Karl, Ibrahim ibn Yaqub, der vor tausend Jahren durch Europa reiste) betrifft, nicht gelehrt wird. Kolumbus und Amerika ja, Boabdil und Granada nein. Das zuständige Königspaar war ja aber doch dasselbe. Ohne Kenntnis der Vergangenheit ist die Sicht auf Heutiges etwas behindert, gewollt oder nicht.

      Leider korrespondiert das geschichtliche (Un)wissen mit dem musikalischen oder künstlerischen. Die Vermittlung könnte halt beiderseitig auch mehr Spaß machen. Einer Freundin, die Musik am Gymnasium unterrichtet, teilten ihre Schüler kurz mit, sie solle sie nicht so arg langweilen. Armer Mozart, der grad das Thema war mit der Entführung. Wir sprechen hier über eine Schule in Sachsen ohne einen einzigen migrantinischen Schüler.

      Von daher sind solche Orchester wie das oben mit den reizenden Dirndl-Mädchen schon sehr hilfreich, was auch immer an Musik sie spielen. Und es wäre sehr zu begrüßen, wenn man kulturpolitische Gelder, wie das für die doch etwas sehr schräge Berliner Wippe, einfach mehr in Museumspädagogen steckte, die dann auch wirklich von Schülern in Anspruch genommen werden könnten. Wir haben hier in einer Dauerausstellung ein sehr schönes, riesiges osmanisches (Kriegs)Zelt. Es schadete nichts, denke ich, den Schülern die dazu passende Geschichte von zwei Seiten zu erzählen.

    • Danke Cleofide
      wir haben auch eine Kulturverlogenheit dahingehend nämlich, dass die eigene Geschichte, die kulturellen und die politische kaum gelehrt wird. Aber die 12 jährige Schreckenszeit wir dreimal durchgehechelt ohne nur ansatzweise in 12 Jahren Schulzeit den nötigen Background zu liefern. Erziehung ist zur Bespaßung verkommen, Konzert zu Events und jedes blöde Schmierentheater (die Oper löst sich langsam davon wieder) muss noch eine politische Botschaft senden, so wie der „neue“ Tatort es jetzt vormacht; grässlich!!
      Mir ist übrigens aufgefallen, dass die deutschen Fernsehfilme, egal von ÖR oder von Privaten sich nur noch mit der deutschen (glorreichen) Vergangenheit beschäftigen, die Dassler-Brüder, die Charité, die Mauer, die Manns, Unsere Väter-unsere Mütter uvm. Da kann nix schief gehen, bloß keine Experimente, Nostalgie, kleine Kinder und Tiere gehen immer.

    • Das neue Biedermeier der Generation Kohl-Merkel
      Bemaba sagt: 20. April 2017 um 10:39 Uhr … Kulturverlogenheit … Nostalgie

      Geschichte wird umgedeutet und getilgt, falsche Tatsachen geschaffen (postfaktisch, alternativlos, keine Fehler gemacht, falsch verstanden, etc.pp.), Abziehbilder der Geschichte auf RTL-Niveau vermittelt … Lügen, Lügen, Lügen … die Massen werden verdummt.

      Ich nenne es „Das neue Biedermeier der Generation Kohl-Merkel.“

  64. Schnelle, präzise Reaktion, guter Text, danke
    Genau:
    „Im kommenden Herbst könnten heimatbewusste Regionen wie meine dafür sorgen, dass die Grünen und Herr Mutlu bundespolitisch nur noch wenig Grund haben, sich hier heimatlich zu fühlen.“

    Man muss mal mit einer Partei anfangen. Diese in den Keller. Wir müssen uns dann natürlich mehr um die Claudia kümmern, am besten einbinden in Kommunalpolitik in Marxloh.

    Die Türkei gehört mit dieser Entwicklung nicht mehr in die NATO. Wer will ein solches Land verteidigen, sollte es angegriffen werden?

    Am deutschen Ergebnis sieht man, wer hier so rübergemacht hat. Im Vergleich zur Schweiz und zu den USA sonnenklar. Getoppt nur noch von Österreich. Signora Fallaci hat das schon vor Jahren aus Andreotti eindrucksvoll rausgepresst. Fünfte Kolonnen außerdem dabei und angeblich Spitzel.

  65. Diese durch und durch verkommene Sekte, die "Das Boot ist NIE voll!"-Partei
    Die wird uns leider leider noch länger im politischen / medialen System erhalten bleiben. Warum? Bin ich ein größenwahnsinniger AntiFake-Sager? Nein, natürlich nicht, also hier bitte die Nichtfake-Fakten: für jeden (ehemals) grünwählenden (pensionierten) Oberstudienrat aus dem wohlsortierten Vorort von Helldeutschundichbinsogutheim, dem der Schlagschatten des neuen Windspargels am Ortsrand doch beim Rosenschneiden seine gute grüne Laune verhagelt hat, für jeden dieser „Wahl-Abkömmlinge“ in spe wächst (mindestens!) ein „entsprechend eingepeilter“ grünwählender Gymmi-Abgänger (oder Abgängerin) nach, der mit dunkelgrüner Farbe die Welt verpinseln (versauen) und dadurch verbessern will. So sieht’s aus in Deutschdoofland. Bitte mich nicht schlagen, ich bin hier lediglich der Überbringer dieser Mässitsch. Und ich kenn mich aus, hier im größten grünen Biotop des helldeutschen quakenden Universums (BaWü).

  66. Danke für die offenen Worte
    Dementsprechend gilt festzuhalten, daß antidemokratische deutsche aFd-Wähler doch auch bitte unser schönes Vaterland verlassen sollten, die wären in der Türkei oder Ungarn bestens aufgestellt. So hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, und einfach nicht integrierbare Bevölkerungsschichten elegant aus dem Land.
    Und bitte, lieber Don, als langjähriger Leser und recht ambivalenter Wechselwähler fehlt mit hier bei Ihnen leider zuletzt der Ausgleich. Einfach auch mal einen Bericht über antidemokratische Seilschaften in der aFd, oder einfach mal eine persönliche Stellungnahme zu aFd-Spitzenpolitikern wie Höcke oder Maier wären ganz einfach mal angebracht.
    Danke.

    • AfD-Wähler
      als antidemokratisch zu bezeichnen finde ich schon bemerkenswert. Ich bin kein Fan dieser Partei, aber soweit ich weiß, ist sie weder vom Verfassungsschutz noch von sonstwem verboten worden. Dass sich „Lichtgestalten“ wie Pretzell, Höcke, Petry u.a. in ihr tummeln ist die eine Sache, die andere wäre, wir haben zur Zeit keine eine andere Partei, die die Chance hat, über 5% bei der Wahl zu kommen und die Opposition zu stellen.
      Was wir haben ist ein Allparteieneinheitsbrei, zu dem dann auch die FDP gehört, der sich gegenseitig darin zu übertrumpfen versucht, wer für mehr Einwanderung ist oder nicht.

      Eine Änderung wird wohl erst möglich, wenn Merkel endlich abtritt.

    • auch hier wieder - was bitte hat die AfD mit den Fehlern der Grünen zu tun?
      Wissen Sie, Frau von Reiter,
      auch wenn Sie aFd schreiben – hahaha – es ändert einfach nichts daran, dass die krasse Entwicklung seit Mitte der 1990er Jahre, die maßgeblich von SPD und Grünen geprägt sind (da Merkel z.B. Familienpolitik ganz nach deren Gusto von Frau vdL aus der Schublade der SPD-Vorgängerin hat umsetzen lassen, um nur mal ein Beispiel zu nennen), in eine unglaublich krasse Bigotterie führen – und es daher vor allem ein Umdenken bei den etablierten Parteien geben muß.

      Das Wahlergebnis von jungen Deutsch-Türken, die mit Wolfsgruß im FAZ-Photo Erdogans Führerwahl in Frankfurt/Main feiern, lässt einfach kein Lavieren a la „ambivalente Wechselwählerin“ mehr zu.

      Björn Höcke ist ein falscher Typ, der bewußt Grenzen überschreitet, um sie auszuweiten. Aber er wird niemals etwas zu sagen haben. Aber Mutlu steht für viele, viele Regierungsbeamte, die seit Jahren unsere Gesellschaft auflösen.

      Verstehen Sie es, oder wählen Sie weiterhin ambivalent. Ambivalent werden die 48,5% Nein-Wähler in Zukunft in der Türkei nicht mehr durchkommen. So viel steht fest. Ausnahmezustand wird verlängert, bald die Todesstrafe wieder eingeführt.

      Da muss man sich entscheiden.

    • Ohne Fan der AfD zu sein – es gibt schon noch enorme Unterschiede zwischen Afd und AKP. (Lustigerweise kenne ich sogar einen Türken, der die AKP ablehnt und deshalb auch AfD wählt)

    • Titel eingeben
      Werte Dame,
      alle Antidemokraten können das land nicht
      verlassen. Was macht traurige Rest ohne Eliten und
      Regierung?
      Sie sehen, die Schönheit des antidemokratischen
      liegt im Auge des Betrachters.

    • AfD antidemokratisch???
      Meinem Kenntnisstand nach ist die einzige Partei, die Volksentscheide auch auf Landes- und Bundesebene fordert, die AfD, eben genau DAS Merkmal, aufgrunddessen die Schweiz als besonders demokratisch gilt.

    • @Bettine von reitner
      „Dementsprechend gilt festzuhalten, daß antidemokratische deutsche aFd-Wähler doch auch bitte unser schönes Vaterland verlassen sollten“. Ich bin bei Ihnen, wenn Sie diese Forderung auf alle antidemokratischen Wähler aller anderen Parteien – und deren Gewählte ausweiten. Allen voran Fr. Merkel. Hr. Schulz (oder hat er sich jemals von Junckers Bonmots distanziert?). Die „Deutschland verrecke“-goutierende Fr. Roth. Antidemokratische SED&Stasi-Seilschaften bei den Linken und in der Regierung (wie die Achse Merkel-DeMaiziere). Ach die Liste wäre endlos… Man könnte sich aber natürlich auch darauf verständigen, dass eine Demokratie sich dadurch auszeichnet, dass sie Minderheitenmeinungen akzeptiert, toleriert. Und diese nicht durch ganz offensichtlich einflussnehmende Gesetzgebung einzuschränken sucht. Huch – habe ich da gerade über die Türkei oder über Deutschland geschrieben?

    • So einfach ist die Welt
      Schon Nils Schmid von der SPD wollte sich nicht mir Jörg Meuthen unterhalten, denn die von AfD, so Schmidt, seien „Feinde der Meinungsfreiheit“. Und Roland Nelles (Politik-Ressort-Chef von SpON) machte es nach der Wahl in Meck-Pomm noch deutlicher: „AfD-Wähler sind Rassisten“ – Ja alle > 200000 in MP, alles Rassisten. Schön, wenn man die Welt so in schwarz-weiß einteilen kann, da weiß man doch immer, daß man auf der richtigen Seite steht.

      Etwas differenzierter war neulich ein Posting auf TP. Der typische AfD-Sympathisant sei „Dipl-Ing, migrantisch verheiratet, international vernetzt, Migrahu-Frau bittet, die AfD zu wählen“, denn schließlich ist sie des Mannes wegen nach Deutschland gekommen und möchte nicht in einer türkisch-syrischen Kolonie leben. Ich fühlte mich angesprochen und mir fielen gleich mehrere weitere Beispiele ein, Ludger Sauerborn (o.k., ist Lehrer) z.B., Gründungsmitglied der Grünen.

      Im übrigen würde ich, nachdem es das letzte Mal nicht geklappt hat, Herrn Sonneborn in den Bundestag zu hieven, jede Partei wählen, die auch nur ansatzweise eine Opposition darstellt und eine Chance hat ins Parlament zu kommen, und da gibt es leider außer der AfD niemanden. Besser eine sinnlose Debatte wie um das „Denkmal der Schande“ zuviel, als gar keine Debatte mehr, denn der Verlust öffentlicher Debatte hat diesem Land die schlimmsten Schäden seit Kriegsende zugefügt.

      Ein bemerkenswerter Beitrag hierzu erschien übrigens kürzlich bei Herrn Tichy: „Der Verlust der Meinungsvielfalt und seine Opfer“. Ich erspare dem Don den Link, es kann ja jeder selber googlen.

    • @ Bettina von reitner vom 18. April 2017 um 12:25 Uhr
      Sehr verehrte Frau von reitner,

      das ist nicht mehr „unser schönes Vaterland“, sondern wird das der „Schwarzköpfe“.
      Dass es dazu kommt bzw. gekommen ist liegt neben den Grünen auch an an den alten „Volksparteien“, aber sicher nicht an der AfD.
      Die hat nämlich keine Regierungsverantwortung!
      Also dann integrieren Sie einmal brav weiter alle Nicht-Biodeutschen in Merkelsnichtmehrmeinland und bleiben sie allen Demokratiefreunden und Verteidigern der Meinungsfreiheit wie Maas, Kahane und Konsorten als Wechselwählerin gewogen.

      Mit vorzüglicher Hochachtung

    • Und am Kai geht Mackie Messer. Der von allem nichts gewusst.
      Es gibt Zeiten für Kaffeeklatsch und es gibt Zeiten, in denen man aufstehen und Rückgrat zeigen muss. Zeiten, indem man nicht mehr plaudern, nicht mehr philosophieren, nicht mehr diskutieren, sondern Entscheidungen treffen sollte.
      Entscheidungen sind immer Komplexitätsreduzierung. Sie sind unschön, unfein, dumm, böse, dreckig, ja ganz furchbar. Sie reduzieren alles auf eine Dichotomie und davon dann auch nur noch eine Seite. Man geht zurück ins Stoneage.
      Schrecklich.

      Aber notwendig. Für Handlungen. Die erforderlich sind. Wenn man überleben will.

      AFD ist blöd, böse, niveaulos. Aber die einzige Alternative, die wir haben. Außer man gründet eine eigene Partei oder geht auf die Straße. Nur dafür wird die Zeit zu knapp, vor den Bundestagswahlen. D.h. wir haben nur noch die Wahl zwischen Merkel, 2RG oder AFD. (Nun gut es gibt die, die dann FDP wählen, sich also enthalten, weil FDP keine Bedeutung haben wird, aber so kann man dann so tun, als würde man handeln und sich trotzdem raushalten. Funktioniert ganz wunderbar, ohne Rückgrat. )

      Whatever, muss jeder wissen, ob er Merkel für die Grenzöffnung erneut ins Amt hebt, die Roten/Grünen das Werk von Frau Merkel zu Ende führen lässt, oder ob er NEIN sagt….und zwar nicht nur hier im Blog, sondern auch in der Wahlkabine.

  67. Hui, Don...ich bin sprachlos!
    „Ihr könnt unseren Einzug in die Parlamente und der Polizei nicht verhindern…“

    „Im kommenden Herbst könnten heimatbewusste Regionen wie meine dafür sorgen, dass die Grünen und Herr Mutlu bundespolitisch nur noch wenig Grund haben, sich hier heimatlich zu fühlen.“
    .
    Don, Sie heben an zu hunnenredenartigen Äußerungen-hätte ich vor einem halben Jahr noch gesagt. Aber nachdem, was sich in den letzten 6 Wochen hier in Deutschland im Zusammenhang mit dem Türken-Referendum abgespielt hatte, könnte man es sogar wagen Derartiges auch in einem Post beim Mutterschiff loszuwerden. Mit Aussicht auf Durchfluss bei den Moderatoren, die, wie zu beobachten betreffs Widerstand, mehr und mehr die elektrophysikalischen Eigenschaften der Parallelschaltung annehmen. Aber ich habe fertig mit dem Deckschrubber-Volontariat des Kutters.
    .
    Dazu auch passend, in Wiederholung (Zufall?), aus dem aparten Dortmund, Tatort „Sturm“, der Waschbeckenabtreter als Commissario und-als Balance- mit türkischstämmigem Einsatzleiter des SEK sowie gefühlt 50%-igem türkisch-arabischem Abspann.
    .
    Das nun aus Teilen der doitschlandkunterbunterverdünnungsbefürwortungsszene angesichts der Trotzhandlung der unter uns weilenden und bestens alimentierten Fünften Kolonne so schrille Töne wie „ geht doch zurück in die Türkei“ herüberdringen, geht mir runter wie bestes thrakisches Olivenöl.
    .
    Daß unsere Rüstungsindustrie nun dorthin verlagert wird ist ja nur ein Aperçu um die Kritik an der Weltausrüstung mit Waffen zukünftig von der besten Regierung aller Zeiten fern zu halten. Die Türken bauen, damit angebend wie zehn nackte Neger, mit koreanischen und deutschen Blaupausen ihren „Altay“, der dem Leo 2 A7 überlegen sein soll. Daher auch die freudige Erregung dort, als kürzlich ein von der IS geknackter Leo 2 bekannt wurde.
    .
    Wir alle werden erleben, daß nichts passiert. Die Ääh-Uuuh wird weiterhin die Millionen „zur Anpassung des Rechtssystem an westliche Werte“ fließen lassen, ncf (ulF) wird sich auch weiterhin in die Sessel von Ankara plumpsen lassen wie eine pommersche Melkerin, Zipfelmützenmichel aus Wanne-Eickel, Bad Cannstatt oder Riesa weiter „ollinkluhsief“ in Antalya buchen und Rheinmetall ihre Aktionäre mit Umweg über die Türkei beglücken.
    .
    Höchste Zeit für 20% Investitionen in Alternatives.
    (DdH)

  68. Desolate Politik
    „Forscher des arbeitgebernahen IW Köln merken dagegen an, dass die Migration in die Bundesrepublik selbst dann attraktiv bleibt, wenn die Neuankömmlinge von Hartz IV abhängig oder nur prekär beschäftigt sind. „Viele der zusätzlichen ‚Armen‘ können ihren Lebensstandard in Deutschland verbessern“, sagt IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl.

    Egal ob bulgarischer Arbeiter oder syrischer Flüchtling, die Einwanderung nach Deutschland bedeute einen Wohlstandsgewinn. Und genau deshalb wird die Zuwanderung in die Bundesrepublik anhalten.“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article163753103/Diese-Zahlen-offenbaren-das-Ausmass-der-Fluechtlingskrise.html

    Als ich in jungen Jahren mal kurz arbeitslos war, wurde die Stütze parallel zu der verbrachten Arbeitszeit gezahlt, zwei Monate pro Halbjahr. Leuten, die einfach hier reinlaufen und nie in diesen Pott eingezahlt haben, Hartz IV zu geben, ist schlicht dumm. Das ist ein Anreiz, aber wer soll denn das schultern? Das wird auf lange Sicht zu einer Staatspleite führen, auch wenn sich das jetzt so niemand vorstellen kann.
    Man kann ihnen nicht mal wirklich verübeln, dass sie so viel Dummheit schamlos ausnutzen. Die Tabelle in der Mitte ist interessant: Der berühmte syrische Arzt ist mit 69% Spitzenreiter bei der Arbeitslosigkeit. Assad hat effektiv seine Landbevölkerung entsorgt, fein unterstützt im Osten von IS.

    Wir brauchen Politiker, die das anhalten und die Sozialhilfen nicht verschenken. Die Leute in ihren Heimatländern oder deren Nähe durchzufüttern, wäre bedeutend billiger.

    Seehofer hat Benedikt besucht und gratuliert. Mit bayerischem Bier. Gefällt mir.

    • Hartz IV
      für die noch nicht so lange hier Lebenden, ohne zu hinterfragen, ob Vermögenswerte vorhanden sind, wird uns das Genick brechen. Es ist das bedingungslose Grundeinkommen, das ja angeblich nicht sein kann.
      Noch ärgerlicher dabei finde ich, dass unsere Hartzer immer mehr Repressalien ausgesetzt sind, die sich gewaschen haben. Allein die Zusammenlegung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe war schon ein Riesenfehler, der sich nun bitter rächt.

      Assad hatte gar keine andere Wahl, wenn er von den 22 Millionen im Land etliche loswerden wollte und vor allem musste. Waren es beim Sykes-Picot-Abkommen noch 2 Millionen, so haben die sich wie die Karnickel vermehrt, Syrien reicht nicht für diese Massen.

  69. Brauchtum
    Es ist nun wirklich an der Zeit, daß der Bauchtanz bei Let`s Dance eingeführt wird.
    Sonst klappt es nie mit Integration.

    • Bauchtanz
      Vor einiger Zeit las ich einen Bericht über eine Bauchtänzerin, die ihr Geld auf türkischen Hochzeiten verdient.
      Sie sagte, dass es immer weniger Buchungen gäbe, da es nicht mehr statthaft sei eine Bauchtänzerin auf der Feier zu haben.

      Der islamische Konservatismus überschwemmt die komplette türkische Subkultur und lässt sogar eigene kulturelle Freiheiten absaufen.

  70. Vielen Dank für die offenen Worte
    Dementsprechend sollte die Teil-Gruppe der antidemokratischen Wähler der aFd, unser schönes Vaterland gleich mit verlassen. In der Türkei oder Ungarn wären sie bestens aufgehoben, und wir hätten zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, und Bevölkerungsschichten, die einfach nicht zu Deutschland passen, elegant aus dem Lande.
    Außerdem wollte ich Ihnen, werter Don, als langjährige zufriedene Leserin, den Vorschlag machen, auch mal wieder ausgleichender zu berichten. Ein Artikel über antidemokratische Seilschaften in der aFd, oder einfach mal eine persönliche Einordnung über aFd-„Spitzen- und Führungskräfte“ wie Höcke oder Maier wäre zumindest wünschenswert. So sehr auch die grüne Bigotterie ärgert.

    Viele Grüße aus Ravensburg und noch noch eine schöne Nach-Osternzeit

    • Die AfD ist ein Fliegenfänger/Honigtopf ...
      … von Anfang an. Petry & Pretzell haben die Aufgabe, die AfD gegen die Wand zu fahren (von innen, von außen macht das die allemeine Gleichschaltung). Regen Sie sich bloß ab, geben Sie Ihre Vorschläge zur Ausweisung Deutscher aus Deutschland auf! Eine Rundreise Ungarn-Türkei täte gerade Ihnen gut, wie’s mir scheint.

  71. ehrenwerte motive
    frau Theresa in London will endlich klarheit und

    „die kontrolle über das eigene geld und eigenen grenzen“ zurückgewinnen!

    mit den allerherzlichsten grüssen an OETI in Brüssel und Ditzingen !

    • Klarheit?
      Ach was, die überraschend angesetzten Neuwahlen sind durchaus geeignet, das Brexit-Ergebnis zu kassieren, bevor’s ernst wird.

      Stellen Sie sich eine – durchaus mögliche – parlamentarische Mehrheit von EU-Befürwortern vor und raten Sie mal, was dann passieren wird.

  72. über berlin weht schon die weiße flagge ...
    oder wie Merkel die türkischen interessen schützt …

    https://www.welt.de/geschichte/article133295374/Von-zehn-haben-wir-neun-nicht-leben-lassen.html

  73. Fakten und Vorurteile, Zugpferde und trojanische Pferde .
    Faktum ist, dass nur eine kleine (?) Minderheit der türkischstämmigen Menschen in Deutschland mit
    ,,ja“
    gestimmt haben.

    Wieviele Sympathisanten die Erdogan’sche Politik hat,

    wieviele, anders gepolte Nichtdemokraten,
    etwa nationalistische Kurden, Syrer, Marrokaner, etc., hier leben und wirken,

    weiß man nicht, da ist man auf Vermutungen, die oftmals den eigenen Vorurteilen folgen, angewiesen.

    Was ist antidemokratisch, antideutsch ?

    Nun, CDU, SPD, Grüne, Linke , FDP, und Horstis Umfaller-CSU.

    Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Und jeder, ob Erdogan-Fan, Scheinflüchtling ohne Chance auf Anerkennung, gut integrierter, eher kemalistischer ,Türke,

    Irgendwasmitmedien-Fuzzi, etc.pp ,

    der sich von dieser antideutschen Einheitsbrei-Parteipolitik Vorteile verspricht,

    springt auf den Zug auf, der ganz anders Fahrt aufnimmt, und vor allem BEHÄLT, als etwa der Chulzzug.

    Und greift durch Kartoffel-Bashing und antidemokratische Gesinnungsschnüffelei samt Mobbing,

    Vorteile ab.

    DAS ist auch ein Fakt, eine Tatsache, die sich ab vom Referendum, täglich beobachten läßt.

    Die sich durch unterschiedliche Geburtenraten einerseits, und nicht schützbare Grenzen, und daraus folgendem Zuzug sehr Fremder,

    ergebende , neue Demographie , wird uns noch zeigen,
    wo Bartel den Most holt.

    Und, übrigens,
    sich auch gegenseitig untereinander.

    Einig ist man sich gegen Biodeutschland, ansonsten,
    gern auch bewaffnet,
    uneins.

    Wer das angeblich Positive an Zuwanderung herausstreicht,

    weil das ja Zugpferde FÜR Deutschland seien,
    der verkennt die Realität.

    Das sind ganz andere Pferde.

    Quid quid id est, timeo danaos, et dona ferentes.

    Deutschland hat nicht nur Geschichte,

    Deutschland IST Geschichte.

    Schade, Marmelade, aber ich sehe da keine gute Perspektive.

    Ähnlich, wie Erdogan sich seine Türkei umbaut, und bei uns, und gegen uns, politisch zündelt,
    baut sich auch die Einheitsparteienpampe Deutschland,
    das sie als ihre Beute betrachtet,

    in Richtung einer Nicht-Demokratie um.

    S. Maas, s. Kahane , s. Merkel, siehe, siehe.

    Und bei dem, was Du da siehst, sollst Du keinen Augenkrebs kriegen .

    • Titel eingeben
      Otto, Sie sehen einfach zu viel. Die Ostler haben zwar ebenfalls den Durchblick bei der politischen Lügerei derzeit, aber sie werden gnadenlos gemobbt und wissen auch nicht so richtig, was mit der alten BRD verloren ging – ein Staat, in dem Spitzeln aus Prinzip ekelhaft war zB.
      Und bei den Westler gibt überhaupt es keine Entschuldigung für ihr Wahlverhalten, ausser wenn man sich stark zwingt, sie als kopfloses Opfer des irren Pressemobs zu sehen, den sie, warum auch immer, als Hohepriester walten lassen (um österlich zu bleiben).
      Für die Presse wiederum lässt sich viel mit dem Generationenwechsel erklären: nach den rabiatdemokratischen Kindern kommen nun die Enkel ran – und die gehen immer gern nach den Großvätern. So mancher hat sich in den letzten Jahren sicher wie Bolle über die Arbeitserleichterung gefreut: einfach in den Keller gehen, Opas Elaborate hervorkramen, Stalin durch Putin oder aktuell Gleiwitz durch Assad ersetzt – fertig isser, der Aufmacher.

  74. Titel eingeben
    Wenn aber Ségolène Royal damals ins Elysée gezogen wäre, wäre es noch viel schlimmer geworden. Marine Le Pen mag nicht die Lösung bringen, denn es ist schon viel zu spät, sie legt aber den Finger in den wunden Punkt der Immigration (Haß auf Frankreich, völlige Integrationsverweigerung in den cités, Stimme für die Linken nur aus Kalkül) und macht den anderen Parteien Angst, so daß sie es sich gut überlegen müssen, bevor sie die Schleusen weiter öffnen. Wenn Frankreich, Großbritannien, Österreich nicht klar gemacht hätten, daß sie sich nicht noch mehr Migranten aus dem Nahen Osten leisten können, wäre die Balkanroute nach Merkels Wunsch nie geschlossen worden.

  75. Nun ja, die Grünen gibt es wohl ebensowenig wie die Türken, oder?
    Und, „no borders – no nations“ schließt Heimat nicht aus, ganz im Gegenteil.

    Ansonsten ein durchaus zutreffender Beitrag, der das böse Wort der Assimilation vermeidet. Die Türkei Erdogans befindet sich jedenfalls auf einem Weg, den kein vernunftbegabter Mensch irgendwie gutheißen könnte. Es sei denn, das Kapital bestimmt auch weiterhin die Spielregeln, nach denen sich die Politik richtet. Anders läßt sich das Verhalten unserer Bundesregierung und auch das der EU gegenüber der Erdogan-Türkei wohl nicht erklären. Ein Verhalten, daß in der Vergangenheit durch Hinhaltetaktik vermutlich diese Entwicklung zumindest begünstigt hat.

    Integration ist doch kein Hexenwerk, beschränkt sich aber auch nicht auf das Befolgen von Regeln und Gesetzen. Es braucht schon eine gewisse innere Verbundenheit und Übereinstimmung mit der Kultur, um sich wirklich integrieren zu können. Ansonsten bleibt Integration eine eher oberflächliche, rein äußerliche und nicht von Überzeugung getragene Veranstaltung. Integration kann letztlich nur durch die erfolgen, die in ein Land zu- bzw. einwandern. Und es ist grundsätzlich, wie immer, falsch, ihnen als Gruppe diesbezügliche Zugeständnisse zu machen. Ob Kopftuch, Schächtung, Kinderehe oder straffreie Körperverletzung aus religiösen Gründen, all das und noch einiges mehr, man denke nur an Schulen etc., sind grundsätzliche Fehler aus falsch verstandener Toleranz, die weitere Forderungen und Fehler nach sich ziehen. Niemand, nicht einmal ein Deutscher, wird dazu gezwungen, in Deutschland zu leben. Wem es hier nicht gefällt, dem steht es frei, dorthin zu gehen, wo er seine Vorstellungen verwirklichen kann.

    Integration findet auch nicht an runden Tischen statt, sie findet im Zusammenleben statt, oder eben auch nicht. Erzwingen kann man Integration ebensowenig, wie man sie fördern kann. Integration ist eher eine Frage gegenseitigen Respektes und daraus resultierenden guten Willens, eine gemeinsame Basis des Zusammenlebens zu finden. Staatliche Eingriffe stören da nur. Der Staat hat letztlich nur dafür zu sorgen, daß seine Regeln und Gesetze für alle gleichermaßen gelten und von allen eingehalten werden. Sonderregeln sind das pure Gift für eine Integration, führen nur zu Unfrieden und zu zunehmender Fremdheit.

    • Ja, alles richtig was Sie über Integration und falsch verstandener Toleranz aufzählen
      Und doch wurde in diesem Kontext schon lange politisch gesteuert fast ALLES falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Neuerdings kommt eine schier unglaubliche Justizimmunität hinsichtlich der zu Integrierenden hinzu, die einen autochthonen Bürger wie mich nahezu sprachlos staunend hilflos resignieren läßt. Und das ist nur EIN Beispiel dieses ganzen (gesteuerten) Versagens. Und nun? Weiterhin darf ich in verschiedenen Online-Foren der Printmedien Sätze lesen wie… „… also wenn die [CDU|CSU|SPD|Grünen|Linken|FDP] so weitermachen, dann erwäge ich doch vielleicht eventuell mal diese unter gewissen, aber noch sorgfältig zu eruierenden Umständen, gegebenenfalls unter Ausschluß jeglicher persönlicher Haftung, nicht mehr zu wählen… oder vielleicht doch noch einmal, also aber dann ist wirklich eventuell Schluß,… oderso“.
      Na dann, ist ja alles in bester deutscher Ordnung, muss so.

    • Es gibt zwei Formen der Integration, BlackBlacky.
      Zum einen kann sich der Fremde selbst integrieren, sich den herrschenden Verhältnissen möglichst nahtlos anpassen. Das ist die erfolgversprechende Methode. Zum anderen können Politik und Gesellschaft versuchen, die Integration mehr oder weniger zu erzwingen. Das ist die zum Scheitern verurteilte Methode. Leider ist Letztere die, die in Deutschland vorherrscht.

      Was die wahltaktischen Überlegungen der Untertanen betrifft, so muß ich Sie enttäuschen. Obwohl ich eigentlich nie wette, möchte ich doch fast wetten, daß wir in einem Land der großen Koalitionen gefangen sein werden. Eine Mehrheit der AfD ist wohl kaum zu befürchten, aber ihr Stimmanteil in den kommenden Wahlen wird andere als große Koalitionen so gut wie sicher verhindern. Und ob die dann unter Schulz oder Merkel bzw. ihren landesspezifischen Äquivalenten stattfinden, wird sich politisch nicht bemerkbar machen.

  76. Übrigens, weil es gerade um Heimat geht..
    der kräftige Herr mit Bart links im ersten Photo,
    der ausschaut, als könnte er spielend links und rechts unterm Arm je eine Kuh, die nicht gehen mag,
    aus dem Stall tragen,
    hat die Krone seines Trachtenhuts in der Art gefaltet,
    die man in Bayern ,,bayerischer Sechser“ nennt.
    Dass wos glearnt hobts, wos boid nimma gibt.

    • Boid nimma?
      Mag sein, derzeit ist der Sechser aber ein Renner, die Preise in den Hutläden steigen stündlich. Die Qualität der Hüte leider nicht.

    • danke für die Nachhilfe.
      wie hieß es früher so schön:

      Die mim Huad, die san guad, die mim Kappi, die san dappi.

  77. Auf den Punkt gebracht
    Aron Sperber, https://aron2201sperber.wordpress.com/2016/08/01/tuerkische-wechselwaehler/ :

    „Mit ihrem türkischen Pass wählen deutsche Türken rechte Islamisten. Mit ihrem deutschen Pass wählen sie links, damit sie ihren rechten Islamismus ungestört importieren können. Damit ist eigentlich alles gesagt.“

    Mit „links“ sind die grünen Wassermelonen (außen grün, innen tiefrot, im Kern gelegentlich braun) vermutlich mitgemeint.

  78. Ex Zeitleser
    Wie ein Forist schon geschrieben hat, ist es halt schon krass, dass gerade eine CDU-geführte Regierung mit Anhang und nicht eine mit Grün-Beteiligung die Grenzen schrankenlos geöffnet hat.

    Lieber Don kenne Sie noch das CDU-Wahlprogramm von 2002 und die CDU-Standpunkte zur Migration bis Merkel 2015? Und was soll der geneigte Wähler den etablierten Parteien künftig eigentlich noch glauben, wenn selbst hinsichtlich solcher historisch bedeutender Entscheidungen programmatisch gar nichts mehr gilt. Schließlich ist eine schrankenlosem unkontrollierte Grenzöffnung ja keine Petitesse wie z.B. „mit uns gibt es keine Mehrwertsteuererhöhung“. Diese Migrationspolitik mit ihren gewaltigen Risiken und Nebenwirkungen ist unumkehrbar und baut unseren Staat und unsere Gesellschaft massiv und dauerhaft um.

    Am meisten ärgert mich dabei, wie uns diese Politik ohne demokratische Debatte (nicht mal im Parlament) aufoktroyiert wurde. Und der Gipfel war das politisch-mediale Dauerfeuer an Fakenews (viele Ingeniere, Ärzte, schutzsuchende Familien und Kinder, keine Probleme mit Terror und Kriminalität usw..usw.), mit der Krönung keinem der schon länger hier Lebenden wird etwas genommen, bzw. das kostet den individuellen Einzelbürger keinen Euro, weil das Geld ja der Staat erwirtschaftet hat.

    Heute kommt zu den Kosten und Problemen dieser Flüchtlingspolitik ein recht fundierter Artikel in der Welt. Dort wird die exorbitante ansteigende Belastung der Sozialsysteme deutlich, die Viele schon 2015 prognostizierten. Aber zum Glück wurde uns ja versichert, dass die gesamte Allgemeinheit und keinesfalls üperproportional die Zwangssolidareinzahler in KV; AV diese gigantischen Lasten tragen dürfen :-)

    Kurz und gut, meine oberster persönliche Wahlpriorität 2017 ist die „Abwahl“ von BK Merkel.

    • Mein Mitleid mit der CDU ist exakt gleich Null. Eine Partei des Westens, die nicht mal mit einer aus dem Ruder laufenden Frau mit Ossiakzent fertig wird, ist nichts für bessere Kreise. Soll sie sich halt ihre Wähler bei den Altersheimen einsammeln. Ich mein, schauen Sie doch mal Erdogans Panegyriker Altmaier an und vergleichen Sie das mit echten Politikern wie Erhardt.

    • CDU und Migration - interessant sind "Konrad's Erben" - die opponieren heftig gegen Merkel
      Verrückterweise (?) hat der Stern einen ganz informativen Artikel dazu – wahrscheinlich um so Schulz zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen… Das dürfte übrigens der gleiche Grund sein, warum die FAZ sehr zurückhaltend über diese Gruppe berichtet. Wäre dem so, würde sie sich auch damit wieder ziemlich weit von einem nicht unerheblichen Teil ihrer ureigensten Leserschaft entfernen.

      http://www.stern.de/politik/deutschland/konrads-erben-machen-stimmung-gegen-merkel-7227416.html

      Auch bei Konrad’s Erben geht es übrigens immer wieder um den Begriff Volk. – – U. a. mit einem wenig schmeichelhaften Zitat von Friedrich dem Großen, wo Merkel zum Schluß sozusagen, mit Pferdeäpfeln verglichen wird.

      Merkel will ja das deutsche Volk und das deutsche Staatsvolk nimmer, sie ersetzt diese Ausdrücke gerne durch die Wortfolge „Die schon länger hier leben.“

      Komisch, dass das Grundgesetz von dieser Personengruppe absolut nichts weiß, vom deutschen Volk aber sehr wohl…

    • Köstlich: Panegyriker
      Musste das googeln. Für die Nichtaltgriechischen unter den Foristen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Panegyrikon

    • Gehört Jens Spahn nicht auch zu Konrads Erben?
      Seinen Wunsch einer Koalition mit Grünen und FDP finde ich ziemlich abenteuerlich. Was wollen die Grünen nicht, was nicht auch Merkel will?

    • Über die Grünen kann man nach der nächsten NRW-Wahl reden. Dann sieht man, ob die es noch in den Bundestag schaffen. Wer wählt eigentlich FDP?

    • Wer sollte die wählen?
      In NRW wäre das eine reine Verzweiflungstat derjenigen, die nicht AfD wählen wollen. Lindners Kurzvisite von 4 Monaten in Düsseldorf dürfte jedenfalls kein sonderlicher Anreiz sein, na ja und bei mir ist die FDP ja eh seit 82 mausetot.
      Ich verstehe die Chuzpe von dem Mann nicht, für 4 Monate so einen Zirkus zu veranstalten, was glaubt der eigentlich, wer er ist?

      Auf das Abschneiden der Grünen sind viele gespannt und keiner will sie mehr im Landtag haben, soweit ich es höre. Wir werden sehen, wie weit der Wille am Wahltag trägt.

    • FDP
      Wer FDP wählt, ist ganz einfach: Leute, die eine Alternative zu den Etablierten suchen, aber bei der AfD Hemmungen haben. Leider sind das zuviele, denn die FDP ist [ahem. Don], die für Geld und Posten mit jedem ins Bett gehen wird. Letztlich ist aber auch das egal. Die Politik wird sich erst dann ändern, wenn CDU, SPD, FDP und Grüne zusammen keine Mehrheit mehr haben, siehe SA. Bis dahin wird es zu spät sein.

  79. noch ein ex-ZEITLeser
    Nikolaus Fest schrieb einen Text für die ZEIT über den Islam, der also auch die Türkei und Erdogan betrifft.
    Der Artikel wurde von drer ZEIT zwar angefordert, dann aber nach einer langen Wartezeit: abgelehnt, man kann ihn aber trotzdem (auf der site des Herrn Fest) lesen und sich wundern. Über die ZEIT; denn der Text schildert nur, was der ISLAM selbst sagt, will und ist.
    .
    Aber die ZEIT hat … ja, was eigentlich… Muffensausen vor der Realität?

    • Das ist beu der Zeit nicht ganz ungewöhnlich, was man so hört. es gab da letzthin so einen Fall mit nordkorea. Sie müssen eine kurdische männerfeindliche antideutsche Hasströte mit hysterischen Anfällen sein, dann können Sie dort alles schreiben.

    • Sie meinen jemand wie
      Mely Kiyak?

  80. Erdowahn-Wähler wollen es der Köterrasse einmal richtig heimzahlen,
    lese ich so oder höflicher formuliert recht oft. Aber was heimzahlen? Das eigene Versagen? So, wie die Deutschen den Juden die Schoa nicht verzeihen können?
    Ok, Türken sind auch in der dritten Generation nicht integriert. Wäre ja auch Arbeit gewesen. Aber heimzahlen?
    Richtiger ist wohl die Vermutung, dass die hiesigen Türken es ihren Brüdern in der Türkei mal so richtig zeigen wollten. Denn mit ihrem „Evet“ schaden sie ja nicht den Kötern in Kaltland, sondern ihren Glaubensbrüdern im geliebten Heimatland. Und das mit teuflischem Vergnügen.
    .
    Lassen wir die Türken machen. Wer solche Brüder hat, braucht unser Kopfschütteln nicht mehr.

  81. Es wird höchste Zeit
    Es wird höchste Zeit, dass zumindest der Freistaat Bayern die Aufnahme in die Bundesrepublik Österreich begehrt. Kulturell und wirtschaftlich stehen den Bayern die Österreicher eh viel näher als die Berliner, Bremer oder NRWler.

  82. Bei der Integration machen die Köter ständig Fehler.
    Zwei Beispiele vom Osterwochenende:
    .
    In Duisburg treffen zwei islamische Clans aufeinander und feiern dieses Ereignis voller Freude. Dabei kommt im Überschwang des Jubels ein Kind zu Tode. Hey, inschallah! Aber was machen die Kartoffeln? Schicken Polizei und Rettungswagen und platzen mitten in die Harmonie der heiteren Messertänze. Kein Wunder, dass die Muslime unzufrieden sind. Wer würde nicht Polizisten und Sanitäter angreifen, die ein heiteres Fest stören, nur um ein Kind zu retten? So blöd können nur Kartoffeln sein. Integriert euch endlich, Köter!
    .
    Eine heitere Hochzeitsgesellschaft aus den Ländern des Halbmondes feiert fröhlich und blockiert dabei die A2. Gut, hier hat die Polizei recht getan und nicht interveniert. (Aus Angst eher als aus Integrationswillen, aber immerhin ein Anfang.) Aber nun sollen Anzeigen erstattet werden wegen eines gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr. Nur, weil Kuffar notbremsen mussten!? Ihr versteht es einfach nicht. Unsere Feier ist wichtiger als euer Leben! Immerhin werden das die Richter einsehen und keinen der fröhlichen Hochzeiter bestrafen. Eines zumindest haben die Köterrichter gelernt: das wäre islamophob.

    • Z-Schnitzel
      War der tote Jugendliche in Düsbürg nicht Angehöriger eines (balkanisch-christlichen) Volksstamms, nach dem man Schnitzel nicht mehr bennenen darf?

  83. Versinkendes Schiff unter der Flagge des Regenbogens
    „Die Geschichte der Einwanderung immer auch eine Geschichte der Anpassung der Einwanderer –“

    Und zwar an die politische Identität des Gastlandes. Ohne diese Anpassung bleibt jeder, der in ein anderes Land geht, ein Fremder, ein Störfaktor, der sich zwar alle Rechte des Landes herausnimmt, nicht aber die Pflichten will.

    Wir haben hier natürlich auch solche Typen aus Deutschland, die sich ums verrecken nicht eingliedern wollen. Hier gibt es den Ehemann einer deutschen Botschaftsangestellten. Die beiden leben seit gut 20 Jahren hier. Der holde Gatte weigert sich beharrlich und bösartig spanisch zu lernen und er verachtet das Land. Er will, dass die Ureinwohner (jene die schon länger hier sind….) sein deutsch kapieren.

    Wie gesagt, das sind Eiterpickel, die niemals vorhaben sich positiv in die neue Heimat einzubringen.

    Ich hatte soviele Türken, in Berlin und Dortmund erlebt, die in ihren eigenen Clans leben, und nicht mal im Traum daran denken etwa ändern zu wollen. Sie wollen die Freiheiten Deutschlands (soweit noch vorhanden) aber auf gar keinem Fall ihre eigene politische Identität aufgeben. Und richtig, unterstützt und gefördert werden sie durch die Grünen, und zwar von Anbeginn an.

    Nur was hilft es das zu bemängeln? Die Frage ist doch, kann man das (noch) andern?

    Nein, kann „man“ nicht, das können nur die Betroffenen und die wollen nicht. Kein Land der Welt fühlt sich in der Pflicht legalen oder illegalen Eindringlingen bei einer sogenannten „Integration“ zu helfen.
    Verdammt, das ist meine ureigene Pflicht. Mich hat keiner gerufen.

    Aber die Grünen haben , zumindest in Berlin, schon immer Unterstützervereine ins Leben gerufen, die der verhuschten, Kopftuchbedeckten Hausfrau, die nie das Haus verlassen darf ohne Erlaubnis des türkischen Ehemannes, für sie die Esswaren im Einkaufsladen gekauft, weil, man muss doch deren Kultur berücksichtigen.

    Und die ehemaligen Gastarbeiter sahen keinen Anlass der Integration, war ja auch nicht gewollt. Doch die später geborenen, die sind es die die Pflichten haben, denn sie wollen hier in Deutschland leben. Doch wenn man sowas vor 20 Jahren in Berlin sagte, vielleicht sogar in Kreuzberg, lief man Gefahr eine aufs Maul zu kriegen, weil man als Nazi verschrien wurde, durch Spontis, Linke, Grüne.

    Ich hatte bei einem meiner Besuche in Kreuzberg eine bekannte Familie besucht, die ein besetztes Haus renoviert und den Mietvertrag hatten. Mir wurde gesagt, man habe im Moment keine Zeit für mich, man habe gerade (wichtiger Gesichtsausdruck dabei) Besuch aus Übersee, aus Chile. Ja was bin dann ich? Costa Rica ist auch Übersee. Aber nein, der Fremde, geht vor, der (ehemalige) Einheimische hat sich hinten anzustellen. Das ist die Leitlinie dieser Weltveränderer. Ich bin da nie wieder hin.

    Wir haben gerade am 11. April Nationalfeiertag gehabt. Heldenverehrung. Der erst Held Costa Ricas, Juan Santamaria, der durch seine Handlung innerhalb einer Gruppe von Ticos dem Land das erste mal eine politische Identität gab.

    So etwa ist in Deutschland nicht nur kaum noch möglich, allein der Begriff „politische Identität“ ist ja wohl ein Schimpfwort. Und wie soll sich ein in 2. oder 3. Generation in Deutschland lebender Türke diesem „Schimpfwort“ unterwerfen, wenn Erdogan ihm genau diese politische Identität bietet, diesen Stolz auf die eigene Nation?

    Es hilft eigentlich nur eines, eine radikale Abwahl der Frau ohne Eigenschaften und die rote Karte allen Grünen und keinen Doppelpass mehr. Der Mensch muss sich entscheiden, was er will. Der Rest ist bunter Chaos : Gemeinsam unter Regenbogenflagge versinkt das Schiff und alle jubeln dazu.

    Solange ein, wie heißt der Pajazo, Steinmeier, sich für den in der Türkei inhaftierten türkischen Deutschlandhasser einsetzt, kann man wirklich nur noch Verachtung für diese politische Bande haben, von denen kein einziger, ob Merkel, Steinmeier, Maas und wie sie heißen, jemals im Leben etwas Eigenständiges gearbeitet haben.

    Bayern sollte sich vom Rest dieses ehemaligen Deutschlands abgrenzen. Mit Stacheldraht.

    Und nebenbei: Wir haben auch ein Präsidialsystem. Allerdings immer nur für vier Jahre. Der einzige Präsident, der mal versuchte länger zu bleiben, löste einen Bürgerkrieg aus, 1948, und da musste der Knabe ins Exil flüchten. Und den Mund halten.

  84. Macron twittert, dass er eine neue "Straße der Freiheit und Verantwortung" für Einwanderung
    schaffen wolle (er twittert das an den Einwanderersender BeurFM).

    Je veux créer une route de la liberté et de la responsabilité, qui traverse l’Afrique jusqu’en Europe. #BeurFM

    • Tja, die Makrone ... ein wenig wie Chulz
      Vor einigen Wochen noch der Schwiegersohn der Träume aller Schwiegermütter, ein charmanter, gut-aussehender Politiker ohne Parteizugehörigkeit … . Offiziell.

      Dann ging es ihm ein wenig wie unserem Chulz. Irgendwie vorne und hinten kein Programm. Ein paar zusammengeschusterte ‚feel good‘ Aussagen. Das war es.

      Und nun, 5 Tage vor der Wahl, kann er das nicht mehr recht ändern. Also schimpfte er abwechslungsweise mal über die Politik seiner geliebten godmother, Angela Merkel. Aber nicht wegen letzterer, sondern bloss zum Einfangen von Wählerstimmen. Bei den Franzosen.
      Und jetzt eben, Herr Kief, [‚Beur‘ ist der nicht ganz so feine Ausdruck im Französischen für NAFRIs] auch für die wahlberechtigten beurs und beurettes. Einfach mit dem Besen zusammenfegen, was immer da herumliegt.
      Mal sehen ob Chulz das besser hinbekommt. Bisher ist er ja auch noch nicht über das ‚feel good‘ Wort der ‚Gerechtigkeit‘ hinweg gekommen.
      Mal sehen, wem er seinen ‚cul‘ noch alles anbietet, bis September.

    • Tatsächlich glaube uch, die Franzosen entscheiden letztlich, was passieren wird. Auch bei uns.

    • Der Mann hat nicht alle Tassen im Schrank
      ich sagte es am Wochenende schon, er wäre für mich unwählbar. Ich mag ihn nicht, ganz einfach, und mein Bauchgefühl hat mich noch nie getrogen.

    • völlig richtig, der Instinkt
      D’accord, Renate Simon.
      Macron ist ein oberflächlicher Vollidiot, der sich sich gut vermarkten kann.
      Ich würde, wenn ich nicht wagen würde, Marine zu wählen, und wenn ich das Referendum über Bruxelles nicht wollte, Fillon wählen. Pfründe an die Familie? Pipifax. In Frankreich hat jeder Politiker Dreck am Stecken, siehe Mme Lagarde und ElfAquitaine etc. Frankreich ist solide korrupt, auch privat. Luis Bunuel hat das prima persifliert. Strauss-Kahn ist dort nichts Besonderes. Das ist Bourbonenerbe, ca. 20 Kinder, die wenigsten von der Ehefrau. Ein extrem eigensinniges Land. Wenn sie noch Trendsetter in zivilem Ungehorsam wären, wäre das ok.

      Leider merkt der Westen nicht, wie er sich zu einem gehorsamen und duldsamen Spießer der Globalisierung samt Bürokratie und Verboten gemacht hat, leider. Der ultimative Spießer, der Westen. Macron ist ein Musterbeispiel. Wenn die Franzosen noch bei Sinnen sind, werfen sie es nicht zu ihm. Den muss man erstmal hungern lassen. Die Bastille wäre gut. Ein gut gezogenes Bürschchen, das man mal aushungern muss.

    • Macron ist auch nicht besser, als andere
      Hätte er das Wort „gezielte“(Einwanderung) auch noch in die Tasten gehämmert, ginge es ja noch.

      Es wird spannend und vielleicht furchtbar. Ich bin immer noch für eine reformierte EU, denke aber auch, das sie dazu nicht fähig sind. Schade um den guten Gedanken. Man hat ihn total versemmelt.

      1973 habe ich während eines Krankenhausaufenthaltes Servan – Schreiber gelesen. Die befreite Gesellschaft. Der hatte andere Vorstellungen. Schon damals kritisierte er, dass diejenigen Landwirte z.B., die keine Förderung bräuchten, nämlich die großen, die höchste bekämen.

      Es war so: In den 60igern gab es pro ha 68DM „Aufwertungsentschädigung“ wegen der dauernden Aufwertung der DM. Also, für 10ha waren das 680 DM, die den Betrieb nicht entlasteten. Bei 20 ha war es nicht besser.Bei 50 ha war es ein Zuschuss.

      Ganz anders sah es damals bei Bauernpräsident von Heeremann aus, der 2000ha bewirtschaftete. Rechnen Sie selbst. Man hat immer dafür gesorgt, dass die Großen gewinnen. Die EU ist ein Bündnis für bestimmte Leute, für Normalos nicht.

    • Messiah, der zweite. Auf'm Einwickler
      Allerdings stimme ich mit Ihnen überein, Frau Simon, Herr Oberländer, und – ich staune – Frau Philomena.

      4 Tage noch, und heute wird er wieder zum Messiah gelobt, umseitig.
      „Über-Mensch“ und „Heilserwartung“ stehen im Text, der mich zu sehr anwiderte um ihn zu lesen. Androgyn. Fehlt nur noch Trans-Gender, vielleicht, denn ich habe ihn nicht fertig lesen wollen, diesen Text.

      Sollte es Mélenchon wider Erwarten in die Stichwahl schaffen, kann man Europa – so wie von Don Alphonso richtig vermutet – schon mal anfangen abzuwickeln. Weil dann die Franzosen entschieden hätten, egal wer es in der Stichwahl dann schafft.
      Deshalb hat das Bunespropagandaministerium – so sieht es zumindest aus – strikte Unterstützung von Macron angeordnet.

      Begleitet von „73 Prozent aller Fünfzehnjährigen in Deutschland sind mit ihrem Leben zufrieden oder sogar sehr zufrieden“.
      Denke ich an meine Zeiten zurück, wäre da kaum ein Viertel zustande gekommen.
      -> Ich darf diese zahlen doch sicher bezweifeln, oder!? Ich glaube kaum dass es *irgendwo* ein land auf diesem Planeten gibt, in dem die Jugendlichen mitten in der Pubertät zufrieden bzw. sogar sehr zufrieden wären.

    • Jetzt bin ich aber doch ein wenig verwundert,
      denn war Macron nicht grad hier im Forum der Kandidat überhaupt, wurden nicht bereits Wetten abgeschlossen?

      Ich habe mich vor Wochen schon gefragt, ob bei euch allen ne Nebelkerze durchs Hirn ist, ausgerechnet Macron… also nee, wirklich. Habe mich drum völlig rausgehalten, Macron ging für mich gar nicht.

      Ich hätte für Fillon gestimmt, habe zwar grad keine Ahnung, welche Richtung der vertritt, er schien mir der sympathischste Kandidat zu sein. Dass die alle mehr oder weniger korrupt sind, ich denke, in Frankreich wird das wenigstens aufgeklärt, bei uns kommt das sicher nicht minder vor, aber die Presse hält ja so still. Dass ausgerechnet unsere alle lauter und rein sind, kann ich nicht glauben. Nicht nach dem, was ich in 50 Jahren an Korruption so erlebt habe.

      Mélenchon, ach du liebe Zeit, das wäre Schulz hoch drei im Quadrat oder wie auch immer, sollte man sich dann nicht doch le Pen wünschen?
      Übrigens wird Petry nicht für den Bundestag kandidieren, auch gut, die Kinder wollen versorgt werden.

    • Ja, ne, Frau Simon, war ich auch überrascht!
      Und ich bin für Mélenchon. Trotz des zu erwartenden ‚WOW‘!

      Das wäre ich wahrscheinlich nicht, wenn ich nur sein Programm lesen könnte. Nun schaue ich mir ihn an, und höre ihm zu. Für mich kommt er als erster Politiker seit langem als tiefer Humanist rüber, und als Philosoph. Damit hat er mich überzeugen können, nachdem Fillon sich moralisch disqualifiziert hat.
      Wenn ich mal davon ausgehe, dass der Untergang sowieso nicht zu vermeiden ist, denke ich je früher desto besser, weil nicht noch mehr Schaden zwischendurch generiert wird. Und Macron wäre die leere Hülse, in die alles für noch einmal 5 Jahre hineingepresst würde; und ausserdem kniet er vor Merkel.
      Mélenchon hat doch Recht, oder etwa nicht? Die NATO ist keine Friedenstruppe, und EU/EURO sind kein Sozialamt, sondern knallharte kapitalistische Erfindungen, und eine humane Gesellschaft kann sich da kaum heraus entwickeln. Da liegt schon der Grundstein schief.

      Wer an Heile-heile-Gänschen glaubt, und dass alles wieder gut wird, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Auch ohne Invasoren. Und wer den Betrug sehen will, google mal Hans Werner Sinn und Peter Altmeier bei youtube, um zu sehen wie der arrogante Fettw…t sagt, 300 Milliarden für Griechenland sei keine Finanzierung eines Drittstaates, sondern ein ‚Aushelfen aus der Patsche‘; und die Rückzahlungsverpflichtungsverschiebung auf ‚ab 2023‘ mit einem Wert von 43 Milliarden peanuts.
      Und die Deutschen lassen sich das alles so gefallen; nicht mal faule Eier auf ihn. Und 100 Milliarden Zinsverluste in einem Jahr wegen der EZB-Politik.
      423 Milliarden aus der Tasche gezogen, aber fast allen geht’s ‚blendend‘; und die GroKo soll bleiben.
      Da sind die Franzosen anders drauf. Die stellen Fragen und wollen Antworten. Die sind ganz verschieden; und Macron ist eben die Fortsetzung der Politik Hollandes, weshalb die deutschen Medien ja offenbar auch angehalten sind, ihm das Hosianna aufzuführen.
      Fillon hat auch einen möglichen Plan: Rabiat Gürtel enger, auf allen Ebenen. Allerdings ist das vollkommen unüberzeugend, nachdem er sich erst einmal selbst anständig aufgeschippt hat.
      Marine Le Pen will eine xenophobe sozialistische Wirtschaftspolitik, naja. Da ist mir der Humanist Mélenchon einfach der nächste, auch wenn seine Politik erkennbar ins Abseits gleitet. Aber wenn schon, dann bitte mit dem besten Gewissen!

      Und damit ist die Pforte geöffnet, über meine Meinung herzufallen.

    • Herr Dippel,
      Sie müssen nicht staunen, weil mir ja von Anfang an nicht gefiel, dass Macron Merkels Flüchtlingspolitik lobte. Das sagte ich Ihnen auch. Das Genick wird ihm Schäuble gebrochen haben, der sagte, er würde Macron wählen.Vom Herbst 2016 bis heute konnte man Studien machen.

      Ich stelle nur fest, dass die 3-4 wichtigsten Kandidaten Wahlkampf gegen uns machen, auch Ihr Philosoph.

      Frau Simon, wenn ich wette, hat das nichts mit mir zu tun, sondern mit der damaligen Einschätzung der Franzosen, ich kann ja nicht wählen. Warten wir es ab. Mir wäre recht, wenn die EU nicht zusammenbricht, es kann nur Chaos geben.Der Brexit ist auch nicht so harmlos für die Engländer, wie manche glauben.

      Am Flughafen Paris hatten wir ein besonderes Erlebnis bei der Sicherheitskontrolle.Da gab es ein seehr kurzes Band und es gab keine Gelegenheit, die Körbe nach Durchlauf irgendwo abzustellen. Drei korpulentere schwarze Frauen standen rum und unterhielten sich. Auf unsere Frage, was mit den Körben zu machen sei, sagten die 3 Damen: die müssen SIE aufräumen! Zu uns Kunden, die Businessclass flogen, dafür war das Band extra ausgewiesen.

      Das Land hat es bitternötig, sich anzupassen, in Vielem.Oder bei uns muss endlich auch Dienst nach Vorschrift gemacht werden. Der Freund meines Sohnes darf übrigens schon mit 52 Jahren in Rente gehen ( Polizeibeamter)

      Übrigens, was die 73%ige Zufriedenheit der 15jährigen anbelangt, da handelt es sich sich ausschließlich um die Schule. Herr Dippel.

    • Herr Dippel, über Sie herfallen doch nicht
      Zu den einzelnen Protagonisten in F kann ich gar nicht mitreden, da ich mich nicht im Einzelnen mit deren Programmen oder Zielen auseinander gesetzt habe. Le Pen wird hier ja seit Monaten als der Leibhaftige dargestellt, ähnlich der AfD, das bekam sogar ich mit. Sympathisch ist mir die Frau auch nicht, sei’s drum. Waren mir Sarkozy und Hollande auch nicht.
      Ich brauche schon den ganzen Tag, um mich durch die mir erreichbare Presse und unsere Probleme zu ackern, hier zu schreiben und komm zu nix anderem.

      Wie gesagt, es geht bei mir ad hoc nach Bauchgefühl, Entscheidungen dagegen, egal ob ich sie traf oder mein Mann, haben sich immer bitter gerächt.

      .
      Zu Ihrem etwas verkniffen oder verbiestert wirkenden Favoriten lese ich gerade Wikipedia :
      Mélenchon gehört zu den schärfsten französischen Kritikern der von der EU verfolgten Sparpolitik und wirtschaftsliberaler Reformen.[16]
      Im Präsidentschaftswahlkampf 2017 kündigte Mélenchon an, im Fall seines Wahlsiegs die europäischen Verträge vollständig neu zu verhandeln und den Stabilitäts- und Wachstumspakt abzuschaffen. Falls diese Verhandlungen scheitern sollten, werde Frankreich unter seiner Führung die europäische Währungsunion oder nach einem Referendum gleich die Europäische Union verlassen. Die Europäische Zentralbank solle ihre Unabhängigkeit verlieren.

      Bis dahin kann ich ihm uneingeschränkt folgen, aber dann wird’s haarig, Mindestlohn rauf, Arbeitszeit runter, Rente mit 60 usw., und auch noch eine Energiewende, das sind sehr linke Utopien, Castro rühmen, tja also, ich habe mal für Castro geschwärmt, andere für Chez, aber das ist sehr lange her.

      Wir können hier Sympathie oder Antipathie verteilen, wir wählen nicht in F, dürfen allenfalls gespannt sein, wie das ausgeht.

      .
      Übrigens, faule Eier für Altmeier, meinen Sie, das würde den beeindrucken? Griechenland… ich sag dazu jetzt nix, sonst wird das hier ellenlang. Man schaut sich den Mann, einen Tauber, Kauder, die Baumann und dann die Chefin an, denkt sich seinen Teil bzw. denke ich mir, all die dürften bei mir nicht mal den Hof fegen.

    • Philo, da kann der Freund Ihres Sohnes ja zur DHL gehen
      merkwürdigerweise sind die dabei, langjährige Fahrer rauszuwerfen, so auch einen Freund vom polnischen Bekannten, der jeden Kollegen in NRW narrisch machte. Er war zu schnell, ein älterer Düsseldorfer Kollege meckerte bei mir mal, der macht uns die Zeiten kaputt.

      Man hat Robert dann zwei Touren aufgedrückt, kein Problem, dann drei, immer noch kein Problem für ihn, die DHL hat jemanden mitfahren lassen, der die Tour protokollieren sollte, kein Problem, man ist hinter ihm hergefahren, was Robert nicht aus der Ruhe brachte, er machte seine Tour so gewissenhaft und eilig wie immer.
      Was die alle nicht wussten war, seine Frau wartet mittags um 14h unerbittlich mit dem Essen auf ihn und vor der hat er Dampf.
      Aber auch Robert hat es jetzt wohl erwischt und er muss nach über 20 Jahren gehen.

      Und nun lese ich, dass die DHL ehemalige Bundeswehrsoldaten einstellt, wahrscheinlich wehrhafte Leute, da könnte evtl. der Freund des Sohnes bei anhaltender Einwandererwelle eine zweite Berufschance haben
      http://m.morgenpost.de/berlin/article210300319/Wenn-Ex-Soldaten-ploetzlich-in-Berlin-Pakete-ausliefern.html

      Ach ja, hatten sie im alten Thema meinen Hinweis, dass die Grundsteuer anteilig auf Mieter umzulegen ist, gesehen? Sie müssen die nicht alleine tragen. Bei uns wird das nach qm, also Wohnungsgröße abgerechnet.

      .
      Meine Bemerkung mit der Nebelkerze war sehr flapsig und sollte nicht in die falsche Röhre.
      Was ist Macron eigentlich ohne seine Frau? Das absolute Nichts oder ist da sonst noch was? Man sieht sie ja nicht oft, ich las nur kürzlich einen Bericht, nach dem sie ihm wohl alles vorgibt, von der Gestik bis zur Rede Wort für Wort.

      .
      Zusammenbruch der EU… ich würde sagen, zurück zu den Anfängen einer EWG und dann bitte nicht weiter. Dieses zentralistische Monster EU braucht doch nun wirklich niemand, außer denen, die dort ihre Schäfchen sehr gut ins Trockene bringen.

    • Liebe Frau Simon,
      es kann doch Herrn Macron mit Blick auf ulF nur helfen, wenn er auf privater Ebene bereits größere Erfahrung im Umgang mit älteren Frauen hat….

      und auch die Verschmelzung der Namen ist in diesem Fall einfach:

      Merkron

    • Nachtrag:
      Interessant auch Ihr Hinweis auf die Verbindung von Bundeswehr und DHL.

      Gibt es schon Erkenntnisse dazu, ob den ausscheidenden Bundeswehrangehörigen die Mitnahme ihrer Dienstwaffe gestattet wird, um die Zustellung von Lieferungen auch in weniger kooperativer Nachbarschaft durchzusetzen ?

    • Yup. Macron.
      Das Doofste an dem Namen ist, dass mir bisher nichts eingefallen ist, wie man ihn lustig-verdrehen könnte. ‚Makrone‘ ist zu einfach, und dann esse ich die auch noch gerne.

      Interessant, Frau Simon, dass Sie Mélenchon als ‚verkniffen‘ sehen. Ich höre ihn ja eher als dass ich ihn sehe. Und da ist er derjenige mit Format.

      Eben lief in Deutschlandradio Kultur die Pro-Macron-Sendung an, mit regelmässigem Trailer vorher. Mit jeder Menge positiver Attribuierung schon in dem Trailer. Seltsam die Aussage einer Frau, die sich äusserte im Sinne von ‚ich bewundere Sie, Herr Macron, Sie haben jetzt 7 Minuten geredet, und beim bestem Willen könnte ich nicht sagen, was Sie gesagt haben!‘. Ich glaube, das war als Lob gemeint.

      Bestimmten Leuten geht jetzt die Muffe, bei dem Gedanken, in Frankreich könne Le Pen und Mélenchon in die Stichwahl kommen.
      Allerdings befürchte ich schon, dass die Propagandamaschinen auch Hochtouren laufen, Macron irgendwie in die Stichwahl zu kriegen, und dann wird er leider auch Monsieur Le Macron. Äah, Président.

      Für die Sammler lustiger Clips: Meine neuer Lieblingsclip ist Chulz, noch als Europäer, das Rederecht an Marine Le Pen übergebend, und Marine Le Pen sich bei Frau Merkel bedankt, und dafür dass sie ihren Statthalter im Élysee, François Hollande, mitgebracht. Ich dachte, Angela M. könne kein Französisch, aber so sauer wie sie da dreinschaut, das ist phänomenal!

    • @S&R
      Vielen Dank.
      Es ist kein echter Brüller, aber ganz nett lustig: Merkron.

      Ich möchte auch darauf hinweisen, dass zur Zeit auf France 2 die letze Runde läuft, mit allen 11 Kandidaten. Zufällig ausgewählt, hat jeder genau 15 Minuten mit in etwa den gleichen Fragen.
      Also für jeden die gleiche Chance, zu überzeugen.

      In Deutschland müsste zuerst die Hölle zufrieren, bevor so etwas käme. Ja, für jede Partei die antritt. Also NPD genau so viel Zeit wie Chulz?
      Ich glaube sogar, die Mehrheit wäre peinlich berührt, wenn ulF genauso behandelt würde wie Lindner. Um mal ein weniger offensives Beispiel zu nennen. Nicht einmal das. Oder sie nähme nicht teil, und dann würde die ganze Sache von den ÖR eingestampft. Majestätsbeleidigung, sozusagen.

      Vive la France, und mögen die Franzosen sich richtig entscheiden!

    • Lieber S&R, der Vergleich der Macron-Gattin mit ulF
      ist ja geradezu obszön.

      Ob die neuen DHL-Fahrer dann Waffen tragen… das stand ja nicht im Artikel, also bin ich so schlau wie Sie. Ich denke, die haben ihren Pfefferspray dabei, andere Werkzeuge sollten tunlichst verborgen gehalten werden. LKW-Fahrer mit wehrtauglicher Ausrüstung mussten diese bei Kontrollen abgeben. Schlagringe dürfen immer nur die anderen tragen…

    • Liebe Frau Simon,
      Sie missverstehen mich (oder ich jetzt Sie). Dergleichen wollte ich in keiner Weise andeuten.

      Sondern nur ganz allgemein darauf hinweisen, dass Herr Macron über Erfahrung verfügt, sich mit älteren Damen zu arrangieren. Nach meiner Kenntnis ist dies – ganz wertfrei – eine positive Fähigkeit / Fertigkeit…

  85. Land
    Nun, in der Türkei wurde das Referendum auf dem Land gegen die Städte gewonnen. Also dort, wo die Menschen noch das Herz auf dem rechten Fleck haben, sich volkstümlich kleiden und ihre Heimat und ihre Traditionen lieben… Nein, vom Land kommt kulturell nicht viel Gutes, nirgends. (Zur Kontrolle ein Blick in die Bibliothek und auf die CD-Sammlung – nein, das Land hat literarisch-philosophisch-aufklärerisch-musikalisch-wissenschaftlich wenig beigetragen.)

  86. Ich bin nicht ganz überzeugt...
    wenn man noch 25% Kurden zzgl. andere wie türkische Aleviten etc. betrachtet, die sicher der Ermächtigung – nicht – zugestimmt haben.

    Also steigt der prozentuale Anteil der – nicht angekommenen wieder.
    Warum haben auch soviele der – hier angekommenen eben auch nicht
    mit Nein gestimmt ?

  87. Mitleid
    Ehrlich? Ich habe Mitleid mit den linksgrünen Gutmenschen und ihrer zerplatzten Lebenslüge das alles Exotische gut und alles Einheimische schlecht ist. In ihrem antideutsch/selbsthass waren für Frau Roth und ihrer Fans die Türken die besseren Bürger dieser Republik. Und nun das es stellt sich schwarz auf weiß dar das das die Wahlberechtigten Türken überwiegend Anhänger eines autoritären Weltbildes sind einschl. allem was dazugehört wie Frauenbild, Erziehungsideal, Kriegsheldenverehrung, Chauvinismus, Rassismus, also allem was Herr E. aus A. gut findet.
    Was müssen die von uns wohl halten? Sie lachen über diese vermutlich ihrer Meinung vollkommen dem Alkohol, der Promiskuität, der Homosexualität, dem Pazifismus, der ihrer Meinung falschen Toleranz gegenüber andersgläubigen, andersmeinenden (als der Führer), anders anderen etc.
    Und das tolle dabei sie haben Erfolg die deutschen Politiker raten zur „Besonnenheit“ ;-) das hätte man über Hitler auch sagen können 1938. Was aber machen wir mir 1,5 -2,0 mil. Anhängern einer Faschistischen lebens- und Denkweise mit den Mitteln die sich unsere Politiker trauen?

    • Ex Zeitleser
      Insgesamt meine ich doch einen allgemeinen starken Wandel in der Migrationsfrage festzustellen, auch bei einzelnen Medien. Die kritische
      differenzierende Seite nimmt deutlich zu, auch weil die Probleme regelmäßig und überdeutlich zu Tage treten.

      Gestern z.B. in Nachrichten wieder Meldungen über Schlauchboote im Mittelmeer und etliche Opfer sowie überfüllte Rettungsboote samt Fotos. Noch vor einem Jahr gab es hier viel Emotion und Mitleid, natürlich stark gestützt von unseren Medien. Heute assoziiert der
      Leser die Fotos von den überwiegend mit jungen, sehr dunkelhäutigen Männern besetzten Booten leider auch mit ganz anderen Problemen und Ereignissen, als mit Flucht vor Krieg großer Not und Lebensgefahr.

      In diesem Zusammenhang ein aktueller Einzelfall, aber es ist eben die Vielzahl entsprechender Meldungen in der Lokalpresse, die zwischenzeitlich fast schon reflexartig zu Assoziationen führen: „Eine 54-jährige Rollstuhlfahrerin ist in der Nacht zum Ostermontag in der Straßenbahn belästigt und bestohlen worden. Die Polizei sucht Zeugen“. Meine Assoziation bzw. Verdacht hat sich im Verlaufe des weiteren Berichtes bestätigt (Badische Zeitung). Es scheint auch durchaus problematisch, wenn manche Schutzsuchende auf schutzlose Mitbürger treffen.

    • Solange da immer noch von Seenot und Flüchtlingen gelogen wird und linksradikal motivierte Schlepper als „Retter“ verkauft werden, die die ganzen Toten auf den abgesoffenen Schlauchboten erst erschaffen haben, sehe ich keinen Wandel. Niemand wird da gerettet. Das ist eine Invasion.

    • Ex Zeitleser
      o.K. Don, soweit Sie ARD/ZDF sowie Zeit, Spiegel sowie die Prantlhauser Z als Referenz nehmen stimme ich Ihnen gerne zu. Allerdings luge ich und wohl zur großen Sorge vom Maas und Co. zunehmend viele Leser auch in Ihren Blog und dann „gezwungenermaßen“ in die Presse des deutschsprachige Auslands (z.B. NZZ), ab und zu auch gezielt nach F und GB. Niemals hätte ich es noch vor wenigen Jahren für möglich gehalten, dass ich deutschen Medien so dermaßen misstraue. Manchmal denke ich, dass diese Phase (?), wenn sie in 10 oder 20 Jahren aufgearbeitet wird zu vielfältigen amüsanten Erklärungsmustern führt. Bereits heute würde man doch bei Wiederholungen/Reprint von Berichten aus 2015 nur noch peinlich berührt den Kopf schütteln. Wie können diverse Journalisten bloß mit ihrer absolut kritiklosen und extrem regierungsfreundlichen „Haltung“ umgehen? Sind die da absolut schmerzfrei mit fast Null Berufsethos und wem fühl(t)en sie sich bei der Hurra-Welle eigentlich verpflichtet, oder war es am Ende doch nur die Moral und Naivität? Für mich ist das übrigens auch typisch deutsch (Preussisch?): Im Gleichschritt und mit Marschstiefeln im Hurra voran, am deutschen Wesen (aka Moral) muss die Welt genesen. Alle die anderer Meinung sind………

    • Mit welchem Ziel? Digame!
      Mit welchem Fernziel? Merkel denkt vom Ende her.
      Will jemand einen Holocaust provozieren, damit wir im gleichen Boot sitzen wie die Israeli?
      Oder wollen sie die Bevölkerungsreduktion auf europäischem Boden anfangen wie gehabt (1616-1648, 1914-1945)?
      Oder sollen wir nur Angst haben, damit wir an jeder Ecke eine Kamera abnicken?

      Das ist keine Invasion, sondern ein übles, schmieriges Geschäft, an dem Linke, Sozialindustrien, NGO’s und dubiöse Wirtschaften verdienen, Schlepper auch, ja. Da die NGO’s hier reziprok staatlich handeln, nämlich antistaatlich, müsste man sie entweder als Terrorhelfer einstufen oder als politische Akteure im Sinne einer APO. Auch die Caritas verdient vermutlich daran. Ratzinger wollte die Kirchensteuer abschaffen und die Sozialindustrie vom Kern der Kirche abspalten.

      Klingelt’s?

      Wenn Frauen und Alte nicht mehr beschützt werden, auch junge Männer, die wehrlos sind, nicht, fällt mir nur die Titanic ein. Die Bonzen durften raus, die dritte Klasse ist ersoffen. Die Mentalität ist also uralt.

      Apropos Umwälzung auf Juden, Stichwort Banker und so: Der alte Guggenheim hat seinen Platz auf dem Schlauchboot nicht angenommen und ertrank mit dem Schiff. Der Gentleman wohnte schon immer im Tribe. Alles andere ist Dichtung, und Ausnahmen gibt es immer.

      Untätigkeit ist das Ding. Merkel wollte sich um Auffanglager in Ägypten kümmern. Was ist damit?

    • Merkwürdig
      Zitat:
      „Heute assoziiert der
      Leser die Fotos von den überwiegend mit jungen, sehr dunkelhäutigen Männern besetzten Booten…“

      Seltsam, im ZDF am Ostersonntag waren hauptsächlich Frauen und Kinder an Bord zu sehen, die gerettet wurden.

      Diese verdammte Politik wäre viel leichter zu ertragen ohne die ewigen Lügen, Tricksereien und Sozialwissenschaftler, die den richtigen Spin geben.
      Mittlerweile ertappe ich mich dabei, wie ich das zerspringen dieser Schneekugel herbei wünsche, in der man eingesperrt ist, koste es was es wolle.

    • Ja, Don...
      … die Schlepper mit ihren Schlauchbooten sind das Taxi von Libyen zu den „Rettern“. Man staunt, wer da alles mit einem Rettungsboot zugange ist. Heute in den Nachrichten vom BR wurde eine Helfergruppe aus Regensburg erwähnt.

      Ich denke, so mancher würde nicht in die Schlauchboote steigen, wenn die „Rettung“ nicht so nah und sicher wäre…

    • Da sind auch embedded ARD-Mitarbeiter dabei.

  88. noch ein fakenews oder nur ein weiterer einzelfall von falschen freunden
    der bundeskanzlerin ohne grenzen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/toetete-er-fuer-die-al-nusra-front-mutmasslicher-kriegsverbrecher-mann-soll-2400-euro-hartz-iv-bezogen-haben_id_6743751.html

    ich fordere den sofortigen rücktritt von dr. angelika merkel und abschiebung in die türkei.

    • @ Dottore Strano, da erregen sich viele unsere verblödeten...
      Volksgenossen doch viel lieber über den verbeamteten Lokführer des mittleren Dienstes (A9, wenn er Glück hatte) nach Lehre, Tätigkeit als Signalmechaniker im Bahnbetriebswerk, Verbeamtung und 30 Jahren Fahrdienst nach 45 Berufs-und Dienstjahren ebenfalls mit 2400 versteuerungspflichtigen Öronen in Pension geht, nicht wahr?
      (DdH)

  89. Mackie Messer trägt 'nen Handschuh Drauf man keine Untat liest.
    Das hier ist nun wirklich der Sargnagel, der meinen Glauben an den deutschen Rechtsstaat festigt:

    https://twitter.com/dushanwegner/status/854280995406741504

    Propaganda ist jetzt „Terroranschlag“, echte Terroranschläge sind psychische Probleme, Mord und Totschlag sind „Einzelfälle“…

    Eine einzige Frau kann die Grenzen der BRD auflösen und das ganze Land zu dem wandeln, was wir 1989 beerdigt dachten zu haben meinten wollten hofften. Und kein Widerstand.

    • Bei uns in der Nähe wurde eine Containersiedlung auf einer Wiese gemacht, auf der die Jungbauern feiern wollten. Die haben dann ein anonymes Schild aufgestellt, dass sie sich verraten fühlen. Ein SPD-Gschaftlhuber hat dann Anzeige erstattet.

      Ich habe mich bei der auswertung dann gewundert, wieso dieses ansonsten friedliche Kaff zu einem Anschlag gegen ein Asylbewerberheim kommt. Es war nicht mehr als ein Spottgedicht auf die lokalen Politiker auf einem Laken, als noch gar kein Migrant da war.

      So ist das.

    • @goodnight "Das ist nun wirklich der Sargnagel..."
      Propagandadelikte werden in der BKA-Statistik als Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte gezählt

      Das erschüttert Sie Goodnight? Sorry das ich das so drastisch sage, aber Ihr Wessis müsst echt noch eine Menge lernen.

    • @Goodnight
      Hab den Twitter-Beitrag drei Mal gelesen, hoffte irgendwie auf Aufklärung, dass es sich um einen Scherz handelt, und bin immer noch fassungslos.

      Ist in Ihrem Sarg noch ein Plätzchen frei???

  90. Pingback: „Eine neue Heimat für Grüne und Erdogan – Einzelfallinfos

  91. Erdoganwähler, Brexitbefürworter, Trumpfreunde.....
    Es tut mir leid ihnen (wer auch immer das ist)
    mitteilen zu müssen das ich mich bei den Alternativen:
    Trump./.Clinton
    Brexit./.Brüssel
    Erogan./.Öcalan und Özdemir
    für Trump, den Brexit und Erdogan entschieden hätte.

    Auch Erdogan mit Todesstrafe ist mir lieber als
    Özdemir mit Öcalan.
    Bei der Wahl zwischen Trump und Clinton
    wäre die Todesstrafe sowieso mit dabei gewesen.

    Ich weiß ja nicht wer warum wie abgestimmt hat,
    für mich wäre in den USA wichtig gewesen ob man
    sich wirklich um jeden Konflikt in der Welt selber kümmern muss.

    Beim Brexit wäre mir wichtig gewesen wo die Gesetze gemacht werden
    die in meinem Land gelten sollen.

    Bei der Frage der Verfassungsänderung und der Einführung
    der Todesstrafe hätte mich interessiert ob man damit das Gewaltmonopol des Staates wieder herstellen kann.

    Leider habe ich keine Statistik über die Opferzahlen terroristischer Anschläge in der Türkei in den letzte 20 Jahren.
    Hätten wir ähnliche Zahlen, hätten wir auch andere Erwartungen an die Politik.

    Zur Erinnerung. In Berlin wurden vor wenigen Monaten 12 Menschen ermordet. Die Erwartung mancher an Haftstrafen lauten nach meiner Kenntnis: Auch ein lebenslänglich Verurteilter muss theoretisch eine
    Chance auf eine Entlassung haben (Also reduziertes Risiko für Attentäter aller Art) Ich denke ab einem bestimmten Niveau
    der Gewaltkriminalität lässt sich das politisch nicht aufrecht erhalten.

    PS: Bei aller Kritik an den politischen Verhältnissen in der Türkei:
    Herr Öcalan befindet sich noch zu Recht im Gefängnis.

    In Deutschland konnte sich ein RAF Terrorist im Gefängnis erschießen.
    (Ob Schilly und Ströbele Wissen wer den Plattenspieler zu ihm brachte in dem die Waffe versteckt war?)
    Eigentlich hätte man das in der Türkei auch schaffen können.
    ggf schöpft man ja seine Kommunikationswege ab. Wer weis?

    • Titel eingeben
      Das kann man wirklich nicht in einen Topf werfen.

      Trump konnte seine Änderungen an Obamacare bislang nicht durchbringen, weil es einen Kongress gibt.
      Beinahe hätte er Gorsuch nicht als SCOTUS-Richter nominieren können, weil es einen Senat gibt, doch hier konnte getrickst werden.

      Theresa May will Neuwahlen, weil sie bezüglich BREXIT mit dem Parlament nicht weiter kommt.

      In der Türkei wird das Parlament Dekoration sein, wer bleiben will, wird sich eh nicht trauen, eine konträre Meinung zu äußern.
      Erdogan selbst sagte, Demokratie sei eine Straßenbahn, die man benutze, bis man sein Ziel erreicht habe.

      Demokratie in den USA bedeutet, dass sie jetzt einen Präsidenten haben, der manchem nicht passt, aber der kann nicht alles machen, und in vier Jahren wird wieder gewählt.

      Öcalan kann ich nicht beurteilen. Grundsätzlich aber geht es beim IS sowie bei Erdogan darum, einen Kurdenstaat unmöglich zu machen. Ich halte den Wunsch nach einem eigenen Staat der Kurden (auf vier Staaten verteilt) für absolut legitim. Sie hätten dann ein Ölfeld, Kirkuk. Das soll nicht sein, und ich wette, das läuft auf den Versuch eines Genozid hinaus. E. will natürlich das Ölfeld. Gesetzt den Fall, die Kurden würden über Genozid vertrieben, gäbe es Krieg zwischen Irak und der Türkei.

      Die Situation jetzt ist hochgefährlich für die Kurden und die Aleviten. E. muss keine Rücksicht mehr auf sie nehmen.
      Was noch dazu kommt: Sie haben alle Hitler studiert, von Saddam Hussein ist das satt bekannt. Der Mann hatte viele Bewunderer in jener Gegend und hat sie noch.

      Dessert: Pocahontas-Crème de la Crème:
      https://pjmedia.com/video/this-is-the-best-parody-of-an-ancestry-com-ad-with-elizabeth-warren/

      Schade, dass es nicht etwas länger ist. Tip: Wenn du Karriere machen willst in D in Zukunft, erfinde schonmal deine osmanischen Vorfahren.

  92. „No borders – no nations“ schließt Heimat nicht aus, ganz im Gegenteil.
    Wer, wenn nicht die Deutschen, deren Heimat lange Zeit durch eine Grenze geteilt war, die durch Grenzen ihre Heimat verloren, sollte das denn besser verstehen. Und nicht, daß das nur die Deutschen beträfe. Die Veränderung der Landkarten, durch Nationen und deren Grenzen bedingt, zeigen doch überdeutlich und weltweit, wie schnell Heimat verloren gehen kann.

    Grenzen und Nationen haben nichts mit Heimat zu tun, es sei denn, sie zerstören die Heimat.

    Heimat ist letztlich doch nur der Ort, an dem der Mensch seinen Lebensmittelpunkt hat, an dem er geboren wurde, eine seiner Wurzeln. Das hat nichts mit spezifischer Kultur oder Brauchtum, mit Politik oder mit persönlicher politischer oder sonstiger Ausrichtung zu tun. Es hat eher etwas mit dem Gefühl zu tun, einen Platz auf dieser Erde zu haben, an den man gehört, der einem Schutz und Sicherheit, Geborgenheit, bietet.

    Heimat ist weit mehr als all der tägliche Kleinkram, der Streit um all das, was an Äußerem kritisiert wird und zu kritisieren ist. Heimat ist wie ein Fels in der Brandung des täglichen Lebens, Heimat ist pure Emotion und sollte nicht mißbraucht werden. Heimat ist Nationalisten oder Patrioten ebensowenig zugänglich wie Rechten oder Linken, Heimat ist ganz etwas anderes. Heimat existiert vollkommen außerhalb all dieser Kategorien, außerhalb aller Grenzen.

    Wenn alles andere längst bedeutungslos und vergessen, verschwunden, ist, dann ist die Heimat immer noch unverändert da. Sie ist unzerstörbar wie die Seele – und genauso unfaßbar, undefinierbar. Und dennoch wissen alle Menschen irgendwie, was Heimat ist, wo sie ist und wie sie sich anfühlt.

    Auch Grüne und Erdoganwähler haben eine Heimat, selbst wenn sie das leugnen, wenn sie an eine falsche, ihnen suggerierte Heimat glauben, in ihrem tiefsten Inneren wissen sie es ganz genau. Daß sie, wie viele vor ihnen und auch viele andere, ihre wahre Heimat zerstören, daß sie das nicht sehen und verstehen, auch das ist nicht neu. Erst der Verlust der Heimat läßt sie den Wert der Heimat erkennen, den Schmerz fühlen, die falsche Heimat verfluchen.

    Millionen von Heimatlosen bevölkern diese Erde und es werden täglich mehr – trotz und gerade wegen Grenzen und Nationen, wegen ihrer Befürworter und Nutznießer. Und es ist nicht so, daß Heimat sich wie die Kleidung wechseln ließe, auch wenn gelungene Integration manchmal darüber hinwegzutäuschen vermag. Die Narben des Verlustes der Heimat bleiben und falsche Toleranz macht es nicht besser.

  93. Schöner Populismus, hässlicher Populismus
    Großartig geschrieben! Ein bisschen muss ich aber schon lachen darüber, dass jetzt viele so laut aufschreien, wenn der Populist Erdogan in der Türkei knapp gewinnt. Es sind nämlich zum Teil dieselben Wähler, die in Österreich noch vor kurzem in Wien der Spö zum Sieg verholfen haben bzw. Van der Bellen gewählt haben, um in Österreich den hässlichen Populismus a la Strache und Hofer zu stoppen. Speziell in Wien sind ja Türken besonders beliebte Wählerrekrutierungsmaschinen. Für beide Seiten gilt:Ideologische Übereinstimmung egal, Hauptsache eine bessere Machtposition und ein leichteres Leben. Der Ex-Bundesrat der Grünen Dönmez durfte die Hintergründe schon mal bei Servus TV schildern. (Interessanterweise gibt es bei Spö/Grünen, der Wiener Stadtregierung, kaum Zuwanderer als Abgeordnete oder Bezirksräte.)
    Jetzt werden mit der totalen Dämonisierung Erdogans plötzlich gute Populisten zu schlechten Populisten? Diese Leute leben mit ihrer Haltung schon seit Jahrzehnten offensichtlich völlig unbemerkt hier. Sie wurden sogar gefördert in ihrem Tun in diversen Vereinen.

    Aus jahrelangen Erfahrungen kann ich sagen, dass viele Jugendliche mit Erdogan-Hintergrund durchaus auch charakterliche Vorzüge aufweisen. Nicht nur, weil sie weniger rauchen oder trinken. Sie stehen gleichzeitig oft natürlich nicht wirklich in der hiesigen Realität und verstehen diese manchmal auch nicht. Ich würde sie aber jetzt auch nicht alle heimschicken in die Türkei. Was jetzt selbst manche Verbalprogressive wollen. Immerhin werden dort auch mehr als drei Millionen Flüchtlinge beherbergt. Die Nähe zum Kriegsgeschehen macht politisches Handeln schwieriger als in einer Wohlstandsgesellschaft mit Abstiegsängsten.
    Nach dem Putsch in der Türkei waren auch kurdische Schüler verwundert, warum der Westen sich sofort gegen Erdogan gestellt hat. Die meisten Argumente gegen ihn sind aus demokratischer Sicht ja richtig. Die Berichterstattung ist aber trotzdem einseitig. Wie viel wurde über die tatsächlichen Veränderungen des neuen Systems berichtet? Was hat das Volk bei uns zu sagen?
    Im Grunde stehen den hässlichen Populisten immer geostrategische Interessen im Wege. Dann kann das Land leichter okkupiert werden.

    Was jedenfalls her muss, ist, dass sich Zuwanderer in irgendeiner Weise mit dem Land, in dem sie leben, identifizieren. Sie können der alten Heimat ihre Sympathie zeigen. Aber sie sollen nicht die Debatte hierzulande dominieren. Es wird viel zu wenig für die getan, die sich sehr wohl integrieren. Besser Integrierte müssen belohnt werden. Zum Beispiel mit schnellerem Erhalt der Staatsbürgerschaft. Wenn die Vorgaben klarer wären, würden manche vielleicht freiwillig in die Türkei zurückgehen, weil sie dort besser aufgehoben sind. Hier sein und die Opferrolle ausspielen ist aber auf Dauer zu wenig. Die Entscheidung für eine bestimmtes Land muss eine bewusste werden.
    Der schöne Populist Kurz spricht die Problematik schon länger an und ist deshalb so beliebt. Er darf das machen. Denn er kommt aus dem richtigen Stall. Einem Stall, der nicht stinkt.

  94. Danke!
    …und nochmals Danke! Mögen diesen Artikel bitte tausende lesen!!! Ich schöpfe Hoffnung, die freie Meinungsäußerung und die Abschaffung DIESER „Grünen“ Partei sind doch noch möglich! Danke!

  95. Before/after. Maths!
    Bevor jetzt auf alle Türken, die hier bei uns wohnen, eingeprügelt wird, gebe ich zu bedenken, dass – offiziell – unter der Hälfte der wahlberechtigten Türken gewählt haben.

    Die inoffizielle Zahl der nicht gewählt habenden Türken wird wohl noch niedriger sein. Ich glaube keiner offiziellen Zahl mehr.

    Warum gingen sie nicht zur Wahl. Keine Ahnung. Aus Angst oder aus Ablehnung gegen die ganze Masche Erdogans sind denkbare Gründe. Es darf – oder darf nicht – hemmungslos spekuliert werden

    Suche man sich raus, was.

    Unter die Hälfte. Und davon dann 63%. So so.
    Rein mathematisch sind das dann nicht sooo viele, dass man sich gleich alarmistisch osmanisch-diktatorisch überfremdet fühlen muss. Könnten um die 20-30% der hier lebenden Türken sein. So what? Wo bleibt die Gelassenheit:

    Es leben um die 1,5 Millionen Türken hier.
    30% davon, das sind 450.000 in ganz Deutschland unregelmäßig verteilt

    Wir tolererien doch auch AfD-Anhänger, die die Frauen zurück an den Herd wollen. Diese Anhänger, die mir suspekt sind, aber die ich asl Demokrat ertragen muss, dürften sogar mehr sein als diese mathematisch wirklich paar 450.000 Erdogan-Jubelperser hier.
    Uns-Don hat gesagt, wir sollen selber denken.
    Das habe ich hiermit gemacht.

    Außerdem vermisse ich hier eine Stellungnahme von Mutlu.
    Ganz arg. Hätte mich gefreut. (Nein, ich bin kein Grüner, sonder Dunkelrot wie die Burgundertraube, mit Verlaub.)

    Sonst ist das für mich nur Stammtisch, aber keine ernstzunehmende politische Diskussion.

    Eh bien: Warum posten hier nicht Gegenstatements auch die in diesem Blog des öfteren „aufgegriffenen“ Leute wie Holms, Roth, oder diese Kahane-Karawane oder wie sie heißt. Maas traue ich mich gar nicht zu erwähnen, wohl zu fein für das Janze. Sind sie alle zu feige? Oder denken sie, ignorieren und aussitzen ist auch eine Haltung, ganz wie die müde Herrin aus der Uckermark.
    Damit sie nicht aus ihrem feinen oder verbeulten Anzug geklopft werden?

    Sorry, das musste sein.
    Ich pack halt Stammtisch nicht, an dem sich alle mit unterschiedlichen Worten einig sind. Wo bleibt der Disput, der selber denkt?
    Deutliche Gegenpositionen und gelassen selbst denken außer alarmistische Deutungen auszuhecken, das fehlt dem Blog hier.

    • @ der andere Gast sagte am 18. April 2017 um 19:08 Uhr
      „Es leben um die 1,5 Millionen Türken hier.“ (Sie meinten wohl 1,4 Mio. Wahlberechtigte?). Nach den Verhältnissen in unserer Stadt müsste der Türkenanteil in unserer Republik Canistan etwa 45-50 Mio betragen.
      .
      Schön wär´s, aber wie kommen Sie auf die Zahl wo´s doch Wiki gibt? Bei einer Reha-Maßnahme in Bad Wimpfen saß ich mal einer Gruppe alter Türken gegenüber, die sich auf Türkisch unterhielten. Zwischendrin drang ein Satz durch, in meine Richtung gedacht, da man mitbekommen hatte, daß ich auf „qui-vive“ war, der Deutsch hätte sein sollen: “ Doischelande läbe siebmillion türkisch“. Kurz das linke Augenlied hebend wie Pluto bei Mickey Maus, zeigte ich den Herren den Tischlergruß „mitte tirei Finga“ (so wie ich hatten die meisten Kurgäste diese Gruppe von Gästen „gefressen“ weil sie ständig über etwas am stänkern waren und Sonderpipifax verlangten, wie z.B. nicht am Gehtraining teilzunehmen etc.. Das Gemotze begann regelmäßig schon am Frühstückstisch und endete mit dem Abendessen)
      .
      Mein kleiner innerer Trost: die Türken bei uns sind generativ eher auf dem absteigenden Ast als ihre Noch-Gastgeber. Schauen Sie sich mal ihren michelinmännchenartigen Nachwuchs an. Oder die Verhüllten in der Nachhut der Paschas mit den Häkelkäppchen. Wie viele Türken haben Sie schon bei Joggen erlebt oder beim richtigen Schwimmen? Ich erlebe sie im Soleo nur mit der Sippe wie sie zu sechst das Whirlpool ausfüllen, die Kerle sich allenfalls im Solebecken die **er jetstrahlen lassen (sorry el.pe)
      (DdH)

    • Türken mit türkischem Pass
      Sie werden es nicht glauben, Türken mit türkischem Pass – und nur die durften das Referendum abstimmen – sind es nur um die 1,5 Millionen hier. Nicht mehr und nicht weniger.

      Insgesamt natürlich haben wir 4,5 Millionen Türkischstämmige hier seit 1960, als sie asl Gastarbeiter kamen. Die und ihre Kinder und Enkel würde ich – bei allem Respekt – nicht sofort pauschal als Erdogan-Schreihälse abschieben wollen. Weil sie es nicht sind. Vor den laufenden Kameras der TV-Studios wirken die paar fuchtelnden Schreihälse mehr als sie sind (Medien-Effekt).

      „Geht doch nach drüben!“ damals war auch so etwas, es sind immer die gleichen Schreihälse, die auch gegen eigene Landsleute den Power-Stammtisch-Abschiebesatz ausrufen, wenn ihnen die Argumente ausgehen.

      Mich nervt das Gerede hier etwas, um ehrlich zu sein. Die Türken, die für JA gestimmt haben, sind nicht radikaler als mancher „kraftvoll“ „Debattierende“ hier. Um es vorsichtig zu sagen.

      Sie und manchen Disputanden hier eint alle einfach ein etwas abgespeckteres Demokratieverständnis:

      Demokratie ist für sie/Sie, wenn einer die meisten Stimmen hat, das reiche. Am besten nur einer sagt an, gut reich muss er sein (wie Trump, das zeigt Erfolg), und auf den Putz muss er hauen, jawoll, der Rest darf auf die neofeudale Resterampe und darf den Besseren und dem Ansager dienen, Parteien sind unnütze Debattierclubs, wo nix bei rauskommt, die lügen und braucht man nicht. So als Exzerpt und mein Eindruck von manchen Disputanden hier. Soll ich weitermachen? Also selbst an die Nase fassen, bevor man verbal Türken rauswirft, weil sie kein Demokratie- und Gamsbarthut-Heimatverständnis haben.

      Manche verwechseln ihr Heimatverständnis mit Nationalismus. Heimat ist der Duft von Mutters Gemüsesuppe und der Badesee der Kindheit und da wo man Freunde hat. Nationalismus ist weniger poetisch als Heimat. Er ist rigoros und oft schreihalsig und verachtet, statt zu versuchen, sich positiv angenehm abzuheben.

      Nur weil man sie nicht im Schwimmbad sieht …, ich glaubs ja nicht.

      Nix zu danken.

  96. friction lights // Bademeisterschulterzucken
    Als ich gesehen habe,
    was da alles im Schwimmbecken die Beine bewegte,
    ging ich zurück zur Umkleidekabine und machte mich unvermittelt auf den Heimweg.

    Ich bin doch nicht blöd.

  97. Gratulation, lieber Don!
    Jetzt schreibt sogar Ihr Chef von Ihnen ab:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei/was-erdogans-sieg-ueber-die-deutsche-integrationspolitik-aussagt-14977133.html

    Auch wenn die Zielrichtung von Kohler etwas umfassender ist, gefällt mir Ihr Beitrag stilistisch viel besser. Zudem ist Ihre stets eingebaute Ironie für mich viel amüsanter zu lesen.

    P.S.: Sagen Sie das nicht Ihrem Chef, genau so macht man sich unbeliebt ;-)

    • Ich bin Feuilleton, während das die Politik ist. Das sind getrennte Bereiche.

    • unbeliebt
      .
      In einer Firma unbeliebt sein, mit hohem Kündigungsschutz,
      ist äusserst amüsant.

    • Ich bin Feuilleton
      Also hat das alles nichts mit Politik zu tun.
      Das ist große Kunst :-)
      Es lebe der Künstler.

      Man kann nicht nichtkommunizieren.

      Entdecke ich da etwas schizophrenes?
      In dem Sinn das jemand etwas sagt und doch nichts sagen will?

      Wenn sie nicht aufpassen werden sie schneller Politikchef als sie denken. Scheuen Sie die Verantwortung?

      Ich kann ihnen versichern das durch ihre Tätigkeit
      im Chefsessel die Welt nicht schlimmer wird.
      Das sie etwas zu ihrer Optimierung beitragen können
      glaube ich aber schon.

    • Die FAZ ist ein kompliziertes Gebilde und den Modus Vivendi, den wir haben, würde ich gern genau so halten.

  98. Super integrierte Türken
    Ich finde es schade, dass man die Integrationsbemühungen der Erdogan Anhänger hier nicht würdigt.
    Sie sind für einen starken Staat, Zucht und Ordnung und gegen linksgrünversifftes Gutmenschentum. Die hassen Cem Özdemir mehr als Ihr! Beim Thema Feminismus und Gender-Forschung liegt man genauso auf Linie mit Euch wie bei der Ablehnung der freien Lügen-Presse. Ich wette, der durchschnittliche Erdogan Anhänger bezweifelt auch den Klimawandel, zahlt ungern Steuern und findet Veggie-Tage doof. Viele Türken teilen Eure Vorliebe für SUV. Man muss nur mal einen Mc Donalds Parkplatz beobachten. Dann die Vorliebe für´s Brauchtum. Wo der Don Lodenmantel und Lederne propagiert, empfiehlt Erdogan Kopftuch und Kopf ab. Ich erwarte eine Ausreisewelle unter den Kommentierenden: wer Flüchtlingsdeutschland nicht mehr aushält, für den bietet Anatolien eine Zuflucht.

  99. Feuilleton, Volksmusik oder Politik - alles hängt mit allem zusammen
    Hier einmal auch eine fremde Edelfeder bzw. Florettzunge, wie Dieter Hildebrandt sel. A., der 2009 ausführte:
    „Da treten der Hansi Hinterseer auf und die Carmen Nebel, da begeistern sich 4000 Leute für diese Art von Musik [a.a.O.: wo alles dudelte und jodelte und odelte und aus den Lederhosen dampfte]. Und da fiel mir ein, dass die ja alle wählen. […]
    Es wird eine Säuberungswelle durch alle Bereiche des öffentlich-rechtlichen Fernsehens gehen. Es wird Postenbegradigungen geben. Merkels Hofstaat kommt. […]
    Ist Ihnen übrigens aufgefallen, was die Parteien für Gelder für sich brauchen? Nehmen wir nur mal den Posten des Generalsekretärs: Jedes der 16 Länder hat fünf Parteien, jede einen Generalsekretär, zusammen mit dem Bund kommen wir auf 85 Generalsekretäre. Die verdienen alle viel Geld, fliegen durch die Gegend, sitzen um Tische herum. Eine andere Struktur* ist nicht angekündigt. Unser Staat verbraucht viel und behauptet, wir lebten über unsere Verhältnisse. Nein: Er lebt über unsere Verhältnisse.“ – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/15377318 ©2017

    *Das war übrigens eine meiner großen deutschen Enttäuschungen 1989ff. – Einfach die schon damals in die Jahre gekommene bundesdeutsche Föderation um sechs Beitrittsländer aufzubohren und bräsig-dickarschig weiterzumachen. Seit dem nazizittrigen Grundgesetz von kurz nach WKII hatte sich eigentlich doch schon bis dahin allerlei angesammelt an Erneuerungsbedarf, nee?

  100. Aber wo mein lieber Don,
    wo liegt denn die Alternative? Wenn man nicht in Bayern wohnt, dann heißt die Alternative nicht CSU, die ich ja trotz der bescheuerten Maut gern wählen würde. Dann heißt sie CDU, der ich seit fast dreißig Jahren angehöre. Und das heißt Laschet, der gar nicht genug integrieren kann und völlig unfähig ist. Oder eben Merkel bzw. Altmeier. Die kann ich doch nicht wählen wenn ich ein Ende dieser Politik will. Lindner ist ein guter Mann aber die FDP positioniert sich nicht klar genug um bloß nicht mit der FPÖ gleichgesetzt zu werden. Wen also?

    Die AFD könnte ich mir zwischenzeitlich als Hilfsmittel vorstellen. Aber die sind selber nicht koscher wenn es zum Beispiel um Antisemitismus geht – wie Baden-Württemberg zeigt. Wenn ich hingegen den Import von Millionen Menschen aus dem antisemitisch geprägten Kulturraum (schön rumgeeiert oder?) verhindern will, muss ich Leute wählen, die möglicherweise selbst Antisemiten sind? Das ist ein fast unauflösbares Paradoxon für mich.

    Das einfachste wäre, die CSU träte bundesweit an. Aber dazu fehlt ihr der Mut. Es ist zum verzweifeln. Ich will mein Land zurück. Und meine Heimat nicht verlieren.

    • Ja, das Wählen ist nicht leicht. Aber das ist eben Demokratie. Und unsere ist bedroht.

    • @Subjektor
      „Und meine Heimat nicht verlieren.“

      Das werden Sie mit C-Parteien ganz sicherlich, tut mir leid, aber schauen Sie sich an, wie enthusiastisch so ziemlich alle Kirchenvertreter für ungebremste Masseneinwanderung agitieren…Sie werden niemals von einer christdemokratischen Partei ein Bekenntnis zu „Festung Europa“ bekommen, wie es nötig wäre. Wenn Sie daraus keine Konsequenzen ziehen wollen, müssen Sie eben mit den Folgen leben.

    • „Aber das ist eben Demokratie. Und unsere ist bedroht."
      Ist sie das (noch)?

      Oder ist sie über das Stadium der Bedrohtheit nicht bereits hinweg?

      Für einmal Wikipedia (um keine ätzenden Quellen zu zitieren) …

      „Demokratie (von griechisch δημοκρατία „Herrschaft des Staatsvolkes“; von δῆμος dēmos „Staatsvolk“ und κρατός kratós „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“) bezeichnet Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen.“

      „Typische Merkmale einer modernen Demokratie sind… die Akzeptanz einer politischen Opposition ((sofern vorhanden)), Verfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte … Meinungs- und Pressefreiheit …“

      „Eine wichtige Legitimationstheorie der Demokratie gründet sich auf das Ideal einer „Volksherrschaft“, die auf der Zustimmung und Mitwirkung der Mehrheit der Bürger beruhen solle.“

      „Dies führt … zu dem demokratischen Anspruch, dass alle in einem freien Wettbewerb der Überzeugungen auch über die Fragen des Rechts und der Gerechtigkeit mitbestimmen und mitentscheiden sollten.“

      „Die weitestgehende Umsetzung des Prinzips der Subsidiarität ist … Grundvoraussetzung einer Demokratie“

      „Scheinwahlen, die ein existierendes Regime nur bestätigen können, sind nicht demokratisch“
      etc. etc.

      Na ja, auf einer Skala von 1 bis 10 …
      Bitte urteilen Sie!

    • CDU CSU
      Ach, das ganze Gekeife Seehofers war doch so zu erwarten.
      Theaterdonner, Spiegelfechterei.
      Dazu da sich breiter (nach Osten hin, sprich: Rechts) „aufzustellen.“

      Der macht jetzt einen auf Lagerwahlkampf ( nach 2* Groko ).

      Nicht ernstzunehmen.

  101. Ein echter Indianer kennt nur sich
    Ich denke eigentlich anderes. Die Türken kommen, wie alle aus dem nahen Osten, aus autoritär geführten Ländern, die meistens in geschlossenen Clans zu finden sind. Diese autoritären Strukturen dauern seit Jahrhunderten, das ist fest im Volk verwurzelt, auch wenn es gewisse Liberalität gibt. Jene Türken, die nach Deutschland kamen, fanden hier zwar mehr Freiheiten, doch damit konnten sie nichts anfangen, weil es für sie eine Entwurzelung war. Also schlossen sie sich automatisch abermals zu Clans und Gruppen zusammen. Zu dem also, was ihnen vertraut ist.

    Ich denke nicht, dass wir Demokratie in alle Länder der Welt transferieren können. Es gibt Länder, die sind einfach (noch?) nicht soweit, Länder, in denen das Bedürfnis nach einer starken Führung herrscht.
    Ich halte die Türkei für eines dieser Länder, daher erstaunt mich der Ausgang der Wahl nicht.

    Mich erstaunt eher die Dummheit der Grünen (und dass Merkel da hinein passt, brauch ich nicht zu erwähnen) , die abgrundtiefe Verblödung dieser Leute, die angeblich Lehrer sind, Studierte, Gebildet sind, die aber keinerlei Bereitschaft zur Reflexion zeigen, die nur Gefühlsmäßig vorgehen, als habe sich eine C. Roth vervielfacht und alle Grünen befruchtet (was für ein widerwärtiger Gedanke).

    Das sich diese Leute nicht die Spur fragen, ob es da nicht verschiedene Kulturen gibt, die nicht kompatibel sind. Die Geschichte der Menschheit lehrt ja ausreichend, wie zwei Kulturen zusammentreffen und eine automatisch untergeht, nicht aber beide zu einer neuen größeren Kultur verschmelzen.

    Die ganz Verachtung dieser autoritären Strukturen gegen demokratische Diskussionsregeln erlebt man ja immer wieder. Die Clans aus dem Libanon, aus der Türkei; die Köterrasse darf dankbar sein leben zu dürfen, solange die es zulassen (wobei „Köterrasse doppeldeutend ist, der Hund gilt als Unrein bei Moslems, also nicht nur „du Hund“ sondern auch du „Unreiner, du Hund).

    Sie sind nicht integrierbar. So wie die Indios niemals integrierbar waren, weil deren Kultur den Europäern fremd war und blieb.

    Und wenn ich schon höre „Deutsch-Türke“ dann frage ich mich, wo ist der Schwerpunkt? Natürlich gibt es immer Ausnahmen von den Regeln, integrierte Türken oder Libanesen, ohne Zweifel. Die breite Masse aber, das sahen wir jetzt, will, wie die Indios, unter sich bleiben.

    Interessant dabei ist aber auch: Jener Mensch, der in die Fremde geht, entwickelt, wenn er nicht eine eigene kulturelle Basis besitzt, plötzlich pseudokulturelle Eigenschaften, die er in der alten Heimat nie hatte oder pflegte. Es ist wie der Versuch die innere Unsicherheit durch äußeres, überzogenes Gehabe zu kompensieren. (Der ungebildete Deutsche, der in Thailand plötzlich den Asiaten von deutschen Opern vorschwärmt, obwohl er nie auch eine einzige angehört hatte, ist auch so ein Typ)

    Wie etwas dies hier, in Costa Rica, von einem Menschen, der sich nicht entscheiden kann, wo und in welcher Kultur er denn nun leben möchte:

    http://static.wixstatic.com/media/0d1623_06a8ccf4adbd4fc3b5ec13e6e6755bdc~mv2_d_4896_3672_s_4_2.jpg_srz_856_642_85_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srz

    Ein absoluter Mischmasch aus Alpen und Karibik. Leberwurst mit Marmelade halt.

    Vor 40 Jahren gab es keine Kopftuchfrauen. Heute wimmelt es in Deutschland davon. So als wollten sich die Frauen überzeugen: wir sind türkischer Abstammung und wollen es bleiben und demonstrieren es, und so haben wir endlich eine bodenständige Identität.
    Das osmanische Reich ist nicht vergleichbar mit den westlichen Strukturen.

    All die Integrationsprogramme helfen einen Kehricht. Sei greifen nie in das eigentliche Räderwerk. Ich weiß sehr viel über die Indios, ich weiß zum Teil mehr als die Indios selber. Und dennoch werde ich (leider) niemals ein Indios sein. Und ein Indio wird niemals ein Weißer werden, egal wieviel er lernt.

    Was hilft es der Integration der Türken (oder anderen Länder) wenn sie lernen, dass man bei roter Ampel stehen bleibt, sie aber zugleich solche Lernstrukturen niemals erfahren hatten, weder sie noch deren Eltern oder Grosseltern.

    Es gibt eine genetische Weitergabe erlernter kultureller Eigenschaften, wie man mittlerweile weiß. Und diese genetischen, oder sagen wir archaischen Strukturen, die sich bereits im Mutterleib entwickeln, kann man nicht eben mal austreiben.

    Die ändert man nie durch Kurse.

    Und das ist es, was die verblödeten Grünen mitsamt dieser Merkel (wäre sie doch nie geboren worden) nicht begreifen wollen. Sie wollen, wie diese braesige Ostfrau (auf unsere Kosten !) ein Traum leben. Den Traum von der Gleichheit aller Kulturen und Menschen.

    So wie der europäische Großstadtneurotiker im Garten eine indianische Schwitzhütte aufbaut und sich pseudoindianisch mit der Adlerfeder reinigt und meint, nun sei er eine Rothaut, wobei er im Grunde nur die Parodie des Indios ist und dessen Kultur ausbeutet, um den eigenen Traum von angeblich ungelebter Freiheit zu erfahren, so beuten die Grünen andere Kulturen aus, weil sie selber weder Identität noch gelebte Bodenständige Kultur besitzen.

    Und ein letztes zur allgemeinen Empörung über Erdogans Referendum:

    Seit etwa 30 Jahren wollen die Türken Europäer sein. Seit etwa 30 Jahren hat man es ihnen verweigert. Egal aus welchen Gründen. Irgendwann hatten die Türken den Hals voll von der Arroganz und sagten sich: Dann macht euren Kram alleine, nun bleiben wir im vorderen Orient und bleiben Türken und tun was zu uns passt.
    Man kann nicht ewig auf dem Stolz anderer Länder rumtrampeln , ohne dass es Konsequenzen gibt.

    Die Empörungen in der Presse und Regierung sind pure Heuchelei. Dieses Referendum wurde ja auch mit provoziert.

    • Titel eingeben
      Tico schrieb :

      Wie etwas dies hier, in Costa Rica, von einem Menschen, der sich nicht entscheiden kann, wo und in welcher Kultur er denn nun leben möchte:

      http://static.wixstatic.com/media/0d1623_06a8ccf4adbd4fc3b5ec13e6e6755bdc~mv2_d_4896_3672_s_4_2.jpg_srz_856_642_85_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srz

      Ein absoluter Mischmasch aus Alpen und Karibik. Leberwurst mit Marmelade halt.

      Mensch Tico, machen Sie doch nicht aus jeder kleinen Mücke einen Elefanten.
      Dises Schweizer Haus mit Restaurationsbetrieb gab es dort schon Mitte der 80ziger Jahre, lange bevor Sie in Costa Rica heimisch geworden sind.
      Wir sind dort mit dem Geländewagen auf dem Weg zum Arenal vorbei gefahren, dachten Huch, sowas hier. Angehalten reingegangen , etwas gegessen und dann weitergefahren Richtung La Fortune. Damals hat der Arenal jede halbe Stunde kleinere Mengen Lava gespuckt.Wir uns eine kleine Hütte für eine Nacht gemietet und von dort diesem Schauspiel in in der Dunkelheit zugeschaut.

  102. nicht mehr mein land sagen
    immer mehr hochqualifizierte und die, die es sich leisten können.

    neben der einwanderung in die sozialsysteme ist die damit zusammenhaengende auswanderung vieler leistungstraeger ein weiterer sargnagel dieser republik. was natuerlich in der norddt. Tiefebene wiedermal gravierendere auswirkungen haben wird als in schwer zugaenglichen bergdoerfern

    das wohl selbst einige Stalin/Fundi-Grüne erleuchtet sind, zeigen letzte umfragen. EINZIG, es fehlt eine alternative fuer germanien und kein weiterer haufen karrieristen.

  103. Mutlu & Aygün
    Kennen Sie die Verbindung von Özcan Multi zu Mehmet Aygün und von letzterem zu den Grauen Wölfen, verehrter Don? Bitter Lemmer hat dazu in seinem Blog geschrieben. Grau sind diese Wölfe wohl vom Kreide fressen.

    • Ja, ich habe es gelesen, aber eine Verbindung zu den Grauen Wölfen ist mir bei Mutlu nicht ersichtlich.

  104. Recherchen
    Danke für Ihre Texte, die ich sehr gerne lese. Ich bin unschlüssig, ist es nur meine subjektive Wahrnehmung, dass Rechercheinteresse bei sensiblen Themen bei federführenden Medien immer seltener zu finden ist. Oder liegt das am mangelnden Budget dafür? oder ist die Frage naiv. Ich würde mir mehr „sagen was ist“ wünschen , mehr Grauzonen,als schwarz-weiß. Es grüßt eine Münchnerin

    • Nein, man macht lieber eine steile These und zeigt dabei die eigenen Tugenden her. Sehr deutsch, ab 33 hatte das schon mal Konjunktur.

  105. Verständige Argumente
    Ich bin froh, dass Sie im ohrenbetäubenden Mediengeräusch beharrlich Vernunft und diffenzierte Wahrnehmung einfordern. Dankeschön! Tatsächlich dürfte Gorbatschow nicht ganz danebenliegen, wenn er den Kalten Krieg als neu aufgeflammt – oder eigentlich nie wirklich befriedet sieht. Er tobt sich inzwischen an neuen Fronten aus, Deutschland mittendrin, attackiert von Dorftyrannen, die gar zu gern ihre Fünften Kolonnen im Inneren mobilisieren. Das Wort Egon Bahrs, dass es zwischen Staaten nicht um Menschenrechte oder andere aufklärerische Ziele geht, sondern um Interessen geht, trifft natürlich auch auf „innerdeutsche“ Gruppierungen (Parteien, NGO, Medienunternhemen…) zu. So etwas wie Heimat kommt im Denken von linksgrünen, „internationalistischen“ Korporationen nicht vor. Sie wollen dominieren, indem sie indoktrinieren, ihre Wahrnehmung ist jeglicher abweichender Argumentation so unzugänglich wie einst die von Schönhuber, Karl-Eduard von Schnitzler, Mao Zedong oder Gaddafi.
    Ob es hilft, diesen trüben Tassen die „himmlischen Freuden“ der Ungläubigen vorzuleben? Wer zuletzt lacht…? Ich weiß es nicht, aber mir liegt diese Haltung jedenfalls mehr, als auf Verbissene mit Verbissenheit zu reagieren – und das gefällt mir auch an diesem Artikel von Ihnen.

    • Das Problem an Erdogan ist, dass er es ganz offen gegen Deutschland betreibt. er macht keinen Hehl darausa, dass er Deutschland, wie es jetzt ist, zerstören will. Und unsere Politiker tun so, als sei das bedeutungslos und man müsste weiter den Mastdarm beturnen. Und die Anhänger erdogans sehen, wie leicht man die Deutschen erniedrigen lkann. weil an der Spitze die Siggis und Merkels stehen. Das ist ein Problem, Unser Problem.

    • Absolut, Don Alphonso!
      Das reitet Deutschland in die braune Masse, und verschont auch Bayern nicht. Don Alphonso mag über Unabhängigkeit sinnieren, wo lange er will. Die Staatsregierung sind kleine Lichtles, klein-grosse Seehofers, die sich an die grosse Politik gekettet haben.

      Ja, ich befürchte, es erkennen zu müssen – und mir würde es auf der anderen Seite auch kaum anders erscheinen – wenn diese derzeitige ganz grosse Schwäche, Appeasement, Ruhe bewaren, die einzig mögliche Taktik scheinen. Erdogan beleidigt, beschimpft, und sagt im Prinzip ‚ihr könnt mich am Allerwertesten …..‘. Und noch immer bestehen fast alle – bis auf Sebastian Kurz, der das vor beinahe einem Jahr schon ändern wollte – auf einer Fortsetzung der Beitrittsgespräche. Erst gab es eine rote Linie, und bald gibt es rote und dunkelrote und aller-röteste Linien; und es wird weiter die Türkei auf Knien angebettelt, doch die Demokratie zu ‚wahren‘.

      Was, frage ich mich, gibt es da zu zerstören? Da ist doch kaum mehr etwas. Man darf offiziell die Bevölkerung als ‚Köter‘ beschimpfen; man darf die Frauen vergewaltigen, man darf die Wohnungen leerräumen. Also, natürlich nicht offiziell. Aber es passiert auch nichts, wenn man es tut. Höchstens Minimales. Man darf mit Macheten Leute verletzen, und die Schuld wird beim Opfer gesucht.
      Was wäre da noch echt übrig zu zerstören? Da muss man lediglich die Reste zusammenfegen. im Englischen sagt man ‚a mopping-up operation‘.
      Da ist ja nichts mehr.
      Ja, Don Alphonso, das ist grosses, ein ganz dickes Problem in Deutschland. Weil es eben auch noch die Privatpersonen gibt, die nicht alles an den Staat abgetragen haben; zum Wegwerfen. Es gibt die Leute, insbesondere in Bayern, die sich wehren könnten, und wahrscheinlich auch wehren würden. Also, dass nicht alle Leute das mit sich machen lassen würden. Bürgerkrieg, aber nicht zwischen zwei oder mehr Ethnien, Religionen, sondern vielleicht zwischen denen, die untätig sein, im Prinzip alles mit sich machen lassen, und denen, die sich auf die Hinterbeine stellen. Bürgerkrieg, vielleicht auch weil keine bayerische, mittlerweile durchkorrumpierte Staatsregierung sich gegen das Kanzleramt stellen würde.
      Der Zerfall hat ja schon begonnen, mit der Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopoles. Derzeit werden Verstösse noch lauwarm zu unterbinden versucht, und Einzelfälle vor ein Gericht zu zerren, um eher moralische als strafrechtliche Konsequenzen auszuteilen. Das stört allerdings die Täter kaum noch.

      Da sehe ich einen gewaltigen Unterschied auch zu Frankreich. Da wird wenigstens nicht gefackelt. Wenn da jemand mit einer Axt eine Polizeistation betritt, und „Allahu Akbar“ ruft, wird derjenige ihm sofort anheimgestellt. Und keiner macht Zerbes deshalb.
      Als ich neulich durch das Land fuhr, wurde mir sehr deutlich, dass wenn ich was Doofes mache, mir keiner der herumstehenden Soldaten den Kolben ihrer Gewehre auf den Hintern hauen würde, sondern an dem kleinen Schniepel – wie vorgesehen – ziehen würde, um mich unschädlich zu machen.

      Bei den Deutschen hingegen kann ich nicht den Anflug einer Mentalität erkennen, sich einer Unterwerfung zu verweigern.

    • Erdowahn
      Klar arbeitet Erdowahn mit voller Absicht gegen Deutschland und warum, weil er es kann und weil er in Generationen denkt und genau weiß, daß in gerade mal drei Generationen die Sache zu „seinen“ Gunsten durch ist. Außerdem gibt es keinerlei Gegenwehr. Keiner da wie Putin, der der türkischen Wirtschaft einen Milliardenschaden beschert und selbst Erdogan dann angekrochen kommt.
      Ja das ist in der Tat unser Problem und ich weiß jetzt schon es wird nicht gelöst werden.

  106. Links vertauscht
    Unter dem Fingerhakelbild sind die Verlinkungen vertauscht.

    LG, Jan Hartmann

  107. Dirndlaussagen
    Was mich betrifft, ich verband deutsche Heimat nie mit Dirndln als ich noch die deutsche Staatsangehörigkeit besaß. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Mädchen auf dem Bild oben nicht gerade besonders begeistert gucken. Auch die Herren am Tisch nicht. Zu meiner Studentenzeit gab es eine Professorin, die trug manchmal in Vorlesungen ein Dirndl. Sie aber war eine gebürtige Wienerin und eine der ganz wenigen weiblichen Professoren an der Universität von Wien.

  108. Minderheiten
    Lieber Don, Sie haben mehrfach von Minderheiten geredet.
    Besser, Sie fangen an, sich an den Gedanken zu gewöhnen, daß sich Minderheitsverhältnisse ändern können. Wenn damals, in einer anderen Zeit, nämlich 2015, ein Drittel der Kinder im Vorschulalter Migrationshintergrund hatten, wieviele junge Erwachsene werden dann wohl 2030 deutschdeutsch sein? Und 2055? Die Zeiten bleiben spannend.

    • Es gibt da inzwischen unter Deutschen wieder einen Trend zum Kind, der nicht zu unterschätzen ist, Ausserdem sind nicht alle Migranten Türken und bei Polen kenne ich ghenug Beispiele, da ist die Integration nach einer Genratrion durch. Man darf nur nicht immer auf Marxloh, Kiyak oder Stokowski schauen.

    • @DonAlphonso
      Sorry Don, aber die Geburtenrate in Deutschland ist nach wie vor eine der niedrigsten weltweit, daran ändern auch Ihre anekdotischen Eindrücke vom Land am Tegernsee und dortigen zeugungsfreudigen Jungbauern nichts. Es stimmt zwar, dass die Geburtenrate auch bei den meisten Migranten nach ein paar Generationen sinkt, und bei den gut integrierten Türken, die Sie kennen, ist das sicherlich der Fall. Aber insgesamt sind Deutschlands Zukunftsaussichten bei gegenwärtigen Trends finster. Dabei werden wahrscheinlich noch nicht einmal die Nachkommen der Gastarbeiter entscheidend sein, sondern der demographische Tsunami aus Afrika (Anstieg der dortigen Bevölkerung bis 2100 voraussichtlich auf 4 Milliarden), der, so wie ich die Lage einschätze, in Deutschland von Teilen der Gesellschaft begrüsst werden wird, gerade auch von gutkatholischen Kreisen in ihrer bayerischen Idylle.

    • Deshalb bin ich auich der Meinung, dass man niemanden reinlassen sollte, den man nicht braucht und der kein politisches Asyl erhält.

    • @DonAlphonso
      Um das durchzusetzen, bräuchten Sie einen radikalen Mentalitätswandel im deutschen Bürgertum und ein Eingeständnis, dass man die letzten 30-40 Jahre teils absurden Illusionen hinterhergerannt ist. Ich glaube nicht, dass das passieren wird.

    • Optimismus
      Lieber Don, ich bewundere Ihren Optimismus und würde mir wünschen, daß Sie Recht haben. Lassen Sie sich aber nicht von den 80 Mio der Kanzlerin blenden. Es gibt nicht mehr besonders viele Deutschdeutsche im Familiengründungsalter (20-35), es sind um die 11 Mio.

    • @ Herr Müller
      In Sachen Demografie sollte man nicht linear denken,
      insbesondere nicht in Deutschland. Dazu sind nur Bevölkerungs
      wissenschaftler verurteilt.
      Wie oft werden auch hier im Blog, die wirtschaftlichen
      gesellschaftlichen und daraus folgend politischen Verän
      derungen thematisiert.
      Ich halte es für unwarscheinlich,
      dass die Reproduktionsrate der einheimischen Bevölkerung
      davon unberührt bleibt.
      Aus ähnlichen Gründen glaube ich nicht an die 4 Mill. Afrikaner
      bis Ende des Jahrhunderts. Wenn dort heute etwa 40% unter
      15 sind, was glauben Sie, was die in den nächsten Jahren alles
      mit und in Afrika anstellen.
      Was die Weltgemeinschaft oder die Zivilgesellschaft dazu zu sagen
      hat, dürfte gleichgültig sein.

    • ... das ist genau der Punkt ...
      „Es gibt nicht mehr besonders viele Deutschdeutsche im Familiengründungsalter (20-35), es sind um die 11 Mio.“

      Und deshalb ist die Argumentation, dass „nur“ 1-2 Mio. auf 80 Mio. hinzugekommen seien, derart abgrundtief dämlich, dass man sich nur wundern kann, wie ein Kulturvolk, wie das Deutsche, derartigen Unsinn in diversen Talkshows, Debatten und Nachrichtensendungen stoisch ertragen hat und dass es nicht wendige Leute gab, die die Masseninvasion junger Männer beklatscht oder gerührt beweint haben (Kleber).

      Ich erinnere noch die Sendungen, in denen irgendwelche Schlaumeier 80 Anwesende vor laufender Kamera baten, aufzustehen und dann jubelnd ausriefen, wie wenige die Hinzukommenden doch seien, das sehe man doch – und alle klatschten, wie in der Volkskammer.

      In Wahrheit ist es so, dass der Anteil der Migranten in den reproduktiven Generationen unweigerlich bald 50% betragen wird, was man ja schon jetzt in vielen Kitas / Grundschulen außerhalb des gesegneten Tegernseetals sehen kann. Gleichzeitig werden sie praktisch überhaupt nichts dazu beitragen, dass die Kitas / Grundschulen finanziert werden können. Die Deutschen finanzieren also Entwicklungen, die sie in absehbarer Zeit notwendig auslöschen werden.

      Es ist mir aus der über 1000jährigen Geschichte unseres Landes (gelt, noch einmal Unworte üben, ehe die Maasi-Polizei loslegt) neben dem NS, der DDR-S wohl kaum ein weiterer Fall denkbar, in dem offenkundiger Wir-schaffen-das-Blödsinn sich derartig verheerend ausgewirkt hat…

    • @ Alle
      Ihre niedrigen Geburtenraten werden den Deutschen seit
      50 Jahren von aller Welt um die Ohren gehauen. Es hat sie nicht beeindruckt.

      So leicht verführbar, beeindruckbar und manipulierbar
      sind sie also nicht.
      Scheint eher ein stures Völkchen zu sein.

  109. Auf den Punkt gebracht
    Wie immer treffsicher auf den Punkt gebracht! Auch meine nordeutsche Frau und ich schätzen unsere gemeinsame bayerische Heimat sehr und wollen sie bewahrt wissen im Sinne der liberalitas Bavariae!

  110. Die Deutschen sind schuld, dass Erdogan so viele Stimmen in Deutschland bekam
    sagt Claudia Roth. Wir hätten aber eben gravierende Fehler gemacht: Deutschland habe sich über viele Jahre nicht offen gezeigt. Wir hätten unser Land als Teil des christlichen Abendlandes dargestellt und damit auch gesagt, dass Muslime nicht dazugehörten. Diese Trennung von Politik und Religion habe Verletzungen hinterlassen, die die Wähler in die Arme Edogans treiben mussten.

    Um alles wieder ins Lot zu bringen müssten die Deutschen sich jetzt „extrem um Erdogan-Anhänger bemühen“. U.a. will sie das kommunale Wahlrecht für hier lebende Türken.

    Und das darf nicht fehlen:
    „Eine knappe halbe Million Menschen hier in Deutschland hat einem Präsidialsystem zugestimmt, das mit unserer Rechtsstaatlichkeit und Demokratie wenig zu tun hat. Das gilt aber auch für alle, die der AfD ihre Stimme geben. Denn die AfD hat mit Demokratie genauso wenig zu tun.“

    :-o Sag’s mit Stoppok: „Da fällt mir kein Reim mehr drauf ein.“

  111. ein meister ...
    … der unfassbaren wirklichkeiten

  112. Dirndlaussagen
    Sie haben halt eine Spielpause, da schaut man manchmal so. Das passiert auch der Flötistin im schwarzen Kleid oder dem Bratscher im Frack schräg unterm Dirigentenpult eines x-beliebigen Konzertsaals. Wenn Sie ein bisschen mit Schüler- oder Jugendorchestern zu tun haben, sieht das hier sehr gut aus. Und die Dirndl sind farblich doch ausgesprochen hübsch.

  113. Offene Grenzen zu Ende gedacht
    Manche haben ihre Vision für Deutschland vorbildhaft realisiert: So viele ins Boot holen, bis man in Seenot gerät. Dann nach Hilfe rufen und von den Nächsten verlangen, es einem gleich zu tun.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/deutsche-hilfsorganisation-geraet-bei-fluechtlingsrettung-in-seenot-14974721.html

    Wer das liest, merkt auch, dass die rappelvollen Schlauchboote, wie sie oft abgebildet werden, unmöglich auch nur einen Bruchteil der Strecke nach Europa schaffen können, wenn bereits richtige Boote bei vollster Beladung Schwierigkeiten bekommen.

    Beispielsweise hat im Artikel „Costa Nostra“ die Weltwoche das Schleppersystem vor Libyen beschrieben, dass wohl von der italienischen Regierung und Marine geduldet und unterstützt wird, aus welchen Gründen auch immer.

    Ich habe das ursprünglich nicht glauben können, bis ich den parlamentarischen Staatssekretär des italienischen Außenministeriums miterleben durfte der sodann sagte, er sei stolz darauf, dass Italien rettet, ohne zuerst Fragen zu stellen.

    • Die sind alle bestens vernetzt
      Die (einheimischen) Schlepper mit Ortskenntnis rufen „Verbindungsleute“ der NGO Schlepperhelfer an daß ein volles Schlauchboot/Jolle zur Aufnahme ansteht. Die Verbindungsleute der NGO Schleppersupporter rufen wiederum Verbindungsoffiziere der offiziell institutionalisierten „Grenzschützer“ an und teilen mit, wo sich navigationstechnisch das volle Schlauchboot zur Aufnahme befindet. Es ist alles bestens organisiert. So geht das. Ob sie jetzt alle in einer WhatsApp Gruppe sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Auf jeden Fall gilt: ZuL (Zuschauen und Lernen).

  114. Erkan und Stefan im Parlament?
    Lieber Don Alphonso,

    ach, war es herrlich so ein Osterwochenende am Meer und ohne auch nur ein einziges Mal ins Internet zu schauen.

    Als ich vorhin mal wieder diese Zeitung anklickte mit den gewohnten Meldungen, die die Menschen ja nur in ihrer Angst halten sollen, dachte ich ja noch, daß Sie vielleicht an den Ostertagen wieder beim Pedalieren waren.

    Doch nicht einmal hierüber ist etwas bei Ihnen zu lesen und stattdessen dieses schaurige Thema, von diesen kulturlosen Leuten.

    Jetzt hat man halt was zu reden, von diesem islamischen Sultan und seinen Leuten, auch in Deutschland, so wie man halt vor einigen Wochen über Herrn Trump geredet hat und viele fragwürdige Journalisten springen auf die gerade durch´s Dorf getriebene Sau auf, um ihren Namen mal wieder geschrieben zu sehen.

    Über Ostern war ich gerade in Cap Ferrat und ich käme ja nie auf die Idee an das südostliche Mittelmeer zu reisen.

    Die Zeiten als Murad III. unter dem Einfluß des Harems dort noch herrschte, werden wohl so schnell nicht wieder kommen.

    Ganz unschuldig am zunehmenden Einfluß dieser in Deutschland zunehmend mehr in politischen Parteien tätigen Islamis ist Ihre Heimatstadt mit ihrem Florian Simbeck ja nicht.

    Und hat nicht in den 1990iger Jahren gerade der BR seinen Beitrag geleistet als er Erkan und Stefan mit ihrer Kanak Sprak, und allem, was dahintersteht, hoffähig machte ?
    Das war schon damals nicht lustig, sondern schlicht und einfach nur zum Verblöden.
    Wäre es nicht schön und kulturell bereichernd, wenn die öffentlich rechtlichen Medien gerade in diesen Tagen die Historien-Fernsehserie „Das prächtige Jahrhundert“ von Muhteşem Yüzyıl senden würden?
    Eigentlich habe ich genug von all dem tagtäglichen Blödsinn, von dem Sie hier ja auch schreiben.

    Vor wenigen Tagen schrieb Dushan Wegner bei Tichy einige nette Zeilen mit der Überschrift: „Moral von der Geschicht“ bei Tichy, die mich sehr bewegten.
    Früher hätte ich ja noch gedacht, daß solche Gedanken von Ihnen kommen könnten.

    Herr Wegner leitet seine Gedanken damit ein, daß er in letzter Zeit wenig geschrieben habe und der Grund darin zu sehen sei, daß es ihn langweilt zu sagen, was früher schon gesagt wurde.

    Na ja, Sie sehen es halt anders. Obwohl ich ja glaube, daß Herrn Wegner´s Haltung auch diesem blog gut tun würde.

    Seien Sie herzlich gegrüßt
    ObjectBe – ( objectbe.blogspot.com )

  115. Ja, aberwitzig und dreist, aber die bleiben nicht in Italien
    Die Clandestini. Schweden hat so gut wie dichtgemacht, Frankreich nimmt sowieso nur noch in homöopathischer Dosis auf, Polen und die Balten werden in hundert Jahren noch keine Muslime in nennenswerter Anzahl „integrieren“ wollen, die Briten sind aus der Nummer raus, also bleibt über? Ich komm und komm nicht drauf.

    Es ist vielen (siehe Umpfragen) immer noch nicht klar. Die Frau aus dem Kanzleramt wird solange ihr rein theoretisches Konzept (null Aktionen, null Erfolge, jedenfalls nicht in diesem Jahrhundert) runterbeten (1. gesamteuropäische Aufnahmelösung, 2. Fluchtursachen bekämpfen und beseitigen) bis sie endlich dorthin geschickt wird, wo sie dem Pfeffer beim Wachsen zusehen kann. Okay, kann dauern…

  116. und jetzt gehts ums Geld....
    Die EU hat von 2007-2013 rund 4,8 Milliarden (Anteil Deutschland war eine Milliarde) Heranführungshilfe „Demokratie“ an die Türkei gezahlt, weitere 4,4 Milliarden von 2014-2020 (Anteil Deutschland eine Milliarde) sind abgesprochen. Für „Flüchtlingsdeal“ bis 2019 drei Milliarden, 700 Millionen wurden bereits bezahlt, 140 Milliönchen von Deutschland. Jetzt wird „in Regierungskreisen“ diskutiert, ob man da was kürzen kann. Und ganz diplomatisch wird immer noch diskutiert, ob die EU-Beitrittsverhandlungen gestoppt werden sollen. Ja mei. Sogar im FAZ-Kohler Artikel ist noch dieser Abstimmungsavatar zum Beitritt, wo die ARD auf der rechten Seite nicht dafür ist, den Beitritt zu stoppen. Was muss eigentlich noch alles kommen, bis „Regierungskreise“ mal die rote oder zumindest die gelbe Karte zeigen?

  117. Demokratiefeinde
    Ich verstehe nicht so richtig warum man sich über diese Wahl so aufregt. Als ob wir nicht genug Demokratiefeinde im eigenen Land hätten. Wenn Angela die Ewige durchregiert und Gesetze und Parlament regelmäßig missachtet, interessiert das hier auch niemand. Ganz im Gegenteil, die Presse sekundiert noch freudig und zeiht jeden, dem das nicht passt, einen Rechten oder Nazi.
    In Köln werden am nächsten Wochenende 50.000 Verfassungsfeinde erwartet die mit Nazi-Methoden Andersdenkenden ihre grundgesetzlich verbrieften Rechte aberkennen wollen. Es wird so viel Randale erwartet, dass man am Stadtrand mobile Gefängnisse errichtet und die Ladeninhaber in der Innenstadt ihre Geschäfte verrammeln. Als Medienvertreter sollte man sich da schon mal die Frage stellen, ob die Demokratiefeinde im oder vor dem Maritim-Hotel zu suchen sind.

    Man muss nicht unbedingt AFD-Anhänger sein, um zu sehen dass hier etwas gewaltig aus dem Ruder läuft.

    p.s. Es wäre sicher interessant mal zu eruieren wer denn so alles die Sause in Köln finanziert.

    • Unter Demokratiefreunden
      Die offiziell beteiligten Organisationen und Organisatiönchen finden Sie von A-Z hier …

      https://noafd-koeln.org/aufruf

      Da gibt’s u. a. Angebote fürs gewaltfreie Blockadetraining, das solidarische Frühstück oder die Tel.-Nr des „Ermittlungsausschusses“ bei Problemen mit Polizei und Justiz.

      Zu dieser ,alphabetischen Aufzählung wären jene zu addieren, die sich aus gutem Grund nicht auflisten lassen, schon gar nicht mit Namen und Adressen.

      Wer die alle finanziert, wäre wenigstens in Teilen zu recherchieren.
      Sie können aber fest davon ausgehen, dass hier reichlich Steuergeld verbrannt wird. Die Rettung der Demokratie erfordert nun mal Opfer, ggf. auch ihre präventive Zerstörung. Es wäre unerträglich, wenn sie jenen in die Hände fiele, die sie tatsächlich nutzen möchten.

  118. Hate-Speech
    Wenn ich die Sprüche von der Roth und den Gefühltseitewighierregierenden höre frage ich mich, ob die Zunahme von Hate-Speech im Web schlicht und ergreifend begründet und gerechtfertigt ist.

    Was sagt einer solchen Dame ob ihrer Neusprech-Idioten?

    HLMS

    • Roth und Grün
      ist ja klar, dass die „Deutschland-ist -Scheiße“ Bundestagsvizepräsidentin mit der Playmobilfrisur die Erbsünde Germaniens aufrecht erhalten muss. Diese ewige Genöle, wir hätten nicht genug zur Integration beigetragen, ist langsam unerträglich, dafür gibt es zufiele Gegenweise. Die Frau ist echt eine Zumutung für den Bürger.

  119. “Wir haben es nicht geschafft, ihre neue Heimat zu werden“
    Muss man das verstehen?

  120. Die ganze Problematik ...
    … lässt sich in 12 bis 18 Monaten lösen.

    Man braucht nur die Sozialgesetzgebung und -leistungen auf das Niewoh mancher Nachbarländer zu senken, dann werden nicht nur keine mehr kommen, sondern diejenigen, die hier sind, werden sich neue Fleischtöpfe suchen, abwandern und irgendwo anders Asylantrag stellen.

    Das wissen auch alle, die es angeht.

    Dann stehen hier aber bald 4 Mio Wohnungen leer.
    Und wer will das schon? DA bestimmt nicht :)

    • Titel eingeben
      @foxrommel
      DA ? DA ist eine Kunstfigur. Der Autor scheint weitsichtig zu sein und Patriot.
      Und er ist nicht gierig. Daß er uns alle umsonst lesen und schreiben läßt, alle Geschenke verweigert und kein patreon, gofundme nutzt – seit vielen Jahren.
      DA vermietet an einer Stelle, wo es Mieten gibt, ohne umverteiltes Steuergeld.
      Löschen eines Beitrage geht hier leider nicht. Verzeihung sagen geht.
      oder vornehm: mea culpa

  121. Titel eingeben
    Seltsames Völkchen, diese Bayern – soviel Verallgemeinerung wird bei dem allfälligen Grünenbashing wohl erlaubt sein – : sie sind gottesfürchtig, heimat – und vaterlandstolzstolz, lieben starke, bisweil bizarre Führer (Kini, den tausendjährigen, Franz-Josef, manchmal auch den Heutigen) erfreuen sich an eigenartigen Verkleidungen (Vermummungen?) suchen und finden Sündenböcke, hier die Grünen et al., scheuen als dem Untergang geweihtes Volk gar den Vergleich mit Israel nicht. Sind sie nicht den Erdogan Anhängern viel näher als sie glauben?

  122. FÜR die Zeit - die UNS bleibt
    Ich frag´ mich manchmal wer die Verantwortung in „meinem“ Oberstübchen inne hat, und nachts die Maschine anschmeißt, obwohl
    in der Traumfabrik, die heldenhaften Festspiele der Fliegerei laufen sollten!?
    Ich werde wohl einen Berater hinzuziehen müssen.
    Immer diese Alleingänge: Narr(en) und Närrin(en)!

    Schilda wird auch immer größer!

    PS: Bar jeder Vernunft; füttern ~WIR~ unseren Feind.

  123. Dexit, por favor
    Sehr merkwürdig:
    https://www.welt.de/sport/fussball/champions-league/article163808699/Spanische-Polizei-knueppelt-auf-Bayern-Fans-ein.html

    An allen Fronten wird wohl ein Krieg gegen Deutschland geführt plus eine kolossale Demütigungsorgie.
    Die Medien machen munter mit. So beschreibt der Autor, dass die große Zeit des FC Bayern zu Ende ginge, weil Lahm ausscheide, das Viertelfinale verloren sei und Ribéry und Robben auf der Zielgeraden ihrer Karriere seien. Was für’n Schmarrn. Wieso haben 50 Mann Polizei die bayerischen Fans verprügelt? Haben die sonst nix zu tun? Schleusen die Spanier auch Leute hier hoch?

    Was ist hier eigentlich los?

    Mach Dexit, Angela. Rette uns. Das ist doch Wahnsinn.

  124. http://www.journalistenwatch.com/2017/04/18/frohe-ostern-mit-frau-merkel-und-co-15-jaehriger-in-duis
    zitiere: …
    Deshalb komme ich persönlich zur Überzeugung: Angela Merkel ist eine Handlangerin des Bösen.

    Wir können nur beten, daß der lebendige Gott dieser Kanzlerschaft möglichst bald ein Ende bereitet. Daß Gott einen Geist der Buße und der christlichen Erneuerung über Deutschland schenkt. Und daß Gott unser Vaterland davor bewahrt, demnächst völlig in Chaos und Finsternis, in Bürgerkrieg und Mord und Totschlag zu versinken.

    … sagt Pfarrer Jakob Tscharnkte am !(27.8.2015)!

    Sage nicht einer die Kirche ist nur doof. Wenigstens mal eine Stimme gelesen, die klar artikuliert das Desaster voraussieht. Und das wird so weiterlaufen ähnlich wie die Verhältnisse Anfang der 40er. Bis dann der Laden so zerschossen ist, dass auch der Allerletzte merkt: Das war es.

    Nur daß es keine Kriegsheimkehrer geben wird oder überhaupt noch einen fähigen Kopf. Alles im Arsch. Das zeichnet uns Deutsche doch aus. Das tote Pferd reiten bis selbst die Marsianer sich den Bauch nicht mehr vor Lachen und Entsetzen halten können.

    Wir brauchen mehr Migration. Ja ja. Das eigene Land in den Ruin zu treiben ist irgendwie urdeutsch. Und die Idee dahinter ist eigentlich immer ein utopisches Wir schaffen das. Darunter machen wir es nicht. Wir werden nicht die paar Flüchtlinge retten. Wir werden die ganze Welt retten. Ach was! Das ganze Universum. Entschuldigung, jetzt ging der Höcke mit mir durch.

    Diese Plauderecke hier und wie einige andere wird es nicht richten. Oder hat jemand eine Idee mit der Sprengkraft eines arabischen Frühlings? Nur her damit bevor es zu einer Nacht der langen Messer kommt. Hier tummeln sich doch so viele mit einem Haufen Geist. Und anscheinend braucht man für so etwas heute ja nur um die 140 Buchstaben. Und schubst damit ganze Systeme vom Thron.

    Nicht hier in Deutschland.

    Nein, nein, ich vertraue fest darauf, das die Chose den Bach runtergehen wird und ich kann sagen, ich war dabei. Eigentlich warte ich nur auf die erste richtige Autobombe. Und dann fange ich an zu zählen. Dieser Kleinkram mit Messer hier und Pimmel da interessiert mich schon lange nicht mehr. Das ganze ist sicherlich bedauernswert aber subsumiere ich unter Gutmensch, und dann ist ja auch wieder gut. Es braucht halt Opfer, eine bestimmte Politik durchzusetzen bzw. den Traum einer gerechteren Welt zu realisieren. Oder buche ich das jetzt unter Kollaterlschaden bzw. -schäden?

    Eigentlich auch völlig egal, ich habe wie die Rasselbande, die uns da durch den Kakao zieht, auch keine Kinder (ich hab es schon darauf angelegt) und muss denen nicht erzählen, warum ich nichts gemacht habe. Soll ich dann im Herbst mein Kreuz machen? Und dann wird sich etwas verändern? Hahahahaha. Uahaha. Ich kann nur jedem raten, dann nur Links, Grün, CDU und auf jedenfalls die Sozis zu wählen.

    Einfach, damit es mit dem Untergang schneller geht. Ich bin von Natur eher so ein wenig ungeduldig bzw. nervt es mich, auf Ergebnisse zu warten. Also so wie bei einer Schachpartie wo man selbst schon lange das Matt sieht und das Gegenüber rätselt noch rum. Dabei ist es das Spiel. Rum ums Eck.

    Das wird genauso laufen wie anno dunnemals als offensichtlich wurde, daß die Regierung nicht mehr alle Enten auf dem Teich hat. Und statt Staufenberg muss Gutenberg als Attentäter ran. Ich lach mich tot. Rumms! Noch ne Autobombe. Die armen Feuerwehrleute und Sanitäter, die diese Sauereien aufräumen müssen. Da kommt mir eine Geschäftsidee, wie wär es mit so einer Art Terroraufräumbude. Ich könnte mal diese Fredies von Löwenhöhle oder wie das heißt anrufen und bewerb mich damit, da der Staat da irgendwann ohnehin mit überfordert sein dürfte.
    Ich denke, das winken die anstandslos durch. vielleicht wirds ja noch was mit dem AC Shelby Cobra.

    Ich hoffe jedenfalls, Sie alle ein wenig motiviert zu haben, nicht in Wut, Verzweiflung und Depression zu verfallen, sondern das Positive zu sehen. Ein Land zu verlieren, die Heimat, ist etwas wirklich einmaliges und Sie alle sind dabei. Leibhaftig. Alles andere war doch bisher eher langweilig. Geben Sie es zu. Wenigstens kann man sich mal ordentlich aufregen.

    Verehrter Don, herzlichen Dank für Ihre anregenden Texte. Heut gabs mal eine ordentliche Fuhre Schnee und morgen noch einmal. Dieses weiß macht alles so friedlich hier im Isarwinkl. Ich liebe es.

  125. Leider NRW
    „Don Alphonso sagt:
    18. April 2017 um 08:40 Uhr
    Es hängt davon ab, wohin sie gehen. NRW und Berlin würde ich meiden. Bayern hat sicher das, was Sie suchen.“

    Bedauerlicherweise ist unser Heim ausgerechnet in Köln befindlich… Vielleicht sollte man über einen Verkauf nachdenken…

  126. „Umvolkung“ – kein Hirngespinst, keine VT, sondern explizit formuliertes Elitenprojekt
    @ R. Simon, Klaus, kdm, p. bernhardt
    Zum Diskussionspunkt „Umvolkung““
    http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/04/17/eine-neue-heimat-fuer-gruene-und-erdoganwaehler-7601/#comment-158714

    Dass von Seiten der Eliten eine „Umvolkung“ von Deutschland/Europa intendiert ist, wurde mir erstmals klar, als ich das Buch von Manfred Pohl (2007): „Das Ende des Weißen Mannes – Eine Handlungsaufforderung“ vor 10 Jahren gelesen habe.

    In den Blog-Kommentaren wurde darauf hingewiesen, dass auf Druck der USA ein ökonomischer Transfer zum Vorteil des NATO-Landes Türkei stattgefunden hat. Das war zum Nachteil der deutschen Arbeitsbevölkerung und der Sozialversicherten.

    Jedoch war der Import türkischer Arbeitskräfte hauptsächlich vom Profitmotiv deutscher Unternehmen motiviert. Man wollte billige Arbeitskräfte zum Zwecke des Lohndumpings. Die Erzeugung künstlicher Arbeitslosigkeit ist eine Profitmaschine.

    Es gab Agenturen, deren Aufgabe die Rekrutierung türkischer Arbeitskräfte war. Die sollten jung, gesund, kräftig und leistungsfähig sein. Dazu brachte man Arbeitsmediziner mit entsprechender diagnostischer und technischer Ausstattung mit, welche die an Arbeit in Deutschland Interessierten untersuchten.

    Da kommen Assoziationen zur Begutachtung von Sklaven auf Sklavenmärkten auf.

    Diese türkischen Arbeitssklaven wurden in Deutschland zu einfacher, repetitiver Teilarbeit insbesondere an Fließbändern eingesetzt, zum einem großen Teil in der Autoindustrie.

    Man nannte sie „Gastarbeiter“, weil man sie wieder in ihre Heimatländer ausschaffen wollte, insbesondere wenn sie aufgrund von Krankheit oder Alter als Arbeitnehmer unprofitabel wurden.

    Heute ist die einfache, repetitive Teilarbeit an Fließbändern weitgehend durch Maschinen (Roboter) ersetzt und ein Teil der importierten Türken wurde – teils bereits in der 3. Generation – zu Sozialhilfeempfängern.

    Mit dem Konzept einer „Umvolkung“ hatte der damalige Import ausländischer Arbeitskräfte m. E. nichts zu tun.

    Wann, und wo das Projekt der „Umvolkung“ als Vorhaben der Eliten zeitlich genau entstanden ist, müsste recherchiert werden. Auf jeden Fall hat es mit dem Aufstieg Chinas als Wirtschaftsmacht zu.

    Dass China zur Weltmacht Nr. 1 werden wird und dies nur eine Frage der Zeit ist, ist von Seiten der Eliten schon längst erkannt.

    Die Person Manfred Pohl ist möglicherweise vielen nicht bekannt, aber er ist sehr einflussreich als Ideologe und Organisator von neoliberalen Elitennetzwerken und Think Tanks.

    Aus Pohls Buch ist klar zu entnehmen, dass „Umvolkung“ ein Elitenprojekt ist, dessen Resultat sein wird, dass die indigenen Deutschen in absehbarer Zeit eine Minderheit in Deutschland sein werden. Pohl spricht dies offen aus.

    Dazu später mehr.

    • "Vom Rhein. Von der großen Völkermühle. Von der Kelter Europas! "
      „…Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnenreihe vor – seit Christi Geburt. Da war ein römischer Feldhauptmann, ein schwarzer Kerl, braun wie ne reife Olive, der hat einem blonden Mädchen Latein beigebracht. Und dann kam ein jüdischer Gewürzhändler in die Familie, das war ein ernster Mensch, der ist noch vor der Heirat Christ geworden und hat die katholische Haustradition begründet. – Und dann kam ein griechischer Arzt dazu, oder ein keltischer Legionär, ein Graubündner Landsknecht, ein schwedischer Reiter, ein Soldat Napoleons, ein desertierter Kosak, ein Schwarzwälder Flözer, ein wandernder Müllerbursch vom Elsaß, ein dicker Schiffer aus Holland, ein Magyar, ein Pandur, ein Offizier aus Wien, ein französischer Schauspieler, ein böhmischer Musikant – das hat alles am Rhein gelebt, gerauft, gesoffen und gesungen und Kinder gezeugt – und – und der Goethe, der kam aus demselben Topf, und der Beethoven und der Gutenberg, und der Matthias Grünewald, und – ach was, schau im Lexikon nach. Es waren die Besten, mein Lieber! Die Besten der Welt! Und warum? Weil sich die Völker dort vermischt haben. Vermischt – wie die Wasser aus Quellen und Bächen und Flüssen, damit sie zu einem großen, lebendigen Strom zusammenrinnen. Vom Rhein – das heißt: vom Abendland. Das ist natürlicher Adel. Das ist Rasse…“

    • @5000Zeichen Nick
      und wo war in ihrer Aufzählung der Muselmann, der mit der verschleierten Frau, der mit der Polygamie und dem herrischen Gottesbild. Wo waren die vielen Gotteskrieger mit Selbstmordabsichten und wo sind die Nichtintegrierbaren, die sich als Opfer fühlen und wo sind die, die jedes weltliche Gesetz mit Füßen treten und Inschallah brüllen. Verschleiert lief von den Frauen in ihrer Aufzählung auch niemand herum.
      Die Helden in ihrer bunten Zusammenstellung hatten immer eines gemeinsam, nämlich ein römisch-christlich-jüdisches Weltbild. Und trotz dieser Gemeinsamkeit gab es genug Kriege und Streitereien untereinander. Es dürfte Ihnen nicht entgangen sein, dass wir in 2000 Jahren die längste Friedenszeit haben, die Europa je gesehen hat, weil ihre bunte Gesellschaft gelernt hat miteinander auszukommen. Bei dem neuen Teil unserer modernen Gesellschaft vermisse ich diese Erfahrung schon und die Aussagen von „Köterrase“ und „Schwarzköpfen“ uvm. lassen da nicht Gutes ahnen. Zu klären wäre noch, ob Rassismus immer nur in eine Richtung gedacht werden kann, das wäre eine Aufgabe für den nächsten Parteitag der Grünen.

    • und jetzt?
      werte Frauke Amgelin,
      sind alle so genetisch ausgehungert,
      dass sie 2000 Jahre in 20 Jahren durchlaufen lassen.

    • Ethnische Umstrukturierung als Ziel von Bevölkerungspolitik
      Ethnische Umstrukturierung ist für die europäische Politik nichts Neues. In Nordamerika – zum Teil auch in Mittel- und Südamerika – haben Europäer die indigene Bevölkerung systematisch ausgerottet. Mittels Feuerwaffen, durch Alkohol, durch Verhungern-Lassen. Es wurde sogar biologische Kriegsführung mit Pesterregern kontaminierten Kleidungsstücken praktiziert.

      Millionenfach importierte man schwarze Sklaven aus Afrika.

      Auch die deutschen Eliten mit den Nazis als ihren Exekutoren hatten Pläne für eine Umvolkung und Versklavung von indigenen Ostbevölkerungen mittels Kriegsgewalt. Aber Umvolkung ist keine Erfindung der Deutschen.

      Jene „linken“ Hasenhirne, die ihre Kritik am Wort „Umvolkung“ festmachen, begreifen noch nicht einmal, dass „Umvolkung“ im Verständnis der Nazis etwas völlig anderes bedeutete als im kritischen Gebrauch durch die Gegner muslimischer Massenimmigration. Letzteren geht es um das Gegenteil, nämlich Geltendmachung des Rechts auf kulturelle Selbstbestimmung, über welches sich die Umvolkungspolitik hinwegsetzt.

      Wenn geplant und gezielt eine ethnische Umstrukturierung der indigenen deutschen Bevölkerung mit dem angestrebten Resultat erfolgt, dass die indigenen Deutschen in absehbarer Zeit in der Minderheit sein werden, dann handelt es um ganz klar um Umvolkungspolitik.

      Es ist bereits Realität, dass indigene Deutsche in der Minderheit sind. So in mehreren Städten, z.B. in Heilbronn, Offenbach etc.

      Das Elitenprojekt, das bei Manfred Pohl zu lesen ist, beinhaltet noch mehr, nämlich „Menschenzucht“. Pohl schreibt von einem „„multi-colored-man“, welcher die Bevölkerungsmehrheit in Zukunft bilden soll.

    • Das ist Rasse
      Oder, ich glaube, ich habs bei Kishon vor Jahrzehnten Mal als Worte eines Hundebesitzers gelesen: „Der vereinigt sogar mehrere reine Rassen in sich.“

      Die Deutschen sind ja, fragen sie bei goodnight nach, gern bereit, ihren Genpool komplementär zu erweitern, siehe Bobbele, allein, muslimische Zuwanderer bleiben gern unter sich. Ausnahmen gibt es natürlich auch, z.B. Adipositas per magna Frauen & Golddurchwirkte , um gleich mal Nägel mit Köpfen zu machen. Oder andersrumpelt.

    • oh mei
      was Autokorrektur und schnelles Verschicken aus einem Text machen können, ist schon frappierend.

    • Der damaligfolgende 100817 bedarf eh noch einer Ergänzung: Die Stämme bleiben natürlich am
      Ursprungsort, produzieren dort jedoch fleißig frische Reiser und lediglich diese Reiser – wie die Bezeichnung sehr richtig ausdrückt – reisen. Nun sind zwar nicht alle Reiser zur Bereicherndenveredelung zu gebrauchen – aber völlignutzlos ist niemand, jeder kann schließlich noch mindestens als Abschreckendesbeispiel dienen, kaumerkennbarlächel.

      Apropos dienen: Prekäre Reiser lassen sich obendrein umwidmen – zu Besenreisern für Reisigbesen beispielsweise bei Säuberungsdienstleistungen. Und zur Reinigung wird irgendwo immer irgendetwas http://www.cilentonotizie.it/video/?id=2994 geverbraucht…

      ( http://blogs.faz.net/stuetzen/2013/11/16/verkauft-die-kinder-uns-fehlt-das-geld-4060/#comment-100794 ff.)

      In Zwanzigdreißigjahren kann man erfahrungsgemäß ’ne Menge kaputtmachen, aber auch Reserven wiederaufüberfüllen, zur Verdauung lässt uns Unsermittigangebrachtesgottesgestirn ja dann wiederum Jedemengezeit…

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      Lieber Bemaba, Frauen außer dem Einzigerwähntenblondchen wurden eh nicht benötigt und der von Ihnen vermisste Muselmanikker wurde mitnichten vergessen – ein Offizier aus Wien, vordergründig als Vorderasiatischerdeserteur schutzbehandelt, in Wirklichkeit allerdings ein Naturgemäßunauffälligbleibenderteil einer Frühenfünftenkolonne.

      Die Buntegesellschaft hat miteinander auszukommen erst gelernt, nachdem die Bestände der jeweils Damalshierschonlängerlebenden durchforstet und gründlich ausgelichtet worden waren – der schwedische Reiter, sicher aus der Idyllischeningolstadttillyepoche, über den/die uns einer der Hierimwebloganwesenden (wie heißt der doch gleich, sinniersinnier, wie heißt der doch gleich?) Erschöpfendeauskunft geben könnte, hat ganz sicher einen Erklecklichenmitwirkungsanteil an der Erfolgreichenrundeindritteldezimierung auf seinem Kerbholz. Rill of Death erklärte dann später Alleguten für extinkt…

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      Lieber Thomas Cgn, war das nun ironigoros genug?

    • Herr v. Goslar, damit wären wir wieder bei Kalergi
      der eine andere Rasse wollte oder auch bei Friedman, Barnett und Sutherland, der Migrationsbeaufragter der UN war, sich 2012 bei der BBC entsprechend äußerte
      http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395

      Axel Retz hat in 2015 einen offenen Brief verfasst, der u.a. auf Barnett eingeht
      https://publikumskonferenz.de/blog/2015/09/14/offener-brief/

    • @5000Zeichen Nick
      so sieht dann eine durchmischte Sprache aus, Sie Compositanominalisierungsfreak.

    • "Compositanomi..." ist schonziemlichbrauchbar, urlaubsreifschmunzel, ein wenig
      umgestellt

      http://www.positano.com/

      oder auch

      https://www.google.li/search?newwindow=1&tbm=isch&sa=1&q=compositano.mi&oq=compositano.mi

      hach, vorerst jedoch bleibt’s wohl noch ein Weilchen bei

      http://www.positanonews.it/

  127. Titel eingeben
    das hat @ TDV oben zutreffend festgestellt.
    Die deutsche Einwanderungspolitik hat sich indes in den letzten Jahrzehnten nicht verändert („Doppelpass“, „mein Freund ist Ausländer“, Cap Anamur etc.).
    Natürlich war ich auch schon vor 30 Jahren vernunftbegabt genug, Mist als Mist zu erkennen.
    Gleichwohl war ich auch immer schon vernünftig genug, mich an Andersdenkenden, die wie unser Don klug und wortgewaltig wetterten, zu prüfen und zu reiben (s. Dons Feines zur Strauß-Mafia, aber auch CSU = „Altnazis“, „neobrauner Dreck“ u.v.m.).

    Schade, das ist vorbei. Dafür haben die heutigen „linken Zecken“ alá TDV jetzt ihre Chance zum massiven Gegenhalten. Vielleicht wird das ja zumindest doch noch unterhaltsam.

    Karl Theodor zu Guttenberg, nein, nicht der pomadige Bengel, der seine Diss. bei Franz Josef Wagner oder der Franz Fa Zett zusammenkopiert hat, sondern ein wortgewandter Kritiker der „Ostpolitik“ des „Willy Brandt“, brachte seine Enttäuschung über die Unzuverlässigkeit des politischen Gegnertums mal so auf den Punkt: „Ich bin um eine Erfahrung ärmer.“

  128. Klasse Beitrag wieder einmnal
    Toll geschrieben.

    Aber war das eigentlich nicht hate speech, so die Gruenen zu zitieren, ganz ohne Triggerwarnung?

    Haben Sie Ihre Privilegien vorher ueberprueft, Sie weisser Mann, Sie?

  129. Rigorosität
    Vor etwa 20 Jahren lernte ich bei AOL eine damals vor dem Abitur stehende türkischstämmige Schülerin kennen.

    Sie war rigoros.

    So kams ja dazu, dass ich ihr durch Vorhalten dieses Wort nahe brachte.

    Damals führte ihre Nachhilfe dazu, dass andere türkischstämmige Kölner nicht scheiterten, zumindest in einem Fall weiß ich, dass es zu einem erfolgreichen Abschluß des Maschinenbaustudiums an der RWTH Aachen führte.

    Als studierte Germanistin und Anglistin ist sie nunmehr erfolgreiche Lehrerin an einem Gymnasium im Rheinland.

    Aber Rigorosität.

    Das sollten wir vielleicht beherzigen, wenn wir Schwafler der Linken, der Grünen, der SPD, der CDU hören.

    Einfach nicht mehr leere Worthülsen hinnehmen, sondern Widerspruch äußern.

    Ich hätte wirklich nichts dagegen, wenn die unsäglichen Grünen in NRW aus dem Landtag fliegen würden, im Gegenteil, gut wäre es für dieses Land.

    Aber ich bitte auch darum nicht zu vergessen, dass sich die SPD-Ministerpräsidentin Kraft auch von den Linken hat tolerieren lassen, um nur ja ihre bedrissene Politik fortführen und die ihren bereichern zu können.

    Nein, ich rede nicht der AfD das Wasser.

    Aber seien Sie rigoros, bei Ihren Wahlentscheidungen.

    Seien Sie so laut auf den Marktplätzen, wie Sie es hier sind, sind Sie rigoros in Ihren Wahlentscheidungen, seien Sie bitte rigoros in Ihren Mails an Ihre Abgeordneten, es lohnt meiner Erfahrung nach.

    Ach ja, ich bin in meinem Leben so manchen Migranten begegnet und darunter keinem, der sich nicht integriert hätte.

    Aber ich habe natürlich viele andere Beispiele von Bekannten vernommen.

    Seien Sie auch da rigoros, so es Ihnen möglich ist.

    Ich schätze den Direktkandidaten der CDU in meinem Wahlkreis sehr. Das mag daran liegen, dass ich ihn in unserer Zeit an der Uni Köln kennen lernte.

    Ihn kann ich immer wählen, seine Partei nicht mehr.

    Also, Rigorosität ist gefordert, um das Unsere zu bewahren, wie wir es mögen.

    Auf gehts :)

  130. Ex Zeitleser
    Guten Morgen Don, Hallo Allerseits

    die neusten Wahlprognosen zur BTW 2017 sehen die Grünen bei 6%.
    Das kann also noch ganz spannend werden.

    Auf Tichy aktuell passend dazu ein interessanter Beitrag über die Auswirkungen der Windkraftpolitik und Energiewende. „Grüne Landschaftsfresser- Auf breiter Fläche zerstört die Energiewende Kulturlandschaften und Wälder. Im Namen des Klimas werden seltene Vögel geopfert und Idyllen in Industrieparks verwandelt“…..
    Nach Schätzungen vom Michael­-Otto­-Institut im Naturschutzbund Deutschland liegt die Zahl der Vogelopfer insgesamt bei einem bis fünf Tieren pro Anlage und Jahr, folglich zwischen 28.000 und 140.000“

    Selbst wenn nur ca 50% der Aussagen des Beitrages so zutreffen würden, zeigt es klar die Irrwege dieser Politik auf. Als Naturwissenschaftler und engagierter Naturfreund kann ich die Auswirkungen dieser kopflosen, ideologischen gut meinenden Umweltpolitik fast täglich direkt vor meiner Haustüre beobachten bzw. feststellen. Der Wandel innerhalb von nur 10 Jahren ist immens. Keine Vielfalt mehr, nur noch Mais und etwas Raps bis zum Horizont und dazwischen viele neue Biogasanlagen. Die Biogasbetreiber bezahlen (subventioniert) Pachtpreise, mit denen anderen Landnutzer/Bauern nicht konkurrieren können, was den Effekt verstärkt. Auch die Windkraftförderung bewirkt absolut kuriose und negative Entwicklungen. Hier hatten wir lokal nur etwas Glück, weil die Bundeswehr wegen eines Fliegerhorstes in 20 km Entfernung die gigantischen Pläne von Inverstoren und Kommunen verhinderte. Inzwischen wird ja v.a von Grünen Politikern die Rodung von Wald befürwortet (für Klimaschutz) , natürlich nur für den gut gemeinten Zweck.

    Die 5% sind m.E. also durchaus realistisch, wenn man dazu berücksichtigt, dass die Effekte der No Borders- No Nation, No Limits Migrationspolitik der Grünen, auch für den Normalbürger täglich deutlicher im Alltag sichtbar werden und klar wird, wer das alles bezahlt und wer dafür gerade stehen muss.

    • Schmarren
      Sie brauchen sich im Grunde genommen nur anzuschauen, welche sozialen und politischen Gruppierungen die AGW-Hypothese mit religiöser Inbrunst oder marxistisch-stalinistischer Verbohrtheit verkünden – und wer davon profitiert, um zu erkennen, dass sich dabei um einen ausgemachten Schmarren handeln muss.

      Eine billionenteure Erfahrung, aber davon gibt es mittlerweile mehrere, die alle geeignet und darauf angelegt sind, das Land über kurz oder lang in den Ruin zu treiben.
      Die geschredderten Bussarde und Milane bilden da nur Kollateralopfer.

    • 10 Windspargel On-Shore, mitten im Mischwald Kleinod mit tw. 100+ Jahre Waldbestand
      Im Hohenlohischen. Meine Schwester – noch dort wohnend, ich bin weg – hat in einer Bürgerbewegung e.V. engagiert und wacker gegen diese Verschandelung und den begleitenden Teilrodungen gekämpft. Vergeblich. Hätten die steuerzahlenden und wertschaffenden und durch und durch obrigkeitshörigen Normalos auch nur einen Hauch einer dunklen Ahnung wie verfilzt und durchkorrumpiert gerade das Thema „Windkraftanlagen“ ist (in BaWü, aber wahrscheinlich nicht nur dort), hätten wir vielleicht (vielleicht!) doch eine Chance daß die Wahlhand mal richtig zuschlägt. Vom Regierungspräsidium, den „unabhängigen Gutachtern“, den globalen und lokalen Profiteuren (Betreibern der WKA) dieser Politik, den lokalen OB’s und Stadträten, alles ein korrupter und verkommener Sumpf. Bananenstaat passt nicht ganz, Bananenschalenstaat besser. Rutschig, gefährlich, mit Aua-Effekt. Dieses Land (die Politik, die Menschen in den Entscheidungspositionen) ist so verwachsen verlottert und verlumpt, ein kleines bißchen „Protestwahl“ hilft hier leider nicht mehr. Amen.

    • Nicht zu vergessen ...
      die im Vorfeld zerstörten Horste samt Gelege seltener Greifvögel, damit das ökologische Bauvorhaben nicht wegen Artenschutzklimbims scheitert.
      Passiert häufiger mal, wie eine Vogelschützerin mir berichtete.

  131. Tief im Westen
    Es ist jetzt 6,5 Jahre her, dass ich beim Einkaufen fast zu Tode erschrak, weil mir auf einmal ein schwarzes Gespenst gegenüberstand. Ich vergaß meine grüne Kinderstube und eschauffierte mich. Das Gespenst nannte mich einen Rassisten. Als ich das Grünen gegenüber zur Sprache brachte, wurde mir vorgeworfen, die offene Gesellschaft zu verraten. Darin müsse es auch Platz für Burkas geben. Allerdings keinen Platz für rassistische Meinungen wie meine. Und sie hatten recht: 6,5 Jahre später fühlt sich die Burka heimisch wie nie, während ich ganz klar sagen kann, das hier ist nicht mehr mein Land.

    • Es gibt, das musste ich einsehen, tatsächlich Muslim, die ihre Frauen daheim lassen und die Volverschleierung tragen, wenn sie vor die Tür gehen. Das ist auch unter türken umstritten, und bis ich das selbst dah, habe ich das für eine Übertreibung gehalten. Das gibt es aber auch erst seit ein paar Jahren. Und es sind Einzelfälle.

  132. Titel eingeben
    Wow, das ist alles?
    Ein Satz von vor 16 Jahren wird hier als Ankerpunkt für … ach, egal.

    In Ihrem Deutschland würde ich nicht leben wollen.
    Ich bin Stolz darauf, dass Deutschland sich so entwickelt hat, wie es hat.
    Und dass es antidemokatische Meinungen aus allen Richtungen ganz hervorragend aushält.

    In Ihren Artikeln geht es immer um so ein diffuses „Heimat“ Gefühl.
    Dabei nicht vergessen: Die Zeit lässt sich nicht zurück drehen. Rückwärtsgewandte Diskussionen sind fruchtlos.

    • Ach kommen Sie, Phrasen wie „Zeit zurückdrehen“ sind kein Diskussionsbeitrag. Und als Politiker muss man damit leben, dass Gepolter nachhallt.

    • Hmmmm , ,,Gast'' , sind Sie jetzt ein Gast aus dem Adenauerhaus,
      .
      .
      . oder aus der alten Normannenstrasse ?

      Das ist heutzutge so schwer auseinanderzuhalten, wissen Sie ?

    • Und wo ist Deutschland wirklich bunt und liberal geworden?
      Lieber Gast,
      glauben sie wirklich, dass die Zunahme antidemokratischer Haltungen so erfreulich ist? Mir geht es da wie dem Don: Die schwülstigen Vaterlandsschwurbler aus der AFD-Ecke ärgern mich ebenso wie Willkommenskulturfanatiker, welche die Autos von „Populisten“ anzünden und deren Debattenbeitrag zu den Herausforderungen der Integration sich auf Parolen wie „No racism, no nationalism, no discussion!“ beschränkt.

      Wo leben Sie „stolzer Deutscher“ denn? Ich sitze gerade am Kudamm. Als ich mein Büro bezog, gab es noch keine Security vor den Geschäften in der Nachbarschaft. Wenn ich mit dem PKW an der Ampel halte, bittet mich ein Zuwanderer mit Krücke um Geld. Wenn ich zum S-Bhf. laufe, sehe ich Rentner in Mülleimern nach Pfandflaschen suchen. In der S-Bahn will mir dann ein Obdachloser seine Zeitung verkaufen. Vom Wohnungseinbruch bis zum mehrfachen Diebstahl von Navi, Scheinwerfern etc. habe ich bereits fast jedes Eigentumsdelikt erfahren müssen. Vor dem Biosupermarkt erwartet mich sitzend eine Roma mit Kleinkind. Bei Aldi stehen hinter mir in der Schlange Neubürger, denen die Geschäftsleitung offenbar so wenig vertraut, dass selbst im Zehlendorfer Discounter neuerdings ein Zugewandertern in Uniform als Security vor den Kassen Wache schiebt. Immerhin der ist vielleicht schon integriert?

      Also mir hat es sogar noch vor zwei Jahren in Berlin besser gefallen, wobei die ungelösten Fragen der unantastbaren Personenfreizügigkeit im Interesse derer, die frei verfügbares „Humankapital“ als Stimulans benötigen, natürlich nicht erst seit Herbst 2015 erkennbar sind. Damals wurden sie nur mutwillig verschärft.

    • ... da ist ja alles drin
      … „Stolz“ – natürlich auf die Abschaffung des Landes.

      „antidemokratische Meinungen“, na klar, alles was nicht in den Kram paßt, ist „antidemokratisch“.

      … „ein Satz vor 16 Jahren wird hier“ … aha, aber den Brüderle wegen einer 1 Jahr zurückliegenden Zote an den Pranger zu stellen war schwer in O.

      …“diffuses Heimat-Gefühl“ … ah ja, aber wenn im Prenzl-Berg gegen den Zuzug von Schwaben gejammert wird, ist das nicht „diffus“, sondern „konkret“…

      „Rückwärtsgewandte Diskussionen sind fruchtlos“. Prima, dann hätten wir uns die dumpfen Gurlitt-„Diskussionen“, die „Nazis-haben-die Schwulen-verfolgt“-Diskussionen und das ganze „Wir leben in einer Matrix namens historisch überkommenem Patriariariat“ und das deutsche Reich hat Namibia ausgebeutet-Pseudo-„Diskussionen“, die Katzen-sind-besser-als Schäferhunde-Trauerstücke oder die Wagner-Musik ist brandgefährlich-Unsäglichkeiten locker ersparen können …

      Übrigens heißt es: Rollback.

    • @ Gast sagt vom 19. April 2017 um 08:40 Uhr
      Sehr verehrter Herr Gast,

      Ihrer letzten Aussage „Rückwärtsgewandte Diskussionen sind fruchtlos“ stimme ich nicht zu.
      Wer nicht bereit ist aus seiner Geschichte zu lernen, ist verdammt sie zu wiederholden.
      Aber vielleicht sollten auch Mord, Völkermord und sonstige Kriegsverbrechen unmittelbar nach der Tat verjähren und nicht mehr „rückwärtsgewandt“ diskutiert oder sogar verfolgt werden?

      Richtig, so muss es gehen:

      „Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
      die stets man noch zum Hungern zwingt!
      Das Recht wie Glut im Kraterherde
      nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
      Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
      Heer der Sklaven, wache auf!
      Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
      Alles zu werden, strömt zuhauf!

      |: Völker, hört die Signale!
      Auf zum letzten Gefecht!
      Die Internationale
      erkämpft das Menschenrecht. :|

      Es rettet uns kein höh’res Wesen,
      kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
      Uns aus dem Elend zu erlösen
      können wir nur selber tun!
      Leeres Wort: des Armen Rechte,
      Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
      Unmündig nennt man uns und Knechte,
      duldet die Schmach nun länger nicht!

      |: Völker, hört die Signale!
      Auf zum letzten Gefecht!
      Die Internationale
      erkämpft das Menschenrecht. :|

      In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
      wir sind die stärkste der Partei’n
      Die Müßiggänger schiebt beiseite!
      Diese Welt muss unser sein;
      Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
      Nicht der mächt’gen Geier Fraß!
      Erst wenn wir sie vertrieben haben
      dann scheint die Sonn‘ ohn‘ Unterlass!

      |: Völker, hört die Signale!
      Auf zum letzten Gefecht!
      Die Internationale
      erkämpft das Menschenrecht. :|“

      Immer vorwärts, nie rückwärts, auf’s Armageddon dürfen wir gespannt sein…

      Mit vorzüglicher Hochachtung

  133. Vielleicht würde es weiterführen, wenn man mal die Frage stellte,
    wieso es noch nie Probleme mit der Integration von Vietnamesen gab?

    Am besten wäre es natürlich, wenn „die“ Türken sich diese Frage mal stellen würden. Aber was fragen die sich eigentlich überhaupt? Auch das würde man ja gern mal erfahren.

    • InteTürken vs. Vietnamesen vs. Deutschrussen - diese Dinge analysiert Thilo Sarrazin!
      Neuerdings sogar hie und da: 6. Februar 2017 – sehr guter Artikel (- ist bei achgut.com und belndle noch gratis online) in der FAZ. Gerade wieder im April- Cicero mit einem wirklich erstklassigen Artikel zu genau Ihrer Frage!

      Es ist auch erfreulich, dass die Hitler-Vorwürfe gegen ihn im deutschen Hauptstrom wenigstens abnehmen.

      Noch eine Spur härter ist, was Heiner Rindermann in Chemnitz so erforscht. Ist online – und sehr aufschlussreich im Hinblick auf unsere Neubürger aus Afrika und deren hiesige Erfolgsaussichten, bzw. künftigen Tätigkeitsfelder.

      Schwerpunkte ihrer Tätigkeitsbereiche werden auf Sozialämtern, Reha-Einrichtungen, Kindergärten, Parks und Feizeiteinrichtungen, Schuldnerberatungen, Geburtshilfe- und Kleinkindbetreuungen, Arztpraxen, Rechtsberatungen, Anwaltskanzleien, Gefängnissen und Rehaeinrichtungen usw. liegen.

    • Hr. Dieter Kief
      Schwerpunkte der Folgen ihrer Tätigkeitsbereiche… hatten Sie bestimmt gemeint. Entschuldigen Sie bitte mein klugscheissen.

    • @ Grijgorij - ja klar - also leider ist das lt. Heiner Rindermann so und Raffelhüschen stimmt
      cum grano salis zu. Lt. Raffelhüschen werden in neun Jahren noch mindestens 60% der Neubürger keiner Erwerbsarbeit nachgehen.
      Noja – und was tun die Leute dann? Sie gehen auf Ämter, in Anwaltspraxen, in Apotheken, Arztpraxen – und – warten dort, atmen, schaun – kurzum: Sie sind tätig – – wenn auch, da haben Sie schon recht, nicht beruflich. Beruflich tätig sind – wir, hehe. Tja.

      Man sollte das vergleichen mit den Dingen, die Altmeier, Schäuble, Geißler usw. noch vor einem Jahr gesagt haben – – – von wegen der Flüchtlingsrendite…auch der BDI hat so gesprochen – – – und die FAZ-Kommentatoren mein ich auch. Manche. Praktisch alle – wg. „Methusalemkomplex“: Der „Rentenkatastrophe“ usw.

      Mir unbegreiflich, dass damals nicht einer nach Japan z. B. – oder nach Korea schaute… Nicht ein einziger. Sonst wären sie vor Neid umgefallen. Und hätten Schäuble bei seinem Degenerierten-Ausfall der Lächerlichkeit preisgegeben. Hat aber keiner. Nicht in der FAZ. Kaube vorneweg. Sarrazin hielt er für irgendwie halbirr – aber Schäuble kam einfach so davon.

  134. So stimmten die Türken in Deutschland/ Europa ab.
    Don, aus der FAZ Print gestern
    Kleiner Auszug:
    Essen 75,9% für Erdowahn,
    Stuttgart 66,3
    Mainz 64,5
    Köln 64,1
    München 62,7
    Karlsruhe 61,6
    weitere Städte erspar ich mir, alle weniger als die oben aufgeführten.
    Jetzt noch Berlin 50,1

    Deutschland 64%
    Belgien 75
    Österreich 73
    Niederl. 68
    Frank, 63
    Dänem.. 61
    Schweden 47
    Italien 38
    Schweiz 38
    Großbritannien 20

  135. Die misslungene Integration des Anatoliers, ein retrospektiver Blick
    Die hier im Blog von vielen Kommentatoren geäußerte Meinung, Lamento und Sorge über die misslungene Integration des Anatoliers in D, bestätige und teile ich und dabei soll man hier in D Öffenlichkeit wissen, dass dies alles, genau dieselben gesellschaftlichen Probleme in den Kulturzentren der TR ( Istanbul, Izmir, Ankara, Eskisehir usw.) sind. Der sünnitische Anatolier und seine fettleibige Frau, Schwester, Tochter sind ein sturer Menschenschlag und das hat seine Gründe. Von den Osmanen vernachlässigt, da die Mittel für die Förderung der Landbevölkerung für Kriege abgezweigt wurden ( Balkankrieg, 1. WK), obwohl die Mitglieder der Dynastie seit Beginn des 19. Jh. ein westlich orientiertes Leben führten, die Sultaninnen keine Kopftücher trugen und der letzte Kalf ein frankophiler, musizierender und ziemlich gekonnter Kunstmaler war. Atatürk, ein Soldat der osmanischen Elite führte ebenfalls so ein Lebensstil, ich würde jedem ein Besuch in seinem Masoleum und Musem empfehlen, wo man aufgrund der dort ausgestellten persönlichen Gegenständen von ihm, ein Einblick in seine Denkweise gewinnen kann. Nach der Gründung der Repuklik krempelte er die Ärmel für seine Reformen, Empfehlung keine Kopftücher mehr zu tragen, Alphabet, Frauenwahlrecht, Schulsystem, Hochschulreform, die er mit deutschen Flüchtlingen aus dem NS-Regime realisierte und vor allem, was in diesem Kontext sehr wichtig ist, gründete er Dorfvolkshochschulen und zwar landesweit, wo die Landbevölkerung das Lesen und das Schreiben, moderne Agritechniken, Musizieren, Etikette im Gesellschaftsleben, Grundsätze eines guten Staatsbürgertum mit Rechten und Pflichten, Herstellung von DIY Möbeln für Haushalte, Grundsätze des guten und gesunden Kochens, Vorbereitungskurse für versch. Handwerksberufe usw., da seine Mission die Abschaffung der Kultur-und Modernitätsgefälle zwischen der Stadt- und Landbevölkerung und die Ausbildung und Rekrutierung von Handwerkern und Technikern ist, eine der Grundsäulen einer gesunden Industrilisation. Er engagierte und verpflichtete für dieses Projekt viele russische Wissenschaftler. Und es war ein riesen Erfolg. Bis ja bis die Amerikaner, nach dem 2.WK, im Gegenzug für die Marshallhilfe, das Regime geänderten, in das Schulrat sich einzwangen und alle Dorfvolkshochschulen schließen ließen und anfingen mit den schon damals latent präsenten islamistischen Gruppierungen zu kooperieren um ein Front gegen die kommunisten zu bilden, was dazu geführt hat, dass Bewegungen wie die von Gülen enstanden, die das kemalistische System vom grundauf verändern wollten.
    Herzliche Grüße an den Don und an alle, aber nicht an den sturen Anatolier und die seinigen, die langsam aber sicher peinlich werden für die ganze Nation …

    • Danke!

    • Immer interessant, wenn statt Meinung Fakten auftauchen.
      Auf diesem Wege ließe sich dann vielleicht endlich mal mehr verstehen. Auf allen Seiten übrigens.

    • Are we talking about anyone specific?
      Danke…und? Was bringt uns das verstehen, wer wann wo wen nicht so gut behandelt und am Ende sind immer die USA Schuld an allem, weil die USA uns alle beschützte, aber das ist ja egal, wir sind ja Kinder und wir müssen ja keine Verantwortung übernehmen, wir müssen auch nicht entscheiden, nichts verteidigen und nicht wählen. Wir können nur jammern, labern und am Ende Recht haben und die Moral besetzen. Und immer viel Analyse und Geschichte und Studien und Statistiken…aber bloß keine Entscheidungen. Am Ende wissen wir, warum Deutschland untergegangen ist…vielleicht weil wir die ganze Zeit nur beobachteten, analysierten, jammerten…und hofften, dass endlich ein Heiland kommt und uns rettet.
      Wie in Berlin so auch hier in diesem Blog. Überall der gleiche Kindergarten.

    • Ach, Goodnight, ...
      er kommt ja, der Heiland, der alles richten wird.
      Der aus Würselen, Sie wissen schon.

      So sind Deutsche eben, hatten wir ja schon mal, also so was ähnliches jedenfalls, zum Anhängen, der ‚wird’s schon drechseln‘ oder wie man sagt. Zur Not hat er dann die Wunderwaffe, damals die V2. Und als die Russen schon über die Oder waren, Anfang 1945, hat die Mehrheit noch immer an einen ‚Endsieg‘ geglaubt.

      Sie sind ungerecht, Goodnight, gegen viele in diesem Blog. Manche sind einfach nur Demokraten, und haben konstatieren müssen, dass man sich den Mund fusselig reden kann, aber die überwältigende Mehrheit der Deutschen will offenbar genau das, was auf sie zukommt. In diesem Land ist – im Gegensatz zu damals – keine Diktatur. Man darf den Mund auftun, man darf, naja, prinzipiell frei seine Stimme abgeben, und man wählt mehrheitlich den Untergang. Aus freien Stücken.
      Gut ist das nicht, sollte aber als demokratische Entscheidung akzeptiert werden. Gegenteiliges würde in Bürgerkrieg ausarten, und den möchte ich vermieden wissen.

      [Und jetzt drucke ich mir diese Stellungnahme aus. Damit kann ich meinen Enkeln, wenn sie mich fragen, ‚Opa, warum hast du nix getan?‘ zeigen, dass ich in der Résistance war. ]

    • "Getan" (!), Herr Dippel.
      Man sollte diese Kommentare hier nicht mit wirkende Aktivitäten verwechseln. Das wäre wirklich ein Missverständnis.

      Ein paar Sätze. Gut. Und sonst? Taten?

    • Interessant!
      Ähnlich wie einst Bourguiba in Tunesien…

    • nichts besonderes
      Zitat:
      „[Und jetzt drucke ich mir diese Stellungnahme aus. Damit kann ich meinen Enkeln, wenn sie mich fragen, ‚Opa, warum hast du nix getan?‘ zeigen, dass ich in der Résistance war. ]“

      Na und?
      Das ist doch nichts besonderes!
      Dereinst werden alle behaupten, dass sie im Widerstand waren… ;)

      Wie immer.

    • das Böse ist immer und überall
      @Dippel

      Ich habe hier bisher ja alle noch vor der Wahrheit verschont, weil hier ja ältere Jahrgänge aus behüteten Elternhäusern und so.

      Aber für Sie mache ich die Tür zum Grauen einen bisschen auf:

      Unser ganzer Wohlstand und Frieden in den letzten 70 Jahren beruhte darauf, dass wir die Bösen waren.
      Erst seit dem wir die Guten sein wollen, kommt das Böse zu uns.

      Das Böse verschwindet nicht aus dieser Welt. Man kann es nur besiegen, wenn man es übernimmt. Das ist das Geheimnis des Rechtsstaat.

      Paradox? Ja. Paradoxie ist die Grundlage des Seins.

  136. Flüchtlingsunterkünfte in die Villenviertel
    Dann gehts ganz schnell mit der Erkenntnis.

    • Viele inhaltliche Fehler, nicht empfehlenswert.

    • Allein das Foto der Gorbatschow-Villa rechtfertigt diesen Beitrag.
      Und der Rest? Je nun. Wer immer fleißig und lange strickt, der schafft es eben dann auch eines Tages an diesen See. Das weiß man ja.

      Lustig ist es ja schon, dass dann Stasi-Oberst Schalck-Golodkowsky dort Quartier genommen hat. Gekauft oder doch nur zur Miete?

    • Don,
      Hab ich auch bemerkt

  137. ... heut bin ich mal richtig böse ...
    …. bitte die Karikatur von Claudia Roth bei ACHGUT ansehen …
    genauso sind se ALLE (die Grünen) …

    … und wenn der Kretschmann dann in ENKEL-Zeit geht (will er machen – hat er gesagt) …

    …dann ist´s rum mit denen in Stuttgart …

    … nicht mal das Wetter haben sie im Griff – die G R Ü N E N …

    …s´wär eh besser die Bayern und BaWü-ler würden wieder eigenständig – bei dieser wundervollen Berlin-Geldverschleuderungsmaschinerie…

    … wir könnten uns auch zusammentun … Bayern und „Württemberger“ – könnte klappen …

    … Mann – hab´ich manche satt … ich könnt sie …

    danke – mir ist schon schlecht!!!

  138. Der Geist des Stinkefingers
    Candidesgarten sagt: 18. April 2017 um 20:03 Uhr @Dr.Seltsam: Gabriels Stinkefinger

    Lieber Candidesgarten,
    Ich bleibe bei meiner Interpretation. Es war seiner Erwiderung auf die Rufe „Volksverräter“. Sein Stinkefingers bedeutet :

    Fickt euch ihr blöden bio-deutschen … ihr könnt mir gar nichts … wir in berlin scheren uns einen dreck um euch … wir, die poliker sagen wo es lang geht … ihr seit nur arbeitsdrohnen des kapitals … wer gegen propaganda und gleichschaltung ist, wird weggesperrt, mundtot gemacht, als nazi bezeichned oder verliert seinen job …
    ihr seit nicht länger das volk … wir haben schon ein neues, besseres, schöneres volk auserkoren … IHR seit geschichte!

    KLINGT NACH ERDOGAN UND TÜRKEI – IST ABER DEUTSCHLAND.
    DIE PARTEI (cdu, spd, grün, fdp) mit 100 % an der Macht.

    … da gibt es keinen raum mehr für alibis …. nehmen sie endlich die rosa brille ab … wirkliche kritik an merkel und ihren helfershelfern wie diesem stinkefinger … gibt es in dieser gleichgeschalteten Republik und den vereinigten Sterne der profiteure europas nicht mehr …

    Wer aufmuckt wird mundtot gemacht.
    Die Funktionäre der PARTEI sind die Führungskaste.
    Widerstand ist zwecklos – ihr werdet assimiliert.
    Knechtschaft bedeutet Freude.
    Armut ist Überfluss.
    Gleichschaltung ist Vielfalt.
    Lüge ist Wahrheit.
    Unterdrückung ist Befreiung.
    Geld ist unser Gott.
    Macht ist unser Gott.
    Wir sind Götter – bettet uns an.

    • letzte Zeile
      betet oder bettelt?

    • bitte nur ein t (betet)
      Check it out Joe, ha!
      Eins, zwei drei
      Na, es is nix dabei

      … als die etwas abgeben würden …
      die gönnen einem nicht mal den dreck unter den fingernägeln …

      Nichts desto Trotz, ich bin das schon gewohnt
      Im TV-Funk da läuft es nicht
      Sugar sweet – You gotta rappin‘ to the beat

  139. Modus Vivendi
    Sagten sie nicht weiter oben, bei der FAZ gäbe es getrennte Bereiche und Sie würden sich an den modus vivendi halten?

    Und dann schickt die FAS-Redaktion Georg Meck (Geld & Mehr, Wirtschaft) und Jenni Thier (Wirtschaft) an den Tegernsee, ohne Sie zu konsultieren, zu interviewen, zu zitieren oder zu portraitieren?!?

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/die-oberschicht-am-tegernsee-deutschland-deine-reichen-14973560.html

    Schöne Kollegen sind das!
    Neidhammel, Sprichbeitl, gschnappade, Oargackerlkepf, Gschaftler, Schnaderer, preissische …

    • St. Quirin haben sie in der Karte übersehen. Naja.

    • Titel eingeben
      Als ich den Bericht in der Sonntags -Print gelesen hatte,
      dachte ich mir, falls es online kommt. fragst mal den Don, was der Neuer unter der Woche so schafft.
      Ausgeruht isser ja, nur Wochenende an den Torpfosten lehnen, füllt ja nicht aus.
      Frage Don :
      Kellnert der Neuer unter der Woche am Tegernsee?
      Bisschen extra Geld, Trinkgeld am Schäubele vorbei, kann ja nicht schaden. ;)

    • freundlich, aber monofokal
      Sie haben ihn nicht wirklich beschrieben, wie das so ist. Orte können nur von verschiedenen Menschen beschrieben werden, die dort leben.

      Zum Beispiel behaupten sie, dort gäbe es keinen Metzger und wenig Landwirte. Das ist beides Schmarrn. Natürlich gibt’s direkt am See keinen Landwirt, aber ab drei km raus reichlich. Und Forstwirte.

      Die Milliardäre, allgegenwärtig im Stück, bemerkt man gar nicht oder kaum, höchstens mal im Auto. Die meisten Ausflügler aus Münschen sind untere Mittelschicht und von wegen nach hinten geföhnt. Manche sind Zuagroaste mit dunkleren Haaren.

      Das Stück ist trotzdem gut, weil freundlich.

    • „St. Quirin haben sie in der Karte übersehen"
      Lückenpresse!!!

    • Der Prollsee
      Auch das mit dem Champagne ist kapitaler Unfug.

      Sagen wir’s mal drastisch: Am WE besonders im Sommer sieht man am See viel Proll, mehr als an anderen Seen. Die Bayern sind in den Bergen und die Milliardäre auf Sylt oder in St. Tropez.

      Der Bogner-Shop hat Jäckchen für ältere Leute und ist meistens leer.
      Gute Billigmode gibt’s auch, ein second hand-Geschäft in Teg., ein ordentliches Skigeschäft in Rott., gute Bäckereien und Cafés überall, darunter auch nachmittags Käfers Brilli.

      Zu viele arabische Clans, wo Papa sich gerade was richten lässt oder zur Reha da ist.

      Wer Journalist ist mit Einkommen unter CEO und schreibt über Milliardäre, wird klischeehaft.

  140. Das heisst Asylschmarotzer, Papa!
    =Radio-Kommentar der 11jährigen Tochter beim Frühstück; Kindermund…
    Apropos die Realität: Wenn se ein Kind Bayern-Fan (=LOOOSER)und ein Kind Real-Fan(=Schiri-Bestecher) haben, können se lernen wie unterschiedliche Realitäten aussehen, übertragen auf Gruene und anatolische Erdoganwähler überrascht einen dann nix mehr!

  141. .
    Zu: TDV und dass sich die
    deutsche Einwanderungspolitik in den letzten
    Jahrzehnten nicht verändert hätte.

    Richtig!
    Man kann es in der Spiegelstory von 1982 ! nachlesen.
    Titel: „Die Reichen werden Todeszäune ziehen“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

    Fazit: Staatsversagen. Schauen Sie in den Spiegel.

    • 1982 im Spiegel. Eine Hellsicht, die heute nicht mehr publizierbar wäre.
      Gefordert wird – 1982 ! – ein Ende der Zuwanderung, weil die eingewanderten Muslime ihrem Wirtsvolk mit Hass und Gewalt begegnen.
      Der gesamte Spiegel-Text liest sich wie 2017, hier nur drei Zitate:
      .
      „In Wirklichkeit handelt es sich dabei gar nicht um eine Einwanderung, deren Ziel immer die Integration im aufnehmenden Land ist, sondern um eine Art friedlicher Landnahme.“
      .
      „Ganze Bevölkerungsteile in Länder anderer Kulturbereiche umzusiedeln, ist kein tauglicher Weg für die Lösung des Übervölkerungsproblems der Wachstumsländer.“
      .
      „Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer stärker und immer radikaler auch gegen die deutsche Polizei. In Städten mit hohen Ausländerquoten ist die Grenze des Tragbaren oft schon überschritten.“

    • Titel eingeben
      So ist das halt in einer neo-liberalen Demokratie…
      Der einzige und höchste Wert ist die Habgier. Dem dient man am besten mit einem Nachtwächterstaat, der nicht regiert, oder Politik macht, sondern alles nur verwaltet.
      Dümmstes, opportunistisches Mittelmass ist da gewünscht, daher Merkels Erfolg.
      Nun verursacht so eine Einstellung der Menschen, wenn sie von der Politik unterstützt wird und man Export Weltmeister wird, halt weltweite Folgen, die zB durch Flüchtlingsmassen schon mal unangenehm bis nach DE zurückschlagen.
      Die Lernunfähig betreffs Eigenverantwortung, die leider auch Don vertritt, verhindert sogar mittelfristig eine Besserung.
      Die Leute KOMMEN!
      Und da die offensichtlichen Tatsachen zu ignorieren und statt dessen mit dem Finger auf andere zeigen und so tun als sei man unschuldig, hat nun mal (erfreulicherweise) keine Konsequenzen. Ihr habt euch das verdient, was da kommt.

    • Denkfehler...
      Sie machen ihrem Namen alle Ehre. Welchen Anlass sollten die Leute denn haben sich IHRE Probleme, IHRE Sorgen zu eigen zu machen?
      Obwohl die Bundeswehr in Afghanistan und Syrien mitbombardiert, sollten die Leute dort also nachdenken und sich sagen: Gut, das ist schlimm, aber deswegen können wir doch nicht dorthin fliehen und den armen Deutschen Probleme bereiten? Diese Leute haben völlig Recht

      So ist das halt in einer neo-liberalen Demokratie…
      Der einzige und höchste Wert ist die Habgier. Dem dient man am besten mit einem Nachtwächterstaat, der nicht regiert, oder Politik macht, sondern alles nur verwaltet. Dümmstes, opportunistisches Mittelmass ist da gewünscht, daher Merkels Erfolg.
      Nun verursacht so eine Einstellung der Menschen, wenn sie von der Politik unterstützt wird und man konsequenterweise Export Weltmeister wird, halt weltweite Folgen, die zB durch Flüchtlingsmassen schon mal unangenehm bis nach DE zurückschlagen können. Wie man sieht!
      Die Lernunfähig betreffs Eigenverantwortung, die leider auch Don vertritt, verhindert sogar mittelfristig eine Besserung.
      Die Leute KOMMEN!
      Die offensichtlichen Tatsachen zu ignorieren und statt dessen mit dem Finger auf andere zeigen und so tun als sei man unschuldig, hat nun mal (erfreulicherweise) keine Konsequenzen.
      Ihr habt euch das verdient, was da kommt.

      „„In Wirklichkeit handelt es sich dabei gar nicht um eine Einwanderung, deren Ziel immer die Integration im aufnehmenden Land ist, sondern um eine Art friedlicher Landnahme.“

      Ja… und?

      „Ganze Bevölkerungsteile in Länder anderer Kulturbereiche umzusiedeln, ist kein tauglicher Weg für die Lösung des Übervölkerungsproblems der Wachstumsländer.“

      Tauglich für wen? Die Deutschen oder die Syrer?
      Sie, der Spiegel und ihre Zitate sind echt witzig…

      „Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer stärker und immer radikaler auch gegen die deutsche Polizei. In Städten mit hohen Ausländerquoten ist die Grenze des Tragbaren oft schon überschritten.“

      Ja, diese Leute tun das, was sie halt tun. Es wäre Aufgabe der Deutschen gewesen nur Politiker zu wählen, die fähig sind so etwas vorherzuahnen und eine Politik zu machen, die solche Zustände verhindert. Und zwar nicht nur in DE sondern eben auch in deren Heimatländer.
      Statt dessen wählt man Hanswursten, will sie einem zu jeden Monatsende fünf Euro mehr versprechen! Mehr Nutto vom Bretto, gell? Seit 1983!

      Jetzt kommt halt die Rechnung.. und alles was euch einfällt ist: Die Muslime! Die Türken! Die Islamisten!
      Ihr erntet was ihr gesäht habt!

  142. dr. rer. nat.
    Hallo DA,
    ihre Artikel werden ständig AfD-freundlicher. Mein Vorschlag: gehen Sie doch mal mit dem Prinzen von Sachsen-Anhalt in Tegernsee einen Kaffe trinken. Er ist ein Kunstliebhaber wie Sie und sogar Auktionator. Vielleicht fallen dabei noch schöne Fotos für Sie ab?

  143. Für Sie nett, für uns störend
    @FJ45 sagt:
    „Mensch Tico, machen Sie doch nicht aus jeder kleinen Mücke einen Elefanten.
    Dises Schweizer Haus mit Restaurationsbetrieb gab es dort schon Mitte der 80ziger Jahre, lange bevor Sie in Costa Rica heimisch geworden sind.“

    Ja, wenn es nur ein Schweizer Restaurant wäre, hätte ich es gar nicht erwähnt. Wir haben ja auch chinesische Restaurants im China-Stil. Und sogar ein China-Bario.
    Aber die zum Restaurant aufgebaute Alpenbahn (mit Tunnel und allem was dazu gehört) und das Jodeln , der Mischmasch zwischen Tico- und Schweizer Kultur, das Aufhängen der Schweizer Fahne (da sind die Schweizer übrigens besonders stark darin), sowie die Betonung „wir sind Schweizer und keine Ticos“, das ist es, was den Unwillen ausmacht, die bewusste Absonderung vom Gastland per äußerer Distanzierung und Betonung der eigentlichen Heimat in den europäischen Bergen.

    Denken Sie als zeitweiliger Besucher bitte nicht, ich sei der einzige, der sich da Kopfschüttelnd abwendet, sie sollten mal die dort lebenden Ticos fragen, die so etwas als Okkupation und Verneinung ihrer eigenen Kultur betrachten.

    Ihr regt euch doch auch auf, wenn die Straßen voller türkischer Fahnen sind oder sich die Türken mit den beiden Pässen sich für Erdogan und nicht Demokratie entscheiden, oder die Tuerken unter sich bleiben, wieso dürfen wir uns dann nicht über Schweizer aufregen, die sich heute noch als Schweizer sehen und sich nicht fürs Ankommen im Gastland entscheiden? Wo ist der potentielle Unterschied?

    Ah verstehe, für Sie als Besucher ist es vielleicht heimatlich oder originell, weil so a bisserl Deutsch und daher toll, für uns aber (nicht nur fuer mich!) ein Störfaktor in der Natur und im Allgemeinbild. Leberwurst mit Marmelade halt.

    Im Übrigen war ich bereist in den 80ern in CR und bin erst danach ausgewandert.
    Aber es ist schön, dass Sie heute noch wissen, dass einer unserer 113 Vulkane, der Arenal, spuckte.

    An den Computer: Oh nein, ich schreibe den Kommentar nicht „zu schnell“, Du bist zu langsam!

    • Titel eingeben
      Tico,
      damals war es nur ein Schweizer Restaurant.
      Mehr Touristen Rummel und somit Veränderungen in der Landschaft finden Sie mittlerweile überall.
      Gibt auch einige Arbeitsplätze mehr für Ticos in dieser Region, die davon profitieren und diese sehen es ziemlich sicher anders als Sie.
      Kann mir nirgendwo auf der Welt diese so basteln, wie ich möchte.
      Gefällt mir zwar auch nicht diese Kommerzialisierung überall, zurückdrehen kann ich sie auch nicht.

      „Ah verstehe, für Sie als Besucher ist es vielleicht heimatlich oder originell, weil so a bisserl Deutsch und daher toll, für uns aber (nicht nur fuer mich!) ein Störfaktor in der Natur und im Allgemeinbild. Leberwurst mit Marmelade halt.“

      Absoluter Unsinn, den Sie hier geschrieben haben.

      Schweizer hatten schon immer ein besonderes Verhältnis zur ihrer Ex- Heimat,aber Sie unterstellen diesen Leuten, dass Sie nicht angekommen seien, ziemlich abgehoben von Ihnen.
      Isi doch wirklich nicht schlimm, wenn sie ihre Schweizer Fahne am Zelt, am Fahrrad oder sonstwo befestigt haben, war bei den Schweizern schon immer so.
      Können auch Türken, US Boys usw. machen, stört mich nicht.

      Nur Pipi Langstrumpl kann sich die Welt machen ,wie sie will .

      Sie finden auch z,B in Australien auf dem Weg nach Kangeroo Island ein
      z.B Deutsches Dorf, Hahndorf (South Australia)
      Als wir dort das erste Mal untewegs waren, waren wir ebenfalls überrascht und haben angehalten, Ende der Achtziger
      Kaum Tourismus damals, heute würden Sie dort an jeder Ecke Touristen treffen und nätürlich mehr Kommerz.
      Aufzählung ließe sich beliebig vorsetzen
      Welt ist wohlhabender geworden, Reisen billiger.
      Jede Medallie hat zwei Seiten.

    • Titel eingeben
      Nachschlag,
      mal kurz geschaut, Anzahl Vulkane Costa Rica.
      Zu einem anderen Vulkan in Costa Rica sind wir übrigens damals auch gefahren.
      Ach und der Weg zum Arenal, war damals noch größten Teils Piste.

      Anzahl unterscheidet sich von der Anzahl, die Sie geschrieben haben.

      „Costa Rica is home a great number of volcanoes – there are six active volcanoes and another 61 dormant or extinct ones. For the past fifty years, Arenal was the country’s most active volcano. Although it entered into a resting phase in 2010 – meaning that its eruptions have taken pause for the time being – Arenal still is one of the country’s best-known and most-visited volcanoes. There are, however, many other volcanoes that are worth exploring. Most are caldera volcanoes, whose craters are filled with water and rising steam. The following list recognizes Costa Rica’s most notable volcanoes.
      http://www.arenal.net/costa-rica-volcanoes.htm

  144. An 'nem schönen blauen Sonntag Liegt ein toter Mann am Strand....
    Und es geht weiter, jeden Tag…

    „Wieder Hannover! Messer-Killer (25) ersticht Mann (23)“

    http://www.b ild.de/regional/hannover/hannover/messer-killer-ersticht-opfer-in-hannover-51347284.bild.html

    Lasst uns über die Ursachen philosophieren…wenn die USA damals in Syrien doch etwa etwas getan hätte…und dieser Friedensengel Obama….und der Friedensengel Merkel….und all diese guten Menschen, die mit soviel Liebe und Nichtstun und Zuschauen und Jammern soviel Unglück über die Welt gebracht haben.

    Ach TDV, waren das noch gute Zeiten, als ein Reagan die Welt beherrschte und den Ostblock in den Untergang aufgerüstet hatte…aber das versteht wohl keiner in Deutschland mehr….nicht?
    Egal.

    • geschichte im ticker
      … kalter krieg … iran-contra-affäre … Afghanistan … Mudschahidin … Al-Qaida … golfkrieg … deutsche truppen bewachen blühenden schlafmohn in Afghanistan … größte opiumernte seit jahrzehnten … warlords zufrieden …. merkel zufrieden … deutscher michel zufrieden

    • You cant handel the truth
      @Dr Seltsam

      Yep, das war die Grundlage für Frieden und Wohlstand in Europa.

      Böse? Ja.
      Aber Richtig.

      Werdet endlich erwachsen. Lebt mit der Sünde.

    • @ Goodnight
      Sie scheinen viel von Luhman und Haudrauf zu verstehen.

      Von Bürgerkriegen wie in Syrien und anderswo…sorry, …nix.

    • Titel eingeben
      Mit dem Zeitpiunkt haben sie Recht…

      Reagan, Thatcher und Kohl die göttliche Dreifaltigkeit der Neo-Liberalen, und das Paradies der freilaufenden Habgier.
      Und nur weil halt jetzt ein paar Millionen Flüchtlinge kommen ist das wieder nicht recht… undankbare Leute, wo man hinschaut.

    • Belief is power!
      @E.R. Binvonhier

      Bitte, jeder, der behauptet er würde etwas von Bürgerkrieg verstehen, der macht sich schon mit der Aussage unglaubwürdig. Bürgerkrieg nennt sich Bürgerkrieg, weil keine Grenzen mehr existieren und folglich nicht einmal Konfliktlinien. Bürgerkrieg ist Chaos, ist sinnlos, ist damit nicht mehr zu verstehen.

      Man kann dann nur noch über die Ursachen des Bürgerkrieg philosophieren.

      Bei Syrien ist das einfach:

      Die Jugend Nordafrikas und des nahen Osten unterlag im Rahmen massiver Internetnutzung dem Glauben, mal eben ins 21. Jahrhundert vorstoßen zu können. Ohne der langwierigen Säkularisierung, Bürgertum und Demokratie.
      Das Ergebnis kennen wir. Man erkannte, dass so etwas wie ein Staat nicht möglich ist und folglich fallen die Regionen entweder in die Hände von Glaubenskriegern oder Militärherrschern. Der Islam ist einfach nicht kompatibel mit Moderne.
      Und nur Grüne Highflyer halluzinieren davon „dass ein Islam entsteht, der auf dem Boden der deutschen Verfassung steht .“

      https://www.w elt.de/debatte/kommentare/article163843865/Doppelpass-Da-laeuft-etwas-ganz-anderes-schief.html

      Whatever, am Ende verfallen wir alle bei der Beobachtung von Bürgerkriegen, wie Herr Reichelt von Bild, der Moral als künstliche Grenzziehung. Ohne zu begreifen, dass dies keine eindeutige, keine valide, keine richtige Grenze bedeutet, in einem Bürgerkrieg. Keiner ist da moralisch. Aber das sind halt Komplexitätsebenen, die deutsche Journalisten und Politiker nicht mache tangieren, hier ist alles nur noch Uterus und Liebe. Es existiert im Westen keine Elite, die in solchen Konflikte führen könnte. Am Ende werden wir Syrien in weitere 30 Jahre Bürgerkrieg stoßen. Weil wir hier im Westen die Guten sein wollen, wie die USA die Demokratie bringen wollte, und die Kreuzritter den Glauben und….egal…..

    • @ Goodnight
      Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.
      Etwas verstehen Sie schon von Bürgerkrieg.

      Nur wenn ein Bürgerkrieg da ist, braucht man nicht mehr
      über die Ursachen rätseln. Er erklärt sich selbst.
      Und bevor nicht alle ermattet am Boden liegen, ist er
      nicht zu Ende. Wie in Libyen, Irak oder Afghanistan usw.

  145. @Goodnight, 18. April 2017 um 21:27 Uhr: AfD „blöd, böse, niveaulos“
    Erster Teil Ihres Beitrags: Klar, illusionslos und nüchtern wie immer.

    Zweiter Teil Ihres Beitrags: „AfD ist blöd, böse, niveaulos“. Oh, oh. Harter Stoff. Könnten Sie sich daher die Mühe machen, dieses doch recht heftige Statement zu begründen?

    Machen hierzu Sie etwas Einfaches. Etwas ganz Einfaches. Lesen Sie. Glauben Sie mir: Sie können das.

    Lesen Sie zwei Dokumente. Studieren Sie das Grundsatzprogramm der AfD. Das ist das Dokument Nr. 1. Studieren Sie den Leitantrag der Bundesprogrammkommission zum Bundesparteitag am 22./23.04.2017 in Köln – das Programm für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Das ist das Dokument Nr. 2.

    Danach erläutern Sie bitte, in 300 bis 400 Worten, weshalb die AfD „blöd, böse, niveaulos“ ist.

    Man wartet mit mildem Interesse.

    • The road to power is paved with hypocrisy, and casualties
      Gerne, da brauche ich keine 300 Wörter:

      Die AFD ist blöd, weil sie an ihrer Spitze eine Frau operieren lässt, der man nach 2 Minuten anmerkt, dass sie kein Programm, keine Interessen und keine Überzeugung jenseits ihrer Karriere hat. Das merkt der Wähler. In diesen 2 Minuten. Selbst die dümmsten Menschen haben Instinkte die funktionieren. Weil Menschen, d.h. Produkte tausenderjähriger Erfahrung.
      Ein besser gemanagter Höcke könnte die Partei bei 30% einpendeln. Aber Politikmanager sind da irgendwie nicht vorhanden.
      Es ist offensichtlich, dass die Mehrheit der Wähler eine CDU mit geänderter Einwanderungspolitik will. Ergo einfach nur das CDU Wahlprogramm nehmen und Abschiebung und Ausbau des Rechtsstaat dazuschreiben. Kann doch nicht so schwer sein. Dann einen Mann an die Spitze, der jeden Tag die Passivität der Regierung gegenüber den täglichen Gewalttaten in den Medien kommentiert. Jeden Tag.
      Whatever, geschieht nicht, weil einfach zu blöd.

      Böse ist die AFD natürlich auch, aber das ist ein Kompliment, denn Böse ist Conditio sine qua non von Führung. Wer geliebt werden will, der ist für Führung ungeeignet, denn Führung bedeutet Entscheidungen und Entscheidungen sind immer gegen eine Vielzahl.

      Das Niveaulos ist kein Kompliment, aber wohl Voraussetzung um deutsche Wähler abzugreifen. Wir haben halt immer noch nur 15% Akademikerquote.
      Der durchschnittliche Wähler will Helene Fischer, Tatort oder Egoshooter. Der politische Horizont endet hier noch vorm Verlassen der Haustür….selbst hier bei den FAZ-Akademiker-Lesern (die das hier auch nur als „Unterhaltung“ und „Plaudern“ wahrnehmen, sich freuen wenn einer poetisch über zahnlose Blowjobsangebote schreiben kann und jammern, wenn nicht mal wieder andere Themen wie Silberkannenputzen und Kochen und Wetter vom Don gebracht werden)
      Übrigens war mein „blöd, böse und niveaulos“ für diese gerade genannte Zielgruppe erdacht, man muss sie ja erst einmal mitnehmen, in die Politik, d.h. ihren Emotionen folgend Handlungsanweisungen offerieren. Betreutes Schreiben sozusagen.

      Whatever, Parteiprogramme lese ich nicht, Parteien sind für mich Instrumente die die Einheit der Differenz nur grob auf Linie halten, Details sind da nur Lügen. Zu erwähnen wäre jedoch, dass die AFD die ARD und das ZDF in seiner bisherigen Form auflösen will. Allein dafür muss man AFD wählen. :-) Anderseits ist das politisch dumm, weil der Rentner liebt seinen öffentlichen Propagandasender und wird die AFD dann genau deswegen nicht wählen. Wo wir wieder beim „blöd“ wären.

    • Es geht noch weiter, goodnight....
      In ein paar Tagen wird in Frankreich gewählt, selbe Situation. Wer nicht länger ein „Weiter so!“ will, wie man es ja mittlerweile aus den USA kennt, der wählt le Pen. Das könnte dann ansteckend werden und tatsächlich das Ende von NATU/Euro/EU bedeuten.

      Das wär doch mal was Interessantes! Natürlich nicht für die, die viel zu verlieren haben… Mir kommen die Tränen.

    • @ TDV vom 20. April 2017 um 00:03 Uhr
      Sehr geehrter Herr TDV,

      zu den Wahlen in Frankreich bitte einmal Houellebecq: „Die Unterwerfung“ lesen.
      Le Pen kommt in die Stichwahl, wird dort aber nicht gewinnen, weil die „Volksfront“ dann zusammensteht, um eine rechte Präsidentin zu verhindern.
      Allerdings steht im Gegensatz zum Roman mit Macron kein muslimischer Gegenkandidat zur Verfügung, der als kleineres Übel gewählt werden kann.
      Diese ganze Spiegelfechterei über die anstehende Frankreichwahl ist lächerlich: Ende gut, alles gut!

      Mit vorzüglicher Hochachtung

    • Good Night, Goodnight
      Schlafen Sie weiter in Ihrem Elfenbeinturm. Zur Kenntnis: Es soll draussen auch Nobelpreisträger geben, die nicht Soziologie (oder Genderwissenschaften) studiert haben. Deren rhetorische Schwäche mag sich darin äussern, daß sie Satiren schreiben, aber wer diese nicht versteht, der hat auch Heine oder Tucholsky nicht gelesen, geschweige denn verstanden.
      Unsere Eliten lernen gerade auf die harte Tour, dass ihre Eitelkeit auf Selbstüberschätzung beruht. Das merkt man unter anderem daran, dass sie auf berechtigte Kritik nur mit Publikumsbeschimpfungen reagieren (können).

    • Titel eingeben
      Hugues de Payens

      Houellebecq ist derzeit der einzige europäische Autor von Bedeutung, mir den nahe legen zu wollen ist nett, aber nicht nötig.
      Was ihre Vorhersage zu den Wahlen angeht, so müssen sie mir schon verraten, warum ihre Vorhersage mehr Glauben verdient, als die derjenigen die sich trotz des sich permanent lächerlich machens „Experten“ nennen.
      Ich warte einfach ab, und da ich im tiefsten Inneren ein böser Mensch bin, hoffe ich auf le Pen.
      Wie gesagt, weil sie aus EURO/EU/NATO raus will. Es würde mich interessieren ob das geht und ob es ansteckend ist.
      Ich seh das Chance für Europa, womöglich die Einzige…

      Mx
      „Unsere Eliten lernen gerade auf die harte Tour, dass ihre Eitelkeit auf Selbstüberschätzung beruht. Das merkt man unter anderem daran, dass sie auf berechtigte Kritik nur mit Publikumsbeschimpfungen reagieren (können).”

      Woraus schliessen die denn, übrigens, da sie es noch nicht gemerkt haben: als Einziger, dass die „lernen“?

  146. so viel zustimmung
    Don ich kenne deine Abneigung gegen Links aber es muß sein,

    http://www.krone.at/oesterreich/peter-pilz-outet-erdogans-top-agent-mitten-in-wien-sitzt-in-botschaft-story-565362

    nicht der Text, das Video ist das interressante.
    ( Pilz ist der Ö-Politiker, der Deutschen Kollegen Informationen zukommen lies)

  147. Themen abschießen geht nicht mehr
    Wenn die Herrschenden eine Diskussion nicht wollen, rücken sie die Inhalte in die Nähe einer Partei, die medial heruntergemacht wird.
    So wurden Themen wie Integration in den letzten Jahren tabuisiert. Ergebnis bekannt. Don wird ohne Not in Afd-Nähe gerückt. Denn über seine Gedanken muss man nachdenken. Über Inhalte in Afd-Nähe musste man bisher nicht diskutieren. Das wird sich aber ändern, sobald der Vertrauensverlust in die Mediokratie ein kritisches Maß erreicht hat. Grüne oder Salon-Linke ohne Bodenhaftung waren auch deshalb gerne pseudo-fortschrittlich unterwegs, weil sie keinen Kontakt hatten zu Erdogan-Wählern. Jetzt lernen sie diese wenigstens medial kennen. Sie fühlen sich dabei nicht sehr wohl. Wer gibt schon gerne zu, sich getäuscht zu haben. Ihr Denken war oft reine Rhetorik. Kampfbegriffe verhindern Diskussion, sind oft Ersatzhandlungen. Wer nicht an die Front gehen will, wirft lieber wortreich um sich.

    In der Realität gibt es immer Hoffnung. Die Eingelullten sind nicht mehr so leicht steuerbar. Mit den neuen Kommunikationsmitteln und permanenter Interaktivität entsteht eine neue Mündigkeit. Die ständige Rede von Hate-Speech ist nur das Ablenkungsmanöver.
    Noch wird die gewollte Mehrheit an die Futtertröge gelockt. Solange das Geld reicht. (2300 Milliarden hat die EZB in den letzten drei Jahren – im Auftrag der USA – gedruckt.) Wenn dieses aber ausgeht, verlieren Mächtige ihren Steuermechanismus. Sogar der IWF sieht jetzt ein, dass neben dem Markt auch der Mensch anvisiert werden muss. Das Geld muss bei den Leuten ankommen.

    Themen wie die Erdoganisierung sind ein klassisches Beispiel, wie man versucht, einen Keil in die Bevölkerung zu treiben. Die Leute sind mit einem Thema beschäftigt und zerfleischen sich gegenseitig. Emotionalisierung total, obwohl der Schauplatz sich nur zum Teil hier befindet. Die Steuerzahler z.B. kommen so gar nicht auf die Idee, sich zu solidarisieren. Zu wichtigen Zukunftsfragen (CETA, TTIP usw.) gibt es kein Mitspracherecht. Auch keine Debatte. (In der Türkei gab es bei sehr fragwürdigen Rahmenbedingen wenigstens eine Abstimmung.)
    Das wird sich der Souverän ohne Macht nicht länger gefallen lassen. Die Ohnmacht wird sich weiter nach oben verlagern. Also muss die Elite runter vom hohen Ross, das oft nur ein Esel ist.
    Ein Zusammenspiel von gewählten und ausgelosten Volksvertretern wäre ideal. Kommen dann Idioten an die Macht?
    Jedenfalls nicht als Alleinherrscher.

    • Ach ja?
      „Don wird ohne Not in Afd-Nähe gerückt. Denn über seine Gedanken muss man nachdenken.“

      Dei Mehrheit, wenn nicht gar alle Deutschen hat also darüber nachgedacht, weil sie eingesehen hat, dass sie das muss?

  148. Noch ein Wort zur Türkei
    Die Türkei ist aktuell ein 80Mio.Volk mit einer seit 40 Jahren
    konstanten Geburtenrate.

    Glaubt jemand, irgendeine Deutsche Regierung holt sich
    diese Konkurenz in die EU?

  149. TDV, das ist eine infame Irreführung für Klassenkampf gegen Besitzende
    Finde gerade dies hier von Ihnen TDV vom 17.4. 23h46:
    „Philomena & Renate
    Philomena… hab ich sie missverstanden, oder haben sie das eigentlich Problem noch gar nicht gesehen.

    Wenn Finanzleute so was aufkaufen, dann nehmen sie 10% Eigenkapital und den Rest als Kredit. Dieser Kredit wird dann von den Mieteinahmen zurück bezahlt.
    Am Ende bleibt die gesamte Wohnanlage als Besitz, gekauft mit 10% des Wertes. Sie wissen das, oder?“

    Ein Investor kauft eine Wohnung für 1 Mio, 900.000 zahlt die Bank. Die Wohnung hat 100 qm, er bekommt 12E/qm, ergo 14.400E/Jahr.
    Hiervon zahlt er bei einem gedachten Zinssatz von 1,5% 13.500E an die Bank. 1.100 bleiben ihm von der Miete, um den Besitz abzuzahlen. Jetzt weiß ich, warum sie alle so gierig auf ewig langes Leben sind, denn dieser Investor nahmens Noah bräuchte mindestens 500 Jahre, bis ihm die Wohnung gehört. Sie können das sicherlich genau ausrechnen, denn seine Zinsen werden jedes Jahr, wenn er 1.100 zurückzahlt, um ca. 15 Euro weniger. Aber Geduld braucht er schon, Ihr Investor.

    Effektiv gehört die Wohnung der Bank. Wenn der Invstor pleite geht, versteigert die Bank die Immo. Geht die Bank pleite, und springt der Steuerzahler ein, Im Zweifelsfall Ihr Mieter, gehört die Wohnung der Bank und dem Staat, und hier liegt der Hase im Pfeffer. Der Steuerzahler zahlt (to big to fail) und blecht gleichzeitig für die Immo, aber die Immo gehört dann, so der Investor mit pleite ging, zu zehn Prozent dem Investor, zu einem Teil der Bank und zu einem Teil dem Staat, der den Bürger über diese Stütze noch mehr enteignet, als er das schon getan hat.

    Veräppeln sich nicht die Leute.
    Ein weiteres Beispiel für Vera….e von links ist in folgendem link beschrieben: Es handelt sich um das türkische Kleinkind, den abwesenden, aber sich mit hayan stimmenden Bürger:
    http://www.achgut.com/artikel/mit_aydan_oezoguz_richtig_rechnen_lernen

    Jetzt weiß ich, warum sie mit weniger Lernfähigen dafür sorgen, dass das Niveau in Schulen sinkt: Damit unsere Urenkel oder schon Enkel und die der kürzer hier Lebenden solche Milchmädchenrechnungen nicht mehr nachrechnen und alle mit schönstem Orwell-Speech weiter vernebelt werden können, während sich die Chinesen vor Lachen am Stuhl festhalten müssen.

    • korr.
      Korrektur: Veräppeln Sie nicht die Leute, TDV

      Kredite über 90% gibt es kaum und wenn überhaupt, dann weil dieselbe Summe auf der Bank deponiert ist und der Investor kauft, um mit den Kreditzinsen Steuern zu sparen. Die Wohnung aber wird ihm nie gehören.

    • reicht Protest gegen die Verunglimpfung seiner Mitglieder ein.
      Danke.

    • Titel eingeben
      Ich kann sie versicher ich habe keine Absicht sie in ihrem Schlummer zu zerstören, was sie vestehen oder nicht verstehen, ändert nichts an der real existierenden Welt…
      Dass Hedgefonds Manager ein wenig intelligenter als Sie sind, dürfte sie akzeptieren? Sehen sie, die investieren halt nur in Projekte deren Rendite weit höher ist, als sie sich das vorstellen können.

      Ich wünsche schöne Träume. Sowas über Linke, die in Arbeitslager müssten oder ähnliches… zufrieden?

    • Wer gibt schon 1 Million aus,oder 900 000€,
      @Herr Oberländer, wenn er nur 12,00€ Miete pro pm zu erwarten hat? Das denke ich mir so als Hausfrau.Da gibt es dann schon bessere Erträge.

    • @ Philomena
      Eben. Deswegen kauft kein Investor eine normale Wohnung mit dieser Rendite, und keine Bank gibt 90% dazu.

      TDV, der Bürgerschreck im fernen Asien, will lediglich Mieter gegen Eigentümer aufwiegeln. Ich erinnere mich nur zu gut, wie er über Pasternak denkt.

      Was Sie beide geschrieben haben (plus Renate), man müsse miteinander auskommen, ist dagegen auf der Erde.

      Was passiert, wenn ein Staat schafft, gegen den Eigentümer zu stänkern und diesen schließlich zu enteignen, kann man an Venezuela („The Mother of all Demonstrations“, CNN) und dem Besitz von Senhora Chavez, von Beruf Tochter, ablesen. Letztlich auch an der Post-Pasternak-Sowjetunion. Anm.: Senhora an sich ohne h und mit Tilde.

    • Titel eingeben
      Leider sind ja ähnliche Dinge vorgekommen, nur war da kein Investor, sondern Hauskäufer ohne Bonität. Goldman-Sachs hatte wenig davon und hat deswegen überlebt, während Lehman Brothers und Bear Stearns daran erstickt sind. Warren Buffet, der einen der besten Hedgefonds weltweit besitzt, wollte nichts damit zu tun haben.

      Und wenn ich „Hedgefonds

    • Da fehlt vermutlich etwas.

    • Ja, TDV, jeder Investor mit faulem Kredit, alles Heuschrecken, oder?
      Leider sind ja wirklich so ähnliche Kredite in der Vergangenheit vergeben worden, nur nicht an Investoren mit Mietern, sondern an Hauskäufer ohne Bonität. Jeder weiß, was daraus geworden ist. Goldman-Sachs hatte wenig davon bzw. rechtzeitig verkauft, Lehman Brothers und Bear Stearns sind daran erstickt. Bis heute knapsen Banken daran. Man nennt das faule Kredite.

      TDV versucht hier zu verkaufen, das wäre immer noch genauso und bringt den Ausdruck „Hedgefonds“, der bei Leuten seines Kalibers nicht weit entfernt ist von „Heuschrecken“.
      Einen der besten Hedgefonds weltweit führt Warren Buffet. Dieser wollte nie etwas mit dem verkaterten Immobiliendesaster in den USA zu tun haben. Er wurde angesprochen, in Lehman Brothers‘ toxische Assets einzusteigen und die Bank zu retten, winkte aber ab. So viel zu „Hedgefonds“. Es gibt solche und solche. Die schwarzen Schafe werden von links habituell hergenommen, um die ganze Branche zu verteufeln, alle Banken wegen einer oder auch mehreren, alle Hedgefonds wegen einem, der nicht solide ist.

      Linke postulieren, dass Geld besser beim Staat aufgehoben ist. Ja, genau. Wie man an einem failed socialist state wie Venezuela sieht. Oder an Nordkorea. Staaten können ja viel besser wirtschaften als Banken oder Hedgefonds, sie haben den ultimativen Überblick, vor allem, nachdem sie ihre Angehörigen versorgt haben, ob die jetzt Chavez oder Frau Arafat heißen.

      Übrigens soll in Frankreich ein Atttentat auf Fillon verhindert worden sein, klein in unseren Medien. Zwei Islamisten in Marseille festgenommen. Warum so klein? Sie wollen Fillon nicht. Sie wollen Macron.

    • TDV...
      es gefällt mir nicht, das mit den Arbeitslagern.Bei aller unterschiedlichen Meinung und Wertschätzung.v

    • "... bräuchte mindestens 500 Jahre ...
      Start der Zahlungen jetzt und gleichbleibende Konditionen, dann wäre die Bude am 31.12.2077 bezahlt und nicht in 500 Jahren, Oberländer. Da selbstverständlich im Laufe der Jahre weitere Kosten anfallen werden, rechnen Sie einfach noch 10 Jahre drauf.

      Wenn Sie aber die realistisch erzielbare Miete eines solchen Objektes zur Grundlage nehmen, dann kommen Sie sicher noch vor dem Ableben in die Gewinnzone.

      Nur, was soll das denn? Neid?

    • Oberländer...
      … sie sind ein Schätzer der die Angwohnheit hat alles zu ignorieren und niemals zu recherchieren, wenn irgendwas nicht der Mein ung netsprichgt, die er beriuets hat. Denn Oberlänedr hat nur richtige Minungen!

      Sie schwafeln da was von einer Million…. und merken gar nicht wie lächerlich sie sich mit sowas machen. Glauben wirklichein Investmentfonds dealt in Millionen???? Die kaufen halbe Stadtviertel, komplette noch ungebaute Siedlungen für Milliarden. Man muss kein Mathematiker sein um berechnen zu können wie sich das lohnt…

      „Ein Investor kauft eine Wohnung für 1 Mio,…“

      Sie sind ein echter Komiker…..

    • Philomena
      Meinen sie mit gefällt das?

      Sehe sie sich einfach mal auf ein paar Seiten für wneiger Normale durch, dann werden sie feststellen, dass es mittlerweile schon wieder jede Menge von der Sorte mit den Arbeitslagern gibt. Kennen lesen sie einfach mal einige von Oberländers Kommentaren und überlegen sich welche Ideologie hinter seiner Logik steckt. Er ist da übrigens nicht der einzige…

  150. Endlich Klarheit: Die Schuld liegt hier!
    Vorhin zum Prantlhaus’ner Anzeiger gegriffen.

    Ja, ich weiß! Ist mir ja auch peinlich. Aber daneben war nur DIE WELT verfügbar, und so etwas lese ich nicht.

    Bereits auf Seite 1 wird sie angekündigt: Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Sie erwarte den geneigten Leser auf Seite 4.

    Dort kommt’s dann mit voller Wucht.

    Ein mir bis dato unbekannter Herr namens Gökalp Babayigit teilt mit, die Türken in Deutschland hätten „in Wahrheit“ (sic!) gar „nicht für die autokratische Verfassung in der Türkei gestimmt, sondern gegen Zustände in Deutschland protestiert. Sie … verstanden ihr Ja als Auflehnung gegen ein Deutschland, von dem sie sich abgelehnt oder gegängelt fühlen.“

    Ich bin so dankbar, dass dies nun endlich klar ist. Ein asiatisches Land rutscht ab in die Autokratie, und die Schuld liegt dort, wo sie immer liegt. Die große Konstante der Weltpolitik greift auch in diesem Fall!

    • Wenn ich einen Gegner treffen will, schalage ich auch immer erst meine Familie nieder.

      Der Typ ist ein mittlerer Digitalchef bei den Prantlhausenern.

    • Oktoberfest
      Ich warte ja noch immer auf den Spin Richtung Oktoberfest.

      In der Art von:
      Beim Oktoberfest hätten aber mehr Leute für Erdogan gestimmt, wenn sie gefragt worden wären… ;)

    • Das wäre noch eine Idee, aber SPON turnt ja schon den dreifachen Appeaser-Rittberger in Genderbraun.

    • Dann bin ich neugierig, wohin sich diese Türken bei den deutschen
      Wahlen stellen werden – denn da dürfen sie ja auch.
      Nur kann man die Stimmen der Doppelpässler da ja nicht extra auszählen…

    • say I'm your number one
      ‚cause you know I’ll be good to you

      wieso slomo weintraub nicht den rechten arm zum grüß erhebt …
      aber lügner unter falscher flagge uns türkischen honig ums maul schmieren … merkel und ihre helfer No-go-Aeras, kriminalität, sozialbetrug für die neue leitkultur halten.

      vorwärts nimmer – rückwärts immer.
      es lebe DIE PARTEI und die klatschenden 100 %.
      lang lebe die alleinherrschaft der A. M.

      They say I’m crazy
      They say that I’m a fool
      Tell me that nobody else will do

    • Wahl
      Meinen Sie, Kanzlerin Merdogan ist denen zu autoritär?

  151. Don Alphonsos Schulfernsehen - und anscheinend leider offensichtlich woHi so
    nötig. Wie gut, dass die FAZ ihn hat, sonst müsste es leider ein anderer machen. Ältere erinnern sich voll Unangenehmem an ähnliche Auseinandersetzungen, die sie früher selbst ausgefochten und hofften, es wäre nicht wahr. Also dass soviel Unsinn schon wieder verblendet nachwachsen müsste. Solange wieder keiner einen Benno Ohnesorg erschießt.

    • Ich befürchte....
      Wo gehobelt wird…..

      Es wird sich nicht verhindern lassen, dass auch in diesem Jahre wieder jede Menge kommen, die viel Geld kosten und, dass bei nächsten Crash dann kein Geld mehr da ist um die Banken wieder zu retten. ;-)

  152. Prantls hinkender Voralpenbote
    Ach, Prantl …

    „Ein Mensch von sittlichen Empfindungen kann seine eigenen Gedanken nicht zu Ende denken! Das ist ein Ding der Unmöglichkeit! Wozu bedürften wir denn des Glaubens, wenn wir mit unserer Vernunft auskämen!“

    (Dr. Cajetan Prantl, Sekretär des Beichtvaters Seiner Majestät – Wedekind, Die Zensur)

  153. Vielen Dank
    Lieber Don,

    vielen Dank für Ihren schlichtweg erhellenden Beitrag. Machen Sie bitte weiter so.

    Viele Grüße aus Niedersachsen

  154. Besserwisser nerven
    @FJ45 sagt
    Nachschlag,
    mal kurz geschaut, Anzahl Vulkane Costa Rica.„Costa Rica is home a great number of volcanoes – there are six active volcanoes and another 61 dormant or extinct ones.“

    Gott sie nerven als Besserwisser.

    Sie können schreiben? Dann dürften sie auch die Studie der Universität Wien lesen können.

    https://www.univie.ac.at/lagamba/researchdb/upload/files/CR-SkriptumDruckfassung_16102007.pdf

    „2.2.4 Vulkane Costa Ricas.
    In Costa Rica selbst gibt es etwa 90 inaktive Vulkane und 10 aktive Vulkane, die wie auf einer Schnur aufgereiht in Sichtweite zu ihrem jeweiligen Nachbarn liegen. Sie bestimmen die gesamte Geomorphologie des Landes.“

    Das kommt meinen Angaben doch wesentlich näher als den ihren. Es ist immer das gleiche, der Urlauber will dem Einheimischen belehren.

    Und das naechste mal fahren sie bitte in den Sudan, um dort ausreichend Schweizer zu treffen, die ihr Vaterland so sehr lieben, dass sie es ueberall mitnehmen wie die Erdoganfreunde in Deutschland ihre Tuerkei. Danke.
    Fuer mich ist diese Absurde Abschweifung erledigt, sie koennen alleine vor sich hin grummeln.

    • Titel eingeben
      „Gott sie nerven als Besserwisser.“

      Schon zeimlich absurd Ihre Schreiberei, mich als Besserwisser bezeichnen zu wollen.
      Was habe ich gemacht, Iher Zahl mir angeschaut, dann eine Seite aus Costa Rica aufgerufen, die andere Zahlen hat, als die Sie gesschrieben haben.
      Ihnen dies mitgeteilt und was kommt von Ihnen , Sie werden ausfallend.
      Ist ja nicht das erste Mal und schon wesentlch heftiger aufgetreten,Don ist Ihnen dann dazwischen gegrätscht.

      Rest von Ihrem Schreiben kommentier ich nicht , spricht für sich.

    • Richtig FJ45...
      Wozu etwas wissen, wo es doch Wikipedia gibt. Die bei Wikipedia wissen alles und schreiben immer und ausschliesslich die Wahrheit.

      Nur dumme, altmodische Menschen wie Tico trauen lieber ihren eigenen Augen und nicht Wikipedia. Wahrscheinlich denkt der sogar noch selber…

    • Titel eingeben
      Wenn Sie Labertasche mal geschaut hätten und auch den Text noch vor Ihrer sinnfreien Antwort gelesen hätten, hätten Sie gesehen, dass ich
      a) keine Behauptung sondern schlicht und einfach einen Link aus Costa Rica, Tico gesendet habe,die zu einer anderen Anzahl kommt. zu der er dann völlig entspannt hätte antworten können.
      b) was macht Tico. Herr TDV , er verwendet ebenfalls einen Link aus dem Netz, merkten Sie eigentlich etwas.?

      Für Sie gern nochmal den Link:
      http://www.arenal.net/costa-rica-volcanoes.htm

      Zum Schluss , ich/wir habe(n) auf diesem Planeten bisher schon mit eigenen Augen mehr gesehen, erlebt, Eindrücke von anderen Ländern als Sie und Tico zusammen.

      Sind auch keine Urlaub, sondern Individual- Reisen , fern jeder Tourismusindustrie mit Ihren Vortänzern.

      Fassen wir zusammen:
      Internet , Wiki ist Käse,

    • FJ
      Wer von uns beiden mehr gesehen hat, da würde ich es drauf ankommen lassen, abre darum geht es nicht. Sehen sie Tico lebt dort un dich habe mehrere Freuden die dort leben.

      Am Meisten über ihren Horizont sagt allerdings ihre Einschätzung zu Wikipedia…

      Tun sie mal was für ihre Bildung und schauen sie sich dieses Interview, und Fiedlers Film über die politische Zensur auf Wikipedia an

      ht tps://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-markus-fiedler-zensur/

  155. ahh - die Zahlen für Zuzüger 2016: France 25 000 - Allémagne 300 000
    Le Pen hat heute gesagt, sie würde 6000 Grenzer einstellen, direkt nach der Wahl. Schengen ade.

    Während Macron eine neue Straße der Einwanderung von Afrika nach France bauen will.

    Ok – Fillon will die Einwanderung noch stärker eindämmen / zurückfahren.

  156. „Pathologie der Normalität“ (E. Fromm)
    @Renate Simon:
    „…damit wären wir wieder bei Kalergi, der eine andere Rasse wollte, oder auch bei Friedman, Barnett und Sutherland, der Migrationsbeauftragter der UN war, sich 2012 bei der BBC entsprechend äußerte“
    http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/04/17/eine-neue-heimat-fuer-gruene-und-erdoganwaehler-7601/#comment-159187

    So wie die ethnische Umstrukturierung in Deutschland umgesetzt wurde und wird, entspricht dies weniger dem von Manfred Pohl formulierten Konzept, sondern eher jenem von STRATFOR, nämlich Destabilisierung und Destruktion.

    Bei Pohl kann man studieren, wie Teile der Eliten heute denken, nämlich neoliberal-sozialdarwinistisch und anti-humanistisch. In ihrem narzisstischen Größenwahn halten sich für höherwertige Herrenmenschen und die anderen für Untermenschen.

    Da gibt es anti-soziale Psychopathen und perverse Sadisten. Bereits Erich Fromm hat dies analysiert. Man erinnere sich daran, dass sich unter den pervers-sadistischen Kinderschändern von Marc Dutroux Individuen aus höchsten Kreisen befanden.

    Es mag sein, dass man sich über die Verarschung des als dumm, leichtgläubig und grenzenlos manipulierbaren, verachteten Volkes durch ihre medialen Inszenierungen sehr amüsieren. Man denke z.B. an die getürkte Demonstration zu „Charlie Hebdo“. Oder an „Mutti“ Merkel als „Mutter Theresa“ der muslimischen Immigranten.

    Erfreulich ist, dass die meisten europäischen Länder den Wahnsinn der muslimischen Massenimmigration nicht mitmachen.

    • Na, Herr v. Goslar, das hört sich jetzt aber sauber ,,rechts'' an ,
      .
      .
      .
      falls man diese Kategorien anwenden will.

      Aber schön, weil es vernünftig ist.

      Mit bildungs-und bevölkerungsfeindlichen Horden tut sich kein Staat etwas gutes.
      Nicht einmal ein failed state hätte davon was.
      Vielleicht ein Grund, warum manche Herkunftsländer ihre Sprößling nicht wiederaufnehmen .

    • Stratfor = Friedman und Barnett
      da wären wir uns ja einig. Ich habe einen Link zu Friedman, aber den würde der Don nicht gern sehen, mir hilft er insofern, weil er die Übersetzung der Rede liefert. Man kann aber auch bei yt einige Videos der entsprechenden Rede Friedmans finden.

      Erinnern Sie mich nicht an Charlie Hebdo, diesen wunderbaren Trauermarsch der Eliten, aufgenommen von einem Kran, der leider auch das zeigte, was nicht dahinter war, das trauernde Volk.

      Belgien und Dutroux, ein Thema, bei dem meine Galle noch mehr verrückt spielt als ohnehin schon, aber, läuft es bei uns so sehr viel anders? Oder wie war das mit Edathy und manch anderem, der sang- und klanglos aus dem Amt ist, mit vorheriger Warnung natürlich. Wir können uns über die abartige Dekadenz dieser Leute wundern, ändern werden wir sie nicht, es sind zu viele.

      Man kann nur hoffen, dass die bisher der Masseneinwanderung ablehnend gegenüber stehenden Länder bei ihrer Meinung bleiben. Allerdings hat das den unangenehmen Nebeneffekt, dass wir letztlich dann so oder so die Dummen sind und alles, was kreucht und fleucht, aufnehmen.

      Merkel rechnet mit 400.000 Afrikanern, die Europa heimsuchen werden, ich rechne mit wesentlich mehr, aber gut, wer soll die aufnehmen? Italien kann nicht mehr, die stehen vor der Staatspleite, da ist nix zu holen. Österreich will dann den Brenner dichtmachen, das wird nichts nützen, die Massen werden durchmaschieren, bis sie im gelobten Land von HartzIV und täglich geübtem Sozialmissbrauch sind.

      Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, Merkel hat uns so in den Orkus geritten, wir werden klaglos und allenfalls hier schreibend untergehen.

    • @Frau Simon
      „den unangenehmen Nebeneffekt, dass wir . . . . . . die Dummen sind“
      .
      .
      Das ist nicht Effekt, sondern Ursache.

    • Ursache und Wirkung
      Wir die Ursache des Übels? Wenn ich davon ausgehe, dass noch ungefähr 40% der hier schon länger Lebenden Merkels Politik noch immer ganz wunderbar findet und meint, man müsse doch allen Hergelaufenen helfen, wobei sich Hilfe dann ja auf das beschränkt, was Stadt/Land/Bund so hergeben, ja dann könnte ich von Ursache sprechen.

      Ich weigere mich aber, als Ursache zu gelten, ich habe noch nie CDU gewählt, war noch nie mit der schon länger laufenden Masseneinwanderung einverstanden, habe auch nie Bärchen geworfen.

      Ich habe Bosbach nach einem Einwanderungsgesetz gefragt und bekam zur Antwort von ihm, dass dann ja noch viel mehr kämen. Eine Logik, die ich nicht nachvollziehen konnte. Er verwies auf frühere Vorschläge von Süsmuth, Geißler u.a., ob da ein vernünftiger Vorschlag dabei gewesen sei.
      Nun kann man auf alte, untaugliche Gesetzesvorlagen hinweisen, was hindert aber, neue zu schaffen? Darauf bekam ich keine Antwort, mein Verweis auf Kanada usw. wurde von Bosbach ignoriert bzw. kam wieder der blödsinnige Hinweis aufs GG, das aber m.E. nur im Promillebereich auf die hier Reinströmenden anzuwenden ist. Der Schriftwechsel schlief dann recht schnell wieder ein und nun versucht Bosbach für Laschet in NRW zu retten, was nicht zu retten ist.

      .
      Tyler, das Foto ist schön, vor allem, wenn man an die Choreografie denkt, da mussten alle mal ein paar Schritte zurück oder zur Seite und wieder vorrücken, dazu Merkels Blick mürrischen Unverständnisses, doch, das hatte sowas Peinliches…

    • @Frau Simon
      Sie, als Einzelperson, wohl sicher nicht. Ganz sicher nicht.
      Da sie aber von ‚wir‘ schrieben – eben doch.
      Bei ‚wir‘ sind halt noch ein paar mehr dabei.
      .
      .
      Aus meiner Aussenbetrachtung wirkt Deutschland wie ein Irrenhaus.
      Wer darin wohnt/lebt sollte sich nicht über das Handeln der Mitbewohner
      wundern.

  157. Latina-Weisheit
    Re „no borders, no nations“:Neulich eine TV-Reportage über Grenze USA/Mexiko, und darin sagte eine mexikanischstämmige (!) US-Grenzpolizistin schlicht und ergreifend: „Hast Du keine Grenzen, hast Du kein Land.“

    • wein in wasser verwandeln
      … kein oberhaupt und führer mit format … kein volk … keine einigkeit … kein recht … keine freiheit … keine grenzen … keine flagge … keine republik … keine sicherheit.

    • Serenissimus
      Jetzt hab ich ein Problem, aber ich bin sicher, sie können mir helfen. Jedes Mal wenn ich um die halbe Welt fliege überquere ich angeblich jede Menge von Genzen. Aber wenn ich runterschaue, irgendwie hab ich noch nie eine gesehen. Sieht mir alles irgenwie zusammenhängend, wie eine einzige Erde aus.

      Naja, aber wenn sie sagen ein Amerikaner habe das gesagt, dann ist es sicher wahr.

    • Von dort ist die Erkennungkünstlichergrenzen der Heutigenzeit tatsächlich schwierig.
      Es gibt aber etwas zu Übungszwecken zu bestaunen:

      https://www.google.li/search?newwindow=1&tbm=isch&q=%22hadrian's+wall+aerial+view%22#spf=1

      http://www.boredpanda.com/international-borders/

      ( https://www.universetoday.com/118724/this-is-what-war-and-borders-look-like-from-space/ )

      ( https://www.google.co.jp/search?newwindow=1&tbm=isch&q=%22chinese+wall+space+view%22#spf=1 )

    • Bei einem Stelldichein mit Gott gibt es keinen Raum für Alibis.
      @ Frauke Amgelin
      @ TDV

      Ich: es ist immer das alte Lied. Warum bin ich nur ausgerechnet auf diesem Planeten gelandet.
      Gott: Nun, wolltest Du nicht das Paradies sehen?
      Ich: Schon, aber wieso habe ich immer das Gefühl auf einer total rückständigen Erde zu leben.
      Gott: Du irrst – rückständig sind nur die Menschen – Die Erde an sich ist mir perfekt gelungen.
      Ich: Und der Mensch?
      Gott: Ich hatte leider nur noch einen Klumpen Dreck übrig.
      Ich: Dein Ernst?
      Gott: Nun – bei einem Stelldichein mit Gott gibt es keinen Raum für Alibis.
      Ich: Und die Moral an der Geschichte?
      Gott: Du siehst was ich sehe – denn ich sehe die Schöpfung durch Dich.
      Ich: Mehr ist da nicht?
      Gott: Erkenntnis ist ein nur ein flüchtiger Gedanke.
      Ich: Und die Grenzen?
      Gott: Es gibt sie, aber wiederum gibt es sie nicht. Es ist nur eine Frage des Standpunktes.

    • Lieber Dr. Seltsam, früher hat das mal jemand zusammengefasst und zwar so:
      „Frauke, Du hast AbsolutkeineAhnung, aber davon ’ne Riesengroßemenge!“

      Heavy Weakend!