Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Das Ende der Mittelmeerroute im Görlitzer Park

Um einen Feuerball rast eine Kotkugel, auf der Damenseidenstrümpfe verkauft und Gauguins geschätzt werden.
Walter Serner, Letzte Lockerung

Wenn man die Plantagen sehen will, in denen Afrikaner ihre Schulden bei den Schleppern abarbeiten, muss man in Sizilien nur etwas weg vom Strand. Wie es der Zufall will, war ich am gleichen Strand, an dem das Zentrum für politische Schönheit einmal eine Rettungsinsel ins Wasser brachte, als ersten Teil einer erhofften Brücke von Afrika nach Europa. Seitdem hat man – typisch Sizilien – von dem Projekt nichts mehr gehört. Vom Strand aus in die Hügel, die ganze Strecke runter bis nach Agrigent, ist das Land, in dem die letzten Orangen und ersten Erdbeeren reifen. Damals gab es noch keine Hot Spots für Migranten, damals wurden die Clandestini mit Schnellbooten an die Küste gebracht, und dann arbeiteten sie dort oben die Kosten ihres Transports ab, zum Wohle der sizilianischen Landwirtschaft und der deutschen Konsumenten, die es für selbstverständlich halten, wenn sie ein Netz Orangen für 2 Euro bekommen.

Danach machen sie sich auf den Weg. Vor der Flüchtlingskrise blieben sie meistens in Italien, bis dann die Deutschen auf den skandalösen Umgang mit Migranten auf Lampedusa aufmerksam wurden, und die Regierung Berlusconi das Problem für Italien erleichterte, indem sie Migranten mit Papieren ausstattete und sie gen Norden in Züge steigen ließ. Ich habe sie als staatlich eingestellte Kirchenwächter in Abbazia Isola gesehen, wo sie besser Englisch als die Italiener sprechen, und in Pisa, wo sie als fliegende Händler von schwer bewaffneten Sondereinheiten auf Distanz zum Dom gehalten werden. Ich sah sie als Erntehelfer in den Hügeln rund um Staggia Senese und streitend auf einem Platz in Padua. Ich bin mit ihnen von Mantua nach Verona mit dem Zug gefahren, für den sie keine Karte hatten, aber das war damals in Ordnung, denn in jener Zeit fuhren sie alle in Richtung deutscher Grenze und nie zurück nach Mantua. Sie wurden auf dem Meer abgeholt, sie konnten in Italien einen Asylantrag stellen, und wer das nicht tat, hatte binnen weniger Tage das Land zu verlassen. Und deshalb gab es an manchen Tagen im Bahnhof von Mantua eine klar schwarzafrikanische Mehrheit.

Ich bin ihnen in Rosenheim entgegen gefahren und habe sie auf ihren neuen Turnschuhen vom Bahnsteig zum Empfangszelt begleitet. Afrikaner, aber auch viele Pakistanis, die offensichtlich schon lang in Italien waren, und sich in Deutschland bessere Bedingungen erhofften. Vor ein paar Wochen gingen in der Nacht vor meinem Haus zwei Gruppen, beide rund 20 Mann stark, aufeinander los: Araber gegen Afrikaner, die sich nicht verstehen. Die Afrikaner sind bei uns südlich der Stadt in einem Lager untergebracht, um ihre Abschiebung wegen schlechter Bleibeperspektive, so nennt man das heute nach dem Ende der Euphorie, beschleunigt durchführen zu können. Es gab da ein paar Ereignisse, die die Bürger hier verstörten, Aufstände und Tumulte und “Männergruppen” in der Stadt, die alle zum erstaunlich guten Ansehen der AfD in meiner Heimatstadt beigetragen haben dürften. Das da draußen, die frühere Kaserne meiner Schulkameraden: Das ist das eine Ende der Mittelmeerroute. Manche finden das hart, Pro Asyl beschwert sich über die Sackgasse der Migration, die bei uns bereitet wird, während der Innenminister den Bürgern mehr Polizei verspricht.

Es ist jetzt 2018, und vermutlich schade ich keinem, wenn ich noch von einem Gespräch mit einem Innenpolitiker hier in Bayern erzähle. Der sprach recht offen darüber, dass man durchaus Interesse an arbeitenden und integrierten Migranten habe – bei uns am Tegernsee beispielsweise gibt es jede Menge freie Stellen im Bereich Tourismus, die auch ohne deutsche Berufsausbildung besetzt werden können. Die anderen, das sagte er mit einer wegwischenden Handbewegung, wollten sowieso nicht bleiben, und wer konnte, ginge in den Norden in die großen Städte, Ruhrgebiet, Berlin, Hamburg. In meiner Heimatstadt waren eine Weile etliche Asylbewerber in einem bestimmten Park am Hauptbahnhof: Solche Ansätze mit vermutetem Drogenhandel wurden dann, ähnlich wie auch in München, schnell und nachhaltig von der Polizei unterbunden. Ich trinke noch nicht mal Alkohol, das ist der einzige Punkt, an dem ich die Scharia befürworte, und ich mag keine Drogen: Nachrichten über aufgeflogene Netzwerke und deren Verurteilung wie jetzt in Rosenheim lese ich recht apathisch. Geschichten über Vollbeschäftigung von Asylbewerbern in der Gastronomie als Ende der Mittelmeerroute gefallen mir natürlich besser. Es gibt aber auch noch andere Enden, womit wir beim Görlitzer Park in Berlin wären.

Dort hat, so würde man das mehrheitlich in Bayern sehen, der Rechtsstaat aufgegeben, und lässt den Handel mit Drogen weitestgehend ungestört geschehen. Hin und wieder kommt es zu Streitereien und Gewalttätigkeiten, im weiteren Umfeld gab es auch Tote, und der Attentäter Anis Amri, der in der Nähe meines Hotels den Anschlag am Breitscheidplatz verübte, war hier auch eine Weile im Drogenhandel tätig. Ich kam über die Görlitzer Strasse, sah einen Parkplatz, wendete – und da kam auch schon ein junger Mann aus dem Park, nickte mir zu und zeigte etwas in seiner Hand. Es war Samstag Vormittag, es war kalt, es regnete, und Männer aus der Subsahararegion machten gut die Hälfte der anwesenden Personen im Park aus.

Ich stellte also das Auto beben einem Sperrmüllhaufen ab, und ging hinein. Es gibt Routen, an deren Eingang und Verlauf man als Kunde betrachtet und mit leise geflüsterten Angeboten bedacht wird. Sobald man die Augen hebt und die Männer anschaut. Es gibt einzelne Personen und kleine Gruppen, je mehr Passanten, desto mehr Angebot.

Es gibt auch noch kleine Nebenwege, und wenn man dort geht, wird man nicht mehr angesprochen. Dann löst sich jemand aus einer Gruppe und geht einem nach. Ich sehe jetzt nicht wie der klassische Drogenkonsument aus und überlegte, was ich meinem Bewacher sagen sollte: “Pardon, ich mag nur gerne weichen Boden” oder “Ach so, Sie haben nur kleine Mengen dabei und hier in den Büschen sind vielleicht größere Vorräte – darum geht es mir nicht”. Sobald man sich wieder auf den Hauptwegen fortbewegt, in einem öffentlichen Park, ist man zwar nicht unbeobachtet, aber das ist auch alles.

Es regnet. Es ist kalt. Die Herren haben alle Kapuzen und sind dick gekleidet, aber man sieht ihnen auch an, dass sie frieren und unzufrieden sind. Sie sind sehr nass. Sie sind hier, damit etwas passiert, aber nach 20 Minuten habe ich nur einen einzigen Weißen gesehen, der sich länger mit einem dieser Anbieter unterhielt. Die junge Frau, die ihren Hund Kot absondern ließ und ihn nicht einsammelte, war bis dahin deutlich illegaler. Die R. hatte mir am Vorabend geraten, Nachts hinzufahren, da sei mehr los: Jetzt, unter der Bleidecke des frühen Samstags, war es wirklich auf eine deprimierend-apathische Art interessant.

Denn die Mittelmeerroute hat viele Enden, die Plantagen Siziliens, die organisierten Bettler in Mantua, die Rebenschneider im Chianti, die Azubis im Kolpinghaus, und die Grenzstation am Brenner, die inzwischen wieder fest installiert ist, um Aufgefangene vom Betreten Österreichs abzuhalten. Möglicherweise haben sich unsere Wege auch irgendwann schon gekreuzt. Und möglicherweise ist es auch genau das, was Innenpolitiker bei uns in Bayern wissen und wollen: Wer dem Verfolgungsdruck ausweicht, der geht eben dorthin, wo man sich an nichts stört. Das hier ist der Ort. Ziemlich viele Berliner, die mich wegen meiner Sicht der Dinge nicht schätzen, beschweren sich über geklaute Fahrräder und finden den lockeren Umgang mit dem Görlitzer Park gut, wo an den Laternen solche Anzeigen hängen.

Es kann legal sein, so wie in den Drogen hier angeblich so viel Streckmittel sein soll, dass sie vielleicht gar nicht mehr illegal sind, aber ich hätte bei diesen Rädern Bedenken. Die Grünen in diesem Bezirk wollen eine andere Drogenpolitik mit der Legalisierung “weicher” Drogen. Sie haben hier mit Rot-Rot-Grün eine Sonderzone entwickelt, in der Drogenhandel durch die Leute möglich ist, die ganz unten in diesem Geschäft sind. Die Orangen aus Sizilien sollen leicht verfügbar sein, die Drogen für Touristen aus Australien sollen leicht verfügbar sein. Dafür stehen sehr nasse Afrikaner im Regen und schauen Menschen erwartungsvoll entgegen, die reflexartig wegschauen. Man hat ihnen dafür den öffentlichen Raum überlassen, und das führt zu kunsthistorisch grotesken Situationen.

Denn in Parks des Rokoko gibt es auch Blumenarkaden wie am Haupteingang des Görlitzer Parks. Dort wechseln sich Säulen und teils frivole, teils mythische Statuen ab, und mitunter auch exotische Figuren, die von der Versklavung von Arabern und Afrikanern in jener Zeit erzählen, und in Stein als Leuchterfigur gehauen wurden. Hier im Görlitzer Park wechseln sich Säulen und junge Männer in dicken Jacken ab, die von einem Bein aufs andere wechseln und dort oben gut sichtbar hoffen, dass jemand mit ihnen ins Geschäft kommen will. Der übliche Berliner würde sich vor Abscheu winden, würde man hier die rassistischen Figuren des Rokoko aufgestellen. Dass hier echte Menschen aus fernen Ländern im Regen frieren, soll angeblich “tolerant” sein.

Man redet sich das hier schön, es seien Menschen, die sich eben auf ihre Art behaupteten und ihren Lebensunterhalt verdienten. Es kommt der sehr speziellen Partytourismusbranche entgegen, und manche mögen darin etwas verrucht Mondänes erkennen, wie in den 20er Jahren, als es viel härtere Drogen noch in der Apotheke gab. Manche denken vielleicht, die Geschäfte helfen den Familien in Afrika. Vielleicht reden sich auch die Kunden der Zuhälter jener Frauen an italienischen Nebenstrassen, so wie in Citadella Mantova bei der alten Kartonfabrik, diese Form der erzwungenen Prostitution schön.

Jetzt sind sie halt da, und ein Druckmittel eines Bezirks gegen eine Drogenpolitik die sich nach meiner bescheidenen Meinung ganz sicher nicht ändern wird, wenn das hier die sichtbaren Folgen sind. Es ist ein schönes Beispiel für die unterschiedlichen Bewertungen der Lebensrealität in Deutschland, und das, womit hier die Grünen die Wahlen gewinnen, ist exakt jene Befürchtung, mit der bei mir daheim die AfD zur Volkspartei aufsteigt. Es ist ein Endpunkt der Migration, und wenn sie einen Händler mit zu vielen Drogen auf dem Weg erwischen, kommt eben ein anderer. Ich höre bei dieser Debatte immer, dass jeder Mensch zählt, aber das hier erscheint mir wie eine politisch gewollte Benutzung. Und was man mit diesen Leuten tun würde, oder was diese Leute tun würden, wenn Cannabis legalisiert und an ihnen vorbei vertrieben wird, kann auch niemand so genau sagen. Wenn sie auf harte Drogen umsteigen, werden sie dann als Kriminelle eingesperrt, oder geht dann das Spiel der Toleranz und des öffentlichen Raums als Umschlagplatz erneut los? Will man wirklich weiterhin eine Zone, in der Migration und Drogenhandel so offensichtlich zusammen kommen?

Nur um das klar zu sagen, mein erstes Drogenangebot war beim Essen in der Kastanienallee 2002, als ein weißer Deutscher sich über den Tisch lehnte und Haschisch mit einem Aussehen anbot, das jetzt nicht wirklich eine Werbung für eine liberale Drogenpolitik war. Aber als ich Richtung “Kotti” zurück fahre, läuft ein Afrikaner gestikulierend einem Weißen nach, bis der stehen bleibt und etwas austauscht. Ein anderer, der offensichtlich aufpasst, kickt frustriert einen Coffee2Go-Becher vor meine Reifen. Es regnet weiter. Es bleibt kalt. Ein ungemütlicher Wind kommt aus dem Norden und zieht unter die Brücke. Es gibt zu viele Drogen und Anbieter, und zu wenige Käufer. Es ist ein Ende der Mittelmeerroute, mit dem man sich so arrangiert hat, wie bei mir daheim mit den Meldungen von untergegangenen Booten, und mit den Hallen im Voralpenland, die sich auf wundersame Weise leeren, weil das, was bei uns angeboten wird, auch nicht das ist, was sich viele erwarten.

Wie immer, wenn die Differenz zwischen Realität im Regen oder im Mittelmeer und Ansprüchen an die eigene Ethik hoch ist, nagt an den Menschen ein schlechtes Gewissen, und das macht die Konflikte dann auch so unerfreulich. Die einen sehen die Niederlage des Rechtsstaates in Cottbus und Bautzen, weil die Bürger dort gegen Flüchtlinge ungehindert mobil machen können, die anderen sehen die Niederlage hier, weil sie 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, das erleben können, was sie befürchten. Die einen machen die Dystopie der anderen, und viele denken, wenn der Staat hier nachgibt, müssen sie es eben selbst in die Hand nehmen. In Österreich ist es schon nach Rechts gekippt, in Italien wird es absehbar bei den nächsten Wahlen nach Rechts kippen, Dänemark und Schweden ändern ihre Politik, und in Deutschland zerbrechen an diesen Fragen die Parteien des linken Lagers. Ich finde es gut, dass es am Eingang der Abbazia Isola jetzt einen Türsteher gibt, der das Altarbild des Quattrocento schützt, die Torststeher in Berlin dagegen finde ich, ehrlich gesagt, abschreckend. Ich sehe nur nicht, wie man diesen Konflikt lösen kann.

Denn gleich gegenüber des Eingangs ist, vor den großmütterlichen Gardinen eventuell mit Goldkante, ein Schild mit einem Hund, der in angeblich 5 Sekunden an der Tür ist. Da hat jemand Angst. Hier ist es nur ein Fenster, bei mir daheim sind es sehr viele.

 

+++HINWEIS: Sieht so aus, als mache „jemand“ hier sehr viel Last auf dem Server, daher gerade keine Kommentarmöglichkeit, ich habe dauernd 502+++

267